Issuu on Google+

Nr. 01/2011

- 1 -

Stargarder Zeitung


Stargarder Zeitung

- 2 -

Nr. 01/2011

Stadtverwaltung Burg Stargard • Mühlenstraße 30 • 17094 Burg Stargard Verwaltung für das Amt Stargarder Land mit den Mitgliedsgemeinden: Burg Stargard, Cammin, Cölpin, Groß Nemerow, Holldorf, Lindetal und Pragsdorf Wie erreiche ich wen?

Telefon

E-Mail-Adresse

Bürgermeister

Herr Tilo Lorenz

039603 25310 buergermeister@burg-stargard.de

Büro des Bürgermeisters

Frau Michaela Stuth

039603 25310 m.stuth@stargarder-land.de

Bereich Hauptamt Leiterin Hauptamt

Frau Marion Franke

039603 25338 m.franke@stargarder-land.de

Personalbüro

Frau Sylvia Voß

039603 25317 s.voss@stargarder-land.de

Allg. Verwaltung

Frau Annegret Walter

039603 25333 a.walter@stargarder-land.de

Gemeindegremien/Standesamt

Frau Anja Kammann

039603 25335 a.kammann@stargarder-land.de

Standesamt

Frau Karin Mehler-Fritz

039603 25324 k.mehler-fritz@stargarder-land.de

Sitzungsdienst

Frau Carmen Jungerberg

039603 25366 c.jungerberg@stargarder-land.de

Fördermittelbeschaffung/WiFö

Frau Rita Lübstorf

039603 25360 r.luebstorf@stargarder-land.de

Kita/Schulen

Frau Sigrid Schütz-Welter

039603 25358 s.schuetz-welter@stargarder-land.de

Meldestelle

Frau Margrit Vollendorf

039603 25356 m.vollendorf@stargarder-land.de

Bereich Finanzen Leiterin Finanzen

Frau Jana Linscheidt

039603 25352 j.linscheidt@stargarder-land.de

Finanzverwaltung

Frau Evelin Stachurski

039603 25345 e.stachurski@stargarder-land.de

Finanzverwaltung

Frau Martina Martner

039603 25320 m.martner@stargarder-land.de

Steuern

Frau Margitta Jacobs

039603 25348 m.jacobs@stargarder-land.de

Steuern

Frau Astrid Behnke

039603 25347 a.behnke@stargarder-land.de

Wohngeld

Frau Birgit Skierke

039603 25313 b.skierke@stargarder-land.de

Leiterin Kasse

Frau Heidemarie Kunze

039603 25343 h.kunze@stargarder-land.de

Kasse

Frau Ute Retter

039603 25328 u.retter@stargarder-land.de

Kasse

Frau Ursula Briese

039603 25329 u.briese@stargarder-land.de

Vollstreckung

Frau Katja Lau

039603 25344 k.lau@stargarder-land.de

Bereich Bau- und Ordnungsamt Leiter Bau- und Ordnungsamt

Herr Tilo Granzow

039603 25362 t.granzow@stargarder-land.de

Bauordnung

Frau Doris Dallmann

039603 25364 d.dallmann@stargarder-land.de

Bauverwaltung

Frau Ingelore Beitz

039603 25365 i.beitz@stargarder-land.de

Liegenschaften

Frau Veronika Strohrmann

039603 25342 v.strohrmann@stargarder-land.de

Straßenunterhaltung/Winterdienst Herr Karl-Heinz Wohlgemuth 039603 25325 k.wohlgemuth@stargarder-land.de Gebühren/Beiträge/Stadtsanierung Herr Christian Walter

039603 25314 c.walter@stargarder-land.de

Ordnung/Sicherheit

Frau Karin Schüler

039603 25354 k.schueler@stargarder-land.de

Bestattungswesen

Frau Regina Busse

039603 25351 r.busse@stargarder-land.de

Brandschutz/Außendienst

Frau Marlies Korpalski

039603 25353 m.korpalski@stargarder-land.de

Nachfolgeeinrichtungen Touristinformation

Frau Misch

039603 20895 ti@burg-stargard.de

Tourismuskoordinator

Herr Hans-Joachim Schröder 039603 32401 h.schroeder@stargarder-land

Schulsekretärin Grundschule

Frau Rita Rosner

039603 20300 grundschule@stargarder-land.de

Schulsekretärin Regionale Schule Frau Margot Koepke

039603 20312 schule@regs-burg-stargard.de

Museum

Herr Fank Saß

039603 22852 museum@stargarder-land.de

Bibliothek

Frau Silke Schlüter

039603 23153 s.schlueter@stargarder-land.de


Nr. 01/2011

Stargarder Zeitung

- 3 -

Inhaltsverzeichnis

Die nächste Ausgabe

1. Umschlagseite Telefon und E-Mail Verwaltung

2

Rathausinformationen Besuch beim Ehrenbürger Ernst Gay

5

Kulturnachrichten Touristinformation: Rückblende 5 Museum: Ein 257 Jahre altes Weihnachtsgeschenk 7 Bibliothek: Das Jahr 2010 Revue passieren lassen! 8 Gemeinde Holldorf: Polnische Gäste beim Adventsbasteln in Rowa 6 Amtliche Bekanntmachungen Stadt Burg Stargard Hundesteuersatzung Gemeinde Cammin Hundesteuersatzung Gemeinde Cölpin Hundesteuersatzung Gemeinde Holldorf Hundesteuersatzung Gemeinde Lindetal Hundesteuersatzung Wohnungswirtschaftsgesellschaft mbH Burg Stargard Jahresabschluss zum 31.12.2009 Jagdgenossenschaft Cölpin Einladung zur Jagdgenossenschaftsversammlung Jagdgenossenschaft Rosenhagen Einladung zur Vollversammlung StALU Mecklenburgische Seenplatte Öffentliche Ladung im Bodenordnungsverfahren Blankensee Schulen/Kitas/Tagesmuttis Regionale Schule Burg Stargard Bücherwürmer im Wettstreit Eine Reise in eine dunkle Zeit Mit Meilensteinen voran Kita „Am Märchenwald“ Auch große Leute brauchen kleine Freunde Tagesmutti Cathrin Urban Oh, du Fröhliche ... in der Krümelkiste Vereine und Verbände Stargarder Behinderten Verband e. V. Große Weihnachtsfeier Kulturverein Groß Nemerow e. V. Veranstaltungsplan 2011 Stargarder Burgverein e. V. Romantische Burgenweihnacht Stargarder Festival- und Hospitalverein e. V. Rück- und Ausblick De Cölpiner Dörpschaft e. V. Einladung „Schmiedefeuer“ Skattuniere im Gemeindezentrum Seniorenverein Cölpin Weihnachtsfeier Ambulanter Pflegedienst der Johanniter Rückblick Freiwillige Feuerwehr Volleyballtunier Jugendfeuerwehr Amt Stargarder Land Stargarder Gewerbeverein e. V. Stargarder Weihnachtsmarkt Schützenverein Burg Stargard e. V. Maßnahmen und Veranstaltungen Wir gratulieren: Geburtstagsliste

Stargarder Zeitung erscheint am Freitag, dem 18.02.2011 Anzeigenschluss ist am 07.02.2011 Redaktionsschluss ist am 31.01.2011, um 15.00 Uhr

11 13 15 17 18 20 21 21

21

9 9 10

Impressum

Stargarder Zeitung

10 23

24 25

Amtliches Bekanntmachungsblatt für das Amt Stargarder Land, die Stadt Burg Stargard und die Gemeinden Cammin, Cölpin, Groß Nemerow, Holldorf, Lindetal, Pragsdorf sowie den Abwasserbeseitigungszweckverband Tollensesee und den Zweckverband für Wasserver- und Abwasserentsorgung Strasburg Die Stargarder Zeitung erscheint zwölfmal jährlich in zwölf Ausgaben und wird kostenlos an die erreichbaren Haushalte verteilt. Verbreitete Auflage: 4.800 Exemplare

26

Herausgeber:

27 27

Herstellung: Schibri-Verlag, Milow 60, 17337 Uckerland, Tel.: 039753/22757, Fax: 039753/22583, www.schibri.de E-Mail: camin@schibri.de

27

Verantwortlich für den amtlichen Teil: Die Bürgermeister/innen der Stadt und der Gemeinden; Amtsvorsteher, die Verbandsvorsteher der Zweckverbände

26

Amt Stargarder Land, Mühlenstaße 30, 17094 Burg Stargard Internet: www.stargarder-land.de E-Mail: m.stuth@stargarder-land.de Telefon: 039603/25310

27

Verantwortlich für den redaktionellen Teil: Bürgermeister der ausführenden Gemeinde, Herr Lorenz

29

Anzeigen: Anzeigenannahme: Schibri-Verlag, Milow 60, 17337 Uckerland Tel.: 039753/22757 oder fritz@schibri.de

29 30 30

Bücher online bestellen • www.schibri.de

Es gelten die „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ des Verlages sowie dessen Anzeigenpreise. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers wieder und müssen nicht unbedingt mit der Meinung des Herausgebers übereinstimmen. Gegen Erstattung der Kosten, kann das Amtsblatt Stargarder Land auch einzeln bzw. im Abonnement zugestellt werden.


Stargarder Zeitung

- 4 -

Nr. 01/2011


Nr. 01/2011

- 5 -

Stargarder Zeitung

Rathausinformationen

Besuch beim Ehrenbürger Herrn Ernst Gay Der Kontakt zum Ehrenbürger, langjährigen Ortschronisten und früheren Bürgermeister unserer Stadt, Herrn Ernst Gay, wird regelmäßig aufrecht erhalten.

