Issuu on Google+

I.P. Das Magazin f端r professionelle Internet-Nutzer | 02.2013

Buchungen OHNE Sichtbarkeit?

contrastwerkstatt - Fotolia.com

Internetlexikon Google Hangout, WLAN, Parallax Scrolling

03

Buchungen vs. Sichtbarkeit Warum Online-Sichtbarkeit die Basis f端r Ihren Buchungserfolg ist

04

isepia.net Mehr als nur ein Content Management System

07

eMarketing-Schulungen Damit Sie immer auf dem neuesten Stand sind

08


burak çakmak - Fotolia.com

Liebe Leserinnen und Leser der

Internet

LEXIKON

SIPOST!

In dieser 9. Ausgabe der SiPost befassen wir uns unter anderem mit dem Thema Lösungen versus Produkte. Es gibt immer wieder Grundsatzdiskussionen ob Open Source oder Closed Source (in der Regel kommerzielle Anwendungen) für ein Projekt zum Einsatz kommt.

Hangout – Googles Videochatfunktion Egal, ob mit Freunden, Bekannten, der Familie oder in einer Gruppe mit Geschäftspartnern: Videokonferenzen im sozialen Netzwerk Google+ erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

Auch entbrennt regelmäßig eine Debatte zum Einsatz der diversen Betriebssysteme für die mobilen Endgeräte, vor allem zwischen iOS von Apple, Android von Google und letzthin auch Windows Phone. Wir haben unseren Weg klar definiert: Wir stellen die Anforderungen des Kunden in den Mittelpunkt. Für uns ist es kein Widerspruch, kommerzielle Software zu verwenden und gleichzeitig auch auf Open Source-Produkte wie Typo3, Wordpress, Joomla oder Piwik zurückzugreifen. Es wird immer wichtiger, für ein Projekt die richtige Lösung und weniger ein Produkt anzubieten. Sie als Kunde wünschen sich eine Lösung, kein Produkt mit technischen Details. Warum Sie auch über die aktuellen Entwicklungen im Internet, vor allem aber im Bereich eMarketing, Bescheid wissen sollten, auch dies erfahren Sie in dieser SiPost. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine gute Lektüre

Google Hangout, isepia.net, die Bedeutung von Buchungen im eMarketing – keine Frage: Die Herbst-Ausgabe der SiPost geizt nicht mit spannenden Themen. Und so wünsche auch ich viel Vergnügen beim Lesen. Wer mich noch nicht kennt: Ich bin SiMedias virtueller Mitarbeiter meX. 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche bin ich im Einsatz. Für Sie! Mehr über mich erfahren Sie auf: www.SiMedia.com/meX

Das bewegte Bild hat die Menschheit schon immer fasziniert. Anfangs schwarz-weiß und als Stummfilm, dann mit Ton und in Farbe. Seitdem sind Jahre vergangen, die Technologien wurden weiterentwickelt, verfeinert, perfektioniert. Jetzt drängt der Film immer mehr ins Internet. Waren Präsentationsvideos vor Jahren noch sehr aufwändig und vor allem kostspielig, garantieren mittlerweile günstige und technisch hochwertige Geräte auch Amateuren ansehnliche Ergebnisse. Davon profitiert und sein Angebot entsprechend erweitert hat auch der Suchmaschinenriese Google. Dieser bietet nämlich Nutzern seines sozialen Netzwerks Google+ die Möglichkeit, mit anderen Usern via Computer oder Smartphone-App in Bild und Ton zu kommunizieren. So genannte Google+ Hangouts machen‘s möglich. Ein Beispiel gefällig? Bitte sehr: Die Aufzeichnung unserer Liveübertragung vom Barcamp Südtirol 2013 aus dem Kursaal in Meran finden Sie auf: http://blog.SiMedia.com/HangoutBarcamp

Parallax Scrolling – bewegtes Webdesign Den Effekt kennt man vom Zugfahren: Blickt man aus dem Fenster, so scheinen nahe Objekte schneller an einem vorbeizuziehen als weiter entfernte. Ein Phänomen, das auch im Webdesign Anwendung findet.

