Page 1

ONLINE-AUSGABE

ARABELLA KOLLER STAATSMEISTERIN MIT 16 JAHREN Seite 11

LANDESMEISTER HERREN: POSTSPORTVEREIN SALZBURG Seite 15

LANDESMEISTER DAMEN: UNION WOERLE HENNDORF Seite 15


––– EDITORIAL –––

Tennis im Aufwind!

Titelfoto

Liebe Salzburger Tennisfreunde! In dieser Ausgabe unseres Tennismagazins finden Sie eine Reihe sehr erfreulicher Berichte aus dem Salzburger Tennissport. An dieser Stelle möchte ich Ihnen mit einigen Höhepunkten Appetit auf die genauere Lektüre machen. Erfolge im Spitzentennis Bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften gab es im Damenbewerb ein rein Salzburger Finale. Die 16-jährige Großgmainerin Arabella Koller holte sich – aus der Qualifikation kommend – in einem packenden Finale ihren ersten großen Titel bei den Erwachsenen. Ihre Finalgegnerin, die 34-jährige Betina Pirker, wurde wie im Vorjahr Vizemeisterin, eine ausgezeichnete Leistung, der nur ganz knapp die Krönung verwehrt blieb. Bei den Herren ist das Bundesliga-Team des 1. Salzburger TC als Gruppensieger souverän im Final4, welches von 8.-10. September in Kirchdorf (OÖ) ausgetragen wird. Die Chancen auf den Meistertitel sind intakt. Salzburgs Top-Jugendliche, an der Spitze Benedikt Emesz und Lukas Neumayer, erzielen national und immer mehr auch international Erfolge und sind auf einem guten Weg. Weltklassetennis in Österreich Beim Generali Open Kitzbühel, dem Generali Ladies Linz und dem ERSTE Bank Open in Wien haben Sie von August bis Oktober Gelegenheit, Weltklassetennis zu sehen. Zusätzlich steht mit der Daviscup-Begegnung Österreich-Rumänien von 15.– 17. September in Wels ein besonderer Höhepunkt fast vor der Tür am Programm. Dichtes Programm an Teambewerben und Turnieren Das Programm für Teambewerbe und Turniere ist auch diesen Sommer im Salzburger Land sehr umfangreich, für alle Leistungsklassen und Altersstufen finden sich die passenden Bewerbe. An Teambewerben seien hier die ROG-Liga, die 35er Bewerbe Damen und Herren sowie die 2. Auflage des Tennis-Landescups genannt. Bei den Turnieren gibt es mit dem Rookie Cup ein neues attraktives Angebot für alle jungen Einsteiger, der Sparkasse Jugend + Kids Cup hat bereits lange Tradition. Im Sommer ist auch das Angebot an ITN-Turnieren besonders dicht. Ein Höhepunkt werden wieder die Landesmeisterschaften AK, Senioren, Jugend und Kids sein, welche so weit wie möglich in Leistungsklassen ausgetragen werden. Neue Sportkoordination als Bindeglied Ganz wichtig ist es, dass unsere vielen talentierten Jugendlichen in den Vereinen den Übergang vom Vereinstraining zu den regionalen und landesweiten Teambewerben und Turnieren schaffen. Speziell darum wird sich ab sofort unser Jugendreferent und LVTrainer Mag. Hubert Zoffl als Sportkoordinator kümmern. Seine wichtigste Aufgabe dabei ist der intensive Kontakt zu den Jugendlichen, ihren Eltern und Trainern sowie den für die Jugend verantwortlichen Vereinsfunktionären. System PlaySight ab Herbst im ULSZ Rif Es freut mich sehr, dass auch im Bereich der Lehre, Aus- und Fortbildung heuer ein wesentlicher Fortschritt möglich wird. Ab Herbst wird im ULSZ Rif das Analyse-System PlaySight zur Verfügung stehen. Der Smart Court PRO wird die Qualität des Trainings erhöhen und allen Salzburger Tennistalenten und ihren Trainern zur Nutzung angeboten werden. Der Salzburger Tennissport entwickelt sich in vieler Hinsicht sehr positiv und Sie werden, ob als Akteur oder als Zuseher, daran sehr viel Freude haben. Viel Spaß und Erfolg bei Ihren persönlichen Tennisambitionen, egal ob hobby- oder leistungsorientiert, wünscht Ihnen mit sportlichen Grüßen Mag. Werner Klausner Präsident Salzburger Tennisverband Vize-Präsident Österreichischer Tennisverband

4

Salzburg

TENNIS Nr.3/2017

Arabella Koller holte sich, aus der Qualifikation kommend, am 24. Juni 2017 in Oberpullendorf ihren ersten Staatsmeistertitel Damen. Sie besiegte im rein Salzburger Finale Betina Pirker in drei knappen Sätzen. (Foto: GEPA-Pictures)

Landesmeister Herren, Postsportverein Salzburg, stehend v.l. Attila Balogh, Rene Rügamer, Edi Ambarzumjan, Thomas Dafcik, Michael Weindl, Marc Kittinger, Christian Kosolwski. Hockend v.l. Andreas Ebner, Florian Linke, Peter Orolin. (Foto: Privat)

Union Woerle Henndorf verteidigte den Landesmeistertitel Damen, wie im Vorjahr gegen den UTC Seekirchen. Im Bild beide Teams, vorne v.l. Manuela Forstenpointner, Karen Kreppold (beide Henndorf), Tijana Zlatanovic, Sara Jankovic (beide Seekirchen). Hinten v.l. Doris Dorfinger (MF), Livia Tasch, Lisa Schosser, Petra Grillenberger, Sara Huber (alle Henndorf), Valentina Ivankovic, Karolin Kirchtag (beide Seekirchen). (Foto: STV)

Impressum Offenlegung nach § 25. Mediengesetz: Medieninhaber und Herausgeber: Salzburger Tennisverband A-5400 Hallein, Hartmannweg 4 Telefon: 06245 88300 Fax: 06245 88300-20 E-Mail: stv@salzburgtennis.at Homepage: www.salzburgtennis.at Meisterschaft: www.salzburgtennis.at/liga Blattlinie: Informationen zum Tennissport in Salzburg Redaktionsleitung und f.d.I.v.: Mag. Erich Mild Mitarbeiter dieser Ausgabe: Hans Adrowitzer, Peter Bazzanella, Harald Buchsteiner, Jörg Eberhardt, Mag. Werner Klausner, Herbert Kleber, Daniela Maier, Andreas Müller, Mag. Manfred Schmöller, Harald Schume, Günter Schwarzl, Werner Tinkhauser, Karlheinz Wieser.


––– INHALTSVERZEICHNIS –––

19

25

Bei der Österreichischen Meisterschaft U18 in Bischofshofen eroberte Nadja Ramskogler zusammen mit Partnerin Elena Griessner den Titel im Doppel.

1. Turnier des Sparkasse Kids Cup Sommer in Anif. Boys U10, hinten v.l. Kevin Schnell, Valentino Desch, Felix Stadler, vorne v.l. Patric Deghrici, Daniel Grimm

30 Traumtag für den TC Kleinarl – großes Tennisfest am 25. Juni mit Alexander Antonitsch und Stefan Koubek als Preis für die Prämierung zum „aktivsten Verein Österreichs“ bei tennisnet.com.

Inserentenverzeichnis 02 03 06 08 10 12 12 14 14 20 22 24 24 26 26 32

Großglockner Hochalpenstraßen AG Salzburger Sparkasse Amer Sports Austria GesmbH European Tennis Base Harald Neumayer GmbH Partner Treuhand Intersport Bründl Kaiserhof Anif VC-Fitness GmbH – Vita Club günther kofler gmbh ZIJA international Bio Austria – Salzburg Doppelpack Werbeagentur Romantikhotel Gmachl Brandstätter & Co. KG Offset 5020

www.grossglockner.at www.salzburg.sparkasse.at www.wilson.com www.tennisbase.eu www.harald-neumayer.at www.partner-treuhand.at www.bruendl.at www.kaiserhof-anif.at www.vitaclub.at www.guentherkofler.at www.zija-tennis-sbg.at www.bio-austria.at www.doppelpack.com www.gmachl.com www.tennis04.at www.offset5020.at Salzburg

Nr.4/2016 TENNIS Nr.3/2017

07

Generali Open Kitzbühel: Weltrekordversuch und große Namen

07

DC Österreich-Rumänien: Countdown zum Daviscup-Schlager

08

ETB: Internationale Sparringpartner für Salzburger Jugendliche

09

Tomas Berdych schlägt bei den ERSTE Bank Open 500 auf

09

Vicoria Azarenka: Ich freue mich schon auf Linz

11

ÖTV Staatsmeisterschaften: Duell der Salzburgerinnen um die Meisterkrone

13

Bergheims Bundesliga-Herren landen auf dem guten 4. Platz

13

Herren BL-Team des 1. Salzburger TC gewinnt Gruppenphase

15

MM AK: Union Woerle Henndorf und Post SV Salzburg mit weißer Weste

16

Sparkasse Jugend Liga: U8, U10, U13 – Die Landesmeistertitel sind vergeben

16

MM Senioren: UTC Eugendorf vom Aufsteiger zum Meister Herren 45

17

BL Senioren: TC Neumarkts Herren holen österreichischen Meistertitel

17

Hannes Lienbacher Nr. 1 der Weltrangliste Herren 55

18

Landesmeisterschaften outdoor – Vorschau AK, Jugend, Kids, Senioren

19

ÖM Jugend U18: Einmal Gold und dreimal Bronze für Salzburgs Tennisjugend

19

Salzburgs Topspielerinnen und -spieler on Tour

21

Hubert Zoffl neuer Sportkoordinator des STV

21

Frisch, cool, lässig – Der Rookie Cup 2017

23

PlaySightTM – das moderne VideoAnalyse-System für Tennis

23

Trainer, Trainerin, wo bist du?

25

Sparkasse Jugend + Kids Cup: Zum Auftakt gab es vier Siege und gute Platzierungen

27

ITN-Turnier Bergheim – die Favoriten setzten sich durch

27

8. ITN-Turnier des TC ASKÖ Maxglan ein voller Erfolg

27

Rookie Cup Pinzgau startet mit toller Beteiligung

28

Hobby Cup – ROG Liga – ROG Cup

29

Tennisschulcup: Landesmeistertitel für das PG Herz-Jesu Missionare

29

Hitzeschlacht bei offener Salzburger LM im Rollstuhltennis

30

Traumtag für den TC Kleinarl

31

Benedikt Emesz holt mit Finaleinzug erste ITF-Weltranglistenpunkte

31

Veranstaltungen und Turniere 15.Juli – 31. Oktober 2017

5


––– SPITZENSPORT ––– Von Daniela Maier

Generali Open Kitzbühel:

Weltrekordversuch und große Namen Einige der weltbesten Sandplatz-Ästheten am Kitzbüheler Center Court live erleben? Oder sogar selbst um einen Peugeot 208 Roland Garros Special Edition spielen? Österreichs größtes Sandplatzturnier, das Generali Open Kitzbühel von 29. Juli bis 5. August, macht das alles möglich. Ein Spielerfeld das sich sehen lassen kann: Das Generali Open Kitzbühel bietet von 29. Juli bis 5. August attraktivstes Sandplatztennis gespickt mit vielen klingenden

Namen. Die Regentschaft einer Reihe echter Sandplatzspezialisten führt mit Pablo Cuevas die derzeitige Nr. 23 der Weltrangliste an. Mit Gilles Simon (FRA), David Ferrer (ESP), der ehemaligen Nummer drei der Welt, Fabio Fognini (ITA), Vorjahressieger Paolo Lorenzi (ITA), und Viktor Troicki (SRB) folgen fünf weitere Top-Spieler der ATP-Tour auf der Kitzbüheler Setzliste. In gewohnter Manier lassen sich auch der Deutsche Philipp Kohlschreiber – Kitzbühel-Sieger 2015 und Finalist im Jahr 2012 – sowie Robin Haase – Turniersieger 2011 und 2012 – das Generali Open 2017 nicht entgehen. Mit Tommy Haas feiert ein weiterer Deutscher und ganz Großer seines Faches seinen Abschied auf Sand. Mit Gerald Melzer und Sebastian Ofner (Jürgen Melzer ist verletzungsbedingt noch nicht fit genug) stehen mindestens zwei Österreicher fix im Hauptfeld.

