Page 1

• Aktuell_2_2009_110209

11.02.2009

10:22 Uhr

Seite 1

D 44049

2

2009 schott aktuell

the journal March / April 2009

CRIME O ON N STAGE Paul Hindemith Cardillac

Huw Watkins Crime Fiction

New Production 15 March 2009 Dresden

World Première 28 March 2009 Cardiff

… more repertoire recommendations on page 8


• Aktuell_2_2009_110209

11.02.2009

10:22 Uhr

Seite 2

Performance Highlights March / April Valentin Silvestrov Photo: ECM / Roberto Casotti

MaerzMusik Festival Berlin focuses on Valentin Silvestrov and Tigran Mansurjan Valentin Silvestrov Portrait 22 March 2009 Berlin Jüdisches Museum Valentin Silvestrov Melodien aus dem Augenblick 7 Zyklen für Violine und Klavier (2004/05) German première Bogdana Pivnenko, violin Valerij Matjuchin, piano Bagatelles and Serenades for piano solo (2006/07) Valentin Silvestrov, piano

UK première with London Philharmonic Valentin Silvestrov Symphony No. 5 for large orchestra (1980-1982) 3 (1. auch in G, 3. auch Picc.) · 2 · Engl. Hr. · 2 · Bassklar. · 3 - 4 · 3 · 3 · 1 - P. S. (Glsp. · Vibr. · Gl. · Gong · Tamt. · gr. Tr.) (4 Spieler) - 2 Hfn. · Cel. · Klav. - Str. (16 · 14 · 12 · 10 · 8) 48’ UK première: 22 April 2009 London Royal Festival Hall London Philharmonic Orchestra Conductor Vladimir Jurowski

Music from Armenia 23 March 2009 Berlin Radialsystem V Tigran Mansurjan Gedichte – ins verbrannte Heft Hommage à Anna Achmatowa (1998) for kanun in D, viola, marimbaphone and bass clarinet Nieuw Ensemble Amsterdam and other works by Tigran Mansurjan with Kim Kashkashian, viola Tigran Mansurjan, piano Robyn Schulkowsky, percussion

New Publications Valentin Silvestrov Piano Works, vol. I (works from 1961 to 1979) BEL 681-10 Piano Works, vol. III (works from 1996 to 2003) BEL 681-30 Bagatelles op. 1-5 (2005-06) for piano BEL 686 in prep. Symphony No. 6 (1994-95) BEL 589 (score) Metamusik (1992) Symphony for Piano and Orchestra BEL 543 Works for violoncello solo (2002-04) BEL 730

Tigran Mansurian String Quartet No. 1 (1983-84) BEL 714 Agnus Dei (2006) for clarinet in B, violin, cello and piano BEL 741 in prep.

M.P. Belaieff is represented by Schott Music worldwide. You will find full details of all these works on our website www.belaieff-music.com, and we will send you a full catalogue and selected composer catalogues on request via info@belaieff-music.com. M.P. Belaieff wird weltweit vertreten durch Schott Music. Auf unserer Website www.belaieff-music.com finden Sie alle Werke mit genauen Besetzungen und Spieldauern. Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne einen Verlagskatalog und ausgewählte Werkverzeichnisse zu, schreiben Sie dazu eine Mail an info@belaieff-music.com.

M.P. Belaieff · Mainz


• Aktuell_2_2009_110209

11.02.2009

10:22 Uhr

Seite 3

Editorial · Contents / Inhalt

Dear readers,

Liebe Leserinnen und Leser,

A cursory look through any opera guide will show that crime is an essential element of the most popular operas. Marking the world première of Huw Watkins’ first piece of music theatre, Crime Fiction, we have selected a rich and varied collection of crimes – desperate, bloodthirsty, fateful and farcical – which feature in the operas and operettas in our catalogue chosen for our programme planning recommendations in this issue. Follow the clues from page 8. If you need more information or if you would like to see a perusal score, please email info@schott-music.com.

wundern Sie sich über den Titel unseres Heftes? Dann schauen Sie doch mal in Ihren Opernführer; Sie werden feststellen, dass in den meisten gängigen Opern eine Straftat geschieht. Anlässlich der Uraufführung von Hugh Watkins’ Kammeroper Crime Fiction haben wir den Opernkatalog von Schott einmal unter diesem thematischen Gesichtspunkt durchforstet. Dabei reicht das Spektrum von Fortners Bluthochzeit über Henzes Das verratene Meer, von Hindemiths Cardillac bis zu Greek von Turnage. Allerdings sind die Kapitalverbrechen, auf die wir uns konzentrieren, nicht immer Anlass zu Verzweiflung und keineswegs immer Stoff für Tragödien. Das beweisen die zahlreichen Operetten, in denen eifrig geraubt, erpresst und sogar gemordet wird. Die spannende Vorstellung unserer „sträflichen“ Opern beginnt auf Seite 8. Schreiben Sie uns bitte eine Mail an info@schott-music.com, wenn wir Ihnen eines dieser Werke ausführlich vorstellen dürfen oder Sie eine Ansichtspartitur sehen möchten.

We have a new CD portrait in our series which already includes Eötvös, Hartmann and Tippett: excerpts of brilliant, often historic recordings of works by Erich Wolfgang Korngold, whose rich and colourful musical œuvre is still underrated. Page 17 gives details of this free offer. Hard to believe, but in 2010 one of the key works of the 20th century, Igor Stravinsky’s Firebird, will celebrate its 100th birthday. More than enough reason to make sure this fabulous and heart-stopping score features in theatres and concerts everywhere in the coming season.

We wish you an inspiring reading! Your schott aktuell team

Aktuell bieten wir Ihnen auf Seite 17 ein neues kostenloses CD-Portrait an: Lernen Sie das vielfältige und bis heute unterschätzte Schaffen Erich Wolfgang Korngolds in exemplarischen, teils historischen Aufnahmen kennen! Haben Sie noch Platz in Ihrem Spielplan 2010? Dann erinnern Sie doch mit einer Aufführung daran, dass ein Meisterwerk der Moderne vor genau 100 Jahren uraufgeführt wurde: Igor Strawinskys L’oiseau de feu.

Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre! Ihr schott aktuell-Team

Contents / Inhalt World Premières / Uraufführungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 First Nights / Premieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Repertoire Recommendations / Tipps für Ihre Programmplanung: CRIME ON STAGE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 New Publications / Neue Publikationen: CDs/DVDs . . . . . . . . . . . . . . . . 16 New Publications / Neue Publikationen: Sheet Music Editions / Noten . . . 17 Bernard Rands 75 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 News . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Repertoire: Strawinsky, L’oiseau de feu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 Cover photo / Titelfoto: Paul Hindemith · Cardillac · Opéra National de Paris 2005 Photo: Eric Mahoudeau

www.schott-music.com

schott aktuell · the journal · 2/2009

3


• Aktuell_2_2009_110209

11.02.2009

10:22 Uhr

Seite 4

World Premières / Uraufführungen

CRIME ON STAGE Huw Watkins Photo: Hanya Chlala

Gavin Bryars

Toshi Ichiyanagi

New work

Trio Webster

peal of bells for Leeds Parish Church Commissioned by FuseLeeds

for flute, clarinet and piano (2008) Commissioned by Webster Trio

• 25 April 2009 · Leeds (UK) FuseLeeds Festival

• 11 March 2009 · Tokyo (J) Tokyo Bunka Kaikan Webster Trio

Stefan Heucke

Der selbstsüchtige Riese

Thomas Larcher

Märchen für Sprecher oder Sprecherin und Kammerorchester (1995/2009) nach Oscar Wilde 45’

Konzert

• 19. April 2009 · Schwerin (D) Mecklenburgisches Staatstheater Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin Dirigentin Judith Kubitz N.N., Sprecher Further performance: 21.4.

Toshio Hosokawa Huw Watkins

Crime Fiction chamber opera in one act for three singers and eight instrumentalists (2008) libretto by David Harsent 20’ • 28 March 2009 · Cardiff (UK) Wales Millennium Centre Music Theatre Wales Conductor Michael Rafferty Director Michael McCarthy Gwion Thomas, man Arlene Rolph, woman Richard Edgar-Wilson, narrator Further performance: 3.4.: Caernarfon (UK), Galeri With the intriguing title Crime Fiction, the drama in Huw Watkins’ first music theatre work moves between an author and the two characters in the murder scene he is penning. Librettist David Harsent describes his characters as having: ’dark desires (that) have to be played out ... motive has to be revealed ... lines of investigation have to be followed and a resolution of some sort arrived at.

What’s really interesting about crime fiction, though, is not joining the dots, but the dots themselves: the set-pieces, the heightened moments of chaos and bloodshed.’ Watkins describes his score as ’dark, intense and ambiguous with disturbing moments of violence.’ Der Titel von Huw Watkins erstem Musiktheaterwerk Crime Fiction macht neugierig! Die Handlung bewegt sich zwischen einem Autor und den zwei Charakteren einer Mordszene, an der er gerade arbeitet. Librettist David Harsent benennt die Aspekte, die ihm beim Schreiben wichtig waren: „Dunkle Sehnsüchte müssen ausgespielt werden, das Motiv muss aufgedeckt werden, die Ermittlungslinien müssen verfolgt und zu irgendeiner Lösung gebracht werden. Wirklich interessant an Kriminalliteratur ist jedoch nicht, die Punkte zusammenzufügen, sondern sind die Punkte selbst: die Standardsituationen, die erhöhten Momente von Chaos und Blutvergießen.“ Watkins beschreibt seine Partitur als „düster, heftig und vieldeutig mit beunruhigenden Momenten von Gewalt.“

We are happy to provide you with performing material for the stage, orchestral and choral works on hire. Works with edition numbers are on sale at your local music shop or at our online shop on our website: www.schott-music.com Wir stellen Ihnen alle Aufführungsmateriale zu den Bühnen-, Orchester- und Chorwerken leihweise zur Verfügung. Werke mit Editions-Nummern sind käuflich im Musikalienhandel oder im Shop auf unserer Website erhältlich: www.schott-music.com

4

schott aktuell · the journal · 2/2009

Chant for violoncello and orchestra (2009) Commissioned by WDR • 30. April 2009 · Köln (D) Philharmonie WDR Sinfonieorchester Köln Dirigent Emilio Pomárico Rohan de Saram, Violoncello The cello has a prominent role in Toshio Hosokawa’s œuvre. Among his frequently performed works for this instrument is In die Tiefe der Zeit for cello, accordion and strings. After that, he wrote his first Cello Concerto „In memory of Toru Takemitsu“ in 1997, premièred by Julius Berger. Now Hosokawa has just completed his second cello concerto, this time written for Rohan de Saram (who was a member of the Arditti Quartet for many years). The piece was commissioned by the WDR and its world première will be broadcast live on WDR 3. Das Violoncello spielt eine prominente Rolle in Toshio Hosokawas Schaffen. Zu seinen viel gespielten Werken für dieses Instrument zählt In die Tiefe der Zeit für Violoncello, Akkordeon und Streicher. Danach entstand 1997 das erste Cello Concerto „In memory of Toru Takemitsu“, uraufgeführt von Julius Berger. Nun hat Hosokawa sein zweites Cellokonzert komponiert, und zwar für Rohan de Saram, der viele Jahre Mitglied des Arditti Quartet war. Das Stück ist ein Kompositionsauftrag des WDR und wird bei der Uraufführung live in WDR 3 übertragen.

