Page 1

Austria

Italia

WW

W .BI

RADTOURLEITER

Slovenia OM

Radtouren auf der SmaragdstraÃ&#x;e

.C

RADTOURLEITER

KE-ALPEADR

IA


3

RADTOURLEITER

RADTOURLEITER

Inhalt

Radtouren auf der Smaragdstraße

Fahrrad-Rundtour

Seltene Fahrraddestinationen bieten auf einem so kleinen Gebiet abwechslungsreiche Landschaft an, die in Verbindung mit einer bewegten Geschichte und Gastfreundschaft der Bewohner ideale Bedingungen für einen wunderbaren Radurlaub anbietet. Auf dem Fahrrad können wir jeden Tag eine andere Landschaft erleben, da wir unsere Reise im Herzen der Julischen Alpen beginnen und an der Adria beenden können. Auf der einen Seite der alpine Raum mit steilen Bergen, tiefen Tälern und wunderschönen Smaragdflüssen mit dem schönen Soča-Fluss (Isonzo) sowie Gebirgskämme und Westhänge, die langsam in das Tiefland der Natisone-Täler hinabsteigen. Auf der anderen Seite zahlreiche Hochebenen mit wunderbarem Ausblick oder Weinbergen von Brda, Collio und Colli Orientali del Friuli. Die Radtouren verlaufen zwischen den Grenzgebieten von Italien und Slowenien, was den Radfahrern am selben Tag ermöglicht, typische slowenische und italienische Gerichte zusammen mit einem ausgezeichneten Glas Wein zu probieren, schöne historische Städte wie Cividale del Friuli (Čedad) mit Denkmälern, die in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO eingetragen sind, zu besuchen. Aufgrund ihrer Vielfalt und Mischung von alpinem und mediterranem Klima, was eine längere Radfahrsaison ermöglicht, bietet diese Gegend Möglichkeiten für alle Arten des Radsports an. Mit dem Mountainbike können wir das Radfahren auf den Straßen und Wegen des 1. Weltkrieg genießen, die uns zu den entlegensten Orten führen, mit dem Straßenrad genießen wir die Fahrt auf kleineren, fast verkehrsfreien Asphaltstraßen, mit dem Trekking- Fahrrad können wir uns auf Schotterwege begeben, die in die Berge führen oder sich durch Täler schlingen. Dieses Gebiet ist zum europäischen Hot Spot geworden, insbesondere aufgrund der Bedingungen für Mountainbiking, das Radfahren entlang der Smaragdschönheiten wird alle Radfahrer hinreißen.

I. 1

Tolmin–Nova Gorica

4

I. 2

Gorizia–Cividale del Friuli

6

I. 3

Cividale del Friuli–Tolmin

8

Verbindungstouren

II. 1

Kolovrat10

II. 2

Dobrovo–Castelmonte11

II. 3

Um den Kanin herum

12

II. 4

Breginjski kot

14

II. 5

Čepovan-Tal & Ternowaner Wald 

15

Einstiegstouren

III. 1

Tribil Superiore in den Natisone Täler 16

III. 2

Bovec17

III. 3

Kobarid18

III. 4

Hochebene Šentviška planota

19

III. 5

Hochebene Banjšice

20

III. 6

Dolegna del Collio

21

III. 7

Corno di Rosazzo

22

III. 8

Trstelj auf dem Karst

23

III. 9

Hl. Martin im Vipava-Tal

24

Mountainbiketouren

IV. 1

Hochebene Vojsko

25

IV. 2

Stol26

IV. 3

Alm Pust Gost im Resia-Tal

27

IV. 4

Alm Razor

28

IV. 5

Možic über Baška grapa

29

IV. 6

Matajur30

Peter Immich


4

RADTOURLEITER

I. 1

RADTOURLEITER

5

Tolmin–Nova Gorica Wenn sich der Soča-Fluss beruhigt

300 250

Drobočnik Most na Soči Avče

200

Kanal ob Soči

Plave

150 100 50 m

0 km 10 20 30 40

Wir verlassen Tolmin am Zusammenfluss der Flüsse Soča (Isonzo) und Tolminka; im Sommer findet hier eine Reihe von Veranstaltungen statt, den Weg setzen wir Schwierigkeitsgrad auf dem Radweg entlang des Sees bis zur Brücke über dem Fluss Soča fort. Die Siedlung auf dem ebenen Steg Streckenlänge zwischen dem Fluss Soča und Idrijca ist einer der wich42,5 km tigsten archäologischen Fundorte, am See führen viele Ges. Höhenunterschied Spazierwege entlang. Wir biegen in der Ortschaft nach links auf einen Seitenweg in Richtung Tolminski Lom und 600 m überqueren den Fluss Idrijca, wo auch die RadverbinStreckendauer dung am Fluss Idrijca abzweigt. Mit einem kurzen steilen 3,5–4,5 h Anstieg beenden wir die die Strecke im Dorf Drobočnik Fahrbahngrundlage und biegen nach rechts über dem unteren Teil des Sees in Richtung Gorenji Log ab. Es folgt zunächst eine etwas anspruchsvollere Strecke, zuerst durch die Schlucht des Asphalt Makadam Flusses Vogršček, vorbei an Babja jama und danach bis nach Avče, wo uns der Weg rauf und runter über eine schmale Straße oder einen Feldweg führt. Es folgt eine leichte Abfahrt auf der Straße in Richtung Kanal, einer Sehenswürdigkeiten mittelalterlichen kleinen Stadt im mittleren Soča-Tal entlang der Strecke – Zusammenfluss der Flüsse (Isonzo-Tal), mit der Kontrada, einem steinernen Marktplatz, ummauert mit eng zusammengebauten GebäuSoča und Tolminka den oberhalb des Flusses Soča. – See über Most na Soči An dieser Stelle wechseln wir vom linken Ufer des – Höhle Babja jama – Brücke Kanalski most und Flusses Soča auf das rechte und zwar bis Solkan, in dem wir die steinerne Kanalbrücke über dem Soča-Becken, Kontrada – Solkan Steinbrücke die das Wahrzeichen der Stadt Kanal ist, überqueren. Der – Franziskanerkloster auf Weg führt uns über die lokale Straße durch die Dörfer Kostanjevica Gorenja vas, Anhovo, Ložice und Plave. An der Brücke – Marktplatz Trg Evrope über dem Fluss Soča in Plave biegen wir nach links ab – Görzer Burg nach Prelesje, fahren zum Fluss hinunter und danach auf – Marktplatz Piazza Vittoria einem Radfahrweg bis zur Solkan-Brücke mit Aussicht – Park Coronini auf den Berg Sveta Gora, direkt am Stausee über dem – Görzer Landesmuseum Fluss Soča vorbei. Vor der neuen Solkan-Brücke fahren – Piuma und Isonzo-Park wir noch an der alten Eisenbahnbrücke mit dem größten Steinbogen auf der Welt vorbei, da wir die ganze Zeit von der Brücke über dem Fluss Soča an der Bohinj-Eisenbahnlinie entlang fahren, die einst Wien und Triest Streckenbeginn Tolmin

miteinander verbunden hat. Unmittelbar hinter Solkan benennt sich der klare Fluss Soča in den Isonzo-Fluss und verlässt die Alpen- und Voralpenwelt und wir auch, da wir diesen nur noch einmal in Gorizia auf dem Weg in Richtung Collio überqueren. Auf den engen Straßen von Solkan, das im Gegensatz zu Nova Gorica eine der ältesten Siedlungen im Soča-Tal ist, fahren wir zuerst nach Nova Gorica, einer lebendigen Stadt mit mildem Klima, die als Ersatz zu Gorizia, das hinter der Grenze geblieben ist, gegründet wurde. Die Rosenstadt wurde als Park konzipiert und bietet viel Platz, die dem grünen Leben gewidmet ist. Auf der Straße Erjavčeva ulica mit der Allee der berühmten Männer gelangen wir bis zum Marktplatz Trg Evrope und bis zum Bahnhofsgebäude, wo sich das Bahnhofsmuseum befindet. Nicht weit entfernt steht das Kloster Kostanjevica, wo die letzten Nachkommen der französischen Königsfamilie der Bourbonen begraben sind. Nach der Überquerung der Grenze auf der Straße Erjavčeva ulica können wir den alten Stadtkern an der nächsten Kreuzung besichtigen – in Richtung Zentrum, da uns Gorizia im Gegensatz zur jüngeren Schwester eine Reihe an historischen Gebäuden anbietet. Aufgrund des milden Klimas und der zahlreichen Parks erhielt es sogar den Namen adriatisches Nizza. Wir setzen die Fahrt bis zum größten Stadtmarkt Piazza Vittoria und der charakteristischsten Einkaufsstraße Rastello fort, die uns noch zu einem bedeutenden Markt Cavour und zur Görzer Burg, die sich darüber erhebt, führt. Bei der Ausfahrt aus der Stadt fahren wir in Richtung San Floriano (Števerjan) in Brda und überqueren den Fluss Soča (Isonzo) über die Brücke in Piuma und fahren dann am Piuma und Isonzo-Park an dessen Ufern vorbei.

Das Tolminka-Tal Dieses Tal gehört zu den geschützten Bereichen des Triglav-Nationalparks, am südlichsten Zutritt in den Park befindet sich der Zusammenfluss zweier Flüsse, die die malerischen Tolminer-Becken bilden. Mit dem Fahrrad können wir für viele das schönste Denkmal aus dem 1. Weltkrieg, die Erinnerungskirche des Hl. Geistes in Javorca besuchen und auf dem Weg den hausgemachten Käse Tolminc und Quark probieren. Nova Gorica und Gorizia Der kulturelle Knotenpunkt wurde nach dem 2. Weltkrieg durch eine Mauer in Gorizia und Nova Gorica eingeteilt. Der Bereich der letzten osteuropäischen Grenze, die den Markt Transalpina mit der gleichnamigen Eisenbahnstrecke und dem Bahnhof teilte, ist heute in den Marktplatz Trg Evrope mit Museum umgewandelt. Mit der Grenze nach dem Krieg wurde auch die erwähnte Eisenbahnverbindung mit Triest unterbrochen, heute bemühen sich aber beide Schwesternteile von Gorizia, eine Zukunft ohne Grenzübergänge und in größerer Harmonie auf allen Ebenen zu schaffen.


