Page 1

Nr. 12/2011

-1-

STARGARDER ZEITUNG


STARGARDER ZEITUNG

-2-

Nr. 12/2011

Stadtverwaltung Burg Stargard • Mühlenstraße 30 • 17094 Burg Stargard Verwaltung für das Amt Stargarder Land mit den Mitgliedsgemeinden: Burg Stargard, Cammin, Cölpin, Groß Nemerow, Holldorf, Lindetal und Pragsdorf Wie erreiche ich wen?

Telefon

E-Mail-Adresse

Bürgermeister

Herr Tilo Lorenz

039603 25310 buergermeister@burg-stargard.de

Büro des Bürgermeisters

Frau Ilona Bauermeister

039603 25310 i.bauermeister@stargarder-land.de

Bereich Hauptamt Leiterin Hauptamt

Frau Marion Franke

039603 25338 m.franke@stargarder-land.de

Personalbüro

Frau Sylvia Voß

039603 25317 s.voss@stargarder-land.de

Standesamt

Frau Anja Kammann

039603 25335 a.kammann@stargarder-land.de

Standesamt

Anna Wolfgramm

039603 25335 a.wolfgramm@stargarder-land.de

Standesamt

Frau Karin Mehler-Fritz

039603 25324 k.mehler-fritz@stargarder-land.de

Sitzungsdienst

Frau Carmen Jungerberg

039603 25366 c.jungerberg@stargarder-land.de

Fördermittelbeschaffung/WiFö

Frau Karin Schüler

039603 25360 k.schueler@stargarder-land.de

Kita/Schulen

Frau Sigrid Schütz-Welter

039603 25358 s.schuetz-welter@stargarder-land.de

Meldestelle

Frau Margrit Vollendorf

039603 25356 m.vollendorf@stargarder-land.de

Bereich Finanzen Leiterin Finanzen

Frau Jana Linscheidt

039603 25352 j.linscheidt@stargarder-land.de

Finanzverwaltung

Frau Evelin Stachurski

039603 25345 e.stachurski@stargarder-land.de

Finanzverwaltung

Frau Martina Matner

039603 25320 m.matner@stargarder-land.de

Finanzbuchhaltung

Frau Margitta Jacobs

039603 25348 m.jacobs@stargarder-land.de

Steuern

Frau Astrid Behnke

039603 25347 a.behnke@stargarder-land.de

Wohngeld

Frau Birgit Skierke

039603 25313 b.skierke@stargarder-land.de

Leiterin Kasse

Frau Heidemarie Kunze

039603 25343 h.kunze@stargarder-land.de

Kasse

Frau Ute Retter

039603 25328 u.retter@stargarder-land.de

Gewerbe/Vollstreckung

Frau Katja Lau

039603 25344 k.lau@stargarder-land.de

Bereich Bau- und Ordnungsamt Leiter Bau- und Ordnungsamt

Herr Tilo Granzow

039603 25362 t.granzow@stargarder-land.de

Bauordnung

Frau Doris Dallmann

039603 25364 d.dallmann@stargarder-land.de

Bauverwaltung

Frau Ingelore Beitz

039603 25365 i.beitz@stargarder-land.de

Liegenschaften

Frau Veronika Strohrmann

039603 25342 v.strohrmann@stargarder-land.de

Straßenunterhaltung/Winterdienst Herr Karl-Heinz Wohlgemuth 039603 25325 k.wohlgemuth@stargarder-land.de Gebühren/Beiträge/Stadtsanierung Herr Christian Walter

039603 25314 c.walter@stargarder-land.de

Ordnung/Sicherheit

Herr Christoph Ruchay

039603 25354 c.ruchay@stargarder-land.de

Bestattungswesen

Frau Regina Busse

039603 25351 r.busse@stargarder-land.de

Brandschutz/Außendienst

Frau Marlies Korpalski

039603 25353 m.korpalski@stargarder-land.de

Nachfolgeeinrichtungen Touristinformation

Herr Frank Saß

039603 20895 ti@burg-stargard.de

Tourismuskoordinator

Frau Rita Lübsdorf

039603 23375 r.lübsdorf@stargarder-land

Schulsekretärin Grundschule

Frau Anne Spietz

039603 20300 grundschule@stargarder-land.de

Schulsekretärin Regionale Schule Frau Rit Rosner

039603 20312 schule@regs-burg-stargard.de

Museum

Herr Fank Saß

039603 22852 museum@stargarder-land.de

Bibliothek

Frau Silke Schlüter

039603 23153 s.schlueter@stargarder-land.de

Tierpark Burg Stargard

Frau Karin Voß

039603 20226 tierpark@burg-stargard.de

Bauhof

Herr Harald Schmidt

039603 21421


Nr. 12/2011

STARGARDER ZEITUNG

-3-

Inhaltsverzeichnis Umschlagseite Übersicht Stadtverwaltung Burg Stargard Grußwort des Amtsvorstehers und des Bürgermeisters Rathausinformationen Bürgerempfang aus Anlass der 753. Stadterhebung Burg Stargards Aus dem Bauamt Das WG Sannbruch-Ost wird weiter erschlossen Tourismus- und Kulturnachrichten Veranstaltungskalender Tierpark Burg Stargard Zu „Hirsch Heinrich“ in den Tierpark Stadtbibliothek Ein letztes Mal in diesem Jahr aus unserer Stadtbibliothek berichtet Vor 150 Jahren wurde Hans Leuss geboren Kennen Sie Holldorf Ausschreibung zum Erwin-Hemke-Preis 2012 Amtliche Bekanntmachungen Stadt Burg Stargard Haushaltssatzung des Städtebäulichen Sondervermögens der Stadt Burg STargard „Altstadt“ für das Haushaltsjahr 2011 6. Satzung zur Änderung der Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Abwasserbeseitigung des Abwasserbeseitigungszweckverbandes Tollensesee – Abwassergebührensatzung 2. Satzung zur Änderung der Satzung der Stadt Burg Stargard über die Erhebung von Gebühren für die Abwasserbeseitigung (Abwassergebührensatzung) Nachtragshaushaltssatzung 2011 Gemeinde Cammin Haushaltssatzung 2011 Gemeinde Lindetal Zweitwohnungssteuersatzung der Stadt Burg Stargard Öffentliche Bekanntmachung Immobilienausschreibung Jahresrechnung Schulen/Kitas/Tagesmuttis Regionale Schule Burg Stargard „Tag der offenen Tür“ Wer ist der beste Vorleser Die Kunstwerkstatt „Quo vadis“ stellt aus Grundschule „Kletterrose“ Schüler packen Geschenke für Kinder in Not Kita „Am Märchenwald“ Neues aus der Kita „Am Märchenwald“ Tagesmutti Fanny Neue Nachrichten von Tagesmutti Fanny und den Rodeo Kids Zwerge in Cölpin Vereine und Verbände Stargarder Gewerbeverein e. V Programm zum Weihnachtsmarkt Stargarder Burgverein Mitgliederversammlung am 18. November 2011 Stargarder Behindertenverband e. V. SV Burg Stargard 09 Gruß des SV Burg Stargard 09 Stargarder Festival- & Hospitalverein e. V. Aktuelles Marie-Hager-Kunstverein Burg Stargard e. V. Ausstellungen Schützenverein Burg STargard e. V. Maßnahmen und Veranstaltungen

2 4

5 9 6

6 7 8 12

Amtsfeuerwehr Stargarder Land Schulung der Führungskräfte Freiwillige Feuerwehr Rowa Jugendarbeit Zwergenfeuerwehr Lindetal Schnipseljagd De Cölpiner Dörpschaft e. V. Stimmungsvoller Adventsmarkt Wünsche zum Weihnachtsfest und Jahreswechsel Kulturverein Groß Nemerow e. V. Adventsbasteln Schulmuseum Vernisage und Ausstellung Arnfried Metelka Jehovas Zeugen K. D. Ö. R Zusammenkünfte für die Öffentlichkeit Januar 2012 Geburtstagsliste

Die nächste Ausgabe

STARGARDER ZEITUNG 17

18

18 19 20 20 22 22 23

12 12 13 14 14

15 24

23 26 27 27 27 29 29

erscheint am Freitag, dem 27.01.2012 Anzeigenschluss ist am 16.01.2012 Redaktionsschluss ist am 09.01.2012, um 15.00 Uhr

32 32 33 33 33 34 34 35 36 37


STARGARDER ZEITUNG

-4-

Nr. 12/2011

Grußworte zum Weihnachtsfest und zum Jahreswechsel Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, das Weihnachten und die Zeit zwischen den Jahren bringen uns ein paar Tage Besinnlichkeit, ein paar Tage Innehalten und Aufatmen. Alles ruht – die Geschäfte, die Politik und Teile unseres Alltags. Wir haben Zeit, mit unseren Angehörigen und Freunden ein schönes Fest zu begehen. Wir haben Zeit, uns wieder auf uns selbst zu besinnen und auf das, was uns wichtig ist im Leben. Wir können eine Bilanz der letzten zwölf Monate ziehen, um für die Zukunft gut gewappnet zu sein. Wir hoffen, das Jahr 2011 war für Sie und Ihre Familien ein angenehmes und erfolgreiches Jahr, das Sie gerne in Erinnerung behalten werden. Für uns war 2011 ein bewegtes Jahr voller Höhen und Tiefen, voller positiver Trends und Entwicklungen, voller wichtiger Weichenstellungen und Entscheidungen. Es war aber auch ein ungemein arbeitsames Jahr, das mitunter durch ein starkes Auf und Ab und neben viel Licht natürlich auch durch einige Schattenseiten und Rückschläge geprägt war. Wirtschaftsdaten sind nicht bloß Statistik. Dahinter stehen die Schicksale vieler Einzelpersonen, vieler Familien. Jeder Bürger, der keinen Job oder keine Lehrstelle gefunden hat, ist für Politik und Verwaltung Verpflichtung, noch mehr zu tun. Und es gibt ungeachtet des demographischen Wandels und der angespannten Haushaltslage zahlreiche Signale, die unterstreichen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Das Jahr 2011 war für den Amtsbereich Stargarder Land mit dem Bau und der Fertigstellung zahlreicher bedeutender Vorhaben verknüpft. Investitionen in Millionenhöhe stellten dabei nicht nur eine Vielzahl an Arbeitsplätzen sicher, sondern trugen ganz wesentlich dazu bei, dass unsere Gemeinden lebens- und liebenswert bleiben und die eigene Zukunftsfähigkeit bewahren. So konnten u. a. die Treppe zum Denkmalsberg in Burg Stargard, die Friedhofsumzäunung in Burg Stargard, das Bürgerhaus in Groß Nemerow, der ländliche Weg Sabel, der ländliche Weg zwischen Ballin und Loitz, die Lange Reihe in Ballin, die Kita Ballwitz, das Sportlerheim in Cölpin ge-, umund ausgebaut werden. Erfreulicherweise haben sich auch im Jahre 2011 viele Bürgerinnen und Bürger unter dem Banner der Ehrenamtlichkeit für andere und für lohnende Ziele eingesetzt. Ihr Wirken auf karitativem, kulturellem und sportlichem Gebiet trägt entscheidend zur Lebensqualität hier bei uns im Stargarder Land bei, und wir möchten gerade heute allen Menschen danken, die dort mitarbeiten. Sie beweisen, dass unsere Gesellschaft nicht so kalt und egoistisch ist, wie ihr manchmal nachgesagt wird. Uns bleibt eigentlich nur noch, Ihnen allen ein besinnliches Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Familien, Freunde und Bekannten zu wünschen sowie einen schönen und stimmungsvollen Jahreswechsel. Gleichzeitig wünschen wir Ihnen und uns allen für das Jahr 2012 vor allem Frieden, Gesundheit und Wohlergehen und hoffen, dass Sie mit Wohlwollen und Engagement zu der Aufbruchstimmung beitragen, die der Amtsbereich benötigt, um weiterhin ein liebens- und lebenswertes Fleckchen Erde zu bleiben.

Tilo Lorenz Bürgermeister

Joachim Jünger Amtsvorsteher


Nr. 12/2011

-5-

Rathausinformationen

Bürgerempfang aus Anlass der 753. Stadterhebung Burg Stargards Hiermit lade ich alle Einwohner der Stadt Burg Stargard, der Ortsteile sowie aus dem Amtsbereich des Amtes Stargarder Land recht herzlich zum traditionellen Bürgerempfang aus Anlass unserer Stadtgründung am Mittwoch, dem 11. Januar 2012 17.30 Uhr Historische Stadtführung, Treffpunkt: Hospital am Ziegenmarkt, Kurze Str. 1, mit dem Kastellan der Burg alias Frank Saß 19.00 Uhr Bürgerempfang in der Aula der Regionalen Schule Burg Stargard mit Würdigung des Ehrenamtes und musikalischer Umrahmung recht herzlich ein. Sie sind herzlich willkommen!

