Issuu on Google+

F us

We

m

ei

1

0

lt

mit meiner

ll-

SICHER

sb a

SOMMER 2010

st e

rsc

haf

t 1 1 . J i bi s 1 1 . un

Ju

li

20

Krankenkasse

Liebe Kundin Lieber Kunde Sportlich – Der FIFA WM-Pokal der diesjährigen Weltmeisterschaft ist heiss begehrt und hart umkämpft. Gutes Training und geeignete Ausrüstung reduzieren zwar die Verletzungsgefahr, können sie aber nie ganz ausschliessen. Für die Spieler ist es ein Höhepunkt, das Heimatland auf höchster Ebene gegen die Besten der Welt zu vertreten. Was sagt Ottmar Hitzfeld, der Trainer der Schweizer Nationalmannschaft, zum Thema «Spitzensport und Gesundheit»? Erschreckend – Sexueller Missbrauch war in den letzten Monaten ein grosses Medienthema. Leider ist damit zu rechnen, dass noch weitere schreckliche Geschichten ans Tageslicht kommen. Gut ist, dass über dieses Tabu endlich geredet werden kann und die Schuldigen zur Rechenschaft gezogen werden. Die Grenze zwischen Zärtlichkeit und sexueller Ausbeutung ist nicht leicht zu erkennen. Ab wann muss von sexuellem Missbrauch gesprochen werden? Belastend – Viele Menschen sind in ihrem Job gelangweilt und unterfordert. Ihr Nichtstun verstecken sie mit grossem Aufwand: Sie gehen frühmorgens ins Büro, haben keine Zeit für Pausen und sind die Letzten, die den Arbeitsplatz verlassen. «Boreout» nennt sich dieses Phänomen. Und Sie? Langweilen Sie sich etwa bei der Arbeit? Interview mit Ottmar Hitzfeld

«Fussball ist beeinflussbar, aber nie berechenbar.»

Stechend – Hautrötung und Hautausschlag, Schwellungen im Gesicht, Erbrechen, Durchfall, lebensbedrohliche Asthma-Anfälle oder Bewusstseinsverlust: Symptome eines Wespenstiches! Allergische Reaktionen treten rasch nach einem Stich auf. Welche Massnahmen sind zu ergreifen? Wir wünschen Ihnen eine schöne und erholsame Sommerzeit!

Marcel Graber Direktor RVK

1


INTERVIEW / MEDIZIN

S IC HE R 3/2010 Ottmar Hitzfeld 12. Januar 1949

Interview: Ottmar Hitzfeld

«Fussball ist das Abbild unserer Gesellschaft – positiv wie negativ.» Schon als Kind war es Ottmar Hitzfelds Traum, seine grosse Leidenschaft – das Fussballspiel – zu seinem Beruf zu machen. Als er eines Tages als junger deutscher Amateurfussballer von Lörrach zum FC Basel ins Training ging, war dies der Beginn seiner Karriere. Nach zahlreichen Erfolgen als aktiver Fussballer und als Vereinscoach trainiert er heute die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft. Ottmar Hitzfeld, was gefällt Ihnen besonders gut am Fussballsport? Für mich ist das Fussballspiel absolut faszinierend, beeinflussbar, aber nie vollends berechenbar. Erfolg ist weder planbar noch mit viel Geld zu erkaufen. Ausserdem ist es eine sehr sinnvolle Freizeitgestaltung für junge sowie weniger junge Leute: Man lernt den Umgang mit Siegen und Niederlagen, sich zu integrieren, indem man bisweilen sein Ego zurücknimmt, um dem Team zu dienen, oder grad das Gegenteil, indem man seine Qualitäten voll einbringt und Führungsaufgaben übernimmt.

