__MAIN_TEXT__

Page 1

1 „Ich war 14 Tage da und

Das Dahme-Seenland verzaubert, und das schon seit Jahrhunderten.Vor bald 150 Jahren inspirierte es Preußens bedeutendsten Schriftsteller Theodor Fontane, der von der unverfälschten Schönheit der Landschaft und der geschichtlichen Erlebnisdichte der Region schwärmte. Bis heute haben sich die vielen Seen, dichten Wälder und stillen Fließe ihre Ursprünglichkeit erhalten. Daneben locken liebevoll restaurierte Schlösser, Herrensitze und Kirchen nicht nur Geschichtsinteressierte ins Dahme-Seenland. Auf seinen Wanderungen durch die Mark Brandenburg nahm Fontane hier ausnahmsweise einmal das Boot. An Bord der Sphinx „IMMER NEUES segelte er im Hochsommer 1874 ERSCHLOSS SICH von Köpenick über Zeuthen und MIR, DAS MEIN Königs Wusterhausen, Prieros und Groß Köris bis zum Teupitzer See. HERZ BEWEGTE.“ Dieser Route folgt – allerdings Theodor Fontane zu Land – auch der Fontane­

3 „Es war ein erquicklicher

Wer das Dahme-Seenland auf den Spuren Theodor Fontanes entdecken will, dem erschließt der Fontanewanderweg die gesamte Region. Die 100 Kilometer Fernwanderweg können in acht Tagesetappen eingeteilt werden. Alle Start- und Zielpunkte sind mit Bus oder Bahn gut zu erreichen. Der Weg beginnt an der Berliner Stadtgrenze und kombiniert in seinem Verlauf Landschaft und Natur mit Kultur und Geschichte: Vom Villenviertel in Zeuthen bis zur Einsamkeit des Waldgebiets der Dubrow, vom Ruhe spendenden Blick über den Wolziger See bis zum mittelalterlichen Stadtkern von Mittenwalde. Entlang der Uferpromenaden, Badestellen, idyllischen Dörfer, Heide und Wälder bietet der Fontanewanderweg abwechslungsreiche Eindrücke und Erholung pur. Wenn Sie mögen, kombinieren Sie Ihre Wanderung mit einer Rundtour um den Klein Köriser See, einem Schlossbesuch in Königs Wusterhausen oder einer Seerundfahrt mit der Dahme-Schifffahrt-Teupitz. Vielleicht geht es Ihnen dann so, wie seinerzeit Fontane, der über den Teupitzer See schrieb: „Ich habe Sehnsucht ihn wiederzusehn. Ist es seine Schönheit allein oder zieht mich der Zauber, den das Schweigen hat?“

Start: Bahnhof Königs Wusterhausen Ziel: Bindow, Bushst. Grüne Trift Länge: ca. 12 km Wanderzeit: ca. 3 Stunden

Da hm e

Blick a

ie uf d

Die Tour führt durch die Dubrow, ein Waldgebiet, das nach dem slawischen Wort für Eiche benannt ist. Die Duberow, wie sie vor 150 Jahren noch hieß, inspirierte den Dichter zu einem seitenlangen Bericht über die dortige „große Reiherherrschaft“: „Die Duberow, von der Natur dazu vorgezeichnet, ist alter Reihergrund. Alle Elemente sind da: Eichen, Sumpf und See.“ Gemeint ist hier der Schmöldesee, dessen Ufer der Fontanewanderweg auf diesem Abschnitt folgt. Es geht entlang an „einem buchtenreichen, durch Schiebungen und Waldkulissen ausgezeichneten See“, der immer wieder einzigartige Natureindrücke bereithält.Vom Forsthaus Dubrow lohnt ein Abstecher zum Märkischen Haus des Waldes, das zu den ältesten und traditionsreichsten forstlichen Naturschutzzentren Deutschlands gehört. Die Strecke endet am Südufer des Hölzernen Sees im kleinen Neubrück.