für Violine und Orchester (2008-2009) Auftragswerk des Radio-Symphonieorchesters Wien, des Radio Filharmonisch Orkest und der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Orchester: 2 (2. auch Picc.) · 2 · 2 (2. auch Bassklar.) · 2 (2. auch Kfg.) - 2 · 2 · 1 · 0 - S. (3 Spieler) - Hfe. · Cel. · Akk. · Klav. - Str. (8 · 6 · 5 · 4 · 3) 20’ • 26. März 2009 · Wien (A) Musikverein Radio-Symphonieorchester Wien Dirigent Bertrand de Billy Isabelle Faust, Violine Further performances: 27.9.2009: Saarbrücken (D) Isabelle Faust · Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern · Christoph Poppen 23.1.2010: Amsterdam (NL) Isabelle Faust · Radio Filharmonisch Orkest · Ed Spanjaard After the world première of Larcher’s piano concerto Böse Zellen, the Frankfurter Rundschau praised the composer’s successful rehabilitation of the piano concerto form and for creating a groundbreaking model for the future. Now Larcher spends time on the second great concerto form, the violin concerto, with the experienced and many-faceted performer Isabelle Faust by his side. She will give the world, German and Dutch premières. Nach der Uraufführung von Larchers Klavierkonzert Böse Zellen lobte die Frankfurter Rundschau, dem Komponisten sei mit diesem Werk eine Rehabilitierung der Form des Klavierkonzerts und ein wegweisendes Modell für den zukünftigen Umgang mit ihr gelungen. Nun widmet sich Larcher der zweiten großen Konzertform, dem Violinkonzert, wobei ihm mit Isabelle Faust eine erfahrene und außergewöhnlich facettenreiche Interpretin zur Verfügung steht. Sie wird die Uraufführung, die deutsche und die niederländische Erstaufführung spielen.

www.schott-music.com


• Aktuell_2_2009_110209

11.02.2009

Franz Liszt / Stefan Heucke

Concerto pathétique für zwei Klaviere und Orchester bearbeitet und mit neuer Kadenz versehen von Stefan Heucke (2008) Auftragswerk der Stuttgarter Philharmoniker Orchester: Picc. · 2 · 2 · Engl. Hr. · 2 · Bassklar. · 2 · Kfg. - 4 · 3 · 3 · 1 - P.S. (Glsp. · Xyl. · Beck. · Tamt. · kl. Tr. · gr. Tr. ) ( 3 Spieler) - Hfe. - Str. 22’ • 8. April 2009 · Stuttgart (D) Liederhalle, Beethoven-Saal Stuttgarter Philharmoniker Dirigent Gabriel Feltz Klavierduo Andreas Grau und Götz Schumacher

Steve Martland

Darwin for SATB choir, brass quintet and organ (2008-2009) Commissioned by JAM (the John Armitage Memorial Trust) 15’

10:22 Uhr

Seite 5

• 19 March 2009 · London (UK) St Bride’s Church, Fleet Street The Chapel Choir of Selwyn College, Cambridge Onyx Brass Conductor Nicholas Cleobury Daniel Cook, organ Further performance: 20.3.: Manchester (UK), Cathedral

Benjamin Schweitzer

hidden tracks für Akkordeon (2008-2009) 13’ • 7. März 2009 · Heinrichsruh (D) Vorpommersches Künstlerhaus Heinrichsruh Susanne Stock, Akkordeon

Alvin Singleton Dieter Schnebel

Haydn-Destillate für Violine, Violoncello und Klavier (2006-2008) DedicatedToHaydn Nr. 2 12’ ED 20629 (in Vorbereitung) • 30. April 2009 · Eisenstadt (A) Schloss Esterházy, Haydnsaal Haydn Festspiele Eisenstadt Haydn Trio Eisenstadt: Verena Stourzh, Violine Hannes Gradwohl, Violoncello Harald Kosik, Klavier

New work for solo piano (2009) • 9 April 2009 · New York (USA) Roulette Interpretations @ 20 Teresa McCollough, piano

Huw Watkins

• 3 March 2009 · London (UK) Cadogan Hall English Chamber Orchestra Conductor Paul Watkins As one of Wales leading young composers, Huw Watkins was the ideal choice to write a new work to mark the 60th birthday of HRH The Prince of Wales. The choice of work was an easy one for Watkins who describes his settings of Welsh folk songs as ’something of a guilty pleasure!’ Als einer der führenden Komponisten in Wales war Huw Watkins die ideale Wahl für einen Kompositionsauftrag anlässlich des 60. Geburtstages des Prince of Wales. Watkins fiel es nicht schwer, eine Idee für dieses Werk zu finden, und so beschreibt er seine Bearbeitung Walisischer Volkslieder als ein „heimliches Vergnügen!“

Three Welsh Songs for string orchestra (2009) Commissioned by English Chamber Orchestra in honour of its Patron, HRH the Prince of Wales’ 60th birthday 10’

Isabelle Faust Photo: Marco Borggreve

Huw Watkins

Trio for horn, violin and piano (2008-2009) Commissioned by the Nash Ensemble, with funds provided by Arts Council England and the Britten-Pears Foundation 12’ ED 13251 (in preparation) • 5 March 2009 · London (UK) Wigmore Hall Nash Ensemble Having played both the Ligeti and Brahms horn trios with Richard Watkins and David Alberman previously, when invited by the Nash Ensemble to write a new work, Huw Watkins immediately thought of a horn trio which could feature Richard Watkins’ superb playing. The resulting work ‘alternates fast, driven music, always going forward, with slower, more reflective passages’ writes the composer.

Further concerts and dates can be found at www.schott-music.com/performance. There you can easily call up all current concert and opera performances in your city or local area or search worldwide among c. 38,000 performances listed in this database. If a performance by your orchestra or opera house is not listed, please email the details to infoservice@schott-music.com, and we will enter it immediately. Weitere Konzerte und Termine finden Sie auf unserer Website unter www.schott-music.com/performance. Dort können Sie bequem nach aktuellen Aufführungsterminen in Ihrer Stadt oder Umgebung suchen. Die Website bietet rund 38.000 Aufführungen, die zu weiteren Recherchen einladen. Vermissen Sie eine Aufführung Ihres Orchesters oder Opernhauses in unserem Online-Kalender? Schreiben Sie uns einfach an infoservice@schott-music.com und wir tragen den Termin umgehend ein.

www.schott-music.com

Als er vom Nash Ensemble eingeladen wurde, ein neues Werk zu schreiben, dachte Huw Watkins sofort an ein Horntrio, in dem Richard Watkins sein herausragendes Können zeigen könnte. Zuvor hatte er selbst mit dem Hornisten und mit David Alberman die Horntrios von Ligeti und Brahms gespielt. In dem entstandenen Werk wechselt „schnelle, getriebene Musik, die immer vorwärts geht, mit langsameren, reflexiveren Passagen ab“, so der Komponist.

schott aktuell · the journal · 2/2009

5


• Aktuell_2_2009_110209

11.02.2009

10:22 Uhr

Seite 6

First Nights / Premieren

W

ho cares what the public chatters? That’s what the famous choreographer George Balanchine asked himself in 1970. Under the title ‘Who cares?’ he compiled 16 songs by George Gershwin for a ballet evening. During the livetime of Gershwin both artists had to abandon their dream of a joint ballet project because of the composer’s severe illness. This dream will be realised in Budapest in March 2009, when the original choreography can be seen on the stage again. There is actually a lot of dancing these days: Premières of legendary Balanchine choreographies can also be seen in Copenhagen (Stravinsky: Symphony in three Movements) and Amsterdam (Hindemith: Theme with four Variations). Henze’s great narrative ballet Ondine is staged in Rostock, and in Mainz, Martin Schläpfer discovers the first two symphonies of Wilhelm Killmayer as lyrical and colourful ballet music.

W

ho cares what the public chatters? fragte sich 1970 der berühmte Choreograph George Balanchine. Unter dem Titel „Who cares?“ versammelte er 16 Songs von George Gershwin zu einem Ballettabend. Zu Lebzeiten Gershwins hatten beide den Traum eines gemeinsamen Balletts wegen schwerer Krankheit des Komponisten aufgeben müssen. Im März 2009 lebt dieser Traum in Budapest weiter, wenn die Originalchoreographie wieder auf einer Bühne zu sehen ist. Überhaupt wird viel getanzt in diesen Tagen: Premieren legendärer Balanchine-Choreographien sind auch in Kopenhagen (Strawinsky: Symphony in three Movements) und Amsterdam (Hindemith: Theme with four Variations) zu sehen. Das große Handlungsballett ist mit Henzes Undine in Rostock vertreten, in Mainz entdeckt Martin Schläpfer die ersten beiden Sinfonien von Wilhelm Killmayer als lyrische und farbenreiche Ballettmusik.

Paul Hindemith Hans Werner Henze Undine Opéra National du Rhin Mulhouse 2006

Theme with four Variations1 György Ligeti

Photo: Jean-Luc Tanghe

Lontano2 • 17 March 2009 · Amsterdam (NL) Het Muziektheater in Ballet „Vier Temperamenten“ Otto Tausk · George Balanchine1 · Martin Schläpfer2 · Het Nationale Ballet Study score / Studienpartitur ED 63091 Study score / Studienpartitur ED 63032

Wilhelm Killmayer

Sinfonia I (Fogli) Sinfonia 2 (Ricordanze) • 7. März 2009 · Mainz (D) Staatstheater, Großes Haus in „Programm XXIX“ Catherine Rückwardt · Martin Schläpfer · Catherine Voeffray · ballettmainz Study score / Studienpartitur ED 6328 WERGO-CD: WER 62822

Erich Wolfgang Korngold Peter Eötvös

Hans Werner Henze

Paul Hindemith

Die tote Stadt

Angels in America

Undine

Hin und zurück

Opera in two parts by Peter Eötvös after the original theatre play ‘Angels in America’ by Tony Kushner • 21. März 2009 · Frankfurt/Main (D) Oper Frankfurt, Bockenheimer Depot Erik Nielsen · Johannes Erath · Stefanie Pasterkamp

• 21. März 2009 · Rostock (D) Volkstheater N.N. · Wladimir Fedianin · HansMartin Scholder · Rostocker Ballett

• 19. April 2009 · Gelsenkirchen (D) Musiktheater im Revier, Kleines Haus in „Großstadt-Triptychon“ Clemens Jüngling · Michaela Dicu · Beata Kornatowska

• 4. April 2009 · Passau (D) Landestheater Niederbayern, Fürstbischöfliches Opernhaus Basil H.E. Coleman · Stefan Tilch · Karlheinz Beer · Christl Wein • 16 April 2009 · Palermo (I) Teatro Massimo Will Humburg · Pier Luigi Pizzi

Study score / Studienpartitur ED 9106 Vocal score / Klavierauszug ED 4767

Vocal score / Klavierauszug ED 3220

Paul Hindemith

Paul Hindemith

George Gershwin

Cardillac

Sancta Susanna

Who Cares?

