Issuu on Google+

Innovative Strategien für Zukunftsbranchen: Innovative strategies for future industries:

Der Technologie-Standort Niederösterreich. The high-tech business location Lower Austria.

Technopol Krems Der Technopol für Medizinische Biotechnologie The Technopol for Medical Biotechnology

Das Technopolprogramm Niederösterreich wird mit EU - Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionalentwicklung (EFRE) kofinanziert.


Für den Inhalt verantwortlich / Editor: Kontakt / Contact:

Bilder / Images:

Dr. Gerhard Hawa, Technopolmanager Krems ecoplus. Niederösterreichs Wirtschaftsagentur GmbH Technologiezentrum Krems 3500 Krems, Magnesitstraße 1, Österreich Tel. +43 2732 87470-230, Fax -70 g.hawa@ecoplus.at www.ecoplus.at/technopol_krems www.wirtschaftszentrum.at ecoplus und zur Verfügung gestellt ecoplus/used with permission IMC: copyright: IMC (S 10), BTZ: Haiden-Baumann (S 12), Donau-Uni: www.sticklerfotografie.at (S 9) Alle Daten auf dem Stand von April 2010 ©April 2010

Seite 2


Vorwort / Foreword

Technopolprogramm Niederösterreich / The Lower Austria Technopol Program

Ein konkretes Ergebnis der im Jahr 2000 gestarteten NÖ-Technologieoffensive ist die Entwicklung und Umsetzung des Technopolprogramms. Ziel ist es, Standorte mit öffentlichen und halböffentlichen F&E- Einrichtungen als Orte „technologie-orientierten Wirtschaftens“ zu entwickeln, mit Unternehmen zu vernetzten und eine Steigerung der Wertschöpfung der niederösterreichischen Wirtschaft zu erreichen. ecoplus setzt seit 1. April 2004 im Auftrag des Landes Niederösterreich das Technopolprogramm um.

One concrete result of Lower Austria‘s technology drive which commenced in 2000 is the development and implementation of the Technopol Program. The program aims to develop public and semi-public R&D facilities as places of “technology-oriented business“ and to link these with companies in order to create added value for the Lower Austrian economy. Since 1 April 2004, ecoplus has been responsible for implementing the Technopol Program on behalf of the province of Lower Austria.

Technopole

Technopols

Niederösterreich sieht in seinen Technopolen Standorte, an denen vier Eigenschaften vorhanden sein müssen:

Lower Austrian Technopol locations must exhibit four key attributes:

 Eine kritische Masse von F&E-Einrichtungen, die zu einem oder mehreren Schwerpunkten Forschungen durchführen und eine entsprechende Infrastruktur dafür aufgebaut haben.  Weiters ist der unmittelbare örtliche Bezug zur universitären Ausbildung wesentlich, um die Forschung mit der Lehre zu verbinden.  Kompetente Unternehmen als F&E-Nachfrager und zur Verwertung des generierten Know-hows am nationalen und internationalen Markt.  Betriebsansiedlungsflächen in unmittelbarer Nähe der Forschungseinrichtungen.

 A critical mass of R&D facilities carrying out research with one or several areas of focus and having established the appropriate infrastructure.  The immediate spatial vicinity to university institutions in order to link research to education and instruction.  Professional firms both as a source of demand for, and exploiters of, this research expertise in national and international markets.  Area for company (re-)location in the immediate vicinity of research facilities.

Seite 3


Diese erforderlichen Kriterien für einen NÖ-Technopol wurden an den drei Standorten erfüllt. Wr. Neustadt, Krems und Tulln betreiben im Zuge der Programmumsetzung bewusst proaktive Standortentwicklung: So wurden an den Technopolstandorten Technologiezentren errichtet, welche Betriebsansiedlungsflächen in unmittelbarer Nähe der Kompetenzträger zur Verfügung stellen. Start up-Firmen mit technologieorientiertem Background oder Spin offs aus dem Forschungsbereich haben die Möglichkeit zur Ansiedlung am Brennpunkt des jeweiligen wissenschaftlichen Schwerpunktes.

Three locations fulfill the required criteria for Lower Austrian Technopols: Wiener Neustadt, Krems and Tulln, each of which proactively drives location development within the framework of program implementation. Thus technology centers were established at these Technopol locations to provide ample company settlement space in immediate vicinity to key personnel. High-tech start-ups and R&D spin-offs have the chance to establish themselves at the heart of their respective scientific disciplines.

Dipl.-Ing. Claus Zeppelzauer, Bereichsleiter Unternehmen & Technologie, Geschäftsfeldleiter Technopole

Claus Zeppelzauer Division Head Companies & Technology, Department Head Technopols

Technopol Krems

Der Technopol Krems verfügt über zwei lokale Standorte, den Campus Krems und den BioScience Park Krems. Der Campus Krems ist Sitz der Donau Universität Krems und der IMC Fachhochschule Krems, sowie der Accent Gründerservice GmbH: An der postgradual ausgerichteten Donau Universität Krems bestehen insgesamt 17 Universitätsdepartments für Ausbildung und Forschung mit über 4.700 Studierenden. Ergänzend dazu bietet die IMC Fachhochschule Krems 10 Studiengänge in den drei Kernbereichen Wirtschaftswissenschaften, Life Sciences und Gesundheitswissenschaften für derzeit mehr als 1.800 Studierende an.

Technopol Krems has two main locations, the Campus Krems and the Bio Science Park Krems. The Campus Krems is the seat of Danube University Krems, the IMC University of Applied Sciences Krems and the start-up service Accent. Dedicated to postgraduate education, Danube University Krems has 17 university departments involved in instruction of students and research activities. Over 4,700 students are currently enrolled. In addition, the IMC University of Applied Sciences Krems offers its more than 1,800 students ten degree programs focused primarily on economics, life sciences and health sciences.

Seite 4


Der Bio Science Park Krems ist ein Areal von insgesamt 84.000m². Die passende Infrastrukur bietet das Biotechnologie Zentrum (BTZ) und das Regionale Innovationszentrum Nord (RIZ Nord). Hier finden sich Produktionsstätten aus dem medizinisch-pharmazeutischen Bereich zum Thema Life Science. Gemeinsam mit der Stadt Krems und dem Landeskrankenhaus wird die Entwicklung des Life Science Standorts vorangetrieben.

