__MAIN_TEXT__

Page 1

finkenstein aktuell

Amtliche Mitteilung / Österreichische Post AG RM 11A039112 K 9500 Villach

Nr. 284 | April 2019 | 52. Jahrgang

MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE FINKENSTEIN AM FAAKER SEE

Umfangreiches Sportprogramm des WFV Finkenstein

© elffotografie

Wings for Life World Run – App Run Faak am See am 5. Mai, KÄRNTNER MILCH © Faaker See Lauf am 29. und 30. Juni, Faaker See OPEN WATER Schwimmevent am 16. und 17. August

hinten v.l.: Glaskunst Karner Vertreibsleiter Albert Nagerle, Region Villach-Geschäftsführer Georg Overs, Glaskünstler Mario Karner, Bürgermeister Christian Poglitsch, WFV-Obmann und Organisator Gerhard Domiuschigg; vorne v.l.: Landessportdirektor Mag. Arno Arthofer mit Brigitte Aigner und Mag. Anita Freithofnig-Aigner mit ihren beiden Töchtern


Der Bürgermeister

finkenstein aktuell derat, die Gemeinderäte bzw. meine Kollegen im Gemeindevorstand und ich selbst als Bürgermeister mit anwaltlichen Briefen und Klagsandrohungen förmlich eingedeckt wurden. Auch das war bis zu einem gewissen Grad zu erwarten gewesen, womit wir aber ehrlich gesagt nicht gerechnet haben, war die teilweise sehr scharfe, drohende und in keinem Fall angemessene Rhetorik, die in manchen Briefen angewendet wurde. Nachdem es mir und meinen Kollegen im Gemeinderat somit nicht möglich war, frei und unabhängig eine Entscheidung zu treffen, haben wir uns einstimmig dazu entschieden, den Tagesordnungspunkt über die Öffnung des Siedlerstrandes vorerst abzusetzen, um in der Zwischenzeit entsprechende rechtliche Abklärungen vorzunehmen. Endgültige Rechtssicherheit herzustellen, wird wohl oder übel einen größeren Zeitrahmen in Anspruch nehmen, wir scheuen uns aber gemäß dem Grundsatz: „Was Recht ist, muss Recht bleiben“ nicht davor, diesen Weg einzuschlagen und ihn bis zum Ende zu gehen. Gegen diesen zweifelhaften Versuch, die Gemeinde enteignen zu wollen, werden wir uns zur Wehr setzen zu wissen.

Liebe Finkensteinerinnen und Finkensteiner! Wohl kaum ein Thema hat in den letzten Monaten medial so viel Aufmerksamkeit innerhalb der Gemeinde und auch darüber hinaus erregt, wie die geplante Öffnung des Siedlerstrandes in Faak am See als freien Seezugang. Am meisten Staub aufgewirbelt hat das Vorhaben naturgemäß in der Nähe vom Siedlerstrand selbst, wo jene rund 50 Anrainer ihre Liegenschaften (überwiegend Zweitwohnsitze) haben, die sie seit dem Ende der 60er Jahre um damals 7 Schilling pro Quadratmeter erworben haben. Diese Anrainer haben damals mittels Servitutsverträgen ein Gehrecht auf dem Siedlerstrand erworben, der sich mit einer Gesamtfläche von mehr als 2000 Quadratmetern zur Gänze im Eigentum der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See und somit nach unserem Rechtsverständnis auch im Eigentum von rund 9.100 Finkensteinerinnen und Finkensteinern befindet. Eines ist klar, die Widmungs- und Verbauungssünden einiger meiner Vorgänger kann ich nicht wieder gut machen. Ich bin aber der festen Überzeugung, dass die Zeit reif dafür ist, diese unzufriedenstellende Situation zu ändern, und ich werde mich mit ganzer Kraft dafür einsetzen, dieses idyllische Fleckchen am Faaker See für Sie, liebe Finkensteinerinnen und Finkensteinern zu öffnen. Wir wollen Ihnen so nicht nur einen gratis Zugang zum See ermöglichen, sondern wir wollen Ihnen damit zumindest einen kleinen Teil des beinahe zur Gänze verbauten Seeufers zurückgeben. Dass dieses Vorhaben unter einigen wenigen Privilegierten auf nicht viel Gegenliebe stößt, kann ich durchaus nachvollziehen, sehen sie den Siedlerstrand doch als ihr Privateigentum an, obwohl diese Anrainer lediglich ein „Gehrecht“ über das Grundstück haben (liegen und sonnen auf dem Grundstück ist ihnen ausdrücklich nicht gestattet). Die mediale Kommunikation des Vorhabens trug nicht zur Beruhigung bei, das Gegenteil war der Fall und so kam es, dass vor der geplanten Beschlussfassung im Gemein-

Ein Thema, über das ich mit Freude berichten kann, ist das seit Jahrzehnten gewünschte „Betreubare Wohnen“ in Finkenstein, welches wir nun in der letzten Gemeinderatssitzung einstimmig auf Schiene gebracht haben. Errichtet werden sollen, angrenzend an den Golfplatz im südlichen Bereich der Ortseinfahrt Finkenstein, 24 leistbare Wohneinheiten für Menschen mit Betreuungsbedarf. Meine Heimat – die gemeinnützige Wohnbaugenossenschaft – wird ca. fünf bis sieben Millionen Euro investieren und das Projekt realisieren. Entsprechende Förderzusagen durch das Land Kärnten liegen bereits vor, der Spatenstich könnte bei planmäßigem Projektverlauf schon nächstes Jahr im Frühjahr erfolgen. Das Konzept dahinter zielt auf ältere Menschen ab, die vielleicht allein oder mit ihrem Partner, nicht mehr ganz ohne Unterstützung leben wollen bzw. können, gleichzeitig aber auch nicht in ein Seniorenheim übersiedeln möchten. So soll für diese Menschen eine fachkundige Ansprechperson für eine gewisse Stundenanzahl in der Woche vor Ort sein, die garantieren soll, dass mobile Hilfs- und Pflegedienstleistungen schnell und unbürokratisch organisiert werden können. Vorteilhaft ist auch die unmittelbare Nähe zum Sparmarkt, zur Bank oder auch zum Friseur. Wir sehen in diesem Projekt einen weiteren Baustein zur stetigen Verbesserung der Lebensbedingungen in Finkenstein und werden auch in Zukunft, neben den vielen anderen Aufgaben einer Gemeinde, großes Augenmerk auf die Versorgungssicherheit in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Infrastruktur und Wirtschaft legen.

Euer Bürgermeister

Christian Poglitsch christian.poglitsch@ktn.gde.at

Ihre Anzeigen-HOTLINE:

0650/310 16 90 anzeigen@santicum-medien.at


finkenstein www.finkenstein.gv.at 3 aktuell

Malerei DER

Malerei · Anstrich Fassaden · Vollwärmeschutz

Finkensteiner Str. 41 · A-9585 Gödersdorf H. Der · M: 0664/938 49 68 · T/F: 04257/29 717 office@malerei-der.at · www.malerei-der.at

STELLENAUSSCHREIBUNG Bei der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See gelangen mit 1. September 2019

zwei Planstellen als KleinkinderzieherInnen für den Kindergarten Ledenitzen in Teilzeitbeschäftigung (20 Wochenstunden, im Wechseldienst) zur Besetzung. BewerberInnen um diese Planstellen haben nachzuweisen: • facheinschlägige Ausbildung im Rahmen von zumindest 430 Unterrichtseinheiten, die sie befähigt, die Tätigkeiten der Kindergärtnerin zu unterstützen sowie • die österreichische Staatsbürgerschaft oder freier Zugang zum österreichischen Arbeitsmarkt Dem Bewerbungsschreiben sind folgende Unterlagen beizufügen: Anschreiben, Lebenslauf mit Lichtbild, Zeugnisse und Nachweise über den bisherigen Schul-, Bildungs- und Arbeitsweg, allfällige Dienst- und Kurszeugnisse, Geburtsurkunde, Staatsbürgerschaftsnachweis sowie der Nachweis über den abgelegten Präsenz- oder Zivildienst bei männlichen Bewerbern. BewerberInnen, welche in die engere Auswahl kommen, müssen einen aktuellen Strafregisterauszug nachreichen. Entlohnung: Das Monatsbruttogehalt für diese Position (Gehaltsklasse 6, Stellenwert 30) beträgt für 20 Wochenstunden mindestens 1.040,79 Euro und erhöht sich entsprechend allfälliger anrechenbarer Vordienstzeiten (maximal 4 Jahre). Es wird darauf hingewiesen, dass auf das Dienstverhältnis die Bestimmungen des Kärntner Gemeindemitarbeiterinnengesetzes, K-GMG, anzuwenden sind. Für diesbezügliche Fragen steht das Gemeinde-Servicezentrum unter der Telefonnummer 0463 / 55 111 350 zur Verfügung. BewerberInnen, welche die in der Ausschreibung angeführten Voraussetzungen bis zum Ende der Bewerbungsfrist nicht erfüllen oder die erforderlichen Unterlagen nicht beibringen, werden in das Auswahlverfahren nicht einbezogen. Bewerbungen können nur berücksichtigt werden, wenn diese mit allen oben angeführten Unterlagen bis spätestens Freitag, dem 3. Mai 2019, beim Gemeindeamt Finkenstein (Zimmer 11, Sekretariat Amtsleitung), 9584 Finkenstein, Marktstraße 21, eingelangt sind. Bewerbungen können per-önlich, postalisch oder per E-Mail (finkenstein@ktn.gde.at, Betreff: KleinkinderzieherIn) übermittelt werden. Die betreffenden personenbezogenen Daten werden nur für jenes Verfahren herangezogen, bei dem Sie sich aktuell beworben haben. Anhand der Bewerbungsunterlagen wird geprüft, ob die geforderten Anstellungserfordernisse erfüllt werden und ob eine weitere Miteinbeziehung ins Verfahren möglich ist. Finkenstein, 03.04.2019 Der Personalreferent: Christian Poglitsch, Bürgermeister

Andrea Maier

Kosmetik Make up Maniküre Pediküre

Goritschacher Straße 15 • 9585 Gödersdorf Tel. 04257/4040 • Mo - Fr ab 900 Uhr • Termine nach Vereinbarung Der Frühjahrskick für Ihre Füße GUTSCHEINE

Aus dem Inhalt Neuer Baureferent 4 Änderung der Öffnungszeiten Postpartner Faak 5 Zusage EU-Förderprojekt für FC Zeus 6 Leinenpflicht 7 „Onstrampeln“ Baumgartnerhöhe 8 Veranstaltungsaviso 10 Ball der Lebenshilfe Kärnten 13 PVÖ Ortsgruppe Ledenitzen 14 Pensionistenverband Finkenstein 15 Ortsverschönerungsverein Finkenstein 16 11. Herz-Kreuz-Pilgerung 17 Filmpräsentation 19 Standesamt 21 Babyempfang im Gemeindeamt Finkenstein 22 NMS Finkenstein 23 Volksschule Finkenstein 24 Neues aus den Kindergärten 25-26 ÖM-Medaillen Langlauf 26

HOTEL & RESTAURANT

Pogöriacherhof

Ihr Restaurant für gemütliche Stunden Fisch & Calamari, Steaks & Salate, frischer Spargel & Bärlauch, und unser beliebtes Backhendl Gerne gestalten wir Ihre Feier wie Taufe, Erstkommunion, Firmung, Hochzeit u.v.m.

