Issuu on Google+

26. Januar 2012 Ausgabe 02/2012

Alles im Blick: Transportleitung steuert S-Bahn-Verkehr Von Schöneweide aus steuert die Transportleitung den S-Bahn-Verkehr. Damit das System funktioniert und auch in Störfällen die Übersicht behalten wird, muss vieles Hand in Hand gehen. m Seiten 4/5 Foto: Schloss Diedersdorf

Neue RegioTOUR-Angebote für Bahn-Tagesausflüge

20 Prozent Rabatt: „Tanz der Vampire“ mit S-Bahn-Abo Für ausgewählte Vorstellungen im Stage Theater des Westens gibt’s 20 Prozent Rabatt für Abonnenten der S-Bahn Berlin. Beim Ticketkauf im Kundenzentrum einfach den gültigen Wertabschnitt vorlegen. m Seiten 16/17 www.punkt3.de // m.punkt3.de

Hochzeit auf dem Lande – traumhaft! Bei Hochzeits-Plänen der Tipp: Die RegioTOUR am 11. März führt zu möglichen Plätzen für dieses Fest – in die Uckermark. Denn Hochzeit auf dem Lande – abseits von Großstadttrubel – ist sehr angesagt. Wer schon mitten in den Vorbereitungen steckt, braucht vielleicht noch Inspirationen. Zum Beispiel von der

Hochzeitmesse auf Schloss Diedersdorf am 18. und 19. Februar. m Seiten 20/21 Die neuen RegioTOUR-Angebote versprechen natürlich noch mehr Abwechslung: Spuren Friedrich des Großen werden in ganz Brandenburg und jenseits der Oder entdeckt. m Beilage in dieser Ausgabe


2

punkt 3 – Ausgabe 02/2012 – 26. Januar

Bahn-Lektüre

Düstere Geschichten aus dem hohen Norden S-Bahn-Fahrerin Elke Scharif in das Buch geschaut Schwedische Krimis haben nicht nur in Kino und TV Hochkonjunktur. Auch Elke Scharif weiß die düsteren Geschichten aus Foto: DAvid Ulrich dem hohen Norden zu schätzen, nämlich auch in Buchform. Derzeit begleitet sie „Kalter November“ von Karin Wahlberg bei ihren S-Bahn-Fahrten zum Einkaufen. „Worum es geht? Na, um Mord natürlich“, sagt die rüstige Rentnerin. Mit Kommissar Claes Claesson und Chirurgin Veronika Lundborg-Westman versucht sie herauszufinden, wer Schwesternschülerin Malin auf dem Gewissen hat. „Um mir das vorzustellen, brauche ich keinen Film“, ist sich die begeisterte Krimi-Leserin sicher. Sie empfiehlt die Autorin, die auch als Ärztin arbeitet, durchaus weiter. „Mein Lieblingsschriftsteller ist jedoch der verstorbene Stieg Larsson, von dem es leider keinen neuen Lesestoff mehr gibt.“ Natürlich kam auch er aus Schweden. 3 Claudia Braun Karin Wahlberg: „Kalter November“ Verlag: btb, 480 Seiten ISBN-13: 978-3442732845

Bahn erhält Auszeichnung für CO2-freie Dienstreisen

Foto: David Ulrich

Das bringt die ohnehin schon umweltfreundliche Mobilität mit der Bahn auf eine neue Ebene. Dank zukunftsweisender Idee und transparenter Umsetzung wurde das Projekt „Dienstreisen auf Basis erneuerbarer Energien“ der Deutschen Bahn aus 2600 Bewerbern zum Preisträger gekürt. Die Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ zeichnet seit sechs Jahren je 365 Projekte aus. Thomas Wacker von der Deutschen Bank übergab den Pokal an den Leiter des DB-Umweltzentrums, Joachim Kettner (im Foto rechts). Ausgezeichnet wurde die DB dafür, dass sie ihre Mitarbeiter mit 100 Prozent erneuerbarer Energien auf Geschäftsreise schickt. Mit Umwelt Plus im Personenverkehr und

Eco Plus im Güterverkehr können aber auch Firmen und Geschäftskunden ihre Reisen und Transporte vorab als CO2-freie Variante buchen. Die dafür benötigte regenerative Energie wird dann aus erneuerbaren Quellen in Deutschland beschafft und ins Bahnstromnetz eingespeist. Im Jahr 2010 hat das Unternehmen so seine CO2-Emissionen um rund 20 000 Tonnen reduziert. Zudem unterstützt die DB den Bau von Anlagen zur Gewinnung regenerativer Energien. Der nächste Schritt ist die Ausweitung der Angebote für Privatkunden, auch diese sollen bald Zugfahrten mit Ökostrom-Antrieb buchen können. 3 Nina Dennert www.deutschebahn.com/umwelt

S-Bahn Berlin: ServiceAdressen & Öffnungszeiten Kundenservice: Kundentelefon t 030 297-43333 Mo-So 00.00 - 24.00 Uhr Abonnement-Telefon

t 030 297-43555

Mo-Fr 6.00 - 22.00 Uhr Sa, So 7.00 - 21.00 Uhr Fax 030 297-43344 abo-center@s-bahn-berlin.de EBE*-Telefon

t 030 297-43686

Mo-Fr 6.00 - 22.00 Uhr Sa, So 7.00 - 21.00 Uhr Fax 030 2844536789 ebe@s-bahn-berlin.de * Erhöhtes Beförderungsentgelt

Kundenbüro im Ostbahnhof (Galerie): Öffnungszeiten Abo-Center und EBE*-Serviceschalter: Mo-Do 8.00 - 20.00 Uhr Fr 8.00 - 18.00 Uhr Sa, So geschlossen Kundenzentren: Alexanderplatz** Mo-Fr 6.30 - 21.00 Uhr Sa, So 8.00 - 21.00 Uhr Friedrichstraße** Mo-Fr 6.00 - 22.00 Uhr Sa, So 7.00 - 22.00 Uhr Hauptbahnhof Mo-Fr 6.00 - 22.00 Uhr Sa, So 7.00 - 22.00 Uhr

Lichtenberg** Mo-Fr 6.00 - 21.00 Uhr Sa, So 8.00 - 17.00 Uhr Ostbahnhof Mo-Fr 6.00 - 21.00 Uhr Sa, So 7.00 - 21.00 Uhr Potsdam Hbf** Mo-Fr 6.00 - 21.00 Uhr Sa 6.30 - 21.00 Uhr So 7.00 - 21.00 Uhr Spandau** Mo-Fr 6.00 - 21.00 Uhr Sa 8.00 - 20.00 Uhr So 8.00 - 21.00 Uhr Zoologischer Garten** Mo-Fr 6.00 - 21.00 Uhr Sa, So 9.00 - 21.00 Uhr

Fahrkartenausgaben (Auswahl): Alexanderplatz Mo-Fr 6.00 - 21.30 Uhr Sa 6.00 - 20.30 Uhr So 8.30 - 18.30 Uhr Schöneweide Mo-Fr 6.00 - 19.45 Uhr Sa 8.00 - 17.00 Uhr So geschlossen Schönhauser Allee Mo-Fr 6.00 - 19.45 Uhr Sa 8.00 - 17.00 Uhr So geschlossen Südkreuz Mo-Sa 6.00 - 21.00 Uhr So 9.00 - 18.00 Uhr

** Kundenzentren mit Abo-Bearbeitung

An den Feiertagen gelten die Sonntags-Öffnungszeiten, Pausenzeiten sind an den örtlichen Aushängen zu finden oder unter www.s-bahn-berlin.de. Stand: 10. Januar 2012


punkt 3 – Ausgabe 02/2012 – 26. Januar

Streifzug des Monats nach Lübbenau und Neuruppin

Bauarbeiten auf der S 25 auch im Berufsverkehr

Foto: Spreewelten GmbH

Die Regional-Express-Züge der Linien RE 6 und RE 2 bringen Sie ans Ziel beim „Streifzug des Monats“ – sowohl im Norden zur Fontane Therme in Neuruppin als auch im Süden ins Spreewelten Bad nach Lübbenau. Dort kann man ganz Unglaubliches erleben und Wand an Wand aus Glas mit Pinguinen um die Wette schwimmen. Wollen wir wetten, wer schneller ist? Das Abenteuerbad hält noch so manchen Spaß bereit, zum Beispiel zwei Riesenrutschen. Da braucht man schon eine ordentliche Portion Mut. Nicht so sehr Abenteuer, sondern Entspannung für Körper und Seele erwarten Sie in der Fontane Therme in Neuruppin. Da lässt man sich von Kopf bis Fuß bei kosmetischen Behandlungen und Massagen besonderer Art verwöhnen. Aber eines dürfen Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen: Deutschlands größte schwimmende Seesauna! m Seiten 18 und 19

Weitere Themen dieser Ausgabe

Grafik: DB

Auf dem Streckenabschnitt Tegel–Schönholz der S 25 gibt es wegen Bauarbeiten zum Monatswechsel Bus-Ersatzverkehr und 40-Minuten-Takt; betroffen ist auch der werktägliche Berufsverkehr. Schienenersatzverkehr muss am letzten Januarwochenende auch auf der S 3 eingerichtet werden. Vor der Fahrtantritt am besten die Fahrplanauskunft unter www.s-bahn-berlin.de nutzen – hier sind die Baumaßnahmen berücksichtigt.

Nicht ohne mein Auto: Mit dem Autozug beginnt der Urlaub schon in Berlin m Seite 6 Würdigung des Ehrenamtes: S-Bahn und BVG spenden 10 000 Einzelfahrscheine m Seite 7 Tickets für Ausflüge, Veranstaltungen und Events in den Verkaufsstellen der S-Bahn Berlin m Seiten 14/15 Rabatte und Vorteile: S-Bahn-Abokunden profitieren bei vielen Veranstaltungen m Seiten 16/17 Fahrplanänderungen im Netz der S-Bahn und beim Regionalverkehr Berlin/Brandenburg m Seiten 10 bis 13 An der TMB-Hotline: Pauschalangebote für den Urlaub in Brandenburg buchen m Seiten 22/23 Treffpunkt Potsdamer Platz: Willkommen in der „Zentrale“ der Langen Nacht der Museen! m Seite 24 IMPRESSUM

Im Regionalverkehr werden am letzten Januarwochenende die Züge des RE 2, des RE 7 und der RB 14 nach Lichtenberg umgeleitet bzw. unterbrochen. Mehrere Halte auf der Stadtbahn sowie in Karslhorst entfallen.

Herausgeber: punkt 3 Verlag GmbH Panoramastraße 1, 10178 Berlin Telefon (030) 57 79 58 90, Telefax (030) 57 79 58 91 E-Mail: redaktion@punkt3.de, www.punkt3.de Redaktionsbeirat: Anette Schuster (S-Bahn Berlin), Holger Prestin (DB Regio) Bild: David Ulrich / Layout: Ines Müller Produktion: Manuela Schmiedchen Druck: RMP Keine Haftung für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos

m Seiten 9/11

Nächste punkt 3-Ausgabe ab 9. Februar 2012

DB REgio: ServiceAdressen & Öffnungszeiten Kundendialog DB Regio Fragen, Hinweise, Kritiken sowie Fahrplan- und Tarifauskünfte für den Verkehrsverbund (VBB): Babelsberger Straße 18, 14473 Potsdam, ran-berlin-brandenburg@bahn.de t 0331 2356-881/-882

Fax 0331 2356-889 Mo-Fr 7.00 - 20.00 Uhr Fahrplanauskünfte t 0800 150 70 90 (kostenlos)

Beratung und Buchung t 01805 99 66 33*

DB Abo-Center t 01805 066011* Fax 030 297-36822 DB.Abocenter.Berlin@bahn.de

DB Mobility Center Berlin-Steglitz Schlossstraße 129 Mo-Sa 10.00 - 20.00 Uhr

Fundservice-Hotline

Nostalgiefahrten ab Berlin

t 09001 990599 (59 Cent/min*)

t 0331 6006706

Fax 0202 352317 Fundbuero.DBAG@bahn.de Mo-Sa 8.00 - 20.00 Uhr So 10.00 - 20.00 Uhr

Mo-Fr

MobilitätsServicezentrale t 01805 512512* Mo-Fr 8.00 - 20.00 Uhr Sa 8.00 - 16.00 Uhr Auskünfte und Fahrtanmeldungen zur Beförderung von Behinderten

9.00 - 16.00 Uhr

DB-Reisezentren (Auswahl) Berlin Alexanderplatz Mo-Fr 6.30 - 21.00 Uhr Sa, So 8.00 -21.00 Uhr Berlin Hauptbahnhof Mo-So 6.00 - 22.00 Uhr Berlin Südkreuz Mo-Fr 7.00 - 21.00 Uhr Sa, So 8.00 - 21.00 Uhr

Berlin Ostbahnhof Mo-Fr 6.00 - 21.00 Uhr Sa, So 7.00 - 21.00 Uhr Berlin Friedrichstraße Mo-Fr 6.30 - 21.00 Uhr Sa, So 8.00 - 21.00 Uhr Berlin-Lichtenberg Mo-Fr 8.00 - 18.00 Uhr Sa, So 8.00 - 17.00 Uhr Berlin-Spandau Mo-Fr 6.00 - 21.00 Uhr Sa, So 8.00 - 21.00 Uhr Berlin Zoologischer Garten Mo-Fr 7.00 - 21.00 Uhr Sa, So 8.00 - 21.00 Uhr Potsdam Hbf Mo-Fr 7.00 - 20.00 Uhr Sa + So 10.00 - 18.00 Uhr * 14 ct/min Festnetz, Mobilfunk max. 42 ct/min

3


4

punkt 3 – Ausgabe 02/2012 – 26. Januar

Transportleitung steuert Abläufe Fotos: David Ulrich

Fahrzeug- und Personaldisposition erfolgt nun von Schöneweide aus Seit 1. Dezember arbeitet die Transportleitung der S-Bahn Berlin vom neuen Standort in Schöneweide aus. Während die Betriebszentrale in Halensee für alle Netz-Komponenten wie Schienen, Weichen und Signale zuständig ist, disponiert die Transportleitung Fahrzeuge und Personal. Inzwischen hat sich das Team in den frisch renovierten Räumlichkeiten eingewöhnt, und auch die Kommunikation mit allen Beteiligten funktioniert. „Die Umstellung läuft sehr gut, in ein paar Wochen haben wir unsere vollständige Leistungskraft erreicht“, berichtet Peter Schön, Referent Bereitstellung und Ressourcendisposition. Von hier aus steuert die Transportleitung das operative Geschehen des S-Bahn-Verkehrs. Wichtigste Arbeitswerkzeuge sind Computer und Telefone. Ständig sind Schichtleiter, Mobilitätskoordinator, System- und Personaldisponenten in Kontakt mit Triebfahrzeugführern, Werkstätten, Rangierfahrern und der Betriebszentrale. Dabei wird auf Monitoren gleichzeitig der aktuelle Verkehrsablauf überwacht. Hier in der Transportleitung laufen alle Informationen über Verspätungen und Störungen an den Fahrzeugen zusammen. Kommt es zu Abweichungen vom Fahrplan, wird die Transportleitung aktiv.

Tür an Tür mit den Disponenten für die aktuellen Betriebsabläufe sitzt die Personaleinsatzplanung. Sie erstellt die Schichtpläne für die Triebfahrzeugführer. Die sieben Personalplaner betreuen je zwei Tf-Teams, auf die sie die anstehenden Schichten gleichmäßig verteilen. Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter hat einen festen Ansprechpartner. Auch die Durchfüh-

rung der Ausbildungfahrten für die derzeit 96 Anwärter zum Lokführer bei der S-Bahn, wird hier geplant. 3 Nina Dennert m Mehr über die neu eingeführte Position des Mobilitätskoordinators – das kommunikative Bindeglied zwischen Transportleitung und „Außenwelt“ – in der nächsten punkt 3-Ausgabe.

Disponenten und Personalplaner sitzen Tür an Tür Hauptziel der Kollegen ist es, Störungen im S-Bahn-Verkehr frühzeitig zu erfassen und dann in Abstimmung mit der Betriebszentrale so zu reagieren, dass der Fahrgast möglichst wenig davon beeinträchtigt wird. Umplanung von Fahrten, außerplanmäßiges Wenden, Einsetzen von Zügen und Umläufen gehören zu den Maßnahmen, genauso die Organisation von Ersatzverkehr und die Reisendeninformation bei Störungen. Zusätzlich zum Management der Störungsfälle planen die Systemdisponenten in der neuen Transportleitung auch die Bereitstellung der Züge. Dazu gehören Reinigung sowie die Befüllung der Züge mit Bremssand, ebenso müssen Instandhaltungszeiten berücksichtigt werden.

Disposition und Information

Monitoring des Betriebs

Von diesem Raum aus beobachtet das Team

Thomas Elk begleitete das Projekt des Umzugs

von Tobias Mertens (stehend), Leiter der

nach Schöneweide. Er führt das große Display

Transportleitung, den Verkehr. Hier fließen

vor, auf dem das gesamte Team das Monitor-

alle Informationen zusammen. In der ersten

bild des Schichtleiters sehen kann. In

Reihe sitzen links der Schichtleiter und rechts

komplexen Störfällen versammeln sich hier

der Mobilitätskoordinator. Ihnen gegenüber

alle Mitarbeiter, um gemeinsam eine Lösung

haben die Disponenten ihre Arbeitsplätze.

zu erarbeiten. Gerade zeigt der Screen die

Für die drei Systeme des S-Bahn-Verkehrs –

Pünktlichkeitsmessung. Dabei wird jeder

Ring, Stadtbahn und Nord-Süd-Strecke –

einzelne Zug mit seiner aktuellen Position

gibt es jeweils einen Systemdisponenten,

im Netz und die Einhaltung seines Fahrplanes

der die Fahrzeuge im Blick hat, sowie einen

angezeigt. Bei Verspätungen muss eingegriffen

Personaldisponenten, der den Einsatz der

werden.

Triebfahrzeugführer koordiniert.


punkt 3 – Ausgabe 02/2012 – 26. Januar

für den S-Bahn-Verkehr

Bahn-Verantwortliche gaben Abgeordneten Auskunft im Verkehrsausschuss S-Bahn-Ertüchtigung und Strom-Störfall waren Thema

Arbeiten unter erschwerten Bedingungen Vor besonderen Herausforderungen steht die Transportleitung dadurch, dass die Verfügbarkeit der Fahrzeuge schwankt und nicht genügend Lokführer einsetzbar sind. Fahrzeugverfügbarkeit Seit Beginn des Jahres stehen täglich ca. 500 Viertelzüge (Doppelwagen) für die Fahrgastfahrten zur Verfügung, 546 müssen es für

S-Bahn Berlin wieder zum

praktische Ausbildung im

einen Normalbetrieb sein.

vollen Fahrplanangebot

Führerstand. Im Vergleich

Das Hauptproblem bei der

zurückkehren kann.

zu Lokführern anderer Bahnen benötigen Tf der

Verfügbarkeit der Wagen – nicht dauerfeste Radscheiben

Triebfahrzeugführer

S-Bahn Berlin wegen

bei der BR 481 – ist durch den

Aktuell kann der aus

technischer Besonderheiten

Einbau neuer Radsätze

verschiedenen Gründen

eine umfangreiche Zusatz-

vollständig gelöst. Von

mehrfach gestiegene Bedarf

ausbildung.

2400 Fahrmotoren wurden

an Triebfahrzeugführern (Tf)

Um künftig ausreichend

bisher 2240 ausgetauscht.

nicht gedeckt werden, obwohl

Tf einsetzen zu können,

Vom Fortgang der Inbetrieb-

seit über einem Jahr mit voller

hat die S-Bahn Berlin neue

setzung weiterer 40 Viertel-

Kapazität neue Tf ausgebildet

Mitarbeiter gesucht.

züge der BR 485 – vierzig sind

werden. Engpässe sind dabei

Sämtliche Ausbildungs-

aktuell im Einsatz – hängt

die Kapazität im S-Bahn-

plätze für 2012 sind jetzt

entscheidend ab, wann die

Fahrsimulator und die

vergeben.

Schichtlagenplanung

Personaleinsatzplanung

Karsten Schwenke und Uwe Groß haben die

Während die Schichtlagen nur den groben

Planung der Schichtlagen der Triebfahrzeug-

Zeitraum des Einsatzes vorgeben, planen

führer für das ganze Jahr im Blick. Dazu gehört

Andreas Schornsheim und sein Team die

nicht nur, dass sie die Lebensumstände und

konkreten Schichten für die Triebfahrzeug-

Wunschtermine der einzelnen Kolleginnen und

führer. Sieben Tage im Voraus ziehen sich die

Kollegen beachten. Neben dem Koordinieren

Lokführer an der Meldestelle ihre Dienstpläne.

von Urlaubszeiten und freien Wochenenden

Mit etwas Glück konnten die Personaleinsatz-

gehört auch die Einhaltung der tarifvertrag-

planer die Schichten so legen, dass auch

lichen Bestimmungen über Ruhezeiten und

Wünsche der Triebfahrzeugführer berücksich-

ähnliches dazu. Das ist besonders im Interesse

tigt wurden. Um auf Änderungen kurzfristig

der Gesundheit der Triebfahrzeugführer und

reagieren zu können, stehen Planer und

natürlich der Sicherheit der Fahrgäste wichtig.

