Page 1

PROGRAMMHEFT JULI 2019

ANTONIO BANDERAS UNTER BESONDERER MITWIRKUNG VON

PENÉLOPE CRUZ

EIN FILM VON

PEDRO ALMODÓVAR

AB 25. JULI IM KINO


MADE IN CHINA – DAS LEBEN SPRICHT FRANZÖSISCH

CLEO

REISS AUS! – ZWEI MENSCHEN. ZWEI JAHRE. EIN TRAUM.

BEVOR DER VORHANG AUFGEHT

INHALT

Liebe Gäste und Freunde der Schauburg,

NEU IM JULI

wir freuen uns, Ihnen in diesem Heft das diesjährige Programm der Open Air Kinonächte am Schloss Gottesaue präsentieren zu können. Auch wenn wir dieses Jahr, bedingt durch Bauarbeiten an der Ostseite des Schlosses, auf die andere Schloss Seite mit dem Open Air Kino umziehen müssen, glauben wir, Ihnen ein attraktives und abwechslungsreiches Filmprogramm unter freiem Himmel zusammengestellt zu haben. Auch dieses Jahr haben wir wieder einiges an Filmprominenz zu Gast am Schloss. Schon zum Eröffnungstermin am 19. Juli wird Hauptdarsteller und Drehbuchautor Frédéric Chau zur Premiere seiner Komödie „Made in China – das Leben spricht Französisch“ begrüßen und den Film vorstellen. Am 20. Juli sind die beiden Afrikareisenden Lena Wendt und Ulrich Stirn am Schloss Gottesaue, um persönlich ihre Reisedokumentation „Reiss aus! – Zwei Menschen. Zwei Jahre. Ein Traum.“ einzuleiten und mit Ihnen ins Gespräch zu kommen. Am Sonntag den 21. Juli feiern wir auf den Open Air Kinonächten die Premiere der deutschen romantische Komödie „Cleo“ in Anwesenheit des Regisseurs Erik Schmidt und einiger seiner Hauptdarsteller. Wir würden uns freuen, Sie zu einem oder gerne mehreren der insgesamt 51 Freiluftkino Termine am Schloss Gottesaue begrüßen zu dürfen. Mit cineastischen Grüßen

AB 4. JULI HIGH LIFE GEHEIMNIS EINES LEBENS TEL AVIV ON FIRE AB 11. JULI REBELLINNEN – LEG‘ DICH NICHT MIT IHNEN AN! KURSK – NIEMAND HAT EINE EWIGKEIT UNSERE GROSSE KLEINE FARM YESTERDAY AB 17. JULI DER KÖNIG DER LÖWEN AB 18. JULI AUSGEFLOGEN NOME DI DONNA MADE IN CHINA – DAS LEBEN SPRICHT FRANZÖSISCH! AB 25. JULI CLEO EIN GANZ GEWÖHNLICHER HELD LEID UND HERRLICHKEIT VOX LUX

04 06 07 08 09 09 10 10 12 13 14 16 18 20 21

SONDERPROGRAMM KINDERKINO 22 SENIORENKINO 23 PROGRAMM DER OPEN AIR KINO-NÄCHTE HEFT-MITTE

SPECIALS IN DER SCHAUBURG

SPECIALS IN DER SCHAUBURG SCHAUBURG OHNE DACH – FREILUFTKINO MIT TRADITION

22 24

PROGRAMMVORSCHAU

PROGRAMMVORSCHAU FÜR JULI 2019

28

IMPRESSUM AUSGABE #122

Schauburg Kino Herbert Born, Marienstr. 16, 76137 Karlsruhe Tel: 0721 35 000 11 Fax: 0721 38 00 47 redaktion@schauburg.de schauburg.de REDAKTION Herbert Born, Wolfram Hannemann (www.wolframhannemann.de) GESTALTUNG Dušan Tomić HERAUSGEBER

Alle Starttermine sind unverbindlich. Programmänderungen sind nicht beabsichtigt, aber manchmal unvermeidbar. Das kostenlose Filmmagazin des Schauburg Filmtheaters, erscheint monatlich.


NEU IM JULI 04

KAVIAR – GELD STINKT NICHT Österreich 2019

Drei taffe Mädels beschließen die gerechte Umverteilung der Millionen eines Oligarchen. Die austro-russische Regisseurin Elena Tikhonova nutzt ihren Insider-Blick auf die russische Schickeria in Wien für eine rasante Culture-Clash-Komödie. Nadja (Margarita Breitkreiz) kennt den Oligarchen Igor (Mikhael Evlanov) in- und auswendig. Als seine Dolmetscherin weiß sie mehr von seinem Privatleben und seinen illegalen Geschäften, als ihr lieb ist. Sein jüngstes Projekt ist purer Aberwitz: Er will sich eine luxuriöse Villa auf der Schwedenbrücke in Wiens schickem ersten Bezirk bauen lassen. Um an sein Ziel zu kommen, ist ihm jedes Mittel recht - Igor bekommt stets, was er will. Die Partner in seinen korrupten Geschäften sind diesmal Ferdinand (Simon Schwarz) und Klaus (Georg Friedrich). Doch die Rechnung haben die drei ohne die clevere Nadja, ihre beste Freundin Vera (Daria Nosik) und Babysitterin Teresa (Sabrina Reiter) gemacht, denn die haben ganz andere Pläne mit Igors Schmiergeld. Es ist alles eine Frage des Geldes! Die Culture-Clash-Komödie „Kaviar“ der österreichisch-russischen Regisseurin Elena Tikhonova erzählt humorvoll und dabei so erschreckend realitätsnah von einem korrupten russischen Oligarchen, der inmitten der Wiener Schickeria skrupellos seine ganz eigenen Interessen verfolgt und dabei auf ausgesprochen viel Interesse von denen stößt, die durch Korruption das große Geld riechen. Doch „Kaviar“ ist auch ein Film über die Freundschaft zwischen drei taffen Frauen, die bei Wodka aus Plastikbechern und traurigen Liedern beschließen, die gerechte Umverteilung des Kapitals – drei Millionen Euro! - in die eigenen Hände zu nehmen. In den Hauptrollen spielen u.a. Margarita Breitkreiz, Simon Schwarz und Georg Friedrich in dieser schwarzen österreichischen Komödie, die vor keinem Klischee zurückschreckt und dem Zuschauer einen amüsanten Insider-Blick gewährt: Die Regisseurin, Drehbuchautorin und VJane Elena Tikhonova schlug vor 19 Jahren selbst in Wien auf und erlebte, wie das Leben dort eine ziemlich schräge Community entstehen lässt.

AB 4. JULI IN DER SCHAUBURG

REGIE Elena Tikhonova​DARSTELLER Margarita Breitkreiz, Daria Nosik, Sabrina Reiter LAUFZEIT 93 Minuten FSK 12​ VERLEIH Camino


NEU IM JULI 06

GEHEIMNIS EINES LEBENS Großbritannien 2019

Joan Stanleys ruhiges Rentner-Leben gerät aus den Fugen, als sie vom britischen Geheimdienst wegen Hochverrat verhaftet wird. Hellsichtiges, britisches Spionagedrama mit einer brillanten Judi Dench. In einem ruhigen Vorort von London verbringt die 85jährige Joan Stanley (Judi Dench) ihren Lebensabend. Eine ganz normale, bescheidene, unauffällige Rentnerin, so scheint es. Sie liebt ihre Gartenarbeit und ihren regelmäßigen Aquarellzeichenkurs. Doch eines Tages steht der englische Geheimdienst vor der Tür der pensionierten Wissenschaftlerin. Ihr gemächlicher Alltag wird schlagartig auf den Kopf gestellt. „Aufmachen, Staatssicherheit“. Vehement verschaffen sich die MI5-Agenten Einlass. In Handschellen wird sie vor den Augen der neugierigen Nachbarn abgeführt. Standhaft weigert sich Joan jedoch bei den Verhören ihr bestgehütetes Geheimnis preiszugeben. Aber ein Sprung in ihre Jugend enthüllt nach und nach, was sie jahrzehntelang verbarg … Ähnlich wie das historische Drama „Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen“, das einen entlarvenden Blick in das Hinterzimmer der NASA in Zeiten des Kalten Kriegs wirft, zeugt auch Joans Geschichte von männlicher Ignoranz und dem Kampf um Anerkennung und Gleichberechtigung. Frauen werden innerhalb der Spionagekrimis oft nur als Sexfallen, in der Tradition einer Mata Hari, dargestellt. Dieses Klischee greift hier nicht. Mit beachtlich erzählerischem Sog begleitet Regisseur Trevor Nunns Inszenierung, nach dem Roman von Jennie Rooney, seine ungewöhnliche Heldin. Zwischen Schuld und Unschuld, Liebe und Verrat zeigt der ehemalige Intendant der Royal Shakespeare Company nicht zuletzt eine melodramatische Wahrhaftigkeit. Emphatisch identifiziert sich die Kamera mit den Figuren. Die Leinwandpräsenz der Oscar-Preisträgerin Judi Dench ist wie immer herausragend. In Zeiten, da es an guten Filmrollen für reifere Frauen immer noch mangelt, legte sie mit sechzig erst richtig los. Sämtliche sieben Oscar-Nominationen holte sich die meistgeehrte britische Schauspielerin nach dem offiziellen Pensionsalter. Sie ist ein Phänomen.

AB 4. JULI IN DER SCHAUBURG

REGIE Trevor Nunn DARSTELLER Judi Dench, Sophie Cookson, Tom Hughes, Ben Miles, Teresa Srbova, Freddie Gamminara LAUFZEIT 102 Minuten FSK 6 VERLEIH Entertainment One


NEU IM JULI 07

„Eine Liebeserklärung an alle Mütter dieser Welt.“ LES ÉCLAIREUSES JEROME SEYDOUX PRÄSENTIERT

TEL AVIV ON FIRE Luxemburg, Belgien u.a. 2018

Ein palästinensischer Drehbuchautor und ein israelischer Kommandeur schreiben Fernsehgeschichte(n). Der Nahostkonflikt als große Soap Opera! Absurde und unglaublich witzige Komödie. In Tel Aviv geht es heiß her. Zumindest laut der schnulzigen Soap Opera „Tel Aviv on Fire“, die jeden Abend über die TV-Bildschirme flimmert und Israelis wie Palästinenser vor der Glotze vereint. Der junge Palästinenser Salam ist Drehbuchautor des Straßenfegers und muss für die Dreharbeiten jeden Tag die Grenze zwischen Israel und dem Westjordanland überqueren. Bei einer Checkpoint-Kontrolle gerät das Skript der nächsten Folge in die Hände des israelischen Kommandeurs Assi. Das kommt dem gelangweilten Grenzwächter gerade recht. Um seine Frau zu beeindrucken, zwingt er Salam das Drehbuch umzuschreiben. Ein Bombenerfolg! Von nun an denken sich Salam und Assi immer neue schnulzige Dialoge und absurde Plotentwicklungen aus. Der Einfluss des israelischen Militärs auf die populäre, eigentlich anti-zionistische Seifenoper wird immer größer. Aber dann soll die Serie abgesetzt werden, und Salam steht plötzlich vor einem Riesenproblem. Der Nahostkonflikt als große Soap Opera. Vor dem Hintergrund des Nahostkonfliktes gelingt Regisseur Sameh Zoabi („Under the same Sun“) das Kunststück einer absurden und unglaublich witzigen Komödie. Zoabi verpackt das politisch brisante Thema auf humorvolle und subtile Art. „Tel Aviv on Fire“ lief im Wettbewerb des Toronto International Film Festivals 2018 und auf der Biennale in Venedig 2018 in der Sektion „Orrizonti“.

AB 4. JULI IN DER SCHAUBURG

REGIE Sameh Zoabi​ DARSTELLER Kais Nashif, Lubna Azabal, Yaniv Biton​LAUFZEIT 101 Minuten FSK 6 VERLEIH MFA (Filmagentinnen)

SANDRINE KIBERLAIN

THAÏS ALESSANDRIN

„Das zärtliche Portrait einer Frau, die uns zum Lachen und zum Weinen bringt.“ LEBLOGDUCINEMA

Ein Film von LISA AZUELOS

www.ausgeflogen-film.de

/ausgeflogen.film

AB 18. JULI IM KINO


NEU IM JULI 08

REBELLINNEN – LEG‘ DICH NICHT MIT IHNEN AN! »REBELLES« — Frankreich 2019

Drei Arbeiterinnen einer Fischfabrik haben nach einem Vergewaltigungsversuch und einem Missgeschick plötzlich die Leiche eines fiesen Vorgesetzten am Hals. Quentin Tarantino auf Französisch – mit einem gutgelaunten Darstellerinnen-Trio. Vor 15 Jahren war Sandra einmal Miss Nord-Pas-de-Calais. Nun kehrt sie desillusioniert, ohne Berufsausbildung oder Schulzeugnisse, zu ihrer Mutter nach Boulogne-sur-Mer zurück – was für eine Niederlage. Mehr wohl als übel heuert Sandra in einer Fischfabrik an und stopft fortan am Fließband, gemeinsam mit ihren neuen Freundinnen Marilyn (Audrey Lamy) und Nadine (Yolande Moreau), Heringe und Makrelen in Konservendosen. Als ein Vorarbeiter, zuvor ausführlich als machistischer Scheißkerl charakterisiert, sie nach Feierabend vergewaltigen will, trennt sie ihm mit Hilfe einer zugeknallten Spindtür einfach sein Ding ab und lässt ihn elendig auf einer Treppe verbluten. Dann entdecken die drei Freundinnen im Spind des toten Mannes, dessen Leiche noch entsorgt werden muss, eine Tasche voller Geld. Geld, das alle ihre Probleme lösen würde. Dummerweise gehört es einem lokalen Gangster (Simon Abkarian), der wiederum einem Mafioso aus Marseille Rechenschaft schuldet … Sie haben zwar jede Menge Pech, aber dafür nehmen sie ihr Glück endlich selbst in die Hand: „Rebellinnen“ ist eine ebenso warmherzige wie schwarzhumorige Komödie über drei Freundinnen, die nach dem gewaltsamen Ableben ihres Chefs von allen Seiten gejagt werden. Regiedebütant Allan Mauduit gelingt das Kunststück, den authentischen Blick auf die nordfranzösische Provinz mit einer Liebeserklärung an seine mutigen Heldinnen zu verbinden. Der Drahtseilakt zwischen provokantem Thriller à la Tarantino und feministischer, politisch unkorrekter Comedy voll Charme und Esprit lebt jedoch nicht nur von seinem überraschenden Drehbuch. Es ist vor allem das Trio hochkarätiger Aktricen, das den Reiz des Films ausmacht: die wunderbare Cécile de France („Chanson D’Amour“, „The Young Pope – Der junge Papst“), Kultstar Yolande Moreau („Das brandneue Testament“) und Audrey Lamy („Die Schöne und das Biest“). Beim Festival in L’Alpe d'Huez wurde „Rebellinnen“ im Januar 2019 mit dem Prix Globes de Cristal ausgezeichnet und begeisterte in Frankreich mittlerweile knapp eine Million Zuschauer.

