Page 1

INVESTMENT OPPORTUNITY Mai 2014 For professional investors

ROBECO GLOBAL PREMIUM EQUITIES FUND

3 Kreise + 1 Strategie = 9 Auszeichnungen • Unterbewertete Aktien erzielen nachweislich überdurchschnittliche Performance • Unternehmen müssen Aufwärtsdynamik besitzen • Das wirkliche Potenzial eines Unternehmens hängt entscheidend von seinen Fundamentaldaten ab Chris Hart, langjähriger Manager des Robeco Global Premium Equities Fund, hat zum neunten Mal den Morningstar Award für den besten Fonds in Europa erhalten und damit einen neuen Rekord aufgestellt. Im vorliegenden Artikel schreibt er über sein Erfolgsgeheimnis. Letztlich geht es um den DreiKreise-Ansatz – und eine Strategie, die sich durch ein hohes Maß an

Disziplin auszeichnet.

Der Weg zum Erfolg Erfolg am Aktienmarkt ist auf einen ganz einfachen Grundsatz zurückzuführen. Man kauft Aktien zu einem niedrigen Kurs und verkauft sie zu einem hohen Kurs. Schwerer ist schon die Frage zu beantworten, was niedrig und was hoch ist. Seit einiger Zeit haben wir einen Bullenmarkt, sodass es

zunehmend schwierig wird, am Markt wirkliches Wertpotenzial zu finden: Unternehmen, die sich vor allem durch drei Eigenschaften auszeichnen. Dies sind ein niedriges Kurs-Gewinn-Verhältnis, eine positive Geschäftsdynamik (die Fähigkeit zu wachsen) und gute Fundamentaldaten. Anders formuliert, stellen wir uns folgende Fragen: Was kaufen wir? Warum kaufen wir es? Und wie hoch ist die

Investment Opportunity | 1


reale Rendite? Das sind die drei Kreise – und sie machen uns stolz. Warum das so ist, erfahren Sie hier: Eine Kehrseite des Bullenmarkts und des durch niedriges Wachstum geprägten Umfelds ist, dass die Anleger Wachstum hinterher jagen und dafür manchmal einen zu hohen Preis zahlen. Am Markt werden zurzeit hohe Preise für Dynamik, Umsatz- und Gewinnwachstum gezahlt. Small-Cap-Aktien (mit einer Marktkapitalisierung von weniger als 2 Mrd. USD) scheinen etwas teuer zu sein. Das Portfolio enthält gegenwärtig den niedrigsten Prozentsatz an Small-Cap-Titeln der letzten sechs Jahre. Aktuell sehen wir mehr Anlagechancen im MidCap-Segment.

Diskrepanz zwischen Bewertungsniveau und Fundamentaldaten Was wir wirklich suchen, sind Aktien, deren Bewertungsniveau nicht zu den Fundamentaldaten des betreffenden Unternehmens passt. In den letzten fünf bis sechs Jahren konnten wir in einzelnen Branchen Anlagechancen in konzentrierter Form finden – Aktien, die wirklich günstig zu haben waren. Solche Anhäufungen finden wir jetzt eigentlich nicht mehr, sondern nur noch vereinzelte Titel. Beispielsweise war die Werbebranche als Wirtschaftszweig einige Zeit lang unterbewertet. Es gab häufig zwei bis drei Aktientitel von Werbeagenturen, die interessant erschienen – jetzt gibt es vielleicht nur noch einen. Deshalb spielt die Einzeltitelauswahl zurzeit eine noch größere Rolle – wegen der Marktphase, in der wir uns befinden, und wegen der Elemente, für die der Markt bezahlt. Da wir

Abbildung 1: Fundamentale Wahrheiten – die drei Kreise

wir nicht von unserem disziplinierten Vorgehen abrücken und stattdessen Dynamik hinterher laufen und unsere Bewertungskriterien aufgeben werden.

unseren Drei-Kreise-Ansatz und Prozess sehr diszipliniert umsetzen, wird es im Portfolio immer eine Überbetonung von Qualität geben. Und es werden immer Unternehmen darin enthalten sein, deren Gewinndynamik höher ist als die des Gesamtmarktes, was ihre Aktienkurse stützt.

