Issuu on Google+

SCHAUBURG ProgrAMMHeFT AuSgABe 27 AuguST 2011

el fällt, Was vom Himm lten darf man beha

AB 1.SEPTEMBER

IM KINO! inklusive programm der

open air

kinonÄchte

R U N O K I BA erleih.de

ur.x-v w.baikon

ww

E

ON VEIT IN FILM V

HELMER


Willkommen 03

Bevor der Vorhang aufgeht … — Liebe Gäste und Freunde der Schauburg, wir haben hektische Wochen hinter uns. Bambi und Cinema waren acht Tage geschlossen, nun spielen wir wieder mit neuen Böden, Beleuchtungen und bequemen Sesseln … wir hoffen, Sie sitzen angenehm und genießen den Kinobesuch. Auch am Schloss Gottesaue steht sie wieder … die größte Open Air Bildwand Baden-Württembergs lädt zu einem Kinoabend unter freiem Himmel ein. Am 29. August ist das Open Air Kino sogar montags geöffnet … Moritz Bleibtreu kommt an diesem Tag nach Karlsruhe und stellt Ihnen seinen neuesten Film „Mein bester Feind“ persönlich vor … da verzichten wir natürlich gerne auf unseren Ruhetag. Mit cineastischen Grüßen

Inhalt Willkommen

____________________________________ 03

Filmvorstellungen ____________________________________ 06

04

07

15

18

Der Albaner________________________ Angèle und Tony___________________ Super 8_____________________________ Die anonymen Romantiker__________ I’m Still Here_______________________ Planet der Affen: PRevolution_____ Mein bester Feind__________________ Midnight in Paris___________________ Sommer in Orange_________________ Baikonur___________________________ Cowboys & Aliens__________________ What a Man_________________________ Fliegende Fische müssen ins Meer_

04 05 05 06 07 07 08 14 15 16 17 17 18

Open Air – Programm____________________________________ 09

Impressum SCHAUBURG PROGRAMMHEFT AUSGABE 27 AUGUST 2011

l fällt, Was vom Himme en darf man behalt

AB 1.SEPTEMBER

IM KINO! INKLUSIVE PROGRAMM DER

OPEN AIR

KINONÄCHTE

R B A I KO N U e

x-verleih.d

onur. www.baik

EIN FILM

VON VEIT

HELMER

Herausgeber Redaktion Gestaltung

Schauburg Kino Herbert Born | Marienstr. 16 | 76137 Karlsruhe T 0721 | 35 000 11 F 0721 | 38 00 47 redaktion@schauburg.de schauburg.de Herbert Born, Wolfram Hannemann (www.wolframhannemann.de) Dusan Tomic (mail@pictopunk.com)

Alle Starttermine sind unverbindlich. Programmänderungen sind nicht beabsichtigt, aber manchmal unvermeidbar. „Schauburg“, das kostenlose Filmmagazin des Schauburg-Filmtheaters, erscheint monatlich.


Filmvorstellungen 04

Premiere —

mit Sekt & Brezel in Anwesenheit des Regisseurs Johannes Naber Dienstag, 2. August um 21.00 Uhr

Der Albaner — Ein Albaner schleust sich illegal nach Deutschland ein, um Geld zu verdienen, das er als Brautgeld für seine Freundin einsetzen möchte. Doch er wird immer tiefer in kriminelle Geschäfte verwickelt. Gut besetztes und sehr realistisches Drama, das die ausweglose Situation illegaler Einwanderer beleuchtet.

» Arben ist der älteste Sohn einer armen albanischen Familie. Um zu überleben, müssen die Männer ins Ausland gehen, wo sie mit Arbeit etwas Geld verdienen können. Arben möchte unbedingt Etleva heiraten. Doch um die Schulden ihres Vaters zu begleichen, wurde sie bereits einem wohlhabenden Geschäftsmann versprochen. Doch Arben gibt nicht auf. Um das notwendige Brautgeld zu verdienen, lässt er sich illegal nach Deutschland einschmuggeln. Dort, so sagt man, kann man in kurzer Zeit sehr viel Geld verdienen. Allerdings wird er schnell auf den Boden der Tatsachen geholt. Denn kaum Deutsch sprechend bekommt er nur schlecht bezahlte Tagelöhnerarbeiten angeboten. Die Hoffnung auf das große Geld beginnt, als er sich auf illegale Geschäfte einlässt: Arben wird als Schleuser angeheuert. Damit aber beginnen die Probleme erst... Mit schmuddeligen, farbreduzierten Bildern erzählt Regisseur Johannes Naber eine Geschichte, wie sie tagtäglich passieren könnte. Immer tiefer versinkt sein Held in dubiosen Geschäften, muss sich ständig verstecken, um nicht aufzufliegen und hat trotzdem noch Geldprobleme. Ob er jemals sein Versprechen einlösen wird, rechtzeitig zur Geburt seines unehelichen Kindes wieder zuhause zu sein? Die Antwort auf diese Frage liefert der Film, bleibt jedoch auch in gewisser Weise offen und veranlasst dadurch den Zuschauer, über die hoffnungslose Situation illegaler Einwanderer nachzudenken. Mit Nik Xhelilaj in der Titelrolle hat der Regisseur einen Glücksgriff getan. Xhelilaj spielt seine Figur überzeugend authentisch. „Der Albaner“ ist Kino mit Anspruch und ein diskussionswürdiger Film noch dazu, der in diesem Jahr mit dem Max-Ophüls-Preis ausgezeichnet wurde. Ab 4. August 2011 in der Schauburg Deutschland, Albanien 2010 Regie Drehbuch Darsteller Laufzeit FSK Bilder

Johannes Naber Johannes Naber, Christoph Silber Nik Xhelilaj, Xhejlane Terbunja, Ivan Shvedoff 107 Minuten ab 12 Jahre Zorro Filmverleih


filmvorstellungen 05

angÈle und tony —

super 8 /ENGLISCHE ORIGINALFASSUNG —

» Mittels Kontaktanzeigen versucht Angèle einen heiratsfähigen Mann für sich zu fi nden, um dadurch das Sorgerecht für ihren kleinen Jungen wieder zu erlangen. Der nämlich lebt schon seit zwei Jahren bei den Schwiegereltern. Während dieser Zeit war die junge Frau im gefängnis und ist jetzt auf Bewährung wieder draußen. Als sie dem bodenständigen und gutmütigen Fischer Tony begegnet, der zusammen mit seiner Mutter und seinem Bruder an der Küste der normandie mehr schlecht als recht über die runden kommt, lässt sie sich von ihm einstellen und zieht bei ihm ein. Auf ihre unmissverständlichen Avancen geht er allerdings nicht ein. erst im laufe der Zeit entwickelt sich eine tiefergehende Beziehung zwischen den beiden... vor dem Hintergrund eines Sozialdramas, in dem es um den existenzkampf der Fischer eines kleinen Fischerdorfes an der normannischen Küste geht, erzählt regisseurin Alix Delaporte eine zarte liebesgeschichte, die ohne viele Worte auskommt. Warum genau Angèle im gefängnis war, erfahren weder der Zuschauer noch Tony. So bleibt einem als Zuschauer nichts weiter übrig, der jungen Frau genauso skeptisch oder gar unvoreingenommen gegenüberzutreten wie es Tony macht. clotilde Hesme und grégory gadebois glänzen in den Titelrollen und erfüllen die geschichte über zwei sehr unterschiedliche Menschen, die sich im laufe des Films immer näher kommen, mit leben.