The Bio Science Park Krems has an area of 84,000m² providing suitable infrastructure via the BTZ (Biotechnology Center Krems) and the RIZ Nord (Regional Innovation Center North). Medical and pharmaceutical production facilities for the life sciences can be found here. In close cooperation with the city of Krems and the regional hospital, the development of Krems as a center for life sciences is being promoted.

Zu den Technologiefeldern im Bereich der medizinischen Biotechnologie zählen:  Blutreinigungssysteme  Tissue Engineering (Biomaterialien)  Zelltherapien  Zellbiologie / Zellphysiologie Folgende Technologiefelder werden gegenwärtig aufgebaut:  Bauphysik - Energie –Systeme  IKT und Visual Computing

The field of Medical Biotechnology includes:  Blood purification systems  Tissue engineering (biocompatible materials)  Cell therapy  Cell biology and cellular physiology. The following new technology sectors are presently being established:  Building physics/energy and systems  ICT (information and communication technology) and visual computing.

Dr. Gerhard Hawa Technopolmanager Krems

Dr. Gerhard Hawa Technopolmanager Krems

Seite 5


Forschung am Technopol Krems / Research at Technopol Krems

Campus Krems – mit DUK und IMC FH Krems

© Bild 1: Sticklerfotografie

© Bild 2 u. 3: JUG

Campus Krems – DUK & IMC Krems

Am Campus Krems sind mit der Donau Universität Krems (DUK) und der IMC Fachhochschule gleich zwei akademische Institutionen beheimatet, die mit ihren Forschungsgruppen im Bereich der medizinischen Biotechnologie arbeiten.

The Campus Krems is home to both the Danube University Krems (DUK) and the IMC University of Applied Sciences Krems. Each institution has research groups active in medical biotechnology.

Technologiefelder der medizinischen Biotechnologie am Technopol Krems:

Medical Biotechnology Fields at Technopol Krems:

 Blutreinigungssysteme  Tissue Engineering  Zelltherapien  Zellbiologie / Zellphysiologie

 Blood purification systems  Tissue engineering  Cell therapy  Cell biology and cellular physiology.

Die F&E Institutionen mit Schwerpunkten in diesen Technologiefelder am Standort Krems sind:

Below, R&D institutions located at the Krems site active in these fields:

Donau Universität Krems

Danube University Krems

 Department für klinische Medizin und Biotechnologie

 Department of Clinical Medicine and Biotechnology

In der Forschung ist das Department für Klinische Medizin und Biotechnologie bestrebt, seine weltweit anerkannte Stellung im Bereich der Forschung und Entwick-

The Department of Clinical Medicine and Biotechnology has earned international renown as a leading research institute in the area of intelligent systems for extracor-

Seite 6


© JUG

lung von intelligenten Systemen zur extrakorporalen Blutreinigung in steter Kooperation mit strategischen Unternehmenspartnern auszubauen und darüber hinaus auf den Gebieten regenerative Medizin, insbesondere in den Bereichen muskuloskelettales System sowie zelluläre Therapie und Diagnostik eine internationale Spitzenstellung einzunehmen.

poreal blood purification and continues to enhance its reputation by ongoing cooperation with strategic partners. It has also been able to establish itself among international leaders in the field of regenerative medicine, particularly in the area of musculoskeletal systems, but also in cellular therapy and diagnostics.

http://www.donau-uni.ac.at/de/department

http://www.donau-uni.ac.at/de/department

 Department für interdisziplinäre Zahnmedizin

 Department of Interdisciplinary Dentistry and Technology

Die Rolle des Departments ist es, das Grundwissen der ZahnärztInnen aber auch des gesamten zugeordneten Teams zu vertiefen und auch die gesamtmedizinischen Aspekte aufzuzeigen und zu lehren. Postgraduale Lehre und wissenschaftliche Forschung sind daher zentrales Aufgabengebiet des intra-und interdisziplinären Dialogs an der Donau Universität Krems.

The role of this department is to expand upon the existing knowledge of dentists and their teams but also to impart new knowledge of general medicine as relates to dentistry. Post-graduate studies and scientific research are thus central tasks of the intra- and interdisciplinary dialogue at the Danube University Krems.

http://www.donau-uni.ac.at/de/department/zahnmedizin

http://www.donau-uni.ac.at/de/department/zahnmedizin

IMC Fachhochschule Krems

IMC University of Applied Sciences Krems

 Institut Life Sciences – Studiengang Medizinische und Pharmazeutische Biotechnologie

 Institute of Life Sciences – Medical and Pharmaceutical Biotechnology Degree Program

Die vorwiegenden Forschungsarbeiten fokussieren auf die Bereiche „Zellcharakterisierung“ und „Bioaktive Substanzen“.

Research here is primarily focused on the areas of cell characterization and bioactive substances.

http://www.fh-krems.ac.at/institute/medizinische-undpharmazeutische-biotechnologie

http://www.fh-krems.ac.at/institute/medizinische-undpharmazeutische-biotechnologie

Seite 7


© JUG

Bio Science Park Krems

Bio Science Park Krems

Neben den akademischen F&E-Organisationen befinden sich High-Tech Unternehmen aus dem Life Science Bereich am Standort Krems. Diese betreiben Forschung und Entwicklung für neue innovative Produkte und Therapieverfahren. So gibt es unternehmensbezogene Forschung für die Krebs-Zelltherapie. Spezielle körpereigene Immunzellen, so genannte „dendritische Zellen“, werden hier Testreihen unterzogen und in klinischen Studien bis zur Marktreife entwickelt. Ein weiterer Schwerpunkt in Krems ist die Erforschung neuer Signalmoleküle (Peptide, Proteine), für z.B.: eine beschleunigte Wundheilung oder ein effektiveres Blutgefäßwachstum. Ebenso werden innovative „Biologische Implantate“ für die Heilung und Reparatur geschädigter Gelenke und die dazu nötigen Operationsmethodiken entwickelt. So gibt es bereits Biologische Implantate für Kniegelenke. Auch für den Bereich der Blutreinigungssysteme werden verstärkt Entwicklungsarbeiten für „Immunadsorber“ zur Behandlung von Patienten mit Autoimmunerkrankungen oder nach Organtransplantationen durchgeführt.