6

RADTOURLEITER

RADTOURLEITER

7

Gorizia–Cividale del Friuli

I. 2

Über Weinstrassen durch Brda, Colli und Colli Orientali del Friuli. 500

Vrhovlje

400 300 200

Vipolže

Dobrovo

Bosco Romagno

100 0m

0 km 10 20 30 40 50

Streckenbeginn Gorizia Schwierigkeitsgrad Streckenlänge 50 km Ges. Höhenunterschied 620 m Streckendauer 4–5 h Fahrbahngrundlage

Asphalt

Makadam

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke – Dorf Šmartno – Aussichtsturm in Gonjače – Burg Dobrovo – Dorf Medana – Park Plessiva – Villa Nachini - Cabassi – Burg in Gramogliano – Park Bosco Romagno – Unesco-Stadt Cividale: • Domkirche Santa Maria • Nationales archäologisches Museum • Marktplatz Piazza del Duomo und Paolo Diacono • Teufelsbrücke • Christliches Museum • Langobardisches Heiligtum

Nach dem Besuch von Nova Gorica und Gorizia überqueren wir den Fluss Isonzo (Soča) über die Piuma-Brücke, einer der ältesten Brücken über dem Fluss Isonzo und fahren dann am südlichen Rand von Brda weiter, Collio ist ein anderer Name für das Hügelland mit Siedlungen, die sich über die Hügel winden und diese schließlich nicht mehr durch die Staatsgrenze geteilt werden. Während der Auffahrt zweigen wir im Weiler Bucuie (Bukovje) nach links ab und fahren durch Valleris (Valerišče) in Richtung Giasbana (Jazbine). Nach kurzer Abfahrt durch Weinbergebiegen wir rechts ab in einen Hügel und überqueren die Grenze. Danach fahren wir durch Gornje in Dolnje Cerovo. Im Dorf Vipolže können wir uns auch für eine wenig anstrengendere Strecke nach Cividale del Friuli (Čedad) entscheiden, in dem wir in Richtung Dobrovo oder Plešivo (Plessiva) fahren. Die Rundfahrt durch Brda, wo wir hervorragende Weine und Gerichte probieren können, führt uns mit einigen Anstiegen über enge und kurvenreiche Straßen sowie Dörfer. In Richtung Šmartno, einem der schönsten Dörfer weit und breit, fahren wir durch das lange Dorf Kozana, auf dieser Strecke erwartet uns der einzige längere Anstieg auf dem gesamten Rundweg. In den benachbarten Gonjače öffnet sich uns auf Straße dem Turm ein herrlicher Ausblick in alle Richtungen, von den Dolomiten bis zum Golf von Triest. Sobald wir unseren höchsten Punkt in Brda erreichen, von der Straße in Richtung Korada und auf den Kolovrat, fahren wir durch Višnjevik, bekannt als der Geburtsort der Weinrebe Rebula bis Dobrovo, das Zentrum der Weinregion hinunter, wo wir an der herausragenden Burg die Route in Richtung Medana, einem malerischen Dorf mit vielen renommierten Weinbauern fortsetzen. Danach überqueren wir die Grenze auf Plešivo (Plessiva) in Richtung Corno di Rosazzo, wo ein Teil der Route durch das Gebiet der Colli Orientali del Friuli beginnt.

Wir nähern uns Cividale del Friuli vom Süden, während wir die endlosen Weinberge bewundern können. Von Plessiva aus können wir die nahegelegene Stadt Cormons (Krmin) besuchen, ansonsten erreichen wir aus südlicher Richtung zuerst den Park Plessiva und den Hügel mit dem Weiler und der Burg Ruttars und überqueren unter der Burg den Grenzfluss Judrio (Idrija). Zwischen den Feldern auf den Nebenwegen zwischen den Weilern Gallo und Gramogliano umfahren wir Corno di Rosazzo, wo wir über den Hügel San Biagio fahren und den letzten Anstieg vor Cividale del Friuli hinter uns legen. Wir fahren hinunter in den Park Bosco Romagno, der seinen Namen nach langobardischer Herkunft erhalten und im Laufe der Jahrhunderte eine strategische Bedeutung beibehalten hat; mit seinen Wiesen und vielen verschiedenen Baumarten eignet er sich gut für einen Aufenthalt. Vom nördlichen Zutritt in den Park fahren wir auf den niedrigeren Höhenlagen der Spessa zwischen Getreidefeldern und Weinbergen entlang, parallel zur Hauptstraße. Zwischen Spessa und Gagliano folgen wir dem Radweg, der sich wortwörtlich zwischen den Weinbergen, Obst-, Olivenanlagen und Getreidefeldern windet. In Richtung Prepotto (Prapotno) begleiten uns neben einer unendlichen Anzahl an Weinreben auch Hügel und Hänge, die sich kreuzen und überdecken, wobei wir auf der linken Seite die Burg und den Weinkeller Rocca Bernarda sehen. Von Gagliano fahren wir auf Nebenstraßen bis zum Dorf Rualis, über das wir Cividale del Friuli erreichen, begleitet vom Fluss Natisone (Nadiža).

Šmartno Die ehemalige mittelalterliche militärische Festung, heute ein renoviertes Dörfchen, gehört zu einem der schönsten Kulturdenkmäler in Slowenien. Das malerisch ummauerte Dorf mit fünf erhaltenen Türmen kann von überall von Brda aus gesehen werden, da es sich auf einer Erhöhung befindet. Cividale del Friuli Aufgrund der strategischen Lage am Ende des Natisone-Tales wurde aus dem Forum Julii (Markt des Julius), einer kleinen militärischen Siedlung, bald eine richtige Stadt und der bedeutendste Landesmittelpunkt, der den Namen Friaul erhielt. Sowohl die Römer als auch die Langobarden und Venezianer hinterließen mit Denkmälern und Kunstwerken Spuren, wodurch Cividale eine führende Rolle im Tourismus im Land erhielt. Der alte Stadtkern, mit wunderschönen archäologischen und Architekturschätzen, befindet sich über den steilen Ufern des Flusses Natisone. Im Jahr 2011 wurde die Stadt aufgrund der Langobarden in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes eingeordnet.


8

RADTOURLEITER

I. 3

RADTOURLEITER

9

Cividale del Friuli–Tolmin Neben zwei Smaragdflüssen entlang

400

Robič

300

Kobarid

200 100 0m 0 km 10 20 30 40

Streckenbeginn Cividale del Friuli Schwierigkeitsgrad Streckenlänge 45 km Ges. Höhenunterschied 350 m Streckendauer 3,5–4,5 h Fahrbahngrundlage

Asphalt

Makadam

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke – Höhle Grotta di San Giovanni d‘Antro – Fluss Natisone – Museum Slowenisches Multimediales Fenster – Raccaro Biacis Haus – Kobarider Schlamm – Italienisches Beinhaus – Kobarid Museum – Isonzo Schlucht und Napoleonbrücke – Wasserfall Kozjak – Museum der Käseherstellung – Kirche des Hl. Lovrenz – Tolminer Becken – Tolminer Museum

Wir fahren durch das Haupttal der Natisone-Täler, das Cividale mit dem Soča-Tal verbindet, folgen dem Fluss Natisone (Nadiža) und dem dominanten Berg Matajur, den beiden Symbolen des venezianischen Sloweniens, auf unserer rechten Seite sehen wir das Heiligtum Castelmonte (Stara Gora). Flussaufwärts folgen wir dem kleineren und wärmeren der beiden Smaragdflüsse, die uns auf der gesamten Strecke begleiten und besonders die Badenden faszinieren. Auf den Ortsbezeichnungen sehen wir, dass wir uns auf einem zweisprachigen Gebiet mit slowenischer Gemeinschaft befinden. Mit Ausnahme einiger sehr kurzer Abschnitte verläuft die Route praktisch flach, da sie sich nie von den beiden Flüssen entfernt. Der Abschnitt um die ehemalige Grenze in der Schlucht zwischen den Bergen Mija und Matajur ist am wenigsten besiedelt, aber die reichste Region an Wäldern und wilden Tieren auf unserer Strecke. In den höher gelegenen Dörfern, die von der Auswanderung betroffen wurden, wird heute noch immer der »Burnjak«, das große Kastanienfest gefeiert. Vom alten Stadtkern Cividale fahren wir auf dem Radweg am linken Ufer des Flusses Natisone bis zur Ortschaft Ponte san Quirino (Most), wo wir die Flussseite wechseln und durch die Dörfer Vernasso (Dolenji Barnas) und Lasiz (Laze) fahren, zwischendurch schließt sich uns die Verbindung über Breginjski kot mit der Abzweigung zur Höhle Grotta di San Giovanni d‘Antro an. Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich die Ortschaft San Pietro al Natisone (Špeter), die mit ihrer zweisprachigen Schule und dem Museum das kulturelle Zentrum der venezianischen Slowenien ist. Um den ehemaligen Grenzübergang bei Robič zu überqueren, müsse schon einst der Zug, aber die Strecke wurde dann eingestellt und heute bezeugen dies nur noch wenige Überreste der Streckenführung und der Bahnhof in Stupizza (Štupica). Nach diesen paar Kilometern verlassen wir das friaulische Küstenniederland und erreichen den Fuß der hohen Alpengipfel; den Weg weisen uns die beiden Berge Matajur und Krn.

Auf der slowenischen Seite vor dem Dorf Robič erwarten uns die Gumpen des Flusses Nadiža, wo man baden kann; Hinter dem Dorf biegen wir dann von der Hauptstraße auf die Straße über Kobarider Schlamm. An dieser Stelle verabschieden wir uns vom Fluss Nadiža und schließen uns unter dem Berg Matajur durch die Dörfer Sužid und Svino auf einem geregelten Schotterradweg dem Fluss Soča in Kobarid an. Dieser spricht uns schon von weitem mit seiner Vedute der Kirche des Hl. Anton und dem italienischen Beinhaus sowie dem Berg im Hintergrund an, uns einen längeren Aufenthalt zu gönnen. Es lohnt sich auch die Dörfer unter dem Krn oder den oberen Soča-Flusslauf mit Bovec zu besichtigen; für deren Besichtigung können wir uns bei der Napoleon-Brücke in der Schlucht des Flusses Soča entscheiden. Unsere Strecke schließt sich seinem Flusslauf bis Tolmin an, so dass wir ihm am linken Flussufer folgen. Am Dorf Ladra vorbei können wir das Krn-Gebirge verfolgen, wir sind aber zwischen den Gebirgskamm des Kolovrat auf der anderen Seite gefangen, wo die blutigen Isonzo-Schlachten im 1. Weltkrieg stattgefunden haben. Im Dorf können wir uns für einen kleineren Anstieg entscheiden und die Kirche des Hl. Lovrenc mit dem Grab des Dichters Simon Gregorčič und Blick auf den Fluss Soča besuchen. Zuerst folgen wir dem Fluss durch die Dörfer Kamno und Volarje, im Dorf Gabrje können wir uns auch für die Route der Alpe-Adria-Wanderwege entscheiden. Vor unserer Ankunft in der Stadt Tolmin, über der die Überreste der Burg herrschen, können wir auch die Tolminer-Becken besuchen, in dem wir in Dolje nach links nach Zatolmin abbiegen. Von den Tolminer-Becken fahren wir direkt am Friedhof aus dem 1. Weltkrieg in Loče vorbei und beenden einen Teil der Rundfahrt um die Stadt herum.

Höhle Grotta di San Giovanni d'Antro Die bedeutendste Sehenswürdigkeit in und um Pulfero (Podbonesec) ist von ihrer natürlichen als auch historischen, künstlerischen und religiösen Sicht interessant. In die Höhle mit kurvenreichen unterirdischen Wegen führt eine Treppe, am Eingang befindet sich eine Kapelle mit Holzaltar eines Autors aus Kobarid. Dieser geschützte Ort blieb auch in der vorgeschichtlichen Zeit nicht ungenutzt, die Römer errichteten hier einen militärischen Stützpunkt, zusammen mit den Byzantinern und Langobarden. Kobarider historischer Lehrpfad Um eine der berühmtesten historischen Städte in Slowenien, bekannt vor allem aufgrund der »Schlacht bei Kobarid« aus dem 1.Weltkrieg, verläuft eine Wanderroute für alle Besucher, die die Naturschönheiten mit historischen Sehenswürdigkeiten verbindet: den Fluss Soča (Isonzo) und Wasserfall Kozjak, das Museum in Kobarid, das italienische Beinhaus, das Schloss Tonovcov grad aus der Antike und Überreste des 1. Weltkriegs, die Napoleon-Brücke.