Wie haben Sie die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft auf die WM vorbereitet? Die Vorbereitung begann bereits vor der definitiven Qualifikation – im Frühsommer 2009 – als noch vier WM-Qualifikationsspiele anstanden. Den Fokus legten wir weitgehend in die Vorbereitung auf Spiele in sehr unterschiedlichen Höhenlagen. Gegen Spanien und Chile spielen wir auf Meereshöhe, das letzte Gruppenspiel gegen Honduras dagegen auf rund 1400 Meter über Meer. Das sind neben sportlichen auch physische Herausforderungen. Was hat sich im Profi-Fussballgeschäft seit Ihrer aktiven Fussballkarriere verändert? Am auffälligsten ist natürlich, wie viel Geld mit im Spiel ist: Fussball ist zum «Big Business» geworden. Das birgt natürlich auch Gefahren; darum bin ich dafür, dass die FIFA und die UEFA ihre Vereine eng begleiten und beispielsweise verhindern, dass Klubs Millionen von Schulden anhäufen, aber dennoch weiter neue Spieler einkaufen. Die Schweiz ist diesbezüglich vor-

Hobbys Golf, Lesen Lieblingsessen Italienisch Darauf bin ich besonders stolz Nationalcoach der Schweiz zu sein Erfolge Ottmar Hitzfeld holte als Trainer mit jedem Verein einen Titel. Am Anfang mit dem SC Zug jenen des Nationalliga-B-Meisters, mit Aarau den Cupsieg, später mit Borussia Dortmund und dem FC Bayern München den Sieg in der UEFA Champions League

bildlich, die Vereine der Spitzenligen müssen klare wirtschaftliche Auflagen erfüllen. Welchen Tipp geben Sie jungen Fussballern mit auf den Weg? Eine Verhaltensregel: Seid euch eurer Rolle stets bewusst. Wie verbringen Sie Ihre Freizeit? Am liebsten mit meiner Frau und Familie in Engelberg. Im Winter gehe ich Skilaufen, im Sommer Wandern oder gelegentlich eine Partie Golf spielen. Abschalten kann ich mit schöner klassischer Musik und/oder einem guten, spannenden Buch.

Zu gewinnen: 3 FCL Home Trikots (Gr. S) à je 129.– / 3 ADIDAS Kudi Müller Shirts à 39.– / 3 WM Maskottchen à 29.– Auf wie viel Höhenmetern spielte die Schweiz gegen Spanien? Beantworten Sie die  Frage und senden Sie die Antwort per SMS (20 Rp.) an die Zielnummer 959 Einsendeschluss ist der 31. Juli 2010

Preise gesponsert von Kudi Müller Sport, Luzern

Kreuzbandriss – Folgen und Rehabilitationsmöglichkeiten In den letzten Jahren ist eine deutliche Zunahme von Kapselbandläsionen des Kniegelenkes festzustellen. In 65 Prozent der Fälle sind Sportunfälle für die Kniebandverletzungen verantwortlich, in erster Linie beim Skifahren, Fussball- und Handballspielen. Die meisten vorderen Kreuzbandverletzungen entstehen als Folge eines Abbremsverdrehtraumas ohne Fremdeinwirkung. Die Patienten beschreiben in der Regel ein Gefühl der Instabilität, und die meisten hören oder fühlen ein Krachen bei der Verletzung. Folgen eines Kreuzbandrisses Das vordere Kreuzband (VKB) stabilisiert den Unterschenkel gegen Verschiebung nach vorne, und das hintere stabilisiert den Unterschenkel

2

nach hinten. Ein Kreuzbandriss verursacht eine Instabilität des Knies (Wackelknie). Die Folge ist eine Schädigung weiterer wichtiger Strukturen des Kniegelenkes wie des Meniskus, der Seitenbänder und der Knorpeloberfläche, was auch bei jüngeren Menschen eine geringere Belastbarkeit und zunehmende Arthrose auslösen kann. Behandlungsmöglichkeiten In der Regel sollte das vordere Kreuzband ersetzt werden. Im Gegensatz zur grossen Öffnung des Kniegelenkes sollte die arthroskopische Operationsmethode (Gelenkspiegelung) angewendet werden. Dabei sind lediglich zwei kleine Schnitte von zirka 8 Millimetern Länge notwendig. Mit speziell entwickelten Präzisionsinstrumenten wird somit eine exakte Platzierung des Transplantats ermöglicht. Dieser