RGESSEN! MUTTERTAG NICHT VE

Pogöriacherstraße 14 9582 Faak am See +43 4254 2747 +43 664 111 82 56 www.paulishotel.at


4 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Der neue Baureferent Ing. Alexander Linder stellt sich vor Für Alle, die mich noch nicht kennen, möchte ich mich an dieser Stelle offiziell vorstellen. Mein Name ist Ing. Alexander Linder, ich bin 49 Jahre alt, verheiratet, Vater von zwei Töchtern und wohnhaft in Finkenstein. Hier bin ich seit mehr als fünfzehn Jahren am Gemeindeamt der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See beschäftigt, meine politische Tätigkeit begann vier Jahre später. Die Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See ist eine der schnellst wachsenden Gemeinden in Kärnten, mit einer Gesamtfläche von über 102 km² und rund 9100 Einwohnern.

berücksichtigt werden. In den jeweiligen Bereichen werden die erforderlichen Straßensanierungen auch in diesem Jahr umgesetzt werden, obwohl weit über 2,5 Millionen Euro notwendig wären, um alle Straßenzüge im gesamten Gemeindegebiet adäquat sanieren zu können. Dazu kommen in diesem Jahr auch noch zwei Brücken, deren Instandsetzung keinen Aufschub duldet.

Allein im vergangenen Jahr wurden über 250 Bauverfahren abgewickelt, darunter waren rund 50 Einfamilienhäuser und auch mehrere Wohnanlagen. Dementsprechend ist es auch ein spezieller Anreiz für mich, im Team des Bauamtes, nunmehr als zuständiger Baureferent, konstruktiv und nutzbringend mitzuarbeiten. Eine rasche Verfahrensabwicklung und eine hohe Servicequalität für die Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger stehen für mich, wie auch für unser gesamtes Gemeindeamt, im Vordergrund. Durch tägliche Erreichbarkeit und einer schnellen und kompetenten Beratung, kann für unsere Gemeindebürger viel Zeit eingespart werden.

Referatsübergreifend, ist es geplant die Volkschule Ledenitzen einer Generalsanierung zuzuführen, außerdem wird die Sanierung der Sportanlage des FC ZEUS Faaker See in diesem Jahr abgeschlossen werden. Demnächst wird auch die Sanierung des Feuerwehrgebäudes in Ledenitzen in Angriff genommen, der Spatenstich erfolgte ja bereits vor einem Jahr. Der erste Teilabschnitt der Wohnanlage in Ledenitzen geht ebenfalls in die Finalisierungsphase – Teil 2 soll nächstes Jahr folgen. Eine besondere Herausforderung wird die Umsetzung eines weiteren wichtigen Projektes - dem „Betreubaren Wohnen“ in Finkenstein. Hier geht es darum, der älteren Generation in unserer Gemeinde ein Altern in Würde zu ermöglichen. Auch der Friedhof Latschach soll zeitnah erweitert werden und beim Projekt „Umbau Bahnhof Ledenitzen“ soll über eine weitere sinnvolle Haltestelle und Fußgängerquerung nachgedacht werden. Es gibt also genug zu tun und ich freue mich auf die Arbeit und die damit verbundenen Gestaltungsmöglichkeiten.

Dem Schutz der Bevölkerung vor Unwetterereignissen und den dazu notwendigen Schutzwasserbaumaßnahmen wird von mir ebenfalls ein sehr hoher Stellenwert eingeräumt. Ich möchte jedoch betonen, dass hier genau geprüft werden muss, welche Projekte zielführend sind und welche nicht. Die Straßensanierungen sind ebenfalls ein weiteres wichtiges Thema, allerdings können hier nicht alle Wünsche zeitgleich

Das Örtliche Entwicklungskonzept befindet sich in der 10jährigen Überarbeitungsphase und ist, obwohl es sich hier gesetzlich um eine reine Selbstbindung der Gemeinde handelt, ein gewichtiges Argument in der Entwicklung der zukünftigen Bebauung der Gemeinde. Ein besonderes Augenmerk soll hierbei auf eine strategische Raumplanung gelegt werden, mit dem Ziel, sorgsam mit den noch vorhandenen Ressourcen von Grund und Boden umzugehen.

Ihr Baureferent Alexander Linder


finkenstein www.finkenstein.gv.at 5 aktuell Änderung der Öffnungszeiten des Postpartners in Faak am See

zweckmäßig. Die neuen Öffnungszeiten (ab 1. Juni 2019) des Postpartners in Faak am See gestalten sich daher wie folgt: Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Im Zusammenhang mit einer Pensionierung einer Mitarbeiterin des Postpartners und des Gästemeldeamtes in Faak am See, wurde in der Gemeinderatssitzung am 28. März 2019 einstimmig beschlossen, die Öffnungszeiten entsprechend anzupassen, da dieser Dienstposten nicht nachbesetzt wird. Zum einen hat diese Entscheidung wirtschaftliche Hintergründe und andererseits sind wir in der angenehmen Lage, dass der nahegelegene Postpartner bei der Urschitz Tankstelle in Finkenstein (geöffnet Mo – Fr von 08:00 bis 17:00 Uhr) die Bedürfnisse der Postkunden optimal abdeckt und so die Nahversorgung sicherstellt. Da der weitere Betrieb des Postpartners in Faak am See mit dem Beschäftigungsausmaß der verbleibenden Bediensteten nicht im gleichen Ausmaß aufrechterhalten werden kann wie bisher, erschien eine Neuregelung der Öffnungszeiten notwendig und

08:00 – 12:00 Uhr und 13:30 bis 17:00 Uhr 08:00 – 12:00 Uhr 08:00 – 12:00 Uhr und 13:30 bis 17:00 Uhr 08:00 – 12:00 Uhr 08:00 – 12:00 Uhr

Terminaviso Bäuerinnenlehrfahrt am Freitag, 26. April 2019 Der diesjährige Bäuerinnenausflug führt uns ins Lippizanergestüt nach Piber. Nach einem bekömmlichen Mittagessen besuchen wir das Glasmuseum Stölzle (mit Einkaufsmöglichkeit) in Bärnbach. Danach machen wir noch einen Einkehrschwung im Schilcherland bei der Buschenschank Machater in Gundersheim, Produzent des bekannten „Schilerol“. Bäuerinnenwallfahrt am Samstag, 4. Mai 2019 Dieses Jahr im Bezirk Klagenfurt-Land, Dom zu Maria Saal. Anmeldung und Informationen bei Vorstandsmitglied Gerlinde Bauer-Urschitz T: 0664/732 573 55 oder 04257/3616


6 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Ihr Spezialist für Kaminsanierungen 9500 Villach • Richtstraße 48 Tel.: 04242/311 387 • Fax: 04242/311 387-3 office@kamin-bauer.at • www.kamin-bauer.at

Zusage EU-Förderungsprojekt für FC ZEUS Faaker See Im September 2018 wurde von Gernot Niederl, Kassier des FC ZEUS Faaker See, ein LEADER-Projekt-Antrag mit dem Projekttitel „Zeit auf Wand – FC Faaker See“ erarbeitet und am 13. November 2018 vor einem 10-köpfigen Komitee präsentiert. Das Projekt wurde als förderungswürdig bewertet und somit stand einer Neuanschaffung von einer digitalen Matchuhr, einer Beschallungsanlage und zwei Jugendtoren nichts mehr im Wege. Die Gesamtkosten dieser infrastrukturellen Neuanschaffungen werden zu 80 % gefördert. Die offizielle Förderzusage für das Projekt wurde von Landesrat Martin Gruber im Beisein von Bgm. Christian Poglitsch, Mag. Irene Primosch (LAG-Managerin) an Gernot Niederl und Kurt Samonig persönlich übergeben. Der FC ZEUS Faaker See bedankt sich auch bei Vbgm. Christine Sitter, MBA für den Erstkontakt und die Unterstützung bei der Projektarbeit bedanken.

Saubere Umwelt?! Der Frühling hat sich eingestellt und so manch´ Umweltsünd´ wird sichtbar neben der Straße und auch im Feld. Plastikbecher, Säcke und Getränkedosen liegen am Straßenrand und auch das Laub vom letzten Herbst ziert teilweise immer noch den Straßenrand, obwohl eigentlich die Anrainer für dessen Entsorgung zuständig sind. Sicherlich kein schöner Anblick, daher Augen zu und weiter so. Die Gemeinde und Straßenverwaltung werden dieses Zeug schon wegbringen, so die Einstellung von lieben Mitbürgern. Anstatt jedoch auf Straßenverwaltung und Gemeinde zu warten, sollte sich jeder nur ein bisschen an die eigene Nase fassen und an unsere Umwelt denken. Lobend erwähnt seien an dieser Stelle die Mitarbeiter der Tourismusregion, der Tourismusverbände Villach und Finkenstein am Faaker See sowie zahlreiche Gastgeber, die jüngst im Zuge einer Flurreinigungsaktion die Wander- und Radwege rund um den Faaker See reinigten. 20 Säcke Müll haben sie gesammelt. Möge diese vorbildliche Aktion viele Nachahmer finden. Die Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See ist bekanntlich eine Tourismus-Gemeinde, so sagt man zumindest und gerade deshalb frage ich mich, warum „Gelbe Säcke“ direkt am Zaun zur Straße hinhängen müssen - ständig und nicht nur am Tag der Abholung? Wie kann es sein, dass Zäune zerbrochen, oder altersschwach und unansehnlich die Straßen säumen? Warum werden Zäune als Werbeflächen benützt? Schon komisch, steht doch im Kärntner Straßengesetz sinngemäß, dass längs einer Straße bestehende Einfriedungen (Zäune) oder sonstige Anlagen, in einer die Straße nicht gefährdenden und das Straßenbild nicht störenden Ausführung, herzustellen und auch zu erhalten sind, hat mir ein Wissender aus dem Gemeindeamt erklärt. Dann gibt es da eine Straße, einen gut frequentierten Fahrweg könnte man sagen. Ärzte, Apotheke, Polizei, Bank, Post und Tourismusverband, alles mehr, oder weniger stark be-

vlnr: Bgm. Christian Poglitsch, LAG-Managerin Mag. Irene Primosch, Gernot Niederl, Kurt Samonig und Landesrat Martin Gruber bei der Übergabe der Förderzusage. suchte Einrichtungen in der „Zone der Begegnung“. Parkplätze sind scheinbar Mangelware – stimmt aber nicht! Da gibt es Mitbürger, denen ein paar Schritte schon zu viel sind und sie parken ihren fahrbaren Untersatz mir nix dir nix auf den Grünflächen am Straßenrand. „Ich bin ich und alles um mich herum ist mir Wurscht“. Sei´s drum, die hier zum Ausdruck gebrachte Gleichgültigkeit ist eben auch eine Einstellung! Was mir unlängst noch ein bisschen sauer aufgestoßen ist, war ein Artikel in der „größten Kärntner Tageszeitung in Kleinformatausgabe“ unter Villach: Fusion TVB Villach und TVB Finkenstein am Faaker See. Ist schon bemerkenswert, was die Finkensteiner durch ihre Ablehnung des „Deals“ so alles versäumen, diese „Hinterwäldler“. Der Beitrag war ja grundsätzlich in Ordnung, nur für meinen Geschmack sehr einseitig gehalten. Wir haben immerhin auch einen Bürgermeister der ganz nebenbei bemerkt im Brotberuf auch noch Touristiker ist und den man zu diesem Thema auch befragen hätte können, ja sogar müssen…. Hat man aber leider eben nicht. Ein Schelm, der hier böses denkt. Dem Gestalter jener Zeilen sei ins Stammbuch geschrieben: „Jedes Ding hat bekanntlich immer zwei Seiten“, aber wahrscheinlich gilt dieser Grundsatz für Tageszeitungen nicht oder nicht mehr? Vermisst habe ich im Fall dieses Beitrags den Randvermerk, dass es sich hier um eine bezahlte Einschaltung handeln könnte. Aber es gibt Gottlob auch sonnige Seiten in unserer Kommune. Johannes Hassler hat am 1. März seine neue Funktion als Amtsleiter in der größten Landgemeinde angetreten. Mit ihm durfte ich lange Jahre Gästeehrungen gestalten. Lieber Hannes, du betrittst jetzt eine sehr weite, schneebedeckte Wiese und wirst dort „deine“ Spuren hinterlassen. Mögen diese immer geradlinig sein, selbst wenn dir Hindernisse dies schier unmöglich machen. Behalte deinen Mut, deinen Humor, dein korrektes Wesen und sei für uns Gemeindebürger der Mensch, dem man immer vertrauen kann. Ein guter Stern überstrahle dein Wirken, zum Wohle aller Finkensteiner. „Glück Auf“ wünscht Euer (Dein) Gemeindetschentsche.


finkenstein www.finkenstein.gv.at 7 aktuell Wir haben ab

Sonntag, den 28. April 2019 wieder für Sie geöffnet und freuen uns auf Ihren Besuch!