In addition to the academic organizations located at the Bio Science Park Krems, there are high- tech life sciences companies located here which are also engaged in R&D for new products and therapies. For example, the private enterprise-led research project for cancer cell therapy deals with autogenous immune cells, the so-called dendritic cells, which are being subject to a series of tests before undergoing clinical surveys prior to market launch. An additional area of focus in Krems is research on new so-called signaling molecules (proteins, peptides) which may be used for example for rapid wound healing and more effective blood vessel growth. Innovative biological implants and replacement products to heal and/or repair damaged joints are being developed, as are the surgical procedures necessary to implant them. Biological implants for the knee have already been successfully developed. And in the area of blood purification systems, the pace of developmental work on immune adsorbents for the treatment of patients with autoimmune diseases or after organ transplantation has been significantely stepped up.

Neue Technologiefelder am Technopol Krems:

New technology sectors at Technopol Krems:

 Bauphysik-Energie-Systeme  IKT und Visual Computing

 Building physics/energy and systems  ICT and visual computing.

Die F&E-Institutionen mit Schwerpunkten in diesen Technologiefelder am Standort Krems sind:

Below, R&D institutions working in these technology sectors in Krems:

Seite 8


Donau Universität Krems

Danube University Krems

 Department für Bauen & Umwelt

 Department of Building & Environment

Das Department setzt sich wissenschaftlich mit der Lösung praxisbezogener Fragestellungen der Bau- und Immobilienbranche auseinander. Die modernen Infrastukturen werden als Ergebnis vielschichtiger Wechselwirkungen zwischen dem Menschen und ihren Bedürfnissen bzw. Ansprüchen einerseits und einem konkreten Ort mit seinen Bedingungen andererseits entwickelt. Daraus leiten sich die Kernkompetenzen innerhalb des Forschungs- und Consultingportfolios ab:

This department focuses its academic activities on addressing practice-related issues of the construction and real estate industry. Modern infrastructure arises as the result of the complex interplay between people with their varying needs and demands on the one hand and a specific physical place with its own requirements on the other hand. The core competencies of the research and consulting portfolio are derived from this interplay.

Hauptthemen:  Baukultur  Gebäude und Energie  Gebäude und Licht  Gebäudelebenszyklus  Gebäudebewertung

Main topics:  Building culture  Buildings and energy  Buildings and light  Life cycle of buildings  Assessment of buildings

http://www.donau-uni.ac.at/de/department/bauenumwelt

http://www.donau-uni.ac.at/de/department/bauenumwelt

 Department für Informations und Knowledge Engineering

 Department of Information & Knowledge Engineering

Das Department beschäftigt sich mit Computerwerkzeugen, Methoden und Konzepten, die Menschen im Umgang mit großen und komplexen Informationsstrukturen, vor allem im medizinischen Bereich, unterstützen. Ziel ist es, komplexe Sachverhalte verständlich zu machen, die Gewinnung neuer Erkenntnisse zu erleichtern und die Generierung neuen Wissens zu ermöglichen. Im Mittelpunkt der Untersuchungen und der Entwicklung neuer Methoden stehen dabei die BenutzerInnen, um diese in komplexen Entscheidungssituationen zu unterstützen.

This department focuses on computer tools, methods, and concepts that support people in their efforts to cope with complex information spaces, predominantly in the medical domain. The overall objective is to make complex information structures more comprehensible, to facilitate new insights, and enable knowledge discovery. In carrying out research and developing new methods and tools, the ultimate goal of the department is to assist users in situations where complex decisions must be made.

Hauptthemen:  Visual Analytics & Informationsvisualisierung  Plan Management

Main topics:  Visual analytics and information visualization  Plan management

http://www.donau-uni.ac.at/de/department/ike

http://www.donau-uni.ac.at/de/department/ike

Seite 9


Krems Research Forschungs GmbH Krems Research

Die Krems Research ist eine Forschungseinrichtung mit dem Schwerpunkt Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) und deren Anwendungen. Die Erbringung von Forschungs-, Entwicklungs-, Beratungsund Schulungsleistungen im Dienstleistungsbereich, insbesondere in den Kategorien Smarte Technologien sowie eMarketing und eBusiness Relation Management sind der Hauptfokus des Unternehmens. Dazu verbindet und organisiert das Unternehmen Firmen und Institutionen – Systemlieferanten, Dienstleister und Forschungseinrichtungen – die gemeinsam mit Krems Research Forschungs- und Entwicklungsprojekte durchführen. Durch die Partner ist gewährleistet, dass in einem Bereich mit Forschungsbedarf Know-how im neuen Kompetenzzentrum konzentriert wird.

Krems Research is a research facility devoted mainly to the field of information and communication technology (ICT) and its applications. The company engages in R&D for the service industry sector and also offers consulting services and training courses, particularly in the areas of smart technologies, e-marketing and e-business relations management.

http://www.kremsresearch.at

http://www.kremsresearch.at

Krems Research interacts with many other companies and institutions – connecting system suppliers, service providers and research facilities – in order to jointly carry out R&D projects. Thanks to these partners, professional expertise can be obtained and focused in a new competence center.

Seite 10


Ausbildung am Technopol Krems / Education at Technopol Krems

Donau Universität Krems

© Bild 1 u. 3: JUG

© Bild 2: Sticklerfotografie

Danube University Krems

Neben einer Vielzahl an postgradualen Lehr- und Studiengängen der Donau Universität Krems ist die Top Ausbildung im Life Science Bereich der: MBA Studiengang für „Biotech & Pharmaceutical Management”

The rapid growth of the biotechnology industry has resulted in increased demand for highly-qualified personnel. The Danube Professional MBA in Biotech & Pharmaceutical Management is a degree program targeted to generate future managers of medical technology, biotech and pharmaceutical firms. Companies located at Technopol Krems benefit directly from this program offered by the DUK, with access to graduates with top qualifications. Over 4,700 students are currently enrolled in post-graduate programs at DUK, with more than 50% of students in the areas of medicine and healthcare management. The large number of post-graduate specialized courses and degree programs offered in life sciences is further enhanced by this top MBA program: Danube Professional MBA in Biotech & Pharmaceutical Management

www.donau-uni.ac.at

www.donau-uni.ac.at

Die Wachstumsbranche Biotechnologie verlangt auch hoch qualifizierte Arbeitskräfte. Ausbildung für das Top-Management in der Medizintechnik, Pharmazie und Biotechnologie bietet der spezielle MBA-Studiengang der Donau Universität (DUK). Mit dieser Ausbildung können die Unternehmen am Standort Krems bestens mit Fachpersonal versorgt werden. Über 4.700 postgraduale Studierende, sind derzeit an der DUK eingeschrieben, davon sind mehr als 50% im Bereich Medizin und Healthcare Management inskribiert.

