Swiss Innovation Forum - Programmbroschüre

Page 1

8. Swiss Innovation Forum Inspiration | Vision | Illusion

20. November 2013 Congress Center | BASEL

SWISS INNOVATION FORUM 2013

1


Inspiration, Vision und Illusion

Der Weg von A nach C führt über B Wie die neusten Studien dokumentieren, belegt die Schweiz auch im Jahr 2013 den Spitzenplatz als innovativstes Land der Welt. Wir müssen uns jedoch bewusst sein, dass diese Ranglisten immer nur die Früchte der Vergangenheit dokumentieren. Der Wettkampf um neue Ideen ist heute global, unerbittlich und rasant: Ein in Jahrzehnten erkämpfter Vorsprung kann in wenigen Jahren verspielt sein, wie BlackBerry, Nokia oder Kodak eindrücklich aufzeigen. Um nachhaltig erfolgreich zu sein, müssen immer wieder neue Ideen geboren und daraus innovative Dienstleistungen und Produkte entwickelt werden. Innovation ist die Quelle wahren Reichtums und sichert dem Unternehmen oder Land nicht nur das Heute, sondern auch das Übermorgen. Innovation entspringt höchst selten Kollektiven oder Institutionen, sondern fast immer einzelnen 2

SWISS INNOVATION FORUM 2013

kreativen Querdenkern. Solch innovative Unternehmer und Unternehmerinnen zeichnet aus, dass sie den Mut haben, gegen den Strom zu schwimmen und allgemein anerkannte Dogmen infrage zu stellen. Querdenker und Innovatoren sehen, was jeder sieht, denken dabei aber, was noch keiner gedacht hat. In der Wissenschaft weiss man, dass der gesuchte Weg von A nach C nicht zwingend über B führt, sondern über X oder Z. Clevere Unternehmer aus der Schweiz und Süddeutschland wissen jedoch, dass der Weg von A nach C ganz klar über «B» wie Basel führt. Denn dort befindet sich am 20. November 2013 bereits zum achten Mal das Zentrum der Innovation. Wir freuen uns sehr, Sie am 20. November 2013 im Congress Center Basel am führenden Innovationskongress zu begrüssen. Vernetzen Sie sich mit den 1000 führenden Köpfen aus Wirtschaft, Unternehmertum, Forschung und Politik und lassen Sie sich von den spannenden Keynote-Referaten, Movers & Shakers und zahlreichen Workshops und Best Cases inspirieren. Wir freuen uns! Herzlich

Stefan Linder

Peter Stähli


8. Swiss Innovation Forum 2013

Am 20. November 2013 findet im Congress Center Basel bereits zum achten Mal die führende Schweizer Innovationskonferenz statt. Das Swiss Innovation Forum ist eine nationale Initiative zur gezielten Förderung von Innovation, Kreativität und Design, initiiert und getragen durch das Swiss Economic Forum in Thun.

1000 Teilnehmende

Nutzen Sie das einzigartige Networking-Potenzial.

An dieser einzigartigen Veranstaltung treffen sich 1000 zukunftsorientierte Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung und tauschen sich mit Experten aus dem In- und Ausland im branchenübergreifenden Dialog aus. Angesprochen sind innova­ tive Unternehmerinnen und Unternehmer, insbesondere von KMU aber auch Start-up-Firmen und Entscheidungsträger aus Wissenschaft, Forschung, Bildung und Politik. Das Tagesprogramm bietet eine Vielzahl an inspirierenden Beiträgen zu Erfolgsfaktoren und Trends, welche die Gegenwart und die Zukunft massgebend beeinflussen.

Gezielte Weiterbildung Erstklassige Workshops und praxisnahe Best Case Sessions.

Grosser Nutzen

Profitieren Sie von neuen Impulsen, top Referaten und gezielter Weiterbildung.

Jetzt anmelden!

Sichern Sie sich Ihren Platz anmeldung.swiss-innovation.com SWISS INNOVATION FORUM 2013

3


4

SWISS INNOVATION FORUM 2013


Berlin zu Gast am SIF 2013

Führender Hotspot für Start-up-Firmen in Europa

Früher arm, aber sexy – heute wichtigster Start-up-Hotspot in Europa. Berlin zählt weltweit zu den kreativsten und innovativsten Regionen der Welt. Medien, Mode, Design, Informations- und Biotechnologie, Medizin- und Verkehrstechnik, das sind die wichtigsten Zukunftsbranchen dieser aufstrebenden Metropole. Klaus Wowereit, seit 2001 Regierender Bürgermeister der deutschen Bundeshauptstadt, besucht uns zusammen mit zehn führenden Startup-Firmen am SIF 2013. Lernen Sie von den Besten und vernetzen Sie sich mit der Deutschen Innovations-Szene. SWISS INNOVATION FORUM 2013

5


6

SWISS INNOVATION FORUM 2013


Zielgruppen  &  Vernetzung

Neue Kontakte, hochkarätiges Netzwerk, grosser Wissenstransfer

Das Teilnehmerfeld des Swiss Innovation Forum besteht aus Entscheidungsträgern von Schweizer KMU und Start-ups sowie aus Vertreterinnen und Vertretern von weltweit führenden Organisationen und Institutionen aus Wissenschaft, Forschung, Bildung und Politik. Angesprochen werden zukunftsorientierte Personen mit Führungs- und Fachverantwortung, die sich gezielt über neuestes Wissen und Trends in den Bereichen Innovation, Kreativität und Design informieren möchten und neue Impulse für den eigenen Ge-

schäftsalltag suchen. Das Swiss Innovation Forum ist eine einzigartige Networking-Plattform, um sich gezielt zu vernetzen, bestehende Kontakte zu vertiefen und neue Gesprächspartner zu treffen. Die heterogene Zielgruppe von Persönlichkeiten aus den verschiedenen Gebieten ermöglicht den wichtigen, branchenübergreifenden Dialog. Der dadurch entstehende Wissens­ transfer und die Vernetzung unter den Teilnehmenden ist ein wichtiges Ziel des Swiss Innovation Forum.