Buschenschenke Ischnighof

Fam. Baumgartner • Untergreuth 6 • 9582 Latschach

Tel.: 04254/32 68 oder 0664/403 96 66

Batterien sind als Problemstoffe zu entsorgen Von den rd. 4.700 Tonnen Gerätebatterien landen über die Hälfte in Schubläden oder im Hausmüll. Sie verursachen häufig Brände in Abfallbehandlungsanlagen, was bereits öfters zu Millionenschäden geführt hat. Das dort beschäftigte Personal ist damit einem großen Sicherheitsrisiko ausgesetzt. Batterien in den Restmüll zu werfen ist auch eine enorme Ressourcenverschwendung, da sie Rohstoffe wie Nickel, Mangan, Kobalt, Kupfer oder Lithium enthalten. Derzeit können bereits mehr als 70 Prozent der Bestandteile von Batterien stofflich verwertet werden. Sollte sich die Sammelquote nicht wesentlich erhöhen, ist die Einführung eines Pfandes auf Batterien und Akkus wohl unumgänglich. Batterien und Akkus können überall dort kostenlos abgegeben werden, wo man sie gekauft hat. Auch in unserem Altstoffsammelzentrum gibt es Sammelcontainer für Gerätealtbatterien und Akkus.

Leinenpflicht für Hunde auch außerhalb der Ortschaften Aufgrund der aktuellen Vorfälle der letzten Monate machen wir darauf aufmerksam, dass noch bis 31. Juli 2019 weiterhin die Verordnung der Bezirkshauptmannschaft gilt, wonach Hundehalterinnen und Hundehalter während der Brunft- und Setzzeit des Wildes verpflichtet sind, außerhalb von geschlossenen verbauten Gebieten ihre Hunde ausnahmslos bei Tag und Nacht an der Leine zu führen. Innerhalb der Ortschaften sind Hunde so zu halten, dass sie am Wildbestand keinen Schaden anrichten können. Wir ersuchen daher alle Hundehalterinnen und Hundehalter eindringlich, beim Spazierengehen oder Wandern Ihre/n „Liebling/e“ an die Leine zu nehmen. Die Strafhöhe bei Verstößen beläuft sich zwischen € 1.450,- bis € 2.180,-.

Impressum:

Herausgeber: Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See. Für den Inhalt verantwortlich: Bgm. Christian Poglitsch, Marktstraße 21, 9584 Finkenstein, Telefon 04254/2690-0. Redaktion: Johannes Hassler, Tel.: 04254/2690-11 E-Mail: johannes.hassler@ktn.gde.at und Verena Schnabl, Tel.: 04254/2690-18, E-Mail: verena.schnabl@ktn.gde.at. Verlag, Anzeigen und Druck: Santicum Medien GmbH, Willroiderstraße 3, 9500 Villach, Tel. 04242/30795, E-Mail: office@santicum-medien.at. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird bei Personenbezeichnungen meist die männliche Form gewählt, es ist jedoch immer die weibliche Form mitgemeint.

regionale Frische größte Badeartikelauswahl Tabak, Traf ik & Lotto hausgemachte Spezialitäten Geschenkeservice persönliche Beratung Platten- und Partyservice Öffnungszeiten Mo-Fr 7:40 - 19:00 Uhr Samstag 8:00 - 18:00 Uhr Mai bis September Sonntag 8:00 - 13:00 Uhr 15:00 - 18:00 Uhr

Scheiber

Seeblickstraße 95 9580 Drobollach am Faaker See


8 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Mitarbeiter der Tourismusregion, der Tourismusverbände Villach und Finkenstein am Faaker See sowie zahlreiche Gastgeber reinigten im Zuge einer Flurreinigungsaktion die Wander- und Radwege rund um den Faaker See. „In gut zwei Stunden befreiten wir gemeinsam die wichtigsten Wander- und Radwege rund um den Faaker See von unansehlichem Müll. Das Ergebnis waren insgesamt 20 Müllsäcke, gefüllt mit Flaschen, Dosen, Verpackungsmaterial und vielem mehr“, betont Georg Overs, Geschäftsführer der Region Villach Tourismus GmbH. Die Schwerpunkte der Flurreinigung waren der Seerundweg, die Fuchsfährte in Oberaichwald, der Natur-Aktiv-Fitnessparcours in Faak am See und der Drachenpfad „Woroun auf der Spur“ in Drobollach. 20 Teilnehmer – Touristiker mit Familien sowie Gastgeber der seenahen Hotels und Pensionen – beteiligten sich mit Begeisterung an der freiwilligen

Touristiker befreiten die Wanderund Radwege von Unrat und Müll. Reinigungsaktion. Abschließend lud Regionsgeschäftsführer Georg Overs zu einer Jause ins Gasthaus Frieda Popolari in Faak am See ein.

© Dominik Simm

Touristiker erteilten dem Müll eine Abfuhr: Erlebnisraum Faaker See wieder sauber!


finkenstein www.finkenstein.gv.at 9 aktuell „Onstrampeln“ auf der Baum­ gartnerhöhe am 25. und 26. Mai Eröffnung der neuen Mountainbike-Trails! Im ehemaligen Gemeindeschigebiet „Baumgartnerhöhe“ entstanden in den vergangenen Monaten zwei neue Mountainbike-Trails. Ende Mai eröffnen Tourismusregion, Tourismusverband und die Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See gemeinsam mit der regionalen und internationalen Mountainbiker-Gemeinschaft die neuen Bergabfahrten. Auch für Nicht-Radler wird beim zweitägigen Mountainbike-Festival einiges geboten! Am 25. und 26. Mai 2019: Helm auf und ab geht’s! „Im Rahmen eines zweitägigen Mountainbike-Festivals sind alle Sportbegeisterten eingeladen, sich die neuen Trails auf der Baumgartnerhöhe unter die Lupe beziehungsweise unter die Räder zu nehmen“, freut sich Michaela Tiefenbacher, Vorsitzende des Tourismusverbandes Finkenstein am Faaker See. Am Eröffnungswochenende Samstag, 25., und Sonntag, 26. Mai 2019, bleibt kein Mountainbiker-Wunsch offen. Mitzubringen ist nur ein Radhelm, für alles Weitere ist gesorgt. Nähere Informationen auf der regionalen Rad-Plattform im Internet: www.lake.bike oder unter: onstrampln.visitvillach.at Mini-Messe für Mountainbike-Ausstatter vor Ort Vom Baumgartnerhof, einem der neuen lake.bike BASECAMP-Betriebe, ausgehend, erstreckt sich das Angebot dieses Wochenendes über das gesamte Trailnetz der Karawanken. Eingekehrt kann unter anderem in der Jausenstation „Waldmomente“ werden. Direkt beim Baumgartnerhof, in der Bike-Expo, treffen sich lokale Mountainbike-Guides wie die „alpbrothers“, die RIDE.company, aber auch Bike-Anbieter wie die Rosentaler Bärenbikes, Fahrradcenter Faaker See und „Mondracker“.

© Region Villach Tourismus GmbH/Martin Hofmann

Biken, Yoga, Klettern – alles beim Baumgartnerhof! Sportliche Vertreter aus ganz Österreich und aus dem gesamten Alpen-Adria-Raum präsentieren sich bei spektakulären Mountainbike- und Trial-Shows. Wer es etwas ruhiger angehen will, schaut bei „be.yoga“ und Beate Kalt (Lebensbaum Praxis) vorbei. Wer gerne die Wände hoch geht, holt sich Tipps und Infos bei der Alpinschule „4 Jahreszeiten“. Trial-Shows von der Pedal-Society, Bunnyhopp- und HillClimb-Challenges sowie spezielle Programmpunkte für Kinder und die große Samstagsparty mit Live-DJ und permanentem Blick auf den türkisen Faaker See runden das Erlebnis- und Eröffnungsprogramm ab. Schauen Sie vorbei und testen Sie die neuen Trails!

Der Flowgartner bietet nicht nur Spaß, sondern auch einen atemberaubenden Ausblick auf den Faaker See


10 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Haben Sie keine Nachkommen? Polizeibeamtin und Bautechniker suchen Bauernhaus Tel.: 0650 / 70 00 891 Endlich wieder Bauernmarkt! 21 Markttage, über 60 Standler, grenzenlose Kulinarik!

© Region-Villach-Tourismus-GmbH/Adrian-Hipp

Ab Donnerstag, 2. Mai 2019, heißt es wieder: „Treffen wir uns am Bauernmarkt!?“ Neu am beliebten Markt ist die Hausbrauerei „Fine Brewery“ mit Elisabeth Schusser aus Faak am See, die Kärntner Nudel-Wirtin Elisabeth Hohenwarter sowie Christof Ott, ebenfalls aus Faak, der den Weinstand von Michael Hallegger übernimmt. Die Familie Müller vom „Jausenhof Polin“ folgt dem langjährigen Standler Andreas Blüm. Abgerundet mit der Kräuterwerkstatt und dem Naturheilbund, bietet der traditionelle Bauernmarkt wieder ein überaus abwechslungsreiches Angebot für Besucher aus nah und fern. „Unser Bauernmarkt ist weit über die Gemeindegrenzen hinaus als Treffpunkt und Schmankerlmarkt beliebt. Unserem Konzept eines regionalen Alpen-Adria-Marktes wird wieder voll Rechnung getragen“, freut sich Michaela Tiefenbacher, Vorsitzende des Tourismusverbandes Finkenstein am Faaker See. NEU: „Faaker See Willkommen!“ – druckfrisch in der Tourismusinformation Die Neuauflage des ehemaligen „Faaker See Aktuell“ ist druckfrisch fertig! Über die Wintermonate hinweg wurde die Produktion erstmals unter der Projektleitung von Info-Mitarbeiterin Helga Kaltenbacher gemeinsam mit dem Tourismusverband Villach redaktionell abgewickelt. Die wertvolle Broschüre „Faaker See Willkommen!“ präsentiert sich in neuem Top-Design, enthält viele vorteilhafte Informationen, Insider-Tipps und ist durchgehend zweisprachig (Deutsch und Englisch). Der perfekte Guide durch den Erlebnisraum Faaker See – sowohl für Gäste als auch für Einheimische!

