Page 1

Das Gestüt „Het Soerhuis“ ist eine junge und außergewöhnliche Zuchtstätte in der holländischen Pferdewelt. Hier werden nicht etwa KWPN, Friesen oder Gelderländer gezüchtet, sondern Pferde Reiner Menorquinischer Rasse (Pura Raza Menorquina). Lange Zeit war diese Rasse in den Niederlanden so gut wie unbekannt – bis sich im Jahre 2005 der gebürtige Menorquiner Francisco Fuster auf einem Bauernhof in der holländischen Provinz Gelderland niederließ, um als Botschafter der „Pura Raza Menorquina“ die Rasse und ihre Traditionen über die Grenzen Hollands hinaus bekannt und beliebt zu machen.

Ein Traum wird Wirklichkeit Der Gedanke an die Gründung eines Gestüts bekam neue Nahrung, als Sisco und Jannette nach über zwei Jahren Suche ihr Traumdomizil gefunden hatten. Der alte Bauernhof „Het Soerhuis“ aus dem Jahre 1930, in Wilp im schönen Gelderland gelegen, wurde behutsam Schritt für Schritt modernisiert und bot ihnen neben einem gemütlichen und großzügigen Wohnhaus auch ideale Bedingungen für die Pferdezucht: Herrliche, mit jahrhundertealten Buchen umsäumte Weiden direkt am Haus, eine alte Scheune aus Holz, die sich bestens als Laufstall für die Fohlen eignete und auch noch Platz für ein paar Hengstboxen bot. Durch die Beziehung Siscos zu seiner Heimat Menorca war schnell klar, dass es menorquinische Pferde sein sollten, die hier aufwachsen würden. Der Kauf von fünf Stuten und zwei Hengsten auf Menorca bildete im Jahre 2005 den Grundstein der Zucht von Pferden der „Pura Raza Menorquina“ (Rasseporträt siehe EQUUS-Ausgabe 02.2011).

24

EQUUS – Magazin für barocke Pferde & Traditionen

Das Gestüt wurde aus Verbundenheit zu der Geschichte des Hofes „Het Soerhuis“ genannt, aber unter dem Domainnamen „Menorcahorses.com“ vermarktet, da außerhalb Hollands wohl keiner den Namen richtig aussprechen kann, wie Sisco mit einem schelmischen Seitenblick auf seine Frau bemerkt.

Traditionen bewahren Aber nicht nur die Pferde auf Het Soerhuis sind echte Menorquiner, sondern auch die Hähne, die über den gepflegten Rasen stolzieren. Es ist Sisco sehr wichtig, die Beziehung zu seiner alten Heimat in Holland zu pflegen. Auch die Kinder von Sisco und Jannette behalten so den lebendigen Kontakt zu Menorca und seiner Tradition. Das Fest San Joan ist der Familie heilig, jedes Jahr im Juni reist sie nach Menorca, um mit den Verwandten und Freunden das Patronatsfest in Ciutadella zu feiern.

Ausgabe 03.2011

Fotos: Menorcahorses.com

Warum wird ein waschechter Menorquiner in Holland sesshaft? Natürlich der Liebe wegen. Francisco Fuster, genannt Sisco, gebürtig aus Ciutadella auf Menorca, kam nach seiner Ausbildung im Hotelgewerbe für eine Saison nach Deutschland und lernte dort die ebenso attraktive wie charmante Holländerin Jannette Bijsterbosch kennen und lieben. Aus drei Monaten wurden drei Jahre, sie heirateten und übernahmen 1993 in Harderwijk, etwa eine halbe Autostunde vom Ijsselmeer entfernt, eine Bungalowanlage. Über zehn Jahre lang arbeiteten die beiden sieben Tage in der Woche ohne Pause hart für ihren Traum: Einen alten Bauernhof zu kaufen und mit ihren Kindern auf dem Land zu leben.