Tilo Lorenz Bürgermeister

Aus dem Bauamt Das WG Sannbruch-Ost wird weiter erschlossen Seit dem 17. Oktober laufen die Erschließungsarbeiten für die restlichen Bauabschnitte BA 3 bis 8. Bislang konzentriert sich das Baugeschehen auf die Zufahrt vom Quastenberger Damm. Nach den erforderlichen Abrissarbeiten hat die bauausführende Firma Baukontor Lange Feldberg GmbH die Schmutz- und Regenwasserleitungen vom Quastenberger Damm durch die Senke bis in die Nähe der Straße Am Teufelsbruch verlegt. Über diese Leitungen werden die zukünftigen Grundstücke in der Senke entsorgt. Dazu dient auch das neue Regenwasserversickerungsbecken, das im Rohbau fertig ist. Vor der Herstellung der Zufahrtsstraße mussten aber zunächst durch die Firma Rose Elektrotechnik am Quastenberger Damm ein Kabelverteilerschrank und diverse Kabel umverlegt werden. Auch ein Hydrant musste versetzt werden. Das gute Bauwetter hat mit dazu beigetragen, dass der Zeitplan bisher eingehalten und teilweise unterboten wurde! In den Bauabschnitten 3 bis 8 entstehen 53 neue Wohnbaugrundstücke, von denen die ersten bereits verkauft sind. Weitere Verkäufe sind in Vorbereitung. Natürlich sichern sich die ersten Käufer bzw. Interessenten die schönsten Lagen! Der provisorische Wendehammer am Ende der Straße Am Teufelsbruch muss teilweise aufgenommen werden, damit die Leitungsverbindungen hergestellt werden können. Die Platten werden dann vor dem Quastenberger Damm als Rüttelstrecke für LKW verlegt. So soll die Verschmutzung der Straße Quastenberger Damm reduziert oder verhindert werden. Das Bau- und Ordnungsamt bittet alle Spaziergänger, im Baustellenbereich größte Vorsicht walten zu lassen, damit keine Unfälle passieren.

Herr Ingo Haude verlegt Abwasserleitungen

STARGARDER ZEITUNG


STARGARDER ZEITUNG

-6-

Nr. 12/2011

Tourismus- und Kulturnachrichten

Tierpark Burg Stargard Zu „Hirsch Heinrich“ in den Tierpark Auch unsere Tiere im Tierpark sollen einen Weihnachtsbaum bekommen, so wie Hirsch Heinrich im gleichnamigen Kinderbuch. Dazu laden wir Sie am 18.12.2011 ab 14.00 Uhr zum Tannenbaumschmücken für Damhirsch, Ziege und Co. in unseren Tierpark ein. Und wer weiß, vielleicht schaut auch der Weihnachtsmann vorbei?!

Auch möchten wir all unseren Tierparkfreunden für ihre Treue danken und wünschen allen Bewohnern des Amtsbereiches Stargarder Land eine ruhige Weihnachtszeit und für das Jahr 2012 Glück und Zufriedenheit. Wir sehen und hören uns 2012.

Das Tierparkteam

Stadtbibliothek Ein letztes Mal in diesem Jahr aus unserer Stadtbibliothek berichtet „Bibliotheken sind die geistigen Tankstellen der Nation“ HELMUT SCHMIDT Dem ist nichts hinzuzufügen, bleibt die Hoffnung, dass die Nation erwacht, um dieses auch zu erkennen. Bekanntlich stirbt die Hoffnung ja zum Schluss, Weihnachten steht vor der Tür, man darf sich etwas wünschen. Was liegt dahingehend also näher, als zu wünschen, dass mehr politische Wahrnehmung und Fürsorge für Aktivitäten in der kulturellen Landschaft in Zukunft zur Tagesordnung gehören. „Weihnachten kann mitgehen ins neue Jahr, kann ein Fest fürs ganze Leben sein, kann gültig sein auch im Alltag.“ Nur fest daran glauben! Vielleicht beschert man uns dann sogar eine weiße Weihnacht. Was besagt die Bauernregel? „Hängt’s Laub in den November rein, wird der Winter lange sein.“ Wie dem auch sei, es kommt eben wie es kommt! Lassen wir uns überraschen! Der Veranstaltungskalender der Bibliothek jedenfalls war auch zum Kulturherbst 2011 wieder gut gefüllt mit Überraschungen für jedermann.

Den Auftakt für die Herbstlesungen gab Irene Brudnicki am 19. Oktober um 19.00 Uhr mit der Vorstellung ihres zweiten Romans mit dem Titel „Der Ingenieur vom Kupferberg“. Für den 22. Oktober organisierte die Stadtbibliothek eine Großveranstaltung zur Leseförderung in der Grundschule. Am 23. Oktober lud die Bibliothek alle Liebhaber der plattdeutschen Sprache zu einem Rudolf Tarnow-Nachmittag mit Annegret Voß von der Niederdeutschen Bühne ein. Es wurde herzhaft gelacht, als Annegret Voß mit viel schauspielerischem Talent die Geschichten von Köster Klickermann vortrug. Mit Franziska Troegner, einer legendären immer noch begnadeten Bühnen- und Filmschauspielerin setzte die Stadtbibliothek am 2. November ihren Höhepunkt. An diesem Abend stellte Franziska Troegner vor ausverkauftem Haus ihre Biografie „Für’s Schubfach zu dick“ vor und ließ das Publikum teilhaben an vielen Anekdoten aus der Theater- und Filmwelt. Bereits am 17. November folgte dann der alljährliche Vorlesewettbewerb aller 6. Klassen. An diesem Tag war die Bibliothek für alle guten Leser der Regionalen Schule reserviert. Vierzehn Teilnehmer mussten sich in einem Wettbewerb beweisen, welcher von einer Jury begleitet wurde. Im ersten Teil stellten die Schüler ihr eigens dafür ausgewähltes Buch vor. Im zweiten Abschnitt wurden dann


Nr. 12/2011

STARGARDER ZEITUNG

-7Punkte für das Lesen aus einem ungeübten Text vergeben. Mit einer Punkteskale von 1 bis 5 werden Kriterien, wie Lesetechnik, Textgestaltung und Textverständnis bewertet. Herzlichen Glückwunsch an die Plätze 1 bis 3: Michelle Sommerfeldt, Erik Ewert und Katja Schüler. Und Daumendruck für Michelle Sommerfeldt, die in Neubrandenburg ihre Schule verteidigen wird.

Zum Abschluss unserer Veranstaltungsreihe fand am 23. November um 18.00 Uhr in der Bibliothek ein Diavortrag mit Reinhard Öser statt. Unter dem Titel „Kriegsschrott in der Ostsee“ stellte er sein Buch vor. Eine eher außergewöhnliche Thematik, hochbrisant und nicht ungefährlich. So bietet Reinhard Öser eine abwechslungsreiche Mischung aus Abenteuer und Wissenschaft, UnterwasserArchäologie, Marinegeschichte und Schatzsuche – untermalt mit aufregenden Bildern aus der Unterwasserwelt der Ostsee. Somit verabschiedet sich dieses Jahr doch ganz eindrucksvoll. Hoffen wir, dass auch in 2012 solche niveauvollen Veranstaltungen unsere Kulturlandschaft bereichern werden. „Eins nur wünschen wir bescheiden für Weihnachten und’s neue Jahr: Werde keines von den beiden schlechter, als das letzte war.“ K. H. SÖHLER Mit den besten Wünschen zu einem ruhigen besinnlichen Weihnachtsfest und alles erdenklich Gute für 2012 sowie einem großen Dankeschön an Frau Braun unserer treuen Buchspenderin und einem weiteren ebenso großen Dankeschön an die Dekorateure Frau Kneißler und Frau Götz, die wieder mit viel Liebe die Schaufenster etwas Weihnachtszauber verliehen haben verabschiede ich mich,

Ihre Frau Schlüter. Wegen Urlaub bleibt die Bibliothek am 19. und 29. Dezember geschlossen.

Vor 150 Jahren wurde Hans Leuss geboren Etwas abseits von der Burg Stargarder Burganlage, jedoch in der Nähe des Parkplatzes, fällt dem Besucher der alten Wehranlage ein Findling mit der Aufschrift: „Landdrost Hans Leuss, geb. 10. Dezember 1861, gest. 28. September 1920. Dem Freunde der Bedrängten Holt‘ fast!“ ins Auge. So mancher Betrachter fragt sich, warum fand er hier seine letzte Ruhestätte und warum setzte man ihm den Gedenkstein? Hans Leuss, Schriftsteller, Journalist und Publizist wurde am 10.12.1861 im friesischen Ort Spiekeroog als Sohn eines Kapitäns geboren. Nach schriftstellerischer Tätigkeit seit 1878 war er 1883–1892 Redakteur an bürgerlichen

Zeitungen und danach freier Mitarbeiter an mehreren bürgerlichen Blättern. Noch vor Ausbruch der Novemberrevolution 1918 kam er nach (Burg) Stargard an der Linde. Die SPD war nach den Veränderungen 1918/19 die stärkste Kraft in Mecklenburg-Strelitz. Seit Anfang 1919 spielte Hans Leuss im politischen Leben des Strelitzer Landes eine bedeutende Rolle. Als Mitglied der SPD nahm er am 14. Mai 1919 am ersten ordentlichen Landtag im Neustrelitzer Schloss teil und wurde Fraktionsführer seiner Partei. Er verfügte über ein umfangreiches Wissen und war ein guter Redner, der sich für die Landarbeiter und Schwachen einsetzte. Am 11. April 1920 stellte sich Leuss der Drostenwahl


STARGARDER ZEITUNG

-8-

Nr. 12/2011

für das Amt in Stargard, um den bisherigen Freiherrn von Maltzahn abzulösen. Mit 839 Stimmen gewann er die Wahl und war damit der erste bürgerliche Landrat (damals noch als Drost bezeichnet). Nicht bei allen war er beliebt, denn man schlug ihm in einer Nacht im August 1920 die Fensterscheiben ein. Er galt als fleißiger stets pünktlicher Mann. Am 28. September 1920 warteten seine Landtagskollegen vergebens auf ihn. Man fand ihn in seinem Dienstzimmer im Lehnstuhl sitzend – tot! Als Todesursache wurde Gehirnschlag festgestellt. Nach einer Trauerfeier am 2. Oktober 1920 in der Neustrelitzer Orangerie wurde der Sarg nach Burg Stargard überführt, wo er am gleichen Tage in der sogenannten Venuslaube beigesetzt wurde. Laut Veröffentlichung von Christine Witzke in „Mecklenburg-Strelitzer Kalender 2000“ soll sich der Verstorbene die Grabstätte schon bei Lebzeiten ausgesucht haben. Gerda Boldt

Grab von Hans Leuss, Foto: G. Boldt

Kennen Sie Holldorf? Kennen Sie Holldorf, Ballwitz oder Rowa? Diese Frage stellt die Autorin Viola Kühn in ihrem Buch zur Ortschronik Holldorf. 70 interessierte Besucher waren zu der Lesung am 18.11.2011 in die Begegnungsstätte Rowa gekommen und wurden nicht enttäuscht. Nach der Begrüßung durch den Bürgermeister der Gemeinde Holldorf Herrn Mario Borchardt und einem „Großen Danke“ an die Autorin für die sehr zeitaufwändige und präzise Arbeit, zitierte und erläuterte Frau Kühn ihr Buch. Beginnend mit Erklärungen zu dem Suchen nach Dokumenten, Urkunden, Geschichten und Zeitzeugen begann die Lesung mit weiteren Beispielen zu den einzelnen Buchabschnitten. Wie war das Leben im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit, was ist über Holldorf aus dem 17./18. und 19. Jahrhundert bekannt. Diese Kenntnisse wurden in Verbindung von Märchen beschrieben und dem Besucher sehr spannend vorgetragen. Weiter ging die Geschichte mit dem Dritten Reich, den unsicheren ersten Jahren in der DDR, der Gestaltung des sozialistischen Holldorf, dem Leben in den Ortsteilen Holldorf, Ballwitz und Rowa während der friedlichen Revolution bis ins 21. Jahrhundert. Mit in den Text eingearbeiteten sehr schönen Landschaftsbildern der Umgebung, Aufnahmen von Denkmalen, sehr guten Fotos von sehenswerten Gebäuden, Anlagen und Abbildungen topographischer Karten und Zeichnungen ist

mit diesem Buch ein Zeitdokument entstanden, dass für die Gegenwart und Zukunft ein wichtiger Wissensträger ist. Die präzise erarbeitete Zeittafel sowie der Nachweis der verwendeten Quellen ist ein zusätzlicher Beleg für historischen Wert des Buches. Neben den an diesem Abend verkauften 50 Büchern war der Beifall der Besucher ein Danke für die erfolgreiche Veranstaltung. Christoph Breßler


Nr. 12/2011

-9-

STARGARDER ZEITUNG

Monat Dezember 2011 und Januar 2012 Tag Datum Sa. 17.12.2011 So.