10

RADTOURLEITER

Kolovrat

II. 1

Auf der Bergrückenstrasse von den Alpen bis zur Adria

1000

Dobrovo–Castelmonte

In der abgeschiedenen Welt des Grenzflusses und auf dem Weg der drei Heiligtümer Castelmonte/Stara Gora

600 Livek

Kambreško

800

Korada

500

200

400

Vrhovlje pri Kožbani

400 300

600

200 m

II. 2 700

Kolovrat

1200

11

RADTOURLEITER

Neblo

100 0 km 10

Streckenbeginn Kobarid Schwierigkeitsgrad Streckenlänge 48 km Ges. Höhenunterschied 1360 m Streckendauer 4,5–5,5 h Fahrbahngrundlage Asphalt Makadam

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke – Kobarider und historischer Lehrpfad Idrsko – Freilichtmuseum Kolovrat – Heiligtum Maria Zell im Dorf Lig – Gipfel Korada – Aussichtsturm in Gonjače – Dorf Šmartno

20

30

40

Trotz des anspruchsvolleren Anstiegs auf den Gebirgskamm Kolovrat über Soča eignet sich die Strecke für eine breitere Gruppe von Radfahrern mit etwas Kraft in den Beinen. Auf dem Gipfel des Anstiegs erwartet uns eine lange und langsame Abfahrt ins Herz von Goriška brda bzw. ein physischer und kultureller Übergang vom Alpental in die Weinbauregion. Die Straße stellt für den Radfahrer nach dem anfänglichen Anstieg keinen Aufwand mehr dar; was die Orientation betrifft, ist die Strecke nicht anspruchsvoll, deshalb kann man die Aussicht auf die Julischen Alpen im Hintergrund und auf das Meer vor uns genießen. Von Kobarid bis zum Beginn des Anstiegs wählen wir den historischen Lehrpfad Idrsko aus. Dort erwartet uns eine steile Straße bis zum Dorf Livek, der zweite Teil des Anstiegs an Livške Ravne vorbei, der bereits ein wenig freundlicher ist, bietet aber praktisch keine Möglichkeiten für eine Erholung an. Der Aufenthalt im Freilichtmuseum des 1. Weltkrieges, wo sich die Kammstraße schon zur Abfahrt neigt, ist für einen Aufenthalt wie gerufen. Die Überreste der italienischen Stellungen, zusammen mit der Aussicht und der botanischen Vielfalt halten uns zwar auf, aber etwas Magisches zieht uns schon in Richtung Süden. Bis Goriška brda trennt uns noch eine angemessene Entfernung, aber diese wird mit einer sanften Abfahrt mit Flachland, mit Ausnahme eines kürzeren Abschnittes unter dem Gebirgskamm Korada, bewältigt. Im Land der Kastanien, wo wir auf der linken Seite vom Fluss Soča, auf der rechten vom Grenzfluss Idrija (Judrio) begleitet werden, oberhalb des Dorfes Lig, befindet sich die Pilgerstätte Maria Zell mit Aussicht auf die anderen beiden Heiligtümer auf dem Weg der drei Heiligtümer. Hier kann man sich vor Goriška brda noch einmal richtig erholen. Der Blick auf Goriška brda im Süden wird zwar noch vom Gipfel Korada verdeckt, sobald wir diesen aber verlassen, fallen wir wortwörtlich zwischen die sonnigen Terrassen von Brda und machen im idyllischen Dorf Šmartno halt.

0m

0 km 10

Streckenbeginn Dobrovo Schwierigkeitsgrad Streckenlänge 33,5 km Ges. Höhenunterschied 830 m Streckendauer 3–4 h Fahrbahngrundlage Asphalt Makadam

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke – Schloss Dobrovo – Krčnik, natürliche Steinbrücke und Kotline – Kirche der Hl. Maria auf dem See – Grenzfluss Idrija – Kirche der Hl. Drei Könige – Kloster Castelmonte

20

30

Vom Mittelpunkt von Goriška brda begeben wir uns zum Kožbanski kot in Richtung Norden und fahren am Gebirgskamm in Richtung Korada empor, aber unterhalb des Gipfels fahren wir ins Tal des Flusses Idrija (Judrio) hinunter. Danach fahren wir mit dem Rad über Flachland am Grenzfluss unter den Berg Kolovrat, wo sich seine Quelle befindet, durch Weiler und an verlassenen Bauernhöfen auf demographisch bedrohtem Gebiet vorbei. Nach der Überquerung des Flusses und der ehemaligen Grenzen im Weiler Mišček schließen wir uns dem thematischen Radweg in Richtung der drei Heiligtümer an und fahren zum Castelmonte (Stara Gora) hinauf. Alle drei Marienheiligtümer in der näheren Umgebung sind ein sehr beliebter Pilgerort, Castelmonte hebt sich mit seiner einzigartigen Architektur, die als Festung fungiert, hervor. Im Herzen der Natisone-Täler bietet sich uns eine wunderbare Aussicht auf Venetien und Cividale; nach Cividale fahren wir mit dem Rad auf dem Alpe-Adria-Wanderweg hinunter. Von Dobrovo fahren wir in Richtung Grenzübergang Neblo, biegen aber im Dorf nach rechts und radeln am Bach Kožbanjšček entlang, zuerst durch das Talbecken, danach an Hlevnik und Vrhovlje bei Kožbana den Kamm hinauf und am Dorf Senik nach Golo Brdo hinunter. Wir bleiben auf der slowenischen Seite und radeln am linken Ufer des Flusses Idrija auf einem Schotterweg bis zum Weiler Mišček. Unmittelbar hinter der Brücke biegen wir links bis zum ersten Weiler ab, danach fahren wir auf der rechten Seite, zuerst auf einem asphaltierten und dann auf einem Schotterweg hinauf durch Prepotischis (Prapotišča) und an den Drei Heiligen Königen vorbei. Wir gelangen unmittelbar unter das Heiligtum Castelmonte, der Abstieg ins Dorf Purgessimo vor Cividale verläuft auf einer Schotterstraße, die von der Hauptstraße etwas niedriger unten nach rechts abzweigt. Wir fahren geradeaus durch Purgessimo und kehren nach Überquerung der Hauptstraße am Fluss Natisone (Nadiža) entlang nach Cividale zurück.


12

RADTOURLEITER

II. 3

RADTOURLEITER

13

Um den Kanin herum Königswegtour dreier Bergpässe

Sella Nevea/Na Žlebeh

1200

Predel

Sella Carnizza/Karnica

1000 800 Resiutta

600 400 200 m

0 km 20 40 60 80

Streckenbeginn Bovec Schwierigkeitsgrad Streckenlänge 96 km Ges. Höhenunterschied 1800 m Streckendauer 7–8 h Fahrbahngrundlage Asphalt

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke – Schlucht Učja – Kirche der Hl. Ana, Sella Carnizza – Besucherzentrum, Prato – See Lago del Predil – Festung Predel – Festung Kluže

Eine verbindende Geschichte bietet auch die Radstrecke um den Berg Kanin herum. Diese Route ist insbesondere für Straßenradfahrer gedacht, da sie die ganze Zeit über (Haupt-) Verkehrsstraßen verläuft, die Route ist aber insgesamt eine Alpentour, da sie als Rundtour viele Alpentäler und Bergpässe auf beiden Seiten der Grenze verbindet. Diese Tour stellt als eintägige Radtour eine Herausforderung für gut vorbereitete Radfahrer dar, die gesamte Rundtour kann aber auch in Teilen durchgeführt werden und wir lernen auf diese Weise die einzelnen Täler kennen. Resia (Rezija) am Fluss Resia ist mit ihrem Dialekt, den Volksbräuchen, Liedern und Tänzen etwas Besonderes, im nächsten Tal fahren wir unter dem König der westlichen Julischen Alpen Jôf di Montasio (Špik), neben dem Triglav dem zweiten höchsten Gipfel der Julischen Alpen. Wenn wir uns Tarvisio nähern, sind wir nicht mehr weit vom Wallfahrtzentrum Monte Lussari und der dem Dreiländereck Slowenien, Italien und Österreich entfernt und wir befinden uns zur gleichen Zeit am Berührungspunkt dreier Kulturen und einem Gebiet mit vier Amtssprachen. An dieser Stelle können wir uns auch entscheiden, die Rundtour zu verlängern und kehren in das Soča-Tal (Isonzo-Tal) über Kranjska Gora über den VršičPass zurück. Am Ende kommen wir ins Tal Koritnica, das parallel zur Trenta liegt, auch einem der schönsten slowenischen Alpentäler, wo einige der vielen Wasserfällen auch von der Straße aus beobachtet werden können. Auf der Rundfahrt können auch Seitenradwege angeknüpft werden, wie der Anstieg auf den Berg Stol vom Grenzübergang Učja, eine Radtour bis zum Ende des Tales Resia, ein Anstieg bis zu den Bergen Jôf di Montasio vom Gebirgskamm Sella Nevea oder ein Anstieg auf den Kamm Mangartsko sedlo in der Nähe des Bergpasses Predel.

Nach Bovec fahren wir durch das Dorf Čezsoča am Fluss Soča entlang bis zum Dorf Žaga, wo wir nach rechts in einen Anstieg über der Schlucht des Flusses Učja abbiegen, bis zum früheren gleichnamigen Grenzübergang. Es folgt eine kürzere Abfahrt, dann biegen wir nach rechts in Richtung des Dorfes Uccea ab und fahren auf einer schmalen Asphaltstraße auf einem gleichmäßigen Anstieg bis zum Pass Sella Carnizza (Karniza). Es folgt eine sehr steile Abfahrt in das Resia-Tal. Nachdem wir die Straße im Tal erreichen, biegen wir nach links in Richtung des Dorfes Resiutta (Na Bili) und fahren bis zur Hauptstraße Udine-Tarvisio weiter. Hier biegen wir nach rechts in Richtung Tarvisio und fahren weiter durch das Tal des Flusses Fella bis zum Dorf Chiusaforte, wo wir die Hauptstraße verlassen und nach rechts über die Brücke über den Fluss Fella abbiegen und weiter durch das Tal Raccolana in Richtung Sella Nevea fahren. Nach einer anfänglich ebenen Strecke, geht die Straße am Ende des Tales in einen steilen Anstieg über, der nach ein paar Serpentinen bis zum Dorf führt und danach über den Pass Sella Nevea. Von hier an fahren wir durch das Dorf Rio del Lago hinunter am See Lago del Predil entlang bis zur Kreuzung in Richtung Tarvisio und Predel. An der Kreuzung biegen wir nach rechts und nach einer kürzeren Steigung gelangen wir zum Grenzübergang am Bergpass Predel. Einige hundert Meter vom Bergpass Predel entfernt, wo die Abfahrt noch nicht so steil ist, wie durch das Dorf Strmec, fahren wir an der Festung Predel vorbei; sofort danach folgt die Abzweigung für die Mangartstraße, die höchstgelegene Straße in Slowenien. Es folgt die Abfahrt durch das Dorf Log pod Mangartom und an der Festung Kluže vorbei bis zum Ausgangspunkt in Bovec.

Resia Vielleicht werden Sie die Gelegenheit haben, einen der wenigen slawischen Ostalpenbewohner des Resia Tales zu treffen, die aufgrund der Lage des Tals eine unverwechselbares Dialekt und eine eigene Kultur entwickelt haben. Resia ist ein Teil des Nationalparks der Julischen Voralpen mit seinem Zentrum für die Besucherim Dorf Prato di Resia (Ravanca). Log pod Mangartom und Cave del Predil Das Dorf Log unter dem Berg Mangart war vom Bleibergwerk im Dorf Cave del Predil auf der anderen Seite mit dem Stollen Štoln verbunden. Währen des 1. Weltkriegs fuhr hier eine Eisenbahn, die zum Transport von Fracht und Personen zur Isonzo-Front diente. Später diente der Stollen zum Transport von slowenischen Bergleuten zum Bergwerk, hier befand sich auch die Grenzkontrolle zwischen dem ehemaligen Jugoslawien und Italien. Auf der ehemaligen „Station“ in Log wird heute die Geschichte des Stollens, des Bergwerks und des Dorfes vorgestellt.