Jannette und Sisco bemühen sich neben der Pferdezucht auch um die Verbreitung menorquinischer Reittradition in Holland: Beim Pferdefest „Horse Event“ waren 2008 auf ihre Vermittlung die Menorquiner-Pferde mit einer eigenen Show vertreten. Ihr Freund Siscu Marques der „Escola Eqüestre Menorquina“ war extra von Menorca mit 13 Hengsten angereist und begeisterte mit seiner Reitkunst das holländische Publikum.

zum Einsatz kommen, künstliche Besamung ist nur den „empfohlenen Vererbern“ (reproductores recomendados) erlaubt, den anderen Hengsten nur Natursprung. Aber dafür schaut man dann beim Zukauf von Pferden auf der Insel auch noch genauer hin und trifft eine noch genauere Auswahl der Deckhengste.

Die Botschaft des Züchters

Der Kunde, der sich für einen Menorquiner interessiert, möchte etwas Besonderes, einen Blickfang. Pferde reiner menorquinischer Rasse sind exklusiv, schon wegen der kleinen Population. Sie sind durchaus eine Investition in die Zukunft, aber man muss am richtigen Ort das passende Pferd kaufen. Der Kunde kommt über „Menorcahorses“ mit der Rasse in Kontakt und findet bei Sisco und Jannette in Holland einen Anlaufpunkt außerhalb Menorcas, wo er positive Erfahrungen sammeln kann.

Fotos: Menorcahorses.com

Für Sisco und Jannette zählen natürlich nicht nur Feiern und Reiten, sondern vor allem der Umgang mit den Pferden und der Spaß an der Zucht. Besonders am Herzen liegt ihnen die Verbreitung der Rasse außerhalb der Grenzen Menorcas. Sie möchten sich als Kenner der Rasse profilieren und dem Menorquiner zu der Aufmerksamkeit verhelfen, die er ihrer Meinung nach verdient. Die Inselregierung von Menorca unterstützt die Pferdezucht zwar finanziell, dennoch ist viel privates Engagement der Züchter notwendig, um die Rasse zu erhalten und zu verbessern.

Zuchtstute Puruga

Die Stuten als Basis der Zucht

Familie Fuster-Bijsterbosch

Züchten heisst probieren Züchten heißt für Sisco und Jannette, immer weiter zu probieren und so zu neuen Erkenntnissen zu gelangen, was den Erhalt und die Verbesserung des Rassestandards betrifft. Man muss als Züchter Geduld haben und auch die Zeit für sich arbeiten lassen. Die Zucht von „Menorcahorses“ blickt erst auf fünf Jahre Zuchtgeschichte zurück, aber die Entwicklung ist vielversprechend. Bereits zahlreiche Fohlen haben in Holland und auch Deutschland neue Besitzer gefunden und tragen die Botschaft ihres Züchters in die Welt. Ein Handicap ist die große Entfernung von der Insel. Die Zuchtschauen, bei denen sich die Züchter mit ihren Pferden in den Morphologiewettbewerben der Konkurrenz stellen, finden bisher nur auf Menorca statt. Wollen Sisco und Jannette ihre Stuten auf der Zuchtschau, die jedes Jahr im Mai auf Menorca stattfindet, präsentieren, müssen sie einen weiten Weg auf sich nehmen. Auch für das Decken der Stuten ist der Standort Holland nicht unproblematisch. Sisco und Jannette müssen entweder mit eigenen Hengsten decken oder die Stuten auf die Insel verbringen: Gefriersperma darf nicht Ausgabe 03.2011