Frau Franke als Vertreterin des Bürgermeisters und die beiden ehrenamtlichen Ortschronistinnen Frau Beutin und Frau Reh besuchten Herrn Gay kurz vor dem Weihnachtsfest in Stavenhagen. Sie überbrachten die Grüße des Bürgermeisters zum Jahreswechsel und übergaben eine Einladung zum Bürgerempfang am 11. Januar 2011 anlässlich unserer Stadterhebung. Dem heute 83-jährigen geht es gesundheitlich gut, er fühlt sich wohl in Stavenhagen und nimmt immer noch an vielen gesellschaftlichen Höhepunkten und geselligen Zusammenkünften teil. Auch seinem langjährigem Hobby, dem Fotografieren, ist er treu geblieben. Trotz des Umzugs nach Stavenhagen ist Herr Gay immer noch sehr an der Entwicklung in seiner Heimatstadt Burg Stargard interessiert. Er erhält monatlich die Stargarder Zeitung. M. Franke Leiterin Hauptamt

Kulturnachrichten

Touristinformation Rückblende Liebe Stargarder, liebe Gäste, die Mitarbeiter der Touristinformation Burg Stargard wünschen Ihnen alles Gute, Gesundheit und viel Glück für das Neue Jahr 2011. Wieder ist ein Jahr vergangen und ein Neues hat bereits begonnen, so auch die Vorbereitungen auf die kommende Saison. Der Veranstaltungskalender 2011 ist in Arbeit, (hier fehlt es noch an Veranstaltungsmeldungen einiger Vereine!) etliche Wanderungen sind geplant und auch die Vorbereitungen für unsere Veranstaltungen, wie die Walpurgisnacht und die Mittelaltertage laufen bereits an. Natürlich liegen für Sie auch in diesem Jahr neue Broschüren für die kommende Saison in unserer Touristinformation bereit, so zum Beispiel: Wanderkalender 2011 Gastgeberverzeichnis 2011 Rad- und Wanderkarten usw. Schauen wir noch einmal auf das Jahr 2010 zurück. Bei unserer Auswertung der Saison 2010 konnten wir gegenüber dem Vorjahr gleich bleibende Besucherzahlen (2.100 Besucher), die in der Touristinformation zu Gast waren, erreichen. Auch zu unseren Veranstaltungen (Walpurgisnacht, Mittelaltertage, Stargarder Stadtfest, Burgführungen, Wanderungen, Tag des offenen Denkmals, Kulturherbst rund um den Tollensesee, Burgenfahrten, Romantische Burgenweihnacht) gab es eine gute bis sehr gute Besucherresonanz. Viele mündliche und schriftliche Auskünfte, sei es per Briefpost oder E-Mail, konnten wir auf Anfragen (1.329) zur Zufriedenheit unserer Anrufer beantworten. Die meisten Anfragen erhielten wir in diesem Jahr aus den Bundesländern Baden Württemberg, Nord­ rhein Westfahlen und aus der Hauptstadt Berlin, aber auch aus Mecklenburg-Vorpommern.

Unsere letzte Veranstaltung im Jahr 2010 die „Romantische Burgenweihnacht“ drohte fast den stürmischen, winterlichen Bedingungen zum Opfer zu fallen, aber wir trotzten dem Wetter.

Anschnitt der großen Weihnachtsstolle durch den Bürgermeister gesponsort von der Bäckerei Kadatz.

Weihnachtliches Programm – Kinder der Grundschule „Kletterrose“ Burg Stargard.


Stargarder Zeitung

- 6 -

Nr. 01/2011

Die Besucher blieben nicht aus und unser weihnachtliches Programm fand sehr großen Anklang. Alle Mitwirkenden hatten sich auf das winterliche Wetter eingestellt und gaben ihr Bestes. Die Besucher geizten darum auch nicht mit dem Applaus. Neben der Bäckerei Kadatz als Sponsor bedanken wir uns bei Trendy Haarstudio, Kristina Gipp, R+V Versicherung, Andreas Schröder und für die Unterstützung bei den Mitarbeitern des Bauhofes der Stadt, Fa. Soback, den Schülern der Regionalen Schule und der Grundschule Burg Stargard.

Kinder der Kita „Märchenwald“

Händlerangebot – weihnachtliche Keramik.

Zuschauer im Krummen Haus.

Eine Auswertung der Burgenweihnacht fand bereits am 8.12. im Rahmen der „Tafelrunde“ statt. Über positive und negative Aspekte wurde gesprochen, die zur nächsten Veranstaltung berücksichtigt werden sollten. Bei allen Mitstreitern und Helfern möchten wir uns ganz herzlich bedanken und freuen uns auf ihre Unterstützung bei der „Romantischen Burgenweihnacht“ am 4. Dezember 2011.

Mit freundlichen Grüßen Rita Misch

Der Weihnachtsmann ist da!

Aus der Gemeinde Holldorf Polnische Gäste zeigten ihre Basteltechniken zum Adventsbasteln in Rowa Am 28. November fand in der Begegnungsstätte in Rowa das alljährliche Weihnachtsbasteln statt. In diesem Jahr war erstmals unsere Partnergemeinde Rogowo dabei. Es wurden Adventsgestecke gebastelt, Weihnachtsmänner gemalt, Plätzchen gebacken und vieles mehr. Unsere pol-

nischen Gäste haben zum Beispiel aus Nudeln Kerzenständer gebastelt und aus gerollten und in einander verschlungenen Papierröllchen geflochtene Kränze gefertigt. Dieses Projekt wurde über die POMERANIA und die EU gefördert.


Nr. 01/2011

- 7 -

Stargarder Zeitung

Museum Ein 257 Jahre altes Weihnachtsgeschenk Grade rechtzeitig zum Weihnachtsfest gab es im Museum Burg Stargard eine Überraschung besonderer Art.

Ein 12 x 10 cm großer Anhänger aus purem Silber, mit der Inschrift „Dis Schild ist bezahlet von der Becker Zunfft zu Stargardt 1753“, fand nach langen Jahren in der Fremde den Weg zurück nach Burg Stargard. Ein Willkomm besitzt meist die Form eines Pokals. Ringsum mit reliefartigen Löwenmasken versehen, dienten diese zum Anhängen von in der Regel silbernen Schildchen, die zu bestimmten Anlässen gestiftet wurden. Die Handhabung des Willkomms als Trinkgefäß bei festlichen Anlässen der Zünfte war an ein strenges Zeremoniell gebunden. Beim Rundtrunk durfte der Willkomm einem anderen nicht in die Hand gegeben oder hingeschoben werden. Er musste vor dem Entsprechenden auf den Tisch gestellt werden. Die Sitte verlangte, das nicht unerhebliche Quantum des Willkomms in höchstens drei Ansätzen zu leeren, ohne einen einzigen Tropfen zu vergießen, ansonsten musste eine festgesetzte Strafe in die Zunftlade gezahlt werden. Es ist vorstellbar, dass man sehr streng auf die Einhaltung der Gepflogenheiten achtete, war doch eine gefüllte Kasse beste Vorraussetzung für eine neue gesellige Zusammenkunft als Abwechslung im harten und langen Arbeitsalltag. Unser Weihnachtsgeschenk wurde irgendwann in den 1920ern zur Reparatur bei der Großherzoglichen Hofgoldschmiede zu Neustrelitz abgegeben und durch die Wirren der Zeit nie wieder abgeholt. Frau Herma Günther aus Neustrelitz, bekam es als kleines Mädchen vom Goldschmied Buttermann geschenkt und hütete das Schildchen die ganzen Jahre. Die Schenkung dieser kleinen, stadtgeschichtlichen Kostbarkeit an unser Museum ist für mich auch ein Beweis der Wertschätzung der Museumsarbeit. Vielen Dank. Frank Saß

Die Stadtbibliothek Noch einmal das Jahr 2010 Revue passieren lassen! Bauernregel: „Je frostiger der Januar, je freudiger das ganze Jahr.“ Die Jahre Die Jahre sind allerliebste Leut: Sie brachten gestern, sie bringen heut, Und so verbringen wir jüngern eben Das allerliebste Schlaraffenleben. Und dann fällt`s den Jahren auf einmal ein, Nicht wie sonst bequem zu sein; Wollen nicht mehr schenken, wollen nicht mehr borgen, Sie nehmen heute, sie nehmen morgen. (J. W. Goethe) Nun wenn man einmal großzügig über die eine oder andere Unebenheit auf dem Jahresstrahl 2010 hinwegsieht, dann ist das „Geschäftsjahr“ der Stadtbibliothek doch ganz ordentlich gelaufen, um im Wirtschaftsjargon zu interpretieren. Ja so ist das heutzutage, Geld regiert die Welt und macht auch vor der Kultur nicht halt. Davon mal abgesehen haben wir mit wenig Geld eine ganze Menge Kultur auf die Beine gestellt. Auf den Punkt gebracht, ein bewegtes Jahr mit all seinen Facetten, welches leider hier nur in aller Kürze abgehandelt werden kann.

An dieser Stelle möchte ich allen Lesern und Besuchern der Stadtbibliothek Alles Gute für das Jahr 2011 wünschen. Einfacher wird’s nicht, deshalb schicke ich neben viel Gesundheit auch ne Menge Optimismus mit auf den Weg. Ein Dankeschön an all diejenigen, die jedes Jahr aufs Neue mit Sachspenden unsere kleine Bildungseinrichtung unterstützen! Beginnen möchte ich rückblickend in diesem Jahr mit einem in dieser Form bestimmt einzigartigen Höhepunkt, der vielen Besuchern ganz bestimmt noch in Erinnerung sein dürfte. Ja, weil er eben so besonders war. So hatte die Stadtbibliothek am 1. Dezember 2010 die Schauspielerin und Entertainerin Helga Piur zu Gast. Helga Piur, uns allen besser bekannt als Häppchen aus der erfolgreichen DEFA-Fernsehserie „Zahn um Zahn“ erzählte aus ihrem Leben gespickt mit vielen Anekdoten, die ein Schauspielerleben nun mal so in sich birgt, teils amüsanter, teils trauriger Natur. Mit ihrer herzlich offenen Art schenkte sie ihrem Publikum einen wundervollen Abend, welcher unterhaltsam, aber auch sehr bewegend war und bei vielen sicherlich alte Erinnerungen weckte, die man gerade in der heutigen Zeit nie vergessen sollte.