Geselliges Beisammensein bei regionaler Kulinarik

Veranstaltungsaviso rund um den 1. Mai Dienstag, 30. April 2019 ab 18:00 Uhr Maibaumwache-Fest der Dorfgemeinschaft Gödersdorf Wo? Beim Feuerwehrhaus Gödersdorf Mittwoch, 1. Mai 2019 ab 10:30 Uhr Maifeier der Dorfgemeinschaft Gödersdorf mit Maibaumkraxln für Kinder, Lattelschiessen und traditioneller Maibaumversteigerung Wo? Beim Feuerwehrhaus Gödersdorf Mittwoch, 1. Mai, ab 10:00 Uhr Familienfest der Kinderfreunde Ledenitzen Für Spiel & Spaß und natürlich auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt! Bei Schlechtwetter wird das Familienfest leider abgesagt! Wo? Am Sportplatz in Ledenitzen Mittwoch, 1. Mai, ab 10:00 Uhr Maifeier der Kinderfreunde Fürnitz mit Maibaumsteig´n, Tanzaufführung der Kindervolkstanzgruppe Fürnitz, Musik mit den „Längdorfern“ Wo? Beim Volkshaus Fürnitz

Group5 4 Art Diese Gruppierung ist kein Verein, sondern eine offene Diskussions- und Gesprächsrunde rund um das Thema Kunst. Dabei dreht es sich um die bildende Kunst, um das Verfassen von Texten, Liedern und dem Schreiben an sich. Die Zusammenkünfte finden ungezwungen einmal im Monat statt und zwar immer dienstags, um 19:00 Uhr. Dabei wird ein Thema ausgeschrieben, welches als Starthilfe und Leitfaden dient. Die nächste Runde, zu der alle Interessierten gern begrüßt werden, findet am Dienstag, den 30. April im Naturelhotel Schönleitn statt. Das Thema lautet: Bücher im Kontext der Kunst bzw. Inspiration durch das Buch zum Bild bzw. Text.

Ihr Spezialist für:

• Beratung, Planung, Service, Bäder, Wellnessoasen • Heizungsanlagen mit Fernwärme, Öl, Gas oder Alternativenergien (Wärmepumpen, Pellets, Holzvergaser, Solarenergie) • Reparaturen, Photovoltaik, Schwimmbadbau

Warmbader Str. 54, 9585 Müllnern, Tel.: 04257/29130, E-Mail: stefan@murrer.at


finkenstein www.finkenstein.gv.at 11 aktuell Horsense – ein gemeinnütziger Verein für Integration und Inklusion im Pferdesport Auf einen sehr erfolgreichen März darf „Horsense“ zurückblicken – ein gemeinnütziger Verein für therapeutisches Reiten, der für Integration und Inklusion im Kärntner Pferdesport steht. Vom 08. - 22. März nahm Trainerin Denise Kolbitsch mit zwei Reitern mit kognitiven Behinderungen bei den internationalen Special Olympics Worldgames 2019 in Abu Dhabi teil. Die schwierige Herausforderung ein fremdes Pferd zu reiten, meisterten beide Reiter hervorragend und so gewann Stefanie Bodner eine Goldmedaille und erreichte in einem weiteren Bewerb den ausgezeichneten 4. Platz. Christian Moritz gewann mit einer Silber- und einer Bronzemedaille gleich zweimal Edelmetall.

vlnr.: Stefanie Bodner, Denise Kolbitsch (Trainerin), Christian Moritz

Gleich anschließend an die Worldgames in Abu Dhabi ging es am 30. März regional weiter. Drei Nachwuchssportlerinnen des Vereins Horsense – Jana Bachmann, Elena Wolligger und Raphaela Moser – starteten auf dem Voltivlnr.: Alina Scherwitzl, Pferd Joey, Denise Kolbitsch, Elegierturnier in Klagenfurt/Hallegg. na Wolligger, Jana Bachmann, Raphalea Moser und SiDas Besondere an dieser Veranmone Steinwender staltung war, dass das Turnier von Familie Mandl integrativ gestaltet wurde – dafür wird seitens der Vereinsführung ein besonderer Dank ausgesprochen! Aber auch die Leistungen der jungen Sportlerinnen sprachen für sich. So erreichte Raphaela Moser in ihrer Altersgruppe den ersten Platz, Elena Wolligger gewann in ihrer Altersklasse den zweiten Platz und Jana Bachmann belegte in ihrem Jahrgang den ausgezeichneten dritten Rang. Wir gratulieren herzlich zu diesen großartigen Leistungen.

Gesundheitstipp des Monats Viele haben ihn, wenige merken ihn! Die Rede ist von Bluthochdruck. Ein hoher Blutdruck wird nicht immer bemerkt. So entsteht ein über lange Jahre unerkannter Risikofaktor, der Erkrankungen wie Herzinfarkte oder Schlaganfälle begünstigt. Was ist ein hoher Blutdruck? Werte über 135/85 mm HG in Eigenmessungen/ über 140/90 in Praxismessungen gelten als hoher Blutdruck. Wie spürt man einen hohen Blutdruck? Kopfweh, Druck auf der Brust, Schwindel, Übelkeit, Atemnot sind mögliche Symptome. Messen Sie 2 x täglich über 14 Tage (Ruhemessung nach 5 Min. Sitzen) und zeigen Sie die Messergebnisse Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin. Was können Sie tun? • Ausdauersport senkt nachweislich den Blutdruck (120 min/Woche – ideal 30 - 40 min./Einheit) • Gewichtsreduktion senkt den Blutdruck (mediterrane Kost, DASH Diät) • Verwenden Sie weniger Salz für Ihre Speisen! • Vorsicht bei Eistee, Mineralwässern (z.T. hoher Kochsalzgehalt) • Achtung, manche Medikamente steigern den Blutdruck (z.B. Voltaren) • Trinken Sie weniger Kaffee, reduzieren Sie den Alkoholkonsum.


12 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Über 18.000 ehrenamtliche Stunden für die Sicherheit am Wasser

Ein starkes Team von jung bis „alt“. Die Faaker Rettungsschwimmer sind in allen Bereichen der Wasserrettung sehr aktiv. Am 15. März fand im Gasthaus Kärntnerhof in Faak am See die diesjährige Jahreshauptversammlung der Österreichische Wasserrettung (ÖWR), Einsatzstelle Faaker See, statt. Einsatzstellenleiter Michael Siter und die Fachreferenten der Einsatzstelle zogen Bilanz und berichteten vor zahlreichen Mitgliedern und Ehrengästen von einem ereignisreichen Jahr.

in Faak stationiert. Neben Eigenmitteln der Einsatzstelle waren diese Investitionen nur dank der finanziellen Unterstützung des ÖWR-Landesverbandes Kärnten, der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See und der Stadt Villach möglich.

Über 90 Kindern und Jugendlichen wurde das Schwimmen beigebracht, darunter waren rund die Hälfte Anfänger, 41 Personen nahmen an einer Rettungsschwimmausbildung teil und 50 Alarmeinsätze wurden abgearbeitet. Dabei wurden 61 Personen aus akuter Wassernot gerettet und acht Mal musste man für Sturmwarnfahrten ausrücken. Der Personalstand beläuft sich aktuell auf 547 Mitglieder gesamt, wovon 104 aktive zu verzeichnen sind. Unter ihnen befinden sich auch zahlreiche Einsatzkräfte mit Spezialausbildungen in den Bereichen Tauchen, Nautik oder Wildwasser. Das Jahr 2018 war auch hinsichtlich der Investitionen ein besonderes. So wurde u.a. ein neues Einsatzboot für den Faaker See in den Dienst gestellt, nachdem das bisherige aus Altergründen ausgesondert werden musste, und das Strömungsrettungsmodul des ÖWR-Landesverbandes samt Einsatzfahrzeug, welches bei der Rettung von Personen aus fließendem Gewässer sowie bei Hochwasser zum Einsatz kommt,

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurden auch einige Mitglieder für ihre langjährige Treue ausgezeichnet. Mitgliedsehrenzeichen in Bronze (10 Jahre ÖWR): Elke Rassinger, Bruno Arendt - Mitgliedsehrenzeichen in Silber (20 Jahre ÖWR): Markus Jereb, Kathrin Stissen. Unter den vielen fleißigen Aktiven, konnte man auch einige für ihre besonderen Verdienste um das Wasserrettungswesen mit dem Leistungsabzeichen der ÖWR-Bundesleitung auszeichnen: Larissa Prellezo und Nadine Hinteregger (beide Bronze), Sabrina Gallob und Hubert Slamnig (beide Silber). Wir gratulieren recht herzlich zu diesen Ehrungen! Bei ihren Grußworten zeigten sich die Ehrengäste sichtlich beeindruckt vom außerordentlichen Engagement und den umfangreichen Leistungen der Faaker Rettungsschwimmer. Auch in diesem Sommer werden im Gemeindestrandbad Faak wieder zahlreiche Anfänger-, Fortgeschrittenen- und Rettungsschwimmkurse angeboten. Nähere Informationen dazu sind zeitgerecht auf der Homepage www.wasserrettung-faak. at ersichtlich. Anfragen per E-Mail an faak@oewr-kaernten.at

Das engagierte Vorstands- und Fachreferenten-Team rund um Einsatzstellenleiter Michael Siter (3. v.r.) leitet die Geschicke der Wasserrettung Faaker See

Im Juni 2018 konnte ein neues Einsatzboot für den Faaker See gesegnet und getauft werden. Im vergangenen Sommer hat das Boot namens „Juno“ schon zahlreiche gute Dienste geleistet.


finkenstein www.finkenstein.gv.at 13 aktuell

Lebensfreude pur: Einziger Inklusionsball in Kärnten Am 26. April 2019 findet zum elften Mal die Ballnacht der Lebenshilfe Kärnten unter dem Motto „1001 Nacht“ statt. Dieses außergewöhnliche Event ist im Veranstaltungskalender nicht mehr wegzudenken. Auf der Tanzfläche bewegen und begegnen sich Menschen mit und ohne Behinderungen – ohne Vorurteile, denn was zählt ist das Miteinander! Es ist nicht nur ein Ball „für“, sondern ein Ball „mit“ Menschen mit Behinderungen und das macht den Ball und dessen Atmosphäre so einzigartig. Für die Eröffnung hat sich die Lebenshilfe Kärnten Verstärkung geholt – der Kärntner Rollstuhltanzverein wird zeigen, dass Tanz und Leidenschaft keine Barrieren kennen. Lebensfreude pur Neben Fotobox, Glückshafen und Tombola begeistert vor allem das Ambiente und die einzigartige Lebensfreude dieser Ballnacht, weshalb immer mehr Gäste, die nicht in Verbindung mit der Lebenshilfe stehen, dieses Event besuchen. Im großen Saal des Casineums wird die Band „Bengels Reloaded“ für Tanzstimmung sorgen, im kleinen Saal unterhält das Duo „Zurzeit zu Zweit“. Als Mitternachtseinlage garantiert die Funk-BrassBand „Blowing Doozy“ für Höchststimmung. Inklusiver Ball: Von den Vorbereitungen bis zur Ballnacht Für die Dekoration ist im diesem Jahr die Werkstätte Bahnstraße aus Klagenfurt verantwortlich, Co-Moderatorin Cornelia Novak, die in der Lebenshilfe Ledenitzen begleitet wird, freut sich auch in diesem Jahr mit Martina Klementin gemeinsam den Ball zu moderieren, der Standort Wolfsberg tüftelt an eigens kreierten Signature-Drinks aus dem Hause Green Chili und die Werkstätte „Erlebenswert“ aus Klagenfurt wird mit handgemachten Geschenken die Ballgäste willkommen heißen. Ehrenschutz: Sport, Mode und Unterhaltung Modedesignerin Lena Hoschek, Moderator und Sänger Marco Ventre haben sich mit WAC-Präsidenten Dietmar Riegler bereit erklärt, den Ehrenschutz des Balls zu übernehmen. „Wir brauchen namhafte Persönlichkeiten, die uns dabei unterstützen, die Idee eines Miteinanders nach außen zu tragen“, erklärt Präsident der Lebenshilfe Kärnten Anton Henckel-Donnersmarck, „ebenso wollen wir den Ball auch zum Netzwerken nutzen, mit anderen sozialen Institutionen, Firmen und Persönlichkeiten. Denn Inklusion kann nur im Miteinander funktionieren“.

