Page 1

DAS MAGAZIN DER BERGBAHNEN SAALBACH HINTERGLEMM LEOGANG

Im Einklang mit der Natur Der Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang legt groĂ&#x;en Wert auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit

Event-Highlights Die spannendsten Veranstaltungen im Sommer und Winter

Web 2.0 Die Welt der Bergbahnen online entdecken

WINTER & SOMMER

|

2012 13


Editorial & Infos ................................................................................. 02 Neuerungen & Umweltschutz ........................................................... 03 Frauenpower: Arbeiten im Skicircus ................................................. 04 Bergerlebnis im Sommer .................................................................. 05 Skischulen im Wandel der Zeit ......................................................... 08 Wintersport ....................................................................................... 10 Investitionen ...................................................................................... 12 Der Skicircus im Web 2.0 ................................................................. 14 Event-Rückblick ................................................................................ 15 Event-Highlights ............................................................................... 16

Die Magie der Berge „Alle Menschen werden die Wahrnehmung machen, dass man auf hohen Bergen, wo die Luft rein und dünn ist, freier atmet und sich körperlich leichter und geistig heiter fühlt“ – dieses Zitat des Philosophen Jean-Jacques Rousseau bringt auf den Punkt, was die Berge bewirken. Jeder Schritt im Sommer und jeder Schwung im Winter ist einer in Richtung Freisein. Nirgendwo sonst fällt es leichter, den stressigen Alltag hinter sich zu lassen und einfach abzuschalten. Die Bergbahnen sorgen mit über 460 Mitarbeitern dafür, dass der Sommer- und Skicircus funktioniert. 55 Bahnen und Lifte, hunderte Pistenkilometer sowie Bike-Trails und Wanderwege müssen betreut, gewartet und erneuert werden. Zudem werden jede Saison zahlreiche Veranstaltungen ausgetragen, vom Kinderfest bis zur Weltmeisterschaft. Auf den folgenden Seiten erhalten Sie einen kleinen Einblick in die Arbeit der Bergbahnen – als führendes Unternehmen, als wichtiger Arbeitgeber, als Förderer der Jugend und als innovativer Betrieb sowie Motor für die ganze Region. Spüren auch Sie die Magie der Berge und begeben Sie sich mit uns auf eine zauberhafte Reise! Ihr Team der Bergbahnen Saalbach Hinterglemm Leogang

Der Skicircus in Zahlen: Täglich sind bei den Bergbahnen in Saalb ach Hinterglemm Leogang rund 460 Mitarbeiter an den 55 Seilbahnen und Liften sowie auf den 200 Pistenkilometern im Einsatz, 100 Personen davon sind allein für die Beschneiung veran twortlich. Im Skicircus wird Frau Holle von rund 500 Schnee-Erzeugern und neun Speicherteichen unterstützt, dami t alle Hauptabfahrten technisch beschneibar sind. Mit Ihrem Skipass können Sie von 8.30 Uhr bis 21.30 Uhr Spaß und Unterhaltung genießen – egal ob auf den Pisten, in den Snowparks, bei den beleuchteten Rodelbahn en oder den Flutlichtpisten. Tipp: Der Skipass ist bereits am Vorta g ab 15 Uhr gültig. Seit dem Jahr 2000 wurden über 251 Millio nen Euro in neue Bahnen, Pisten, Beschneiung und viele weite re Projekte investiert.

Herausgeber: BBSH Bergbahnen Saalbach Hinterglemm GesmbH, Eberhartweg 308, 5753 Saalbach, T +43 (0)6541 6271-0, skicircus@lift.at, www.skicircus.at | Leoganger Bergbahnen GmbH, Hütten 39, 5771 Leogang, T +43 (0)6583 8219, info@leoganger-bergbahnen.at, www.leoganger-bergbahnen.at | Konzept, Art Direction & Layout: ideenwerk GmbH und BBSH | Redaktion: Klaus Moser | Fotos: Himsl, Groeger, Niederstrasser, Roos, Listl, Tourismusverband und Bergbahnen Saalbach Hinterglemm Leogang | Druck: Athesia Druck Bozen | Satz- & Druckfehler vorbehalten


NEUERUNGEN & UMWELTSCHUTZ

Im Interview: Ein sorgsamer und sensibler Umgang mit der Natur und ein entsprechender Einsatz von Energien sind wichtige Bestandteile der Philosophie der Bergbahnen in Saalbach, Hinterglemm und Leogang. Ressourcen sollen sinnvoll und ganz im Sinne der Nachhaltigkeit genutzt werden. „Wir haben das GlĂźck, in einer herrlichen Landschaft und Bergwelt zu leben. Wir sehen es als hohes Privileg, die Natur nutzen zu dĂźrfen, gleichermaĂ&#x;en empďŹ nden wir es aber auch als Verpichtung, diese zu schĂźtzen“, ist man sich bei den Bergbahnen einig.

JOSEF KRÖLL Geschäftsfßhrer Hinterglemmer Bergbahnen

KĂśnnen Sie konkrete Beispiele nennen, wie bei den Bergbahnen         Josef KrĂśll: Ein interessantes Beispiel ist die PistenraupenGarage an der Talstation HasenauerkĂśp. Dank einer in die Fassad e integrierten Photovoltaik-Anlage kĂśnnen mit Hilfe des einfallenden Sonnenlichtes jährlich etwa 10.000 Kilowattstunden Strom erzeugt werden . Das entspricht etwa dem Jahresbedarf von zwei Einfamilienha ushalten. Was ebenfalls zu unserer Philosophie zählt, ist eine breite Nutzun g an Wasserkraft durch Kleinkraftwerke oder auch die nachhaltige Nutzun g unserer Wälder – also Schwach- und Abfallholz als Hackgut zu verwenden. Zudem gibt es „AusgleichsmaĂ&#x;nahmen“. Sprich, werden neue Pisten erschlossen oder erweitert, wird an anderer Stelle neuer Wald gepanzt oder Schutzwald saniert. Auch Ăźber Windkraft machen wir uns Gedanken. Wird der sorgsame Umgang mit der Natur auch an Einheimische   Josef KrĂśll: Ja. Wobei wir hier noch aktiver werden wollen . Etwa mit der Initiative „Respektiere deine Grenzen“. Dabei geht es darum, dass sich die Menschen bei ihren Freizeitaktivitäten am Berg immer wieder bewusst machen sollen, dass ebendiese Naturregionen auch wichtiger Lebensraum fĂźr Panzen und Tiere sind. In weiterer Folge hat der Wald ja auch eine wichtige Schutzfunktion fĂźr die Menschen – man denke nur an die Verringerung von Bodenerosionen, Muren und Lawine n.

CHRISTIAN OBERLADER Betriebsleiter-Stellvertreter Leoganger Bergbahnen

Umweltschutz geht uns alle etwas an Nahezu alle Hauptabfahrten im Skicircus sind technisch beschneibar. Was viele nicht wissen: Die Schnee-Erzeuger arbeiten – wie Ăźberall in Ă–sterreich – ausschlieĂ&#x;lich mit Wasser und Luft, jegliche Zusätze sind verboten. Eine Ăśkologisch orientierte Pistenpege genieĂ&#x;t zudem oberste Priorität. Dazu gehĂśrt einerseits die Sperre von Abfahrten bei Schneemangel, um den Boden zu schonen, und andererseits die regelmäĂ&#x;ige Schulung der Fahrer von Pistenfahrzeugen in Umweltbelangen. Obwohl sich auch im Sommer viele Wanderer und Biker in den Bergen aufhalten, ist garantiert, dass der Ăźberwiegende Teil der Natur unberĂźhrt bleibt. Das Bike- und Wanderwegenetz erstreckt sich – gemessen an der Gesamtäche – Ăźber einen Ăźberschaubaren Bereich. Egal ob Sommer oder Winter, das Wichtigste ist, dass jeder Einzelne, der sich in den Bergen aufhält, wissen muss, dass der Schutz der Natur und der Umwelt allerhĂśchsten Stellenwert hat. Der Mensch ist in den Bergen nur zu Gast, fĂźr viele andere Lebewesen sind sie das Zuhause. Wie wichtig Umweltschutz, EnergieefďŹ zienz und Nachhaltigkeit sind, erklären der GeschäftsfĂźhrer der Hinterglemmer Bergbahnen, Josef KrĂśll, und Betriebsleiter-Stellvertreter der Leoganger Bergbahnen Christian Oberlader.