Stargarder Zeitung

- 8 -

Seit nun mehr 15 Jahren werden niveauvolle Veranstaltungen in dieser oder anderer Form durchgeführt. Ob zum Auftakt des Jahres im Rahmen des „Norddeutschen Bücherfrühling“ oder zum Ende des Jahres mit dem „Kulturherbst“. Leider lässt das Interesse trotz der sehr vielseitigen Angebote so manches Mal zu wünschen übrig. So, dass es abzuwägen gilt in welchem Rahmen die Weiterführung dieser Veranstaltungsserien noch laufen wird. Zu berücksichtigen wären dabei einerseits der vorhergehende große organisatorische und finanzielle Aufwand, damit verbunden aber auch die Dezimierung der Mitarbeiterzahl im Kulturbereich auf die ich als alleinige 30-Stundenkraft in der Bibliothek immer zurückgreifen konnte und vieles mehr. Wie bereits erwähnt gab es das ganze Jahr über kulturelle Angebote für groß und klein unterschiedlichsten Inhalts. Zum Ausklang der Veranstaltungsreihe 2010 der Stadtbibliothek hielt Frank Saß am Nachmittag des 15. Dezember einen Diavortrag über „Burg Stargard auf alte Ansichtskarten“. Passend zur verschneiten Winterlandschaft präsentierte Frank Saß alte Ansichten dieser kleinen idyllischen Stadt in ihrem weißen Kleid. Ein recht gemütlicher und aufschlussreicher Nachmittag. Im November stand ein Diavortrag ganz anderer Art auf dem Programm. Die Bibliothek lud an diesem Abend zu einem Multimediavortrag in die Aula der Regionalen Schule ein. Lars Roth und Lars Zaslow berichteten über ihre Abenteuertour nach Sibirien und in die Mongolei. Einfach einzigartig diese Aufnahmen von einem doch noch ziemlich unbekannten Landstrich mit diesen Weiten und Größen. Desweiteren fand in diesem Monat auch wieder der alljährliche Vorlesewettbewerb aller 6. Klassen in der Stadtbibliothek statt. Neben vielen kleinen Lesungen, Einführungen und Bücherschauen für Schüler in den Räumen der Bibliothek wurden im Oktober zwei Großveranstaltungen für Schüler der 8.–10. Klassen „Im Reich der Finsternis“ und 5.–6. Klassen „Magische Bücher“ organisiert.

Nr. 01/2011

Mit U. S. Levin gab es am 27. Oktober um 19.00 Uhr eine „Medizynische Lesung“ für Erwachsene. In den Projektwochen kurz bevor es in die lang ersehnten Sommerferien ging besuchten viele Schulklassen der Grundschule unsere Einrichtung um sie noch besser kennen zu lernen und um sich mit „Lesefutter“ zu versorgen. Der alljährliche Bücherflohmarkt fand wieder in der Zeit von April bis Juni statt. Während dieser Zeit wurden trotzdem viele Kinderveranstaltungen für Kindergarten, Hort und Grundschule in der Bibliothek durchgeführt. Der März begann mit einem lyrischen Abend in Gitarrenbegleitung. Zu Gast waren Katarina Uhl und Katrin Wegner. Am 14. März lief um 14.00 Uhr der Diavortrag „Burg Stargard auf alten Bildern“ von und mit Frank Saß in unserer Bibliothek. Peter Harbarg war am 24. Februar um 19.00 Uhr unser Gast und dokumentierte seine Wanderung von Süd- nach Nordspanien mit vielen eigens angefertigten Bildern. Bereits am 17. Februar eröffnete die Stadtbibliothek ihre Veranstaltungskalender mit dem Diavortrag „90 Jahre Brand des krummen Hauses“ von und mit Frank Saß. Rund um die Uhr – Kultur Kultur Kultur! Bleibt uns nur zu wünschen, dass auch sie ihren Aufschwung erfährt. „Bücher sind dazu da, unserer Träumerei tausend Wohnungen zu schenken“ Gaston Bachelard Und hier noch eine nette Begebenheit am Rande, die es zu erwähnen gilt. Kürzlich bekam die Stadtbibliothek eine Leihgabe zur Ausstellung. Es handelt sich hierbei um ganz originell nachgestellte Märchenszenen aus dem Märchenschatz der Brüder Grimm. Noch bis Ende Februar kann man diese, mit viel Liebe zum Detail gefertigten Arbeiten von Frau Kneißler und Frau Götz hier in den Räumen der Bibliothek besichtigen. S. Schlüter


Nr. 01/2011

- 9 -

Stargarder Zeitung

Schulen – Kitas – Tagesmuttis

Regionale Schule Burg Stargard Bücherwürmer im Wettstreit Lesewettbewerb der Regionalen Schule Burg Stargard am 24.11.2010 in der Bibliothek. Am 24.11.2010 fand in der Stadtbibliothek der alljährliche Lesewettbewerb der 6. Klassen statt. Die zehn Kandidaten mussten einmal einen selbst gewählten und einen von der Jury bestimmten Text vorlesen. Als erstes stellten die Schüler ihr Lieblingsbuch vor. Dieses meisterten alle mit Bravur. Danach gab es in einer kleinen Pause zur Stärkung Getränke und einen von der Schülerfirma gebackenen Kuchen. Dann ging es weiter mit einem Text, der von der Jury festgelegt wurde. Die Schwierigkeit dabei bestand darin, den Text fließend und möglichst ohne Fehler zu lesen, obwohl er zum Lachen war. Dies fiel allen schon etwas schwerer. Doch auch dort kämpften sich alle durch. Zum Schluss fehlte nur noch die Entscheidung der Jury, die aus Frau Schlüter, Frau Otto und den beiden Schülern Micaela und David bestand. Nach kurzer Entscheidung standen die drei ersten Plätze fest. Den dritten Platz belegte Cora Kunz mit dem Buch, „Der magische Dieb auf der Jagd nach dem Stein der Macht“, den zweiten Platz belegte mit dem Buch „Fünf Freunde und das versunkene Schiff“, Marc Schmidt. Sieger wurde mit einem großen Vorsprung JanEric-Schäfrich. Die Gewinner, die einen kleinen Preis er-

hielten, freuten sich sehr. Der Erstplatzierte wird unsere Schule beim Lesewettbewerb in Neubrandenburg vertreten. Alles in allem war dies ein gelungenes Event und hat allen Spaß gemacht. David Möller

Eine Reise in eine dunkle Zeit Ein bewegender Tag in Sachsenhausen Am 30.11.2010 führten wir, Schülerinnen und Schüler der Regionalen Schule Burg Stargard, eine Reise in die Zeit des Nationalsozialismus nach Sachsenhausen durch. Um 7.45 Uhr trafen wir uns alle beim Buswendeplatz an der Schule. Unsere Begleitpersonen waren Frau Lukasczyk, Frau Schwenn und Frau Schlauch. Nach einer etwa zweistündigen Fahrt mit dem Bus erreichten wir unser Ziel, das Konzentrationslager in Sachsenhausen. Dort trafen wir zunächst auf Frau Loch, die uns durch das Gelände der Gedenkstätte führte. Beim Rundgang wurde uns viel vom Leben im KZ erzählt. Einige unserer Schülerinnen und Schüler waren schockiert. Wir erfuhren viel Wissenswertes aus der Zeit des Nationalsozialismus. Die Einblicke in den Baracken und den Arbeitsstätten der Häftlinge vermittelte uns ein anschauliches Bild von den grausamen Bedingungen der dorthin verschleppten Menschen. Gegen 13.30 Uhr fuhren wir wieder zurück nach Burg Stargard. Alle fanden diese Reise in die Vergangenheit anregend und emotional berührend. Laura Vogt


Stargarder Zeitung

- 10 -

Nr. 01/2011

Mit Meilensteinen voran Projekt zur Berufsfrühorientierung für die 7. Klassen der Regionalen Schule Burg Stargard Am 24.11.2010 fuhren Schülerinnen und Schüler der Klassen 7a und 7b zur Ausbildungsgemeinschaft Neubrandenburg. Dort erlebten sie einen interessanten, aber auch anstrengenden Projekttag zur Berufsfrühorientierung. Frau Landsmann, Frau Schulze, Frau Steiger und Herr Heinzelmann begleiteten die Kinder an diesem Tag. Nach einer Einführungsrunde konnten sich die Schülerinnen und Schüler an fünf Stationen erproben. „Was bin ich?“, „Robinson“, „Baustelle: Turmbau“, „Berufswahltrichter“ und „Logik“ waren die geheimnisvollen Titel der einzelnen Stationen. Diese verlangten von allen Beteiligten Konzentration, Kreativität, Ideenreichtum und logisches Denken. Die Klassenleiterinnen verfolgten interessiert das Handeln ihrer Schülerinnen und Schüler. Sinn dieser Veranstaltung war es, Anstöße zum Nachdenken über eigene Fähigkeiten und Fertigkeiten zu geben und erste Vorstellungen für eine Berufswahl zu entwickeln. In der abschließenden Einschätzung äußerten sich alle Kinder sehr positiv zu dieser Veranstaltung. M. Panthen

Kita „Am Märchenwald“ Auch große Leute brauchen kleine Freunde Aus einem Projekt, welches ein Jahr geplant war, hat sich eine gute Tradition entwickelt: Der Besuch der Mitglieder des Behindertenverbandes. Einmal im Monat am Montagnachmittag begrüßen wir in den Kindergartengruppen die Rentner. Sie gehen dann mit offenen Augen durch unsere Einrichtung und können immer wieder etwas Neues entdecken. An den Tagen zuvor wird überlegt, wie wir diesen Nachmittag gestalten, so dass er für alle Beteiligten spaßig, interessant und erlebnisreich wird. Mit den Kindern wird überlegt, welche Lieder werden gesungen, was wird gebastelt, was wird gespielt. Mit den „Omas und Opas“ werden Brettspiele ausprobiert. Es wird nicht nur „Mensch ärgere dich nicht“ gespielt sondern auch moderne Spiele, die bei den Kindern sehr beliebt sind. Gemeinsam wird gebastelt: im Herbst – Fensterschmuck aus gepressten Blättern, in der Vorweihnachtszeit – ein Adventsgesteck. Die unterschiedlichsten Materialien werden verwendet. Ob Groß oder Klein jeder staunt über die Ergebnisse. Welches Tier hat Federn? Welches Tier kann schwimmen? Diese oder ähnliche Rätsel wurden mit den Vorschulkindern gelöst. Etwas Überlegung bereitete auch das Erraten von Gegenständen, die nicht vollständig aufgezeichnet waren! Spaß und Freude haben die Kinder, Rentner und Erzieher beim Märchen nachspielen, beim musizieren und singen. Manchmal wird auch plattdeutsch gesprochen, einmal waren auch die Schulkinder dabei. „Das kann ich nicht“, gibt es an diesen Nachmittagen nicht. Alle Beteiligten unterstützen sich gern gegenseitig, sprechen sich Mut zu oder nehmen sich an die Hand und versuchen es gemeinsam. Zu besonderen Höhepunkten und Anlässen bereichern die Kinder mit ihrem Programm und die Erzieher mit einer Bastelstraße das Leben der Mitglieder des Behinderten-

verbandes. An dieser Stelle möchten wir die Möglichkeit nutzen uns zu bedanken für die zahlreichen Geschenke besonders jetzt zu Weihnachten. Gleichzeitig bedanken wir uns für die Zusammenarbeit im Namen aller Erzieher und Kinder der Kita „Am Märchenwald“.