Weltweit größtes Amateur Tie Break Shoot Out Das Generali Open Kitzbühel 2017 soll aber auch in die Rekordbücher eingehen: In Kooperation mit der Hobby Tennis Tour geht vom 30. Juli bis 1. August, auf den Courts in und rund um Kitzbühel das weltweit größte Amateur-Turnier der Welt in Szene. Das „Peugeot Tie Break Shoot Out“ gibt den Teilnehmern die einmalige Chance, Spuren auf traditionsreichem Kitzbüheler Sand zu hinterlassen. Dazu warten spektakuläre Preise, unter anderem ein nageleuer Peugeot 208 Roland Garros Edition. Die Finalspiele werden direkt vor dem Hauptmatch des Tages am Center Court ausgetragen – ein zusätzlicher Gänsehautmoment für die Amateure. Jetzt anmelden und dabei sein auf www.generaliopen.com

Auf Gerald Melzer hoffen die österreichischen Fans. (Foto: Mia Knoll)

Österreich – Rumänien von 15.-17. September in Wels

Von Harald Schume

Countdown zum Davis-Cup-Schlager Die österreichische Tennis-Nationalmannschaft tritt von 15. bis 17. September gegen Rumänien um den Verbleib in der Europa/Afrika-Zone 1 an. Auf der Anlage des UTC Wels wird im Freien auf Sand gespielt. Karten sind bei www.oeticket.at erhältlich. ACHTUNG: Lizenzkartenbesitzer können im Kasten „Sonderaktion“ mit der Eingabe der Lizenznummer im Feld „Promotion-Code“ 10% Rabatt nutzen!

Kapitän Stefan Koubek ist erfreut über die Zusage Günter Bresniks, dass Dominic Thiem nach eineinhalb Jahren ein Comeback in der Tennis-Nationalmannschaft geben wird. „Zusätzlich zum Heimvorteil ist das ein Riesenbonus für uns. Dominic kann in jedem Duell den Unterschied ausmachen. Mit ihm sind wir definitiv weltgruppenfähig und könnten dort die eine oder andere Runde überste- Dominic Thiem hat seinen Einsatz in Wels zugesagt. (Foto: GEPA-Pictures) hen.“ Koubeks Ideal-Team gegen Rumänien ein super Doppel gespielt hat.“ Auch setzt sich mit heutigem Stand Sebastian Ofner wird nach seinem Auftritt aus Thiem, Gerald und Jürgen in Wimbledon in die Überlegungen einbeMelzer sowie Doppel-Speziazogen. list Alexander Peya zusamIn der Bilanz gegen Rumänien liegt Östermen. „Im Hinterköpfchen habe reich 2:3 zurück, das letzte Kräftemessen ich natürlich Andreas Haiderging 2002 in Constanta 0:5 verloren. AnMaurer. Man wird bis dahin drei Pavel machte damals gegen Stefan sehen, wie sein Comeback Koubek, Jürgen Melzer und Alexander nach der langen VerletzungsPeya/ Julian Knowle drei Punkte. Heute Österreichs Team beim DC in Minsk/Weißrussland, v.l. Alexander Peya, pause läuft. Und Julian steht er seinem Land als Kapitän vor. So Jürgen Melzer, Kapitän Stefan Koubek, Julian Knowle, Gerald Melzer. Knowle, der in Weißrussland wie Koubek dem seinen. (Foto: GEPA-Pictures) Salzburg

TENNIS Nr.3/2017

7


––– SPITZENSPORT –––

Internationale Sparringpartner für Salzburger Jugendliche

Entgeltliche Einschaltung

Die European Tennis Base hat im Sommer zahlreichen Besuch von ausländischen Topjugendlichen in den verschiedensten Alterskategorien. Diese nützen die Ferienzeit, um bei intensiven Trainingstagen die Erfahrung und das Knowhow des internationalen Trainerteams der ETB zu nutzen. So war z.B. Anfang Juli der 12 jährige Fadi Boghossian aus dem Libanon (Top 3 der europäischen Rangliste) zusammen mit seinem Vater eine Woche vor Ort. Aber auch erwachsene Spieler, wie der 23-jährige Chinese Li Yuanfeng, nutzen die optimalen Trainings- und Sparringmöglichkeiten. Er wird auch im September das Herren Bundesliga-Team des 1. Salzburger TC Stiegl im Final4 unterstützen. Der Besuch der ausländischen Jugendlichen gibt den Salzburger Jugendlichen einzigartige Gelegenheiten, sich mit starken Spielpartnern zu messen, harte Trainingssätze zu spielen und wertvolle Erfahrungen zu sammeln. V.l.: John McCurdy, Gerald Mild, Broderick Dyke.

Aber auch Salzburger Jugendliche nutzen verstärkt die Angebote der ETB. So konnte vor kurzem eine Gruppe von Schülerinnen des Schulsportmodells Salzburg gegründet werden, der Vanessa Schramm und Viktoria Kurz angehören, welche bereits fleißig trainieren. Seit Juli trainiert auch die 16-jährige Laura Alieva aus dem angrenzenden Oberösterreich in Rif.

stehen so im laufenden Trainingsbetrieb eine Fülle von Daten zur Analyse der Technik und Taktik zur Verfügung. Damit kann die hohe fachliche Qualität des Trainings

(Foto: ETB)

mit modernsten Hilfsmitteln noch besser nahegebracht werden und es wird die Umsetzbarkeit von Trainingsanweisungen noch einmal erhöht.

Die international ausgezeichneten Kontakte des Trainerteams der ETB lotsen auch Trainerkollegen aus der ganzen Welt nach Salzburg. So hat Anfang Juli John Mc Curdy, einer der Head Coaches von Tennis Australia und ehemaliger Top-100 Spieler, bei der ETB einen Stopp im ULSZ Rif eingelegt. Er ist von den Möglichkeiten unseres Leistungszentrums begeistert und wird vielleicht schon im Frühjahr 2018 mit einigen australischen Jugendlichen auf Besuch kommen. Ab Oktober wird die ETB auch auf das derzeit modernste Tennis-Analysesystem zurückgreifen können. Auf einem Hallenplatz wird bis dahin auf Initiative von MMag. Dr. Johannes Landlinger, Lehrreferent des Salzburger Tennisverbandes, ein Smart Court der Firma PlaySight installiert sein. Durch fix installierte Kameras

8

V.l. Marta Uzulina (RUS), Fadi Boghossian (LIB), Aleksandar Sismanovic (STV).

Salzburg

TENNIS Nr.3/2017

(Foto: ETB)


––– SPITZENSPORT –––

Der Wimbledon-Halbfinalist und Thiem-Bezwinger in Wien zu sehen

Von Karlheinz Wieser

Tomas Berdych schlägt bei den Erste Bank Open 500 auf dem neuen Status endgültig bei Spielern und Fans angekommen. Die Besucher erwartet im kommenden Oktober wieder ein hochkarätiges Starterfeld. Im Gegenzug schätzen die Tennis-Stars die großartige Atmosphäre, für die die Fans in der Wiener Stadthalle sorgen“, so Straka.

Die Vorbereitungen auf die vom 21. bis 29. Oktober 2017 in Wien stattfindenden Erste Bank Open 500 laufen auf Hochtouren! Turnierdirektor Herwig Straka hat das dritte Major-Turnier des Jahres in Wimbledon dazu genutzt, um in London mit zahlreichen Spielern Gespräche über ein Antreten bei dem mit 2.621.850 Euro dotierten ATP-Highlight in der Wiener Stadthalle zu führen. Und Straka kam mit einer Erfolgsmeldung aus Wimbledon nach Österreich retour, hat doch Tomas Berdych seinen Start bei den Erste Bank Open 500 fix zugesagt. Der Gewinner von 13 ATP-Turnieren kämpfte im Semifinale in Wimbledon gegen den Triumphator Roger Federer um den Einzug in das Endspiel. Im Achtelfinale hatte der Tscheche den heimischen Superstar Dominic Thiem in einem pakkenden Fünfsatz-Thriller besiegt. Thiem wird bekanntlich im kommenden Oktober ebenfalls in der Stadthalle aufschlagen, womit es in Wien zu einer Neuauflage des Duells mit Berdych kommen könnte.

TICKETINFORMATION: Tomas Berdych

(Foto: Bildagentur Zolles KG)

zigen Zeitpunkt geklappt hat. Er präsentierte sich in Wimbledon in ausgezeichneter Verfassung und wird mit Sicherheit viele Fans aus seiner Heimat zu seinen Matches nach Wien locken“. Der Turnierdirektor darf sich zudem über einen glänzend laufenden Kartenvorverkauf für Österreichs größtes Tennisturnier freuen: „Die Erste Bank Open 500 sind mit

Karten für die Erste Bank Open 500 kosten je nach Tag und Kategorie zwischen 31 und 90 Euro und sind an den Kassen der Wiener Stadthalle, telefonisch unter Tel. 01/79 999 79 sowie online auf der Turnierwebsite www.erstebank-open.com, auf www.stadthalle.com und www.oeticket.com erhältlich. Ermäßigungen für Lizenzspieler sind online anklickbar, einen speziellen Rabatt gibt es am ÖTV-Tag am Mittwoch, 25. Oktober.

„Es herrscht unter den Topspielern generell ein sehr großes Interesse, bei den Erste Bank Open 500 anzutreten. Wir freuen uns, dass es mit einem Engagement von Tomas Berdych bereits zum jet-

Ladies Linz: Rückkehr nach Babypause an den Ort des Triumphs von 2012

Von Hans Adrowitzer

Victoria Azarenka: „Ich freue mich schon auf Linz“ 14. Oktober 2012: Victoria Azarenka, die als aktuelle Nummer eins der Welt zum Linzer Damentennis-Klassiker gekommen war und die Sympathien der Fans in Sturm erobert hatte, stand im Finale der Deutschen Julia Görges gegenüber. Und die Weißrussin gewann 6:3, 6:4! Es war ein Jahr der Triumphe für Azarenka, die das Jahr 2012 im Jänner mit dem Gewinn der „Australian Open“ glanzvoll begonnen hatte. Auch 2013 hatte „Vika“, wie sie genannt wird, Melbourne als Siegerin der „Australian Open“ verlassen! Als Gewinnerin von 20 WTA-Turnieren hatte sich Victoria Azarenka im Vorjahr eine Pause vom Turniertennis verordnet. Aus einem besonders erfreulichen Grund: In der Nacht von 19. auf 20. Dezember 2016 war sie Mutter eines Sohnes namens Leo geworden. Ihr medial weltweit viel beachtetes Comeback auf der WTATour hatte Azarenka im Juni 2017 bei den „Mallorca Open“ gefeiert. Während der kleine Leo in der Villa mit Pool auf die Mama wartete, erlebte Victoria Azarenka ein tolles Comeback nach der Babypause mit

Victoria Azarenka bei ihrem Sieg in Linz. (Foto: GEPA Pictures)

dem Sieg gegen die Japanerin Riza Osaki mit 6:3, 4:6, 7:6 (9/7). Im Achtelfinale war dann Endstation gegen Ana Konjuh. Azarenka nützte nach ihrem Ausscheiden noch ein paar Tage die perfekten Bedingungen beim Rasenturnier „Mallorca Open“, um sich auf das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon vorzubereiten. Mit ihrem neuen Trainer Michael Joyce, dem Ex-Coach von Maria Scharapowa, hat die 27-jährige Weißrussin einige Veränderungen in ihrem Spiel vorgenommen. Etwa Salzburg

TENNIS Nr.3/2017

beim Aufschlag, „der an Andy Murray erinnert“, wie die Journalistin Inga Radel in ihrer Analyse im deutschen Tennismagazin geschrieben hat. Wimbledon hat super begonnen für Victoria Azarenka, die vorerst mit dem Zweisatzsieg (6:3, 6:3) über die Vorjahres-Finalistin Elena Vesnina für den größten Erfolg nach dem Comeback gesorgt hatte. Erst im Achtelfinale hat die als Nummer zwei gesetzte Rumänin Simona Halep den Erfolgslauf der Weißrussin gestoppt. Sandra Reichel, der Turnierdirektorin des WTA-Turniers „Ladies Linz“ vom 7. bis 15. Oktober 2017, ist es neuerlich gelungen, mit Victoria Azarenka eine der schillerndsten Persönlichkeiten der Tenniswelt zu engagieren. „Ich freue mich schon auf das Turnier in Linz, weil ich mich dort sehr wohl gefühlt habe“, erklärte Victoria Azarenka. Bei den weltbesten Spielerinnen hat es sich längst herum gesprochen, dass Sandra Reichel mit ihrem bewährten PowerLadies-Team eine spezielle familiäre Atmosphäre schafft bei den Linzer TennisFestspielen!