Seite 11


IMC Fachhochschule Krems

© IMC Krems

IMC University of Applied Sciences Krems

Weitere hoch qualifizierte Arbeitskräfte für die medizinische und pharmazeutische Biotechnologie werden durch die IMC Fachhochschule Krems auf internationalem Top Niveau ausgebildet. Insgesamt sind derzeit über 1.800 Studierende an der Fachhochschule eingeschrieben. Internationaler Anschluss an die Forscherszene wird in den Studiengängen groß geschrieben. Vorlesungen, die hauptsächlich in Englisch erfolgen, bereiten die AbsolventInnen optimal für die Publikation ihrer Ergebnisse und globale Zusammenarbeit vor.

Another source of highly-qualified personnel for medical and pharmaceutical biotechnology is the IMC University of Applied Sciences Krems. Here, over 1,800 students are currently enjoying a first-class university education. Professional exchange and connections to the international research community are a vital part of the degree programs. Lectures are mainly in English, thus preparing graduates optimally for the publication of their research results as well as for international cooperation in their future careers.

Studiengang für „Medical and pharmaceutical Biotechnology“

Degree Program in Medical and Pharmaceutical Biotechnology

www.imc-krems.ac.at

www.imc-krems.ac.at

Seite 12


© JUG

Infrastruktur am Technopol Krems / Infrastructure at Technopol Krems

Das Land NÖ hat wie an allen Technopolstandorten auch in Krems für die entsprechende Infrastruktur gesorgt. In Krems gibt es top qualitative High-Tech Laboratorien für die medizinische Forschung & Entwicklung und Reinraumproduktion.

The federal province of Lower Austria has made the appropriate infrastructure available in Krems and at all other Technopol locations. There are state-of-theart high-tech laboratories for healthcare R&D as well as clean room production facilities in Krems.

Bio Science Park Krems

Bio Science Park Krems

Am Bio Science-Park Krems befinden sich die Biotech Unternehmen mit Ihren Produktionsstätten. Insgesamt sind hier 84.000m2 als Bauflächen verfügbar, wobei ca. 20% derzeit verbaut sind. Die maßgeschneiderte Infrastruktur für den Standort wurde durch die Errichtung des Biotechnologie Zentrum (BTZ) und das Regionale Innovationszentrum Nord (RIZ Nord) geschaffen. Hier stehen GMP-konforme Speziallabors zur Produktion von Biotec-Produkten zur Verfügung. Insgesamt entstanden in den letzten Jahren 1.900m2 an modernsten Speziallaborflächen davon über 500m2 höchste Reinraumqualitäten für medizintechnische und zellbiologische Prozesse.

Production facilities of biotech companies are located at the Bio Science Park Krems. A total of 84,000m2 have been designated as building area, whereby approx. 20% have already been developed. Tailor-made infrastructure for manufacturing and research was created by establishing the BTZ (Biotechnology Center Krems) and the RIZ Nord (Regional Innovation Center North). Fully GMP-compliant manufacturing facilities for the production of biotechnological goods are available. A total of 1,900m2 of modern laboratory and clean room space have been created in recent years, of which 500m2 fulfill the highest clean room specifications for medical and cell biology procedures.

Campus Krems

Campus Krems

Durch die Eröffnung des CAMPUS Krems 2006 erhielten Donau Universität und Fachhochschule Krems modernste Ausbildungs- und Forschungs-räumlichkeiten. Insgesamt stehen hier 900m2 an Labor-Flächen für Forschung & Entwicklung auch in Reinraumqualität zur Verfügung.

With the opening of the Campus Krems in 2006, the Danube University Krems and the IMC University of Applied Sciences received state-of-the-art training and research facilities. A total of 900m2 of modern laboratory space equipment, including clean room laboratories, can now be used in research and development.

Damit wurde eine hervorragende infrastrukturelle Basis für Forschung & Entwicklung und die wirtschaftliche Umsetzung am Technopol Krems geschaffen.

Thus an outstanding infrastructural basis for R&D and its subsequent implementation in business has now been created at the Technopol Krems.

Seite 13


RIZ Nord Informations und Beratungsges.m.b.H

© Bild1u.2:Kargl, Bild 3:JUG

RIZ Nord - Regional Innovation & Start-Up Center North

Das RIZ Nord/ Gründerzentrum Krems ist ein Impulsprojekt des Technopol Krems mit dem Schwerpunkt medizinischer Biotechnologie und bietet die Basis für Neugründer, Betriebsansiedler sowie für innovative F&E-Einrichtungen. Aufgrund der großen Nachfrage wurde im September 2008 ein Zubau am RIZ Nord eröffnet. Derzeit stehen auf insgesamt 3600m2 Büround Laborflächen für Firmen aus unterschiedlichen Branchen zur Verfügung. Speziell für Biotech-Produktions-Unternehmen wurden hoch moderne Laboratorien und Reinraumproduktionsstätten errichtet. Diese speziellen Reinraumkomplexe entsprechen höchsten medizinischen und pharmazeutischen Standards (GMP konform) und bieten Unternehmen eine optimale Basis ihr Geschäftsmodell umzusetzen.

RIZ Nord is a Technopol Krems initiative focused on medical biotechnology. It functions as a base for startups and a site for company (re-)location and innovative R&D facilities.

Serviceleistungen: Das RIZ Nord bietet potentiellen MieterInnen nicht nur Mietflächen und Hightech-Labors an. Junge Unternehmen profitieren des weiteren speziell von der fachlichen, kostenfreien Beratung im Bereich GMP, des pharmazeutischen Qualitätsmanagements bis hin zu Audit-Vorbereitungen und Begleitung bei Behördeninspektionen nach dem Arzneimittelgesetz.

Services rendered RIZ Nord offers its tenants much more than just office space and high-tech laboratories. Young entrepreneurs profit from free professional advice in matters related to GMP and pharmaceutical quality management; receive help in preparing for audits; and are accompanied in the case of official inspections undertaken in accordance with Austrian pharmaceutical laws and regulations.

Because of the high market demand an annex to the RIZ Nord was officially opened in September 2008. At present, a total of 3,600m2 of office and laboratory space are available to companies active in various sectors. The ultramodern laboratories and clean room production facilities make it especially attractive to biotech production companies. These clean room complexes (in conformance with GMP) provide highest medical and pharmaceutical standards and thus offers the ideal environment for the implementation of biotech business models.