„Hänsel und Gretel“ Gruppe Erzieherinnen: Stefanie Brandt und Angelika Wöldecke


Hundesteuersatzung

Hundesteuersatzung

Hundesteuersatzung

Hundesteuersatzung

Hundesteuersatzung

Jahresabschluss zum 31.12.2009

Einladung zur Jagdgenossenschaftsversammlung

Einladung zur Vollversammlung

Öffentliche Ladung im Bodenordnungsverfahren Blankensee

Gemeinde Cammin

Gemeinde Cölpin

Gemeinde Holldorf

Gemeinde Lindetal

Wohnungswirtschaftsge- sellschaft mbH Burg Stargard

Jagdgenossenschaft Cölpin

Jagdgenossenschaft Rosenhagen

StALU Mecklenburgische Seenplatte

Seite 21

Seite 21

Seite 21

Seite 20

Seite 18

Seite 17

Seite 15

Seite 13

Seite 11

21. Januar 2011 Ausgabe 01/2011

Burg Stargard

74. Jahrgang

-Anfangder Stadt Burg Stargard, Amt Stargarder Land, der Gemeinden Cammin, Cölpin, Groß Nemerow, Lindetal, Holldorf, Pragsdorf, sowie dem ABZV Tollensesee, demZweckverband für Wasserver- und Abwasserentsorgung Strasburg und des Amtsgerichts Neubrandenburg

Amtliche Bekanntmachungen

Nr. 01/2011 - 11 -

Stargarder Zeitung


Stargarder Zeitung

- 12 -

Nr. 01/2011


Nr. 01/2011

- 13 -

Stargarder Zeitung


Stargarder Zeitung

- 14 -

Nr. 01/2011


Nr. 01/2011

- 15 -

Stargarder Zeitung


Stargarder Zeitung

- 16 -

Nr. 01/2011


Nr. 01/2011

- 17 -

Stargarder Zeitung


Stargarder Zeitung

- 18 -

Nr. 01/2011


Nr. 01/2011

- 19 -

Stargarder Zeitung


Stargarder Zeitung

- 20 -

Nr. 01/2011


Nr. 01/2011

- 21 -

Stargarder Zeitung


- 22 -

Öffentliche Bekanntmachungen Ende

Sie zahlen noch immer mindestens 16,37 e monatliche Grundgebühr bei der Telekom ohne auch nur eine Minute telefoniert zu haben und ärgern sich darüber? Oder zahlen Sie sogar 29,95 e und mehr damit alle Gespräche in das deutsche Festnetz kostenlos sind? Dann sollten Sie den Anschluss ZuhauseFestnetzFlat kennenlernen. Transparent, ehrlich, fair und ohne Haken und Ösen: Für nur 9,95 e monatlich (inklusive aller Grundgebühren und einer einmaligen Anschlussgebühr von 24,95 e – Sie zahlen dann keine Telekom-Grundgebühr mehr) telefonieren Sie so viel Sie möchten in das deutsche Festnetz (Orts- und Ferngespräche). Sie behalten selbstverständlich Ihre Rufnummer und Ihr gewohntes Telefon. Auf Wunsch erhalten Sie gegen Aufpreis ein neues, schnurloses oder schnurgebundenes seniorengerechtes Telefon. Sie wünschen sich für den "Fall der Fälle" eine kompetente Kundenbetreuung vor Ort, statt einer Computerstimme vom Band? Zögern Sie nicht und besuchen Sie uns unverbindlich in unserem Ladengeschäft: Stargarder Service Center, Andreas Rösler, Marktstr. 3, 17094 Burg Stargard, Tel: 039603 27788. Wir sind von Montag bis Samstag von 9–12.00 Uhr und Montag bis Freitag von 15–18.00 Uhr für Sie da!

Telefongrundgebühren zu hoch – Jetzt handeln

Stargarder Zeitung Nr. 01/2011


Nr. 01/2011

- 23 -

Tagesmutti Cathrin Urban Oh, du Fröhliche ... in der Krümelkiste Die Adventszeit ist doch unbestritten die schönste Zeit des Jahres. Und so zelebrierte auch die Besatzung der Krümelkiste diese Tage und Wochen bis dann endlich der Weihnachtsmann kam. Frühstück und Vesper machten wir stets im sanften Kerzenschein, jeden Tag wurde ein Sternchen in unserem Adventskalender geplündert, Weihnachtsund Winterlieder gesungen, Schneeflocken und Tannenbäumchen gebastelt und sogar ein Lebkuchenhaus ganz nach Krümelart gestaltet. Aber der absolute Höhepunkt war dann der 17. Dezember, wo der Weihnachtsmann der Krümelkiste einen Besuch abstattete. Nach unserem reichhaltigen und liebevoll zubereiteten Weihnachtsfrühstück hörten wir plötzlich ein Stampfen im Flur. Es klopfte an die Tür! Die Augen der kleinen Krümel wurden ganz groß. Horcht!!! Wer ist das wohl??? Mit einem großen „Hohoho, vom Walde draußen komm ich her. Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!“ trat der Weihnachtsmann höchstpersönlich durch unsere Tür. Oh, ich kann euch sagen, da wurden die Augen noch viel größer. Anfangs wurde der gute Mann im roten Mantel erstmal misstrauisch beäugt. Bis er den Sack mit den Geschenken öffnete. Unser kleinster Krümel, der Neo, war ganz mutig und machte den Anfang. Für ihn hatte der Weihnachtsmann einen Kipper. Dann war der Toni dran. Er konnte sich über einen Sattelschlepper mit zwei Traktoren freuen. Auch Robin traute sich, seinen Bagger in Empfang zu nehmen. Ganz zum Schluss dachte sich auch Veit, dass der Typ im roten Mäntelchen garnicht so übel ist und schnappte sich seinen Rennflitzer, welcher sogar Saltos machen kann. Die Aufregung war groß, das kann ich euch sagen. So manch ein Herzchen schlug bis zum Hals. Denn die Krönung war dann das letzte Geschenk, welches der Weihnachtsmann im Gepäck hatte. Da die Besatzung der Krümelkiste zur Zeit ausschließlich aus Jungs besteht, dachte sich der Gute, bring ich mal eine Werkbank mit. Denn früh übt sich, was später mal ein guter Handwerker werden will. Außer Rand und Band und mit leuchtenden Augen wurde sie dann auch gleich von allen in Beschlag genommen. Mit unseren Eisbärenlied bedankten und verabschiedeten wir uns beim Weihnachtsmann und wünschten ihm noch viel Spaß beim Besuch der vielen anderen Kinder. Wenn ihr jetzt vielleicht ein bisschen neugierig geworden seid, wie es bei uns so zugeht, dann schaut doch einfach mal vorbei. Da zwei von uns bis März dieses Jahres in den Kindergarten wechseln, würden wir uns über Verstärkung sehr freuen. Denn zu fünft waren wir bislang immer ein tolles Dream-Team. Veit, Toni, Robin, Neo und Tante Cathi wünschen Allen ein fröhliches und gesundes Jahr 2011!

Stargarder Zeitung


Stargarder Zeitung

- 24 -

Nr. 01/2011

Vereine und Verbände

Stargarder Behindertenverband e. V. Große Weihnachtsfeier des Stargarder Behindertenverbandes e. V. 2010 Einige Mitglieder der ersten Stunde wissen sicherlich noch, dass unsere erste Weihnachtsfeier bereits im Jahr 1990 damals noch im Speisesaal von Plakotex stattfand und seit dem kommen wir traditionell zum Jahresausklang in gemütlicher Runde zusammen. Trotz Eis und Schneeglätte waren fast 100 Mitglieder am 15. Dez. in den Saal „Zur Linde“ gekommen, um sich gemeinsam auf das Weihnachtsfest einzustimmen. Für die festliche Umrahmung sorgten Herr Rau mit seiner Tochter Sophie, Frau Werthmann mit Frau Zehrt und der Kirchenchor aus der Johanneskirche in Burg Stargard unter Leitung von Herrn Baumgartel mit festlicher Weihnachtsmusik. Natürlich durfte auch der Weihnachtsmann nicht fehlen, der genauso wie der Landrat Herr Kärger wegen der verschneiten Straßen und Wege etwas später kam. Allen die dabei waren und allen die für die festliche Stimmung sorgten, ein herzliches Dankeschön! Peter Braun

Bild: SBV/DL Herr Rau mit Tochter

Bild: SBV/DL Weihnachtsfeier im Saal „Zur Linde“

Kultur- und Veranstaltungsplan des Stargarder Behindertenverbandes e. V. im Monat Februar 2011 Mo., 14.00–16.00 Uhr

Behinderten- und Seniorentreff mit Kathrin

Begegnungsstätte, Walkmüllerweg 4a

Mo., 16.30–17.30 Uhr

Behinderten- und Seniorensport mit Frau Galinsky (am 07.02./14.02.2011 kein Sport – Winterferien)

Turnhalle der Grundschule Burg St.

