Issuu on Google+

SCHAUBURG PrOgrAMMHEFT AuSgABE 24 MAI 2011

ierer m e r p gisseu

mit re monteys akerr nick B ptdarstelle u a und H stadlober t Rober r .00 uh 1 2 m u 1. Juni


CINEMA ART AWARD

Quinzaine des Réalisateurs

CANNES 2010

Ab 5. Mai im KIno!

www.barfuss-auf-nacktschnecken.de

„Ein Film von totaler Freiheit, der vor Fantasie sprüht.“ ELLE

„Feinsinnige Lektionen über Glück, gegenseitiges Verständnis und Liebe.“ BLICKPUNKT: FILM


Filmvorstellung 03

Bevor der Vorhang aufgeht …

Liebe Gäste und Freunde der Schauburg, am 20. Mai wird sich in der Schauburg im Rahmen einer Gala-Eröffnung für die „Karlsruher Filmwochen 2011“ der Vorhang öffnen. An insgesamt 12 Spieltagen werden dann unter dem Motto „Im Reich der Zeichen“ ausgesuchte Werke der Regisseure Fritz Lang und Alfred Hitchcock präsentiert. Einige frühen Filme der beiden Meisterregisseure werden sogar als Stummfilme mit „live“-Begleitung im großen Schauburg Saal präsentiert. Mit den „Karlsruher Filmwochen 2011“ nehmen wir eine Filmreihe wieder auf, die vor 21 Jahren in der Schauburg Ihren Anfang nahm. Georg Fricker stellte seinerzeit das filmische Erbe der damals gerade untergehenden DDR in den Focus der „1. Karlsruher Filmwochen“. Wir nehmen diese Tradition der intensiven Beschäftigung mit Filmen und deren Autoren mit den „Karlsruher Filmwochen“ in diesem Jahr erstmalig wieder auf und danken der Georg-Fricker-Stiftung für die Unterstützung bei der Durchführung dieser Filmveranstaltung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und auf anregende Gespräche mit Ihnen in den anschließenden Diskussionen. Mit cineastischen Grüßen

Alfred Hitchcock

Inhalt Willkommen

____________________________________ 03

Filmvorstellungen ____________________________________ 04

05

06

12

Barfuß auf Nacktschnecken_ __________ Mitten im Sturm______________________ Willkommen im Süden________________ Geliebtes Leben______________________ Polnische Ostern_____________________ Senna_______________________________ Benda Bilili!_________________________ Joschka und Herr Fischer______________ Auf brennender Erde_ ________________ Kopfkino____________________________ I Phone You__________________________

04 05 06 08 10 12 12 14 15 16 18

18

Impressum SCHAUBURG ProgrammHeft ausgabe 24 mai 2011

Herausgeber Redaktion Gestaltung

Schauburg Kino Herbert Born | Marienstr. 16 | 76137 Karlsruhe T 0721 | 35 000 11 F 0721 | 38 00 47 redaktion@schauburg.de schauburg.de Herbert Born, Wolfram Hannemann (www.wolframhannemann.de) Dusan Tomic (mail@pictopunk.com)

Alle Starttermine sind unverbindlich. Programmänderungen sind nicht beabsichtigt, aber manchmal unvermeidbar. „Schauburg“, das kostenlose Filmmagazin des Schauburg-Filmtheaters, erscheint monatlich.


Filmvorstellungen 04

BarfuSS auf Nacktschnecken Nach dem plötzlichen Tod der Mutter müssen zwei Schwestern, wie sie unterschiedlicher nicht sein können, lernen, dass sie einander brauchen. Hochkarätig besetztes filmisches Plädoyer, das Leben in vollen Zügen zu genieSSen.

» Außenstehende würden sie als verrückt bezeichnen. Denn die junge Lily lebt in ihrer ganz eigenen kleinen Welt. Zusammen mit ihrer Mutter bewohnt sie ein Landhaus irgendwo in Frankreich. Als ihre Mutter jedoch eines Tages ganz plötzlich stirbt, ist es an ihrer älteren Schwester Clara, sich um Lily zu kümmern. Das ist nicht so einfach, denn Clara lebt in der Stadt, ist mit einem Anwalt verheiratet und in derselben Kanzlei angestellt. Die immer skurriler werdenden Eskapaden ihrer Schwester jedoch zwingen Clara dazu, sich eine Auszeit zu nehmen und bei Lily zu wohnen. Im Laufe der Zeit merkt sie, dass Lily sie genauso sehr braucht wie sie Lily... Fabienne Berthaud kommentiert ihren Film so: “Sind die Zwänge unserer Erziehung, die Werte, die man uns einbläut – Geld, materieller Wohlstand, Erfolg im Beruf, Vernunft in Herzensangelegenheiten usw. - nicht allzu oft Schuld an unserem Unglück?” Tatsächlich ist es die “verrückte” Lily, die ganz im Hier und Jetzt lebt, das Leben genießt, kein Blatt vor den Mund nimmt und im Einklang mit der Natur und den Tieren existiert. Ihre Andersartigkeit wird von der sie umgebenden Gesellschaft als Krankheit angesehen, weil sie nicht den von jener Gesellschaft selbst auferlegten Normen genügt. Berthauds Film ist als ein Plädoyer zu verstehen, das allzu kurze Leben in vollen Zügen zu genießen. Mit Diane Kruger als Clara und Ludivine Sagnier als Lily hat Berthaud zwei wunderbare Darstellerinnen gefunden, die ihren Rollen in jeder Sekunde gerecht werden. War Frau Kruger vom deutschen Publikum bislang nur in minderwertigen Rollen wahrgenommen worden, so darf sie in diesem Film jetzt endlich einmal zeigen, was tatsächlich in ihr steckt. Ludivine Sagnier meistert den Spagat zwischen entwaffnender Unschuld und kindlicher Naivität, ohne dabei jemals lächerlich zu wirken und es gelingt ihr sogar, dass man beginnt, sich als Zuschauer um ihr Wohlergehen Sorgen zu machen. Ab 05. Mai 2011 in der Schauburg Frankreich 2010 Regie Drehbuch Kamera Darsteller Laufzeit

Fabienne Berthaud Fabienne Bertaud, Pascal Arnold Fabienne Berthaud, Nathalie Durand Diane Kruger, Ludivine Sagnier, Denis Ménochet, Brigitte Catillion 103 Minuten


Filmvorstellungen 05

mitten im sturm IM SIBIrIScHEN STrAFLAgEr LErNT EINE IN uNgNADE gEFALLENE uNIVErSITäTSPrOFESSOrIN EINEN DEuTScHEN ArZT KENNEN uND LIEBEN. PAcKEND VErFILMTE LEBENSgEScHIcHTE DEr ScHrIFTSTELLErIN EugENIA gINZBurg.