Triebfahrzeugführer über verschiedenste Kommunikationswege in engem Kontakt.

Um Auskunft über die aktuelle Situation bei der S-Bahn Berlin sowie über den Stromausfall in der Betriebszentrale am 15. Dezember 2011 zu erteilen, waren S-Bahn-Geschäftsführer Peter Buchner und Helge Schreinert von DB Netz am 18. Januar in den Verkehrsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses eingeladen. Die Frage nach der derzeitigen Fahrzeugverfügbarkeit und der Wiederherstellung des Normalbetriebs beschäftigte alle Fraktionen. Peter Buchner stellte den Normalbetrieb in diesem Jahr in Aussicht. „Derzeit fahren wir mit 500 Viertelzügen. Ziel ist es, noch 2012 mehr als die 546 Viertelzüge einsetzen zu können – so viel, wie es vor der Krise waren.“ Hierzu gelte es, zahlreiche Technikthemen abzuarbeiten. Dies sei in vollem Gange. Auch zur Verbesserung der Kundeninformation werde viel getan. Eine neuere Herausforderung sei der Personalengpass bei den Triebfahrzeugführern. Derzeit fehlen 50. Um den gestiegenen Bedarf abzudecken, werden die Ausbildungskapazitäten deutlich erweitert. Die Frage nach Maßnahmen, welche einen Stromausfall, wie er sich im Dezember ereignet hatte, vermeiden können, beschäftigte außerdem den Ausschuss. Helge Schreinert erläuterte, dass der Bau einer neuen unterbrechungsfreien Stromversorgung mit verbesserter Absicherung vorgezogen wird. Die Umschaltung werde bis Februar abgeschlossen. Michael Müller, Berlins neuer Stadtentwicklungs- und Verkehrssenator, mahnte, bei aller kritischen Nachfrage auch die Anstrengungen der S-BahnMitarbeiter anzuerkennen. Es sei richtig, was auf allen Ebenen angefasst wurde, notwendige Investitionen seien getätigt. „Jetzt gilt es dranzubleiben und die Dienstleistungen zu verbessern.“ 3 nd

5


6

punkt 3 – Ausgabe 02/2012 – 26. Januar

Nicht ohne mein Auto Mit dem Autozug beginnt der Urlaub schon in Berlin Ein beliebtes Kinderspiel berichtet von der Vorbereitung einer Reise und vom Einpacken der allerwichtigsten Utensilien. Jeder „Mitreisende“ muss die Gegenstände nennen, die bereits eingepackt wurden. Seit mehr als 80 Jahren gehört unter Umständen auch das Auto zum Reisegepäck, dann nämlich, wenn es per Autozug ein ganzes Stück näher ans Reiseziel gebracht werden soll und wenn das Familienoberhaupt entscheidet: „Nicht ohne mein Auto“. Zum ersten Mal beförderte die Bahn am 1. April 1930 fahrplanmäßig Privatautos auf der Strecke Hamburg– Basel. Damals fuhr allerdings der Besitzer noch mit dem Personenzug, das Auto mit dem Güterzug. Das dauerte dann gut 30 Stunden. Der Zweite Weltkrieg setzte dem zivilen Autotransport zunächst ein Ende. burg–Lörrach) und „ChristophorusAls sich die Zahl der Privatautos Express“ (Düsseldorf–München). zwischen 1950 und 1960 von etwa 1976 wurde das millionste Auto seit 500 000 auf fünf Millionen verzehnder Wiederaufnahme des Autozugfacht hatte und es einen gesetzlichen Verkehrs 1956 transportiert, schon Anspruch auf mindestens zwölf Tage vier Jahre später das zweimillionste. Urlaub gab, knüpfte man an die alte 49 innerdeutsche und 114 internatioIdee an. Die Marke „Auto nale Ziele waren erreichim Reisezug“ war ein bar. 1983 hatte bereits Dank Autozug mobil luxuriöses Angebot für die vor Ort – stau- und jeder dritte Bundesbürger Bürger des Wirtschaftsein Auto. Und doch wurde stressfrei mit dem wunders. Die Urlauber es für den Autoreisezug eigenen Fahrzeug reisten entspannt im immer schwerer, sich auf in den Urlaub Schlaf- oder Liegewagen, dem Reisemarkt zu während ihr Pkw im behaupten. Das Flugzeug selben Zug huckepack mitfuhr. flog ihm den Rang ab, und die Schlaf-, In den 60ern stieg die Zahl der Liege- und Autotransportwagen beförderten Autos von 10 000 auf über kamen der Bahn für das sehr saison80 000. Auch in den 70er-Jahren stieg abhängige Geschäft sehr teuer. Es die Zahl der Autobesitzer weiter, wurden immer weniger Nutzer und zudem der Benzinpreis. Und so gab somit auch weniger Züge und Termies viel Zuspruch für „Auto-Traumnals. Express“ (Hamburg–München), 1996 gründete die Deutsche Bahn „Hochrhein-Auto-Express“ (HamAG die DB AutoZug GmbH mit dem Ziel, ein marktgerechtes und kundenorientiertes Angebot zu schaffen. Der Wagenpark wurde modernisiert, die Verladung neu organisiert und vereinfacht. 2010 wurden 112 000 Fahrzeuge und 330 000 Reisende an ihr Ziel gebracht. Von Berlin aus werden auf direktem Weg u.a. Narbonne, Triest und Verona erreicht, ab Sommer 2012 auch Alessandria im Piemont. Im Winter Foto: DB Museum Autoreisezug 1955 – sind vor allem die Strecken nach damals ein Angebot für Gutbetuchte Innsbruck, Bozen und ins Salzburger

Foto: DB Autozug

Land gefragt. Befördert werden dabei Pkws (auch mit Anhänger), Vans, Kleinbusse, Motorräder, Trikes und Quads – solange eine Person mitreist und das Gefährt maximal 2,05 Meter hoch und 5,30 Meter lang ist. Die Reisenden schlummern derweil im Schlafwagen für bis zu drei Personen oder im Liegewagen für bis zu fünf. Ein Frühstück gibt es auch. Und so beginnt die Erholung nicht erst am Ziel, sondern schon am Terminal in Berlin-Wannsee. Auf den ersten Blick scheint eine Autozug-Fahrt nicht billig zu sein. Doch man reist stau- und stressfrei an, ist vor Ort mit dem eigenen Fahrzeug mobil, schont sein Fahrzeug und spart bei Benzinkosten, Öl und Autobahngebühren. Zusätzliche Übernachtungen und Übergepäck gibt es beim Autozug auch nicht. Kinder lieben die Bewegungsfreiheit während der Zugfahrt, anstatt im Auto festgeschnallt auf der Rückbank zu sitzen. Außerdem gibt es das AutozugSpezial als Online-Ticket. Innerhalb Deutschlands wird es ab 99 Euro angeboten und günstig geht es auch nach Frankreich, Italien oder Österreich. Der Preis gilt zu ausgewählten Terminen in begrenzter Zahl für die einfache Strecke für einen Einzelplatz im Liegewagen und den Fahrzeugtransport.

i

www.bahn.de/autozug


punkt 3 – Ausgabe 02/2012 – 26. Januar

7

S-Bahn und BVG würdigen das Ehrenamt

10 000 Einzelfahrausweise als Spende an den Paritätischen Wohlfahrtsverband Sie verfügen selbst über ein knappes finanzielles Budget, aber setzen sich in ihrer Freizeit für das Wohl bedürftiger Menschen ein. Wie etwa der Übersetzer aus MarzahnHellersdorf, der serbokroatische Familien in ganz Berlin besucht, um ihnen beim Schriftwechsel mit Behörden zu helfen. „In Berlin sind es nicht nur Bürger aus dem Mittelstand, die sich ihrer sozialen Verantwortung bewusst sind. Wir machen die Erfahrung, dass es vor allem Menschen sind, die selbst nicht viel haben und sich trotzdem engagieren“, sagt Oswald Menninger, Geschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Berlin. Damit diese Ehrenamtler nicht ausgebremst werden, spenden die S-Bahn Berlin und die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) insgesamt 10 000 Einzelfahrausweise, die den Helfern die notwendige Mobilität für ihre Arbeit ermöglichen. Ein entsprechender Kooperationsvertrag wurde im Januar von Berlins neuem Sozialsenator Mario Czaja, dem S-Bahn-Geschäftsführer Peter Buchner und der BVG-Vorstandstandsvorsit-

Die kostenlosen Tickets von S-Bahn und BVG kommen 150 Organisationen zugute. zenden Sigrid Evelyn Nikutta sowie Oswald Menninger unterzeichnet. „Die Gesellschaft braucht ehrenamtliche Helfer. Darum unterstützen wir hier gern“, erklärte Peter Buchner. Mit der Spende der 10 000 kostenlosen Einzelfahrausweise setzen die Verkehrsunternehmen eine bewährte Zusammenarbeit fort, die erstmals 2010 vereinbart wurde

Foto: David Ulrich

und nun im dritten Jahr stattfindet. Die Fahrausweise werden durch den Paritätischen Wohlfahrtsverband an zwölf Nachbarschaftshäuser in den Kiezen verteilt. Sie kommen Ehrenamtlern in 150 gemeinnützigen Organisationen zugute, darunter Helfern in Hospizen, den Stadtteilmüttern in Neukölln sowie Lesepaten. 3 Claudia Braun

„Die Invasion der Krebse“ in Berlins AquaDom & SEA LIFE Sonderausstellung ab 26. Januar zeigt die Welt der Scheren- und Krustentiere Jede Krebsart ist einzigartig. Der Palmendieb beispielsweise, der mit einer Länge von bis zu 40 Zentimetern der größte an Land lebende Krebs ist, hat eine Vorliebe für Kokosnüsse. Diese kann das drei bis vier Kilogramm schwere Tier mit seinen Scheren öffnen. Ein junger und noch faustgroßer Palmendieb ist ab 26. Januar mit zahlreichen weiteren Artverwandten in einer Sonderausstellung im AquaDom & SEA LIFE zu sehen. Die Show mit dem Titel „Die Invasion der Krebse“ zeigt erstmals die starken Räuber aus unmittelbarer Nähe und in voller Aktion. Darunter sind auch Hummer, Langusten sowie eine Kolonie Winkerkrabben, die ihren Namen nicht umsonst trägt. Denn mit ihren stark vergrößerten rechten Scheren winken die Männchen der Art synchron im Takt, womit sie Weibchen imponieren und anlocken möchten.

Im AquaDom & SEA LIFE sind für die Ausstellung fünf außergewöhnlich gestaltete Aquarien in Form von großen Riesenkrebsen aufgebaut worden. Interaktive Bereiche vermitteln den Besuchern allerhand Wissenswertes rund um die Tiere und die Funktionen ihrer Körper. An einem Modell erfahren sie beispielsweise, wie genau eine Krabbenschere schneidet, ein anderes zeigt, wie das Maul eines Krebses arbeitet. Auffälligstes

Merkmal der Tiere ist, das sich ihr Skelett im Gegensatz zu dem von Wirbeltieren außen befindet – nämlich in Form des Chitinpanzers. Diesen können Interessierte ebenso wie die 3 cb Krabbenscheren anfassen.

i

www.visitsealife.com/Berlin/ planen-sie-ihren-besuch/ invasion-krebse AquaDom & SEA LIFE Spandauer Straße 3, täglich 10-19 Uhr Eintritt: Tickets zum Vorteilspreis sind in den Kundenzentren und an den Fahrausweisautomaten der S-Bahn Berlin erhältlich. Erwachsene und Kinder 10,50 € (statt 16,95 € bzw. 11,96 €). Kombiticket* 27,00 € statt 29,50 € *Ticket gilt gleichzeitig auch für Madame Tussauds und LEGOLAND Discovery Centre

Anfahrt: Bf Alexanderplatz S 5, S 7, S 75, U2, U5, U8


punkt 3 – Ausgabe 02/2012 – 26. Januar

Zusätzlicher S-BahnNachtverkehr zum 101. Berliner Sechs-Tage-Rennen 86 Sonderzüge stadtweit fahren Velodrom-Besucher nach Hause Den Besuchern des Berliner SechsTage-Rennens im Velodrom bietet die S-Bahn Berlin zusätzlich zum üblichen Wochenend-Nachtverkehr auch an den anderen Veranstaltungstagen (teilweise bis 3 Uhr in der Früh) passende Heimfahrtmöglichkeiten ab S-Bahnhof Landsberger Allee an. Dafür kommen insgesamt 86 Sonderzüge zum Einsatz. Die Ringbahnlinien S 41/S 42 und die S 8 (Pankow – Schöneweide) fahren im 30-Minuten-Takt ab Landsberger Allee. Mit der S 41 bestehen am Ostkreuz direkte Anschlüsse zur S 3 Richtung Erkner und zur S 5 Richtung Friedrichstraße, Westkreuz und Spandau. In Schöneberg warten Anschlusszüge der S 1 über Rathaus Steglitz nach Zehlendorf. Auf der S 42 gibt es an der Greifswalder Straße direkte Anschlüsse zur Metrotram M4 Richtung Falkenberg und an der Prenzlauer Allee zur Metrotram M2 Richtung Am Steinberg. Die S 8 Richtung Süden erreicht in Schöneweide die Anschlüsse zur Metrotram M17 Richtung Tierpark, Karlshorst und Gehrenseestraße. Nach Norden bestehen ab Prenzlauer Allee Anschlüsse zur Metrotram M2 Richtung Am Steinberg, in Bornholmer Straße zur Metrotram M13 Richtung Seestraße und VirchowKlinikum und in Pankow zur Metrotram M1 Richtung Niederschönhausen. An den meisten Bahnhöfen der zusätzlich verkehrenden S-Bahnen gibt es abgestimmte Nachtbusanschlüsse. Die Abfahrtszeiten sind in der elektronischen Fahrplanauskunft unter www.s-bahn-berlin.de abrufbar. Als Download erhältlich unter: www.s-bahn-berlin.de/aktuell/ 2012/011_sechstagerennen_berlin.htm. Die zusätzlichen Fahrten finden in den Nächten 26.1./27.1., 30.1./31.1, und 31.1./1.2. statt. In den Nächten Fr/Sa und Sa/So gilt der planmäßige Nachtverkehr im 15- bis 30-MinutenTakt. Wegen Bauarbeiten fahren am Wochenende keine Züge der S 3 zwischen Ostkreuz und Köpenick. Zwischen Nöldnerplatz und Köpenick besteht Schienenersatzverkehr.

S 7 fährt an Baustelle vorbei Abrissarbeiten an der Brücke „Forstweg“: In einem großen, für Bauleute wie für Fahrgäste gleichermaßen aufwändigen Akt werden zwischen den Bahnhöfen Grunewald und Wannsee acht Eisenbahnüberführungen, die Gleise und die gesamte Signaltechnik komplett

erneuert. Die einjährige Vollsperrung führt ab Dezember 2012 zu mehr Fahrverbindungen zwischen Berlin und Potsdam. Bis dahin bietet die S-Bahn-Linie S 7 die Umfahrungsmöglichkeit der Baustelle im 10-MinutenTakt. Weitere Verbindungen siehe unten. Foto: Philipp Görs

8

Regionalverkehrsstrecke Wannsee–Charlottenburg unterbrochen Bis zum 8. Dezember 2012 sind die Fern- und Regionalverkehrsgleise zwischen Berlin-Wannsee und Berlin-Charlottenburg wegen umfangreicher Bauarbeiten komplett gesperrt. Ein umfangreiches Ersatz- und Umleitungskonzept soll die Beeinträchtigungen für die Fahrgäste so gering wie möglich halten. Teilweise ändern sich die Fahrstrecken, Umsteigebahnhöfe und Reisezeiten sowie die Verkehrsmittel.

Umfahrungs- und Ergänzungsverkehr für den gesperrten Abschnitt Werder (Havel) Anschlüsse zu den umgeleiteAhrensfelde – Potsdam Hbf

ten RE 1-Zügen nach Berlin.

Die S 7 ist die wichtigste alternative Direktverbindung zwischen Berlin und Potsdam, tagsüber im 10-Minuten-Takt. Sie verkehrt auch auf dem

Dessau – Bad Belzig – Berlin Stadtbahn –

für den Regionalverkehr gesperrten Abschnitt

Wünsdorf-Waldstadt

zwischen Wannsee und Charlottenburg.

ist aufgeteilt in Dessau – Bad Belzig – Wannsee und Zoologischer Garten – Schönefeld Flughafen – Wünsdorf- Waldstadt. Zur

Magdeburg – Frankfurt (Oder) –

Weiterfahrt ab Wannsee bitte S 7 und S 1

Eisenhüttenstadt

nutzen. Zusätzliche Züge fahren zur Haupt-

Züge von und nach Magdeburg werden im

verkehrszeit von Bad Belzig über Südkreuz,

Stundentakt zwischen Werder (Havel) und

Potsdamer Platz und Berlin Hbf (tief) nach

Zoologischer Garten umgeleitet, mit zusätzlichen

Gesundbrunnen.

Halten in Golm und Charlottenburg; in Werder (Havel) bestehen Anschlüsse zu zusätzlichen Pendelzügen nach Berlin-Wannsee über

Griebnitzsee – Potsdam –

Potsdam Hbf

Wustermark/Berlin Hbf (tief) Zur Hauptverkehrszeit montags bis freitags

Brandenburg (Havel) – Frankfurt (Oder)

sind einzelne Züge ab Priort nach Berlin Hbf

ist aufgeteilt in die Abschnitte Brandenburg

(tief) mit zusätzlichen Halten in Dallgow-

(Havel) – Wannsee und Charlottenburg –

Döberitz, Spandau und Jungfernheide

Frankfurt (Oder). Zur Weiterfahrt bitte S-Bahn

verlängert bzw. umgeleitet. In Dallgow-Döbe-

nutzen. Verdichterzüge Brandenburg (Havel)

ritz Anschluss zum RE 4 von/nach Rathenow.

– Potsdam (zur Hauptverkehrszeit) sind um etwa 30 Minuten verschoben, so bestehen

i

www.bahn.de, www.s-bahn-berlin.de

zwischen Brandenburg (Havel) und Potsdam

DB Regio-Kundendialog

halbstünd-liche Direktverbindungen und in

t 0331 235-6881,-6882


punkt 3 – Ausgabe 02/2012 – 26. Januar

Fahren & Bauen Hintergründe Weitere Informationen zu Fahrplanänderungen im Liniennetz der S-Bahn Berlin und DB Regio auf den Seiten 10 bis 13

Elftägige Bauarbeiten treffen auch den Berufsverkehr Erneut von Bauarbeiten betroffen ist die S-Bahn-Linie S 25 zwischen Tegel und Schönholz. Vom 30. Januar bis 3. Februar – also auch werktags – hat das dort ganztägig einen 40-Minuten-Takt zur Folge. Am letzten Januar- sowie ersten Februarwochenende, 27. bis 30. Januar sowie 3. bis 6. Februar, wird der Zugverkehr auf diesem Streckenabschnitt durch Busse ersetzt. Siehe dazu auch Fahrplanänderungen m Seite 11. Hintergrund ist die Inbetriebnahme eines neuen Relaisstellwerks am Bahnhof Alt-Reinickendorf. Das neue ersetzt zwei mechanische Stellwerke, die aus den Jahren 1935 und 1949 stammen. „Im Bahnhof Alt-Reinickendorf wird es durch eine neue Gleisfreimeldeanlage möglich, bei Störungen flexibler zu reagieren. Dann können zum Beispiel Züge auf der eingleisigen Strecke in Alt-Reinickendorf schneller kreuzen, also

Weiter geht’s am Ostkreuz!