Di., 01.02.2011 14.00–16.00 Uhr

Geburtstagskinder des Monats Januar feiern in gemütlicher Runde

Begegnungsstätte, Walkmüllerweg 4a

Do., 03.02.2011 10.00–14.00 Uhr

6. Philharmonisches Konzert mit einem Klavierstück von L. van Beethoven und einer Sinfonie von W. A. Mozart anschl. Mittagstisch in der Mudder-Schulten Stube Fahrt in die Therme Templin anschl. Mittagstisch (Selbstzahler)

Abfahrt ab Parkplatz Walkmüllerweg 9.00 Uhr, Preis pro Person: 22,00 :

Mo., 14.02.2011 08.00–15.00 Uhr Mi., 16.02.2011 10.00–13.00 Uhr

Einkaufsfahrt mit dem Kleinbus zum „real“

Hin- und Rückfahrt 15,00 : Eintritt Therme: 9,50 : Abfahrt ab Parkplatz Walkmüllerweg 9.30 Uhr, Preis pro Person: 5,00 :

So., 20.02.2011 Seniorenfasching Gaststätte „Zum Klüschenberg“ 15.00–17.00 Uhr Preis pro Person: 5,00 : Mi., 23.02.2011 Seniorenbowling, zwischendurch Kaffeegedeck Bowlingbahn Gaststätte „Zur Linde“ 14.30–16.30 Uhr Preis pro Person: 5,00 : Mitglieder und Nichtmitglieder sind zu den Veranstaltungen herzlich eingeladen! Anmeldungen bitte unter Tel.-Nr. 039603/20452 vornehmen.


Nr. 01/2011

Stargarder Zeitung

- 25 -

Kulturverein Groß Nemerow e. V. Veranstaltungsplan 2011 Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Groß Nemerow, sowie all den Gästen, die unsere Veranstaltungen im Jahr 2010 besuchten wünschen wir für das neue Jahr Gesundheit und möge es allen Erfolg und Glück bringen. Unser Veranstaltungsplan für dieses Jahr hat wieder interessantes zu bieten. Besonders freuen wir uns auf die Übergabe des neu renovierten Bürgerhauses. Alle Bürgerinnen und Bürger werden die Gelegenheit bekommen das Haus zu besichtigen, wir hoffen und wünschen uns, dass alle Termine gehalten werden und das Wetter mitspielt. Natürlich kann nach der Übergabe bei rechtzeitiger Anmeldung das Haus für Familienfeiern wieder genutzt werden. Der Höhepunkt für uns als Verein ist der April, hier begehen wir unser 10-jähriges Bestehen. Im Anhang können Sie die Termine für Ihre Planungen entnehmen, zeitnah werden diese im Schaukasten vor dem Bürgerhaus veröffentlicht.

Mai

Juni

Februar

März

April

11.01.2011 Malzirkel 22.01.2011 Bowling in der Gaststätte 18.00–21.00 Uhr zur Linde Burg Stargard Anmeldung bis zum 7.Januar 2011 25.01.2011 Malzirkel 08.02.2011 Malzirkel 12.02.2011 Winterwanderung 9.00 Uhr (Treff am Bürgerhaus) 22.02.2011 Malzirkel 08.03.2011 Malzirkel 12.03.2011 Frauentagsfeier (nur für 15.00 Uhr Vereinsmitglieder und Partner) 22.03.2011 Malzirkel 25.03.2010 Ostereiermalen in der 18.00 Uhr Schule (Anmeldung vorab erforderlich – Material ist mitzubringen) 05.04.2011 Malzirkel 09.04.2011 Frühjahrsputz – Bürger9.00–12.00 Uhr haus 16.04.2011 Tag der offenen Tür 10.00 - 15.00 Uhr Neueröffnung des Bürgerhauses; Ausstellung der Malergilde 16.04.2011 Vereinsfeier zum 10-jäh18.00 Uhr rigen Bestehen (Vereinsmitglieder und geladene Gäste) 19.04.2011 Malzirkel

Malzirkel

02.06.2010 Juli August

16.07.2011 9.30 Uhr 26.08.2011

September 06.09.2011 17.09.2011 9.30 Uhr

17.09.2011 18.09.2011

Mit freundlichem Gruß B. Recknagel (Vereinsvorsitzender) Januar

03.05.2011 17.05.2011 31.05.2011 01.06.2011 18.00 Uhr

Oktober

November

Dezember

27.09.2011 11.10.2011 11.10.2011 19.00 Uhr

25.10.2011 29.10.2011 9.00–12.00 Uhr 08.11.2011 19.11.2011 16.00 Uhr

22.11.2011 06.12.2011 09.12.2011 18.00 Uhr 20.12.2011

Vereinsabend im Bürgergarten (Anmeldung vorab erforderlich) Kremserfahrt (Anmeldung vorab erforderlich) Radwanderung – Treff am Bürgerhaus Fahrt auf dem Tollensesee (Anmeldung vorab erforderlich) Malzirkel Pilzwanderung – Treffpunkt am Bürgerhaus; anschließend Pilzausstellung Ausstellung der Maler des Kulturvereins im Rahmen des Kulturherbstes 2011 jeweils 10.00–17.00 Uhr Malzirkel Malzirkel Wie funktioniert die Hypnose? Ein Experte informiert im Bürgerhaus! Malzirkel Herbstputz – Bürgerhaus Malzirkel Adventsbräuche; Gestaltung von Gestecken (Materialien sind mitzubringen) Malzirkel Malzirkel Weihnachtsfeier (Anmeldung vorab erforderlich) Malzirkel

Änderungen werden im Stargarder Blatt bzw. im Nordkurier veröffentlicht. Rückfragen und Anmeldungen bitte unter folgender Telefonnummer 0151/16674085. Den Mitgliedern des Malzirkels kann man gern einmal bei der Arbeit zuschauen. Anfragen diesbezüglich richten Sie bitte an den Leiter des Zirkels Herrn Arnfried Metelka. Zu unseren öffentlichen Veranstaltungen sind Gäste gerne willkommen!

Kulturverein Groß Nemerow e. V.


Stargarder Zeitung

- 26 -

Nr. 01/2011

Stargarder Burgverein e. V. Romantische Burgenweihnacht Am 5. Dezember 2010 begrüßte die Burg Stargard seine Besucher zu einer Romantischen Burgenweihnacht im wahrsten Sinne des Wortes. Bei dichtem Flockenwirbel präsentierte sich die Burg seinen Gästen. Schon von weitem stieg den Gästen der duftende Apfelpunsch oder der Duft von frisch gebackenen Waffeln in die Nase. Als dann in der Abenddämmerung die Feuerkörbe die Burg in ein anheimelndes Licht tauchten, war die Romantik perfekt. Auch der Stargarder Burgverein e. V. trug mit seinem Stand in der Burgkapelle zum Gelingen dieses Festes bei. Kräftiger Glühwein, der allseits bekannte Apfelpunsch des Burgvereins und die heiße Schokolade lockten viele Gäste zu uns in die Burgkapelle, wo man sich bei weihnachtlicher Musik ein wenig aufwärmen konnte.

Nicht ganz so gemütlich hatte es der Stand unserer Bogenschützen. Bei dichtem Schneefall gaben Björn Jahnke und Paul Käming großen und kleinen Besuchern die Möglichkeit, sich im Bogenschießen auszuprobieren. Trotzt der winterlichen Witterungsbedingungen wurde dieses Angebot von den Besuchern aber gerne angenommen. Im Krummen Haus präsentierten die „Stargarder Edelleute“ des Burgvereins mittelalterliche Schreittänze. Nach vielen fleißigen Proben konnte zur Burgenweihnacht auch ein neuer Tanz vorgeführt werden, welcher vom Publikum mit viel Applaus angenommen wurde.

Mit einer winterlichen Burgansicht wünschen wir allen Vereinsmitgliedern und Lesern ein erfolgreiches neues Jahr 2011. AG Werbung

Stargarder Festival- & Hospitalverein e. V. Rück- und Ausblick Der Stargarder Festival- & Hospitalverein e. V. wünscht allen Lesern, Mitgliedern, Spendern und Freunden ein frohes, gesundes und glückliches Jahr 2011! In 2010 richtete der Stargarder Festival- & Hospitalverein wieder zahlreiche Veranstaltungen im „Alten Hospital“ aus. Darunter bewährte Konzepte wie z. B. die FledermausWillkommens- und Abschieds-Parties als auch die Rosenveranstaltungen, sie alle waren gut besucht. Ebenso gerne beteiligten sich der Verein und das Gebäude an den Feierlichkeiten der Stadt Burg Stargard und den Denkmalstagen. Aber auch neue Ideen fanden viel Anklang wie der Mittelaltertag für die ganze Familie und der regelmäßig statt findende Plattdeutsche Klönsnack. Gerne werden wir diese auch im Jahr 2011 fortsetzen, wer also Interesse daran hat, fragt bitte bei Martina Clemens, Tel: 0171/7940203 oder rose@kultur-hospital.de nach. Auf unserer Internetseite www.kultur-hospital.de sind die Veranstaltungstermine auch immer aktualisiert. Sehr gerührt waren wir über die Ehrenurkunde der Stadt Burg Stargard für unser Engagement zur 750-Jahr-Feier 2009, die uns am 11.01.2010 verliehen wurde. Am 22.12.10 bestand der Verein 10 Jahre, gegründet 2000 als Burg Stargard Festivalverein e. V. schloss er sich im Februar 2008 mit den Mitgliedern des Fördervereins Altes Hospital (i. G.) zusammen. Am 26. März 2011 ist hierzu ein unterhaltsamer Rückblick geplant. Der Garten nimmt immer mehr Form an und auch hier wollen wir 2011 weitermachen. Ein weiteres wichtiges Projekt

unsererseits wurde im letzten Jahr verwirklicht, denn Dank vieler Spenden (auch in Form von Altpapier) wird das Licht im „Alten Hospital“ nicht ausgehen. Die Stromanlage konnte bereits zum wesentlichen Teilen erneuert werden. Dafür möchten wir uns ganz herzlich bei allen Spendern und Sammlern bedanken. An dieser Stelle möchten wir uns namentlich bei dem Schäfer, Alf Korzetz und Manfred Börner (MB Elektronik Vertriebs GmbH) bedanken, die uns mit ihren Autos durch zahlreiche kostenlose Transporten unterstützen. Gern holen wir auch weiterhin Altpapierspenden ab. Auch über Altmetall, defekte Waschmaschinen und Herde freuen wir uns. Denn mit jedem Gramm unterstützen Sie den Erhalt des „Alten Hospitals“. Vielen Dank! Bitte rufen Sie Herrn Clemens unter Telefon-Nr.: 0170/3644689 oder 039603/27579 an, E-Mail: wappen@kultur-hospital.de Als nächstes Projekt steht nunmehr die günstige, ständige Beheizung des Gebäudes auf dem Plan, es gibt ja immer etwas zu tun. Geschirrspüler: Wer hat günstig einen funktionierenden Geschirrspüler abzugeben? Bitte bei den o. g. Nrn. melden. Vielen Dank! Allen Helfern und Besuchern danken wir herzlichst für die tolle Unterstützung in 2010 und freuen uns über weiterhin gute Zusammenarbeit in 2011! Auf ein Neues! AktuelleTerminvorschau (Änderungen vorbehalten): 12. Feb. ab 19.00 Uhr Plattdeutscher Klönsnack


Nr. 01/2011

- 27 -

Stargarder Zeitung

De Cölpiner Dörpschaft e.V. Sagenhaftes am Schmiedefeuer am 28. Januar 2011 Am letzten Freitag im Januar lodert wieder das Schmiedefeuer. Wir laden Sie hiermit recht herzlich ein, wenn sich die Alte Schmiede zu Cölpin das erste Mal in diesem Jahr wieder für Sie öffnet. Ab 19.00 Uhr wollen wir gemeinsam den spannenden Erzählungen von Herrn Frank Saß aus

Burg Stargard lauschen, der Sagen und Geschichten rund um Cölpin und der Region im Gepäck hat. In der Hoffnung, wir können Sie für einen gemütlichen und unterhaltsamen Abend begeistern, freuen wir uns bereits heute auf Ihr Kommen.

