Issuu on Google+

Wetter: Auch heute dominieren wieder die Minusgrade seite 12

heute

2°

morgen

2° 3°

Christa Rigozzi Knut Gerangel Die Ex-Miss an den einem Tisch mit um Berliner Eisbär-Star Pfarrer Sieber seite 6

seite 25

Dienstag, 16. Dezember 2008 Ostschweiz Nr. 244

Gegen Strassen-Rowdys ist kein Kraut gewachsen

Derrick Horst Tappert ist tot

Konkrete Massnahmen gegen Raser sind in den nächsten Jahren nicht zu erwarten

Ostschweiz Winter birgt Gefahren

Experten mahnen nach dem tĂśdlichen UnglĂźck im Alpsteingebiet zur Vorsicht seite 10 service

Von Links nach Rechts will man gegen die zunehmende Raserei in der Schweiz vorgehen. Doch fehlt ein allgemeingĂźltiges Rezept. ÂŤAuf politischer Ebene kann man nichts machenÂť, sagt SP-Nationalrat Daniel Jositsch. Im Idealfall gehe es drei bis vier Jahre, bis die Raserinitiative etwas bewirke, so der Mitinitiant. Und

SV P-Nationa lrat Adrian Amstutz glaubt, dass ÂŤes Zeit braucht, um eine mĂśglichst breite Ăźberparteiliche AbstĂźtzung sicherzustellenÂť. Die Raserdebatte bringt derweil das Blackbox-Obli-

Bild: Keystone

Der berĂźhmteste TV-Oberinspektor ist im Alter von 85 Jahren gestorben seite 18

SMS: Stille Nacht, nicht immer billige Nacht ...

Bei welchem Anbieter die elektronischen Grussbotschaften am gĂźnstigsten sind seite 9 www.punkt.ch

ÂŤAuf politischer Ebene kann man nichts machen.Âť Daniel Jositsch SP-Nationalrat und Strafrechtsprofessor

gatorium wieder auf den Tisch. Der Bund lehnte ein solches bisher zwar wegen zu hoher Kosten und ungewisser Wirkung ab. Ein gĂźnstiger Fahrtenschreiber der Axa Winterthur

Scarlett: Alles nur erfunden?

Eben noch erklärte Hollywoodstar Scarlett Johansson: Mein Privatleben ist und bleibt Privatsache. Jetzt erschien in der britischen Cosmopolitan aber ein Interview mit der schÜnen New Yorkerin, in dem sie private Details preisgibt. Zum Beispiel, dass sie und ihr Ehemann mÜglichst schnell Kinder mÜchten. Etwas kann da nicht stimmen – und tatsächlich wurde nun der Vorwurf erhoben, das Magazin habe das Gespräch erfunden. seite 15

heizt jetzt die Diskussion allerdings neu an. Die Strassenopferorganisation RoadCross ist klar dafĂźr. Denn die Unfalldaten wĂźrden auch den Opfern nĂźtzen: Eine gerichtliche Aufarbeitung kĂśnnte rasch erfolgen, sagt RoadCross-Sprecherin Sabine Jurisch. seite 4

Promi-Scheidung

Madonna ist 100 Mio ärmer Eine Scheidung, die auch im Showbusiness als teuer gilt: Popstar Madonna und ihr ExMann Guy Ritchie haben sich auf einen fi nanziellen Ausgleich geeinigt. Demnach erhält Filmregisseur Ritchie zwischen 50 und 60 Millionen Pfund (ßber 100 Millionen Franken). Dies teilte Liz Rosenberg, die Sprecherin der Sängerin gestern in London mit. Wer das Sorgerecht der gemeinsamen Kinder erhält, wurde noch nicht entschieden. Das VermÜgen des ehemaligen Traumpaars wird auf rund 300 Millionen Pfund geschätzt. (red)

Anzeige

30.01.2009 ZĂ&#x153;RICH Kongresshaus 31.01.2009 SURSEE Stadthalle TICKET-HOTLINE: 0900 552 225 (SFR 1.-/Min.) EG:H:CI:97N68I:CI:GI6>CB:CIB6G:@A>:7:G7:G<

96H:G;DA<G:>8=HI:H=DL":G:><C>H9:G<:<:CL6GI#z7:G(B>AA>DC:COJH8=6J:G>C9:JIH8=A6C9!yHI:GG:>8=JC99:GH8=L:>O

Infos und weitere Events unter www.topact.ch


2

aktuell

Dienstag 16. Dezember 2008

SP-Nationalrat will Red Bull verbieten Ricardo Lumengo will einem beliebten Party-Getränk den Garausmachen

Frau Nörgelirien ist in den Fe

Der Bieler SP-Nationalrat Ricardo Lumengo reicht heute eine Motion ein, die ein Verbot von Red Bull fordert – «solange, bis eine unabhängige Studie beweist, dass das Getränk ungefährlich ist.» Lumengo beruft sich auf Todesfälle in Schweden, die mit Redbull- und Alkoholkonsum in Zusammenhang stehen. Giftzentren in Deutschland und Irland meldeten zu-

dem Störungen, die eventuell durch Energydrinks ausgelöst werden: Koffeinvergiftungen, Krämpfe, Bluthochdruck, Atembeschwerden. Auch das Bundesamt für Gesundheit warnt: «Für koffeinempfindliche Personen

«Keine neutrale Studie beweist die Ungefährlichkeit von Red Bull.» Ricardo Lumengo SP-Nationalrat

ist Red Bull nicht geeignet», sagt Matthieu Emery. Auch solle man das Getränk nicht mit Alkohol mischen. So spüre der Konsument die Wirkung des Alkohols weniger stark. «Nicht mischen» steht deshalb auch auf der Red-Bull-

Aufsteller

Ricardo Lumengo. Bild: Keystone

Dose. Trotzdem ist das Angebot «Gummibärli», ein Redbull-Wodka-Gemisch, weit verbreitet. «Ein Klassiker, vor allem an Festen», sagt Patrick Oriet vom Lebensmittelinspektorat des Kantons Zürich. Er muss deswegen immer wieder bei Party-Veranstaltern und Barbetreibern intervenieren. Red Bull AG gelassen Die Red Bull AG sieht hingegen keine Gefahr. «Gesundheitsbehörden in aller Welt bestätigen, dass Red Bull unbedenklich ist», sagt Sprecher Fabio Svaizer. «Es gibt keinen Hinweis, dass Red Bull mit Alkohol eine besondere Wirkung hat.» claudia.blumer@punkt.ch

des Tages

Was ist drin?

Die gute Nachricht für Naturfreunde: Forscher haben in den letzten zehn Jahren in der südasiatischen MekongRegion über tausend neue Tier- und Pflanzenarten entdeckt. Etwa eine bisher unbekannte Hirschart, die weltgrösste Jägerspinne und der Cyanid produzierende Drachentausendfüssler. Auf einem Markt fand man sogar die Laotische Felsenratte, die seit elf Millionen Jahren als ausgestorben galt.

Eine Dose Red Bull entspricht vom Koffeingehalt her ungefähr einer Tasse Kaffee. Bei Konsumenten von Energydrinks wurden aber höhere Koffeinspiegel gemessen, wenn sie gleichzeitig Alkohol tranken. Dies deutet darauf hin, dass Alkohol die Wirkung von Koffein verstärkt. Alkohol, Koffein und Taurin – ein in Energydrinks enthaltener Stoff – wirken zudem harntreibend und können bei Tanznächten den Körper austrocknen. Redbull mit Vodka gemischt – schädlich oder nicht? Experten sollen Klarheit schaffen. Bild: Gettyimages

Rickenbach: 40 Jahre ohne Führerausweis Vierzig Jahre lang war ein heute 62-jähriger Thurgauer ohne Führerausweis unterwegs. Es ging gut, bis ihm am Sonntagnachmittag eine Verkehrskontrolle in Rickenbach bei Wil TG zum Verhängnis wurde. Der Mann erklärte den Polizisten, er habe sich die Führerscheinprüfung aus finanziellen Gründen nie leisten können. Trotzdem fuhr er in den letzten vierzig Jahren rund 1,2 Millionen Kilometer, und das unfallfrei.

Post: Kunz ist Gygis Nachfolger Der neue Postchef heisst Michel Kunz. Der Verwaltungsrat ernannte den 49-jährigen Berner gestern zum Nachfolger von Ulrich Gygi. Kunz, der seine neue Stelle am 1. April antritt, war bisher Leiter der Konzernbereiche PostMail und Post Logistics. Er ist seit 1999 in der Geschäftsleitung und seit 14 Jahren in leitender Funktion bei der Schweizerischen Post tätig. «Ich stehe für Kontinuität und Weiterentwicklung», so Kunz. Als Herausforderung nannte er die weitere

Öffnung des Briefmarktes. Ob er ebenfalls eine Bankenlizenz für die Post anstrebe, wollte er noch nicht verraten. In dieser Frage sei noch immer Gygi zuständig.

Michel Kunz. Bild: Keystone

Hacker: Cybercops retten Tausende Sites

WWF-Bericht: «Fisch in Teufels Küche»

Die Cybercops von MELANI konnten 100 000 Website-Inhaber vor Hackerangriffen bewahren. Hacker hatten die Daten gesammelt, um schädliche Software zu installieren. Dank der Malware wollten sie an Informationen wie Kontodaten gelangen. In der Schweiz waren 150 Internetseiten betroffen, 130 davon schon infiziert. Der Betreiber des Blogs «Swiss Security Blogs abuse.ch» hatte die Daten entdeckt und an MELANI weitergeleitet.

