1 minute read

AB 1. SEPTEMBER FREIBAD

AB 1. SEPTEMBER FREIBAD

KOMÖDIE | DEUTSCHLAND | 2022

In einem Freibad, zu dem Männer keinen Zutritt haben, steigen mit den Temperaturen die Konflikte unter den Besucherinnen. Vorurteile, Rassismus, Eitelkeiten sind Themen dieser ziemlich klugen und wunderbar vergnüglichen Culture-Clash-Komödie .

Polizeieinsatz im Freibad. Was in den Nachrichten längst traurige Sommer-Realität geworden ist, präsentiert sich auch als Auftakt zum neuen Dörrie-Vergnügen. Doch Fehlalarm, schließlich gibt es in diesem Freibad überhaupt keine Männer. Aggressives Macho-Verhalten und sexuelle Übergriffe also Fehlanzeige in diesem reinen Damenbad. Probleme und Problemchen gibt es gleichwohl auch hier, wo Besucherinnen aus unterschiedlichen Kulturkreisen und gesellschaftlichen Klassen aufeinander treffen ist nicht alles eitel Sonnenschein–ganz im Gegenteil. Eva (Andrea Sawatzki) und Gabi (Maria Happel) gehören zu den Stammgästen im idyllischen Frauenbad, dem einzigen im ganzen Land. Die eine ein feministischer Freigeist, eine „Uschi Obermaier von Giesing“. Die andere eine vermögende Modeliebhaberin, die nicht nur sich selbst, sondern auch ihr Hündchen mit luxuriösem Hermes ausstattet. Der Wellness-Faktor der ungleichen Freundinnen wird getrübt als eine türkischstämmige Großfamilie auftaucht. Nicht nur der Qualm von ihrem Grill sorgt für Ärger, die traditionsbewusste Tochter Yasemin (Nilam Farooq) zieht lieber vollbekleidet im Burkini ihre Bahnen. Als Protestaktion hüpft Eva spontan oben ohne ins Wasser, worauf sie die schwarze Bademeisterin mit schweizerischem Dialekt sofort zur Ordnung ruft. Auffallend unangestrengt spielt die Handlung an ein paar heißen Sommertagen ausschließlich im Bad. Mit erfrischender Leichtigkeit werden die ausgetrampelten Pfade der gängigen Culture-Clash-Komödie verlassen. In diesem Freibad sonnen sich Slapstick und Klamauk gleichermaßen, wobei der nachdenkliche Witz, gleichsam als Sonnenöl, nie fehlt. Burka-Verbot? Bodyshaming? Altersängste? Selbstbestimmtheit? Vorurteile? Rassismus? Toleranz? Politische Korrektheit? Woke-Gebaren? Dörries Themen könnten ganze Kirchentage füllen. Ihr gelingt es, die schwere Kost mit leichter Hand zu präsentieren. Serviert wird das Comedy-Menu von einem umwerfend ulkigen Ensemble, dem die Sache sichtlich Spaß macht und welches sich die Pointen-Bälle ganz uneigennützig

zuspielt. PROGRAMMKINO.DE / DIETER OßWALD

REGIE Doris Dörrie DARSTELLER Andrea Sawatzki, Maria Happel, Nilam Farooq, Lisa Wagner, Melodie Wakivuamina, Julia Jendroßek, Sabrina Amali, Nico Stank LAUFZEIT 102 Minuten FSK 12