__MAIN_TEXT__

Page 1

finkenstein aktuell

Amtliche Mitteilung / Österreichische Post AG RM 11A039112 K 9500 Villach

Nr. 272 · Februar 2018 · 51 Jahrgang

MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE FINKENSTEIN AM FAAKER SEE

Frau Christine Staunig feierte 100. Geburtstag

Foto: Adrian Hipp

Große Geburtstagsfeier mit der Familie im Seniorenheim in Wernberg: Bgm. BR Christian Poglitsch und Vbgm. Christine Sitter, MBA überbrachten gemeinsam mit Wernbergs Bgm. Franz Zwölbar die herzlichsten Glückwünsche. Bericht im Blattinneren


Der Bürgermeister

Liebe Finkensteinerinnen und Finkensteiner, liebe Jugend! Von vielen Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürgern wurde ich in letzter Zeit gefragt, ob ich zukünftig auf meine Bürgermeisteramt verzichten werde, weil ich für den Kärntner Landtag kandidiere.

finkenstein aktuell vielmehr dadurch begründet, dass durch das positive Zusammenwirken und –arbeiten aller Gemeindeverantwortlichen Finkenstein am Faaker See zu einem Aushängeschild Kärntens geworden ist. Ich möchte daher die Halbzeit der laufenden Gemeinderatsperiode dafür hernehmen, um mich bei allen politischen Funktionären, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bzw. bei allen, die dazu beigetragen haben, dass die Gemeinde einen solchen Stellenwert erreicht hat, sehr bedanken. Vor allem die Bemühungen um die gute Infrastruktur, um die Bildung und Erziehung unserer Kinder, sowie um die Modernisierungen, wie die laufenden Breitbandinitiative, in der wir uns befinden, trägt dazu enorm bei. In dieses Stimmungsbild passt auch, dass es nunmehr gemeinsam mit dem Land Kärnten und der Kärnten Werbung endgültig gelungen ist, die sehr positive und für unsere Gemeinde sehr wichtige und eigentlich aus unserem jährlichen Veranstaltungskalender nicht mehr wegzudenkende European Bike Week ab 2019 um weitere 5 Jahre zu verlängern. Wie sie am Bild sehen können, befanden sich unlängst der Geschäftsführer der Kärnten Werbung, Hr. Christian Kresse, sowie der Event Manager von Harley-Davidson, Hr. Dr. Sven Kielgas bei uns, um bereits die ersten gemeinsamen Gespräche für die kommenden Veranstaltungen zu führen.

NEIN, liebe Gemeindebürger. Auch wenn ich in den Kärntner Landtag gewählt werden sollte, werde ich weiterhin Bürgermeister bleiben. Ich fühle mich dieser schönen Aufgabe und der Bevölkerung unserer Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See verpflichtet und werde auch weiterhin meine ganze Kraft dafür verwenden, für die FinkensteinerInnen bestmöglich zu arbeiten. Über etwas sehr erfreuliches möchte ich heute berichten. Unsere Gemeinde befindet nämlich sich in Bezug auf die Einwohnerzahlen auf einem steilen Erfolgskurs. Mit 9.040 Hauptwohnsitzen, die wir in den letzten Tagen erreichen konnten, wurden wir die größte Landgemeinde (unter 10.000 Einwohnern) Kärntens. Dieser Bevölkerungszuwachs und diese starke Etablierung als zuzugsstärkste Gemeinde Kärntens geschieht aber auch nicht von ungefähr. Sie ist

Euer Bürgermeister

BR Christian Poglitsch christian.poglitsch@ktn.gde.at


finkenstein www.finkenstein.gv.at 3 aktuell Antrittsbesuch bei Dr. Leiter

Anlässlich der Eröffnung seiner Ordination als praktischer Arzt in Ledenitzen, erhielt Dr. Thomas Leitner Besuch von der Gemeindevertretung. Bgm. BR. Christian Poglitsch, Vbgm. Christine Sitter, MBA und VM. Gerlinde Bauer-Urschitz ließen es sich nicht nehmen, ihm und Assistentin Tina Matz zu diesem Anlass kleine Präsente zu überbringen.

Anmeldung zur Jagdprüfung Notar Dr. Helmut Traar im Ruhestand

Seit Jänner 2016 hat Herr Notar Dr. Helmut Traar vom Notariat Traar – Locnikar in Villach das Service der kostenlosen Rechtsberatung für Gemeindebürgerinnen und –bürger durchgeführt. Mit Beginn des Jahres 2018 ist Dr. Traar in den wohlverdienten Ruhestand getreten. Die Rechtsberatung wird zukünftig durch seinem Notariatspartner, Dr. Johannes Locnikar erfolgen, der jeden zweiten Mittwoch in der Zeit von 10:00 bis 12:00 Uhr am Gemeindeamt anwesend ist. Im Vertretungsfall springt dafür zusätzlich noch Herr Mag. Wolfgang Glatz als Notarsubstitut dieses Notariats ein. Wir dürfen an dieser Stelle Herrn Notar Dr. Helmut Traar alles Gute und vor allem Gesundheit wünschen. Anlässlich seiner letzten Beratungstätigkeit in unserer Gemeinde wurde ihm von Bgm. BR. Christian Poglitsch und Amtsleiter Günther Schrottenbacher der herzlichste Dank für die gute Zusammenarbeit ausgesprochen und ein kleines Präsent überreicht.

Das Kundmachungsblatt der Kärntner Jägerschaft liegt auf dem Gemeindeamt während der Amtsstunden im 1. Stock, Zi. 14 (Mag. Hoi) zur allgemeinen Einsicht auf. In dieser Verordnung wird die Prüfungsordnung für die Jagdprüfung bekanntgegeben. Die Anmeldeformulare können ebenfalls am Gemeindeamt bezogen werden. Anmeldungen zur Jagdprüfung können bis 30. Juni oder bis 31. Oktober beantragt werden. Die Kosten (Prüfungs- u. Manipulationsgebühr) für die Jagdprüfung betragen € 150,--, jene für die Beizjagdprüfung € 100,--. Die Anmeldeformulare können auch auf der Homepage der Gemeinde unter www.finkenstein.gv.at (Bürgerservice/Downloads) heruntergeladen werden.

Aus dem Inhalt Club Alpbach Senza Confini 4 Bericht Referent Mag. Markus Regenfelder 5 Anmeldung Frühjahrshäckseldienst 5 Kongress „Wem gehört die Natur?“ 6-7 Die Fürnitzer Sternsinger beim Bundespräsidenten 8 Finkenstein hat einen Baron 10 Kundmachung – Kärntner Jagdgesetz 11 Floriani Nachrichten 12-13 Flüchtlingsbetreuung 14 Tourismusverband Finkenstein 16 Trachtenfrauengruppe der Dorfgfemeinschaft Latschach/Faaker See 17 FaakerSeeKlång 18-19 Latschacher Fastentuch 19 Gemischter Chor Ledenitzen-Faaker See 20 Babyempfang im Advent 24-25 Aus dem Standesamt 26-28 Impressum:

v.l.n.r.: AL. Günther Schrottenbacher, Notar Dr. Johannes Locnikar, Notar Dr. Helmut Traar, Bgm. BR. Christian Poglitsch

Herausgeber: Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See. Für den Inhalt verantwortlich: Bgm. BR. Christian Poglitsch, Marktstraße 21, 9584 Finkenstein, Telefon 04254/2690-0. Redaktion: Günther Schrottenbacher, Tel.: 04254/2690-23, email: guenther.schrottenbacher@ktn.gde.at und Verena Schnabl, Tel.: 04254/2690-18, email: verena.schnabl@ktn.gde.at. Verlag, Anzeigen und Druck: Firma Santicum Medien GmbH, Willroiderstraße 3, 9500 Villach, Tel. 04242/30795, E-Mail: office@santicum-medien.at. Fotos: Archiv Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See, Elke Schwarzinger, Kulturgarten Aichwaldsee/Karl Nessmann, Adrian Hipp, Martin Lepuschitz/Feuerwehr Finkenstein, KüchenKult, Simon Böer, Naturel Hotels, Lebenshilfe Kärnten.


4 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Club Alpbach Senza Confini INFORMATIONSBLATT „Urlaub für pflegende Angehörige“

Angebot • 7 Übernachtungen im Einzelzimmer auf Vollpensionsbasis im Kurzentrum Bad Bleiberg • Kurärztliche Untersuchungen • Individuelle Therapieanwendungen • Hallenbad, Freibad, Saunalandschaft, Dampfbad uvm. • Vorträge zu pflegerelevanten Themen / Information / psychologische Beratung • Rahmenprogramm Antragsvoraussetzung • Pflege und Betreuung eines nahen Verwandten seit mind. zwei Jahren •Mehr als die Hälfte des Betreuungsaufwandes muss von der/dem Antragsteller/in erbracht werden • Mindestens Einstufung in der Pflegestufe 3 • Hauptwohnsitz in Kärnten bzw. Aufenthaltsberechtigung länger als 4 Monate • Entrichtung eines Selbstbehaltes in Höhe von € 50,-• Entrichtung der Kurtaxe € 1,90 pro Nacht und Person im Kurzentrum Antragsunterlagen • Unterfertigter Antrag „Urlaub für pflegende Angehörige“ • Letztgültiger Pflegegeldbescheid in Kopie • Meldezettel der/des Antragstellers/in und der/des Pflegebedürftigen (nicht älter als 6 Monate) • Kopie der letzten drei Monatsrechnungen allfällig in Anspruch genommener mobiler sozialer Dienste Sicherstellung der Ersatzpflege • Mobile soziale Dienste • Förderungen (Kurzzeitpflege, finanzielle Ersatzpflegeförderung Sozialministerium Service) Durchführungszeitraum 1. Turnus 22. April 2018 bis 29. April 2018 2. Turnus 06. Mai 2018 bis 13. Mai 2018 3. Turnus 03. Juni 2018 bis 10. Juni 2018 Einsendeschluss: Freitag, 23. März 2018 Anträge erhältlich ab Donnerstag, 01. Feber 2018 bei den Gemeindeämtern/Magistraten sowie bei der Landesregierung bzw. im Internet unter www.ktn.gv.at (Menüpunkt Themen: Pflege – Unterstützung für pflegende Angehörige) Projektbeauftragte Dr.in Michaela Miklautz, UAL Dr.in Andrea Meisslitzer Abteilung 5 – Gesundheit und Pflege, Unterabteilung Pflegewesen Tel.: 050 536 DW 15456, Fax: 050 536 DW 15490 E-Mail: abt5.pflegeurlaub@ktn.gv.at 9021 Klagenfurt am Wörthersee .Mießtaler Straße 1 . DVR: 0062413 . Internet: www.ktn.gv.at Amtsstunden (Öffnungszeiten): Montag - Donnerstag 7:30 – 16:00, Freitag 7:30 – 13:00 IBAN: AT56 5200 0000 0134 3114 . BIC: HAABAT2K

Seit bereits 14 Jahren vergibt der Club Alpbach Senza Confini Stipendien für das Europäische Forum Alpbach (EFA) an motivierte Young Professionals aus Kärnten, Norditalien und Slowenien. Unter unseren über 300 Stipendiatinnen und Stipendiaten finden sich so herausragende Persönlichkeiten wie Friedensnobelpreisträger Leo Hoffmann-Axthelm oder Federica Pesce, die es 2017 auf die Liste der „Forbes 30 under 30“ schaffte. Unser Verein hat drei Hauptaufgaben: • Finanzierung der Stipendien durch Fördermittel • Organisation von Informationsveranstaltungen und Diskussionen zu unterschiedlichen wirtschaftspolitischen Themen in der Region • Auswahl der neuen Stipendiatinnen Der Club Alpbach Senza Confini setzt sich momentan aus 15 jungen Menschen aus der AlpeAdria Region zusammen, die als Vorstand und aktive Mitglieder alle Aufgaben ehrenamtlich ausführen. Jeder von uns macht das neben einem Vollzeit-Studium oder Beruf aus der Idee heraus, den europäischen Gedanken zu verbreiten und unsere Region zu stärken bzw. am Europäischen Forum Alpbach zu vertreten. Unseren Erfolg verdanken wir der großzügigen Unterstützung durch unsere zahlreichen Sponsoren. Um im kommenden Jahr das 15. Jubiläum unseres Bestehens gebührend zu feiern, wollen wir die Anzahl der Stipendien weiter erhöhen und so noch mehr High Potentials aus unserer Region zum EFA 2018 bringen. Unser Club nimmt von Mitte Februar bis Ende März 2018 Bewerbungen von interessierten jungen Menschen aus der Region an und vergibt nach ausführlicher Beratung im Mai die beliebten Stipendien im Wert von € 1.400,-- für die Teilnahme am gesamten Forum Alpbach inklusive Unterkunft. Genauere Informationen zum Umfang der Bewerbung und aktuelle Informationen findet man auf unserer Homepage www.senza-confini.com oder auf unserer Facebook Seite. Wie jedes Jahr wird auch 2018 das intensive Programm des EFA von mehr als 900 international renommierten Vortragenden aus Politik, Wissenschaft, Kunst und Wirtschaft gestaltet. Der Ruf des Forums zog allein im Jahr 2017 über 5.700 TeilnehmerInnen aus 100 Ländern an, davon waren 720 Stipendiatinnen und Stipendiaten. Wenn Sie weitere Informationen benötigen, kontaktieren Sie mich persönlich unter Tel. Nr.: 0664/75080508, Alina Lindermuth.