9


––– SPITZENSPORT ––– Von Peter Bazzanella

ÖTV-Staatsmeisterschaften 2017 - Oberpullendorf

Duell der Salzburgerinnen um die Meisterkrone Arabella Koller aus Großgmain krönte sich bei den ÖTV-Staatsmeisterschaften 2017 in Oberpullendorf im Juni mit 16 Jahren zur jüngsten Staatsmeisterin im Einzel. Bei ihrem bislang größten Erfolg in ihrer noch jungen Tenniskarriere besiegte sie im rein Salzburger Finale ganz knapp Betina Pirker. Koller begann ihren Erfolgslauf in der Qualifikation als vier gesetzt, ein Sieg reichte zum Sprung in den Hauptbewerb. Der fulminante Start setzte sich im Hauptfeld fort, sie landete vier Zweisatzsiege, in denen sie nur 13 Games liegen ließ. Die Überlegenheit der jungen Großgmainerin, die im ÖTV-LZ in Linz unter den Fittichen Jürgen Wabers trainiert, bekamen auch die gesetzten Ema Vasic (T/6), Karoline Kurz (B/3) und Nicole Rottmann (ST/2) zu spüren. Die zweite Salzburgerin in diesem Hauptbewerb, die 34-jährige, zweifache Mutter Betina Pirker aus Grödig, erreichte das Finale zum zweiten Mal in Folge. Auf den Weg dorthin hielt sie sich mit ihren Gegnerinnen nicht lange auf, nahm vorerst zwei Qualifikantinnen aus dem Bewerb. Bereits im Viertelfinale wurde die topgesetzte Marlies Szupper (NÖ) mit 6-1 6-1 entzaubert und auch Vorjahresmeisterin Janina Toljan (OÖ) „zerlegte“ sie in Rekordzeit und in zwei Sätzen. Pirker ließ ihren vier Gegnerinnen gesamt nur 11 Games. Im Finale gelang Arabella Koller im ersten Satz ein spätes Break zum 7:5. Aber Betina Pirker ist eine große Kämpferin und mit Kampfkraft und Routine fand sie ins Match zurück und glich aus. Sie servierte im 3. Satz bei 5:4 sogar auf den Matchgewinn, doch dann begann sie zu denken

Gabriel Schmidt erreichte das Viertelfinale.

V.l. Arabella Koller (1.), Betina Pirker (2.).

und wurde fehlerhaft. Schließlich gelang Arabella Koller ein knappes 7:5 im abschließendem Tiebreak und damit der heiß bejubelte Staatsmeistertitel 2017. Bei den Herren vertraten Gabriel Schmidt (UTC Koppl/5), Daniel Geib (Bergheim/8) und Gregor Ramskogler (TC GM-Sports Anif) Salzburgs Farben (Jakob Aichhorn und Bernd Kößler fehlten). Geib scheiterte bereits in Runde eins an Sandro Kopp (T/Q), während es Ramskogler ins Achtelfinale schaffte. Schmidt unterlag im Viertelfinale Jurij Rodionov (W/2) in drei Sätzen. Für das Salzburger Herren-Highlight sorgte

(Foto: W. Müllner)

Salzburg

(Foto: ÖTV)

Gregor Ramskogler, der zusammen mit Lorenz Fink (ST/2) das Doppel bestritt und sich die Bronzemedaille holte.

Finale Damen: Arabella Koller (Großgmain/Q) v Betina Pirker (Grödig/5) 7-5 2-6 7-6(5);

Herren: Lenny Hampel (W/1) v Jurij Rodionov (W/2) 5-7 6-3 6-2

Gregor Ramskogler belegte im Doppel den 3. Platz.

TENNIS Nr.3/2017

(Foto: GEPA-Pictures

11


12

Salzburg

TENNIS Nr.3/2017


––– TEAMBEWERBE –––

Bergheims Bundesliga-Herren landen auf dem guten 4. Platz

Von Erich Mild

Die Herren-Mannschaft des TC Union Salzburg-Bergheim konnte die diesjährige Bundesligasaison mit einem respektablen Ergebnis beenden. Mit 4 Siegen und 4 teilweise knappen Niederlagen landete das Team rund um Mannschaftsführer Ernst Kollmann auf dem guten 4. Gesamtrang in der Tabelle der 2. Bundesliga. Obmann Günter Schwarzl ist mit der Leistung seines Teams sehr zufrieden: „Bedenkt man, dass die Bergheimer Jahr für Jahr mit relativ niedrigem Budget das Auslangen finden müssen, ist dies ein beachtlicher Erfolg. Wesentlich dafür verantwortlich ist Soma Kesthely, durch dessen großartiges Engagement eine schlagkräftige Truppe aufgestellt werden konnte.“

Bergheims Herrenteam, hinten v.l. Matvey Khomentovskiy, David Poljak, Soma Kesthely, vorne v.l. Sebastian Kollmann, Christian Bartmann, Florian Farnleitner. (Foto: Union TCS Bergheim)

Von Erich Mild

Herren BL-Team des 1. Salzburger TC gewinnt Gruppenphase Florian Farnleitner, langjährige Stütze des Bergheimer Teams. (Foto: Union TCS Bergheim)

Punktelieferanten waren vor allem der meistens an Nummer 2 spielende Tscheche Lukas Jedlicka mit einer Bilanz von 10:2 Siegen und der Bergheimer Eigenbauspieler Sebastian Kollmann, welcher bei nur drei Niederlagen nicht weniger als 13 Siege feiern konnte. Zum langjährigen Stamm der Mannschaft neben Soma Kesthely gehören noch der Stadt-Salzburger Florian Farnleitner, sowie der im angrenzenden Bayern beheimatete Christian Bartmann. Für den heimischen Tennisnachwuchs ist es von Vorteil, wenn im eigenen Bundesland in allen Leistungskategorien Mannschaftsmeisterschaft gespielt werden kann. Das Bergheimer Team stellt hier den Übergang von der Landesliga zur obersten Spielklasse, der 1. Bundesliga dar, in der der 1. Salzburger TC vertreten ist.

Sehr erfolgreich gestaltete das Herrenteam des 1. Salzburger TC die heurige Gruppenphase in der 1. Bundesliga. Wie im Vorjahr wurde das Final4 erreicht, jedoch heuer als ungeschlagener Gruppensieger. Mit einer guten Mischung aus internationalen Routiniers wie Lukas Rosol und Jaroslav Pospisil und heimischen jungen Talenten gelangen in vier Spielen ebensoviele Siege. Sehr erfreulich, dass die jungen Österreicher wie Pascal Brunner und Alexander Erler sowie die jungen Salzburger Bernd Kößler, Jakob Aichhorn und Max Pongratz wichtige Punkte holen konnten. Aichhorn weist sogar mit 3 Einzelund 1 Doppelsieg eine makellose Bilanz auf. Im Kader auch Nachwuchstalent Benedikt Emesz, der einmal im Doppel zum Einsatz kam. Im Final4, welches von 8.-10. September in Kirchdorf (OÖ) ausgetragen wird, werden die Salzburger im Semifinale am Freitag gegen TC Sparkasse Scheibs antreten. Gelingt der Aufstieg ins Finale, Salzburg

TENNIS Nr.3/2017

Jakob Aichhorn holte wichtige Punkte für das Team. (Foto: P. Bazzanella)

wird das Team am Sonntag, 10. September um den Staatsmeistertitel spielen. Der Gegner wird am Samstag, 9. September in der Partie TC Kirchdorf – Wiener Athleticsport Club ermittelt (alle Beginnzeiten 11:00).

13


14

Salzburg

TENNIS Nr.3/2017


––– TEAMBEWERBE ––– Von Peter Bazzanella

STV-Mannschaftsmeisterschaft 2017

Union Woerle Henndorf und Post SV Salzburg mit weißer Weste Die spannendste Ligasaison seit längerer Zeit gipfelte in „Start-Ziel-Siege“: Union Woerle Henndorfs Damen blieben auch in dieser Saison ungeschlagen und wurden verdiente Landesmeisterinnen 2017. Aber auch die Herren des Postsportvereins Salzburg verzeichneten einen Durchmarsch ohne Niederlage. Der fünfjährige Weg in der höchsten Landesspielklasse wurde mit dem Landesmeistertitel 2017 belohnt!

wurde zum zweiten Mal Mutter, Marlene Dirnstorfer sieht dieser schönen Aufgabe zum ersten Mal entgegen. Das dadurch geschwächte Team nahm die Aufgabe als Herausforderung und wuchs damit. Interessant der Vergleich mit dem Vorjahr: Es wurden die ident gleichen Sieg-Ergebnisse erzielt, dreimal 7-0, einmal 6-1, zweimal 5-2, nur gegen ESV ASKÖ Saalfelden wurde es mit 4-3 eng. Am Ende standen 18:3 Punkte zu Buche, womit die jungen SpieHerren lerinnen des UTC Seekirchen eine weitere Saison auf DiBei den Herren führte der UTC stanz gehalten werden konnKoppl auf Grund der Punktearithmetik bis zur letzten Runde das Gerald Kamitz, Radstadts Nr. 1, belegte mit seinem jungen Team Platz 5. (Foto: W. Müllner) ten. Zum Abstieg wurde TC ASKÖ Maxglan Salzburg „verAchterfeld an, obwohl bereits zu urteilt“, der TC St. Johann bleibt der Landiesem Zeitpunkt der Post SV Salzburg Damen desliga durch einen 7:0 Sieg in der Releungeschlagen war, Koppl jedoch schon gation gegen den Union TCS Bergheim Gegenüber dem Vorjahr mussten die eine Niederlage kassiert hatte. In der letzerhalten. Die Damen des UTC Eugendorf Henndorfer Damen ihre beiden stärksten ten Runde – welch‘ herrliche Regie – trafen 1 schafften den Aufstieg ohne Niederlage. Spielerinnen vorgeben. Denise Greilinger in Koppl der UTC und die Postsportler in einer emotional geführten Partie aufeinander. Wer den Sieg holte, war Landemeister. Die „Postler“ führten nach den Einzeln mit Die Klassensieger 4:2, Koppls Nr. 1, Gabriel Schmidt, musste Herren: nach einem halben Satz aufgeben. Damit war die Vorentscheidung gefallen, nach LL B – 1. STC Stiegl 2, 1. Klasse A – TC Faistenau, B – TC Neukirchen, 2. Klasse A – TC Oberndorf, B – PSV Sbg 2, den Doppeln lautete der Endstand 5:4 für C – UTC Eben, D – ESV ASKÖ Saalfelden, 3. Klasse A – UTC Seekirchen, B – TC Salzburg Süd, C – SSK Werfen, den Postsportverein, der Traum vom LanD – TC Mühlbach/Hkg., E – TC Zell am See 3, 4. Klasse A – USV St. Georgen, B – UTC Koppl 3, C – TC Elsbethen 2, desmeistertitel ging erstmals in Erfüllung. D – UTC Altenmarkt, E – SK Maishofen 2. Aufsteiger TC Zell am See muss gleich Herren: wieder runter, während der HSV Wals „seinen Hals“ mit dem 6:3 Relegationssieg LLB – UTC Eugendorf 1, 1. Klasse A – Rifer TC, B – UTC Sparkasse Radstadt, 2. Klasse A – UTC Eugendorf 2, gegen UTC Niedernsill noch einmal retten B – UTC Piesendorf. konnte. Den sofortigen Wiederaufstieg schaffte der 1. STC Stiegl souverän.

