sensor Mainz #106 Dezember / Januar 2020/21

Page 1

FĂźhle deine Stadt. Mainz.

Dezember 2020 / Januar 2021 Nr.106

Corona und Weihnachten Jagen in der Stadt Ateliers in Bedrängnis Obdachlose im Winter Events im Dezember & Januar


Danke, dass ihr zeigt, dass Superhelden Masken tragen. 2020 hat gezeigt: Mit Zusammenhalt lassen sich die größten Herausforderungen meistern. #DankeDafür

Jetzt bedanken unter: s.de/danke

Wir machen uns weiterhin für die stark, die sich für unsere Gemeinschaft stark machen. Damit wir auch 2021 gemeinsam allem gewachsen sind.


sensor 12/20 - 01/21

Editorial / Inhalt

Editorial Liebe Leser, mir fehlen gerade etwas die Worte. Wir haben Weihnachtszeit und vieles ist anders als gewohnt. Weihnachten sollten eigentlich mit die schönsten Tage im Jahr sein, mit Weihnachtsmarkt, hektischem Treiben und Vorfreude – aber derzeit ist viel Durcheinander in der Welt. Es heißt, bald kommt der Impfstoff und damit eine mögliche Rückkehr zur Normalität – zu einer neuen Normalität? Ich weiß es nicht. Ich hoffe es für alle. Ich hoffe auch, dass wir bald wieder zu mehr Einigkeit und Frieden kommen und nicht zu einer immer stärkeren Polarisierung. Ich hoffe, dass es bald vorbei ist und ich hoffe, dass das Positive im Nachhinein überwiegen wird. Weihnachten mit Kontaktbeschränkung – beinahe ein Widerspruch in sich. Möge dennoch ein jeder gut durch diese Tage kommen. Vor allem für Singles und Al-

leinstehende kann die Isolation eine Folter sein. Dennoch Ihnen allen ein frohes Fest und einen guten Rutsch nach 2021! Am 12. Februar beginnt laut chinesischem Horoskop das Jahr des Büffels. Man schreibt ihm Geduld, Fleiß und Gerechtigkeitsliebe zu. Er soll angeblich alle Schwierigkeiten überwinden können! Am 20. März darf man sich sogar schon auf den Frühlingsanfang freuen. So schnell wie 2020 ist mir persönlich noch kein Jahr bisher vergangen. Es ist, als war erst gestern März, wo alles begann und wir in den Lockdown fielen – der Wahnsinn, wie sich die Ereignisse seitdem überschlagen haben und es weiterhin tun. Zeit also, für ein wenig Besinnung – und vielleicht sogar weiße Weihnachten –, das wäre schön. Bis dahin wünsche ich Ihnen viel Freude mit dieser Ausgabe. Wir haben ein paar richtig starke Themen

am Start: Jäger hier bei uns in der Stadt bzw. am Stadtrand, die Gründerin der Black Lives Matter Bewegung in Deutschland, die besten Pandemie-Spiele zum Zeitvertreib, Mainzer Obdachlose im Winter, das Mainzer Tierheim, aber auch News vom lokalen Einzelhandel und wie immer die besten Events der Stadt – ja, es gibt noch ein paar davon, lassen Sie sich überraschen! Und jetzt: Wunderschöne Weihnachten! Denkt aneinander und rutscht besinnlich in das neue Jahr und die neue Normalität! David Gutsche sensor-Büffel

Impressum VRM GmbH & Co. KG Handelsregister: Amtsgericht Mainz HR A 535 phG: VRM Verwaltungs-GmbH Handelsregister: Amtsgericht Mainz HR B 325 Geschäftsführer: Joachim Liebler (Sprecher) und Dr. Jörn W. Röper Erich-Dombrowski-Straße 2, 55127 Mainz (zugleich ladungsfähige Anschrift der V.i.S.d.P.) Wirtschaftliche Beteiligung i. S. § 9 Absatz 4 LMG Rheinland-Pfalz: VRM Holding GmbH & Co. KG, Mainz (94%) und Dr. Hans-Peter Bach, Darmstadt (6%). Objektleitung David Gutsche (Inhaltlich verantwortlich) sensor Magazin c/o Gutenberg Digital Hub Taunusstraße 59-61 | 55118 Mainz Tel: 06131/484 171 | Fax: 06131/484 166 www.sensor-magazin.de hallo@sensor-magazin.de Mediaberatung Thomas Schneider Tel: 06131/484 153 anzeigen@sensor-magazin.de Art-Direktorin Miriam Migliazzi Titelbild dainz.net

((( 6

((( 18

((( 28

Inhalt * Corona und Weihnachten

6 )))

Stadtgespräch Mainz

11 )))

12 )))

Jagen in der Stadt

So wohnt Mainz: Das H49

Clubszene & Corona

26 )))

Das Mainzer Tierheim

28 )))

Boxen als Kunst

30 )))

Horoskop und der Bruno des Monats

Obdachlose im Corona-Winter

33 )))

Einzelhandel: Das Lulu

Events im Dezember & Januar

34 )))

Kleinanzeigen, Leserbriefe und das Orts-Rätsel

14 )))

16 )))

Ateliers in Bedrängnis

18 )))

20 )))

Das tolle 2x5 Interview mit Perla Londole

24 )))

Gesellschaftsspiele im Test

22 )))

32 )))

* Achtung! Dieses Magazin kann Spuren von Satire enthalten.

Mitarbeiter dieser Ausgabe Andreas Ebertz, Anna Huber, Alexander Weiß, Daniel Rettig, Dorothea Rector, Dr. Treznok, Gerd Waliszewski, Ines Schneider, Jana Kay, Lichi, Lilly Sommer, Marianne Hoffmann, Marla Daehne, Michael Bonewitz, Natalie Wilke, Stephan Dinges, Tina Jackmuth, Till Bärwaldt, Thomas Schneider, u.v.m. termine@sensor-magazin.de Verteilung VRM Logistik GmbH kostenlose Auslage in Mainz Innenstadt und Vororten an über 1.000 Auslageplätzen | Gesamtauflage 41.000 Exemplare (20.500 Mainz / 20.500 Wiesbaden) sensor Abonnement www.sensor-magazin.de/abo www.sensor-wiesbaden.de/abo Druck VRM Druck GmbH & Co. KG Alexander-Fleming-Ring 2 65428 Rüsselsheim Social Media facebook.com/sensor.mag twitter.com/sensormagazin instagram.com/sensor_mainz

3


4

sensor 12/20 - 01/21

Quatsch & Tratsch

Quatsch & Tratsch

LUUPS SHOP Geschenke • Getränke • schöne Sachen • Schmuck • Alkohol • Postkarten • Gutscheinbücher • Events

Leibnizstraße 22 Ecke Frauenlobstraße 55118 Mainz

SHOP & OFFICE

6197950

ÖFFNUNGSZEITEN Mo 14-20 Uhr Di-Sa 11-20 Uhr liebedeinestadt.net LUUPS MAINZ luups _ mz

LUUPS goes 2021 Liebe deine Stadt und Support your Locals! Wie ginge das nach dem Lockdown besser, als mit dem neuen LUUPS-Gutscheinbuch? Viele alte Bekannte und „Überlebende“ sind wieder dabei, aber auch Neupartner wie das Café George, die Bar Daisy und die Weinbar Dagobert freuen sich auf Euer Erscheinen. Das Buch gibt es im LUUPS Shop in der Neustadt, im Buchhandel und über liebedeinestadt.net. Wir verlosen 5 Exemplare unter losi@sensormagazin.de. Radstellplätze am Bahnhof Vor und hinter dem Bahnhof wurden 500 neue Abstellplätze geschaffen – in Doppelstockparkern, teilweise überdacht. Der ehemalige Bestand wurde also verdoppelt. In der oberen Reihe lassen sich Räder mit einer Gasdruckfeder einstellen. Auch eine Reparaturwerkstatt sei dabei. (Solar)Fähre zwischen Mainz und Wiesbaden? In Mainz startet ein Projekt, das den Grundstein für autonome Fähren legen soll - solarbetrieben. Das Land unterstützt das Vorhaben der Stadtwerke und der Mainzer Mobilität und fördert die Durchführbarkeitsstudie für eine Rheinquerung von der Bastion Schönborn zum Winterhafen. PULS – Nachhaltiger Schmuck Rossella Buchner, Lotta Ahrberg und Anne-Kathrin Brunier (v.l.) haben eine nachhaltige SchmuckKollektion rausgebracht. Drei Mainzer Mütter wagen den Schritt in die Selbstständigkeit mit ihrem neuen Label „PULS“ für LifestyleProdukte: www.pulsgoodstuff.de. Gemeindeschwesterplus – die Zweite Mit Zakia Amallah hat die zweite „Gemeindeschwesterplus“ in Mainz ihre Arbeit aufgenommen. Sie ist Ansprechpartnerin für Senioren in den Stadtteilen Bretzen-

@

Schicken Sie Ihre Neuigkeiten an hallo@sensor-magazin.de

heim, Lerchenberg, Marienborn und Drais, die über 80 Jahre alt sind, noch zu Hause leben und sich Unterstützung und Beratung im Alltag wünschen. In Altstadt, Neustadt und Oberstadt ist daneben Petra Studt aktiv. Telefon: 06131 12-3242 / zakia.amallah@stadt.mainz.de. SchlüsseldienstStartup Das 2019 gegründete StartUp mellon bietet eine Alternative zu betrügerischen Schlüsselnotdiensten: Der Kunde wählt einen von vier möglichen Preisen ab 85 € bis 155 € für die Nacht. Buchung telefonisch, per WhatsApp oder Internet. Der Auftrag werde innerhalb von 30 Minuten ausgeführt. Funde: Zeitkapsel & Statuen Durch Zufall ist vor kurzem eine Zeitkapsel aus dem Turmhahn der Ruinenkirche St. Christoph wiederentdeckt worden. Die rund 20 Zentimeter lange, zylindrische Bleikapsel enthielt fünf ineinander gerollte Pergament- und Papierurkunden. Der überraschende Fund ist ein Überrest der im 2. WK zerstörten Kirche. Noch spektakulärer geht’s am Zollhafen weiter: Hier stieß man auf eindrucksvolle Exponate aus der Römerzeit: zwei Skulpturen, eine davon bis auf den Kopf vollständig. Die Archäologen sind komplett aus dem Häuschen. MANAMA - der nachhaltige Stadtplan Der alternative Stadtplan der Agenda21 Mainz zeigt die Vielzahl an Orten und Möglichkeiten nachhaltigen Konsums, Tausch- Teil-, Upcycleund Repairangebote in der Alt- und Neustadt. Es gibt ihn an vielen Geschäften und Ortsverwaltungen oder unter mainz.de/mainzdenktglobal. Harald Strutz Buch „Unfassbar“ lautet der Titel der Autobiographie von Harald Strutz, dem Ehrenpräsidenten des 1. FSV Mainz 05. Es ist seine persönliche Sicht auf 29 Jahre als Vorsitzender eines Vereins, der in seiner Amtszeit eine unfassbare Entwicklung genommen hat.


sensor 12/20 - 01/21

Kolumne facebook.com/sensor.mag

instagram.com/sensor_mainz

twitter @ sensormagazin

patreon.com/sensor

StraßenSchnappSchuss

Bettina und Frithfoj

Interview & Foto: Gerd Waliszewski

11.11. in Mainz

Ein paar Menschen trauten sich vereinzelt raus am 11.11., um ein Zeichen für den Auftakt zur Fastnacht zu setzen. Auch Bettina und Frithfoj waren darunter. Ihr Statement: „Wir haben dafür schon vor langer Zeit Urlaub genommen. Und wir gehen heute raus, wie jedes Jahr an Fastnacht - diesmal aber nur zu zweit und mit Abstand. Das Kostüm ist ganz neu. Habe ich eben abgeholt.“ Helau, trotz alledem, Mainz!

Dr. Treznok bittet um Pardon

Vor einem Jahr habe ich an dieser Stelle darüber sinniert, dass mit dem Beginn des neuen Jahres 2020 eine neue Dekade anbricht: die Dekade der 20er Jahre des 21. Jahrhunderts - und somit die dritte Dekade des dritten Jahrtausends. Düstere Vorahnungen lagen in der Luft: Wirtschaftsexperten prognostizierten einen massiven Stellenabbau und einen Anstieg der Erwerbslosen. Gleichzeitig wurden erhebliche Preissteigerungen für Lebensmittel oder Heizkosten angekündigt. Alles zusammen ergab eine explosive Mischung innerhalb der gesellschaftlichen Stimmungen. Nun, nach genau einem Jahr, möchte ich zugeben: Ich habe mich geirrt. Nicht etwa was die Prognosen für 2020 betraf, die stimmten, sogar der starke Einbruch in der Tourismusbranche. Geirrt habe ich mich allerdings, was die Dekade angeht. Denn eine Dekade beginnt mit dem ersten Jahr, nicht mit dem Null-Jahr. Die neue Dekade hat also nicht, wie von mir geschrieben, vor einem Jahr begonnen, sondern sie beginnt quasi mit dem Erscheinen dieses sensor. Demnach war das Jahr, das nun zu Ende geht, der Höhepunkt der Dekade der 10er Jahre, eine Dekade, die ich als zunehmend verrückter und sonderbarer erlebe, mit persönlichen Katastrophen, während es in der Dekade der nuller Jahre (schreibt man das wirklich so?) für mich persönlich bergauf ging mit dem Höhepunkt 2010, als ich zum sensor-Kolumnisten berufen wurde. Natürlich könnte man jetzt fragen, was solche Spitzfindigkeiten sollen. Nach einem Jahr ist längst Gras über eine schludrige Kolumne gewachsen, zumal sich Sprachwissenschaftler inzwischen gar nicht mehr so einig sind, was den richtigen Gebrauch des Wortes Dekade angeht. Aber so richtig richtig ist es eben trotzdem nicht, nur geduldet, weil man Blödheit nicht verbieten kann. Idioten wie ich, die das vor einem Jahr falsch gemacht haben, werden

zwar geduldet, aber letztlich bleibt der Vorwurf der Blödheit an mir haften, weshalb ich meine verehrte Leserschaft für diesen Fauxpas vor genau einem Jahr um Verzeihung bitten möchte. Es geht mir aber nicht nur darum, meine Reputation wiederherzustellen, sondern ums Prinzip. Gerade in der Wissenschaftsstadt Mainz sollte man genau sein und keine Deppenapostrophe, Pizzas oder fehldeklarierte Dekaden durchgehen lassen. Man weiß ja nie, was man mit einem solchen Fehler anrichten kann. Die neue Dekade beginnt also korrekterweise jetzt. Und die alte Dekade endet sonderbar genug: Mit einem prallgefüllten Mainzer Dom, wie es an Heiligabend normal wäre, ist nicht zu rechnen auch nicht mit ausgiebigen Silvesterfeiern. Die Fassenacht müsste noch zu retten sein: seit dem 15. Jahrhundert (das vom Jahr 1401 bis zum Jahr 1500 dauerte) ist es in Mainz Brauch, sich an Fassenacht zu maskieren. Das noch zu gründende Mainzer Amt für Fassenacht und Hygiene könnte eine Verordnung erlassen, dass als Fassenachtskostüme nur Mikrobiologen- oder Atomforscher-Verkleidungen zulässig sind, die von Biontech an der Goldgrube geprüft wurden. Schließlich kann man die gegenwärtigen Entwicklungen durch die korrekte Dekaden-Einordnung auch positiv sehen. Da mit dem Katastrophenjahr 2020 eine Dekade zu Ende geht, kann die neue Dekade nur besser werden. Wenn wir erstmal mit neuen Fassenachtskostüm-Verordnungen die Fassenacht gerettet haben, werden wir auch Ostern, die Bundesliga und den Tag der Deutschen Einheit in den Griff bekommen. Ich setze darauf, dass wir Mainzer fantasievoll genug sind. Und bis Weihnachten ist es ja noch eine Weile. Bis dahin wünsche ich allen Lesern – und auch allen, die das nicht lesen – gesegnete Weihnachten und eine spannende neue Dekade.

5


6

sensor 12/20 - 01/21

Foto: Sascha Kopp

Corona

Winterzeit Ein grauer Winter ist im Anmarsch - jedoch mit

Foto: Harald Kaster

Hoffnungsschimmern

Gut angehört hat sich alles im Oktober mit dem „Wellenbrecher“ – doch leider sind die Zahlen weiter gestiegen und aus der erhofften Öffnung einiger Bereiche ist nichts geworden. Wie lange das nun weitergehen wird, kann nur vermutet werden, manche sprechen von März, andere von April oder Mai. Immerhin: Good News aus Mainz. Über 90 Prozent ImpfstoffWirksamkeit bei einer Gruppe von mehr als 40.000 Probanden! Diese Neuigkeit vom Mainzer Unternehmen Biontech macht Hoffnung auf einen baldigen Covid19-Impfstoff. Als erstes westliches Impfstoffprojekt gegen Corona haben der deutsche Impfstoffhersteller Biontech und der US-Pharmakonzern Pfizer Ergebnisse aus der letzten, entscheidenden Studienphase vorgestellt. Damit wäre BioNTech an der Goldgrube 12 das Präparat deutlich aus Mainz schreibt Geschichte wirksamer als erhofft. Doch noch sind einige Fragen offen. Sollte sich die hohe Wirksamkeit von mehr als 90 Prozent im weiteren Verlauf der Studie bestätigen, wäre dies eine sehr hohe Effizienz. Viele routinemäßig eingesetzte Impfstoffe - wie etwa gegen die Influenza - erreichen keine so hohen Werte. Im Durchschnitt verhindert der Grippeimpfstoff etwa 60 Prozent aller Infektionen bei gesunden Erwachsenen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren.

