Page 1

BETINA STUMMER ÖSTERREICHISCHE HALLENMEISTERIN Seite 17

VORSCHAU TEAMBEWERBE Seiten 10––13

SPARKASSE JUGEND+KIDS CUP Seite 23

ÖSTERREICHS DAVIS CUP-TEAM: SUPER GEKÄMPFT––KNAPP GESCHEITERT Seiten 6 +7


––– EDITORIAL –––

Tennis im Blickpunkt!

Liebe Tennisfreunde!

Titelfoto

Die Tennissaison 2019 hätte für uns nicht attraktiver und aufregender starten können als mit der spannenden Davis Cup Begegnung gegen Chile auf heimischen Boden in der SalzburgArena. Zwei Tage ausverkauftes Haus mit insgesamt 9.000 Besuchern, was kann es Schöneres geben? Ihr habt die Arena regelrecht zum Brodeln gebracht. Auch wenn sich der Sieg bzw. die Qualifikation für das Weltgruppenfinale für unser Team knapp nicht ausgegangen ist, Fakt ist, es war ein Tennisfest vom Allerfeinsten, eine Veranstaltung, die lange in Erinnerung bleiben wird und in der Salzburger Tennisgeschichte gebührenden Platz findet. Jetzt geht es darum, diesen unglaublichen Hype zu nutzen, weiter zu transportieren, um unseren geliebten Tennissport noch populärer zu machen. Dafür bedarf es in erster Linie, das Tennisspiel unseren sportbegeisterten Kindern und Jugendlichen noch näher zu bringen. Die aktuelle Zusammenarbeit zwischen Schule, Verband und Verein ist schon sehr gut fortgeschritten. Nichtsdestotrotz sollten wir gemeinsam jegliche Chance nützen, noch mehr junge Menschen für Tennis zu begeistern. In einer Zeit, in der sich der Globus gefühlt doppelt so schnell dreht, Kommunikation sich größtenteils nur noch in digitaler Form abspielt, sind es eben genau sportliche Institutionen, die für ein authentisches, entschleunigtes und geerdetes Miteinander sorgen. Unsere Tennisanlagen sehe ich deshalb nicht nur als Sportstätten, viel mehr dienen diese auch als äußerst wertvolle generationsübergreifende, gesellschaftliche Plattformen, mit einem signifikanten sozialen Mehrwert für Jung und Alt. Zur Situation im ÖTV nach dem Rücktritt von Präsident Klausner ist es mir ein besonderes Anliegen, folgendes festzuhalten. Die sieben Landesverbände, welche für die Generalversammlung des ÖTV am 24. März in Elixhausen eine Reform der Statuten vorgeschlagen haben, verfolgen ein einziges Ziel, unseren Tennissport kontinuierlich weiterzuentwickeln, weg von persönlichen Befindlichkeiten, jeglichen Machtkämpfen oder individuellen Übervorteilungen. Wir sind bereit, im Rahmen dieser Reform mehr Verantwortung zu übernehmen, mit dem Ziel, eine demokratische bzw. transparente Verbandsführung und eine gerechte Verwendung der finanziellen Mittel im Spitzensport zu gewährleisten. In wenigen Wochen startet endlich wieder die „Outdoor Saison“, auf die ich mich persönlich schon sehr freue. Noch mehr freue ich mich auf die vielen geplanten Aktivitäten unserer engagierten Salzburger Tennisclubs und darauf, die eine oder andere Veranstaltung live miterleben zu können. In diesem Sinne wünsche ich euch jetzt schon einen schönen Start in die Freiluft Saison, mit sportlichen Grüßen, euer Christian Zulehner Präsident Salzburger Tennisverband

4

Salzburg

TENNIS Nr.1/2019

Betina Stummer siegte im Finale der Österreichischen Hallenmeisterschaften in Wolfsberg gegen Arabella Koller und holte ihren 1. Meistertitel im Einzel. Herzliche Gratulation! (Foto: GEPA Pictures)

Österreichs Davis Cup-Team kämpfte gegen Chile großartig, verlor knapp 2:3. Im Bild v.l. Philipp Oswald, Oliver Marach, Jürgen Melzer, Jurij Rodionov, Dennis Novak, Kapitän Stefan Koubek. (Foto: ÖTV/GEPA Pictures)

Impressum Offenlegung nach § 25. Mediengesetz: Medieninhaber und Herausgeber: Salzburger Tennisverband A-5400 Hallein, Hartmannweg 4 Telefon: 06245 88300 Fax: 06245 88300-20 E-Mail: stv@salzburgtennis.at Homepage: www.salzburgtennis.at Meisterschaft: www.salzburgtennis.at/liga Blattlinie: Informationen zum Tennissport in Salzburg Redaktionsleitung und f.d.I.v.: Mag. Erich Mild Mitarbeiter dieser Ausgabe: Peter Bazzanella Dr. Johannes Landlinger Mag. Manfred Schmöller Christian Zulehner MBA.


––– INHALTSVERZEICHNIS ––– 06

Davis Cup Österreich-Chile: Tennis-Festspiele mit großartiger Stimmung und tollen Leistungen

08

Salzburgs Tennis braucht Hallenplätze

10

BL Herren 2019: STV-Bundesliga-Teams mit unterschiedlicher Zielsetzung

11

MM 2019 AK: Henndorfs Damen sehnen sich nach dem Titel MM 2019 Über 35: Salzburg mit starken 35er Bundesligateams

10

23

13

3 Herrenteams in der Bundesliga

Sparkasse Jugend & Kids Cup

13

Der 1. Salzburger TC (1. BL) sowie der Union TC Salzburg Bergheim und Aufsteiger UTC Sparkasse Radstadt (2. BL) vertreten Salzburgs Herrentennis. Im Bild MF Gerald Kamitz und Lukas Neumayer aus Radstadt.

Die vier Turniere des Sparkasse Jugend & Kids Cup fanden heuer in Piding, Zell am See (2x) und Anif statt. Hier im Bild die Siegerehrung Boy U8 vom 3. Turnier in Zell am See.

Sparkasse Jugend Liga: Jugend Landesligen in Flachgauer Hand

15

News aus der European Tennis Base

15

Reformen erschweren Einstieg in Weltranglisten

17

ÖTV-Hallenmeisterschaften: Salzburger hamstern Hallen-Medaillen

19

Tennis Wintercup: Neue Siegergesichter bei Damen und Herren

20

LM AK indoor: Betina: Titel verteidigt – Jakob: Titel erobert

20

LM Senioren indoor: Drei erfolgreiche Titelverteidiger

21

25

LM Kids indoor: Pinzgauer Akteure nutzen den Heimvorteil

23

Sparkasse Jugend & Kids Cup: Die zwei Gesichter des Sparkasse Jugend Cups

Regionale Stützpunkte beleben Jugendarbeit

25

In den regionalen Stützpunkten Pinzgau, Pongau und Salzburg Nord werden talentierte Kinder zusätzlich zum Heimtraining betreut. Das Programm besteht aus Lehrgängen und Turnierbetreuungen in Salzburg. Im Bild die Kinder aus dem Pongau beim 1. Lehrgang 2019.

Regionale Stützpunkte beleben Jugendarbeit

26

STV Hobbycup

27

STV ROG-Liga und ROG U21 Vereins CHALLENGE

28

STV-Mannschafts-Wintercup: Die Jagd auf Wintercupsiege begeistert

28

Emma Leitner und Georg Gottein im Doppel stark

28

Hannes Lienbacher gewinnt Turnier in Frankreich

29

Übungsleiterkurs Kindertennis mit 20 Teilnehmern

Inserentenverzeichnis 02 03 08 12 14 14 16 18 18 21 22 22 24 24 26 29 32

Amer Sports Austria Salzburger Sparkasse s-Versicherung Harald Neumayer Sport Bründl Kaiserhof Anif Großglockner Hochalpenstraßen AG Partner Treuhand EuroElite GERMANY Sporthaus Wielandner Brandstätter & Co. KG Bio Austria – Salzburg Romantikhotel Gmachl Schwaiger Heizung-Sanitär-Lüftung GmbH VC-Fitness GmbH – Vita Club Adler Pharma Offset 5020

www.wilson.com www.salzburg.sparkasse.at www.s-versicherung.at www.harald-neumayer.at www.bruendl.at www.kaiserhof-anif.at www.grossglockner.at www.partner-treuhand.at www.euro-elite.de www.wielandner.at www.tennis04.at www.bio-austria.at www.gmachl.com www.schwaiger.cc www.vitaclub.at www.adler-pharma.at www.offset5020.at Salzburg

TENNIS Nr.1/2019

30 Tennis-Stammtische:

Engagierte Diskussionen und ein ernstes Thema

30 Matthias Höll gewinnt Malmö Open 31

Veranstaltungen und Turniere 27. März bis 31. Juli 2019

31

„Ganz Österreich spielt Tennis“ am 27. April

5


––– SPITZENSPORT –––

Davis Cup Österreich – Chile in Salzburg:

Tennis-Festspiele mit toller Stimmung und großartigen Leistungen

Von Erich Mild

Die Davis Cup-Begegnung Österreich-Chile ist Geschichte. Nach 31 Jahren war Salzburg wieder Austragungsort, die SalzburgArena ein würdiger Rahmen für den Kampf um die Qualifikation für das Weltgruppenfinale. Es waren zwei großartige Tage voller Dramatik und Begeisterung, tolle Werbung für den Tennissport – einzig das Happy End fehlte, die 2:3 Niederlage schmerzte. Österreichs Team ist als Außenseiter in die Partie gegangen, unsere Einzelspieler Novak und Rodionov sind in der Weltrangliste weit hinter den Chilenen gereiht. Emotional musste der Ausfall unseres Top10 Spielers Dominic Thiem verkraftet werden. Zusätzlich wurde auf Sand gespielt, einem Belag, der unter den gegebenen Umständen für die Österreicher kein Vorteil war. DC-Kapitän Stefan Koubek und das gesamte Team haben aus diesen schwierigen Ausgangsbedingungen fast das Optimum herausgeholt, die Spieler durchwegs hervorragende Leistungen gezeigt. Dennis Novak zeigte zweimal Weltklasse-Leistungen, war nur wenige Punkte vom Sensationssieg gegen Nicolas Jarry und vom Matchball für Österreich entfernt. Die Routiniers Oliver Marach und Jürgen Melzer zeigten im Doppel starke Kämpferqualitäten, blieben im 3. Satz gegen den

halben Salzburger Hans Podlipnik-Castillo und Marcelo Barrios siegreich. Debütant Jurij Rodionow legte eine gelungene Talentprobe ab, ihm ist trotz der glatten Niederlage im Entscheidungsspiel gegen Christian Garin kein Vorwurf zu machen.

Intensive Vorbereitungen für das Großereignis Hinter dem Team des Salzburger Tennisverbandes liegen aufregende Monate und eine sehr intensive, arbeitsreiche, aber auch erfüllende Zeit. Zunächst die spannenden zwei Wochen Anfang Oktober, in der die Bewerbung mit großer Unterstützung von Land und Stadt Salzburg sowie dem Messezentrum Salzburg aus dem Boden gestampft wurde.