Landesmeister Herren, Postsportverein Salzburg mit Harry Westreicher (STV) und dem Wanderpokal. (Foto: STV)

Salzburg

Landesmeister Damen, Union Woerle Henndorf, v.l. Gerhard Groß (Obmann), Sara Huber, Gerhard Woerle, Doris Dorfinger, Petra Grillenberger, Harry Westreicher (STV), Livia Tasch. Vorne v.l. Manuela Forstenpointner, Karen Kreppold und Lisa Schosser.

TENNIS Nr.3/2017

(Foto: STV)

15


––– TEAMBEWERBE ––– Von Peter Bazzanella

Sparkasse Jugend Liga 2017

U8, U10, U13 – Die Landesmeistertitel sind vergeben Seit vielen Jahren ist die Sparkasse Jugend Liga ein wichtiger Baustein bei der Integration der Vereinsjugendlichen in den Wettspielbetrieb. Nicht weniger als 113 Teams wetteiferten um die Siege in ihren Gruppen. In drei Bewerben fielen bereits die Entscheidungen, die Landesmeistertitel gehen an den UTC Oberalm (U8), den UTC Seekirchen (U10) und den WTC Großgmain (U13). Im Bewerb U16 wird Ende September in Zell am See ein Final4 gespielt. Im Final4 der Jugend U16 werden am Samstag, 30.9. im Halbfinale der TC Zell am See auf den UTC Eugendorf sowie der1. Salzburger TC auf den SV Schwarzach treffen. Am Sonntag, 1. Oktober werden dann das Finale und das Spiel um den 3. Platz ausgetragen. Der Bewerb Jugend U8 wurde in einem „Final4“ entschieden, das zur Gänze wegen Schlechtwetters in die Tennishalle Hallein verlegt wurde. Der UTC Oberalm war in Halbfinale und Finale das stärkste Team und holte sich den Titel vor TC Zell am See 2, 1. Halleiner TC und dem dritten Team der Pinzgauer.

gendorf vor dem letzten Spiel bereits wie der sichere Sieger aus, nur eine Niederlage ohne Matchgewinn konnte das verhindern. Und genau diese Szenerie trat ein, denn die Eugendorfer kamen gegen den UTC Seekirchen mit 0-6 unter die Räder. Durch diese Niederlage wurde Eugendorf nicht nur vom UTC Seekirchen überholt, der den zweiten Platz belegte, sondern das spielfreie Team des WTC Großgmain eroberte überraschend Platz 1 und krönte sich zum Ligakönig 2017. V.l. Michael Minichberger (STV), 3. TC GM Sports Anif mit Daniel und Felix Stadler, 2. ESV ASKÖ Saalfelden mit Valentin Dutzler und Simon Söllner, LM UTC Seekirchen mit Milijan Milosevic und Emil Krenek, Thomas Zeindl (STV). (Foto: STV)

Der letzte Spieltag der Landesliga Jugend U10, der auf der Anlage des UTC Eugendorf in Szene ging, sah die Favoriten als Sieger. Fast-Meister UTC Seekirchen 1 landete beim Rivalen Eugendorf einen glatten 3-0 Sieg und schnappte sich den Titel ohne Punktverlust. Der ESV ASKÖ Saalfelden holte sich die Vizemeisterschaft, trotz einer abschließenden Niederlage gegen den Dritten, TC GM-Sports Anif. Im Bewerb Jugend U13 sah der UTC Eu-

STV-Mannschaftsmeisterschaft 2017 – Seniorinnen und Senioren

Weitere Klassensieger U8: 1. Klasse C – TC Golling; U10: 1. Klasse A – TC Hallwang 1, B – TC Hallwang 2, C – USV Elixhausen, D – UTC Spk. Radstadt, E – UTC Baumbar Kaprun, F – TC Zell am See 3; U13: 1. Klasse A – 1. STC Stiegl 1, B – UTC Goldegg, 2. Klasse A – 1. STC Stiegl 2, B – TC St. Johann, U16: 1. Klasse A – UTC Bergheim, B – TC Werfenweng, 2. Klasse A – TC Annaberg-Lungötz, B – 1. STC Stiegl 2, C – UTC Wagrain;

Von Peter Bazzanella

UTC Eugendorf vom Aufsteiger zum Meister Herren 45 In den Bewerben der „Routiniers“ steschlagen war und den SC Mittersill und desmeistertitel 2017 geholt. Auf den Pläthen die Landesmeisterteams der einden TC St. Johann im Pongau auf die zen landeten der ESV Uttendorf und der zelnen Altersklassen fest (ausgenomPlätze verweisen konnte. Eine Beute des SC SK Maishofen. Den Titel der Herren 55 simen Damen und Herren 35, welche im Mittersill wurden die beiden Altersklassen cherte sich der TC St. Johann im Pongau Herbst spielen). AufsteiHerren 65 und Herren 70. ger UTC Eugendorf 1 Die Damen 45 des UTC Eusetzte sich bei den Hergendorf verwiesen die ren 45 die Meisterkrone Amazonen des TC Zell am ungeschlagen auf und See durch einen Punkt gewann auch bei den mehr auf Platz zwei, wähDamen 45. rend bei den Damen 55 der Die Teilnehmerzahlen an TC Neumarkt ungeschladen Seniorenbewerben gen blieb und sich gegen sind stabil, allerdings ist vor den UTC Altenmarkt und allem bei den älteren SemeUnion TC Salzburg-Bergstern und bei den Damen heim durchsetzte. noch viel Luft nach oben. Interessant wird es dann Gesamt nehmen heuer bei wieder ab 12. August 2017, den Herren 122 Teams teil wenn bei den Herren 35 in (im Vorjahr 123), bei den der LL A in zwei Gruppen Damen 17 (im Vorjahr 19). zu je 4 Teams gespielt wird. Herren 45: Der UTC EugenAnschließend wird ein Obedorf 1 schaffte Bemerkensres und Unteres Play Off Die LM-Teams 45 des UTC Eugendorf, vl. Renate Hojas, Gertraud Kirnbauer, Michaela Thurwertes. Als 3.-platziertes ausgetragen. Parallel dazu ner, Christine Schafleitner, Hans-Peter Büchsner, Günther Kofler, Herbert Stelzinger, Gerhard Team 2016 doch aufgestieläuft bei den Herren 35 eine Pichelstorfer, Michael Bieling, Reinhold Pendl. (Foto: UTC Eugendorf) gen, wurden nicht nur im Landesliga B, die in 3 GrupGrunddurchgang 5 Siege gefeiert, sonpen zu je 6 Teams gespielt wird und am vor dem 1. Salzburger TC und dem TC dern dieser Durchmarsch auch im Play Off 2. September beginnt. Bei den Damen 35 Zell am See, während bei den Herren 60 fortgesetzt und damit der verdiente Langibt es eine Landesliga A mit 5 Teams. der TC ASKÖ Maxglan Salzburg nicht zu

16

Salzburg

TENNIS Nr.3/2017


––– TEAMBEWERBE / SENIOREN ––– Von Erich Mild

Bundesliga Senioren

TC Neumarkts Herren 55 holen österreichischen Meistertitel Salzburgs Teams in den Bundesligen Damen des Union Woerle Henndorf haben reichte nicht, Platz 10 bedeutet den Abder Seniorinnen und Senioren haben trotz Personalproblemen den Gruppenstieg. Besser erging es ihren Vereinskollegen sich recht unterschiedlich geschlasieg erreicht. Das Team des USV Walsbei den Herren 70, welche das Obere Playgen. Überragend die Herren 55 des Laschensky schaffte mit Platz 3 noch den Off schafften, dort mit Platz 5 in der EndabTC Neumarkt, die sehr souAufstieg in das Obere Play-Off, verän den österreichischen während die Damen des ESV Meistertitel holten, auch das Saalfelden mit dem 4. Platz den Finale schon nach den EinKampf gegen den Abstieg aufzeln für sich entscheiden nehmen mussten. Im Oberen konnten. Play-Off musste Henndorf im Semifinale ersatzgeschwächt eine Herren 55: Schon in der VorNiederlage gegen TC Schanze/ runde hatte das Neumarkter Eden aus Wien hinnehmen, Team von MF Dieter Vock harte auch die Walser Damen verloren Knochen zu kauen. Denn die ihre Erstrundenpartie. Endstand: Spielstärke der beiden Gruppen Platz 3 für Henndorf, Platz 5 für war heuer besonders ungleichWals-Laschensky. Die Saalfeldgewichtig. So konnten sowohl ner Damen waren im unteren im Meister- als auch im Abstiegs Play-Off erfolgreich, holten zwei Play Off die Mannschaften aus Siege und noch Platz 7. Fast der Ostgruppe keine einzige Bedas gleiche Team aus Saalfelden gegnung für sich entscheiden. war auch bei den Damen 45 Doch die Neumarkter, welche vertreten und dort mit Platz 3 bis zum Schluss von Verletzunvorne dabei. gen und Ausfällen verschont blieben, konnten alle VorrundenIm Bewerb Bundesliga Damen Österreichischer Meister Herren 55, TC Neumarkt, v.l.: Pavel Viktorin, Broderick spiele klar für sich entscheiden, 55 kamen die Damen des UTC Dyke, Erich Mild, Dieter Vock (MF), Vlado Turajlic, Franz Greinz, vorne Stephan auch gegen das hoch eingeEugendorf nach durchwachseSpecht. Nicht im Bild: Peter Schwaiger. (Foto: E. Sejkora) schätzte Team vom TC Warmnen Spielen mit einem blauen rechnung im Mittelfeld der Tabelle landeten. bad Villach gelang ein 5:2 Auswärtssieg. Auge davon. Durch ein besseres SatzverBei den Damenbewerben ist Salzburgs Im Finale am 1. Juli beim SV Pregarten hältnis erreichten sie das obere Play-off. Tennis besonders im Bewerb Damen 35 wartete der Erstrundengegner der eigenen Dort schafften sie einen Sieg und im Endmit drei Teams ganz stark vertreten. Die Gruppe. Wie damals gelang den Neuergebnis den guten 3. Platz. marktern die Entscheidung schon nach den Einzeln, Vlado Turajlic, Broderick Dyke, Stephan Specht und Erich Mild holVon Erich Mild ten die vier entscheidenden Punkte zum verdienten Meistertitel. Im Bewerb Herren 45 musste die neu gegründete Spielgemeinschaft TC Neumarkt/GM Sports Anif ins untere Play-Off, schaffte dort jedoch mit zwei klaren Siegen den 8. Platz und damit den Klassenerhalt. Der für den TC Neumarkt spielende BürBei den Herren 65 blieb dem 1. Salzburger mooser Hannes Lienbacher ist aktuell TC der Weg ins untere Play-off nicht erspart, Salzburgs Topspieler in den Seniorenein knapper Sieg gegen den UTC Amstetten klassen. Der mehrfache österreichische Meister ist auch international sehr erfolgreich – durch mehrere Turniersiege kletterte er die Weltrangliste immer weiter nach oben. Im Mai gelang ihm durch den Sieg beim ITF-Turnier in Milano Marittima (ITA) der Sprung an die Position 1 der Weltrangliste Herren 55. Diesen Spitzenplatz hatte er zuvor auch schon in der Altersklasse Herren 50 erreicht. Im Juni gelang ihm in Pörtschach beim 60. European Senior Open der Sieg im Einzel. Im Finale besiegte er den Steirer Hannes Lienbacher im SF des ITF-Turniers in BarKarl Pansy, welcher in der Weltrangliste celona gegen Lopez-Garcia. (Foto: privat) Platz 3 belegt, mit 6:3, 7:6. Mit seinem Finalgegner holte er im Doppel den 2. Platz. ITF-Turnier in Barcelona den 3. Platz. Im Juli steht noch ein Turnier in Bordeaux Lienbacher wurde nebenbei auch SchweiVlado Turajlic, Neumarkts Nr. 1 H55, blieb heuer unauf dem Programm. zer Team-Meister und erreichte beim geschlagen. (Foto: E. Sejkora)

Hannes Lienbacher Nr. 1 der Weltrangliste Herren 55

Salzburg

TENNIS Nr.3/2017

17


18

Salzburg

TENNIS Nr.3/2017


––– JUGEND / SPITZENSPORT ––– Von Peter Bazzanella

ÖM Jugend U18 in Bischofshofen

Einmal Gold und drei Mal Bronze für Salzburgs Tennisjugend Dass die Medaillenflut des Vorjahres nur schwer zu toppen sein wird, war bereits vor Beginn der Österreichischen Jugendmeisterschaften U18 in Bischofshofen klar. Trotzdem konnten die STV-Jugendlichen beachtliche Erfolge erzielen. Der ESV Bischofshofen tat das Übrige dazu, dass die Veranstaltung ein voller Erfolg wurde. Bei den Mädchen war Nadja Ramskogler an Nr. 1 gesetzt, doch bereits im Achtelfinale unterlag sie Stefanie Auer (OÖ) und dem böigen Wind nach einem 6:0 noch 6:7, 6:7. Doch Ramskogler sorgte auch für das Salzburger Highlight und versöhn-

V.l. Die Semifinalisten Sandro Kopp (T) und Benedikt Emesz mit TL Harry Westreicher. (Foto: P. Bazzanella)

Bei den Burschen waren mit Lukas Neumayer (UTC Sparkasse Radstadt) und Be-

nedikt Emesz (1. Salzburger TC Stiegl) zwei Salzburger dabei, die jünger waren, als die meisten Gegner. Beide verkauften ihre Haut so teuer wie möglich. Neumayer unterlag im VF dem späteren Finalisten Stefan Andrejic (NÖ/7) in drei heftig umkämpften und umwehten Sätzen. Emesz gelang im VF nach Verlust des ersten Satzes gegen den 2 gesetzten Andreas Kramer (NÖ) noch ein knapper Sieg. Im HF war dann auch für Emesz das Turnier vorbei, weil er vor allem in Satz eins mit den Verhältnissen in der Halle nicht zurecht kam. Während also Benedikt Emesz sich die Bronzemedaille umhängte, ließ sich Neil Oberleitner mit einem überlegenen Zweisatzsieg gegen Stefan Andrejic als Meister feiern.

