Page 1

75. Jahrgang

- Bürgermeister berichtet über Baumaßnahmen - Stellenausschreibung - Bürgerempfang 11.01.2013 - Volkstrauertag - Monatsfeier der „anderen Grundschule“ - „Schmiede offen“

26.10.2012

Ausgabe 10/2012


Stargarder Zeitung

- 2 -

Nr. 10/2012


Nr. 10/2012

Stargarder Zeitung

- 3 -

Stadtverwaltung Burg Stargard • Mühlenstraße 30 • 17094 Burg Stargard • Fax-Nr. 039603 - 25342 Verwaltung für das amt Stargarder Land mit den Mitgliedsgemeinden: Burg Stargard, Cammin, Cölpin, Groß Nemerow, Holldorf, Lindetal und Pragsdorf Wie erreiche ich wen?

Telefon

E-Mail-Adresse

Bürgermeister

Herr Tilo Lorenz

039603

25310 buergermeister@burg-stargard.de

Büro des Bürgermeisters

Frau Ilona Bauermeister

039603

25310 i.bauermeister@stargarder-land.de

Bereich Hauptamt Leiterin Hauptamt

Frau Marion Franke

039603

25311

m.franke@stargarder-land.de

Personalbüro

Frau Sylvia Voß

039603

25312

s.voss@stargarder-land.de

Standesamt

Frau Anna Wolfgramm

039603

25313 a.wolfgramm@stargarder-land.de

Standesamt

Frau Anja Kammann

039603

25314

a.kammann@stargarder-land.de

Meldestelle

Frau Margrit Vollendorf

039603

25315

m.vollendorf@stargarder-land.de

Sitzungsdienst

Frau Carmen Jungerberg

039603

25316

c.jungerberg@stargarder-land.de

Fördermittelbeschaffung/WiFö

Frau Karin Schüler

039603

25317

k.schueler@stargarder-land.de

Kita/Schulen

Frau Sigrid Schütz-Welter

039603

25318 s.schuetz-welter@stargarder-land.de

Bereich Finanzen Leiterin Finanzen

Frau Jana Linscheidt

039603

25321

j.linscheidt@stargarder-land.de

Finanzverwaltung

Frau Martina Matner

039603

25322

m.matner@stargarder-land.de

Finanzbuchhaltung

Frau Margitta Jacobs

039603

25323

m.jacobs@stargarder-land.de

Steuern

Frau Astrid Behnke

039603

25324

a.behnke@stargarder-land.de

Wohngeld

Frau Birgit Skierke

039603

25325

b.skierke@stargarder-land.de

Vollstreckung

Frau Katja Lau

039603

25326 k.lau@stargarder-land.de

Kasse

Frau Ute Retter

039603

25327

u.retter@stargarder-land.de

Leiterin Kasse

Frau Heidemarie Kunze

039603

25329

h.kunze@stargarder-land.de

Bereich Bau- und Ordnungsamt Leiter Bau- und Ordnungsamt

Herr Tilo Granzow

039603

25331

t.granzow@stargarder-land.de

Gebühren/Beiträge/Stadtsanierung Herr Christian Walter

039603

25332

c.walter@stargarder-land.de

Bauordnung

Frau Doris Dallmann

039603

25333 d.dallmann@stargarder-land.de

Straßenunterhaltung/ Winterdienst

Herr Karl-Heinz Wohlgemuth 039603

25334 k.wohlgemuth@stargarder-land.de

Liegenschaften

Frau Veronika Strohrmann 039603

25335 v.strohrmann@stargarder-land.de

Ordnung/Sicherheit

Herr Christoph Ruchay

039603

25336

c.ruchay@stargarder-land.de

Bestattungswesen

Frau Regina Busse

039603

25337

r.busse@stargarder-land.de

Brandschutz/Außendienst

Frau Marlies Korpalski

039603

25338

m.korpalski@stargarder-land.de

Bauverwaltung

Frau Ingelore Beitz

039603

25339

i.beitz@stargarder-land.de

weitere städtische Einrichtungen Touristinformation

Frau Bärbel Bartsch

039603

20895

ti@burg-stargard.de

Tourismuskoordinator

Frau Rita Lübstorf

039603

23375

r.luebstorf@stargarder-land.de

Schulsekretärin Grundschule

Frau Anne Spietz

039603

20300

grundschule@burg-stargard.de

Schulsekretärin Regionale Schule Frau Rita Rosner

039603

20312

schule@regs-burg-stargard.de

Museum

Herr Frank Saß

039603

22852 museum@stargarder-land.de

Bilbiothek

Frau Silke Schlüter

039603

23153

s.schlueter@stargarder-land.de

Tierpark Burg Stargard

Frau Karin Voß

039603

20226

tierpark@burg-stargard.de

Bauhof

Herr Uwe Boll

093603

21421

u.boll@stargarder-land.de


Stargarder Zeitung

- 4 -

Nr. 10/2012

Inhaltsverzeichnis Telefonliste Verwaltung Burg Stargard

3

Rathausinformationen Der Bürgermeister informiert über Baumaßnahmen 5 Information aus der Verwaltung 6 Stellenausschreibung 6 Kalendernotizen aus der Arbeit der AG Chronik Burg Stargard 6 Der Edelstein der Hochzeitstage 7 Würdigung des Ehrenamtes 7 Volkstrauertag 7 Tourismus- und Kulturnachrichten Veranstaltungskalender August/September 9 Tierpark Burg Stargard 10 Ausstellung zum 75. Geburtstag von Arnfried Metelka 11 Altweibersommermarkt 11 Mittelaltertag im September 12 Amtliche Bekanntmachungen Schöffenwahl 13 Bekanntmachung Erklärung eines Gebietes zum Schutzbereich 13 Schulen/Kitas/Tagesmuttis Grundschule „Kletterrose Zu Besuch im Rathaus Unsere Lernfeste in der Grundschule „Kletterrose“ Unser Herbstfest Auswertung Crosslauf 2012 Unser Mittelaltertag am 19. September War das schön! Die „andere Grundschule“ in Groß Nemerow Monatsfeier AWO-Kita „Ballwitzer Landknirpse“ Neues aus der AWO-Kita Vereine und Verbände Amtsfeuerwehr Stargarder Land Besichtigung der Biogasanlage in Ballwitz Marie-Hager-Kunstverein Burg Stargard e. V. Neue Ausstellung Weihnachtsverkaufsausstellung SV Burg Stargard 09 Schön das du wieder da bist! Schützenverein Burg Stargard e. V. Maßnahmen und Veranstaltungen Die Jägerschaft aus Cölpin und Umgebung Hubertustag in Cölpin Kleines Dorf ganz groß! De Cölpiner Dörpschaft e. V. „Schmiede offen“ Lesekreis Rowa Der Lesekreis Rowa informiert Stargarder Behindertenverband e. V. Aus dem Kultur- und Vereinsleben

12 17 17 17 18 18 18 19

20 20 21 21 21 22 23 23 24 24

Geburtstagsliste 25

Die nächste Ausgabe

Stargarder Zeitung erscheint am Freitag, dem 23.11.2012 Anzeigenschluss ist am 12.11.2012 Redaktionsschluss ist am 09.11.2012, um 15.00 Uhr


Nr. 10/2012

- 5 -

Stargarder Zeitung

Rathausinformation Liebe Leserinnen und Leser, je weiter das Jahr voranschreitet und je mehr Wochen vergehen, in denen in Burg Stargard (Bachstraße/Sabeler Weg) gebaut wird, desto ungeduldiger werden die Leute dann verständlicherweise auch. Den meisten geht es nicht schnell genug, was auch nur allzu verständlich ist. Auch gibt es wohl so einige Leute, die es schon grault, wenn weitere Straßenbau­maßnahmen vorgenommen werden. Auch kuriose Meldungen kursieren da zur Zeit, z. B. dass die Stadt parallel zur Bachstraße auch gleich die Rosenstraße ausbaut, sodass ein ganzer Stadtteil nicht mehr erreichbar ist.

manch einer aber auch keine Einschränkungen hinnehmen. Beides zusammen geht aber einfach nicht und das muss man dann auch mal so akzeptieren. Es ist schlichtweg richtiger, gute Verkehrsinfrastruktur, sanierte Stadtteile und vor allem sichere Wege für Jung und Alt zu haben, als marode Straßen und Wege immer nur notdürftig auszubessern. Schlussendlich kommt man ja nach einer gewissen Bauphase im Regelfall wieder viele Jahre ohne Einschränkungen aus. Bleibt mir noch ein kurzer Rückblick auf die TourismusSaison in Burg Stargard. Insgesamt, denke ich, können wir bei den städtischen Einrichtungen wie Burg, Tierpark, Hager-Haus und Bibliothek auf ein gutes Jahr zurückblicken. Insbesondere die Burganlage hat mit ihren Veranstaltungen viele tausend Besucher nach Burg Stargard gelotst. Nicht zuletzt das Burgfest im August und die LebensArt-Messe im September waren volle Erfolge.

