Page 1

26. Jahrgang — Strasburg (Um.), den 3. August 2017

ISSN 0941-1674 — Nummer 07-08/2017

STRASBURGER ANZEIGER

Unabhängiges amtliches Mitteilungsblatt der Stadt Strasburg (Uckermark)

Strasburger Stadtfest vom 1. bis 3. September 2017 an der Max-Schmeling-Halle Das Programm finden Sie auf Seite 8!

Höhepunkte • Auftritt des Neubrandenburger Stadtorchesters • Fackelumzug und Höhenfeuerwerk • Buntes Programm mit Leif Tennemann • Party mit den Matrosen in Lederhosen – von maritim bis alpin • Strasburger Oldie-Nacht mit der Oldie Company • Großer Flohmarkt

Postwurfsendung sämtliche Haushalte

Inhaltsübersicht Jubilare; Geburten 3 Erste Stolpersteine verlegt 3 Wahlbekanntmachung zur Wahl zum Deutschen Bundestag am 24.09.2017 4 Kirchliche Informationen 6 Herrlichstes Wetter beim Seefest 7 Herzliche Einladung zum Stadtfest 8 Stadtorchester Neubrandeburg – Gruppe des Musikvereins „Viva La Musica e. V.“ 9 Einladung zur Strasburger Oldie-Nacht 9 Sommerferien-Angebote 10 Evangelische Kita „Mutter Eva“ 10 AWO-Kita „Kunterbunte Kinderwelt“; DRK-Kita „Siedlungsspatzen“ 11

15 Jahre Kindertagespflege Ebert Regionale Schule „Schule am Wasserturm“ Grundschule Strasburg Hort der Volkssolidarität „Paul und Paula“ Seniorenbeirat Stadt Strasburg (Um.) Termine und Informationen der Vereine und Verbände Uckermärkischer Heimatkreis Strasburg e. V. Klassik für Alle! – Bel Canto Ueckermünde FC Einheit Strasburg; Schützenverein Strasburg 1419 e. V. Tag des offenen Denkmals; Figurenausstellung Strasburg (Um.) vor 110 Jahren Veranstaltungskalender August/September Weitere Veranstaltungen

12 12 14 15 15 16 17 18 19 20 21 22 23


besser wohnen l coo

woh lfüh len

einfach mitmachen

Wann, wenn nicht jetz t!

kümmern Zukunft

zusammen Wohnungen ständig im Angebot: www.swg-eg.de

„Faire Mieten“!

D. h.: Alle Nebenkosten in der Miete enthalten (außer persönlicher Stromverbrauch in der Wohnung), inkl. Kabel Deutschland/Vodafone – digital; Internet und Telefonie möglich – 200 Mbits/s, Gebäudereinigung, Außenanlagen. Wir sind für Sie da!

Abb. zeigt Sonderausstattungen.

IT’S A GOOD LIFE

DER NEUE CROSSLAND

Strasburger Wohnungsgenossenschaft e. G.

.

Der neue Crossland X macht Ihr Leben besser und ein­ facher. Er stellt den Menschen in den Mittelpunkt und bie­ tet einzigartige, auf Ihr vielseitiges Leben zugeschnittene Innovationen: flinnovative LED-Scheinwerfer¹ fl180-Grad-Panorama-Rückfahrkamera¹ flHead-Up Display¹ flOpel OnStar2 Jetzt Probe fahren!

UNSER LEASINGANGEBOT

Wallstraße 7 • 17335 Strasburg Tel. (039753) 21 309 • Fax (039753) 24 846 E-Mail: info@swg-eg.de

LIEDER VOM WOLGASTRAND

Erinnerungen an Ivan Rebroff mit Ronny Weiland „Ein besonderes musikalisches Ereignis. Ronny ist eine der großen Ausnahmestimmen unserer Zeit. Beginnt er zu singen, dann erzeugt er schon ab den ersten Tönen Gänsehaut beim Zuhörer.“

am: 18. November 2017 • um 15.00 Uhr im: KULTURHAUS in STRASBURG Tickets: Connys Hauswaren ( 039753/25981) + Simones Reiseshop ( 039753/22089)

für den Opel Crossland X Selection, 1.2, 60 kW (81 PS) Manuelles 5-Gang-Getriebe

Monatsrate

128,22 €

Leasingangebot: einmalige Leasingsonderzahlung: 2.500,– €, Überführungskosten: 550,– €, voraussichtlicher Gesamtbetrag*: 7.115,76 €, Laufzeit: 36 Monate, mtl. Leasingrate: 128,22 €, Gesamtkreditbetrag: 16.850,– €, effektiver Jahreszins: 1,99 %, Sollzinssatz p. a., gebunden für die gesamte Laufzeit: 1,99 %, Laufleistung (km/ Jahr): 10.000. * Summe aus Leasingsonderzahlung und monatlichen Leasingraten sowie gesonderter Abrechnung von Mehr- und Minderkilometern nach Vertragsende (Freigrenze 2.500 km). Händler-Überführungskosten in Höhe von 550,– € sind nicht enthalten und müssen an Autohaus Huth Inh. Matthias Huth separat entrichtet werden. Ein Angebot der Opel Leasing GmbH, Mainzer Straße 190, 65428 Rüsselsheim, für die Autohaus Huth Inh. Matthias Huth als ungebundener Vermittler tätig ist. Nach Vertragsabschluss steht Ihnen ein gesetzliches Widerrufsrecht zu. Alle Preisangaben verstehen sich inkl. MwSt.

Kraftstoffverbrauch in l/100 km, innerorts: 6,5-6,4; außerorts: 4,4; kombiniert: 5,2-5,1; CO2-Emission, kombiniert: 116-115 g/km (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007). Effizienzklasse C ¹ Optional ab Edition. 2

2

Serie ab Edition. Die Nutzung der OnStar Services erfordert eine Aktivierung, einen Vertrag mit der OnStar Europe Ltd. und ist abhängig von Netzabdeckung und Verfüg­ barkeit. Der WLAN Hotspot erfordert einen Vertrag mit dem mit OnStar kooperierenden Netzbetreiber. Im Anschluss an die jeweiligen Testphasen werden die OnStar Services kostenpflichtig.

Autohaus Huth • Inh. Matthias Huth Ernst-Thälmann-Str. 1 •Matthias 17335 Strasburg Autohaus Huth Inh. Huth Tel.: 039753/2880Ernst-Thälmann-Str. • eMail: verkauf1@opel-huth.de 1 17335 Strasburg www.opel-huth.de Tel.: 039753/2880 eMail: verkauf1@opel-huth.de www.opel-huth.de

ABENDGLOCKEN WOLGALIED SULIKO DR.SCHIWAGO KATJUSCHA ANATEVKA WOLGASCHLEPPER

STRASBURGER ANZEIGER 07-08/2017


Die Stadtverwaltung Strasburg (Um.) gratuliert ... ... UND WÜNSCHT VIEL GESUNDHEIT UND ALLES GUTE! EHEJUBILARE IM AUGUST

GEBURTSTAGE AUGUST

95 Jahre Margarete Rotter 90 Jahre Gerda Holz Ida Jahnke Hildegard Steinkopf Elsbeth Hiller 85 Jahre Hans Bußmann Karl-Heinz Müller 83 Jahre Horst Lassmann 80 Jahre Lieselotte Zieroth Gerd Scheeler

80 Jahre Helga Lindhorst Christel Schöttler Irmgard Wessel 78 Jahre Helmut Müller 75 Jahre Ellen Balkow Helga Dittmann Erika Dubiela 70 Jahre Waltraut Frenzel Joachim Tabbert Regina Schmeling Anita Puzicha

50. Hochzeitstag Max Gerd und Jutta Schulz 60. Hochzeitstag Horst und Elli Rosenau Walter und Edeltraut Becker GEBURTEN 2017

Moritz Odin Fischer Benjamin Frank Beese Arno Schröder Karl Kilian Merten Greta Edelmann Franz Walter Jahnke Karlo Rossow Anton Bruno Behnke

20.05.2017 22.05.2017 25.05.2017 29.05.2017 02.06.2017 16.06.2017 19.06.2017 07.07.2017

Erinnern & Nachdenken

Erste Stolpersteine verlegt Pfingstmontag lud die AG Strasburg (Um.) vom Aktionsbündnis „Vorpommern: welt­ offen, demokratisch, bunt“ in die Baustraße zur ersten Stolpersteinverlegung in Strasburg (Um.) ein. Verlegt wurden, vom Kölner Künstler Gunter Demnig, vier Stolpersteine für die ehemalige Strasburger Familie jüdischen Glaubens Wiersch. Damit bekommt die Erinnerungskultur in Strasburg (Um.) eine ganz neue Qualität. Die Familie Wiersch bewohnte ein Geschäftshaus in der Baustraße 6. Siegfried Wiersch war ein angesehener und hartarbeitender Geschäftsmann. Seine Frau Martha (geb. Kirchheimer) war Hausfrau und Stiefmutter der (Stief-)Söhne Berthold und Erich. Weil Siegfried Wiersch im 1. Weltkrieg für „Volk und Vaterland“ gekämpft hat und für „besondere Tapferkeit“ mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet wurde, ging er bis 1942 davon aus, dass er und seine Familie von Verfolgung und Bedrohung verschont bleiben würden. STRASBURGER ANZEIGER 07-08/2017

Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist. Talmud, bedeutendes Schriftwerke des Judentums

Doch im Sommer desselben Jahres wurden er und seine Frau ins Warschauer Ghetto deportiert und ermordet. Berthold Wiersch konnte 1933 nach Palästina, Erich Wiersch 1938 nach Schweden, vor den Nazis fliehen. Beide haben den 2. Weltkrieg überlebt. Während der Sprecher der AG und unsere Bürgermeisterin Frau Dörk kurze Reden hielten, verlegte der Künstler routiniert die Stolpersteine. Im Anschluss wurden Blumen zum Gedenken niedergelegt. Weitere Steine sollen folgen. Die AG bedankt sich bei allen Spenderinnen und Spendern sowie bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Marvin Schöwe Aktionsbündnis „Vorpommern: weltoffen, demokratisch, bunt“

3


STADTVERWALTUNG STRASBURG (UM.)

Schulstraße 1 17335 Strasburg Tel. 039753/272-0 Bürgermeisterin Karina Dörk Tel. 039753/272-37 1. Stadträtin/ Bau- und Ordnungsamtsleiterin Anke Heinrichs Tel. 039753/272-40 2. Stadträtin und Hauptamtsleiterin Andrea Schilling Tel. 039753/272-24 Kämmereiamtsleiterin Kerstin Koch Tel. 039753/272-34 Friedhofsverwaltung Strasburg (Um.) Susann Scheibel Tel. 039753/272-32 Gleichstellungsbeauftragte Andrea Müller Tel. 039753/27237, mobil: 0151/28800143 DIE BÜRGERSPRECHSTUNDE DER BÜRGERMEISTERIN

Immer dienstags im Rathaus, Zimmer 2.01, 15.00 – 17.00 Uhr. Eine vorherige Terminabsprache auch zu einem anderen Termin ist unter der Telefon-Nr. 039753/27237 möglich. DIE BÜRGERSPRECHSTUNDE DER STADTPRÄSIDENTIN

Jeden 3. Donnerstag im Monat besteht die Möglichkeit Frau Andrea Reinckene Nyegran in der Zeit von 15.00–16.00 Uhr im Rathaus zu sprechen. Telefon: 039753/27237 SPRECHZEITEN DER STADTVERWALTUNG

Montag geschlossen Dienstag 8.00–12.00 & 13.30–17.30 Uhr Mittwoch geschlossen Donnerstag 8.00–12.00 & 13.30–16.00 Uhr Freitag 8.00–12.00 Uhr

4

Weitere Bekanntmachungen

Wahlbekanntmachung Um die Teilnahme an der Wahl des 19. Deutschen Bundestages am 24. September 2017 insbesondere für behinderte und andere Menschen mit Mobilitätsbeeinträchtigung möglichst zu erleichtert, gelten folgende Empfehlungen:

sönlich mitzubringen. Stimmzettelschablonen werden kostenlos von den Landesvereinen des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes e. V. (DBSV) ausgegeben.

1. Rollstuhlfahrern oder Wählern mit Schwierigkeiten beim Treppensteigen wird empfohlen mit Wahlschein im Wahlraum des Wahlbezirks 4 – Max-Schmeling-Halle zu wählen. Dazu muss der Wahlschein bis zum 22. September 2017 bei der Gemeindewahlbehörde beantragt werden. Bitte nutzen Sie dazu den Vordruck auf Ihrer Wahlbenachrichtigungskarte, die Ihnen spätestens bis zum 3. September 2017 zugeschickt wird. Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit per Briefwahl zu wählen. Beim Antrag auf Briefwahl muss kein Grund angegeben werden, warum das Wahllokal am Wahltag nicht aufgesucht werden kann. 2. Ein blinder oder sehbehinderter Wähler kann sich in jedem allgemeinen Wahlbezirk bei der Bundestagswahl zur Kennzeichnung des Stimmzettels einer Stimmzettelschablone bedienen. Die Stimmzettelschablone ist vom Wahlberechtigten für die Stimmabgabe per-

Wer nicht oder nicht ausreichend lesen kann oder wegen einer körperlichen Beeinträchtigung daran gehindert ist, selbst den Stimmzettel zu kennzeichnen, zu falten oder in die Wahlurne zu werfen, kann sich im Wahllokal oder bei der Briefwahl durch eine andere Person unterstützen lassen. Die Hilfsperson kann frei bestimmt werden, beispielsweise auch aus den Mitgliedern des Wahlvorstandes. Soweit für die Hilfeleistung erforderlich, darf sie gemeinsam mit der Wählerin oder dem Wähler die Wahlkabine aufsuchen. Die Hilfsperson darf aber nur die Wünsche der Wählerin oder des Wählers erfüllen und ist verpflichtet, ihre dadurch erlangten Kenntnisse von der Wahl des oder der anderen geheimzuhalten, vgl. § 57 BWO.

