Page 1

  LIEBE  GOTTESDIENSTBESUCHER,  

Gottesdienste   in   evangelischen   Kirchen   folgen   einer   gemeinsamen   Grundstruktur.  Charakteristisch  sind  die  vier  Teile,  in  die  sich  jeder   Gottesdienst   gliedert.   Auf   einen   ersten   Abschnitt,   in   dem   der   Got-­‐ tesdienst   eröffnet   und   Gott   angerufen   wird,   folgen   das   Bekenntnis   und   die   Verkündigung   in   Form   von   Lesungen   und   Predigt.   Das   Abendmahl   als   dritter   Teil   des   Gottesdienstes   wird   nicht   an   jedem   Sonntag  gefeiert.  Den  Abschluss  findet  der  Gottesdienst  in  Sendung   und  Segen.       Allerdings   hat   jede   Gottesdienstgemeinde   auch   ihre   jeweiligen   Besonderheiten,  Gewohnheiten  und  Traditionen.  So  ist  es  in  unserer   Gemeinde   z.B.   üblich,   zu   allen   Gebeten   aufzustehen   und   zu   den   Lesungen  sitzen  zu  bleiben.  Dieses  Heft  soll  Ihnen  helfen,  den  Ablauf   des   Gottesdienstes   in   der   Christuskirche   gut   verfolgen   zu   können,   und   darüber   hinaus   Hintergrundinformationen   zu   einzelnen   Be-­‐ standteilen  des  Gottesdienstes  vermitteln.     Bei   den   liturgischen   Gesängen   haben   wir   darauf   verzichtet,   die   Noten   mit   abzudrucken.   Sie   finden   die   Notation   aber   im   Evangeli-­‐ schen  Gesangbuch  (=EG)  unter  den  angegebenen  Nummern.     Wir   wünschen   Ihnen   von   Herzen   einen   schönen   und   gesegneten   Gottesdienst  in  unserer  Christuskirche.     DER  KIRCHENVORSTAND  

   

ERÖFFNUNG UND  ANRUFUNG   GEBET  IN  DER  SAKRISTEI   Schon   vor   dem   eigentlichen   Gottesdienst   treffen   sich   die   am   Gottesdienst   Mitwirkenden   zum   gemeinsamen   Gebet   füreinander  und  für  die  Gottesdienstbesucher.  

ORGELVORSPIEL  

Während des  Orgelvorspiels  ziehen  die  Mitwirkenden  ein.  

BEGRÜßUNG   EINGANGSLIED   Das   Gesangbuch,   aus   dem   die   meisten   Lieder   gesungen   werden,   ist   eine   große   Liedersammlung   aus   mehreren   Jahrhunderten.  

PSALM   Psalmen   sind   Lieder   aus   dem   Alten   Testament.   Diese   Lie-­‐ der   wurden   schon   zur   Zeit   Jesu   gesungen   und   gebetet.   Wenn   wir   Psalmen   beten,   sind   wir   mit   allen   Menschen   verbunden,   die   schon   vor   uns   zu   Gott   gebetet   haben.   Die   lateinischen   Gottesdienstnamen   stammen   übrigens   von   den  Leitpsalmen  der  Sonntage.  Den  Psalm  sprechen  Litur-­‐ gIn  und  Gemeinde  im  Wechsel.  

GLORIA PATRI  („EHR  SEI  DEM  VATER“  –  EG  177.1)   Gemeinde:     EHR   SEI   DEM   VATER   UND   DEM   SOHN   UND   DEM   HEILIGEN   GEIST,  WIE  ES  WAR  IM   ANFANG,  JETZT  UND  IMMERDAR  UND   VON  EWIGKEIT  ZU  EWIGKEIT.  AMEN.  

Das von   der   Gemeinde   gesungene   „Ehr   sei   dem   Vater“   ist   eine  sog.  Doxologie.  Mit  einer  Doxologie  wird  ein  Gebet,  in   diesem  Fall  der  vorher  gesprochene  Psalm,  feierlich  abge-­‐ schlossen  und  Gottes  Herrlichkeit  gerühmt.  