Deko ist wirklich nicht Ihr Stil? Bereiten Sie doch jemand anderem eine Freude und geben Sie einem missglückten Geschenk wieder einen sinnvollen Zweck. Denn die Lebenshilfe Kärnten ist noch auf der Suche nach Sachspenden für ihren Glückshafen am Ball der Lebenshilfe Kärnten. Einfach zu einem Standort der Lebenshilfe Kärnten vorbeibringen (Kontakt: 0463/ 33281 1011 oder www.landesleitung@lebenshilfe-kaernten.at).

Kärntner Landsmannschaft

Bei der 64. Jahreshauptversammlung der Kärntner Landsmannschaft am 22. März 2019 im Gasthof Melcher in Maria Gail, wurde der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See für ihre Verdienste um die Kärntner Heimat, Dank und Anerkennung ausgesprochen. Die Ehrung durfte VM Gerlinde Bauer-Urschitz in Vertretung für Bürgermeister Christian Poglitsch entgegennehmen.

Eintrittskarten (VVK € 15,-/ € 5,- für Menschen mit Behinderungen / AK € 20,-) können in den Werkstätten der Lebenshilfe Kärnten, der Buchhandlung Heyn in Klagenfurt, der Kärntner Buchhandlung in Villach, dem TeeCafé Lebensg’fühl in Wolfsberg und unter www.lebenswerkl.at erworben werden. Gratis Tischreservierungen werden unter landesleitung@lebenshilfe-kaernten.at oder unter 0463/ 33281 1011 entgegen genommen. Missglückte Geschenke für den guten Zweck Das Parfüm riecht Ihnen so gar nicht? Die Handtasche oder

Dr. Heimo Schinnerl, Landesobmann der Kärntner Landsmannschaft und Vorstandsmitglied Gerlinde Bauer-Urschitz.


14 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Einige maskierte Mitglieder der Ortsgruppe Ledenitzen Die Vertreter der Ortsgruppe Ledenitzen bedanken sich bei allen Teilnehmern für die lustige Veranstaltung.

Ortsgruppe Ledenitzen Faschingsausklang Am 5. März 2019 trafen sich die Mitglieder der OG Ledenitzen im Gasthof Zenz in Latschach um den Fasching mit guter Laune und einem köstlichen Heringssalat feierlich ausklingen zu lassen. Viele der zahlreich erschienenen Mitglieder waren in lustige Verkleidungen gehüllt und verbrachten gemeinsam einen geselligen und unterhaltsamen Nachmittag.

„Bieriger“ Ausflug ins Frühjahr Kaum hat sich der Frühling eingestellt, startet die Ortsgruppe Ledenitzen auch schon wieder mit vollem Elan und Aktivität ins Frühjahr. So führte der erste Tagesausflug in die Steiermark, wo die Senioren der OG Ledenitzen in Göss die größte Brauerei Österreichs besuchten. Nach einer sehr informativen Führung durch erfahrene und sehr freundliche Bierkennerinnen(!) wurden die verschiedenen Gerstensäfte und die köstlichen Bierbrezen auch gleich verkostet.

Die Mitglieder der Ortsgruppe Ledenitzen vor der Gösser Brauerei.


finkenstein www.finkenstein.gv.at 15 aktuell

Alt zu werden und jung zu bleiben ist das höchste Gut Der Pensionistenverband Finkenstein nimmt dieses deutsche Sprichwort sehr wörtlich und bleibt jung und agil. Vor allem durch seine Aktivitäten, die in der letzten Zeit sehr zahlreich waren, was auch in Zukunft so bleiben soll. Großen Spaß und große Freude hatten die Mitgliederinnen und Mitgleider bei der Fahrt zum Schlachtschmaus nach Oberdorf. Lustig und bunt war die „Faschingsparty“ im Clublokal. Interessant und aufschlussreich war der Vortrag zum Thema „Hygiene im Haushalt“ von Rosalinde Rumpold. Die regel-

mäßigen Treffen zum Kartenspielen, ein „Schnapserturnier“ oder einfach nur plaudern, runden die Aktivitäten des ersten Drittels des Jahres 2019 ab. Fit halten sich die Mitgliederinnen und Mitglieder mit Bewegung in der Natur, beispielsweise mit Wanderungen nach Faak und Goritschach, unter der bewährten Begleitung von Hans Warum, der auch der „Super-Wirt“ im Clublokal ist. Wer Lust hat mitzumachen, kann sich gerne bei Obfrau Vbgm. Christine Sitter, MBA (T: 0664 5450810) melden!

Wanderung Goritschach – PVÖ Mitgliederinnen und Mitglieder Finkenstein Obfrau Vbgm. Christine Sitter, MBA mit einem Oberdorfer Urgestein

vlnr.: Albert und Maria Legat mit Tochter Inge Juritsch

Neues Outfit der Kegelrunde der OG Gödersdorf

„Das Moser – Hotel am See“ Vormals „Harmonie-Hotel am See“ Wir haben einen neuen Namen, aber keine Angst, wir sind noch ganz die „Alten“.

Ein großzügiger, anonymer Spender hat der Kegelrunde der Ortsgruppe Gödersdorf des Österreichischen Pensionistenverbandes ein neues, einheitliches Outfit verpasst. Die Kegelrunde zeigt sich begeistert über die einheitliche Ausstattung und bedankt sich auf diesem Weg recht herzlich bei dem großzügigen Spender der T-Shirts.

hinten vlnr: Ilse Mikl, Alfred Pinter, Franz Urschitz, Peter Aichholzer, Melitta Falk, Walter Trattnik, Josef Mikl, Johann Robitsch. vorne vlnr: Hermine Urschitz, Ursula Walluschnig, Roswitha Robitsch, Obfrau Gerlinde Kofler.

Unser Terrassen Cafe ist mit 28. April wieder täglich für Sie geöffnet. Nach dem Motto „Ohrenschmaus und Pinselstrich“ bieten wir Ihnen bei Schönwetter zu folgenden Terminen Livemusik (von 10 bis 12 Uhr) und Kunstgespräche mit unseren ausstellenden Künstlern (jeweils Sonntags 19.5./26.5./2.6./ 16.6./30.6./14.7./28.7./11.8.) mit Frühstücksmöglichkeit von 08 bis 11 Uhr (Bitte um Voranmeldung) … Terrassencafé mit vielen kreativen Eisbechern und hausgemachten Mehlspeisen • À la carte Frühstück (nach Voranmeldung) von 8 bis 11 Uhr • Köstlichkeiten aus der Mittagskarte von 12 bis 14 Uhr• Aktuelle Kunstausstellung von 1.5. bis 30.9.2019, 12 bis 20 Uhr Egger Seepromenade 66, 9580 Egg am Faakersee +43 4254 2860, office@das-moser.at


16 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Frühlingsfahrt der OG Gödersdorf Eine wunderbare Frühlingsfahrt genossen am Donnerstag, dem 21. März 2019 46 Pensionisten der Ortsgruppe Gödersdorf. Mit dem Bus ging es um 10:00 Uhr nach Feldkirchen auf die Pollinitz. Dort angekommen wurde im Gasthaus Wadl das gemeinsame Mittagessen eingenommen, bei dem verschiedene Menüs zur Auswahl standen. Ein besonderer Dank gebührt Josef Schaunig, der mit seiner Harmonika den Aufenthalt sehr stimmungsvoll umrahmt hat. Nach dem sehr unterhaltsamen und beschwingten Nachmittag, ging es durch die schöne Mittelkärntner Landschaft wieder zurück nach Hause.

Ortverschönerungsverein Finkenstein – Rückblicke und Aussichten Am Beginn der Dankesfeier im Gasthof Feichter für die Mitglieder des OVV, hatte sich Obmann Peter Warmuth etwas Besonderes ausgedacht. Hans Reiner stellte seinen Film über die Arbeiten der letzten Jahre rund um den Kanzianiberg vor. Ob Mühlenbau, Miniaturmühle, Museum oder auch die Eröffnung des Dorfmuseums – es ist schon außergewöhnlich, wenn diese Aktivitäten auch in bewegten Bildern festgehalten werden, waren doch viele Mitglieder des OVV und zahlreiche Helfer in die Projekte involviert. Für 2018 konnte Obmann Peter Warmuth stolz auf zahlreiche Aktivitäten verweisen und bedankte sich herzlich bei allen Mitgliedern für ihren Einsatz und das Engagement. Der Minigolfplatz wurde betreut, der „Alarich Warmuth Biotopweg“ konnte mit Unterstützung der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See erneuert werden und am 1. Mai 2018 wurde die Eröffnung des Dorfmuseums gefeiert. Museumswart Helmut Unterweger steht nun jeden Donnerstag von 11.00 bis 14.00 Uhr (nach telefonischer Absprache unter 0660 3144138, es sind auch andere Termine möglich) den Einheimischen und Gästen zur Verfügung. Viele Stunden wurden 2018 geleistet, um die Wege rund um den Kanzianiberg zu pflegen und zu erweitern, die Stationen des Wasserlehrpfades Instand zu setzen oder auch die Umgebung des Schaukalkofens zu verschönern. Weitere Höhepunkte waren das Kalkofenfest Ende Juni sowie der Mallestiger Kirchtag im August, der traditionell mit einer Gipfelmesse begann und auf der Mallestiger Alm mit musikalischer Begleitung vom Bläserquartett der TK Finkenstein einen geselligen Ausklang fand. Ohne die tatkräftige Hilfe von kräftigen Männern des OVV hätte – so Peter Warmuth – der fast 150 kg schwere Marmorstein, der seit dem 07. Oktober

2018 oberhalb der Kanzianibergkirche als „Franz Drolle-Gedenkstein“ an den Kompositen des Kanzianibergliedes erinnert, wohl kaum seinen jetzigen Standort erreicht.