» nach dem Tod seiner Mutter lebt der 13jährige Joe bei seinem vater, einem Polizisten. in den Sommerferien des Jahres 1979 hilft er seinem Kumpel charles, dessen Zombiefi lm in Super 8 zu realisieren. Als er erfährt, dass charles die hübsche Alice dazu überreden konnte, im Film mitzuspielen, schwebt er im siebten Himmel. Denn Joe hat sich heimlich ausgerechnet in das Mädchen verliebt, deren vater sein eigener vater die Schuld am Tod der Mutter gibt. Als die junge Filmcrew bei einem nachtdreh Zeuge eines spektakulären eisenbahnunfalls wird (den charles natürlich gleich gewinnbringend in seinen Film integriert), geraten die Jugendlichen in große gefahr. Das plötzlich in der Kleinstadt auftauchende Militär hat größtes interesse an dem unfall und scheint informationen zu verschweigen. Darüber hinaus ereignen sich seltsame Dinge. Was hatte der güterzug geladen? Joe und seine Kumpels wollen dem geheimnis auf die Spur kommen... Willkommen zurück in den 80er Jahren! Wer Filme wie „unheimliche Begegnung der dritten Art“, „e.T. – Der Außerirdische“ oder „Die goonies“ kennt, der wird sich in J.J. Abrams liebeserklärung an jene (Kino)Zeit vollkommen heimisch fühlen. Da gab es noch keine Handys, sondern allenfalls Festnetztelefone und Funkgeräte und der Walkman war gerade erst brandneu auf dem Markt. und Super 8 war das angesagte Medium bei den Amateurfi lmern. Mit viel liebe zum Detail schildert Abrams die Dreharbeiten der Jugendbande, deren Horrorschocker “The case” übrigens während des Abspanns in voller länge zu sehen ist – also sitzen bleiben! Doch bis es soweit ist, gilt es noch viele Abenteuer zu bestehen. Mit seinem Tempo, seinem Musikeinsatz, den hervorragenden visuellen effekten und der gelungenen Tonebene sowie den wunderbaren Kinderdarstellern unterhält „Super 8“ vortreffl ich und sollte unbedingt in einem technisch gut ausgestatteten Kino konsumiert werden. Die „Schauburg“ präsentiert den Film mit State-of-the-Art Dolby Surround 7.1 Sound.

HerZerWärMenDe lieBeSgeScHicHTe ZWiScHen eineM FiScHer unD einer vorBeSTrAFTen, Die von iHreM WeSen nicHT unTerScHieDlicHer Sein KönnTen. unSenTiMenTAl unD leBenSnAH erZäHlT Der FilM von MiSSTrAuen unD Seiner üBerWinDung unD voM leBen iM rHyTHMuS DeS MeereS.

aB 4. august 2011 in der schauBurg

Bei Den DreHArBeiTen Zu iHreM ZoMBieFilM WirD eine gruPPe von ScHülern Zeuge eineS eiSenBAHnunglücKS, DAS ungeAHnTe Folgen MiT SicH BringT. HoMMAge An Science-FicTion-FilMe Der 80er-JAHre MiT viel lieBe ZuM DeTAil unD ATeMBerAuBenDer BilD- unD TonKuliSSe.

aB 4. august 2011 in der schauBurg

Frankreich 2010

usA 2011

Bester französischer Debütfilm

Lionceau Films präsentiert

CLOTILDE HESME

GRÉGORY GADEBOIS

Angèle undTony Ein Film von ALIX

DELAPORTE

Mit Evelyne Didi ∙ Jérôme Huguet ∙ Patrick Ligardes ∙ Patrick Descampes ∙ Antoine Couleau ∙ Lola Duenas Buch und Regie: Alix Delaporte Bildregie: Claire Mathon Schnitt: Louise Decelle Ton: Pierre Ducat ∙ Arnaud Rolland ∙ Eric Tisserand Originalmusik: Mathieu Maestracci Ausstattung: Hélène Ustaze Casting: Laure Cochener Regieassistenz: Luc Catania Produktionsleitung: Eric Chabot Produzentin: Hélène Cases Eine Produktion der Lionceau Films mit Beteiligung von Canal + Cinecinema, dem Centre National de Cinéma et de l‘Image Animée und der Sofica Cofinova 6 Weltvertrieb: Pyramide International Verleih: KOOL Filmdistribution Verleih gefördert durch das MEDIA-Programm der Europäischen Union

original Titel Regie & Drehbuch Darsteller

AngeleundTony-Film.de

Gestaltung: www.buero-magenta.de

laufzeit Fsk Bilder

Angèle et Tony Alix Delaporte clotilde Hesme, grégory gadebois, evelyne Didi 83 Minuten ab 6 Jahre Kool Film

Regie & Drehbuch Darsteller laufzeit Fsk Bilder

J.J. Abrams Kyle chandler, elle Fanning, Joel courtney 112 Minuten ab 12 Jahre Paramount


Filmvorstellungen 06

Die anonymen Romantiker — Als sich zwei hochsensible Menschen ineinander verlieben, müssen sie sich der gröSSten Herausforderung ihres Lebens stellen. Mit französischem Charme und einer groSSen Portion Humor wirft der Film einen Blick auf eine Spezies Mensch, die es wahrhaftig schwer hat im Leben.

» Hochsensible Menschen haben es wahrhaftig nicht leicht. Angelique und Jean-Rene gehören beide in diese Kategorie. Sie ist begnadete Pralinendesignerin, fällt aber in Ohnmacht, wenn sie mit jemandem reden soll. Er ist Schokoladenfabrikant, lebt aber in ständiger Angst und gerät beim Umgang mit Menschen stets in Panik. Angelique schließt sich einer Selbsthilfegruppe an, Jean-Rene hat seinen eigenen Therapeuten. Als Angelique durch ein Missverständnis bedingt in Jean-Renes Fabrik als Außendienstmitarbeiterin eingestellt wird, sehen sich die beiden Hochsensiblen neuen Herausforderungen gegenüberstehen: sie verlieben sich prompt ineinander... Regisseur Jean-Pierre Améris wählt für das Thema seines Films die Form einer charmanten Komödie mit allem, was dazugehört. Da darf dann Hauptdarstellerin Isabelle Carré in ihrer Rolle als Angelique sogar der großen Julie Andrews eine Hommage erweisen und einen Song aus „The Sound of Music“ ("I Have Confidence In Me") vortragen. Und sie vermag mit ihrer schüchtern wirkenden Performance wirklich zu überzeugen - genauso wie ihr Kollege Benoît Poelvoorde. Filmmusikkomponist Pierre Adenot entfaltet mit seinem Score einen Klangteppich, der an die gute alte Zeit französischer Filmkomödien erinnert und dem Film damit einen Hauch Nostalgie verleiht. Echt französisches Kino zum Liebhaben und Mitfühlen.

Ab 11. August 2011 in der Schauburg Frankreich/Belgien 2010 Original Titel Regie Drehbuch Darsteller Laufzeit FSK Bilder

Les émotifs anonymes Jean-Pierre Améris Philippe Blasband, Jean-Pierre Améris Isabelle Carré, Benoît Poelvoorde, Lorella Cravotta 78 Minuten ohne Altersbeschränkung Delphi


filmvorstellungen 07

i’m still here —

planet der affen: prevolution

AlS SicH Sein ScHWAger JoAQuin PHoeniX iM AMeriKAniScHen MuSic BuSineSS verSucHen WollTe, verFolgTe iHn HollyWooDSTAr cASey AFFlecK gnADenloS MiT Seiner KAMerA unD DoKuMenTierTe AlleS. ungeScHMinKTeS unD unZenSierTeS PorTräT eineS HollyWooDiDolS AuF Der SucHe nAcH neulAnD.

Weil er nicHT länger MiT AnSeHen KAnn, Wie Die DeMenZ von SeineM BrillAnTen vATer BeSiTZ ergreiFT, eXPeriMenTierT ein Junger WiSSenScHAFTler MiT ScHiMPAnSen, uM ein gegenMiTTel Zu FinDen. grAnDioSe WieDerBeleBung Der „PlAneT Der AFFen“-SAgA, Die Zu Den AnFäMgen Der geScHicHTe FüHrT.