Teilnehmerprofil 5

Das erstklassige Teilnehmerfeld bietet ein einzigartiges Networking-Potenzial.

3

5 6 6

% 60 15

● CEO/Inhaber/GL ● Mittleres Management ● Senior-Management ● Politik/Verwaltung ● F&E/Bildungsinstitutionen ● Start-ups ● Studenten

SWISS INNOVATION FORUM 2013

7


Programmangebot SIF 2013

Hochkarätiger Inhalt, grosser Mehrwert, neue Impulse

Das Tagesprogramm des Swiss Innovation Forum bietet eine Vielzahl an spannenden Inhalten: Neben mitreissenden Keynote-Referaten aus der ganzen Welt werden praxisnahe Workshops und Best Case Sessions angeboten. Inspirierende Impulse sind in den Programmpunkten «Movers & Shakers» und «Innovation@ Work» zu erwarten. Umrahmt wird der gesamte Anlass durch die Innovationsausstellung «Future Expo», welche in die Networking-Zone integriert ist und grosses Vernetzungs-Potenzial bietet.

Keynote-Referate Top Keynote-Referenten aus dem In- und Ausland vermitteln neuestes Wissen und bringen ihre Expertise zu den Themen Innovation, Kreativität und Design exklusiv ein. Aus erster Hand erhalten Sie die neuesten Erkenntnisse über die Trends und Märkte von morgen und erfahren praxisnah die Erfolgsfaktoren und Potenziale der Zukunft.

Innovation@Work Mit dem Programmpunkt «Innovation@Work» bringen wir das technologisch Machbare in den Hauptsaal. Cutting-Edge-Technologien, die begeistern. Unsere Referenten und Referentinnen schaffen es immer wieder, das Publikum in Staunen zu versetzen und mit ihren Vorträgen zu fesseln.

Movers  &  Shakers In Kurzpräsentationen zeigen Querdenker aus dem In- und Ausland auf, wie sie mit bahnbrechenden Ideen und Innovationen neue Akzente setzen und Märkte aufmischen. Im anschliessenden Q&A mit Kurt Aeschbacher werden die wichtigsten Erfolgsfaktoren ergründet und aufgezeigt, wie man es schafft, deutlich erfolgreicher zu sein als alle Mitbewerber. 8

SWISS INNOVATION FORUM 2013


Best Case Sessions In drei Best Case Sessions werden entscheidende Erfolgsfaktoren von erfolgreichen Unternehmerpersönlichkeiten und Start-ups präsentiert. In unterschiedlichen Themenfeldern werden entscheidende Dos & Don’ts thematisiert und wichtige Learnings und Erkenntnisse eingebracht. Moderiert werden die Sessions von ausgewiesenen Experten. Diskussionen unter den Teilnehmenden, Referenten und Experten sind möglich und erwünscht.

Swiss Technology Award Der Swiss Technology Award ist der führende Technologiepreis der Schweiz. Seit 25 Jahren werden technologiebasierte Innovationen aus Wirtschaft, Universitäten, Fachhochschulen und den ETHs gezielt gefördert und prämiert. Die Preisverleih­ ung findet im Rahmen des Hauptprogrammes vor über 1000 Gästen statt.

Workshops Verschiedene Experten gestalten interaktive Workshop-Sessions zu spezifischen Themen rund um die Begriffe «Innovation», «Trends», «Illusion» und «Zukunft». Die Teilnehmenden profitieren von neuen Impulsen für den eigenen Geschäftsalltag und lernen anhand anschaulicher Beispiele, wie man die neu gewonnenen Erkenntnisse bestmöglich in die Praxis umsetzt.

Future Expo & Networking Erfolg versprechende Prototypen und Projekte, neueste Entwicklungen in Medizin, Technologie, Nano- und Materialtechnik und zukunftsweisende Produkte werden in der Future Expo präsentiert. Rund 40 Aussteller aus dem In- und Ausland gewähren den SIF-Teilnehmenden einen Einblick in die Welt von morgen. Die Future Expo ist in die Networkingzone integriert und öffnet ein spannendes Fenster in die Zukunft. SWISS INNOVATION FORUM 2013

9


Mauro Dell’Ambrogio

Staatssekretär für Bildung, Forschung und Innovation

Lebenslauf:

Innovation

Wie bleibt die Schweiz das innovativste Land der Welt?

Bildung  &  Forschung

Wie wichtig ist Bildung und Forschung für den Wohlstand der Schweiz?

Wettbewerbsfähigkeit

Wie kann die Schweiz ihre Wettbewerbsfähigkeit halten und ausbauen?

Zeit:

Sprache:

Mauro Dell’Ambrogio studierte Rechtswissenschaften an der Universität Zürich. Nach Erwerb des Anwaltsund Notariatspatents bekleidete Dell’Ambrogio diverse öffentliche Funktionen im Kanton Tessin. Sei es als Richter, Kommandant der Kantonspolizei, Generalsekretär für Bildung und Kultur und Projektleiter für die Schaffung der Università della Svizzera italiana (USI). Zudem war er Gemeindepräsident von Giubiasco, Abgeordneter im Grossen Rat des Kantons Tessin und Präsident der Tessiner Elektrizitätswerke. Nach vier Jahren an der Spitze einer Gruppe von Privatkliniken war er ab 2003 Direktor der Fachhochschule der italienischen Schweiz. Im Jahr 2008 wurde er zum Staatssekretär für Bildung und Forschung im Eidgenössischen Departement des Innern gewählt. Seit 1.  Januar 2013 ist Dell’Ambrogio Staatssekretär für Bildung, Forschung und Innovation im neuen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF.