STV-Präsident Christian Zulehner durfte Alexandra Meissnitzer in der STV-Loge begrüßen. (Foto: STV)

Dann die Zeit der Vorbereitung, in der eine Fülle von organisatorischen Tätigkeiten zu erledigen waren. Innerhalb weniger Tage waren die reservierten Tickets für die STVFantribüne ausverkauft, auf der über 600 engagierte Funktionäre und Mitglieder von Vereinen das Team unterstützten. Mit großer Begeisterung waren auch die 17 Ballkinder bei der Sache, zum Großteil Mitglieder des STV-Jugendkaders. 20 Volunteers unterstützten den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Bei vielen organisatorischen Details wurden ÖTV und Veranstalter emotion unterstützt. In der Daviscup-Woche waren STV-Vertreter bei der Begrüßung des chilenischen Teams, bei der Davis Cup-Night in der Salzburger Residenz und bei der Auslosung präsent.

Besuch des Jugendkaders beim Davis Cup-Team Österreichs DC-Team vor der herrlichen Salzburger Kulisse, v.l. Philipp Oswald, Oliver Marach, Dennis Novak, Kapitän Stefan Koubek, Jurij Rodionov, Jürgen Melzer. (Foto: ÖTV/GEPA)

6

Salzburg

TENNIS Nr.1/2019

Ein Höhepunkt für die Kaderjugendlichen war am Donnerstag, dem Tag vor dem Beginn der Begegnung, der Besuch des Trainings des österreichischen Teams. Rund


––– SPITZENSPORT ––– 30 Jugendliche kamen mit Eltern oder Heimtrainern in die SalzburgArena und wurden von ÖTV-GF Thomas Schweda begrüßt. Danach konnte das Training des Teams beobachtet werden, im Anschluss daran standen die Spieler für Autogramme und Fotos zur Verfügung. An den beiden Spieltagen war die Stimmung in der SalzburgArena großartig, der Spielverlauf spannend. Das Team des STV war im öffentlichen Gastro-Bereich mit einem Stand vertreten, Sponsoren und Ehrengäste wurden betreut, eine Vielzahl von Kontakten gepflegt und natürlich das

V.l. Philipp Oswald, Oliver Marach, Jürgen Melzer, Jurij Rodionov, Dennis Novak, Kapitän Stefan Koubek. (Foto: ÖTV/GEPA Pictures)

österreichische Team angefeuert. Bis zum Schluss stand das Publikum begeistert hinter den österreichischen Spielern, nach der Niederlage war die Enttäuschung natürlich groß. Aber alle waren sich einig: Alle Mitglieder des Teams gaben ihr Bestes, verdienen unsere Anerkennung und unseren Respekt.

sind motiviert, konnten in ihrer Heimat einzigartige Eindrücke sammeln. Zu hoffen ist, dass auch Land und Stadt Salzburg, die sich toll für den Davis Cup eingesetzt haben sowie die Salzburger Wirtschaft weiter ein Herz für unsere Weltsportart zeigen.

Was bleibt vom Davis Cup?

Valentino Desch nützt die Gelegenheit für ein Selfie mit Jürgen Melzer. (Foto: ÖTV/GEPA Pictures)

Tennis ist in Salzburg die Hauptsache – selten können wir in einer Stadt, welche in der Kultur Weltrang genießt, in einem Bundesland, wo der Wintersport überragende Bedeutung hat, diese Stimmung und diesen Rückenwind genießen. Nun geht es darum, diese positiven Emotionen und die Vielzahl an Kontakten für eine möglichst langfristige Weiterentwicklung unseres Sports zu nützen. Unsere Jugendlichen

Am Tag vor dem Start besuchten die Kaderjugendlichen das österreichische Team beim Training.

Salzburg

TENNIS Nr.1/2019

STV-GF Erich Mild begrüßt den chilenischen Kapitän, Nicolas Massu. (Foto: A. Tröster)

(Foto: ÖTV/GEPA Pictures)

7


––– VERBANDS-INFO ––– Von Erich Mild

Wichtige Infrastruktur für den Tennissport

Salzburgs Tennis braucht Hallenplätze Unsere wunderschöne Sportart Tennis hat in Salzburg eine lange Tradition und hat sich in der Boomphase von den 70er Jahren bis Mitte der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts zu einem Volkssport entwickelt. Mit über 11.000 Mitgliedern ist der STV in Salzburg der viertgrößte Sport-Fachverband, der ÖTV liegt österreichweit mit 171.000 Mitgliedern sogar an 2. Stelle. Fast in jeder Gemeinde gibt es einen Tennisverein und es wurde auch eine Reihe von Hallenplätzen errichtet. Eine ausreichende Dichte an Hallenplätzen ist auch für die Ausübung unserer Sportart von großer Bedeutung. Tennis ist ein Ganzjahressport. Der Veranstaltungskalender ist im Sommer kaum dichter als im Winter, das ganze Jahr finden Team- und Turnierbewerbe statt. Im Falle von Schlechtwetter im Sommer sowie für ein ganzjähriges Training und die Durchführung von Teambewerben und Turnieren im Winter sind Hallenplätze eine notwendige Bedingung. Nach einigen Jahren rückläufiger Mitgliederzahlen zwischen 1997 und 2004 hat der STV durch die Einführung neuer

8

Hobby-Bewerbe und den erleichterten Zugang für Kinder und Jugendliche (Stichwort rot-orange-grün) sehr gut gegengesteuert. So sind die Mitgliederzahlen seit 2005 wieder im Steigen und die Anzahl der Teilnehmer an Teambewerben ist in den letzten 15 Jahren sogar von 3.000 auf 4.500 um 50 Prozent gestiegen.

Tennishallenplätze –– minus 38 % in 15 Jahren Doch was die Infrastruktur an Plätzen betrifft, drückt sich dieser Aufschwung nicht in positiven Zahlen aus. In den Jahren nach dem Ende des großen Booms kam es zu ganz natürlichen Strukturbereinigungen und dem Verlust von Plätzen und Anlagen. Die Anzahl der Freiplätze ist flächendeckend zufriedenstellend. Erfreulich ist, dass es in den letzten Jahren auch gelungen ist, viele Vereinsanlagen zu sanieren, oder sogar neu zu errichten. Einige positive Beispiele der letzten Jahre sind hier die schönen Anlagen in Seekirchen, Straßwalchen, Oberalm oder Obertrum.

Salzburg

TENNIS Nr.1/2019

Leider ist jedoch die Zahl der Tennishallen und der Hallenplätze kontinuierlich zurückgegangen. Das hängt mit mehreren Faktoren zusammen. Die meisten in der explosionsartigen Entwicklungsphase errichteten Hallenplätze sind in die Jahre gekommen. Es ist schwierig, über die laufenden Kosten hinaus Rücklagen für umfangreichere Sanierungen zu erwirtschaften. Nur eine Minderheit der Anlagen ist in Vereins- oder öffentlichem Eigentum. Private Anlagenbesitzer und Hotels mit Tennishallen kalkulieren gewinnorientiert und haben eine Reihe von Hallen anderen Zwecken zugeführt. In den letzten 15 Jahren hat sich im Bundesland Salzburg die Anzahl der TennisHallenplätze von 112 auf 69 verringert, ein Verlust von 43 Plätzen, das ist ein Rückgang um 38,4 Prozent. Die Zahl der Tennishallen ist von 37 auf 25 zurückgegangen, 12 Hallen mit gesamt 34 Plätzen wurden geschlossen. 9 weitere Plätze, gingen in Tennishallen verloren, welche ihren Bestand an Plätzen reduzierten. In Salzburg Nord (Tennengau, Stadt Salzburg, Flachgau) ist die Anzahl der Hallen-


––– VERBANDS-INFO –––

Die 2-Platz-Halle im ULSZ Salzburg-Rif stößt an ihre Kapazitätsgrenzen.

plätze um ein Drittel zurückgegangen (von 62 auf 42 Plätze, minus 32,3 Prozent). Zusätzlich wird die Fellerhalle mit 3 Plätzen Ende der Wintersaison geschlossen, auf dem Grund werden Wohnbauten errichtet. Im Pongau ging die Anzahl der Plätze von 25 auf 13 zurück, das ist ein Rückgang um 48 Prozent! Im Pinzgau reduzierten sich die Hallenplätze von 20 auf 14 (minus 30 Prozent) und im Lungau gingen sogar alle drei Tennishallen mit gesamt 5 Plätzen verloren. Im Zusammenhang mit der erfreulichen Erholung des Tennissports und den großen Steigerungen in den Team- und Turnierbewerben hat diese Entwicklung zu einem deutlichen Mangel an Tennis-Hallenplätzen geführt. Besonders akut ist der Mangel an Anlagen mit mehr als drei Plätzen, welche für größere Turnierveranstaltungen notwendig sind. Es gibt in ganz Salzburg nur drei solche Anlagen: Union TC Salzburg-Bergheim (8 Plätze), Hotel Momentum Anif (6 Plätze), Fred HuberTenniscenter Zell am See (4 Plätze). Diese Anlagen sowie auch die Anlagen mit 3 Plätzen stehen jedoch nur begrenzt für mehrtägige Turnierveranstaltungen bzw. Meisterschaftsbegegnungen zur Verfügung. So sind in den letzten Jahren große Jugendturniere verloren gegangen, unsere Jugendlichen müssen nun von Vorarlberg bis ins Burgenland reisen, um daran teilnehmen zu können. Auch der STV ist auf Notlösungen angewiesen, z.B. die Landesmeisterschaften parallel in der Tennishalle Piding (3 Plätze) und im ULSZ Salzburg-Rif (2 Plätze) auszutragen, welche den gleichen Belag aufweisen. Die Tennishalle in Rif mit zwei Plätzen platzt aus allen Nähten, der STV muss sich die Kapazitäten mit einer Reihe von Nutzern teilen. Jeder zusätzliche Bedarf für Kaderlehrgänge oder Turniere ist nur durch das Entgegenkommen einer Reihe anderer Nutzer möglich. Dazu kommt, dass einige bestehende kommerzielle Anlagen sowie an Hotels angeschlossene Tennis-Hallenplätze längerfristig nicht abgesichert sind.

Salzburgs Jugend braucht im Winter genügend Hallenplätze. Hier die Teilnehmer des Kaderlehrgangs Jugend am 26.1.2019 in Rif mit den Trainern v.l. Clemens Reichenberger, Florian Farnleitner, Martin Kondert. (Foto: STV)

(Foto: STV)

Wünsche für die Zukunft liegenden Vereine, für die Region Salzburg Nord sowie als Turnierstandort für Salzburger und österreichweite Turniere wäre dieses Projekt sehr positiv.

Zusätzliche Tennis-Hallenplätze im ULSZ Salzburg Die Infrastruktur für den Leistungssport ist in Rif ausgezeichnet – alles ist perfekt – bis auf den großen Engpass an Tennis-Hallenplätzen. Der Neubau von idealerweise 3 Tennis-Hallenplätzen würde nicht nur den Engpass beim Training beseitigen, sondern auch die Durchführung von größeren Turnierveranstaltungen ermöglichen. Dieses Projekt ist deshalb für den Salzburger Tennissport das wichtigste infrastrukturelle Vorhaben der nächsten Jahre.

Sicherstellung einer flächendeckenden Infrastruktur mit Hallenplätzen Es muss gelingen, die öffentliche Hand verstärkt für die Sicherstellung einer flächendeckenden Versorgung mit Tennis-Hallenplätzen im ganzen Land zu gewinnen. Die gute Erreichbarkeit von Hallenplätzen ist für einen ganzjährigen Trainingsbetrieb unerlässlich. Sehr gut ausgebildete, professionelle Tennistrainer können sich nur beim Vorhandensein von Hallenplätzen eine Existenz aufbauen und längerfristig Aufbauarbeit leisten. Die Jugend muss ganzjährig trainieren können, für Turniere und die Schlechtwetterabsicherung von Teambewerben sind ausreichend viele Hallenplätze ebenfalls unerlässlich.

