Issuu on Google+

der italienischen freien Evangelische Gemeinde März 2011 Mannheim-Ludwigshafen Johannes Ramel, geboren 1937, verheiratet, maturierte an der Aufbau-Mittelschule Horn, studierte an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten Philosophie und Theologie und war als Kaplan und später als Pfarrer in der Seelsorge tätig. Mit 48 Jahren wurde er als Pfarrer suspendiert, da er der Heiligen Schrift den Vorrang gab vor einer katholischen Tradition. Er war anschließend als vertragsbediensteter Referatsleiter in einer Beihilfen stelle des Finanzamtes tätig. Seit September 1997 in Pension, ist er neben seinem Dienst in einer kleinen Gemeinde vor Ort auch als Vortragender und Prediger unterwegs. Zwei Bücher und ein spezieller Vortrag erzählen mehr darüber, wie Gott ihm vorerst hautnah aufzeigte, dass "alle gesündigt haben und die Herrlichkeit Gottes verfehlen, die sie bei Gott haben Sollten " (Röm 3,23). So machte er sich auf, den Weg zu Gott neu zu suchen. Im Bild auf die "erhöhte Schlange" (Joh 3, 14) in der Wüste wurde ihm deutlich, dass er selber zu seiner Rettung nichts beitragen kann, sondern allein auf Gottes Zusage in seinem Wort setzen muss, um ewiges Leben zu haben. So erlebte er zum ersten Mal Gott als seinen Retter und Erlöser und Herrn.


Ich bin in der Absicht Priester geworden, um einen vertrauten Umgang mit Gott zu haben und möglichst viele Menschen zu Gott zu führen.

- Ein falsches Gottesbild Es stellte sich aber bald heraus, dass ich in der katholischen Kirche ein falsches Gottesbild übermittelt bekommen habe, das unter dem Licht der Heiligen Schrift nicht standhalten konnte. Es war ein Gott, der sich in Gegenständen wie Hostie, Tabernakel, Kirchen darstellte. Aber Gott ist Geist und Leben, der ausdrücklich verbietet, ihn bildlich darzustellen: "Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmeln, noch von dem, was unter der Erde, noch von dem, was in den Wassern, unter der Erde ist. Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! Denn ich, der HERR, dein Gott bin ein eifersüchtiger Gott, der die Schuld der Väter heimsucht an den Kindern bis in das dritte und vierte Glied derer, die mich hassen, der aber Gnade erweist an vielen Tausenden, die mich lieben und meine Gebote halten" (2 Mose 20, 4-7).


Samstag 19.03.2011 Mit Johannes

Ramel (Ex-Priester )

Vortrag zum Thema:

16.00 –17:15 (Deutsch ) 1)

Habt acht, dass euch niemand beraubt durch die Philosophie und leeren Betrug (Kol 2,8). (Die Mysterienreligion der Kirche Roms)

(Café, Teepause ) 18:00-19:15 (Mit Übersetzung ) 2) Simon, Sohn des Jonas, liebst du mich mehr als die anderen? (Der Weg eines katholischen Priesters zum rettenden Glauben)

Böhlstr.5 Ludwigshafen Sonntag 20.03.2011 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wer mich liebt, der wird mein Wort halten; und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm nehmen. (Johannes 14:23 )

15:30Uhr Stamitzstrasse 15 68176 Mannheim


Ludwigshafen: Samstag 18.00 Uhr (Böhlstraße 5)

3 Minuten-Telefon Kurzpredigt Tag & Nacht

Mannheim:

unter der Nummer:

Info:Samuel S. 0621 531895

0621/55900818 Rufen sie einfach mal

Wir, sind Menschen, die an Jesus Christus glauben und die durch ihn Frieden mit Gott und neues Leben empfangen haben. Wir verstehen uns als kleiner Teil der weltweiten Gemeinde Jesu und wissen uns mit jedem verbunden, der Jesus Christus als Sohn Gottes und Herrn seines Lebens anerkennt. Wir sind als Gemeinde in keine überörtliche Organisation eingebunden, fühlen uns aber Gott und seinem Wort, der Bibel, gegenüber verantwortlich.

Website:

http://www.dio-ti-cerca.de/

Verein für Mission und Diakonie Lu/Ma Konto Nr.:33 163 800 BLZ: 670 505 05 Sparkasse Rhein Neckar Nord


Gemeindezeitung 03.2011