Land etabliert Koordinationsstelle „Unser Ziel ist, dass die Impfungen starten können, sobald der Impfstoff verfügbar ist“, sagt die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler. Das Land hat eine Koordinationsstelle Impfen geschaffen, deren Kernaufgaben der zügige Aufbau und die belastbare Organisation von Impfzentren sind: „Unsere Planung sieht vor, dass in jedem Kreis und jeder kreisfreien Stadt Impfzentren entstehen können, die möglichst bereits bis Mitte Dezember startklar sein sollen. Ergänzt werden sie durch mobile Impfteams.“ Derzeit werden entsprechende Räumlichkeiten auch in Mainz gesucht und aufgebaut. Eine Impfpflicht soll nicht kommen – eine Impfung könnte jedoch Voraussetzung für die Teilhabe einiger Bereiche des Lebens werden, zum Beispiel Flugreisen. Die Kosten für die Impfzentren sollen gemeinsam von den Ländern und aus Mitteln der Gesetzlichen Krankenversicherung sowie gegebenenfalls der Privaten Krankenversicherung getragen werden. Der Bund finanziert die Beschaffung des Impfstoffs, der gemäß dem Bevölkerungsanteil an die Länder verteilt werden soll. Die Landesregierung hat bereits Spritzen und Kanülen beschafft, um sicherzustellen, dass in der Anfangsphase ausreichend Material zur Verfügung steht. Eine Auslieferung könnte nach Angaben des Bundes im ersten Quartal 2021 erfolgen: „Wir sind auf einem guten Weg, um die anstehenden Herausforderungen zu meistern - und so zum einen vulnerable Personen zu schützen, zum anderen aber auch einen ersten Schritt hin zu einem hoffentlich absehbaren Ende der Pandemie zu gehen“, so Bätzing-Lichtenthäler.


Corona Weihnachten und Silvester Solange ist noch abwarten und improvisieren angesagt. Ende November haben das Kanzleramt und die Länderchefs neue Maßnahmen beschlossen für den Dezember und darüber hinaus: Hotels, Gaststätten sowie Freizeit- und Kultureinrichtungen bleiben weiterhin geschlossen - bis zum 20. Dezember mindestens. Dann wird eine neue Überprüfung vorgenommen. Der Groß- und Einzelhandel bleibt geöffnet, jedoch bei reduzierter Personenzahl in größeren Geschäften über 800qm. Über den Dezember hinaus werden auch die Maskenpflicht und die Kontaktbeschränkungen erweitert. Zusammenkünfte sind über die Wintermonate auf maximal fünf Personen aus zwei Haushalten beschränkt. Kinder bis 14 Jahre zählen dabei nicht mit. An Weihnachten und Silvester wird das etwas gelockert und so sind vom 23. Dezember bis 1. Januar Treffen im engsten Familien- oder Freundeskreis möglich bis maximal 10 Personen insgesamt. Kinder bis 14 Jahre zählen nicht mit. Kirchenbesuche an Heiligabend und darüber hinaus werden vermutlich auch kaum oder nicht stattfinden, sondern über TV, Radio, oder Internet ablaufen. Auch Silvester ist somit im kleinen Kreis möglich. Privates Böllern ist ebenfalls (Stand Ende November) nicht verboten, öffentlich veranstaltetes Feuerwerk und das Böllern auf belebten Straßen und Plätzen jedoch schon. Bund und Länder empfehlen den Bürgern zudem, aufs Silvesterfeuerwerk in diesem Jahr lieber zu verzichten. Mainzer Maßnahmen Auch in Mainz werden die Zügel weiter angezogen, denn die Inzidenz schwankt hier um die 200. So wurde die Maskenpflicht in den Fußgängerzonen der Altstadt sowie auf dem Bahnhofsvorplatz in der Zeit von 10 bis 18 Uhr an allen Tagen

außer sonntags und feiertags ausgedehnt. Des Weiteren wurden der Straßenverkauf und der Ab-Hof-Verkauf von offenen oder geöffneten alkoholischen Getränken verboten. Weitere Maßnahmen sind wahrscheinlich – zum Leidwesen des dahin darbenden Einzelhandels, der sich aktuell über jede Unterstützung freut. Das Gesundheitsamt wird bei der Nachverfolgung von Kontakten derweil von Mitarbeitern der Bundeswehr unterstützt. Mittlerweile sind 71 Personen in der Nachverfolgung für Mainz und den Landkreis Mainz-Bingen tätig – darin inbegriffen auch Teilzeitkräfte und Leute, die daneben noch anderen Aufgaben nachkommen müssen. In der Entwicklung der Infektionszahlen sei kaum eine Veränderung spürbar gewesen, sagt der Leiter des Gesundheitsamts Dr. Dietmar Hoffmann auf einer Pressekonferenz Anfang November. Durch die ergriffenen Maßnahmen könne es aber gelingen, die Zahlen zu reduzieren. Darüber hinaus gehende Maßnahmen wie eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit im Freien halte er derweil nicht für angebracht, so der Amtsleiter. Langfristig könnte auf Bundesebene unter anderem beim Robert-KochInstitut überlegt werden, ob es nicht an der Zeit sei, in die nächste Phase der Pandemiebekämpfung zu wechseln: „Wir sind seit März immer noch bei der Eindämmung, dem Containment“, so Hoffmann. „Aus meiner Sicht wäre es überfällig, in die nächste Phase ‚Protection‘ zu wechseln, in der man sich mehr Hamster beim Weihnachtshopping auf den Schutz von besonders gefährdeten Gruppen konzentriert.“ Die Eindämmung habe Deutschland gut über den Sommer gebracht und überhaupt habe man hierzulande im Vergleich zu den europäischen Nachbarn die Pandemie bislang gut bewältigt. (red)

7

Foto: Andreas Ebertz

sensor 12/20 - 01/21


8

sensor 12/20 - 01/21

Corona

„Unzureichende Rechtsgrundlage“ Die Mainzer Rechtsanwältin Jessica Hamed vertritt u.a. mehrere Fitnessstudios aus Mainz und Umgebung gegen die Schließung während der Corona-Pandemie.

Mit welchen Verfahren beschäftigen Sie sich derzeit? Es hat sich mit der Zeit einiges angesammelt. Zu mir kommen aus ganz Deutschland viele Menschen, die gegen die Schließung von Betrieben oder einzelne Maßnahmen vorgehen möchten, aber auch Menschen, die Zuspruch oder Unterstützung benötigen, bzw. allgemeine Fragen haben, darunter auch Schüler oder Quarantänefälle. Welche Erfolgsaussichten haben Verfahren gegen eine Schließung? Bisher war die rechtliche Lage nach Einschätzung der Gerichte im Rahmen von Eilverfahren häufig unklar, da sich insbesondere die Frage nach der Rechtsgrundlage stellte. Dies sollte nun durch den neu beschlossenen Paragrafen 28a des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) verbessert werden. Die neue Rechtsgrundlage kommt allerdings spät und sie wird vermutlich nicht ausreichen, weil sie nicht genau genug ist - eine Feigenblatt-Lösung sozusagen. Dabei ist es allerdings auch eine neue Situation für alle. Ja, das mag in den ersten Wochen ein nachvollziehbares Argument gewesen sein. Gleichwohl ist es so, dass die Rechtsgrundlage für unterschiedslos geltende Maßnahmen wie etwa Betriebsschließungen von Anfang an gefehlt hat. Das ist zumindest mein juristischer Befund - die Entscheidungen der Gerichte dazu stehen noch aus. Im Übrigen wissen wir mittlerweile schon etwas mehr über Corona, so dass auch die Gesundheitsämter vereinzelt, etwa das in MainzBingen, einen Strategiewechsel vorschlagen: weg von der Nachverfolgung jedes einzelnen Kontakts („Containment“) hin zum Schutz von besonders gefährdeten Gruppen („Protection“).

Anwältin Jessica Hamed für mehr Rechtsverbindlichkeit

Die Fallzahlen steigen dennoch. Ja, die Fallzahlen steigen und bilden die Grundlage der Schutzmaßnahmen. Wenn bei den Zahlen also eine bestimmte Inzidenz von 35 oder 50 überschritten wird, greift ein Bündel an Maßnahmen. Die Inzidenzwerte sind auch mit der Kontaktnachverfolgung begründet, also damit, ob ein Gesundheitsamt die Nachverfolgung von Kontaktpersonen noch gewährleisten kann. Es wäre sinnvoll, wenn die Inzidenz auch das tatsächliche Infektionsgeschehen abbildet. Doch das ist schwierig, denn ob man infektiös ist oder nicht, stellen die PCR-Tests nur bedingt fest. Demnach lässt sich kein aussagekräftiger Grenzwert darstellen und es ist daher nur erschwert möglich, politische Entscheidungen damit zu begründen. Wir haben dennoch nur diese Möglichkeit und eben die Schutzmaßnahmen, auch um unsere Mitmenschen zu schützen. Das ist richtig. Allerdings stehen dem Lebensschutz auch andere Grundrechte gegenüber, die eine freiheitliche Demokratie ausmachen. Das ist auch der Grund, warum wir eine Vielzahl an Gefahren akzeptieren, von Autoverkehr über Extremsportarten oder selbstschädigendes Verhalten wie Alkoholkonsum und ungesunde Ernährung. Natürlich muss dennoch ein jeder die Möglichkeit haben, sich entsprechend zu schützen und es muss dafür Sorge getragen werden, dass das Gesundheitssystem nicht überlastet wird.

Die Fitnessstudios in Rheinhessen, die sie vertreten, klagen weiterhin gegen ihre Schließung. Würden Sie diesen aktuell davon eher aboder zuraten? Das muss jeder selbst für sich entscheiden. Rechtlich gesehen halte ich ein Vorgehen - zumindest was das Hauptsacheverfahren anbelangt - für aussichtsreich. Ich habe aber auch Verständnis für diejenigen, die eine Öffnung mit Sorge erfüllt. Das Thema spaltet. Sogar Freundschaften und Familien zerbrechen daran. Dennoch hat jeder ein Recht darauf, zum Beispiel die Schließung seines Unternehmens gerichtlich prüfen zu lassen. Denn jeder Grundrechtseingriff muss rechtmäßig sein. Zudem ist es für viele auch nicht einsichtig, warum die einen schließen müssen und die anderen nicht - trotz Hygienekonzept. Ein Verwaltungsgericht in Norddeutschland hat vor kurzem zugunsten der Fitnessstudios entschieden und im Saarland dürfen nach einer Gerichtsentscheidung Kosmetikstudios und MassagePraxen wieder öffnen. Auch das Mainzer Verwaltungsgericht hat bereits in unserem Eilverfahren „erhebliche Zweifel“ an der Rechtsgrundlage angemeldet und auch die Frage einer ungerechtfertigten Ungleichbehandlung offengelassen. Eine endgültige Klärung wird im Hauptsacheverfahren erfolgen. Wie stehen die Gerichte generell zu derlei Prozessen? Gerichte sollten nach Recht und Gesetz entscheiden und sich nicht

von gesamtgesellschaftlichen Erwägungen oder der Stimmung in der Bevölkerung leiten lassen. Gleichwohl sind Richter und Richterinnen Menschen, die auch um die Wirkung ihrer Entscheidung wissen. Es bleibt auch nach der Änderung des IfSG bedauerlicherweise dabei, dass die schwierigen Fragen letztlich wohl immer noch von den Gerichten entschieden werden müssen. Wie lange wird uns das Ganze noch begleiten? Was ist Ihre Prognose? Wann hat das Ganze ein Ende? Vermutlich mit dem Impfstoff, bzw. bei 60 bis 70 Prozent Immunität in der Bevölkerung. Obgleich ich denke, dass diese Krise tiefgreifende Spuren in der Gesellschaft hinterlassen wird, hoffe ich zumindest, dass wir nicht wegdriften, von der freiheitsliebenden Gesellschaft, die wir einmal waren. Mit Sorge erfüllt mich außerdem die zunehmende Spaltung und die Radikalisierung beider Seiten. Man steht sich immer unversöhnlicher gegenüber. Ich plädiere deshalb dafür, zu versuchen diese Gräben zu überwinden, etwa durch mehr Debatten in den Parlamenten oder die Bildung von ausgewogenen Expertengruppen als Beratungsgremien. David Gutsche Foto: Jana Kay


sensor 12/20 - 01/21

Das Jahr Corona Polarisierung und die Chance der Integration. Eine psychologisch-philosophische Betrachtung

Einheit statt Polarisierung

Wie in einem schlechten ScienceFiction-Film kommt sich manch einer seit dem letzten März vor. Mit dem Unterschied, dass Filme meistens ein Happy End haben – oder zumindest irgendeine Art Ende. Wir erleben stattdessen in dieser „neuen Wirklichkeit“, wie ein Virus die Gesellschaft polarisiert und damit unterschwellig gärenden Probleme und Konflikte an die Oberfläche spült. Wahrscheinlich wird das Jahr 2020 als das Jahr Corona in die Geschichtsbücher eingehen. So wie bis heute von der älteren Generation oft noch die Zeit in vor und nach dem 2. Weltkrieg aufgeteilt wird. Dabei erscheint das Einschneidende nicht nur das Virus zu sein, sondern auch die bereits in der Gesellschaft vorhandenen Konflikte, die es zutage bringt bzw. sichtbarer macht. Diese Polarisierung ist mindestens genauso gefährlich, wie das Virus selbst.

Polaritäten aushalten Schaut man gelassener und mit Distanz auf die Situation, so kann man sie auch als ein Phänomen des Umgangs unserer Spezies mit Polaritäten betrachten: Die Konfrontation mit Gegensätzlichkeiten wirkt meist verwirrend und beängstigend, weil wir denken, eins schließt das andere aus: Wenn das eine ist, kann oder darf das andere nicht sein. Wir fühlen uns in einer „Zerreißprobe“, was letztendlich eine Gefahr darstellt. Da ist es verständlich, wenn ein Verdrängungs- und Vermeidungsverhalten entwickelt wird, in dem nur die scheinbar angenehmen Gefühle angestrebt, die schlechten oder negativen jedoch ausgeblendet werden. So dürfen beispielsweise Probleme wie Schmerz und Trauer bei vielen Menschen keinen angemessenen Platz im Leben erhalten. Verdrängung und Vermeidung führen aber zum „Tunnelblick“:

Wir haben eine festgefahrene Sicht der Welt und Dinge. Das was ängstigend, befremdlich oder hinterfragend erscheint, muss in letzter Konsequenz ausgemerzt werden. Mit Polaritäten nicht leben zu können, hat nicht nur eine individuelle, sondern auch eine gefährliche gesellschaftliche Bedeutung. Integration von Gegensätzen Polarität bedeutet in der Philosophie aber die zueinander gehörende Gegensätzlichkeit; also auch die Notwendigkeit von Gegensätzen als das bewegende Prinzip der Schöpfung; die Einheit in der Zweiheit. Hegel sprach von der Polarität als „von einem Unterschiede, in welchem die Unterschiedenen untrennbar sind“. So kann man es als Wesensmerkmal des Menschen begreifen, dass er als ein „Einheitssuchender“ zwischen den Polen pendelt und sich

Corona

doch letztlich nach Integration der Gegensätze sehnt. Ein Leben mit Polaritäten heißt daher auch, Spannungen aushalten zu können. Zwischen zwei Polen besteht immer Spannung. Die Vorstellung von einem spannungslosen Leben wirkt doch erschreckend oder langweilig. Psychische Störungen oder Krankheiten entstehen, wenn polare emotionale Einheiten in ein Ungleichgewicht geraten. In einer positiven Sichtweise kann Polarität also bedeuten, dass die eine Seite die andere in ihrer Gegensätzlichkeit und ihrer Verschiedenheit lässt; sie als solche wahrund annimmt. In dieser Form der Annäherung kann auch eine Bereicherung erfahren werden. Auch eine demokratische und tolerante Gesellschaft zeichnet sich dadurch aus, dass eine Vielfalt von Meinungen und Interessen zulässig ist, z.B. verschiedene Weltanschauungen, Lebensstile, Kulturen und Religionen. Die Corona-Situation führt uns krass vor Augen, wie wenig Strecke wir bisher dorthin zurückgelegt haben. Und fordert uns umso mehr heraus, genauer hinzuschauen, die Spreu vom Weizen zu trennen, die Besorgten von den Unzufriedenen oder auch den Missbrauchern zu unterscheiden. In einem achtsamen Umgang miteinander - integrierend anstatt polarisierend - müssen wir uns dringend weiter dieser Herausforderung stellen. Den Weg in eine „neue Wirklichkeit“ sollten wir Seite an Seite beschreiten und nicht als Gegenspieler. Andreas Ebertz

RICHTIGSTELLUNG In der letzten Ausgabe hatten wir einen Artikel / Kommentar zur Corona-Situation, den wir hiermit richtigstellen wollen. Wir teilen mit, dass mit der ironisch gemeinten Überschrift des Beitrags „Wollt ihr den totalen Lockdown?“ eine Grenze überschritten wurde. Der Vergleich der jetzigen und auch von kommenden Maßnahmen zur NS-Diktatur ist nicht nur inhaltlich unhaltbar, sondern spiegelt auch nicht unsere Haltung oder die unseres Verlags wider. Dafür möchten wir uns entschuldigen! Auch inhaltlich möchten wir hier korrigieren: Der Autor hat behauptet, dass man das exponentielle Wachstum der Corona-Kurve nicht beeinflussen könne, da auch andere Coronaviren und Influ-

enza-Erkrankungen im Herbst und Winter anstiegen. Dieser Vergleich ist fragwürdig, da sich Sars-CoV-2 in mehreren Punkten deutlich von der Grippe unterscheidet. Im nächsten Absatz stand, dass die meisten Covid-Erkrankten wieder gesund seien. Nicht erwähnt war jedoch, dass die Langzeitfolgen einer Erkrankung noch nicht vollständig erforscht sind. Dies hat den Eindruck einer Verharmlosung der Erkrankung geweckt. Ebenso vereinfacht dargestellt wurde die Aussage, es gebe keine oder kaum Übersterblichkeit. Zwar gab es in den ersten drei Monaten 2020 keinen auffälligen Anstieg der Sterbefallzahlen. Im April lagen die Zahlen allerdings über dem Durch-

schnitt der Vorjahre, mit einem Plus von zehn Prozent. Seit Anfang Mai bewegten sich die Sterbefallzahlen zunächst wieder im Durchschnitt. Zuletzt gab es einen leichten Anstieg: Zwischen dem 1. und 18. Oktober starben um knapp ein Prozent mehr Menschen als im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019. Zudem verwies der Autor auf die unterschiedliche Ausbreitung des Virus in Ostund Westdeutschland. Das unterschiedliche Infektionsgeschehen im „Gefälle zwischen Ost- und Westdeutschland“ lag zum Zeitpunkt des Verfassens des Artikels noch vor (Mitte Oktober). Allerdings handelte es sich hier um eine Momentbetrachtung, die zwischenzeitlich überholt ist.

Als letzter Punkt wurde die sogenannte Great Barrington-Erklärung genannt, die den „gezielten Schutz“ von Risikogruppen empfiehlt, während den Jungen und Personen mit einem geringeren Sterberisiko erlaubt werden solle, ihr normales Leben zu führen, bis durch natürliche Ansteckungen eine Herdenimmunität erreicht sei. Hier ist zu erwähnen, dass die WHO und Stimmen aus der Forschung und öffentlichen Gesundheitsversorgung scharf kritisieren, dass das Konzept, Personen mit geringerem Sterberisiko der Gefahr der Ansteckung in der Pandemie auszusetzen, um damit eine Herdenimmunität zu erreichen, ethisch höchst problematisch und wissenschaftlich nicht fundiert ist.