Was mich nachts nicht schlafen lässt

„Wir werden nicht von unserem disziplinierten Vorgehen abrücken und stattdessen Dynamik hinterher laufen und unsere Bewertungskriterien aufgeben”

Wovor ich mich am meisten fürchte, ist ein hochspekulativer Markt, in dem vernünftige Wachstumskonzepte nicht mehr gelten. Meine Sorge geht dabei in zwei Richtungen: dass der Markt Umsatz- und Gewinnwachstum mit überzogenen Kurs-GewinnVerhältnissen (KGV) honoriert oder dass er in eine wenig vorhersehbare Phase mit Bildung einer Preisblase eintritt, bevor es zu einem Kurssturz kommt.

Das Portfolio ist inzwischen stärker wertorientiert. Die Bewertungsbandbreite in Relation zu dem von uns betrachteten Anlageuniversum ist gegenwärtig fast ebenso groß wie zu irgendeinem anderen Zeitpunkt. Dies hängt damit zusammen, dass

Es ist immer leicht, Preisblasen rückblickend zu erkennen. Sollte es aber tatsächlich zu einer massiven Korrektur am Markt kommen, wird das meiner Meinung nach nicht so aussehen wie nach der LehmanPleite. Allerdings sehen wir bereits

Investment Opportunity | 2


einige nicht unbedingt positive Entwicklungen. Und unsere Sorge ist, dass der Markt infolge von Spekulationen auf Talfahrt gehen oder die Investoren zu viel für Wachstum bezahlen werden.

Performance in verschiedenen Zeiträumen Zeitraum

Fonds

Benchmark

1 Monat

0,54%

0,36%

3 Monate

1,77%

1,24%

1 Jahr

16,23%

10,94%

2 Jahre*

16,36%

13,12%

Wir sind keine Anhänger von Top-down-Analysen

3 Jahre*

14,25%

10,10%

5 Jahre*

20,19%

17,24%

Geopolitische Risiken beunruhigen mich eigentlich nicht, weil diese vom Standpunkt eines Unternehmens aus betrachtet nicht beherrschbar sind. Die USA und die EU werden wegen der Ukraine wenig unternehmen, weil das Land außerhalb unseres Einflussbereichs liegt und weil das, was wir dort sehen, nur Geplänkel ist. Mehr als die Ereignisse in der Ukraine oder im Iran beunruhigt mich, dass sich in China eine Blase bilden könnte.

Seit Auflegung*

6,24%

5,38%

Es geht hier nur um eine theoretische Diskussion. Die Fed hat zig Milliarden Dollar in das System gepumpt – aber mit welchem Ergebnis? Ich weiß es nicht; denn ich kann bisher nicht erkennen, dass die großen Banken wieder mehr Kredite vergeben. Erst seit zwei Jahren ist ein gewisses Kreditwachstum zu beobachten, und darin spiegelt sich auch nicht annähernd die enorme Liquiditätszufuhr durch die Fed wider. Ich weiß also nicht, wo diese ganze Liquidität „abgeblieben” ist.

„Anleger sollten nicht denken, dass es sich um einen auf die USA konzentrierten Fonds handelt” Bei Betrachtung aus einer gewissen Distanz zeigt sich, dass die Unternehmen, an denen wir beteiligt sind, allesamt hohe Cashflows erwirtschaften. Diese Unternehmen sind nicht darauf

*Bei Zeiträumen von mehr als einem Jahr ist die Performance annualisiert. Zahlen per 31.03.2014 Robeco BP Global Premium D EUR. Der Wert Ihrer Anlagen kann schwanken. Die Ergebnisse der Vergangenheit sind keine Garantie für die zukünftige Wertentwicklung. Quelle: Robeco