Foto: David Ulrich

Arbeiten am Relaisstellwerk führen zu SEV und 40-Minuten-Takt zwischen Tegel und Schönholz

Die Fahrdienstleiterin am Schaltpult des neuen Relaisstellwerks einander ausweichen. Für die Fahrgäste hat dies den Vorteil, dass damit auch kleine Verspätungen abgebaut werden können“, erklärt Abschnittsmanager Tim Brouwer von DB Netz. Zur Versorgung des neuen Relaisstellwerks werden noch Schaltarbeiten an einer neuen Stromversorgungsanlage notwendig. „Für die Beeinträchtigungen bitten wir die Fahrgäste um Verständnis. Wir möchten uns für den Lärm entschuldi-

gen, der bei dem Einsatz von Stopfmaschinen entsteht“, so Tim Brouwer. Weil vor etwa drei Monaten neue Weichen eingebaut wurden, muss nach dem ersten Befahren der Schotter verdichtet werden, damit die Lage der Weichen stabilisiert wird. S-Bahn-Kunden, die während der Bauarbeiten nicht auf Busse umsteigen oder warten möchten, können zwischen Friedrichstraße, Wedding und Alt-Tegel auch die U-Bahn-Linie U6 sowie zwischen Alexanderplatz, Gesundbrunnen und Paracelsus-Bad beziehungsweise Karl-BonhoefferNervenklinik die U-Bahn-Linie U8 nutzen. 3 cb

i

Ein Sonderfaltblatt informiert über Fahrpläne und Umfahrungsmöglichkeiten. Es ist in den Verkaufsstellen Friedrichstraße, Nordbahnhof, Gesundbrunnen und Hennigsdorf erhältlich, ebenso als Download unter www.s-bahn-berlin.de

Fahrgäste der S-Bahn-Linie S 3 müssen am Ostkreuz umsteigen Die S-Bahn-Linie S 3 verkehrt baubedingt für etwa vier Jahre nur zwischen Erkner und Ostkreuz im 20-Minuten-Takt. In der Hauptverkehrszeit wird zwischen Erkner und Ostkreuz ein 10-Minuten-Takt angeboten, außerhalb dieser (auch abends) zwischen Friedrichshagen und Ostkreuz. Zur Weiterfahrt stadteinwärts muss in Ostkreuz der Bahnsteig gewechselt werden . Richtung Innenstadt: Wechsel über die

Weitere Umfahrungsmöglichkeiten:

Fußgängerbrücke zum Nachbarbahnsteig (Gleis 6), weiter mit S 5, S 7, S 75 Erkner – Innenstadt mit Halt in Ostbahnhof, Richtung Erkner: S-Bahnen Richtung

Alexanderplatz, Friedrichstraße, Berlin

Lichtenberg (S 5, S 7, S 75) halten am

Hauptbahnhof, Zoologischer Garten,

Erkner-Bahnsteig (Gleis 4), so dass die

Charlottenburg. Achtung: Zwischen Erkner

Weiterfahrt Richtung Erkner am selben

und der Innenstadt ist ein VBB-Fahrausweis

Bahnsteig (Gleis 3) erfolgen kann.

Berlin ABC erforderlich! Tram M17, M27:

Foto: David Ulrich

Selbst wenn man sie noch nicht nutzen kann – die Treppen gibt es schon zur neuen Ringbahnhalle am Ostkreuz.

Mobilitätseingeschränkte Fahrgäste aus

S-Bf Karlshorst – U-Bf Tierpark (U5) –

Richtung Erkner fahren stadteinwärts ab

S-Bf Friedrichsfelde Ost (S 5, S 7, S 75)

Ostkreuz mit den Linien S 5, S 7 oder S 75

Bus 240 (barrierefrei,

zunächst am gegenüberliegenden Gleis 4

wochentags tagsüber alle 10 Minuten):

desselben Bahnsteigs in Richtung Lichtenberg.

S+U-Bf Lichtenberg – S-Bf Rummelsburg –

Nach einer Station kann in Nöldnerplatz am

S-Bf Ostbahnhof

gleichen Bahnsteig in die Züge Richtung

www.s-bahn-berlin.de, www.bahn.de,

Innenstadt umgestiegen werden.

www.vbbonline.de

9


punkt 3 – Ausgabe 02/2012 – 26. Januar

Fahrplanänderungen im S-Bahn-Liniennetz

5 10

6 11 12 10

- alle Zeiten Zirka-Angaben - SEV: Ersatzverkehr mit Bussen

1

7

7

2

6

5

5

5

8

3

4

9

Karte: punkt 3

Fahren & Bauen im Zeitraum vom Donnerstag, 26.01.2012, bis Sonntag, 12.02.2012

Abschnitt mit aktuellen Einschränkungen/Änderungen

10


3

2

Köpenick – Ostkreuz 27.01. (Fr), 22:00 Uhr, bis 30.01. (Mo), 1:30 Uhr SEV: Köpenick – Tram-/Nachtbus-Haltestelle „Freizeit- und Erholungszentrum (FEZ)“ – Tram-Haltestelle „Treskowallee/Ehrlichstraße“ (Nähe S-Bf Karlshorst) – Nöldnerplatz (in Fahrtrichtung Köpenick mit zusätzlichem Halt in der Nöldnerstraße Ecke Stadthausstraße (vor der Erlöserkirche) für den S-Bf Rummelsburg) SEV: Karlshorst – Bus-Haltestelle „Mellenseestraße“ (Nähe Betriebsbahnhof Rummelsburg) – Bus-Haltestelle „Michiganseestraße“ – Nöldnerplatz (in Fahrtrichtung Karlshorst mit zusätzlichem Halt in der Nöldnerstraße Ecke Stadthausstraße vor der Erlöserkirche für den S-Bf Rummelsburg)

30.01. (Mo), 4:00 Uhr, durchgehend bis 03.02. (Fr), 22:00 Uhr S-Bahn-Verkehr nur im 40-Minuten-Takt y S 25 fährt Teltow Stadt – Hennigsdorf (zwischen Schönholz und Tegel nur im 40-Minuten-Takt, tagsüber Teltow Stadt – Potsdamer Platz/Nordbahnhof/Gesundbrunnen im 10-Minuten-Takt) Bitte zwischen Friedrichstraße, Wedding und Alt-Tegel auch die U-Bahn-Linie U6 sowie zwischen Alexanderplatz, Gesundbrunnen und Paracelsus-Bad bzw. Karl-BonhoefferNervenklinik auch die U-Bahn-Linie U8 benutzen. Achten Sie bitte auf das Sonderfaltblatt „Tegel – Schönholz (S 25) am Wochenende S-Bahn-Ersatzverkehr und in der Woche 40-Minuten-Takt“ Grund: Stellwerksarbeiten (m siehe Seite 9)

Schönholz – Tegel/Hennigsdorf 27.01. (Fr), 22:00 Uhr, 1 bis 30.01. (Mo), 1:30 Uhr, und 03.02. (Fr), 22:00 Uhr, bis 06.02. (Mo), 1:30 Uhr SEV: Schönholz – U-Bf Paracelsus-Bad (Nähe S-Bf Alt-Reinickendorf) – Bushaltestelle „Ollenhauerstraße/Lindauer Allee“ (Nähe S-Bf Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik) – Eichborndamm – S-Bf Tegel (Bahnhofsvorplatz) y S 25 fährt Teltow Stadt – Schönholz und Tegel – Hennigsdorf (tagsüber Teltow Stadt – Nordbahnhof im 10-Minuten-Takt)

Flughafen Schönefeld – Baumschulenweg/ Treptower Park – Westend Nacht 06./07.02. (Mo/Di), 5 22:00 bis 1:30 Uhr Bahnsteigänderung: S 41 fährt Treptower Park von Gleis 4 (Bahnsteig in Richtung Ostkreuz) Bahnsteigänderung: S 45 nach Westend fährt in Baumschulenweg von Gleis 5 (Bahnsteig in Richtung Schöneweide). Fahrgäste aus Richtung Schöneweide müssen zur Weiterfahrt in Richtung Südring/Westend (mit der S 45) in Baumschulenweg den Bahnsteig wechseln. Taktänderung: Baumschulenweg – Neukölln S-Bahn-Verkehr nur mit S 45 im 20-MinutenTakt Taktänderung: Treptower Park – Neukölln S-Bahn-Verkehr mit S 41 bzw. S 42 nur im 20-Minuten-Takt y S 41 befährt den gesamten Ring, jedoch von Treptower Park bis Neukölln nur im 20-Minuten-Takt. Die in Neukölln beginnenden Züge fahren ab Schönhauser Allee weiter als S 9 nach Flughafen Schönefeld.

Erkner – Köpenick 4 Nächte 31.01./01.02. (Di/Mi) und 01./02.02. (Mi/Do), jeweils 22:00 bis 1:30 Uhr S-Bahn-Pendelverkehr: Erkner – Friedrichshagen (mit Umsteigen in Wilhelmshagen) Taktänderung: Friedrichshagen – Köpenick S-Bahn-Verkehr nur im 20-Minuten-Takt y S 3 fährt Friedrichshagen – Ostkreuz (Köpenick – Ostkreuz im 10-Minuten-Takt) Grund: Schienenschleifen

SEV mit Kleinbus zur Anbindung des S-Bf Wuhlheide: Tram-/Nachtbus-Haltestelle „Freizeit- und Erholungszentrum (FEZ)“ – Wuhlheide y S 3 fährt Erkner – Köpenick (tagsüber und abends im 10-Minuten-Takt) Zwischen Nöldnerplatz und Ostkreuz bitte die S-Bahn-Linien S 5, S 7 oder S 75 benutzen. Fahrgäste zwischen Rummelsburg und Ostkreuz benutzen bitte auch die BVG-Buslinie 194. Der S-Bf Nöldnerplatz ist nicht barrierefrei. Grund: Kabelarbeiten in Vorbereitung von Brückenbauarbeiten in Karlshorst

6

9

4

2 4

8

Hermannstraße – Westend Nacht 07./08.02. (Di/Mi), 22:00 bis 1:30 Uhr Taktänderung: Tempelhof – Südkreuz S-Bahn-Verkehr nur mit S 41/S 42 im 20-Minuten-Takt y S 41 befährt den gesamten Ring, jedoch von Tempelhof bis Südkreuz nur im 20-Minuten-Takt. y S 42 befährt den gesamten Ring, jedoch durchweg 4 bis 5 Minuten später und von Südkreuz bis Tempelhof nur im 20-Minuten-Takt. y S 45 fährt Flughafen Schönefeld – Hermannstraße

y S 42 befährt den gesamten Ring, jedoch durchweg 5 bis 6 Minuten später und von Neukölln bis Treptower Park nur im 20-Minuten-Takt. Die in Treptower Park beginnenden Züge kommen bereits als S 9 von Flughafen Schönefeld. y S 45 fährt Baumschulenweg (Gleis 5) – Westend (ersetzt zwischen Südkreuz und Westend die nicht verkehrende S 46) y S 46 fährt Königs Wusterhausen – Schöneweide y S 9 zusätzliche Fahrten Treptower Park – Flughafen Schönefeld, die am Treptower Park mit den dort endenden bzw. beginnenden Ringzügen (S 41 bzw. S 42) verknüpft sind Grund: Schweißarbeiten

9

3

1

11

6

12

7

y S 46 fährt Königs Wusterhausen – Hermannstraße Grund: Schweißarbeiten

10

5

m Fortsetzung auf Seite 12

Flughafen Schönefeld – Adlershof 8 Nacht 02./03.02. (Do/Fr), 22:00 bis 1:30 Uhr Taktänderung: S-Bahn-Verkehr nur mit S 9 im 20-Minuten-Takt y S 45 fährt als S 46 Grünau – Südkreuz y S 9 fährt Flughafen Schönefeld – Pankow, dabei von Baumschulenweg bis Flughafen Schönefeld 5 Minuten später Grund: Gleisarbeiten

Südkreuz – Westend 7 Nacht 09./10.02. (Do/Fr), 22:00 bis 1:30 Uhr S 46: Südkreuz – Westend kein Zugverkehr mit S 46, bitte S 41/S 42 benutzen y S 41 befährt den gesamten Ring, jedoch durchweg 4 bis 5 Minuten später y S 46 fährt Königs Wusterhausen – Südkreuz Grund: Schweißarbeiten

1

Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So 26 27 28 29 30 31 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12

punkt 3 – Ausgabe 02/2012 – 26. Januar

11

Weitere Informationen zu Baumaßnahmen, Terminänderungen und zur aktuellen Betriebssituation im Internet unter www.s-bahn-berlin.de oder am S-Bahn-Kundentelefon unter t 030 297-43333


Strausberg Nord – Strausberg Nächte 26./27.01. (Do/Fr) und 30./31.01. (Mo/Di), jeweils 22:00 bis 1:30 Uhr SEV: Strausberg Nord – Strausberg (im 20-Minuten-Takt) y S 5 fährt Strausberg – Spandau mit Umsteigen in Mahlsdorf (Mahlsdorf/Lichtenberg – Spandau im 10-Minuten-Takt) Da der S-Bf Hegermühle vom Ersatzverkehr nicht angefahren werden kann, halten die Busse an der Haltestelle „Am Annatal“ in der Ernst-Thälmann-Straße. Grund: Schienenschleifen

Charlottenburg – Grunewald/Spandau Nacht 06./07.02. (Mo/Di), 10 22:00 bis 1:30 Uhr Taktänderung: Westkreuz – Spandau S-Bahn-Verkehr mit S 5 nur im 20-Minuten-Takt Bahnsteigänderung: S 5 nach Strausberg Nord, S 7 nach Ahrensfelde und S 75 nach Wartenberg fahren in Westkreuz von Gleis 2 (Bahnsteig stadtauswärts). Bahnsteigänderung: S 7 nach Ahrensfelde fährt in Grunewald von Gleis 2 (Bahnsteig stadtauswärts). y S 5 fährt Strausberg Nord – Spandau (Mahlsdorf/Lichtenberg – Charlottenburg im 10-Minuten-Takt) y S 7 fährt Ahrensfelde – Potsdam Hbf y S 75 fährt Wartenberg – Westkreuz (Lichtenberg – Charlottenburg im 10-Minuten-Takt) Grund: Gleisarbeiten

9

Charlottenburg – Spandau Nacht 09./10.02. (Do/Fr), 12 22:00 bis 1:30 Uhr Taktänderung: Westkreuz – Spandau S-Bahn-Verkehr mit S 5 nur im 20-Minuten-Takt Bahnsteigänderung: S 5 nach Strausberg Nord fährt in Westkreuz von Gleis 2 (Bahnsteig stadtauswärts). y S 5 fährt Strausberg Nord – Spandau (Mahlsdorf/Lichtenberg – Westkreuz im 10-Minuten-Takt) y S 75 fährt Wartenberg – Westkreuz (Lichtenberg – Charlottenburg im 10-Minuten-Takt) Grund: Gleisarbeiten

Charlottenburg – Spandau Nacht 07./08.02. (Di/Mi), 11 22:00 bis 1:30 Uhr Taktänderung: Westkreuz – Spandau S-Bahn-Verkehr mit S 5 nur im 20-Minuten-Takt Bahnsteigänderung: S 5 nach Spandau und S 7 nach Potsdam Hbf fahren in Westkreuz von den Gleisen 3 und 4 (Bahnsteig stadteinwärts). y S 5 fährt Strausberg Nord – Spandau (Mahlsdorf/Lichtenberg – Charlottenburg im 10-Minuten-Takt) y S 7 fährt Ahrensfelde – Potsdam Hbf y S 75 fährt Wartenberg – Westkreuz (Lichtenberg – Charlottenburg im 10-Minuten-Takt) Grund: Schweißarbeiten

Fortsetzung: Fahrplanänderungen im S-Bahn-Liniennetz von Seite 11

Nauen – Berlin – Senftenberg Am 28. und 29.01. B y Umleitung RE 2 über Berlin-Gesundbrunnen – Berlin-Lichtenberg y Unterbrechung RB 14 zwischen Friedrichstraße und neu Berlin-Lichtenberg y Ersatz nach/von Lichtenberg mit den S-Bahn-Linien S 5, S 7, S 75 y die Halte zwischen Alexanderplatz und Karlshorst entfallen

Wismar – Berlin – Cottbus

Frankfurt (Oder) – Cottbus 01. bis 05.02. sowie 08. bis 12.02., A jeweils spätabends/nachts y Ausfall aller RE 1 zwischen Berlin Ostbahnhof und Erkner y Ersatz durch S-Bahn S 3 (Umsteigen in Ostkreuz)

Magdeburg – Berlin – Eisenhüttenstadt

Oranienburg – Hennigsdorf – Potsdam Noch bis 03.02., E jeweils zwischen 8 und 15 Uhr y teilweise ca. 15 Minuten spätere Fahrzeiten von Hennigsdorf bis Potsdam

Dessau – Berlin-Wannsee, Berlin Zoo – Wünsdorf-Waldstadt D Am 28. und 29.01. y Umleitung RE 7 ab/bis Berlin-Lichtenberg y Ersatz nach/von Lichtenberg mit den S-Bahn-Linien S 5, S 7, S 75 y die Halte zwischen Zoologischer Garten und Karlshorst entfallen

Rostock / Stralsund – Neustrelitz – Berlin – Jüterbog – Lutherstadt Wittenberg / Falkenberg (Elster) Noch bis 29.01. C y Ausfall fast aller Halte in Dannenwalde, Ersatz durch Zu-/Abbringerbusse

12 punkt 3 – Ausgabe 02/2012 – 26. Januar

Fahrplanänderungen im DB Regio-Liniennetz

Fahren & Bauen im Zeitraum vom Donnerstag, 26.01.2012, bis Sonntag, 12.02.2012

Tickets & Tarife

Brandenburg-Berlin-Ticket (BBT)

Das Tagesticket für unbegrenzte Mobilität

in Berlin und Brandenburg y 1 Tag lang gültig für beliebig viele Fahrten in der 2. Klasse oder mit dem Ticket 1. Klasse

y gültig an einem Tag zwischen Montag und

in der 1. Klasse

Freitag von 9 Uhr bis 3 Uhr des nächsten Tages,

am Wochenende und an Feiertagen ganztägig

y gilt in allen Nahverkehrszügen aller Eisenbahn-

von 0 Uhr bis 3 Uhr des Folgetages

verkehrsunternehmen, allen Verbundverkehrs-

mitteln (S-, U-, Straßenbahn, Bussen) und fast

allen Linienbussen in Berlin und Brandenburg,

y bis zu fünf Personen oder Eltern/Großeltern mit teilweise auch darüber hinaus

beliebig vielen eigenen Kindern/Enkelkindern

y Rabatte bei touristischen Partnern vor Ort unter 15 Jahren (max. 2 Erwachsene)

BBT

Automat 28,00 € 21,00 € 48,00 € 41,00 € Normal Nacht 1. Klasse Nacht

Schalter* 30,00 € 23,00 € 50,00 € 43,00 €

* personenbedienter Verkauf

Weitere Informationen unter www.bahn.de


Tagesausflüge mit der Bahn Auf RegioTOUR durch die Region

Kulinarische und güldene Schätze in Halberstadt Von Berlin nach Halberstadt

Nach Bahn- und Busfahrt kommen sie gerade richtig, die heiß begehrten Halberstädter Würstchen als Mittagsimbiss – zunächst weiht man Sie aber während der rund zweieinhalbstündigen Führung in (fast) alle Geheimnisse ihrer Herstellung ein. Dann folgt ein Besuch des Halberstädter Doms. Er ist der Glanzpunkt an der Straße der Romanik, die sich wie eine Acht durch das Land Sachsen-Anhalt zieht. In diesem Dom ist einer der kostbarsten Kirchenschätze der Welt zu sehen. Alle im Mittelalter gebräuchlichen Kunstgattungen sind vertreten. Altarbilder und Skulpturen, Handschriften und Mobiliar, Bronzewerke und Goldschmiedearbeiten. Weltberühmt sind die Meister-

werke der Textilkunst. Etwa 90 liturgische Gewänder zeugen von der Pracht des Gottesdienstes im Dom. Vor allem beeindrucken die drei monumentalen romanischen Wandteppiche, darunter der 1150 gefertigte Abrahamsteppich, der älteste gewirkte Bildteppich Europas. 1,5 Stunden dauert die Führung durch das Gotteshaus. Auf der Rückfahrt zum Magdeburger Bahnhof gibt es noch einen speziellen Halt. Das Benediktinerkloster Huysburg (sprich Hüsburg), gegründet im Jahre 1080, wird heute wieder als solches genutzt. Somit ist das Kloster sowohl kirchlicher Ort als auch sehenswerte Stätte an der Straße der Romanik. Mindestteilnehmerzahl: 30 Personen

Foto: Halberstadt Information

Dorthin, wo unsere Region am schönsten ist, bringen Sie diese Kurzreisen mit Regionalverkehrszügen. Den Erfolg des erlebnisreichen Tagesausflugs garantieren das gut organisiertes Programm mit vielen neuen oder wiederentdeckten Eindrücken und der kundige Reiseführer vor Ort. 15 Vorschläge folgen.

Termin: Sa, 03.03.2012

65 € p.P.