AB 11. JULI IN DER SCHAUBURG

REGIE Allan Maudit DARSTELLER Cécile de France,

Audrey Lamy, Yolande Moreau, Simon Abkarian, Samuel Jouy LAUFZEIT 87 Minuten FSK 16 VERLEIH Concorde


NEU IM JULI 09

SONDERVORSTELLUNG mit Filmgespräch

KURSK – NIEMAND HAT EINE EWIGKEIT Belgien, Frankreich, Norwegen 2018

Während die Besatzung eines U-Boots ums Überleben kämpft, versuchen ihre Familien verzweifelt, trotz massiver politischer Hindernisse, sie zu retten. Visuell einfallsreich, dialogstark sowie mit einem exquisiten Ensemble inszenierter politischer Thriller. Nur die besten Männer der russischen Marine holt das Militär an Bord des U-Boot K-141 Kursk für einen Übungseinsatz der Nato. Es ist das erste Manöver seit dem Ende der Sowjetunion. Trotz Trennung von seiner schwangeren Frau Tanya (Lea Seydoux) und seinem kleinen Sohn Mischa übernimmt Marineoffizier Mikhail Averin (Mathias Schoenarts) die Rolle des Kapitäns. Einen Tag später erschüttern zwei Explosionen die Kursk. und die bis dato als unsinkbar geltende K-141 Kursk sinkt immer tiefer Richtung Meeresgrund. Damit beginnt für die im U-Boot noch Lebenden ein verzweifelter Überlebenskampf … Eindrucksvoll dokumentiert Regisseur Thomas Vinterberg bei dieser historischen Tragödie vor allem die Verzweiflung und Ohnmacht der bangenden Familien. Allen voran die französische Schauspielerin Lea Seydoux, die zwischen Independent-Filmen und Hollywood-Blockbustern pendelt, überzeugt in ihrer Rolle als mutige, kämpferische Ehefrau. Nicht umsonst betont der ehemalige „Dogma“-Regisseur wie wichtig ihm Familienbande und Zusammengehörigkeitsgefühl sind. „Ich war schon auf der Filmschule fasziniert von Familienleben und Zusammenhalt“, erläutert er. „Die Tragödie der Kursk kannte ich nur sehr oberflächlich“, gibt der 50jährige Däne freilich zu. „Aber eine Sache, die mir aus den Nachrichten im Gedächtnis geblieben ist, war dieses Klopfen, dieser Hilferuf.“ Und so berühren die Szenen des Überlebenskampfes der Crew emotional stark. Erneut arbeitet Vinterberg nach dem romantischen Drama „Am grünen Rand der Welt“ mit dem gefragten belgischen Schauspieler Matthias Schoenaerts zusammen. Die Mischung aus physischer Präsenz und verletzlicher Feinfühligkeit des charismatischen „belgischen Brando“ aus Antwerpen macht den streckenweise nervenzerrenden Katastrophenfilm sehenswert. Die Geschichte der Kursk ist last but not least auch eine über mangelnde Verantwortung und die Folgen sinnlosen Wettrüstens. Denn Heldenbilder allein taugen nicht, um das Desaster des politischen Konflikts zu erklären.

UNSERE GROSSE KLEINE FARM »THE BIGGEST LITTLE FARM« — USA 2018

John und Molly Chester beschließen aufs Land zu ziehen und dort einen Neuanfang zu wagen. Die sieben Jahre, die folgten, hat John Chester in seinem Dokumentarfilm festgehalten und damit einen Film abgeliefert, der den Zuschauer zum Träumen verleitet. Der Kameramann John Chester nimmt einen Hund auf, der zusammen mit Hunderten anderen bei einer Frau lebte, die ihre Tiere immer mehr verwahrlosen ließ. Eigentlich ist das Appartement für John und Molly schon zu klein, mit dem Hund aber erst recht. Dennoch reift noch nicht gleich der Plan, ein ganz neues Leben anzufangen. Das passiert erst, als der Hund durchgehend bellt und man das Mietverhältnis der Chesters kündigt. Die beiden beschließen, ihren Traum wahrzumachen und eine Farm zu führen, die auf natürliche Landwirtschaft setzt. Einen Investor finden sie, das geeignete Stück Land auch, aber damit beginnt die eigentliche Arbeit erst, wobei sie von Alan York unterstützt werden, der ihnen beratend zur Seite steht. Der Film deckt einen Zeitraum von sieben Jahren ab, in denen man miterlebt, wie aus einem brachliegenden Stück Land ein kleines Paradies wird. Dies ist keine typische Aussteigergeschichte. Vielmehr ist es die Geschichte zweier Menschen, die mit unendlicher Hingabe und Passion, aber auch mit einem gesunden Pragmatismus an eine Herausforderung herantreten, von der ihnen jeder abgeraten hat. Denn sie wollen eine Landwirtschaft, die nachhaltig ist. Keine Monokulturen, kein Ausbeuten des Bodens, sondern ein Miteinander mit der Natur. Dutzende Fruchtsorten werden angepflanzt, Schafe, Hühner, Enten, Hütehunde und ein Schwein gekauft. Damit einher werden Möglichkeiten erschaffen, aber auch Schwierigkeiten. Es ist höchst interessant mitzuverfolgen, wie dieses Habitat entsteht. „Unsere große kleine Farm“ ist ein beeindruckender Film, der durchaus auch die Rückschläge zeigt, mit denen die Neu-Farmer zurechtkommen mussten. Vor allem aber überzeugt er, weil er zum Träumen von einem besseren, einem natürlicheren Leben einlädt – und weil er das in Bilder packt, die die berückende Schönheit dieser Landschaft ins rechte Licht setzen.

AB 11. JULI IN DER SCHAUBURG

AB 11. JULI IN DER SCHAUBURG

REGIE Thomas Vinterberg DREHBUCH Robert Rodat DARSTELLER Matthias Schoenaerts, Lea

Seydoux, Colin Firth, Peter Simonischek, August Diehl, Mathias Schweighöfer, Max von Sydow, Joel Basman, Helene Reingaard Neumann, Feđa Štukan LAUFZEIT 117 Minuten FSK 12 VERLEIH Wild Bunch

Freitag, 12.07. um 19:00 Uhr

REGIE John Chester BUCH John Chester, Mark

Monroe Darsteller: John Chester, Molly Chester LAUFZEIT 91 Minuten FSK ohne Altersbeschränkung VERLEIH Prokino


NEU IM JULI 10

YESTERDAY Großbritannien 2019

Nach einem Stromausfall sind die Beatles und ihre Musik aus dem kollektiven Gedächtnis der ganzen Welt verschwunden. Jetzt sieht ein erfolgloser Musiker seine große Chance. Zauberhafter und absolut sommerhit-verdächtiger Musikfilm in bester britischer Komödientradition. Jack Malik ist ein zwar begeisterter, aber leider vollkommen erfolgloser Musiker. Seine beste Freundin, die Lehrerin Ellie, kann an Jacks Misere nichts ändern, obwohl sie alles tut, um ihm zu helfen. Nach einem besonders deprimierenden Auftritt beschließt Jack, sich komplett von der Bühne zurückzuziehen. Auf dem Heimweg wird er infolge eines plötzlichen weltweiten Stromausfalls von einem Bus erfasst und durch die Luft geschleudert. Schwer verletzt erwacht er im Krankenhaus. Als er wieder halbwegs fit ist, greift Jack bei einem Treffen mit seiner alten Clique zur Gitarre und singt „Yesterday“. Dabei erfährt er, dass er offenbar der Einzige ist, der sich an die Beatles erinnert. Alle bewundern den Klassiker als neues Werk von Jack. Und tatsächlich ergeben Jacks Recherchen: Die Fab 4 sind nicht nur aus Google verschwunden, sondern aus dem kollektiven Gedächtnis der gesamten Welt. Jack erkennt seine Chance … Richard Curtis, dem so großartige Filme wie „4 Hochzeiten und ein Todesfall“, „Notting Hill“ und „Tatsächlich Liebe“ zu verdanken sind, hat ein hinreißendes Märchen geschrieben, eine gelungene Mischung aus Rom-Com und Musical. Dafür hat er tief in die AutorenTrickkiste gegriffen und viele coole Schlenker eingebaut – und natürlich jede Menge Beatles-Songs, die in manchmal überraschenden neuen Arrangements den gesamten Film begleiten. Curtis spielt souverän mit Versatzstücken aus seinen Filmen und zitiert sich manchmal selbst, was auch für die Liebesgeschichte zwischen Jack und Ellie gilt, die ein wenig an „Notting Hill“ erinnert. Doch im Vordergrund steht die wunderbar absurde Grundidee, dass die Beatles und ihre Musik plötzlich vergessen sind – wie übrigens auch einige andere kulturelle Errungenschaften. Das alles ist hübsch ausgedacht und bietet neben tollen Dialogen jede Menge Situationskomik. Der britische Regiestar Danny Boyle (u. a. „Slumdog Millionär“) inszeniert den opulent ausgestatteten Film mit viel Tempo und findet brillant komponierte Bilder und eine vor allem in den Songs oft extrem gelöste Stimmung, die stark an die Swinging Sixties erinnert.

AB 11. JULI IN DER SCHAUBURG REGIE Danny Boyle DREHBUCH Richard Curtis DARSTELLER Himesh Patel, Lily James, Kate

McKinnon, Ed Sheeran, Ana de Armas, Lamorne Morris, Sophia Di Martino, Joel Fry, Ellise Chappell, Harry Michell LAUFZEIT 117 Minuten FSK ohne Altersbeschränkung VERLEIH Universal

DER KÖNIG DER LÖWEN engl. OV USA 2019

Ein Löwenjunge muss sich seinen legitimen Platz als Thronfolger erkämpfen. Der Disney-Klassiker in neuem Gewand – nicht als Zeichentrickfilm, sondern als State-of-the-Art computeranimiertes Spektakel. In den unendlichen Weiten Afrikas wird ein künftiger König geboren: Simba, das lebhafte Löwenjunge, vergöttert seinen Vater, König Mufasa, und kann es kaum erwarten, selbst König zu werden. Doch sein Onkel Scar hegt eigene Pläne, den Thron zu besteigen, und zwingt Simba, das Königreich zu verlassen und ins Exil zu gehen. Mit Hilfe eines ausgelassenen Erdmännchens namens Timon und seines warmherzigen Freundes, des Warzenschweins Pumbaa, lernt Simba erwachsen zu werden, die Verantwortung anzunehmen und in das Land seines Vaters zurückzukehren, um seinen Platz auf dem Königsfelsen einzufordern. Regisseur Jon Favreau hat für die Stimmen der Originalfassung ein namhaftes Schauspieler-Ensemble verpflichtet: Donald Glover („Atlanta”, „Solo: A Star Wars Story”) spricht Simba, Superstar Beyoncé Knowles-Carter („Dreamgirls”) seine Freundin Nala, James Earl Jones („Feld der Träume”) den weisen Mufasa, dem er bereits im Animationsklassiker von 1994 seine Stimme lieh. Chiwetel Ejiofor („Doctor Strange”, „Twelve Years A Slave”) verkörpert Simbas bösartigen Onkel Scar, und das unvergessliche Duo Timon und Pumbaa wird von Seth Rogen („Sausage Party“, „Bad Neighbors“) und Billy Eichner („American Horror Story“) gesprochen. Auch hinter der Kamera hat sich eine Riege von preisgekrönten Künstlern versammelt: Das Drehbuch stammt von Jeff Nathanson („Catch Me If You Can“, „Pirates of the Caribbean: Salazars Rache“). Der Visual Effects Supervisor ist Rob Legato, der für seine Arbeit an „The Jungle Book“, „Hugo“ und „Titanic“ mit dem Oscar® ausgezeichnet wurde. Der fünf Mal für den Oscar® nominierte Caleb Deschanel („Jack Reacher“, „Der Patriot“, „Werk ohne Autor“) ist für die Bildgestaltung zuständig, das Szenenbild übernahm James Linlund („Marvels The Avengers“).

AB 17. JULI IN DER SCHAUBURG REGIE Jon Favreau DREHBUCH Jeff Nathanson DARSTELLER Donald Glover, Beyoncé Knowles-

Carter, James Earl Jones, Chiwetel Ejiofor, Alfre Woodard, John Oliver, John Kani, Seth Rogen LAUFZEIT 142 Minuten VERLEIH Walt Disney


NEU IM JULI 12

AUSGEFLOGEN »MON BEBE« — Frankreich 2019

Als ihre jüngste Tochter zum Studieren ins Ausland möchte, beginnt die Mutter damit, sie mit dem Handy zu filmen, um so Erinnerungen zu konservieren. Bittersüßer Film, in dem sich Eltern bei vielen Szenen wiedererkennen werden. Héloïse (Sandrine Kiberlain) hat drei Kinder. Zwei sind bereits von zuhause ausgezogen, das dritte schickt sich an, denn Tochter Jade (Thaïs Alessandrin) muss nur noch ein gutes Abi hinlegen, dann geht es zum Studieren nach Kanada. Héloïse muss sich mit dem Gedanken erst noch anfreunden. Allein zu sein, sich nicht mehr um jeden kümmern zu müssen. Die letzten Tage werden darum um so kostbarer und sie versucht, die Erinnerungen mit Handy-Videos zu konservieren. Aber letzten Endes ist das der Weg, den alle Familien gehen. Irgendwann verlassen die Kinder das Haus, aber das ist für die Eltern auch eine Chance, wieder mehr für sich selbst zu leben. Für die Hauptrolle dachte Lisa Azuelos sofort an Sandrine Kiberlain, die innerhalb von zwei Tagen, nachdem sie das Drehbuch gelesen hatte, auch zusagte. Ihr gefiel wohl das, was die Filme von Azuelos schon immer ausgemacht hat: Dass sie mit einer entwaffnenden Offenheit und Ehrlichkeit erzählt. Sie greift dabei auf ihre eigenen Gefühlswelten zu, ist sich aber zurecht sicher, dass diese eine Allgemeingültigkeit haben. Menschen fühlen, wie sie fühlen – da unterscheidet sich kaum einer vom anderen. Eben darum funktionieren Azuelos‘ Filme aber auch so gut, weil sie in vielen Zuschauern Emotionen schüren. Das gestaltet Azuelos hier mit sicherer Hand. Sehr schön sind die gegenwärtigen Momente, die immer wieder mit denen von vor zwölf Jahren abwechseln, als die Kinder noch klein waren. Das illustriert die Erinnerungen der Hauptfigur, die ihrer erwachsenen Tochter dabei zusieht, wie sie die Rinde vom Brot abschneidet und sich erinnert, wie sie selbst das für Jade getan hat, als diese noch klein war. Letztlich sind es auch diese Momente, die „Ausgeflogen“ zu einem guten Film werden lassen. Alles in allem ein schöner, unaufgeregter Film über einen Lebensabschnitt, in dem manches endet, aber anderes beginnt. Beim Schlussbild darf man dann auch ruhig gerührt sein, schließt sich hier doch der Kreis für Héloïse und Jade – die eine fühlt sich jetzt klein, die andere ist großgeworden.