o Gr

Aus Matrosensicht mag diese Etappe „ein schwieriges, aus mehreren flachen Becken bestehendes Seengebiet“ durchqueren, wie Fontane es von Bord der Sphinx aus beschreibt. Von einem der Uferrastplätze am Klein Köriser See aus betrachtet, beeindruckt die Landschaft. Vermutlich ist das der Grund, warum der Fontanewanderweg in dieser Gegend nicht der einzige ist. Er kreuzt den Europäischen Fernwanderweg E10 und lässt sich gut kombinieren mit dem beliebten Weg rund um den Klein Köriser See. Neben Natureindrücken bietet Klein Köris auch Geschichte: Unweit des Ortes lässt sich im Freilichtmuseum Germanische Siedlung die Vergangenheit mit allen Sinnen erleben. Mit Einkehrmöglichkeiten am Wegesrand führt der Fontanewanderweg an klaren Tonseen vorbei und durch ein Sumpfgebiet zum Etappenziel Groß Köris.

6

immer ... prächtiger beleuchtete Coulissen in den Weg.“

he Christuskirc

uthe

Ze

en

Der Fontanewanderweg schlängelt sich entlang von Seen hinein in ein Naturschutz- und Sumpfgebiet. Markant überragt der Wasserturm den Bahnhof von Königs Wusterhausen. Dem Ort hat Theodor Fontane in seinen „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ ein eigenes Kapitel gewidmet und seine Bedeutung für König Friedrich Wilhelm I. hervorgehoben: „Hier ließ er als Knabe seine »Kadetten« und einige Jahre später seine »Leibcompagnie« exerzieren.“ Es geht westwärts an der Schleuse Neue Mühle vorbei entlang der Uferpromenade in Richtung Zernsdorf. Unterwegs wird immer wieder der Blick frei auf den Krimnick-, den Krüpel- und den Zernsdorfer Lankensee. Den letzten Abschnitt dieser Etappe zwischen Kablow und Bindow teilt sich der Fontanewanderweg mit dem DahmeRadweg. Entlang der Strecke laden Badestellen und Einkehrmöglichkeiten zum Erfrischen ein.

Start: Tornow Bushst. Hohe Mühle Ziel: Motzen, Bushst. Friedhof Länge: ca. 12 km Wanderzeit: ca. 3 Stunden

Teupitzer S

ee

Auf diesem Abschnitt zeigt sich die Mark Brandenburg von ihrer schönsten Seite. Es geht durch Wald und Wiesen, über Uferwege mit beeindruckenden Ausblicken und durch idyllische Ortschaften. Von den Naturquellen des Tornower Sees führt die Route nach Mittelmühle, einer einstigen Wasser- und heutigen Sägemühle. Kurz darauf berührt der Weg noch einmal den Teupitzer See. Eine fas­zi­ nierende Aussicht auf den See gewährt der Rastplatz in Egsdorf zwischen den Egsdorfer Bergen und der Insel Egsdorfer Horst mit ihrem bis zu zehn Meter hohen Steilufer. Auf dem Weg nach Motzen liegen weitere ruhige Rastplätze direkt am Töpchiner See. In Motzen sind das Strandbad und die Postmeilensäule Anziehungspunkte. Auch die wundersam gewachsene 250 Jahre alte Flatterulme und die alten Maulbeerbäume an der Kirche sind einen Abstecher wert.

es alt genug ist, um eine Geschichte zu haben.“

aber, … bin ich immer glücklich gewesen.“

Start: Bahnhof Groß Köris Ziel: Tornow Bushst. Hohe Mühle Länge: ca. 7 km Wanderzeit: ca. 2 Stunden

W

8 „Es ist sehenswert, weil

„In Teupitz und Wusterhausen

üh le

4 „Die Landzungen schoben uns

ßK öris

ld Wa

i gs Schloss Kön

zuletzt und ich habe Sehnsucht, ihn wiederzusehen.“

tel Mit

m

Picknick im

Start: Bushst. Neubrück, Lübbener Chaussee Ziel: Bahnhof Groß Köris Länge: ca. 7 km, Wanderzeit: ca. 2 Stunden