9


sensor 12/20 - 01/21

10

E-Paper + Tablet So macht Zeitung lesen (Vor-)Freude: Mit dem Vorabend E-Paper lesen Sie der Allgemeinen Zeitung von morgen schon heute ab 20.30 Uhr auf Ihrem neuen Tablet. Wählen Sie Ihr E-Paper-Paket und ein Wunschtablet aus und genießen Sie Ihre digitale Zeitung.

Viele Modelle verfügbar!

Direkt online oder telefonisch bestellen: allgemeine-zeitung.de/tablet-paket 06131 484950

Ein Angebot der VRM GmbH & Co. KG, Erich-Dombrowski-Str. 2, 55127 Mainz.

BABY- UND FAMILIENFOTOGRAFIE

Authentische Bilder von dir und deinen Liebsten Ich bin professionelle Fotografin und realisiere gemeinsam mit euch ein Shooting in entspannter Atmosphäre – gerne draußen oder bei euch Zuhause. Für weitere Infos schreibt mir gerne eine Mail oder besucht meine Webseite: www. outside-the-studio.de

Outside the Studio

hello@ivgenia-moebus-photography.com Mobil: 0151-22693821 (Ich spreche deutsch, russisch und englisch.)

Zur Sicherheit halte ich mich an die Abstands- und Hygieneregeln und trage stets eine FFP2-Maske.

www. outside-the-studio.de


sensor 12/20 - 01/21

Diesel-Autos bleiben weiterhin erlaubt in Mainz

Dieselfahrverbot vom Tisch Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat sich mit der Stadt auf einen Vergleich geeinigt. Darin verpflichtet sich die Stadt, die Grenzwertüberschreitungen für Stickstoffdioxid (NO2) im südlichen Teil der Rheinachse zu verhindern, insbesondere durch Reduzierung der Verkehrsmenge. Zu Tempo 30 & Co. kommen demnach noch mehrere Pförtnerampeln hinzu sowie ein weiterer Messstandort. Sollte sich Mitte 2021 eine erneute Überschreitung des Grenzwertes abzeichnen, muss die Stadt zusätzliche Maßnahmen ergreifen. Ansonsten wäre damit alles tutti und das Dieselfahrverbot tatsächlich abgewendet. Citybahn Mainz / Wiesbaden Die Einwohner Wiesbadens haben am 1. November nach vielen kontroversen Diskussionen gegen den Bau der Citybahn gestimmt. Eine klare Mehrheit von 62,1 Prozent lehnte den Bau der rund 40 Kilometer langen Straßenbahntrasse ab, die Mainz und Wiesbaden bis hoch nach Bad Schwalbach verbunden hätte. Die Wahlbeteiligung lag bei 46,2 Prozent und die Enttäuschung sitzt bei den „Verlieren“ tief. Das Ergebnis sei dennoch zu respektieren und mit Demut hinzunehmen, kommentierte der Wiesbadener OB den Ausgang des Bürgerentscheides. Beim Ausbau des Mainzer Straßenbahnnetzes werde man sich derweil nicht beirren lassen, so Verkehrsdezernen-

Der Mainzer Haushalt investiert trotz Corona

Was geht? Die Top-Themen des Monats

tin Katrin Eder. Als Erstes stehe die neue Strecke durch die Binger Straße zur Entlastung des Bahnhofs auf dem Programm. Zudem laufen Machbarkeitsstudien zum Innenstadtring und zur Anbindung des Heiligkreuz-Viertels. Geld für Schulen und Kitas Der Doppelhaushalt für die Jahre 2021 und 2022 ist beschlossen. Trotz Corona wird viel investiert, insbesondere bei Schulen und Kitas, aber auch bei anderen städtischen Gebäuden. So sieht der Doppel-Etat für den Ausbau und den Neubau von Schulen insgesamt 72,8 Mio. Euro vor. Für die Errichtung von 16 Kitas stehen 28,5 Mio. Euro bereit. Für die Rathaussanierung, die mit über 100 Mio. Euro zu Buche schlagen soll, stehen für die nächsten beiden Jahre 22,1 Mio. Euro im Etat. Für die Sanierung des Stadthauses Kaiserstraße sind 6,9 Mio. Euro, für die Zitadelle 4,3 Mio. Euro und für das Schloss 3,1 Mio. Euro vorgesehen; für die Aufwertung des Rheinufers 4,7 Mio. Euro und 12,7 Mio. Euro für die Feuer-

Die Citybahn in Wiesbaden wurde abgewählt

wehr. Mehr Geld steht auch für zusätzliches Personal zur Verfügung: sei es in Kitas, im Grünamt, beim Ordnungsamt, im Baudezernat, für die Wirtschaftsförderung oder für die Schulen. Auch Zuschüsse für die freien Träger der Jugendhilfe steigen erstmals seit Jahren deutlich. Und für Kulturinitiativen gibt es mehr Geld: „Mit Verabschiedung des Doppelhaushalts hat der Stadtrat das richtige Signal an die regionale Wirtschaft in schwieriger Zeit gesendet“, so Günter Jertz, Hauptgeschäftsführer der IHK. Parteien & Probleme von Mainz Im nächsten März sind Landtagswahlen, im Herbst dann die Bundestagswahlen - wenn sie nicht verschoben werden. Die Abstimmung für den 18. Landtag in Rheinland-Pfalz könnte im Extremfall auch komplett als Briefwahl möglich sein. Die Parteien bringen sich jedenfalls in Stellung. Über allem schwebt der Geist der Veränderung: Grünen Dezernentin Katrin Eder wird als potenzielle Nachfolgerin von Um-

Stadtgespräch weltministerin Ulrike Höfken gehandelt, die zum 31. Dezember hin zurückgetreten ist. Den Rest der Legislaturperiode übernimmt Familienministerin Spiegel. Doch wenn später Eder das Amt übernehmen würden, wer bekäme dann ihren Posten? Das bleibt vorerst offen. Baudezernentin Grosse (SPD) wurde derweil vom OB für den Bundestag vorgeschlagen, doch lehnte ab. Unter anderem daran verstritt sich die Mainzer SPD beinahe komplett und nach einigem Hin und Her wurde Jana Schneiß für den Bundestag nominiert. Die Mainzer FDP ist erst einmal zufrieden, denn sie ist wieder im Stadtvorstand mit Volker Hans und dem Dezernat „Fördergelder“. Ob er mit diesem Posten die Ausgaben für das Dezernat reinholen kann oder ob es nicht besser gewesen wäre, es beim Finanzdezernat anzusiedeln. bleibt fraglich. Es scheint, als wäre der kleinste gemeinsame Nenner gefunden, dass die Koalitionspartei ihren Platz im Stadtvorstand findet. Neubau Gutenberg-Museum Im Mai nächsten Jahres könnte der Startschuss für den Architektenwettbewerb fallen - Planungsbeginn wäre demnach März 2022. Ambitionierte Pläne! Als Interimsstandort werden die Exponate im Naturhistorischen Museum untergebracht, das dafür umgebaut und erweitert wird. Eine Eröffnung des neuen Gutenberg-Museums wäre dann für 2026 angesetzt. Zu klären sind aber immer noch die Finanzen. Momentan steht das Museum noch in alleiniger Trägerschaft der Stadt. Durch den Neubau werde ein Wechsel der Rechtsform angestrebt. Das Ziel: Bund und Land mit in die Trägerschaft einbinden. Die ersten Signale sehen hier positiv aus. Der Bund unterstützt die Machbarkeitsstuide mit 85.000 Euro. Die Kostenprognose für das Gesamtprojekt beläuft sich auf rund 50 Mio. Euro.

Das Gutenberg-Museum auf der Zielgeraden?

11


12

sensor 12/20 - 01/21

Jagen

Zwischen Naturschutz, Management und Wildbolognese Die besonderen Bedingungen der Jagd im Lennebergwald

Viele Möglichkeiten zu Spaziergängen unter dichten Bäumen gibt es in Mainz und Umgebung wahrlich nicht. Der Lennebergwald bei Gonsenheim bildet eine Ausnahme. Vielfach als liebstes Naherholungsgebiet der Mainzer bezeichnet, ist er vor allem Waldliebhabern und Joggern bekannt. Was viele nicht wissen: Im Lennebergwald wird unter besonderen Bedingungen und strenger Aufsicht auch gejagt. Dreh- und Angelpunkt dafür ist das Grüne Haus, in dem Revierjagdmeister Thomas Köhrer und Revierförster Stefan Dorschel zweimal die Woche das

gejagte Wild verkaufen und sich Zeit nehmen, den Hintergrund der Jagd darzulegen. Der Lennebergwald ist ein gleichermaßen wertvolles wie bedrohtes Gebiet. Dies verdeutlichen schon die vielen Informationstafeln an den Eingängen des Naturschutzgebietes. Insbesondere der Klimawandel und Ausstöße der umliegenden Industrie machen der Natur zu schaffen. Damit auch in der Zukunft etwas vom etwa 700 Hektar großen Wald übrig bleibt, erklärt Stefan Dorschel, dass der Lennebergwald klimastabil gemacht wird. Ein Unterfangen,

welches von Essgewohnheiten der tierischen Einwohner des Waldes bedroht wird. So mögen etwa Rehe Pflanzen, welche für die Weiterentwicklung des Waldes elementar sind. Sie sind gemeinsam mit dem sogenannten Schwarzwild, welches Wildschweine umfasst, die hauptsächlich vor Ort gejagten Arten. Dabei ist nicht deren Existenz generell problematisch, sondern die sich stark vermehrende Population, befördert auch durch die immer milderen Winter. Weil natürliche Jäger wie etwa der Wolf und der Luchs in der waldarmen Region nicht existieren, wächst

auch die Zahl der Wildschweine rapide. Neben der Bedrohung für nachhaltige Wälder und das lokale Ökosystem sorgen die Tiere auch für Wildunfälle an anliegenden Straßen und Begegnungen in waldnahen Wohngebieten. Die Jagd als Wildmanagement Um diesen Entwicklungen entgegenzuwirken ist Thomas Köhrer als Revierjagdmeister für die Jagd im gesamten Lennebergwald und der ganzen Budenheimer Gemarkung (insgesamt 1.400 Hektar) verantwortlich. Die besonderen Herausforderungen im „sehr urbanen Um-


sensor 12/20 - 01/21

Jagen

Viel Verantwortung gegenüber Wald und Wild: Der Auszubildende Tim im Einsatz

feld“, wie er die Lage des Gebietes treffend beschreibt, sind ihm dabei bewusst und spiegeln sich in der Jagdpraxis wider. Treibjagden mit mehreren Jägern sind so undenkbar. Doch auch die Einzeljagd wird nicht in den Vordergrund gedrängt. Beachtenswert ist, dass selbst dem aufmerksamen Spaziergänger nur vereinzelte Hochsitze auffallen – dabei gibt es insgesamt um die 90. Thomas Köhrer und Stefan Dorschel distanzieren sich vom Image der adrenalingeladenen Vergnügungsjagd. Dass es hier nicht um den Spaß geht, sondern Seriosität im Vordergrund steht, verdeutlicht Dorschel mit der Verwendung entliehener Business-Vokabeln wie „Wildmanagement“, welches die Tätigkeit des Revierjagdmeisters passend beschreibt. Bei der Durchführung der Jagd greift der kommunal beauftragte Berufsjäger auf Hilfe von Freizeitjägern zurück, die an Wochenenden unterstützen und sich den gegebenen Bedingungen anpassen. Eine zentrale Rolle spielt auch der derzeitige Auszubildende Tim. Gemeinsam mit seinen eine Generation älteren Kollegen präsentiert der junge Mann die technischen Hilfsmittel, welche die Jagd vor allem in Punkto Effizienz und Sicherheit unterstützen: Neben Wärmebildkameras für den Ausblick vom Hochsitz gehören dazu auch spezielle Lichtquellen und in Camouflage verpackte Überwachungskameras, mit denen die Jäger die Tagesabläufe der Tiere überwachen und sich zur richtigen Zeit an den richtigen Ort bewegen können. Bei der Jagd selbst steht hingegen der Schutz des Waldes und Tieres im Vordergrund. Geschossen wird nur, wenn das Wild schnell, sauber und sicher erlegt werden kann und so, dass

Unter strengen Hygienevorschriften verarbeitet Tim ein Wildschwein

ein eventueller Fehlschuss direkt im Waldboden versinkt. „Alles, was der Tierart dient, um Leid zu vermeiden, setzen wir ein“, stellt Thomas Köhrer unmissverständlich klar. Die bleifreie Munition schützt das Ökosystem und ist auch für die Weiterverarbeitung relevant. Die erfolgt streng überwacht und so lokal, wie es gehen kann. Mehr Bio geht nicht Im Waldladen „Grünes Haus“, wo später das Wild auch verkauft wird, werden die Tiere schließlich ausgenommen und ausgekühlt sowie in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt auf eventuelle Krankheiten untersucht und schließlich weiterverarbeitet. Dies geschieht in mehreren extra dafür angelegten Räumlichkeiten und wird von den Jägern wie Tim selbst durchgeführt. Von den erlegten Tieren wird möglichst alles verwertet, erzählt der Auszubildende. Teile davon werden in Kooperation mit einer Metzgerei zu Wildgulasch oder Wildbolognese weiterverarbeitet und landen in den Konservenregalen im kleinen Laden. Zudem werden unverarbeitete Stücke vakuumiert und schließlich der Haltbarkeit wegen eingefroren – eine geläufige

Hinter dem Grünen Haus wird das Wild weiterverarbeitet

und unproblematische Praxis bei Wildfleisch, da es diesem nicht schadet, sondern vielmehr zugutekommt. Etwa 200 Wildschweine und circa 70 Rehe finden so pro Jahr ihren Weg in die Tiefkühltruhen und Regale des Ladens und werden dort von einer gemischten Kundschaft erworben. „Die Leute essen weniger Fleisch. Aber wenn, dann wollen sie wissen, dass es vernünftig hergestellt wird“, beschreibt Thomas Köhrer und erklärt damit die wachsende Popularität des Wildverkaufs. „Mehr Bio geht gar nicht“, fasst er zusammen und weist darauf hin, dass im Vergleich zu herkömmli-

chem Fleisch auch keine Medikamente im Spiel sind. Inzwischen sind Wildschweinrücken, Rehkeule, Wildbratwurst & Co. so beliebt, dass der Bedarf allmählich das von den Jägern erlegte Wild übersteigt. Jedoch wachsen die Reh- und Wildschweinpopulationen trotz der Jagd immer weiter, sodass auch in den nächsten Jahren der Laden im Grünen Haus gut gefüllt bleiben wird. Während im Lennebergwald Jäger und Förster das rare Naturschutzgebiet bestmöglich erhalten und weiterentwickeln. Till Bärwaldt Fotos: Daniel Rettig - StickUpStudio

13


14

Wohnen

sensor 12/20 - 01/21

Viel Platz für Kunst bietet die Wohnzimmergalerie – natürlich mit Sportwagen, die Leidenschaft des Autodesigners

Ein gut gelauntes „Hello“ singt Künstlerin Susana de Val von ihrem Balkon, als die Nachmittagssonne noch einmal alles gibt und sich filmreif über das beschauliche Wohngebiet legt. Die Straße „Am Hechenberg“ liegt in einem ruhigen Viertel in Mainz-Hechtsheim. Drumherum ist es grün, es wird gejoggt, geradelt, Kinder spielen auf einer abgelegenen Wiese, und die Nachbarn grüßen im Vorbeigehen. „Hier bin ich aufgewachsen. Einige der Anwohner kennen mich, seit ich ein kleines Kind war“, sagt Markus Haub. Sein Vater war einer der ersten Grundstückseigentümer, die ein Haus in der Straße bauten. Das war Mitte der 60er Jahre und weil er Gefallen an der Umgebung fand und sich eine gute Gelegenheit bot, baute er 1980 nebenan gleich noch ein zweites. Das Planen und Bauen von Häusern war für den Konstrukteur und Handwerker, der in diesem Jahr verstarb, eine Leidenschaft. „Ich glaube das Wort ‚solide‘ hätte seine Arbeitswei-

Ein weitläufiger Garten schließt sich an das Haus an

Künstler Markus Haub in seinem Atelier

So wohnt Mainz

Barcelona, Madrid, Mainz „Studio h49“ in Hechtsheim

se sehr gut beschrieben“, so der Sohn, der sich die Frage stellen musste, wie es mit dem Haus weitergeht. Begegnung in Barcelona Markus Haub und seine Partnerin Susana de Val lebten in den Jahren zuvor überwiegend in Barcelona, wo sie sich auch kennenlernten. Vor etwa 15 Jahren entschloss sich Markus, der in Pforzheim Automobildesign studierte, seine Festanstellung aufzugeben, um eine neue Herausforderung anzugehen. Als Freelancer bekam er weiterhin Aufträge aus der Autobranche und hatte nebenbei die Möglichkeit, seiner Kunst nachzugehen. Der Mix aus Fotografie, Grafikdesign und Malerei fand Anklang in den Galerien, weshalb er sich seitdem nur noch dem kreativen Schaffensprozess widmet. Mit seiner Frau verbindet ihn auch, dass beide in dieser Hinsicht im Gleichklang denken und leben.