Strasburg, den 19. Juli 2017

Andrea Schilling Die Gemeindewahlbehörde

Bekanntmachung der Gemeindebehörde über das Recht auf Einsicht in das Wählerverzeichnis und die Erteilung von Wahlscheinen für die

Wahl zum Deutschen Bundestag am 24.09.2017 1. Das Wählerverzeichnis zur Bundestagswahl für die Wahlbezirke der Stadt Strasburg (Uckermark) wird in der Zeit vom 4. bis 8. September 2017, während der allgemeinen Öffnungszeiten, Stadtverwaltung Strasburg (Um.), Schulstr. 1, 17335 Strasburg (Um.), Raum 1.05 und 1.06 (barrierefrei), für Wahlberechtigte zur Einsichtnahme bereitgehalten. Jeder Wahlberechtigte kann die Richtigkeit oder Vollständigkeit der zu seiner Person im Wählerverzeichnis eingetragenen Daten überprüfen. Sofern ein Wahlberechtigter die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Daten von anderen im Wählerverzeichnis eingetragenen Personen überprüfen will, hat er Tatsachen glaubhaft zu machen, aus denen sich eine Unrichtigkeit oder Unvollständigkeit des Wählerverzeichnisses ergeben kann. Das Recht auf Überprüfung besteht nicht hinsichtlich der Daten von Wahlberechtigten, für die im Melderegister ein Sperrvermerk gemäß § 51 Abs. 1 des Bundesmeldegesetzes eingetragen ist. Das Wählerverzeichnis wird im automatisierten Verfahren geführt. Die Einsichtnahme ist durch ein Datensichtgerät möglich.

Wählen kann nur, wer in das Wählerverzeichnis eingetragen ist oder einen Wahlschein hat. 2. Wer das Wählerverzeichnis für unrichtig oder unvollständig hält, kann in der Zeit vom 20. Tag bis 16. Tag vor der Wahl, spätestens am 8. September 2017 bis 12.00 Uhr bei der Gemeindewahlbehörde Stadt Strasburg (Um.), Schulstr. 1, 17335 Strasburg (Um.), Raum 2.04 Einspruch einlegen. Der Einspruch kann schriftlich oder durch Erklärung zur Niederschrift eingelegt werden. 3. Wahlberechtigte, die in das Wählerverzeichnis eingetragen sind, erhalten bis spätestens zum 3. September 2017 eine Wahlbenachrichtigung. Wer keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, aber glaubt, wahlberechtigt zu sein, muss Einspruch gegen das Wählerverzeichnis einlegen, wenn er nicht Gefahr laufen will, dass er sein Wahlrecht nicht ausüben kann. Wahlberechtigte, die nur auf Antrag in das Wählerverzeichnis eingetragen werden und die bereits einen Wahlschein und Briefwahlunterlagen beantragt haben, erhalten keine Wahlbenachrichtigung.

STRASBURGER ANZEIGER 07-08/2017


Weitere Bekanntmachungen 4. Wer einen Wahlschein hat, kann an der Wahl im Wahlkreis 16 „Mecklenburgische Seenplatte I – Vorpommern-Greifswald II“ - durch Stimmabgabe in einem beliebigen Wahlraum (Wahlbezirk) dieses Wahlkreises oder - durch Briefwahl teilnehmen. 5. Einen Wahlschein erhält auf Antrag 5.1 ein in das Wählerverzeichnis eingetragener Wahlberechtigter 5.2 ein nicht in das Wählerverzeichnis eingetragener Wahlberechtigter, a) wenn er nachweist, dass er ohne sein Verschulden die Antragsfrist auf Aufnahme in das Wählerverzeichnis nach § 18 Abs. 1 der Bundeswahlordnung, bis zum 3. September 2017 oder die Einspruchsfrist gegen das Wählerverzeichnis nach § 22 Abs. 1 der Bundeswahlordnung bis zum 8. September 2017 versäumt hat, b) wenn sein Recht auf Teilnahme an der Wahl erst nach Ablauf der Antragsfrist nach § 18 Abs. 1 der Bundeswahlordnung oder der Einspruchsfrist nach § 22 Abs. 1 der Bundeswahlordnung entstanden ist. c) wenn sein Wahlrecht im Einspruchsverfahren festgestellt worden und die Feststellung erst nach Abschluss des Wählerverzeichnisses zur Kenntnis der Gemeindebehörde gelangt ist.

nen Gründen den Antrag auf Erteilung eines Wahlscheins noch bis zum Wahltage, 15.00 Uhr, stellen. Wer den Antrag für einen anderen stellt, muss durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht nachweisen, dass er dazu berechtigt ist. Ein Wahlberechtigter mit Behinderungen kann sich bei der Antragstellung der Hilfe einer anderen Person bedienen. 6. Mit dem Wahlschein erhält der Wahlberechtigte - einen amtlichen Stimmzettel des Wahlkreises, - einen amtlichen blauen Stimmzettelumschlag, - einen amtlichen, mit der Anschrift, an die der Wahlbrief zurückzusenden ist, versehenen hellroten Wahlbriefumschlag und - ein Merkblatt für die Briefwahl.

Wahlscheine können von in das Wählerverzeichnis eingetragenen Wahlberechtigten bis zum 22. September 2017, 18.00 Uhr, bei der Gemeindebehörde mündlich, schriftlich oder elektronisch beantragt werden. Im Falle nachweislich plötzlicher Erkrankung, die ein Aufsuchen des Wahlraumes nicht oder nur unter nicht zumutbaren Schwierigkeiten möglich macht, kann der Antrag noch bis zum Wahltage, 15.00 Uhr, gestellt werden. Versichert ein Wahlberechtigter glaubhaft, dass ihm der bean-Raum-Wohnung kautionsfrei tragte Wahlschein nicht zugegangen ist, kann ihm bis zum Tage vor der Wahl, 12.00 Uhr, ein neuer Wahlschein erteilt werden. in Strasburg zu vermieten Nicht in das Wählerverzeichnis eingetragene Wahlberech58,02 qm/KM 284,30 € (EG, Dusche)� tigte können aus den unter 5.2 Buchstaben a bis c angegebe-

Die Abholung von Wahlschein und Briefwahlunterlagen für einen anderen ist nur möglich, wenn die Berechtigung zur Empfangnahme der Unterlagen durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht nachgewiesen wird und die bevollmächtigte Person nicht mehr als vier Wahlberechtigte vertritt; dies hat sie der Gemeindebehörde vor Empfangnahme der Unterlagen schriftlich zu versichern. Auf Verlangen hat sich die bevollmächtigte Person auszuweisen.

Bei der Briefwahl muss der Wähler den Wahlbrief mit dem Stimmzettel und dem Wahlschein so rechtzeitig an die angegebene Stelle absenden, dass der Wahlbrief dort spätestens am Wahltage bis 18.00 Uhr eingeht.

Der Wahlbrief wird innerhalb der Bundesrepublik Deutschland ohne besondere Versendungsform ausschließlich von der Deutschen Post AG unentgeltlich befördert. Er kann auch bei der auf dem Wahlbrief angegebenen Stelle abgegeben werden.

Strasburg (Um.), 19.07.2017

Andrea Schilling Die Gemeindewahlbehörde

Kontakt: 0171 2823228

Gaststätte in Strasburg

ab Januar 2018 zu verpachten voll ausgestattet und kautionsfrei

Aktuelle Wohnungsangebote

VERMIETE 3 -RAUM-WOHNUNG!

Muchow/Lange Grundstücks GbR Tel. 039753 22440

in der Wallstr. 12, 83 m2, EG, barrierefrei, ebenerdige Dusche, Einbauküche, Pkw-Stellplatz (Hof)

WARM -M IETE: 550,– Eu r o Tel.: 0152-24092424 oder 039753-22102

VERMIETE k 4-ZimmeR-Wohnung 120 m2, zentralbeheizt, im Erdgeschoss, mit Autostellplatz

Jüteritzer Str. 10 k KM: 430,– Euro

Rückfragen unter Tel.: k 039753/20447 STRASBURGER ANZEIGER 07-08/2017

5


Kirchliche Informationen EVANGELISCHES PFARRAMT STRASBURG ANSPRECHPARTNER UND ADRESSEN

Ev. Pfarramt Pfarrer Manfred Hojczyk 17335 Strasburg Pfarrstraße 22 Tel.: 039753/20258 E-Mail: o.strasburg@pek.de strasburg-buero@pek.de Gemeindebüro Strasburg Pfarrstraße 22, Frau Niemann, Tel.: 039753/21501, Fax: 20788 Ev. Altenhilfezentrum „Matthias Claudius“ Walkmühler Weg 43, Frau Hojczyk, Tel.: 520 Ev. Beratungsdienste NordOst gGmbH Psychologische Beratung, Erziehungsberatung, Supervision Schulstr. 27 Frau Ulrike May/Frau Gudrun Riedel, Tel.: 24402

Diakonie Pflegedienst gGmbH Sozialstation Wallstr. 3a Frau Gehrke Tel.: 039753/21937 Ev. Kindertagesstätte „Mutter Eva“ Pfarrstraße 21 Frau Jeanett Deuter Tel.: 039753/20223 Kinderarbeit/Christenlehre Frau Gerlint Dworek Tel.: 039745/20082 Wohnbereich für Menschen mit geistiger Behinderung „Haus am Wasserturm“ Fr. Zimmermann Lindenstraße 3 Tel. 24800 Altenbetreuung Blumenhagen Frau Zärtling Tel.: 0174/8098485

19.08. 20.08. 26.08. 27.08. 29.08. 01.09. 03.09. 10.09. 15.09.

14.00 Uhr 09.30 Uhr 19.30 Uhr 09.30 Uhr 14.00 Uhr 14.30 Uhr 10.00 Uhr 09.30 Uhr 09.30 Uhr 19.00 Uhr

Gemeindefest in Blumenhagen Gottesdienst, Kirche Meditatives Tanzen, Kirche Gottesdienst, Kirche Gottesdienst, Gr. Luckow Seniorennachmittag, Pfarrhaus Gottesdienst im Altenhilfezentrum Gottesdienst mit Abendmahl, Kirche Gottesdienst mit Kirchenkaffee, Kirche Konzert in der St. Marienkirche mit dem Christoph-Müller-Streichquartett und dem ökumenischen Kirchenchor

REGELMÄSSIGE VERANSTALTUNGEN

Kinderkirche Mutter-Kind-Kreis Bibelgesprächskreis Offener Nachmittag Seniorennachmittag

Do., 14.00 Uhr (1.–2. Kl.), 15.00 Uhr (4.–6. Kl.) j. letzten Mi. im Mo., 15.00 –16.00 Uhr donnerstags, 16.30 Uhr in Louisfelde jeden Montag um 14.30 Uhr j. zw. u. letzten Di. im Mo. um 14.30 Uhr

EVANGELISCHES PFARRAMT FERDINANDSHOF

GOTTESDIENSTE UND VERANSTALTUNGEN

GOTTESDIENSTE & VERANSTALTUNGEN

04.08. 05.08. 06.08. 08.08. 13.08. 18.08.

20.08. 09.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst, Kirche Rothemühl 27.08. 16.00 Uhr Sommermusik mit Maira Tanger, Kirche Neuensund 03.09. 09.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst, Kirche Rothemühl

10.00 Uhr 08.00 Uhr 09.30 Uhr 14.00 Uhr 14.30 Uhr 09.30 Uhr 10.00 Uhr

Gottesdienst im Altehilfezentrum Abfahrt Gemeindeausflug, Pfarrhaus Gottesdienst mit Abendmahl, Kirche Gottesdienst in Blumenhagen Seniorennachmittag, Pfarrhaus Gottesdienst mit Kirchenkaffee, Kirche Gottesdienst im Altenhilfezentrum

Büro in Rothemühl (im ehemaligen Pfarrhaus) Dorfstraße 38, 17379 Rothemühl, Tel.: 039772/20290 Bürozeiten: Dienstag von 8.00 bis 12.00 Uhr

Danksagung Und immer sind da die Spuren deines Lebens, Gefühle, Augenblicke, Bilder, eine Mühle und Gedanken, die an dich erinnern und uns glauben lassen, dass du bei uns bist. Wir mussten Abschied nehmen, es war ein schwerer Tag. Danke für die vielen Beweise der stillen Anteilnahme, die ehrenden Worte und die würdevolle Gestaltung der Trauerfeier unserer Oma und Uroma

Luzie Voß Ein besonderer Dank gilt dem Altenhilfezentrum Matthias Claudius in Strasburg sowie dem Bestattungshaus Sandra Filinski. In stiller Trauer

Grit und Mandy

Danke! Für die erwiesene Anteilnahme durch liebevoll geschriebene Worte, Blumen und Geldzuwendungen zum Ableben

unseres lieben Entschlafenen

Reinhard Wolf möchten wir allen Verwandten, Freunden, Bekannten und Nachbarn recht herzlich danken. Besonderer Dank gilt dem Bestattungshaus Retschlag, dem Redner Herrn Kopperschmidt, der Gaststätte „Rosengarten“ sowie der Familie Dr. Kindermann.