hausen und ähnliche Nester dem Comer See vorzuziehn.“

7 „So sah ich den Teupitz-See

an Bildern und Eindrücken reichen Reisetage…“

Der dritte Abschnitt des Fontanewanderweges führt durch das Herz der Gemeinde Heidesee. Folgerichtig beginnt die Wanderung in der Blossiner Heide, die heute zu großen Teilen mit Bäumen bewachsen ist, bevor sie auf den Wolziger See trifft. Fontane schwärmte in dieser Gegend vom „Zauber dieser Einsamkeitsdörfer“, von dem „Berührtwerden von etwas Unwandelbarem“. Auch heute ist das alte Dorfensemble von Blossin wohl ebenso bezaubernd wie die Aus­sichten auf den Wolziger See. Von hier aus geht es weiter über Natur- und Uferwege mit Rastplätzen und Badestellen. Auf den Wolziger See folgt der Lange See. An seiner Südspitze liegt Prieros, das Ziel dieser Etappe. Und auch dieser Ort bestätigt mit seinem Bio­ garten und dem Naturparkzentrum Fontanes „ Wahrnehmung von dem ewigen Eingereihtsein des Menschen in den Haushalt der Natur“.

Start: Prieros, Bushst. Prieros Dorf Ziel: Bushst. Neubrück, Lübbener Chaussee Länge: ca. 11 km Wanderzeit: ca. 3 Stunden

2 „Ich beginne Königs Wuster-

5 „Nach einem schönen,

Mor­gen; in dem fallenden Tau gab sich die Natur wie gebadet.“ Start: Bindow, Bushst. Grüne Trift Ziel: Prieros, Bushst. Prieros Dorf Länge: ca. 11 km, Wanderzeit: ca. 3 Stunden

wanderweg. Seine letzten Etappen widmen sich Fontanes Pfingstfahrt in den Teltow im Juni 1862. Sie führen von Teupitz über Motzen nach Mittenwalde.

Wirtshaus

Theodor Fontane war vom Schenkenländchen und dem Teupitzer See besonders angetan. Das Wort malerisch fällt in seinen Beschreibungen der Gegend gleich mehrfach. Während eines Pfingstausflugs ließ sich der Dichter von einem Fischer-Mädchen über den See fahren: „Wir fuhren von Insel zu Insel, von Ufer zu Ufer; abwechselnd mit Ruder und Segel ging es auf und ab, planlos, ziellos“, schreibt er wie berauscht. Ganz und gar nicht planlos hat der Fontanewanderweg auf diesem Abschnitt mehrere schöne Ziele. Nachdem er Groß Köris mit seiner sehenswerten Zugbrücke verlassen hat, führt er am großen Teupitzer See entlang und am kleinen Tütschensee vorbei zum Tornower See. Der sticht heraus mit einer Besonderheit: seinen Naturquellen. Sie sprudeln zahlreich am Wegesrand, wenn die Route am Seeufer zunächst die Rast- und Badestelle passiert hat.

Start: Motzen, Bushst. Friedhof Ziel: Mittenwalde, Bushst. Sparkasse Länge: ca. 10 km Wanderzeit: ca. 2,5 Stunden

itte nwa lde

Auf den Spuren der Sphinx

Der Fontanewanderweg führt heraus aus Berlin. Gleich zu Beginn dieser abwechslungsreichen ersten Etappe öffnet sich der Blick über den Zeuthener See. Seinem Ufer folgt die Wanderung der gesamten Länge nach, bis sie ihn am Südende bei Hankels Ablage verlässt. Theodor Fontanes Blick fiel erstmals 1874 auf diesen Ort, als er an Bord der Segeljacht Sphinx daran vorbei glitt. Zehn Jahre später kehrte er nach Hankels Ablage zurück, um hier die letzten Kapitel seines Romans „Irrungen, Wirrungen“ zu verfassen. Auf die Schönheit der Uferpromenade folgen Impressionen der prächtigen Villen und Gärten Zeuthens. Gegen Ende verlässt der Weg das Ortsgebiet noch einmal: Er durchquert das Naturschutzgebiet Höllengrund und überwindet den Funkerberg. Dann erreicht die erste Etappe ihr Ziel in Königs Wusterhausen mit seinem Schloss und den Kavalierhäusern.