18.12.2011

So.

18.12.2011

Mo. 19.12.2011 Di.

20.12.2011

Sa.

24.12.2011

So. 25.12.2011 Mo. 26.12.2011

Mo. Di. Mi. Do. Sa.

26.12.2011 27.12.2011 28.12.2011 29.12.2011 31.12.2011

Sa. Sa. So. Mi.

31.12.2011 31.12.2011 01.01.2012 11.01.2012

Mi. Mi.

11.01.2012 11.01.2012

ganzjährig

Fr.– Do.

25.11. bis 22.12.2011

Fr.

27.01.2012

Uhrzeit ab 14.00 Uhr

Veranstaltung/Ort Pragsdorfer Kinderweihnachtsfeier im Gemeindesaal ab 11.00 Uhr Stargarder Weihnachtsmarkt der Gewerbetreibenden auf dem Marktplatz Burg Stargard ab 14.00 Uhr Tierweihnacht – Wir schmücken einen Weihnachtsbaum für Tiere 14.00-16.30 Uhr Kleine Weihnachtsfeier in der Begegnungsstätte Burg Stargard ab 19.00 Uhr Malzirkel mit Herrn Arnfried Metelka im Bürgerhaus in Groß Nemerow ab 10.00 Uhr Heiligabendreiten – Reiterhof Gohrs bei Brunch und Glühwein jeweils Weihnachtliches Menü in den Hotels und im ab 11.00 Uhr Gasthof „Zur Linde“

Veranstalter Gemeinde Pragsdorf Stargarder Gewerbeverein e. V. Tierpark Burg Stargard Stargarder Behindertenverband e. V. Kulturverein Groß Nemerow e. V.

Reiterhof Gohrs Teschendorfer Chaussee Hotel Zur Burg Hotel „Marienhof“ Burggasthof Gasthof „Zur Linde“ ab14.00 Uhr Winterwanderung – Treffpunkt: Feuerwehrhaus Gemeinde Pragsdorf 16.00–19.00Uhr Rassegeflügelschau in Burg Stargard Rassegeflügelzuchtverein Burg 09.00–18.00 Uhr Sporthalle Realschule Stargard e. V. 09.00–14.00 Uhr ab 19.00 Uhr Jahreswechsel in den Hotels und im Gasthof Hotel Zur Burg „Zur Linde“ mit Silvesterball Hotel „Marienhof“ Burggasthof Gasthof „Zur Linde“ ab 20.00 Uhr Silvesterfeier in der Alten Schmiede in Cölpin De Cölpiner Dörpschaft e. V. ab 20.00 Uhr Silvesterfeier im Gemeindesaal Pragsdorf Gemeinde Pragsdorf 14.00 Uhr Neujahrswanderung Tierpark Burg Stargard ab 15.00 Uhr Tag der offenen Tür im Alten Hospital Stargarder Festival- und Hospitalverein e. V. 17.30 Uhr Historische Stadtführung im Fackelschein Touristinformation Burg Stargard 19.00 Uhr Bürgerempfang aus Anlass des 753. Jahres- Stadt Burg Stargard tages der Stadterhebung Burg Stargards in der Aula der Regionalen Schule Burg Stargard Ausstellungen Di.–Do. Ausstellung zur Stadt-, Burg-, und Regionalge- Museum der Stadt Burg Star10.00–16.00 Uhr schichte gard und Sa.–So. 13.00–16.00 Uhr am 24.12., 25.12. 26.12.2011 geschlossen Öffnungszeiten: Dauerausstellung Werke von Marie Hager Marie-Hager-Kunstverein Burg Di.–So. 15. Weihnachtsverkaufsausstellung im Marie- Stargard e. V. 14.00-17.00 Uhr Hager-Haus Ausstellungseröffnung Norbert Landeck Malerei, Landschaften, Blumen in Acryl Fr.–So. Norbert Landeck 14.00–17.00 Uhr Malerei, Landschaften, Blumen in Acryl Fr. 19.00 Uhr

Sa. So.

28.01. bis 26.02.2012

Änderungen vorbehalten! Weitere Veranstaltungshinweise finden Sie im Internet: www.amt-stargarder-land.de Möchten auch Sie Ihre Veranstaltung hier öffentlich bekannt geben? Melden Sie sich einfach unter: 039603/20895 oder ti@stargarder-land.de


STARGARDER ZEITUNG

- 10 -

Nr. 12/2011


Nr. 12/2011

- 11 -

STARGARDER ZEITUNG


STARGARDER ZEITUNG

- 12 -

Nr. 12/2011

Ausschreibung zum Erwin-Hemke-Preis 2012

Der Erwin-Hemke-Preis „Forschen – Schreiben – Schützen 2012“ wird im kommenden Jahr für einen in den Jahren 2009, 2010 oder 2011 in einer Fachzeitschrift veröffentlichten Aufsatz zur Landschaftsentwicklung, zur Ornithologie, zur Botanik, zur Herpetologie oder zu anderen verwandten Disziplinen der Naturkunde verliehen, der einen Bezug zu Südostmecklenburg erkennen lässt und eine Förderung der Bestrebungen des Naturschutzes zum Ausdruck bringt. Um den Preis kann sich jeder mit bis zu drei von ihm publizierten Aufsätzen bewerben. Möglich sind auch – mit schriftlichem Einverständnis des Autors – Vorschläge Dritter. Mit der Bewerbung ist ein Originaldruck des Aufsatzes einzureichen, der nach der Juryentscheidung zurückgegeben wird. Früher bereits eingereichte Aufsätze

können erneut eingereicht werden, jedoch nicht, wenn sie bereits ausgezeichnet worden sind. Über die Vergabe des Erwin-Hemke-Preises, der mit 500 Euro dotiert ist, entscheidet das Kuratorium nach den Empfehlungen einer Jury. Diese wird vom Kuratorium jährlich neu berufen. Bewerbungen und Vorschläge für den Erwin-Hemke-Preis 2012 sind bis zum 31. März 2012 bei der Erwin-HemkeStiftung in Neustrelitz einzureichen. Die Geschäftsadresse der Stiftung lautet: Erwin-Hemke-Stiftung c/o Stadt Neustrelitz Markt 1 17235 Neustrelitz Die Preisverleihung findet voraussichtlich auf dem 6. Landschaftstag des Naturparks Feldberger Seenlandschaft im Oktober 2012 statt.

Schulen – Kitas – Tagesmuttis

Regionale Schule „Tag der offenen Tür“ in der Regionalen Schule Burg Stargard Am Freitag, dem 06.01.2012, findet in der Regionalen Schule Burg Stargard der „Tag der offenen Tür“ statt. In der Zeit von 17.00 bis 19.00 Uhr können Eltern und Schüler der 4. Klassen die Schule kennenlernen und mit der Schulleitung und Fachlehrern ins Gespräch kommen. Um 18.00 Uhr informiert die Schulleiterin Frau Schwenn über das Schulprofil und Angebote der Ganztagsschule.

Bei einem Rundgang können Klassen- und Fachräume erkundet werden. Ausgewählte Projektergebnisse, Schülerarbeiten und naturwissenschaftliche Experimente geben dabei einen Einblick in den Unterricht. Um 17.00 Uhr eröffnen Mitarbeiter von „Quo vadis“ eine Ausstellung mit Schülerarbeiten, die im Rahmen der Ganztagsschule entstanden sind. S. Schwenn

Frohe Weihnachten und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2012 Ein herzliches Dankeschön sagen wir auf diesem Wege allen Eltern und außerschulischen Partnern, die uns im vergangenen Jahr engagiert unterstützt haben. Wir wünschen ein frohes Weihnachtsfest, Gesundheit, Glück und Erfolg für das neue Jahr.

Die Lehrer und Schüler der Regionalen Schule Burg Stargard

Wer ist der beste Vorleser? Traditioneller Lesewettbewerb an der Regionalen Schule Burg Stargard Am 17.11.2011 fand der Lesewettbewerb der 6. Klassen in der Stadtbibliothek Burg Stargard statt. Bevor es richtig los ging hielt Frau Otto noch eine kleine Begrüßungsrede und verteilte die Losnummern. Die 14 Jungen und Mädchen stellten zunächst ein selbst gewähltes Buch vor und lasen daraus vor. Es gelang allen sehr gut. Anschließend gab es einen kleinen Snack zur Stärkung, unter anderem einen selbst gebackenen Kuchen der Schülerfirma. Dann ging es weiter mit einem unbekannten Text, den die Jury ausgewählt hatte. Das Schwierige daran war, den Text möglichst fließend und ohne Fehler zu lesen.

Dann gab es eine zweite, etwas längere Pause, in der die Jury, bestehend aus Frau Otto, Frau Schlüter sowie die Schülerinnen Micaela (Klasse 9) und Gisela (Klasse 8a), die Ergebnisse auswertete. Den dritten Platz belegte Katja Schüler, den zweiten Platz Erik Ewert und Sieger wurde Michele Sommerfeld. Herzlichen Glückwunsch! Sie wird die Schule beim Lesewettbewerb des Landkreises vertreten.

Christin Tode, Melissa Masch


Nr. 12/2011

- 13 -

STARGARDER ZEITUNG

Die Kunstwerkstatt „Quo vadis“ stellt aus Am Freitag, dem 6. Januar 2012, wird die Kunstwerkstatt „Quo vadis“ im Rahmen des Tages der Offenen Tür der Regionalen Schule Burg Stargard eine Ausstellung eröffnen. Gezeigt werden Arbeiten von Kindern und Jugendlichen, die von April bis Dezember 2011 entstanden sind. Außerdem werden die Bücher, die für die Stadtbibliothek neu gestaltet wurden, an diesem Tag übergeben. Noch arbeiten die Mädchen und Jungen noch an den exotischen Blüten und Flügelwesen, die dann im Aulahimmel schweben werden. Dazu sind sie sogar in den Botanischen Garten nach Berlin gefahren, um dort Pflanzen und Blumen aus fernen Ländern zu sehen und zu zeichnen. Neugierig geworden? Dann sind Sie und ihre Familie ganz herzlich eingeladen, sich anzuschauen, was die Kinder und Jugendlichen der Kunstwerkstatt gezeichnet, gemalt und gebaut haben. Mehr Informationen und Bilder zur Arbeit der KUNSTwerkstatt finden Sie im Internet unter www.kunstwerkstatt-burgstargard.de.

Die Kunstwerkstatt wurde von April bis Dezember 2011 durch den Landesaktionsplan „Demokratie stärken – Toleranz fördern“ gefördert.


STARGARDER ZEITUNG

- 14 -

Nr. 12/2011

Grundschule „Kletterrose“ Schüler packen Geschenke für Kinder in Not Hilfskonvoi mit Päckchen startet nach Weihnachten nach Litauen Anders als viele vermuten, gibt es in Litauen bittere Not, in einigen Orten liegt die Arbeitslosigkeit bei über 75 Prozent. Um vor allem den Kindern zu helfen, fährt Pastor Andreas Ruthard aus Clenze in der ersten Januarwoche mit einigen Pfadfindern in drei Teams nach Usenai, Kedainiai und Visaginas, mit dabei rund 1.000 Päckchen. Darunter auch die Schuhkartons, welche die Klasse 3c der Grundschule Kletterose aus Burg Stargard zusammen mit den Pfadfindern der „Royal Rangers, Stamm 438

Neubrandenburg“ für die Aktion „Strahlende Augen“ gepackt haben. Sie haben Kartons vor allem mit Dingen des Alltags, sowie mit süßen Plüschtieren gefüllt und liebevoll verpackt für bedürftige Schulkinder in Litauen. Wer sich in diesen Tagen noch an der Hilfsaktion beteiligen möchte, erhält Information bei den Royal Rangers unter: 039603/27043.

Kathrin Köhler

Neues aus der Kita „Am Märchenwald“ Unser diesjähriges Laternenfest vom 04.11.2011 wurde wieder mit Begeisterung von Klein und Groß angenommen. Dank sagen wir unserem Essenanbieter „Speisen & Partyservice“ Neubrandenburg GmbH, dem 4-Tore-Musiker und vielen Eltern, die zum guten Gelingen des Laternenfestes beigetragen haben. Wenige Tage später spukte es im Kindergarten. Am 22.11.2011 flogen viele Geister zu unserem Gespensterfest ein. Wir, die Rotkäppchengruppe, begrüßten alle kleinen und großen (Christin, Ellen) Geister mit einem „Spinnenlied“. Beim Gruselfrühstück ließen wir nicht nur Fleischaugen und Gespensterschnitten in unseren Bäuchen verschwinden, sondern auch den leckeren Geistertrank. Mit Gepolter und Gejaule stürmten wir durch die gruselhaft geschmückte Kita. Bei Supermann und Spinnentanz, entdeckten wir, das Gespensterkinder genauso schnell und laut sein können wie Menschenkinder. Das war super!