Sanierung der Bachstraße

Ganz so „schlimm“ wird es nicht kommen, soweit kann ich da schon mal beruhigen. Um hier allerdings für ein wenig Aufklärung zu sorgen, möchte ich Sie an dieser Stelle über die kommenden Maßnahmen informieren. In diesem Jahr soll noch mit dem Bau der Straße Jungfernbrunnen sowie der Rathauszufahrt begonnen werden. So wie es derzeit aussieht, wird zumindest die Straßenbaumaßnahme Jungfernbrunnen erst im kommenden Jahr beendet werden können. Leider hatten wir bis dato noch keine Freigabe für die Maßnahmen von den Fördermittelgebern erhalten. Im kommenden Jahr soll das Teilstück der Rosenstraße entlang des Sportplatzes, also ab Kreuzung Teschendorfer Chaussee bis zum Abzweig Klüschenbergstraße erneuert werden. Darüber hinaus soll ab Quastenberger Damm durch den gesamten Ortsteil Quastenberg die Hauptdurchfahrtsstraße ausgebaut werden. Die Realisierung beider Maßnahmen hängt aber entscheidend davon ab, ob die Stadt die beantragten Fördermittel dann auch tatsächlich bekommen wird, was wir allerdings erst im kommenden Jahr erfahren werden. Letztlich bleibt bei allen Diskussionen aber festzuhalten, dass es ganz ohne Einschränkungen bei jegwelchen Baumaßnahmen nicht geht. Nur allzu oft hört man Klagen über schlechte Gehwege und Straßen. Gleichzeitig möchte

Altweibersommermarkt und Winzerfest 2012, Weinkönigin Kerstin Kahnke

Daran möchten wir natürlich auch im nächsten Jahr anknüpfen, um die insgesamt positive Entwicklung weiter voranzutreiben. In diesem Jahr dürfen Sie sich noch auf ein paar Veranstaltungen unseres Kultur- und Tourismusbetriebes wie z. B. der Burgenweihnacht im Dezember freuen. Sie sind dazu natürlich herzlich eingeladen und so verbleibe ich

mit besten Wünschen für das restliche Jahr

Ihr Tilo Lorenz Bürgermeister


Stargarder Zeitung

- 6 -

Nr. 10/2012

Information aus der Verwaltung Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Burg Stargard, Frau Cornelia Möller, ist wie folgt zu erreichen: Telefon: 039603/23330 E-Mail: cundmoeller@gmail.com

Stellenausschreibung Hallo Schulabgänger 2013! Die Stadt Burg Stargard bietet zum 1. September 2013 eine Ausbildungsstelle für den staatlich anerkannten Ausbildungsberuf zum Verwaltungsfachangestellten/ zur Verwaltungsfachangestellten (Kommunalverwaltung) an. Voraussetzung für die Ausbildung ist ein guter Realschulabschluss. Besonderes Augenmerk wird auf die Leistungen in Deutsch und Mathematik gelegt. Die Inhalte dieser Ausbildung sind gekennzeichnet durch den dienstleistungsorientierten Umgang mit den Bürgerinnen und Bürgern. Darüber hinaus ist eine große Einsatz- und Lernbereitschaft stets von Vorteil. Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre. Die theoretische Ausbildung findet an der Beruflichen Schule in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald sowie beim Kom-

munalen Studieninstitut Mecklenburg-Vorpommern in Malchin statt. Fühlt ihr euch angesprochen, dann bewerbt euch jetzt. Die üblichen Bewerbungsunterlagen (Bewerbungsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Lichtbild, Kopien der letzten beiden Zeugnisse, etc.) sind bis spätestens 30. November 2012 an die Stadt Burg Stargard Der Bürgermeister Mühlenstraße 30 17094 Burg Stargard bzw. per E-Mail an s.voss@stargarder-land.de zu senden oder im Rathaus persönlich abzugeben. Wir freuen uns auf eure Bewerbungen. Die durch die Bewerbung entstehenden Kosten werden von der Stadt Burg Stargard nicht übernommen. Bewerbungsunterlagen bitte nicht in Folien und Heftern einsenden.

Kalendernotizen aus der Arbeit der AG Chronik Burg Stargard Die Stargarder Molkerei 1825 zählt Burg Stargard 1.178 Einwohner. Im letzten Drittel des 19. Jahrhundert siedelten immer mehr Menschen in die Städte. 1885 hat Burg Stargard bereits 2.200 Einwohner. Die kleinbäuerliche Verarbeitungsweise von Milch zu Butter auf den Bauernhöfen im Stargarder Land reichte nicht mehr aus, um den steigenden Bedarf der Stadtbevölkerung an Butter zu decken. Wissenschaftler suchten nach besseren Methoden, die Milch vom Rahm zu trennen. Clemens Bechtolsheim aus München baute 1886, auf Anregung eines Landwirts, den Alfaseperator, der durch verfeinerte Tellereinsätze in die Scheidetrommel der Milchzentrifuge eine höhere Rahmabscheidung erreichte. Diese Erfindung war bahnbrechend für alle danach hergestellten Milchzentrifugen. Dieses Gerät ist eine motorgetriebene Trennschleuder, deren Gehäuse mit so hoher Geschwindigkeit umläuft, dass darin eingegebene Mischungen nach ihrem Gewicht getrennt werden, Leichtes geht nach innen und Schweres nach außen. Eine solche Milchzentrifuge hatte ihren Preis und konnte kaum von einem einzelnen Bauern bezahlt werden. Das war sicher auch einer der Gründe, warum in Burg Stargard eine Genossenschaftsmolkerei entstand. Sieben Domänenpächter, ein Rittergutsbesitzer und fünf Großbauern gründeten im Jahre 1888 in Stargard eine Molkerei auf genossenschaftlicher Basis, die am 10. Dezember 1889 in Betrieb ging. Kaeding hat uns Einiges zur Geschichte der Molkerei hinterlassen. Mitglied konnten

anfangs nur Landwirte werden, die mindestens 15 Kühe hatten, später wurde diese Zahl auf 10 Kühe herabgesetzt. Im ersten Jahr wurden rund 1,9 Mio. kg Milch verarbeitet. Später kam die Käseherstellung hinzu. Der erste Leiter der Molkerei war Herr Fischer. Ab 1913 leitete Herr Tschörner 37 Jahre die Molkerei. 1925 erfuhr die Molkerei eine Aufstockung zur Vergrößerung des Betriebes. Der Umbau war notwendig, um den vorschriftsmäßigen Versand der Milch nach Berlin zu sichern. 1927/28 firmierte die Genossenschaft unter der Bezeichnung: Stargarder Molkereigenossenschaft e. G. m. u. H. Die alte Kesselanlage erwies sich als zu klein und wurde 1930 modernisiert und vergrößert. In den 1930er Jahren erhöhte sich die Milchauslieferung. Dadurch erhielt die Molkerei einen Anbau. Ein Kesselhaus mit neuen Schornsteinen entstand. Der Milchversand nach Berlin wurde aus wirtschaftlichen Gründen 1933 aufgegeben und durch die Provinz Brandenburg übernommen. Die hierdurch bedingte Umstellung der Molkerei machte den Neubau eines Käsekellers erforderlich. Im Februar 1935 berichtet die Stargarder Zeitung von Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen durch die hiesige Molkereigenossenschaft und es kamen noch ein neues Maschinenhaus und eine Butterei hinzu. Die maschinelle Einrichtung lieferte das HamburgBergedorfer Eisenwerk, während die baulichen Arbeiten an hiesige Handwerker vergeben wurden. In der Nachkriegszeit gab es wenig Milchvieh und der Aufbau und die Steigerung


Nr. 10/2012

Stargarder Zeitung

- 7 -

der Produktion war zur Versorgung der Bevölkerung mit Milch und Butter dringend notwendig. 1951 nennt sich die Burg Stargarder Molkerei: Molkereigenossenschaft Burg Stargard eGmbH. 1959 werden nachfolgende Erzeugnisse hergestellt: Markenbutter, Tafelbutter, Trinkvollmilch, Milch, Buttermilch, Schlagsahne, saure Sahne, Speisequark und Rokasein. Der Betrieb heißt nun: Molkereigenossenschaft e. G. Burg Stargard, Vereinigung der gegenseitigen Bauernhilfe. Alteingesessene Burg Stargarder sprachen davon, dass nach Schließung der Molkerei die Milch aus dem Umland noch lange in den Räumen gesammelt und zur Verarbeitung nach Neubrandenburg gebracht wurde. Was bis 1981 geschah, verliert sich im Dunkel der Geschichte. Den Heizungskeller der Molkerei baute man später zum Heizhaus für den Schulkomplex in der Klüschenbergstraße um. 1982 wird in der ehemaligen Molkerei eine Speiseeinrichtung übergeben. Sie nennt sich 1989: Gesellschaftliche Speisung der Konsumgenossenschaft Stadt und Kreis Neubrandenburg. Heute befinden sich im Haus Wohnungen, ein Friseur und eine Fensterbaufirma. Werte Burg Stargarder und Bewohner aus dem Stargarder Umland! Mit Ihrer Hilfe kann die Geschichte der Molkerei weitergeschrieben und vervollständigt werden. Helfen Sie mit Stadt- und Firmengeschichte zu entdecken, und zu bewahren. Gern möchte ich mehr über die Geschichte der

Foto: Amateurfotograf Gerhard Reinhold, Neubrandenburg

Molkereigenossenschaft erfahren. Wer hat in der Molkerei gearbeitet und kann uns Näheres schreiben bzw. erzählen? Wie viele Mitarbeiter waren dort beschäftigt? Wer hat die Molkerei beliefert und wer hat die Erzeugnisse erhalten? Was wurde, außer den oben genannten Produkten, noch produziert? Wann wurde die Genossenschaft geschlossen und warum? Wer hat noch alte Fotos?

Claudia Beuthin, Bürgerarbeiterin Chronik und Mitglied der AG Chronik

Der Edelstein der Hochzeitstage Ihren Namen trägt die Diamantenhochzeit wegen des gleichnamigen Edelsteins. Der Diamant ist der beliebteste Edelstein. Und weil ein Zusammenleben in Liebe und Treue über sechzig Jahre lang auch etwas ganz Besonderes ist, hat man den sechzigsten Hochzeitstag nach dem Diamanten benannt. Diesen bedeutenden Tag begingen am 10. Oktober 2012 die Eheleute Gerhard und Eleonore Koch aus der Mühlenstraße 28 in Burg Stargard. Den Jubilaren wurde ein ereignisreicher Tag bereitet. Ein Höhepunkt war das gemeinsame Frühstück mit den Bewohnern der DRK-Seniorenwohnanlage „Alte Mühle“ in aufgeschlossener fröhlicher Runde. Neben den vielen Gratulanten überbrachte unser Bürgermeister Tilo Lorenz die Glückwünsche der Stadt und die des Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Ilona Bauermeister

Das Hochzeitspaar mit dem Bürgermeister Tilo Lorenz.

Würdigung des Ehrenamtes In Vorbereitung des stattfindenden Bürgerempfangs am 11. Januar 2013 bitten wir um Vorschläge zur Auszeichnung in Würdigung des ehrenamtlichen Engagements in der Stadt.