14

RADTOURLEITER

II. 4

Breginjski kot

Über dem Natisone-Fluss am äussersten Rand Sloweniens Caludranza/Koludranica

1200

II. 5

Nadiža

600

Čepovan-Tal &Ternowaner Wald Durch das trockene Tal und durch den bewegten Dinarischen Wald Lokve

1000 800

800

15

RADTOURLEITER

Čepovan

600 400

400

200

200 m

0m

0 km 10 20 30 40

Streckenbeginn Staro Selo (Kobarid) Schwierigkeitsgrad Streckenlänge 41 km Ges. Höhenunterschied 1050 m Streckendauer 3,5–4,5 h Fahrbahngrundlage Asphalt

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke – Alter Ortskern mit Museum in Breginj – Schluchten des Flusses Nadiža mit Napoleonbrücke – Dorf Robidišče mit schwarzer Küche – Kapelle und Denkmal zu Ehren von Bocchetta di Sant' Antonio – Grotte d'Antro (Landar-Grotte)

Eine der Alternativen zur Talverbindung von Kobarid und San Pietro al Natisone (Špeter) führt uns in das Tal Breginjski kot, welches sich nach Abschaffung der Grenzübergänge gegenüber den Tälern der Nadiža geöffnet hat. Am Fuße des Gebirgskammes Stol erheben wir uns langsam durch zahlreiche Dörfer bis Breginj, das als Perle der venezianisch-slowenischen Architektur galt. Heute können wir aufgrund des Erdbebens im Jahr 1976 nur den kleinen erhaltenen alten Ortskern besichtigen. Außer einer Radtour durch das westlichste slowenische Dorf Robidišče können wir uns in Breginj auch für eine längere Radtour-Variante durch das Dorf Prossenicco (Prosnid) entscheiden. Im ersten Fall fahren wir bis zur Brücke über dem Fluss Nadiža durch das Dorf Logje, von wo uns nicht viel von den malerischen Schluchten des Flusses Nadiža mit der treppenförmigen Napoleonbrücke und Gumpen, die zum Baden einladen, trennt. Wenn man sofort in Richtung Kobarid zurückkehren will, fährt man auf der Strecke am Fluss Nadiža (Natisone) durch Podbela; bevor wir im Dorf Robič ankommen, erwartet uns ein Anstieg zur Terrasse mit dem abgeschnittenen Dorf Robidišče. Dieses wurde von seiner Heimatlandschaft venezianisches Slowenien abgeschnitten, aber hat trotzdem seine authentische venezianische Architektur mit schwarzer Küche erhalten. Wir fahren mit dem Rad bis zum Bergsattel über Canebola, wo sich eine Kapelle und ein Denkmal befinden. Bei der längeren Radtour-Variante gelangen wir auch auf den Bergsattel, in diesem Falle fahren wir mit dem Rad von Breginj aus zuerst bis zum ehemaligen Grenzübergang und überqueren die höher liegende Brücke über dem Fluss Nadiža. Wir setzen die Tour durch das Dorf Prossenicco fort, zuerst in Richtung Attimis, dann fahren wir auf der linken Seite über Faedis am äußersten Rand der venezianischen Gebirge, mit Blick auf die friaulische Tiefebene, weiter. Nachdem wir in beiden Fällen den Gipfel des Joanez umkreist haben, fahren wir zum Fluss Natisone an der Grotte d'Antro (Landar-Grotte) den Berg hinunter.

0 km 10

20

30

Eine Alternative zur Talverbindung am Fluss Soča entlang, über die wir nachdenken sollten, ist ganz sicher Radfahren durch das trockene Tal. In der Nähe Schwierigkeitsgrad des Bahnhofs Most na Soči zweigen wir nach links auf einen schön geregelten Anstieg über dem Fluss Idrijca Streckenlänge ab und kommen durch Vrata in das Tal von Čepovan. 39,5 km Vor der Ortschaft mit Abzweigung nach Trebuša neigt Ges. Höhenunterschied sich die Straße in eine milde Abfahrt, die weiterhin bis Grgar fortgesetzt wird und sich für Straßenradfahrer, die 870 m nach Nova Gorica fahren wollen, eignet. Unser Abstieg Streckendauer dauert nicht lange, da wir in Čepovan in einen steilen 3,5–4,5 h Makadam-Anstieg auf die Hochebene Trnovska planota Fahrbahngrundlage zum Dorf Lokve abbiegen, wo wir uns eine längere Mittagspause gönnen können. Interessant sind vor allem die verschiedenen hausgemachten typischen Gerichte, Asphalt Makadam die auf der Grundlage von Kräutern vorbereitet sind. Lokve sind das höchstliegende Dorf auf der Hochebene, wo uns beim Radfahren eine Mischung aus warmer Luft aus dem Süden und die frische Luft des Alpenvorlandes Sehenswürdigkeiten umgeben. entlang der Strecke In unserem Fall erwartet uns, bevor wir in Richtung – Lehrpfad von Kosmač Nova Gorica hinunterfahren, eine angenehme Fahrt (KUP) – Lehrpfad auf Most na Soči über die Waldwege durch den Ternowaner Wald (slow. Trnovski gozd) duch die Weiler Voglarje, Podgozd und – Denkmäler zum Gedächtnis der Gefallenen Sedovec. Wir wählen sofort nach der Ortschaft Lokve den Waldweg rechts von der Hauptstraße nach Trnovo im 1. und 2. Weltkrieg im aus. Auf die Hauptstraße fahren wir nur ganz kurz vor Tal von Čepovan – Naturschutzgebiet Smre- der Ortschaft Ravnica, einem Hinterland im ersten Weltčje krieg. Unter Ravnica erwartet uns noch ein Abstieg über – Malerische Wiese Mala eine Anzahl von Serpentinen in den Vorort von Nova Lazna Gorica. Im Dorf Lokve können wir uns für die längere – Aussichtspunkt auf Krnica Variante bis Trnovo entscheiden, über den Radfahrweg – Burg Kromberk über Mala Lazna, einen botanischen Garten inmitten von Fichtenwäldern und am Aussichtspunkt auf Krnica über dem Vipava-Tal vorbei. Erwähnenswert ist die Verbindung über Vojsko, auf der sich eine berühmte große Eishöhle befindet, der Weg über den interessanten hohen Karst führt uns auch an Smrekova draga vorbei. Streckenbeginn Most na Soči


16

RADTOURLEITER

Tribil Superiore in den Natisone Tälern

III. 1

S. Nicolò/Sv. Miklavž

Rundfahrt um Bovec 550

Cravero/Kravar

Zavrzelno

500

Kamp Liza

450

Ravelnik

Športno letališče

Most čez Sočo

400 350 0 km 10 20 30

Streckenbeginn San Leonardo Schwierigkeitsgrad Streckenlänge 36,5 km Ges. Höhenunterschied 950 m Streckendauer 3–4 h Fahrbahngrundlage

Tribil Sup./G. Tarbij

Bovec

III. 2

Kirchen der Natisone-Täler 700 600 500 400 300 200 100 m

17

RADTOURLEITER

Asphalt

Makadam Trail

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke – Pilgerkirche auf Castelmonte – Kirchen des Hl. Silvestro, Hl. Nicolo, Hl. Giovanni, Hl. Lucia, Hl. Andrea – Museum Slowenisches Multimediales Fenster

Der ereignisreiche Kreisrundweg führt uns an vielen Kirchen vorbei, die den Einheimischen früher dazu dienten, über Gefahren zu informieren. Auf dem Weg laden uns zahlreiche Sakralgebäude zur Besichtigung ein, beim Zusammentreffen mit den Einheimischen werden wir über die besondere Melodie ihres slowenischen Dialekts beeindruckt sein. Da es scheint, dass die Zeit in diesen Tälern langsamer läuft, ist es empfehlenswert in einem Gasthaus, das heimische Gaumenfreuden, in denen sich friaulische, italienische, mitteleuropäische Kochtradition verflechten, Rast machen. Die Natisone-Täler sind noch heute etwas Besonderes und überraschen uns in vielerlei Hinsicht. Den Rundweg beginnen wir in der Nähe von San Pietro al Natisone (Špeter), dem Mittelpunkt der Natisone-Täler, in der Ortschaft San Leonardo (Podutana) entlang des Flusses Cosizza (Kozca) mit Makadam-Anstieg an der ersten Kirche vorbei und durch den Weiler Picon (Pikon) und weiter auf der Asphaltstraße, die auf Castelmonte (Stara Gora) führt. Dies ist das Ziel von vielen Pilgern und bietet einen Blick auf die Friauler Tiefebene, die Natisone-Täler und Slowenien. Wir setzen den Weg auf einer Panorama-Asphaltstraße fort, die sich mit kleinen Steigungen und Abstiegen über den Kamm windet und wir fahren schon an den nächsten beiden vorbei, die zweite Hl. Johannes (San Giovanni) auf dem Felsen herrscht über das Tal von Judrio (Idrija). Auf der Panoramastraße erreichen wir den höchsten Punkt von Tribil di Superiore (Gorenji Tarbij) auf der Linie der Schützengräben aus dem 1. Weltkrieg von Kolovrat bis Castelmonte. Der Abstieg erfolgt entlang des Kamms auf der anderen Seite des Flusses Erbezzo (Arbeč) durch die Weiler Oblizza (Oblica) und Cravero (Kravar). Beim nächsten Abstieg ins Tal besuchen wir noch die letzte einsame Kirche St. Andreas (S. Andrea) auf dem Hügel oberhalb des Flusses Cosizza.

300 m

0 km 5

Streckenbeginn Bovec Schwierigkeitsgrad Streckenlänge 24,5 km Ges. Höhenunterschied 277 m Streckendauer 2–2,5 h Fahrbahngrundlage Asphalt

Makadam

Trail

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke – Wasserfall Virje und Stausee Plužna – Wasserfall Boka – Zusammenfluss der Flüsse Soča und Koritnica – Freilichtmuseum Ravelnik – Kirche der Jungfrau Maria

10 15

20

Die Strecke durch das Bovec-Becken eignet sich für jeden, wir können sie mit einem kurzen Anstieg und einem ausgesetzten Teil auf der Strecke auch mit dem Rad in der Hand zurücklegen. Sie führt uns an den Wasserfällen Virje und Boka vorbei, wir radeln am wunderschönen Fluss Soča am Zusammenfluss und den Becken der Soča und Koritnica vorbei, besuchen den Flughafen und das Freilichtmuseum des 1. Weltkrieges, während wir die ganze Zeit die Julischen Alpen, wie Kanin, Rombon und auch den Triglav bewundern können. Auf dem Marktplatz steigen wir zum Gipfel des Dorfes auf, an der Kirche vorbei in Richtung des Dorfes Plužna auf die Straße zur Skipiste auf Kanin, aber wir biegen nach links in Richtung des Dorfes Plužna mit Stausee und dem Wasserfall Virje ab. Im Dorf biegen wir links ab und radeln am Golfplatz vorbei bis zur Hauptstraße. Auf der Hauptstraße setzen wir den Weg bis zur Abzweigung nach Log Čezsoški mit Anblick auf den mächtigen Wasserfall Boka fort, wo wir dann den Fluss Soča überqueren und nach Bovec in Richtung des Dorfes Čezsoča zurückfahren. Wir fahren durch das Dorf, am Ende des Dorfes setzen wir die Strecke in Richtung des Weilers Jablenca fort. Hinter dem Weiler zweigt ein Wanderweg links bis zur Brücke über dem Fluss Soča ab, nach Überquerung der Brücke biegen wir links ab und überqueren die nächste Brücke über dem Fluss Koritnica. Dieser Teil der Strecke ist ganz gewiss attraktiv, aber erfordert auch eine gewisse Aufmerksamkeit wegen der Überquerung der Brücken und der ausgesetzten Teile. Von Vodenca fahren wir auf der asphaltierten Straße in Richtung Bovec zurück, aber zuerst biegen wir rechts auf den Feldweg ab, bald danach nach links, indem wir die Straße nach Čezsoča überqueren und noch eine Runde um den Flughafen von Bovec drehen. Wir kehren ins Zentrum von Bovec zurück, dass wir durch Mala vas in Richtung Log pod Mangartom auf einem Feldweg verlassen, beim Freilichtmuseum – Ravelnik – überqueren wir die Hauptstraße und fahren unter dem gleichnamigen Anstieg nach Bovec zurück.