» im Jahr 2008 beschloss der Schauspieler Joaquin Phoenix, die Schauspielerei an den nagel zu hängen und stattdessen eine Karriere als rapper einzuschlagen. Die Medien liefen Sturm. Angesichts des großen erfolges als Hollywood-Schauspieler („Walk the line“) schien niemand diesen entschluss verstehen zu wollen. Phoenixs Schwager casey Affl eck dokumentierte dessen versuch, im Musikgeschäft Fuß zu fassen und verarbeitete das aufgenommene Material zu einer Art DokuSoap für die Kinoleinwand. Zu sehen und zu hören gibt es als ergebnis sozusagen Joaquin Phoenix "uncut" wie er leibt, liebt und lebt. Affl eck blendet seine Kamera weder ab, wenn sich sein Schwager mit call-girls vergnügt, noch wenn er sich einen Joint reinzieht. und er tut dies nicht nur einmal. Wutausbrüche, wüste Schimpftiraden, Schlägereien, niederlagen - alles wurde dokumentiert und dürfte vermutlich im Heimatland des Schauspielers einer Jugendfreigabe des Films sehr abträglich sein. von ganz speziellem interesse dürfte der Film natürlich für die eingefl eischten Fans des Hollywood-Stars sein, die hier einen sehr intimen einblick in das leben (oder – um im Jargon des Films zu bleiben – dessen „fucked up life“) ihres idols erhalten.

» Will rodman (James Franco) ist ein junger, engagierter Wissenschaftler, der zusammen mit seinem vater (John lithgow), ebenfalls ein Forscher, Heilmittel für Menschen erforscht. ein vielversprechendes Mittel, in das Will viele Hoffnungen setzt, testet er in einem hochmodernen labor an Affen. ein besonderer Affe namens caesar (Andy Serkis) wächst ihm dabei ans Herz. Das Mittel scheint zu funktionieren. Doch plötzlich ruft es noch ganz andere, unerwartete reaktionen hervor… Die Primatenforscherin caroline (Freida Pinto) unterstützt Will auf der Suche nach den ursachen – und den Folgen! „Planet der Affen: Prevolution“ ist ein Prequel der beliebten „Planet der Affen“-Franchise, das modernste Special effects des prämierten WeTA Studios („Avatar“, Herr der ringe“) enthält. Der bildgewaltige Action-Thriller wurde von dem Briten rupert Wyatt („The escapist“) mit den Jungstars James Franco und Freida Pinto in den Hauptrollen inszeniert. Bei den ereignissen, die zu jenem Zustand führen, den man aus dem ersten „Planet der Affen“-Film aus dem Jahre 1968 (mit charlton Heston) kennt, setzt der regisseur auf unbedingten realismus. Mit Hilfe der einzigartigen leistungen von Andy Serkis und seinen Kollegen, die sich dem „Performance capture“ unterziehen mussten, gelang es, den Affen leben einzuhauchen, wie man es noch nie im Film gesehen hat.

/ENGLISCHE ORIGINALFASSUNG

aB 11. august 2011 in der schauBurg usA 2010 original Titel Genre Regie Drehbuch Darsteller Bilder

aB 11. august 2011 in der schauBurg usA 2011

i'm Still Here – The lost year of Joaquin Phoenix Dokumentarfi lm casey Affl eck casey Affl eck, Joaquin Phoenix Joaquin Phoenix, Antony langdon, carey Perloff neue visionen

original Titel

The rise of the Planet of the Apes

Regie Drehbuch Darsteller

rupert Wyatt rick Jaffa, Amanda Silver James Franco, Freida Pinto, John lithgow Fox

Bilder:


filmvorstellungen 08

open air premiere —

AM ScHloSS goTTeSAue MonTAg 29. AuguST uM 21.00 uHr in AnWeSenHeiT moRiTZ BleiBTReu unD GeoRG FRieDRiCH

mein Bester feind — Die FreunDScHAFT ZWiScHen eineM JuDen unD eineM SS-MAnn WirD AuF eine HArTe ProBe geSTellT, AlS Der JuDe WäHrenD DeS ZWeiTen WelTKriegS Die rollen verTAuScHT. rABenScHWArZe TrAgi-KoMöDie AuS öSTerreicH unTer Der regie von WolFgAng MurnBerger.

» Sie sind die dicksten Freunde seit ihrer Jugend: victor, der Sohn einer wohlhabenden jüdischen galeristen-Familie in Wien, und rudi, Sohn der Putzfrau der Familie. nach langer Trennung treffen sich die beiden 1937 wieder in der österreichischen Hauptstadt, die schon bald zu nazi-Deutschland gehören wird. Doch rudi ist inzwischen überzeugter nazi geworden und hat sich der SS angeschlossen. richtig schlimm wird es für die jüdische Familie, als sich eine bislang unbekannte Zeichnung von Michelangelo in deren Besitz befi ndet. So wird veranlasst, dass man die Zeichnung bei den Juden beschlagnahmt. und rudi ist letztlich verantwortlich dafür, dass die Familie im KZ landet. 1943 soll die Zeichnung anlässlich eines Treffens von Hitler mit dem italienischen Führer, dem “Duce”, eben jenem überreicht werden. Doch die Zeichnung entpuppt sich als Fälschung. um einen politischen Skandal zu verhindern, wird rudi damit beauftragt, das original zu fi nden. er holt victor aus dem KZ und zwingt ihn, ihm zu helfen. Doch auf dem rückfl ug wird das Flugzeug mit victor und rudi an Bord beschossen und nur die beiden überleben. Als sich eine chance ergibt, packt victor diese beim Schopf: er schlüpft in rudis SS-uniform und gibt den nazi als den gesuchten Juden aus... Wenn sein Thema nicht so tragisch oder gar heikel wäre, könnte man Wolfgang Murnbergers („Der Knochenmann“) Film glatt als rabenschwarze Komödie durchgehen lassen. Doch Darsteller und Machart des Films lassen eine Komödie nur ansatzweise erkennen. Murnberger hat hier viel eher eine Art “Mission impossible” während des Zweiten Weltkriegs in Szene gesetzt. und das ist ihm hervorragend gelungen, was speziell in den cinemaScope-Bildern und der sinfonischen Filmmusik zum Ausdruck kommt. es gibt zwar die genre-üblichen ungereimtheiten bei diesem verwirrspiel, welche raum und Zeit etwas verzerrt erscheinen lassen, aber fallen diese angesichts des gelungenen Spannungsaufbaus und der exzellenten Darsteller (insbesondere georg Friedrich überzeugt hier als schleimiger SS-Mann rudi) nicht weiter ins gewicht. aB 11. august 2011 in der schauBurg Österreich, luxemburg 2011 Regie kamera Darsteller

laufzeit

Wolfgang Murnberger Peter von Haller Moritz Bleibtreu, georg Friedrich, ursula Strauss, uwe Bohm 100 Minuten


Filmvorstellungen

präsentiert:

riesenbildwand 24x10 meter

22.07. bis 18.09. 2011

Filmbeginn: Juli 21.30 Uhr August 21.00 Uhr September 20.30 Uhr

Abendkasse & Biergarten im Schloßpark ab 19.00 Uhr Karten & Geschenk-Gutscheine ab sofort in der SCHAUBUrG, marienstraße 16, Karlsruhe, im musikhaus Schlaile, im TicketForum in der Postgalerie & an der Tourist-information am Hbf

Schloß Gottesaue Schlachthausstraße, Karlsruhe • Haltestelle »Tullastraße«, Linien 1, 2, S4, S41, S5 + Bus

info: 0721/35 000 18 oder www.schauburg.de

Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt. Änderungen sind nicht beabsichtigt, müssen wir uns aber ausdrücklich vorbehalten.

09


Filmvorstellungen 10

Fr. 22.07. — The King‘s Speech

Der König der Oscars - spannend, anrührend, amüsant und großartig gespielt. Drama; 2010; Mit: Colin Firth, Geoffrey Rush, Helena B. Carter; 118 Min.; FSK: 0

Sa. 30.07. — Kokowääh

In dieser Komödie wird Til Schweiger der Kopf von einer 8-Jährigen zurechtgerückt.