Welche Projekte wurden in Leogang      Christian Oberlader: Zusammen mit einem Energieberatungsunternehmen haben wir in den vergangenen Jahren mehrere Akzente gesetzt. Das reicht von Kleinigkeiten wie der Umstellung auf LED-Beleuchtung Ăźber spezielle Mitarbe iterschulungen zum Thema Energiesparen bis hin zum Einsatz von Wasse rkraftwerken bei Beschneiungsanlagen. Das wohl interessanteste ist jenes direkt bei der Asitz-Kabinenbahn. Hier haben wir es geschafft, eine jährliche Energieeinsparung von 244.300 Kilowattstunden zu erreich en, das entspricht etwa 7 Prozent des Energiebedarfs der Leoganger Bergbahnen. Aufgrund der Innovativität des Projektes wurden wir mit dem Umweltpreis der Klimaschutzinitiative des Ă–sterreichischen Lebens ministeriums ausgezeichnet.     Christian Oberlader: Durch WärmerĂźckgewinnung wird die frei werdende Motorenwärme der Asitz-Kabinenbahn dazu verwen det, die Gebäude der Mittelstation, der StĂścklalm und der Pistengeräte-G arage zu beheizen. Dadurch wird eine Energieeinsparung erreicht, die dem jährlichen Verbrauch von 48 Einfamilienhäusern entspricht.

DAS BERGBAHNEN-MAGAZIN

03


FRAUENPOWER: ARBEITEN IM SKICIRCUS

Ăœber 460 Mitarbeiter arbeiten bei den Bergbahnen in Saalbach Hinterglemm Leogang, entsprechend groĂ&#x; ist die Bandbreite an Berufsbildern. Egal ob Kassenbediensteter, Techniker, Kontrolleur, Betriebsleiter, OfďŹ ce- oder Marketing-Mitarbeiter – die Bergbahnen sind ein echter Jobmotor fĂźr die Region. Vor einigen Jahren wurde Ăśsterreichweit die Lehre des Seilbahntechnikers bzw. der Seilbahntechnikerin installiert. Die ersten Mitarbeiter konnten vergangenes Jahr ihre Ausbildung erfolgreich abschlieĂ&#x;en. Erfreulich: Dass die Jobs bei den Bergbahnen ausschlieĂ&#x;lich von Männern bekleidet werden, ist längst Geschichte. Frauen stehen hoch im Kurs, die Zahl der weiblichen Mitarbeiter steigt stetig an – vor allem im technischen Bereich sind die Bergbahnen darum bemĂźht, immer mehr Positionen mit Frauen zu besetzen.

Im Interview: Isabella Assmaier, Information

Daniela Karper, technischer Bereich

  ! " Isabella Assmaier: Fßr mich ist es der perfekte Job. Einerseits bin ich viel in der freien Natur und mit zahlreichen Menschen in Kontakt, andererseits kann ich die Tätigkeit perfekt mit meinem Studium vereinbaren.

Wie kam es dazu, dass Du bei den ! "  " Daniela Karper: Ich hab mich immer schon fßr Seilbahnen und alles, was dahintersteht, begeistern kÜnnen. Ich hab erst bei der Hohe-Wand-Wiese gearbeitet – dem einzigen Schlepplift in der Stadt Wien. Ich war dort erst Bedienstete und dann stellvertretende Betriebsleiterin. Seit 2011 bin ich jetzt bei den Bergbahnen in Leogang, wo ich im Sommer und im Winter tätig bin.

 #! $  Isabella Assmaier: Mein Vater ist schon lange Wanderfßhrer. Ich bin bereits als Kind mit ihm viel in den Bergen unterwegs gewesen. Bevor ich mich dann entschlossen habe, diesen Beruf zu machen, habe ich eine Zeit lang mehrmals die Woche an gefßhrten Wanderungen teilgenommen. Mittlerweile kenne ich unser Gebiet wie meine Westentasche. Seit sechs Jahren stehe ich im Sommer unseren Gästen am Berg mit Rat und Tat zur Seite. Aber auch im Winter bin ich an Wochenenden und in den Ferien fßr die Bergbahnen im Einsatz. Ein positiver Aspekt sind auch die betriebsinternen AusbildungsmÜglichkeiten – vom Fremdsprachen-Unterricht bis hin zum Erste-Hilfe-Kurs.  % &" Isabella Assmaier: Im Sommer gebe ich den Gästen Informationen ßber die verschiedensten Wanderungen – von einfachen Promenaden bis hin zu schwierigen Bergbesteigungen. Falls gewßnscht, erkläre ich auch gerne das Panorama und gebe Infos zu den einzelnen Bergen. Auskßnfte ßber Wetterprognosen, EinkehrmÜglichkeiten und auch Schlechtwetteralternativen gehÜren ebenfalls dazu. Im Winter mache ich Kassendienst und bin bei der Kartenkontrolle tätig.

04

DAS BERGBAHNEN-MAGAZIN

"'   Daniela Karper: Die Ăźber 200 Pistenkilometer und 55 Seilbahnen in Saalbach Hinterglemm Leogang sind natĂźrlich eine eigene Liga. Mein Aufgabengebiet ist groĂ&#x;, und genau das ist es, was den besonderen Reiz dieses Jobs ausmacht. Ich agiere sowohl in der Kundenbetreuung als auch im technischen Bereich, man lernt immer wieder was Neues dazu, das macht den Beruf so interessant. Arbeiten bei der LeoKlang-Sommerrodelbahn, Vorbereitungsarbeiten fĂźr BikeVeranstaltungen, Revisionsarbeiten, FĂśrderseilkontrollen oder auch UnterstĂźtzung der Mitarbeiter im Sinne-Erlebnispark gehĂśren ebenfalls zu meinem Job-ProďŹ l. Wie kommst Du in dem Mitarbeiterumfeld, das doch eher (" Daniela Karper: Das werde ich sehr oft gefragt. Tatsache ist, dass das Team bei den Bergbahnen einerseits total unkompliziert und nett ist, andererseits wiederum hochprofessionell. Die perfekte Mischung also fĂźr eine gute Zusammenarbeit. Was auch super ist: Das Angebot, sich weiterzubilden, ist sehr gut. Ich mĂśchte das vor allem im technischen Bereich nutzen.


BERGERLEBNIS IM SOMMER

Dieser eine unbeschreibliche Moment, bei dem man das Gipfelkreuz berührt, das fantastische Panorama, das sich einem eröffnet, wenn man den Blick über die umliegende Berglandschaft gleiten lässt, und der ganz spezielle Kick, der einen überkommt, wenn man mit dem Bike die Trails erkundet – die Bergwelt von Saalbach Hinterglemm Leogang sorgt für eine wahre Lawine an Glückshormonen. Dank des vielfältigen Angebotes kann jeder seine ganz persönlichen Highlights erleben: Anfänger und geübte Wanderer, Amateure und Profibiker, Genussmenschen, Abenteurer, Familien und Singles – ganz unabhängig vom Alter. Sowohl die Bergbahnen Saalbach Hinterglemm als auch die Bergbahnen Leogang zählen zum elitären Kreis der „Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen“. Das heißt, das Angebot entspricht einem 100 Punkte umfassenden Kriterienkatalog. Das Qualitätssiegel steht für Bergerlebnisse auf allerhöchstem Niveau.