18

RADTOURLEITER

Kobarid

III. 3

19

RADTOURLEITER

Hochebene Šentviška planota

III. 4

Ein Besuch des Teils des Flusses Nadiža

Radtour über die Schotterwege der Hochebene Črvov vrh

1000 900

300

Robič (Nadiža)

275

Starijsko blato

Svino

800 Polje

700

250

600

225 m 0 km 5

Streckenbeginn Kobarid Schwierigkeitsgrad Streckenlänge 15,5 km Ges. Höhenunterschied 50 m Streckendauer 1–1,5 h Fahrbahngrundlage Asphalt

Makadam

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke – Kobarid Museum – Kobarider Schlamm – Becken auf dem Fluss Nadiža – Kirche des Hl. Volar – Wasserfall »Pod slapom«

10 15

Die Strecke führt uns in größerem Umfang durch Kobariško blato (den Kobarider Schlamm), ein Sumpfgebiet, dass ausgetrocknet wurde; über dem Sumpfgebiet verlief einst die Eisenbahnverbindung von Kobarid mit Cividale. Heute verläuft auf diesem Gebiet mit einer reichen pflanzlichen- und tierischen Vielfalt ein Lehrpfad und Radweg; wir genießen die wunderschöne Aussicht auf den langen Gebirgskamm Stol und die mächtige Bergwand des Krn. Die Feldwege eignen sich insbesondere für Radfahrer, die sich ins Tal Breginjski kot und weiter nach Venetien oder nur bis zum Fluss Nadiža (Natisone) begeben. Der Fluss entspringt unter dem Gebirgskamm Stol und biegt am Fuße des Berges Matajur in Richtung Cividale ab. Von seinen Schluchten fahren wir weiter bis zum natürlichen Badeort Robič, einem wahren Paradies für Badende, da dies einer der wärmsten Alpenflüsse ist. Nach Volksüberlieferung soll er auch eine heilende Kraft besitzen, vor allem nach einer anstrengenden Radtour. In der Ortschaft Kobarid biegen wir auf die Ortsstraße in Richtung des Dorfes Svino ab, zu dem der einzige kürzere Anstieg führt, im Dorf biegen wir rechts ab und fahren dann bis zum nächsten Dorf hinunter, das sich ganz dicht am Berg Matajur befindet. Durch das Dorf Sužid fahren wir auf der linken Seite entlang und gelangen wieder auf einen Feldweg, der uns in Richtung des Dorfes Robič führt. Vor dem Dorf biegen wir nach rechts auf die Straße nach Breginj ab, verlassen diese aber sofort und fahren nach links durch das Dorf Kred. Hinter dem Dorf Kred fahren wir auf der rechten Seite entlang, bis wir die malerischen Schluchten erreichen, bis zum Badeort im Dorf Robič fahren wir an zahlreichen Gumpen vorbei. Um auf den Radweg, auf dem wir bereits gefahren sind, zu gelangen, müssen wir nur für eine kurze Zeit auf der Hauptstraße fahren; zwischen dem Dorf Sužid und Svino fahren wir dann auf der Strecke zurück, die uns mitten durch Kobariško blato (den Kobarider Schlamm) führt und nicht rechts durch das Dorf Svino.

500 m

0 km 5 10 15 20 25

Streckenbeginn Ponikve Schwierigkeitsgrad Streckenlänge 26,5 km Ges. Höhenunterschied 570 m Streckendauer 3–3,5 h Fahrbahngrundlage Asphalt

Makadam

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke – Kirche der Hl. Maria an Ponikve – Hölzerne Getreidespeicher bei Pečine – Schlucht des Baches Kostanjevec – Haus Lukševa hiša an Šentviška Gora – Berg Črvov vrh

Der abwechslungsreiche Radweg führt uns über die weite Voralpenhochebene Šentviska planota, die sich zwischen Baška grapa und dem Idrija Tal erstreckt. Die Hochebene eignet sich mit einem weitverzweigten Netz von ruhigen Schotter- und Asphaltwegen, wobei uns sorgfältig bearbeitete Wiesen und typische Karstformen begleiten, auf jeden Fall für weniger erfahrene Radfahrer. Wir fahren am Rand entlang der Hochebene, wobei sich uns ein wunderschöner Ausblick auf die Julischen Alpen und das Gebirge von Idrija-Cerkno bietet. Unter den möglichen Zufahrten auf die Hochebene, können wir die Zufahrt auf Idrija pri Bači auswählen. Hierbei fahren wir am linken Ufer des Flusses Idrijca auf dem Lehrpfad Kosmačeva učna pot (KUP) e, einem flachen Radweg entlang, der für jedermann, vor allem für diejenigen, die gerne baden, geeignet ist. Auf der Hochebene können wir als Ausgangspunkt Ponikve mit der Kirche von Plečnik oder die nahegelegene Skipiste Suše wählen. Nach dem Besuch der Kirche über dem Dorf überqueren wir die Hochebene bis Šentviška gora. Auf Ponikve biegen wir zuerst von der Hauptstraße auf einen Waldweg und schließen uns später wieder der Straße an. Wir fahren weiter durch das Dorf Pečine in Richtung der Kreuzung Markaduc, wo sich die Straße vom Slap ob Idrijci anschließt. Vor der Kreuzung biegen wir links auf eine Seitenstraße bis Prapetno Brdo ab. Im Dorf biegen wir in Richtung Sportplatz und setzen den Weg über die Wiesen durch das Dorf Polje bis Šentviška gora fort. Vor dem schwersten Teil der Strecke – dem Aufstieg auf den Berg Črvov vrh – fahren wir noch eine angenehme Rundtour durch Zakraj und Daber. Bevor die Straße bei Bukovski Vrh abzweigt, biegen wir nach links in Richtung Črvov vrh, damit wir den aussichtsreichen Rand der Hochebene über Baška grapa erreichen. Danach fahren wir bis Zagomilce hinunter, biegen rechts ab und umgehen die Gipfel Kuk und Pušnik. Das Radfahren auf dem nördlichen Rand der Hochebene endet mit Rückfahrt an der Skipiste vorbei bis zum Ausgangspunkt im Dorf Ponikve.


20

RADTOURLEITER

III. 5

Hochebene Banjšice

III. 6

Aussichtstour auf die Hochebene über dem Soča-Fluss 800

Dolegna del Collio

Über Hügel mit Weinstrassen am Grenzfluss Judrio

Kuk

750

Restocina/ Raztočno

250

700 650

Bate

600 550 m

21

RADTOURLEITER

200

Ronco Albina Craoretto

150 100

0 km 5

10 15

Neben der vorgeschlagenen Route über die Hochebene Šentviška planota verläuft ein weiterer Rundweg über die subalpine Hochebene über dem Fluss Soča, ein weSchwierigkeitsgrad nig südlicher zwischen dem Soča-Tal und dem Tal von Čepovan. Der Radrundweg über die Hochebene Banjška Streckenlänge planota auf einer Höhe von 700 Metern und mehr oder 18 km der Voralpenperle, wie diese auch genannt wird, verläuft Ges. Höhenunterschied auf kurvenreichen Asphaltstraßen, mit Ausnahme eines kürzeren Schotterabschnittes. Die Hochebene ist vor 258 m allem auf Tierhaltung und Landwirtschaft ausgerichtet Streckendauer mit einem traditionellen Heuernte-Feiertag, deshalb 1,5–2 h setzen wir unsere Route auf Kulturlandschaft mit vielen Fahrbahngrundlage Rinderherden fort. Zur gleichen Zeit handelt es sich um eine hohe Karstebene ohne fließendes Wasser, mit Höhlen und Abgründen und anderen Karsterscheinungen. Asphalt Makadam Die Siedlung Banjšice ist auch nach den Ereignissen des 1. Weltkrieges bekannt, als sich die Österreicher in der elften Isonzoschlacht vom westlichen Rand der Hochebene auf ihren mittleren Teil, den sie kaum verteidigen Sehenswürdigkeiten konnten, zurückziehen mussten. entlang der Strecke Während des gesamten Rundweges erwarten uns – Stausee in Kanalski Vrh – Museum des 1. Weltkriegs nur zwei Anstiege, der erste kürzere von Kanalski Vrh bis zum Dorf Lužarji, wo eine kürzere Strecke über einen auf Banjšice schönen Schotterweg verläuft. Hier öffnet sich uns eine – Kirche Hl. Kreuz in Bate wunderbare Aussicht in Richtung der Vorländer der Julischen Alpen, die Fahrt wird dann weiter in Richtung des Berggipfels Kuk durch die Dörfer Mrcinje und Trušnje und weiter durch die Dörfer Raven, Breg und Krvavec fortgesetzt. Der zweite, etwas längere Anstieg auf den Berggipfel Kuk wird wegen der wunderbaren Aussicht, die sich uns bietet, in Kauf genommen. Die Route verläuft die ganze Zeit abwechslungsreich, erwähnenswert ist nur die Abfahrt ins Dorf Bate. Für den Anstieg auf die Hochebene von Kanal durch Morsko müssen weitere 500 Meter Höhenunterschied überwunden werden, aber die Straße ist gut befahrbar; die beiden anderen Anstiege verlaufen von Čepovan oder Grgar unter Sveta Gora. Streckenbeginn Kanalski Vrh

50 m

0 km 5

10

15 20

Beim Radfahren auf den Weinstraßen um Prepotto (Prapotno), wo die autochthone Weinrebe, wie Friulano und Refosco dal Peduncolo rosso, gezüchtet wird, könSchwierigkeitsgrad nen wir die terrassenförmigen Hügel mit Weinbergen besichtigen, müssen aber ein paar Mal kräftig die Zähne Streckenlänge zusammenbeißen, um den Anstieg zu bewältigen. Wir 25 km beginnen im Süden in Richtung der Weinstadt Corno di Ges. Höhenunterschied Rosazzo auf der Straße, in der die Stadthäuser aufgereiht sind und uns vom Zentrum zwischen Wiesen und Felder 220 m führen und erreichen dann Gagliano mit römischen und Streckendauer langobardischen Überresten. Wir biegen nach links und 2–2,5 h fahren durch die charakteristische Bauernlandschaft und Fahrbahngrundlage biegen dann von der Hauptstraße nach rechts in Richtung Prepotto, wo uns der Weg entlang der höher gelegen Teile der Spessa an anerkannten Weinbauern vorbeiführt Asphalt und uns bis zum Park Bosco Romagno bringt. Der Name des Parks, bestehend aus einer Reihe von Baumarten, ist von langobardischer Herkunft. Die Route steigt dann bis Craoretto an und wir fahren dann bis Dolegna del Collio Sehenswürdigkeiten (Dolenje) hinunter, nachdem wir den Fluss Judrio (Idrija), entlang der Strecke der unter dem Kolovrat hervorfließt, überquert haben. – Kirche der Hl. Elena, Von der Stadt Dolegna aus, die sich auf der Straße der Mernicco Weine und Geschmäcker, sowie der Weine und Kirschen – Dörfer Ruttars, Scrio, befindet, fahren wir mit dem Rad steil zu einer Gruppe Restoccina von Häusern mit dem Namen Restocina hinauf, von dort – Park Bosco Romagno – Wein- und Geschmackstras- aus fahren wir weiter bis Mernicco hinunter und dann durch Albana di Prepotto. Auf dieser Route gelangen wir sen sowie Wein- und Kirschenstrassen noch zu einer Brücke über dem Fluss Judrio, die Ponte dello Schioppettino genannt wird und den Namen nach der gleichnamigen autochthonen Weinrebe mit schwarzen Beeren, die dafür sorgen, dass Rotweine aus Prepotto besonders elegant und mild sind, bekommen hat. Wir setzen die Route von Albana über den Hügel am Weiler Cialla fort und erreichen die Weinhänge Montebello und Fornalis am südöstlichen Stadtrand der Stadt Cividale. Wir gelangen in die Stadt, nachdem wir den Weiler Fornalis von der östlichen Seite bei der Abzweigung in Richtung Castelmonte (Stara Gora) umfahren. Streckenbeginn Cividale del Friuli


