Issuu on Google+

Wahl des Integrationsbeirates 2016 Die Kandidatinnen und Kandidaten der Wahlvorschläge stellen sich vor

Vom 5. bis 9. Dezember 2016 werden die 15 stimmberechtigten Mitglieder des Integrationsbeirates der Stadt für die nächsten vier Jahre gewählt. Wählen können alle ausländischen Staatsangehörigen, auch Flüchtlinge, wenn sie a) b) c)

am 9. Dezember das 18. Lebensjahr vollendet haben, seit dem 9. September in Fürth ununterbrochen gemeldet sind und ihren Hauptwohnsitz in Fürth haben.

Jede/r Wähler/in hat nur 1 Stimme, kann somit nur ein Kreuz bei einem Wahlvorschlag machen. Zur Wahl ist der gültige amtliche Ausweis (Reisepass, Identitätskarte oder Passersatz) mitzubringen. Die Wahl findet statt im Integrationsbüro der Stadt Fürth, Königsstraße 86, Zimmer 002 zu folgenden Öffnungszeiten: Montag und Donnerstag von 8.30 bis 20.00 Uhr Dienstag, Mittwoch und Freitag von 8.30 bis 15.00 Uhr Zur Wahl stehen elf Wahlvorschläge mit insgesamt 26 Kandidatinnen und Kandidaten, die sich hier kurz vorstellen.

Wahlvorschlag Nr. 1 „Bildung und Soziales“

Emine BOZTEPE Themengebiete wie Bildung, Öffentlichkeitsarbeit und Integrationspolitik sprechen mich sehr an, deshalb habe ich mich für ein Studium im Fachbereich Soziale Arbeit entschieden. Im Zuge dessen möchte ich meinen Beitrag in der Gesellschaft leisten und soziale Verantwortung übernehmen.

Nurşah GÖĞÜS Ich engagiere mich gerne für meine Mitmenschen und für unsere Stadt. Alle Menschen sollen unabhängig von ihrer Herkunft gleiche Rechte, Bildungschancen und Lebensqualität erhalten. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mich und meine Mitstreiterin Frau Boztepe mit unserem Wahlvorschlag „Bildung und Soziales“ wählen. Arbeiten wir gemeinsam für eine bessere Zukunft!


Wahl des Integrationsbeirates 2016 Die Kandidatinnen und Kandidaten der Wahlvorschläge stellen sich vor Wahlvorschlag Nr. 2 „Bildung und Arbeit“ Antonios KERLIDIS Die weltoffenen Gesellschaften in einer Zeit des globalen Wettbewerbs setzen alles daran, Talente und Potenziale zur Entfaltung zu bringen. Die vorhandene Vielfalt der Kulturen in unserer Stadt kann zu einem produktiven Wettbewerbsfaktor werden, wenn alle gleichberechtigt Teilhabe an der Bildung und den Arbeitsmarkt haben. Bildung und Arbeit sind maßgeblich für eine gelungene Integration und umgekehrt interkulturelle Kompetenzen sind ebenso wichtig für die Entwicklung eines Staates. Für diese Ideale setze ich mich stark ein.

Yonas FESEHAYE Ich engagiere mich bei der Begleitung zu Behörden, Ärzten, Institutionen und mache Übersetzungshilfen und ehrenamtliche Tätigkeiten bei der Flüchtlingsberatung der Caritas. Mir ist die Verbesserung der Situation von Flüchtlingen, Kranken und Behinderten wichtig, für die ich mich auch stark mache.

Wilhelm ROGERS Mein Name ist Wilhelm Rogers, ich bin amerikanischer Staatsbürger, in Deutschland geboren und aufgewachsen. Mein Vater kam als amerikanischer Soldat während des 2. Weltkrieges nach Deutschland, meine Mutter war Deutsche. Meine Vorfahren väterlicherseits stammen aus Schottland und England. Meine gegenwärtige Freundin kommt aus Rumänien. Von Beruf bin ich Diplom-Sozialpädagoge mit einer Zusatzausbildung in Socialmanagement. Ich habe viele Jahre für deutsche Jugendbehörden gearbeitet und besitze umfangreiches Wissen in Familien- und Sozialrecht. Außerdem habe ich bei Polizei und IHK eine Prüfung abgelegt (§34a), die es mir erlaubt für private Sicherheitsdienste zu arbeiten. Ich bin verrentet und hätte relativ viel Zeit, für den Integrationsbeirat tätig zu sein.