ERÖFFNUNG UND  ANRUFUNG   KYRIE  (EG  178.2)   LiturgIn:     KYRIE  ELEISON.   Gemeinde:     HERR,  ERBARME  DICH.   LiturgIn:   CHRISTE  ELEISON.   Gemeinde:   CHRISTE,  ERBARME  DICH.   LiturgIn:   KYRIE  ELEISON.   Gemeinde:   HERR,  ERBARME  DICH  ÜBER  UNS.  

Das Kyrie   war   ursprünglich   ein   griechischer   Huldigungs-­‐ ruf   für   den   römischen   Kaiser.   Die   Christen   übertrugen   ihn   auf   Jesus   Christus,   um   zu   zeigen,   dass   Jesus   für   sie   der   Herr   war   und   nicht   der   Kaiser.   Mit   dem   dreifachen   Ruf  bitten  wir  um  Gottes  Erbarmen.    

GLORIA („ALLEIN  GOTT  IN  DER  HÖH  SEI  EHR“  –  EG  179,  1)   LiturgIn:   Gemeinde:  

EHRE SEI  GOTT  IN  DER  HÖHE.   UND  AUF   ERDEN   FRIED,  DEN   MENSCHEN  EIN   WOHLGEFAL-­‐ LEN.   Gemeinde:     ALLEIN   GOTT   IN   DER   HÖH   SEI   EHR   UND   DANK   FÜR   SEINE   GNADE,  DARUM  DASS  NUN  UND  NIMMERMEHR  UNS  RÜHREN   KANN  KEIN  SCHADE.  EIN  WOHLGEFALLN  GOTT  AN  UNS  HAT;   NUN  IST  GROß   FRIED  OHN   UNTERLASS,  ALL   FEHD  HAT  NUN   EIN  ENDE.   Mit   dem   Gloria,   was   Lobgesang   bedeutet,   ehren   wir   Gott.   In  der  Passionszeit,  in  der  wir  an  Leiden  und  Sterben  Je-­‐ su  denken,  entfällt  es.  

EINGANGSGEBET (STEHEND)   Mit  dem  Eingangsgebet  endet  der  Eröffnungsteil  des  Got-­‐ tesdienstes.  Zu  allen  Gebeten  stehen  wir  auf.  

VERKÜNDIGUNG UND  BEKENNTNIS   LESUNG  DES  ALTTESTAMENTLICHEN  TEXTES  ODER  DER  EPISTEL   Epistel   heißt   „Brief“.   Wenn   ein   Episteltext   gelesen   wird,   dann   handelt   es   sich   um   einen   Abschnitt   aus   einem   Brief   des   Neuen   Testaments   oder   um   einen   Bericht   aus   der   Apostelgeschichte.   Auf   die   Lesung   antwortet   die   Ge-­‐ meinde,   die   zu   den   Lesungen   sitzen   bleibt,   mit   einem   vierfachen,  gesungenen  „Halleluja“.  

LIED LESUNG  DES  EVANGELIUMS   Die  vier  Evangelien  im  Neuen  Testament  berichten  vom   Leben  und  Sterben  Jesu.  Evangelium  heißt  übersetzt  „Gu-­‐ te   Nachricht“.   Die   Evangeliumslesung   wird   gerahmt   durch  die  beiden  Gesänge  „Ehre  sei  dir,  Herre“  und  „Lob   sei  dir,  o  Christe“.  Wenn  im  Gottesdienst  Taufen  stattfin-­‐ den,  treten  sie  an  die  Stelle  der  zweiten  Lesung.  

GLAUBENSBEKENNTNIS (STEHEND)   Gemeinde:     ICH GLAUBE AN GOTT, DEN VATER, DEN ALLMÄCHTIGEN, DEN SCHÖPFER DES HIMMELS UND DER ERDE.