Ein Überblick über das Salzburger Spitzentennis

Nadja Ramskogler (hinten) mit ihrer Doppelpartnerin Elena Griessner. (Foto: P. Bazzanella)

liche Ende dieser Meisterschaften. Sie schnappte sich zusammen mit Einzelsiegerin Elena Griessner den Doppeltitel und damit die „Goldene“. Karolin Kirchtag (UTC Eugendorf) und Tijana Zlatanovic (UTC Seekirchen) sicherten sich im Doppel Bronze.

Mädchen Einzel HF: Selina Pichler (W) v Stefanie Auer (OÖ) 6-1 6-1, Elena Griessner (ST/2) v Maren Benko (T/3) 6-0 6-2. Finale: Griessner v Pichler 6-3 6-1. Doppel-Finale: Elena Griessner/Nadja Ramskogler (ST/GM-Sports Anif/1) v Maren Benko/Eva Maria Riml (T/3) 6-1 6-1.

Burschen Einzel HF: Neil Oberleitner (W/3) v Sandro Kopp (T/1) 7-6 4-6 6-3, Stefan Andrejic (NÖ/7) v Benedikt Emesz (STC) 6-0 6-4. Finale: Oberleitner v Andrejic 6-0 6-2. Doppel-Finale: Andreas Kramer/Stefan Andrejic (NÖ/1) v Christof Zeiler/Maximilian Asamer (NÖ/OÖ) 2-6 6-4 10-7.

Von Peter Bazzanella

Salzburgs Topspielerinnen und -spieler on Tour Ob Arabella Koller, Nadja Ramskogler, Lukas Neumayer, Benedikt Emesz, Jakob Aichhorn oder Gregor Ramskogler – sie sind jung und hungrig auf Erfolg! Und sie sind viel unterwegs – hier ein kleiner Überblick über die letzten Monate. Sowohl Lukas Neumayer (UTC Sparkasse Radstadt) als auch Benedikt Emesz (1. Salzburger TC), die die ÖTV-Rangliste der Boys U16 anführen, haben in den letzten Wochen mit tollen Leistungen aufgewartet. Lukas hat sich auf der „Tennis Europe Tour“ sowohl in Kroatien (Sieg im Einzel und im Doppel), als auch in Tschechien (Halbfinale im Einzel, Sieg im Doppel), in Slowenien (Halbfinale im Einzel und Finale im Doppel) und in Italien (Finale im Einzel und Doppel) viele Punkte für das „TE-Ranking“ erarbeitet bzw. erspielt. Benedikt Emesz laborierte längere Zeit an einer Knieverletzung, die ihn zu einer Zwangspause verurteilte, auch das Training war stark eingeschränkt. Nun ist Benedikt wieder fit, er fühlt sich wohl und daher fand er auch wieder in die Erfolgsspur zurück. Seit dem 6. Turnier des ÖTV Jugend Circuits in Oberpullendorf geht es wieder steil bergauf. Er feierte im Einzel (ohne Satzverlust) und im Doppel die längst fällig gewordenen Turniersiege. Salzburg

TENNIS Nr.3/2017

Jakob Aichhorn (1. Salzburger TC), der seine Matura mit Auszeichnung bestanden hat, erreichte bei den ÖTV-Turnieren in Mattighofen (HalbLukas Neumayer beim Turnier in Rijeka. finale), Neudörfl (Foto: privat) (Finale) und in Isovolta (Viertelfinale) gute Platzierungen. Sein Trainingspartner Gregor Ramskogler (TC GM-Sports Anif) wiederum zog jüngst ins Finale in Harland (NÖ) ein, stand im Finale von Bad Aussee, im Halbfinale in Neudörfl und zweimal im Viertelfinale in Isovolta bzw. in Mattighofen. Arabella Koller (Großgmain), die ihre Handgelenksverletzung auskuriert hat, überraschte das Tennisland Salzburg und den STV mit dem Einzel-Staatsmeistertitel 2017 in der Allgemeinen Klasse, in der ÖTV-Rangliste ist sie auf der Überholspur und derzeit Nummer 9. Nadja Ramskogler (TC GM-Sports Anif) hat bei den ÖTV-Staatsmeisterschaften 2017 im Einzel das Achtelfinale erreicht. Beim Turnier in Isovolta siegte sie ohne Satzverlust. Nadja ist in der neuen ÖTV.Rangliste der Allgemeinen Klasse die Nummer 7, direkt hinter Betina Pirker.

19


Entgeltliche Einschaltung

Neues Informationsservice für Tennisvereine Eine Kooperation zwischen dem Salzburger Tennisverband und dem Salzburger Unternehmen günther kofler gmbh mit Sitz in Hallwang ermöglicht einen günstigen Zugang zu einem neuen innovativen Informationssystem für Tennisclubs und Sportvereine. Kernstück des digitalen Informationssystems, das unter dem Namen gue point vermarktet wird, ist ein möglichst großer Bildschirm, der bequem mit den Händen und einem integrierten Touchsystem bedient werden kann. Am interaktiven Bildschirm befinden sich in vordefinierten Bereichen alle Informationen, die für das Clubgeschehen wichtig sind. Terminankündigungen, Zugang zum Reservierungssystem, Informationen des Salzburger Tennisverbandes, wie Meisterschaftsergebnisse und Tabellen, Bilder der letzten Veranstaltungen, YouTube-Videos von Tennisstars, Inserate von Club-Sponsoren oder auch aktuelle Nachrichten, Newsletter, frei wählbare Texte und die aktuelle Wettervorschau. Die einzelnen Informationsfenster können mehrfach belegt werden und durch einfache Wischtechnik – wie beim Smartphone – durchsucht werden.

Das digitale „Schwarze Brett“, das alle Formate wie Bilder, PDFs, Videos und Internetseiten darstellen kann, verfügt über viele weitere Vorteile. „Die Inhalte können individuell zusammengestellt werden und die Wartung erfolgt über eine bedienerfreundliche Internet-Software. Diese ist von jedem PC aus zugänglich und sorgt für rasche Aktualisierungen“, erklärt Geschäftsführer Günther Kofler, der selbst aktiver Tennisspieler beim UTC-Eugendorf ist. Zudem kann durch Abrufen eines QR-Codes ein Internetlink generiert werden, der die Betrachtung des Infoterminals auch auf Smartphones oder auf dem HeimPC ermöglicht. Durch die Kooperation mit dem Salzburger Tennisverband, der Verbandsinformationen über das Terminal versenden kann, sind die Kosten überschaubar. Idealerweise sollte sich das System durch Sponsoren, die in bestimmten Intervallen am Infoterminal erscheinen, refinanzieren. Bereits im Einsatz ist das neue Informationsterminal gue point beim UTC Eugendorf, wo es jederzeit besichtigt und getestet werden kann. Der Einsatz des Informationssystems bietet nicht nur für Sportvereine Vorteile, sondern ist auch für alle Betriebe geeignet, die Mitarbeiter, Kunden oder Gäste über aktuelle News informieren möchten.

Mehr Informationen und Kontakt unter: günther kofler gmbh • Schützengasse 1 • 5300 Hallwang • Tel. 0662 / 873118 • info@guentherkofler.at Homepage: www.guentherkofler.at

20

Salzburg

TENNIS Nr.3/2017


––– VERBANDS-INFO / JUGEND ––– Von Erich Mild

Verbindung Hobbysport und Leistungssport soll verbessert werden

Hubert Zoffl neuer Sportkoordinator des STV In vielen Salzburger Tennisvereinen wird wertvolle Jugendarbeit geleistet, sind viele Jugendliche in regelmäßiges Training eingebunden. Dennoch gibt es in ca. 30% aller Mitgliedsvereine keine einzige Jugendmannschaft, kein einziges Team in der ROG-Liga. Viele Vereine stellen keine Kinder und Jugendlichen für die zahlreichen Turnierbewerbe, welche im ganzen Land stattfinden. Diese Kluft zwischen der Anzahl der trainierenden Kinder und Jugendlichen und der Teilnahme an leistungsorientierten Bewerben soll nun verringert werden.

Neue Funktion Sportkoordination ermöglicht persönliche Ansprache In vielen Diskussionen kamen die Verantwortlichen des STV zur Erkenntnis, dass es eine persönliche Ansprache braucht, um engagierte Trainer, Funktionäre und Eltern dabei zu unterstützen, talentierte Ju-

gendliche bestmöglich zu fördern. Erfreulicherweise hat sich LV-Trainer Mag. Hubert Zoffl bereit erklärt, die neue Position eines Sportkoordinators zu übernehmen. Er ist aufgrund seiner eigenen Erfahrungen sehr motiviert, diese Lücke zu schließen. Als erstes analysiert Zoffl die wichtigsten statistischen Daten, um eine solide Datenbasis als Ausgangspunkt zur Verfügung zu haben. Bereits im Gange sind Gespräche mit Regionalbetreuern und engagierten Trainern, um herauszufinden, welche Hürden den Weg der Jugendlichen in die leistungsorientierten Bewerbe erschweren.

Ziel: Integration talentierter Jugendlicher in Team- und Turnierbewerbe Hauptaufgabe des Sportkoordinators ist die Verbesserung der Integration talentierter Jugendlicher in leistungsorientierte Bewerbe (Teambewerbe und Turniere) des

STV. Dazu ist es notwendig, intensiven Kontakt zu den dafür wesentlichen Akteuren zu halten: zu den Regionalbetreuern, engagierten Tennistrainern, Vereinsfunktionären und Eltern. Diese Foto: Mag. Hubert Zoffl, sollen dazu motineuer Sportkoordinator des STV. (Foto: privat) viert werden, talentierten Jugendlichen mehr Möglichkeiten für zusätzliches Training und die Teilnahme an Teambewerben wie der Sparkasse Jugend Liga und an Turnierbewerben wie den Sparkasse Jugend Cups und den Landesmeisterschaften zu bieten. Die besten Jugendlichen des Landes sollen auch vom STV zu Lehrgängen eingeladen werden. Angedacht ist auch die Einführung von regionalen Leistungstrainings, wo STV-Trainer in Kooperation mit den örtlichen Trainern arbeiten.

