Issuu on Google+

SIEGESSAULE DEZEMBER 2016 • SIEGESSAEULE.DE

WE ARE QUEER BERLIN

GESCHENKT! Der SIEGESSÄULE-Jahresrückblick 2016 Schwerpunktthema HIV: Positiv alt werden Nach der US-Wahl: Weiterleben mit Präsident Trump BERLINS MEISTGELESENES STADTMAGAZIN

EXPANDED CONTENT IN ENGLISH


Occhio LED: Energieeffizienzklasse A++ / A+

perfect light Wir haben das Licht für Sie neu erfunden! Sento – das innovative Leuchtensystem für den Wohn- und Objektbereich.

Jetzt mit Occhio air, der intuitiven Bluetooth-Steuerung.

Internationales Lichtdesign in Berlin Mitte Dircksenstraße Bogen 140 /141 am Hackeschen Markt Fon: + 49. 30. 2847 24641 www.mittelicht.de


„Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!” Viel Spaß mit der Dezemberausgabe der SIEGESSÄULE wünscht die Chefredaktion! Jan Noll und Christina Reinthal

Special Media SDL GmbH SIEGESSÄULE Ritterstr. 3 10969 Berlin Redaktion, Tel.: 23 55 39-0 redaktion@siegessaeule.de SIEGESSÄULE.DE Redaktionsschluss: 05.12. Programmtermine: -33, -46 termine@siegessaeule.de Terminschluss: 03.12. Anzeigen: -13 anzeigen@siegessaeule.de Anzeigenschluss: 06.12. Kleinanzeigen kleinanzeigen@siegessaeule.de Kleinanzeigenschluss: 07.12. Abonnement: -15 abo@siegessaeule.de SIEGESSÄULE 01/2017 erscheint am 21.12.

FOTO: RIFF LA ROCHE

Seite 50 Transplantis 1978 rockte die Musik- und Performancegruppe Transplantis mit einer „Schwulen After Punk Show“ das Kreuzberger Tali Kino. Mittendrin: Mabel Aschenneller. Wir sprachen mit ihm über schwule Punks in Westberlin

Seite 38 Der SIEGESSÄULEJahresrückblick Die Redaktion blickt zurück auf Tops und Flops eines mehr als turbulenten Jahres

FOTO: SVEN SERKIS

FOTO: ARNO

Seite 24 Positiv leben Früher Utopie, heute Realität: HIV-positive Menschen werden gemeinsam mit dem Virus älter. Daniel Call über HIV-Langzeitpatienten und das Geschenk des Lebens

FOTO: NIKITA ZHUKOVSKIY [NE4L]

Inhalt 3

wir

heute

hier

06 Tach auch!

42 Bühne

69 Programm

Aus feministischer Sicht eine Katastrophe: SIEGESSÄULE-Chefredakteurin Christina Reinthal kommentiert die US-Wahl

Neue Stücke von Barrie Kosky und Robert Wilson: „Die Perlen der Cleopatra“ und „Endspiel“

Das ganze Berlin-Programm English calendar of events

10 Politik

46 Buch

Populist Donald Trump ist Präsident der USA. Dirk Ludigs und Jan Noll über das Leben nach dem Wahl-Schock

Christoph Klimke zum 60. Geburtstag des verstorbenen Dichters Mario Wirz

104 Essen

50 Musik

106 Kleinanzeigen

12 Stadt

56 Film

18 Nightlife

Hartz-VIII-Empfängerin Edith Schröder im Kino in „Ediths Glocken – Der Film“

Tipps für Weihnachten und Silvester

64 wtf?

Lange Nächte in Skandinavien

In English: two new books about AIDS activism; gay men and photography

24 HIV

68 Klatsch

Beendigung von Aids bis 2020?, HIV Awareness Award für Anne Momper

Bratenzeit

Homestory: Sinéad O’Connor wird 50

Ehrengrab für Hilde Radusch, Neuer Name für den Apollo Splash Club

22 Reise

100 Stadtplan

112 Flashlights 114 Das Letzte Kolumne von Volker Surmann

114 Impressum


Diese Berliner Arztpraxen und SIEGESSÄULE Flagge zum WeltPeter Albrecht Zahnarzt Motzstr. 22 10777 Berlin-Schöneberg Tel. 214 20 78 www.zahnarzt-albrecht.de

Dr. med. dent. Fredrik Brouwer & Michael Lehmensiek Zahnärzte in Partnerschaft Potsdamer Straße 116 10785 Berlin Tel.: 265 11 89 www.prophylaxe-arzt.de

Harald Genieser Facharzt für Psychiatrie u. Psychotherapie Martin-Luther-Str. 58 10779 Bln.-Schöneberg Tel.: 211 24 12 www.praxis-genieser.de

Dr. med. Bettina Hintsche Fachärztin für Innere Medizin Dr. med. Gerd Klausen Facharzt für Allgemeinmedizin Infektiologen Schwerpunktpraxis HIV-Hepatitis Linienstr. 127, 10115 Bln.-Mitte Tel.: 282 50 52 www.hintsche-klausen.de

Michael Latzke Facharzt für Allgemeinmedizin Zionskirchstr. 23 10119 Berlin-Mitte Tel. 449 60 24 www.praxislatzke.de

Dr. med. dent. Michael Petschler Fachzahnarzt für Oralchirurgie Feurigstr. 52 10827 Bln.-Schöneberg Tel.: 782 15 62 www.drpetschler.de

Praxisgemeinschaft Turmstraße Dr. med. Frank Schlote Dr. med. Elke Lauenroth-Mai Internisten – Infektiologen Dr. med. Christoph Schuler Allgemeinmedizin – Infektiologe Turmstr. 76a 10551 Bln.-Tiergarten Tel.: 391 10-21/22

Ärzteforum Seestrasse Priv. Doz. Dr. med. Wolfgang Schmidt Dr. med. Jan Siehl Dr. med. Gordon Weinberg Luca Schifignano HIV/AIDS, Hepatitis, Infektiologie, Hämatologie u. Tumorerkrankungen Seestr. 64, 13347 Berlin Tel.: 45 50 95 0 www.aerzteforum-seestrasse.de

Dr. Christiane Cordes Allgemeinmedizin/Infektiologie Warschauer Str. 33 10243 Bln.-Friedrichshain Tel.: 97 00 22 88 www.Praxis-CCordes.de

Uwe-Michael Bänsch Praktischer Arzt, Infektiologie (DGI) Joachimstaler Str. 21 10719 Bln.-Charlottenburg Tel.: 881 99 66 Fax: 883 20 51

Dr. med. Christoph Dickert Dermatologie Proktologie, Laser, ästhetische Dermatologie Müllerstr. 139 13353 Bln.-Wedding Tel.: 453 50 10 www.hautarzt-wedding.de

Marcel Berger Facharzt für Innere Medizin Infektiologie HIV-Schwerpunkt Pariser Str. 39/40 10707 Bln.-Wilmersdorf Tel.: 323 41 63

Eisenacher Str. 108 10777 Berlin-Schöneberg Tel.: 217 50 66-0 info@zahnarzt-dr-fischer.net www.dr-fischer.net

Hauptstadt Zahnärzte Dr. med. dent. Hendrik Felke

Dr. med. Claudia Herzler Praxis für Dermatologie Proktologie

Tauentzienstraße 1 10789 Berlin Tel.: 236 23 424 www.hauptstadt-zahnaerzte.de

Wilmersdorfer Str. 62 10627 Bln.-Charlottenburg Tel.: 31 01 80 90 mail@diehautexperten.de www.diehautexperten.de

Jürgen Graffe-Helal Facharzt für Psychiatrie u. Psychotherapie

Sredzkistr. 66 10405 Bln.-Prenzlauer Berg Tel.: 44 34 13 88

Martin-Luther-Str. 58 10779 Bln.-Schöneberg Tel.: 21 01 80 29

Kardiologie Weißensee Dr. med. Heiko Lehmann Christina Gebauer FA f. Innere Medizin u. Kardiologie

Frank Kirsten Petra Schneider Ihre Zahnärzte

Schönstr. 9-10 13086 Bln.-Weißensee Tel.: 926 83 17 www.kardiologie-weissensee.de

Fredericastr. 7 14050 Berlin-Charlottenburg Tel. 302 66 98 www.zahnaerzte-kirsten-schneider.de

Dr. Clemens Lauer & Christine Freymann Zahnärzte

Robert C. Lüers Zahnarzt

Dr. med. Christian Messer Psychosomatische Medizin u. Psychotherapie

Karl-Marx-Str. 9 12043 Bln.-Neukölln Tel.: 623 40 79 www.sunnyteeth.de

Ansbacherstr. 13 10787 Berlin-Schöneberg Tel.: 70 50 95 09 www.praxis-messer.de

www.dr-lauer-freymann.de

Praxis Meyer Berlin Dr. med. Jens U. Meyer Psychotherapie - Coaching Gesundheit Friedrichsberger Str. 26 10243 Berlin Tel.: 48 62 49 62 www.praxis-meyer-berlin.de

Praxisteam Friedrichshain Dr. Ingo Ochlast Petersburger Str. 94 10247 Berlin Tel.: 420 824 770 www.praxisteam-friedrichshain.de

Dietmar Schranz Klaus Fischer Innere Medizin, Infektiologie

Dr. med. Markus Seidel Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Wilmersdorfer Str. 62 10627 Bln.-Charlottenburg Tel.: 892 94 88 www.schranzundfischer.de

Kastanienallee 2 10435 Bln.-Prenzlauer Berg Tel.: 448 35 68 www.hno-seidel.de

Zentrum f. Infektiologie Berlin Prenzlauer Berg Dres. Baumgarten, Carganico, Dupke, Mayr u.a. MVZ Driesener Str.11, Tel.: 44 67 730 MVZ Finnländischer Str. 14 Tel.: 40 57 40 10 10439 Berlin Prenzlauer Berg www.zibp.de

Zentrum für ganzheitliche Medizin Donald Orlov-Wehmann Nikolai Westphal u. Kollegen Hausärzte – Infektiologie Bergmannstr. 110 10961 Bln.-Kreuzberg Tel.: 691 80 92 www.aeskulap.de

Nollendorfplatz 8–9 10777 Bln.-Schöneberg Tel.: 321 20 69 www.B-L-L.de

Fliedner Klinik Berlin Ambulanz u. Tagesklinik f. Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik PD Dr. med. Mazda Adli Chefarzt Markgrafenstraße 34 10117 Berlin 030 20 45 97 0 www.fliednerklinikberlin.de

Dr. Norbert Fischer Zahnarzt

Holm Görlich Facharzt f. Hautund Geschlechtskrankheiten Lasermedizin

Paulsborner Str. 3 10709 Berlin Tel.: 890 29 03

Böhme Lipp Lutz Zahnärzte

Roland Krämer Facharzt für Innere Medizin Karl-Marx-Str. 27 12043 Bln.-Neukölln Tel.: 61 28 11 05 www.hausarztneukoelln.de

Praxiszentrum Kaiserdamm Dr. med. Arend Moll Dr. med. Jörg Gölz Dr. med. Uwe Naumann Dr. med. Dorothea Schleehauf Innere Medizin, Allgemeinmedizin, Infektiologie Kaiserdamm 24, 14057 Bln.-Charlottenburg Tel.: 301 13 90 www.praxiszentrum-kaiserdamm.de

Dr. med. Klaus Spickermann Jens Rossbacher Fachärzte f. Hautu. Geschlechtskrankheiten Frankfurter Allee 100 10247 Bln.-Friedrichshain Tel.: 559 74 00 www.hautzentrum-friedrichshain.de

Dr. Ingmar Zöller Facharzt für Augenheilkunde Turmstr. 31 10551 Bln.-Tiergarten Tel.: 36 75 16 73 Fax.: 36 75 16 74

Peter Kreckel Siegfried Köppe Fachärzte für Innere Medizin Mehringdamm 50 10961 Bln.-Kreuzberg Tel.: 78 99 26 35

Nieren- und Dialysezentrum Schöneberg – Tempelhof Dr. Sacherer Hauptstr. 87 12159 Berlin Tel. 258 18 58 88 www.berlin-dialyse.de

praxisteam mitte Daniel Prziwara Facharzt f. Allgemeinmedizin im Bereich Allg. Med. u. Innere Med. Neue Schönhauser Str. 10 10178 Bln.-Mitte Tel.: 28 04 27 60 www.praxisteammitte.de

Thomas Wünsche Facharzt für Innere Medizin Infektiologie HIV-Schwerpunkt Pariser Str. 39/40 10707 Bln.-Wilmersdorf Tel.: 885 64 30


Apotheken zeigen in der Aids-Tag 2016 Apotheke am Mehringplatz

Apotheke am Viktoria Luise Platz

Mehringplatz 12 / Ecke Friedrichstr. 10969 Berlin-Kreuzberg Tel.: 251 10 27

Tesfay Andemeskel Viktoria-Luise-Platz 9 10777 Berlin Tel.: 219 67 226

www.apotheke-am-mehringplatz.de

www.apoviktoria.de

Apotheke Axel Springer Passage

Apotheke Carmer-7 im Ärztehaus

Matthias Philipp Rudi-Dutschke-Str. 8 10969 Berlin Tel.: 25767820 www.axels-apotheke.de

Bettina Moeglich Carmerstr. 7 10623 Bln.-Charlottenburg Tel.: 318 09 444 www.apotheke-carmer-7.de post@apotheke-carmer-7.de

Bavaria Apotheke Arminius Apotheke Turmstraße 38 10551 Berlin Tel.: 395 16 23

Schoop & Zillmer oHG Tel.: 218 22 25 Ansbacher Str. 53 10777 Berlin www.apo-net.de

Dominicus Apotheke Jörg Wilkens Hauptstr. 117 10827 Berlin Tel.: 784 65 65 Fax 78 70 94 96 dominicusapo@web.de

Grüne Apotheke Werner Heine Kantstr. 55 10627 Berlin Tel.: 313 99 60 www.grueneapo.de

Driesener Apotheke Karin Schmidt Driesener Str. 19 10439 Berlin Tel.: 444 10 83 www.driesenerapotheke.de

Magnus Apotheke Tesfay Andemeskel Motzstraße 11 10777 Berlin Tel.: 23 62 64 85 www.apomagnus.de

Uhland-Apotheke

Prisma Apotheke

Dagmar Knörrchen Tel.: 313 78 90 Kantstr. 147 10623 Berlin

Dr. Karsten Krause Seestraße 64 13347 Berlin Tel.: 45 02 65 25

www.uhland-apotheke-berlin.de

www.prisma-apotheke.de

Witzleben Apotheke

Zieten Apotheke

Claudia Neuhaus e.K. Kaiserdamm 24 14057 Berlin Tel.: 93 95 20-30

Großbeerenstr. 11 10963 Berlin Tel.: 54 71 69 0

www.witzleben-apotheke.de

www.zietenapotheke.de


wir

6 Stadtbild

Der kanadische Folksänger Woodpigeon auf der Bühne der SIEGESSÄULE-Lounge am 2. November Festgehalten von J. Jackie Baier fotografie.jackiebaier.de


wir

Tach auch 7

Ein großer Schritt zurück

A big step backward

Donald Trump wurde zum Präsidenten der USA gewählt. Warum dies aus feministischer Sicht ein Desaster ist – und das nicht nur weil die Frau nicht zum Zuge kam –, erklärt SIEGESSÄULE-Chefredakteurin Christina Reinthal

Donald Trump has been elected US President. SIEGESSÄULE chief editor Christina Reinthal explains why this is a disaster from a feminist perspective – and not just because the woman lost out

> It seems the world can agree on one thing: that the election of > Die Welt scheint sich einig darüber zu sein, dass die Wahl Donald Trump to the US presidency is a catastrophe. We’ve known for a Trumps zum Präsidenten der USA eine Katastrophe ist. Alle wissen es längst: Er ist ein Populist, ein Rassist und ein Sexist. Während des long time that he’s a populist, a racist and a sexist. Throughout the campaign, it quickly became clear that minorities would not have Wahlkampfes war schnell klar, dass Minderheiten bei ihm nicht a great time under his rule. Correspondingly, Trump was elected gut wegkommen. Entsprechend wurde Trump auch vor allem von primarily by white heterosexual men over 40. Of course, there weißen heterosexuellen Männern über 40 gewählt. Ganz bestimmt were most certainly plenty of POC, gay men and lesbians who gab es auch einige People of Color, schwule Männer und lesbische voted for him as well – they even got together and expressed their Frauen, die Trump gewählt haben. Sie haben sich sogar organisiert viewpoints in the media. But a look at the statistics shows that they und zusammengetan und ihre Ansichten in den Medien kundgewere few in number. The biggest mistake was made by one partictan. Ein Blick in die Statistiken zeigt aber deutlich, dass dies nur ular demographic: white women. Some 53 percent of the white wenige waren. Den größten Fehler machte aber vor allem eine women who voted in this election opted for Donald Trump. UltiGruppe: die weißen Frauen. 53 Prozent der weißen Frauen, die zur mately, 54 percent of women overall voted for Hillary Clinton, preWahl gegangen sind, haben Donald Trump gewählt. Dass am Ende sumably thanks to black women – 94 percent of them voted for immerhin eine Mehrheit der Wählerinnen, nämlich 54 Prozent, für her. Clinton war, haben wir vermutlich den Schwarzen Frauen zu verWell over 51 million women have elected a man who has repeatdanken, die zu 94 Prozent Hillary zur Präsidentin machen wollten. edly made sexist remarks throughout his lifetime – not only in seWeit über 51 Millionen Frauen haben einen Mann gewählt, der cretly recorded conversations but also brazenly out in the open. A in seinem Leben mehrfach äußerst sexistische Sprüche von sich man who chooses Barbie dolls as wives, who holds beauty paggegeben hat – und das nicht nur in heimlich mitgeschnittenen Geeants and gives himself the right to barge into the candidates’ sprächen, sondern durchaus auch öffentlich. Ein Mann, der gerne dressing rooms unannounced. In a talk show, Alice Schwarzer Barbie-Puppen heiratet und Schönheitswettbewerbe ausrichtet, bei commented, “Not only has America not voted for a women; it has denen er sich dann das Recht rausnimmt, unangekündigt in die voted for masculinity itself.“ But it’s worse than that: America has Umkleiden der Kandidatinnen zu spazieren. In einer Talkshow voted for a downright nasty specimen of a man. One who makes sagte Alice Schwarzer: „Amerika hat nicht nur keine Frau gewählt, no bones about to using his position of power as sondern den Mann a rich old douchebag to take advantage of an sich.“ Aber es ist women sexually. “This is a smack in the face for schlimmer als das: ... diesen Schlag haben sich die Frauen selbst versetzt all women,“ said Gayle Tufts, one of the most Amerika hat ein popular American enausgesprochen untertainers in Gerangenehmes Exemplar Mann gewählt. Einen Mann, many, in a recent der keinen Hehl daraus macht, dass er seine Macht... These women have smacked themselves in the face interview. But it’s position als reicher alter Sack dazu verwendet, Frauworse than that. These women have smacked themselves in the en sexuell zu nutzen. „Das ist ein Schlag ins Gesicht aller Frauen“, face. With eyes wide open, they have time-traveled back to the 50s, sagte Entertainerin Gayle Tufts in einem Interview mit der dpa. comfortably dependent upon men. They’ve elected a society in Aber es ist schlimmer als das. Denn diesen Schlag haben sich die which men can continue to obstruct their access to positions of Frauen selbst versetzt. Offenen Auges gehen sie einen Schritt zupower and fairly paid jobs. And this is one of the most bitter conrück in die 50er-Jahre und machen es sich in der Abhängigkeit clusions we can draw from this outcome – had Hillary won, this von Männern bequem. Sie haben sich für eine Gesellschaft entelection would have been historic in an entirely different way. schieden, in der sie weiterin von den Männern daran gehindert What’s clear, though, is that this only refers to half of the country’s werden, Machtpositionen und gut bezahlte Jobs zu bekommen. female population . So, what’s important now is that the other half Und das ist eine der ganz bitteren Erkenntnisse, die wir aus diesem be louder with the message that we want to move forward, not Ereignis ziehen, das mit dem Sieg Clintons ein historisches hätte backward. With next year’s Bundestag election in mind, that’s exwerden können. Klar ist dabei, dass wir hier nur von der Hälfte actly what we need to be doing, right here, right now. < der amerikanischen Frauen sprechen. Nun ist es wichtig, dass die Translation: Joey Hansom andere Hälfte lauter wird und zeigt, dass wir nicht zurückgehen wollen, sondern vorwärts. Und mit Blick auf die Bundestagswahlen im kommenden Jahr sollten wir hier gleich mal mitmachen. <

Es ist schlimmer als das

It’s worse than that


wir

8 Magazin

Steiniger Weg

FOTO: RALF DOSE

Am 12. November wurde zum Gedenken an den jüdischen Arzt Dr. Felix Abraham vor dem Haus in der Gritznerstraße 78 – seinem früheren Wohnort – in Steglitz ein Stolperstein verlegt. Der Mediziner aus Frankfurt am Main war der letzte Arzt, der noch persönlich von Magnus Hirschfeld an das Berliner Institut für Sexualwissenschaft berufen wurde (1929). Hier arbeitete Abraham vor allem mit Trans*menschen und Crossdressern. Unter anderem verfasste er 1931 einen Bericht über „Genitalumwandlung an zwei männlichen Transvestiten“. Nach der Machtergreifung der Nazis und der Schließung des Instituts emigrierte Felix Abraham nach Florenz, wo er sich 1937 das Leben nahm.

Bärige Boys

Verlorener Kampf Die Gate Sauna ist Geschichte. Seit 1994 in der Hannah-Arendt-Straße 6 in Mitte ansässig, wurde der Mietvertrag durch die private Immobilienfirma B. Ä. R. Grundstücksgesellschaft mbH nicht mehr verlängert. „Ich habe mich sehr um eine Lösung bemüht“, erklärte Geschäftsführer Wolf Dietrich Kuppe gegenüber SIEGESSÄULE, „aber man will uns da einfach nicht mehr haben.“ Am 30. November schloss die schwule Traditionssauna nun endgültig ihre Pforten.

Pünktlich zu Weihnachten kommt mal wieder ein queeres Kinderbuch auf den Markt. „Joscha & Mischa, diese zwei“ handelt von zwei nonkonformen Bärenboys, die sich ineinander verlieben und deshalb Stress mit ihrer Umwelt kriegen. Die wirklich niedlich von Christel Kaspar illustrierte Geschichte des Autors Hans Gärtner ist zwar nicht immer einfach zu lesen – viele Andeutungen, vor allem über den tuntigen Bärenbürgermeister, dürften für Kinder erklärungsbedürftig sein –, ist aber dennoch ein willkommener Neuling im überschaubaren Segment. edition-tingeltangel.de

Empowernde Frau Nach Laverne Cox oder Caitlyn Jenner steht nun die nächste Transfrau in den Startlöchern, um im Heteromainstream Karriere zu machen – zumindest in England. Anfang 2016 war Jordan Gray eine der Kandidatinnen bei „The Voice UK“ und konnte nun einen Plattenvertrag ergattern. Ihre erste Single „Platinum“ erschien Ende November und könnte sie zur ersten Trans*person in den britischen Top 40 machen. Die 27-jährige Sängerin, die sich selbst als „Tomboy“ bezeichnet, setzt sich neben und im Rahmen ihrer Musikkarriere offensiv für Trans*-Belange und LGBTI-Rechte ein.


Stadt 9

Was macht eigentlich ... die Berliner Koalition?

> Klaus, im SIEGESSÄULE-Interview vor einem Jahr hast du gesagt, Berlin brauche einen queerpolitischen Neustart. Verdient denn der Maßnahmenkatalog unter dem Titel „Regenbogenhauptstadt Berlin“ diesen Namen? Na ja, es sollte selbstverständlich sein, dass eine rot-rot-grüne Koalition eine emanzipative und progressive Queerpolitik verfolgt, und das gerade auch in einer Zeit, in der die Vielfalt von Lebensentwürfen wieder dermaßen unter öffentlicher Denunziation von rechts steht. Uns ist es deshalb wichtig, auch auf Bundesebene etwas zu bewirken: Ob wir also über weitere Bundesratsinitiativen zur Ehe für alle oder aber über die Erweiterung des Artikels 3 im Grundgesetz sprechen, in dem das Feld „sexuelle Identität“ noch immer nicht berücksichtigt wird – Berlin will hier eine Vorreiterrolle einnehmen. In unserer Stadt selbst müssen wir außerdem möglichst schnell das fortsetzen, was jetzt fünf Jahre lang unterbrochen war. Und da haben wir es mit vielen Einzelthemen zu tun, etwa mit der Errichtung von Unterkünften für queere Geflüchtete und andere Schutzbedürftige. Um es kurz zu machen: Ich denke, dass der von dir angesprochene Neustart mit dieser Koalition klappen wird. Welche weiteren queeren Einzelmaßnahmen sind dir wichtig? Um Vorurteile von Anfang an aus den Köpfen zu bekommen, sind frühkindliche Erziehung und Bildung extrem wichtig, angefangen in der Kita. Mit der Errichtung eines queeren Jugendzentrums wollen wir außerdem, dass SchülerInnen einen Raum haben, in dem sie sich mit anderen zusammentun und gegenseitig empowern können. So eine Einrichtung ist für mich eine echte Herzensangelegenheit, die ich immer umsetzen wollte und mit der wir unter Rot-Rot damals leider nicht wirklich weitergekommen sind. Und wo unter Rot-Schwarz dann erst recht nichts passiert ist. Wenn wir es zudem in den nächsten fünf Jahren hinbekommen, das „Elberskirchen-Hirschfeld-Haus“ zu eröffnen, wäre das natürlich auch toll. Dabei darf nie vergessen werden, dass vieles, was jetzt umgesetzt werden soll, aus der queeren Community heraus kam – und nicht aus der Politik. Deshalb sag ich auch deutlich: Wir machen jetzt in Berlin eine Tür auf, aber: auch die Community selbst muss den Arsch hochkriegen und den Druck auf die Politik weiterhin aufrechterhalten, und zwar in einer positiven Richtung. Nur auf Trump und AfD zu reagieren reicht nicht. Was ist in der neuen Koalition in Bezug auf Prävention und Behandlung von HIV/Aids geplant? Hier geht es zunächst darum, die Antidiskriminierung beziehungsweise das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz zu stärken. Das Unterstützungsangebot muss ausgebaut und das Thema „neue Therapiemöglichkeiten“ vorangebracht werden. < Interview: Daniel Segal

FOTO: DIE LINKE

Der rot-rot-grüne Koalitionsvertrag steht. Dazu gehört auch ein umfangreicher Maßnahmenkatalog unter dem Titel „Regenbogenhauptstadt Berlin“, in dem die queerpolitischen Themen aufgeführt sind, die der Senat in der nächsten Legislaturperiode voranbringen will. Was die Berliner Koalition hier eigentlich vorhat, haben wir mit dem neuen Kultursenator Klaus Lederer von der Linken geklärt

Klaus Lederer ist Berliner Landesvorsitzender der Partei Die Linke. Im neuen Berliner Senat wird er den Posten des Kultursenators übernehmen


wir

10 Politik

5 Thesen zur Welt nach der Wahl von Donald J. Trump

FOTO: TANJA SCHNITZLER

Der US-amerikanische Wahlkampf und vor allem sein katastrophaler Ausgang sind eine Zeitenwende in mehrerlei Hinsicht. Dirk Ludigs stellt fünf Thesen auf

Dirk Ludigs ist freier Autor und Journalist. Seit September lebt er in den USA

> 1. Trumps Wahlsieg hat gezeigt, dass es möglich ist, einen erfolgreichen Wahlkampf frei von Fakten zu führen. Was in den USA gelang, kann morgen auch in Deutschland geschehen. Wir leben in einem postfaktischen Zeitalter, in dem jene, die sich vom „System Demokratie“ nicht länger vertreten fühlen, virtuelle und reale Resonanzräume herstellen, in denen sie für die Botschaften klassischer Medien, Parteien und der Wissenschaft nicht mehr empfänglich sind. In den Parallelwelten des Internets findet eine komplett andere Realität statt als die, in der liberale Demokraten leben. 2. Noch nie haben sich die politischen Gewichte nach einer Wahl international so schnell verschoben. Der „Westen“ genannte Block liberaler Demokratien in Europa und Nordamerika hat über Nacht seine Führungsnation verloren. Die beiden größten Atommächte der Welt werden ab Januar von Männern geführt, denen überstaatliche Organisationen nichts bedeuten. UNO, NATO und die durch Brexit, den Einfluss PutinRusslands und innere Probleme geschwächte EU verlieren dramatisch an Einfluss. Die nach dem Zweiten Weltkrieg geschaffene Nachkriegswelt zerbröselt und macht einer neuen Vorkriegswelt Platz, in der die alten und ein paar neue Großmächte die Politik des 19. Jahrhunderts mit den Mitteln des 21. Jahrhunderts fortsetzen werden. Dabei fällt ausgerechnet Deutschland die Rolle der letzten Führungsmacht eines auf Kerneuropa reduzierten Rumpfwestens zu. Eine Rolle, auf die das Land nicht vorbereitet ist. 3. Hillary Clinton stand für die Fortsetzung einer seit Mauerfall bestehenden, unheiligen Allianz zwischen den wirtschaftsliberalen Finanzeliten und den etablierten sozialen Bewegungen, die in den 60er-Jahren ihren Ursprung haben: sozialer Fortschritt um den Preis des Nichtinfragestellens der wirtschaftlichen Ordnung.

Diese Allianz ist gescheitert. Die sozialen Bewegungen werden gegen die Bedrohung von rechts keine Chance haben, wenn sie nicht wieder Gerechtigkeitsfragen mindestens so wichtig finden wie Gleichheitsfragen. 4. Trumps Erfolg beruht auf einer ebenso unheiligen Koalition aus drei Strömungen: einem marktradikalen Libertarismus, wie er von Paul Ryan personifiziert wird, einem christlichen Fundamentalismus à la Mike Pence und einer neofaschistischen Bewegung, die Trump selbst um sich herum erschaffen hat. Es ist unklar, wie lange diese Koalition der Ungleichen halten wird, wie die Machtkämpfe innerhalb dieser Konstellation ausgehen werden und ob sie überhaupt hält. Wahrscheinlich bleiben die wirtschaftlichen Eliten ungeschoren, während Minderheiten als Sündenböcke herhalten und die Zeche zahlen werden. Die USA verfügen über eine hoch organisierte Zivilgesellschaft, die unabhängig von staatlicher Finanzierung funktioniert. Das ist in den Kämpfen, die nun kommen werden, nicht zu unterschätzen. Eine Lehre für die deutsche LGBT-Bewegung aus dem 8.11. muss daher sein, sich finanziell für einen Fall zu rüsten, in dem staatliche Förderungen ausfallen, um handlungsfähig zu bleiben. 5. In allen Ländern des Westens muss für die progressiven Bewegungen die Frage auf die Tagesordnung, die der US-Antirassismusaktivist Tim Wise so formuliert: „Wie reden wir mit weißen Menschen, insbesondere Landbevölkerung und Arbeitern, die wir in eine multiethnische Koalition für ökonomische und soziale Gerechtigkeit hineinbringen könnten? Wir müssen uns an dem orientieren, was funktioniert, nicht an dem, was uns das Gefühl gibt, schlauer zu sein. Alle kritische Analyse bedeutet gar nichts, wenn es uns nicht gelingt, sie zugunsten einer wesentlich weniger akademischen Initiative nutzbar zu machen.“ <


Politik 11

Der

Auftrag Erinnerungen an eine Revolution VON HEINER MÜLLER | REGIE: MIRKO BORSCHT

FOTO: JOSEPH WOLFGANG OHLERT

FOTO: IMAGO/UPI PHOTO

Allianzen bilden

Jan Noll arbeitet seit zehn Jahren für SIEGESSÄULE, seit Anfang 2013 als Chefredakteur

Der Schock über das US-Wahlergebnis sitzt tief. Vor allem auch in der LGBTI-Community. Aber nicht nur in den USA werden immer mehr WorstCase-Szenarien quasi im Minutentakt real. Doch während die westlichen Gesellschaften alarmierend in Richtung Nationalismus und Rechtspopulismus rutschen, zerfleischt sich die queerfeministische Linke in Berlin lieber selbst. Ein Kommentar von SIEGESSÄULE-Chefredakteur Jan Noll

> Dass man mit gesundem Menschenverstand nicht immer richtig liegt, zeigt das Ergebnis der US-Präsidentschaftswahl eindrucksvoll. Wenige hätten gedacht, dass sich der misogyn und rassistisch auftretende Milliardär Donald Trump tatsächlich gegen die Demokratin Hillary Clinton durchsetzen würde. Die Horrorvision wurde zur Wirklichkeit: ein Aggressivpopulist im Weißen Haus. Auf die einst mit Obama verbundenen Illusionen von einem positiven Wandel folgt nun der Backlash. Gleiches gilt für den AfD-Siegeszug bei diversen Landtagswahlen oder den Brexit, um nur einige Beispiele zu nennen. Doch während außerhalb der Berliner Bubble die Populisten, Nationalisten, Sexisten und Rassisten in Machtpositionen gelangen, die westlichen Gesellschaften bedenklich nach rechts kippen, lebt die queerfeministische Linke in dieser Stadt in ihrer eigenen Welt – und hat sich speziell in diesem Jahr immer weiter in interne Grabenkämpfe verstrickt. Viel Zeit wurde darauf verwendet, Menschen aus den eigenen Reihen im Sinne einer dogmatischen Auslegung queertheoretischer und antirassistischer Diskurse zum Feind zu erklären. Höhepunkt in dieser Debatte war sicherlich die Stigmatisierung der queeren Rapperin Sookee – einer Künstlerin, die stets offensiv den Schulterschluss mit der linken LGBTI-Community gesucht hat – als transmisogyn auf Basis eines alten Songtextes, in dem sie Pimmel mit Patriarchat gleichsetzt. Whatever. Was das alles mit Trump zu tun hat? Eine ganze Menge, vor allem im Hinblick auf die Bundestagswahlen 2017. Denn auch hier müssen wir im Angesicht erstarkender rechtspopulistischer Kräfte unsere Perspektive über den Horizont linksqueerer Debatten hinaus erweitern. Wir müssen erkennen, dass der Feind im Außen liegt und nicht in der eigenen Szene – auch wenn wir dort vielleicht immer wieder Menschen begegnen, deren Positionen wir nicht ganz teilen. Das heißt nicht, dass wir nun das Erreichte, unsere Sensibilität für diskriminierende Strukturen jeglicher Art, wieder über Bord werfen sollten, aber es heißt, dass es nun an der Zeit ist, Allianzen zu bilden, wenn wir weiterhin als Minderheit in Frieden und Freiheit leben wollen. <

PREMIERE

MAXIM GORKI THEATER Am Festungsgraben 2, 10117 Berlin Karten: (030) 20221-115 . www.gorki.de


wir

FOTO: FFBIZ-ARCHIV

FOTO: SALLY B.

12 Stadt

„Dank allen meinen Feinden“ Als antifaschistische Widerstandskämpferin, Frauenrechtlerin, Autorin und lesbische Aktivistin war Hilde Radusch (1903–1994) Vorreiterin und Vorbild zugleich. Im Juni wurde ihr ein Ehrengrab zuerkannt, das pünktlich zu ihrem 113. Geburtstag am 6. November 2016 eingeweiht wurde > Mit der Anerkennung des Ehrengrabes von Hilde Radusch ist dem feministischen Frauengeschichtsnetzwerk Miss Marples Schwestern ein weiterer Etappenerfolg gelungen. Seit über 20 Jahren sind sie darum bemüht, die Geschichte von Akteurinnen der Frauen- und Lesbenbewegung gegen das Vergessen präsent zu halten. Um ihre Bedeutung zu würdigen, konnten sie bereits 2012 nach langen politischen Debatten einen Gedenkort für Hilde Radusch in direkter Nähe ihres letzten Wohnortes einrichten – den ersten Gedenkort für eine im Nationalsozialismus verfolgte lesbisch lebende Frau. Ihr Leben lang engagierte sich Hilde Radusch als Feministin, Lesbe und Kommunistin. Rückschläge schien sie dabei als Möglichkeit eines Neubeginns zu verstehen und büßte trotz herber Einschnitte nichts an Haltung und Mut ein. „Darin liegt sicher auch die wichtige Bedeutung von Hilde Radusch“, sagt Claudia von Gélieu im Gespräch mit SIEGESSÄULE. Als Frauenforscherin und Mitglied von Miss Marples Schwestern lernte sie Radusch in ihren letzten Lebensjahren

Die 1994 verstorbene lesbische Aktivistin Hilde Radusch wurde mit einem Ehrengrab geehrt, das den Erhalt der Grabstätte auf dem Alten St.-MatthäusKirchhof in Schöneberg für die nächsten 20 Jahre sichert

persönlich kennen. „Sie hat nahezu alle gesellschaftlichen Aufbruchsbewegungen des 20. Jahrhunderts erlebt, die die Gesellschaft verändern und für Frauen und auch homosexuelle Selbstbestimmung eintreten wollten. Da war sie von Anfang an dabei und war nicht nur Mitglied, sondern übernahm immer Verantwortung.“ Bereits in jungen Jahren haderte Hilde Radusch mit der bürgerlichen Tradition ihres Elternhauses und zog mit 18 allein von Weimar nach Berlin, wo sie auf Wunsch der Mutter eine Ausbildung zur Kinderhortnerin begann. Begeistert von den linken Aktionen schloss sie sich der KPD an und engagierte sich im Roten Frauen- und Mädchenbund. Als offene Kommunistin fand sie keine Anstellung in ihrem Beruf und wurde Telefonistin. Hier setzte sie sich für verbesserte Arbeitsbedingungen der Frauen ein, wurde Betriebsrätin und mit 26 Jahren Stadtverordnete der KPD, bis – aufgrund ihrer Homosexualität – innerhalb der Partei ihre Karriere verhindert wurde. Mit der Machtübernahme des NS-Regimes geriet Hilde Radusch als „politische Gefangene“ 1933 in „Schutzhaft“ und blieb für mehrere Monate im Zentralen Berliner Frauengefängnis inhaftiert. Sie berichtete von Schikanen gegenüber lesbischen Frauen, zum Beispiel durch Isolation. Auch in der Haft unbeugsam organisierte sie mit anderen Frauen einen Aufstand, der zumindest zur kurzfristigen Verbesserung der Haftbedingungen führte. Nach ihrer Entlassung blieb sie unter strenger Beobachtung durch die Gestapo und betrieb, nicht ohne Hindernisse, mit ihrer Lebensgefährtin Else Klopsch, genannt Eddy, einen sozialen Mittagstisch. „Diese Zeit war f��r Hilde ein ziemlich einschneidendes Erlebnis“, berichtet Claudia von Gélieu, „da sie nicht verhindern konnten, dass Menschen reihenweise deportiert wurden.“ Selbst wurde sie vor einer neuen Verhaftungswelle gewarnt und flüchtete mit Eddy in eine Laube nahe Berlin, wo sie bei Hunger und Kälte bis zur Befreiung überlebten. Danach suchte Radusch erneut den Aufbruch, wurde Vorsitzende der Ausschuss für die Opfer des Faschismus in Schöneberg, engagierte sich parteilich, brach jedoch mit der SED und fand nach dem Tod von Eddy im Jahr 1960 erst wieder in der Neuen Frauenbewegung der 70er-Jahre eine neue politische Anbindung. „Sie ist bis zum Ende eine Netzwerkerin gewesen, die viele Menschen, Themen und Gruppen zusammengebracht hat“, erzählt Claudia von Gélieu. So suchte Radusch auch den Austausch mit jungen feministischen Generationen und gründete mit der L74, einer Gruppe älterer lesbischer Frauen, und dem Frauenforschungs-, Bildungs- und Informationszentrum (FFBIZ) wichtige lesbenpolitische Initiativen mit. Bis zum Lebensende schrieb sie Gedichte und Prosatexte – eine Leidenschaft seit ihrer Jugendzeit. In einem 1968 entstandenen Text heißt es: „Ehe ich sterbe, will ich Dank sagen allen meinen Feinden. (…) Ihr Haß rief meinen Kampfgeist. Ohne Euch, meine Feinde, wäre ich nie gewachsen.“ < Steff Urgast


Stadt 13

Bereichern Sie Ihr Nachtleben … NaturlatexMatratzen Futons Tatamis MassivholzBetten Bio-Bettwaren

Bett TADAO pur, wilde Nuss, massi v, metallfrei.

FUTOMANIA

Matratzen-Manufaktur · Inhaberin: Vivi-Anne Lehmann Richard-Wagner-Str. 51 · 10585 Berlin-Charlottenburg Tel. 030 618 46 49 · Mo – Fr 11–19, Sa 11–16 Uhr · futomania.de

ERHOLUNG SCHENKEN Mit einem Wellness-Gutschein online unter liquidrom-berlin.de oder direkt im Liquidrom, Möckernstraße 10, Berlin.


wir

14 Stadt

Ikonen in 30 x 30 Wie ein androgyner Däumling sitzt Prince auf dem Cover seines 1988er-Albums „Lovesexy“ mit affektierter Geste nackt inmitten riesiger Orchideenblüten. So feminin, risikofreudig und selbstironisch hatte sich noch kein R’n’B-Sänger gezeigt. Grace Jones posiert auf einer Serie von Plattencovern als ein über den Geschlechtern stehendes Wesen, das Männlichkeit und Weiblichkeit verschmilzt und gleichzeitig Mensch und Roboter zu sein scheint. Sie wurde damit zu einer Ikone der 80er-Jahre. David Bowie präsentiert sich auf seinen Alben der frühen 70er-Jahre als Alien ohne Geschlecht. Irritierend, grenzüberschreitend, prägend. Auch er erschuf sich selbst als Kunstfigur mithilfe der Covergestaltung. Die Schau „Total Records“ in der Galerie C/O Berlin befasst sich nun mit dieser wichtigen popkulturellen Ausdrucksform des 20. Jahrhunderts

Total Records. Vinyl und Fotografie, 10.12.2016–23.04.2017, C/O Berlin. Vernissage: 09.12.2016, 19:00 co-berlin.org

> Die Kunst der Selbstinszenierung fand in der Musik vor allem und am längsten in Form von Plattencovern ihren Niederschlag. Lange, bevor das Videozeitalter begann, und noch länger, bevor es vom digitalen Zeitalter abgelöst wurde, war die Gestaltung des Albumcovers die zentrale visuelle Ausdrucksform in der Musik. Ikonen im Format 30 x 30 cm, endlos reproduzierbar, endlos reproduziert. „Total Records“ heißt eine Ausstellung der Galerie C/O Berlin, die sich nun der Kunstform der Covergestaltung mit rund 450 Objekten erschöpfend widmet. Der Fokus liegt auf dem Zusammenspiel von Fotografie und Layout. Werke aus über 50 Jahren Musikgeschichte sind zu sehen, ganz nebenbei schreibt die Ausstellung auch eine Geschichte der Fotografie. Zu sehen sind Arbeiten unter anderem von Anton Corbijn, Man Ray, Helmut Newton, Jean-Baptiste Mondino, Andy Warhol, Richard Avedon, David LaChapelle, Annie Leibovitz, Juergen Teller, Herb Ritts, Weegee und Nan Goldin. Wie Susanne Kumar-Sinner von C/O Berlin der SIEGESSÄULE mitteilte, wird die Ausstellung, die zuvor in Arles und Winterthur zu sehen war, eigens für die Ber-

liner Station um einige Exponate mit Berlinbezug erweitert, darunter Arbeiten der Tödlichen Doris und von Jim Rakete.  „Total Records“ ist vor allem eine Rückschau. Diese Kunstform hat ihre Hochzeit ganz klar hinter sich, denn allen VinylRevivals zum Trotz fristet sie heute ein Nischendasein mit begrenzter Wirkung. Die Digitalisierung des Musikmarktes ersetzte die schiere Notwendigkeit, eine Vinylschallplatte gestalterisch wirkungsvoll zu verpacken, durch ein Thumbnail, das bei Spotify und auf dem iPod seinen Zweck erfüllt. Während Musikfans früher oft kaum mehr als Plattencover und einige Zeitungsartikel hatten, um sich ein Bild von MusikerInnen zu machen, werden sie heute über digitale Kanäle mit einer Masse an Bildern bombardiert, die auch für die KünstlerInnen kaum noch zu kontrollieren ist. Artifizielle Selbstinszenierung wird heute permanent mit widersprüchlichen Bildern infrage gestellt, die Kontrolle über das eigene Bild ist längst abhandengekommen. Auch in dieser Hinsicht repräsentieren die gezeigten Arbeiten ein goldenes, weil undemokratisches Zeitalter. < Karsten Zang


SEI KEIN HOLZKOPF, GAY ZUR VORSORGE! Vereinbare jetzt einen Termin für deine nächste Zahnreinigung!

DR. MED. DENT. FREDRIK BROUWER & MICHEL LEHMENSIEK ZAHNÄRZTE IN PARTNERSCHAFT

Potsdamer Straße 116 | 10785 Berlin T: +49 (0) 30 - 26 51 189 M: kontakt@prophylaxe-arzt.de W: www.prophylaxe-arzt.de


wir

FOTO: JASON HARRELL

16 Stadt

„Wir wollen Gesicht zeigen“ Launchparty Steam Works – House of Desire, 01.12., ab 12:00, Steam Works Ab dem 01.12. hat die Sauna dann rund um die Uhr geöffnet!

2015 stieg Timo Zwick beim Apollo Splash Club ein und führt seitdem gemeinsam mit Marcel Maskos die Geschäfte. Mit einem Background in Nachtleben und Rockerszene bringt der Szeneneuling seitdem andere Sichtweisen und Konzepte ein. Mit einer Umbenennung zum 01.12. soll nun ein neuer Abschnitt in der Geschichte der Traditionssauna beginnen

EXIL WOHNMAGAZIN GmbH & CO. KG K Ö P E N I C K E R S T R . 18 - 2 0 · 10 9 97 B E R L I N D I . - F R . 11 - 19 U H R · S A . 11 - 18 U H R E X I L- W O H N M A G A Z I N . D E P O S T @ E X I L- W O H N M A G A Z I N . D E

> Als Berlins dienstälteste Schwulensauna blickt der Apollo Splash Club auf eine 40-jährige Geschichte zurück. Und die war nicht immer von Erfolgen gekrönt, wie uns Timo Zwick (Foto), seit 2015 neben Marcel Maskos Inhaber und Geschäftsführer im Interview erzählt: „In den letzten Jahren gab es eine Phase, in der die Sauna sehr in Richtung Stricherschuppen abgerutscht ist. Nachdem Marcel die Geschäfte übernommen hatte, wurde viel darum gekämpft, dieses Image loszuwerden. Jetzt wollen wir gemeinsam noch mal einen klaren Cut machen.“ Neben neuem Personal und Renovierungsarbeiten schlägt sich dieser Cut vor allem in einem neuen Namen nieder. Ab dem 1. Dezember geht die knapp 2.000 Quadratmeter große Sauna mit dem Namen „Steam Works – House of Desire“ an den Start. Doch auch wenn es weltweit einige Saunaclubs unter diesem Namen gibt, ist das Berliner Steam Works kein Teil einer Kette: „Wir haben einfach viele internationale Gäste, denen dieser Name etwas sagt. Er war in Deutschland nicht markenrechtlich geschützt, also haben wir zugegriffen“, grinst Timo. Neben einem frischen Look wird auch am Konzept geschraubt: „Wir wollen von den Veranstaltungen ein bisschen abrücken. Man kann Party machen, aber gezielt. Das reicht einmal im Jahr.“ Und die Stricher? „Wir sortieren bei den Escorts jetzt vernünftig aus. Die, die wir hier im Haus haben, sind sauber. Wir haben klare Spielregeln. Und wer sich nicht daran hält, fliegt raus. Es geht um eine zurückhaltende Höflichkeit gegenüber dem Gast. Aber für mich ist der Escort genauso viel wert, wie der Mensch, der ihn bucht.“ Auch außerhalb des Saunageschäfts will sich Steam Works in Zukunft mehr in die Community einbringen, auch wenn nicht ganz klar wird, wie das konkret geschehen soll. „Wir wollen Gesicht zeigen und den Zusammenhalt in der Szene fördern“, sagt Timo, der selber heterosexuell ist. „Ich denke, dass man als Community daran arbeiten sollte, etwas an der Aufklärung in der Schule zu verändern. Da fängt der Fisch an zu stinken. Kläre auf, und das Thema entschärft sich.“ Klingt erst mal vernünftig. Wir sind gespannt. < jano


Emptyset LIVE group A LIVE Aurora Halal Inga Mauer Wolfgang Tillmans

Finest Berghain Start 24 Uhr Berghain

Freitag 30.12.2016

Carlos de Brito Jo Nathan Pet Shop Bears

Finest Weihnachten Start 24 Uhr Panorama Bar

Sonntag 25.12.2016

Cristian Vogel Nina Renaat Sigha SØS Gunver Ryberg

Elektroakustischer Salon

Dinky LIVE Andy Butler Byron Yeates DJ Yamaho Fort Romeau Gonno Justin Strauss Steffi

Panorama Bar

Barker & Baumecker Ben Klock Blawan DJ Nobu B2B The Black Madonna Koehler Marcel Dettmann Phase Fatale Solaris Surgeon

Zwölf Jahre Berghain Start 24 Uhr

Die war ja Ewigkeiten in Tansania Entwicklungshilfe leisten. Und kaum ist die wieder da, macht sie in MEINEM Rauschgold ‘ne Show. Verdächtig: Als Gäste hat sie ziemliche Promis am Start – Désirée Nick, Zazie de Paris … nun, solche Stars verlangen horrende Gagen! Da böte sich doch eigentlich ein unauffälliger Tresorklau an. Postfaktisch gesehen mach ich natürlich nur Quatsch! Das würde sie niemals tun. Liebe Tatjana, viel Erfolg in MEINEM …! Übrigens. Meine liebste Kollegin Kaey (sie zwang mich, das zu schreiben) war neulich mit ihrer Bartfreundin Hans Kellett (Princessin Hans) im Soho House und traf echte Promis (sie zwang mich, das zu schreiben). Plötzlich fanden sie sich beide auf einer intimen Party in Tilda Swintons Suite wieder. Benedict Cumberbatch kam dazu und „sogar der Lover von Jennifer Aniston“ – kenn ich nicht. Eigentlich ‘ne Schnarchmeldung, deshalb erfinde ich was dazu: Tilda Swinton hockte sich nackt auf den Glastisch und entleerte dort ihren Darm. Ihr Stuhl glich püriertem Elfenbein, außerdem schwirrten kleine Feen durchs Zimmer. Wie komm ich aus der Kiste jetzt wieder raus, ohne auf Elfenbeinpüree auszurutschen? Zeit für belanglose Seminews der Szene: Dragclown Ryan Stecken (ist mal durch DSDS bekannt geworden), hat’s noch mal probiert und sich erneut Dieter Bohlens Opfersuche hingegeben. Und auch Extransvestit und DSDS-Sternchen Maggie Knorr (aka Kevin Brian Smith) soll es wohl diesmal bei The Voice of Germany versuchen. Ich empfehle: Tut euch zusammen, bumst, gaukelt große Liebe vor, macht ein Kind und verwurstet euer Leben im Privatfernsehen! Eine Doku-Soap-Sendeschiene ist gerade frei geworden, nachdem die Lombardis erfolgreich am echten Leben gescheitert sind. Ich besinne mich wieder auf meine nordische Gelassenheit und gehe mit Elfen schmusen. Wie ich hörte, ist Tilda Swinton wohl gerade in der Stadt. Bleibt tapfer! Eure Juju. <

Berghain

> Hallo, ihr süßen Puppis. Ich weile gerade im schönen Kopenhagen. Mich durchfließt nordische Gelassenheit … herrlich! Aber wenn ich in meine Notizen schaue, muss ich mich aufregen, ich kann nicht anders. Beginnen wir heute zur Abwechslung mal mit einer Falschmeldung: Magertranse Fixie Fate macht Werbung für Dixi-Klos! Berichtete kürzlich ein Artikel auf Facebook. Wie passend! Mir wurde schnell klar, dass der Artikel ein Fake war – anderen nicht ganz so schnell. Kinder, das war alles ein Witz! Quasi postfakisch. Schade! Für mich wird Fixie immer das Gesicht von Plastikscheißhäusern bleiben. Und ich liebe sie dafür sehr häufig. Apropos ins Klo gegriffen. Neulich ging ein seltsamer „Official Berghain Shop“ online. Dort konnte man schäbiges Merchandise wie Schneekugeln, Autogramm-Bananen von Ben Klock (wer ist das?), Sven-Marquardt-Masken (das ist dieser sympathische Türsteher) und anderen Müll kaufen. Beworben wurde das Ganze auf einem YouTube-Kanal mit blöden Videos, in denen Masken-Svens mit Bierbikes durch Berlin düsen und anderen TouriMüll machen. Alles mit Unterstützung der Stadt Berlin, Tripadvisor, Google und Yelp ... und natürlich „ganz offiziell“ vom Berghain selbst. Oder nicht? Klogriff! Kurze Zeit später waren Shop und YouTube-Kanal offline. Wer wohl hinter dieser Sperrung steckt? Ich kann da nur mutmaßen ... Apropos Mutmaßungen. Erst kürzlich hatte ja Barbetreiberin Herrin deluxe ihre Lieblingsbar dichtgemacht – wegen hoher Kriminalität im FuggerKiez (wir berichteten). Und nun wurde doch prompt in ihrer Hauptkneipe Rauschgold am Mehringdamm eingebrochen und der Tresor geklaut! Mit den gesamten Wochenendeinnahmen. Kacke. Wer war das? Ich kombiniere: Gerade gibt es ‘ne neue Late-Night-Show in MEINEM Rauschgold – von Tatjana, der Transe, die kaum noch jemand kennt.

Jurassica Parka ist Berlins bekannteste Multimediatranse mit eigenem YouTubeKanal, eigener Party, „Popkicker“ (10.12.) im SchwuZ, und eigener Late-Night-Show (03.12., BKA). Im Dezember ist sie außerdem im Underground-Kunstfilm „Royal Fatal“ als böse Königin im Kino zu sehen (siehe S. 57). Premiere: 09.12., 23:59, Neues Off

Samstag 10.12.2016

GRAFIK: JURASSICA PARKA

Stadt 17


wir

18 Nightlife

Heilige Nächte: Ausgehtipps für die Feiertage Fotos (inkl. Cover): Sven Serkis svenserkis.de Model: Dmitry Outfits: Opposuits opposuits.de

Wenn Ediths Glocken läuten „Wenn Ediths Glocken läuten“ ist ja längst das „Dinner for One“ der Berliner Szene geworden: Einmal im Jahr muss man es gesehen haben. Natürlich läuft das Neuköllnical von Ades Zabel auch in diesem Advent im BKA – und gleichzeitig auch im Kino. Das Stück wurde nämlich in diesem Jahr verfilmt (siehe S. 56). Der Streifen wird auch an Heiligabend vor „Edith Schröders Weihnachtskiezdisco“ im SchwuZ gezeigt. Bis 23.12., BKA Edith Schröder’s Christmas “Neuköllnical“ has become an annual tradition in Berlin. This year, it’s happening not just on stage but also in cinemas. Edith's new movie also gets screened at her Christmas Eve party at SchwuZ.

Jingle Bells Die ganze Stadt ist leer. Die ganze Stadt? Nein, denn ein paar Zurückgebliebene und

Heimgekehrte verbringen die Feiertage tatsächlich hier. Diese lockt das SchwuZ unter dem Motto „Weihnachten im Berliner Exil“ mit Pop und House der DJs Katy Bähm, Sky Deep u. a. Fr 23.12., 23:00, SchwuZ The city is rather desolate these days, but of course some Berliners linger, and some come home for the holidays. So, SchwuZ is hosting “Christmas in Berlin Exile“ with DJs like Katy Bähm and Sky Deep playing pop and house music.

you’re feeling lonely, or simply need to get away from your annoying relatives, you can head here for some karaoke caroling, hosted by Supernoa.

Sally’s X-mas 2016 Weihnachten im Rauschgold wird erwartungsgemäß extrem travestös. Auch in diesem Jahr erzählt Sally Morell die Weihnachtsgeschichte auf ihre Art und wird dabei unterstützt von anderen Szene-Drags wie Margot Schlönzke und Ryan Stecken. 22.–26.12., 22:00, Rauschgold Sally Morrell will be making a (nativity) scene at her annual holiday drag show, with help from her girlfriends like Margot Schlönzke and Ryan Stecken.

Annual Anti-Xmas Party

Café Fatal – Christmas Special

Alle Jahre wieder ist der queere Karaokeladen einer der wenigen Clubs, die zu Weihnachten ihre Fans nicht hängenlassen. So öffnet Betreiber Ron am 24.12. seine Pforten für alle einsamen Herzen oder Familienstress-Überdrüssige und bietet Karaokespaß mit Host Supernoa. Sa 24.12., 22:00, Monster Ronson’s Monster Ronson’s is one of the few clubs that’s dependably open over Christmas. So if

Die sonntägliche Traditionsparty im Kreuzberger SO36, bei der ganz klassisch das Standardtanzbein geschwungen wird, findet auch am ersten Weihnachtstag statt. Bis 23:00 heißt es „Strictly Ballroom“, danach geht’s ab mit der Disco. So 25.12., 19:00, SO36 It's Christmas Day, but the Sunday standard dance event at SO36 isn't taking a holiday. It’s


Nightlife 19

“Strictly Ballroom“ till 23:00, and then it switches gears into disco mode.

Finest Weihnachten Smoothen Tanz-den-Festtagsbraten-weg-Electro gibt’s in der Pannebar im Berghain. So 25.12., 23:59, Panorama Bar (Berghain) Berghain feels like home for many people – and they can even celebrate Christmas with their chosen family.

5 Jahre SchlagerNackt-Party Auch zur Geburtstagsausgabe der kultigen Party heißt es: Raus aus den Klamotten und rein ins emsige Schlagervergnügen! Mi 28.12., 19:00, SchwuZ If you hate wearing clothes and love dancing to schmaltzy German pop, this is the party for you!

Jeder Tag ist Frauen*tag Lediglich einmal im Jahr am 8. März Frauen hochleben lassen? Das ist eindeutig zu wenig, befand ganz richtig der weibliche Teil der Südblock-Crew. Am Vorabend von Silvester laden sie daher erneut zu ihrer mit Spaß und Show vollgestopften Frauen*-Polit-Party-Reihe. Fr 30.12., 22:00, Südblock Women’s Day is just once per year, but the women of Südblock say that’s not enough – and rightly so. A different kind of ladies’ night, feminist and fun in equal measure.

Rose Kennedy Special XXL Wer zu Magic Magnus und Nina Queers Partyschmaus geht, kann sich auf was gefasst machen: Pop-Hysterie, DarkroomEkstase plus ein schrilles Drag-Show-Trio. Da ist der Kater an Silvester vorprogrammiert ... Fr 30.12., 23:00, Musik & Frieden If you head to Magic Magnus and Nina Queer’s party, you know what to expect: pop hysteria, darkroom ecstasy and a wild drag show – plus a hangover tomorrow.

[format]mensch Die „Veranstaltung für Individualität und Vielfalt“ bietet diesmal unter dem Motto „[fuckin’]Magic“ Party, Show und allerhand mehr. Neben einem Filmscreening von „One Zero One – Die Geschichte von Cybersissy & BayBjane“ in Anwesenheit der beiden Protagonistinnen gibt’s DJ-Sets von Gloria Viagra, Spencer Reed, Brett Knacksen und anderen. Do 29.12., 22:00, Kater Blau This time, the “event for individuality and diversity“ has the theme of “[fuckin’]Magic“. The film One Zero One – Die Geschichte von Cybersissy & BayBjane will be screened with the titular characters in attendance, plus DJs Gloria Viagra, Spencer Reed, Brett Knacksen and more.

night that promises “easy fun“. Aside from the DJs, there are two live acts to look forward to: doggy duo Furfriend and The Fool’s Stone, the noisy new band from disco queen Hard Ton.

Members

Tickets 030. 883 15 82 // www.bar-jeder-vernunft.de

Am Tag vor Silvester kann man sich bei den geilen „Members“ schon mal warmtanzen. Die House-Techno-Sause hat heute mit Marc Schneider DJ-Besuch aus Hamburg. Außerdem am Start: Marc Miroir, Hintergrundrauschen, Sean Andino und Huxley 23. Fr 30.12., 23:59, Kosmonaut New Year’s Eve isn’t till tomorrow, but you can already warm up with the hot guys of Members. For this edition, the house/techno party is welcoming guest DJ Marc Schneider from Hamburg, joined by Marc Miroir, Hintergrundrauschen, Sean Andino and Huxley 23.

Silvester im SchwuZ Verlässlich gut ist in jedem Jahr die Silvestersause des queeren Traditionsclubs in Neukölln. Auf drei Floors gibt’s Pop, House und Retro mit DJs wie Warbear, Mauro Feola oder Herr von Keil Sa 31.12., 23:00, SchwuZ SchwuZ has been around for nearly 40 years, and for as long as we can remember, it hosts a New Year’s Eve party. Three dancefloors will be filled with pop, house and retro sounds, with DJs Warbear, Mauro Feola and Herr von Keil.

Tickets 030. 883 15 82 // www.bar-jeder-vernunft.de

Irrenhouse Silvestergala Berlins schamlosestes Drag-Luder Nina Queer feiert im Musik & Frieden an der Oberbaumbrücke. Neben Pop- und House-Mucke mit Stelly deStroy, Divinity, Bürger P. und anderen gibt’s ein Buffet (so lange der Vorrat reicht), eine Silvestershow mit Nina herself, Brigitte Skrothum and Friends und natürlich genug zum Pimpern im großen Darkroom. Das neue Jahr kann ... kommen. Sa 31.12., 23:00, Musik & Frieden Berlin’s most shameless drag hussy, Nina Queer, welcomes you to Musik & Frieden for the New Year’s edition of her party. Step into the madhouse with DJs such as Stella deStroy, Divinity and Bürger P. playing pop and house music. There will also be a buffet and a show with Nina herself, Brigitte Skrothum and friends – plus a big darkroom.

Georgette Dee „Schneegeschichten und Kuschellieder“

Silvester im Berghain Zur legendären, über mehrere Tage laufenden Silvestersause in Berlins berühmtem Techno-House-Tempel muss wirklich nicht mehr viel gesagt werden. Lang und heftig! (Weitere Infos zu allen Silvesterpartys auf S. 96) So 01.01., 01:00, Berghain/Panorama Bar/Lab.oratory Every New Year, Berlin’s techno-house temple (plus the sex club beneath) has a massive party that lasts for days. Hard and heavy! (More tips for New Year’s Eve on p. 96.)

20. – 23. Dezember Tickets 030. 883 15 82 // www.bar-jeder-vernunft.de

Death by Rainbow meets Herrensauna Das queere Plattenlabel Death by Rainbow feiert gemeinsam mit der Party „Herrensauna“. Live gibt’s die haarig-martialischen Technoschwulis von Furfriend und The Fool’s Stone, das neue Musikprojekt von Hard Ton. Fr 30.12., 23:59, about blank The new queer sub-label from Killekill teams up with the club

Tickets 030. 883 15 82 // www.bar-jeder-vernunft.de


wir

20 Community

Szene machen Seit dem 1. Juli wird in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg bei der Segnung von Ehen und gleichgeschlechtlichen Partnerschaften kein Unterschied mehr gemacht. Ende September gründete der Kirchenkreis Tempelhof-Schöneberg dann auch die erste Coming-out-Gruppe, die den Namen iwi trägt. Jugendliche zwischen 16 und 22 Jahren können sich jeden zweiten und vierten Dienstag im Monat im Gemeindezentrum Zwölf Apostel treffen und gemeinsame Unternehmungen starten. Wir haben Gruppenleiter Sven Steinbach (Foto) gefragt, wie es zu der Idee kam

iwi – queere Jugendgruppe in der Kirche, jeden 2. und 4. Dienstag im Monat, 19:00, Gemeindezentrum Zwölf Apostel, An der Apostelkirche 1, Schöneberg Weitere Infos unter ts-evangelisch.de/ blog/14455

> Sven, du bist Leiter und Begründer der Jugendgruppe iwi. Wie bist du auf die Idee gekommen? Vor zwei Jahren habe ich eine kirchliche Jugendgruppe betreut und ein Junge hat sich dort als schwul geoutet. Er besuchte dann eine Coming-out-Gruppe, in der er sich aber ständig dafür rechtfertigen musste, dass er sich ehrenamtlich in der Kirche engagiert. Irgendwann ist er dort nicht mehr hingegangen. Das hat mich zum Nachdenken gebracht, und ich habe mich gefragt, ob es nicht auch eine kirchliche Coming-out-Gruppe braucht. Gab es denn Schwierigkeiten, als du diese Jugendgruppe ins Leben rufen wolltest? Das einzige Problem war die Finanzierung. Die Gruppe wird nicht von der Gemeinde direkt, sondern vom Kirchenkreis finanziert. Anfang dieses Jahres fusionierten Tempelhof und Schöneberg zu einem Kirchenkreis. Ich musste also noch abwarten, ob eine Finanzierung nach diesem Zusammenschluss möglich war. Inhaltlich gab es allerdings nie Probleme. Der Superintendent, Pfarrer Raddatz, steht voll hinter der Idee und es gab auch sonst durchweg positives Feedback.

Ist die Jugendgruppe gut besucht? Ja. Ich bin selbst sehr überrascht. Beim ersten Mal waren nur zwei Leute da und jetzt hat es sich zwischen sieben und neun Leuten eingepegelt. Hast du denn generell den Eindruck, Homosexualität und Glaube hat für viele noch immer Reibungspotenzial? Leider kann es für Jugendliche auch heute noch schwierig sein, gerade in sehr konservativen, evangelikalen Kreisen. Da wird tatsächlich noch manchmal empfohlen die Homosexualität durch Beten zu überwinden. Was genau wird bei iwi eigentlich gemacht? In erster Linie ist es ein Treffpunkt, um Kontakte zu knüpfen. Jeder und jede soll so kommen, wie er oder sie ist. Der Psalm 139 sagt: „Gott hat dich wundervoll gemacht.“ Das bezieh ich ganz konkret auf alle Bereiche des Lebens. Grundsätzlich unterscheiden sich die Aktivitäten, die wir gemeinsam unternehmen, nicht von denen in anderen Jugendgruppen. Wir machen Spiele, besuchen Konzerte und gehen in der Adventszeit auf den Weihnachtsmarkt. < Interview: Kaey


TESTSIEGER

News 21

FOTO: ANETTE HABERL, DAIG

Kurz und bündig +++ Am Welt-Aids-Tag (01.12.) fällt der Startschuss für die Ausschreibung des HIV-Community-Preises 2017. , der u. a. von Sylvia Urban (DAH, Foto links) initiiert wurde. Wer sich in seiner Stadt oder Gemeinde für die Verbesserung der Lebenssituation und Versorgung von Menschen mit HIV einsetzt, kann sich mit seinem Projekt vom 01.12. bis zum 31.03.2017 unter hiv-community-preis.de bewerben. +++ Der Lesben- und Schwulenverband Deutschland (LSVD) möchte ein neues Logo und ruft dafür zu einem Ideenwettbewerb auf. Seinen Vorschlag kann man noch bis zum 16.01. analog und digital einreichen. Der Gewinnerentwurf wird mit einem Preisgeld von bis zu 2.000 Euro prämiert und Ende Februar bekannt gegeben. Alle Infos zur Teilnahme unter lsvd.de +++ Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags hat Mitte November entschieden, das Netzwerk Queerscope mit insgesamt rund 1.400.000 Euro zu fördern. In dem Projekt haben sich dreizehn queere, in Deutschland stattfindende Filmfestivals zusammengeschlossen, deren Fortbestehen und Wachstum durch die Gelder gesichert werden soll. +++ BISS, die Bundesinteressenvertretung schwuler Senioren e. V. (Foto), hat am 01.11. die Hamburger Resolution zur Rehabilitierung der Opfer des Paragrafen 175 beschlossen. Neben einer individuellen Entschädigung wird darin auch eine Kollektiventschädigung in Höhe von 68.000.000 Euro gefordert, mit der Projekte für ältere schwule Männer unterstützt werden sollen. +++ Der Völklinger Kreis (VK), der Berufsverband schwuler Führungskräfte und Selbständiger, hat Anfang November die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und Unternehmensberatung EY mit dem Max-SpohrPreis für ihr vorbildliches Diversity Management ausgezeichnet. (Foto) Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem vorurteilsfreien und wertschätzenden Arbeitsumfeld für LGBTI-Beschäftigte. +++ Die Initiative Queer Nations e. V. und die Belius GmbH laden am 16.12. zu einem Kolloquium zum Elberskirchen-Hirschfeld-Haus ins Abgeordnetenhaus. Die Umsetzung eines Zentrums, in dem verschiedene queere Forschungsund Kultureinrichtungen vereint werden, ist für die nächsten fünf Jahre geplant. In der Veranstaltung sollen vor allem Hintergründe und Zukunftsperspektiven diskutiert werden. Die Begrüßung übernehmen der Journalist Jan Feddersen (Foto) und die Geschäftsführerin des Lesbenarchivs Spinnboden, Sabine Balke. Anmeldung bis zum 30.11. unter kontakt@e2h.berlin.