DER REITERKOGEL BERG KODOK, EXPEDITION KODOK, HEILKRÄUTER- UND ALPENBLUMENWEG, PRO LINE & BLUE LINE WANDERN/FAMILIE: Am Reiterkogel erwartet die Kinder ein ganz besonderes Abenteuer: Ein hinterlistiger Kobold hat dem Clown seine Zaubermütze gestohlen. Diese gilt es auf dem Berg Kodok durch das Lösen von zehn kniffligen Rätseln wiederzufinden. Wer es schafft, das richtige Zauberwort in seinen Abenteuerpass einzutragen, erhält nach der Bewältigung des rund drei Kilometer langen Weges einen Mützensticker und nimmt an einem Gewinnspiel teil. Doch damit ist das Abenteuer noch nicht vorbei, es gibt einen zweiten „zauberhaften“ Weg. Die Zauberkräfte gingen beim kurzzeitigen Besitz der magischen Mütze auf den Kobold über. Dieser übertrug sie dann auf kostbare Kristalle, die die kleinen Schatzsucher nun finden müssen. Im Rahmen dieser spannenden Expedition Kodok kommen auf einem zweiten Abenteuerweg Schatzkarten und/oder GPS-Gerät zur Anwendung. Direkt an der Reiteralm finden Naturfreunde den liebevoll angelegten Heilkräuter- und Alpenblumenweg mit über 200 heimischen Pflanzen. Ein eigener Folder liefert detaillierte Informationen dazu. Tipp: Nach einem nur 15-minütigen Spaziergang erreicht man von der Mittelstation den schön angelegten Speicherteich. BIKE: Die beiden Freeride-Strecken Pro Line und Blue Line lassen die Herzen von Mountainbike-Fans höherschlagen. Während erstere ausschließlich für geübte und wagemutige Biker gedacht ist, können Anfänger auf der Blue Line Steilkurven, kleine Sprünge und flache Northshore-Elemente ausprobieren.

DAS BERGBAHNEN-MAGAZIN

05


BERGERLEBNIS IM SOMMER

DER KOHLMAIS MONTELINO’S ERLEBNISWEG & WILDFÜTTERUNG, MILKA LINE WANDERN/FAMILIE: Der Kohlmais ist ein echtes Familienparadies, bei dem es vor allem für kleine Sommergäste viel zu entdecken gibt. Bei der Bergstation der Gipfelbahn befindet sich der Start zu Montelino’s Erlebnisweg. Zahlreiche Spielestationen säumen die Strecke zur Mittelstation, dabei müssen die kleinen Abenteurer lustige Aufgaben lösen. Den Spielepass zum Ausfüllen gibt es kostenlos bei der Talstation. Die hiesige Tierwelt erlebt man dank Montelino’s Wildfütterung hautnah. Ein überdimensionaler, begehbarer Holzhirsch begeistert Kraxelfreunde und im weitläufigen Wildgehege können Rehe, Hirsche und Kitze beim Weiden oder der täglichen Fütterung beobachtet werden – ein unvergessliches Erlebnis. BIKE: Alle jene, die einmal Freeride-Luft schnuppern möchten, können die anfängerfreundliche Milka Line ausprobieren. Mit großzügigen Anliegern, kleinen Holzelementen und einem leichten Gefälle ermöglicht sie jedem mit Leichtigkeit und viel Spaß den Start ins Freeriden. Die 3,2 km lange Strecke führt von der Kohlmais-Mittelstation zur Talstation.

DER ZWÖLFERKOGEL HEIMAT-RUNDWEG, MONTELINO’S GIPFELSPIELPLATZ, NEUE FREERIDE-STRECKE WANDERN/FAMILIE: Egal ob gemütlich-sanfter Wanderweg oder anspruchsvolle Höhenroute – der Zwölferkogel bietet ein buntes Potpourri für Genusswanderer ebenso wie für sportliche Alpinisten. Wer gleichzeitig etwas über die Geschichte und die Entwicklung des Glemmtales erfahren möchte, ist beim Heimat-Rundweg genau richtig. Hier wird etwa gezeigt, wie sich Saalbach Hinterglemm vom Bergbauerndorf zu einem internationalen Top-Tourismusort entwickelt hat. Spannende Sagen und Geschichten entführen zudem in eine bewegte Vergangenheit. Auf bequemen Liegen am Gipfel und am schön angelegten Speicherteich genießt man erholsame Verschnaufpausen. Während die Erwachsenen entspannen und den Panoramablick genießen, toben die Kleinen am neuen Montelino’s Gipfelspielplatz. BIKE: Bis zum Sommer 2013 wird auf dem Zwölferkogel eine neue Freeride-Strecke entstehen. Sie soll nach Fertigstellung eine Länge von vier bis fünf Kilometern aufweisen. Neben einer wunderbaren Naturkulisse erwartet die Biker – egal ob Anfänger oder Profi – ein breites Angebot, um sich so richtig auszutoben.

DER SCHATTBERG SEVEN SUMMITS, PINZGAUER SPAZIERGANG, PANORAMAWANDERUNGEN, X-LINE WANDERN/FAMILIE: Sowohl gemütliche Anfänger als auch geübte Wanderer können vom Schattberg aus schöne Touren in Angriff nehmen. Man hat die Möglichkeit, einige leicht zu bewältigende Panoramawanderungen zu absolvieren oder auch in den Pinzgauer Spaziergang, der von Saalbach Hinterglemm nach Zell am See führt, einzusteigen. Am Schattberg startet aber auch die anspruchsvolle Rundtour „Seven Summits of Saalbach Hinterglemm“. Diese fast 24 Kilometer lange Bergwanderung führt über die sieben imposantesten Gipfel des Glemmtals mit dem finalen Höhepunkt, dem Geißstein, auf 2.363 Metern. BIKE: Unerschrockene Biker erwartet am Schattberg mit der X-Line eine der längsten FreerideStrecken Europas. Mit einer Länge von über sechs Kilometern und einem Höhenunterschied von 1.025 Metern schlängelt sich die X-Line von der Bergstation bis zur Talstation des Schattbergs. Auf dem abwechslungsreichen und naturbelassenen Trail mit zahlreichen Wurzelpassagen, Northshore-Elementen und unzähligen Sprüngen kommen fortgeschrittene Biker voll auf ihre Kosten.