Diese können telefonisch unter: 039603/25311, per Mail an: m.franke@stargarder-land.de oder schriftlich an die Stadt Burg Stargard, Mühlenstraße 30 – Frau Franke – eingereicht werden.

Volkstrauertag 2012 Liebe Einwohnerinnen und Einwohner, am 18.11.2012 findet die Gedenkfeier anlässlich des diesjährigen Volkstrauertages am dem Denkmalsberg in Burg Stargard statt. Wir gedenken den Opfern von Gewalt und Krieg, an Kinder, Frauen und Männer aller Völker.


Stargarder Zeitung

- 8 -

Nr. 10/2012

Anzeige

Aus dem Stargarder Service Center wird NB-FON Der ein oder andere hat es ja schon gehört: Ende November schließt das Stargarder Service Center nach fast 5 Jahren für immer. Dafür gibt es ab dem 1. Dezember in Neubrandenburg in der Oststadt, im Juri-Gagarin-Ring 17, ein neues Fachgeschäft: NB-FON. Man kann hier auch von einem Umzug sprechen, mit einem der Lage geschuldeten neuen Namen. Rechtlich ändert sich für unsere Kunden nichts, die Gewährleistungsansprüche unserer Kunden bleiben bestehen. Sie werden uns telefonisch unter der bekannten Rufnummer 039603 22222 weiterhin erreichen. Unsere Kunden werden wir gern in der Oststadt bedienen oder wie gehabt, Vorort-Termine bei Ihnen machen. Nach reiflicher Überlegung haben wir uns für einen und dann den neuen Standort entschieden. Trotz des vielen Herzbluts, der vielen Stunden, langen Abende, Nächte, der zahlreichen Investitionen (u. a. Elektrotür, Sanierung eines Sozialraums mit Küche) am Standort Marktstr. 3 und einem erfolgreichen Jahr 2011. Was hat uns dazu bewegt? Zunächst das Nichtfinden von zusätzlichem Fachpersonal und der damit einhergehenden Arbeitsbelastung des Inhabers. Investitionsersparnisse am neuen Standort. Als Fachhändler hätten wir immer alle Netzanbieter vermarkten können. Wir haben uns in Burg Stargard loyal für

einen Netzanbieter entschieden. Wenn ein Netzanbieter aber nicht mehr die gesamte Produktpalette an Telekommunikationsprodukten anbietet, möchten wir unsere Kunden nicht wegschicken. Auch aus diesem Grund werden wir in der Oststadt ein breiteres Angebot an Netzanbietern haben, dazu zählen zunächst Vodafone, Telekom und O2, im Privat- und Geschäftskundenbereich. Weitere Anbieter folgen. Unser Ziel wird auch dort sein: Für Sie den besten Anbieter mit dem besten Tarif zu finden, damit Sie uns als zufriedener Kunde weiter empfehlen. Ich möchte mich und auch im Namen meiner Mitarbeiter bei unseren verständnisvollen Kunden und Einwohnern bedanken. Für eine aufregende Zeit mit vielen neuen Lebenserfahrungen. Ich erwarte weder Kritik für den geschäftlichen Umzug, noch Dank dafür, dass ich zur Belebung der Innenstadt fünf Jahre lang beigetragen habe und ebenso Vereine, Einrichtungen und Feuerwehr durch Sponsoring unterstützt habe. Das werde ich auch weiterhin als Einwohner der Stadt Burg Stargard im Rahmen meiner unternehmerischen Möglichkeiten machen.

Ihr Andreas Rösler


Nr. 10/2012

Stargarder Zeitung

- 9 -

Tourismus- und Kulturnachrichten

Veranstaltungen Monat Oktober/ November 2012 Tag Datum

Uhrzeit

Veranstaltung/Ort

Veranstalter

Fr.

26.10.2012

19.00 Uhr

Alte Schmiede Cölpin „Schmiede Offen“

De Cölpiner Dörpschaft e. V.

Sa. So.

27.10.2012 28.10.2012

jeweils 14.00 Uhr

Burg Stargard Öffentliche Burgführung

Stadt Burg Stargard

So.

28.10.2012

15.00 Uhr

Hotel „Zur Burg“ Seniorentanz mit Kaffee und Kuchen

Hotel „Zur Burg“

Mi.

31.10.2012

17.00 Uhr

Tierpark Burg Stargard Tierpark Burg Stargard Halloween – geisterhafte Führung, grausiges Essen

Sa.

03.11.2012

14.00 Uhr

Imkertreff in der Imkerei Dallmann in Plath Imkerverein Windmühlenstadt oder Imkerei Sump Alt Käbelich Woldegk e. V.

Sa.

03.11.2012

13.00 Uhr

Gemeindehaus Pragsdorf Trödelmarkt

Gemeinde Pragsdorf

Sa.

03.11.2012

9.00 Uhr

Bürgerhaus Groß Nemerow Herbstputz mit Erbsensuppe

Kulturverein Groß Nemerow e. V.

Di.

06.11.2012

19.00 Uhr

Bürgerhaus Groß Nemerow – Malzirkel

Kulturverein Groß Nemerow e. V.

Do.

08.11.2012

9.00–15.00 Uhr

Fahrt nach Waren ins Müritzeum, mit kleiner Stargarder Behinderten-verband Führung, anschl. individuelle Freizeit e. V Abfahrt ab Bahnhof Burg Stargard 9.00 Uhr, Preis: 16,00 Euro

Fr.

9.11.2012

So.

11.11.2012

13.00 Uhr

Gemeindehaus Pragsdorf Offenes Skatturnier

Angelverein Pragsdorf

Do.

15.11.2012

18.00 Uhr

Marie-Hager-Haus – Stammtisch

Marie-Hager-Kunstverein e. V.

Do.

15.11.2012

8.00–15.00 Uhr

Stargarder Behinderten-verband Fahrt in die Therme Templin 7.30 Uhr Abfahrt ab Parkplatz Walkmüller- e. V weg, Preis: 15,00 Euro

So.

18.11.2012

10.00 Uhr

Alte Schmiede Cölpin – Volkstrauertag

De Cölpiner Dörpschaft e. V.

So.

18.11.2012

11.00–14.00 Uhr

Hotel „Zur Burg“ – Sonntagsbrunch

Hotel „Zur Burg“

So.

18.11.2012

10.00–12.00 Uhr

Parkbühne Pragsdorf Seeputz Pragsdorfer Haussee

Angelverein Pragsdorf

Di.

20.11.2012

19.00 Uhr

Bürgerhaus Groß Nemerow – Malzirkel

Kulturverein Groß Nemerow e. V.

Mi.

21.11.2012

14.30–16.30 Uhr

Gaststätte „Zur Linde“ Bowling anschl. Kaffeegedeck Preis: 5,00 Euro

Stargarder Behinderten-verband e. V.

Sa.

24.11.2012

17.00 Uhr

Stadt Burg Stargard Sagenhaftes im Fackelschein Ein mystischer Stadtrundgang mit dem Museumsleiter Frank Saß mit Einkehr in die Hospitalschenke Treffpunkt: Marktplatz Burg Stargard

Sa.

24.11.2012

ab 16.00 Uhr

Kulturverein Groß Nemerow e. V. Bürgerhaus Groß Nemerow Basteln von Adventsgestecken mit Kaffee und Gebäck Voranmeldung bis zum 19.10.2012 bei K. Lembke oder B. Recknagel, Preis: 5,00 Euro

Mi.

28.11.2012

14.30–16.30 Uhr

Fahrt nach Polen zum Einkauf 7.30 Uhr Ab- Stargarder Behinderten-verband fahrt ab Parkplatz Walkmüllerweg 4a, e. V. Preis: 15,00 Euro

Fahrt nach Neustrelitz zu den Gesundheits- Stargarder Behindertenverband tagen, Thema: Brustkrebs e. V Abfahrt: 16.00 Uhr ab Walkmüllerweg


Stargarder Zeitung

- 10 -

Nr. 10/2012

Ausstellungen Mai bis Ok- Mo.–So. tober 10.00–17.00 Uhr

Ausstellung zur Stadt-, Burg- und Regional- Museum der Stadt Burg Stargard geschichte im Museum auf der Burg

Nov.–April

Di.–Do. 10.00–16.00 Uhr Sa.–So. 13.00–16.00 Uhr

Fr.

12.10.2012

19.00 Uhr

Ausstellungseröffnung Gemeinschaftsausstellung Joachim Lautenschläger und Schüler

Sa.

Öffnungszeiten: Fr.-So. 14.00-17.00 Uhr

Gemeinschaftsausstellung Joachim Lautenschläger und Schüler

So.

13.10.2012 bis 11.11.2012

Fr.

23.11.2012

19.00 Uhr

Eröffnung XVI. Weihnachtsverkaufsausstellung

Sa. So.

24.11.2012 23.12.2012

Öffnungszeiten: Di.–So. 14.00–17.00 Uhr

XVI. Weihnachtsverkaufsausstellung Malerei, Keramik, Kunsthandwerk

Marie-Hager-Kunstverein e. V.

Marie-Hager-Kunstverein e. V.

Änderungen vorbehalten! Weitere Veranstaltungshinweise finden Sie im Internet: www.amt-stargarder-land.de Möchten auch Sie Ihre Veranstaltung hier öffentlich bekannt geben? Melden Sie sich einfach unter: 039603/20895 oder ti@stargarder-land.de

Meldung der Veranstaltungen für 2013 Für die Erstellung des Veranstaltungskalenders für das Jahr 2013 benötigen wir bis zum 26. November Ihre Zuarbeit. Bitte schicken Sie Ihre Veranstaltungen an folgende Mailadresse: ti@ burg-stargard.de oder per Post an die Touristinformation Burg Stargard, Am Markt 3.