AB 18. JULI IN DER SCHAUBURG

REGIE & DREHBUCH Lisa Azuelos DARSTELLER Sandrine Kiberlain, Thaïs Alessandrin, Victor Belmondo LAUFZEIT 87 Minuten FSK 6 VERLEIH Alamode


NEU IM JULI 13

NOME DI DONNA Italien 2018

Eine Altenpflegerin wehrt sich gegen die sexuellen Übergriffe ihres Chefs. Überzeugend gespieltes Drama, das die Thematik des strukturellen Machtmissbrauchs von der Glitzerwelt Hollywoods in ein Seniorenheim in einer ländlichen Region Italiens verlagert. Nina (Cristiana Capotondi) lebt mit ihrer Tochter in Mailand am Existenzminimum. Umso glücklicher ist sie, als sie einen neuen Job als Altenpflegerin in einer edlen Seniorenresidenz auf dem Land erhält. Der Neustart gelingt, zumal sich Nina zunächst gut mit ihren Kolleginnen versteht. Doch nach einer Zeit bemerkt sie, dass die anderen Pflegerinnen eine Last mit sich herumtragen, die unmittelbar mit dem Chef der Einrichtung, Marco Maria Torri (Valerio Binasco), zusammenzuhängen scheint. Als dieser Nina eines Abends zu sich ins Büro bestellt, kommt Torri ihr unangemessen nah und belästigt sie sexuell. Ninas Verdacht wird bestätigt: Torri nutzt seit Jahren seine Stellung aus, um mit den Pflegerinnen zu schlafen. „Nome di Donna“ schildert das Leid einer mutigen Frau, die nicht nur sexuelle Nötigung über sich ergehen lassen muss sondern den Kampf gegen das frauenfeindliche System auch noch weitestgehend alleine führt. „Ich habe das Recht zu arbeiten, ohne angefasst zu werden“, sagt sie einmal. Dass sie diese Selbstverständlichkeit, dieses jedem Menschen zustehende Recht auf Unversehrtheit, von Nina überhaupt so deutlich ausgesprochen werden muss – das ist der eigentliche Skandal. Nachdem sich die Vorwürfe gegenüber Torri herumgesprochen haben, wenden sich alle Kollegen von Nina ab. Soziale Isolation und Abschottung sind die Folge. Getreu dem Motto: Das geht uns nichts an, damit wollen wir nichts zu tun haben. Der Grund für diese Abwehrhaltung ist offensichtlich. Es ist die Angst davor, den Job zu verlieren und sozial abzurutschen. Es ist gut und wichtig, dass „Nome di Donna“ dies berücksichtigt. Dabei erinnert der von Valerio Binasco glaubhaft verkörperte Widerling in seiner Selbstverliebtheit und Machtbesessenheit an keinen geringeren als den aktuellen US-Präsidenten. „Nome di Donne“ klagt in seiner Gesamtheit das Verhalten von rechthaberischen, zu Narzissmus neigenden Personen an, die jede menschliche Wärme vermissen lassen und ohne Rücksicht auf Verluste handeln. Inklusive fehlender Reue sowie einem Hang zum Risiko, ohne die Folgen zu bedenken.

AB 18. JULI IN DER SCHAUBURG

REGIE Marco Tullio Giordana DREHBUCH Marco

Tullio Giordana, Cristiana Mainardi Darsteller Cristiana Capotondi, Michela Cescon, Valerio Binasco, Stefano Scandaletti LAUFZEIT 98 Minuten VERLEIH Arsenal


NEU IM JULI 14

AUCH IM OPEN AIR KINO

in Anwesenheit des Hauptdarstellers Frédéric Chau

MADE IN CHINA DAS LEBEN SPRICHT FRANZÖSISCH!

Freitag, 19.07. um 21:30 Uhr

Frankreich 2019

Weil die Geburt seines Kindes kurz bevorsteht, will sich ein Franzose asiatischer Herkunft nach Jahren der Trennung wieder mit seinem Vater versöhnen. Charmante Komödie über das sich Lösen oder Festhalten an heimatlichen Traditionen. Wer Francois heißt, muss ganz klar Franzose sein (Belgier, Schweizer oder Franko-Kanadier gehen freilich auch). Der Pariser Fotograf mit nämlichem Vornamen, den Frédéric Chau in dieser nach seiner Idee entwickelten Filmkomödie spielt, fühlt und spricht wie ein kultivierter intellektueller Franzose. Seine asiatische Herkunft lässt sich allerdings nicht leugnen. Die Verbindungen zur Heimat und der Familie hat er aber schon eine gute Weile lang gekappt. Der Grund, dass Francois nach zehn Jahren Sendepause wieder Kontakt zu seiner elterlichen Familie und den Verwandten aufnimmt, hat mit der bevorstehenden Geburt seines Kindes zu tun. Seine Frau Sophie (Julie de Bona), eine waschechte Bretonin, legt ihrem Mann eine Versöhnung ans Herz, doch weil der Vater ein Sturkopf ist, klappt das mit der Kontaktaufnahme und Übermittlung der freudigen Botschaft nicht ganz wie gewünscht … Der ernste und im Grunde universelle Gedanke hinter der Geschichte widmet sich vor allem der Frage der Identität eines Menschen, der es sich nicht aussuchen kann, in welches Umfeld er hineingeboren wird. Im Grundsatz geht es um das Wesen von Familien und wie sie sich über ihre Herkunft, ihre Erfahrungen und Erinnerungen, Verwerfungen und Konflikte definieren und der Einzelne darin immer als Teil des Ganzen zu sehen ist – unabhängig zu welcher Gesellschaft er sich persönlich hingezogen fühlt. Dass die alte und die junge Einwanderergeneration nicht zusammenfinden, kommt einem irgendwie bekannt vor – da geht es den Pariser Chinesen nicht anders als anderen Familien mit Migrationshintergrund. Und stimmt ja auch: das Problem ist kein explizit chinesisches, sondern übertragbar auf viele andere Communities, die sich in der neuen Heimat ein Stück ihrer ursprünglichen Kultur bewahren wollen.

AB 18. JULI IN DER SCHAUBURG REGIE Julien Abraham DARSTELLER Frédéric Chau, Medi Sadoun, Julie de Bona, Steve Tran, Bing Yin, Mylène Jamanoï, Clémentine Célarié, Li Heling, Xing Xing Cheng, William Taing LAUFZEIT 87 Minuten VERLEIH Neue Visionen Filmverleih


KI

Science Film Festival

Vorführung der Finalisten Mittwoch, 3. Juli 2019, 18 Uhr

ZKM │ Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe Lorenzstraße 19, ZKM Medientheater

Donnerstag, 4. Juli 2019, 18 Uhr Filmtheater Schauburg Karlsruhe Marienstraße 16

Galaabend mit Preisverleihung Freitag, 5. Juli 2019, 21 Uhr

EFFEKTE-Bühne, Otto-Dullenkopf-Park

Eintritt frei

www.zak.kit.edu/KI-SFF Partner:

Partner:

29. Juni - 7. Juli 2019 29. Juni - 7. Juli 2019


NEU IM JULI 16

OPEN AIR PREMIERE

in Anwesenheit des Regisseurs und Darstellern Dienstag, 23.07. um 21:30 Uhr

CLEO Deutschland 2019

Verspielt und voller Originalität erzählt Erik Schmitt eine Liebesgeschichte in Berlin, die die Gegenwart der Metropole mit ihrer mystischen Vergangenheit vermischt. Einer der originellsten und ungewöhnlichsten deutschen Filme der jüngeren Vergangenheit. Cleos (Marleen Lohse) Leben begann mit dem Mauerfall: Am 9. November 1989 versuchte ihr Vater Bernd (Fabian Busch) seine hochschwangere Frau zum Krankenhaus zu fahren, doch im Trubel der Weltgeschichte blieb das Auto stecken und Bernd musste eine Entscheidung treffen. Die Mutter starb, Cleo lebte und versteckte ihr Herz fortan hinter einer eigenen Mauer. So pflegte sie vor allem Kontakte zu imaginären Freunden aus der Berliner Vergangenheit, wie die Gebrüder Sass, berühmte Einbrecher aus den 20er Jahren, und ihr legendärer Schatz. Denn zu diesem Schatz soll auch eine Uhr gehören, mit der man die Zeit zurückdrehen kann. Erst mit der Hilfe des umtriebigen Paul (Jeremy Mockridge) beginnt ihre Schatzsuche Form anzunehmen. Denn Paul ist im Besitz einer Schatzkarte, die scheinbar endlich den Weg zum Schatz der Gebrüder Sass offenbart, und damit zur Möglichkeit für Cleo, ihr Schicksal zu ändern. Zahlreiche Kurzfilme hat der aus Mainz stammende Erik Schmitt in den letzten Jahren gedreht und damit hunderte Preise auf Festivals in aller Welt gewonnen. Beim Sprung vom Kurz- zum Langfilm bestand nun die Gefahr, sich allzu sehr auf die visuellen Spielereien zu verlassen und dabei die Geschichte zu vernachlässigen. Doch zum Glück hat Schmitt zusammen mit Stefanie Ren ein Drehbuch geschrieben, das nicht nur auf visuelle Einfälle baut, sondern auf originelle Weise die Magie von Berlin beschwört. Tief in die Geschichte der Stadt und ihrer Bewohner taucht Cleo auf ihrer Schatzsuche ein, bewegt sich zwischen markanten Orten, vor allem aber in der Phantasie von Cleo und Paul. Berühmte Berliner treffen die beiden, die in ein wenig an alte Fernsehbilder erinnerndem schwarz-weiß getaucht sind und den Bogen von der Vergangenheit in die Gegenwart schlagen. Denn erst wenn Cleo ihre nostalgische Weltsicht ablegt und akzeptiert, dass sie die Vergangenheit nicht ändern kann, ist es ihr möglich, in der Gegenwart zu leben. Mit welchem Witz, Einfallsreichtum und Emotionen diese Geschichte inszeniert ist, zählt zu den originellsten, ungewöhnlichsten deutschen Filmen der jüngeren Vergangenheit.

AB 25. JULI IN DER SCHAUBURG REGIE Erik Schmitt BUCH Stefanie Ren, Erik Schmitt DARSTELLER Marlen Lohse, Jeremy

Mockridge, Fabian Busch, Heiko Pinkowski, Max Mauff, Peter Meinhardt, Jean Pütz, Regine Zimmermann, Ben Münchow, Max Befort LAUFZEIT 110 Minuten FSK 6 VERLEIH Weltkino


Karlsruhe JULI

Filmbeginn 21.30 Uhr

Fr 19.07. PREMIERE: MADE IN CHINA –

DAS LEBEN SPRICHT FRANZÖSISCH! Gast: Hauptdarsteller Frédéric Chau

Sa 20.07. REISS AUS – ZWEI MENSCHEN.

ZWEI JAHRE. EIN TRAUM.

Gäste: Lena Wendt & Ulrich Stirnat

So 21.07. PREMIERE: CLEO

in Anwesenheit von Regisseur & Gästen

Di 23.07. VAN GOGH – AN DER SCHWELLE

ZUR EWIGKEIT

Mi 24.07. JOHN WICK: KAPITEL 3 Do 25.07. PREMIERE: PEDRO ALMODOVAR: Fr 26.07. Sa So Di Mi

27.07. 28.07. 30.07. 31.07.

LEID UND HERRLICHKEIT PHANTASTISCHE TIERWESEN: GRINDELWALDS VERBRECHEN DER JUNGE MUSS AN DIE FRISCHE LUFT FREE SOLO OmU ASTRID CAPTAIN MARVEL

AUGUST Do 01.08. Fr 02.08. Sa 03.08. So 04.08. Di 06.08.

Filmbeginn 21.00 Uhr JIM JARMUSCH: THE DEAD DON‘T DIE OmU NEU: PETS 2

Fr 09.08. Sa 10.08. So 11.08. Di 13.08. Mi 14.08. Do 15.08. Fr 16.08.

GREEN BOOK – EINE BESONDERE FREUNDSCHAFT DER VORNAME NEU: FISHERMAN‘S FRIENDS – VOM KUTTER IN DIE CHARTS AVENGERS: ENDGAME WEIT. DIE GESCHICHTE VON EINEM WEG UM DIE WELT in Anwesenheit der Filmemacher MAMA MIA! HERE WE GO AGAIN BOHEMIAN RHAPSODY EUROPEAN OUTDOOR FILM TOUR 2019 MONSIEUR CLAUDE 2 NEU: ANNA DER FALL COLLINI PORTUGAL – DER WANDERFILM

Sa So Di Mi

17.08. 18.08. 20.08. 21.08.

ALADDIN BALLON NEU: UND WER NIMMT DEN HUND? BLOWN AWAY – MUSIC, MILES AND MAGIC

Do 22.08. Fr 23.08. Sa 24.08. So 25.08. Di 27.08. Mi 28.08. Do 29.08.

100 DINGE NEU: ONCE UPON A TIME IN… HOLLYWOOD ROCKETMAN DAS HAUS AM MEER GEGEN DEN STROM NEU: FAST & FURIOUS: HOBBS & SHAW PREMIERE: ÜBER GRENZEN

Mi 07.08. Do 08.08.

SEPTEMBER So 01.09. Di 03.09. Mi 04.09. Do 05.09. Fr 06.09. Sa 07.09. So 08.09. Di 10.09. Mi 11.09. Do 12.09. Fr 13.09.

Filmbeginn 20.30 Uhr

25 KM/H DER TRAFIKANT NEU: SPIDER-MAN: FAR FROM HOME DIE FRAU DES NOBELPREISTRÄGERS NEU: DER KÖNIG DER LÖWEN A STAR IS BORN NEU: LEBERKÄSJUNKIE YULI AQUAMAN PREMIERE: FRANCOISE OZON: GELOBT SEI GOTT ANDERSWO. ALLEIN IN AFRIKA mit Protagonist Anselm Nathanael Pahnke

Sa 14.09. PREMIERE: SYSTEMSPRENGER

in Anwesenheit der Regisseurin Nora Fingscheidt

So 15.09. KULT: THE ROCKY HORROR PICTURE SHOW OV

in Anwesenheit der Filmemacher

in Anwesenheit der Filmemacher

mit Protagonistin Margot Flügel-Anhalt

Fr 30.08. DRACHENZÄHMEN LEICHT GEMACHT 3:

DIE GEHEIME WELT

Sa 31.08. DER JUNGE MUSS AN DIE FRISCHE LUFT

SCHLOSS GOTTESAUE Am Schloss Gottesaue 7 76131 Karlsruhe

ABENDKASSE & BIERGARTEN im Schlosspark ab 19.00 Uhr

KARTEN & GESCHENK-GUTSCHEINE in der SCHAUBURG, Marienstraße 16, Karlsruhe; im Musikhaus Schlaile; im TicketForum in der Postgalerie oder unter www.openair-karlsruhe.de

Info: 0721 3500018 www.openair-karlsruhe.de


Karlsruhe Fr 19.07. PREMIERE: MADE IN CHINA –

DAS LEBEN SPRICHT FRANZÖSISCH!

Gast: Hauptdarsteller Frédéric Chau

F 2019; Regie: Julien Abraham; Mit: Frédéric Chau, Medi Sadoun, Julia de Bona, Steve Tran; 87 Min.; FSK:0 Seine Rolle in „Monsieur Claude und seine Töchter“ machte ihn zum Star; nun bewährt sich Frédéric Chau auch als Drehbuchautor und Hauptdarsteller mit einer Geschichte voller Wärme und wohlüberlegter Figurenzeichnung. MADE IN CHINA ist inspiriert von der wahren Geschichte seines Lebens - mit Mut zur Dramatik und Lust an ausgefeilter Komik.

Sa 20.07.