Sa. 23.07. — Pirates of the Caribbean –

Komödie; 2011; Regie: Til Schweiger; Mit: Emma & Til Schweiger; 126 Min.; FSK: 6

Jack is back! Captain Jack Sparrow auf der Suche nach dem Quell ewiger Jugend.

Eine Gruppe von Kleinstadtjungs kommt dem Geheimnis eines Aliens auf die Spur.

Fremde Gezeiten

So. 31.07. — Premiere: Super 8 (engl. OV)

Abenteuer/Fantasy; 2011; Mit: Johnny Depp, P. Cruz, G. Rush; 136 Min.; FSK: 12

Science Fiction; 2011; Regie J.J. Abrams; 112 Min.; FSK: noch nicht bekannt

So. 24.07. — True Grit

Di. 02.08. — Pina

Western; 2010; Regie: Joel & Ethan Coen; Mit: Jeff Bridges; 110 Min.; FSK: 12

Doku/Tanz; 2011; Regie: Wim Wenders; Mit: Pina Bausch; 107 Min.; FSK: 0

Di. 26.07. — Das Schmuckstück

Mi. 03.08. — Source Code

Komödie; 2010; Regie: François Ozon; Mit: C. Deneuve, G. Depardieu; 103 Min.; FSK: 6

Thriller/Science Fiction; 2011; Regie: Duncan Jones; Mit J. Gyllenhaal; 93 Min.; FSK: 12

Mi. 27.07. — Fast & Furious 5

Do. 04.08. — Wasser für die elefanten

Action; 2011; Mit: Vin Diesel, Paul Walker, Dwayne Johnson; 130 Min.; FSK: 12

Drama; 2011; Mit: Reese Witherspoon, Robert Pattinson; 120 Min.; FSK: 12

Do. 28.07. — Thor

Fr. 05.08. — rapunzel - Neu verföhnt

Fantasy/Action; 2011; Regie Kenneth Branagh; Mit: C. Hemsworth; 115 Min.; FSK: 12

Trickfilm/Komödie; 2011; Sprecher: Alexandra Neldel, M. Bleibtreu; 100 Min.; FSK: 0

Fr. 29.07. — Black Swan

Sa. 06.08. — Hangover 2

Drama; 2010; Regie: Darren Aronofsky; Mit: Natalie Portman; 117 Min.; FSK: 16

Komödie; 2011; Regie: Todd Phillips; 102 Min.; FSK: 12

Küppelharter Western der Coen Brüder zum Outdoor Genuss. Bitte reiten Sie vor!

Komödie mit einer glänzenden Deneueve, die ihrem Gatten zeigt, wo der Hammer hängt.

High-Speed-Action mit Muscle Shirts, Muscle Cars und heißen Fahrgestellen.

Gottessohn Thor im Kampf um das Königreich seines Vaters.

Das Streben einer Ballerina nach Perfektion, zwischen purem Horror und großer Oper.

Wenders beeindruckende Hommage an die kürzlich verstorbene Choreografenlegende.

Duncan Jones‘ zweites Werk - ein smarter und spannender Actionthriller mit Sci-Fi-Touch.

Magisch bebilderte Bestsellerverfilmung mit Twilight Star Robert Pattinson.

Die Frisur sitzt! Amüsantes und romantisches Animationshighlight von Disney.

Eine fette Party, die mal wieder mächtig in die Hose geht.


Filmvorstellungen 11

So. 07.08. — Nader und Simin

Fr. 19.08. — Nichts zu verzollen

Drama; 2011; Regie: Asghar Farhadi; Länge/FSK: noch nicht bekannt

Komödie 2011; Regie: Dany Boon; Mit: Dany Boon, Philippe Magnan; 108 Min.; FSK: 12

Di. 09.08. — Das Lied in mir

Sa. 20.08. — Harry Potter und die Heiligtümer

Drama; 2011; Mit: Jessica Schwarz, Michael Gwisdek; 93 Min.; FSK: 12

Das bildgewaltige Finale auf der großen Leinwand des Open Airs.

Mi. 10.08. — Transformers 3

Fantasy; 2011; Regie: D. Yates; Mit: D. Radcliffe, E. Watson; Länge/FSK: noch nicht bekannt

Action; Regie: Michael Bay; Mit: Shia LaBeouf; Länge/FSK: noch nicht bekannt

Ein Araber versucht als Italiener durchzugehen. Doch im Ramadan wirds schwer.

Do. 11.08. — Soul Kitchen

Komödie; 2010; Regie: Olivier Baroux; Mit: Kad Merad; 102 Min.; FSK: 12

Komödie; 2009; Regie: Fatih Akin; Mit: Moritz Bleibtreu; 100 Min.; FSK: 12

Einfühlsame Parabel über Menschlichkeit und Freundschaft, die Generationen verbindet.

Fr. 12.08. — The Social Network

Drama/Komödie; 2010; Regie: Jean Becker; Mit: G. Depardieu; 82 Min.; FSK: 6

Drama/Biographie; 2011; Regie: David Fincher; Mit: J. Timberlake; 120 Min.; FSK: 12

Adaption der Fernsehserie aus den Sechzigerjahren, die Bruce Lee berühmt machte.

Sa. 13.08. — Almanya - Willkommen

Action/Komödie; 2010; Regie: Michel Gondry; Mit: Cameron Diaz; 119 Min.; FSK: 12

Familie Yilmaz zurück in der Türkei. Politisch erfrischend unkorrekt und mit viel Herz. Komödie; 2011; Regie: Yasemin Samdereli; 101 Min.; FSK: 6

Ein liebenswerter Zoowärter, der feststellt, dass alle Tiere in seiner Obhut sprechen können. Komödie; 2011; Regie: Frank Coraci; Mit: Kevin James; 102 Min.; FSK: 0

So. 14.08. — KLASSiKer: Frühstück bei Tiffany

Fr. 26.08. — Brautalarm

Unvergesslich schöne Komödie mit Audrey Hepburn als Holly Golightly.

Die weibliche Antwort auf „Hangover“!

Komödie; 1960; Regie: Blake Edwards; Mit: Audrey Hepburn; 115 Min.; FSK: 12

Komödie 2011; Regie: Paul Feig Mit: Kristen Wiig; 125 Min.; FSK: 12

Di. 16.08. — Premiere: midnight in Paris

Sa 27.08. — Kung Fu Panda 2

Iranische Tragödie einer Trennung, die die sozialen, psycholog. & polit. Hintergründe beleuchtet.

Jessica Schwarz als Adoptivkind auf der Suche nach ihren Eltern und ihrer Identität.

Wird auf der Riesenbildwand des Open Airs phänomenal aussehen…

Komödie mit viel Herz und exzellentem Soundtrack - Futter für die Seele.

Zuckerbergs Porträt und Zeitbild ist der künstlerisch herausragende Film des Jahres.

in Deutschland

Woody Allens Liebeserklärung an Paris

Komödie; 2011; Regie: W. Allen; Mit: O. Wilson; 94 Min.; FSK: noch nicht bekannt

Mi. 17.08. — r.e.D. - Älter, härter, besser

Rente? Von wegen! Pensionierte Topagenten lassen es noch einmal so richtig krachen. Action; 2010; Mit: Bruce Willis, Morgan Freeman, John Malkovich; 111 Min.; FSK: 16

Do. 18.08. — Larry Crowne

Ein Mann mittleren Alters, der wieder die Schulbank drückt und sich in seine Lehrerin verliebt. Komödie; 2011; Von und mit Tom Hanks; 99 Min.; FSK: 0

Dany Boon ist zurück und lässt französische und belgische Grenzbeamte aufeinander los.

des Todes: Teil 2

So. 21.08. — Fasten auf italienisch

Di. 23.08. — Das Labyrinth der Wörter Mi. 24.08. — The Green Hornet Do. 25.08. — Der Zoowärter

Back in Black! (and white): Panda Po legt erneut Martial-Arts-mäßig und lustig los. Trickfilm / Komödie; 2011; Regie: Jennifer Nelson; 96 Min.; FSK: 6

So. 28.08. — Alles koscher!