• 15. März 2009 · Dresden (D) Sächsische Staatsoper, Semperoper Fabio Luisi · Philipp Himmelmann · Johannes Leiacker · Bettina Walter

• 24 April 2009 · Montpellier (F) Opéra National de Montpellier, Opéra Berlioz / Le Corum Alain Altinoglu · Jean-Paul Scarpitta

• 7 March 2009 · Budapest (HU) Hungarian National Opera in “Balanchine-ballets” Ádám Medveczky · George Balanchine · Hungarian National Ballet

6

schott aktuell · the journal · 2/2009

Score / Partitur PHA 104-10/20/30 Study score / Studienpartitur ETP 8013 Vocal score / Klavierauszug ED 3219 Libretto BN 3377-40 WERGO-CD: WER 60148-50 (2 CDs)

Score / Partitur PHA 103 Vocal score / Klavierauszug ED 3204 WERGO-CD: WER 60106-50

Vocal score / Klavierauszug ED 3208 Libretto BN 3480

György Ligeti

Le Grand Macabre • 24 March 2009 · Bruxelles (B) La Monnaie Mark Wigglesworth · Alex Ollé · Alfons Flores · Lluc Castells Study score / Studienpartitur ED 8522 Libretto BN 3501-70 WERGO-CD: WER 61702

www.schott-music.com


• Aktuell_2_2009_110209

11.02.2009

10:22 Uhr

Seite 7

Bohuslav Martinu° Erich Wolfgang Korngold Die tote Stadt Salzburger Festspiele 2004

Larmes de couteau • 19. April 2009 · Gelsenkirchen (D) Musiktheater im Revier, Kleines Haus in „Großstadt-Triptychon“ Clemens Jüngling · Michaela Dicu · Beata Kornatowska

Photo: Klaus Lefebvre

Bohuslav Martinu°

Les Trois souhaits ou Les Vicissitudes de la vie • 26. April 2009 · Heidelberg (D) Theater Dietger Holm · Holger MüllerBrandes

W. A. Mozart / Eberhard Streul

Papageno spielt auf der Zauberflöte • 21. März 2009 · Pforzheim (D) Theater N.N. · Bettina Lell

Aribert Reimann

Melusine Elisabeth Naske

Das kleine Ich bin ich • 21. März 2009 · Dortmund (D) Theater, Kinderoper N.N. · Frauke Meyer · Sebastian Ellrich

• 18. April 2009 · Bremerhaven (D) Stadttheater Stephan Tetzlaff · Peter Grisebach

Mein Freund Bunbury • 6. März 2009 · Halle (D) Opernhaus Kay Stromberg · Bernd Mottl · Thomas Gabriel · Nicole von Graevenitz Arnold Schönberg Moses und Aron Hamburgische Staatsoper 2004 Photo: Jörg Landsberg

AF 5500-10 (paperback / broschiert) Vocal score / Klavierauszug AF 5503 Libretto AF 5504

Igor Strawinsky Libretto BN 3690

Richard Strauss

Salome Arnold Schönberg

Gerd Natschinski

Score / Partitur AS 1008-11/12 Study score / Studienpartitur ETP 8004 Vocal score / Klavierauszug ED 4935 Libretto BN 3810-50

Moses und Aron • 20. März 2009 · Düsseldorf (D) Deutsche Oper am Rhein Wen-Pin Chien · Christof Nel · Roland Aeschlimann · Silke Wilrett

• 26 March 2009 · Lisboa (P) Teatro Nacional de São Carlos Julia Jones · Karoline Gruber · Hermann Feuchtner Study score / Studienpartitur AF 5500 (full-cloth binding / gebunden)

L’oiseau de feu – Der Feuervogel Kritisch revidierte Ausgabe von Herbert Schneider • 3. April 2009 · Hannover (D) Staatsoper Jörg Mannes · Tina Kitzing · Thomas Kaiser · Ballett der Staatsoper Hannover Study score / Studienpartitur ETP 8043 Vocal score / Klavierauszug ED 3279

Igor Strawinsky

Symphony in three movements • 14 March 2009 · København (DK) Det Kongelige Teater in Ballet „B for Balanchine“ George Balanchine · Den Kongelige Ballet Study score / Studienpartitur ED 4075 Eulenburg Study score / Studienpartitur ETP 574

Huw Watkins

Crime Fiction • 28 March 2009 · Cardiff (UK) Wales Millennium Centre Music Theatre Wales Michael Rafferty · Michael McCarthy (see page 4 / siehe Seite 4)

www.schott-music.com

schott aktuell · the journal · 2/2009

7


• Aktuell_2_2009_110209

11.02.2009

10:22 Uhr

Seite 8

Repertoire Recommendations / Tipps für Ihre Programmplanung

C R I M E O N S TA G E W

e have put together an interesting selection of stage works with a criminal plot. We decided not to include operas based on fairy tales although they, too, contain a lot of crimes and criminal offences – just think of Hänsel und Gretel! Perusal copies, recordings and background material are all available – please contact us at infoservice@schott-music.com!

W

ir stellen Ihnen auf den nächsten Seiten eine spannende Auswahl von Bühnenwerken mit strafrechtlich relevantem Plot vor. Dabei haben wir Opern nach Märchenstoffen bewusst ausgelassen, obwohl sich auch in ihnen vielfältige Vergehen und Straftaten finden – man denke allein an Hänsel und Gretel! Lernen Sie diese Werke mit kostenlosen Ansichtspartituren, Aufnahmen oder Einführungstexten näher kennen – eine E-Mail an infoservice@schott-music.com genügt!

Werner Egk Georges Bizet Carmen Staatsoper Berlin 2004

Die Verlobung von San Domingo Oper in zwei Aufzügen (1961-1962) Text nach der Novelle „Die Verlobung in St. Domingo“ von Heinrich von Kleist 100’ Vocal score / Klavierauszug ED 5270 Libretto BN 3195-10

Photo: Monika Rittershaus

Kleist’s novella is set in the year 1803 during the slaves’ rebellion in the French colony of San Domingo. The French officer Christoph von Ried takes refuge in the midst of the fighting in the house of a rebel. The rebel’s daughter Jeanne falls in love with him and decides to save him, which she eventually manages to do. But a chain of unfortunate events forces the officer to assume that Jeanne has betrayed him. He kills her and recognizes too late that he owes his life to her. In his opera created on 1961/62, Werner Egk sticks closely to Kleist’s text while emphasizing the basic conflict by introducing a modern pair of commentators – Mr Schwarz [Black] and Mr Weiß [White]. They act both as narrators, but also as irreconcilable representatives of the racial conflict.

Georges Bizet Carmen Opéra-comique in vier Akten (1875) Nach der Novelle von Prosper Mérimée von Henri Meilhac und Ludovic Halévy Deutsch von Josef Heinzelmann Kritisch herausgegeben von Robert Didion (frz./dt.) 170’ Study Score / Studienpartitur ETP 8062 Vocal score / Klavierauszug ED 7965 This must be one of the most celebrated stage murders in opera history and closes one of the most frequently performed operas in the repertoire. Don José, who has sacrificed his career out of love for Car-

8

schott aktuell · the journal · 2/2009

men stabs her to death in front of the bullfighting arena in Seville because he cannot bear her rejection of him and her love for toreador Escamillo. The new critical edition by Robert Didion and Josef Heinzelmann provides for the first time a text ‘that corresponds to that version which evolved during the stage rehearsals and which was the only one to be approved by the composer and the librettists’. (Robert Didion) Don José, der aus Liebe zu Carmen seine Karriere geopfert hat, ersticht sie vor der Stierkampfarena in Sevilla, weil er nicht ertragen kann, dass sie ihn zurückweist und dem Stierkämpfer Escamillo folgen will. Dieses Verbrechen, aus verschmähter

Liebe und Verzweiflung begangen, ist ohne Frage einer der bekanntesten Bühnen-Morde der Operngeschichte und Schlusspunkt einer der meistgespielten Opern – in der Saison 2006/07 stand Bizets Carmen in Deutschland auf Platz 4 der Aufführungs- und Inszenierungs-„Hitliste“! Die kritische Neuausgabe von Robert Didion und Josef Heinzelmann präsentiert erstmals einen Werktext, „der jener Fassung entspricht, welche die Oper im Zuge ihrer ersten szenischen Erprobung gefunden hat, und die als einzige vom Komponisten wie von den Librettisten sanktioniert wurde.“ (Robert Didion)

Kleists Novelle spielt im Jahr 1803 während des Sklavenaufstands in der französischen Kolonie San Domingo. Der französische Offizier Christoph von Ried flüchtet während der Kämpfe in das Haus eines Aufständischen. Dessen Tochter Jeanne verliebt sich in ihn und versucht, ihn zu retten, was ihr letztlich auch gelingt. Eine Verkettung unglücklicher Umstände lässt den Offizier jedoch vermuten, Jeanne habe ihn verraten. Er ermordet sie und erkennt zu spät, dass er ihr sein Leben verdankt. Werner Egk hält sich in seiner 1961/62 entstandenen Oper eng an den Kleist’schen Text, wobei er den Grundkonflikt durch die Einführung eines modernen Kommentatoren-

www.schott-music.com


• Aktuell_2_2009_110209

11.02.2009

10:22 Uhr

Seite 9

CRIME ON STAGE

paares – Herr Schwarz und Herr Weiß – betont. Beide fungieren als Erzähler der Handlung, aber auch als unversöhnliche Repräsentanten des Rassenkonflikts.

threatened because the bride and the groom are fatefully entangled in the feud of two families which ends with a bloody vendetta, the deadly duel between two rivalling men fighting from wounded pride and possessiveness.

Hans Werner Henze Boulevard Solitude Staatstheater Nürnberg 2008

Bernhard Eichhorn Peter Voss der Millionendieb „Ein ehrliches Gaunerstück“ in 7 Bildern nach einem Roman von E. G. Seeliger von Kurt Longa 120’ The fast-paced musical by Bernhard Eichhorn is based on Ewald Gerhard Seeliger’s very popular detective story Peter Voss, der Millionendieb of 1913. The story is about the shipowner Hendrick Haas who fakes a theft of millions of marks because he tries to get out of payment obligations to his father-in-law. His nephew Peter poses as private investigator Peter Voss and, while chasing the phantom together with Mr and Mrs Haas around the world, he finds out that their marriage is a pure farce … Ewald Gerhard Seeligers äußerst populärer Kriminalroman Peter Voss, der Millionendieb von 1913 bildet die Grundlage des temporeichen Musicals von Bernhard Eichhorn. Die Handlung basiert auf einem vorgetäuschten Millionendiebstahl, mit dem sich der Reeder Hendrick Haas um Zahlungsverpflichtungen gegenüber seinem Schwiegervater zu drücken versucht. Sein Neffe Paul gibt sich als Privatdetektiv Peter Voss aus und jagt das Phantom gemeinsam mit dem Ehepaar Haas um die halbe Welt. Dabei findet er heraus, dass diese Ehe eine bloße Farce ist …

Die Vorahnung eines kommenden Verbrechens schwebt von Anfang an über der Handlung von Wolfgang Fortners „lyrischer Tragödie“ nach Federico García Lorca. Die geplante Hochzeit ist bedroht, weil das Brautpaar schicksalhaft in die Feindschaft zweier Familien verstrickt ist. Am Schluss steht die Blutrache, das mörderische Duell zweier rivalisierender Männer aus verletztem Stolz und Besitzanspruch.

Alexander Goehr Arden Must Die – Arden muss sterben opera in two acts, op. 21 (1966) text by Erich Fried 130’ Vocal score / Klavierauszug ED 10908 Libretto (dt.) ED 10908-10 Libretto (engl.) ED 10908-11 ‘An opera on the death of the wealthy Arden of Faversham’, Goehr tells us, ‘an opera about men and the manner in which they treat their fellow men; hence a political opera about ourselves and the way we behave in the crises in which we are involved’. „Eine Oper über den Tod des wohlhabenden Arden of Faversham“, so Goehr, „eine Oper über die Menschen und die Art, wie sie ihre Mitmenschen behandeln; daher eine politische Oper über uns selbst und die Art, wie wir uns in den Krisen verhalten, in die wir verstrickt sind.“

Wolfgang Fortner Bluthochzeit Lyrische Tragödie in zwei Akten und sieben Bildern (1956) nach der Dichtung von Federico García Lorca Deutsche Nachdichtung von Enrique Beck 120’ Study score / Studienpartitur ED 5032 Vocal score / Klavierauszug ED 4934 Libretto BN 3230-1 From the outset, Wolfgang Fortner’s ’lyrical tragedy’ based on the play by Federico García Lorca is affected by the premonition of an impending crime. The planned wedding is

www.schott-music.com

Ingomar Grünauer Die Rache einer russischen Waise Kammeroperette in 17 empfindsamen Bildern (1993) nach dem gleichnamigen Schauspiel von Henri Rousseau 80’ Henri Rousseau, better known as a painter than as a writer, mixes in his play all kitschy melodramatic ingredients of the trashy sensational novel: a couple in love, a forbidden marriage, the escape of the couple, a broken promise of marriage, lovesickness, suicidal thoughts and

the planned revenge of the scorned bride, and finally a staged duel with a fatal outcome. Ingomar Grünauer and his librettist Matthias Kaiser have turned this into an ironic chamber operetta which plays with the banal clichés of the original in a virtuoso manner, yet also has its emotional moments despite delighting in its caricatures. Henri Rousseau, eher als Maler naiver Bilder denn als Schriftsteller bekannt, vermischt in seinem Theaterstück alle kitschig-melodramatischen Zutaten des Kolportageromans: Ein verliebtes Paar, eine untersagte Heirat, die Flucht des Paares, ein gebrochenes Heiratsversprechen, Liebeskummer, Selbstmordgedanken und geplante Rache der verschmähten Braut und zu guter Letzt ein inszeniertes Duell mit tödlichem Ausgang. Ingomar Grünauer und sein Librettist Matthias Kaiser machten daraus eine ironisch-heitere Kammeroperette, die virtuos mit den trivialen Versatzstücken der Vorlage spielt und bei aller Lust auf Karikatur auch gefühlvolle Momente hat.