Keywords: #Bildung, #Forschung, #Bern, #Verwaltung, #Rahmenbedin­gungen, #Innovation, #Schweiz

Ort:

09.25 DE Hauptsaal 10

SWISS INNOVATION FORUM 2013


Pero Mic´ic´

Führender Trend- und Zukunftsexperte

Lebenslauf:

Neue Trends

Auf welche Megatrends müssen sich Firmen rechtzeitig einstellen?

Veränderung

Wie können sich Firmen und Produkte dem gesellschaft­ lichen Wandel anpassen?

In seinem Keynote-Referat wird Pero Mic ´ic ´ praxisnah aufzeigen, was Firmenchefs unbedingt beachten müssen, um Veränderungen und Trends rechtzeitig zu erkennen und darauf zu reagieren.

Keywords:

Action

Welche Vorkehrungen müssen Firmenchefs treffen, um die Trends nicht zu verschlafen?

Zeit:

Pero Mic ´ic ´ studierte Wirtschaftswissenschaft und Future Studies in Deutschland und den USA und promovierte in Grossbritannien. Mit seinen Analysen und praxisnahen Ausführungen hat er sich zum führenden Zukunftsexperten in Europa entwickelt. Mic ´ic ´ ist Gründungsmitglied der Association of Professional Futurists in den USA, Vorsitzender des Beirats der European Futurists Conference sowie Vorsitzender der Konferenz. Seit 1991 begleitet er aktiv Zukunftsprojekte bei führenden KMU-Unternehmen und grossen Konzernen zur Früherkennung, Erforschung und Entwicklung von Zukunftsmärkten. Zudem ist Mic ´ic ´ Dozent an renommierten Universitäten und Akademien.

Sprache:

#Zukunftsmärkte, #Outlook, #Trends, #Vision, #KMU, #Unternehmer

Ort:

09.30 DE Hauptsaal SWISS INNOVATION FORUM 2013

11


Klaus Wowereit

Regierender Bürgermeister von Berlin

Lebenslauf: Klaus Wowereit wurde 1953 in Berlin geboren und wuchs in einem katholischen Umfeld gemeinsam mit vier älteren Geschwistern und seiner alleinerziehenden Mutter auf. Seit Juni 2001 ist er Regierender Bürgermeister von Berlin und in diesem Amt dienstältester Regierungschef eines deutschen Bundeslandes. Er ist ausserdem einer der stellvertretenden Bundesvorsitzenden der SPD.

Politik

Wie schafft die Politik optimale Rahmenbedingungen für Firmen?

Start-up-Hotspot

Wie wird eine Region zum führenden Start-up-Hotspot in Europa?

Potenziale

Wo liegen die Potenziale für die Zukunft?

Zeit:

Sprache:

Nach seinem Abitur, das er im Jahr 1973 ablegte, begann er in seiner Geburts- und Heimatstadt mit dem Studium der Rechtswissenschaften. 1979 legte er sein erstes juristisches Staatsexamen ab, 1981 das zweite. Bereits als Gymnasiast trat Klaus Wowereit der SPD bei. Der junge Jurist wurde 1979 in die Bezirksverordnetenversammlung aufgenommen und wurde schon fünf Jahre später zu Berlins jüngstem Stadtrat gewählt. Elf Jahre später zog der erfolgreiche Politiker dann ins Abgeordnetenhaus der heutigen Hauptstadt und konnte sich im Jahr 1999 als Vorsitzender seiner Partei behaupten.

Keywords: #Start-up-Förderung, #Wirtschaft, #Bundeshauptstadt, #Berlin

Ort:

10.15 DE Hauptsaal 12

SWISS INNOVATION FORUM 2013


Hansjörg Wyss

Unternehmer, Innovator, Philanthrop

Lebenslauf:

Neues Denken

Wie entwickelt man neue bahnbrechende Produkte?

Hansjörg Wyss wurde 1935 in Bern geboren. Er wuchs in einfachen Verhältnissen auf und absolvierte nach der Schule das Gymnasium in Bern. Wyssstudierte an der ETH Zürich Bauingenieurwesen und startete 1963 nach verschiedenen Jobs in der Wirtschaft ein Zweitstudium in Ökonomie mit MBA-Abschluss an der Harvard Business School. Innerhalb von dreissig Jahren hat Hansjörg Wyss mit Synthes aus einem kleinen KMU-Betrieb einen internationalen Weltkonzern mit 3,9 Milliarden Umsatz und 11‘400 Mitarbeitenden aufgebaut. Um die Nachfolge zu regeln, verkaufte Hansjörg Wyss die Firma im Jahr 2012 an Johnson & Johnson für 21,3 Milliarden US-Dollar.

Wyss-Institut@Harvard: Minds & Brains

Wie vernetzt man die klügsten Köpfe der Welt?

Wissenschaft

Wie kann die Wirtschaft von der Wissenschaft profitieren?

Mit einer Spende von 140 Millionen Dollar hat Hansjörg Wyss den Aufbau eines neuartigen Forschungsinstituts an der Harvard Universität ermöglicht. Das Wyss-Institut beschäftigt sich mit biologisch inspirierten Materialien und Geräten, welche neue bahnbrechende Technologien und Produkte in Medizin und Umwelttechnik fördern.