Revitalisierung der Tennishalle in Köstendorf Die frühere Tennishalle in Köstendorf mit 4 Plätzen steht nach einer mehrjährigen Nutzung als Kinder-Erlebniswelt seit einigen Jahren leer. Diese Anlage könnte mit relativ bescheidenen Kosten wieder für den Tennissport verfügbar gemacht werden. Für die um-

Hallenplätze und Tennishallen in Salzburg im Vergleich 2004 ––2019 Region

Hallenplätze 2014

Rückgang

2019

Absolut

in Prozent

Tennishallen 2004

Rückgang

2019

Absolut

Salzburg Nord

62

42

––20

––32,2

17

13

––4

Pongau

25

13

––12

––48,0

10

7

––3

Pinzgau

20

14

––6

––30,0

7

5

––2

Lungau

5

0

––5

––100,0

3

0

––3

Gesamt

112

69

––43

––38,4

37

25

––12

Salzburg

TENNIS Nr.1/2019

9


––– TEAMBEWERBE ––– Von Peter Bazzanella

Bundesliga Herren 2019

STV-Bundesliga-Teams mit unterschiedlicher Zielsetzung Das Tennisland Salzburg startet auch heuer mit drei Treams in die Herren-Bundesliga. In der 1. Bundesliga ist es der 1. Salzburger TC, der mit neuem Management und unter neuer Mannschaftsführung in die Liga starten wird. In der 2. Bundesliga ist Salzburg durch den Union TC Salzburg Bergheim und den UTC Sparkasse Radstadt vertreten. Die Zielsetzungen für die neue Saison sind unterschiedlich.

1. Salzburger TC Noch im Spätherbst war, nach dem Rückzug von Langzeit-Manager Stefan Schiess, die Zukunft des Teams ungeklärt. Doch Präsident Florian Kreibich fand mit Gioia Vavricka in den eigenen Reihen eine Nachfolgerin. Der Stamm des Teams rund um Lukas Rosol (CZE/ATP 140) und Jaroslav Pospisil (CZE/ITF 301) konnte gehalten werden. Zwei neue Spieler (Remi Boutellier, FRA/ATP 562 und Tomas Machac, CZE/ITF 196) wurden verpflichtet. Aus Salzburg sind Jakob Aichhorn, Benedikt Emesz und Max Pongratz im Einsatz. Der STC strebt auch heuer wieder die Teilnahme am Final Four an, spielt in einer Gruppe mit Union Mauthausen, TC Telfs, TC Kirchdorf und TC Dornbirn. Die Heimspiele der Vorrunde: Donnerstag 30. Mai gegen TC Telfs, Samstag, 8. Juni gegen TC Dornbirn. Die zwei jeweils besten Teams treffen sich von 6.– 8. September zum Final4 um den Meistertitel, die 3.– 5.platzierten Teams spielen am 15., 20. und 22. Juni gegen den Abstieg.

Jakob Aichhorn startet auch heuer wieder für den 1. Salzburger TC. (Foto: GEPA Pictures)

Union TC Salzburg Bergheim Die Bergheimer spielen eine Leistungsklasse tiefer, haben sich erfolgreich in der 2. Bundesliga etabliert. Der 3. Platz in der letzten Saison stellt der Mannschaft ein gutes Zeugnis aus. MF Ernst Kollmann wird auch heuer in erster Linie wieder auf die Stammspieler Sebastian Kollmann, Florian Farnleitner & Co setzen. Aber auch Matvey Khomentovskiy (RUS/ITF 780), Lukas Jedlicka (CZE), Albert Wagner (GER) werden wieder dabei sein, auch die beiden Ungarn Marcell Bartakovics und Mark Kovacs stehen dem Team zur Verfügung. Erfreulich: Der Slowene Tom KocevarDesman (ITF 189) ist nach einer Pause wieder Mitglied des Teams.

BL-Team Union TC Salzburg Bergheim, hinten v.l. Sebastian Kollmann, Lukas Jedlicka, Soma Kesthely, Matvey Khomentovskiy. Vorne v.l. Michael Noppinger, Florian Farnleitner, Christian Bartmann. (Foto: privat)

Am 25. Mai kommt es in Radstadt zum Salzburger Derby, die Heimspiele der Bergheimer: 30. Mai UTC VB Waidhofen, 10. Juni TV Hochwolkersdorf, 15. Juni ULTV Linz, 22. Juni KTK Krems.

UTC Sparkasse Radstadt Die Aufsteiger aus Radstadt gehen mit viel Motivation in das Abenteuer 2. Bundesliga. Der Stamm des Teams um Gerald Kamitz (ÖTV 139) und Youngster Lukas Neumayer (ÖTV 59) konnte gehalten werden, neu wurden Jurabek Karimov (UZB/ITF 324), Niels Desein (BEL/ITF 697) sowie Dominic Stephan Stricker (SUI) und Elmer Moller (DEN) verpflichtet. Mit an Bord ist auch der Oberösterreicher Björn Nareyka (ÖTV 60). MF Gerald Kamitz strebt vor allem den Ligaerhalt an und hofft, dass Radstadt für die eine oder andere Überraschung sorgen kann. Die Heimspiele: Samstag 25. Mai das Derby gegen Bergheim, Samstag, 30. Mai TC Altenstadt, Montag, 10. Juni TC Kern, Samstag, 15. Juni TC Gratkorn.

Die Radstädter Gerald Kamitz und Lukas Neumayer freuen sich auf die BL-Saison. (Foto: Lorenz Masser)

10

Salzburg

TENNIS Nr.1/2019


––– TEAMBEWERBE ––– Von Peter Bazzanella

STV-Mannschaftsmeisterschaften AK 2019

Henndorfs Damen sehnen sich nach dem Titel Die STV-Mannschaftsmeisterschaften 2019 Allgemeine Klasse starten am Samstag, 4. Mai, mit der Landesliga B Herren in die neue Saison. Die LL A Damen und Herren sowie die LL B Damen ziehen am 11. Mai nach. Was ist wichtig und neu, was hat sich geändert. Die Landesliga A Damen besteht aktuell aus sechs Teams. Der TC St. Johann und der 1. Salzburger TC haben die Liga verlassen, Union TC Salzburg Bergheim ist abgestiegen. Das letztplatzierte Team steigt ab, die Meistertruppe der LL B steigt auf. Beim SV Schwarzach ist Roswitha Weissacher aus Oberalm dazu gestoßen, während sich Henndorfs Damen mit Susanne Kiss (1) und Eveline Egarter verstärkten. „Wir wollen den Titel nach Henndorf zurückholen!“ (O-Ton MF Doris Dorfinger). Christina Geib und Sabrina Angerer (GER) sind neu in Seekirchen. Neues auch in Oberalm: Ann-Sophie Schwaiger ist ebenso wie Anela Djuhic eine hochkarätige Verstärkung. Im Fokus die neuen Teams UTC Sparkasse Radstadt mit neuer Nr. 1 Isidora Ivancevic und Viktoria Kurz (beide trainieren in der ETB in Rif) sowie Rifer Tennisclub (neu Isabelle Schmidt, Barbara Turner, Vanessa Schramm). In der Herren Landesliga A wird es in dieser Saison keinen Fixabsteiger geben, der Sieger der LL B steigt auf, die Relegation wird der Letztplatzierte (7.) der LL A gegen das zweitplatzierte Team der LL B bestreiten. Die Aufstockung auf 8 Teams erfolgt 2020.

Aufsteiger. Weiter auf eine starke Ausländerriege setzt der Post SV Salzburg, der sich mit Fabio Mercuri (ITA), Dario Racic (BIH) verstärkte, erster Österreicher in diesem Team ist Neuzugang David Rosenkranz (Nr. 7). Nicht wesentlich veränderte sich dagegen die Spielerliste des TC GMSports Anif, bekannte Kräfte (Bernd Kößler, Dominik Haider) prägen das Team. Vom TC St. Johann ist zu berichten, dass Jernej Karner und Florian Loth nicht mehr dabei sind. Neu ist der EigenbauNachwuchs: Max Lallitsch, Christopher Dressler. Mathias Mosso (vormals Eugendorf) spielt nun beim 1. Salzburger TC, auch Lorenz Feierle und Adrian Weißer sind mit von der Partie. MF Johannes Köth strebt das gesicherte Mittelfeld an, wünscht sich für Benedikt Emesz einen Fixplatz im BL-Team des 1. Salzburger TC. Der UTC Eugendorf gibt 2019 Alexander Gleich und Herbert Hirscher jun. eine Chance, auch den Jugendlichen Gregor Gottein, Julian und Valentin Glasl sowie Felix Dürlinger. Nichts Neues ist der Spielerliste des HSV Wals zu entnehmen.

Die Landesmeisterinnen 2018 vom SV Schwarzach. Vorne v.l. Edeltraud Groiß, Vanessa Lürzer, Kathrin Kössner, hinten v.l. Simona Andersone, Melanie Hettegger. (Foto: SV Schwarzach)

Post SV Salzburg, TC St. Johann im Pongau, TC GM-Sports Anif, 1. Salzburger TC, UTC Eugendorf und HSV Wals sind in der LLA verblieben, der UTC Niedernsill ist

Die Nr. 1 der Seekirchner Damen, Tijana Zlatanovic. (Foto: Bazzanella)

UTC Niedernsill, Aufsteigerteam in die LLA, hinten v.l. Tim und Lukas Hartmann. Vorne v.l. Christian Nicka, Jörg Eberhardt, Markus Seitinger, Anton Gassner. Nicht im Bild: Daniel Höller. (Foto: privat)

Salzburg

TENNIS Nr.1/2019

Neu in der Liga ist Aufsteiger UTC Niedernsill. O-Ton MF Markus Seitinger: „Nach dem größten Erfolg unserer Vereinsgeschichte, dem erstmaligen Meistertitel in der LL B, wollen wir heuer einmal LL A-Luft schnuppern“. Die Erwartungen sind auf Grund der übermächtigen Konkurrenz ziemlich gering, allerdings nimmt das heurige Format viel Druck (kein Fixabsteiger) und wir hoffen, unser Ziel Erhaltung der Liga ohne Relegation zu erreichen. Die Hoffnungen ruhen dabei auf Christian Nicka und Neuerwerbung Stefan Schmidhuber, aber auch Daniel Höller, der die vergangene Saison verletzungsbedingt versäumte, gilt ebenso als Hoffnungsträger wie die Brüder Lukas und Tim Hartmann.

11


––– TEAMBEWERBE –––

Mannschaftsmeisterschaften 2019 – Bewerbe über 35

Von Erich Mild

Salzburg mit starken 35er Bundesligateams Salzburg: Herren 60 aus Neumarkt wollen in die Bundesliga

Bundesligen: St. Johann und Henndorf mit starken 35er Teams

Auch die reiferen Semester stehen für die Freiluftsaison bereits in den Startlöchern. Sehr gut ist die Teilnahme beim Bewerb Herren 45, in dem 54 Teams starten. Eine Neuerung betrifft auch die Herren 55 – es wurde eine 1. Klasse gegründet, damit können die 25 Teams leistungsmäßig besser eingestuft werden. Schwächer ist die Beteiligung bei den älteren Altersklassen sowie bei den Damen. Bei den Herren 60 hat der TC Neumarkt Ambitionen auf den Aufstieg in die Bundesliga, einige Leistungsträger der bestehenden 55er BLMannschaft haben die Altersschwelle überschritten. Die Kategorie Damen 45 besteht aus 10 Teams, die Damen 35 und neu auch die Damen 55 spielen so wie die Herren 35 erst im Herbst – Anmeldungen sind noch bis 15. Juni möglich.