Mehr als drei Viertel der weltweiten Fischbestände sind bis an ihre Grenzen ausgebeutet und überfischt. Besonders gefährdet sei der Rotbarsch, auf den Konsumenten besser verzichten sollten, so der WWF zu seinem Bericht «Fisch in Teufels Küche». Ursachen der dramatischen Situation der Fischbestände seien fehlende Kontrollen, zu hohe Fangquoten, zerstörerische Fanggeräte und fehlende Schutzgebiete.


aktuell 3

Dienstag 16. Dezember 2008

Schweizer fürchten sich vor einer Inflation Das jährliche Sorgenbarometer zeigt: Die Finanzkrise hat die Ängste verändert Die Schweizer haben am meisten Angst davor, ihre Stelle zu verlieren. Über die Hälfte der im September befragten 1008 Schweizerinnen und Schweizer fürchten sich vor Arbeitslosigkeit. Damit belegt diese Sorge schon zum sechsten Mal den Spitzenplatz des jährlich durchgeführten Sorgenbarometers der Credit Suisse. Doch durch die Finanzkrise macht sich ein ganz neuer Trend bemerkbar: Die Schweizer fürchten sich seit Neuestem

vor einer Inflation. Diese Angst hat mit einem Plus von zwölf Prozent den grössten Sprung nach vorne gemacht und belegt damit Platz Nummer vier auf der Sorgeliste. Sorge um Umwelt nimmt ab Ein Dauerbrenner seit acht Jahren sind die Sorgen auf Platz Nummer zwei und drei: Die Angst, im Alter ohne Geld dazustehen und die Sorge um die Entwicklung im Gesundheitswesen. Abgenommen hat da-

für die Furcht vor Ausländern und die Sorge um die Umwelt. Wie im Vorjahr gelten Neutralität, Schweizer Qualität und Mitspracherecht als die drei grössten Stärken der Schweiz. Die Hauptschwächen sind ebenfalls gleich geblieben wie im Vorjahr: zu hohe Steuern sowie ein zu teures beziehungsweise kompliziertes Gesundheitssystem. Nach wie vor grosses Vertrauen geniessen das Bundesgericht, die Polizei und der Bundesrat. (red)

So haben Schweizerinnen und Schweizer die Lage eingeschätzt Die grössten Sorgen der Schweizer im 2008 1. (1.) Arbeitslosigkeit 53 % 2. (3.) Gesundheitswesen 40 % 3. (2.) Altersvorsorge 39 % 4. (10.) Inflation 32 % 5. (6.) Flüchtlinge 30 % 6. (7.) Neue Armut 28 % 7. (5.) Persönliche Sicherheit 27 % 8. (4.) Ausländer 24 % 9. (7.) Umweltschutz 20 % 9. (12.) Soziale Sicherheit 20 %

Wo sehen die Schweizer die Stärken ihres Landes? 1. (1.) Neutralität 50 % 2. (2) Schweizer Qualität 48 % 3. (3.) Mitspracherechte 40 % 4. (6.) Frieden 38 % 4. (7.) Ordnung und Sauberkeit 38 % 6. (4.) Bildung 34 % 7. (5.) Finanzplatz / Banken 29 % 8. (8.) kulturelles Zusammenleben 26 % 9. (10) Soziale Sicherheit 25 % 9. (9.) Stabilität 25 %

Diesen Akteuren vertrauen die Schweizer 1. (1.) Bundesgericht 68 % 2. (2.) Polizei 63 % 3. (3.) Banken 58 % 4. (–) TV 54 % 5. (4.) Bundesrat 53 % 6. (–) Radio 53 % 7. (9.) Armee 50 % 8. (5.) Ständerat 49 % 9. (–) Kaufzeitungen 48 % 10. (7.) Nationalrat 47 %

Wo orten die Schweizer die Schwächen ihres Landes? 1. (1.) Zu viele Gesetze 52 % 2. (2.) Zu hohe Steuern 46 % 3. (3.) Zu teures Gesundheitswesen 44 % 4. (4.) Zu wenig Steuergerechtigkeit 36 % 5. (8.) Zu wenig starke PolitikerInnen 30 % 6. (5.) Zu viel Multikulturelles, 29 % zu viele AusländerInnen 6. (6.) Zu viele Blockademöglichkeiten 29 % 8. (9) Zu wenig Freiheit 25 % 9. (10.) Polarisierung zw. Links u. Rechts 24 % () = Platzierung im Vorjahr. Quelle: Credit Suisse

Obama: Mit dem Zug zur Arbeit nia sein. Zwischenstopps Barack Obama hat sich für sind in Philadelphia und Balseinen ersten Arbeitstag im timore geplant. In Wilmingweissen Haus etwas Besonton im Staat Delaware soll deres ausgedacht: Er will am 20. Januar, dem Tag seiner der zukünftige VizepräsiAmtseinführung, mit dem dent Joe Biden zusteigen. Zug in Washington einfahren. Beginnen soll seine Rei- Barack se am 17. Januar, wie das Ko- Obama. mitee zur Organisation der Amtseinführung mitteilte. Auf dem Weg nach Washington will Obama an mehreren Orten anhalten, um möglichst viele Bürger zu treffen. Startpunkt wird Philadelphia im US-Staat Pennsylva-

Überführt: Dumm gelaufen für Kokser Weil er Diesel statt Benzin getankt hat, ist ein Autofahrer am Sonntagmorgen im Zürcher Kreis 5 stehen geblieben. Polizisten entdeckten den auf dem Trottoir stehenden Wagen und erkundigten sich nach dem Grund für die Panne. Weil der Autolenker nervös wirkte, beschlossen sie, alle Insassen zu kontrollieren. Das wurde einem Mitfahrer zum Verhängnis: Die Polizisten fanden in seinem Handschuh 50 Gramm Kokain.

Die Strasse ins Goms wurde gestern gesperrt.

Täler im Wallis und im Tessin sind isoliert Höchste Lawinengefahr zwischen Matter- und Binntal Gestern schneite es in den Alpen bis zu 80 Zentimetern, die Lawinengefahr erreichte zum Teil die höchste Stufe. Seit gestern sind mehrere Täler im Wallis und im Tessin von der Aussenwelt abgeschnitten. Maloja im Engadin ist seit fast einer Woche isoliert. Im Obergoms verkehrten gestern die Züge nur noch von Visp bis Niederwald und von Andermatt UR bis Oberwald. Zwischen Nieder- und Oberwald wurde auch die Strasse gesperrt. Unterbrochen wur-

den auch die Verkehrsverbindungen ins Saastal, ins Binntal sowie nach Zermatt. Die 71 Einwohner des Bedrettotals sind ebenfalls wegen Lawinengefahr eingeschlossen. Eine sinnvolle Massnahme, wie sich am Sonntagabend zeigte: Eine Lawine verschüttete die Kantonsstrasse bei Airolo. Wegen eines Erdrutschs blockiert ist auch die Strasse zwischen Lugano und Porlezza, Italien. Diese wird vor allem von italienischen Grenzgängern rege benützt. (red)


4

aktuell

Lugano: Bombenalarm im Zentrum der Stadt Wegen eines verdächtigen Kleinfahrzeuges mit italienischen Kennzeichen wurde gestern in Lugano Bombenalarm ausgelöst. Passanten hatten im Fahrzeug verdächtige Kabel entdeckt. Sprengstoffexperten der Polizei fanden jedoch keine Bombe

5

Fragen an... ...Simonetta Sommaruga

Präsidentin Stiftung für Konsumentenschutz und SP-Nationalrätin. Auch der Nationalrat befürwortete gestern Parallelimporte. Ab wann sinken die Preise? Unter Umständen schon nächstes Jahr. Die Erfahrung bei Landwirtschaftsprodukten zeigt, dass die Preise schon gesenkt wurden, bevor das neue Gesetz in Kraft trat. Je grösser die Preisdifferenz, desto schneller sinken die Preise. Welche Güter werden als erstes günstiger? Haushaltsgeräte, Sportartikel, Kosmetika, Putzmittel, Schuhe, Baumaterialien und viele weitere.

Dienstag 16. Dezember 2008

Facebook: Erste Schweizer Miss Auch die Internetplattform Facebook hat seine MissWahlen. Und Laura Vesti ist die erste Miss-FacebookSwitzerland. Die 21-jährige DJane kriegt Preise im Wert von über 20 000 Franken und konnte ihre Gage als DJane seit der Teilnahme am Finale bereits verdoppeln.

Miss Facebook Laura Vesti.

Banken: Einlegerschutz wird verbessert

Eisenbahn: Nationalrat will Netz ausbauen

Sparguthaben sind künftig bei Bankenpleiten bis 100 000 Franken statt bloss bis 30 000 Franken abgesichert. Der Ständerat hat gestern die einzige Differenz bei der dringlichen Änderung des Bankengesetzes ausgeräumt.

Der Nationalrat will den Ausbau der Schweizer Eisenbahninfrastruktur vorantreiben. Gestern ist er auf vier der sechs Teilvorlagen zur Gesamtschau über den Bau und die Finanzierung der Eisenbahngrossprojekte eingetreten.

Nur die Richter können Raser sofort ausbremsen Bis auf politischer Ebene griffige Massnahmen beschlossen werden, kann es Jahre dauern drei bis Die Meldungen «Es braucht Zeit. Idealfall vier Jahre dauert, wiederholen sich: Schnellschüsse bis die Initiative etRaser liefern sich ein Rennen, Raser sind sicher nicht was bewirkt. Nur die Strafverfolgefährden Leben, zielführend.» g u ngsbehörden Raser töten. PolitiAdrian Amstutz hätten jetzt schon ker aller Couleur SVP-Nationalrat «teilweise Mittel in überbieten sich mit der Hand, um effiVorschlägen, was zienter gegen Raser man dagegen mavorzugehen.» chen müsste. Ein Patentrezept, SVP-Nationalrat wie man Raser soAdrian Amstutz, fort ausbremsen kann, fehlt je- der schon lange ein Raserredoch. «Auf politischer Ebene gister fordert, sagt, als Sofortkann man nichts machen», massnahmen seien «die gesagt SP-Nationalrat Daniel Jo- setzlichen Möglichkeiten voll sitsch. Der Mitinitiant der Ra- auszuschöpfen und anzuserinitiative weiss, dass es im wenden.» Im Zusammen-

parteiliche Abstützung sicherzustellen, braucht es Zeit», sagt Amstutz.

Adrian Amstutz. Bild: Keystone

hang mit der Raserinitiative bespreche man das Thema gerade intensiv. «Um eine möglichst breite und über-

Medikamente sind von Parallelimporten ausgenommen. Sind Sie trotzdem zufrieden? Nein, aber es ist ein erster Schritt und vielleicht der einzige, der im Moment politisch möglich ist. Aber es ist schwierig, den Konsumenten zu erklären, warum ausgerechnet Medikamente auch k��nftig nicht parallel importiert werden dürfen. Bei denen ist die Preisdifferenz sehr hoch.

Kochen

Alkohol löst sich nicht auf

Würden Parallelimporte die Konjunktur ankurbeln? Auf jeden Fall. Tiefere Preise stärken unsere Kaufkraft. Wenn wir Parallelimporte zulassen, fliesst weniger Geld an ausländische Konzerne, und es bleibt mehr bei den Schweizer Konsumenten. Definitiv entscheidet das Parlament erst am Freitag in der Schlussabstimmung. Leisten Sie noch immer Überzeugungsarbeit? Ja, die Mehrheitsverhältnisse sind und bleiben knapp. (blu)

Gezieltere Prävention möglich Nach Veröffentlichung der jüngsten Zahlen des Bundes können immerhin Präventionskampagnen zielgerichteter adressiert werden, heisst es bei Road Cross, der Stiftung für Strassenopfer. Ausländer, so die Statistik, rasen häufiger, vor allem Jugendliche aus dem Balkan. Road Cross werde nun, so Sprecherin Sabine Jurisch, «die Prävention gezielt auf Jugendliche mit Migrationshintergrund ausweiten». (mfa)

Spiel mit mir, kleiner Bruder

Schmusen, spielen, schmusen, spielen und dann wieder mal was Leckeres fressen – die Welt der weissen Löwenjungen im Belgrader Zoo ist noch schwer in Ordnung. Weisse Löwen sind keine Albinos, sondern eine extrem rare Untergattung des Afrikanischen Löwen.