22

RADTOURLEITER

III. 7

Corno di Rosazzo

III. 8

Über die Tiefebene an Weinreben vorbei 200

Trstelj auf dem Karst

Durch dunkle Kiefernwäldern und Karstdörfer

Rosazzo/Rožac

175

700

Trstelj

600

150

Gagliano

500

125

400

100

300

75 m

23

RADTOURLEITER

0 km 5 10 15 20

Streckenbeginn Cividale del Friuli Schwierigkeitsgrad Streckenlänge 21,5 km Ges. Höhenunterschied 110 m Streckendauer 1,5–2 h Fahrbahngrundlage

Asphalt Makadam

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke – Villa Nachini - Cabasi – Abtei Rosazzo – Park Bosco Romagno – Burg Rocca Bernarda

Der Weinradweg führt uns in das Flachland rund um die Burg und den Weinkeller Rocca Bernarda, die zusammen mit der Abtei von Rosazzo auf dem Weinberghügel südlich von Cividale herrschen. In Richtung Triest fahren wir mit dem Rad zuerst durch die Ortschaft Rualis, am südlichen Ende des Ortes Gagliano biegen wir rechts über Felder in Richtung Firmanu ab, wo wir die charakteristische Landschaft mit Getreidefeldern und Flachlandweinbergen bewundern können und fahren unmittelbar am Fluss Natisone am linken Ufer entlang. Durch den Ort Casali Potocco nähern wir uns dem Ort Ipplis, in Richtung Azzano fahren wir auf der linken Seite der Felder weiter, bis wir die letzten Häuser im Ort Oleis erreichen, der seinen Namen aufgrund der Olivenhaine erhalten hat. An dieser Stelle biegen wir nach Osten und fahren hinauf in Richtung der Abtei von Rosazzo. Der Ort ist etwas Besonderes wegen der Aussicht auf die Weinbauregion der östlichen Region von Friaul und Goriška brda. Auf dem touristischen Radweg Rosazzo fahren wir weiter hinunter über die wunderbaren Hügel von Rosazzo, mit Weinrebenanlagen und Obstbäumen, bis zum Ort Noax bei Corno di Rosazzo. Von hier aus verläuft die Route entlang der Hauptstraße an Plantagen von Weinreben, Obst-, Olivenbäumen und Getreidefeldern vorbei in Richtung Spessa. Ein wenig weiter sehen wir die Burg Rocca Bernarda, die zu Beginn dem Patriarchen von Aquileia Oglejischen Patriarchen unterworfen war, später Cividale geschenkt wurde und heute im Besitz des Ritterordens von Malta ist, wo der anerkannte Wein Picolit hergestellt wird. Wenn wir von Noax dem schon erwähnten touristischen Weinradweg Rosazzo folgen und bereit sind, noch einen Anstieg auf den Gipfel des Hügels in Kauf zu nehmen, können wir diese auch mit dem Fahrrad besuchen. Nach dem Ort Spessa fahren wir durch Gagliano zum Ausgangspunkt zurück.

200 m

Cerje

0 km 5

10

15

20

Wenn wir vom unteren Vipava-Tal in Richtung Süden schauen, sehen wir Gebirge, das von umfangreichen dunklen Kiefernwäldern bedeckt ist. Aus diesem Grund Schwierigkeitsgrad hat dieses Gebirge den Namen Schwarzes Gebirge erhalten. Wenn wir hinauffahren, geht der dunkle Unterton Streckenlänge schnell verloren, da uns beim Radfahren auf dem Gebiet 21 km zwischen Trstelj und Cerje ein wunderbarer Blick auf Ges. Höhenunterschied den Karst und die umliegende Landschaft zwischen dem Meer und den Alpen geboten wird. Für Liebhaber 430 m der Geschichte ist es sehr anziehend, das ehemalige Streckendauer Schlachtfeld aus dem ersten Weltkrieg zu erforschen, 2,5–3,5 h während in den Karstdörfer alle auf ihre Rechnung Fahrbahngrundlage kommen werden, die von den Elementen der typischen Steinarchitektur und der schönen Weinanbaugebiete angetan sind. Der Weg beginnt in Kostanjevica auf Asphalt Makadam Trail dem Karst, wir fahren die Straße entlang durch Novelo und Temnica. Die Dörfer befinden sich auf malerischen Hügeln und tauschen Blicke mit der himmelblauen Adria aus. Die Häuser stehen dicht nebeneinander, so dass die Sehenswürdigkeiten Einheimischen vor der berühmten Bora Unterschlupf entlang der Strecke finden konnten. Hinter Temnica beginnen wir den – Karstarchitektur in Kostanjevica, Novelo und Aufstieg in Richtung Trstelj, der mit 643 m den höchsten Punkt darstellt und die schönste Aussicht dieses Teil Temnica – Überreste des ehemaligen des Karstes bietet. Knapp unter dem Gipfel des Berges können wir uns in einer Berghütte stärken. Danach fahSchlachtfeldes ren wir auf einer Waldstraße durch Pinienwälder und an – Entstehendes Denkmal Aussichtspunkten zwischen einzelnen Gipfeln vorbei. Auf für die Verteidiger der slowenischen westlichen dem Berg Fajtji hrib hat die Zeit bereits die Wunden der Grenze auf Cerje blutigen Schlachtfelder der Isonzo-Front geheilt. Über – Steinthron Borojevićev stol die Ereignisse damals bezeugen nur einzelne Kavernen, Schützengraben und andere Überreste, die heute mit den Friedenswegen verbunden sind. Auf Cerje bietet sich uns eine umfangreiche Aussicht. Das gesamte Gebiet, das mit Routen in diesem Führer beschrieben wird, liegt uns sozusagen auf der Handfläche. Über die typische Karstallmende kehren wir nach Kostanjevica zurück. Streckenbeginn Kostanjevica na Krasu


24

RADTOURLEITER

III. 9

Hl. Martin im Vipava-Tal

IV. 1

Zwischen Feldern und Weinbergen des Vipava-Tales

800 600

150 ž.p. Batuje

100 50 m

Vojsko

1000 Malovše

200

Hudournik

1200

Kamnje (Rebki)

250

Hochebene Vojsko

Besuch des am höchsten liegenden Dorfes im Slowenischen Küstenland und der wilden Welt Trebuša

Sv. Martin

300

25

RADTOURLEITER

400 200 m

0 km 5

Streckenbeginn Potoče Schwierigkeitsgrad Streckenlänge 22 km Ges. Höhenunterschied 430 m Streckendauer 2–2,5 h Fahrbahngrundlage

Asphalt Makadam

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke – K irche des Hl. Martin, Brje –B  rücke und Kirche des Hl. Michael, Kamnje –B  arockkirche, Vrtovin – S oldatenfriedhof, Črniče –G  ehöft Huhov mlin –M  alerische Dörfer auf der Vipava-Weinstraße

10

15 20

Den Weg an den Weinkellern vorbei, wo wir ausgezeichneten, heimischen Wein und auf den Touristenbauernhöfen ausgezeichnete typische Vipava-Gerichte ausprobieren können, beginnen wir in Potoče. Zuerst fahren wir in das Dorf Kamnje hinauf, wo die Kirche der Hl. Michael steht. Für einen Moment genießen wir den wunderbaren Ausblick, danach setzen wir den Weg nach Vrtovin fort. Wir genießen die Strecke, von lärmenden Straßen entfernt und fühlen den Puls der Vipava-Dörfer. Von Vrtovin fahren wir nach Gojače und Malovše und weiter nach Črniče. Der Weg zwischen den Hügeln ist vielfältig, aber wir können noch immer die lässige Fahrt durch die malerische Landschaft genießen. Neben der vielfältigen Oberfläche, die eine malerische Landschaft bildet, können wir das Dorf mit den Elementen einer typischen Karst-Architektur bewundern. In Črniče biegen wir in an der Kirche des Hl. Vid in eine enge Gasse und setzen den Weg auf einer Makadam-Straße fort. Entlang des Weges überrascht uns das einsame Gehöft Huhov mlin. Wir schließen uns erneut einer asphaltierten Straße an und fahren bis zur Industriezone unter Batuje. An dieser Stelle überqueren wir den Vipava-Fluss, nach dem das Tal seinen Namen erhalten hat und setzen unseren Weg auf die Vipava-Hügel im Süden, die in den Karst übergehen, fort. Wir steigen auf Preserje hinauf und fahren weiterhin geradeaus in Richtung zum Weiler Hl. Martin, der sich auf einer Höhe von 331 Metern über Brje erhebt. Hier steht auf einem dominanten Punkt die Kirche des Hl. Martin, die das Vipava-Tal vom Tal Braniška dolina trennt. Von hier aus bietet Sie eine herrliche Aussicht auf beide Seiten: auf das Vipava-Tal und das Vorland vom Ternowaner Wald  (slow. Trnovski gozd) im Südosten sowie den Karst im Südwesten. Von Hl. Martin fahren wir in das Dorf Brje hinunter und weiter auf der Straße bis zum Dorf Potoče, wo unsere Kreisrundfahrt zwischen den Reben endet.

0 km 10 20 30 40

Wir begeben uns mit dem Fahrrad über verkehrsfreie Straßen in das Bergland von Idrija, in den idyllischen Ortsteil Trebuša, der die Hochebene Vojskarska und ČepoSchwierigkeitsgrad vanska planota trennt. Der Fahrradrundweg beginnt im Tal des Baches Hotenja in Richtung Idrija, bis zum Pass auf Streckenlänge dem Gipfel Oblakov vrh erwartet uns ein sehr entspann43 km ter Anstieg. Dieser wird ein wenig anspruchsvoller ab Ges. Höhenunterschied der Abzweigung auf der rechten Seite in Richtung des Gipfels Hudournik. 1100 m Bevor die Straße zum Bauernhof Gačnik niedergeht, Streckendauer biegen wir links auf einen Forstweg. Um den Gipfel zu 4–5 h besuchen, müssen wir vom Forstweg links auf den GehFahrbahngrundlage weg abbiegen und zu Fuß bis zum schönsten Aussichtspunkt des Hochlandes gehen. Von der Abzweigung nach Hudournik bis zu Vojščica folgt ein Makadamabstieg, der Asphalt Makadam bald in eine asphaltierte Straße verschmelzt, die uns ins Zentrum des Dorfes Vojsko, das höchste Dorf des slowenischen Küstenlandes, führt. Von der Kirche im Zentrum des Dorfes führt uns eine weniger anspruchsvolle asphalSehenswürdigkeiten tierte Straße weiter. Nach einem kurzen Aufstieg vergeht entlang der Strecke der Makadamweg ins Tal Gačnik und führt zum gleich–Z  usammenfluss der Flüsse namigen Bauernhof. Das Wasser bildete hier eine wilde Idrijca und Trebuščica Schlucht, die mit einer Reihe von Wasserfällen ins Tal von – P artisanenfriedhof an Trebuščica fließt. In einer sehr schönen Abfahrt kommen Vojščica wir an typischen Bergbauernhöfen vorbei in Gorenja – P artisanendruckerei Trebuša. Bevor wir nach Dolenja Trebuša zurückkehren, Slovenija –W  elt der Feuchtgebiete im erwartet uns noch eine angenehme Fahrt durch das Tal Tal Gačnik am Fluss Trebuščica vorbei, in dem zahlreiche Schluchten – Typischer Bauernhof Gačnik von Bächen, wie Gačnik und Pršjak, zusammenfließen. – Wasserfall Brdar Bei der Schlucht Pršjak können wir einen der malerischs– Schlucht Gačnik ten Wasserfälle in Sopota besichtigen. Streckenbeginn Dolenja Trebuša