Keywords: #Forschung, #Innovation, #Geld

Zeit:

Sprache:

Ort:

12.10 DE Hauptsaal SWISS INNOVATION FORUM 2013

13


Joanna Aizenberg

Leiterin Wyss-Institut an der Harvard University, Boston

Lebenslauf:

Smart Materials

Wo steht die Forschung im Bereich von adaptiven Werkstoffen?

Bio-Engineering

Wie können Unternehmer und Firmen vom Wissen profitieren?

Keywords:

Revolution

Machen Sie sich gefasst auf eine Revolution im Gesundheitswesen.

Zeit:

Joanna Aizenberg ist Professorin an der Harvard University in Boston und zählt zu einer der führenden Wissenschaftlerinnen der Welt. Sie ist Pionierin bei der Erforschung von biologischen Prinzipien, adaptiven Materialien und Geräten. Aizenberg studierte Physik und Chemie an der Universität in Moskau und schloss ihr Ph.D.-Studium 1996 in Biologie am Weizmann-Institut ab. Bevor sie an die Harvard University berufen wurde, arbeitete sie in den Bell-Labs von Lucent Technologies und machte dort bahnbrechende Entwicklungen in Biomimetic. Joanna Aizenberg veröffentlichte bereits mehr als 90 wissenschaftliche Publikationen und besitzt über 25 Patente. Für ihre Arbeiten wurde sie mehrfach international ausgezeichnet. Joanna Aizenberg leitet das Wyss-Institut an der Harvard University und beschäftigt sich mit neuen Materialien, Verfahren und Technologien, welche in Zukunft das Gesundheitswesen revolutionieren könnten.

Sprache:

#Wyss-Institut, #Harvard, #Bio-inspired, #Engineering

Ort:

12.25 EN Hauptsaal 14

SWISS INNOVATION FORUM 2013


Stefan Borgas

CEO und Chairman von Israel Chemicals Ltd. (ICL)

Lebenslauf: Stefan Borgas studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Saarbrück und an der Universität St.  Gallen. Bei der BASF Group hatte Stefan Borgas von 1990 bis 2004 diverse Führungspositionen inne, unter anderem in den USA, Deutschland, Irland und China. Von 2004 bis 2012 war Stefan Borgas Chef des Schweizer Chemie- und Pharmazulieferers Lonza. Im September 2012 übernahm er die Leitung von ICL in Tel Aviv.

Weltmarktführer

Wie kann man ein Unternehmen zum Weltmarktführer entwickeln?

Innovation

Weshalb zählt Israel zu den innovativsten Ländern der Welt?

Nischenmärkte

Was ist das Erfolgsgeheimnis in der Bearbeitung von Nischenmärkten?

Zeit:

Sprache:

Israel Chemicals Ltd. ist ein weltweit führender Konzern für Spezialmineralien. Unter anderem baut ICL Kalium, Phosphat und Brom in mehreren Ländern ab und produziert Güter zur Befriedigung essenzieller Bedürfnisse für die Landwirtschaft, Ernährung und «Engineered Materials». ICL ist Weltmarktführer in Brom, Phosphor, Flammschutzmitteln und PhosphatKalium-Düngern. Das Unternehmen ist in verschiedenen Nischenmärkten ein führender Anbieter. ICL beschäftigt weltweit rund 12  ’000 Mitarbeitende und erwirtschaftet einen Umsatz von 6,7 Milliarden US-Dollar.

Keywords: #Chemie, #Global Change, #Weltmarkt, #Israel, #Innovation

Ort:

16.00 DE Hauptsaal SWISS INNOVATION FORUM 2013

15


Jay S.  Walker

Innovator | Unternehmer | Technologie-Pionier | TED

Lebenslauf:

688 Patente

Woher kommen Ideen und Inspiration für Produkte von morgen?

75 Millionen Kunden Wie skaliert man ein Start-up-Unternehmen global?

TED / TEDMED

Wie kann man vom Wissen der besten Minds und Experten profitieren?

Zeit:

Sprache:

Jay Walker wurde 1955 geboren und ist amerikanischer Innovator, Unternehmer, Technologie-Pionier und Chairman von Walker Digital. Sein Unternehmen betreibt ein führendes Forschungs- und Entwicklungslabor im Bereich von Netzwerken und digitaler Kommunikation. Jay Walker zählt weltweit zu den 50 einflussreichsten Unternehmern der digitalen Welt. Seine gegründeten Firmen bedienen heute weltweit über 75 Millionen Kunden in 15 verschiedenen Industrien. Mit 688 erteilten Patenten zählt er zu den profiliertesten lebenden Erfindern und Innovatoren der Welt. Bekannt wurde er insbesondere mit der Gründung von Priceline: Das Internet­ unternehmen ist spezialisiert auf den Verkauf von Billigflugtickets und hat seit der Gründung die Reisebranche nachhaltig verändert und revolutioniert. Innerhalb von nur einem Jahr nach der Gründung hat das Start-up-Unternehmen eine Marktkapi­ talisierung von über 9 Milliarden US-Dollar erreicht. Jay Walker ist Patron von TED und Besitzer sowie Kurator von TEDMED.

Keywords: #Priceline, #Technologie, #Pionier, #Walker, #Digital, #TED, #Patente

Ort:

17.15 EN Hauptsaal 16

SWISS INNOVATION FORUM 2013


Albrecht Kresse

Gründer edutrainment company GmbH | Mr. Summarizer

Albrecht Kresse ist Geschäftsführer und Gründer der edutrainment company GmbH. Mit seinem Team entwickelt er innovative Lernlösungen für internationale Konzerne und Weltmarktführer aus dem Mittelstand. Seine Trainingsformate, Vortragsveranstaltungen und Kongresse verbinden Lernen und Trainieren mit Unterhaltung und Spass. Kresse wird am SIF die wichtigsten Aussagen und Take-Away des Tages zusammenfassen und präsentieren.

