Page 1

Nr. 09/2010

Strasburger Anzeiger September 2010

1

Unabhängiges amtliches Mitteilungsblatt der Stadt Strasburg (Uckermark)

19. Jahrgang

Strasburg (Um.), den 10. September 2010

ISSN 0941-1674

Nummer 09/2010

Fotos: Richard Stickel

Inhaltsüberblick

Geburtstage, Jubilare, Geburten, Bereitschaftsdienste Aufhebung der Baumschutzsatzung der Stadt Strasburg (Um.) Bekanntmachung der E.ON edis zur Erneuerung einer Gas Hochdruckleitung in Strasburg Jahresabschluss, Förder- und Entwicklungsgesellschaft UER mbH Abfuhrtermine Regelabfuhr, Zweckverband Strasburg Der Bürgermeister informiert Nachrichten aus unseren Unternehmen Das Ende der Männerfreundschaften – jetzt beginnt die Brunft! Kirchliche Informationen Feierliche Übergabe des Minifußballfeldes AWO-Hort: Unsere Heimat sind wir Grundschule Strasburg: Jahrgangstreffen 1960 bis 1970

3 5 6 6 6 7 9 10 11 11 12 12

Jfz Strasburg: Die Papierbank, Sechs Wochen Ferienspaß 13 FFw Strasburg: Neues aus dem Gerätehaus, 5. Internationales Jugendfeuerwehrtreffen, FFw lädt ein 14 Dem. Frauenbund; BRH; Geflügelverein „Geflügelfreund“ 15 Ausstellung: Leben und Wirken Max Schmelings; Bestsellerliste 16 Strasburger Veranstaltungskalender August/September 17 Weitere Veranstaltungen: Konzert in der St. Marien Kirche; 18 18 Einladung zum Integrativen Sportfest; Einladung zum 18 Kreiserntedankfest; Oktoberfest am 2. Oktober 7. Strasburger Drachenfest; Tag der offen Tür FFw Strasburg 19 Kraniche vor der Haustür; Termine IG-Bau 19/20 JRK Landeswettbewerb 2010; Großer Loriot-Abend 20 1. Strasburger Verkehrsteilnehmerschulung 21


2

Strasburger Anzeiger September 2010

Nr. 09/2010


Nr. 09/2010

Strasburger Anzeiger September 2010

3

Die Stadtverwaltung Strasburg gratuliert ... Geburtstagsjubilare September 2010 98 Jahre Else Kasprzyk 92 Jahre Erna Köhn 89 Jahre Martha Klammer Margarete Bartsch Kurt Cienke 88 Jahre Elisabeth Schulz Hildegard Marmula Ursula Kühl 86 Jahre Else Holz 85 Jahre Irmgard Frentz Helga Rehfeld Ursula Rochow 84 Jahre Heinz Miether Elise Eiche Helmut Henke 83 Jahre Erika Oestereich Elisabeth Priem 82 Jahre Bernhard Spieker Artuhr Cartsburg 81 Jahre Brigitte Schneider

... und wünscht viel Gesundheit und alles Gute! 80 Jahre Charlotte Zingelmann Hans Dehn Gisela Dittbrenner Irmgard Gimm

Hannelore Schulz Hannelore Grohs Edith Schäfer Christel Peters Helga Wolf

79 Jahre Ilse Wiese Herta Cartsburg Rudi Lunow Erna Jahnke Anni Großklaus

74 Jahre Helga Kreibich Siegfried Funk Hannelore Kirchner Christel Pawelzik

78 Jahre Anneliese Pregler Eberhard Postier Herbert Skierke Apolonia Kreipel Willi Hiller 77 Jahre Willi Utech Johanna Vogelsang Adolf Gurke Herta Drews 76 Jahre Gerhard Christann Karla Löschmann Erna Schulz Gerhard Müller Wolfgang Rossow Erhard Schöttler Elfriede Zimmermann Arnold Dahms 75 Jahre Vera Rossow Helga Klimaschewski

73 Jahre Ilsetraud Juckel Heinz Dehn Herbert Kressin Otto Dahlke Ruth Graffunder Edelgard Levenhagen Erika Ortmann 72 Jahre Inge Rehders Ortrud Steffenhagen Hannelore Bugdahn Dora Dojahn Renate Eschricht Hannalise Stahr 71 Jahre Ingrid Radisch Rudi Eck Hannelore Jeske Wolfgang Lentzkow Wolfgang Dietrich Peter Robeck Gerhard Jarmer Hartmut Keunecke Erika Hegenbarth

70 Jahre Johanna Bogdan Ingrid Ballin Helga Piontek Gerda Dettmann Erwin Karau Irmgard Grünberg Annarose Karau Kurt von Transehe Annelore Bünger Uwe Filter Gisela Böge

Ehejubilare September 50. Hochzeitstag Ingrid und Arno Giese Irmgard und Manfred Otto

Geburten 2010

Lucas Bußmann 17.07.10 Emily Schmidt 13.07.10 Kim Sophie Marsch 09.08.10

Hinweis: Wenn Sie nicht wünschen, dass Ihr Geburts­tag bzw. Ihr Jubiläum im Stras­ burger Anzeiger veröffent­licht wird, können Sie in der Stadtverwaltung (Ein­ woh­ner­­­­­­­meldeamt) eine Übermittlungs­­ sperre beantragen, so dass Ihr Name nicht aufgeführt wird.

Bereitschaftsdienste Den kassenärztlichen Notdienst erreichen Sie unter: 0180-58 68 22 22 11 (Notfälle können unter der Notruf-Nr. 112 angemeldet werden.) Kontakt- und Beratungsstelle für Opfer häuslicher Gewalt: Tel.: 03973/12049975 oder Handy: 0170/8786848 Bereitschafts-/Havariedienst der Gemeinnützigen Wohnungs­­baugesellschaft mbH Strasburg nach Dienstschluss: Heizung/Sanitär 0173/9586771, Bereich Elektro 0173/9586772, am Wochenende: 0172/5337572 e.dis – Gas und Strom Strom: 03976/28073433, Gas: (01804) 551111 (0,24 e/Anruf) GKU – Wasser, Abwasser: 039753/21316 oder 0172/3017698


4

Strasburger Anzeiger September 2010

Nr. 09/2010


Nr. 09/2010

Strasburger Anzeiger September 2010

5

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen – Anfang –

Aufhebung der Baumschutzsatzung der Stadt Strasburg (Um.) Die Stadtvertretung Strasburg (Um.) beschloss am 23.06.2010 mit Beschluss-Nr. 0017-Bau-2010 die Aufhebung der Baumschutzsatzung wie folgt: Aufhebung der Baumschutzsatzung Die Satzung zum Schutz des Baumbestandes in der Stadt Strasburg (Um.) vom 03.07.2003, Beschluss-Nr. 0021-ODA-2003, wird aufgehoben. Inkrafttreten Die Baumschutzsatzung der Stadt Strasburg (Um.) wird nach Veröffentlichung aufgehoben. Strasburg, den 27.08.2010 Norbert Raulin Bürgermeister Hinweis: Nach § 5 Abs. 5 der Kommunalverfassung M-V kann ein Verstoß gegen Verfahrens- oder Formvorschriften, die in der Kommunalverfassung M-V enthalten oder aufgrund der Kommunalverfassung erlassen worden sind, nach Ablauf eines Jahres seit der öffentlichen Bekanntmachung nicht mehr geltend gemacht werden. Dies gilt nicht, wenn der Verstoß innerhalb der Jahresfrist schriftlich unter Bezeichnung der verletzten Vorschrift und der Tatsache, aus der sich der Verstoß ergibt, gegenüber der Stadt Strasburg (Um.) geltend gemacht wird. Eine Verletzung von Anzeige-, Genehmigungs- oder Bekanntmachungsvorschriften kann stets geltend gemacht werden.

2. 3. 4. 5. 6.

Obstbäume, mit Ausnahme von Walnuss und Esskastanie, Pappeln im Innenbereich, Bäume in Kleingartenanlagen im Sinne des Kleingartenrechts, Wald im Sinne des Forstrechts, Bäume in denkmalgeschützten Parkanlagen, sofern zwischen der unteren Naturschutzbehörde und der zuständigen Denkmalschutzbehörde einvernehmlich ein Konzept zur Pflege, Erhaltung und Entwicklung des Parkbaumbestands erstellt wurde. (2) Die Beseitigung geschützter Bäume sowie alle Handlungen, die zu ihrer Zerstörung, Beschädigung oder erheblichen Beeinträchtigung führen können, sind verboten. Zulässig bleiben fachgerechte Pflege- und Erhaltungsmaßnahmen sowie Maßnahmen zur Abwehr einer gegenwärtigen Gefahr für Leib oder Leben oder Sachen von bedeutendem Wert. (3) Die Naturschutzbehörde hat von den Verboten des Absatzes 2 Ausnahmen zuzulassen, wenn 1. ein nach sonstigen öffentlich-rechtlichen Vorschriften zulässiges Vorhaben sonst nicht oder nur unter unzumutbaren Beschränkungen verwirklicht werden kann, 2. von dem Baum Gefahren oder unzumutbare Nachteile ausgehen, die nicht auf andere Weise mit zumutbarem Aufwand beseitigt werden können oder 3. Bäume im Interesse der Erhaltung und Entwicklung anderer gesetzlich geschützter Bäume entfernt werden müssen.

Das Bundesnaturschutzgesetz gemeinsam mit dem Naturschutzausführungsgesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern regelt künftig auch die Belange, die in der Baumschutzsatzung der Stadt Strasburg (Um.) geregelt waren. Der § 18 Naturschutzausführungsgesetz M-V enthält abschließende Regelungen zum Mindestschutz für Bäume.

Anträge auf die Zulassung von Ausnahmen von den Verboten des § 18 Abs. 2 NatSchAG M-V sind bei der unteren Naturschutzbehörde (Landkreis Uecker-Randow, Der Landrat, FD 2.4, An der Kürassierkaserne 9, 17309 Pasewalk) zu stellen. Gemäß § 39 Abs. 5 Nr. 2 des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) ist es verboten, Bäume, die außerhalb des Waldes oder gärtnerisch genutzten Grundflächen stehen, Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September abzuschneiden oder auf den Stock zu setzen. Alle Bäume in Gärten, d. h. Haus- und Kleingärten, in Grünanlagen, Rasensportanlagen und auf Friedhöfen fallen nicht unter die zeitlich befristeten Fäll- und Schnittverbote des § 39 BNatschG. Sie können auch zwischen dem 1. März und 30. September ohne Genehmigung gefällt und zurückgeschnitten werden, wenn sich keine Lebensstätten wild lebender Tierarten darin befinden und wenn keine anderen naturschutzrechtlichen Vorschriften (§ 18 NatSchAG M-V) entgegenstehen. Alle Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze unterliegen dagegen den Fäll- und Schnittverboten des § 39 BNatSchG, auch wenn sie beispielsweise in Gärten oder Grünanlagen stehen. Erforderliche Maßnahmen zur Herstellung der Verkehrssicherheit sind von den Fäll- und Schnittverboten des § 39 BNatSchG ausgenommen, können aber aufgrund anderer naturschutzrechtlicher Verbote genehmigungspflichtig sein. Geschützte Bäume, die eine Verkehrsgefährdung darstellen, dürfen nur bei konkreter und unmittelbar drohender Gefahr auch ohne Genehmigung der Naturschutzbehörde gefällt werden, die anschließend sofort zu informieren ist. Bei jeder Fällung und jedem Fällantrag sind die vorgefundenen Defekte und Krankheiten am Baum, die eine Fällung erforderlich machen, zu begründen und hinreichend zu dokumentieren.