Eingriff erfordert ein Höchstmass an Erfahrung und sollte deshalb nur in spezialisierten Zentren vorgenommen werden. Rehabilitationsmöglichkeiten Das sofortige Bewegen sowie gewisse forcierte Belastungen nach der Operation haben sich für die Bandheilung bewährt: Normales Gehen, halbe Kniebeugen mit vorgebeugtem Oberkörper und Übungen mit der Beinpresse in der frühen postoperativen Phase führen langfristig zur besseren Stabilität des vorderen Kreuzbandes. Eine vollständige Heilung ist in der Regel nach sechs Monaten zu erwarten. Prof. h.c. Dr. med. M. Speck Facharzt FMH Orthopädische Chirurgie und Sportmedizin SGSM Zentrum Orthopädische Chirurgie, Schützenstr. 18, 8808 Pfäffikon www.swissklinik.ch


BRANCHE

w w w.k r anke nv e r s ic h e r e r.c h

Managed Care steuert und koordiniert die medizinische Versorgung.

Managed Care – (Einspar-)Möglichkeiten für die Versicherten Maria Trottmann, Gesundheitsökonomin Schweizer Gesundheitspolitiker/innen sind sich derzeit einig, dass Managed Care weiter gefördert werden soll. Doch was verbirgt sich hinter dem Schlagwort? Und welche Möglichkeiten bieten Versicherer bereits heute an? Was ist Managed Care? Managed Care (MC) ist ein Sammelbegriff für Initiativen zur besseren Koordination und Steuerung der medizinischen Versorgung. Die Ziele sind einerseits eine Steigerung der Versorgungsqualität und andererseits die Einsparung von Gesundheitskosten. Diese Ziele sollen erreicht werden durch bessere Zusammenarbeit verschiedener Akteure, stärkeren Wissensaustausch, Vermeidung von Doppelspurigkeiten und geänderte finanzielle Anreize. Welche Möglichkeiten haben Versicherte heute? In der Schweiz wird beim Begriff «Managed Care» meist zuerst an HMOoder Hausarztmodelle, welche die Basis der entsprechenden Versicherungsmodelle bilden, gedacht. Dies sind Vereinigungen von Ärzten und Ärztinnen, die sich der verbesserten Koordination und kostengünstigen Behandlung verschrieben haben. Ein herausragendes Element sind Qualitätszirkel, wo beispielsweise komplexe Entscheide und Überweisungen

Verletzungen beim Fussball: Krankheit oder Unfall? Nicht jede Verletzung, die sich beim Fussball ereignet, ist ein Unfall. Die rechtliche Zuordnung, ob Krankheit oder Unfall, ist oft schwierig. Voraussetzung für das Vorliegen eines Unfalls ist ein ungewöhnliches äusseres Ereignis. Wenn beispielsweise ein Gegenspieler einem Fussballer in die Beine grätscht und dieser das Knie verdreht, liegt rechtlich ein Unfall vor. Dabei ist nicht entscheidend, ob der Gegenspieler regelwidrig gehandelt hat. Auch wenn sich ein Fuss-