Inge Wolf und Kinder Strasburg, im Juni 2017

Strasburg, im Juli 2017 6

STRASBURGER ANZEIGER 07-08/2017


Impression

Herrlichstes Wetter beim Seefest

E

in bunter Familientag für Groß und Klein fand am 15.07.2017 am Stadtsee statt. Bei herrlichem Sommerwetter präsentierten sich viele Vereine und Organisationen den zahlreich erschienenen Gästen. Die Stadtarbeiter hatten das Gelände am See gut vorbereitet und für Hütten und ausreichend Sitzplätze gesorgt. Der 1. Angelverein „1923“ Strasburg e. V. organisierte Rundfahrten über den Stadtsee. Begeisterte Seefahrer stellten sich geduldig an der Schlange im Wartebereich an. Frisch geräucherten Fisch gab es unterdessen an der Hütte des Angelvereins. Viele kleine Fußballer fanden sich am Stand des Kinder- und Jugendhauses der AWO ein, um sich beim Torwandschießen auszuprobieren. Auch die Bastelstraße des Arbeitslosenverbandes war immer gut besucht. Ein Höhepunkt für die Kinder waren die großen Wasserbälle der Firma Bollmann aus Neustrelitz. Die Modenschau der Designerin Silke Gueffroy kam vor allem bei der Damenwelt an. Die Tanzgruppen der Max-Schmeling-Stiftung und des AWO Kinder- und Jugendhauses begeisterten Jung und Alt mit ihrem Auftritt. Krönender Abschluss des Abends war ein Feuerwerk, gesponsert von der Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft mbH Strasburg. Des Weite-

4

ren bedanken wir uns ganz herzlich bei folgenden Sponsoren: Günter Rosin, CaRo-Event, Elekrofirma Nehls, Fischereibetrieb Prenzlau, Taxi Schulz und Conny’s Hauswaren. Ausgelassen wurde bis spät in die Nacht hinein getanzt. Bei milden Temperaturen ging ein schönes Sommerfest zu Ende. Text/Fotos: Kerstin Gerhardt

2

3

1 Die Gruppe Zest for Life und die Honey-Dancers der Max-Schmeling-Stiftung verbreiteten mit ihrem Tanz Stimmung auf dem Seefest. 2 Viel Applaus gab es für die großen und kleinen Models von Juel Design. 3 Auch die Power Kids der AWO zeigten eine Probe ihres Könnens und begeisterten die Besucher mit ihrem Elan und ihrer Freude am Tanzen.

1 STRASBURGER ANZEIGER 07-08/2017

4 Am Abend des Seefestes erlebten die Kinder noch eine schöne Überraschung. Siegfried Mitzlaff verteilte über 100 Plüschtiere.

7


Programm

Herzliche Einladung zum Stadtfest vom 1. bis 3. September 2017 an der Max-Schmeling-Halle! Freitag, 01.09.2017 An der Max-Schmeling-Halle: 18.00 Uhr Conny’s Hauswaren stellen Lampions und Fackeln zum Verkauf zur Verfügung 18.30 Uhr Bürgermeisterin Karina Dörk begrüßt alle Strasburger und Gäste 18.30–20.00 Uhr Auftritt des Neubrandenburger Stadtorchesters (bei schlechtem Wetter in der Max-Schmeling-Halle) 20.30 Uhr lädt die Schalmeienkapelle Rossow zum Fackelumzug ein 21.00 Uhr Strasburger Disco-Nacht mit DJ Alexander Siegmeier 22.30 Uhr Höhenfeuerwerk an der Max-Schmeling-Halle

Samstag, 02.09.2016   Bühne an der Max-Schmeling-Halle: 13.00–14.00 Uhr Der SV Brohmer Berge e. V. lädt zum Voltigieren und Kinderreiten ein 14.30–16.30 Uhr Buntes Programm mit Leif Tennemann 17.00–18.00 Uhr Für Stimmung sorgen die „Matrosen in Lederhosen“ – von maritim bis alpin ab 20.00 Uhr Strasburger Disco-Nacht In der Max-Schmeling-Halle: 20.00 Uhr Strasburger Oldie-Nacht

Sonntag, 03.09.2017 10.00–17.00 Uhr 11.00–16.00 Uhr

erwartet Sie ein großer Flohmarkt, auf dem antike Waren angeboten werden. Auch Schausteller Frank Rathsack ist noch vor Ort. Musikalischer Frühschoppen mit den Oldie-Kings!

… DES WEITEREN ERWARTET SIE UND EUCH

am Samstag, den 02.09.2017, an der Max-Schmeling-Halle ab 12.00 Uhr ein buntes Programm: -

Oldtimerstammtisch mit Kremser- und Kutschfahrten; der Rassegeflügelzuchtverein „Geflügelfreund“ Strasburg e. V., der Rassekaninchenzuchtverein Strasburg e. V., der Ziergeflügel- und Exotenzüchterverein Pasewalk/Strasburg e.V. stellen sich vor; der SV Brohmer Berge e. V. lädt ab 13.00 Uhr zum Voltigieren & Kinderreiten ein; der 1. Angelverein „1923“ Strasburg e. V. stellt sich vor; Autohaus Huth und Autohaus Koppermann präsentieren neue Modelle; bei Familie Bexten erhalten Sie Naturkost aus der Region; der Demokratische Frauenbund sorgt für frischen Kuchen; der Verein „Altes Gemeindehaus“ e. V. verkauft Waren aus zweiter Hand; der Arbeitslosenverband Strasburg verkauft selbst hergestellte Waren; das Deutsche Rote Kreuz stellt sich vor.

AN DREI TAGEN ERWARTET SIE

-

Schaustellerbetrieb Rathsack mit Riesenrad, Kinderkarussell Autoscooter, Schlemmermeile u. v. m. Um Ihr leibliches Wohl kümmern sich auch der Fischereibetrieb Prenzlau mit geräuchertem Fisch und Fischbrötchen. Das Bier vom Fass und Erfrischungen aller Art gibt es von CaRo-Event. Änderungen vorbehalten!

8

STRASBURGER ANZEIGER 07-08/2017


Programm

Stadtorchester Neubrandenburg – Gruppe des Musikvereins „Viva La Musica e. V.“ Das „Stadtorchester Neubrandenburg“ tritt am Freitag, dem 01.09.2017 von 18.30 bis 20.00 Uhr auf der Bühne an der Max-Schmeling-Halle auf. Das Orchester besteht aus 28 Musikerinnen und Musikern, zwei Gesangssolistinnen, einer Moderatorin und einem Tontechniker. Zum Repertoire gehören Melodien aus Operette, Musical, Instrumentalsoli, Filmmusiken, eigene Kompositionen und Schlager. 2013 und 2014 wirkte das Orchester in 24 Rundfunksendungen mit und gestaltete viele Konzerte in der Region. Lassen sie sich verzaubern von beliebten Ohrwürmern aus Operette, Musical und Film.

Einladung zur Oldie-Nacht am 02.09.2017

Ab 20.00 Uhr startet die Strasburger Oldie-Nacht mit der Oldie-Company – … eine Rockband im Wandel der Zeit! Vor 25 Jahren haben sich 5 Musiker aus Rostock zusammenge­ rauft, um die großen Rock- und Popklassiker der 60er und 70er Jahre zu spielen. Musik, die generationsübergreifend und auch tanzbar ist. Der unerschütterliche Glaube daran, dass die Nummer-Eins-Hits der ROLLING STONES, der BEATLES, der LORDS und BEACH BOYS oder solcher Bands wie CCR, JETHRO TULL, KISS oder DIRE STRAITS unsterblich sein würden, ist dabei nur eines der Motive dieser verrückten Band. Sie bringt einen frischen, unverkrampft fröhlichen und coolen Spielstil auf die Bühne, der bestimmt alle Strasburger von den Sitzen reißt. Ausgefeilte Lichtshows und stilgetreue Kostüme ergänzen einen immer wieder überzeugenden reifen und ausgewogenen Sound. DJ Thomas Eixner rundet den Abend ab und sorgt dafür, dass sich die Band auf ihren Auftritt immer wieder gut vorbereiten kann! CaRo-Event Der Eintritt kostet 15 €. Karten gibt es ab sofort in Conny’s Hauswaren, Telefon: 039753 25981.

TOP IMMOBILIEN MAKLER

2016 NEUBRANDENBURG

DEUTSCHLANDS GRÖSSTE MAKLER BEWERTUNG

STRASBURGER ANZEIGER 07-08/2017

9


Aus der Welt der Kinder und Jugendlichen

Sommerferien-Angebote im AWO Kinder- und Jugendhaus Strasburg Das AWO Kinder- und Jugendhaus hat in den Sommerferien Montag bis Freitag von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr geöffnet. 3. Ferienwoche 07.08. Gesunde Ernährung – Kochen und Backen Tierpark Ueckermünde (von 12.00 bis 19.00 Uhr), 08.08. Teilnehmerbeitrag: 5,00 Euro 09.08. Offene Spiele/Sportspiele 10.08. Gesunde Ernährung – Kochen und Backen Basteln mit Holz – Jägerhütten reparieren, Grillen ab 11.08. 18.00 Uhr, Teilnehmerbeitrag: 1,00 Euro 4. Ferienwoche 14.08. Gesunde Ernährung – Kochen und Backen 15.08. Plasteline und Knete, Teilnehmerbeitrag: 2,00 Euro 16.08. Offene Spiele/Sportspiele 17.08. Basteln mit altem Porzelan 18.08. Gesunde Ernährung – Kochen und Backen Kurzfristige Änderungen sind möglich!

Zu den einzelnen Veranstaltungen solltet ihr euch rechtzeitig bei Herrn Gerling (Tel.: 0151/26445134) anmelden. 5. Ferienwoche 21.08. Gesunde Ernährung – Kochen und Backen Kanu fahren auf dem Stadtsee, 22.08. Teilnehmerbeitrag: 2,00 Euro 23.08. Offene Spiele 24.08. Spiele rund um’s Wasser 25.08. Basteln mit alten Dingen Gesunde Ernährung – Kochen und Backen, 26.08. Teilnehmerbeitrag: 2,00 Euro 6. Ferienwoche 28.08. Gesunde Ernährung – Kochen und Backen 29.08. Offene Spiele 30.08. Apfelkuchen & Co. 31.08. Tischtennis 01.09. Grillen ab 18.00 Uhr, Teilnehmerbeitrag: 2,00 Euro

EVANGELISCHE KITA „MUTTER EVA“

Die Vorschulkinder lassen los … Wir werden immer grösser, jeden Tag ein Stück. Wir werden immer grösser, das ist ein Glück …

M

it diesen Worten begrüßte Herr Hojczyk die Kinder im Festgottesdienst zur Verabschiedung ihrer Kindergartenzeit. Die letzten Monate und Wochen ist diese besondere Zeit, der Übergang vom Kindergarten in die nun bald beginnende Schulzeit, ein besonderes Thema der Vorschulkinder und natürlich auch ihrer Eltern. Verschiedene Aktionen und Höhepunkte machten den Kindern immer deutlicher bewusst: „Ja, wir sind jetzt die Großen im Kindergarten und bald heißt es für uns, auf in die Schule!“ Etwas Neues beginnt im Lebensweg der Kinder. Mit vielen Erfahrungen in der Kindergartenzeit haben sich die Kinder auf diesen Weg vorbereitet. Darauf haben wir im Gottesdienst noch einmal Rückschau gehalten. Da sind z. B. die täglichen Morgenkreise, in denen die Kinder sich mit verschiedensten Themen und Fragen auseinander setzten …, wie kann Teamarbeit gelingen, was macht ein freundliches Miteinander aus oder wie lösen wir Konflikte. Immer wieder ist der Morgenkreis ein Ort, an dem viel gesungen wird, Erzählungen und biblische Geschichten erzählt werden. Hier starteten die Kinder die vielen Reisen durch das Kirchenjahr. Ein weiterer besonderer Höhepunkt für die Kinder ist die jährliche Waldwoche. Das Umfeld, das sie umgibt eigenständig zu erkunden, zu untersuchen, den Wald als einen so wertvollen Lebensraum für Pflanzen und Tiere und uns Menschen kennen und vor allem schätzen zu lernen, sind wertvolle Erfahrungen, die um so nachhaltiger wirken können, wenn sie schon in der Kindheit gemacht werden. Und so könnten wohl noch eine Menge anderer wertvoller Erfahrungen genannt werden, die den Kindern ein gutes Fundament für das Lernen in der Schule sind. Nach dem Festgottesdienst wurde dann auf dem Kita-Hof gefeiert. Bei Kaffee und leckerem Kuchen gab es nun Zeit für Gespräche und Austausch. Neben viel buntem 10