§ 18 – Gesetzlich geschützte Bäume

Die Stadt Strasburg (Um.), der Bereich Bau- und Ordnungsamt steht Ihnen bei weiteren Fragen hilfreich zur Seite.

Aufhebung der Baumschutzsatzung der Stadt Strasburg (Um.) Die Stadtvertretung der Stadt Strasburg (Um.) beschloss am 23.06.2010 die Aufhebung der Baumschutzsatzung der Stadt Strasburg (Um.). Begründet wurde dieser Schritt mit dem gewachsenen Umweltbewusstsein der Bürger hinsichtlich der Anerkennung der Wertstellung der Bäume, einer gelockerten Reglementierung gegenüber privaten Grundstückseigentümern sowie der einfacheren Gestaltung bürokratischer Wege und der finanziellen Entlastung der Bürger unserer Stadt Strasburg (Um.). Durch das Land Mecklenburg-Vorpommern wurde am 23.02.2010 das Naturschutzausführungsgesetz (NatSchAG M-V) beschlossen. Dieses Gesetz regelt künftig mit dem Bundesnaturschutzgesetz alle Belange des Naturschutzes in Mecklenburg-Vorpommern, wo auch der Schutz der Bäume eingeordnet ist. Besonders sind weiterhin alle Gehölze in gesetzlich geschützten Biotopen sowie in Landschafts- und Naturschutzgebieten besonders schützenswürdig. Eine besondere Bedeutung haben weiterhin die Alleen und einseitigen Baumreihen an Verkehrswegen in unserem Land.

(1) Bäume mit einem Stammumfang von mindestens 100 Zentimetern, gemessen in einer Höhe von 1,30 Metern über dem Erdboden, sind gesetzlich geschützt. Dies gilt nicht für 1. Bäume in Hausgärten, mit Ausnahme von Eichen, Ulmen, Platanen, Linden und Buchen, Amtliche Bekanntmachungen – Ende –

Heinz Hoffmann Erster Stadtrat, Leiter des Bau- und Ordnungsamtes


6

Strasburger Anzeiger September 2010

Nr. 09/2010

Weitere Bekanntmachungen E.ON edis

Förder- und Entwicklungsgesellschaft

Bekanntmachung der E.ON edis zur Erneuerung einer Gas-Hochdruckleitung in Strasburg

Jahresabschluss – Förder- und Entwicklungsgesellschaft Uecker-Region mbH

Die E.ON edis betreibt zur Versorgung der Stadt Strasburg mit Erdgas mehrere Gasdruck­reglerstationen, die über eine Anschlussleitung aus der südlich von Strasburg verlaufenden Ferngasleitung versorgt werden. Diese Anschlussleitung soll in zwei Bauabschnitten erneuert und an die aktuellen Bedarfsanforderungen angepasst werden. Im Investitionsplan der E.ON edis ist die Erneuerung vom Wismarer Weg (Höhe GKU) in Richtung Heizhaus Lindenstraße bzw. Bahnhofstraße für das Jahr 2011 vorgesehen. Bis zur Heizperiode 2010 erfolgt die Erneuerung der Rohrleitung auf einem ca. 1,6 km langen Trassenabschnitt vom südlichen Anbindepunkt bei Ludwigsthal über Köhler Mühle bis zum Wismarer Weg (Höhe GKU/Bahngleis). Die neue Leitung verläuft weitestgehend im Trassenverlauf der bestehenden Leitung, da für diese Trasse Leitungsrechte in Form von Dienstbarkeiten vorhanden sind. Im 1. Bauabschnitt werden zwischen Ludwigsthal und Wismarer Weg folgende Flurstücke der Gemarkung Strasburg von der Baumaßnahme betroffen sein: - Flur 20, Flurstück 40, - Flur 4, Flurstücke 22, 26, 31, 32, 50, 1, 65, 62, 63, 64, 141, 142, - Flur 3, Flurstücke 2, 5, 6, 10, 11, 17, 18, 19, 20, 21.

Entsprechend § 16 Abs. 5 Kommunalprüfungsgesetz MecklenburgVorpommern erfolgt die öffentliche Auslegung des Jahresabschlusses zum 31.12.2009 und des dazugehörigen Lageberichtes in der Zeit vom 13. bis 24. September 2010 in den Geschäftsräumen der FEG. Friedensstraße 7, 17309 Pasewalk Handelsregister: Neubrandenburg HRB 3051 Ralf Dietrich Geschäftsführer

Zweckverband Wasserver- und Abwasserentsorgung Strasburg Abfuhrtermine Regelabfuhr 2010 Rosenthal Gehren Wilhelmslust Lauenhagen

29.09.2010 29.09.2010 29.09.2010 30.09.2010

Für die Abfuhr wurde die Firma SDL Mecklenburg GmbH Neu­ strelitz durch den Zweckverband für Wasserver- und Abwasserentsorgung Strasburg vertraglich gebunden. Der Zugang zu den Klärgruben/Sammelgruben ist zu den Terminen abzusichern. Eine zweite Anfuhr wird kostenplichtig.

Stadtverwaltung Strasburg Stadtverwaltung Strasburg (Um.) Schulstraße 01 • 17335 Strasburg Tel. 03 97 53/2 72-0 • Fax: 2 18 37 Bürgermeister Norbert Raulin Tel. 03 97 53/2 72-37 Erster Stadtrat/ Bau- und Ordnungsamtsleiter Heinz Hoffmann Tel. 03 97 53/2 72-40 Zweiter Stadtrat u. Kämmereiamtsleiter Herbert Krause Tel. 03 97 53/2 72-34 Hauptamtsleiterin Andrea Schilling Tel. 03 97 53/2 72-24 Friedhofsverwaltung Strasburg (Um.) Marion Böhm Tel. 03 97 53/2 72-26 Schiedstelle Peter Weirauch Tel. 03 97 53/2 12 26

Die Grundstückseigentümer und Pächter wurden – soweit Adressdaten ermittelt werden konnten – über das von E.ON edis beauftragte Planungsbüro, Energiesysteme Nord GmbH aus Greifswald, über die Baumaßnahme vorab gesondert schriftlich informiert. Für die nicht auf postalischem Weg erreichbaren Eigentümer kündigt E.ON edis mit dieser Bekanntmachung den Beginn der Baumaßnahme im September 2010 an. E.ON edis Regionalbereich Mecklenburg-Vorpommern Betrieb MS/NS/Gas Müritz-Oderhaff

Sprechzeiten Montag geschlossen Dienstag 8.00–12.00 Uhr 13.30–17.30 Uhr Mittwoch geschlossen Donnerstag 8.00–12.00 Uhr 13.30–16.00 Uhr

dienstl. 0 39 73/255-408 Gleichstellungsbeauftragte Freitag Andrea Müller Tel. 03 97 53/2 72 25 8.00–12.00 Uhr mobil: 01 76/62 03 30 79


Nr. 09/2010

Strasburger Anzeiger September 2010

7

Neues aus dem Strasburger Rathaus Der Bürgermeister informiert Weitere Aktivitäten zur Umsetzung der Hundehalterverordnung Durch den Bürgermeister der Stadt Strasburg (Um.) wurde angekündigt, dass zur Umsetzung der Hundehalterverordnung in der Stadt Strasburg (Um.) auf Hinweis vieler Hundehalter auch entsprechende Hundetoiletten zur Entsorgung der Hundebeutel angebracht werden sollen. In Zusammenarbeit mit der Beschäftigungsinitiative Strasburg wurden die ersten fünf Hundetoiletten gefertigt und an expliziter Stelle in der Stadt Strasburg (Um.) angebracht. Standorte sind: Bereich Stadtsee, Regionale Schule, Bauernmarkt, 3. Siedlungsweg, Bereich Friedenstaube

Die Stadt Strasburg (Um.) bedauert, diese Entscheidung so treffen zu müssen. Wir hätten uns bei einer rechtzeitigen konstruktiven Zusammenarbeit sicherlich auch um einen Lösungsweg bemüht. Die Stadt Strasburg (Um.) hat in den letzten Jahren bewiesen, dass sie ein großes Interesse an Großveranstaltungen hat, die in regelmäßigen Abständen in der Region stattfinden, wie z. B. das deutsch-polnische Jugendfestival, Großveranstaltungen der Vereine oder das kürzlich durchgeführte Kaltbluttreffen M-V. Der Stadt Strasburg (Um.) ist auch klar, dass das zunehmende Bedürfnis nach jugendgemäßer Freizeit und Erholung auch in unserer Region mehr Rechnung getragen werden muss als bisher. Als Schlussfolgerung aus dem abgesagten 3.000°-Festival am Schmiedegrundsee muss ernsthaft darüber nachgedacht werden, auch in unserer Region geeignete Flächen zur Verfügung zu stellen, um so ein Bedürfnis nach Durchführung von Musikgroßveranstaltungen gerecht zu werden. Es wäre wünschenswert, wenn diese Absage dazu führt, dass alle Behörden und Einrichtungen dazu beitragen, solche geeigneten Flächen zu finden, um auch künftige Anträge für Großveranstaltungen in einer Sicherheitspartnerschaft mit allen Beteiligten zu genehmigen. Durch den Veranstalter des 3.000°-Musikfestivals Herrn Ronny Mollenhauer, wohnhaft Wustrow, Strasener Stausee 4, wurde der Stadt Strasburg (Um.) zu der übergebenen Untersagung nachstehende Erklärung übersandt, die wir hier auszugsweise darstellen: Sehr geehrte Damen und Herren, bezugnehmend auf die am 10.08.2010 durch die Stadt Strasburg (Um.) erlassene ordnungsbehördliche Verfügung möchte ich Ronny Mollenhauer, geb. 14.10.1977, wohnhaft in 17255 Wustrow, Strase­ ner Chaussee 4, Sie darauf aufmerksam machen, dass ich diese Ver­ fügung gegen mich als Veranstalter des geplanten Musikfestivals vom 13.08. bis 15.08.2010 am Schmiedegrundsee als bindend betrachte.