Ob Huhn mit Weisswein oder flambierte Bananen: Beim Kochen und Flambieren löst sich der beigefügte Alkohol nicht in Luft auf – im Gegenteil. Laut der Fachstelle für Alkohol- und anderen Drogenproblemen (SFA) bleiben dem Essen nach zwei Minuten Feuerzauber 80 Prozent des Alkohols erhalten. Damit nicht genug: Auch nach zehnminütigem Kochen bleibt dem Gaumenschmaus immer noch 60 Prozent des Alkohols erhalten. Obwohl der Siedepunkt des Alkohols bei gut 78 Grad Celsius liegt, lassen sich Wasser und Alkohol in der Mischung nur langsam trennen. Der Siedepunkt der Bratensauce liegt also zwischen 78 und 100 Grad Celsius. (sda)


Es schneit Prozente! Alle Angebote gültig vom 16.12. bis 22.12. 2008 solange Vorrat.

20%

Beispiel: Rossignol, Radical R8S Oversize

au auff all allee Sk Skis, is, Sk Skiisc schu huhe he,, Sn ow Snowbo boar ards ds un undd Sn Snow ar owbo boards dsch chuh uhee

599.20

für Erwachsene!

jetzt vorher 749.–

319.20

jetzt vorher 399.–

383.20

jetzt vorher 479.–

Beispiel: Salomon, Mission Men & Lady

159.20

jetzt vorher 199.–

Beispiel: Nitro, Barrage Men & Lady

239.20

jetzt vorher 299.–

399.20

jetzt vorher 499.–

Beispiel: K2, Mystery Lady

44-mal SportXX in der Schweiz.

Beispiel: Nordica, Gransport SX Men & Lady

www.sportxx.ch

Beispiel: Nidecker, Elle Lady


6

aktuell

Auge um Auge Frau will ihren Peiniger mit Säure blenden Ameneh Bahrami setzte sich im Iran vor einem Gericht durch. Ein Mann der ihr Säure ins Gesicht warf, wodurch sie erblindete und entstellt wurde, wird jetzt ebenfalls sein Augenlicht verlieren. Grund der Säure-Attacke war verschmähte Liebe. Statt Schadenersatz forderte Bahrami Genugtuung.

Internet-Abhängigkeit Lieber auf Sex statt aufs www verzichten Das Internet bleibt immer spannend. Laut einer Umfrage unter 2119 Erwachsenen in den USA würden 46 Prozent der Frauen und 30 Prozent der Männer lieber für 14 Tage auf Sex verzichten als aufs Internet. 50 Prozent der Frauen hätten zudem gerne öfter einen Orgasmus und zwei Drittel mehr Zärtlichkeit

Dienstag 16. Dezember 2008

Thailands Oppositionsführer mit dünner Mehrheit gewählt Neuer Regierungschef Abhisit kündigte schon Konjunkturprogramme für die gebeutelte Wirtschaft an In Thailand gibt es nach monatelangen politischen Unruhen einen Regierungswechsel. Mit den Stimmen von Überläufern aus der alten Koalition hat das Parlament Oppositionsführer Abhisit Vejjajiva zum neuem Regierungschef gewählt. Der 44-Jährige ist der jüngste gewählte Regierungschef, den Thailand je hatte. Er erhielt 235 Stimmen, sein Gegenkandidat Pracha Promnok, der von der alten Regierungskoalition

Abhisit Vejjajiva ist Thailands neuer Rergierungschef.

nominiert worden war, 198 Stimmen. Seine Wahl muss formell noch von König Bhumibol bestätigt werden. Anhänger der enttrohnten Regierung Thaksins gingen vor dem Parlament auf die Barrikaden. Sie warfen Metallgitter und versuchten, die Abgeordneten von Abhisits Demokratischer Partei an der Abfahrt zu hindern. Mehrere Autoscheiben gingen zu Bruch. Thaksin selbst hatte in einer Grussbotschaft an 50 000 Anhänger am

Samstag von einem «stillen Staatsstreich» gesprochen, der die Demokratie untergrabe. Wegen Amtsmissbrauchs war er zu zwei Jahren Haft verurteilt worden und lebt im Exil. Abhisit wurde in Gross­ britannien geboren und studierte unter anderem am Eton College und in Oxford Wirtschaft. Er hatte schon vor der Wahl ein Konjunkturprogramm angekündigt, um die strauchelnde Wirtschaft wiederzubeleben. (sda)

Antrag Montenegro will in die Europäische Union Eineinhalb Jahre nach seiner Unabhängigkeit von Serbien hat Montenegro offiziell einen Beitritt zur Europäischen Union beantragt. Montenegro sei «das älteste europäische Land, aber das jüngste Mitglied der Vereinten Nationen», sagte Regierungschef Milo Djukanovic.

Die Anhänger des alten Regierungschefs Thaksin liessen ihrem Frust freien Lauf und demonstrierten gegen seinen Nachfolger. Bilder: Keystone

Streit um Berliner Eisbären: Knut wird zum Problem-Bär Provinzstadt kämpft um den zwei Jahre alt gewordenen Publikumsliebling Millionen von Menschen hat der mittlerweile ziemlich gross gewordene Eisbär Knut begeistert. Ob im Berliner Zoo selber oder in den Zeitungen und ­Magazinen weltweit. Sogar auf die Titelseite der amerikanischen Ausgabe von «Vanity Fair» schaffte es der weisse Knuddelbär. Jetzt kämpft ein Provinz-Zoo aus dem schleswig-holsteinischen Neumünster um Knut. Denn Lars, der Vater von Knut, kommt aus dem Tierpark in Neumünster. Der Direktor Peter Drüwa hat gemäss dem «Spiegel» Knuts Vater an die Berliner ausgeliehen. Und wie

Knut ist schon ziemlich gross.

es in einem Vertrag zwischen den beiden Zoos vermerkt ist, gehört jeder ungerade Nachwuchs von Lars dem Zoo in Neumünster. Knut war das erste überlebende Junge, das Lars mit einer Eisbärin in Berlin gezeugt hat. Somit steht es dem Tierpark im hohen Norden und nicht den Berlinern zu. Sauer stösst dem Zoodirektor auch die Geschäftemacherei der Berliner mit Knut auf. So wurde nie um Erlaubnis gefragt, geschweige denn eine Beteiligung ausbezahlt. Am 19. Mai 2009 wird der Fall von einem Gericht in Berlin behandelt. (lh)

Wetterchaos in Südeuropa Schnee und Eis plagen Franzosen, Spanier und Italiener Im französischen Zentralmassiv waren 80 000 Haushalte am Montag noch ohne Strom. Vorausgegangen war stundenlanger Dauerschnee am Sonntag. Im Gegensatz dazu mussten in Südfrankreich wegen grossen Regenmengen Häuser evaku-

iert werden. Zwei Menschen starben, darunter auch eine Schweizer Touristin. In Spanien lag der Schnee auf Autobahnen bis zu einem Meter hoch ,in Rom steigt die Angst vor einem erneuten Tiber-Hochwasser. (red)

Israel lässt Häftlinge frei

224 Sympathisanten von Abbas durften nach Hause Als Geste des guten Willens an den Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas hat Israel 224 Häftlinge freigelassen. 206 Palästinenser seien in das Westjordanland, weitere 18 in den Gazastreifen zurückgekehrt, teilte die israelische Gefäng-

nisverwaltung mit. Bei den Freigelassenen handelt es sich um Mitglieder und Sympathisanten von Abbas. Die Männer sollten ursprünglich schon vergangene Woche vor dem muslimischen Opferfest zu ihren Familien zurückkehren. (sda)


aktuell 7

Dienstag 16. Dezember 2008

Madoff-Betrug: Mehr Schweizer Opfer Bekannte Banken und Versicherungen dabei Der Journalist al-Said steht auf und wirft seinen Schuh auf Bush. Der Noch-US-Präsindent weicht reflexartig aus.

Bush-Schuhwerfer wird als Held gefeiert Der Schuh werfende Journalist al-Said sitzt zwar in Gewahrsam, wird aber schon verehrt Der irakische Fernsehjournalist Montasser alSaidi hat George W. Bush die letzte Show gestohlen. Der Schuhwurf von Bagdad wird als prägendes Bild der letzten Dienstreise Bushs durch den Irak und Afghanistan bleiben. Die Iraker sprechen bereits von einem «historischen Moment» und sehen den Schuhwurf gegen den Noch-US-Präsidenten als Symbol für die Haltung gegenüber dem Irak-Krieg. Auch al-Saidis Arbeitgeber unterstützt ihn. Der TV-Sender al-Bagdadija, für den al-Saidi be-

richtet, veröffentlichte eine Erklärung, in der zur internationalen Solidarität mit ihrem Mitarbeiter aufgerufen wurde. George Bush hat während seines Blitzbesuchs nochmal bekräftigt, dass der Irak-Krieg noch nicht vorbei sei, und ein Sicherheitsabkommen unterzeichnet, dass ab dem 1. Januar 2009 in Kraft tritt. Es sieht den Abzug der US-Truppen aus den Städten bis Juni und in drei Jahren aus dem ganzen Land vor. Bushs Nachfolger Barack Obama will hingegen schon in 16 Monaten aus dem Irak abziehen. (red)

Dem 70-jährigen Bernard Madoff, der Chef der Technologiebörse Nasdaq war, wird vorgeworfen, Investoren mit einem Schneeballsystem um 50 Milliarden Dollar betrogen zu haben. Schweizer Finanzinstitute scheinen aber glimpflich davongekommen zu sein. Die Credit Suisse gab bekannt, nicht in MadoffProdukte investiert zu haben. Für die UBS bestehe durch die Geschäfte mit dem Madoff-Vehikel «kein signifikantes Risiko», sagte ein Sprecher. Madoff-Produkte gekauft hatten auch Kunden der zur St. Galler Kantonalbank gehören-

Bernard Madoff.

den Hyposwiss Genf. Laut einem SGKB-Sprecher handelt es sich um unter 200 Mio. Franken. Zudem müssen die Baloise, wie auch der Lebensversicherer Swiss Life Verluste im zweistelligen Millionenbereich verbuchen. (sda)

500 Mio EU-Bürger

Zuwachs vor allem durch Einwanderungen

Der Schuh als Symbol des Widerstands gegen die USA.

Dank internationaler Zuwanderer ist die Einwohnerzahl der Europäischen Union auf fast 500 Millionen Menschen gestiegen. Die EU zählt derzeit 499,7 Millionen Einwohner, das sind 0,4 Prozent mehr als 2007. Drei Viertel des Zuwachses entfalle auf Ein-

wanderung, teilte das Europäische Statistikamt Eurostat mit. Zuwächse durch Zuwanderung gab es besonders in Luxemburg, Irland, Zypern, Slowenien und Spanien. Eurostat machte keine Angaben darüber, wo die Einwanderer herkommen.