Finden Sie Ihren passenden Partner über

Jetzt parshippen


wir

22 Reise

Top 5: Tipps für lange Nächte in Skandinavien

FOTO: STEPHAN LÜCKE

FOTO: VISIT HELSINKI/JUSSI HELLSTEN

Unberührte Natur, freundliche Menschen, lebendige Metropolen – der Norden Europas ist auch in der kalten Jahreszeit eine Reise wert. SIEGESSÄULE-Autor Stephan Lücke verrät seine Top 5 der besten skandinavischen Reiseziele. Also: Beim Kofferpacken warme Sachen nicht vergessen und los geht’s!

SINCE

WEIL W EIL WIR W

MÄNNER M ÄNNE N R

LIEBEN! L IEB BEN!

Mehr Toys Mehr Toys und und Spielideen Spielideen ffür ür SIE, IHN und PAARE: S IE, IH N un dP A ARE: BERLIN Mitte BERLIN Mitte BREMEN Viertel B REMEN V iertel MÜNCHEN MÜNCHEN Viktualienmarkt Viktualienmarkt ONLINE ONLINE www.FUNFACTORY.com www.FUNFACTORY.com

Dänemark: Kreidefelsen bestaunen visitdenmark.de

> Eine kurze Wanderung durch ein Waldgebiet führt zu einer der wohl spektakulärsten Naturschönheiten Dänemarks: den traumhaft schönen Kreidefelsen von Møns Klint. Mächtig, geradezu majestätisch ragt der sechs Kilometer lange Kreideberg aus dem Meer. Unten am Strand stehend sollte man sich etwas Zeit lassen und die im Winter oft menschenleere Landschaft auf sich wirken lassen. Wer dann den inneren Reset-Knopf gedrückt und neue Kraft gesammelt hat, kann den Abend im nur eine Autostunde entfernten Kopenhagen ausklingen lassen. Die weltoffene Hauptstadt lässt wenige Wünsche offen – nicht umsonst warb die Kapitale vor einigen Jahren mit dem Slogan „Be Gay in Copenhagen“. <

Helsinki: Aufwärmen in der Sauna visithelsinki.fi/de

> Zugegeben, in Helsinki – der nach Reykjavík zweitnördlichsten Hauptstadt der Welt – steigen die Temperaturen im Winter selten über null. Wie gut, dass es Möglichkeiten zum Aufwärmen gibt. Ein absolutes Muss ist ein Saunabesuch. Kultig ist die traditionelle Kotiharjun Sauna im Stadtteil Kallio, dem Kreuzberg Helsinkis. Sie verfügt noch immer über die Originaleinrichtung aus dem Jahr 1928, geheizt wird mit Holz. Der Umgangston ist locker und unkompliziert, selbst Bier darf mitgebracht und im Trockenraum getrunken werden. Empfehlenswert ist auch ein Besuch des Jugendstilbads Yrjönkatu, das einen ebenfalls in vergangene Zeiten zurückversetzt. Gebadet wird traditionell nackt, Männer- und Frauenbereiche sind strikt getrennt. Homoerotische Begegnungen versucht der Bademeister mit wachsamem Blick zu verhindern. <


Åland: Entspannen auf Havsvidden havsvidden.com/en Oslo: Weihnachtsshopping und Party visitoslo.com/de

> Oslo mausert sich zu einer der aufregendsten Metropolen Europas. Die rasant wachsende norwegische Hauptstadt, in der derzeit neue futuristisch anmutende Quartiere entstehen, liegt nicht nur traumhaft schön inmitten eines Fjordes mit umgebender Waldlandschaft, sondern eignet sich bestens zum Weihnachtsshopping und Abfeiern. Es stimmt zwar, dass Oslo eine der teuersten Städte der Welt ist, aber zahlreiche Viertel wie der Ex-Arbeiterkiez Grünerløkka bieten ein abwechslungsreiches Angebot für jeden Geldbeutel. Die älteste und bekannteste LGBT-Kneipe ist der London Pub. Es geht locker und ungezwungen zu, die Gäste kommen schnell in Kontakt – sei es auf dem Dancefloor oder einen Stock tiefer im verwinkelten Barbereich. Das SO ist eigentlich ein Lesbenclub, trotzdem auch bei Schwulen beliebt. Männer und Frauen feiern in Oslo eh stets gemeinsam. <

> Raue Natur, Kaminfeuer in der Lobby, Sauna im Freien mit Blick auf das Nordmeer, modernes Design – Havsvidden ist ein Ort voller Gegensätze. Das wunderschöne Resort liegt an der Nordküste der gleichnamigen Hauptinsel des finnischen Archipels Åland, der aus rund 6.000 Inseln und Schären besteht. Er ist schwedischsprachig und liegt zwischen Schweden und dem Mutterland Finnland. Havsvidden verfügt über ein preisgekröntes Restaurant und wird vor allem Designliebhabern gefallen: Die hölzernen Hotelgebäude und Kliffhäuser, die zu mieten sind, wurden von Thomas Sandell entworfen, einem der berühmtesten Architekten Schwedens. Havsvidden ist bei skandinavischen LGBTReisenden überaus beliebt. Kein Wunder – es ist ein toller Ort, um dem Alltag zu entfliehen und einfach mal die Seele baumeln zu lassen. <

FOTO: VISIT FAROE/ALESSIO MESIANO

FOTO: STEPHAN LÜCKE

FOTO: VISIT OSLO/TORD BAKLUND

Reise 23

Färöer: Nordlichter beobachten visitfaroeislands.com

> Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, ein echtes Nordlicht zu sehen! Dieses spektakuläre Naturschauspiel, das in Polargebieten beim Auftreffen beschleunigter geladener Teilchen auf die Atmosphäre entsteht, ist überall auf den Färöern zu beobachten. Einzige Voraussetzung: Es darf nicht nebelig sein, doch das ist es auf den Schafsinseln, wie der entlegene Archipel inmitten des Nordatlantiks wortwörtlich übersetzt heißt, im Winter kaum. Empfehlenswert ist auch ein Besuch der weihnachtlich geschmückten Hauptstadt Tórshavn. Am letzten Samstag vor Heiligabend legt ein 100 Jahre altes Weihnachtsschiff am Kai des Westhafens an. Dort steht ein Blasorchester und spielt Weihnachtslieder. Menschen kommen zusammen, um die an Bord befindlichen Weihnachtsmänner zu empfangen. <

Bestattungsvorsorge. Eine Sorge weniger. WWW.GREIWE-BESTATTUNGEN.DE . GÄBLERSTR. 1 . 13086 BERLIN . TAG & NACHT . TEL. 030 - 96 202 437


wir

24 HIV

Frank (53) ist seit 1985 positiv und arbeitet ehrenamtlich fĂźr die Berliner Aids-Hilfe

Positiv leben


HIV 25 Das im November veröffentlichte „Epidemiologische Bulletin“ des Robert-Koch-Institut beinhaltete eine gute Nachricht: Die Zahl der Neuinfektionen bei Schwulen und anderen Männern, die Sex mit Männern haben, ist leicht rückläufig. Dennoch leben heute immerhin rund 85.000 Menschen in Deutschland mit HIV. „Leben mit HIV: Selbstverständlich positiv!?“ heißt entsprechend die neue Themenseite der Deutschen Aids-Hilfe zum Welt-Aids-Tag 2016, der am 1. Dezember zum 28. Mal begangen wird. Eine lange Zeit, in der einige der frühen HIV-Infizierten mit dem Virus älter geworden sind. Was früher wie ein Paradoxon erschienen wäre, ist heute dank entsprechender Medikamente Realität geworden. Daniel Call über HIVLangzeitpatienten und das Geschenk des Lebens

Alle Fotos: Nikita Zhukovskiy [ne4L]

Mitte der 1980er-Jahre nannte man Aids die „Schwulenpest“. Und das geht nicht bloß auf Stammtischparolen zurück. Der Begriff wurde maßgeblich durch den Spiegel geprägt, der sich über Jahre hinweg als Speerspitze im Kampf gegen „die Seuche“ definierte und mit Rechtspopulisten der CSU sowie dem Klerus kollaborierte (wobei das eine vom anderen schwer zu unterscheiden ist). Von der Kennzeichnung Infizierter war die Rede (Stichwort rosa Winkel), von Internierung, Razzien und Zwangstests. Das Jahr 1985 stellte einen Wendepunkt dar, als der Tod von Rock Hudson das Thema weltweit in die Mitte der Gesellschaft rückte. Das führte zu einem langsamen Umdenken: weg von der Sanktion, hin zur Prävention. Ausgerechnet eine CDU-Politikerin, Rita Süssmuth, erwies sich als Wegbereiterin der gesellschaftlichen Aufklärung. Es sollte noch Jahre dauern, bis eine Therapie entwickelt wurde, die das Leben mit dem Virus erträglich, sogar lebenswert machte. Jahre, in denen die Diagnose „HIV-positiv“ einem Todesurteil gleichkam. Die

Entwicklung der antiretroviralen Therapie brachte den Wendepunkt. Das Überleben mit dem Virus ist möglich. Ein „Altern“ als HIV-Positiver, das natürlich völlig andere, neue Gesichtspunkte des Lebens mit dem Status aufwirft. Ich, Daniel (49), als Positiver selbst betroffen, spreche hier ganz bewusst nicht von „Problematiken“. Bewertungen sollten dem Gestern angehören. Dieses Gestern nennt Frank (53) „Die Zeit des großen Sterbens“. Frank ist als Ehrenamtler in der Berliner AidsHilfe aktiv und wurde in diesem Jahr für sein unermüdliches Engagement mit der Verdienstmedaille des Bezirks Schöneberg-Tempelhof ausgezeichnet. Das lässt er gerne unter den Tisch fallen, aber in seinem verschmitzten Grinsen sieht man doch, dass diese Anerkennung ein bisschen Balsam für seine Seele ist. Und die war vielen Prüfungen ausgesetzt, wie man sie seinem schlimmsten Feind nicht auf den Hals wünscht. Er wurde 1985 positiv getestet. Was folgte, war das übliche Prozedere: Panik, Western-Blot-Nachtestung (so nennt sich der Nachweis diagnostisch relevanter Proteine, zum Beispiel von Antikörpern im Blutserum), sechs Wochen Ungewissheit, dann die Bestätigung. Gerade als Frischling der rheinländischen Provinz entronnen, soeben als Spätzünder geoutet und endlich seine Homosexualität auslebend, wähnte er sich schon auf dem Sterbebett. Gottlob befand er sich in einer frischen Beziehung, die diesen Rückschlag überdauerte, ganze fünf Jahre, was damals die Ausnahme war. Sein Partner war ihm Stütze im Hoffen und Bangen, sich Wegducken und in der Sterbebegleitung von Freunden, deren Immunsysteme nicht so stabil waren wie das seine. Eine medikamentöse Behandlung kam für ihn damals nicht infrage, denn „es gab ja nur AZT (Azidothymidin, ein Präventionsmedikament, das zu Beginn in viel zu hoher Dosierung verabreicht wurde), und die Nebenwirkungen waren schrecklich“. Aber Frank ist ein Stehaufmännchen, und obwohl sich jeder Schnupfen zur Vollkrise entwickelte („Geht es jetzt los?“), zog er ein Auslandsstudium an der Sorbonne durch. Er machte beruflich Karriere, die Angst als beharrlicher Begleiter.

Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt textilen Einrichtens mit internationalen Marken.

H O U S E O F JA B A N S TO E T Z Knesebeckstraße 61a (Nähe Ku’damm), 10719 Berlin

Tel. 030 / 88 67 72 64 · www.houseofjab-berlin.de

Wohnstoffe · Teppiche · Möbel · Tapeten · Handwerk Sahco · Chivasso · Soleil Bleu · ipdesign · BW Bielefelder Werkstätten


wir

26 HIV

Michael (57): „Das Leben ist ein Geschenk, das ich bewusst jeden Tag auszuschöpfen versuche.“

Um diese Zeit wurde bei Nils (Name von der Red. geändert) der positive Status festgestellt; 1991. Er hatte sich wohl drei Jahre zuvor den Virus gefangen. Besonders schockte ihn das Verhalten seines Arztes, der ihm noch maximal zwei Jahre gab und eine Weiterbehandlung ablehnte. Er als Behandelnder sei der „psychischen Belastung nicht gewachsen“, meldete der Quacksalber an. Und besonders übel wurde mit ihm umgesprungen, wenn es um Zahnbehandlungen ging – eine Erfahrung, die auch Frank bestätigt. Solche beleidigenden Respektlosigkeiten moniert auch der Infektiologe und Facharzt für Allgemeinmedizin Dr. Tobias Glaunsinger (Praxis Prenzlauer Berg): Bis heute stellt er fest, wie seine Patienten ausgegrenzt und zu einem Leben in Heimlichkeit gedrängt werden. „Am meisten schockiert mich, wenn meine Kollegen – die es eigentlich besser wissen sollten – die Auslöser von Diskriminierung sind.“ Zum Schattendasein sah sich Nils nicht gezwungen, er arbeitet, wie er es drollig formuliert, „in schwulen Zusammenhängen“ und hat bis heute weder im Freundes- noch im Kollegenkreis Ablehnung oder Ausgrenzung erlebt. Eine Erfahrung, die ich mit ihm teile – das Älterwerden mit HIV ist Teil des sozialen Alltags geworden, zumindest im urbanen Zusammenhang. Michael (57) geht schon dieses Leitmotiv meines Artikels, das „Altern als Positiver“, gewaltig auf den Docht. Er ist ein Mann klarer Worte: „Jegliche Beschäftigung mit dem ,Alter’ ist Schwachsinn. Was interessiert es mich, was in einer Urkunde steht? Am Morgen fühle ich mich

wie eine junge Gans, am Nachmittag wie ein Erdmännchen und am Abend wie ein lahmer Stier, eine weise Schildkröte oder was auch immer.“ Recht hat er – ich komme mir mit meinen knapp 50 Jahren oft vor wie Methusalem, eine Inge Meysel der Darkrooms, dabei veredelt mich der demografische Wandel zu einem mittleren Grashüpfer. Also benutze ich lieber die elegantere Umschreibung des „HIV-Langzeitpatienten“ und werde mir bewusst, wie irre das ist, dieses Wort überhaupt verwenden zu können. Wir sind Menschen, die sich vor 10, 20 oder 30 Jahren infizierten und die tatsächlich noch leben. Nicht „irgendwie“, sondern eigenständig und selbstbewusst. Die Auseinandersetzung mit Sterben und Tod hat uns stärker gemacht, unsere Lust am Sein geschärft – allen Rückschlägen zum Trotz. Bei Frank wurde Anfang der 2000er beispielsweise die Aids-induzierte Erkrankung PML (eine Erkrankung des zentralen Nervensystems) festgestellt, die Einstellung auf HAART (Dreifachtherapie) kam zu spät, er verlor Seh- und Sprachvermögen und war halbseitig gelähmt. Dennoch nahm er, der alles (inklusive seiner Existenzgrundlage) verloren hatte, seine Kraft zusammen und lernte, wie ein Kleinkind, neu zu leben, zu laufen, zu lachen. Eine Kraftanstrengung, die so auch nur durch seine damalige Partnerschaft gelang. 10 Jahre war er da mit seinem Freund zusammen, der mit ihm dieses Tal durchschritt und mit dem ihn bis heute eine tiefe Seelenverwandtschaft verbindet. Als langsam Licht am Horizont auftauchte, beendete er die Beziehung – weil man nicht mehr auf gleicher Augenhöhe war und


HIV 27

weil er dem geliebtesten Menschen nicht ein Dasein in der Pflegekralle zumuten wollte, denn es sollte noch lange Zeit dauern, bis er wieder eigenständig existieren konnte. Bis heute leidet er unter den Nachwirkungen seiner Erkrankung, und viele Schäden, die er genommen hat, sind irreversibel. Umso bewundernswerter ist sein Humor, der beispielsweise wunderbar in Zusammenhang mit seinen Wortfindungsstörungen zum Tragen kommt. Selbstironie hilft ungemein. In der Rückschau auf seine Beziehung und seine Freunde, die ihm durch diese dunkle Ära seines Lebens halfen, meint er lakonisch: „Vielleicht ist es dieses Geliebtsein, was mich über all die Jahre hinweg gerettet hat.“ Vielleicht ist der Tod auch die Ausgeburt von Einsamkeit und Angst? Für Michael, der seit drei Jahren medikamentös therapiert wird und bei dem Frühdemenz festgestellt wurde, ist es ebenfalls seine Beziehung, aus der er Mut und Stärke schöpft. „Bei mir ist der HIVirus ins Hirn hinaufgeklettert, hat die Blut/Hirn-Schranke überwunden“, beschreibt er sein Krankheitsbild. „Frühdemenz … dazu brauchte ich keine wirkliche ärztliche Diagnose. Ich wusste es zuvor. Ich fühlte und erlebte und erlebe es Tag für Tag. Es zieht einem die Beine unterm Arsch weg.“ Seine Worte sind kein bisschen wehleidig. Er beschreibt sachlich seinen Zustand und fügt hinzu: „Ich schiebe nichts mehr auf. Ich überlege nicht lange, denn ich weiß nicht, wie lange ich selbst denkend mein Leben führen kann. Vielleicht ein Jahr, vielleicht habe ich aber auch noch mehr Zeit.“ Besonders bemängelt er, dass es für Leute wie ihn keine echten

Anlaufstellen, keine Selbsthilfegruppen gibt. Demenz, der langsame geistige Verfall, wird mit hohem Alter assoziiert, und speziell für Schwule ist die Möglichkeit des Austauschs unter Betroffenen gleich null. „Und manchmal darüber reden wäre ein Geschenk.“ Ich frage Doc Tobias nach Leiden, die bei Langzeittherapierten möglicherweise häufiger auftreten: „Die gute Nachricht ist: HIV-Infizierte sterben heute überwiegend nicht mehr an HIV, sondern mit HIV.“ Das setzt natürlich rechtzeitige Diagnose und sofortige Behandlung voraus. „Eine unbehandelte HIV-Infektion kann zu einer HIV-Demenz führen, auch in jungen Jahren. Das beste Mittel dagegen ist der frühe Beginn mit HIV-Medikamenten, die ins ZNS gelangen.“ Und: „Es gibt zahlreiche Studien, die den Zusammenhang von HIV und Krebs bzw. Herz-Kreislauf-Ereignissen wie Infarkten, Schlaganfällen und Gefäßverschlüssen belegen.“ Je früher man mit der Therapie beginnt, desto größer ist die Chance, solche Erkrankungen zu vermeiden. Davon abgesehen nähern sich Positive mit ihren Gebrechen zunehmend der HIV-negativen Klientel an. Will sagen: Altern ist ohnehin Scheiße, ob mit oder ohne Virus, aber das Altern als Positiver ist allein schon wegen der lebenslangen Medikamentenabhängigkeit und der regelmäßigen Arztbesuche (inklusive Proktologe – nun ja, wer’s mag ...) doch noch um einiges beschissener.Doc Tobias macht auf ein weiteres Problem aufmerksam: HIV-positive Männer neigen zu gesteigertem Drogen- und Nikotinkonsum, was eine erfolgreiche Therapierung enorm erschwert. „Ich bin zunehmend erschüttert darüber, dass in einer Zeit, in der HIV völlig zu Recht einen Großteil seines Schreckens verloren hat, immer mehr meiner jungen Patienten zu teils massiv desaströsen Drogen greifen. Allein fünf meiner Patienten (im Alter


wir

28 HIV

Dr. Tobias Glaunsinger ist Facharzt für Allgemeinmedizin und Infektiologe in der Praxis Prenzlauer Berg praxis-prenzlauerberg.de

zwischen 28 und 46) haben das nicht überlebt.“ Den Eindruck, dass manche von uns den Status vor allem über Betäubung bewältigen, kann auch Frank unterschreiben: „Wer bemüht sich um Ehrlichkeit mit der eigenen Sexualität, speziell unter Einsatz jedweder Drogen (dazu zählt auch das entspannende Feierabendbierchen)? Wer weiß um seinen Immunstatus? Wer geht regelmäßig zum Arzt – auch wegen der anderen Geschlechtskrankheiten?“ Führt die Diagnose zu einem gewissen Fatalismus? Nach dem Motto: „Jetzt habe ich das ankleben, nun kann mir auch nichts Schlimmeres passieren“? Beraubt man sich über Selbstzerstörung der neuen Chance eines langen und erfüllten Daseins? Ich kann mich selbst nicht davon freisprechen. Es gab böse Phasen nach der Diagnose, wo einzig der Rausch mein von Selbstmitleid und Aussichtslosigkeit angegriffenes Gemüt einigermaßen über den Tag retten konnte. Auch ich musste lernen, mit dem Virus zu leben, offen dazu zu stehen. Quasi mit dem Überleben zu leben. Denn nur der bewusste Umgang mit der eigenen Gesundheit, der Viruslast, und die kompromisslose Offenheit gegenüber potenziellen Sexualpartnern lassen vorbeugende Maßnahmen wie zum Beispiel PreP (das hierzulande leider nur Leuten mit dem nötigen Kleingeld zur Verfügung steht) zur Chance werden, die Neuinfektionskette zu durchbrechen. Und darum muss es uns allen gehen – schließlich ist Älterwerden mit HIV zwar möglich, aber ohne HIV sehr viel wünschenswerter. Frank fügt den vielleicht entscheidenden Satz hinzu: „Sich mit HIV nicht zu befassen kann bedeuten, dass es sich mit dir befasst.“

Aber ich weiche ab – wie könnte ich das nicht? Mit dem Thema „HIV-Langzeitpatienten“, „Älterwerden mit HIV“ oder wie auch immer man den Gaul schimpfen will – mit diesem Thema ließen sich ganze Bände füllen. Und es ist gut, dass es so ist; dass das Sterben einem Damit-Leben gewichen ist, dass langsam die Grenzen zwischen „normalem Altern“ und „Altern mit HIV“ verwischen. Das einstige Damoklesschwert des unabdingbar frühen Todes ist dem gesteigerten Bewusstsein für das Geschenk des Lebens gewichen. Nils meint dazu: „Wenn ich früher dachte, ich sterbe in zwei Jahren, so vollzieht sich das Leben nun langsamer und auch intensiver.“ Auch, wenn er unterdes an sich „manifeste Osteoporose, Polyneuropathie und Mängel an allem, was Knochen und Nerven betrifft“, feststellt – eine Spätfolge seiner früheren HIV-Medikation. Heute sind die Medikamente zum Glück deutlich verträglicher. Und es wird auf Hochtouren weitergeforscht. „Alle, die eine Verschwörung der Pharmaindustrie wittern und glauben, es gäbe kein Interesse daran, Heilmittel zu finden, sollten gucken, wie viel Geld in die Entwicklung von Heilmitteln gegen Hep C geflossen ist“, sagt Doc Tobias, der regelmäßig an internationalen Kongressen und Seminaren teilnimmt. „Mit HIV werde ich bewusster alt“, sagt Frank zum Abschluss, „ich achte mehr auf meinen Körper, mein Befinden, und lege Wert auf ein funktionierendes Netz von Freunden. Ansonsten lebe ich so wie alle Älteren in der Community.“ Für Michael ist es wichtig, als schwuler Mann, der noch voll im Leben steht, ernst genommen zu werden: „Und ja, das Leben ist ein Geschenk, das ich bewusst jeden Tag auszuschöpfen versuche, mit Sinnvollem wie Unsinnigem. Wichtig ist, dass ich heute noch bewusst leben kann und Herr meiner Gedanken bin.“ Was uns eint ist, dass wir uns nicht als Opfer empfinden, sondern als selbstbestimmte und gleichwertige Mitglieder der Gesellschaft. Und über Frank, Michael und Nils kann ich sagen, dass sie mit Stolz und Würde ihr Schicksal annehmen, egal welche zynischen Wendungen es bereithält. Da wird nicht gejammert, da wird geschaffen. Nils schließlich wirft die Frage nach dem „Warum“ auf: „Was ist anders bei mir? Besonders, wenn ich bei Freunden auf Beerdigungen war, die viel kürzer infiziert waren. Dieses Warum scheint mir die alles entscheidende Frage. Warum habe gerade ich überlebt?“ Die kann ich nur mit einer Gegenfrage beantworten: „Warum nicht?“ Daniel Call


DE/HIV/0172/16 10.2016

TESTER GE SUCHT!


30 Ärzte und Apotheken

INNERE MEDIZIN · INFEKTIOLOGE · HAUSARZT PRAXIS TEL. FAX INFO@

Pariser Straße 39/40 10707 Berlin (030) 323 41 63 (030) 318 04 007 praxis-marcelberger.de

Vladimir Bojić Heilpraktiker Psych. & Coach

Lösungsorientierte Therapie Psychologische Beratung Krisen- u. Genesungsbegleitung Personal Coaching Praxisteam Prenzlauer Berg Tel.: 030–4000 34 84 www.vladimir-bojic.de


Ärzte und Apotheken 31

PraxisKreuzberg.de

Dr. Hubert Schulbin

Dr. Miriam Speer

HIV / Hepatitis Geschlechtskrankheiten Suchtmedizin Hausärzte

Mehringplatz 11 U-Bhf Hallesches Tor

2 59 2 2 7 2 2


wir

32 HIV

Keine blöden Sprüche Statt erneut auf reine Slogans zu setzen, stellt eine neue Kampagne zum WeltAids-Tag wieder HIV-positive Menschen in den Mittelpunkt. Auf Plakaten, Flyern und Anzeigenmotiven richten sie sich mit Botschaften wie „Gegen HIV habe ich Medikamente. Gegen dumme Sprüche nicht.“ an die Öffentlichkeit, um ein Zeichen gegen die Ausgrenzung von Menschen mit HIV zu setzen. Zu ihnen gehört auch der Aktivist Björn Beck aus Frankfurt am Main, der sich seit mehreren Jahren in den Bereichen Prävention, Gesundheit und Abbau von Diskriminierung engagiert. SIEGESSÄULE-Autor Axel Schock hat mit ihm über die von der Deutschen Aids-Hilfe, der Deutschen AIDS-Stiftung und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) initiierten Kampagne gesprochen

Mehr Infos zu den Menschen, die sich für die Welt-Aids-TagKamapagne zur Verfügung gestellt haben, gibt es auf der Webseite welt-aids-tag.de Blog von Björn Beck: aigudewi.de

> In den Kampagnen zum Welt-Aids-Tag hat man sich in den letzten beiden Jahren ausschließlich auf Slogans konzentriert. Nun sind auf den Plakaten wieder „echte“ Menschen zu sehen. Warum war es dir wichtig, dich hier zu engagieren? Es geht darum, ein realistisches Bild von HIV heute zu vermitteln, und ich glaube, dies geht nur mit authentischen Menschen und deren Geschichten. Es gibt keinen Grund, HIV-Positive auszugrenzen oder blöde Sprüche über sie zu klopfen. Wir sollten respektvoll und anerkennend miteinander umgehen. Wir leben heute medizinisch in einer Situation, in der HIV-Positive eigentlich nur noch gegenüber ihren Ärzten die Infektion offenlegen müssten. Warum ist es dennoch notwendig, dass Menschen mit HIV sich outen? Inwieweit es notwendig ist, muss jeder individuell für sich entscheiden. Ich finde Sichtbarkeit wichtig, weil man dann erst miteinander reden kann. Es ist richtig: Ich müsste anderen nicht zwangsläufig von meiner HIV-Infektion erzählen, denn ich bin in Behandlung, meine Viruslast ist unter der Nachweisgrenze; das heißt, ich kann

niemanden anstecken. Ich werde genauso alt werden, wie ich es auch ohne HIV würde. Dennoch haben Menschen Angst vor HIV beziehungsweise Angst vor Menschen mit HIV. Diese Angst hält sie davon ab, selbst zum Test zu gehen, über ihr eigenes Verhalten nachzudenken und sich zu schützen. Ich glaube, wir können ihnen diese Angst nur nehmen, wenn sie Menschen mit HIV kennenlernen. Deshalb halte ich es für besser, dass auf den Plakaten nicht nur Sprüche, sondern auch Gesichter zu sehen sind. Und ich hoffe, dass mich Leute erkennen und Fragen stellen. Manchen fällt es schwer, selbst den engeren Freundeskreis oder die Familie über den HIV-Status zu informieren. Wovor haben HIV-Positive Angst? Es sind diese vielen kleinen Alltagsdiskriminierungen. Du bist auf einer Party, und ein Gast gerät in Panik, weil er versehentlich aus deinem Glas getrunken hat. Du hast vielleicht Probleme, einen Zahnarzttermin zu bekommen und im Krankenhaus wird deine Patientenakte möglicherweise mit „Vorsicht! Infektiös“ markiert. Menschen behandeln dich anders, obwohl es dafür keinen Grund gibt. Und vor dieser Zurückweisung haben HIV-Positive Angst. Warum gelingt nicht einmal den Schwulen, die so lange und intensiv wie keine andere gesellschaftliche Gruppe Erfahrungen mit HIV haben, vorurteilsfrei mit Positiven umzugehen? Schwule sind Meister in der Verdrängung. Mir geht es ordentlich auf den Keks, dass neuere Entwicklungen wie der Schutz durch Therapie ignoriert werden. Dass wir uns untereinander entsolidarisieren. Dass wir unterteilen in gute Schwule, die immer Sex mit Kondom haben, und böse Schwule, die das Kondom auch mal weglassen, um mehr Spaß zu haben. Dass wir unterteilen in gute und böse Positive: Die Guten, die in Therapie sind, damit sie niemanden anstecken, und die Bösen, die darauf verzichten, weil sie ihrer Leber nicht die Belastung durch die Medikamente antun wollen. Solche Schwarz-WeißUnterteilungen sehe ich immer kritisch. Anstatt die Fakten zu berücksichtigen, werden HIV-Positive unter Generalverdacht gestellt, und dabei wird auch gern eine sehr harte, stigmatisierende Sprache verwendet. Das dürfen wir nicht dulden, egal ob positiv oder nicht. <


ILLUSTRATION: JOEY HANSOM

HIV 33

Überholspur Rechtzeitig vor dem Welt-Aids-Tag haben Rote und Grüne ihren Koalitionsvertrag vorgelegt. Und siehe da: In Sachen HIV-Prävention wechselt Berlin auf die Überholspur. Bis 2020 soll niemand mehr an Aids erkranken

fast-trackcities.org

> Das neue Berliner Dreierbündnis legt die Latte hoch. In ihrem Koalitionsvertrag verkünden SPD, Grüne und Linke „eine neue Strategie zur HIV-Prävention“ und bekennen sich zur „Fast-Track Cities“-Initiative. Das ehrgeizige Ziel: keine neuen Aidserkrankungen ab 2020. Um das Ziel zu verstehen, muss man wissen: Trotz Topmedikamenten starben 2015 etwa 35 Menschen in Berlin an HIV und seinen Folgen, weil sie zu spät von ihrer Infektion erfahren haben. Im internationalen Vergleich ist das wenig, zeigt aber, dass es Lücken in der Gesundheitsversorgung gibt. Unter dem Slogan „FastTrack Cities“ haben sich deshalb mehr als 60 Großstädte zusammengetan. Sie wollen eine UN-Zielsetzung früher erreichen als andere Regionen. Die Formel lautet „90 – 90 – 90“ und bedeutet: Spätestens 2020 sollen 90 Prozent der HIV-positiven Menschen von ihrer Ansteckung wissen. 90 Prozent von ihnen bekommen die nötigen Medikamente. Bei 90 Prozent der so Behandelten sind keine Viren mehr im Blut zu finden – und Aids kann nicht ausbrechen. Ein Nebeneffekt: Die Therapie macht auch die Übertragung von HIV sehr unwahrscheinlich. „Die ,Fast-Track Cities’-Initiative ist spannend, weil die Ziele sehr konkret sind“, sagt Carsten Schatz von der Linksfraktion. In einigen skandinavischen Ländern seien sie schon erreicht. „Das ist auch in Berlin machbar“, so Schatz. „Wir haben ja schon ein tolles Netzwerk: Schwerpunktpraxen, spezialisierte Krankenhäuser, gut aufgestellte Gesundheitsämter und Community-Angebote nicht nur für schwule Männer.“ Die bestehenden Angebote will der neue Senat so

ausbauen, dass sie mehr Leute erreichen. „Die vielen bewährten Maßnahmen sollen noch besser zusammenwirken“, sagt Carsten Schatz. Ein Werkzeug ist der anonyme Krankenschein. Selbst wer ohne Aufenthaltserlaubnis in Berlin lebt, soll mit ihm eine HIV-Therapie erhalten. Zudem könnten Beratungsstellen zu „Checkpoints“ ausgebaut werden. Neben HIV-Test und Beratung gibt es dort gleich ärztliche Hilfe, etwa ein PrEP-Rezept oder eine Hepatitisimpfung. Zugleich will der Senat die Ausgrenzung von Menschen mit HIV verhindern. „Zu ,90 – 90 – 90‘ gehört für mich eine Null dazu, nämlich null Diskriminierung von HIVPositiven“, betont Carsten Schatz. HIV sei kein rein medizinisches Problem, auch die gesellschaft- lichen Umstände spielten eine Rolle. Darum wolle der kommende Senat die „Initiative sexuelle Vielfalt“ vorantreiben. „Es geht nicht nur um Technika und viele Angebote“, so Carsten Schatz. „Wenn wir es nicht schaffen, Menschen zu motivieren, die Angebote auch zu nutzen, werden wir keinen Erfolg haben.“ < Philip Eicker


wir

FOTO: TANJA SCHNITZLER

34 HIV

Gegen Ausgrenzung Anne Momper wurde Ende November mit dem „HIV Awareness Award 2016“ ausgezeichnet. Die Berliner Aids-Hilfe ehrt damit den jahrzehntelangen Einsatz von Berlins ehemaliger First Lady für Menschen mit HIV und Aids – im Hintergrund und im Hallenbad

berlin-aidshilfe.de zik-ggmbh.de

> Am 1. Dezember so ganz ohne Spendendose? Das ist noch ungewohnt für Anne Momper. Seit 1989 stand die ehemalige First Lady Berlins jedes Jahr am Welt-Aids-Tag mit einer Sammelbüchse irgendwo in der Stadt und bat um Spenden für die Berliner AidsHilfe. „Wir haben Schleifen verkauft, wo immer man uns hingeschickt hat“, erzählt die 72-Jährige und lacht. 2016 hat sie zum ersten Mal frei: „Meine aktive Zeit der Straßensammlungen ist vorbei, ich bin jetzt im Ruhestand.“ Davor lagen fast 30 Jahre ehrenamtlicher Einsatz für Menschen mit HIV und Aids. Als Anerkennung dafür bekam die gebürtige Bremerin auf der Benefizgala „Künstler gegen Aids“ den „HIV Awareness Award 2016“ der Berliner Aids-Hilfe. Begonnen hatte alles im Frühjahr 1989. Gleich nach der Wahl ihres Mannes Walter zum Regierenden Bürgermeister wurde Anne Momper für die Berliner Aids-Hilfe aktiv. Die Grundschullehrerin besuchte Krankenhäuser, sammelte Spenden und organisierte Kunstauktionen zugunsten der Aids-Hilfe. „Einmal haben wir über 100 gestiftete Bilder zusammenbekommen“, erinnert sie sich und lacht. „Ich hab sie alle in meinem Auto transportiert.“ Im selben Jahr übernahm Anne Momper den Vorsitz im Kuratorium von „Zuhause im Kiez“, dem Wohn- und Pflegeprojekt für Menschen mit HIV. Ihre Prominenz öffnete die Türen zu den Immobilienfirmen. „Ich hatte früh das Gefühl, dass mein Engagement bei ZiK gesellschaft-

lich mehr bringt als Besuche im Krankenhaus“, sagt Anne Momper, „damals herrschte Wohnungsnot in Westberlin – so wie heute wieder.“ Wenn nötig, ging die First Lady auch an die Öffentlichkeit, sogar im Badeanzug: Am 26. Juni 1990 begleitet Anne Momper die Schwimmgruppe der Berliner Aids-Hilfe in die Charlottenburger Schwimmhalle. Zuvor hatte der Charlottenburger Sportstadtrat für sie ein Badeverbot verhängt: Das Badepersonal sah eine Ansteckungsgefahr. Das Medieninteresse ist gewaltig, der SFB filmt für die Abendschau, in der B.Z. verdrängt die schwimmende First Lady die WM-Berichte von der Titelseite. „Das zeigte mir: Hoppla, da gibt es ein Problem mit der Wahrnehmung“, erzählt Anne Momper. Die Leute wussten trotz erster Informationskampagnen nichts über die Übertragungswege von HIV. „Das hat mich geärgert“, sagt Anne Momper. „Wenn schon das Bezirksamt nicht in der Lage war, die Mitarbeiter im öffentlichen Dienst über HIV aufzuklären, wie sollte der Wissensstand erst bei allen anderen sein, die darüber nur in der Bild lasen?“ Eines hat Anne Momper durch ihren Einsatz gelernt: Das beste Mittel gegen Ausgrenzung sind Begegnungen. „Sobald man konkrete Menschen kennenlernt und dann auch noch gut informiert ist, lassen die diffusen Ängste nach“, betont Anne Momper. „Wir müssen weiter daran arbeiten, dass niemand ausgegrenzt wird. Jede Gesellschaft ist daran zu messen, wie sie mit ihren Minderheiten umgeht.“ Das sei leider in den letzten Jahren nicht besser geworden: „Ausgrenzung ist ja derzeit mit der AfD wieder ganz virulent.“ Doch nun müssen sich die Jüngeren kümmern. Vergangenes Jahr hatte sich Anne Momper aus allen Benefizprojekten zurückgezogen und kümmert sich nur noch um ihre Allernächsten: vor allem um ihre Töchter, die beiden Enkelkinder und ihre Freunde. „Mit zunehmendem Alter hat man ja immer mehr Leute im Freundeskreis, die Hilfe brauchen“, erklärt Anne Momper, „das kostet auch Zeit. Und Kraft.“ < Philip Eicker


Ă&#x201E;rzte & Apotheken 35


36 Ärzte und Apotheken

Homöopathie Teemischungen Phytotherapie Schüssler Salze Naturkosmetik Ayurveda TCM

Gaudystr. 1 10437 Berlin

Montag - Freitag: 9-19 Uhr Samstag: 10-14 Uhr

Die Standorte unserer FachApotheke HIV Oranienburger Tor Friedrichstr. 113a, 10117 Berlin, T (030) 283 35 30 täglich 8–24 Uhr Hackescher Markt Rosenthaler Str. 46/47, 10178 Berlin, T (030) 282 78 76 Friedrichshain Warschauer Str. 27, 10243 Berlin, T (030) 296 20 24 www.berlinapotheke.de

Inh. Elisabeth Beck Telefon/Fax: 030 449 72 37 Handy: 0160 91 708 772 info@cecilien-apo.de www.cecilien-apo.de


Ärzte & Apotheken 37

apoth e ke

axel-springer-passage Rudi-Dutschke-Straße 8 10969 Berlin Telefon 030 . 25 76 78 20 Telefax 030 . 25 76 78 22 info@axels-apotheke.de

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8.30 bis 19.00 Uhr Samstag 9.00 bis 13.00 Uhr

Schwerpunkte: • HIV / Hepatitis C • Heimversorgung • Reiseimpfberatung • Lieferservice

Bestellung per App. möglich

Bei Euch in Schöneberg • Seit 1985 an Eurer Seite • Helmut Schoop und Marcus Zillmer • Schwerpunkte HIV/HEP/Homecare • Lieferservice Ansbacher Straße 53 | 10777 Berlin Schöneberg | Telefon: 030 – 218 22 25 | Fax: 030 – 214 21 08 | E-Mail: service@bavaria-apotheke-berlin.de


wir

38 Jahresrückblick

Geschenkt!

Sind wir mal ganz offen und ehrlich: 2016, du warst eine Scheißkuh! Du kannst gehen. Selten war ein Jahr so geprägt von politischen Krisen, Terror und Verlusten großer Menschen. Doch bei aller Tragik gab es auch tolle Momente. Wir haben die Höhe- und Tiefpunkte für euch zusammengestellt

FOTO: SVEN SERKIS

Der SIEGESSÄULE-Jahresrückblick 2016


Jahresrückblick 39

Der größte Erfolg

FOTO: TOBIAS BOHM

Carolin Emckes Dankesrede zum Erhalt des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels Die lesbische Journalistin Carolin Emcke, die lange als Auslandskorrespondentin tätig war, erhielt den Friedenspreis vor allem für ihre Auseinandersetzung mit Gewalt, Hass und Sprachlosigkeit in ihren Essays und Berichten aus Kriegsgebieten. In ihrer Dankesrede bezog sie sich ausführlich auch auf ihre Homosexualität und den Umgang der Gesellschaft damit. „Verschiedenheit ist kein hinreichender Grund für Ausgrenzung“, sagte sie und kritisierte u. a. die ungleiche Rechtslage für Schwule und Lesben. 2. Der Gesetzesentwurf zur Rehabilitierung der nach Paragraf 175 verurteilten Homosexuellen, auch wenn er in einigen Punkten (Stichwort: Entschädigung) kritikwürdig ist 3. Zulassung der PrEP in Deutschland. Ein weiterer Schritt Richtung Beendigung von Aids 4. Das umfangreiche queerpolitische Programm im Berliner Koalitionsvertrag 5. Die Eröffnung einer Unterkunft für queere Geflüchtete durch die Schwulenberatung

Der größte Tiefschlag

2. Der Siegeszug des Populismus wie er sich u. a. am Triumph von Donald Trump bei der US-Wahl, dem Brexit oder den Wahlerfolgen der AfD in Deutschland zeigte 3. Die destruktiv geführte Facebook-Debatte rund um unsere Podiumsdiskussion „Gute Lesbe – böse Lesbe“, in der sich Lesben und Trans*personen gegenseitig zerfleischten 4. Der politische Stillstand beim Thema „Ehe für alle“ 5. Der überraschende Tod der queeren Ikonen David Bowie, Prince, Pete Burns und Alexis Arquette, die viel zu früh aus dem Leben schieden

FOTO: IMAGO/ ZUMA PRESS

Das Attentat auf den Szeneclub „Pulse“ in Orlando Kein Ereignis erschütterte die LGBTI-Community so stark wie der Anschlag am 12. Juni in Orlando, bei dem 49 Menschen – vornehmlich aus der Latinx- und Black Community – ihr Leben ließen. Ein unglaublicher Akt der Gewalt, der die Community an einem Ort traf, der ihr eigentlich Freiheit und Sicherheit bieten sollte. Dass wir uns diese Schutzräume nicht nehmen lassen dürfen, auch dafür ist Orlando eine Mahnung.


wir FOTO: PORNCEPTUAL

FOTO: BRIGITTE DUMMER

40 Jahresrückblick

Das größte Bühnenhighlight

Pornceptual Keine andere Party hat sich derart gemausert wie die Reihe des queeren Kollektivs Pornceptual. Spätestens mit dem Umzug vom Prince Charles nach Mitte im Frühjahr explodierte sie endgültig in puncto Größe, Laszivität, Spaß und Hemmungslosigkeit: Berlins Sodom für alle Geschlechter und sexuellen Orientierungen.

„Frau Luna“ (Tipi) Schwierige Entscheidung, da die Premieren von zwei der wichtigsten Inszenierungen des Jahres nach Redaktionsschluss lagen (siehe S. 42 + 44). „Frau Luna“ war aber unser persönliches Highlight: Die Crème de la Crème der Berliner Kleinkunst macht Paul Linckes Operette zum unterhaltsamen Glitzerinferno. Grandios!

2. „Popkicker“ im SchwuZ: Jurassica Parka – glamouröse Gebieterin der Mainstream-Massen – machte die Sause zur erfolgreichsten monatlichen Partyreihe im SchwuZ 3. „Gegen“ im KitKatClub: Auch nach Jahren will sich die queere Superfete nicht abnutzen 4. „Revolver“ im KitKatClub: Die Circuit-House-Sause für alle, die es extraschwul lieben 5. „The 40ies“ im Kurhaus Ponterosa: Selten sah man Lesben so ausgelassen und flirtfreudig

2. „Meteoriten“ (Gorki): Queeres Theater höchster Qualität von Sasha Marianna Salzmann 3. „Entführung aus dem Serail“ (Deutsche Oper) Annabel Mandeng überzeugt in der Rolle des Bassa Selim 4. „Halt die Klappe, Rose“ (Rauschgold): Herrlich schräges Live-Playback-Theater 5. „Hasen-Blues. Stopp“ (Theater Strahl): Weil queeres Jugendtheater wichtig ist

FOTO: JIMMY KING

Die beste Party

Das beste Musikalbum

Der beste Film

„Blackstar“ von David Bowie Zunächst ließ einen das Konzept von Bowies „Blackstar“ ratlos zurück. Als der Künstler allerdings nur zwei Tage nach Erscheinen des Albums am 10. Januar einem Krebsleiden erlag, wurde deutlich: Die düstere, progressiv-jazzige Platte thematisierte Bowies eigenen Tod. Ein Schwanengesang in absoluter Perfektion.

„The Neon Demon“ von Nicolas Winding Refn Eiskalt-bedrohlich und zugleich atemberaubend schön ist Refns in der Modewelt von L. A. spielender Horrorthriller, der zudem mit einer faszinierenden Lesbenfigur aufwartet. Kaum ein Film polarisierte 2016 mehr: Bei der Premiere in Cannes erntete dieser verstörende Trip entsetzte Zwischenrufe und pure Begeisterung.

2. „Hopelessness“ von Anohni: Kritik an politischen und gesellschaftlichen Missständen verpackt in verführerisch-geschmeidigen Electropop. Eine Künstlerin erfindet sich neu. 3. „Echo“ von Nils Bech: Entrückter Falsettgesang trifft auf krachende Electrobeats 4. „Lemonade“ von Beyoncé: Queen Bey lieferte ein reifes audiovisuelles Konzeptwerk 5. „Einhornrap“ von FaulenzA: Trans*empowerment meets fett produzierte Hip-Hop-Beats

2. „Swiss Army Man“ von Dan Kwan und Daniel Scheinert: queere, mitreißende Robinsonade mit Daniel Radcliffe, der eine furzende Wasserleiche spielt 3. „Florence Foster Jenkins“ von Stephen Frears: Tolles Biopic mit Meryl Streep 4. „Theo & Hugo“ von Olivier Ducastel und Jacques Martineau: Schwule Liebesgeschichte 5. „Transit Havanna“ von Daniel Abma: Doku über Trans*personen in Kuba


Jahresrückblick 41

Schmuck Keramik Grafik Verkaufsausstellung seit 1975

T HTSMARK WEIHNAC IE LER IN DER GA

3. – 24. Dezember

Jürgen Wittdorf

Martin Möhwald

Das beste Buch Raziel Reid: „Movie Star“ Nicht nur in seiner Heimat Kanada schlug das Debüt des Jungautors Raziel Reid große Wellen. Bissig, witzig und intelligent ist die Geschichte über den frühreifen Paradiesvogel und Außenseiter Jude, der dem Alltag durch Tagträume entflieht, in denen er zum Filmstar wird. Das „Frühlingserwachen“ der digitalen Generation. 2. Antje Rávic Strubel: „In den Wäldern des menschlichen Herzens“. Antje zeigt sich in dem Roman auf der Höhe ihres Könnens 3. Patsy l’Amour laLove (Hg.):„Selbsthass und Emanzipation“. Erkenne dich selbst! 4. Yves Petry: „In Paradisum“. Düster, makaber und entlarvend 5. Laurie Penny: „Babys machen und andere Storys“. Kluge queer-feministische Theorie

Inka Lerch

Eva Laufer

„Eine Perle im Friedrichshain – Sammlerstücke und Geschenke aus 50 Ateliers und Werkstätten.“ gleich nebenan rbb Abendschau Georg Weise

FOTO: SALLY B.

H.P. Mader

Der größte Berliner Flop Die Berlin Queer Days Als „neues Stadtfest im Zeichen des Regenbogens“ angekündigt, fristeten vom 15. bis zum 24.07. ein paar traurige Fressbuden auf dem Potsdamer Platz ein schäbiges Dasein. Trotz Szeneaufgebot im Booking der Bühne waren diese „Queer Days“ kaum mehr als ein Homo-Zoo mit Wurststation für vorbeistreunende Touris 2. Der Besuch von AfD-Politikerin Beatrix von Storch auf dem Lesbisch-schwulen Stadtfest geriet zur Lachnummer, weil sie nach kurzer Zeit vertrieben wurde und in eine Wohnung floh 3. Der Film „Desire Will Set You Free“ von Yony Leyser: Berlin als queeres Disneyland 4. Die grandios gescheiterte Crowdfunding-Aktion zum Musical „Berlin Non Stop“ 5. „G-Tower“: Angekündigt als schwuler Partytempel, war nach der Eröffnung bereits Sense

Björn Köhler

Jürgen Kreuchauff

„Wunderkammer mit Tradition!“ Tagesspiegel Öffnungszeiten zur Weihnachtszeit 2016 Mo – Fr 10 bis 19 Uhr Sa 10 bis 18 Uhr 24.12. 10 bis 15 Uhr studio galerie berlin

verkaufsoffene Sonntage 4. Dezember 13 bis 18 Uhr 18. Dezember 13 bis 18 Uhr

FRA NKFURTER A LLEE 36A 10247 BERLIN-FRIE D R IC H S H A IN U-BHF S A MA RITERSTRA S S E W W W.STUD IO-G ALE R IE - B E R LIN .D E


heute

FOTO: JAN SINDSZUS PHOTOGRAPHY

42 Bühne

Alt-Ägypten mit Aberwitz Hausherr Barrie Kosky inszeniert an der Komischen Oper Berlin „Die Perlen der Cleopatra“ von Oscar Straus Die Perlen der Cleopatra, mit Dagmar Manzel, Dominique Horwitz, Johannes Dunz, Peter Renz u. a., 03.12. (Premiere), 07., 10., 13., 15., 19., 21., 28., 31.12., Komische Oper komische-operberlin.de

> Cleopatra ist unangefochten die glamouröseste Diva der Antike. Aber die legendäre ägyptische Königin als „Flapper“, als Charleston-Girl, und „neue Frau“ der 20er? Immerhin, die Frisur könnte als modischer Bob der „Roaring Twenties“ durchgehen. Und überhaupt: Eine reiche, mächtige Frau, die alle Männer nach ihrer Pfeife tanzen lässt, ist doch ein gefundenes Fressen für die Operette. Vielleicht hat sich so etwas auch der Komponist Oscar Straus gesagt, als er Operettenkönigin Fritzi Massary „Die Perlen der Cleopatra“ auf den Leib komponierte. Barrie Kosky bringt das Stück jetzt in der Reihe der ambitionierten Operetten-Ausgrabungen der Komischen Oper auf die Bühne. „In der Operette gibt es im Unterschied zum Schauspiel eine lange Tradition von modernen Frauenfiguren, die zehnmal machtvoller und klüger als die Männer sind“, erklärt Kosky. Die Handlung des Werks, das 1923 im damals eher braven Wien uraufgeführt wurde und

im Jahr darauf im „sündigen“ Berlin für Furore sorgte: hanebüchen, überdreht, temporeich, richtig schön operettig eben. Cleopatra nimmt sich die Männer, wie es ihr beliebt. Und falls sie ihr nicht sowieso verfallen, macht sie die Herren mittels Liebesperlen gefügig, die sie ihnen lasziv unterschiebt. Eigentlich sollte sich die Regentin zwar gerade um die Innen- und vor allem die Außenpolitik kümmern, schließlich stehen die Römer ante portas. Doch erst einmal ist die Libido dran. Ein Putsch aufmüpfiger Untertanen wird nebenbei abgeschmettert und da geht auch schon dieser sexy Römer Marcus Antonius an Land. Ein Jahr vor der Uraufführung von „Die Perlen der Cleopatra“ war in Ägypten das Grab von Tutanchamun entdeckt worden. Alles, was nur irgendwie damit in Verbindung gebracht werden konnte, hatte nun Konjunktur. Barrie Kosky: „Die Welt war damals besessen von allem Exotischen, insbesondere von allem Ägyptischen. Straus spielt mit musikalischen Stilen, er parodiert ein bisschen ,Salome‘ von Richard Strauss und ein bisschen Verdis ,Aida‘. In der Operette klingt das natürlich wunderbar grotesk.“ Eine willkommene Steilvorlage für Barrie Kosky und sein Team: „Wir kombinieren Art déco mit grandiosen Revue-Ägypten-Kostümen und den ausgeflippten Modetänzen der 20er-Jahre. Das Ganze hat mit seinen Parodien und Anspielungen eine gewisse Mel-Brooks-Qualität“, verrät er. Will sagen: Alt-Ägypten mit Aberwitz, Slapstick, mehrfach doppeltem Boden, treffsicherem Sarkasmus. Die historische Powerfrau Cleopatra wird von Dagmar Manzel übernommen, einer der großen Musen Koskys am Haus: „Die Cleopatra ist einmal mehr eine Idealrolle für Dagmar. Sie ist witzig, melancholisch, frech, verrückt – das ganze Spektrum menschlicher Emotionen“, erzählt der Regisseur. Erstmals wirft sich Dagmar Manzel an der Komischen die Bälle mit Dominique Horwitz zu, der den Ersten Minister Pampylus gibt, einen raffinierten Strippenzieher. Wie das mit Perlen auf Geschwindigkeit gebrachte Liebeskarussell am Nil allerdings ausgeht, das bleibt noch eine Überraschung. < Eckhard Weber


heute

FOTO: YIORGOS KAPLANIDIS

44 Bühne

Endspiel, mit Traute Hoess, Jürgen Holtz, Martin Schneider, Georgios Tsivanoglou, Regie: Robert Wilson 03.12. (Premiere), 04., 23., 25.12., Berliner Ensemble berliner-ensemble.de

Drohende Katastrophe Robert Wilson hat am Berliner Ensemble unter anderem „Die Dreigroschenoper“, „Shakespeares Sonette“ und „Faust“ inszeniert. Jetzt bringt er Samuel Becketts tragikomisches „Endspiel“ auf die Bühne. Das Timing könnte besser nicht sein

> Vier Personen sind in einem leeren und düsteren Raum gefangen. Ein Leben außerhalb des Raumes scheint nicht mehr möglich zu sein, die vier Personen könnten die einzigen Überlebenden einer globalen Katastrophe sein: Das ist das Setting des Einakters, den Samuel Beckett zu Beginn des Kalten Krieges schrieb. Damals stand man am Anfang einer Zeit großer Spannungen und Konflikte. Wenn Robert Wilson jetzt das Stück am Berliner Ensemble neu inszeniert, drängen sich Parallelen auf: Auch aktuell verschärfen sich weltweit Krisen, in immer mehr Ländern reißen Populisten das Ruder an sich, jetzt auch Donald Trump in den USA. „Das Publikum sieht eine Arbeit immer auch als Reflexion der aktuellen Situation, das lässt sich gar nicht vermeiden“, sagt Robert Wilson zu SIEGESSÄULE. Wie viele amerikanische Intellektuelle fühlt sich der gebürtige Texaner vom Wahlsieg Donald Trumps überrumpelt. So schrieb er in einem Statement zu US-Wahl in der Süddeutschen Zeitung: „Ich bin schockiert. Fassungslos. Und besorgt angesichts der drohenden Katastrophe. Es ist mir unbegreiflich, wie wir einen Präsidenten wählen konnten, der vom Ku-Klux-Klan unterstützt wird, der Frauen verachtet, der homophob ist und gegen jede Minderheit, ob von anderer Hautfarbe, Einwanderer, behindert oder Muslim, hetzt und Hass nicht nur ermutigt, sondern ihn auch wuchern lässt.“ Frust und Hass – auch in Becketts „Endspiel“ geht es um zerstörerische Machtverhältnisse und Abhängigkeiten: Die Beziehung zwischen Diener Clov und seinem Herrn Hamm ist von Abneigung geprägt, dennoch sind sie aufeinander angewiesen. Hamms Eltern dagegen, seine „verfluchten Erzeuger“, vegetieren als Invaliden nur noch in Mülltonnen dahin – Becketts absurder Klassiker spielt geschickt mit den Mitteln der Tragikomik: unerbittlicher Ironie und heiterer Verzweiflung. Und mit seiner ganz eigenen Handschrift wird Robert Wilson auch aus dem düsteren „Endspiel“ ein ästhetisches Erlebnis zaubern – trotz aller aktueller Konnotationen. < Carsten Bauhaus


Bühne 45

FOTO: ARNO

In Berlins Theatern ist immer was los und rund um die Feiertage spielen alle noch mal ihre schönsten Stücke. SIEGESSÄULE-Chefredakteurin Christina Reinthal verschafft einen Überblick

Bretterwald > Das ist das, was ich an Berlin so liebe: Es hat einfach für jeden etwas. Man kann sich von sentimentalem Weihnachtstaumel mitziehen lassen oder das genaue Gegenteil tun. Und auch irgendwas dazwischen ist möglich. Egal wofür man sich entscheidet, in einem von Berlins Theatern findet man dazu das richtige Programm. Eine echte Perle – so schön und furchtbar selten gespielt – gibt es in der Komischen Oper: In „Eine Frau, die weiß, was sie will“ (11. und 23.12.) fegen die wunderbare Dagmar Manzel und Max Hopp in unzähligen Rollen über die Bühne. Intendant Barrie Kosky inszenierte Oscar Straus’ musikalische Komödie rund um eine Operettendiva, ihre vielen Verehrer, ihre Tochter und andere als rasantes Zwei-Personen-Stück. Spannend dabei: mit den „Perlen der Cleopatra“ feiert am 03.12. ein weiteres Stück von Oscar Straus an der Komischen Oper Premiere – wieder inszeniert von Kosky und mit Frau Manzel. Das wird sicher sehr glamourös und ist ebenfalls rund um die Feiertage und an Silvester zu sehen (mehr auf S. 42). Klein und gemütlich geht es auch: Die Bar jeder Vernunft hat in diesem Jahr wieder ein ganz besonders feines Festtagsprogramm: Vom 20. bis zum 23. lädt Georgette Dee zu „Schneegeschichten und Kuschelliedern“ – bei ihrem Winter-Spezial-Konzertabend wird sie begleitet von Terry Truck. An Heilgabend übernimmt Idil N. Baydar mit „Gehst Du Heilige Nacht“ das gemütliche Zelt an der Schaperstraße und lässt mit losem Mundwerk und klugen Sprüchen wahrscheinlich kein gutes Haar an den Festtagsbräuchen. Etwas verträumter wird es am ersten Weihnachtsfeiertag. Mit seinem Programm „Absolut“ ist Tim Fischer nach eigener Aussage ganz bei sich angekommen. Bis einschließlich Silvester serviert er uns Gehaltvoll-Hochgeistiges und berauscht sich und uns mit Chansons. Im Schwesterzelt Tipi geht’s die ganze Zeit natürlich auch rund. Hier läuft das Glitzer-Highlight des Jahres: „Frau Luna“ – allerdings gönnt sich das grandiose Ensemble rund um die Geschwister Pfister am 23. und 24. sowie an Silvester spielfreie Tage. Natürlich geht es auch ohne Musik. Noch bis zum 20.12. ist „Tatort“-Kommissarin und lesbisches Vorbild Ulrike Folkerts im Theater am Kurfürstendamm zu sehen. In „Chuzpe“ treffen zahlreiche Kulturen aufeinander: Die New Yorkerin Ruth ist überrascht, als ihr jüdischer Vater aus Melbourne zu ihr zieht. Der alte Herr lässt es ordentlich krachen, verliebt sich in eine polnische Dame und macht mit ihr ein Restaurant auf. Guten Appetit! <

„Ich will raus!“

ALLE FARBEN DES LEBENS www.AlleFarbenDesLebens.de

AB 8. DEZEMBER IM KINO


heute

ILLUSTRATION: HENNA RÄSÄNEN

46 Buch

Der Club der schwulen Dichter Am 3. Dezember wäre der 2013 verstorbene Dichter Mario Wirz 60 Jahre alt geworden. Sein literarischer Weggefährte und langjähriger guter Freund Christoph Klimke nimmt das Datum zum Anlass, nicht nur an Mario zu erinnern, sondern an die vielen Autoren, die teils viel zu früh von uns gegangen sind > „Du bist so jung, / ich werd dich jetzt verlassen, / denn morgen früh, / da bin ich wieder alt. / Ich bin ein Stern, / und Sterne, die verblassen. / Im Spiel bin ich / längst nur noch ein Sprung.“ So endet eines der Gedichte von Detlev Meyer, Chronist der Berliner Schwulenszene der 90er-Jahre. Seine Prosatrilogie „Biographie der Bestürzung“ ist so legendär wie sein Gedichtband „Heute Nacht im Dschungel“. Hier beschreibt er die ungeheure Unbeschwertheit der damaligen Szene und dann auch deren Verlust. Detlev Meyer, Mario Wirz und ich waren ein Trio, das auch gemeinsam auf Lesereise ging. Immer zu zweit allerdings trafen wir uns im Restaurant Florian am Savignyplatz, um über den jeweils abwesenden Dritten zu lästern. Nach dem Dinner ging es ins Nachtleben, wo wir mit Napoleon Seyfarth uns das Leben schönredeten und -tranken, der gerade mit seinem autobiografischen Roman „Schweine müssen nackt sein“ Erfolge feierte. Wie er wurde auch Mario Wirz mit autobiografischen Romanen über das Leben mit HIV bekannt. Ich lernte Mario 1992 nach dem Erscheinen meiner Erzählung „Der Test oder Chronik einer veruntreuten Seele“ kennen. Immer wieder begleitete ich die Freunde ins Krankenhaus und im Auf und Ab erlebten wir traurige, aber auch ungeheuer ausgelassene und komische Zeiten. Nach Detlev Meyers Tod 1999 verlegten Mario und ich unser konspiratives Treffen nach Schöneberg ins Due Emigranti und nahmen neue Kolleginnen und Kollegen aufs Korn. Und es entstanden zwei gemeinsame Bücher: eine Hommage an die Freundschaft („Nachrichten von den Geliebten“) und ein Buch über das Glück im Unglück

(„Unwiderruflich glücklich“). Überhaupt erwies sich das Schreiben (und Lesen!) für viele von uns als Überlebensmittel in Zeiten der Bedrohungen. Bücher von Verstorbenen verschwinden viel zu früh und damit auch ihre Themen und ihr Lebensgefühl. Ronald Schernikaus Werk ist da eine erfreuliche Ausnahme. Es wird immer wieder neu entdeckt und verlegt. Da dies nicht die Regel ist, hat der Schweizer Autor Christoph Geiser mit Wohnsitz in Berlin eine Stiftung gegründet, die sich um das Werk verstorbener schwul-lesbischer Autorinnen und Autoren kümmert: So sind dank ihm zum Beispiel die Bücher des Dichters Kuno Raeber wieder auf dem Markt. Im letzten Jahr starb Marcus Brühl. Seinem Roman „Henningstadt“ stellt er voran: „Ich gewöhn mich ans Glück, / ich sage, es ist ganz leicht“ (ein Zitat von Johannes Bobrowski). Glückssucher sind wir wohl zu allen Zeiten. Leicht ist das nie. Seit Mario Wirz’ Tod 2013 gehe ich immer noch ins Due Emigranti. Und wenn ich an unserem Stammtisch sitze, denke ich, gleich kommt er hereingeweht und schwärmt mir von jungen, natürlich gut aussehenden Dichtern vor. In seinem letzten Lyrikband widmet er das Gedicht „Freundschaft“ Detlev Meyer: „Nicht länger schaue ich / ungläubig / auf das Einhorn / in meinem Hinterhof. / Unbeschwert von Vernunft / staunen wir beide, / dass es uns gibt …“ Mario wäre an diesem 3. Dezember 60 Jahre alt geworden. Die Lebensdauer von Büchern obliegt hingegen nur uns Lesenden. <


WENN ES UM MEINE HIV-INFEKTION GEHT…

47

Lieber gleich zu den Experten der Europa Apotheek.

Als ich von meiner HIV-Infektion erfuhr, brach für mich erst einmal eine Welt zusammen. Doch dank der modernen Medizin geht’s mir heute so gut wie nie. Und: Meine Apotheke hat erfahrene Experten zum Thema HIV, die ich ganz einfach telefonisch erreichen kann. Da profitiere ich von der langjährigen Erfahrung, die nehmen sich Zeit für mich und haben wertvolle Tipps, die mein Leben lebenswerter machen – ein Anruf genügt. Alexander Toerschen*, 47, Kunde der Europa Apotheek

Silke de Leuw und ihr smart-Team

Jetzt kostenlos unsere HIV-Experten anrufen:

0800 – 200 800 307 (Kostenlos aus dem deutschen Fest- und Mobilnetz, Mo.-Fr. 9-18 Uhr, Sa. 9-16 Uhr)

Weitere Infos auch unter:

smart-leben.com/HIV

smart – ein Service der * Name zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert.


heute

FOTO: SASCHA KOHLMANN, SIMONE GORK

48 Buch

Katrin Frank: „Dienstag: Homobar“, Pegasus, 218 Seiten, 9,99 Euro

Kotti, my Love Die Olfe ist Kult. Vom hauseigenen Buch „Olfen“ abgesehen, welches bereits 2010 erschienen ist, kam die Kneipe jedoch bisher kaum in der queeren Berlin-Literatur vor. Katrin Frank ändert das und macht die Olfe in ihrem ersten Roman „Dienstag: Homobar“ zum zentralen Ausgangspunkt für eine Dreiecksgeschichte

> Die Möbel Olfe ist weit mehr als nur irgendeine Szenekneipe in Kreuzberg. Seit Jahrzehnten hält sie im wahrsten Sinne des Wortes das „Homobar“-Fähnchen mitten am Kottbusser Tor in die Höhe, ist queerer Treffpunkt und Sammelbecken politischer Subkultur: ein sicherer Hafen für Frauen, Männer und Trans* gleichermaßen. Vor allem aber verbinden viele Berlinerinnen und Berliner mit der Olfe unzählige Geschichten und teils ganze Lebensphasen. So auch Robin, die Heldin in Katrin Franks Roman. Sie fiebert jedem Dienstagabend entgegen, wenn die Bar in lesbischer Hand ist. Dann lassen sie und ihre Postpunk-Clique sich mit Bier und Honig-Wodka-Shots volllaufen und sie späht nach potenziellen Knutschpartnerinnen. Immer mit dabei ist Kato, ihre beste Freundin und zugleich ganz ihr Gegenteil. Während Robin eher schüchtern ist, zieht Kato wie ein Magnet allein durch ihre Erscheinung alle Aufmerksamkeit auf sich. Sie ist die Coolness in Person, und Robin fühlt sich mehr als geschmeichelt, mit ihr abzuhängen. Sie weiß, ganz egal, was passiert, am Ende gehen beide zu Kato nach Hause und lassen dort gemeinsam die Nacht entspannt ausklingen. Das alles ändert sich schlagartig, als Karina in der „Molfe“ aufschlägt, wie Frank die Bar in ihrem Buch nennt. Nicht nur ist sie Katos Ex, mit ihren grünen Augen und ihrer hochgewachsenen Figur lässt sie zudem Robins Knie ganz weich werden. Ein schmerzhafter Veränderungsprozess beginnt, der eine zentrale Frage umkreist: Was ist das eigentlich genau zwischen ihr und Kato? Geradezu frei nach Schnauze erzählt die in Berlin wohnende Autorin von der Emanzipation Robins inmitten der sich entspinnenden Dreiecksgeschichte. Dabei gelingt es ihr, Themen zu verhandeln, die so jeder kennt. Wo hört Freundschaft auf und beginnt Liebe? Wie viel Macht gesteht man einem Menschen über sich selbst zu? Oder wie viel Macht räumt man einer Szene und ihren Codes ein, zum Beispiel in Sachen Kleidung? Gerade bei diesen Fragen zeigt sich erfrischend, wie ähnlich sich die lesbische und die schwule Welt in ihren Wehwehchen doch letztlich sind. Kurz gesagt, ob nun donnerstags beim „Schwulenschubsen“ in der Olfe oder dienstags bei der „Mädchendisko“: Alles hängt, alles drängt, nein, nicht zum Gelde, sondern zum Geschlechte hin. Das zeichnet den kurzweiligen Roman aus. Er ist keinesfalls „nur“ ein Lesbenroman, sondern vielmehr ein Guckloch in rob Berlins alternative queere Szene <


ILLUSTRATION: ROBERTO MANTEUFEL

Buch 49

Seitenblick Geschafft! Wir Homos sind endlich in der Mitte der Gesellschaft angekommen! Nur wer ist eigentlich dieses ominöse Wir, fragt Roberto Manteufel

> Im November bin ich zum ersten Mal in meinem Leben zur „Snax“ ins Berghain gegangen. Anfangs war es ein bisschen überfordernd, sich urplötzlich inmitten von ein paar Tausend Kerlen zu befinden, die sich hemmungslos der Massenkopulation hingaben. Doch allein dieser Anblick war den Besuch wert. Und dann noch die Musik – sensationell! Das Tanzen gestaltete sich höchstens ein bisschen schwierig, da man ständig Gefahr lief, sich aus Versehen wahlweise in einem Schwanz oder einem anderen Körperteil zu verhaken. Nur was hat die Schilderung einer megagroßen Abspritzorgie ausgerechnet hier zu suchen? Wenn ich den Titel des kleinen Sachbuches verrate, das ich zu dieser Zeit las, könnte das klar werden: „Schwule Sichtbarkeit –

Schwule Identität. Kritische Perspektiven“ (Psychosozial-Verlag) von Zülfukar Çetin und Heinz-Jürgen Voss. Und die „Snax“ kann man als Substrat schwuler Sichtbarkeit und Identität bezeichnen. Zugespitzt ist sie eine Ausdrucksform von Folgendem: Wir haben es geschafft! Uns geht es verdammt gut! Nicht nur haben wir unsere eigenen Partys und können dort ungestört vögeln. Nein, wir haben auch die Jobs, die uns den Eintritt, die Drinks, den Besuch im Fitnessstudio, die Adidas-Sporthosen und die schicken Sneaker finanzieren, die nötig sind, um munter mitzumischen. Und der Gesetzgeber, der geht auch endlich auf Kuschelkurs mit uns. Dafür haben wir schließlich hart gekämpft. Die Frage ist dann nur, wer ist dieses Wir? Genau dem spüren Çetin und Voss nach. In ihrem Buch gehen sie ans Eingemachte. Sie skizzieren, wie das Wort „homosexuell“ allein schon durch seine historischen Ursprünge rassistisch gefärbt wurde. „Echte Homosexualität“ fände sich zum Beispiel nur bei reichen weißen Nordeuropäern, konstatierte Hirschfeld. Ursprünge, die bis heute ihre Wellen schlagen. Denn – um mal so richtig die Ironiekeule zu schwingen – wir als weiße, aufgeklärte Schwule wissen schon, wie es geht. Also in Sachen Toleranz und Miteinander und überhaupt. Dagegen sehen zum Beispiel die Muslime so richtig alt aus. Allein ihr Umgang mit Frauen und erst recht mit uns Homosexuellen. Kein Wunder, dass ihre Söhne Homophobie mit der Muttermilch aufsaugen und gefährlich sind – ehrlich, das wird man ja wohl mal sagen dürfen! Wie Çetin und Voss derartige Argumentationsstränge unter die Lupe nehmen und als Homonationalismus entlarven, ist schlichtweg toll. Sie stehen nämlich beispielhaft für die Arroganz des Westens gegenüber anderen Kulturkreisen, deren Folgen ich im Übrigen so zusammenfassen würde: Wo wir Demokratie hinbringen, da brennt die Erde. Anders ausgedrückt, unsere Annahme von kultureller Überlegenheit ist brandgefährlich und bricht sich keineswegs nur auf internationaler Ebene Bahn. Es ist ja eine fast selbstverständliche Auffassung, dass der wohlhabende weiße Schwule, der in Schöneberg lebt, eben zivilisierter ist als der in Neukölln lebende Sohn einer türkischen Familie. Klingt doch einleuchtend. Nur stimmt das wirklich? Erschreckend klar analysieren Çetin und Voss, wie hinter solchen Gedankengängen ein neues Wir-Verständnis steht, das auch hervorragend als politisches Kampfinstrument dient. Denn Wir, das sind inzwischen auch wir Homos. Wir sind die treuen Demokraten, die gebildet sind und euch den Wohlstand bringen, wenn ihr es nur richtig macht. Vertraut uns bitte, denn was wahre Freiheit ist, das wissen einzig wir. Denn Wir, das sind diejenigen, die in Schwarz und Weiß denken, in Okzident und Orient, in fortschrittlich und rückständig. Ganz ehrlich, Nachtigall, ick hör dir trapsen. Das riecht nach großem Ärger. <

MANON LESCAUT Giacomo Puccini Mikhail Tatarnikov INSZENIERUNG Jürgen Flimm MUSIKALISCHE LEITUNG

Anna Nechaeva, Riccardo Massi, Roman Trekel u. a.