Leistungen: y DB Regio-Bahnfahrt (2. Klasse) y Busfahrt * y Führung in der Halberstädter Würstchenfabrik y Mittagsimbiss in der Würstchenfabrik y Führung im Halberstädter Dom y Kurzführung im Kloster Huysburg Abfahrt/Ankunft: Berlin Hbf ab 06:55 an 19:59 Uhr Magdeburg Hbf an 08:53 ab 18:06 Uhr Buchungsschluss: 25.02.2012

Schichtpause im Industriemuseum Stahlwerk Von Berlin nach Brandenburg an der Havel Brandenburg an der Havel blickt auf eine lange Tradition als Stahlstandort zurück, die mit dem ersten Abstich 1914 begann. Bis 1993 wurde hier in 12 Siemens-Martin-Öfen Stahl geschmolzen. Mit einer durchschnittlichen Jahresleistung von ca. 2,3 Millionen Tonnen war das Werk in den 1980er Jahren mit über 9000 Beschäftigten der größte Rohstahlproduzent der DDR. Ehemalige Stahlwerker führen durch das Industriemuseum, das macht den Rundgang sehr authentisch. Über technische Anlagen und Abläufe erfährt man ebensoviel wie über die Arbeitsbedingungen im 4-Schichtsystem und über den DDR-Betriebsalltag. Dazu gehörten auch die Schichtpausen. Nach einer

zünftigen Pausenversorgung mit Stullenpaket, Obst und Getränken sehen Sie das Herzstück des Museums, den letzten in Westeuropa erhaltenen Siemens-MartinOfen sowie die dazugehörigen Anlagen zum Beschicken, Schmelzen und Gießen. Ein Film zeigt die Abläufe beim Stahlschmelzen. Auch der Schauspieler Manfred Krug ist übrigens ein ehemaliger Brandenburger Stahlwerker. Anschließend entdecken Sie auf einer Stadtrundfahrt die Schätze der Backsteingotik und besichtigen den berühmten Dom St. Peter und Paul. Zum Abschluss genießen Sie Kaffee satt und drei Stück Kuchen mit Sahne. Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen

Termin: Mi, 07.03.2012

63 € p.P.

VBB-Abo 65 plus: 57 € p.P.

Leistungen: y DB Regio-Bahnfahrt (2. Klasse), Busfahrten* y Stadtrundfahrt in Brandenburg an der Havel y Mittagsimbiss im Industriemuseum y Innenbesichtigung Dom y Führung Industriemuseum Brandenburg y Kaffee satt und drei Stück Kuchen im Restaurant „Bismarck Terrassen“ Abfahrt/Ankunft: Berlin Hbf ab 08:55 an 17:59 Uhr Brandenburg H. an 09:56 ab 17:00 Uhr Buchungsschluss: 29.02.2012

* Busfahrt durch: STG Brandenburg mbH, Neustädtischer Markt 3, 14776 Brandenburg an der Havel

Foto: Industriemuseum brandenburg an der Havel

* Busfahrt durch: Burg-Tourist, Magdeburger Chaussee 2, 39288 Burg


2

www.regiotouren.de

Buchung des RegioTOUR-Angebots Im Internet: www.regiotouren.de Mail: info@regiotouren.de Rufen Sie die Internetadresse auf und gehen Sie auf das Bundesland, in dem Sie zu Hause sind, zum Beispiel Berlin, wo Sie also die Tour starten wollen. Wählen Sie die gewünschte Tour und Ihre Teilnehmerzahl aus und klicken Sie auf „buchen“. Dann sehen Sie in Ihren Warenkorb. Hier können Sie andere RegioTOUREN hinzufügen oder weiter zur Kasse gehen. Jetzt werden Sie aufgefordert, Ihre persönlichen Daten für den Teilnehmerausweis einzugeben. Danach wählen Sie Ihre Zahlungsmethode. Bezahlen Sie per Lastschrift vom Bankkonto oder mit Kreditkarte. Drucken Sie sich Ihren Teilnehmerausweis aus. Fertig! Ihr Teilnehmerausweis wird Ihnen zur Sicherheit nochmals als pdf-Dokument per E-Mail zugesandt.

Allgemeine Leistungsbeschreibung Sehr geehrte Kunden, in Ihrem Interesse bitten wir Sie um die Beachtung folgender wichtiger Hinweise zu unseren Leistungen. Bei dem RegioTOUR-Angebot handelt es sich um Tagesreisen mit Nahverkehrszügen der Bahn inklusive Programm am Zielort. Auf Besonderheiten einzelner Touren (lange Fußwege, steiler Anstieg) wird in der Reisebeschreibung hingewiesen. Der Teilnehmerausweis gilt ab Startbahnhof und ist kein Ticket für die Fahrt dorthin.

Treffpunkt / Reisebegleitung Treffpunkt ist immer am Abfahrtsgleis des jeweiligen Startbahnhofes und auf dem Ankunftsgleis des jeweiligen Zielbahnhofes. Der Tourenbegleiter ist erkennbar am Schild „RegioTOUR“. Er ist während der gesamten Tour Ansprechpartner für die Gäste. Die inhaltliche Reiseleitung wird durch die Touristiker aus der jeweiligen Region abgesichert.

Am Telefon: t 030 20 45 11 15 Mo-Fr 9.00 - 17.00 Uhr In den Buchungsstellen: Reisebüro im Bahnhof – Berlin Hauptbahnhof Berlin Hauptbahnhof 1. UG, 10557 Berlin Mo-Fr 9.00 - 14.00 Uhr und 14.30 - 18.00 Uhr Telefon: 030-297-42163, Telefax: 030-297-42162 www.dbreisebuero.de, E-Mail: berlinhbf@dbreisebuero.de DB Mobility Center Berlin-Steglitz Schloßst. 129, 12163 Berlin Mo-Sa 10.00 - 20.00 Uhr Telefon: 030 5165-5700, Telefax: 030 5165-5760 www.bahn.de/mobilitycenter , E-Mail: MobilityCenter.Berlin@t-online.de DB ServiceStore, Bahnhof Berlin Gesundbrunnen Badstraße, 13357 Berlin Mo-So 06.00 - 22.00 Uhr Telefon: 030 4847-8526, Telefax: 030 4847-8645 DB ServiceStore Express Charlottenburg im Bahnhof Charlottenburg Stuttgarter Platz 36, 10627 Berlin Mo-Fr 7.00 - 20.00 Uhr, Sa, So u. Feiertag 9.00 - 17.00 Uhr Telefon: 030 3034-2118, Telefax: 030 3034-2117 E-Mail: dbservicestore_charlottenburg@arcor.de Fahrkartenagentur Berlin-Schöneweide Michael-Brückner-Str. 42, 12439 Berlin Mo-Fr 7.00 - 20.00 Uhr, Sa, So, Feiertag 9.00 - 13.00 Uhr und 13.30 - 17.00 Uhr Telefon: 030 6390-5411 E-Mail: info@fkasw.de FahrKartenAgentur Königs Wusterhausen Bahnhofsvorplatz 5, 15711 Königs Wusterhausen Mo-Fr 5.30 - 20.00 Uhr, Sa 7.30 - 14.00 Uhr, So 10.00 - 20.00 Uhr Telefon: 03375 211-255, Telefax: 03375 211-360 E-Mail: fkakw@arcor.de

Bus-Transferleistungen Die angebotenen Transferleistungen mit Bussen führt die RegioTour GmbH nicht selbst durch, sondern nutzt dafür örtliche Busunternehmen, die in Besitz einer Genehmigung nach dem Personenbeförderungsgesetz sind. Diese Unternehmen werden bei den entsprechenden Leistungsbeschreibungen der jeweiligen Tour benannt.

Leistungsänderung vor Buchung Die Angebote in diesem Prospekt entsprechen dem Stand bei Drucklegung. Der Reiseveranstalter behält sich jedoch ausdrücklich vor, vor Vertragsabschluss eine Änderung der Prospektangaben zu erklären, über die der Reisende vor Buchung selbstverständlich informiert wird.

Witterungsbedingte Änderungen Wir bitten um Verständnis dafür, dass ein Teil unserer Angebote und Leistungen (z.B. Wanderungen, Schiffsfahrten) von einer entsprechenden Witterung abhängig ist. Kann eine solche Leistung aus witterungsbedingten Gründen nicht erbracht werden, so werden wir Ihnen eine entsprechende Ersatzleistung ohne Mehrkosten anbieten.

Umstellung des Ablaufs Der in der Reisebeschreibung beschriebene Ablauf ist unverbindlich vorgesehen. Bitte beachten Sie, dass Umstellungen des Ablaufes und der Besichtigungspunkte möglich sind.

Spezialpreis für „VBB-Abo 65plus“ Inhaber des „VBB-Abo 65plus“ erhalten einige ausgewählte RegioTOUR-Angebote im VBB-Gebiet zum Spezialpreis.


3

Eine traumhafte Tour … nicht nur für Heiratswillige Von Berlin nach Wilmersdorf

Wer selber eine Hochzeit plant oder nur mal eine Ahnung bekommen möchte, was möglich ist auf dem Weg in den siebten Himmel, der ist hier richtig. Ganz im aktuellen Trend – eine Hochzeit auf dem Land zu feiern – lädt diese Tour in die Uckermark ein. Drei wunderschöne Hochzeits-Orte werden Sie sehen: Als erstes das Gut Suckow, auf dem früher schon die Familie von Arnim große Hochzeiten feierte. Park und Saal bieten sich für den schönsten Tag im Leben an – mit Sektempfang am See, Kaffeetafel unter alten Bäumen, bis zum Parkett im roten Saal für den Tanz. Dann das Schloss Boitzenburg, mit seinen unzähligen Türmchen und Zinnen oft als Neuschwan-

stein des Nordens bezeichnet. Auch dieses Haus war lange ein Sitz derer von Arnim. Geheiratet wird natürlich herrschaftlich: auf der großen Schlossterrasse, im von Lenné gestalteten Landschaftspark und in den historischen Räumen wie Rittersaal und Norwegerzimmer. Dagegen zeigt sich Herrenstein als Schlösschen, gelegen inmitten von endlosen Wiesen und Feldern. Sie erleben Führungen in den Häusern und Parks, die sonst nur Brautpaaren vorbehalten sind und genießen exzellente Küche: frische Waffeln im Marstall von Gut Suckow, Mittagessen im Schlossrestaurant Boitzenburg und Kaffee & Kuchen im Salon von Schloss Herrenstein. Mindestteilnehmerzahl: 30 Personen

Foto: Gut Suckow

www.regiotouren.de Termin: So, 11.03.2012

68 € p.P.

VBB-Abo 65 plus: 62 € p.P.

Leistungen: y DB Regio-Bahnfahrt (2. Klasse), Busfahrt* y Führung Gut und Park Suckow y Kaffeetafel mit frischen Waffeln, Gut Suckow y Führung Hochzeitsräume Schloss Boitzenburg y Mittagessen im Schlossrestaurant Boitzenburg y Führung, Kaffee & Kuchen Schloss Herrenstein Abfahrt/Ankunft: Berlin Hbf (tief) ab 08:33 an 19:27 Uhr Wilmersdorf an 09:42 Prenzlau ab 18:00 Uhr Buchungsschluss: 04.03.2012

Betriebsbesuch bei Deutschlands größtem Optiker Von Berlin nach Rathenow

Nicht zufällig werden „Fielmann Brillen“ in Rathenow produziert. Die Stadt im Havelland ist berühmt als Wiege der optischen Industrie. Als zu Beginn des 19. Jh. der Prediger J.-H.-A. Duncker begann, gleichmäßig geschliffene Gläser für Brillen, Lupen und Mikroskope zu fertigen, erahnte niemand die wahrhaft revolutionären Auswirkungen dieser Erfindung. Aus dem beschaulichen Städtchen wurde die „Stadt der Optik“, die zwischen 1980 und 1989 die gesamte DDR mit Brillen versorgte. Dazu später mehr bei einer Führung im Optikindustrie-Museum. Höhepunkt der Tour ist zweifelsohne die Besichtigung der laufenden Produktion bei Fielmann. Über zwei Stunden

haben Sie die seltene Gelegenheit, hinter die Kulisse von Europas erfolgreichstem Optiker zu schauen. Neben „Brillen – made in Rathenow“ kommt aber auch ein berühmtes Baumaterial von hier. Das Rote Rathaus in Berlin und das Holländische Viertel in Potsdam wurden aus den bekannten Rathenower Ziegeln errichtet. Während eines Spazierganges vom Bahnhof zum Optikmuseum gleich zu Beginn erfahren Sie mehr über die Geschichte der roten Ziegel. Die anschließende Stadtführung endet am Restaurant „Schwedendamm“, wo Sie Mittag essen. Nach kurzer Busfahrt öffnen sich dann die Fielmann-Werkstore für Sie. Mindestteilnehmerzahl: 25 Personen

Foto: Stadtverwaltung Rahtenow

* Busfahrt durch: Uckermärkische Verkehrsgesellschaft mbH, Hans-Philipp-Str. 2, 17268 Templin

Termin: Mi, 14.03.2012

62 € p.P.

VBB-Abo 65 plus: 56 € p.P.

Leistungen: y DB Regio-Bahnfahrt (2. Kl.), Busfahrten* y Führung im Optikindustrie-Museum y Altstadtführung in Rathenow y Mittagessen zur Auswahl: Schweinegulasch oder Schnitzel „Wiener Art“ oder Vegetarische Gemüseplatte y Betriebsbesichtigung Fielmann Abfahrt/Ankunft: Berlin Hbf (tief) ab 09:02 an 19:02 Uhr Rathenow an 09:55 ab 18:05 Uhr Buchungsschluss: 07.03.2012

Geheim & geheimnisvoll: Bunker der Dübener Heide Von Berlin in die Dübener Heide

Die Dübener Heide, gelegen zwischen Berlin und Leipzig, erstreckt sich über eine Fläche von 75 000 ha. Ausgedehnte Mischwälder, Seen und kleine Dörfer beherrschen das Bild. Diese Idylle barg über Jahrzehnte ein streng gehütetes Geheimnis. Das ist gelüftet, aber geheimnisvoll ist das Ziel dieser Tour immer noch. Vom Bahnhof Lutherstadt Wittenberg bringt Sie der Bus zum Militärmuseum Kossa, das sich als kritische Auseinandersetzung mit dem Rüstungswahn des Kalten Krieges versteht. Dieses Museum liegt nicht mitten im Wald, sondern zum größten Teil unter dem Wald. Bevor die etwa 2-stündige Führung durch diese martialische Unterwelt beginnt, wird erst einmal ein deftiger Eintopf

gereicht. Beim Rundgang werden u.a. der Führungs- und der Technikbunker gezeigt. Bitte tragen Sie unbedingt festes Schuhwerk. Die Temperatur dort unten beträgt ca. 10 bis 12 °C. Nach dieser fachkundigen Einstimmung dürfen Sie für ca. 1,5 Stunden selbständig in drei Bunkerbauwerken auf Entdeckertour gehen. Sie werden entsprechend eingewiesen und erhalten einen Lageplan. Im Museumsbunker erhalten Sie einen Überblick über das Gelände und den Aufbau der Bauwerke. Hier wird u.a. die Dauerausstellung ‚Waffengattungen und Dienstgrade der NVA‘ gezeigt. Dann ist es Zeit, die unterirdische Welt zu verlassen. Mindestteilnehmerzahl: 30 Personen

Foto: Militär Museum Kossa

* Busfahrt durch: Erdmanns Reisdienst GmbH, Parkstr. 3, 14712 Rathenow

Termin: Sa, 17.03.2012

63 € p.P.

Leistungen: y DB Regio-Bahnfahrt (2. Klasse), Busfahrt* y Eintritt Bunker Kossa y Führung im Bunker Kossa y Mittagessen + 1 Getränk im Bunker Kossa y Entdeckertour im Bunker Kossa Abfahrt/Ankunft: Berlin Hbf (tief) ab 09:16 Luthers. Wittenberg an 10:29

an 18:43 Uhr ab 17:26 Uhr

Buchungsschluss: 10.03.2012 * Busfahrt durch: Fläming-Tours Schröder Reise GmbH, Dr.-K.-Fischer-Str. 12, 06895 Zahna-Elster


4

www.regiotouren.de Foto: M.& J. Jedraszek

Termin: Mi, 21.03.2012

59 € p.P.

Leistungen: y DB Regio-Bahnfahrt (2.Kl.), Busfahrt* y deutschsprachige Reiseleitung y Mittagessen als 2-Gang-Menü y Besuch von 7 Dorfkirchen rund um Stettin: Polchow, Neuendorf, Pölitz, Hagen, Jasenitz, Königsfelde, Ziegenort Abfahrt/Ankunft: Berlin Hbf ab 07:48 an 20:27 Uhr Szczecin Glowny an 09:49 ab 18:26 Uhr Buchungsschluss: 14.03.2012

Die Schönen vom Lande – Dorfkirchen rund um Stettin Von Berlin nach Szczecin (Stettin)

Sieben! Aber nicht auf einen Streich, sondern immer hübsch der Reihe nach. Begleitet von einer deutschsprachigen Reiseleiterin besichtigen Sie sieben Dorfkirchen rund um die Stadt Szczecin (Stettin). Den Auftakt macht der Granitbau in Pilchowo (Polchow). Ebenfalls aus Granit erbaut ist das spätgotische Gotteshaus in Przesocin (Neuendorf). Innen präsentiert sich u.a. ein schöner Altar aus dem 18. Jh. Die beiden beeindruckendsten Bauten in Police (Pölitz) sind die gotische Kapelle und die neogotische Marienkirche mit ihrem 60 Meter hohen Turm. In Pölitz besuchen Sie noch den altstädtischen Park. Hier befindet sich ein Lapidarium (lat. Lapis, Stein), für das u.a.

über 120 Grabsteine von ehemaligen deutschen Friedhöfen zusammengetragen wurden. Zum Mittag werden dann ein Gurkensüppchen sowie Fleischroulade mit Sauce und Kartoffeln gereicht. Die Fachwerkkirche in Tatynia (Hagen) aus dem 17. Jh. gehört mit ihrem ungewöhnlichen pyramidenförmigen Turm zu den wertvollsten Baudenkmälern in der Region. Vom Augustinerkloster in Jasenica (Jasenitz) sind nur noch die Ruinen übrig. Trutzig dagegen die spätgotische Marienkirche mit sehenswerter Inneneinrichtung. Letzte Stationen sind Nieklonczyca (Königsfelde) und Trzebiez (Ziegenort). Mindestteilnehmerzahl: 30 Personen

* Busfahrt durch: Uslugi Transportowe, ul. Slowackiego 7/23, 71-434 Szczecin

Foto: Sammlung Hausdorf

Termin: Sa, 24.03.2012

61 € p.P.

VBB-Abo 65 plus: 55 € p.P.

Leistungen: y DB Regio-Bahnfahrt (2.Klasse), Busfahrt* y Reiseleitung y Eintritt und Führung Festung Küstrin y Mittagessen als 2-Gang-Menü y Führung im Parkgelände von Schloss Tamsel Abfahrt/Ankunft: Berlin Hbf Frankfurt (Oder)

ab 07:18 an 08:26

an 19:39 Uhr ab 18:33 Uhr

Buchungsschluss: 17.03.2012

Der Kronprinz Friedrich und die Frau von Wreech Von Berlin in die Neumark

„Jenseits der Oder, wo … die Warthe … einmündet, liegt Küstrin, ein … oft genannter Name. Oft, aber selten freudig. Etwas Finster-Unheimliches ist um ihn her …“. So das Urteil Fontanes vor rund 140 Jahren. Aber wo Schatten ist, ist auch Sonne. Über beides berichtet diese Fahrt rund 280 Jahre nach Friedrichs unfreiwilligem Aufenthalt in Küstrin (Kostrzyn), der ihm im nahe gelegenen Tamsel (Dabroszyn) seinen „Sonnenschein“ bescherte. Eine thematische 2-stündige Führung auf dem Terrain der einstigen Küstriner Altstadt und Festung legt den Grundstock zu dieser reizvollen Fahrt. Nach dem Mittagessen gibt es einen Spaziergang durch die Dornröschenschlaf

haltende Schloss- und Parkanlage Tamsel. Am 1. September 1731 meldete der 19-jährige Kronprinz seinem gestrengen Vater das Ergebnis einer Entenjagd, zu der Oberst von Wreech, Schlossherr von Tamsel, geladen hatte: „Oft gefehlt und nichts geschossen.“ Gründlich verschossen hatte er sich kurz vorher in die 23-jährige Frau Oberst. Das Feuer loderte in ihm. Auch in Frau von Wreech? Und was gibt es Erzählenswertes von dem mehrtägigen Besuch des Königs auf Tamsel im Sommer 1758, nach der Bataille von Zorndorf? Klatsch und Tratsch gab und gibt es zuhauf! Für diese Tour sollte man gut zu Fuß sein. Mindestteilnehmerzahl: 30 Personen

* Busfahrt durch: P.T.H. Transhand, ul. Wojska Polskiego 6, 69-100 Slubice

Foto: Mieczkowski

Termin: Mi, 28.03.2012

57 € p.P.

VBB-Abo 65 plus: 51 € p.P.