Anzeige

Einfach attraktiv

Einfach komplett

Sony Vaio VGN-NR31 E/S

HP 2133

Monate 24

Monate 24

Take Away max CHF

599.–

Take Away max CHF

499.–

Internetnutzung: Unbeschränktes Datenvolumen* Abogebühr/Monat: CHF 49.– Inkl. SIM-Karte CHF 40.– und Modem Huawei E220. Ohne Abo CHF 1148.–

Internetnutzung: Unbeschränktes Datenvolumen* Abogebühr/Monat: CHF 49.– Inkl. SIM-Karte CHF 40.– und Modem Huawei E220. Ohne Abo CHF 698.–

– 15,4“ Display – 2GB RAM Memory – 200 GB Festplatte

– 8,9“ Display mit Webcam – 2 GB RAM Memory – 120 GB Festplatte

Informieren Sie sich in Ihrem Sunrise center oder unter www.sunrise.ch

Informieren Sie sich in Ihrem Sunrise center oder unter www.sunrise.ch

*Fair usage: Bei Überschreitung einer Datenmenge von 10 GB pro Monat wird die Bandbreite reduziert. Nur solange Vorrat. Preis- und Modelländerungen vorbehalten. Gültig bei Neuabschluss eines T@KE AWAY Max Abo für die Vertragsdauer von 24 Monaten. Wechsel des Abos während der Vertragsdauer nicht möglich. Alle Tarife gelten innerhalb der Schweiz. Keine kommerzielle Nutzung oder Wiederverkauf. Weitere Infos unter www.sunrise.ch/takeaway


Gesagt

aktuell

8 SMI 5526

- 1,95%

Dow Jones 8564

- 0,75%

Ständerat Boni-Rückzahlung bei UBS ohne Zwang In erster Lesung hatte der Ständerat noch darauf gepocht, dass die UBS-Manager im Gegenzug für die Staatshilfe, ungerechtfertigte Boni aus den letzten fünf Jahren zurückzahlen müssen. Dieser Passus ist jetzt gestrichen. Das Parlament macht der Grossbank damit keine eigenen Auflagen beim Rettungspaket.

Rohstoffe Opec will Ölförderung drastisch drosseln Die Opec will bei ihrem Treffen morgen eine drastische Reduzierung der Öl-Fördermenge anpeilen und damit ein weiteres Sinken des Ölpreises verhindern. Der Ölmarkt sei um rund 400 Millionen Barrel überversorgt, sagte Opec-Präsident Chakib Khelil gestern im algerischen Oran. Der Ölpreis reagierte bereits und stieg gestern um knapp 4 Prozent.

Euro Stoxx

Dollar

Euro

Öl

2407

CHF 1,159

CHF 1,587

USD 44,60

- 0,47 %

- 1,89%

+ 0,79%

- 3,90%

«Wenn einer am Ertrinken ist, diskutieren Sie auch nicht, ob Sie ihn mit dem Schlauch- oder dem Motorboot retten.» Norbert Blüm Früherer deutscher Arbeitsminister, über Staatshilfen

Dienstag 16. Dezember 2008 Presented by

Global biotechnology company with International Headquarters in Switzerland (NASDAQ: BIIB)

Der Steuerzahler hilft der Wirtschaft auf die Beine Der Staat bezieht das Geld für das Konjunkturpaket von der Notenbank und die wirft die Notenpresse an Die Weltwirtschaft steuert auf Staatsanleihen genannt, und eine Rezession zu. Für die in- verlangt dafür Zinsen. Als Geternationale Gemeinschaft genleistung gibts Cash. Grund genug sich derzeit nur Und wo holen sich die Währungshüter das so mit Konjunktur«Investieren Geld? «Sie werfen programmen zu einfach die Presse überbieten und BaFirmen ihr res in die Wirtschaft gespartes Geld, an und drucken friGeld», sagt zu pumpen (siehe droht Inflation.» sches Walter Wittmann, Box). Die Frage ist: Reiner Eichenberger emeritierter WirtWo nehmen die der scha f tsprofessor Staaten diese Sum- Finanzwissenschaftler Uni Fribourg der Uni Fribourg. men her? «Von den Dieser Vorgang ist heimischen Notenhöchst inflationär, banken», sagt Fida die erhöhte nanzwissenschaftGeldmenge den ler Rainer EichenFranken entwertet. berger von der Uni Fribourg zu «.ch». Im Fall der Darum lautet eine BankenreSchweiz ist das die National- gel: «Die Notenbanken dürfen bank (SNB). Der Bund verkauft nur so viel Geld drucken, wie der SNB Wertpapiere, auch die Wirtschaft in dieser Perio-

Konjunkturprogramme Staaten Schweiz Deutschland Grossbritannien USA China EU Frankreich Spanien Italien Niederlande Österreich Japan

in Mio. Fr. 900 36 200 37 000 1 176 000 1 900 000 315 000 82 500 60 000 126 000 9 500 4 600 330 400

Quellen: Sonntags-Zeitung, Tagesanzeiger, ARD, .ch.

de wachsen kann», so Wittmann. Die Inflation kommt aber noch nicht zum Zug, weil «die Firmen genügend Reser-

ven haben. Leider horten sie es für schlechte Zeiten», sagt Eichenberger. «Sollten sie ihr Geld allerdings in Zukunft genau wie der Staat investieren, dann droht die Inflation». Steuerzahler zahlt die Zeche Sollte wider Erwarten alles rund laufen, muss der Staat nach zehn oder 20 Jahren die Kredite zurückzahlen. Fakt ist aber, dass die Regierungen gerade in der Lage sind, die Zinsen abzustottern. «Und die holt er sich nur über Steuererhöhungen», sagt Wittmann. Da auch die Schweiz ein Konjunkturprogramm lanciert hat, rechnet Wittmann hierzulande mit 0,1 Prozent an höheren Steuern. vasilije.mustur@punkt.ch

EU begrüsst Schweizer Vorschläge Rüebli, Spinat und Lauch Drei Bundesräte in Brüssel: Schweiz und die EU nähern sich im Steuerstreit an

Das Grüne in Lauch und Gemüse ist für Augen top

Pascal Couchepin im Gespräch mit José Manuel Barroso (r.). Bild: Keystone

nach Unternehmenstyp, offen lassen will. Bei früheren Treffen hatte Barroso betont, die Steuerfrage sei ein «Problem». Nun sprach er von «einigen konkreten Differenzen». Die

Tonlage war klar: Bis zur Abstimmung über die Personenfreizügigkeit vom 8. Februar, auch diese war beim Treffen Thema, dürfte sich die EU mit Druck zurückhalten. (sda)

Rüebli sind gesund für die Augen. Das weiss mittlerweile jedes Kind. Aber auch grüne Blattsalate, Spinat, Nüsslisalat, Rucola und die grünen Teile von Lauch und Krautstiel wirken sich günstig auf die Sehkraft aus. Die Forscher der Forschungsanstalt Agroscope Changis-Wädenswil AG (ACW) fanden in grünem Gemüse hohe Mengen des Pflanzeninhaltsstoffes Lutein. Dieser Stoff hilft, die Degeneration der Makula Bild: F otolia

Die Schweiz sei bei der Unternehmenssteuerreform «auf gutem Weg», sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso gestern nach dem Treffen mit Bundesrat Pascal Couchepin, Finanzminister Hans-Rudolf Merz und Justizministerin Eveline WidmerSchlumpf in Brüssel. Er begrüsste insbesondere die Ankündigung des Bundesrates, die Briefkastenfirmen abschaffen zu wollen. 10 000 Firmen betroffen Couchepin seinerseits unterstrich, dass damit über 10 000 Unternehmen ihren Status verlieren werden, «um ein Einvernehmen mit der EU zu finden». Die EU-Kommission will jetzt abklären, ob die Schweiz nicht doch Schlupflöcher, konkret eine selektive Besteuerung

sind gut für die Augen

entgegenzuwirken, dem Punkt des schärfsten Sehens in der Netzhaut. Ist die Makula beeinträchtigt, nehmen Sehschärfe, Kontrastempfinden und Farbensehen ab. Zudem nimmt die Blendeempfindlichkeit zu. Die häufigste Form der Degeneration tritt aber erst ab dem 50. Altersjahr auf. Wie viel Krautstielblätter man essen sollte, damit die Augen gesund bleiben, ist unklar. Das ist die nächste Frage, die in Wädenswil erforscht wird. (red)


service 9

Dienstag 16. Dezember 2008

Hit des Tages Fujifilm FINEPIX F100FD

Diese Digitalkamera mit 12 Megapixeln, fünffachem optischen Zoom, einer Brennweite von 28 bis 140 mm und 2,7-Zoll-LCD-Bildschirm ist online ab 319 Franken erhältlich. Gesehen auf: www.comparis.ch/pricefinder Schweizer versenden über Weihnachten und Neujahr über 90 Millionen Nachrichten . Bild: Frank Eckgold / Fotolia

Weihnachtsgrüsse per SMS sind nicht immer billig Vielschreiber fahren mit der Message-Option von Sunrise am günstigsten Über Weihnachten und Neujahr haben die Telekomanbieter in der Schweiz alle Hände voll zu tun: Letztes Jahr wurden während dieser Zeit insgesamt 92 Millionen SMS und MMS versendet. Für HandyNutzer mit dem falschen Vertrag eine teure Angelegenheit: So verrechnet Orange laut

Comparis standardmässig für jedes SMS 25 Rappen. Bei Swisscom kostet eine Textnachricht 20 Rappen und bei Sunrise immerhin noch 10 Rappen. Zum selben Preis texten auch die Prepaid-Kunden: Ein SMS kostet bei Coop, Migros, Yallo als auch bei Aldi 10 Rappen. Besonders gut fahren je-

doch Sunrise-Kunden über Weihnachten: mit der Message-Option für 19 Franken im Monat können sie bis zu 1000 SMS und MMS verschicken. Ein SMS an 5522 mit dem Textinhalt «Message» aktiviert die Option. Die Mindestlaufzeit beträgt einen Monat, danach kann mit «Message Stop»

an 5522 einfach wieder gekündigt werden. Vor allem wer viele Multimedia-Nachrichten verschickt, spart damit viel Geld: Im günstigsten Fall kostet ein MMS dann noch 2 Rappen. Zum Vergleich: Ein Standard-MMS mit Bild und Text kostet rund 50 Rappen. dorothea.schlaepfer@punkt.ch @punkt.ch

Tiertipp

Das richtige Hundespielzeug [“g)EZghdcZc

Gjhi^`VaZ<Zb“hZhjeeZ &!'`\\Zb^hX]iZh <Zb“hZ!o#7#@cdaaZc" hZaaZg^Z!EVhi^cV`Zc! @VgdiiZc!@“gW^h! @d]agVW^!AVjX]jhl# &!'a<Zb“hZWdj^aadc ):ADa^kZcŽa HVao [g^hX]\ZbV]aZcZg E[Z[[Zg 'Ä(:A\Z]VX`iZ EZiZgh^a^Z

& 9Vh<Zb“hZhX]~aZcjcY^c`aZ^cZ L“g[ZahX]cZ^YZcdYZg^b8jiiZg]VX`Zc dYZgVj[YZgGŽhi^gV[[ZagZ^WZc# ' <Zb“hZjcY<Zb“hZWdj^aadcVj[" `dX]Zc!WZ^hX]lVX]Zg=^ioZ`dX]Zc!W^h YVh<Zb“hZlZ^X]^hi#9^Z<Zb“hZ" hjeeZb^iDa^kZcŽa!HVao!E[Z[[ZgjcY EZiZgh^a^ZVWhX]bZX`Zc# 7~co^\Zg!:g^XV CVijg`“X]Z 8=;+'#Ä lll#[dcV#X]

Nicht alle Spielzeuge sind für Hunde zum spielen geeignet: Die oft benutzten Tennisbälle zum Beispiel können für Ihren Hund gefährlich sein. Sie bestehen aus Filz und Gummi: Wenn der Hund den Ball zerkaut und Teile davon verschluckt, kann dies zu einem lebensbedrohlichen Darmverschluss führen. Grosse Hunde können an einem Tennisball gar ersticken. Kaufen Sie Ihrem Vierbeiner deshalb nur spezielles Hundespielzeug: Es ist auf die Bedürfnisse von Hunden abgestimmt und besteht aus ungefährlichen Materialien. Quelle: Tierratgeber des K-Tipps, www.ktipp.ch, Preis: 30 Fr.