06

DAS BERGBAHNEN-MAGAZIN


BERGERLEBNIS IM SOMMER

DER ASITZ – BERG DER SINNE

JETZT SCHLÄGT’S ZWÖLF

SINNE-ERLEBNISPARK, LEO’S SPIELEWANDERWEG, LEO’S KUFENGAUDI, KRÄUTER- UND ALPENPFLANZENWEG, FLYING FOX XXL, BIKEPARK

Ab Sommer 2013: Neue Freeride-Strecke

WANDERN/FAMILIE: Am Asitz eröffnet sich den Besuchern ein traumhafter Ausblick auf das Steinerne Meer und die Leoganger Steinberge. Der Berg der Sinne ist aber nicht nur Ausgangspunkt für verschiedenste Wanderungen, sondern hält auch ein Angebot für Bergfans jeden Alters bereit. Der Sinne-Erlebnispark bei der Asitzbahn-Mittelstation etwa verfügt über 30 Erlebnisstationen. Das Motto: Hören, sehen, schmecken, riechen, fühlen. Naturfreunde sollten auch unbedingt einen Abstecher in den Kräuter- und Alpenpflanzenweg mit über 80 heimischen Arten machen. Auf Leo’s Spielewanderweg laden Nestschaukel, Rutschen und Kletterstangen zum Spielen und Ausprobieren ein. LeoKlang, eine 400 Meter lange Sommerrodelbahn direkt an der Bergstation der Asitz-Kabinenbahn, sorgt für Spaß bei allen Besuchern und bietet eine herrliche Aussicht auf die umliegende Bergwelt. Übrigens: Bei der Fahrt werden verschiedene Töne ausgelöst, was die Attraktion wohl zur weltweit ersten „Klangbahn“ macht. Bei der Bergfahrt kann man sogar eine Melodie erraten. Die actionreichste Attraktion am Asitz ist mit Sicherheit der Flying Fox XXL, dessen Start direkt bei der Mittelstation liegt. Gut gesichert geht es entlang der Stahlseilrutsche mit Highspeed 1,6 Kilometer hinab ins Tal. Bei Geschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometern pro Stunde erlebt man das gewaltige Panorama aus der Adlerperspektive – die Rutsche ist eine der längsten und spektakulärsten ihrer Art weltweit und ist auch im Winter geöffnet. BIKE: Seit seiner Eröffnung im Jahr 2001 hat sich der Bikepark Leogang als einer der renommiertesten Bikeparks in Europa etabliert. Das umfangreiche Angebot ist durch das Siegel „Kona Groove approved Bikepark“ zertifiziert. Jeder Biker kann hier zwischen Strecken verschiedener Schwierigkeitsgrade wählen und sich am Jochen Schweizer Bagjump oder an den verschiedensten Trails und Obstacles austoben. Der Kids Mini Bikepark dient als Trainingsgelände für erste Erfahrungen auf dem Mountainbike.

Mit einer neuen Freeride-Strecke entsteht bis zum Sommer 2013 am Zwölferkogel in Hinterglemm ein echtes Mekka für alle Biker. Die Strecke startet bei der Mittelstation der Zwölferkogelbahn. Begleitet von einer atemberaubenden Bergkulisse geht es Richtung Talstation. Dabei hat man einen herrlichen Blick auf Saalbach Hinterglemm. Optional kann kurz vor dem Ende eine Alternativroute Richtung Wieserauberg gewählt werden. Dort erwartet die Biker ein neuer Pump & Dirt Track sowie ein spezielles Fahrsicherheitsgelände. Egal ob geübte Marathonisti und Tourenfahrer, die den Berg aus eigener Muskelkraft bezwungen haben, oder Soulrider, Freerider und all jene, die es noch werden wollen – jeder kommt auf dem neuen Trail auf seine Kosten. Die Strecke ist grundsätzlich für Anfänger konzipiert, dank einer abwechslungsreichen Streckenführung sowie verschiedenen Obstacles wie Wallrides, Tables, Drops und vielem mehr lässt sie jedoch auch das Adrenalin der versierten Fahrer in die Höhe schnellen. Der Höhenunterschied des rund vier Kilometer langen Tracks beträgt 465 Meter. Die neue Strecke wird darüber hinaus in die Streckenführung der legendären BIG-5-BIKE Challenge integriert.

FÜNF AUF EINEN STREICH BIG-5-BIKE CHALLENGE Der Himmel auf Erden für alle Biker! Fantastische Trails, die sowohl Cross-Country-Fans als auch eingefleischte Freerider ins Schwärmen bringen, 5.000 Höhenmeter und fünf Seilbahnen die für einen kräfteschonenden Aufstieg sorgen – all das gibt’s nur bei der BIG-5-BIKE Challenge. Die gesamte Tour ist gut ausgeschildert und führt an 14 Checkpoints vorbei. Dank automatisierter Fotofunktion, die mit dem Liftpass gekoppelt ist, kann man sich später die personalisierte Tour inklusive Fotos in einer virtuellen 3-D-Welt am Computer darstellen ODVVHQŘZZZELJDWŘ

DIE BESTEN BIKE-EVENTS SAALBACH HINTERGLEMM 4. bis 7. Juli 2013: Bike Festival 5. bis 8. September 2013: World Games of Mountainbiking Lake of Charity: Datum wird noch fixiert LEOGANG 20. bis 23. Juni 2013: Out of Bounds Festival (iXS European Downhill Cup + 26TRIX) 21. bis 22. September 2013: UCI Mountain Bike World Cup – Downhill-Finale Weitere Events und Informationen auf www.sommercircus.at

World-Cup-Finale

DAS BERGBAHNEN-MAGAZIN

07


SKISCHULEN IM WANDEL DER ZEIT

Im Interview: Jakob Eder, Snowacademy Gerhard Altenberger, Skiszene Altenberger Bartl Gensbichler, Snow & Fun, Präsident Salzburger Landesskiverband Nicolas Fßrstauer, Skischule Fßrstauer

Die Bergbahnen in Saalbach Hinterglemm Leogang sorgen fĂźr die perfekten Rahmenbedingungen, damit Wintersportler den PistenspaĂ&#x; in vollen ZĂźgen genieĂ&#x;en kĂśnnen. Mit bestens präparierten Pisten und modernen Liftanlagen legen die Bergbahnen aber auch den Grundstein fĂźr die insgesamt zehn Skiund Snowboardschulen. Dort werden Wintersportler und jene, die es noch werden wollen, professionell unterrichtet. Das sorgt fĂźr optimalen FahrspaĂ&#x; und vor allem auch Sicherheit. Die Anfänge der Skischulen in Saalbach Hinterglemm Leogang liegen Jahrzehnte zurĂźck. Entsprechend hat sich der Job des Skilehrers im Laufe der Zeit gewandelt. Zwar spielt die gesellschaftliche Komponente nach wie vor eine Rolle und der gemeinsame „Einkehrschwung“ von SchĂźler und Lehrer ist beliebt wie eh und je, dennoch dominieren heutzutage das Erlernen der Technik und das Verbessern des eigenen Fahrstils mit professioneller Hilfe.

08

DAS BERGBAHNEN-MAGAZIN

)%  *&"*&+*&" Jakob Eder: Unsere Skischule existiert seit 1995, zu diesem Zeitpunkt gab es im Ort vier Skischulen. Die Snowacademy hatte im ersten Jahr 20 Stammski- und -snowboardlehrer. Ăœber die Jahre hinweg haben wir den Betrieb stetig erweitert. Heute zählen rund 50 Leute zu unserem Stammpersonal, wobei wir vor allem in das Angebot fĂźr Kinder investiert haben. Rund 1,1 Millionen Euro ossen seit Beginn in Kindergelände, FĂśrderbänder, Fun-Geräte, Schnee-Erzeuger und vieles mehr.