Leistungen: y DB Regio-Bahnfahrt (2. Klasse) y geführte Wanderung in die Aue y Mittagessen zur Auswahl (2-Gang-Menü): Hecht mit Dillsoße oder Schweinebraten mit Mischgemüse oder Gemüsereispfanne, dazu jeweils Vanilleeis mit Apfelmus und Sahne y Kirchturmbesteigung, Kaffee und Kuchen Abfahrt/Ankunft: Berlin Hbf (tief) ab 09:33 an 18:27 Uhr Schwedt (Oder) an 10:57 ab 17:09 Uhr Buchungsschluss: 21.03.2012

Die Oder wird zum Meer – Wanderung in die Flussaue Von Berlin nach Schwedt/Oder

Wenn die Polder im Odertal geflutet werden, dann erscheinen sie als eine endlose, im Horizont verschwimmende Wasserfläche. Die Oder wird zum Meer und damit zu einem bevorzugten Rast-, Brut- und Überwinterungsquartier für Wasservögel. Rund 200 000 ziehen im Frühjahr oder Herbst durch die Oderniederung. Der Nationalpark Unteres Odertal ist Brandenburgs einziger Nationalpark und der einzige in Deutschland, der eine Flussaue schützt. Auen sind natürliche Überschwemmungsflächen entlang von Gewässerläufen. Im Herbst, wenn die Nasspolder geöffnet werden, filtert die Aue das ein- und im Frühjahr das wieder ablaufende Wasser, hält es zurück und hilft,

unkontrollierte Überschwemmungen zu verhindern. Begleitet von einem Landschaftsführer erleben Sie auf der insgesamt 8 Kilometer langen Wanderung die von vielen Altarmen durchzogene Flussaue, die wertvollen Wälder und die mannigfaltige Tier- und Pflanzenwelt. Kiebitz, Brachvögel und Kampfläufer rasten in den feuchten Wiesen. Die Mittagspause wird in Zützen eingelegt. Der zweite Teil der Wanderung bringt Sie zurück nach Schwedt/Oder. Hier genießen Sie abschließend vom Kirchturm aus den weiten Blick in die überflutete Aue, Kaffee und Kuchen gibt‘s in der Theaterklause. Mindestteilnehmerzahl: 25 Personen


5

Von Berlin nach Neuruppin

Als der 20-jährige Kronprinz Friedrich im Juni 1732 in Neuruppin ankam, trug er eine schwere Last im Gepäck. Sein Freund Katte war hingerichtet worden und er selbst hatte eineinhalb Jahre Festungshaft in Küstrin hinter sich. Doch hier und in Rheinsberg sollte er die schönste Zeit seines Lebens verbringen, wie er später bekannte. Die beiden historisch gewandeten Herren, die Sie am Bahnhof empfangen, sind absolute Kenner dieser vier Neuruppiner Jahre. Sie erfahren bei einer Stadtführung, wo der Prinz gewohnt hat. Und wo der Hobbygärtner Wein, Kirschen und Melonen zog: nämlich dort, wo dieser Rundgang endet, im Garten ‚Amalthea‘, dem heutigen

Tempelgarten. Hier ließ Friedrich von seinem Freund, dem Baumeister Knobelsdorff, einen reizenden Rundtempel bauen, unter dessen Dach der Prinz mit Freunden musizierte und philosophierte. Sie, liebe Gäste, nehmen allerdings unter dem Dach des Restaurants ‚Tempelgarten‘ Platz, um dort ein gutbürgerliches Essen zu verzehren. Danach geleiten die beiden Herren Sie auf kurzem Wege zum prächtigsten Haus von Neuruppin. Dort residiert das Museum. Eine Ausstellung beleuchtet das Wirken Friedrichs als Regimentschef, ergänzt durch interessante Stücke zum Thema Friedrich II. Bis zur Rückfahrt bleibt noch etwas freie Zeit. Mindestteilnehmerzahl: 27 Personen

Ostern im Spreewald: Kahnfahrt, Bräuche, Leckereien Von Berlin nach Lübbenau

Ostern beginnt im Spreewald offiziell die Kahnfährsaison. Auf dieser Tour unternehmen Sie eine der ersten Kahnfahrten und lernen sorbische Bräuche kennen. In Lübbenau starten Sie im Bus zur Spreewaldrundfahrt. Erstes Ziel ist die Slawenburg Raddusch, eine von ca. 40 ursprünglich in der Niederlausitz bestehenden ringförmigen Wallanlagen. Weiter geht es durch romantische Dörfer bis nach Leipe. Der Ort liegt auf einer 800 m langen und 400 m breiten Sandbank mitten im Spreewald. Hier beginnt die ca. einstündige Kahnfahrt durch den aufblühenden Spreewald. Beim traditionellen Buffet im Spreewaldhotel Leipe werden die typischen, bekannten Gerichte serviert:

frisches Brot mit Schmalz, Spreewaldgurken, Pellkartoffeln mit Quark und Leinöl, Grützwurst mit Sauerkraut, Schmorgurken, frischer Salat und was Süßes. Anschließend sehen Sie beim Verzieren sorbischer Ostereier nach traditioneller Wachsmethode zu. Mehr über das Leben und die Arbeit der Menschen im Spreewald und die Trachtenvielfalt berichtet auf amüsante Art und Weise die berühmte Spreewälderin Marlene Jedro, natürlich in einer originalen Festtagstracht. Nach einem Pott Kaffee und einer Spreewaldplinse mit Sahne und heißen Kirschen geht es im Bus weiter durch den Spreewald über Burg, Straupitz nach Lübben. Mindestteilnehmerzahl: 30 Personen

Termin: Mi, 04.04.2012

51 € p.P.

VBB-Abo 65 plus: 45 € p.P.

Leistungen: y DB Regio-Bahnfahrt (2.Kl.) y Stadtführung in Neuruppin y Mittagessen zur Auswahl: Gefüllte Putenröllchen oder Gebratenes Welsfilet auf Kohlrabigemüse oder Gefülltes Nudelnest mit Gemüse der Saison y Eintritt und Museum Neuruppin Abfahrt/Ankunft: Bln Gesundbrunnen ab 08:56 an 17:44 Uhr Neuruppin, Rh. Tor an 10:25 ab 16:31 Uhr Buchungsschluss: 28.03.2012

Foto: David Ulrich

Ankunft in Neuruppin im Juni 1732

Foto: S. Traub

www.regiotouren.de

Termin: Mo, 09.04.2012

68 € p.P.

VBB-Abo 65 plus: 62 € p.P.

Leistungen: y DB Regio-Bahnfahrt (2. Klasse), Busfahrten* y Reiseleitung y Spreewaldrundfahrt und Kahnfahrt y Spreewaldbuffet im Spreewaldhotel Leipe y Kaffee und Kuchen im Spreewaldhotel Leipe y Vorführung traditionelles Ostereierwachsen y Unterhaltungsprogramm zu Bräuchen Abfahrt/Ankunft: Berlin Hbf ab 08:34 an 18:24 Uhr Lübbenau an 09:36 ab 17:29 Uhr Buchungsschluss: 02.04.2012

Der König – und was sich in und um Züllichau zutrug Von Berlin in die Neumark

Ab dem Bahnhof Frankfurt (Oder) geht es mit dem Reisebus ins historische „Sternberger Land“, dahin, wo einst Brandenburg, Polen und Schlesien aneinander stießen. Weit weg von Berlin/Potsdam war auch hier der König präsent oder hatte zumindest seine Finger im Spiel. Neben ihm ‚spielen‘ drei Personen die Hauptrolle: Die Dichterin Anna Luisa Karsch, die als „Deutsche Sappo“ in die Literatur einging und deren Geburtsort Hammer (Przetocznica) besucht wird; ein Müller auf der Krebsmühle bei Pomorsko (Pommerzig), dessen Rechtsstreit und das Hineinwirken des Königs als der „Müller Arnoldsche Prozess“ Geschichte machte – der einstige Standort der Mühle wird

erwandert; Siegmund Steinbart, Gründer des Waisenhauses und Pädagogiums in Sulechów (Züllichau), dem Friedrich II. 1766 den Namen „Königliches Pädagogium“ verlieh. Nur sechs Schulen in Preußen durften sich so nennen! Nach dem Mittagessen führt ein Spaziergang zur heute noch vorhandenen Einrichtung. Die Fahrt wäre unvollständig, ohne dass der Bataille von Kay (Kije) am 23. Juli 1759 eine Rolle zukäme. Während eines Stopps auf dem Schlachtfeld wird Näheres dazu berichtet. In Nebenrollen finden weitere Persönlichkeiten hinreichend Handlungsspielraum. Für diese Tour müssen Sie gut zu Fuß sein. Mindestteilnehmerzahl: 30 Personen

Termin: Do, 12.04.2012

63 € p.P.

VBB-Abo 65 plus: 57 € p.P.

Leistungen: y DB Regio-Bahnfahrt (2.Klasse), Busfahrten* y Reiseleitung y Halt an authentischen historischen Orten y Mittagessen als 2-Gang-Menü y Wanderung zur ehemaligen Krebsmühle y Stadtspaziergang in Züllichau Abfahrt/Ankunft: Berlin Hbf ab 07:18 an 20:39 Uhr Frankfurt (Oder) an 08:26 ab 19:33 Uhr Buchungsschluss: 05.04.2012 * Busfahrt durch: P.T.H. Transhand, ul. Wojska Polskiego 6, 69-100 Slubice

Foto: Sammlung Hausdorf

* Busfahrt durch: Omnibusbetrieb Wieland, Mozartstr. 14 a, 03130 Spremberg


6

www.regiotouren.de Foto: Erhard Prillwitz

Termin: Sa, 14.04.2012

59 € p.P.

Leistungen: y DB Regio-Bahnfahrt (2.Klasse), Busfahrten* y Film, Rundgang, Kirchenbesichtigung in Mirow y Mittagessen zur Auswahl: Kasslersteak oder Barschfilet im Schinkenkleid oder Zucchinischnitzel auf Gemüsepfanne y Besichtigungen: Hohenzieritz, Prillwitz, Neustrelitz y Kaffeetrinken Abfahrt/Ankunft: Berlin Hbf (tief) ab 07:45 an 19:14 Uhr Neustrelitz an 08:58 ab 18:01 Uhr Buchungsschluss: 07.04.2012

Adelsgeschichte und -geschichtchen zum Anfassen Von Berlin in die Mecklenburgischen Seenplatte In den Bus, der vor dem Bahnhof Neustrelitz auf

Fahrt zum Schloss Hohenzieritz, der Sommer-

Sie wartet, steigt symbolisch eine junge Frau

residenz ihres Vaters. Hier verstarb die Königin,

mit ein und ‚begleitet‘ Sie zu Orten, die mit ihrer

erst 34 Jahre alt, am 19. Juli 1810. Drei Jahre

Persönlichkeit verbunden sind. Königin Luise

nach ihrem Tod ließ ihr Vater das Sterbezimmer

von Preußen hat diese Region geliebt, und sie

als Gedenkstätte herrichten. Nach der

ist hier gestorben. Erstes Ziel ist Mirow. Im

Besichtigung lustwandeln Sie durch den

3-Königinnen-Palais auf der Schlossinsel sieht

wunderschönen Schlosspark, eines der

ein Teil der Gruppe einen Film über das

bedeutendsten Gartendenkmäler in Mecklen-

Herzoghaus Mecklenburg-Strelitz, aus dem

burg-Vorpommern. Ziel ist die ungewöhnliche

Luise stammte. Die anderen Teilnehmer

Rundkirche. Im nächsten Ort steht das

besuchen die Liebesinsel, auf der der letzte

ehemalige Jagdschloss Prillwitz. Nach einem

Großherzog von Mecklenburg-Strelitz bestattet

Parkbummel geht es zurück nach Neustrelitz.

ist. Dann wird getauscht. Zum Schluss, vor dem

Dort besuchen Sie den Luisentempel im

Essen, besichtigen alle gemeinsam die

barocken Schlossgarten. Zwischendurch wird

Johanniterkirche, in der sich die Familiengruft

ein Tässchen Kaffee gereicht.

des Herzoghauses befindet. Weiter geht die

Mindestteilnehmerzahl: 30 Personen

* Busfahrt durch: Braasch-Reisen, Carl-Meier-Str. 2, 17235 Neustrelitz

Foto: M. Szymanowicz

Termin: Mi, 18.04.2012

59 € p.P.

Leistungen: y DB Regio-Bahnfahrt (2.Klasse) y Busfahrten* y deutschsprachige Reiseleitung y Mittagessen als 2-Gang-Menü y Stadtrundfahrten in Treptow und Plathe Abfahrt/Ankunft: Berlin Hbf Szczecin Glowny

ab 07:48 an 09:49

an 20:27 Uhr ab 18:26 Uhr

Buchungsschluss: 11.04.2012

Jede Menge Sehenswertes an den Ufern der Rega Von Berlin nach Westpommern

Die Rega beginnt ihren Lauf in der Pommerschen Seeplatte und erreicht nach 168 Kilometern die Ostsee. Zwischendurch, gibt es an ihren Ufern allerhand zu entdecken. Zum Beispiel in Trzebiatów (Treptow). Die Stadt wird von drei Seiten vom Fluss eingeschlossen. Und was er da in seinen „Armen“ hält kann sich sehen lassen. 1,5 Stunden dauert die Stadtrundfahrt in Treptow, bei der es zwischendurch auch mal kurz zu Fuß geht. Der Stadtkern von Treptow hat seinen mittelalterlichen Charakter bis heute bewahrt. Den Marktplatz schmücken das im Barockstil erbaute Rathaus und historische Bürgerhäuser. Über allem erhebt sich die dreischiffige Marienkirche. Dieses

bedeutende Bauwerk der Backsteingotik mit seinem 90 Meter hohen Turm entstand im 14. Jh. Das klassizistische Schloss geht auf eine frühere Burg der Greifen zurück. Jetzt ist Mittagszeit: Serviert werden Zurek (Sauerteigsuppe), Schweinefleisch, Pilze, Kartoffeln und gemischter Salat. In Ploty (Plathe) bestimmen gleich zwei Burgen das Stadtbild. Von 1577 bis 1731 teilten sich die Familien von Osten und Blücher die Herrschaft über den Ort. Anfang des 20. Jahrhunderts baute Karl von Bismarck-Osten das Refugium zur größten Schloss- und Parkanlage Hinterpommerns aus. Danach fahren Sie zum Stettiner Bahnhof zurück. Mindestteilnehmerzahl: 30 Personen

* Busfahrt durch: Uslugi Transportowe, ul. Slowackiego 7/23, 71-434 Szczecin

Foto : Tourismusverband Altmark

Termin: Sa, 21.04.2012

60 € p.P.

Leistungen: y DB Regio-Bahnfahrt (2.Klasse), Busfahrt* y Besichtigung der Tangermünder Burg, Dorfkirche Wust, Kattegruft in Wust y Mittagessen zur Auswahl: Schweinebraten oder Gebratenes Seelachsfilet oder Bunter Salatteller y Führung Bismarck-Museum Schönhausen Abfahrt/Ankunft: Berlin Hbf (tief) ab 08:02 an 18:02 Uhr Stendal an 09:26 ab 16:31 Uhr Buchungsschluss: 14.04.2012 * Busfahrt durch: Taxi & Mietwagen und Bus Peter Krüger, Schönwalder Chaussee 6, 39517 Tangerhütte

Wo Friedrichs Freund Katte die letzte Ruhe fand Von Berlin in die Altmark

Sie sind eingeladen zu einer Zeitreise in die brandenburgisch-preußische Vergangenheit der Altmark, dem nördlichen Teil SachsenAnhalts. Von 1701 bis 1807 gehörte der westelbische Landstrich direkt zum Kernland Brandenburg-Preußen. Die Spurensuche beginnt in Tangermünde. Die Höhenburg der Stadt an der Elbe, von 1373 bis 1378 Nebenresidenz des Kaisers Karl IV., war später Sitz der Kurfürsten aus dem Hause Hohenzollern. Unter Kurfürst Friedrich III., der sich 1701 zum König in Preußen krönen ließ, wurde die nach dem Dreißigjährigen Krieg verfallene Burganlage mit barockem Palas und Kapitelturm wieder aufgebaut. Heute

beherbergt das Burgareal die Hotelanlage Schloss Tangermünde. Der Enkelsohn des Königs, Friedrich II., war eher tragisch mit der Altmark verbunden. Sein Jugendfreund Hans Herrmann von Katte, nach dem gescheiterten Fluchtversuch des Kronprinzen 1730 als Mitwisser auf der Festung Küstrin hingerichtet, fand in der Familiengruft in Wust seine letzte Ruhestätte. Sie besichtigen die Kirche und die Katte-Gruft. Im Nachbarort wird ein Mittags-Zwischenhalt eingelegt, bevor Sie zu Gast bei Otto von Bismarck sind. Bis 1562 lässt sich die Geschichte dieser Familie in Schönhausen zurückverfolgen. Mindestteilnehmerzahl: 30 Personen


7

Schwerin von seiner märchenhaften Seite

Termin: Di, 24.04.2012

Von Berlin nach Schwerin

Verschwenderischer Reichtum an Wasser und Wald, traditionsreiche Schätze der Kultur sowie eine faszinierende Architektur prägen Schwerin, die Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns. Bei einem Rundgang durch die historische Altstadt erleben Sie Schloss, Alten Garten, Theater, Staatliches Museum, Marktplatz und den alles überragenden Dom. Er ist das älteste Bauwerk der Stadt und gilt als eine der schönsten und mächtigsten Backsteinkirchen Deutschlands. Anschließend essen Sie im Restaurant Wallenstein zu Mittag. Dann besichtigen Sie das Schweriner Märchenschloss. Mit seinen goldglänzenden Türmen, auf einer Insel im Schweriner See gelegen, ist es so traumhaft

Foto: Balzerek

www.regiotouren.de

schön, dass man an der Echtheit zweifelt. Das Schloss zählt zu den bedeutendsten Bauten des Historismus in Europa. Das harmonische Zusammenspiel des architektonischen Reichtums mit der Natur macht die Einmaligkeit der Anlage aus. Während einer Führung erleben Sie die Prunkräume des Schlosses, sehen Kunsthandwerk, Meißner Porzellan und höfische Malerei. Wunderschöne Natur bildet die Kulisse des erholsamen einstündigen Ausflugs an Bord eines Schiffes der Schweriner Weißen Flotte. Danach haben Sie etwas Zeit für einen individuellen Spaziergang und den Fußweg zum Bahnhof (20 Minuten). Mindestteilnehmerzahl: 30 Personen

65 € p.P.

Leistungen: y DB Regio-Bahnfahrt (2. Klasse) y Stadtrundgang in Schwerin y Mittagessen zur Auswahl: Schweinebraten oder Putenrahmgeschnetzeltes oder Gebratene Lachsschnitte y Führung im Schloss Schwerin y Schiffsfahrt auf dem Schweriner See Abfahrt/Ankunft: Berlin Hbf ab 09:26 an 20:32 Uhr Schwerin Hbf an 11:43 ab 18:16 Uhr Buchungsschluss: 17.04.2012

Allgemeine Reisebedingungen Veranstalter: RegioTour GmbH, Panoramastraße 1, 10178 Berlin 1 . Abschluss des Reisevertrages Mit der Buchung (Reiseanmeldung) bietet der Reisende den Abschluss des Reisevertrages verbindlich an. Die Buchung kann mündlich, schriftlich, telefonisch, per Fax oder auf elektronischem Weg (E-Mail, Internet) erfolgen. Der Vertrag kommt durch die Annahme der RegioTour GmbH zustande. Mit bzw. unverzüglich nach Vertragsabschluss übermittelt die RegioTour GmbH dem Reisenden eine schriftliche Reisebestätigung (bei Internetbuchung per E-Mail). 2. Leistung / Leistungsänderung Der Umfang der vertraglich vereinbarten Leistungen ergibt sich aus der konkreten Reisebeschreibung, der Allgemeinen Leistungsbeschreibung sowie aus den Angaben in der Reisebestätigung. Änderungen und Abweichungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden, sind gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind, nicht zu einer wesentlichen Änderung der Reiseleistung führen und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind. Der Reiseveranstalter ist verpflichtet, den Kunden über Leistungsänderungen und Leistungsabweichungen unverzüglich in Kenntnis zu setzen. 3. Zahlung Der Reisepreis ist mit Vertragsabschluss zur Zahlung fällig, bei telefonischer Buchung mit Banküberweisung innerhalb von 14 Tagen nach Eingang der Reisebestätigung. Erfolgt eine Online-Buchung durch den Reisenden, kann er zwischen dem Elektronischen Lastschriftverfahren, Kreditkartenzahlung oder einer Online-Überweisung wählen. Der Reisende hat keinen Anspruch auf Reduzierung des Reisepreises, wenn von ihm einzelne vertraglich gebundene Reiseleistungen nicht in Anspruch genommen werden oder wenn der Reisende Sondervergünstigungen/Sonderrechte geltend machen will. Bei Zahlungsverzug bzw. ohne vollständige Zahlung besteht kein Anspruch auf Reiseleistung. 4. Rücktritt durch den Kunden Vor Reisebeginn kann der Reisende jederzeit vom Vertrag zurücktreten. In diesem Fall verlangt der Reiseveranstalter eine angemessene Entschädigung. Für die Höhe der pauschalierten Stornokosten ist der Eingang der Rücktrittserklärung in der jeweiligen Buchungsstelle maßgeblich. Ein solcher Rücktritt kann telefonisch erfolgen. Tritt ein Fahrgast von der Reise zurück, so hat die RegioTour GmbH gesetzlichen Anspruch auf Entschädigung. Bei einem Rücktritt vor Reisebeginn gilt: Bis zum 10. Tag vor Reiseantritt ist der Rücktritt kostenlos. Danach werden 50%, ab dem 5. Tag vor Reiseantritt 80% der totalen Kosten verschuldet. Bei Nichterscheinen und Absage am Reisetag selbst sind die gesamten Kosten verschuldet. Bei der Stornierung von Konzert- und Theaterkarten betragen die Kosten 100 % des Kartenpreises. Ein Neukunde kann akzeptiert werden. Dem Gast wird der Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung dringend empfohlen. Dem Reisenden bleibt es vorbehalten nachzuweisen, dass der RegioTour GmbH keine oder wesentlich geringere Kosten als die geltend gemachten pauschalen Stornierungsgebühren entstanden sind. In diesem Fall ist der Reisende nur zur Zahlung der tatsächlich angefallenen Kosten verpflichtet.