Die Rumpelstilzchengruppe hat mit viel Radau alle Geister, Gespenster, Hexen und Teufel zu einer Handpuppengeistergeschichte eingeladen. Es wurde das „Schlossgespenst“ von einigen Erziehern vorgespielt. „Hui“ war das gruseliglustig. Mit „huhuhu“ und „hohoho“ flogen alle Geisterkinder zurück in die Räume und gestalteten den Tag mit Tanz und Spiel weiter. Eines können wir sagen, Geister, Gespenster, Hexen und Teufel zu sein, macht riesig Spaß und es würde uns nichts ausmachen, jeden Tag so durch unsere Kita zu spuken. Doch jetzt naht die Weihnachtszeit und wir haben mit unseren Erziehern ganz viel geplant. Was in unserer Kita, in nächster Zeit alles passiert, könnt Ihr auf unserer Internetseite www.kita-maerchenwald-bst@ twsd-mv.de nachlesen.

Rotkäppchengruppe, Christin, Ellen


Nr. 12/2011

- 15 -

STARGARDER ZEITUNG

Tagesmutti Fanny Neue Nachrichten von Tagesmutti Fanny und den Rodeo Kids Ja, liebe Leute, ihr habt richtig gelesen, wir sind jetzt nicht mehr die Zwerge, sondern die Rodeo Kids von Tante Fanny. Und das hat auch einen guten Grund, denn mit den Nachnamen von Tante Fanny hat sich auch unser Gruppenname geändert. Hört sich doch cool an oder? Nun möchten wir uns aber erstmal vorstellen. Wir sind Louis, Taya und Lisa und wir wollen Euch erzählen wie viel Spaß wir mit unserer Tagesmutti haben. Am Martinstag sind wir gemeinsam mit Tante Fanny und unseren Mutti’s (Leider hatten unsere Papi’s keine Zeit) mit Laterne gegangen. Unsere Laternen leuchteten uns den Weg und über uns leuchteten die Sterne und der große Mond. Nachdem wir bei uns auf dem Hof wieder angekommen waren, haben wir uns am gemütlichen Feuer aufgewärmt, warmen Kinderpunsch getrunken und Minipizzen gegessen. Und das schönste war, zum Naschen gab es auch etwas. Wir finden das war ein richtig toller Abend. Auch die Adventszeit fing bei uns Rodeo Kids gut an. Tante Fanny überraschte uns mit einem Plätzchenteig und in Null-Komma-Nix werwandelte sich unsere Küche in eine Plätzchenbäckerei und wir uns in kleine Weihnachtswichtel. Es bereitet uns großen Spaß, den Teig zu kneten, auszurollen, auszustechen und zu verzieren. Probiert haben wir sie auch und wir können Euch sagen die Plätzchen schmecken „mmmh“ lecker! Seid Ihr neugierig geworden, dann kommt uns doch besuchen, wir haben noch Platz für ein paar Freunde. Unsere Tagesmutti möchte jetzt auch noch ein paar Worte sagen. Ich möchte mich für das entgegengebrachte Vertrauen bei den Eltern von Robin, Louis, Taya und Lisa bedanken. Sie haben trotz meines Familienzuwachses zu mir und meiner Arbeit gehalten. Danke sagen möchte ich auch Tante Margot, sie war uns eine große Hilfe. Ihre Tagesmutti Fanny Gohrs

HUK-COBURG

Tipps für den Alltag Damit Autofahren nicht teurer wird K f z - Ve r s i c h e r u n g s t a r i f e m i t e i n a n d e r v e rg l e i c h e n – Kündigung auch nach dem Stichtag noch machbar Der vielbeschworene Stichtag zur Kündigung der Kfz-Versicherung – der 30. November – steht vor der Tür: Doch auch wer erst danach Post von seiner Kfz-Versicherung erhält und feststellt, dass die Prämien im kommenden Jahr steigen, kann noch reagieren. Während in den vergangenen Jahren der anhaltende Preiswettbewerb zu ständig sinkenden Beiträgen führte und dem Verbraucher beträchtliche Einsparungen ermöglichte, hat sich der Trend in diesem Jahr oftmals umgekehrt. Verantwortlich dafür sind steigende Schadenzahlen und eine Verteuerung des Einzelschadens. Gerade deshalb lohnt es sich in diesem Jahr besonders mit spitzem Bleistift zu rechnen, denn Einsparmöglichkeiten bleiben: Ausschlaggebend für den Verbraucher ist ein günstiges Tarifniveau. Die Schere zwischen den günstigsten und den teuersten Angeboten klafft heute weiter denn je auseinander. Bei Preisdifferenzen bis zu 130 Prozent kann sich ein Wechsel der Versicherung für den Kunden durchaus lohnen.

Wechseln nach dem Stichtag? Wer sich über die Mehrkosten für seine Kfz-Versicherung ärgert, kann, wie die HUKCOBURG mitteilt, trotzdem noch handeln. Durch das Sonderkündigungsrecht, das in

allen Verträgen festgeschrieben ist, können Autofahrer auch noch zu einem späteren Zeitpunkt, zu einem günstigeren Anbieter wechseln. Sein Sonderkündigungsrecht kann man geltend machen, wenn das Beitragsniveau des Tarifs steigt und/oder wenn Veränderungen in der Typ- oder Regionalklasse zu Verteuerungen führen. Ob man außerhalb der Regel die Versicherung wechselt, weil die KfzHaftpflicht- oder die Kaskoversicherung jeweils allein oder gemeinsam teurer werden, spielt keine Rolle. Wer kündigen will, muss das innerhalb eines Monats nach Erhalt der Rechnung schriftlich tun. Um auf Nummer Sicher zu gehen, sollte man sich für ein Einschreiben mit Rückschein entscheiden. Das Sonderkündigungsrecht greift allerdings nicht, wenn die veränderte Regionalklasse durch einen Umzug in einen schlechter eingestuften Zulassungsbezirk verursacht wird. Und auch wer im laufenden Jahr einen Unfall hatte, der zur Verschlechterung des Schadenfreiheitsrabatts führte, kann seinem Versicherer nach dem Stichtag nicht einfach Adieu sagen. Der Kunde muss über sein Sonderkündigungsrecht informiert werden. Deshalb steht auf vielen Rechnungen ein Vergleichsbeitrag, damit ein Kunde nachvollziehen kann, ob und warum sich die Prämie erhöht. Wer keinen Vergleichsbeitrag findet, kann bei seiner Kfz-Versicherung nachfragen. Durch Gegenüberstellung des neuen Beitrages kann man erkennen, wie viel der Kunde hätte zahlen müssen, wenn bereits im noch laufenden Jahr seine künftige Schadenfreiheitsklasse gegolten hätte. Bei der Suche nach dem Anbieter mit dem günstigsten Kfz-Versicherungstarif helfen Vergleichsportale. Da kein Portal die Tarife aller Kfz-Versicherer listet, sollte man bei verschiedenen Portalen nach der günstigsten Versicherungsprämie zu suchen.


STARGARDER ZEITUNG

- 16 -

Nr. 12/2011


Stadt Burg Stargard

74. JAHRGANG

17

18

18 19 20 20 22 22 23

6. Satzung zur Änderung der Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Abwasserbeseitigung des Abwasserbeseitigungszweckverbandes Tollensesee – Abwassergebührensatzung –

2. Satzung zur Änderung der Satzung der Stadt Burg Stargard über die Erhebung von Gebühren für die Abwasserbeseitigung (Abwassergebührensatzung)

Nachtragshaushaltssatzung 2011 Gemeinde Cammin

Haushaltssatzung 2011 Gemeinde Lindetal

Zweitwohnungssteuersatzung der Stadt Burg Stargard

Öffentliche Bekanntmachung

Immobilienausschreibung

Jahresrechnung

AUSGABE 12/2011

Haushaltssatzung des Städtebaulichen Sondervermögens der Stadt Burg Stargard „Altstadt“ für das Haushaltsjahr 2011

16. DEZEMBER 2011

-Anfangder Stadt Burg Stargard, Amt Stargarder Land, der Gemeinden Cammin, Cölpin, Groß Nemerow, Lindetal, Holldorf, Pragsdorf, sowie dem ABZV Tollensesee, demZweckverband für Wasserver- und Abwasserentsorgung Strasburg und des Amtsgerichts Neubrandenburg

Amtliche Bekanntmachungen

Nr. 12/2011 - 17 -

STARGARDER ZEITUNG


STARGARDER ZEITUNG

- 18 -

Nr. 12/2011


Nr. 12/2011

- 19 -

STARGARDER ZEITUNG


STARGARDER ZEITUNG

- 20 -

Nr. 12/2011


Nr. 12/2011

- 21 -

STARGARDER ZEITUNG


STARGARDER ZEITUNG

- 22 -

Nr. 12/2011


Nr. 12/2011

- 23 -

STARGARDER ZEITUNG


STARGARDER ZEITUNG

- 24 -

Nr. 12/2011

Zwerge in Cölpin Ein liebes „Hallo“ an alle, die uns kennen. Inzwischen hat sich bei uns einiges geändert. Wir haben wieder zwei kleine neue Zwerge dazubekommen, die sich auch schon recht wohl bei uns fühlen. Da die beiden noch nicht laufen können, müssen wir ihnen viel helfen und uns’re Tagesmutti Marion hat viel zu tun. Wir Großen müssen dann auch mal Rücksicht nehmen und einen Moment warten, wenn wir etwas bestimmtes wollen. Und wenn die Kleinen uns beim Spielen zu doll stören, dann hilft uns Marion und nimmt sie aus der „Schusslinie“.

Jetzt genießen wir die Adventszeit und freuen uns auf den Weihnachtsmann. Wir backen Plätzchen, schauen uns Bücher an, hören Musik und singen auch schon Weihnachtslieder, na ja ein bisschen wenigstens. Wir wünschen allen ehemaligen Tageskindern und deren Eltern sowie allen die uns kennen ein schönes Weihnachtsfest und für das neue Jahr alles Gute.

Eure Zwerge Vivien, Luca, Ronja, Julian und Tamina

Sie suchen eine Übernachtung oder schöne rustikale Räume zum Feiern? Dann sind Sie bei uns in der Pension “Villa Martha“ in Burg Stargard richtig! In unserem altehrwürdigen Haus bieten wir Ihnen in freundlichen lichtdurchfluteten Zimmern eine Übernachtung und auf Wunsch auch Frühstück an. Zusätzlich steht unseren Gästen eine große Küche zur Verfügung. Im Garten kann eine gemütliche Grillecke genutzt werden. Wenn Sie mit bis zu 30 Gästen feiern wollen- Weihnachten und Familienfeiern, Jugendweihe oder ein runder Geburtstag steht an - vermieten wir Ihnen gern ruhige mittelalterlich eingerichtete Räume. Gemeinsam können wir mit Ihnen ein

unterhaltsames Programm zusammenstellen. Dabei wird auch für Ihr leibliches Wohl gesorgt. Sonderwünsche sind für uns eine gerngesehene Herausforderung. Reiten, Kutschfahrten, Lagerfeuer – probieren Sie es doch einfach aus. Besuchen Sie uns und wir organisieren Ihnen nach Ihren Wünschen einen unvergesslichen Aufenthalt! Wir wünschen allen Lesern eine besinnliche Weihnachtzeit! Kommen Sie gut in das neue Jahr! www.pension-villa-martha.de

Schnelles Internet auf dem Land und in der Stadt Starten Sie in ein neues Zeitalter der Telekommunikation: Die neue Mobilfunkgeneration LTE bietet allen Menschen in ganz Deutschland ein turboschnelles Internet. Schon zum Start des Datenturbos werden Datenübertragungsraten von bis zu 50.000 kbit/s erreicht. Schnelles Internet für alle – mit der nächsten Mobilfunkgeneration LTE (Long Term Evolution) wird das jetzt möglich. Das turboschnelle Internet kommt per Funk auf das Land und in die Stadt. Mit den kürzlich ersteigerten Funkfrequenzen und dem neuen Standard LTE wird der Zugang zum schnellen Internet auch in den bisher unterversorgten Regionen, den so genannten weißen Flecken, Realität. Mit dem neuen Highspeed-Internet surfen Sie so bis zu zehnmal schneller als mit DSL und laden sich in ungeahnten Geschwindigkeiten jederzeit Ihre Lieblingsvideos

herunter. Ganz bequem, stabil, kostengünstig, ohne Kabel. Holen Sie sich jetzt Ihren schnellen Internetanschluss im seriösen Fachhandel mit persönlicher Beratung. LTE-Internet funktioniert: Sie können Ihren im Stargarder Service Center abgeschlossenen LTE-Internet-Vertrag 30 Tage testen. Keiner unserer Kunden hat bisher seinen LTE-Vertrag wegen Nichtfunktionalität zurückgegeben. Neue Technologien gehören in Expertenhand und sollten nicht an der Haustür, am Telefon oder im Internet gekauft werden. Ihren LTE/ 4G/Turbo-Internet-Anschluss mit kostenloser Einrichtung können Sie hier vor Ort erhalten: Stargarder Service Center, Andreas Rösler, Marktstr. 3, 17094 Burg Stargard, Mo.–Sa. 9–12 Uhr u. Mo.–Fr. 15–18 Uhr, Tel: 039603 27788. (Infoservice auch für Bürgermeister und Gemeindevertreter!)