sensor 12/20 - 01/21

Grellrote Toilette als Kontrapunkt im Haus

Das Wohnzimmer ist Treffpunkt für Familie und Freunde

Denn auch in Susanas Hauptberuf hatte die Kunst eine gewisse Bedeutung. Die gebürtige Madrilenin widmete sich zunächst der Psychologie und arbeitete in einem Zentrum für traumatisierte Menschen. In den Therapien setzte sie auf Malerei; doch auch im privaten Bereich nahm für sie vor allem abstrakte Kunst einen immer größeren Stellenwert ein. In Spanien, wo das Ehepaar heute noch eine Wohnung hat, verknüpften sie schließlich eins mit dem anderen. Während beide unter der Woche mit Bildern beschäftigt waren, standen die Wochenenden im Zeichen der Begegnung mit anderen Menschen: „Ausstellungen, Konzerte, Partys – jeder konnte spontan vorbeikommen“, so Susana. Zurück in Deutschland entschlossen sie sich dazu, dieses offene Konzept mit dem „Studio h49“ nach Mainz zu übertragen: „Irgendwann haben wir uns gefragt, warum wir das nicht einfach auch hier machen. Hechtsheim ist zwar nicht so groß wie Barcelona, aber auch am Rhein gibt es Men-

schen, die vielleicht an einem solchen Ort interessiert sein könnten“, glaubt Markus. Neue Wegmarken Mit dem Ansatz, die Geschichte des Hauses unter ein anderes Thema zu stellen, begann die mehrmonatige Sanierung. „Zunächst ging es an die Möbel. Einen Teil gaben wir weg, einen anderen nutzten wir neu“, so Susana. Der Boden des mittleren Geschosses, wo die „Wohnzimmergalerie“ entstand, bekam einen Zementbelag, der anschließend mit einem speziellen Lack überzogen wurde. Im unteren Stockwerk gibt es ein Büro und im obersten befindet sich die Wohnung des Paares. In einem der hinteren Räume der Galerie liegt nun das Atelier mit Blick in den großen, schönen Garten. Allein im Eingangsbereich zieht das neonrote Gäste-WC wohl die meisten Blicke auf sich: „Wir wollten damit einen Konterpart zum überwiegenden Weiß und Grau setzen. Ähnlich wie mit dem pinken Gartenhaus, das

Idylle in Pink: Susana de Val und Markus Haub lernten sich in Barcelona kennen

Wohnen

aus der grünen Umgebung hervorsticht. Im Baumarkt wurde ich beim Kauf der Farben schon komisch angeschaut“, sagt Markus. Um eine transparente Umgebung zu schaffen, wurde die Hälfte der Küchenwand herausgenommen und durch Rauchglas ersetzt. Der Treffpunkt für Familie und Freunde ist aber zumeist das große Wohnzimmer. Dort hängen einige der Werke der beiden Künstler, wie etwa ein Teil aus der Serie „Racing Legends“, die sportlichen Flitzer, die eine Leidenschaft von Markus sind. Den großen Esstisch darin ließen sie von einem Schreiner aus Ingelheim maßanfertigen. An der angrenzenden Wand erinnert eine Reihe aus Tellern an einen Roadtrip mit einem alten Porsche durch die Alpen. Zu Wegmarken wie den „Gotthard Tunnel“ oder „Sankt Bernhard“ entstanden diese skizzenhaften Zeichnungen, die anschließend von einer Keramikerin aus Barcelona gebrannt wurden. Draußen bietet sich viel Platz für alle denkbaren Veranstaltungen. „Wir haben eine kleine Bühne für Konzerte. Vorstellbar wären hierzu Skulpturen-Ausstellungen oder Tanzkurse. Wer auch immer etwas Schönes umsetzen will, kann es bei uns tun“. Vom Garten aus lässt sich an wolkenlosen Tagen bis in die Hechtsheimer Weinberge blicken - während des Lockdowns eine Wohltat: „Es ist neu und schön, sich um die Pflanzen zu kümmern und dabei den Wechsel der Jahreszeiten zu beobachten“, sagt Susana. In einem Beet steht dennoch ein Schild mit Pfeilen, die nach „Barcelona, Madrid, Mainz“ zeigen. Das Paar ist eben in Europa zuhause. www.studio-h49.com Alexander Weiß Fotos: Marla Daehne

@

Wohnen Sie auch interessant oder kennen jemanden, der es tut? Mailen Sie an wohnen@sensor-magazin.de!

15


16

Kunst & Kultur

sensor 12/20 - 01/21

Waggonfabrik auf dem Industriegelände der ehemaligen Waggonfabrik in Mombach.

Blockiert Vom Umgang mit zwei bedeutenden Kunstwerk-

Eigentümersorgen in Mombach Das zweite große Mainzer Atelierhaus befindet sich in der sogenannten alten Waggonfabrik am Rand von Mombach. Es besteht aus 14 städtischen Förderateliers, die die Stadt Mainz für maximal fünf Jahre an bildende Künstler vergibt, die kein eigenes Atelier

Doch es hat sich geändert: Trotz ausgeklügeltem Hygienekonzept wurde der in Corona-Zeiten anvisierte Rundgang „Late Spring Opening“ kurz vor Eröffnung im September mit der Begründung „Brandschutz“ abgesagt. Die genauen Hintergründe liegen im Dunkeln. Behördenstrukturen und aktuelle Corona-Maßnahmen haben den Prozess zusätzlich verlangsamt. Möglicherweise lag es auch an bestimmten Feierlichkeiten und hin und wieder „unaufgeräumten Gemeinschaftsräumen“ nach einem Rundgang: Wie auch immer, die plötzliche und kurzfristige Absage kam für alle überraschend. Im Atelierhaus versteht man die Welt nicht mehr, gibt sich jedoch gemeinsam mit Triwo und Stadt zuversichtlich, „dass die Zukunft des Atelierhauses nicht in Gefahr ist, im Gegensatz zum Atelier neun“, so Künstlersprecher Bastian Piejko. Eigentümer, Stadt und Künstler

Foto: Regine Ullrich

Foto: Katharina Dubno

stätten in Mainz

Immobilienwechsel in der Neustadt Das „Atelier neun“ in der Heidelbergerfaßgasse 18 hat sich seit seiner Gründung im Januar 1994 zu einer Kunstinstitution mit ungewöhnlichem Konzept entwickelt: als Produktionsstätte und gleichzeitig als Ort der Präsentation von Kunst. Das idyllische Hinterhaus gehörte damals zu den verborgenen Schätzen, wo sich noch kleine Handwerksbetriebe halten konnten und diverse Künstler bezahlbaren Raum fanden. Unabhängig von staatlicher Förderung wagten die sechs Gründungsmitglieder wie Anne Kuprath oder Thomas Zimmermann die aufwendige Instandsetzung des Hinterhauses mit dem Ziel, großzügige Atelierflächen zu schaffen, um möglichst vielen Künstlern Raum zu geben. Aktuell

um auch eine mögliche Kaufoption zu prüfen. Über Startnext haben sie eine Crowdfounding-Kampagne erstellt mit frei wählbarer Spende oder Dankeschöns ab 10 Euro. Und was tut die Stadt bzw. das Kulturamt, um die traditionsreiche Ateliergemeinschaft zu retten? „Man habe ein gutes Gespräch mit Kulturdezernentin Marianne Grosse geführt und ein Empfehlungsschreiben erhalten“, so Pia Eisenbarth, eine der Künstlerinnen im Atelier. Ein Gespräch mit OB Michael Ebling stehe noch aus – Zukunft also ungewiss.

Die Künstler aus der Waggonfabrik müssen Veranstaltungen absagen

Wir leben in einer Zeit, in der Museen von jetzt auf gleich keine Bildungseinrichtungen mehr sind, sondern Freizeitgestaltung und mit einem Lockdown auch geschlossen werden können. Zwar werkelt man hinter vielen Kulissen weiter, doch nicht zuletzt auch hier – mitten in der Kultur – kämpfen Künstler ums Überleben. Darunter befinden sich auch zwei fast schon traditionsreiche Institutionen, bei denen sich schon vor Corona Schwierigkeiten anbahnten. Beide eint die Vielzahl und Diversität ihrer Kunst- und Kulturschaffenden. Es sind zwei – wenn nicht die zwei – großen Kreativ- und „Kunstfabriken“ von Mainz: das „Atelier neun“ in der Neustadt sowie das Atelierhaus

arbeiten 12 Künstler und 14 Musiker (Proberäume) dort. Das läuft seit vielen Jahren gut, inklusive Teilnahme an den Mainzer Museumnächten, Ausstellungen von Gastkünstlern, Lesungen, Musikveranstaltungen, Theater und vielem mehr. Doch nun steht das „Atelier neun“ möglicherweise vor dem Aus. Eine Immobiliengesellschaft hat fünf Areale in der Neustadt gekauft, um sie in Eigentumswohnungen umzuwandeln. Noch wurde dem Atelier keine Kündigung zugestellt. Doch um das Haus zu erhalten oder auch zu erwerben, steht es fünf vor zwölf. Die Künstler haben mit vier Unterstützern einen Verein gegründet,

Und die Künstler aus dem „Atelier neun“ bangen gar um ihre Lokalität

besitzen. Im Atelierhaus sind unterschiedliche künstlerische Positionen von Malerei über Grafik, Bildhauerei, Fotografie bis hin zu Installations- und Videokunst vertreten. 2019 haben die Ateliers ihre Mieter gewechselt. Sie sind heiß begehrt, besonders bei den Absolventen der Kunsthochschule. Dazu gehört auch, dass die Ateliers und die Künstler sich in der Regel mit ein bis zwei Veranstaltungen im Jahr auf öffentlichen Rundgängen vorstellen. „Das hat immer gut geklappt. Sowohl die Kommunikation mit dem Vertreter der Eigentümer ‚Triwo‘ als auch dem Kultur- und Liegenschaftsamt der Stadt Mainz hat funktioniert“, sagt Stefan Budian, der damalige Ateliersprecher.

sollten sich an einen runden Tisch setzen und verhandeln, doch dies ist in Corona-Zeiten nicht einfach. Und eines steht jetzt schon fest: Das Wort „Brandschutz“ würde sicherlich erneut wieder fallen. Die beiden renommierten großen Mainzer Atelierhäuser also in einer Bredouille mit ungewissem Ausgang? In Bälde mehr dazu, weitere Verzögerungen wären kontraproduktiv. www.atelierhaus-waggonfabrik.de www.atelier-neun.de www.startnext.com/atelierneun Marianne Hoffmann


sensor 12/20 - 01/21

Advertorial

Wir sind da! Offen für Besuche / To Go / Lieferservice

Hafeneck

Sausalitos

Weinsalon

Beim Peter

Angebot: frische Essen, viele vegetarisch / vegan: Schnitzel (vom Duroc-Schwein), Burger, Vegi- und Beef-Bratlinge, Bratkartoffeln, gefüllte Pfannkuchen, Salate... Specials: nach Saison und Inspiration Extrakarte, gelegentlich Wild Infos: www.hafeneck.de Adresse: Frauenlobstraße 93 Öffnungszeiten: Di-So 12-14.30 (letzte Bestellung 14h) und 17-21h (letzte Bestellung 20.30) Telefon: 01573-5227934

Angebot: Catering für jeden Anlass mit frischen Gerichten aus authentisch kalifornisch-mexikanischer Küche. Warme Speisen, Sandwiches und Fingerfood, erfrischende Cocktails und Limonaden. Flexible Speisen- und Getränkeauswahl. Infos und Anfrage unter: www.sausalitos.de/catering E-Mail: party@sausalitos.de Adresse: Mitternachtsgasse 1

Angebot: Du kennst uns von chilligen Vibes am Rheinufer oder im Landesmuseum? Jetzt kommt der Weinsalon zu Dir nach Hause! Wir haben die besten Weine aus Rheinhessen in 4 tolle Winterpakete gepackt. Einfach in unserem Online-Shop bestellen und auf dem Sofa genießen! Es ist für jeden Geschmack etwas dabei! Infos: www.weinsalon-rheinhessen.de Lieferung: emmissionsfrei & nachhaltig mit E-Bikes direkt an die Haustür

Angebot: Rumpsteak mit Pommes 10 €, Mittagstisch, Grillteller, Salatbar, Wurstwaren, Burger, Backfisch, Getränke, Salatbar Special: Black Angus Burger & hausgemachte Pattys mit Cheddar & Pommes 7 € Infos: facebook.com/MetzgereiBeimPeter Adresse: Sömmeringplatz Neustadt Öffnungszeiten: Mo-Sa 9–16 Uhr Telefon: 06131-9507570 Abholung: Mo-Sa 11-14 Uhr

Eulchen Pizza & Bier

Cremina

Edelbeef

NOVUM

Angebot: Beliebteste Pizza in Rheinland-Pfalz (Falstaff) mit hauseigener Bierhefe, 72 Stunden Teigruhe und besten Zutaten. Dazu ein frisches Mainzer Eulchen Bier. Specials: Brauereiverkauf, Geschenk-ideen, Präsentkörbe, Bierbrand, Gläser, Shirts, Taschen. Infos: www.eulchen-bier.de Adresse: Kupferbergterrasse 17 Öffnungszeiten: Di-So 17-22 Uhr Telefon: 06131-5542004 Social: instagram.com/eulchen_bier Abhol- & Lieferservice: ja

Angebot: Pizza al taglio (viele vegetarische & vegane Sorten) Specials: Pizza Variation mit 4 verschiedenen Sorten Nachtische: Tiramisu, PannaCotta, Pastel de Nata, Mandorlini, Brownies Adresse: Kurfürstenstraße 12 Öffnungszeiten: Do-So 12-20 Uhr Abholservice: zu Öffnungszeiten Lieferservice: Bestellung über MainzLiefert möglich!

Angebot: Best Beef in Town! Eigene Limousin Rinder aus Rheinhessen. Von Fassona über Txogitxu bis Kobe, feinste Auswahl aus Europa und Übersee. Hochwertiges Fleisch aus artgerechter Haltung, alle Cuts „from nose to tail“. Specials: DryAged Beef, Meenzer Muh, Präsentkörbe Infos: www.edel-beef.de Adresse: Johannisstraße 8 Öffnungszeiten: Mo-Fr 10-19 Uhr, Sa 10-16 Uhr Telefon: 06131-9208846 Abhol- & Lieferservice: ja

Angebot: bringt die besten Lebensmitte direkt nach Hause - ob Obst und Gemüse, Käse, Brot oder Getränke - höchster Genuss regionaler, erlesener Produkte in zertifizierter Bioqualität Infos: www.novum-gemueseabo.de Adresse: Bischofsheim Öffnungszeiten: immer (onlineshop) Telefon: 06144-337480 Lieferservice: ja, mit eigenen Erdgasfahrzeugen

Schlossgarten Catering

Hahnenhof

Angebot: Deutsch Österreichische traditionelle Küche. Hähnchenspezialitäten. Specials: Im Dezember Brust und Keule von der Gans mit Beilagen. Weihnachten 3-Gang-Menü, Silvester 4-Gang-Menü. Abluftanlage im gesamten Restaurant für einen permanenten Austausch der Raumluft. Infos: www.hahnenhof-mainz.de Adresse: Wallaustraße 18 Telefon: 06131-2121150 Abholservice : Ja

Angebot: Wir bieten in unserem Webshop einen wöchentlich wechselnden Mittagstisch-Lieferservice an. Das Angebot umfasst fleischhaltige, vegetarische und vegane Gerichte. Specials: Bis Ende Dezember bieten wir zusammen mit Weingut Gunderloch virtuelle Weihnachtsfeiern an: shop.schlossgarten-mainz.de E-Mail: bestellung@schlossgartencatering.de Infos: www.schlossgarten-catering.de Insta: @schlossgartencatering Abholservice: nein Lieferservice: Mo-Fr 12-24 Uhr ab 20 € Bestellwert liefern wir frei Haus.

Auch in unseren kommenden Ausgaben werden wir „Wir sind da!“-Guides veröffentlichen – für Mainzer Gastronomen und Einzelhändler in einer herausfordernden Zeit:

Unser Angebot für Sie, so einfach, so günstig, so wirkungsvoll wie möglich mit Gästen in Kontakt zu bleiben und neue zu gewinnen. Interessiert?

Und Sie? Mainz braucht Euch!

Informieren Sie sich und reservieren Sie Ihren Platz bis 15. Januar: anzeigen@sensor-magazin.de, 06131 / 484 153

17


sensor 12/20 - 01/21

18

Obdach

Feisal ist vor 40 Jahren vor dem Krieg aus Eritrea geflüchtet

Die Tage sind kurz und die Nächte lang und kalt. Für Menschen ohne festen Wohnsitz werden diesen Winter nicht nur eisige Temperaturen, sondern auch das Coronavirus zur Gefahr. Durch die Pandemie hat sich ihre Situation schon seit dem Frühjahr verschlechtert - auch in Mainz gibt es immer weniger Rückzugsmöglichkeiten. Die Schlafplätze in Wohnheimen sind oft belegt, Beratungs- und Hilfsangebote wurden reduziert,

Gimme Shelter Wie Obdachlose in Mainz durch die kalte Jahreszeit und die Pandemie kommen