REISS AUS – ZWEI MENSCHEN. ZWEI JAHRE. EIN TRAUM. Gäste: Lena Wendt & Ulrich Stirnat

Dokumentarfilm, D 2018; Regie: Lena Wendt & Ulrich Stirnat; 125 Min.; FSK 0 Mit einem alten Land Rover zwei Jahre durch Westafrika: Lena & Ulrich lassen 46.000 Kilometer hinter sich und finden neben Gefahren, netten Weggefährten am meisten zu sich selber. Ein Film der Lust auf Abenteuer macht, ohne aber die Schattenseiten des Reisens auszublenden.

So 21.07. PREMIERE: CLEO in Anwesenheit von Regisseur & Gästen D 2019; Regie: Erik Schmitt; Mit: Marleen Lohse, Jeremy Mockridge, Max Mauff; 101 Min.; FSK: 6 Romantischen Komödie um eine Stadtführerin, die mit Hilfe einer magischen Uhr ihren vor Jahren bei einer Schatzsuche verunglückten Vater retten will. Die Berliner Antwort auf DIE FABELHAFTE WELT DER AMÉLIE entführt die Zuschauer mit viel Liebe zum Detail und gemeinsam mit der wunderbaren Marleen Lohse auf eine ganz besondere Reise durch die Hauptstadt.

Di 23.07.

VAN GOGH – AN DER SCHWELLE ZUR EWIGKEIT

Schweiz, Irland 2018; Regie: Julian Schnabel; Mit: Willem Dafoe, Rupert Friend, Oscar Isaac; 110 Min.; FSK 6 In Südfrankreich beginnt van Goghs malerischer Höhenflug. Doch Depressionen treiben den Künstler in die Selbstzerfleischung. Regisseur Julian Schnabel, seines Zeichens selbst Maler, beeindruckt mit einer „authentischen“ Künstlerbiografie und einem grandiosen Willem Dafoe als Vincent van Gogh.

Mi 24.07.

JOHN WICK: KAPITEL 3

USA 2019; Regie: Chad Stahelski; Mit: Keanu Reeves, Halle Berry, Ian McShane; 112 Min.; FSK 18 Der knallharte, straighte Actionthriller mit Keanu Reeves um einen Auftragskiller geht in die dritte Runde. Mit dabei diesmal Oscar Preisträgerin Halle Berry. Ein souveräner Hauptdarsteller und rasante Actionszenen…

Do 25.07. PREMIERE: PEDRO ALMODOVAR:

LEID UND HERRLICHKEIT

Spanien 2019; Regie: Pedro Almodóvar; Mit: Antonio Banderas, Penélope Cruz, Asier Etxeandía; 113 Min. Neuer Film von Altmeister Almodóvar, anspruchsvolles Arthaus-Kino vom Feinsten! Ein alternder Regisseur reflektiert sein Leben, mit allen Erfolgen und falschen Entscheidungen - Ingmar Bergman lässt grüßen. In den Hauptrollen die fantastischen Penélope Cruz & Antonio Banderas (in Cannes für seine Rolle geehrt).

Fr 26.07.

PHANTASTISCHE TIERWESEN: GRINDELWALDS VERBRECHEN

USA 2018; Regie: David Yates; Mit: Eddie Redmayne, Jude Law, Johnny Depp ; 134 Min.; FSK 12 Der erfolgreichste Film im deutschen Kino 2018 auch bei uns: Fantasy-Abenteuer aus dem Harry Potter Universum. Der junge Zauberer Newt Scamander wird von Albus Dumbledore aufgefordert den mächtigen Grindelwald zu stoppen. Dieser möchte Unfrieden zwischen den Muggels Magieren stiften und verfolgt damit ein ganz eigenes Ziel…

Sa 27.07.

DER JUNGE MUSS AN DIE FRISCHE LUFT

D 2018 ; Regie: Caroline Link; Mit: Julius Weckauf, Sönke Möhring, Luise Heyer; 100 Min.; FSK 6 Sehr feinfühlige Verfilmung von Hape Kerkelings Kindheit von Oscar™-Gewinnerin Caroline Link. Der pummelige Hans-Peter wächst wohlbehütet im Ruhrpott auf. Er sprüht vor Humor und lustigen Einfällen und weiß bereits als Kind sein Umfeld glänzend zu unterhalten. Als seine Mutter erkrankt droht das Ende der Unschuld.

So 28.07.

FREE SOLO engl. OmU

USA 2018; Regie: Jimmy Chin, Elizabeth Chai Vasarhelyi; 100 Min.; FSK 6; Oscar™ 2019 beste Dokumentation. Der furchtlose Freeclimber Alex Honnold erklimmt im Alleingang die 975 Meter hohe, fast senkrechte Wand des El Capitan im Yosemite-Nationalpark. Schwindelerregend und faszinierend – schnallen Sie sich an!

Di 30.07.

ASTRID

S, DK 2018; Regie: Pernille Fischer Christensen; Mit: Alba August, Maria Bonnevie, Trine Dyrholm; 123 Min.; FSK 12 Die junge Astrid Lindgren hat Schwierigkeiten im Job, mit Ihren Eltern und wird auch noch von einem Familienvater geschwängert. Hier und da blitzt bei Astrid der Schalk Ihrer späteren Heldin Pippi Langstrumpf auf. Lebensbejahende Filmbiografie der famosen Kinder- & Jugenbuchautorin.

Mi 31.07.

CAPTAIN MARVEL

USA 2019; Regie: Ryan Fleck & Anna Boden; Mit: Brie Larson, Dewanda Wise, Samuel L. Jackson; 124 Min.; FSK 12; 2D Projektion Verspielte und witzige Superheldinnen Comic-Verfilmung mit Starpower. Crash! Boom! Bang! (Ouch!)

Do 01.08. JIM JARMUSCH: THE DEAD DON‘T DIE engl. OmU USA, Schweden 2019; Regie: Jim Jarmusch; Mit: Bill Murray, Adam Driver, Chloë Sevigny; 105 Min.; FSK 16 Untote infiltrieren eine US-Kleinstadt – Bill Murray & Adam Driver gebieten Einhalt. Jim Jarmuschs Zombiekomödie ist ein Kniefall vor George Romeros „Night of the Living Dead“ von 1968 – der Urknall des amerikanischen Independent-Kinos!

Fr 02.08. NEU: PETS 2 USA, F 2019; Regie: Chris Renaud & Jonathan del Val; 2D-Projektion Das geheime Leben der Haustiere geht in die zweite Runde. Wieder mit von der Partie sind der Terrier Max & der verwuschelte Duke. Familien-Sommerkino deluxe!

Sa 03.08.

GREEN BOOK – EINE BESONDERE FREUNDSCHAFT

USA 2018; Regie: Peter Farrelly; Mit: Viggo Mortensen, Mahershala Ali, Linda Cardellini; 131 Min.; FSK 12; Bester Film bei den Oscars™ 2019! USA, 1962: Farbiger Musiker trifft bildungsfernen Proleten: Das ungleiche Paar wird sich „on the road“ zusammenraufen. Komödie mit rassismus-kritischem Unterbau.

So 04.08.

DER VORNAME

D 2018; Regie: Sönke Wortmann; Mit: Florian David Fitz, Janina Uhse, Christoph Maria Herbst; 91 Min.; FSK 6 Bissige Satire mit grandiosem Ensemble! Ein Familienessen läuft komplett aus dem Ruder, als der Gastgeber offenbart seinen ersten Sohn „Adolf“ nennen zu wollen.


Di 06.08. NEU: FISHERMAN‘S FRIENDS –

VOM KUTTER IN DIE CHARTS

GB 2019; Regie: Chris Foggin; Mit: Daniel Mays, Tuppence Middleton, James Purefoy, Noel Clarke; 112 Min. Fischers Fritz fischt frische Fische: An der südwestenglischen Küste im Örtchen Port Isaac singen die lokalen Fischer traditionelle Shanty-Chormusik und wecken das Interesse eines Musikproduzenten aus London... „Fisherman‘s Friends“ ein eingängiger Fish-out-of-Water-Film mit einem Großstädter, der das Haifischbecken der Musikindustrie gegen die Idylle eines beschaulichen Küstendorfs eintauscht.

Mi 07.08.

AVENGERS: ENDGAME

USA 2019; Regie: Anthony Russo & Joe Russo; Mit: Robert Downey Jr., Chris Evans, Brie Larson; 182 Min.; FSK 12; 2D-Projektion Die Avengers machen sich erneut auf, um die (halbe) Menschheit zu retten. Comic-Fantasy-Actionkracher allererster Wahl, natürlich aus der Marvel-Schmiede

Do 08.08.

WEIT. DIE GESCHICHTE VON EINEM WEG UM DIE WELT in Anwesenheit der Filmemacher

Dokumentarfilm; D 2017; Regie: Gwendolin Weisser, Patrick Allgaier; 125 Min.; FSK 6 Im Frühling 2013 gehen Gwendolin und Patrick auf Weltreise. Per Anhalter ging es durch Tadschikistan, Georgien, Pakistan oder die Mongolei. 97.000 Kilometer und 42 Monate später kehren Sie nun mit Nachwuchs ins heimische Freiburg zurück. Das Original und quasi die Mutter der neuen Reise-DokuWelle: Grundsympathisch & authentisch!

Fr 09.08.

MAMMA MIA! HERE WE GO AGAIN

USA, GB 2018; Regie: Ol Parker; Mit: Meryl Streep, Amanda Seyfried, Pierce Brosnan; 114 Min.; FSK: 0 Sophie ist schwanger und zweifelt, ob sie der Verantwortung gewachsen ist. Rosa und Tanya erzählen ihr, wie damals ihre Mutter Donna Sam, Harry und Bill kennenlernte und danach auf sich allein gestellt war. Fortsetzung des Musicalhits von 2008. Mit der originalen Besetzung werden wieder fröhlich ABBA-Songs geschmettert! Party On!

Sa 10.08.

BOHEMIAN RHAPSODY

GB, USA 2018; Regie: Bryan Singer & Dexter Fletcher; Mit: Rami Malek, Gwilym Lee, Ben Hardy; 135 Min.; FSK 6 Unverschämt erfolgreiches Musikerportrait um die Band Queen, dessen extrovertierter Sänger Freddy Mercury ein Millionenpublikum in den Bann zog – aber auch für Drogen- & Sexeskapaden (weniger im Film zu sehen) berüchtigt war.

So 11.08.

EUROPEAN OUTDOOR FILM TOUR 2019

Kurzfilme mit Moderation und Verlosung; ca. 160 Minuten; FSK 0 Die mutigsten, gewagtesten, verrücktesten, einfach die besten Outdoor- und Abenteuerkurzfilme des Jahres in abendfüllender Länge, mit Pause und Gewinnspiel!

Di 13.08.

MONSIEUR CLAUDE 2

F 2019; Regie: Philippe de Chauveron; Mit: Christian Clavier, Chantal Lauby, Ary Abittan; 99 Min.; FSK 0 Und wieder muss sich der eher konservative Monsieur Claude mit seinen weltoffenen Kindern herumärgern – dieses Mal soll eine Auswanderung verhindert werden. Fortsetzung des französischen MegaErfolgs: Gewohnt süffisante Posse aus Frankreich.

Mi 14.08. NEU: ANNA F 2019; Regie: Luc Besson; Mit: Sasha Luss, Luke Evans, Helen Mirren Die CIA wird auf die junge Russin Anna aufmerksam: Sie ist eine gefürchtete Killerin des KGB. Luc Besson (Léon - Der Profi) liefert mit seinem neusten Werk eine knallharte Actionparade mit überwältigenden Bildern…

Do 15.08.

DER FALL COLLINI

D 2019; Regie: Marco Kreuzpaintner; Mit: Elyas M‘Barek, Alexandra Maria Lara, Heiner Lauterbach; 122 Min.; FSK 12 Der junge Strafverteidiger Caspar Leinen muss in einem verfahrenen Mordfall selbst die Recherche in die Hand nehmen. Zeki Müller goes Arthaus und oben drauf sehen wir Franco Nero in diesem publikumsaffinen Justizthriller.

Fr 16.08.

PORTUGAL – DER WANDERFILM in Anwesenheit der Filmemacher

Dokumentarfilm; D 2019; Regie: Silke Schranz, Christian Wüstenberg; 100 Min.; FSK 0 Kein Jahr vergeht ohne unsere Stammgäste Silke Schranz & Christian Wüstenberg. Unsere LieblingsReisereporter nehmen Sie dieses Mal auf Wanderschaft nach Portugal mit – charmant & auf Augenhöhe.

Sa 17.08.

ALADDIN

USA 2019; Regie: Guy Ritchie; Mit: Will Smith, Mena Massoud, Naomi Scott; 129 Min.; FSK 6 Der liebenswerte Aladdin findet eine Wunderlampe samt Geist, der ihm von nun an zu Diensten steht. Neider versuchen ihm den Schatz zu rauben. Sherlock Holmes-Regisseur Guy Ritchie entfacht ein turbulentes Action-Märchen in üppiger Ausstattung. Popcornlaune garantiert!

So 18.08.

BALLON

D 2018; Regie: Michael Bully Herbig; Mit: Friedrich Mücke, Karoline Schuch, Alicia von Rittberg, David Kross; 120 Min.; FSK 12 Atemloser, bewegender Thriller über die spektakuläre Flucht der Familien Strelzyk und Wetzel mit dem Ballon aus der DDR in die BRD. Regisseur Michael Bully Herbig brilliert mit einem atemlosen, bewegenden Thriller über die wohl spektakulärste Republikflucht. Besser geht‘s nicht.

Di 20.08. NEU: UND WER NIMMT DEN HUND? D; Regie: Rainer Kaufmann; Mit: Martina Gedeck, Ulrich Tukur, Julika Jenkins, Marcel Hansema; 90 Min. Für seine Komödie „Und wer nimmt den Hund?“ schickt Regisseur Rainer Kaufmann das von Martina Gedeck und Ulrich Tukur gespielte Ehepaar Lehnert in Paartherapie. Und obwohl die beiden darin ihre bevorstehende Scheidung verhandeln, ist die ganz schön komisch.

Mi 21.08.

BLOWN AWAY – MUSIC, MILES AND MAGIC in Anwesenheit der Filmemacher

D 2019; Regie: Micha Schulze; Mit: Hannes Koch & Ben Schaschek; 125 Min.; FSK 0 Wir erleben die vierjährige Reise der beiden Freunde Ben und Hannes mit Boot und Bus rund um die Welt. Es geht um außergewöhnliche Menschen, Freiheit, Freundschaft und darum, wie Musik auf magische Weise alles miteinander verbindet.

Do 22.08.

100 DINGE

D 2018; Regie: Florian David Fitz; Mit: Florian David Fitz, Matthias Schweighöfer, Miriam Stein; 111 Min.; FSK 6 In betrunkenem Zustand schließen Paul & Toni eine Wette ab: All Ihre Habseligkeiten werden weggesperrt und beide bekommen nur einen Gegenstand pro Tag zurück – 100 Tage lang. Typisch-deutsche Buddy-Komödie mit (almost) „Everybody’s Darlings“ Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer. In einer Nebenrolle die jüngst verstorbene Hannelore Elsner.

Fr 23.08. NEU: ONCE UPON A TIME IN…

HOLLYWOOD

USA 2019; Regie: Quentin Tarantino; Mit: Leonardo DiCaprio, Margot Robbie, Brad Pitt; 165 Min. Hollywood, 1969: Fernsehstar Rick Dalton und sein Stuntman Cliff Booth erleben den Umbruch des klassischen Studiosystems – vermutlich sind die beiden bald Geschichte. Neuster Streich von Quentin Tarantino – in der Schauburg, Marienstr. 16, könnt ihr den Film exklusiv in klassischer 70mm PremiumFilmbandprojektion sehen!