Seite 14


Biotechnologiezentrum Krems – BTZ

© Haiden-Baumann

BTZ - Biotechnology Center Krems

Das Biotechnologiezentrum Krems liegt zentral in der zukunftsweisenden technologie-orientierten Life Science Region Krems. Errichtet wurde das Technologiezentrum 2003 und bereits sechs Jahre später, im Jahr 2009, erfolgten eine weitere kundenspezifische Anpassung und der Zubau eines eigenen Lagergebäudes.

The BTZ is centrally located in the pioneering, hightech and life sciences-oriented region Krems. Built in 2003, only six years later the BTZ saw the construction of an own warehouse and other client-specific adaptations in 2009.

Besondere Kundenwünsche sind bei dieser Spezialimmobilie kein Problem. Dafür sorgt die bedarfsgerechte Infrastruktur in den Gebäuden, die für den jeweiligen Mieter flexibel adaptiert werden kann.

Specific client requests can easily be accommodated at this special property thanks to the BTZ‘s needs-based infrastructure, which allows for flexible adaptation for each respective tenant.

Das BTZ bietet eine hervorragende Kombination von Infrastruktur und Know-How aus einer Hand. Auf 3.500m² Gesamtfläche stehen den Mietern Speziallabors und moderne Büroräume für die Entwicklung neuer Produkte im Bereich der Biotechnologie zur Verfügung.

With a total area of 3,500m2, the BTZ features the unique combination of infrastructure and know-how under one roof. Tenants enjoy special laboratories and state-of-the art office space for the development of their products in the field of biotechnology.

Seit Beginn des Jahres 2010 hat das Unternehmen Fresenius Medical Care Adsorber Tec GmbH sein F&E Department an den Technopol Krems verlegt und findet im BTZ das geeignete Umfeld zum Ausbau der Entwicklung von extrakorporalen Blutreinigungssystemen.

At the beginning of 2010, Fresenius Medical Care Adsorber Tec moved its R&D department to Technopol Krems, where it has since enjoyed an ideally suited environment at the BTZ for the expansion of its development of extracorporeal blood purification systems.

Seite 15


Wirtschaft am Technopol Krems / Business at Technopol Krems

Fresenius Medical Care Adsorber Tec GmbH Fresenius Medical Care Adsorber Tec

Fresenius Medical Care Adsorber Tec GmbH wurde 1999 als Spin-out der Donau Universität Krems gegründet. Das Geschäftsfeld des Unternehmens umfasst die Entwicklung und Herstellung von medizintechnischen Produkten für die Leberersatztherapie, Autoimmunerkrankungen und die Behandlung von Multiorganversagen. Die Kernkompetenz liegt in der Entwicklung und Produktion von Adsorbern zur Blutreinigung. Diese Adsorber werden hinsichtlich ihrer chemischen Zusammensetzung, Struktur und Oberflächenbeschaffenheit auf die zu entfernenden Giftstoffe optimiert. Auf diese Weise werden Giftstoffe, nicht jedoch die für den Organismus wichtigen Substanzen entfernt. Die Anwendung basiert auf einer effektiven Blutreinigung, die – ähnlich der Dialyse – außerhalb des Körpers (extrakorporal) durchgeführt wird.

Fresenius Medical Care Adsorber Tec was founded in 1999 as a spin-off from Danube University Krems. Fresenius Medical Care Adsorber Tec GmbH operations encompass the development and production of medical devices for the treatment of liver failure, autoimmune disorders and multiple organ failure. Core competencies are the development and production of adsorbents for extracorporeal blood purification. In terms of their chemical composition, structure and surface qualities, these adsorbents are designed to bind toxins from blood. They are optimized in chemical nature, structure, and surface constitution, to attract specific toxins without affecting physiological solutes such as sugars, electrolytes and hormones. Comparable to dialysis, the clinical applications of the devices are extracorporeal, e.g. carried out outside the patient‘s body.

Die Adsorber prometh 01® und prometh 02® sind die Hauptkomponenten des Prometheus®-Systems zur extrakorporalen Leberunterstützung. Mit ihrer besonderen Oberflächenbeschaffenheit sind sie in der Lage, Giftstoffe aus dem Blut des erkrankten Patienten zu binden. Dieses Verfahren bietet eine effektive und besonders schonende Behandlung für Personen mit schwerem Leberversagen.

The adsorbents prometh 01® and prometh 02® represent the core units of the Prometheus System® for extracorporeal liver support. Due to a specific surface constitution, they are capable of binding and removing toxins from blood of patients. This procedure is an extraordinarily effective and non-invasive treatment for individuals with liver failure.

Seite 16


Globaffin® ist der erste synthetische Breitbandimmunadsorber und wurde entwickelt für die extrakorporale Behandlung von Autoimmunerkrankungen. Er entfernt Immunglobuline durch Adsorption an einen vollsynthetischen Peptidliganden. Immunosorba® ist ein Breitbandimmunadsorber, der schon seit mehreren Jahre zur extrakorporalen Blutreinigung im klinischen Einsatz ist. Der Wirkmechanismus ist die Bindung von Immunoglobulinen durch Adsorption an gebundenes Protein.

Globaffin® is the first synthetic broadband immunoadsorber and was developed for the extracorporeal treatment of autoimmune diseases. It serves for the removal of antibodies (mainly lgG-class) and circulating immune complexes; it contains a synthetic peptid ligand. Immunosorba® is a broadband immunoadsorber for extracorporeal blood purification which has been in clinical use for several years. It functions by way of bin-ding immunoglobulins through adsorption to bound protein.

http://www.fmc-ag.com

http://www.fmc-ag.com

Arthro Kinetics Biotechnology GmbH

© Arthro Kinetics

Arthro Kinetics

Arthro Kinetics (AKI) ging 2006 aus der Fusion der Ars Arthro AG, die 1999 im Westen Deutschlands gegründet worden war, und der Endospine Kinetics Ltd. hervor und ist auf dem Gebiet der Gewebezüchtung tätig. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt an den Standorten Esslingen am Neckar und Krems an der Donau Biotechnologische Implantate für Anwendungen in der Orthopädie und Unfallchirurgie. AKI verfügt über eine patentierte Plattformtechnologie zur Herstellung dreidimensionaler Matrizes auf Kollagenbasis, die dem Aufbau biologischer Organgerüste dienen. Dieses System wurde vom Institut