– S teinerne Brücke über dem Fluss Trebuščica –W  asserfall in Sopota in der Schlucht Pršjak – Schwefelquelle


26

RADTOURLEITER

Stol

IV. 2

IV. 3

Panoramafahrt über den Gebirgskamm Stol 1600 1400 1200 1000 800 600 400 200 0m

Planina Božca

Starijski vrh

27

RADTOURLEITER

Alm Pust Gost im Resia-Tal Eine der schönsten unbewohnten Moutainbike-Touren

1500

Pust Gost/Pusti Gozd

1250 1000 Žaga

Požar

750 500

0 km 10 20 30 40

Streckenbeginn Kobarid Schwierigkeitsgrad Streckenlänge 45 km Ges. Höhenunterschied 1450 m Streckendauer 4,5–5,5 h Fahrbahngrundlage Asphalt

Makadam Trail

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke – Schlucht Trnovo – Schlucht Učja – Gebirgskamm Stol – Kobarider Schlucht mit Napoleonbrücke

Die Radtour über den Gebirgskamm Stol ist eines der schönsten Radfahrerlebnisse im Tal, für den Anstieg und die Abfahrt bieten sich viele verschiedene Möglichkeiten an. Den Anstieg von Kobarid bis Žaga auf der südlichen Seite legen wir am schnellsten über die Hauptstraße hinter uns, wir können diese auch umfahren, in dem wir uns für die Verbindung über das linke Ufer des Flusses Soča entscheiden. In Žaga biegen wir auf eine verkehrsfreie Straße über der Schlucht Učja bis zum ehemaligen Grenzübergang, wo wir nach links auf einen Waldweg biegen, der mit einem gleichmäßigen Anstieg und viel Schatten für Radfahrer freundlich ist. Bereits beim Anstieg bietet sich uns eine herrliche Aussicht auf das Becken von Bovec und das Gebirge des Kanins, die Ankunft auf den Gebirgskamm Stol an der Alm Božca vorbei ist ein unvergessliches Erlebnis. Radfahrer teilen sich diesen Bereich mit einer Reihe von Fallschirmspringern, die für den Anstieg dieselbe Straße verwenden. An dieser Stelle, wo wir nach links in Richtung Kobarid biegen, schließt sich uns die Straße an, die uns bis zum Gipfel über einen aussichtsreichen Südhang führt, der aber im Sommer zu stark der Sonne ausgesetzt ist. Die lange Fahrt über einen langen und ausgeprägten grasbewachsenen Kamm mit Blick auf den benachbarten Berg Matajur und tief unten auf den Fluss Nadiža (Natisone) dauert bis zur Wegkreuzung vor dem Gipfel Starijski vrh. Wir setzen eine anspruchsvollere Fahrt über den Gebirgskamm fort und schließen uns später der Waldstraße in Richtung Trnovo an, nachdem wir an Hum vor Predela und Baba nach links auf einen Schotterweg biegen. Es folgt eine anspruchsvolle Abfahrt bis zur Abzweigung auf den Fußweg über Trnovo, wo wir in einer Rechtskurve die Straße nach links verlassen und sofort auf die Lichtung biegen müssen. Auf der attraktiven Abfahrt direkt in das Dorf Trnovo fahren wir die ganze Zeit auf der rechten Seite. Für die Rückfahrt nach Kobarid können wir den alten Napoleonsweg wählen, auf den wir von der Hauptstraße in der Kurve über dem Tolmun Otona abbiegen.

250 m

0 km 5

Streckenbeginn Prato di Resia Schwierigkeitsgrad Streckenlänge 25 km Ges. Höhenunterschied 1550 m Streckendauer 4–5 h Fahrbahngrundlage Asphalt

Makadam

Trail

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke – Alm auf Pust Gost – Schleifermuseum in Stolvizza – Zentrum für Besucher des Naturparks der »Julischen Voralpen«

10

15

20

Das Glazialtal, das 20 km lang ist, am Flüsschen Resia (Rezija) wird vom mächtigen Berg Canin (Kanin) umfasst; das Tal öffnet sich nach Westen in Richtung Friaul. Die Haupttalstraße ermöglicht die einzige Abzweigung mit der Straße über Mužci auf dem Sattel Carnizza (Karnica) und führt dann in das Tal Učja hinunter. Im Norden über Resia vom Gipfel des Kanin erstreckt sich ein zerklüfter Felsenarm Monte Sart (Žrd), im Süden sieht man den Gebirgskamm mit den scharf gezackten Mužci. Die Namen der Dörfer auf den zweisprachigen Schildern sind im rezisch-slowenischen Dialekt niedergeschrieben. Pust Gost ist eine technisch und körperlich anspruchsvolle Tour. Während der Tour werden wir nicht viele Leute treffen, außer vielleicht gelegentlich bei der Hütte auf Sagata. Erfahrene Radtourenfahrer berichten darüber, dass dies definitiv eine der schönsten Touren im westlichen Teil der Julischen Alpen ist. Vor dem Sportzentrum am Fluss fahren wir auf der Asphaltstraße in Richtung Prato di Resia (Ravanca), dort beginnt eine Schotterstraße, die zunächst steil bergauf führt, die Steigung aber dann einen ruhigeren Ablauf nimmt. Wenn wir von Sagata weiterfahren, treffen wir auf einige Betonsteigungen, die anfangs nicht steil sind, die letzte aber ziemlich steil nach oben führt. Auf der Höhe von 1.200 m verlassen wir die Straße und fahren auf einem Waldweg weiter, zwischendurch muss das Rad geschoben werden, wie auch die letzten 100 Meter. Nach Anschluss an den Pfad 643 folgt eine Abfahrt über eine schöne Mulaterie mit einigen kürzeren technischen Streckenteilen, wo es möglicherweise erforderlich ist, das Rad zu schieben. Nach einer schönen Abfahrt gelangen wir nach Stolvizza (Solbica), wo wir auf einen Weg gelangen, der über dem rechten Nebenfluss der Resia bis zum Ausgangspunkt, der einmal nach oben, einmal nach unten geht, führt.


28

RADTOURLEITER

Alm Razor

IV. 4

IV. 5

Über Hochebenen in das Ökodorf und das Tal des Flusses Tolminka

1600 1200

Pl. Stador

1000

1800 1400

Tolm. Ravne

1200 Ljubinj

600 200 0m

Laz

1000

Zastenar

Tolmin

Tolmin

0 km 10 20 30 40

Streckenbeginn Tolmin Schwierigkeitsgrad Streckenlänge 47 km Ges. Höhenunterschied 1575 m Streckendauer 4–5 h Fahrbahngrundlage

Slatnik Možic

1600

800 400

Možic über Baška grapa Über Mulaterien der Rapallo-Grenze

Koča na pl. Razor

1400

29

RADTOURLEITER

Asphalt

Makadam Trail

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke – Tolminer Berge – Dorf Čadrg – Kirche auf Javorca – Tolminer Becken

Ein Klassiker unter den Mountainbike-Touren, die auch den anspruchsvollsten Radfahrern praktisch alles ermöglicht. Wir fahren in Richtung des bekannten Landeplatzes Kobala und dann über die Tolminer Berge. Der letzte in der Reihe ist die idyllische Alm Razor, der uns zu einem längeren Aufenthalt vor unserer Abfahrt auffordert. Bei unserer ersten Abfahrt fahren wir in das Tal Zadlaščica hinunter, das wir dann irgendwo über den Tolminer Becken verlassen und den Weg in Richtung des Tales von Tolmin unter dem Dorf Čadrg fortsetzen. Die zählebigen Menschen machen die Ökodörfer zu dem, was sie sind; das Tal darüber ist auf der Landkarte wegen der Kirche auf Javorca und der Tolminer Becken gekennzeichnet. Den höchsten Teil erreichen wir auf der asphaltierten Straße bis zur Alm Stador, der auch von Segelfliegern benutzt wird. Bis zu der Alm Razor folgen noch die Almen Lom und Podkuk, wir setzen den Weg auf einer Schotterstraße mit kurzen und steilen Anstiegen sowie dazwischenliegenden ebenen Abschnitten fort. Die Straße verlassen wir unterhalb der Hütte, wo wir auf der Mulaterie, auf der linken Seite der beiden Wanderwege, die nach Tolminske Ravne führen, hinunterfahren. Vom Dorf fahren wir auf einer Straße hinunter, wo wir darauf achten müssen, dass wir nicht bis zum Bett des Flusses Zadlaščica hinunterfahren, aber schon vorher von der Straße nach links über den Steg in Richtung Čadrg am rechten Ufer abbiegen. In Zadlaz-Čadrg können wir uns entscheiden, den Ausflug zu verkürzen, in dem wir auf der Straße bis zur Teufelsbrücke in der Schlucht hinunterfahren. Andernfalls setzen wir den Weg mit einem Anstieg in Richtung des Dorfes Čadrg fort, aber fahren in unmittelbarer Nähe des Dorfes über die Stadtmauer und an Podlogar bis zum Steg auf Tolminka, unterhalb der Kirche auf Javorca, hinunter. Es lohnt sich die Zähne zusammenzubeißen und bergauf zu fahren, um die Kirche zu besuchen. Außerdem sollten wir unbedingt die Tolminer Becken besuchen, wobei wir schon bei der Kirche des Hl. Peter über Zatolmin auf die Mulaterie biegen können, die uns genau bis zum Eingang der Tolminer Becken führt.