M

Der Fontanewanderweg

art rG

ter hau sen

Theodor Fontane

Chinesische

us

„EIN KLARER, LICHTER TAG; BLAUER HIMMEL UND SONNE, UND DOCH EIN FEINER GRAUER NEBELSCHLEIER, DER, ÜBER WASSER UND LANDSCHAFT LIEGEND, ALLES MILDERTE UND DÄMPFTE.“

Start: Berlin-Schmöckwitz, Tramhst. Alt Schmöckwitz Ziel: Bahnhof Königs Wusterhausen Länge: ca. 14 km, Wanderzeit: ca. 3,5 Stunden

n

habe nie einen beßren Sommer-Aufenthalt gehabt.“

ir c h St.-Moritz-K

e

Der Fontanewanderweg führt auf seiner letzten Etappe aus der Natur zurück ins Städtische. Wer sich für Industriekultur interessiert, kann in Motzen vielleicht einen Ausflug mit der Draisine oder auf den Ziegeleiwanderwegen einplanen. Sie führen vom Haus des Gastes aus zu Ziegeleien, die hier Ende des 19. Jahrhunderts entstanden sind. Am Seeufer entlang und durch Felder und Wiesen geht es auf dem Fontanewanderweg in die Kleinstadt Mittenwalde. Fontane fragte einst: „Wer reist nach Mittenwalde? Niemand. Und doch ist es ein sehenswerter Ort, der Anspruch hat auf einen Besuch in seinen Mauern.“ Dann widmet er dem Ort und seinem mittelalterlichen Stadtkern mit der St.-Moritz-Kirche ein eigenes Kapitel. Von 1651 bis 1657 wirkte außerdem Paul Gerhardt, der bekannteste deutsche Kirchenlieddichter, in Mittenwalde – ein Ort mit Geschichte.


e Dahm

Grünau

La n

Altglienicke

115,4

Kl. Müggelsee

Pe Neuseeland

Müggelheim

Se e

Schönefelder Seen

Karolinenhof 117

Karlshof

Spree

Löc k nitz

Jägerbude

ca. 11 km Burig

Wernsdorfer

79,3

See – Groß Köris 5 Neubrück

ca. 11 km ca. 7 km

Steinfurt

Schmöckwitz

Groß Köris – Teupitz (Quelle Tornower See) ca. 7 km 6Werder Wernsdorf 7 Teupitz (Quelle Tornower See) – Motzen ca. 12 km Krengelsberge