SKISCHULEN IM WANDEL DER ZEIT

Wie haben sich der Unterricht und die AnsprĂźche in den "& Jakob Eder: Durch modernste Liftanlagen, perfekte Beschneiung und Präparierung der Pisten sowie technisch ausgereifte Ski- und SnowboardausrĂźstungen hat sich das Fahren auf der Piste zu einer leicht erlernbaren und mit wesentlich weniger Kraftaufwand zu betreibenden Sportart entwickelt. Wir setzten von Beginn an darauf, Anfängerunterricht mit kurzen Ski durchzufĂźhren, um den Lernfortschritt zu beschleunigen. Das deckte sich letztlich mit dem Carving-Hype, der wenig später aufkam. Heute gibt es zudem Fun-Geräte wie Skifox, Snowblades, Snowbikes und vieles mehr. Herr Altenberger, Ihr Vater grĂźndete die erste Skischule in /   Gerhard Altenberger: Nach dem Krieg â&#x20AC;&#x201C; im Jahr 1945 â&#x20AC;&#x201C; ist unser Vater Sepp nach Leogang heimgekehrt. In Saalbach hatte es damals schon Skilehrer gegeben, die mit SchĂźlern die Hänge hinuntergefahren sind. Das muss ja in Leogang auch mĂśglich sein, dachte er sich und hat sofort die Skilehrerausbildung am Obertauern gemacht. Gleich danach begann er in Badhaus Leogang mit dem ersten Skiunterricht. Das weitere Ziel war der â&#x20AC;&#x17E;staatlich geprĂźfte Skilehrerâ&#x20AC;&#x153;, der nach 3-jähriger Praxis zum FĂźhren einer Skischule berechtigte. Im Jahr 1950 â&#x20AC;&#x201C; nachdem er alle PrĂźfungen absolviert hatte â&#x20AC;&#x201C; war er staatlich geprĂźfter Skilehrer. Danach musste er weiter Praxis sammeln, bis er am 20. November 1952 die ofďŹ zielle Bewilligung der Salzburger Landesregierung zum FĂźhren einer eigenen Skischule erhielt. Die Skiszene Altenberger war somit die erste Skischule in Leogang.    Gerhard Altenberger: Ă&#x153;ber die Jahrzehnte hinweg entwickelte sich Leogang zu einem international bekannten Skiort, entsprechend wuchs die Infrastruktur im Ort. Heute haben wir durschnittlich 30, in Spitzenzeiten bis zu 70 Ski- und Snowboardlehrer inklusive Mitarbeiter im Skikindergarten. Etwa 10 Prozent des Unterrichtes entfallen auf Snowboarder. Herr Gensbichler, wie entwickelt sich der Unterricht in den *&" Bartl Gensbichler: Was den Unterricht betrifft, kann man ganz klar sagen, dass Kurse fĂźr Kinder Ăźberhandgenommen haben. In unserer Skischule sind grob geschätzt zwei Drittel der Skilehrer mit Mädchen und Buben unterwegs und dieser Trend hält weiter an. Erfreulich ist, dass das in weiterer Folge auch die Erwachsenen animiert, sich dem Wintersport zu widmen. Diese buchen meist einen Kurs, um ihren Stil und die Technik zu verbessern. "*& %  Bartl Gensbichler: Das Skifahren selbst ist in der Beliebtheitsskala die klare Nummer eins. Der Sport ist im Gegensatz zu frĂźher aber wesentlich variantenreicher geworden, Freestylen und die dazugehĂśrigen Einrichtungen auf der Piste erĂśffnen vĂśllig neue MĂśglichkeiten. Abgesehen vom Snowboarden werden die sogenannten Funsportarten Randsportarten bleiben. Wichtig ist, dass die Instruktoren auch Sicherheitstipps geben, etwa zum Thema Pistenregeln oder Lawinenkunde. )9; " % *" Nicolas FĂźrstauer: Neben dem Thema Technik und Sicherheit ist wohl das Wichtigste, dass ein Skilehrer dem Kursteilnehmer die Freude am Skifahren und das Gemeinschaftserlebnis in der Natur vermitteln kann. &&"<"" Nicolas FĂźrstauer: Als im Jahr 1989 das Skischulenmonopol gefallen ist, grĂźndeten meine Eltern in Saalbach die Skischule FĂźrstauer. Zu Beginn arbeiteten bei uns zwĂślf Skilehrer, neben Einheimischen auch Japaner und Australier. Heute beschäftigen wir 60 Skilehrer.

schule Nicolas FĂźrstauer, Ski FĂźrstauer Saalbach

erger, Altenb er d r a h r Ge nberg ne Alte Skisze

Jakob Eder, Snowacad emy

Bartl Ge ns & Fun, P bichler, Snow räsident Salzburg Landess er kiverban d

ighlight H in E il a r T Hochalm hrer a f o r u d n E & n fĂźr Toure Um noch mehr Abwechslung in die Freeride-Region Saalbach Hinterglemm zu bringen, wurde 2012 ein neuer, spannender Trail fĂźr alle Touren- und EnduroFahrer angelegt, im Sommer 2013 wird er ofďŹ ziell erĂśffnet. Um den Hochalm Trail zu erreichen, legt man die ersten 500 HĂśhenmeter am besten mit der Reiterkogelbahn zurĂźck. Danach gehtâ&#x20AC;&#x2122;s vorbei an der RoĂ&#x;waldhĂźtte hinauf Richtung Reichkendlkopf und weiter am Grad entlang bis zum Spieleckkogel. Hat man diesen Anstieg einmal hinter sich gelassen, wartet bereits die krĂśnende Belohnung: Eine schier endlose Abfahrt durch eine malerische Landschaft der Pinzgauer Grasberge. Steilpassagen, Bachquerungen, Spitzkehren, Wurzel- und Steinfelder â&#x20AC;&#x201C; es ist quasi alles dabei, was ein Trailbiker-Herz hĂśherschlagen lässt. Ein Ende ďŹ ndet die Strecke im Talschluss, von wo aus man gemĂźtlich und ohne viel Kraftaufwand zurĂźck nach Saalbach Hinterglemm â&#x20AC;&#x17E;rollenâ&#x20AC;&#x153; kann. DAS BERGBAHNEN-MAGAZIN

09


WINTERSPORT

Kids & Jugendliche fahren günstiger POWER OF ZEHN Mit „Power of Zehn“ wurde in den Skigebieten Saalbach Hinterglemm Leogang, Kitzsteinhorn und Schmitten ein Meilenstein für die Förderung des Wintersports für Jugendliche gesetzt. Mädchen und Burschen unter 19 Jahren (geboren 1994 bis 2006) erhalten samstags die Tageskarte für nur zehn Euro und können die Skigebiete und all ihre Einrichtungen uneingeschränkt und in vollen Zügen genießen.

HITS FOR KIDS Für die jüngsten Nachwuchsracer gibt es den Montelino-Skipass, mit dem Kinder (geboren 2007 und später) an allen Liften gratis fahren. Kinder (geboren 1997 bis 2006) zahlen im Winter nur rund die Hälfte vom Erwachsenenpreis und für Jugendliche (geboren 1994 bis 1996) gibt es auch heuer abseits des „Power of Zehn“-Tickets rund 25 Prozent Ermäßigung auf den Erwachsenen-Tarif. An den Bonus-Skitagen im Dezember fahren Kinder (geboren 1997 und später) an den Sonntagen in der Vorsaison mit einem Gratis-Skipass: gültig am 2., 9. und 16. Dezember 2012. Kids zum Nulltarif: Ab 16. März 2013 erhalten Kinder bis 14 Jahre pro Buchung mindestens eines Erwachsenen den Aufenthalt im Zimmer der Eltern gratis. Jedes weitere Kind erhält 50 % Ermäßigung. Kinder, Geburtsjahre 1997 und später, erhalten einen Gratis-Skipass ab dem Kauf eines 3-Tages-Skipasses eines Elternteils.

SCHOOL IS COOL Über 700 Schulen aus ganz Europa sind bei der Aktion „School is cool“ im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang angemeldet und haben dabei die Möglichkeit, mit jedem einzelnen Skipass wertvolle Bonuspunkte zu sammeln. Rechtzeitig zu Schulbeginn können die gesammelten Punkte dann in kostenlose Skipässe für den nächsten Schulskikurs eingetauscht werden. Allein in der vergangenen Wintersaison waren 34.000 Schüler auf Punktejagd im Skicircus.

10

Der Skicircus zählt zu den innovativsten und sichersten Skigebieten im gesamten Alpenraum. Allein in den vergangenen zwölf Jahren sind über 251 Millionen Euro in neue Bahnen, Lifte, Pisten, Beschneiung und Pistengeräte investiert worden. Rund 500 Schnee-Erzeuger sorgen dafür, dass quasi alle Hauptabfahrten befahrbar sind – also auch dann, wenn Frau Holle streikt. Stolze 200 Pistenkilometer in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden sorgen für abwechslungsreichen Winterspaß. 90 blaue, 95 rote und 15 schwarze Pistenkilometer hält der Skicircus parat. Vom Anfänger, der das erste Mal auf Skiern steht, bis hin zum Profi, der möglichst anspruchsvolle Strecken bezwingen will – es ist für jeden etwas dabei. Drei speziell zusammengestellte Routen-Vorschläge spiegeln die volle Bandbreite des Pisten- und Abfahrtsangebots im Skicircus wider. Diese sogenannten „Runden“ sorgen für ein besonders umfangreiches Berg- und Wintersporterlebnis. Die „Skicircus-Runde“ etwa ist das ultimative Pistenerlebnis. Vorwiegend auf blauen Pisten erkundet man das Skigebiet und legt dabei stolze 40 Kilometer zurück. Der Netto-Zeitaufwand beträgt rund fünf Stunden. Weltmeisterlich präsentiert sich die „Saalbach Runde“. Die Strecke führt unter anderem über die berühmte WM-Piste am Kohlmais. Für diese 16 Kilometer-Tour benötigt man rund zweieinhalb Stunden. Wunderschöne lange Abfahrten erwarten einen auch im Rahmen der „Hinterglemm-Runde“. In drei Stunden legt man dabei rund 23 Kilometer zurück.