Weitere zehn Hundetoiletten sind in Auftrag gegeben und sollen noch vor Jahresfrist an die entsprechenden Standorte angebracht werden. An dieser Stelle sei nochmals an alle Hundehalter appelliert, dass sie auf der Grundlage der Hundehalterordnung verpflichtet sind, für die Entsorgung der Hinterlassenschaften ihrer Hunde auf öffentlichen Wegen, Plätzen und Flächen zu sorgen. Die Nutzung der Hundetoiletten für die Entsorgung der Hinterlassenschaften ist ausdrücklich erwünscht. Norbert Raulin Bürgermeister

Presseerklärung der Stadt Strasburg (Um.) zur Untersagung der Durchführung eines Musikfestivals am Schmiedegrundsee in Neuensund Die Untersagung es o. g. Musikfestivals durch die Stadt Strasburg (Um.) hat emotional bei den Teilnehmern und Gästen unterschiedliche Reaktionen ausgelöst. Dazu wurde durch die Stadt Strasburg (Um.) am 13.08.2010 eine Presseerklärung herausgegeben. Im nachstehenden Text einige Auszüge aus der Presseerklärung: Aus der Sicht der Stadt Strasburg (Um.) ist die Reaktion verständlich. Es sei aber nochmals dargestellt, dass eine Genehmigung auch aus heutiger Sicht für eine Besucherzahl von bis zu 5.000 Teilnehmern auf einer Fläche von 10.000 qm, bei der Enge und Beschaffenheit am Schmiedegrundsee, verheerende Folgen für die Teilnehmer und Anwohner der umliegenden Gemeinden mit sich gebracht hätte.

Ich nehme damit Abstand und versichere hiermit, dass alle ge­ planten als auch nicht geplanten Veranstaltungen und Musiken­ gagements welche nach Ihrem Ermessen eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung in und um den Raum der Stadt Strasburg und Neuensund bedeuten, nicht meiner Urheberschaft zu zuordnen sind. Nach Ablehnung meines Antrages auf die Durchführungen der oben aufgeführten Veranstaltung durch Ihre Behörde haben wir mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln nach bestem Wissen und Gewis­ sen alle Möglichkeiten genutzt, um die mit dem geplanten Event in Verbindung stehenden organisatorisch eingeleitenden Maßnahmen abzuwenden und abzusagen. Darunter fallen die Stornierung aller Transporte zum Schmiede­ grundsee, als auch die Absage an alle Festivalteilnehmer und Künst­ ler über unsere Internetpräsenz als auch wo möglich über Telefon. Alle zu erwartenden Ersatzveranstaltungen sind nicht der durch Sie dargestellten Ignoranz meinerseits gegen Ihre Behörde zu zuschrei­ ben, sondern beruhen vermutlich auf Eigeninitiative der Personen vor Ort. Mit freundlichen Grüßen gez. Ronny Mollenhauer Wenn rechtliche Bedenken oder Darstellungen in der Untersagung der Stadt Strasburg (Um.) an einem Gericht Aussicht auf Erfolg gehabt hätten, stände es dem Veranstalter frei, beim Verwaltungsgericht in Greifswald eine kurzfristige Entscheidung herbeizuführen. Auf dieses Rechtsmittel wurde durch den Veranstalter verzichtet. Norbert Raulin Bürgermeister


8

Strasburger Anzeiger September 2010

Nr. 09/2010

19. Leistungsschau der Uecker-Randow-Region Rund 30.000 Besucher haben sich die 19. Leistungsschau des Uecker-Randow-Kreises nicht entgehen lassen. Dabei stellten sich auch Strasburger Firmen vor. Bürgermeister Norbert Raulin besuchte unter anderem die Firma Metallbau Peters, die in den letzten Jahren regelmäßig dabei war. Herr Peters zeigte sich mit der diesjährigen Vorstellung sehr zufrieden. Das Interesse an seinem Stand war groß. Viele Besucher ließen sich beraten und vereinbarten einen Vororttermin.

Auch die VR-Bank Uckermark-Randow eG hatte sich etwas Besonderes ausgedacht. Sie stellten den neuen Pasewalker Stadttaler vor. Am Stand der Stadt Strasburg (Um.) wurde in diesem Jahr unter anderem für die Max Schmeling Ausstellung geworben (siehe Ausstellungstafel „Leben und Wirken Max Schmelings“ unten), die am 01. Oktober mit einem Tag der offenen Tür der Öffentlichkeit übergeben wird. Viele Besucher blieben interessiert an den Ausstellungstafeln stehen und wurden eingeladen, diese interessante Ausstellung des großen Sportlers Max Schmeling zu besuchen. Kerstin Gerhardt


Nr. 09/2010

Strasburger Anzeiger September 2010

9

Nachrichten aus unseren Unternehmen Modehaus Schröder in Strasburg Der Wunsch nach einem eigenen Geschäft bestand schon zu DDR-Zeiten Leider wurde der Antrag zu dieser Zeit abgelehnt … Am 01.09.1990 wurde die erste Modeboutique für Damen am Markt 21 in Strasburg eröffnet. Auf einer Fläche von 15 m2 wurden Blusen, Röcke, Hosen und Strickwaren für Damen verkauft. Es machte sehr viel Freude die Damen immer wieder neu einzukleiden und zufriedene Kundinnen zu sehen. Das Geschäft reichte aber im Laufe der Zeit nicht mehr aus. Mit Hilfe der Stadt Strasburg erwarben wir das Grundstück in der Schulstr. 27. Auf diesem Grundstück errichteten wir mit Unterstützung der Sparkasse ein Wohn- und Geschäftshaus.

Unsere Vorstellungen erfüllten nicht die Erwartungen, aber Hartnäckigkeit zahlt sich aus. Wir konnten das große Geschäft in der Friedrichstraße gegen ein kleines mit 80 m2 tauschen. Unser erstes Geschäft bleibt in Strasburg in der Schulstraße 27 und steht allen Kunden offen, die in gemütlicher Atmosphäre entspannt einkaufen möchten. In all diesen Jahren stand mir meine Familie zur Seite, bei der ich mich recht herzlich bedanken möchte. Ein wichtiger Ausspruch für die Zukunft ist: „Man hat immer wieder die Möglichkeit von vorn anzufangen, denn nur aus Fehlern nicht zu lernen und aufzugeben, ist scheitern.“ Modehaus Schröder

Gardinen-Stoff-Centrum in Strasburg Spende überraschte uns Am 01.09.1993 wurde ein Damen- und Herrengeschäft im Erdgeschoss eröffnet. Im Laufe der Jahre nahmen wir an vielen Höhepunkten in der Stadt teil. Zum 8. Strasburger Stadtfest gab es Mode und Mobile. Edle Mode in noblen Karossen mit den damals ansässigen Autohäusern. (Kroh, Pfau, Koppermann, Huth) Ein weiterer Höhepunkt war die 1. Oldienacht des Handels- und Gewerbevereins in der Stadthalle in Strasburg. Auf ausgewählten Motorrädern und professionellen Models wurde tolle Mode gezeigt. Es gab aber auch Rückschläge. Auf Grund der Umsatzrückgänge mussten wir das Herrengeschäft aufgeben und vermieteten es an die Pasewalker Friseure. Das kleine Sortiment Herren integrierten wir in das Damengeschäft auf 65 m2 und sind weiterhin mit diesem Sortiment präsent. Natürlich kann man nur ein ausgewähltes Sortiment führen.

Großen Wert haben wir immer auf Firmen gelegt die in Deutschland produzieren. Besonders im Strickwarenbereich führen wir Firmen, die in Deutschland ansässig sind und die ihre Produktionsstätten in Deutschland haben (H. Peterseim, Faber). Der Wunsch nach einem zweiten Geschäft war schon sehr lange da. Am 2. Mai 2001eröffneten wir in der Friedrichstraße 10 in Prenzlau unsere Filiale für Damen und Herren auf 150 m2.

Gäste beim Training sind uns herzlich willkommen, besonders solche, wie die Schneidermeisterinnen Marion Hannemann und Christine Klug, die Inhaberinnen des Strasburger Gardinen-StoffCentrums. Mit ihnen verbindet uns eine langjährige Zusammenarbeit, ob es nun kleinere Reparaturarbeiten an unseren Auftrittssachen sind, oder maßgeschneiderte Hosen für unsere Dance Company 360°. Gemeinsam mit ihnen, und dem Gestalterkollektiv Sprossman entwickelten und gestalteten wir eine Mode & Tanzshow anlässlich der ersten Strasburger Wellnessmesse, was uns sehr viel Spaß bereitete. Als Dank für diese gute Zusammenarbeit überraschten wir die Beiden und ihre Gäste mit einem Auftritt zu Ihrem 20-jährigen Geschäftsjubiläum.

Um so überraschter waren wir, über den Besuch zu unserer Probe und der Übergabe des Schecks, welcher aus den Geschenkspenden zum Geschäftsjubiläum stammte. Wir hatten zwar davon gehört, dass statt Blumen und Geschenke um eine Spende für einen guten Zweck gebeten wurde, aber dass wir einen Teil dieser Spende erhalten würden überrascht und freut uns sehr. Nun können wir auch an einem zweiten Tanzausscheid in Bergen auf Rügen teilnehmen und werden natürlich unser bestes geben und uns der Spende würdig erweisen. Danke sagen die Mitglieder der Tanzgruppen des Jfz der AWO.


10

Strasburger Anzeiger September 2010

Nr. 09/2010

Weitere Informationen Das Ende der Männerfreundschaften – jetzt beginnt die Brunft! Die 7. Hirschtage in Wildtierland Gut Klepelshagen eröffnen am 5. September Klepelshagen, 5. August 2010. Der Hochsommer ist die Zeit wahrer Männerfreundschaften unter den Rothirschen. Sie gehen jeder Rauferei aus dem Weg, stehen getrennt von den Hirschkühen friedlich in Rudeln zusammen und haben nur die Nahrungsaufnahme im Sinn. Denn für die Kräfte zehrende Brunft müssen sie ordentlich zulegen. Anfang September lösen sich dann die Hirschrudel schlagartig auf! Die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken und der Testosteron-Spiegel der Hirsche steigt: Das Ende der Männerfreundschaften unter Rothirschen ist gekommen. Die Paarungszeit beginnt. „Es gibt in Deutschland nur noch wenige Orte, wo Rotwild in seinem natürlichen Lebensraum beobachtet werden kann“, sagt Alexander von Schilling, Wildbiologe. „Deshalb haben wir in MecklenburgVorpommern das Naturerlebnisprojekt Wildtierland aufgebaut.“ Die Brunft ist jetzt die schönste Zeit, Deutschlands größtes Säugetier zu beobachten. Der Weg nach Wildtierland lohnt sich! Denn die Hirschbrunft ist ein faszinierendes Ereignis. Wer einmal das Paarungsverhalten der Rothirsche beobachtet hat, wird diese Eindrücke nie wieder vergessen. Wenn herbstliche Nebelschwaden über dem Brunftplatz in Wildtierland liegen und der Platzhirsch mit einem kurzen, abgehackt klingenden, einsilbigen Sprengruf das Kahlwild vor sich her treibt, erwartet die Besucher der Höhepunkt der Brunft. Um seinen Konkurrenten zu imponieren, präsentiert der Platzhirsch sein mächtiges Geweih, röhrt lauthals, fixiert den Gegner und fordert ihn schließlich zum Kampf, Hirsch gegen Hirsch, heraus. Währenddessen verweilt die „Damen-Runde“ scheinbar unbeeindruckt im Kahlwildrudel und wartet auf den Sieger des Kampfes! „Die sachkundig geführten Ansitze unserer Wildhüter machen dieses Naturerlebnis unvergesslich“, sagt Alexander von Schilling. „Zu den Hirschtagen in Wildtierland gehört neben der Wildbeobachtung traditionell auch das lukullische Erlebnis mit gegrillten Köstlichkeiten aus der Gourmet Manufaktur Gut Klepelshagen.“