Arman ARAKELYAN Glücklich sein heißt für mich, eine Arbeit zu haben und diese gerne zu machen. Arbeit ist aber nicht nur für einen selbst, sondern auch für die ganze Familie wichtig. Arbeiten und Geld verdienen bedeutet, eine Wohnung zu haben und hier leben und sich integrieren zu können. Ich setze mich deshalb für Bildung und Arbeit ein, weil es die Grundlage für eine Zukunftsperspektive in Deutschland ist.


Wahl des Integrationsbeirates 2016 Die Kandidatinnen und Kandidaten der Wahlvorschläge stellen sich vor Ina ALEKSANDROVA Ich bin 31 Jahre alt und seit 3 Jahren mit meiner Familie in Deutschland. Ich möchte mich schnellstmöglich integrieren und für mich gibt es zwei verbindende Wege dafür: Arbeit und Bildung! Ich glaube, dass wir außerhalb von Kultur, Religion und Geschlecht zusammen arbeiten und einander mit Informationen und Optimismus helfen können. Wir arbeiten selbst für unsere Zukunft, aber manchmal brauchen wir ein bisschen Information für die möglichen Wege von Leuten mit mehr Erfahrung in Integration. Und das ist ein Teil der Arbeit vom Integrationsbeirat. Deswegen möchte ich gerne beim Integrationsbeirat mitmachen. Shyqerije BERISHAJ Integration durch Bildung! Die Integration durch Bildung ist alternativlos, denn Bildung ist der Schlüssel für die Teilhabe am wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Leben und schafft Aufstiegschancen. Bildung ist auch die Voraussetzung dafür, die Innovationskraft Deutschlands weiter zu stärken und Zukunftsfähigkeit unseres Wirtschaftsstandorts zu sichern. Aus diesem Grund stelle ich mich für die Wahl als Integrationsbeiratsmitglied auf.

Wahlvorschlag Nr. 3 „Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V.“ Elena GINDER Ich bin 42 Jahre alt, verheiratet, Mutter von drei Kindern und bin beruflich als Sozialpädagogin tätig. Da ich selber einen Migrationshintergrund habe, sind mir Probleme und Anliegen, Ängste und Unsicherheiten, Wünsche und Hoffnungen von Migrantinnen und Migranten nicht nur aus Erzählungen, sondern aus eigener Erfahrung bekannt. Gerade deswegen ist es mir wichtig beim Integrationsbeirat dabei zu sein, um die Zusammenarbeit für Menschen mit Migrationshintergrund zu gestalten und Ihnen Gehör zu verschaffen.

Nelli GEGER Ich beschäftige mich mit der Jugendarbeit sowohl in Fürth und Nürnberg als auch in Bayern. Ich finde es sehr wichtig, den Jugendlichen mit Migrationshintergrund zu helfen, ihren eigenen Platz in der deutschen Gesellschaft zu finden und sich erfolgreich zu integrieren.