Nr. 12/2011

- 25 -

STARGARDER ZEITUNG


STARGARDER ZEITUNG

- 26 -

Nr. 12/2011

Vereine und Verbände

Stargarder Burgverein e. V. Mitgliederversammlung am 18. November 2011 Am Freitag, dem 18. November 2011, trafen sich die Mitglieder des Stargarder Burgvereins zu ihrer zweiten Mitgliederversammlung in diesem Jahr. Nach der Begrüßung der Anwesenden durch den Vereinsvorsitzenden Herrn Ulf Käming wurde die Versammlung in bereits gewohnter Weise durch Herrn Herbert Utikal als Versammlungsleiter eröffnet. Es folgten die Berichte des Vorsitzenden und des Schatzmeisters, denen sich die Rückblicke der Leiter aus den einzelnen Arbeitsgruppen anschlossen. Interessant war der Bericht von Annegret Saß zu der Fahrt zum Kreiserntedankfest in Bialograd/Polen vom 23. bis 25. September diesen Jahres. Eine Einladung vom Landkreis Mecklenburgische Seenplatte ermöglichte die Teilnahme des Burgvereins an dieser Reise. Die Eindrücke und Erlebnisse wurden mit Bildern und Geschichten vorgetragen und waren sehr kurzweilig. Eine wichtige Information für die Mitglieder war eine personelle Änderung im Vorstand: die Funktion des zweiten

AG Werbung

Stellvertreters des Vorsitzenden, bisher besetzt durch Rita Lübstorf, wird neu besetzt durch Lars Wagner. Im Anschluss an die Mitgliederversammlung hat unser Vereinsmitglied Torsten Kellner eine Filmvorführung über die Aktivitäten des Burgvereins 2011 präsentiert. Mit sehr viel Spaß beim Anschauen der Filme, mit sehr viel: „guck mal da bist Du …, wie seh’ ich denn aus …, oder pass auf, jetzt kommt’s …“, ging dieser schöne Abend zu Ende. Zum Jahresausklang: Die Reise durch das Jahr 2011 ist fast zu Ende. Viele neue Eindrücke und bunte Bilder nehmen wir mit uns in den Jahreswechsel. Zeit, um Erreichtes Revue passieren zu lassen, um Ruhe zu finden und auch um Danke zu sagen. Der Vorstand des Stargarder Burgverein e. V. wünscht allen Vereinsmitgliedern und allen Freunden des Vereins eine besinnliche Adventszeit, ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start in das neue Jahr. Ulf Käming Vorsitzender des Stargarder Burgverein e. V.


Nr. 12/2011

STARGARDER ZEITUNG

- 27 -

Stargarder Behindertenverband e. V. Im Namen des Stargarder Behindertenverbandes e. V. und dem Vorstand wünsche ich allen Mitgliedern, ihren Angehörigen, den Mitarbeitern und Ehrenamtlichen, allen

Freunden und Förderern des Stargarder Behindertenverbandes e. V. ein besinnliches Weihnachtsfest sowie alles Gute, vor allem beste Gesundheit für das Jahr 2012!

SV Burg Stargard 09 Gruß des SV Burg Stargard 09 Der Vorstand des SV Burg Stargard 09 bedankt sich bei allen Vereinsanhängern für die tatkräftige Unterstützung im vergangenen Jahr und wünscht allen ein besinnliches Weihnachtsfest im Kreise der Freunde und Familie und vor allem einen frohen und gesunden Rutsch ins neue Jahr 2012. Termine Burg-Cup 2012 13.01.2012 19.00Uhr–23.00Uhr 14.01.2012 09.00Uhr–13.00 Uhr 14.01.2012 14.00Uhr–18.00Uhr 15.01.2012 09.00Uhr–13.00Uhr 15.01.2012 14.00Uhr–18.00Uhr 21.01.2012 09.00Uhr–13.00Uhr 21.01.2012 14.00Uhr–18.00Uhr

Alte Herren B-Jugend 3.Männer D-Jugend C-Jugend 2. Männer 1. Männer

22.01.2012 22.01.2012

09.00Uhr–13.00Uhr 14.00Uhr–18.00Uhr

F-Jugend E-Jugend

Neuer Vorstand des SV Burg Stargard 09 Durch die Mitgliederversammlung am 23.09.2011 wurde der neue Vorstand des Vereins gewählt. Der alte und neue Vorstand freut sich, Jan Wallochny dazugewonnen zu haben! Neuer Vorstand: Steffen Schalk (Vorsitzender) Andrè Discher (Stellvertreter) Matthias Hiller (Kassenwart) Jan Wallochny (Abteilungsleiter Fußball) Torsten Uecker (Jugendwart) Carsten Suckstorff (Abteilung Handball) Mark Milinski (Öffentlichkeitsarbeit)

Stargarder Festival- & Hospitalverein e.V. Aktuelles Die Gäste des Umzuges „Sagenhaftes im Fackelschein“ mit Frank Saß erwartete in der Hospitalschenke nicht nur heißer Glühwein und Schmalzstullen. Ihnen bot sich eine Rarität, die Magd Rosamunde bat als Köchin um die Aufnahme in das Gefolge des Ritters „Ludewig von Stark“. Da der Zufall es so wollte, war gerade der edle Herr zugegen und bekam sogleich eine Kostprobe ihres Könnens. Diese fiel zu seiner Zufriedenheit aus und somit wurde die Aufnahme vertraglich besiegelt.

Wieder klingt ein Jahr aus und es ist auch die Zeit auf die vergangenen Monate zurückzublicken. Mit zahlreichen Veranstaltungen lockten wir viele interessierte Gäste in das älteste weltliche Gebäude der Stadt Burg Stargard. Neu war hierbei der „Hexen-Stammtisch“, den wir gern auch in 2012 fortsetzen wollen. Ebenso beteiligte sich der Verein

an dem Stadt- und Rosenfest, wie auch an den Weihnachtsmärkten. Für das kommende Jahr sind wieder viele Veranstaltungen und Projekte in Vorbereitung. Und auch die Sammlung von Altpapierspenden machen wir in 2012 weiter. Ebenso freuen wir uns über Altmetall, defekte Waschmaschinen und Herde. Denn mit jedem Gramm unterstützen Sie den Erhalt des „Alten Hospitals“. Vielen Dank! Bitte rufen Sie Herrn Clemens unter Telefon-Nr.: 0170/3644689 oder 039603/27579 an, E-Mail: wappen@kultur-hospital.de. An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Gästen, Spendern und Helfern sowie Freunde des Vereins und seine Mitglieder für die Unterstützung bedanken. Wir wünschen Allen ein Frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!


STARGARDER ZEITUNG

- 28 -

Nr. 12/2011


Nr. 12/2011

STARGARDER ZEITUNG

- 29 -

Marie Hager-Kunstverein-Burg Stargard e.V. Ausstellungen Malschüler Am 6. Oktober wurde in der Volkshochschule des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte, Standort Neustrelitz, Hittenkofer Straße 28, eine Ausstellung mit Bildern der Teilnehmer der Malzirkel des Marie-Hager-Hauses eröffnet. 24 Malschüler zeigen in Acryl und Aquarell ihr Können in unterschiedlicher Motivwahl. So sind Landschaften, Blumenbilder und Stillleben zu sehen. In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Neustrelitz leitet Herr Kurt Neumeyer die Malzirkel bereits im elften Jahr erfolgreich. Wie man an den ausgestellten Bildern erkennen kann, hat jeder Kursteilnehmer seine eigene Handschrift gefunden. Die Freude an der schöpferischen Arbeit und der weiteren Vertiefung der Kenntnisse sind Motivation für die Teilnahme am jetzigen Lehrgang: „Von der Skizze zum Porträt und zur Figur“. Die Ausstellung in der Volkshochschule Neustrelitz im oberen Foyer kann bis zum 30.01.2012 besucht werden.

Arnfried Metelka Das Mitglied des Marie Hager-Kunstvereins Herr Arnfried Metelka zeigt z. Zt. in Neubrandenburg am Güterbahnhof beim Coiffeur & Barbier Philipp Warnke Aquarelle und

Grafiken. Das großformatige Bild „Die Lieps“ und die Herbst- und Blumenaquarelle bestechen durch ihre Farbigkeit und den Umgang mit dem Licht. Die Grafiken zu Neubrandenburger Motiven zeichnen sich durch Präzision und Detailtreue aus. Sie sind auch die Grundlagen für den vorliegenden Kalender 2012. Ausstellung in der Galerie Stern In der Galerie Stern des Mercedes-Autohauses in Neubrandenburg stellen vier Malerinnen ihre Arbeiten aus. Die Mitglieder des Marie-Hager-Kunstvereins Ursula Höh und Doris Herbst zeigen Seidenmalereien und florale Zeichnungen. Andrea Ernst zeigt Landschaften und Blumenmotive und Ursula Roetger Ölmalerei. Die vier Malerinnen haben Mitte der 90er Jahre unter der Leitung des Malers und Grafikers Reinhard Graefe im Marie-Hager-Haus Burg Stargard künstlerisch gearbeitet. Sie sehen sich in der Tradition der „Stargarder Malschule“. Mit dem Schenkungsvertrag der Erbin von Marie Hager, Frau Wiltrud Kratz, war die Auflage verbunden, das Erbe Marie Hagers zu pflegen, das Haus für die Öffentlichkeit und als Ort für Künstler und Kunstinteressierte zu nutzen. Seit dem Herbstsemester 2000 setzen die Malzirkel von Kurt Neumeyer die Tradition der „Stargarder Malschule“ fort. Mit der Organisation zahlreicher Ausstellungen, wie z. B. jetzt die XV. Weihnachtsverkaufsausstellung, werden die Verpflichtungen der Erbin Marie Hagers mit Leben erfüllt. Der Vorstand des Marie Hager-Kunstvereins wünscht allen Mitgliedern und Freunden des Vereins ein frohes, erholsames Weihnachtsfest und für das neue Jahr Gesundheit und Wohlergehen. Der Vorstand dankt allen Mitgliedern, Förderern, Sponsoren und Freunden für ihre Hilfe und Unterstützung bei der Vereinsarbeit im vergangenen Jahr.

Schützenverein Burg Stargard e.V. Maßnahmen und Veranstaltungen 1.

2.

Öffentliche Schießzeiten Schießplatz Quastenberg - Samstags von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr (mit Anmeldung) - Sonntags von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr tel. Anmeldungen auch für andere Tage: 039603/20338 (Dieter Schnabel) 039603/21138 (Vorsitzender) 039603/21137 (Fax) Öffentliche Schießveranstaltungen (siehe Öffnungszeiten) können von jedem Mann und jeder Frau genutzt werden. Ausleihmöglichkeiten für Bockdoppelflinten sind vorhanden. Termine 03.01.2012: Vorstandssitzung (öffentl. für alle Mitglieder) Schießanlage Quastenberg, Beginn: 19.00 Uhr Arbeitseinsätze Abzuleistende Arbeitsstunden können, nach Anmeldung, jeden Sa. oder So. ausgeführt werden. Jeden Mittwoch Training der Frauenmannschaft

Schießanlage Quastenberg, Beginn: 15.00 17.12.2011: Weihnachtsfeier Schießanlage Quastenberg, Beginn: 15.00 Uhr Die besten Wünsche für das Weihnachtsfest und für den Jahreswechsel übermittelt der Vorstand allen Mitgliedern und Freunden und dankt für die geleistete Arbeit und die sportlichen Aktivitäten im Jahr 2011. Wir wünschen allen Mitgliedern unseres Vereins Gesundheit, Erfolge im persönlichen Leben und weiterhin Freude und Entspannung beim Schießsport. Wir bedanken uns besonders für die vielen freiwilligen Arbeitsstunden, die von unseren Mitgliedern geleistet wurden. All unseren Verpächtern, Freunden und Sponsoren die uns auch im vergangenen Jahr halfen und unterstützten, danken wir ganz herzlich und wünschen ihnen ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches und gesundes neues Jahr und hoffen auf weitere Unterstützung im kommenden Jahr.