Performance in den letzten Kalenderjahren Jahr*

Fonds

Benchmark

2013

27,52%

21,20%

2012

14,44%

12,28%

2011

0,74%

-3,07%

2010

18,80%

18,42%

2009

28,10%

23,32%

Zahlen per 31.03.2014 Robeco BP Global Premium D EUR. Der Wert Ihrer Anlagen kann schwanken. Die Ergebnisse der Vergangenheit sind keine Garantie für die zukünftige Wertentwicklung. Quelle: Robeco

angewiesen, Fremdkapital aufzunehmen. Sie setzen zwar Fremdkapital zur Optimierung ihrer Kapitalstruktur ein, verfügen aber nach wie vor über liquide Mittel in enormer Höhe. Das Kreditwachstum im europäischen Bankensystem geht zurück, was einen Verdrängungseffekt zur Folge hat; denn die Banken verringern ihre Risiken nicht, indem sie sich von ihren Staatsanleihen trennen, sondern indem sie weniger Kredite an Unternehmen vergeben. Alle Unternehmen, an denen wir beteiligt sind, erwirtschaften hohe freie Cashflows und zeichnen sich durch eine recht stabile Kapitalstruktur aus. Aus einer Bottom-up-Perspektive heraus bin ich nicht wirklich überzeugt, dass die US-Notenbank sukzessive aus ihrem „Quantitative Easing” („QE”)

aussteigen und es am Markt deshalb abwärts gehen wird. Ich sehe mir die Unternehmen an, um die es geht, und frage mich, was QE tatsächlich bewirkt hat. Hat es die fünf größten Banken der USA über Wasser gehalten? Und jetzt verleihen sie kein Geld. Sie behaupten zwar, dass sie Kredite vergeben, aber in Wirklichkeit ist es nicht mehr als ein Ersatz für die von Schattenbanken gewährten Darlehen. Ich bin in dieser Hinsicht ein Stück weit optimistisch. Ich würde nicht widersprechen, wenn jemand sagt, dass QE den gesamten Markt „angehoben” hat, weil das tatsächlich zutrifft. Doch das größere Risiko liegt darin, was in der Wirtschaft passiert. Und die US-Wirtschaft ist in ganz ordentlicher Verfassung.

Investment Opportunity | 3


Abbildung 2: Sektorgewichte des Fonds und der Benchmark Quelle: Robeco

Ein wirklich globaler Fonds Anleger sollten nicht denken, dass es sich um einen auf die USA konzentrierten Fonds handelt. Sieht man sich die Renditebeiträge der verschiedenen Regionen an, sind die USA in dem Portfolio generell untergewichtet. Letzteres wird sehr aktiv gemanagt. Wenn man sich also ansieht, welche Anlagechancen der Fonds in den letzten sechs Jahren genutzt hat, dann lag der auf US-Titel entfallende Anteil im Durchschnitt bei ca. 50% – bei einer Schwankungsbreite von 40 bis 58%. Der Fonds enthält eine ganze Reihe aktiver Risikopositionen. Alle Regionen haben zur Performance beigetragen. Die Generierung von Alpha hängt vollständig von der Einzeltitelauswahl ab, und der größte Performance-Beitrag kommt von Kontinentaleuropa. Der durchschnittliche Anteil europäischer Aktientitel liegt in einem Sechsjahreszeitraum bei ca. 25% und ist damit nur etwa halb so hoch wie der Anteil der USA.

Dennoch haben europäische Aktien am meisten zur Performance beigetragen. Es handelt sich um einen wirklich globalen Fonds, der in allen Anlageregionen Alpha generiert. Es gibt keine Bevorzugung des eigenen Landes. Im Allgemeinen entfallen durchschnittlich 20-25% unserer Positionen auf Kontinentaleuropa, 15-20% auf Großbritannien und der Rest auf Japan und Südostasien.