10

ostschweiz

Dienstag 16. Dezember 2008

Gefahren beim Wintersport werden oft unterschätzt Nach dem tödlichen Lawinenunglück im Alpsteingebiet mahnen Experten zur Vorsicht Der kranke Fritz Jäger.

Vermisst Wer hat Fritz Jäger aus Flawil gesehen? Der 53-Jährige wurde letztmals am 19. November an seinem Wohnort gesehen. Suchaktionen in der Umgebung verliefen bisher ergebnislos. Fritz Jäger ist krank und auf Medikamente angewiesen. Er ist ca. 1,70 m gross, schlank und hat grau-braune, schüttere Haare.

Mordfall Ehemann und Sohn in Untersuchungshaft Die Ermittlungen im Fall der getöteten Hermine Sorg aus Oberriet laufen auf Hochtouren («.ch» berichtete). Unterdessen hat die Polizei den von der Ermordeten getrennt lebenden Ehemann sowie deren Sohn in Untersuchungshaft genommen, um ihre Rolle bei dem Mordfall abzuklären.

Bei dem Unglück am Sonntagnachmittag kam eine 60-jährige Schneeschuhläuferin aus St. Gallen ums Leben. Ihr Begleiter wurde ebenfalls verschüttet, konnte sich aber selber aus der Lawine befreien. Laut Auskunft der Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden waren die beiden auf ihrer Tour

Jede Sekunde zählt Laut der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) sinkt die Wahrscheinlichkeit, nach einem Lawinenabgang lebend gefunden zu werden in kurzer Zeit drastisch: Nach 45 Minuten wird gerade noch jeder dritte Ganzverschüttete lebend geborgen. Zwingend ins Gepäck gehören daher bei Schneeschuh-, Skioder Freeride-Touren ein auf «Senden» eingestelltes Lawinenverschütteten-Suchgerät (LVS), eine Lawinenschaufel sowie eine Lawinensonde. (red)

auf die Alp Sigel gut ausgerüstet. Zeitweise bliesen starke Winde, die Lawinengefahr war erheblich. «Das Gebiet kann auch dann noch relativ gefahrlos begangen werden – mit Ausnahme eines kleinen Teilabschnitts, dort braucht es sehr gute lokale Kenntnisse», sagt Beda Fuster von der Alpinen Rettung Ostschweiz. Diese Kenntnisse haben den beiden Schneeschuhläufern offenbar gefehlt. Denn genau in dem Teilabschnitt löste die Frau die tödliche Lawine aus. Kurz danach waren bereits ein Rettungsteam und zwei Helikopter zum Unfallort unterwegs. Wegen der starken Winde mussten die Heli-Flüge aber abgebrochen werden. Die Retter kamen nur noch mit Geländewagen und zu Fuss wei-

Dumm gelaufen 40 Jahre ohne Führerausweis

In letzter Zeit bekommen Bewohner Anrufe von unbekannten Personen, die sich unter anderem als Pizza-Lieferanten ausgeben. Die Unbekannten stellen Fragen über den Angerufenen, dessen Lebensumstände, der Anzahl Hausbewohner sowie die Lage der Wohnung. Die Kantonspolizei warnt davor, persönliche Informationen preiszugeben.

Bild: Keystone

ter. Eine Stunde nach Alarmeingang wurde die Verschüttete tot geborgen. Lebensgefährliche Routen «In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Schneeschuhläufer im Alpstein stark zugenommen», sagt Kapo-Mediensprecher Paul Broger. Oft seien

sie auf Wegen unterwegs, die im Sommer gut begangen werden können, im Winter aber lebensgefährlich sind. Informationen über gute Schneeschuhtouren und -routen erhält man bei lokalen Tourist-Informationen. patrick.staempfli@punkt.ch

Kameras sind installiert Erfolgreiche Videoüberwachungen in St. Gallen

Die Kantonspolizei Thurgau kontrollierte am vergangenen Sonntag in Rickenbach einen 62-jährigen Autofahrer. Dabei stellte sich heraus, dass der Mann seit 40 Jahren zwar unfallfrei, aber ohne Führerausweis Auto fährt. Der Mann sagte aus, er habe sich die Autoprüfung nie leisten können.

St. Gallen Telefonanrufer wollen persönliche Infos

Die Rega musste ihren Rettungsflug wegen starken Windes abbrechen.

Der Reggae- und Dancehall-Musiker «Cali P» aus Guadeloupe.

Feuer und Eis in Trogen Viel Musik-Prominenz am Jubiläums-Festival Am 17. Januar 2009 geht in Trogen AR das 5. «Feuer und EisFestival» über die Bühne. Die Vorbereitungen für das Jubiläumsfestival laufen laut OK auf Hochtouren. Das letzte Festival war ein Grosserfolg und mit über 1000 Besuchern sogar zum zweiten Mal in Folge ausverkauft. Für 2009 konnten die

Verantwortlichen die Berner Band «Chlyklass» als Hauptact verpflichten. Daneben spielen «Cali P & the dubby conquerors», «Gerard MC» sowie «Container 6». Für die Besucher stehen zudem wieder diverse Nachtbusse und ein Nachtzug zur Verfügung. (red) www.feuerundeisfestival.ch

Die Montagearbeiten beim Bohl sowie in der Rathaus- und Bahnhofunterführung mit insgesamt 13 Kameras und sieben Notrufsäulen wurden abgeschlossen. 2007 wurde in einer Abstimmung der Videoüberwachung in der Stadt St. Gallen zugestimmt. Seit Mai dieses Jahres sind bereits 15

Kameras im Umfeld des Stadions in Betrieb, sowie weitere 10 Kameras und drei Notrufsäulen in der Brühltor-Passage. Laut Stadtrat Nino Cozzio konnten dank den Kameras im Umfeld des Stadions bereits zahlreiche Personen identifiziert und den Strafbehörden übergeben werden. (dan)

Mit Softair-Gun bedroht Polizei verhaftet in Goldach 16-jährigen Täter In der Nacht auf Samstag stellte ein Mann eine Gruppe Jugendlicher zur Rede, nachdem sie einen Schneeball auf sein Auto geworfen hatten. In der Folge entfernte sich ein 16-Jähriger, der kurz darauf mit einer Softair-Pistole zurück kam. Damit bedrohte er den Autobesitzer und dessen Begleitung. Die Po-

lizei konnte den jugendlichen Täter kurz darauf festnehmen. Gemäss des neuen Waffengesetzes, das seit dem 12. Dezember diesen Jahres gilt, ist das Tragen von Softair-Pistolen auf öffentlichem Grund verboten. Der Täter muss sich nun vor der Jugendanwaltschaft verantworten. (dan)


Folgende Unternehmen und Verlagshäuser ermöglichen diese Anzeige. Herzlichen Dank an: Tamedia, Ringier, Jean Frey, Brigitte, Mittelland Zeitung, Media Press, Basler Zeitung, Neue Zürcher Zeitung, AZ Medien, Südostschweiz, Media Punkt AG, Finanz und Wirtschaft, Vizeum Switzerland AG, Reprotechnik Kloten, Büro 10.

Die Stiftung Wunderlampe erfüllt Herzenswünsche von schwerkranken Kindern. Die allermeisten jedenfalls. Einmal einen Bagger fahren, oder einmal einen Delphin küssen, oder einmal einem Prominenten die Hand schütteln – Ihre Spende macht Träume wahr und gibt den Kindern neue Kraft, die eigentlich unbezahlbar ist. Stiftung Wunderlampe, PC-Konto 87–755227–6, Zürcherstrasse 119, 8406 Winterthur, Telefon +41 (0) 52 269 20 07, www.wunderlampe.ch


12

wetter

Dienstag 16. Dezember 2008

Heute

Region SchaďŹ&#x20AC;hausen

Basel

-1° 2°

1° 2°

Wil

St. Gallen

-1° 2°

0° 3°

ZĂźrich

St. Gallen

0° 2° -1° 1°

Bern

JĂśrg Kachelmann: â&#x20AC;&#x17E;Meteocentrale.ch: Damit in der Schweiz niemand mehr vom Wetter Ăźberrascht wird. Mit 200 ExtraWetterstationen in Stadt und Land.â&#x20AC;&#x153;

Appenzell

-1° 2°

Luzern

Wattwil

Fribourg -1° 1°

2° 5°

-2° 2°

St.Moritz 1° 3°

-1° 5°

Genève

Sion

-2° 5°

Chur

-4° 3°

Rapperswil-Jona

-1° 2°

Buchs Walenstadt -1° 1°

Sargans 0° 6°

Locarno 5° 9°

www.meteocentrale.ch

Aussichten Mittwoch

 7PSGFME GS*ISF8FSCVOH 8FUUFS YNN $)'° 3FHJPOBMBVTHBCFO BVG"OGSBHF *OGPT PEFSBO[FJHFO!QVOLUDI

Horoskop

Wassermann

Liebe: Stellen Sie Ihren neuen Partner Ihren Freunden vor. Sie werden Ihnen die Wahrheit Ăźber ihn sagen. Job: Einsatz zählt. Ihr Chef sieht schon, wer sich von Ihrem Team wirklich einsetzt und belohnt diese. 21.1. â&#x20AC;&#x201C; 18.2.

Fische

Liebe: Ă&#x2013;ďŹ&#x20AC;nen Sie sich Ihrem Partner gegenĂźber und vertrauen Sie ihm Ihre Ă&#x201E;ngste und Zweifel ruhig an. Job: Arbeiten Sie zusammen mit Ihren Kollegen. Alles andere sorgt fĂźr eine ungenĂźgende Arbeit. 19.2. â&#x20AC;&#x201C; 20.3.

Widder

Liebe: Im Moment haben Sie mit sich so viel zu tun, dass Sie manchmal dabei Ihren Partner vergessen. Job: Suchen Sie die Abwechslung nicht in einem anderen Job und sprechen Sie zuerst mit Ihrem Chef. 21.3. â&#x20AC;&#x201C; 20.4.