Hans Werner Henze Boulevard Solitude Lyrisches Drama in sieben Bildern (1951) Libretto von Grete Weil Szenarium von Walter Jokisch (dt./engl.) 82’ Study score /Studienpartitur ED 9412 Vocal score / Klavierauszug ED 6630 Libretto BN 3352-90 The text of Boulevard Solitude is based on Abbé Prévost’s novel Histoire du Chevalier des Grieux et de Manon Lescaut (1731) which of course also inspired Puccini’s Manon Lescaut and Massenet’s Manon. But in contrast to these two works, Henze’s librettist Grete Weil makes Armand de Grieux the story’s centre of attention. The ‘lyrical drama’ manifests itself in seven pictures as a fascinating hybrid form of singing, instrumental music, dance and pantomime. The 25-yearold Henze used traditional operatic elements such as arias and duos but also played convincingly with jazz influences and avant-garde elements. Interludes in brilliant colours connect the individual pictures which are rather representations of situations and characters than a conventional sequence of actions.

schott aktuell · the journal · 2/2009

9


• Aktuell_2_2009_110209

11.02.2009

10:22 Uhr

Seite 10

Repertoire Recommendations / Tipps für Ihre Programmplanung

Textlich basiert Boulevard Solitude auf Abbé Prévosts Roman Histoire du Chevalier des Grieux et de Manon Lescaut (1731), der bekannterweise auch Puccinis Manon Lescaut und Massenets Manon inspirierte. Doch Henzes Librettistin Grete Weil rückt im Gegensatz zu diesen beiden Werken nicht Manon Lescaut, sondern Armand de Grieux in den Mittelpunkt des Geschehens. Das „lyrische Drama“ manifestiert sich über sieben Bilder als faszinierende Mischform aus Gesang, Instrumentalmusik, Tanz und Pantomime. Der 25jährige Henze griff dabei auf traditionelle Elemente der Oper wie Arien und Duette zurück, spielte aber auch souverän mit Einflüssen des Jazz und avantgardistischen Elementen. Zwischenspiele in schillernden Farben verbinden die einzelnen Bilder, die mehr Darstellungen von Situationen und Figuren als klassische Handlungsabfolge sind.

Hans Werner Henze Das verratene Meer Musikdrama in zwei Akten von Hans-Ulrich Treichel. Nach dem Roman „Gogo no Eiko“ (Der Mann, der die See verriet) von Yukio Mishima (1986-1989) (dt.) 110’ Study score / Studienpartitur ED 8624 Libretto BN 3365

Paul Hindemith Cardillac Theater Augsburg 2008 Photo: A.T. Schaefer

Gogo no Eiko („Das verratene Meer“, Revision 2003/2005) (jap.) 110’ Free for staged world première! Das verratene Meer / Gogo no Eiko, based on the iconic novel by Yukio Mishima, tells the story of a murder out of disappointment and a misconceived sense of honour: the teenage boy Noboru and the gang of youths that he has joined kill the lover of Noboru’s mother Fusako, the ship’s officer Ryuji. They cannot bear that he, the passionate seaman, wants to turn his back on the sea, the symbol of independence and vastness, out of his love for Fusako. ‘Das verratene Meer is an extremely opulent work of the most mature, most artful mastery.’ (FAZ) The version of 2003/05 in Japanese, commissioned by the Yomiuri Nippon Symphony Orchestra contains about forty minutes of newly composed music and has not yet received its staged world première. Das verratene Meer / Gogo no Eiko ist die Geschichte eines Mordes aus Enttäuschung und falsch verstandenem Ehrgefühl: Der Halbwüchsige Noboru und die Jugendbande, der er sich angeschlossen hat, töten den Liebhaber von Noborus Mutter Fusako, den Schiffsoffizier Ryuji. Sie können nicht ertragen, dass er, der leidenschaftliche Seemann, sich aus

Liebe zu Fusako vom Meer, dem Sinnbild für Unabhängigkeit und Weite, abwenden will. „Das verratene Meer ist ein ausgesprochen opulentes Werk reifster, raffiniertester Meisterschaft.“ (FAZ) Die von Henze revidierte Fassung von 2003/05 in japanischer Sprache enthält rund vierzig Minuten neu komponierte Musik und ist noch frei zur szenischen Uraufführung!

Hans Werner Henze / Jörg Widmann Knastgesänge Drei Musiktheaterstücke für Puppenspieler, Sänger und Instrumentalisten Libretti von Hans-Ulrich Treichel Variationen über vier Lieder von Hans Werner Henze (1984) komponiert von Jörg Widmann (1995) 70’ Knastgesänge are three short stage works in which Jörg Widmann uses songs of Hans Werner Henze and transforms them into an independent work. ‘This is about three individual pieces in which, as with Virginia Woolf’s Orlando ‘progressing’ through time, an innocent man loses his innocence: the devil as seducer, political pressure as driving force, and eventually the Mob as blackmailer in time of need. I chose a variation technique which leads to and from Henze’s numbers: in my composition, each

scene and each interlude consists of the application of melodic, rhythmic and tonal motifs that exist in Henze’s original songs – which of course set the tone with regard to attitude, mood and instrumentation.’ (Jörg Widmann) Die Knastgesänge sind drei kurze Bühnenstücke, in denen Widmann jeweils musikalische Vorlagen von Hans Werner Henze zu einem eigenständigen Werk verarbeitet. „Es geht um drei einzelne Stücke, in denen, wie bei Virginia Woolfs Orlando, durch die Zeiten ,fortschreitend’, ein Unschuldiger seine Unschuld verliert: Der Teufel als Verführer; politischer Druck als Antreiber und schließlich die Mafia als Erpresser in der Not. Ich wählte eine Variationstechnik, die zu Henzes Nummern hin- und von ihnen wieder fortführt: In meiner Komposition besteht jede Szene und jedes Zwischenspiel aus der Verarbeitung melodischer, rhythmischer und klanglicher Motive, die in Henzes jeweiligen Vorgaben vorhanden sind – Vorgaben, die natürlich in Haltung, Stimmung und Instrumentierung den Ton angeben.“ (Jörg Widmann)

Paul Hindemith Mörder, Hoffnung der Frauen Oper in einem Akt, op. 12 (1919) Text von Oskar Kokoschka 24’ Score / Partitur PHA 101 Vocal score / Klavierauszug ED 3202 WERGO-CD: WER 60132-50 Hindemith’s first stage work, the one-act piece Mörder, Hoffnung der Frauen based on Oskar Kokoschka’s Expressionist drama, established the twentyfour-year-old’s reputation as a radical Expressionist and innovator. The set for the scandal-ridden première in 1921 in Stuttgart was made by Oskar Schlemmer. The opera openly shows archetypal characters in a battle of the sexes polarised between violence and sexual attraction. Gleich das erste Bühnenwerk des vierundzwanzigjährigen Komponisten, der Einakter Mörder, Hoffnung der Frauen nach Oskar Kokoschkas expressionistischem Drama, begründete Hindemiths Ruf als radikaler Expressionist und Neuerer. Die Ausstattung der skandalumwitterten Uraufführungsproduktion in Stuttgart 1921 stammte von Oskar Schlemmer. Unverhüllt zeigt die Oper archetypische Figuren im Kampf der Geschlechter zwischen Gewalt und sexueller Anziehung.

10

schott aktuell · the journal · 2/2009

www.schott-music.com


• Aktuell_2_2009_110209

11.02.2009

10:22 Uhr

Seite 11

CRIME ON STAGE

more or less as an opportunity to present genteel English society with that kind of humour they themselves love best: now jet-black, now camp. In other words, even if noone knows at the end who killed whom, when, why, with what, where and how, success with the audience is guaranteed. The work can be performed by both music theatre and dramatic ensembles.

Christian Jost Vipern Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf 2005 Photo: Eduard Straub

Paul Hindemith Cardillac Oper in drei Akten, op. 39 (1925-1926) Text von Ferdinand Lion 90’ Score / Partitur PHA 104-10/20/30 Study score / Studienpartitur ETP 8013 Vocal score / Klavierauszug ED 3219 Libretto BN 3377-40 WERGO-CD: WER 60148-50 Cardillac Neufassung (1952/1961) Oper in vier Akten Text von Paul Hindemith nach Ferdinand Lion 130’ Vocal score / Klavierauszug 5445 Hindemith’s first full-evening opera is based on E.T.A Hoffmann’s novella Das Fräulein von Scuderi, one of the first crime novellas. A series of mysterious murders throws the city of Paris into turmoil. Is the goldsmith Cardillac involved in them? The murderer’s only victims are owners of his jewellery. Obsessed with the beauty of his creations, Cardillac cannot bear to give let go of his pieces to others. The opera is available both in the original three-act version from 1925/26 and the four-act version from 1952.

www.schott-music.com

Der Stoff von Hindemiths erster abendfüllender Oper basiert auf E.T.A Hoffmanns Novelle Das Fräulein von Scuderi, einer der ersten Kriminalnovellen überhaupt. Eine Serie mysteriöser Morde versetzt die Stadt Paris in Aufruhr. Ist der Goldschmied Cardillac darin verwickelt? Nur Besitzer seines Schmucks fallen dem Mörder zum Opfer. Besessen von der Schönheit seiner eigenen Kreationen, kann der Künstler Cardillac nicht ertragen, seine Stücke in fremde Hände zu geben und damit loszulassen. Die Oper ist sowohl in der dreiaktigen Urfassung von 1925/26 als auch in der vieraktigen Neufassung von 1952 erhältlich.

Christian Jost Vipern Eine mörderische Begierde in 4 Akten nach Motiven von Thomas Middleton und William Rowley (2004) Libretto von Tim Coleman und Christian Jost Deutsche Fassung von Rainer G. Schmidt 120’ In their play The Changeling, which Christian Jost and Tim Coleman took as the basis for Vipern, Shakespeare’s contemporaries Middleton and Rowley employ the entire pandemonium of Elizabethan stage atrocities from infidelity and betrayal via rape to multiple murder. ‘I see the subject like a wild animal that –

trapped in a cage – paces in circles threateningly softly, snarling sometimes, while the viewer is anxious, hoping, in constant fear, that he can keep the animal in the cage.’ (Christian Jost) Die Shakespeare-Zeitgenossen Rowley und Middleton schrecken in ihrem Schauspiel The Changeling, das Christian Jost und Tim Coleman als Vorlage für Vipern diente, vor keiner Grausamkeit zurück. Die Handlung entfaltet das ganze Pandämonium elisabethanischer Bühnenungeheuerlichkeiten von Untreue und Verrat über Vergewaltigung bis zum mehrfachen Mord. „Ich sehe den Stoff wie ein wildes Tier, das – in einem Käfig eingeschlossen – bedrohlich leise und manchmal fauchend seine Bahnen zieht, wobei der Betrachter in ständiger Angst hoffend bangt, er möge das Tier im Käfig halten können.“ (Christian Jost)

Gerd Natschinski Ein Fall für Sherlock Holmes Krimical in zwei Akten mit Vorspiel, todsicherem Finale und verbindlichem Dank an Sir Arthur Conan Doyle von Jürgen Degenhardt (1982) 110’ With its small instrumentation and a standard set, this work is ideal for medium-size and small venues and for tours. The well-known story of Sir Arthur Conan Doyle’s good old Hound of the Baskerville’s serves

Mit seiner kleinen Besetzung und einer Einheitsdekoration ist dieses Werk hervorragend für mittlere und kleine Spielstätten, aber auch für Abstecher und Tourneen geeignet. Die bekannte Handlung um den guten alten Hund von Baskerville des Sir Arthur Conan Doyle dient mehr oder weniger als Anlass, die feine englische Gesellschaft mit der Art von Humor vorzuführen, die sie selbst am meisten liebt: Mal rabenschwarz, mal fast oder auch reine Klamotte. Mit anderen Worten: Auch wenn der Zuschauer am Ende nicht weiß, wer wen, wann, warum, womit, wo und wie ermordet hat, ist der Erfolg beim Publikum garantiert. Das Werk kann sowohl von Musiktheater- wie auch von Schauspielensembles aufgeführt werden.