PREMIERE 4. DEZEMBER 2016 8./ 11./ 16./ 19./ 22. DEZEMBER 2016 TICKETS 030 – 20 35 45 55 | WWW.STAATSOPER-BERLIN.DE

Foto © Svetlana Tarlova

MIT


heute

50 Musik

Queens of Punk

Foto: Mabel Aschenneller Rio Reiser: Blackbox Rio Reiser (Möbius Rec./Buschfunk), jetzt erhältlich

Vor knapp 40 Jahren schwappte Punk von London aus nach Berlin. Mittendrin im neuen, schrillen Gefühl des Aufbruchs: die schwule WG von Mabel Aschenneller – heute Künstleragent, Konzertveranstalter und Geschäftsführer des Teddy e. V. Angefixt durch die schwule New Yorker Theatergruppe Hot Peaches gründete Mabel gemeinsam mit einem bunten Haufen Schwuler und Lesben das Theater- und Musikprojekt Transplantis, das 1978 mit einer „Schwulen After Punk Show“ das Kreuzberger Tali Kino (heute Moviemento) zum Beben brachte – die Musik stammte von Rio Reiser und Ton Steine Scherben. Nun erscheint sie zum ersten Mal auf CD. Wir trafen Mabel zum Gespräch

> Mabel, im Juni 1978 feierte die „Schwule After Punk Show“ eurer Theatergruppe Transplantis im Tali Kino in Kreuzberg Premiere. Wie kam es zu dieser Show? Unsere Inspiration waren die zwei Berliner Auftritte der schwulen Theatergruppe Hot Peaches aus New York. Die haben unglaublich reingehauen. Wir waren total geflasht, wie einfach so was zu realisieren ist. Entscheidend waren die tolle Power und die großartigen Texte, es gab nur einen Pianisten – und sie sangen: „Straight man, get off my back!“ Im Prinzip haben wir einfach das Gleiche auf Deutsch gemacht. Die Idee zur Show entstand im Hulahup. Das war der erste Punkladen Berlins, den Leffy Leffringhausen und ich ein Jahr lang in der Belziger 23 betrieben. Rio Reiser zog in das Haus ein. Im Laden verkauften wir Tee, um ein festes Standbein zu haben. Wichtiger war uns aber, Glitzernagellack und bunte Haarfarbe (Crazy Colors) anzubieten, die ich direkt aus London geholt habe. Leffy hat T-Shirts genäht, Löcher reingeschnitten und ins Fenster gehängt. Wir waren Fans von Vivienne Westwood. Alles so Selfmade-Zeug. Tigerhosen, total schrill. Zu uns kamen täglich Leute wie Gudrun Gut und Jacky Eldorado, die damals ganz frisch in Berlin waren. Kurz danach machte Gudrun mit Bettina Köster den Laden Eisengrau in der Akazienstraße auf. Wie kam es dazu, dass Rio und die Scherben die Musik für euch gemacht haben? Wir waren alle große Fans von Brühwarm aus Hamburg, die ja bereits mit Rio und den Scherben arbeiteten. Das waren Freunde von uns. Ralph Mohnhaupt von Brühwarm war ständiger Gast in unserer WG. Wir kannten uns also, aber ich erinnere mich trotzdem vage, dass wir gezittert haben, ob die Scherben ja sagen. Dann wurden wir aber nach Fresenhagen eingeladen. Dort entstand in drei Tagen und Nächten die ganze Musik zur Show. Welche Themen waren euch wichtig? Basis der Show war ein selbst verfasstes „Queen-Pamphlet“. Es ging um uns als schwule Punks und um die Punkte, an denen wir immer wieder aneckten. Wir waren sehr auffällig, wenn wir über die Straße liefen. Ich hatte knallrote Haare und


Musik 51

zu der Zeit gar keine anderen Schuhe als High Heels mit Plateausohle. Wenn du damit über die Straße gegangen bist, wurdest du permanent angemacht. Das war nicht so wie heute, wo es relativ viel Queeres im Straßenbild gibt. Wir waren damals mehr oder weniger die Einzigen. Mein bester Kumpel Leffy war optisch so was von schrill! Er war sofort erkennbar schwul. Ich habe mich damals sehr viel mit Heteros auf der Straße geschlagen. Ich erinnere mich an einen Fall vorm Dschungel, da hat mich einer blöd angemacht, den hab ich vom fahrenden Motorrad runtergeholt. (lacht) In der Show ging es darum, all diese Erfahrungen auf der Bühne rauszulassen. Punk war in Deutschland 1978 noch recht neu. Euer Look und euer Verhalten führten auch zu Konflikten mit der Homosexuellen Aktion Westberlin (HAW). Die HAW war damals die Anlaufstelle und wir sind eigentlich gerne hingegangen. Wir haben aber immer Gegenwind gespürt. Bei Diskussionen konnten und durften wir kaum was sagen, wir wurden einfach nicht ernst genommen. Die meist studentischen Schwulen in der HAW wollten eher wie „normale“ Menschen wahrgenommen werden, nicht auffallen. Gleichzeitig wurde dort aber zum Beispiel über den „versteckten“ Klappensex geredet, wo ich dann dachte: Äh, Klappensex, das ist ja was ganz Abstruses! Zu dieser Zeit konnte ich mir so was nicht vorstellen. Die HAW und wir Anarchofreaks waren also zwei Welten, die überhaupt nicht zusammenpassten. Wir waren der Meinung, dass Queen sein alleine schon ein politisches Statement ist. Über die Straße zu laufen, das Schwulsein laut auszusprechen. Wenn jemand „schwule Sau“ zu uns sagte, einfach „Ja klar!“ zurückzurufen. Die Leute der HAW fanden das nicht gut. Man kann also nicht sagen, dass wir in der Schwulenbewegung verankert waren. Wir kamen eher aus einer schrillen Fashion-Szene, die im Dschungel abhing. Nina Hagen kam nach der Show backstage und war begeistert, Blixa Bargeld saß an der Kasse. Diese Untergrund-Szene war eher unabhängig von sexueller Orientierung. Eure Texte sind queerpolitisch heute noch aktuell. Das Wort „Queen“ spielt

eine große Rolle. Im Pamphlet zur Show heißt es: „Wir sind Queens. Queens haben eine eigene Geschichte. Die Geschichte der Magier, Hexen, Zauberer und Clowns.“ Der Vergleich zu Magiern, Hexen und so weiter entstand, weil uns klar war, dass im Mittelalter genau das die Leute waren, die verbrannt wurden. Sie waren im Grunde Queens, queere Menschen würde man heute sagen. Und wir waren damals ganz gut mit Drogen unterwegs, Stichwort Stechapfel, Bilsenkraut ... Im Songtext „(Hard To Be) Gay In a Straight World“ heißt es: „Heteromann ... 2000 Jahre und mehr hast du mich unterdrückt. Das läuft nicht mehr“. Hattet ihr damals eine Utopie, und wenn ja, was ist aus ihr geworden? Es ging bei jedem Einzelnen um die persönliche Befreiung. Wohin die führen sollte, war uns ehrlich gesagt nicht klar. Es ging eher um individuelle Verwirklichung. Jetzt sind die Stücke von Transplantis zum ersten Mal als Teil der „Blackbox Rio Reiser“ auf CD erschienen. Welchen Blick hast du heute auf diese Musik? Ich bin sehr froh, dass sie überhaupt veröffentlicht werden konnte. Die Aufnahmen waren in einem Studio in Portugal bei Manne Praeker von der Nina Hagen Band gelandet. Dieses Studio ist abgebrannt, und man vermutete lange, dass das Material zerstört wurde. Bis dann im Zuge der Arbeit an der „Blackbox“ die Aufnahme aufgetaucht ist. Mit der Stimme von Rio drauf. Gott sei Dank. Und er hat das sehr emotional gesungen, sich richtig ins Zeug gelegt, vor allem bei „Hey Queen“. So gesehen ist das super! Wir waren mehr aktionistisch und anarchistisch, haben nichts gesammelt. Damals war einfach die Zukunft interessanter als die Vergangenheit. Die Musik ist noch nicht mal Punk. Punk waren eher wir selber und unsere Optik. So ein Make-up hatten die Leute bis dahin noch nicht gesehen. Da waren wir Weltmeister. (lacht) Ein Jahr später lief Nina Hagen so rum, let's face it. < Interview: Jan Noll

AB 22. D E Z E M B E R I M KI NO

„EIN FILM, DER UNTER DIE HAUT GEHT“ COLLIDER

„EIN ÄUSSERST CLEVERER, HÖCHST EMOTIONALER THRILLER“ T H E D A I LY M A I L

„EINE GLANZLEISTUNG VON TOM FORD“ THE INDEPENDENT

„EINE EXPLOSIVE GESCHICHTE VON LIEBE, GEWALT UND RACHE“ VARIETY

AMY ADAMS

JAKE GYLLENHAAL

MICHAEL SHANNON

D R E H B U C H TO M F O R D

AARON TAYLOR-JOHNSON

R E G I E TO M F O R D


heute

52 Musik

FOTO: DONAL MOLONEY

Foto: Sinéad O’Connor 2014

Mutter Courage sinead-oconnor.com

Sinéad O’Connor hat sich mit Kirche, Staat und Gesellschaft angelegt – und wäre fast daran gescheitert. Am 08.12. begeht sie ihren 50. Geburtstag. Richtig glücklich ist sie nicht. Marcel Anders traf die Frau, die in den 90er-Jahren zur feministischen Ikone wurde, in ihrem Haus in Irland > Bray ist das Brighton von Irland. Ein Badeort an der Ostküste, 45 Minuten südlich von Dublin, in den am Wochenende ganze Heerscharen von Touristen einfallen. Zum Unmut von Sinéad O’Connor, die hier ein Haus direkt am Strand besitzt – unschwer zu erkennen an den Ecksteinen in Grün und Rot, den Nationalfarben von Jamaika. „Jeder weiß, wo ich wohne“, empfängt sie mit einem spröden Lächeln. „Und weil mich die meisten Leute für verrückt halten, lassen sie mich auch in Ruhe. Was ich sehr begrüße“, so die kleine Frau mit den grauen Haarstoppeln und den großflächigen Tattoos, die unter ihrem Schlabberpulli hervorlugen.

„Ich wohne hier mit meinen beiden jüngsten Söhnen, die gerade in der Schule sind“, sagt sie und führt in ein Haus, das dezent chaotisch wirkt: In der Küche türmt sich schmutziges Geschirr, überall liegen Spielsachen, vor einem riesigen Fernseher stehen zwei gemütliche Ledersessel und ein imposanter Kater macht seine Aufwartung. Sinéad bittet in die erste Etage, in ihren Vishnu Room: Ein rosa gestrichenes Zimmer, ausgelegt mit orangefarbenen Matratzen, überall sieht man Rastafari-Symbole und Zeichnungen von Hindugottheiten. „Hier ziehe ich mich zurück, um zu lesen, zu schreiben und zu rauchen“, grinst sie. „Das ist die Ruhe, die ich brauche.“ Schließlich, so gibt sie unumwunden zu, leide sie immer noch unter dem Hass und den Anfeindungen der späten 80er- und frühen 90erJahre, als sie sich mit der katholischen Kirche, aber auch der konservativen Gesellschaft angelegt hat. „Ich habe alles getan, was irische Frauen normalerweise nicht tun: Ich habe die Brutalität von kirchlichen Einrichtungen und die sexuellen Übergriffe meines Vaters angeprangert, mich für das Recht auf Abtreibung ausgesprochen, ein Bild vom Papst zerrissen und meine Sexualität ausgelebt – mit Männern und Frauen.“ Was die Tochter aus gutbürgerlichem Hause zum Schreckgespenst des Establishments und zur Heldin der Jugend gemacht hat. Eben als feministische Ikone, als Sprachrohr einer liberaleren Inselnation und nicht zuletzt als Popstar, der gerade mit den ersten Alben „The Lion And The Cobra“ (1987) und „I Do Not Want What I Haven’t Got“ (1990) international Erfolge feierte – die sie zur Flucht von der Insel nutzte. „Mit 17 bin ich nach London und später nach Los Angeles – weil ich hier wegmusste. Aber 2000 bin ich zurückgekehrt, um mich meinen Kritikern zu stellen.“ Das hat sie Energie, Kraft und Gesundheit gekostet. „Ich habe zu viel getrunken und geraucht, mir zu viele Tattoos stechen lassen, um zu zeigen, wie stark ich bin, und ich habe mich mit den falschen Männern und Frauen eingelassen.“ Weshalb sie aktuell in Therapie und überzeugter Single ist. „Ich habe keine Lust mehr, verletzt zu werden, und ich habe genug um die Ohren, mit den Vätern meiner Kinder klarzukommen.“ Ihre berühmte Äußerung, zu drei Vierteln hetero und zu einem Viertel lesbisch zu sein, kommentiert sie heute mit einem trockenen Lachen: „Ich musste mir irgendwann eingestehen, dass ich Sex mit Männern doch befriedigender finde. Und ich mag ihn sehr. Er hat etwas Göttliches – egal, wie dreckig er ist. Das ist etwas, auf das ich nicht verzichten könnte.“ Gut auskommen könnte sie allerdings sicher ohne die Klatschpresse, die sich immer wieder auf ihr Privatleben stürzt und von Ausrastern, Selbstmordversuchen und Disputen mit Promis wie Miley Cyrus, U2 oder Kim Kardashian berichtet. Alles überzogen, so Sinéad. „Ich bin gesundheitlich angeschlagen und habe ständig Streit mit meiner Familie. Außerdem sage ich immer, was ich denke. Und das bringt mir Ärger ein, den ich eigentlich nicht will. Nur: Ich ziehe ihn quasi magisch an. Und zwar immer und immer wieder. Ich kann die Leute nur bitten, das nicht zu ernst zu nehmen. Denn: Ich meine nicht alles ernst, was ich sage oder auf meiner Homepage schreibe.“ Die ist aktuell mal wieder offline. Wer weiß, warum … Trotzdem: Happy Birthday, Sinéad! < Marcel Anders


FOTO: BLACK CRACKER

Musik 53

Black Cracker: Come As U R (M=Maximal Rec.), ab dem 09.12. erhältlich Black Cracker Album Release Exhibition, 04.12., 15:00, SomoS

Im Auge des Sturms Formal, chic, sportlich oder doch eher indie? Die Outfitauswahl kann vor einem Event schon sehr auf Trab halten. Da kann eine kurze Info am Rande wie „Komm einfach so, wie du bist“ für viele sehr beruhigend sein. Und genau so, „Come As U R“, hat Rapper Black Cracker sein neues Album genannt

> Smooth und unkompliziert wie der Albumtitel legt der aus Alabama stammende Künstler auch gleich zu Beginn in „Chainsmoking on a Friday“ los. Jenseits von Raum und Zeit in einer Art musikalischem Rauschzustand sinniert er zu einem Beat, in dem man sich – ähnlich wie in Kendrick Lemars „Swimming Pools“ – verlieren kann. Untermalt wird diese schwerelose Stimmung durch die souligen Vocals von Nu ZIA. Ein weiteres Highlight auf dem zwölf Songs starken Album ist „Learning Left, Ain’t Much“ – ein Song, der sich bei genauerem Hinhören als sozialkritisch entpuppt. Über ihn sagt der Rapper, der sich selbst als Mann mit Transerfahrung bezeichnet: „Ich liebe die Textzeile ‚Gold all in my veins not worried about wrist‘, denn sie fängt den Spirit wirklich gut ein: Die Welt muss jetzt schnell erwachsen werden und aufhören, so unreif und oberflächlich zu sein.“ Bemerkenswert ist auf „Come As U R“ die Entwicklung von Black Crackers Stimme, die im Vergleich zu den Vorgängerwerken reifer und tiefer geworden ist und sich mit Reibeisencharme – auch im Gesang – geschmeidig in den Gesamtkontext einfügt. Etwas tanzbarer geht es in „Promise To Catch Me, Then I Will Fall“ gemeinsam mit Ahmad Larnes von Schwarz Dont Crack zu. Dort trifft ein treibender Beat auf poetischen Text und düstere Synthis im Hintergrund. Bis auf diese Ausnahme liefert das Album eine Sammlung von Songs, die eindrucksvoll ein Gefühl von Schwerelosigkeit abbilden, quasi die Ruhe im Auge des Sturms. Eine Zusammenarbeit mit seiner Muse und Partnerin Peaches findet sich zwar nicht auf der neuen Scheibe, aber „vielleicht handeln ja einige Songs von meiner SchwäDennis Agyemang che für sie", zwinkert Black Cracker. <



Beistelltisch 478,– €

Sekretär Bauhaus ab 1.159,– €

Fußhocker, Leder 299,– €

Bauhaus Beistelltische, Set 698,– €

Sessel Berlin 858,– €

FERRO MÖBEL GMBH. STILECHT IM STILWERK. KANTSTRASSE 17. TELEFON 030. 88 55 26 76. WWW.FERRO-BERLIN.DE


heute

54 Musik

Hyphen Hyphen

TEGAN & SARA + ria mae 01.02.17 · Huxleys

Prix

„Times“ Parlophone/Warner

„Prix EP“ Random Rec.

> In Frankreich ist das Quartett Hyphen Hyphen um die lesbische Sängerin Santa bereits ‘ne größere Nummer. Die vier Kids aus Nizza gewannen im Februar einen Newcomerpreis bei den French Music Awards „Victoires de la Musique“. Das Debütalbum „Times“ klingt überwiegend wie eine Mischung aus Florence + The Machine und Chvrches – breitwandfluffig produzierter Powerpop mit pathetischen Spannungsbögen, schwebenden Chören und elektronischen Versatzstücken. Ist jetzt nicht gerade eine Ausgeburt an Innovation, tut aber auch niemandem weh. <

> Binnen weniger Jahre stieg Brian Tennessee Claflin in Berlin zu einer Art Nightlife-Ikone auf – nicht zuletzt wegen seiner Partyreihe „Pork“ im Ficken 3000. Nach seinem Tod im Jahr 2014 macht sich nun sein Kumpel Snax daran, den musikalischen Nachlass des Künstlers aus Salt Lake City zugänglich zu machen. 2009/2010 arbeiteten die beiden an Tracks, die u. a. für Brians Performances gedacht waren. Die Mucke zu „Don’t Get All Upset“ und „Spritz It“ kommt als eine Mischung aus Electroclash, Funk und House daher, über die Brian – dessen Style entfernt an Amanda Lepore erinnert – bissige Texte spuckt. Remixe von Lotic und Bruce LaBruce vs. Madlick runden die tolle EP ab. <

SIMPLE MINDS + kt tunstall 13.04.17 · Admiralspalast

GALLANT 08.12.16 · Frannz

THE TEMPERANCE MOVEMENT 13.12.16 · Lido

THE DIVINE COMEDY + lisa O‘neill 13.02.17 · Huxleys

JULIAN LE PLAY

26.02.17 · Heimathafen Neukölln

MITSKI

28.02.17 · PBHFCLUB

TOVE LO

06.03.17 · Astra Kulturhaus

SAMPHA

18.03.17 · Astra Kulturhaus

DAVE MATTHEWS & TIM REYNOLDS 30.03.17 · Columbiahalle

NATURALLY 7 19.05.17 · Huxleys

PROPHETS OF RAGE 07.06.17 · Zitadelle

W W W.T R I N I T Y M U S I C . D E

V. A.

Marc Miroir

„Lazarus (Original Cast Recording)“ Columbia/Sony

„Identity Kit“ Paso Music

> Mit der Musik des „Lazarus“-Musicals von David Bowie und Enda Walsh verhält es sich ein bisschen wie mit dem Soundtrack zum ABBAMusical „Mamma Mia“: Wer braucht eigentlich Aufnahmen von grandiosen Songs aus dem Werk unsterblicher Musiker, die durch banale Musicalstimmen zu Kitsch werden? Sicher finden sich auch kleine Highlights, wie zum Beispiel „The Man Who Sold the World“, gesungen von Charlie Pollack, in Bowies sphärisch-elektronischer 90er-Version, aber insgesamt ist dieses Album verzichtbar. Interessant, wenn auch nicht überwältigend, sind allein die drei unveröffentlichten Bowie-Songs auf CD 2. <

> Das zweite Album „Identity Kit“ des Berliner DJs und „Members“-Koveranstalters Marc Miroir ist ein echtes Schätzchen. Insgesamt einheitlicher und entspannter als sein Debüt „Hitting Home“ von 2012 finden sich mit „Persis Dance“, „Comfort Zone feat. Adam Schilling“ oder „Tenacity“ großartige, episch-wabernde House- und Techno-Tracks auf der Platte. Hits wie „Fire feat. Hard Ton“ sucht man allerdings vergebens, auch wenn Marc und die italienischen Discoqueens für den (eher enttäuschenden) Track „Action Painting“ wieder zusammen im Studio waren. Intelligent gemachte Clubmusik ohne viel Firlefanz. < Texte: jano


DEZEMBER

FOTO: MARCUS WITTE

Musik 55

Herr von Keil ist Moderator, (Medien-) Produzent, Musiker und Autor. Die meisten kennen ihn durch seine Arbeit für radioeins und als passionierten 80er-Vinyl-DJ aus der Szene. Mitte November erschien seine zweite Single „Warschauer Brücke“. Für das Drehmoment schreibt er über „Queen II“, das 1974er-Album der Band Queen

Fr.

02.12. 11 Jahre London Calling

23 Uhr | Indie, House, Trap & HipHop Alinka | the/das & Special Guest | Asbjørn | I Heart Sharks | Ferdiyei trust.the.girl | marsmaedchen | Perera Elsewhere | Linnea Palmestal Luke Isaak | Simonne Jones | Gils | Crooked Waves (live) Freischnaps: Jacky-Oh Weinhaus & Herr Panitz

Sa. 03.12. bump!

23 Uhr | Das RetroStudio ChrizzT | PomoZ | mikki_p | derMicha | Modeopfer | Trudi Padma Knusprig `Dead or Alive‘ Schnaps: Frank & Crissy `You Spin Me Round‘ Sweeties: Debra

Do. 08.12. Elektronischer Donnerstag:

23 Uhr | House Santiago Lecce | Samuel Gieben PopBox – Die SchwuZ WG-Party | mit Darkroom

Fr.

PopBox

09.12. Partysane: The Golden Finish

23 Uhr | Mit Gloria Viagra Gloria Viagra | Monchichi | Aérea NEgrot (BPitch Control) | Marc Miroir Terry Vietheer | Grace Kelly | Marie Leão | Nara Gandaia Live: Msoke, Lady Lazy & FaulenzA Partysane-Groschen: Medi-Büro

Sa. 10.12. 3 Jahre Popkicker by Jurassica Parka

Drehmoment mit Herrn von Keil

23 Uhr | Pop, House & Retro Jurassica Parka | Stella deStroy | PomoZ | Divinity | Lucky Pierre Sara Moshiri | Gitti Reinhardt | Doris Disse Show: Sister Act goes queer: `Die verrückten Nonnen vom Mehringdamm‘ mit: Sally Morell, Margot Schlönzke, Margarete von Untot, Gitti Reinhardt, Pan Am, Ryan Stecken, Tom Bola, Destiny Drescher & Beate Stievermann Live Entertainment: Dimi Try & Philipp Toiletten-Salon mit Glühwein: Jacky-Oh Weinhaus & Inge Borg Freischnaps: Ryan Stecken & Destiny Drescher

Do. 15.12. Elektronischer Donnerstag: Overdrive

> Wenn man bei Google „Queen“ eingibt, spuckt die Bildersuche dieses Bild meistens gleich als Erstes aus: vier dramatisch ausgeleuchtete Gesichter vor schwarzem Hintergrund, darunter zwei gekreuzte Hände – das Plattencover von „Queen II“. Die Platte erschien 1974 und war das zweite Studioalbum von Queen – einer jungen Band aus London, die zum damaligen Zeitpunkt noch so gut wie unbekannt war. Die großen Hits gab es damals noch nicht, trotzdem ist dieses Album für mich das spannendste, das Queen je gemacht hat. Es spiegelt überdeutlich den hohen ästhetischen Anspruch wider, den die Band damals hatte: Anstelle einer A- und einer B-Seite gibt es eine „Side White“ und eine „Side Black“, es gibt ein Lied über eine weiße Königin und eins über eine schwarze. Bei Auftritten trug Freddie schwarzen Nagellack, Brian stets weißen. Hinter „Queen II“ steckt ein klares Konzept. Und was für viele nach schamloser Übertreibung klingt, wird hier als bewusstes Stilmittel eingesetzt. Keine andere Band schafft es wie Queen, in ihren Songs solch zerbrechliche, fast intime Momente aufzubauen, nur um sie im nächsten Augenblick wieder niederzuschmettern. Man muss auf alles gefasst sein auf dieser Platte, denn sie schlägt Haken wie ein Hase. Ein gutes Beispiel dafür ist das Kernstück der „Side White“: das ätherische „White Queen“ aus der Feder von Brian May – eines meiner ewigen Lieblingslieder. Freddies „The Fairy Feller’s MasterStroke“ strotzt nur so vor homosexuellen Anspielungen, ist aber gleichzeitig eine detailgetreue Bildbeschreibung des gleichnamigen Gemäldes von Richard Dadd, einem geisteskranken Maler des viktorianischen Zeitalters. Und dann gibt’s natürlich noch das epische, fast sieben Minuten lange „March Of The Black Queen“, das den Grundstein für die ein Jahr später erscheinende „Bohemian Rhapsody“ legte. Zur Erinnerung: Wir befinden uns im Jahr 1974, lange vor ProTools, Autotune und digitaler Aufnahmetechnik. Doch was hier produktionstechnisch aufgefahren wird, lässt mich heute noch immer mit offenem Mund zurück. Schwer zu glauben, dass hinter all der Monstrosität nur diese vier jungen Männer stecken sollen. Vier ambitionierte, extrem talentierte junge Männer, die mit „Queen II“ vielleicht ihr mutigstes Album aufnahmen – und mein absolutes Lieblingsalbum aller Zeiten. <

23 Uhr | House & Italo Disco Luigi | Omer | DJ City PopBox – Die SchwuZ WG-Party | mit Darkroom

Fr.

Popbox

16.12. HOT TOPIC x Female Focus

23 Uhr | music & politics LCavaliero | Prince William | marsmaedchen | Freshfluke | Vilify Blasfematic | trust.the.girl | Lennox Live: Yansn Solishots & Infostand: KAMBIUM (Supportgruppe für Geflüchtete)

Sa. 17.12. Madonnamania

23 Uhr Uhr | Die Ikonen-Party im SchwuZ Kenny Dee | Cul de Paris | Stella deStroy | Jacky-Oh Weinhaus Destiny Drescher | Modeopfer | Bambi Mercury | Candy Crash Show: Absinthia Absolut, Kaey u.a. + Konzertkartenverlosung

Do. 22.12. Elektronischer Donnerstag: CRUSH

23 Uhr | It´s just a little Crush... with the makers of G day Mashyno | Lady Blacktronika | Yam Bataller PopBox – Die SchwuZ WG | mit Darkroom

Fr.

Popbox

23.12. JINGLE BELLS

23 Uhr | Weihnachten im Berliner Exil, Pop, Retro & House Gitti Reinhardt | Einhitwunder | Katy Bähm | YHAYHA | Sky Deep | Luz Chimp Hardy | Ika Duchna | Agyena

Sa. 24.12. Edith Schröders Weihnachtskiezdisko

22 Uhr | Dein SchwuZ * Dein Kiez * Dein schangeliges Fest Screening: `Wenn Ediths Glocken läuten‘ ab 23 Uhr Party mit Pop, House, Retro: Viola | Jacky-Oh Weinhaus Herr von Keil | Cetin Sahin | FevZee | Hitparaden Helga | Marc Brauner Freischnaps & Candys: Kaey & Betty Bückse Einlass: 22 Uhr

Mi. 28.12. 5 Jahre SchlagerNackt-Party

19 Uhr | Pop, Beat, Retro, Schlager & Easy Listening DJ Jupiter | Stern von Avalon

Do. 29.12. Elektronischer Donnerstag: SURUBA 23 Uhr | The love child of Pornceptual & SchwuZ Sankt Göran | Godog PopBox – Die SchwuZ WG | mit Darkroom

Fr.

PopBox

30.12. L-Tunes

22.30 Uhr | Lesbenparty - Queer friends welcome DJs: Ployceebell | Kitty Vader | Sara Moshiri u.a. Extras: Partyfotografie, Kicker, Darkroom, Networking Lounge

Sa. 31.12. Silvester im SchwuZ

23 Uhr | Pop, House & Retro Gloria Viagra | LCavaliero | marsmaedchen | Anna Klatsche | WarBear Mauro Feola | Karina Qanir | Exildiscount | Herr von Keil | Didi Disco mikki_p Special: Countdown Show Candy Girl: Kristelle Airlines

www.schwuz.de • Rollbergstr. 26


heute

56 Film

FOTO: XIOMARA BENDER

Edith Schröder spielt nicht nur den Weihnachtsmann in „Ediths Glocken – der Film“

„Das wäre ja Inzest“ Endlich ist sie auf der Leinwand zu sehen: die mehr oder weniger sympathische Hartz-VIII-Empfängerin Edith Schröder. In „Ediths Glocken – der Film“ feiert sie mit ihren Freundinnen Biggy van Blond und Jutta Hartmann Weihnachten. Dass da nicht alles glatt läuft, ist klar. Schließlich wird die Gans nach Schröder-Art in der Mikrowelle zubereitet und außerdem steht Biggys uneheliche Tochter auf der Matte. Aber am Ende wird natürlich alles gut. Nach 13 Jahren im Theater als „Wenn Ediths Glocken läuten“ läuft das Stück nun auch als Film im Kino. Wir haben mit Edith Schröder höchstpersönlich gesprochen und festgestellt: Sie bleibt auf dem Teppich, auch wenn es keinen gibt SIEGESSÄULE präsentiert Ediths Glocken – der Film, D 2016, Regie: Ades Zabel, mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Nicolai Tegeler, Stefan Kuschner, ab 27.11. im Kino MonGay, 29.11., 22:00 Kino International Special Screening bei „Edith Schröders Weihnachtskiezdisko“, 24.12., 22:00, SchwuZ

> Frau Schröder, seit wann sind Sie Schauspielerin? Eigentlich bin ich eine ganz normale Hausfrau aus Neukölln und beziehe Hartz VIII. Aber dann kam dieser Ades Zabel auf die Idee, mich auf die Bühne zu stellen, da bin ich jetzt im Grunde seit über 20 Jahren. Nach so langer Zeit auf der Bühne – wie ist es denn, einen Film zu drehen? Das war schon eine große Herausforderung. Da muss man ja anders arbeiten. Wenn ich da so große Gesten mache wie auf der Bühne, bin ich ja schon voll aus dem Bild raus. Außerdem geht natürlich alles viel langsamer. Wir mussten wahnsinnig viel warten und das oft bis mitten in die Nacht. Und am nächsten Morgen musste man schon wieder um sieben Uhr parat stehen. Das war keine leichte Sache für mich, vor allem weil es nach Drehschluss natürlich immer auch den einen oder anderen Futschi gab. Aber ich bin ganz zufrieden mit dem Ergebnis. Warum dürfen wir Sie jetzt erst auf der Leinwand bewundern? Was hat da so lange gedauert? Es gibt ja sogar schon aus den 80er-Jahren einen Film: „Edith Schröder – eine deutsche Hausfrau“ war ein echter Underground-Film. Der war eher experimentell, und ich bin ganz froh, dass er nicht so bekannt ist ... Es war Ades Zabels Traum, das Stück zu verfilmen, das er vor 13 Jahren erfunden hat. Er hat auch im Film Regie geführt. Wie ist der so als Regisseur? Ach, das war alles wirklich

eine relativ einfache Sache, weil wir ja schon quasi sehr textsicher sind. Es ging im Film eher darum, das vernünftig ins Bild zu setzen, da musste jetzt nicht mehr viel an unserem Spiel gearbeitet werden. Es ging mehr darum, dass da einer ist, der alles zusammenbringt und sagt, ich möchte die Kamera jetzt von der Seite auf der Schröder haben und so weiter. Aus Hollywood kennt man das: Bei Dreharbeiten entstehen gerne mal neue Beziehungen. Was ist hinter den Kulissen passiert? Also da ist nicht viel Privates passiert. Die Kameraleute waren auch alle nicht so mein Typ. Und Ihre Kolleginnen und Kollegen vor der Kamera? Na, wir kennen uns ja schon ewig. Das wäre ja wie Inzest. Nee, da sind die Fronten klar. Wollen Sie jetzt Karriere als Filmstar machen? Das hoffe ich sehr. Wir haben „Ediths Glocken“ über ein Crowdfunding finanziert. Das war wirklich faszinierend, dass das geklappt hat. Natürlich wäre es eine schöne Idee, noch weitere Filme mit Edith Schröder zu machen. Ich meine, es gibt ja viele Geschichten, die Bühnenstücke waren. Vielleicht gibt es ja noch die eine oder andere, aus der man einen Film machen könnte. Und zieht es Sie jetzt auch nach Hollywood? Na, wir wollen mal auf dem Teppich bleiben. Also Hollywood, ich weiß nicht. Gerade jetzt mit Trump möchte ich eigentlich wirklich nicht nach Amerika. Das kann ich verstehen. Apropos Teppich. Bei der Premiere im Passage Kino in Neukölln gab es ja keinen roten Teppich ... Stimmt. Das war leider aus versicherungstechnischen Gründen nicht möglich. Das ist kein Witz. Da ist öffentliches Straßenland vor dem Kino, und wenn da einer über den Teppich fliegt, gibt’s Ärger. Na, man kann eben nicht alles haben. Jetzt gibt es erst mal die volle Packung Weihnachten – auf der Bühne und im Kino –, und dann kommen die Silvestershows mit Edith Schröder. Und was kommt dann? Ist schon wieder was Neues in Planung? Ja, im Sommer gibt es etwas Neues. Was es genau ist, weiß ich noch nicht, aber ich kann schon mal verraten, dass es um einen Flughafen gehen wird. < Interview: Christina Reinthal


Film 57 Jurassica Parka in „Royal Fatal – A Fever Dream Hybrid“, Screening am 09.12., 23:59, Neues Off

Unsere SIEGESSÄULE-Kolumnistin Jurassica Parka ist jetzt auch im Kino zu sehen: Im postapokalyptischen Fantasy-Musical „Royal Fatal“, das im Stil legendärer 80er-Videoclips wie Duran Durans „Wild Boys“ inszeniert wurde, spielt sie eine böse Königin > Filmrollen wurden Jurassica Parka so einige angeboten – eine sofortige Zusage erhielt jedoch einzig der Bühnen- und Kostümdesigner Sebastian Simon, als er vor vier Jahren anfragte, ob sie nicht Lust hätte, in seinem experimentellen Endzeitmärchen/Techno-Musical „Royal Fatal – A Fever Dream Hybrid“ mitzuspielen. Denn die Rolle der bösen Königin wurde ihr im wahrsten Sinne des Wortes auf den Leib geschneidert: Eingezwängt in ein glamouröses Pailletten-Outfit residiert Jurassica als unersättliche Königin im „Palast der tausend Scherben“ und herrscht von dort aus über die letzten Überlebenden einer unbenannten Apokalypse. Dass sie im Rahmen ihres Terrorregimes auch vor perversen Experimenten und Kannibalismus nicht zurückschreckt, versteht sich fast schon von selbst. Angelehnt an die Ästhetik von Musikvideos oder Fantasyfilmen der 80er-Jahre, feiert „Royal Fatal“ das Ende der Welt in Hochglanzoptik. Dabei dominiert der Gesang, die wenigen Dialoge kommen aus dem Off.

01|01 Neujahrskonzert

HÄNDEL Theodora HWV 68 Justin Doyle Dirigent Akademie für Alte Musik Berlin Sonntag 1. Januar 2017 20 Uhr Philharmonie Berlin

ein Ensemble der

Tickets: +49 (0)30 20 29 87 25 www.rias-kammerchor.de

#rias

Foto © manun/photocase.de

Unersättlich

Zugleich sorgen analoge Spezialeffekte für ein Retro-Flair, das der glatten Oberfläche den ein oder anderen Riss zufügt: „Mad Max“ meets „Die Reise ins Labyrinth“ auf LSD sozusagen. Begeistert war Jurassica, wie sie im Gespräch mit SIEGESSÄULE erzählt, von der für einen Low-Budget-Streifen erstaunlich professionellen Gestaltung. Diese sei vor allem Simons guter Vernetzung zu verdanken: So lieh die Musikerin Miss Platnum der Menschenfresserkönigin ihre Stimme; UK-Produzent Verdantin komponierte die Filmmusik. Gedreht wurde unter anderem in der Kunsthochschule Weißensee und in den Bergund Industriekulissen der Filmstudios Babelsberg, aber auch an diversen Locations der Berliner Szene wie zum Beispiel im Pool des KitKatClubs. Grandiose Kostüme gibt es nicht nur an der bösen Königin, sondern auch an deren dekadentem Hofstaat zu bewundern: den „sieben Todsünden“, die von Tänzern aus der queeren Clubszene verkörpert werden. Jurassica wusste anfangs kaum etwas über die übrigen Mitwirkenden, so kam es am Set immer wieder zu überraschenden Wiedersehen („Ach Mensch, wir haben doch vor drei Monaten mal im SchwuZ einen Schnaps zusammen getrunken!“). Wer sich jetzt den Dreh als familiär-relaxtes Rumhängen vorstellt, liegt allerdings falsch: Als ginge ein 14-stündiger Drehtag im „Paillettenpanzer“ unter 40 Grad heißem Studiolicht nicht schon genug an die Substanz, reagierte Jurassica auch noch extrem allergisch auf den verwendeten Perückenkleber. Nach dem letzten Drehtag landete sie sogar in der Notaufnahme. Wie viel Make-up, Schweiß und Tränen letztendlich in „Royal Fatal“ mit eingeflossen sind, ist nicht überliefert – Leidenschaft und voller Körpereinsatz sind dem Endergebnis jedenfalls anzumerken! < Anja Kümmel


heute

58 Film

FOTO: TOBIS 2016

Elle Fanning als Ray in „Alle Farben des Lebens“

Falsche Fährte In dem mit Starbesetzung aufwartenden „Alle Farben des Lebens“ spielt Elle Fanning den Transjungen Ray, der nach seinem Coming-out eine Transition beginnen möchte. Doch die Familie sträubt sich dagegen Alle Farben des Lebens, USA 2015, Regie: Gaby Dellal, mit Elle Fanning, Susan Sarandon, Naomi Watts, ab 08.12. im Kino

> Eigentlich geht es nur um zwei Unterschriften. Ray (Elle Fanning) weiß schon lange, dass er kein Mädchen ist, und möchte endlich mit der ersehnten Testosteronbehandlung beginnen. Als 16-Jähriger braucht er dafür aber die schriftliche Erlaubnis seiner Eltern. Das sieht nach keinem größeren Problem aus, wenn man ihn mit seiner Mutter Maggie (Naomi Watts) und seinen Omas, Dolly (Susan Sarandon) und ihrer Lebensgefährtin Honey (Linda Emond), so einträchtig im Arztzimmer sitzen sieht. Ray hat sein Trans-Coming-out schließlich schon lange hinter sich und hätte es mit seiner liberalen New Yorker Regenbogenfamilie kaum besser treffen können. Zu Hause im kuschelig verkramten Künstlerinnenhaushalt kommt dann aber doch zu Tage, wie brüchig die Akzeptanz ist. Immer wieder rutscht den dreien ein „sie“ oder ein „good girl“ raus, und vor allem die lesbische Oldschool-Feministin Dolly will nicht verstehen, wieso Ray „nicht einfach eine normale Lesbe sein“ kann. Und Maggie, die eigentlich längst im Boot war, legt das zunehmend zerknitterte Formular ein ums andere Mal wieder aus der Hand, weil sie damit hadert, ihre – vermeintliche – Tochter endgültig zu verlieren, und befürchtet, dass Ray diesen Schritt bereuen könnte. Ihr Zögern bleibt nicht die einzige Hürde: Auch Rays völlig ahnungsloser Vater (Tate Donovan) muss unterschreiben, und zu ihm haben die beiden seit über zehn Jahren keinen Kontakt mehr. Der Titel „Alle Farben des Lebens“ klingt zwar so belanglos wie aus dem ZDF-Movietitel-Baukasten zusammengewürfelt, führt aber im Gegensatz zu „About Ray“, wie der Film im Original heißt, nicht auf

die falsche Fährte. Denn Ray, seine Transition und seine Gefühlswelt stehen keineswegs im Mittelpunkt. Wir sehen ihn vor allem als pubertätstypisch launischen Sohn und Enkel, während sein Alltag und die Transphobie außerhalb seiner Familie nur in kurzen Szenen umrissen und durch Ausschnitte aus seinem Videotagebuch ergänzt werden. Genauso viel Raum bekommen auch Maggie und die unnötig aufgeblasene Beziehungsaufarbeitung mit ihrem Ex, die die zweite Filmhälfte dominiert. Und über allem thronen Dolly und Honey, die wie eine lesbische Version der „Muppet Show“-Opas ihre scharfzüngigen Kommentare abfeuern und damit für humorvoll-entlastende Momente sorgen. Dass der Film Verständnis für alle Seiten zeigt, sorgte in den USA für Kritik von Trans*-Seite – auch wenn am Ende alle erwachsenen Charaktere eine Entwicklung durchlebt haben. Wer sich regelmäßig transphobe Sprüche anhören muss, findet es eben nicht witzig, wenn Dolly ihre Intoleranz nonchalant mit „Lesbisch zu sein, bedeutet nicht automatisch, dass du keine Vorurteile hast, sondern nur, dass du glücklich bist“ kommentiert. Der größte Vorwurf an die Regisseurin und Kodrehbuchautorin Gaby Dellal ist aber, dass sie Ray nicht mit einem Trans*schauspieler besetzte. Elle Fanning („Maleficent”) macht ihre Sache zwar großartig, ihr Casting unterstützt aber nun mal das Missverständnis, dass Ray „eigentlich weiblich“ ist. Und wie zum Beweis erklärte Dellal ihre Entscheidung gegenüber der US-Webseite Refinery21 völlig unbedarft damit, dass die Figur eben „noch ein Mädchen“ sei, und freute sich, dass sie mit Fanning „keine blondere, femininere Schauspielerin hätte wählen können. Und genau das interessiert mich!“ Nein, die Britin hat weder Aufklärungsanspruch noch Sendungsbewusstsein. Sie drehte eine hochkarätig besetzte, emotionale Familien-Dramedy zu einem aktuellen Thema, auf das sie durch Zufall stieß (zuvor war die Rolle lesbisch angelegt). Wer auf einen humorvollen Mainstream-Film hofft, der eine Transition authentisch und nachvollziehbar miterleben lässt: Der muss noch gedreht werden. < Karin Schupp


"%2,). "%2,).

33#(75,%. #(75,%. "%2!45.' " % 2 !4 5 . '


heute

60 Film

Vier werden Eltern

Star Trek Beyond

D 2015, Lighthouse, Regie: Eva Maschke

USA 2016, Paramount, Regie: Justin Lin

> Wer als queeres Paar Angst vorm Kinderkriegen hat, möge sich die Doku „Vier werden Eltern“ zu Gemüte führen. Harmonisch geht es zu in dieser Musterfamilie, fast schon zu geschmeidig: Als Werbefilm für queere Mutter- und Vaterschaft ist er wirklich wunderbar. Zwei Paare aus Berlin, Cindy und Josefin sowie Sebastian und Thomas, führen das Schicksal und der Kinderwunsch zusammen. Heute sind alle vier leibliche Eltern und eine komplette Familie mit zwei Kindern. Wohltuend sachlich, aber sachdienlich liebevoll schildert Filmemacherin Eva Maschke, die auch die Tante der Kids ist, die Entwicklungsschritte aus dem Off. Rechtliches wird kurz angerissen, aber wer da in die Tiefe gehen möchte, wird sicher anderswo fündig. <

> In „Star Trek Beyond“ taucht zum ersten Mal in der Fernseh- und Leinwandgeschichte der Weltraumsaga eine schwule Figur auf. Denn überraschenderweise bekam der seit Beginn am Steuer der Enterprise sitzende Sternenflottenoffizier Sulu vom Drehbuch eine Regenbogenfamilie spendiert. Die Erwartungen waren groß, schließlich gilt „Star Trek“ als Aushängeschild in Sachen Vielfalt – u. a. präsentierte die Serie 1968 den ersten TVKuss zwischen einem Weißen und einer Person of Color. Doch auch wenn ein Kuss zwischen Sulu und seinem Liebsten gedreht wurde, im Film findet er sich nicht wieder. Übrig blieb eine wenige Sekunden andauernde Umarmung, die man mit Müh und Not als Zeichen gleichgeschlechtlicher Liebe interpretieren kann. Darüber hinaus gibt es keine Hinweise auf die Homosexualität der Figur. Auch der Film selbst enttäuscht mit seiner altbackenen Story, in der schon wieder ein sinistrer Bursche von einem fernen Planeten der Föderation an den Kragen will. Die frisch-respektlose Art des „Star Trek“Reboots von 2009 weicht hier behäbiger Routine. <

Barash IL 2015, Salzgeber, Regie: Michal Vinik > Rebellische 17-Jährige mit knallig lackierten Fingernägeln trifft coole Punkrockerin mit Sidecut und violetten Augenbrauen: eine lesbische Teenieromanze bahnt sich an, wie man sie von „Two Girls in Love“ bis hin zu „Blau ist eine warme Farbe“ dutzendfach gesehen hat. Zwar gibt sich „Barash“ hipper und rauer als ähnliche Coming-of-Age-Filme – auf kokett selbstzerstörerische Weise taumeln die Protagonistinnen unter dem Einfluss diverser Drogen von Party zu Party –, doch stößt diese Edginess spätestens beim weichgezeichneten ersten Sex an ihre Grenzen. So ist es weniger die Liebesgeschichte zwischen Na’ama und Dana, die den israelischen Film sehenswert macht, als sein politischer Subtext: In einem Nebenstrang wird von Na’amas verschwundener Schwester erzählt, die vermutlich mit einem Palästinenser durchgebrannt ist, und den Auseinandersetzungen mit ihrem araberfeindlichen Vater. Dieser Unterbau verleiht Na’amas Comingout noch einmal eine andere Tragweite. <

Spa Night USA 2016, Pro-Fun, Regie: Andrew Ahn > „Spa Night“ erzählt die Geschichte des jungen Koreaners David, der sein Coming-out erlebt. Derweil befindet sich seine Familie in einer Krise: Der Vater wird arbeitslos und verfällt dem Alkohol. Sein Patriarchat zerfällt, denn die Mutter ist nun die Versorgerin. David wird Putze in einer Männersauna, wo die Jungs verklemmt ihre schwül-schwulen Fantasien ausleben. Das mehrfach ausgezeichnete Werk verdient leider den Warnhinweis: „Vorsicht! Preisgekrönt!“ Anstatt einen Einblick in die Welt Koreatowns in L.A. zu gewähren, sperrt der Film seine Zuschauer aus. Die stoischen Gesichter der Protagonisten verraten nichts, stattdessen gibt’s nur öde Tristesse. Schade eigentlich. < Texte: fh/ak/as/dc


Film 61

FOTO: KAEY

Auch 2016 waren in schwulen Filmen wieder jede Menge hübsche Jungs zu sehen, die im passenden Moment ihre Klamotten fallen ließen. SIEGESSÄULERedakteur Andreas Scholz über die Liebe des Kinos zum wohlgeformten Männerkörper

Queering the Screen > Die Welt ist im Wandel. Doch wie ein Fels in der Brandung trotzt das schwule Kino jedem Sturm der Veränderung und feiert ungebrochen seinen Kult der „schönen“, jungen Körper. Auch 2016 änderte sich daran nichts. Lauter süße, schlanke Jungs, wohin man blickte, gerne in Unterwäsche oder oberkörperfrei und das manchmal schon in der ersten Szene. Soll die böse homophobe Welt da draußen wüten, hier wird ihr die gestählte Brust entgegengestreckt. Wer aufgrund eines solch eindimensionalen Körperbildes mahnend den Zeigefinger hebt, ist doch nur neidisch und sollte sich mal um seine eigene Plauze kümmern! Oder um es mit den weisen Worten eines großen Britney-SpearsSongs zu sagen: „You wanna hot body? You better work bitch.“ Die schwulen Heldenfiguren des Kinos sind diesem Rat gefolgt: Der Anfang November gestartete „Die Geschwister“ erzählt von zwei jungen Osteuropäern, die mit ungeklärtem Aufenthaltsstatus in Berlin eine Wohnung suchen. Darunter natürlich ein schwuler, blonder Adonis mit knackigem Gesäß – wie sonst sollten solche Leute auch aussehen? Was immer Freiheit suchende Menschen in Berlin für Probleme haben, ihr Körper ist schon mal in Topform. Ist doch ein Anfang, um im Großstadtdschungel zu überleben. Wo die schönen Körper des schwulen Kinos früher oft als Wunschfantasien in kitschig überzogene Bilder à la Pierre & Gilles verpackt waren, kommen sie uns in Filmen wie diesen immer häufiger im seriös-minimalistischen Arthouse-Chic daher, der Realitätsnähe suggeriert. Ein extrem entlarvendes Beispiel in dieser Hinsicht ist schon etwas älter – aus dem Jahr 2014 – und heißt auf Deutsch „Liebesbriefe eines Unbekannten“. Darin spielt Armani-Model Yoav Reuveni einen Mann, der seine eigene Homosexualität zu verdrängen sucht. Fast sämtliche seiner Identitätskämpfe finden in Umkleidekabinen, unter der

Dusche oder am Strand statt. Die Geschichte, die um das Problemfeld der internalisierten Homophobie kreist, gerät zum schmückenden Beiwerk, um das eigentliche Interesse zu kaschieren: der Luxuskörper des Hauptdarstellers. Das ist nicht nur verlogen, es hat vor allem wenig mit einem emanzipierten, freizügigen Umgang mit männlicher Nacktheit zu tun. Vielmehr erinnert es an die kaltschnäuzige Fleischbeschau, wie wir sie aus Werbebildern kennen: Uniformiert, glatt und auf zynische Weise kalkuliert – das genaue Gegenteil von Vielfalt und freier Entfaltung des Körpers. Diese Form der Darstellung ist nicht nur ein Laster des schwulen Kinos, sie steht im Einklang mit einer gesellschaftlichen Entwicklung der letzten Jahrzehnte, die den Körper immer mehr als „gesunde“, formvollendete Hochleistungsmaschine betrachtet. Und die perfektesten Ergebnisse werden nun im Kino ausgestellt. Das war mal anders: In einem Blockbuster wie „Der weiße Hai“ (1975) tummeln sich in den Strandszenen überall noch Schmerbäuche, hängende Männertitten und Hautfalten neben schlanken, mal mehr, mal weniger sportlichen Körpern. Solche Bilder wären im Eventkino anno 2016 fast undenkbar. Natürlich gibt es Ausnahmen: Der erste Name der hier immer fällt, ist der des Berliner Regisseurs Axel Ranisch, weil er auch dicke schwule Männer in ihrer ganzen Pracht auf die Leinwand brachte. Im Interview mit SIEGESSÄULE erzählte er unter anderem von den Schwierigkeiten für seinen Film „Ich fühl mich Disco“ (2013) einen übergewichtigen Jungen zu finden, der bereit war, sich in Badehose abfilmen zu lassen. Schließlich geht es dabei um wirkliche Nacktheit, was im Gegensatz zu den gepanzerten Helden, deren Muckis sie wie eine Ritterrüstung umschließen, Mut erfordert. Dass solche Körper, die dem klassischen Ideal widersprechen, aufregend sein können, zugleich schön und hässlich, verletzlich und berührend, aber auch über einen riesigen Glamourfaktor verfügen – davon weiß das schwule Kino nicht viel. Will es aber seiner selbst verschuldeten Bedeutungslosigkeit entkommen, wäre es eine gute Strategie, sein normiertes Körperbild endlich mal über Bord zu werfen. <


heute

62 Trend

FOTO: ALBERTO E. RODRIGUEZ/GETTY IMAGES FOR DISNEY

Style File

3 Fragen an ... ... Schauspielerin und Oscar-Preisträgerin Tilda Swinton. Aktuell ist sie in der Marvel-Comic-Verfilmung „Doctor Strange“ neben Benedict Cumberbatch zu sehen und dreht in Italien ein Remake des Horrorfilms „Suspiria“ aus dem Jahr 1977

Labelcheck

Tilda, wer ist dein Lieblingsmodedesigner? Mein guter Freund, der französische Designer Haider Ackermann. Wer sind deine Modeikonen? Meine Großmutter, mein Vater, meine Tochter, mein Sohn, der 1976 verstorbene britische Schauspieler Roger Livesey und für immer und ewig: David Bowie! In deinem aktuellen Film „Doctor Strange“ trägst du eine künstliche Glatze. Würdest du dir jemals für eine Rolle tatsächlich eine Glatze rasieren? Selbstverständlich. Wenn es sich richtig anfühlt.

Die New Yorker Tilly deWolfe und Tom Barranca ärgerten sich immer wieder darüber, dass sie ihre Klamotten nicht tauschen konnten. Kurzerhand gründeten sie 2009 das Modelabel TillyandWilliam. Markenzeichen sind genderneutrale Klamotten, die für unterschiedliche Körperformen passend sind. Außerdem gibt’s Kleidungsstücke, die man auf unterschiedliche Weise tragen kann – zum Beispiel diverse „Upsidedowner“, die entweder als Hose oder als Oberteil getragen werden können (Foto). tillyandwilliam.com

Ausführliches Interview ab 01.12. auf SIEGESSÄULE.DE

FOTO: ALEXANDER HEIGL

Gesehen bei ... Covergirl

SIEGESSÄULE-Redakteurin Kaey streckt ihre Fühler aus und sammelt die neusten Trends aus den Bereichen Mode und Beauty. Ihre Fundstücke präsentiert sie jeden Monat in der Style File

Covergirl ist eine erfolgreiche amerikanische Make-up-Marke. Lange war sie Sponsor von „America’s Next Top Model“. Die Gewinnerinnen der Castingshow bekamen als Hauptpreis eine Werbekampagne mit der Kosmetikfirma. Vor Kurzem wurde der 17-jährige James Charles das erste offizielle männliche Gesicht von Covergirl. Zu sehen ist er im aktuellen Werbespot gemeinsam mit Superstar Katy Perry. Entdeckt wurde er auf Instagram, wo er seine Make-Up-Looks regelmäßig postet. covergirl.com

Beautytipp Die Festtagssaison steht ins Haus und dazu gehört natürlich jede Menge Gefunkel. Schon im letzten Jahr ließ sich bei Instagram ein Trend beobachten: Die Verzierung des Scheitelansatzes mit Glitzer. In dieser Saison geht der Trend noch einen Schritt weiter, wie man zum Beispiel bei der Pariser HauteCouture-Show von Alexis Mabille sehen konnte: Glitzersteine werden direkt aufs Haar geklebt. Besonders gut klappt das mit Wimpernkleber von der Berliner Firma Kryolan. kryolan.com


MICROMACRO

MY

HIVerstehen: ANTWORTEN UND HILFEN FINDEN – INDIVIDUELL UND GANZ PERSÖNLICH

Die Website, die sich ganz nach dir richtet

INDIVIDUELLE INHALTE

ANTWORTEN ZU HIV UND PSYCHE

EXPERTENRAT

GLEICHGESINNTE EXPERTENRAT FINDEN


wtf?

64 an English roundup

PHOTO © THE NAMES PROJECT

The AIDS Memorial Quilt is made up of over 48,000 gravesized panels honoring the individual lives lost to the epidemic. It was nominated for a Nobel Peace Prize in 1989 and remains the largest piece of community folk art in the world

Spinning a yarn Arriving just in time for World AIDS Day on December 1, two new books detail the AIDS crisis of the 80s and its aftermath. Journalist and filmmaker David France takes a more historical approach in How to Survive a Plague, whereas When We Rise by activist Cleve Jones is a more personal account. New York writer Lawrence Ferber spoke with both authors about documenting this defining era of LGBTI history that they were part of > While the AIDS crisis has been chronicled in movies, documentaries, and books – like Rosa von Praunheim's terrifying 1986 satire, A Virus Knows No Morals and David France's Oscar-nominated 2012 documentary How to Survive a Plague – there are actually precious few that truly paint a picture of its legacy with the benefit of present-day hindsight. So the New York-based France, who chronicled HIV/AIDS for newspapers and magazines since the earliest days of the crisis, set out to tell an accurate, written history of the virus. Starting with its emergence in New York City and continuing on to the mid-90s release of lifesaving protease inhibitors, he expands on the film with his gripping new book, How to Survive a Plague: The Inside Story of How Citizens and Science Tamed AIDS. A broad range of key individuals drives its dramatic, terrifying and utterly compelling narrative, from activists Larry Kramer and Peter Staley to scientists Dr. Robert Gallo and Luc Montagnier (whose feud over who discovered HIV led to much chaos) to politicians and journalists. It’s possibly the most essential text of its kind to date, and it rights some of the mistakes made in the late Randy Shilts’ 1987 account of the early AIDS years And the Band Played On – for one thing, with a more holistic view of Gaëtan Dugas (a.k.a. “Patient Zero”), who was recently vindicated of his longtime

status as the “villain” who spread AIDS throughout North America. Cleve Jones is another a key figure in the AIDS narrative and has written a new memoir, When We Rise: My Life in the Movement. The founder of the AIDS Memorial Quilt and co-founder of the San Francisco AIDS Foundation, Jones got his start in activism as the protégé of Harvey Milk. Film fans might recall that Emile Hirsch portrayed Jones in Gus Van Sant’s 2008 biopic Milk, and next year, Guy Pearce will play him in a TV miniseries charting the American LGBTI rights movement, bearing the same title as Jones's book. Alternately funny, revealing, tragic and inspiring, When We Rise recounts Jones when he first came out, gay sex and relationships during the free-loving 70s, living and working in Germany, his years with Milk, the horrific first wave of AIDS that consumed his friends and lovers, his own positive diagnosis and health struggles, the US samesex marriage rights victory and continuing into his present life in the Castro district. Throughout, Jones befriends and encounters an incredible number of extraordinary individuals. “I’m a storyteller,” Jones tells SIEGESSÄULE. “My mom used to say to me, ‘you sure can talk,’ and other people have suggested that talking might be my only legally marketable skill. > p. 65


an English roundup 65

PHOTO: ALEXA VACHON

A column of international perspectives on queer Berlin by expats on rotation Sarah M Harrison is a writer living in Berlin since 2008. Her debut novella All The Things is available via Arcadia Missa and at Motto here in Berlin

Fronting > My friend tosses a pebble into the canal; I copy. Gray, oily ripples radiate from twin impacts in neat, concentric circles, becoming vague and messy as they fracture, bend and split against the interference of the other. My thoughts turn to a doctor experience I’d made a few weeks earlier. Horizontal on a hospital gurney, I strain to follow my doctor’s quick, EastBerlin dialect, and as my neck cranes with the effort, my eyes catch the glare reflected in a row of crystals lined up under the window. They glow and glint in the sun, sparkling refracted light like rainbow twinkle fingers. Though she operates as a regular GP, on this day my doctor leads me through a hypno-visualization. The goal: to uncover the psychological cause of a wrist pain that has been troubling me. She begins by placing picture cards on my abdomen and asking me questions. She doesn’t require verbal responses, she divines answers by testing the resistance of my arm. Once she has collected enough information, she tells me a story; a story about women holding stones, an infinite hall filled with mothers and grandmothers all the way back to Eve, “...or whoever.” I find the story sweet, innocuous – until I realise it is supposed to be about me. Twisting it around in my thoughts, I try to look at the story from another angle, try to see a curve amongst its straight lines. Quietly reshaping it into my own sense, I find a way to accept it, and we settle into a faux-comfortable understanding of why things might be the way they are. I am fronting. And I figure she is too, because the story she just told – held together with heteronormative relationships, nuclear families, a white European history, a middle class childhood, good-enough parenting, acceptable emotional responses – doesn’t seem hers either. Kinesiology, hypnotherapy, her graying flat-top and sunrise-gradient jeans, a referral for a holistic gynecologist and an initially baffling link between vaginas and dentistry, the 6-inch, rose-quartz phallus glittering on her windowsill. All this I had read as a beautiful meeting of gruff middle-aged lesbian mysticism and good-old German quackery, but none of it made it into the narrative she’s told me. The mummy-issue story – not necessarily untrue – is a safe, convenient representation of what one expects to hear. So generic and unassailable that it is almost meaningless, and whether I like it or not, it exists now somewhere inside me, tossed in there like a little pebble in a canal. The impact of this single story seems pretty simple, a few little rings circling around an experience I’ve had. But there is never just one, and these neat patterns become vague and messy as they fracture, bend and split against the interference of another. <

I know I have these great stories because of luck. I met the most amazing people through my life’s journey, and I’ve witnessed the most amazing things, but I didn’t write this as a history book, and it’s not even really an autobiography. One of the things I realized as I started writing was that I wanted to tell the stories from my youth, before AIDS came. I wanted younger generations to hear about what it was like growing up in a time when being gay was illegal, when we were lobotomized and sent to prison simply because we were homosexual.” France, however, did set out to specifically craft a historical tome, and in the process, drew from incredible troves of archival material. Just as the documentary was largely constructed from hundreds of hours of video footage (a technique since coined “archival vérité”), France was able to fashion many of the book’s dramatic scenes and word-for-word dialogues thanks to a collection of audio tapes and diaries. Subjects include Dr. Joseph Sonnabend, one of NYC’s first physicians to focus on patients stricken by the mysterious onslaught of deadly opportunistic infections, and HIV-positive singer Michael Callen, who co-authored an early safer sex advice pamphlet before a virus was even confirmed as the syndrome's culprit. “Starting in 1981, they were smart enough to tape-record everything,” France explains to SIEGESSÄULE. “They knew something remarkable was happening, and that history might attempt to discredit what was really happening on the ground or that an artificial narrative would be created. It was incredible for me to discover I could tell these stories with the same kind of archival vérité veracity, going back to the first minutes of the plague.” That Jones’s Rise is released on the same day as Plague pleases France, who hopes there are more such accounts and histories to come. “We should all be telling stories,” he emphasizes. “There has not been a way to teach the history of the AIDS epidemic in college. We need books for people to carry these stories forward, and that’s what I’m hoping people will start to produce – so our history can go on the same shelf as all those other dark and triumphal histories that make up the American past.” < Lawrence Ferber

David France How to Survive a Plague, Knopf, 640 pp.

Cleve Jones When We Rise, Hatchette Books, 302 pp.

English elsewhere On self-harm amongst white American women: p. 7. Make the yuletide gay with our Christmas and New Year’s Eve party tips: pp. 18-19. Our comprehensive event guide: pp. 69-97. Exclusive English content: SIEGESSAEULE.DE


wtf?

66 an English roundup

ADES ZABEL BIGGY VAN BLOND BOB SCHNEIDER STEFAN KUSCHNER NICOLAI TEGELER

PHOTO © GEORGE DUREAU, COURTESY ARTHUR ROGER GALLERY AND HIGHER PICTURES

George Dureau Wilbert Hines 1977

Don’t we just look fabulous?

AB 1. ADVENT VENT NO IM KINO

> Photography, followed by film, has emerged as the preeminent postmodern visual art form. The medium’s ambiguity, being both a trace of reality and its signifier, lies at the heart of much postmodern discourse. Yet, in comparison with many of the works by straight photographers, most visual representations of gay men seem to strike one note only, essentially elevating pose over compassion. Some of the following photographers have shown us further possibilities when speaking about sexuality, relationships and the body in the context of the world we live in. Antoine D'Agata has, amongst his other work, been creating dark and disturbing images of his drug use and orgies in Asian brothels for many years, speaking as much about lust and pleasure as about exploitation, poverty and destructive obsession. Like D'Agata, other artists have been examining the alienation inherent in our socioeconomic system, their impact on our intimate relationships and our sense of self. Forty years ago, Larry Clark shocked American audiences by documenting drug use and sex amongst his peers, the suburban youth of Tulsa, calling into question assumptions about growing up, masculinity and American culture. Alec Soth showed working class newlywed

PHOTO © RAINER HENKE

A photo is two-dimensional – but sexuality and the body are not. With a background in psychiatry, photographer Jan Großer questions how gay men are represented in this medium. Can't we go beyond the surface and explore our vulnerabilities?

couples honeymooning in Niagara, creating a painful tension between the charmless setting of budget motels, the couples' hopes for the future and the fragility of their happiness. In Pictures from Home, Larry Sultan presented his parents as a retired couple living the suburban dream, their alienation and the comfortable boredom of their existence palpable. Jürgen Baldiga had his battle with AIDS and his eventual death documented. These images are not about looking good but about being human. Their common quality is compassion. The contrast between these works and much of contemporary gay photography is


an English roundup 67

PHOTO © DEPOSIT JÜRGEN BALDIGA, SCHWULES MUSEUM* BERLIN

Jürgen Baldiga Selbstportrait (heulend) 1985

Rainer Henke Franz & TomBernadette 2012

striking. Whereas queer literature and film have thrown up some notable multifaceted takes on our lives, gay photography seems to be lagging, often contenting itself in convincing ourselves and the world that we are fabulous beings, a stylistic and sexual avantgarde – one possible response to heteronormative mainstream culture, against which we still need to define and assert ourselves. It may be that such images address our need for an attractive and positive identity. I recall viewing Robert Mapplethorpe's sadomasochistic photographs for the first time a year after I came out. His images, apparently lifted from my own deepest sexual fantasies, displayed in the reputable setting of Hamburg's Kunstverein in 1988, marked an incisive moment of personal liberation for me. All such pictures may help us see ourselves as sexy and desirable, to understand our sexuality as unrestrained by conventional (if not all) morality, with an emphasis on hedonistic self-determination. In recent years, however, the need to shore up our collective and individual confidence has merged with the necessity of selling ourselves. Gay men's gaze upon each other has always been largely symmetrical; I know that another man is assessing me in a way similar to how I am assessing him. This awareness of being both consumer and product has found its fulfillment in the narcissistic culture of online dating, the need to display our Schokoladenseite to the world in our efforts to find takers. Ambiguity and the rattling of commodified notions of sexuality are hardly going to win us many admirers – let alone shags on Recon – when our ideal vision of sex is a party where everyone looks hot. Instead, our visual universe merges porn, advertisement and personal aspiration, and as a consequence, we have all become photographers now. We may lead our lives in the context of struggles with shame, stigma and normative notions of attractiveness, of social fragmentation and the loss of shared ethical and civil standards, of job

insecurity of the never ending conflict between personal freedom and our desire for intimacy and belonging – but one would not know it from the images in circulation. No wonder Mapplethorpe's much venerated cool and objectifying iconography has eclipsed the empathic and intimate regard of his gay contemporaries Peter Hujar and George Dureau. Mapplethorpe cited Dureau as a major influence, but the two created very different bodies of work, despite their formal similarities. Dureau was just as much an admirer of black men and their sexuality, for example, but many of his images are marked by great compassion for the men, some of whom were suffering disfigurement from the Vietnam war or congenital conditions. He placed them in the world of their time, refusing to render them as pure fetishes. Currently, Rainer Menke combines gay fetishes with childlike playfulness, the horrors of torture and war and even the industrialized killing of animals into unsettling images, linking gay power play to the real violence of the present. He thus breaks a taboo that strictly separates sexual fantasy from our everyday world. Photography can reinforce the echo chamber, where – just like the internet – we only see what we already know or want to believe. Or, it can point a way out of it. The multiple conflicts and conditions of our lives offer a wealth of stories and raise questions, many of which may not sit easily with the image we want presented of ourselves. Are we ready to step out of the idealized fictions of our desire in order to face our fluid and uncertain world? < Jan Großer


heute Pete Burns

FOTO: WHOSDATEDWHO.NET

Abby Wambach

FOTO: DOLLYFAN.WORDPRESS.COM

FOTO: JT-MOORE.COM

FOTO: TELEGRAPH.CO.UK

68 Klatsch

Dolly Parton

FOTO: JOE KAKE

Rami Malek

Unsere Klatschreporterin seit 1999: Karin Schupp „K-Word“, ihre Kolumne, jeden Freitag neu auf l-mag.de!