Von Peter Bazzanella

Das neue STV-Format für Tennis-Einsteiger

Frisch, cool, lässig – Der Rookie Cup 2017 Der STV-Bezirksjugend Cup ist nach und nach in die Jahre gekommen, die meisten Turniere auf dieser Ebene haben an Reiz und Anziehung verloren. Den Verantwortlichen im STV war klar, es musste was Neues her. Ein neues „Gesicht“, ein neuer Name sowie eine kompakte und „kundenfreundliche“ Abwicklung. Nach einigen Sitzungen der zuständigen Funktionäre wurde unter Federführung von Harry Westreicher der „Rookie Cup“ geboren. Das „Zuckerl“ für die besten Rookies: Eine Einladung zum Daviscup Österreich-Rumänien im September in Wels! Beim Vergleich mit dem „verblichenen“ Bezirks-Jugend-Cup fällt auf, dass der Rookie Cup durch seine Kompaktheit

Hier die Stadtorte und Termine im Sommer 2017 Flachgau-Stadt-Tennengau:

Pinzgau:

Union TC Salzburg-Bergheim (14./15.7.) 1. STC Stiegl (29/30.7.) Union Woerle Henndorf (5./6.8.)

Pongau-Lungau:

ESV Uttendorf (8./9.7.) SK Maishofen (22./23.7.) ESV ASKÖ Saalfelden (18.–20.8.)

besticht. Aber was taugt eine neue Verpackung, wenn der Inhalt nichts taugt? Auch hier sind die Organisatoren überzeugt, dass gerade das Format der Tagesturniere den Wünschen vieler Jugendlicher und ihrer Betreuer entgegenkommt. Der Rookie Cup 2017 wird in den Regionen Flachgau – Stadt – Tennengau, im Pinzgau und in der Region Pongau – Lungau gespielt. Bei allen Rookie Cup-Turnie-

ren werden die Bewerbe nach den Farben Rot (ohne ITN-Wert), Orange (ITN größer als 10,0), Grün (ITN größer als 8,8) und Gelb (ITN ab 7,0) eingeteilt und gespielt. Die Spielstärke ist entscheidend, nicht das Alter. Alle Details zum Rookie Cup und zu den einzelnen Turnieren finden Interessierte auf der Homepage des Salzburger Tennisverbandes. www.salzburgtennis.at/turniere

Rookie-Cup 2017

Salzburg

TENNIS Nr.3/2017

TC RW Bad Hofgastein (8./9.7.) USC Mauterndorf (22.7.) USV Großarl (29./30.7.) SV Schwarzach (5./6.8.)

Die be st

Rookie s Ö en

fahren zum D aviscu p gegen nach W els.

sterre Rumän ich ien

21


22

Salzburg

TENNIS Nr.3/2017


––– LEHRE ––– Von Erich Mild

Ab Herbst 2017 neu im ULSZ Rif

– das moderne Video-Analyse-System für Tennis PlaySightTM ist ein modernes Video-AnalyseSystem für Tennis und andere Sportarten mit vielfältigen Analyse- und Auswertungsmöglichkeiten. Lehrreferent Dr. Hannes Landlinger hat das System bei einer Veranstaltung des bayerischen Tennisverbandes im Leistungszentrum Oberhaching bei München gesehen und war sofort begeistert. In monatelangen Gesprächen ist es ihm gelungen, mit der Herstellerfirma und potentiellen Nutzern ein Paket zu schnüren, dass dem Salzburger Tennisverband den Ankauf des Systems ermöglicht. Das Land Salzburg fördert den Ankauf dankenswerterweise, ein Beitrag kommt auch vom Bund für die Nutzung des Systems bei österreichweiten Ausund Fortbildungen der Sportakademien. Ab Oktober wird im ULSZ Rif ein Indoor Smart Court PRO mit 8 fix installierten Kameras und einer Analysestation am Platz zur Verfügung stehen. Damit werden den

Salzburger Leistungsspielern und ihren Trainern, aber auch interessierten Landesverbänden und Vereinen tolle Möglichkeiten geboten, umfassende Analysemöglichkeiten für Technik, Taktik und Wettkampf zu nutzen.

Was ist das Besondere an Playsight? Rodney Rapson, der Playsight mit seinem Partner Bernardo Bachino und für alle Bewegungssportarten vertreibt, erklärt: „Unser System arbeitet in Echtzeit, weshalb jeder Spielzug, jede Bewegung ohne Verzögerung sofort und unmittelbar nachvollzogen werden kann. Diskussionen mit dem Trainer gehören damit der Vergangenheit an, denn jeder Spieler sieht direkt während des Trainings oder nach dem Spiel, wovon der Trainer spricht.“ Das Tool ist universell einsetzbar, direkt vor Ort oder

in Ruhe von zuhause oder wo immer ein Internet-Zugang verfügbar ist. Die Spieler können direkt jeden Spielzug nachvollziehen: Wo sie wann gestanden haben, wo ihre Stärken und Schwächen bei jedem einzelnen Schlag lagen, welche taktischen Fehler sie begangen haben, wie schnell ihre Schläge waren, wieviel Spin sie hatten. Alles. Einfach aufgezeichnet wie bei den Profis, auf Wunsch teilbar über soziale Medien mit Freunden oder der Familie und über Monate hinweg noch über ihr eigenes Profil anzuschauen. Nähere Infos siehe www.playsight.com.

Für die gezielte Suche nach deiner idealen Trainer-Persönlichkeit

Von Erich Mild

Trainer/Trainerin, wo bist du? Viele, die mit dem Tennis beginnen oder ihr persönliches Spielniveau steigern möchten, stehen vor der Frage, wie finde ich den Trainer/die Trainerin, welche/r am besten für mich passt und auch in meiner Nähe Tennisunterricht anbietet. Gerade in einem Berufsfeld, dass keinen gesetzlichen Berufsschutz genießt, ist die Orientierung gar nicht so leicht. Dabei hat Österreich ein sehr gut ausgebautes Lehrwesen, welches international hohe Anerkennung genießt. Dieses ist auf vier Ausbildungsstufen aufgebaut. Die erste Stufe ist auf Landesebene die Ausbildung zum Übungsleiter-Kindertennis, welche wichtige Grundlagen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Verein vermittelt. Der STV bietet die Ausbildung einmal jährlich, immer im Februar/März, an zwei Wochenenden an. Übungsleiter sollten immer als Assistenten von staatlich geprüften Lehrpersonen arbeiten. Die staatlichen Ausbildungen gibt es in drei aufeinander aufbauenden Stufen: Tennis-Instruktor Basisqualifikation auf hohem Niveau Tennis-Lehrer Professionelle Berufsausbildung, umfassende Qualifikation Tennis-Trainer Schwerpunkt auf Leistungs- und Spitzentennis

Um eine Orientierung für die an Tennisunterricht interessierten zu bieten, hat der ÖTV vor einigen Jahren die ÖTV-Coachlizenz ins Leben gerufen. Alle Instruktoren, Lehrer und Trainer, die lizenziert sind und in der ÖTV Datenbank aufscheinen verfügen garantiert über folgende Merkmale: staatliche Ausbildung Erste Hilfe Nachweis Haftpflichtversicherung (Hauptwohnsitz in Österreich) Nachweis über regelmäßig besuchte Fortbildungen Diese Qualitätsmerkmale geben allen Tennisschülern, Eltern und Vereinsfunktionären die Sicherheit, hochqualifizierte Tennislehrende zu beschäftigen. Gerade für das Kinder- und Jugendtraining sollte eine Salzburg

TENNIS Nr.3/2017

ÖTV-Lizenz selbstverständlich sein. Der ÖTV ist dabei das Kontrollorgan und die Interessensvertretung für Lehrende und Tennisschüler. Nähere Infos siehe www.oetv.at/ausbildung/ oetv-coachlizenz Auf der Homepage des STV können alle Salzburger lizenzierten Instruktoren, Lehrer und Trainer aufgerufen werden, siehe www.salzburgtennis.at, Menüpunkt Ausbildung/Die Trainer. Zusätzlich werden ab der Herbstausgabe dieser Zeitschrift besonders engagierte und aktive Ausgebildete mit ihren Arbeitsschwerpunkten vorgestellt werden. Damit es in Zukunft noch leichter fällt, die für DICH am besten geeignete Trainerpersönlichkeit zu finden.

23


24

Salzburg

TENNIS Nr.3/2017


––– JUGEND ––– Von Peter Bazzanella

25. Sparkasse Jugend Cup und 8. Sparkasse Kids Cup – Sommer 2017

Zum Auftakt gab es vier Siege und gute Platzierungen Beim Startturnier in die 25. Sparkasse Jugend Cup Jubiläums-Saison warteten die STV-Jugendlichen mit Geschenken in Form von vier Turniertiteln auf. Gleichzeitig wurde auch das erste Turnier im Rahmen des 8. Int. Sparkasse Kids Cup abgewickelt. Trotz der großen Hitze an zwei Tagen gab es spannende und faire Matches. Der Eugendorfer Gregor Gottein bestätigte bei den Boys U12 seine Topsetzung und zog mit drei Zweisatzsiegen ins Finale ein. Sein Gegner Leo Gutjahr (NÖ/4) wusste ebenso zu gefallen, verbuchte drei Siege ohne Satzverlust. Im Finale warteten beide mit tollem Tennis auf, wobei sich Favorit Gregor Gottein schlussendlich mit 6-3 6-3 klar durchsetzte. Die restlichen Salzburger um Valentin Glasl (UTC Eugendorf) und Dario Navarro (WTC Großgmain) schieden vorzeitig aus. Gut hielten sich Richard Stoiberer (TC GM-Sports Anif/U16) und der Eugendorfer Felix Dürlinger U14). Stoiberer belegte in seiner Gruppe Platz zwei, während Dürlinger im kleinen Finale seinen Gegner Gerald Feiser (SU Abtenau) klar besiegte. Wie immer, war auch auf Emma Leitner (UTC Seekirchen) Verlass, die im Finalspiel Boys U10, hinten v.l. Kevin Schnell, Valentino Desch, Felix Stadler, vorne v.l. Patric Deghrici, Daniel Grimm. (Foto: H. Westreicher)

bei den Girls U12 gesamt nur 3 Games liegenließ. Ihre Tiroler Finalgegnerin Sarah Messenlechner unterlag klar mit 6-2 und 6-1. Die restlichen Salzburgerinnen Emilia Schulte (TC Anif-Grödig) und Melanie Schwebig (TC Zell am See) sammelten erste Turniererfahrungen. Den dritten STV-Titel eroberte mit Tijana Zlatanovic (Girls U16) eine weitere Spielerin des UTC Seekirchen. Sie schlug im Salzburger Duell Viktoria Kurz (ESV ASKÖ Saalfelden) 6-2 6-0, Julia Slaby, Tanja Steindl (beide OÖ) und Vanessa Schramm (UTC Seekirchen) belegten die Plätze drei bis fünf.

Am Sonntag ging das Turnier der Boys U9 und U10 bei heftigem Wind in Szene. Der Oberalmer Dominik Michelic, der in einer von Girls dominierten Gruppe spielte, hielt sich gut, belegte Platz vier, während die Oberösterreicherin Anna Sattlegger mit drei Erfolgen den Sieg davontrug. Bei den Boys U10 gab es gar einen dreifachen Salzburger Sieg zu feiern: Valentino Desch (WTC Großgmain) blieb viermal erfolgreich, Felix Stadler (TC GM-Sports Anif) feierte drei Siege, während der Neffe der früheren STV-Spitzenspielerin, Melanie Schnell, Kevin Schnell aus Radstadt, mit 2 Siegen Platz drei erreichte.

Die weiteren Turniere 2. Turnier - SC Mittersill 3. Turnier - TCS Bergheim 4. Turnier - TC Numarkt

Sparkasse Jugend Cup 13. bis 26. Juli, ÖTV Kat.IV 21. bis 23. Juli 18. bis 20. August, ÖTV Kat.IV

Sparkasse Kids Cup 15. und 16. Juli 22. und 23. Juli 19. und 20. August

Girls U12, v.l. Sarah Messenlechner (2.), Siegerin Emma Leitner. (Foto: H. Westreicher)

Salzburg

TENNIS Nr.3/2017

25


26

Salzburg

TENNIS Nr.3/2017


––– HOBBYSPORT / JUGEND –––

ITN-Turnier Bergheim – die Favoriten setzten sich durch Von Günter Schwarzl

ITN-Turnier Bergheim, v.l. Thomas Iser, Stefan Lauda, Manfred Scharler, Florian Nagel, Felix Brandstätter, Julius (Foto: TCS Bergheim) Jeitschko, TL Günter Schwarzl.