Zeit:

Sprache:

Ort:

17.45 DE Hauptsaal

Weiterbildung

Das SIF ist eine hervorragende Weiterbildungs-Plattform in den Bereichen Innovation, Design und Kreativität. Lernen Sie von den besten Minds und profitieren Sie vom gebündelten Wissen an dieser Eintagesveranstaltung.

Impulse

Holen Sie sich neue Impulse für Ihr Unternehmen.

Mehrwert

Das hochkarätige Programm garantiert einen hohen Mehrwert und Nutzen.

Vernetzen

Vernetzen Sie sich mit Power-Startups aus Berlin.

SWISS INNOVATION FORUM 2013

17


Programmübersicht Vormittag

Der führende Innovations-Kongress der Schweiz.

08.15 – 09.15 Uhr 09.15 - 09.25 Uhr 09.25 - 09.30 Uhr 09.30 – 09.55 Uhr 10.00 – 10.15 Uhr 10.15 – 10.40 Uhr 10.40 – 11.30 Uhr 11.30 – 11.40 Uhr 11.40 – 12.10 Uhr 12.10 – 12.20 Uhr 12.25 – 12.50 Uhr 12.50 – 14.00 Uhr

Check-In, Café / Networking / Future Expo

Begrüssung  /  Welcome SIF 2013

mit Kurt Aeschbacher  &  Christian Bischof

Grussbotschaft

Mauro Dell‘Ambrogio, Staatssekretär

Keynote 1

Pero Mic ´ic ´, Trend- und Zukunftsexperte

Innovation@Work:

Roboy, AI Lab der Universität Zürich

Keynote 2

Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister Berlin

Café & Networking

Besuchen Sie die Future Expo

Kraft von Visionen

mit Christian Bischof

Swiss Technology Award

Preisverleihung und Ehrung der drei Sieger

Keynote 3

Hansjörg Wyss, Unternehmer / Innovator

Keynote 4

Joanna Aizenberg, Wyss-Institut @Harvard University

Lunch & Networking

besuchen Sie die Future Expo

Kurt Aeschbacher

Moderator  /  Host  /  Gesprächsleiter Kurt Aeschbacher studierte Nationalökonomie und verfügt über grosse Erfahrung in unterschiedlichen Moderationen und Präsentationen. Heute setzt er mit seiner Talksendung «Aeschbacher» neue Akzente. Kurt Aeschbacher moderiert das SIF bereits zum achten Mal. 18

SWISS INNOVATION FORUM 2013


Programmübersicht Nachmittag

Der führende Innovations-Kongress der Schweiz.

14.00 – 15.10 Uhr

Parallelprogramm

Workshop 1

Workshop 2

Best Case 1

Best Case 2

Chr. Bischof

Pero Mic ´ic ´

Business Model Innovation

Das Smartpho- Innovation ne als Porte- Made in monnaie Switzerland

Seite 24

Seite 25

Seiten 26 und 27

Seite 28

15.10 – 15.50 Uhr

Café  &  Networking

15.50 – 16.00 Uhr

Konfusion durch Illusion

16.00 – 16.30 Uhr

Keynote 5

16.30 – 17.15 Uhr

Movers  &  Shakers

17.15 – 17.45 Uhr

Keynote 6

17.45 – 17.55 Uhr

Take-Away

17.55 – 19.30 Uhr

Apéro riche / Future Expo / Farewell

Best Case 3

Seiten 30 und 31

besuchen Sie die Future Expo mit Christian Bischof

Stefan Borgas, Israel Chemicals Ltd. Neue Ideen verändern die Welt

Jay S.  Walker, Priceline   Abschluss mit Albrecht Kresse

SIF 2014

Notieren Sie bereits heute das Datum: 20.11.2014 SWISS INNOVATION FORUM 2013

19


Innovation@Work

Exklusiv auf der Hauptbühne. Direkt aus dem Labor.

Roboy

Roboy – einer der modernsten humanoiden Roboter unserer Zeit Roboy ist der erste humanoide Roboter, der am Artificial Intelligence Laboratory der Universität Zürich unter der Leitung von Prof. Dr. Rolf Pfeifer und Pascal Kaufmann in nur 9 Monaten entwickelt wurde. Ein einzigartiges Projektteam, zusammengesetzt aus Studenten und Industrie­ vertretern unter der Leitung von awtec, hat seit Juni 2012 an der Konzeption von Roboy gearbeitet. Das Team kombinierte die neuesten Erkenntnisse aus der Intelligenzforschung und die wesentlichen Erfahrungen aus der Robotics-Industrie. Entwickelt wurde Roboy auch mittels Crowdsourcing: Das heisst, dass ein Grossteil der Expertise, Ideen und Inventionen nicht zu einer spezifischen Einheit gehörten, sondern unzählige Individuen weltweit die Möglichkeit hatten, die Technologie von Roboy voranzutreiben. Zeit:

Sprache:

Ort:

10.00 DE Hauptsaal 20

SWISS INNOVATION FORUM 2013


Movers  &  Shakers

Sie mischen mit kreativen Ideen den Markt auf.

Christoph Hoffmann CEO 25hours Hotel Company

Pascal Müller Gründer Procedural & Director Esri R&D

Stefan Nann CEO & Co-Gründer StockPulse AG

Christoph Hoffmann ist CEO und Partner der 25hours Hotel Company, welche er 2005 mit drei Partnern gegründet hat. Aufgewachsen ist der Sales- und Marketing-Spezialist in Süddeutschland. Nach der Lehre bei einem grossen Reiseveranstalter folgten weitere Studien und Diplome am Glion Institute in Leysin und an der Cornell University in den USA. Zu seinen Erfahrungen in der innovativen Lifestyle-Hotellerie zählt auch die Konzeption des Volkswagen Fox Hotels in Kopenhagen.