zu anderen Leistungserbringern diskutiert werden. Die Netzwerke übernehmen eine vertraglich geregelte und finanziell entschädigte BudgetMitverantwortung. So verdienen die Ärzte nicht dann am meisten, wenn sie viele Behandlungen vornehmen, sondern wenn sie ihren Patienten rasch und effizient helfen können. Die Versicherten bekommen bei der Teilnahme an einem MC-Modell einen Prämienrabatt, nehmen dafür jedoch eine Einschränkung ihrer Arztwahl in Kauf. Neben diesen Hauptformen gibt es zahlreiche andere Möglichkeiten, wie Versicherte ihre medizinische Versorgung optimieren können. Beispielsweise helfen telefonische Beratungsdienste bei der Entscheidung, ob ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden soll. Einige Ärzte-Netzwerke stellen auf ihren Webseiten Ratgeber bereit, welche über den besten Umgang mit häufigen Beschwerden informieren. Zahlreiche Versicherer geben Tipps zu einer gesunden Lebensweise und beraten chronisch Kranke zum Umgang mit ihrer Krankheit und wie sie sich am besten im Gestrüpp des Gesundheitswesens zurechtfinden. Ähnliche Beratungen werden auch von Patientenorganisationen angeboten. Fazit: Eine bessere Koordination der medizinischen Versorgung ist notwendig, um das Wachstum der Gesundheitskosten zu bremsen. In der Schweiz hat sich eine Vielzahl von Angeboten etabliert, unter denen Versicherte das Beste für sich auswählen können.

baller beim Kopfballspiel verletzt, handelt es sich um eine unfallähnliche Körperverletzung. Unfallähnliche Körperverletzungen wie Knochenbrüche, Verrenkungen von Gelenken, Meniskusrisse, Muskelrisse, Muskelzerrungen, Sehnenrisse und Bandläsionen gehen bei Bestehen einer Unfalldeckung nach UVG (Unfallversicherungsgesetz) ebenfalls zulasten des UVG-Versicherers (Art. 9 UVV), auch wenn die Ursache kein ungewöhnliches Ereignis war. Nicht von unfallähnlicher Körperverletzung, sondern von Krankheit spricht man, wenn die Verletzung auf wiederholte und im täglichen

Leben laufend auftretende Mikrotraumata (z.B. winzige, hauchdünne Muskelfaserrisse) zurückzuführen ist, die eine allmähliche Abnützung bewirken und zu einem behandlungsbedürftigen Gesundheitsschaden führen. Bei der Beurteilung der Ursache spielen die bildgebenden Verfahren der medizinischen Diagnostik eine wesentliche Rolle. Zusammen mit der ärztlichen Beurteilung liefern sie die Grundlage für die nicht immer einfache Zuordnung einer Fussballverletzung.

3


JUGEND

S IC HE R 3/2010

Kinder erleben sexuelle Gewalt besonders häufig an Orten, wo sie sich sicher und wohl fühlen.

Sexuelle Übergriffe auf Kinder – was tun? Katharina Steiger, Leiterin Fachstelle Kinderschutz, Gesundheits- und Sozialdepartement des Kantons Luzern Die jüngste Mediendebatte über sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche hat einen positiven Effekt: Sie sensibilisiert uns für ein Geschehen, das zu lange ein Tabu war. Kinder werden am häufigsten von vertrauten Personen aus dem nahen Umfeld sexuell ausgebeutet. Sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche durch Erwachsene oder ältere Jugendliche ist stets von Macht und Abhängigkeit geprägt. Kinder können aufgrund ihrer emotionalen und intellektuellen Entwicklung den sexuellen Handlungen von Älteren niemals frei zustimmen. Dieses Machtgefälle nützen die Täter – neun von zehn sind Männer – aus, um Kinder oder Jugendliche zu überreden oder zu zwingen, Übergriffe unterschiedlicher Schwere zu ertragen. Täter verpflichten ihre Opfer meist zur Geheimhaltung, oft mittels Drohungen. Damit verurteilen sie das Kind auch noch zu Sprachund Wehrlosigkeit. Wo liegt die Grenze? Angenehme Berührung oder sexueller Übergriff – für ein Kind ist die Grenze vor allem zu Beginn eines ausbeuterischen Verhältnisses schwer zu erkennen. Der Täter plant einen Miss-