Wahl des Integrationsbeirates 2016 Die Kandidatinnen und Kandidaten der Wahlvorschläge stellen sich vor Wahlvorschlag Nr. 4 „Familien für Vielfalt“ Li-Ping CHAO Erst Vielfalt bereichert eine Stadt wie Fürth und macht sie lebendig. Wir sollten bestrebt sein Respekt und Wertschätzung in der Familie vorzuleben, um ein besseres Zusammenleben zu ermöglichen. Mein persönliches Anliegen im Integrationsbeirat wird sein, ein Netzwerk zu schaffen, um Familien mit unterschiedlicher kultureller Herkunft zu einem festen Bestandteil der FÜRTHER Gesellschaft zu machen. Dazu ist es wichtig, nicht nur Menschen, sondern auch Ideen und Visionen gemeinsam an einem runden Tisch zu bringen: Familien eine Chancengerechtigkeit im Alltag zu schaffen, lautet mein Credo. Je vielfältiger Familien und ihre Lebensentwürfe sind, desto unterschiedlicher müssen die Förder- und Unterstützungsangebote ausgestaltet sein: Damit die Kinder bestmöglich aufwachsen können, Eltern in ihrer Verantwortung und Erziehung gestärkt werden und Vereinbarkeit von Erziehung und Beruf unterstützt werden können. Denn unsere Kinder sind unsere Zukunft.

Tommaso MARANI Vielfalt ist eine Grundeigenschaft unserer Gesellschaft: eine Verwaltung, die unsere Stadt zur „Stadt der Menschen“ machen will, muss Vielfalt und Multikulturalität im Rahmen von geteilten Werten fördern und anerkennen, so dass Integration und Chancengleichheit Hand in Hand gehen können.

Muriel MEIGNAN Für mich gibt es nichts Spannenderes als die Vielfalt der Kulturen. Ich möchte mich für das Miteinanderleben in Fürth engagieren, weil jeder, egal woher er kommt, seinen Platz finden darf. Ich lege darauf Wert, als Bürgerin aktiv zu sein, denn nur so können wir etwas ändern.

Wahlvorschlag Nr. 5 „soziale Marktwirtschaft – digitaler Völkerbund“

Ricky KILLEBREW Ich möchte mich für uns Menschen in den Randgruppen unserer Gesellschaft einsetzen. Wir wissen aus eigener Erfahrung, was diese Situation emotional bedeutet und welche Hilfe wir benötigen. Deswegen werde ich mich dafür engagieren, dass auf unsere Bedürfnisse eingegangen wird und die nötige Unterstützung erfolgt.


Wahl des Integrationsbeirates 2016 Die Kandidatinnen und Kandidaten der Wahlvorschläge stellen sich vor Wahlvorschlag Nr. 6 „Türkische Gruppe“ Melek KAVAL Ich möchte, dass alle Menschen, unabhängig von der Nationalität, Rasse und Religion, die gleichen Rechte und Bildungschancen bekommen. Gerne möchte ich mein Wissen sowie meine Erfahrungen für das Gelingen der Integration einbringen und somit für ein besseres Miteinander aller in Fürth lebenden Menschen beitragen. Des Weiteren sind meine Herzensthemen, Gesundheit Bildung und Soziales.

Dilek WESTPHAL Seit 1990 setze ich mich individuell und trotzdem gemeinsam ehrenamtlich für internationale Integration für Gesundheit, Bildung, Soziales, Kultur, Kunst und Sport ein. Bildung ist der Schlüssel für Integration, aus diesem Grund engagiere ich mich im Integrationsbeirat.

Gülcan ÜSTÜNALP Da ich seit Jahren in Fürth lebe und gerne in dieser liebenswerten Stadt wohne, möchte ich meinen Beitrag leisten, indem ich mich mit meiner Erfahrung und meinem Wissen einbringe und zur Verbesserung der Lebensqualität von Migrantinnen und Migranten beitrage.

Kadir KARACA „Eine erfolgreiche Integration fängt in jungen Jahren an“ – in diesem Sinne engagiere ich mich seit Jahren für meine Mitmenschen und für unsere Stadt.

Selver BEZEK Ich möchte in den Integrationsbeirat gewählt werden, weil ich ein stärkeres Bündnis zwischen Mitmenschen haben möchte und mich deswegen engagieren will. Mein Motto lautet: Aus Einigkeit entsteht Kraft !


