Page 1

finkenstein aktuell

Österreichische Post AG / Postentgelt bar bezahlt RM 11A039112 K Verlagsort 9586 Finkenstein

Nr. 250 · November 2015 · 48. Jahrgang

MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE FINKENSTEIN AM FAAKER SEE

Faschingsgilde Fürnitz Faschingsbeginn pünktlich am 11.11. um 11:11 Uhr Bericht im Blattinneren


Der Bürgermeister

finkenstein aktuell an den österr. Grenzen durchzuführen und dafür Sorge zu tragen, dass nicht unkontrollierte Einreisen die Sicherheit der österr. Bevölkerung gefährden. Ich vertrete diese Auffassung nicht nur als Bürgermeister der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See, sondern vor allem auch in den übrigen politischen Gremien und Ausschüssen, in denen ich vertreten bin und in denen ich auch Möglichkeiten habe mich zu artikulieren. Einen sehr weitreichenden Beschluss hat der Gemeinderat der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See in seiner Sitzung am 12. November 2015 gefasst. Dabei geht es darum, dass zusätzliche Mittel in Höhe von einer halben Million Euro für die Sanierung der zum Teil sehr desolaten Gemeindestraßen frei gegeben wurden.

Liebe Finkensteinerinnen und Finkensteiner, liebe Jugend! Die Flüchtlingsproblematik beschäftigt die gesamte österreichische Bevölkerung momentan sehr stark. Ich habe ja einiges schon zu berichten gehabt, was die Aufnahme bzw. vorübergehende Unterbringung von Flüchtlingen in unserer Gemeinde anbelangt. In diesem Brief möchte ich aber meine grundsätzlichen Überlegungen dazu deponieren, dass die Situation an den österr. Grenzen viele Politiker offensichtlich überfordert und der Rechtsstaat Österreich in Gefahr gerät. Wenn schon die Europäische Union nicht in der Lage ist, ihre Außengrenzen zu sichern, so ist selbstverständlich jeder Staat innerhalb der EU dazu angehalten, für die Sicherung der eigenen Grenzen zu sorgen. Es ist doch vollkommen absurd, darüber zu diskutieren, wie diese Grenzsicherungen heißen sollen und ob ein Zaun ein Zaun ist oder nicht. Der österr. Staat wird repräsentiert durch seine politischen Vertreter und diese haben die Verpflichtung, für die Sicherung der Grenzen und damit die Sicherheit der Bevölkerung Sorge zu tragen. So wie viele andere denke auch ich, dass sich die Flüchtlingsströme in naher Zukunft noch vergrößern könnten, wobei dies bei den bevorstehenden winterlichen Temperaturen in unseren Breiten enorme zusätzliche Probleme mit sich bringen wird. Angesichts der auf der anderen Seite aber immer geringer werdenden Möglichkeiten für eine entsprechende und menschenwürdigen Unterbringung und der schwindenden personellen und auch finanziellen Ressourcen ist es wirklich an der Zeit, wieder rigorose Kontrollen

Vor allem die Finanzierung dieser einschneidenden Maßnahme ist für uns interessant, zumal 50 % dieser Summe, also € 250.000,--, als Landesförderung bzw. in Form zusätzlicher Mittel aus der kommunalen Bauoffensive zur Verfügung gestellt werden sollen. Natürlich ist es auch schwierig, die übrigen € 250.000,-- aufzubringen, aber dabei ist daran gedacht, sogenannte innere Darlehen, das sind Finanzierungen, die aus eigenen Rücklagen erfolgen und sukzessive von uns zurückbezahlt werden, in Anspruch zu nehmen. Im Detail sollen die folgenden Straßenzüge generalsaniert werden: Suchabachweg, Florianistraße, Bachstraße und Flurweg in Faak am See, Goritschacher Straße, Petelinweg, Ackerweg und Sonnberg in Finkenstein und die Verbindungsstraße von St. Job nach Korpitsch. Ich denke, dass diese geplanten Maßnahmen dazu beitragen, dass unsere Gemeinde wieder etwas schöner und vor allem aber auch die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer in diesem Bereich erhöht wird.

Ihr Bürgermeister:

BR Christian Poglitsch christian.poglitsch@ktn.gde.at


finkenstein www.finkenstein.gv.at 3 aktuell Nun ist es soweit – Spatenstich für die „neue“ Bank!

Im Bild: Der gesamte Aufsichtsrat der Raiffeisenbank Finkenstein-Faaker See mit Mag. Wolfgang Staunig als AR-Vorsitzender, Harald Omann AR-Vors.-StV, Bmst. Ing. Manfred Ropac (federführend in der Baubegleitung), Mag. Peter Warmuth, sowie die Geschäftsleitung mit VDir. GL Erich Logonder, GL Josef Wölcher und GL Siegfried Raspotnik. Frau Maria Graber, welche uns mit ihrem Gatten Gregor den Grundkauf ermöglicht haben. Vom Bau ausführenden Unternehmen der R&Z Bau GmbH Prok. Ing. Franz Eder. Herr Ing. Roman Wochinz als örtliche Bauaufsicht von der GPM Baumangement GmbH wacht über das Bauprojekt. Auch höchste Vertreter seitens der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See waren mit anwesend und zeigten sich sehr interessiert und begeistert. Bgm. BR Christian Poglitsch, Vbgm. Peter Salbrechter, Amtsleiter Günter Schrottenbacher und Bauamtsleiter Ing. Günter Ogris.

Pünktlich zur Raiffeisen-Sparwoche gab es am 28. Oktober 2015 nun den lang ersehnten „Spa(r)tenstich“ für den Neubau der Raiffeisenbank in Finkenstein. Hochkarätige Besucher ließen es sich nicht nehmen beim Start mit dabei zu sein und besuchten die noch junge „Baustelle“. Aus dem Kreise der Anwesenden waren interessante Stellungnahmen zu hören: - eine Bereicherung für Finkenstein - höchste Zeit für einen Neubeginn - ich freue mich auf die neue Bank - endlich mal ein positives Signal aus der Bankenlandschaft - Spargeschäft und Bank nebeneinander – genial - barrierefrei in die Bank (Mütter mit Kinderwägen, ältere Menschen mit Gehbehinderung) - unbedingt nötig und sinnvoll - mit Zuversicht in die Zukunft u.v.a.m. Seitens der Bank ein klares Signal und eindeutiges Bekenntnis zur Regionalität und Ortsverbundenheit sowie Beweis dafür, dass man weiterhin nahe zum Kunden stehen will – als finanzieller und verlässlicher Nahversorger. Besonders glücklich über den nunmehrigen Neubau als „Investition in die Zukunft“ sind auch die Mitarbeiter der Bank und insbesondere Geschäftsleiter Siegfried Raspotnik, welcher dieses Projekt bereits seit vielen Jahren in seinen Fokus genommen hat.

Aus dem Inhalt

Neue EU-Förderprogramm-Periode – Neue Chancen! 4 Literatur hat in Finkenstein eine Bleibe gefunden 6 Termine in der Advents- und Weihnachtszeit 7 Gemischter Chor Ledenitzen-Faaker See 9 Faschingsgilde Fürnitz 10 Blasmusik verbindet 12 Armbänder für einen guten Zweck 12-13 Hohe Auszeichnung für die Wasserrettung Kärnten 14 10.-Oktober-Feier 14 Aus dem Standesamt 15 Gratulationen 15-17 Sponsion 18 „Aus Fremden werden Freunde“ 18 Aktionswoche „Österreich liest“ in der Bücherei der NMS Finkenstein 19 Welternährungstag 20 Eine „Natur-Rallye“ durchs Finkensteiner Moor 21 Kindergarten Fürnitz – die Weltreise beginnt ... 22 Jasmin Sitter &/ French Chic – die erste „S-Saison“ 23 Finkensteins Rock’n’Roller haben die Nase vorn! 24 Impressum:

Herausgeber: Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See. Für den Inhalt verantwortlich: Bgm. BR. Christian Poglitsch, Marktstraße 21, 9584 Finkenstein, Telefon 04254/2690-0. Redaktion: Günther Schrottenbacher, Tel.: 04254/2690-33, email: guenther.schrottenbacher@ktn.gde.at und Verena Schnabl, Tel.: 04254/269018, email: verena.schnabl@ktn.gde.at. Verlag, Anzeigen und Druck: Firma Santicum Medien GmbH, Willroiderstraße 3, 9500 Villach, Tel. 04242/30795, E-Mail: office@santicum-medien.at. Fotos: Archiv Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See, Elke Schwarzinger, ÖWR Faak.


4 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Neue EU-Förderprogramm-Periode – Neue Chancen! Die LAG „Region Villach-Umland“ startet durch! Im Vordergrund steht die Stärkung des ländlichen Raumes! „LEADER“ heißt die EU-Förderschiene dazu – und dieser „LEADER-Fördertopf“ ist nun wieder gefüllt. 3,7 Millionen EUR für die LAG Villach-Umland bis 2020. Was heißt LAG? – Und wofür gibt es Unterstützung aus LEADER? LAG steht für „Lokale Aktionsgruppe“ und bezieht sich in diesem Fall auf den Verein „Region Villach-Umland“: Das sind 15 der 19 Villach-Land-Gemeinden plus weitere 23 Partner (die Kammern, Tourismus, verschiedenste Vereine, Institutionen und Firmen aus der Region): „Dabei wurde wieder ganz besonders auf eine ausgewogene Gruppierung aus den unterschiedlichsten Bereichen geachtet. Zu den vielen bestehenden konnten auch noch weitere Mitglieder für diese EU-Programmperiode gewonnen werden“, betont LAG-Obmann Bgm. Ing. Alfons Arnold (Marktgemeinde Paternion) Ein LEADER-Projekt sollte sich auf die REGION beziehen – in der REGION umgesetzt werden. Nachhaltigkeit, Kooperation, Innovation, Wertschöpfung – das sind wesentliche Faktoren aus dem Bereich LEADER. Und: Es muss in die LOKALE ENTWICKLUNGSSTRATEGIE (LES) passen! Eine Grundlage für die Förderfähigkeit bildet die in der Region erarbeitete und beschlossene Lokale Entwicklungsstrategie (LES). Diese umfangreiche Arbeit wurde beim zuständigen BMLFUW (Landwirtschaftsministerium) zur Bewerbung als LAG (LEADER-Region) eingereicht. Im Mai war es dann soweit, die Region wurde offiziell als LEADER-Region (LAG) genehmigt - wie auch 5 weitere LAGs in Kärnten (77 in Österreich). Erstmals gab es dazu eine feierliche Auftaktveranstaltung in Wien mit Überreichung der Urkunden durch den zuständigen Minister Andrä Rupprechter (BMLFUW) an die Obleute und LAG-Manager/innen Österreichs (siehe Foto)