Eine Kenntnis der Blutlinien ist für eine erfolgreiche Zucht sehr wichtig. Bei „Menorcahorses“ bemüht man sich darum, dass alle Zuchtstuten direkt von einem Rassechampion abstammen, um gute eigene Linien herauszubilden. Man konzentriert sich bei der Auswahl der Muttertiere nicht so sehr auf die Schönheit der Stuten, sondern eher auf ihre Blutlinien und das, was die Linien und die Mütter zum Zuchtergebnis beisteuern. In der Herde auf Het Soerhuis sind zwar keine Stuten, die beim MorphologieWettbewerb einen Preis gewinnen könnten, beispielsweise weil sie nicht so groß sind, aber die Mehrheit stammt von prämierten Stuten ab und bringt sehr gute Fohlen. Und das Ergebnis ist schließlich das, was zählt. Eine der Gründerstuten des Gestüts Het Soerhuis ist Puruga, die mit 3 Jahren im Januar 2006 nach Wilp kam und eine hervorragende Abstammung mitbrachte: Ihr Vater Lester ist einer der wichtigen Stempelhengste der Pura Raza Menorquina. Auf den ersten Blick fällt uns an Puruga ihr barocker, gut proportionierter Körperbau auf. Sie ist außerdem eine extrem gelassene und ruhige Stute und vererbt ihren sehr guten Charakter erfahrungsgemäß an ihre Fohlen.

Eine ganz besondere Beziehung Bei unserem Rundgang über die Stutenkoppel interessiere ich mich für eine kleine Stute, die klar erkennbar die Leitstute ist und uns zunächst ein wenig misstrauisch durch ihren dichten dunklen Schopf anblickt. Sisco erzählt uns die besondere Geschichte der Stute: Ploma ist eine der Säulen seiner Zucht, sie bringt tolle Fohlen, auch wenn sie selbst nicht die Hübscheste ist. Sie wurde als Dreijährige von einem guten Freund angekauft. Sie kam als „Wildling“ mit dem ersten Pferdetransport 2006 nach Holland und war sehr aggressiv gegenüber dem Menschen. Man hatte sich auf ihrem Heimatgestüt noch nicht mit ihr beschäftigt und es dauerte drei Monate, bis Sisco ihr überhaupt ein Halfter anziehen konnte. Ploma stammt ab von Gordon, einem Sohn von Buyo, einem Stempelhengst der Pura Raza Menorquina. Gordon, von Siscu Marques, war einer der besten EQUUS – Magazin für barocke Pferde & Traditionen

25


Hengste für Shows in der Rassegeschichte, er lief den Bot 100 m. Aber auch mit ihm konnte nicht jeder umgehen und es dauerte Jahre, bis er einigermaßen handelbar wurde. Schritt für Schritt baute sich jedoch ein Vertrauensverhältnis zwischen Sisco und Ploma auf. Eines Nachts kam Sisco in den Stall und anders als sonst begrüßte Ploma ihn nicht. Als er an die Box herantrat, sah er hinter ihr vier weiße Beine aus dem Stroh hervorlugen: das Ergebnis eines Weideunfalls lag vor ihm, Ploma war durch das Pony Navarrete noch auf Menorca gedeckt worden und hatte unbemerkt ihr erstes Fohlen ausgetragen! Die bunte Überraschung wurde auf den Namen Macchiatto getauft. Ploma ist und bleibt für Het Soerhuis eine ganz besondere Stute!

Deckhengste auf Het Soerhuis Bei den Hengsten setzen Jannette und Sisco ganz auf die Linie des Stempelhengstes Nonte, Rassechampion 2006 und Reservesieger 2007, von dem er zwei Nachkommen im Deckeinsatz hat. Tyrol kam im Alter von 2 Jahren direkt vom Eigentümer nach Holland und hat sich zu einem Top-Hengst entwickelt. Er hat sehr gute Proportionen und eine sehr gute Funktionalität unter dem Reiter, ist außerdem sehr lernfähig. Ein Vollbruder zu Tyrol ist Urubú − ein ungewöhnlicher Name für ein besonderes Pferd. Urubú ist mit seinen 5 Jahren ein Energiebündel und der Schelm im Stall. Unter dem Sattel lässt er sich rasch zur Mitarbeit begeistern und ist durch seine geschmeidigen Bewegungen mit einem unglaublichen Schub aus der Hinterhand prädestiniert für einen Einsatz als Sportpferd. Leider fehlt die Zeit, ihn auf Turnieren vorzustellen. Da er mit seinen 1,68 m recht groß und körperlich sehr stark ist, braucht auch er eine erfahrene Züchterhand, damit aus dem Spiel des Hengstes nicht plötzlich Ernst wird.