SAALBACH HINTERGLEMM Wer nach einem abfahrtsreichen Tag immer noch nicht genug hat, kann sich bis 21.30 Uhr im Nightpark an der Unterschwarzbachbahn in Hinterglemm austoben. Freestyle-Anfängern steht der Learn-to-ride-Park am Bernkogel in Saalbach zur Verfügung, um ihre ersten Tricks zu erlernen. Ebenfalls am Bernkogel ist der Ski- bzw. Boardercross, der von Snowboardprofi Mario Fuchs und seinem Team laufend betreut wird. Der Snowpark ist ideal, um sich an erste Sprünge zu wagen. Nach Sonnenuntergang begeistern die Flutlichtpisten in Hinterglemm, der Nightpark sowie die beleuchtete Rodelbahn am Reiterkogel. Der neue playgroundSNOW beim Hochalm 6er in Hinterglemm ist das jüngste Mitglied in der Freestyle-Familie. Das topografisch anspruchsvolle Gelände ist eine Mischung aus normaler Skipiste und einem Snowpark. Steilkurven, kleine Kicker, eine Wellenbahn und andere Fun-Elemente sorgen für eine spektakuläre Abfahrt.

DAS BERGBAHNEN-MAGAZIN


WINTERSPORT

Der Nightpark Der Nightpark unweit vom Hinterglemmer Dorfzentrum bietet die volle Ladung Action: bei Tag und bei Nacht. Für jedes Level ist das Richtige dabei. Abwechslungsreiche Obstacles wie der neue Gap Kicker, die Spine, ein Wallride sowie Rails und Boxen wie die 22 Meter lange Kombi Box oder das neun Meter lange C-Rail stehen für sich – Freestyle Unlimited!

Zwei Trümpfe für den Sommer LEOGANG Adrenalinjunkies kommen in einem der Snowparks sowie den Ski- und Boardercross-Strecken voll auf ihre Kosten. Fans des Wellenreitens müssen nicht auf den Sommer warten, sondern können mit dem Leo- und dem Montelino-Trail die beiden Wellenbahnen bei der Asitzgipfelbahn und der Sportbahn Asitzkogel 2000 nutzen. Der Nitro Snowpark in Leogang wartet zudem mit perfekt geshapten Kickern auf Snowboarder und Freeskier. Nervenkitzel pur ist auch der Flying Fox XXL. Die Attraktion aus der Erlebnis-Schmiede von Jochen Schweizer gilt als eine der längsten und schnellsten Stahlseilrutschen der Welt. Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 130 km/h geht es an einem Drahtseil hängend 1.600 Meter über die Leoganger Bergwelt. Dank des „Adlerfluges“ erlebt man Pisten, Bäume und schroffe Felsen im Winter wie im Sommer aus der Vogelperspektive. Ebenfalls einen hohen Fun-Faktor versprechen die Flutlichtpiste beim Schanteilift sowie die Tages- bzw. die beleuchtete Nachtrodelbahn am Asitz.

Jede Menge Highlights mit der Joker Card Die Joker Card ist während eines Aufenthaltes in einem der zahlreichen Joker Card-Partnerunternehmen in Saalbach Hinterglemm im Sommer inkludiert und bietet Wanderern, Familien und Bikern unter anderem die kostenlose Benützung der in Betrieb befindlichen Seilbahnanlagen, des Käpt’n Hook-Erlebnisbades, des Wanderbusses und Talschlusszugs sowie zahlreiche Ermäßigungen bei vielen attraktiven Ausflugszielen.

Löwen Alpin Card – ganz einfach Urlaub

Freeestylee-S Shows Sechs Mal in Saalbach Hinterglemm. Termine: 03. Jänner, 17. Jänner, 7. Februar, 21. Februar, 28. und 07. März 2013.

Wenn Sie im Sommer in Saalfelden Leogang bei einem der Löwen Alpin Card-Partner ihren Urlaub verbringen, haben Sie in ihrem Zimmerpreis bereits zahlreiche Leistungen enthalten. In jeder Unterkunft, die mit dem Löwen Alpin Card-Zeichen gekennzeichnet ist, erhält man noch am Tag der Anreise die bis zur Abreise gültige Karte. Unter anderem folgende Einrichtungen sind Löwen Alpin Card-Partner: Leoganger Bergbahnen (täglich eine freie Berg- und Talfahrt mit der Asitz Kabinenbahn oder den Bergbahnen Saalbach Hinterglemm), die Sommerrodelbahn Saalfelden (täglich unbegrenzt freie Berg- und Talfahrten mit dem Sessellift), die Freizeitanlage Sonnrain (täglich unbegrenzt freier Eintritt), das Erlebnisschwimmbad Obsmarkt und die Naturbadeanlage Ritzensee (täglich unbegrenzt freier Eintritt) und zahlreiche weitere Highlights. DAS BERGBAHNEN-MAGAZIN

11


INVESTITIONEN

Zwei-Jahres-Projekt umgesetzt: Bernkogel I, Reiter-Ost, Wetterkreuz 6er, Beschneiungssystem und Speicherteich

Walter Steiner, Betriebsdi rektor Saalbacher Bergbahnen.

Rund 1,8 Millionen Nächtigungen jährlich allein in den Wintermonaten, zahlreiche internationale Auszeichnungen und die sagenhafte Summe von 251 Millionen Euro für Investitionen in Bahnen, Beschneiung, Komfort und weitere Projekte seit dem Jahr 2000 bestätigen: Der Skicircus zählt zu den größten, attraktivsten, beliebtesten und modernsten Skigebieten der Alpen. Besonders eindrucksvoll war die Qualitätsoffensive am Bernkogel in Saalbach: In den vergangenen zwei Jahren wurden hier vier Einzelprojekte mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 40 Millionen Euro realisiert. Die neue Einseil-Umlaufbahn Bernkogel I, die 6er-Sesselbahn Reiter-Ost, der Wetterkreuz

6er und die Erweiterung des Beschneiungssystems inklusive Speicherteich standen am Programm. Die neue Kabinenbahn sorgt seit der Wintersaison 2011/12 für ein höchstes Level an Komfort, das macht sich bereits beim Zugang bemerkbar. Vom Erdgeschoß ausgehend fährt man mit einem der drei – je 24 Personen fassenden – Aufzüge in den dritten Stock. Von dort schweben die Wintersportler in komfortablen, mit Sitzheizungen ausgestatteten 8er-Kabinen rund zwei Kilometer bergwärts. Etwaige Wartezeiten wie beim alten 3er-Sessellift – der jetzt nach 30 Jahren ausgetauscht wurde – gehören der Vergangenheit an. Es gibt 82 je acht Personen fassende Kabinen. Stündlich können so bis zu 3.017 Menschen transportiert werden. Der Höhenunterschied zwischen Tal- und Bergstation ist mit 565 Metern quasi ident geblieben. Besonders komfortabel und sicher schwebt man seit vergangenem Winter auch mit dem Reiter-Ost über die Pisten. Der seit 1984 bestehende Doppelsessellift wurde durch eine moderne 6er-Sesselbahn ersetzt. Auch bei der Verwirklichung dieses Projektes war höchste Qualität und Komfortverbesserung für den Fahrgast oberste Prämisse. Jeder der 46 Sessel verfügt über eine wetterschützende „Bubble“, eine Sitzheizung sowie ein spezielles Kindersicherheitssystem. Pro Stunde können 2.395 Personen befördert werden. Quasi baugleich ist der Wetterkreuz 6er, der mit Beginn der Wintersaison 2012/13 in Betrieb geht. „Diese 6er-Sesselbahn ist mit 296 Metern Länge die wohl kürzeste kuppelbare Sesselbahn in ganz Österreich, war aber für die lückenlose Qualitätsoffensive am Bernkogel notwendig“, sagt Walter Steiner, Betriebsdirektor der Saalbacher Bergbahnen. Was die Beschneiung betrifft, wurde ebenfalls ein imposantes Projekt abgeschlossen. Am Bernkogel wurden neben dem bestehenden Equipment 32 neue Turmkanonen installiert und dahingehend auch zwei Engstellen auf der Piste verbreitert. Kernstück ist jedoch der Wetterkreuz-Speicherteich, dessen