5. Rechte und Pflichten des Kunden Bei Vorliegen eines Reisemangels ist der Reisende unverzüglich zur Mängelanzeige beim Tourenbegleiter verpflichtet. Er kann vom Reiseveranstalter innerhalb einer von ihm festgelegten angemessenen Frist Abhilfe verlangen. Der Reisende kann den Vertrag kündigen, wenn der Reiseveranstalter die festgelegte Frist hat verstreichen lassen, ohne Abhilfe zu schaffen, wenn die Abhilfe unmöglich ist oder vom Reiseveranstalter verweigert wird. Dasselbe gilt, wenn ihm die Reise infolge eines solchen Mangels aus wichtigem, dem Reiseveranstalter erkennbaren Grund nicht zuzumuten ist. 6. Haftungsbeschränkung Die vertragliche Haftung des Veranstalters für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, a) soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder b) soweit der Veranstalter für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist. Die RegioTour GmbH haftet im Rahmen der Sorgfaltspflicht eines ordentlichen Kaufmanns für die gewissenhafte Erfüllung des Reisevertrages. Für unverschuldete, außerhalb des Programms erlittene Unglücksfälle, Erkrankungen, Verspätungen, Verluste usw. kann keine Haftung übernommen werden. 7. Rücktritt des Reiseveranstalters Der Reiseveranstalter kann bei vertragswidrigem Verhalten des Reisenden oder bei Nichterreichen der jeweils in der konkreten Reisebeschreibung genannten Mindestteilnehmerzahl bis 8 Tage vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten. Wird die Reise infolge höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so kann der Reiseveranstalter den Reisevertrag kündigen. 8. Ausschlussfrist und Verjährung Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise hat der Reisende innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Beendigung der Reise gegenüber dem Reiseveranstalter geltend zu machen. Hierfür wird die Schriftform empfohlen. Nach Ablauf der Frist kann der Kunde die Ansprüche nur geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden ist. Die vertraglichen Ansprüche des Reisenden wegen Mängel an der Reise nach §§ 651c bis 651f BGB verjähren nach einem Jahr. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte. 9. Sonstiges Die Prospekte und Anzeigen sowie Website des Veranstalters werden mit Sorgfalt erstellt. Gleichwohl können Irrtümer, Druck- und Rechenfehler nicht immer ausgeschlossen werden, so dass sich der Veranstalter Berichtigungen vorbehält. Sobald der Reiseveranstalter in fremden Namen vermittelt, richtet sich das Zustandekommen des Reisevertrages und dessen Inhalt nach den jeweiligen Bedingungen des fremden Vertragspartners. Die RegioTour GmbH behält sich das Recht vor, die Allgemeinen Reisebedingungen jederzeit zu ändern oder zu erneuern, ohne dass insoweit eine Pflicht zur Mitteilung gegenüber dem Nutzer besteht.


8

Das Flötenkonzert von Nennhausen

Berlin-Tipp

Jüdisches Theater Bimah – jetzt im Admiralspalast!

Ausflugs-Tip für das VBB p Abo 65plus

Foto: Havelländische Musikfestspiele

Eine Sehenswürdigkeit, die sonst verschlossen bleibt

Im Frühjahr 2001 gründete Intendant Dan Lahav das erste jüdische Theater Berlins nach mehr als 60 Jahren. Er hatte keine Bühne „von Juden für Juden“ im Sinn, vielmehr sollte das Jüdische Theater BAMAH (hebr. Bühne) ein Theater für alle an der jüdischen Kultur Interessierten werden. Nach verschiedenen Stationen hatte das Theater 2006 bis 2011 in Neukölln residiert. Hier wurde es in BIMAH umbenannt. Ende des letzten Jahres wurde dann die neue Spielstätte im Herzen der Stadt bezogen. Nun präsentiert BIMAH im Admiralspalast sowohl ostjüdisches Theater als auch zeitgenössische Stücke.

Fahrempfehlung:

Der Spielplan ist gleichermaßen der

RE 4 im 2-Stunden-Takt Richtung Rathenow,

Tradition und der Moderne verpflichtet.

zum Beispiel

Ein spannendes und vielfältiges

13.02 Uhr ab

Berlin Hbf

an 19.02 Uhr

Programm beschäftigt

13.47 Uhr an

Nennhausen

ab 18.11 Uhr

sich mit dem Leben

Für die ganz e Familie

und den Werken von Infos unter:

jüdischen Künstlern,

www.bahn.de,

die das Land geprägt haben. Kurt

DB Regio Kundendialog t 0331 235-6881, -6882

Tucholsky, Heinrich Heine oder Else Lasker-Schüler genauso wie Ephraim Kishon mit seinen Humoresken werden in Form von Theaterstücken, Kabarett und

Ein Schloss mit Park, ein Freundeskreis mit Geistesgrößen wie Kleist, Chamisso, E.T.A. Hoffmann, Wilhelm von Humboldt und ein ebenso geistvolles wie patriotisches Gastgeberpaar – das war zu Beginn des 19. Jahrhunderts der „Märkische Musenhof“ auf Schloss Nennhausen im Havelländischen. 1803 heiratete Caroline, die letzte Briest, den romantischen Dichter Friedrich de la Motte Fouqué, der bis 1833 in Nennhausen lebte. Gemeinsam führten sie im 1737 erbauten Schloss  einen ländlichen Salon, eben jenen „Märkischen Musenhof“. Hier schrieb Fouqué das berühmte Kunstmärchen „Undine“. E.T.A. Hoffmann inszenierte es im Berliner Schauspielhaus am Gendarmenmarkt mit großem Erfolg, kein geringerer als Schinkel entwarf das Bühnenbild. Nach der kriegsbedingten Enteignung der Besitzer 1945 und zeitweiliger Zwischennutzung als Flüchtlingsunterkunft, Schule, Kindergarten und Sparkasse wurde das unter Denkmalschutz stehende Schloss mit seinem englischen Park 1999/2000 saniert. Heute wird es überwiegend privat,

als Standesamt und Veranstaltungsort genutzt. Während der Park jederzeit öffentlich zugänglich ist, gelangen Fremde in das Innere nur, wenn beispielsweise musiziert wird. Und das geschieht 2012 im schönen FouquéSaal gleich mehrfach. Am 12. Februar laden die Havelländischen Musikfestspiele zum Auftakt der sechsteiligen „Friedrich-Reihe“. Sie widmet sich an diesem Nachmittag den Flötenkonzerten von Friedrich II. und Theodor Fontanes Urteilen über den „großen König“. Das Konzert von Armin Thalheim am Spinett und Ingo Renner an der Querflöte wird dabei durch eine Lesung von Dr. Gotthard Erler literaturhistorisch begleitet. Eine Veranstaltung also ganz im Sinne eines „Märkischen Musenhofs“. Konzertbeginn und -ort sind zudem 65plus-freundlich: 16 Uhr, 10 Minuten Fußweg vom Bahnhof entfernt!

i

Konzerten vorgestellt. Die Veranstaltung „Shabat Shalom“ bringt Besuchern jüdisches Brauchtum näher. Das Ensemble lässt das Publikum die Zeremonien einer traditionellen Shabat-Feier miterleben. Jeden Sonntag um 15 Uhr spielen Klezmermusiker zu einem erlebnisreichen und unterhaltsamen Nachmittag für die ganze Familie auf.

i

Admiralspalast Friedrichstraße 101, 10117 Berlin

t 030 2511096 www.juedischestheaterberlin.de Anfahrt: Bahnhof Friedrichstraße U6

Havelländische Musikfestspiele

t 033237 8596-1 www.havellaendische-musikfestspiele.de Karten: Vorverkauf 20,00 €, Abendkasse 25,00 €

Foto: Jüdisches Theater Berlin


Wusterwitz

RE 1 Magdeburg

RE 6

Pritzwalk

RE 1

Rathenow

RE 4

RE 7 Dessau

Medewitz

Werder (Havel)

RE 1

Golm

E

RE 6

RE 11

RE 10

Berlin Hbf

Zoologischer Garten

Luckenwalde

Ludwigsfelde RE 4

RB 43

RE 18

RE 5

Falkenberg (Elster)

B

RB 31 Dresden

Elsterwerda

RE 3 RB 45

Doberlug-Kirchhain

Dresden

RE 18

RE 15

D

Ortrand

Ruhland

Karlshorst

Lichtenberg

B

Berlin-Schönefeld Flughafen

RB 14

RB 22

D

RB 12

Britz

Sedlitz Senftenberg

RB 14

Calau

Hosena

RE 15

RE 11

RE 2

Hoyerswerda

Cottbus

RB 43

RE 18

RE 11

RE 10

RB 66 Stettin

RE 1

RE 11

RE 1

Karte: punkt 3

RE 3

Schwedt/Oder

Tantow

Frankfurt (Oder)

Eisenhüttenstadt

Lübbenau

Fürstenwalde

Erkner

RE 3 Stralsund

Angermünde

RB 66

Nechlin

Königs Wusterhausen

A

Hohenschönhausen

Eberswalde Hbf

RB 12

Templin Stadt

Ostbahnhof

RE 7 Wünsdorf-Waldstadt

Blankenfelde

Südkreuz

ElsterwerdaBiehla

Bernau

Friedrichstraße Alexanderplatz

Potsdamer Platz

RB 31

Riesa RB 45

Lichterfelde Ost

RE 1

B Gesundbrunnen

Birkenwerder

RB 10 RB 21

Charlottenburg

Jüterbog RE 4

Dessau RB 51 Leipzig

E

RB 20 Oranienburg

Löwenberg (Mark)

Dannenwalde

RE 5 Stralsund/Rostock

Jungfernheide

RE 7

Lutherstadt Wittenberg RE 5

RB 23

Michendorf

RB 23

RB 20

RE 1

RB 54

Velten

Hennigsdorf

RB 55

ci f ou o f ee RB 21 RB 22 ss tenh Hb itzs n Sa ot am bn rk arl sd ie Pa Ch Pot Gr Wannsee

RB 13

RB 21

B

Falkensee

Spandau

Nauen

Kremmen

RB 55

RB 54

C

Fürstenberg (Havel) Rheinsberg (Mark)

RB 13

Wustermark

RB 10 RB 14

Neustadt (Dosse)

RE 2

Brandenburg Hbf

Wittenberge

Karstädt

RE 2 Wismar

Abschnitt mit aktuellen Einschränkungen/Änderungen

RB 25

RB 24

RB 23

RB 22

RB 21

RB 20

RB 14

RB 13

RB 12

RB 10

RE 18

RE 15

RE 7

RE 10

RE 6

RE 5

RE 4

RE 3

RE 2

punkt 3 – Ausgabe 02/2012 – 26. Januar

Weitere Informationen zu Baumaßnahmen, Terminänderungen und zur aktuellen Betriebssituation im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten/berlin-bb sowie beim Kundendialog von DB Regio unter t 0331-2356881/-82. Mobile Apps auf www.bahn.de zum Download, u.a. mit Informationen zu aktuellen Abfahrts- und Ankunftszeiten.

RB 27

RB 26

13


14

punkt 3 – Ausgabe 02/2012 – 26. Januar

Tickets bei der S-Bahn Berlin Tickets für Berlin-Attraktionen, Veranstaltungen und Sport-Events in den Verkaufsstellen der S-Bahn Berlin Veranstaltungen & Events (Auswahl) 28. Januar, 18 bis 2 Uhr

30. Lange Nacht der Museen 70 Museen öffnen zur späten Stunde – die Lounge des Kulturforums diesmal sogar bis 4 Uhr in der Früh.

Preis: 15,00 €, ermäßigt 10,00 €* (Tickets gelten als Fahrausweis)

Preis: ab 51,95 € (zzgl. Gebühren)

Foto: Veranstalter

10. bis 12. Februar

O2 World O2 Platz 1, 10243 Berlin www.stage-entertainment.de

Preis: ab 38,39 € (zzgl. Gebühren)

Bf Warschauer Straße U1 Bf Ostbahnhof Foto: Stage Entertainment

11. und 12. Februar

Familienshow „Lauras Stern“ Seit nunmehr 16 Jahren begeistert die Reise zu den Sternen Jung und Alt – jetzt auch als Musical.

O2 World O2 Platz 1, 10243 Berlin www.andrerieu.com www.o2world-berlin.de Bf Warschauer Straße U1 Bf Ostbahnhof

2. Februar, 19.30 Uhr

Gala „Best of Musical 2012“ Die schönsten Musicalsongs werden unter anderen von Alexander Klaws und Pia Douwes präsentiert.

Es werden extra Shuttle- Bus-Linien eingerichtet.

Grafik: Sergej Horovitz

André Rieu und sein Orchester Der Walzerkönig tritt mit dem Johann-Strauss-Orchester auf und verzaubert mit gefühlvollen Melodien.

Museumsinformation Berlin: t 030 24749888 www.lange-nachtder-museen.de

Tempodrom Möckernstraße 10 www.laurasstern-dieshow.de S-Bf Anhalter Bahnhof

Preis: ab 22,10 € (zzgl. Gebühren)

U-Bf Möckernbrücke U1 U7 U-Bf Mendelssohn-BartholdyPark U2

Foto: Veranstalter

* ermäßigte Ticktets nur an den Verkaufsstellen erhältlich

Ausflugstipps Vorteils-Preis Regulärer Preis Erwachsene 10,50 € 16,00 € Kinder 10,50 € 16,00 € Kombiticket** 27,00 € 29,50 €

LEGOLAND Discovery Centre Hier können Schatzinseln, Flotten von Piratenschiffen und vieles mehr aus Legosteinen gebaut werden.

Bf Potsdamer Platz Vorteils-Preis Regulärer Preis Erwachsene 10,50 € 16,95 € Kinder 10,50 € 11,95 € Kombiticket** 27,00 € 29,50 €

Spandauer Straße 3 Mo-So 10-19 Uhr (letzter Einlass 18 Uhr) www.visitsealife.com/berlin

Weitere Info Bf Alexanderplatz s Seite 7

Foto: AquaDom & Sealife

Berlin Classic Live (3h)***

Stadtrundfahrt mit dem Bus: Severin+Kühn Bei der Circle Tour entscheiden die Teilnehmer, an welchen Sehenswürdigkeiten sie aussteigen möchten.

U2

Foto: Legoland Discovery Centre

AquaDom & SEA LIFE Bei Seepferdchen tragen die Männchen den Nachwuchs aus – sie gehören zu den Bewohnern der Aquarien.

Potsdamer Straße 4 Mo-So 10-19 Uhr (letzter Einlass 17 Uhr) www.legolanddiscoverycentre.de/berlin

City Circle Tour***

19,00 €

20,00 €

U2

U5

U8

www.s-bahn-berlin.de www.berlinerstadtrundfahrten.de

Foto: Severin+Kühn

** Kombiticket=Ticket gilt für LEGOLAND Discovery Centre, AquaDom & SEA LIFE und Madame Tussauds Berlin gleichzeitig. *** Mit der Berlin WelcomeCard oder der Berlin CityTourCard, beide bei der S-Bahn Berlin erhältlich, profitieren Sie bei o.g. Touren von speziellen Ermäßigungen.

Tickets erhalten Sie im Rahmen der Verfügbarkeit in den S-Bahn-Kundenzentren Alexanderplatz, Friedrichstraße, Lichtenberg, Ostbahnhof, Spandau, Zoologischer Garten und Potsdam Hbf.


punkt 3 – Ausgabe 02/2012 – 26. Januar

Veranstaltungen & Events (Auswahl)

Die neue Interpretation mit Musik von Arndt Gerber ist sowohl musikalisch als auch optisch ein Genuss.

Preis: ab 24,50 € (zzgl. Gebühren)

Bf Friedrichstraße 1. bis 18. März

U-Bf Möckernbrücke U1 U7 U-Bf Mendelssohn-BartholdyPark U2

Foto: Stage Entertainment

Admiralspalast, Friedrichstraße 101 www.admiralspalast.de

15. März bis 8. April Preis: ab 20,50 € (zzgl. Gebühren)

Bf Friedrichstraße U6

Foto: Veranstalter

O2 World O2 Platz 1, 10243 Berlin www.roger-cicero.de www.o2world-berlin.de Bf Warschauer Straße U1 Bf Ostbahnhof

21. März, 20 Uhr

Roger Cicero & Bigband im Konzert Mit seinem neuen Album „In diesem Moment“ beweist der Sänger, dass er auch Disconummern drauf hat.

Tempodrom Möckernstraße 10 www.stage-entertainment.de S-Bf Anhalter Bahnhof

Preis: ab 19,90 € (zzgl. Gebühren)

„Rettung naht“ mit Helge Schneider Als „Suppenhelge“ geht Deutschlands Ausnahmekünstler auf Tournee und stellt mit Witz seine Hits vor.

U6

Foto: Veranstalter

Holiday on Ice – Festival Ob ein Maskenball in Venedig oder der heiße Bolero auf dem Eis – hier gleicht jede Szene einem Fest.

Admiralspalast, Friedrichstraße 101 www.admiralspalast.de

16. bis 18. Februar

Musical „Phantom der Oper“

Preis: ab 47,40 € (zzgl. Gebühren)

Foto: Mathias Bothor

Sport Samstag 4. Februar, 15.30 Uhr, Bundesliga: Hertha BSC – Hannover 96 Samstag, 18. Februar, 15.30 Uhr, Bundesliga: Hertha BSC – Borussia Dortmund

Zwei Heimspiele jetzt in Folge Gegen Hamburg (1:5 zu Hause gegen Dortmund!) sollte Hertha im ersten von zwei Heimspielen in Folge siegen!

S-Bf Olympiastadion

Tickets zu ge winnen! U-Bf Olympia-Stadion U12

Sonntag, 12. Februar, 17 Uhr, Champions-League: Füchse Berlin – Medwedi Tschechow Mittwoch, 15. Februar, 19.30 Uhr, 1. Bundesliga: Füchse Berlin – SC Magdeburg

Max-Schmeling-Halle Am Falkplatz www.fuechse-berlin.de

S-Bf Schönhauser Allee U2

Foto: Füchse Berlin

Sonntag, 5. Februar, 17 Uhr, Basketball-BL: Alba Berlin – TBB Trier Dienstag, 7. Februar, 20 Uhr, Eurocup: Alba Berlin – Lietuvos Rytas Vilnius

Schwierige Zeiten für Berlins Basketballer Der Bundesligaspitze hinkt Alba schon 8 Punkte hinterher, auch international unterlagen sie zuletzt.

Seite 17

Foto: City-Press/HERTHA BSC

Hammerharter Rückrundenstart Rückrundenauftakt: auswärts beim Bundesligadritten Hamburg und dann gleich international gegen Tschechow

Olympiastadion Berlin, Olympischer Platz 3 www.herthabsc.de

O2 World O2 Platz 1, 10243 Berlin www.albaberlin.de Bf Warschauer Straße U1 Bf Ostbahnhof

Foto: Alba Berlin

Tickets erhalten Sie im Rahmen der Verfügbarkeit in allen S-Bahn-Verkaufsstellen (S-Bahn-Fahrkartenausgaben und -Kundenzentren).

Tickets erhalten Sie an den S-Bahn-Fahrausweisautomaten.