Die Schwerpunkte als Basis in der Strategie der Region Villach-Umland: 1. WERTSCHÖPFUNG: Wertschöpfungspartnerschaften und Standorte 2. NATÜRLICHE RESSOURCEN und KULTURELLES ERBE: Schutz und Inwertsetzung des Natur- und Kulturerbes; Nachhaltige Nutzung der bestehenden regionalen Ressourcen; 3. GEMEINWOHL, STRUKTUREN, FUNKTIONEN: Infrastrukturen und Dienstleistungen der Daseinsvorsorge „Der demografische Wandel, Migration, Abwanderung Themen, die uns alle berühren, uns alle angehen. Mit LEADER haben wir eine Möglichkeit, nachhaltige Projekte zu entwickeln und umzusetzen, mit denen wir dieser Problematik im ländlichen Raum entgegentreten können.“ LAG-Obmann Bgm. Ing. Alfons ARNOLD, MG Paternion. Alleinstellungsmerkmal: Dreiländer-Region Die LAG grenzt an zwei Nachbarländer: Italien und Slowenien, und hat daher in der Strategie als Alleinstellungsmerkmal und einen der Schwerpunkte ihre Position als „Dreiländer-Region“ festgelegt. „Dieses Potenzial soll stärker genutzt und im Rahmen von Projekten hervorgehoben werden. Dabei wird an mehrere Bereiche gedacht – Sprachen, Kultur, Tourismus, Wirtschaft, Bildung, …“, ergänzt LAG-Managerin Irene Primosch. Der ländliche Raum liegt Ihnen am Herzen? Sie haben eine Projektidee? Wer eine Projektidee im Rahmen von LEADER umsetzen möchte, sollte mit dem LAG-Management Kontakt aufnehmen und klären, ob sein/ihr Projekt grundsätzlich förderfähig ist und wie die konkrete Vorgangsweise der Projektauswahl in der LEADER-Region aussieht. Das LAG-Management berät und unterstützt den/die ProjektträgerIn. Die Region entscheidet über Projekte selbst: Bewertet und beschlossen wird das Projekt vom Projektauswahlgremium der LAG. Förderkriterien und Fördersätze (40% bis 80%) wurden kärntenweit abgestimmt. Bei Zusage werden alle Antragsunterlagen an die LEADER-verantwortliche Landesstelle (LVL), Amt der Kärntner Landesregierung, Abt.3, weitergeleitet. Die offizielle Genehmigung erfolgt durch genannte LVL. Mehr zur LAG, zu LEADER, zu Projekten aus der vergangenen Förderprogrammperiode, so wie die Formulare, finden Sie auf der homepage des Regional- und LEADER-Managements in Kärnten (www.rm-kaernten.at).

Verleihung der Urkunde zur Genehmigung als LAG Region Villach-Umland (v.l.n.r.: BM Andrä Rupprechter, LAG-Obmann Bgm. Ing. Alfons Arnold, LAG-Managerin Mag.a Irene Primosch, Dr. Kurt Rakobitsch, LEADER-verantwortliche Landesstelle Kärnten)

Kontakt: LAG Region Villach-Umland Mag. Irene Primosch, LAG-Managerin Melanie Köfeler, Assistenz Klagenfurter Straße 66, 9500 Villach T: 04242/205-6016, M: 0664/ 41 48 073 E: stadt.umland@villach.at, www.rm-kaernten.at


finkenstein www.finkenstein.gv.at 5 aktuell

Dämmerungseinbrüche – Schützen Sie Ihr Eigenheim Vor allem in der herbstlichen Zeit nützen Einbrecher die Situation aus, dass es bereits sehr früh beginnt dunkel zu werden. Die Täter schaffen es, sich innerhalb von weniger als 15 Sekunden über Tür oder Fenster Zutritt zum Eigenheim zu verschaffen, werden aber oftmals wegen einfacher Sicherheitsmaßnahmen und die Aufmerksamkeit der Nachbarn abgeschreckt und brechen das Vorhaben ab. Auch kurze Abwesenheiten werden ausgenutzt, deshalb ist es nötig, wenn man das Haus verlässt, immer vollständige zu versperren. Allgemeine Sicherheitstipps: • Lassen Sie Ihre Fenster nicht gekippt • Beliebte Schlüsselverstecke (Türmatte, Blumentopf…) sind auch Tätern bekannt • Verwenden Sie für Fenster und Nebeneingangs- bzw. Terassentüren, die sich an nicht gut einsehbaren oder dunklen Ecken befinden, zumindest versperrbare Griffe oder Zusatzschlösser • Überprüfen Sie ihre Haupteingangstür – ist das Schloss in Ordnung, habe ich genügend Sperrvorrichtungen, sehe ich, wer vor der Tür steht, ohne diese zu öffnen (Türspion oä.)?? • Vergessen Sie auch nicht die Kellerfenster zu überprüfen • Legen Sie ein Eigentumsverzeichnis an • Wenn sie längere Zeit weg sind, vermeiden Sie, dass dies sofort erkannt wird (zB überfüllter Briefkasten, keine Schneeräumung zum Haus…) • Für ausreichend Beleuchtung (Bewegungsmelder) sorgen • Nachbarschaftshilfe – seien Sie aufmerksam, wenn Ihnen in Ihrer Nachbarschaft (beim Nachbarshaus) etwas Verdächtiges auffällt. Machen Sie sich Notizen über verdächtige Fahrzeuge, es ist aber auch kein Problem, wenn man die Polizei verständigt (059133 oder 133). • Die Polizei bietet kostenlose Einbruchsberatungen vor Ort an. Die besonders geschulten Kollegen der Kriminalprävention des Bezirkes Villach/Land stehen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Kontaktieren Sie uns. CHRISTIAN PÖSCHL, Präventionsbezirkskoordinator 0664 4308572, christian.poeschl@polizei.gv.at

Bilanz unserer „Froschklauber“

Die Aktion „Rettet die Frösche“ kann auch im heurigen Jahr wieder eine tolle Bilanz vorweisen. Insgesamt wurden in ganz Kärnten 84.500 Amphibien vor dem „Straßentod“ gerettet. Die emsigen freiwilligen Betreuer/innen haben auf den drei Strecken in unserer Gemeinde in einem Zeitraum von durchschnittlich drei bis vier Wochen Großartiges geleistet. Hier die Bilanzzahlen zur Veranschaulichung: Mallenitzen – Pirk Teich Gesamt: 4.426 Überfahren: 64 Unteraichwald – Aichwaldsee Gesamt: 3.945 Überfahren: 84 Susalitsch – Stiegerhofteiche Gesamt: 6.791 Überfahren: 163 Naturschutzreferentin VM. Bauer-Urschitz bedankt sich ganz herzlich für ihren Einsatz.

von Ende November 2015 bis Ende April 2016

Nudelverkauf ab Haus

jeden Donnerstag von 9 bis 19 Uhr Kasnudeln, Fleischnudeln, Kletzennudeln, uvm.

Suchabachweg 20 • 9585 Techanting 0650/460 53 75


6 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Literatur hat in Finkenstein eine Bleibe gefunden Das KBW (Kärntner Bildungswerk) lud bereits zum 7. Mal landesweit zu einem Kurzgeschichten-Wettbewerb ein. Das Thema: ein Bild in schwarz/weiß, ein von Unkraut überwucherter, aufgelassener Schienenstrang und darauf ein alter Koffer, mehr nicht. War es das bildliche Thema, das Literatinnen und Literaten zu ganz tollen Texten bewegte oder war es das Preisgeld, gestiftet von der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See und Bgm. BR Christian Poglitsch, welches sie zu diesen Leistungen bewegte? Heitere Texte, ernste Geschichten, Geschichten die die Vergangenheit aufleben ließen, aber auch Themen aus unserer näheren Umgebung wurden ohne Bekanntgabe des Namens, der Jury vorgelegt. So mussten 56 Texte nach eigenen Richtlinien bewertet und abschließend bei einer gemeinsamen Sitzung ausgewählt werden, was bei der großen Zahl der Einsendungen viel Arbeit bedeutete. Über allem stand die Frage: „Was ist ein literarischer Text, welche Qualität muss er aufweisen, welchen Ansprüchen folgen“? So war es auch in diesem Jahr kein leich-

Die Gewinner mit Jury, VM. Christine Sitter und Ria Riepl (KBW Bez. Villach). © Hans Kopeinig

tes Unterfangen für die Jury, sich auf jene fünf Texte zu einigen, die zurecht als die fünf Besten bezeichnet werden konnten und diese im Naturel Hoteldorf Schönleitn vorzustellen. Die bis auf den letzten Platz besetzte Kaminstube strahlte die entsprechende Atmosphäre für eine derartige Lesung aus. Nach der Begrüßung durch Herrn Dir. Gernot Huber und der Einladung zu einem Glaserl Sekt, auf Kosten des Hauses, ging es zur Vorstellung der Texte. Musikalisch umrahmt von Heidrun Springer auf der Konzertharfe, lauschte man den fünf Autorinnen und Autoren. Danach folgten Grußworte von Ria Riepl KBW und Kulturreferentin VM Christine Sitter, welche auch die Ehrenpreise der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See, gespendet von Bürgermeisters BR. Christian Poglitsch und Vbgm. Peter Salbrechter, überreichte. Sollten Sie, geschätzte Gemeinde Bürgerinnen Interesse an den Texten haben, Sie finden diese unter: www.bildungswerk-ktn.at Aktuell – Kunst und Kultur. Ich möchte mich im Namen des Kärntner Bildungswerkes bei den Sponsoren des Wettbewerbes, herzlich bedanken: Bgm. BR Christian Poglitsch, VM. Christine Sitter, MBA, Vbgm. Peter Salbrechter (Finkensteiner Nudelfabrik) und bei Fa. Nageler (Drau und Ossiacher See – Schifffahrt) sowie beim Naturel Hoteldorf Schönleitn. Und gleichzeitig bitten, auch in Zukunft ein offenes Ohr für die „Literatur im Land“ zu haben. Sollten Sie auch Lust zum Schreiben verspüren, dann einfach zur Feder greifen und keine Scheu vor Tinte und Papier. So manch bekannter Schriftsteller hat auch einmal ganz klein angefangen. Oder ein Vorschlag: Kommen Sie doch einfach zum Literaturstammtisch des KBW Bez. Villach, jeden letzten Donnerstag im Monat. Rufen sie einfach im Büro des KBW unter der Nummer: 0463 5365 7624 an. Dort gibt man Ihnen gerne Auskunft. Adolf Weisch, Fachbereich Literatur, KBW Bez. Villach

Die Kärntner Volkshochschulen kommen direkt zu Ihnen!