Sa 24.08.

ROCKETMAN

GB, USA 2019; Regie: Dexter Fletcher; Mit: Taron Egerton, Jamie Bell, Bryce Dallas Howard; 121 Min.; FSK 12 Werdegang des Musikers Elton John als mitreißendes Musical aufbereitet. Regisseur Dexter Fletcher war ebenfalls für die Kinosensation „Bohemian Rhapsody“ verantwortlich.

So 25.08.

DAS HAUS AM MEER

F 2018; Regie: Robert Guédiguian; Mit: Ariane Ascaride, Jean-Pierre Darroussin, Gérard Meylan; 107 Min.; FSK 6 Drama um drei erwachsene Geschwister, die sich in ihrem Geburtsort in Südfrankreich wiedertreffen, als ihr Vater schwer erkrankt. Mit Bedacht inszeniertes Familiendrama, das viel zwischenmenschliche Spannung aufbaut und mit einer sehr späten Wende erstaunt.


Fotos: www.fabrytorz.de / Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt. Änderungen sind nicht beabsichtigt, müssen wir uns aber ausdrücklich vorbehalten.

Di 27.08.

GEGEN DEN STROM

Island, F 2018; Regie: Benedikt Erlingsson; Mit: Halldóra Geirhardsdottir, Johann Sigurdarson, Juan Camillo Roman Estrada; 101 Min.; FSK: 6 Halla führt ein Doppelleben – Sie ist Chorleiterin und verdeckte militante Umweltaktivistin, die gerne den isländischen Großstromkonzern sabotiert. Trockener Humor, die wunderbare isländische Landschaft, schrullige Figuren und die Band, die persönlich auf der Leinwand verortbar den passenden Soundtrack beisteuert. Ein bisschen Kaurismäki, ein bisschen Jarmusch, aber doch ganz eigen. Großer Tipp!!

Mi 28.08. NEU: FAST & FURIOUS: HOBBS & SHAW USA 2019; Regie: David Leitch; Mit: Dwayne Johnson, Jason Statham, Vanessa Kirby Agent Luke Hobbs und der ehemals britische Militärsoldat Deckard Shaw tun sich zusammen, um den Cyber-Terroristen Brixton unschädlich zu machen. Natürlich steht, wie auch in den anderen Teilen der Reihe, die Auto - & Motorradaction im Zentrum: Gehirn ausschalten & einsteigen…

Do 29.08. PREMIERE: ÜBER GRENZEN mit Protagonistin Margot Flügel-Anhalt Dokumentarfilm, Deutschland 2019; Regie: Johannes Meier Margot, 64 Jahre alt, erfüllt sich einen Lebenstraum: Mit dem Motorrad durch Zentralasien, obwohl sie bisher noch auf keinem Motorrad saß… Zur Vorstellung begrüßen wir persönlich die Protagonistin und Heldin dieser Geschichte: Margot Flügel Anhalt.

Fr 30.08.

DRACHENZÄHMEN LEICHT GEMACHT 3: DIE GEHEIME WELT

USA 2019; Regie: Dean Deblois; 104 Min.; FSK 6; 2D Projektion Hick’s Drache Ohnezahn ist in Gefahr, der Jäger Grimmel ist ihm auf den Fersen. Bisher erfolgreichster Familienspaß im Kinojahr 2019 – mit märchenhaften Landschaften, augenzwinkerndem Humor und einer Prise Romantik (ja, wirklich!).

Sa 31.08.

DER JUNGE MUSS AN DIE FRISCHE LUFT

D 2018 ; Regie: Caroline Link; Mit: Julius Weckauf, Sönke Möhring, Luise Heyer; 100 Min.; FSK 6 Sehr feinfühlige Verfilmung von Hape Kerkelings Kindheit von Oscar™-Gewinnerin Caroline Link. Der pummelige Hans-Peter wächst wohlbehütet im Ruhrpott auf. Er sprüht vor Humor und lustigen Einfällen und weiß bereits als Kind sein Umfeld glänzend zu unterhalten. Als seine Mutter erkrankt droht das Ende der Unschuld.

So 01.09.

25 KM/H

D 2018; Regie: Markus Goller; Mit: Lars Eidinger, Bjanre Mädel, Sandra Hüller, Jella Haase, Franka Potente, Alexandra Maria Lara; 116 Min.; FSK 6 Stargespicktes, ausgelassenes ebenso wie nachdenkliche Road- und Buddymovie über zwei gegensätzliche Brüder auf einem Mopedtrip quer durch Deutschland. Bjarne Mädel und Lars Eidinger setzen mit ihren Tischtennis- und Steptanzeinlagen wunderbare Highlights auf ihrer Reise, auf deren Stationen sie schräge Begegnungen mit Sandra Hüller, Franka Potente, Alexandra Maria Lara und Jella Haase haben.

Di 03.09.

DER TRAFIKANT

AUT, D 2018; Regie: Nikolaus Leytner; Mit: Simon Morzé, Johannes Krisch, Bruno Ganz; 114 Min.; FSK 12 Der junge Franz verlässt die Provinz und beginnt ein neues Leben in Wien. Dort verliebt er sich Hals über Kopf und lernt zudem Siegmund Freud kennen. Liebevolles Coming-of-Age Drama nach Robert Seethalers Roman und mit dem jüngst verstorbenen Bruno Ganz in der Hauptrolle.

Mi 04.09. NEU: SPIDER-MAN: FAR FROM HOME USA 2019; Regie: Jon Watts; Mit: Tom Holland, Zendaya, Jake Gyllenhaal; 2D-Projektion Peter Parker aka Spider-Man hat die Nase voll vom Superhelden-Dasein und möchte mit seinen Freunden einen ganz normalen Urlaub in Europa verbringen. Natürlich geht dieser Plan nicht auf: Bösewicht Mysterio mischt aus einer Parallelwelt die Menschheit auf. Zweiter Film der neuen Spider-Man Generation, der nahtlos an „Avengers: Endgame“ anknüpft.

Do 05.09.

DIE FRAU DES NOBELPREISTRÄGERS

GB 2017; Regie: Björn Runge; Mit: Glenn Close, Jonathan Pryce, Max Irons; 101 Min.; FSK 6 Joan fährt mit ihrem Ehemann zur Nobelpreisverleihung nach Stockholm. Wird Sie aus dem Schatten Ihres Literaturgenie-Gatten treten? Schauspielerkino erster Güte: Glenn Close erhielt für Ihren Auftritt den Golden Globe – Intensives und präzise beleuchtetes Portrait einer Ehe.

Fr 06.09. NEU: DER KÖNIG DER LÖWEN USA 2019; Regie: Jon Favreau; 2D-Projektion Animierte Neuauflage des Disney-Klassikers! Von Übeltätern in die Flucht geschlagen macht sich der kleine Löwenjunge Simba auf, um Gerechtigkeit zu erkämpfen und seinen Platz zurückzuerobern.

Sa 07.09.

A STAR IS BORN

USA 2018; Regie: Bradley Cooper; Mit: Bradley Cooper, Lady GaGa, Sam Elliott; 136 Min.; FSK 12 Rockstar Jackson Maine nimmt das junge Talent Ally unter seine Fittiche. Je mehr Ihre Karriere ins Laufen kommt, desto tiefer stürzt Jackson in Alkohol und Drogen. Oscar™-prämiertes Regiedebut von Bradley Cooper mit überraschender Lady Gaga in der Hauptrolle.

So 08.09. NEU: LEBERKÄSJUNKIE D 2019; Regie: Ed Herzog; Mit: Sebastian Bezzel, Simon Schwarz, Lisa Maria Potthoff Der bayrische Dorfpolizist Franz Eberhofer muss gesundheitsbedingt auf Leberkäse verzichten, dazu kommt Schlafmangel aufgrund von Kinderbetreuung und die Kriminalität macht auch keine Pause: Brandstiftung, Mord und Bauintrigen. Sechste Verfilmung der Rita Falk-Bestseller, Schenkelklopfen garantiert!

Di 10.09.

YULI

ES, Kuba; Regie: Icíar Bollaín; Mit: Carlos Acosta, Santiago Alfonso, Keyvin Martinez; 110 Min.; FSK 6 Mitreißende Aufsteigergeschichte um den Balletttänzer Carlo Acosta, der sich im Film selber spielt. Ein berührender Sommerfilm, der die Sonne Kubas atmet. Prädikat: Besonders wertvoll!

Mi 11.09.

AQUAMAN

USA, Australien 2018; Regie: James Wan; Mit: Jason Momoa, Amber Heard, Patrick Wilson; 144 Min.; FSK 12; 2D-Projektion Zwischen der Unterwasser- und der menschlichen Umwelt hin und hergerissen wird Arthur Curry aufgefordert König zu werden, um Konflikte zu befrieden. Soloauftritt des „Justice League“-Helden aus dem DC-Universum! Modernste Computer-Tricktechnik to the Maxxx!

Do 12.09. PREVIEW: FRANCOISE OZON: GELOBT SEI GOTT F 2019; Regie: François Ozon; Mit: Melvil Poupaud, Denis Ménochet, Swann Arlaud; 137 Min. Alexandre entdeckt, daß der Priester, der ihn als Kind missbraucht hatte noch immer seines Amtes waltet. Zusammen mit anderen Leidgenossen fordert er entschlossen Konsequenzen. François Ozon („Franz“) liefert einen empörten Film – beruhend auf wahrer Begebenheit geht er mit der katholischen Kirche hart ins Gericht. Silberner Bär 2018!

Fr 13.09.

ANDERSWO. ALLEIN IN AFRIKA

mit Protagonist Anselm Nathanael Pahnke

Dokumentarfilm, D 2018; Regie: Anselm Nathanael Pahnke & Janco Christiansen; 103 Min.; FSK 0 15.000 Kilometer, 414 Tage, 15 Länder. Anselm Pahnke: „Ein Film über eine Entdeckungsreise, die Suche nach dem Abenteuer und nach dem Ich. Nur mit dem Fahrrad bin ich, Anselm, durch den afrikanischen Kontinent gefahren. Ich habe weder Bus, noch Bahn genutzt. Ich wollte Afrika erleben, wie es wirklich ist. Den Menschen und der Natur wirklich nah sein.“ “Es ist ein Film entstanden, der neben atemberaubenden Landschaftsbildern und rührenden Szenen mit Einheimischen auch immer die Perspektive des Filmemachers mit einbezieht. Man sieht Afrika vor allem durch seine Augen, folgt ihm, als säße man auf seiner Schulter.” (Quelle: Süddeutsche Zeitung)

Sa 14.09. PREMIERE: SYSTEMSPRENGER in Anwesenheit der Regisseurin Nora Fingscheidt D; Regie: Nora Fingscheidt; Mit: Helena Zengel, Gabriela Maria Schmeide, Albrecht Schuch; 119 Min. Drama um ein rebellisches, neunjähriges Mädchen, das ihre Pflegeeltern herausfordert und zu seiner leiblichen Mutter will. Eine eindrucksvoller, intensiver Debütfilm, der im Wettbewerb der Berlinale mit dem Alfred-Bauer-Preis ausgezeichnet wurde.

So 15.09. KULT: THE ROCKY HORROR PICTURE SHOW OV GB 1975; Regie: Jim Sharman; Mit: Tim Curry, Susan Sarandon, Barry Bostwick, Richard O‘Brien; 100 Min.; FSK 12 Die alljährliche große Abschluss-Sause: Gottesaue goes Transsilvanien. „Let‘s dooooo the time warp agaiiiin!“ (Reis und Konfetti sind Outdoor leider nicht erlaubt!)


DAS

FEST Vol. 35

19.-21.07.2019 www.dasfest.de

KARLSRUHE

FUN UND ACTION BEI FREIEM EINTRITT IM SPORT-, KINDER- UND KULTURBEREICH 4 BÜHNEN MIT VOLLEM PROGRAMM: HAUPT-, FELD-, KULTUR- UND DJ-BÜHNE MUSIKALISCHES WARM-UP: BANDS DER REGION VON 12.-18.07.2019 Veranstalter:


NEU IM JULI 18

EIN GANZ GEWÖHNLICHER HELD »THE PUBLIC« — USA 2018

Weil es verdammt kalt ist in Cincinnati, entschließen sich mehrere Dutzend Obdachlose, die Nacht in der öffentlichen Bücherei zu verbringen, was Polizei, Politiker und Presse auf den Plan ruft. Emilio Estevez prangert soziale Missstände in Trumps Amerika an . Nina Stuart Goodson (Emilo Estevez) arbeitet als Bibliothekar in der öffentlichen Bücherei von Cincinnati. Ein zurückhaltender, schüchterner Mann, vielleicht mit Wunden auf der Seele, und doch versieht er umsichtig und gewissenhaft seinen Dienst und ist zu jedem freundlich und zuvorkommend, auch zu den vielen Obdachlosen, die Tag für Tag vor der Eiseskälte der winterlichen Großstadt in die warme Bibliothek fliehen. Hier können sie miteinander reden, im Internet surfen oder einfach ein Buch lesen. Und weil es in Cincinnati so kalt geworden ist, dass bereits mehrere Obdachlose auf der Straße erfroren sind. Darum beschließt eine Gruppe von Obdachlosen um ihren Wortführer Jackson (Michael K. Williams), am Abend einfach in der Bücherei zu bleiben. Das ist natürlich so nicht vorgesehen und ruft Polizei, Politiker und Presse auf den Plan. Die Lage spitzt sich zu, Stuart wird notgedrungen zum Vermittler, und dann muss er sich entscheiden, auf welcher Seite er steht. Das ist natürlich ein spannendes Thema, und man ahnt als Zuschauer, warum Emilio Estevez, der nicht nur die Hauptrolle spielt, sondern auch das Drehbuch schrieb, Regie führte und produzierte, dieser Film so wichtig ist. Es geht um soziale Missstände in Trumps Amerika, um Hilfe für die Schwachen der Gesellschaft, um Solidarität mit den Unterdrückten. Die Bücherei ist dabei die letzte Bastion der Demokratie, in der es noch um Wahrheit geht, in der man Fakten nachlesen kann. Die Macht des Wortes wird vor allem an John Steinbeck und seinem Roman „Früchte des Zorns“ festgemacht, aus dem Stuart einmal vorliest. Die Parallelen zwischen damals und heute sind also unverkennbar, in Amerika hat sich für die Armen nicht viel verändert.