4

brauch hingegen gezielt. Oft geht er allmählich von unverdächtigen Berührungen zu eindeutig sexuellen Handlungen über. Um sexuelle Gewalt geht es dort, wo der Täter sich bewusst am Körper eines Kindes zu befriedigen versucht oder sich befriedigen lässt. Missbrauch – von Dritten schwer erkennbar Das missbrauchte Kind muss schweigen. Wie erkennen Eltern oder Lehrpersonen ein Missbrauchsgeschehen? Die Symptome sind so vielfältig wie die Kinder selbst. Anders als bei körperlichen Misshandlungen sind bei sexuellen Übergriffen physische Verletzungen selten nachweisbar. Wesensveränderungen wie regressives Verhalten, Schlaf- und Essstörungen, Ängste, Suchtverhalten und Stimmungsschwankungen können Hinweise auf sexuelle Ausbeutung sein. «Wie soll ich mich verhalten?» Hegen Sie den Verdacht, dass einem Kind oder Jugendlichen sexuelle Gewalt widerfährt? Es ist wichtig, dem Kind zu signalisieren: «Ich bin für dich da. Du darfst darüber reden. Wir werden zusammen nach Lösungen suchen.» Nehmen Sie Ihre Gefühle und Wahrnehmungen ernst, aber greifen Sie nicht überstürzt ein. Sprechen Sie mit einer Beratungsstelle. Es gilt eine koordinierte Hilfestrategie für das Kind zu finden. Um das Kind zu entlasten, muss es verstehen: «Ich bin nicht selber verantwortlich,

weder für die sexuelle Gewalt noch das weitere Vorgehen. Aber ich habe das Recht, angehört und miteinbezogen zu werden.» Kinder müssen Nein sagen lernen Die meisten sexuellen Übergriffe geschehen in der Familie oder im nahen sozialen Umfeld. Entscheidend für die Prävention ist, dass Kinder lernen, Nein zu sagen. Dies gelingt, wenn Eltern oder Lehrpersonen kontinuierlich die Ressourcen und Rechte der Kinder stärken. Erziehende sollen sich auch selber mit der Tatsache von sexueller Gewalt auseinandersetzen und ihren eigenen Umgang mit Sexualität, Macht und Grenzen reflektieren.

Diese Stellen helfen Bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch wenden Sie sich an eine Hilfestelle, z.B.: 

Kantonale Opferberatung Elternnotruf  Erziehungs- oder Familienberatung  Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst  Schulsozialarbeit  Soziale Dienste  Telefon 147 


PR ÄVENT ION

w w w.k r anke nv e r s ic h e r e r.c h

Die Ernährungsscheibe der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung, Teil 4:

Essen und Trinken schlau auswählen Wie isst Ihr Kind, wenn es die freie Wahl hat? Weshalb ist es für Kinder schwierig, die aus der Sicht von Ernährungsfachleuten richtige Wahl zu treffen?

nur in kleinen Mengen, können fett- und zuckerreiche Lebensmittel Teil einer ausgewogenen Ernährung sein.

Essen und Trinken schlau auswählen bedeutet, aus der Vielzahl von Lebensmitteln eine vernünftige Auswahl treffen zu können. Dabei geht es nicht nur um gesundes und ungesundes Essen oder die richtige oder falsche Auswahl. Kinder sollen die Vielfalt der Lebensmittel, deren Herkunft und Verarbeitung entdecken und mit allen Sinnen erleben dürfen. Dieses Entdecken soll den Kindern Spass bereiten. Unterstützen Sie die natürliche Neugier Ihrer Kinder.

Blinde Kuh Ihr Kind soll mit geschlossenen Augen und durch Abtasten das Aussehen und die Beschaffenheit bestimmter Lebensmittel erkennen können. Wie unterscheiden sich Geruch und Geschmack von Gemüse und Obst, wenn sie gekocht werden?