7. Hirschtage in Wildtierland, 5. bis 26. September Eröffnungstag 11.00–12.00 Uhr 12.00–13.00 Uhr 12.30–14.30 Uhr 14.30–16.00 Uhr

15.00 Uhr 17.00 Uhr 18.00 Uhr

Vortrag zum Rotwild von Andreas Kinser, Jagdund Forstexperte der Deutschen Wildtier Stiftung Mittagspause am Grill der Gourmet Manufaktur Gut Klepelshagen Vorführung von Jagd- und Gebrauchshunden durch Bernd Krüger, Zuchtwart Burkhard Stöcker, Wildbiologe und Naturfotograf, Autor des Buches „Fährten im Märkischen Sand“, signiert sein neustes Buch und führt Besucher zum Tal der Hirsche Eröffnung des Fennbruchweges Abendansitz zur Rotwildbrunft Geführte Fennbruchpirsch

Tägliches Programm: • 05.00 bis ca. 08.00 Uhr: Morgenansitz, Preis: 12 e/Teilnehmer • 17.00 bis ca. 20.00 Uhr: Abendansitz, Preis: 12 e/Teilnehmer • 18.00 bis ca. 20.00 Uhr: Fennbruchpirsch, Preis: 8 e/Teilnehmer, günstiger als die Ansitze Abschlussveranstaltung der Hirschtage am 26. September mit dem Streuobstwiesenfest Ab 12 Uhr Grill der Gourmet Manufaktur Gut Klepelshagen 13.00–15.00 Uhr „Wildtierpavillon“ für Besucher geöffnet

13.00–17.00 Uhr 15.00 Uhr 16.00 Uhr 17.00 Uhr 18.00 Uhr 21.00 Uhr

Buntes Markttreiben mit regionalen Produkten: „Pommersches Landleben“, „Apfelgräfin“– Haus Lichthain, mit Musik, mobiler Mosterei, Apfelsortenbestimmung Streuobstwiesenführung Familienansitz Abendansitz zur Rotwildbrunft Fennbruchpirsch Vollmondansitz

Sonderveranstaltungen • Foto- oder Videoansitze Einzeln oder zu zweit für Fotografen und Videofilmer, 80 e • Familienansitze - 12.09.2010: 16.00–19.00 Uhr - 26.09.2010: 16.00–19.00 Uhr (zum Streuobstwiesenfest) Preis liegt bei 5 e/Teilnehmer. Das Besondere der Familienansitze ist, eine Einleitung zum Thema „Erlebnis Wissen“ – spannende und unterhaltsame Informationen zu den Tieren und deren Lebensart. • Scheinwerferansitze - 10., 11. und 12.09.2010: 21.00 Uhr Der Preis beträgt 14 e/Teilnehmer inkl. „Kleiner Schluck“. • Im Schein des Vollmondes – Vollmondansitze - 24., 25. und 26.09.2010: 21.00 Uhr Der Preis beträgt 14 e/Teilnehmer inkl. „Kleiner Schluck“. • Stangenschau des Forstamtes Rothemühl Vom 05.09. bis zum 24.09. werden drei oder vier Abwurfstangenreihen von Klepelshagener Hirschen in der „Botschaft der Wildtiere“ ausgestellt. Raritäten aus der Sammlung des Forstamtes Rothemühl werden ebenfalls zu sehen sein.

Eine Anmeldung zu den Ansitzen ist notwendig Tipp der Deutschen Wildtier Stiftung: Beobachten Sie Rothirsche in der Brunft! Besuchen Sie die „Hirschtage“ vom 5. bis 26. September 2010 in Wildtierland, dem Naturerlebnisprojekt der Deutschen Wildtier Stiftung im südöstlichen Mecklenburg-Vorpommern. Informationen zum Programm und Anfahrtsbeschreibung unter 039753/2970 oder www.Wildtierland.de.


Nr. 09/2010

Strasburger Anzeiger September 2010

11

Kirchliche Informationen Einladung zum Konfirmationsjubiläum

Evangelisches Pfarramt Strasburg Ansprechpartner und Adressen

Ev. Pfarramt Pfarrer Manfred Hojczyk, 17335 Strasburg, Pfarrstraße 22, Tel. 20258, e-mail: strasburg@kirchenkreis-pasewalk.de Gemeindebüro Strasburg Pfarrstraße 22, Frau Niemann, Tel. 21501, Fax 20788, Öffnungszeiten: Mo–Fr 8.00–11.30 Uhr und 12.45–15.15 Uhr Ev. Kindertagesstätte „Mutter Eva“ Pfarrstraße 21, Frau Jeanett Deuter, Tel. 20223 Ev. Altenhilfezentrum „Matthias Claudius“ Walkmühler Weg 43, Frau von Holtzendorff, Tel. 520 Wohnbereich für Menschen mit Geistiger Behinderung „Haus am Wasserturm“, Lindenstr. 3, Frau Budschat, Tel. 24800 Ev. Beratungsdienste NordOst gGmbH Psychologische Beratung, Erziehungsberatung, Supervision, Schulstr. 27, Frau Ulrike May/Frau Gudrun Riedel, Tel. 24402 Diakonie-Pflegedienste GmbH Sozialstation Lindenstr. 3, Frau Gehrke, Tel. 21937

Telefonseelsorge: 0800-111 0 111 (gebührenfrei)

Es wird herzlich eingeladen zum Konfirmationsjubiläum am Sonntag, dem 26.09.2010, um 9.30 Uhr in die Marienkirche Strasburg. Am Vorbend, Sonnabend dem 25.09.2010 um 19.30 Uhr wird herzlich zu einem Abend der Begegnung ins Pfarrhaus Strasburg eingeladen. Anmeldungen bitte im Gemeindebüro.

Veranstaltungen 2010

29.08.2010 31.08.2010 03.09.2010 05.09.2010 09.09.2010 11.09.2010 12.09.2010 18.09.2010 19.09.2010 19.09.2010 24.09.2010 25.09.2010 26.09.2010

09.30 Uhr 14.30 Uhr 10.00 Uhr 09.30 Uhr 19.30 Uhr 09.00 Uhr 09.30 Uhr 09.30 Uhr 09.30 Uhr 14.00 Uhr 19.00 Uhr 19.30 Uhr 09.30 Uhr

30.09.2010 01.10.2010 03.10.2010 03.10.2010

17.00 Uhr 10.00 Uhr 09.30 Uhr 14.00 Uhr

Gottesdienst, Kirche Seniorennachmittag, Pfarrhaus Gottesdienst im Altenhilfezentrum Gottesdienst, Kirche Meditatives Tanzen, Pfarrhaus Gemeindeausflug Gottesdienst mit Taufe, Kirche Kreiserntedankfest in Wismar Gottesdienstt, Kirche Gottesdienst in Spiegelberg Konzert m. d. Chrisoph-Quartett, Kirche Abend der Begegnung, Pfarrhaus Gottesdienst mit Konfirmationsjubiläum, Kirche Andacht z. Erntedankfest d. Kita, Kirche Gottesdienst im AHZ Erntedankgottesdienst, Kirche Erntedankgottesdienst in Blumenhagen

Sport Regionale Schule Strasburg Feierliche Übergabe des Mini-Fußballfeldes an der Regionalen Schule „Am Wasserturm“ Strasburg (Um.) Das neue Schuljahr wurde am Montag, dem 23.08.2010 feierlich mit einer Schülervollversammlung an der Regionalen Schule „Am Wasserturm“ Strasburg (Um.) eröffnet. Die Schüler der Klassenstufe 5 erhielten zur Begrüßung ein SchulT-Shirt, dass traditionell vom Förderverein der Regionalen Schule e. V. gesponsert wird. Ein weiterer Höhepunkt war die Übergabe des Mini-Fußballfeldes an die Schüler durch den Bürgermeister der Stadt Strasburg (Um.), Herrn Norbert Raulin. Diese vom Landesfußballverband geförderte Anlage ist eine Ergänzung zur aktiven Pausengestaltung für die Schüler der Regionalen Schule Strasburg. Gleichzeitig steht das Mini-Fußballfeld allen Kindern und Jugendlichen der Stadt Strasburg (Um.) zur Nutzung in der Freizeit zur Verfügung.

Die Realisierung dieses Vorhabens war möglich, weil die vier Mitglieder des Schülerrats der Regionalen Schule Strasburg, Anne Latuske, Isabell Müller, Franziska Werner und Kevin Feller sich im Dezember 2008 aktiv an der Werbung von Sponsoren für die Mitfinanzierung beteiligten. Diese zeigte erfreulicherweise Erfolg. Und deswegen möchten wir uns an dieser Stelle ganz besonders bei: - - - -

der Max-Schmeling-Stiftung (5.000 e), dem Fenster- und Metallbau Lauenhagen (2.000 e), der VR-Bank Uckermark-Randow eG (500 e) und Herrn Haymo G Rethwisch (500 e),

für die großzügigen Spenden bedanken. Antje Arndt Stellvertretende Schulleiterin Regionale Schule „Am Wasserturm“ Strasburg (Um.)

Fotos: Richard Stickel


12

Strasburger Anzeiger September 2010

Nr. 09/2010

Kinder- und Jugendarbeit AWO-Hort Strasburg

Grundschule Strasburg

„Unsere Heimat und wir“

Jahrgangstreffen 1960 bis 1970

Unter diesem Motto standen in diesem Jahr drei ereignisreiche Ferienwochen der Kinder des Hortes der AWO. In Vorbereitung der Ferien planten die Kinder gemeinsam mit den Erzieherinnen zahlreiche Höhepunkte. So haben sie einen interessanten Vormittag in unserem Heimatmuseum verbracht, wo sie viel Neues über unsere Stadt und ihre Ehrenbürger erfahren und ihr Wissen bei einem Quiz testen konnten. Viel Zeit haben wir in der Natur verbracht sowie bei einer Schnipseljagd nach einem verborgenen Schatz, bei einer Stadtbegehung und Wanderungen in unsere schöne Umgebung.

Liebe ehemalige Mitschüler, nun ist es bald soweit. Unsere Vorbereitungen sind fast abgeschlossen. Wir hoffen auf rege Beteiligung. Zur Erinnerung: Wir treffen uns am 20. November 2010 um 18.00 Uhr im Kulturhaus Strasburg. Für das leibliche Wohl ist gesorgt, gute Laune müsst ihr selbst mitbringen.

Wer wird Sieger?

Sind wir nicht toll?