Manfreds Stammplatz ist in Nähe des Doms

Teestuben und andere Stätten für Tagesaufenthalte sind wegen Kontakt- und Hygienevorschriften nur eingeschränkt nutzbar. Viele Wohnsitzlose sind deshalb rund um die Uhr zum Leben auf der Straße verdammt. Fehlende Konzepte Der Mainzer Sozialmediziner und Hochschulprofessor Dr. Gerhard Trabert ist in Sorge: „Die meisten Obdachlosen gehören aufgrund


sensor 12/20 - 01/21

chronischer und multipler Erkrankungen zur Risikogruppe und sind dem Infektionsgeschehen schutzlos ausgesetzt“. Niemand habe im Frühjahr daran gedacht und immer noch gebe es auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene kein wirkliches Konzept zum Umgang mit Obdachlosen in Zeiten von Corona. Der engagierte Arzt behandelt seit 25 Jahren Obdachlose, Geflüchtete und andere Notleidende. Mit dem von ihm gegründeten Verein „Armut und Gesundheit“ setzt er sich für ihre medizinische und soziale Versorgung ein. Die Angebote des Vereins wurden die letzten Monate, so gut es ging, aufrechterhalten. Allerdings seien sie wegen der Infektionsgefahr zurzeit auf weniger Schultern verteilt als sonst, so Trabert. In Mainz gibt es etwa 200 bis 300 Wohnungslose, schätzt er. 50 bis 70 davon leben dauerhaft auf der Straße. Die meisten kennt und betreut Trabert seit Jahren. Unterwegs mit dem Arztmobil Wir treffen Dr. Trabert am Thaddäusheim in Weisenau, einem Wohnheim der Caritas für Männer ohne eigene Bleibe. Hier parkt sein Arztmobil, mit dem er seine Patienten versorgt und sich täglich auf den Weg in die Innenstadt und Umgebung macht. Erste Station der rollenden Arztpraxis ist heute eine Kirche in der Neustadt. In einer geschützten Ecke des überdachten Vorhofs haben Wohnungslose ihr Matratzenlager aufgeschlagen - ein klein wenig geduldete „Privatsphäre“. Anderswo werden sie häufig verjagt. Eine andere Gruppe sitzt am Hintereingang der Kirche und wärmt sich in den letzten Sonnenstrahlen. Bei allen schaut der „Doc“, wie sie ihn nennen, kurz nach dem rechten und fragt, ob jemand Hilfe benötigt. Günni, ein großer schlanker Mann um die 40, hat Beschwerden und folgt zur Untersuchung ins Arztmobil. „Es ist schwer, wieder Fuß zu fassen. Es ist jetzt auch hart wegen dem Virus“, sagt die einzige Frau in der Runde. Viele sind sich der zusätzlichen Gefahr eher vage bewusst. Essenziell ist zuerst einmal die Sorge um Essen und Schlafen. Auf der Straße geht es um Grundbedürfnisse. Das bestätigen auch Erik und Alex. Sie haben sich auf einem Gehweg platziert. Erik hatte schon einen Schlaganfall und kann deshalb schlecht laufen. Die Teestu-

be der Pfarrer-Landvogt-Stiftung sei für ihn zu weit weg. Sie hält sanitäre Anlagen vor, frische Kleidung und tägliche Mahlzeiten für Obdachlose. Dennoch sitzt Erik mit Alex lieber in der Nähe des Neustädter Supermarktes, um von Passanten Spenden zu erbitten. Seinen Schlafsack habe man ihm gestohlen, erzählt er. Also bringt Dr. Trabert ihm einen neuen, inklusive Isomatte. Dann stattet er beide noch mit einem Mund-Nasenschutz aus und ermahnt Erik, besser auf seinen Schlafsack aufzupassen. Im Wohncontainer für Obdachlose seien ab Dezember wieder Schlafplätze frei. Die beiden hoffen, dass sie dort dann nachts unterkommen können. Bis dahin schlagen sie ihr Nachtlager wie gewohnt in einer Tiefgarage auf oder über einem wärmenden Lüftungsschacht. Teilerfolge und Hoffnungsschimmer Dr. Trabert hat erreicht, dass die Kosten für nicht Krankenversicherte unter seinen Patienten von der Stadt übernommen werden - ein Teilerfolg. Ansonsten geht es nur zögerlich voran. Es fehlen vor allem isolierte Unterkünfte, um Patienten mit Infektionen oder dem Verdacht auf Corona zu separieren. Das sei wegen der Ansteckungsgefahr weder in Wohnheimen noch innerhalb der Container möglich. Doch es tut sich auch was: Ende Oktober trafen sich Mainzer Hilfsverbände und Vereine mit Vertretern der Stadt zum ersten Mal zu einem Runden Tisch zum Thema Obdachlosigkeit, um die Lage einzuordnen und Hilfsangebote zu koordinieren. Dieser Runde Tisch soll nun etabliert werden, so die Stadt. Außerdem suche man aktuell zusammen mit dem Verein „Armut und Gesundheit“ nach einer Unterkunft für Risikopatienten unter den Mainzer Obdachlosen. Laut Dr. Trabert geht es um 25 Einzelplätze, die womöglich auch in den Räumen der Housing Area, einer ehemaligen Flüchtlingsunterkunft in Gonsenheim, eingerichtet werden könnten. Immerhin sieben Wohncontainer mit Schlafplätzen für 21 wohnungslose Männer und Frauen stellt die Stadt von Dezember bis mindestens Ende März wieder am Fort Hauptstein zur Verfügung. Neben den bereits vorhandenen 87 Plätzen in bestehenden Wohnheimen sei außerdem eine ganzjährig verfügbare Übernachtungseinrichtung sowie eine gesonderte Unterkunft für obdachlose Menschen mit psychischer

Beeinträchtigung im Gespräch. Ein Hoffnungsschimmer, auch wenn konkrete Konzepte und Immobilien bisher fehlen. Dr. Trabert hätte sich gewünscht, dass man sich zumindest schon früher zusammengesetzt hätte: „Jetzt ist es ein wenig spät“, gibt er zu bedenken. Denn einige seiner Patienten werden der Kälte und dem Virus weiterhin auf der Straße trotzen müssen.

Obdach

Dr. Gerhard Trabert versorgt Obdachlose in Mainz und Umgebung

Tina Jackmuth Fotos: Gerd Waliszewski „Sprechstunde“ im Arztmobil: Praxis auf Rädern für Wohnsitzlose

19


20

Termine

sensor 12/20 - 01/21

Events Von Dezember bis Januar

Kunstmarkt Ab Dezember Studio H49 Das Künstler-Paar Susana de Val und Markus Haub hat sein Haus in Hechtsheim (siehe Artikel in dieser Ausgabe) in eine Wohnzimmergalerie verwandelt. Während der Adventszeit wird das Studio zu einem kleinen Kunstmarkt. Neben der aktuellen Ausstellung „Cars + Colors“ kann man in 300 kleinformatigen Arbeiten stöbern, Kunstharz- oder Mainz-Bilder entdecken und Susanas „Mainz-Stadtplan-Ohrringe“ anprobieren. Dazu gibts Kaffee und Plätzchen. Erwin Grosche „Weltenlauscher“ Bis 6. Dezember Deutsches Kabarettarchiv Die wichtigsten Erfindungen des Paderborner Kleinkünstlers Erwin Grosche werden in einer umfangreichen Schau vorgestellt. All das, was der Kabarettist in seinem fast 50-jährigen Bühnenleben an praktischen Lebenshilfen und skurrilen Objekten ersonnen hat, kommt zur Anschauung. Dabei zeigt sich der Fantasiekosmos des Künstlers, der bereits zweimal mit dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet wurde.

„On Paper“, Kuno Heribert Vollet Bis 19. Dezember Mainzer Kunst Galerie Der auf dem Kunstmarkt seit vielen Jahren hochbeachtete Künstler (2020: Art Karlsruhe, Art Innsbruck, Art Fair Brüssel) mit einer Ausstellung in Mainz. Unabhängig von dem von ihm verwendeten Material präsentieren Vollets Arbeiten eine Spiritualität, die den Anspruch hat, Zeichen einer Welt ohne Grenzen zu beleuchten. Die Werke spiegeln seine Begeisterung für die Technik sowie die Gestaltungs- und Ausdrucksmöglichkeiten der Blindprägung. Themen wie Kosmos, Punkt und Unendlichkeit, Entfaltung, Gesetze der Harmonie werden in neuer Weise interpretiert und mit der Technik der Blindprägung konkretisiert. Mikroschadstoffe – winzig, aber schädlich Bis 30. Dezember Mainzer Umweltladen Allein 100 Tuben Diclofenac erreichen tagtäglich die Mainzer Kläranlage. Und das ist nur eines von vielen Schmerzmitteln, das aktuell nur unzureichend aus unserem Abwasser eliminiert wird. Darüber hinaus gibt es noch viele andere Mikroschadstoffe, die letztlich auch im Rhein landen. Welche das sind und was jeder Einzelne dagegen tun kann und wie sich Mainz mit einer vierten Reinigungsstufe für die Zukunft rüstet, zeigt die Ausstellung.

Rita Eller - Künstlerbücher und Buchobjekte Bis 26. Februar Wissenschaftliche Stadtbibliothek Lyrische Texte stehen oft zu Beginn der Auseinandersetzung mit einem Thema und dem Material, das Rita Eller in Beziehung setzt. Innen und außen, vorne und hinten, ausgeschnittene Formen, die den Blick auf darunterliegende Schichten freigeben bilden ein Gedanken-, Formen- und Farbenspiel. Im spielerischen Umgang mit Farbe, Papier, Collage, Druck, Zeichen- und Schriftelementen entstehen so dreidimensionale Künstlerbücher und Buchobjekte – jedes für sich ein Original. Walpodenkalender Ganzer Dezember Walpodenstraße 21 Abstand halten und trotzdem Freude an der Kunst haben – das verbindet die Walpodenakademie mit der vorweihnachtlichen Aktion. Bis Heiligabend wird das Schaufenster täglich neu in Szene gesetzt. Als „wechselndes Kontrastmenü und Alternative zu den Stereotypen der Adventszeit“ beschreibt der Verein die Veranstaltung, die immer zwischen 18 und 19 Uhr zu sehen ist. Die Bandbreite reicht von liebevoll besinnlich, über schräg dadaistisch, nachdenklich visionär, queer und skurril bis aufwühlend schrill.

Meenzer Science-Schoppe@home 2. Dezember In der Reihe bringen Mainzer Wissenschaftler Forschung auf den Tresen, beantworten Fragen und laden zur Diskussion. Den Abschluss der Winter-Edition bildet Dr. Michael Sülflow vom Institut für Publizistik der Universität. Es geht um „Lügenpresse“! Woher kommt das Misstrauen gegenüber den Medien und wie gehen Journalisten damit um? Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Format einer Webkonferenz. Bei Anmeldung unter science@ wissenschaftsallianz-mainz.de wird der Link mit Hinweisen zum Ablauf zugesandt. Europäischer Architekturfotografie-Preis Ab 2. Dezember Zentrum Baukultur „Joyful Architecture“ lautete das Thema des Fotopreises, der seit 1995 alle zwei Jahre und zu wechselnden Themen ausgelobt wird. Der Wettbewerb wurde von „Architekturbild“ in Kooperation mit dem Deutschen Architekturmuseum und der Bundesstiftung Baukultur ausgeschrieben. Das Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz zeigt im Brückenturm die besten Arbeiten. Darüber hinaus können die Werke auch online als 3D-Rundgang betrachtet werden. www.zentrumbaukultur.de


sensor 12/20 - 01/21

Ausstellung „Lichtungen“ Ab 4. Dezember Davis Klemm Gallery Neue Werke des Österreichers Konrad Winter präsentiert die Galerie in Kostheim. Der Künstler selbst hat sich für den 6. Dezember angekündigt. Die Einzelausstellung knüpft an seine 2001 begonnene Serie „Getarnte Landschaften“ an. Neben impressionistischer Malerei mit Autolack auf Aluminium zeigt Winter zum ersten Mal eine neue Collagentechnik und geht damit einen Schritt weiter hin zur Abstraktion. Lawrenz, Brückel, Newman Pound Ab 5. Dezember Emde Gallery Gezeigt werden Installationen und skulpturale Objekte von Theresa Lawrenz sowie Malereien von Ruben Brückel. Ergänzt werden die Arbeiten der beiden in Mainz lebenden Künstler durch Assemblagen des neuseeländischen Künstlers Thomas Newman Pound, von dem bereits eine Auswahl in der Gruppenausstellung zur Eröffnung der Galerie in der Neustadt präsentiert wurden.

Schutzengel Ab 8. Dezember Galerie Zweitstelle In der Ausstellung sind Bilder aus dem letzten Drittel des 19. und frühen 20. Jahrhunderts zu sehen, die kaum noch etwas mit der christlich geprägten Vorstellung eines Schutzengels gemein haben: Der himmlische Seelenbegleiter mutiert immer mehr zu einem hübschen, weiblichen Flügelwesen, das unbeaufsichtigte Kinder vor Abgründen bewahrt oder über dem Kinderbettchen wacht. Vortrag „Cities and Cultures“ 9. Dezember Hochschule Mainz „Positionen“ heißt die Vortragsreihe, die die Fachrichtung Architektur der Hochschule ins Leben gerufen hat. Während des Wintersemesters 2020/21 werden Vertreter von Partnerhochschulen eingeladen, die über verschiedene Themen referieren. Diese Veranstaltung steht unter dem Titel „Cities and Cultures“: Prof. Neil Verow und Prof. Graeme Hutton von der University of Dundee halten den Vortrag, der auf Zoom (tinyurl.com/architekturpositionen) ab 18 Uhr startet.

Kunst in der Pralinenfabrik 12. bis 14. Dezember Boppstraße 66 Das Atelierkollektiv der Pralinenfabrik (Boppstraße 66) lädt zu Kaffee oder (what else) Kuchen ein. Dazu gibt es neue Skulpturen für das Wohnzimmer der Polybros - Ansgar Frings und Henrik Wintherberg und außerdem Editionen vom Label „kunstistrichtig“. Vielleicht finden sich dort auch so manche Weihnachtsgeschenke. Wer nicht vor Ort sein kann, hat die Möglichkeit, über den Instagram-Kanal von „kunstistrichtig“ live mit dabei zu sein. UNTITELD & Innenarchitektur 16. & 19. Dezember LUX Pavillon Gute Gestaltung will gesehen werden und so zeigen die drei Fachrichtungen Innenarchitektur, Kommunikationsdesign und Zeitbasierte Medien eine kuratierte Auswahl studentischer Arbeiten im LUX auf der Ludwigsstraße. Schnittstellen und Unterschiede der Gestaltungsstudiengänge werden in „Untitled“ sichtbar. Das LUX fungiert dabei als Schaufenster, wo die Arbeiten so in Szene gesetzt werden. Ab dem 19. Dezember werden hier zudem die Bachelor-Abschlussarbeiten des Studiengangs Innenarchitektur präsentiert.

Termine

Ausstellung „Banane und Bär“ Ab 22. Dezember Haus des Erinnerns Kinderbuch-Präsentation: Es geht um Zauberlampen, sprechende Bananen und Bären. Verfasst wurden die Geschichten aus der Perspektive von Kindern, die Flucht vor Krieg, Terror und Gewalt nach RheinlandPfalz geführt hat. Sie haben eine neue Sprache gelernt und sich in einem neuen Leben zurechtgefunden. Das Haus des Erinnerns auf der Großen Bleiche begleitet das Buchprojekt mit einer Ausstellung. Ausstellungen Kunsthochschule 18. Dezember bis 17. Januar apotheke & Bahnhof Römisches Theater Sophie Meurer und Simon Tresbach sind in der apotheke (Gr. Langgasse zu sehen) und stellen Fragen nach zeitgenössischen Repräsentationsformaten, die über den klassischen Ausstellungsraum hinausgehen. Welche Möglichkeiten gibt es, subtil den Stadtraum zu bespielen? Und wie ist es möglich, auf Geschlossenheiten von Räumen zu reagieren? Vom 18. bis 31.12. läuft auch eine Plakataktion am Südbahnhof von Oskar Kreckwitz. Die Bilder sind mit einer Künstlichen Intelligenz generiert und bearbeitet.

www.atrium-mainz.de

21


2x5 Perla Londole 22 Jahre Black Lives Matter Interview Anna Huber Foto Jana Kay


sensor 12/20 - 01/21

2x5 Interview

Mensch Aktivismus

Du bist die Gründerin der Black Community Foundation (BCF). Wie kam es dazu? Meine Freundin Nadia Asiamah und ich haben nach dem Mord an George Floyd am 6. Juni Silent Demos mit 1.500 Menschen angemeldet und bei Instagram zu Protesten aufgerufen - sie in Stuttgart, ich in Mainz. Deutschlandweit sind dann über 200.000 Menschen auf die Straße gegangen und da war mir war klar: Dieses Engagement muss man weiter nutzen, damit die Lage für Schwarze sich nachhaltig verbessert. Als Verein können wir uns besser organisieren, uns abstimmen und mehr erreichen.

Was machst du, wenn du dich gerade nicht für die BCF engagierst? Ich studiere in Mainz Jura, das beansprucht natürlich viel Zeit. Außerdem habe ich einen Studentenjob und einen YouTube-Kanal, der mit der BCF nichts zu tun hat. Und Sport ist mir wichtig: Ich spiele Basketball und trainiere regelmäßig im Fitnessstudio. Natürlich treffe ich mich auch gern mit Freunden und meiner Familie. Ich bin Tochter und Schwester, das ganze Programm. Und ich lese und schlafe auch gern. Wie bekommst du alles unter einen Hut?

Wir wollen auf Rassismus gegen schwarze Menschen aufmerksam machen und ihn bekämpfen; uns als deutsche Black Community aber auch untereinander solidarisieren und gegenseitig unterstützen. Wir erklären uns untereinander unsere Probleme, zeigen uns aber zum Beispiel auch, welche schwarzen Kulturproduktionen wir gerade unterstützen können.

Ich muss mich mittlerweile sehr gut organisieren und trotzdem auch öfter mal Abstriche machen. Als wir die erste Silent Demo angemeldet haben, habe ich überhaupt nicht vorausgesehen, was da auf mich zukommt. Viele nennen mich jetzt das offizielle Gesicht der Black-Lives-Matter-Bewegung in Deutschland und ich entscheide nicht nur in letzter Instanz alles für den Verein, sondern bekomme auch sehr viele Anfragen von Journalisten und Veranstaltern. Mittlerweile hilft mir eine Freundin beim Abarbeiten meiner Nachrichten und ich versuche mir, meiner Gesundheit zuliebe, auch ab und zu etwas Ruhe zu gönnen.

Wie weit seid ihr im Gründungsprozess?

Was passiert auf deinem eigenen YouTube-Kanal?

Die Satzung ist fertig und die Genehmigung des Vereins so gut wie sicher. Aber wir machen uns noch Gedanken darüber, wie wir uns selbst definieren. Zur deutschen Black Community gehören viele verschiedene Interessen aus verschiedenen Städten. Deshalb ist eine unserer größten Baustellen unsere offizielle Forderungsliste. Man kann uns mit einer großen Firma vergleichen: Jede Abteilung hat ihren eigenen Fokus, der für die anderen Teams nicht unbedingt sofort klar ist. Aber letztlich arbeitet man an einem gemeinsamen Ziel.

Ich interessiere mich für Motivational Speaking und wollte das einfach gerne ausprobieren. Also Reden halten, um ein Publikum zu motivieren oder zu inspirieren. Solche Redner können versuchen, ihr Publikum herauszufordern oder zu transformieren. Anderes dreht sich darum, wie man sein Studium gut übersteht. Manchmal werde ich zwar als Influencerin bezeichnet, aber eigentlich habe ich es darauf nicht abgesehen. Ich will nicht den Eindruck vermitteln, dass ich mich nur für den Fame für schwarze Deutsche einsetze.

Welche Aktionen habt ihr noch geplant?

Bist du im Alltag oft mit Rassismus konfrontiert?

Wir arbeiten an einigen Projekten, zu denen ich aber noch nicht zu viel verraten kann, außer: Eine große Demo gehört definitiv dazu. Außerdem sind viele kleinere Veranstaltungen geplant, Podiumsdiskussionen mit Betroffenen und Spendenaktionen. Wegen Corona mussten wir das meiste leider aufs nächste Jahr verschieben, aber unsere Instagram-Talks mit schwarzen Künstlern laufen weiter und wir dokumentieren dort auch weiterhin Fälle von Rassismus. In Mainz wird es eine Ausstellung zu Rassismus-Opfern aus Deutschland geben, in der wir über Oury Jalloh und andere informieren, über die man viel zu wenig weiß und hört. Und die Aufklärungsarbeit, die ich gerade schon an Schulen leiste, wird auch ausgebaut.