Abwechslung ist wichtig Da die Kinder im Wachstum und die Knochen sowie die Muskulatur im Aufbau sind, stellt deren Ernährung ganz besondere Anforderungen. Im Speiseplan der Kinder sollten Getreideprodukte und Kartoffeln, aber auch Milch nicht fehlen. Früchte und Gemüse gehören täglich auf den Speiseplan. Fisch, Eier und Fleisch bringen Abwechslung. All diese Nahrungsmittel, regelmässig und abwechselnd auf den Speiseplan gesetzt, versorgen die Kinder mit genügend Nährstoffen. Gelegentlich und

• Verbinden Sie Ihrem Kind die Augen und lassen Sie es verschiedene Früchte- und Gemüsesorten ertasten. • Schneiden Sie danach die Frucht oder das Gemüse in kleine Stückchen und lassen es die Kinder riechen und probieren. • Entdecken Sie zusammen mit dem Kind die Unterschiede von rohem und gekochtem Gemüse.

Weblink 

www.sge-ssn.ch

Mit etwas Spass erfahren Kinder durch solche sensorischen Erlebnisse die Nahrungsmittel viel intensiver. Dies kann das Essverhalten bis ins Erwachsenenalter prägen. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder möglichst frühzeitig auf den gesunden Geschmack kommen und Gemüse und Früchte sowie andere gesunde Nahrungsmittel schätzen lernen.

Denken Sie daran, dass, bei allen guten Vorsätzen, Essen und Trinken auch bei den Kindern in erster Linie Freude und Genuss bereiten sollen. Interessante Erlebnisse im Lebensmittelbereich wünscht Ihnen

Ihr Lukas Zahner Dr. phil. nat., Mitglied Institutsleitung am Institut für Sport und Sportwissenschaften der Uni Basel

Burnout versus Boreout Sowohl zu viel als auch zu wenig Arbeit kann sich negativ auf die Leistung jedes Einzelnen auswirken. Unter einem Burnout-Syndrom können sich die meisten etwas vorstellen. Doch die Folgen des Gegenteils – des Boreouts – sind ebenso ernst zu nehmen. Beim Burnout-Syndrom handelt es sich um einen Zustand emotionaler Erschöpfung, der die Leistungsfähigkeit schwächt. Man fühlt sich ausgebrannt, schwach, lustlos und ist nicht mehr in der Lage, sich in irgendeiner Weise zu erholen. Das Gegenteil ist das Boreout – eine konsequente Unterforderung im Job. Daraus folgen Desinteresse und Langeweile. Boreout-Betroffene sind Künstler darin, ihr Problem zu vertuschen. Langanhaltendes Nichtstun und ständiges Vorgaukeln, man sei beschäftigt,

ist anstrengend. Unzufriedenheit macht sich breit, Herausforderung und Anerkennung fehlen. Das Selbstwertgefühl wird enorm beeinträchtigt. Detaillierte Informationen zum Thema «Boreout» findet man in den beiden Publikationen «Diagnose Boreout» und «Die Boreout-Falle», geschrieben von den beiden Schweizern Philippe Rothlin und Peter R. Werder.

Weblinks  

www.burnout-info.ch www.boreout.com

5


GESUNDHEIT

S IC HE R 3/2010

Wespenstich: Gefährlich oder nicht? Nicht jeder Insektenstich bedeutet gleich eine ernste Gefahr. Normalerweise entsteht eine schmerzende und juckende Schwellung, die etwa drei bis fünf Zentimeter gross ist und nach wenigen Tagen wieder verschwindet. Wann muss ein Arzt aufgesucht werden? Eine allergische Reaktion tritt rasch auf, in der Regel innerhalb einer halben Stunde nach dem Stich. Nicht nur die Einstichstelle ist betroffen: Hautrötung und Hautausschlag, Schwellungen im Gesicht, Erbrechen und Durchfall bis zu lebensbedrohlichen Asthma-Anfällen oder Bewusstseinsverlust können die Folgen sein. Bei diesen Symptomen muss dringend ein Arzt aufgesucht werden. Häufig kommt es zu einer allergisch bedingten, schweren Lokalreaktion. Eine grosse Schwellung, die länger als 24 Stunden dauert und teilweise auch von Fieber begleitet ist, deutet auf diese Symptomatik hin. Besonders bei Stichen in Mund und Rachen kann die Situation lebensbedrohlich werden. Welche Therapien werden angeboten? Nach der gestellten Diagnose auf eine Insektengiftallergie durch einen Allergologen (Zuweisung durch den Hausarzt) kann eine Immuntherapie eine mögliche Behandlungsvariante sein.