8 Motzen – Mittenwalde Ziegenhals

ca.57,3 10 km

e Dahm

Hartmannsdorfer Uckley

KablowZiegelei

Heide

Dreieck Spreeau

Friedrichshof

Dannenreich

Schmulangsberg

10

Brusendorf Diepensee

2

llu Ga

a Kan ner l

Vordersiedlung

pel

Kablow

see

Friedersdorf

Bindow

Blossiner

Flugplatz

Heide

Weißer Berg

Bindow-Süd

Hukatzberg

Gussow

Ziestsee

Blossin Küchensee

Dolgensee/ Trüber See

Weinberg

Langer See Dolgenbrodt

Gräbendorf

Kolberg

4

Ziestsee

Prieros

Prieroser Mühle

Frauensee Huschtesee

Pätzer Spitzberg 69,5

Heide Hölzener See

Tiefer See

Streganzer See

h

Str

StreganzPechhütte

Katzenberge 61,5

5

Neubrück B179

Hermsdorfer Mühle Hermsdorf

68,2

B179

Bürger

Birkholz

Märkisch Buchholz

Halbe

70,4

ee-Da hme -U

Klein Ziescht

12

Zernsdorf Neue Mühle

Krü

66,3

Senziger Heide

60,1

Gräbendorfer Großer Tonteich

Kleiner Tonteich

B246

Station der Sphinx-Fahrt

Pätzer Vordersee

Süd

Kiessee

71,2

Heide

Bestensee

Gallun

Tonsee

Kleiner Bestener See Bestensee

Gallune r Forst

Pätz

Schöneiche Hintersiedlung

Tonsee

64,8

Pätzer Hintersee

See

Tütschensee

Neuendorf

Heidesee Weinberg

Heide

80,8

S pr

Teurow

m f lut kan al

Oderiner See

75,2

Köthen Oderin

D

Schäfersee

Gr. Wehrigsee Pichersee Mittelsee Schwanensee

Gastronomie

Wehlaberg

13

Radeland

Briesen

72,7

144,1

Museum

Etappe 7 Vor der Heide Theodor Fontane: Wanderungen durch die Mark Brandenburg; Vierter Teil Spreeland Links der Spree – Eine Pfingstfahrt in den Teltow; 2. Teupitz Finkenberg Etappe 8 110,3 Theodor Fontane: Wanderungen durch die Mark Brandenburg; Vierter Teil Spreeland Links der Spree – Eine Pfingstfahrt in den Teltow; 3. Mittenwalde

Wenzlow

71,8

Königs Wusterhausen

Staa

b e Krimnicksee

3

Senzig

B179

Schenkendorf Siedlung Waldesruh

Zeesen

Zeesener See

B179

Krummer See

Tonsee

Mittenwalde

Am Steinberg

Körbiskrug

Wolziger See

Seechen

13

Todnitz

Bestensee Nord

B246

l na

nal

10

Gr

B179

Wildau

Niederlehme

Schönefelder Kreuz 10

Klein Kienitzer Berge

59,4

Ragow

Schlossbesuch während der Pfingstfahrt

nal teka Not

Neu Buchhorst

l Der Wanderabschnitt des Fontanewanderweges durch das Karutzsee Dahme-Seenland ist als Rundweg oder in Etappen wanderbar Karutzhöhe

Se

Schmöckwitz

Eichwalde

en

ü g ge l

Müggelberge

ger

Bohnsdorf

Schönefeld

1

Siedlung Eichberg ab tgr

Gosen – Prieros Neu Zittau 3 Bindow ee ns Prieros – Neubrück 4d d iGosenberge

Anlegepunkt der Sphinx

Siedlung Waltersdorf

B179

B96a

Waßmannsdorf Fl u

Waltersdorf

Schmöckwitzer Werder

Od er Spr eeKa

Rauchfangswerder

Miersdorf

Kiekebusch Rotberg

63,0

M

Bukow I

Rudow

Falkenberg

1 Berlin Schmöckwitz – Königs Wusterhausen ca. 14 km ca. 12 km 2 Königs Wusterhausen – Bindow

a

Großziethen Lichtenrade

113

Kleinziethen

Kleinziethener Berg

Flughafen Berlin-Brandenburg (BER)

Selchow

Schulzendorf Zeuthen Schaffensort des Schriftstellers, Hankels Ablage

113

B96

Falkenhorst

Uckleysee

Groß Kienitz

Dahlewitz Dahlewitzer Heide

69,6

Klein Kienitz Spitzberg

Deutsch Wusterhausen

Rangsdorf Rangs- Klein dorfer Venedig See

Machnower See

Groß Machnow Großmachnower Weinberg 76,4

B96

Krummensee

Ziel der Pfingstfahrt Pfählingssee

Telz

Dabendorf Prierowsee

Nächst Neuendorf

ka tte No

Motzener See

Kallinchen Zossener

Motzen

8

Heide

Güldensee

Klein Köriser See

Kleiner Moddersee

Großer Roßkardtsee

heide

Tonsee

t

Hohe Bude

Teupitz

Egsdorfer Horst Egsdorf

Klein Köris

Groß Köris

6

Hammer Löpten

Mielitzsee

Lebersee

82,8

Paddenpfuhl

Töpchin Siedl.

Töpchin

Deichberg

Eichberg

Töpchiner See

81,0

108,8

Großer Moddersee Schulzensee

Rankenheim

Sputenberge

Zemminsee

Schwerin Schweriner See Schweriner Horst

Teupitzer

Egsdorfer Berge 73,8 Großer Möggelinsee

Seerundfahrt mit Fischermädchen, Ziel der Sphinx-Fahrt

Mittelmühle Kleiner Zeschsee

7

Zesch am See

Tornower See Tornow

Briesensee

Legende

Wahrensberg

Fontanewanderweg Verbindungsweg Bahnhof

Köthener See

Wacholderberge 63,4

Infopunkt

Freidorf

Massow

Fontane­Orte

Etappe 2 Brief an Philipp von Eulenburg vom 11.7.1884 in: Fontane, Theodor: Werke, Schriften, Briefe. Abt. 4: Briefe, Bd. 3; München: Hanser 1980.