Alt und Jung verabschiedeten am Silvestertag das alte Jahr mit einer Fackelwanderung. Der Kanzianiberg um den Kalkofen war von Fackeln erleuchtet, als Gedichte vorgetragen wurden und LA TUBA mit ihren Instrumenten die Stille der Nacht mit leiseren Tönen unterbrachen. Für 2019 gilt es Traditionelles zu bewahren und - wen wundert es – eine weitere Idee des 90-jährigen Alarich Warmuth umzusetzen: Eine Brechelgrube (ein Arbeitsgang bei der Flachsbearbeitung) soll am Kanzianiberg ausgehoben und auf einer Tafel die Arbeit des Brechelns erläutert werden. Weiters muss der Weg von der Magdalenenquelle zum Kanzianiberg erneuert und der Waldlehrpfad und das Biotop aktiviert werden. Viele fleissige Hände werden dafür nötig sein. Höhepunkte sind erneut am 1. Mai das Fest am Dorfmuseum, das Kalkofenfest Ende Juni und die Fackelwanderung am Silvestertag.

Reparaturen – Sanierungen – Kleinaufträge Türen | Fenster | Möbel | Innenausbau Balkonverkleidungen | Terrassenböden | Sichtschutz … Christian Holzer · 9581 Ledenitzen Mobil: 0664/537 6663 · E-Mail: christian.holzer@vol.at


finkenstein www.finkenstein.gv.at 17 aktuell 11. Herz-Kreuz-Pilgerung am 27. April 2019 Traditionell am letzten Samstag im April, das ist der 27. April, findet die Herz-Kreuz-Pilgerung von der Untergreuther Kirche über die ehem. Annahütte nach Belca (SLO) statt. Das diesjährige Motto lautet: „Begegnung bringt Freude und Freunde!“

© Puschan

Programmablauf: 07.00 Uhr: Pilgerfrühstück bei der Filialkirche „Heilige Drei Könige“ in Untergreuth 08.00 Uhr: Pilgersegen und Start der Pilgerung auf alten Flurwegen zur eh. Annahütte 12.00 Uhr: Rast bei der ehem. Annahütte; anschließend Abstieg ins Belcatal bis zur Žaga Belca und weiter bis zum Denkmal von Jakob Aljaž an der Kreuzung Dovje – Mojstrana an der Bundesstraße ca. 16.00 Uhr: Übergabe des Annahüttenkreuzes an Pfarrer Franz Urbanija. Kulturelle Begleitung durch die Alphornbläser des Kanaltaler Kulturvereins Kärnten und mit slowenischem Volksgesang. Im Anschluss: Gemeinsames Abendessen, kultureller Austausch und gemütlicher Ausklang Anforderungen: Ausdauer, gute Kondition, (evtl. Schneeschuhe – wetterabhängig), Reisepass! Streckenprofil: Höhenmeter: ca. 840, Distanz: ca. 21 km, Gehzeit: ca. 7 Std. Der Weg: Filialkirche in Untergreuth – Annahüttensattel – ehem. Annahütte – Belca – Denkmal Jakob Aljaž Rückkehr: ca. 19.00 Uhr in Untergreuth, Taxitransfer mit Voranmeldung möglich! Telefonische Anmeldung bis 25. April über Pepi Puschan T: 0664 25 35071 oder in der Tourismusinformation Faak am See T: 04254 2110. Freunde der Anna Hütte neu, www.annahuette.info, E-Mail: annahuette.neu@gmx.at

Die Pilger auf dem Weg zur eh. Annahütte unter dem Mittagskogel

Frühlingskonzert der Trachten­ kapelle Finkenstein - Faaker See Die Trachtenkapelle Finkenstein - Faaker See ladet sehr herzlich zum Frühlingskonzert am Samstag, 11. Mai, um 19:30 Uhr im Kulturhaus Latschach ein. Quer durch die verschiedensten Genres, von Werken für symphonisches Blasorchester über Pop-Musik und solistischen Darbietungen der eigenen Musiker, bis hin zu Hits der Musikgeschichte spannt sich der musikalische Bogen eines unterhaltsamen Konzertabends. Ein tolles Highlight ist Julia Janach, die uns bei einigen Stücken gesanglich unterstützen wird. Für eine erstklassige Qualität der Darbietungen sorgt Kapellmeister Christian Wastian. Karten gibt es bei allen Musikerinnen und Musikern. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


18 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Gemeinsames Kulturerbe Zwischen 2011 und 2014 wurde in der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See auf Initiative der Einheitsliste Finkenstein und in Kooperation mit dem Slowenischen Vo l k s k u n d e i n s t i t u t Urban Jarnik in Klagenfurt eine zweisprachige Gemeindekarte mit slowenischen Flurund Hofnamen erstellt. Diese Namen wurde 2010 in das immaterielle Kulturerbe der UNESCO in Österreich aufgenommen. Die Vorbereitungsarbeiten wurden im Rahmen des grenzüberschreitenden europäischen Projektes FLULED durchgeführt. In der Gemeinde wurden über 1.000 Namen gesammelt und dokumentiert. Die multifunktionelle Gemeindekarte enthält zahlreiche Informationen für Einheimische und Gäste. Die allgemeine Beliebtheit der Karte bei jungen und älteren Gemeindebürgern und die vegriffenen Auflagen haben die Verantwortlichen bewogen, einen Nachdruck zu organisieren, der auch in Zukunft die aktive Anwendung der slowenischen Namen ermöglichen soll. Gemeinsam mit dem Slowenischen Volkskundeinstitut Urban Jarnik, der für die fachliche Aufbereitung des Nachdrucks verantwortlich zeichnete, und mit zahlreichen Informanten und Sammlern konnten die Arbeiten durchgeführt und abgeschlossen werden.

Die zweisprachige Karte gibt der slowenischen Sprache in unserer Gemeinde einen sichtbaren Platz und trägt dazu bei, dass die slowenischen Flur- und Hofnamen als wichtiges Element der Sprachüberlieferung Beachtung findet. Die Namen sind gemeinsames Kulturerbe in Kärnten. An dieser Stelle ein Dankeschön an alle, die den Nachdruck der Karte ermöglicht haben, so Simon Trießnig, Initiator und Leiter des Projektes in Finkenstein. Skupa kulturna dediščina Med leti 2011 in 2014 je na pobudo in pod vodstvom Enotne liste Bekštanj in v sodelovanju s Slovenskim narodopisnim inštitutom Urban Jarnik v Celovcu nastal dvojezični občinski zemljevid s slovenskimi ledinskimi in hišnimi imeni trške občine Bekštanj. Pripravljalna dela so potekala v okviru čezmejnega evropskega projekta FLULED. V občini so zbrali in dokumentirali nad 1.000 imen. Večnamenski dvojezični zemljevid služi domačinom kot tudi gostom kot informacijska platforma za prisotnost slovenske narodne skupnosti, njenega jezika in kulture v občini. Splošna priljubljenost dvojezičnega zemljevida pri mladih in starejših v občini in dejstvo, da sta prva dva ponatisa že skoraj pošla, sta bila razloga, zakaj so se odgovorni odločili za ponatis karte. Skupno s Slovenskim narodopisnim inštitutom Urban Jarnik, ki je skrbel za strokovno pripravo ponatisa, in s številnimi informanti/informantkami ter zbiratelji/ zbirateljicami, so se nadaljevala in zaključila pripravljalna dela. »Dvojezični zemljevid daje slovenščini vidno mesto v občinski javnosti in prispeva k temu, da se ohranjajo slovenska ledinska in hišna imena kot pomembna sestavina slovenskega jezikovnega izročila v naši občini. Pomembno se je zavedati, da smo za ohranitev imen odgovorni vsi, saj so kulturna dediščina tako slovensko kot tudi nemško govorečih Korošcev in Korošic. Na tem mestu gre zahvala vsem, ki so omogočili ponatis zemljevida«, tako Simon Trießnig, ki je dal pobudo in vodil projekt v Bekštanju.


finkenstein www.finkenstein.gv.at 19 aktuell

Volles Haus bei der Filmpräsentation „Sine legibus – po poteh 1976“ Am Freitag, dem 22. März luden der Kulturgarten Aichwaldsee und der Slowenische Kulturverein Jepa-Baško jezero gemeinsam zur Präsentation des Films „Sine legibus – po poteh 1976“ ein. Der Film erzählt vom Boykott der Minderheitenfeststellung bei der Volkszählung 1976. Wie sagte doch ein Protagonist im Film: „Wir sind doch nicht Vieh, dass wir nach Stück gezählt werden…“. Der Film verbindet in beeindruckender Weise die Erzählung der damaligen Ereignisse in Zell Pfarre mit politischen und historischen Hintergrundwissen ebenso wie mit spektakulären Landschaftsbildern aus Südkärnten. Das begeisterte Publikum diskutierte noch mit der Regisseurin Milena Olip und Kulturvereinsobfrau Anica Lesjak-Ressmann. Nada Zerzer vom Kulturgarten Aichwaldsee betonte die Wichtigkeit der Zusammenarbeit mit den Vereinen der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See und betonte, dass das Badehaues gerne für öffentliche Veranstaltungen zur Verfügung steht.

Latschach LA LEI! „Latschach LA LEI“ hieß es am Faschingsdienstag im Kulturhaus Latschach, wo zum traditionellen Kinderfasching der Kinderfreunde Latschach geladen wurde. Um 14:00 Uhr öffneten sich die Pforten und das Kulturhaus Latschach füllte sich binnen kürzester Zeit bis zum letzten Platz. Das Team der Kinderfreunde Latschach konnte seine kleinen Gäste mit Spiel und Spaß bestens unterhalten. Neben dem tollen Programm des Teams der Landesorganisation Kärnten, konnte auch "Magic Bernd" begrüßt werden, der den Kindern mit seinen Luftballontieren ein Lächeln ins Gesicht zauberte. In den Zwischenpausen gab es frischen Heringssalat vom Gasthaus „Zenz“ und köstliche Frankfurter von der Fleischerei Gallob. Als Nachspeise durften köstliche Faschingskrapfen von der Bäckerei Schuster nicht fehlen. Die großen Gäste freuten sich über den Hauptgewinn der Preisverlosung und konnten somit einen großen Genusskorb vom Marktcafe in der Nudelfabrik Finkenstein mit nach Hause nehmen. Unter die Gäste mischte sich neben VM. Thomas Kopeinig auch Vbgm. Christine Sitter, MBA, die nicht nur eine großzügige Unterstützung mitbrachten, sondern auch gerne bei der lustigen Polonaise mitgemacht haben. Obmann der Kinderfeunde Latschach Sandro Putzl und GR. Klaus Smole bedanken sich recht herzlich bei den Helfern, bei allen Gemeindevorständen für Ihre Unterstützung und bei den zahlreichen Besuchern. Das Team der Kinderfreunde hatte viel Spaß und freute sich über eine sehr gelungene Veranstaltung, bei der die Freude der Kinder im Mittelpunkt stand. Wir freuen uns schon, auch nächstes Jahr wieder viele Gäste im Kulturhaus begrüßen zu dürfen!