Nach der 1. Station im März mit über 100 Anmeldungen wurde in der Zeit vom 29.6.-8.7.2017 die 2. Station der Turnierserie 2017 im Tenniscamp Bergheim aus-

getragen. Bei perfekten Bedingungen, begleitet vom tollen Rahmenprogramm schon während der ersten Turnierwoche, wurden in 3 Kategorien der allgemeinen

8. ITN-Turnier des TC ASKÖ Maxglan ein voller Erfolg

Von Andreas Müller

Die 8. Auflage des Maxglaner ITN-Turniers von 6. – 15. Juli hat die Erwartungen voll erfüllt. Bei meist traumhaftem Sommerwetter trotzten über 80 Teilnehmer in 5 Kategorien den heißen Temperaturen und gaben ein kräftiges Lebenszeichen für den Salzburger Tennis-Breitensport. Erwähnenswert ist das tolle Abschneiden von Ann-Sophie Schwaiger, welche als einzige Frau im Top-Bewerb ITN 3,00 – 5,00 bis ins Finale vorstieß und erst dort, nach vielen anstrengenden Matches in den Beinen, im 2. Satz

gegen Alexander Lindenbauer, das Handtuch werfen musste. Egal, ob fortgeschrittene Meisterschaftsspieler oder begeisterte HobbySpieler – alle waren mit vollem Einsatz dabei und trugen zu einer rundum gelungenen Veranstaltung bei. Abgeschlossen wurde das Turnier mit den KO-Spielen im Einzel, einem erstmals durchgeführten Doppel-Bewerb und einer Players-Party, bei der als Hauptpreis eine Woche Tenniscamp auf Mallorca verlost wurde.

Die Sieger ITN 3,00-5,00 Alexander Lindenbauer (1. Halleiner TC) ITN 5,00-6,00 Dominik Zrnjevic (TC RW Bad Hofgastein) ITN 6,00-7,00 Alexander Barth (UTC Braunau) ITN 7,00-8,00 Hannes Hartl (USV St. Georgen) ITN 8,00-9,00 Julian Stöger (Union Woerle Henndorf)

Alexander Lindenbauer vom 1. Halleiner TC im Einsatz. (Foto: TC ASKÖ Maxglan)

Vielen Dank allen Teilnehmern, Sponsoren und den Organisatoren!

Salzburg

TENNIS Nr.3/2017

Klasse und 1 Kategorie der Klasse 60+ die jeweiligen Sieger ermittelt. Nach den spannenden Vorrundenspielen und den nicht minder spannenden Rasterspielen standen zu guter Letzt die Favoriten am Siegerpodest. Während sich in der Kategorie ITN 3,80-4,50 Rudi Sauer (UTC Koppl) als Sieger kürte, wurden die nachfolgenden Kategorien eindeutig von der aufstrebenden Jugend beherrscht. Sieger in der Kategorie ITN 5,80-6,50 wurde der 16-jährige Florian Nagel (UTC Eugendorf). In der Kategorie ITN 7,30-10,30 standen mit dem erst 10-jährigen Julius Jeitschko (WTC Großgmain) und dem eben erst 11 Jahre alt gewordenen Felix Brandstätter (UTC Eugendorf) die jüngsten Starter im Finale des Hauptbewerbs. In der Klasse 60 setzte sich das Mittersiller Urgestein Manfred Scharler gegen den Eugendorfer Stefan Lauda knapp durch. Alle Sieger und Finalisten haben sich dadurch vorzeitig für das ITN Masters im Rauriserhof qualifiziert, bevor es ab 18. Juli 2017 mit der 3. Station der ITN-Turnierserie beim TC Hallwang weitergeht.

Rookie Cup Pinzgau startet mit toller Beteiligung Von Jörg Eberhardt

Teilnehmer des Bewerbes ROT, stehend v.l. die Erstplatzierten Moritz Pichler (3./USV Großarl), Fabian Gassner (1./UTC Niedernsill), Laurens Schernthanner (2./TC Zell am See). (Foto: STV)

Nicht weniger als 51 Kids und Jugendliche gaben sich beim ersten Rookie Cup dieser Sommersaison auf den Plätzen des ESV Uttendorf ein „Stell dich ein“. Dieser neu gestaltete Bewerb (ehemals Jugend Bezirks Cup) bot mit seinem ebenfalls neu gestalteten Modus allen Teilnehmern ebenbürtige Gegner und somit allen die Chance, in ihrer 4-er Gruppe zu siegen. Am Ende des Turnierwochenendes gab es durchwegs strahlende Gesichter, denn jedes Kind konnte sich am Ende mit einer Medaille um den Hals als Sieger fühlen.

27


––– HOBBYSPORT –––

WIR SIND TENNIS

Hobby Cup • ROG-Liga • ROG-Cup

WIR SIND TENNIS Von Manfred Schmöller

2017/18 Aktuell nähern sich die meisten Gruppen gerade der Halbzeit. Es kommt nach wie vor gut an, dass sich der Hobby Cup mit einem Spielrhythmus von 3–4 Wochen über die ganze Sommersaison erstreckt. Auch die ITN-Teamsummen samt ITN-Untergrenze bewährt sich immer besser, gewährleistet sie doch homogenere Gruppen. 101 Mannschaften sind auch heuer wieder dabei. Insgesamt stehen 1200 Spieler in den Spielerlisten.

Im Hobby Cup Süd (Pinzgau/ Pongau) wurde zusätzlich ein Versuch gestartet, die Damen und Herren-Teams zu verschränken, d.h. Damen und Herren spielen hier gemeinsam, aber aufgeteilt auf 3 Spielstärkeligen (unisex). Wie es ja auch schon im Mannschafts-Wintercup erfolgreich praktiziert worden ist. Wenn man sich die Ergebnisse zwischen Damen und Herren betrachtet, dürfte der Plan grundsätzlich funktionieren. Es gibt fast ausschließlich knappe Ergebnisse. Wiewohl diese Unisex-Variante noch in den Köpfen der SpielerInnen ankommen muss. Wichtig: ITN ist NICHT geschlechtsspezifisch, sondern ausschließlich eine Sache der Spielstärke. Das traditionelle HC-Abschlussfest ist für Ende September wieder im Landgasthof Allerberger in Siezenheim geplant. Alle Infos auf www.salzburgtennis.at Untermenü Liga/Allgemeine Klasse/Hobby-Cup 17

Auch in der kommenden Wintersaison gibt es wieder den STV-ROG Cup. Wir werden in vier Hallen spielen (Bergheim, Hallein, Bischofshofen und Zell am See). In jeder dieser Hallen wird eine eigene Serie mit 5-6 Turnieren gespielt. Damit soll der regionale Matchbedarf in der Hallensaison abgedeckt werden. Start ist jeweils im November. Ziel des ROG Cup ist es. möglichst vielen Jugendlichen aus den Vereinen regelmäßige Matchmöglichkeiten über die Hallensaison zu geben. Beim ROG Cup im Bergheim waren in der vergangenen Hallensaison knapp 380 Teilnehmer mit dabei. Die ROG-Liga ist seit mittlerweile 12 Jahren DER Einstiegsbewerb für Kids und Jugendliche. Durch die unkomplizierte Durchführung wird die Schwelle ins Bewerbstennis niedrig gehalten, die Jugendlichen sowie Betreuer und Eltern sind restlos begeistert. Gespielt werden 3 Runden mit jeweils 2 Wochen Pause. Beim roten und orangen Bewerb gibt es neben dem Tennis auch sportmotorische Übungen sowie Hockey als lustiger Abschluss. Pro Runde versammeln sich alle Teams einer Gruppe an einem Austragungsort. Die ROG Liga erhält dadurch Eventcharakter. Am Ende der 3. Spielrunde gibt es dann an jedem Austragungsort eine tolle Siegerehrung mit Medaillen und Goodies für die Teilnehmer. Heuer sind wieder 90 Teams mit dabei. Insgesamt stehen 550 Jugendliche in den Spielerlisten. Während im Norden und im Pinzgau die ROG-Liga bereits in der 1. Ferienwoche beginnt, startet der Pongau erst Anfang August. Alle Infos auf www.salzburgtennis.at Untermenü Liga/Jugend/STV-ROG 17

Die Siegerinnen Damen beim Abschlussfest im September 2016.

28

(Foto: Birgit Schulz)

Salzburg

Kurzinfo: Flexibler Einzel-Bewerb Dauer: 2 Stunden Zielgruppe: schwerpunktmäßig Jugendliche, die NICHT ÖTV-Turniere spielen Ideale Trainingsergänzung – die Jugendlichen wollen nicht nur trainieren, sondern auch matchen ! Motto : Sport & Spaß Einteilung nach Spielstärke vor Ort, Round Robin (Einzel und Doppel) Verkürzte Zählformen: rot / orange: Tiebreak bis 7 oder 10 ohne 2 Unterschied | orange / grün / gelb: auf 3 oder 4 Games mit NO AD (bei 2:2 Entscheidungsgame) Punktewertung: 1 Punkt für Anwesenheit | 2 Punkte pro Sieg | 1 Punkt für knappe Niederlage ab 5:7, ab 7:10, sowie für 1:2, 2:3 Punktewertung: Alle Punkte werden PRO Halle zusammengezählt | Im Rahmen des letzten Turnieres gibt es eine Siegerehrung

Die Sieger beim ROG Cup in Bergheim im März.

TENNIS Nr.3/2017

Foto: Birgit Schulz


––– SCHULTENNIS / ROLLSTUHLTENNIS ––– Von Harald Buchsteiner und Herbert Kleber

Wilson Ferrero Tennisschulcup 2017

Landesmeistertitel für das PG Herz-Jesu Missionare Am 16.05. fand auf der Tennisanlage des SV Mittersill die Bezirksmeisterschaft der Pinzgauer Unterstufen statt, wofür den Verantwortlichen herzlich gedankt wird. Es nahmen acht Schulen mit je einer Mannschaft teil. Die Vorrundenspiele wurden in zwei Vierergruppen bestritten. In Gruppe “gelb“ setzte sich das BG/SRG Saalfelden durch. In der Gruppe „blau“ konnte sich die NMS Bruck durchsetzen. Im Finale gewann das BG/SRG Saalfelden knapp mit 4:3 gegen die NMS Bruck.

Landesmeisterfinale in St. Johann im Pongau Am 30.05. spielten die Bezirkssieger auf der Tennisanlage des TC St. Johann um den Titel des Landesmeisters der Unterstufen. Sechs Teams kämpften in zwei Dreiergruppen um den Einzug ins Finale. Nach sehr spannenden Vorrundenspielen trafen sich im Finale die beiden Gruppensieger PG Herz-Jesu Missionare und das BG Seekirchen. Das Team des PG HerzJesu Missionare konnte knapp mit 4:3 ge-

winnen, womit auch die Teilnahme am Bundesfinale verbunden war. Die weiteren Plätze gingen an das BG/SRG Saalfelden, die NMS Bruck, die NMS Bad Hofgastein und das Team vom BG Hallein. Herzlichen Dank an den TC St. Johann und Turnierleiterin Babsi Thurner.

nehmerin und Orange Bowl Siegerin Nikola Hofmanova eine Exhibition als Mixed Doppel mit zwei SchülerInnen des Bundesfinales, Lukas Kaltseis und Johanna Halper.