> Pärchen-News: Ricky Martin und der Künstler Jwan Yosef, seit letztem Herbst ein Paar, haben sich verlobt. Er habe sich zunächst in die Werke des Schweden mit syrischen Wurzeln verliebt und nicht mal gewusst, wie er aussehe, erzählte der Popstar in der „Ellen DeGeneres Show“ (was für ein Glück, dass er ganz sein Typ war!). Ein Datum für die Hochzeit steht noch nicht fest, aber sie „wird orientalisch und lateinamerikanisch zugleich. Es wird eine laute Hochzeit!“ Auch Jonathan Knight von New Kids on the Block und der Fitnesstrainer Harley Rodriguez gaben ihre Verlobung bekannt. Die beiden sind seit 2008 zusammen, zu Knights Antrag kam es aber erst jetzt, weil’s „bei zwei Männern immer schwer zu entscheiden ist, wer nun fragt“, wie der Exboygrouper in einem Radiointerview sagte. Ach herrje, die wahren Probleme der Schwulen! Hat Exfußballstar Abby Wambach etwa eine religiöse Hete umgedreht? Ihre neue Freundin ist nämlich Glennon Doyle Melton, eine christliche Bloggerin und Buchautorin, die bis vor Kurzem noch mit dem Vater ihrer drei Kinder verheiratet war. Schon im Spätsommer hatte sie ihre Scheidung bekannt gegeben, ebenso wie Abby, die seit 2013 mit Exfußballprofi Sarah Huffman verheiratet war. Und Model und Schauspielerin Ruby Rose („Orange Is the New Black“) ist wieder mit ihrer Ex Jess Origliasso vom australischen Zwillingsschwesternduo The Veronicas liiert. Die beiden waren 2008 schon mal ein Paar, ihre Liebe flammte bei einem Videodreh wieder auf: Im Clip zur neuen The-Veronicas-Single „On Your Side“ spielen die beiden – gut eingefädelt, Jess! – ihre eigene Lovestory nach. Das „Harry Potter“-Prequel „Fantastische Tierwesen …“ könnte auch Albus Dumbledores Coming-

out erzählen – das deutete J. K. Rowling bei einer Pressekonferenz in New York an. Die Autorin hatte den Schulleiter von Hogwarts 2007 als schwul geoutet und seinen späteren Erzfeind Gellert Grindelwald zu seiner großen Jugendliebe erklärt. Der junge Dumbledore, der in Teil 2 der neuen Reihe (Teil 1 startete im November) erstmals auftritt, ist noch nicht gecastet, aber wer Grindelwald spielt, ist bereits bekannt: Johnny Depp! Apropos berühmte Schwule im Film: Rami Malek, Emmy-Gewinner für „Mr. Robot“, ersetzt Sacha Baron Cohen („Borat“) als Freddie Mercury im schon ewig geplanten Queen-Film „Bohemian Rhapsody“. Cohen war im Frühjahr nach einem Streit mit Queen-Gitarrist Brian May ausgestiegen. Und Jack O’Connell („Money Monster“) übernimmt die Hauptrolle in einem Biopic über den 2010 gestorbenen Modedesigner Alexander McQueen, Regie führt der schwule Regisseur Andrew Haigh („Weekend“, „Looking“). „Schwarzer Tango“ bleibt verboten! Das Landgericht Köln bestätigte im November die einstweilige Verfügung gegen das Buch, das die Berlinerin Waltraud Schade über ihre Liebesbeziehung mit Alice Schwarzer Anfang der 1970er-Jahre geschrieben hatte. Die Emma-Herausgeberin hatte 2015 schon eine frühere Version aus den Regalen nehmen lassen, und auch die Neufassung, so das Gericht, verletze Schwarzers Privatsphäre. Er wolle nicht alt werden, hatte Pete Burns, der am 23. Oktober gestorbene Sänger der Band Dead or Alive („You Spin Me Round“), noch kurz vor seinem Tod gesagt: „Ich will nicht wie ein 65-Jähriger aussehen.“ Das hätte er allerdings nach über 300 Schönheits-OPs sowieso nicht … In dem Interview, das das britische Fernsehen posthum ausstrahlte, erinnerte er sich auch an eine frühere Nahtoderfahrung: „Es fühlte sich so gut an, wie ein Bad aus Samt, alles war so weich und soft.“ Burns, der im Alter von 57 Jahren an einem Herzinfarkt starb, hinterließ seinem Mann Michael Simpson offenbar keinen Penny. Die Beerdigung bezahlte daher sein alter Kumpel Boy George. Da kann sie noch so oft dementieren und auf ihren Ehemann verweisen: Das Gerücht, dass Dolly Parton lesbisch ist, stirbt nie! Das mag auch daran liegen, dass ihre Freundin Judy Ogle seit 50 Jahren mit im Haushalt lebt … Enthüllungsautor Robert Randolph führt nun in seinem Buch „Doctors to the Stars“ (erscheint im Dezember) den Dermatologen Arnold Klein als Zeugen an. Der 2015 gestorbene Promiarzt habe ihm gesagt, dass die beiden privat „aus ihrer Liebe keinen Hehl machen“, öffentlich aber würde die CountryIkone – auch wenn sie sich aktiv für LGBT-Rechte engagiert – das niemals zugeben: „Sie würde lieber sterben, als sich zu outen“. <


Programm 69

präsentiert

07.12., 20:00, Musik & Frieden

The Hidden Cameras > „Home on Native Land“ heißt das neue CountryAlbum der queeren Indiepop-Combo um Sänger und Songschreiber Joel Gibb (Foto). Und auch wenn Country nicht nur Fans hat, sollte man den 14 Stücken dringend eine Chance geben, denn einige gehören songwriterisch zu den Sternstunden dieser großartigen Band. Wer sich lieber live davon überzeugen möchte, hat im Musik & Frieden die Möglichkeit, denn die von SIEGESSÄULE präsentierte Deutschlandtour macht hier ihre Berlin-Station. <

FOTO: MARY ROZZI

> Home on Native Land is the new country album by the queer indie-pop combo led by singer and songwriter Joel Gibb (pictured). Though some longtime fans of the Hidden Cameras might question this stylistic departure, they simply need to give these 14 songs a fair chance, because amongst them are some of the band’s finest moments to date. If you want to experience them live, head to Musik & Frieden – tonight is the band’s Berlin stop on their SIEGESSÄULE-presented German tour. <

»Nur ein kleiner ägyptischer Flirt!«

( 030 ) 47 99 74 00

O S C A R S T R AU S

JETZT BUCHEN!

Die Perlen der Cleopatra

PREMIERE AM 3. DEZEMBER 2016

DAG M A R M A N Z E L U N D D O M I N I Q U E H O R W I T Z I N


hier

70 Programm

19:00 Monster Ronsonâ&#x20AC;&#x2122;s

Do

01.12.

Der akute Herzinfarkt MĂśglichkeiten zur Vorbeugung? Und was tun, wenn es passiert ist?

Dr. Timo Jerichow Oberarzt der Klinik fĂźr Innere Medizin â&#x20AC;&#x201C; Kardiologie und Intensivmedizin

01.12.2016, 18.30 Uhr Vivantes Wenckebach-Klinikum Haus 1, 1. Etage, Raum 104 Wenckebachstr. 23, 12099 Berlin

www.vivantes.de/wbk

Do 01.12. Prix EP Release Party und Ausstellung > 2014 kam der Berliner KĂźnstler und Partyhost Brian Claflin (Foto) auf tragische Weise zu Tode. In seinem Nachlass findet sich u. a. Musik, die er mit Snax unter dem Alias Prix aufgenommen hatte. Nun wird sie verĂśffentlicht (siehe S. 54). Zum Record Release gibtâ&#x20AC;&#x2122;s Namosh live, DJ-Sets von Bruce LaBruce, Madlick und Snax. <

> Berliner artist and promoter Brian Claflin (pictured) died tragically in 2014, but his fierceness lives on. He left behind music under the alias Prix, created with his friend Snax, who is now putting out a 12â&#x20AC;&#x153; record. The release party is tonight with DJs Bruce LaBruce, Madlick and Snax, plus Namosh live. <

20:00 Tempodrom

HIV? Syphilis?

Stopp

die Ungewissheit!

FOTO: 2016 PET SHOP BOYS PARTNERSHIP

Kostenlose und anonyme Schnelltests in nur 30 Minuten! 1. und 3. Donnerstag, 16.00 bis 20.00 Uhr

 |   - 

aidshilfe-potsdam.de

Do 01.12. Pet Shop Boys > â&#x20AC;&#x17E;Superâ&#x20AC;&#x153;, das aktuelle Album der Pet Shop Boys, setzt eher auf treibende Clubmusic denn auf klassische Popsongs. Auf ihrer Tour, die heute im Tempodrom haltmacht, stehen dann auch pulsierende Electrobeats zu futuristischen Visuals im Mittelpunkt. Dazu gibtâ&#x20AC;&#x2122;s noch radikale Neuinterpretationen einiger ihrer Hits. <

> Pet Shop Boys are reaching retirement age but show no sign of slowing down. Their latest album Super is no softball but in fact has a throbbing club sound, and for their current tour â&#x20AC;&#x201C; including tonightâ&#x20AC;&#x2122;s Berlin stop â&#x20AC;&#x201C; theyâ&#x20AC;&#x2122;ve radically updated old hits with pulsing beats, bolstered by futuristic visuals. <

FOTO: EZGI POLAT

23:00 SchwuZ

Fr 02.12. 11 Jahre London Calling > Zum Geburtstag seiner Indiesause hat sich Host Michael von Fischbach die HĂźtte mit DJ-Sahneschnittchen zugeballert. So sorgen neben Alinka â&#x20AC;&#x201C; bekannt fĂźr ihre House-Tracks mit Shaun J. Wright â&#x20AC;&#x201C; auch die Berliner Elektroniker the/das, Asbjørn (Foto), Perera Elsewhere und etliche mehr fĂźr geile Mucke auf allen drei Floors. <

> Michael von Fischbach launched this party 11 years ago, originally with an indie focus but now with a wider range of current music. The massive anniversary lineup has DJ/producer Alinka playing house, the/das with electro, Asbjørn (pictured) with indie sounds, Perera Elsewhere with dancehall â&#x20AC;&#x201C; and lots more. <

ITHS WENN ED N E K C G..LO LAUTEN

10:00 EWA Frauenzentrum > EWA on Tour, Zeiss-Planetarium: Die Sterne Ăźber Berlin. Guided tour 18:00 Haus der Wirtschaft > Infoabend, bbw-Lehrgänge. Info day 18:00 CafĂŠ Maggie > Jung und Queer in Lichtenberg, Offener Treff. Open meeting for LGBTI 18:30 Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum > Der akute Herzinfarkt â&#x20AC;&#x201C; MĂśglichkeiten der Vorbeugung? Und was tun wenn es passiert?, Vortrag. Lecture 18:00 Der Boiler > WohlfĂźhlAbend, bis 21:00. Relaxed sauna night 19:00 Begine > Lesbennetzwerk in SchĂśneberg, Stammtisch. Open meeting

Kultur 18:00 Schwules Museum* > Es ist also ein Mädchen â&#x20AC;&#x201C; Hommage an Erika & Klaus Mann, AusstellungsfĂźhrung. Guided tour 19:00 HAU1 > Das Lokale und das Globale: Formen der Herrschaft und Formen des Widerstands, Mit dem franzĂśsischen Philosoph Didier Eribon, franzĂśsisch mit deutscher und englischer Ă&#x153;bersetzung.

www.BKA-THEATER.de

Lecture in German, English and French 19:00 Pfefferberg Theater > Märchenberg, Schneewittchen/ AchenbrĂśdel. Fairy tale 19:30 Deutsche Oper > Der Nussknacker, Staatsballett Berlin, Choreographie von Nacho Duato. Christmas ballet 19:30 Friedrichstadt-Palast > The One, Akrobatik Revue. Costumes by Jean Paul Gaultier 19:30 St. Jacobi-Luisendstadt Kirche > Gedenk-und Benefizkonzert zum Welt-Aids-Tag, Zugunsten der BAH. Charity event 20:00 Tempodrom > Pet Shop Boys, Die Pop-Ikonen touren mit dem neuen Album â&#x20AC;&#x17E;Superâ&#x20AC;&#x153;. Concert 20:00 Dodo > Lutz Drenkwitz , One-Man-Band 20:00 Wintergarten > Relax! â&#x20AC;&#x201C; 80â&#x20AC;&#x2122;s alive, AkrobatikShow. Modern acrobatics 20:00 Acker Stadt Palast > #Twittergott, Ein StĂźck von RenĂŠ Pollesch. Play 20:00 BKA-Theater > Wenn Ediths Glocken läuten. Vol. 13, Weihnachtsmusical mit Ades Zabel, Biggy

van Blond, Bob Schneider u.a.. Trashy Christmas show 20:00 Theaterdiscounter > The Making of Americans, StĂźck von Gertrude Stein. Play 20:00 Kulturbrauerei > MonGay: ThĂŠo & Hugo, FranzĂśsisches Drama, OmU, SondervorfĂźhrung zum Weltaidstag. Drama, in French 20:00 SIEGESSĂ&#x201E;ULE präsentiert: Tipi > Frau Luna, Operette in zwei Akten, live: Andreja Schneider, Ades Zabel, Kelly Heelton. Operetta, 20:00 SIEGESSĂ&#x201E;ULE präsentiert: Chamäleon > Underart, Spektakuläre Artistik mit Livemusik. Modern circus arts 20:00 Schlosspark Theater > Doris Day â&#x20AC;&#x201C; Day By Day, Musicaldrama mit Angelika Milster. Musical 20:00 Kantine am Berghain > Alma, Konzert der skandinavischen Popsängerin. Concert 20:00 Theater/KomĂśdie am KurfĂźrstendamm > Der Raub der Sabinerinnen, Regie: Katharina Thalbach. Comedy by Franz and Paul von SchĂśnthan based on the Roman legend â&#x20AC;&#x17E;The Rape of the Sabine Womenâ&#x20AC;&#x153; 20:30 La Luz > Die Brauseboys, Vorleseshow. Reading show 20:30 Theater im Keller > Travestie Classics, Nostalgie pur â&#x20AC;&#x201C; mit Charme, Witz und Glamour. Drag show

Bars 19:00 Bar Rakete > Bar fßr Lesben, präsentiert von Deka Goldberg. Weekly chill out for lesbians 19:30 Blond > Wunschmusik der 80er, Your favorite music from the 80s


Programm 71 20:00 Betty F*** > Schluckimpfung, Tiny gay bar with trashy interior 20:00 Flax > on the way to Chantal, Warm-up Party, Special: Tischtennis. Get ready for the night at this local youngster spot 20:00 Grosse Freiheit 114 > Topless-Night, men only. Bar with darkroom 20:30 Marienhof > Twister_Xtra 3, Warm-up to Chantal 22:00 Ficken 3000 > Chez Uns, Schlagerparty. German hit song night in the sleazy sex club 22:00 New Action > Cheap + Sexy Thursday, Dress code: casual, men only 22:00 Möbel Olfe > Schwulenschubsen, der schwule Barklassiker, DJ Jane D. There’s nothing like Thursday’s gay night at Olfe: crowded, hilarious, flirty 22:00 Zum Schmutzigen Hobby > Barbie Girls & Boys, 90er und Trashparty. The Hobby indulges in pop music 22:00 Woof > Welt-Aids-Tag, das Woof spendet Teile von jedem verkauften Bier an den O.S.P.I. 50 cents from each drink goes toward local sexual health organisation O.S.P.I.

Fr

02.12.

Sex 12:00 XXL – Pornokino & Sexshop > Knock up@XXL, „Enjoy the difference“ 12:00 Maze World > Kinotag 18:00 SteamWorks Sauna > Schaumparty, Foam party 19:00 Böse Buben > Give me FFive, AfterWork-Fistparty 20:00 SteamWorks Sauna > SteamWorks Relaunch, Genieße die frisch rennovierte Location. Cruising in the sauna 20:00 Club Culture Houze > Macho Sluts, Queer play and fuck 21:00 CDL-Berlin > Undercover/Mask, Einlass bis 24:00, Dresscode: Naked with Mask, Masken optional, Leihmasken erhältlich, ab 22:00: B.ig D.ick P.arty, Special Room – Show your dick@Gloryhole Door plus special area, entry till 24:00. Mask optional, mask rental available 21:00 Reizbar > Cruising Tag, Cruising Bar 21:00 Triebwerk > Sex & Good Music, Underwear & Naked Sexparty 21:00 Mutschmann’s > Naked Sex-Party, Dress code: shoes only 21:00 Lab.oratory > Naked Sex Party, Einlass bis 23:00. Entry till 23:00

Wer lacht, lebt länger!

Sex

DISTEL besuchen &Gutscheine verschenken Kabarett-Theater DISTEL www.distel-berlin.de Karten: 204 47 04

20:00

P lu s p utanngebkottauf Anonymes Tes patitis C HIV, Syphilis, He regelmäßig – 21 Uhr montags → 17 18 Uhr freitags → 14 – berlin.de nkt pu lus w.p ww aße 115 → Wilhelmstr Tel 44 66 88 0

20:00

20:00

20:00 20:00

Clubs 19:00 Monster Ronson’s Ichiban Karaoke > Prix, EP Release Party and Exhibition, live: Namosh, DJs Snax, Bruce LaBruce, Madlick. EP release by Prix, the musical alter ego of the late Brian Claflin 21:00 Berghain > PC Music, Konzert und Party, line-up: A.G. Cook, Hannah Diamond, easyFun, Danny L Harle, GFOTY u. a. Concert and party in the legendary temple for electronic dance music 23:00 Suicide Circus > Rituals, hosted by Raw Chicks, live: Phrond, DJs Janoshi, RYBA, Mo. Women-centric party 23:00 Bassy Cowboy Club > Chantals House Of Shame, (Electro, House, Minimal). Chantal’s infamously lascivious weekly party explosion

23:59 Panorama Bar (Berghain) > ... get perlonized, DJs Binh, Vincent Lemieux, Sammy Dee, Zip. Electro night in the upper club area of the hyper-hip dance temple

14:00 Pluspunkt > HIV/Syphilis-Schnelltest, Anonym, Schnelltest. HIV and syphilis rapid test 19:00 Begine > Speeddating ab 40, Lerne deine Traumfrau kennen. For women over 40

Kultur 18:00 RuT-Lesbenzentrum > Anfangen, Film und Gespräch mit Christina Thürmer-Rohr. Screening 19:00 Kanzlei für Zahn- und Medizinrecht > Kunstempfang, Liveprogramm mit Carlos Fassanelli u.a. Concert 19:00 Pfefferberg Theater > Märchenberg, Schneewittchen/ Rapunzel, 20:30: Frau Holle/ Rotkäppchen, 22:00: Schauermärchen: Hänsel und Gretel/ Machandelbaum. Fairy tale 19:30 O-TonArt > Crazy Queens im Vorweihnachtsrausch, Cathrinsche und Chou Chou Lafontaine. Drag show 19:30 Wilde Oscar > Winter, Weihnacht, Männer, Weihnachtskonzert mit Marie Luise & Band. Concert 19:30 Friedrichstadt-Palast > The One, Akrobatik Revue. Costumes by Jean Paul Gaultier 19:30 Maxim Gorki Theater > Der Russe ist einer, der Birken liebt, Theaterstück von Olga Grjasnowa. Play 20:00 Wintergarten > Relax! – 80’s alive, AkrobatikShow. Modern acrobatics 20:00 Acker Stadt Palast > #Twittergott, Ein Stück von René Pollesch. Play 20:00 BKA-Theater > Wenn Ediths Glocken läuten. Vol. 13, Weihnachtsmusical mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider u.a. Trashy Christmas show 20:00 Theater/Komödie am Kurfürstendamm > Chuzpe, Theaterstück mit Ulrike Folkerts, Joachim Bliese u. a. Play 20:00 Radialsystem V > Die große Koalition, Eine außerparlamentarische Oper von Novoflot. Modern opera 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Chamäleon > Underart, Spektakuläre Artistik mit

20:00

20:00

20:30 20:30 20:30 20:30

22:00

22:00

Livemusik. Modern circus arts Schlosspark Theater > Doris Day – Day By Day, Musicaldrama mit Angelika Milster. Musical Schaubühne > Schatten (Eurydike sagt), Theaterstück von Elfriede Jelinek. Play Sonntags-Club > SichtWeise: Frauenfilme, Filmvorführung nur für Frauen. Film screening, women only Galli Theater > Männerschlussverkauf – Open Air, Komödie. Comedy play AHA > TGIF – Trash Goddess in Film, Filmabend und Talk, Vorfilm: „Hitchcocked“, Hauptfilm: „Friends & Family“. Film screening and talk show Anlegestelle Fischerinsel (Historischer Hafen) > Tod auf dem Nil: Hercule Poirot ermittelt, Kriminalstück. Crime play Galerie Studio St. St. > Salon Kreuzkölln, Show mit Juwelia Soraya & Pianist Jose Promis Theater im Keller > Just Us, Travestieshow. Drag show Dodo > Open Stage, Selber singen Schaubühne > Unter Eis, von Falk Richter. Play Moviemento > Cima Berlin, Filmvorführung „Gender X“. Films curated for a refugee audience Rauschgold > Tatjana ... and guests, der queere Talk der Woche, Gast: Ichgola Androgyn. Talk show in drag Südblock > Die große Flittchenbar – Vorweihnachtsgala, live: Jens Friebe, Strawberry Kaeyk, Sorry Gilberto u. a., Moderation: Christiane Rösinger. Live music with various musicians

Bars 19:30 Blond > Sexy-MusicBox, Deine Wunschmusik. Your favorite music by request 20:00 Betty F*** > Sylver Sylber, DJ Martyn. Mitte’s fluffy and teeny-tiny gay bar gem

20:00 Bar Rakete > Bar für Lesben, präsentiert von Deka Goldberg. Weekly chill-out for lesbians 20:00 Flax > Karaokeshow, Hosts: Rene & die jungen Wilden. Gay bar, hotspot for young locals 21:30 Marienhof > Pop & Schlager, mit Musikquiz, Host & DJ: Doris. Poppy trivia night 22:00 Möbel Olfe > DJ Aussenborder, If you’re clueless what to do, stopping by the Olfe is a good start 22:00 Tom’s Bar > DJ-Night, The notorious gay cruising place hosts rotating DJs 22:00 New Action > Shooter Friday, Strict dress code, all kinds of fetish. Men only 22:00 Zum Schmutzigen Hobby > Popp!bar, DJ Austin. The Hobby turns into an outrageous gay pop disco 22:00 Greifbar > Club’n Cruise, „Männer, Drinks, Cruising“ (Electro, House, Pop). Popular 80s-style gay cruising bar 22:00 Woof > Muscle Bears (Packed In The House), Internationale Cruising Bar mit Darkroom. Meeting place for hairy men 23:00 Grosse Freiheit 114 > Pop Tart, for queers and friends!, DJ Romain Frequency (Electronic Waves, Cult 80s, Synth Pop). Divergent party tunes, open to all genders

Clubs 20:00 Begine > Die Pop-Perlen der Tangoschlampe, Andrea legt auf: Bekanntes und Unbekanntes, Neues und Altes. Pop music 22:00 Ficken 3000 > Flesh Lovers, Brazilian Disco/House/Porn Party

22:00 Monster Ronson’s Ichiban Karaoke > Bäraoke: Santas & Elves, Hosts: Monica Bearvinsky & Gieza Poke, Piano Lounge by Sho Mo the Bearded, DJSet Warbear. The karaoke party for furry, plus-sized men and their fur-loving friends 23:00 KitKatClub > Kinky Underground, presented by Opium, DJs DramaNui, Boudi Boudin (Electro, Electropop, Tech House, Deep House). Hedonistic electro event 23:00 Connection Club > Superheros, DJs Spencer Reed, Katy Bähm. Schöneberg’s most popular gay club 23:00 SchwuZ > 11 Jahre London Calling, „Musik zur Zeit“, DJs Asbjørn, Alinka, the/das, I Heart Sharks, Perera Elsewhere, Ferdiyei, trust.the.girl, Marsmaedchen, Linnea Palmestal, Luke Isaak, Simonne Jones, Gils, live: Crooked Waves (Indie, House, R’n’B, Trap). Anniversary of the most successful gay indie party in town

18:00 SteamWorks Sauna > Snow Candy, Schaumparty. Foam party 20:00 Böse Buben > Cocksucker’s Contest, Wir suchen den Besten, Dresscode für Sucker: white socks + naked, underwear, short pants, Dresscode für Genießer: colored socks + naked, underwear, short pants 20:00 Club Culture Houze > Fist and Fuck, Dress code: fetish, rubber. Men only 21:00 Reizbar > BLF – Leathernight, Für Leder-Liebhaber 21:00 Scheune > Kinky Rubber Heartbeat-Party, Der geile Geruch von Gummikerlen, Dress code: strictly rubber 21:00 CDL-Berlin > two.4.one Sexparty, Dress code: underwear/naked/jockstrap, ab 23:00: Naked Area, Special Room – Show your dick@Gloryhole Door 22:00 UnterTage > roots, „Sex-Kerle-Tanzen – deine Sexparty am Freitag“, DJ TBA. Party thrown by popular sauna spot Boiler 22:00 Stahlrohr 2.0 > Karaoke Sex Party, Sing & Cruise 22:00 Quälgeist > FFisten, „Fisten und Ficken für Männer“. Fisting and sex party, men only 22:00 Triebwerk > Cheap Sex, Naked & Underwear 22:00 Lab.oratory > Friday Fuck, Einlass bis 24:00, „Pimp up your weekend“.


hier

72 Programm

22:00 Unicorn Club@Die Busche

Sa

03.12. Kultur Sa 03.12. Unicorn > Nach der â&#x20AC;&#x17E;Freshâ&#x20AC;&#x153; startet Bork Melms die zweite Partyreihe in der Busche. Nach einem Umbau des Traditionsclubs entstanden neue Räume, die nun unter dem Namen Unicorn Club firmieren. Dort gibtâ&#x20AC;&#x2122;s jetzt einmal im Monat eine YoungstersSause. Disco, Pop, Electro und House auf zwei Floors mit Stella deStroy u. a. <

> Party promoter Bork Melms is launching a new series at Die Busche. The nightclub did some remodeling and now has a space known as Unicorn Club. Thatâ&#x20AC;&#x2122;s where tonight (and once per month), young guys and friends can dance to disco, pop, electro and house with DJs such as Stella deStroy. <

A JURASSIC PARKA   |  - 

FOTO: SUPERZANDY

22:00 SĂźdblock

Sa 03.12. Zickenclub > Zickenclub goes for quality over quantity, happening just once or twice a year. Tonightâ&#x20AC;&#x2122;s edition is dedicated to the theme of drugs, with trash-drag legends like Wanda de la Gosse and starlets like Fixie Fate (pictured) taking the stage â&#x20AC;&#x201C; plus DJs Paula Sau, Rosi Reflux and more. <

FOTO: LUKAS ANTON

20:00 Theaterdiscounter

Sa 03.12. The Making of Americans > In â&#x20AC;&#x17E;The Making of Americansâ&#x20AC;&#x153; beschrieb die lesbische Literatin Gertrude Stein zu Beginn des letzten Jahrhunderts drei Generationen zweier Familien, die von Europa in die USA ausgewandert waren. Regisseur Marcel Schwald bringt nun seine Adaption des Romans in rein weiblicher Besetzung auf die BĂźhne. <

> In this novel, lesbian author Gertrude Stein tells of three generations of families that emigrated from Europe to the USA at the beginning of last century. Now, director Marcel Schwald has adapted it for the stage, selecting women to fill all the roles. In German. <

15:30 Friedrichstadt-Palast > The One, Akrobatik Revue, auch um 19:30. Costumes by Jean Paul Gaultier 16:00 Schwules Museum* > Krista Beinstein â&#x20AC;&#x201C; Bio Porno Foto Grafien, AusstellungsfĂźhrung. Guided tour 16:00 Deutsche Oper > Die Irrfahrten des Odysseus, Musiktheater. Play 18:00 SIEGESSĂ&#x201E;ULE präsentiert: Chamäleon > underart, Spektakuläre Artistik mit Livemusik, auch um 21:30 19:00 neurotitan Galerie > Creatures and Creators, AusstellungserĂśffnung. Exhibition opening 19:00 Pfefferberg Theater > Märchenberg, Schneewittchen/ Frau Holle, 20:30: AschenbrĂśdel/ Rotkäppchen. Fairy tale 19:30 O-TonArt > Crazy Queens im Vorweihnachtsrausch, Cathrinsche und Chou Chou Lafontaine. Drag show 19:30 Komische Oper > Die Perlen der Cleopatra, Operette in drei Akten. 19:30 Theater im Palais > Weihnachtserinnerungen von Truman Capote, Gastspiel. Play 19:30 Berliner Ensemble > Endspiel, StĂźck von Beckett, inszeniert von Robert Wilson. Play 20:00 Dodo > The Hunters feat. Caroline Cotter, Country Musik 20:00 Wintergarten > Relax! â&#x20AC;&#x201C; 80â&#x20AC;&#x2122;s alive, AkrobatikShow. Modern acrobatics 20:00 Acker Stadt Palast > #Twittergott, Ein StĂźck von RenĂŠ Pollesch. Play 20:00 BKA-Theater > Wenn Ediths Glocken läuten. Vol. 13, Weihnachtsmusical mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider u.a. Trashy Christmas show 20:00 Theater/KomĂśdie am KurfĂźrstendamm > Chuzpe, TheaterstĂźck mit Ulrike Folkerts, Joachim Bliese u. a. Play 20:00 Theaterdiscounter > The Making of Americans, StĂźck nach dem Roman von Gertrude Stein. Play 20:00 Radialsystem V > Die groĂ&#x;e Koalition, Eine auĂ&#x;erparlamentarische Oper von Novoflot. Modern opera 20:00 SIEGESSĂ&#x201E;ULE präsentiert: Tipi > Frau Luna, Operette in zwei Akten mit Andreja Schneider, Gustav Peter WĂśhler u.a. Operetta

Bars 18:00 Himmelreich > Saturday Night Fever, for queers and friends (House Music) 19:30 Blond > Saturday Night Gay Warm-up 20:00 Flax > Guys go crazyNight, spiel deine eigene Musik, mit Tischtennis. Partygoers provide tonightâ&#x20AC;&#x2122;s music 20:00 Betty F*** > Saturday Night Fever, Mitteâ&#x20AC;&#x2122;s fluffy and teeny-tiny gay bar gem 21:00 Bar B104 > SistasB104, Party for Women and Friends, DJ Andretti. Lesbian party in the queer bar 21:00 Ludwig > Lounge Session #4, 1920/30 mit Timo C. Engel. Cosy bar night 21:00 Marienhof > Saturday Night Fever, Charming and quite traditional gay bar, hotspot for locals 22:00 Greifbar > Clubâ&#x20AC;&#x2122;n Cruise, â&#x20AC;&#x17E;Männer, Drinks, Cruisingâ&#x20AC;&#x153;, wechselnde DJs

#"3

> Nur ein- oder zweimal im Jahr findet der â&#x20AC;&#x17E;Zickenclubâ&#x20AC;&#x153; statt und ist deshalb etwas ganz Besonderes. Heute widmet sich die Partyreihe dem Thema Drogen. Auf der BĂźhne findet man Trash-Travestie-Legenden wie Wanda de la Gosse und junge HĂźpfer wie Fixie Fate (Foto). DJs sind Paula Sau, Rosi Reflux u. a. <

www.BKA-THEATER.de

20:00 Schlosspark Theater > Doris Day â&#x20AC;&#x201C; Day By Day, Musicaldrama mit Angelika Milster. Musical 20:00 SchaubĂźhne > Schatten (Eurydike sagt), TheaterstĂźck von Elfriede Jelinek. 20:00 Begine > Sing Along, Mitsingkonzert mit Kim Eustice am Klavier. Karaoke 20:00 Galli Theater > Männerschlussverkauf â&#x20AC;&#x201C; Open Air, KomĂśdie. Comedy play 20:00 AHA > Circus Prohst , Tunten, Tiere, Transaktionen, Trash Show mit Open Stage, live: Vera & Emily Prohst. Trash drag show 20:00 Galerie Studio St. St. > Salon KreuzkĂślln, Show mit Juwelia Soraya & Pianist Jose Promis 20:30 Mensch Meier > Stroking the senses, Performance Trilogie mit BDSM-Elementen. Performance art with BDSM elements 20:30 Theater im Keller > Just Us, Travestieshow. Drag show 20:30 Cinema Paris > Einfach das Ende der Welt, Drama von Xavier Dolan, OmU. Drama in French 23:30 BKA-Theater > Jurassica Parka Late Night: Paillette geht immer, Jurassica mit ihrem live Talk Format. Comedy talk show

104

SISTAS B104 Party for Women & Friends ab 21:00

B104.online

(Electro). Popular 80s-style gay cruising bar 22:00 Woof > Hot Muscle Bears, â&#x20AC;&#x17E;Flex your musclesâ&#x20AC;&#x153;, internationale Cruising Bar mit Darkroom. 22:00 Mutschmannâ&#x20AC;&#x2122;s > Club Night, mit Tanzfläche und DJ. Electro night in the popular bar 22:00 Rauschgold > Ankerlos durch die Gracht, DJ Beate Stievermann. Retro 22:00 Zum Schmutzigen Hobby > Trans late, â&#x20AC;&#x17E;die späte Party bis Sonntag frĂźhâ&#x20AC;&#x153;. The Hobby turns into an outrageous gay pop disco 22:00 Grosse Freiheit 114 > Music & Cruise, for queers and friends, DJ Tiasz (80s, 90s, Electro). Regular bar night with rotating DJs

Clubs 21:00 bebop Tanzschule > Queertango, mit Astrid Weiske & Gästen. Dancing 22:00 Unicorn Club@Die Busche > Unicorn â&#x20AC;&#x201C; Big Opening, Youngster Party, Motto: â&#x20AC;&#x17E;Garten der LĂźste â&#x20AC;&#x201C; EinhĂśrner in Wald und Wieseâ&#x20AC;&#x153;, live: Prinzontherun, DJs Will Delight, Patrick De Almendra, Stella deStroy (House, Râ&#x20AC;&#x2122;nâ&#x20AC;&#x2122;B, Disco, Electro, Pop, Main). New gay EDM party for young gays and their friends and fans 22:00 SĂ��dblock > Zickenclub, Party & Show, Motto: Drogen, Show: Paula Sau, Renate Wanda de la Gosse, Luise, Fixie Fate, Borzena Boga, Dante Carbonara, DJs Anaking Skycrawler, Rosi Reflux (Rock, Pop, Schlager, Wave, Indie). A bunch of drag queens unite for a party filled with performances 22:00 Monster Ronsonâ&#x20AC;&#x2122;s Ichiban Karaoke > Looney Tunez Live Band Karaoke, Karaoke mit Rockband, im Anschl. Open Stage mit Tropical Tony. Sing karaoke on the big stage 23:00 Connection Club > Electron, â&#x20AC;&#x17E;Dance & Playâ&#x20AC;&#x153;, DJs Leebow, Shadow (Electro, House). SchĂśnebergâ&#x20AC;&#x2122;s popular gay club with huge cruising area 23:00 SchwuZ > bump!, â&#x20AC;&#x17E;Das Retro-Studio!â&#x20AC;&#x153;, DJs ChrizzT, PomoZ, mikki_p, derMicha, Modeopfer, Trudi Padma


Programm 73

So

04.12.

23:00

23:00

23:59

23:59

23:59

Knusprig.alltime Pop, 90s Râ&#x20AC;&#x2122;nâ&#x20AC;&#x2122;B & Vocal House, Gay party with retro club classics Ritter Butzke > Schaaamlos!, Party von Nina Queer & Magic Magnus, Show: David Paw, Cory Prince, DJs U-Seven, Influx_, Spencer Reed, BĂźrger P., Sin:port, Sir Simon, Bensøn, Magic Magnus, Nina (Electro, House, Pop). Gay party series by drag queen Nina Queer in the well known Kreuzberg club KitKatClub > Carneball Bizarre, â&#x20AC;&#x17E;KitKatClubnachtâ&#x20AC;&#x153;, DJs Maringo, Der Freak Sangeet, Marc Lange (Electrotechno, Acid, NuTrance, Progressive). Dress kinky & erotic, have sex or just dance all night long Berghain > Klubnacht , live: Mono Junk, DJs Boris, Radio Slave, Abe Duque, Ateq, Daniel Avery u. a., in der Panorama Bar DJs Mano le Tough, Margaret Dygas, Ryan Elliott, u. a. Get lost in the concrete temple for contemporary electronic dance music about blank > Blank Generation, mixed-gender, DJs Prosumer, Barbara Hofman, AkmĂŞ, Jessamine, Stephanie Sykes u. a. Quite queer edition of this monthly party series GriessmĂźhle > CockTail dâ&#x20AC;&#x2122;Amore, DJs Cocktail dâ&#x20AC;&#x2122;Amore Soundmachine u. a. Popular gay disco

Sex 18:00 Quälgeist > Qâ&#x20AC;&#x2122;le Jungs, After-Work BDSM-Party, Zutritt nur fĂźr Männer unter 35, ab 22:00 TNT, fesseln und foltern. After-work BDSM party for guys up to age 35, at 22:00 Tieâ&#x20AC;&#x2122;nâ&#x20AC;&#x2122;Torture 20:00 Club Culture Houze > Wild Weekend, Mixed/Queer-Lounge. Dress code: erotic, fantasy 21:00 CDL-Berlin > Naked Sexparty, Dresscode: Naked - Shoes only!, ab 23:00: B.ig D.ick P.arty, Special Room â&#x20AC;&#x201C; Show your dick@Gloryhole Door 21:00 Reizbar > SEX4U, nur fĂźr HIV-Positive, die aufs Kondom verzichten wollen dress code: underwear,

21:00

21:00

21:00 22:00 22:00 22:00 22:00 22:00 23:59

naked. Sex party exclusively for HIV-positive men Ajpnia > PositHiv-Verkehr, fĂźr Positive und nicht Positive. For HIV-positive people & friends BĂśse Buben > BĂśseBuben-Nacht, SM und spanking. Einlass bis 24:00. The classic spanking party SteamWorks Sauna > Splash Dreams, Cruising New Action > Cruising Non Stop, â&#x20AC;&#x17E;Gay night for all kinds of fetishâ&#x20AC;&#x153; Stahlrohr 2.0 > NakedSex-Party, For boys & men Lab.oratory > Yellow Facts, Einlass bis 18:00, piss without dress code. UnteTage > Hunters, Winter Edition. Triebwerk > Sexparty, Naked- & Underwear-Sex Quälgeist > TNT â&#x20AC;&#x201C; Fesseln & Foltern, BDSMParty fĂźr Männer. BDSM

11:30 Wilde Oscar > Tanzbrunch , Mit Andrea von den Tangoschlampen. Ballroom dance 15:00 RuT-Lesbenzentrum > Spiel & SpaĂ&#x; , Spielenachmittag fĂźr Frauen mit und ohne Behinderung. Game night for disabled people 18:00 Sexclusivitäten > Freudensalon, MĂśsenpalaver. Workshop

Kultur 11:30 Theater/KomĂśdie am KurfĂźrstendamm > Alle Jahre wieder!, Adventskonzert der Berlin Comedian Harmonists. Concert 11:30 Deutsches Theater/Kammerspiele > Corinna Harfouch und DLĂ&#x2030;, Lesung. Reading 15:00 Begine > LiteraturcafĂŠ, â&#x20AC;&#x17E;Ich will alles von der Weltâ&#x20AC;&#x153;, Inge MĂźller vorgestellt von Blanche Kommerell, Johanna Lamprecht spielt Viola. Reading event 15:30 Friedrichstadt-Palast > The One, Akrobatik Revue, auch um 19:30. Costumes by Jean Paul Gaultier 15:30 Ballhaus Kuchus > QueerChorallen, Vorweihnachtliches Mitsingkonzert zu Kaffee & Kuchen. Concert 16:00 Deutsche Oper > Die Irrfahrten des Odysseus, Musiktheater. Play 16:00 O-TonArt > SĂźĂ&#x;er die Diven nie singen, Eine musikalische SoirĂŠe. Chanson night 18:00 Theater/KomĂśdie am KurfĂźrstendamm > Chuzpe, TheaterstĂźck mit Ulrike Folkerts, Joachim Bliese u. a. Play 18:00 Pfefferberg Theater > Märchenberg, Schneewittchen/ Die Bremer Stadmusikanten. Fairy tale 18:00 Schlosspark Theater > Doris Day â&#x20AC;&#x201C; Day By Day, Musicaldrama mit Angelika Milster. Musical 18:00 SIEGESSĂ&#x201E;ULE präsentiert: Chamäleon > Underart, Spektakuläre Artistik mit Livemusik. Modern circus arts 18:00 Lesbenberatung > 5. Lange Nacht der diskriminierungsfreien Szenen fĂźr Alle, FilmvorfĂźhrung â&#x20AC;&#x17E;RĂźckkehr zur Normalitätâ&#x20AC;&#x153;. Film Screening 18:00 Komische Oper > Il Barbiere Di Siviglia, Commedia in zwei Akten. commedia dellâ&#x20AC;&#x2122;arte 19:00 Berliner Ensemble > Endspiel, StĂźck von Beckett, inszeniert von Robert Wilson. Play 19:00 SIEGESSĂ&#x201E;ULE präsentiert: Tipi > Frau Luna, Operette mit Andreja Schneider, Anna Mateur, Christoph Marti u.a. Operetta 20:00 Sonntags-Club > Hofkonzert mit LaGavotte, Eine musikalische Zeitreise ins Barock. Concert 20:00 Acker Stadt Palast > #Twittergott, Ein StĂźck von RenĂŠ Pollesch. Play 20:00 BKA-Theater > Wenn Ediths Glocken läuten. Vol. 13, Weihnachtsmusical mit Ades Zabel, Biggy

ITHS WENN ED N E G..LOCK LAUTEN  |   - 

www.BKA-THEATER.de

20:00

20:00

20:00

20:00 20:30

van Blond, Bob Schneider u.a. Trashy Christmas show Theaterdiscounter > The Making of Americans, StĂźck von Gertrude Stein. Play Radialsystem V > Die groĂ&#x;e Koalition, Eine auĂ&#x;erparlamentarische Oper von Novoflot. Modern opera SchaubĂźhne > Schatten (Eurydike sagt), TheaterstĂźck von Elfriede Jelinek. Play Heimathafen NeukĂślln > Joan As Police Woman, Konzert. Concert Filmtheater am Friedrichshain > Einfach das Ende der Welt, Drama von Xavier Dolan, OmU. Drama in French

Bars 12:00 Blond > Sunday Afternoon, Party mit deutschen Schlagern. Coffee and tea time 15:00 AHA > AHA-SonntagscafĂŠ, Kaffee & Kuchen, anschl. Tatort Public Viewing. Coffee and screening of popular crime series Tatort 18:00 Flax > on the way to GMF, Warm-up Party, mit Tischtennis. Get ready for the night at this local youngster spot 20:00 Grosse Freiheit 114 > Musicbox & Cruising, Sunday Chill-out. Bar with darkroom 20:00 Betty F*** > SonntagsVisite, Tiny gay bar with trashy interior

20:00 Zum Schmutzigen Hobby > Hasch mich, ich bin der MĂśrder, Tatort Public Viewing. Germanyâ&#x20AC;&#x2122;s most popular crime series 20:15 AHA > Tatort in der AHA, Public viewing 21:00 Hafen > Drama@Hafen, Elektrolounge, DJ Sun Jamo. Electro chill-out in SchĂśnebergâ&#x20AC;&#x2122;s ultimate gay bar 22:00 Woof > Advents Cruising, Internationale Cruisingbar mit Darkroom. Meeting place for hairy men 22:00 New Action > Lazy Sunday, â&#x20AC;&#x17E;Der entspannte Sonntagabendâ&#x20AC;&#x153;, casual dress code. Cruising bar

Clubs 08:00 KitKatClub > Nachspiel, Afterhour, DJs Stempelmann, AlGee (Trance, House, Electro). Colorful gender-fucking after-hour 10:00 GriessmĂźhle > CockTail dâ&#x20AC;&#x2122;Amore, Party nonstop, DJs TBA. The succesful gay party continues 12:00 Berghain > Klubnacht, Das TanzgewĂźhl der Nacht zuvor geht weiter!, DJs TBA. Vibrant continuation of Saturday nightâ&#x20AC;&#x2122;s party 19:00 SO36 > CafĂŠ Fatal, â&#x20AC;&#x17E;Tanzkurs, Ballroom, Discoâ&#x20AC;&#x153;. bis 22:00: Strictly Ballroom. Classic ballroom night with dance lesson and party 21:00 Monster Ronsonâ&#x20AC;&#x2122;s Ichiban Karaoke > Liquid Brunch, Feucht-frĂśhlicher Karaokeabend, Host: Prince William. Nurse your hangover with some karaoke action 22:00 Ficken 3000 > Icky, DJ TBA. Sleazy indie party 23:00 House of Weekend > GMF, DJs Berry E, U-Seven u. a. (Pop, Hip-Hop, Râ&#x20AC;&#x2122;nâ&#x20AC;&#x2122;B, House, Electro). The Sunday gay party establishment

12:00 XXL â&#x20AC;&#x201C; Pornokino & Sexshop > Sunday Sex, Cruising & Coffee-(Cream) 13:00 DarkZone > Sunday Cruising 15:00 BĂśse Buben > Give me FFive on Sunday, Fistparty 16:00 Triebwerk > SundaySex, Naked & Underwear 16:00 Lab.oratory > Naked Sunday, Einlass bis 18:00. Entry till 18:00 17:00 Mutschmannâ&#x20AC;&#x2122;s > Coffe & Cream, fĂźr HIV-Positive, mit DJ, Einlass bis 19:00. For HIV-postive people, entry till 19:00 17:30 Scheune > Naked Sex Party, Einlass bis 18:30. Entry till 18:30 18:00 SteamWorks Sauna > Snow Candy, Schaumparty. Foam party 18:00 CDL-Berlin > Naked/Mask, Einlass bis 20:00, Dress code: Naked & Maske, Masken optional, Leihmasken vorhanden, ab 20:00: Naked Area, Special Room â&#x20AC;&#x201C; Show your dick@Gloryhole Door, entry till 20:00,. Mask optional, mask rental available 18:00 Stahlrohr 2.0 > Underwear, Pants and shirt 20:00 Club Culture Houze > Love Lounge, Erotic or fetish outfit. Bi, straight & gay 21:00 CDL-Berlin > Underwear/Naked Party, Einlass bis 24:00, Dress code: underwear/naked/jockstrap, entry till 24:00. Mask rental available 21:00 Reizbar > Naked Fun, vom KitKat-Gayteam, Einlass bis 23:30. Entry till 23:30, party from KitKatâ&#x20AC;&#x2122;s gay team

Sex 12:00 Der Boiler > BoilerWeekend

Dircksenstr. 48 Am Hackeschen Markt www.brillenwerkstatt.de Oranienstr. 32 und ÂťDie MaskeÂŤ Mehringdamm 66 Kreuzberg


hier

74 Programm

20:00 Sonntags-Club

Mo 05.12.

Di 06.12. Namoli Brennet und Amy Zapf > Seit zwei Jahren machen die amerikanische Trans*aktivistin und Sängerin Namoli Brennet (Foto, rechts) und die Potsdamer Bassistin Amy Zapf (Foto, links) gemeinsam Musik. Heute spielen sie ihren Mix aus Folk, Blues und Rock im Sonntags-Club und präsentieren dabei ihr neustes Album „Live in Germany“. <

> American trans activist and singer Namoli Brennet (pictured, R) and Potsdamer bassist Amy Zapf (L) have been making music together for two years. They released their first duo album, Live in Germany, earlier this year, and tonight they will bring their mix of folk, blues and rock to the stage. <

20:00 Monarch

> Tonight is the last edition of the SIEGESSÄULE lounge, where, for the past two years, we have celebrated the release of each new issue along with you, our dear readers. We had the privilege of welcoming acts like Billie Ray Martin, Tubbe, Black Cracker and Princessin Hans to the stage, along with a slew of top DJs from the scene. Alas, it’s now time for us to move forward with new ideas. A big thank you to all the artists, to Monarch and above all to all of our guests. We’re ending things on a high note tonight with soul diva Shambu Leroux (pictured) and her guitarist Yair Karelic live, along with DJs Randy Twigg, Herr Noll and Sharleen Voyage. Free entry as always! <

20:00

20:00 20:30 22:00

Kultur 19:00 Wilde Oscar > In Teufels Küche, Teufelchen Claudio Maniscalco und seine Engel, die Heck-Mecks. Chanson night 19:30 Komische Oper > Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere, Ballet mit Musik von Johann Sebastian Bach. Ballet 20:00 Chamäleon > Leo, EinMann-Show. Modern acrobatics 20:00 Konzerthaus Berlin > All you need is Bach, Cameron Carpenter live. Concert 20:00 Schlosspark Theater > Doris Day – Day By Day, Musicaldrama mit Angelika Milster. Musical 20:00 Schaubühne > Schatten (Eurydike sagt), Theaterstück von Elfriede Jelinek. Play 20:00 Berliner Kriminal Theater/Umspannwerk Ost > Cocktail für eine Leiche, Klassiker von Alfred Hitchcock. Crime play 20:30 Kino am Rollberg > Einfach das Ende der Welt, Drama von Xavier Dolan, OmU. Drama in French 22:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Kino International > MonGay: Hara Kiri, Anarchische Lovestory über zwei Skater, USA 2016, OmU. Romantic drama, in English

Bars

Mi 07.12. frisch gepresst – Final Edition > Heute Abend steigt die letzte Ausgabe der SIEGESSÄULE-Lounge „frisch gepresst“. Zwei Jahre lang haben wir monatlich mit euch – unseren Leserinnen und Lesern – die neue Ausgabe gefeiert. Wir konnten dabei tolle Liveacts wie Billie Ray Martin, Tubbe, Black Cracker oder Princessin Hans auf unserer Bühne präsentieren und hatten jede Menge geiler DJs zu Gast. Nun ist es Zeit, über neuen Ideen zu brüten. Wir danken all unseren KünstlerInnen, dem Monarch und vor allem unseren Gästen! Zur letzten Ausgabe wollen wir noch mal richtig auf die Kacke hauen: Als Liveact ist die großartige Shambhu Leroux (Foto) mit ihrem Gitarristen Yair Karelic am Start, DJs sind Randy Twigg, Herr Noll und Sharleen Voyage. Eintritt frei! <

10:00 Queerformat > Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt - Schon ein Thema in der Kita?!, Seminar. Lecture 18:30 Kurhaus Korsakow > PromiDinner, Mit Edith Schröder und Biggie van Blond. Two of Berlin’s cult drag personas host a dinner special

18:00 Himmelreich > Meet & Play, Party-Game-Night, Hosts: Katja & Micha. Board game night 19:00 Moritz Bar > Gay Wedding, Drinks und Popmusik. Seemingly the only weekly gay event in Wedding 19:30 Blond > Schlager à la carte, Night of German hits 20:00 Möbel Olfe > Solidarität vom Fass, Soliabend

für die Gedenkstätte Uckermark. Mini benefit for local/queer projects Stiller Don > Montag=Dontag, One of the city’s oldest regular gay bar nights Betty F*** > Kölsch Nacht, Mitte’s fluffy and teeny-tiny gay bar gem Marienhof > W!ld Monday Woof > Woof Night, Internationale Cruising Bar mit Darkroom. The place to be for hairy men

Clubs 22:00 Monster Ronson’s Ichiban Karaoke > Multisexual Boxhopping, Flat-Rate-Karaoke, Host: Licky Puppy. Karaoke night 23:00 KitKatClub > Electric Monday, DJs Norman Weber, Kevin Aaron, Frankie Flowerz (Deep House, Minimal, Techno, Breakz). This queer-friendly party keeps the weekend vibe bumpin’ on

Sex 12:00 XXL – Pornokino & Sexshop > Fuckin’ Monday, Cruising-Sex-Fun 18:00 Quälgeist > Blue Monday Chillout, Gemischter BDSM-Abend. SM party, mixed-genders 19:00 Club Culture Houze > Naked Sex, men only 21:00 CDL-Berlin > two.4.one Sexparty, Einlass bis 24:00, Dress code: sportswear/swimwear/underwear/naked, entry till 24:00

Di

06.12. 10:00 Queerformat > Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt - Schon ein Thema in der Kita?!, "Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben ..." Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt Seminar. Lecture 11:00 Café Ulrichs > Regenbogenfrühstück, für Menschen mit HIV und Aids, ihren FreundInnen und Angehörigen. Breakfast with HIV+ and friends 18:30 Kurhaus Korsakow > PromiDinner, Unterhaltsamer Abend mit Showeinlage von Edith Schröder und Jutta Hartmann. Two of Berlin’s cult drag personas host a dinner special

Kultur 19:00 Wilde Oscar > Liebe geht durch den Magen, Klassisches Operndinner mit Weihnachtsmenü. Dinner with opera music 19:00 Sophiensaele > Five Studies on Post-Colonialism, Tanztheater von Christoph Winkler. Dance theater 19:00 Pfefferberg Theater > Märchenberg, Der Fischer un sin Fru/ Aschenbrödel, 20:30: Schneewittchen/ Der gestiefelte Kater. Fairy tale 19:30 Arsenal > Baby Bump, Coming-of-Age-Film 19:30 Friedrichstadt-Palast > The One, Akrobatik Revue. Costumes by Jean Paul Gaultier 19:30 Wilde Oscar > Madame Piaf, Die Chansons der grossen Diva. Homage to Edith Piaf 20:00 Sonntags-Club > Namoli Brennet und Amy Zapf, Singer-SongwriterKonzert 20:00 AHA > A magical Christmas, Musikalische Live-Show mit Bernhard J. Butler. Concert 20:00 Dodo > Offene Lesebühne, Lies deine eigenen Texte. Reading show 20:00 Theater/Komödie am Kurfürstendamm > Chuzpe, Theaterstück mit Ulrike Folkerts, Joachim Bliese u. a. Play 20:00 Wühlmäuse > Prost Weihnacht!, Irmgard Knef feiert berauscht das Fest. Comedy show 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Chamäleon > Underart, Spektakuläre Artistik mit Livemusik. Modern circus arts 20:00 Bar jeder Vernunft > Alle müssen mit, Lo Malinke präsentiert sein neustes Buch. Reading 20:00 Schaubühne > Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs, Theaterstück von Milo Rau. Play

Bars 18:00 Himmelreich > Queer Tuesday, Sommerterrasse 19:30 Blond > Sing Sing Sing, Karaokeabend, Host: Tommi. Karaoke night 20:00 Betty F*** > KlinikTreff, Tiny gay bar with trashy interior 20:30 Marienhof > WodkaFever, Host: Estelle van der


Programm 75

Sex 12:00 The Jaxx > XX-Day 12:00 XXL – Pornokino & Sexshop > Cum & Fuck, „XXL Fuck Factory“ 12:00 Maze World > Kinotag 20:00 Triebwerk > TriebSex, Naked & Underwear 20:00 Quälgeist > SM am Dienstag, BDSM-Abend für Männer. BDSM night, men only 21:00 CDL-Berlin > Blackout! Darkest Sexparty!, Einlass bis 24:00, Dress code: Naked/Underwear, a fluorescent band shows your sexual position, entry till 24:00 21:00 Reizbar > Naked Club, vom KitKat-Gayteam, Einlass bis 23:30. Entry till 23:30, party from KitKat’s gay team 21:00 Stahlrohr 2.0 > Youngster-Sex-Party, für Boys von 18-28, ab 24:00 für alle! Ages 18-28 till midnight, thereafter no limit

Mi

07.12.

Bars BOILER Special

18:30 KitKatClub > Intimacy. Tango, ab 19:00 TangoKlasse für Alle. Um 22:00 Party mit ElectroTango. Open dance class

Kultur 18:00 Schaubühne > Theaterpraktische Werkstatt, Einstieg zu „Fear“. Lecture 18:00 Kleines Theater > Bekenntnisse des Hochstablers Felix Krull, Adaption des Thomas Mann-Klassikers. Play

18:00 Himmelreich > Doppeldecker, schwuler HouseMusik-Abend. Gay bar night 19:00 Moritz am Park > Gay Tonic, Drinks und Popmusik. Moabit’s weekly gay night 20:00 Marietta > Der schwule Mittwoch, Der Klassiker am Mittwoch. Well known gay bar night 20:00 Grosse Freiheit 114 > Friedrichshainer Feierabend, After-Work Barabend, men only. Bar with darkroom 20:00 Betty F*** > Cock Tale, Tiny gay bar with trashy interior 20:30 Marienhof > Bergfest 20:30 Blond > B.I.N.G.O., Host: Robin Glitter 22:00 Rauschgold > MI.a.MI, „Mix am Mittwoch“, Musik und Quiz, Host: Doris Disse

Clubs 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Monarch > frisch gepresst – Final Edition, SIEGESSÄULE-Lounge, die Party zur neuen Ausgabe für alle Leserinnen und Leser zum letzten Mal, live: Shambhu Leroux & Yair Karelic, DJs Randy Twigg, Herr Noll, Sharleen Voyage (Dark Blues, Rock, Post Punk, Queer Electronics). Grab a drink with the SIEGESSÄULE staff to celebrate the freshly pressed issue 23:59 Tresor > Tresor New Faces, Host: Synthek, live: Astronomy Domine, DJsEvod, Tension, Miss Italia (Techno, Electro, Pop). This rather straight midweek techno party attracts a lot of gay people as well

Sex 12:00 Duplexx > Kinotag 12:00 XXL – Pornokino & Sexshop > Kinotag, Men only 16:00 Böse Buben > AfterWorks, von soft bis SM, men only. Relaxed SM play party 17:00 SteamWorks Sauna > Wellness-Day, Entspannen und genießen 19:00 Ajpnia > FeierabendVerkehr, „Wohnzimmeratmo nach Feierabend. Gespräche, Sex, Kennenlernen, Entspannen“. Relaxed sex party 19:00 Quälgeist > JaSMin Berlin, BDSM-Abend für Frauen und Trans*. BDSM party for women and trans* 20:00 Triebwerk > After Work Sex, Dress code: underwear, naked 20:00 Club Culture Houze > BiNight – Adam & Eve im Lustgarten, „Gay, Lesbian, Hetero, Bi-Lounge“, Erotic/Fetish outfit or naked. Mixed-gender lounge 21:00 CDL-Berlin > Naked Quicky, Einlass bis 24:00, Dresscode: naked - shoes only, entry till 24:00 21:00 Reizbar > Cruising Tag, Cruising Bar 22:00 Stahlrohr 2.0 > Obenoder-Unten-Ohne, Dress code: topless or pants off

24/7 www.fotomeyer.de Rund um die Uhr, jeden Tag, wo ihr wollt! in Berlin und Potsdam

21:00 Clärchens Ballhaus > Disco Dienstag, Tanzabend. Disco night 21:00 Monster Ronson’s Ichiban Karaoke > Blue Tuesday, Jazz, Blues & Soul Karaoke, Host: MC Chambers. Weekly night for soulful and jazzy karaoke lovers

(Pop, Schlager). Oldies bar night 22:00 Zum Schmutzigen Hobby > Mittwochs Music, (Pop). Casual trashy gay bar night 22:00 Woof > Furry Night, Internationale Cruising Bar mit Darkroom. Meeting place for hairy men 22:00 New Action > Big Dick Night, Wer seinen großen Schwanz zeigt, bekommt Vergünstigungen. Guys who show their big dicks get discount

+

Clubs

based on the novel by Thomas Mann 18:30 Berliner Ensemble > Bremer Freiheit, Fassbinder Stück. Play 19:00 Wilde Oscar > Och Nö – Schon wieder Weihnachten, Eine nicht ganz ernst zu nehmenden Weihnachtsshow. Christmas show 19:00 Sophiensaele > Five Studies on Post-Colonialism, Tanztheater von Christoph Winkler. Dance theater 19:30 Deutsche Oper > Der Nussknacker, Staatsballett Berlin, Choreographie von Nacho Duato. Christmas ballet 19:30 Komische Oper > Die Perlen der Cleopatra, Operette in drei Akten. Operetta 19:30 Friedrichstadt-Palast > The One, Akrobatik Revue. Costumes by Jean Paul Gaultier 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Musik & Frieden > Hidden Cameras, Queeres Musikerkollektiv rund um Joel Gibb, Konzert. Concert 20:00 SO36 > Rome is not a Town, Indie Rock, Vorband: Tiger Lou. Concert 20:00 Wintergarten > Relax! – 80’s alive, AkrobatikShow. Modern acrobatics 20:00 BKA-Theater > Wenn Ediths Glocken läuten. Vol. 13, Weihnachtsmusical mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider u.a. Trashy Christmas show 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Tipi > Frau Luna, Operette in zwei Akten, live: Andreja Schneider, Ades Zabel, Kelly Heelton. Operetta 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Chamäleon > Underart, Spektakuläre Artistik mit Livemusik. Modern circus arts 20:00 Schaubühne > Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs, Theaterstück von Milo Rau. Play 20:00 ufaFabrik > Geiz ist ungeil – so muss Leben!, Ole Lehmann zeigt sein Solo-Programm. Stand-up Comedy 20:00 Admiralspalast > Cavequeen, Das schwule Pendant zu „Caveman“ mit Nik Breidenbach, Regie: Corny Littmann. The gay version of the comedy play Defending the Caveman 20:00 Begine > 45. Lesbische Auslese, Literarisches Quartett mit Ahima Beerlage, Laura Méritt, Katrin Raum, Ulrike Anhamm. Reading 20:30 Pfefferberg Theater > Märchenberg, Der Fischer un sin Fru/ Rotkäppchen. Fairy tale

Foto: Tomas Spindler

Rhône. Drown in vodka 21:30 Möbel Olfe > Mädchendisko, für Frauen, Lesben, Trans*, DJ TBA. Olfe’s midweek bar night for girls 22:00 Woof > Bear Bust, „The place to be on Tuesday Nights“. Meeting place for hairy men 22:00 Rauschgold > Time Tunnel, „ab in die Retroröhre“. Retro pop songs all night 22:00 Ficken 3000 > Der Lohntütenball, A minglemangle of party and sex orgy

onlineshop made in Berlin – regional, vertrauenswürdig, kompetent same day delivery – heute bestellt, heute geliefert+ click & collect – entspannt online reservieren & im Laden abholen FOTO MEYER digital imaging GmbH Welserstr. 1, 10777 Berlin, T. 030 23 50 99-0, Mo–Sa 10 –19 Uhr

www.fotomeyer.de


hier

76 Programm

20:00 Roter Salon an der Volksbühne

Do

08.12.

Schulterkrankungen Dr. Raymond Schaffarczyk Oberarzt der Klinik für Spezielle Orthopädische Chirurgie und Unfallchirurgie

08.12.2016, 18.30 Uhr

HIV? Syphilis?

Stopp

die Ungewissheit!

Do 08.12. Kat Frankie > Mit ihrem Bandprojekt Keøma nahm Kat Frankie (Foto) in diesem Jahr beim deutschen Vorentscheid für den ESC teil. Leider hat es das Indie-Pop-Duo nicht geschafft. Zurzeit ist die Berliner Musikerin mit australischen Wurzeln wieder auf Solopfaden unterwegs und spielt heute live im Roten Salon der Volksbühne. <

> With the duo Keøma, Australian-born Berliner Kat Frankie took an unexpected turn into electro-pop territory, even competing to rep Germany in the Eurovision Song Contest. The singer-songwriter is now back in solo mode with an intimate show, tonight at the Roter Salon – plus a second one on Dec. 12. <

FOTO: GUIDO WOLLER

23:00 SchwuZ

Fr 09.12. Partysane: The Golden Finish > Vielleicht drückt Gloria Viagra (Foto) heute eine kleine Träne weg, denn sie lädt zur letzten Ausgabe ihrer Partyreihe im SchwuZ. Fürs Finale klotzt sie noch mal so richtig mit dem Line-up: Disco, Electro und Pop gibt’s mit den DJs Marc Miroir, Aérea Negrot u. a. Live: Rapper Msoke, Lady Lazy und Faulenza. <

> Gloria Viagra (pictured) might be wiping away a little tear tonight, because it’s time to say goodbye to her monthly party at SchwuZ. But that also means it’s sure to be an extra big blowout! DJs such as Marc Miroir and Aérea Negrot will play disco, electro and pop, and rapper Msoke will perform live. <

FOTO: CHRIS SCHMIDT

23:59 Ohm

Fr 09.12. Berries > Auch nach vier Jahrzehnten entwickelt sich Hip-Hop immer noch weiter. Die Party der Beats-Spezialisten Stitch & Tchuani (Foto) bietet die neuesten Sounds von Frauen und queeren KünstlerInnen. Bei dieser Ausgabe sind die DJs Chi, Grrrlz und die Residents Ladybid und K/west am Start. <

> After four decades, hip-hop is still evolving, and Berlin beat addicts Stitch & Tchuani (pictured) want to share the latest sounds with you. Their party focuses on women and queer artists, and also throws R&B and trap into the mix. For this edition they welcome DJs Chi, Grrrlz and residents Ladybird and k/west. <

Kostenlose und anonyme Schnelltests in nur 30 Minuten! 1. und 3. Donnerstag, 16.00 bis 20.00 Uhr aidshilfe-potsdam.de 16:00 Aids-Hilfe Potsdam > Schnelltest HIV und Syphillis, Schnell und anonym, Kastanienallee 27. HIV and syphilis rapid test 18:00 Der Boiler > WohlfühlAbend, bis 21:00. Relaxed sauna night 18:00 Friedrich-Eber-Stiftung > Geschlechterverhältnisse in Fußballfanszenen, Diskussionsrunde 18:30 Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum > Chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung – Gibt es Hilfe gegen die Schmerzen?, Vortrag. Lecture 19:00 Begine > Lesbennetzwerk in Schöneberg, Stammtisch. Open meeting

Kultur 19:00 Schwules Museum* > Tapetenwechsel 2.0, Vernissage. Exhibition opening 19:00 Sophiensaele > Five Studies on Post-Colonialism, Tanztheater. Dance theater 19:00 Pfefferberg Theater > Märchenberg, Dornröschen/ Aschenbrödel, 20:30: Schneewittchen/ Der gestiefelte Kater. Fairy tale 19:00 Volksbühne > I love you, but I’ve chosen Entdramatisierung, Uraufführung von René Pollesch. Play 19:30 O-TonArt > Süßer die Diven nie singen, Eine musikalische Soirée. Chanson night 19:30 Deutsche Oper > Der Nussknacker, Staatsballett Berlin. Christmas ballet 19:30 Friedrichstadt-Palast > The One, Akrobatik Revue,. Costumes by Jean Paul Gaultier 20:00 EWA Frauenzentrum > Der Wortjongleur, Lesung mit Sigrun Casper. Reading 20:00 Dodo > Grooving Harmonists, Swinging Advent mit 3-stimmigem Gesang. Swing concert 20:00 Wintergarten > Relax! – 80’s alive, AkrobatikShow. Modern acrobatics 20:00 BKA-Theater > Wenn Ediths Glocken läuten. Vol. 13, Weihnachtsmusical mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider u.a. Trashy Christmas show 20:00 Theater/Komödie am Kurfürstendamm > Chuzpe, Theaterstück mit Ulrike Folkerts, Joachim Bliese u. a. Play

Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum Haus 35, 1. Etage, großer Konferenzraum Rubensstraße 125, 12157 Berlin www.vivantes.de/avk

20:00 HAU2 > Heroines of Sound Festival, Konzert: Hommage an Cathy Berberian, mit Perera Elsewhere u. a. Concert 20:00 Roter Salon an der Volksbühne > Kat Frankie, Solokonzert der bisexuellen Künstlerin. Concert 20:00 La Leander > Namoli Brennet Trio, Folk-Songs, Benkertstr. 1, Potsdam. Concert 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Chamäleon > Underart, Spektakuläre Artistik mit Livemusik. Modern circus arts 20:00 Schaubühne > Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs, Theaterstück von Milo Rau. Play 20:00 ufaFabrik > Geiz ist ungeil – so muss Leben!, Ole Lehmann zeigt sein Solo-Programm. Stand-up comedy 20:30 Flopbar > Die Brauseboys, Vorleseshow. Reading show 20:30 Theater im Keller > Travestie Classics, Nostalgie pur – mit Charme, Witz und Glamour. Drag show 21:00 Volksbühne > Bad Decisions, Folm von René Pollesch, 2016, OV. Film screening in German

Bars 19:00 Bar Rakete > Bar für Lesben, präsentiert von Deka Goldberg. Weekly chill out for lesbians 19:30 Blond > Wunschmusik der 80er, Your favorite music from the 80s 20:00 Betty F*** > Schluckimpfung, Tiny gay bar with trashy interior 20:00 Flax > on the way to Chantal, Warm-up Party, Special: Tischtennis. Get ready for the night at this local youngster spot 20:00 Grosse Freiheit 114 > Topless-Night, men only. Bar with darkroom 20:30 Marienhof > Twister_Xtra 3, Warm-up to Chantal 22:00 Ficken 3000 > Chez Uns, Schlagerparty. German hit song night in the sleazy sex club 22:00 New Action > Cheap + Sexy Thursday, Dress code: casual, men only 22:00 Möbel Olfe > Schwulenschubsen, der schwule Barklassiker, DJ Justus Köhncke. There’s nothing like Thursday’s gay night at Olfe: crowded, hilarious, flirty 22:00 Zum Schmutzigen Hobby > Barbie Girls & Boys, 90er und Trashparty. The Hobby indulges in pop music 22:00 Woof > Man Hunt Night, Internationale Cruising Bar mit Darkroom, Weekend Warm-up. The place to be for hairy men

Clubs

22:00 Monster Ronson’s Ichiban Karaoke > Panty Splatters, „Sexy Singing, Tasteless Dancing. Shot Sluts“, Hosts: T-Word & Mysti 23:00 SchwuZ > Elektronischer Donnerstag, mit Pop-Box – die SchwuZ WGParty, DJs Santiago Lecce, Samuel Gieben (House). Party igniting Thursday nights with brilliant electro tunes by alternating DJs 23:00 Bassy Cowboy Club > Chantals House Of Shame, (Electro, House, Minimal). Chantal’s infamously lascivious weekly party explosion

Sex 12:00 XXL – Pornokino & Sexshop > Knock up@XXL, „Enjoy the difference“ 12:00 Maze World > Kinotag 18:00 SteamWorks Sauna > Schaumparty, Foam party 19:00 Böse Buben > Give me FFive, AfterWork-Fistparty 20:00 Club Culture Houze > Macho Sluts, Queer play and fuck 21:00 CDL-Berlin > Undercover/Mask, Einlass bis 24:00, Dress code: naked with mask, Masken optional, Leihmasken erhältlich, ab 22:00: B.ig D.ick P.arty, Special Room – Show your dick@Gloryhole Door plus special area, entry till 24:00. Mask optional, rental available 21:00 Reizbar > Cruising Tag, Cruising Bar 21:00 Triebwerk > Sex & Good Music, Underwear & Naked Sexparty 21:00 Mutschmann’s > Naked Sex-Party, Dress code: shoes only 21:00 Lab.oratory > Naked Sex Party, Einlass bis 23:00. Entry till 23:00


Programm 77

Fr

09.12.