Versicherungsbüro

Pinter Ossiacher Zeile 24 9500 Villach T: 04242/333 75 F: 04242/323 44 office@vb-pinter.at www.vb-pinter.at

Ihr Versicherungsvergleich


finkenstein www.finkenstein.gv.at 5 aktuell Anmeldewoche für Kindergärten

Auf Grund der enormen Nachfrage bitten wir alle Eltern, die für das kommende Kindergartenjahr ab 01. September 2018 einen Platz in einem unserer Gemeindekindergärten (gültig auch für das verpflichtende letzte Kindergartenjahr!), sowie im mehrsprachigen Kindergarten „Ringa Raja“ benötigen, sich in der Zeit vom 26. Februar bis 02. März 2018 gemeinsam mit Ihrem Kind, in dem in Frage kommenden Kindergarten anzumelden. Wir bitten um Verständnis, dass Anmeldungen nach diesem Zeitpunkt aus organisatorischen Gründen nicht mehr berücksichtigt werden können. Für Fragen stehen Ihnen unsere Kindergartenleiterinnen vor Ort, die zuständige Sachbearbeiterin, Frau Michaela UNTERWEGER unter der Telefonnummer 04254/2690-15 oder per E-Mail unter michaela.unterweger@ktn.gde.at sowie ich selber während meiner Sprechzeiten am Gemeindeamt sehr gerne zur Verfügung. Der Kindergartenreferent: VM. Mag. Markus REGENFELDER

E-Control Gemeindetour Kostenlose Beratung zu Smart-Meter und Wechsel des Strom- und Gasanbieters

Wer könnte die Funktion des SMART-METERS besser erklären, wie die E-Control selbst. (österreichischer Energiemarkt Regulator). Neben dem freien Energiemarkt, werden die Themen rund um die heiß diskutierten intelligenten Messzähler angesprochen. Wie komme ich zu einem SMART-METER? Was ist „Opt-In“? Was „Opt-Out“? Wie kann ich die Messdaten auswerten und so Energiefresser aufspüren? Wie kann ich Strom-Lasten so verschieben, dass ich z.B. mehr Photovoltaikstrom nutzen kann? Die Einladung richtet sich an Vertreter von öffentlichen Einrichtungen, Privatpersonen und Unternehmer gleichermaßen. Termin: Donnerstag, 22 . März 2018, 13:00 bis 15:00 Ort: Gemeindeamt Finkenstein, 9584 Finkenstein, Marktstraße 21, Großer Sitzungssaal, 1. Stock

Sprechstunden: Jeden Freitag von 07:30 bis 09:00 Uhr Gemeindeamt, 2. Stock, Zimmer 22 Kindergarten FÜRNITZ Leiterin: Ilse Schrottenbacher Schulweg 1, 9586 Fürnitz, Tel.: 04257 / 2797 kgfuernitz@aon.at Kindergarten FINKENSTEIN Leiterin: Eveline Liegl Marktstraße 19, 9584 Finkenstein, Tel.: 04254 / 2013 kgfinkenstein@aon.at Kindergarten LATSCHACH Leiterin: Brigitte Hauser Rosentalstraße 8, 9582 Latschach , Tel.: 04254 / 3491 kglatschach@aon.at Kindergarten LEDENITZEN Leiterin: Ilse Warum Forstweg 9a, 9581 Ledenitzen, Tel.: 04254 / 2324 kgledenitzen@aon.at

Anmeldung Frühjahrshäckseldienst

Der Frühjahrshäckseldienst findet heuer in der Karwoche vom 26. bis 30. März 2017 statt. Anmeldungen werden telefonisch oder per Mail bis spätestens Donnerstag, den 22. März entgegengenommen. Der Unkostenbeitrag beträgt € 15,00 pro angefangener Viertelstunde. Anwesenheit vor Ort ist nicht notwendig. Eine ungehinderte Zufahrtsmöglichkeit mit dem Traktor muss gegeben sein. Anmeldungen erbeten bei: Mag. Gerhard Hoi – Tel. 0 42 54/ 26 90-10; Mail: gerhard.hoi@ktn.gde.at

Ihre Anzeigen-HOTLINE: 0650/310 16 90 • office@santicum-medien.at


6 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Präsentation Broschüre „Naturschätze der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See“ Am Donnerstag, dem 8. März 2018 (Beginn 19:00 Uhr) findet im Badehaus am Aichwaldsee die Präsentation der neuen Broschüre „Naturschätze der Marktgemeinde Finkenstein“ statt, die im Auftrag der Umweltreferentin VM. Gerlinde Bauer-Urschitz von der Arge NATURSCHUTZ erstellt wurde. Vortragende ist DI Gerhild Wulz-Primus von der Arge NATURSCHUTZ, die einen Überblick über die Broschüre geben wird. Im Anschluss steht sie auch gerne für Fragen zur Verfügung. Naturschutz in der Gemeinde Die Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See ist flächenund einwohnermäßig gesehen eine der größten Landgemeinden Kärntens. Das Gemeindegebiet ist sehr wald- und grünlandreich und besitzt mit seinen Seen – den namensgebenden Faaker See und den Aichwaldsee – zwei touristisch anziehende Gebiete. Es bietet sich an, die Gegend zu „erwandern“ oder mit dem Rad zu durchstreifen und mit dem Kanzianiberg finden wir hier auch ein Paradies für Kletterer. Mit zehn Schutzgebieten trägt die Gemeinde einen nicht unwesentlichen Beitrag zum Kärntner Naturschutz bei. Das Naturschutzgebiet „Finkensteiner Moor“ ist kärntenweit eines der größten zusammenhängenden Feuchtgebiete in einer Tallage. Mit dem Massiv des Mittagskogels gibt es seit 2013 nun auch

ein „Natura 2000-Gebiet“, das viele einzigartig Pflanzen- und Tierarten beherbergt. Kritisch zu hinterfragen ist der Zustand der Landschaftsschutzgebiete Faaker See-West, Faaker See-Ost und der Faaker See-Insel. Hier hat sich der Tourismus ausweiten können und bedrängt aus naturschutzfachlicher Sicht interessante Lebensräume. Mit der neuen Broschüre soll darauf hingewiesen werden, welche Besonderheiten wir vor unserer Haustüre noch haben und wie wir sie nachhaltig nutzen und mit Respekt erkunden und erhalten können. Ebenso informiert sie über naturschutzrechtliche Rahmenbedingungen, die in Kärnten gelten. Exkursionen ins „Finkensteiner Moor“ Seit dem Jahr 2014 gibt es vom Umweltreferat der Gemeinde das Angebot für Führungen ins Naturschutzgebiet „Finkensteiner Moor“. DI Gerhild Wulz-Primus von der Arge NATURSCHUTZ begleitet die Volksschüler durch das Programm und erforscht mit den Kindern Besonderheiten des Moores. Das Angebot wird von den Schulen sehr gerne angenommen.

Kongress „Wem gehört die Natur?“ Interessenskonflikte ansprechen & miteinander wirken Vom 1. bis 3. März 2018 wird im „Naturel Hoteldorf Schönleitn“ über die zentrale Frage „Wem gehört die Natur?“ diskutiert. Dabei werden Interessenkonflikte aufgezeigt und gleichzeitig bearbeitet. Die Ergebnisse sollen zu einem neuen verantwortungsvollen Umgang mit und in der Natur führen.

Die Veränderungen des Freizeitverhaltens, die globale Digitalisierung sowie körperbewusstere Lebensstile führen zu einer veränderten Nutzung der Natur. Einerseits als Energiespender & als wirtschaftliche Grundlage, andererseits als Arbeits- sowie sportlicher Spielplatz für Individuen und für jene, die ihr Hobby, z. B. die Jagd, hier ausüben. Die Frequenz der unterschiedlichsten Personensparten im natürlichen Raum ist enorm gestiegen. Dies wiederum verlangt nach einem neuen Miteinander bzw. Verantwortung jeder einzelnen Gruppe. Mit dieser zentralen Problematik als Aufhänger laden die „Freunde der Annahütte neu“ zum Kongress „Wem gehört die Natur? – Interessenskonflikte ansprechen & miteinander wirken“ ein. Jeder kann mitreden - Impulsreferate, Workshops und Ergebnis-Präsentation Ziel dieser Konferenz ist es, Informationen zum Vorhaben „Annahütte Neu“ einem breiten Publikum zu präsentieren und gleichzeitig Denkimpulse zu geben, wie die offenkundigen Spannungsfelder verschiedenster Nutzer der Natur abgebaut werden können. Interessierte und Betroffene haben die Chance sich zu informieren, Probleme aufzeigen und mitzudiskutieren. Impulsreferate aus den unterschiedlichsten Themenbereichen,


finkenstein www.finkenstein.gv.at 7 aktuell Ihr Miele Center in Villach für Verkauf, Kundendienst und Ersatzteile

Ossiacherzeile 46 · A-9500 Villach www.mielecenter.at

CENTER ● OLSACHER Telefon-Hotline 04242 / 340 00

wie dem rechtlichen Hintergrund, der Nutzung für Mountainbiker, seitens der Jäger- und Forstwirtschaft u. ä. werden abgehalten. Begonnen wird am Donnerstag, 01.03.2018, mit einer Eröffnungsfeier für die breite Öffentlichkeit. „Unsere Natur geht uns alle an! Wir hoffen auf viele Besucher, um die Dringlichkeit dieses Themas mit Nachdruck nach Außen präsentieren zu können,“ betont Josef Puschan. Am Freitag, 02.03.2018, können alle registrierten Teilnehmer, in drei Arbeitsgruppen an Ergebnissen und neuen Rahmenbedingungen feilen. Am Samstag, 03.03.2018, beginnt der Tag mit einem besonderen Höhepunkt: An einem Runden Tisch erzählen Zeitzeugen zum Thema „Karawankengrenze bzw. Annahütten-Brand 1944“. Danach werden die Ergebnisse der Arbeitsgruppen präsentiert (Hier ist die Teilnahme auch ohne Registrierung möglich). Die Ergebnisse sollen neben Rahmenbedingungen zum Verhalten in der Natur, auch zu einem Entschluss für oder wider den Aufbau der neuen Annahütte unter dem Mittagskogel führen. Programm: Donnerstag, 1. März 2018 (für jeden zugänglich) 18:00 Uhr Registrierung für die Arbeitsgruppen 19:00-20:00 Uhr Begrüßung, Auftaktimpulse von u.a. Dr. Ewald Galle (Alpenkonvention, Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus), Univ. Prof. ret. Dr. Gerhard Hafner (Institut für Europarecht, Internationales Recht und Rechtsvergleichung der Universität Wien), Josef Puschan („Freunde der Annahütte neu“) - Teilnahme ohne Voranmeldung möglich! Freitag, 2. März 2018 (für alle die sich registriert haben) 09:00-09:30 Uhr Eröffnung 09:30-09:50 Uhr Impulsreferat 1 zu Arbeitsgruppe 1 „Natur

unter Druck“ 09:50-10:10 Uhr Impulsreferat 2 zu Arbeitsgruppe 2 „Karawanken als Brücke“ 10:10-10:30 Uhr Impulsreferat 3 zu Arbeitsgruppe 3 „Wozu Eigenverantwortung“ Nachmittag: Arbeit in den Arbeitsgruppen Samstag, 3. März 2018 (für jeden zugänglich) 09:00-10:30 Uhr Runder Tisch mit Zeitzeugen zum Thema Karawankengrenze bzw. Annahütten Brand 1944 11:00-12:30 Uhr Präsentation der Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen 12:30 Uhr Zusammenfassung der Ergebnisse und Schlussworte Ort: Naturel Hoteldorf Schönleitn, Latschach ober dem Faaker See Zielgruppe: politische RepräsentantInnen, Personen aus der Verwaltung, VertreterInnen aus dem Tourismusbereich, der Österreichischen Bundesforste, der Jagd- und Landwirtschaft, einheimische SportlerInnen, Nützer der Natur, Personen aus der Zivilgesellschaft, Personen aus dem Naturschutzbereich, Österreichischer Alpenverein, die Internationale Alpenschutzkonvention CIPRA, Naturschutz, Naturfreunde, Alpenkonvention, Schulen, … Veranstalter: Freunde der Annahütte neu & Alpenkonvention (Österreichischer Vorsitz) Konferenzsprache Deutsch Anmeldungen für den Kongress: bei Josef Puschan: +43 664 25 35 071 per E-Mail an: annahuette.neu@gmx.at


8 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Königlicher Besuch in der Hofburg

Die Fürnitzer Sternsinger beim Bundespräsidenten Königlichen Besuch empfing Bundespräsident Alexander Van der Bellen mit Ehefrau Doris am 30. Dezember in der Hofburg. Unter den Sternsingern waren auch Kärntner: Der Stern wies den Fürnitzern den Weg in die Bundeshauptstadt.

v.l.n.r.: Daniel Gallob, Mirijam Gallob, Pfarrer Mag. Peter Olip, Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Mirjam Kazianka und Vera Kazianka

Rund 40 Sternsinger/innen brachten die Hofburg zum Erklingen. Ein besonderes Gastgeschenk war ein Graffiti-Bild, das von Kindern in Nicaragua gemalt wurde. Mit dem bunten Empfang würdigte der Bundespräsident den großartigen Einsatz der Sternsinger/innen: „Es ist schön, so viele bunte, fröhliche, singfreudige und hilfsbereite junge Men-

schen hier bei uns in der Hofburg zu haben. Danke für euer Engagement, wir sind stolz auf euch, dass ihr Zeit, Kraft und Energie investiert, um Gutes zu tun und Spenden zu sammeln, damit die Welt fairer, gerechter, solidarischer werden kann. Bei eurem Besuch im Vatikan hat Papst Franziskus gesagt, die Sternsinger und Sternsingerinnen sind Botschafter der Armen und Notleidenden. Ich bin nicht der Papst, sondern der Bundespräsident der Republik Österreich, aber ich kann mich dem nur anschließen. Danke auch an alle Begleitpersonen, an die Katholische Jungschar und an ihr Hilfswerk, die Dreikönigsaktion“. Nach Überreichung eines weiteren Gastgeschenkes, von Dreikönigskeksen, meinte der Bundespräsident, dass er diese vor seinem Hund Kita verstecken müsse, weil dieser alles stehle. Christina Pfister, Vorsitzende der Katholischen Jungschar, bedankte sich beim Herrn Bundespräsidenten für die tolle Unterstützung: „Sternsingen bedeutet auch, die Botschaft vom Frieden für alle zu verbreiten. Dieser Friede wird konkret und wirksam, wenn wir Armut und Ausbeutung in den Entwicklungsländern bekämpfen. Er wird auch wirksam, wenn wir verfolgten und vom Krieg betroffenen Menschen Zuflucht gewähren. Er wird auch wirksam, wenn wir den Klimawandel aufhalten, der die Existenz so vieler Menschen bedroht. Wir bitten Sie, Herr Bundespräsident, dass auch Sie sich weiterhin für mehr Gerechtigkeit in der Welt und für wirksamen Klimaschutz einsetzen.“