Eigentlich würde ich „nein“ sagen, aber wenn ich darüber nachdenke, habe ich wahrscheinlich gelernt, viele kleine Dinge einfach nicht mehr ernst zu nehmen. Dass jemand in böser Absicht rassistisch ist, passiert meiner Meinung nach wirklich selten. Unbewusster Rassismus ist aber schon häufiger, zum Beispiel hat sich letztens ein Journalist gewundert, dass ich nicht in einer Sozialwohnung wohne. Ich glaube trotzdem, dass die Leute in den letzten Jahren sensibler für das Thema geworden sind. Vor allem in der Schule war es für mich und meine Geschwister hart. Wir wurden beim Spielen oft ausgeschlossen. Im Gegensatz dazu fühle ich mich im Moment schon sicherer.

Wie können die Mainzer Euch unterstützen?

Auf jeden Fall. Im Vergleich zu vielen anderen Städten, in denen die BCF aktiv ist, ist Mainz relativ klein. Aber ich denke, es ist trotzdem eine offene, coole Stadt, was bestimmt auch mit den vielen Studenten zu tun hat. Ich bin auch in der Nähe von Mainz aufgewachsen und es war mir von Anfang an klar, dass ich hier studiere und nicht in Frankfurt oder Wiesbaden. Außerdem bin ich einfach sehr gern am Rheinufer.

Was will die BCF erreichen?

Seit Juni gibt es jeden Sonntag um 17 Uhr vor dem Dom eine Black-Lives-Matter-Mahnwache. Wer mithelfen will, gegen Rassismus in Deutschland vorzugehen, kann dort hinkommen und mitdemonstrieren. Als Verein freuen wir uns auch über Spenden. Außerdem können die Leute uns bei Instagram liken und unsere Beiträge in Social Media teilen.

Das heißt, generell fühlst du dich in Mainz wohl?

23


24

Spielen

sensor 12/20 - 01/21

Der große Test

Gesellschaftsspiele Elfen, Agenten, Klopapier: Fantasievolle Kontakt-Gestaltung

Kontaktbeschränkungen bringen nicht nur auf neue, sondern auch wieder auf alte Ideen: gemeinsam spielen etwa. Die Spiele-Branche boomt mehr denn je: von 20 bis 30 Prozent Umsatzwachstum im ersten Halbjahr 2020 wird berichtet. Im Familienumfeld oder engsten Freundeskreis können Brett- und Kartenspiele nicht nur dabei helfen, Isolation zu überwinden. Hier unsere Top-Tipps für die Corona-Zeit: Die Crew (Kosmos-Verlag, ab 10 Jahre) Fehlt wieder jemand, um die Doppelkopf-Runde zu komplettieren? Dank dieses kooperativen Kartenspiels ist das nicht so tragisch. Schon ab drei Personen ist hier kluges Freispielen, Einstechen und Bedienen gefragt. Für Notfälle gibt es eine Zweierversion. Eingebunden in die Geschichte einer Weltraum-Mission, bei der es den neunten Planeten unseres Sonnensystems zu entdecken gilt, müssen spieltaktische Aufträge erfüllt werden. Nicht umsonst wurde „Die Crew“ 2020 mit dem Kritikerpreis „Kennerspiel des Jahres“ ausgezeichnet. Grand Hotel Abaddon (Kosmos-Verlag, ab 12 Jahre) Die Adventure-Games sind zurück. In der danach benannten Kosmos-Reihe ist nun ein Abenteuer erschienen, in dem mysteriöse Unglücksfälle in einem uralten Hotel zu ergründen sind. Da dies in Zusammenarbeit von bis zu vier Charakteren kooperativ in der Auseinandersetzung mit dem Spiel geschieht, kann man sich zur Not auch als Einzelspieler an die Aufgabe machen. Das Eintauchen in drei stimmungsvolle Kapitel à mindestens 90 Minuten ist den überschaubaren Preis (ca. 12 bis 15 Euro) definitiv wert.

Ein Sommernachtstraum (Vertrieb Asmodee, ab 12 Jahre) Adventure GameFassung aus dem neuen RevolutionZyklus der Time Stories. Wie von Zauberhand entwickeln sich traumhaft gestaltete magische Landschaften, die ohne großen Aufwand gewechselt werden können. Für Begegnungen mit Elfen, Einhörnern oder Wächtern wird nicht mit Abenteuerbuch, sondern ausschließlich mit Spielkarten gearbeitet. Insgesamt zeichnet sich der Revolution-Zyklus durch hohe Flexibilität im Spielgeschehen aus. Der Preis lohnt auch für ein einmaliges Eintauchen in den Elfenwald. Corona – Mit Eifer ins Geschäft (Vertrieb Lobby, ab 7 Jahre) Dem blöden Virus ein Schnippchen schlagen. Diese Gelegenheit bietet das Spiel, das die Wiesbadenerin Sarah Schwaderlapp entwickelt hat und der ebenfalls heimische Designer Mustafa Kücük – von Gruenewaldt witzig gestaltete. Auf dem Spielbrett gilt es, Infizierten aus dem Weg zu gehen, wenn man nicht in Quarantäne zuhause herumsitzen will. Neben Toilettenpapier, Seife und Desinfektionsmittel können auch Nudeln, Mehl und Süßigkeiten auf dem Einkaufszettel stehen. Ein Prinzip, das auch Grundschulkinder mit ein bisschen Hilfe schnell verstehen, das aber trotzdem auch für Erwachsene ein flottes Vergnügen darstellt. Sympathisch, dass ohne Geld gespielt und Hamstern nicht belohnt wird. Rafi** Roulette (Hillmer & Kadesch, ab 18 Jahre) Ein Familien- oder auch Kumpelspiel für junge und junggebliebene Erwachsene haben die Wiesbadener David Hillmer und Philip Kadesch entwickelt. Im handlichen Beutel ist das Rafi** Roulette schnell greifbar. Darin befinden sich Karten dreier Kategorien: der Held, die Story und das Ding, aus denen es eine knackige EinminutenGeschichte zu entwickeln gilt. Die schrägen Illustrationen von Philip Kadesch, der auch schon manches sensor-Cover gestaltete, sorgen bereits für Heiterkeit. Wenn man dann noch den von den Peanuts entlehnten Karl Braun sowie als Gegenstand dessen Buch „Kein Mampf“ zieht, stellt sich vielleicht die spannende Frage, warum man Hausverbot im Puff hat.

Pandemic Legacy Season 0 (Z-Man Games, ab 14 Jahre) Schon lange bevor SARS-CoV-2 dem Begriff Pandemie aktuelle Bedeutung verlieh, konnten Fans von Pandemic bereits spannende Abende mit der kooperativen Bekämpfung von Viren verbringen. Die Legacy-Variante setzt dem aber die Krone auf: Teile des Spielmaterials entwickeln sich weiter. Spielkarten erhalten durch Aufkleber zusätzliche Texte. Charaktere können Beeinträchtigungen erleiden oder Fähigkeiten gewinnen, die sie beibehalten. Ein Legacy-Spiel sollte stets in der gleichen Besetzung angegangen und kann nur ein einziges Mal gespielt werden. Dafür bleibt das erlebte Abenteuer allen Beteiligten lange im Gedächtnis. Little Wizards (Green Gorilla, ab 6 Jahre) Von Frankreich über Amerika ist dieses Rollenspielsystem gelangt. Schon der Probedruck überzeugt durch zauberhafte Illustrationen. Im Regelwerk enthalten sind drei Geschichten, die gut geeignet sind, um gerade Kinder in das Konzept einzuführen. Sehr hilfreich ist, dass jeder Charakter mit tierischer Begleitung unterwegs ist, die er jedoch nicht selbst spielt. Die Handlungen werden durch den Nebenspieler übernommen, so dass allzu riskante Handlungen durch Aktionen des Begleittiers elegant entschärft werden können.

Hendrik Jung Fotos: Hersteller Noch mehr Spiele/n Auf dem YouTube-Kanal Spielama (www.spielama.de) rezensiert Sebastian Wenzel zusammen mit Freunden Gesellschaftsspiele. Auf www. kulturgutspiel.de veröffentlicht er Artikel über Spiele und Spielkultur.

Anzeige

Scannen, Preise vergleichen, bestellen. Sponsored by Circl.Link


sensor 12/20 - 01/21

Jetzt neuen Zeitungsleser werben

80 Euro für die Festtage sichern. Empfehlen Sie bis zum 31.12.2020 einem neuen Leser ein 2-Jahres-Abonnement der Allgemeinen Zeitung. Unsere Tageszeitung liefert auch zur Weihnachtszeit stets aktuelle Nachrichten aus der Region, Deutschland und der Welt. Mit der gedruckten Tageszeitung und unseren Digitalprodukten bleiben unsere Leser rund um die Uhr gut informiert.

Rückfragen zu diesem Angebot:

06131 484950 Hier bestellen:

allgemeine-zeitung.de/frohesfest

Hier bestellen:

Rückfragen

Ein Angebot der VRM GmbH & Co. KG, Erich-Dombrowski-Str. 2, 55127 Mainz. www.allgemeizu diesem An-

ne-zeitung de/ ne-zeitung.de/

gebot:

Gerade jetzt – Vorfreude schenken. Exklusiv vom 1. bis 31. Dezember: SternBeutelAbo 5 Gutscheine für je eine Vorstellung aus Oper, Konzert, Schauspiel und Tanz im Großen und Kleinen Haus sowie eine Vorstellung auf U17 – verpackt in den beliebten Theatersternbeutel 67 € / 98 € / 126 € / 145 € / 163 € www.staatstheatermainz.com

25


sensor 12/20 - 01/21

Clubs & Corona Getanzt wird schon lange nicht mehr. Seit dem Ausbruch des Corona-Virus in Deutschland machen die Clubs bundesweit dicht. Während das Partyvolk Zuhause sitzt und auf die Wiedereröffnung der Clubs wartet, plagen die Betreiber große Sorgen: fehlende Unterstützung, finanzielle Löcher und (kreative) Zwangspausen. Notgedrungen bangen die Chefs des Nachtlebens um ihre Existenz. Kulturclub schon schön Das „schon schön“ wird vermisst. Die treuen Clubgänger greifen in den eigenen Geldbeutel, um auch nach der Pandemie wieder in der großen Bleiche tanzen zu können. Knapp 27 Tausend Euro Spenden kamen in den letzten Monaten zusammen. „Das hat nicht nur finanziell, sondern auch emotional geholfen“, sagt Inhaber Norbert Schön. Das Trio, bestehend aus der Tapasbar „3sein“, dem „schon schön“ und dem Café Blumen, hält zusammen. Der erfolgreiche Sommerverkauf der Geschwisterbetriebe konnte fehlende Einnahmen des geschlossenen Clubs einigermaßen decken. Der Zusammenschluss der Betriebe ist Fluch und Segen zugleich: 40 Mitarbeiter sind unter Schöns Leitung festangestellt. Corona-Hilfen wurden im ersten Lockdown an Betriebe mit weniger als 30 Angestellten ausgezahlt. Damit das „schon schön“ eines Tages wieder seine Türen öffnet, nimmt der Betreiber einen Kredit auf. Unterstützend kommt eine Überbrückungshilfe von 17 Tausend Euro und 1.200 Euro von dem Land Rheinland-Pfalz hinzu. Denn: „Der Winter wird hart“, prophezeit Norbert Schön. „Obwohl wir die Branche sind, die die meisten Auflagen umsetzt, bekommen wir den schwarzen Peter zugeschoben.“ Die Türen sind nun bereits seit Anfang März geschlossen. Das Clubpersonal, aufstrebende Bands, DJs und andere Künstler, denen das „schon schön“ sonst eine Bühne geboten hat, sind in eine einjährige Zwangspause entlassen. Neben dem Geld gehen auch die alltäglichen Beschäftigungen und der kreative Austausch mit „seines Gleichen“ verloren. Norbert Schön legt alles daran, damit es nach der Pandemie „normal“ weitergeht: „Das Nachtleben liegt mir am Herzen, ich brenne dafür!“ Dorett Bar „Die zweite Welle haben wir nicht so früh und hart erwartet“, gesteht Bar-

Foto: Lukas Görlachi

Wieland Wittmeier vom Caveau mit Vorschlägen

Norbert Schön vom Kulturclub schon schön

Foto: Rodney Fuchs

26

Die Dorett Bar mit Quarantäne-Live-Streaming

Die Tanzbeine stehen still Wie es um die Mainzer Clubs steht

chef Nak von der Dorett Bar in der Zanggasse. Seit dem Ausbruch der Pandemie im März ist die Kultbar geschlossen. Für die zwei Festangestellten wurde Kurzarbeit angemeldet. Die 15 Aushilfen konnten in den letzten sechs Monaten keine Schicht antreten. Ein kleiner Lichtblick im Sommer: der Dorett-Biergarten im Baron auf dem Uni-Campus. Die DJs aus der Bar legten dort ihre Platten auf, während die treuen Bargänger für ein paar Stunden in bekannter Runde „feiern“ konnten.

„Wie ein Klassentreffen“, beschreibt Nak das Zusammentreffen. Alternativprogramm bietet die Dorett auf Facebook mit online DJ-Sets und gestreamten Lesungen. Über einen „gofundme“-Link kann das Publikum die Bar unterstützen - ein Tropfen auf dem heißen Stein. Doch Nak bleibt optimistisch. „Wir hoffen, dass wir bald alle wieder gemeinsam feiern können.“ Damit sich bis dahin niemand über Langeweile beklagen muss, feierten Nak und Caja per Livestream mit Gästen: Für das Pro-

jekt „Inside Dorett“ begab sich die Bar-WG für 10 Tage freiwillig in Quarantäne - in der Bar. Ende November wurden Musik, Gespräche und Vortragee auf Facebook und Twitch geteilt. Schreit nach einer Wiederholung? Caveau Wieland Wittmeier hat den Glauben in die Politik verloren. Die Pforten des Caveaus sind seit dem 8. März geschlossen. Auf Facebook schreibt sich der Clubbetreiber den Frust von der Seele: leere Versprechen der Politiker und fehlende Unterstützung für die Clubszene. Nichts tun ist aber keine Option. Wittmeier ruft alle Kulturgenießer auf, den verantwortlichen Politikern Mails zu schreiben, in denen die Auswirkungen fehlender Kultur thematisiert werden. „Irgendwann können sie uns nicht mehr ignorieren“, ist die Hoffnung hinter dem Aufruf. Mit einem monatlichen Minus von 6.000 Euro kann Wieland seinen Rockerclub noch bis Februar 2021 am Leben halten, was danach kommt, weiß er nicht. „Der Mensch braucht Kultur“ – und die versucht das Caveau aktuell wenigstens per Livestreams weiterzutragen. Ein Abonnement kostet 2,50 Euro im Monat. Eine weitere Einnahmequelle ist der Verkauf von Merch. Zusammen sind das 1/6 des üblichen Umsatzes. Unter dem Motto „redet mit uns, nicht über uns“, schreibt Wittmeier Corona-konforme Clubkonzepte. Mit den verantwortlichen Ämtern und Politikern steht der Clubbetreiber in Kontakt und informiert sich nach Möglichkeiten den Club wiederzueröffnen. Doch Antworten bleiben aus. Die nächsten Monate entscheiden über das weitere Bestehen des Mainzer Rockclubs. Alexander The Great Das Tanzverbot könnte die Clubszene in Mainz retten. Was erstmal kontrovers klingt, ist für Michael Vogt, besser bekannt als Sweaty, die beste Lösung. Zum Hintergrund: Während den sogenannten „stillen Feiertagen“ herrscht in ganz Rheinland-Pfalz Tanzverbot. Damit die Clubs an diesem Tag nicht auf das übliche Geschäft verzichten müssen, trafen die Betreiber und die Politik einen Kompromiss: Mit bestuhlter Tanzfläche darf geöffnet werden. Sweaty schlug Oberbürgermeister Michael Ebling dieses Konzept vor, als Übergangslösung für die Clubs während der Pandemie. Anfang Ok-


sensor 12/20 - 01/21

27

Clubs & Corona tober gibt dieser grünes Licht: Mehrere Mainzer Clubs dürfen unter Bedingung des Tanzverbots und Corona-Konzepten gastronomisch wieder öffnen. Doch der zweite Lockdown kommt den neuen Plänen sofort in die Quere. Der harte Kern das ATG rief zudem eine Patenschaftsaktion ins Leben: Die 9.000 Euro monatliche Fixkosten des Metallclubs sollen über Patenschaften abgewickelt werden. Innerhalb eines Monats kommen über 500 Freunde und Unterstützer zusammen, die so die Miete, Notgehälter der Angestellten und Versicherungen bezahlen. „Ich finde keine Worte“, kommentiert Sweaty in einem Videoupdate die Hilfsbereitschaft der Spender. Mittlerweile haben Clubs in Hamburg und Kaiserslautern die Idee der Patenschaftsaktion übernommen. Das ATG bleibt damit vorerst bestehen, dank der treuen Fans. Roof 175 Nachdem der Club im Oktober 2018 neu eröffnete, fühlt sich die Zwangsschließung im März 2020 an, „wie ein Schlag ins Gesicht“, erzählt der Marketingleiter Anthony DeGuzman. Alternativen sind jedoch schnell gefunden. Als einer der ersten Clubs in Deutschland streamt das „Roof 175“ bereits am ersten Lockdown-Wochenende live mit einer Handvoll DJs auf Facebook. In Zusammenarbeit mit der Plattform „United We Stream“ ist der Club in Mainz-Mombach ein Teil des virtuellen Musikkollektivs aus Berlin. Auch Herzensangelegenheiten finden in Zeiten der Pandemie noch ihren Platz. Mit mehreren NonprofitEvents, wie Modenschauen junger Designer oder Flohmärkten, erhält die Mainzer Kulturszene im Roof ihren Platz. Mit der finanziellen Un-

Flohmarkt profitierten ebenfalls von der Location hinter dem Bahnhof. Das „Gutleut“ hingegen, das von dem gleichen Trio geleitet wird, leidet unter seinem begrenzten Platz. „Die Bar lebte von vielen Leuten auf engem Raum“, sagt Victor Bergmann, einer der drei Geschäftsführer. Unter Corona-Bedingungen kommt die Bar am Ende des Monats bei plus minus null raus. Die Einschränkungen für die Räumlichkeiten müssen akzeptiert werden. Die Kreativität in den Köpfen der Betreiber hingegen kennt weniger Grenzen. Mit dem Projekt „Letters Radio“ geben Bergmann und Kollege Tilman unbekannte DJs aus der Umgebung eine Plattform. Alle zwei Wochen animieren neue und altbekannte Gesichter im Facebook-Livestream zum Tanzen. Geld bringt das nicht ein, dafür neue Talente an die Oberfläche der Mainzer Musikszene. Mit den staatlichen Corona-Hilfen und einem loyalen Vermieter kommt das Alte Postlager und das Gutleut über die Runden. „Sobald es wieder möglich ist, geht es hier wieder richtig rund“, gibt Bergmann einen Ausblick in die ungewisse Zukunft.