Arthro Kinetics (AKI) emerged in 2006 from the merger of Ars Arthro AG, which was founded in western Germany in 1999, and Endospine Kinetics Ltd. The firm is engaged in tissue engineering at its locations in Esslingen, Germany, and Krems. It develops, manufactures and markets biological implants for use in orthopedics and trauma surgery. AKI has developed a patented platform technology for the production of three-dimensional, collagen based matrices which aid in the building up of so-called biological scaffolds for organs. This system has been

Seite 17


für Grenzflächen und Bioverfahrenstechnik (IGB) der Fraunhofer Gesellschaft in Stuttgart erworben. Die Beschaffenheit der Matrix vereinfacht das Verfahren zur Kultivierung patienteneigener Zellen genauso wie das intraoperative Handling durch den Chirurgen. Die Gewebezüchtungen eignen sich für eine Reihe von medizinischen Indikationen und werden heute vor allem bei der Behandlung von Knie-, Schulter- und Sprunggelenken eingesetzt.

acquired from the Fraunhofer Institute for Interfacial Engineering and Biotechnology IGB in Stuttgart. The properties of the matrix make the process of cultivation from patients‘ own cells simpler but also make the intra-operative tasks of the surgeon easier to manage. Tissue engineering finds application in a wide variety of medical fields and is applied today mainly in the treatment of knees, shoulders and ankles.

Das Cartilage Regeneration System CaReS®

CaReS® - Cartilage Regeneration System

Bei Kniegelenkverletzungen kommt das von AKI entwickelte Produkt CaReS (Cartilage Regeneration System) zum Einsatz, ein humaner Gelenkknorpelersatz. CaReS wurde für die Behandlung von Knorpelschäden am Knie entwickelt. Es ist das zurzeit einzige, individuell anpassbare Transplantat mit homogener und physiologischer Zellverteilung, das als autologe Gewebezüchtung hergestellt werden kann. Durch CaReS werden OP- und Rekonvaleszenz-Zeiten im Vergleich zu anderen Verfahren deutlich verkürzt. CaReS wurde bereits für die Behandlung von Schäden an anderen Gelenken, z.B. Sprung- und Schultergelenken, weiterentwickelt. Neben der „Software“ entwickelt AKI aber auch die „Hardware“ – ein Spezialinstrument zur Knorpelbiopsat-Entnahme (Carti-Cutter) sowie ein Instrumentenset. Immer wichtiger wird der Ersatz von Bandscheiben. Hier stellt AKI bereits Spezialinstrumente für endoskopische Wirbelsäulen-OPs sowie Verbrauchsmaterial her. Intensiv wird derzeit außerdem an dem zukünftigen Produkt NuReS gearbeitet. Dabei handelt es sich um den Aufbau von Bandscheiben aus körpereigenem Gewebe.

Developed by AKI, CaReS® (Cartilage Regeneration System) is an autologous cartilage transplant system used to treat knee joint injuries. CaReS was developed specifically to treat damaged knee cartilage. At present, it is the only individually-adjustable transplant system with homogenous and physiological cell distribution which can be produced using autologous tissue engineering. Thanks to CaReS, both the length of the operation itself as well as recovery time can be significantly reduced in comparison to conventional treatment methods. CaReS has also been developed for use in other joints, e.g. ankles and shoulders. In addition to the necessary “software“ AKI has also developed “hardware“ – a special instrument for the extraction of cartilage biopsy samples, the so-called “Carti Cutter,“ and an instrument set. Increasingly important is the replacement of intervertebral discs. AKI has responded by supplying special instruments for endoscopic spinal operations as well as necessary materials. A current project receiving increasing attention is the future product “NuReS“ involving the generation of intervertebral discs from patients‘ own tissue.

http://www.arthro-kinetics.com

http://www.arthro-kinetics.com

Seite 18


Cell Med Research GmbH

© Cell Med Research

Cell Med – Research for Life

Das Unternehmen wurde 2006 in Krems gegründet und spezialisiert sich auf die Entwicklung von modernen Zelltherapieverfahren. Das Geschäftsfeld der Cellmed umfasst die Anwendung und Entwicklung von dendritischen Zelltherapien bei Krebserkrankungen. Das Unternehmen konzentriert sich hierbei auf den Eierstockkrebs. Im Bereich der dendritischen Zelltherapie bei Krebserkrankungen konnte nach intensiven Forschungsarbeiten in einem hochtechnologischen state-of-the-art Labor nun ein ausgereiftes Verfahren entwickelt werden.

Cell Med was founded in Krems in 2006 and is specialized in the development of modern cell therapies. The business division of Cell Med encompasses the development and application of dendritic cell therapy for cancer treatment. The company focuses in particular on ovarian cancer. In the field of dendritic cell therapy for cancer treatment, a sophisticated technique has now been developed in high-tech laboratories after extensive research.

Der Therapieansatz der Cellmed basiert auf der Differenzierung von autologen dendritischen Zellen aus Leukozyten, die aus dem peripheren Blut der PatientInnen gewonnen werden. Dabei werden den PatientInnen Monozyten mit Hilfe der Leukapherese entnommen. Nach der Entnahme werden die gewonnen Zellen in einem GMP-konformen Labor behandelt. Dort werden die dendritischen Zellen gereift. Das Endprodukt wird einer Reihe von Qualitätskontrollen unterworfen, um die Reinheit und die Immunaktivität sicherzustellen. Die Verabreichung der Zellen erfolgt durch eine Injektion wie bei einer Impfung.

The therapeutic approach of Cell Med is based on a differentiation of autologous dendritic cells of leukocytes which are derived from the peripheral blood of the patient. During this process, monocytes are extracted by way of leukapheresis and these cells are then treated in a laboratory operating under GMP conditions. In the lab, the dendritic cells mature. The final product is subjected to a range of quality controls in order to ensure purity and immune activity. The cells are administered by way of an injection, similar to an immunization.