Anzeigen

» Die Sowjetunion im Jahre 1937. Der universitätsprofessorin Eugenia ginzburg werden staatsfeindliche Aktivitäten unterstellt und sie gerät in die erbarmungslosen Mühlen des Staatsapparates. Obgleich unschuldig, wird sie vom gericht schuldig gesprochen und fern von ihrem Ehemann und den beiden Kindern in ein sibirisches Strafl ager deportiert. Jahre der Demütigungen in eisiger Kälte beginnen für Eugenia. Erst die Begegnung mit dem deutschen Arzt Anton Walter gibt ihr wieder Hoffnung... Liebe überwindet alle grenzen: Eugenia ginzburg hat diese alte Weisheit gelebt – und dadurch überlebt. Dies ist die authentische geschichte der Schriftstellerin Eugenia ginzburg, die 1937 willkürlichen stalinistischen „Säuberungen“ unschuldig zum Opfer viel und zehn Jahre in einem sibirischen gulag verbrachte und diese nur durch die Kraft der Poesie und Liebe überstand. „Mitten im Sturm“ erinnert zwar ein wenig an Boris Pasternaks „Doktor Schiwago“, verleiht seiner geschichte jedoch eine weitaus größere Dimension. Denn wo bei Pasternak noch Fiktion dominiert, spiegelt Marleen gorris‘ Film wahre Ereignisse wider. In der Verfi lmung von Eugenia ginzburgs Lebenserinnerungen bietet die regisseurin („Mrs. Dalloway“, „Antonias Welt“) Hauptdarstellerin Emily Watson („Breaking the Waves“) nach ihrem ersten gemeinsam Film „Lushins Verteidigung“ erneut gelegenheit für eine schauspielerische Tour de Force als Eugenia. In der rolle des Arztes Anton Walter brilliert der deutsche Schauspieler ulrich Tukur. schen und Bildern.“

4. Karlsruher Ballettwoche 10. bis 14. Mai 2011

DER NUSSKNACKER - EINE WEIHNACHTSGESCHICHTE 10. Mai 2011

ROMANTIK 11. Mai 2011

SCHWANENSEE 12. Mai 2011

aB 05. mai 2011 in der schauBurg Deutschland, Belgien, Frankreich, Polen 2009

Darsteller laufzeit

Marleen gorris Nancy Larson (nach der Autobiographie von Eugenia ginzburg) Emily Watson, ulrich Tukur, Ian Hart, Benjamin Sadler 100 Minuten

LA FILLE MAL GARDÉE 13. Mai 2011

Fotos: Klenk, Buccafusca

Regie Drehbuch

Ballett Gala

BALLETT GALA 14. Mai 2011 14. Mai 2011

tickethotline 0721/933 33 3

www.staatstheater.karlsruhe.de

badisches staatstheater karlsruhe


Filmvorstellungen 06

Willkommen im Süden Wenn in Italiens Antwort auf Frankreichs „Willkommen bei den Sch’tis“ zwei italienische Welten aufeinanderprallen, dann darf nach Herzenslust gelacht werden. Bauchmuskelkater garantiert.

» Alberto reicht’s! Er hat die Nase voll von seinem kleinen Postamt in der norditalienischen Provinz. Angetrieben von seiner Frau bemüht er sich um eine Versetzung ins pulsierende Mailand. Um seine Chancen zu erhöhen, begeht er einen folgenschweren Fehler: Er gibt vor, behindert zu sein. Der Schwindel fliegt auf und Alberto wird prompt strafversetzt nach Süditalien. Der gelebte Albtraum für jeden Norditaliener! Allein und voller böser Vorahnungen macht er sich auf den Weg ins Land der Tagediebe und Mafiosi, bei denen sich der Müll auf den Straßen türmt und deren Italienisch kein Mensch versteht... „Willkommen im Süden“ landete in Italien einen Hit, der alle Rekorde bricht: Der Film begeisterte über 4,9 Mio. Kinogänger und spielte in kürzester Zeit fast € 30 Mio. Euro ein. Er ist damit einer der erfolgreichsten Filme in Italien überhaupt - vergleichbar mit Benignis Oscar®- gekröntem Werk "Das Leben ist schön". Die italienische Variante der genialen französischen Komödienvorlage „Willkommen bei den Sch’tis“ wurde von Luca Miniero inszeniert, der nach dem überwältigenden Erfolg bereits an einer Fortsetzung arbeitet. In den Hauptrollen agieren die italienischen Komödienstars Claudio Bisio (demnächst in „Maschi contro Femmine“ und „Femmine contro Maschi“ zu sehen) und Alessandro Siani. An der Seite der Starschauspielerin Angela Finocchiaro („Mein Bruder ist ein Einzelkind“) spielt Valentina Lodovini, die in Deutschland mit Marc Rothemunds Komödie „Pornorama“ bekannt wurde. Dany Boon, Hauptdarsteller und Regisseur von „Willkommen bei den Sch’tis“, hat in diesem italienischsten aller Remakes einen Cameo-Auftritt, wie nur er ihn spielen kann. Ab 05. Mai 2011 in der Schauburg Italien 2010 Regie Drehbuch Darsteller

Laufzeit

Luca Miniero Massimo Gaudioso Claudio Bisio, Alessandro Siani, Angela Finocchiaro, Valentina Lodovini 88 Minuten


Oper Live

Filmvorstellungen 07

Aus der METropolitan Opera New York Übertragung in die SCHAUBURG „live“ in HD auf unsere große CINERAMA-Bildwand.