Weiterbildungskurse sollen direkt vor Ort angeboten werden. Sie ersparen sich eine weite Anreise und erleben Bildung direkt vor Haustür. Bildung leben – „Bildung muss jedem Kärntner/jeder Kärntnerin in seinem/ihren Ort zugänglich sein“, bekräftigt die Geschäftsführerin der Kärntner Volkshochschule Mag.a Beate Gfrerer und legt den Fokus der VHS auf die Regionalisierung. In Zeiten, in denen Mobilität und Zeitressourcen immer knapper und somit wertvoller werden, muss Erwachsenenbildung in der Regionen stattfinden. Sprach-, EDV- und weitere 2500 Kurse werden zukünftig vermehrt in den Gemeinden angeboten.

spruchsberechtigte ArbeitnehmerInnen über 50 Jahre erhalten einen Gutschein im Wert von € 150,-. Mehr Infos unter: vhs-finkenstein@vhsktn.co.at www.vhsktn.at www.facebook.com/volkshochschule

Die Gemeindezeitung: Ihr zuverlässiger Werbepartner

finkenstein aktuell

Österreichische Post AG / Postentgelt bar bezahlt RM 11A039112 K Verlagsort 9586 Finkenstein

MITTEILUNGS

Nr. 250 · November 2015 · 48. Jahrgang

BLATT DER M ARKTGEMEIN

DE FINKENST EIN

AM FAAKER S EE

Die Zweigstelle Finkenstein betreut Gerlinde Warum und bietet ab Jänner 2016 wieder 20 Kurse in den Bereichen Sprachen, Gesundheit/Bewegung und Musik an. Die Kärntner Volkshochschulen organisieren auch gerne für Sie Kurse ganz nach individuellen Bedürfnissen, unabhängig von Zeit und Ort. Melden Sie sich diesbezüglich bei der jeweiligen Bezirksstelle oder Zweigstelle. Für Kurse in den Bereichen Sprachen, Persönlichkeitsentwicklung, Gesundheit und EDV wird zudem der AK Bildungsgutschein im Wert von € 100,- angerechnet. Lehrlinge und an-

Faschingsgilde

Fürnitz

Ihre Anzeigen-HOTLINE: Faschi pünktlich am ngsbeginn 11.11. um 11: Bericht im Blattinne

ren

11 Uhr

0650/310 16 90 • office@santicum-medien.at


finkenstein www.finkenstein.gv.at 7 aktuell Weihnachten kennt keine Grenzen. Es verbindet Kulturen, Geschlechter, Kinder und Erwachsene. Arm und Reich. (Gudrun Kropp)

Liebe Finkensteiner Bürgerinnen und Bürger! Die Adventzeit und die nahende „Weihnacht“ ist eine Zeit, in der man sich gerne ein wenig zurücklehnt und in sich geht. Es ist auch eine Zeit der Unterschiedlichkeit, einmal lauter und einmal leiser – bis es ganz still wird! Viele Vereine aus unserer Gemeinde bieten in dieser Zeit viele Möglichkeiten dazu. In unseren Kirchen haben wir ebenfalls die Gelegenheit einzukehren und inne zu halten. Danke an alle Vereine und an alle, die uns diese Möglichkeit geben! Ihre Christine Sitter, MBA, Kulturreferentin

Termine in der Advents- und Weihnachtszeit 26.11.2015 Weihnachtsbasar ab 10:00 Uhr und traditionelle Adventfeier der Frauentrachtengruppe Fürnitz mit Unterstützung durch den Kindergarten Fürnitz ab 18:00 Uhr bei der Raiffeisenbank Fürnitz 28.11.2015, 17:00 Uhr Messe mit anschließender Segnung der Adventkränze; Adventbasar im Pfarrhof St. Stefan 28.11.2015, 14:00 Uhr Begegnung im Advent der Pfarre Latschach im Kulturhaus Latschach 29.11.2015, 10:00 Uhr Gottesdienst mit anschließendem Adventbasar der Filialkirche Gödersdorf 01. bis 08.12.2015 jeweils 06:00 Uhr Rorate für Aufgeweckte in der Pfarrkirche St. Stefan 05. und 06.12.2015, 16 Uhr Adventmarkt der Burschenschaft Mallestig in Finkenstein am Dorfplatz 06.12.2015 Adventsingen in der Kirche Tarvis mit dem Gemischten Chor Ledenitzen und dem MGV Morgensonne 06.12.2015, 14:00 Uhr Nikolausfeier der Burschenschaft Techanting bei der Kirche und dem Gasthaus Millonig 07.12.2015, 18:00 Uhr Krampusumzug in Finkenstein 08.12.2015, 18:00 Uhr Weihnachtsbasar der Burschenschaft St. Job/Sigmontitsch in der Kirche St. Job mit musikalischer Umrahmung der Young Roses 12. und 13.12.2015, 16 Uhr Adventmarkt der Burschenschaft Mallestig in Finkenstein am Dorfplatz 16.12.2015, 18:00 Uhr Advent in Techanting beim GH Millonig 18.12.2015, 18:30 Uhr Treffpunkt Advent im Gallobhof 18.12.2015 Adventkonzert in der Hlg. Kreuz-Kirche Villach „Aktion Kärntner in Not“ mit dem Gemischten Chor Ledenitzen und dem Polizeichor Villach 19.12.2015, 19:30 Uhr Adventkonzert des Gemischten Chores Ledenitzen im Kulturhaus Ledenitzen 20.12.2015, 17:30 Uhr Adventabend in der Pfarrkirche St. Stefan 22.12.2015, 16:00 Uhr „Adventsfeier und Adventbasar im Naturel Hotels & Resorts Schönleitn mit dem Quartett Faaker See Klang und Kindern der Musikschule Finkenstein“ 23.12.2015, 19:30 Uhr 59. Latschacher Weihnachtssingen in der Pfarrkirche Latschach 23.12.2015, 19:00 Uhr Christbaumtauchen der Wasserrettung Faak am See am Aichwaldsee 24.12.2015, 17:00 Uhr Christkindermette in der Filialkirche Gödersdorf 24.12.2015, 20:00 Uhr Christmette in der Filialkirche Gödersdorf 24.12.2015, 21:30 Uhr Christmette in der Pfarrkirche Latschach 24.12.2015, 23:00 Uhr Christmette in der Pfarrkirche St. Stefan 25.12.2015, 08:30 Uhr Christtagsgottesdienst in der Pfarrkirche Latschach 25.12.2015, 10:00 Uhr Christtagsgottesdienst in der Pfarrkirche St. Stefan 26.12.2015, 08:30 Uhr Stefani - Gottesdienst in der Filialkirche Gödersdorf 26.12.2015, 09:30 Uhr Stefani - Gottesdienst in der St. Georgskirche in Faak am See 26.12.2015, 10:30 Uhr Stefani - Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Stefan 31.12.2015, 16:00 Uhr Silvester Dankgottesdienst in der Pfarrkirche Latschach 31.12.2015, 17:00 Uhr Silvester Dankgottesdienst in der Filialkirche Gödersdorf 31.12.2015, 17:00 Uhr Silvester Fackelwanderung zum Kanzianiberg vom Tourismusverband, Treffpunkt Tankstelle Urschitz 01.01.2016, 08:30 Uhr Neujahrsgottesdienst in der Pfarrkirche Latschach 01.01.2016, 10:00 Uhr Neujahrsgottesdienst in der Pfarrkirche St. Stefan 02.01.2016 Feuerwehrball der Freiwilligen Feuerwehr Latschach im Kulturhaus Latschach 03.01.2016, 10:00 Uhr Gottesdienstumrahmung in Latschach durch den Faaker See Klang 05.01.2016, 18:00 Uhr Dreikönigsgottesdienst in der Filialkirche Untergreuth 06.01.2016, 08:30 Uhr Dreikönigsgottesdienst in der Pfarrkirche Latschach 06.01.2016, 10:00 Uhr Dreikönigsgottesdienst der Pfarrkirche St. Stefan 09.01.2016, 18:00 Uhr Pfarrkirche Latschach Weihnachtsoratorium mit dem slowenischem Kulturverein Jepa Basko Jezero 09.01.2016, 20:30 Uhr 30. Herzlball in Fürnitz


8 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Einladung Advent „wias amol war“ Veranstalter: Da klane Chor 07.12.2015 um 19:00 Uhr Kirche Gödersdorf

Bald beginnt die Krampus-Zeit

Seit dem Jahre 1996 besteht nun schon die Krampusgruppe Finkenstein. Das Highlight des Krampustreibens ist alljährlich der Krampusumzug in Finkenstein. Wir laden unsere Gemeindebürger- und Bürgerinnen herzlichst ein, mit uns einige schaurige Stunden zu verbringen. Der Umzug findet heuer wieder am 7. Dezember um 18:00 Uhr in der Marktstraße, in der Nähe vom Cafe Tommy, statt. Damit wir, die Krampusgruppe Finkenstein, weiterhin erfolgreich und innovativ bleiben können, ist es wichtig, dass ständig junge und motivierte Burschen zu uns finden. Sollte jemand ab dem 16. Lebensjahr Interesse haben unserer Gruppe beizutreten, kann er sich unter der Tel. Nummer 0664/2418440 melden.

Der derzeit noch gültige Gefahrenzonenplan (GFZ) für sämtliche Wildbäche unserer Gemeinde stammt aus dem Jahre 1986. Auf Grund durchgeführter Verbauungen und der klimatischen Änderungen und extremen Niederschlagsereignissen der vergangenen Jahre wurde der GFZ von der Wilbach- und Lawinenverbauung überarbeitet. Wir laden alle Gemeindebürgern/innen zur Präsentation des Entwurfes des neuen Gefahrenzonenplanes durch die Wildbach- u. Lawinenverbauung herzlichst ein. Termin: Freitag, 04. Dezember 2015, 18:30 Uhr Ort: Gemeindeamt Finkenstein, 1. Stock, großer Sitzungssaal Im Rahmen dieser Informationsveranstaltung besteht für auch die Möglichkeit zur Diskussion. Nutzen Sie diese einmalige Gelegenheit. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.


finkenstein www.finkenstein.gv.at 9 aktuell Ihr Miele Center in Villach für Verkauf, Kundendienst und Ersatzteile

Ossiacherzeile 46 · A-9500 Villach www.mielecenter.at

CENTER ● OLSACHER Telefon-Hotline 04242 / 340 00

Gemischter Chor Ledenitzen-Faaker See Gelungenes Festkonzert zum Jubiläum

Eine Zeitreise durch 70 Jahre Chorgeschichte konnten die Besucher des Festkonzertes des Gemischten Chores Ledenitzen-Faaker See am 26. September 2015 im Kulturhaus in Ledenitzen erleben. Unter den zahlreichen Besuchern, darunter auch zahlreiche Vertreter anderer Kultur-, Sport- und sonstiger Vereine, freute sich Obfrau Beatrice Ulbing Herrn Bgm. BR Christian Poglitsch, Herrn Vbgm. Peter Salbrechter, sowie Frau Kulturreferentin Christine Sitter begrüßen zu dürfen. In ihren Reden würdigten der Bürgermeister und die Kulturreferentin das jahrzehntelange Wirken des Chores und die Rolle als Kulturbotschafter der Marktgemeinde Finkenstein auch über die Gemeindegrenzen hinaus. Seitens des Kärntner Bildungswerkes überreichten der neue Landesobmann Herr DI Peter Fercher und Bezirksobfrau Ria Riepl der Chorleiterin und der Obfrau eine Urkunde als Würdigung für die jahrzehntelange Vereinsarbeit. In seiner Grußrede betonte Herr DI Fercher, wie positiv überrascht er sei, mit welcher Herzlichkeit und in familiärer Atmosphäre diese Veranstaltung stattfinde. Ebenfalls begrüßen konnte die Obfrau Herrn Dechant Jurij Buch – mit ihm wurde dann am darauffolgenden Tag der Sonntagsgottesdienst in Petschnitzen gefeiert. Bereits beim Betreten des Kulturhauses in Ledenitzen konnte man im Foyer anhand einer Ausstellung die Geschichte in Bildern verfolgen – eine Auswahl der „schönsten“ und erinnerungswertesten Fotos zeigte einen Querschnitt durch 70 Jahre Chorleben. Ebenfalls ausgestellt wurde die erste Tracht des Chores aus dem Jahre 1972, welche von Johanna und Matthias Potisk an diesem Abend auch „live“ präsentiert wurde. Das Programm war abgestimmt auf die Jahrzehnte der Chorgeschichte. Eröffnet wurde das Konzert mit einem „Interview“ von Julia Schuster mit ihrem Opa Erich Romauch: „Du – Opa, wie lange bist denn Du schon beim Chor….“ und in dieser Tonart ging’s weiter. Auf lockere Art und Weise führten einige