800 600 400 m

0 km 5

10

15

Der Radweg verläuft auf der alten Grenze von Rapallo, der ehemaligen Grenze zwischen Italien und Jugoslawien, entlang der alten militärischen Pfade, die über die Schwierigkeitsgrad Hügel von Slatnik, Lajnar, Možica und Kobla führen. Während der genießerischen Fahrt hinauf über die Mulaterie Streckenlänge können wir zahlreiche Überreste der alten Grenze beob18 km achten, die ein guter Grund für einen kurzen Aufenthalt Ges. Höhenunterschied sind. Auf dem wunderbaren Serpentinenweg begleiten uns auch seltene und bekannte Pflanzenarten, von der 1080 m Abzweigung nach Lajnar haben wir einen herrlichen AusStreckendauer blick auf Baška grapa und den See von Bohinj, mit dem 3–4 h Triglav im Hintergrund. Fahrbahngrundlage Im alten Stadtkern von Podbrdo folgen wir dem Fluss Bača in Richtung seiner Quelle, die wir überqueren und verlassen, nachdem wir zuerst entlang der alten Straße Makadam Trail in Richtung Petrovo Brdo fahren und uns auf der rechten Seite halten. Die erwähnte Straße verlassen wir bald und biegen nach links in Richtung des Bauernhofes Huba ab, fahren vor dem Bauernhof auf die Mulaterie, die uns über Sehenswürdigkeiten Serpentinen am Gipfel Kup vorbeiführt. Wir radeln an entlang der Strecke militärischen Posten vorbei, der Weg aus Petrovo Brdo – Alter Stadtkern und das Jakovkna-Haus in Podbrdo schließt sich uns an. Vor der Jagdhütte auf Kovce setzen wir den Weg rechts mit Anstieg in Richtung Lajnar fort – Luftschutzraum auf Kup und schlagen uns unter dem Gebirgskamm Slatnik bis zur – Kaserne auf Lajnar Kaserne durch. Wir fahren bis Možič mit Beobachtungs– Kaserne auf Slatnik turm, wobei wir zugeben müssen, dass die Aussicht herr– Eisenbunker auf Možic lich ist. Der Abstieg führt uns von Možic bis zum Sattel – Grenzstein und Festung Vrh Bače in Richtung Šavnik und Črna prst, mit Abzweiauf dem Sattel der Bača gung zwischen der Kaserne und Možic. Auf dem Sattel fahren wir einen kurzen, sehr anspruchsvollen Abstieg hinunter, bis wir die erhaltenen Mulaterien erreichen, die uns über einen Serpentinenweg bis zur Kreuzung in Richtung Bača und Podbrdo führen. Dort biegen wir links in Richtung Podbrdo ab und kurz danach nach rechts auf eine Forststraße, die uns auf die alte Straße nach Petrovo Brdo führt, wo wir unsere Radtour begonnen haben. Streckenbeginn Podbrdo


30

RADTOURLEITER

IV. 6

Matajur

Königsabfahrt vom Gipfel des Symbols Venetiens 1800 1600 1400 1200 1000 800 600 400 200 0m

Mrzli vrh

Mersin/Mersino

RADTOURLEITER Herausgeber: LTO Sotočje und Posoški razvojni center Publizist: : Peter Dakskobler Textautor: Peter Dakskobler Übersetzung: Eurotranslate d.o.o. Photos: Archiv LTO Sotočje, Archiv LTO Bovec, Archiv TIC Brda, Two Wheel Travel, Slotrips.si, Consorzio Tutela Vini Friuli Colli Orientali e Ramandolo; Claudio Costerni, Sebastjan Vehar, Fabio Ferrari, Željko Cimprič, Matevž Lenarčič, Srdjan Živulovič, Monika Silva, Peter Immich, Peter Dakskobler, Jan Klavora, Tomi Kanalec, Sašo Pajer, Tine Zidarič, Boris Mrak, Boris Matjašec, Marko Munih, Robert Niedring, Robert Zabukovec, Tyler Robertson, Miha Gantar, Mitja Madon. Gestaltung und Druckvorbereitung: Premedia, Andrej Juvan Karte: Kartografija d.o.o. Gesamtauflage: 30.000 Exemplare Tolmin, Dezember 2013

0 km 10

20 30

Mehr Informationen: www.bike-alpeadria.com Die Publikation steht in slowenischer, italienischer, englischer und deutscher Sprache zur Verfügung.

Die anspruchsvolle aber unvergessliche Verbindung zwischen Kobarid und Cividale über den Gipfel des Berges Matajur, das Symbol des venezianischen Sloweniens, lockt schon Schwierigkeitsgrad seit einiger Zeit auch die anspruchsvollsten Mountainbiker an. Bei der ersten Auffahrt bis zum Dorf Livek am Bergpass zwiStreckenlänge schen dem Berg Kolovrat und dem Matajur müssen wir we37 km gen dem Anstieg die Zähne zusammenbeißen. Aber können Ges. Höhenunterschied dann den zweiten Teil auf der Waldstraße aus Avsa genießen, da diese über den Gebirgssattel des Matajur verläuft. 1440 m Die Straße an der Abzweigung zum Matajur-Gebirge nach Streckendauer Überquerung der Grenze geht langsam in eine Mulateria auf 4,5–5,5 h dem grasbewachsenen Gipfel, mit einer atemberaubenden Fahrbahngrundlage Aussicht auf die endlose Tiefebene Friauls und den Golf von Triest, über. Zur gleichen Zeit fahren wir mit dem Rad über eine Gegend, die während dem 1. Ersten Weltkrieg der Gene Asphalt Makadam Trail ral Erwin Rommel beim Angriff auf die italienischen Stellungen eingeschlagen hat. Wir können die Route zur höher gelegenen Hütte unter dem Berg Matajur hinauffahren; es lohnt sich, das Fahrrad bis zur Kapelle zu schieben, da sich uns eine Sehenswürdigkeiten wunderbare Aussicht auf die andere Seite der Alpen bietet. entlang der Strecke Auch der Abstieg auf dem Radweg bis San Pietro al Nati– Kobarider Geschichtsweg sone (Špeter) ist lang und anspruchsvoll, aber gehört ganz – Geschichtsweg Idrsko gewiss zu den schönsten im weiten Umkreis. Auf dem Gipfel – Kapelle auf dem Gipfel – Slowenisches Multimedia- des Matajur suchen wir den Weg 725, in Richtung Stupizza, dann fahren wir links in Richtung Alm Mersino, wo wir in Fenster Museum SMO Richtung Mersino Alto abbiegen. Wir schließen uns einer – Alter Stadtkern Cividale asphaltierten Straße an und nach einem kürzeren Aufstieg gelangen wir bis zum Sattel Glevizza, dort biegen wir auf den Weg 749 in Richtung San Pietro. Am Scheideweg nehmen wir den Radweg 749 an San Giorgio vorbei. Die Route verläuft gelegentlich rauf und runter, aber manchmal ist es auch erforderlich, vom Fahrrad abzusteigen. Dann führt uns der Weg weiter an San Canzian vorbei, im unteren kann man sich der Straße auf verschiedene Arten anschließen. Man sollte bis zum Schotterweg ausharren, der uns dann bis zur Kirche im Zentrum von San Pietro al Natisone führt. Bis zur verdienten Stärkung im wunderbaren Cividale trennt uns nur noch ein kurzer Abschnitt über die Radwegverbindung durch das Tal. Streckenbeginn Kobarid

Weitere aktuelle Informationen finden Sie auf der interaktiven Radtour-Karte www.bike-alpeadria.com

Verhaltensregeln auf Bergwegen Die Einhaltung der Regeln hilft bei der Erhaltung der Natur und der Ausbesserung der Treffen mit anderen auf dem Berg: 1- Fahren Sie nur auf Radwegen und respektieren Sie die lokalen Sperren. 2- Hinterlassen Sie keine Spuren. 3- H  alten Sie Ihr Fahrrad unter Kontrolle und passen Sie die Geschwindigkeit an. 4- Respektieren Sie andere Naturbesucher – Vortritt haben Wanderer. 5- Nehmen Sie Rücksicht auf Tiere. 6- Planen Sie im Voraus. 7- Fahren Sie nicht in schlammigen Bedingungen.


Informationen und Reservation FA H R R A D - R U N D TO U R

TIC Kobarid – LTO Sotočje Trg svobode 16, SI – 5222 Kobarid T: + 386 (0)5 380 04 90 E: info.kobarid@lto-sotocje.si www.visit-soca.com

TIC Kanal Pionirska ulica 2, SI – 5213 Kanal T: + 386 (0)5 398 12 13 E: tic.kanal@siol.net www.tic-kanal.si

TIC Tolmin – LTO Sotočje Petra Skalarja 4, SI – 5220 Tolmin T: + 386 (0)5 380 04 80 E: info@lto-sotocje.si www.visit-soca.com

TIC Nova Gorica – Turistična zveza Delpinova ulica 18 b SI – 5000 Nova Gorica T: + 386 (0)5 330 46 00 E: tzticng@siol.net www.novagorica-turizem.com

TIC Brda Grajska cesta 10 , SI – 5212 Dobrovo T: + 386 (0)5 395 95 94 E: tic@obcina-brda.si, www.brda.si

Ufficio Informazione e Accoglienza Turistica Turismo FVG Pro Loco Nediške INFOPOINT Gorizia Doline – Valli del Natisone Corso Italia 9, IT – 34170 Gorizia Via Alpe Adria 13/01, IT – 33049 T: + 39 (0)481 535764 San Pietro al Natisone (UD) E: info.gorizia@turismo.fvg.it T: + 39 (0)349 3241168 www.turismofvg.it/Localita/Gorizia + 39 (0)339 8403196 E: info@nediskedoline.it Servizio di Informazione ed www.vallidelnatisone.eu Accoglienza Turistica del Comune di Cividale del Friuli Consorzio Tutela Vini Friuli Colli INFORMACITTÀ Orientali e Ramandolo Palazzo ex Monte di Pietà - piazza Piazza XXVII Maggio n. 23, P. Diacono 10, IT – 33043 Cividale IT – 33040 Corno di Rosazzo (UD) del Friuli (UD) T: + 39 (0)432 730129, T: + 39 (0)432 710460 F: + 39 (0)432 702924 E: informacitta@cividale.net E: promozione@colliorientali.com www.cividale.net www.colliorientali.com

TIC Bovec – LTO Bovec Trg golobarskih žrtev 8 SI – 5230 Bovec T: + 386 (0)5 384 19 19 E: info@lto-bovec.si www.bovec.si TIC Idrija Mestni trg 2, SI – 5280 Idrija T: + 386 (0)5 37 43 916 E: tic@visit-idrija.si www.visit-idrija.si

TIC Cerkno – LTO Laufar Močnikova 2 , SI – 5282 Cerkno T: + 386 (0)5 373 46 45 E: info@turizem-cerkno.si www.turizem-cerkno.si TIC Ajdovščina Cesta IV. Prekomorske 61a SI – 5270 Ajdovščina T: + 386 (0)5 36 59 140 E: tic.ajdovscina@siol.net www.tic-ajdovscina.si

in Zusammenarbeit mit

Bike Alpe Adria Partner: Občina Tolmin • Občina Kobarid • Občina Bovec • Občina Kanal ob Soči • Mestna občina Nova Gorica • Občina Brda • Lokalna turistična organizacija LTO Sotočje Kobarid - Tolmin • Direkcija Republike Slovenije za ceste • Comune di Cividale del Friuli (UD) • Comunità Montana Valli del Torre Natisone e Collio (FVG) • Comune di San Pietro al Natisone • Comune di Pulfero • Comune di Corno di Rosazzo • Consorzio tutela vini “Colli Orientali del Friuli” e “Ramandolo”

Partner: Razvojna agencija ROD • Regionalni razvojni center Koper • RRA severne Primorske d.o.o. Nova Gorica • Posoški razvojni center • Območna razvojna agencija Krasa in Brkinov • Gospodarska zbornica Slovenije • Območna zbornica za severno Primorsko • Obrtno-podjetniška zbornica Slovenije • Slovensko Deželno Gospodarsko Združenje • INFORMEST – Centro di Servizi e Documentazione per la Cooperazione Economica Internazionale • Confederazione nazionale artigianato e piccola e media impresa del Veneto – CNA Veneto • Confcommercio della provincia di Trieste • Confartigianato Imprese Friuli Venezia Giulia – Federazione Regionale Artigiani Piccole e Medie Imprese del Friuli Venezia Giulia • E.I.N.E. – Enti Industrializzazione Nord Est • S.I.PRO. Agenzia Provinciale per lo sviluppo S.p.A.

Projekta Bimobis in iCON sofinancirana v okviru Programa čezmejnega sodelovanja Slovenija-Italija 2007-2013 iz sredstev Evropskega sklada za regionalni razvoj in nacionalnih sredstev. Progetti Bimobis e iCON finanziati nell’ambito del Programma per la Cooperazione Transfrontaliera Italia-Slovenia 20072013, dal Fondo europeo di sviluppo regionale e dai fondi nazionali. REPUBLIKA SLOVENIJA MINISTRSTVO ZA GOSPODARSKI RAZVOJ IN TEHNOLOGIJO

REPUBLICA ITALIANA MINISTERO DELL’ECONOMIA E DELLE FINANZE

Radtouren auf der Smaragdstraße RADTOURLEITER  
Radtouren auf der Smaragdstraße RADTOURLEITER  
Advertisement