Pascal Müller ist Gründer und CEO von Procedural und Direktor von Esri R&D Zürich. Er studierte am Departement Informationstechnologie und Elektrotechnik der ETH Zürich. Müller gründete 2007 das ETH-Spinoff Procedural, welches vor allem durch die Technologie der 3D-Software CityEngine bekannt wurde. 2011 kam Procedural bereits zum Exit und wird vom GIS-Softwarespezialist Esri übernommen.

Stefan Nann ist Gründer und CEO des FinanzStart-ups StockPulse. Nann beschäftigte sich schon während seines Studiums an der Universität zu Köln und am Massachusetts Institute of Technology (MIT) intensiv mit den Themen Finanzmarkt und der Analyse von digitalen sozialen Netzwerken. Im Mai 2011 gründete er mit seinem Geschäftspartner Jonas Strauss die Firma StockPulse.

Zeit:

Sprache:

Ort:

16.30 DE Hauptsaal SWISS INNOVATION FORUM 2013

21


22

SWISS INNOVATION FORUM 2013


Parallelprogramm SIF 2013

Stellen Sie Ihr Programm individuell zusammen.

Am Nachmittag können Sie in einem ersten Teil Ihr Programm individuell und nach Ihren Bedürfnissen gestalten. Im Angebot haben wir fünf Parallelprogramm-Sessions mit unterschiedlicher Ausrichtung. Detaillierte Informationen zu den einzelnen Inhalten finden Sie auf den nachfolgenden Seiten. Bei der Online-Anmeldung können Sie sich für eine der fünf Sessions registrieren. Die Plätze pro Workshop/Best Case sind limitiert und werden nach Eingang der Anmeldung berücksichtigt.

Zeit:

Räume:

14.00   –   15.10 Diverse SWISS INNOVATION FORUM 2013

23


Workshop 1

Illusion als Quelle für Inspiration

Dr.  oec.  Christian Bischof Spitzenmagier und Ökonom

Dr.  oec.  Christian Bischof vereint auf einzigartige Weise Kompetenz in Wahrnehmungspsychologie und Betriebswirtschaft. An der Universität Bern hat er mit summa cum laude doktoriert und jahrelang im Fachgebiet Management unterrichtet. Als Wissenschaftler untersuchte er für den Schweizerischen Nationalfonds die Erfolgsfaktoren strategischer Unternehmensführung. In seinem Workshop vermittelt er visionäre Kraft gezielt eingesetzter Illusion und zeigt auf, wie man tatsächliche Ressourcen identifizieren und Selbsttäuschung vermeiden kann. Er ist Gewinner der European Champion­ ships of Magic in Mentalmagie und Schweizermeister der Zauberkunst.

Wie Sie bei Analysen die wirklich relevanten Informationen identifizieren und eine sach­gerechte Entscheidung treffen.

Wie Sie mit einer qualifizierten Stärken- und Schwächen-Analyse Ihre Potenziale erkennen und ausbauen.

Wie Sie eine magische Vision entwickeln und diese motivierend kommunizieren.

Zeit:

Sprache:

14.00 DE 24

SWISS INNOVATION FORUM 2013

Ort:

Vor  Ort  angegeben


Workshop 2

Wie Profiunternehmer die Zukunft gestalten

Dr. Pero Mic ´ic ´

Führender Trend- und Zukunftsexperte Pero Mic ´ic ´ studierte Wirtschaftswissenschaften und Future Studies in Deutschland und den USA und promovierte in Grossbritannien. Mit seinen Analysen und praxisnahen Ausführungen hat er sich zum führenden Zukunftsexperten in Europa entwickelt. Er ist zudem Dozent an renommierten Universitäten und Akademien. In seinem Workshop wird Pero Mic ´ic ´ praxisnah aufzeigen, was Firmenchefs unbedingt beachten müssen, um Veränderungen und Trends rechtzeitig zu erkennen und darauf zu reagieren.

Die Kurzfrist-Falle: Wie der Mensch sich täglich die Zukunft versaut.

Wie unterscheiden Sie Irrelevantes von Lebensnotwendigem?

Welche Trends und Technologien verändern unser Leben gravierend?

Zeit:

Sprache:

14.00 DE

Ort:

Vor  Ort  angegeben SWISS INNOVATION FORUM 2013

25


Best Case Session 1

Business Model Innovation | Mehrwert aus Praxis und Forschung.

In der Best Case Session «Business Model Innovation» werden entscheidende Erfolgsfaktoren bei Verankerung von Geschäftsmodellinnovationen in Unternehmen dargestellt. Prof. Oliver Gassmann, Direktor des Instituts für Technologiemanagement der Universität St.   Gallen, analysiert im Anschluss die wichtigsten Elemente des Erfolges und zeigt die Besonderheiten von Geschäftsmodellinnovationen und ihrer Umsetzung auf. In der anschliessenden Diskussion mit dem Publikum werden wichtige Erfahrungen ausgetauscht. Zeit:

Sprache:

14.00 DE 26

SWISS INNOVATION FORUM 2013

Ort:

Vor  Ort  angegeben


Dr.  Branko Bjelajac

Executive FP & CTO Landis + Gyr AG Dr. Branko Bjelajac verantwortet seit 2007 als Executive VP & CTO der Landis  +  Gyr AG die Technologiestrategie, die Forschungsaktivitäten und die Koordination von weltweit 17 Entwicklungszentren mit fast 1000 Mitarbeitenden. Er ist Vorstandsmitglied des Schweizer Normungskomitees Electro­ suisse CES, der PRIME Alliance sowie Mitglied im Forschungsausschuss des Münchner Kreis.