Tierpark Burg Stargard Es regnet im Tierpark. Einerseits fällt Wasser aus tiefhängenden, regenschweren Wolken und andererseits regnet es wie jedes Jahr bunt gefärbte Blätter von den vielen Bäumen. Es ist Herbst und damit treten auf dem Klüschenberg wieder die Winteröffnungszeiten in Kraft. Sie können den Tierpark in den Monaten von November bis März täglich von 10.00 bis 16.00 Uhr besuchen. Wieder ist eine abwechslungsreiche und interessante Saison fast vorbei. Was gab es bei und mit uns? Wir führten Treffen mit den Mitgliedern des Behindertenverbandes durch und nahmen an den Burgfesten für Kinder und auch am großen Burgfest teil. Mit unseren Tieren bereicherten wir diese Feste und hatten gleichzeitig eine gute Werbung für uns. Das „Herbstfest“ der Regionalschule bereicherten wir ebenfalls.

Auch der Verein „Quo vadis“ unterstützt uns. In der Weihnachtszeit planen wir gemeinsam mit der Gaststätte „Klüschenberg“ einen Nachmittag mit Kindern aus dem Kinderheim „Anne Frank“ aus Neubrandenburg. Die Kinder werden an diesem Tag in der Gaststätte essen und danach den Tierpark erleben. Doch einen Höhepunkt gibt es in diesem Jahr noch bei uns, den Sie nicht verpassen sollten. Am 31.10.2012 ab 17.00 Uhr gibt es im Tierpark eine geisterhafte Führung, grausiges Essen mit grusligen Gestalten. Das müssen Sie erleben.

Das Tierparkteam


Nr. 10/2012

- 11 -

Stargarder Zeitung

Ausstellung zum 75. Geburtstag von Arnfried Metelka Anlässlich seines 75. Geburtstages fand am 6. Oktober in der Dorfkirche Zachow die Eröffnung der Ausstellung „Aquarelle und Zeichnungen“ von unserem Vereinsmitglied Arnfried Metelka statt. Viele Freunde, ehemalige Kollegen, Malschüler und Mitglieder unseres Vereins füllten die Kirche bis auf den letzten Platz. In der Laudatio wurde u. a. an vielen Beispielen seine Arbeit als Architekt und Stadtplaner gewürdigt. Die Ausstellung zeigte das breite Spektrum seines künstlerischen Schaffens. Besonders beeindruckend sind seine Aquarelle, die nach Skizzen der Schottlandreise entstanden sind.

Sein Engagement für die Naherholungslandschaft Nonnenhof zeigen die Zeichnungen im Kalender „Rund um Nonnenhof“ für das Jahr 2013. Im Marie-Hager-Haus hatten wir in den vergangenen Jahren auch mehrfach Gelegenheit Metelka-Bilder zu sehen. Die Ausstellungen waren immer ein Erfolg. Der Vorstand und die Mitglieder des Marie-Hager-Kunstvereins gratulieren Herrn Metelka herzlich zu seinem 75. Geburtstag. Wir wünschen ihm Gesundheit, Glück und Wohlergehen sowie immer viel Freude und Motivation beim Malen und Zeichnen. Bärbel Bartsch

Altweibersommermarkt Am letzten Sonntag im September fand auf der Burg der Altweibersommermarkt statt. Die Winzer feierten mit uns ihr Winzerfest und kürten ihre Weinkönigin. Bei dem schönen Wetter kamen viele Besucher. Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt und das Angebot der Händler und Künstler war vielseitig.

Musikalisch unterhielten uns die Spielleute „Erdenmut“ Die Tombola zu Gunsten des Alten Hospitals wurde fortgesetzt und erzielte insgesamt einen Erlös von 910 Euro. Für die Stiftung der Preise danken wir allen Sponsoren recht herzlich. Hier ein paar Impressionen vom Altweibersommermarkt.


Stargarder Zeitung

- 12 -

Nr. 10/2012

Mittelaltertag im September Am 19. September fand der letzte Mittelaltertag in diesem Jahr mit einer Beteiligung von ca. 500 Kindern aus Burg Stargard und den umliegenden Städten statt. Das Thema lautete „Handwerk im Mittelalter“. Verschiedene Handwerkstechniken wurden den Kindern vorgeführt. Unter Anleitung wurden Heupuppen, Ritterhelme und Körbchen gebastelt, Beutel bedruckt, gefilzt, Korn gemahlen, Tonperlen hergestellt und mit Holz und Speckstein gearbeitet. Frau Raderschall und Frau Heydolph zeigten den Kindern wie im Mittelalter geschrieben wurde. Mit Vogelfeder und

Tinte aus dem Fass wurde die Schrift Textura quadrata ausprobiert. Eine Modenschau, moderiert vom Museumsleiter Frank Saß, zeigte die Klasse 3 a der Grundschule „Kletterrose“. Auch hatten die Schüler mit ihrer Lehrerin Frau Apitsch den Tanz „Galopeda“ einstudiert und vorgetanzt. Im nächsten Jahr sind wieder Mittelaltertage geplant. Wir hoffen abermals auf eine rege Beteiligung.

Schulen – Kitas – Tagesmuttis

Grundschule „Kletterrose“ Zu Besuch im Rathaus Am 28.09.2012 waren wir, die Klasse 3 b, im Rathaus Burg Stargard. Der Bürgermeister, Herr Tilo Lorenz begrüßte uns. Ihm konnten wir Fragen stellen und Wünsche zu unserer Stadt äußern. Frau Bauermeister führte uns durchs Rathaus. Wir lernten die Ämter kennen, das Bauamt, den Finanzbereich und das Hauptamt. Alle Kinder zeigten großes Interesse. Ole Bergmann Wir, die Klasse 3 b, waren am 28.09.2012 im Rathaus Burg Stargard. Dort haben wir Herrn Lorenz besucht. Wer nicht weiß, wer Herr Lorenz ist – er ist unser Bürgermeister. Frau Bauermeister, seine Sekretärin, zeigte uns das Rathaus und erklärte die verschiedenen Bereiche. Herr Lorenz beantwortete viele Fragen, zum Beispiel: Könnte in Burg Stargard ein Blitzer aufgestellt werden? Es war ein interessanter und schöner Tag. Vielen Dank, die Klasse 3 b! Ole Rogge

Bärbel Bartsch


Amtliche Bekanntmachungen

Nr. 10/2012

- 13 -

Stargarder Zeitung


Stargarder Zeitung

- 14 -

Nr. 10/2012


Nr. 10/2012

- 15 -

Stargarder Zeitung


- 16 -

Nr. 10/2012

Ă–ffentliche Bekanntmachungen Ende

Stargarder Zeitung


Nr. 10/2012

Stargarder Zeitung

- 17 -

Unsere Lernfeste in der Grundschule „Kletterrose“ Vor den Herbstferien war es endlich soweit: Die ersten Klassen erlebten ihr erstes Lernfest. Frau Pioch hatte viele tolle Spiele vorbereitet. Was befindet sich in der Schultüte? Was gehört in den Schulranzen hinein? Welche Wörter kann man aus den vorgegebenen Silben bilden? Welche Zahl entspricht welcher Menge?

Wer kann zu moderner Musik tanzen? Wer spielt eine Märchenrolle am besten? Ein interessantes Memory rundete den Tag ab. Jeder erhielt für seine Leistung ein selbstgebasteltes Überraschungsgeschenk. Stolz gingen alle Kinder nach Hause. Vielen Dank für die schöne Veranstaltung sagen die Schüler und Lehrer der Klassen 1a, 1b und 1c.

Unser Herbstfest Ende September feierte die Klasse 1b ihr 1. Herbstfest. Alle freuten sich auf diesen Tag und bereiteten sich gut vor. Jeder brachte etwas typisch Herbstliches mit. Gemeinsam mit einigen Muttis wurde gebacken, Apfelsaft gepresst und aus Obst, Gemüse, Brot, Butter und Käse ein gesundes Frühstück zubereitet. Nach dem Essen haben wir mit verschiedenen Materialien gebastelt. Es entstanden lustige Figuren und wir hatten ganz viel Spaß. „Dankeschön, liebe Eltern“, sagen die Schüler der Klasse 1b und Frau Kaube.

Auswertung Crosslauf 2012 Klassenstufe 1 Platz Name der Jungen 1. Abrahams, Wout 2. Eßmann, Johannes 3. Tröber, Philipp Maurice 4. Krause, Louis 5. Häse, Kilian 6. Simon, Danny 6. Gehrke, Ole

Klasse 1a 1a 1a 1a 1a 1a 1b

Platz 1. 2. 3. 4. 5. 6.

Name der Mädchen Eichler, Nele Prüfer, Celina Schuster, Yara Faye Monsig, Lilly Krüger, Ileen Baltzer, Fiona

Klasse 1a 1b 1c 1a 1b 1c

Klassenstufe 2 Platz Name der Jungen 1. Schröder, Edgar 2. Hiller, Colin 3. Bußmann, Lukas 3. Karsch, Fabian 4. Schmerse, Benjamin 5. Kamzol, Noel 6. Schulz, Oliver

Klasse 2c 2c DFK 2 2b 2c 2d 2a

Platz 1. 2. 3. 4. 4. 6.

Name der Mädchen Böttcher, Elly Müller, Joyce Döring, Sarah Czok, Marike Werner, Sophie Sveisteryte, Viktorija

Klasse 2a 2a 2c 2c 2b 2a

Klassenstufe 3 Platz Name der Jungen 1. Keßler, Leonard-Justin 2. Paasche, Justin 3. Hinrich, Tim 4. Pentzliehn, Ben 5. Mann, Julius Johann 6. Bahlcke, Pascal 6. Arnholz, Enzo

Klasse 3c 3c 3a 3b 3a 3b 3c

Platz 1. 2. 3. 4. 4. 5. 6.

Name der Mädchen Simiot, Luna Bühring, Charlotte Regenthal, Vivien Korth, Isabelle Monsig, Jenny Brüning, Wiebke Düsing, Fine

Klasse 3c 3c 3b 3b 3c 3b 3c


Stargarder Zeitung Klassenstufe 4 Platz Name der Jungen 1. Lehmann, Ben 2. Grundtmann, Jonas 3. Harz, Lennard 4. Franz, Henning 5. Koslowski, Kevin 5. Möller, Dominik 6. Schulz, Oliver

- 18 - Klasse 4b 4b 4c 4a 4b 4b 4c

Platz 1. 2. 3. 4. 4. 5. 6.