Wir sind nicht hinter Dividenden her Für mich sind Dividenden zweitrangig. Sie sind das Ergebnis einer Einzeltitelauswahl nach der Bottom-up-Methode, aber letztlich geht es um die Frage, auf was für Unternehmen wir fokussiert sind. Es handelt sich nicht um einen traditionellen „deep-value”-Fonds, der für Dividenden Geld auf den Tisch legt. Als vor zwei Jahren auf die Dividendenrendite abstellende Trades „der letzte Schrei waren”, haben wir uns weitgehend von allen betreffenden Aktien getrennt,

weil sie – obwohl die dahinter stehenden Unternehmen gut geführt werden – für uns zu teuer wurden. Wir wollten dieses Spiel nicht mitmachen, weil es unseren Bewertungskriterien nicht gerecht wurde. Die Dividendenrendite im Portfolio ist ausschließlich das Ergebnis davon, in welcher Zyklusphase wir uns gerade befinden. Bisher war die Dividendenrendite des Fonds immer niedriger als die des Marktes. Wir sind nicht gegen höhere Dividenden. Wir wollen nur die Gewissheit haben, dass Unternehmen die richtigen Entscheidungen über die Verwendung ihres freien Cashflows treffen. Folgende Möglichkeiten stehen zur Auswahl:

• Dividendenzahlungen; • Rückkauf von Aktien zum Zweck der Einziehung; • Schuldenabbau; • Wiederanlage im Unternehmen; • Durchführung von M&ATransaktionen.

Investment Opportunity | 4


Abbildung 3: Gewichtung der einzelnen Regionen im Fonds und in der Benchmark Quelle: Robeco

Letztlich geht es darum, wie Kapital am besten eingesetzt werden kann. Was M&A-Transaktionen betrifft, muss man die Historie des Managements und dessen Fähigkeit sehr gut kennen, sinnvoll in das eigene Unternehmen zu reinvestieren. Wir müssen sicherstellen, dass das Management eines Unternehmens seine Aufgabe gut macht, wenn dieses die nächste Stufe erreicht, um durch Investitionen oder M&ATransaktionen weiter zu wachsen. Im Verlauf ihrer Geschichte investieren viele Unternehmen zu viel oder führen wenig sinnvolle Übernahmen durch; und diese Historie fließt in die Bottom-upAnalyse der Unternehmen ein. Die Vorteile beider Seiten: Suche nach Wertpotenzial UND Wachstum mit hoher Dynamik (und auf kurze Sicht wirkenden Katalysatoren) Die Unternehmen, an denen wir beteiligt sind, zeichnen sich durch hohe freie Cashflows aus und sind i. d. R. ausgereifte oder nahezu

ausgereifte Unternehmen. Das ist unsere Art und Weise, nach Qualität zu suchen. Wir kaufen die Aktie eines Unternehmens nicht wegen der darauf gezahlten Dividenden. Es ist Teil unseres Prozesses und unserer Philosophie, eine Bewertungsbandbreite zu haben, die auf den Substanzwert fokussiert ist. Wonach wir aber eigentlich Ausschau halten, sind Diskrepanzen zwischen der Bewertung eines Unternehmens und bestimmten Kernkonzepten, wie seiner Fähigkeit zu wachsen.

„Ich suche nach den größten Diskrepanzen zwischen den zugrunde liegenden und den erwarteten Gewinnen von Unternehmen”

Unternehmen, die nicht so teuer sind wie der Markt und die gemessen an ihrem zu erwartenden Wachstum eine attraktive Bewertung zu bieten haben. Es ist das andere Konzept, nämlich die Suche nach Qualität, das manche Investoren verunsichert; denn es bedeutet, dass der hier betrachtete Fonds kein echter „Value”-Fonds ist. Wir suchen nach hoher Qualität, achten aber gleichzeitig darauf, dass diese mit entsprechendem Gewinnwachstum einhergeht; denn andernfalls käme man in eine Position, in der man „billige” Unternehmen kauft, denen es in der Vergangenheit gut ging, denen es aber jetzt nicht mehr so gut geht. Man könnte am Ende „schlechte” Unternehmen im Portfolio haben, mit denen es langfristig abwärts geht – und genau das wollen wir vermeiden. Wir wollen sichergehen, dass die Unternehmen, deren Aktien wir kaufen, auch wachsen.