Stephen Paulus The Postman Always Rings Twice opera in two acts (1982) libretto by Colin Graham, based on the novel by James M. Cain 120’ Vocal score / Klavierauszug EA 602 Libretto EA 503 The Postman Always Rings Twice is a steamy tale of sex, violence and betrayal in Southern California in the 1930’s. Set in a roadside tavern during the Great Depression, it is the story of a passionate affair between a handsome drifter and the tavern owner’s unhappy wife, who plot to murder her husband. James M. Cain called it ’a love story,’ but with lovers who ’wake up to discover that once they’ve pulled the thing off, no two people can share this terrible secret and live on the same earth; they turn against each other.’ The Postman Always Rings Twice, eine erregende Geschichte über Sex, Gewalt und Verrat, führt den Zuschauer in die 30er Jahre und zu einer kleinen Straßenkneipe in Südkalifornien. Sie ist Schauplatz der leidenschaftlichen Affäre zwischen der unzufriedenen Frau des Wirtes und einem attraktiven Herumtreiber, die

schott aktuell · the journal · 2/2009

11


• Aktuell_2_2009_110209

11.02.2009

10:22 Uhr

Seite 12

Repertoire Recommendations / Tipps für Ihre Programmplanung

im Mord am Ehemann ihren fatalen Höhepunkt findet. „Es ist eine Liebesgeschichte, aber mit Liebenden, die nach der Tat wie aus einem Alptraum aufwachen und entdecken, dass es unmöglich ist, dieses schreckliche Geheimnis zu teilen und miteinander weiter zu leben, als sei nichts geschehen; letztendlich zerstören sie sich gegenseitig.“ (James M. Cain)

Tobias Picker Thérèse Raquin opera in two acts (1999-2000) text by Gene Scheer after the novel by Émile Zola 110’ also available in version for chamber orchestra

Tobias Picker An American Tragedy opera in two acts (2005) text by Gene Scheer after the novel by Theodore Dreiser 145’ Libretto ED 30001-1 Based on Theodore Dreiser’s novel of the same name, An American Tragedy tells the story of the young social climber Clyde Griffith who does not shrink from killing his pregnant lover Roberta in order to further his career. In Thérèse Raquin, based on Zola’s novella, the suppressed passion of the eponymous heroine for Laurent, her childhood friend, is the motive for murder. When both meet again after many years, this passion erupts again, leading to the murder of Thérèse’s unloved husband and eventually to the death of Thérèse and Laurent. It is less the crimes than their motivation that are the focus of Tobias Picker’s two operas: Clyde Griffith fails in pursuit of the ‘American dream’ which leads him to believe in his chances of unrestricted social advancement and for which he sacrifices his love in cold blood; Thérèse Raquin is broken down by her love which violates the narrow social conventions of her time.

Heinrich Sutermeister Raskolnikoff Badisches Staatstheater Karlsruhe 1959 Photo: Gerd Weiss

In Thérèse Raquin, nach Zolas Novelle, ist die verdrängte Leidenschaft der Titelheldin zu ihrem Jugendfreund Laurent das Mordmotiv. Als beide sich nach vielen Jahren wieder begegnen, bricht diese Leidenschaft erneut hervor und führt zum Mord an Thérèses ungeliebtem Ehemann und letztlich zum Tod von Thérèse und Laurent. Weniger die Verbrechen als ihre Motivation stehen für Tobias Picker im Mittelpunkt seiner beiden Opern: Clyde Griffith scheitert am „amerikanischen Traum“, der ihm die Chancen unbegrenzten gesellschaftlichen Aufstiegs vorgaukelt und dem er kaltblütig seine Liebe opfert; Thérèse Raquin zerbricht an einer Liebe, die die engen gesellschaftlichen Konventionen ihrer Zeit verletzt.

Gerhart Hauptmann’s novelistic study features a study but sensitive man who works alone on the railway line between Berlin and Breslau. His beloved wife Minna has died. To make sure his son Tobias is cared for, the signalman marries the farm girl Lene. But as soon as she has given birth to her own son, Lene starts to abuse the unloved stepson Tobias. Thiel is unable to stand up to her. Desperate and lonely in his little signalman’s hut he has a dream: his first wife Minna runs along the tracks to escape from an approaching train with a little bloody bundle in her arms. Inexorably, the irrational takes over Thiel’s perception of reality. Through his stepmother’s carelessness, Tobias dies on the rail tracks. Thiel becomes mad with sorrow. He beats Lene and their mutual child to death.

Enjott Schneider An American Tragedy erzählt, basierend auf Theodore Dreisers gleichnamigem Roman, die Geschichte des jungen Aufsteigers Clyde Griffiths, der, um seine Karriere zu fördern, nicht vor dem Mord an seiner schwangeren Geliebten Roberta zurückschreckt.

12

schott aktuell · the journal · 2/2009

Bahnwärter Thiel Oper in acht Bildern (2002-2003) nach der gleichnamigen novellistischen Studie von Gerhart Hauptmann Libretto von Julia Cloot und Enjott Schneider 145’

Die Vorlage der Literaturoper, Gerhart Hauptmanns berühmte novellistische Studie, handelt von einem robusten und doch verletzlichen Mann, der an der Bahnstrecke von Berlin nach Breslau seinen einsamen Dienst tut. Seine geliebte Frau Minna ist ge-

storben. Um das Kind aus dieser Ehe, Tobias, versorgt zu wissen, heiratet der Bahnwärter die Bauernmagd Lene. Doch kaum hat diese ein eigenes Kind geboren, beginnt sie ihren Stiefsohn zu misshandeln. Thiel ist unfähig, etwas dagegen zu unternehmen, und erschlägt im Wahn Lene und das gemeinsame Kind.

Rodion Shchedrin Lolita opera in two acts (1992) based on Vladimir Nabokov’s novel libretto by the composer English by Ariane Comstock 180’ Vocal score / Klavierauszug ED 9894 Rodion Shchedrin’s Lolita is the only staged opera based on Nabokov’s famous and infamous novel. Humbert Humbert, professor of literature and sophisticate, is obsessed with 12-year-old fatherless Lolita. He seduces the girl and lives with her for some time after marrying pro forma her mother (who dies shortly after). Three years after the end of their increasingly fraught relationship,

www.schott-music.com


• Aktuell_2_2009_110209

11.02.2009

10:22 Uhr

Seite 13

CRIME ON STAGE

Humbert meets Lolita again, now married to another man and expecting his baby. Humbert’s jealousy, however, is not directed towards Lolita or her husband, but towards the Mephistophelian film director Quilty who has used Lolita for porn films. Humbert takes bloody revenge on Quilty – and is sentenced to death in the electric chair. Rodion Shchedrins Lolita ist die einzige Oper nach Nabokovs berühmtberüchtigtem Roman. Der Literaturprofessor und Feingeist Humbert Humbert verfällt der gerade 12jährigen, vaterlosen Lolita. Er verführt das Mädchen und lebt mit ihm einige Zeit zusammen, nachdem er pro forma dessen Mutter geheiratet hat; diese kommt jedoch bald ums Leben. Nach dem Ende der zunehmend problematischen Beziehung trifft Humbert drei Jahre später erneut auf Lolita, die inzwischen mit einem anderen Mann verheirat ist und ein Kind erwartet. Humberts Eifersucht wendet sich jedoch nicht gegen Lolita oder ihren Mann, sondern gegen den mephistophelischen Filmregisseur Quilty, der Lolita für Pornofilme missbraucht hat. Humbert nimmt blutige Rache an Quilty – und wird dafür zum Tod auf dem elektrischen Stuhl verurteilt.

Heinrich Sutermeister Raskolnikoff Oper in zwei Akten (1945-1947) Text von Peter Sutermeister nach Fjodor M. Dostojewski 160’ Vocal score / Klavierauszug ED 3980 Libretto BN 3762-1 Sutermeister’s fourth opera is based on Dostoyevsky’s novel Crime and Punishment in which Dostoyevsky relates the murder of a pawnbroker by the student Raskolnikov as a cold-blooded, pre-planned crime. Raskolnikov wants to prove to himself that he, being an exceptional person, is able to commit the perfect crime while keeping his calm and a clear perspective. Only his lover Sonya who supports herself and her family by working as a prostitute, convinces him to turn himself in and atone for the murder. Sutermeister changed the main storyline in one important aspect: in the opera, the eponymous hero Raskolnikov is a man driven by self-doubt and visions, who is shadowed by the ‘demon of discord within himself’ as a second superior self who can only be overcome by atonement. Sutermeisters vierte Oper basiert auf Dostojewskis Roman Schuld und Sühne, in dem Dostojewski die Ermordung einer Pfandleiherin durch

den Studenten Raskolnikoff als kaltblütig geplantes Verbrechen schildert. Raskolnikoff will sich damit selbst beweisen, dass er als außergewöhnlicher Mensch in der Lage ist, ein perfektes Verbrechen zu begehen und dennoch Ruhe und Übersicht zu wahren. Erst seine Geliebte Sonja, die sich und ihre Familie als Prostituierte durchbringt, überzeugt ihn, sich zu stellen und den Mord zu sühnen. Sutermeister verändert die Kernhandlung in einem wichtigen Punkt: In der Oper ist die Titelfigur Raskolnikoff ein von Selbstzweifeln und Visionen Getriebener, neben die als zweites, übermächtiges Ich der „Dämon des Zerwürfnisses mit sich selbst“ tritt, der nur durch die Sühne überwunden werden kann.

Michael Tippett The Ice Break opera in three acts (1973-1976) text by the composer 75’ Vocal score / Klavierauszug ED 11253 Libretto (engl.) ED 11253-1 Libretto (dt.) ED 11253-2 The tense action (the opera lasts a mere 75 minutes) takes place in a big American airport at the height of the Cold War, which also coincided with the worst race riots in the

US. The conflicts here happen on three levels: East against West, Black against White, and between father and son. Lev’s son, Yuri, has to go through the ordeal of recovering from being wounded in a race riot in order to attain reconciliation with his father. His girlfriend and the black fighter Olympion die, victims of blind violence. But the title stands for hope, as always with Tippett, and the opera, while containing the most aggressive music he ever wrote, is also warmly lyrical. Die straffe Handlung (die Oper dauert nur 75 Minuten) spielt auf einem großen amerikanischen Flughafen auf dem Höhepunkt des kalten Krieges, der zeitlich mit den schlimmsten Rassenunruhen in den USA zusammenfiel. Es gibt Konflikte auf drei Ebenen: Ost gegen West, Schwarz gegen Weiß sowie zwischen Vater und Sohn. Lev’s Sohn Yuri muss erst von einer Verletzung, die er sich bei rassistischen Ausschreitungen zugezogen hat, genesen, bevor die Versöhnung mit seinem Vater möglich ist. Seine Freundin und der schwarze Kämpfer Olympion sterben als Opfer blinder Gewalt. Aber der Titel steht, wie immer bei Tippett, auch für Hoffnung, und die Oper hat neben der aggressivsten Musik, die er je schrieb, auch warme, lyrische Momente.