Der Sport kam bei uns auch nicht zu kurz, so veranstalteten wir ein Kegelturnier und eine Modenschau unter dem Thema „Freizeit und Sportmode“, bei der die Kinder ihre verschiedensten Modelle präsentierten. Wer Lust und Laune hatte, konnte sich hierzu seinen passenden Hut aus den verschiedensten Materialien selbst kreieren. Große Neugier und Interesse zeigten die Kinder an unserem Experimentiertag. Dabei versuchten sie sich selbst beim Experimentieren und lernten viel Neues zum Thema „Wetter und Luftbewegung“ kennen. Traditionell wurde zum Ferienabschluss unsere Lesenacht durchgeführt. Aufgeregt und voller Vorfreude fieberten die Kinder der Nacht im Hort entgegen. Am Abend stellte jedes Kind sein Lieblingsbuch vor und zum Teil wurde etwas daraus vorgelesen. Nach einem schmackhaften Abendbrot sahen wir uns noch einen schönen Kinderfilm auf der Großleinwand an. Nachdem sich alle Kinder auf das Schlafen vorbereitet hatten gab es noch einen Einschlaftrunk und eine Gute-Nacht-Geschichte. Mit dem gemeinsamen Frühstück am nächsten Morgen klangen drei erlebnisreiche Ferienwochen aus. Elke Beyer, Erzieherin

Bitte zahlt, bis zum 6. November 2010, 25,00 e (Gebühr für die Nutzung des Kulturhauses, warmes Buffett, Disco) auf folgendes Konto ein: Sparkasse UER, BLZ: 15040400, Konto-Nr. 4500044839, Betreff: Jahrgangstreffen. Die Einzahlung gilt als Anmeldung für unser Treffen. Bis bald! Sabine Weidner


Nr. 09/2010

Strasburger Anzeiger September 2010

13

Aus drei wurden sechs Wochen Ferienspaß im Jugendfreizeitzentrum der AWO

Kinder- und Jugendfreizeitzentrum Die Papierbank – für Altpapier gibt es Kohle „Ham’se nicht noch Altpapier …?“, diese Liedzeile könnte beim Sammeln von Altmaterialien wie Zeitungen, Büchern, Katalogen, Folien, ausgedienten CD & DVD’s zum Liedgut der Kinder in Strasburg gehören. Im Wismarer Weg 3, auf dem ehemaligen Betriebshof der Strasburger Baugesellschaft, hat Harald Brandt eine Filiale der Papierbank eingerichtet. So kommt eine gute Idee zurück, und könnte zum neuen Hobby werden, wenn man nur an täglich gut gefüllte Briefkästen denkt. „Altpapier ist Geld, das auf der Straße liegt.“, lädt der Betreiber auf seinen Wertstoffhof ein. Ferienkinder des Strasburger Jfz der AWO, haben mit einer kleinen Ladung Zeitungen die Papierbank ausprobiert und sind begeistert. „Meine Oma hat mir mal erzählt, dass sie als Pionier an Nachmittagen von Haus zu Haus gegangen sind und Zeitungen und Flaschen gesammelt haben.“, erzählt Benjamin und will das jetzt mal mit Freunden ausprobieren.

Auch in diesem Jahr lud das Jugendfreizeitzentrum der AWO in Strasburg zu einer Ferienfreizeit ein. Eigentlich war nur für die ersten drei Ferienwochen ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt worden, aber die Aktionen kamen so gut bei den Kids an, dass wir uns entschlossen, über die gesamte Ferienzeit die Angebote weiterzuführen. Von Montag bis Freitag in der Zeit von 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr konnten sich Ferienkinder an den täglich wechselnden Angeboten beteiligen oder die ständigen Gegebenheiten wie Billard, Tischtennis, Brett oder Kartenspiele nutzen. Auch Nintendo und Playstation fanden ihre Liebhaber, aber täglich gab es einen Höhepunkt. So standen ein Kochduell, kreatives Gestalten einer Gipsmaske, Kosmetik, Tattoostyling, Kegeln, Wettbewerbe im Basketball, Volleyball, Tischtennis und ein großes Yo-Gi-OHTurnier auf dem Plan.

Natürlich wurde auch auf spezielle Wünsche eingegangen. Weil es im Juli sehr heiß war, konnten sich die Kinder bei einer Wasserschlacht mit Wasserschlauch und Wasserpistolen abkühlen, dabei blieben auch die Betreuer nicht trocken, was für die Kids natürlich ein Gaudi war. In der ersten Augustwoche führte der Choreograph unserer Tanzgruppen, Matthias Arndt, im Saal des Kulturhauses einen Tanzworkshop durch. Von unseren kleinsten Besuchern wurde dieser sehr gut angenommen und sie waren mit sehr viel Spaß und voller Freude dabei, die ersten Hip-Hop-Tanzschritte zu erlernen. In der letzten Ferienwoche wurde von einigen Kids die neu eröffnete Papierbank erkundet, von der sie sehr begeistert waren.

Papierbank klingt natürlich viel schicker als SERO. Einen DispoKredit gibt es trotzdem nicht, auch keine Zinsen. Nur ein BonusSystem – wer viel sammelt, bekommt für jede Tonne Altpapier im Jahr 2,50 e extra gutgeschrieben, dass auch Ansporn für so manchen Kunden ist. Für Harald Brandt der als Franchise-Partner die Strasburger Fiale der Papierbank betreibt, ist die Zufriedenheit seiner Kunden ein wichtigstes Ziel. Die Papierbank ist gemeinsam mit ihren Kunden bemüht, das System kontinuierlich weiter zu entwickeln. Aus diesem Grund freue ich mich, wenn meine Kunden neben Altmaterialien auch Anregungen einbringen und konstruktive Fragen stellen. Ein großzügiger Parkplatz ermöglicht die Anlieferung mit dem PKW. Etwa zwei bis drei Euro bringt eine Autoladung. Viel ist das nicht. Aber besser, als jeden Monat Geld für die Papiertonne zu bezahlen, regt der Betreiber zum Umdenken und zum Besuch an. „Wenn zur Zeit Kinder, Rentner und Familien zu meinen Kunden zählen, habe ich vor in der Zukunft, Schulprojekte zu initiieren und soziale Einrichtungen anzusprechen.“, blickt Brand in die Zukunft. Auch die langen kundenfreundlichen Öffnungszeiten von 08.00 bis 18.00 Uhr, außer Mittwoch und am Sonnabend von 08.00 bis 14.00 Uhr lassen auf einen Kundenstrom hoffen. Matthias Lindner

Am letzten Ferientag überraschten die Betreuer mit einer großen Schatzsuche und einer anschließenden Grillparty. Bei Kindern und Jugendlichen, die in den Sommerferien unsere Angebote besuchten, kam keine Langeweile auf und gefallen haben muss es auch, denn es gab ganz spontan Blumen für die Betreuer. Das Team des AWO-Jfz


14

Strasburger Anzeiger September 2010

Nr. 09/2010

Aus dem Vereinsleben Freiwillige Feuerwehr Strasburg Neues aus dem Gerätehaus Im Zeitraum vom 24.04.2010 bis zum 27.08.2010 rückten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Strasburg (Um.) und der Freiwilligen Feuerwehr Neuensund zu 14 Einsätzen aus. 1. 25.04.10 2. 25.04.10 3. 29.04.10 4. 04.05.10 5. 05.05.10 6. 13.05.10 7. 13.05.10 8. 20.05.10 9. 04.06.10 10. 11.06.10 11. 18.06.10 12. 08.08.10 13. 14.08.10 14. 24.08.10

5. Internationales Jugendfeuerwehrtreffen Im Zeitraum vom 12.08.2010 bis 19.08.2010 fand das 5. Internationale Jugendfeuerwehrtreffen in Straßburg (Kärnten) statt. Diese Patenschaft besteht bereits seit 1990 und die Jugendfeuerwehrtreffen finden seit 2000 in regelmäßigen Abständen statt.

Garagenbrand Fabrikstraße Ölspur Lange Straße Tragehilfe Brand leer stehendes Gebäude Feldstraße Ölspur Feldstraße Brand Kleidercontainer Baustraße Küchenbrand 1. Siedlungsweg Tragehilfe Fehlalarm Brandmeldeanlage Klepelshagen Wasser pumpen Bahnhofstraße u. Letzte Straße Fehlalarm Brandmeldeanlage Wallstr. Fehlalarm Brandmeldeanlage Wallstr. Wasser pumpen Bahnhofstr., Letzte Str. u. Friedenstr. Brand Hühnerfarm Rothemühl

Unsere Geburtstage der Monate August/September Wir gratulieren allen Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Strasburg (Um.) und der Freiwilligen Feuerwehr Neuensund, die in den Monaten August und September Geburtstag hatten bzw. haben, recht herzlich und wünschen ihnen Gesundheit, Wohlergehen und viel Erfolg im persönlichen Leben sowie bei der Arbeit in der Wehr. Brandmeisterin Löschmeisterin Feuerwehrfrau Feuerwehrfrau Feuerwehrfrau Oberlöschmeister Unterbrandmeister Oberfeuerwehrmann Hauptfeuerwehrmann Feuerwehrmann Oberbrandmeister Löschmeister Oberfeuerwehrmann Hauptfeuerwehrmann Hauptfeuerwehrmann Hauptfeuerwehrmann Hauptlöschmeister Förderndes Mitglied Jugendfeuerwehrmitglied Jugendfeuerwehrmitglied

Thea Kühl Cornelia Thurmann Daniela Seefeldt Doreen Gosse Ulrike Barthel Arnold Dahms Helmut Kühl Michael Peter Luuk Krabben Jan Muchow Olaf Kühl Thomas Thurmann Marcus Böge Rocco Bünger Torsten Klehn Bernd Rakowski Rene Gosse Frank Gehrke Mickel Leser Madline Großklaus

Ganz besondere Glückwünsche gehen an den Kameraden Oberlöschmeister Siegfried Arthaber zum 60. Geburtstag sowie an den Kameraden Hauptbrandmeister Kurt von Transehe zum 70. Geburtstag. D. Röhl LM FFw Strasburg (Um.)

Unsere aktuellen Buchtipps online bestellen unter: www.schibri.de

Bei diesem Treffen standen die kameradschaftlichen Beziehungen im Mittelpunkt. Für jeden Tag lag ein festes Programm vor. Für den Freitag stand eine Stadt- und Burgführung auf dem Plan. Desweiteren fanden ein Besuch bei den Karl-May-Festspielen, eine Wörtherseerundfahrt und ein Aufstieg auf die Turracher Höhen (2.200 m), der Abstieg wurde durch eine Sommerrodelbahn erheblich erleichtert, statt. Auch schulisch wurden die Kinder gefördert. Sie lernten beim Besuch der Burg Hoch Osterwitz etwas zur Geschichte sowie bei einer mittelalterlichen Baustelle, wo eine komplette Burg nach mittelalterlicher Baukunst errichtet wird. Dieses Vorhaben wird voraussichtlich im Jahre 2035 fertiggestellt sein. Eine Biologiestunde erlebten sie beim Besuch im Reptilien Zoo, den einige Jugendliche als sehr atemberaubend fanden, da sie von einer Schlange eng umschlungen wurden. Desweiteren wurden die Abendstunden von den Jugendlichen als sportlicher Ausgleich genutzt. Wir möchten uns bei allen bedanken, die dieses Treffen ermöglicht haben.