Weihnachtsprojekt 2017 der Firma Austroflex

Frau Inge Rossmann (66) beschwert sich nicht, doch das Schicksal hat ihr viel Last aufgebürdet. Ihr Mann Herbert (71) hatte mit 20 Jahren beim Bundesheer einen Unfall und ist seitdem querschnittsgelähmt. Enkelsohn Alexander (27) ist seit der Geburt schwerstens behindert. Die Pflege hat Frau Rossmann übernommen. Die körperliche Hygiene in einer Badewanne mit Sitzgestell ist, durch die Behäbigkeit der Jahre, nicht mehr zu bewältigen. Der Umbau zu einer barrierefreien Dusche ist ihr größter Wunsch. Wir wollten dieses Vorhaben mit einer großzügigen Spende ermöglichen, so die Verantwortlichen der Firma Austroflex. Mit diesem Beitrag hoffen wir, dass die Familie Rossmann „Ein Wunder der Weihnacht“ verspüren konnte. v.l.n.r.: Brigitte Petrik-Pucher (Austroflex), Herbert und Inge Rossmann und Alexander


finkenstein www.finkenstein.gv.at 9 aktuell

Friseurfeeling Andrea

Frau Andrea Moritz-Kuchling hat in Fürnitz, Oberrainerstr. 1 ihr Friseurgeschäft „Friseurfeeling Andrea“ eröffnet. Zur Eröffnungsfeier am 19. Dezember kam auch Bürgermeister BR. Christian Poglitsch, um der Unternehmerin zu gratulieren. Frau Moritz-Kuchling war zuvor fünf Jahre lang als mobile Friseurin tätig. Die Meisterfriseurin stammt aus Mallenitzen, wo sie seit zwei Jahren wieder in ihrem Elternhaus lebt. „Seit meinem 15. Le-

bensjahr arbeite ich in meinem Beruf, der zur Berufung wurde. Zunächst als Lehrling und mit 25 Jahren besuchte ich die Meisterschule in Klagenfurt“. Die Mutter von zwei erwachsenen Töchtern (19 und 21 Jahre alt) ist Frieseurin mit Leib und Seele. „Mein Name *Frieseurfeeling Andrea* soll aussagen, dass mir nicht nur wichtig, ist die Haarpracht meiner Kunden bestens zu stylen, die Haarfarbe mit verschiedenen Techniken zu verschönern, den Schnitt passend zu kreieren und die Haarstruktur mit Wellen, Locken und guten gesunden Produkten zu verwöhnen – sondern meinen Kunden mit dem Feeling des Loslassens und Wöhlfühlens in meinem Geschäft zu beschenken. Friseur und ein bisschen mehr ...“ „In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit allem, was den Menschen glücklich macht sowie mit alternativen Heilmethoden. Ich freue mich, Sie in meinem Geschäft begrüßen zu dürfen und ihr Vertrauen zu gewinnen“. Friseurfeeling Andrea Fürnitz, Oberrainerstr. 1, Tel.: 0660 3639134

Ihr Spezialist für Kaminsanierungen 9500 Villach • Richtstraße 48 Tel.: 04242/311 387 • Fax: 04242/311 387-3 office@kamin-bauer.at • www.kamin-bauer.at


10 www.finkenstein.gv.at

Finkenstein hat einen Baron

Einen besonderen Ausbildungsschwerpunkt gibt es an der landwirtschaftlichen Fachschule Stiegerhof seit dem vergangenen Jahr. Gemeinsam mit der Kärntner Tourismusschule Warmbad Villach hat man sich nämlich auf eine Spezialisierung im Bereich Pferdewirtschaft geeinigt und dafür eine Kooperationsklasse „Tourismus – Pferd“ ins Leben gerufen. Dabei wird den Ausbildungsfächern Reiten und Fahren, Pfer-

finkenstein aktuell

dehaltung und Zucht, sonst. Landwirtschaftliche Tätigkeiten wie Futtermittelproduktion und wirtschaftliche Erfolgskontrolle besonderes Augenmerk geschenkt und jungen Menschen die Möglichkeit geboten sich mit praktischem und theoretischen Wissen über Naturwissenschaften, Landwirtschaft, Ernährung, Betriebswirtschaft und Tourismus zu qualifizieren. Ganz diesem Thema widmete sich auch die Abschlussfeier der letztjährigen Abschlussklasse mit einem selbst gestalteten Programm, das Dressur, Springen, Fahren und Westernreiten präsentierte. Als Höhepunkt dieses Festes wurde der jüngste Nachwuchs, ein Haflingerhengst, von Finkensteins Bgm. BR. Christian Poglitsch auf den Namen „Baron von Finkenstein“ getauft. Rund 170 Schüler und ein seitens des Landes bereits zugesichertes Investitionsvolumen von 17 Mio. Euro für Erweiterungsund Modernisierungsmaßnahmen sind für Bürgermeister BR. Christian Poglitsch ein weiterer Beweis für die Bedeutung der qualitativ hochstehenden Fachschule am Stiegerhof. „Jeder Euro für Bildung ist gut investiert, wir sind besonders stolz auf diese hervorragende Ausbildungsstätte der Landwirtschaftlichen Fachschule Stiegerhof“, so der Bürgermeister.

Dosen gehören ab sofort in den „Gelben Sack“ oder die „Gelbe Tonne“

Seppele benötigten auch deshalb länger als geplant, da bei vielen Objekten die Hausnummerntafel nicht an der Straßenseite angebracht sind, obwohl es diesbezüglich lt. Kärntner Bauordnung eine gesetzliche Verpflichtung gibt. Wir ersuchen daher alle betroffenen Hauseigentümer/innen, die von der Baubehörde zugesandte Orientierungsnummern an gut sichtbarer Stelle zu montieren. Dies dient zudem auch der eigenen Sicherheit im Einsatzfall von Rettungs- und Hilfsorganisationen.

Wie Sie sicher schon bemerkt haben, wurden zu Jahresbeginn alle Sammelbehälter für Metallverpackungen von der Fa. Seppele abgezogen. Damit soll die Verpackungssammlung für die Bürger einfacher werden und gleichzeitig zu mehr Wirtschaftlichkeit der Sammlung insgesamt führen. Referent VM. Thomas Kopeinig dazu: „Durch das neue Sammelsystem werden Sammelwege und Kosten eingespart, da kein Lkw mehr für die Sammlung der Metallverpackungen in den Gemeinden des Abfallwirtschaftsverbandes Villach herumfahren muss.“ Durch effizientere Sortiertechniken ist es möglich, die Metallverpackungen (Dosen) zur Gänze auszusortieren und ebenso wie die Plastikflaschen und Getränkeverbundkartons wiederzuverwerten. Damit werden neue Metallverpackungen, Autoteile, Eisenbahnschienen und vieles mehr hergestellt. Recycling ist insbesondere für Europa wichtig, da wir damit Kosten und Ressourcen sparen und gegenüber anderen Wirtschaftsgroßmächten konkurrenzfähig bleiben. Nicht-Verpackungen aus Metall wie gewöhnlicher Haushaltsschrott und Eisenteile können Sie selbstverständlich kostenlos in unserem Altstoffsammelzentrum in den „Pogöriacher Auen“ abgeben. Je sauberer das Sammelmaterial ist, desto besser kann es verwertet werden. Aufgrund des größeren Anfalls an Verpackungen wurde das Abfuhrintervall von 8 auf 6 Wochen erhöht und gleichzeitig jedem Haushalt zwei Rollen „Gelbe Säcke“ zugeteilt. Das Verteilen der Sammelsäcke zog sich bis Ende Jänner hin, da rd. 3.000 Haushalte bedient werden müssen. Die Bediensteten der Fa.


finkenstein www.finkenstein.gv.at 11 aktuell KUNDMACHUNG

Gemäß § 35 des Kärntner Jagdgesetzes 2000, LGBl.Nr. 21/2000, zuletzt geändert durch LGBl. Nr. 85/2013, ist jeweils am Ende eines jeden Jagdjahres die Jagdpacht-Jahresrechnung zu erstellen. Nach Abschluss des Jagdjahres sind die Abrechnung und ein Verzeichnis der auf die einzelnen Grundeigentümer entfallenden Beträge zwei Wochen lang zur Einsicht aufzulegen. Es wird mitgeteilt, dass oben genannte Listen der Gemeindejagden Ledenitzen, FaakLatschach, Faak-Greuth, Finkenstein, St. Stefan und Fürnitz-Korpitsch-Gödersdorf in der Zeit vom 04. April 2018 bis zum 18. April 2018 im Gemeindeamt der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See, EG, Zi.Nr. 14 (Mag. Hoi) zur Einsicht aufliegen. Während dieser Zeit können Beschwerden gegen die Abrechnung oder die Feststellung der Anteile schriftlich beim Gemeindeamt Finkenstein innerhalb der angeführten Frist eingebracht werden. Da die rechtskräftig festgestellten Anteile am Pachtzins in gleicher Weise wie im Vorjahr auf ein bekannt gegebenes Bankkonto zur Anweisung gebracht werden, ersuchen wir Sie uns den IBAN Ihres Kontos bekannt zu geben.

Friedensforst Ledenitzen

„Letzte Ruhe am Fuße des Mittagskogels“ Im Juni 2017 wurde der Friedensforst in Ledenitzen feierlich eröffnet und von Dechant Juri Buch und Superintendent Manfred Sauer gesegnet. Das Projekt wurde gemeinsam von der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See und der Bestattung Kärnten umgesetzt. 140 Laubbäume wurden hinter dem Friedhof Ledenitzen gepflanzt und bieten eine würdevolle und naturbelassene letzte Ruhestätte. Voraussetzung für die Beisetzung im Friedensforst ist eine Feuerbestattung. Die Asche der Verstorbenen wird in biologisch abbaubaren Urnen pietätvoll und behutsam beigesetzt und am Gedenkplatz mit Namenstafeln gekennzeichnet. Im Friedensforst Ledenitzen wurden seit der Eröffnung bereits 6 Urnen beigesetzt und 40 Plätze reserviert. Eine Reservierung ist auch bereits zu Lebzeiten möglich. Nähere Informationen: Bestattung – Kärnten Standort Villach: 050 199 / 6699 oder office@bestattung-kaernten.at. Gerne können sie gegen Voranmeldung einen unverbindlichen und kostenlosen Besichtigungstermin vereinbaren.

Für den Ernstfall bestens gewappnet

Auf Initiative des Feuerwehrreferenten Bgm. BR Christian Poglitsch und von Zivilschutzreferentin VM. Gerlinde Bauer-Urschitz wurde ein größerer Anhänger für den Katastropheneinsatzfall angeschafft. Die offizielle Übergabe erfolgte kürzlich im Altstoffsammelzentrum der Gemeinde. Gemeindefeuerwehrkommandant Karl Thomasser bedankte sich persönlich bei den beiden Referenten für die Anschaffung, da in den letzten Jahren aufgrund der Starkniederschlagsereignisse lokale Überflutungen stark zugenommen haben. Die Feuerwehren müssen zu zahlreichen Einsätzen ausrücken, um größere Schäden wegen Überflutungen zu verhindern. Der KAT-Anhänger wird mit Sandsäcken bev.l.n.r.: GFK Karl Thomasser, GV Gerlinde laden und ist im Ernstfall sofort einsatzBauer-Urschitz, Bgm. BR Christian Poglitsch bereit.


12 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Floriani

Nachrichten retten – löschen – bergen – schützen

FEUERWEHRNOTRUF: 122

In Faak am See geriet am 18. Dezember 2017 ein Fahrzeug auf schneebedeckter Straße von der Fahrbahn ab. Die Feuerwehren Faak und Finkenstein konnten es binnen kürzester Zeit aus der misslichen Lage bergen.

Zu einer Ölspur auf der Südautobahn rückte die Freiwillige Feuerwehr Gödersdorf am 22. Jänner 2018 aus. Kurz vor der sogenannten Bärenbrücke verlor ein PKW aufgrund eines technischen Defektes Motoröl.

Zahlreiche Einsätze aufgrund starker Regenfälle hielten die Feuerwehren der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See am 12. Dezember 2017 auf Trab.

Keinen besinnlichen Weihnachtsabend gab es für die Feuerwehren Fürnitz, Göderdorf, Finkenstein, Faak und Siebenbrünn/Riegersdorf. Kurz nach 22 Uhr kam es zu einem Wohnungsbrand in Fürnitz, welcher unter schwerem Atemschutz bekämpft werden musste. Mehrere Bewohner wurden verletzt ins Krankenhaus eingeliefert.

Fahrzeugbrand mit Atemschutz und UHPS-Löschsystem, Fahrzeugsicherung mittels Seilwinde und das Arbeiten mit hydraulischen Rettungsgeräten waren die Themen der ersten Monatsübung im neuen Jahr der FF Latschach, welche am 28. Jänner gemeinsam mit der FF Gödersdorf im Altstoffsammelzentrum durchgeführt wurde.

Ihr Spezialist für:

• Beratung, Planung, Service, Bäder, Wellnessoasen • Heizungsanlagen mit Fernwärme, Öl, Gas oder Alternativenergien (Wärmepumpen, Pellets, Holzvergaser, Solarenergie) • Reparaturen, Photovoltaik, Schwimmbadbau

Warmbader Str. 54, 9585 Müllnern, Tel.: 04257/29130, E-Mail: stefan@murrer.at


finkenstein www.finkenstein.gv.at 13 aktuell

Floriani Nachrichten In der Nacht zum 12. Dezember 2017 richtete der Föhnsturm „Yves“ vor allem in Unterkärnten schlimme Schäden an. Abgedeckte und schwer beschädigte Dächer, Bäume über Straßen, verwüstete Wälder, massive Regenfälle, geknickte Strommasten, Stromausfälle, weggespülte Straßen. Neben den örtlichen Feuerwehren standen die Katastrophenzüge der Feuerwehren aus den Bezirken Wolfsberg und Feldkirchen im Einsatz. Die Feuerwehr Finkenstein stand über 6 Tage mit zwei Flughelfern und einem MTF der FF Gödersdorf im Einsatz. Für diese Flughelfer galt es die Einsätze der Hubschrauber des Bundesheeres und der Polizei zu koordinieren. Dabei wurden Versorgungsflüge zu nicht erreichbaren Bauernhöfen sowie Erkundungsflüge organisiert. Einen Großteil des Einsatzes bestand darin, die durch den Wind abgebrochenen Strommasten in schwer zugängigen Gebieten durch neue zu ersetzen. Diese Masten wurden mit einem Black Hawk Hubschrauber des Bundesheeres zu den einzelnen Standorten transportiert. Die Organisation dieser Einsätze führten die Flughelfer der Feuerwehr durch.