Skatturniere im Gemeindezentrum Cölpin Von Dezember 2010 bis März 2011 finden alljährlich vier Skatturniere im Gemeindezentrum „Uns DörpHus“ statt. Diese werden gemeinsam von der „Dörpschaft“ und dem Sportverein organisiert. Die erste Runde, am 18.12.2010, ist bereits Geschichte. Damit sich alle Interessenten rechtzeitig auf einzelne Termine einstellen können, nachstehend die Festsetzungen der Runden 2 bis 4: 16.01.2011, 27.02.2011, 27.03.2011

Die Turniere finden jeweils sonntags, 14.00 Uhr im Gemeindezentrum statt. Die drei besten Runden eines jeden Teilnehmers gehen in die Wertung ein. Wir wünschen allen Spielern viel Erfolg und ein gutes Blatt.

Gudrun Jünger De Cölpiner Dörpschaft e. V. 1. Vorsitzende

Seniorenverein Cölpin Weihnachtsfeier des Seniorenvereins Cölpin Am 07.12.2010 waren alle Seniorinnen und Senioren zu einer Weihnachtsfeier eingeladen. Die Mitglieder des Vorstandes hatten den Raum festlich geschmückt. Für alle Teilnehmer lag als Geschenk ein Kalender, der aus dem Leben des Seniorenvereins berichtet, bereit. Schon beim Betreten des Raumes konnten alle die wunderschöne Tanne bestaunen. Diese wurde von unserem Förster „Herrn Baginski” gesponsert. Dafür ein herzliches Dankeschön.

Ein ebenso herzliches Dankeschön gilt der Kindergartengruppe, die jedes Jahr mit einem Programm zum feierlichen Gelingen beiträgt. Den Kaffee und selbstgebackenen Kuchen ließen sich alle gut schmecken. Fr. Schmitz forderte mit ihrer Gitarre zum Singen von Weihnachtsliedern auf. Es fand großen Anklang. Dafür auch ein Dank von allen.

i. A. des Vorstandes E. Saborosch

Ambulanter Pflegedienst der Johanniter Rückblick Auch wir, die Mitarbeiter des ambulanten Pflegedienstes der Johanniter in Woldegk möchten die besinnliche Zeit des Jahres nutzen um das Jahr 2010 Revue passieren zu lassen. Nachdem wir im Januar frisch motiviert durch unser gutes Ergebnis der MDK-Kontrolle ins neue Jahr starteten, mussten auch wir uns mit den strengen winterlichen Verhältnissen arrangieren. Der doch harte und lange Winter erschwerte uns so manchen Dienst. Auch einige unserer Mitarbeiter mussten erfahren, wie es sich anfühlt in Schneewehen zu stecken und nicht mehr wegzukommen. Ja, mitunter sogar nicht mal mehr die Hand vor Augen sehen zu können. Wie hilfreich war doch in dieser Zeit die moderne Technik, unser Handy. An dieser Stelle danken wir nochmals aufs herzlichste all` unseren hilfsbereiten Rettern, die so manches Mal schaufeln, schieben oder gar rausziehen geholfen haben bzw. unsere Autos notversorgt haben. (Der nächste Winter ist nun auch schon da.) Ohne diese netten hilfsbereiten Leute hätten wir nicht alle unsere Kunden und Patienten versorgen können, ganz besonders in unseren ländlichen Versorgungsgebieten. Im städtischen Gebiet, hier in Woldegk, war man doch das eine oder andere mal zu Fuß besser unterwegs. Trifft man so ganz nebenbei doch auch noch das ein oder andere Gesicht und so manches Mal konnten auch wir helfen, wie Passanten über Schneeberge oder gar anderen Autofahrern. Ein grosses Dankeschön geht natürlich auch an unseren

geduldigen und oftmals besorgten Patienten für ihre Geduld und das uns entgegengebrachte Verständnis. Eines unserer Ziele für das neue Jahr, die spezielle ambulante Palliativversorgung (SAPV) im Jahr 2010 auszubauen und zu festigen, haben wir im Laufe des Jahres als Team motiviert verfolgt. Wir konnten die Zusammenarbeit mit der Palliativstation und dem SAPV Team des Neubrandenburger Klinikums vertiefen. Anfang des Jahres absolvierte unsere inzwischen ausgebildete Palliativfachkraft, S. Mandy, erfolgreich ein vierwöchiges Praktikum in der Einrichtung. Auf Grund dieser Spezialisierung bieten wir unseren Kunden, Patienten und deren Angehörigen eine professionelle Unterstützung im medizinischen Bereich der Palliativversorgung (Durchführen von parenteralen Ernährungen, Portnadelversorgung, intravenöse Schmerztherapien über Druck- und Pumpensysteme etc.), aber auch einfühlsame psychische Unterstützung und Beratung, gerade in dieser schweren Zeit. An dieser Stelle bedanken wir uns bei unserer Woldegker Apotheke für die tolle unkomplizierte Zusammenarbeit. Danke für die Verlässlichkeit und Flexibilität. Ebenso, danke an das SAPV-Team des D.-Bonhoeffer-Teams Neubrandenburg. Natürlich sichern wir auch unsere 24 stündige Erreichbarkeit durch einen telefonischen Bereitschaftsdienst, vorwiegend durch unsere Pflegedienstleitung, S. Anja oder deren Vertretung S. Manja, ab.


Stargarder Zeitung

- 28 -

Ein weiteres Ziel für dieses Jahr war unsere erfolgreiche Erweiterung unserer Qualitätsarbeit. Stetig arbeiten wir, vertreten durch S. Anja im Arbeitskreis zur Verbesserung von Standards, Abläufen etc. mit, um gesicherte Qualität zu leisten. Aber auch in unserem angagiertem Team ist die regelmäßige Fort- und Weiterbildung selbstverständlich. Daher trägt der Großteil unserer Mitarbeiter die Zusatzbezeichnung RbP (= freiwillige Registrierung beruflich Pflegender im Zusammenhang mit erhöhten Fort- und Weiterbildungsstunden). Eine gesicherte Qualität ermöglicht uns in erster Linie eine sehr gute Versorgung der Kunden und Patienten. Desweiteren ermöglicht sie uns unsere angestrebte Zertifizierung im Jahre 2012 zu verwirklichen. Ebenfalls findet man in unserem Team seit Sommer einen ausgebildeten Pflegeberater für Sturzprävention. Es handelt sich hierbei um ein Projekt der AOK ihren Versicherten eine aktive Sturzprävention zu ermöglichen. Unser Pflegeberater sucht die Versicherten in ihrer Häuslichkeit auf, begutachtet ihr Wohnumfeld, eventuell vorhandene Hilfsmittel und berät Sie über mögliche Sturz- und Gefahrenquellen. Gemeinsam mit dem Versicherten und nach Möglichkeit mit deren Angehörigen wird nach Lösungen zur Verbesserung des Wohnumfeldes und möglichen notwendigen Hilfsmitteln und deren Beschaffung geschaut. Außerdem können Versicherte ein individuelles Kraft- und Balancetraining und/oder Trainingsschulung mit ihren Hilfsmitteln in ihrer Häuslichkeit geniessen. Dies geschieht in mehreren Hausbesuchen, Kosten trägt die AOK. Eine weitere Angebotserweiterung unsererseits gibt es im Bereich der Betreuung von Kunden/Patienten mit eingeschränkter Alltagskompetenz. Seit 2008 ist es möglich diese Zusatzleistung über die Pflegekassen abzurechnen. Unsere Kunden werden 1–2 x wöchentlich durch geschultes Personal vor Ort aufgesucht und entsprechend ihren Bedürfnissen und Defiziten individuell betreut. Diese Betreuung sichert in erster Linie unsere Fachkraft mit gerontopsychiatrischer Fachausbildung, S. Evelyne, ab. Aus organisatorischen Gründen haben wir in diesem Jahr auf einen Neubeginn einer angeleiteten Gesprächsgruppe für pflegende Angehörige von Patienten mit Demenz verzichtet. Wurden bereits im Jahr 2008 und 2009 diese Gruppen erfolgreich über jeweils 12 Monate durch S. Manja begleitet und geführt. Ein Neubeginn für 2011 ist geplant. Auch die Versorgung der Kunden und Patienten mit Essen auf Rädern findet zunehmend Nachfrage. Ist es hier doch nicht immer einfach zu kalkulieren, oft auch auf Grund der Entfernungen und natürlich auch stetig steigenden Nebenkosten, um auch allen Menschen ein warmes Essen zu gewährleisten. Desweitern konnte unser Team in der ambulanten Pflege ganz besonders in diesem Jahr einen regen Zulauf von Schülern aus verschiedenen Institutionen erfahren. Unser ambulanter Pflegedienst hat u. a. mit diversen Krankenpflegeschulen und der Hochschule Neubrandenburg seit längerer Zeit bereits bestehende Kooperationsverträge. Unser Team möchte selbst dazu beitragen aktiv Nachwuchs zu fördern, Neuorientierungen zu ermöglichen und somit auch selbst Pflegekräfte auszubilden. Droht uns doch in den nächsten Jahren ein ernstzunehmender Pflegekräftemangel. In diesem Jahr hat z. B. auch zum ersten Mal ein Umschüler die Möglichkeit bei uns, als sein sogenannter „Mutterbetrieb”, die meiste Zeit seiner praktischen Ausbildung zum