Paul Hindemith Cardillac Theater Augsburg 2008 Photo: A. T. Schaefer

www.schott-music.com

schott aktuell · the journal · 2/2009

13


• Aktuell_2_2009_110209

11.02.2009

10:22 Uhr

Seite 14

Repertoire Recommendations / Tipps für Ihre Programmplanung

Mark-Anthony Turnage Twice Through the Heart dramatic scena for mezzo soprano and 16 players (1994-1996) text by Jackie Kay 30’ Study score / Studienpartitur ED 12536 Based on the true story of a woman who reflects on her life from prison having stabbed her husband – twice through the heart – after years of abuse, Jackie Kay’s straightforward language translates into an idiomatic vocal line that conveys anger, regret and aching loneliness. The underlying instrumental textures shift and change colour with astonishing vividness bringimg dramatic contrast to this powerful work. Twice Through the Heart, „Zweimal ins Herz“, basiert auf der wahren Geschichte einer Frau, die, nachdem sie ihren Mann nach jahrelanger Misshandlung erstochen hat, im Gefängnis ihr Leben Revue passieren lässt. Jackie Kays direkte Sprache verwandelt Turnage in eine anmutige Gesangspartie, die ganz nüchtern mit dem Thema umgeht. Die darunter liegenden instrumentalen Textu-

ren verändern lebhaft ihre Farbe, was Kontraste in dieses kraftvolle Werk hineinbringt.

Mark-Anthony Turnage Greek opera in two acts (1986-1988) libretto adapted by Mark-Anthony Turnage and Jonathan Moore from Steven Berkoff’s stage play of the same title 90’ Vocal score / Klavierauszug ED 12348 Libretto ED 12348-1 Steven Berkoff transports the Oedipus myth to the violent, run-down, problem ridden East End of London. The story focuses on Eddy who by a grim turn of events fulfils a prophecy to kill his father and marry his mother. Turnage’s score mirrors the richness and vitality of the text with infusions of Stravinsky, Britten, Puccini as well as jazz and rock. Commissioned for the Munich Biennale, this work set Turnage on the map, with the many productions that followed establishing his international reputation.

Steven Berkoff transportiert den Ödipusmythos in das gewalttätige, heruntergekommene Londoner Problemviertel East End. Die Geschichte dreht sich um Eddy, der durch eine grimmige Wendung des Schicksals die Prophezeiung erfüllt, seinen Vater zu ermorden und seine Mutter zu heiraten. Turnages Partitur spiegelt unter Anklängen an Strawinsky, Britten, Puccini sowie Jazz und Rock den Reichtum und die Vitalität des Textes wider. Dieses Auftragswerk für die Münchener Biennale begründete – auch durch die vielen folgenden Produktionen – Turnages internationalen Ruf.

Viktor Ullmann Der zerbrochene Krug Oper nach Heinrich von Kleist in einem Akt, op. 36 (1942) 40’ Vocal score / Klavierauszug ED 8434 On the surface, Ullmann followed, almost word for word, the text of Kleist’s famous comedy, though with skilful abridgements. He tells the story of the village judge Adam who has to pronounce sentence on his own offence – the broken jug of Mrs Martha – and eventually expose himself as the culprit.

In the historical perspective, some passages of the opera can be read without difficulty as a commentary on the National Socialist system of injustice. Against the historical background of the People’s Court and its hangmen in judge’s gowns, it is especially the final sentence written by Ullmann that is an open admonition, yet with a humorous touch: ‘Let justice happen, / in the past and in the present: / nobody may be judge / if he has no uncorrupted heart!’ (‘Fiat justitia, / damals wie ebenda: / Richter soll keiner sein, / ist nicht sein Herze rein.’) Vordergründig folgt Ullmann dem Text des berühmten Kleist-Lustspiels fast wortgetreu, wenn auch mit geschickt zuspitzenden Kürzungen. Auf knappem Raum erzählt er die Geschichte vom Dorfrichter Adam. Dieser muss wissentlich über sein eigenes Vergehen – den zerbrochenen Krug der Frau Marthe – urteilen und entlarvt sich dabei schließlich selbst als Täter. In der historischen Perspektive lassen sich einige Passagen der Oper unschwer als Kommentare zum Unrechtssystem des Nationalsozialismus lesen. Namentlich die von Ullmann gedichtete Schlusssentenz ist Viktor Ullmann Der zerbrochene Krug Los Angeles Opera 2008 Photo: Robert Millard

14

schott aktuell · the journal · 2/2009

www.schott-music.com


• Aktuell_2_2009_110209

11.02.2009

10:22 Uhr

Seite 15

CRIME ON STAGE

vor dem zeitgeschichtlichen Hintergrund des Volksgerichtshofes und seiner Henker in Richterrobe eine zwar heiter gefärbte, doch unverhohlene Mahnung: „Fiat justitia, / damals wie ebenda: / Richter soll keiner sein, / ist nicht sein Herze rein.”

Stewart Wallace Where's Dick? Houston Grand Opera 1989 Photo: Jim Caldwell

Stewart Wallace Where’s Dick? opera in two acts (1989) libretto by Michael Korie 90’ Inspired by detective fiction, film noir and vaudeville, Where’s Dick? takes place over one long Christmas Eve in a crime-riddled metropolis. In a series of misadventures, the wannabe hero Junior marries and loses his new sweetheart Fate Spritely, is kidnapped and held at a corrupt orphanage and eventually becomes a criminal celebrity himself when he commits murder and has his ‘face in the papers, name up in lights’. Where’s Dick? ist von Detektivliteratur, Film noir und Vaudeville inspiriert und spielt an einem Weihnachtsabend in einer Metropole voller Verbrechen. In einer Serie von Missgeschicken heiratet und verliert der Möchtegernheld Junior seine Liebste Fate Spritely, wird entführt und in einem korrupten Waisenhaus gehalten. Letzten Endes erlangt er die ersehnte Berühmtheit, als er einen Mord begeht und seinen Namen endlich fett gedruckt in den Zeitungen sieht.

Stewart Wallace Harvey Milk opera in three acts (1994) libretto by Michael Korie 180’ Harvey Milk is inspired by the life and martyrdom of San Francisco’s first openly gay elected public official. Harvey Milk had a foot in two separate ghettos: one gay, one Jewish. His sense of moral outrage and courage stems from his childhood as a boy in Long Island at the time of the liberation of the concentration camps. When he began to transfer these lessons to himself as a gay man, he transformed himself from a closeted Wall Street businessman into an outspoken leader of the gay community.

www.schott-music.com

After moving to San Francisco, the middle-aged New Yorker became a Gay Rights activist and city politician. On his third attempt, he was elected to San Francisco’s Board of Supervisors in 1977, making him the first openly gay man to be elected to public office in the USA. The following year, both he and the city’s mayor, George Moscone, were shot to death by former city supervisor, Dan White. In 2008 Universal Pictures released ’Milk’, the feature film on the life of Harvey Milk directed by Gus Van Sant and starring Sean Penn, still in theaters in the US. Harvey Milk basiert auf der Lebensgeschichte des Stadtverordneten von San Francisco, der als erster Politiker seine Homosexualität öffentlich zeigte. Als Jude und Homosexueller gleich zweifacher Außenseiter, entwickelte er erst spät die Courage, die Rolle des Wall Street-Geschäftsmanns gegen die eines Verfechters der Rechte von Homosexuellen einzutauschen. 1978 wurde er zusammen mit dem Bürgermeister San Franciscos, George Moscone, von einem früheren Kollegen erschossen. Den gleichen Stoff brachte Universal Pictures 2008 mit dem Titel „Milk“ und Sean Penn in der Hauptrolle auf die Leinwand.

Huw Watkins Crime Fiction chamber opera in one act for three singers and eight instrumentalists (2008) libretto by David Harsent 20’ (see page 4 / siehe Seite 4)

Franz Wittenbrink / Eberhard Streul Die Leiche im Sack Operngrusical in einem Akt (1982) Text von Eberhard Streul Musik und Arrangement von Franz Wittenbrink 100’ As if Verdi’s Rigoletto were not gruesome already – after all, there is enough kidnapping, raping, betraying and killing for one evening. But that is still not enough for the ambitious young director who is to stage Rigoletto; he wants more suspense and action! He therefore shamelessly merges the characters of Samiel and Max (Freischütz) via Mimi (La Bo-

hème) to TV superintendent Küsters which, in his opinion, guarantees cold shivers on stage. The result is a deliberately chaotic, yet hilarious crime story with quotations from all eras of opera history and crime parodies – a ‘murderous’ pleasure for all opera and crime thriller experts. Als ob Verdis Rigoletto allein nicht schon grauslich genug wäre! Immerhin wird darin eifrig entführt, geschändet, verraten, gemordet. Aber das reicht dem ehrgeizigen Jungregisseur, der Rigoletto auf die Bühne bringen soll, nicht; er will mehr Spannung und „Action“! Also mixt er schamlos Figuren von Samiel und Max (Freischütz) über Mimi (La Bohème) bis hin zum Fernsehkommissar Küsters (unverkennbar Der Alte) zusammen, was seiner Ansicht nach auf der Bühne Gänsehaut garantiert. Das Ergebnis ist eine gewollt wirre, dabei urkomische Krimihandlung mit Zitaten quer durch die Operngeschichte und Krimiparodien – ein „mörderisches“ Vergnügen für alle Opern- und Krimikenner.

schott aktuell · the journal · 2/2009

15


• Aktuell_2_2009_110209

11.02.2009

10:22 Uhr

Seite 16

New Publications / Neue Publikationen

Schott Composers on International Labels CDs Robert Beaser Souvenirs for piccolo and piano Variations for flute and piano + Dahl / Foss Leonard Garrison (flute) · Jonathan Sokasits (piano) Albany Records TROY1062

Gavin Bryars Amjad Music by Gavin Bryars and David Lang after Peter Iljich Tchaikovsky for the ballet by Edouard Lock, performed by La La La Human Steps Jennifer Thiessen (viola) · Jill Van Gee (viola) · Elisabeth Giroux (cello) · Njo Kong Kje (musical direction and piano) GB Records BCGBCD10

Gavin Bryars

Lee Hoiby

Igor Strawinsky

Season of Mists Music for the film by Anna Tchernakova Peter Sheppard Skaerved (violin) · Morgan Goff (viola) · Nicholas Cooper (cello) · Frank Campbell (piano) Musical Collective of Petr Nalich GB Records BCGBCD14

A Pocket of Time 21 Songs and a Duet Julia Faulkner (soprano) · Andrew Garland (baritone) · Lee Hoiby (piano) Naxos 8.559375

Symphonie en Ut Symphony in three movements Concerto in Es „Dumbarton Oaks“ + Octet Twentieth Century Classics Ensemble · Philharmonia Orchestra · Orchestra of St. Luke’s · Robert Craft Naxos 8.557507

Trio für Violine, Viola und Violoncello + Mozart / Schubert Jacques Thibaud Trio Berlin sophia CLASSICS SCI17051

Carmina Burana Barbara Bonney (soprano) · Frank Lopardo Anthony (tenor) · Anthony Michaels-Moore (baritone) · Arnold Schoenberg Chor · Wiener Sängerknaben · Wiener Philharmoniker · André Previn Deutsche Grammophon CD 477 7523

Paul Hindemith

Krzysztof Penderecki

Trauermusik + various composers Raphael Wallfisch (cello) · Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim · William Boughton Nimbus NI 5815

Seven Gates of Jerusalem Anastazja Lipert (soprano) · Izabela Matula (soprano) · Marta Olga Mularczyk (soprano) · Anna Stolarczyk (soprano) · Maria Lenart (alto) · Pawel Fundament (tenor) · Leszek Solarski (bass) · Jerzy Trela (narrator) · Choir & Orchestra of the Academy of Music in Kraków · Krzysztof Penderecki DUX 0546

Jean Françaix

Gavin Bryars Double Bass Concerto (Farewell to St Petersburg) Memento for male voice choir Silva Caledonia for male voice choir The Summons for male voice choir Ian in the Broch for solo baritone, solo double bass, male choir and low strings Daniel Nix (double bass) · Mareks Lobe (baritone) · Estonian National Male Choir · Estonian National Symphony Orchestra · Kaspars Putnins GB Records BCGBCD11

16

schott aktuell · the journal · 2/2009

Carl Orff

Heinz Holliger Works for Flute solo: pour Roland Cavin (é)cri(t) „(t)air(e)“ Schlafgewölk Sonate (in)solit(air)e Petit Air + J.S. Bach / C.Ph.E. Bach Felix Renggli (flute) Genuin GEN 88129

Fazil Say Sonata for violin and piano + Bartók / Beethoven / Ravel Patricia Kopatschinskaja (violin) · Fazil Say (piano) Naïve V5146