Fotos ©: Feuerwehr Finkenstein, Martin Lepuschitz

Feuerwehr-Kommandantenbesprechung

Am 11. Dezember 2017 fand die alljährliche Kommandantenbesprechung mit den Feuerwehrkommandanten und deren Stellvertretern, sowie Bgm. BR. Christian Poglitsch bzw. den SachbearbeiterInnen Michaela Unterweger und Ing. Alexander Linder, statt.

v.l.n.r.: Ing. Alexander Linder, Arnold Dular, GFK Karl Thomasser, BR. Bgm. Christian Poglitsch, Ing. Jürgen Nessmann, Mario Kandussi, Franz Gallob, Stefan Gaggl, Andreas Blüm, Roland Warum, Eduard Warum, Robert Brucker, Werner Kleewein


14 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Flüchtlingsbetreuung

Die Ära des Sepp Springer Heimes in Ledenitzen als Quartier für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge geht zu Ende. In den letzten 28 Monaten konnten sich insgesamt ca. 600 junge Menschen, zumindest vorübergehend, in sicherer Umgebung mit pädagogischer Begleitung von den zurückliegenden, zum Teil traumatisierenden Erlebnissen erholen. WAS IST HIER GESCHEHEN? Am 24.7.2015 informierte Bürgermeister BR Christian Poglitsch die Bevölkerung von der bevorstehenden Unterbringung jugendlicher, unbegleiteter Minderjähriger im Sepp SpringerHeim. Von der Bevölkerung wurde dies durchaus unterschiedlich aufgenommen. Viele äußerten ihre Sorgen und Ängste darüber, welche Veränderungen im Zusammenleben sich daraus ergeben würden. Andere wiederum trafen erste Vorbereitungen, um ihre Hilfe und Unterstützung rasch anbieten zu können: so haben Leute aus der Gemeinde gemeinsame Wanderungen zum gegenseitigen Kennenlernen organisiert und angeboten. Eine Initiative von GemeindebürgerInnen, die sich spontan bereit erklärten, ehrenamtlich mit den untergebrachten Jugendlichen Deutsch zu lernen, formierte sich. Erste Informationen darüber, welches Angebot zweckmäßig und sinnvoll wäre, wurden eingeholt und ein Konzept für den Deutschunterricht erstellt. Im September 2015 kamen die ersten jungen Flüchtlinge hier an. Das Haus erwies sich für die Aufnahme bestens geeignet. Es wurde sehr gut geführt, das Betreuungsteam arbeitete professio­ nell und engagiert. Ab November 2015 war es den ehrenamtlichen Helfern möglich, in 6 Gruppen (jede Gruppe zweimal pro Woche) den Jugendlichen Deutschunterricht anzubieten. War am Anfang die Aufenthaltsdauer der Jugendlichen noch etwas länger, erfolgte der Wechsel im Laufe der Zeit immer schneller. Im ersten Jahr waren es hauptsächlich Afghanen und einige Syrer, später kamen Burschen aus Pakistan, Somalia, Gambia, Nigeria, Benin usw. dazu. Die damit verbundene Sprachenvielfalt war eine besonders große Herausforderung für Betreuer und ehrenamtliche Mitarbeiter. Einige Burschen konnten sich mit niemandem verständigen, weil sie nur der eigenen Landessprache mächtig waren, andere hatten noch nie eine Schule besucht. Viel Kreativität, Geduld und Ausdauer waren da gefragt! Erleichtert wurde die Arbeit dadurch, dass die Burschen überaus höflich, respektvoll und vor allem lernbegierig waren. So konnten sie, trotz ihres mitunter nur wenige Wochen dauernden Aufenthaltes, vom Deutschunterricht definitiv profitieren. Im guten Glauben, damit die Integration dieser jungen Leute vorzubereiten und mit ihnen eine gute Ausgangssituation für ihr Leben im fremden Land zu schaffen,

Einige der Ehrenamtlichen, die mit den jugendlichen Flüchtlingen bis zuletzt im Sepp Springerheim Deutsch gelernt haben. Von links: Marianne Preschern, Lisa Ressmann, Brunhilde Köhle, Mag. Lisbeth Döpper, Irene Kopeinig, Hans Tscheließnig, Helga Kircher, Waltraud Kopeinig, Mag. Ruperta Krieg und Lisa Höller

haben die ehrenamtlichen Helfer Ihre Tätigkeit mit viel Freude und Engagement verrichtet (Integration soll so früh wie möglich beginnen, heißt es ja immer!). Die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, die bis zuletzt aktiv waren: Dorli Hammerschall, Elči Ressmann, Brunhilde Köhle, Mag. Ruperta Krieg, Mag. Lisbeth Döpper, Irene Kopeinig, Hans Tscheließnig, Helga Kircher, Lisa Ressmann, Nina Höller, Waltraud Kopeinig, Marianne Preschern, Heinz Lederer (Sommeraushilfe 2016 und 2017). Einige mussten die Mitarbeit schon früher beenden: Hermi Fest, Christa Kircher, Mag. Irmgard Schmidt, Dr. Eleonore Wildburger, Dr. Luise Ruhdorfer. Kontakte mit Einheimischen außerhalb des Heimes, die vertrauensvolle Beziehung zu den 10 bis 15 ehrenamtlichen Helfern, sowie den 18 hauptamtlichen MitarbeiterInnen des ORS, hat sich auch sehr positiv auf die allgemeine Sicherheit ausgewirkt. Denn entgegen den Erfahrungen in anderen Flüchtlingseinrichtungen, hat es in Ledenitzen lediglich zweimal geringfügige Vorfälle gegeben, die ein Eingreifen der Polizei zur Folge hatten. Es fehlte auch nicht an offizieller Anerkennung all dieser Leistungen. Der damalige Bundesminister für Inneres, Herr Mag. Wolfgang Sobotka, war im März 2017 auf Einladung des Bürgermeisters, BR. Christian Poglitsch, mit mehreren Bundes- und Landespolitikern zu Besuch im Sepp Springer-Heim. Er und seine Begleiter zeigten sich in einem längeren Gespräch sehr interessiert und erfreut über die geleistete Arbeit: „Das Sepp Springer-Heim sei ein Vorzeigeheim!“ Ähnlich äußerten sich auch die Mitglieder einer unabhängigen Kommission der Volksanwaltschaft, die das Heim vor einigen Monaten kontrollierten. Inzwischen haben viele dieser Asylwerber Deutschprüfungen bestanden, den Schulabschluss gemacht oder besuchen Gymnasien – sind fit für Lehre und Vermittlung auf dem Arbeitsmarkt. Sie könnten und würden gerne ihren Beitrag an Sozialabgaben und Steuern leisten. Für unser Land wären diese jungen Menschen (siehe demografische Entwicklung in Österreich!) eine Bereicherung! Damit geht ein erfolgreiches und anerkanntes Projekt mit ungewissem Ausgang für die betroffenen Heimbewohner und auch das Arbeitsverhältnis für die BetreuerInnen, die hervorragende Arbeit geleistet haben, zu Ende. Die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen wünschen diesen motivierten und gut vorbereiteten jungen Menschen und den BetreuerInnen des Heimes das Allerbeste für den weiteren Lebensweg! Waltraud Kopeinig


finkenstein www.finkenstein.gv.at 15 aktuell Ein „Fü Lei“ für ein Miteinander

Die Faschingsgilde Fürnitz ist derzeit vermutlich der erste Faschingsverein in Kärnten, der aktiv Menschen mit intellektueller Behinderung im Programm einbezieht. Am Samstag, 9. Februar 2018, konnte man im Volkshaus Fürnitz das Talent der Lebenshilfe Ledenitzen auf der Bühne noch einmal bewundern. Fasching ist in Villach ein ganz großes Thema und wird von vielen Leuten geliebt und gelebt. So auch vom Wohnhaus Ledenitzen. Die beiden Klientinnen der Lebenshilfe Ledenitzen Monika Koman und Cornelia Novak erwähnten im Laufe des vergangenen Jahres immer wieder, dass sie gerne selbst einmal bei der Faschingssitzung in Fürnitz mitwirken und auf der großen Bühne stehen würden. Jürgen Ladinig, Wohnhausbegleiter und aktives Mitglied der Faschingsgilde Fürnitz, nahm dies zum Anlass, um mit Elfriede Zettinig-Brandl, Kanzlerin der Faschingsgilde, einen Sketch auszuarbeiten, bei dem die beiden Klientinnen aktiv und eigenständig mitwirken können.

© Lebenshilfe Kärnten

Monika Koman und Cornelia Novak übten mit Jürgen Ladinig täglich über sechs Wochen im Wohnhaus, lernten den Text und trafen sich dreimal wöchentlich im Kulturhaus Fürnitz zur Probe. Gemeinsam wurden Gestik, Mimik und Text perfektioniert und eingeübt. Dann war es soweit – auf den Brettern, die die Welt bedeuten, legten Monika Koman und Cornelia Novak ihr Bühnendebüt hin. Einwandfrei! Jeder im Saal war begeistert, Standing Ovation, Applaus und Beifall waren der Dank für die harte Arbeit! „Kurz vor dem Auftritt drehte sich Coni zu mir und meinte: Elfriede, mach Dir keine Sorgen. Es wird alles gut gehen und wir werden allen beweisen, was wir alles können“, erzählt die Kanzlerin mit stolzen Freudentränen in den Augen.

v.l.n.r.: Monika Koman, Cornelia Novak und Jürgen Ladinig bei ihrem Sketch in Fürnitz


finkenstein aktuell

16 www.finkenstein.gv.at

Tourismusverband Finkenstein: Kulinarik und Klettern beleben die Vorsaison

Finkenstein am Faaker See. Der KüchenKult – vom Tourismusverband Finkenstein ins Leben gerufen – hat sich seit seiner Gründung im Jahr 2015 überaus erfolgreich auf die gesamte Tourismusregion Villach – Faaker See – Ossiacher See ausgewirkt. Aber auch der Fixtermin im Jahreskreis der Veranstaltungen „King of Kanzi“ lockt die internationale Kletterszene zunehmend an den Faaker See. Kletterangebote für Familien werden bei Gästen und Einheimischen sehr gut angenommen! Der KüchenKult: 3. bis 13. Mai 2018 Der KüchenKult, das kulinarische Festival der Region, startete am Faaker See und weitete sich nach Villach, Ossiach, Warmbad und Arriach erfolgreich aus. Obfrau des Tourismusverbandes Finkenstein, Fr.Tiefenbacher: „Mir ist es wichtig, unseren authentischen Gastronomiebetrieben sowie Gastwirtschaften unserer Region eine Bühne zu bieten und es freut mich sehr, dass der KüchenKult von Jahr zu Jahr erfolgreicher wird.“ Dieses Jahr stehen die einzelnen Veranstaltungen ganz unter dem Motto „Auf zu neuen Genuss-Ufern“. Dabei werden 13 verschiedene kulinarische Häfen angesteuert. Die Gäste können dort für einen Nachmittag oder Abend gemeinsam mit den Spitzenköchen anlegen. Ihr Debüt beim Küchenkult feiern heuer unter anderem Markus Eisner, Wirtshaus Umadum, sowie Marco Serri und sein Team von Terra Sarda. Gastronom Markus Eisner legt besonders großen Wert auf “ehrlich-herrliche” Küche und verwendet hauptsächlich Produkte aus der Alpen-Adria-Region. Im Wirtshaus Umadum steht beim Frühlingsfestival 2018 alles im Zeichen des Maibocks und dazu passende Wildkräuter und Triebe. Unser Genusskünstler, der Bio-Zitronenbauer Michael Ceron, ist bekannt für besondere Kooperationen, für die er sein weitläufiges Glashaus zum erneuten Male zur Verfügung stellt. Für das kommende Frühlingsfestival angelt sich Ceron das Team von Terra Sarda aus Faak am See und den Winzer Meloni aus Sardinien. Weitere Informationen zum KüchenKult unter: www.kuechenkult.at

Das Kletterevent „King of Kanzi“: 31. Mai bis 3. Juni 2018 „Die Veranstaltung soll für die ganze Region rund um den Faaker See sein. Wir wollen sie als Region für Kletterer aufbauen“, so Tiefenbacher. Das jährliche Kletterevent findet bereits zum vierten Mal statt und ist seither dank der Unterstützung aller Beteiligten stetig gewachsen. Heuer findet der „King of Kanzi“ am Kanzianiberg und Umgebung am verlängerten Wochenende zu Fronleichnam, vom 31. Mai bis 3. Juni 2018 statt. Es werden wieder zahlreiche Besucher aus Österreich, Deutschland, Italien und Slowenien erwartet. Neben den Kletterkursen, Experten-Workshops, Filmen und Reisevorträgen finden auch Familien mit ihren Kindern viele ansprechende Programmpunkte. Die vierte, jährliche Königskrönung findet wieder am letzten Tag des Events am Kanzianberg statt. Geklettert wird an den über 300 Routen für 8 Stunden und im Outfit der 1980er-Jahre. Das heißt Leggings, ärmellose Shirts und Stirnband. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt und das beste Outfit gewinnt die goldene „Lycra-Nadel“. Beginn am Sonntag, den 3. Juni 2018, um 7.30 Uhr. Anmeldung erforderlich. Und wer hier gewinnt, darf sich „King of Kanzi“ nennen. Genauere Details zu allen Programmpunkten unter: www.kanzianiberg.com Neu: Gutscheine! In der Tourismusinformation in Faak am See erhält man für beide Veranstaltungen Gutscheine. Ein ideales Geschenk für jeden Anlass!

Bildindex: KüchenKult

Weitere Informationen Tourismusinformation Faak am See Dietrichsteiner Straße 2, 9583 Faak am See +43 4254 2110, urlaub@faakersee.at www.faakersee.at von links: Küchenmeister Markus Eisner, Wirtshaus Umadum, und Marco Serri samt Team, Terra Sarda, geben ihr Debüt beim Küchenkult

Der Tourismusverein PRO GAST sucht für die kommende Sommersaison

Mitarbeiter am Bauernmarktstand Faak am See - Bauernmarktgelände an jedem Donnerstag von Mai bis September von 17:00 bis 22:00 Uhr Guter Verdienst! Terminvereinbarung mit Herrn Josef Klapfenböck Tel.: 0664 1314977 oder e-mail: j.klapfenboeck@a1.net


finkenstein www.finkenstein.gv.at 17 aktuell Besinnliche Stunden

Anlässlich ihrer traditionellen Weihnachtsfeier konnten die BläserInnen der Jagdhornbläsergruppe Faaker See heuer Vbgm.in und Kulturreferentin Christine Sitter, MBA und VM Gerlinde Bauer-Urschitz als Vertreter der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See begrüßen und mit ihnen ein paar gemeinsame Stunden in besinnlicher Stimmung zum bevorstehenden Weihnachtsfest feiern. Die Jagdhornbläsergruppe Faaker See feiert ja heuer am 7. April ab 19 Uhr im Kulturhaus Latschach ihr 50jähriges Bestandsjubiläum mit einem reichhaltigen Programm. Daher war auch die Weihnachtsfeier schon mit vielen Gedanken zu diesem Thema gefüllt.

Trachtenfrauengruppe

Zu ihrem 30jährigen Jubiläum hat die Trachtenfrauengruppe der Dorfgemeinschaft Latschach/Faaker See eine neues Führungsduo bekommen – Frau Brigitte Nadrag und Frau Gerti Arrich. Wir wünschen gutes Gelingen und viele interessierte Damen, die sich der Bewahrung und Erneuerung der schönen Kärntner Trachten annehmen wollen. Unsere Trachtenfrauen sind jeden Dienstag ab 17.00 Uhr im Kulturhaus Latschach, im AK-Raum anzutreffen. Die bisherige Leiterin Waltraud Merlin, hat die unmittelbare Führung der Trachtenfrauengruppe zurückgelegt, bleibt aber als Obfraustellvertreterin der Dorfgemeinschaft erhalten.

Die Gemeindevertreter mit den Gründungsmitgliedern und der Obfrau. v.l.n.r.: Josef Frank, Hubert Kopeinig, Vbgm.in Christine Sitter, MBA, Obfrau Anna Oswald, VM Gerlinde Bauer-Urschitz, Franz Truppe und Karl Baumgartner

Brigitte Nadrag und Gerti Arrich


18 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Intensives Dezemberprogramm

Der Jahresausklang des gemischten Chores FaakerSeeKlång gestaltete sich durchaus intensiv. Neben den wöchentlichen Proben galt es doch, bei einigen adventlichen Feierstunden die Zuhörerinnen und Zuhörer mit dem Vortrag heimeliger Adventlieder in die entsprechende besinnliche Stimmung zu versetzen. Den Auftakt des Auftrittreigens bildete Ende November die festliche Jahreshauptversammlung des Österreichischen Kameradschaftsbundes im Kärntnerhof in Faak am See.