Nr. 01/2011

staatlich geprüften Altenpfleger, in unserer Einrichtung zu verbringen. Weitere Anfragen gibt es bereits regelmäßig. Ebenfalls Premiere in diesem Jahr waren bei uns im Team zwei Schülerinnen, welche in unserem Pflegedienst ihre praktische Prüfung zum Kranken- und Altenpflegehelfer ablegten. Damit verbunden natürlich deren intensive Vorbereitung. Beide Prüflinge können voller Stolz unabhängig voneinander, mit ihrer Mentorin S. Manja auf gute und sehr gute Prüfungsergebnisse zurückblicken. Natürlich können wir die dabei notwendigen Ausbildungsmaßnahmen nur in Absprache und mit Einverständnis unserer Kunden, Patienten und deren Angehörigen erbringen. Danke für Ihr Verständnis. Ein weiteres neues Tätigkeitsfeld mit zunehmend großer Nachfrage ist die Aufklärung zum Thema Pflegeversicherung und Vorsorgevollmacht in den Gemeinden durch inhaltlich fundierte Vorträge und anschließender Gesprächsrunde mit S. Anja. Zurückblickend auf das ganze Jahr seien auch noch unsere schwierigen strukturellen Verhältnisse in Bezug auf medizinischer Versorgung erwähnt. Nicht immer ist es möglich allen Kunden und deren Angehörigen ihren gezielten Wünschen und Vorstellungen gerecht zu werden. Unseren ärztlichen Partnern vor Ort und Umgebung mit deren Praxisteam sind wir oftmals ganz besonders dankbar für offene Ohren, gezielte Worte und das uns gegenüber erbrachte Verständnis und Vertrauen. Danke für die qualifizierte Kooperation. Als kleinen Höhepunkt für das Jahr 2010 haben wir auch dieses Jahr wieder einen Weihnachtsnachmittag in Woldegk für all` unsere uns lieb gewonnenen Kunden und Patienten organisiert. Wir freuen uns auf diese Möglichkeit unseren Patienten auch mal ganz ohne Zeitdruck nahe sein zu können. In diesem Sinne wünschen wir allen unseren Kunden, Patienten, Angehörigen und Partnern eine besinnliche Weihnachtszeit und alles Gute für das neue Jahr. Ihr Team des Woldegker ambulanten Pflegedienstes der Johanniter, Krumme Strasse 2, 17348 Woldegk Tel 03963 210 238, Handy 0173 625 86 07 Fax 03963 210 011, Mail: anja.irmler@johanniter.de

Manja Meincke/Anja Irmler

Foto : JUH APD Woldegk


Nr. 01/2011

- 29 -

Stargarder Zeitung

Freiwillige Feuerwehr Volleyballturnier Jugendfeuerwehr Amt Stargarder Land Am 13.11.2010 fand unser zweites Volleyballturnier in diesem Jahr statt. An diesem Turnier nahmen die Jugendfeuerwehren aus Rowa, Teschendorf und Burg Stargard teil. Es spielten vier Mannschaften, darunter war eine Mannschaft aus Betreuern. Die Platzierungen: 1. Platz Burg Stargard 2. Platz Jugendwarte und der 3. Platz ging an die Mannschaft aus Rowa und Teschendorf. Es waren auch in diesem Jahr wieder die Zwergenmannschaften aus Lindetal und Burg Stargard anwesend. Es spielten in der Kategorie Ball übers Netz vier Mannschaften mit. Sie bestanden aus Lindetal 1, Lindetal 2, Burg Stargard und einer Mannschaft Amt, in der Kinder aus jeder Wehr vertreten waren. Hierbei ging es nicht unbedingt ums Gewinnen, sondern mehr um das Spiel und den Spaß. Daher haben die Zwergenmannschaften alle gewonnen. Rund um war es eine gelungene Veranstaltung. Kaczmarek-Werner

Stargarder Gewerbeverein e. V. Stargarder Weihnachtsmarkt Vor weihnachtlicher Kulisse, unmittelbar vor der Stargarder Kirche und bei herrlichem Winterwetter präsentierte sich wenige Tage vor Heiligabend der Stargarder Weihnachtsmarkt 2010. Lichterglanz, Weihnachtsmusik, Tannengrün und weihnachtliche Vorfreude lockten auch in diesem Jahr viele Burg Stargarder und Gäste der Stadt auf den Weihnachtsmarkt des Stargarder Gewerbevereins. Erstmals wurde das Areal vor der Kirche und der davor liegenden Parkplatz genutzt. Der neue Standort fand unter den Besuchern regen Zuspruch, ergab sich doch ein sehr romantisches Gesamtbild. Nach der Eröffnung des Weihnachtsmarktes durch den Gewerbeverein und den Stargarder Bürgermeister sorgte die Kinderbläsergruppe der ev. Kirchgemeinde für reichlich weihnachtliche Stimmung. Allerlei Aktivitäten für die Kinder gaben den Eltern und Großeltern Gelegenheit, bei einem Becher Glühwein die Bescherung mit dem Weihnachtsmann in aller Ruhe zu besprechen. Neben Glühwein schenkten Gastwirte und Aussteller aber auch andere Spezialitäten und Leckereien aus. Mit dem großen Zulauf waren alle Aussteller, Schausteller und Gewerbetreibenden sehr zufrieden.

Im Übrigen hat der Stargarder Gewerbeverein auch in diesem Jahr wieder für die festliche Beleuchtung der Stadt zur Adventszeit gesorgt. Und damit der Lichterglanz nach der Weihnachtszeit nicht ganz erlischt und die romantische Stimmung ganzjährig erhalten bleibt, wird der Gewerbeverein im Jahre 2011 eine Spendenaktion zur Schaffung einer ständigen Beleuchtung der Burg Stargarder Kirche starten. Weitere Informationen erhalten Sie unter 039603/234012 sowie unter www.stargarder-gewerbeverein.de.


Stargarder Zeitung

- 30 -

Nr. 01/2011

Schützenverein Burg Stargard e. V. Maßnahmen und Veranstaltungen 1. Öffentliche Schießzeiten Schießplatz Quastenberg - Samstags von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr (mit Anmeldung) - Sonntags von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr tel. Anmeldungen auch für andere Tage: 039603/20338 (Dieter Schnabel) 039603/21138 (Schützenhaus) 039603/21137 (Fax) Öffentliche Schießveranstaltungen (siehe Öffnungszeiten) können von jedem Mann und jeder Frau genutzt werden. Ausleihmöglichkeiten für Bockdoppelflinten sind vorhanden. 2. Termine 01.02.2011 Vorstandssitzung (öffentlich für alle Mitglieder), Schießanlage Quastenberg, Beginn: 19.00 Uhr Arbeitseinsätze Abzuleistende Arbeitsstunden können, nach Anmeldung, jeden Samstag oder Sonntag ausgeführt werden. jeden Dienstag Training der Jugend- und Frauenmannschaften, Schießanlage Quastenberg, Beginn: 17.00 Uhr jeden Samstag Training der Jugendmannschaft, Schießplatz Quastenberg, Beginn 9.00 Uhr

3. Herzlichste Glückwünsche zum Geburtstag 06.02.2011 Frank Thiel Stolpe 19.01.2011 Bodo Schröder Quadenschönfeld Dem genannten Jubilar wünschen wir alles erdenkliche Gute, viel Gesundheit und weiterhin viel Freude und Spaß am Schießsport und im Vereinsleben. 4. Unser Weihnachtsschießen Am 18.12.2010 trafen sich 28 Schützen zum Weihnachtsschießen. Um Sieger zu werden, war neben dem Können sehr viel Glück erforderlich, denn es wurde auf so genannte Zufallsscheiben geschossen. Im Jahr 2010 konnten Dr. Gudrun Reimer, Rainer Schunke und Wolfgang Wockenfuß die Siegprämien in Empfang nehmen. Bei einem zünftigen Kesselgulasch und den entsprechenden Getränken wurde unter weihnachtlicher Dekoration der Jahresausklang gefeiert. Dank an die Organisatoren die für den Nachmittag und den Abend die Voraussetzungen geschaffen haben.

Der Vorstand Schützenverein Burg Stargard e.V.

Wir gratulieren den Jubilaren zum Geburtstag im Januar/Februar 2011 Der Bürgermeister der Stadt Burg Stargard, die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Gemeinden sowie der Amtsvorsteher des Amtes Stargarder Land gratulieren allen Jubilaren, die im Zeitraum vom 21.01.2011 bis 17.02.2011 Geburtstag haben recht herzlich. Beglückwünscht werden alle nachfolgend Genannten, die in dieser Zeit 60 Jahre und älter werden. Stadt Burg Stargard Frau Erika Boettcher Herr Horst Hoffmann Frau Gertraud Mietzner Frau Helga Schmidt Frau Renate Zeick Frau Brigitte Braun Frau Rosemarie Remane Herr Dietmar Wegner Herr Helmut Püschel Herr Gunter Bernhardt Frau Brigitte Frydrychowski Herr Uwe Voß Herr Hans-Joachim Kleim Frau Edith Dr. Reumuth Herr Hans-Joachim Rotzoll Herr Joachim Schulz Frau Christine Waldow Frau Hannelore Kelm Herr Volker Prütz Frau Maria Schall Herr Werner Lüttke Frau Marianne Schulz Herr Rudolf Schönfisch

am 21.01. am 21.01. am 21.01. am 21.01. am 21.01. am 22.01. am 22.01. am 22.01. am 22.01. am 22.01. am 23.01. am 23.01. am 23.01. am 24.01. am 24.01. am 24.01. am 24.01. am 24.01. am 24.01. am 26.01. am 26.01. am 27.01. am 27.01.

zum 68. Geburtstag zum 71. Geburtstag zum 73. Geburtstag zum 63. Geburtstag zum 66. Geburtstag zum 63. Geburtstag zum 76. Geburtstag zum 66. Geburtstag zum 78. Geburtstag zum 62. Geburtstag zum 63. Geburtstag zum 60. Geburtstag zum 77. Geburtstag zum 76. Geburtstag zum 68. Geburtstag zum 68. Geburtstag zum 61. Geburtstag zum 73. Geburtstag zum 66. Geburtstag zum 60. Geburtstag zum 72. Geburtstag zum 74. Geburtstag zum 83. Geburtstag