Die Freiwillige Feuerwehr Strasburg(Um.) lädt ein. Am Sonnabend, dem 11.09.2010, findet unser diesjähriger Tag der offenen Tür im Gerätehaus statt. Eröffnet wird dieser Tag, der mit einem Jugendmarsch verbunden ist, um 10.00 Uhr mit der Besichtigung des Traditionszimmers, einer Technikschau, Kinderschminken und einer Hüpfburg für unsere kleinen Besucher. Ab 12.00 Uhr steht das Mittagessen aus der Feldküche bereit. Den ganzen Tag ist ein Programm geplant, wie z. B.eine Schauvorführung, ein Auftritt der Seniorentanzgruppe des Strasburger SV, der Tanzgruppe 360° und den Power Kids. Auch für Kaffee und Kuchen ist gesorgt. Ab 19.00 Uhr findet ein Feuerwehrball auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr Strasburg (Um.) statt. Der Eintritt ist frei! Für Speisen und Getränke ist den ganzen Tag gesorgt. Wir würden uns freuen, Sie begrüßen zu können und wünschen einen interessanten Tag. Ihre Freiwillige Feuerwehr Strasburg (Um.) R. Gosse, Stellv. Ortswehrführer


Nr. 09/2010

Strasburger Anzeiger September 2010

15

Geflügelverein Strasburg e. V. Eine kleine Nachbetrachtung zum Landesjugendtreffen der Geflügelzüchter 2010 Der Geflügelverein „Geflügelfreund“ Strasburg e. V. konnte in den letzten Jahren mehrmals am Landesjugendtreffen teilnehmen. Immer wurde mit Freude über die vielfältigen Veranstaltungen und Kontakte berichtet. Nun wurde es Zeit einmal selbst das Jugendtreffen auszurichten. Nachdem wir uns im Verein einig werden konnten, wurde über Verbündete nachgedacht. Unter der Regie des Jugendwartes Jörg Martin fanden wir eine sofortige Unterstützung in der Stadt Strasburg, vertreten durch den Bürgermeister Herrn Raulin. Das Quartier in der Wildtierstiftung Gehren entsprach in allen Erwartungen unseren Vorstellungen. Wir möchten uns für die freundliche Aufnahme bei der Leiterin Frau Bredemeier und ihrem Team herzlich bedanken. Durch die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Landesverband, vertreten durch den Landesjugendwart Herrn Puchert und Herrn Hagemeister, konnten wir alle Formalitäten schnell klären. Das Rahmenprogramm wurde zusammengestellt, wofür es in unserer Region hervorragende Bedingungen gibt. Das leidliche Problem der finanziellen Absicherung konnten wir durch die großzügigen Unterstützungen des Vereins „Geflügelfreund“ Strasburg, des Landkreises Uecker-Randow, des Amtes Uecker-Randow, der Stadt Strasburg, des Fördervereins Gehren, der Agrargesellschaft Klein Luckow mbH und dem „Lila“-Heimatbäcker Pasewalk absichern. Im Namen aller Eltern, Großeltern und Kinder vielen Dank. Nicht alle, die über landwirtschaftlichen Nachwuchs nachdenken, konnten eine Unterstützung verwirklichen. Warum eigentlich nicht? Neben einer organisierten Form der Weiterbildung aller Jugendzüchter durch Dr. Martin Plüei, Herrn Strupp und Herrn Lingoth hatten die Jugendlichen Zeit sich kennenzulernen oder Freundschaften zu vertiefen. Weitere Höhepunkte waren der Besuch im Ukranenland Torgelow und der Wildtierstiftung in Klepelshagen. Dieser Abend wird sich, dank der hervorragenden Betreuung durch Frau Mathe und Herrn Alexander von Schilling, langfristig einprägen. Eine solche Veranstaltung kann man nicht ohne fleißige Helfer durchführen.

Demokratischer Frauenbund e. V. Regelmäßige Veranstaltungen jeden Mo 09.00 Uhr

Änderungsschneiderei für Bedürftige zum Selbstkostenpreis

Mo

10.00 Uhr

Internetcafé

Di–Do

09.00 Uhr

Internetcafé

Mi 29.09.

09.00 Uhr

Frauenfrühstück

Di, Do 14.00 Uhr Frauentreff: 14.09. Wir backen Waffeln, 16.09. Wandern nach Linchenshöh – mit Einkehr (11.00 Uhr), 21.09. Gesprächsrunde mit der Kandidatin der Linken Frau Irina Rimkus, 23.09. Handarbeitstechniken vorgestellt mit Frau Rödlin, 28.09. Tipps zur gesunden Ernährung „Obstnachmittag“, jeden Mi 14.00 Uhr Spielenachmittag: 15.09. Mikado, 22.09. Mau Mau, 29.09. Mensch ärgere dich nicht Änderungen vorbehalten!

BRH Strasburg Betreuungsrecht – Vorsorgevollmacht – Patientenverfügung

Wir möchten uns bei Joachim Kostack, Sebastian Brandt, Joachim Postier und Wilfried Katz bedanken, die beim Transport, beim Aufund Abbau der Käfige und bei der Bereitstellung der Tiere hilfreich waren. Im Hintergrund arbeiteten alle Eltern und Großeltern an der Versorgung und Betreuung. Das Mittagessen übernahm Frau Katrin Arndt aus Linchenshöh, vielen Dank für das Entgegenkommen und für das schmackhafte Essen. Wenn man über so viel Jugendarbeit berichtet, vergisst man schnell den Anteil der älteren Züchter, ohne die es ja gar nicht möglich wäre. Mit großer Freude bedanken wir uns bei Ria und HansHenning Wulff für ihr Interesse, ihre Zugaben und ihre Teilnahme am Jugendtreffen. Unser Dank gilt unserem Vereinsvorsitzenden Herrn Andreas Retschlag und dem Landesjugendwart Herrn Puchert für die offene Art der Unterstützung. Im Namen der Familien Katrin und Jörg Martin, Anita und Peter Rahden, Sandra und Jens Domachowski, Bärbel und Horst Kenner, sagen wir allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön.

In der letzten Versammlung des Ortsverbandes Strasburg des BRH hieß der Gast Claudia Staude vom Betreuungsverein „Füreinander“ Uecker-Randow e. V. mit seinem Sitz in Torgelow. Es wurden die Begriffe Betreuungsrecht, Versorgungsvollmacht und Patientenverfügung erläutert. Das Betreuungsrecht dient dazu, betroffenen Personen die erforderliche Fürsorge zu gewähren. Betroffen sind erwachsene Menschen, die wegen einer psychischen Krankheit oder einer seelischen Behinderung ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht mehr selbst regeln können. Jeder sollte für sich eine Vorsorgevollmacht anfertigen und darin eine Vertrauensperson bevollmächtigen, die ihn in allen Angelegenheiten vertreten soll. So kann ein staatlich bestellter Betreuer vermieden werden. In der Patientenverfügung wird festgelegt, was bei schwerer Erkrankung geschehen soll. Werden z. B. eine künstliche Beatmung und Ernährung gewünscht oder sollen lebensverlängernde Maßnahmen nicht durchgeführt werden? Jeder sollte mindestens alle zwei Jahre seine Vorsorgevollmacht und seine Patientenverfügung überprüfen, rät Frau Claudia Staude vom Betreuungsverein „Füreinander“. Die Meinung der Zuhörer: Es war eine intressante Zusammenkunft. Johanna Postier


16

Strasburger Anzeiger September 2010

Nr. 09/2010

Museum Ausstellung Leben und Wirken Max Schmelings im Museum der Stadt Strasburg (Um.) Am 1. Oktober 2010 wird diese Ausstellung mit einem Tag der offenen Tür der Öffentlichkeit übergeben. Pünktlich dazu erscheint eine Broschüre, die zur Ausstellung und zum Leben dieses großen Sportlers, der Boxgeschichte geschrieben hat, Auskunft gibt.

Nach einem Aufruf in der Zeitung haben noch einige Bürger Zeitungen, Hefte und Bücher als Schenkung in der Stadtverwaltung abgegeben. Vielen Dank an alle Spender. Kerstin Gerhardt

Öffnungszeiten des Museums:

Di.–Fr. 10.00–12.00 u. 14.00–16.00 Uhr So. 15.00–17.00 Uhr Besuche und Führungen nach Absprache (Tel. 2 00 46) auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.

Bücherecke Strasburger Bestseller des Monats August 2010 Beletristik

Preis

1. Garon 19,95 e 2. Glennkill 8,95 e 3. Leichenblässe 9,95 e/19,90 e 4. Der Chinese 10,95 e 5. e

Sachbuch

1. In der Mitte des Lebens 2. Was wir nicht haben, brauchen sie nicht 3. Schuld 4. Das Ende der Geduld 5. Auf dem Jakobsweg

Öffnungszeiten der Stadtbibliothek: Telfon: 03 97 53/20 21 6

16,95 e 8,95 e 17,95 e 14,95 e 14,90 e

Wow!

Autor

Verlag

Leonie Swann Leonie Swann Simon Beckett Henning Mankell

Goldmann ... welches Goldmann zuerst? Rowohlt dt. Taschenbuchverlag

Margot Käßmann Dieter Moor Ferdinand v. Schirach Kirsten Heisig Paulo Celko

Herder Rowohlt Piper-Verlag Herder-Verlag

Montag und Freitag von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 14.00 bis 17.00 Uhr Dienstag und Donnerstag von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 14.00 bis 18.00 Uhr


Nr. 09/2010

Strasburger Anzeiger September 2010

17

Strasburger Veranstaltungskalender Veranstaltungen in den Monaten August/September 2010 05.–26.09. 17.–19.09. 24.09. 19.00 Uhr

Wildtierland Klepelshagen Haus Wildtierland Gehren St. Marien Kirche

24./25.09. 26.09.