Am 1. Dezember trat der Chor im Kindergarten Finkenstein auf, wo die Kinder schon sehnsuchtsvoll auf uns warteten. Es war ein wundervoller Augenblick, als sich der Vorhang öffnete und uns strahlende Augen entgegenblickten. Im Anschluss an das Kurzkonzert erklang noch gemeinsam mit den Kindern das eine oder andere Adventlied.

Am 9. Dezember sorgten wir für die gesangliche Gestaltung des Advent-Abendgottesdienstes in der Pogöriacher Kirche.

Am 15. Dezember trat der FaakerSeeKlång gemeinsam mit dem Ensemble Saxoline im großen Saal des Vivea Gesundheitshotels Bad Bleiberg zu einem gelungenen Adventkonzert auf. Für die Moderation und die liebevolle Bühnendekoration zeichnete Monika Hausmann verantwortlich. Am 16. Dezember hatte der Chor gleich zwei Termine zu bewältigen. Am Nachmittag fand im Kulturhaus Latschach die „Begegnung im Advent | Srečanje v adventu“ der Pfarre Latschach statt. Gemeinsam mit dem Chor der Volksschule sorgten wir für die gesangliche Gestaltung des Gottesdienstes mit Krankensalbung. Am Abend folgte dann ein Auftritt im Rahmen des Faaker Advents bei der dortigen Burschenschaft.

Am 20. Dezember brachte eine Abordnung des FaakerSeeKlång Frau Christina Staunig im Seniorenwohnheim Wernberg ein Ständchen zu ihrem 100. Geburtstag.

Am 23. Dezember gab es schließlich den jährlichen Höhepunkt in der Adventzeit, das 61. Latschacher Weihnachtssingen in der voll mit Besuchern besetzten Pfarrkirche Latschach. Gemeinsam mit einer Kleingruppe des MGV Maria Elend unter der Leitung von Ferdinand Kullnig, dem Bläserensemble der Trachtenkapelle Finkenstein – Faaker See unter Christiane Tonder und der Volksmusik Meschnigg ließen wir den Stress des Advents hinter uns und versetzten uns und das Publikum in richtige Weihnachtsstimmung.

Am 26. Dezember besorgte der FaakerSeeKlång traditionell die gesangliche Umrahmung des Stefanigottesdienstes in der Faaker Kirche. EHRUNGEN VERDIENTER CHORMITGLIEDER Nach diesem anstrengenden, aber sehr gelungenen Programm gönnte sich der FaakerSeeKlång eine kurze Pause und nützte diese schon zur lieben Tradition gewordenen Jahreseröffnungsfeier, die am 3. Jänner im Gasthof Feichter in Finkenstein über die Bühne ging. Im Rahmen dieser Feier wurden auch zahlreiche Sängerinnen und Sänger für ihre langjährige Tätigkeit im Chor geehrt. Seitens des Kärntner Bildungswerkes wurden vom Landesobmann Ing. Peter Fercher und von der Bezirksobfrau Ria Riepl folgende Ehrungen durchgeführt: • Ehrenzeichen in Bronze: Monika HAUSMANN, Helga LUDRANT, Marianne MICELLI, Siegmund MICELLI und Gerhard SCHEIDENBERGER • Verdienstzeichen in Silber für Funktionäre: Roswitha MOSCHITZ.


finkenstein www.finkenstein.gv.at 19 aktuell Die Ehrungen seitens des Kärntner Sängerbundes wurden vom Herrn Obmann des Sängergaues Villach Ing. Friedrich Kofler vorgenommen: • Ehrenzeichen in Bronze: Johanna BINTER, Helga LUDRANT, Marianne MICELLI und Siegmund MICELLI • Ehrenzeichen in Gold: Eva SCHOBER • Eisernes Ehrenzeichen: Heidi BINTER, Franz MAIDIC und Renate RABITSCH • Ehrenbriefe des Chorverbandes Österreich: Lieselotte AICHHOLZER, Johann FRITZ und Friedrich STAUNIG für 50 Jahre und Johann NADRAG für 60 Jahre sängerische Tätigkeit • Ehrenbrosche in Bronze: Roswitha MOSCHITZ • Ehrenbrosche in Silber: Juliane FRITZ, Irene HASSLER, Mag. Gisela KOFFLER und Mag. Barbara PUSCHAN • Chorleiter-Ehrenzeichen in Gold: Mag. Josef URSCHITZ

Darüber hinaus verlieh auch der Chor selbst eigene Chorurkunden mit einem Fotomotiv von Mag. Gisela Koffler an seine Sängerinnen und Sänger für deren langjährige Treue zum Chor der DG Latschach und zum FaakerSeeKlång. Am 7. Jänner erfolgte dann der sängerische Start ins neue Jahr mit der gesanglichen Gestaltung des Sonntagsgottesdienstes zum Fest „Taufe des Herrn“ in der Pfarrkirche Latschach. Derzeit probt der FaakerSeeKlång für sein Konzert Anfang Juni und die Jubiläums-Konzertfahrt vom 8.-11. März 2018 ins Hotel Miramar nach Abbazia/Opatija in Kroatien. Für Kurzentschlossene gibt es hier noch die Möglichkeit zur Mitfahrt, denn ein paar Restplätze wären noch zu ergattern. Wer schon einen Vorgeschmack auf den Frühling bekommen möchte, meldet sich ganz einfach beim Chorleiter unter 0664 323 81 99. Wir freuen uns auf Sie!

Latschacher Fastentuch von Valentin Oman Loški postni prt Valentina Omana Die Fastenzeit ist in Kärnten auf‘s Engste mit Fastentüchern verbunden. Während dieser Zeit verdecken sie den Altar und sollen zum Nachdenken und Innehalten anregen. Am 24. Februar 2007 wurde das Latschacher Fastentuch von Valentin OMAN geweiht. Bischof Alois Schwarz und Dechant Stanko Olip haben die Festmesse geleitet. Das Fastentuch zeigt den Kreuzweg von Piran (Slowenien), den Valentin Oman 1991 im Zeichen des Krieges am Balkan geschaffen hat. Das Latschacher Fastentuch hat die Ausmaße 8x5 m und gehört damit zu den größten Fastentüchern in Kärnten. In der Fastenzeit ist es täglich von 8-16 Uhr in der Pfarrkirche Latschach zu besichtigen. Smo v postnem času, ki je na Koroškem tudi čas postnih prtov.V Ločah imamo Loški postni prt izpod rok domačina Valentina OMANA Umetnina je bila blagoslovljena 24. februarja 2007. Slovesno bogoslužje sta vodila krški škof Alois Schwarz in dekan Stanko Olip. Prt prikaže „Piranski križev pot“, ki ga je umetnik leta 1991 pod vplivom vojne na Balkanu ustvarjal v slovenskem mestu Piranu. Na štirinajstih postajah so upodobljene grozote vojne, o katerih med drugim pričajo časopisne strani, ki so poročale o vojni. S svojimi 8x5 metri šteje med največje in sodobne postne prte na Koroškem. V postnem času bo na ogled dnevno od 8.-16. ure v farni cerkvi v Ločah.

Kulturgarten Aichwaldsee

Einmal was anderes Weihnachtliches im Aichwaldseebad. Kurz vor Weihnachten gab es Weihnachtsgeschichten zum Nachdenken von Dominik Werginz. Musikalisch traten Dominik und Charly Bergmann als Duo auf – mit Gitarre und

Ziehharmonika – schräger Sound für Weihnachtslieder, den die beiden kongenial rüberbrachten! Als Draufgabe beehrte noch Michael Sablatnig das Publikum mit einem kurzen Gastauftritt. Ein schöner Abend, der Lust auf die stillste Zeit im Jahr gemacht hat...


finkenstein aktuell

20 www.finkenstein.gv.at

Gemischter Chor Ledenitzen-Faaker See

Foto: Karl Nessmann/Kulturgarten Aichwaldsee“

Advent am See Der Gemischte Chor Ledenitzen-Faaker See suchte sich für sein Adventsingen am 16. Dezember 2017 eine ganz besondere Kulisse aus: Das Konzert fand am Ufer des Aichwaldsees beim Cafè Seerose statt – in idyllischer Winterlandschaft, was ob des Regenwetters zuvor ganz und gar nicht sicher war! Chorleiterin Astrid Potisk und Obfrau Beatrice Ulbing freuten sich mit Cafè Pächterin Monika Knapp über die große Publikumsschar, die gekommen war, um dem stimmigen Adventsingen am See zu lauschen. Mitgestaltet haben den Abend die Jagdhornbläserinnen Rosental und Katharina Pichler, die mit einem tollen Gedichtvortrag die Leute begeisterte. Sängerinnen und Sänger des Chores rundeten mit passenden Texten und Gedichten das Programm ab. Alle waren sich einig: Die gefühlvoll vorgetragenen Weihnachtslieder, der Klang der Bläsermusik und die Kulisse waren eine wunderbare Einstimmung aufs bevorstehende Weihnachtsfest. An dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön an Karl Nessmann für das zur Verfügung Stellen der Fotos, Monika Knapp vom Cafè Seerose und dem Kulturgarten Aichwaldsee für die Möglichkeit, diesen stimmungsvollen Abend am See veranstalten zu können!

Advent am See

Jahreshauptversammlung 2018 Der Gemischte Chor Ledenitzen-Faaker See begann sein Vereinsjahr wie immer mit der Jahreshauptversammlung. Heuer standen die Neuwahlen des Vorstandes auf der Tagesordnung und der Chor hat sozusagen den „alten Vorstand“ wieder neu gewählt – mit einer Ausnahme: Melitta Hollentin stellte das Amt der Obfraustellvertreterin zur Verfügung, sie möchte nach jahrelanger Tätigkeit im Vorstand gerne einfach „Sängerin ohne Funktion“ sein – was ihr durchaus vergönnt sei. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für all ihren Einsatz, ihre vielen, vielen Tätigkeiten im Hintergrund - vor allem bei Veranstaltungen. Ganz ohne Funktion bleibt sie nicht, ist sie ja auch die gute Fee, die die Trachten in Schuss hält – auch dafür ein herzliches Dankeschön!! Ihre Funktion hat nun Karl-Heinz Samonig (bisheriger Rechnungsprüfer im Vorstand) über-

nommen, der ab nun die noch teilweise in Karenz befindliche Obfrau unterstützen wird. Als Rechnungsprüferin rückt Sonia Pichler nach, die bereits sehr engagiert als Facebook- und Homepagebetreuerin (zusammen mit Michaela Quirchmayr) tätig ist. Aber nicht nur die Neuwahlen des Vorstandes waren ein wichtiger Punkt bei der Jahreshauptversammlung, sondern auch die offizielle Verabschiedung in den Sängerruhestand von Nora Gailer und dem langjährigen Chorleiter Erwin Walker, was natürlich sehr emotionale Momente für alle mit sich brachte. Altchorleiter Erwin Walker begann seine „Sängerkarriere“ als 10-jähriger im Kirchenchor Nötsch, war später Sänger beim Doppelsextett Velden und kam dann zum damals noch Männerchor Ledenitzen. Bald darauf wurde er Chorleiter des Gemischten Chores, den er über Jahrzehnte leitete und prägte. Unverwechselbar war natürlich seine wunderschöne Tenorstimme, mit der er auch einige Soli sang. Viele Auslandsreisen und Tonträgeraufnahmen des Chores fielen in seine Ära und steigerten so die Bekanntheit des Chores. Nach Übernahme der Chorleitung durch seine Tochter Astrid, blieb er dem Chor noch viele Jahre als Sänger und als Chorleiterstellvertreter erhalten. Aus gesundheitlichen Gründen hat unser lieber Erwin nun beschlossen, als aktiver Sänger aufzuhören. Obfrau Bea Ulbing bedankte sich im Namen des Chores mit lustig zusammengereimten Zeilen über Erwin und einem Abschiedsgeschenk beim Altchorleiter, in der Gewissheit, dass die Verbindung zum Chor natürlich bestehen bleibt. Ebenfalls in den Sängerruhestand ging Nora Gailer. Mit humorvollen Reimen, die ihre Persönlichkeit und ihr Wesen wunderbar beschrieben, wurde auch sie vom Chor gebührend verabschiedet. Nora war über 40 Jahre als Sopransängerin beim Chor und hat somit die ganze Geschichte des Gemischten Chores miterlebt. Sie war jahrelang für die Betreuung der unterstützenden Mitglieder zuständig und hat mit viel Fleiß und Mühe die jährlichen Beiträge eingesammelt. Hierfür und für den jahrzehntelangen Einsatz als Sängerin und liebgewonnene Chorkollegin ein allerherzlichstes Dankeschön!

Sängerruhestand: Beatrice Ulbing, Erwin Walker, Nora Gailer, Astrid Potisk

SAt-tV – HIFI – VIDeO

Herbert Urleb 9500 Villach, Fabriksteig 8 a

telefon 0 42 42/25 6 10


finkenstein www.finkenstein.gv.at 21 aktuell Zu Gast in Köttmannsdorf V gosteh v Kotmari vasi

Das Quartett Dobniško jezero/Aichwaldsee aus Latschach gastierte in der zweisprachigen Pfarre Köttmannsdorf und gestaltete den Sonntagsgottesdienst in der Pfarrkirche, die dem Heiligen Georg geweiht ist. Dargeboten wurden ausgewählte Weihnachts- und Marienlieder, sowie Lieder aus dem Latschacher Kirchenliedbuch 1825 und Gospel. Besonders verbunden mit den SängerInnen aus Latschach ist der Pfarrer von Köttmannsdorf Michael Jocham, dessen Schwester und Schwager Mitglieder des Vokalquartettes sind. Kvartet Dobniško jezero iz Loč je gostoval v Kotmari vasi in oblikoval nedeljsko mašo v farni cerkvi sv. Jurija. Z izbranimi božičnimi in Marijinimi pesmimi, kot tudi s pesmimi iz Loške cerkvene pesmarice 1825 in črnskimi duhovnimi spevi je vokalni kvartet olepšal mašo. S pevci iz Loč je kotmirški župnik Michael Jocham še posebej povezan, saj sta sestra in svak člana pevske četverice. Srečanje v Kotmari vasi se je zaključilo z družabnim delom in skupnim petjem.