19:00

19:00

19:30

19:30

19:30

20:00 20:00

20:00

20:00

20:00 20:00

20:00 20:00

20:00 14:00 Pluspunkt > HIV/Syphilis-Schnelltest, Anonym, Schnelltest. HIV and syphilis rapid test 16:00 bebop Tanzschule > Tanztee „spezial“, Für alt und jung, dement und nicht-dement. Ballroom dance for older people 18:00 Sexclusivitäten > Freudensalon, Poly-Beziehungen: Austauschrunde mit Jana. Workshop

20:00

20:00

20:30 20:30

Kultur

Bars 19:30 Blond > Sexy-MusicBox, Deine Wunschmusik.

#"3

18:00 Kleines Theater > Bekenntnisse des Hochstablers Felix Krull, Adaption des Thomas Mann-Klassikers. Play based on the novel by Thomas Mann 19:00 C/O Berlin Foundation > Total Records, Unge-

23:59

wöhnliche Plattencover, Ausstellungseröffnung. Record art work, exhibition opening Sophiensaele > Five Studies on Post-Colonialism, Tanztheater von Christoph Winkler. Dance theater Pfefferberg Theater > Märchenberg, Schneewittchen/ Aschenbrödel, 20:30: Achenbrödel/ Rotkäppchen, 22:00: Schauermärchen: Hänsel und Gretel/ Gevatter Tod. Fairy tale O-TonArt > Süßer die Diven nie singen, Eine musikalische Soirée. Chanson night Deutsche Oper > Der Nussknacker, Staatsballett Berlin, Choreographie von Nacho Duato. Christmas ballet Friedrichstadt-Palast > The One, Akrobatik Revue,. Costumes by Jean Paul Gaultier Sonntags-Club > Alle Zeit mit ihr, Lesung mit Sara Reichelt. Reading BKA-Theater > Wenn Ediths Glocken läuten. Vol. 13, Weihnachtsmusical. Trashy Christmas show Theater/Komödie am Kurfürstendamm > Chuzpe, Theaterstück mit Ulrike Folkerts, Joachim Bliese u. a. Play Triq e.V. > Belinda’s Salon: Weihnachts-Special, Show mit Musik. Concert SIEGESSÄULE präsentiert: Tipi > Frau Luna, Operette in zwei Akten. Operetta SIEGESSÄULE präsentiert: Chamäleon > Underart, Spektakuläre Artistik mit Livemusik. Modern circus arts Schaubühne > Fear, Ein Stück von Falk Richter. Play, with English surtitles ufaFabrik > Geiz ist ungeil – so muss Leben!, Ole Lehmann zeigt sein Solo-Programm. Stand-up Comedy Anlegestelle Fischerinsel (Historischer Hafen) > Seelenbrecher, Psychothriller vom Bestsellerautor Sebastian Fitzek. Thriller play Galerie Studio St. St. > Salon Kreuzkölln, Show mit Juwelia Soraya & Pianist Jose Promis Schlosspark Theater > Weihnacht at Tiffany’s, Lesung mit Gayle Tufts. Reading Theater im Keller > Just Us, Travestieshow. Drag show Dodo > Open Stage, Selber singen Neues Off Kino > Royale Fatal, Film Premieremit Jurassica Parka. Film screening

104

Mit dickem Hals in dünner Luft Kabarett-Theater DISTEL www.distel-berlin.de

Neu New Nuevo Bergmannstr.104 10961 Berlin B104.online

23:59 Panorama Bar (Berghain) > Finest Friday, DJs Cassy, Leo Küchler, Ron Bacardi. Electro night in the usually more straight Panorama Bar

Sex

Your favorite music by request 20:00 Bar Rakete > Bar für Lesben, präsentiert von Deka Goldberg. Weekly chill-out for lesbians 20:00 Flax > Liederlicher Liederladen, mit Tischtennis, DJ Nightvinyl (Clubsounds). Gay bar, hotspot for young locals 20:00 Betty F*** > Kölsch Nacht, Mitte’s fluffy and teeny-tiny gay bar gem 21:00 Rauschgold > Lieblingsshow, mit Stefan Kuschner und Gästen, im Anschl. „Barbarella“, DJ Doris Disse (Sound Of The 60ies). Drag show 21:30 Marienhof > Bingo, Host: Stella deStroy 22:00 Tom’s Bar > DJ-Night, The notorious gay cruising place hosts rotating DJs 22:00 Möbel Olfe > DJ Three Hairy Policemen, If you’re clueless what to do, stopping by the Olfe is a good start 22:00 New Action > Shooter Friday, Strict dress code, all kinds of fetish. Men only 22:00 Hafen > Planet Hafen, die Popnacht mit DJ Martin Möchtegern. Schöneberg’s ultimate gay bar indulges in pop music 22:00 Zum Schmutzigen Hobby > Popp!bar, DJ Austin. The Hobby turns into an outrageous gay pop disco 22:00 Greifbar > Club’n Cruise, „Männer, Drinks, Cruising“ (Electro, House, Pop). Popular 80s-style gay cruising bar 22:00 Woof > Muscle Bears (Packed In The House), Internationale Cruising Bar mit Darkroom. Meeting place for hairy men 23:00 Grosse Freiheit 114 > Pop Tart, for queers and friends!, DJ Matthew Peach (Pop, 80s, 90s, Retro). Divergent party tunes, open to all genders

Clubs 20:00 Begine > JukeboxParty, Mit Biggi von donnadanza. Party time 21:00 Monster Ronson’s Ichiban Karaoke > The House of Presents: Drag Show ab 24:00: Karaoke on Stage mit Ripsy 23:00 Connection Club > Youngsters Party, DJs Edu de la Torre, DJ Dee (House, Pop). A twinky pop party

23:00 SchwuZ > Partysane: The Golden Finish, mit Gloria Viagra, Live: Msoke, Lady Lazy, FaulenzA, DJs Gloria, Monchichi, Aérea Negrot, Marc Miroir, Terry Vietheer, Grace Kelly, Marie Leao, Nara Gandaia (Rotz’n’Pop, Discolectro, QueerTunes). Last edition of Gloria Viagra’s mingle-mangle of pop, house and electro 23:00 KitKatClub > Revolver, DJs Andrei Stan, Eduardo de la Torre, Sultonic, Alexio, Faufi, Annie O. (Techno, Electro). Housey gay circuit party with a certain naughty touch 23:59 OHM > Berries, „Hip Hop & Beyond“, DJs Ladybird and k/west, Chi, Grrrlz, Hosts: Stitch & Tchuani (HipHop, R’n’B, Grime, Trap). Queer party series focusing on the best hip-hop tunes 23:59 Burg Schnabel > G’day, Show: Catalin Jugravu, DJs Sebastien Bouchet, St. Robot, Deepneue, Joseph Diel, 2Faro & Mashyno (House, Deep House, Tech House). Queer disco/house party

18:00 SteamWorks Sauna > Snow Candy, Schaumparty. Foam party 20:00 Club Culture Houze > Fist and Fuck, Dress code: fetish, rubber. Men only 21:00 Reizbar > Freeday, Kein Dresscode. No dress code 21:00 CDL-Berlin > The Mask Orgy meets CDL No.05, Dress as u like, but with a mask. Naked/Mask Area, show your dick@gloryhole door. Mask rental available 21:00 AHA > Die AHA-Erotikparty, Das Original. Monthly sex party 21:00 Böse Buben > SpankNacht, was Böse Buben mögen. Spanking 22:00 UnterTage > roots, „Sex-Kerle-Tanzen – deine Sexparty am Freitag“, DJ TBA. Club thrown by popular sauna spot Boiler 22:00 Mutschmann’s > Rubber Night, Dresscode: nur Gummi 22:00 Quälgeist > Q! – Back To The roots, Klassische BDSM nur für Männer, strikter Dresscode. Classic BDSM party, men only, strict fetish dress code 22:00 Stahlrohr 2.0 > Sportlads, powered by sneakfreaxx, dress code: sportswear & sneakers 22:00 Triebwerk > Cheap Sex, Naked & Underwear 22:00 Lab.oratory > Friday Fuck, Einlass bis 24:00, „Pimp up your weekend“. Entry till midnight


hier

78 Programm

FOTO: MATTEO COLOMBO

23:30 Phono Club

Sa 10.12. Marry Drisco > Die â&#x20AC;&#x17E;Marry Driscoâ&#x20AC;&#x153; ist zurĂźck und hat leicht am musikalischen Konzept geschraubt. Ab jetzt gibtâ&#x20AC;&#x2122;s auf der schwulen Sause neben Disco auch Tech House, Electro, Indie- und Trash-Pop auf die Ohren. Hinter den Decks Scout WĂślfi (Foto), k.jell, Carmen 16 und Killa. An der Bar wie immer das Team der Marietta. <

> Marry Drisco is back, and this time is broadening their musical concept. Tonight, beyond the usual disco sounds, thereâ&#x20AC;&#x2122;s also tech-house, electro, indie and trashy pop, with DJs Scout WĂślfli (pictured), k.jell, Carmen 16 and killa. Serving drinks, as always, will be the team from gay bar Marietta. <

Sa

10.12. 12:00 Begine > Wenn die Seele singt, Gesangsworkshop mit Reina Berger. Voice coaching workshop 13:00 EWA Frauenzentrum > EWA on Tour, Weihnachtsmarkt Domäne-Dahlem. Guided tour 14:00 Sonntags-Club > Empowerment-Workshop zum Thema nicht-binär, Fßr alle Menschen, die sich als nicht-binär, genderqueer oder weder*noch* identifizieren. Workshop 19:00 Begine > Doppelkopfturnier, Mit Snacks und Preisen. Card game

Kultur 21:00 Monster Ronsonâ&#x20AC;&#x2122;s

Sa 10.12. Berlin Bruisersâ&#x20AC;&#x2122; Violet VarietĂŠ: Jingle Balls! > Normalerweise trainieren die Bruisers, Berlins schwule Rugbymannschaft, im Tiergarten. Aber ab und zu stellen sie auch eine Show mit zahlreichen internationalen KĂźnstlern von Drag bis Zaubertricks auf die Beine. Dabei wird Geld gesammelt, um die Teilnahme des Teams an internationalen Turnieren zu finanzieren. <

> Most of the time, Berlinâ&#x20AC;&#x2122;s gay rugby team is busy practicing in Tiergarten. But every once in a while, the Bruisers put on a fabulous show with numerous international performers, from drag queens to magicians, in order to collect money for the teamâ&#x20AC;&#x2122;s participation in international tournaments. <

23:59 Berghain

15:30 Friedrichstadt-Palast > The One, Akrobatik Revue, auch um 19:30. Costumes by Jean Paul Gaultier 16:00 Berliner Kriminal Theater/Umspannwerk Ost > Die Mausefalle, Kriminal-Klassiker von Agatha Christie 18:00 SIEGESSĂ&#x201E;ULE präsentiert: Chamäleon > underart, Spektakuläre Artistik mit Livemusik 19:00 Wilde Oscar > A Tribute to Dean Martin, Claudio Maniscalco. Tribute show 19:00 Sophiensaele > Five Studies on Post-Colonialism, Tanztheater von Christoph Winkler. Dancing 19:00 Pfefferberg Theater > Märchenberg, Schneewittchen/ AschenbrĂśdel. Fairy tale 19:30 Maxim Gorki Theater > Der Auftrag, Erinnerungen an eine Revolution. Play 19:30 Komische Oper > Die Perlen der Cleopatra, Operette in drei Akten. 19:30 O-TonArt > Lennart Schilgen: Engelszungenbrecher , Liederabend. Chanson night 20:00 HAU2 > Heroines of Sound Festival, Konzert mit Lucrecia Dalt u.a. 20:00 Sonntags-Club > Weihnachtskonzert, Die Shwulen Bläser. Concert 20:00 Wintergarten > Relax! â&#x20AC;&#x201C; 80â&#x20AC;&#x2122;s alive, AkrobatikShow. Modern acrobatics 20:00 BKA-Theater > Wenn Ediths Glocken läuten. Vol. 13, Weihnachtsmusical mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider u.a. Trashy Christmas show 20:00 Theater/KomĂśdie am KurfĂźrstendamm > Chuzpe, TheaterstĂźck mit Ulrike Folkerts, Joachim Bliese u. a. Play

> Berlinâ&#x20AC;&#x2122;s definitive nightlife destination is celebrating its birthday, so tonight is sure to be a doozy. Techno and house come courtesy of DJs like Andy Butler (pictured) and The Black Madonna, while Dinky will bring disco into the mix with his live set. The Halle will also be open, serving as a chill-out floor. <

  |  - 

www.BKA-THEATER.de

20:00 Schlosspark Theater > Lieder mit Musik, Gaby Decker und Die Devoten. 20:00 SIEGESSĂ&#x201E;ULE präsentiert: Tipi > Frau Luna, Operette in zwei Akten, live: Andreja Schneider, Ades Zabel, Kelly Heelton. Operetta 20:00 SchaubĂźhne > Fear, Ein StĂźck von Falk Richter. Play, with English surtitles 20:00 ufaFabrik > Geiz ist ungeil â&#x20AC;&#x201C; so muss Leben!, Ole Lehmann zeigt sein Solo-Programm. Stand-up comedy 20:00 Galerie Studio St. St. > Salon KreuzkĂślln, Show mit Juwelia Soraya & Pianist Jose Promis 20:30 Theater im Keller > Just Us, Travestieshow. Drag show 20:30 SchaubĂźhne > Unter Eis, von Falk Richter. Play 21:00 Ludwig > LudVixxen, Transenshow mit Kaey, Betty BĂźckse u.a. Bar night with drag show 21:00 Monster Ronsonâ&#x20AC;&#x2122;s Ichiban Karaoke > Violet VarietĂŠ: Jingle Balls!, Kabarettnacht der Berlin Bruisers, Hosts: Gloria Viagra & Gieza Poke 21:00 Roter Salon an der VolksbĂźhne > Dancing About, Eine neue Form von Spiel und eine neue Art von Tanzfläche, mit Gob Squad. Expressive dance therapy 22:00 SĂźdblock > ZembĂŽl, LiveMusikveranstaltung, Show: Mavis GĂźneser & SehrĂŽban Ă&#x2013;zdemir, Adirjam, DJ Masta Sai, Hosts: Sabuha Salaam. Mini music festival with a Mediterranean touch 23:30 BKA-Theater > Edithâ&#x20AC;&#x2122;s Discoballs, Comedy Show mit Ades Zabel und Biggy van Blond. Stand-up comedy

Bars

Sa 10.12. Berghain Geburtstag > Berlins Club-Aushängeschild feiert Geburtstag, und wie sich das so als Platzhirsch gehÜrt, wird mächtig aufgefahren. Als DJs toben sich u. a. Andy Butler (Foto) und The Black Madonna mit Techno und House aus, live steuert Dinky etwas DiscoHysterie hinzu. Zudem ist die angrenzende Halle als extra Chill-Floor geÜffnet. <

EDITHS LLS DISCOBA

Wer lacht, lebt länger! DISTEL besuchen &Gutscheine verschenken Kabarett-Theater DISTEL www.distel-berlin.de Karten: 204 47 04

18:00 Himmelreich > Saturday Night Fever, for queers and friends (House Music) 19:30 Blond > Saturday Night Gay Warm-up 20:00 Flax > Guys go crazyNight, spiel deine eigene Musik, mit Tischtennis. Partygoers provide tonightâ&#x20AC;&#x2122;s music 20:00 Betty F*** > Saturday Night Fever, Mitteâ&#x20AC;&#x2122;s fluffy and teeny-tiny gay bar gem

21:00 Marietta > Marry Drisco Warm-up, Grab a drink before the nearby party starts 21:00 Marienhof > Saturday Night Fever, Charming and quite traditional gay bar, hotspot for locals 22:00 Grosse Freiheit 114 > Sticky Fingers, â&#x20AC;&#x17E;No holes barred rockâ&#x20AC;&#x2122;nâ&#x20AC;&#x2122;roll queer nightâ&#x20AC;&#x153;, DJ Randy Twigg, Pelle AMPower. Randy Twiggâ&#x20AC;&#x2122;s bar night for rock music lovers 22:00 Greifbar > Clubâ&#x20AC;&#x2122;n Cruise, â&#x20AC;&#x17E;Männer, Drinks, Cruisingâ&#x20AC;&#x153;, wechselnde DJs (Electro). Popular 80s-style gay cruising bar 22:00 Woof > Hot Muscle Bears, â&#x20AC;&#x17E;Flex your musclesâ&#x20AC;&#x153;, International Cruising Bar with Darkroom 22:00 Mutschmannâ&#x20AC;&#x2122;s > Club Night, mit Tanzfläche und DJ. Electro night 22:00 Zum Schmutzigen Hobby > Trans late, â&#x20AC;&#x17E;die späte Party bis Sonntag frĂźhâ&#x20AC;&#x153;. The Hobby turns into an outrageous gay pop disco 22:00 MĂśbel Olfe > DJ Shambhu, If youâ&#x20AC;&#x2122;re clueless what to do, stopping by the Olfe is a good start

Clubs 22:00 Ficken 3000 > FiX my DiX, â&#x20AC;&#x17E;A Fucking Different party for boys, girls and especially everything in betweenâ&#x20AC;&#x153; Live: Godmother 22:00 Insomnia > Secrets, Dresscode: sexy, abstrus, freaky, elegant, â&#x20AC;&#x17E;Kinky Party â&#x20AC;&#x201C; Hedonistic Cultâ&#x20AC;&#x153; with show 23:00 Red Ballroom > Graffiti Beats Berlin, Show: Gloria Viagra, Black & Blonde Gogos, DJs Danny Verde, Alexio, Annie O. Gay party series 23:00 SchwuZ > 3 Jahre Popkicker, â&#x20AC;&#x17E;Die KĂśnigin hält Hof zum Jubiläumâ&#x20AC;&#x153;, by Jurassica Parka, DJs Stella deStroy, PomoZ, Divinity, Lucky Pierre, Sara Moshiri, Gitti Reinhardt, Doris Disse, Jurassica, Show: Sally Morell, Ryan Stecken, Margot SchlĂśnzke u. a. (Pop, Retro, House). Big anniversary of SchwuZâ&#x20AC;&#x2122;s currently most successful party series 23:00 Connection Club > Sexy Bitches, DJs Will Delight, Patrick de Almendra (Electro, House, Main, Pop). Popular gay club 23:00 KitKatClub > Carneball Bizarre, â&#x20AC;&#x17E;KitKatClubnachtâ&#x20AC;&#x153;, DJs Monty, Faufi, Ziggy Stardust, Flash (Electrotechno, NuTrance, Progressive). Dress kinky & erotic 23:30 Phono Club > Marry Drisco, DJs Scout WĂślfi, Carmen 16, Killa, k.jell (House, Disco, Tech House, Pop-Trash). Gay club night in Prenzlauer Berg hosted by the popular Marietta bar 23:59 Berghain > Berghain Geburtstag, mit der Halle als elektroakustischer Salon, live: Dinky, DJs Andy Butler, Barker & Baumecker, DJ


Programm 79

17:00

18:00

18:00

Nobu b2b, The Black Madonna, Fort Romeau, Steffi, Cristian Vogel, Nina, Renaat, Surgeon, Solaris, Gonno, Blawan u. a. 12th anniversary of the famous club for contemporary club music

Sex 12:00 about blank > poly|motion, sex-positive afterhour, no dress code, open to all sexes, genders and orientations, DJ TBA 17:30 Dragon Room im KitKat-Club > Fickstutenmarkt GRAND-PRIX zum 250. Marktplatz, Deutschland sucht wieder Deutschlands beste Fickstute und Deckhengst 2017/18 20:00 Club Culture Houze > Wild Weekend, Mixed/Queer-Lounge. Dress code: erotic, fantasy 21:00 BĂśse Buben > C/P: Corporal Punishment, caning, paddeling, birching, strapping, slippering, spanking, flogging, no dress code, Einlass bis 24:00 21:00 CDL-Berlin > Naked Sexparty, Dresscode: Naked - Shoes only!, ab 23:00: B.ig D.ick P.arty, Special Room â&#x20AC;&#x201C; Show your dick@Gloryhole Door 21:00 Ajpnia > NachtVerkehr, â&#x20AC;&#x17E;Sex, Gespräche und kennenlernen in chilliger Atmosphäreâ&#x20AC;&#x153;. Relaxed sex party 21:00 Quälgeist > Sodom & Gomorrah, Gemischter BDSM-Abend in passendem Outfit. BDSM play party, mixed-genders, dress erotic

21:00 Reizbar > GangBang, Gruppensex-Party 21:00 SteamWorks Sauna > Splash Dreams, Cruising & More 22:00 New Action > Cruising Non Stop, â&#x20AC;&#x17E;Gay night for all kinds of fetishâ&#x20AC;&#x153; 22:00 Stahlrohr 2.0 > NakedSex-Party, For boys & men 22:00 Lab.oratory > Fausthouse, Einlass bis 24:00, â&#x20AC;&#x17E;anal deep throatâ&#x20AC;&#x153; 22:00 Triebwerk > Sexparty, Naked- & Underw.-Sexparty

18:00

So

18:00

11.12. Kultur

19:00

19:00

15:30 Friedrichstadt-Palast > The One, Akrobatik Revue, auch um 19:30. Costumes by Jean Paul Gaultier 16:00 O-TonArt > SĂźĂ&#x;er die Diven nie singen, Eine musikalische SoirĂŠe. 17:00 Mann-O-Meter > Charity Bilderauktion, Moderiert von Beverly D. Pepper und Doro Visage, mit Kunst-

19:00

20:00

20:00 20:00

ITHS WENN ED N E K C O G..L LAUTEN  |   - 

www.BKA-THEATER.de

werken von Stefan Merkt, Gottfried Wieder, Li Zandong und Frank Lorenz, live: Margot SchlĂśnzke, Lady Diamond, taz-Chor. Charity art auction Eschenbräu > Die Brauseboys, Vorleseshow. 18:00 Maxim Gorki Theater > Der Auftrag, Erinnerungen an eine Revolution. Play Theater/KomĂśdie am KurfĂźrstendamm > Chuzpe, TheaterstĂźck mit Ulrike Folkerts, Joachim Bliese u. a. Play Pfefferberg Theater > Märchenberg, Schneewittchen/ Die Bremer Stadtmusikanten. Fairy tale SIEGESSĂ&#x201E;ULE präsentiert: Chamäleon > Underart, Spektakuläre Artistik mit Livemusik. Modern circus Sonntags-Club > FilmClub: Der queere Film deiner Wahl, Aus drei Filmen wählt das Publikum einen Favouriten. Vote on which film to watch SIEGESSĂ&#x201E;ULE präsentiert: Tipi > Frau Luna, Operette in zwei Akten, live: Andreja Schneider, Ades Zabel, Kelly Heelton. Operetta Galli Theater > Männerschlussverkauf, KomĂśdie. Comedy play FilmbĂźhne am Steinplatz > Divine Carousel: Verzaubert, Zeitlose Travestie-Show aus Las Vegas BKA-Theater > Wenn Ediths Glocken läuten. Vol. 13, Weihnachtsmusical mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider u.a. Trashy Christmas show SchaubĂźhne > Fear, Ein StĂźck von Falk Richter. Play Komische Oper > Eine Frau, die weiĂ&#x;, was sie will!, Musikalische KomĂśdie. Musical Comedy

Bars 14:30 Blond > Kaffeeklatsch, Kuchenparty mit deutschen Schlagern. Coffee /tea time 15:00 AHA > AHA-SonntagscafĂŠ, Kaffee & Kuchen, anschl. Tatort Public Viewing. Coffee and screening 18:00 Flax > on the way to GMF, Warm-up Party, mit Tischtennis.

20:00 Grosse Freiheit 114 > Musicbox & Cruising, Sunday Chill-out. Bar with darkroom 20:00 Betty F*** > SonntagsVisite, Tiny gay bar with trashy interior 20:00 Zum Schmutzigen Hobby > Hasch mich, ich bin der MĂśrder, Tatort Public Viewing. Germanyâ&#x20AC;&#x2122;s most popular crime series 20:15 AHA > Tatort in der AHA, Public viewing 21:00 Hafen > Drama@Hafen, Elektrolounge, DJ Sun Jamo. Electro chill-out in SchĂśnebergâ&#x20AC;&#x2122;s ultimate gay bar 22:00 Woof > Advents Cruising, Internationale Cruisingbar mit Darkroom. Meeting place for hairy men 22:00 New Action > Lazy Sunday, â&#x20AC;&#x17E;Der entspannte Sonntagabendâ&#x20AC;&#x153;, casual dress code. Cruising bar

Clubs 08:00 KitKatClub > Nachspiel, Sonntags Afterhour, DJs Jordan, Dilone (Trance, House, Electro). Colorful gender-fucking after-hour 12:00 Berghain > Klubnacht, Das TanzgewĂźhl der Nacht zuvor geht weiter!, DJs TBA. Vibrant continuation of Saturday nightâ&#x20AC;&#x2122;s party 19:00 SO36 > CafĂŠ Fatal, â&#x20AC;&#x17E;Tanzkurs, Ballroom, Discoâ&#x20AC;&#x153;. bis 22:00: Strictly Ballroom. Classic ballroom night with dance lesson and party 19:30 Monster Ronsonâ&#x20AC;&#x2122;s Ichiban Karaoke > Swing Tanzen & Liquid Brunch, mit der Käptâ&#x20AC;&#x2122;n. After playing a set of swing music, DJ Käptâ&#x20AC;&#x2122;n will be your karaoke host 22:00 Ficken 3000 > Icky, DJ TBA. Sleazy indie party 23:00 House of Weekend > GMF, DJs Katy Bähm, Prince William u. a. (Pop, Hip-Hop, Râ&#x20AC;&#x2122;nâ&#x20AC;&#x2122;B, House, Electro). The Sunday gay party establishment

12:00 XXL â&#x20AC;&#x201C; Pornokino & Sexshop > Sunday Sex, Cruising & Coffee-(Cream) 13:00 DarkZone > Sunday Cruising 15:00 BĂśse Buben > Give me FFive on Sunday, Fistparty 16:00 Triebwerk > SundaySex, Naked & Underwear 17:00 Stahlrohr 2.0 > BerlinBastards EastSide, nur fĂźr HIV-Positive, Einlass bis 19:00, ab 21:00 CruisingNight ohne dresscode. Exclusively for HIV-positive men, entry till 19:00, at 21:00 cruising night 17:30 Scheune > Naked Sex Party, Entry till 18:30 18:00 SteamWorks Sauna > Snow Candy, Schaumparty. Foam party 18:00 CDL-Berlin > Naked/Mask, Einlass bis 20:00, Dress code: Naked & Maske, Masken optional, Leihmasken vorhanden, ab 20:00: Naked Area, Special Room â&#x20AC;&#x201C; Show your dick@Gloryhole Door, entry till 20:00. Mask optional, mask rental available 20:00 Club Culture Houze > Love Lounge, Erotic or fetish outfit. Bi, straight & gay 21:00 CDL-Berlin > Underwear/Naked Party, Dress code: underwear/naked /jockstrap, entry till 24:00. Mask rental available 21:00 Reizbar > Naked Fun, vom KitKat-Gayteam, Einlass bis 23:30. Entry till 23:30, party from KitKatâ&#x20AC;&#x2122;s gay team 22:00 Lab.oratory > Athletes, Einlass bis 24:00, â&#x20AC;&#x17E;fit for fuckâ&#x20AC;&#x153;, dress code sportswear+sneaker. Entry till midnight

Sex 12:00 Der Boiler > BoilerWeekend

DECEMBER 2016 XMAS SPECIAL closed sat december24 closed fri december23

sun december25

Athletes

ďŹ t for fuck dresscode sportswear & sneaker

doors open 10 to 12 pm

mon december26 doors open 4 to 6 pm

Yellow Facts

thursdays december01/08/15/22/29

saturdays

doors open 10 to 12 pm

Yellow Facts

december10 december17

NYE 2016|2017 XXX-FLOOR AT BERGHAIN NYE PARTY

Naked Sex Party

december03

piss without dresscode

doors open from 1 am on sunday january01 entrance via Berghain

doors open 9 to 11 pm

piss without dresscode

Fausthouse

fridays december02/09/16

sundays december04 december11

anal deep throat

Gummi

december18

rubber outďŹ t only!

december25 doors open 10 to 12 pm

doors open 10 to 12 pm

Friday Fuck 2-4-1

pimp up your weekend, double drinks doors open 4 to 6 pm

Naked Sunday Athletes

ďŹ t for fuck dresscode sportswear & sneaker

Mask

no face, just body

Athletes

ďŹ t for fuck dresscode sportswear & sneaker

CERTAINLY SAFE SEX

AM WRIEZENER BAHNHOF BERLIN â&#x20AC;&#x201C; FRIEDRICHSHAIN S OSTBAHNHOF


hier

80 Programm

19:00 SO36

Mo

Kultur

FOTO: SALLY B.

12.12.

BOILER Special

Di 13.12. KiezBingo > Der ultimative Klassiker unter den immer beliebter werdenden Bingoabenden ist und bleibt das „Kiezbingo“. Die Moderatösen Gisela Sommer und Inge Borg (Foto) sind berüchtigt für ihr fieses Mundwerk. Die Erlöse aus dem Verkauf der Spielscheine kommen gemeinnützigen Projekten zugute. <

> There has been an increasing number of bingo nights in Berlin, but none shall surpass the ultimate: Kiezbingo. Playing takes no skill at all, but hosts Gisela Sommer and Inge Borg (pictured) are skillfully sassy. Proceeds from the sale of bingo cards go toward a different charitable social project each time. <

19:30 Gorki

22:00 Woof > Woof Night, Internationale Cruising Bar mit Darkroom. The place to be for hairy men

P lu s p utanngebkottauf Anonymes Tes patitis C HIV, Syphilis, He regelmäßig – 21 Uhr montags → 17 18 Uhr freitags → 14 – berlin.de nkt pu lus w.p ww aße 115 → Wilhelmstr Tel 44 66 88 0

Kultur

Clubs 22:00 Monster Ronson’s Ichiban Karaoke > Multisexual Boxhopping, Flat-Rate-Karaoke, Host: MC Chambers. Karaoke night 23:00 KitKatClub > Electric Monday, DJs Bert, Diana May, Ricardo Rodriguez (Deep House, Minimal, Techno, Breakz). This queerfriendly party keeps the weekend vibe bumpin’ on

FOTO: ESRA ROTTHOFF

Sex

Astrid North

Di 13.12. Atlas des Kommunismus > In diesem Theaterstück geht es um Lebensgeschichten, die durch den Kommunismus und das sozialistische DDRRegime geprägt wurden. Der queere Performancekünstler Tucké Royale und sieben weitere Protagonistinnen erzählen dabei von ihren eigenen, mitunter erschütternden Erfahrungen. <

North-Lichter

> This play by Argentinian director Lola Arias is based on the unsettling experiences of people who lived under communism, including 85-year-old political activist Salomea Genin. Amongst the cast is queer performance artist Tucké Royale, and Jens Friebe provides a live soundtrack. <

20:00 Kookaburra Comedy Club

12. Dezember Tickets 030. 883 15 82 www.bar-jeder-vernunft.de

19:00 Wilde Oscar > Carusello Italiano, Eine queere musikalische Komödie. Queer comedy play 20:00 Bar jeder Vernunft > North-Lichter, Die ehemalige Cultured Pearls Sängerin mit ihrem Solo Programm. Concert 20:00 Roter Salon an der Volksbühne > Kat Frankie, Solokonzert der bisexuellen Künstlerin. Concert 22:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Kino International > MonGay: Eine schöne Bescherung, Schwedische Komödie, OmU. Comedy in German

Bars

Mi 14.12. Auf Nimmerwiedersen 2016 > Die Vorlesetruppe Brauseboys rund um Volker Surmann setzt bei ihrem traditionellen Jahresrückblick zum satirischen Rundumschlag an. Und da liefert 2016 bekanntlich eine Menge, auf das man guten Gewissens mit einer Prise Humor draufschlagen kann: brennende SamsungHandys, Trump, die AfD, Putin ... <

12:00 XXL – Pornokino & Sexshop > Fuckin’ Monday, Cruising-Sex-Fun 19:00 Club Culture Houze > Naked Sex, men only 21:00 CDL-Berlin > two.4.one Sexparty, Einlass bis 24:00, Dress code: sportswear/swimwear/underwear/naked, entry till 24:00

> It’s a December tradition for the reading troupe Brauseboys (counting SIEGESSÄULE columnist Volker Surmann among its members) to present a satirical year-end review on stage. We’re sure they’ve had no shortage of targets for the 2016 edition: burning Samsung phones, Trump, the AfD, Putin... <

18:00 Himmelreich > Meet & Play, Party-Game-Night, Hosts: Katja & Micha. Board game night 19:00 Moritz Bar > Gay Wedding, Drinks und Popmusik. Seemingly the only weekly gay event in Wedding 19:30 Blond > Schlager à la carte, Night of German hits 20:00 Stiller Don > Montag=Dontag, One of the city’s oldest regular gay bar nights 20:00 Betty F*** > Kölsch Nacht, Mitte’s fluffy and teeny-tiny gay bar gem 20:30 Marienhof > W!ld Monday

Di

13.12. 11:00 Café Ulrichs > Regenbogenfrühstück, für Menschen mit HIV und Aids, ihren FreundInnen und Angehörigen. Breakfast with HIV+ and friends 14:00 Spinnboden, Lesbenarchiv > Lesben mit chronischen erkrankungen, Offenes Treffen, Selbsthilfe Gruppe. Tauscht Tips und euch Erfahrungen aus. Open meeting 20:00 Begine > IT-WomenStammtisch, Offenes Treffen. Open meeting

19:00 Pfefferberg Theater > Märchenberg, Frau Holle/ das tapfere Schneiderlein, 20:30: Hänsel und Gretel/ Die Bremer Stadtmusikanten. Fairy tale 19:30 Komische Oper > Die Perlen der Cleopatra, Operette in drei Akten. Operetta 19:30 Maxim Gorki Theater > Atlas des Kommunismus, Biografisches Theaterstück über die DDR, mit Tucké Royale. Play 19:30 Friedrichstadt-Palast > The One, Akrobatik Revue,. Costumes by Jean Paul Gaultier 19:30 Volksbühne > Von einem der auszog, weil er sich die Miete nicht mehr leisten konnte, Oper von Dirk von Lowtzow und René Pollesch. Opera 20:00 Ludwig > Moment, Improtheater. Improv theater 20:00 Quatsch Comedy Club > Live Show, Comedy Show, live: Ole Lehmann. Standup comedy show, 20:00 Theater/Komödie am Kurfürstendamm > Chuzpe, Theaterstück mit Ulrike Folkerts, Joachim Bliese u. a. Play 20:00 Cinemaxx Potsdamer Platz > Queer-Filmnacht, Departure. Film screening 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Chamäleon > Underart, Spektakuläre Artistik mit Livemusik. Modern circus arts 20:00 Wühlmäuse > Emmi & Willnowsky „Keiner wird gewinnen“, Deutschlands lustigstes Ehepaar. Comedy show

Bars 18:00 Himmelreich > Queer Tuesday, Sommerterrasse 19:30 Blond > Sing Sing Sing, Karaokeabend, Host: Tommi. Karaoke night 20:00 Sonntags-Club > Trans*Weinachtsfeier, Weihnachten für Alle. Christmas party for trans* people 20:00 Betty F*** > KlinikTreff, Tiny gay bar with trashy interior 20:30 Marienhof > WodkaFever, Host: Estelle van der Rhône. Drown in vodka 21:30 Möbel Olfe > Mädchendisko, Ein Abend für Frauen, Lesben, Trans*, DJs American Tan. Olfe’s midweek bar night for girls 22:00 Woof > Bear Bust, „The place to be on Tuesday Nights“. Meeting place for hairy men 22:00 Rauschgold > Time Tunnel, „ab in die Retroröhre“. Retro pop songs all night 22:00 Ficken 3000 > Der Lohntütenball, A mingle-mangle of party and sex orgy

Clubs 19:00 SO36 > KiezBingo, Präsentiert von Inge Borg & Gisela Sommer, Live: Wild Flamingo Band. Queer bingo night 21:00 Clärchens Ballhaus > Disco Dienstag, Tanzabend. Disco night 21:00 Monster Ronson’s Ichiban Karaoke > Blue Tuesday, Jazz, Blues & Soul Karaoke, Host: Prince William. Weekly night for soulful and jazzy karaoke lovers


Programm 81

Mi

14.12. BOILER Special 16:00 RuT-Lesbenzentrum > Lesben-Café, Weihnachtsspecial. Open meeting 18:00 Café Ulrichs > Informationsabend, Über die ehrenamtliche Mitarbeit in der Berliner Aids-Hilfe. Info day for volunteers 18:00 Schokoladenfabrik > Kreatives/Biografisches - Schreiben, Mit Franczeska Gutsch, Kulturwissenschaftlerin und Drehbuchautorin. Workshop 18:00 Begine > Ladies Tauschtraum, Tauschring für Frauen und Lesben. A night to meet and to exchange stuff 19:00 Sonntags-Club > Berlin Intersex , Treffen für intersexuelle Menschen 20:00 Love & Sex in the Queer Community, Diskussionsrunde. Open discussion

Kultur 16:00 Anlegestelle Fischerinsel (Historischer Hafen) > Inspektor Campbells letzter Fall, Kriminalkomödie von Saul O’Hara, auch um 20:00. Crime comedy 19:00 Wilde Oscar > A Tribute to Dean Martin, Claudio Maniscalco. Tribute show 19:00 Pfefferberg Theater > Märchenberg, Dornröschen/ Rapunzel, 20:30: Hänsel und Gretel/ Hase und Igel. Fairy tale

Bars 18:00 Himmelreich > Doppeldecker, schwuler HouseMusik-Abend. Gay bar night 19:00 Moritz am Park > Gay Tonic, Drinks und Popmusik. Moabit’s weekly gay night 20:00 Marietta > Der schwule Mittwoch, Der Klassiker am Mittwoch. Well known gay bar night 20:00 Grosse Freiheit 114 > Friedrichshainer Feierabend, After-Work Barabend, men only. Bar with darkroom 20:00 Betty F*** > Cock Tale, Tiny gay bar with trashy interior 20:30 Marienhof > Bergfest 20:30 Blond > B.I.N.G.O., Host: Robin Glitter

als nur

22:00 Rauschgold > MI.a.MI, „Mix am Mittwoch“, Musik und Quiz, Host: Doris Disse (Pop, Schlager). Oldies bar night 22:00 Zum Schmutzigen Hobby > Mittwochs Music, (Pop). Casual trashy gay bar night 22:00 Woof > Furry Night, Internationale Cruising Bar mit Darkroom. Meeting place for hairy men 22:00 New Action > Big Dick Night, Wer seinen großen Schwanz zeigt, bekommt Vergünstigungen. Guys who show their big dicks get discount

Entspannung pur

12:00 The Jaxx > XX-Day 12:00 XXL – Pornokino & Sexshop > Cum & Fuck, „XXL Fuck Factory“ 12:00 Maze World > Kinotag 20:00 Triebwerk > TriebSex, Naked & Underwear 21:00 CDL-Berlin > Blackout! Darkest Sexparty!, Einlass bis 24:00, Dress code: Naked/Underwear, a fluorescent band shows your sexual position, entry till 24:00 21:00 Reizbar > Naked Club, vom KitKat-Gayteam, Einlass bis 23:30. Entry till 23:30, party from KitKat’s gay team 21:00 Stahlrohr 2.0 > Youngster-Sex-Party, für Boys von 18-28, ab 24:00 für alle! Ages 18-28 till midnight, thereafter no limit

19:00 Volksbühne > Keiner findet sich schön, Theaterstück – Pollesch. Play 19:30 Maxim Gorki Theater > Atlas der Kummunisten, Biografisches Theaterstück mit Tucké Royale. Play 19:30 Friedrichstadt-Palast > The One, Akrobatik Revue. Costumes by Jean Paul Gaultier 19:30 Komische Oper > Die Zauberflöte, Inszenierung von Barrie Kosky in Zusammenarbeit mit der britischen Theatertruppe „1927“. Mozart’s grand opera The Magic Flute with the British theater group 1927, translation available 20:00 Wintergarten > Relax! – 80’s alive, AkrobatikShow. Modern acrobatics 20:00 Quatsch Comedy Club > Live Show, Neue Talente präsentieren ihre Comedy Show, live: Ole Lehmann. Stand up comedy show, 20:00 BKA-Theater > Wenn Ediths Glocken läuten. Vol. 13, Weihnachtsmusical mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider u.a. Trashy Christmas show 20:00 Theater/Komödie am Kurfürstendamm > Chuzpe, Theaterstück mit Ulrike Folkerts, Joachim Bliese u. a. Play 20:00 Spinnboden. Lesbenarchiv > Feministischer Lesekreis, Differenzen anerkennen und feiern. Reading circle 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Tipi > Frau Luna, Operette in zwei Akten, live: Andreja Schneider, Ades Zabel, Kelly Heelton. Operetta 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Chamäleon > Underart, Spektakuläre Artistik mit Livemusik. Modern circus arts 20:00 Kookaburra Comedy Club > Auf Nimmerwiedersehen 2016, Die Brauseboys-Jahresbilanz. Reading show 20:00 Wühlmäuse > Emmi & Willnowsky „Keiner wird gewinnen“, Deutschlands lustigstes Ehepaar präsentiert ein Mischung aus Gesang und Comedy. Germany’s funniest couple presents a mixture of musical cabaret and comedy 20:00 Renaissance Theater > Marlene, mit Judy Winter. Homage to Marlene Dietrich

Sauna! Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 12:00 bis 6:00 Freitag 12:00 bis Montag 6:00 durchgehend

Mehringdamm 34 / Berlin Kreuzberg T e l .: 030 - 57 707 175 Mehringdamm (U6/U7)

Clubs 23:59 Tresor > Tresor New Faces, Host: Dinamite, DJs YNGRYD, The Event 7, Helga P. (Techno, Electro). This rather straight midweek techno party attracts a lot of gay people as well

Sex 12:00 Duplexx > Kinotag 12:00 XXL – Pornokino & Sexshop > Kinotag, Men only 16:00 Böse Buben > AfterWorks, von soft bis SM, men only. Relaxed SM play party 17:00 SteamWorks Sauna > Wellness-Day, Entspannen und genießen 18:00 Der Boiler > YoungStars-Sauna, für Jungs bis 28 Jahre. Sauna and cruising for guys through age 28 19:00 Ajpnia > FeierabendVerkehr, „Wohnzimmeratmo nach Feierabend. Gespräche, Sex, Kennenlernen, Entspannen“. Relaxed sex party 20:00 Triebwerk > After Work Sex, Dress code: underwear, naked 20:00 Club Culture Houze > BiNight – Adam & Eve im Lustgarten, „Gay, Lesbian, Hetero, Bi-Lounge“, Erotic/Fetish outfit or naked. Mixed-gender lounge 21:00 CDL-Berlin > Naked Quicky, Einlass bis 24:00, Dresscode: Naked - Shoes only!, entry till 24:00 21:00 Reizbar > Cruising Tag, Cruising Bar 22:00 Stahlrohr 2.0 > Obenoder-Unten-Ohne, Dress code: Topless or pants off

Specials

Sex

Mehr

Donnerstag, 8.12. 19 Uhr: Wohlfühlabend mit leckeren Bratäpfeln 24.12. – Heilig Abend Jeder Gast erhält eine Weihnachstüberraschung 16 Uhr: Kaffee- und Kuchen-Buffet 19 Uhr: Kartoffelsalat und Würstchen 31.12. – Sylvester 19 Uhr: Docking UnterTage mit großem Sylvester-Buffet 23 Uhr: DJ KITT: Tanzen ins Neue Jahr 1.1.2017 – Neujahr Standardeintritt: 21 € Exklusiv 100 Tickets (Einlass ab 14 Uhr) im Vorverkauf ohne Warteschlange: 26 € VVK im Boiler oder Code 14 Uhr: Docking UnterTage 16 Uhr: DJ Fusion: House, Electro + Minimal

www.boiler-berlin.de


hier

82 Programm

18:00 HumboldtUniversität

Do

15.12. Do 15.12. Tunten und Schernikau > Ronald M. Schernikau (1960–1991) war Schriftsteller, Berliner Tuntenlegende und Autor der SIEGESSÄULE. Zu seinem 25. Todestag wird ihm ein Abend gewidmet mit Vortrag und Drag-Show, bei der die Trümmertunten Kuku Schrapnell und Fabina Fabulös (Foto) Schernikau-Texte rezitieren und seine Lieblingsschlager abspielen. <

> Ronald M. Schernikau (1960-1991) was an author, Berlin drag legend and writer for SIEGESSÄULE. Today is the 25th anniversary of his death, and to honor him, there will be a lecture and a drag show in which Kuku Schrapnell and Fabina Fabulös (pictured) will recite from his work and play his favorite songs. <

FOTO: ROSA VON PRAUNHEIM

20:30 Moviemento

Fr 16.12. Tunten lügen nicht > Die Filmreihe „Cima Berlin“ im Moviemento richtet sich vor allem an Geflüchtete, die etwas über die queere Geschichte der Stadt erfahren wollen. Heute wird Rosa von Praunheims Doku „Tunten lügen nicht“ gezeigt. Zu allen Filmen gibt es eine Liveübersetzung ins Arabische und eine anschließende Diskussion. <

> Cima Berlin is a film series geared toward refugees who want to learn about the city’s queer history. On the program for tonight is Rosa von Praunheim’s documentary Tunten lügen nicht (“Drag Queens Don’t Lie“). Live Arabic translation is provided at each screening, with a discussion afterwards. <

20:00 Auster Club

Kultur 18:00 Humboldt-Universität, Hauptgebäude > Tunten und Schernikau, Vortrag von Benedikt Wolf über die Ästhetik der Oberfläche in Ronald M. Schernikaus Theaterstück „Die Schönheit“, im Hörsaal 2097, ab 20:00 im SBZ Krähenfuß, Revue für mit Kuku Schrapnell und Fabina Fabulös aus Leipzig. Lecture and drag show 19:00 Pfefferberg Theater > Märchenberg, Dornröschen/ Hase und Igel, 20:30: Hänsel und Gretel/ Rotkäppchen. Fairy tale 19:00 Volksbühne > Kill your Darlings!, Streets of Berladelphia. Von René Pollesch. Play 19:30 Baiz > Novemberecho, Lesung von Key Pankonin. Reading 19:30 Komische Oper > Die Perlen der Cleopatra, Operette in drei Akten. Operetta 19:30 Theater Strahl. Halle Ostkreuz > HasenBlues. Stopp, Im Mittelpunkt des Theaterstücks steht Rox, die sich einfach keinem Geschlecht zugehörig fühlen will. Play 19:30 Friedrichstadt-Palast > The One, Akrobatik Revue,. Costumes by Jean Paul Gaultier 19:30 Restaurantschiff Klipper > Blues am Kamin, Namoli Brennet Trio. Concert

Bars 19:00 EWA Frauenzentrum > Weihnachtsfeier, Mit Glühwein und Stollen. Christmas party 19:00 Bar Rakete > Bar für Lesben, präsentiert von Deka Goldberg. Weekly chill out for lesbians 19:30 Blond > Wunschmusik der 80er, Your favorite music from the 80s 20:00 Betty F*** > Schluckimpfung, Tiny gay bar 20:00 Flax > on the way to Chantal, Warm-up Party, Special: Tischtennis. Get ready for the night

20:00 Grosse Freiheit 114 > Topless-Night, men only. Bar with darkroom 20:30 Marienhof > Twister_Xtra 3, Warm-up to Chantal 22:00 Ficken 3000 > Chez Uns, Schlagerparty. Night of German hit songs 22:00 New Action > Cheap + Sexy Thursday, Dress code: casual, men only 22:00 Möbel Olfe > Schwulenschubsen, der schwule Barklassiker, DJs Roi Perez & Dr. Rubinstein. There’s nothing like Thursday’s gay night at Olfe: crowded, hilarious, flirty 22:00 Zum Schmutzigen Hobby > Barbie Girls & Boys, 90th Trashparty 22:00 Woof > Man Hunt Night, Internationale Cruising Bar mit Darkroom, Weekend Warm-up. The place to be for hairy men

Clubs

22:00 Monster Ronson’s Ichiban Karaoke > After Dark, Alternative vinyl and karaoke night, DJ Bille Pale, KJ Johnny B 23:00 SchwuZ > Elektronischer Donnerstag: Overdrive, mit Pop-Box – die SchwuZ WG-Party, DJs Luigi, Omer, DJ City (House, Italo Disco). Party igniting Thursday nights with brilliant electro tunes 23:00 Bassy Cowboy Club > Chantals House Of Shame, (Electro, House, Minimal). Chantal’s infamously lascivious weekly party explosion

Sex 12:00 XXL – Pornokino & Sexshop > Knock up@XXL, „Enjoy the difference“

FOTO: MARKO PETZ

Chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung: Gibt es Hilfe gegen die Schmerzen? Dr. Güllü Cataldegirmen

Fr 16.12. Oliver Gottwald > 2015 veröffentlichte Oliver Gottwald, Exfrontmann der Indieband Anajo, sein erstes Soloalbum. Nun erscheint mit „Mustangmann“ der erste Vorbote seiner neuen EP. Groovy kommt das Stück daher und pusht seinen Style leicht Richtung Indiedisco. Heute spielt der queere Künstler neue und alte Stücke live in Berlin. <

16:00 Aids-Hilfe Potsdam > Schnelltest HIV und Syphillis, Schnell und anonym, Kastanienallee 27. HIV and syphilis rapid test 18:00 Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum > Chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung – Gibt es Hilfe gegen die Schmerzen?, Vortrag. Lecture 18:00 Der Boiler > WohlfühlAbend, bis 21:00. Relaxed sauna night 19:00 Liquidrom > Electronic Night, Musik zum entspannen, DJ: Chris Bekker. Music event at the pool 19:00 Begine > Lesbennetzwerk in Schöneberg, Stammtisch. Open meeting

20:00 Dodo > Eberhard Klunker, Greatest Hits auf der Konzertgitarre. Concert 20:00 Wintergarten > Relax! – 80’s alive, AkrobatikShow. Modern acrobatics 20:00 Quatsch Comedy Club > Live Show, Neue Talente präsentieren ihre Comedy Show, live: Ole Lehmann. Stand-up comedy show, 20:00 BKA-Theater > Wenn Ediths Glocken läuten. Vol. 13, Weihnachtsmusical mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider u.a. Trashy Christmas show 20:00 Theater/Komödie am Kurfürstendamm > Chuzpe, mit Ulrike Folkerts, Joachim Bliese u. a. Play 20:00 Ballhaus Ost > Fatrasien, Ein Unsinnswelttheater in sieben Akten, mit Das Helmi und Cora Frost. Play 20:00 Sophiensaele > Allee der Kosmonauten, Mit diesem Stück von Sasha Walz wurden 1996 die Sophiensaele eröffnet. Play 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Tipi > Frau Luna, Operette in zwei Akten, live: Andreja Schneider, Ades Zabel, Kelly Heelton. Operetta 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Chamäleon > Underart, Spektakuläre Artistik mit Livemusik. Modern circus 20:00 Kookaburra Comedy Club > Auf Nimmerwiedersehen 2016, Die Brauseboys-Jahresbilanz. 20:00 Schlosspark Theater > Weihnacht at Tiffany’s, Lesung mit Gayle Tufts. 20:00 Renaissance Theater > Marlene, mit Judy Winter. Homage to Marlene Dietrich 20:30 Theater im Keller > Travestie Classics, Nostalgie pur – mit Charme, Witz und Glamour. Drag show 21:00 Kästner, Strecker – Berlin, Sonderbares , Lesung mit Rainer Strecker. Reading

> Oliver Gottwald, ex-frontman of the German indie band Anajo, released his first solo album last year. Now its followup, the Mustangmann EP, has arrived, featuring a notable disco flavor. The queer artist will perform new songs and old favorites at his concert tonight in Berlin. <

Chefärztin der Kliniken für Chirurgie – Allgemein, Visceral- und Gefäßchirurgie im Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum (AVK) u. Vivantes Wenckebach-Klinikum (WBK)

Prof. Dr. Mario Anders Chefarzt der Klinik für Innere Medizin – Gastroenterologie und Interdisziplinäre Endoskopie (WBK)

15.12.2016, 18.30 Uhr Vivantes Wenckebach-Klinikum Haus 1, 1. Etage, Raum 104 Wenckebachstr. 23 · 12099 Berlin

www.vivantes.de/avk www.vivantes.de/wbk


Programm 83

Bars 14:00 Pluspunkt > HIV/Syphilis-Schnelltest, Anonym, Schnelltest. HIV and syphilis rapid test 18:00 Sexclusivitäten > Freudensalon, Eifersucht – Workshop und Austausch.

Kultur 19:00 Quatsch Comedy Club > Live Show, Neue Talente präsentieren ihre Comedy Show, auch um 22:00 live: Ole Lehmann. Stand-up comedy show 19:00 Komische Oper > Il Barbiere Di Siviglia, Commedia in zwei Akten. 19:00 Pfefferberg Theater > Märchenberg, Aschenbrödel/ Das tapfere Schneiderlein, 20:30: Aschenbrödel / Rotkäppchen, 22:00: Schauermärchen: Hänsel und Gretel/ Machandelbaum. Fairy tale 19:30 Haus der Berliner Festspiele > Palermo Palermo, Tanzstück von pina Bausch. Dance theater 19:30 Theater Strahl. Halle Ostkreuz > HasenBlues. Stopp, Im Mittelpunkt des Theaterstücks steht Rox, die sich einfach keinem Geschlecht zugehörig fühlen will. Play 19:30 Friedrichstadt-Palast > The One, Akrobatik Revue,. Costumes by Jean Paul Gaultier

19:30 Blond > Sexy-MusicBox, Deine Wunschmusik. Your favorite music 20:00 Betty F*** > Turn Around Bright Eyes, Die totale Powerballaden-Eklipse, DJ Herr von Keil

Clubs 19:00 Begine > Salsateca, Ab 19 Uhr Tanzeinführung, ab 20 Uhr Party Dj: Biggi von Donnadanza. Salsa dance 20:00 Sonntags-Club > Frauen-Karaoke-Abend, Karaoke-Party. Karaoke night, women only 21:00 Monster Ronson’s Ichiban Karaoke > The House Of Presents: Drag Show, ab 23:59: „Sing On Stage“, Host: TWord 23:00 Connection Club > Kings Night, DJs Chrizz T, Travis (House, Disco). Bumpy pop party 23:00 SchwuZ > Hot Topic x Female Focus, „music & politics“, Live: Yansn, DJs LCavaliero, Prince William,

23:00

23:30

23:59

23:59

it ag ar t y am fre

23:00

marsmaedchen, Freshfluke, Vilify, Blasfematic. Schwuz’s monthly alternative party KitKatClub > Revolver Jingle Balls, DJs: Andrei Stan (La DEMENCE, Brussels), OLIVER M, YOSH HOUZER, Sultonic, Alexio, Faufi, Annie O. Housey gay circuit party with a certain naughty touch Südblock > Sampson’s CherrYO!-kie, Karaokeabend mit Sampson & Colin Comfort, theme: Dirty Cash Money Talks. Karaoke for lovers and haters with party host Sampson Ficken 3000 > D.U.M.P., „Don’t Underestimate My Pussy“, DJs Melissa, Max Boss, Cassia u. a. A multigender party orgy Tresor > Tresor meets Vault Series, live: Sawlin, DJs Aérea Negrot, Ady Toledano, Subjected, Escape to Mars, Mistake Made (Techno, Electro). Queer DJ gettogether Panorama Bar (Berghain) > Finest Friday, live: Redshape, DJs george FitzGerald, Will Saul, Youandewan. Electro night in the usually more straight Panorama Bar

d e i n e s ex p

16.12.

20:00 Bar Rakete > Bar für Lesben, präsentiert von Deka Goldberg. Weekly chill-out for lesbians 20:00 Flax > Karaokeshow, Hosts: Paul & die jungen Wilden. Gay bar hotspot 21:30 Marienhof > 8er Bahn, „die fantastische Fahrt durch die Musikgeschichte“. The local gay bar indulges in retro music 22:00 Möbel Olfe > DJs Husband, Nachos & Maz Phiri, If you’re clueless what to do, stopping by the Olfe is a good start 22:00 Tom’s Bar > DJ-Night, The notorious gay cruising place hosts rotating DJs 22:00 Mutschmann’s > Club Night, Mit Tanzfläche und DJ. Electro night 22:00 New Action > Shooter Friday, Strict dress code, all kinds of fetish. Men only 22:00 Zum Schmutzigen Hobby > Popp!bar, DJ Austin. The Hobby turns into an outrageous gay pop disco 22:00 Greifbar > Club’n Cruise, „Männer, Drinks, Cruising“ (Electro, House, Pop). Popular 80s-style 22:00 Woof > Muscle Bears (Packed In The House), Internationale Cruising Bar mit Darkroom. 23:00 Grosse Freiheit 114 > Pop Tart, for queers and friends!, DJ Magritte Jaco (Sleazy Disco, Electronic, Old School Hip Hop). Divergent party tunes

Sex 18:00 SteamWorks Sauna > Snow Candy, Schaumparty. Foam party 20:00 Club Culture Houze > Fist and Fuck, Dress code: fetish, rubber. Men only 21:00 CDL-Berlin > Gangbang-Berlin meets CDL No.54, Dress code: Underwear/Naked/Jockstrap. Ab 22:30: „Gangbang Area“, dress code: shoes only, 21:00 Reizbar > Freeday, Kein Dresscode. No dress code 22:00 UnterTage > roots, „Sex-Kerle-Tanzen – deine Sexparty am Freitag“, DJ TBA. Club thrown by popular sauna spot Boiler 22:00 Stahlrohr 2.0 > 8 Jahre Stahlrohr 2.0, Big Birthday Party, ohne Dress code. Anniversary party of the popular sex club 22:00 Triebwerk > Cheap Sex, Naked & Underwear 22:00 Lab.oratory > Friday Fuck, Einlass bis 24:00, „Pimp up your weekend“.

– t anzen –

Fr

19:30 Theater/Komödie am Kurfürstendamm > Die Glasmenagerie, Regie: Katharina Thalbach. Play 19:30 O-TonArt > Dean Martin Christmas Show, Mit Lenard Streicher. Homage to Dean Martin 20:00 Auster Club > Oliver Gottwald, Konzert. Concert 20:00 BKA-Theater > Wenn Ediths Glocken läuten. Vol. 13, Weihnachtsmusical. Trashy Christmas show 20:00 Theater/Komödie am Kurfürstendamm > Chuzpe, Theaterstück. Play 20:00 Ballhaus Ost > Fatrasien, Ein Unsinnswelttheater in sieben Akten, mit Das Helmi und Cora Frost. Play 20:00 Sophiensaele > Allee der Kosmonauten, Mit diesem Stück von Sasha Walz wurden 1996 die Sophiensaele eröffnet. Play 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Chamäleon > Underart, Spektakuläre Artistik mit Livemusik. Modern circus 20:00 Kookaburra Comedy Club > Auf Nimmerwiedersehen 2016, Die Brauseboys-Jahresbilanz. Reading show 20:00 Galerie Studio St. St. > Salon Kreuzkölln, Show mit Juwelia Soraya & Pianist Jose Promis 20:00 Renaissance Theater > Marlene, mit Judy Winter. Homage to Marlene Dietrich 20:30 Moviemento > Cima Berlin, Filmvorführung „Tunten lügen nicht“. Films for a refugee audience 20:30 Theater im Keller > Just Us, Drag show 20:30 Eisenherz > Schwule Sichtbarkeit - schwule Identität, Buchvorstellung. Book presentation 21:00 Ludwig > Divalicious, Konzert von Kaey (Jazz Music). Concert evening 22:00 Rauschgold > Tatjana ... and guests, der queere Talk der Woche, Gast: Désirée Nick. Talk show in drag

s ex – ke r l e

12:00 Maze World > Kinotag 18:00 SteamWorks Sauna > Schaumparty, Foam party 19:00 Böse Buben > Give me FFive, AfterWork-Fistparty 20:00 Club Culture Houze > Macho Sluts, Queer play and fuck 21:00 CDL-Berlin > Undercover/Mask, Einlass bis 24:00, Dresscode: Naked with Mask, Masken optional, Leihmasken erhältlich 21:00 Reizbar > Cruising Tag, Cruising Bar 21:00 Triebwerk > Sex & Good Music, Underwear & Naked Sexparty 21:00 Mutschmann’s > Naked Sex-Party, Shoes only 21:00 Lab.oratory > Naked Sex Party, Einlass bis 23:00. Entry till 23:00

r h u 3 2 s bi ,– € 4 t t i r t ein

im UNTERTAGE

mehringdamm 32 U mehringdamm


hier

84 Programm

10:00 Begine

FOTO: DEBORAH MOSES-SANKS

17.12.