Dr.  Uli Eisert

SAP Research Schweiz Dr. Uli Eisert arbeitet seit 1995 bei SAP. 2006 trat er der Forschungsabteilung bei und unterstützte den Aufbau von SAP Research Schweiz. Sein Team arbeitet an einer standardisierten Methodik für Geschäftsmodellinnovationen, die bei SAP umgesetzt werden. Eisert erhielt für seine Dissertation über radikale Produktinnovationen den Doktortitel der Universität St. Gallen.

Dr.  Ian D.  Roberts

CTO Bühler Group Schweiz Dr. Ian D. Roberts ist CTO der Bühler Group Schweiz. Bühler ist Technologiepartner für Maschinen, Anlagen und Services zur Verarbeitung von Grundnahrungsmitteln sowie zur Produktion hochwertiger Materialien. Roberts war von 1997 bis 2009 in verschiedenen Führungspositionen für Nestlé tätig. Er ist darauf fokussiert, Teams zu bilden, um den Einfluss der Innovation im Businessbereich zu erhöhen.

Prof. Dr. Oliver Gassmann

Direktor Institut für Technologiemanagement Prof. Dr. Oliver Gassmann ist Professor für Innovationsmanagement und Vorsitzender der Direktion des Instituts für Technologiemanagement der Universität St. Gallen. Zudem ist er Autor und Herausgeber von 15 Büchern und über 250 Fachpublikationen. Er ist unter anderem im Verwaltungsrat der Hoffmann Neopac und Vize-Präsident des Verwaltungsrates der Zühlke Group. SWISS INNOVATION FORUM 2013

27


Best Case Session 2

Das Smartphone als Portemonnaie.

Zukünftig wird man mit dem Smartphone bezahlen und gleichzeitig Treuepunkte sammeln können, auch Türen werden bald schon mit dem Handy geöffnet. Kurz, alle wichtigen Utensilien, die man in der Tasche mit sich trägt (Schlüssel, Portemonnaie), werden auf dem Smartphone vereint. Dieses tragen wir ohnehin ständig auf uns. Erfahren Sie in dieser Breakout Session, was bei der Etablierung neuer innovativer Technologien und Kundenerlebnisse beachtet werden muss. Anhand von Live-Demos eröffnen wir Ihnen einen exklusiven Einblick in eine neue Art der Kundeninteraktion. Finden Sie heraus, ob darunter auch innovative Ansätze für Ihre Kunden mit dabei sind.

Jürgen Galler

Chief Strategy Officer, Swisscom Jürgen Galler ist seit Herbst 2012 Leiter Group Strategy & Innovation und Mitglied der Konzernleitung von Swisscom. Der promovierte Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler war Mitbegründer und Manager verschiedener Software- und Internetunternehmen in Europa und Asien. Vor seiner Zeit bei Swisscom war Jürgen Galler fünf Jahre bei Google tätig, zuletzt in der Funktion als Director Product Management und Engineering bei YouTube. Zeit:

Sprache:

14.00 DE 28

SWISS INNOVATION FORUM 2013

Ort:

Vor  Ort  angegeben


SWISS INNOVATION FORUM 2013

29


Best Case Session 3 Innovation made in Switzerland.

In der Best Case Session «Innovation Made in Switzerland» stellen drei Entscheidungsträger ihre erfolgreichen Schweizer Unternehmen vor. Die unterschiedlichen Branchen der international tätigen Firmen sollen dem Publikum ein breites Spektrum an neuen Erkenntnissen und Take-Aways für den eigenen Geschäftserfolg liefern. Christoph Dürmüller, CEO der Zühlke Management Consultants AG, analysiert gemeinsam mit den Referenten die einzelnen Erfolgsfaktoren und zeigt die Erfolgsstrategien von Schweizer Innovation auf den Weltmärkten auf. Zeit:

Sprache:

14.00 DE 30

SWISS INNOVATION FORUM 2013

Ort:

Vor  Ort  angegeben


Beat Grüring

CEO Tally Weijl Beat Grüring ist der Gründer und CEO der Modemarke Tally Weijl. Das Unternehmen wurde 1984 von Grüring und Tally Elfassi-Weijl in Lohn im Kanton Solothurn in einer Garage gegründet. Das Unternehmen ist heute weltweit in 34 Ländern mit über 780 Stores vertreten und beschäftigt global mehr als 3000 Mitarbeitende. Tally Weijl erwirtschaftete 2011 einen Aussenumsatz von 515 Millionen Euro.

Jean-Pierre Wyss

Mitbegründer und COO, u-blox AG Jean-Pierre Wyss ist Mitgründer und Mitglied des Verwaltungsrates der u-blox AG und seit 2007 auch Verwaltungsratsmitglied der u-blox Holding AG. Vor u-blox war Wyss Assistent und Doktorand an der ETH Zürich. Er hat einen Abschluss als Elektroingenieur der ETH Zürich und einen Diplomabschluss in «Finance for Executives» der renommierten Wirtschaftshochschule INSEAD in Singapur.

Hanns-Peter Cohn CEO Vitra AG

Hanns-Peter Cohn arbeitet seit 1984 mit einem Unterbruch für den Möbelhersteller Vitra. Zwischen 1984 und 1998 war er Geschäftsführer Marketing und Vertrieb der Vitra GmbH, seit 2005 steht er dem Unternehmen als CEO vor. Das 1950 gegründete Schweizer Unternehmen hat sich der Entwicklung gesunder, intelligenter, inspirierender und langlebiger Lösungen für das Büro, das Zuhause und für öffentliche Räume verschrieben.