UND AN JESUS CHRISTUS, SEINEN EINGEBORENEN SOHN, UNSERN HERRN, EMPFANGEN DURCH DEN HEILIGEN GEIST, GEBOREN VON DER JUNGFRAU MARIA, GELITTEN UNTER PONTIUS PILATUS, GEKREUZIGT, GESTORBEN UND BEGRABEN, HINABGESTIEGEN IN DAS REICH DES TODES, AM DRITTEN TAGE AUFERSTANDEN VON DEN TOTEN, AUFGEFAHREN IN DEN HIMMEL; ER SITZT ZUR RECHTEN GOTTES, DES ALLMÄCHTIGEN VATERS;


VERKÜNDIGUNG UND  BEKENNTNIS   VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN.

ICH GLAUBE AN DEN HEILIGEN GEIST, DIE HEILIGE CHRISTLICHE KIRCHE, GEMEINSCHAFT DER HEILIGEN, VERGEBUNG DER SÜNDEN, AUFERSTEHUNG DER TOTEN UND DAS EWIGE LEBEN. AMEN. Von Anfang an haben Christen ihren Glauben in Form von Glaubensbekenntnissen ausgedrückt. Indem wir das Bekenntnis sprechen, sind wir mit allen Christen zu allen Zeiten an allen Orten der Welt verbunden. „Ich glaube“ heißt so viel wie „Ich vertraue mich an“ – unserem Gott, der die Welt und mich erschaffen hat, der in Jesus Christus für mich da ist und der durch den Heiligen Geist in mir lebt.

LIED PREDIGT     ORGELZWISCHENSPIEL   ABKÜNDIGUNGEN   In   den   Abkündigungen   werden   Veranstaltungen   der   Ge-­‐ meinde  bekanntgegeben  und  mitgeteilt,  wieviel  Geld  in  der   Vorwoche   gesammelt   wurde.   Es   wird   auch   der   Spenden-­‐ zweck   für   die   Kollekte   des   jeweiligen   Sonntags   genannt,   die  während  des  folgenden  Liedes  gesammelt  wird.    

KOLLEKTENLIED  

Kollekte ist  lateinisch  und  bedeutet  „Sammlung“.  

*ABENDMAHL (in  der  Regel  am  zweiten  Sonntag  im  Monat)  

SENDUNG UND  SEGEN   GEDENKEN  (STEHEND)   Als   Gemeinde   gedenken   wir   der   Menschen   aus   unserer   Gemeinde,   die   in   der   vorangegangenen   Woche   beerdigt   wurden.   Auch   Paare,   die   getraut   wurden,   und   getaufte   Kinder   werden   der   Gemeinde   zur   Fürbitte   anbefohlen.   Um   unsere   Achtung   auszudrücken,   stehen   wir   zum   Ge-­‐ denken  und  zum  anschließenden  Gebet  auf.  

FÜRBITTENGEBET  (STEHEND)   Im  Fürbittengebet  bringen  wir  die  genannten  Menschen   vor   Gott   und   beten   für   Anliegen,   die   unsere   Kirche   und   die   ganze   Welt   betreffen.   Die   einzelnen   Bitten   werden   oftmals   mit   dem   gemeinsamen   Gebetsruf   „Herr,   erbarme   dich“   abgeschlossen.   Ans   Fürbittengebet   schließt   sich   unmittelbar  das  Vaterunser  an.  

VATERUNSER (STEHEND)   Gemeinde:     VATER  UNSER  IM  HIMMEL.       GEHEILIGT  WERDE  DEIN  NAME.       DEIN  REICH  KOMME.       DEIN  WILLE  GESCHEHE,  WIE  IM  HIMMEL,  SO  AUF  ERDEN.       UNSER  TÄGLICHES  BROT  GIB  UNS  HEUTE.       UND  VERGIB  UNS  UNSERE  SCHULD,       WIE  AUCH  WIR  VERGEBEN  UNSERN  SCHULDIGERN.       UND  FÜHRE  UNS  NICHT  IN  VERSUCHUNG,       SONDERN  ERLÖSE  UNS  VON  DEM  BÖSEN.       DENN  DEIN  IST  DAS  REICH  UND  DIE  KRAFT       UND  DIE  HERRLICHKEIT  IN  EWIGKEIT.  AMEN.  

In Abendmahlsgottesdiensten   beten   wir   das   Vaterunser   schon  vor  den  Einsetzungsworten.  