Wilson Ferrero Bundesfinale Tennisschulcup 2017 in Wien Heuer fand das Finale vom 18. – 22. Juni in Wien statt. Der Colonyclub unter der Leitung von Johannes Graski und das BRG Wenzgasse 13, verantwortlich Mag. Michael Pöchl, waren die Gastgeber. Dir. Herbert Kleber bedankte sich beim ÖTV und den Landesverbänden für die finanzielle Unterstützung des Bewerbes, insbesondere beim ÖTV Präsidenten Kons. Robert Groß. Das Salzburger Team erreichte den 8. Platz. Bundesmeister wurde die Sportmittelschule Wels. Nach der Pokalübergabe gab es noch ein spezielles Highlight: Der ehemalige Daviscupkapitän Clemens Trimmel spielte mit der Paris Teil-

Landesmeister Schulcup: Privatgymnasium Herz-Jesu Missionare, stehend v.l. Betreuer Sebastian Lebwohl, Julian Glasl, Nina Voithofer; Hockend v.l. Valentin Glasl, Jonathan Meixner, Felix Dürlinger. (Foto: STV)

Hitzeschlacht bei offener Salzburger LM im Rollstuhltennis

Von Werner Tinkhauser

Bei der offenen Salzburger Doppel Landesmeisterschaft im RollDie Doppel waren sehr umstuhltennis, veranstaltet vom kämpft. Es wurde auf einen Salzburger Rollstuhltennislangen Satz gespielt. Der Fiverein, waren am Samstag, naleinzug wurde in den Mat24. Juni im ULSZ Rif acht ches Pesendorfer/TinkhauTeilnehmer am Start: ser gegen Lindner/Wöß (9:5) Albert Lindner, Gerhard Wöss, und Gröblacher/Laisacher Claus-Peter Laisacher, Chrigegen Lotz/Pramendorfer stina Pesendorfer, Karl Lotz, (9:3) ermittelt. Harald Pramendorfer, Willi Im Doppelfinale ging es heiß Gröblacher und Organisator her, schlussendlich konnten Werner Tinkhauser. sich Pesendorfer/Tinkhauser Die Spiele fanden bei strahmit 9:6 durchsetzen. Der dritlendem Sonnenschein auf ten Platz ging an Lotz Karl/ den Freiplätzen im Sportzentrum Rif statt, im Laufe des V.l.n.r. Lindner Albert, Gröblacher Willi, Pesendorfer Christina, Wöß Gerhard, Laisacher Peter, Pramendorfer Harald. Karl. Abgekämpft ging es dann Tages sind die Temperaturen Pramendorfer Harald, Prucher Roland, Tinkhauser Werner, Kimbie Humer-Vogl, Lotz (Foto: Privat) gleich ins Campus Cafe zur dann bis 34 Grad gestiegen. Siegerehrung. Diese wurde durch die Auf den Hartplätzen waren das fast SauIm Finale zwischen Lotz Karl und TinkLAbg. Kimbie Humer-Vogl und den Obmann nabedingungen. hauser Werner konnte der Gast aus dem des Behindertensportverbandes Salzburg, bayerischen Raum das Match mit 6/1 und Einzel Roland Prucher durchgeführt. Der Dank 6/3 für sich entscheiden. Durch den Eingilt den Teilnehmern, dem BehindertenDas erste Halbfinale zwischen Laisacher zug ins Finale gewann Tinkhauser den sportverband Salzburg, der Belegschaft Claus-Peter und Tinkhauser Werner Salzburger Landesmeistertitel im Einzel. des ULSZ Rif, dem Salzburger Tennisverkonnte Tinkhauser Werner glatt für sich Im Spiel um den zweiten und dritten Platz band, dem Campus Cafe Rif und den Zuentscheiden. Der Gegner von Tinkhauser in der Landesmeisterschaft konnte sich schauern für einen perfekten und verletWerner war Lotz Karl aus Bayern, er geLaisacher Peter gegen Wöß Gerhard zungsfreien Tennistag. wann klar gegen Wöß Gerhard. durchsetzen. Salzburg

TENNIS Nr.3/2017

29


––– VEREINE ––– Von Erich Mild

Kidsday mit Alex Antonitsch und Stefan Koubek

Traumtag für den TC Kleinarl Am Sonntag, 25. Juni feierte der TC Kleinarl einen ganz besonderen Höhepunkt in der Geschichte des Vereins. Die ehemaligen Weltklassespieler Alexander Antonitsch und Stefan Koubek verbrachten einen Tag in Kleinarl und feierten mit dem Verein ein rauschendes Tennisfest. Wie kam es dazu? Der TC Kleinarl nahm 2016 an einer Umfrage der Online-Plattform „tennisnet.com“ teil, wo um Stimmen für die Prämierung zum aktivsten Verein Österreichs geworben wurde. Schon 2015 nahmen die Kleinarler teil, damals schafften sie den 2. Platz. Doch 2016 gelang der große Coup – der TC Kleinarl wurde zum aktivsten Verein Österreichs gekürt. „Wenn man als 800-EinwohnerOrt über tausend Stimmen zusammenbringt, dann ist das nicht so schlecht“, sagt Marion Moser, die treibende Kraft hinter dem Projekt. Die Siegerehrung fand bereits Ende Oktober 2016 im Rahmen des

29 Kleinarler Kinder waren vom Training mit Stefan Koubek und Alex Antonitsch begeistert.

29 Kleinarler Kinder waren vom Training mit Stefan Koubek und Alex Antonitsch begeistert. (Foto: TCK/Stefan Taferner)

ERSTE Bank Open in der Wiener Stadthalle statt. Und der Preis für den 1. Platz österreichweit war eben etwas ganz Besonderes: Stefan Koubek (ehemals Nummer 20 der Welt und aktuell Österreichs Daviscup-Kapitän) und Alexander Antonitsch (ehemals Nr. 40 der Welt) besuchten den TC Kleinarl. Mit ihrer lockeren Art begeisterten sie die 29 Kinder, welche das Training mit den Tennisassen genossen. Die besten Doppel des Vereins, Daniela Langegger/Martine Andexer sowie Chri-

stoph Ortner/Manuel Steinbacher konnten sich im Match gegen die Ex-Profis einiges abschauen. Mit 75 Mitgliedern ist der TC Kleinarl derzeit sehr gut aufgestellt und nimmt auch mit drei Teams an den Mannschaftsbewerben des Salzburger Tennisverbandes teil. Zwei Herrenteams spielen in der 3. Klasse, ein reines Damenteam nimmt am Hobbycup teil, in diesem Team spielt auch Marion Moser, gemeinsam mit Mama Annemarie.

Der ganze TC Kleinarl war auf den Beinen, vorne in der Mitte v.l. Alex Antonitsch, Annemarie Moser, Stefan Koubek, direkt dahinter Marion Moser.

30

Salzburg

TENNIS Nr.3/2017

(Foto: TCK/Stefan Taferner)

(Foto: TCK/Stefan Taferner)


––– LETZTE MELDUNGEN –––

Benedikt Emesz holt mit Finaleinzug erste ITF-Weltranglistenpunkte Sehr erfolgreich gestalteten Benedikt Emesz und Arabella Koller ihren Start beim ITF-Turnier in Ioannina, Griechenland. Emesz holte seine ersten ITF-Weltranglistenpunkte und das gleich mit dem Einzug ins Finale! Arabella Koller schaffte das Halbfinale im Einzel und das Viertelfinale im Doppel. Benedikt Emesz (1. Salzburger TC) feierte seine ersten Siege bei ITF-Turnieren gleich mit einem Durchmarsch bis ins Finale. Dabei benötigte er – da bisher ohne Weltranglistenpunkte - sogar für die Qualifikation eine Wildcard. Diese überstand Benni glänzend mit drei Siegen ohne Satzverlust.

V.l. Arabella Koller, Benedikt Emesz, ÖTV-Betreuer Bernd Wetter. (Foto: privat)

Im Hauptbewerb folgten Siege gegen Evan Fragistas (6/GRE), Dimosthenis Taramonlis (GRE) und Pietro Marino (ITA), im SF gegen Giuseppe La Vela (5/ITA). Im Finale traf er auf den Griechen Vasileios Vardakis, dem Emesz mit 1-6 5:7 unterlag. Mit diesem tollen Erfolg eroberte er die ersten 20 Punkte für die ITF-U18 Weltrangliste. Die Großgmainerin Arabella Koller war in Ioannina an vier gesetzt und erreichte souverän das Semifinale. Dort unterlag sie der Italienerin Gaia Bandini mit 2-6 6-0 4-6. Im Doppel gelang Koller mit der Vorarlbergerin Emily Meyer der Einzug ins Viertelfinale.

Veranstaltungen und Turniere - 15. Juli bis 31. Oktober 2017 Turnierinfos + Anmeldung siehe www.salzburgtennis.at Juli

August (Fortsetzung)

15.-16.

ITN

18.-30.

ITN

21.-23.

ITN

21.-23.

ITN

22.-23.

ITN

Sa, 22.

ITN

22.-30.

ITN

22.-23.

ITN

22.-23.

ITN

28.7.-06.08.

ITN

29.-30.

ITN

29.-30. 29.07.-05.08.

ITN ATP

9. Sparkasse Kids Cup – 2. Turnier Mittersill 3. Hallwanger ITN-Turnier Hallwang Rif Open 2017 ITN-Turnier Rif 25. Sparkasse Jugend Cup – 3. Turnier Bergheim 9. Sparkasse Kids Cup – 3. Turnier Bergheim Rookie Cup Pongau/Lungau Mauterndorf ITN-Turnier Straßwalchen Straßwalchen Rookie Cup Pinzgau Maishofen 7. Casino Zell/See Trophy – 2. Turnier Zell am See 3. ITN-Turnier 1. Halleiner TC Hallein Rookie Cup Pongau/Lungau Großarl Rookie Cup Flachgau-Stadt-Tennengau 1. Salzburger TC GENERALI Open Kitzbühel Kitzbühel • www.generaliopen.com

KID AKL AKL JGD KID JGD+KID AKL JGD+KID AKL AKL JGD+KID JGD+KID

05.-06. 07.-13. 12.-26. 18.-20. 18.-20. 18.-20. 19.-20. 19.-20.

ITN

31.08.-03.09.

ITN

01.-04. 01.-09. 02.-03. 02.-30. 08.-10. 08.-10. Sa, 09. 09.-10. 14.-17. Sa, 23.

ITN

Rookie Cup Pongau/Lungau Schwarzach ITN Rookie Cup Flachgau-Stadt-Tennengau Henndorf TE ÖTV 2017 European Junior Tour U16 Zell am See MM Herren 35 LLA Vorrunde Diverse ÖTV IV 25. Sparkasse Jugend Cup – 4. Turnier Neumarkt ITN Rookie Cup Pinzgau Saalfelden ÖTV III STV Landesmeisterschaften AK D/H Anif ITN 9. Sparkasse Kids Cup – 4. Turnier Neumarkt ITN 7. Casino Zell/See Trophy – 3. Turnier Zell am See

Kids/Jugend Turnier Hallwang Hallwang 2. Anifer ITN Doppelturnier Anif

JGD+KID AKL

September

15.-17.

August 05.-06.

26.-27.

JGD+KID

Sa, 23.

JGD+KID

29.09.-01.10.

JGD U16

30.09.-01.10.

ÖTV III STV Landesmeisterschaften Senioren Bergheim ITN Halleiner Tennis-Stadtmeisterschaften Hallein ITN 7. Casino Zell/See Trophy – 4. Turnier Zell am See MM Herren 35 LLA+LLB + Damen 35 LLA Diverse ÖTV III STV Landesmeisterschaften Jugend Bischofshofen ITN STV Landesmeisterschaften Kids Schwarzach STV Landescup 1. Runde Diverse ITN Generali ITN Cup 2017 Salzburg Anif ÖTV III 38. Saalachtaler Tennisturnier Herren III Saalfelden Daviscup Österreich – Rumänien Wels STV Landescup 2. Runde Diverse ITN Frauen Generationen Doppel Turnier Oberalm Bundesfinale LM-Teams Jugend U10 1. Salzburger TC MM Jugend U16 Final4 Zell am See

SEN JGD+AKL+SEN AKL SEN JGD KID AKL AKL AKL

AKL AKL KID JGD

SEN JGD JGD+KID AKL KID AKL

Salzburg

Oktober Sa, 07. 07.-15.

WTA

12.-15.

ITN

23.-29.

ATP

TENNIS Nr.3/2017

STV Landescup Finale Oberalm Ladies Linz Linz ITN Masters presented by Rauriser Hof Rauris ERSTE Bank Open 500 Wien

AKL

AKL

31


Schnelles Service – ein schlagendes Argument

Damit Ihre Message auch topaktuell und gestochen scharf beim Empfänger ankommt, vertrauen namhafte Kunden auf unsere Erfahrung und Termintreue bei Just-in-Time-Drucken für Magazine, Zeitschriften, Broschüren und Infoflyer.

offset 5020 druckerei und verlag gesellschaft m.b.h. bayernstraße 27 | 5071 wals-siezenheim | e: office@offset5020.at | www.offset5020.at

Salzburg Tennis 3 2017  

Das Salzburger Tennismagazin

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you