In der Bundesliga Herren 35 ist der TC St. Johann ein heißer Tipp – sollten die auf der Spielerliste angeführten Spieler zumindest teilweise zum Einsatz kommen. Der Spanier Ruben Ramirez Hidalgo (ITN 1,5!) und Ex-Davis Cup-Spieler Christopher Kas (D) führen die Liste an, in der auch die Weltklasse-Doppelspieler Julian Knowle und Alexander Peya aufscheinen. Bei den Damen 35 hat der Union Woerle Henndorf ordentlich aufgerüstet und möchte den Titel holen. Auf Nr. 1 die reaktivierte Sandra Klemenschits, Nr. 2 Susanne Kiss, welche nach vielen Jahren bei Wiener Teams nach Salzburg zurückkehrt. Denise Greilinger auf Nr. 3 ist gerade österreichische Meisterin Damen 35 geworden und auf Nr. 4 ist die Tirolerin Petra Russegger gereiht.

Weitere Salzburger Teams in den Bundesligen: Herren 45: TC GM Sports Anif, Herren 55: TC Neumarkt am Wallersee, Herren 70: 1. Salzburger TC. Damen 35: ESV ASKÖ Saalfelden, Damen 55: UTC Eugendorf, Damen 60: UTC Eugendorf.

Gerald Mandl, MF und Nr. 2 des BL Teams Herren 45 vom TC GM Sports Anif. (Foto: W. Müllner)

Von Peter Bazzanella

Sparkasse Jugend Liga 2019

Jugend Landesligen in Flachgauer Hand Wenn Anfang Mai der Auftakt der Sparkasse Jugend Liga 2019 in Szene geht, dann starten die Landesligen U10, U13 und U16 mit einem klaren Flachgauer Übergewicht. Nicht weniger als 8 Teams des Flachgaus stehen 8 Teams aus den restlichen Bezirken gegenüber. Gesamt werden 139 Teams, das sind um 10 Teams mehr als 2018, die Sparkasse Jugend Liga 2019 in Angriff nehmen. Nur 3 davon kommen aus dem Lungau, alle vom USK St. Michael. Landesliga U16: Der TC Zell am See sieht sich mit dem UTC Eugendorf (Vizemeister 2018), mit dem WTC Großgmain und dem UTC Seekirchen konfrontiert. Auch in der Landesliga U13 gibt der Flachgau den Ton an, UTC Seekirchen, WTC Großgmain und TC GM-Sports Anif haben es mit dem TC Zell am See und dem UTC Goldegg zu tun. In der Landesliga U10, die mit 7 Teams gespielt wird, sind mit dem UTC Oberalm, TC Golling, UTC Niedernsill, TC Zell am See, UTC Eugendorf, UTC Seekirchen und dem TC ASKÖ Maxglan Salzburg, immerhin vier Bezirke vertreten. Der bewährte Austragungsmodus: An jedem Spieltag werden an einem Ort mit Betreu-

Die Vizemeister U16 des Vorjahres vom UTC Eugendorf, v.l. Julian Glasl, Felix Dürlinger, Valentin Glasl, Gregor Gottein und Felix Brandstätter. (Foto: UTC Eugendorf)

ung durch den STV je 2 Spielrunden für die teilnehmenden Teams durchgeführt. Diese kompakte Form der Abwicklung kommt sehr gut an, ist doch viel Leben auf den Anlagen. Salzburg

TENNIS Nr.1/2019

Bei der Jugend U08 sind unter den 9 teilnehmenden Teams alle Bezirke ausgenommen der Lungau vertreten. Gespielt wird nach dem selben Spielmodus wie bei U10.

13


14

Salzburg

TENNIS Nr.1/2019


––– SPITZENSPORT –––

News aus der European Tennis Base Von Erich Mild

Neues Gerät „Field Power“ im Einsatz Seit Kurzem ist im Trainingsbetrieb der European Tennis Base ein neues Trainingsgerät im Einsatz. „Field Power“ besteht aus einem Masten und einem Zugseil, an dem der Trainierende angehängt ist. Die

Stärke der Spannung kann individuell verändert werden. Das aus Schweden stammende Gerät konnte über Vermittlung von Dr. Johannes Landlinger nach Rif gebracht werden und ist weltweit in Tennisakademien im Einsatz. Der Vorteil besteht darin, dass Stabilität, Explosivität und Schnelligkeit sehr gut trainiert werden können – alles Faktoren, welche im Hochleistungstennis von entscheidender Bedeutung sind.

Planung für die Zukunft

Erfolgserlebnisse für Arabella Koller

Gerald Mild und Pietro Pirolt mit dem Gerät “Field Power”. (Foto: ETB)

Nach einer längeren Trainingsphase konnte Arabella Koller bei den ersten Turnieren im Februar durch gute Leistungen überzeugen. Zunächst holte sie beim ÖTV-Wintercup-Turnier in Elixhausen den Sieg. Bei den Landesmeisterschaften und bei den Österreichischen Meisterschaften indoor erreichte sie jeweils das Finale, musste sich nur „Altmeisterin“ Betina Pirker geschlagen geben. Bei einem Damen-Preisgeldturnier in München blieb sie siegreich, konnte so viel Matcherfahrung und Erfolgserlebnisse sammeln.

Felix Dürlinger.

(Foto: ETB)

Die beiden STV-Kaderjugendlichen Gregor Gottein und Felix Dürlinger trainieren bereits seit 2018 in der ETB. Nun haben sich beide für das Schuljahr 2019/20 für die Aufnahme in das Schulsportmodell beworben. Das Ziel ist, Schule und Tennis besser als bisher zu verbinden, um den Trainingsumfang und die Teilnahme an internationalen Turnieren erhöhen zu können.

Von Erich Mild

Salzburger Spitzenspieler international gefordert

Reformen erschweren Einstieg in Weltranglisten Durch seit Jänner 2019 eingeführte Reformen wird vor allem das Erreichen von ATPund WTA-Punkten viel schwerer als bisher. Die Weltranglistenplätze werden drastisch reduziert, bei den Herren wird es ATP-Punkte in Zukunft nur mehr ab der ChallengerEbene (80 –125.000 $ Preisgeld) geben, bei den Damen WTA-Punkte ab 25.000 $ Preisgeld. In Zukunft werden nur mehr je 750 Spielerinnen und Spieler (bisher gesamt ca.14.000) weltweit über ein solches Ranking verfügen – dafür sollen diese aber auch vom Tennis leben können. Die bisherigen Future-Turniere werden in die sogenannte World Tennis Tour 15s integriert und mit ITF World Ranking Points belohnt. An Bedeutung gewinnt die Weltrangliste U18 der World Tennis Tour Juniors, so werden bei Turnieren mit 15.000$ Preisgeld fünf Startplätze für Top-100 U18-Jugendliche reserviert. Sportlerinnen und Sportler, welche nicht rasch zu den besten der Welt gehören, müssen sich früher als bisher die Frage stellen, was sie mit Tennis erreichen wollen.

Jakob Aichhorn (1. Salzburger TC) ist derzeit einziger Salzburger, der auf der ITF World Tour unterwegs ist. In Oberentfelden (SUI, US$ 25.000) erreichte er über die Qualifikation den Hauptbewerb. Nach einem Dreisatzsieg in Runde eins, schied er im Achtelfinale aus. Statt bisher 1 Punkt für die ATP-Rangliste gab es nun 8 ITFPunkte.

Lukas Neumayer (UTC Sparkasse Radstadt) feierte in der Slowakei ITF Junior Tour, Kat. 2) einen gelungenen Einstand ins neue Tennisjahr: Halbfinale. Eine Woche später holte er den Premierensieg auf „der Tour“ im türkischen Belek. Finale konnte wegen Dauerregens nicht gespielt werden: Preis des Siegers, aber halbe Punkte! Beim Turnier Anfang März kam das Aus in Trnava (SVK, ITF Junior Tour U18, Kat. 3) in Runde zwei. Salzburg

TENNIS Nr.1/2019

Benedikt Emesz, Nr. 185 der Weltrangliste U18. (Foto: A. Hinteregger)

Benedikt Emesz Benedikt Emesz (1. Salzburger TC) startete kürzlich beim „Mediterranée Avenir“ (ITF Junior Tour U18, Kat 1) in Casablanca (MAR) und erreichte mit einem 6-1 6-2 Sieg über Yassine Tazi (MAR) die zweite Runde.

15


––– SPITZENSPORT ––– Von Peter Bazzanella

ÖTV-Hallenmeisterschaften 2019 – indoor

Salzburger hamstern Hallen-Medaillen Es ist schon Tradition, dass Salzburgs Spitzen-Tennisspielerinnen bei Staatsund Österreichischen Meisterschaften für ihre tollen Leistungen mit Medaillen belohnt werden. So glänzt auch die diesjährige Bilanz bei den Hallenmeisterschaften in Wolfsberg (K) in allen Farben: 2 Gold-, 1 Silberund 3 Bronzemedaillen! Besonders erfreulich: Das reine SalzburgerinnenFinale bei den Damen mit dem ersten ÖM-Titel für Betina Stummer und dem Vizemeistertitel für Arabella Koller sowie der Damendoppel-Titel für Tijana Zlatanovic.

Damen Eine war besonders stolz auf ihre „Goldene“: Betina Stummer, die noch vor Jahresfrist Pirker hieß, hatte bereits mehrere Versuche gestartet, das oberste Treppchen bei Österreichischen Meisterschaften zu erklimmen. Sie scheiterte bisher nur ganz knapp, aber sie ließ nicht locker. Sie ist eben eine Kämpferin durch und durch. Bei den ÖTV-Hallenmeisterschaften 2019 in Wien startete sie einen neuerlichen Versuch. An Nr. 2 gesetzt, feierte sie drei klare Siege ohne Satzverlust und traf im Finale auf die in der European Tennis Base in Rif wiedererstarkte Arabella Koller. Koller war nicht gesetzt, musste eine Runde mehr spielen als Stummer und hatte nur einmal bange Momente zu überstehen, als sie im Viertelfinale gegen Lara Kaiser (NÖ/3) Satz eins abgab. Stummer und Koller, die oftmals

Salzburger Finale im Damen-Einzel, v.l. Arabella Koller (2.), Betina Stummer (1.).

(Foto: ÖTV)

zusammen in Rif trainieren, lieferten sich in Satz eins ein tolles Match, danach gewann Stummer immer mehr die Oberhand und stellte den 6-4 6-2 Sieg sicher. Der Lohn für die beiden Salzburgerinnen: Gold und Silber. Ein weiters Highlight aus Salzburger Sicht war der überraschende Doppeltitel von Tijana Zlatanovic (UTC Seekirchen), die zusammen mit der Tirolerin Eva-Maria Riml den Doppelthron stürmte. Die beiden schlugen im Finale immerhin die topgesetzten Lara Kaiser/Selina Pichler (beide NÖ) 1-6 7-6 10-7 und holten sich die Goldmedaille.

Doppel-Titel für Tijana Zlatanovic (links), mit Stefan Hirn (SR) und Partnerin Eva-Maria Riml (T). (Foto: ÖTV)

Herren

Jakob Aichhorn belegte im Herren Einzel den sehr guten 3. Platz.