Seite 19


C+TBA Cells+Tissuebank Austria

© C+TBA Cells+Tissuebank

C+TBA - Cells+Tissue Bank Austria

Die Cells + Tissue Bank Austria GmbH CTBA dient als Plattform zur Bereitstellung und Einhaltung von Qualitätsstandards bei allogenen und autologen Geweben. Die CTBA ist als gemeinnützige GmbH organisiert. Unter Einhaltung der Richtlinien gemäß EU-Direktive 2004/23/EU und der Good Manufacturing-Practice Compliant QMS wird die Zell- und Gewebebeschaffung z. B. für geeignete Krankenhäuser abgewickelt. Durch das neue österr. Gewebegesetz hat die CTBA – als zertifizierte Gewebebank – eine noch wichtigere Rolle im Gesundheitssystem.

C+TBA is a platform for the provision of and compliance with pre-defined quality standards in conjunction with allogenic and autologous tissues. The C+TBA is a non-profit company organized under the guidelines provided by the EU Directive 2004/23/EU. It is responsible for sourcing and distributing cells and tissue to suitable hospitals in accordance with the EU Directive and GMP-compliant Quality Management Systems (QMS). Since the enacting of new tissue legislation (“Gewebegesetz“), the C+TBA as certified tissue bank has taken on an even more important role within the healthcare system in Austria.

http://www.ctba.at

http://www.ctba.at

Seite 20


Tissuemed Biosciences GmbH

© TMB Biosciences

TMB – Tissue Med Biosciences

Tissue Med Biosciences ist ein Biotechnologieunternehmen, das sich auf die Entwicklung von Therapien zur Behandlung chronisch-degenerativer Erkrankungen spezialisiert hat. TMB produziert Proteine und Proteinkombinationen mit biodegradierbaren Membranen, die zu effizienten und innovativen Therapieformen für die Behandlung chronischer Wunden, kardiovaskuläre Erkrankungen, Immunschwäche und Muskelschwund führen. Primärer Fokus liegt auf der Entwicklung von Therapien für chronische Wunden zur topischen Anwendung. TMB entwickelt neue Medikamente bis zu Phase II der klinischen Prüfungen. Danach werden die Produkte an strategische Partner beziehungsweise Pharmaunternehmen lizenziert. Die klinischen Prüfungen der Phase III, Produktion, Vertrieb und Marketing werden vom Lizenznehmer durchgeführt. Durch die topische Anwendung ergibt sich, im Gegensatz zu parentalen Therapien, eine einfachere klinische Prüfung, woraus sich kürzere Entwicklungs- und Zulassungszeiten ergeben.

Tissue Med Biosciences is a biotech company specialized in the development of therapies to treat chronic degenerative diseases. It produces proteins and protein combinations with biodegradable membranes which enable efficient and innovative forms of therapy for the treatment of chronic wounds, cardiovascular disease, immune deficiencies and amyothropia (atrophy of the muscles).

http://www.tmbiosciences.com

http://www.tmbiosciences.com

Primary focus lies on the development of topical application therapies for chronic wounds. In contrast to conventional therapies, topical application means simpler clinical tests, and ultimately, faster production and approval procedures. TMB develops new pharmaceutical drugs up to clinical phase II, after which the product is licensed to strategic partners and/or pharmaceutical companies. The clinical tests of phase III, production, distribution and marketing are handled by the licensee.

Seite 21


Unterstützungsstrukturen am Technopol Krems / Support Structures at Technopol Krems

ecoplus. Niederösterreichs Wirtschaftsagentur GmbH ecoplus. The Business Agency of Lower Austria

Das Büro des Technopol Krems-Managements befindet sich im RIZ Nord. Mit dem Technopolprogramm Niederösterreich werden bestehende und zukünftige Unternehmen unterstützt, erfolgreiche Forschungskooperationen mit den F&E-Einrichtungen in Niederösterreich durchzuführen.

The Technopol management office is located at the RIZ Nord. The Lower Austria Technopol Program supports existing and future companies in their efforts to carry out fruitful research collaborations with R&D institutions in Lower Austria.

http://www.ecoplus.at/technopol_krems

http://www.ecoplus.at/technopol_krems

Biotechnologiezentrum Krems – BTZ BTZ - Biotechnology Center Krems

Das Biotechnologiezentrum Krems (BTZ) bietet hochwertige, beratende Dienstleistungen im Bereich Qualitätsmanagement, Regulatory und Pharmaceutical Engineering an. Die GMP-Spezialisten erarbeiten eine maßgeschneiderte Design Analyse, um ihren Kunden ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das maximalen Nutzen bei gleichzeitiger Regelkonformität bietet. Zusätzlich bietet das BTZ auch Unterstützungsleistungen im Gewerberecht und Arzneimittelrecht an, um Unternehmen ein schnelles und reibungsloses Genehmigungsverfahren zu ermöglichen.

The BTZ, or Biotechnology Center Krems, offers highquality consultative services in the areas of quality management, regulatory and pharmaceutical engineering. GMP specialists carry out customized design analyses to help create work environments which are not only in conformance with all regulations, but also provide maximum benefits to clients. The BTZ also offers additional support services in the fields of trade and pharmaceutical law in order to make the permission application process quick and hassle-free for companies.

Seite 22


Biotec Area Krems Biotec Area Krems

Der Verein Biotec Area Krems dient als Kommunikationsplattform der Life Science-Community am Standort. Die Dachmarke Technopol Krems wird für den Bereich medizinische Biotechnologie durch Marketing-Aktivitäten des Vereins laufend unterstützt und verstärkt.

Biotec Area Krems is an association serving as an onsite communication platform for the life sciences community. In the area of medical technology, the umbrella organization Technopol Krems is continuously supported by this association‘s marketing activities.

Seite 23


ACCENT Gründerservice Krems ACCENT Krems

Accent is the Lower Austrian start-up service for university graduates and is located at the Campus Krems. It guides its clients from the business idea all the way through to the founding of a company in Lower Austria. Its principle clients are entrepreneurs with academic backgrounds planning to locate their business in Lower Austria.

Das Accent Gründerservice befindet sich am Campus Krems und betreut WissenschafterInnen und AkademikerInnen auf dem Weg von einer innovativen Idee bis zur Unternehmensgründung in Niederösterreich. Speziell FirmengründerInnen aus dem akademischen Sektor und einem geplanten Firmensitz in Niederösterreich werden unterstützt. Neben der Beratung zu technischen, wirtschaftlichen Themen werden gezielte Qualifizierungsmaßnahmen in Zusammenarbeit mit den niederösterreichischen Fachhochschulen oder der Donau Universität Krems gesetzt. Über das accent Gründerservice erhalten GründerInnen Zugang zum aktiven Unterstützungsnetzwerk in Niederösterreich. Die Zusammenarbeit mit diesen Partnern eröffnet Start-ups neue Chancen und gibt in der herausfordernden Anfangszeit den notwendigen Rückhalt für die Umsetzung einer neuen Geschäftsidee.