Ein weltoffener Moslem erfährt, dass seine leiblichen Eltern Juden waren. Komödie 2010; Regie: Josh Appignanesi; Mit: Omid Djalili; 105 Min.; FSK: 12

Di. 30.08. — Von menschen und Göttern Eine Gruppe von Mönchen gerät in Algerien in die Mühlen islamistischer Gewalt.

Drama; 2010; Regie: Xavier Beauvois; Mit: Michael Lonsdale; 122 Min.; FSK´: 12


filmvorstellungen 12

Mi. 31.08. — The Tourist

Sa. 10.09. — Fasten auf italienisch

Thriller; 2010; Regie: F. H. v. Donnersmarck; Mit: A. Jolie, J. Depp; 102 Min; FSK: 12

Komödie; 2010; Regie: Olivier Baroux; Mit: Kad Merad; 102 Min.; FSK: 12

Do. 01.09. — Biutiful

So. 11.09. — Small World (nach martin Suter)

Florian Henckel von Donnersmarck lässt Venedig und Angelina Jolie strahlen.

Pure Kinopoesie mit einem umwerfenden Javier Bardem.

Ein Araber versucht als Italiener durchzugehen. Doch im Ramadan wirds schwer.

Drama; 2010; Regie: Alejandro González Iñárritu; Mit: J. Bardem; 147 Min.; FSK: 16

Berührende Verfilmung über Kindheitserinnerungen, Familienbeziehungen und Gedächtnisverlust. Drama; 2010; Regie: Bruno Chiche; Mit: G. Depardieu, A. M. Lara, F. Fabian; 98 Min.; FSK: 6

Fr. 02.09. — meine Frau, unsere Kinder

Di. 13.09. — Barfuss auf Nacktschnecken

Der Focker-Frieden ist beendet! Gaylord schlägt zurück.

Drama; 2010; Regie: Fabienne Berthaud; Mit: D. Kruger, L. Sagnier; 109 Min.; FSK: 12

Komödie; 2010; Regie: Paul Weitz; Mit: Robert De Niro, Ben Stiller; 98 Min.; FSK: 6

Mi. 14.09. — Green Lantern

und ich

Sa. 03.09. — mamma mia!

Nach einem Schicksalsschlag ordnet ein Schwesternpaar sein Leben neu.

Mit viel Action und Humor kämpft Ryan Reynolds im Kostüm des DC-Superhelden.

„Mamma Mia“ denkt Sophie, als sie das Tagebuch ihrer Mutter in Händen hält.

Action 2011; Regie: Martin Campbell; Mit: R. Reynolds, P. Sarsgaard; 114 Min.; FSK: 12

Musical 2008; Mit: Meryls Streep, Pierce Brosnan; 109 Min.; FSK: 0

Do. 15.09. — What a man

So. 04.09. — Sommer in Orange

Die neue romantische Komödie mit Matthias Schweighöfer.

Culture-Clash-Komödie um eine Sannyasin-WG in einer bayerischen Ortschaft in den Achtzigern.

Komödie/Lovestory; 2011; Von: Matthias Schweighöfer; Laufzeit/FSK: noch nicht bekannt

Komödie; 2011; Regie: M. H. Rosenmüller; 110 Min.; FSK: noch nicht bekannt

Fr. 16.09. — Planet der Affen – Prevolution

Di. 06.09. — Premiere: Le Havre

Erzählt die Vorgeschichte zur legendären Planet der Affen Reihe.

Traumhaft schönes Sozialmärchen mit dem „Happiest Ending in Filmhistory“.

Science Fiction; 2011; Regie: Rupert Wyatt; Länge/FSK: noch nicht bekannt

Komödie/Drama 2011; Regie: Aki Kaurismäki; 93 Min.; FSK: noch nicht bekannt

Sa. 17.09. — Cowboys & Aliens

Mi. 07.09. — machete

Comic-Adaption, in der sich Indianer und Cowboys verbünden, um gegen Aliens zu kämpfen.

Trejo als rasender Rächer auf der Spur seiner Gegner aus dem US-Establishment.

Action/Science Fiction; 2011; Regie: Jon Favreau; Länge/FSK: noch nicht bekannt

Action 2010; Regie: Ethan Maniquis, R.Rodriguez; Mit: Danny Trejo; 105 Min.; FSK 18

So. 18.09. — Almanya - Willkommen

Do. 08.09. — Dschungelkind

in Deutschland

Atmosphärische Verfilmung des autobiographischen Bestsellers von Sabine Kuegler.

Familie Yilmaz zurück in der Türkei. Politisch erfrischend unkorrekt und mit viel Herz.

Drama 2010; Regie: Roland Suso Richter; Buch: Sabine Kuegler; 131 Min; FSK: 12

Komödie; 2011; Regie: Yasemin Samdereli; 101 Min.; FSK: 6

Fr. 09.09. — The Kids Are All right

Intelligente Komödie über ein lesbisches Paar, das sich mit dem Vater ihrer Kinder konfrontiert sieht. Komödie, USA 2010; Regie: Lisa Cholodenko; Mit A. Bening, J. Moore; 106 Min; FSK: 12

Fotos Open Air 2010: www.fabrytorz.de / Gestaltung: www.kummerdesign.de


A B I M 13 1 8 K .08 IN O .

filmvorstellungen

.. .. D I E N E U E K O M o D.. I E V O N M A R C U S .. H . R O S E N M u L L E R ( WER FRuHER STIRBT IST L aNGER TOT )

>>>>>>> > > > > > > >>> VOn den Produzenten von ALMANYA – Willko mM en in Deutschl and

www.sommerinorange.de


Filmvorstellungen 14

Midnight in Paris — Ein zeitgenösssicher Drehbuchautor mit literarischen Ambitionen findet sich plötzlich im Paris der zwanziger Jahre wieder und begegnet seinen groSSen Vorbildern. Ironisch-amüsantes GroSSstadtmärchen von Woody Allen, mit dem der Altmeister gleichzeitig seine Liebe zur romantischten aller Städte bekundet.

» Gil, ein erfolgreicher Drehbuchautor aus Hollywood, möchte sich als ernsthafter Autor versuchen und packt die Chance, gemeinsam mit seiner Verlobten eine Zeit in Paris zu verbringen, beim Schopfe. Für ihn sind die “Wilden Zwanziger” in Paris jene Jahre, in denen er selbst gerne in der Stadt der Liebe gelebt hätte. Seine literarischen Ambitionen jedoch stoßen bei seiner Verlobten auf wenig Gegenliebe. Die vergnügt sich viel lieber mit ihrem pedantischen Ex-Professor in Museen und Tanzpalästen. So zieht es Gil alleine des Nachts hinaus in die Seine-Metropole, wo er sich künstlerische Inspiration erhofft. Punkt Mitternacht erscheint ihm diese auch – in Form einer alten Limousine, die ihn an einen magischen Ort zurück in der Zeit bringt. Schon bald begegnet er seinen heimlichen Helden: F. Scott Fitzgerald, Gertrude Stein, Cole Porter. Auch Hemingway, Dali und Picasso dürfen dabei nicht fehlen. Und er begegnet der wunderschönen Adriana... Der wunderbar fotografierte, montierte und mit nostalgischer Musik unterlegte Prolog zu Woody Allens 42. Film macht es von Anfang an deutlich: dies ist seine persönliche Liebeserklärung an Paris. Mit viel Witz und Charme entwickelt Allen ein modernes Märchen in einer der romantischsten Städte der Welt. Owen Wilson brilliert in der Rolle als Autor in der Krise, der auf der Suche nach seiner Muse mit allen seinen Vorbildern konfrontiert wird und ganz beiläufig Luis Bunuel die Grundidee für einen seiner Filme liefert. Wilson spielt seine Rolle so gut, dass man ihn fast schon als das Alter Ego von Woody Allen bezeichnen könnte. Aber auch die anderen Darsteller sind handverlesen. Ob Marion Cotillard als charismatische Adriana, Adrian Brody als Salvador Dali oder Léa Seydoux als die typische junge Französin – sie alle erwecken Allens wunderschönes und witziges Märchen zum Leben. Gut gemacht, Woody! Ab 18. August 2011 in der Schauburg USA 2011 Regie & Drehbuch Darsteller