Buyo, Großvater von Ploma. Bild unten: Stempelhengst Nonte, Fotos: Rene van Bakel

26

EQUUS – Magazin für barocke Pferde & Traditionen

Ausgabe 03.2011


Sisco mit Stutenherde. Foto: Menorcahorses.com

Pferdegerechte Haltung Die Vision von Menorcahorses ist unkompliziert: Sisco und Jannette lieben und züchten gerne fröhliche und soziale Tiere, und deshalb halten sie ihre Pferde so tiergerecht wie möglich. Die Pferde leben im Herdenverband und haben ein entsprechend gesundes Sozialverhalten. Die Fohlen wachsen bei ihren Müttern in der Stutenherde auf, als Jährlinge werden Hengste und Stuten getrennt, die Junghengste zur Aufzucht nach Zwolle zu einem Bauern mit weitläufigen Weiden gegeben.

Eine grosse Familie Zu ihren Kunden haben Sisco und Jannette in der Regel guten Kontakt auch nach dem Kauf, sie schicken Fotos und man ist in sozialen Netzwerken wie Facebook befreundet. Da die Pferde untereinander meist verwandt sind, entsteht so nach und nach eine bunt verstreute Familie der Menorquiner von Het Soerhuis. Für potenzielle Kunden, die seine Pferde in Ruhe kennenlernen und den Aufenthalt in Holland mit einem Urlaub verbinden möchten, bieten Sisco und Jannette in der eigenen Bungalowanlage „Het Verscholen Dorp“ am Veluwemeer eine komfortable Unterkunft an. Sie arbeiten mit einem Reitstall in der Nähe der Ferienanlage zusammen, in dem auch Ausritte in die wunderschöne Umgebung des Gelderlands gebucht werden können. Auch auf Menorca ist Sisco − wie könnte es anders sein − bestens vernetzt und hat damit auch von Holland aus stets den Blick „hinter die Kulissen“ der Pferdezucht seiner Heimat. Er bietet seine Hilfe bei der Suche nach dem passenden Pferd auch über das Angebot seines Gestüts hinaus an. Die beiden sind ihren Kunden gerne bei der Planung eines Urlaubs in der Heimat der Menorquiner behilflich. So führt Carlos López von „Horse and Nature“ Trails auf dem alten Reiterpfad „Camí de Cavalls“ durch. Dem Team von EQUUS bietet Sisco und Jannette spontan an, im nächsten Jahr zur Feria auf die Insel zu kommen und uns mit der Tradition der Pferde noch vertrauter zu machen, beispielsweise mit uns einen traditionellen Sattelmacher zu besuchen, der die typischen Sättel für die „Doma Menorquina“ noch in echter Handarbeit herstellt. Also fangen wir an zu träumen … und bringen sicher wieder eine schöne Reportage für unsere EQUUS-Leser mit.

Ulrike Schaeben Gestüt „Het Soerhuis“ Jannette Bijsterbosch und Sisco Fuster Tel. 0031-571 262603, Mobil 0031-653263610 info@menorcahorses.com www.menorcahorses.com www.verscholen-dorp.nl

Ausgabe 03.2011

EQUUS – Magazin für barocke Pferde & Traditionen

27

Magazine Equus 03-2011  

Article about Pura Raza Menorquina Studfarm Het Soerhuis and the breeding filosofy of Sisco Fuster & Jannette Bijsterbosch @menorcahorses.co...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you