Der Roof Club steht leer

Die Macher von Gutleut und Postlager im Warte-Modus

terstützung vom Staat und einem kleinen eingerichteten Spendenkonto der Gäste hält der Technoclub vorerst durch. Das Personal, die Stammkünstler und Veranstalter, die in dem Club beheimatet waren, zehren jedoch an ihren Reserven. Gutleut und Altes Postlager Die Größe des Alten Postlagers

bringt in Zeiten des Abstandhaltens seine Vorteile mit sich. Diese erkannten nicht nur seine Inhaber, sondern auch weiter Kulturbetriebe in Mainz. Theaterstücke des Unterhauses und des Staatstheaters mussten ihre Aufführungen, dank der Umlagerung in das Alte Postlager, nicht absagen. Partei-Events, Hochschulvorträge und der „Vino Kilo“

Die Mainzer Clubs kämpfen sich auf unterschiedliche Art und Weise durch die harten Zeiten. Dank der Unterstützung der Gäste, dem Staat und rücksichtsvollen Vermieter, ist der Hoffnungs-Funke noch nicht bei allen erloschen. Wie es letztendlich weitergeht, kann noch niemand sagen. Es bleibt aber zu hoffen, dass das Tanzbein bald wieder geschwungen werden kann und die Flut an Gästen die Kassen der Clubbetreiber bald wieder füllen wird. Lilly Sommer

UNSERE HOCHSCHULE IST KEIN WUNSCHKONZERT. DAFÜR ABER VOLLER WAHLMÖGLICHKEITEN.

Entscheide Dich jetzt für ein Studium an der Hochschule RheinMain. Wir coachen Dich zum Studien- und Berufserfolg: www.hs-rm.de


28

Tierheim

sensor 12/20 - 01/21

Potenzielle Herrchen werden mit Hundeblick begrüßt

Zwei der neun Tierheimhäuser beherbergen ausschließlich Katzen

Ob Hund, Katze, Vogel oder Schlange: Im Mainzer Tierheim finden alle vorübergehend Unterschlupf

Neugierige Hunde, dösende Katzen, huschende Kaninchen und zwitschernde Vögel – im Innenhof des Mainzer Tierheims streift nahezu jeder Blick ein Lebewesen. Hinter einem grünen Sichtschutz unter der Mombacher Hochbrücke stehen neun Häuschen: drei für Hunde, zwei für Katzen und der Rest für Klein- und Wildtiere - fast alle voll besetzt. Es regnet, während die Vorsitzende Christine Plank uns herumführt. Trotzdem wird an allen Ecken und Enden im Freien gearbeitet. Planks Schritt ist so zügig und bestimmt wie ihre Antworten auf meine Fragen. Sofort ist klar: Mit romantischer Verklärung kann man hier nichts anfangen. Dafür sind alle mit ganzem Herzen bei der Sache und Christine Plank kennt die Geschichte jedes einzelnen Tieres. Bunte Mischung 200 bis 400 felligen, gefiederten oder geschuppten Gästen gibt das Tierheim im Schnitt ein Zuhause, manchen davon für immer. Unter den vermittlungsfähigen Tieren gibt es die üblichen Verdächtigen mit Hund, Katze, Meerschweinchen, Kaninchen und Ziervögeln. Aber auch einige Exoten leben

Christine Plank, Vorsitzende des Mainzer Tierschutzvereins

Arche Noah am Stadtrand Wie das Mainzer Tierheim durch den Winter und die Corona-Krise kommt: Ein Besuch bei Zwei- und Vierbeinern in MainzMombach

hier: Schlangen, Degus, Geckos und Chinchillas. Manche von ihnen wurden vom Veterinäramt konfisziert und gefunden, wieder andere müssen unterkommen, weil die Besitzer sich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr um sie kümmern können. Wildtiere kommen ins Tierheim, wenn sie verletzt sind. Sie werden in der Tierarztpraxis behandelt und nach Genesung wieder ausgewildert. Wenn sie dauerhaft beeinträchtigt sind, dürfen sie bleiben; so lebt etwa eine der beiden Tauben, die im vergangenen Jahr am Hauptbahnhof angezündet wurde, dauerhaft hier. Neben wilden Vögeln werden im Moment besonders oft Eichhörnchen und Igel versorgt.

Ein Tier aus dem Tierheim? Zukünftigen Haltern sei empfohlen: Die Mitarbeiter kennen den Charakter ihrer Schützlinge und können Mensch und Tier beinahe perfekt aufeinander abstimmen. Außerdem sind bei Weitem nicht alle Fellnasen traumatisiert, so wie es das Klischee sagt. Im Gegenteil: Es gibt deutlich mehr unkomplizierte als verhaltensauffällige Tiere, so Christine Plank. Auch die Altersstruktur ist durchmischt, sodass jeder Wunsch erfüllt werden kann. Zudem hilft das Tierheim auch bei Fragen zu Erziehung und Haltung. In Geldnot durch die Pandemie Mit Corona hat sich auch für das Tierheim einiges verändert: Vermittlungen finden nur noch nach Terminabsprache statt, spontane Besuche fallen aus, so auch Tage der offenen Tür und andere Feste. Das wirkt sich negativ auf die Spenden aus, auf die die Einrichtung dringend angewiesen ist: 850.000 Euro kostet der Unterhalt pro Jahr. Das Geld, das durch die Beiträge der Tierschutzvereinsmitglieder und die Vermittlungsgebühren zusammenkommt, reicht dafür bei Weitem nicht aus. Christine Planks große Bitte lautet deshalb, dass die Men-


sensor 12/20 - 01/21

Die Katzen machen es sich gemütlich, während sie auf ihr neues Zuhause warten

schen sich auch in der aktuellen Krise weiterhin für das Tierwohl engagieren: Tiere, die in der Stadt in Not geraten, sind auf das Tierheim angewiesen. Sie ist zwar stolz auf das neue, geräumige Hundehaus, aber eigentlich müssten auch andere Gebäude dringend saniert werden – und dafür braucht es Geld. Mitglieder des Tierschutzvereins zahlen eine Jahresgebühr von 30 Euro und dürfen dann Hunde aus-

führen, Katzen streicheln, Wildtiere päppeln oder bei Putz- und Schreibarbeiten unterstützen, wenn sie wollen. Aktuell soll die Zahl der Menschen, die sich gleichzeitig im Tierheim aufhalten, aber möglichst klein bleiben, weshalb die finanzielle zurzeit die größtmögliche Hilfe ist. Und was die wenigsten wissen: Vereinsmitglieder dürfen ihren verstorbenen Liebling auf dem Tierfriedhof begraben, der an das Heim angrenzt. Er ist der einzige seiner

Tierheim

Hat ein Herz für Hühner: Svenja Schulz

Art in Mainz und bietet beständig ca. 20 freie Plätze. Zeit für Haustiere Bei allen Nachteilen, die Corona mit sich bringt, sieht Christine Plank auch Vorteile, zum Beispiel bei der Tieradoptionen: Die Eingewöhnung im neuen Heim wird durch Home-Office einfacher. Außerdem besinnen sich viele Menschen darauf, dass Hund, Katze und Co. ein Bollwerk gegen Einsamkeit

Sun down, wine up, party on

sind. Plank, selbst Katzenbesitzerin, wird täglich daran erinnert, welche Bereicherung ein Tier im Haus bedeutet: Eigentlich verabschiede sie sich bei jeder erfolgreichen Vermittlung mit einem lachenden und einem weinenden Auge … Anna Huber Fotos: Stephan Dinges

Weinsalon am Rhein 2019

Das ist der Weinsalon!

Ihr kennt den Weinsalon von chilligen Vibes am Rheinufer, im Landesmuseum oder vor der Piazza des Carrees an der Darmstädter Centralstation - wenn der Feierabend beginnt, die Sonne die Stadt in ein goldenes Licht taucht, und man einfach nur bei einem Glas Rheinhessenwein entspannen will: keine steife Verkostung, kein nerviges Gehabe. Einfach nur Open Air Weine genießen und sich locker unterhalten - bei Livemusik, Food und Fun an zentralen Plätzen der Stadt - das war bisher Urban Life auf Rheinhessisch.

Leider konnte man dieses Jahr nicht das rheinhessische Urban Life leben, denn Corona hat auch dem Weinsalon einen Strich durch die Rechnung gemacht – die komplette Saison ist ausgefallen. Nachvollziehbar, aber dennoch traurig. Die Macher haben die Zeit jedoch gut genutzt und sich einen neuen Look verpasst: neues Logo, neue Homepage und endlich auch ein Online Shop – für WeinsalonFeeling zu Hause, blicken sie voller Hoffnung in die Zukunft. Außerdem heißen sie nun Weinsalon Rheinhessen. Lange hat man

Mainz im Namen getragen. Nun sei es jedoch an der Zeit gewesen sich auf ihre Heimat Rheinhessen zu berufen. Dem Rheinhessenwein die Bühne zu bieten, die er verdient hat, ist weiterhin ihr Ziel und genau das möchten sie nach außen tragen. Sun down, wine Up, Party on – das geht auch Zuhause! Im neuen Online Shop könnt Ihr zwischen vier verschiedenen 6er-Weinpaketen wählen – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei! Euer Weinpaket wird auf Elektrorädern des Mainzer StartUps „Velo Carrier“

zur Haustür gebracht - denn guter Wein schmeckt auch auf dem Sofa, beim Essen mit der Familie oder in der Badewanne! Die Winzer des Weinsalons verbleiben in der Hoffnung auf baldige Treffen an entspannten Abenden am Rhein, im Landesmuseum oder auch in Darmstadt! www.weinsalon-rheinhessen.de

29


sensor 12/20 - 01/21

30

Boxen

Von Goldstrand und Biomedizin Boxsport im Fight Sport Gym Mombach

Tasimov beim Schattenboxen

Beim Betreten des Fight Sport Gym taucht man in das Klima der alten Rocky-Filme ein: Die rot und schwarz geprägte Sporthalle liegt im Untergeschoss einer Fitnesshalle im Mombacher Industriegebiet. Für ausreichend Licht sorgen an der Decke hängende Neonröhren. Mit dem ohrenbetäubenden Knall eines Schaumstoffbalkens, den er gegen eine der Säulen der Halle wuchtet, spornt Geschäftsführer und Trainer Farzad Tizabi die Vereinsmitglieder zu Leistung bei einer Boxsackübung an. Mit Erfolg: Nach dem Training liegen einige der Trainerenden schweißgebadet auf dem Boden. Einer von ihnen, Alper Tasimov, kann kaum mehr für ein Porträt posieren. Der 21-jährige Student der JGU kam bereits vor dem Fight Sport Gym in Kontakt mit Faustkampf. Mit einem Grinsen erzählt er von seiner Zeit als Angestellter in einem bulgarischen Hotel am Goldstrand: „Einige Touristen waren streitlustig, was des Öfteren zu Konflikten und Kämpfen führte.“ Umso mehr schätzt er die sportliche Dimension des Boxens unter Tizabi. Abwechslung vom Alltag Jeden einzelnen Fausthieb begleitet das charakteristische Geräusch der durch die Zähne gepressten Luft. Damit befolgen die Sportler einen der vielen Ratschläge ihres Betreuers, der selbst eine Karriere im Boxsport hinter sich hat und weiß, welche noch so kleinsten Details den Unterschied ausmachen. Der aus dem hessischen Alsfeld stammende Tizabi führt das Studio seit der Übernahme im Jahr 2007. Aus einem Kellerraum mit zwei von der Decke hängenden Sandsäcken machte er das „Fight Sport Gym“ zu einem vollwertigen Trainings-

zentrum. Neben dem klassischen Boxen werden Kurse in Thai Boxen und im Yoga angeboten. Das Fitnessboxen wird von zahlreichen Damen besucht. Hier werden die Box-Grundlagen mit Kraft-Ausdauertraining verbunden. Bei der Durchführung einiger Kurse greift Khalad Karram dem Eigentümer unter die Arme. Für den Dozenten für Internationale Biomedizin ist es bereits das fünfte Jahr als Trainer im Gym. Die Trainingsleitung ist eine willkommene Abwechslung zum universitären Alltag. Kein Therapie-Ersatz Auch die Jugend kommt nicht zu kurz: Bereits ab einem Alter von fünf Jahren können Kinder am Training teilnehmen. In den 90-minütigen Einheiten feilen sie vor allem an Motorik und grundlegenden Techniken. Die Kinder respektieren ihren Betreuer, der Disziplin als die Essenz dieser Sportart sieht. Bewusst distanziert er sich jedoch von der Rolle eines Erziehers oder Therapeuten. Die Hoffnungen vieler Eltern in das Training ihrer Kinder übersteigen dessen realistische Benefits. Als ein Elternpaar ihren an Hyperaktivität leidenden Sohn sich am Probetraining versuchen lässt, weist Tizabi sie sofort auf die Problematik hin. Dennoch sieht er im Kampfsport eine gute Möglichkeit zur Kanalisierung von Energie oder Aggression, jedoch dann am besten in Verbindung mit einer therapeutischen Betreuung. Lockdown nicht so light Die Schließung des Studios im November lässt Tizabi um seine Zukunft bangen. Ob der Verein nach Jahresende bestehen bleibt, hängt von den weiteren Beschlüssen der


sensor 12/20 - 01/21

Tizabi und Karram bei einer Übung

Bundesregierung ab. Diesmal kündigen sogar die Mitglieder ihre Verträge, die dem Studio während des ersten Lockdowns im Frühjahr treu blieben - das Online-Training ist für viele keine attraktive Lösung. Das ist für Tizabi nachvollziehbar. Er erklärt, dass die Lücke im Budget des Vereins von der Bundesregierung gekittet werden sollte - nicht von Mitgliedern. Doch jegliche staatliche Hilfe verbleibt noch in Dimensionen von

Beim Patzentraining

Versprechen. Tizabi fühlt sich ungerecht behandelt, zumal er die ersten Beschränkungen vom 13. Oktober befolgt hat, indem er auf Partner- und Patzen-Training verzichtet hat und stets für genügend Abstand sorgte: „Mein ganzes Leben dreht sich um diesen Keller“, verabschiedet er sich. www.fightsportgym.de von Gerd Waliszewski

Boxen

31


STEINBOCK 22. Dezember - 20. Januar

STIER 21. April - 20. Mai

JUNGFRAU 24. August - 23. September

Entschleunigung ist jetzt das Zauberwort. Nehmen Sie sich nicht zu viel vor und gönnen Sie sich zwischen den Jahren eine Auszeit, um sich auf zukünftige Herausforderungen vorzubereiten. Der Jahreswechsel dient dem Kräftesammeln für das neue Jahr.

Das neue Jahr wird wieder spannend und aufregend, denn Uranus bleibt an Ihrer Seite. Wenn Sie bereit sind, Ihre vertrauten Muster und Gewohnheiten zu hinterfragen und sich auf neue Erfahrungen einzulassen, können Sie von viel Kreativität profitieren.

Sie können zurzeit von einer sehr kraftvollen Mars-Uranus-Verbindung profitieren. Jetzt geht es darum, mutig für seine Überzeugungen einzustehen und durchaus kämpferisch diesen Ausdruck zu verleihen. Engagieren Sie sich jetzt für Ihre Herzensangelegenheit.

WASSERMANN 21. Januar - 19. Februar

ZWILLING 21. Mai - 21. Juni

WAAGE 24. September - 23. Oktober

Vorhang auf, Spot an! Hauptdarsteller: Jupiter und Saturn, die mit großem Optimismus und innovativem Geist neue Ideen für eine bessere Welt kreieren. Nutzen Sie diese wunderbare, kreative Energie um das neue Jahr zu einem ganz besonderen zu machen.

Zwillinge profitieren ganz besonders von dem Energiewechsel, der sich zur Wintersonnenwende vollzieht. Der Glücksbringer Jupiter wird dann Ihr Verbündeter und unterstützt Sie das ganze Jahr über bei Ihren Vorhaben.

FISCHE 20. Februar - 20. März

Jupiter im Wassermann liebt neue Ideen, gesellschaftliche Veränderung, kreatives ausprobieren, alles nur nicht Langeweile oder Stillstand. Da auch Sie Kreativität und Veränderung lieben, wird sich dieser Energiewechsel auch für Sie sehr gut anfühlen.

WIDDER 21. März - 20. April

Sich auf die Zukunft auszurichten, nach vorn zu blicken, das ist jetzt die richtige Strategie. Ihr grandioser Widdermut gepaart mit der kosmischen Energie, die Veränderung anzeigt, lässt zum Beginn des neuen Jahres Ihr Energiefeld vibrieren.

KREBS 22. Juni - 22. Juli

Der neue Jupiter-Saturn Zyklus im innovativen Zeichen Wassermann reflektiert die großen Veränderungen, die kommen werden. Neue Möglichkeiten werden aber erst sichtbar, wenn Sie mutig und entschlossen Altes loslassen. Die Zukunft beginnt jetzt!

LÖWE 23. Juli - 23. August

Die Jupiter-Saturn Verbindung in ihrem Beziehungshaus bringt frischen Wind und Lust auf Abenteuer und neue Erfahrungen. Starten Sie gemeinsam ein neues Projekt, finden Sie heraus, was Sie gemeinsam beflügelt und lassen Sie sich von Neuem inspirieren.

Zur Wintersonnenwende wird es einen Energiewechsel geben, von dem Sie stark profitieren können. Die Sterne stehen dann besonders günstig für innovative Projekte, Jobwechsel oder jede Art von Neubeginn. Starten Sie inspiriert ins neue Jahr.

SKORPION 24. Oktober - 22. November

Der Jahreswechsel hat ein außergewöhnlich kraftvolles Energiefeld, dass Ihre Kreativität in ganz besonderen Maße anregen kann. Kosmischer Tipp: Folgen Sie Ihrem inneren Leitstern und tun Sie das, was sich für Sie gut und richtig anfühlt.