Sängerinnen und Sänger mit selbstverfassten Texten durchs Programm – was für große Begeisterung und vor allem für einige Lacher beim Publikum sorgte. Bei der Liedauswahl reichte der Bogen von alten (Chorleiterin Astrid Potisk grub einige alte Stücke wieder aus) bis hin zu modernen, schwungvollen Liedern, die wie immer mit viel Herz dargeboten wurden. Als mitwirkende Gäste hatte sich der Chor die Volksmusik Meschnigg und die Jugendvolkstanz- und Schuhplattlergruppe Fürnitz (Leitung Harald Mischkot) eingeladen – beides Gruppen, mit denen der Chor schon einige Auftritte und „Tourneen“ über Kärntens Grenzen hinaus bestritten hat und schon einiges zusammen erlebt hat. Die Gäste sorgten mit ihren Instrumental- und Tanzdarbietungen für viel Abwechslung im Programm. Der Chor überraschte die Chorleiterin kurz vor Schluss des Konzertes noch mit kleinen Präsenten und gratulierte ihr zum 10-jährigen Jubiläum als Chorleiterin. Stimmungsvoll ging die musikalische Zeitreise mit dem Lied „What a wonderful world“ zu Ende. Zu Ende war aber der Abend noch lange nicht – bei Speis und Trank gab’s noch ein geselliges Beisammensein. Allerdings versuchte man die Nacht nicht allzu kurz werden zu lassen – man musste fit sein für den nächsten Auftritt am Sonntag: Beim Pfarrgottesdienst in Petschnitzen wurde die „Deutsche Messe“ von Franz Schubert gesungen und das Vereinsjubiläum von Dechant Jurij Buch herzlich in die Messe miteingebunden. Mit einer Agape vor der Kirche für die Kirchgänger ließ der Chor dann die Feierlichkeiten zum 70-Jahr-Jubiläum – erschöpft, aber glücklich über den Erfolg – ausklingen. … und hier noch ein Veranstaltungshinweis: ADVENTSINGEN am Samstag, den 19. Dezember 2015 Beginn: 19.30 Uhr im Kulturhaus in Ledenitzen Mitwirkende: MGV Maria Elend, Gem. Chor Ledenitzen-Faaker See Musik aus den eigenen Reihen … und noch ein DANKESCHÖN: Der Chor stand vorm Sommer vor der Situation, dass der Proberaum in der Volksschule in Ledenitzen verlassen werden musste, da auf Grund steigender Schülerzahlen der Raum dringend gebraucht wurde. Dank des Einsatzes mehrerer Personen konnte aber rasch eine Lösung gefunden werden und noch im Sommer wurde „gesiedelt“. Für ihren raschen und großen persönlichen Einsatz sei folgenden Personen auf das Allerherzlichste gedankt: Bgm. BR Christian Poglitsch, Vbgm. Peter Salbrechter, Kulturreferentin Christine Sitter sowie den involvierten Bediensteten, Frau Alexandra Urschitz und Herrn Ing. Alexander Linder.


10 www.finkenstein.gv.at

Am 11.11.2015 war es auf die Minute exakt 20 Jahre her, dass die damals neu gegründete Fürnitzer Faschingsgilde zum ersten Mal zum Faschingswecken um 11 Uhr 11 im Gemeindeamt der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See erschienen ist. So wie anno dazumal wurde die Abordnung der Gilde bereits von Mitgliedern unseres Gemeindevorstandes am Eingang erwartet, allen voran Bürgermeister BR Christian Poglitsch, 1.Vizebürger-

finkenstein aktuell

meister Peter Salbrechter, VM Gerlinde Bauer-Urschitz, die Gemeinderäte Ing. Alexander Linder und Christian Oschounig, sowie Amtsleiter Günther Schrottenbacher. Die Überraschung war groß, als plötzlich auch noch die neue Aussenministerin Mag. Bettina Smole und Andreas Walther von der Villacher Faschingsgilde zu diesem Faschingsauftakt erschienen. Beflügelt vom Jubiläum und vom herrlichen Wetter stimmte die Gilde zum 1.Mal im gerade begonnenen neuen Faschingsjahr das Fürnitzer Faschingslied an. Traditionsgemäß bekam die Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See anschließend in der vom Vizekanzler Silvio Brandl verlesenen Proklamation in einigen Punkten den Spiegel vorgehalten, bevor dann die Kanzlerin ganz offiziell den Fasching in unserem Gemeindegebiet eröffnete. In einer kurzen, launigen Ansprache und mit der symbolischen Übergabe des Rathausschlüssels an die Kanzlerin übertrug der Bürgermeister die „Regentschaft“ über die Gemeinde an die Faschingsgilde und teilte der Kanzlerin dabei auch seine Erwartung mit – „dass diese ihm am Aschermittwoch eine schuldenfreie Gemeinde wieder zurückgeben solle!“ Im Anschluss waren alle Anwesenden zu einem kleinen Imbiss eingeladen, danach begab sich die Gilde auf ihre auch schon traditionelle Einladungstour, die uns zu unseren Sponsoren und treuen Gasthaus-Runden im Gemeindegebiet und auch in Villach führte. Wir freuen uns auf den Fasching 2016 und laden SIE sehr herzlich ein, eine unserer Jubiläumssitzungen zu besuchen. Termine: 29.und 30.Jänner, 05.Feber 2016. Karten sind bereits erhältlich unter der Tel-Nr. 0676/91 25 687 oder per email: fuelei@a1.net FÜ LEI !!!

DIPLOMA DE EXCELENTA für die Jugendvolkstanzund Schuhplattlergruppe Fürnitz in Rumänien

Großer Erfolg beim Internationalen Folklorefestival „Pestisorul de Aur 2015“, welches vom 6. bis 13. August 2015 in Tulcea, Rumänien stattfand! Nach einer hervorragenden tänzerischen Leistung wurde unsere Gruppe mit dem „ DIPLOMA DE EXCELENTA“ ausgezeichnet und errang unter 11 ausländischen Gastgruppen den ausgezeichneten 2. Platz. Los ging’s gelaunt und voller Erwartung am 6. August per Bus Richtung Rumänien. Unsere Reiseroute führte uns über Slowenien, Kroatien, vorbei an der Hauptstadt Zagreb, nach Serbien, entlang der Donau, durch das Eiserne Tor, einem Durchbruchtal an der serbisch- rumänischen Grenze bis zu unserem Zielland. Rumäniens Landschaft zeigte sich etwa zu je einem Drittel gebirgig, unterbrochen von Hochland und Ebene. Der prägende Gebirgszug des Landes sind die Karpaten, welche die drei historischen Regionen Moldau, Walachei und Siebenbürgen (Transsilvanien) voneinander trennen. Unser Ziel war die Stadt Tulcea im Osten des Landes, in der Region Dobrutscha am Schwarzen Meer. Tulcea liegt am rechten Donauufer auf sieben Hügeln und hat etwa 75.000 Einwohner. Als bedeutende Hafenstadt ist sie Basis der rumänischen Flussmarine und gilt als Tor zum Donaudelta. Tulcea ist auch eine Industriestadt mit Werften und einer bedeutenden Textilindustrie. Ab den 90iger Jahren mit dem Fall des Eisernen Vorhangs nahm auch der Tourismus in der dortigen Region stetig zu und entwickelte sich zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor. Nach 26stündiger Fahrt, aufgelockert mit Spiel, Spaß und Musizieren, erreichten wir unser Ziel und bezogen unsere Unterkunft in der „Pension Moderna“, einem mittelklassigen Haus, wo wir nach dem Abendessen, von der langen Anreise erschöpft, in die Betten fielen. Am nächsten Morgen, gestärkt mit einem ausgiebigen Frühstück, machten wir uns auf, die Stadt zu erkunden und Einkäufe zu tätigen.

Das internationale Folklorefestival „Pestisorul de Aur 2015, zu dem wir eingeladen waren, wurde am Abend mit einer großen Parade und großer Zuschauerkulisse eröffnet. Ca. 600 Trachtenpärchen aus Europa, Afrika und Asien gaben zu den Klängen eines rumänischen Volkstanzes eine Demonstration ihres Tanzkönnens. Neben unserer Gruppe nahmen an diesem Festival Gruppen aus Algerien, Russland, der Slowakei, Bulgarien, Bosnien- Herzegowina, Mazedonien, Moldawien, Italien, Taiwan und Südkorea teil. Neben den ausländischen Tanzgruppen umrahmten 15 nationale Tanzgruppen das Programm. Den Besuchern boten sich wunderschöne, unvergessliche Bilder einer bunten Trachtenvielfalt. 40 Grad im Schatten, eine Temperatur, die wir uns alle in diesem Teil Europas nicht erwartet hatten, beschränkte unser Freizeitprogramm zu einem großen Teil auf Baden, Spiel und Spaß im Wasser und Seele baumeln lassen. Ein Hotel mit toller Poolanlage wurde unser „interner“ Treffpunkt für unsere Rumänientage. Aufgelockert wurde unser Relaxprogramm an nächsten Tag mit einer dreistündigen, sehr interessanten Schiffsreise durch das Donaudelta, das als Weltnaturerbe unter Naturschutz steht. Begleitet wurden wir von einer taiwanesischen Volkstanzgruppe. Am Abend ging‘s dann zum ersten großen Auftritt, wo sich die teilnehmenden Tanzgruppen vorstellten, um Werbung für den Wettbewerb zu machen. Die Begeisterung für unsere Tanzdarbietungen war groß und wir spürten, dass unsere Art des Volkstanzes dem rumänischen Publikum gefiel. Ein großer Ansporn. Der große Auftritt am Festival stand bevor, wir fieberten unserem Auftritt entgegen. Geschniegelt und gestriegelt, die Mädchen mit geflochtenen Zöpfen und in ihrer hübschen Obergailtaler Sonntagstracht, die Burschen in feschen Lederhosen – sie waren eine Augenweide unsere jungen Tanzpärchen. Die Nervosität war


finkenstein www.finkenstein.gv.at 11 aktuell

spürbar, wollten wir uns doch von unserer besten tänzerischen Seite präsentieren. Der Publikumsandrang an diesem Abend war gewaltig, geschätzte 3000 bis 4000 Besucher waren gekommen. Ein beeindruckender Beweis für das enorme Interesse der Bevölkerung an internationalen Folkloreveranstaltungen. Vor den Blicken der achtköpfigen Jury gings dann los: „Grafensteiner“, „Kreistanz“, „Steiregger“, und die „Veitscher Masurka“ - dieser Tanzblock wurde von unseren Mädels und Burschen bravourös gemeistert. Nun folgte der Plattlerblock unserer Burschen. Hier wurden “Auf der Autobahn“, „Fürnitzer“ und der „Gailtaler“ vorgetanzt und zum Abschluss das“ Alpenglühen“ geläutet. Mit dem Verabschiedungstanz beendeten wir unsere Tanzpräsentation mit der Hoffnung auf eine gute Bewertung. Die anerkennenden Blicke der Jury und den großen Applaus des Publikums nahmen wir mit großer Freude und Stolz wahr, ein Beweis für unser hervorragend dargebrachtes Programm. Müde von diesem ereignisreichen Tag und stolz auf unsere Leistung ging‘s zurück in die Unterkunft, wo wir noch bis spät in die Nacht mit unseren slowakischen Tanzfreunden feierten.