Auf der einen Seite geht es um den Wert; denn wir kaufen

Investment Opportunity | 5


Wir halten uns an unseren DreiKreise-Ansatz Letztlich geht es darum, dass wir uns auf der Ebene einzelner Unternehmen an unseren DreiKreise-Ansatz halten. Wir stellen unser Portfolio aus Unternehmen zusammen, die diesem Ansatz gerecht werden; deshalb zeigt eine Momentaufnahme des Portfolios zu jeder Zeit diese Eigenschaften. Wir achten überhaupt nicht auf den Index – und dies führt dazu, dass wir in großem Umfang aktive Aktienpositionen halten.

Die zehn größten Einzelpositionen Gesellschaft

Sektor

Prozentualer Anteil am Fonds

CVS Caremark

Kurzlebige Konsumgüter

2,75%

Comcast

Langlebige Konsumgüter

2,34%

Roche Holding

Gesundheitswesen

2,32%

Macy’s

Langlebige Konsumgüter

2,27%

Liberty Global

Langlebige Konsumgüter

1,97%

McKesson Corp

Gesundheitswesen

1,94%

Microsoft

Informationstechnologie

1,86%

Johnson & Johnson

Gesundheitswesen

1,78%

Apple

Informationstechnologie

1,72%

Graphic Packaging

Grundstoffe

1,69%

Die Einzelpositionen und Prozentanteile entsprechen dem Stand vom 31. März 2014.

Beispielsweise schaue ich mir den Lebensmittelhersteller Greencore im Vergleich zu dem Bergbaukonzern Rio Tinto und den Lebensmittelriesen Nestlé im Vergleich zu dem Bergbauunternehmen BHP an. Auch die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Sektor spielt für mich keine große Rolle. Was ich suche, sind die größten Diskrepanzen zwischen den zugrunde liegenden und den erwarteten Gewinnen von Unternehmen. Ich will die besten Unternehmen finden, die vom Markt nicht richtig bewertet werden. Dazu muss man die von dem betreffenden Unternehmen eingesetzten Vermögensgegenstände aus einer mittel- bis langfristigen Perspektive

Quelle: Robeco

betrachten. Um sich im gegenwärtigen Marktumfeld zurechtzufinden, ist sehr viel Disziplin erforderlich; denn wir könnten sehr leicht die Portfolio-Zusammensetzung zugunsten von Aktien mit höherem Momentum verändern. Damit würden wir aber gegen unseren Bewertungsgrundsatz verstoßen, was wir nicht tun werden. Wenn in einem solchen Markt Spekulationen die Oberhand gewinnen und eine Diskrepanz zwischen vernünftiger Bewertung und den Wachstumsaussichten von Unternehmen zu beobachten ist , mache ich mir Sorgen über eine möglicherweise

Ein Unternehmensbesuch nach dem anderen – das ganze Jahr über

Unsere Analysten besuchen jedes Jahr mehr als 200 Unternehmen. Wir veranstalten größere Konferenzen, bei denen wir mit Managern zu Einzeloder Gruppengesprächen zusammen kommen. Wir unterhalten uns mit ihnen, um zu verstehen, was sie tun und vorhaben. Ich persönlich besuche vielleicht 100 Unternehmen im Jahr – d. h., zwei bis drei pro Woche. Zuerst führen wir eine Vorauswahl durch, damit wir nicht Firmen besuchen, deren Aktien wir ohnehin nie kaufen werden. Wir konzentrieren uns also auf die 25-35 Unternehmen, an denen wir interessiert sind, und jedes TeamMitglied besucht ca. 15 von diesen. Auch wenn wir vielleicht nicht sofort in diese Unternehmen investieren, waren wir zumindest schon einmal da und wissen, was sie tun und vorhaben. Wir erstellen eine Liste mit Unternehmen, die unseren zugrunde liegenden Qualitätskriterien entsprechen. Auch wenn sie unsere Bewertungskriterien aktuell vielleicht

unterdurchschnittliche Performance. Auf die eine oder andere Weise halten wir aber Schritt ... durch eine entsprechende Einzeltitelauswahl.