(Foto: GEPA Pictures/ÖTV)

Salzburg

TENNIS Nr.1/2019

Im Einzel der Herren waren die Träume Gabriel Schmidts (Oberndorf) und Marco Moises schnell ausgeträumt, beide scheiterten in Runde 1, Lukas Neumayer (beide UTC Sparkasse Radstadt) schaffte es ins Achtelfinale, unterlag da Jakob Aichhorn, der wie sein STC-Clubkollege Alex Erler das Halbfinale erreichte. Im Doppel der Herren unterlagen Gabriel Schmidt (mit Christopher Hutterer/OÖ) und die beiden Radstädter Lukas Neumayer und Marco Moises erst im Viertelfinale, Aichhorn mit Partner Philipp Schroll (T) schaffte den Sprung ins Halbfinale.

17


18

Salzburg

TENNIS Nr.1/2019


––– SPITZENSPORT ––– Von Peter Bazzanella

38. Salzburger Tennis Wintercup 2018/2019

Neue Siegergesichter bei Damen und Herren Der 38. Salzburger Tennis Wintercup, der von November 2018 bis Januar 2019 in den Tennishallen Piding, Anif und Elixhausen abgewickelt wurde, hat sich auch diesmal als Spielermagnet erwiesen. Gesamt waren mehr als 330 Akteure dabei. Während mit Selina Pichler (NÖ), die zweimal reüssierte, Mavie Österreicher (W) und die wiedererstarkte Arabella Koller neue Siegergesichter vom „Stockerl“ lachten, waren es bei den Herren mit Bernd Kößler (TC GM-Sports Anif), der sich zwei Turniersiege sicherte, und Johannes Bangratz (NÖ) zwei „Debutanten“, das erste Turnier sicherte sich Gabriel Schmidt (Oberndorf).

Goldic Trophy Piding Damen: Selina Pichler (NÖ/1) war bei der „Goldic-Trophy“ in Piding nicht zu biegen, landete einen ungefährdeten 6-3 6-4 Finalsieg gegen Maren Benko (T/2). Nur einmal „wackelte“ Pichler, als sie im Halbfinale von der überraschend starken Tijana Zlatanovic in einen dritten Satz gedrängt wurde. Valentina Ivankovic, Vanessa Schramm (alle UTC Seekirchen), Denise Greilinger (Union Woerle Henndorf) zogen ins Achtelfinale ein. Herren: Gabriel Schmidt (Oberndorf/2), der als einziger Salzburger ins Halbfinale einzog, holte sich den Titel im Finale gegen Christopher Hutterer (OÖ/1)6-3 76(5). Benedikt Eemsz (1. Salzburger TC/9) und Alex Mozgovoy (UTC Sparkasse Radstadt/12) erreichten das Viertelfinale.

GM-Sports Trophy Anif Damen: Eine starke Ann-Sophie Schwaiger (1. Salzburger TC), aus der Quali kommend, drängte Selina Pichler (NÖ/1) an den Rand einer Niederlage. Diese ereilte sie dann im Achtelfinale, als sie der ungesetzten Mavie Österreicher (W) in drei Sätzen unterlag. Österreicher blieb dran, holte sich den Titel mit 6-2 6-2 gegen Lara Kaiser (W/2). Wieder stark: Tijana Zlatanovic, die zuerst Maren Benko (T3) den Nerv zog, ins Halbfinale einzog. Valentina Ivankovic, Vanessa Schramm erreichten erneut das Achtelfinale. Herren: Bernd Kößler (13), Alexander Mozgovoy (11), Jakob Aichhorn (1. Salzburger TC/2) Soma Kesthely (Union TC Salzburg Bergheim) erreichten das Viertelfinale. Danach setzten sich Kößler (gegen Mozgovoy) und Kesthely (gegen Aichhorn) durch, Kößler zog gar ins Finale ein, schlug da den Wiener Luka Mrsic (6) glatt 6-3 6-2.

GM-Sports Open Anif, v.l. 2. Jakob Aichhorn, 1. Bernd Kößler.

TC) kam das Aus im Viertelfinale. Im Finale setzte sich Johannes Bangratz (NÖ/1) gegen Sandro Kopp (T/5) mit 6-4 6-2 glatt durch.

Romantikhotel GmachlTrophy Damen Traditionell fand das vierte Damenturnier im Tennispark Elixhausen statt, wobei die vier topgesetzten Ladys in den Hospitality-Genuss des Romantikhotels kamen. Arabella Koller (European Tennis Base Rif) konnte sich in die Siegerliste eintragen. Sie schlug im Finale Selina Pichler 6-4 6-4. Tragisch endete das Turnier für Nadja Ramskogler: Sie erlitt im Match gegen Koller schwere Knieverletzungen (Kreuz-

(Foto: Bazzanella)

band-, Seitenband- und Meniskusriss), wird längere Zeit ausfallen. Gute und schnelle Besserung, Nadja!

GM-Sports Open Anif Herren Zu einem versöhnlichen Abschluss aus Salzburger Sicht kam es beim 4. Herrenturnier in Anif. Hausherr Bernd Kößler (11) und Jakob Aichhorn (1. Salzburger TC/6) zogen ins Finale ein, in dem sich Kößler überraschend stark präsentierte und einen 6-2 6-3 Sieg einfuhr. Im Viertelfinale bezwang Kößler Gabriel Schmidt ebenso in zwei Sätzen, wie Jakob Aichhorn den drei gesetzten Steirer Fabian Gruber. Eine starke Leistung bot Radstadt-Youngster Lukas Neumayer, der im Achtelfinale Gabriel Schmidt knapp unterlag.

GM-Sports Classic Anif Damen: „Hausherrin“ Nadja Ramskogler (1) und Selina Pichler (NÖ/2) zogen ins Finale ein, in dem sich Pichler deutlich mit 6-3 6-4 durchsetzte. Von den Salzburgerinnen erreichte nur Tijana Zlatanovic (UTC Seekirchen/5) das Viertelfinale. Herren: Der Bergheimer Daniel Geib (2), drang bis ins Halbfinale vor, für die restlichen heimischen Spieler (Kößler, Mozgovoy und Benedikt Emesz (1. Salzburger

Romantikhotel Gmachl-Trophy: 1. Arabella Koller (links), 2. Selina Pichler.

Salzburg

TENNIS Nr.1/2019

(Foto: Westreicher)

19


––– SPITZENSPORT / SENIOREN ––– Von Peter Bazzanella

Salzburger Landesmeisterschaften AK 2019 – indoor

Betina: Titel verteidigt – Jakob: Titel erobert Bei den Salzburger Hallen-Landesmeisterschaften 2019 auf der Anlage des TC GM-Sports Anif konnte Betina Stummer (vormals Pirker) ihren Vorjahrestitel erfolgreich verteidigen. Jakob Aichhorn krönte sich erstmals zum neuen Titelträger in der Halle. Bei den Damen und Herren blieben die Favoriten in der Entscheidung unter sich. Damen: Bei den Damen zogen drei der vier gesetzten Spielerinnen ins Halbfinale ein. Nur die vier gesetzte Isidora Ivancevic musste ihrer Vereinskollegin vom UTC Sparkasse Radstadt, Alexandra Zaicenco, den Vortritt lassen. Im Halbfinale waren es vor allem Betina Stummer und Arabella Koller, die den Ton angaben. Stummer zog ohne Satz- und Gameverlust ins Finale ein, Koller ließ auch keinen Satz liegen. Im Finale war es dann allerdings „Mutter Betina“, die das Sagen hatte und sich Satz eins mit 6-3 sicherte. Auch Satz zwei verlief zunächst wie auf einer schiefen Ebene in Richtung Stummer, die schnell 4-0 führte. Koller fand besser ins Match, konnte auf 4-3 verkürzen, den Titel holte sich dennoch Betina Stummer mit 6-3 6-4.

Die Finalisten v.l.: Jakob Aichhorn, Betina Stummer, Arabella Koller, Gabriel Schmidt.

Herren: Titelverteidiger Gabriel Schmid bezwang zunächst in einem hochklassigen Viertelfinalmatch Hausherr Bernd Kößler in drei Sätzen, im Halbfinale lag er gegen Gerald Kamitz mit 5-7 in Rückstand, ehe der Radstädter verletzt aufgab. Auch Daniel Geib (Bergheim) hatte es nicht leicht. Im Viertelfinale benötigte er drei Sätze, um RadstadtYoungster Lukas Neumayer zu biegen, im Halbfinale kam das Aus gegen Jakob Aichhorn, der das Finale souverän erreichte.

(Foto: Bazzanella)

Im Finale waren dann die Rollen klar verteilt. „Anif-Trainierer“ Jakob Aichhorn, der „seine“ Halle von den vielen Trainingseinheiten gut kennt, traf auf Gabriel Schmidt, der nicht seinen besten Tag erwischte, aber in Satz eins gut mithalten konnte, ein spätes Break besiegelte den Satzverlust. In Satz zwei kassierte Schmidt gleich zu Beginn ein Break. Aichhorn nutzte die Gunst der Stunde und holte sich den Titel mit 6-4 6-3.

Von Peter Bazzanella

Salzburger Landesmeisterschaften Senioren 2019 – indoor

Drei erfolgreiche Titelverteidiger Die Salzburger Hallen-Landesmeisterschaften der Senioren 2019 wurden in diesem Jahr etwas später angesetzt, von 14. – 17. Februar in Anif ausgetragen. 40 Herren spielten in 5 Altersklassen um die Titel, in 3 Altersklassen gab es erfolgreiche Titelverteidiger. Die Damenbewerbe kamen leider nicht zustande. Michael Minichberger (TC St. Johann/Pg.) dominierte die Herren 35, zog mit zwei glatten Siegen ins Finale ein. Sein Gegner Jan Lutz (PSV Salzburg) ließ ebenfalls nichts anbrennen, überließ seinen Gegnern nur drei Games. Der erste Satz war einigermaßen umkämpft, den zweiten Satz spielte der Pongauer sicher nachhause und holte sich Gold mit 6-4 6-1. Ebenso souverän meisterte Herwig Kölbl das Turnier der Herren 45. Er feierte, wie auch sein Finalgegner Christof Holzner (beide TC GMSports Anif), zwei Siege und entpuppte sich im Finale als der stärkere Spieler. Kölbl holte Gold und den Landesmeistertitel mit 7-5 6-3. Bei den Herren 55 war Titelverteidiger Wolfgang Kunstmann nicht dabei, sein „Vize“, der St. Johanner Robert Minichberger konnte dies jedoch nicht nützen, er unterlag

20

dem späteren Landesmeister Erich Mild (TC Neumarkt) im VF in drei Sätzen. Mild besiegte im SF Franz Greinz 6-1 6-2 und traf im Finale auf Peter Schwaiger (1. Halleiner TC), der im Halbfinale den topgesetzten Risto Mekic (TC Zell am See) mit 6-3 6-4 „entzauberte“. Im Finale konnte Erich Mild eine fast fehlerlose Leistung abrufen und holte sich den Titel klar mit 6-0 6-2. Dieter Vock (TC Neumarkt) wiederholte seinen Vorjahressieg bei den Herren 65, buchte zwei Erfolge, wobei er besonders gegen den Eugendorfer Franz Rachbauer (der Zweiter wurde) zu kämpfen hatte, um nach drei Sätzen den Platz als Landesmeister zu verlassen.

Herren 35, v.l. Jan Lutz (2.), Michael Minichberger (1.).

Salzburg

TENNIS Nr.1/2019

(Foto: Schwarzl)

Immer wieder stark der Mittersiller Manfred Scharler, der seinen Titel Herren 70 erfolgreich verteidigen konnte. Er siegte dreimal ohne Satzverlust, womit er Herbert Petter (1. Salzburger TC), Fritz Neudeck und Paul Wimmer (alle SC Mittersill) auf die Plätze verwies.