„Diamantenfieber“ in Fürnitz

Nach fünfjähriger „künstlerischer Schaffenspause“ gab die neuformierte Theatergruppe COURAGE aus Fürnitz wieder ein kräftiges Lebenszeichen von sich! Unter der Regie von Markus Johann Brandstätter spielten sich die Akteure in der Kriminalkomödie „Diamantenfieber“ in die Herzen der zahl-

Der letzte Tag war angebrochen, der Abschlussabend stand bevor. Nervös fieberten wir alle der Bewertung entgegen. Erstaunen und Jubel waren riesig, als unsere Gruppe für die ausgezeichneten Tanzleistungen mit dem Prädikat „Diploma de Excelenta“ ausgezeichnet wurde und unter allen ausländischen Teilnehmergruppen den 2. Platz erreichte. Nach einem zehnminütigen Abschlussprogramm feierten wir ausgiebig unseren Erfolg. Müde, aber mit dem Gefühl großer Zufriedenheit und der Bestätigung, etwas Großartiges geleistet zu haben, verließen wir am Abend unser Gastgeberland. Im Reisegepäck Erinnerungen an ein Land voller Widersprüche: Einerseits geprägt vom Wirtschaftswachstum und einem daraus resultierenden gewissen Wohlstand in den Ballungszentren. Demgegenüber präsentiert sich Rumänien, vor allem im ländlichen Bereich, aber immer noch als Land mit großer Armut. Es war eine Reise mit bleibenden Eindrücken und Begegnungen mit vielen netten Menschen, die uns allen in guter Erinnerung bleiben werden. La revedere si va multumesc, Auf Wiedersehen und dankeschön!

reichen Zuschauer. Bei 4 Vorstellungen im Gasthaus Pranger in Fürnitz/Sigmontitsch dabei waren als Schauspieler Ulrike Scholz, Sigrid Becker-Ramsbacher, Susi Brauner, Heide Fritzsch, Elfriede Zettinig-Brandl, Roland Kazianka, Alois Gallob und als Regie-Assistentin Elisabeth Monsberger.


12 www.finkenstein.gv.at

Blasmusik verbindet

Die Trachtenkapelle Finkenstein – Faaker See veranstaltete im Oktober das Treffen „Blasmusik verbindet“, wo sich Musiker und Musikerinnen aus dem Bezirk Villach trafen und gemeinsam musizierten. Im Feuerwehrhaus Gödersdorf wurden von allen Bezirkskapellen Konzerte zum Besten gegeben und das Publikum bestens unterhalten! Diese Veranstaltung ist gleichzeitig der

Tanztheater einmal anders

Mit dem Stück „Zeit für Sternschnuppen“ traf das InklusivTheater der Lebenshilfe Kärnten die Zuschauer mitten ins Herz. „Intensiv, sozial…menschlich“ so betitelte ein Zuschauer die Vorstellung. Der Pfarrsaal in Sankt Jakob im Rosental war bei allen Vorstellungen bis zum letzten Platz besetzt. Die Geschichte erzählte aus dem Leben und für das Leben. Gemeinsam mit den Tänzerinnen und Tänzern wurden diese Themen

finkenstein aktuell

Auftakt zum 60jährigen Jubiläum der Trachtenkapelle. Im Jahr 2015 werden neben dem Jubiläums-Frühlingskonzert auch ein großes Bezirksmusikertreffen und ein Kirchenkonzert stattfinden. Bis Weihnachten dauert es nicht mehr lange und auch heuer spielen wir wieder am 8. Dezember um 10 Uhr in der Stadtpfarrkirche Villach und am 12. Dezember um 17 Uhr in der Filialkirche Gödersdorf. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

interpretiert und in individuelle Bewegungssprache übertragen. InklusivTheater – der Name der Theatergruppe sagt schon viel aus: „Wir sind gerne unter Menschen und mit unseren Auftritten möchten wir einen kleinen Beitrag zu gelebter Inklusion leisten“ erklärt Anita Winkler, eine der Fachsozialbetreuerinnen im Team der Theatergruppe. Männer und Frauen im Alter zwischen 20 bis 60 Jahren mit und ohne Behinderungen tanzen gemeinsam. Ein neues Stück für 2016 Tanzpädagogin und Choreografin Martina Seidl plant bereits ein neues Stück für das nächste Jahr. Neben den KlientInnen und BegleiterInnen der Lebenshilfe Kärnten sollen auch wieder die professionellen Tänzer Leonie Humitsch und Niki Meixner auf die Bühne.

Armbänder für einen guten Zweck Die Freundschaftsbänder von Weltfreund aus Klagenfurt unterstützen karitative Projekte, ab sofort auch die Lebenshilfe Kärnten. Das Klagenfurter Social-Start-Up Weltfreund Armbänder versucht der Gesellschaft etwas zurückzugeben, anstatt Profite zu maximieren. Mit dem Kauf von farbenfrohen, lässigen Armbändern spendet man automatisch für soziale und ökologische Projekte und Organisationen rund um den Erdball und schafft gleichzeitig fair bezahlte Jobs für Kunsthandwerker auf der indonesischen Insel Bali. Alexander Zuzzi entwickelte die Idee zu Weltfreund in Indonesien. Er sagt: „Ich wurde mit zahlreichen ökologischen und gesellschaftlichen

Problemen konfrontiert. So etwa wurde ich auf Borneo Zeuge der Zerstörung des Urwaldes für Palmölplantagen und besuchte ein Rehabilitationszentrum für Orang-Utans, die durch die Rodungen ihr Habitat verloren haben.“ Zurück in Österreich überlegte er, was man tun kann. „Mir fielen zwei Kunsthandwerker, die ich auf Bali kennengelernt habe, wieder ein. Levina und Jonni produzieren dort in ihrer einfachen Werkstatt Freundschaftsarmbänder. Ich kontaktierte die beiden und schnell war das Konzept zu Weltfreund geboren: Bunte Freundschaftsarmbänder in verschiedenen Designs, wobei jedes Design für einen anderen guten Zweck steht“, so Zuzzi. Grün-Orange unterstützt die Lebenshilfe Ab sofort kann man lokal die Lebenshilfe Kärnten unterstützen. Beim Kauf eines der drei verschiedenen Modelle oder des Sets gehen 20% des Verkaufspreises an Menschen mit Beeinträchtigungen. „Als ich die Idee von Weltfreund gesehen habe, wollte ich das unbedingt für die Lebenshilfe realisieren“, sagt Isabell Mollner, Marketingleiterin der Lebenshilfe Kärnten. „Die Bänder sind günstig und trendig, am besten sehen mehrere kombiniert aus – so unterstützt man auch gleich verschie-


finkenstein www.finkenstein.gv.at 13 aktuell dene Projekte“. Auch Alexander Zuzzi freut sich über die neue Kooperation: „Die Lebenshilfe Kärnten als neuen Partner für unsere Charity-Kollektion aufzunehmen, war für Weltfreund ein logischer nächster Schritt. Die Organisation leistet Tag für Tag Großartiges in ihrer Arbeit für Menschen mit Behinderung und Menschen mit Pflegebedarf. Assistenzleistungen für Personen, die Unterstützung im alltäglichen Leben benötigen, ist eine so wichtige Aufgabe in unserer Gesellschaft, dass ein Armband, das diese Arbeit würdigt in unserem Angebot einfach nicht fehlen durfte. Ich hoffe, dass wir durch den Verkauf der Lebenshilfe-Armbänder Aufmerksamkeit für das Thema generieren können und durch die damit verbundenen Spenden die Lebenshilfe Kärnten auch finanziell in ihren Aufgaben unterstützen können.“ Die Armbänder sind ab sofort erhältlich unter www.weltfreund.at Direktlink zu den Lebenshilfe Armbändern: http://goo.gl/ x6Hynr 5 Gründe für ein Armband: Weihnachten steht wieder vor der und es gibt 5 Gründe ein Lebenshilfe Kärnten Armband zu verschenken: 1 Guter Zweck: Mit dem Armband schenkst du nicht nur etwas Schönes, sondern bereitest auch Menschen mit Behinderungen ein schönes Weihnachtsfest. Jedes Armband aus der Charity Kollektion spendet einen Teil des Umsatzes an ein wohltätiges Unternehmen.

2 Freundschaft: Die Armbänder eignen sich perfekt als Freundschaftsarmbänder. Der Infinity Anhänger, den du an jedem Armband findest, steht für die ewige Freundschaft. 3 Tolles Design: Derzeit gibt es die Armbänder in drei verschiedenen Designs. Der Classic-Variante, die aus neun Fäden besteht, der Perlen-Variante, die die Classic-Variante um 27 Beads erweitert und die geflochtene Variante, in der die neun Fäden zu einem Band geflochten sind. 4 Sammelspaß: Ein Weltfreund Armband mag zwar super aussehen, aber was noch besser aussieht ist ein ganzes Handgelenk voll Weltfreund Armbändern. Dein Weihnachtsgeschenk kann so der Startpunkt für viele weitere Geschenke sein. Es gibt ja genügend gute Zwecke, die man mit den Armbändern unterstützen kann. 5 Faire Herstellung: Zu guter Letzt schenkst du nicht nur deinen Lieben und wohltätigen Organisationen etwas zu Weihnachten, sondern bereitest auch unseren fleißigen Kunsthandwerkern in Indonesien ein Fest. Mit dem Kauf der Bänder sicherst und schaffst du Arbeitsplätze für Menschen auf Bali, die so den Weg aus der Armut gehen können. Kontakt und Info: Isabell Mollner, MAS, Tel. +43 (0)463 33 281-1019 Mobil: +43 (0)664 60 278-103 Mail: i.mollner@lebenshilfe-kaernten.at

Herbstausflug des Seniorenclubs Finkenstein am Faaker See Erwartungsvoll bestiegen wir an einem Traumtag im September einen komfortablen Reisebus von Lindebner, um die von Herrn Dieter Hartmann organisierte Reise in das historische Städtchen Radstadt, nach Ramsau am Dachstein und Rohrmoos ob Schladming anzutreten. Während der Fahrt entlang der Tauernautobahn schilderte unser geschichtlich versierter und immer gut vorbereitete Hermann Wiegele die Schwierigkeiten der Alpenüberquerung entlang der Römerwege zu Fuß und mit Ochsenkarren, sowie später von Bahn und Auto, so anschaulich, dass die Fahrt im Flug verging. Durch Radstadt wurden wir fachkundig von einem sympathischen älteren Herrn geführt. Es ist ein reizendes, im 13. Jahrhundert befestigtes mittelalterliches Städtchen. Erhalten sind nach mehreren verheerenden Bränden noch Teile einer Stadtmauer mit Hexen-,Teich- und Kapuzinerturm, der Stadtgraben und die dreischiffige Basilika.. Nach einer Labungspause im dortigen Braukeller ging es weiter vorbei an Schladming hinauf zum weiträumigen Höhenrü-

cken von Ramsau mit der herrlichen Panorama-Kulisse des Dachsteins. Wir genossen den milden Föhnwind und die warme Septembersonne mit dem blauen Himmel. Nach dem guten Mittagessen in dem gemütlichen ländlichen Gasthaus Stocker, einem Verdauungsspaziergang und dem obligaten Gruppenfoto fuhren wir auf der gegenüber liegenden Talseite hinauf nach Rohrmoos und mit der Gondelbahn auf die „Hochwurzen“ und genossen aus 1850 Metern den prächtigen Fernblick hinüber auf das gewaltige Dachsteinmassiv. Fasziniert waren wir von dem prachtvollen Blumenschmuck an den Balkonen der einladenden Hotels und Pensionen in Rohrmoos und Schladming. Zurück ging es dann über die Passstraße zum Wintersportort Obertauern hinunter in den Lungau vorbei an der Burg von Mauterndorf und über St. Michael und die Tauernautobahn nach Hause. Wie immer war es eine gelungene Möglichkeit, die Mitgliederverbundenheit zu pflegen und es sei allen gedankt, die sich sowohl mit Wort-Beiträgen als auch bei den notwendigen Abläufen der Organisation einbrachten.