Saison 2011/12 15. Oktober 2011, 19 Uhr Gaetano Donizetti:

ANNA BOLENA

Produktion: David McVicar Dirigent: Marco Armiliato Besetzung: Anna Netrebko, Elina Garanča, Ildar Abdrazakov

29. Oktober 2011, 19 Uhr Wolfgang Amadeus Mozart:

DON GIOVANNI

Produktion: Michael Grandage Dirigent: James Levine Besetzung: Mariusz Kwiecien, Barbara Frittoli, Ramón Vargas

5. November 2011, 17 Uhr Richard Wagner:

SIEGFRIED

Produktion: Robert Lepage Dirigent: James Levine Besetzung: Deborah Voigt, Gary Lehman, Bryn Terfel

10. Dezember 2011, 19 Uhr Charles Gounod: FAUST

Produktion: Des McAnuff Dirigent: Yannick Nézet-Séguin Besetzung: Marina Poplavskaya, Jonas Kaufmann, René Pape

21. Januar 2012, 19 Uhr Georg Friedrich Händel, Antonio Vivaldi, Jean-Philippe Rameau u.a.:

THE ENCHANTED ISLAND

Produktion: Phelim McDermott Dirigent: William Christie Besetzung: Joyce DiDonato, Plácido Domingo, David Daniels

11. Februar 2012, 18 Uhr Richard Wagner:

GÖTTERDÄMMERUNG 7. April 2012, 18 Uhr Jules Massenet: MANON

Produktion: Laurent Pelly Dirigent: Fabio Luisi Besetzung: Anna Netrepko, Piotr Beczala, Paulo Szot

14. April 2012, 19 Uhr Giuseppe Verdi: LA TRAVIATA Marienstr. 16, 76137 Karlsruhe www.schauburg.de Reservierungs-Tel.: 0721 – 35 000 18 Vorverkauf an der Schauburg Kasse, bei Musikhaus Schlaile, Ticketforum in der Postgalerie, Touristik-Information oder online unter www.opernkino.de

Produktion: Willy Decker Dirigent: Fabio Luisi Besetzung: Natalie Dessay, Matthew Ploenzani, Dmitri Hvorostovsky Eintrittspreise Einzelkarte: 3er Abonnement:

28,50 € 75,00 €

5er Abonnement:

110,00 €

(25,00/Ticket bei gleichzeitigem Kauf ) (22,00/Ticket bei gleichzeitigem Kauf )

Abonnements nur an der Schauburg-Kasse erhältlich. Begrüßungssekt & Programmheft inkl. – Dieses Programm ist vorläufig. Änderungen bei Werken & Besetzung möglich.

Auf unserer Großbildwand

Foto: Anna Netrebko in „Anna Bolena“ / Gestaltung: kummerdesign.de

Produktion: Robert Lepage Dirigent: James Levine Besetzung: Deborah Voigt, Waltraud Meier, Hans-Peter König


Filmvorstellungen 08

gelieBtes leBen ALS SIE gANZ AuF SIcH gESTELLT IST, WAgT ES EIN KLEINES MäDcHEN IN SüDAFrIKA, FrAgEN Zu STELLEN. OLIVEr ScHMITZ gELANg IN SEINEr BEArBEITuNg DES rOMANS VON ALLAN STrATTON EIN KLugEr uND ANrüHrENDEr FILM Für JugENDLIcHE uND ErWAcHSENE ZuM TABu-THEMA AIDS.

» Die 12-jährige chanda (Khomotso Manyaka) wächst in einfachen, aber liebevollen Verhältnissen im ländlichen Township Elandsdoorn in der südafrikanischen Provinz auf. Sie ist eine gute Schülerin und blickt zuversichtlich auf ihr Leben und ihre Zukunft. Doch chandas Welt verändert sich schlagartig, als ihre einjährige Schwester Sara stirbt und kurz darauf ihr Stiefvater Jonah (Aubrey Poolo) verschwindet. Als auch noch ihre geliebte Mutter Lilian (Lerato Mvelase) schwer erkrankt, ist chanda völlig auf sich gestellt und muss die Verantwortung für ihre zwei jüngeren geschwister übernehmen. Seltsame Dinge passieren: die einst so zuvorkommende Nachbarschaft meidet die Familie zunehmend, und nur die unangenehm neugierige Mrs. Tafa (Harriet Manamela) mischt sich mehr ein, als dem Mädchen lieb ist. chanda ahnt, dass alles mit der Krankheit ihrer Mutter und dem Tod ihrer Schwester zu tun haben könnte, aber niemand spricht offen mit ihr. Tabus, geheimnisse und Angst sind allgegenwärtig. Da entschließt sich chanda gegen jede regel, Fragen zu stellen und das Schweigen zu brechen… Mit eindrucksvollen Bildern schildert der aus Südafrika stammende regisseur Oliver Schmitz („Mapantsula„, „Paris, je t'aime„, „Doctor's Diary„) nicht nur eine zu Herzen gehende Mutter-Tochter-Beziehung, sondern spiegelt auch das moderne Südafrika: lebendig und vielschichtig, voller gegensätze. „geliebtes Leben“ wurde bei den Filmfestspielen in cannes 2010 mit dem „Prix François chalais“ ausgezeichnet und erhielt den Preis als „Bester südafrikanischer Spielfi lm“ beim International Film Festival in Durban. Hier konnte auch Hauptdarstellerin Khomotso Manyaka den Preis als „Beste Darstellerin“ für ihre kraftvolle Debütperformance entgegen nehmen. Des Weiteren schaffte es „geliebtes Leben“ in diesem Jahr auf die Oscar®Shortlist für den „Besten fremdsprachigen Film“ 2011. aB 12. mai 2011 in der schauBurg Deutschland, südafrika 2010 Regie Drehbuch Darsteller

laufzeit

Oliver Schmitz Dennis Foon, Oliver Schmitz Khomotso Manyaka, Keaobaka Makanyane, Lerato Mvelase 106 Minuten


Filmvorstellungen 09

premiere ***

mit regisseur thomas Frickel und sound-supervisor gunter (das ohr) oehme

***

mittWoch, 11. mai um 20.00 uhr in der schauBurg


Filmvorstellungen 10

Polnische Ostern Weil ihm seine siebenjährige Enkelin weggenommen werden soll, schleicht sich ein deutscher Bäckermeister in deren polnische Familie ein, um sie beim Jugendamt anzuschwärzen. Gleichsam anrührende wie amüsante Geschichte über altbekannte Vorurteile.