Wahl des Integrationsbeirates 2016 Die Kandidatinnen und Kandidaten der Wahlvorschläge stellen sich vor Wahlvorschlag Nr. 7 „Zusammenhalt und Integration“ Brahim HADDANI Integration funktioniert nur, wenn sich alle Mitmenschen gemeinsam darum bemühen. Mir wurde geholfen, als ich vor Jahrzehnten nach Deutschland gekommen bin. Diese Erfahrungen möchte ich weitergeben, in dem ich mich mit anderen Menschen engagiere. Hierzu zählt für mich, etwas gegen Armut zu tun oder auch über sportliche Aktivitäten Menschen jeden Alters zusammenzubringen und ihnen die Unterstützung zu geben, die sie benötigen.

Saadia ZOUGGAR Menschlicher Zusammenhalt und sich gemeinsam für die Mitmenschen einsetzen ist für ein gutes Zusammenleben in unserer Stadt sehr wichtig. Ich engagiere mich vor allem mit und für Frauen, für mehr gegenseitiges Verständnis und ein besseres Gelingen der Integration.

Wahlvorschlag Nr. 8 „Frauen stark machen“

Messeret KASU Ich engagiere mich, weil ohne soziales Engagement unsere Gesellschaft nicht funktionieren würde. In meiner ehrenamtlichen Arbeit kann ich meine Begabungen und mein Wissen für andere Menschen einsetzen.

Magdalena KINDLER Friedliches interkulturelles Miteinander durch gegenseitigen Respekt, soziales Engagement und Akzeptanz von verschiedenen Kulturkreisen aller in Fürth lebenden Menschen ist für mich der beste Weg für eine aufgeschlossene lebenswerte Gesellschaft.


Wahl des Integrationsbeirates 2016 Die Kandidatinnen und Kandidaten der Wahlvorschläge stellen sich vor Wahlvorschlag Nr. 9 „Gesundheit und Migration“ Ebru YÜKSEKDAĞ Die Zugangsbarrieren zur gesundheitlichen Versorgung sind für Migranten sehr hoch. Gerade im Bereich der Vorsorge bekomme ich im Rahmen meiner Arbeit als Interkulturelle Beraterin häufig die Rückmeldung, dass insbesondere Kleinkinder nicht oder nicht ausreichend von präventiven Maßnahmen profitieren. Gründe hierfür liegen oft in den sprachlichen und kulturellen Unterschieden zwischen Arzt und Patient. Mein Anliegen ist es deswegen, bereits vorhandene gute Strukturen in der medizinischen Versorgung für Migranten zugänglicher zu machen.

Wahlvorschlag Nr. 10 „Leben in Fürth“

Aynur SARAFOVA Seit 3 Jahren lebe ich nun in Fürth und erlebe, wie die Stadt immer mehr für Migration tut. Durch meine sozialpädagogische Arbeit in Fürth erlebe ich jedoch immer wieder Situationen, wo Integration noch besser gestaltet werden kann. Ich stehe für ein gutes und fröhliches Miteinander aller Bürger, Respekt vor jedem Einzelnen und Hilfe da, wo es gebraucht wird.

Wahlvorschlag Nr. 11 „modrzynski“ Dominik MODRZYŃSKI Mein Name ist Dominik Modrzyński, ich bin 26 Jahre alt und Kind von polnischen Einwanderern. Ich wurde in Nürnberg geboren und bin in Fürth aufgewachsen. Letztes Jahr habe ich mein Studium der Sozialökonomik in Nürnberg abgeschlossen und arbeite aktuell in der Personalentwicklung eines Forschungsunternehmens in Erlangen. Mich interessiert besonders die Integration Jugendlicher unserer Stadt und ich sehe die Verbindung zum Sport als sehr wichtig an. Zudem empfinde ich die Hilfe bei behördlichen Erledigungen als essentiell und würde mich daher gerne in diese Thematik einarbeiten. Weiter würde ich gerne bei der Organisation von kulturellen Festen in der Stadt helfen. Meine größten Stärken sind meine Empathiefähigkeit und die interkulturelle Kommunikation / Kompetenzen. Daher stelle ich mich zur Wahl in den Integrationsbeirat der Stadt Fürth.


Wahlvorschläge zum Integrationsbeirat 2016