Nr. 10/2012 Name der Mädchen Baltzer, Alia Bittins, Anna Sophie Kraft, Lina Pacholke, Sarah Winkel, Diana Bendier, Sylva Baltzer, Alexa

Klasse 4b 4b 4a 4b 4b 4c 4c

Unser Mittelaltertag am 19. September Die Klasse 3 c, 3 a und 3 b waren auf der Burg beim Mittelaltertag. Dort gab es verschiedene Angebote. Wir konnten da toben, Tonkugeln machen, mit einer Feder schreiben, ein Gewand schneidern, Ritterhelme für Jungs basteln, Knüppelkuchen machen … Ich habe einen dicken Kürbis gebastelt und eine Kerze. Eine Frau hat uns erzählt, wie die Menschen früher gelebt haben. Die Klasse 3 a hat eine Modenschau vorgeführt. Es war witzig, die tollen Gewänder anzulegen und darin umherzustolzieren. Anschließend zeigten wir einen historischen Mittelaltertanz. Das hat viel Spaß gemacht.

Auf dem Weg haben wir einen alten Kerker entdeckt, das fanden wir etwas gruselig. Natürlich gab es auch etwas typisch Einfaches zu essen. Ich habe Pellkartoffeln mit Quark gegessen. Andere Kinder lobten die Kürbissuppe. Auch die Quarkbällchen fanden viel Anklang. Allen hat dieser besondere Schultag sehr gefallen. Das können wir gern wiederholen.

Fabienne, Josefine, Wiebke, Celina, Charlotte, Emmi, Larissa, Tim, Gloria

War das schön! Die Klasse 1a war am 09.10.2012 in der Milchviehanlage Quastenberg. Wir wollten die Arbeit und den Betrieb dort kennenlernen. Gleich bei der Ankunft hatten wir Glück und durften das Einstreuen von Stroh und Sägemehl beobachten. Der nächste Traktor brachte Futter per Förderband in den Stall. Kilian wollte es ganz genau sehen und erhielt eine Trockendusche. Das fanden alle sehr witzig. Ob Heugabe,

Melken oder frischer Kakao – gefallen hat uns alles. Die kurze Verschnaufpause auf Wouts Spielplatz hätte noch eine Stunde dauern dürfen. Aber auch das Abkippen der Maisschnitzel wollten wir erleben. Vielen Dank an Frau Abrahams und Frau Eichler, die uns begleiteten und zu einem so schönen Wandertag verhalfen.

Die Klasse 1a und Frau Klebs

Premiere in „der anderen Grundschule“ auf dem Lande – die erste Monatsfeier in Groß Nemerow Ziemlich aufgeregt waren die Schüler und Lehrer vor ihrer ersten Monatsfeier am Freitag vor den Herbstferien. Ungefähr 20 Gäste waren der Einladung in „die andere Grundschule“ gefolgt. Die Eltern, Großeltern, Geschwister, Nachbarn und andere Interessierte wurden zuerst von den Schülern durch die Schule geführt. Danach boten die Schüler auf dem Keyboard und der Gitarre dar, was sie schon können. Es hat ihnen sichtlich sehr viel Spaß gemacht, mal vor Publikum zu spielen. Mit englischen Reimen und Liedern wurde gezeigt, dass die Zahlen und Farben bereits bekannt sind. Nach dem Motto „Gemeinsames Singen macht Freude“, ließen es sich die Gäste nicht nehmen beim „Weckerrap“ voller Elan mitzusingen. Ein Spiel zu den englischen Farben zeigte ebenfalls, dass auch die Erwachsenen Englisch nicht verlernt haben. Mit einem Gedicht über Sterne hat Alex alle Anwesenden ein wenig verzaubert. Auf dem „Museumstisch“ konnten Arbeitsblätter, Arbeitshefte, die gebauten Fahrzeuge aus Müll und einiges andere angesehen und bestaunt werden. Die Schüler und Lehrer der „anderen Grundschule“ hoffen, dass es den Gästen gefallen hat. Ihnen hat es sehr viel Spaß gemacht und sie haben schon die ersten Ideen für die nächste Feier. Die kommende Monatsfeier findet am Freitag, dem 26.10.12, von 13.00 Uhr bis 13.45 Uhr in der „anderen Grundschule“

Groß Nemerow statt. Interessierte sind herzlich eingeladen, um Anmeldung unter 039605/739936 wird gebeten. Schulanmeldungen für das Schuljahr 2013/14 sind noch begrenzt möglich. Interessierte Eltern können sich unter der oben angegebenen Nummer oder der 0395/ 3672791 gern melden und bei Bedarf einen Termin mit der Schulleiterin Frau Voß vereinbaren.


Nr. 10/2012

- 19 -

Stargarder Zeitung

Neues aus der AWO-Kita „Ballwitzer Landknirpse“ Nachdem zum Jahresende unsere Kita gründlich saniert wurde, haben wir in den letzten Wochen und Monaten wieder viel erlebt. Im Mai feierten wir unseren Oma/Opa-Tag, der von den meisten Großeltern besucht wurde. Unsere Kinder zeigten ein kleines Programm und mit anschließender Kaffeetafel und gemeinsamen Spielen ließen wir den Vormittag ausklingen. Zum Kindertag fuhren wir nach Groß Nemerow in die Kita „Pusteblume“ und sahen dort gemeinsam ein lustiges Zirkusprogramm. Den Transport übernahm Herr Simon mit dem Feuerwehrauto – das war schon toll und ein Erlebnis für alle Kinder. Unsere Vorschulkinder machten ihre Abschlussfahrt am 07.06.12 mit dem Zug von Burg Stargard nach Neubrandenburg. Dort waren wir in der Bibliothek und im Marktplatzcenter. Wir wanderten die Stadtmauer entlang, vorbei am Oberbach zu einem Spielplatz. Dort verweilten wir bis der Dampfer kam und dann fuhren wir nach Klein Nemerow. Frau Berghoff erwartete uns schon und brachte uns zurück in den Kindergarten. Das war ein schöner erlebnisreicher Tag für alle. Am 9. Juni feierten wir dann unser großes Fest. Wir feierten 40 Jahre Kita Ballwitz und genau diese 40 Jahre arbeitet Sabine Rogge auch in dieser Kita. Durch ihre fleißige pädagogische Arbeit hat sie sich bei allen Kindern deren Eltern und Kollegen sehr beliebt gemacht. Wir feierten aber noch viel mehr, das Abschlussfest der Vorschüler, Tag der offenen Tür und … Namensgebung für die Kita. So heißen wir jetzt die „ Ballwitzer Landknirpse“. Es war ein buntes Treiben auf unserem Hof – es gab viele Angebote für die Kinder wie Kinderschminken mit Claudia Siebahn, Experimentieren mit Paula Maaß, sowie eine Zaubershow. Um den Kuchenbasar kümmerten sich Emma Berghoff, Anna Lena und Emely Giersch und um den Kinderflohmarkt Jasper Fritsche. Sie sind alle ehemalige Kitakinder – nochmals vielen Dank für die tolle Unterstützung. Viele Gäste waren geladen und sind auch gekommen, u. a. R. Toebe vom AWO-Kreisvorstand Neustrelitz, der ehemalige Bürgermeister Herbert Utikal, Uwe Reinholz von der Agrargenossenschaft, Mike Scharmer/Ballwitzelektro, der 100,00 Euro zum Kindertag spendete, Pastor Rudolph sowie ehemalige Mitarbeiter u. v. a. Der Landwirtschaftsbetrieb Wasmund sponserte einen kleinen Trettraktor für die Kinder und Fa. Sundt Bauunternehmung

spendete ebenfalls 100,00 Euro für die Kita. Bürgermeister Mario Borchardt sponserte eine große Fuhre Kies für unseren Sandkasten und so möchten wir auf diesem Wege allen herzlich danken, nicht zu vergessen Ditmar Simon, der uns tatkräftig bei den Vorbereitungen unterstützte. Danke an alle – falls wir jemanden vergessen haben. Natürlich darf bei einem großen Fest auch gute Musik nicht fehlen, die machte der angehende DJ Dennis Schönke. Und für das leibliche Wohl sorgte wieder S’Bachs Bauernstube aus Dolgen, die alle mit größter Zufriedenheit betreuten. Auch hier beiden ein großes Dankeschön. Es war eine gelungene Veranstaltung und für alle ein schöner Tag.

Martina Wowarra/Leiterin


Stargarder Zeitung

- 20 -

Nr. 10/2012

Vereine

Amtsfeuerwehr Stargarder Land Besichtigung der Biogasanlage in Ballwitz Mit einer theoretischen Einweisung zum Thema „Biogasanlage“ begann am 05.10.2012 die geplante Ausbildung der Führungskräfte der Freiwilligen Feuerwehren des Amtsbereiches Stargarder Land im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Burg Stargard. Die Ausbildung wurde durch den Amtswehrführer Hans-Jürgen Lohde geleitet. Der Inhalt sowie die Schwerpunkte der Ausbildung waren der Aufbau, die Funktion, die Größe und der Umfang einer bisher wenig bekannten Anlage. Zusätzlich waren Erläuterungen zu den Fachbegriffen Vorgrube, Fermenter, Gasmotor und Generator im Zusammenhang mit der Anlage notwendig. Nach der theoretischen Einweisung erfolgte die Besichtigung einer Biogasanlage bei der Firma – Bioenergie Wasmund GmbH & CO.KG – in Ballwitz. Frau Wasmund begrüßte die Kameraden und begann sofort mit ihren Ausführungen zu der Anlage. Der Vortrag war sehr interessant und es wurden viele praktische Details erklärt, sowie feuerwehrtechnische Probleme und Gefahrenpunkte angesprochen. Diese Ausbildung war für alle Kameraden wichtig um bei notwendigen Einsätzen Grundlagenwissen zu haben.