Laufzeit

Woody Allen Owen Wilson, Rachel McAdams, Marion Cotillard 94 Minuten


filmvorstellungen 15

sommer in orange — AlS SicH eine BHAgWAn-KoMMune in eineM verlASSenen BAuernHoF in BAyern einniSTeT unD Freie lieBe PrAKTiZierT, ruFT DAS Die erZKonServATiven DorFBeWoHner AuF Den PlAn. AMüSAnTe culTure clASH KoMöDie von „Wer FrüHer STirBT iST länger ToT“-regiSSeur MArcuS H. roSenMüller

» 1980 ist die Farbe orange angesagt. natürlich nicht für alle – nur für die überzeugten Anhänger des gurus Bhagwan. Die junge lili mitsamt ihrer Mutter Amrita und Brüderchen Fabia gehören zu den orangeträgern. Als einer der Mitglieder ihrer Kommune einen Bauernhof im bayerischen Talbichl erbt, zieht die fl ippige gemeinschaft von Berlin aufs land. ihr Plan: Aufbau eines Therapiezentrums im geiste ihres gurus. Doch die landbevölkerung hat nicht viel übrig für eine solche Kommune und klassifi ziert sie schnell als Satanisten. Auch lili leidet unter der ländlichen idylle. ihre Mitschüler machen ihr das Schulleben nicht einfach und stempeln sie zur Außenseiterin. Doch insgeheim wünscht sich lili nicht so sehr, als zur Dorfgemeinschaft dazuzugehören. Heimlich meldet sie sich und ihren kleinen Bruder bei einem der ortsvereine an. Als ihre Mutter davon erfährt und sich zudem noch ein enger vertrauter des Bhagwan ankündigt, überschlagen sich die ereignisse... Seit dem großen erfolg von „Wer früher stirbt ist länger tot“ zieht es Filmemacher Marcus H. rosenmüller immer wieder in seine bayerische Heimat. Die eigenheiten der landbewohner haben es ihm angetan. und genau das ist es auch, was er am besten auf die leinwand bringen kann. ob der strenge Bürgermeister des ortes oder die extrem neugierige nachbarin (die übrigens gegen ende des Films alle lacher auf ihre Seite zieht!) – sie alle wirken so wahnsinnig echt und bayerisch, dass man herrlich über sie schmunzeln kann. Die Besetzung ist gut gewählt und demonstriert hervorragend, dass die freie liebe, wie sie in der Kommune praktiziert wird, eine reine utopie ist. überzeugend auch die Kameraarbeit von Stefan Biebl, der mit ein paar ungewöhnlichen Perspektiven die ganze Breite der cinemaScope-leinwand auszufüllen versteht. aB 18. august 2011 in der schauBurg Deutschland 2011 Regie: Drehbuch Darsteller

laufzeit Fsk Bilder

Marcus H. rosenmüller ursula gruber Petra Schmidt-Schaller, Amber Bongard, Bela Baumann 110 Minuten ab 12 Jahre Majestic (Fox)

Anzeigen

Von helden VorVerkAuf Ab 12.9.11 TheATerfesT Am 17.9.11

11/12

dAs

spielzeiTbuch isT dA!

TickeTs 0721 93 33 33 Abos 0721 3557-323/-324 www.sTAATsTheATer.kArlsruhe.de


Filmvorstellungen 16

Baikonur — Nahe des berühmten Weltraumbahnhofs in Kasachstan nimmt ein weltraumbegeisterter Dorfbewohner eine vom Himmel gefallene Weltraumtouristin bei sich auf und gibt vor, mit ihr verlobt zu sein. Tragikomödie mit märchenhaften Zügen und unverbrauchten Darstellern.

» In der kasachischen Steppe, unweit des weltgrößten Raketenstartplatzes Baikonur, leben die Bewohner einer winzigen Siedlung vom Schrotthandel. Frei nach dem Motto "Alles was vom Himmel fällt, darf man behalten" sammeln sie die Überbleibsel der Raketenteile, die vom Himmel in die Steppe fallen und tauschen das Altmetall gegen Fleischkonserven ein. Auch Iskander gehört zu dieser Dorfgemeinschaft. Der junge Mann ist der Einzige, der das Funkgerät bedienen kann und damit im voraus weiß, an welcher Stelle der Steppe die nächste Ladung Schrott von ganz oben herunterfallen wird. Bei den Dorfbewohnern heisst er ganz einfach "Gagarin" in Anspielung auf den großen Kosmonauten. Iskander träumt davon, eines Tages selbst Kosmonaut zu werden und hat nur noch Augen und Ohren für Julie, die als Weltraumtouristin von Baikonur zur ISS startet. Doch als deren Raumkapsel bei der Rückkehr irgendwo in der Steppe landet und von Iskander gefunden wird, nimmt er sich der bewusstlosen Julie an. Aus ihrem Koma erwacht erzählt er der sich an nichts mehr Erinnernden, dass sie mit ihm verlobt sei... Regisseur Veit Helmer entführt sein Publikum an einen der unwirklichsten Orte der Welt. Hier prallen gigantische Hochtechnologie auf einfachste Lebensweisen. Helmer entwickelt daraus eine Art Tragikomödie, die sehr skurril anmutet und dadurch für den Zuschauer höchst interessant ist. Wenn Gagarin am Ende des Films von seiner Tätigkeit im Raketenzentrum wieder in die karge Steppe zurückkehrt, wo schon lange ein Mädchen auf ihn wartet, dann heisst es "Back to the Roots". Denn warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah. Eine hübsche kleine Parabel mit unverbrauchten Gesichtern. Ab 01. September 2011 in der Schauburg Deutschland 2011 Regie Drehbuch Darsteller Laufzeit FSK Bilder

Veit Helmer Sergej Ashkenazy, Veit Helmer Aleksandr Asochakov, Marie de Villepin, Sitora Farmonova 95 Minuten ohne Altersbeschränkung X-Verleih


filmvorstellungen 17

coWBoys & aliens /IN ENGLISCHER ORIGINALFASSUNG —

What a man

MySTiScHer genre-MiX, in DeM eine BAnDe ouTlAWS unD coWBoyS Den ulTiMATiven KAMPF gegen AuSSerirDiScHe AngreiFer AuFniMMT. DAniel crAig unD HArriSon ForD iM AuSSergeWöHnlicHSTen Duell DeS JAHreS! BlocKBuSTer-ABenTeuer MiT SucHT-PoTenZiAl

WAnn iST ein MAnn ein ricHTiger MAnn? Der lieBenSWürDige AleX WirD von Seiner lAngJäHrigen FreunDin AuF Die STrASSe geSeTZT unD MuSS enDlicH lernen, SicH Zu BeHAuPTen. roMAnTiScHe KoMöDie von unD MiT MATTHiAS ScHWeigHöFer.