Rote-Beeten-Püree … zur Stärkung des Immunsystems und bei Infektionen. Rote Beeten wirken antioxidativ und mildern Entzündungen.

Dabei wird über Wochen mit regelmässigen kleinen Dosen des Giftes eine Toleranz aufgebaut, die bei künftigen Stichen die allergischen Reaktionen verhindert oder mindestens schwächt. Speziell bei Bienen- und Wespengift-Allergien werden durch die Desensibilisierung gute Behandlungserfolge erzielt. Welche Massnahmen können rasch ergriffen werden, wenn die Allergie bekannt ist? Personen, die allergische Reaktionen aufweisen, sollten ein Notfallset (vom Arzt verschrieben) bei sich tragen. Ein solches enthält neben Tabletten (Antihistaminikum und Kortisonpräparat) eine Adrenalinspritze. Bei einem Insektenstich müssen die Tabletten sofort eingenommen werden. Falls zusätzliche Symptome wie Schwindel, Übelkeit oder Atemnot auftreten, muss zudem das sofort wirksame Adrenalin in den Oberschenkel gespritzt werden. Weiter hilft Kühlen und Hochlagern der betroffenen Körperseite.

putzen Rote Beete m m ra G 0 0 6 m Topf en. In eine h sc a w d n u Kochen Wasser zum r te Li ,5 1 mit n garen. d 45 Minute bringen un ehmen, sn eten herau e B te o R Die len und ssen, schä abkühlen la Pfeffer d it Salz un pürieren. M en. abschmeck

Lösen Sie das Rätsel und gewinnen Sie eine von 10 Sport-Junioren-Taschen von JAKO. Die Taschen werden in Rot, Blau und Grau verlost.

6

• Lange Kleidung tragen • Insekten-Nestregionen meiden • Sich gegenüber Insekten ruhig verhalten, keine hektischen und schlagenden Bewegungen • Kein Essen oder Getränke unbedeckt rumstehen lassen • Parfum und andere Kosmetika massvoll anwenden • Abfallbehälter nicht offen stehen lassen • Nicht barfuss über Wiesen laufen

Was Grossmutter noch wusste...!

Kreuzworträtsel Sommer 2010

Seit 20 Jahren ist JAKO mit Leidenschaft dabei, die Wünsche von Teamsportlern zu erfüllen. Heute ist JAKO in über 40 Ländern, in der Schweiz seit 12 Jahren, mit hochwertigen Sportprodukten vertreten, die durch attraktive Designs und eine aussergewöhnliche Vielfalt an Farben und Schnitten bestechen. www.jako.ch

So schützen Sie sich vor Insektenstichen:

Senden Sie uns das Lösungswort (inkl. Angabe Ihrer Adresse und Ihres Versicherers) … … via www.krankenversicherer.ch oder … mittels Postkarte an Redaktion SICHER, Haldenstrasse 25, 6006 Luzern. Einsendeschluss ist der 31. Juli 2010 Die Gewinner werden ausgelost und persönlich benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Ihre Daten werden ausschliesslich für den Wettbewerb verwendet.

Gerne veröffentlichen wir interessante und nützliche Tipps von Leserinnen und Lesern. Tipps einsenden an: Redaktion SICHER Haldenstrasse 25 6006 Luzern Publizierte Beiträge werden mit 100 Franken belohnt!


KASSEN-INFO

w w w.k r anke nv e r s ic h e r e r.c h

7


8

6006 Luzern

P.P.

Impressum: Redaktion SICHER, Haldenstrasse 25, 6006 Luzern, Telefon: 041 417 05 00

KASSEN-INFO S IC HE R 3/2010


SICHER Sommer 2010