14 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Hohe Auszeichnung für die Wasserrettung Kärnten

Die Gesellschaft der Gendarmerie- und Polizeifreunde Kärnten verliehen in Kooperation mit den Kärntner Raiffeisenbanken den Sicherheitsverdienstpreis 2015 an die Österreichische Wasserrettung, Landesverband Kärnten. Gründe für diese Auszeichnung waren u.a. die über Jahrzehnte ausgeübte, engagierte und erfolgreiche Arbeit im Dienste der Allgemeinheit und der Katastrophenhilfseinsatz anlässlich des Hochwassers in Bosnien-Herzegowina im Mai des Vorjahres. Der „Security-Award 2015“ wurde an ÖWR-Landesleiter Heinz Kernjak und ÖWR-Präsident Ing. Reinhart Rohr im Rahmen einer Benefizveranstaltung im Casineum Velden überreicht. Letztendlich ist es ein Preis für alle Einsatzkräfte

Landtags- und ÖWR-Präsident Ing. Reinhart Rohr und ÖWR-Landesleiter Heinz Kernjak bei der Übernahme des Preises im Casineum Velden.

der Wasserrettung in Kärnten, die ausschließlich ehrenamtlich ihren Dienst versehen. AVISO: Auch in diesem Jahr veranstaltet die ÖWR-Einsatzstelle Faak das traditionelle Christbaumtauchen am Aichwaldsee. Veranstaltungstermin ist Mittwoch, der 23. Dezember 2015, Beginn 19:00 Uhr. Genießen Sie gemeinsam mit den Rettungsschwimmern den Abend vor Weihnachten bei einem stimmungsvollen Fest im Strandbad Aichwaldsee.

(v.l.n.r.): ORat Mag. Friedrich Hrast (LPD Kärnten), Georg Messner (Raiffeisenbanken Kärnten), Heinz Kernjak (ÖWR-Landesleiter), Albert Maryodnig (ÖWR-Ehrenlandesleiter) und Obstlt. Reinhold Hribernig (Generalsekretär der Gesellschaft der Gendarmerieund Polizeifreunde Kärnten).

10.-Oktober-Feier Die 10. Oktoberfeier fand im heurigen Jahr in Ledenitzen statt. Seitens der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See nahmen zahlreiche Gemeindefunktionäre teil, allen voran Bgm. BR. Christian Poglitsch, Vbgm. Peter Salbrechter und Vbgm. Michaela Baumgartner, weiters die Vorstandsmitglieder Christine Sitter, MBA, Bauer-Urschitz, Thomas Kopeinig, sowie einige Gemeinderäte. Umrahmt wurde die Feierlichkeit durch den Gemischten Chor Ledenitzen.

Die Gemeindevertreter

Bgm. BR. Christian Poglitsch und Vbgm. Peter Salbrechter bei der Kranzniederlegun.

Musikalische Umrahmung durch den gemischten Chor Ledenitzen


finkenstein www.finkenstein.gv.at 15 aktuell

GEBURTEN 05. Oktober 2015 Mia, Tochter von Ilona HOCHHAUSER 9583 Faak am See, Flurweg 9/19 11. Oktober 2015 Lina, Tochter von Jacqueline WALTHER und Lothar WEGNER 9581 Ledenitzen, Kopeiner Straße 3/1 12. Oktober 2015 Maximilian Sebastian, Sohn von Sonja und Martin TRIEB 9585 Gödersdorf, Reihenhausstraße 26 20. Oktober 2015 Lara, Tochter von Judit KOCSORAKNE KINCS und György KOCSORAK 9582 Latschach, Rosentalstraße 22/100 23. Oktober 2015 Daniel, Sohn von Katharina und Matthias SCHWARZ 9581 Ledenitzen, Eichenweg 23/2 28. Oktober 2015 Leonas, Sohn von Elisabeth KOFFLER und Lorenzo POSSAMAI 9583 Faak am See, Parkweg 11 29. Oktober 2015 Maximilian, Sohn von Mag. SMOLE Caroline und DI Schwab Christoph 9584 Finkenstein, Hubertusweg 11

GRUSS AN DAS ALTER 80 Jahre:

KOFLER Elfriede, 9584 Finkenstein, Viktorhöhe 8 KULTERER Susanne, 9585 Susalitsch 8 TSCHOFENIG Cäcilia, 9587 Korpitsch 11 85 Jahre: GRABENSTEINER Maria, 9585 Techanting, Florianistr. 25 MORAUTSCHNIG Dorothea, 9584 Finkenstein, Höhenrain 3 BAUMGARTNER Josefine, 9581 Mallenitzen, Quellenweg 23

90 Jahre:

HEBEIN Maria, 9586 Fürnitz, Kärntner Straße 5

91 Jahre:

BÄRNTHALER Simon, 9583 Faak am See, Seestraße 15

92 Jahre:

KORNSEE Viktoria, 9583 Faak am See, Bachstraße 12 (jetzt Pflegeheim Diakonie in Trefen) RESSMANN Franziska, 9581 Petschnitzen, Egger Straße 7

93 Jahre:

MONFREDA Johanna, 9586 Fürnitz, Volkshausplatz 7/S/8

EISERNE HOCHZEITEN

30. Oktober 2015 Raphael, Sohn von Christina und Michael KOFFLER 9585 Susalitsch 35 05. November 2015 Sebastian, Sohn von Julia und Thomas HEBEIN 9586 Fürnitz, Flurweg 28

TODESFÄLLE JAKOWENKO Alfred (54), 9581 Ledenitzen, Kopeiner Straße 9/1 PIUK Walter (58), 9585 Techanting, Suchabachweg 18 PUSCHNIG Herbert (87), 9582 Latschach, Bachweg 5 SAMONIG Johanna (88), 9583 Faak am See, Seestraße 8a LATTACHER Friedrich (76), 9584 Finkenstein, Marktstraße 44b/9 MÖRTL Karl (85), 9582 Ratnitz, Karawankenweg 14 TARMANN Ernst (76), 9586 Fürnitz, Rosentalstraße 35a GRAF Pauline (85), 9584 Finkenstein, Erlenweg 11 GRASSER Mario (57), 9584 Finkenstein, Birkenweg 10

Das seltene Fest der Eisernen Hochzeit hatten Frau Anna und Herr Cujes zu feiern. Gemeinsam mit Vbgm. Peter Salbrechter wurde zünftig gefeiert. Herzlichen Glückwunsch!


finkenstein aktuell

16 www.finkenstein.gv.at Cafe Pizzeria TAROMA Höflingerstraße 11 9584 Finkenstein Tel.: 04254/288 06 pizzeria.taroma@gmail.com

GOLDENE HOCHZEITEN Familie STICKER Franz und Hilde 9582 Ratnitz, Karawankenweg 5 verh. seit 07.11.1965

NEUE ÖFFNUNGSZEITEN: November bis Ostern Mittwoch bis Sonntag 9.00 – 23.00 Uhr Küche von 12.00 – 21.30 Uhr Montag und Dienstag Ruhetag!

• Pizzen und Pasta • Salate und Bruschetta • Calamari • Italienische Jause

Weihnachtsmarkt in der Pizzeria Taroma

am Sonntag, 29.11.2015, ab 11 Uhr Sämtliche Produkte werden angeboten: • Speck und Würstel von Jausnhof Polin • Dekorationsartikel von Fatzi Aloisia und ihren Damen • Schnäpse und Liköre von Wieltschnig Herbert • Glühmost und Weihnachtskekse u.v.m.

Spezielle Angebote oder Neuerungen können Sie auf unserer Facebook-Seite erfahren. Auf Ihren Besuch freuen sich

Tanja & Roland

DIAMANTENE HOCHZEIT Familie OMANN Johann und Frieda 9585 Stobitzen, Stiegerhofstraße 3 verh. seit 20.11.1955

Diamantene Hochzeit feierten kürzlich Frau Margareth und Herr Andreas Steinhauser aus Ledenitzen. Bürgermeister BR. Christian Poglitsch und Vbgm. Peter Salbrechter überbrachten die besten Grüsse der Gemeinde.

Bgm. Christian Poglitsch und Vbgm. Peter Salbrechter machten Fam. Sticker ihre Aufwartung und gratulierten herzlich.

Familie TRUPPE Karl und Aloisia 9587 Korpitsch 40 verh. seit 07.11.1965 Familie WEBER Bernhard Hans und Gertrude 9583 Faak am See, Parkweg 6 verh. seit 13.11.1965

Beim Kirchenwirt wurde gefeiert und Bgm. Christian Poglitsch und Vbgm. Peter Salbrechter überbrachten Familie Weber dort auch die Glückwünsche der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See.


finkenstein www.finkenstein.gv.at 17 aktuell Familie KOFLER Herbert und Erika 9586 Fürnitz, Volkshausplatz 7/N/13 verh. seit 14.11.1965

HOCHZEITEN MÖDRITSCHER Michael und Mag. MICHORL Barbara, wohnhaft in Faak am See

Unser Tipp:

ANDERWALD Markus und MOHOS Veronika, wohnhaft in Oberferlach

MAYER Michael Johannes und BOGATAJ Jeannette, wohnhaft in Fürnitz

Das kleine, sehr gemütliche Hazienda Grill-Restaurant ist das ganz Jahr geöffnet, sein Chef Bernhard, ein leidenschaftlicher Koch lässt mit seinen Advent-Kreationen Gästeherzen höher schlagen. Unsere Empfehlung: Das Weihnachtsmenü. Echt lecker! Wir starteten mit winterlichen Blattsalaten umrundet von saftigen, in Knoblauchbutter gebratenen Garnelen und aromatischen Gartenkräutern, gefolgt von einer cremigen Kartoffel- Knoblauchsuppe nach Landhaus Art mit Schwarzbrot-Croutons und Rucola-Schaum zum Hauptgang servierte uns Egon Sand ein gegrilltes Naturschnitzel vom Kärntner Markenschwein mit Emmentaler und Kärntner Speck-Fülle, begleitet von aromatischen Tomaten-Tagliatelle und buntem Gemüse. Das Dessert durften wir uns selbst zusammenstellen und wählten die Landhauswaffeln mit kräftigem Schokoladeneis und Rosentaler Carnica Honig. Produkte aus Carnica Honig werden übrigens im Haus auch angeboten und so nahmen wir uns für die Winterzeit gleich ein Glas vom unvergleichlichen Kärntner Honig mit. Wir fühlen uns einfach wohl im Grillrestaurant Hazienda am Faaker See, das den ganzen Winter von Dienstag bis Sonntag geöffnet hat, 25. Dezember bis 3. Jänner, täglich auch Montag ab 11 Uhr.