» Den Rendsburger Bäckermeister Werner Grabosch trifft das Schicksal hart: nach dem tragischen Unfalltod seiner Tochter soll ihm auch noch seine über alles geliebte Enkelin Mathilda genommen werden. Das Jugendamt entscheidet, dass Mathilda bei ihrem polnischen Vater Tadeusz aufwachsen wird. Grabosch hält nicht viel von Tadeusz. Er hält eigentlich überhaupt nichts von Polen. Im Gegenteil. Er muss Mathilda um jeden Preis in die Zivilisation zurückholen! Sein Plan ist simpel: Damit Tadeusz das Sorgerecht wieder verliert, wird er sich in dessen Familie einschleichen, sie ausspionieren und Beweise für die unhaltbaren Zustände in Polen sammeln. So fährt der überzeugte Atheist Grabosch ausgerechnet über die Ostertage in das Herz des polnischen Katholizismus: In den Wallfahrtsort Czestochowa! Grabosch hat schnell genug Beweise, um die Polen beim Jugendamt anzuschwärzen. Doch es kommt alles ganz anders... Nach „Alles auf Zucker“, „Whisky mit Wodka“ und „Lila Lila“ die neue Komödie mit Henry Hübchen. „Polnische Ostern“ von Regisseur Jakob Ziemnicki beschäftigt sich unverkrampft, warmherzig und humorvoll mit dem manchmal schwierigen Verhältnis der Nachbarn Polen und Deutschland. Augenzwinkernd, aber niemals platt, werden die jeweiligen Unzulänglichkeiten aufs Korn genommen, Vorurteile scheinbar bestätigt, um dann wieder voller Witz entkräftet zu werden. Gleichzeitig erzählt der Film die berührende Geschichte eines Mannes auf der Suche nach Familie, verloren gegangenen Gefühlen und einem Sinn in seinem Leben. Mit Henry Hübchen („Alles auf Zucker“, „Whisky mit Wodka“, „Lila Lila“) und Grazyna Szapolowska, der Grande Dame des polnischen Films, stehen dem jungen polnisch-stämmigen Regisseur in dieser klugen und einfühlsamen Komödie zwei schauspielerische Schwergewichte zur Seite. Ab 12. Mai 2011 in der Schauburg Deutschland 2010 Regie Drehbuch Darsteller

Laufzeit

Jakob Ziemnicki Katrin Milhahn, Jakob Ziemnicki Henry Hübchen, Grazyna Szapolowska, Parashiva Dragus 93 Minuten


Filmvorstellungen 11


Filmvorstellungen 12

senna

Benda Bilili!

BEEINDrucKENDE DOKuMENTATION üBEr DIE rENNFAHrErLEgENDE AYrTON SENNA, DESSEN SIEgESZug IHN IN DEN AcHTZIgEr JAHrEN Zu EINEM SYMBOL DEr HOFFNuNg SEINEr HEIMAT BrASILIEN MAcHTE.

SIE LEBEN AuF DEN STrASSEN IHrEr HEIMAT KINSHASA uND IHrE MuSIK MAcHTE SIE INZWIScHEN WEIT üBEr DIE LANDESgrENZEN BEKANNT: DIE MuSIKEr DEr gruPPE „BENDA BILILI“. OBWOHL SIE ZuMEIST ScHWErBEHINDErT SIND, VErSPrüHT IHr rHYTHMuS MuT uND HOFFNuNg.

» Helmut Zwickl, Formel-1-Journalist bei “Motorsport Aktuell”, bezeichnete ihn als den “endgültigen rennfahrer”. Der Brasilianer Ayrton Senna erlebt in den achtziger Jahren einen kometenhaften Aufstieg als Formel-1-Pilot – und das mit gerade einmal 24 Jahren. Sein Motto war “Wenn Du etwas machst, dann mache es richtig, denn sonst kannst Du es auch bleiben lassen!”. Was ihn von allen anderen Formel-1-Fahrern unterscheidet, ist sein tief verwurzelter glauben und sein Sportsgeist. Denn mit der ganzen Politik, die als Begleiterscheinung beim Motorsport auftaucht, will er nichts zu tun haben. Ihm geht es ausschließlich um den Sport als solchen. Seine rivalität mit dem alteingesessenen Franzosen Alain Prost schreibt geschichte. Senna gewinnt mehrfach den grand Prix. Doch im Alter von 34 Jahren stirbt Senna, der für das überwiegend verarmte Brasilien inzwischen zu einem Symbol der Hoffnung wurde, bei einem tragischen unfall auf der rennstrecke. Asif Kapadias Dokumentarfi lm porträtiert den außergewöhnlichen Fahrer vom Beginn seiner Karriere bis zu seinem viel zu frühen Tod. Verwendet wird dabei ausschließlich authentisches Archivmaterial. Sogar Privatvideos der Familie Senna, die den Film überhaupt erst möglich machte, werden integriert. Dass Kapadias Film trotzdem nicht eine sterile Dokumentation im herkömmlichen Sinn bleibt, liegt zum Einen an ihrem ausgezeichneten Sounddesign, das recht spektakulär eingesetzt wird, zum Anderen an der Filmmusik von Antonio Pinto („city of god“), die die emotionale Ebene des Films hervorragend trifft. Auch wenn man sich nicht für Motorsport interessiert, so wird man sich der Persönlichkeit des Ayrton Senna in diesem Film nicht entziehen können. Der regisseur über sein Werk: “Wir wollten einen Film über das rennfahren, über eine große Persönlichkeit, drehen. Also habe ich einen Spielfi lm mit nicht professionellen Schauspielern inszeniert.”

» “Staff Benda Bilili” – so nennt sich eine Truppe von Straßenmusikern in Kinshasa, Kongo. Doch es ist keine ganz normale Truppe. Denn bei vier ihrer Mitglieder handelt es sich um Schwerbehinderte, die sich mit skurril anmutenden Dreirädern durch die zerstörten Straßen der Stadt bewegen. Allesamt sind sie arm und können mit ihrer Musik ihre Familien gerade mal so durchbringen. Ihre gemeinsame Musik macht sie stark. Die tagtäglichen Sorgen werden meist spontan in neue Lieder umgesetzt, die sie sofort den vorübergehenden Passanten zu gehör bringen können. Auch verstehen sich die Musiker als kleines Auffangbecken für Straßenkinder, für die sie sorgen so gut sie können. 2006 stößt der dreizehnjährige roger dazu. Auch er einer der ärmsten. Eigentlich sollte er zur Schule gehen, doch er muss geld für die Familie verdienen. Auf seinem selbst gebastelten Musikinstrument (bestehend aus einer einzigen Saite und einer Blechdose!) zaubert er virtuos faszinierende Klänge. Die Filmemacher renaud Barret und Florent de La Tullaye haben die Musiker über mehrere Jahre mit der Kamera beobachtet. Entstanden ist dabei eine ungewöhnliche Dokumentation über den unbeirrbaren glauben der gruppe, sich mit ihrer Musik einen Namen zu machen und sich eines Tages aus den Slums zu erheben. Doch viele Hindernisse und Niederschläge müssen noch überwunden werden, bevor die Musiker zu einem Musikfestival nach Frankreich eingeladen werden - ein historisches Ereignis im Leben jedes Einzelnen. Ein wunderschöner Dokumentarfi lm über Beharrlichkeit und den Mut nicht aufzugeben, unterlegt mit der rhythmischen Musik der “Staff Benda Bilili”.