Biogasanlage

Die Amtswehrführung und teilnehmenden Kameraden bedanken sich besonders bei Frau Wasmund für die praktischen Erläuterungen. Amtspressewart/Hauptlöschmeister Christoph Breßler

Marie-Hager-Kunstverein Burg Stargard e. V. Neue Ausstellung Die neue Ausstellung im Marie-Hager-Haus wird vom Atelier Lautenschläger gestaltet. Der Maler, Grafiker und Designer Joachim Lautenschläger wurde 1944 in Zwickau geboren. Nach dem Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig nahm er 1970 seinen Wohnsitz in Neubrandenburg. Ab 1972 ist er freiberuflich tätig. Nach der Ansiedlung in Zachow gründete er 1982 sein Atelier für Freie Grafik und Grafik-Design. Es befindet sich jetzt in der Schule Groß Nemerow. Joachim Lautenschläger und seine vier Malschülerinnen: Ute Bose, Diplomingenieurin, Andrea Ernst, prakt. Ärztin, Inge Heuwold, Diplomjournalistin und Fotografin und Angela Mauermann, Diplomlehrerin zeigen mit ihren Bildern in dieser Ausstellung die ganze Vielfalt des bildnerischen Schaffens. Es sind Landschafts- und Blumenbilder sowie Stillleben in Aquarell und Acryl zu sehen, die Porträts und Personendarstellungen regen zu längerem Betrachten an, die Grafiken bestechen durch ihre Exaktheit und die verschiedenen Druckverfahren. Vor 6 Jahren baten die 4 Frauen aus Zachow und Burg Stargard Joachim Lautenschläger, ihnen Grundkenntnisse des künstlerischen Schaffens, insbesondere der Lithographie, zu vermitteln. Daraus wurde mit der Zeit ein fester Malkreis, der sich nun 14-tägig zur gemeinsamen Arbeit trifft. In den vergangenen sechs Jahren haben die Malschülerinnen fast alle Maltechniken studiert, probiert und so nach

Joachim Lautenschläger im Marie-Hager-Haus

Joachim Lautenschläger mit seinen Malschülerinnen


Nr. 10/2012

- 21 -

und nach schöpferisch ihre eigene künstlerische Handschrift entwickelt. Die gemeinsamen Malstunden und die ganztägigen Malunternehmungen unter der Anleitung von Joachim Lautenschläger gestalteten sich zu einer sehr intensiven qualitätsvollen Weiterbildung. Besonderen Wert legt der Dozent auf die qualitative Zeichnung: „Sie ist der Grundstock – der Ausdruck des Sehens“. (Zitat Lautenschläger) Die Bilder entstehen nicht nur im

Stargarder Zeitung

Atelier. Das Malen in der Natur ist ein wichtiger Aspekt der künstlerischen Umsetzung, so z. B. in den Bildern von Ballwitz, Burg Stargard und Bargensdorf. Die Ausstellung kann bis zum 11.11.2012, jeweils Freitag bis Sonntag von 14.00 bis 17.00 Uhr bzw. nach Anmeldung (Tel. 039603/21152), besucht werden.

Uwe Bastian

Weihnachtsverkaufsausstellung Auch in diesem Jahr findet im Marie-Hager-Haus wieder eine Weihnachtsverkaufsausstellung statt. Auf einer Tradition der Malerin Marie Hager (1872–1947) beruhend, ist es bereits die 16. Verkaufsausstellung nach der Eröffnung des Hauses im Jahre 1996. Interessierte Aussteller können ihre Arbeiten und Erzeugnisse zeigen und zum Verkauf anbieten.

Anmeldungen werden sofort bzw. bis zum 09.11.2012 im Marie-Hager-Haus entgegen genommen. Telefon: 039603/21152 E-Mail: marie-hager-kunstverein@t-online.de Frau Krage und Frau Stahlberg geben ihnen gerne weitere Informationen und schicken Ihnen die notwendigen Unterlagen zu.

SV Burg Stargard 09 Schön das du wieder da bist! Fast jeder in Burg Stargard kann sich an den schrecklichen Unfall im Sommer 2011 erinnern. Ein 7 jähriges Mädchen kämpfte mit einem schweren Schädel-Hirn Trauma um’s Überleben. Da die ganze Familie bei uns im Verein engagiert ist, war es für uns Ehrensache zu helfen. In den ersten Wochen zwischen Hoffen und Bangen konnten wir leider nur mit tröstenden Worten und Daumendrücken helfen. Als sich der Zustand der tapferen Pien zum Glück verbesserte, starteten wir im Oktober 2011 die Spendenaktion „Ein Herz für Pien“. Der SV Burg Stargard 09 sammelte vereinsintern, um Pien eine Reise zu den Delphinen ermöglichen zu können.

Beim Burg Cup im Januar diesen Jahres konnte bereits ein Musterscheck in Höhe von 1.750,00 Euro überreicht werden. Durch eine Vielzahl von Gesprächen während des Turniers entschieden wir uns, die Spendenaktion weiterlaufen zu lassen. In den Sommerferien konnte nun ein Betrag in Höhe von 2.222,00 Euro auf das Konto von der kleinen Pien überwiesen werden. Im Namen des Vereins möchte ich mich bei allen Spendern bedanken. Ihr habt großes Herz bewiesen. Mich macht es stolz, wie schnell und wie viele Leute geholfen haben. Die Höhe der Spende ist dabei nebensächlich. Viel schöner ist es, dass Pien wieder mit einem Lächeln im Gesicht auf den Sportplatz stehen und ihre Träume verwirklichen kann. Der Weg wird sicherlich noch lang und schwierig werden. Wir werden weiterhin in irgendeiner Form dabei helfen, die Hürden zu bezwingen. Vor ihrem Unfall wollte Pien Handball spielen und eine Handballjugendmannschaft sollte gegründet werden. Dieses Vorhaben befindet sich nach wie vor in der Planung. Welche Funktion Pien dabei übernehmen kann … warten wir es ab. Steffen Schalk

Schützenverein Burg Stargard e. V. Maßnahmen und Veranstaltungen 1. Öffentliche Schießzeiten Schießplatz Quastenberg - Samstags von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr (mit Anmeldung) - Sonntags von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr tel. Anmeldungen auch für andere Tage: 039603/20338 (Dieter Schnabel) 039603/21138 (Schützenhaus) 039603/21137 (Fax) Öffentliche Schießveranstaltungen (siehe Öffnungszeiten) können von jedem Mann und jeder Frau genutzt

werden. Ausleihmöglichkeiten für Bockdoppelflinten sind vorhanden. 2. Termine 06.11.2012 Vorstandssitzung, Schießanlage Quastenberg (öffentlich für alle Mitglieder), Beginn 19.00 Uhr Arbeitseinsätze Abzuleistende Arbeitsstunden können, nach Anmeldung, jeden Samstag oder Sonntag ausgeführt werden.


Stargarder Zeitung Jeden Mittwoch

- 22 -

Training der Frauenmannschaft Schießanlage Quastenberg, Beginn 15.00 Uhr 3. Kreisschützentag und Kreiskönigsschießen Am 23.09.2012 fand in Neubrandenburg der 1. Kreisschützentag des Großkreises „Mecklenburgische Seen­platte“ statt. Die Delegierten von 28 Vereinen mit 1420 Mitgliedern berieten über die weitere Arbeit der Schützenvereine und bestätigten die Rechenschaftsberichte des Präsidiums. Besonderen Beifall erhielt die Schützin Charleen Bänisch, vom SV „Vier Tore“, die bei den Deutschen Meisterschaften in München eine Gold – und eine Bronzemedaille erwarb. Um ihre Leistungen zu bestätigen wurde sie auch noch Kreisjugendkönigin bei den jungen Damen. Auch unser Königspaar, Manfred und Ursula Holey , nahmen erfolgreich am Kreiskönigsschießen teil.

Nr. 10/2012 Durch den Präsidenten des KSB wurden 11 verdiente Schützinnen und Schützen mit Auszeichnungen des Bundes, des Landes und des Kreises geehrt. U. a. auch das Mitglied des Schützenvereins Burg Stargard, Rolf-Dieter Osterburg, mit der Ehrenmedaille des Landesschützenverbandes. Wir gratulieren zu dieser Ehrung.

Auszeichnung

4. Pokalschießen Wie in jedem Jahr, wurde auch am 30.09.2012, der Pokal des Bürgermeisters „in memoriam Elmar Schaubs“ ausgeschossen. In drei Durchgängen stellten sich die Trapschützen dem Wettbewerb. Hans-Joachim Basedow musste den Pokal an Reiner Schunke abgeben, der in diesem Jahr der beste Schütze war. Dazu herzlichen Glückwunsch. Königspaar

Der Vorstand Schützenverein Burg Stargard e. V.


Nr. 10/2012

- 23 -

Stargarder Zeitung

Kleines Dorf ganz groß! Am 15. September war es mal wieder soweit. Zum neunten Mal wurde in „Lustig Loitz“ Erntefest gefeiert. Man kann wohl schon von Tradition reden, denn wir haben aus Erzählungen von älteren Loitzern dieses Erntefest wieder aufleben lassen. Es gab einen Festumzug und ein paar Stunden geselliges Beisammensein. Heute ist es so, dass immer mehr Besucher nach Loitz kommen und auch der Umzug immer länger wird. Dieses Jahr waren es etwa 40 Teilnehmer, Reiter, Gespanne, Traktoren, LKW, Mähdrescher und, und, und … Am längsten war ein „Pionier“ aus Genskow unterwegs. Er brauchte eineinhalb Stunden. Auch der IFA Club war zum ersten Mal mit vielen Fahrzeugen bei uns in Loitz. Nach dem Festumzug hielt Herr Rudolf einen Erntedankgottesdienst und wurde dabei unterstützt vom Posaunenchor Burg Stargard. Unsere wunderschöne kleine Kirche, die fertig saniert ist, stand unseren Gästen zur Besichtigung offen. Es gab viele Interessierte. Nach dem Gottesdienst gab es dann Kaffee und die vielen selbstgebackenen Kuchen. Beim Backen wurden wir in diesem Jahr auch unterstützt von den Frauen aus Teschendorf und Gramelow. Für gute Laune Musik sorgten die Tollensetaler Blasmusikanten. Zwischendurch tanzten die kleinen Shellys vom Cheerleader und Dance Verein Neubrandenburg e. V. in sehr hübschen Kostümen.