Schöbendorf Paplitz Etappe 6 Brief an seinen Sohn Theodor vom 4.5.1894 in: Fontane, Theodor: Werke, Schriften, Briefe.B96 Abt. 4: Briefe, Bd. 4; München: Hanser 1982.

Sc

Sauberg

Kahler Berg

82,9

85,7

Großer Karbuschsee

Töpchiner See

Moch-

Touristinformation Dahme-Seenland Bahnhofsvorplatz 5, 15711 Königs Wusterhausen MellenTel. (033 75) 25 20 25,see Fax (033 75) 25 20 28 info@dahme-seenland.de, www.dahme-seenland.de Kleiner Wünsdorfer See Wünsdorf Öffnungszeiten Mo – Fr 8.00 –18.00 Uhr Klausdorf Großer Sa 9.00 – 13.00 Uhr Wünsdorfer See April – September auch So 9.00 – 13.00 Uhr Neuhof

Impressum Wolziger See Herausgeber: Tourismusverband Dahme-Seen e.V. Redaktionsschluss Mai 2019 Neuendorfer Lindenbrück Fotos: TV Dahme-Seen e.V.; Uwe Seibt Heide Layout: terra press Verlag Lindenbrücker Motzenberg Druck: Druckzone GmbH & Co. KG Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Adressdaten 66,3 der Heideübernimmt Herausgeber keine Gewähr. Die Adressenveräußerung sowie Heide der Nachdruck, auch auszugsweise, sind nicht gestattet. Die einführenden Zitate der Etappenbeschreibungen sind folgenden Werken Fontanes entnommen: Mückendorfer Heide

B96 „Ein klarer, lichter Tag ...“ Theodor Fontane: Wanderungen durch die Mark Brandenburg; Vierter Teil Spreeland Die wendische Spree – An Bord der „Sphinx“ – von Köpenick bis Dolgenbrod. 1. Reisetag Horstwalde „Immer Neues erschloss sich mir, das mein Herz bewegte.“, Etappe 3 – 5 Theodor Fontane: Wanderungen durch die Mark Brandenburg; Vierter Teil Spreeland

Touristinformation

Die wendische Spree – An Bord der „Sphinx“ – von Dolgenbrod bisMückendorf Teupitz. 2. Reisetag Etappe 1 Brief an Bernhard von Lepel vom 27.5.1884 in: Fontane, Theodor: Werke, Schriften, Briefe. Abt. 4: Briefe, Bd 3.; München: Hanser 1980.

me

B246

Mühlenberge Zossen Gut zu wissen Horstfelde 77 • Detaillierte Informationen erhalten Sie unter www.dahme-seenland.de • Für Ihre Tourenplanung nutzen Sie auch das Geoportal unter www.dahme-spreewald.de B96 • Kostenlose Brandenburg-App unter www.reiseland-brandenburg.de • Schäden am Weg oder der Beschilderung bitte melden: 0800 5375463 ldsline@dahme-spreewald.de oder www.maerker.brandenburg.de Waldstadt Wissenswertes zu Fontane in Brandenburg in der Fontane App, 85,7 www.rbb-online.de/fontane Mellensee

m

ah

61,6

Fuchsberg Waldsiedl

Glasow

Groß Kienitzer Berge

Blankenfelde

er

e

D ahm

ee

es

öl d U mflu h m eka n al

Da

Mahlow

pe

m Kr Große

Zug

Zeuthener Se e

Go s e n er Ka na

„Auf den Spuren der Sphinx“ im Dahme-Seenland

Fontanewanderweg

112,6 Luchsee

GPX-Track vom Fontanewanderweg zum Downloaden

109,0 0

5 km

Brand

Staakow

B115

Mochheide

Profile for Reiseland Brandenburg

Fontanewanderweg - Auf den Spuren der Sphinx im Dahme-Seenland  

Fontanewanderweg - Auf den Spuren der Sphinx im Dahme-Seenland  

Advertisement