12

DAS BERGBAHNEN-MAGAZIN


INVESTITIONEN

... ein Pistengerät den Wert eines Einfamilienhauses hat und jede Nacht über 55 Pistengeräte im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang unterwegs sind?

Realisierung zwei Jahre gedauert hat. Rund 190.000 m3 Erdreich wurden ausgehoben. Die Wasserfläche beträgt 22.000 m2, was etwa der Größe von vier Fußballfeldern entspricht. Mit einer Tiefe von zwölf Metern und einem Fassungsvermögen von über 170.000 m3 Wasser zählt er zu den größten Beschneiungsteichen in Österreich. Speicherteiche werden aber nicht nur zur Schnee-Erzeugung genutzt. Die kleinen Bergseen stehen im Sommer als Naherholungs-Attraktion durchaus hoch im Kurs. Wenn die Sonne die Wasseroberfläche zum Glitzern bringt und das herrliche Bergpanorama widergespiegelt, dann tritt mit Garantie die absolute Entspannung ein. Auch als idyllisches Eventareal werden die „Berg-Oasen“ gerne genutzt. In Leogang finden mit den „Tonspuren“ direkt beim Teichufer am Asitz Konzerte in einzigartigem Ambiente statt. Beim Gerstreit-Speicherteich steigt mit „Lake of Charity“ ein spektakulärer Freestyle-Event auf und rund um den See. Prädikat: Magisch!

Über 500 Schnee-Erzeuger sorgen im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang dafür, dass alle Hauptabfahrten technisch beschneibar sind.

Revitalisierungskur für „Zwölfer Nord“

Sepp Schwabl, Betriebsdirektor Hinterglemmer Bergbahnen

Die Zwölfer Nord-Abfahrt wurde in den verga ngen fünf Jahren stark revitalisiert. Die „Abfahrt Nummer 14“ wurd e zu einer auch für weniger fortgeschrittene Skifahrer befahrbaren Piste modifiziert. Dabei wurden eine leichte Umfahrung des Schlusshanges und die Umgestaltung des unteren Skiweges zu einer Querabfahrt realisiert. Eine „Entschärfung“ der beiden mittleren Steilh änge stand ebenfalls am Programm. Die maximale Steilheit von vorm als 65 Prozent wurde auf höchstens 47 Prozent reduziert. Die talsei tigen Böschungen wurden vollflächig begrünt und ein Hochsicherheits -Fangzaun wurde installiert. „Auch nach der Fertigstellung der Revitalisie rung im nächsten Jahr bleiben für den anspruchsvollen Skifahrer die schwierigen Passagen der direkten Einfahrt im Gipfelbereich des Zwölferkogels, der Innenkurven der Umfahrungspisten und des Schlu sshanges erhalten“, erklärt Betriebsdirektor Sepp Schwabl von den Hinte rglemmer Bergbahnen. Zwischen 2008 und 2012 beliefen sich die Baukosten auf rund 2,8 Millionen Euro.

DAS BERGBAHNEN-MAGAZIN

13


SKICIRCUS IM WEB 2.0

ganz ohne

Limit

Interaktiver Pistenplan, digitale Wanderkarte, punktgenaue Wettervorhersagen, Newsletter, Eventkalender, Blogs, Livecams, Zimmerbuchung, Social-Media-Links und vieles mehr: Auf der Website skicircus.at ďŹ ndet man alle wichtigen Informationen und Serviceleistungen rund um Saalbach Hinterglemm Leogang online.

WLAN auf der Piste Unter dem Motto â&#x20AC;&#x17E;digital Ăźberallâ&#x20AC;&#x153; wurden im Skigebiet auch 30 WLANStationen eingerichtet. Der Zugang ist kostenlos. So kann man auch am Berg auf den Displays von Handys und Smartphones interagieren. Ein kurzer Eintrag auf Facebook oder Twitter, schnell ein Foto vom Traumskitag verschicken â&#x20AC;&#x201C; alles kein Problem. Neben dem herkĂśmmlichen Online-Angebot hat der Skicircus weitere spannende â&#x20AC;&#x17E;multimediale Schmankerlnâ&#x20AC;&#x153; zu bieten.

Mobile Ski Guide Dank der neuesten Technologie â&#x20AC;&#x17E;Image Detectionâ&#x20AC;&#x153; ist es mĂśglich, sein Smartphone quasi in einen â&#x20AC;&#x17E;digitalen FremdenfĂźhrerâ&#x20AC;&#x153; zu verwandeln. Der Trick dahinter: An den Liftanlagen der Leoganger Bergbahnen beďŹ nden sich spezielle Sticker, die man mit der App-Funktion â&#x20AC;&#x17E;Scan Markerâ&#x20AC;&#x153; abfotograďŹ eren kann. Dieser simple Vorgang lĂśst das Abspielen eines Videos direkt auf dem Smartphone aus. Die KurzďŹ lme beziehen sich immer auf die unmittelbare Umgebung. Die Protagonisten der speziell produzierten KurzďŹ lme sind unter anderem Snowboarder-Legende Stefan Gimpl oder auch Ă&#x2013;SV-Slalom-Ass Wolfgang HĂśrl. Der Mobile Ski Guide steht im AppStore kostenlos zum Download bereit â&#x20AC;&#x201C; fĂźr Android und iPhone.

Spezielle Apps Die Apps von Saalbach Hinterglemm sowie Saalfelden Leogang beinhalten eine breite Servicepalette. Der Zugang zu speziellen Videos Ăźber die Region, Wetterprognosen, Livecams, Events, BuchungsauskĂźnfte, das Abrufen von topaktuellen Informationen und vieles mehr sind im Winter wie im Sommer rund um die Uhr mĂśglich.

Skiline Seinen Skitag noch einmal digital Revue passieren lassen ist im Skicircus kein Problem. Durch die Eingabe der KeyCard-Nummer des Skipasses auf skicircus.at wird in Sekundenschnelle das persĂśnliche HĂśhenmeterproďŹ l erstellt.

Skimovie Bei der U-Bahn in Hinterglemm und bei der 4er-Sessel-Almbahn in Leogang kann man seine Fahrt sogar auf Video dokumentieren und die Geschwindigkeit messen. Durch die Eingabe der KeyCard-Nummer kann man das Video bewundern und wenn gewĂźnscht auch gleich auf youtube.com verĂśffentlichen â&#x20AC;&#x201C; als schĂśne Urlaubserinnerung oder rasanten UrlaubsgruĂ&#x;.