Der Vorstand des Schützenvereins Burg Stargard e. V. Jochen Basedow/Vorsitzender


STARGARDER ZEITUNG

- 30 -

Nr. 12/2011


Nr. 12/2011

- 31 -

STARGARDER ZEITUNG


STARGARDER ZEITUNG

- 32 -

Nr. 12/2011

Amtsfeuerwehr Stargarder Land Schulung der Führungskräfte Durch den Kameraden Ralf Wehr, Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Woggersin und Mitarbeiter der Dekra, wurde am 10.11.2011 eine gemeinsame Schulung aller Führungskräfte der Amtsfeuerwehr Stargarder Land in der Feuerwehr Burg Stargard zum Thema. „Technik und Menschenrettung“ durchgeführt. Die Schwerpunkte waren Personenrettung, Bergung, Insassensicherheitssysteme, Spurenerhaltung und Unfallanalytik die mit vielen praktischen Beispielen erläutert und bildlich dargestellt wurden. Die Unfallforschung belegt: Je neuer ein Fahrzeug, desto länger dauert die Personenrettung. Bei Unfällen mit Autos der Baujahre 1990 bis 1992 lag die Rettungszeit in 40 Prozent der Fälle unter 50 Minuten. Bei Pkw der Baujahre 2005 bis 2007 konnten nur 20 Prozent der Einsätze in weniger als 50 Minuten abgeschlossen werden. Wo jede Sekunde zählt, führt Ungewissheit über die richtigen Ansatzpunkte der Rettungswerkzeuge zu unnötigen Verzögerungen. Deshalb müssen Einsatzleiter direkt am Fahrzeug über die verbaute Technik informiert sein. Den meisten teilnehmenden Kameraden waren die Themen bekannt, aber die praktischen Arbeiten können nicht oft genug gelehrt werden, denn bei durchzuführenden Sicherheitsmaßnahmen, Erkundung, Erstöffnung eines verunfallten Fahrzeuges, Durchführung einer Versorgungs- und Befreiungsöffnung, werden immer wieder neue Erkenntnisse gelehrt.

Hauptbrandmeister Hans Jürgen Lohde verabschiedet den Kameraden Diplomingenieur, Ralf Wehr.

Ein wichtiger Punkt in der Chronologie einer Rettung ist das Abtrennen der Fahrertür und Abheben des Fahrzeugdaches, denn hier sind völlig unterschiedlich die Patronen der Airbag’s untergebracht und somit ein Gefährdungspotential bei den Trennarbeiten. Den teilnehmenden 22 Kameraden gab diese Schulung neues Wissen und Sicherheit bei möglichen Einsätzen mit.

Amtspressewart: Oberlöschmeister C. Breßler

Freiwillige Feuerwehr Rowa Jugendarbeit In der am 11.11.2011 durchgeführten Versammlung der Jugend- und Zwergenfeuerwehr konnte der Jugendwart Steven Borchardt ein erfolgreiches Jahr 2011 abrechnen. Mit einer Mitgliederzahl von 12 Jugendlichen und Zwergen ist die Gruppe klein, aber dafür sehr aktiv. Drei Jugendliche wurden aufgrund des Alters in den aktiven Dienst der Freiwilligen Feuerwehr Rowa verabschiedet, drei Zwerge konnten zum 15. Geburtstag der Jugendfeuerwehr im Monat April aufgenommen werden. Dieser Tag war ein Höhepunkt im Jahr 2011. Neben den Ehrengästen, Sponsoren und Eltern war es auch für die Einwohner ein schöner Tag mit Sport, Spiel, Feuerwehrvorführungen, Speisen und Getränken. Weitere Schwerpunkte im Ausbildungsjahr waren der Amtsausscheid des Amtes Stargarder Land, der Kreisausscheid des ehemaligen Landkreises Mecklenburg-Strelitz, das Landeszeltlager in Bremen und das Zeltlager in Neuendorf. In der normalen Ausbildung waren in der Theorie und Praxis Gerätekunde, Funkausbildung, das Erlernen von Knoten binden und lösen sowie Prüfungen der Kenntnisse die Themen. Auch Sport und Spiele standen im Dienstplan, denn die Teilnahme am Spaßtag in Wanzka ist bei den Zwergen in guter Erinnerung geblieben. Mit den zwei durchgeführten Elternversammlungen ist eine gute Zusammenarbeit belegt.

Einmarsch zum Amtsausscheid der Amtsfeuerwehr Stargarder Land.

Für das Jahr 2012 ist in der Ausbildungsplanung unter anderem vorgesehen, Teilnahme an leichter Ausbildung der aktiven Feuerwehr, 1–2 Sporttage, 1 Lesenacht, 1 Drachenfest mit Eltern und Gästen sowie die Teilnahme an Wettkämpfen, Ausscheiden und dem Zeltlager Neuendorf.

Pressewart: Oberlöschmeister C. Breßler


Nr. 12/2011

STARGARDER ZEITUNG

- 33 -

Zwergenfeuerwehr Lindetal Schnipseljagd Am 12.11.2011 fand die 3. Schnipseljagd im Wald von Bannenbrück statt. Nachdem 2009 und 2010 diese Veranstaltung ein voller Erfolg war und nach Wiederholung rief, trafen wir uns alle voller Vorfreude wieder. In diesem Jahr absolvierten die Kinder eine Strecke von ca. 3 km mit vier Stationen. Nachdem sie im Dunklen an die Start- und Ziellinie zurückkamen, gab es erst einmal heißen Tee und Bratwurst. Zum Abschluss konnten sich die Zwerge mit Knüppelkuchen am Lagerfeuer wärmen. Es war ein gelungener Nachmittag mit viel Spaß und Freude. Danke an die Betreuer der Stationen und die hilfreichen Eltern.

Marga Klenowitz Jugendfeuerwehrwart Zwergenfeuerwehr/Lindetal

De Cölpiner Dörpschaft e. V. Stimmungsvoller Adventsmarkt Am 26. November konnten wir uns alle, einen Tag vor dem 1. Advent, in vorweihnachtliche Stimmung versetzen lassen. Rund um die historische Alte Schmiede haben die Mitglieder der „Dörpschaft“ wieder ein stimmungsvolles Ambiente gezaubert. Dazu gehörte nicht nur die Kutsche mit dem Weihnachtsmann, den die Familie Rusch schon seit Jahren ganz zuverlässig aus dem „Hohen Norden“ zu uns bringt, sondern auch der im hellen Kerzenschein leuchtende, gut

gewachsene Weihnachtbaum, spendiert von Rolf-Peter Oltmann. Während unsere Kleinsten die Bastelstraße wieder voll in Beschlag genommen haben, ließen es sich die Großen nicht nehmen, im Schein der flackernden Feuerschalen und bei einem Becher Glühwein sowie Leckerem vom Grill mit Freunden oder Bekannten zu plaudern. Ein herzliches Dankeschön alle, die zum Gelingen dieses gemütlichen Nachmittages beigetragen haben.

Wünsche zum Weihnachtsfest und Jahreswechsel Im Namen des Vorstandes wünsche ich hiermit allen Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Cölpin, den Freunden unseres Vereins sowie allen Vereinsmitgliedern und deren Familien ein besinnliches Weihnachtsfest, ein paar Tage Gemütlichkeit mit genügend Zeit zum Ausruhen und Genießen sowie zum Kräftesammeln für das neue Jahr. An dieser Stelle gilt ein besonderes Dankeschön unseren treuen „Sponsoren“:

Agrargesellschaft Cölpin mbH, Amtsvorsteher/Bürgermeister der Gemeinde, Cosma Plus GmbH, E.ON edis AG, Elektro-Dallmann, Frank Dettmann Gerüstbau, Heimwerkerservice Mario Böse, Herrmann Fachgroßhandel GmbH, KFZ Gutachter Mario Keßler, Munzinger Entsorgungs GmbH, MR Wolfgang Ortmann, Nehlsen GmbH & Co KG

De Cölpiner Dörpschaft e. V. Gudrun Jünger (1. Vorsitzende)


STARGARDER ZEITUNG

- 34 -

Nr. 12/2011

Kulturverein Groß Nemerow e. V. Adventsbasteln Am 19. November hatte der Kulturverein zum 1. Adventsbasteln eingeladen. Gegen 15.00 Uhr trafen die ersten Aktiven ein. Es lagen verschiedene Materialien und Tannengrün für die Arbeiten bereit. Bei Kaffee und Stollen wurde dann mit den Arbeiten begonnen. Geschick und Ideen waren gefragt. Fleißig wurde ge-

werkelt und zum späten Nachmittag konnte man das geschaffene bewundern. Manch Blumenhändler würde erblassen, was Laien hier gezaubert haben. Die schönsten Gestecke fertigten Bärbel Nagel, Edeltraud Maßmann, Gundula Lembke und Monika Hampel. Im nächsten Jahr, so waren sich alle einig, wird es wieder ein Adventsbasteln geben.

Schulmuseum Für die Gäste und Urlauber in der Region Groß Nemerow zur Information, im Bürgerhaus des Ortes Stargarder Str. 34 befindet sich ein Schulmuseum und eine einzigartige Steinsammlung. Hier kann man eine kurze Zeitreise verschiedener Schulepochen erleben, vielleicht erinnert der ein oder andere sich an seine Schulzeit zurück und wie man die lieben Lehrer versuchte zu unterlaufen. Reinhard Schulz hat mit viel Liebe das Museum hergerichtet, Ausstellungsstücke zusammen getragen und etliche Stunden in den Bau der Modelle rund um die Gemeinde

gesteckt. Sollten noch alte Schulgegenstände irgendwo schlummern, sind diese hier gut aufgehoben, das Museum würde sich freuen. Für einen Rundgang und auch Auskünfte rund um die Geschichte der Gemeinde steht Reinhard Schulz gern zur Verfügung. Eine Voranmeldung ist jedoch wünschenswert. Telefon 039605/20435 oder Groß Nemerow Tollensestr. 11.

Vereinsvorsitzender (Bernd Recknagel)


Nr. 12/2011

- 35 -

STARGARDER ZEITUNG

Vernissage und Ausstellung Arnfried Metelka „Das Licht der Aquarelle und das Geheimnis der Zeichnung“ Im Salon Coiffeur & Barbier Philipp Warnke – Güterbahnhof Neubrandenburg stellt Arnfried Metelka Herbstund Sommeraquarelle sowie Zeichnungen aus dem Neubrandenburger Kalender 2012 aus. Viele Liebhaber seiner einmaligen Aquarell- und Zeichenkunst waren neugierig auf seine Exponate. Die Vernissage am 04.11.2011 war sehr gut besucht. Arnfried Metelka nahm viele herzliche Glückwünsche nachträglich zu seinem 74. Geburtstage entgegen. Der Wunsch, solch bodenständigen und bescheidenen Künstler wie Arnfried Metelka noch viele Jahre gesund und schaffensfroh zu erleben, schwang in den Glückwünschen mit. Der Salon Philipp Warnke mit seinen gut geeigneten Ausstellungsmöglichkeiten, einer feierlichen Eröffnung, einfühlsamer Klavierbekleidung und natürlich der Kunstgenuss selbst begeisterten. Die Mitglieder und immer strebsamen Eleven der Malergilde vom Kulturverein e. V. Groß Nemerow dankten Arnfried Metelka herzlich für seine künstlerische Lehre, Uneigennützigkeit und Geduld. Höhepunkte in seinem Schaffen, so wie diese Ausstellung, bereiten Freude, jeder kann sich selbst von der Ausstrahlung und Qualität der Zeichnungen überzeugen. Ein Besuch lohnt sich. Bildbetrachter werden den „Lichtern der Aquarelle“ etwas näher und den „Geheimnissen des Zeichenstiftes“ ein wenig mehr auf die Spur gekommen.

Interessante Felder der malerischen Erkenntnis, ja andere Sichten tun sich auf: Licht- und Schattenspiel, faszinierende Leuchtkraft der Herbstfarben, ihrer Reinheit und zugleich Wechselspiel der Farben, die Fasslichkeit der ausgewählten Gegenstände und wieder nicht Fasslichkeit, weil Andeutung, Komposition und Kombination aller Stücke Tiefenwirkung und Räumlichkeit und das alles auf einem Blatt Papier, erstaunlich! Die ausgestellten Bilder strahlen Zuversicht und Lebensfreude aus! Dem Betrachter bleibt die Möglichkeit zu Fantasie und Interpretation. Die Zeichnungen in oder für die Kalender -Schwerin, Neubrandenburg und Burg Stargard verraten eine „große“ Hand, die gekonnt den Zeichenstift führt. Viel Fleiß, Liebe zur Heimat, zum Bauwerk und zum Schaffen der Menschen in Mecklenburg widerspiegeln sich darin. Allein die Zeichnung auf der Einladung zur Ausstellung spricht Bände. All das zu würdigen, ist einfach unumgänglich! Unvergessliche Augenblicke und neue schöne Erfahrungen mit „Das Licht der Aquarelle und dem Geheimnis der Zeichnung“ von Arnfried Metelka warten auf die Besucher. Die Ausstellung hängt bis 31. Januar 2012. Öffnungszeiten zu den allgemeinen Geschäftszeiten.