Landhaus „Hazienda“

Familie Bernhard Rauter Seeblickstraße 141, 9580 Drobollach T: 04254/25 101 E: office@hazienda-faakersee.at

www.hazienda-faakersee.at


18 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Sponsion

Herr Daniel Mark Fleischhacker, geb.am 15.04.1992, wohnhaft in Techanting, studierte “internationales Tourismusmanagement und Wirtschaftswissenschaften“ am Institut für berufsbegleitende Studien in Kooperation mit der Hochschule Zittau/Görlitz - “Fakultät für Management und Kulturwissenschaften“. Seinen „Master of Arts“ absolvierte er als Bester des Studienganges mit ausgezeichnetem Erfolg. Seine Masterarbeit verfasste er zum Thema “Integrierte Gästelenkung – Methoden der Leitsystemgestaltung und Kombination von Offline und Online Leitsystemen“. Die feierliche Übergabe der Diplomurkunde fand am 16.10.2015 in Wien statt. Deine Familie gratuliert dir recht herzlich und wünscht dir noch viel Erfolg für die berufliche Zukunft. Die Redaktion schließt sich den Glückwünschen herzlich an.

† Ernst TARMANN verstorben

Die große ASKÖ Fürnitz – Fußballfamilie trauert um Ernst Tarmann, der am Dienstag, dem 21. Oktober 2015, im 76. Lebensjahr verstorben ist. Ernst Tarmann war Gründungsmitglied des Sportvereines ASKÖ Fürnitz im Jahr 1958 und im Anschluß daran auch Spieler der Kampfmannschaft. Nach Beendigung seiner Spielerkarriere wechselte er in das Trainergeschäft und wurde einer der erfolgreichsten Trainer dieses Vereines. Beinahe legendär war jenes Spieljahr, in welchem er die damalige, an aussichtsloser letzter Tabellenposition gelegene Kärntner Liga Mannschaft im Winter als Trainer übernahm und es schaffte, in diesem Spieljahr mit dem Team trotzdem nicht abzusteigen. Weitere Stationen als sportlicher Leiter waren die Vereine SV Arnoldstein, SV Wernberg, Atus Nötsch und der SC Landskron. Neben seiner großen Leidenschaft Fussball galt sein Interesse durchaus auch anderen Sportarten. So war er auch Gründungsmitglied und Obmannstellvertreter des damaligen Eishockeyvereines in Fürnitz und spielte auch aktiv Schach beim Schachclub ASKÖ Finkenstein.

Zahlreiche Jugendliche aus Fürnitz und Umgebung verdankten ihre sportlichen Erfolge nicht zuletzt Trainer Ernst Tarmann. Wir alle, die ihn kannten und schätzten, werden den großartigen Menschen, Sportler und Trainer nie vergessen und ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

„Aus Fremden werden Freunde“ „Respekt & Wertschätzung“, das Leitmotiv der Wirtschaftsakademie Villach genossen 22 Burschen aus dem Flüchtlingsheim Ledenitzen, die am Donnerstag den 12. November von Dir. Melitta Trunk zu einem Besuchstag samt Überraschungen in die Wirtschaftsakademie Villach eingeladen wurden. Fußballmatches, das Kennenlernen der Schule, ein gemeinsames Mittagessen in der Schulmensa und ein Stadtbummel durch Villach standen am am Programm. Begleitet wurden die Gäste von je einem Buddie, einem Freund, einer Freundin aus der 2DK Klasse. Die besondere Überraschung waren 70 Schulrucksäcke für alle Burschen, die im Heim in Ledenitzen leben, gefüllt mit Geschenkspackerln , ganz persönlichen Kleinigkeiten wie Boxershorts samt passenden Socken, ein Handtuch, Duschgel, Rasierer, Zahnbürsten, Zahncreme. Diese wurden in Anwesenheit des Finkensteiner Bürgermeisters Christian Poglitsch im Piccottinisaal der Wirtschaftsakademie übergeben. „Diese erste Begegnung soll der Beginn einer nachhaltigen

Kooperation unserer Schule mit dem Heim in Ledenitzen sein , denn persönliche soziale Kontakte mit Gleichaltrigen sind sehr wichtig,“ so Dir. Melitta Trunk.

Ihre Anzeigen-HOTLINE: 0650/310 16 90 • office@santicum-medien.at


finkenstein www.finkenstein.gv.at 19 aktuell Aktionswoche „Österreich liest“ in der Bücherei der NMS Finkenstein

In der Aktionswoche „Österreich liest“ vom 19. bis 25. Oktober 2015 standen das Lesen und die Beschäftigung mit Büchern im Mittelpunkt des Unterrichts. Der Besuch in der Alpen- Adria- Mediathek in Villach vermittelte den Schülern und Schülerinnen einen Eindruck davon, wie man die Angebote dort nützen kann. Die Autorin Ljubica Roth las aus ihrem Buch „Die kleine Giraffe Sanja“ und konnte mit ihrem Beitrag nicht nur die Jüngeren, sondern auch die Schüler und Schülerinnen der höheren Klassen begeistern. In neuen Büchern zu schmökern und diese auch zu kaufen, ermöglichte eine Buchausstellung der Bücherei „Bärnd“ aus Arnoldstein.


finkenstein aktuell

20 www.finkenstein.gv.at

Welternährungstag

Anlässlich des Welternährungstages am 16. Oktober besuchte die Bildungsreferentin unserer Gemeinde, VM. Gerlinde Bauer-Urschitz, alle 1. Klassen unserer Volksschulen. Ziel dieser Aktion war es, den Kindern den hohen Wert unserer heimischen Lebensmittel zu verdeutlichen. Die Kinder waren sehr motiviert und neugierig. In der VS Finkenstein mit dabei war auch der Schulreferent. 1. Vzbgm.. Peter Salbrechter. Als Belohnung gab es eine gesunde Jause und eine kleine Überraschung für die Kinder.

1. Klasse VS Gödersdorf

1. Klasse VS Ledenitzen 1. Klasse VS Finkenstein

1. Klasse VS Latschach

Kindergarten Ringa raja unterwegs mit der Waldpädagogin Ingrid Laußegger

1. Klasse VS Fürnitz

Nach einem erfolgreichem Projektjahr mit der Waldpädagogin Ingrid Laußegger haben wir uns auch in diesem Herbst wieder getroffen. Im Rahmen unseres Jahresthemas „Unsere Jahreszeiten“ erforschten wir den bunt gefärbten Herbstwald, der uns mit neuen Ideen erfüllte. Nach einer gemeinsamen Waldbegrüßung widmeten wir uns der Waldgymnastik. Die Kinder bauten danach einen wunderschönen Waldstern aus Naturmaterialien, spielten und rutschten schließlich auf einer langen Waldrutsche. Wir hatten einen sehr schönen und aufregenden Vormittag und freuen uns schon auf weitere Treffen, welche die Firmen Pirker-Frühauf und MONA Film Production GmbH sowie Familie Jörg-Ottowitz unterstützen werden.


finkenstein www.finkenstein.gv.at 21 aktuell Eine „Natur-Rallye“ durchs Finkensteiner Moor Zwischen 1. und 22. Oktober 2015 fanden wieder Aktionstage im Finkensteiner Moor statt. Teilgenommen haben die Volksschule Fürnitz (4. Klasse), VS Finkenstein (zwei 1. Klassen) und die VS Gödersdorf (3. Klasse). DI Gerhild Wulz-Primus von der Arge NATURSCHUTZ erkundete mit den Volksschulkindern das Naturschutzgebiet. Selbst noch im Herbst gab es Einiges zu entdecken. Die Kinder erforschten – unter Einbeziehung des neugestalteten Naturlehrpfades – Pflanzen und Tiere des Gebietes: Sie ertasteten die „Entstehung eines Moores“, hörten Interessantes über den Specht und seinen Lebensraum und beschäftigten sich mit dem Thema Igel. Auch Überwinterungsmöglichkeiten der im Moor vorkommenden Tiere, einige Strauch- und Baumarten und deren herbstliches Erscheinungsbild waren Thema der Aktionstage. So lernen die Kinder die Natur vor ihrer eigenen Haustüre kennen. Diese Aktionstage im Finkensteiner Moor für Volksschulen der Gemeinde werden vom Umweltschutzreferat (Referentin VM Gerlinde Bauer-Urschitz) finanziert. DI Gerhild Wulz-Primus, Arge NATURSCHUTZ

Kinder der VS Gödersdorf mit Umweltreferentin VM Gerlinde Bauer-Urschitz.

Kinder der VS Finkenstein

Kinder der VS Fürnitz

Kindergarten Ledenitzen - „ Unsere Jahreszeiten mit Mandalas!“ Mandalas ganzheitlich sehen, spüren, erleben……… Kreisförmige Gebilde sind in allen Kulturen zu finden. Der Kreis ist in vielen Kulturen ein Symbol für die Sonne, ohne deren lichtspendende Kraft die Menschen nicht existieren könnten. Er ist aber auch ein Symbol für die Endlosigkeit, denn man sieht dem Kreis nicht an, wo er anfängt und wo er aufhört. Wir wollen uns mit den Kindern in der Natur umschauen und werden in vielfältiger Weise auf die Urform des Kreises stoßen: zum Beispiel in der Form der Sonnenblume, des Seesterns

oder dem Querschnitt eines Baumstammes. Fällt ein Regentropfen in den Teich, so entstehen konzentrische Kreise. Vom winzigen Eiskristall bis hin zum unvorstellbaren großen Sonnensystem – die Kreisform ist überall anzutreffen. Ein Mandala ist immer nach einer bestimmten Ordnung aufgebaut und unterstützt die Konzentration und die Kreativität der Kinder in ihrer individuellen Entwicklungsphase. Rund ums Jahr wollen wir mit den Kindern die Kreisform sehen, spüren und erleben.


finkenstein aktuell

22 www.finkenstein.gv.at

Kindergarten Fürnitz – die Weltreise beginnt …..

Die Weltreise der Kindergartenkinder im Rahmen unseres Jahresthemas „kids around the world“ begann in Fürnitz. „Warum haben Straßen Namen, Häuser Nummern und wer sind unsere Nachbarn?“, diese Fragen stellten wir uns beim Spaziergang durch unseren Ort. Wir besuchten einige öffentliche Gebäude, wie Kirche, Postamt, Lebensmittelgeschäft, Kindergruppe und Apotheke. Unser Ziel ist es Informationen über „unser Dorf“ und Traditionen und Brauchtum unserer Heimat – wie zum Beispiel das Volkstanzen - zu vermitteln. Bei den verschiedenen Betrieben

wurden die Kinder herzlichst empfangen und konnten einen Einblick in die Arbeit gewinnen. An dieser Stelle bedanken wir uns bei Frau Beatrix Mischkot und Frau Roswitha Oitzinger für ihr wöchentliches Tanztraining mit den Kleinsten, sowie bei Frau Kazianka von der Firma „M-Preis“, bei der Post AG und Frau Mag. Martina Misun von der Fürnitz Apotheke.