aB 12. mai 2011 in der schauBurg

aB 19. mai 2011 in der schauBurg

Dokumentarfilm, Großbritannien 2010

laufzeit

BENDA BILILI !

Asif Kapadia Manish Pandey Ayrton Senna, Alain Prost, Frank Williams 104 Minuten

WundIONEr! Ein LIBE RAT

Dokumentarfilm, Frankreich 2010 Regie

Ein Film von RENAUD BARRET UND FLORENT DE LA TULLAyE

Darsteller ihr leidenschaftlicher Widerstand gegen alles Unglück ist eine lektion fürs leben! LE MONDE

Gestaltung: www.buero-magenta.de Artwork: CADOR Fotografie: Christophe MacPherson, Noël Quidu, Renaud Barret und Florent de La Tullaye

Regie Drehbuch Darsteller

KOOL FILMDISTRIBUTION ZEIGT EINE PRODUKTION VON SCREEN RUNNER / LA BELLE KINOISE / STUDIO 37

Ein Triumph dEr zEigT, dass musik dEn himmEl aufschliEssT!

VOn dEn sTrassEn kinshasas zum WElTErfOlg

EIN FILM VON RENAUD BARRET UND FLORENT DE LA TULLAyE MIT LéON »RICKy« LIKABU, ROGER LANDU, COCO NGAMBALI yAKALA, ThEO «COUDE» NSITUVUIDI, KABANBA KABOSE KASUNGO, DjUNANA TANGA-SUELE, PAULIN »CAVALIER« KIARA-MAIGI, ROGER LANDU, CLAUDE KINUNU MONTANA, CUBAIN KABEyA, NZALé MAKEMBO, ZADIS MBULU NZUNGU, WAROMA »SANTU PAPA« ABI-NGOMA, MARIA BARLI DjONGO REGIEBETEILIGUNG GRéGOIRE DE LAAGE, MUSIKALISChE UND KüNSTLERISChE LEITUNG IN KINShASA CUBAIN KABEyA AUSFühRENDE PRODUKTION yVES ChANVILLARD, NADIM ChEIKhROUhA, FLORENT DE LA TULLAyE UND RENAUD BARRET KOPRODUKTION OL PRODUCTION KOORDINATION EMMANUEL SAUNIER, MUSIK STAFF BENDA BILILI - ALBUM »TRèS, TRèS FORT« ERhäLTLICh BEI CRAMMED DISCS © SChNITT jEAN-ChRISTOPhE hyM FARBKORREKTUR NICOLAS PERRET, TONSChNITT UND MISChUNG MIKAëL BARRE, LEITUNG POSTPRODUKTION OLIVIER BOISChOT, MUSIKVERLAG LES EDITIONS DE LA BASCULE, STRICTLy CONFIDENTIAL, BELLE KINOISE, CRAMMED DISCS WELTVERTRIEB FUNNy BALLOONS / STUDIO 37 PRORDUZIERT ZUSAMMEN MIT CANAL+, CINé CINéMA, COMMUNE IMAGE, DRAGON FILMS UND UNTERSTüTZUNG VON CNC, SACEM, FCM, PROCIREP-ANGOA Verleih gefördert durch das MEDIA-Programm der Europäischen Union

b E n da b i l i l i - f i l m . d E

musik laufzeit

renaud Barret, Florent de La Tullaye Léon Likabu, roger Landu, coco Ngambali, Djunana Tanga-Suele Benda Bilili 86 Minuten


premiere in anWesenheit der Filmemacher silke schranZ und christian W端stenBerg am 7. Juli um 19.00 uhr


Filmvorstellungen 14

Joschka und Herr Fischer Sein dokumentarisches Porträt über einen der bekanntesten Politiker deutscher Gegenwart nutzt Regisseur Pepe Danquart gleichzeitig für eine Zeitreise durch 60 Jahre Deutschland – vom Wiederaufbau nach dem Krieg über die „bleierne Zeit“ bis hin zur Anti-Atomkraft-Bewegung.

» In seinem fast zweinhalbstündigen Dokumentarfilm lässt Regisseur Pepe Danquart das bisherige Leben des populären Politikers und Privatmenschen Josef “Joschka” Fischer Revue passieren. Die biographische Zeitreise schildert Fischers ungewöhnlichen Weg vom einstigen Rebellen zum deutschen Außenminister und zeichnet dabei die politischen Verhältnisse im Deutschland der vergangenen sechs Jahrzehnten nach. Danquart lässt Fischer selbst erzählen und kommentiert seinen Film nicht. Er zeigt den Ex-Außenminister dabei in einem großen Raum mit integrierter Video-Installation, in welcher filmische Zeitdokumente auf unterschiedlich große Videoleinwände projiziert werden. „Joschka und Herr Fischer“ ist weit mehr als eine simple Biographie. Kurzweilig und aufschlussreich mit teils noch nie gezeigten, beeindruckenden Dokumentarbildern liefert der Oscar®-prämierte Regisseur Pepe Danquart („Schwarzfahrer“, „Höllentour“, „Am Limit“) einen Querschnitt durch 60 Jahre deutsche Geschichte. Er schildert die Entwicklung eines Landes, das viele Jahre brauchte, um Demokratie zu lernen und sich von den Schatten der Vergangenheit zu lösen. Mit besonders markanten Szenen seiner und der deutschen Geschichte konfrontiert, kommentiert Joschka Fischer nachdenklich, auch selbstironisch und eröffnet dadurch zugleich einen neuen Blick auf seine Person. „Joschka“ hat, kein Zweifel, Geschichte gemacht. Doch es ist die ganz besondere Geschichte der Deutschen, die eine Karriere wie seine überhaupt erst ermöglicht hat. Die zahlreichen Zeitzeugen, die Danquart in „Exkursen“ zu Wort kommen lässt – von Katharina Thalbach über Daniel Cohn-Bendit bis zur Band Fehlfarben – runden Pepe Danquarts Dokumentarfilm ab zu einem gleichermaßen kontroversen wie unterhaltsamen Kaleidoskop aus Tagen, in denen keine Atempause gemacht wurde. Ab 19. Mai 2011 in der Schauburg Dokumentarfilm, Deutschland, Schweiz 2011 Regie & Drehbuch Pepe Danquart Darsteller Joschka Fischer Kamera Christopher Häring, Kolja Brandt Laufzeit 140 Minuten