Ĺ&#x2DC;6QDSVKRW6WDWLRQHQ,KU%HUJIRWRDXIVDDOEDFKPH Ĺ&#x2DC;3DQRUDPDXQG,QIR79.DQDOPLW/LYH&DPV Ĺ&#x2DC;([SHGLWLRQ.RGRN6FKDW]VXFKHPLW*36*HUÂŚW oder spezieller Kodok-App Ĺ&#x2DC;XQGYLHOHVPHKU


EVENTRÜCKBLICK

im WM-Fieber Eine Welle der Bikesport-Euphorie erfasste die Region rund um Saalfelden Leogang vom 29. August bis 9. September 2012. 40.000 Fans aus der ganzen Welt waren bei den UCI Mountain Bike & Trials World Championships live vor Ort und jubelten den 750 Teilnehmern aus 47 Nationen zu. Die Disziplinen Downhill, Four Cross, Cross Country, Trials und – erstmalig bei einer WM – Cross Country Elimination sorgten für grenzenlose Begeisterung. Rund 350 internationale Journalisten aus über 50 Ländern berichteten von der Weltmeisterschaft und die Jubelmeldungen überschlugen sich – kurz zusammengefasst: „Es war die beste Bike-WM aller Zeiten.“ Die internationale Medienpräsenz war enorm. Neben den tausenden Berichten in Printmedien, Radio und Internet verfolgten über 34 Millionen Zuschauer die 108-stündige Berichterstattung rund um den Globus vor den TV-Bildschirmen mit. Eine tolle Werbung also für die vielfältigste und etablierteste Bike-Region in den Alpen. Nicht zuletzt auch deswegen fungierte der Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang als Hauptsponsor der Veranstaltung. Die WM wurde zur Erfolgsstory. Kornel Grundner, Prokurist der Leoganger Bergbahnen und Geschäftsführer der Saalfelden Leogang WM GmbH: „400 Helfer waren dabei, um das Event entsprechend umzusetzen. Die Zusammenarbeit der Stadtgemeinde Saalfelden, der Gemeinde Leogang mit Tourismusverband und Bergbahnen war beispielgebend.“ Die gute Nachricht: In Leogang wird weiterhin WeltcupGeschichte geschrieben: Am 21. und 22. September 2013 steigt das Downhill-Weltcup-Finale.

für Freiluftspektakel den guten Zweck Mit tatkräftiger Unterstützung der Bergbahnen wurde beim „Lake of Charity“-Event in den vergangenen beiden Jahren viel Geld für benachteiligte Kinder aus der Region gesammelt. Die glemm.bang-Crew ist eine Gruppe Jugendlicher und junger Erwachsener, die im Glemmtal actiongeladene Veranstaltungen organisiert – vor allem der glemm.bang Slopestyle Contest ist bei Freestylern in ganz Europa bekannt. Die Mädchen und Jungs sind aber nicht nur kreative Sportler, sondern haben auch ein großes Herz. Im Sommer 2011 setzte das engagierte Team im Rahmen einer Benefiz-Veranstaltung erstmals ein völlig neues Event-Konzept um. Eine großes Lifestyle- und Freestylespektakel direkt an einem Speicherteich umringt von einer herrlichen Naturkulisse wurde auf die Beine gestellt – „Lake of Charity“ war geboren. Aufgrund des großen Erfolges wurde die Benefiz-Aktion vergangenen Sommer wiederholt und wird auch 2013 stattfinden. Die Idee: Der Gerstreit-Speicherteich beim Westgipfel wird zu einem großen „Spielplatz“ umfunktioniert. Eine riesige Wasserrampe ist optisches Kernstück der imposanten Freiluft-Arena bei der nicht nur Biker, Freeskier und Snowboarder und Fans zahlreicher Trendsportarten voll auf ihre Kosten kommen. Freestyle-Show, Kletterturm, Waterbombing, Blobbing, Slacklinig, LiveMusik, gemütliches grillen, eine große Tombola und vieles, vieles mehr sorgen nicht nur für Abwechslung, sondern auch für einen vollen Spendentopf. Mit der Unterstützung der Bergbahnen und zahlreicher weiterer Sponsoren kamen im Sommer 2011 dank rund 2.000 Besuchern 8.500 Euro zusammen. Das Geld wurde an die Familie Fischer aus Niedernsill, deren Tochter Michaela unter einer Mehrfachbehinderung leidet, überreicht. Im Sommer 2012 waren es fast 4.000 Besucher. Die Spendensumme von stolzen 15.000 Euro teilten sich Familie Melanie Neumayer und ihre Tochter Celine sowie Familie Bauer mit Tochter Anna. DAS BERGBAHNEN-MAGAZIN

15


die international begeistern

out of bounds festival snow mobile 06.–09.12.2012 Swatch Snow Mobile – das ist die Formel 1 des

20.–23.06.2013 Das Out of Bounds Festival garantiert auch im

Winters. In Hinterglemm jagen die teilnehmenden Teams mit ihren Motorschlitten bei Flutlicht vor rund 20.000 Zuschauern auf einem spektakulären Parcours quer durch das Ortszentrum. Live-Musik, Top-DJs, nationale und internationale Motorsportgrößen, Skilegenden, Wirtschaftsbosse und Promis aus dem Showbusiness verwandeln den Skiort in das „Monte Carlo der Alpen“ – authentische Grand-Prix-Atmosphäre inklusive. www.snow-mobile.at

Sommer 2013 Bikesport der Extraklasse. Mit dem iXS European Downhill Cup und dem legendären 26TRIX-Bewerb wird sich die Bike-Elite in Leogang spannende Duelle liefern. Stimmung herrscht aber nicht nur auf und entlang der Rennstrecke, sondern auch bei den Partys rund um das Festival. www.outofbounds.at

auf www.skicircus.at

mountain attack 11.01.2013 Nicht weniger als sechs Gipfel, 3.008 Höhenmeter, Hänge mit bis zu 70 Prozent Steigung und eine Streckenlänge von über 40 Kilometern – das sind die beinharten Eckdaten des härtesten und renommiertesten Tourenskimarathons der Welt: des „Mountain Attack“. Hunderte Teilnehmer werden sich der Herausforderung stellen und um den Titel in den jeweiligen Klassen kämpfen. Die Strecke wird den teilnehmenden Ausdauersportlern auch bei der 15. Ausgabe des Events alles abverlangen. www.mountain-attack.at

white style 01.02.2013 Weltweit gibt es nur wenige Bikecontests, die auf Schnee ausgetragen werden, jener in Leogang gilt als der actionreichste überhaupt. Bis zu sieben Meter hoch und 15 Meter weit werden die Biker beim White Style in die Luft katapultiert. Der Parcours beim Schanteilift verlangt den Sportlern alles ab. Auch bei der achten Ausgabe des Events werden atemberaubende Tricks unter Flutlicht bei den Zuschauern für Begeisterung sorgen. www.bikepark-leogang.com

bike festival 04.–07.07.2013 Wer sich für das Thema Mountainbiking interessiert, für den ist das Bike Festival ein Pflichttermin. Internationale Aussteller präsentieren Produktneuheiten und Trends, zudem stehen spektakuläre Bewerbe am Programm: Beim „Airstrike“ etwa springen die Rider von einem Hoteldach zum anderen und jagen über einen rassigen Parcours, der „Gang Battle“ ist ein Massendownhill, bei dem es im direkten Duell den Berg hinuntergeht. 10.000 Zuschauer werden erwartet. www.saalbach.com

f world gamesikoin g mountainb 05.–08.09.2013 Die legendären World Games of Mountainbiking gehen in die 15. Runde. Rund 1.000 Hobby-Biker aus über 20 Nationen werden dabei um Edelmetall in den Disziplinen Marathon, Cross Country, Downhill und Dual Eliminator kämpfen. Neben Bewerben für Damen und Herren gibt es auch Kategorien für Nachwuchsbiker. Fans und Teilnehmer erleben die volle Bandbreite, die Saalbach Hinterglemm in Sachen Bikesport zu bieten hat. www.worldgames.at

Hoch Hinaus 2012-13  

Bergbahn Magazin

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you