Auftritt der SchülerInnen der Slovenska Glasbena šola na Koroškem / Kärntner Musikschule Nastop učencev in učenk Slovenske Glasbene šole Das Halbjahreskonzert der SchülerInnen der Slovenska Glasbena šola erfolgte am 31. Jänner 2018 beim Hotel Mittagskogel in Ledenitzen. Es stand unter dem Thema „Das Leben ist eine Hymne, spiele sie.“ Die Abteilung Ledenitzen-Latschach wird vom Slowenischen Kulturverein Jepa-Baško jezero organisiert. Das zahlreich erschienene Publikum war von der Qualität der Darbietungen außerordentlich begeistert. Viele Eltern erkennen den Vorteil und die Notwendigkeit der musikalischen Erziehung für ihr Kind im Rahmen der Glasbena šola, vor Ort bei uns in Ledenitzen. Der vielfältige musikalische Reigen reichte von den jungen BlockflötenspielerInnen, GitarristInnen, PianistInnen bis zu den QuerflötenspielerInnen. V sredo, 31. januarja 2018 je imel oddelek Slovenske Glasbene šole Ledince-Loče pri Borovcu v Ledincah svoj polletni nastop. Oddelek deluje pod okriljem SKD Jepa-Baško jezero, ki je s to kakovostno glasbeno prireditvijo pričela niz kulturnih prireditev v letu 2018. V letošnjem šolskem letu je vpisanih nad 30 učenk in učencev. Zastopani so sledeči instrumenti: kljunasta in prečna flavta, klavir in kitara.. Vedno spet so nam mladi glasbeniki v posebno veselje, zadovoljstvo in ponos, saj prikažejo iz leta v leto boljšo kakovost in napredek igranja. Za učitelje pa je potrdilo, da njihovo dosledno delo rojeva sadove in prikaže napredovanje dela naše glasbene ustanove.


22 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Tanzbegeisterte aufgepasst – Schnupperstunde! Wolltest du schon immer einmal tanzen lernen? Dann bist du bei uns genau RICHTIG! Die Mitglieder der VTG Fürnitz/ Faaker See laden alle Tanzbegeisterten zur ersten Probe in diesem Vereinsjahr ein. Die erste Probe findet am 7. März 2018 statt. Das Schuhplatteln beginnt um 19:30 Uhr (für Burschen) und das Volkstanzen um 20:00 Uhr. Die Probe findet im Kulturhaus Fürnitz statt. Auf zahlreiche neue Gesichter freuen sich die Mitglieder der VTG Fürnitz/Faaker See.

Neue Mitglieder

sucht die Kinder-, Jugendvolkstanz- und Schuhplattlergruppe Fürnitz Ab sofort werden wieder neue Mitglieder in unserer Gruppe aufgenommen. Kinder ab 6 Jahren sind in der Kindergruppe willkommen und Jugendliche ab 12 Jahren können die ersten tänzerischen Gehversuche in der Jugendgruppe starten. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich! Interessierte Harmonikaspieler jeden Alters sind herzlich willkommen! Wir treffen uns jeden Freitag pünktlich um 18 Uhr in der Volksschule Fürnitz Komm mit und sei dabei…… Infos unter den Tel. Nrn. 06509166190 oder 06765704689

PVÖ – Ortsgruppe Gödersdorf

Weihnachtsfeier Am 8. Dezember 2017 um 12.00 Uhr trafen sich 60 Mitglieder des OG Gödersdorf zur Weihnachtsfeier im Hotel Zollner. Nach der Begrüßung durch die Obfrau Gerlinde Kofler und Grußworte von Frau Vbgm. Christine Sitter, MBA, die den Kaffee spendierte und auch die Grüße des Bürgermeisters BR. Christian Poglitsch überbrachte, der seinerseits das erste Getränk für alle bereitstellte, las die Obfrau zur Einstimmung der Feier ein außergewöhnliches Weihnachtsgedicht vor. Nach dem Mittagessen wurden die selbstgemachten Kekse, die von den weiblichen Mitgliedern des Ausschusses zur Verfügung gestellt wurden, zum Kaffee serviert. Herr Jank überraschte die Damen mit einem selbstgebastelten Stern aus Holz. Am späten Nachmittag endete die Feier.

Ausflug zum Christkindlmarkt nach Rattenberg/Tirol Die Zweitagesreise der Pensionisten der Ortsgruppe Gödersdorf unter der Leitung der Obfrau Gerlinde Kofler startete mit der Abfahrt um 7.30 Uhr beim Hotel Zollner. Bei Bilderbuchwetter führte die Fahrt nach Wörgl, wo zu Mittag die Zimmer im Hotel belegt wurden. Am Nachmittag fand eine Führung auf dem „Lustigen Friedhof“ in Kramsach statt. Nach der Friedhofsführung ging es weiter nach Rattenberg zu einem Besuch des Adventmarktes und erst spät abends zurück ins Hotel nach Wörgl. Nach dem Frühstück startete auch schon wieder die Heimreise. Es gab eine Kaffeepause in Mittersill und in Lienz wurde noch der Adventmarkt besucht.

Computer- und Handyschulung für ältere Gemeindebürger

Ich war 30 Jahre Kaufmännischer Leiter im ORF Landesstudio Kärnten. Ich bin daher mit Computer- und Handyanwendungen ausgezeichnet vertraut. Ich würde gerne älteren Gemeindebürgern meine Kenntnisse in diesem Bereich weitergeben. Als Kosten würden € 20.- pro Stunde anfallen, wobei die An- und Abfahrt gratis wäre. Da ich schon derzeit im Caritas-Lerncafe für Aus- und Weiterbildung zuständig bin und aufgrund meiner Ausbildung, bringe ich auch die pädagogischen Vorrausetzungen mit. Mag. Peter Goritschnig, Tel.: 0670/20 44 244

Ihre Anzeigen-HOTLINE: 0650/310 16 90 • office@santicum-medien.at


finkenstein www.finkenstein.gv.at 23 aktuell 40 Jahre Seniorenclub Finkenstein frau mit dem eindeutigen Ergebnis von 100 % der abgegebenen Stimmen. Auch der Vorstand wurde laut Vorschlag bestätigt. Frau Johanna Helga Haubenhofer dankte für das Vertrauen. Die Ehrengäste lobten in ihren Grußbotschaften die gedeihliche Arbeit der Obfrau, ihr Bemühen um die gute Zusammenarbeit und die besonders gut funktionierende Geschlossenheit der immerhin 110 Mitglieder. Vorbildhaft seien die Leistungen des Seniorenclubs für die Mitglieder und die sparsame Handhabung der Kassengebarung. Im Rahmen der am Samstag, den 27. Jänner 2018 im Gasthof Feichter stattgefundenen Jahreshauptversammlung und der fälligen Neuwahl des Obmannes und des neuen Ausschusses konnte Obfrau Johanna Helga Haubenhofer zahlreiche Gäste, ua. Bgm. BR Christian Poglitsch, NR Mag. Peter Weidinger, Mag. Elisabeth Scheucher in ihrer neuen Funktion als Landesobfrau des Seniorenbundes Kärnten, sowie den Bezirksobmann Villach-Land, Walter Katholnig begrüßen. Zuerst fanden die Begrüßung, das Gedenken an die Verstorbenen und der Bericht der Obfrau statt. Frau Haubenhofer wies auf die zahlreichen geleisteten Aufgaben in der vergangenen Periode hin. Dem Bericht der Kassiererin folgte die übliche Entlastung des gesamten Vorstandes. Die Vorstellung der Festbroschüre „40 Jahre SCF“, nahm Frau Christine Gantz vor. Sie war maßgeblich an der Gestaltung beteiligt. Zahlreiche verdiente Mitglieder wurden mit Ehrenurkunden für ihr langjähriges Wirken geehrt. Darauf erfolgte die Neuwahl der wieder kandidierenden Ob-

Reisen mit dem Roten Kreuz

Seit vielen Jahren gibt es das „Betreute Reisen“ des Roten Kreuzes in Kooperation mit dem Ruefa Reisebüro. Menschen, die im alltäglichen Leben auf Hilfe angewiesen sind, wird die Chance geboten, zu verreisen. Ein professionelles Pflegeteam begleitet die Reisen und Tagesfahrten und sorgt für die nötige Unterstützung und Hilfe. Die vielen Stammgäste zeigen, dass die Arbeit des Rotkreuz-Teams mit großer Freude und Begeisterung aufgenommen wird. Gruppen umfassen 14 - 20 Personen, 4 – 5 Betreuer-/innen helfen, wo Hilfe nötig ist. Die Reisen sind sorgfältig ausgewählt – auf barrierefreie Hotels und Ausflüge wird besonders großer Wert gelegt. Das Rote Kreuz lädt Sie herzlich ein, Ihre Traumreise aus folgenden Angeboten für 2018 auszusuchen:

Nachtrag zu den Aktivitäten am Ende des Jahres 2017: Kathreinfest am 17.11.2017 in Stallhofen/Steiermark Auf Einladung einer Abordnung der Ortsgruppe Stallhofen in der Nähe von Voitsberg fuhr eine eher kleine Gruppe von Mitgliedern in die Steiermark. Diese Ortsgruppe war anlässlich unseres Landes-Wandertages im Juni so begeistert von der gelungenen Veranstaltung und vom Faaker See, dass sie in einer Gegeneinladung einen Eindruck von ihren Veranstaltungsinitiativen zeigen wollten. Außer der wirklich lustigen Tanzveranstaltung wurde uns auch ein beeindruckendes Kleinod eines Museums ihres dort beheimatet gewesenen Künstlers Gustavus Ambrosi gezeigt. Wir waren restlos begeistert. Adventfeier am 9.12.2017 Diesmal fand unsere Weihnachtsfeier im „Pogöriacherhof“ statt. Wir wurden hervorragend verköstigt und wieder mit einem großen Kekssortiment unserer fleißigen Frauen verwöhnt. Der jährliche Spendenaufruf für die Kinderkrebshilfe ergab wie immer einen ansehnlichen Betrag. Herr Adolf Weisch hat in seiner bewährten Form für vorweihnachtliche Stimmung gesorgt und passend dazu untermalte die Familienmusik Meschnig mit ihren schönen Klängen! April – Insel Krk, Juni – Umag, Juli – Chiemsee, August Wachau-Schiffsfahrt, September – Lipica, Oktober – Flugreise Mallorca, im November ist eine Flugreise nach Florida geplant. 1-Tages-Ausflüge 2018: Mai – Minimundus mit Wörthersee-Schiffsfahrt, Juli – Werner Berg Museum, August – Affenberg Landskron mit Ossiacher See Schiffsfahrt. Bei bestehendem Interesse senden wir Ihnen auch gerne den Gesamtkatalog zu (in der Anlage finden Sie den Katalog in elektronischer Form). Auf Wunsch stehen wir Ihnen selbstverständlich für eine persönliche Beratung ebenfalls zur Verfügung. Informationen ausschließlich erbeten unter: Rotes Kreuz Kärnten, Landesverband, Gesundheits- und Soziale Dienste, Tanja Schönlieb-Koschu, T: 050 9144 - 1064

© Privat, Simon Böer

Ankommen, wohlfühlen, umsorgt sein

Schauspieler Simon Böer machte Urlaub im Naturel Hoteldorf SCHÖNLEITN Gemeinsam mit seiner Familie verbrachte der deutsche Schauspieler Simon Böer die Feiertage über Weihnachten und Neujahr im charmanten Naturel Hoteldorf Schönleitn, oberhalb vom Faaker See. TV Sehern ist der 44jährige Simon Böer unter anderem bekannt aus der ZDF Serie Herzensbrecher, der KiKa Produktion Beutolomäus oder Sendeformaten wie Tatort und Alarm für Cobra 11. Im Naturel Urlaub auf dem Programm standen Skifahren, Wellness, sich verwöhnen lassen im Dorfwirt SCHÖNLEITN, und auch die Krampusgruppe Finkenstein hat es sich nicht nehmen lassen mit dem Schauspieler zu posieren.


finkenstein aktuell

24 www.finkenstein.gv.at

Babyempfang im Advent Am Freitag, den 15. Dezember 2017 gab es wieder für die allerjüngsten Gemeindebürger, ihre Geschwister und Eltern einen „Babyempfang“ im Gemeindeamt. Bürgermeister BR Christian Poglitsch, Vizebürgermeisterin Christine Sitter, MBA, VM. Gerlinde Bauer-Urschitz und VM. Dkfm Ing. Willibald Miggitsch genossen diesen Nachmittag mit den kleinen Nesthäkchen und ihren Familien. Bürgermeister BR Christian Poglitsch hob in seiner kurzen Ansprache die Bedeutung der Familie hervor und bat alle Jungfamilien diese Zeit mit den kleinen „Christkindln“ zu genießen und wünschte von Herzen ein unvergessliches, besinnliches und harmonisches Weihnachtsfest.

Damian

Nathaniel

Damian und Nathaniel Damian MURSELOVIC, aus Latschach, kam mit seiner Mama Sejla und sein „Freund“ Nathaniel Christopher NAVATO, aus Fürnitz, brachte Papa Christopher und Mama Natallia mit. Was die beiden miteinander verbindet? Beide Spitzbuben wurden am 17. Mai 2017 in Villach geboren. Beide Buben waren beim letzten Babytreff im September mit ihren Eltern auf Urlaub und diese beiden kleinen Männer sind beim Dezember-Babyempfang die zwei „Großen“ und somit „Chefs“ der Babybande!

Filip

David, Luka und Filip Vor fünf Jahren kam David zur Welt, vor 2 Jahren Luka – und jetzt freuen sich Gordana und Radoslav COLAK aus Ledenitzen erneut über Nachwuchs. Filip wurde am 9. September geboren und wird von seinen zwei großen Brüdern beschützt, geknuddelt und verwöhnt.

Elora

Jonas

Jason

Das „Dreamteam“ Stolz auf ihr „Dreamteam“ Leonie Sarah und Elora Rosa Marie sind die Eltern Sanela ZOLLNER-TISCHLER und Andreas ZOLLNER aus Korpitsch. Die kleine Elora Rosa Marie kam am 10. September zur Welt. Ihre große Schwester Leonie ist begeistert und besonders liebevoll.

Freude mit Jonas Stolz präsentiert die kleine Anika ihr Brüderlein Jonas MARTINJAK und weicht nicht von seiner Seite. Jonas, der am 22. August zur Welt kam, lebt mit seiner Familie – dazu gehören Mama Sabine TSCHEMERNJAK, Papa Stefan MARTINJAK und Schwesterchen Anika in Ledenitzen.

Jason Andreas macht seine Eltern glücklich „Unsere Freude über die Geburt unseres Sohnes ist riiiiiiiiiiiesengroß“, lassen uns die stolzen Eltern Samantha KÖSTINGER und Patrick STICHAUNER wissen. Jason Andreas erblickte das Licht der Welt am 6. September. Daheim ist die kleine Familie in Fürnitz.


finkenstein www.finkenstein.gv.at 25 aktuell

Emma

Iman

Luca

Willkommen in Korpitsch! „Endlich ist unser kleiner Liebling da, wir sind so glücklich“ freuen sich Christina und Patrick Philip MOSSER über Emma. Die kleine Prinzessin kam am 1. Oktober zur Welt und wohnt mit ihrer Familie in Korpitsch, wo sie von allen, vor allem ihrer Urli, verwöhnt wird.