Treiben war der Auftritt der Tanzgruppe „Zest for Life“ ein Erlebnis, das den kleinen Tänzern aber auch den Zuschauern viel Freude brachte und einlud zum Mitsingen, Mitklatschen oder Mitwippen. Ein besonderer Abschluss an diesem Fest war dann die Luftballonaktion. Alle Vorschulkinder versammelten sich mit ihren Eltern vor der Kita in einem großen Kreis. Symbolisch wollten wir diesen besonderen Übergang vom Kindergarten in die Schule noch einmal bewusst verdeutlichen. Wenn etwas Neues beginnt, ein neuer Weg gegangen wird, muss man einen alten Weg verlassen, Abschied nehmen, loslassen können, um Neues beginnen, empfangen zu können … ein Thema bei Übergängen in wohl jeder Lebensphase. Und so schickten die Kinder ihre Luftballons bestückt mit guten Wünschen für den neuen Weg, den Schulweg, in den Himmel … was für ein schönes Bild an diesem sonnigen Sonntagnachmittag, noch eine ganze Weile konnten wir gemeinsam den Ballons nachschauen, ein emotionaler Moment, der uns alle tief berührt hat. Wir wünschen allen Kindern und Eltern einen guten Start auf ihrem neuen Weg und Gottes Segen bei all ihrem Tun. Wir freuen uns schon heute auf ein Wiedersehen im ABC-Treff! An dieses schöne Fest werden wir alle wohl noch lange denken, ein herzliches Dankeschön allen, die mitgeholfen und mitvorbereitet haben, nur dadurch kann ein Fest so gelingen! Herzliche Grüße und eine schöne Sommerzeit wünscht die Ev. Kita „Mutter Eva“! STRASBURGER ANZEIGER 07-08/2017


Aus der Welt der Kinder und Jugendlichen AWO-KITA „KUNTERBUNTE KINDERWELT“

Abschlussfest am 07.07.2017

L

eider sprach der Wetterbericht zum Wochenanfang von ungünstigen Wetter, daher nahm eine Mama Kontakt zu unserer Bürgermeisterin Frau Dörk auf und wir durften das Kulturhaus für ein geringes Entgelt nutzen. Nun wurden alle eingeladenen Gäste nicht in den Kindergarten, sondern in das Strasburger Kulturhaus geladen. Jetzt konnten unsere Eltern in Ruhe weiter planen. Nun war es soweit, ein besonderer Tag für uns Vorschulkinder des Kindergarten „Kunterbunte Kinderwelt“ der AWO in Strasburg ist angebrochen. Genau, es ist der Tag unseres Abschlussfestes. Unsere Eltern haben für uns ein besonderes Fest organisiert, um uns den Abschied vom lieb gewonnen Kindergarten und den Erziehern leichter zu machen. Wir begannen mit einigen Spielstationen, wo der Spaß im Vordergrund stand. Danach besuchten uns die Tanzgruppen des Jugend- und Kinderhauses der AWO Strasburg und boten uns eine tolle Showeinlage. Anschließend stärkten wir uns an einem köstlichen Büfett, mit leckerem Fleisch und Bratwurst (Danke GWW Woldegk). Immer noch aufgeregt, erfolgte jetzt mit unseren Erziehern das Entfernen des Schwungtuches. Tja und was war drunter versteckt? Genau, unsere tollen Schulmappen, welche eine Mama aus Torgelow vom Lokalen Bündnis für Familie Uecker-Randow abgeholt hatte, da wir sehr schöne Fotos zu Hause gemalt hatten. Die Aufregung ließ nicht nach, da wir noch eine Überraschung erhalten sollten. Es war eine schöne Medaille mit unserem Namen und dem Spruch „... ist endlich ein Schulkind“ sowie eine vollgepackte Tüte mit einer Vielzahl von kleinen tollen Geschenken vieler Sponsoren. Was jetzt noch fehlte, war ein „Danke“ sagen an die Erzieher mit Blümchen und selbstgebastelten Erinnerungen

von den Kindern. Denn wir sind auch traurig, unsere lieben Erzieher gegen neue unbekannte Lehrer austauschen zu müssen. Leider können wir sie ja nicht mitnehmen, denn sie müssen sich ja um die nächsten Kinder kümmern. Wir sind sehr optimistisch, dass uns auch in der Schule nette Lehrer empfangen werden, unsere großen Geschwister schwärmen von der Grundschule. Nun stand unser Gruppenfoto mit der großen Schulmappe auf dem Rücken und der Medaille stolz um den Hals an. Eigentlich dachten wir jetzt ist Feierabend, aber nein, wir haben mit unserer Familie Karten beschrieben und diese mit hübschen Luftballons in den Himmel steigen lassen. Wir hoffen das alle unsere Wünsche in Erfüllung gehen und wir sind gespannt, wie weit die Ballons fliegen werden. Als Abschluss haben wir alle noch mal richtig die Hüpfburg getestet. Müde, aber mit noch viel Energie und viel Freude im Herzen, verließen wir das Fest. Wir möchten uns bei allen Sponsoren, Helfern und Eltern, für die Organisation und Durchführung dieses Festes bedanken. Denn so ein tolles Fest ist nur mit Hilfe der Eltern sowie der Unterstützung in Form von Geld und Sachspenden von Sponsoren sowie der Bereitstellung von Räumlichkeiten möglich. Auch unsere Erzieher dürfen nicht fehlen, nochmal „Danke“ für die wunderschöne Zeit bei euch. Danke sagen die Kinder des Abschlussjahres 2017 der AWO Kita aus Strasburg (Um.)., i. A. Mißfeldt

DRK-KITA „SIEDLUNGSSPATZEN“

Im Sinne der ökologischen Nachhaltigkeit In unserer DRK-Kita „Siedlungsspatzen“ erleben die Kinder, wie jeder Einzelne zur Erhaltung unserer Umwelt beitragen kann. Mülltrennung, gelber Sack, so wenig, wie möglich Plastik zum Einsatz bringen und vorhandene Ressourcen und Rohstoffe effektiv nutzen. Unter anderem sind superfleißige Papiersammler in unserer Kita. Seit fast zwei Jahren wird das gesammelte Altpapier von Erzieherinnen, dem Hausmeister, den Eltern und den Kindern zu Harald Brandt zum Papierhandel Strasburg (Ankauf Altpapier, Alttextilien & Schrott), im Wismarer Weg 3 in 17335 Strasburg, gebracht. Wir werden dort stets herzlich empfangen und in unserer Sammelaktion bestärkt. Die Kinder erfahren direkt vor Ort, was mit ihrem gesammelten Papier erst einmal passiert. Sie wissen vom Weitertransport und der Weiterverarbeitung, STRASBURGER ANZEIGER 07-08/2017

z. B. Einmalhandtücher, welche die Kinder in der Einrichtung benutzen. Wir danken allen fleißigen Papiersammlern und hoffen auf weiterhin volle Papiertonnen. Das Kita-Team der DRK-Kita „Siedlungsspatzen“

Bei der Abgabe unseres Altpapiers im Papierhandel Strasburg helfen die Kinder bei der Entsorgung mit.

11


Aus der Welt der Kinder und Jugendlichen ,,DIE GUMMISTIEFELBANDE“

15 Jahre Kindertagespflege Ebert In diesem Jahr feierten wir am 1. Juni 2017 nicht nur den Kindertag sondern auch unser 15-jähriges Bestehen. Erstmals öffneten sich die Türen für die Kleinen am 1. Juni 2002, damals noch in der Pfarrstraße. Bereits seit 13 Jahren werden die Schützlinge im 1. Siedlungsweg betreut. Auch hier hat sich seitdem einiges geändert. So haben wir im Jahr 2013 die Kindertagespflege vergrößert um zu zweit arbeiten zu können. Unsere Qualifikation ist in den letzten Jahren erweitert worden, sodass wir über allerlei Zusatzausbildungen verfügen, wie z. B. Sport und Ernährung, Bewegungs- und Wahrnehmungserfahrung oder Kindersprache stärken. Dana hat sich nebenberuflich zur Staatlich anerkannten Erzieherin ausbilden lassen. Heute wie vor 15 Jahren erfreuen wir uns an der Arbeit mit den Kindern und genießen jeden kleinen Fortschritt, jedes Lächeln und jede Umarmung.

Die gute Zusammenarbeit mit dem Jugendamt, der Stadt und den Eltern der Kinder hoffen wir auch in Zukunft so fortsetzen zu können. Text/Bild: M. & D. Ebert

REGIONALE SCHULE ,,SCHULE AM WASSERTURM“

Spiele, Sport und Spaß am Kindertag Am ersten Juni fand der Unterricht an unserer Regionalen Schule Strasburg einmal in anderer Form statt. Die Schülerinnen und Schüler unserer Schule veranstalteten vor zwei Jahren, zum 40-jährigen Bestehen der „Schule am Wasserturm“, einen Sponsorenlauf. Dieser war so erfolgreich, dass als kleines Dankeschön für das läuferische Engagement ein Schulfest organisiert wurde. Ab 14.00 Uhr wurde für alle ein kunterbuntes Programm zusammengestellt. Zuerst führte der GTS-Kurs, unter Leitung von Frau Reinecke und Frau Berg, sein Musiktheaterstück auf. Die anfängliche Aufregung legte sich schnell und das Publikum war von den Wandlungen in „Schönland“ begeistert. Großer Applaus war der Lohn für die kleinen Künstler. Danach konnten sich die Schülerinnen und Schüler an verschiedenen Stationen ausprobieren. Ihr Geschick zeigten sie an der Bastelstraße. Das Wissen wendeten sie beim Quiz an. Weiteren Spaß brachten das Bierkistenstapeln, ein Hindernispar-

12

cours der Feuerwehr, Bogenschießen, die Fotostation sowie Schnuppern beim DRK. Wer Lust hatte, konnte sich bei den Friseurinnen eine modische Zopffrisur binden lassen. Für das leibliche Wohl sorgten die 10. Klasse und Herr Roll von der Gaststätte „Burgwall“. Vor dem Abendessen, das jede Klasse individuell gestaltete, führten die Klasse 6 b und der GTS-Kurs „Tanzen“ kleine Darbietungen vor. Nebenbei wurden die Fotos vom Festtag gezeigt. Zum Abschluss des Schulfestes legten die jüngeren Schüler eine flotte Sohle auf das Kulturhaus-Parkett. Einstimmig hieß es von den Schülern, dass ihnen das Schulfest gefiel und auf jeden Fall die beste Alternative zum Unterricht am Kindertag war. An dieser Stelle bedanken sich die Lehrerinnen und Lehrer der Regionalen Schule Strasburg bei allen Helferinnen und Helfern. Unser Dank gilt Herrn Roll vom „Burgwall“, dem Friseursalon Sproßmann, dem Schützen- und Fußballverein, der Freiwilligen Feuerwehr, dem DRK und allen Eltern, die uns tatkräftig unterstützten. Kirsten Sauer, Fachlehrerin STRASBURGER ANZEIGER 07-08/2017


Aus der Welt der Kinder und Jugendlichen

Schwimmlager 2016/2017 Das 19. Schwimmlager unserer Schule im Freibad Friedland – ein voller Erfolg! Bei herrlichem Sonnenschein, Wind und Schauer aber angenehm warmen Wassertemperaturen konnten wir auch in

diesem Jahr sehenswerte Ergebnisse beim Schwimmen und Tauchen in den fünften Klassen erzielen.