Bergwetter

Ferienwetter Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

0° 2°

-3° 1°

1° 4°

-3° -2°

1° 3°

Weekend

Temperatur

Regenrisiko

Nächstes Ă&#x153;bernächstes

max 3 ° °C max -1 °

5% 40 %

3 Std 1 Std

Mond

Mondphasen

Kalendarium

Sonne

Namenstag Adelheid Elke

08:07

Stier

Liebe: Machen Sie es sich heute Abend mit Ihrem Partner zusammen zu Hause gemĂźtlich und geniessen Sie die Zweisamkeit. Job: Wollen Sie nun schon seit längerer Zeit ins Ausland? Na dann nichts wie losâ&#x20AC;Ś 21.4. â&#x20AC;&#x201C; 20.5.

16:32

21:22

11:05

Sonnenstunden

11.01.

Happy Birthday!

Zwillinge Liebe: Verschwenden Sie Ihre Zeit nicht mit Personen, die Sie gar nicht mĂśgen. Job: Sprechen Sie mit Ihrem Chef Ăźber Probleme im Team. Er kann Ihnen die besten Tipps geben, wie Sie diese lĂśsen sollen. 21.5. â&#x20AC;&#x201C; 21.6.

Krebs

Liebe: Heute werden Sie von einem unerwarteten Ereignis Ăźberrumpelt, das Ihr Herz hĂśher schlagen lässt. Job: Diese Woche wird nochmals sehr streng. Generieren Sie die nĂśtige Kraft Ăźber gesunde Ernährung. 22.6. â&#x20AC;&#x201C; 22.7.

27.12.

Bangkok Bombay Buenos Aires Chicago Hongkong Johannesburg Kairo Los Angeles Manila Mexiko Stadt Miami Montreal Nairobi New York Peking Reykjavik Rio de Janeiro San Francisco Singapur Sydney

heiter kaum Wolken kaum Wolken bewĂślkt sonnig wolkig sonnig bewĂślkt wolkig sonnig Wolken heiter heiter bewĂślkt heiter wolkenreich bewĂślkt wolkig wolkig heiter

LĂśwe

Liebe: OďŹ&#x20AC;enbaren Sie Ihrem Partner endlich Ihre wahren GefĂźhle. Ansonsten geht die Beziehung irgendwann in die BrĂźche. Job: Versuchen Sie heute schneller und besser als Ihre Kollegen zu sein. 23.7. â&#x20AC;&#x201C; 23.8.

Jungfrau

Benjamin Bratt (45) Der Amerikaner wurde am 16. Dezember 1963 in Kalifornien geboren. Bekannt wurde der Schauspieler durch seine Rolle als Detective Reynaldo Curtis in der Fernsehserie ÂŤLaw & OrderÂť. 2004 war er an der Seite von Halle Berry in ÂŤCatwomanÂť im Kino zu sehen. In der aktuellen TV-Serie ÂŤE-RingÂť spielt er als Major Jim Tisnewski die Hauptrolle.

Liebe: Stellen Sie einen potentiellen Partner auf die Probe. Er sollte Ihren Anforderungen schon genĂźgen. Job: Packen Sie sich heute warm ein, falls Sie oft nach draussen mĂźssen. Ihre Gesundheit geht vor. 24.8. â&#x20AC;&#x201C; 23.9.

Waage

Liebe: Versuchen Sie, eine Enttäuschung endlich zu vergessen, damit sich Ihr Herz wieder ĂśďŹ&#x20AC;nen kann. Job: Stellen Sie sich einer Herausforderung und kämpfen Sie fĂźr das Erreichen des vorgegebenen Zieles. 24.9. â&#x20AC;&#x201C; 23.10.

32° 34° 33° -6° 22° 25° 22° 13° 30° 24° 27° -3° 28° 8° 8° 1° 28° 10° 28° 26°

Ebenalp Gäbris Jungfraujoch Pilatus Rigi Kl. Matterhorn Corvatsch

8° wolkig 5° wolkig Schneeschauer -9° heiter 4° heiter 4° zeitw. Schnee -10° zeitw. Schnee -8°

3000 m

-3 °

2000m

2°

1000m

6°

Nebelobergrenze Nullgradgrenze Schneefallgrenze

1700 m 2600 m -- m

Skorpion Liebe: Sie sollten sich Ihrem Partner gegenĂźber endlich ĂśďŹ&#x20AC;nen. Er kann nicht erraten, wie Sie denken und fĂźhlen. Job: Bleiben Sie auf dem Boden, auch wenn Sie fĂźr Ihre Arbeit beinahe täglich gelobt werden. 24.10. â&#x20AC;&#x201C; 22.11.

SchĂźtze

Liebe: Behalten Sie ein Geheimnis noch fĂźr sich â&#x20AC;&#x201C; auch wenn Ihre Freunde schon lange ungeduldig warten. Job: Erledigen Sie heute etwas, das Sie schon seit längerem vor sich her schieben. 23.11. â&#x20AC;&#x201C; 22.12.

Steinbock

Liebe: Gehen Sie sparsam mit Ihrer Liebe um und Ăźberfordern Sie Ihren Partner nicht mit einer Ă&#x153;berdosis. Job: Wieso lassen Sie sich nicht fĂźr eine neue Aufgabe begeistern? Sie wĂźrde Ihnen doch Spass machen. 23.12. â&#x20AC;&#x201C; 20.1.


arena 13

Dienstag 16. Dezember 2008

H

aben Sie es gemerkt? Der Ölpreis ist seit dem Sommer um beinahe zwei Drittel gefallen. An der Zapfsäule lässt sich echt sparen. Sie müssen jetzt doch viel mehr Geld im Portemonnaie haben und richtig viel übrig haben, um sich andere schöne Dinge zu kaufen. Haben Sie nicht? Komisch eigentlich.

Der gesunkene Ölpreis ist

das gigantischste Konjunkturpaket, das die Welt in den vergangenen sechs Monaten auf die Beine gestellt hat. Die Milliarden für die Bankenrettung in der Schweiz, in der EU und in den USA, die Ausgaben aus Brüssel, um die Wirtschaft zu stützen, das, was von Obama noch kommen wird, wenn er erst am Drü-

Auf den Punkt

Warum erzähle ich das?

oliver.stock@punkt.ch

cker sitzt – alles zusammengenommen ist nichts gegen die Summe, die uns der gesunkene Ölpreis bringt. Nur genutzt hat es wenig. Der Effekt ist so wirkungslos wie derzeit das Schneeschaufeln im Tessin. Obwohl ich eigentlich ein Glückskind bin, ist meine ganz persönliche Stimmung mit Blick ins neue Jahr eher von Unsicherheit geprägt. Mein Geld halte ich lieber zusammen.

Oliver Stock, Journalist bei der deutschen Wirtschaftszeitung «Handelsblatt». Der Deutsche lebte lange in Zürich.

«Der Effekt ist so wirkungslos wie derzeit das Schneeschaufeln im Tessin.»

Weil Konjunkturpakete Mode sind. Weil ich den Eindruck habe, dass die ganze export-abhängige Schweiz nur darauf wartet, dass die deutsche Regierung zum zweiten Mal in die Tasche greift und ein weiteres Paket aus dem Hut zaubert.

Sie wird es tun, schon

allein, weil 2009 in Deutschland gewählt wird und sich da keine Partei lumpen lässt. Aber dass sie es sich angesichts der begrenzten Wirkung solcher Programme lieber zweimal überlegt, wofür sie wie viel Geld ausgeben soll, das sie sich im Übrigen auch nur von künftigen Steuerzahlern leihen kann – dafür habe ich vollstes Verständnis.

«Was ist schlimmer als ein Elefant im Porzellanladen? Ein Igel in der Kondomfabrik...», weiss Jack Point.

Das Leserfoto des Tages

Senden Sie uns Feedback per SMS

Wer hier wohl der Hüttenchef ist? Markovic Zivojin, Herisau

Wollen auch Sie uns Feedback geben? Einfach SMS mit dem Betreff REDAKTION und Ihrem Text an die Nummer 970 senden (40 Rappen/SMS).

Senden Sie ein MMS mit Foto und TEXT LESER sowie Angaben zu Bild und Person an 970 (1.50/MMS). Oder per E-Mail (Betreff Leserfoto) an leserfoto@punkt.ch. Die Bilder finden Sie auch auf www.punkt.ch.

Sags doch einfach schnell per SMS Du möchtest jemanden grüssen? Sende SALI und Deinen Text an 970 (70 Rp./SMS).

Wir haben uns kennengelernt am Sa. 13. Dez. an der Candelaparty im Raeggetonraum beim Eingang. Du m. 27 J., Italiener, Abteilungsleiter H&M Oftringen, Barkeeper Terminus Olten. Gehst mir nicht mehr aus dem Kopf...:-) Falls du interessiert bist, melde dich: 078 910 46 45 Hei MUHRI (vo zurzache)min boo zemer du bish sbeste wo mer paßiert ish ich lieb dich so fest nd.chönt mir kes lebe meh ohni dich vostelle! Te dua per jet lena<3 O Beni te dua Zemer bin so froh dass i mit dir mis Läbe chan teile. Mpuq dini Cade:* HOI TESS ICH WEISS DASS 5 JAHR VERGANGÄ SIND,ABER ICH CHAN DICH EIFACH NÜMÄ

VERGÄSSÄ,ÄS WÄHR ÄN TRAUM WEN DU DICH WÜRSCH MÄLDÄ..I.M.Y UND I.N.Y...079 436 15 34 Wir wünschen allen PHSG-lerinnen & PHSG-lern ne schöne letzte Semesterwoche! Lg, Hüle & Dorste du ig ha di z bowil gseh. Und du hesch mir mega gfauä. Du hesch di abäm zug ufgregt. Mäud di. 076 538 89 85 ShaadZ..eqal wa no passiert du mush wüsse dasi dicH für imer überales lieb..danke für alles.. bruch dii..ti amo tanto..<3 Ha di scho paar mal em zug gseh so wie au ufem hei weg wür dech gern kenelerne du chunsch vo kreuzlinge und besh 19 und hesish jenny meld

dech doch pls besh e mega schene frou. Lg mike Wir wünschen sepp meile zur pensionierung alles gute für die zukunft. Gruss berti und wisi Welche w, gegend SG oder TG hat den mut, mit mir (m, 54 ) ein paar stunden, ein paar tage oder vielleicht das ganze leben zu teilen ? 076 278 56 01

ICH M 45J SUCHÄ Ä FRÜNDIN WO ADE WIENNACHTE U IN ZUKUNFT NÖME Ä LEI SI WÖT BISCH - 50j US RG.ZÜRI DAN MÄLD DI UFF 079 374 43 21 LG. hi Eisset.Danke för dini grüess. Originelli idee:-) stressfreii woche+bes gli. Cornel welche sportl sie aus inner-ch