15


16

punkt 3 – Ausgabe 02/2012 – 26. Januar

Rabatte & Vorteile für Abonnenten der S-Bahn Berlin Als Abonnent der S-Bahn Berlin erhalten Sie derzeit bei folgenden Partnern Rabatte – teilweise bis zu 50 %.

www.s-bahn -berlin.de/ rabatte

Bei „Tanz der Vampire“ sparen 20 Prozent Rabatt auf ausgewählte Shows im Januar und Februar

Kulturhighlights Ballett Revolución (bis 23. Februar): Abonnent und bis zu drei Begleitpersonen erhalten jeweils fast 20 % Rabatt auf die Aufführungen am 22. und 23. Februar (20 Uhr) Berliner Kriminal Theater: 25 % Rabatt für bis zu vier Eintrittskarten der Preiskategorie I und II (Vollzahler) City-Spreefahrt mit der BWSG (ab 31. März): zwei Tickets zum Preis von einem

Coupon

für die City-Spreefahrt Close up Club (bis 30. März): Abonnent und bis zu drei Begleitpersonen erhalten die Karte 5 €

Coupon

günstiger (regulär 15 €) ComedyTour: Abonnent und bis zu drei Begleitpersonen erhalten jeweils die Tickets 5 € günstiger (regulär 25 €) Holiday on Ice (bis 18. März): Abonnent und die Begleitpersonen erhalten Tickets in der PK II für 35,00 € und in der PK IV für 23,92 € für die Aufführungen am 4. und 18. März um 17.30 Uhr

Im nebelverhangenen Transsilvanien kommt Professor Abronsius, ein kauziger Vampirforscher, dem Ziel seiner Reise gefährlich nahe. Sein Assistent Alfred verliebt sich in die Wirtstochter Sarah – doch auch der düstere Graf von Krolock will die Schöne besitzen und lockt sie auf sein Schloss. Humorvoll erzählt und grandios inszeniert entfaltet sich in dem erfolgreichen Musical-Klassiker „Tanz der Vampire“ eine schaurigschöne Geschichte. Die Parodie auf das Vampir-Genre, die nach einem Kultfilm von Roman Polanski entstand, überzeugt mit gefühlvollen Balladen, großen Stimmen und opulenter Ausstattung. Dabei wird Alfred von Anton Zetterholm gespielt, der als „Tarzan“-Darsteller und Gewinner einer Musical-Castingshow debütierte. Nicht nur seinetwegen werden den Zuschauern wohlige Schauer über die Rücken laufen, wenn der Graf zum Ball in sein Schloss einlädt.

S-Bahn-Abonnenten erhalten mit Begleitperson(en) bei Vorlage ihres aktuellen Wertabschnitts in den S-Bahn-Kundenzentren jeweils 20 Prozent Rabatt für die Vorstellungen am Dienstag um 19.30 Uhr und am Sonntag um 14.30 Uhr im Januar und Februar (gültig für die Preiskategorien I, II und III). Tickets gibt es auch unter t 01805 114113*, Stichwort „S-Bahn-Abonnent“. * 0,14 €/Min. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max 0,42 €/Min.

Stage Theater des Westens, Kantstraße 12 Bf Zoologischer Garten www.musicals.de

Hot Vouchers: Gutscheine der Stadt mit bis zu 50 % Rabatt ein Jahr lang für 19,90 € statt 29,90 € sichern Neue Berliner Scala (bis 30. März): Abonnent und bis zu drei Begleitpersonen erhalten jeweils

Coupon

Legendäre Swingin’ Las Vegas Show Bis März 25 Prozent Rabatt auf Tickets für den 26. Mai

50 % Rabatt auf den Kartenpreis Stars in Concert (bis 30. März): Abonnent und bis zu drei Begleitpersonen erhalten 25 % Rabatt auf die Tickets am Mittwoch, Donnerstag und Sonntag. Swingin‘ Las Vegas Show (bis 30. März): m siehe nebenstehender Beitrag Tanz der Vampire (bis 28. Februar): m siehe nebenstehender Beitrag Theatersport Berlin: Abonnent und eine Begleitperson erhalten jeweils die Tickets 6 € günstiger (regulär 18 €) Ausgehen & Entspannen Meena Kumari (bis 30. März): in diesem indischen Restaurant ist das zweite (günstigere oder

Coupon

wertgleiche) Essen gratis Party „Berlin Gone Wild“: Samstags zwei Eintrittskarten zum Preis von einer Saunawelt Al Andalus (bis 30. März): zwei Tageskarten für 26 € statt 38 €

Coupon

Die Swingin’ Las Vegas Show hat die größten Hits von Frank Sinatra, Sammy Davis jr. und Dean Martin im Gepäck. In der Ära des Swing traten diese weltberühmten Sänger und Entertainer einst als Trio auf. „The Summit“ – das Gipfeltreffen – wurden ihre Auftritte genannt, die schnell zu den begehrtesten Shows des damaligen Las Vegas zählen sollten. Als Teil von „The Rat Pack“, wie die Künstlergruppe bis heute genannt wird, sangen sie sich in die Herzen und Seelen ihrer Fans. Neben der Darbietung der Songs liebte das Publikum die Plaudereien und lachte auch über Ausrutscher unter Alkoholeinfluss. Drei Sänger lassen diese Art der Unterhaltung am 26. Mai gemeinsam mit einem Orchester in Berlin wieder aufleben. Die Herren Pabst, Streicher und Wynn schlüpfen in die Rollen ihrer Vorbilder und bringen den Konzertsaal zum Kochen.

S-Bahn-Abonnenten erhalten mit bis zu drei Begleitpersonen jeweils 25 Prozent Rabatt auf die Tickets bis zum 30. März 2012. Mit dem Stichwort „Hot Vouchers Show Event“ und der Abonummer können die Tickets ausschließlich telefonisch t 0335 400 37 74 bestellt werden. Die Tickets werden auf Wunsch zugeschickt (einmalig 2,90 € Versandgebühr). Swingin’ Las Vegas Show, Universität der Künste (Konzertsaal) Fasanenstraße 1, Bf Zoologischer Garten www.pj-show.de


punkt 3 – Ausgabe 02/2012 – 26. Januar

17

Türen schließen für den Klimaschutz Schüler der Dathe-Oberschule starten am 9. Februar Umweltaktion

Sun Ballooning (bis 1. September): Abonnent und bis zu drei Begleitpersonen erhalten montags bis freitags jeweils eine Ersparnis von 49 € für eine Sonnenaufgangsfahrt mit einem Heißluftballon. Yorck-Kino: zusätzlicher Kinotag am Dienstag und Mittwoch für bis zu zwei Personen Sport & Bewegung Alba Berlin: bis zu vier Tickets für 9,50 € (Kategorie III) für ausgewählte Heimspiele American Bowl & Play off: zwei Stunden bowlen, nur eine Stunde zahlen für Abonnent und bis zu fünf Begleitpersonen Call a Bike: Pauschaltarif für 18 € statt 36 €, damit ist die erste halbe Stunde jeder Fahrt kostenlos und die Anmeldegebühr entfällt D!s Dance School: 10er Tanzkarte für 79 € statt 93 € und zwei zusätzliche Einheiten gratis dazu Hertha BSC: bis zu vier Tickets für jeweils 19 € statt regulär 25 bis 33 € für die Blöcke 29 und 30 für ausgesuchte Heimspiele Kieser-Training: vier Wochen Kieser-Training inklusive einer Rückenfunktionsanalyse, einer ärztlichen Trainingsberatung und drei begleiteten Trainings für 49 € statt 119 € oder 13 Monate

Was kann jeder problemlos in seinem Alltag tun, um das Klima zu schützen? Mit dieser Frage haben sich Elftklässler des Grundkurses Kunst an der Dathe-Oberschule in Friedrichshain beschäftigt. Ihre Idee: Die Türen der S-BahnWagen bei Aufenthalten in den Bahnhöfen schließen, um kostbare Energie zu sparen. Da viele der Jugendlichen selbst mit den S-BahnZügen zur Schule fahren, kennen sie die Problematik. Gerade an Umsteigebahnhöfen stehen die Türen oft längere Zeit offen, was zur Folge hat, dass die Wagen auskühlen. „Das benötigt Energie und ist deshalb kosten- und klimarelevant. Wir wollen auf den Knopf zum Schließen der Türen im Inneren der S-Bahn aufmerksam machen. Die wenigsten Fahrgäste wissen, dass es diesen Knopf gibt und sind sich darüber im Klaren, dass sie mit dem Betätigen dieses Knopfes für die Umwelt etwas wirklich Gutes tun können“, erklärt der Schüler Max Ebert.

In Kooperation mit der S-Bahn Berlin, die das Projekt unterstützt, starten die Jugendlichen deshalb am Donnerstag, 9. Februar, von 8.30 bis 11 Uhr sowie von 14.30 bis 17 Uhr an den S-Bahn-Bahnhöfen Ostkreuz und Ostbahnhof eine Infokampagne. Mit im Kunstunterricht selbst entworfenen Postkarten animieren sie die Fahrgäste zum Knopfdruck. Den Entwürfen war anzusehen, dass sich die Schüler im Kunstunterricht inhaltlich und künstlerisch intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt haben. Es sind viele interessante Motive mit den unterschiedlichsten Ansätzen entstanden; daher fiel auch die Entscheidung für einen Entwurf sehr schwer. Schüler und S-Bahn haben sich dann gemeinsam für ein Motiv entschieden, das recht modern gestaltet ist und die Botschaft klar und eindeutig rüberbringt. Mal sehen, ob es auch bei den Fahrgästen so gut ankommt. 3 cb

trainieren, 12 Monate zahlen Squash House: 20 % Rabatt für alle Sportangebote

Hertha braucht gedankliche Kühle

Kinder & Familie

Auftakt in Nürnberg ging durch Aufgeregtheiten verloren

Eisbahn Lankwitz (bis 18. März): beim Kauf eines Tickets für Erwachsene zum Preis von 4,50 € läuft eine

Coupon

weitere Person kostenlos mit Schlittschuh Extavium: beim Kauf einer Tageskarte für Erwachsene erhält ein Kind bis 16 Jahre freien Eintritt Jacks Fun World: 50 % Rabatt auf ausgewählte Kindertarife, Familienticket für 20 € statt 35 €, 10 € Rabatt für eine Jacks Fun Party Loxx: Abonnent und bis zu fünf Begleitpersonen erhalten 25 % Rabatt auf den regulären Eintritt

Es war wie im August zum Beginn der Spielserie – Hertha BSC nahm sich viel vor, am Ende gelang wenig. Damals 0:1, nun 0:2. Dass sich Nürnberg den Sieg im 1000. Bundesligaspiel nicht nehmen lassen wollte, war klar. Ein Sieg würde nur über größten Einsatz und gedankliche Abgeklärtheit möglich sein. Beides ließ Berlin vermissen. Vor allem das ungeschickte, aufgeregte Gestochere im Nürnberg-Torraum kostete das mögliche Unentschieden. Jetzt kann es die Hertha besser machen – gleich in

Hier benötigen Sie zusätzlich zur Coupon Vorlage Ihres aktuellen Abo-Wertab-

schnittes einen Rabatt-Coupon. Detailinfos und Coupons gibt es unter www.s-bahn-berlin.de/rabatte. Wer keinen Internetanschluss besitzt, kann die

zwei Heimspielen gegen Hamburg und Hannover. Übermannschaften sind das nicht. Die S-Bahn Berlin verlost insgesamt 5 x 2 Freikarten für das Spiel Hertha BSC – Borussia Dortmund am 18. Februar um 15.30 Uhr im Olympiastadion Berlin. Darüber hinaus wird das passende Equipment verlost: drei Hertha BSC-Schals. Wer gewinnen möchte, sendet eine Postkarte mit dem Kennwort „Hertha BSC – Borussia Dortmund“ bzw. eine Postkarte mit dem Kennwort „Hertha BSC-Schal“ an die S-Bahn Berlin, Invalidenstraße 19, 10115 Berlin. Teilnahmeschluss ist jeweils der 03.02.2012 (Datum des Poststempels). Die Teilnahme ist auch unter www.s-bahn-berlin.de möglich. *Teilnahmebedingungen: Gewinnspielteilnahme erst ab 18 Jahren. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Ihre persönlichen Daten werden nur für das Gewinnspiel genutzt. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Mitarbeiter des S-Bahn-Kundentelefons unter t 030 297-43333 kontaktieren. Foto: City-Press/Hertha BSC


18

punkt 3 – Ausgabe 02/2012 – 26. Januar

Streifzug des Monats: Wohltaten für Körper und Seele

Neuruppin Rheinsberger Tor

RE 6

Foto: Spreewelten GmbH (Fotografie: Manuel Frauendorf und Tina Merkau)

BerlinSpandau

Berlin Hbf

RE 2 Lübbenau (Spreew)

Lehnen Sie sich zurück und gönnen Sie sich Erholung pur mit den Wellness-Angeboten in Brandenburg! Gerade wenn es draußen noch nass und kalt ist und der Frühling unendlich weit weg erscheint, tut es besonders gut, sich in Bad und Sauna verwöhnen zu lassen oder sich unter den wohltuenden Hände von geschulten Wellnessexperten einfach nur zu entspannen.

Lassen Sie den Alltag einfach mal ruhen und tauchen Sie in ein Wohlfühlerlebnis der besonderen Art ein. Entdecken Sie in unserem Streifzug zwei Entspannungsoasen mitten in Brandenburg, die Sie bequem und preiswert mit der Bahn erreichen können.

Von Pinguinen bis Sauna – Spreewelten Bad Lübbenau Pinguine mitten im Spreewald! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich überzeugen und erleben Sie ein einzigartiges Badeerlebnis, das Sie nicht vergessen werden. Schwimmen Sie Seite an Seite mit den kleinen Frackträgern, nur durch eine Glasscheibe getrennt oder seien Sie dabei, wenn die HumboldtPinguine von ihrer Tierpflegerin gefüttert werden. Dieses Spektakel ist nicht nur für die Kleinen ein unvergessliches Erlebnis – auch die Großen kommen voll auf ihre Kosten. Das Spreewelten Bad in Lübbenau hält für jeden eine Überraschung bereit. Im abenteuerlichen Erlebnisbad, das für die Mutigen mit zwei Riesenrutschen aufwartet, sausen Sie in der Pinguinröhre ins erfrischende Nass oder

reiten mit einem Reifen auf den stürmischen Wellen. Zum Ausruhen und Relaxen laden das warme Sole-Heilwasser in der Römischen Therme und die verschiedenen Themensaunen mit ihren traditionellen Holzschnitzereien ein. Die riesige Saunalandschaft widmet sich mit vierzehn Themensaunen dem Spreewald. In der Lutki-Höhle können Sie zum Beispiel den Sagengeschichten und Mythen der Spreewälder Sagenfiguren lauschen und danach in der Gurken-Sauna, mit echtem Gurkensud und Saunaschaukel, zwischen Gemüsestiegen und Einweckgläsern den Alltagsstress einfach ausschwitzen. Das Spreewelten Bad bietet für jeden etwas und ist eine Wohltat für Körper und Seele.

Anreise Mit dem RE 2 stündlich z. B. ab Berlin Hbf bis Lübbenau (Spreewald) in ca. einer Stunde. Spreewelten Bad Lübbenau Alte Huttung 13, 03222 Lübbenau/Spreewald Tel. 03542 8941-60 Ihr Vorteil Mit dem Brandenburg-Berlin-Ticket erhalten Sie im März 20 Prozent Rabatt und im Februar und ab April bis Ende 2012 10 Prozent Rabatt auf den regulären Eintrittspreis.


punkt 3 – Ausgabe 02/2012 – 26. Januar

19

Heilwassertempel – Fontane Therme Neuruppin Anreise Mit dem RE 6 stündlich z. B. ab Berlin-Spandau bis Neuruppin Rheinsberg Tor in ca. einer Stunde und zwanzig Minuten. Fontane Therme Neuruppin An der Seepromenade 20-21, 16816 Neuruppin am See Tel. 03391 4035-0 Ihr Vorteil Mit dem Brandenburg-Berlin-Ticket erhalten Sie 10 Prozent Nachlass auf den regulären Eintrittspreis.

FOTO:Fontane Therme Neuruppin

Im wunderschönen Brandenburg wartet am Ruppiner See eine riesige Wellness-Oase auf ihre Gäste. Die Fontane Therme erstreckt sich über eine Fläche von 6000 Quadratmetern und bietet Ihnen ein reichhaltiges Angebot. Lassen Sie sich im hauseigenen Beauty & Spa mal so richtig von Kopf bis Fuß verwöhnen und genießen Sie kosmetische Behandlungen und Massagen der besonderen Art. Sind Sie eher der sportliche Typ? Dann schauen Sie mal im Fitness-Club Blank Vital vorbei. Erholungssuchende kommen in den Solethermalbecken mit zertifiziertem Heilwasser aus einer in 1700 Metern tiefen Quelle ganz auf

ihre Kosten. Das Heilwasser wirkt sich positiv auf Ihren Körper und Ihre Schönheit aus, beugt Krankheiten vor und unterstützt Ihre Gesundheit. Ein überdachtes Süßwasserbecken, eine Eisgrotte und acht Themensaunen laden zum Ausruhen ein. Die Besonderheit der Fontane Therme ist Deutschlands größte schwimmende See-Sauna mit direktem Zugang zum See und großem Sonnendeck. Nach so viel Erholung ist eine Erfrischung genau das Richtige. Wie wäre es mit einem leckeren Cocktail auf der Terrasse des Bistros „Seeblick“? Hier haben Sie einen unübertrefflichen Panoramablick über den Ruppiner See.

FOTO:Fontane Therme Neuruppin

Das Gewinnspiel des Monats

Ticket-Tipp

Wie tief ist die zertifizierte Heilwasserquelle am Ruppiner See?

Das Brandenburg-Berlin-Ticket für nur 28 Euro.

Schicken Sie Ihre Lösung bis zum 7. Februar 2012 (Poststempel) an: punkt 3 Verlag, Streifzug des Monats, Panoramastraße 1, 10178 Berlin 1. Preis: Zwei Tagestickets für die Fontane Therme im Wert von insgesamt 70 Euro. 2. und 3. Preis: Je zwei Tickets für einen vierstündigen Aufenthalt in der Bad- und Saunalandschaft in den Spreewelten. Teilnehmen darf jeder, außer DB-Mitarbeiter und deren Angehörige. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Eine Barauszahlung und eine Übertragung des Gewinns ist nicht möglich. Ihre personenbezogenen Daten werden von der DB Regio AG ausschließlich für die Abwicklung des Gewinnspiels erhoben, verarbeitet und genutzt. Es ist nur eine Einsendung pro Person möglich. Teilnehmen kann nur, wer die Antwort eigenhändig schreibt und absendet. Der Rechtsweg sowie Einsendungen, die Dienstleister für Ihre Kunden vornehmen, sind ausgeschlossen.

Mehr Informationen finden Sie hier:

www.spreewelten-bad.de www.fontane-therme.de

y Gilt für bis zu fünf Personen oder Eltern/ Großeltern (max. zwei Erwachsene) mit beliebig vielen eigenen Kindern/Enkeln unter 15 Jahren. y Gilt an einem Tag montags bis freitags von 9 bis 3 Uhr des Folgetages, am Wochenende und an gesetzlichen Feiertagen schon ab 0 Uhr. y www.bahn.de/brandenburg

Der Streifzug des Monats im Internet: www.bahn.de/streifzuege


20

punkt 3 – Ausgabe 02/2012 – 26. Januar

Brandenburg-Tipp

Wo sich edle Hengste von ihrer besten Seite zeigen Für Pferdenarren ist diese Veranstaltung etwas Besonderes. Denn wo sonst sehen sie die wohl schönsten und edelsten Hengste des Landes Brandenburg in

Für Tierfreunde

Aktion? Bei der Großen

Hochzeits-Location auf dem Lande gesucht? „Willst du…?“ Auf die Frage aller Fragen folgen zahlreiche weitere. Bei der Klärung des „Wie und Wo“ können Brautpaare ganz Brandenburg kennenlernen.

Hengstpräsentation der Stiftung Brandenburgisches Haupt- und Landgestüt am

Sonntag, 12. Februar, ab 14 Uhr werden nicht nur Züchter in der Graf-von-Lindenau-Halle in Neustadt (Dosse) auf ihre Kosten kommen. Die Hengste der dortigen und der Deckstationen Krumke, Wust sowie Gulow zeigen sich von ihrer besten Seite: frei springend, samt Reiter, vor eine Kutsche gespannt – und stets herausgeputzt. Doch nicht nur die männlichen Vertreter der Spezies sind zu bewundern. Wie das

Der „schönste Tag im Leben!“ – es ist nicht gerade ein geringer Anspruch, den der Volksmund an den Hochzeitstag stellt. Für Paare, die das Suchen und Finden ihrer Liebe glücklich beendet haben und sich zum Ja-Wort entschließen, beginnt daher eine ganz neue Phase der Recherche. Schließlich soll die Heirat gebührend mit Freunden und Familie gefeiert werden. Und was gibt es da nicht alles zu organisieren? Die Möglichkeiten, diesen Tag zu begehen, scheinen

unermesslich. Einen hilfreichen Überblick verschafft da eine Hochzeitsmesse. Am 18. und 19. Februar 2012 findet zum Beispiel eine auf dem Schlossgelände Diedersdorf statt. Paare, die in den Festvorbereitungen stecken, können sich hier von den vielfältigen Angeboten inspirieren lassen und viele Anregungen finden. Eine der wichtigsten Fragen ist natürlich die nach dem Ort des Geschehens. Inzwischen steht

Gestüt mitteilt, werden alle Stalltüren an diesem Tag geöffnet. Bei einem Rundgang können Stuten und vielleicht auch einige Fohlen angeschaut werden. Darüber hinaus ist das sanierte klassizistische Landstallmeisterhaus sehenswert. Komplettiert wird der Ausflug durch einen Besuch des Kutschenmuseums. Gezeigt werden Fahrzeuge, die nur durch echte Pferdestärken in Gang kommen – vom einfachen Erntewagen bis zur Prachtkutsche des preußischen Königs.

i

www.neustaedter-gestuete.de Anfahrt: Bf Neustadt (Dosse) dann Bus 712 Eintritt: 7,00 €, Karten an der Tageskasse oder telefonisch vorbestellen

t 033970 5029533

Foto: Gabriele Boiselle

Foto: www.wedix.de


punkt 3 – Ausgabe 02/2012 – 26. Januar

Potsdam-TIPP

Die Stadt der Schlösser und Gärten erleben: von Berlin Hauptbahnhof mit der S 7 nach Potsdam.