»

1873. Die Wüste von Arizona. ein Mann ohne namen und gedächtnis (Daniel craig) taucht in dem kleinen Städtchen Absolution auf. eine eigenartige Metallmanschette an seinem linken unterarm macht ihn für alle einwohner der kleinen Wüstenstadt zu einem mysteriösen Fremden, dem sie nicht trauen wollen. eindringlinge sind in der Stadt nicht willkommen, denn die Bürger haben Angst, jede noch so kleine, falsche Bewegung könnte den Zorn des drakonischen colonel Dolarhyde (Harrison Ford) wecken, der die gemeinde mit eiserner Faust regiert. Doch als die Stadt ohne vorwarnung von Außerirdischen attackiert wird, werden die Karten neu gemischt. Der Fremde, mittlerweile bekannt als Jake lonergan, ist die letzte Hoffnung: Denn er trägt ein geheimnis mit sich, mit dem man den übermächtigen Aliens die Stirn bieten kann. Mit Hilfe der undurchschaubaren reisenden ella (olivia Wilde) treibt er eine gruppe mutiger outlaws zusammen, die bereit sind, den außerirdischen Angreifern in einem noch nie dagewesenen Kampf erbitterten Widerstand zu leisten... „cowboys & Aliens“ verbindet die coolness von James Bond 007 mit den actionreichen Abenteuern von indiana Jones! unter der regie von „iron Man“-Macher Jon Favreau überzeugen Daniel craig („unbeugsam“) und Harrison Ford („Ausnahmesituation“, „Morning glory“) in einer unglaublichen Mischung aus Science-Fiction und Western und vereinen ihre Kräfte gegen eine geheimnisvolle invasion der dritten Art. Die verfi lmung der kultigen graphic novel von Scott Mitchell rosenberg bietet jede Menge geballte Action, außergewöhnliche Spannung, atemberaubende effekte, gefährliche Stunts und bissigen Humor – ein packendes Blockbuster-Abenteuer mit Sucht-Potenzial.

aB 25. august 2011 in der schauBurg usA 2011 Regie: Drehbuch

Darsteller Bilder

» Was für ein Mann! oder eher nicht. Denn Alex ist leider alles andere als man gemeinhin unter einem „richtigen“ Mann versteht. Schon seit Jahren steht er unter der Fuchtel seiner Freundin carolin. Die ist nicht nur blond und sieht umwerfend aus, sondern legt auch noch das dazu passende zickige gehabe an den Tag. Doch Alex, von Beruf lehrer, kann dem nie einhalt gebieten – er weiß einfach gar nicht wie das geht. Als er eines Tages durch Zufall erfährt, dass sich carolin schon eine ganze Zeit lang mit dem muskulösen Fotografen aus dem oberen Stockwerk hinter seinem rücken amüsiert, bricht für den gutgläubigen eine Welt zusammen. nele, Alex‘ beste Freundin aus Kindertagen, nimmt ihn bei sich auf. Während sein Kumpel okke versucht, Alex etwas mehr Macho beizubringen, geschieht etwas unerwartetes: nele und Alex verlieben sich ineinander. Doch dürfen das beste Freunde überhaupt? Matthias Schweighöfer, einer der gefragtesten deutschen Schauspieler der „next generation“, hat in „What a Man“ nicht nur die Hauptrolle übernommen, sondern schrieb auch das Drehbuch und führte selber regie. Schweighöfer gibt einen ganz passablen Weichling ab, der zum Hengst werden möchte. Zur Seite steht ihm dabei Kollegin Sibel Kekilli („Die Fremde“), die hier einmal in keiner ernsten rolle zu sehen ist, sondern Alex‘ Jugendfreundin nele mimt. und sie macht das wirklich gut. Was das Drehbuch angeht, so bringt „What a Man“ zwar nur wieder eine variation zu einem altbekannten Thema auf die leinwand, dessen ende man auch ohne langjährige Kinoerfahrung bereits früh erahnen kann. Doch es geht hier zuallererst natürlich um den Spaß, den diese Komödie ihrem Publikum bescheren möchte. und das gelingt ihr durchaus. ganz zu schweigen von einem Funken romantik, der den Film als „Date-Movie“ qualifi ziert. Herzhaft lachen und dazu eine kleine Träne vergießen – in einem Wort: Kino. aB 25. august 2011 in der schauBurg Deutschland 2011

Jon Favreau roberto orci, Alex Kurtzman, Damon lindelof, Mark Fergus, Hawk ostby, Steve oedekerk Daniel craig, Harrison Ford, Sam rockwell Paramount

Regie Drehbuch Darsteller laufzeit

Matthias Schweighöfer Matthias Schweighöfer, Doron Wisotzky Matthias Schweighöfer, Sibel Kekilli, elyas M'Barek 95 Minuten


filmvorstellungen 18

fliegende fische mÜssen ins meer —

AlS DAS JugenDAMT DAMiT DroHT, Die KinDer inS HeiM Zu STecKen, MAcHen Die SicH DArAn, iHrer AlleinerZieHenDen MuTTer Bei Der SucHe nAcH eineM geeigneTen PAPA Zu HelFen. SyMPATHiScHe coMing-oF-Age KoMöDie, Die von WunDerBAren DArSTellerinnen geTrAgen WirD.

» viel Freude hat sich nicht gerade in ihrem leben. Die 15jährige nana arbeitet als Schleusenwärterin nahe der deutsch-schweizerischen grenze. Da ihre alleinerziehende Mutter es vorzieht, sich lieber nach einem brauchbaren Mann umzusehen anstatt sich um den Haushalt oder die beiden jüngeren geschwister zu kümmern, gehören diese Tätigkeiten ebenfalls zu nanas Aufgabenbereich. Als sich plötzlich das Jugendamt einschaltet wird es ernst. nanas Mutter erhält eine galgenfrist. Falls sie es binnen dieser Zeit nicht schafft, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen, sollen die Kinder ins Heim. Doch die Suche nach einem Job gestaltet sich für die Mutter sehr schwer. Da wollen nana und ihre geschwister wenigstens bei der Suche nach einem passenden Papa helfen. Der junge Arzt eduardo kommt in die engere Auswahl. Doch da geschieht es: nana verliebt sich selbst in eduardo... Was regisseurin güzin Kars Film sehr sympathisch macht, ist nicht nur ihre Protagonistin elisa Schlott in der rolle der nana, sondern auch die vielen kleinen wunderbaren regieeinfälle. Der kleine Bruder, ein aufstrebender Hypochonder, möchte z.B. als gute-nacht-geschichte stets einen Absatz aus dem "großen Buch der Krankheiten" vorgelesen bekommen. Besonders nett auch die Kontaktanzeigen, die deren verfasser auf dem Sofa sitzend der Kinderjury vortragen. oder die "Bachforellen", der Frauenchor des kleinen ortes, deren Mitglieder besser tratschen als singen können. „Fliegende Fische müssen ins Meer“ ist zwar kein großes Kino, macht aber laune und lässt die nähe zum Fernsehspiel schnell vergessen. Anzeigen

aB 25. august 2011 in der schauBurg schweiz/Deutschland 2011 Regie & Drehbuch Darsteller laufzeit Fsk Bilder

Güzin kar meret Becker, elisa schlott, Barnaby metschurat 84 minuten ohne Altersbeschränkung X verleih


Schauburg – Repertoire

SUPER 8

AB DO 4.8.

REGIE: J.J. Abrams („Mission: Impossible III“, „Star Trek“) MIT: Kyle Chandler („Der Tag, an dem die Erde stillstand“, „Operation: Kingdom“) Elle Fanning („Der seltsame Fall des Benjamin Button“) Sommer 1979, eine Kleinstadt in Ohio: Ein paar Freunde wollen einen Zombie-Film drehen. Während der Produktion ihres auf Super 8 gedrehten Streifens werden sie Zeugen eines verheerenden Eisenbahnunglücks. Bald stellen sie fest, dass es sich nicht um einen Unfall handelt. Als kurz darauf Menschen auf mysteriöse Weise verschwinden, versucht der örtliche Deputy Sheriff Jack Lamb der Sache auf den Grund zu gehen, niemand ahnt jedoch, wie grausig die Wahrheit ist. Die Freunde stehen im Zentrum, die eigentliche Seele des Films sind allerdings die beiden Filmemacher J. J. Abrams und Steven Spielberg, die als junge Männer ebenfalls ihre ersten filmischen Versuche auf 8 mm drehten.