Ein besonderer Feiertag Sichtlich entzückt von ihrer kleinen Tochter Iman sind die stolzen Eltern Melita und Arnel RAMIC aus Latschach. Mama Melita schenkte dem herzigen Mädchen am 10. Oktober das Leben. Somit wird der Landesfeiertag für Iman und ihre Familie in Zukunft ein Familienfeiertag.

Große Freude mit Luca Groß ist die Freude über die Ankunft von Luca am 24. Oktober bei Mama Melanie PINTER und Papa Matthias HIMMELBAUER aus Susalitsch. Der kleine Luca wird jetzt von seiner ganzen Verwandtschaft verwöhnt – besonders von seinem stolzen Opa.

Lena

Andreas

Jana

Prinzessin Lena Wenn aus Liebe Leben wird, bekommt das Glück einen Namen. In diesem Fall ist es Lena, die am 25. Oktober das Licht der Welt erblickt hat. Die kleine Prinzessin ist der ganze Stolz von Mirjam und Thomas TSCHURWALD. Ihr „Kuschelnest“ hat Lena in Goritschach.

Klein-Weihnachtsmann Andreas Der Weihnachtsmann hat einen neuen Namen – er heißt Andreas AICHINGER, wurde am 30. Oktober geboren und ist mit seiner Familie in Faak am See daheim. Mama Martina und Papa Thomas AICHINGER genießen jeden Moment mit ihrem kleinen aufgeweckten Liebling.

Alle sind begeistert von Jana Maria Die kleine Jana Maria hat am 3. November das Licht der Welt erblickt. Die begeisterten Eltern Laura und Marc PETERNELL freuen sich auf’s Kuscheln und Spielen mit der süßen Maus. Daheim ist die „glücklichste Familie der Welt“ in Ledenitzen.

Promotion und Sponsion

Die Geschwister Anna und Julian Jank aus Techanting haben im Herbst 2017 ihre Studien mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen.

Christopher

„Herzlich Willkommen Christopher“ Der kleinste bzw. jüngste Mann dieses Babyempfanges, geboren am 13. November 2017, heißt Christopher PUCHER. Der kleine Knirps ist der ganze Stolz von Mama Selina ENGELIEN und Papa Stefan PUCHER. Gekuschelt und gespielt wird in Sigmontitsch.

Ihre Anzeigen-HOTLINE: 0650/310 16 90 office@santicum-medien.at

Anna absolvierte ihr Doktoratsstudium an der Sigmund Freud Universität Wien. Ihre Dissertation verfasste sie zum Thema "Sturmflut auf den Halligen. Gesellschaft der Individuen im Katastrophen-Erleben. Ein Beitrag zur psychoanalytisch-ethnologischen Katastrophenforschung". Seit Juni 2017 arbeitet und unterrichtet sie an der Fakultät für Psychotherapiewissenschaft der Sigmund Freud Universität und ist Psychotherapeutin in freier Praxis in Wien. Julian absolvierte sein Masterstudium an der FH Joanneum in Luftfahrttechnik Graz. Seine Diplomarbeit verfasste er in englischer Sprache zum Thema "Verarbeitung von Flugdaten unter Verwendung von flugbetrieblich relevanten Leistungskennzahlen". Während der Studienzeit machte er je ein Praktikum bei der Deutschen Lufthansa und bei M2P Consulting in Frankfurt am Main. Seit September 2017 arbeitet Julian an einem Luftfahrtprojekt in Graz. Eure Familie gratuliert euch zu euren hervorragenden Leistungen und wünscht euch für euren Lebens- und Berufsweg alles Gute. Die Redaktion schließt sich den Glückwünschen herzlich an.


26 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Eine tolle Zusammenarbeit

© Naturel Hotels

Lebenshilfe Ledenitzen und Naturel Hotels & Resorts

Seit 2010 steht das Garten-Team der Lebenshilfe Ledenitzen an der Seite des Naturel-Teams und unterstützt dabei, die Hoteldorfanlagen und Gärten zu pflegen. Als Lob dafür gab es mehrmals einen Podestplatz in der Kärntner Blumenolympiade. Am 17. Jänner fand die Jahresfeier statt, der Vormittag wurde genutzt, um den Wellnessbereich mit Hallenbad zu genießen und anschließend lud Michaela Tiefenbacher zu einem gemeinsamen Essen.

Garten-Team Lebenshilfe Ledenitzen mit Betreuerteam

„Besonders stolz sind wir darauf, dass die Klientinnen und Klienten sich wohlfühlen und mit Begeisterung am Werk sind. Die Zusammenarbeit ist für beide Seiten eine wirkliche Bereicherung“, so Michaela Tiefenbacher von den Naturel Hotels & Resorts.

† Hubert SLAMNIGG verstorben

Im 78. Lebensjahr ist am 11. Jänner 2018 nach mit Geduld ertragener Krankheit unser ehemaliger Kollege und Mitarbeiter des Wirtschaftshofes der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See, Herr Hubert Slamnigg, verstorben. Herr Slamnigg hinterlässt seine Ehegattin Sieglinde und seine Söhne Gerd und Hubert mit Familie. Nach der Volksschulzeit erlernte der Verstorbene den Beruf des Maurers bei der Fa. Nassimbeni in Villach, bei der er in Folge auch 17 Jahre beschäftigt war. Am 13. Juni 1978 trat Herr Slamnigg in den Dienst der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See, wo er zu Beginn vor allem in seinem erlernten Beruf im Bau- und Wirtschaftshof zum Einsatz kam. Er bedeutete für die vielen Aufgaben in diesem Bereich eine sehr willkommene Verstärkung und erfüllte die in ihn gesetzten Erwartungen zur vollsten Zufriedenheit seiner Vorgesetzten.

Für seine Kolleginnen und Kollegen war er stets ein beschaulicher und lustiger Freund, der immer gut gelaunt seine Arbeit bis zur Pensionierung am 1. März 2000 verrichtete. Von dieser Beliebtheit zeugte auch, dass viele ehemalige Kolleginnen und Kollegen und politische Funktionäre unserer Gemeinde es als eine Selbstverständlichkeit angesehen haben, bei seiner Verabschiedung am Friedhof Latschach mit dabei zu sein. Wir werden Herrn Hubert Slamnigg stets in Ehren gedenken.

TODESFÄLLE

GRUSS AN DAS ALTER

MÜLLNERITSCH Maria Magdalena (87), 9585 Müllnern, Lindnerweg 2/1

80 Jahre:

OGRADNIK Theresia (88), 9581 Unterferlach, Vincaweg 14 SPAZIER Helga (86), 9583 Faak am See, Seeufer-Landesstraße 23 GRUBER Bruno (72), 9585 Susalitsch 18/1 SAMONIG Nadja (31), 9584 Finkenstein, Rosengasse 2a

BERNOLD Günther Peter, 9587 Korpitsch 46/1 WUZELLA Mathilde Waltraud, 9581 Mallenitzen, Zyklamenweg 18 DERMUTZ Gertrud, 9585 Neumüllnern 64/1

85 Jahre:

SLAMNIGG Hubert (77), 9582 Pogöriach, Auenweg 1

MELCHER Johann, 9581 Mallenitzen, Mühlbach 2/2

RABITSCH Paulina (80), 9581 Oberferlach, Egger Straße 35/1

PIRKER Michael Johann, 9585 Stobitzen, Schubertweg 39/2

MESCHNIG Helmut (59), 9585 Techanting, Florianistraße 7/2 GALLE Maria (79), 9587 Korpitsch 8/1

90 Jahre: BASSI Giuseppe, 9585 Müllnern, Warmbaderstraße 45 KOFLER Johann, 9584 Finkenstein, Hubertusweg 11/1 LINDERMUTH Anton, 9586 Fürnitz, Birkenweg 2

91 Jahre: STISSEN Valentin Balthasar, 9583 Faak am See, Am Sonnhügel 8 WIELTSCH Maria, 9585 Neumüllnern 14/1


finkenstein www.finkenstein.gv.at 27 aktuell 92 Jahre: LEGAT Erhard, 9584 Finkenstein, Warmbaderstraße 9/1

93 Jahre: LÖGL Antonia Maria, 9584 Finkenstein, Blumengasse 3/1 WARUM Maria Franziska, 9583 Faak am See, Am Sonnhügel 5

97 Jahre: REITER Max Ernst, 9581 Ledenitzen, Ferlacher Straße 4 POGLITSCH Margarethe, 9586 Sigmontitsch 2

104 Jahre: PIRKER Anton, 9583 Faak am See, Fliederweg 16

Andrea Maier

Kosmetik Make up Maniküre Pediküre

Goritschacher Straße 15 • 9585 Gödersdorf Tel. 04257/4040 • Mo - Fr ab 900 Uhr • Termine nach Vereinbarung

Frau Christine Staunig feierte ihren 100. Geburtstag

Im Kreise ihrer Familie feierte Frau Christine Staunig aus Latschach am 20.12.2017 ihren 100. Geburtstag. Sie besuchte vier Jahre die Volksschule in Latschach und danach die Hauswirtschaftsschule in Drauhofen. Auch absolvierte sie einen Koch- und einen Nähkurs in Villach. Danach hat sie in der elterlichen Landwirtschaft geholfen – diese Arbeit war jedoch nicht ausreichend, sodass es sie schon in jungen Jahren in die Ferne zog und sie als Hausgehilfin in Mallnitz, dann in Deutschland und in England (London) arbeitete. Ende der 30er Jahre wurde sie in den Kriegsdienst eingezogen. Sie war Nachrichtenhelferin in Frankreich,in Russland und ein weiteres Jahr in der Südukraine. Während eines Heimaturlaubes hatte sie den ebenfalls sich auf Urlaub befindlichen Friedrich Staunig kennengelernt, den sie dann 1943 heiratete. Sohn Friedrich wurde 1944 geboren und Sohn Wolfgang kam 1951 auf die Welt.

Grund zur Freude hatte Herr Andreas Steinhauser aus Ledenitzen, er feierte nämlich vor kurzer Zeit seinen 85. Geburtstag. Bgm. Christian Poglitsch stellte sich mit einem Präsent ein und gratulierte namens der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See.

Nach dem Tod ihres Vaters hat sie die kleine Landwirtschaft ihrer Eltern übernommen und diese mit ihrem Mann Friedrich bis Anfang der 70er Jahre bewirtschaftet. Sie hat auch in den 60er und 70er Jahren sehr erfolgreich eine Frühstückspension mit bis zu 20 Betten betrieben. Mühsam war auch die 10 Jahre dauernde Pflege ihrer kranken Mutter. 1976 ging ihr Mann Friedrich in Pension, beide waren aber noch immer fleißig im Haus und im Garten tätig. 1993 wurde dann der Grundbesitz an die beiden Söhne übergeben. Mit zunehmendem Alter ließ doch die Agilität etwas nach und beide entschlossen sich dann im Jahre 2001, ins Seniorenheim in Feistritz Drau zu gehen. Die gemeinsame Zeit im Heim währte aber nur kurz, ihr geliebter Gatte Friedl wurde bald krank und verstarb dann am 20.5.2001. Sie blieb dann noch bis 2008 in Feistritz und wechselte dann in das Seniorenheim in Wernberg.

Mit der gesamten Familie feierte vor kurzem Herr Anton Lindermuth aus Fürnitz seinen 90. Geburtstag. Bgm. Christian Poglitsch, Vbgm. Christine Sitter und VM. Gerlinde Bauer-Urschitz gratulierten namens der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See.

Ihre Anzeigen-HOTLINE: 0650/310 16 90 • office@santicum-medien.at

Bis zu ihrem Schlaganfall Ende 2015 hat sie viel gelesen (Bücher, Tageszeitung), war an den täglichen Ereignissen sehr interessiert und ihr täglicher Spaziergang hielt sie auch noch recht fit. Der Schlaganfall hat dann doch ihr Leben verändert. An die Bindung an den Rollstuhl hat sie sich, die immer selbständig und unabhängig sein wollte, erst langsam gewöhnen müssen. Sie hat sich aber damit abgefunden und ihre positive Lebenseinstellung wieder gewonnen, wobei die Betreuung durch die Mitarbeiter des Seniorenheimes Wernberg sie dabei bewundernswert unterstützt hat. Trotzdem ist sie geistig immer noch erstaunlich fit und freut sich auf Besucher, mit denen sie ein bisschen „ratschen“ kann. Die Familie freut sich sehr, dass sie den 100er doch noch in so geistiger Frische erleben kann. Herzliche Gratulation!


28 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

104 Jahre erlebt

Den 104. Geburtstag feierte Herr Anton Mario Pirker aus Faak am See, vor kurzem. Er ist 1913 in der K. u. K. Monarchie in Triest geboren. Es war damals Realität und ist uns im vereinten Europa wiedergegeben, nämlich, dass man in einer Großfamilie, mit österreichischen, italienischen, slowenischen und deutschen Wurzeln, in Harmonie und Toleranz glücklich miteinander leben kann. In Weisheit und Güte kann unser Mario den alten Kaiser Franz Josef zitieren, “es war sehr schön, es hat mich sehr gefreut”!

CONRAD Rudi Franz und SCHATZ Ursula Pauline, wohnhaft in Mallenitzen

GOLDENE HOCHZEIT

HOCHZEITEN

Das Jubiläum der Goldenen Hochzeit feierte Familie Maria und Franz Wretschko aus Ledenitzen am 23.12.2017. Bgm. Christian Poglitsch kam als Gratulant vorbei.

MIGGITSCH Danilo und BECK Iwona, wohnhaft in Fürnitz

ZWITTNIGG Christopher und WINKLER Diana, wohnhaft in Finkenstein

Informationsveranstaltung „Digitale Medien im Kinderalltag“

Die Volksschulen Fürnitz, Finkenstein und Gödersdorf organisierten im Jänner einen Elternabend zum Thema „Neue Medien im Kinderalltag – Gefahren und sicherer Umgang“. Als Referenten konnten die Präventionsbeamten der Polizei, BezInsp. Christian Pöschl und GrInsp. Stefan Wille, gewonnen werden. Beide setzen sich schon seit Jahren mit dieser Thematik auseinander und sind mit ihren Projekten immer wieder in Schulen unterwegs. Viel Wissenswertes rund um die Nutzung digitaler Medien wurde vermittelt und auf Gefahren hingewiesen, denen Kinder dabei ausgesetzt sind. Eltern sollten über Handy- und Internetnutzung ihrer Kinder immer genau Bescheid wissen und Chats und Spiele der Kinder kennen. In unseren Schulen nehmen die Schülerinnen und Schüler in diesem Schuljahr an dem Projekt „Cyberkids“ teil. Anhand einer methodisch-didaktischen Aufbereitung des Themas soll Kindern ein sicherer Umgang mit elektronischen Medien ermöglicht werden. Durchgeführt wird das Projekt von Präventionsbeamten der Polizei. Niemand kann sich den neuen Medien verschließen – Kinder werden in die Welt der digitalen Medien hineingeboren – aber ein sicherer Umgang muss erlernt werden! Die Aufgabe der Erwachsenen ist es: Hinschauen – kontrollieren und begleiten!


finkenstein www.finkenstein.gv.at 29 aktuell VolksschülerInnen lesen für ihre kleinen Freunde

Lesebrücke – Volksschule Finkenstein – Kindergarten Finkenstein In der Vorweihnachtszeit fand in der VS Finkenstein eine Vorlesestunde der 3. Klasse statt. Eingeladen waren die zukünftigen Schulanfänger/innen. Diese lauschten gespannt der wunderschönen Geschichte von Melwins Stern. Anschließend

gab es eine köstliche Adventjause – vorbereitet von der Klassenelternvertreterin Frau Köberle. Ihre Fortsetzung findet die beliebte Lesebrücke zwischen Volksschule und Kindergarten im Frühling.