In addition to providing advice on technical and business-related topics, Accent promotes occupational qualification and/or certification measures in collaboration with Lower Austrian universities of applied sciences and the Danube University Krems. Entrepreneurs gain access to active support networks in Lower Austria by way of Accent. Working with these partners opens up new opportunities for start-ups. And in the challenging early days of entrepreneurship, Accent provides the backing required to successfully implement new business ideas.

http://www.accent.at

http://www.accent.at

© accent

Seite 24


Ausgewählte Projekte im Rahmen des Technopolprogramms / Select Projects within the Framework of the Technopol Program

Extrakorporale Blutreinigung

Extracorporeal Blood Purification

Schon seit mehreren Jahren werden die Forschungsschwerpunkte innerhalb der „Regenerativen Medizin“ im Bereich „Extrakorporale Blutreinigung“ mit Anwendungen der Leberersatztherapie verfolgt. Dazu erfolgt am Standort bereits die wirtschaftliche Umsetzung des Know-hows in der Produktion und Aufbereitung von LeberersatzAdsorbern. Für den neuen Bereich Sepsis-Therapie liegen bereits erste vielversprechende Ergebnisse vor.

For some years now research priorities within the area of regenerative medicine have been in the area of extracorporeal blood purification with applications for liver replacement therapy. Implementation of the know-how gained is already taking place in the production and preparation of liver replacement adsorbents on site. For the new area of septic shock therapy, initial promising results have already been gained.

Tissue Engineering

Tissue Engineering

Auch im Zukunftsfeld „Tissue Engineering“ werden bereits erste Anwendungen durch prozessiertes Knochenersatzmaterial erfolgreich in Krems umgesetzt. Zusätzlich wird durch das mehrjährige Forschungsprojekt „Biologische Arthrosetherapie“ der Donau-Universtität Krems in Kooperation mit einem Biotech Unternehmen des Standorts, der Schwerpunkt „Tissue Engineering“ weiter gestärkt. Einerseits wird dabei das wissenschaftliche Forschungs-Know-how weiter ausgebaut und die lokalen Unternehmen dabei unterstützt, neuartige biologische Implantate zu entwickeln.

And in the pioneering field of tissue engineering, early applications in bone replacement therapy have also been implemented in Krems. There is also a multi-year research project “Biological Arthrosis Therapy“ being carried out jointly by the Donau Unversity Krems in cooperation with a biotech firm located on site which further strengthens the focus on tissue engineering at Krems. On the one hand, scientific research expertise is deepened, while on the other hand local companies are supported in their efforts to develop novel biological implants.

Seite 25


Krebs-Zell-Therapie

Cancer Cell Therapy

Im Bereich der Krebs-Zell-Therapie sind erste Erfolge im Rahmen einer österreichweiten klinischen Studie erzielt worden. Bei den Verfahren werden körpereigene, spezielle Blutzellen darauf programmiert, den Tumor zu zerstören und in High-Tech-Labors vermehrt. Danach erhält der Patient bzw. die Patientin mehrere Verabreichungen dieser Zellen.

In the field of cancer cell therapy, initial promising results have already been produced within the framework of a nationwide Austrian clinical study. In this study, special autogenous blood cells are “programmed“ to destroy the tumor and grown in high-tech laboratories. Subsequently the patient receives several injections of these cells.

Weitere Projekte / Other Projects in Krems

Projekte in Krems

Projects in Krems

 „Leberersatztherapie-Systementwicklungen“  „Online Citrat Monitor Systementwicklung“  „EU-Projekt OVCAD“ Onkologie  „Immun-Adsorber Optimierung zur Produktion“  „Target Identification gram negativer Sepsis“  „Bioartifizielle Leber“  „Zellapherese”  „Mikroadsorber Technologien (MDS) zur extrakorporalen Blutreinigung”  „Intelligente Sensornetzwerke“  Optische Sensorik und Messtechnik  „Bridge-Projekt Hyaloron-Zellmatrix“  „Biologische Arthosetherapie“  „FH+Projekt zum Thema Zellcharakterisierungsmethoden“  „Identifizierung bioaktiver Substanzen aus Pflanzen bzw. Algen“  „Etablierung von Screeningsmethoden wie z.B. HetCam Wundheilungsmodell“  „K-Projekt Future Building im Bereich Bauen und Umwelt“

 ”System developments in liver replacement therapy“  ”Online citrate monitoring systems“  ”OVCAD“ EU oncology project  ”Immune adsorbents – optimization for production“  ”Target identification gram-negative septic shock“  ”Bio-artificial liver“  ”Cell apheresis”  ”Micro-adsorbents – technologies for extracorporeal blood purification”  ”Intelligent sensor networks“  ”Optical sensor technology and measurement engineering“  ”Hyaloron - cell matrix“ BRIDGE project  ”Biological arthrosis therapy“  ”FH+ project“on cell characterization methods  ”Identification of bioactive substances from plants and algae“  ”Establishment of screening methods such as the HetCam wound healing model“  ”K-Project: Future Building For Construction and the Environment””

Seite 26


Fact Box Krems Hightecharbeitsplätze in den Technologiefeldern / High-tech jobs in tech fields: davon in der Forschung / of these, number in research: Technologieorientierte Firmen am Standort / High-tech firms on site: Studierende Fachhochschule gesamt / Total number of students at U of Applied Sciences: Studierende Universität gesamt / Total number of university students:

156 123 11 1.800 4.700

Universitätsdepartments Institute in den Technologiefeldern University departments/institutes working in tech fields:

5

Forschungszentren / Research centers - Donau Universität Krems / Danube University Krems: - IMC FH Krems / IMC Krems: - Krems Research Forschungs GmbH / Krems Research:

1 1 1

Infrastruktur (Gebäude - Technologiezentrum BTZ + RIZ Nord) Infrastructure (buildings – Technology Center BTZ + RIZ Nord) - Vermietbare Fläche in m² / Available area for rent in m²: - Anzahl der Ausbaustufen seit 1999 / Number of expansion phases since 1999:

5.300 8

Seite 27


ecoplus - Technopol Krems