––– KIDS & JUGEND –––

Salzburger Landesmeisterschaften Kids 2019 - indoor

Von Peter Bazzanella

Pinzgauer Akteure nutzten den Heimvorteil und siegte 3-4 4-0 10-5. Bronze ging an Johanna Schernthaner (UTC Seekirchen). Boys U10: Einen Zeller Heimsieg feierte Marcel Wimmer (1), der das Finale gegen Fabian Gassner (UTC Niedernsill/2) mit 4-0 4-0 überlegen gewann, Platz drei für Moritz Springer (TC St. Johann) bzw. Lukas Klinger (UTC Oberalm). Girls U11: Einen Start-ZielBei den Boys U8 dominierten Sieg feierte Caroline Aberger Noah Boschele (ESV ASKÖ (UTC Baumbar Kaprun/1,) die Saalfelden) und Moritz Hartl im Finale Elena Miljkovic (USV (ESV Uttendorf). Beide siegten Elixhausen/2) mit 6-4 6-2 Die Sieger Girls und Boys U11, v.l.: 1. Caroline Aberger, 2. Elena Miljkovic, 1. Lucas Wieser, 2. Marco Möschl. (Foto: STV) je fünfmal, unterlagen je einschlug. Bronze für Maia Klein mal. Boschele fügte Hartl eine (1. Halleiner TC/4) und Magten Felix Guggenberger (TC Zell am See). Niederlage zu und holte den 1. Platz dank dalena Schalwich (UTC Oberalm/3). Bronze blieb Moritz Sponer (USV Elixhaudes besseren Satzverhältnisses. Selbst Boys U11: Lucas Wieser (TC St. Josen) und Rafael Schützinger (UTC Nieunterlag er Jakob Eberhardt (UTC Niehann/2) holte den einzigen Titel für den dernsill/3). dernsill), der 4. wurde. 3. Fabian NiederPongau: Er schlug die Nr. 1 Marco Möschl acher (TC Zell am See/4). Girls U10: Hier standen sich Marie Syko(UTC Baumbar Kaprun) im Finale überlerova (UTC Baumbar Kaprun) und Laurene Das Finale der Boys U9 dominierte Kimi gen mit 6-0 6-0. Bronze: Andreas Erlinger Marschnigg (UTC Niedernsill) im Finale geKober (TC ASKÖ Maxglan Salzburg) mit (1. Halleiner TC) und Luca Boschele (ESV genüber. Sykorova war die Glücklichere einem 4-3 4-0 Sieg über den topgesetzASKÖ Saalfelden). Die Landesmeisterschaften Kids 2019 fanden am 9./10. März im Fred-HuberTenniscenter Zell am See statt. Dies nutzten vor allem die Pinzgauer Spielerinnen und Spieler, holten sich vier „Goldene“. Je ein Titel ging in den Pongau und in die Stadt Salzburg. Erfreulich: Rund 50 Teilnehmer gaben ihre Nennungen ab.

Salzburg

TENNIS Nr.1/2019

21


22

Salzburg

TENNIS Nr.1/2019


––– KIDS & JUGEND –––

Sparkasse Jugend- und Kids Cup - Winter 2018/2019

Von Peter Bazzanella

Die zwei Gesichter des Sparkasse Jugend Cups Seit der Österreichische Tennisverband die Turniere mit ÖTV-Wertung limitierte, gibt es bei den Turnieren mit und ohne Ranglisten-Punkte sehr unterschiedliche Teilnehmerfelder. Während die Turniere mit ÖTV-Punkten für die leistungsstärkeren Jugendlichen attraktiver sind, sind die reinen ITNTurniere ein ideales Betätigungsfeld für die noch nicht so erfahrenen Turnierteilnehmer. Der 32. Intern. Sparkasse Jugend Cup startete mit einem ITN-Wertungs-Turnier in der Tennishalle Piding mit gesamt nur 10 Nennungen. Den Bewerb Girls 14 entschied Milena Radojkovic – damals noch STC, jetzt UTC Seekirchen – für sich. Bei den Boys 12 hieß der Sieger Felix Viehhauser (UTC Altenmarkt). Auch die Kids

anstalter weitere 23 Nennungen. Eine Herkulesaufgabe erwartete die Turnierleitung rund um Jürg Eberhardt und Rene Haid. Glücklicherweise konnte auch in der Tennishalle Mittersill gespielt werden. Bei den Jugendlichen durften sich die STV-Spielerinnen und Spieler über Viertelfinalerfolge freuen, die Turniersiege gingen an die Gäste aus anderen Bundesländern. Dass der STV in Zell am See nicht mit leeren Händen nachhause ging, war den Kids zu verdanken. Alisa Lackner (UTC Eugendorf) siegte bei den Girls U9, bei den Boys U9 hieß der Sieger Dominic Michelic (UTC Oberalm), während die Gäste bei den Boys U8-Sieger der Wiener Selmi Badisund den Boys U10-Sieger Matteo Liebig aus Oberösterreich triumphierten. Das dritte Turnier, wurde wieder in der Tennishalle Zell am See ausgetragen (11 Nennungen Jugend, 21 bei den Kids). Lucas Wieser (TC St. Johann/U12), Julian Seitinger (UTC Niedernsill/U14) und Caroline Aberger (UTC Baumbar Kaprun/U16) hießen die Sieger des Sparkasse Jugend Cups. Bei den Kids siegten Jakob Eberhardt (UTC Niedernsill/U8), Laurens Schernthanner (TC Zell am See/U10), Diego Schöpfer (K/U11) sowie Magdalena Schalwich (UTC Oberalm/U11).

Sparkasse Kids Cup Rif, U11: 3. Andreas Erlinger, 4. Magdalena Schalwich, 2. Sebastian Erlinger (alle S). (Foto: Westreicher)

Schaaf erfolgreich blieb. Noah Boschele (ESV ASKÖ Saalfelden/U8) und Johanna Schernthaner (UTC Seekirchen/U9) waren die besten Salzburger. Die Altersklasse Girls U10 wurde zur Spielweise der italienischen Gäste, Leone Carmatti besiegte im Finale Margarita Tommaso.

Beim vierten Turnier auf der Anlage des TC GM-Sports Anif, mit ÖTV-Wertung, wollten wieder 139 Spielerinnen und Spieler dabei sein. 33 davon kamen, wie bereits vor 2 Jahren, aus Modena und Piacenza. Das gleichzeitig stattfindende vierte Turnier des Sparkasse Kids Cups wurde in die Tennishalle des ULSZ-Rif ausgelagert. Sparkasse Jugend Cup Piding Boys U12, v.l. Felix Stadler, Leon Pichlmann, Daniel Stadler, Felix Viehhauser. (Foto: Kesthely)

starteten mit 10 Nennungen in der Tennishalle Flachau in die 10. Wintersaison. Der Niedernsiller Fabian Gassner siegte bei den Boys U9, während bei den Girls U8 Noah Boschele (ESV ASKÖ Saalfelden) als „Hahn im Korb“ vor drei Girls reüssierte und Magdalena Schalwich die Girls U9 dominierte. In der Tennishalle Zell am See ging das zweite Turnier in Szene. Da es mit ÖTVPunkten ausgeschrieben war, waren 139 Akteure dabei. Aber auch das Turnier der Kids „brummte“ und bescherte dem Ver-

Während die STV-Girls mit den Turniersiegen in den Altersklassen U12, U14 und U18 nichts zu tun hatten, schlugen die STV-Boys voll zu. Gregor Gottein (UTC Eugendorf) besiegte im Finale der Boys U14 Dario Navarro (WTC Großgmain) 6-1 6-2, das Finale der Boys U12 sah Emil Krenek (UTC Seekirchen) als knappen 26 7-5 und 10-3 Sieger über den favorisierten Julius Jeitschko (WTC Großgmain). Zu einem rein italienischen Finale kam es bei den Boys U18: Sergio Zaccaria schlug Simone Marina 7-6 und 6-0. Kids: Bei den Boys U 11 holte sich Luca Boschele (ESV ASKÖ Saalfelden) den einzigen Salzburger Sieg, während bei den Boys U8 und U9 die Wienerin Jasmin

Salzburg

TENNIS Nr.1/2019

Sparkasse Kids Cup Zell am See, Boys U8. Hinten v.l. Jakob Eberhardt, Noah Boschele, Sebastian Schläffer, Paul Guggenberger, vorne v.l. Felix Roozen und Fabian Niederacher. (Foto: TC Zell am See)

23


24

Salzburg

TENNIS Nr.1/2019


––– KIDS & JUGEND –––

Regionale Stützpunkte beleben Jugendarbeit Von Erich Mild

Bereits im Vorjahr wurden die regionalen Stützpunkte Pinzgau und Pongau ins Leben gerufen. Der regionale Stützpunkt Salzburg Nord ergänzt seit Jahresbeginn 2019 das System der dezentralen Jugendförderung. Das Programm der Stützpunkte besteht aus zwei Säulen. Erstens aus regelmäßig stattfindenden Lehrgängen als Zusatzangebot zum Training mit den Heimtrainern. Zweitens aus Turnierbetreuungen bei Sparkassen Cups und den Kids-Landesmeisterschaften indoor und outdoor. Zusätzlich wird ein Stützpunktvergleichskampf im Sommer durchgeführt. Die Ziele sind, die jüngeren Talente in den Bezirken systematisch zu erfassen und möglichst vielen den Sprung in den Landeskader und in die nationale Turnierszene zu erleichtern.

Stützpunkt Pinzgau Das regionale Stützpunkttraining 2018 endete am 13. Dezember mit einer Weihnachtsfeier. Voller Zuversicht und mit viel Elan gehen die Kinder, Eltern und Trainer nun ins 2. Jahr. Der Kader wurde im Jänner um die Jahrgänge 2011 und 2012 erweitert. Somit umfasst das „Stützpunkttraining Pinzgau“ nun 19 Jugendliche. Mit 2 Lehrgängen, wo unter anderem auch Konditions- und Koordinationsschwerpunkte trainiert wurden, bereitete man sich auf die Landeshallenmeisterschaften vor. Diese sind aber nur der erste Saisonhöhepunkt – eine erfolgreiche Mannschaftsmeisterschaft und natürlich die landesweiten Sparkassenturniere und der Saisonabschluss, die Landesmeisterschaften outdoor, sind weitere Ziele des ambitionierten Teams. Alle freuen sich auf 2019 und der Optimismus ist ungebremst, denn das Ziel, möglichst viele Titel in den Pinzgau zu holen, ist eindeutig zu spüren.

Lehrgang Stützpunkt Pongau im Sporthotel Alpina Am 16. Februar startete der regionale Stützpunkt Pongau im Sporthotel Alpina in seine zweite Saison. Unter der Leitung von Manuel Söllner und Daniel Wieser trainierten die Kids in zwei verschiedenen Altersgruppen je drei Stunden. Im Tennisbereich lag dieses Mal der Aufschlag im Fokus. Stabilisation und Schnelligkeit wur-

Weihnachtsfeier Pinzgau, v.l. Valentin Dutzler, Christoph Wimmer, Rafael Dutzler, Felix Guggenberger, Luca Boschele, Marcel Wimmer, Noah Boschele, David Haslgruber, Moritz Hartl, Julian Seitinger, Jakob Eberhardt, Jörg Eberhardt, Lukas Hartmann, Armin Dutzler, Marie Sykorova, Caroline Aberger, Fabian Gassner, vorne knieend: Niklas Stöphasius. (Foto: STV)

den danach in einem gemeinsamen Zirkel trainiert. Die Stimmung war ausgezeichnet, einige Kids waren leider kurzfristig verhindert.