Vorstellu

ng in Anwesen heit von Regis seur Pepe Danq uart am 28. Mai um 19.30 Uh r in der Scha uburg


Filmvorstellungen 15

Auf brennender Erde Eine Liebe mit schmerzlichem Ende und Sex, der Schmerzen betäuben soll. Zwei Frauen durchleben in weit voneinander entfernten Ecken der USA extreme Gefühle und existenzialistische Dramen.

» Die verheiratete Gina (Kim Basinger) hat im trockenen, wüstenartigen New Mexico eine leidenschaftliche Affäre mit Nick (Joaquim de Almeida). Da der Weg zwischen ihren Wohnungen zu weit ist und sie einen geheimen Platz für ihre erotischen Treffs brauchen, stellt Nick einen Camping-Wagen irgendwo in die flache Landschaft. Gleichzeitig will es der Zufall, dass sich Ginas Tochter Mariana (Jennifer Lawrence) und Nicks Sohn Santiago (J.D. Pardo) treffen. Mit tragischen Folgen. In Portland, Oregon, lebt Sylvia (Charlize Theron), äußerlich eine attraktive und erfolgreiche Frau, die ein edles Restaurant in exquisiter Küstenlage leitet. Ihre inneren Verwundungen sieht man nicht direkt - zum einen straft sie sich selbst mit tiefen Schnitten auf der Innenseite ihrer Schenkel. Auch die schnell wechselnden Männer, mit denen sie flüchtigen Sex hat, sind eher Selbstkasteiung. Doch einer bleibt hartnäckig... Guillermo Arriaga ist der Drehbuchautor der Iñárritu-Erfolge „Amores Perros“, „21 Gramm“ und „Babel“ - existenzielle Geschichten, durch Schicksal und Drehbuch-Verschachtelung dramatisch ineinander verwoben. „Auf brennender Erde“ ist Arriagas Spielfilmdebüt, das schon 2008 in Venedig mit brennender Ungeduld empfangen wurde. Dabei enttäuschte der Mexikaner auch als Regisseur nicht. Um es vorwegzunehmen: „Auf brennender Erde“ brennt sich mit eindrucksvollen Bildern, mit gewaltigen und auch gewalttätigen Szenen ins Gedächtnis ein. Ein Kino-Erlebnis! Arriaga erzählt erneut rätselhaft mit verschiedenen Handlungslinien, die erst spät zusammengeführt werden können. Wobei „spät“ ein schwieriger Begriff ist: Die Ereignisse und Figuren sind diesmal nicht nur räumlich, sondern vor allem auch durch die Zeit getrennt. Man ahnt, dass es sich um verschiedene Lebensabschnitte einer Person handeln könnte - das Rätseln bleibt aber bis zum dramatischen Finale ein Teil des Reizes dieses Films. Ab 26. Mai 2011 in der Schauburg USA 2008 Regie & Drehbuch Guillermo Arriaga Jordan Darsteller Charlize Theron, Kim Basinger, Joaquim De Almeida, Jennifer Lawrence, Danny Pino , J.D. Pardo Laufzeit 107 Minuten


Filmvorstellungen 16

Kopfkino Wie erobert man seine Angebete, wenn man unter starken Minderwertigkeitskomplexen leidet? Man braucht viel Mut und den richtigen Coach! Mit seinem Debütfilm bringt Serdar Dogan frischen Wind ins Kino und beweist, dass fehlendes Budget durch tolle Ideen wettgemacht werden kann.

» Tonio hat alles andere als ein gutes Selbstwertgefühl. Still und einsam sitzt der Buchverkäufer am liebsten in seinem Stammcafé und himmelt heimlich die hübsche Kellnerin Julia an. Das kann sein Kumpel “Schnitzel” nicht mehr länger mit ansehen und beschließt, Tonio bei der Eroberung von Julia zu helfen. Doch wie packt man das an? Klare Sache für Schnitzel: Tonio soll ihr einen Song schreiben! Dumm nur, dass Tonio weder singen noch schreiben kann. Doch mit Schnitzel als Coach lässt sich auch das hinbekommen. Und so hat Tonio plötzlich nicht nur eine Band im Rücken, sondern ist auch noch zum anstehenden Musikwettbewerb angemeldet... Mit dieser frischen Komödie, die in und um Karlsruhe entstanden ist, liefert Regisseur, Drehbuchautor, Kameramann, Cutter und Produzent Serdar Dogan ein sehr beachtliches und ambitioniertes Debüt ab. Dass Dogan offensichtlich ein Filmliebhaber ist, lässt sich unschwer an den Tagträumen seines Helden Tonio ablesen. Denn wann auch immer der seinen Gedanken freien Lauf lässt, sieht sich der Zuschauer unmittelbar mit liebevoll gestalteten Filmzitaten konfrontiert. Da wird Tonio dann zum edlen Ritter oder nimmt sich seine Julia, wie es nur ein Clark Gable als Rhett Butler kann. Derlei nette Einfälle lassen gerne über andere Unzulänglichkeiten hinwegsehen – zumal es sich bei „Kopfkino“ um eine Produktion mit Minimalbudget handelt. Ben Hansen als Tonio und Cris Cosmo als „Schnitzel“ hatten beim Dreh ganz offensichtlich viel Spaß. Ihre unverbrauchten Gesichter bringen frischen Wind auf die große Kinoleinwand. Ben Hansen betätigte sich dabei nicht nur als Schauspieler, sondern komponierte auch den Score zum Film. Fazit: bei einem solchen Debütfilm darf man sich schon auf Folgeprojekte freuen! Ab 12. Mai 2011 in der Schauburg Deutschland 2011 Regie & Drehbuch Serdar Dogan Darsteller Ben Hansen, Mary Muhsal, Cris Cosmo, Jacob Jensen Chrissy Brenner, Robert Schwarze, Tobi Nessel, Verena König, Julian Michel Laufzeit 86 Minuten