Sa 17.12. 30 Jahre Schwarze Frauenbewegung ... > Seit 30 Jahren gibt es eine Schwarze Frauenbewegung in Deutschland. Mit einem großen Community-Tag soll das gefeiert werden. Das Orga-Team (Foto) lädt Schwarze Frauen-, Trans*- und IntersexaktivistInnen sowie PoCs zu Workshops, einer Tauschbörse, Hörspiellounge und mehr in einem Safe Space ein. <

Sa

> The Black Women’s Movement in Germany is celebrating 30 years of activism with a big community day. The organizers (pictured) are establishing a safe space that welcomes all female, trans* and intersex POC to attend the workshops, a clothing swap, a listening lounge and more. <

10:00 Begine > 30 Jahre Schwarze Frauenbewegung in Deutschland! , Community-Tag mit Workshops, Schwarze und POC only. Community day 11:00 Sonntags-Club > Lesben-Aktiv: Grunewaldtour, Infos bei Tourguide Bärbel Hans: lesbenaktivsc@web.de. Hiking tour 13:00 Ludwig > Maldoror XMas Sale, Shop some Vintage Clothes, DJ Belfagotta 19:00 Quälgeist > Bondage Workshop, Lerne die perfekte Technik. Workshop 20:00 Dodo > WeihnachtsBINGO, Gewinnt tolle Preise. Bingo night

20:00

20:00

20:00

20:00

20:00

20:00

20:00

22:00 St. Georg

Sa 17.12. Unshaved – Winter Edition > Wer’s haarig mag, sucht heutzutage nicht lange, denn etliche Hipsterbärte und -bären bevölkern Berlin. Die Partyreihe „Unshaved“ will die Sache eher entspannt angehen und einen Raum für Kerle und Bären abseits nerviger Hipness bieten. An den Decks DJ BearScout (Foto) und Freunde mit Pop, Dance, Club-Classics. <

> If you’re into facial hair, you don’t have to look long in Berlin till you find a beard, whether fashion statement or faith-based. Those in pursuit of the hirsute can also head to Unshaved, with DJ BearScout (pictured) and friends playing dance and pop. All proceeds go toward supporting social projects. <

23:00 Musik & Frieden

> Wozu auf Heiligabend warten? Bei Nina Queers (Foto) Party kann man ihn nämlich bereits heute richtig schön irre begehen. Hier gibt’s nicht nur einen extra Weihnachtsmarkt, eine Xmas-Show, EDMMucke der DJs Miss Roxy, Sugar Bros u. a., sondern für all die Boys auch reichlich SexGelegenheiten im vollen Darkroom. <

> Since you might have to spend next weekend with your dreaded family, this may your last chance for a proper party before New Year’s. Nina Queer (pictured) is getting festive for tonight’s Irrenhouse, with a Christmas market and show, DJs Miss Roxy and Sugar Bros, plus darkroom debauchery. <

15:30 Friedrichstadt-Palast > The One, Akrobatik Revue, auch um 19:30. Costumes by Jean Paul Gaultier 16:00 Schwules Museum* > Krista Beinstein – Bio Porno Foto Grafien, Ausstellungsführung. Guided tour 16:00 Berliner Kriminal Theater/Umspannwerk Ost > Tod auf dem Nil: Hercule Poirot ermittelt, Nach einem Roman von Agatha Christie, Regie: Matti Wien, auch 20:00. Thriller play, also at 20:00 18:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Chamäleon > underart, Spektakuläre Artistik mit Livemusik, auch um 21:30. Modern circus arts 19:00 Quatsch Comedy Club > Live Show, Neue Talente präsentieren ihre Comedy Show, auch um 22:00 live: Ole Lehmann. Stand-up comedy show 19:00 Pfefferberg Theater > Märchenberg, Dornröschen/ Rotkäppchen, 20:30: Der Fischer un sin Fru/ Hase und Igel, 22:00: Schauermärchen: Hänsel und Gretel/ Machandelbaum. Fairy tale 19:00 Volksbühne > Service/ No Service, Ein Stück von René Pollesch. Play 19:00 Galli Theater > Männerschlussverkauf, Komödie. Comedy play 19:30 Haus der Berliner Festspiele > Palermo Palermo, Tanzstück von pina Bausch. Dance theater 19:30 Komische Oper > Die Zauberflöte, Inszenierung von Barrie Kosky in Zusammenarbeit mit der britischen Theatertruppe „1927“. Mozart’s grand opera The Magic Flute with the British theater group 1927, translation available 19:30 Theater/Komödie am Kurfürstendamm > Die Glasmenagerie, von Tennessee Williams, Deutsch von Jörn van Dyck, Regie: Katharina Thalbach. Play 19:30 Wilde Oscar > Caramba, Männer, Highheels und andere Laster. Concert 20:00 Villa Neukölln > An evening with Rae Spoon, Konzert und Vortrag. Concert and lecture 20:00 Wintergarten > Relax! – 80’s alive, AkrobatikShow. Modern acrobatics 20:00 BKA-Theater > Wenn Ediths Glocken läuten. Vol. 13, Weihnachtsmusi-

20:00

20:30 22:00

Bars 18:00 Himmelreich > Saturday Night Fever, for queers and friends (House Music) 19:30 Blond > Saturday Night Gay Warm-up 20:00 Flax > Guys go crazyNight, spiel deine eigene Musik, mit Tischtennis. Partygoers provide tonight’s music 20:00 Betty F*** > Saturday Night Fever, Mitte’s fluffy and teeny-tiny gay bar gem 21:00 Marienhof > Saturday Night Fever, Charming and quite traditional gay bar, hotspot for locals 22:00 Greifbar > Club’n Cruise, „Männer, Drinks, Cruising“, wechselnde DJs (Electro). Popular 80s-style gay cruising bar 22:00 Woof > Hot Muscle Bears, „Flex your muscles“, internationale Cruising Bar mit Darkroom. Meeting place for hairy men 22:00 Möbel Olfe > DJs Beat Baerbl & Mister Knister, If you’re clueless what to do, stopping by the Olfe is a good start 22:00 Mutschmann’s > Club Night, mit Tanzfläche und DJ. Electro night in the popular bar 22:00 Grosse Freiheit 114 > Nox Drive, Cruising-Night

#"3

Sa 17.12. Weihnachten im Irrenhouse

Kultur

cal mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider u.a. Trashy Christmas show Theater/Komödie am Kurfürstendamm > Chuzpe, Theaterstück mit Ulrike Folkerts, Joachim Bliese u. a. Play Ballhaus Ost > Fatrasien, Ein Unsinnswelttheater in sieben Akten, mit Das Helmi und Cora Frost. Play Sophiensaele > Allee der Kosmonauten, Mit diesem Stück von Sasha Walz wurden 1996 die Sophiensaele eröffnet. Play SIEGESSÄULE präsentiert: Tipi > Frau Luna, Operette in zwei Akten, live: Andreja Schneider, Ades Zabel, Kelly Heelton. Operetta AHA > Trash Deluxe: Fuck Christmas, Queere Burlesque Open Stage mit Nicopatra Berlin, Kay P. Rinha, Pimmela van Döschen und Eva LaBosse, danach Party. Queer drag/burlesque open stage Kookaburra Comedy Club > Auf Nimmerwiedersehen 2016, Die Brauseboys-Jahresbilanz. Reading show Galli Theater > Männerschlussverkauf – Open Air, Komödie. Comedy play Galerie Studio St. St. > Salon Kreuzkölln, Show mit Juwelia Soraya & Pianist Jose Promis Theater im Keller > Just Us, Travestieshow. Drag show Volksbühne > Bad Decisions, Folm von René Pollesch, 2016, OV. Film screening in German

104

Willkommen! welcome! Mo - So ab 19 Uhr B104.online

for Queers and friends, DJ Dominox (Tech House, Deep House, Minimal). Regular bar night with rotating DJs 22:00 Rauschgold > Top 3 dabei, Die ultimative Mitmachshow zum letzten Mal, Talentshow mit 10 Acts, Host: Margot Schlönzke. Trashy interactive show 22:00 Zum Schmutzigen Hobby > Trans late, „die späte Party bis Sonntag früh“. The Hobby turns into an outrageous gay pop disco

Clubs 22:00 Griessmühle > Planet Phase x Parallel, live: Daniela la Luz, DJs Purita D, Andrea Porcu, Magna Pia, Autre u. a. Feminist-oriented electro party 22:00 Südblock > Divas Night mit Maggie, Show: Diva Maguy, DJ Yousef (Oriental Beats) 22:00 St. Georg > Unshaved – Winter Edition, für Kerle und Bären, DJ BearScout und Freunde (Pop, Disco, Dance, Club-Classics). Party for bears and blokes 22:00 Roadrunner’s Paradise > The Mondo Klit Rock Club, „Clubnacht für Lesben“, DJs Karina, Turbodisko 3000 (Alltime Favorites, Clubsounds, Electropop). For lesbians who seek the finest underground club sounds 22:00 Monster Ronson’s Ichiban Karaoke > Sing On Stage, Karaoke, Host: Tropical Tony. Karaoke night 22:00 SO36 > Dancing with Tears in your Eyes, „Die 80er Party“, DJs ED Raider, Naked Zombie, Matti Platte. 80s party 23:00 Connection Club > Topless Party, „real men, real fun, real bodies“, DJs Marcel db, Kitt. Bare chests at Schöneberg’s gay clubbing institution 23:00 Musik & Frieden > Weihnachten im Irrenhouse, Motto: Schneeflöckchen, Mann im Röckchen!, DJs Miss Roxy, Rico ad hoc, Stella deStroy, Sugar Bros, Magic Magnus, Bambi Mercury, Doris Disse, Nina (Pop, House, Retro). Nina Queer’s wacky gay party with drag show 23:00 SchwuZ > Madonnamania, „Die Ikonen-Party“, DJs Kenny Dee, Cul de Paris, Stella deStroy, Jacky-Oh Weinhaus, Destiny Drescher, Modeopfer, Bambi Mercury, Candy Crash, Show by Kaey, Absinthia Absolut u. a. Name a night after Madonna, play her music and end up with one of the most crowded parties in town 23:00 KitKatClub > Carneball Bizarre, „KitKatClubnacht“, DJs Tanith, Wolle XPD, Jordan, Myti (Electrotechno, Acid, NuTrance, Progressive). Dress kinky &


Programm 85 18:00 Flax > on the way to GMF, Warm-up Party, mit Tischtennis. Get ready for the night at this local youngster spot 20:00 Grosse Freiheit 114 > Musicbox & Cruising, Sunday Chill-out. Bar with darkroom 20:00 Betty F*** > SonntagsVisite, Tiny gay bar with trashy interior 20:15 AHA > Tatort in der AHA, Public viewing 21:00 Hafen > Drama@Hafen, Elektrolounge, DJ Sun Jamo. Electro chill-out in Schöneberg’s ultimate gay bar 22:00 Woof > Advents Cruising, Internationale Cruisingbar mit Darkroom. Meeting place for hairy men 22:00 New Action > Lazy Sunday, „Der entspannte Sonntagabend“, casual dress code. Cruising bar

So

18.12.

Clubs

erotic, have sex or just dance all night long 23:55 about blank > Buttons, „Fuck the identitarian // Fuck the boxes // Fuck patriarchalism“, till Sunday 22:00, DJs Anna Bolena, Paolo di Nola, Akirahawks, Jacob Meehan u. a. The monthly queer techno binge at about blank 23:59 Berghain > Klubnacht , DJs Adam Beyer, Henning Baer, Joel Mull, Cari Lekebusch, Alan Fitzpatrick u. a., in der Panorama Bar live: KiNK, DJs Cormac, Gideön, Tony Humphries, Gerd Janson u. a. Get lost in the concrete temple for contemporary electronic dance music

Sex 20:00 Club Culture Houze > Wild Weekend, Mixed/Queer-Lounge. Dress code: erotic, fantasy 21:00 Böse Buben > C/P: Corporal Punishment, caning, paddeling, birching, strapping, slippering, spanking, flogging, no dress code, Einlass bis 24:00 21:00 Reizbar > FFundeluxe, Fistparty mit Pornostar Axel Abysse. Fisting 21:00 CDL-Berlin > Naked Sexparty, Dresscode: Naked - Shoes only!, ab 23:00: B.ig D.ick P.arty, Special Room – Show your dick@Gloryhole Door

21:00 Ajpnia > PositHiv-Verkehr, „Die entspannte Party für Positive und nicht Positive“. For HIV-positive people & friends 21:00 SteamWorks Sauna > Splash Dreams, Cruising & More 22:00 New Action > Cruising Non Stop, „Gay night for all kinds of fetish“ 22:00 Stahlrohr 2.0 > NakedSex-Party, For boys & men 22:00 Quälgeist > BondageNacht, Bondage-Abend für Seilartisten & Entfesselungskünstler, men only. Tie or get tied up 22:00 Lab.oratory > Gummi, Einlass bis 23:59, rubber outfit only. Entry till midnight 22:00 Triebwerk > Sexparty, Naked- & Underwear-Sexparty

12:00 Schaubühne > Streitraum: Durchlässige Grenzen, Carolin Emcke im Gespräch mit Heifried und Marina Münkler. Talk 13:00 Quälgeist > Mit uns drüber reden, SM-Infos für Männer und Frauen. Everything you want to know about SM

Kultur 11:30 Theater/Komödie am Kurfürstendamm > Alle Jahre wieder!, Adventskonzert der Berlin Comedian Harmonists. Concert 15:30 Friedrichstadt-Palast > The One, Akrobatik Revue, auch um 19:30. Costumes by Jean Paul Gaultier 16:00 Eisenherz > Lesbischer Literatursalon, Lebenswege lesbischer Frauen, zu Gast: Doris Hermanns. Literary salon 16:00 O-TonArt > Süßer die Diven nie singen, Eine musikalische Soirée. Chanson night 18:00 Theater/Komödie am Kurfürstendamm > Chuzpe, Theaterstück mit Ulrike Folkerts, Joachim Bliese u. a. Play 18:00 Pfefferberg Theater > Märchenberg, Das Tapfere Schneiderlein/ Dornröschen. Fairy tale 18:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Chamäleon > Underart, Spektakuläre Artistik mit Livemusik. Modern circus arts 18:00 Wintergarten > Relax! – 80’s alive, AkrobatikShow. Modern acrobatics 19:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Tipi > Frau Luna, Operette in zwei Akten, live: Andreja Schneider, Ades Zabel, Kelly Heelton. Operetta, 19:00 Quatsch Comedy Club > Live Show, Neue Talente präsentieren ihre Comedy Show, live: Ole Lehmann. Stand-up comedy show 19:00 Wilde Oscar > In Teufels Küche, Teufelchen Claudio Maniscalco und seine Engel, die Heck-Mecks. Chanson night 19:30 Haus der Berliner Festspiele > Palermo Palermo, Tanzstück von pina Bausch. Dance theater 19:30 Berliner Ensemble > Nina Hagen, Interaktiver Brecht-Lieder-zur-KlampfeAbend. Brecht cover songs 20:00 BKA-Theater > Wenn Ediths Glocken läuten. Vol. 13, Weihnachtsmusical mit Ades Zabel, Biggy

van Blond, Bob Schneider u.a. Trashy Christmas show 20:00 Ballhaus Ost > Fatrasien, Ein Unsinnswelttheater in sieben Akten, mit Das Helmi und Cora Frost. Play 20:00 Sophiensaele > Allee der Kosmonauten, Mit diesem Stück von Sasha Walz wurden 1996 die Sophiensaele eröffnet. Play 20:00 Kookaburra Comedy Club > Auf Nimmerwiedersehen 2016, Die Brauseboys-Jahresbilanz. Reading show 20:00 Philharmonie > Philharmonischer Chor Berlin, Preisträger des 4. Talente Campus. Choir concert

Bars 14:30 Blond > Kaffeeklatsch, Kuchenparty mit deutschen Schlagern. Coffee and tea time 15:00 AHA > AHA-Sonntagscafé, Kaffee & Kuchen, anschl. Tatort Public Viewing. Coffee and screening of popular crime series Tatort

08:00 KitKatClub > Nachspiel, Sonntags Afterhour, DJs Nico Casceur, Niko Incravalle (Trance, House, Electro). Colorful gender-fucking after-hour 10:00 about blank > Buttons, die Party ist noch lange nicht zu Ende, till 22:00. The gay party continues till Sunday night 12:00 Berghain > Klubnacht, Das Tanzgewühl der Nacht zuvor geht weiter!, DJs TBA. Vibrant continuation of Saturday night’s party 21:00 Monster Ronson’s Ichiban Karaoke > Liquid Brunch, Feucht-fröhlicher Karaoke-Abend, Host: Supernoa. Nurse your hangover with some karaoke action 22:00 Ficken 3000 > Icky, DJ TBA. Sleazy indie party 23:00 House of Weekend > GMF, DJs Stella deStroy, Whitnee You Stoned u. a. (Pop, Hip-Hop, R’n’B, House, Electro). The Sunday gay party establishment

12:00 XXL – Pornokino & Sexshop > Sunday Sex, Cruising & Coffee-(Cream) 13:00 DarkZone > Sunday Cruising 15:00 Böse Buben > Give me FFive on Sunday, Fistparty 15:00 Quälgeist > Kaffee, Sex und Kuchen, BDSM für Männer und Frauen. BDSM party, mixed genders 16:00 Lab.oratory > Mask, Einlass bis 18:00, „no face, just body“. Entry till 18:00 16:00 Triebwerk > SundaySex, Naked & Underwear 17:30 Scheune > Naked Sex Party, Einlass bis 18:30. Entry till 18:30 18:00 SteamWorks Sauna > Snow Candy, Schaumparty. Foam party 18:00 CDL-Berlin > Naked/Mask, Einlass bis 20:00, Dress code: Naked & Maske, Masken optional, Leihmasken vorhanden, ab 20:00: Naked Area, Special Room – Show your dick@Gloryhole Door, entry till 20:00. Mask optional, mask rental available 18:00 Stahlrohr 2.0 > Underwear, Pants and shirt 20:00 Club Culture Houze > Love Lounge, Erotic or fetish outfit. Bi, straight & gay 21:00 CDL-Berlin > Underwear/Naked Party, Einlass bis 24:00, Dress code: underwear/naked/jockstrap, entry till 24:00. Mask rental available 21:00 Reizbar > Naked Fun, vom KitKat-Gayteam, Einlass bis 23:30. Entry till 23:30, party from KitKat’s gay team

Sex 12:00 Der Boiler > BoilerWeekend

Schöne Bescherung  Musik in derV orweihnachtszeit

Samstag 17.12.16, 20:00



Sonntag 18.12.16, 17:30

Zwölf-Apostel-Kirche, An der Apostelkirche, 10783 Berlin | Eintritt: 12,00 €, erm. 8,00 €


hier

86 Programm

FOTO: MATS BĂ&#x201E;CKER

20:00 Chamäleon

Di 20.12. Underart > â&#x20AC;&#x17E;Es geht um den Moment, in dem dir der Boden unter den FĂźĂ&#x;en weggezogen wirdâ&#x20AC;&#x153;, sagt Regisseur und Artist Olle Strandberg Ăźber seine Show, die er entwickelte, nachdem er einen schweren Unfall erlitten hatte. Gemeinsam mit der schwedischen Kompanie Cirkus CirkĂśr gelingt ihm eine â&#x20AC;&#x17E;Ode to a Crashlandingâ&#x20AC;&#x153;. <

> â&#x20AC;&#x153;Itâ&#x20AC;&#x2122;s about that moment when the ground is pulled from under your feet,â&#x20AC;&#x153; explains director and artist Olle Strandberg about his show, which he developed while recovering from a serious accident. Together with the Swedish company Cirkus CirkĂśr, he succeeds with his â&#x20AC;&#x153;Ode to a Crash Landingâ&#x20AC;&#x153;. <

20:00 Bar jeder Vernunft

Di 20.12. Schneegeschichten und Kuschellieder > Ach, das kann sie wirklich schÜn, die Georgette: Singen und Erzählen. Was kann es also Besseres geben, als sich an einem Winterabend in die Bar jeder Vernunft zu kuscheln und ihren herrlichen Geschichten ßber Prinzen, Feen und Frau Holles Paradies zuzuhÜren. GekrÜnt natßrlich von Chansons, begleitet von Terry Truck. <

> Georgette Dee is equally masterful when it comes to telling tales and singing songs. So, get in the seasonal spirit with her new show of â&#x20AC;&#x153;snow stories and cuddle songsâ&#x20AC;&#x153; at Bar jeder Vernunft, filled with princes and fairies, and topped off with chanson, accompanied by Terry Truck. <

23:59 Tresor

Mo 19.12.

Kultur 19:00 Wilde Oscar > Och NĂś â&#x20AC;&#x201C; Schon wieder Weihnachten, Eine nicht ganz ernst zu nehmenden Weihnachtsshow. Christmas show 19:00 SIEGESSĂ&#x201E;ULE präsentiert: Bar jeder Vernunft > Absolut!, Neues Programm von Tim Fischer. Chanson night 19:00 Berliner Ensemble > Faust I und II , Deutscher Klassiker inszeniert von Robert Wilson und Herbert GrĂśnemeyer. Play by Goethe 19:30 Haus der Berliner Festspiele > Palermo Palermo, TanzstĂźck von pina Bausch. Dance theater 19:30 Komische Oper > Die Perlen der Cleopatra, Operette in drei Akten. Operetta 20:00 Renaissance Theater > Blue Moon, Eine Hommage an Billie Holiday. Play 20:00 Schlosspark Theater > Alles halb so schlimm! Alt sein fĂźr Anfänger, Gastspiel mit Helmut Baumann und Daniela Ziegler. Comedy play 20:00 Kookaburra Comedy Club > Auf Nimmerwiedersehen 2016, Die Brauseboys-Jahresbilanz. Reading show 22:00 SIEGESSĂ&#x201E;ULE präsentiert: Kino International > MonGay: Nocturnal Animals, Thriller von Tom Ford, mit Jake Gyllenhaal, USA 2016, OmU. Thriller in English

Clubs 22:00 Monster Ronsonâ&#x20AC;&#x2122;s Ichiban Karaoke > Multisexual Boxhopping, Flat-Rate-Karaoke, Host: Shredder. Karaoke night 23:00 KitKatClub > Electric Monday, DJs Bruno Otranto, Funky Toad, Frankie Flowerz (Deep House, Minimal, Techno, Breakz). This queerfriendly party keeps the weekend vibe bumpinâ&#x20AC;&#x2122; on

 |   - 

Sex 12:00 XXL â&#x20AC;&#x201C; Pornokino & Sexshop > Fuckinâ&#x20AC;&#x2122; Monday, Cruising-Sex-Fun 18:00 Quälgeist > Blue Monday Chillout, Gemischter BDSM-Abend. SM party, mixed-genders 19:00 Club Culture Houze > Naked Sex, men only 21:00 CDL-Berlin > two.4.one Sexparty, Einlass bis 24:00, Dress code: sportswear/swimwear/underwear/naked, entry till 24:00

Di

20.12.

Bars 18:00 Himmelreich > Meet & Play, Party-Game-Night, Hosts: Katja & Micha. Board game night 19:00 Moritz Bar > Gay Wedding, Drinks und Popmusik. Seemingly the only weekly gay event in Wedding 19:30 Blond > Schlager Ă  la carte, Night of German hits 20:00 Stiller Don > Montag=Dontag, One of the cityâ&#x20AC;&#x2122;s oldest regular gay bar nights 20:00 Betty F*** > KĂślsch Nacht, Mitteâ&#x20AC;&#x2122;s fluffy and teeny-tiny gay bar gem 20:30 Marienhof > W!ld Monday 22:00 Woof > Woof Night, Internationale Cruising Bar mit Darkroom. The place to be for hairy men

11:00 CafÊ Ulrichs > Regenbogenfrßhstßck, fßr Menschen mit HIV und Aids, ihren FreundInnen und AngehÜrigen. Breakfast with HIV+ and friends 17:00 Mann-O-Meter > Weihnachtsfeier CafÊ Doppelherz, Schwuler Kieztreff am Nolli fßr Männer ab 45 19:00 Sonntags-Club > Dienstagsclub, Der Dienstag ist regelmässig fßr Trans*menschen gedacht. FrendInnen sind auch wilkommen. Open meeting for trans* people

Mi 21.12. New Faces > Der Traditionsclub Tresor tut sich heute mit der Party â&#x20AC;&#x17E;Herrensaunaâ&#x20AC;&#x153; zusammen. Mainacts sind Gäste aus Wien vom DarkWave-EBM-Techno-Label Bare Hands: Stock Projects live und Sedvs (Foto) an den Decks. AuĂ&#x;erdem am Start: u. a. die DJs Anselm, Miss Italia und MCMLXXXV (ja, das ist ein Name!). <

> Techno institution Tresor is teaming up with the Herrensauna party tonight. Visiting from Vienna are Stock Projects live and DJ Sedvs (pictured), affiliated with the darkwave/techno/EBM label Bare Hands. Also on the lineup are Anselm, Miss Italia and the creatively named MCMLXXXV. <

ITHS WENN ED N E K G..LOC LAUTEN

Kultur 18:00 Berliner Ensemble > Faust I und II , Deutscher Klassiker inszeniert von Robert Wilson und Herbert GrÜnemeyer. Play by Goethe 19:00 Pfefferberg Theater > Märchenberg, Das Tapfere Schneiderlein/ DornrÜschen, 20:30: AschenbrÜdel/ Rotkäppchen. Fairy tale

www.BKA-THEATER.de

19:30 Friedrichstadt-Palast > The One, Akrobatik Revue. Costumes by Jean Paul Gaultier 19:30 Komische Oper > Die ZauberflĂśte, Inszenierung von Barrie Kosky in Zusammenarbeit mit der britischen Theatertruppe â&#x20AC;&#x17E;1927â&#x20AC;&#x153;. Mozartâ&#x20AC;&#x2122;s grand opera The Magic Flute with the British theater group 1927, translation available 20:00 Wintergarten > Relax! â&#x20AC;&#x201C; 80â&#x20AC;&#x2122;s alive, AkrobatikShow. Modern acrobatics 20:00 BKA-Theater > Wenn Ediths Glocken läuten. Vol. 13, Weihnachtsmusical mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider u.a. Trashy Christmas show 20:00 Theater/KomĂśdie am KurfĂźrstendamm > Chuzpe, TheaterstĂźck mit Ulrike Folkerts, Joachim Bliese u. a. Play 20:00 Renaissance Theater > Blue Moon, Eine Hommage an Billie Holiday. Play 20:00 SIEGESSĂ&#x201E;ULE präsentiert: Chamäleon > Underart, Spektakuläre Artistik mit Livemusik. Modern circus arts 20:00 Schlosspark Theater > Alles halb so schlimm! Alt sein fĂźr Anfänger, Gastspiel mit Helmut Baumann und Daniela Ziegler. Comedy play 20:00 Kookaburra Comedy Club > Auf Nimmerwiedersehen 2016, Die Brauseboys-Jahresbilanz. Reading show 20:00 SIEGESSĂ&#x201E;ULE präsentiert: Bar jeder Vernunft > Schneegeschichten und Kuschellieder, Ein WinterSpezial-Konzertabend mit Georgette Dee und Terry Truck. Concert 20:00 Berliner Kriminal Theater/Umspannwerk Ost > Inspektor Campbells letzter Fall, KriminalkomĂśdie von Saul Oâ&#x20AC;&#x2122;Hara. Crime comedy 21:00 Kantine am Berghain > Cocaine Piss, Konzert der belgischen Noise-Rocker. Concert 21:30 SO36 > Berlin Pop Choir & Pop Ensemble â&#x20AC;&#x201C; Winter Performance, Konzert unter dem Motto â&#x20AC;&#x17E;Heaven and Hellâ&#x20AC;&#x153;. Lindsey Cockwellâ&#x20AC;&#x2122;s ensemble performs

Bars 18:00 Himmelreich > Queer Tuesday, Sommerterrasse 19:30 Blond > Sing Sing Sing, Karaokeabend, Host: Tommi. Karaoke night 20:00 Wilde Oscar > BingoMania, Spiel, SpaĂ&#x; und Spannung, Hosts: Ryan Stecken & Linda in Moll. Play bingo 20:00 Betty F*** > KlinikTreff, Tiny gay bar with trashy interior 20:30 Marienhof > WodkaFever, Host: Estelle van der RhĂ´ne. Drown in vodka


Programm 87 21:30 Möbel Olfe > Mädchendisko, für Frauen, Lesben, Trans*, DJ Ladybug. Olfe’s midweek bar night for girls 22:00 Woof > Bear Bust, „The place to be on Tuesday Nights“. Meeting place for hairy men 22:00 Rauschgold > Time Tunnel, „ab in die Retroröhre“. Retro pop songs all night 22:00 Ficken 3000 > Der Lohntütenball, A mingle-mangle of party and sex orgy

Clubs 21:00 Clärchens Ballhaus > Disco Dienstag, Tanzabend. Disco night 21:00 Monster Ronson’s Ichiban Karaoke > Blue Tuesday, Jazz, Blues & Soul Karaoke, Hosts: Supernoa. Weekly night for soulful and jazzy karaoke lovers

Sex 12:00 The Jaxx > XX-Day 12:00 XXL – Pornokino & Sexshop > Cum & Fuck, „XXL Fuck Factory“ 12:00 Maze World > Kinotag 20:00 Triebwerk > TriebSex, Naked & Underwear 20:00 Quälgeist > SM am Dienstag, BDSM-Abend für Männer. BDSM night, men only 21:00 CDL-Berlin > Blackout! Darkest Sexparty!, Einlass bis 24:00, Dress code: naked/underwear, a fluorescent band shows your sexual position, entry till 24:00 21:00 Reizbar > Naked Club, vom KitKat-Gayteam, Einlass bis 23:30. Entry till 23:30, party from KitKat’s gay team 21:00 Stahlrohr 2.0 > Youngster-Sex-Party, für Boys von 18-28, ab 24:00für alle! Ages 18-28 till midnight, thereafter no limit

Mi

21.12. BOILER Special

Kultur 16:00 Haus der Berliner Festspiele > Die Klage der Kaiserin, Ein Film von Pina Bausch. Film screening 16:00 Theater/Komödie am Kurfürstendamm > Chuzpe, Theaterstück mit Ulrike Folkerts, Joachim Bliese u. a. Play 19:00 Pfefferberg Theater > Märchenberg, Der Fischer un sin Fru/ Das Tapfere Schneiderlein, 20:30: Schneewittchen/ Der gestiefelte Kater. Fairy tale 19:30 O-TonArt > Süßer die Diven nie singen, Eine

musikalische Soirée. Chanson night 19:30 Komische Oper > Die Perlen der Cleopatra, Operette in drei Akten. Operetta 19:30 Friedrichstadt-Palast > The One, Akrobatik Revue. Costumes by Jean Paul Gaultier 19:30 Maxim Gorki Theater > Angst essen Seele auf, Theaterstück von Rainer Werner Fassbinder. Play 20:00 Wintergarten > Relax! – 80’s alive, AkrobatikShow. Modern acrobatics 20:00 BKA-Theater > Wenn Ediths Glocken läuten. Vol. 13, Weihnachtsmusical mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider u.a. Trashy Christmas show 20:00 Ballhaus Ost > Fatrasien, Ein Unsinnswelttheater in sieben Akten, mit Das Helmi und Cora Frost. Play 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Tipi > Frau Luna, Operette in zwei Akten, live: Andreja Schneider, Ades Zabel, Kelly Heelton. Operetta 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Chamäleon > Underart, Spektakuläre Artistik mit Livemusik. Modern circus arts 20:00 Schlosspark Theater > Alles halb so schlimm! Alt sein für Anfänger, Gastspiel mit Helmut Baumann und Daniela Ziegler. Comedy play 20:00 Kookaburra Comedy Club > Auf Nimmerwiedersehen 2016, Die Brauseboys-Jahresbilanz. Reading show 20:00 Renaissance Theater > Weihnachtsreise, Matthias Freihof singt Lieder aus aller Wel. Concert 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Bar jeder Vernunft > Schneegeschichten und Kuschellieder, Ein WinterSpezial-Konzertabend mit Georgette Dee und Terry Truck. Concert 20:15 Wilde Oscar > Einmal Xmas und zurück, Weihnachtsshow. Christmas show 21:00 Ludwig > Pain-Pleasure Principle, Finissage mit Performance. Exhibition closing

Bars 18:00 Himmelreich > Doppeldecker, schwuler HouseMusik-Abend. Gay bar night 19:00 Moritz am Park > Gay Tonic, Drinks und Popmusik. Moabit’s weekly gay night 20:00 Marietta > Der schwule Mittwoch, Der Klassiker am Mittwoch. Well known gay bar night 20:00 Grosse Freiheit 114 > Friedrichshainer Feierabend, After-Work Barabend, men only. Bar with darkroom 20:00 Betty F*** > Cock Tale, Tiny gay bar with trashy interior 20:30 Marienhof > Bergfest

20:30 Blond > B.I.N.G.O., Host: Robin Glitter 22:00 Rauschgold > MI.a.MI, „Mix am Mittwoch“, Musik und Quiz, Host: Doris Disse (Pop, Schlager). Oldies bar night 22:00 Zum Schmutzigen Hobby > Mittwochs Music, (Pop). Casual trashy gay bar night 22:00 Woof > Furry Night, Internationale Cruising Bar mit Darkroom. Meeting place for hairy men 22:00 New Action > Big Dick Night, Wer seinen großen Schwanz zeigt, bekommt Vergünstigungen. Guys who show their big dicks get discount

Clubs 23:59 Tresor > Tresor New Faces, Host: Herrensauna, live: Stock Projects, DJs Sedvs, Anselm, Cem b2b, MCMLXXXV, Miss Italia (Techno, Electro, Pop). This rather straight midweek techno party attracts a lot of gay people as well

Sex 12:00 Duplexx > Kinotag 12:00 XXL – Pornokino & Sexshop > Kinotag, Men only 16:00 Böse Buben > AfterWorks, von soft bis SM, men only. Relaxed SM play party 17:00 SteamWorks Sauna > Wellness-Day, Entspannen und genießen 19:00 Ajpnia > FeierabendVerkehr, „Wohnzimmeratmo nach Feierabend. Gespräche, Sex, Kennenlernen, Entspannen“. Relaxed sex party 20:00 Triebwerk > After Work Sex, Dress code: underwear, naked 20:00 Club Culture Houze > BiNight – Adam & Eve im Lustgarten, „Gay, Lesbian, Hetero, Bi-Lounge“, Erotic/Fetish outfit or naked. Mixed-gender lounge 21:00 CDL-Berlin > Naked Quicky, Einlass bis 24:00, Dresscode: naked - shoes only, entry till 24:00 21:00 Reizbar > Cruising Tag, Cruising Bar 22:00 Stahlrohr 2.0 > Obenoder-Unten-Ohne, Dress code: topless or pants off


hier

88 Programm

FOTO: JASON TRASHER

19:00 SO36

Do 22.12. Against Me! > Against Me! aus Florida haben im September ihr neues Studioalbum, „Shape Shift With Me“, veröffentlicht, während Sängerin Laura Jane Grace gerade ihre Memoiren unter dem Titel „Tranny: Confessions of Punk Rock’s Most Infamous Anarchist Sellout“ vorgelegt hat. Heute ist die Band live im SO36 zu sehen. <

> Florida’s Against Me! released their seventh studio album, Shape Shift With Me, in September, and last month, singer Laura Jane Grace published a memoir entitled Tranny: Confessions of Punk Rock’s Most Infamous Anarchist Sellout. You can join the mosh pit tonight at the Berlin stop of the band’s Euro tour.<

22:00 Möbel Olfe

Do 22.12. Schwulenschubsen > Traditionell fliegt die halbe Stadt zu Weihnachten aus. Zuvor kann man sich aber noch mal in der Olfe von allen Kumpels beim stets bumsvollen wöchentlichen Schwuppentreff verabschieden. Und für geile Mucke ist durch die DJs Boris (Foto) und seinen DJ-Kompagnon Ralf obendrein noch gesorgt. <

> Berlin turns into a kind of ghost town over Christmas, but before everyone heads out, they can gather for a goodbye tonight at Olfe. Thursdays are always filled to the brim with guys and their friends, and this week Berghain resident DJ Boris (pictured) will be playing tracks along with his buddy Ralf. <

22:00 Rauschgold

Do 22.12. Sally’s X-mas 2016 > Über die Feiertage wird das Rauschgold wieder in Grund und Boden travestiert bei Sally Morells (Foto, Mitte) legendärer Christmasshow: Es gibt grandiose Musicaleinlagen, Livegesang und eine anrührende Weihnachtsgeschichte u. a. mit Ryan Stecken, Margot Schlönzke und Gloria Viagra als überdimensionierte Putte. <

> Rauschgold means “tinsel“ – fitting for the location of the classic Christmas drag show by Sally Morell (pictured, center). From Dec. 22 -26, she will be making spirits bright with festive tunes, singing and a touching Christmas story, with Ryan Stecken, Margot Schlönzke, Gloria Viagra and other friends. <

Do

22.12. 18:00 Der Boiler > WohlfühlAbend, bis 21:00. Relaxed sauna night 19:00 Liquidrom > Electronic Night, Musik zum entspannen, DJ: Chris Bekker. Music event at the pool 19:00 Begine > Lesbennetzwerk in Schöneberg, Stammtisch. Open meeting

20:00 Schlosspark Theater > Comedian Harmonists Today, Konzert. Concert 20:00 AHA > Slam des Westens in the Dark , Splatter-Slam in kompletter Dunkelheit, mit Volker Surmann. Poetry slam in the dark 20:30 Theater im Keller > Travestie Classics, Nostalgie pur – mit Charme, Witz und Glamour. Drag show 22:00 Rauschgold > Sally’s Xmas 2016, „Die Be-Erleuchtung – Teil 2“, Show mit Sally Morell und Gästen. A Christmas show all in drag

Bars

Kultur 14:00 Martin-Gropius-Bau > Pina Bausch, Dokumentarfilm, danach um 16:00 „AHNEN ahnen“, ein Film von Pina Bausch. Film screening 19:00 SO36 > Against Me!, Konzert der queeren Rockcombo, Support: Milk Teeth & Mobina Galore. Concert 19:00 Schwules Museum* > Es ist also ein Mädchen – Hommage an Erika & Klaus Mann, Ausstellungsführung. Guided tour 19:00 Pfefferberg Theater > Märchenberg, Aschenbrödel/Das Tapfere Schneiderlein, 20:30: Schneewittchen/Hase und Igel. Fairy tale 19:00 Deutsches Theater/Kammerspiele > Berlin Alexanderplatz, nachdem Roman von Alfred Döblin. Play with English surtitles 19:30 O-TonArt > Süßer die Diven nie singen, Eine musikalische Soirée. Chanson night 19:30 Friedrichstadt-Palast > The One, Akrobatik Revue,. Costumes by Jean Paul Gaultier 19:30 Wilde Oscar > Christl & Älexis, Das kleine Musical mit den großen Schulterpolstern. Musical 19:30 Maxim Gorki Theater > Der Kirschgarten, Komödie von Anton Tschechow. Inszenierung: Nurkan Erpulat. Comedy by Anton Chekhov with English surtitles 20:00 Wintergarten > Relax! – 80’s alive, AkrobatikShow. Modern acrobatics 20:00 BKA-Theater > Wenn Ediths Glocken läuten. Vol. 13, Weihnachtsmusical mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider u.a. Trashy Christmas show 20:00 Theater/Komödie am Kurfürstendamm > Chuzpe, Theaterstück mit Ulrike Folkerts, Joachim Bliese u. a. Play 20:00 Ballhaus Ost > Fatrasien, Ein Unsinnswelttheater in sieben Akten, mit Das Helmi und Cora Frost. Play 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Tipi > Frau Luna, Operette in zwei Akten, live: Andreja Schneider, Ades Zabel, Kelly Heelton. Operetta 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Chamäleon > Underart, Spektakuläre Artistik mit Livemusik. Modern circus arts 20:00 Renaissance Theater > Weihnachtsreise, Matthias Freihof singt Lieder aus aller Wel. Concert 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Bar jeder Vernunft > Schneegeschichten und Kuschellieder, Ein WinterSpezial-Konzertabend mit Georgette Dee und Terry Truck. Concert

19:00 Bar Rakete > Bar für Lesben, präsentiert von Deka Goldberg. Weekly chill-out for lesbians 19:30 Blond > Wunschmusik der 80er, Your favorite music from the 80s 20:00 Betty F*** > Schluckimpfung, Tiny gay bar with trashy interior 20:00 Flax > on the way to Chantal, Warm-up Party, Special: Tischtennis. Get ready for the night at this local youngster spot 20:00 Grosse Freiheit 114 > Topless-Night, men only. Bar with darkroom 20:30 Marienhof > Twister_Xtra 3, Warm-up to Chantal 22:00 Woof > Warm Up Christmas, Internationale Cruisingbar mit Darkroom. Meeting place for hairy men 22:00 Ficken 3000 > Chez Uns, Schlagerparty. A night of German hit songs in the sleazy sex club 22:00 New Action > Cheap + Sexy Thursday, Dress code: casual, men only 22:00 Möbel Olfe > Schwulenschubsen, der schwule Barklassiker, DJs Boris & Ralf. There’s nothing like Thursday’s gay night at Olfe: crowded, hilarious, flirty 22:00 Zum Schmutzigen Hobby > Barbie Girls & Boys, 90er und Trashparty. The Hobby indulges in pop music

Clubs

22:00 Monster Ronson’s Ichiban Karaoke > Brett Knacksen Calls Acid Bells, (Italo-Disco, 80s Acid House) + Karaoke 23:00 SchwuZ > Elektronischer Donnerstag: Crush, mit Pop-Box – die SchwuZ WG-Party, „It’s just a little crush“, DJs Mashyno, Lady Blacktronika, Yam Bataller. Party igniting Thursday nights with brilliant electro tunes by alternating DJs 23:00 Bassy Cowboy Club > Chantals House Of Shame, (Electro, House, Minimal). Chantal’s infamously lascivious weekly party explosion

Sex 12:00 XXL – Pornokino & Sexshop > Knock up@XXL, „Enjoy the difference“ 12:00 Maze World > Kinotag 18:00 SteamWorks Sauna > Schaumparty, Foam party 19:00 Böse Buben > Give me FFive, AfterWork-Fistparty 20:00 Club Culture Houze > Macho Sluts, Queer play and fuck 21:00 CDL-Berlin > Undercover/Mask, Einlass bis 24:00, Dresscode: Naked with Mask, Masken optional, Leihmasken erhältlich, ab 22:00: B.ig D.ick P.arty, Special Room – Show your dick@Gloryhole Door plus special area, entry till 24:00. Mask optional, mask rental available 21:00 Reizbar > Cruising Tag, Cruising Bar 21:00 Triebwerk > Sex & Good Music, Underwear & Naked Sexparty 21:00 Mutschmann’s > Naked Sex-Party, Dress code: shoes only 21:00 Lab.oratory > Naked Sex Party, Einlass bis 23:00. Entry till 23:00

Fr

23.12. 14:00 Pluspunkt > HIV/Syphilis-Schnelltest, Anonym, Schnelltest. HIV and syphilis rapid test 18:00 Sexclusivitäten > Freudensalon, Kuschelsalon. Cuddle workshop 19:00 Begine > Kreativtreff, Kreatives werkeln. Creative handcrafting

Kultur 16:00 Martin-Gropius-Bau > Was tun Pina Bausch und ihre Tänzer in Wuppertal?, Film von Klaus Wildenhahn. Film screening 19:00 Pfefferberg Theater > Märchenberg, Der Fischer un sin Fru/ Rotkäppchen, 20:30: Schneewittchen/ Der gestiefelte Kater. Fairy tale


Programm 89 leuchtung – Teil 2“, Show mit Sally Morell und Gästen. A Christmas show all in drag

#"3

Bars

104

19:00 AHA > Timas Gezeitensalon, Tima die Göttliche und Oliver Rieche. Chanson night 19:30 O-TonArt > Süßer die Diven nie singen, Eine musikalische Soirée. Chanson night 19:30 Wilde Oscar > Weihnachtsshow, Mit Roy Horn & Yuliya Drogalova. Christmas show 19:30 Friedrichstadt-Palast > The One, Akrobatik Revue. Costumes by Jean Paul Gaultier 19:30 Komische Oper > Eine Frau, die weiß, was sie will!, Musikalische Komödie in 2 Akten. Musical comedy 20:00 BKA-Theater > Wenn Ediths Glocken läuten. Vol. 13, Weihnachtsmusical mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider u.a. Trashy Christmas show 20:00 Renaissance Theater > Blue Moon, Eine Hommage an Billie Holiday. Play 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Chamäleon > Underart, Spektakuläre Artistik mit Livemusik. Modern circus arts 20:00 Theater/Komödie am Kurfürstendamm > Die Glasmenagerie, von Tennessee Williams, Deutsch von Jörn van Dyck, Regie: Katharina Thalbach. Play 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Bar jeder Vernunft > Schneegeschichten und Kuschellieder, Ein WinterSpezial-Konzertabend mit Georgette Dee und Terry Truck. Concert 20:00 AHA > Timas Gezeitensalon, Chansonabend mit Gast. Chanson night 20:00 Berliner Kriminal Theater/Umspannwerk Ost > Die Mausefalle, Kriminal-Klassiker von Agatha Christie, Regie: Wolfgang Rumpf. Thriller play written by Agatha Christie 20:00 Galerie Studio St. St. > Salon Kreuzkölln, Show mit Juwelia Soraya & Pianist Jose Promis 20:00 Schlosspark Theater > Weihnacht at Tiffany’s, Lesung mit Gayle Tufts. Reading 20:30 Theater im Keller > Just Us, Travestieshow. Drag show 20:30 Studio / Maxim Gorki Theater > Weihnachten Helal! Visionen für das neue Jahr!, Mit Idil Baydar. Comedy show 20:30 Dodo > Open Stage, Selber singen 22:00 Rauschgold > Sally’s XMas 2016, „Die Be-Er-

Miete mich für deine Party B104.online 19:30 Blond > Sexy-MusicBox, Deine Wunschmusik. Your favorite music by request 20:00 Bar Rakete > Bar für Lesben, präsentiert von Deka Goldberg. Weekly chill-out for lesbians 20:00 Flax > Houseclub, „Pre Xmas-Party“, die Gäste machen die Musik, mit Tischtennis. Partygoers provide tonight’s music 20:00 Betty F*** > Kölsch Nacht, Mitte’s fluffy and teeny-tiny gay bar gem 21:30 Marienhof > Bingo, Host: Stella deStroy 22:00 Woof > Warm Up Christmas, Internationale Cruisingbar mit Darkroom. Meeting place for hairy men 22:00 Möbel Olfe > DJ Modeopfer, If you’re clueless what to do, stopping by the Olfe is a good start 22:00 Tom’s Bar > DJ-Night, The notorious gay cruising place hosts rotating DJs 22:00 Mutschmann’s > Club Night, Mit Tanzfläche und DJ. Electro night in the popular bar 22:00 New Action > Shooter Friday, Strict dress code, all kinds of fetish. Men only 22:00 Zum Schmutzigen Hobby > Popp!bar, DJ Austin. The Hobby turns into an outrageous gay pop disco 22:00 Greifbar > Club’n Cruise, „Männer, Drinks, Cruising“ (Electro, House, Pop). Popular 80s-style gay cruising bar 23:00 Grosse Freiheit 114 > Pop Tart, for queers and friends!, DJ Voin (80s Wave, Tech, Dark Disco, Synth). Divergent party tunes, open to all genders

Clubs 20:00 Kurhaus Ponte Rosa > the 40ies, „Hits for Today“, DJoane. Party for women 21:00 Monster Ronson’s Ichiban Karaoke > The House Of Presents: Drag Show, ab 23:59: „Sing On Stage“, Host: Shredder 23:00 Connection Club > Youngsters Xmas Party,

DJs Stella deStroy, frÄn-cee (House, Pop). A twinky pop party at Schöneberg’s clubbing institution 23:00 SchwuZ > Jingle Bells, „Weihnachten im Berliner Exil“,, DJs Gitti Reinhardt, Einhitwunder, Katy Bähm, YHAYHA, Sky Deep, Luz, Chimp Hardy, Ika Duchna, Agyena (Pop, Retro, House) 23:00 KitKatClub > Vaseline Factory, live: NREC, DJs Beppe Loda, Mike Tansella Jr, Francesco Zappala, Quer, Gunter, L.nOmac. Queer club night aimed at extravagant and authentic people

Sex 14:00 Der Boiler > Holly-Days, Die Weihnachtssaison ist eröffnet. Cruising in the sauna 18:00 SteamWorks Sauna > Snow Candy, Schaumparty. Foam party 20:00 Club Culture Houze > Fist and Fuck, Dress code: fetish, rubber. Men only 21:00 Reizbar > Freeday, Kein Dresscode. No dress code 21:00 CDL-Berlin > The Naked 80s & 90s Music Sexparty, Dress code: naked – shoes only. Ab 23:00: „B.ig D.ick. P.arty“, special room, show your dick@gloryhole door 21:00 Böse Buben > SpankNacht, was Böse Buben mögen. Spanking 22:00 UnterTage > roots, „Sex-Kerle-Tanzen – deine Sexparty am Freitag“, DJ TBA. Club thrown by popular sauna spot Boiler 22:00 Quälgeist > SM-Nacht, BDSM-Abend für Männer. BDSM play party, men only 22:00 Triebwerk > Cheap Sex, Naked & Underwear 22:00 Stahlrohr 2.0 > Sklavenmarkt, for Tops & Subs


hier

90 Programm

FOTO: GO? KHAN KALI

23:00 SO36

Sa

24.12.

Sa 24.12. Gayhane > In der Heiligen Nacht wartet der queere Party-Dauerbrenner Gayhane wieder mit arabischen, tĂźrkischen, griechischen und hebräischen Klängen auf. Dazu kann man sich dem Kreis des Halay anschlieĂ&#x;en, während Bauchtänzer auf der BĂźhne ihr Bestes geben. An den Decks: u. a. die DJs Ipek (Foto) und Amr Hammer. <

22:00 Rauschgold > Sallyâ&#x20AC;&#x2122;s XMas 2016, â&#x20AC;&#x17E;Die Be-Erleuchtung â&#x20AC;&#x201C; Teil 2â&#x20AC;&#x153;, Show mit Sally Morell und Gästen. A Christmas show all in drag

> Gayhane is the long-running queer party dedicated to Arabic, Turkish, Greek and Hebrew sounds. So tonight, on the eve of the birth of that famous Middle Eastern guy, you can join the Halay circle, watch the belly-dancers onstage and boogie down to the tunes of DJs Ipek (pictured), Amr Hammer and mikki_p. <

22:00 Bar jeder Vernunft

Bars 16:00 RuT-Lesbenzentrum > Weihnachten im RuT, GemĂźtliches Beisammensein mit Stollen, kleinem Imbiss, Spielen, Singen, Vorlesen. Celebrating Christmas 23:00 Christuskirche > Ă&#x2013;kumenische Christmesse, Vorbereitet von HuK . Church service

FOTO: XAMAX

Kultur

Do 24.12. Idil Baydar: Gehst du Heilige Nacht! > Heiligabend mit Schnauze gibt es in der Bar jeder Vernunft. Denn Idil Baydar gibt sich u. a. als ihr Alter Ego Jilet Ay e (Foto) die Ehre. Mit einem Mundwerk wie ein Pulverfass erklärt sie uns was â&#x20AC;&#x17E;vom Deutschlandâ&#x20AC;&#x153; und dem Rest der Welt. Ein Abend fĂźr alle, die es nicht so ganz besinnlich brauchen an Weihnachten. <

> Itâ&#x20AC;&#x2122;s going to be an unholy night at Bar jeder Vernunft when Idil Baydar takes the stage. Equipped with a foul mouth, she and her alter egos such as Jilet Ayse are going to explain to us whatâ&#x20AC;&#x2122;s up with Germany â&#x20AC;&#x201C; and the rest of the world. The perfect unorthodox alternative for your Christmas Eve. <

18:00 SIEGESSĂ&#x201E;ULE präsentiert: Chamäleon > underart, auch um 21:30. Modern circus arts 19:00 Pfefferberg Theater > Märchenberg, Der Fischer un sin Fru/ Der gestiefelte Kater, 20:30: Hase und Igel/ Der gestiefelte Kater. 20:00 BKA-Theater > Denkâ&#x20AC;&#x2122; ich, sagâ&#x20AC;&#x2122; ich nicht, mit Kaiser & Plain. Chanson night 20:30 Theater im Keller > Just Us, Travestieshow. Drag show 22:00 Bar jeder Vernunft > Gehst du Heilige Nacht!, Mit Idil N. Baydar.

18:00 Begine > Kneipenabend und Xmas in der BEGiNE, Wichteln und Spiele spielen. Bar night 20:00 Bar B104 > Weihnachtsfeier, â&#x20AC;&#x17E;Einsame Herzen willkommenâ&#x20AC;&#x153; 20:00 Blond > Saturday Night Gay Christmas-Party, â&#x20AC;&#x17E;Wer nicht zuhause feiert, ist im Blond herzlich willkommenâ&#x20AC;&#x153; 20:00 Hafen > Die heilige Nacht im Hafen, DJ TBA. Spend your Christmas Eve in this bar thatâ&#x20AC;&#x2122;s considered a SchĂśneberg institution 21:00 Himmelreich > Heiligabend 22:00 Grosse Freiheit 114 > Scheinheiliger Abend, DJ Nob. Xmas at Friedrichshainâ&#x20AC;&#x2122;s notorious cruising bar 22:00 Woof > Christmas@Woof, Internationale Cruisingbar mit Darkroom. Meeting place for hairy men 22:00 Greifbar > Clubâ&#x20AC;&#x2122;n Cruise, â&#x20AC;&#x17E;Männer, Drinks, Cruisingâ&#x20AC;&#x153;, wechselnde DJs (Electro). Popular 80s-style gay cruising bar 23:00 MĂśbel Olfe > Betreutes Trinken, Olfe provides shelter for everyone fed up with Xmas madness

Clubs 22:00 SchwuZ > Edith SchrĂśders Weihnachtskiezdisko, Film Screening. Wenn Edithâ&#x20AC;&#x2122;s Glocken läutenâ&#x20AC;&#x153;, ab 23:00 Party, DJs Viola, Jacky-Oh Weinhaus, Herr von Keil, Cetin Sahin, FevZee, Hitparaden Helga, Marc Brauner (Pop, House, Retro). Party hosted by cult Berliner drag persona Edith SchrĂśder 22:00 Monster Ronsonâ&#x20AC;&#x2122;s Ichiban Karaoke > Ronsonâ&#x20AC;&#x2122;s Annual Anti-X-Mas Party, Calling All Berlin Orphans!, Karaoke, Host: Supernoa. Who needs peace and quiet? Ditch the family for a loud karaoke party 23:00 Connection Club > Disco Balls â&#x20AC;&#x201C; Xmas Party, DJs Katy Bähm, Tom. SchĂśnebergâ&#x20AC;&#x2122;s popular gay club hosts a Christmas party 23:00 SO36 > Gayhane, â&#x20AC;&#x17E;House of Halay â&#x20AC;&#x201C; HomoOriental Dancefloorâ&#x20AC;&#x153;, DJs Ipek, mikki_p, Amr Hammer. The legendary party with a Middle Eastern flair takes place on Xmas Eve 23:00 KitKatClub > Christmas Bizarre, â&#x20AC;&#x17E;KitKatClubnachtâ&#x20AC;&#x153;, DJs Hedo, Eduardo de la Torre, Faufi, Johann de Beers (Electrotechno, NuTrance, Progressive). Dress kinky & erotic, have sex or just dance all night long

23:59 Panorama Bar (Berghain)

KAISER & PLAIN FOTO: JACKIELYNN

 |   - 

www.BKA-THEATER.de

So 25.12. Finest Weihnachten > Auch wenn die samstägliche Klubnacht im Berghain diesmal ausfiel, kann man wenigstens heute bei Bedarf dem Weihnachtsstress entfliehen. Als DJs sind Yoni, Carlos de Brito sowie die Szene-Darlings Pet Shop Bears (Foto) gebucht. Fßr den House- und Homofaktor ist also bestens gesorgt. <

> Even though Berghainâ&#x20AC;&#x2122;s usual Klubnacht isnâ&#x20AC;&#x2122;t happening this weekend, Panorama Bar will still be open in case you need to dance off a bit of holiday stress. The DJ lineup includes Yoni, Carlos de Brito and scene darlings Pet Shop Bears (pictured). If homos and house are on your Christmas wishlist, come by! <

Idil N. Baydar aka Jilet Ayse Gehst Du Heilige Nacht! 24. Dezember, 22 Uhr Tickets 030. 883 15 82 www.bar-jeder-vernunft.de

WEIHNACHTS


Programm 91 Sex 06:00 Der Boiler > Holly-Days, Ganztägig geöffnet. Cruising all day at the popular sauna spot 19:00 Böse Buben > Fist me this Christmas, Fistparty, Einlass bis 23:00. Entry till 23:00 19:30 Quälgeist > SM am Heiligabend, SM & Fetisch für Männer, Frauen und Trans*. SM play party for men, women and trans* 21:00 Ajpnia > Weihnachtsverkehr, relaxt im Ajpnia entspannen bei Party, Sex und netten Kerlen, Men only. Relaxed sex party, 22:00 Stahlrohr 2.0 > NakedSex-Party, For boys & men 22:00 Triebwerk > Sexparty, Naked- & Underwear-Sexparty 23:00 New Action > XXX-Mas Cruising Non Stop, Strikte Kleiderordnung: all kinds of gay fetish gear

So

25.12. Kultur 13:00 Wilde Oscar > Dinner for One, Der Kultklassiker zum Jahreswechsel. Play 15:30 Friedrichstadt-Palast > The One, Akrobatik Revue, auch um 19:30. Costumes by Jean Paul Gaultier 16:00 Berliner Kriminal Theater/Umspannwerk Ost > Die Mausefalle, KriminalKlassiker von Agatha Christie, auch um 20:00. Thriller play written by Agatha Christie 18:00 Theater/Komödie am Kurfürstendamm > I feel betta with Lametta, Weihnachten mit Désirée Nick. Comedy show 18:00 Berliner Ensemble > Endspiel, Stück von Beckett, inszeniert von Robert Wilson. Play 18:00 Renaissance Theater > Blue Moon, Eine Hommage an Billie Holiday. Play 18:00 Pfefferberg Theater > Märchenberg, Hase und Igel/ Der gestiefelte Kater. Fairy tale 18:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Chamäleon > Underart, Spektakuläre Artistik mit Livemusik. Modern circus arts 18:00 Wintergarten > Relax! – 80’s alive, Akrobatik-Show. Modern acrobatics

19:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Tipi > Frau Luna, Operette in zwei Akten, live: Andreja Schneider, Ades Zabel, Kelly Heelton. Operetta 19:00 Theater/Komödie am Kurfürstendamm > Die Glasmenagerie, von Tennessee Williams, Deutsch von Jörn van Dyck, Regie: Katharina Thalbach. Play 19:30 O-TonArt > Berliner Diven 1, Eine musikalische Soirée. Chanson night 22:00 Rauschgold > Sally’s XMas 2016, „Die Be-Erleuchtung – Teil 2“, Show mit Sally Morell und Gästen. A Christmas show all in drag

Bars 12:00 Blond > Sunday Afternoon, Party mit deutschen Schlagern. 15:00 AHA > AHA-Sonntagscafé, Kaffee & Kuchen, anschl. Tatort Public Viewing. Coffee and screening of popular crime series Tatort 20:00 Grosse Freiheit 114 > Musicbox & Cruising,

Sunday Chill-out. Bar with darkroom 20:00 Betty F*** > SonntagsVisite, Tiny gay bar with trashy interior 20:15 AHA > Tatort in der AHA, Public viewing 21:00 Hafen > Drama@Hafen, Elektrolounge, DJ Sun Jamo. Electro chill-out in Schöneberg’s ultimate gay bar 22:00 Woof > Christmas@ Woof, Internationale Cruisingbar mit Darkroom. Meeting place for hairy men 22:00 Möbel Olfe > Betreutes Trinken, Olfe provides shelter for everyone fed up with Xmas madness 22:00 Greifbar > Club’n Cruise, „Männer, Drinks, Cruising“. Popular 80s-style gay cruising bar

Clubs 08:00 KitKatClub > Nachspiel, Sonntags Afterhour. DJs Match Hoffmann, Marcel db (Trance, House, Electro). Colorful gender-fucking afterhour

19:00 SO36 > Café Fatal – Christmas Special, 19:00: Tanzkurs, bis 23:00 Strictly Ballroom, danach Disco und Sportslounge. Special edition of the classical ballroom night with dance lesson 21:00 Monster Ronson’s Ichiban Karaoke > Liquid Xmas Brunch, Feucht-fröhlicher Karaoke-Abend, Host: Ripsy. Nurse your hangover with some karaoke action 22:00 Ficken 3000 > Icky, DJ TBA. Sleazy indie party 22:00 Duncker > Spirit of the 80s, DJ TerrorWave (New Romantic, Wave, Italo, NDW) 23:00 Bassy Cowboy Club > In The Air Tonight, „80s vinyl only“, DJs Ragnar, Palme, Rockatiki-Alex (80s Pop, Italo, New Wave, Post Punk) 23:00 House of Weekend > GMF, DJs Gloria Viagra, Will Delight u. a. (Pop, Hip-Hop, R’n’B, House, Electro). The Sunday gay party establishment 23:00 KitKatClub > Mystic Rose, Live: Audiomatic, DJs Joanna, Der Loth, Sangeet, NeoBeo (Progressive Trance, Goa, PsyTrance). Hedonistic trance event 23:59 Panorama Bar (Berghain) > Finest Weihnachten, DJs Carlos de Brito, Pet Shop Bears, Yoni. Electro night in the upper club area of the hyper-hip dance temple

Sex 06:00 Der Boiler > Holly-Days, Ganztägig geöffnet. Cruising all day at the popular sauna 12:00 XXL – Pornokino & Sexshop > Fucking Xmas (XXL Cruising), Enjoy @XXL

16:00 Triebwerk > SundaySex, Naked & Underwear 18:00 CDL-Berlin > X-Mas Special: Naked/Mask, Einlass bis 20:00, Dress code: Naked & Maske, Masken optional, Leihmasken vorhanden, ab 20:00: Naked Area, Special Room – Show your dick@Gloryhole Door, entry till 20:00,. Mask optional, mask rental available 18:00 Stahlrohr 2.0 > Underwear, Pants and shirt 20:00 Quälgeist > SM am 1. Weihnachtsfeiertag, nur für Männer. SM play night, men only 21:00 CDL-Berlin > X-Mas Special: Underwear/ Naked Party, Einlass bis 24:00, Dresscode: underwear/ naked/jockstrap, entry till 24:00. Mask rental available 21:00 Reizbar > Naked Fun, vom KitKat-Gayteam, Einlass bis 23:30. Party from KitKat’s gay team 22:00 Lab.oratory > Athletes, Einlass bis 0:00, „fit for fuck“, dress code sportswear+sneaker. Entry till 0:00 23:00 New Action > XXX-Mas Party, Strikte Kleiderordnung: all kinds of gay fetish gear


hier

92 Programm

FOTO: SHAYNE LAVERDIE? RE

22:00 Kino International

Mo 26.12.

Mo 26.12. MonGay: Einfach das Ende der Welt > Das Regie-Wunderkind Xavier Dolan meldet sich zurĂźck: Im Mittelpunkt seines Dramas steht ein an Aids erkrankter Autor, der seine Familie aufsucht, um ihr die Nachricht seines baldigen Todes zu Ăźberbringen. Er wird aber nur mit VorwĂźrfen Ăźberhäuft. Mehr zum Film gibtâ&#x20AC;&#x2122;s in der Januarausgabe der SIEGESSĂ&#x201E;ULE. <

> Wunderkind filmmaker Xavier Dolan is back: his new drama is centered on an AIDS-afflicted author who visits his family to bear the news of his imminent death. But the reaction his disclosure is only met with a bombardment of conflict. More about the film in the January issue of SIEGESSĂ&#x201E;ULE. <

FOTO: SABINE BRINKER

20:00 Theater am KurfĂźrstendamm

Mo 26.12. DĂŠsirĂŠe Nick: I feel betta with Lametta > â&#x20AC;&#x17E;Das Tischfeuerwerk bin ichâ&#x20AC;&#x153;, sagt DĂŠsirĂŠe Nick und fĂźhrt gewohnt spitzzĂźngig durch ihr Festtagsprogramm. La Nick lässt uns daran teilhaben, wie sie ihre Geschenke auspackt und Ăźber die Weihnachtsgeschichte herzieht. Ein amĂźsanter Abend mit Liedern und Volker Sondershausen am Klavier. <

> The enchantingly sharp-tongued DĂŠsirĂŠe Nick is back with her annual holiday show. Audience participation is part of the package as she unwraps her gifts and draws us into her Christmas stories. An amusing evening with seasonal songs, featuring Volker Sondershausen on piano. <

19:00 SchwuZ

18:00 Centro Delfino > GayTantra Ausbildung, 10tägige Ausbildung zum Tantra-Energie Masseur (zertifiziert). Tantra workshop

20:00 SIEGESSĂ&#x201E;ULE präsentiert: Bar jeder Vernunft > Absolut!, Neues Programm von Tim Fischer. Chanson night 20:00 SIEGESSĂ&#x201E;ULE präsentiert: Tipi > Frau Luna, Operette in zwei Akten, live: Andreja Schneider, Ades Zabel, Kelly Heelton. Operetta 20:00 Theater/KomĂśdie am KurfĂźrstendamm > I feel betta with Lametta, Weihnachten mit DĂŠsirĂŠe Nick. Comedy show 20:00 BKA-Theater > Claire Waldoff: â&#x20AC;&#x17E;Ich will aber gerade vom Leben singen...â&#x20AC;&#x153;, Musikkabarett eine musikalische Biographie von und mit Sigrid Grajek. A musical cabaret portraying the life of Claire Waldoff 22:00 SIEGESSĂ&#x201E;ULE präsentiert: Kino International > MonGay: Einfach das Ende der Welt, Drama von Xavier Dolan, OmU. Drama in French 22:00 Rauschgold > Sallyâ&#x20AC;&#x2122;s XMas 2016, â&#x20AC;&#x17E;Die Be-Erleuchtung â&#x20AC;&#x201C; Teil 2â&#x20AC;&#x153;, Show mit Sally Morell und Gästen. A Christmas show all in drag

Bars

Sex 06:00 Der Boiler > Holly-Days, Ganztägig geĂśffnet. Cruising all day at the popular sauna spot 12:00 XXL â&#x20AC;&#x201C; Pornokino & Sexshop > XmasMen (XXL Sex - Fun), Suck Xmas 16:00 Lab.oratory > Yellow Facts, Einlass bis 18:00, piss without dress code. Entry till 18:00 19:00 Club Culture Houze > Naked Sex, men only 20:00 Quälgeist > SM am 2. Weihnachtsfeiertag, SM & Fetisch fĂźr Männer, Frauen und Trans*. SM play party for men, women and trans* 21:00 CDL-Berlin > CDL SPECIAL: two.4.one Sexparty, Einlass bis 24:00, Dress code: sportswear/swimwear/underwear/naked, entry till 24:00, ab 22:00 B.ig D.ick Party, Special Room-Show your dick@Gloryhole Door 21:00 BĂśse Buben > C/P with Santa Claus, Bring ein Wichtegeschenk mit. caning, paddeling, birching, strapping, slippering, spanking, flogging, no dress code 22:00 New Action > XXX-Mas Special, Strikte Kleiderordnung: all kinds of gay fetish gear

Kultur 15:00 Martin-Gropius-Bau > Probe Sacre, Film von Pina Bausch, â&#x20AC;&#x17E;PINA (in 2 D)â&#x20AC;&#x153; Film von Wim Wenders. Film screening 15:30 Friedrichstadt-Palast > The One, Akrobatik Revue, auch um 19:30. Costumes by Jean Paul Gaultier 16:00 Berliner Kriminal Theater/Umspannwerk Ost > Tod auf dem Nil: Hercule Poirot ermittelt, Nach einem Roman von Agatha Christie, Regie: Matti Wien, auch 20:00. Thriller play, also at 20:00 18:00 Renaissance Theater > Blue Moon, Eine Hommage an Billie Holiday. Play 18:00 Berliner Ensemble > Bremer Freiheit, Fassbinder StĂźck. Play 19:00 Komische Oper > Il Barbiere Di Siviglia, Commedia in zwei Akten. commedia dellâ&#x20AC;&#x2122;arte 19:00 Pfefferberg Theater > Märchenberg, Schneewittchen/Hase und Igel. Fairy tale 19:00 Wilde Oscar > A Tribute to Dean Martin, Claudio Maniscalco. Tribute show 19:30 O-TonArt > Berliner Diven 1, Eine musikalische SoirĂŠe. Chanson night 20:00 Kookaburra Comedy Club > Auf Nimmerwiedersehen 2016, Die Brauseboys-Jahresbilanz. Reading show 20:00 Wintergarten > Relax! â&#x20AC;&#x201C; 80â&#x20AC;&#x2122;s alive, AkrobatikShow. Modern acrobatics

18:00 Himmelreich > Meet & Play, Party-Game-Night, Hosts: Katja & Micha. Board game night 19:00 Moritz Bar > Gay Wedding, Drinks und Popmusik. Seemingly the only weekly gay event in Wedding 19:30 Blond > Schlager Ă  la carte, Night of German hits 20:00 Stiller Don > Montag=Dontag, One of the cityâ&#x20AC;&#x2122;s oldest regular gay bar nights 20:00 Betty F*** > KĂślsch Nacht, Mitteâ&#x20AC;&#x2122;s fluffy and teeny-tiny gay bar gem 20:30 Marienhof > W!ld Monday 22:00 Woof > Christmas@Woof, Internationale Cruisingbar mit Darkroom. Meeting place for hairy men 22:00 Greifbar > Clubâ&#x20AC;&#x2122;n Cruise, â&#x20AC;&#x17E;Männer, Drinks, Cruisingâ&#x20AC;&#x153;. Popular 80s-style gay cruising bar

Di

27.12. 11:00 CafÊ Ulrichs > Regenbogenfrßhstßck, fßr Menschen mit HIV und Aids, ihren FreundInnen und AngehÜrigen. Breakfast with HIV+ and friends 18:00 Centro Delfino > GayTantra-Training, Der schwule Superorgasmus, 6tägiger Workshop. Tantra workshop

Kultur Clubs Mi 28.12. 5 Jahre SchlagerNackt-Party > Der multisexuelle Nackttanz-Dauerbrenner erfreut sich wachsender Beliebtheit. Insofern ist davon auszugehen, dass zum fĂźnften Geburtstag â&#x20AC;&#x201C; der auch noch zwischen den Jahren liegt â&#x20AC;&#x201C; der Club aus allen Nähten platzen wird. Pimmel und BrĂźste schwingen zur Musik von Jupiter und Stern von Avalon (Foto). <

> This multisexual naked dance party is one of SchwuZâ&#x20AC;&#x2122;s biggest successes, and itâ&#x20AC;&#x2122;s only growing in popularity. This edition is sure to be especially banging, marking the seriesâ&#x20AC;&#x2122; fifth anniversary. Dicks and boobs will be flopping freely as DJs Jupiter and Stern von Avalon (pictured) play German pop hits all night. <

SIGRID GRAJEK  |   - 

www.BKA-THEATER.de

22:00 Monster Ronsonâ&#x20AC;&#x2122;s Ichiban Karaoke > Multisexual Boxhopping, Flat-Rate-Karaoke, Host: Shredder. Karaoke night 23:00 KitKatClub > Electric Monday, â&#x20AC;&#x17E;Xmas Special!â&#x20AC;&#x153;, DJs Robert Owens, Snoid, Frankie Flowerz, Ricardo Rodriguez (Deep House, Minimal, Techno, Breakz). This queer-friendly party keeps the weekend vibe bumpinâ&#x20AC;&#x2122; on

16:00 Kookaburra Comedy Club > Auf Nimmerwiedersehen 2016, Die Brauseboys-Jahresbilanz, auch um 20:00. Reading show 19:00 Pfefferberg Theater > Märchenberg, Rapunzel/ Rotkäppchen. Fairy tale 19:00 Wilde Oscar > A Tribute to Dean Martin, Claudio Maniscalco. Tribute show 19:30 Komische Oper > Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere, Ballet mit Musik von Johann Sebastian Bach. Ballet


Programm 93 20:00 Theater/KomĂśdie am KurfĂźrstendamm > I feel betta with Lametta, Weihnachten mit DĂŠsirĂŠe Nick. Comedy show 20:30 Maxim Gorki Theater > Je suis Jeanne dâ&#x20AC;&#x2122;Arc, Nach â&#x20AC;&#x17E;Die Jungfrau von Orleansâ&#x20AC;&#x153; von Friedrich Schiller. Play by Friedrich Schiller with English surtitles

P lu s p utanngebkottauf Anonymes Tes patitis C HIV, Syphilis, He regelmäĂ&#x;ig â&#x20AC;&#x201C; 21 Uhr montags â&#x2020;&#x2019; 17 18 Uhr freitags â&#x2020;&#x2019; 14 â&#x20AC;&#x201C; berlin.de www.pluspunkt 115 aĂ&#x;e â&#x2020;&#x2019; Wilhelmstr Tel 44 66 88 0

AB HEUTE

17 â&#x20AC;&#x201C; HALLO 20 INS H IT D E IT M R NEUE JAH

Bars

Clubs 21:00 Clärchens Ballhaus > Disco Dienstag, Tanzabend. Disco night 21:00 Monster Ronsonâ&#x20AC;&#x2122;s Ichiban Karaoke > Blue Tuesday, Jazz, Blues & Soul Karaoke, Host: Käptâ&#x20AC;&#x2122;n. Weekly night for soulful and jazzy karaoke lovers