Regionaler Stützpunkt Nord startet mit zwei Lehrgängen Am Sonntag, 27. Jänner, fand im ULSZ Rif ein Sichtungslehrgang für den regionalen Kader Salzburg Nord (Tennengau, Stadt Salzburg, Flachgau) statt. Beim Start war zusätzlich zu Stützpunktleiter Markus Hut-

Lehrgang Pongau, vorne v.l. Lara Schwaiger, Hannah Schwaiger, Carolina Steinlechner. Stehend v.l. Moritz Pichler, Moritz Springer, Alexander Ceschin, Marie Kobalek, Diogo Wieser, Lucas Wieser. Ganz hinten v.l. Manuel Söllner und Daniel Wieser. (Foto: STV)

Salzburg

höfer auch LV-Trainer Martin Kondert anwesend. Dabei wurden nachkommende Kinder gesichtet und die Eltern über Programm und Ziele des Trainings informiert. Am Sonntag, 3. März 2019, trafen sich 17 Kinder im ULSZ Rif zum 2. Lehrgang. Aufgrund der bevorstehenden Kids-Landesmeisterschaften stand das Matchtraining im Vordergrund. Dabei fand eine grundlegende Taktikschulung statt. Darüber hinaus feilte Sportwissenschaftler Constantin Feichtinger an der elementaren, koordinativen Grundlagenausbildung der Kids.

Lehrgang Salzburg Nord, vorne v.l. Teodora Kovacevic, Anna Lena Demmelbauer, Johanna Schernthaner, Lukas Makowitz, Leon Aigner, Moritz Sponer, Julian Kofler. Stehend v.l. Anastasija Kovacevic, Saphira Mathoi, Magdalena Schalwich, Elena Miljkovic, Nina Desch, Felix Stadler, Dominic Bergmayr, Sebastian und Andreas Erlinger. Dahinter: LV-Trainer und Stützpunktleiter Markus Huthöfer. (Foto: STV)

TENNIS Nr.1/2019

25


––– BREITENSPORT –––

Von Manfred Schmöller

In der heurigen Saison haben knapp 130 Teams genannt. Das Verhältnis Damen/ Herren liegt bei 34:86. Der Herren-Bewerb wird seit 3 Jahren als Unisex-Bewerb geführt. Hier können also auch gemischte Teams mitspielen. Ergänzt wird der Hobby Cup seit 2 Jahren durch einen Mixed-Bewerb, bei dem ausschließlich Doppel gespielt wird. Die ITN-Summe-Top 6 ist Grundlage für die Gruppeneinteilung, eine Meldung unterhalb folgender ITN-Summen der ersten 6 Spieler darf nicht unterschritten werden: Unisex ITN 39 Unisex ITN 54 (NEUER Bewerb) Damen ITN 48 Damen ITN 54 (NEUER Bewerb) Der krönende Abschluss ist jedes Jahr das Abschlussfest im September. Dieses findet traditionell im Landgasthof Allerberger in Siezenheim statt. Knapp 100 Hobbyspieler geben sich hier ein Stelldichein und feiern auch heuer wieder einen hoffentlich gelungenen Hobby Cup 2019. Termin in Kürze. Wir wünschen allen Teams und Spielern eine schöne Saison.

26

Siegerehrung beim Abschlussfest 2018.

Salzburg

TENNIS Nr.1/2019

(Foto: STV)


––– BREITENSPORT –––

Von Manfred Schmöller

Das Pendant zum Hobby Cup für die Erwachsenen ist die ROG Liga für die Jugendlichen. Der Ansatz: Kinder egal welcher Spielstärke wollen matchen und dabei Spaß haben. Auch hier spielt die Einteilung nach Spielstärke und der geringe Zeitaufwand eine große Rolle. Die ROG Liga bietet genau das und ist deshalb ein idealer Einstieg ins Wettspieltennis. Die Zuteilung zum jeweiligen Bewerb erfolgt ausschließlich nach Spielstärke und nicht nach Alter. Die entspannte Atmosphäre tut das ihrige, um die ROG Liga für die Kinder zu einem positiven Erlebnis werden zu lassen.

ROG Liga 2018 beim TC ASKÖ Maxglan.

(Foto: STV)

ROG U21 Vereins CHALLENGE Die Idee ist ganz einfach. Die STV-Vereine werden gebeten, alle ihre Jugendlichen zu lizenzieren. Auch jene, die (noch) keine Bewerbe spielen. Da eine Silberlizenz für Jugendliche nichts kostet, entsteht nur ein Schreibaufwand. Der Nutzen ist aber enorm: 1) erhalten die Vereine einen Überblick über ihre Jugendlichen und 2) gibt es für die Top 30-Vereine eine Ehrung im Rahmen der STV-Generalversammlung im November 2019 und die Chance bei einer Verlosung tolle Sachpreise zu gewinnen. (Details dazu in Kürze) Zur Erklärung: Das ROG-Konzept umfasst alle Jugendlichen bis zum 21. Lebensjahr. D.h. die Jugendlichen werden

bis in dieses Alter auch durch ein entsprechendes Trainings- und Bewerbsangebot betreut. Sowohl im Verein und auch durch regionale Bewerbs- und Turnierformate. Durch diese Ausdehnung bis 21 soll ein behutsamer Übergang in das Erwachsenentennis gewährleistet werden. Zusätzlich werden die Jugendlichen in 2 Bereiche gesplittet: Jugend U14 und Jugend 15-21. Denn das Ziel von Jugendarbeit ist es nicht, eine große „Horde“ immer wieder neuer 10-Jähriger zu haben, sondern möglichst viele Jugendliche bis ins Erwachsenenalter beim Tennis zu halten. Wie die Grafik eindrucksvoll zeigt, sind wir österreichweit führend bei den U14Lizenzen. Dank der guten Arbeit der Ver-

eine. Nächstes Ziel muss jetzt sein, möglichst viele dieser U14-Jugendlichen in den Altersbalken 15–21 mitzunehmen. Also liebe Vereine: Lizenziert bitte alle eure Jugendlichen, die ihr im Training und in Bewerben betreut. Wir helfen euch dabei. Info: Telefon 0650 522 64 24. Folgende Kategorien werden geehrt: TOP 30-Vereine mit den meisten U21-Lizenzen TOP 30-Vereine mit den meisten 15 – 21-Jährigen Ich wünsche euch eine schöne Saison. Manfred Schmöller STV- Breitensport

ÖTV und Landesverbände Lizenzspieler U14 / U21 / bis 30 25,0

23,3 bis 14

bis 21

bis 30

19,3

20,0

18,1

17,1

15,8

15,5

14,2

15,0 10,8

11,5

11,0

10,6

9,6

9,0 9,1

10,0

13,9

12,9

11,9 11,3

10,8 11,2

13,6

12,8

11,1 11,6

11,1 9,5

9,6 9,6

8,8

9,5

5,0

0,0 ÖTV

STV

WTV

OÖTV

VTV

Salzburg

TTV

TENNIS Nr.1/2019

NÖTV

BTV

KTV

STTV

27


––– TEAMBEWERBE / JUGEND / SENIOREN ––– Von Peter Bazzanella

STV-Mannschafts Wintercup 2018/2019

Die Jagd auf Wintercupsiege begeistert Der STV-Mannschafts Wintercup erfreut sich großer Beliebtheit, das beweisen 158 teilnehmende Teams, welche von November bis März in 16 Hallen ihre Begegnungen abwickelten. Neben den STV-Teilnehmern, waren in der Herren Regionalliga auch einige oberösterreichische Teams dabei. Traditionell gut ist die Präsenz der benachbarten bayerischen Vereine von der Kreisinitiative Tennis Berchtesgadener Land. Gesamt haben 158 Teams (30 Damen-, 90 Unisex-, 19 Mixed- und 18 Herren 45Teams) teilgenommen. Mehr als 370 Vergleiche wurden bestritten und in 16 verschiedenen Hallen gespielt (Abtenau, Anif, Bergheim, Elixhausen, Eugendorf, Hallein, Maxglan, Michaelbeuern, Mittersill, Mondsee, Oberndorf, Piding, Ried i.I., St. Johann, Siezenheim und Zell am See). Das große Abschlussfest findet am Mittwoch, 27. März im Kaiserhof in Anif statt. Der Saal wird mit ca. 200 Teilnehmern wieder voll sein, nach dem Essen gibt es die Siegerehrung und anschließend die

10. März, TC Bürmoos-SV Leobendorf (N02) 2:4. Ganz links Christian Hopfner (MF Bürmoos) mit zwei Teamkollegen. 4. von links Max Tiedke, MF Leobendorf, im Kreis seiner Spieler. (Foto: Bazzanella)

Verlosung der Tombolapreise. Organisator Manfred Schmöller wird heuer von STV-Präsident Christian Zulehner unterstützt.

Emma Leitner und Gregor Gottein im Doppel stark

Hannes Lienbacher holt Turniersieg

Von Peter Bazzanella

Von Peter Bazzanella

Emma Leitner sowie Gregor Gottein waren im Februar beim 2. Turnier des ÖTV-Jugend Circuits (U14/U18) in Kottingbrunn (NÖ) vor allem im Doppel erfolgreich. Emma Leitner (UTC Seekirchen) erreichte mit Partnerin Emma Tagger (K) das Halbfinale Girls U14. Sie triumphierten vorerst in 2 Matches ohne Satzverlust, ehe sie im Halbfinale dem topgesetzten Duo Laura Fuchs/Alexandra Zimmer (V/NÖ) knapp 4-6, 6-7 unterlagen. Noch besser erging es dem Eugendorfer Gregor Gottein, der im Doppel der Boys U14 mit dem Burgenländer Benedikt Szerencsits, an drei gesetzt, mit drei vollen Erfolgen bis ins Finale vordrang. Dort unterlagen sie Leo Gutjahr/Josef Schwärzler (NÖ/V/2). V.l. Emma Tagger (K), Emma Leitner. (Foto: STV)

28

Die Ergebnisse der Bewerbe sind auf der Homepage unter Liga/Allgemeine Klasse/ STV MWC 2018/19 abrufbar.

Salzburg

Nach einer Finalniederlage Anfang des Jahres in Budapest, holte sich Hannes Lienbacher Anfang März in Beaulieu-surmer, das in der Nähe von Nizza liegt, den Titel im Einzel der Herren 55 und überließ dabei seinen Gegnern keinen Satz. Der Bürmooser konnte vor allem im Finale sein bestes Tennis abrufen. Er ließ dem Italiener Fernando Cavalleri (Nr. 2) keine Chance und siegte 6-3, 6-2. Lienbacher: „Ich bot gegen einen sehr fairen und sympathischen Spieler mein bestes Tennis während dieser Turnierwoche.“

V.l. Fernando Cavalleri (ITA/2), OSR Bruno, Hannes Lienbacher.

TENNIS Nr.1/2019

(Foto: privat)


––– AUSBILDUNG –––

Übungsleiterkurs Kindertennis mit 20 Teilnehmern Von Johannes Landlinger

Der Übungsleiterkurs des Salzburger Tennisverbandes 2019 ist am Sonntag, 24. Februar sehr erfolgreich zu Ende gegangen. Insgesamt 20 begeisterte Teilnehmerinnen und Teilnehmer stellten sich dieses Jahr der spannenden Herausforderung. Die große Anzahl an unterschiedlichen Referenten aus dem In- und Ausland waren sicherlich ein Highlight des diesjährigen Kurses. Die vielfältigen Inputs sollten den frisch gebackenen Absolventinnen und

Absolventen für ihre kommenden Tätigkeiten Mut machen. Es wäre außerdem schön, wenn möglichst viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Weg zur staatlichen Ausbildung (Instruktor, Tennislehrer, Tennistrainer) an der Bundessportakademie (BSPA) einschlagen. Das Ausbildungsteam und der Vorstand des Salzburger Tennisverbandes gratuliert allen frischgebackenen Übungsleiterinnen und Übungsleitern sehr herzlich.