AB 25. JULI IN DER SCHAUBURG

REGIE Emilio Estevez DARSTELLER Emilio Estevez, Alec Baldwin, Jenna Malone, Michael K. Williams, Christian Slater LAUFZEIT 119 Minuten VERLEIH Koch Films


25. SOMMERFESTIVAL DES TOLLHAUS KARLSRUHE 28 | 06 – 07 | 08 | 2019 www.zeltival.de ERÖFFNUNGSKONZERT 28.06. CALYPSO ROSE 29.06. JOE JACKSON 02.07. SNARKY PUPPY 03.07. THE CAT EMPIRE 04.07. THE UKULELE ORCHESTRA OF GREAT BRITAIN * 05.07. JUNGLE BY NIGHT 09.07. ANNA CALVI 10.07. JOSÉ JAMES LEAN ON ME * 11.07. KUMBIA QUEERS / LA YEGROS 13.07. RYMDEN WESSELTOFT / BERGLUND / ÖSTRÖM 14.07. WILLY ASTOR AUSVERKAUFT! 15.07. BETH HART 16.07. MOKA EFTI ORCHESTRA SPECIAL GUEST: SEVERIJA 17.07. GLENN HUGHES 18.07. NOUVELLE VAGUE 23.07. SHANTEL & BUCOVINA CLUB ORKESTAR * 24.07. SHIRLEY DAVIS & THE SILVERBACKS 25.07. SONA JOBARTEH / HABIB KOITÉ & BAMADA 26.07. JORIS * ZELTIVAL 27.07. LES YEUX D'LA TÊTE TOP TEN 28.07. CURTIS HARDING Eintritt 10,– 30.07. 4 WHEEL DRIVE * 31.07. MOONLIGHT BENJAMIN 02.08. MEUTE 03.08. TINA DICO 04.08. CHARLIE CUNNINGHAM * 05.08. BRASS AGAINST 07.08. GILBERTO GIL Stiftung Kunst und Kultur

der Sparda-Bank Baden-Württemberg

EINLASS UND BEWIRTUNG (ESSEN UND TRINKEN) AB 19 UHR KARTENVORVERKAUF TOLLHAUS MO-FR 10-18.30 UHR, ONLINEVERKAUF UNTER: WWW.ZELTIVAL.DE AUßERDEM AN DEN BEKANNTEN STELLEN, KARTENINFO TELEFON 0721/96 40 50 KULTURZENTRUM TOLLHAUS, ALTER SCHLACHTHOF 35, 76131 KARLSRUHE


NEU IM JULI 20

OPEN AIR PREMIERE

LEID UND HERRLICHKEIT

Donnerstag, 25.07. um 19:00 Uhr

»DOLOR Y GLORIA« — Spanien 2019

Ein erfolgreicher Filmregisseur will mit seiner Vergangenheit ins Reine kommen. Mit fast 70 Jahren hat Pedro Almodovar nicht nur seinen persönlichsten, sondern auch einen seiner schönsten Filme gedreht – unverhohlen autobiographisch. Vor 30 Jahren drehte der Regisseur Salvador Mallo (Antonio Banderas) seinen berühmtesten Film, doch die Dreharbeiten waren von schweren persönlichen und beruflichen Problemen überschattet. Nun steht eine Jubiläumsvorführung an und Salvador beschließt, mit seiner Vergangenheit ins Reine zu kommen: Er kontaktiert seinen damaligen Hauptdarsteller Alberto (Asier Etxeandia), dessen Darstellung er gelinde gesagt wenig geschätzt hat. Während Salvador inzwischen ein gefeierter Star ist, lebt Alberto in einer bescheidenen Wohnung, spielt Off-Theater – und raucht regelmäßig Heroin, genau die Droge, die vor Jahrzehnten zu Problemen führte … Spätestens wenn das Plakat zu Fellinis autobiographischem Meisterwerk „8 ½“ an einer Wand zu sehen ist, dürfte deutlich sein, dass der ohnehin stets aus seinem Leben schöpfende Pedro Almodovar diesmal besonders nah an seinen eigenen Erfahrungen erzählt. Einige Male hatte er schon Episoden aus seiner Kindheit verwendet, zuletzt in „La Mala Educacion – Schlechte Erziehung“, der seine Erfahrungen auf einem katholischen Internat thematisierte, diesmal geht es um einen älteren Künstler, einen weltweit erfolgreichen schwulen Regisseur, der seine wilden Jahre in Madrid verbrachte. Bei allen Parallelen zwischen Salvador und Almodovar, darf man „Leid und Herrlichkeit“ jedoch nicht als klassisch autobiographischen Film verstehen. Nicht 1:1 erzählt dieser aus seinem Leben, sondern nimmt eigene Ereignisse, Erfahrungen, Enttäuschungen als Anlass, um über das Wesen eines Künstlers zu erzählen, vor allem aber über die Emotionen eines Mannes. Kurz vor seinem 70. Geburtstag hat Almodovar mit „Leid und Herrlichkeit“ einen Film gedreht, der einerseits sein Oeuvre konsequent fortsetzt, andererseits aber auch eine neue Richtung einschlägt: Hin zu einem Kino, das seine Kraft nicht mehr aus Exzess oder melodramatischer Übertreibung schöpft, sondern sich ganz aus den Emotionen seiner Figuren speist. Ein großer Film von einem großen Regisseur.

AB 25. JULI IN DER SCHAUBURG

REGIE Pedro Almodovar DARSTELLER Antonio Banderas, Asier Etxeandia, Penélope CruzLeonardo Sbaraglia, Nora Navas, Julieta Serrano, César Vicente LAUFZEIT 110 Minuten VERLEIH StudioCanal


NEU IM JULI

21

AB 25. JULI IN DER SCHAUBURG

REGIE Brady Corbet​ DARSTELLER Natalie Portman, Jude Law, Raffey Cassidy​LAUFZEIT 114 Minuten VERLEIH Kinostar

VOX LUX USA 2018

Faszinierendes Drama über die jüngere Geschichte der USA, die durch die Augen einer erfolgreichen Popkünstlerin von 1999 bis jetzt Revue passiert, besetzt mit einer brillanten Natalie Portman. Im Jahr 1999 überlebt Teenager Celeste (Raffey Cassidy) eine gewaltsame Tragödie. Nachdem sie bei einem Gedenkgottesdienst gesungen hat, verwandelt sich Celeste mit Hilfe ihrer Schwester (Stacy Martin), die Songwriter ist, und einem Talentmanager, in einen aufblühenden Popstar. Celestes kometenhafter Aufstieg zum Ruhm und damit einhergehender Verlust der Unschuld ist verzahnt

DAS LEBEN SCHREIBT DIE GRÖSSTEN GESCHICHTEN

AB 25. JULI IM KINO /Kochfilms

mit einem erschütternden Terroranschlag auf die Nation und hebt das junge Energiebündel zu einer neuen Form der Berühmtheit empor: Amerikanische Ikone, weltliche Gottheit, globaler Superstar. Etwa im Jahr 2017 schafft Celeste (Natalie Portman) ein Comeback nach einem skandalösen Vorfall, der ihre Karriere zum Entgleisen gebracht hat. Auf Tour für ihr sechstes Album, einem Kompendium von Lobgesängen auf Science-Fiction mit dem Titel „Vox Lux“, muss die unzähmbare, unflätige Pop Ikone ihre persönlichen und familiären Kämpfe überstehen, um sich durch Mutterschaft, Wahnsinn und monumentalen Ruhm im Zeitalter des Terrors zu navigieren. In Brady Corbets zweitem Spielfilm, nach dem Durchbruch 2015 mit seinem Debütfilm „The Childhood of a Leader“– Gewinner der Preise „Beste Regie“ und „Bester Debütfilm“ beim Film Festival in Venedig – wird Celeste zu einem Symbol für den Starkult und die Medienmaschinerie mit allen ihren Facetten. Der Film bietet Originalsongs von Sia, originale Filmmusik von Scott Walker und eine transzendente Performance von Natalie Portman. Den Zeitgeist gleichzeitig verkörpernd und auf ihn einprügelnd, ist „Vox Lux“ eine originäre Geschichte über die Kräfte, die uns formen, als Individuen, Nationen und Götter.

ALEC BALDWIN EMILIO ESTEVEZ JENA MALONE TAYLOR SCHILLING CHRISTIAN SLATER CHE „RHYMEFEST“ SMITH GABRIELLE UNION JACOB VARGAS MICHAEL K. WILLIAMS JEFFREY WRIGHT

EIN

GANZ ..

GEWOHNLICHER Vom Reg isseu DEIN WE r von G

HELD


Täglich 15.00 Uhr

KINDERKINO IM JULI

27. JUNI – 03. JULI

04. – 10. JULI

11. – 17. JULI

CHIHIROS REISE INS ZAUBERLAND

DIE WINZLINGE – ABENTEUER IN DER KARIBIK

OSTWIND 4 – ARIS ANKUNFT

Der weltweit zweiterfolgreichste japanische Film, sowie der weltweit meistausgezeichnete Zeichentrickfilm. Qualitätsware von Studio Ghibli.

Familienfreundlicher Animationsfilm. Der Marienkäfer und die schwarze Ameise unternehmen eine unfreiwillige Reise in die Karibik.

Gut Kaltenbach ist in großer Gefahr, als Ostwind ein schweres Trauma erleidet – kann Ari dem schwarzen Hengst helfen? JAHR: 2019 / LÄNGE: 101 MIN. / FSK: 0

JAHR: 2001 / LÄNGE: 125 MIN. / FSK: 0

roß & Kl

nur

F

ür G

4

18. – 24. JULI

25. – 31. JULI

01. – 07. AUGUST

KOMMISSAR GORDON & BUFFY

DIE WUNDERBARE REISE DES KLEINEN NILS HOLGERSSON

LILIANE SUSEWIND – EIN TIERISCHES ABENTEUER

Nils, in einen Däumling verwandelt, reist auf dem Rücken einer Gans kreuz und quer durch Schweden und erlebt die Landschaft und ihre Tier- und Pflanzenwelt.

Kinderbuchverfilmung über das Mädchen Liliane, das mit Tieren sprechen kann und einem gemeinen Tierdieb auf die Spur kommt.

In der familienfreundlichen Verfilmung der Kinderbücher von Ulf Nilsson und Gitte Spee lösen der Froschkommissar Gordon und die Maus Buffy ihren ersten Fall. JAHR: 2019 / LÄNGE: 65 MIN. / FSK: 0

JAHR: 2018 / LÄNGE: 102 MIN. / FSK: 0 JAHR: 1980 / LÄNGE: 82 MIN. / FSK: 0

STAG SK IN D ER ! AC H TU N G G EB U RT stag habt Ihr An Eurem Geburt

FREIEN EerINkinoTR! ITT ins Kind

GEBURTSTAGSFEIER IM KINO??

Es ist ganz einfach und viel günstiger als Sie vielleicht denken. Wenn gewünscht inklusive Feier mit Pizza, Chicken Nuggets oder Kuchen und Kakao. Eine Führung hinter die Kulissen der Schauburg ist möglich. Sprechen Sie uns einfach an ... Telefon 0721 35000 15 / -17 / -18 (Büro) / info@schauburg.de

Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien hat die SCHAUBURG von 1976 bis 2017 jährlich für ein hervorragendes Kinder- und Jugendfilmprogramm ausgezeichnet.

ein

JAHR: 2019 / LÄNGE: 89 MIN. / FSK: 0


JULI

SENIORENKINO Immer Mittwoch 14.30 Uhr im großen Schauburg Saal Eintritt 5€ inkl. 1 Glas Sekt in Anwesenheit des Hauptdarst ellers Frédéric Chau

10.07.

17.07.

24.07.

31.07.

Foto: © Monkey Business – fotolia.com

03.07.

Marienstraße 16 76137 Karlsruhe T. 0721 3500018 www.schauburg.de

GROSSBILDWAND


FILM x MUSIK TRAUMFABRIK #17 / 2019

Ein vielschichtiges Wechselspiel Beginn jeweils 15 Uhr

So 5. Mai

ERÖFFNUNGSGALA „90 JAHRE SCHAUBURG“ ENTR’ACTE (René Clair/Francis Picabia, 1924) & UN CHIEN ANDALOU (Luis Buñuel/Salvador Dalí, 1929) LIVE-Vertonung: Kammerflimmer Kollektief

METROPOLIS (Fritz Lang, 1927) So 19. Mai MODERN TIMES (Charlie Chaplin, 1936, OV) So 12. Mai

So 26. Mai So 2. Juni So 9. Juni So 16. Juni So 23. Juni

Zum Schauburg-Technicolor-Festival

WOODSTOCK (Michael Wadleigh, 1969, DF) SINGIN‘ IN THE RAIN (Stanley Donen / Gene Kelly, 1952, OmU) DER MANN, DER ZUVIEL WUSSTE (Alfred Hitchcock, 1956, DF) SPIEL MIR DAS LIED VOM TOD (Sergio Leone, 1968, DF) 2001 – A SPACE ODYSSEY (Stanley Kubrick, 1968, OV) FILMSEMINAR in der Schauburg – 6 Filmanalysen an 6 Terminen

ab Fr 28. Juni 17:30–19 Uhr FILM x MUSIK – vom Stummfilm zu Soundscapes

FANTASIA (Walt Disney, 1940, DF) KOYAANISQATSI – LIFE OUT OF BALANCE (Godfrey Reggio, 1982, OV) So 14. Juli LOST HIGHWAY (David Lynch, 1997, DF) So 21. Juli INSIDE LLEWYN DAVIS (Joel & Ethan Coen, 2013, OmU)

So 30. Juni

Gestaltung: kummerdesign

So 7. Juli

Marienstraße 16 76137 Karlsruhe T. 0721 3500018 www.schauburg.de

Mit freundlicher Unterstützung der

Alle Filme mit Mikroeinführung und anschließendem Kinogespräch. Filmreihe kuratiert von Wolfgang Petroll und Herbert Born. Eintritt: 9€ / Studierende/ermäßigt 7,50€ /Seminarteilnehmer 6€


90 JAHRE SCHAUBURG Fotos diese Seite: www.fabrytorz.de

25

SCHAUBURG OHNE DACH FREILUFTKINO MIT TRADITION Friedrich Schumacher unter Verwendung eines Textes von Dr. Peter Kohl … Ein Sommer in Karlsruhe ohne das große Open-Air-Kino vorm Schloss Gottesaue, das ist so unvorstellbar wie ein Sommer ohne Das Fest in der Günter Klotz-Anlage. Nachdem in den 90er Jahren zaghafte studentische Versuche zeigten, dass Freiluft-Filmvorführungen in Karlsruhe grundsätzlich Begeisterung finden, war SchauburgKinoprofi Georg Fricker klar, dass er da nicht nur am Rande oder gar abseits stehen durfte und vor allem, technisch und organisatorisch noch sehr viel verbessern könnte. Gerade in der kinoflauen Sommerferien/Urlaubszeit durfte er sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen… Für ihn stand fest: Das muss alles richtig perfekt, schön und imponierend attraktiv sein: Hollywood statt Schrebergartenkino. Im Juli 1995 startete die Schauburg gut vorbereitet und mit grenzenlosem Optimismus ihren Freiluftableger am geschichtsträchtigen Ort auf dem Schlossgelände des Domizils der Hochschule für Musik. Das einstige markgräfliche Lustschloss, das im Lauf seiner wechselvollen Geschichte auch schon mal Militär-, Miets- und Polizeikaserne und nach den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg lange Zeit einfach nur eine Ruine war, bot eine imponierende Kulisse für laue Kinonächte unter freiem Himmel. Auch hinsichtlich der filmtechnischen Ausgestaltung und Geländeabsicherung waren gute Voraussetzungen vorhanden, der Rest ließ sich improvisieren. Optimal war der „Projektionsraum“ im Schloss-Treppenhaus exakt mittig gegenüber der Bildwand. Bei den Probeläufen auf dem Karlsruher Kulturmarkt, beim Museumsfest und im Alten Stadion der Universität war Freiluftkino begeistert aufgenommen worden. Interesse und Nachfrage gab es offensichtlich. Soweit perfekt, soweit alles schön und gut. Aber das galt es auch noch vertraglich über die Verwaltungsbürokratie langfristig festzuschreiben. Mit der Musikhochschule, einer Einrichtung des Landes, hatte die Schauburg schon im Vorfeld beste Kontakte gepflegt. Das Kino stellte seine Räume in der Marienstraße seit langem für Proben und den großen Saal mit seiner idealen Akustik für Aufführungen der Opernklasse großzügig zur Verfügung. Natürlich war man an der Hochschule zunächst gar nicht gewillt, solch eine gigantische Fremdnutzung als Freilichtkino überhaupt ins Auge zu fassen. Die behördlichen Ämterbedenken mit Kompetenz- und Detailabklärungen galt es abzuarbeiten. Als aber sogar das städtische Kulturreferat, dem Fricker

jahrelang mangelnde Filmkunstbegeisterung vorgehalten hatte, seine Pläne unterstützte, er alle Fäden unbeirrt in der Hand hielt und sich wie üblich stringent durchzusetzen wusste, kam es zur Einigung. In der Sommerferienzeit war fortan das Gelände vor der Musikhochschule Schauplatz eines Sommerkinos im XXL-Format. Aus den improvisierten Versuchen war jetzt eine zwar immer noch unkalkulierbare, riskante Großveranstaltung geworden - mit aufwändigen Anschaffungen und monatelangen Vorbereitungen - aber es konnte losgehen.