Im richtigen Zeitpunkt verkaufen Den richtigen Zeitpunkt für den Verkauf zu kennen, ist genauso wichtig wie zu wissen, wann man kaufen sollte. Unsere Disziplin beim Wertpapierkauf zeigt sich in allen unseren Portfolios und in der Art und Weise, wie wir investieren. Auch wenn es ums Verkaufen geht, beweisen wir ein hohes Maß an Disziplin. Ein gutes Beispiel ist der britische Medienkonzern Daily Mail and General Trust (DMGT), den wir vier Jahre lang im Portfolio hatten. Wir kauften die Aktie, als niemand sonst das Unternehmen verstanden hat. Das Papier war günstig zu haben, das Management traf die richtigen Entscheidungen, und wir waren zuversichtlich, dass sich die mittel- bis langfristigen Fundamentaldaten verbessern würden. Im Wesentlichen nahm das Unternehmen seine vorhandenen „alten” Vermögensgegenstände, machte sie zu Geld und kaufte mit

Investment Opportunity | 6


diesem Geld andere Vermögensgegenstände mit höherem Wachstumspotenzial. Der Markt erkannte das nicht. Wir aber trafen mit dem Management des Unternehmens zusammen und waren danach sehr zuversichtlich, dass es seine Ziele erreichen würde. Die DMGT-Aktie gehörte in den letzten vier Jahren zu den Papieren mit dem größten PerformanceBeitrag. Als sie dann unser Kursziel erreicht hatte, lösten wir die Position vollständig auf. Man braucht ein gehöriges Maß an Disziplin, wenn solche Entwicklungen eintreten. Der Aktienkurs ging über unsere Bewertungsbandbreite hinaus. Obwohl die Gewinne des Unternehmens weiter kräftig steigen, hielten wir das KGV der Aktie für zu hoch. Wir verkaufen eine Aktie hauptsächlich aus zwei Gründen. Einer davon ist, dass sie ihr Kursziel erreicht, das sich allerdings ständig ändert. Deshalb legen wir keinen „vollkommenen” inneren Zielwert für ein Unternehmen fest, da wir eher an der längerfristigen Qualität interessiert sind. Der zweite Grund ist eine Verschlechterung der mittelfristigen Fundamentaldaten oder der kurzfristigen Gewinndynamik. Die Entscheidung zum Verkauf hängt dann davon ab, ob die von uns festgestellte Diskrepanz kurz- oder mittelfristiger Natur ist. Auf mittlere bis lange Sicht wissen wir nicht genau, wie sich die Fundamentaldaten eines Unternehmens in puncto Gewinne entwickeln werden. Wir können zwar mit einer gewissen Sicherheit beurteilen, was das Unternehmen auf kurze Sicht tun wird. Aber auf mittlere bis lange Sicht nimmt die Veränderlichkeit exponentiell zu. In

Wichtige Meldung: Chris Hart erhielt am 16. April 2014 seine neunte Morningstar-Auszeichnung

Bezug auf die Gewinne achten wir also wirklich nur auf diese kurzfristige Dynamik. Diese kann uns zu der Überzeugung bringen, dass ein bestimmtes Gewinnniveau ein Unternehmen im nächsten Jahr oder in den nächsten eineinhalb Jahren begleiten wird.