Gemeinsam lesen und Geschichten lauschen Auch die Volksschule Fürnitz und der Kindergarten Fürnitz führen bereits seit vielen Jahren ein gemeinsames „Lesebrücken-Projekt“ durch. In diesem Schuljahr besuchen die Kinder der 2. Klassen die angehenden Schulkinder. Das Lesebrücken-Projekt soll dazu beitragen, den Übergang vom Kindergarten in die Volksschule positiv zu gestalten. Dabei werden die „Kleinen“ behutsam auf die Schule vorbereitet und die Schülerinnen und Schüler in ihrer Lesemotivation bestärkt.

Verleihung der Auszeichnung „Gesunde Schule“ Die Adventfeier der Volksschule Gödersdorf fand am 22. Dezember 2017 in der Gödersdorfer Kirche statt. Vor vollem Publikum sangen die Schülerinnen und Schüler, spielten kleine Theaterstücke, musizierten auf der Harfe, der Gitarre oder dem Akkordeon und trugen Gedichte vor. Im Rahmen dieser Feier wurde der Gödersdorfer Volksschule die Auszeichnung „Gesunde Schule“ für die durchgeführten gesundheitsfördernden Maßnahmen verliehen. Gesundheitsreferentin LHStv. Dr.in Beate Prettner bedankte sich bei der Projektleiterin Nataša Iskra-Hrobath und bei Mag.a Martina

Greschonig vom Elternverein für die Durchführung und überreichte in Anwesenheit von Vzbgm.in Christine Sitter, MBA und Schulreferent Mag. Markus Regenfelder die Tafel.

v.l.n.r.: Franz Wutte (Gemeinde), LHStv.in Dr.in Beate Prettner, Vbgm.in Christine Sitter, MBA, Nataša Iskra-Hrobath (Projektleiterin), Mag.a Martina Greschonig (Elternverein), VM. Mag. Markus Regenfelder, Mag. Harald Raup (Schulleiter)

Volksschule Ledenitzen – Unterwegs im Advent in Ledenitzen

Am Freitag, dem 22.12.2017 begannen wir den letzten Schultag vor Weihnachten mit einer gemeinsamen Rorate in der Filialkirche in Unterferlach. Unser Pfarrer Jurij Buch stimmte uns mit seinen Worten auf die besinnliche Zeit im Kreise der Familie ein. Auch Schülerinnen und Schüler gestalteten mit Liedern und Texten diese heilige Messe. Danach machten wir uns zu Fuß auf den Weg in die Schule, wo schon ein leckeres Frühstück mit warmen Tee auf uns wartete, welches vom Elternverein vorbereitet wurde. Gestärkt starteten wir in den projektorientierten Unterricht, der liebevoll von der katholischen Jungschar vorbereitet wurde. Folgende Stationen haben wir besucht: 1. Mein Zuhause / Moj dom: Louis Ifenyichukwu Agim 2. Sterne / Zvezde: Andreja Lepuschitz 3. Bräuche / Šege: Joško Zeichen, Joško in Hanzi Ressmann 4. Kekse / Piškoti: Marija Ressmann, Silvia Arneitz 5. Spiele / Igre: Tobias Mistelbauer 6. Stille / Tišina: Elisabeth Rossmann Während dieses Vormittags stießen zu uns seitens der Markt-

gemeinde Finkenstein am Faaker See der Schulreferent Mag. Markus Regenfelder und der Obmann des Elternvereins Herbert Santer. Als Boten des Christkindes überreichten sie der Schule besondere Weihnachtsgeschenke. Danke allen Beteiligten, die ihres dazu beigetragen haben, dass der Vormittag zu etwas ganz Besonderem wurde und uns in eine vorweihnachtliche Stimmung verzauberte.


30 www.finkenstein.gv.at

Mini-Basketball-Challenge 2017

In den letzten zwei Schuljahren fanden an der VS Latschach immer wieder Basketball-Workshops statt. Alle Kinder unserer Schule nahmen mit vollem Eifer daran teil. Herr Muhamed Voljevica brachte den Kindern spielerisch den Basketballsport näher. Schnell lernten die Schülerinnen und Schüler das Dribbeln, Passen und auch das richtige Zielen auf den doch sehr hohen Basketballkorb. Unterstützt wurden diese Workshops vom SV ASKÖ Villach.

finkenstein aktuell

Nachdem sich in den 3. und 4. Klassen einige Basketballtalente fanden, beschlossen wir an der Mini-Basketball-Challenge 2017 in der Sporthalle Villach/Lind teilzunehmen. Es wurden eine Mädchen- und eine Bubenmannschaft zusammengestellt. Voller Ehrgeiz trainierten die Kinder nicht nur im Turnunterricht, sondern auch zu Hause. Schnell fanden die Kinder auch passende Namen für ihre Mannschaften. So traten am 29.11.2017 „DIE PUMAS“ (Mädchenmannschaft) und „DIE TIGER“ (Bubenmannschaft) in Villach selbstbewusst gegen starke Teams aus verschiedenen Villacher Volksschulen an. Das Turnier, an dem mehr als 150 Kinder teilnahmen, wurde vom ASKÖ SV Hornets Villach perfekt organisiert. Gespielt wurde gleichzeitig auf drei Feldern. Nachdem alle Duelle ausgetragen waren, kam es zu den Finalspielen. Beide Mannschaften der VS Latschach/LŠ Loče waren noch im Rennen! Angefeuert vom Publikum und von ganz vielen mitgereisten Fans (Eltern) bestritten „DIE PUMAS“ und „DIE TIGER“ ihre Finalspiele. Die Buben erreichten den tollen 4. Platz und die Mädchen konnten als Sieger in der Gruppe der 4. Klasse die Halle verlassen. Der Jubel bei der feierlichen Siegerehrung war dementsprechend laut!! Das wird für die teilnehmenden Sportlerinnen und Sportler sicher ein unvergesslicher Moment bleiben.

Kindergärtenbesuche

Kurz vor Weihnachten stattete unser neuer Kindergartenreferent, Herr Mag. Markus Regenfelder im Beisein der Sachbearbeiterin Michaela Unterweger und Herrn Ing. Alexander Linder allen Kindergärten der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See einen Besuch ab. Bei diesem Besuch durfte er sich bei allen Kindern persönlich vorstellen und jedem einzelnen Kind ein kleines Präsent überreichen. Der Referent wurde von allen Kindergärten aufs herzlichste empfangen.

Kindergarten Ledenitzen

Kneipp Säule Lebensordnung: Lachen ist die beste Medizin Die Redewendung trifft den Nagel auf den Kopf. Humor wirkt befreiend und vermag Distanz zu unseren Alltagsproblemen zu schaffen. Das Lachen ist ein Schlüssel zur Gelassenheit und verhilft zu größerer Lebensfreude. Lachen mildert die Anstrengung des Alltags und schafft Brücken zwischen den Menschen. Ein lachendes Gesicht ist anziehend und ansteckend. Tun wir es den Kindern gleich und beginnen wir damit, spontan und herzhaft zu lachen! Lachen ist ein Garant für Glück und Wohl-

befinden und verbessert auch die körperliche Verfassung. Grund zur Freude gab es für die Kinder im Kindergarten Ledenitzen an einem roten und gelben Farbentag. Es wurde in den Farben Gelb, Rot und Grün getanzt, gesungen, gemalt, gefädelt, gestaltet, gekocht uvm. Die Aktivitäten gaben viele Gelegenheiten zum Fröhlich sein und alle Kinder waren mit großem Eifer dabei.


finkenstein www.finkenstein.gv.at 31 aktuell Kindergarten Finkenstein

Großer Chorauftritt im Kindergarten Im Rahmen unseres Jahresprojektes durften wir im Advent den Chor „Faakerseeklang“ bei uns begrüßen. Viele Chormitglieder hatten sich die Zeit genommen, um die Kinder des Kindergartens in festlicher Tracht zu besuchen. Fasziniert lauschten die Kinder den wunderschönen Weihnachtsliedern. Ein besonderes Highlight war das gemeinsame Singen und Musizieren des Chores mit allen fünfzig Kindergartenkindern. Wir bedanken uns recht herzlich bei den Mitgliedern vom „Faakerseeklang“ unter der Leitung von Herrn Mag. Josef Urschitz und Frau Heidi Binter sowie bei Frau Petra Jereb auf deren Initiative das Treffen zustande kam. Schikurs am Dreiländereck In der dritten Jännerwoche fand auch heuer wieder unser Schi-

kurs statt. Unter der professionellen Anleitung der Lehrer der Schischule Aichholzer erlernten unsere Kinder innerhalb weniger Tage „Pizzastück“, „Hockeystop“ und selbstständiges Tellerlift fahren. Am Freitag beim Abschlussrennen bewunderten viele Eltern die Fahrkünste ihrer Kinder, bei dem jeder kleine Rennfahrer eine Medaille erhielt. Auch so mancher Stockerlplatz wurde errungen. Wir bedanken uns bei Herrn Charly Aichholzer für die gute Organisation des Kinderschikurses.

Neue Holzbausteine für den Kindergarten Fürnitz Eine gute Ausstattung mit Spielzeugen aller Art ist für einen Kindergarten Grundvoraussetzung. Besonders Spaß macht den Kindern das Spielen mit Holzspielzeugen bzw. Holzbausteinen. Sie sind nicht nur schön und qualitativ beständig, die Natürlichkeit und Geometrie der Holzklötze fördern auch die Kreativität und Entwicklung der Kinder. Darüber hinaus schult das Bauen und Konstruieren mit Bauklötzen die Feinmotorik und fördert die Fähigkeit, sich zu konzentrieren. In Fürnitz haben sich mehrere Vertreter von Firmen und Vereinen zusammengetan, um für den Kindergarten neue und hochwertige Bausteine anzuschaffen und damit den Kindern eine große Freude zu machen. Für die offizielle Übergabe des neuen Spielzeugs haben sich die Kinder etwas Besonderes einfallen lassen. Sie empfingen die Sponsoren mit sehr schönen Konstruktionen aus den neuen Holzbauklötzen. Der Kindergarten möchte sich hiermit bei den Sponsoren sehr herzlich bedanken.

v.l.n.r.: Kindergartenpädagogin Angelika Tarmann, Kindergartenleiterin Ilse Schrottenbacher, Lisa Maier und Sabine Ziak von der Dorfgemeinschaft Ober- und Unterrain, KR. Juliane Krendelsberger von der Frauentrachtengruppe Fürnitz, Fil. Dir. Gerhard Tanzer von der Raiffeisenbank Arnoldstein-Fürnitz, Elisabeth Amati von der Firma REMAX Idea Villach, Alexander Piber von der Firma Ozim & Piber OG., Elfriede Zettinig-Brandl von der Faschingsgilde Fürnitz, Franz Krall von der Firma Franz Krall, Personalbeistellung GmbH Fürnitz und Kindergartenpädagogin Iris Piber

Kindergarten Fürnitz

Im Advent ist es mittlerweile eine schöne Tradition geworden, dass die Fürnitzer Trachtenfrauen gemeinsam mit den Kindern Lebkuchenkekse backen. Die kleinen Bäcker waren mit Begeisterung dabei und hatten viel Spaß am Ausstechen, Verzieren und Verzehren. Es war für alle ein stimmiger Adventvormittag und der Kindergarten Fürnitz bedankt sich recht herzlich dafür. v.l.n.r.: Christine Erkinger, Christa Samonig, KR Juliane Krendelsberger, Juliane Samonig

Kita Pinocchio

Schikurs am Dreiländereck Mit dem Bus, gemeinsam mit dem Kindergarten Fürnitz, machten wir uns am 22. Jänner 2018 auf den Weg zum Dreiländereck. Schischulleiter Richard Wallner hatte alles perfekt vorbereitet und so starteten unsere Kinder sogleich in einen spannenden Schitag. Mit der liebevollen und kompetenten Betreuung durch die Schilehrer hatten unsere Kinder viel Spaß und der Vormittag verging wie im Flug. Beim Abschlussrennen am Freitag konnten sich auch die Eltern von dem Erfolg ihrer Kinder überzeugen. So blicken wir auf eine Schikurswoche bei Sonnenschein und perfekt präparierten Pisten zurück. Wir bedanken uns bei der Gemeinde Finkenstein für die kostenlosen Kinderliftkarten am Dreiländereck.


32 www.finkenstein.gv.at

Turniersieg beim internationalen Hallenturnier

Absolute Sensation, unsere Spielgemeinschaft Finkenstein (DSG Ledenitzen & FC Faakersee) hat es wirklich geschafft. Wir sind Turniersieger beim internationalen Hallenturnier in Villach! Unsere U13 holte erstmals den Pokal nach Ledenitzen. Ungeschlagener Gruppensieger in einer starken Vorrundengruppe mit Landskron, Jevnica, Wernberg & der Admira, dann ein 2:1 über den VSV im Halbfinale und zur Krönung ein 1:0 Sieg über den ASK Klagenfurt im Finale. Turniersieger in Villach. Wir sind sehr, sehr stolz auf unsere U13.

finkenstein aktuell

Ein herzliches Dankeschön

für die ehrenamtliche Tätigkeit seitens der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See an Herrn Karl Winkler, der auch heuer wieder für optimale Eislauflaufbedingungen am Mehrzweckplatz in Finkenstein, gesorgt hat.

v.l.n.r.: Bgm. BR Christian Poglitsch, Karl Winkler, VM Thomas Kopeinig

Nachwuchstrainer gesucht!

Wir suchen: • engagierten Nachwuchstrainer Wir bieten: • eine Aufwandsentschädigung • eine große Anzahl lernbegieriger Kinder • optimale Trainingsmittel und Trainingsbedingungen Weitere Infos gibt’s bei: FC Raika Faakersee, Klaus Zojer Tel. 0/660/7684554 Wir freuen uns auf deinen Anruf!

Profile for Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See

Mitteilungsblatt Februar 2018  

Finkenstein aktuell Nr. 272, Februar 2018, 51. Jahrgang Mitteilungsblatt der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See

Mitteilungsblatt Februar 2018  

Finkenstein aktuell Nr. 272, Februar 2018, 51. Jahrgang Mitteilungsblatt der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See

Profile for schrotte
Advertisement