DONNERWETTER Nach idiotischem Vandalismus und ähnlichen Beschädigungen, die zusätzliche aufwändige Sicherungsmaßnahmen und Bewachungen erforderten, spielte gleich im ersten Sommer der Wind dieser neuen Sommerattraktion einen bösen Streich: Am 15. Juli 1995 brachte samstags bei Tarantinos ‚Pulp Fiction’ im ausverkauftem Areal eine Sturmböe das Gerüst mit der Riesenbildwand zum Einsturz. Zum Schrecken aller krachte das Projektionstuch mitsamt Gerüstteilen auch in Richtung Publikum, was nur deshalb glimpflich ablief, weil gleichzeitig völlig überraschend ein schweres Starkregengewitter


Das neue Gerüst für die Bildwand hat eine Gesamthöhe von 12,4 m und eine Breite von 26 m. Das Ganze wird auf 26 Betonfertigteile mit einem Gesamtgewicht von etwa 80 Tonnen montiert, damit die darauf verankerte Bildwand auch schweren Sturmböen widersteht. Das Gerüst selbst besteht aus einem Raumfachwerksystem, das auch für Hallen mit großer Spannweite verwendet wird. Der Fuß hat eine Grundfläche von 26 m x 5,66 m. Darauf geschraubt wird dann die Unterkonstruktion für die Bildwand mit 24 m x 11 m und einer Tiefe von 1,5 m. Gesamtgewicht der verwendeten Gerüstrohre ist nochmals ca. 8 Tonnen. Rundum wird das Gerüst mit Planen verkleidet und danach die Bildwand in einem Stück darauf aufgespannt. Ein Teil der Lautsprecher hängt geschützt vor Nässe und Sonneneinstrahlung im Gerüstturm.

losgetobt war. Die Regenmasse war gigantisch; die Straße vorm Haupttor stand kniehoch unter Wasser! Alle Besucher flüchteten deshalb bereits panisch vom Gelände. Die Fläche unmittelbar vor der Bildwand war frei von Zuschauern und groß genug. Wie durch ein Wunder ist bei diesem Horrorszenario kaum 30 Minuten nach Filmbeginn - niemand auf dem proppenvollen Areal verletzt worden. Fricker nahm es äußerlich gelassen, aber nur äußerlich. Ihm war klar, was nun alles noch an Auflagen und Maßnahmen nachgefordert werden und ob das nicht sogar schon das Ende vom Freilichtkinotraum bedeuten könnte. Zu seinen Gunsten sprach, dass er mit dem Wetterdienst einen Warnvertrag abgeschlossen, die aber dieses Unwetter nicht angekündigt hatte. Aufsichtsgremien sahen sich natürlich in der Pflicht, Neider gossen Öl in die kolportierten Schreckensszenarien. Der Gerüstbauer wurde zu Schadensersatz verurteilt, mit provisorisch instandgesetzter Bildwand, dann einer kleineren Leihbildwandanlage, konnte nach einigen Tagen bei großen Publikumszuspruch weiter gespielt werden. Das Bauordnungsamt verschärfte vorbeugend einige Sicherheitsauflagen. Im nächsten Sommer trug dann eine neue - auch wieder, aber diesmal „mehr und garantiert sturmsichere“ Konstruktion - eine noch größere Bildwand, 24 Meter breit, 10 Meter hoch. Dabei ist es seit 1996

prinzipiell geblieben. Service, Bild- und Tonqualität wurden und werden ständig verbessert und dem Stand der Technik angepasst. 35 und 70 mm Filme sind hier projiziert worden, während inzwischen natürlich längst DCP-gebeamt wird. Bei der Bildwandgröße und dem Abstand vom Projektor (42 Meter) sind Objektive, Lampentypen und Gleichrichter ausgefallener Größenordnung erforderlich. Und die Physik macht sich auch bemerkbar, denn Licht ist schneller als Schall… Schließlich werden die Erwartungen an Schauburg-Kinomacher mit dem Erreichten an der Marienstraße verglichen.

FREILICHTKINO-ABLÄUFE Anwohnerklagen über Geräuschbelästigung galt es bestmöglich vorzubeugen. Die wenigen Direktnachbarn waren tolerant bis verständnisvoll. Mit allen erdenklichen Maßnahmen wurde und wird die Schallausbreitung minimiert. Und dass bei Klagen gelegentlich neben Hysterie auch Unterstellungen vorkommen, zeigt eine Beschwerde aus der weiteren (!) Umgebung: Als bei Polizei und Ordnungsamt viele erbost heftige Anwohnerbeschwerden über den „Freilichtkinokrach“ eingingen, schickte man umgehend Einsatzkräfte zum Gottesauer Schloss. Schnell stellte sich heraus, dass ein filmfreier Spieltag war und der „Krach“ - aus der Klotz-Anlage rüberbrandete… Gespielt wird immer (außer montags), wenn es denn keine Unwetterwarnung gibt. Der gastronomische Service wird auch dann angeboten, wenn sich bei schlechtem Wetter nur ein paar unverwüstlich wetterfeste Filmfans auf dem Gelände verlieren. 3.000 Besucher haben Platz, nicht alle setzen sich auf Stühle, manche machen es sich wie bei einem Picknickausflug auf den Rasenflächen bequem. Kino im Freien ist immer auch ein bisschen wie Happening, Treffen mit Freunden, bei vielen längst ein Alle-Jahre-wieder Sommerritual. Gezeigt werden neben Blockbustern der Saison, Publikumslieblinge vergangener Spielzeiten, Klassiker, aber auch neue deutsche Produktionen. Die finden leider kaum so regen Publikumszuspruch wie Blockbuster-Knüller in lauen Karlsruher Kinonächten. Film-Wunschlisten sowie Umfragen gab es bereits, wobei sich aber auch deren umgesetzte Resultate mit anderen Terminen und Veranstaltungen „vertragen“ mussten oder wetterbedingt nicht wahrgenommen werden konnten. Auf jeden Fall ist das Freilichtkino - Wunschfilm hin oder her - der sommerliche Anziehungspunkt für die Region und darüber hinaus geworden. Die


90 JAHRE SCHAUBURG 27

Filmauswahl versucht, ein breites Interessenspektrum abzudecken. Filmverleiher waren zuweilen mal bereit, einen neuen Film zur Verfügung zu stellen, der noch die Premiere vor sich hatte oder sogar erst in der Endbearbeitung war. Prominente Star-Gäste lassen sich zwar regelmäßig blicken, Katharina Thalbach, Elmar Wepper und Florian Henckel von Donnersmarck zum Beispiel, aber im Grunde genügt die Mischung aus Kulisse, Kino und Küche, um Massen anzulocken. Prominente Freilichtkinofans gibt es übrigens auch - sogar von weither anreisende.

KNÜLLER: EUROPÄISCHE ERSTAUFFÜHRUNG Ein ganz besonderes Ereignis war die Uraufführung von ‚Army go home!‘, ursprünglich betitelt: ‚Buffalo Soldiers‘. Der Film über drogendealende GIs spielt im aktuellen Karlsruhe. Kasernen und das damals schon runtergekommenen Tullabad als US-Armypool waren tagelang für Filmaufnahmen gesperrt. Für die im Umland gedrehten Manöveraufnahmen (mit Panzern!) hatten im Spätjahr 2000 hunderte Einheimische als Statisten mitgemacht, die sich dann gern auf der Bildwand wiedergesehen hätten. Die Marienstraße mit der Schauburg kam ebenfalls ins Kulissenbild. Mit Joaquin Phoenix, Ed Harris und Scott Glenn verfügte der australische Regisseur Gregor Jordan über zugkräftige Darsteller. Der deutschen Filmverleih Prokino erlaubte exklusiv eine Vorabpräsentation als europäische Erstaufführung. Der Film kam erst Ende Oktober regulär in die Kinos. Georg Fricker hatte hartnäckig darum gekämpft; für ihn sollte das die Krönung „seiner“ Freilichtkinoära werden - und so kam es: Die Premiere war krönender Abschluss der Saison 2002. Der Vorverkauf für die Vorstellung am Sonntag, 25. August 2002, stellte alles in den Schatten, was es jemals an Besucherströmen gab. Weitere Vorstellungen (in der Schauburg) mussten angesetzt werden, um allen Statisten und ihren Angehörigen Gelegenheit zum Anschauen zu geben.

Kartenvorverkauf, Mitteilungen zum Programm, nicht vermeidbare kurzfristige Änderungen, optimale ÖPNV-Erreichbarkeit usw. müssen gewährleisten, dass sich das Freilichtkino gegen andere Karlsruher Sommerfeste, Urlaubsreisen und große Fußballereignisse und überhaupt nicht steuerbare Wetterkapriolen behaupten kann. Schlechte Besucherzahlen gab es in kalten Sommern, was aber die Organisatoren erfreulicherweise nicht entmutigt hat. Freiluftkino-Stammgäste bestätigen dem Schauburg-Team, dass es in Karlsruhe am Gottesauer Schloss schöner, gemütlicher und kinofeelinger ist als in vielen anderen Open Airen. Die konkrete Bewertung „Schönstes deutsche Open Air Kino“ möchte Schauburg-Chef Herbert Born anderen überlassen. Bei aller Bescheidenheit darf und kann er auf das Erreichte stolz sein. Mühen und Risiken in bald 25 Jahren haben sich gelohnt. Georg Frickers Sprung ins kalte Wasser entwickelte sich zur Erfolgsgeschichte. Weitere Überlegungen zur umweltfreundlichen Ess- und Trinkgefäßen und Details zur Ablaufverbesserung „beschäftigen“ Herbert Born und sein Team auch außerhalb der Sommersaison. Die Film- und Kinokultur-gerechte Pflege als Maxime Georg Frickers und seiner Stiftungsidee unterstützt deshalb konsequent auch seine Stiftung. Und nicht zu vergessen all die externen hilfreichen Kräfte drumherum. Am Schluss, wenn km an Kabeln und Berge von Stapelstühlen und und und ins Winterlager geschleppt sind, ackern die Landschaftsgärtner fleißig, damit die Grünanlage wieder ihre makellose lustschlössliche Gestalt zurückbekommt…

Gelegentlich spielt auch die Natur im Film mit - lange vor Dollbie Ahtmoß u. ä.. Etwa, wenn ein Blitz, der vom Blitzableiter des Schlosses unschädlich gemacht wurde, für Sekunden die magische Aura von Kubricks ‚2001 – Odyssee im Weltraum‘ festlich illuminiert. Schon früh gab es sogar Mehrkanalton - so gut das im Freien überhaupt praktizierbar ist. Und manchmal passt ein Martins- oder Nebelhorn von der Autobahn oder ein Zugpfiff von der DB-Strecke quasi als Sensourround zum Filmgeschehen. Immer wieder kommt es vor, dass Regen einsetzt, wenn es im Film gerade zu regnen beginnt, und leider öfter noch, dass der strahlende Filmhimmel von realen widrigen Witterungsumständen torpediert wird. Aber so ist es halt, wenn das Kino kein Dach überm Kopf hat. Die Gäste nehmen’s dann leicht mit Gene Kelly von wegen ‚Singing in the rain’.

Wenn Natur ins offene Kino stürmt: da war ENDE

ERFOLG MIT VERPFLICHTUNG Die Erfolgsgeschichte des Open-Air-Kinos vorm Schloss Gottesaue wird weitergeschrieben - ob’s stürmt oder schneit (was zugegebenermaßen derzeit im Sommer hoffentlich selten vorkommt.) Seit 1995 haben sich über 800.000 Besucher dieses frischluftige Sommervergnügen gegönnt. Der Eintrittspreis ist trotz des enormen Kostenaufwands möglich dank der Sponsoren. Die unterstützen das sommerliche Ereignis gern. Einige sind zwar abgesprungen, andere treu geblieben bzw. neu hinzugekommen. Und dass dieses cineastische Sommervergnügen richtige Knochenarbeit mit wochenlangen Auf und Abbauten, fummeligen Installationen, komplizierten Sicherheitsmaßnahmen ist, davon können Helfer/innen ein schweißtreibendes Lied singen. Begeisterte Filmmitmacher: badische Blues Brothers Lookaliker


SPECIALS IN DER SCHAUBURG TRAUMFABRIK #17

TRAUMFABRIK #17: FILM X MUSIK

EIN VIELSCHICHTIGES WECHSELSPIEL, IMMER SONNTAGS UM 15 UHR Unsere Traumfabrik geht in die 17. Runde. In Zusammenarbeit mit dem ZAK und der AWWK eröffnet Dozent Wolfgang Petroll mit kurzer Einführung. Nach den Filmvorstellungen gibt es Raum zur Diskussion.

07. JULI KOYAANISQATSI – LIFE OUT OF BALANCE

QUEERFILMNACHT

MESSER IM HERZ franz. OV mit deut. Unt. MITTWOCH, 31. JULI UM 21.00 UHR

Wilde Filmemacherin Anne (Vanessa Paradis) verdient ihr Geld als Regisseurin drittklassiger Schwulenpornos. Als sie von ihrer Freundin Loïs (Kate Moran) verlassen wird, beschließt Anne die Geliebte, die zugleich die Cutterin ihrer Filme ist, mit einem ambitionierten Filmprojekt zurückzugewinnen. Plötzlich überschattet eine brutale Mordserie den Dreh … Der französische Regisseur Yann Gonzalez kreiert einen wilden Genre-Mix aus blutigem Giallo-Schlitzer, düsterem Psycho-Thriller und frivolem Erotik-Melodram, der als liebevolle Hommage an das französische Schwulenporno- und Undergroundkino der 70er Jahre zu werten ist. Bei seiner Uraufführung im Wettbewerb von Cannes wurde der bildgewaltige Filmrausch als radikales Meisterwerk gefeiert.

Godfrey Reggio’s Meditation über den modernen Fortschrittsglauben ist eine berauschende Bilderflut, die mit Philip Glass‘ MinimalKompositionen tief in den Kern des menschlichen Seins eindringt.

14. JULI LOST HIGHWAY Hier sollten Sie sich lieber anschnallen: David Lynch’s „Lost Highway“ von 1997 ist ein wilder und morbider Höllentrip, der nicht nur die Gesetzte von Zeit und Raum auf den Kopf stellt, sondern auch über das Sounddesign die Grenzen des filmisch Erlebbaren überschreitet. Absoluter Tipp, präsentiert in 35mm Projektion!