„Wir bevorzugen eher ausgereifte Technologieunterneh men” Henkel ist ein weiteres Unternehmen, bei dem wir unser Engagement in den letzten Monaten deutlich zurückgefahren haben. DMGT und Henkel sind gute Beispiele für Aktien, die aus unserer Sicht unzutreffend bewertet waren. Die bewegten sich in einer engen Kursbandbreite, die wir angesichts des von den Unternehmen an den Tag gelegten Wachstums für durchaus vertretbar hielten. Die Aktien beider Unternehmen entwickelten sich weiter erfreulich und erreichten im Lauf der Zeit ihre Kursziele. Am Markt fanden die Unternehmen aber nie wirkliche Anerkennung. Und trotz steigender Gewinne blieb ihr KGV weitgehend unverändert. In den letzten vier bis fünf

Monaten, in denen wir die Aktien beider Unternehmen im Portfolio hatten, wurde der Markt auf ihren Erfolg aufmerksam. Das KGV stieg auf einen Wert außerhalb des Korridors, den wir gemessen am freien Cashflow der Unternehmen für vertretbar hielten, sodass wir uns zunächst zu einer Reduzierung der Position und dann zum vollständigen Verkauf entschlossen. Das ist unsere Einstellung zu Kurszielen und dazu, wie sich diese im Lauf der Zeit verändern können.

Sektoren: Uns gefallen der Pharmasektor und seit langem etablierte USTechnologieunternehmen Was die einzelnen Sektoren betrifft, sind wir seit geraumer Zeit im Pharmabereich übergewichtet. Allgemein war bekannt, dass sich die großen Pharma-Konzerne auf die Patentklippe zu bewegten. Wir aber sahen uns diese Unternehmen, ihre freien Cashflows und ihre Bewertung durch den Markt an. Und viele dieser Unternehmen waren so bewertet, als ob sie in zehn Jahren vom Markt verschwinden würden. Wir erkannten ihre hohe Kompetenz bei der Herstellung neuer Moleküle für den Gesundheitsmarkt und wollten nicht glauben, dass diese Unternehmen und die für sie tätigen Wissenschaftler nicht in der Lage sein sollten, in den nächsten Jahren eine ganze Reihe neuer Medikamente auf den Markt zu bringen. Davon sind wir nach wie vor überzeugt. Diese PharmaUnternehmen sind zwar nicht mehr so billig, wie sie einmal waren. Aber wir sehen, dass sie viele neue Medikamente entwickeln, die in den nächsten Jahren auf den Markt kommen werden. Deshalb sind wir

Investment Opportunity | 7


der Meinung, dass Pharma-Titel immer noch sehr attraktive Risiko/Rendite-Eigenschaften besitzen. Wir bevorzugen eher ausgereifte Technologieunternehmen, und unsere Portfolio-Positionen konzentrieren sich meistens auf die USA. Denn dort gibt es wesentlich mehr etablierte Technologieunternehmen, und wir sind bspw. seit langem an Microsoft beteiligt. Apple haben wir Ende 2013 neu hinzugenommen. Nach unserer Einschätzung haben sich die Bruttomargen von Apple etwas stabilisiert, und die aktuelle Bewertung ist gemessen an dem von Apple generierten freien Cashflow sehr attraktiv. Wenn man den Namen „Apple” außen vor lässt und sich das Unternehmen näher ansieht, erkennt man eine unter Risiko- und Renditegesichtspunkten sehr überzeugende Anlagegelegenheit. Wir sind auch an Western Digital und NetApp

beteiligt, zwei eher ausgereiften Unternehmen. Dagegen besitzen wir keine Aktien von Unternehmen, die Anlagen zur Halbleiterfertigung herstellen. Der Grund dafür ist, dass diese in den meisten Fällen ständig reinvestieren und darauf hoffen müssen, dass sie ihre Preise beibehalten können, was jedoch nie der Fall ist. Im Bereich der PCHerstellung sind wir an Lenovo und Samsung beteiligt, haben uns aber die Bewertung beider Unternehmen aus einer gewissen Distanz angesehen. Wir hatten Lenovo zuvor im Portfolio, verkauften die Aktie aber, nachdem sie unser Kursziel in Hongkong-Dollar erreicht hatte. Danach fiel der Aktienkurs, weshalb wir wieder eingestiegen sind. Trotz der weltweit schwierigen Absatzsituation bei PCs gewinnt Lenovo Marktanteile hinzu, weil es anders als Dell und HP ein schlagkräftiges Vertriebsnetz in den

Schwellenländern und in China besitzt. Somit kann sich Lenovo auf die Schwellenländer konzentrieren, deren Wachstumsaussichten etwas besser sind als die der Industrieländer. Das sind Eckwerte, die wir erkennen können, und deshalb fühlen wir uns wohl dabei, die Lenovo-Aktie im Portfolio zu haben.