In der Praxisausbildung waren alle Schüler sehr bemüht und übten unentwegt. Elfmal konnte der Schwimmpass in Gold, neunmal in Silber und siebenmal in Bronze vergeben werden. Das ist toll. Der theoretische Teil der Ausbildung wurde interessiert und erfolgreich absolviert. Dank gilt den Klassenleitern Frau Fricke und Frau Sauer sowie unserer Sozialarbeiterin Frau Lunow. Mit viel Engagement wurden die Schüler vorbereitet und bewiesen in einer Abschlussarbeit sehr gute und

gute Kenntnisse. Emily Levenhagen, Philipp Ebert, Jakob Domachowski, Benny Beller, Paul Neubauer, Niels Klimaschewski und Justus Vorreyer gehören hier zu den Besten. Wir danken allen, die uns die Ausbildung schon seit 1998/1999 ermöglichen und dem Team des Schwimmbades in Friedland. Es ist immer sauber und die Anlagen sind sehr gepflegt. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr … Danke! S. Borgwald

Warum die Arbeit unseres Schulfördervereins so wichtig ist! Liebe Strasburger, Eltern, Omis, Opis und interessierte Bürger, viele von uns erinnern sich gern an die Schulzeit, an die Mitschüler und Lehrer, und vor allem an die vielen schönen Erlebnisse während der Schulzeit, die Schulfeste und Projekttage. Wir denken aber möglicherweise nicht immer ausreichend darüber nach, wer das alles bezahlt und halten es für normal, was an einer Schule so alles stattfindet. Was viele vielleicht nicht wissen, dass Veranstaltungen, wie Wettbewerbe in verschiedenen Fächern, Olympiaden, Sportwettkämpfe, Fahrten zu Konzerten, Ausstellungen, Mes­­sen, Museen o. a. nur möglich sind, weil es unseren Schulförderverein für die Regionale Schule in Strasburg gibt, der die notwendigen finanziellen Mittel einsammelt. Auch Gelder für Auszeichnungen,

STRASBURGER ANZEIGER 07-08/2017

Einschulungs- Shirts o. ä. hat die Schule nicht selbst zur Verfügung. Das wird erst durch unseren Schulförderverein möglich. Und darum suchen wir Sie! Die Kinder der Stadt Strasburg brauchen Mütter, Väter ..., die nicht nur ihre eigenen

Kinder im Blick haben. Werden Sie deshalb Mitglied in unserem Verein, weil Sie gern die Schule, die auch ein wichtiges Kulturzentrum unserer Stadt ist, mit Ihrem persönlichen Engagement im Schulförderverein unterstützen wollen, damit den Kindern an der Re-

gionalen Schule „Schule am Wasserturm“ auch weiterhin viele schöne Erlebnisse ermöglicht werden können, von denen sie noch viele Jahre später auf Klassentreffen schwärmen. Herzlichst Micaela Schülke

13


Aus der Welt der Kinder und Jugendlichen GRUNDSCHULE STRASBURG (UM.)

Die „Rote Schule“ Strasburg feiert den Tag der offenen Tür Unser „Tag der offenen Tür“ stand in diesem Jahr unter einem ganz besonderen Motto. „Tierisch gut!“ fanden Schüler, Lehrer und Eltern den Samstag am 10. Juni 2017, der in den Räumen des Schulgebäudes der Grundschule in Strasburg für Unterhaltung sorgte. Auch der Schulhof und sogar der Hof des benachbarten AWO-Kindergartens konnten aufgrund der Fülle der Angebote genutzt werden. Nach einer liebevollen Ansprache der Schulleiterin Frau Britta Fredrich fand das traditionelle Einstiegsprogramm mit Tanz statt. Danach besuchten die Kinder und Eltern der kommenden ersten Klassen ihren baldigen Lernort, sahen sich um und gewannen hier erste Eindrücke. So fand in zwei Räumen bereits eine erste Schnupperstunde für die Vorschulkinder statt, die folglich erste Unterrichtserfahrungen sammeln konnten und einen Einblick in das Klassenleben bekamen. Nicht nur für die Kinder war dies ein wichtiges Erlebnis, auch den ein oder anderen Eltern fiel es nicht leicht, ihre Kinder das erste Mal selbstständig in die Hände der Lehrer zu übergeben. Freudig konnten die Kinder danach aber ihre Erfahrungen mit den Eltern teilen, sodass sie sich hoffentlich schon auf ein baldiges Wiedersehen in der Schule freuen. Ebenfalls vorgestellt wurden die Schulsozialarbeiterin Frau Ziegeler sowie einige Kooperationspartner der Grundschule, wie der Hort oder die Max-Akademie. Passend zum Motto haben die ersten Klassen ihre über Wochen vorbereitete Schneckenausstellung präsentieren dürfen. Dafür wurde reichlich Lebendmaterial gesammelt, welches am Ende der Veranstaltung natürlich einen schönen Platz in der Natur zurückbekam. Aber auch in anderen Ausstellungsräumen gab es viel zu sehen. So gab es hautnah Geweihe, ausgestopfte Tiere und andere tierische Materialien zu sehen. Kinder der 4. Klasse haben sich fleißig darauf vorbereitet, zu bestimmten Ausstellungsthemen einen lehrreichen Vortrag zu halten. Der Schulhof der Grundschule war gut bestückt mit Ständen wie dem Flohmarkt, Sportspielen und dem DRK, der seine Einsatzautos öffnete, um den Kindern die Funktionen der Kraftwagen zu erläutern. Be-

sondere Freude hatten die Kinder auch an den – zum Glück nur künstlichen – Wunden und Verbänden, die der DRK den Kindern anlegte. Beim Voltigieren hatte Pferd Lord alle Beine voll zu tun, denn auch hier zeigten die Besucher ganz großes Interesse. Für das leibliche Wohl war in Form von Kaffee, Kuchen und Würmerbrause gesorgt, sodass am Ende alle gesättigt, informiert und auch gut unterhalten nach Hause gehen konnten. Selbstverständlich kann ein solcher Tag nur gelingen, wenn viele fleißige Hände die Lehrer hier unterstützen. Dafür danken wir Frau Kuboth, Frau Sagert und der Voltigiergruppe, dem DRK Kreisverband UER e. V., Herrn Rilling, Frau Schulz, Frau Kreibig, Frau Jahnke, Frau Gosse, Frau Bünger, Frau Redlich, Frau Stier, Herrn Vorreyer, Herrn Skibbe, Herrn Gerling, der Max-Akademie, dem AWO-Hort und der -Kita sowie dem Schulverein und den zahlreichen Eltern, die teilweise sogar zu zweit kamen um uns unter die Arme zu greifen. Der finanzielle Erlös fließt in die Beschaffung einer kleinen Musik­anlage für die Grundschule mitein. Dana Nowak

Die Klasse 2 b feierte Bergfest Am 30.06.2017 führte die Klasse 2b der Grundschule Strasburg ihren Wandertag nach Wismar durch. Nach zwei Schuljahren wollten wir dort unser Bergfest feiern. Da es an diesem Tag regnete, sprang ganz kurzfristig das Taxiunternehmen Schulz ein und fuhr uns nach Wismar ins Gemeindehaus. Dort angekommen, machten wir Spiele, malten und lasen in Büchern. Kurz vor dem Mittagessen, welches Frau Christa Kum-

mer gekocht hatte, konnten wir noch eine Runde durchs Dorf gehen. Nachmittags wanderten wir nach Hansfelde, besuchten die Huskies von Herrn Haupt, fuhren mit dem Traktor durch das Dorf und sahen uns die Freiwillige Feuerwehr an. Wir hatten sogar die Möglichkeit, eine kleine Runde mit dem Feuerwehrauto zu fahren. Am Abend wurde gegrillt, Fußball gespielt und getanzt. Um 21.30 Uhr machten wir unser Nachtlager fertig, denn wer wollte, durfte die Nacht im Schlafsack im Gemeindehaus verbringen. Das war für einige Kinder das erste Mal, dass sie alleine von zu Hause weg waren und ziemlich aufregend. Aber alle haben nach einer kleinen Nachtwanderung gut geschlafen. Am nächsten Morgen überraschte uns unser Elternrat mit einem leckeren Frühstück. Trotz des Regenwetters war es ein gelungenes Bergfest. Auf diesem Wege möchten wir uns recht herzlich bei Frau Kummer, Frau Gosse, Herrn Ludwig, Herrn Haupt, Herrn Dittbrenner, dem Taxiunternehmen Schulz und natürlich bei Frau Ludwig, Frau Bußmann und Herrn Lindner vom Elternrat bedanken. Die Schüler der Klasse 2b und I. Collier als Klassenlehrerin

14

STRASBURGER ANZEIGER 07-08/2017


Aus der Welt der Kinder und Jugendlichen HORT DER VOLKSSOLIDARITÄT „PAUL UND PAULA“

Eine gelungene Überraschung Die Kinder, der 4. Klassen des VS-Hortes „Paul und Paula“ aus Strasburg freuten sich riesig über die Zuwendung von 100,-€. Die Spende erhielten sie von Marco Franz, Papa eines Kindes und Mitinhaber vom Auto Center „Hübner Schultz und Franz GbR“ aus Strasburg. Das Geld verplanten wir für unsere Abschlussfahrt nach Neubrandenburg. Mit viel Spaß, guter Laune verbrachten wir einen wunderschönen Abschlusstag. Wir sagen Dankeschön!

Es sind noch ein paar Plätze für das neue Schuljahr September 2017/2018 frei. Bei Interesse melden Sie sich unter: Telefon: 039756/25480 Ansprechpartnerin: Sandra Grett Sandra Grett Leiterin

Aus dem Vereinsleben SENIORENBEIRAT STADT STRASBURG (UM.)

Haus am Wasserturm

Früher städtisches Pflegeheim – Heute Wohnbereich für Menschen mit geistiger Behinderung Schon oft waren Mitglieder des Seniorenbeirates am „Haus am Wasserturm“ vorbeigegangen, aber noch niemals eingetreten. Bereits am Eingang wurden sie von der Leiterin der Einrichtung, Frau Zimmermann und von Frau Riemer, Mitarbeiterin mit Leitungsfunktion und Heilerzieherin, herzlich empfangen und erfuhren in einer angenehmen Atmosphäre vom breiten Leistungsspektrum in der Wohnanlage. Sehr anschaulich erläuterten die beiden das Konzept des Hauses und berichteten über Fortschritte in der Betreuung. Dabei verschwiegen sie auch nicht, dass die Arbeit mit behinderten Menschen oft sehr konfliktreich sein kann. Letztendlich wolle man erreichen, dass diese Menschen ein selbstbestimmtes Leben führen können und dazu werden die verschiedensten Assistenzleistungen angeboten. Beim anschließenden Rundgang durch die Wohnanlage konnten sich die Besucher vom angenehmen Wohnen im Haus, der umfangreichen Betreuung und dem Enthusiasmus der Mitarbeiter überzeugen. Für jeden Besucher gibt es ein individuell abgestimmtes Betreuungsprogramm, das Interessen und Neigungen, Fähigkeiten und Fertigkeiten des einzelnen berücksichtigt. Außerdem bietet die Einrichtung Raum für Geselligkeiten, Sport und Spiel aber auch Platz für Abgeschiedenheit in den Einzelzimmern. Die Gäste waren von allem sehr beeindruckt.

Beim Abschied dankte Marianne Krüseler, Vorsitzende des Seniorenbeirates, für die freundliche Aufnahme und die Möglichkeit der Besichtigung der Wohnanlage und wünschte allen Mitarbeitern weiterhin alles Gute, vor allem aber Kraft und Zuversicht bei ihrer Arbeit zum Wohle der geistig behinderten Männer und Frauen in der Einrichtung. Marlis Döring, Seniorenbeirat

Am 1. Juli 2017 feierte das Mehrgenerationenhaus in Torgelow sein 10-jähriges Bestehen Eine Delegation des Seniorenbeirates der Stadt Strasburg (Um.) folgte der Einladung und gratulierte der Einrichtung zu diesem Höhepunkt. Wir konnten uns davon überzeugen, mit welchem Engagement die Mitarbeiter und Ehrenamtlichen dieses Haus zu einem Treffpunkt für alle Generationen gemacht haben. Ihnen gilt ein herzliches Dankeschön für die geleistete Arbeit. Marianne Krüseler Vorsitzende des Seniorenbeirates STRASBURGER ANZEIGER 07-08/2017

15


Aus dem Vereinsleben TERMINE UND INFORMATIONEN

Angebote des Arbeitslosenverbandes Strasburg e.V.

„GeroMobil“ & „Dörpkieker“

Friedensstraße 15, Telefon: 039753/20334 Kleiderbörse Ein großes Angebot an Bekleidung, Schuhen und Büchern, jeden zweiten Mittwoch im Monat Sonderangebote Essenküche: Mittagstisch von 11.30 Uhr bis 12.30 Uhr Tafel: Montag, Mittwoch und Freitag von 12.30 Uhr bis 14.00 Uhr Weitere Angebote: Schuldnerberatung jeden letzten Donnerstag im Monat

Sie erhalten kostenlose und unabhängige Beratung, auch bei Ihnen daheim, zu Problemen der Pflege von Angehörigen vor allem bei psychischer Erkrankung (Demenz). Lassen Sie sich über Möglichkeiten der Unterstützung und Hilfe, aber auch der Früherkennung informieren. Auch erste Tests auf beginnende dementielle Erkrankungen sind möglich. Der Dörpkieker ergänzt das bestehende Angebot und wendet sich an alle, die gemeinsam mit Nachbarn und Freunden aktiv ihr Leben gestalten möchten. Dafür bieten wir kostenlos Beratung und Unterstützung an und helfen Ihnen, ihre eigenen Ideen zu verwirklichen bzw. bringen neue Ideen für Sie mit. Auch Wohnraumberatung und Unterstützung bei der Organisation und Koordination von professionellen Hilfsangeboten gehören zum Angebot.

Thomas-Müntzer-Straße, Telefon: 039753/21510 Möbelbörse: Annahme/Abgabe von Möbeln und Geschirr Falkenberger Straße 30 Kreativwerkstatt: Wir fertigen gern für Sie Keramikartikel an. Haben Sie besondere Wünsche? Fragen Sie uns. Nutzen Sie auch die Veranstaltungen des Monats. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Doris Wieck, Arbeitslosenverband Strasburg e. V.