Mi

28.12. BOILER Special

 |   - 

www.BKA-THEATER.de

20:00 Wintergarten > Relax! â&#x20AC;&#x201C; 80â&#x20AC;&#x2122;s alive, AkrobatikShow mit den Hits von boy George und David Bowie. Modern acrobatics 20:00 BKA-Theater > Hallo 2017!, Die verrĂźckt, trashige Neujahrsshow von Edith SchrĂśder, mit Ades Zabel & Company. Trashy drag show 20:00 SIEGESSĂ&#x201E;ULE präsentiert: Bar jeder Vernunft > Absolut!, Tim Fischer verzaubert mit seiner facettenreichen Stimme und einem vielfältigem Repertoire. Chanson night 20:00 SIEGESSĂ&#x201E;ULE präsentiert: Tipi > Frau Luna, Operette in zwei Akten, live: Andreja Schneider, Ades Zabel, Kelly Heelton. Operetta 20:00 SIEGESSĂ&#x201E;ULE präsentiert: Chamäleon > Underart, Spektakuläre Artistik mit Livemusik. Modern circus arts 20:00 SchaubĂźhne > Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs, TheaterstĂźck von Milo Rau. Play 20:00 Theater/KomĂśdie am KurfĂźrstendamm > I feel betta with Lametta, Weihnachten mit DĂŠsirĂŠe Nick. Comedy show

Bars 18:00 Himmelreich > Queer Tuesday, Sommerterrasse 19:30 Blond > Sing Sing Sing, Karaokeabend, Host: Tommi. Karaoke night 20:00 Betty F*** > KlinikTreff, Tiny gay bar with trashy interior 20:30 Marienhof > WodkaFever, Host: Estelle van der RhĂ´ne. Drown in vodka 22:00 Woof > Cruising Night, mit Darkroom. Meeting place for hairy men 22:00 Ficken 3000 > Der LohntĂźtenball, A mingle-mangle of party and sex orgy 22:00 Greifbar > Hossa!, Schlagernacht, DJ Frank. Night of German hits in the gay cruising bar 22:00 MĂśbel Olfe > Mädchendisko, fĂźr Frauen, Lesben, Trans*, DJs Nedalot & Friends. Olfeâ&#x20AC;&#x2122;s midweek bar night for girls

Sex 06:00 Der Boiler > Holly-Days, Ganztägig geĂśffnet. Cruising all day at the popular sauna spot 12:00 The Jaxx > XX-Day 12:00 XXL â&#x20AC;&#x201C; Pornokino & Sexshop > Cum & Fuck, â&#x20AC;&#x17E;XXL Fuck Factoryâ&#x20AC;&#x153; 12:00 Maze World > Kinotag 20:00 Triebwerk > TriebSex, Naked & Underwear 20:00 Quälgeist > SM am Dienstag, BDSM-Abend fĂźr Männer. BDSM night, men only 21:00 CDL-Berlin > CDL Special: Blackout! Darkest Sexparty!, Einlass bis 24:00, Dress code: Naked/Underwear, a fluorescent band shows your sexual position, entry till 24:00, ab 22:00 B.ig D.ick Party, Special Room, Show your dick @Gloryhole Door 21:00 Reizbar > Naked Club, vom KitKat-Gayteam, Einlass bis 23:30. Entry till 23:30, party from KitKatâ&#x20AC;&#x2122;s gay team 21:00 Scheune > Rubber Extreme, Fetisch Party fĂźr alle Fans von Latex und Gummi. Fetish party for all rubber fans 21:00 Stahlrohr 2.0 > Youngster-Sex-Party, fĂźr Boys von 18-28, ab 24:00 fĂźr alle! Ages 18-28 till midnight, thereafter no limit 22:00 New Action > In between the Years, Strikte Kleiderornung, open end, strict dress code

18:00 Schokoladenfabrik > Kreatives/Biografisches - Schreiben, Mit Franczeska Gutsch, Kulturwissenschaftlerin und Drehbuchautorin. Workshop

Kultur 16:00 Kookaburra Comedy Club > Auf Nimmerwiedersehen 2016, Die Brauseboys-Jahresbilanz, auch um 20:00. Reading show 19:00 Wilde Oscar > Viva Lâ&#x20AC;&#x2122;amore, Italienischer Abend. Italian night with music and dinner 19:00 Pfefferberg Theater > Märchenberg, Der gestiefelte Kater/ Rotkäppchen. Fairy tale 19:00 Deutsches Theater/Kammerspiele > Berlin Alexanderplatz, nachdem Roman von Alfred DĂśblin. Play with English surtitles 19:30 Deutsche Oper > Der Nussknacker, Staatsballett Berlin, Choreographie von Nacho Duato. Christmas ballet 19:30 Komische Oper > Die Perlen der Cleopatra, Operette in drei Akten. Operetta 19:30 Friedrichstadt-Palast > The One, Akrobatik Revue. Costumes by Jean Paul Gaultier 20:00 Wintergarten > Relax! â&#x20AC;&#x201C; 80â&#x20AC;&#x2122;s alive, AkrobatikShow. Modern acrobatics 20:00 BKA-Theater > Hallo 2017!, Neujahrsshow mit Ades Zabel & Company. Trashy drag show 20:00 Renaissance Theater > Blue Moon, Eine Hommage an Billie Holiday. Play 20:00 SIEGESSĂ&#x201E;ULE präsentiert: Bar jeder Vernunft > Absolut!, Neues Programm von Tim Fischer. Chanson night 20:00 SIEGESSĂ&#x201E;ULE präsentiert: Tipi > Frau Luna, Operette in zwei Akten, live: Andreja Schneider, Ades Zabel, Kelly Heelton. Operetta 20:00 SIEGESSĂ&#x201E;ULE präsentiert: Chamäleon > Underart, Spektakuläre Artistik mit Livemusik. Modern circus arts 20:00 SchaubĂźhne > Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs, TheaterstĂźck von Milo Rau. Play

18:00 Himmelreich > Doppeldecker, schwuler HouseMusik-Abend. Gay bar night 19:00 Moritz am Park > Gay Tonic, Drinks und Popmusik. Moabitâ&#x20AC;&#x2122;s weekly gay night 20:00 Marietta > Der schwule Mittwoch, Der Klassiker am Mittwoch. Well known gay bar night 20:00 Grosse Freiheit 114 > Friedrichshainer Feierabend, After-Work Barabend, men only. Bar with darkroom 20:00 Betty F*** > Cock Tale, Tiny gay bar with trashy interior 20:30 Marienhof > Bergfest 20:30 Blond > B.I.N.G.O., Host: Robin Glitter 22:00 Zum Schmutzigen Hobby > Mittwochs Music, (Pop). Casual trashy gay bar night 22:00 Greifbar > Clubâ&#x20AC;&#x2122;n Cruise, â&#x20AC;&#x17E;Männer, Drinks, Cruisingâ&#x20AC;&#x153;. Popular 80s-style gay cruising bar 22:00 Woof > Furry Night, Internationale Cruising Bar mit Darkroom. Meeting place for hairy men

22:00 Hafen > Ein Schiff wird kommen, â&#x20AC;&#x17E;auch im nächsten Jahrâ&#x20AC;&#x153;, die Schlagernacht, DJ derMicha. German hit songs all night 22:00 New Action > Big Dick Night, Wer seinen groĂ&#x;en Schwanz zeigt, bekommt VergĂźnstigungen. Guys who show their big dicks get discount 22:00 Rauschgold > RSDS â&#x20AC;&#x201C; Rauschgold sucht das Supersternchen, Karaokeshow, Hosts: Morticia von Schreck und Rob van Ray. Mini casting & karaoke show

Clubs

19:00 SchwuZ > 5 Jahre SchlagerNackt-Party, â&#x20AC;&#x17E;Der Klassiker des nackten TanzvergnĂźgensâ&#x20AC;&#x153;, DJs Jupiter, Stern von Avalon (Pop, Beat, Retro, Schlager). Dance naked to old-fashioned German hits 20:00 SO36 > Roller Skate Disko, Skates-After-WorkParty, ab 20:30 Tanzkurs, DJ-Team Rollers HiFi, DJ node. Old-school disco night on skates

Sex 12:00 Duplexx > Kinotag 12:00 XXL â&#x20AC;&#x201C; Pornokino & Sexshop > Kinotag, Men only

16:00 BĂśse Buben > AfterWorks, von soft bis SM, men only. Relaxed SM play party 17:00 SteamWorks Sauna > Wellness-Day, Entspannen und genieĂ&#x;en 18:00 Der Boiler > YoungStars-Sauna, fĂźr Jungs bis 28 Jahre. Sauna and cruising for guys through age 28 19:00 Ajpnia > FeierabendVerkehr, â&#x20AC;&#x17E;Wohnzimmeratmo nach Feierabend. Gespräche, Sex, Kennenlernen, Entspannenâ&#x20AC;&#x153;. Relaxed sex party 20:00 Triebwerk > After Work Sex, Dress code: underwear, naked 20:00 Club Culture Houze > BiNight â&#x20AC;&#x201C; Adam & Eve im Lustgarten, â&#x20AC;&#x17E;Gay, Lesbian, Hetero, Bi-Loungeâ&#x20AC;&#x153;, Erotic/Fetish outfit or naked. Mixed-gender lounge 21:00 Reizbar > Cruising Tag, Cruising Bar 21:00 CDL-Berlin > CDL Special: Naked Quicky, Einlass bis 24:00, Dress code: naked - shoes only, entry till 24:00, ab 22:00 B.ig D.ick Party, Special Room, Show your dick@Gloryhole door 22:00 Connection > Fast Fetish Bastards Berlin 22:00 Quälgeist > Sklavennacht, SM- und Roleplay fĂźr Meister & Sklaven, Doggys & Hundehalter. SM roleplay party for masters & slaves, men only 22:00 Stahlrohr 2.0 > Obenoder-Unten-Ohne, Dress code: topless or pants off


hier

94 Programm

FOTO: TONJE THILESEN

23:59 Südblock

Do 29.12. Boo Hoo > Die Party von Zíur und Joey Hansom bietet einen Raum für experimentelle Beats und Klangteppiche. Von Avantgarde-Pop bis Grime und Trap – das akustische Potpourri lässt die Herzen von Kennern höherschlagen. Gast-DJs sind diesmal u. a. Dis Fig und Swan Meat, live wiederum tritt Bonaventure (Foto) auf. <

> The party by Ziúr and Joey Hansom has created a space for experimental beats in an inclusive atmosphere. From avant-pop to grime to trap, the sonic potpourri attracts party animals and music nerds alike. Tonight includes DJs Dis Fig and Swan Meat, plus a live set by Bonaventure (pictured). <

23:59 about blank

Fr 30.12. Death by Rainbow meets Herrensauna > Die Party „Herrensauna“ ist gerade emsig mit Featurings beschäftigt. Nach dem 21.12. im Tresor verbindet sie sich heute mit dem queeren Killekill-Sublabel Death by Rainbow. Das Line-up ist geil: The Fool’s Stone (neue Band um Hard Ton, Foto) und Furfriend live. Hanno Hinkelbein, Cem u. a. an den Decks. <

> The Herrensauna party has been very promiscuous lately. After their Tresor takeover on Dec. 21, tonight they hook up with Killekill’s new queer sub-label, Death by Rainbow, with a murderous lineup: Hard Ton’s new band The Fool’s Stone (pictured) and Furfriend perform, plus DJs Hanno Hinkelbein, Cem et al. <

FOTO: EMA DISCORDANT

23:00 Ipse

Fr 30.12. Riot > Dieses Jahr gibt’s einen ganzen Haufen an guten Partys, die bereits am Vorabend von Silvester die Möglichkeit zum gepflegten Feierabsturz bieten. Dazu gehört auch die dritte Ausgabe von Mauro Feolas (Foto) elektronischem Tanzfest in der Ipse. Neben ihm legen u. a. die DJs Deepneue und Madalba House auf. <

> It’s not even New Year’s Eve yet, but an onslaught of solid clubbing options is tempting us to go out. One for example: tonight Mauro Feola (pictured) hosts the third edition of his party at Ipse. Joining him at the decks will be DJs Deepneue, Madalba and more. <

Do

29.12. 18:00 Der Boiler > WohlfühlAbend, bis 21:00. Relaxed sauna night 19:00 Begine > Lesbennetzwerk in Schöneberg, Stammtisch. Open meeting

Kultur 16:00 Berliner Kriminal Theater/Umspannwerk Ost > Cocktail für eine Leiche, Klassiker von Alfred Hitchcock, auch 20:00. Crime play 16:00 Kookaburra Comedy Club > Auf Nimmerwiedersehen 2016, Die Brauseboys-Jahresbilanz, auch um 20:00. Reading show 19:00 Pfefferberg Theater > Märchenberg, Schneewittchen/ Rapunzel. Fairy tale 19:30 Wilde Oscar > Das Fräulein von Scuderi, Theaterstück. Play 19:30 Friedrichstadt-Palast > The One, Akrobatik Revue. Costumes by Jean Paul Gaultier 19:30 Komische Oper > Die Zauberflöte, Inszenierung von Barrie Kosky in Zusammenarbeit mit der britischen Theatertruppe „1927“. Mozart’s grand opera The Magic Flute with the British theater group 1927, translation available 19:30 Volksbühne > Keiner findet sich schön, Theaterstück – Pollesch. Play 20:00 Wintergarten > Relax! – 80’s alive, AkrobatikShow. Modern acrobatics 20:00 BKA-Theater > Hallo 2017!, Neujahrsshow mit Ades Zabel & Company. Trashy drag show 20:00 Renaissance Theater > Blue Moon, Eine Hommage an Billie Holiday. Play 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Bar jeder Vernunft > Absolut!, Neues Programm von Tim Fischer. Chanson night 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Tipi > Frau Luna, Operette in zwei Akten, live: Andreja Schneider, Ades Zabel, Kelly Heelton. Operetta 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Chamäleon > Underart, Spektakuläre Artistik mit Livemusik. Modern circus arts 20:00 Theater/Komödie am Kurfürstendamm > I feel betta with Lametta, Weihnachten mit Désirée Nick. Comedy show 20:30 Theater im Keller > Travestie Classics, Nostalgie pur – mit Charme, Witz und Glamour. Drag show 20:30 Maxim Gorki Theater > Je suis Jeanne d’Arc, Nach „Die Jungfrau von Orleans“ von Friedrich Schiller. Play by Friedrich Schiller with English surtitles

Bars 19:00 Bar Rakete > Bar für Lesben, präsentiert von Deka Goldberg. Weekly chill out for lesbians 19:30 Blond > Wunschmusik der 80er, Your favorite music from the 80s

20:00 Betty F*** > Schluckimpfung, Tiny gay bar with trashy interior 20:00 Flax > on the way to Chantal, Warm-up Party, Special: Tischtennis. Get ready for the night at this local youngster spot 20:00 Grosse Freiheit 114 > Topless-Night, men only. Bar with darkroom 20:30 Marienhof > Twister_Xtra 3, Warm-up to Chantal 22:00 Woof > Warm Up Countdown for NYE, Meeting place for hairy men 22:00 Ficken 3000 > Chez Uns, Schlagerparty. German hit song night in the sleazy sex club 22:00 New Action > Cheap + Sexy Thursday, Dress code: casual, men only 22:00 Möbel Olfe > Schwulenschubsen, der schwule Barklassiker, DJ Yam Bataller. There’s nothing like Thursday’s gay night at Olfe: crowded, hilarious, flirty 22:00 Greifbar > Club’n Cruise, „Männer, Drinks, Cruising“. Popular 80s-style gay cruising bar 22:00 Zum Schmutzigen Hobby > Barbie Girls & Boys, 90er und Trashparty. The Hobby indulges in pop music

Clubs 22:00 Kater Blau > [format]mensch, Motto: „[fuckin ]MAGIC“, Filmvorführung „One Zero One“, Special Guests: BayBJane, Cybersissy, Scotty the Blue Bunny, DJs Gloria Viagra, Flashy Trashy DJ Team, Spencer Reed. A party for queer people, art and lifestyle 22:00 Monster Ronson’s Ichiban Karaoke > Improvinyloke, „Sing Your Thing!“, DJ Rumpelstil, KJ Supernoa 23:00 SchwuZ > Elektronischer Donnerstag: Suruba, „The love child of Pornceptual & SchwuZ“, mit Pop-Box – die SchwuZ WG-Party, DJs Sankt Göran, Godog. Party igniting Thursday nights with brilliant electro tunes by alternating DJs 23:00 Bassy Cowboy Club > Chantals House Of Shame, (Electro, House, Minimal). Chantal’s infamously lascivious weekly party explosion 23:55 Salon zur wilden Renate > Quer, DJs Nark, Club Bizarre, Whitney Weiss, Joseph Diel, Denise Swan, La Fraicheur (House, Deep House, QueerBeats) . Housey party hosted by French DJ La Fraicheur 23:59 about blank > Room 4 Resistance, „‘family night’ of queer friends and friendly strangers“, DJs rRoxymore, Yuko Asanuma, Purita D., Luz & LMGM (House, Techno). Politically conscious DJs and underground dance music 23:59 Südblock > Boo Hoo, live: Bonaventure, DJs Swan

Meat, Ni-Ku, Dis Fig, Ziúr, Joey Hansom. Party series putting an emphasis on fresh faces and divergent sounds

Sex 12:00 XXL – Pornokino & Sexshop > Knock up@XXL, „Enjoy the difference“ 12:00 Maze World > Kinotag 18:00 SteamWorks Sauna > Schaumparty, Foam party 19:00 Böse Buben > Give me FFive, AfterWork-Fistparty 20:00 Club Culture Houze > Macho Sluts, Queer play and fuck 21:00 Reizbar > Sports and Sneakers, Strikter Dress code 21:00 CDL-Berlin > CDL Special: Undercover/Mask, Einlass bis 24:00, Dress code: Naked with Mask, Masken optional, Leihmasken erhältlich, ab 22:00: B.ig D.ick P.arty, Special Room – Show your dick@Gloryhole Door plus special area, entry till 24:00. Mask optional, mask rental available 21:00 Triebwerk > Sex & Good Music, Underwear & Naked Sexparty 21:00 Scheune > BLF – Sportswear Obsession, schnüffeln und lecken. Sniff and lick 21:00 Mutschmann’s > Naked Sex-Party, Dress code: shoes only 21:00 Lab.oratory > Naked Sex Party, Einlass bis 23:00. Entry till 23:00 22:00 Connection Club > BLF | Fast – Fetish Bastards Berlin , „Dance- & Cruisingparty“, DJs Redtomcat, Dress code: Leder,Uniform, Skin, Sportswear

VIDEO . SHOP . CRUISING CLUB

Cruising Special

Immer jeden letzten Do ab 19 Uhr

Dresscode: Underwear & Naked

Bornholmer Bornholmer Str. Str. 7

!


Programm 95

Fr

30.12. 14:00 Pluspunkt > HIV/Syphilis-Schnelltest, Anonym, Schnelltest. HIV and syphilis rapid test

Kultur 15:00 Deutsche Oper > Der Nussknacker, Staatsballett Berlin, Choreographie von Nacho Duato, auch um 19:30. Christmas ballet 16:00 Kookaburra Comedy Club > Auf Nimmerwiedersehen 2016, Die Brauseboys-Jahresbilanz, auch um 20:00. Reading show 18:00 Sexclusivitäten > PorYes-Salon, Feminist Porn, Clips und Diskussion. Feminist porn screening 19:00 Wilde Oscar > Dinner for One, Der Kultklassiker zum Jahreswechsel. Play 19:00 Pfefferberg Theater > Märchenberg, Aschenbrödel/Rotkäppchen, 20:30: Schneewittchen/Rapunzel. Fairy tale 19:30 Friedrichstadt-Palast > The One, Akrobatik Revue. Costumes by Jean Paul Gaultier 19:30 Deutsches Theater/Kammerspiele > Die Affäre Rue de Loucrine, Komödie mit englischen Übertiteln. Play, with English surtitles 20:00 Dodo > Bimbo Bowlers, Konzert 20:00 Wintergarten > Relax! – 80’s alive, AkrobatikShow. Modern acrobatics 20:00 BKA-Theater > Hallo 2017!, Neujahrsshow mit Ades Zabel & Company. Trashy drag show 20:00 Renaissance Theater > Blue Moon, Eine Hommage an Billie Holiday. Play 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Bar jeder Vernunft > Absolut!, Neues Programm von Tim Fischer. Chanson night 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Tipi > Frau Luna, Operette in zwei Akten, live: Andreja Schneider, Ades Zabel, Kelly Heelton. Operetta 20:00 SIEGESSÄULE präsentiert: Chamäleon > Underart, Spektakuläre Artistik mit Livemusik. Modern circus 20:00 Grüner Salon > Salon Chanson, Mit Boris Steinberg. Chanson night 20:00 Bi Nuu > Die Liga der gewöhlichen Gentlemen, Mit Friedrich Sonlight. Concert 20:00 Theater/Komödie am Kurfürstendamm > I feel betta with Lametta, Weihnachten mit Désirée Nick. Comedy show 20:00 Galli Theater > Männerschlussverkauf – Open Air, Komödie. Comedy play 20:00 Berliner Ensemble > Peter Pan, Inszenierung: Robert Wilson, Musik: CocoRosie. Play, music by CoCoRosie 20:00 Galerie Studio St. St. > Salon Kreuzkölln, Show mit Juwelia Soraya & Pianist Jose Promis

20:30 Theater im Keller > Just Us, Travestieshow. Drag show 20:30 Dodo > Open Stage, Selber singen

Bars 19:30 Blond > Sexy-MusicBox, Deine Wunschmusik. Your favorite music by request 20:00 Bar Rakete > Bar für Lesben, präsentiert von Deka Goldberg. Weekly chill-out for lesbians 20:00 Betty F*** > Kölsch Nacht, Mitte’s fluffy and teeny-tiny gay bar gem 20:00 Flax > Pre-Silvester-Karaokeshow, Hosts: Paul & die jungen Wilden. Gay bar, hotspot for young locals 22:00 Woof > Warm Up New Years Eve, Meeting place for hairy men 22:00 Möbel Olfe > DJ Chris Craft, If you’re clueless what to do, stopping by the Olfe is a good start 22:00 Tom’s Bar > DJ-Night, The notorious gay cruising place hosts rotating DJs 22:00 New Action > Shooter Friday, Strict dress code, all kinds of fetish. Men only 22:00 Zum Schmutzigen Hobby > Popp!bar, DJ Austin. The Hobby turns into an outrageous gay pop disco 22:00 Greifbar > Club’n Cruise, „Männer, Drinks, Cruising“ (Electro, House, Pop). Popular 80s-style gay cruising bar 22:00 Rauschgold > So jung kommen wir nie wieder zusammen, JahresendzeitParty mit Doris Disse. Facing the end of year with retro DJ Doris Disse 23:00 Grosse Freiheit 114 > Pop Tart, for queers and friends!, DJ Sarah Adorable (Dark Disco, 80s, Wave, Synth Pop). Divergent party tunes, open to all genders

22:00 UnterTage > roots, SexParty am Freitag. Party thrown by Boiler 22:00 Quälgeist > SM-Nacht, BDSM-Abend, men only 22:00 Stahlrohr 2.0 > Sneakfreaxx Pre Silvester, Strict dress code: sportswear & sneakers 22:00 Triebwerk > Cheap Sex, Naked & Underwear

23:00

23:00

23:00

Clubs 20:00 Südblock > Jeder Tag ist Frauen*tag, FLTI*Party mit Showprogramm und zig kleinen Specials, DJs Südblock All Stars (Oriental/Balkan/Middle-East Beats, 70s/80s/90s Rock). Party for women, lesbians, trans* and intersex 21:00 Connection Club > Big Big Bang, „Special Event, besonderer Zutritt“, DJs RedTomcat, Xnug, Besa Tron. Schöneberg’s popular gay club with huge cruising area 22:00 Monster Ronson’s Ichiban Karaoke > Sing On Stage, Karaoke, Host: Licky Puppy. Karaoke night 22:30 SchwuZ > L-Tunes, „Lesbenparty – queer friends welcome“, DJs Ployceebell, Kitty Vader, Sara Moshiri, Chroma, Sony Straight (Deep House, Tech House,

23:00

23:59

23:59

23:59

Indie, Hip Hop, R’n’B, Rock, Pop). The monthly excess for lesbians Ipse > Riot, DJs Mauro Feola, Deepneue, Madalba u. a. (House, Deep/Tech House). A kind of follow-up to Beitola Musik & Frieden > Rose Kennedy Special XXL, DJs Nina Queer, Magic Magnus, PomoZ, Katy Bähm, Kitty Vader, Eduardo de la Torre, Bambi Mercury (Pop, House, Retro, Electro). Huge gay party from drag queen Nina Queer: Filthy, hilarious and oozing with booze Magdalena > B:east Berlin, DJs Mark Reeve, Ben Manson, Brett Knacksen u. a. (Tech House, Techno). Gay circuit party KitKatClub > PiepShow, DJs Maringo, Green, Dilone, Flash, Jules (Techno, Tech House). The monthly KitKat party geared toward gay men about blank > Death by Rainbow meets Herrensauna, dress-up!, live: Furfriend, The Fool’s Stone, DJs Hanno Hinkelbein, Wes Baggaley, DJ Flush, Cem, MCMLXXXV (QueerTechno). Killekill’s new sub-label shakes hands with popular gay party Herrensauna Berghain > Finest Berghain, live: Emptyset, group A, DJs Wolfgang Tillmans, Aurora Halal, Inga Mauer. Get lost in the concrete temple for contemporary electronic dance music Kosmonaut > Members, „the day before NYE“, DJs Marc Schneider, Hintergrundrauschen, Sean Andino, Huxley 23, Marc Miroir (Electro, Tech House, Deep House, Techno). Gay party for lovers of supreme electronic dance music

Sex 18:00 SteamWorks Sauna > Snow Candy, Schaumparty. Foam party 20:00 Club Culture Houze > Fist and Fuck, Dress code: fetish, rubber. Men only 21:00 CDL-Berlin > CDL Special: Gangbang-Berlin XXL meets CDL No.55, Dress code:

WIR. WISSEN! WIE?

Underwear/Naked/Jockstrap. Ab 22:30: „Gangbang Area“, dress code: shoes only, show your dick@gloryhole door 21:00 Böse Buben > SpankNacht, was Böse Buben mögen. Spanking 21:00 Reizbar > Pre New Year, Fist und Fuck, organisiert vom BLF. Fisting party

Niebuhrstraße 59/60 | 10629 Berlin Fon 030 - 23 36 90 70 www.schwulenberatungberlin.de

wir danken allen Lesern und Leserinnen, Anzeigenkunden und -kundinnen sowie unserer LGBTI-Community für die liebevoll-kritische Begleitung. Auf ein erfolgreiches, gesundes und nie langweiliges

2017


hier

96 Programm

diverse Locations

Sa

31.12.

Kultur

Sa 31.12. Partys zu Silvester / New Yearâ&#x20AC;&#x2122;s Eve Parties > Aus Partysicht hat es schon mal spannendere Silvesternächte gegeben. Vor allem fĂźr Frauen sieht es erschreckend Ăśde aus. Denn bis zu Redaktionsschluss erreichte uns keine Kenntnis von irgendeiner groĂ&#x;en lesbischen Party. Traurig, aber offenbar wahr. Immerhin schmeiĂ&#x;en viele gute alte Bekannte Neujahrsfeten, bei denen die Gästeschar durchweg gemischt ist. Allen voran das SchwuZ. Dort geht es ab 23:00 auf drei Floors mit Pop, House und Retro bis weit in den 1. Januar hinein zur Sache. Dementsprechend groĂ&#x; ist das Line-up u. a. mit Warbear, Anna Klatsche, LCavaliero und Marsmaedchen. SchĂśn laut und bunt wirdâ&#x20AC;&#x2122;s auch in Kreuzbergs alternativem Kultclub, dem SO36. Musikalisch setzt man hier ab 22:00 auf Ska, Reggae, 80s und Punk, DJ ist u. a. Johnny Ballantine und live singt Glitzerfee Keye Katcher. Im KitKatClub, wo u. a. DramaNui und Yam Bataller ab 22:00 dem NuTrance frĂśnen, sind traditionell eh alle Geschlechter vertreten. Und sogar im eher heterosexuellen Club Salon zur wilden Renate lockt ein extra Queer-Floor mit Jared Abbott, Sado Opera u. a. als DJs. Mit Nina Queers â&#x20AC;&#x17E;Irrenhouseâ&#x20AC;&#x153;-Silvester-Special im Musik & Frieden wirdâ&#x20AC;&#x2122;s dann eindeutig rein schwul. Hier geht ab 23:00 auf zwei Floors zu Pop und House der DJs Divinity, Stella deStroy u. a. die junghomosexuelle Luzie ab. Auch im Connection Club geben bei â&#x20AC;&#x17E;Zirkusâ&#x20AC;&#x153; die Herren der SchĂśpfung den Ton auf der Tanzfläche sowie im XXL-Darkroom an. DJ ist u. a. ab 23:00 Patrick de Almendra. Und bei der heiĂ&#x; ersehnten elektronisch-discoiden Marathonparty vom Berghain, die von 1:00 nachts bis mindestens Dienstag durchgeht, kommen sowieso alle vorbei und beglĂźckwĂźnschen sich mit glĂźckselig groĂ&#x;en Ă&#x201E;uglein zum neuen Jahr. <

> From a party perspective, this New Yearâ&#x20AC;&#x2122;s Eve doesnâ&#x20AC;&#x2122;t quite measure up to past years. Itâ&#x20AC;&#x2122;s looking especially grim for women â&#x20AC;&#x201C; at time of press time, weâ&#x20AC;&#x2122;re not aware of any big lesbian parties. Sad but apparently true. Still, there are plenty of options with mixed crowds that we can count on for the countdown. First of all, thereâ&#x20AC;&#x2122;s the trusty SchwuZ. Starting at 23:00, they will have all three floors open with pop, house and retro sounds continuing into New Yearâ&#x20AC;&#x2122;s Day. The lineup features Warbear, Anna Klatsche, LCavaliero and Marsmaedchen. Over in Kreuzberg veteran venue SO36, things will already get going at 22:00, with DJs playing ska, reggae, 80s and punk â&#x20AC;&#x201C; plus karaoke with Johnny Ballantine and a performance by glitter queen Keye Katcher. Meanwhile at KitKatClub, open for all genders, DJs such as DramaNui and Yam Bataller will offer nu-trance sounds starting at 22:00. Notably, the usually hetero club Salon zur wilden Renate will have a queer floor where Sado Opera, Jared Abbott and others will be spinning. Then thereâ&#x20AC;&#x2122;s the Irrenhouse party at Musik & Frieden, which aims for a purely gay contingent: starting at 23:00, there are two floors with DJs like Divinity and Stella deStroy playing pop and house. Catering strictly to men is Zirkus at Connection Club, also at 23:00, with an XXL darkroom and DJs such as Patrick de Almendra on the dancefloor. Last but not least, the ever anticipated Silvester techno binge at Berghain. Although it doesnâ&#x20AC;&#x2122;t start till 1:00, it will continue until at least Tuesday, giving you plenty of time to bump into friends with big blissful eyes and wish them a Happy New Year! <

14:00 Schlosspark Theater > Gayle Tufts: Best of Silvester, Silvester-ComedyShow, auch um 17:00. Comedy Show 14:00 Deutsche Oper > Der Barbier von Sevilla, Inszenierung von Katharina Thalbach, auch um 19:30. Melodramma buffo in two acts 15:30 Friedrichstadt-Palast > The One, Akrobatik Revue, auch um 19:30. Costumes by Jean Paul Gaultier 16:00 Berliner Ensemble > Bekenntnisse des Hochstablers Felix Krull, Adaption des Thomas MannKlassikers, auch um 20:00. Theater play based on the novel by Thomas Mann 16:00 Kookaburra Comedy Club > Auf Nimmerwiedersehen 2016, Die Brauseboys-Jahresbilanz, auch um 20:00. Reading show 17:00 Galli Theater > Männerschlussverkauf, KomĂśdie. Comedy 18:00 SIEGESSĂ&#x201E;ULE präsentiert: Chamäleon > underart, Spektakuläre Artistik mit Livemusik, auch um 21:30. Modern circus arts 18:00 BKA-Theater > Hallo 2017!, Neujahrsshow mit Ades Zabel & Company, auch um 22:00. Trashy drag show 18:00 Berliner Ensemble > Peter Pan, Inszenierung: Robert Wilson, Musik: CocoRosie, nach einem Roman von James M. Barrie. Play, music by CoCoRosie 19:00 Komische Oper > Die Perlen der Cleopatra, Operette in drei Akten. Operetta

17 â&#x20AC;&#x201C; HALLO 20 INS H IT D MIT E R NEUE JAH  |   - 

www.BKA-THEATER.de

19:00 Renaissance Theater > Blue Moon, Eine Hommage an Billie Holiday, auch um 23:00. Play 19:00 SIEGESSĂ&#x201E;ULE präsentiert: Bar jeder Vernunft > Absolut!, Neues Programm von Tim Fischer. Chanson night 19:00 Wintergarten > Relax! â&#x20AC;&#x201C; 80â&#x20AC;&#x2122;s alive, AkrobatikShow. Modern acrobatics 19:00 Theater/KomĂśdie am KurfĂźrstendamm > I feel betta with Lametta, Weihnachten mit DĂŠsirĂŠe Nick, auch um 23:00. Comedy show 19:00 Theater im Keller > Just Us, Travestieshow, auch um 23:00. Drag show 20:00 AHA > Wetten dass...definitiv letzte?!, AHA Silvestershow moderiert von Gaby Tupper und Maria Sternchen, danach Party DJ: de-nite. Drag show and party 20:00 Galerie Studio St. St. > Salon KreuzkĂślln, Show mit Juwelia Soraya & Pianist Jose Promis 21:00 O-TonArt > Silvester Show, Mit den Crazy Queens. Drag show

Bars 18:00 Himmelreich > Silvester, â&#x20AC;&#x17E;Crash, Boom, Bang!â&#x20AC;&#x153; 19:30 Flax > SilvesterPartyknaller, mit Mitternachtssnacks und Dancefloor. NYE special 20:00 Bar B104 > Silvesterparty, NYE party in the queer-oriented bar 20:00 Blond > Silvesterparty, Saturday Night: Die Nacht der Nächte 20:00 Hafen > Die New Years Eve Party, mit DJ und Feuerwerk. Welcome 2017 in SchĂśnebergâ&#x20AC;&#x2122;s popular gay bar 21:00 Woof > New Years Eve/Silvester, Internationale Cruisingbar mit Darkroom. Meeting place for hairy men 21:00 Marienhof > Saturday Night Fever, Charming and quite traditional gay bar, hotspot for locals 21:30 Marietta > Shit! Itâ&#x20AC;&#x2122;s 2017!, â&#x20AC;&#x17E;Feste muss man feiern wie sie fallenâ&#x20AC;&#x153;. NYE party night 22:00 Zum Schmutzigen Hobby > Silvesterparty, DJs Marcella, U-Seven, Austin, Anna Klatsche, Kitty Vader. Big NYE party at the famous gay bar 22:00 Greifbar > Bye 2016 â&#x20AC;&#x201C; Hello 2017, Silvesterparty mit DJ Frank. NYE special in the popular gay cruising bar 22:00 Grosse Freiheit 114 > Cocks & Rockets, DJ BĂźrger P. (80s, 90s). The notorious cruising bar hosts an informal NYE special

22:00 Rauschgold > Letâ&#x20AC;&#x2122;s Celebrate â&#x20AC;&#x201C; Welcome 2017, â&#x20AC;&#x17E;groĂ&#x;e Silvesterpartyâ&#x20AC;&#x153;, mit Pfannkuchen, DJs Gitti Reinhardt, Herrin deluxe. Classic NYE party with pancakes, trash and glitter 01:00 MĂśbel Olfe > Silvester, DJ Betty Party. The queer booze oasis in the middle of Xbergâ&#x20AC;&#x2122;s firework battlefield

Clubs 18:00 Bowlingarena Spandau > Silvesterparty, Mit Travestie, Tombola und Buffet. Party and drag show 20:00 Sonntags-Club > Silvesterparty, Ins neue Jahr feiern. Party at SonntagsClub 21:00 Maxim Gorki Theater > Unique New Years Eve Party At The State Theatre, DJs Afagh Irandoost, Antiego, Dapayk u. a. 22:00 SO36 > Kreuzberg Calling, â&#x20AC;&#x17E;Die Silvestersauseâ&#x20AC;&#x153; live: Keye Katcher, DJs Wasted Youth Crew, The Emperor, Johnny Ballantine (80s, 90s, 00s, Ska, Reggae, Surf Rockâ&#x20AC;&#x2122;nâ&#x20AC;&#x2122;Roll, Punk). NYE in the cult underground club 22:00 KitKatClub > Silvester Bizarre, â&#x20AC;&#x17E;KitKatClubnachtâ&#x20AC;&#x153;, DJs DramaNui, Annie O., Clark Kent u. a. Have Sex or just dance till the first dawn of the new year 23:00 Connection Club > Zirkus â&#x20AC;&#x201C; Silvester Party, DJs Patrick de Almendra, A. Disko, Will Delight. Circusthemed NYE party at SchĂśnebergâ&#x20AC;&#x2122;s popular gay club 23:00 Monster Ronsonâ&#x20AC;&#x2122;s Ichiban Karaoke > Ronsonâ&#x20AC;&#x2122;s Annual Singende Silvester Party, Sing & dance into 2017 with Shredder & The Monsters 23:00 Ritter Butzke > Hippie New Year, eher hetero, Live: Baal, DJs andhim, Format:B, NiconĂŠ u. a. Rather straight NYE party in the popular electro/club


Programm 97

20:00

21:00

21:00

22:00

22:00

23:00 SchwuZ > Silvester im SchwuZ, DJs Gloria Viagra, LCavaliero, marsmaedchen, Anna Klatsche, WarBear, Mauro Feola, Karina Qanir, Exildiscount, Herr von Keil, Didi Disco, mikki_p (Pop, Retro, House). Eleven DJs, three floors and an outrageous crowd that rocks on till the next morning 23:00 Musik & Frieden > Irrenhouse SilvesterGala, DJs Stella deStroy, Destiny, Drescher, Katy Bähm, Divinity, Bürger P., Magic Magnus, Nina (House, Pop), Show: Brigitte Skrothum & Friends. The NYE edition of Nina Queer’s poppy gay party with a drag show 23:00 Radialsystem V > Silvesterparty mit DJ Ipek, Orientalische und

asiatische Dancmusik mit Breakbeats, Electro und Pop. A fusion of international sounds with DJ Ipek 01:00 Mensch Meier > Mensch Silvester Meier, DJs Ipek, Soukie & Windish, La Fraicheur, Por.no, Mila Stern, Dein Alibi. Queerfriendly NYE party 01:00 Salon zur wilden Renate > Sado Opera's „Love Radio 2017“, DJs Sado Opera, Jared Abbott, Joey Hansom, T-Word, Scout Wölfli, Licky Puppy, Kolya Rish, Sweet Meatiern u. a. For NYE, queer DJs take over one floor of the notorious straight club 01:00 Berghain > Silvester, Berghain, Panorama Bar & Lab.oratory feiern auf allen Floors über mehrere Tage, DJs Berghain Residents & Friends. Dozens of DJs melt your brain at the nastiest, loudest and longest-lasting New Year’s Eve party in town

Sex 06:00 Der Boiler > Go for 2017, Ganztägig geöffnet. Cruising all day at the popular sauna spot 20:00 CDL-Berlin > Silvester – Welcome 2017, Kein Einlass zwischen 23:45-0:15, Dress code: sexy underwear/naked/shoes, ab 0:30

23:00

B.ig D.ick Party, Special Room – Show your dick@Gloryhole Door Böse Buben > Happy End, Fistparty zum Jahreswechsel, no dress code. Fisting party Reizbar > Silvester, Man & Woman welcome, kein Dresscode, Eintritt frei. No dresscode, free entry Ajpnia > Jahresendverkehr, „Chillig ins neue Jahr, mit Buffet und Sekt“, Men only. Relaxed sex party Stahlrohr 2.0 > 16 zu 17, Silvester im Stahlrohr, kein Dress code. NYE in the traditional sex club Triebwerk > Sexparty, Naked- & Underwear-Sexparty New Action > Big Bang New Year Party, „Dance and Fuck your ass off“, Dress code: strict and sexy


BIS ZU 7.000,– € WEIHNACHTSGELD1 + 0 % FINANZIERUNG2

+ AUTOMATIK

GESCHENKT

TOP AUSSTATTUNGEN ZU SPITZENKONDITIONEN!

NISSAN MICRA ACENTA

NISSAN PULSAR ACENTA

NISSAN JUKE ACENTA

1.2 l, 59 kW (80 PS), AUTOMATIK

1.2 l DIG-T, 85 kW (115 PS), AUTOMATIK

1.6 l, 86 kW (117 PS), AUTOMATIK

• inkl. Comfort Plus Paket • Klimaautomatik, Regensensor • Fahrlichtautomatik, Sitzheizung vorne • Geschwindigkeitsregelanlage u.v.m.

• Klimaautomatik, INTELLIGENT KEY • NissanConnect Navigationssystem • Autonomer Notbrems-Assistent • Lenkradfernbedienung u.v.m.

• Navigationssystem mit MapCare4 • Rückfahrkamera in Farbe • Klimaautomatik • Smartphone-Integration u.v.m.

€ 15.240,– REGULÄRER PREIS – € 2.100,– WEIHNACHTSGELD3 – € 1.500,– AUTOMATIK GESCHENKT = € 11.640,– AKTIONSPREIS

€ 24.020,– REGULÄRER PREIS – € 3.500,– WEIHNACHTSGELD3 – € 1.600,– AUTOMATIK GESCHENKT = € 18.920,– AKTIONSPREIS

€ 22.795,– REGULÄRER PREIS – € 2.900,– WEIHNACHTSGELD3 – € 1.600,– AUTOMATIK GESCHENKT = € 18.295,– AKTIONSPREIS

NISSAN QASHQAI ACENTA

NISSAN QASHQAI BLACK EDITION

NISSAN X-TRAIL ACENTA 7-Sitzer

1.2 l DIG-T, 85 kW (115 PS), AUTOMATIK

1.6 l dCi, 96 kW (130 PS), AUTOMATIK

1.6 l dCi, 96 kW (130 PS), AUTOMATIK

• Klimaautomatik, Sitzheizung vorne • Fahrlichtautomatik, Spurhalte-Assistent • Einparkhilfe vorne & hinten • Leichtmetallfelgen • Verkehrszeichenerkennung u.v.m.

• NissanConnect Navigationssystem • AROUND VIEW MONITOR für 360° Rundumsicht • NISSAN SAFETY SHIELD für 360° Sicherheit • Black Edition Design u.v.m.

• TAGESZULASSUNG 10/2016 • NissanConnect Navigationssystem • AROUND VIEW MONITOR für 360° Rundumsicht, Panorama-Glasdach • Klimaautomatik, Sitzheizung vorne u.v.m.

€ 26.290,– REGULÄRER PREIS – € 2.650,– WEIHNACHTSGELD3 – € 1.650,– AUTOMATIK GESCHENKT = € 21.990,– AKTIONSPREIS

€ 37.480,– REGULÄRER PREIS – € 5.000,– WEIHNACHTSGELD3 – € 1.650,– AUTOMATIK GESCHENKT = € 30.830,– AKTIONSPREIS

€ 36.850,– REGULÄRER PREIS – € 7.000,– WEIHNACHTSGELD5 – € 1.900,– AUTOMATIK GESCHENKT = € 27.950,– AKTIONSPREIS

Gesamtverbrauch l/100 km: kombiniert von 6,0 bis 4,7; CO2 -Emissionen: kombiniert von 139,0 bis 122,0 g/km (Messverfahren gem. EU-Norm); Effizienzklasse: D–A. Abb. zeigen Sonderausstattungen. 1Maximale Ersparnis gegenüber unserem Normalpreis für ein nicht zugelassenes Neufahrzeug bei Kauf des hier beworbenen NISSAN X-TRAIL ACENTA mit Zulassung. 2Finanzierungsbeispiel NISSAN QASHQAI ACENTA 1.2 l DIG-T, 85 kW (115 PS) (repräsentativ): Fahrzeugpreis: € 21.990,– • Anzahlung: € 4.990,– • Nettodarlehensbetrag: € 17.000,– • Laufzeit: 36 Monate (35 Monate à € 109,– und eine Schlussrate von € 13.185,–) • Gesamtkilometerleistung: 30.000 km • Gesamtbetrag: € 21.990,– • effektiver Jahreszins: 0 % • SolIzinssatz (gebunden): 0 %. Ein Angebot der NISSAN BANK, Geschäftsbereich der RCI Banque S.A. Niederlassung Deutschland, Jagenbergstraße 1, 41468 Neuss, für Privatkunden. Aktion nur bei Zulassung bis zum 31.12.2016 aber nur solange unser Vorrat reicht. 3Ersparnis gegenüber unserem Normalpreis. 43 Jahre Kartenupdates inklusive. 5Ersparnis gegenüber unserem Normalpreis für ein nicht zugelassenes Neufahrzeug.

Autohaus Wegener Berlin GmbH

www.autohaus-wegener.de

Am Juliusturm 54, Berlin-Spandau, Tel. 030 3377380-0 (Hauptbetrieb) Buckower Damm 100, Berlin-Britz, Tel. 030 8600800-0 Oranienburger Str. 180, Berlin-Wittenau, Tel. 030 2580099-0 Wendenschloßstr. 26, Berlin-Köpenick, Tel. 030 6566118-0 Außerdem finden Sie uns in Ludwigsfelde, Potsdam und Nauen.


Ausstellungen 99

FOTO: PABLO APEZTEGUIA

Pina Bausch und das Tanztheater bis 09.01., Martin-Gropius-Bau, Niederkirchnerstr. 7, Kreuzberg

Pablo Apezteguia: Pleasure-Pain Principle bis 21.12., Ludwig, Anzengruberstr. 3, Neukölln

> Sex, Fantasie, Schmerz und Tod: Der in Barcelona geborene und in Berlin lebende Fotograf Pablo Apezteguia präsentiert in Neukölln erstmals seine Arbeiten. Sein Mittel ist dabei das inszenierte und verfremdete Selbstporträt. Inspiriert ist Apezteguias Kunst von sexueller Lust und dem Verschwimmen der Geschlechtergrenzen – aber auch der Tod seines Lebensgefährten spielt in den Arbeiten eine Rolle. Im Rahmen der Ausstellung locken außerdem eine Paneldiskussion zu „Love, Sex & Death“ und Live-Events zu den Themen S&M, Bondage und Fetisch. <

Krista Beinstein: Bio Porno Foto Grafien bis 16.01., Schwules Museum*, Lützowstr. 73, Tiergarten

Pina Bausch (1940–2009) gilt als Pionierin des modernen Tanztheaters und als eine der einflussreichsten Choreografinnen des 20. Jahrhunderts. Objekte, Installationen, Fotografien und Videos stammen aus den einzigartigen Beständen des Pina Bausch Archivs. Herzstück der Ausstellung ist ein Nachbau der Lichtburg – des legendären Proberaums in einem ehemaligen Wuppertaler Kino. Im Lichthof des Martin-Gropius-Baus wird er zum Raum der Begegnung mit Mitgliedern des Tanztheaters, die den Besucherinnen und Besuchern Bewegungsqualitäten und kleine Bewegungssequenzen vermitteln. „Es ist also ein Mädchen“: Hommage an Erika und Klaus Mann bis 30.01., Schwules Museum*, Lützowstr. 73, Tiergarten Sie waren das wohl queerste Geschwisterpaar der deutschen Literaturgeschichte, repräsentierten die Kulturblüte in der Weimarer Republik wie auch deren traurigen Niedergang unter den Nazis. Erika, die eigentlich ein Junge werden sollte, wurde zu Papas Liebling, und zum ein Jahr jüngeren Bruder Klaus verband sie eine symbiotische Beziehung. Nach Thomas und Golo Mann würdigt das Schwule Museum* nun die beiden ältesten Kinder des Literaturnobelpreisträgers, der selbst seine Homosexualität sein Leben lang zu unterdrücken suchte. Bhupen Khakhar: You Can’t Please All bis 15.03., Deutsche Bank KunstHalle, Unter den Linden 13/15, Mitte Schwules Leben aus indischer Perspektive: Der 1934 in Bombay geborene Bhupen Khakhar war von Gandhi beeinflusst und von dessen Bekenntnis zur Wahrhaftigkeit – die in Khakhars Fall ganz klar homosexuell war. Das Thema gleichgeschlechtliche Liebe behandelte er in seinen Ölgemälden und Aquarellen mit Offenheit, Feingefühl und auch Humor: Homo-Hochzeiten in traditioneller Umgebung, mystische Figuren in fantasievoller schwuler Vereinigung. Nach der Londoner Tate Modern ist diese Retrospektive nun in der Deutschen Bank KunstHalle zu sehen.

FOTO: KRISTA BEINSTEIN

Fortsetzung folgt! bis 24.03., Camaro Stiftung, Potsdamer Straße 98 a, Tiergarten > Weibliche Sexualität jenseits jeglicher Tabus: Die gebürtige Wienerin Krista Beinstein ist die Grande Dame der pornografischen Performance, Enfant terrible der Erotikfotografie und Vorreiterin des sexpositiven Feminismus. Beinstein thematisiert Monströses und Ausgegrenztes, die obszönen Schattenseiten der gängigeren sexuellen Fantasien. Die Performances, Fotografien und Filme der Ausstellung dokumentieren gleichzeitig ihre Rolle als Protagonistin der sogenannten feministischen Sex Wars, die bis heute die genderpolitischen Diskurse mitprägen. <

Ruhmreiche Geschichte und lebendige Gegenwart: Das 150-jährige Jubiläum des Vereins der Berliner Künstlerinnen 1867 e. V. steht vor der Tür. Zum feierlichen Anlass werden in den Räumen der Camaro Stiftung Werke der historischen Berühmtheiten wie Paula Modersohn-Becker, Käthe Kollwitz, Jeanne Mammen, Hannah Höch und anderen gezeigt, ein kunsthistorischer Spannungsbogen von der Salonmalerei über Jugendstil, Expressionismus hin zur Neuen Sachlichkeit. Zur Seite gestellt sind diesen Arbeiten fotografische Porträts der aktuellen Mitglieder des VdBK – die ihrerseits ihre eigene Kunst ab dem 19. Februar 2017 in kommunalen Galerien präsentieren werden – eben: „Fortsetzung folgt“. Texte: Carsten Bauhaus

EEinn frohes h Fest he Fe und u einen e n n gut ei guten ten Ru Rutsch u chh wünscht ünn ht Ihnen ne

Unterstützt durch:

nmc

Tel: 030 694 77 44

Fax: 030 627 365 16

kontakt@kiezkehrer.de www.kiezkehrer.de

pr productions oductions

nmc-productions.tv


hier

100 Stadtplan

A Charlottenburg/ Wilmersdorf/Schöneberg

D C

A B

Übersicht / Overview

Zeichenerklärung: Plan A: Charlottenburg/Wilmersdorf/ Schöneberg Plan B: Ausschnitt Schöneberg Plan C: Friedrichshain Plan D: Mitte m schwul/gay j lesbisch/lesbian h nur Männer/ men only i nur Frauen/ women only g gemischt/mixed e Darkroom

Hotel

Zu Hause Berlin B Ausschnitt Schöneberg

WILLKOMMEN Kleiststraße 35 (Ecke Eisenacher Str.) +49 (0)30 23625222

www.hotelzuhauseberlin.de


Stadtplan 101

Bars & Cafés 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38

Alaska Bar (C), Reuterstr. 85, Tel: 239 141 38, g Baiz (D), Christinenstr. 1, g Bar B104 (C), Bergmannstr. 104, Tel: 61203782, g Bar Rakete (D), Schönhauser Allee 39a, g Bar Saint Jean (D), Steinstr. 21, m Bar Sofia (C), Wrangelstr. 93, g Barbie Deinhoff’s (C), Schlesische Str. 16, g BarbieBar (C), Mehringdamm 77, Tel: 69 56 86 10, g Bärenhöhle (D), Schönhauser Allee 90, Tel: 44 73 65 53 , m Böse Buben (A), Sachsendamm 76, Punkt nicht auf Kartenausschnitt, Tel: 62 70 56 10, h Begine (A), Potsdamer Str. 139, Tel: 215 14 14, i Besenkammer (C,D), Rathausstr. 1, Tel: 242 40 83, m Betty F*** (D), Mulackstr. 13, m Blond (B), Eisenacher Str. 3a, m Blue Boy Bar (B), Kleiststr. 7, m Bull (B), Kleiststr. 35, Tel: 960 857 60, h Café Berio (B), Maaßenstr. 7, Tel: 216 19 46, g Café Cralle (D), Hochstädter Str. 10a, Tel: 455 30 01, g Café finovo (A), Großgörschenstr. 12-14, Tel: 20 61 55 20, g Café Goûter (C), Reichenbergerstr. 143, g Café Kalwil Berlin (B), Motzstr. 30, Tel: 030 23638818, g Café Lyrik (D), Kollwitzstr. 97, g Café Morgenrot (D), Kastanienallee 85, Tel: 44 31 78 44, g Café Ole (C), Boddinstr. 57, g Café Pfeiffers (C), Oranienstr. 17, g Café Seidenfaden (D), Dircksenstr. 47, Tel: 283 27 83, i Café Ulrichs (B), Karl-Heinrich-Ulrichs-Str. 11, g CDL-Berlin (B), Hohenstaufenstr. 58, Tel: 030/32667855, h Club Culture Houze (C), Görlitzer Str. 71, Tel: 61 70 96 69, g Cutie Pie (C), Lausitzer Str. 8, g Der neue Oldtimer (B), Lietzenburger Str. 12, m Dodo (C), Großbeerenstr. 32 , Tel: 530 940 72, g Dreizehn (B), Welserstr. 27 , Tel: 23 63 22 12, h eetcafé Linda Carrell (D), Rhinowerstraße 3, Tel: 60922350, g Elsenbar (C), Elsenstr. 106, g Ficken 3000 (C), Urbanstr. 70, m Fire Club (D), Zionskirchstr. 5, g Flax (D), Chodowieckistr. 41, Tel: 44 04 69 88, g

39 Galander (C), Großbeerenstr. 54, g 40 Golden Finish (C), Wrangelstraße 87, Tel: 23 18 53 59, g 41 Greifbar (D), Wichertstr. 10 Ecke Greifenhagener Str., Tel: 89751498, h 42 Grosse Freiheit 114 (C), Boxhagener Str. 114, m 43 Hafen (B), Motzstr. 19, Tel: 211 41 18, m 44 HarDie’s Kneipe (B), Ansbacher Str. 29, Tel: 23 63 98 42, m 45 Harlekin (A), Schaperstr. 12-13, Tel: 218 25 79, m 46 Heile Welt (B), Motzstr. 5, Tel: 21 91 75 07, g 47 Himmelreich (C), Simon-Dach-Str. 36, Tel: 29 36 92 92, g 48 Incognito (B), Hohenstauffenstr. 53, g 49 Jansen Bar (A), Gotenstr. 71, g 50 K6 (B), Kleiststr. 6, Tel: 23 62 69 84, m 51 Kleine Philharmonie (A), Schaperstr. 14, m 52 Kumpelnest3000 (A), Lützowstr. 23, Tel: 261 69 18, g 53 Lab.oratory (C), Am Wriezener Bahnhof, Tel: 29000597, h 54 Ludwig (C), Anzengruberstr. 3, Tel: 23391554, g 55 Marianne (C), Mariannenstr. 6, Tel: 69814521, g 56 Marienhof (D), Marienburger Str. 7, g 57 Marietta (D), Stargarder Str. 13, Tel: 43 72 06 46, g 58 Möbel Olfe (C), Reichenberger Str. 177 (Kottbusser Tor), Tel: 23 27 46 90, g 59 Melitta Sundström (C), Mehringdamm 61, Tel: 692 44 14, g 60 Miss Go Lightly (B), Nollendorfstr. 15, g 61 Miss-Honeypenny (B), Winterfeldtstr. 44, g 62 Monarch (C), Skalitzer Str. 134, g 63 Monster Ronson’s Ichiban Karaoke (C), Warschauer Str. 34, Tel: 89751327, g 64 Montoya (C), Voigtstr. 7/8, Tel: 405 77 500, g 65 Moritz am Park (A), Dreysestr. 17, g 66 Mutschmann’s (B), Martin-Luther-Str. 19, Tel: 21 91 96 40, h 67 Neues Ufer (A), Hauptstr. 157, Tel: 78 95 79 00, g 68 New Action (B), Kleiststr. 35 Ecke Eisenacher Str., Tel: 211 82 56, h 69 Perle (D), Sredzkistr. 64, m 70 Pinocchio (B), Fuggerstr. 3, Tel: 23 62 03 33, m 71 poor and literate (D), Kopenhagener Str. 77, g

72 Prinzknecht (B), Fuggerstr. 33, Tel: 23 62 74 44, h 73 Privatleben (D), Rhinower Str. 12, g 74 Pussy Cat (B), Kalkreuthstr. 7, Tel: 213 35 86, g 75 Quälgeist (C), Mehringdamm 51; 4. Hof, Tel: 69 51 96 50, h 76 Quchnia (C,D), Markgrafenstr. 35, Tel: 20 60 92 86, g 77 Rauschgold (C), Mehringdamm 62, Tel: 92274178, g 78 Reizbar (B), Motzstr. 30, Tel: 030 23 63 79 81 , h 79 Rizo (D), Torstr. 119, g 80 Romeo und Romeo (B), Motzstr. 20, Tel: 5332 0000, g 81 Roses (C), Oranienstr. 187, Tel: 615 65 70, g 82 Rouges et Tartes (D), Knaackstr. 54, Tel: 44719737, g 83 Sarotti-Höfe (C), Mehringdamm 57, Tel: 60 03 16 80, g 84 Südblock (C), Admiralstraße 1-2, Tel: 609 418 53, g 85 Schall & Rauch (D), Gleimstr. 23, Tel: 030 / 4433970, m 86 Scheune (B), Motzstr. 25, Tel: 213 85 80, h 87 Schraders (D), Malplaquetstr. 16 b, Tel: 45 08 26 63, g 88 Silver Future (C), Weserstr. 206, Tel: 030 / 75 63 49 87, g 89 Sorgenfrei (A), Goltzstr. 18, Tel: 30 10 40 71, g 90 Stahlrohr 2.0 (D), Paul-RobesonSraße 50, Tel: 0170/8037691, h 91 Stiller Don (D), Erich-Weinert-Str. 67, Tel: 0176-50133676, m 92 Suzie Fu (C), Flughafenstr. 25, g 93 Tabasco (B), Fuggerstr. 3, Tel: 214 26 36, m 94 Tee, Tea, Thé (A), Goltzstr. 2, Tel: 21 75 22 40, g 95 The CLUB (C), Biebricher Str. 14, g 96 The Liberate (D), Kleine Präsidentenstr. 4, m 97 TheCoven (D), Kleine Präsidentenstr. 3, g 98 Thelonious Bar (C), Weserstr. 202, g 99 tiki Heart (C), Wiener Str. 20, Tel: 030 61074701, g 100 Tom’s Bar (B), Motzstr. 19, Tel: 213 45 70, h 101 ToyBoy Bar (B), Eisenacher Str. 3A, m 102 Tramp’s (B), Eisenacher Str. 6, g 103 Trauerspiel (D), Milastr. 7, e 104 Triebwerk (C), Urbanstr. 64, Tel: 69 50 52 03, h 105 Tristan (B), Fuggerstr. 35, Tel: 951 664 94, g 106 Voima (A), Winterfeldtstr. 22, g 107 Weincafé TortenheBär (A), Zauritzweg 9, Tel: 34 54 03 04, g

108 Woof (B), Fuggerstr. 37, Tel: 23607870, h 109 Zum Schmutzigen Hobby (C), Revaler Straße 99, g

Kultur 110 Admiralspalast (C,D), Friedrichstr. 101, Tel: 22 50 7000, g 111 Arsenal (A), Potsdamer Str. 2, Tel: 26955-100, g 112 Auster Club (C), Pücklerstraße 34, g 113 autorenbuchhandlung berlin mit Kaffeebar (A), Else-UryBogen 599-601, Tel: 030 313 01 51, g 114 Ballhaus Kuchus (C), Wilhelmstraße 115 , g 115 Ballhaus Ost (D), Pappelallee 15, g 116 Bar jeder Vernunft (A), Schaperstr. 24, Tel: 883 15 82, g 117 Berliner Ensemble (D), BertoltBrecht-Platz 1, Tel: 28 40 81 55, g 118 Berliner Kriminal Theater/Umspannwerk Ost (C,D), Palisadenstr. 48, Tel: 47997488, g 119 BKA-Theater (C), Mehringdamm 34, Tel: 202 20 07, g 120 Bruno’s (B), Bülowstr. 106, Tel: 21 47 32 93, m 121 C/O Berlin Foundation (A), Hardenbergstraße 22-24, Tel: 28 09 19 25, g 122 Chamäleon (D), Rosenthaler Str. 40/41, Tickets: 4000 59-0, g 123 Christuskirche (C), Hornstr. 7, g 124 Cinema Paris (A), Kurfürstendamm 211, g 125 Cinemaxx Potsdamer Platz (A), Voxstraße 2, Tel: 25922111, g 126 Deutsche Oper (A), Bismarckstr. 35, Tel: 343 84 01, g 127 Deutsches Theater/Kammerspiele (A,D), Schumannstr. 13a, Tickets: 28 44 12 25, g 128 Eisenherz (B), Motzstr. 23, g 129 Filmbühne am Steinplatz (A), Hardenbergstr. 12, g 130 Filmtheater am Friedrichshain (D), Bötzowstr. 1, g 131 Friedrichstadt-Palast (D), Friedrichstr. 107, g 132 Galerie Kunst Krämer (A), Mainauer Str. 7, g 133 Galerie neurotitan (D), Rosenthaler Str. 39, 2. Hof, 1. OG, g 134 Galerie Studio St. St. (C), Sanderstr. 26, g 135 Galli Theater (D), Oranienburgerstraße 32, g 136 Grüner Salon (D), Am Rosa-Luxemburg-Platz, Tel: 688332390, g 137 HAU1 (C), Stresemannstr. 29, g 138 HAU2 (C), Hallesches Ufer 32, g

139 Haus der Berliner Festspiele (A), Schaperstr. 24, g 140 Heimathafen Neukölln (C), KarlMarx-Str. 141, Tel: 56 82 13 33, g 141 Kater Blau (C,D), Holzmarktstr.25, g 142 Kino am Rollberg (C), Rollbergstraße 70, g 143 Kino International (C,D), KarlMarx-Allee 33, Tel: 24 75 60 11, g 144 Kleine Nachtrevue (B), Kurfürstenstr. 116, Tel: 218 89 50, g 145 Komische Oper (C,D), Behrenstr. 55-57, Tickets: 47 99 74 00, g 146 Konzerthaus Berlin (C,D), Gendarmenmarkt, g 147 Kookaburra Comedy Club (D), Schönhauser Allee 184, Tel: 48 62 31 86, g 148 Lebensort Vielfalt (A), Niebuhrstr. 59–60, g 149 Martin-Gropius-Bau (C), Niederkirchnerstraße 7, Tel: 254 86-0, g 150 Maxim Gorki Theater (C,D), Am Festungsgraben 2, g 151 Moviemento (C), Kottbusser Damm 22, g 152 O-TonArt (A), Kulmerstr. 20a, Tel: 37 44 78 12 , g 153 Pfefferberg Theater (D), Schönhauser Allee 176, g 154 Philharmonie (A), Herbert-vonKarajan-Str. 1, Tickets: 254 88 999, g 155 Quasimodo (A), Kantstr. 12a, g 156 Quatsch Comedy Club (D), im Friedrichstadtpalast; Friedrichstr. 107, Tel: 118 05/255 565, g 157 Radialsystem V (C), Holzmarktstr. 33, g 158 Renaissance Theater (A), Knesebeckstr. 100, Tel: 312 42 02, g 159 Roter Salon an der Volksbühne (D), Linienstr. 227, g 160 S.R. ComedyBus (B), Motzstr. 1, Tel: 61101313, g 161 Schaubühne (A), Kurfürstendamm 153, Tickets: 89 00 23, g 162 Schwules Museum* (A), Lützowstr. 73, Tel: 69 59 90 50, g 163 Somos Art House (C), Kottbusser Damm 95, g 164 Sophiensaele (D), Sophienstr. 18, Tel: 030 / 283 52 66, g 165 The Ballery (B), Nollendorfstrasse 11, g 166 Theater im Palais (C,D), Am Festungsgraben 1, g 167 Theater Strahl. Halle Ostkreuz (C), Marktstr. 9-12, g 168 Theater/Komödie am Kurfürstendamm (A), Kurfürstendamm 206/209, Tel: 88 59 11 88, g 169 Theaterdiscounter (D), Klosterstraße 44, Tel: +49 (30) 28 09 30 62, g

170 Tipi (A,D), Große Querallee, Tel: 39 06 65 50, g 171 Volksbühne (D), Linienstr. 227, Tickets: 24 06 57 77, g 172 Wühlmäuse (A), Pommernallee 2–4, Tel: 30 67 30 10, g 173 Wintergarten (A), Potsdamer Straße 96, Tel: +49 30 588 433 , g 174 Xenon Kino (A), Kolonnenstr. 5-6, Tel: 78 00 15 30, g

Party 175 about blank (C), Markgrafendamm 24, g 176 Bassy Cowboy Club (D), Schönhauser Allee 176a, Tel: 28 18 323, g 177 bebop Tanzschule (C), Pfuelstr. 5, Tel: 0176 314 90 257, g 178 Berghain (C), Am Wriezener Bahnhof 20, g 179 Bi Nuu (C), Schlesisches Tor, g 180 Burg Schnabel (C), Schleusenufer 3, g 181 Chacha.Chicas (C), Hasenheide 9, Tel: 030-78 70 64 81, i 182 Connection Club (B), Fuggerstr. 33, Tel: 2181432, m 183 Die Busche (C), Warschauer Platz 18, Tel: 296 08 00, g 184 Dragon Room im KitKat-Club (C), Köpenicker Str. 76, g 185 Duncker (D), Dunckerstr. 64, g 186 Griessmühle (C), Sonnenallee 221, g 187 House of Weekend (D), Alexanderstr. 7, Tel: +49 30 24631676, m 188 Ipse (C), Vor dem Schlesischen Tor 2b, g 189 Kantine am Berghain (C), Am Wriezener Bahnhof, Rüdersdorfer Straße 70, Tel: 030 / 29360210, g 190 KitKatClub (C), Köpenicker Str. 76, g 191 Magdalena (C), Alt-Stralau 2, g 192 Musik & Frieden (C), Falckensteinstraße 47, g 193 OHM (C), Köpenicker Str. 70, g 194 Phono Club (D), Pappelallee 65, g 195 Red Ballroom (A), Genthiner Str. 20, g 196 Ritter Butzke (C), Ritterstr. 26, g 197 Roadrunner’s Paradise (D), Saarbrücker Straße 24 , Tel: 030 78082991, g 198 Salon zur wilden Renate (C), Alt Stralau 70, g 199 SchwuZ (C), Rollbergstr. 26, Tel: 577 022 70, g 200 SO36 (C), Oranienstr. 190, g 201 St. Georg (C), Ritterstr. 26, g 202 The Grand (D), Hirtenstr. 4, g 203 Tresor (C), Köpenicker Str. 70, g


hier

102 Stadtplan

204 UnterTage (C), Mehringdamm 32, g

Restaurants 205 3 Schwestern (C), Mariannenplatz 2 206 Anabelas Kitchen (A), Pestalozzistr. 3, Tel: 28 70 12 24 207 Antiqua (A), Eisenacher Str. 59 208 Brachvogel (C), Carl-Herz-Ufer 34, Tel: 693 04 32 209 Brezel Company (B), Kalkreuthstrasse 16 210 Bunte Esswelt (A), Martin-Luther-Str. 47, Tel: 64 314 019 211 DanTra’s (A), Kulmer Str. 20A, Tel: 75540903 212 de maufel (A), Leonhardtstr. 13, Tel: 030 3100 4399 213 Diodata (A), Goltzstr. 51, Tel: 0151 579 24764 214 Dolores Mitte (D), Rosa-Luxemburg-Str. 7, Tel: 28 09 95 97 215 Dolores Schöneberg (B), Bayreuther Str. 36, Tel: Tel. 54 82 15 90 216 Elefant (B), Fuggerstr. 18, Tel: 23607346 217 essBar (A), Schwäbische Str. 16 218 florian (A), Grolmannstr. 52, Tel: 313 91 84 219 Fritz & Co. Pommes-Manufaktur (B), Wittenbergplatz 220 Ganesha (D), Wichertstr. 5, Tel: 84 71 20 50

C Kreuzberg/Treptow

221 Juniper Kitchen and Bar (B), Lietzenburger Str. 13/15, Tel: 21 00 28 93 222 Kitchen Library (A), Bleibtreustraße 55, Tel: 31 25 449 223 Kurhaus Korsakow (C), Grünberger Str. 81, Tel: 54737786 224 Kurhaus Ponte Rosa (A), Kreuzbergstraße 42b 225 La Cocotte (A), Vorbergstr. 10, Tel: 78 95 76 58 226 Leander (C), Jungstr. 29, Tel: 29004803 227 Liberda (C), Pflügerstr. 67, Tel: 62 90 33 67 228 Limayra (B), Maaßenstr. 11, Tel: 81 03 11 15 229 Little Otik (C), Graefestraße 71, Tel: 50 36 23 01 230 Mao Thai (D), Wörtherstr. 30, Tel: 4419 261 231 Mädchen ohne Abitur (C), Körtestr. 5 232 More (B), Motzstr. 28, Tel: 23 63 57 02 233 November (D), Husemannstr. 15, Tel: 442 84 25 234 Peccato DiVino (C), Bergmannstraße 59 235 Raststätte Gnadenbrot (B), Martin-Luther-Str. 20a, Tel: 21961786 236 Restaurant Gasteiner (A), Nassauische Str. 36/Ecke Gasteiner Str., Tel: 86 00 82 08