FILMhighlights im August 19

CRAZY, STUPID, LOVE

REGIE: Glenn Ficarra („I love you Phillip Morris“) MIT: Steve Carell („Date Night“, „Get Smart“) Ryan Gosling („Das perfekte Verbrechen“) Julianne Moore („Evolution“, „Hannibal“) Emma Stone („Einfach zu haben“) Kevin Bacon („Sleepers“, „Apollo 13“)

PREVIEW am Mi 3.8., 20:15 Uhr

DIE SCHLÜMPFE

Cal Weaver ist jenseits der 40 und hat sich seinen bürgerlichen Traum verwirklicht – ein guter Job, ein schönes Haus, wunderbare Kinder, die Ehe mit seiner Schulfreundin. Doch dann erfährt Cal, dass seine Frau Emily ihn betrogen hat und die Scheidung will. Doch es kommt noch schlimmer: Als Single wider Willen hat Cal aufgrund seiner jahrzehntelangen Ehe völlig verlernt, wie man sich auf Dates verhält. Weil der unglückliche Cal sein Selbstmitleid an einsamen Abenden in einer Bar ertränkt, nimmt ihn der attraktive, zehn Jahre jüngere Aufreißer Jacob unter seine Fittiche: Er will Cal helfen, seine Frau zu vergessen und ein neues Leben zu beginnen.

AB DO 4.8.

REGIE: Raja Gosnell („Beverly Hills Chihuahua“, „Scooby-Doo“) MIT: Neil Patrick Harris („How I met your mother“) Jayma Mays („Der Kaufhas Cop“) Hank Azaria („Godzilla“) In der Familien-Komödie „Die Schlümpfe“, einem Mix aus Live-Action und Animation, unternehmen die Schlümpfe ihre erste Reise auf die große Leinwand in 3D! Als der böse Zauberer Gargamel die winzigen blauen Schlümpfe aus ihrem Dorf verjagt, purzeln sie durch ein magisches Tor versehentlich hinein in unsere Welt – und landen ausgerechnet mitten im Central Park von New York. Selbst nur so groß wie drei Äpfel, stecken sie nun im „Big Apple“ fest. Gestrandet in der fremden Großstadt, suchen die Schlümpfe nach einem Weg, um wieder in ihr Dorf zurückzukommen, ehe Gargamel sie ausfindig macht...

RESTURLAUB

LADYPALAST

inklusive Buffet und ein Glas Sekt

nur Mi 17.8., 19:45 Uhr

CAPTAIN AMERICA

MIT: Chris Evans („Fantastic Four“) Hugo Weaving („Matrix“, „Herr der Ringer“) Stanley Tucci („Der Teufel trägt Prada“) Tommy Lee Jones („Men in Black“) Brooklyn, 1942: Steve Rogers wuchs während der Weltwirtschaftskrise in einer armen Familie auf. Als nun die Horrormeldungen über das Nazi-Regime aus Europa nach Amerika gelangen, beschließt Steve der U.S. Army beizutreten, um so gegen die Nazis zu kämpfen. Doch Steve, der schon als Kind kränklich und schwach war, wird beim Aufnahmetest als zu unsportlich eingestuft und kann deshalb kein Mitglied der Army werden. Doch als er seiner Enttäuschung freien Lauf lässt und alles versucht, um seinem Land doch noch dienen zu können, wird General Chester Phillips auf Steve aufmerksam und bietet ihm an, an einem speziellen Experiment mitzuwirken. Im Laufe der geheimen Militäroperation ‚Rebirth‘ wird Steve in den Soldaten Captain America verwandelt, der über spezielle Fähigkeiten verfügt. Sein Körper ist nun so perfekt wie der eines Superhelden.

REGIE: Gregor Schnitzler („Die Wolke“) MIT: Maximilian Brückner („Freche Mädchen 2“)

PREVIEW am Mi 10.8., 20:00 Uhr

PLANET DER AFFEN: PREVOLUTION

AB DO 11.8.

REGIE: Rupert Wyatt MIT: James Franco („127 Hours“, „Spider-Man“) Tom Felton („Harry Potter“) Andy Serkis („King Kong“) Brian Cox („X-Men 2“) John Lithgow („Cliffhanger“) Will Rodman ist ein junger, engagierter Wissenschaftler, der zusammen mit seinem Vater, ebenfalls ein Forscher, Heilmittel für Menschen erforscht. Ein vielversprechendes Mittel, in das Will viele Hoffnungen setzt, testet er in einem hochmodernen Labor an Affen. Ein besonderer Affe namens Caesar wächst ihm dabei ans Herz. Das Mittel scheint zu funktionieren. Doch plötzlich ruft es noch ganz andere, unerwartete Reaktionen hervor. Die Primatenforscherin Caroline unterstützt Will auf der Suche nach den Ursachen – und den Folgen! PLANET DER AFFEN: PREVOLUTION ist ein Prequel der beliebten Planet der Affen-Franchise, das modernste Special Effects des prämierten WETA Studios („Avatar“, Herr Der Ringe“) enthält.

AB DO 18.8.

REGIE: Joe Johnston („The Wolfman“, „Hidalgo“)

AB DO 11.8.

Das kann doch noch nicht alles gewesen sein... Pitschi Greulich steckt tief in der Midlife-Crisis. Warum werden um ihn herum alle Leute spießig? Er will mehr vom Leben als nur ein Reihenhaus mit Kiesauffahrt im beschaulichen Bamberg. Als auch noch seine langjährige Freundin Biene das Thema „Kinder“ anspricht, bekommt es Pitschi mit der blanken Angst zu tun. Er will nur noch eins: So schnell und so weit weg wie möglich! Kurz entschlossen besteigt er heimlich einen Flieger nach Buenos Aires. Pitschi träumt vom High Life in einer internationalen Metropole, an der Seite einer sexy Argentinierin. In Sprachlehrerin Luna, die ihm mehr als nur Spanisch und Tango beibringt, scheint er seine Traumfrau gefunden zu haben. Doch die Realität sieht leider ganz anders aus. Pitschi wird bewusst, dass er in der fränkischen Provinz längst hatte, was er in Argentinien sucht. So schnell wie möglich will er nun zurück nach Hause...

AB DO 18.8.

WHAT A MAN

AB DO 25.8.

REGIE: Matthias Schweighöfer MIT: Matthias Schweighöfer („Friendship!“) Sibel Kekilli („Gegen die Wand“) Mavie Hörbiger („7 Zwerge“) Alex ist 30 Jahre jung und ein durch und durch liebenswürdiger und domestizierter Mann. Als seine Freundin Carolin jedoch eines Tages mit Jens, dem harten Kerl aus dem zweiten Stock, durchbrennt und Alex auch noch aus ihrer gemeinsamen Wohnung wirft, bricht für ihn eine Welt zusammen. Erschöpft sucht er Trost und Unterschlupf bei seiner wunderbar chaotischen Freundin Nele, die zwar weiß, wie man Pandas rettet, aber in Sachen Beziehungen selbst noch nicht wirklich sortiert ist. Während Alex in Neles unordentlicher Wohnung über seine alte Beziehung sinniert, kommt er immer mehr ins Grübeln: Vielleicht müssen Männer doch harte Machos sein, im Stehen pinkeln und nur noch Moschus-Deo benutzen? Alex’ bester Freund „Okke“ nimmt Alex an die Hand, um aus ihm einen „richtigen Mann“ zu machen.

PREVIEW am Mi 24.8., 20:00 Uhr

WWW.FILMPALAST.NET


Filmvorstellungen

»Eine20seiner besten Komödien.« FRANKFURTER RUNDSCHAU

»Selten wird die Leinwand so wunderbar schlicht und ergreifend zum Leuchten gebracht.«

»Man hat viel zu lachen. Und kann ergriffen seufzen.« BERLINER ZEITUNG

PROGRAMMKINO.DE

ANDRÉ WILMS

KATI OUTINEN

JEAN-PIERRE DARROUSSIN

BLONDIN MIGUEL

E R V A H E L Ei n

I K Ä M S I R U A K I K A n o Fi l m v

OPENAIRPREVIEW AM 6. SEPTEMBER IN DER GOTTESAUE burg u a h AB 8. SEPTEMBER IM KINO r S c vo n e d 9. inonzer t der Band! . 4 w ameinem K le Bob, em Film e i v www.pandorafilm.de Pre mit Litt aus d


August 2011 - Programmheft Schauburg-Cinerama