Ideen zum Valentinstag Wer zum Valentinstag am 14. Februar

Eine Hochzeitsfeier mit bester Aussicht verspricht das Belvedere auf dem Pfingstberg.

Foto: Förderverein Pfingstberg in Potsdam e.V.

ein romantisches Abendessen plant, ist in Potsdam richtig: die Gastronomen haben sich für diese besondere Gelegenheit etwas einfallen lassen. Das Restaurant am Pfingstberg serviert „Ein romantisches

Regionalität nicht nur beim Essen Effizient und romantisch – wieder hoch im Kurs. Eine Hochzeit drei Schlösser auf einmal testen auf dem Lande gilt für viele Paare und Wer mit einem Schlosshotel Gäste als Gipfel der Romantik. Doch in liebäugelt, der darf die organisierte welchem Stil? Rustikal und entspannt RegioTOUR am 11. März nicht auf der Apfelwiese verpassen, hier stellen sich oder prunkvoll im TIPP: gleich drei herrschaftliche schönen Schloss? Auf RegioTO Hochzeits-Locations in der Die Vielseitigkeit UR Uckermark an einem Tag dem der Angebote rund in die Uc k e r m ark Test. um Berlin ist Beilage, Seite 3 Auch für weitere Details der erstaunlich. Festorganisation hat BrandenTrauung burg einiges zu bieten. Zahlreiin der Straßenbahn che Anbieter aus Brandenburg liefern tolle „Zutaten“ für ein einzigartiges Das Potsdamer Belvedere ist eine individuell gestaltetes Fest. Vom beliebte Kulisse für Eheschließungen, Goldschmiedekurs im Potsdamer Mittelalterfans heiraten in der Goldschmiedecafé Genna d’oro oder in Plattenburg in der Nähe von Bad den Märkischen Höfen in Netzeband, Wilsnack im Rittersaal oder feiern bei dem das Paar seine Trauringe gleich stilecht mit Rittermenü auf selber schmiedet, über die HochzeitsBurg Rabenstein. Ausgefallen wird es kutsche vom Fuhrbetrieb Mätzkow bei einer Eheschließung in der aus Eberswalde bis zu weißen TurtelCottbusser Traditionsstraßenbahn tauben vom Ökohof aus Wilkendorf, oder mit tierischen Trauzeugen im die als Symbol für die Liebe nach der Eberswalder Zoo. Technikfans finden Zeremonie in die Lüfte steigen, gibt es die passende Umgebung für ihr alles „Marke Brandenburg“. Ja-Wort vielleicht auch in Stölln. Dort 3 Nina Dennert wurde im Flugzeug des Pioniers Otto Lilienthal ein Standesamt eingerichi Hochzeitsmesse Diedersdorf, tet. Idyllisch wird es in der Kremme18./19. Februar ner Seelodge und zur Eheschließung Öffnungszeiten: im Freilandmuseum Lehde darf die Samstag und Sonntag 11-18 Uhr ganze Hochzeitgesellschaft stilecht Eintrittspreis: mit dem Spreewaldkahn anreisen. 6,00 € Eine Auswahl lässt sich nur treffen, Anfahrt: indem man hinfährt und sich das S-Bahn-Linie S 2 nach Blankenfelde, Ambiente vor Ort anschaut. Der Bus-Shuttle zwischen S-Bahnhof angenehme Nebeneffekt: Man lernt Blankenfelde und dem Schloss die Vorzüge des Reiselandes Branden(2,00 € pro Person) burg kennen.

Abendessen zu zweit“ ab 18 Uhr: 4-Gang-Menü, Rose für die Dame und Aperitif sind für 35,00 € pro Person inklusive. Reservierung:

t 0331 293533, www.restaurant-pfingstberg.de Im Restaurant und Café Drachenhaus in der idyllischen Parkanlage von Schloss Sanssouci heißt es ab 19 Uhr „Lassen Sie sich verführen!“ – mit einem Gericht aus der herzhaft-feurigen Speisekarte bei Kerzenschein. Dazu werden mit Flöte und Piano musikalische Liebesgeschichten erzählt (Hauptraum 45,00 €, Saal 35,00 €). Reservierung:

t 0331 5053808, www.drachenhaus.de.

Weitere Informationen: www.potsdamtourismus.de www.potsdamer-gastlichkeit.net

Foto: TMB-Fotoarchiv/Boettcher

Restaurant und Café Drachenhaus im Park Sanssouci

21


22

punkt 3 – Ausgabe 02/2012 – 26. Januar

Wellness zum Valentinstag

Das besondere Geschenk: eine romantische Auszeit zu zweit Am 14. Februar ist Valentinstag. Wie wäre es als Überraschung mit einem Verwöhn-Wochenende zu zweit? Eine zwei- oder dreitägige Auszeit mit Wellness-Anwendungen und Thermenbesuch entspannt wie ein wochenlanger Urlaub. In der Broschüre „Ruheraum Marke Brandenburg“ und online unter www.brandenburg-entspannt.de sind einige der schönsten WellnessAngebote aufgeführt. So locken die „Ayurveda Relaxtage“ im Wellnesshotel Legde in der Prignitz mit ayurvedischen Massagen, Aloe Vera-Ölbad, Schwimmbad, Sauna und zweistündigem Aufenthalt im Sole Thermalbad in Bad Wilsnack. Im 4-Sterne-Hotel & SPA Sommerfeld im Ruppiner Seenland heißt es dann passend zum Valentinstag „Kuschelstunde zu zweit“: ein Candlelight-Dinner, ein Romantikbad mit Licht- und Klangerlebnissen sowie eine Aromaölmassage lassen den Stress verfliegen. Und für Ihn steht in Neuzelle im Landhotel Kummerower Hof das echte Bierbad oder ein „Luxusfußwhirlbad“ mit Hopfenextrakt bereit. Dazu lockt ein Besuch in

Statt Pralinen oder Wein: ein romantischer Wellness-Aufenthalt in Legde der Klosterbrauerei Neuzelle. Ein weiteres Valentins-Highlight ist das Angebot „Verliebt in den Spreewald“ im Seehotel & Wellnessdorf Arche Noah in Burg (Spreewald). Paare genießen hier ein romantisches 3-Gänge-Menü, radeln durch den Spreewald und entspannen in den Saunen und bei einer Massage. 54 Wellness-Arrangements sind in der Broschüre „Ruheraum Marke

Foto: Studio Prokopy

Brandenburg“ zu finden, sie kosten je nach Zahl der Übernachtungen und Wahl der Häuser zwischen 69 und 570 Euro. Die Broschüre kann kostenfrei bestellt werden auf www.brandenburgentspannt.de.

i

Buchung: TMB Informations- und Vermittlungsservice, t 0331 2004747 service@reiseland-brandenburg.de

Be my Valentine

One day in paradise...

Zeit für mich

3 Tage zum Kennenlernen

Resort Schwielowsee

Hotel Schloss Herrenstein

Schlosshotel Bantikow –

Werder (Havel) OT Petzow

Gerswalde

Hotel Garni

(Havelland)

(Uckermark)

Bantikow (Ruppiner Seenland)

Das Resort Schwielowsee mit dem Hotel Seaside

Am Nordrand des Biosphärenreservates

Das Haus verfügt über einen Fitnessraum,

Garden ist mit 124 exklusiven Gästezimmern

Schorfheide-Chorin erwartet die Hotelanlage

Sauna, Solarium. Erleben Sie im Wellness-

und Suiten, dem Restaurant Seapoint, dem

mit 54 Zimmern, Schlossrestaurant und

bereich ein umfangreiches Programm:

Event-Center, dem großzügigen Tao-Life-Well-

separatem Wellnessbereich ihre Gäste. Ein

Thalassobehandlungen, ayurvedische

nesscenter, 20 Luxus-Apartments und acht

Ensemble von Fachwerkhäusern gruppiert sich

Wohlfühl- und Cellulitebehandlungen, Hot

Pfahlhäusern ausgestattet.

um das historische Gutsherrenschloss in ruhiger

Stone Massagen, Lomi-Lomi und Kosmetik.

ländlicher Umgebung.

Leistungen: 2 Übernachtungen im Doppel-

Leistungen: 1 Übernachtung im Comfort-Dop-

zimmer mit Himmelbett inkl. Frühstücks-

pelzimmer inkl. Frühstücksbuffet; 1 Flasche

Leistungen: 2 Übernachtungen im Doppel-

buffet; 1 x Deluxe-Ölbad Solo oder Duo;

Schwielowsee-Sekt bei Anreise; 1 x sinnliches

zimmer, reichhaltiges Frühstücksbuffet,

1 x Kopf- und Nackenmassage; 1 x Fango-

Badeerlebnis für zwei; 1 x 4-Gänge-Candlelight-

freie Nutzung von Hallenbad und Saunen,

packung mit anschließender Rückenmassage;

Dinner; freie Nutzung des TAO-Life-Wellnesscen-

Wellnessgetränk, kosmetische Gesichtsbehand-

Benutzung der Sauna und Fitnessgeräte

ters während des gesamten Aufenthaltes

lung, entspannende Ganzkörpermassage,

y A: 149,00 €, B: 159,00 € p.P.

y 149,00 € p.P. im Comfort–Doppelzimmer

Fußmassage, Aromabad in der Whirlpoolwanne

im Doppelzimmer mit Himmelbett

y 159,00 € p.P. im Superior–Doppelzimmer

y 239,00 € p.P. im Doppelzimmer

A=Anreise Mo-Mi, B=Anreise Do–So

Die hier aufgeführten Arrangements und viele weitere können über den TMB Informations- und Vermittlungsservice unter der Hotline t 0331 200 47 47 oder im Internet unter www.reiseland-brandenburg.de vermittelt werden!


punkt 3 – Ausgabe 02/2012 – 26. Januar

23

Relaxen am See

Neue Revierkarten für Törns in Brandenburg

Wohltuende Wärme

Das Resort Mark Brandenburg mit dem Seehotel Fontane und der Fontane Therme liegt direkt am Ufer des Ruppiner Sees in Neuruppin, etwa eine Stunde nördlich von Berlin. Hier können sich Erholungssuchende ihr eigenes Wellnessprogramm zusammenstellen. Zahlreiche WohfühlBehandlungen stehen zur Auswahl, von klassischen Massagen bis zu Detox-Kuren. Die Therme verfügt über Sole-Becken mit warmem Thermalwasser aus der ersten staatlich anerkannten Heilquelle in Brandenburg sowie verschiedene Themensaunen. Danach erfrischt die Eisgrotte. Die schwimmende Seesauna mit direktem Zugang zum Ruppiner See ist ein besonderes Highlight. Saunafans kommen mit der Russischen Banja ganz auf ihre Kosten: ein Abend mit Tee aus dem Samowar, einer Klopfmassage mit Birkenruten, deftigem Schinken, Bier und vielem mehr. Termine: 2.2., 1.3., 5.4., Beginn: 19 Uhr, Teilnahmegebühr: 39 Euro. Eine Voranmeldung ist nötig.

Sechs neue touristische Revierkarten sorgen für einen guten Überblick über die Wassersportregionen Brandenburgs: Zusammen mit den bereits vorhandenen Karten der Wassersportregion „Havel-Elbe“ stellen die Karten des Netzwerks „Aktiv in der Natur“ für die „Oder-Havel“- und die „DahmeSpree“-Region alle wesentlichen Wassersportgebiete Brandenburgs vor. Sie sind übersichtlich gestaltet und enthalten nützliche Planungshilfen für den Törn wie Entfernungstabellen, Servicehinweise, Tipps für Sehenswürdigkeiten und touristische Angebote an Land oder die schönsten Badestellen. Die Karten können beim Informations- und Vermittlungsservice der TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH bestellt werden unter t 0331 200 47 47 oder per E-Mail service@reiseland-brandenburg.de.

Im Urlaub oder am Wochenende ganz entspannt etwas für den Körper und die Seele tun: Im Land rund um Berlin gibt es dazu jede Menge Gelegenheiten. Die Thermen in Brandenburg warten mit einigen Besonderheiten auf: In der FlämingTherme Luckenwalde nutzen Saunafans Deutschlands einzige Karpatensauna. Im LichtKlangRaum der SteinTherme Bad Belzig schweben Gäste in 34 Grad warmer Heilsole bei angenehmen Klängen und dem Spiel von Licht und Farben. Salve-in-TerraPeeling, ein entschlackendes und hautpflegendes Cremepeeling, bietet die SaarowTherme in Bad Saarow an. Ein originelles Erlebnis ist das Gurkenfassdampfbad in der Spreewald Therme Burg/Spreewald.

i

i

t 03391 4032400 www.fontane-therme.de

Kur und Freizeit Belzig GmbH/Fotoatelier Straubel

i

www.reiseland-brandenburg.de www.das-blaue-paradies.de

www.reiseland-brandenburg.de www.kurorte-land-brandenburg.de

Be my Valentine

Kuschelstunden zu zweit

Drei Verwöhntage zu zweit

Romantische Tage für Verliebte

Hotel & SPA Sommerfeld

Landhaus am See

First Class Erlebnishotel

Kremmen OT Sommerfeld

„Alte Eichen“ Bad Saarow

Flora Fredersdorf

(Ruppiner Seenland)

(Seenland Oder-Spree)

(Seenland Oder-Spree)

Das familiär geführte Hotel & SPA Sommerfeld

Im Hotel erwarten Sie 38 Zimmer und exklusive

Ein Haus in der grünen Umgebung östlich von

liegt am idyllischen Beetzer See, ganz nahe an

Suiten, alle im original Märkischen Landhausstil

Berlin. Die Behaglichkeit der Zimmer, des

Berlin – aber so weit davon entfernt, dass Sie

eingerichtet. Rundum wohlfühlen können Sie

stilvollen Restaurants und der Freizeiteinrich-

absolute Ruhe geniessen können.

sich im Wellnessbereich mit Saunen, Aroma-

tungen gewähren Ihnen bei jedem Besuch

Leistungen: 2 Übernachtung im Doppelzimmer

bädern, Massagen, Kosmetik und Peelings.

beste Erholung.

des ANIMA SPA, Sauna- und Fitnessbereich,

Leistungen: 2 Übernachtungen im Doppelzim-

Leistungen: 2 Übernachtungen inkl.

Teilnahme am täglichen Wellness-Kurspro-

mer inkl. Frühstücksbuffet und Begrüßungs-

Frühstücksbuffet, Willkommensdrink und

gramm; 1 x Candlelight-Dinner mit Sekt Rosé;

drink; 1 x 3-Gänge-Genießer-Menü, 1 Flasche

Obstarrangement,1 x 3-Gänge-Menü,

1 x Romantikbad mit Licht-, Klangerlebnissen

Wein und Wasser; 1 x Massage; Nutzung der

1 x Candlelight-Dinner, 1 x Meersalz-Milchbad

und Magnetfeldtherapie inkl. Obstschale und

Sonnenbank (12 Min. p. P.), der Saunen,

zu Zweit bei Kerzenschein inkl. eines Glases

Sekt oder Vitamingetränk; 1 x Aromaölmassage

Fitnessraum

Sekt, 1 x Harmonie-Ganzkörpermassage,

y A: 224,00 €, B: 234,00 € p.P. im Komfort–DZ

y Landseite A: 175,00 €, B: 180,00 € p.P. im DZ

Nutzung der Saunalandschaft

y A: 254,00 €, B: 268,00 € p.P. im Relax–DZ

y Seeseite A: 190,00 €, B: 199,00 € p.P. im DZ

Anreise A=November-März, B=April-Oktober

A=Anreise So-Mi, B=Anreise Do-Fr

inkl. Vitalfrühstücksbuffet; kostenfreie Nutzung

y 188,00 € p.P. im Doppelzimmer

Die hier aufgeführten Arrangements und viele weitere können über den TMB Informations- und Vermittlungsservice unter der Hotline t 0331 200 47 47 oder im Internet unter www.reiseland-brandenburg.de vermittelt werden!


24

punkt 3 – Ausgabe 02/2012 – 26. Januar

Willkommen in der „Zentrale“ der Langen Nacht! Treffpunkt Kulturforum ist das A und O beim MuseenMarathon am 28. Januar Fotos: veranstalter

Garantiert wird der Publikumsmagnet wieder viele Interessierte zum Museumsbesuch zur späten Stunde locken. Dann wird an einer der Abendkassen das Millionste Ticket verkauft. Und noch eine runde Zahl wird gefeiert, Friedrich der Große, dessen 300. Geburtstag 2012 begangen wird, hat der Langen Nacht sein royales Siegel aufgedrückt. Ein Willkommen von Jubilar Friedrich per Video-Installation sowie den Verkauf von »Friedrich to go«, einem exklusiven Porzellanstück, gibt es am Kulturforum, dem Dreh- und Angelpunkt für den Museen-Marathon. Hier befindet sich nicht nur die zentrale Informationsstelle und der Ticketverkauf, es ist auch Start und Ziel aller Shuttle-Bus-Linien. Um 18 Uhr wird am 28. Januar die 30. Lange Nacht der Museen offiziell vor der Eingangshalle eröffnet. Und für alle, die um 2 Uhr noch lange nicht genug haben, geht es diesmal im Kulturforum mit Musik und Cocktails sowie extra-späten Führungen sogar noch zwei Stunden weiter.

Bevor jedoch an den Ausklang des Abends zu denken ist, wird ein Programm mit 350 Veranstaltungen in 70 Häusern präsentiert. Wer wenig Zeit mit dem Fahren verlieren möchte, findet rund um den Potsdamer Platz so viel, dass er gar nicht erst in einen der Shuttle-Busse steigen muss.

Fünf Häuser befinden sich direkt am Kulturforum Die Gemäldegalerie besitzt eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen europäischer Malerei vom 13. bis zum 18. Jahrhundert. Zahlreiche Führungen widmen sich dem Motto Friedrich II., „Kunst aus königlichem Besitz“ und „Höfisches Leben“ und Traditionen „Dem Herrscher zu Ehren“ werden beleuchtet. Außerdem kann man bei zwei Workshops selbst in Aktion treten: Bei „Tartoffel statt Trüffel – es lebe der Kartoffelkönig!“ dient der Erdapfel als Druckstock. Im „FarbLabyrinth“ entwerfen die Besucher nach dem Vorbild der Rokoko-Gärten einen eigenen Irrgarten und kolorieren ihn mit Pastellfarbe.

Auch im MusikinstrumentenMuseum dreht sich vieles um den hochwohlgeborenen Jubilar, der selbst ein begeisterter Musiker und Komponist war. „Friedrichs Montezuma Macht und Sinne in der preußischen Hofoper“ lautet der Titel der Sonderausstellung. Lesungen und Konzerte lassen das Sujet lebendig werden. Stündliche Kurzführungen finden durch die Sonderausstellung „Ich hab geträumt, ich wär ein Hund, der träumt. Bildgeschichten von Hans Hillmann und Jiri Šalamoun“ in der der Kunstbibliothek statt, genauso wie im Kupferstichkabinett, das in der Ausstellung „Aus Rembrandts Zeit“ Zeichenkunst in Hollands Goldenem Zeitalter zeigt. In der Projektreihe „Das andere Altarbild“ präsentiert die Stiftung St. Matthäus die Installation „zwei für eins“ der Berliner Künstlerin Sibylle Wagner. Außerdem finden dort die ganze Nacht lang verschiedene Konzerte statt. 3 Nina Dennert

i

30. Lange Nacht der Museen 28. Januar 2012, 18-2 Uhr Details im 145-seitigen Programmheft und unter www.lange-nacht-der-museen.de,

t 030 247 49888 Tickets für 15,00 € (ermäßigt 10,00 €, Kinder bis 12 Jahre frei) erhältlich in allen Verkaufsstellen und an den Fahrausweisautomaten (hier nur ohne Ermäßigung) der S-Bahn Berlin und in teilnehmenden Häusern. Sie gelten ab 15 Uhr bis 5 Uhr auch für die öffentlichen Verkehrsmittel im Tarifbereich Berlin ABC,

Malkunst will bewundert werden

Konzerte runden das Programm ab

inklusive Shuttlebusse.


Punkt3 Ausgabe 02/2012 vom 26.01.2012