Katharina Dubno

sensor 12/20 - 01/21

Dieses Horoskop wird von der Mainzer Astrologin Dorothea Rector erstellt. Wenn Sie Interesse an einer ausführlichen, persönlichen Beratung haben, freue ich mich über Ihren Anruf oder Ihre E-Mail: dorothea.rector@googlemail.com www.astrologie-mainz.de www.astrologie-wiesbaden.de

SCHÜTZE 23. November - 21. Dezember

Jeder Mensch folgt einer Bestimmung. Mit dem Mondknoten im Schützen bekommt das Thema der Selbstverwirklichung wieder eine herausragende Bedeutung. Visualisieren Sie Ihre Ziele und fokussieren Sie sich auf das, was Sie als nächstes erreichen wollen.

www.brunocomic.de

Horoskop Dezember / Januar

DER Bruno des Monats

32


sensor 12/20 - 01/21

noch mindestens zwei Jahre auf sich warten lässt, wurde also Lulu aus der Taufe gehoben. Für die Umsetzung haben sich die Verantwortlichen drei Profis ins Boot geholt: Ata Delbasteh (Gastronom) ist zuständig für Kunst, Kultur, Presse und Marketing, Dominique Liggins als Citymanager das Verbindungsglied zum Einzelhandel und Marco Friedmann fungiert mit seiner Eventagentur „Hier und Jetzt Events“ als Vertragspartner.

Vor allem auch Kunst und Kultur sollen das Lulu beleben

Lulu – EinkaufsErlebnis-Welt Auf der Lu entsteht ein Kaufhaus der besonderen Art

Mainz tanzt auf der Lu, Mainz trifft sich auf der Lu und seit Dezember shoppt man auch noch in der Lulu auf der Lu. Lulu ist eine neue Einkaufs-Erlebnis-Welt im ehemaligen KarstadtKaufhaus auf der Ludwigsstraße. Sozusagen im Herzen von Mainz. Die Macher setzen auf urban und regional, auf Humor und ungewöhnliche Präsentationen, auf Überraschungsmomente und moderne Medien, auf Gemeinsamkeiten und Allianzen, auf Einzelhändler und Künstler, auf Pop-upStores und - sofern erlaubt - auf Gastro-Welten. Bauherren-Art Hinter Lulu steht zunächst einmal die Boulevard Lu GmbH & Co. KG,

ein Projektentwickler, der von der Sparkasse Rhein-Nahe und der J. Molitor Immobilien GmbH ins Leben gerufen wurde. Dieser lässt an einer der zentralsten und bedeutendsten Stellen der Stadt zwischen Fuststraße und Weißliliengasse eine neue „Erlebniswelt“ entstehen. Wie die neue Lu aussehen soll, ist in einem Architekturwettbewerb ermittelt und auch schon präsentiert worden. Die Entwürfe sind immer noch in einem der Pavillons der Lu im Schaufenster ausgestellt. Allerdings benötigen große Bauprojekte lange Vorläufe – bis dahin will man ein „spannendes Interimskonzept“ anbieten. Seitdem klar ist, dass das ehemalige Karstadt-Gebäude nicht mehr genutzt wird, und die neue Lu

Mainzer Kreative am Start Im November waren die Etagen des ehemaligen Kaufhauses noch komplett leer, aber die Köpfe der Lulu-Umsetzer quollen bereits über mit Ideen. Im Erdgeschoss entsteht eine Art Mix – Feinkost, Wein und Satellitenshops etablierter Einzelhändler – nicht nur aus der Altstadt. Das Geschoss eröffnet jetzt - die anderen Etagen folgen sukzessiv: Lounge-Möbel neben Schokoladenkreationen, Blumengestecke neben Taschen, hergestellt aus recyceltem Meeresplastik - der Fantasie scheinen keine Grenzen gesetzt. Im Untergeschoss könnten bald Töpferkurse neben Wein-Tastings stattfinden. Man schaut Künstlern bei der Arbeit zu und kauft im Idealfall ein handgefertigtes Unikat. Victor Anta-Muñoz etwa will hier Kunst von Künstlern aus ganz Deutschland ausstellen und anbieten. Kooperiert wird mit der Besserleut GbR, die schon das Alte Postlager mit einem Streetfoodmarkt und anderen Events bespielten. Auch hinter dem Postlager steht die J. Molitor Immobilien GmbH, die schon länger den Schulterschluss zu innovativen Mainzer Kreativen sucht. Im Obergeschoss könnte in einen Teilbereich „Vinokilo“ mit

Einzelhandel seiner Vintage-Fashion einziehen und nachhaltige Mode zum Kilopreis anbieten. Shop-Möglichkeiten vorhanden Fest steht, Lulu ist kein etabliertes Kaufhaus, sondern ein Versuchsballon, eine Experimentierwiese, eine Chance für Neues, das jeden einlädt, sich einzubringen - und das zu attraktiven Miet-Konditionen: „Es muss zu unseren Eckpfeilern Kunst, Kultur und Einzelhandel passen. Wir sind offen für neue Ideen“, so Marco Friedmann, „und wir werden immer in Bewegung sein. Manche Shops und Künstler sind nur temporär, andere werden als Dauerbrenner ein fester Teil sein“. Wer also (Shop-)Ideen hat, oder als Künstler Flächen sucht, kann sich an das Lulu-Team wenden. Bereits dabei sind Künstlerin Bianca Wagner, Andreas Toschka als Hausmeister Kalubke und Frederick van der Sonne mit einem Schaufenster-Studio. Auch kleine Vereine könnten im Lulu ihre Waren gesammelt anbieten. Mit der Mainzer Fastnacht eG werden bereits Gespräche geführt, um auch die Fastnacht im Lulu sichtbar werden zu lassen. Citymanager Dominique Liggins bringt zudem „Mainz gebracht“ ein, den Lieferservice der Mainzer Einzelhändler, künftig betrieben von den VeloCarriern Mainz, die mit einem Mini-Umschlaglager ins Lulu einziehen. „Wir planen mittelfristig einen Abholpunkt und eine Annahmestelle einzurichten“, so Liggins, der noch eine frohe Botschaft mit im Gepäck hat: „Die ersten 1.000 Päckchen sind kostenlos, dank der Unterstützung der Sparkasse Mainz.“ Michael Bonewitz

Weihnachtsbaum- und Wildverkauf am Forsthaus Lenneberg am 3. und 4.Adventswochenende, 12. und 13.Dezember sowie 19. und 20.Dezember 2020 samstags und sonntags, jeweils von 10 bis 17 Uhr Verkauf von Nordmanntannen, Blaufichten und Fichten Tiefgekühlte Wildbraten vom Wildschwein, Reh und Hirsch Salami, Wildprodukte im Glas und in der Dose

33


34

Kleinanzeigen / Rätsel

Kleinanzeigen Kleinanzeigen kostenfrei an: sensor Magazin, Markt 17, 55116 Mainz, Tel. 06131-484 171 / Fax. 06131-484 166 und kleinanzeigen@sensor-magazin.de

@

Wir suchen immer Schreiber / Redakteure & Fotografen auf Honorarbasis. Wenn es geht mit Talent und / oder Vorerfahrung. Einfach mal melden unter 06131-484 171 oder hallo@sensormagazin.de. Weihnachtsgeschenk: Verkaufe Geschenkset „Ölmeister“ von Just Spices (extra natives Olivenöl, Glaskaraffe und 6 Würzmischungen in dekorativer Holzbox), NEU & OVP für 17€ (statt 24,99€ plus Versand). Privatverkauf: 017681176147. Parkplatz zu vermieten in der StefanZweig-Straße 1-9. (im Hof) MainzMünchfeld. Miete monatlich 35€: Behzadamol@t-online.de, Tel. 015772638058. Keep in motion – Welcher vielseitig interessierte, positiv gestimmte Mann ca. 40 - 60, möchte 1-2 x im Monat entspannt ambitioniert mit mir w/50 eine Wanderung (10 – 20 km) oder Radtour (ohne E-Bike) unternehmen und sich dabei über „Gott und die Welt“ unterhalten: hi2020@posteo.de.

sensor 12/20 - 01/21

ren Flächen, Balkonen oder Höfen. 0157-80400995, Nicole.Gerharz@ posteo.de. Ich biete Hilfe bei Ihrem Garten: Rasen mähen, Unkraut jäten, Hecke schneiden. 01577-2638058, Behzadamol@t-online. de. Sie wollen Türkisch als Fremdsprache lernen? Oder haben türkische Vorfahren, verstehen vieles, aber machen Fehler beim Sprechen, weil Sie nie systematisch Ihre Herkunftssprache lernen konnten? Unterrichtszeiten: nach Absprache / Unterricht selbst derzeit online: 0176-34 64 12 76. Marianne Wiegand umut.w@gmx.de.

Musik Klavierunterricht bei Ihnen zu Hause und bei Bedarf online für Kinder und Erwachsene erteilt Diplom-Musikpädagogin. Probestunde unter: elena.heinrich611@gmail.com, Tel.0171-9282581. Cellounterricht für Anfänger und Fortgeschrittene von erfahrener Cellolehrerin. Bei Interesse gerne melden und eine kostenlose Probestunde vereinbaren: 0163-2086285. E- und Kontrabassunterricht für alle Altersklassen, egal ob Anfänger oder Fortgeschrittene. Kostenlose Probestunde: 0172/1572340 oder info@bastianweinig.de.

Textkorrektur, Lektorat, wissenschaftliche Beratung, Doktoranden-Coaching, Schreiben: Freundliche Dr. phil. (Germanistik) hilft mit Rat und Tat zuverlässig weiter. Telefon 06131-839827 oder info@sprachcoach.net.

Erfahrene engagierte Klarinetten/Saxophon/Stimmbildungs-Pädagogin erteilt Unterricht in Mainz-Kastel für alle Altersstufen mit viel Freude, Mobil: 0177 5331169, www.imprope.de.

Leserbriefe Kampf den Autos Car-sharing statt eigenem Auto habe ich durchgerechnet, interessant. Wer sich ein durchschnittliches Auto zu 20.000 € leisten kann, für den ist carsharing eine Ersparnis. Die Parkplatzsuche in der Altstadt wäre dann auch vom Tisch. Wenn mein Auto aber nur 10 % davon kostet und in diesem Fall mit festen Kosten, Verbrauch, Erhaltung ebenso viel im Jahr, sieht das anders aus: Ein Monat car-sharing mit 10 Fahrten à 25 km kostet mehr: 326 bis 500 €. So ist das eigene Auto günstiger, wegen wechselnder Arbeit kann ich darauf auch nicht verzichten. Was es wegen der Umwelt vielleicht herausreißt sind wenige Fahrten, lange nicht täglich, und es nimmt wenig Platz weg. Dabei vergesse ich nicht, dass auf den breiten Seitenstreifen der Rheinstraße einmal regulär geparkt werden durfte und immer noch 2 m Platz für alle zu Fuß blieb, bis diese Stellplätze über Nacht abgeschafft wurden.

Es zeugt nicht von Weitsicht mit der massiven Beschneidung der individuellen Freiheit des Souveräns an dessen Umerziehung nach der eigenen Ideologie zu arbeiten. DDR-Methoden bei den Grünen. Wir wäre es mit einer besseren Förderung von H2 Antrieben oder clean fuel Technologien? Dann wäre Umweltfreundlichkeit UND Individualverkehr möglich. Oder wäre das von Kommunalpolitikern zu viel „Über den Tellerrand gucken“ verlangt? Es klingt bei Frau Eder immer, als würden die Menschen die Kosten für ein Auto nur zum Spaß auf sich nehmen. Ich bin beruflich darauf angewiesen und werde es auch nicht abschaffen können, wenn es noch mehr Parkplatz-Druck gibt. Frau Eder sieht sich nicht in der Rolle den Bürgern zu dienen, sondern darin sie mit totalitären Methoden auf Linie zu zwingen.

Steven I. Solarfähre Mainz – Wiesbaden Weil da ja auch zwei Brücken die beiden Ufer verbinden... muss da noch ‚ne Solarfähre hin. Warum denkt man nicht größer? Eine „Buslinie“ zu Wasser, die Fahrräder mitnimmt und mehr als nur zwei Punkte anfährt... von Weisenau bis Budenheim und zurück. Klaus N.

Matthias B.

Ein

gemälde Akt ist das persönliche Geschenk.

Aktzeichnen lernen bei Astrid – ganz entspannt im Atelier in der Heidelbergerfaßgasse 14. Sonntags mit Kaffeepause, Mittwoch abends mit Wein. Infos unter art@astrideisinger.com, www.astrideisinger.com

Ein Unikat von Künstlerhand. Modern und nicht zu konkret. Es ist ein Treffen zum Fotoshooting in meinem Atelier in der Heidelbergerfaßgasse nötig. Bis zum fertigen Gemälde sind es zwei bis drei Wochen. Größe: ab 50 x 60 cm, Acrylfarbe, Ölkreide Mischtechnik, ab 330 Euro

Biete Gartenpflege und Hilfe bei Gestaltung von naturnahen Bepflanzungen. Begrünung und Pflege auch von kleine-

art@astrideisinger.com www.astrideisinger.com

Ich sehe was, was du nicht siehst ... Welchen Ort suchen wir? Plätzchen, die wie Sterne, Halbmonde oder Tannenbäume geformt sind, sehen natürlich verlockend aus, aber Krebse, Tintenfische und Pelikane haben auch ihren Reiz. Und ein glatt gedrechseltes Nudelholz produziert zwar zuverlässig platte Pasta, doch Lasagne mit Blumenmuster ist genauso verführerisch. Fantasievolle Bäckerinnen

und verspielte Köche haben hier ihren Spaß, aber auch wer das Kochen als ernstere Angelegenheit betrachtet, wird gut bedient. Der Fisch darf nur mit dem Wüsthof zerteilt werden oder der Camembert nur mit dem Opinel? Das sieht man hier gelassen, nach 94 Jahren Erfahrung. In der unmittelbaren Nachbarschaft sind zwar ebenfalls noch einige von den selten gewordenen Fachge-

schäften und Handwerkern vertreten, solch weitläufige Geschäftsräume sind jedoch überraschend. Und weil ja immer was kaputt gehen kann, in der Küche und drum herum, ist sogar noch das Baumärktchen integriert. Ines Schneider Die Lösung vom letzten Rätsel war: Druckladen des Mainzer Gu-

tenberg-Museums. Diverse Holzlettern dort gewonnen hat Valerie Thomas. Schreiben Sie uns bis zum 14.01.2021 an raetsel@sensormagazin.de um welchen Ort es sich handelt. Unter denjenigen, die uns die richtige Antwort schicken, verlosen wir einen kleinen Preis.


WENN DIE WELT AUF DEM KOPF STEHT, HILFT EINE NEUE PERSPEKTIVE. STARTEN SIE DURCH! Mit einem Bachelor- oder Masterstudium am Fachbereich Wirtschaft der Hochschule Mainz.

Jetzt informieren und bewerben! B.A. Soziale Arbeit B.A. Migration und Integration

wirtschaft.hs-mainz.de

M.A. Beratung und Case Management

WIRTSCHAFT

HOCHSCHULE MAINZ

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

www.kh-mz.de/sowi

Modernisieren mit Rabatt Wer nicht rechtzeitig saniert, verschenkt wirtschaftliches Potenzial Wer vermietete oder selbst genutzte Immo­ bilien rechtzeitig saniert und an heutige Stan­ dards anpasst, kann ihren Wert erhalten und sogar deutlich steigern: Modernisierungsmaß­ nahmen erhöhen den Wohnkomfort, ermög­ lichen die Nutzung im Alter und minimieren den Energieverbrauch. In Rheinland­Pfalz gilt dabei dank der Landeswohnraumförderung „Moder­ nisieren mit Rabatt“: Denn die Investitions­ und Strukturbank Rheinland­Pfalz (ISB) vergibt an Modernisierungswillige zinsgünstige Nach­ rangdarlehen, die dank großzügiger Tilgungs­ zuschüsse nicht komplett zurückgezahlt werden müssen. Wer die zu modernisierende Immobilie selbst bewohnt, kann ein ISB­Darlehen erhalten, sofern das jährliche Gesamteinkommen sei­ nes Haushaltes innerhalb der im Landes­ wohnraumförderungsgesetz definierten Ein­ kommensgrenzen liegt – beispielweise ist ein Ehepaar mit zwei Kindern bis zu einem Jah­ resbruttoeinkommen von rund 82.000 Euro förderfähig. Die Höhe des Darlehens hängt von der im Haushalt lebenden Personenzahl ab und beträgt im Fall der oben genannten

Familie maximal 60.000 Euro, die Zinsen liegen bei einer Zinsfestschreibung von 10 Jahren bei 0,1 Prozent p.a. Je nach Jahreseinkom­ men ergänzt ein Tilgungszuschuss in Höhe von bis zu 15 Prozent die Förderung. Bei Eigentümerinnen und Eigentümern von Mietwohnungen spielt das eigene Einkom­ men keine Rolle: Sie können ein ISB­Dar­ lehen in Höhe von bis zu 100.000 Euro zu einem Zinssatz von 0,5 Prozent p.a. mit einer Zinsfestschreibung von 15 Jahren pro Woh­ nung erhalten, hinzu kommt ein nicht rück­ zahlbarer Tilgungszuschuss von 20 Prozent. Daraufhin sind bei Neuvermietungen 15 Jahre lang Belegungs­ und Mietbindungen einzu­ halten, welche so ausgestaltet sind, dass an Bezieherinnen und Bezieher mittlerer Ein­ kommen vermietet werden kann. Die Antragstellung erfolgt direkt bei der ISB. Modernisierungswillige erhalten weitere Informa­ tionen unter www.modernisieren­mit­rabatt.de

Modernisieren M i t r a b at t

Wer Wohnungen modernisiert, kann bei der ISB ein günstiges Darlehen bekommen, und bei der Rückzahlung bis zu 20 Prozent sparen! Infomieren Sie sich noch heute unter

www.modernisieren­mit­rabatt.de.

Investitions­ und Strukturbank Rheinland­Pfalz (ISB) Holzhofstraße 4 55116 Mainz Tel. 06131 6172­1991


DESIGN-AM-RHEIN.DE

WeINsALON- FEELING FÃœr DAHEIM Du kennst uns von chilligen Vibes am Rheinufer oder im Landesmuseum? Jetzt kommt der Weinsalon zu Dir nach Hause! Wir haben Euch die besten Weine aus Rheinhessen in Pakete gepackt. Einfach im Online-Shop bestellen und schon sind wir Dir wieder ganz nah. #supportyourlocalwinemaker #weinsalonrheinhessen #relaunch WWW.WEINSALON-RHEINHESSEN.DE