237 Restaurant Z (C), Friesenstr. 12, Tel: 692 27 16 238 Restaurantschiff Klipper (C), Bulgarische Str 239 Rice Queen (D), Danziger Str. 13, Tel: 44 04 58 00, asiat. 240 Robbengatter (A), Grunewaldstr. 55, Tel: 853 52 55 241 RosaCaleta (C), Muskauer Str. 9 242 Sarod’s (C), Friesenstr. 22, Tel: 69 50 73 33 243 Siedite e Mangia (D), Sredzkistr. 43, Tel: 831 09 460, ital. 244 Spindler & Klatt (C), Köpenikker Str. 16, Tel: 319881860 245 Suksan (B), Ansbacher Str. 4, Tel: 21 01 86 73 246 Sumo (C), Bergmannstr. 89, Tel: 69 00 49 63 247 Ta Panta Ri (A), Düsseldorfer Str. 75, Tel: 873 73 46 248 Tapas y más dos (A), Golzstr. 36, Tel: 219 13 177 249 Thüringer Stuben (D), Stargarder Str. 28, Tel: 446 33 39 250 Tokatti (B), Nollendorfstr. 27, Tel: 91702633 251 uma Restaurant (A,D), Behrenstr. 72, Tel: 301 117 324 252 Wilde Oscar (A), Niebuhrstraße 59/60 253 Wursterei (A), Hardenbergstr. 29d 254 Zenner-Biergarten (C), Alt Treptow 14-17

255 Zsa Zsa Burger (B), Motzstr. 28, Tel: 21 91 34 70, amerikan.

Mix 256 AHA (A), Monumentenstr. 13, g 257 Anleger Märkisches Museum (C,D), Wallstr., g 258 BAH – Berliner Aids-Hilfe (B), Kurfürstenstr. 130, Tel: 885 64 00, g 259 Bodyworker (B), Nollendorfstr. 26, Tel: 23 63 83 25, m 260 Der Regenbogen e.V. (A), Brunhildstr. 6, Tel: 030-7843126, g 261 Deutsche AIDS-Hilfe (C), Wilhelmstr. 138, Tel: 690087-0, g 262 Die Wohlfühler (D), Kollwitzstr. 77, Tel: 40301334, g 263 ebab (B), Bülowstr. 106, Tel: 23623610, g 264 Efeu e.V. (A), Großgörschenstrasse 12-14, g 265 EWA Frauenzentrum (D), Prenzlauer Allee 6, Tel: 442 55 42, i 266 eyeLounge.berlin GmbH (B), Winterfeldtstr. 52, g 267 Frieda-Frauenzentrum (C), Proskauer Str. 7, Tel: 422 42 76, i 268 Friedrich-Ebert-Stiftung (A), Hiroshimastr. 28, g

269 Humboldt-Universität, Hauptgebäude (C,D), Unter den Linden 6, g 270 Ku64 (A), Kurfürstendamm 64, Tel: 8647320, g 271 Lambda e.V. (D), Sonnenburger Str. 69, Tel: 282 79 90, g 272 Lesbenberatung (A), Kulmer Str. 20a, Tel: 215 20 00, j 273 LSVD (B), Kleiststraße 35, Tel: 030-22 50 22 15, g 274 manCheck (C), Wilhelmstraße 115, m 275 Mann-O-Meter (B), Bülowstr. 106, Tel: 216 80 08, m 276 Pluspunkt (C), Wilhelmstraße 115, Tel: 44 66 88 0, g 277 Queerformat (C), Wilhelmstraße 115, g 278 QueerGEIST e. V. (C), Adalbertstr. 19, g 279 Regenbogenfamilienzentrum (A), Cherusker Str. 22, Tel: 91 90 16 28, g 280 RuT-Lesbenzentrum (C), Schillerpromenade 1, Tel: 621 47 53, i 281 Schwulenberatung (A), Niebuhrstraße 59/60, Tel: 19 44 6, g 282 Sexclusivitäten (C), Fürbringer Str. 2, Tel: 693 66 66, i 283 Siegessäule – Special Media SDL Verlag (C), Ritterstraße 3, Tel: 23 55 39 0, g 284 Sonntags-Club (D), Greifenhagener Str. 28, Tel: 449 75 90, g


Stadtplan 103 mo

05 22:00

HARA KIRI In nur drei Tagen drehte der US-Kubaner Henry Alberto seine anarchische Lovestory über zwei Skater, die schwer romantisch beschließen, gemeinsam zu sterben. Eine queer-subversive Mischung aus Sex, Gewalt und Todessehnsucht, wie man sie seit Gregg Arakis the living end nicht mehr gesehen hat.

mo

12 22:00

EINE SCHÖNE BESCHERUNG Schwarze schwedische Komödie über ein Weihnachtsfest, das aus dem Ruder läuft. Simon und Oscar, schon seit drei Jahren ein Paar, wohnen seit Neuestem mit ihrer guten hochschwangeren Freundin / Leihmutter Cissi zusammen: Sie laden zum ersten gemeinsamen Weihnachtsfest ihre ziemlich homophoben Familien ein, eine schöne bescherung ist vorprogrammiert

mo

19 22:00

D Mitte/Friedrichshain

285 Spinnboden. Lesbenarchiv (D), Anklamer Str. 38, Tel: 448 58 48, i 286 Triq e.V. (C), Glogauerstrasse 19, Tel: 6 16 75 29 16, g 287 Villa Neukölln (C), Hermannstraße 233, g 288 Vorspiel - schwullesbischer Sportverein (A), Martin-LutherStr. 56, Tel: 44 05 77 40, g 289 ZIK-Orangerie (C), Reichenberger Str. 129, Tel: 61 78 91 28, g 290 Zoologischer Garten (C), Budapester Straße 32, g

Sex/Saunen 291 4 Hunks Berlin (C), Gneisenaustr. 112, m 292 Ajpnia (A), Wartburgstr. 18, h 293 Blackstyle-Fetischmode (D), Seelower Str. 5, Tel: 44 68 85 95, g 294 Boxer Berlin (B), Eisenacherstr. 11, Tel: 21917220, g 295 Butcherei Lindinger (B), Motzstr. 18, Tel: 20 05 13 91, h 296 City Men Shop & Video (B), Fuggerstr. 26, Tel: 218 29 59, h

297 CloneZone Berlin (B), Kalkreuthstr. 14, Tel: 015738508888, h 298 Connection Garage (B), Fuggerstr. 33, Tel: 218 14 32, h 299 DarkZone (C), Urbanstr. 64, Tel: 61 20 36 37, h 300 Der Boiler (C), Mehringdamm 34, Tel: 5770 7175 0, h 301 Dos Santos Lederwerkstatt (C), Mehringdamm 119, Tel: 50 59 99 19, g 302 Duplexx (D), Schönhauser Allee 131, Tel: 48 49 42 00, h 303 Duplexx Schöneberg (B), Martin-Luther-Str. 14, Tel: 23 63 18 84, h 304 Erotica (D), Rosa-Luxemburg-Str. 23, h 305 Erotixx (C), Warschauer Str. 38, g 306 Galerie Janssen (A), Pariser Str. 45, Tel: 88 11 59 0, m 307 Gate Sauna (C,D), HannahArendt-Str. 6, Tel: 229 94 30, h 308 GEAR Shop (B), Kalckreuthstr. 13, m 309 Gorgeous Sex-Spielzeug (D), Schönhauser Allee 130, g

310 Insomnia (C), Alt-Tempelhof 1719, exakter Ort nicht mehr auf Kartenausschnitt, g 311 Leathers Lederwerkstatt (D), Schliemannstr. 38, Tel: 442 77 86, g 312 Lederhosen-Stadl (B), MartinLuther-Str. 15, m 313 Maze World (B), Kurfürstenstr. 79, Tel: 23 00 32 51, h 314 Military Store (B), Motzstr. 8, m 315 Mister B (B), Motzstr. 22, Tel: 21 99 77 04, m 316 Other Nature (C), Mehringdamm 79, Tel: 20915887, g 317 Playstixx Lieblingsspielzeug für Frauen (C), Heimstr. 6, i 318 Pool Berlin (A), Schaperstr. 11, Tel: 214 19 89, h 319 R&Co Berlin & R&Co Leather Appartments (B), Fuggerstr. 19, Tel: 21 96 74 00, h 320 Slingking (B), Eisenacherstr. 5, m 321 SteamWorks Sauna (B), Kurfürstenstr. 101, Tel: 213 24 24, h 322 The Jaxx (B), Motzstr. 19, Tel: 213 81 03, h

323 Twilight Zone (B), Fuggerstr. 33, g 324 Wagner Berlin (B), Motzstr. 32, Tel: 28 59 83 05, m 325 XXL – Pornokino & Sexshop (D), Bornholmer Straße 7, Tel: 32 89 82 22, h 326 Young-Action Store (B), Eisenacher Straße 116, Tel: 54716400, m

NOCTURNAL ANIMALS PREVIEW Tom Ford ist zurück, und wie. Sieben Jahre nach seinem Regiedebüt mit a single man zaubert der Modedesigner einen nicht minder stilsicheren Liebesthriller mit Jake Gyllenhaal auf die Leinwand. Amy Adams spielt eine Galeriebesitzerin, die den Roman ihres Ex-Mannes liest und darin eine späte Rache vermutet. Verstörend und sehr sexy.

mo

26 22:00

EINFACH DAS ENDE DER WELT PREVIEW Das kanadische Wunderkind wird erwachsen. Xavier Dolan (mommy), 27 Jahre jung, adaptiert mit seinem bereits sechsten Spielfilm kongenial ein Theaterstück über einen jungen, schwulen Mann, der unheilbar krank noch einmal zu seiner Familie fährt, um sich auszusöhnen. Großartig gespieltes Kammerspiel, das unter die Haut geht. präsentiert von:

&

YORCK.DE


hier

104 Essen

Im Winter kann es ruhig mal etwas deftiger zugehen, schließlich ist das die beste Jahreszeit, um sich mal an so richtig handfesten Braten zu laben. Wir haben drei für euch ausprobiert

Bratenzeit

Wildschwein mit Pfiff Kurhaus Korsakow Grünberger Str. 81, 10245 Berlin (Friedrichshain), Mo–Fr ab 17:00, Sa/So ab 09:00, Tel.: 030-54 73 77 86, kurhaus-korsakow.de

> Mitten in Friedrichshain, direkt am Boxhagener Platz, liegt das Kurhaus Korsakow. Einmal im Jahr findet hier „Dit Balina Promidinner“ statt. Dabei bespaßen Szenegrößen wie Ades Zabel die Gäste, während die Gerichte serviert werden. Auf der Speisekarte findet man vor allem viel Deftiges wie zum Beispiel die leckere Roulade vom CharolaisRind (15,90 Euro). Zusätzlich gibt es wechselnde Wochenkarten, auf denen man in der Wintersaison unterschiedliche Braten finden kann. Darunter sind viele Wildvariationen wie der Wildschweinbraten mit Spätzle und ausgezeichnetem Speck-Rosenkohl (18,90 Euro). Außerdem gibt es natürlich auch Glühwein (3,30 Euro, mit Schuss 4,40 Euro) in der kalten Jahreszeit. <

Landente mit Tradition Luise Königin-Luise-Str. 40–42, 14195 Berlin (Dahlem), tägl. ab 10:00 Tel.: 030-84 18 88 0, luise-dahlem.de

> Die Luise ist ein alteingesessenes Restaurant mit Biergarten nahe am Campus der Freien Universität. Hier ist immer viel Betrieb und auch unter der Woche kann man schon ab 10:00 frühstücken. Auf Mittags- und Abenkarte stehen im Winter auch Braten. Sowohl die Gans (20,90 Euro) als auch die halbe Landente (17,90 Euro) können sich sehen lassen. Beide sind knusprig und nicht zu trocken. Die Soßen sind gut abgestimmt, der Cassisrotkohl schmeckt angenehm fruchtig. Etwas kleiner geht’s aber auch: Unbedingt zu empfehlen ist der Wasserbüffelburger (13,90 Euro) mit Fleisch und Mozzarella von einer hauseigenen Herde, die in der Prignitz steht. <

Schäufele mit Herz

FOTOS: BRIGITTE DUMMER

Zur Haxe Erich-Weinert-Str. 128, 10409 Berlin (Prenzlauer Berg), Mo–Fr: 16:00–24:00 Sa–So: 12:00–24:00 Tel.: 42 16 312, zurhaxe-berlin.de

> Zünftig und herzlich – so lässt sich das bayrische Spezialitätenrestaurant „Zur Haxe“ perfekt umschreiben. Die durch und durch gemütliche Einrichtung mit Holzbänken, kleinen Kissen und Dutzenden Dekoelementen (auch das Fabelwesen Wolpertinger fehlt nicht) lädt genauso wie das freundliche, in farbenfrohe Trachten gewandete Team zum Verweilen ein. On top kommt das Essen als ein deftiger Traum in Fleisch und Soße. Vom Standard eines Würzfleisches (5 Euro) als Start hin zum geschmackvollen Kutscherteller (11,50 Euro) oder der riesigen Bratenportion des Schäufeles mit leckeren Klößen und Sauerkraut (14,50 Euro). Wer danach noch kann, sollte unbedingt den nicht zu süßen und schweren Kaiserschmarrn (5,50 Euro) probieren. <


Essen 105

Denkmalgeschützte Räumlichkeiten für Ihren Empfang oder Ihre private Feierlichkeit – nicht nur für Kunstliebhaber. Außerdem bei uns: Piano-Frühstück (samstags ab 10 Uhr) , Konzerte, Lesungen, Tapas-Abende...

Telefon 308 122 75 www.cafe-k.com

FEIERN SIE IM SCHÖNSTEN MUSEUMSCAFÉ VON BERLIN.


hier

106 Kleinanzeigen

Aktivitäten Frauenwanderreisen mit BergwanderfĂźhrerin HĂźttenwandern in den franzĂśsischen Alpen, Ă&#x2013;sterreich, CH, Italien, Wanderwochenenden im Elbsandstein, Zittauer Gebirge, Harz, Schneeschuhwoche im Riesengebirge, sonntags ins Berliner Umland. 03067308273 www.marmotte-wanderreisen.de MĂśbel selbst bauen fĂźr Frauen in der Schokowerkstatt, Mo 9-13 h + 13-17 h, Do 16-19 h, Einstieg jederzeit, www.schokowerkstatt.de 030-6152440 Du bist schwul, lesbisch, bi, trans, inter oder queer und hast Zeit und Lust, dich ehrenamtlich zu engagieren? Wir mĂśchten ein Gemeinschaftszentrum fĂźr die queere Community in Berlin schaffen und suchen noch Mitstreiter_innen jeder Altersgruppe. Interessiert? Dann melde dich! mail@queergeist.com PILATES fĂźr Schwule. Infos www.gay-pilates.de / 0179-9965069

federstrich schreibkollektiv sucht Schwule, die literarische Texte schreiben & in einer lockeren Runde darßber diskutieren wollen. t.kra@unitybox.de Nachtschwärmerinnen, offene Ausgehgruppe fßr Lesben: 16.12., Fr 21 Uhr. Treff: Spinnboden, Infos 4 48 58 48 o. spinnboden@spinnboden.de Freunde im Krankenhaus (FriKs), eine Gruppe von Ehrenamtlichen der Berliner Aids-Hilfe, stehen Erkrankten während ihres Krankenhausaufenthalts mit verschiedenen Angeboten zur Seite. Wir suchen engagierte Menschen, die ihre Zeit gerne schwer Erkrankten widmen mÜchten - ob beim sonntäglichen Kaffeeklatsch, bei Gesprächsgruppen oder dem Besuch einzelner Patient_innen. Infos: www.berlin-aidshilfe.de Lesbische Singles um die 40 wandern zusammen. Infos/Anm. 4 48 58 48 oder spinnboden@ spinnboden.de

Ich setzte den Fuss in die Luft, und sie trug.

FĂźr das ehrenamtliche Youthwork-Team suchen wir vor allem junge Männer bis etwa 30 J., die gerne mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen rund um die Themen Leben mit HIV, Liebe, Sexualität, Schutz vor HIV/Aids und andere sexuell Ăźbertragbare Krankheiten sprechen. Infos: www.berlin-aidshilfe.de Ehrenamt gesucht? Bei der Berliner Aids-Hilfe e.V. bist Du jederzeit herzlich willkommen. Informationen zu unseren Einsatzbereichen gibt es unter www.berlin-aidshilfe.de/mitarbeit/ehrenamtliche-mitarbeit, dort erfährst du auch die Termine unseres einmal monatlich stattfindenden Infoabends im 5. OG der KurfĂźrstenstraĂ&#x;e 130 SCHWULE HĂ&#x201E;KELGRUPPE - JETZT GEHTS LOS! Gespräche, Handarbeit, neue Kontakte. FĂźr SchĂźchterne und Draufgänger. Traust du dich? Multiworker@o2online.de Ich (L/Single/44) suche eine sympathische, verbindliche Frau fĂźr gemeinsame Unternehmungen. Kino, Kultur, Theater, Natur, tanzen gehen, zusammen kochen... andere Ideen sind gern willkommen. Freue mich auf Dich! Kontakt: taifun72@web.de

    27.12.16            mit Armin Heining www.gay-tantra.de armin@gay-tantra.de

Akademicus-Gay-Berlin lädt ein zum offenen Themenabend ins Mann-O-Meter jeden 1. Mi um 20 Uhr. Jeder Gay-Akademiker ist eingeladen. Wir diskutieren schwule Themen aus Kultur, Gesellschaft, Job, Freizeit, Reisen, Geschichte, Sprachen, Musik und Literatur. Themen & Infos: akadem@gmx.de

Ganz plĂśtzlich und unerwartet ist unsere liebe Freundin gestorben.

Beatrix Boesch 6.6.1960 â&#x20AC;&#x201C; 12.10.2016

Die Trauerfeier fand bereits im November statt.

  

   

     

Jenseits von Privileg und Akad. AnsprĂźchen wĂźnsche ich 52 mir neue Kontakte fĂźr Freizeit, Kunst und mehr ... Zwischenmenschlichem. lesvina@yahoo.de

Hilde Domin

Wir sind unendlich traurig. Silke und Katja, im Namen aller Deiner Freund*innen

Veranstaltungen des Mannsbilder Schwule Fotoclub e.V. im Dezember: Offener Fotosalon mit Vortrag von Dr. Jens Dobler: Die Geschichte der Travestie anhand von KĂźnstler*Postkarten (Gender_Cards). Di., 6.12.2016, 20:00 Uhr, Galerie Sprechsaal, Marienstr. 26, 10117 Berlin. Eintritt frei! Besuch des Fotoateliers â&#x20AC;&#x153;Sankt dioâ&#x20AC;? gemeinsam mit LGBTIQ-Refugees. Attila Hartwig gibt einen Einblick in die food photography. Nur fĂźr Mitglieder und deren Gäste mĂśglich!

Als Solistin nicht ohne BerĂźhrung & Verbindung sein: Ich (42) wĂźnsche mir achtsamen (Massage-)Austausch mit präsenter Frau. Bin verwurzelt in Musik, Sprache, â&#x20AC;&#x153;KĂśrperarbeitâ&#x20AC;?, Tantra - nicht in leerem Sex oder Räucheresoterik. - Und du? Schauen wir, was passt? in.vivo@web.de PS: I also speak English.

L.F.P. - Berlin (Lesben/Freizeit planen/Berlin). Neue Leute kennenlernen? Gemeinsam etwas unternehmen? Das kĂśnnt ihr hier!!! Nutzt das bunte Angebot oder erstellt selbst Veranstaltungen. Brunch, Tanzen, Kino, Sport, uvm. Ihr findet uns auf meetup.com und Facebook. Wir freuen uns auf euch !

Tanzen GleichTanz.de - das Online-Portal rund ums gleichgeschlechtliche & queere Paar-Tanzen in Berlin: Infos, Termine, Forum, Tanzpartner*innenBĂśrse usw.

Nettes und unternehmungslustiges Gay-Pärchen in the 40ies sucht Gleichgesinnte fßr Freizeit (Ausgehen, Kino, Bowling, Spiele,...) Berlin-boys@ok.de Ehrenamt im Mobilen Salon - Wir freuen uns ßber Unterstßtzung von schwulen Männern, die bereit sind, schwule Senioren zu besuchen und Freizeit mit ihnen zu verbringen. www.schwulenberatungberlin.de Ihr Ansprechpartner: O. Sechting Tel: (030) 233 690 70 Mail: o.sechting@schwulenberatungberlin.de

â&#x20AC;˘ Privatunterricht â&#x20AC;˘ Männer-Seminare â&#x20AC;˘ Workshops & Yogareisen

Sport Seitenwechsel - der Sportverein fĂźr Frauen, Lesben, Trans*, Inter und Mädchen! Von Badminton bis Yoga, ob Team- oder Individualsport, fĂźr jede_n ist etwas dabei. Schaut euch bei kostenlosen Probestunden um. Mehr Infoâ&#x20AC;&#x2122;s unter 215 90 00 oder www.seitenwechsel-berlin.de Basketball am Dienstag Abend in der GroĂ&#x;beerenstr. bei Seitenwechsel - Sport fĂźr FrauenLesbenTrans* und Inter*. Probestunde vereinbaren: info@seitenwechsel-berlin.de KungFu fĂźr Anfängerinnen (flt). Montags 19.15 20.45, May-Ayim-Ufer 4, U1 Schlesisches Tor. Info und Anmeldung info@mantis-kungfu-berlin.de

MonGay, Essen gehen, Weihnachtsmarkt u.a. M 56, sucht Freund fĂźr gemeinsame Unternehmungen. SMS 0157-33919049 Juristin sucht unternehmungslustige Lesben und Schwule ab 30 fĂźr gemeinsame Unternehmungen und Ausgehen, z. B. Tanzen, Bars, CafĂŠs, Dart, Billard, Kino, Kultur, quatschen, Essen gehen, Badminton, Tischtennis, Skat. enjoy2003@gmx.de Der Winter steht vor der TĂźr und ich (L, 49) habe keine Lust auf Sofa. Stehe mit beiden Beinen im (Berufs) Leben, aber mĂśchte wieder neue Leute kennenlernen, die Lust haben wegzugehen (tanzen, quatschen, Billard, Dart, DoKo, Kino, Comedy, CafĂŠ/Bar/Restaurant). catloverberlin@freenet.de Liebe Charlottenburgerinnen, wir suchen gutgelaunte lesbische Gesellschaft fĂźr den Kaffee zwischendurch, den Bummel im Schlosspark, Kino im Kant oder Delphi.... Bisher erweisen sich unsere Nachbarinnen als nett, lustig und inspirierend. Ă&#x153;ber weitere Frauen freuen wir uns sehr: queerimkiez@gmx.de Freizeitgruppe fĂźr lesbische Singles: 03.12., Sa 15 Uhr Besuch Weihnachtsmarkt, Infos/Anm. 4 48 58 48 o. spinnboden@spinnboden.de Feministischer Lesekreis im Spinnboden: Mi, 14.12., 20 Uhr, nur mit Anmeldung 4 48 58 48 o. spinnboden@spinnboden.de Lesben m. Handicap Selbsthilfegruppe: Jeden 2. Di im Monat, 13.12., 14h. Anm. Spinnboden 4485848 o. beratung@spinnboden.de

Tai Chi Chuan - neue Einstiegskurse. Krankenkassenerstattung, www.DAOzentrum.berlin Du spielst gern Schach? Die Queer-Springer, der schwul-lesbische Schachverein, sucht pfiffige KĂśpfe vom Anfänger bis zur GroĂ&#x;meisterin. Wir treffen uns sonntags ab 19 Uhr im Mann-O-Meter. Mehr unter www.queer-springer.de oder info@queer-springer.de FuĂ&#x;ball fĂźr FLT*I*: drinnen oder drauĂ&#x;en, mit Training oder freies Spiel, Kreuzberg oder FHain, fĂźr alle gibt es was bei Seitenwechsel! Infos: seitenwechselberlin.de/sportangebote/fussball Kampfkunst und Selbstverteidigung fĂźr FrauenLesbenTrans*Inter* bei Seitenwechsel: Karate, Kickboxen, Wendo, Boxen, Thaiboxen oder ein feminsitischer Kampfkunstmix. Du entscheidest, wie wir dich noch stärker machen. Info unter 030-2159000 NEUE Sportart â&#x20AC;&#x201C; FuĂ&#x;balltennis bei Vorspiel. Montags von 19.30 bis 22.00 Uhr wird in Friedrichshain die dieser Mix aus zwei Sportarten trainiert. Infos unter fussballtennis@vorspiel-berlin.de oder auf www.vorspiel-berlin.de. Neues Anfängertraining bei Vorspiel fĂźr interessierte Badmintonspieler_innen freitags von 20 bis 21.30 Uhr in SchĂśneberg. Infos unter: www.vorspiel-berlin.de Wir suchen dich: fĂźr einen Kurs in Präventions/Wirbelsäulengymnastik suchen wir noch eine_n engagierte_n Trainer_in. Weitere Infos bitte erfragen Ăźber mail@vorspiel-Berlin.de oder telefonisch 030/44 05 77 40.


Kleinanzeigencoupon 107

Mein Text

Foto/Film Veranstaltungen des Mannsbilder Schwule Fotoclub e.V. im Dezember: Offener Fotosalon mit Vortrag von Dr. Jens Dobler: Die Geschichte der Travestie anhand von Künstler*Postkarten (Gender_Cards). Di., 6.12.2016, 20:00 Uhr, Galerie Sprechsaal, Marienstr. 26, 10117 Berlin. Eintritt frei! Besuch des Fotoateliers “Sankt dio” gemeinsam mit LGBTIQ-Refugees. Attila Hartwig gibt einen Einblick in die food photography. Nur für Mitglieder und deren Gäste möglich!

Hilfe Selbsthilfe Gruppe LSBTIQ Hinterbliebene nach Suizid. Self-help Group LGBTIQ Survivors of Bereavement by Suicide. Ich möchte ein nettes und informelles Treffen organisieren, um Worte zu finden, geschützt trauern, Unterstützung finden und das Leben wieder genießen zu können! Wir können uns auf Deutsch, Englisch und Französisch austauschen. I would like to organise a nice and informal group, in order to find the words, mourn in a safe environment, find support and be able to enjoy life again! We can communicate in German, English and French. Bitte sendet mir eine Nachricht an – Please send me a message at: standinginthesunagain@gmail.com - Ich freue mich auf euch! Happy to hear from you! Du bist schwul, lesbisch, bi, trans, inter oder queer und hast Zeit und Lust, dich ehrenamtlich zu engagieren? Wir möchten ein Gemeinschaftszentrum für die queere Community in Berlin schaffen und su-

chen noch Mitstreiter_innen jeder Altersgruppe. Interessiert? Dann melde dich! mail@queergeist.com Come in and come out: angeleitete Selbsthilfegruppe für Frauen im Spinnboden, Infos/Anm. 4 48 58 48 o. spinnboden@spinnboden.de Paarberatung für Lesben, Termin nach Vereinbarung 4 48 58 48 o. beratung@spinnboden.de Trennungsberatung f. lesbische u. bisexuelle Frauen u. Trans*menschen, Termin n. Vereinbarung 4485848 o. beratung@spinnboden.de Inter* und Trans* Beratung QUEER LEBEN. Wir beraten rund um Geschlecht und geschlechtliche Identitäten, zu inter- und transgeschlechtlichen und queeren Lebensweisen, gleichermaßen auch Eltern, Angehörige und Partner_innen, Glogauer Str. 19,HH, 10999 Kreuzberg, Tel: 030 – 6167529-10, mail@queer-leben.de Anonymer HIV- / Syphilis-Test jeweils dienstags 16:30 – 20:30 Uhr und mittwochs 14:30 – 18:30 Uhr für schwule und andere Männer, die Sex mit Männern haben. Bitte Hinweise auf der Homepage zum Jahreswechsel beachten. Voranmeldung nicht erforderlich, aber empfohlen um Wartezeiten zu vermeiden: 0 30 / 88 56 40-0, Berliner Aids-Hilfe, 5. OG, Kurfürstenstraße 130, 10785 Berlin. Infos: www.berlin-aidshilfe.de HPP Dominik Hof Berlin - Heilpraktiker für Psychotherapie & Psychosomatik: Emotionale Aufarbeitung und Hilfe bei diverser Problematik emanzipativer Ansatz. Tel: 030/20275062 bzw. Mail: dominik.hof@gmx.de; Infos: hpp-dominikhof-berlin.de

_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_ |_|_|_|_| _| _|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_ |_|_|_|_| _| _|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_ |_|_|_|_| _| _|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_ |_|_|_|_| _| _|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_ |_|_|_|_| _| Kosten (nicht gewerblich): bis hierher 5 E (Chiffre + 5 E)

_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_|_ |_|_|_|_| _| Meine Anzeige soll erscheinen unter der Rubrik: o aktivitäten o tanzen o sport o foto/film o hilfe o jobs suche o jobs biete o wohnung suche o WG suche o gästezimmer

o wohnung biete o WG biete o immobilien o büroräume o computer/technik o hausrat o musik o reisen o familie o spirituelles

o versch. suche o versch. biete o unterricht o workshops o renovierung o handwerk o fahrzeuge o gesundht/wellness o gruß & kuss o wiedersehen

o grenzgänger* o frauenLiebe * o frauenLust * o männerLiebe * o männerLust * o massagelust * o profis o verschenke

*Wenn unter „Liebe/Lust“ die Telefonnummer veröffentlicht werden soll, bitte Kopie der Telefonrechnung beifügen.

o Chiffre 5 E Aufpreis o Foto 5 E Aufpreis; Gewerbliches/Profis 30 E o farblich hervorgehoben 5 E Aufpreis; Gewerbliches/Profis 10 E o Online First 5 E (ab Bearbeitung sofort online und in der nächsten Printausgabe)

Kleinanzeigen online lesen & aufgeben:

www.siegessaeule.de

o Dauerauftrag für –––––––– Ausgaben

Zahlungsweise o bar, liegt bei o Lastschrift: Ich ermächtige Special Media SDL GmbH die Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Ich kann innerhalb von 8 Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Dabei gelten die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. KontoinhaberIn: Kreditinstitut : BIC:

______________________________________________________

_______________________________________________________

_ _ _ _ _ _|__ __ _ D E _ _ |_ _ _ _ |_ _ _ _ |_ _ _ _ |_ _ _ _ |_ _

IBAN:

Datum, Ort und Unterschrift_______________________________________________

Tel. 030-34 71 47 87 www.memento-bestattungen.de

Special Media SDL GmbH zieht den fälligen Betrag am 05. Banktag des Erscheinungsmonats mit der GläubigerID DE88ZZZ00000661768 ein.

Meine Adresse Name

Wie antworte ich auf eine Kleinanzeige?

Straße

Bitte die Antwort im inneren Umschlag (mit Chiffre-Nr.) ausreichend frankieren!

PLZ/Ort Telefon (für Rückfragen)

70

r. e-N iffr Ch

70

Coupon schicken an: Special Media SDL, SIEGESSÄULE-Kleinanzeigen, Ritterstraße 3, 10969 Berlin

Special Media SDL Siegessäule-Kleinanzeigen Ritterstraße 3 10969 Berlin

Keine Annahme von Kleinanzeigen per Telefon oder Fax!

Nächster Annahmeschluss 07.12.2016


hier

Der BOILER Berlin ist eine der grĂśĂ&#x;ten Saunaanlagen fĂźr Männer in Europa mit einem internationalen Team von ca. 70 Mitarbeitern in den Bereichen Gastronomie, Wellness/ 108 Kleinanzeigen Massage, Hausreinigung, Haustechnik und Verwaltung. Am Mehringdamm in Berlin-Kreuzberg bieten wir unseren Gästen aus allen fĂźnf Kontinenten auf einer Fläche von ca. 2.000 m² Wellness und Entspannung. Mit dem Club UnterTage haben wir unser Freizeitangebot in diesem Jahr noch einmal erweitert und unsere Position in der schwulen Community gestärkt. Wir suchen ab sofort einen

Betriebsleiter Sie sind eine erfahrene FßhrungspersÜnlichkeit und verstehen es, ein Team zu motivieren? Sie haben operative und administrative Stärken und suchen eine neue Herausforderung? Und Sie haben Erfahrungen in der Gastronomie und sind ein guter Gastgeber? Dann wßrden wir Sie gerne kennen lernen und mÜchten Sie fßr unser Unternehmen gewinnen.

Ihre Aufgaben: â&#x20AC;˘ Operative Betriebsleitung von Sauna und Club â&#x20AC;˘ Umfassende PersonalfĂźhrung und -verantwortung fĂźr ein internationales Team

Dein Platz in unserem Team! Wir suchen *)('&'%$# '((*)('&' %$# '( (m/w) $(&'' '( in Kreuzberg, NeukĂślln, Lichtenberg oder Pankow  ( ( ($ (&'&((((( &%$#"! #"%!"%"!!!!"%# !!! ! # !!! !  !"$"! I  !"%I

â&#x20AC;˘ Marketing durch Leistungsangebote und Veranstaltungsmanagement â&#x20AC;˘ Organisation, Koordination und Kontrolle sämtlicher Betriebsabläufe â&#x20AC;˘ Budget- und Ergebnisverantwortung â&#x20AC;˘ Controlling (auch Ăźber betriebliche Kennzahlen und Reporting an die GeschäftsfĂźhrung) â&#x20AC;˘ Qualitätsmanagement und -sicherung / Risikomanagement / Compliance

Ihre QualiďŹ kationen: â&#x20AC;˘ Hohe Sozialkompetenz und sehr gute FĂźhrungsfähigkeiten â&#x20AC;˘ Mehrjährige Erfahrung in vergleichbaren FĂźhrungspositionen â&#x20AC;˘ Unternehmerisches Denken und Handeln sowie ausgeprägte Eigeninitiative

Du bist ein Verkaufstalent, engagiert, und liebst Berlin und die LGBT-Szene? Wenn es stressig wird, läufst du zur Hochform auf?

â&#x20AC;˘ Operatives sowie organisatorisches Geschick â&#x20AC;˘ Gute betriebswirtschaftliche Kenntnisse und Controlling-Erfahrungen â&#x20AC;˘ Aktiver Gestalter eines gastorientierten Betriebsklimas

SIEGESSĂ&#x201E;ULE, Berlins auflagenstärkstes Stadtmagazin, sucht zur Verstärkung des Teams eine/n

â&#x20AC;˘ EinfĂźhlungsvermĂśgen in die Szene / Gay-Community â&#x20AC;˘ Gute Sprachkenntnisse in Deutsch und Englisch, gerne auch in weiteren Fremdsprachen

Wir bieten Ihnen:

Anzeigenverkäufer/in

â&#x20AC;˘ Einen vielseitigen und sicheren Arbeitsplatz in einem erfolgreichen Gastronomie- und Wellnessunternehmen â&#x20AC;˘ Eine verantwortungsvolle Position bei aktiver Mitgestaltung unseres Unternehmens â&#x20AC;˘ Ein leistungsorientiertes Gehalt

Wir freuen uns auf Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen mit Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung und Ihres mÜglichen Einstellungstermins. Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an info@boiler-berlin.de Ihr Ansprechpartner ist unser Geschäftsfßhrer Guido CÊsar Boiler Berlin Sauna GmbH Mehringdamm 34, 10961 Berlin

Deine Qualifikation: â&#x20AC;˘ Fit im Anzeigenverkauf, Print wie Online â&#x20AC;˘ kaufmännische/-frauliche oder ähnliche Ausbildung â&#x20AC;˘ Englisch- und EDV-Kenntnisse â&#x20AC;˘ Lust auf Arbeiten in einem unabhängigen Verlag Wir bieten: Raum fĂźr Ideen und selbstständiges Arbeiten in einem engagierten Team, eine Festanstellung (mindestens 30-Stunden-Woche) Du fĂźhlst dich angesprochen? Dann bewirb dich per Mail bis zum 20. Januar 2017 an anzeigen@siegessaeule.de

Special Media SDL GmbH Ritterstr. 3 10969 Berlin www.specialmedia.info

www.boiler-berlin.de


Recht / Finanzen 109

Jobs suche Erfahrener Damen- und Herrenfriseur(meister) sucht neuen Wirkungskreis im niveauvollem Umfeld. Tel.: 6248840 Pfleger bietet Betreuung, Pflege, Hilfe im Haushalt, Erledigungen, Begleitung, Gespräch. Tel 23620063 Spontan einsatzbereit, Zeitlich flexibel, Schichtdienst? 3-4 Tg Woche. Im Verkauf, Telefon, Einkauf-, M.56. Nettes Arbeitsklima! salomon089@gmx.de

Jobs biete Arbeiten von Zuhause! über 145 Euro tägl. mgl., selbst. Basis, Frau Feuerherdt. 24 Std. Info 03086385529 Offene Gruppe “lesbisch & selbständig”, Anm. Spinnboden 4485848 o. beratung@spinnboden.de Friseur/in gesucht. Zu guten Bedingungen. WG Zimmer möglich. T:395 18 97 H:0171-9242971 Aufwind - Begleitetes Erfolgsteam f. Lesben in berufl. Umbruchsituationen u. bei Erwerbslosigkeit, Einzelcoaching möglich, Anm. Spinnboden 4485848 o. beratung@spinnboden.de Lust zweigleisig zu fahren? Bei uns dürfen Sie das! Pflegekräfte(m/w)auf 450€-Basis gesucht! Wunschdienstplan, wohnortnah! Pflegehelfer/in bis 11,50€/h, Fachkräfte bis 18€/h! 030288789749, medi@ bpg-personal.de. Infos:www.facebook.com/bpg.medi Soz.päd./Soz.arb. mit staatl. Anerkg. u. Berufserf. ab sofort u. später. Arbeitsfeld: schulbezogene Jug.soz.arb. f. d. Grund- u. Oberschulbereich in Neukölln. TZ (25– 30h/Wo.). Bez. angelehnt TVL Bln EG 9, Ferienzeitregelung. Informationen unter www.suedstadt-berlin.de. Aussagekräftige Bewerbungen an: Südstadt e.V.; Geschäftsführung; Daniela Siemer; Berlin. kontakt@suedstadt-berlin.de Wir das Praxisteam Friedrichshain mit Schwerpunkt HIV und Arbeitsmedizin suchen ab sofort eine(n) freundliche(n), engagierte(n) MFA in Teil-/Vollzeit für unsere Patienten und Firmenkunden. Infos unter www.praxisteam-friedrichshain.de Suche Zeichner für die Erstellung von Bauzeichnungen in Auto-Cad. Bewerbungen bitte an km@conceptwert.de Sozialarbeiter / Sozialpädagoge gesucht für Gewalt- und Kriminalprävention bei MANEO, dem schwulen Anti-Gewalt-Projekt in Berlin. Teilzeit bis 29,25 Stunden. Alle Infos hierzu unter www.mann-o-meter.de/stellenangebote Küchenhilfe/Putzkraft (w/m) gesucht. Mini-Job, gern LGBTI. Bewerbung an post@cafe-november.com 01738998633 Koch (w/m, motiviert, sauber) gesucht. Cafe November, Prenzlauer Berg, Vollzeitstelle, gern LGBTI. Bewerbung an: post@cafe-november.com Tel 01738998633 Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir einen handwerklich begabten ALLROUNDER zur Unterstützung unseres Haustechnikers. Weitere Infos unter http://boiler-berlin.de/#jobs Paar (MM) + Hund: im Kampf gegen Schmutz, Staub und Spinnweben brauchen wir Unterstützung. Im Bezirk Alt-Treptow. Tel 548 37 373

Suche Physiotherapeut/in mit MT in meiner kleinen, gutlaufenden Praxis in Charlottenburg. Biete freie Zeiteinteilung, Umsatzbeteiligung, gutes Arbeitsklima . Tel: 030 21950800 Sozialpädagog_innen*,Psycholog_innen*,Päd agog_innen* und Heilererziehungspfleger_innen* für 30h-Stellen in der psychosozialen Unterstützung (BEW,§§53/54) von Menschen mit psychischen Problemen sucht die IBZ gGmbH ab sofort. Weitere Infos unter 0177-6438364, Bewerbung an info@ibz-berlin.info Reif für die Insel? Wir suchen für unsere Ferienanlage auf Rügen: Koch, Servicekraft, Front Desk Agent, Reinigungskraft (m/w). Wir bieten exzellente Arbeitsbedingungen (Ganzjahresverträge, 5-TageWochen, 8-Stunden-Tage, keine Teilschichten, keine Überstunden), überdurchschnittliche Gehälter sowie eine angenehme Arbeitsatmosphäre. Aussagekräftige Bewerbungen mit Angabe der Gehaltsvorstellung bitte an: mönchgut living, Am Hafen 10, 18586 Gager, info@moenchgut-living.de Nebenjob Garderobe! Wir bieten einen abwechslungsreichen Garderobenjob im LGBT- Team für feste Locations und szenenahen Partys, auch mit wenig Deutsch. Fester Stundenlohn & flexible Arbeitszeiten Tel. 70728306 o. info@partyworks.de $Silvesterjob$. Wir suchen Unterstützung an unseren Garderoben. Unser internationales LGBTTeam sorgt für den Neujahrssekt. Fester Stundenlohn + 75 % Zuschlag sind garantiert (Feiertagszuschläge sind beim Amt anrechnungsfrei). Mail: info@partyworks.de

Gästezimmer/Hotels DZ auf Usedom, Bansin. TV + Bad, Nacht 35 €. 0172-1674575

Wohnung biete Raum Rhein-Lahn: Gereon, Rentner, alleinstehend, sucht sympatische Person, um in meinem 2FH mit großem Garten, getrennt in 2 WEH (je 59qm), miteinander in guter Hausgemeinschaft zu wohnen. Gemeinschaft trägt! 280 € + NK. Tel 06432-62945; G. Merfels, Postfach 1535, 65572 Diez 2 ZKD, 47m², san. Altbau, Berlin-Rosenthaler Vorstadt. WBS zwingend. 390€ warm. Anfragen nur mit WBS-Kopie an: rthvorstadt@aikq.de

WG biete Hey! Ich, Anf. 40, biete Dir, -max. 35 Jahre, Mitschlafgelegenheit in Pankow. Wahlw. für B&B, oder gern auch als WG. Info : MaSco4791@mail.de 2er WG in Berlin-Charlottenburg. Lesbische Mitbewohnerin gesucht. Ich 34, Musikstudentin. Vollst. Anzeige unter: https://www.wg-gesucht.de/5836836.html ALLEINWOHNEN ADE:L.64, vielseitig interessiert, bald Pensionärin, sucht 1-2 interessante, kommunikative Frauen für gemeinsames Wohnen in Krzberg, 1 Zi 30qm Wests., 1 Zi 16 Süd, 4.OG Altbau, gr Wohnküche 35qm. Auch gut geeignet f. Künstlerin (1 Arbeitszi., 1 Schlafraum), gute Hausgemeinsch. Kontakt: kumulina2016@gmail.com

Computer/Technik Netter PC-Spezialist berät charmant, installiert Hard- und Software, verbindet weltweit. 03025205488, www.cgion.net


hier

110 Kleinanzeigen

Ich löse Dein PC-Problem schnell & professionell! Reparatur, Optimierung & Aufrüstung vor Ort * DSL * W-LAN * Internet-Tel. * Laptop * DVD/CD * Digicam * E-Mail * Drucker, Scanner, Fax * Viren & Trojanerbeseitigung * Datenrettung * Schulung Windows, Word, Excel, Outlook * VHS-Videokopie auf DVD * Dipl.Inf. Wolf www.computerwolf.de - 0173-7635585 Wer hat einen Mac und kann mir helfen? Er lädt und lädt (der rote Kreis) und ist ganz langsam. BS El Captain. salomon089@gmx.de

Unterricht Erfahrener, freundlicher Muttersprachler, überzeugter Europäer aus Oxford, bietet preiswerten Englischunterricht für Anfänger und Fortgeschrittene. Komme gerne bei Ihnen zu Hause vorbei. Auch Übersetzungen und Textbearbeitung. Graham 017627446148, sensible.solutions@gmx.de

Musik

Grenzgänger

Appetit auf Musik? Egal, ob Anfänger_in, Wiedereinsteiger_in, Autodidaktin_in, Selbstzweifler_in, Fortgeschrittene_r oder auch Profi: In angenehmer Atmosphäre mit Andern Musik machen und Anregungen bekommen! Queer specials, Singen für Trans*: FRIZU_LOUNGE 030-34764918, 0176-20332076, www.frizu.de

Zuverl. Mann, etwas bi u. devot, su. fantasiev. strenges Paar, f. frivole, wollüstig-geile Begegn. mit Maske? Lack? Leder etc., Diskret o.k., Finanz. ausgeschl. Chiffre: 51390 Er, 47 will über 10 mal Sex am Tag mit älteren Frauen oder Paaren (m/w, w/w). Keine SMS! Nur MoMi ab 20.30 anrufen: 01745322846

Reisen

Mitfahrgelegenheiten Mitfahrgelegenheit nach Sizilien. Habe ein Wohnmobil und suche eine Frau, die Lust hat mit dort hin zu fahren. RitaBeulker@gmx.de

Familie

Wiedersehen U2 (Rtg. Olympiastadion) am 8.11. morgens ca. kurz nach 9: Du, verträumter Blick, blonder Mecki, schwarze Winterjacke, hellbraunes Lederarmband am linken Handgelenk, sowie graue Jeans setzt dich rechts neben mich. Warum nicht auch mal auf ‘nen Drink? Meld Dich doch mal unter MaSco4791@mail.de

Gesangsunterricht Pop-Folk-R&B- Indie-Musical Nähe Nollendorfplatz, www.timophonia.de, Geschenkgutscheine für Weihnachten/Geburtstage, auch Auftrittsmöglichkeiten/Klavierunterricht/Musiktheorie, 0172-1453062

Ideal für senior gays, singles, schwule Rentner, alleinstehend: ab ca. 63+ bis ?, Lebensabend - long stay, im wunderschönen familiären Natur-Garten-Resort im Chiang Mai District/Thailand in exzellentem Klima (geführt von schwulem Paar Thai-Deutsch) für Langzeit-Aufenthalt ab mindestens 4 Wochen, 3 Monate oder länger - mit oder ohne VP. Professionelle Begleitung auch bei Vollpflege. Höchster medizinischer bezahlbarer Standard, alles um mindestens 40% preiswerter als in Deutschland und bei höchsten Ansprüchen. Infos: Ralf mobil +4915254260758, Tel.: 030-60982837 (16-18 Uhr) oder per Mail an kom.srithep@gmail.com

Massage -Therapeut, steht für mobile Massagen in Hannover/Berlin zur Verfügung. Bei Euch zu Hause/Hotel. Einfach online buchen auf meiner Seite für Hannover. Für Berlin Anfrage senden. Euer Wellnessmasseur Olaf, massageweltberlin.de / +49 176 30113625

Frauenliebe Bin 53J, 168cm, 65 kg, R. sensibel u. einfühlsam, vielseitig interessiert. Suche eine liebevolle ehrliche SIS für eine harmonische Beziehung. 017620080755 Suche E-Gitarren Unterricht: 1x pro Woche ca. 45min für Anfänger mit Musikvorkenntnissen. Instrument ist vorhanden. concyriax@web.de Südamerikaner bietet Spanisch. spanischzuhause@outlook.de

Fahrzeuge Verkaufe isolierten Holzbauwagen, komplett eingerichtet: Bett, Schränke, Eisenofen, Herd, 10 qm. Standort: Havelland. Tel: 030-23915705

Gesundheit/Wellness

Eltern, Söhne, Töchter gesucht, die den Kontakt abgebrochen haben. Bei mir waren es 35 Jh. Nun ist sie wieder da - unglaublich. koscher030@aol.de

Werdende Juristin, 38, 165, kurzh., dunkl. Teint(Natur), maskl. wünscht sich eine sehr feminine Frau,die weiß was sie will,mit beruflicher Zukunftsperspektive, gebildet, spontan, die das Kind in sich noch nicht verloren hat u. am weltpolitischen Geschehen interessiert ist, jedoch keine arrogante Akademikerin. Näheres gern per Mail! seimeine.heldin@web.de Unternehmungslustige F 55, 155 sucht ebensolche F für kulturelle Veranstaltungen und jahreszeitliche Aktivitäten. Lass uns sehen, ob wir die gleiche Wellenlänge haben und vielleicht springt ja der berühmte Funke über. Doreena.61@gmx.de Begegnungen die BERÜHREN und LUST auf ein MEHR machen. Sich miteinander treiben lassen, spüren, sich kennenlernen, lachen, reden uvm. Ich im erfahrenen Alter, lebendig u. im Leben stehend, neugierig, offen u humorvoll...suche Dich die sich angesprochen und inspiriert fühlt, Ich bin gespannt! Chiffre: 50635

Er, 49/196/100 aus Südberlin, natürlich, sucht ehrlichen, lieben, gesunden Freund bis 50 für Partnerschaft. Telefon, sms, Whatsapp 0176/56951067 Suche lieben, süssen, jungen Mann für gemeinsames Liebesverhältnis. Solltest bis ca. 36-40 Jahre sein, bis ca. 50 kg. Für allen Sex offen, evtl. Beziehg, ok. HIV: kein Problem. Solltest eher passiv sein. Ich, 48, 64 kg, suche dich, süss, lieb und zart. Tel.: 03075588526 Sportlich, 174 cm, 73 kg, sucht gleichen sensiblen Freund bis 40 J. f. feste Freundschaft in seinem Apartm. am Europacenter. Kein Bart, wenig rauchend, gern arb.los. Bin Kneipengänger, bei fester Freundschaft Reisen geplant. Sex zweitrangig, Freundschaft wichtig. 01775870934 Mann 63/180/78 sucht einfachen unkomplizierten, bodenständigen, netten, zuverlässigen Mann/Freund für eine ernsthafte Beziehung. Chiffre 25670 Gereon, 62 J. jung u. sympathisch, möchte die Weihnachtstage und den Jahreswechsel mit einem lieben Menschen zusammen sein, um in meinem Haus eine fröhliche Zeit in Ruhe und Geborgenheit zu verbringen. Mit Freude verbunden und was uns dazu einfällt. Tel. 06432-62945 oder G. Merfels, Adolfstr. 1, 65582 Diez/Lahn 48Jahre jung 190/90 möchte sein Leben in Zweisamkeit verbringen. Gekommen sind viele. Wer mag bleiben. 017697604960SMS Single (49) sucht schwule Brieffreunde. Schreib mit Bild an Rainer Rau, Gartenstr. 25, 24103 Kiel. Ich heisse Volker, bin 50 jahre, 178 cm groß und 74 kg leicht. Bin ein sportlicher und gefühlsbetonter Mann, stehe mit beiden Beinen im Leben und sehne mich nach einem smarten, liebevollen jüngeren Partner. Bin eher der passive Typ, NR. Gerne auch andere Nationalitäten. Erreichbar unter 01743223086

Männerlust 65-jähriger bläst beschnittene Muslime bis nach dem Kommen. Keine finanziellen Interessen. Bitte nur SMS! Und mit Nennung des Vornamens! 015206091988 M, 55-175-92, verschmust, sucht Mann od. Männer, die mich an ihrer Kleidung sex. befriedigen lassen (Pilotenjacke, Bomberjacke, Anzug, Uniform, Arztkittel ...) und sich mit dieser Kleidung an Glasscheiben lehnt. Kein AV! Tel 03386-281109

Frauenlust JaSMinBerlin BDSM-Treffen für FLIT am 1. Mi ab 19h Plaudern, Ausprobieren, Spielen im Quälgeist! am 7.12. um 20h: Kinky Lektüre www.jasminberlin.de Sinnliche med. Massage, die vollste Entspannung vom gelernten Masseur / med. Bademeister (36/190/100) 45 Euro/1,5h [www.sinnmedma.de] T. 0170-7938313

Spirituelles Yoga f. Männer: Do., 18:15 h Akazienhof, Akazienstr. 27, 10823. Nur f. Männer. Interessiert? Just come o. 0173 9228210

Verschiedenes biete Verkaufe isolierten Holzbauwagen, komplett eingerichtet: Bett, Schränke, Eisenofen, Herd, 10 qm. Standort: Havelland. Tel: 030-23915705

Renovierung/Handwerk Netter Handwerker mit Vattenfall-Konzession führt Elektro- und Innenausbauarbeiten durch, seit 2008 auch Klimaanlagen, auch Kleinaufträge wie Möbelaufbau usw. Einfach fragen ;o) 030-40505072 / 0162-2189127 MASSIVHOLZMÖBEL - natürlich geölt, gefertigt in der Frauenmöbelwerkstatt, z.B. Eichentisch mit Naturkante ca. 180 x 90 cm ab Euro 1.310,- Sideboards, Schränke, Betten... auch nach deinen Vorgaben. Ausstellungsraum Mo 13-17h, Di/Mi 9-16h, Do 9-19h o.n.Vereinbarung. Möbel + Preise auf schokowerkstatt.de T: 6152440 Die Anstreicherinnen garantieren geschmackvolle R. (Tapezieren, Streichen uvm.) inkl. fachl. Beratung + Ausführung zu liebevollen Preisen: 030-6239209 / 0174-7767412

Männerliebe

www.osteopathie-kilchenmann.de

Berlin: Jurist, Tagesfreizeit, 55 Jahre, schlank, gepflegt, Single NR/NT, habe Test, sucht bevorzugt StB, WP oder andere Personen aus steuerberatenden Berufen 0162-3789621

Junges Aussehen wie 37, bin 55,157,60, suche dich 20-30, schlank bis 170cm, unbehaart, gutaussehend, Liebe/Sex. 01578-0291324

Sporttherapeut in Schöneberg bietet Dir untersch. Massagearten und Tapen, nach deinen Bedürfnissen ausgerichtet. (mehrjährige Erfahrung) 01712845715 (AB) www.mantouch.de

Suche inspirierenden, warmherzigen Mann, innerlich frei für eine Beziehung. Bin Anfang 60, male und schreibe, bin naturverbunden. Habe Interesse an Sprachen, Literatur, Musik. neue.nachricht@posteo.de

Stehst Du auf enge Ledersachen, Badehose, Cockringe bis ab 30 J, dann melde Dich. Alles andere am Telefon - 0160-6576457. NO SMS- NO BI- M THX—

Suche Dich 60+, evtl. für mehr als nur Kaffee trinken. Keine SMS, 0174-3668493.

Zuverl. Mann, etwas bi u. devot, su. fantasiev. strenges Paar, f. frivole, wollüstig-geile Begegn. mit Maske? Lack? Leder etc., Diskret o.k., Finanz. ausgeschl. Chiffre: 51390

Aufgeschlossener junger Mann, 50+, 180, 68, sucht zum Aufbau einer langfristigen Freundschaft ca. gleichaltrigen Kerl. Am besten m. Tiefgang, Offenheit, Vertrauen, naturverbunden, kochen, Reisen, gemeinsam ein schönes Leben gestalten. Gern m. Foto vorab, gern persönliches Treffen.schlankerphoenix@gmx.de ER, 53/165/85 gepflegt und naturverbunden sucht Rentner ab 60 Jahren- als männlichen Freizeitpartner evtl. mehr! Melde dich 017664338761 Schwul allein 76/182/92 sucht schwule Brieffreunde ab 70+. Auch Bi oder DWT bitte melden! Chiffre 23314 Junggebliebener 51-iger mit Humor und Intelligenz, z.Zt in Haft, sucht Brief- u. Telefonkontakte. Arne Arlingshaus, Am großen Sieke 8, 37124 Rosdorf 54jähriger Wirbelwind , z.Zt in Haft, sucht liebevollen Mann für Freundschaft und mehr. 100%ige Antwort! Uwe Lürsen, Am großen Sieke 8, 37124 Rosdorf M, 64-170-78, sucht M ab 60 für feste Freundschaft. Gerne mit Bart u. behaart, aber keine Bedingung. Habe selbst kurzen Bart. Chiffre 51429

Onanierfreudiger M, 65, mit praller Eichel sucht unbehaarten M, DWT, gerne mit Phymose o. langer Vorhaut für geile Spiele. Kein AV. Tel. 0178-7880784 Mark, 1,83, 72kg, 42j. kurze blonde Haare, maso, fit u.gesund, keine Szene sucht Dom.M der mich behandelt, mache alles, außer KV. 017643400021Whatsapp Suche Klamottenjunkies (m) mit Vorliebe „Fetisch-Pur“, die also weder auf anal o. vaginal stehen noch auf oral, sondern auf manuell + instrumentell. Stehe auf Glanznylon, Daunenjacken, Sportkl., Bomberjacken, Regenjacken, Picaldi Jeans, Markenfans etc. Suche Gleichgesinnte f. Erfahrungsaustausch. Chiffre 51416 Sklave,42,schlank, gesund, keine Szene, offen für vieles, kein KV, habe Erfahrungen. Suche Dom.Master. 017643373349 runmanrun@gmx.de Reifer Mann sucht strengen und konsequenten Erzieher, der ihm regelmässig den nackten geilen Hintern kräftig versohlt. Bei dir oder mir zuhause KFI. Chiffre 51428


Schwarze Seite 111

M, 70-180-80, suche Mann ab 75+, auch mit körperlicher Behinderung - für tabulose Sexspiele. Chiffre: 51436

Massagelust Entdecke Dich von einer anderen Seite ... Sinnliche Ganzkörper-Massagen für Männer. Berührend. Ekstatisch. Erfüllend. Micha 0179-328 2738 Discover another side of yourself ... Sensual whole-body massages for men. Touch. Ecstasy. Fulfillment. Berlin-Prenzlauer Berg. Micha 0179-328 2738 Christian, 34/180/70, männlich sportl., verwöhnt ihn mit erot. Massage. 0170-7159058 - no SMS Kraft trifft Sinnlichkeit! www.massage-for-men-berlin.de

GAY-TANTRA

®

mit Armin Heining

TANTRA-ENERGIE MASSEUR (zertifiziert)

26.12.16 - 6.1.17 gay-tantra.de Mark, 28/180/72, sportl., knackig, GanzkörperMassage für Ihn. 0160-95661877 - no SMS Dominanter Sado Hetero (50J) massiert sanft und einfühlsam. Schulter, Kopf, Beine, Körper. Stunde 40€. Kennenlernpreis: die Hälfte. Holger: 015787211354 www.massage-deluxe.com - Bei mir bist du in guten Händen! Frank in Prenzlauer Berg: 01772995212 Ganzkörpermassage in Sbg. 90min/50 Euro, 60min/40 Euro. Tel 23620063 o. 0178-3317909 (no SMS) Massage v. Mann zu Mann - inkl. Lustfaktor. Sportl. Typ, 41/176/64, massiere nackt - massagetommy.de Horizontal total mit Gleitfaktor - body sliding mit erotischem Highlight - Ghee/Nuru-Massage - ein Erlebnis der bes. Art - www.massagetommy.de Shiatsu - ist energet. MeridianArbeit oder Asiat. Behandlungsart oder Akupressur - erleben auf www.tk-massagen.de 0170-93.33.764 Make sexuality great again! www.lustundluise.de

Sahin Massagen – türkischer Hamam-Meister bietet Ganzkörper-, klassische, Wellness- und Thai-Massage. Privat in stilvollen Räumen in Schöneberg. 0175–6594965, www.sahinmassage.de Staatlich geprüfter Masseur 26 Jahre mit Waschbrettbauch. Lass dich fallen, genieße eine entspannende Massage, bei der sich die erotische Spannung immer weiter aufbaut, bis wir schließlich aufeinander liegen und mein durchtrainierter Körper deinen leidenschaftlich umgarnt und wir uns intimen Momenten hingeben und ich dich schließlich zum Höhepunkt bringe. Schreib mir bitte per sms oder WhatsApp beides 0171/9244718

Profis Schokobrauner Masseur! Genuss! 0152-04073852 Muskeln! Bodybuilder 48823668 2,10m-Mann, 48, aktiv, schlank, schöner Schwanz, dicke Eier, große Nippel, große Füße, T. 0177-4064441 Hallo bin 36 a/P, du magst Küssen Lecken Blasen und av, wenn du Lust hast auf ein Date, dann rufe mich bitte an unter 01714507241. Gruß Christian Schokobrauner Masseur! Genuss! 0152-04073852


hier

112 Flashlights – mehr Fotos auf SIEGESSÄULE.DE

18.11. Buchpremiere „Mein schwules Auge 13“

11.11. Hafengeburtstag

29.10. Pornfilmfestival Party

05.11. 30 Jahre Begine

12.11. Spy Club

02.11. frisch gepresst

11.11. 30 Jahre Vorspiel

06.11. Einweihung Ehrengrab Hilde Radusch

19.11. 3 Jahre SchwuZ am Rollberg

FOTOS: JACKIELYNN, SALLY B.

04.11. Flowers und Partyline


h c i l d n ä t s r e Selbstv positiv !?

mit ten im ti v zu sein un d si po VHI h, lic nd t es selbst vers tä r Fr eund eskr eis, Für den einen is en te, di e Szen e, de r. m te ka ch di si Me Ge Ve HI el . vi er imm das Leben HI V ha t n is t es das nicht ven Einfluss au f re ti de ga an ne n e de wi r n Fü ve . ti S Leben zu st ehen or en könn en posi von ICH WE ISS WA ue Themenseite vi el e weitere Fakt d ne e un di he t yc ig Ps ze n, ne di e eige mit HI V zu lebe s es heut e he iß t, mit HI V haben. Wa . r für HI V-Posi ti ve ICH TU – nicht nu .de/hiv-positiv

www.iwwit


114 Und Tschüss!

SIEGESSAULE DEZEMBER 2016 • SIEGESSAEULE.DE

Das Letzte

> Ich habe mich verliebt, neulich auf der Frankfurter Buchmesse: Zack war’s passiert. Große Liebe, Stielaugen, Schmetterlinge im Bauch, alles. Natürlich in ein Buch. Buchmenschen wie ich tragen immer mehr Bücher von der Messe weg als hin. „Mehr Buch“ trifft auch auf meine neue Liebe zu. Sie heißt schon so: „A Bigger Book“ von David Hockney – einem Maler, von dem ich bislang wenig wusste, außer dass er schwul war und gerne Männer in Swimmingpools malte. Doch wenn man diese Poolmänner erst mal in seinem Buch sieht ... in Lebensgröße; man möchte reinspringen! In Buch wie Pool, egal. „Sie baden gerade Ihre Finger drin!“, ermahnt mich ein Buchwächter des Taschen Verlags. Umblättern darf ich nur mit weißen Handschuhen an, es ist Schwerstarbeit, denn dieses Buch ist gigantisch: größer als ‘ne Tageszeitung, bestes Bilderdruckpapier. Hier blättert man nicht um, hier baumt man um, für jedes einzelne Exemplar musste eine tausendjährige Eiche sterben. Apropos Bäume: Ich versinke in expressionistisch anmutenden Wäldern, in knallbunten Landschaften im Maßstab 1:1. 498 solcher Seiten hat das Buch, es wiegt eine halbe Tonne, man kann Seiten ausklappen, dann hat es die Spannweite eines A319. Meine Vergleiche stimmen nicht, denn mein Hirn denkt nichts mehr außer: Gott, wie schön! Und: ICH! WILL! DIESES! BUCH! Der Haken: Dafür bräuchte ich just mal 2–5.000 Euro, je nach Edition und Signatur. Kurze Überschlagsrechnung: Für ein signiertes Exemplar der Erstauflage müsste ich noch zwölfeinhalb Jahre diese Kolumne schreiben. 10.000 Exemplare will Hockney signieren. Der arme Mann! Der ist doch auch schon 79! Und wie läuft das eigentlich logistisch ab? Hält da jeden Morgen ein Sattelzug am Vorgarten mit den nächsten drei Exemplaren? „Entschuldigung, wir schließen, Sie müssten jetzt

GESCHENKT! Der SIEGESSÄULE-Jahresrückblick 2016 Schwerpunktthema HIV: Positiv alt werden Nach der US-Wahl: Weiterleben mit Präsident Trump BERLINS MEISTGELESENES STADTMAGAZIN

EXPANDED CONTENT IN ENGLISH

SIEGESSÄULE 12/16 Foto: Sven Serkis svenserkis.de

ILLUSTRATION: IVAN KULESHOV

Unser Kolumnist Volker Surmann wünscht sich nicht viel zu Weihnachten. Ein Buch. Sonst nichts

WE ARE QUEER BERLIN

gehen“, sagt der Buchhüter, ich reibe mir die Augen. Wie lang hatte ich da geblättert? Zwei Stunden? Sechs? Die ganze Buchmesse? „Sie hätten gestern kommen sollen“, fährt er fort. „Da war Hockney persönlich da.“ Plötzlich muss ich weinen. Ich habe ihn verpasst, jetzt kann ich nicht mal mehr mit ihm schlafen, damit er mir sein Buch schenkt. Was nun? Auf Messen werden Bücher ja gern mal geklaut, das kennen die Verlage. Aber wie schmuggelt man heimlich ein Buch raus, das Ausmaß und Gewicht einer Waschmaschine hat? Man bräuchte die Arme eines Basketballers und die Kraft eines kirgisischen Gewichthebers. Die Vorstellung einer solchen Sportchimäre lässt mich kichern und in die Realität zurückkehren. Es muss einfachere Wege geben, an das Buch zu kommen. Ich könnte es auf meinen Wunschzettel schreiben. Um Nikolaus rum ruft Mutter immer aus Westfalen an, fragt nach Weihnachtswünschen, ich druckse rum und diktier ihr am Ende irgendeinen Buchtitel. „Hockney: Bigger Book“, würde ich buchstabieren. Mama würde zur Bücherstube Lampe gehen, ihren Notizzettel vorlegen, und ich versuche, mir ihr Gesicht vorzustellen ... Wieso muss ich jetzt an Munchs „Schrei“ denken? – Na gut, Mutter ist 70, da soll man Aufregung meiden. Vielleicht könnte ich bei Taschen einfach ein kostenloses Rezensionsexemplar anfordern? Hallo, ich bin schließlich nicht irgendwer, sondern Kolumnist von Deutschlands größtem queerem Stadtmagazin! Aus Berlin! Da haben die Leute Kohle ohne Ende! Ich könnt’ sogar ’ne ganze Kolumne drüber schreiben! Herr Taschen, das ist doch auch Werbung für Sie! Es fällt sicherlich auch niemandem auf, wie sehr ich mich dann anbiedere! Ich weiß, das ist das Letzte, aber ich bin halt verliebt, und es ist doch bald Weihnachten ... <

Impressum SIEGESSÄULE Special Media SDL GmbH Ritterstr. 3, 10969 Berlin siegessäule.de Kontakt: Tel. 030-23 55 39-0, Fax 030-23 55 39-19, redaktion@siegessaeule.de Geschäftsleitung: Gudrun Fertig und Manuela Kay Chefredaktion: Christina Reinthal (chal) und Jan Noll (jano) (V.i.S.d.P.) Redaktion: Roberto Manteufel (rob), Andreas Scholz (as), Joey Hansom (jh), Kaey Grafik u. Layout: Volker Demand (Leitung) Creative Director Online: Gudrun Fertig Design/Konzeption Online: Helge Hoffmann Beratung und technische Umsetzung: Bei Freunden Anzeigen: Gudrun Fertig (Anzeigenleitung, -34), Ralf Eifridt (-14), Holger Melzow, Matthias Reetz (-16), Eckehard Heine (-13), Aki Hill (-12), Michael Scheitle (-24) Kleinanzeigen und Verwaltung: Anja Hinrichs, Oliver Wusk Vertrieb: V.V. Vertriebs-Vereinigung Berlin, Egelingzeile 6, 12103 Berlin Vertrieb bundesweit: IPS Pressevertrieb GmbH Druck: Westermann Druck GmbH, Georg-Westermann-Allee 66, 38104 Braunschweig Abo: SIEGESSÄULE Abo-Service Möller Medien Versand GmbH, Zeppelinstr. 6, 16356 Ahrensfelde OT Blumberg E-Mail: abo@siegessaeule.de, www.specialmediasdl.de/abo-bestellen Tel: 030-41 90 93 54, Jahrespreis: 28 Euro (Inland), 35 Euro (Ausland), 19,99 (E-Paper). Die Abo-Einzüge werden turnusgemäß laut Online-Formular eingezogen. Die Special Media SDL GmbH Gläubiger-ID lautet: DE88ZZZ00000661768 Es gilt die Anzeigenpreisliste 2016. Copyright: Special Media SDL GmbH. Alle Rechte, auch auszugsweiser Nachdruck, vorbehalten. Für unverlangt eingesandte Bilder und Texte wird nicht gehaftet. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Eine Gewähr für die Richtigkeit der Termine wird nicht übernommen. Der Nachdruck von Text, Fotos, Grafik oder Anzeigen ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages möglich. Bei Gewinnspielen ist der Rechtsweg ausgeschlossen. Gerichtsstand ist Berlin. Siegessäule ist Mitglied der IVW (Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e. V.) und unterliegt einer ständigen Auflagenkontrolle. IVW-geprüfte, verbreitete Auflage: 54.152 (III/2016), Druckauflage: 57.955 Im selben Verlag erscheint u. a. L-MAG – Magazin für Lesben (l-mag.de)


t i e h d n Gesu r e i t r a im Qu


Siegessäule1216