Es gehört auch zum Glücklichsein, Dinge wie ein Schwamm aufsaugen zu können In beruflicher Hinsicht macht es mich glücklich zu gewinnen. Man will nicht in diesem Geschäft sein, ohne zu gewinnen. Es gehört allerdings mehr dazu. Ich glaube, man kann als Anleger nicht wirklich erfolgreich sein, wenn man nicht ein hohes Maß an intellektueller Neugier besitzt und immer bereit ist, etwas Neues und Anderes zu lernen. Das treibt mich an. Du musst bereit sein, Informationen wie ein Schwamm aufzusaugen.”

Investment Opportunity | 8


Wichtige Informationen Dieses Dokument wurde sorgfältig von Robeco Institutional Asset Management B.V. (Robeco) erstellt. Es soll die Leser über das besondere Potenzial von Robeco informieren, stellt aber keine Empfehlung für den Kauf oder Verkauf bestimmter Wertpapiere oder Anlageprodukte dar. Jede Geldanlage ist mit Risiken verbunden. Investitionsentscheidungen sollten deshalb nur auf relevanten Fakten basieren oder nach umfassender finanzieller und juristischer Beratung erfolgen. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind einzig und allein für professionelle Anleger gemäß dem niederländischen Finanzaufsichtsgesetz (Wet Financieel Toezicht) oder für Personen bestimmt, die nach anderem geltenden Recht solche Informationen erhalten dürfen. Der Inhalt dieses Dokuments basiert auf Informationsquellen, die als zuverlässig gelten. Wir übernehmen jedoch keine direkte oder indirekte Haftung für die Genauigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen. Dieses Dokument darf von Personen oder Unternehmen nicht in Ländern verbreitet oder verwendet werden, in denen die Verbreitung oder Verwendung desselben gegen die geltenden Gesetze oder Vorschriften verstößt. Renditen aus der Vergangenheit dienen nur der Orientierung und spiegeln nicht notwendigerweise die Erwartungen von Robeco für die Zukunft wider. Performance-Daten aus der Vergangenheit können nicht auf zukünftige Ergebnisse übertragen werden, und die tatsächlichen Ergebnisse können deutlich von den Erwartungen in diesem Dokument abweichen. Der Wert Ihrer Anlagen kann schwanken. Die Ergebnisse der Vergangenheit sind keine Garantie für die zukünftige Wertentwicklung. Sämtliche Urheberrechte, Patente oder andere Eigentumsrechte an den in diesem Dokument enthaltenen Informationen liegen bei Robeco. An Personen, die auf diese Informationen zugreifen, werden keine Rechte beliebiger Art lizenziert, abgetreten oder in sonstiger Weise übertragen. Die in vorliegendem Dokument enthaltenen Informationen sind nicht für Personen aus Ländern bestimmt, in denen es untersagt ist, ausländische Finanzdienstleistungen anzubieten (z. B. in den USA) bzw. in denen die Dienstleistungen von Robeco nicht angeboten werden.Robeco Institutional Asset Management B.V. (Handelsregisternummer 24123167) ist von der niederländischen Aufsichtsbehörde für die Finanzmärkte (AFM) in Amsterdam zugelassen. Der Prospekt und die Anlegerinformationsunterlage für den Robeco Global Premium Equities Fund, einen Teilfonds der Robeco Capital Growth Funds SICAV, sind kostenlos bei www.robeco.com erhältlich.

Investment Opportunity | 9

Investment opp du  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you