Reinhold Sieder | CEO

02

Im Internet spricht man vom so genannten parallaxen Scrolling. Parallaxes Scrolling bezeichnet den Effekt, im Rahmen dessen sich verschiedene Ebenen einer Webseite unterschiedlich schnell bewegen, wenn der User nach unten, oben, nach links oder rechts scrollt. Dabei entsteht für den Betrachter der Eindruck der Dreidimensionalität, die wiederum Tiefe und Dynamik

erzeugt. Webseitenbesuchern wird dank parallaxem Scrolling die Möglichkeit geboten, Inhalte einer ansonsten starren Seite interaktiv zu erleben und dabei die Geschwindigkeit selbst steuern zu können. Insbesondere in Sachen Storytelling eröffnen sich einem damit erfolgversprechende Möglichkeiten. Geschichten lassen sich auf spannende Art und Weise erzählen, Inhalte können lebhaft vermittelt werden. Doch Vorsicht, auch hier ist weniger mehr. Und vor allem: Parallaxe Effekte eignen sich nicht für jede Aufgabenstellung, die eine Seite zu erfüllen hat. Ge­lungene Beispiele für Parallax Scrolling sind die neuen, von uns entworfenen Seiten www.Gesundheitsdorf.org und www.Mexico-City.eu.

Wireless Local Area Network – oder kurz: WLAN Es ist die einfachste und komfortabelste Lösung, Gästen den Zugang zum Internet zu ermöglichen: WLAN. Wörtlich ins Deutsche übersetzt bedeutet der Begriff „drahtloses, lokales Netzwerk“. Nach dem Check-in kommt vom Gast immer öfter die Frage nach dem Zugang zum Internet. Dies ist bedingt durch die Veränderung in der Kommunikation bzw. der Vernetzung der Menschen durch die sozialen Netzwerke, mobile Arbeitsplätze und Dienste, wie das Online-Banking, die unabhängig davon, wo man sich gerade befindet, genutzt werden können. Während nicht wenige Gastwirte und Hoteliers der Meinung sind, dass das Internet zwar ein grundlegender aber nicht kostenloser Service ist, sehen andere Beherbergungsbetreiber im freien Zugang zum World Wide Web ein Grundrecht. Und genau daran scheiden sich die Geister, ist es letztlich doch auch und vor allem eine Kostenfrage. Interessant in diesem Zusammenhang: Laut einer HRS-Untersuchung des eigenen Hotelangebots bieten über 67 Prozent der Betriebe kostenloses WLAN. Tendenz steigend. In einer immer stärker vernetzten, mobilen Welt wird kostenloser, drahtloser Internetzugang also immer mehr zur Selbstverständlichkeit. Weitere Informationen zum Thema finden Sie auf www.SuedtirolSpot.net

03


contrastwerkstatt - Fotolia.com

Wer nicht GEFUNDEN wird, der wird auch nicht GEBUCHT.

Die Situation ist allen bekannt bzw. der Trend ersichtlich: Urlaubsplanungen erfolgen immer kurzfristiger, hängen von Faktoren wie dem Wetter oder dem eigenen Terminkalender ab. Zudem verkürzt sich nicht nur die Zeit von der Buchung bis zur Anreise, auch die Aufenthaltsdauer nimmt kontinuierlich ab. Somit werden mehr Gäste benötigt, um die Auslastung zu halten. Die Planbarkeit ist nicht mehr gegeben. Weder für den Hotelier, noch für den Gast. Zudem muss sich die Gesellschaft im Allgemeinen immer flexibleren Arbeitszeitmodellen unterwerfen. Lange vorbei sind die Zeiten, wo die Gäste ein Jahr im Voraus gebucht bzw. immer beim gleichen Gastgeber den Urlaub verbracht haben. Ausnahmen bestätigen die Regel. Was sind die Gründe für das geänderte Urlaubs- bzw. Buchungsverhalten? Günstige Pauschalreisen, Billig-Flugairlines, aber auch das Internet tragen zu dieser Entwicklung bei, da aktuelle

04

Informationen, Preisvergleiche usw. überall und zu jeder Zeit auf Knopfdruck verfügbar sind. Doch dies ist nicht nur ein „Problem“, sondern eine Chance bzw. Herausforderung, der man sich stellen muss. Hier gilt es, zum Zeitpunkt der Suche nach der geeigneten Unterkunft auf jenen Kanälen auffindbar zu sein, wo der potentielle Gast unterwegs ist, d.h. den Gast dort abholen, wo er sich befindet. Einige Kanäle: die Suchmaschinen, allen voran Google durch die Auffindbarkeit in der organischen Suche bzw. durch bezahlte Werbung über Google AdWords ober Bing Ads für die Microsoft-Suchmaschine Bing, Tourismusportale, Bewertungsportale wie HolidayCheck, TripAdvisor, soziale Kanäle wie Facebook, Google+, Twitter, Flickr, Pinterest, Panoramio usw. Laut TripBarometer, einer Umfrage von TripAdvisor und StrategyOne unter 19.447 Unterkünften und 15.595 Reisenden, sehen sich im weltweiten Durchschnitt Unterkunft-Suchende in der Regel sieben verschiedene Beherbergungsbetriebe an,