CariMobil – Beratung auf Rädern, Jetzt auch in unserem Beratungsmobil Wir stellen Kontakte her, informieren und beraten Sie kostenlos sowie unbürokratisch. Wir kommen zu Ihnen, sprechen mit Ihnen und unterstützen Sie bei Fragen zu: - Anträgen, amtlichen Schreiben und Behördenangelegenheiten - Miete, Wohnen und Wohngeld - Auskommen und Lebensunterhalt - Arbeit, Arbeitslosigkeit, ALG I und ALG II (Hartz IV) - Erziehung, Schule und den Berufswegen Ihrer Kinder - Krankheiten, Krankheitsfolgen, Rehabilitation und Pflege - Einschränkungen und Behinderungen - Renten, Beiträgen oder zur Sicherung im Alter - Schulden, Ratenzahlung und Entschuldung Am 21. August 2017 von 11.00 bis 12.00 Uhr auf dem Strasburger Markt

17. August & 14. September 2017 von 10.45 bis 12.00 Uhr auf dem Markt Ansprechpartner - Monika Clasen, Projektleiterin GeroMobil Telefon: 03976/238225, Mobil: 0151-58781007 E-Mail: geromobil-torgelow@volkssolidaritaet.de - Christel Schultz, Projektleiterin Dörpkieker Mobil: 0171-7777561, E-Mail: doerpkieker@volkssolidaritaet.de Volkssolidarität Uecker-Randow e. V.

Blutspendetermine 02.08.2017, 16.00 bis 19.00 Uhr Feuerwehr, K.-Liebknecht-Str. 1

Veranstaltungsplan Volkssolidarität UER e. V. 01.08.2017 02.08.2017 03.08.2017 04.08.2017 07.08.2017

Kontakt CariMobil Pasewalk Caritasverband für das Erzbistum Berlin e.V. Bahnhofstr. 29, 17309 Pasewalk, Mobil: 0172/5356776 carimobil.pasewalk@caritas-vorpommern.de

08.08.2017 09.08.2017 10.08.2017 14.08.2017 16.08.2017

erland Wir kaufen Ack und Grünland

www.lgmv.de

© photobars - Fotolia.com

16

Als gemeinnütziges Siedlungsunternehmen kaufen wir Ackerland und Grünland zur Flächensicherung landwirtschaftlicher Betriebe und öffentlicher Vorhaben. Sprechen Sie uns an, Frau Meyer-Sauer berät Sie gern! Telefon: 0395 4503-19 · E-Mail: hiltrud.meyer-sauer@lgmv.de Landgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern mbH · Reitbahnweg 8 · 17034 Neubrandenburg

21.08.2017 22.08.2017 23.08.2017 24.08.2017 25.08.2017 28.08.2017 29.08.2017 30.08.2017

14.00 Uhr 09.00 Uhr 14.00 Uhr 14.00 Uhr 18.00 Uhr 09.00 Uhr 14.00 Uhr 14.00 Uhr 09.00 Uhr 14.00 Uhr 14.00 Uhr 09.00 Uhr 14.00 Uhr 09.00 Uhr 14.00 Uhr 09.00 Uhr 14.00 Uhr 09.00 Uhr 14.00 Uhr 14.00 Uhr 14.00 Uhr 09.00 Uhr 14.00 Uhr 09.00 Uhr 14.00 Uhr

SHG Osteoporose Seniorensport Handarbeit/Club Vorstand OG II Skat Seniorensport Handarbeit/OG II Kiek üm’t Eck Seniorensport Handarbeit/Club Chor Seniorensport Singen OG II Seniorensport Handarbeit/Club Seniorensport Mitgliederversammlung OG II Seniorensport Handarbeit/Club Chor Fischerfest Seniorensport Beratung, Die Linke Seniorensport Handarbeit/Club

Änderungen vorbehalten! Ilona Franke, Leiterin der Begegnungsstätte STRASBURGER ANZEIGER 07-08/2017


Aus dem Vereinsleben UCKERMÄRKISCHER HEIMATKREIS e. V.

Die Fahrt zu einer Wasserburg

R

este einer Wasserburg, ein ehemaliges Gutshaus der Familie von Arnim und eine mittelalterliche Kirche – Gerswalde, 25 km nordöstlich von Templin gelegen, ist seit Jahren beliebtes Ausflugsziel einiger Tagestouristen. Die B 109 führt hinter Prenzlau an der „Kleinen Heide“ vorbei, zwischen weiten Rapsfeldern, durch Wiesen und Wälder bis Haßleben, wo eine idyllische Allee nach Gerswalde abzweigt. Vor allem waren die Mitglieder des Uckermärkischen Heimatkreises Strasburg am 20. Mai 2017 gern hier zu Gast – das Wetter zum Start des Ausfluges und danach, war perfekt. Und wieder passten ländliche Idylle, eine frühsommerlich entspannte Erwartungshaltung und beeindruckende bauliche Handwerkskunst längst vergangener Zeiten bestens zusammen. Umso mehr, als sich letztere zwar mit höchster Ausstrahlungskraft, aber dennoch ohne Prunk und Luxus präsentierte. Auch kam es gut an, dass Herr Strehl, Mitglied des „Fördervereins Wasserburg Gerswalde e. V.“ während der Führung über das Burggelände abwechslungsreich Bekanntes und Unbekanntes bot. Ihren Pioniergeist aus der Gründerzeit haben die Frauen und Männer des Fördervereins nicht abgelegt. Nicht nur in das Gelände und Einrichten der Museumsräume (Handwerk in Gerswalde, „DDR Nostalgie“ und Fischereiwesen in und um Gerswalde, Ausstellungen, die sich sehen lassen können) wurde investiert – seit Jahren laufen die Vorbereitungen – unter Eigenregie des Vereins – zum Museumstag, Wasserburgfest und Tag des offenen Denkmals. Mehr als 50 Partner schlossen sich dazu zusammen. Aus Sicht der Initiatoren ist das ambitionierte Ziel, das Mittelalter und die Burg-Ruine ins öffentliche Bewusstsein zu tragen, erreicht werden – auch wenn die großen Kulturtouristen-Ströme bislang ausblieben. Herr Strehl begleitete die Heimatkreis-Mitglieder durch das Gelände und den dörflichen Alltag. Auf allen drei Ebenen des „Museumsspeichers“ empfingen uns „Urbilder“ einer längst vergangenen Vorzeit – die diese mit der Gegenwart verbinden – so, wie die alten Mythen, die unzähligen Generationen als Wissens- und Erfahrungsspeicher dienten und es immer noch tun. Gerswalde war einst ein Städtchen mit noch heute beeindruckender Feldsteinkirche . Neben dem ehemaligen Schloss am Südende des Ortes steht die Gerswalder Wasserburg (1256 Ersterwähnung). Auch wenn der Burggraben längst verfüllt ist, ist dort eine der beeindruckensten Burgruinen der Uckermark zu sehen. Der

STRASBURGER ANZEIGER 07-08/2017

urig anzusehende Palast ist ein neuzeitlicher Bau – ein Lagergebäude. Gegenwärtig beherbergt es die o. g. Heimatstube des Ortes, umrahmt von zwei standesgemäß dicken Ecktürmen. Eine echte Burg. Vom Burghof aus lässt sich die Struktur der Anlage gut erkennen. Vom einstigen Hauptsaal stehen noch zwei Außenwände. Unten sind die Ansätze eines großen Kellergewölbes, das teilweise begehbar ist, zu sehen. Im oberen Bereich zeichnen sich deutlich Gewölbeansätze eines einst prächtigen Saales ab. In einem der Türme kann man die gut erhaltenen Schießscharten bewundern, die vermutlich aus dem 16. Jahrhundert stammen. Im 30-jährigen Krieg wurde die Burg heiß umkämpft, belagert und umstürmt. Dem fiel nahezu die ganze Anlage zum Opfer. Doch was bis heute, dank des Fördervereines, steht, vermittelt noch immer – und wieder – ein beeindruckendes Bild der einstigen Anlage. Bei Gesprächen im Bistro und Cafe, 2013 im ehemaligen von Arnimschen Herrenhaus eingerichtet – die Familie von Arnim hat Gerswalde geprägt wie keine andere. Das von 1900 bis 1904 umgebaute Gutshaus, errichtet auf weitaus älteren Fundamenten, vermutlich auf denen der 1555 noch erwähnten Vorburg, diente zu DDR-Zeiten erst als Kinderheim, ab 1954 als Jugendwerkhof, 40 Jahre später dannn als Jugendheim der Gemeinnützigen Gesellschaft zur Förderung Brandenburger Kinder und Jugendlicher mbH Potsdam. Seit 2012 bieten die Betreiber in der oberen Etage 2-Bettzimmer in der „Pension an der Wasserburg“ an. 2008 verlegten Jugendliche auf Wunsch Adolf Heinrich von Arnim, der seit 1992 wieder in Gerswalde lebte und 2008 dort starb, die Grabplatten vom früheren Erbbegräbnis an die Wasserburg: eine Erinnerung an Felix von Arnim, den letzten Kammerherrn von Gerswalde, seine Eltern und die erste Schwiegertochter, Irma Irene von der Marwitz, Adolf Heinrichs Mutter. Beim Probieren des Kuchens und Kaffees war man sich schnell einig – diese Wasserburgruine und das Gutshaus sind ein wunderbarer Spiegel der Gerswalder Geschichte, der historischen Entwicklung des Ortes und zugleich ein einmaliges kulturelles Erbe. Nach all den Geschichten und dem Treppauf und Treppab konnte der Rückweg nach Strasburg, über Prenzlau und Kutzerow, recht lang werden. Doch bei schönem Wetter, wie an diesem Samstagnachmittag, lohnte sich auch der am Ende eines eindrucksvollen Tages. Der Vorstand

17


Aus dem Vereinsleben

Sommer-Sonnen-Wende mit Johannisfeuer Zum 24. Juni 2017 hatte die ev. Kirchgemeinde zusammen mit dem Gut Klepelshagen zu 18.00 Uhr nach Klepelshagen eingeladen. Das war uns Anlass, einen „Schaukasten“ für das ehemalige Bethaus dort einzuweihen. Nach vielem Bemühen war dieser fertig geworden. Die Idee dazu hatte Herr Gunter Arthaber und er führte auch die dazu notwendigen Arbeiten aus. Vom Original stammendes Material war nicht mehr verwendbar. Als die Gäste eintrafen, wurden sie vom Posaunenchor empfangen. Dem Klang folgend, fanden wir den Veranstaltungsort hinter dem Gutshaus, versteckt unter Bäumen, ganz leicht. Das Feuer brannte schon, von Bänken umringt und vor wunderschöner Kulisse mit dem Wald im Hintergrund. Wir wurden von Pastor Hojczyk begrüßt und konnten der Predigt zur Bedeutung des Tages zuhören. Nach dem „Vaterunser“ und einigen Liedern, vom Posaunenchor begleitet, gingen wir vor zur Straße, um das von Herrn Arthaber gebaute und von Herrn D. Lange mit dem „Schaukasten“ und den Bildern und Text ausgerüstete Bauwerk, vorzustellen. Sein Standort ist da, wo bis 2002 das Bethaus stand. Es war nach vielen Jahren ohne Pflege bau-

fällig geworden und verlor durch Abbau seinen Denkmalsschutz. Sehr schade! Das jetzige Bauwerk mutet an wie eine Miniaturausgabe der einstigen Vorderfront und wurde dem Gut Klepelshagen übergeben. Anschließend gab es in der Runde viele Gespräche, Gegrilltes und Getränke. Ein herzlicher Dank an alle, die diesen Sommer-Sonnen-Wende-Abend möglich machten. Der Vorstand

BEL CANTO UECKERMÜNDE FEIERT SEINEN 3. GEBURTSTAG!