Hans-Jürgen Göpfert Malergilde Groß-Nemerow


STARGARDER ZEITUNG

- 36 -

Nr. 12/2011

Jehovas Zeugen K. D. Ö. R Zusammenkünfte für die Öffentlichkeit im Monat Januar 2012 Termine und Themen: Sonntag, dem 1. Januar Eine loyale Versammlung unter der Führung Christi Sonntag, dem 8. Januar Gedankenaustausch – in der Familien und mit Gott Sonntag, dem 15. Januar Folgt dem Weg der Gastfreundschaft Sonntag, dem 22. Januar Wahre Freundschaft mit Gott und dem Nächsten

Jeweils um 9.15 Uhr im Königreichssaal von Jehovas Zeugen in Burg Stargard, Fichtenberg 32. Der Eintritt ist frei, es wird keine Kollekte erhoben. Kontakteadressen: Herr Volker Loew, Tel.: 03957/775003 Unter www.watchtower.org können Sie viele weitere interessante Beiträge nachlesen.

Der Versicherungsmakler klärt auf! Die Haftpflichtversicherung – die Existenzsicherung zum kleinen Beitrag. Es ist wirklich erschreckend und auch gefährlich, die neuesten Umfragen haben nämlich ergeben, dass jeder 3. Haushalt in Deutschland überhaupt keine private Haftpflicht-Versicherung besitzt! Gehören Sie auch dazu? Oder meinen Sie sogar, ich passe immer auf und es kann einfach nichts passieren. Genau das haben viele Menschen auch gedacht und einmal nicht aufgepasst und schon war es passiert! Per Gesetz muss nämlich jeder, der anderen irgendeinen Schaden zufügt, mit allem was er hat, d.h. mit seinem gesamten Vermögen für die „Wiedergutmachung“ gerade stehen. Das betrifft nicht nur Alleinstehende, sondern alle im Haushalt lebenden, unverheirateten oder allein stehenden Personen. Dazu gehören natürlich auch die Kinder, die leider bekanntlich sehr häufig Schäden verursachen. Wann kann aber ein Kind für einen Schaden haftbar gemacht werden? Hier ist für die Beurteilung der Haftungsfrage das Alter des Kindes maßgeblich. 1. Ist das Kind unter 7 Jahre bzw. bei Schäden im Straßenverkehr sogar unter 10 Jahre alt, haftet das Kind für den verursachten Schaden niemals selbst, d. h. nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch ist es „nicht deliktfähig“. In diesen Fällen kommt nur eine Haftung der aufsichtspflichtigen Person in Betracht. Wenn die Aufsichtspflicht verletzt wurde, haftet der Aufsichtspflichtige für den durch das Kind verursachten Schaden. 2. Ist das Kind zwischen 7 und 18 Jahre bzw. 10 und 18 Jahre alt, besteht eine so genannte „bedingte Deliktfähigkeit“. Im konkreten Schadenfall muss geprüft werden, ob das Kind selbst für den Schaden haftet, da es die erforderliche Einsicht hatte oder ob wiederrum ein Aufsichtspflichtiger zur Haftung herangezogen werden kann. Man kann jedoch sagen, dass sich mit steigendem Alter die Haftung zunehmend auf das Kind selbst verlagert. 3. Die Vollendung des 18. Lebensjahres haftet die Person grundsätzlich für die Dritten gegenüber verursachten Schäden selbst. Wie kann sich der Aufsichtspflichtige versichern? Die Aufsichtspflicht über Minderjährige sollte in jeder PrivatHaftpflichtversicherung enthalten sein. Das betrifft also z.B. die Aufsichtspflicht von Singles, Eltern aber auch von Großeltern gegenüber ihren Enkeln. Typisch wäre hier der Schaden, der durch ein 3-jähriges Kind entsteht, welches das Auto des Nachbarn „künstlerisch bearbeitet“ hat. Zu den vielen Schäden, die durch Unachtsamkeit Dritten gegenüber entstehen können, gehören außerdem auch Schäden bei Gefälligkeitshandlungen, der Schlüsselverlust von privaten fremden und auch beruflichen Schlüsseln, die Be-

schädigung, Vernichtung, Verlust fremder gemieteter oder geliehener Sachen, der Besitz und Gebrauch von Fahrrädern, Mietsachschäden, Schäden durch Verletzung der Verkehrssicherungspflichten, d.h. Beleuchtung, Reinigung, Streuen und Schneeräumen auf Gehwegen auch wenn diese Pflichten durch Mietvertrag übernommen wurden. Und vieles mehr! Noch viel, viel schlimmer! Es reicht schon eine kleine Unachtsamkeit, z.B. eine nicht ausgedrückte Zigarette, eine angelassene Herdplatte oder eine brennende Kerze um einen Wohnungs- und Hausbrand und damit einen enormen Schaden in Millionenhöhe zu verursachen. Ohne eine private Haftpflichtversicherung bedeutet das für den Schadenverursacher immer den finanziellen Ruin! Noch viel schlimmer! Wenn durch einen Augenblick der Unachtsamkeit andere Personen zu Tode kommen oder verletzt werden und auf Dauer körperliche Schäden davontragen. So ein Ereignis kann man nur schwer wieder gutmachen und die großen finanziellen Folgen können ohne eine dementsprechende Versicherung überhaupt nicht selbst getragen werden. Aus diesen Gründen sollten in der Versicherungspolice hohe Deckungssummen für die Sach- und Personenschäden enthalten sein. Die in den alten Verträgen enthaltenen Deckungssummen reichen im Schadenfall schon lange nicht mehr aus! Wir achten darüber hinaus grundsätzlich darauf, dass immer eine Forderungsausfallversicherung in den Leistungen enthalten ist. Und warum? Diese tritt ein, wenn Sie selbst geschädigt werden, der Schadenverursacher aber nicht zahlen kann, weil er keine finanziellen Mittel hat oder überhaupt nicht versichert ist! Die private Haftpflicht-Versicherung leistet außerdem auch eine wichtige Hilfe! Stellen Sie sich vor, jemand macht Sie für einen Schaden verantwortlich, den Sie selbst überhaupt nicht verursacht haben. Diese unberechtigten Ansprüche werden für Sie von der Versicherung abgewehrt, notfalls sogar vor Gericht. Wenn Sie Fragen zu den Leistungen und Beiträgen haben so können Sie sich vertrauensvoll an uns wenden. Hier gibt es tarifliche Unterschiede für Singles, Familien und Senioren. Darüber hinaus erteilen wir gern Auskünfte und wir beraten Sie kostenlos und völlig unverbindlich. Ihr Ansprechpartner vor Ort: WERNER Versicherungensmakler Mühlenstraße 11 • 17094 Burg Stargard Tel. 039603/23147 • Fax 039603/23160 E-Mail: info@wernermakler.de


Nr. 12/2011

- 37 -

STARGARDER ZEITUNG

Wir gratulieren den Jubilaren zum Geburtstag im Dezember 2011Januar 2012 Der Bürgermeister der Stadt Burg Stargard, die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Gemeinden sowie der Amtsvorsteher des Amtes Stargarder Land gratulieren allen Jubilaren, die im Zeitraum vom 16.12.2011 bis 26.01.2012 Geburtstag haben recht herzlich. Beglückwünscht werden alle nachfolgend Genannten, die in dieser Zeit 60 Jahre und älter werden. Stadt Burg Stargard Frau Elli Zilz Herr Walter Stark Frau Friedel Jacobs Frau Erna Jäger Frau Renate Möller Herr Bernd Novotny Frau Christel Erler Frau Lore Tobe Frau Helga Voigt Frau Lieselotte Dewitz Herr Manfred Gäth Frau Hertha Drewlow Herr Norbert Stöhr Frau Ida Terra Frau Christel Dörnbrack Frau Rosemarie Hartung Frau Rieta Jähn Herr Jörg Knispel Herr Klaus-Eckhard Ribitzki Frau Margot Schade Frau Inge Ziegenhagen Frau Doris Kasdorf Herr Uwe Meyer Herr Reinhard Waldow Frau Erika Arndt Herr Lothar Strübing Herr Horst Ganske Frau Dora Wolf Herr Walter Ziems Herr Hans-Joachim Arndt Herr Wolfgang Fiedler Frau Christine Jähnert Herr Uwe Küssner

am 16.12. am 16.12. am 16.12. am 16.12. am 16.12. am 17.12. am 18.12. am 18.12. am 18.12. am 19.12. am 19.12. am 19.12. am 20.12. am 20.12. am 21.12. am 21.12. am 21.12. am 21.12. am 21.12. am 21.12. am 21.12. am 22.12. am 22.12. am 22.12. am 23.12. am 23.12. am 23.12. am 23.12. am 23.12. am 24.12. am 24.12. am 24.12. am 24.12.

zum 85. zum 85. zum 78. zum 92. zum 71. zum 60. zum 64. zum 87. zum 82. zum 78. zum 61. zum 84. zum 64. zum 79. zum 84. zum 60. zum 71. zum 60. zum 70. zum 75. zum 76. zum 60. zum 60. zum 63. zum 67. zum 61. zum 60. zum 73. zum 67. zum 66. zum 73. zum 60. zum 61.

Frau Herta Laude Frau Margot Pfütze Frau Karin Brandt Frau Jutta Gohrs Herr Harry Arnold Frau Christel Bruderreck Herr Peter Jähn Frau Margit Kartheus Frau Doris Thiel Herr Erhard Kübeck Herr Klaus Pöthke Frau Maria Rosner Frau Elisabeth Sellheim Herr Heinz Tramp Frau Gisela Fethke Frau Waltraud Gaede Herr Klaus Loßin Frau Monika Hoffmann Frau Barbara Bonath Frau Marianne Sünkel Herr Heinz Schönfeld Herr Hans-Joachim Jörend Herr Rainer Zenke Frau Heidemarie Wossidlo Herr Anton Beran Herr Willi Christann Herr Reinhold Glaubitz Herr Gerhard Prinz Frau Heidemarie Lehky Frau Waltraut Fürstenau Herr Reinhold Deumer Frau Anni Küther Frau Gudrun Nagel

Ihre Danksagung oder Gratulation zu Familienfeiern u. ä. Anlässen Ihr Dank bzw. Gratulation erreicht alle Haushalte der Stadt Burg Stargard und alle Gemeinden (4.800 Haushalte). Privatanzeigen sind in schwarz-weiß oder auch inFarbe möglich. Größe: 1/16 Seite Größe: 1/8 Seite Größe: 3/16 Seite Größe: 1/4 Seite

(9 x 3,25 cm) 12,50 Euro (9 x 6,50 cm) 25,00 Euro (9 x 9,75 cm) 37,50 Euro (9 x 13,1 cm) 50,00 Euro

20,00 Euro 40,00 Euro 60,00 Euro 80,00 Euro

Es gibt jeweils Hoch- und Querformate (falls hier nicht bekannt). Sie können Farb- oder andere Gestaltungswünsche äußern und erhalten einen Korrekturabzug. Wir nehmen Ihren Text per Fax, Mail, Brief oder auch telefonisch entgegen und beraten Sie gern. Schibri-Verlag, siehe Impressum

am 24.12. am 24.12. am 25.12. am 25.12. am 26.12. am 26.12. am 27.12. am 27.12. am 27.12. am 28.12. am 28.12. am 28.12. am 28.12. am 28.12. am 29.12. am 29.12. am 29.12. am 31.12. am 01.01. am 01.01. am 02.01. am 02.01. am 02.01. am 02.01. am 03.01. am 03.01. am 03.01. am 03.01. am 03.01. am 04.01. am 04.01. am 04.01. am 05.01.

zum 75. zum 68. zum 74. zum 60. zum 86. zum 73. zum 71. zum 63. zum 61. zum 69. zum 72. zum 84. zum 80. zum 61. zum 75. zum 71. zum 77. zum 70. zum 62. zum 64. zum 81. zum 62. zum 61. zum 69. zum 82. zum 84. zum 65. zum 79. zum 68. zum 62. zum 79. zum 75. zum 61.