05


Ein anderer, wesentlicher Aspekt: Reisevorbereitung sowie Buchungsprozess werden immer sozialer. Und: mobiler. Nicht nur, dass während und nach der Reise über internetfähige Handys Urlaubsbilder in sozialen Netzwerken mit anderen geteilt oder mithilfe von speziellen Smartphone-Apps Sehenswürdigkeiten sowie Freizeitaktivitäten und Veranstaltungen in der näheren Umgebung gesucht werden, nein, auch in Sachen Ferienplanung gewinnen soziale Medien immer weiter an Bedeutung. Desweiteren finden es 72 % der Befragten für hilfreich, Unterkünfte über mobile Endgeräte buchen und mit den Beherbergungsbetreibern auf diesem Wege in Kontakt treten zu können. Wenngleich sich laut Befragung viele Unternehmer der steigenden Bedeutung des Mobile Marketings sehr wohl bewusst sind, bietet nur eine Minderheit potentiellen Gästen Buchungsmöglichkeiten via iPhone & Co. an.

Aus dieser Situation heraus ergibt sich die Notwendigkeit, zum Zeitpunkt der Planung des Gastes bzw. bei seiner Suche nach der Unterkunft für seinen Urlaub dort sichtbar zu sein, wo der Gast sucht. Und hier lässt sich leicht feststellen, dass die Wege bzw. Kanäle vielfältig sind. Im Büro z.B. wird in der Mittagspause recherchiert, die in Frage kommenden Unterkünfte werden nach Hause gemailt, damit am Abend mit dem Partner bzw. der Familie gemeinsam entschieden werden kann. Diese und ähnliche Verhalten sind eine Herausforderung für das Tracking bzw. die Zuordnung jener Kanäle, die effektiv die Buchung bzw. gezielte Anfrage bewirken. Der Hotelier möchte klarerweise nur Buchungen bzw. werden Umsätze und Verkäufe erwartet. Lassen sich aber ohne Sichtbarkeit Umsätze generieren? Wenn man die Entwicklung im Internet und die diversen Möglichkeiten bzw. Wege und Umwege betrachtet, dann kann oder muss man auch den Schluss ziehen, dass ohne Sichtbarkeit keine Buchungen zustande kommen. Ein Patentrezept gibt es nicht, die eigenen Erfahrungen bzw. Erfahrungswerte helfen hier weiter. Orientierungshilfe bieten die Auswertungen der Zugriffe auf die eigene Website durch Google Analytics und Piwik. Auch die Conversion, Verweildauer und Absprungrate sind Werte um erfolgversprechende Kanäle zu bewerten.

isepia.net mehr als nur ein CMS Reinhold Sieder | CEO

Wer als Hotelier seine Hausaufgaben in Sachen Online-Sichtbarkeit gemacht hat, der kann sich entspannt zurücklehnen. Sichtbarkeit im Web ist die Grundvoraussetzung für Buchungen. Gilt es nur noch, die richtigen Marketing-Plattformen und -Kanäle zu finden.

06

alphaspirit - Fotolia.com

bevor sie buchen. Dabei wird die Reiseplanung wesentlich von Online-Informationsquellen dominiert. An erster Stelle stehen, immer laut TripBarometer, Reisebewertungsseiten, gefolgt von Online-Reisebüros, Webseiten von Reiseveranstaltern, Familie und Freunde, Magazine und Broschüren, Social Media wie Facebook & Co. sowie den traditionellen Reisebüros. Dabei ist eines aus den Umfrage-Ergebnissen ganz klar abzulesen: In Sachen Urlaubsplanung und -buchung dominieren Online-Plattformen. Diese gelten zudem als „vertrauenswürdigste Quellen für Reiseinformationen“. Als besonders nützlich und vertrauenswürdig werden von den befragten Reisenden Reisebewertungs-Websites erachtet. Portalbesucher lesen jedoch nicht nur Kommentare, Bewertungen und Erfahrungsberichte, sie verfassen auch selbst welche und empfehlen Unterkünfte Familienmitgliedern, Freunden oder Bekannten weiter.