Klassik für Alle! Der gemeinnützige Musikverein „BEL CANTO Ueckermünde“ e. V. veranstaltet seit drei Jahren die sehr erfolgreiche Konzertreihe „Master und Schüler“, die Nachwuchstalente fördert und deren aktive Teilnahme an Konzerten gemeinsam mit Gesangsprofessoren ermöglicht. Die Künstler verzichten bei dieser Reihe auf ihr Honorar zugunsten des Internationalen Giulio-Perotti-Gesangswettbewerbs in Ueckermünde. Am 24. Juni 2014 ist es den acht kulturinterssierten Menschen Dr. Ilse Sarecka, Dr. Ance Bieber,

18

Heidi Michaelis, Dr. Dr. habil. Sylwia Burnicka-Kalischewski, Gerd Walther, Dieter Ladwig, Andreas Franz sowie Romuald Kalischewski gelungen, im Hotel am Markt in Ueckermünde diesen neuen Musikverein ins Leben zu rufen. Seitdem veranstaltet der Musikverein „BEL CANTO Ueckermünde“ e. V. nicht nur Frühlings-, Sommer-, Herbst- und Weihnachtskonzerte, sondern darüber hinaus auch Konzerte zum Valentinstag, zur Walpurgisnacht, zur Einweihung des Giulio-Perotti-Denkmals und zu Ehren von so

großen Komponisten wie Carl Loewe, Robert Schumann, Franz Schubert, Georg Philipp Telemann oder Richard Wagner. Unter den beteiligten Künstlern befanden und befinden sich junge Sänger der Kreismusikschule Uecker-Randow sowie Studenten der Hochschule der Künste Stettin und deren Ge­sangs­professoren. Wichtig ist zu erwähnen, dass die zahlreichen Konzerte, die in der kurzen Tätigkeitszeit des Vereins auf sehr hohem Niveau veranstaltet wurden, eine Lücke im Kulturleben der Uecker-Randow-Region schließen und immer gerne vom Publikum besucht werden. Sylwia Burnicka-Kalischewski

STRASBURGER ANZEIGER 07-08/2017


Sport

Saisonabschlussfest der F-Jugend/FC Einheit Strasburg e. V. Am 08.07.2017 trafen wir uns, die F-Jugend vom FC Einheit Strasburg e. V., zu unserem Abschlussfest von der Fußballsaison. Gleich am Anfang nahmen wir die organisierte Hüpfburg in Beschlag. Unsere Eltern sorgten für die Stärkung vom Grill mit Bratwurst und Bouletten sowie selbstgemachten Salaten und Gemüsetellern. Danach gab es für jeden von uns ein T-Shirt bedruckt mit unserem jeweiligen Namen und ein Mannschaftsfoto. Mit unseren neuen Shirts ging es dann zu einer Fußballpartie Eltern gegen uns Kindern mit unserem Trainer Eiko. Alle waren mit viel Begeisterung dabei und zum Schluss stand es verdient unentschieden. Wir beendeten unseren schönen Nachmittag bzw. Abend mit kleinen Spielen, wie z. B. Dosen werfen oder Leitergolf und freuen uns auf die neue Saison. Ein herzlicher Dank geht an allen Eltern und Großeltern, insbesondere an Familie Bruhnke und Familie Collier, für die tolle Organisation und Aus-

führung unserer Feier. Ein herzliches Dankeschön für die abgelaufene Saison geht auch an das Trainerteam Eiko und Stephan sowie an unseren Betreuer Holger und an unserem Verein FC Einheit Strasburg e. V. Vielen Dank auch an Martin Koppermann vom Autohaus Koppermann für die Hüpfburg. Die Kinder der F-Jugend vom FC Einheit Strasburg e. V.

Ergebnisse des SV Strasburg 1419 e. V. Vereinsmeisterschaft des SV Strasburg 1419 e. V. KK lang – 25.06.2017 in Linchenshöhe Schützenklasse: 1. Heinfried Sommer 175 Ringe 2. Jan Wieczorek 160 Ringe 3. Toni Wieczorek 159 Ringe

GK-lang (geschlossene Visierung) Schützenklasse: 1. Platz Toni Wieczorek 129 Ringe Seniorenklasse: 1. Platz Karl-Heinz Müller 137 Ringe

Altersklasse: 1. Olaf Winkelmann 161 Ringe 2. Karsten Lade 149 Ringe 3. Rüdiger Wieczorek 135 Ringe

Mannschaftspokal Trap – 18.06.2017, Heinrichswalde 1. Platz SV Strasburg 1419 e.V. (Harry Müller, Dieter Ludwig, Torsten Laas) 2. Platz SV Belling I. 3. Platz SV Belling II.

GK Pistole Seniorenklasse: 1. Platz Hubert Barthel

106 Ringe

Seniorenklasse: 1. Dieter Ludwig 2. Ullrich Mauer 3. Karl-Heinz Müller

157 Ringe 152 Ringe 146 Ringe

Damenklasse: 1. Bianka Sommer

169 Ringe

Damenaltersklasse: 1. Silke Schelk 2. Korina Schimske 3. Helga Müller

166 Ringe 151 Ringe 108 Ringe

Juniorenklasse: 1. Lara Schelk 2. Milena Schimske 3. Laura Sommer 4. Carlo Schimske

175 Ringe 171 Ringe 163 Ringe 140 Ringe

Luftgewehrschießen – 30.06.2017 in Hinrichshagen Jugendklasse: 3. Platz Laura Sommer Damenklasse: 1. Platz Silke Schelk 2. Platz Bianka Sommer

Vereinsmeisterschaft des SV Strasburg 1419 e. V. GK – 03.06.2017 in Linchenshöhe GK-lang (offene Visierung) Schützenklasse: 1. Platz Jan Wieczorek 151 Ringe Altersklasse: 1. Platz Rüdiger Wiezcorek 129 Ringe Seniorenklasse: 1. Platz Karl-Heinz Müller 143 Ringe

KK-Schießen – 30.06.2017 in Blumenthal Einen hervorragenden 5. Platz erreichte das Strasburger Team mit Olaf Winkelmann, Holger Schmidt sowie Toni und Jan Wieczorek.

STRASBURGER ANZEIGER 07-08/2017

Silke Schelk und Bianka Sommer

Ergebnisse Doppeltrap – 02.07.2017 in Torgelow Seniorenklasse: 3. Platz Harry Müller Altersklasse: 2. Platz Torsten Laas Super Ergebnisse für unsere Schützen beim 54. Provinzial-Schützenfest des VPSB – 17. Juni 2017 in Torgelow Schützenkönigin 2017/2018: Bianka Sommer Jugendkönigin: Laura Sommer Trapschießen: 2. Platz: Karsten Lade

3. Platz für Laura Sommer beim Luftgewehrschießen in Hinrichshagen

19


Ausstellungen & Museum HERZLICHE EINLADUNG

Tag des offenen Denkmals am 10. September 2017 Am Tag des offenen Denkmals am 10. September 2017 um 14.00 Uhr im Museum der Stadt Strasburg (Um.) heißt das bundesweite Motto „Macht und Pracht“. Wir wollen anhand der Rathäuser, die es in Strasburg gab und gibt, etwas über die sozialen und kulturellen Verhältnisse der Zeit ihrer Entstehung erzählen. Frau Doktor Verena Hoffmann, Archäologin, wird über die Ausgrabungen des Marktes berichten. Nach der Kaffeetafel im alten Gemeindehaus sind eine Führung über den Markt, auf denen das renaissancezeitliche und mittelalterliche Rathaus standen und eine Führung durch das heutige Rathaus geplant.

Es laden recht herzlich ein: der Uckermärkischer Heimatkreis Strasburg e. V. und die Stadt Strasburg (Um.).

NEUE AUSSTELLUNG

Lustige Figurenausstellung im Strasburger Museum zu sehen Eine Ausstellung der etwas anderen Art konnte am 20. Juli 2017 im Strasburger Museum eröffnet werden. Friseurmeister Uwe Brand stellt in seiner Freizeit Figuren her, die man beim Gang durch die Friedensstraße schon teilweise im Schaufenster bestaunen konnte. Nun haben sie für eine Weile ihr Domizil im Museum aufgeschlagen. Die Idee zu einer Ausstellung wurde im vorigen Jahr geboren. Da stellte er der Strasburger Chorgemeinschaft einen Männerchor in Lebensgröße zur Ausgestaltung des Chorfestes zur Verfügung.

Auch bei seinen Figuren muss Uwe Brand sich um die Frisuren kümmern. Doch diese bestehen jetzt aus anderen Materialien. Mal handelt es sich um Wolle, Papprollen oder Filz, aber echte Haare kommen nicht mehr vor. Doch auch dieses Metier beherrscht Uwe Brand meisterhaft. Dank seiner Fingerfertigkeit sind phantasievolle und lustige Figuren entstanden. Ähnlichkeiten mit in Strasburg lebenden Personen können nicht ausgeschlossen werden. Noch bis zum 31.08.2017 sind die Figuren in der Kleinen Galerie des Museums beheimatet. Kerstin Gerhardt

Uwe Brandt, ehemaliger Friseurmeister, hat seine Schere nie richtig aus der Hand gelegt. Jetzt sind es eben originelle Figuren, die er in seiner Freizeit mit viel Liebe zum Detail gestaltet. (Fotos: NK)

Mehr als 80 Figuren konnten die Besucher am 20.07.2017 im Museum bestaunen. Grundlage für die Figuren mit den großen Händen und Nasen sind Eierschachteln, Papprollen, Wolle und Holzleisten.

20

STRASBURGER ANZEIGER 07-08/2017


Ausstellungen & Museum

Strasburg (Um.) vor 110 Jahren

D

as Heimatmuseum Strasburg erinnert in einer losen Folge an Exponate, Gebäude oder Ereignisse, die vor hundert Jahren in Strasburg stattfanden, eröffnet oder fertiggestellt wurden. Heute möchten wir die „Strohuhr“ von Otto Wegener wieder in den Mittelpunkt rücken. Ein Schuhmachermeister war in der Freizeit ein begeisterter Bastler und baute eine etwas andere Uhr, die sogar bis zu sechs Stunden funktionierte. Diese Uhr schuf er nur aus Roggen- und Strohhalmen, ganz ohne weitere Materialien. Otto Wegener zeigte schon als Kind Interesse an Erfindungen, baute sich selber sein Spielzeug, Hausbriefkästen oder Ratten- und Mäusefallen. Dann reifte in ihm der Wunsch, eine Uhr zu bauen und den gesamten Mechanismus selbst zu berechnen und zu erfinden. In der Zeit von 1892 bis 1907 tüftelte er an dieser Uhr und stellte sie dann nach 15 Jahren fertig. Die Zeitungen in der ganzen Welt berichteten von dieser Sensation und der Schuhmachermeister aus Strasburg wurde nicht durch schicke Schuhe bekannt, sondern durch eine Strohuhr. Mit dem Bau dieser weltweit einmaligen Uhr aus Stroh setzte Otto Wegener sich und der Stadt Strasburg ein bleibendes Denkmal. Eigentlich sollte die Uhr nach Amerika verkauft werden, wurde auf dem Transport aber zerstört und kam zum Besitzer zurück. Ein Großneffe, Günter Guiard, sollte die Uhr kurzzeitig nehmen, doch daraus wurden Jahrzehnte und 1950 setzte er sie wieder in Stand. Allerdings dauerte dieser Zustand nicht lange und die Uhr blieb für immer stehen. Im Jahre 1994 kehrte die Uhr wieder

ÖFFNUNGSZEITEN

BIBLIOTHEK Mo.: 14.00–16.00 Uhr Di.: 16.00–18.00 Uhr Mi.: geschlossen

Do.: 14.00–16.00 Uhr Fr.: 10.00–12.00 Uhr

MUSEUM Die/Mi/Do: 10.00–12.00 Uhr & 14.00–16.00 Uhr Freitag: 10.00–12.00 Uhr Sonntags 15.00–17.00 Uhr (Mai–September) Oktober–April geschlossen! Das Museum und die Touristeninformation sind jetzt nur noch unter der Telefonnummer 039753/22584 zu erreichen.

Impressum Herausgeber Stadt Strasburg (Uckermark), Die Bürgermeisterin, Schulstr. 1, 17335 Strasburg Bezugsmöglichkeiten • Stadt Strasburg, Pressestelle, Schulstr. 1, 17335 Strasburg, Tel.: 039753/272-0 • Schibri-Verlag, Am Markt 22, 17335 Strasburg, Tel.: 039753/22757 Bezugsbedingungen • Das Amtsblatt erscheint 10x jährlich in einer Auflagenhöhe von 3.100 Exemplaren. • Der Bezug ist für Bürger der Stadt Strasburg (Uckermark) kostenfrei. • Der Bezugspreis für Abonnenten beträgt jährlich 12,- € + Porto. STRASBURGER ANZEIGER 07-08/2017

nach Strasburg zurück und wurde dann fünf Jahre später dem Museum übergeben. Im vergangenen Jahr war sogar das NDR-Fernsehen im Museum und drehte einen kurzen Dokumentarfilm über diese Uhr, die heute immer noch wertvoll ist. Ein Sachverständiger für alte Uhren, schrieb folgendes: „Bei der zur Begutachtung vorgesehenen Strohhalmuhr handelt es sich um ein uhrentechnisches Kuriosum, für das Vergleichsstücke im engeren Sinne weder in Deutschland noch im Ausland bisher bekannt sind.“ In diesem Sinne laden wir Sie herzlich ein, sich dieses Kuriosum von Otto Wegener im Museum mal wieder anzuschauen. Marion Zimmermann

Kartbahn Dargelin

a b C D E F G

Outdoor Kartbahn

Wir sind wieder da! Kartbahn-dargelin.de

• Ein kostenloser Download des Amtsblattes ist über die Stadt Strasburg (Um.) unter www.strasburg.de oder den Schibri-Verlag unter www.schibri.de möglich. Verantwortlich für den redaktionellen Teil Die Bürgermeisterin, Tel.: 039753/272-37 Für unverlangt eingesandte Manuskripte besteht keine Verpflichtung der Veröffentlichung. Der Herausgeber und die Redaktion behalten sich vor, Beiträge zu kürzen und redaktionell zu bearbeiten. Die Verantwortung für den Inhalt der Beiträge liegt bei den Autoren. Herstellungsleitung V. i. S. d. P: Schibri-Verlag, Matthias Schilling, Milow 60, 17337 Uckerland / Postanschrift: Schibri-Verlag, Am Markt 22, 17335 Strasburg / Redaktion: Martina Goth, E-Mail: goth@schibri.de, Tel.: 039753/22757 Anzeigen: Arite Nowak, E-Mail: nowak@schibri.de, Tel.: 039753/22757

038356/51663

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Verlages sowie dessen Anzeigenpreise. Die Verantwortung für den Inhalt der Anzeigen und Beilagen liegt bei den Inserenten. Einige Bilder und/oder Fotos in dieser Ausgabe sind das urheberrechtlichgeschützte Eigentum von 123RF Linited, Fotolia oder autorisierten Lieferanten, die gemäß der Lizenzbedingungen genutzt werden. Diese Bilder und/oder Fotos dürfen nicht ohne Erlaubnis von 123RF Limited oder Foltolia kopiert oder heruntergeladen werden. © Schibri-Verlag Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung (auch Auszügen) bedarf der schriftlichen Genehmigung des Verlages. Druck/Endbearbeitung Verlag + Druck Linus Wittich ISSN 0941-1674

21


Strasburger Veranstaltungskalender

Veranstaltungen in den Monaten August/September 2017 19./20.08. 10.00-18.00 Uhr Kleine Turnhalle 25.08. 14.00 Uhr Haus d. Fam. u. Begegn. 01.–03.09. Max-Schmeling-Halle 10.09. 14.00 Uhr Museum 15.09. 19.00 Uhr St. Marienkirche 16.09.