Postadresse: Media Punkt AG, Thurgauerstr. 60, Postfach, 8050 Zürich

möchte mit einem single-m 44 ein verlängertes ski-weekend im jan/ feb geniessen? freue mich auf antworten 076 477 47 42 Suche nette, aufgestellte Leutchen (Alter 30-40) um per SMS ein wenig zu plaudern oder eventuell auch mal etwas zu unternehmen. Freue mich! 077 469 34 38 Ich W, 64 suche netten gepfl, Berner für Freundschaft. Keine Beziehung. SMS BITTE 079 780 41 88 HOI SCHATZ ICH LIÄB DICH ÜBER ALLES! MERCI FÜR ALLES. DINI NINA Mein grosses silbergraues «Heldensonnenherz» Den 15.8.2009 finde ich perfekt, aber ich will die Hälfte von dem was Du von mir nicht genug kriegen kannst! 1+1=3=3xJA

E-Mails: leserbrief@punkt.ch / leserfoto@punkt.ch

www.punkt.ch


14

people

Hammer des Tages

Bizarre Konstellation für Schauspielerin Kate Winslet (34) am Filmset von «Revolutionary Road»: Sie musste mit Leonardo DiCaprio eine Sexszene spielen und hinter der Kamera gab ihr Ehemann und Regisseur Sam Mendes Anweisungen. Für sie sei der Dreh dieser erotischen Momente «sehr eigenartig» gewesen. Mendes nahm es gelassener. «Ich gebe zu, es war ziemlich bizarr, meiner Frau als Regisseur zu sagen, wie sie Liebe machen soll», sagte er, «aber das ist immer schwierig, ob man nun verheiratet ist oder nicht.» (net)

Dienstag 16. Dezember 2008

Video Game Awards: zur Schmerzgrenze Moderator Jack Black zog alle Register – und die Hose aus

Style Check

Mit der Tatsache, dass Weihnachten überall lauert, haben wir Bewohner westlicher Industriestaaten uns längst abgefunden. Und dass man an einer Veranstaltung mit dem Titel «Jingle Ball» auch aufgeputzt aufkreuzen darf, ist auch logisch. Ein Paar Pailletten, ein bischen Gold, o.k., liebe Katy Perry. Mit der Aufgabe, den Weihnachtsbaum zu geben, würden wir aber weiterhin gern eine frischgefällte Tanne betrauen. (cat)

Black gibt für die Zuschauer die letzte Hose. Bild: Key

Der Mann kennt keine Gnade. Weder mit sich, noch mit dem Publikum. In weissen Socken und Unterhosen führte der Komiker, Schauspieler und Musiker Jack Black durch die diesjährigen Video Game Awards. Als Spiel des Jahres wurde «Grand Theft Auto IV» ausgezeichnet, ein Kultspiel, das weit über die Gemeinde der eingefleischten Gamer hinaus beliebt ist. Star des Abends war jedoch klar Moderator Black. Er ist abonniert auf schrullige Rollen, etwa in der Serie «Akte X», in «High Fidelity» oder «The School of Rock». Trotz relativ geringer Grösse von 1,70 Meter und kräftiger Pos-

Hinter der Bühne angezogen: Gastgeber Black Jack (l.). Bild: Getty

Haariges I: William trägt neuerdings Bart

Katy Perry an einer Veranstaltung in New Jersey. Bild: Getty Images

Die Nummer zwei der britischen Thronfolge hat sich seit einigen Wochen nicht mehr rasiert – seit der Prinz mit der Marine auf einer Ausbildungstour in der Karibik war. Deshalb trat William (26) neulich bei der Fasanenjagd mit Bruder Harry (24) und Freundin Kate Middleton (26) mit Vollbart auf. Im kommenden Monat heisst es allerdings schon wieder «Bart ab!». Dann beginnt William seine Ausbildung bei der Royal Air Force.

tur fiel er noch nicht durch Selbstzweifel bezüglich seines Äusseren auf. Er nimmt sich gerne selber auf die Schippe und hat keine Scheu vor Blamagen. Mister Gnadenlos Black schont weder sich noch andere. Angelina Jolie kann davon ein Lied singen. Jack Black plauderte damals als erster aus, dass sie von Brad Pitt Zwillinge erwarte. Auffällig an seinem Auftritt war die imposante Ausbuchtung seiner Unterhose. Black versteckte darin eine Rakete. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Jack Black in Aktion. Bild: Keystone

ruth.bruederlin@punkt

Blacks Brachialhumor: Feuer in der Hose. Bild: Keystone

Haariges II: Pitt liebt Schnauz US-Schauspieler Brad Pitt mag seinen Schnurrbart, auch wenn die Fans schnöden. Der Hollywoodstar musste die Haare über der Oberlippe für seine Rolle in Quentin Tarantinos Zweit-Weltkriegsfilm «Inglourious Basterds» spriessen lassen. Und nun hat er daran Gefallen gefunden. «Es ist sehr modisch, ich halte mich für sehr mutig», sagte Pitt und deutete eine Identitätskrise an, falls er den Schnauz wegrasieren müsste: «Wer wäre ich denn ohne kreatives Ge-

sichtshaar?» Als er hörte, dass George Clooney auch einen Schnurbart habe, witzelte Pitt: «Ich kriege diesen Typen einfach nicht aus meinem Windschatten.»

Schnauzer Brad Pitt. Bild: Getty

Tom Cruise: Versagte mit Schauspielkunst Jedes Jahr verkleidet sich USSchauspieler Tom Cruise für seine Kinder als Samichlaus. Dieses Mal muss er sich eher als Clown gefühlt haben. Denn die zweijährige Tochter Suri nahm ihm die Rolle nicht ab. Als er im roten Gewand vor dem Kind stand, liess sich die Kleine nicht beeindrucken und sagte nur: «No, Dada.» Cruise denkt aber nicht daran, deswegen seinen Beruf an den Nagel zu hängen. Er will weiter an sich arbeiten.


people 15

Dienstag 16. Dezember 2008

Spass bis

Liebesleben ist eine Privatangelegenheit Das Interview in der britischen Cosmopolitan soll erfunden sein

Deplatziert: BĂźcher an den Video Game Awards. Bild: Key

Verheiratet zu sein, sei fantastisch, vertraute Scarlett Johansson letzte Woche der britischen Ausgabe von Cosmopolitan an. Sie und ihr Ehemann Ryan Reynolds seien sehr verliebt und wollten mÜglichst schnell Kinder. Klingt herzig und ist insofern bemerkenswert, als die Schauspielerin normalerweise nie ßber ihr Privatleben spricht. Prompt meldet sich nun der amerikanische Star Blogger Perez Hilton und behauptet: Das Interview ist komplett gefälscht. Er beruft sich dabei auf Marcel Pariseau, den Pressesprecher von Scarlett Johansson. Der bestätig:

Scarlett Johansson ist verschwiegen. Bild: Keystone

ÂŤDie Zitate betreffend ihrer Ehe hat Scarlett Johansson nicht gemacht.Âť Klingt plausibel. Ein Jahr davor hatte sie in der

amerikanischen Cosmopolitan Ausgabe nämlich gesagt: Mein Privatleben ist und bleibt meine Privatsache. (brß)

Anzeige

'AL&AN=9F< = #F<=MLK;@=J-HJ9;@ALR AF=-@GOEALNA=D1 .9FRMF<;LAGF

Die neue Produktion der Space Dream Autoren

Der neuste Schweizer Musical Hit!

Der Komiker kann auch anders, zumindest gucken. Bild: Keystone

Whitney Toyloy: Keine Zeit Miss Schweiz Whitney Toyloy hat einen vollen Terminkalender. So voll, dass sie nicht fßr vier Wochen an die Miss-World-Wahlen in Sßdamerika gehen konnte. Im November war Whitney Toyloy praktisch ausgebucht, sagt Raffy Locher von der Miss-Schweiz-Organisation. Schon die letztjährige Miss Amanda Ammann musste passen. Ammann nahm aber an der Konkur-

renz-Veranstaltung Miss-Universe-Wahlen teil. ÂŤDie finden im FrĂźhling statt und daran wird Whitney teilnehmenÂť, sagt Locher.

Whitney Toyloy geht zur Miss-Universe-Wahl.

Watts/Schreiber: Zweites Kind Die australische Hollywood-Schauspielerin Naomi Watts (40) (Eastern Promises) und ihr Berufskollege und Lebensgefährte Liev Schreiber (41) sind zum zweiten Mal Eltern geworden. Ihr Sohn kam am Samstag zur Welt. Wie er heissen soll, ist noch nicht bekannt. Ihr erster Sohn, Alexander Pete, kam im Juli vergangenen Jahres zur Welt.

20 % =Rabatt auf Tickets!

Samstag, 27. Dezember 2008 19.45 Uhr, !oDLA?>oJ>GD?=F< K GO K@ Sonntag, 28. Dezember 2008 14.00 Uhr und 19.00 Uhr ?K L9 =KL

Bestellung unter www.alapilio.ch, Rubrik Tickets anklicken und im Feld Ref.-Code NWL298134 eingeben. Oder per Telefon: 052 269 29 99 mit Stichwort Punkt.ch. City Halle Winterthur ¡ www.alapilio.ch


16

dolce vita

Lexikon: Was ist ein Sommelier? Die Auswahl an Weinen ist schier unbegrenzt. Dabei die richtige Wahl zu treffen ist nicht leicht. Der Sommelier hilft hier berufsmässig weiter: Sei dies in einem Restaurant den Gästen oder im Weinhandel den Kunden. Es gibt zwar Titel wie «Master of Wine» oder «staatlich geprüfter Sommelier», oftmals berät aber auch einfach ein bewanderter Kellner, welcher Wein mit welcher Speise harmoniert. Historisch geht der Beruf auf den mittelalterlichen Mundschenk zurück, der für die Qualität der Getränke am Hof zuständig war, ähnlich dem Vorkoster, der die Speisen absegnete.

Dienstag 16. Dezember 2008

Wählen Sie den hotshot 2008

Ab heute können Sie mitbestimmen, wer «Miss Hot Shot 2008» wird. Die 10 Frauen, die bis Ende Jahr am meisten Stimmen haben, schaffen es ins grosse Finale. www.punkt.ch

Beauty: Crème Brûlée Sugar Scrub Die Aufmachung erinnert mehr an das französische Dessert als an ein Beautyprodukt. Nur das Scrub in der Bezeichung verrät die wahre Bestimmung dieser Crème Brûlée. Das Peeling entfernt abgestorbene Haut durch Zuckerkörner. Zusätzliche Pflege versprechen Vitamine und Öle. Das Peeling kann man täglich anwenden.

Erhältlich bei: Globus für ca. 56 Fr.

Matrosin Isabelle (27) findest du auf dem Schiff Name: Isabelle Alter: 27 Beruf: Matrosin, FA Med. Masseurin Hobbys: Natur, Sport, Familie Das mag ich: Ein feines

Essen mit Freunden Das hasse ich: Unehrliche, egoistische Menschen Bei diesem Mann werde ich schwach: Vin Diesel

Mein grösster Wunsch: Eine Weltreise Hier findest du mich: In Brunnen, auf dem Schiff Meine Kreditkarte überziehe ich für: Kosmetik, Kleider, Schuhe

Design: Farbiger Akzent im grauen Büro

Edel: Transportmittel für den besten Freund

Genuss: Hexenh von Sprüngli

Wenn der Büroalltag grau ist, sorgt der grüne «Skeleton» von de Sede für einen aufmunternden Farbklecks. Besitzer des Stuhles können ausserdem damit auftrumpfen auf dem gleichen Stuhl wie Daniel Craig im Bondfilm «Casino Royal» zu sitzen. Bestellen kann man ihn in verschiedenen Farben und die einem Skelett nachempfundene Form soll sich perfekt dem Körper anpassen.