Herr Erich Köpke Frau Margot Pagel Herr Gerhard Grundmann Frau Ursula Biesecke Frau Ida Lange Frau Edith Voigt Herr Horst Spietz Herr Dietrich Olwig Frau Brigitte Gurisch Frau Inge Spaet Herr Theodor Bernsee Frau Linda Friedrich Frau Betti Jechorek Frau Anneliese Keck Frau Karin Trense Herr Helmut Burghardt Frau Christel Hennig Frau Heide-Lore Köppen Herr Wilfried Krage Frau Doris Saßnowski Frau Eva Schultz Herr Alexander Bender Frau Ilse Wilke Frau Gerda Jürgens

am 28.01. am 28.01. am 29.01. am 30.01. am 30.01. am 30.01. am 30.01. am 31.01. am 01.02. am 01.02. am 01.02. am 01.02. am 02.02. am 02.02. am 02.02. am 03.02. am 03.02. am 03.02. am 04.02. am 04.02. am 04.02. am 05.02. am 06.02. am 07.02.

zum 83. Geburtstag zum 83. Geburtstag zum 76. Geburtstag zum 67. Geburtstag zum 93. Geburtstag zum 72. Geburtstag zum 61. Geburtstag zum 72. Geburtstag zum 66. Geburtstag zum 70. Geburtstag zum 76. Geburtstag zum 75. Geburtstag zum 79. Geburtstag zum 62. Geburtstag zum 60. Geburtstag zum 79. Geburtstag zum 68. Geburtstag zum 68. Geburtstag zum 62. Geburtstag zum 62. Geburtstag zum 69. Geburtstag zum 77. Geburtstag zum 71. Geburtstag zum 62. Geburtstag


Nr. 01/2011

- 31 -

Frau Elisabeth Daedelow Herr Günter Fischer Frau Karola Ascher Herr Otto Bonath Frau Brigitte Brandt Frau Erna Gramke Frau Dorothea Ren Herr Karl Voss Frau Erika Thom Herr Peter Linke Herr Josef Marzak Frau Christa Baltzer Herr Christian Kallauke Herr Klaus Kampmeier Frau Betti Krüger Herr Dieter Arndt Herr Eckhard Gründer Frau Elli Prinz Herr Horst Suckow Frau Karin Hennken Frau Erika Borchardt Herr Heinz-Dieter Klonicki Frau Elke Zelenski Frau Charlotte Hinz Herr Roland Klemm Herr Waldemar Pioch Frau Gerda Liebich Frau Ingrid Sinske

am 08.02. am 08.02. am 09.02. am 09.02. am 09.02. am 09.02. am 09.02. am 09.02. am 09.02. am 10.02. am 10.02. am 11.02. am 11.02. am 11.02. am 11.02. am 13.02. am 13.02. am 13.02. am 13.02. am 13.02. am 14.02. am 14.02. am 14.02. am 15.02. am 15.02. am 15.02. am 16.02. am 16.02.

zum 81. Geburtstag zum 69. Geburtstag zum 60. Geburtstag zum 62. Geburtstag zum 67. Geburtstag zum 85. Geburtstag zum 78. Geburtstag zum 82. Geburtstag zum 68. Geburtstag zum 75. Geburtstag zum 84. Geburtstag zum 72. Geburtstag zum 62. Geburtstag zum 67. Geburtstag zum 73. Geburtstag zum 67. Geburtstag zum 67. Geburtstag zum 73. Geburtstag zum 77. Geburtstag zum 71. Geburtstag zum 68. Geburtstag zum 68. Geburtstag zum 67. Geburtstag zum 83. Geburtstag zum 66. Geburtstag zum 71. Geburtstag zum 79. Geburtstag zum 60. Geburtstag

Gemeinde Cammin Frau Christa Jock Frau Petra Ermer Herr Volker Dr. Kreienbrink Herr Gerhard Geyer

am 26.01. am 05.02. am 09.02. am 15.02.

zum 61. Geburtstag zum 60. Geburtstag zum 68. Geburtstag zum 80. Geburtstag

Gemeinde Cölpin Herr Artur Schinschke Frau Annaliese Krämer Frau Karin Kunzmann Herr Günter Hahn Herr Helmut Idasik Frau Inge Heinrichs Frau Waltraud Laase Frau Brigitte Frenk Frau Sibylle Weigmann

am 22.01. am 29.01. am 01.02. am 03.02. am 06.02. am 07.02. am 08.02. am 13.02. am 15.02.

zum 71. Geburtstag zum 77. Geburtstag zum 65. Geburtstag zum 68. Geburtstag zum 60. Geburtstag zum 70. Geburtstag zum 72. Geburtstag zum 61. Geburtstag zum 62. Geburtstag

Gemeinde Groß Nemerow Frau Isolde Neitzel Frau Ingeborg Behrndt Herr Klaus-Dieter Brendemühl Herr Reinhard Lietz Frau Ilse Kollmorgen Herr Wolfgang Steinicke Frau Doris Herbst Frau Thea Otter Herr Karl Recknagel Frau Brigitte Puchert Frau Gertrud Turzer Herr Kurt Schröder Frau Birgit Jantz Frau Karin Wolter

am 21.01. am 21.01. am 22.01. am 24.01. am 25.01. am 28.01. am 28.01. am 29.01. am 29.01. am 31.01. am 01.02. am 03.02. am 04.02. am 04.02.

zum 80. Geburtstag zum 76. Geburtstag zum 65. Geburtstag zum 62. Geburtstag zum 83. Geburtstag zum 80. Geburtstag zum 67. Geburtstag zum 73. Geburtstag zum 79. Geburtstag zum 61. Geburtstag zum 79. Geburtstag zum 64. Geburtstag zum 63. Geburtstag zum 71. Geburtstag

Stargarder Zeitung

Herr Alfredo Adler Herr Walter Krombholz Frau Elli Schulz Herr Jürgen Voigt Frau Christa Kaube Frau Heidelies Rossow Herr Reiner Borges Frau Edda Wanitschke Herr Günter Sakowski Frau Gertrud Schatte Frau Ingrid Saß Frau Edith Drews Herr Hans Werner Rudolph Frau Renate Unger

am 05.02. am 06.02. am 06.02. am 07.02. am 07.02. am 09.02. am 11.02. am 14.02. am 15.02. am 15.02. am 16.02. am 16.02. am 17.02. am 17.02.

zum 61. Geburtstag zum 64. Geburtstag zum 84. Geburtstag zum 60. Geburtstag zum 70. Geburtstag zum 68. Geburtstag zum 63. Geburtstag zum 65. Geburtstag zum 76. Geburtstag zum 85. Geburtstag zum 61. Geburtstag zum 74. Geburtstag zum 64. Geburtstag zum 77. Geburtstag

Gemeinde Holldorf Herr Walter Ladwig Herr Rudolf von der Liedt Frau Luise Welz Herr Bernhard Strugal Herr Peter Voß Frau Bärbel Voß Herr Karl Nohl Frau Edeltraut Zech Frau Anneliese Meyer

am 26.01. am 27.01. am 28.01. am 31.01. am 02.02. am 06.02. am 10.02. am 11.02. am 12.02.

zum 96. Geburtstag zum 66. Geburtstag zum 71. Geburtstag zum 68. Geburtstag zum 68. Geburtstag zum 61. Geburtstag zum 69. Geburtstag zum 70. Geburtstag zum 73. Geburtstag

Gemeinde Lindetal Herr Gerd Krause Herr Helmut Disterheft Frau Hildegard Adam Herr Erich Holz Herr Heinrich Schlotböller Frau Ute Pautz Herr Ruthard Michalik Herr Horst Werthmann Frau Friedlinde Salomon Herr Roland Baier Frau Brigitte Bull Herr Peter Ihrke Herr Gerhard Lindemann Herr Alfred Abram Frau Rose-Marie Raehse Herr Heinz Pophal Frau Jutta Hamann Herr Rudi Sternekieker Herr Gerhard Lorenz Herr Günter Müller Herr Waldemar Werner Frau Henriette Fiedler Herr Heinz Dummann Frau Agnes Kullmann Herr Lothar Knobloch Frau Anneliese Söler Frau Ortrud Plautz

am 21.01. am 21.01. am 22.01. am 24.01. am 24.01. am 25.01. am 26.01. am 26.01. am 26.01. am 27.01. am 31.01. am 02.02. am 02.02. am 03.02. am 05.02. am 06.02. am 06.02. am 07.02. am 10.02. am 12.02. am 12.02. am 13.02. am 13.02. am 14.02. am 14.02. am 15.02. am 17.02.

zum 67. Geburtstag zum 62. Geburtstag zum 78. Geburtstag zum 68. Geburtstag zum 74. Geburtstag zum 65. Geburtstag zum 76. Geburtstag zum 79. Geburtstag zum 71. Geburtstag zum 60. Geburtstag zum 67. Geburtstag zum 78. Geburtstag zum 78. Geburtstag zum 63. Geburtstag zum 86. Geburtstag zum 72. Geburtstag zum 72. Geburtstag zum 71. Geburtstag zum 62. Geburtstag zum 63. Geburtstag zum 75. Geburtstag zum 90. Geburtstag zum 72. Geburtstag zum 69. Geburtstag zum 61. Geburtstag zum 86. Geburtstag zum 79. Geburtstag

Gemeinde Pragsdorf Frau Else Pukys Herr Wolfgang Horn Herr Gerhard Turner Frau Luise Rahn Frau Elli Röbert

am 23.01. am 31.01. am 05.02. am 09.02. am 12.02.

zum 75. Geburtstag zum 61. Geburtstag zum 63. Geburtstag zum 88. Geburtstag zum 75. Geburtstag

Wenn Sie nicht möchten, dass Ihr Name und Geburtstag hier erscheinen, wenden Sie sich bitte an Ihr Einwohnermeldeamt. Dieses wird Sie über die verschiedenen melderechtlichen Widerspruchsmöglichkeiten informieren.


Stargarder Zeitung

- 32 -

Nr. 01/2011


/sta_2011_Ausgabe_01