Toshio Hosokawa Tabi-bito (Wanderer) Konzert für Schlagzeug und Orchester Sen VI for percussion Die Lotosblume – hommage à Robert Schumann – for mixed chorus and percussion Isao Nakamura (percussion) · WDR Sinfonieorchester Köln · Ken Takaseki · WDR Rundfunkchor Köln · Rupert Huber Stradivarius STR 33818

Richard Strauss Der Rosenkavalier Claire Watson · Brigitte Fassbaender · Lucia Popp · Karl Ridderbusch · Benno Kusche · Chor der Bayerischen Staatsoper · Bayerisches Staatsorchester · Carlos Kleiber Live Recording from the Bayerische Staatsoper 1973 Orfeo SACD C 581083 D

Michael Tippett String Quartets Nos. 1, 2, 4 Tippett Quartet Naxos 8.570496

Bernd Alois Zimmermann Konzert für Violine und großes Orchester Canto di speranza Kantate für Violoncello und kleines Orchester Ich wandte mich und sah an alles Unrecht, das geschah unter der Sonne Ekklesiastische Aktion für zwei Sprecher, Bass-Solo und Orchester Thomas Zehetmair (violin) · Thomas Demenga (cello) · Gerd Böckmann (narrator) · Robert Hunger-Bühler (narrator) · Andreas Schmidt (bass) · WDR Sinfonieorchester Köln · Heinz Holliger ECM New Series 2074

Bernd Alois Zimmermann Requiem für einen jungen Dichter Claudia Barainsky (soprano) · David Pittman-Jennings (baritone) · Michael Rotschopf, (narrator) · Lutz Lansemann (narrator) · Czech Philharmonic Chorus Brno · Slovak Philharmonic Chorus Bratislava · EuropaChorAkademie · Eric Vloeimans Quintet · Jan Hage (organ) · Holland Symfonia · Bernhard Kontarsky Cybele SACD 860.501

www.schott-music.com


• Aktuell_2_2009_110209

11.02.2009

10:22 Uhr

Seite 17

Composer CD Portrait

Sheet Music Editions / Noten

DVDs

Order free:

Chamber Music

Hans Werner Henze

Erich Wolfgang Korngold KAT 728-99

SOLO

Der junge Lord Edith Mathis · Donald Grobe · Barry McDaniel · Loren Driscoll · Vera Little · Manfred Röhrl · Ivan Sardi · Ernst Krukowski · Helmut Krebs · Otto Graf · Margarete Ast · Gitta Mikes · Lisa Otto · Bella Jasper · Schöneberger Sängerknaben · Chorus and Orchestra of Deutsche Oper Berlin · Christoph von Dohnányi (conductor) · Gustav Rudolf Sellner (director) Recorded at the Deutsche Oper Berlin 1968 Medici Arts 2072398

Engelbert Humperdinck Hänsel und Gretel nach den Quellen neu herausgegeben von Hans-Josef Irmen Ludmil Kuntschew · Alexandra Petersamer · Sabine Noack · Cornelia Marschall · Viktorija Kaminskaite · Kinderchor des Anhaltischen Theaters Dessau · Anhaltische Philharmonie Dessau · Markus L. Frank (conductor) · Johannes Felsenstein (director) Live Recoding from Anhaltisches Theater Dessau 2007 Arthaus Musik 101 321

These CDs/DVDs are available from specialist dealers. For further details see / Die hier vorgestellten CDs/DVDs sind im Fachhandel erhältlich. Weitere Informationen unter www.schott.music.com/recordings

www.schott-music.com

Pe-teris Vasks Ainava ar putniem für Flöte solo 8’ FTR 194

Detlev Müller-Siemens lost traces für Violine, Viola, Violoncello und Klavier 18’ ED 20457

QUINTET

Benjamin Schweitzer DUO

Hans Gál Finally, our very popular Portrait CDs’ series is continued: After already having introduced Karl Amadeus Hartmann, Michael Tippett and Peter Eötvös, we now present an overview of the music of Erich Wolfgang Korngold on CD. Discover his works – from piano miniature to symphony, from rarely performed gem to popular violin concerto, from youthful early work to masterpiece. We have compiled excerpts from definitive recordings and added detailed commentaries in three languages (German, English, French). Get to know Korngold’s life and work through his works and order your free copy by emailing infoservice@schott-music.com. Our other CD portraits are also available.

Impromptu pour alto et piano 3’ VAB 69

Sumpfgesang für Flöte (auch Bassflöte), Baritonsaxophon (oder Bassklarinette) und Streichtrio 9’ ED 20465

Jörg Widmann Rodion Shchedrin Ancient Melodies of Russian Folk Songs (Melodies from Rimsky-Korsakov’s anthology „100 Russian Folk Songs“) for cello and piano 16’ CB 209

Quintett für Oboe, Klarinette in A, Horn, Fagott und Klavier 22’ ED 20122

Vocal Music Kurt Weill

TRIO

Krzysztof Penderecki Serenata per tre violoncelli 4’ CB 213

Two Folksongs of the New Palestine for voice and piano EA 851

Choral Music Paul Hindemith

Endlich wird unsere stark nachgefragte Serie von Portrait-CDs fortgesetzt: Nachdem wir Ihnen bereits Karl Amadeus Hartmann, Michael Tippett und Peter Eötvös vorgestellt haben, präsentieren wir Ihnen nun einen Überblick über das Schaffen von Erich Wolfgang Korngold auf CD. Entdecken Sie seine Werke von der Klavierminiatur bis zur Symphonie, von selten gespielten Preziosen bis zum populären Violinkonzert, vom jugendlichen Frühwerk bis zum Meisterwerk. Wir haben für Sie Ausschnitte aus Referenzeinspielungen zusammengestellt und ausführlich dreisprachig (deutsch, englisch, französisch) kommentiert. Lernen Sie das Leben und Wirken Korngolds anhand seiner Werke kennen und bestellen Sie Ihr kostenloses Exemplar unter infoservice@schott-music.com. Selbstverständlich sind auch alle übrigen CD-Portraits weiterhin erhältlich.

QUARTET

Christian Jost Spinnwebwald in memoriam Akira Kurosawa Klavierquartett III 15’ ED 20422

Zwei Lieder I Geh unter, schöne Sonne (Friedrich Hölderlin) - II Wenn schlechte Leute zanken (Gottfried Keller) für gemischten Chor (SABar) a cappella Chorpartitur C 52993

Mikis Theodorakis String Quartet No. 1 The Turn 8’ ED 20551

String Quartet No. 4 Masa 9’ ED 20554

String Quartet No. 2 The Cemetery 6’ ED 20552 String Quartet No. 3 Epoca Nocturna 9’ ED 20553

schott aktuell · the journal · 2/2009

17


• Aktuell_2_2009_110209

11.02.2009

10:22 Uhr

Seite 18

Bernard Rands 75

News

Peter Eötvös in Caen

BERNARD RANDS 75 2 March 2009 Mit mehr als 100 veröffentlichen Werken und zahlreichen CD-Einspielungen gehört Bernard Rands zu den bedeutendsten Komponisten unserer Zeit. Für sein Orchesterwerk Canti del Sole bekam er 1984 den Pulitzer Preis für Musik; seine Orchestersuite Le Tambourin wurde 1986 mit dem Kennedy Center Friedheim Award ausgezeichnet. Die Originalität und der einprägsame Charakter seiner Musik wurden oftmals als „durchdringender Lyrizismus“ gepaart mit „dramatischer Intensität“ beschrieben. An anderer Stelle heißt es über seine Kompositionen, sie überzeugten durch ihre „Musikalität und Klarheit des Einfalls, verbunden mit einer ausgeklügelten und eleganten technischen Meisterschaft“ – Qualitäten, die er sich während seiner Studien bei Dallapiccola und Berio angeeignet hat.

Through more than a hundred published works and many recordings, Bernard Rands is established as a major figure in contemporary music. His work Canti del Sole, premièred by Paul Sperry, Zubin Mehta, and the New York Philharmonic, won the 1984 Pulitzer Prize in Music. His large orchestral suite Le Tambourin won the 1986 Kennedy Center Friedheim Award. The originality and distinctive character of his music have been described as ‘plangent lyricism’ with a ‘dramatic intensity’ and a ‘musicality and clarity of idea allied to a sophisticated and elegant technical mastery’ – qualities developed from his studies with Dallapiccola and Berio. Conductors including Barenboim, Boulez, Berio, Maazel, Maderna, Marriner, Mehta, Muti, Ozawa, Rilling, Salonen, Sawallisch, Schiff, Schuller, Schwarz, Silverstein, Sinopoli, Slatkin, von Dohnányi, and Zin-

18

schott aktuell · the journal · 2/2009

man, among many others, have programmed his music. His work Canti d’Amor, recorded by Chanticleer, won a Grammy Award in 2000. Recent commissions have come from the Suntory Concert Hall in Tokyo, the New York Philharmonic, Carnegie Hall, the Boston Symphony Orchestra, the Cincinnati Symphony, the Los Angeles Philharmonic, The Philadelphia Orchestra, the BBC Symphony Orchestra, the National Symphony Orchestra, the Internationale Bach Akademie, the Eastman Wind Ensemble, and the Chicago Symphony Orchestra. In October of 2008 Lorin Maazel and the New York Philharmonic premièred his work chains like the sea in honor of the composer’s 75th birthday. Rands is now composing a full-scale opera, Vincent, based on the life and work of Vincent van Gogh, with an original libretto by poet J.D. McClatchy.

Große Dirigenten wie Barenboim, Boulez, Berio, Maderna, Marriner, Mehta, Muti, Ozawa, Rilling, Salonen, Sawallisch, Schiff, Schuller, Schwarz, Silverstein, Sinopoli, Slatkin, von Dohnányi und Zinman haben seine Werke dirigiert. Die Aufnahme seines Chorwerks Canti d’Amor, vom Männerchor Chanticleer interpretiert, gewann im Jahre 2000 einen Grammy Award. Kompositionsaufträge erhielt Rands jüngst von der Suntory Concert Hall Tokyo, der New York Philharmonic, der Carnegie Hall, dem Boston Symphony Orchestra, der Cincinatti Symphony, der Los Angeles Philharmonic, dem Philadelphia Orchestra, dem BBC Symphony Orchestra, dem National Symphony Orchestra, der Internationalen Bach Akademie, dem Eastman Wind Ensemble und dem Chicago Symphony Orchestra. Aus Anlass seines 75. Geburtstages spielte das New York Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Lorin Maazel bereits im Oktober 2008 die Uraufführung seines Orchesterwerks chains like the sea. Derzeit komponiert Rands eine abendfüllende Oper Vincent nach Leben und Werk von Vincent van Gogh mit einem Libretto von J. D. McClatchy.