Moderation

Christoph Dürmüller, Zühlke AG Christoph Dürmüller ist Geschäftsführer der Zühlke Management Consultants und Partner der Zühlke Gruppe. Er studierte Maschinenbau an der ETH Zürich und erwarb einen Executive MBA an der Hochschule St. Gallen. Nach verschiedenen leitenden Funktionen bei ABB und Sandoz (heute Novartis) begann er 1995 seine Tätigkeit bei Zühlke. SWISS INNOVATION FORUM 2013

31


Future Expo 2013

Schaufenster in die Zukunft. Quelle für Inspiration und Innovation.

Die Future Expo bildet am Swiss Innovation Forum ein einzigartiges Networking-Umfeld. An rund 40 Ausstellerständen können sich die Teilnehmenden ein umfassendes Bild über neueste Technologien und aktuelle Trends machen sowie den direkten Kontakt zu ausgewiesenen Innovationsexperten herstellen. Das branchenübergreifende Networking und der Austausch zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung ist ein wichtiges Ziel der Future Expo. Der heterogene Mix der Aussteller ermöglicht den leichten Zugang zu Fachhochschulen, ETHInstitutionen, Start-ups, KMU und Innovations-Experten.

Impulse  &  Innovation

Top Networking

Das Neuste aus Forschung und Wissenschaft exklusiv am SIF.

Die Future Expo ist eine hervorragende Networkingplattform.

40+ Aussteller

Wissensvorsprung!

Über vierzig Aussteller aus dem In- und Ausland.

Zeit:

Lassen Sie sich von den zahlreichen Innovationen inspirieren.

08.15   –   19.30 32

SWISS INNOVATION FORUM 2013

Ort:

Foyer


25.  Swiss Technology Award 2013 Der führende Technologiepreis der Schweiz.

Die begehrte Trophäe Der Swiss Technology Award ist der führende Technologiepreis der Schweiz. 2013 feiert der Award sein 25-Jahre-Jubiläum. Seit 2008 wird der Preis im Rahmen des Swiss Innovation Forum vergeben. 1987 u.a. von Nicolas Hayek und Branco Weiss gegründet, verhilft der Award jährlich den innovativsten Ideen zum Sprung auf die Märkte. Seit einigen Jahren wird der Preis in drei Kategorien überreicht: Inventors | Start-ups | Sustainability Leader. Der Nutzen für die Gewinnerinnen und Gewinner ist gross: Neben einer hohen Medienpräsenz können sich die besten Bewerbungen auf eine internationale Messeteilnahme, ein professionelles Videoportrait und allgemeine Marketingunterstützung freuen. Mehr Informationen unter: www.swiss-innovation.com/award

-   3 Kategorien -   seit 25 Jahren am Markt -   internationale    Beachtung Zeit:

Sprache:

Ort:

11.40 DE Hauptsaal SWISS INNOVATION FORUM 2013

33


Information & Anreise

20. November 2013 im Congress Center in Basel.

Tagungsticket

Öffentliche Verkehrsmittel

Inkl. Pausenverpflegungen, Mittagessen, Future Expo und Eintritt zu allen Programmpunkten:

Tram Nummer 1 oder 2 vom Hauptbahnhof SBB bis zur Haltestelle «Messe­platz».

Mit dem Auto

490 Franken

Bitte benützen Sie das Parkhaus:

Studententicket

Parkhaus Messe Basel Riehenstrasse 101 CH-4058 Basel

Mit gültigem Hochschulausweis. Inkl. Pausenverpflegungen, Mittagessen, Future Expo und Eintritt zu allen Programmpunkten:

Dresscode

Business Casual

250 Franken

Informationen

Rufen Sie uns an. Wir stehen gerne für Fragen zur Verfügung.

Hotelübernachtung

Bitte kontaktieren Sie uns, falls Sie eine Hotelübernachtung wünschen. Wir sind Ihnen gerne bei der Hotelreservation Anfahrtsplan behilflich. Messe Basel

Lageplan

EuroAirport BaselMulhouse

Telefon 033 334 23 24 info@swiss-innovation.com

A5

Frankreich

Zoll

Deutschland

Zoll

A35

Basel – Kl’hüningen Riehen Bad. Bahnhof

Zoll

eB ser

e

ass

lstr

ase

1

Messe

Dreirosenbrücke

M

s

Äu

6

RHE I N

Bad. Bahnhof

e

ss

tra

ns

e ieh

GP Pa Ri CH

R

Messe Basel Basel – Bad. Bhf. Lörrach D Riehen

Messe

Be M CH

2

Wettsteinbrücke

BAS E L

1/ 2

Schweiz

Bahnhof SBB / SNCF

A2 Bern / Zürich

Kei Do

34

SWISS INNOVATION FORUM 2013


Anmeldung SIF 2013

Investition in die Zukunft. Jetzt gleich anmelden.

Hotspot f체r Innovation, Kreativit채t und Design Sichern Sie sich einen Platz am Swiss Innovation Forum und profitieren Sie von neuen Impulsen, hochkar채tigen Inhalten und einem einzigartigen Networking.

http://anmeldung.swiss-innovation.com SWISS INNOVATION FORUM 2013

35


Swiss Innovation Forum C.F.L. Lohnerstrasse 24 CH-3645 Gwatt (Thun) Telefon 033 334 23 24 info@swiss-innovation.com www.swiss-innovation.com facebook.com/swissinnovation twitter.com/swissinnovation youtube.com/swissinnovation

Main-Partner

MCH Group Global Live Marketing

Knowledge-Partner /  Award-Partner:

Netzwerk-Partner

STANDORTFÖRDERUNG

Medienpartner

Standortpartner


Millions discover their favorite reads on issuu every month.

Give your content the digital home it deserves. Get it to any device in seconds.