STARGARDER ZEITUNG Herr Rolf-Günter Schütt Herr Willi Briese Herr Heinz Hellwig Herr Gerhard Von Schöning Herr Hans-Werner Dörnbrack Frau Hildegard Durke Herr Gerhard Festerling Frau Helga Stammann Herr Wilfried Vandreier Frau Hildegard Radloff Herr Wolfgang Schultz Herr Herbert Zilz Herr Horst Witte Frau Elsbeth Collier Herr Joachim Hellwig Frau Margot Koepke Herr Hans-Dieter Schnabel Herr Jürgen Beiche Frau Frieda Kleim Frau Monika Jäckle Frau Hildegard Milinski Herr Herbert Neumann Frau Marie Schiewe Herr Jürgen Zeick Frau Inge Leiß Herr Karl Bammel Herr Peter-Christoph Hänisch Herr Jürgen Müller Herr Günter Schwerinski Frau Elisabeth Waecker Frau Gisela Bergmann Frau Christel Fischer Herr Karlheinz Menter Frau Erika Neumann Frau Christa Prinz Herr Erich Wendland Herr Manfred Mätz Frau Hertha Arendt Frau Irene Czinna Frau Anneliese Frank Frau Gerda Novotny Frau Doris Schönfeld Frau Elke Schulz Frau Inge Vetter Frau Doris Schaffer Frau Irene Brudnicki Frau Sabine Rauhut Frau Ursula Rohde Herr Hans-Dieter Söler Herr Hermann Becker Frau Marie Greuel Herr Manfred Gurisch Herr Heinz Rostalski Herr Siegfried Krause Frau Magrit Kreckow Frau Erika Roy Frau Heidemarie Prütz Frau Roswitha Schmidt Herr Konrad Emerich Frau Christel Geyer Frau Sieglinde Glaubitz Herr Friedrich Helterhoff Frau Alice Buck

- 38 am 05.01. am 05.01. am 05.01. am 05.01. am 06.01. am 06.01. am 06.01. am 06.01. am 06.01. am 07.01. am 07.01. am 07.01. am 08.01. am 08.01. am 08.01. am 08.01. am 08.01. am 09.01. am 09.01. am 09.01. am 09.01. am 09.01. am 09.01. am 09.01. am 09.01. am 10.01. am 10.01. am 10.01. am 10.01. am 10.01. am 11.01. am 11.01. am 11.01. am 11.01. am 11.01. am 11.01. am 12.01. am 13.01. am 13.01. am 13.01. am 13.01. am 13.01. am 13.01. am 13.01. am 13.01. am 14.01. am 14.01. am 14.01. am 14.01. am 15.01. am 16.01. am 16.01. am 16.01. am 16.01. am 16.01. am 17.01. am 17.01. am 18.01. am 19.01. am 19.01. am 19.01. am 19.01. am 20.01.

zum 73. zum 77. zum 64. zum 69. zum 88. zum 78. zum 62. zum 74. zum 71. zum 83. zum 76. zum 88. zum 62. zum 79. zum 80. zum 62. zum 72. zum 63. zum 71. zum 63. zum 79. zum 70. zum 93. zum 71. zum 73. zum 89. zum 69. zum 64. zum 66. zum 65. zum 73. zum 70. zum 70. zum 72. zum 76. zum 90. zum 63. zum 81. zum 61. zum 70. zum 81. zum 62. zum 62. zum 73. zum 69. zum 78. zum 63. zum 89. zum 64. zum 86 zum 89. zum 70. zum 62. zum 69. zum 64. zum 71. zum 64. zum 69. zum 75. zum 78. zum 63. zum 82. zum 68.

Nr. 12/2011

Herr Gerd-Michael Faeth Frau Erika Götz Herr Karl Heinz Schmidt Frau Hannelore Schönbeck Frau Jutta Kröger Frau Erika Boettcher Herr Hubert Drögmund Herr Horst Hoffmann Frau Gertraud Mietzner Frau Helga Schmidt Frau Renate Zeick Herr Helmut Püschel Herr Gunter Bernhardt Frau Brigitte Braun Frau Rosemarie Remane Herr Dietmar Wegner Frau Brigitte Frydrychowski Herr Uwe Voß Herr Hans-Joachim Kleim Frau Edith Reumuth Herr Hans-Joachim Rotzoll Herr Joachim Schulz Frau Hannelore Kelm Frau Christine Waldow Herr Volker Prütz Frau Maria Schall Herr Werner Lüttke

am 20.01. am 20.01. am 20.01. am 20.01. am 21.12. am 21.01. am 21.01. am 21.01. am 21.01. am 21.01. am 21.01. am 22.01. am 22.01. am 22.01. am 22.01. am 22.01. am 23.01. am 23.01. am 23.01. am 24.01. am 24.01. am 24.01. am 24.01. am 24.01. am 24.01. am 26.01. am 26.01.

zum 63. zum 72. zum 75. zum 71. zum 62. zum 69. zum 60. zum 72. zum 74. zum 64. zum 67. zum 79. zum 63. zum 64. zum 77. zum 67. zum 64. zum 61. zum 78. zum 77. zum 69. zum 69. zum 74. zum 62. zum 67. zum 61. zum 73.

Gemeinde Cammin Frau Edith Tietz Herr Willi Busse Frau Marianne Stern Herr Georg Erber Frau Gerlinde Apmann Frau Lieselotte Brudler Herr Jürgen Piper Frau Christa Jock

am 20.12. am 03.01. am 03.01. am 04.01. am 07.01. am 11.01. am 12.01. am 26.01.

zum 79. zum 85. zum 76. zum 64. zum 73. zum 82. zum 70. zum 62.

Gemeinde Cölpin Frau Bärbel Berger Herr Hansjürgen Ehmisch Frau Ilse Lehmkuhl Herr Armin Berger Frau Irma Treichel Frau Christel Kokoska Frau Christa Hahn Herr Gerd Meier Herr Peter Weisener Herr Viktor Jäger Frau Edeltraud Theel Herr Hermann Zachey Herr Herbert Reinholz Herr Manfred Maske Frau Herta Tober Herr Günter Wolgast Herr Wolfgang Stübe Frau Gisela Lehmkuhl Herr Helmut Koppitsch Herr Artur Schinschke

am 17.12. am 17.12. am 18.12. am 19.12. am 19.12. am 23.12. am 24.12. am 27.12. am 27.12. am 02.01. am 02.01. am 08.01. am 09.01. am 11.01. am 11.01. am 11.01. am 16.01. am 17.01. am 19.01. am 22.01.

zum 65. zum 69. zum 75. zum 69. zum 78. zum 60. zum 69. zum 63. zum 71. zum 63. zum 75. zum 71. zum 70. zum 70. zum 80. zum 71. zum 65. zum 71. zum 61. zum 72.

Gemeinde Groß Nemerow Herr Bruno Nauroschat Herr Lothar Siece

am 18.12. am 20.12.

zum 67. zum 68.


Nr. 12/2011

- 39 -

Frau Barbara Schäfrich Herr Karl-Heinz Otter Herr Martn Hampel Frau Ingeburg Franz Frau Christa Duggen Herr Karl-Ludwig Voß Frau Erika Fischer Frau Christel Hagen Herr Peter Erlbacher Frau Bärbel Schuldt Herr Dietrich Arndt Frau Brigitte Schulz Frau Ulrike Rosenmüller Frau Margrit Lewerenz Herr Hans-Henri Bahlke Frau Inge Jabs Herr Jürgen Ahlgrimm

am 20.12. am 22.12. am 23.12. am 23.12. am 26.12. am 27.12. am 28.12. am 29.12. am 31.12. am 31.12. am 01.01. am 01.01. am 02.01. am 04.01. am 05.01. am 05.01. am 07.01.

zum 64. zum 78. zum 65. zum 81. zum 68. zum 60. zum 70. zum 61. zum 69. zum 73. zum 74. zum 60. zum 68. zum 62. zum 66. zum 64. zum 74.

Frau Waltraut Kraus Frau Lieselotte Siwonia Frau Hannelore Stabe Frau Heidemarie Lau Herr Jürgen Stude Herr Horst Nickel Herr Andreas Pisch Frau Doris Krämer Frau Brunhilde von Eckern Frau Ursula Kruse Herr Horst Enskat Herr Friedrich Wolter Frau Karin Killus Frau Isolde Neitzel Frau Ingeborg Behrndt Herr Klaus-Dieter Brendemühl Herr Reinhard Lietz Frau Ilse Kollmorgen

am 07.01. am 08.01. am 08.01. am 11.01. am 11.01. am 11.01. am 11.01. am 12.01. am 14.01. am 15.01. am 17.01. am 17.01. am 20.01. am 21.01. am 21.01. am 22.01. am 24.01. am 25.01.

zum 75. zum 79. zum 79. zum 62. zum 69. zum 75. zum 60. zum 61. zum 68. zum 89. zum 72. zum 80. zum 61. zum 81. zum 77. zum 66. zum 63. zum 84.

Gemeinde Holldorf Frau Inge Popp Frau Regine Gottschalk Frau Christa Scherer Frau Giesela Schönke Frau Irmgard Müther Frau Irmtraud Friedrich Herr Hans-Joachim Ihrke Herr Rainer Schardien Herr Bernhard Jäger Herr Helmuth Liesche Herr Erwin Wehlen Frau Helga Brandt Frau Marta Simon Herr Klaus-Dieter Prien Frau Uta-Maria Kurzmann Frau Ingrid Lück Frau Elisabeth Oehlke Frau Hilde Adam Herr Walter Ladwig

am 16.12. am 16.12. am 17.12. am 20.12. am 29.12. am 29.12. am 31.12. am 01.01. am 05.01. am 06.01. am 09.01. am 13.01. am 14.01. am 16.01. am 17.01. am 17.01. am 17.01. am 20.01. am 26.01.

zum 68. zum 62. zum 60. zum 76. zum 73. zum 63. zum 62. zum 60. zum 72. zum 61. zum 75. zum 62. zum 82. zum 62. zum 64. zum 64. zum 76. zum 91. zum 97.

Gemeinde Lindetal Herr Wolfgang Rühl

am 18.12.

zum 68.

STARGARDER ZEITUNG

Frau Gisela Wiesener Frau Hilde Mau Frau Lucie Engelke Herr Wolfgang Ikert Herr Ulrich Plöger Herr Berthold Gramke Frau Renate Popko Herr Werner Mau Frau Sieglinde Dietrich Herr Lothar Tews Herr Gerhard Holz Herr Hermann Range Frau Gerdi Brandt Herr Heinz Riechert Frau Irma Kniffel Frau Ida Ryll Frau Roswitha Dummann Frau Mia Alke Frau Renate Uecker Herr Paul Hamann Frau Natalie Goll Frau Gerda Handt Herr Erich Krae Frau Irmgard Schmidt Herr Erich Popko Frau Eleonore Simon Frau Elisabeth Dallmann Frau Gisela Schmirgal Herr Peter Freuer Frau Bärbel Bänisch Herr Bruno Bartsch Herr Helmut Disterhee Herr Gerd Krause Frau Hildegard Adam Herr Erich Holz Herr Heinrich Schlotböller Frau Ute Pautz Herr Ruthard Michalik Herr Horst Werthmann Frau Friedlinde Salomon

am 20.12. am 22.12. am 24.12. am 25.12. am 25.12. am 26.12. am 28.12. am 28.12. am 28.12. am 28.12. am 30.12. am 30.12. am 31.12. am 02.01. am 04.01. am 07.01. am 07.01. am 08.01. am 08.01. am 09.01. am 09.01. am 11.01. am 12.01. am 12.01. am 12.01. am 13.01. am 14.01. am 15.01. am 17.01. am 18.01. am 19.01. am 21.01. am 21.01. am 22.01. am 24.01. am 24.01. am 25.01. am 26.01. am 26.01. am 26.01.

zum 61. zum 76. zum 84. zum 62. zum 75. zum 61. zum 73. zum 82. zum 60. zum 68. zum 80. zum 77. zum 84. zum 76. zum 80. zum 82. zum 76. zum 81. zum 73. zum 73. zum 79. zum 86. zum 76. zum 80. zum 68. zum 62. zum 79. zum 74. zum 61. zum 71. zum 81. zum 63. zum 68. zum 79. zum 69. zum 75. zum 66. zum 77. zum 80. zum 72.

Gemeinde Pragsdorf Frau Ilse Fiebig Frau Lotte Muhlack Herr Michael Lubowski Frau Rosalie Lubowski Frau Karin Matysiak Frau Christa Buse Frau Elisabeth Buhse Frau Helga Anders Frau Evelyn Horn Frau Lisa Behnke Herr Norbert Gütschow Frau Waltraut Schulz Herr Louis-Ferdinand Ehreke Herr Dieter Kuhnwald Frau Rosemarie Beig Herr Wolfgang Oldenburg Frau Else Pukys

am 16.12. am 21.12. am 21.12. am 22.12. am 27.12. am 28.12. am 01.01. am 05.01. am 05.01. am 06.01. am 07.01. am 09.01. am 15.01. am 15.01. am 17.01. am 19.01. am 23.01.

zum 86. zum 71. zum 64. zum 88. zum 70. zum 74. zum 87. zum 60. zum 63. zum 76. zum 62. zum 72. zum 69. zum 70. zum 66. zum 61. zum 76.

Wenn Sie nicht möchten, dass Ihr Name und Geburtstag hier erscheinen, wenden Sie sich bitte an Ihr Einwohnermeldeamt. Dieses wird Sie über die verschiedenen melderechtlichen Widerspruchsmöglichkeiten informieren.


STARGARDER ZEITUNG

- 40 -

Nr. 12/2011


/sta_2011_Ausgabe_12  

http://www.schibri.de/pdf/sta/sta_2011_Ausgabe_12.pdf

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you