Wildtierland Klepelshagen Wildtierland Klepelshagen

21.00 Uhr 12.00–17.00 Uhr

10.–12.09. Haus Wildtierland Gehren 10.–12.09. 21.00 Uhr Wildtierland Klepelshagen 24.09. 14.00 Uhr Kulturhaus Strasburg

Austellungen

bis 30.09. 15.09. 15.00 Uhr

Rathaus Sparkasse

12.10. 10.00 Uhr bis 24.10. 01.10. 10.00 Uhr 28.10. 19.00 Uhr

Rathaus Museum Museum Museum

Hirschtage in Wildtierland, Botschaft der Wildtiere Familienwochenende zu den Hirschtagen Konzert mit Christoph Müller, gebürtiger Strasburger und Streichquartett Evan Rynes, Stefano Macor, und Christian Tränkner Mondscheinansitz, Botschaft der Wildtiere Streuobstwiesenfest, 17.00 Uhr Familien- und Mondscheinansitz zur Hirschbrunft 21.00 Uhr Botschaft der Wildtiere Klepelshagen Junior Wildhüter-Wochenhaus für Kinder „Wildschwein, Hirsch & Co.“ Scheinwerferansitz, Botschaft der Wildtiere Fischerfest, Ortsgruppe I der Volkssolidarität Strasburg

Ausstellung der Regionalen Schule „Am Wasserturm“, zum Thema „Kosmos – Ferne Planeten“ Eröffnung der Ausstellung „Malerei und Grafik“, Uecker Randow, von Miroslav Schmidt aus Stettin Eröffnung der Ausstellung „Malerei und Grafik“ von Anita Schumacher Ausstellung „Japanische Tuschemalerei – sumi-e“ von Waldemar Keiss, Tag der offenen Tür – Ausstellung zum Leben und Wirken Max Schmelings „Die Kraft der Sonne“ – Fotografien von Rudolf Rachau – 3D-Computergrafiken von Matthias Rachau

Dauerausstellungen: Hugenottenkolonie Strasburg/Historische Schulstube/Stadtgeschichte Nächste Ausgabe Nr. 10/10

Vereine und Verbände

Herbst

Chorgemeinschaft Strasburg e. V. jeden Mittwoch

19.30 Uhr

Grundschule Strasburg, Aula Chorprobe

Uckermärkischer Heimatkreis Strasburg e. V. 25.09.

09.30 Uhr

Kulturhaus Strasburg

Jahreshauptversammlung

Seniorenverband-BRH (Bund der Ruheständler, Rentner und Hinterbliebenen) 30.09.

14.00 Uhr

Kulturhaus

Schützenverein Strasburg 1419 e. V.

11.09. 15.00 Uhr Linchenshöh 12.09. 09.00 Uhr Linchenshöh 25.09. 09.00 Uhr Pasewalk 26.09. 09.00 Uhr Heinrichswalde

MC Touring Strasburg e.V. 12./13.09. 01.10.

13.00 Uhr 19.00 Uhr

Mitgliederversammlung

GK-Übungsschießen KK-Übungsschießen Kreismeisterschaft Perkussionsgewehr/Pistole „Pokal deutsche Einheit“

Anzeigen- u. Redaktionsschluss: 17.09.2010 Erscheinungstermin: 01.10.2010 e-mail-Adresse für Beiträge: kultur@strasburg.de

Straßenorientierungsfahrt 3. und 4. Lauf zur Clubmeisterschaft, MC Touring Strasburg e. V. Spielabend und Preisschießen, Vereinsanlage des Strasburger Schützenvereins 1419 e. V.

Veranstaltungen und Feste in der Umgebung 11.09. 11.09. 11./12.09. 12.09. 18.09.

13.00 Uhr 19.00 Uhr ab 10.00 Uhr 12.00–14.00 Uhr 09.30 Uhr

Treff: Bürgerhaus Kotelow Rattey, im alten Reitstall Friedland Dorfkirche Brohm Treffpunkt: Kirche Brohm

18.09.

10.00–17.00 Uhr

Schwichtenberg

18.09.

10.00–17.00 Uhr

Bahnhof Schwichtenberg

Herausgeber: Stadt Strasburg (Uckermark), Der Bürgermeister 17335 Strasburg, Schulstr. 1 V. i. S. d. P: Matthias Schilling, Redaktion: Martina Goth Anzeigen und Abonnements: Schibri-Verlag, Frau Jordan Tel.: 039753/22757, Fax 22 583, jordan@schibri.de oder Pressestelle der Stadt Strasburg (Uckermark) Stadtverwaltung Strasburg, Tel.: 039753/272-0, gültige Anzeigenpreisliste Nr. 28, gültig ab 01.04.2010 Herstellungsleitung: Schibri-Verlag, Milow 60, 17337 Uckerland, Postanschrift: Schibri-Verlag • Am Markt 22, 17335 Strasburg Erscheinungsweise: 10 x jährlich

Wanderung und Fahrradtour, Heimatverein Kotelow Winzerfest, Verein der Privatwinzer zu Rattey e. V. Museumstage, Museum Friedland „Tag des offenen Denkmals“, „Offene Kirche Brohm “, KHV Brohm e. V. Historische Exkursion nach Anklam in das Lilienthalmuseum, KHV Brohm e. V. 12. Kartoffel- und Backofenfest mit 11. Wiesentour, Museumsdorf, Heimatverein e. V. und Kulturausschuss der Gemeinde Galenbeck Fahrt mit der Mecklenburg-Pommerschen Schmalspurbahn Der Bezug ist für Bürger der Stadt Strasburg (Uckermark) kostenfrei. Der Bezugspreis für Abonnenten beträgt jährlich 18,- e + Porto. Für unverlangt eingesandte Manuskripte besteht keine Verpflichtung der Veröffentlichung. Der Herausgeber und die Redaktion behalten sich vor, Beiträge zu kürzen und redaktionell zu bearbeiten. Die Verantwortung für den Inhalt der Beiträge liegt bei den Autoren. Die Verantwortung für den Inhalt der Anzeigen und Beilagen liegt bei den Inserenten. © Schibri-Verlag. Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Verlages. ISSN 0941-1674


18

Strasburger Anzeiger September 2010

Nr. 09/2010

Weitere Veranstaltungen Konzert in der St. Marien Kirche Strasburg am 24.09.2010 um 19.00 Uhr Der Uckermärkische Heimatkreis feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass findet am 24.09.2010, um 19.00 Uhr ein Konzert statt. Es wird gestaltet von dem gebürtigen Strasburger Christoph Müller und seinem Streichquartett Evan Rynes, Stefano Macor und Christian Tränkner.

Das Christoph-Quartett spielt Werke von Wolfgang Amadeus Mozart Streichquartett C-Dur KV 465 (Adiago-Allegro, Andante cantabile, Minuetto-Trio, Allegro molto) und Edward Grieg Streichquartett g-Moll op. 27 (Un poco AndanteAllegro molo ed agitato, Romance: Andantino-Allegro agitato, Intermesso: Allegro molto marcato, Lento-Presto al Saltarello) Eintritt 3,- e

Behindertenbeirat des Landkreises Einladung zum Integrativen Sportfest Zum nun schon 3. Integrativen Sportfest am Sonnabend, dem 9. Oktober von 9.30 Uhr bis 13.00 Uhr in der Sporthalle und den Außensportanlagen des Greifengymnasiums in Ueckermünde, laden der Behindertenbeirat und der Sportbund unseres Kreises recht herzlich ein. Eingeladen sind Menschen mit und ohne Behinderung, Junge und Junggebliebene, Große und Kleine, einfach alle, die Freude an Sport, Spiel und Bewegung haben , sich Mut dazu machen wollen oder ganz einfach dabei sein möchten. Der Eintritt ist für aktive und zuschauende Teilnehmer frei. Die Fahrkosten für Hin- und Rückfahrt muss aber jeder selbst tragen. Schirmherrin des Festes ist die Bürgermeisterin der Stadt Ueckermünde, Frau Heidi Michaelis. Die Tanzgruppe des Ueckermünder Turnvereins wird das Fest schwungvoll eröffnen. Das Sportfest ist als Mitmach-Angebot gestaltet, soll Freude an Sport, Spiel und Bewegung machen und das Vertrauen in die eigene Kraft und Fähigkeit stärken. Unter dem Motto „Sport macht mobil, bei Spaß und Spiel“: werden z. B. angeboten: Korbball, Büchsenwerfen, Zielteppich, Frisbee, Kegeln, Laufstaffel, Minitramp, Turnbank, Hüpfball, Zielsprung. Auch Fußball und Uni-Hock können bei genügend Interessenten gespielt werden. Der Landesverband für Behinderten- und Rehabilitationssport macht sportliche Angebote für Besucher mit und ohne handicap, z. B. Rollstuhlparcour, Rollstuhlhindernislauf, Klingelball. Die AOK und das Zentrum für Erlebnispädagogik haben schon fest zugesagt, mit Info-Ständen und Gesprächspartnern vor Ort zu sein. Ein kleiner Imbiss und alkoholfreie Kalt- und Heißgetränke sind gegen Bezahlung erhältlich. Große Bitte an alle Teilnehmer: Bitte Turnschuhe oder Wechselschuhe mitbringen. Rollstuhlfahrer können mit ihren Rollstühlen in die Halle fahren. Ursula Falk, Behindertenbeirat des Landkreises

Einladung zum Kreiserntedankfest am 18. September in Wismar Programm: 09.30 Uhr Erntedankgottesdienst in der Kirche Wismar gehalten von Herrn Pfarrer Manfred Hojczyk 11.00 Uhr Beginn des Festumzuges in Hansfelde 12.00 Uhr Platzkonzert d. Altwarper Schalmeienkapelle 12.15 Uhr Eröffnung und Begrüßung durch den Landrat des Landkreises Uckermark und der Bürgermeisterin der Gemeinde Uckerland 12.30 Uhr Vorstellung der Kandidaten für die „Ernteprinzessin 2010“ 12.50 Uhr Programm der Grundschule Werbelow 13.10 Uhr Kindertanz Wismar 13.15 Uhr Schaudreschen mit der Schrauberbrigade Brietzig e. V. 13.45 Uhr Hundeschau des Verein für deutsche Schäferhunde O. G. II 14.15 Uhr Platzkonzert des Akkordeonorchesters „Melody“ 15.00 Uhr Prämierung des schönsten Erntewagens und der schönsten Erntekrone 15.15 Uhr Bekanntgabe und Ehrung der „Ernteprinzessin 2010“ 15.30 Uhr Wittstocker Herzbuben und Seniorentanzgruppe des Strasburger Sportvereins e. V. 16.30 Uhr „Magic Felix“ Großillusionshow 17.15 Uhr Bekanntgabe der Gemeinde mit der größten Besucherbeteiligung 17.30 Uhr Talent- & Modenschau mit den Schraubi’s 19.30 Uhr Tanz unter der Erntekrone mit der RST Diskothek 21.00 Uhr Diana und Marko Pop & Schlager Duo 22.00 Uhr Höhenfeuerwerk Änderungen vorbehalten!

Oktoberfest am 2. Oktober 2010 Familie M. Talaska läd ein

• Für die Kinder stehen ab 10.00 Uhr ein Kinderkarussel, eine Losbude und süße Leckereien bereit. • Clown Klecks wird ab 14.00 Uhr für viel Sapß und gute Laune sorgen. Mit einem kleinem Programm und einer Malstraße wird er sein Unwesen treiben. • Weitere Attraktionen: Schmalzbäckerei, Fischer, Bungee-Trampolin • Ab 20.00 Uhr ist Einlass zum Oktobertanz im Kulturhaus, wo 21.00 Uhr dann das Tanzbein geschwungen werden kann. • Gute Laune ist selbstverständlich mitzubringen! Getränke zum fairen Preis.