This year’s festival ’Aspects des musiques d’aujourd’hui de Caen’ is marked by the music of Peter Eötvös who will be in Caen from 20-22 March as composer-in-residence. The festival highlights are the performances of the violin concerto Seven and the concerto for two clarinets and string orchestra Levitation. These works are performed by Akiko Suwanai (violin), Julien Desgranges and Sylvie Manautines (clarinets) together with the Orchestre de Caen under the direction of their principal conductor Mark Foster (20.3.). On 21.3. the Ensemble Linea will perform the Sonata per sei for three pianos and three percussionists. The ensemble piece ParisDakar, the string quartet Encore (Un taxi l’attend, mais Tchékhov préfère aller à pied) and the piano piece Erdenklavier-Himmelklavier (Version II) are on the programme of the chamber concert on 22.3. with members of the Orchestre de Caen and students of the Conservatoire de Caen. Das diesjährige Festival „Aspects des musiques d’aujourd’hui de Caen“ steht im Zeichen der Musik von Peter Eötvös, der als „Composer in Residence“ vom 20.-22. März in Caen sein wird. Höhepunkte sind die Aufführungen des Violinkonzerts Seven und des Konzerts für zwei Klarinetten und Streichorchester Levitation. Akiko Suwanai (Violine), Julien Desgranges und Sylvie Manautines (Klarinetten) führen diese Werke zusammen mit dem Orchestre de Caen unter Leitung seines Chefdirigenten Mark Foster auf (20.3.). Am 21.3. wird das Ensemble Linea die Sonata per sei für drei Klaviere und drei Schlagzeuger aufführen. Das Ensemblestück Paris-Dakar, das Streichquartett Encore (Un taxi l’attend, mais Tchékhov préfère aller à pied) und das Klavierstück ErdenklavierHimmelklavier (Version II) stehen am 22.3. auf dem Programm eines Kammerkonzerts mit Mitgliedern des Orchestre de Caen und Studierenden des Conservatoire de Caen.

www.schott-music.com


• Aktuell_2_2009_110209

11.02.2009

10:22 Uhr

Seite 19

News

Olli Mustonen in Baden-Baden The Artist’s Portrait 2009 of the Festspielhaus Baden-Baden centres on the Finnish composer, pianist and conductor Olli Mustonen. The weekend (13-15 March) offers the audience the opportunity to get to know different facets of his work, the starting point being a solo piano recital with Russian works of the 20th century as well as works by Johann Sebastian Bach and Ludwig van Beethoven, followed by a duo concert with the cellist Daniel Müller-Schott which is framed by panel discussions between the audience, the two performers and the Russian composer Rodion Shchedrin, a work of whom will be performed at each concert. The grand finale is a concert with the Tapiola Sinfonietta who will give the German première of Mustonen’s orchestral sonata Jehkin Iivana under the composer’s direction. Das Festspielhaus Baden-Baden widmet sein Künstlerportrait 2009 dem finnischen Komponisten, Pianisten und Dirigenten Olli Mustonen. Am Wochenende vom 13.-15. März kann das Publikum verschiedene Facetten seiner Arbeit kennen lernen: Ausgangspunkt ist ein Solo-Klavierabend mit russischen Werken des 20. Jahrhunderts sowie von Johann Sebastian Bach und Ludwig van Beethoven. Es folgt ein Duo-Konzert mit dem Cellisten Daniel Müller-Schott, das von einem Publikumsgespräch mit den beiden Interpreten und dem russischen Komponisten Rodion Shchedrin, von dem in jedem Konzert ein Werk zu hören sein wird, umrahmt wird. Den Schlusspunkt bildet ein Konzert mit der Tapiola Sinfonietta, in dem Mustonens Orchestersonate Jehkin Iivana unter der Leitung des Komponisten zur deutschen Erstaufführung gelangt.

Rodion Shchedrin · Olli Mustonen Photo: Peter Andersen

Toshio Hosokawa in Salzburg From 19-21 March, the new festival ’Salzburg Biennale’ centres on the music of Toshio Hosokawa, bringing it into focus with traditional music, contemporary noise music, improvisation and electronic music from Japan. The programme includes Cloud and Light for shô and orchestra, Voyage VI for viola and strings, and New Seeds of Contemplation – Mandala for 4 voices and 5 gagaku players, among others. Among the performers are the Quatuor Diotima, the Austrian Ensemble for New Music, the Mozarteum Orchestra under the direction of Johannes Kalitzke and the shô virtuoso Mayumi Miyata.

Vom 19. bis 21. März widmet sich das neue Festival „Salzburg Biennale“ der Musik Toshio Hosokawas und kombiniert sie mit traditioneller Musik, zeitgenössischer Noise-Musik, Improvisation und elektronischer Musik aus Japan. Auf dem Programm stehen unter anderem Cloud and Light für Shô und Orchester, Voyage VI für Viola und Streicher sowie New Seeds of Contemplation – Mandala für 4 Stimmen und 5 Gagaku-Spieler. Interpreten sind u.a. das Quatuor Diotima, das Österreichische Ensemble für Neue Musik, das Mozarteum Orchester unter Johannes Kalitzke und die Shô-Virtuosin Mayumi Miyata.

In memoriam Hermann Regner Schott Music mourns the death of the composer, music teacher and editor Hermann Regner who died in Salzburg on 29 December 2008 at the age of 80.

Schott Music trauert um den Komponisten, Musikpädagogen und Herausgeber Hermann Regner, der am 29. Dezember 2008 in Salzburg im Alter von 80 Jahren verstarb.

Regner’s musical thinking was deeply influenced by his collaboration with Carl Orff. As longstanding chairman of the Orff Foundation, he passionately supported the cultivation of Orff’s artistic and educational œuvre, including his arrangements of Orff’s works for various instrumentations such as Vier burleske Szenen from the opera Der Mond or Orff-Klavierbuch. Also groundbreaking was his work as co-editor and author of the educational work Musik und Tanz für Kinder. The motto of his work was ‘Musik lieben lernen’ [Learn to love music] – which is also the title of one of his most successful books for parents and teachers. Hermann Regner’s compositional œuvre comprises primarily wind music as well as chamber and instrumental music, his particular concern being to write easily playable new music for children, youth and amateurs. His imaginative pieces successfully motivate beginners in particular to explore new sounds, rhythms and playing techniques.

Es war die Zusammenarbeit mit Carl Orff, die Regners musikalisches Denken prägte. Als langjähriger Vorsitzender der Orff-Stiftung setzte er sich leidenschaftlich für die Pflege von Orffs künstlerischem und pädagogischem Werk ein. Dazu gehören auch seine Bearbeitungen Orffscher Werke für verschiedene Besetzungen, etwa die Vier burlesken Szenen aus der Oper Der Mond oder das Orff-Klavierbuch. Wegweisend war auch seine Arbeit als Mitherausgeber und Autor des Lehrwerkes Musik und Tanz für Kinder. Die Devise seines Wirkens hieß „Musik lieben lernen“ – so lautet auch der Titel eines seiner erfolgreichen Bücher für Eltern und Erzieher. Hermann Regners kompositorisches Schaffen umfasst vor allem Bläsermusik sowie Kammerund Instrumentalmusik, wobei es ihm ein besonderes Anliegen war, einfach spielbare neue Musik für Kinder, Jugendliche und Laien zu schreiben. Seine phantasievollen Stücke motivieren gerade Anfänger erfolgreich, sich mit neuen Klängen, Rhythmen und Spieltechniken auseinanderzusetzen.

www.schott-music.com

Hermann Regner Photo: Patrick Schock

schott aktuell · the journal · 2/2009

19


• Aktuell_2_2009_110209

11.02.2009

10:22 Uhr

Seite 20

CENTENARY 2010

Repertoire

World Première: 25.6.1910 · Paris

Igor Strawinsky

L’ O I S E A U D E F E U Der Feuervogel – The Firebird

Ballett in zwei Bildern nach einem russischen Volksmärchen von Michel Fokine (1909-1910) · Kritisch revidierte Ausgabe von Herbert Schneider

D

ance lies at the heart of Stravinsky’s music. His father was a leading bass with the Mariinsky Theatre in St. Petersburg and he grew up imbued with a love of Tchaikovsky, Borodin, Glazunov and (from 1907-8), Debussy and Dukas. This colourful mixture of sources lies behind The Firebird, commissioned by Serge Dyagilev for his Ballets Russes in Paris. Stravinsky’s earlier Feu d’artifice Op. 4 (1908) had made a deep impression on Dyagilev, and when his original choice of composer, Lyadov, was late in delivering, Dyagilev turned to the 28-year-old composer. The première of The Firebird in Paris on 25 June 1910 was a sensational success and Stravinsky’s international career was made. The ballet is based on two Russian folk tales: ‘The Good Firebird’ and ‘The Immortal Emperor Kastshei’ which were fused into a libretto by Michel Fokine. Stravinsky himself wrote three arrangements for concert performances: Suite No. 1 (1912) and No. 2 (1919) for orchestra and a ballet suite (1945). The second suite is the most frequently performed one today although the ballet suite of 1945 keeps much closer to the original incidental music.

it seinen frühen Ballettkompositionen verschaffte sich Strawinsky nicht nur hohen Bekanntheitsgrad, sondern verhalf dem Genre Ballett zu einer Art Renaissance. Sein Feu d’artifice op. 4 (1908) beeindruckte Serge Diaghilew, den Leiter des Russischen Balletts in Paris, der Strawinsky zunächst für Orchestrierungsarbeiten verpflichtete und 1909 die FeuervogelMusik bei ihm bestellte. Die literarische Grundlage für die Ballettkomposition bilden die beiden russischen Volksmärchen vom „guten Feuervogel“ und vom „Unsterblichen Kaiser Kastschej“. Michel Fokine verband sie zu einem Libretto. Die Pariser Premiere von L’oiseau de feu am 25. Juni 1910 wurde für den 28-jährigen Komponisten ein Sensationserfolg, mit dem er zum gefragten Ballettkomponisten avancierte. Strawinsky schrieb selbst drei Arrangements für konzertante Aufführungen: Suite Nr. 1 (1912) und Nr. 2 (1919) für Orchester und eine Ballett-Suite (1945). Die zweite Suite ist heute die weitaus meistgespielte, obwohl sich die Ballett-Suite von 1945 sehr viel näher an die originale Bühnenmusik hält.

Characters: Der Feuervogel - Prinzessin Tausendschön - Ivan Zaréwitsch Kastschei, der Unsterbliche - Verzauberte Prinzessinnen - Versteinerter Ritter - Jünglinge - Frauen des Kastschei - Inderinnen - Kikimoren Boliboschki - Zweiköpfige Ungeheuer

World Première: 25.6.1910 · Paris, Théâtre National de l’Opéra · Les Ballets Russes de Serge Diaghilev · Gabriel Pierné (conductor) · Michel Fokine (choreography) · Alexandre Golovine / Leon Bakst (set & costume design)

Orchestra: 2 Picc. · 3 (3. auch Picc.) · 3 · Engl. Hr. · 3 · Bassklar. · 3 (3. auch Kfg.) · Kfg. - 4 · 3 · 3 · 1 - P. S. (Trgl. · Beck. · Tamt. · Tamb. · gr. Tr. · Glsp. · Xyl.) (4 Spieler) - 3 Hfn. · Cel. · Klav. - Str. (16 · 16 · 14 · 8 · 6)

Next Productions

Igor Strawinsky · L'Oiseau de feu · Oper Leipzig 2008

Study score / Studienpartitur ETP 8043 · Piano reduction / Klavierauszug ED 3279

3.4.2009: Hannover (D), Staatsoper [First Night] Jörg Mannes (choreography) · Ballett der Staatsoper Hannover 4.5.2009: London (UK), Royal Opera House [Revival] Michel Fokine (choreography) · The Royal Ballet 19.6.2009: Gera (D), Bühnen der Stadt Gera [First Night] Uwe Scholz (choreography) · ThüringenBallett

Deadline / Redaktionsschluss: 12 January 2009 Schott Music GmbH & Co. KG D-55116 Mainz, Weihergarten 5 D-55026 Mainz, Postfach 3640 Tel.: (+49) (0)6131-246 885 Fax: (+49) (0)6131-246 250 angelika.hoffmann@schott-music.com

Schott Music Ltd. 48 Great Marlborough Street London W1F 7BB Tel.: (+44) (0)20 7534 0750 Fax: (+44) (0)20 7534 0759 promotions@schott-music.com

Schott Music Corporation 254 West 31st Street, 15th Floor New York, NY 10001 Tel: (+1) (0) 212 461 6940 Fax: (+1) (0) 212 810 4565 ny@schott-music.com

Schott Music Co. Ltd. Kasuga Bldg., 2-9-3 Iidabashi, Chiyoda-ku Tokyo 102-0072 Tel.: (+81) (0)3-3263 6530 Fax: (+81) (0)3-3263 6672 info@schottjapan.com

Verantwortlich: Dr. Christiane Krautscheid · Layout: Stefan Weis, Mainz-Kastel · Printed in Germany

20

schott aktuell · the journal · 2/2009

www.schott-music.com

Photo: Andreas H. Birkigt

On stage: 3 Trp. · 3 Tenortb. · 2 Basstb. - 2 Glock. 40’

M

schott aktuell #2/09  

Crime on Stage! The history of opera is covered with blood and a sign of the evil. In this issue you can discover operas dealing withe the s...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you