SENIORENKINO-PREVIEW IN ANWESENHEIT VON HAUPTDARSTELLER FRÉDÉRIC CHAU

MADE IN CHINA

SAMSTAG, 01. JUNI UM 16.45 UHR

21. JULI INSIDE LLEWYN DAVIS Wir beenden schon wieder unseren Ausflug in die Welt der Filmmusik mit den Coen Brüdern. Im Winter 1961, bevor Folk-Musik zur Mode wurde, irrt unser Held, ein glückloser Sänger und Songwriter, mit seiner Gitarre durch Greenwich Village. Er trifft auf einen grantigen Jazzer (John Goodman), einen Poeten der Beat Generation und eine eigenwillige Katze.

Er schenkte uns einen der waghalsigsten und erfolgreichsten deutschen Filme der letzten Jahre. Regisseur Sebastian Schipper legt nach „Victoria“ seinen neuen Film ROADS vor – am 01.06. ist er bei uns in der Schauburg vor Ort und nach der Vorstellung für ein Publikumsgespräch parat. Ein englischer Teenager und ein Flüchtling aus dem Kongo treffen sich in Marokko und suchen gemeinsam den Weg nach Europa. Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft, die sich gegen alle Widerstände behauptet.


SPECIALS IN DER SCHAUBURG 29

EINTRITT FREI! EIN WISSENSCHAFTSFILMFESTIVAL ZU KÜNSTLICHER INTELLIGENZ

KI SCIENCE FILM FESTIVAL DONNERSTAG, 04. JULI AB 18.00 UHR

PREMIERE MIT EINEM GLAS SEKT IN ANWESENHEIT DER FILMEMACHER PABLO BEN YAKOV & ANDRÉ KRUMMEL

LORD OF THE TOYS

DIENSTAG, 02. JULI UM 18.45 UHR Max „Adlersson“ Herzberg aus Dresden, 20 Jahre alt, hat entschieden sein Leben nicht mit Arbeit zu verbringen. Seitdem referiert er über Messer und alle möglichen andere Produkte, öffnet Gangsta-RapFanboxen, erzählt von sich selbst, besäuft sich in aller Öffentlichkeit, pöbelt und grölt herum, erniedrigt Schwächere, reißt derbe Witze und testet jede Grenze aus, die er sieht – Max ist YouTuber und lebt davon. Am 02. Juli begrüßen wir Dokumentarfilmer Pablo Ben Yakov und Kameramann André Krummel in unseren Hallen für ein Filmgespräch nach der Vorstellung. VoxLux_210x140xmm_Layout 1 17.06.2019 14:10 Seite 1

Zum „Wissenschaftsjahr 2019 – Künstliche Intelligenz“ präsentiert das ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) das internationale KI Science Film Festival. Das Festival zeigt internationale Filme rund um das Thema Künstliche Intelligenz (KI) mit dem Ziel, KI stärker im Bewusstsein der interessierten Öffentlichkeit zu verankern und eine offene Debatte über ihre Potenziale, aber auch über mögliche Schattenseiten anzustoßen. Rund 50 Filmschaffende aus 13 Ländern haben ihre Arbeiten hierfür eingereicht aus denen eine Expertenjury 12 Finalisten-Filme ausgewählt hat. Zusätzlich zum Filmgenuss kann das Publikum mit Filmschaffenden und Expertinnen und Experten zum Thema KI diskutieren. Weitere Informationen zum Festival unter: www.zak.kit.edu/KI-SFF


PROGRAMMVORSCHAU 30

PROGRAMMVORSCHAU FÜR

AUGUST 2019

1. AUGUST 2019

DER UNVERHOFFTE CHARME DES GELDES 1. AUGUST 2019

8. AUGUST 2019

Die bisherigen fünf Kinofilme mit dem Dorfpolizisten Eberhofer haben in Deutschland mehr als 3,4 Millionen Zuschauer ins Kino gelockt. Viele davon aus Süddeutschland, aber eben nicht nur. Nun kommt mit „Leberkäsjunkie“ der sechste Film in die Kinos, in dem Eberhofer und sein Kumpel Birkenberger im Fall einer ermordeten Frau ermitteln.

Städte der Liebe heißt die Kurzfilm-Reihe, die der französische Produzent Emmanuel Benbihy vor Jahren initiierte. Nach Stationen in Paris, New York, Tiflis und Rio de Janeiro heißt es nun „Berlin, I Love You“. Verbindendes Thema der Kurzfilme von gleich neun Regisseuren sind die Liebe und Berlin.

LEBERKÄSJUNKIE

BERLIN, I LOVE YOU

Für einen Kapitalismusgegner stellt sich die Frage: Wohin mit dem vielen Geld, das er in Säcken gefunden hat? Nicht nur die Mafia und das Finanzamt, auch zwei gewiefte Polizisten haben ein verdächtig großes Interesse an seinem neuen Reichtum. Geschickt verknüpfte Gesellschaftskritik mit einer großen Portion Humor. Ein intelligentes Heist-Movie, das Spaß macht und am Ende auf berührende Weise zeigt, welche Werte wirklich wichtig sind

REGIE Ed Herzog DARSTELLER Sebastian Bezzel, Simon Schwarz, Lisa Maria Potthoff

REGIE Josef Rusnak, Dianna Agron, Peter Chelsom, Fernando Eimbcke, u.a. DARSTELLER Helen Mirren, Keira Knightley, Mickey Rourke

REGIE Denys Arcand DARSTELLER Alexandre Landry, Rémy Girard, Maripier Morin

8. AUGUST 2019

8. AUGUST 2019

15. AUGUST 2019

Im Örtchen Port Isaac im beschaulichen englischen Cornwall singen die lokalen Fischer traditionelle Shanty-Chormusik und wecken das Interesse eines Musikproduzenten aus London. Feelgood-Komödie nach einer wahren Geschichte mit viel Seefahrerromantik, die die wahren Erfolge nicht auf dem Konto, sondern im Zwischenmenschlichen verortet.

Als eine Frau Anfang 50 von ihrem Mann für eine Jüngere verlassen wird, erstellt Sie ein fiktives Online-Profil, in dem sie selbst jünger ist. Ein junger Mann beginnt mit ihr zu flirten. Etwas, das die Frau genießt, sich sogar verliebt. Aber was soll sie machen, wo dieser junge Mann doch ein ganz anderes Bild von ihr vor seinem inneren Auge hat? Packendes Psychogramm, das von der Zwischenwelt zwischen Realität und Fiktion warnt.

Mit Spannung wurde in der Filmwelt die Nachricht aufgenommen, dass Quentin Tarantino sich in seinem neunten Film mit dem Jahr 1969, vor allem aber den Manson-Morden beschäftigen würde. Umso größer dann die Überraschung, dass er in Cannes einen Film vorstellte, der erstaunlich zurückgenommen, ja geradezu sensibel eine Zeit beschwört, in der das Kino und die amerikanische Gesellschaft vor einschneidenden Umbrüchen stand.

REGIE Chris Foggin DARSTELLER Daniel Mays, Tuppence Middleton, James Purefoy

REGIE Safy Nebbou DARSTELLER Juliette Binoche, François Civil, Nicole Garcia

REGIE Quentin Tarantino DARSTELLER Brad Pitt, Leonardo DiCaprio, Margot Robbie

FISHERMAN’S FRIENDS VOM KUTTER IN DIE CHARTS

SO WIE DU MICH WILLST

ONCE UPON A TIME...IN HOLLYWOOD


AB DO

4.7.

Von Jon Watts („Cop Car“) Mit Tom Holland („Avengers Endgame“) Samuel L. Jackson („Pulp Fiction“) Jake Gyllenhaal („Prisoners“) Peter Parker ist wieder da! In SPIDERMAN: FAR FROM HOME, dem nächsten Kapitel der „Spider-Man: Homecoming“Reihe, entschließt sich der freundliche Superheld aus der Nachbarschaft mit seinen besten Freunden Ned, MJ und dem Rest der Clique Urlaub in Europa zu machen. Doch seinen Plan, die Superheldenkräfte für ein paar Wochen hinter sich zu lassen, muss Peter schnell aufgeben: Nick Fury bittet ihn, das Geheimnis um zahlreiche, schwere Angriffe aufzudecken, die Zerstörung über den ganzen Kontinent bringen.

FILMhighlights im JULI ANNA Mit Sasha Luss („Valerian“) Luke Evans („Dracula Untold“) Cillian Murphy („Inception“) Helen Mirren („R.E.D.“)

PREVIEW

Hinter Anna Poliatovas atemberaubender Schönheit versteckt sich ein Geheimnis: Sie ist nicht nur eines der gefragtesten Models in Paris, die junge Russin besitzt auch einzigartige Fähigkeiten, die sie zu einer der weltweit gefürchtetsten Killerinnen des KGB macht. Als die CIA sie ins Visier nimmt, verstrickt Anna sich zunehmend in einem Netz aus Lügen und Intrigen, aus dem es scheinbar keinen Ausweg gibt... Mit ANNA kommt eine neue Heldin in die Kinos: Europas Hitregisseur Nr. 1, Luc Besson inszeniert erneut die Waffen einer Frau mit knallharter Action und überwältigenden Bildern.

AB DO

4.7.

Von Martin Schreier („Robin Hood“) Mit Dennis Mojen Emilia Schüle („High Society“) Heiner Lauterbach („Der Fall Collini“) Ken Duken („Inglourious Basterds“) Nikolai Kinski („Point Break“) Michael Kavalus („Falling Inside Out“) Sie verlieben sich Hals über Kopf als Statisten. Und werden in stürmischen Zeiten zu Hauptdarstellern in der Liebesgeschichte ihres Lebens. Sommer 1961. Emil ist Komparse im DEFA-Studio Babelsberg und verliebt sich dort in die französische Tänzerin Milou. Die beiden sind wie füreinander bestimmt. Doch dann werden sie durch die Grenzschließung am 13. August getrennt. Ein Wiedersehen scheint unmöglich, bis Emil einen waghalsigen Plan schmiedet …

CHILD´S PLAY

Karen schenkt ihrem Sohn Andy eine „Buddi doll“ zum Geburtstag. Diese Puppe ist ein Hightech-Spielzeug der Firma Kaslan Corp, die von Henry Kaslan entwickelt wurde und Andy eigentlich viel Spaß bereiten soll. Doch weder Karen noch Andy sind sich der unheimlichen Natur Chuckys nicht bewusst. Andy und sein bester Freund Omar werden schon bald erfahren, dass es Chucky faustdick hinter den Ohren hat. Unterdessen muss Omars Vater, Detective Mike Norris eine Reihe mysteriöser Morde aufklären... Reboot der Horror-Reihe um die von einem Serienkiller besessene Puppe Chucky.

AB DO

11.7.

Von Danny Boyle („Slumdog Millionär“) Mit Lily James („Mamma Mia!“) Himesh Patel Kate McKinnon („Ghostbusters“) Ed Sheeran

DER KÖNIG DER LÖWEN

3D

AB MI

17.7.

Von Jon Favreau („The Jungle Book“, „Iron Man 1+2“, „Cowboys & Aliens“) In den unendlichen Weiten Afrikas wird ein künftiger König geboren: Simba, das lebhafte Löwenjunge, vergöttert seinen Vater, König Mufasa, und kann es kaum erwarten, selbst König zu werden. Doch sein Onkel Scar hegt eigene Pläne, den Thron zu besteigen, und zwingt Simba, das Königreich zu verlassen und ins Exil zu gehen. Mit Hilfe eines ausgelassenen Erdmännchens namens Timon und seines warmherzigen Freundes, des Warzenschweins Pumbaa, lernt Simba erwachsen zu werden, die Verantwortung anzunehmen und in das Land seines Vaters zurückzukehren, um seinen Platz auf dem Königsfelsen einzufordern.

18.7.

Mit Gabriel Bateman Aubrey Plaza Mark Hamill („Star Wars“)

nur Mi 3.7. um 19:45 Uhr

Jack Malik ist ein leidenschaftlicher, doch erfolgloser Singer-Songwriter. Eines Tages wird Jack während eines weltweiten Stromausfalls von einem Bus angefahren. Als er wieder zu Bewusstsein kommt, scheint zunächst alles wie immer. Beim Dahinsingen eines eigentlich weltbekannten Songs muss Jack erst feststellen, dass seine Freunde noch nie etwas von den Beatles gehört haben und kommt kurz darauf zu der unglaublichen Erkenntnis, dass die ehemals berühmteste Band der Welt aus dem Gedächtnis der gesamten Menschheit ausradiert wurden. Mit einem riesigen Fundus an unbekannten Welthits in der Tasche verzaubert Jack schnell sein ahnungsloses Publikum. Angetrieben von der kaltschnäuzigen Managerin Debra, wird er über Nacht vom Niemand zum Superstar. Aber was nützt ihm all der Ruhm, wenn das, was er liebt, zurückbleibt?

AB DO

Von Lars Klevberg („Polaroid“)

LadyPalast inkl. ein Glas Sekt

YESTERDAY

18.7.

Von Luc Besson („Léon – Der Profi“, „Das fünfte Element“, „Lucy“)

am Mi 3.7. 20:00 Uhr

TRAUMFABRIK

AB DO

PREVIEW am FR 12.7. 20:00 Uhr

DIE DREI !!!

AB DO

25.7. Von Viviane Andereggen Mit Lilli Lacher Alexandra Petzschmann Paula Renzler Jürgen Vogel („Emil und die Detektive“) Thomas Heinze („Vier gegen die Bank“) Armin Rohde („Lola rennt“) Sportskanone Franzi, Leseratte Kim und die modebegeisterte Marie sind beste Freundinnen – und Nachwuchs-Detektivinnen. In den Sommerferien nehmen sie an einem Theaterprojekt zu „Peter Pan“ teil. Während der Probe mit dem schrulligen Regisseur Robert Wilhelms ertönen plötzlich seltsame Geräusche im Saal, das Licht beginnt bedrohlich zu flackern, Kostüme werden zerschnitten und auf dem Schminkspiegel erscheint eine Drohbotschaft. Spukt hier wirklich ein einsames Phantom und sinnt auf Rache? Doch auch einige der anderen Workshop-Teilnehmer verhalten sich merkwürdig. Wer hat ein Motiv, dem Theater zu schaden? Ein neuer Fall für Franzi, Kim und Marie! Werden DIE DREI !!! das Rätsel lösen?

WWW.FILMPALAST.NET


PROGRAMMHEFT JULI 2019

CÉCILE

CE DE FRAN

E YOLAND

MOREAU

VON EIN FILM

AUDREY

LAMY

AUDUIT ALLAN M

MIT SIMON ABKARIAN SAMUEL JOUY BÉATRICE AGENIN /CONCORDEFILMVERLEIH

Rebllinnen_ KarlsruheSchauburg_200x234.indd 1

07.06.19 13:00

Profile for Schauburg Kino & Theater

Schauburg Cinerama Karlsruhe - Programmheft Juli 2019  

Das Programmheft des Schauburg Cinerama Filmtheaters in Karlsruhe für den Monat Juli 2019

Schauburg Cinerama Karlsruhe - Programmheft Juli 2019  

Das Programmheft des Schauburg Cinerama Filmtheaters in Karlsruhe für den Monat Juli 2019