Volles Haus bei der Filmpräsentation am Aichwaldsee


20 www.finkenstein.gv.at Baumeister ing. HerBert Smoliner

finkenstein aktuell

Smoliner

Parkweg 19, 9583 Faak am see, teleFon 0 42 54 / 21 16-0, Fax 0 42 54 / 21 16-4

HocH- und tieFBau – Planung – Beratung sand – scHotter – Bagger – radlader

Poetische Geschichte „Der kleine Prinz“ - Theater und Gesang in slowenischer Sprache / Jugendtheatergruppe SKD Jepa-Baško jezero Der kleine Prinz, der auf einem Asteroiden wohnt, kommt auf die Erde. In der Wüste angekommen trifft er einen Piloten, der mit seinem Flugzeug notlanden musste. Der Prinz bittet den Piloten, ihm ein Schäfchen zu zeichnen. Der Pilot erfährt vom Prinzen die Vorgeschichte seiner Reise. Der kleine Prinz lebt mit einer Rose auf einem kleinen Asteroiden. Nach einigen Schwierigkeiten mit seiner Pflanze verlässt sie der Prinz und begibt sich auf die Suche nach neuen Freunden. Dabei trifft er auf einigen Planeten und auf der Erde eine Reihe von Leuten und Tieren, jedoch kaum jemanden, der sein Freund werden könnte. Schließlich trifft er in der Wüste den Piloten, der sein Flugzeug repariert. Da der Pilot für den Prinzen trotz seiner Notlage viel Zeit findet, entsteht zwischen den beiden eine Freundschaft. Der kleine Prinz erkennt, dass die Rose auf seinem Asteroiden in Wirklichkeit seine Freundin ist. Er nimmt Abschied vom Piloten und begibt sich glücklich auf den Heimweg. Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

Mali princ, ki je doma na nekem asteroidu, pride na Zemljo. V puščavi sreča pilota, ki je moral zasilno pristati. Prosi ga, naj mu nariše backa. Pilot rad pomaga in tudi odgovarja na številna prinčeva vprašanja. Mali princ mu pripoveduje svojo zgodbo. Princ živi skupaj s svojo vrtnico na nekem asteroidu. Ker ima težave s svojo cvetlico, zapusti svoj dom. Želi si poiskati nove prijatelje. Poda se na pot in obišče nekaj asteroidov in Zemljo. Sreča razne osebe in živali, ki nikakor ne bi mogli postati njegovi prijatelji. V peščeni Sahari sreča pilota, ki ima kljub popravilu na letalu res čas in uho za Malega princa. Kmalu postaneta zelo dobra prijatelja. Ko Mali princ na koncu spozna, da ima v resnici že dobro prijateljico, se srečen vrne k svoji vrtnici. Kdor hoče videti, mora gledati s srcem. Bistvo je očem nevidno.

Die Jugendtheatergruppe SKD Jepa-Baško jezero vor der Jubiläumsaufführung

Neue Mitglieder sucht die Kinder- Jugendvolkstanz und Schuhplattlergruppe Fürnitz Ab sofort werden wieder neue Mitglieder in unserer Gruppe aufgenommen! Kinder ab 6 Jahren sind in der Kindergruppe willkommen und Jugendliche ab 12 Jahren können die ersten tänzerischen Gehversuche in der Jugendgruppe starten. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich! Interessierte Harmonikaspieler jeden Alters sind herzlich willkommen! Wir treffen uns jeden Freitag pünktlich um 18 Uhr in der Volksschule Fürnitz. Komm mit und sei dabei… „Der kleine Prinz“ am 27., 28. und 29. April im Kulturhaus Ledenitzen

Infos unter den Telefonnummern 0650/916 61 90, 0676/570 46 89 oder 0676/637 30 13


finkenstein www.finkenstein.gv.at 21 aktuell Spende für Reha-Buggy Richtigstellung

HOCHZEITEN

In der Märzausgabe hat sich bedauerlicherweise ein „Fehlerteufel“ eingeschlichen und es wurde die letzte Zeile des Artikels abgeschnitten, was wir bedauern. Hier der Artikel noch einmal in seiner vollen Länge. Um dem 1½ jährigen Raphael aus Fürnitz, der mit einem Chromosomendefekt auf die Welt kam, den dringenden Ankauf eines speziellen Reha-Buggys ein wenig zu erleichtern, übergab Familie Rainer, Firma Südrast Dreiländereck, eine Spende in der Höhe von € 1.000. Viele Krankenhausaufenthalte prägten und prägen den Alltag der Familie. Mit dem Reha-Buggy, der eigens für ihn angefertigt wurde, kann der tapfere Raphael in Zukunft länger und vor allem leichter sitzen. Somit wird sein und der Alltag seiner Eltern um vieles erleichtert.

Angekommen am Gipfel der Gefühle – Birgit Velikogne und Thomas Arneitz, wohnhaft in Ledenitzen, haben sich am 6. März 2019 im Mountain Resort Feuerberg das Ja-Wort gegeben. OBERORTNER Heinz Peter und WRITZL Maria Angelika, wohnhaft in Techanting Wir gratulieren herzlich!

GRUSS AN DAS ALTER

vlnr.: Rainer Martin und Maria, Raphael mit seinen Eltern, seiner Schwester und seinem Opa

Frau Hildegard Helene Blasnik feierte im Kreis ihrer Angehörigen vor kurzem ihren 95. Geburtstag. Bürgermeister Christian Poglitsch und Vorstandsmitglied Ing. Alexander Linder gratulierten recht herzlich und wünschten der Jubilarin noch viele gesunde Jahre.

TODESFÄLLE STRANINGER Karl Heinz (79), Ledenitzen SCHIRMAIER Gertrud Hermine (89), Mallenitzen POPOLARI Slavka (65), St. Job OBERSTEINER Gerhard (79), Faak am See SCHRÖTTER Waltraud (76), Pogöriach KARNER Silvia Anna (56), Ledenitzen SCHNABL Katharina Johanna (91), Oberaichwald MIGGITSCH Ursula Kunigunde (80), Fürnitz


22 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Babyempfang im Gemeindeamt Finkenstein Am Freitag, dem 22. März 2019, fand wieder der Babyempfang im Gemeindeamt statt. Der Babyempfang in der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See ist inzwischen schon fixer Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens der Finkensteiner Jungfamilien geworden. Ein paar Mal im Jahr werden alle neugeborenen Kinder mit ihren Eltern und Geschwistern ins Gemeindeamt eingeladen. Umrahmt von einem bunten Programm haben die jungen Familien bei Kaffee und Kuchen Gelegenheit, sich mit

anderen Familien auszutauschen, Spielgefährten für ihre Kinder zu finden und sich über Serviceleistungen und Angebote rund um das Thema Familie direkt vor Ort zu informieren. Bürgermeister Christian Poglitsch, Vbgm. Christine Sitter, MBA, und Vorstandsmitglied Gerlinde Bauer-Urschitz begrüßten die jüngsten Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger in der familienfreundlichen Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See.

Katharina Vallant Begeistert vom „neuen“ Schwesterchen ist Maximilian. Die kleine Prinzessin kam am 3. Oktober 2018 auf die Welt und macht nicht nur ihren großen Bruder, sondern auch ihre Eltern Mag. (FH) Stefanie und Ferdinand Vallant überglücklich.

Tobias Paul Landmann Tobias Paul bereichert seit 8. Oktober 2018 das Leben von Mama Verena Christina, MA, und Papa DI Markus Landmann. Der kleine Mann ist auch der ganze Stolz seiner beiden Schwestern Anna-Lena und Melissa Sara.

Nina Michaela Oschgan Dieses entzückende kleine Mädchen heißt Nina Michaela. Sie kam am 11. Dezember 2018 zur Welt und macht nicht nur ihre Eltern Michaela und Harald Josef Oschgan überglücklich, sondern auch ihre drei Geschwisterchen Lara, Jonas und Elias.

Leo Wernisch Mächtig stolz ist Mia auf ihren kleinen Bruder Leo, welcher am 27. Dezember 2018 geboren wurde. Der herzige Familienzuwachs macht natürlich auch Mama Mag. Pianca Virginia Benedetta Giulia und Papa Mag. Armin Wernisch sehr glücklich.

Alexander Dohr Überglücklich über den Familienzuwachs, der am 5. Jänner 2019 zur Welt kam, sind nicht nur Mama Mag. Eva Maria und Papa Thomas Dohr, sondern auch die große Schwester Victoria.

Nathan und Samuel Caruso Die große Schwester Aline ist überglücklich über die Ankunft ihrer beiden Brüder Nathan und Samuel, welche am 21. Jänner 2019 auf die Welt kamen. Die Freude ist auch bei den Eltern Vanessa Puddu und Michele Caruso sehr groß.

Klara Johanna Warmuth Überglücklich über den ersten Familienzuwachs, welcher am 18. Februar 2019 das Licht der Welt erblickte, sind die Eltern DI Vera Maria Tschojer und Mag. Florian Peter Warmuth, Bakk..

Lea Wrolich Groß ist die Freude bei den Eltern Verena Wrolich und Daniel Huterer sowie bei Schwesterchen Maja über die Ankunft von Lea. Sie erblickte am 19. Februar 2019 das Licht der Welt.


finkenstein www.finkenstein.gv.at 23 aktuell Aktuelles aus der NMS Finkenstein Zeitzeugengespräch und Ausstellung „Lebendige Geschichte“ Die Ausstellung „Lebendige Geschichte“ informierte über Opfer der NS–Zeit und sollte zum Nachdenken anregen, wie Menschenrechte bewahrt werden können. Frau Ribic stand den Schülerinnen und Schülern der 4. Klassen als Zeitzeugin zur Verfügung, machte Geschichte „lebendig“ und sorgte mit ihren Schilderungen doch für eine gewisse Betroffenheit.

Strom-Workshop Anfang März wurden an unserer Schule zwei Projekttage zum Thema „Nachhaltige und erneuerbare Energieformen“ (NEKTEO) im Rahmen des Physikunterrichtes durchgeführt. Geleitet wurde die Veranstaltung von Christian Finger und Karl Kofler vom Klimabündnis Kärnten. Bei diesem von der EU geförderten Projekt zwischen Kärnten und Slowenien geht es unter anderem darum, bei jungen Menschen die Bewusst-

seinsbildung bezüglich Energieeffizienz, Möglichkeiten zum Energiesparen und Nutzung von erneuerbaren Energiequellen zugunsten des Klimaschutzes zu fördern. Nach einer theoretischen Einführung zum Thema „Was ist Strom?“ und „Wie kann sauberer Strom erzeugt werden?“, wurde anschließend an acht verschiedenen Stationen den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geboten, dies in der Praxis zu erforschen. Workshop mit Präventionsbeamten der Polizei Am 25. Februar besuchte Stefan Wille, Präventionsbeamter der Polizeiinspektion Arnoldstein, die Klasse 3b mit Klassenvorstand Hans Adunka. Grund seines Besuchs war eine Präventionsveranstaltung zu den Themen Informationsweitergabe im Netz, allgemeine gesetzliche Grundlagen für Straftaten sowie Verhaltensmaßnahmen für Schülerinnen und Schüler. Es handelte sich dabei um eine Auftaktveranstaltung einer Reihe von weiteren Workshops zum Thema Prävention mit den Schwerpunkten Neue Medien und Internet. Diese Workshops sind auch für die anderen Klassen geplant und sind ein Beitrag der Schule zur Aufklärung und zu angemessenem Verhalten im Alltag unserer Schüler und Schülerinnen.