In der Apotheke Im Postamt

Vor der Pfarrkirche

Im Lebensmittelgeschäft

Kindergarten Finkenstein – Jahresprojekt 2015/2016 Auf nach Fantasia In diesem Kindergartenjahr möchten wir mit den Kindern im Reich der Märchen umher wandeln und sagenhafte Geschichten kennenlernen. Märchen haben ihre ganz eigene Symbolik, die die Kinder fasziniert und die es zu entdecken gilt. Wir besuchen mit den Kindern gemeinsam das Land der Fantasie und staunen, was diese Wunderwelt zu bieten hat. Jahresvorschau: • Oktober: Im geheimnisvollen Zauberwald Waldmärchen, Schattentheater „Frederick“, Fantasiereise durch den Wald,…

• November: Hokus Pokus Hexenküche mit Schüttspielen, Märchen des Monats: „Der Froschkönig“, Zauber- und Verwandlungsspiele,… • Dezember: Weihnachtsgeheimnisse Spielstation „Wichtelwerkstatt“, Schattentheater. „Die Tiere im Weihnachtswald“, Waldweihnacht,… • Jänner: Im Schlaraffenland Fasching im Schlaraffenland, buntes Partytreiben,…


finkenstein www.finkenstein.gv.at 23 aktuell • Februar: In den Wolken Klangfantasien, Geschichte des Monats: „ Valerie und die Gute-Nacht-Schaukel“, Meditationen mit Musik,… • März: Farbwelten Großflächiges, bildnerisches Gestalten, experimentieren mit Farben und Techniken,… • April: Wir machen Theater Rollenspiele, Theaterstück einstudieren, Märchen des Monats: Dornröschen,… • Mai: Burgen, Schlösser, Ritterwelt Ritterspiele, Bewegungslandschaften, Burgenbau, Geschichte des Monats: „Der kleine Drache Kokosnuss und der schwarze Ritter“,… • Juni: Wasserwelten Fantasievolle Wasserspielstationen im Garten, wir entdecken mit „Nemo“ die bunte Unterwasserwelt,… Bewegungsfreundlicher Kindergarten Finkenstein Schon seit vielen Jahren bemüht sich das Team des Kindergar-

tens Finkenstein den Kindern ein breit gefächertes Angebot im Bereich der Bewegungsförderung zu bieten. So wurde gemeinsam mit dem Sportwissenschaftler Martin Kaiser ein spezielles Bewegungskonzept für unseren Kindergarten erstellt. Die Kooperation mit der Volksschule Finkenstein ermöglichte es schließlich, den großen Turnsaal für abwechslungsreiche Turneinheiten zu nützen. Vielfältige Bewegungsangebote in Wald und Garten ergänzen dieses Konzept. Zusätzlich begleitet uns in diesem Jahr wieder „Hopsi Hopper“, das Trainingsprogramm des ASKÖ Kärnten. Unter der Anleitung von Trainer Hendi Rampazzo heißt es für die Kinder wieder: Auf die Plätze – Turnen – Spaß! Als besondere Anerkennung wurde unser Kindergarten vom ASKÖ Kärnten für die Auszeichnung „Bewegungsfreundlicher Kindergarten“ nominiert. Im Zuge der Jubiläumsfeier im Sommer 2015 erfolgte die Verleihung der Urkunde.

Dressurreiten Jasmin Sitter & French Chic - die erste „S-Saison“

Die heurige Turniersaison 2015 ging nicht minder erfolgreich zu Ende als die Saison davor, nämlich mit Platz 24 aus über 200 in der österreichischen Dressurrangliste in der Klasse „FEI Young Rider“. Bei zahlreichen österreichweiten Starts (Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Kärnten) in der mit Trainerin Elfriede Hazrati erarbeiteten schweren Klasse S (Züchterin: Evelyn Nessmann-Prunner) konnte sie mit ihrem ÖWB Wallach „French Chic“, bei 18 Starts bereits neun gute Platzierungen, davon fünf vierte Plätze und sogar zwei zweite Plätze in der Prüfung „St. Georg“ mit Ergebnissen um die 65%, erreiten. Als krönender Abschluss der heurigen Saison fand Anfang Oktober beim Reiterhof „Stückler“ in Wolfsberg das Finale der Alpe Adria Dressage Trophy statt. Das Finale setzte sich aus zwei Prüfungen der Klasse S und einer finalen Musikkür, ebenfalls in der Klasse S, zusammen. Gleich in ihrer ersten Musikkür konnte sie ein Ergebnis von über 68 % erreichen und beendete die Alpe Adria Dressage Trophy mit dem guten vierten Platz. Zusätzlich erreichte sie mit ihrer Berittstute – Chantal SH, (Züchter: Karnitschnig) bei der Reitpferdeprüfung im Rahmen des Pferdefestivals beim Reiterhof „Stückler“ in Wolfsberg die hervorragende Note 7,4. Weiters wurde Chantal als drittplatzierte Stute der Stutbuchaufnahme für das Bundeschampionat in Stadl Paura qualifiziert. Die Arbeit mit ihrer 3,5 jährigen Nachwuchs-Stute „Modessa

Prima“ (Bretton Woods/Johnson/De Niro) lief heuer im Sommer ebenfalls großartig an. „Sie zeigt sich sehr lernbereit und hochbegabt“, so Sitter. Wir blicken zurück auf eine gelungene Saison und freuen uns auf die ersten Starts und Vorstellungen im Frühjahr 2016 mit der tollen Unterstützung meiner Familie und Freunden und natürlich unserer Sponsoren Nina EGARTNER von Horse&Fashion in Villach, Michael CERON – Österreich’s 1. Bio-Zitronen-Gärtnerei in Faak am See und Firma HUMER - Anhängerbau.


finkenstein aktuell

24 www.finkenstein.gv.at

Mit geballter Power in die neue Saison - DSG Pullstrom Ledenitzen In der Spielzeit 2015/16 geht die DSG Pullstrom Ledenitzen wieder in Kärntens zweithöchster Spielklasse, der Kärntner Liga Division II Mitte, auf Punktejagd. Nach dem Abgang von Trainer Andi Pusnik zur U20 des VSV folgt mit Christian Uggowitzer ein erfahrener Eishockey-Fachmann auf der Trainerbank. Auch in der Vorstandsebene des Vereins Daniel Maurer gab es einige Veränderungen. Obmann Herbert Sternig und sein Vize Martin Köfler übergaben nach fast 20 Jahren ihre Ämter an Daniel Maurer und Thomas Heber. Neuer Kassier ist Martin Gaisecker. Die DSG Ledenitzen bedankt sich bei Herbert Sternig und Martin Köfler für ihre erfolgreiche und aufopferungsvolle Arbeit und für 25 Jahre Vereinstreue sowohl als Spieler als auch als Funktionär. Bruno Rabitsch Sehr ambitioniert startete Neo-Obmann

Daniel Maurer in seine Amtszeit. Gleich nach der Amtsübernahme, rief er neben dem traditionellen Teicheishockeyturnier auf dem Aichwaldsee, ein sommerliches Boccia-Turnier und eine Halloween-Party auf den Plan. Sportlich will der neue Obmann die DSG Pullstrom Ledenitzen zu einem Top 3 Platz in der starken Kärntner Liga Mitte führen und den Verein in den nächsten Jahren dort etablieren. Das umfangreiche Vorbereitungsprogramm startete schon Anfang September. Als neue Heimstätte fungiert die Ossiacherseehalle in Steindorf. Die DSG Pullstrom Ledenitzen bezog dort erstmalig in ihrer Vereinsgeschichte eine eigene Kabine. Mit dem Ende der Spielzeit 2014/15 beendete DSG-Legende Bruno Rabitsch nach 23 Saisonen und über 200 Bewerbsspielen seine aktive Karriere. Die gesamte DSG Ledenitzen Familie bedankt sich beim DSG-Rekordspieler für seine langjährige Treue und ließ ihn zu seinem 50. Geburtstag im Juni kräftig hochleben. Aktuellen Neuigkeiten rund um die DSG Pullstrom Ledenitzen findest du auf unserer facebook-Seite.

Finkensteins Rock’n’Roller haben die Nase vorn!

Der Verein bedankt sich bei allen Sponsoren der Veranstaltung sehr herzlich, insbesondere auch bei Herrn Bürgermeister Christian Poglitsch, der die Siegerehrungen durchführte. Freitags trainieren alle Kinder- und Jugendgruppen ab 17.30 Uhr in der VS Latschach. Neue TänzerInnen sind jederzeit herzlich willkommen. Für Informationen steht der Verein gerne telefonisch zur Verfügung (Tel. 0664/5165956).

Gutscheine als Geschenksidee

Am 17.10.2015 fanden im Kulturhaus Latschach die Landesmeisterschaften des Kärntner Rock’n’Roll Verbandes statt. Die International Dance Academy Finkenstein als Veranstalter organisierte wie immer ein perfektes Turnier. Wie die Moderatorin der Veranstaltung mitteilte, ist der Andrang im Finkensteiner Club sehr groß. Derzeit arbeiten vier ehrenamtliche Trainer mit Kinder- , Jugend- und Erwachsenenpaaren. Während die B-Klasse vom Paar des Villacher Rock’n’Roll Clubs (Andreas Paul – Jasmin Hämmerle) gewonnen wurde, bleiben dieses Mal alle drei Kärntner Landesmeistertitel des Kärntner Rock’n’Roll Verbandes in Finkenstein. In der A-Klasse bleiben Sandro Schmölzer und Anna Maria Krenn weiter Landesmeister. In der Juniorenklasse Basic siegt das Paar Tabea Oblak – Felix Premur, den 2. Platz erreichten die „Jüngsten“ Teilnehmer des Starterfeldes , Luca Gruber – Vanessa Naversnik, Platz 3 ging an Lenya Thurau Koslitsch – Benjamin Hochschwarzer. In der Juniorenklasse Akrobatik ertanzten sich Robin Drage – Lisa Ebner Platz 2, der Sieg ging an Dominik Torker – Marie Kolle. In den Formationsklassen siegte die Formation „Top 3“ , Platz 2 ging an die Formation „Runcan“ und den dritten Platz erreichte die neue Jugendformation der International Dance Academy Finkenstein.

Gastlichkeit und Qualität für Ihre Weihnachts- oder Familienfeier! munion Von Geburtstag, Taufe oder Erstkom bis hin zur kleinen Hochzeit ...

Wir suchen Kochlehrling

(m/w)

Gerne auch ältere Jugendliche, Doppellehre oder Lehre mit Matura möglich

sowie

PraktikantInnen

für die Sommersaison 2016

Bewerbungen bitte unter info@wirtshaus-umadum.at Wir danken für Reservierungen unter 04254/25727 oder 0664/3820963

9582 Unteraichwald bei Latschach, Aichwaldseestraße 26

Finkenstein november 2015 int  

Nr. 250, November 2015, 48. Jahrgang

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you