Filmvorstellungen 17


Filmvorstellungen 18

i phone You

STATT IHrES VErMEINTLIcHEN LOVErS TrIFFT EINE cHINESIN BEI IHrEr ANKuNFT IN DEuTScHLAND Nur DESSEN BODYguArD. SEIN AuFTrAg: SIE SO ScHNELL WIE MögLIcH LOSWErDEN. DIE HErrLIcH VErrücKTE ODYSSEE quEr DurcH BErLIN ENTPuPPT ALS EINES DEr cHArMANTESTEN rEgIEDEBüTS DEr LETZTEN JAHrE..

aB 26. mai 2011 in der schauBurg Deutschland, China 2011 Regie Drehbuch Darsteller laufzeit

Anzeigen

Dan Tang Wolfgang Kohlhaase Jiang Yiyan, Florian Lukas, David Wu 95 Minuten

» Am Anfang war der One-Night-Stand. In der chinesischen Millionenstadt chongqing hat geschäftsmann Yu eine fl üchtige Affäre mit der hübschen Ling. Am Morgen danach wacht die junge Lady allein im Luxushotel auf. Immerhin hat Herr Yu ihr vor seiner Abreise nach Deutschland als romantisches Abschiedsgeschenk ein iPhone hinterlassen. Fortan wird heftig geturtelt. Die telefonischen Liebesgrüße aus Berlin werden von Lings Freundinnen mit neidisch anerkennendem Kichern quittiert. Kaum hat die verliebte Heldin ihren Job als Blumenclown verloren, bucht sie spontan einen Flug in die deutsche Metropole. In Tegel angekommen, wartet eine nicht ganz so schöne Bescherung. Statt des ersehnten Lovers erscheint nur dessen Bodyguard. und Marco (umwerfend komisch: Florian Lukas) soll seinem chef das einstige Objekt der Begierde möglichst schnell vom Hals schaffen. Derart lieblos will die verliebte chinesin sich allerdings nicht abschieben lassen. Welche turbulenten Abenteuer ihr noch bevorstehen, kann Ling zu diesem Zeitpunkt freilich kaum ahnen... Den fl uffi gen Plot des Story-Virtuosen Wolfgang Kohlhaase setzt Jung-regisseurin Dan Tang mit federleichter Inszenierung und leinwandpräsenten Akteuren gekonnt um. Kameramann Andreas Höfer, der für Andreas Dresen schon Kohlhaases „Sommer vorm Balkon“ und „Whisky mit Wodka“ fotografi erte, fi ndet diesmal poppig bunte Bilder für Berlin. Als Sahnehäubchen sorgt „Smod“, das musikalische Erfolgstrio aus Mali, mit seinen Afro-raps für den coolen OhrwurmSoundtrack. Bleibt zu hoffen, dass der (t)olle Autor aus dem Osten noch so manche Filme schreiben möge – besser können es hierzulande nur wenige.


Schauburg – Repertoire

ARTHUR

AB DO 5.5.

REGIE: Jason Winer MIT: Russell Brand („Männertrip“) Jennifer Garner („Der Womanizer“) Helen Mirren („Die Queen“, „R.E.D.“) Der warmherzige, lebenslustige Arthur lebt ziellos in den Tag hinein – leichtsinnig folgt er jedem Impuls, der ihm Vergnügen verspricht … bis sein unkontrollierbares öffentliches Image eines Tages den biederen Ruf der Familienstiftung gefährdet. In diesem Moment stellt ihm seine Mutter ein Ultimatum: Entweder heiratet er die ehrgeizige Managerin Susan Johnson, die ihn im Zaum halten kann, oder er verliert sein Milliardenerbe und damit auch den ihm vertrauten Lebensstil. Für Arthur wäre die Entscheidung eigentlich eine klare Sache – wenn er sich nicht gerade in die New Yorker Reiseleiterin Naomi verliebt hätte, die genauso idealistisch und spontan ist wie er selbst. Die unabhängige Naomi erkennt nicht nur Arthurs wahres Wesen, sondern auch sein Potenzial: Endlich findet er dadurch einen Grund, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen.

DER BIBER

FILMhighlights im Mai 19

PIRATES OF THE CARIBBEAN REGIE: Rob Marshall („Chicago“)

MIT: Johnny Depp („Alice im Wunderland“) Geoffrey Rush („The King‘s Speech“) Penelope Cruz („Bandidas“) Ian McShane („Sie waren Helden“) Captain Jack Sparrow ist wieder da – und kommt nicht los von der See, den Frauen, dem Rum und natürlich der Jagd nach geheimnisvollen Schätzen! Als sich seine Wege mit einer mysteriösen Frau aus seiner Vergangenheit kreuzen, hat ihn die attraktive Angelica schnell am Haken – und treibt ihn auf das Schiff des ebenso legendären wie gefürchteten Piraten Blackbeard. Ist die Verführerin vielleicht eine Verräterin und gar nicht hinter ihm, sondern hinter etwas anderem her? Auf der Suche nach der sagenhaften Quelle der Jugend nimmt Captain Jack Sparrow erneut Kurs auf ein atemberaubendes Abenteuer und stößt dabei auf anmutige Meerjungfrauen, aber auch auf gefährliche Zombies, skrupellose Halsabschneider und seinen alten Rivalen Hector Barbossa. Es wird eine Reise auf der Jack nicht einschätzen kann, wen er mehr fürchten soll – Captain Blackbeard oder Angelica...

AB DO 12.5.