SENDUNG UND  SEGEN   SEGEN  (STEHEND)   In   der   Regel   wird   der   sog.   „Aaronitische   Segen“   gespro-­‐ chen,   der   der   älteste   überlieferte   Segensspruch   der   Bibel   ist.  Der  Segen  macht  den  Zusammenhang  vom  Gottesdienst   in   der   Kirche   zum   allgemeinen   Gottesdienst   in   der   Welt   sichtbar.  Wir  gehen  als  gesegnete  und  gesandte  Menschen   zurück  in  unseren  Alltag,  in  dem  Gott  ebenso  wie  am  Sonn-­‐ tag  bei  uns  ist.    

SCHLUSSLIED (STEHEND)   Das  Schlusslied  singen  wir  stehend.  Nach  dem  Lied  wartet   die   Gemeinde,   bis   die   am   Gottesdienst   Beteiligten   zum   Ausgang  gegangen  sind.  

ORGELNACHSPIEL                                

ABENDMAHL *EINLADUNG  ZUM  ABENDMAHL     Abendmahl  feiern  wir  am  zweiten  Sonntag  im  Monat.  In   den  „geraden  Monaten“  feiern  wir  mit  Wein,  in  den  „un-­‐ geraden   Monaten“   mit   Traubensaft.   In   Gottesdiensten,   in   denen   auch   Taufen   stattfinden,   feiern   wir   eine   schlichte   Form   des   Abendmahls,   bei   dem   anstelle   von   „Lobgebet“   und   „Sanctus“   ein   kurzes   gesprochenes   Gebet   tritt.   In   Gottesdiensten,   in   denen   kein   Abendmahl   stattfindet,   wird  der  Gottesdienst  mit  dem  Gedenken  und  Fürbitten-­‐ gebet  fortgesetzt.    

LOBGEBET (EG  661.1)   LiturgIn:   DER  HERR  SEI  MIT  EUCH.   Gemeinde:     UND  MIT  DEINEM  GEISTE.   LiturgIn:   DIE  HERZEN  IN  DIE  HÖHE!   Gemeinde:     WIR  ERHEBEN  SIE  ZUM  HERREN.   LiturgIn:   LASSET  UNS  DANK  SAGEN  DEM  HERREN,  UNSERM  GOTTE.   Gemeinde:     DAS  IST  WÜRDIG  UND  RECHT.   LiturgIn:   WAHRHAFT  WÜRDIG  UND  RECHT,  BILLIG  UND  HEILSAM  ISTS,   DASS   WIR   DIR,   HEILIGER   HERR,   ALLMÄCHTIGER   VATER,   EWIGER   GOTT   ALLEZEIT   UND   ALLETHALBEN   DANK   SAGEN   DURCH   CHRISTUM,   UNSERN   HERREN.   DEN   DU   DER   WELT   ZUM   HEILE   GESANDT   HAST,   AUF   DASS   WIR   DURCH   SEINEN   TOD   VERGEBUNG   DER   SÜNDE   UND   DURCH   SEIN   AUFERSTE-­‐ HEN  DAS  LEBEN  HABEN.  DURCH  WELCHEN  DEINE  MAJESTÄT   LOBEN   DIE   ENGEL,   ANBETEN   DIE   HERRSCHAFTEN,   FÜRCH-­‐ TEN  DIE   MÄCHTE,  DIE   HIMMEL  UND  ALLER   HIMMEL   KRÄF-­‐ TE   SAMT   DEN   SELIGEN   SERAPHIM   MIT   EINHELLIGEM   JUBEL   DICH  PREISEN.   MIT  IHNEN  LASS  AUCH  UNSRE   STIMMEN  UNS   VEREINEN  UND  ANBETEND  OHN  ENDE  LOBSINGEN:  


ABENDMAHL

ABENDMAHL

SANCTUS („HEILIG,  HEILIG,  HEILIG“  –  EG  655)  

AGNUS DEI  („CHRISTE,  DU  LAMM  GOTTES“  –  EG  190.2  -­  STEHEND)  

Gemeinde:   HEILIG,   HEILIG,   HEILIG   IST   GOTT,   DER   HERR   ZEBAOTH.   ALLE   LANDE   SIND   SEINER   EHRE   VOLL.   HOSIANNA   IN   DER   HÖHE!   GELOBET   SEI,   DER   DA   KOMMT   IM   NAMEN   DES   HERRN.  HOSIANNA  IN  DER  HÖHE!  