Das Wetter meinte es in diesem Jahr nicht so gut mit uns, aber trotzdem war es rundherum ein sehr gelungener Tag. Der Tanz abends im Saal war auch sehr schön. An dieser Stelle auch mal ein großes Dankeschön an die jahrelange Treue von DJ Uwe und Familie Köppen. Wir möchten uns noch einmal ganz herzlich bei allen bedanken die zum gelingen dieses Tages beigetragen haben, ob mit Spenden, mit Deko, mit Kuchen, mit ihrer Hilfe oder einfach nur mit ihrer Anwesenheit. Vielen, vielen Dank! KV „Lustig Loitz“

De Cölpiner Dörpschaft e. V. Am Freitag, dem 26. Oktober 2012 heißt es in Cölpin wieder: „Schmiede Offen“! Der Heimatverein lädt alle Liebhaber von Eintöpfen und Suppen zu unserem „Suppenabend“ ab 19.00 Uhr in die Alte Schmiede ein. Wir wollen uns ge­meinsam mit Ihnen auf den Herbst einstimmen. … Und warum nicht mal wie­der ein warmes Süppchen essen? Jeder, der etwas Freude am Kochen hat, kann an diesem Abend seine eigene Kreation als Kostprobe anbieten und sei hiermit herzlich willkommen. Natürlich sind der

Fantasie keinerlei Gren­zen gesetzt. Was der Herbst für den Kochtopf bereit hält, kann verarbeitet werden. Für Getränke sorgen wir. Beim Probieren der Köstlichkeiten können wir am Kaminfeuer plaudern, Rezepte austauschen und vieles mehr. Lust auf Suppe bekommen? Dann gutes Löffeln. Wir freuen uns auf Sie.

Gudrun Jünger De Cölpiner Dörpschaft e. V.


Stargarder Zeitung

- 24 -

Nr. 10/2012

Der Lesekreis Rowa informiert In der Integrativen Begegnungsstätte Rowa fand nach der Sommerpause am 19. September 2012 die vierte Lesung des Lesekreises unter Leitung von Viola Kühn statt. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Mein Garten in seiner biologischen Vielfalt“, dazu hatte Giesela Sprafke anschaulich Früchte und Wildblumen aus ihren Garten mitgebracht. In ihren Ausführungen setzte sie sich mit dem Rückgang der Garten- und Grünflächengestaltung in Rowa an Hand einer Vielzahl von Beispielen auseinander. Sie benannte Pflanzen und Gehölze, die im Laufe der Jahre verschwunden sind, Feldraine werden immer schmaler, Mohnund Kornblumen, wilde Kamille sind kaum noch sichtbar.

Giesele Sprafke stellte Artikel zum Thema Ökologie, Artenvielfalt und Artenschutz vor. Dazu hatte sie eine Vielzahl von Zeitschriften und Bücher mitgebracht und angeregt, diese zu lesen bzw. sich mit der Thematik vertraut zu machen. Alle Beteiligten waren sich einig, dass es eine sehr informative und angeregte Diskussion war. Vielen Dank Giesela Sprafke! Alle Interessierten sind zu unserer nächsten Veranstaltung am 14.11.2012 recht herzlich eingeladen. Uta Kurzmann wird eine Erzählung aus Indien vorstellen.

Aus dem Kultur- und Vereinsleben des Stargarder Behindertenverbandes e. V. Mit unserem Besuch im Tierpark folgten wir einer Einladung vom Frühjahr dieses Jahres. Wir sind Vertreter jener Generation, die miterlebt hatten, als der Tierpark aufgebaut wurde. Wir gehören zum Teil zu den Menschen die aktiv daran teilgenommen haben. Wir alle waren stolz darauf, als wir sagen konnten, die Stadt Burg Stargard hat einen Tierpark. Mit unseren Kindern sind wir oft dort spazieren gegangen und konnten ihnen Tiere zeiEinen Rundgang im Tierpark gen, die sie nicht alle Tage zu unternahmen Fr. Wichtrey u. Fr. Drögmund sehen bekamen. Wir haben in und um den Tierpark, schöne Feste gefeiert, an die wir uns gerne erinnern. Die Menschen unserer Stadt sprachen von ihrem Tierpark. Sie nahmen es so selbstverständlich, als müsste es immer so bleiben. Einige von ihnen leben nicht mehr. Andere sind inzwischen alt geworden, nicht wenige haben sich dem Behindertenverband angeschlossen, von dem Sie heute betreut werden und der sie zu einem Besuch in den Tierpark eingeladen hatte. Im Tierpark wartete man schon auf uns und wir bestiegen den Transporter, der uns dort hoch brachte. Sicherlich hätten wir wie immer mehr sein können. Ich glaube, wir müssen begreifen, dass wir es nicht mehr mit Menschen zu tun haben, die nicht nur ein bestimmtes Alter erreicht haben, sondern es einigen durch die Behinderung schwer

fällt. Wir, die mitgefahren sind, stiegen im Tierpark aus und wurden von Frau C. Ortmann herzlich empfangen. Sie begrüßte uns, als wollte sie danke sagen, danke für das, was die ältere Generation hier einst unter schwierigen Bedingungen geschaffen hat. Sie empfiehlt uns als erstes den Tierpark anzusehen. Dann, so sagt sie werden wir Mittag essen. Mit diesem Angebot machten wir uns auf und bewegten uns bei einem kleinen Rundgang durch die Anlage, besichtigten die Tiere und sahen wie sich die Luchse, Nasenbären, Kaninchen und Meerschweinchen sowie andere Bewohner des Tierparks in der Sonne tummelten. Für unsere kleinere Delegation war es ein schöner Anblick und nicht wenige sagten, gut das wir den Tierpark haben. Am Affenkäfig angekommen, beobachteten wir aufmerksam, wie eine Affenmutter mit ihrem Jungen umklammert hoch in den Bäumen von einem Ast zum anderen hüpfte. Es war ein schöner Anblick, so etwas kann es nur im Tierpark geben.

Frau H. Voigt füttert an diesem Gehege einen Ziegenbock.


Nr. 10/2012

- 25 -

Hier inmitten der Natur, auf dem kleinen Fleckchen Erde des Klüschenberges kann man sich wohl fühlen. Man kann sich wohlfühlen, weil die Mitarbeiter nach dem Motto arbeiten, wir wollen mit der Natur leben. Da kann man nur sagen, macht weiter so. Frau C. Ortmann hat inzwischen das Mittagessen fertig und ruft uns zu Tisch. Wir sitzen auf Bänken mit langen Holztischen. Wir verzichten auf einen Platz im Hotel und fühlen uns wohl. Es schmeckt uns gut. Plötzlich erscheint Frau Voß, die Leiterin der Anlage. Auch Sie begrüßt uns und richtet einige Worte an uns. Sie spricht über das, was sie geschaffen haben und von dem was sie noch vorhaben. Sie meint damit die Zukunft des gesamten Tierparks. Was viele Menschen schon lange wissen, erfahren einige der älteren an Ort und Stelle. Die Zukunft des Tierparks ist ungewiss. Keiner weiß genau, in welcher Form es weiter geht und ob es überhaupt weiter geht. Mit dieser Ungewissheit müssen die Mitarbeiter die-

Stargarder Zeitung

ser Anlage leben und jeder weiß, wie unseren Menschen zumute ist. Deshalb sagt Sie, helft mit, dass der Tierpark erhalten bleibt. Der Tierpark ist zur Zeit sehr umstritten, das wissen wir und gerade deshalb sagen wir, erhaltet uns den Tierpark. Die Zeit zum Kaffee trinken rückt heran. Frau Ortmann liest uns noch einige Geschichten vor und bringt die Anwesenden zum lachen und zum schmunzeln. Andere nehmen noch schnell einmal die Schlange in die Hand, die hier ihre Runde macht. Der Holztisch ist mit Kaffe und Kuchen gedeckt. Wir lassen es uns gut schmecken und sagen zum Schluss, es war ein schöner Nachmittag, an den wir gerne zurückdenken. Zum nächsten Treff in den Tierpark hat uns Frau Ortmann für November eingeladen. In warmen Räumen werden wir dann sitzen und Sie wird uns das Töpfern lehren. Jetzt aber sagen wir Dankeschön an die Mitarbeiter des Tierparks und an unsere Kathrin, die uns die schönen Stunden organisiert hat. Gustav Schwanke

Wir gratulieren den Jubilaren zum Geburtstag im Oktober/November 2012 Der Bürgermeister der Stadt Burg Stargard, die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Gemeinden sowie der amtsvorsteher des amtes Stargarder Land gratulieren allen Jubilaren, die im Zeitraum vom 26.10.2012 bis 22.11.2012 Geburtstag haben recht herzlich. Beglückwünscht werden alle nachfolgend Genannten, die in dieser Zeit 60 Jahre und älter werden. Stadt Burg Stargard Frau Erika Kniffel Frau Ilse Roloff Frau Ilse Rothe Herr Georg Schaffer Frau Herta Thiele Herr Walter Baltzer Herr MarHn Dumröse Herr Gerd Müller Frau Gertrud Leiss Frau Ruth Wagner Herr Waldemar Both Frau Gerda Lippert Frau Hannelore Rumsch Frau Edith Rütz Frau Thea Ziems Herr Konrad Fanselow Herr Günter Müller Frau Elfriede Noske Frau Erika Petznick Frau Hannelore Ansorge Frau Elli Süß Frau Hildegard Eichstädt Herr Horst Wroblewski Frau Bärbel Doebel Frau Ursula Kassau Frau Christa Knoblauch Frau Lo[e-Luise Lux Herr Karl-Heinz Meincke Herr Eberhard Kurtze Herr Heinz Wessel Frau Brigi[e Wieselmann Frau Gerda Boldt Frau Elfriede Korpilla Frau Inge Majewski Herr Hans-Jürgen Nowotny Herr Eckhard Weiß Herr Günther Ziemendorf

am 26.10. am 26.10. am 26.10. am 26.10. am 26.10. am 27.10. am 27.10. am 28.10. am 29.10. am 29.10. am 30.10. am 30.10. am 30.10. am 31.10. am 31.10. am 01.11. am 01.11. am 01.11. am 01.11. am 02.11. am 02.11. am 03.11. am 03.11. am 04.11. am 04.11. am 04.11. am 04.11. am 04.11. am 05.11. am 05.11. am 06.11. am 07.11. am 07.11. am 07.11. am 07.11. am 07.11. am 07.11.

zum 64. zum 83. zum 80. zum 71. zum 86. zum 69. zum 85. zum 71. zum 73. zum 80. zum 74. zum 83. zum 74. zum 87. zum 62. zum 67. zum 67. zum 77. zum 75. zum 73. zum 83. zum 60. zum 60. zum 60. zum 65. zum 77. zum 73. zum 63. zum 70. zum 82. zum 60. zum 74. zum 92. zum 74. zum 70. zum 62. zum 74.