REGIE: Jodie Foster („Das Wunderkind Tate“) MIT: Mel Gibson („Was Frauen wollen“) Jodie Foster („Schweigen der Lämmer“) Walter Blacks Leben scheint perfekt: Er leitet eine Spielzeugfirma, hat eine liebevolle Ehefrau und ist Vater zweier Söhne. Doch Walter leidet an einer schweren Depression und kann deshalb keiner dieser Rollen mehr gerecht werden. Sein Leben gerät immer stärker aus den Fugen, bis ihn seine Frau schließlich vor die Tür setzt. Walter ist am Ende, doch durch Zufall entdeckt er eine Biber-Handpuppe, die sich als wahre Rettung erweist – denn von diesem Zeitpunkt an lässt Walter den Biber für sich sprechen. Zwar reagiert seine Umwelt zunächst irritiert, mit der Zeit akzeptiert sie aber Walters eigenwilliges Verhalten und lernt die Vorzüge der Handpuppe zu schätzen. Auf einmal scheint Walter wie ausgewechselt. Dank des Bibers bekommt sein Leben wieder einen Sinn: Im Job ist er erfolgreicher als je zuvor und auch sein Eheleben erhält neue Inspiration. Je „perfekter“ der Biber Walters Persönlichkeit jedoch annimmt, desto mehr verliert Walter die Kontrolle über sein neues Leben…

PRIEST

SECRETARIAT - EIN PFERD WIRD ZUR LEGENDE

MIT: Diane Lane („Das Lächeln der Sterne“) John Malkovich („Burn After Reading“, „R.E.D.“, „Being John Malkovich“) James Cromwell („Space Cowboys“, „I Robot“, „Ein Schweinchen namens Babe“) Penny Chenery ist verheiratet, hat vier Kinder und lebt das typische Leben einer Hausfrau der Siebzigerjahre. Doch als ihr Vater stirbt, übernimmt sie die Zügel des elterlichen Gestüts und feuert zunächst den korrupten Trainer. Weder ihr Ehemann noch ihr Bruder sind von ihrer bald offenbar werdenden Geschäftstüchtigkeit angetan und wollen sie zum Verkauf der Farm überreden. Doch die Geburt des Fohlens Big Red (später Secretariat) bestätigt Penny in ihrem Vorsatz nicht aufzugeben. Sie spürt sofort, dass es sich um ein ganz besonderes Tier handelt. Mit Unterstützung des exzentrischen Trainers Lucien Lauren und des todesmutigen Jockeys Ron Turcotte orchestriert die zunächst belächelte Familienmutter einen unglaublichen Siegeszug, der in die Sportgeschichte eingeht.

REGIE: Scott Stewart („Legion“) MIT: Paul Bettany („Da Vinci Code - Sakrileg“) Cam Gigandet („Twilight“) Maggie Q („Mission: Impossible III“) Karl Urban („Star Trek“, „Herr der Ringe“)

FREITAG DER 13.

FR 13.5. 19:45 UHR

Kultklassiker des Horror-Genres von 1979, in dem das Publikum die Bekanntschaft mit dem macheteschwingenden Meuchelmörder machte. REGIE: Sean S. Cunningham („House“) MIT: Kevin Bacon („Sleepers“, „Hollow Man“) Betsy Palmer Seit vor vielen Jahren Camp Crystal Lake wegen einer abscheulichen Mordserie geschlossen wurde, gilt das Camp als verflucht. Heute macht sich Steve Criste an die Arbeit, dass berüchtigte Ferienlager am Crystal Lake wiederzueröffnen. Alle Leute warnen die Jugendlichen davor das Camp zu betreten, doch dadurch lassen sie sich nicht abhalten. Bei einer stürmischen Nacht werden die Jugendlichen nach und nach auf blutige Weise getötet. Können sie noch entkommen oder ist es schon zu spät dem Fluch von Crystal Lake zu entkommen? Der Film wurde mit nur 550.000 US-Dollar gedreht, was lächerlich im Vergleich zu heutigen Produktionskosten ist. Dass hieraus dennoch ein genialer Film wurde hat man wohl dem Meister des alten Fachs Sean S. Cunningham zu verdanken.

AB DO 19.5.

REGIE: Randall Wallace („Wir waren Helden“, „Der Mann mit der eisernen Maske“)

AB DO 12.5.

Der postapokalyptische Sci-Fi-Thriller PRIEST spielt in einer anderen Welt – einer Welt, die ein bereits viele Jahrhunderte andauernder Krieg zwischen Menschen und Vampiren verwüstet hat. Ein Priester, der sich in der letzten großen Schlacht gegen die Vampire als legendärer Gotteskrieger hervorgetan hat, lebt nun inmitten unterdrückter Menschen in der Finsternis ummauerter Städte, die von der Kirche beherrscht werden. Als seine Nichte Lucy von einer mordenden Bande Vampire entführt wird, widersetzt sich der Priester der Kirche, bricht seinen heiligen Eid und macht sich auf zu einer obsessiven Jagd. Er muss Lucy finden, ehe es den Vampiren gelingt, sie zu einer der ihren zu machen. Auf seinem Kreuzzug wird er unterstützt von Lucys Freund, einem schießwütigen jungen WüstenSheriff und einer ehemaligen Gotteskriegerin, die übernatürliche Kampfkünste beherrscht.

AB DO 19.5.

WER IST HANNA?

AB DO 26.5.

REGIE: Joe Wright („Abbitte“, „Stolz & Vorurteil“) MIT: Saoirse Ronan („In meinem Himmel“) Eric Bana („Troja“, „München“, „Star Trek“) Cate Blanchett („Robin Hood“, „Elizabeth“, „Der seltsame Fall des Benjamin Button“) Hanna ist zwar noch ein Teenager, aber unterscheidet sich stark von anderen Mädchen ihres Alters: Sie verfügt bereits über die Stärke, Ausdauer und Fähigkeiten eines Soldaten. Ihr Vater, ein ehemaliger CIA-Agent, hat sie in der Wildnis von Finnland großgezogen und alles daran gesetzt, sie durch jahrelanges Training zu einer perfekten Killerin zu machen. Auf dem Weg zum Erwachsenwerden erfährt Hannas Leben einen dramatischen Wendepunkt, als ihr Vater sie auf eine Mission hinaus in die Welt schickt. Heimlich reist sie quer durch Europa. Dabei muss sie Agenten entwischen, die eine skrupellose Geheimdienstleiterin, die selbst einige Geheimnisse zu verbergen hat, auf Hanna angesetzt hat. Als sie sich ihrer ultimativen Zielperson nähert, wird Hanna plötzlich mit verblüffenden Enthüllungen über ihre eigene Existenz und unerwarteten Fragen über ihre Menschlichkeit konfrontiert.

WWW.FILMPALAST.NET


www.hoepfner.de

Sch nes Programm!

ggehoert e dazu!


Mai 2011 Programmheft Schauburg