Gemeinde:

Das Lobgebet   und   das   Sanctus   als   Abschluss   des   Lobge-­‐ bets   sind   liturgische   Stücke,   die   Gott,   dem   Vater,   Dank   sagen   und   ihn   preisen.   In   diesen   Liedern   sind   Himmel   und  Erde,  Menschen  und  Engel  miteinander  im  Lobpreis   Gottes  vereint.  

             

Jesus Christus  wird  in  der  Bibel  oft  mit  einem  Lamm  ver-­‐ glichen.  Sein  Kreuzestod  wird  auch  in  Anspielung  auf  das   im  Judentum  wichtige  Passa-­‐Lamm  als  Opfer  verstanden.  

VATERUNSER (STEHEND)   Gemeinde:  

                   

VATER UNSER  IM  HIMMEL.     GEHEILIGT  WERDE  DEIN  NAME.     DEIN  REICH  KOMME.     DEIN  WILLE  GESCHEHE,  WIE  IM  HIMMEL,  SO  AUF  ERDEN.     UNSER  TÄGLICHES  BROT  GIB  UNS  HEUTE.     UND  VERGIB  UNS  UNSERE  SCHULD,     WIE  AUCH  WIR  VERGEBEN  UNSERN  SCHULDIGERN.     UND  FÜHRE  UNS  NICHT  IN  VERSUCHUNG,     SONDERN  ERLÖSE  UNS  VON  DEM  BÖSEN.     DENN  DEIN  IST  DAS  REICH  UND  DIE  KRAFT     UND  DIE  HERRLICHKEIT  IN  EWIGKEIT.     AMEN.  

EINSETZUNGSWORTE (STEHEND)   Die  sog.  Einsetzungsworte  sind  Worte  aus  der  Bibel,  die   uns  an  das  letzte  Mahl  erinnern,  das  Jesus  mit  seinen   Jüngern  gefeiert  hat.    

CHRISTE, DU  LAMM  GOTTES,     DER  DU  TRÄGST  DIE  SÜND’  DER  WELT,     ERBARM  DICH  UNSER.   CHRISTE,  DU  LAMM  GOTTES,     DER  DU  TRÄGST  DIE  SÜND’  DER  WELT,     ERBARM  DICH  UNSER.   CHRISTE,  DU  LAMM  GOTTES,     DER  DU  TRÄGST  DIE  SÜND’  DER  WELT,     GIB  UNS  DEINEN  FRIEDEN.  AMEN.  

AUSTEILUNG DES  ABENDMAHLS   Wir  feiern  das  Abendmahl  in  mehreren  Halbkreisen,  die   sich   nacheinander   um   den   Altar   bilden.   Manche   Gottes-­‐ dienstbesucher   knien   gerne,   um   ihre   Ehrfurcht   vor   Gott   auszudrücken,  andere  stehen.  Jedem  steht  es  frei,  die  Ob-­‐ late   in   den   Kelch   einzutauchen   oder   aus   dem   Kelch   zu   trinken.   Zum   Friedensgruß   nach   der   Austeilung   von   Brot   und   Wein   reichen   wir   einander   die   Hände   als   Zeichen   der  Versöhnung  und  der  Verbundenheit  untereinander.  

DANKLIED DANK  („DANKET  DEM  HERRN“  –  EG  661.3)   LiturgIn:  

DANKET DEM  HERRN,  DENN  ER  IST  FREUNDLICH,     HALLELUJA.   Gemeinde:   UND  SEINE  GÜTE  WÄHRET  EWIGLICH.  HALLELUJA.    

Gottesdienst-Ablauf in der Christuskirche  

Gottesdienst-Ablauf in der Christuskirche

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you