Frau Inge Düsing Herr Horst Hohmann Herr Klaus Majewski Herr Walter Markewitz Herr Detlef Lieckfeldt Herr Klaus-Dieter Schönhoff Herr Karl-Heinz Bredemeyer Frau Helga Grundmann Herr Hartmut Jäger Frau Christa Schreiber Frau Angelika Stralkowski Herr Bernhard Albrecht Frau Helene Gitt Frau Gisela Grawunder Herr Heinz Kuhnert Frau Ingrid Simson Frau Erika Joseph Herr Hans-Georg Weiß Herr Eckhard Bitter Herr Ralf Hässelbarth Frau Inge Kulow Frau Sigrid Lehming Frau Helga Magdans Frau Margot Schalow Frau Heidrun Schröder Herr Peter Sommer Frau Hanni Zellmann Herr Volker Dietze Frau Margit Lindemann Herr Volkmar Reumuth Frau Inge-ChrisHaneSoback Frau Lucie Uthmann Herr Hans-Jürgen Ziemann Frau Ulla Müller Frau Ursel Herdel Frau Christina Rob Herr Siegfried Weihmann

am 08.11. am 08.11. am 08.11. am 09.11. am 10.11. am 10.11. am 11.11. am 11.11. am 11.11. am 11.11. am 12.11. am 13.11. am 13.11. am 13.11. am 13.11. am 13.11. am 14.11. am 14.11. am 15.11. am 15.11. am 15.11. am 15.11. am 15.11. am 15.11. am 15.11. am 15.11. am 15.11. am 16.11. am 16.11. am 16.11. am 16.11. am 16.11. am 16.11. am 17.11. am 18.11. am 18.11. am 18.11.

zum 60. zum 62. zum 74. zum 84. zum 62. zum 61. zum 61. zum 75. zum 68. zum 77. zum 60. zum 61. zum 85. zum 74. zum 66. zum 74. zum 74. zum 66. zum 65. zum 60. zum 62. zum 70. zum 70. zum 79. zum 60. zum 69. zum 65. zum 71. zum 72. zum 79. zum 62. zum 82. zum 65. zum 73. zum 87. zum 73. zum 61.


Stargarder Zeitung

- 26 -

Herr Otto Witte Herr Dietrich Dewitz Frau Gisela Klockmann Herr Manfred Kreienbring Frau Karin Schünemann Frau Gerda Borgwardt Frau Helga Drögmund Frau Annegret Niemczewsky Herr Paul-Gerd Nürnberg Frau Ursel Bahlke Frau Ilse Jäger Frau Gerda Kleemann Frau Waltraut Philipp Frau Hedwig Schiefner Herr Gerhard Wolfram Frau Monika Bernhardt Frau Hilde Juhrs Frau Marianne Kube Herr Horst Menzel Frau Helga Schmidt

am 18.11. am 19.11. am 19.11. am 19.11. am 19.11. am 20.11. am 20.11. am 20.11. am 20.11. am 21.11. am 21.11. am 21.11. am 21.11. am 21.11. am 21.11. am 22.11. am 22.11. am 22.11. am 22.11. am 22.11.

zum 71. zum 79. zum 66. zum 66. zum 61. zum 83. zum 60. zum 60. zum 69. zum 63. zum 64. zum 87. zum 77. zum 71. zum 68. zum 63. zum 79. zum 70. zum 81. zum 69.

Gemeinde Cammin Frau Renate Gäth Herr Hans Jahnke Frau Christa Groth Herr Ulrich Haker Frau Hermine Haupt

am 27.10. am 27.10. am 13.11. am 13.11. am 16.11.

zum 76. zum 80. zum 75. zum 75. zum 91.

Gemeinde Cölpin Frau Ingrid Hümpel Herr Helmut Lorenz Frau Lieselotte Neumann Frau Ilona Seltrecht Frau Hanni Zietal Frau Gudrun Boden Frau Ingrid Blümke Frau Christa Hermann Frau Adele Peter Frau Marga Schmallowsky Frau Margret Treczka Herr Hubert Schulz Herr Hubert Nolle Frau Edelgard Huning Frau Erika Adam Frau Adele Bielecke

am 26.10. am 26.10. am 26.10. am 26.10. am 26.10. am 28.10. am 31.10. am 04.11. am 06.11. am 06.11. am 06.11. am 07.11. am 11.11. am 16.11. am 20.11. am 22.11.

zum 71. zum 78. zum 85. zum 64. zum 64. zum 68. zum 62. zum 61. zum 70. zum 73. zum 65. zum 74. zum 69. zum 60. zum 73. zum 81.

Gemeinde Groß Nemerow Herr Alfons Slobodinuk Frau Lisa Zimmermann Herr Eberhard Schmidt Herr Bernhard Reimann Herr Wolfgang Helm Herr Karl Kraus Frau Erika Erlbacher Herr Arnfried Metelka Herr Reinhard Schulz Frau Gisela Ansorge Herr Andreas Westphal Frau Gudrun Becker Herr Fred Lewerenz Frau Annaliese Scheller Herr Helmut Timm Herr Günter Behnke Herr Volker Ebers

am 26.10. am 26.10. am 28.10. am 29.10. am 30.10. am 30.10. am 31.10. am 31.10. am 31.10. am 01.11. am 01.11. am 02.11. am 03.11. am 04.11. am 04.11. am 05.11. am 05.11.

zum 61. zum 78. zum 69. zum 71. zum 63. zum 82. zum 71. zum 75. zum 72. zum 73. zum 60. zum 64. zum 65. zum 71. zum 64. zum 71. zum 68.

Nr. 10/2012

Frau Ingeborg Freundörfer Herr Thomas Krämer Frau Erika Taut Herr Joachim Lütcke Herr Bernhard Kruse Herr Günther Krause Frau Gertrud Neike Herr Manfred Krause Frau Ursula Steinicke Frau Adelheid Helm Herr Gerhard Günther Herr Werner Vahs Herr Winfried Preuss Herr Heinrich Schürmann Herr Heinz Unger Frau Marion Grambow Frau Anni Schulz

am 07.11. am 07.11. am 08.11. am 09.11. am 11.11. am 12.11. am 12.11. am 14.11. am 14.11. am 15.11. am 17.11. am 17.11. am 18.11. am 19.11. am 19.11. am 22.11. am 22.11.

zum 83. zum 63. zum 66. zum 67. zum 89. zum 78. zum 71. zum 71. zum 78. zum 63. zum 80. zum 80. zum 72. zum 63. zum 77. zum 68. zum 86.

Gemeinde Holldorf Frau Helga Hartwig Herr Horst Zietlow Frau Ursel Händel Herr Feodor Langer Frau Gisela Sprace Frau Hildegard Gielow Frau Heidemarie Laß Frau Sigrid Prien Frau Inge Hinrichs Frau Gudrun Polzin Herr Friedrich Schün Herr Volker Wrobel Frau Friedel Stenzel

am 27.10. am 31.10. am 01.11. am 04.11. am 05.11. am 08.11. am 10.11. am 13.11. am 14.11. am 17.11. am 17.11. am 19.11. am 21.11.

zum 63. zum 78. zum 92. zum 61. zum 78. zum 85. zum 61. zum 63. zum 66. zum 60. zum 74. zum 60. zum 78.

Gemeinde Lindetal Herr Erich Bratz Herr Kurt Mau Herr Werner Pankow Frau Lieselotte Matner Frau Brunhilde Arnholz Herr Olaf Schultz Herr Günther Kuhn Frau Elfriede Taulien Herr Werner Altenburg Herr Gerd Studier Frau Edeltraud Köhler Herr Werner Handt Herr Egon Kadagies Frau Heidelore Meschke Herr Willi Neitzel Frau Ute Hofmann Frau Sigrid Holz Frau Ingrid Krüger Herr Oswald Arndt Frau Inge Meyer Herr Karl-Friedrich Rohloff

am 28.10. am 28.10. am 29.10. am 03.11. am 04.11. am 04.11. am 05.11. am 05.11. am 07.11. am 08.11. am 09.11. am 10.11. am 10.11. am 10.11. am 14.11. am 16.11. am 16.11. am 17.11. am 20.11. am 21.11. am 21.11.

zum 70. zum 79. zum 64. zum 77. zum 62. zum 62. zum 78. zum 85. zum 79. zum 65. zum 76. zum 64. zum 79. zum 68. zum 62. zum 62. zum 83. zum 70. zum 60. zum 77. zum 78.

Gemeinde Pragsdorf Frau Heide-Marie Kuhnwald Frau Angret Logos Herr Günter Löwe Herr Gerhard Behnke Frau Charlotte Liedtke Herr Friedhelm Beig Herr Hans-Uwe Zornow

am 26.10. am 01.11. am 01.11. am 04.11. am 11.11. am 22.11. am 22.11.

zum 70. zum 60. zum 60. zum 77. zum 76. zum 78. zum 63.

Wenn Sie nicht möchten, dass Ihr Name und Geburtstag hier erscheinen, wenden Sie sich bitte an Ihr Einwohnermeldeamt. Dieses wird Sie über die verschiedenen melderechtlichen Widerspruchsmöglichkeiten informieren.


Nr. 10/2012

- 27 -

Stargarder Zeitung


Stargarder Zeitung

- 28 -

Nr. 10/2012

sta_2012_Ausgabe_10  

http://www.schibri.de/pdf/sta/sta_2012_Ausgabe_10.pdf

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you