Die Teilnehmer des ÜL-Kurses Kindertennis 2019.

Die Teilnehmer des ÜL-Kurses Christopher Dressler

UTC Piesendorf

Elisabeth Ellmer

UTC Sparkasse Radstadt

Lukas Fuchsberger

USV St. Margarethen

Jessica Glasner

TC St. Johann

Josef Höll

TC Lamprechtshausen

Dalila Klokic

ESV-ASKÖ Saalfelden

Patricia Knjeginjic

TC Elsbethen

Simon Krabath

UTCS Sparkasse Tamsweg

Maximilian Panagl

TC Hallwang

Lena-Maria Pilz

UTC Oberalm

Tobias Pilz

UTC Oberalm

Valentin Posselt

TC Hallwang

Otto Pritz

TC Lamprechtshausen

Laura Schwierz

TC Elsbethen

Nikolaus Seifert

TC Hallwang

Paul Stöbe

TC Hallwang

Dr. Peter Then

ESV-ASKÖ Saalfelden

Karin Then

ESV-ASKÖ Saalfelden

Günther Trausnitz

USV Unternberg, S. Tennis

Marco Winding

TC Mayrwies

Helena Zellner

UTC Mattsee

(Foto: STV)

Salzburg

TENNIS Nr.1/2019

29


––– VEREINE / PARA-TENNIS ––– Von Erich Mild

Tennis-Stammtische in den Bezirken

Engagierte Diskussionen und ein ernstes Thema Jedes Jahr im Februar wird mitten im Winter heiß über den Tennissport diskutiert. An drei Terminen jeweils Mittwoch (ausgenommen Semesterferien) treffen sich engagierte Funktionäre mit dem STV-Team im Pinzgau, Pongau und in Salzburg Nord. Einerseits werden aktuelle Informationen weitergegeben, andererseits alle Anliegen der Vereine diskutiert. Start ist traditionell um 18 Uhr mit Manfred Schmöller, der heuer die ROG-Challenge vorstellte. Diese hat das Ziel, die Jugend möglichst bei der Stange zu halten und die Drop-Out-Rate zwischen 15 und 21 zu senken. Anschließend informierten Erich Mild und Harry Westreicher über STV-Themen und Turniere, Michael Minichberger stellte einige Neuerungen für die Teambewerbe Sommer vor. Gestartet wurde am 6.2. im Das Alpenhaus Kaprun mit 5 Vereinen, 10 Personen. Das Hauptthema war die angespannte Situation bei Hallenplätzen im Pinzgau. Für den STV stellen Bemühungen um eine ausreichende ganzjährige Infrastruktur einen wichtigen Schwerpunkt der nächsten Jahre dar. Da private Betreiber sich schrittweise als Hallenbetreiber zurückziehen, muss die öffentliche Hand verstärkt als Bereitsteller für die Infrastruktur gewonnen werden. Am 20.2. trafen sich engagierte Funktionäre von sechs Vereinen, gesamt 12 Personen zum Tennis-Stammtisch Pongau/ Lungau. Im Sporthotel Alpina in St. Johann im Pongau demonstrierte zunächst Daniel

Im Bild v.l. Manfred Schmöller, Erich Mild, Thomas Zeindl (alle STV), Thomas Pfeifenberger (USK St. Michael), Manuel Söllner (Regionalbetreuer/Stützpunkttrainer Pongau), Peter Olbort (SV Schwarzach), Hans Haager (Mühlbach am Hochkönig), Harry Westreicher (STV), Daniel Wieser (TC St. Johann im Pongau/Regionalbetreuer/Stützpunkttrainer Pongau), Christoph Lämmerhofer (TC Mitterberghütten), Herbert Moises (UTC Sparkasse Radstadt). Nicht im Bild: Michael Minichberger (TC St. Johann im Pongau/STV). (Foto: M. Minichberger)

Wieser ein modellhaftes Kindertraining. Ein Thema war die Lücke bei älteren Jugendlichen und jungen Erwachsenen, hier spielen gerade am Land die Konkurrenz von Fußball und der Besuch von höheren Schulen und Universitäten eine Rolle. Den Abschluss bildete am 27.2. der Stammtisch Salzburg Nord beim Rifer TC. Das

gemütliche Clubhaus war mit 28 Personen gut gefüllt, 11 Vereine waren vertreten. Themen waren u.a. die geringe Anzahl an Damenteams sowie die Schwierigkeiten, Jugendteams zu stellen. Angeregt wurde ein Stammtisch Jugendverantwortliche, eine gute Idee, die aufgegriffen werden soll.

Matthias Höll gewinnt Malmö Open Der Abtenauer Matthias Höll ist ein ausgezeichneter Sportler, früher, vor seinem Arbeitsunfall, bei dem er 1999 den linken Unterschenkel verlor, spielte er Fußball. Danach konzentrierte sich der heute 50-Jährige Tapeziermeister und Chef von MH Raumausstattung auf den Tennissport, den Höll schon immer mit Begeisterung ausübte und in dem er die größten Erfolge feiern kann. Von 7.–10. Februar nahm Höll bei den Malmö Open, den Europäischen Para-Sportspielen, teil. Diese Großveranstaltung für Behindertensportler ist mit 2000 Startern in allen Bewerben die zweitgrößte Veranstaltung nach den Paralympics. Höll bestritt nicht weniger als 12 Spiele, jeweils auf einen Satz und gewann alle. Dabei besiegte er die aktuelle Nr. 1 der Weltrangliste, Harald Koch,

30

Von Erich Mild

gleich zweimal, in der Vorrunde und im Finale. Mit dem Sieg errang der Abtenauer 2.000 Punkte für die Weltrangliste, das ihn auf Platz 14 vorstoßen ließ. Auch in Österreich ist Matthias Höll sehr erfolgreich. Bisher stehen bereits 25 österreichische Meistertitel im Einzel, Doppel und in der Mannschaft zu Buche. Von 5.–7. Juli werden die nächsten österreichischen Tennis-Meisterschaften der Amputierten in Abtenau ausgetragen, wo er seinen Titel verteidigen möchte.

Matthias Höll Sieger beim Malmö Open.

Salzburg

TENNIS Nr.1/2019

(Foto: privat)

Höll misst sich aber auch sehr gerne mit Tennisspielern ohne Behinderung. In seinem Heimatverein SU Abtenau spielt er im Team Herren 45 in der Landesliga A eine wichtige Rolle und hat einen tollen ITN-Wert zwischen 4,5 und 5,0.


––– VERANSTALTUNGSKALENDER –––

Veranstaltungen und Turniere • 27. März bis 31. Juli 2019 Turnierinfos + Anmeldung siehe www.salzburgtennis.at März

Juni (Fortsetzung)

Mi, 27.

Abschlussfest Mannschafts-WC, GH Kaiserhof

29.-31.

ÖTV III

Landesmeisterschaften Jugend

29.03.-07.04.

ITN

Anifer März-Turnier, 2. Vorrunde + Hauptbewerb

So, 31.

ITN

Anifer ITN Shoot Out Masters

Anif Piding

JGD

Anif Anif

2. BL Herren UTC Spk. Radstadt – Gratkorn

Sa, 22.

2. BL Herren UTC S Bergheim – KTK Krems

AKL

Juli

AKL

04.-13.

Bergheim

10. Salzburger ITN Turnier

ITN

Rookie-Cup Pinzgau

ITN

Rookie-Cup Pongau

06.-07.

ITN

Rookie-Cup Salzburg-Nord

09.-11.

ITN

ROG Liga Nord und Pinzgau

06.-07.

„Ganz Österreich spielt Tennis“

Sa, 27.

Radstadt

ITN

06.-07.

April Alle Vereine

Mai 02.-25.

Hobby Cup Sommer - Runde 1 in allen Bewerben

04.-10. Sa, 25.

2. BL Herren UTC S. Radstadt – UTC S. Bergheim

Sa, 30.

1. BL Herren 1. Salzburger TC – TC Telfs

Sa, 30.

2. BL Herren UTC Spk. Radstadt – TC Altenstadt

Hallwang

Sbg-Maxglan

12.-14.

Sparkasse Jugend Cup 2. Turnier

31.05.-02.06.

ÖTV Einladungsturnier U9/U10

Bergheim

13.-14.

AKL

13.-14.

ITN

8. Casino Zell am See Trophy, 1. Turnier

AKL

19.-21.

ITN

Sparkasse Jugend Cup 3. Turnier

AKL

Anif

KID

Landesmeisterschaft Schultennis U14 JGD

Marzoller ITN-Turnier Bad Reichenhall

AKL

Sa, 08.

1. BL Herren 1. Salzburger TC – TC Dornbirn

Mo, 10.

2. BL Herren UTC Spk. Radstadt – TC Kern

Mo, 10.

2. BL Herren UTC S. Bergheim – Hochwolkersdorf

14.-16.

Sparkasse Jugend-Cup 1. Turnier

Salzburg

AKL

Radstadt Bergheim Anif

15.-16.

Sparkasse Kids-Cup 1. Turnier

Sa, 15.

2. BL Herren UTC S. Bergheim – ULTV Linz

AKL AKL JGD

Anif

KID

Bergheim

AKL

Salzburg

Rif NN Piesendorf

20.-21.

Sparkasse Kids Cup 3. Turnier

20.-21.

5. Hallwanger ITN Turnier

23.-25.

Juni St. Johann/Pg.

Rif

Sparkasse Kids Cup 2. Turnier

AKL

2. BL Herren UTC S. Bergheim – UTC Waidhofen

ÖTV IV

Piesendorf

ITN ITN

Hallwang

ITN

27.-28.

ITN

Rookie-Cup Pongau

ITN

Rookie-Cup Salzburg-Nord

ITN

Rookie-Cup Pinzgau

ITN

8. Casino Zell am See Trophy, 2. Turnier

29.07.-03.08.

ATP

Generali Open

30.07.-01.08.

ITN

ROG Liga Pongau/Lungau

ÖTV II

ÖTV Seniors Trophy 2019 8. Turnier

27.-28.

30.07.-04.08.

TENNIS Nr.1/2019

AKL KID+JGD KID+JGD KID+JGD

JGD KID AKL JGD KID AKL KID+JGD

26.-28.

27.-28.

AKL

ROG Liga Nord und Pinzgau Rif Open 2019 ITN Turnier

27.-28.

AKL

KID+JGD

Diverse

Radstadt

ÖTV IV

St. Johann

MM Sommer - Runde 1 in allen Bewerben

Salzburg

ITN

Uttendorf

Charity – Andreas Weihrauter Cup

Radstadt

Di, 04.

Sbg.-Maxglan

Fr, 12.

Diverse

Sa, 30.

08.-10.

Sa, 15.

Rif Goldegg NN Saalfelden

AKL KID+JGD KID+JGD KID+JGD AKL

Kitzbühel

AKL KID+JGD

Anif

SEN

31


Ă–sterreichische Post AG / Sponsoring.Post Benachrichtigungspostamt 5400 Hallein

Alle Veranstaltungen, Turniere und Termine aktuell auf unserer Homepage:

02Z033842S

www.salzburgtennis.at

Profile for Erich Mild

Salzburg Tennis 1 2019  

Das Salzburger Tennismagazin

Salzburg Tennis 1 2019  

Das Salzburger Tennismagazin

Advertisement