24 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Volksschule Finkenstein – Auszeichnung zur „gesunden Schule“

Vor vier Jahren erfolgte der Startschuss an der Volksschule Finkenstein für das Projekt „Eine gesunde Schule in einer gesunden Gemeinde“. Seither wurden in allen Klassen eine Vielzahl an kleineren und größeren Maßnahmen zum Thema Gesundheit und Umweltschutz umgesetzt und zahlreiche gesundheitsfördernde Aktivitäten in den Schulalltag eingebaut. Begleitet und gefördert wurde das Projekt vom Gesundheitsland Kärnten. Anfang März wurde die Volksschule Finkenstein nun in feierlichem Rahmen von der Gesundheitsreferentin LHStv. Dr. Beate Prettner als „gesunde Schule“ ausgezeichnet. Eine Glastafel mit Zertifikat, als sichtbares Zeichen dafür, wurde im Ein-

gangsbereich der Schule angebracht. Schulleiterin Mag. Andrea Rasinger freute sich mit den Schülerinnen und Schülern und dem Lehrerteam über diese Auszeichnung und betonte, dass die Arbeit an gesundheitsrelevanten Themen auch weiterhin einen wichtigen Platz im Schulalltag einnehmen wird – denn Gesundheitsförderung und Bildung gehen an der Volksschule Finkenstein Hand in Hand. Na ljudski šoli Bekštanj se učijo šolarji veliko na temi zdravje in okoljevarstvo. Za to angažirano delo je šola konec marca sprejela posebno odlikovanje „Zdrava šola“.

Eine neue Leseoase – Eröffnung der Schulbibliothek Der 9. März war für die Volksschule Finkenstein ein ganz besonderer Tag: Neben der Auszeichnung zur „gesunden Schule“ wurde im Beisein von Gesundheitsreferentin LHStv. Dr. Beate Prettner, Bgm. Christian Poglitsch, Vbgm. Christine Sitter, MBA sowie weiteren Vertretern der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See auch die neugestaltete Schulbibliothek offiziell eröffnet. „Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Fantasie“ – dieser Stehsatz wird bei uns mit Leben erfüllt, freut sich Direktorin Mag. Andrea Rasinger. „Lesen nimmt an der VS Finkenstein einen besonderen Stellenwert ein - zählt es doch zu den wesentlichsten Grundkompetenzen und ist für den Bildungsweg der Kinder von größter Bedeutung. Eine Schulbibliothek, als besonderer Ort mit einer angenehmen, freundlichen Atmosphäre, kann die Lesekultur und Lesemotivation wesentlich mitgestalten“, erklärt die Direktorin. Musikalisch umrahmt wurde die Feier vom Schulchor, für den künstlerischen Rahmen sorgten die ausgestellten Arbeiten der Schülerinnen und Schüler. Ein kleines Theaterstück, dargestellt von jungen, talentierten Schauspielern der Schule, brachte das Publikum zum Staunen und Schmunzeln. Ein besonderes Dankeschön erging an alle, die dazu beigetragen haben, dass das Projekt „Neugestaltung der Schulbibliothek“ umgesetzt werden

konnte. Neben den zahlreichen Sponsoren sei an dieser Stelle der Elternverein der Schule, die Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See, sowie die Zechgemeinschaft Mallestig genannt. Im Anschluss an die Feier lud der Elternverein zu einer gesunden Jause ein. Ein herzliches Dankeschön auch dafür! „Branje lahko razcveti fantazijo“ – Ljudska šola Bekštanj je dobila novo oblikovano knjižnico. Nad tem se vsi zelo veselimo!


finkenstein www.finkenstein.gv.at 25 aktuell Aus dem Kindergarten Fürnitz Kindergarten Fürnitz tanzt! „Clap your hands and stamp your feet“ – mit diesem Thema beschäftigen sich derzeit die Fürnitzer Kindergartenkinder. Tanzen hat eine Reihe von positiven Auswirkungen auf die kindliche Entwicklung. Koordination und Reaktion, sowie das eigene Körpergefühl verbessern sich und Bewegungen werden dadurch sicherer und gezielter umgesetzt. Passend zu diesem Thema erlebten die Kinder einen bewegungsreichen und musikalischen Vormittag mit Stefanie Müller, die mit ihnen ZUMBA tanzte. Dafür ein herzliches Dankeschön!

Besuch des KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) Mit der Aktion „Känguru“ möchte das KFV den Kindergartenkindern die Bedeutung der eigenen Sicherung im Auto vermitteln und zeigen, was alles passieren kann, wenn Kinder im Auto nicht oder nicht ordnungsgemäß angeschnallt mitfahren! Mit den Handpuppen „HELMI“ und „JULIA“ erklärte eine Mitarbeiterin des KFV alles rund um das Thema „Kindersitz“ und „Sicherheit im Auto“. Ordnungsgemäßes Anschnallen und die richtige Sitzposition wurde mit den Kindern ausprobiert und geübt. Zum Abschluss bekamen die Fürnitzer Kindergartenkinder für ihr fleißiges Mitarbeiten von der Mitarbeiterin des KFV noch ein kleines Geschenk!

Osterworkshop im Kindergarten Finkenstein Am 22. März 2019 besuchte uns Fr. Manuela Reiner (Großmutter unseres Kindergartenkindes Tabea) um mit den Kindern eine österliche Werkarbeit herzustellen. Eifrig wurde gesägt, geschliffen

und bemalt. Am Ende konnte jedes Kind sein eigenes, persönlich gestaltetes Holzei mit nach Hause nehmen. Wie bedanken uns bei Fr. Manuela Reiner für diesen abwechslungsreichen Vormittag.


26 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Versicherungsbüro

Pinter Ossiacher Zeile 24 9500 Villach T: 04242/333 75 F: 04242/323 44 office@vb-pinter.at www.vb-pinter.at

Ihr Versicherungsvergleich Kindergarten Latschach Besuch bei der örtlichen Feuerwehr „Wasser marsch“ hieß es für die Kindergartenkinder bei der Freiwilligen Feuerwehr Latschach. Einen Vormittag lang durften die Kleinen im Rüsthaus alles genau unter die Lupe nehmen. Auf spannende Aktivitäten, wie Schutzkleidung anziehen, Funktelefon ausprobieren, Folgetonhorn aktivieren, bis hin zum ganz besonderen Highlight, einer Fahrt mit dem Einsatzfahrzeug, folgte eine Verköstigung mit belegten Broten und Säften. Mit einem abschließenden Feuerwehrlied bedankten sich die Kinder für den aufregenden Vormittag. Ein herzliches Dankeschön geht an den Oberbrandinspektor Jürgen Nessmann und die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Latschach.

Die Kindergartenkinder hatten sichtlich Spaß im Rüsthaus der Feuerwehr Latschach.

Kindergarten Ledenitzen Theater für junges Publikum – Kneippsäule Lebensfreude Das Theater Waltzwerk besuchte den Kindergarten Ledenitzen mit dem Stück „Der Schweinehirt“. Die drei Worte „Es war einmal…“ entführen uns in die magische Welt des Märchens. Märchen sind uralt und haben bis heute nichts an Aktualität verloren. Gerade Kindergartenkinder leben noch sehr verbunden mit ihrem magischen Denken. Alles, was sie sich nicht erklären können, bekommt eine fantasievolle Gestalt. Dabei hören Kinder immer wieder gerne die gleichen Märchen und langweilen sich dabei nicht. Wiederholungen geben Sicherheit und die Formeln können sie bald auswendig. Das erzeugt Spannung beim Zuhören, denn die Handlung ist vertraut und erst, wenn das Böse besiegt ist, kann die Entspannung folgen. Der ziemlich arme Prinz Hans wirbt hartnäckig um die schöne Tochter des Kaisers. Doch nicht einmal die erlesensten Geschenke rühren die Prinzessin. Sie ist arrogant und launenhaft und blind gegenüber natürlicher Schönheit. Kann wirklich

Das Theater Waltzwerk besuchte den Kindergarten Ledenitzen mit dem Stück „Der Schweinehirt“. nichts die Liebe der Prinzessin wecken? Wir wollen sehen. „Der Schweinehirt“ ist ein Märchen, das aktueller nicht sein könnte. Konsumwahn und Kaufzwang lassen uns immer mehr vergessen, dass nicht das Materielle unser Leben bereichert, sondern das Lebendige, das Echte.

Wieder ÖM-Medaillen für Finkensteiner Langläuferinnen Auf den ehemaligen WM-Loipen von 1999 in der Ramsau am Dachstein wurden vom 9. bis 10. März die Österreichischen Langlaufmeisterschaften durchgeführt. Neben dem Sprint, stand auch ein Einzelbewerb in der S k a t i n g - Te c h n i k auf dem Programm. Fiona Pinter und Anna Maria Logonder konnten sich neuerlich auf dem Anna Maria Logonder und Fiona Pinter Stockerl platzieren und holten in ihren Klassen die Silber- und Bronze Medaille. Für die weiteren Finkensteiner Teilnehmer reichte es zwar nicht für eine Medaille, die erbrachten Leistungen konnten sich dennoch sehen lassen. Jeweils 4. Plätze gab es für Eliano Pinter und Sara Wutti, nach überstandener Krankheit erreichte Chiara Pinter den beachtlichen 5. Platz. Bei den Kärntner Meisterschaften konnte sich Anna Maria Logonder (Union Rosenbach) die Goldmedaille sichern, und die für den ASKÖ-Villach gestarteten Langläufer räumten insgesamt 14 Mal Edelmetall ab. Hier die Medailliengewinner der Kärntner Meisterschaften: Gold: Anna Maria Logonder, Pinter Chiara, Pinter Fiona, Bin Gina, Pinter Jürgen, Bin Sandrina; Silber: Pirker Amelie, Pinter Chiara, Bin Sandrina; Bronze: Pinter Fiona, Pinter Eliano, Wutti Valentina, Pirker Amelie; No Borders Cup: 1. Platz: Anna Maria Logonder Ein großes Dankeschön an alle Gönner und Sponsoren, die unsere Sportlerinnen und Sportler auch in dieser Saison unterstützt haben!


© GEPA-pictures

finkenstein www.finkenstein.gv.at 27 aktuell

Bereit für Ihren ersten Abschlag?

Golf ist eine der vielseitigsten und abwechslungsreichsten Sportarten. Die perfekte Kombination aus Spielvergnügen, Natur, Erholung, Technik sowie physischer und mentaler Herausforderung hält nicht nur körperlich fit, sondern fördert zudem das Konzentrationsvermögen und kann ein toller Wettkampfsport sein… Golf ist altersunabhängig – die Kleinsten greifen genauso gerne zu den Schlägern wie die Großen und nicht selten steckt das Golffieber ganze Familien an.

Für Fragen sowie Termine steht Ihnen der Golfclub Schloss Finkenstein gerne zur Verfügung: Tel: +43 4257/29201, www.golf-finkenstein.at

Anzeige

Sie möchten beginnen? Wir freuen uns Ihnen diesen tollen Sport zu zeigen: • Schritt 1: Reinschnuppern und während ca. zwei Stunden unverbindlich Golf entdecken. • Schritt 2: Ab auf den Platz – die Club-Platzreife: Hier lernen Sie die richtige Technik • Schritt 3: Sie möchten gerne auch an Turnieren teilnehmen? Dann schließen Sie noch die ÖGV-Platzreife ab.


28 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Profile for Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See

finkenstein aktuell | Nr. 284 | April 2019 |52. Jahrgang  

finkenstein aktuell | Nr. 284 | April 2019 |52. Jahrgang  

Profile for schrotte
Advertisement