Kulturhaus

Jungtierschau des Rassekaninchenzüchtervereins Fischerfest der Volksolidarität Stadtfest 2017, Stadt Strasburg (Um.), CaRo-Event (Programm s. Seite 8) Tag des offenen Denkmals zum Thema „Macht und Pracht“ Konzert mit dem Christoph-Müller-Streichquartett und dem Ökumenischen Kirchenchor, unter Leitung von Gudrun Riedel Pokal der Landrätin, Freiwillige Feuerwehr Strasburg

Ausstellungen/Vorträge bis 31.08. 07.09. 19.00 Uhr bis 15.09.

Museum Museum Rathaus

Figurenausstellung von Herrn Uwe Brandt Ausstellungseröffnung, Malerei von Jörg-Peter Rabe Ausstellung „Technik, die begeistert“ der Regionalen Schule „Schule am Wasserturm“

Dauerausstellungen: Hugenottenkolonie Strasburg/Historische Schulstube/Stadtgeschichte/Ständige Ausstellung zum Leben und Wirken Max Schmelings

Vereine und Verbände Ortsverein des DRK trifft sich jeden 2. Mittwoch im Monat um 18.00 Uhr in der Beratungsstelle des DRK in der Ernst-Thälmann Straße 29. Alle Mitglieder und Interessierte sind herzlich eingeladen.

Nächste Ausgabe 07.09.2017 Beiträge an: kultur@strasburg.de

Chorgemeinschaft Strasburg e. V. mittwochs 19.00 Uhr Grundschule (Aula)

Chorprobe

Seniorenbeirat 29.09. 14.00 Uhr Haus d. Fam. u. Begegnung.

Informationsveranstaltung des Pflegestützpunktes Pasewalk zur Pflegereform 2017, Seniorenbeirat Strasburg, Frau Marianne Krüseler

Redaktionsschluss 24.08.2017

Gruppe 2 der Volkssolidarität Uecker-Randow e. V., Ortsverband Strasburg 22.08. 14.00 Uhr Haus d. Fam. u. Begegnung. Mitgliederversammlung Sozialverband Deutschland e. V., Ortsverband Strasburg 09.08. 14.00 Uhr Gehren 06.09. 14.00 Uhr Haus d. Fam. u. Begegnung.

Mitgliederveranstaltung Mitgliederversammlung

Freundeskreis „Kiek üm’t Eck“ 08.08. Haus d. Familie und Begegnung 05.09. Haus d. Familie und Begegnung

„Von Dit un Dat“ mit Hildegard Wegener „Äten un Drinken“ mit Hildegard Wegener

Uckermärkischer Heimatkreis Strasburg e. V. 15.–17.09.

Jahreshauptversammlung und Heimatkreistreffen 2017

MC-Touring Strasburg e. V. 15.–17.09. 17.00 Uhr

OFF Road-Cup, 2.Tigertour, Gemeinschaftstour

Linchenshöh

Schützenverein Strasburg 1419 e. V. 02.09. 15.00 Uhr Linchenshöh 03.09. 09.00 Uhr Linchenshöh

Ordonnansschießen Pokal (GK) Wanderpokal „König der Könige“

Karateverein „Nobunaga“ Mo. 17.00–18.30 Uhr Kleine Turnhalle Training für Mädchen und Jungen Mi. 17.00–18.30 Uhr Gymnastiksaal Schmeling-Halle Training für Mädchen und Jungen; Info unter 0172/3224261 RGZV „Geflügelfreund“ Strasburg e.V. 11.–13.08. Gehren 17.08. 20.00 Uhr Gaststätte Rosengarten 26.08. Linchenshöh

Landesjugendtreffen Mitgliederversammlung Züchtertag

Veranstaltungen und Feste in der Umgebung 12.08.

22

10.00 Uhr

Brohm, Kleine Galerie

Ausstellungseröffnung „Mecklenburger Landschaft“, Malerei von Karin Schmidt, Gaststätte „Brohmer Berge“ STRASBURGER ANZEIGER 07-08/2017


Weitere Veranstaltungstipps GROSS UND KLEIN SIND HERZLICH EINGELADEN!

Sommerfest „Imbiss am See“ in Strasburg Inzwischen ist Elke Stübe bereits zehn Jahre Inhaberin vom „Imbiss am See“, der vor unserem Strasburger Stadtsee direkt an der B 104 zu finden ist. Einiges hat sich auch hier in den zurückliegenden Jahren verändert. Der Sitzbereich draußen vor dem Verkaufsfenster hat eine Überdachnung erhalten und Holz-Pavillions laden zum Sitzen, Essen und Genießen ein. Neben Kuchen und Kaffee gibt es jetzt auch für die kleinen und großen Gäste Softeis. Direkt vor dem Stadtsee, neben dem Imbiss-Grundstück und in Sichtweite der dortigen Sitzgelegenheiten, gibt es verschiedenartige, schöne bunte Spielgeräte und eine neue Rutschbahn für unsere Kinder. Das diesjährige Sommerfest am 12. August 2017 von 10.00 bis 18.00 Uhr möchte Elke Stübe anlässlich des 10-jährigen Betriebsjubiläums mit mehr Highligts und Überraschungen als sonst feiern. Das beliebte Glücksrad kann wieder gedreht werden und es warten schöne Preise auf die Gewinner. Lustige Spiele für Kinder mit der Feuerwehr und fantasievoll bemalte Kindergesichter können diesen Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen. Also: Ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle. Änderung vorbehalten!

3 n wir in den letzten 6

Ein Abenteuerer erzählt Der Rostocker Abenteurer Ronald Prokein umradelte in GuinnessBuch-Rekord die Erde, lief durch Europa und fand u. a. den kältesten bewohnten Ort der Welt. Eine weitere Reise führte ihn in den Osten Russlands. Wenn die Sibirier von der Lena reden, dann mit Respekt. Sie ist der längste und mächtigste Strom Russlands. Möller und Prokein befuhren als erste Ausländer, gemeinsam mit ihren zwei Schäferhunden Gina und Condor, den Fluss über 3.000 km mit Kajaks, bis zur kältesten Großstadt der Welt – Jakutsk. Unterwegs kenterten die Abenteurer, trafen auf mittellose Kapitäne und Fischer, lernten Wolgadeutsche kennen und Menschen, die nie einem Ausländer begegneten. Geplagt von Hitze und Stürmen und eine Verlassenheit fühlend, wie sie die beiden noch nicht kannten, versuchten sie auch ihre Freundschaft wiederzufinden. Sie gerieten in Mafiakreise und entdeckten eines Abends einen Toten … Wenn Sie wissen wollen, wie es weitergeht und sich außerdem farbenprächtige Fotos von der Rekord-Reise ansehen möchten, lade ich Sie am 27.10.2017 um 19.00 Uhr in das Foyer der Stadt Strasburg (Um.) recht herzlich ein. Ronald Prokein STRASBURGER ANZEIGER 07-08/2017

23


iläum b u j s b e i r t e B Zum 25. nen-Apotheke der Brun ck – – Ein Rückbli

nen zwei noch klei Mann, meine n um ei g, m ur ir, sb w ra n nach St 1974 zoge er jährig) und ich dl ei A dr r d de un in in d (e Töchter Woldegk un in e ek uth Za po s A sda in der H.-Thom enlenkung“ hieß e Wohbeiten – „Studi ar am ns zu ei e m ek ge th ste po A e er uten uns auf di berwort. Wir fre fsstart, auf Strasburg. ru hance, nung, auf den Be ereinigung eröffnete sich die C che rv ie Su Nach der Wiede zu gründen. D ührte Apotheke ef s Unterrg se be slo ht ha ic in ss ne au ei en – ein um Rä kt! Ein en et ar M gn u am nach geei ative: ein Neuba huß im Frührn lte A e di – fangen m Startsc lag vor uns: vo doch turbulenter Weg r Fertigstellung des Objektes, zu s na bi tstößer hm herbst 1990 aft Stöwer/Splet ch ns ei em ng re die Bauher lgreich. alle Hürden erfo rn – die meisten n nur zögerlich Mai 1992. er da, der 27. ch genau erinne no h ic m h nden betrate ic Und dann war nn eser Zeit ka schten. Viele Ku di ün w ge Ta lg cht in Strasburg. n fo Er ste er d An die damals noch ni es uns Glück un b e ga di , fit Wissen und te ut äs O G lin, mit hohem it westlichen ip m e isz Kunden waren D ek it th m po t, A itä FünfermannKreativ denn eine n konnte unsere ell, denn mit viel ite unsere Offizin, hn he n sc en h eb ic w eg G sis Skep rlich mit unsere jektiven Die anfängliche tzt, offen und eh ung mit den ob se tz ge se s er al m nd da na n ei us ho der ständigen A Eine Maxime hatten wir uns sc achsen. . alitativ weiterw en qu ug d ze un er rn üb te ft in ir scha w n te nn ko hen, so Kunden umzuge – 27. Mai 2017 . Die große oche vom 22. stw Fe n war‘s – r te ä n vorbei – schö te ei hk 25 Jahre sp lic t uns glücker ei sf Jubiläum chäftspartner ha Nun sind unsere h Kunden, Freunde und Ges durc bestätigt. Wertschätzung ser Tun vor Ort un d un Geburtstagsht ac m lich ge ntag“. In bester aschungsde un „K r se un rr m 23. Mai, war üßen – ein Übe Am Dienstag, de viele bekannte Gesichter begr ckeres Büfett erwarteten wir d ein le laune konnten 500 Preisen un Erinnerungen ausgetauscht, it m la bo m To n geschenk, eine osphäre wurde In lockerer Atm geöffnet. unsere Gäste. dene Gefe unser Kundenca 13 Uhr der Empfang für gela unsere bis 18 Uhr war de ab ur mw Mittwoch war reine. Wiederu Am folgenden Meinungsausibende und Ve tre en be nt er bu ew m G ne , ei er rtn zu pa fts um ra hä sc inar ander mit el und der Sem n inklusive – ein reges Mitein Gesundheitsins ge Apothekenführun rte! tauschpodium, sto d einer Jubiläum tollem Essen un e und der Apothek m in a Te en g in a e rt ie m Fe schlussverDANKE an tionsvollen, turbulenten 7.05. die Ab llegen, 2 m o a em nd ei fa Nach zw aligen Ko ereitungen en mit ehem langen Vorb n nach wochen eine Mitarbeiter zusamm r begleiten mich nun scho m te r ei rfü o rb en ita ng ie M ltu D e ta ans Zeit. Einig Familie statt. ne lebendige Freunden und 25 Jahre waren eine schö ient ein großes Lob – ein rd se 25 Jahre, die tschaft aller Mitarbeiter ve ei . g er b un tz hn a ic ns me Ei Ausze del-Hartmann eschenk, eine Zeichnung von Tabea Rie t und einer illustren G es er nd o bes ei ten STKREUZ“ hten der Arb handkolorier mit den Früc NTE VERDIEN U Neben einer um „B a s b a d m m rn a te rbei ekenst (unser Apoth r) verlieh ich meinen Mita nem Vierteljahrhunei ha ch sc na en s nt us la Gratu ner Abschl hö sc n Ei – (siehe Bild). Apotheke. dert Brunnen ßer Inga Splettstö

24

STRASBURGER ANZEIGER 07-08/2017

Profile for Schibri-Verlag

Str 2017 ausgabe 07 08  

https://www.schibri.de/media/pdf/2d/10/15/str_2017_Ausgabe_07-08.pdf

Str 2017 ausgabe 07 08  

https://www.schibri.de/media/pdf/2d/10/15/str_2017_Ausgabe_07-08.pdf

Profile for schibri