Anfang der 2000er-Jahre stellten Content Management Systeme (CMS) Programmierer vor große Herausforderungen. Mit einem eigenen CMS konnten nur wenige Anbieter aufwarten. Erst im Laufe der Zeit kamen Open Source-Produkte wie Typo3 auf den Markt. Seither wird darüber diskutiert, ob Websites mit einem kommerziellen CMS oder einem Open-Source-CMS erstellt werden sollen. Vielfach wird es falsch interpretiert oder ganz bewusst so dargestellt, dass Open Source mit kostenlos gleichzustellen sei. Ein Irrglaube. Diverse unabhängige Studien kommen immer wieder zum Ergebnis, dass das fertige Projekt in der Regel mit den gleichen Kosten zum Tragen kommt. In unserer täglichen Arbeit bewegen wir uns in beiden Welten, da wir mit isepia.net unsere Eigenentwicklung betreuen und ständig erweitern, andererseits aber auch Open Source CMS wie Wordpress und Joomla verwenden oder Kunden mit Websites auf Typo3-Basis betreuen. Nur einen Weg zu gehen, ist definitiv der falsche Ansatz. Da wir beide Seiten kennen, haben wir uns zur Entwicklung von isepia.net entschlossen, der neuen Version unseres CMS, das bereits seit dem Jahr 2000 auf- und ausgebaut wird. Nun also in der neuen Version mit vorteilhaften Funktionen, wie Responsive Layouts, AlpineBits-Integration und vielen mehr.

Dank isepia.net gestaltet sich die Verwaltung von Webseiten so flexibel und einfach wie noch nie. Lassen Sie sich von unserem CMS unter die Arme greifen. Sie werden begeistert sein. Infos: www.isepia.net

AlpineBits Robert Leiter | Online-Marketing

07


Roberto Bez referiert bei Developer Week (DWX) 2013 in Nürnberg

WISSEN kompetent vermittelt Wer als Unternehmer über die Vielfalt des Internet-Marketings Bescheid weiß, der vermag Entscheidungen gezielt zu treffen. Ob Sie schlussendlich selbst aktiv mitarbeiten oder die Entwicklung „nur“ interessiert verfolgen: Wichtig ist, Bescheid zu wissen. Denn niemand kennt Ihren Betrieb besser als Sie selbst. Google-Strafen, so genannte Penalties, hervorgerufen durch den Suchalgorithmus, durch Qualitätsupdates wie Pinguin / Panda sowie (menschliche) Quality-Rater von Google sorgen in der SEO-Welt immer wieder für Schlagzeilen. Welche Werbung im Internet ist effizient und bringt neue Besucher sowie Buchungen? Kann ich die Effizienz der Online-Werbung messen? Wie lese ich die Statistiken meiner Website über Google Analytics oder Piwik? Teilt mir Google über die Google Webmaster Tools mit, dass es Probleme mit meiner Website gibt? Google AdWords

selbst betreuen oder die Betreuung durch eine Agentur erledigen lassen? Ist meine Website langsam oder teilweise überhaupt nicht erreichbar, arbeitet der eMail-Empfang und -Versand einwandfrei, wird meine eMail-Vorlage von Gmail oder anderen großen eMail-Anbietern als Spam markiert und verschoben und ist somit für den Empfänger gar nicht sichtbar? Sie sagen, dies betrifft mich nicht? Das Gegenteil ist der Fall. Ob Grundkenntnisse oder ein weitreichendes Wissen: Es ist gut und wichtig, immer auf dem neuesten Stand zu sein. Und genau deshalb bietet SiMedia entsprechende Beratungen und Begleitungen zu diversen Themen für Ihr Inhouse-Team an oder auch in unserem neuen Büro in Niederdorf, wo wir auf Anfrage Schulungen mit maximal 12 Teilnehmern zu wichtigen, aktuellen Themen abhalten.

www.SiMedia.com | Tel. 0474 741 000 Webinale 2013 in Berlin mit Monika Leimegger und Nadia Tonet

IMPRESSUM Eigentümer & Herausgeber: SiMedia GmbH Von-Kurz-Str. 21, I-39039 Niederdorf Verantwortlich für den Inhalt: Reinhold Sieder, MwSt.-Nr. IT02365710215

Grafik:

communication & design

Text: Team SiMedia Druck: Dipdruck, Bruneck


SiPost - Das Magazin für professionelle Internet-Nutzer | 02.2013