Nr. 09/2010

Strasburger Anzeiger September 2010

19

7. Strasburger Drachenfest Drachen bauen Langeweile nach der Schule? Das soll doch nicht sein, und so laden wir alle großen und kleinen Drachenfreunde am Donnerstag, dem 23.09.2010 ab 14.00 Uhr zum Basteln von Eigenbaudrachen, in Vorbereitung des 7. Strasburger Drachenfestes, ein. Der große Saal des Kulturhauses verwandelt sich wieder zu einer Drachenwerkstatt. Unter fachmännischer Anleitung und mit Hilfe von Herrn Heinrich Wasserstrahl, Thomas Elert und Gunter Arthaber, denen an dieser Stelle für ihr erneutes Engagement herzlich gedankt sei, können interessierte Bastler ihren eigenen Luftflieger bauen. Auch Eltern und Großeltern sind zu dieser Veranstaltung herzlich willkommen, um ihre Erfahrungen aus Kinderzeiten an die kleinen Handwerker weiterzugeben und sie tatkräftig zu unterstützen. Die Organisatoren des Drachenfestes sind für jede erdenkliche Hilfe und Unterstützung dankbar. Matthias Lindner

Stiftung Umwelt- und Naturschutz M-V Kraniche vor der Haustür Die Stiftung Umwelt- und Naturschutz M-V führt in diesem Jahr erneut Entdeckungstouren auf Stiftungsflächen durch, erstmalig auch in das Naturschutzgebiet Galenbecker See. Im Oktober legen wieder zahlreiche „Glücksvögel“ vor ihrem Weiterflug in den Süden eine Rast in Mecklenburg-Vorpommern ein. Beobachten Sie mit uns am 9. Oktober 2010 am Galenbecker See den Anflug der Kraniche.

7. Strasburger Drachenfest Am Sonntag, dem 3. Oktober, wird ab 14.00 Uhr die große Spielwiese im Dritten Siedlungsweg wieder als Start- und Landeplatz für das nunmehr 7. Strasburger Drachenfest genutzt. Das ORGA-Team um Heinrich Wasserstrahl lädt alle Kinder mit ihren Eltern und Großeltern zu diesem nun schon zur Tradition gewordenen Fest ein. Für einen besonderen Augenschmaus in luftiger Höhe werden wieder die Neubrandenburger Drachenfreunde sorgen, die mit ihren neuen Großdrachen das Fest bereichern. Jeder Teilnehmer erhält eine Startnummer und nimmt damit automatisch an der Drachentombola teil. Die Organisatoren sind zur Zeit noch auf der Suche nach Sponsoren, damit möglichst viele Kinder in den Besitz einer Drachentüte kommen. Es soll ein Fest der Familie werden und je mehr sich in so ein Fest einbringen, umso schöner wird es. Die Organisatoren wünschen allen Drachenfreunden eine gute Vorbereitung und hoffen auf schönes Wetter und viele Gäste. Matthias Lindner

Treffpunkt: Anreise:

15.00 Uhr, 17099 Fleethof, Aussichtsplattform von Friedland über Schwichtenberg (L 28), in Schwichtenberg rechts abfahren (L 311), in Fleehof links Richtung Heinrichtswalde (L 311), der Aussichtspunkt befindet sich ca. 200 m rechts hinter Fleethof Veranstalter: Stiftung Umwelt- und Naturschutz M-V, Zum Bahnhof 20, 19053 Schwerin,Tel.: 0385/7609995, E-Mail: info@stun-mv.de Jana Strampe, Mitarbeiterin Geschäftsstelle


20

Strasburger Anzeiger September 2010

Der JRK Landeswettbewerb 2010 Ein Höhepunkt im Landkreis Uecker-Randow Die Jugendrotkreuzler, Schulsanitäter und AG „Junge Sanitäter“ kommen aus 16 Kreisverbänden des DRK-Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern e. V. Alle stehen bereits in den „Startlöchern“ und das Wettkampffieber breitet sich hier schon im Vorfeld aus. Das liegt wahrlich nicht nur an der zurzeit bestehenden „Hitzewelle“. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Der Kreisverband und die Stadt Torgelow sind Gastgeber dieser ereignisreichen bevorstehenden Veranstaltung. Vom 17. bis 19. September 2010 werden ca. 30 Mannschaften aus den Kreisverbänden des Landes M-V in Torgelow vor Ort sein. Die Mannschaften der Jugendrotkreuzler, Schulsanitäter und AG „Junge Sanitäter“ stellen sich den Herausforderungen und wenden ihr erworbenes Wissen und Können in der Ersten Hilfe sowie aus den vielfältigsten Aufgabenbereichen der Jugendrotkreuz-Gruppenarbeit an. Auch ihre alltäglichen Erfahrungen aus der Schule, der Freizeit, bei Einsätzen und Veranstaltungen in der Öffentlichkeit stellen sie unter Beweis.

Nr. 09/2010

der Feuerwehr und des THW unterstützen diesen gemeinsamen Landeswettkampf. Es wird zu einem Jahreshöhepunkt für die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen des Jugendverbandes sowie alle beteiligten Kreisverbände des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Der DRK-Kreisverband Uecker-Randow e. V. wird mit fünf JRKMannschaften den Landkreis vertreten. Gabriele Deike Jugendrotkreuz/Schulsanitätsdienst DRK Kreisverband Uecker-Randow e. V.

Termine der IG Bau 17.09. 16.00 Uhr Rosengarten 17.00 Uhr Kegelbahn

Ortsvorstandssitzung 2 Std. Kegeln + Informationen 07.10. 17.00 Uhr Torgelow Haus, ca. 2 Std. Forum „Gesund an der Schleuse heitspolitik“

Großer Loriot-Abend im Kulturhaus Strasburg mit Kabarett „SinnFlut“, Weimar Am Sonntag, dem 17. Oktober 2010, um 18.00 Uhr, gastieren Mitglieder aus dem Ensemble des Kabaretts „SinnFlut“ im Kulturhaus Strasburg, Bahnhofstraße 18. Die Kabarettisten Astrid Bransky und Michael Kirmes-Seitz präsentieren gemeinsam mit der bezaubernden chinesischen Pianistin Fang Fang die beliebten Eheszenen von Loriot. Der große Loriot-Abend „Mit Geigen und Trompeten“ des Kabaretts „SinnFlut“ unterhält mit den beliebtesten satirischen Miniaturen, darunter Perlen wie „Das Viereinhalb-Minuten-Ei“, „Garderobe“, „Geigen und Trompeten“, „Die Maus“, „Prof. Damholzer“, „Hermann“ oder „Fernsehabend“.

Insgesamt werden ca. 200 Kinder und Jugendliche einen interessanten Wettbewerbsparcour absolvieren. Die Gruppen der Jugendrotkreuzler und Schulsanitäter aus Mecklenburg-Vorpommern haben an diesem Wochenende die Möglichkeit, Landesmeister zu werden und somit Pokale und Urkunden zu gewinnen. Das ist schon etwas ganz Besonderes für die kleinen und großen Helfer. Wichtig für diese ereignisreiche Veranstaltung ist es aber, für alle ein Zeichen zu setzen. Jeder teilnehmende Jugendrotkreuzler im Alter von 6 bis 27 Jahren zeigt bei diesem Wettkampf der Öffentlichkeit mit seinem persönlichen Engagement, dass auch schon Kinder und Jugendliche beim Deutschen Roten Kreuz Verantwortung übernehmen können und vor allem dürfen. Entsprechend ihren Möglichkeiten sind sie in der Lage, für andere Menschen im Notfall da zu sein. Ihnen ist ein Füreinander und Miteinander in der Gemeinschaft und darüber hinaus, sehr wichtig. Etwa 100 ehrenamtliche Helfer, Betreuer, Gruppenleiter, Schiedsrichter, Realistiker, Mimen, Kameraden des Katastrophenschutzes,

Allesamt unverwüstliche witzige Kostbarkeiten vom Meister des kleinsten Übergangs von der knitterfreien Anständigkeit in die anständige Zerknittertheit. Szenen, die einfach bloß komisch sind – aber wie jeder weiß, ist es das Einfache, das so schwer zu machen ist, dass nur ein Genie der Komik wie Loriot zuwegebringt. Ein Abend für Große und Kleine, Alte und Junge mit Herz und Humor. Der Eintritt beträgt für:

Erwachsene 13,00 e, Rentner 11,00 e, Studenten und Schüler 8,00 e.

Karten im Vorverkauf in der Touristeninformation Strasburg sowie an der Abendkasse.


Nr. 09/2010

Strasburger Anzeiger September 2010

21


22

Strasburger Anzeiger September 2010

Nr. 09/2010

Der „Ernst des Lebens“ beginnt 4 junge Leute starten ihre Ausbildung in der Sparkasse Am 02. August war es wieder so weit. Reinhard Thiessen, Sparkassendirektor und Vorstandsmitglied sowie die Ausbildungsleiterin Katja Vietzent konnten 4 neue Auszubildende in der Sparkasse Uecker-Randow begrüßen. Claudia Menzel-Harloff, Judith Fleischmann, David Kiehle und Thilo Mülling konnten sich in dem umfangreichen Auswahlverfahren gegen ihre Mitbewerber durchsetzen. In den ersten Tagen stand, neben ausführlichen Unterweisungen über Rechte und Pflichten eines Auszubildenden, interne Arbeitsabläufe sowie gesetzliche und tarifliche Regelungen des Ausbildungsbetriebes, vor allem das gegenseitige Kennenlernen im Vordergrund. Neben dem Besuch aller Geschäftsstellen und Fachbereiche sorgte auch ein professioneller Fototermin mit den Auszubildenden aller Ausbildungsjahre für viel Spaß. Die Fotos sollen später für die Kampagne „Azubis werben Azubis“ für das Kalenderjahr 2011 Verwendung finden. Bei einem gemeinsamen Bowlingnachmittag konnten die Auszubildenden sich dann zum Abschluss der Einführungstage näher kennenlernen. Nach dem Besuch der Ostdeutschen Sparkassenakademie in Potsdam, wo die Auszubildenden weitere Informati-

(v.r.): Vorstandsmitglied, Sparkassendirektor Reinhard Thiessen, Auszubildende Claudia Menzel-Harloff, Judith Fleischmann, Thilo Mülling und David Kiehle, sowie Ausbildungsleiterin Katja Vietzent. Foto: Sparkasse

onen über wichtige gesetzliche Vorschriften sowie einen groben Überblick über alle Sparkassenprodukte erhielten, werden sie am 16.08.2010 erfolgreich in die Praxisausbildung in den einzelnen Geschäftsstellen starten. In der Sparkasse Uecker-Randow sind derzeit 12 Auszubildende beschäftigt. In den ersten Ausbildungswochen werden die 8 Auszubildenden der höheren Ausbildungsjahre den „Neulingen“ unterstützend zur Seite stehen.

– Gewerbliche Anzeige –


Nr. 09/2010

Strasburger Anzeiger September 2010

23


24

Strasburger Anzeiger September 2010

Nr. 09/2010

http://www.schibri.de/pdf/str/str_2010_Ausgabe_09  

http://www.schibri.de/pdf/str/str_2010_Ausgabe_09.pdf

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you