Auch dem Hündchen gebührt ein edles Transportmittel. Wenn der Besitzer also sein Zugbillett sparen möchte oder die Beinchen des Hundes so kurz sind, dass sie ihn nicht über weite Strecken tragen, ist diese edle Tasche die Lösung. Sie ist in Handarbeit in der Schweiz hergestellt und mit einer Krokoleder-Prägung versehen, auch in brauner Farbe erhältlich.

Nicht nur Kinder freuen dieses niedliche Hexenh von Sprüngli. Man kann Anblick Hänsel und Gre len, die dachten im Schl angekommen zu sein. Is einmal weggebissen, ge chen auch als Weihnach on durch. Zugegebenerm was ungewohnt und um bunter als das herkömm penspiel, dafür umso ap

Erhältlich bei: In Möbelhäusern ab 3545 Fr.

Erhältlich: bei www. house-of-dogs.com für 1600 Fr.


dolce vita 17

Dienstag 16. Dezember 2008

partypics

Backstage Club funkyfresh 12.12.2008

Powered by Fotos: Tom Waldis

Ausgehen www.punkt.ch

DIENSTAG PARTYS

i, Styling: Gorica Fotos: Paolo Foschin

Atanasova

MIX

Hot Shot www.punkt.ch

häuschen

n sich über häuschen n bei seinem etel nachfühlaraffenland st die Hexe eht das Häushtsdekoratimassen etm einiges mliche Kripppetitlicher.

Juicy Tuesday DJ Elkaphone, 21 Uhr, Relax Lounge, Am Bohl 4

KONZERTE MIX Mugison And His Band (ISL) Peter Broderick (DK/USA), 21 Uhr, Grabenhalle, Magnihalden 13 Dä Ziischtig 21 Uhr, Kugl – Kultur am Gleis, Güterbahnhofstrasse 4

BÜHNE OPER, TANZ La Traviata Oper von Giuseppe Verdi, Regie: Giuseppe Frigeni, 19.30 Uhr, Theater St. Gallen (Grosse Bühne), Museumstrasse 1/24

DIVERSES Texte zur Krise III WOZKulturredaktor Adrian Riklin Erhältlich: In Filialen der Confiserie Sprüngli für 89 Fr.

mit einem Überraschungstext, 20.15 Uhr, Palace, Zwinglistr. 3

AUSSTELLUNGEN

Loris Gréaud Raumgreifende Installationen, Objekte, Skulpturen, 12-18 Uhr, Kunst Halle Sankt Gallen, Davidstrasse 40 Christian Vetter 10-17 Uhr, Kunstmuseum St. Gallen, Museumstrasse 32 Franz Ackermann 10-17 Uhr, Kunstmuseum St. Gallen, Museumstrasse 32 Ignacio Carles-Tolrà zum 80. Geburtstag Hommage, 14-18 Uhr, Museum im Lagerhaus, Davidstrasse 44 Z’Alp fahre Appenzeller und Toggenburger Bäuerliche Naive, 14-18 Uhr, Museum im Lagerhaus, Davidstrasse 44 Natürlich vernetzt 10-17 Uhr, Naturmuseum St. Gallen, Museumstrasse 32 Raben – Schlaue Biester mit schlechtem Ruf 10-17 Uhr, Naturmuseum St. Gallen, Museumstrasse 32 Secrets – Dessous ziehen an 10-17 Uhr, Textilmuseum, Vadianstrasse 2

Veranstaltungen mit wurden mit gebucht. | Einträge in die Agenda und Promotionen auf www.eventbooster.ch | Keine Publikationsgarantie für kostenlose Grundeinträge | © Cinergy AG | Änderungen vorbehalten

ausgehtipp Mugison And His Band (ISL) Bastard-Blues Aus dem dreckigen und feurigen Vulkangestein von Island steigt ein Mann empor, schnappt sich eine Gitarre und beginnt mit seinen schwermütigen Blues-Songs die Lava zum Schweigen zu bringen. Mugison passt nicht ins Klischee über isländische Musik. Nicht episch, nicht mysteriös, sondern brüllend und nervös wie Tom Waits. Heute, 21 Uhr, Grabenhalle

innen: Zu gew

3X2 S TICBKosEshToss amus

sha e für Th mber im Volk f e u z a e s D . fo 9 1 h. In in Züric unkt.ch www.p

So nehmen Sie teil: Senden Sie eine SMS mit dem Keyword AUSGANG inkl. Ihrem Namen und Ihrer Adresse an 970 (CHF 1.–/SMS). Oder nehmen Sie per WAP teil: http://wapteilnahme-online. vpch.ch/PCH41324 (nur mit Mobiltelefon möglich). Teilnahmeschluss: Mittwoch, 17. Dezember, 24 Uhr.

Konzerte

14.01. Rosenstolz | Zürich

16.12. The Blind Boys of Alabama | Zürich 19.12. Boney M Feat. Liz Mitchell | Bern 19.12. The Bosshoss | Zürich 11.01. Mia. | Zürich 25.01. Emir Kusturica & The No Smoking Orchestra | Zürich 05.02. The Rasmus | Zürich 06.02. André Rieu | Zürich


18

life&style

Dienstag 16. Dezember 2008

Der knallrote Klassiker rollt wieder durchs Land Henning Mankell. Bild: Keystone

Gewonnen «Ripper Award» geht an Henning Mankell Der schwedische Krimiautor Henning Mankell erhält den ersten europäischen Preis für Kriminalliteratur. Der «Ripper Award» ist mit 11 111 Euro dotiert. «Mit seiner Kurt-Wallander-Serie hat er das Genre auf ein neues Niveau gebracht», sagte Krimiautorin Liza Marklund, die Mankell für den Preis vorgeschlagen hatte.

Eröffnet Europa-Bibliothek geht wieder online Europas Online-Bibliothek Europeana soll bald wieder online gehen. Ein unerwarteter Besucheransturm hatte die Seite kurz nach dem Start vor vier Wochen lahmgelegt. www. europeana.eu stellt Dokumente, Bücher, Gemälde, Filme und Fotos aus europäischen Sammlungen im Internet zur Verfügung. Zur Zeit sind es knapp drei Millionen Objekte.

Vereint Stone Roses planen ein Comeback Die legendäre britische Rock Band Stone Roses wird nächstes Jahr wahrscheinlich wieder zusammen auftreten. Anlass ist das 20-Jahre-Jubiläum ihres Debüt-Album. «Wir müssen nur noch Ian Brown überreden», sagt Gary 'Mani' Mounfield. Er, John Squire und Alan 'Reni' Wren seien bereit für ein Comeback.

Generationen von Kindern haben auf dem roten Drahtesel ihre ersten Kurven durchs Quartier gedreht. Nun gibts das Wisa-Gloria-Dreirad wieder. Irgendwie seltsam, wenn erwachsene Männer sich darum reissen, ein Dreirad mit tiefer Seriennummer zu ergattern. Irgendwie aber auch verständlich, denn es handelt sich um den knallroten Klassiker: das Wisa-Gloria-Dreirad. 1992, nach über hundert Jahren im Geschäft, stellte die Lenzburger Spielzeugfabrik Wisa-Gloria die Produktion ein und verfiel in einen Dornröschenschlaf – bis Anfang Jahr Werner Haderer auftauchte und das Traditionsunternehmen wachküsste. Der Österreicher hatte zuvor unter dem Namen «Dani's» schon Dreiräder hergestellt und beschloss, das Schweizer Traditionsmodell neu aufzulegen. Einfach war es nicht. «WisaGloria hatte nie Pläne gezeichnet, man arbeitete mit Musterbauten», sagt Haderer, «eine abenteuerliche Art der Datensicherung.» Also suchte der

Das Dreirad wird von Hand zusammengebaut und kostet 219 Franken. Bild: pd

jeanette.kuster@punkt.ch

Infos: www.wisa-gloria.ch

Derrick ist am Samstag in München gestorben Der deutsche Schauspieler Horst Tappert wurde 85 Jahre alt

Treffen Tickets für Fantreffen von BeFour am Freitag Am Freitag findet in Zürich ein Fantreffen der Teenie-Band BeFour statt. Unter www.befour. de gibt es Tickets zu gewinnen. Am 20. Dezember geben die vier Bandmitglieder im Media Markt Muri (11 Uhr) und Oftringen (15 Uhr) Autogramme.

findige Unternehmer über die Medien nach ehemaligen Mitarbeitern und befragte sie zur damaligen Herstellungsweise. So rollte bald das erste neue Dreirad im alten Look vom Band. Um den Kult zu schüren, ist jeder Drahtesel mit einer Seriennummer versehen. «Und wir produzieren sogar Velos mit h-- S e r i e nWunsch nummer.» Neben dem Dreirad hat Haderer auch Klassiker wie die Schaukelschnecke zum Leben erweckt. «Mein grösstes Ziel ist aber, wieder einen Wisa-Gloria-Kinderwagen auf den Markt zu bringen.»

Derrick ist tot. Bild: Keystone

Er hat tatsächlich auch einmal «Derrick» lief in mehr als hunauf der Seite des Bösen gestan- dert Ländern und ist die erfolgden: Als Posträuberchef Mi- reichste deutsche Krimiserie aller Zeiten. chael Donegan Am Samstag ist tauchte Horst TapWährend ihr Hauptakteur im pert 1966 im ZDF24 Jahren von 85 Jahren Dreiteiler «Die Genhat Horst Tappert Alter verstorben. Horst tlemen bitten zur als Kommissar Tappert lebte die Kasse» auf. Bekannt Derrick letzten Jahre sehr wurde er aber als zu r ückgezogen. der Gute: 24 Jahre ermittelt. «Mag sein, dass ich beziehungsweise mich seltsam an281 Folgen lang hat stelle», sagte er letzTappert als Komten Mai, «aber ich missar Stephan schätze die Ruhe Derrick ermittelt. Der Kommissar mit den mü- mit meiner Frau.» Die hatte er den Augen wurde rasch zur sich nach den Jahren im RamKultfigur – und zwar weltweit: penlicht auch verdient. (jk)

Von Gunten macht Party

Und jetzt alle wippen!

Eigentlich sollte man erst den anstehenden Festtagspartymarathon hinter sich bringen, bevor man ans Feiern im 2009 denkt. Reeto von Guntens neue Partyreihe, die am 18. Januar startet, darf man sich trotzdem schon vormerken. Der Radiomann will mit «August Musgers Disco 8001» die Discomusik auf eine neue Art zelebrieren – einmal monatlich im Zürcher Kaufleuten. «Es wird eine Party für alle, die wissen, dass man besser schlecht tanzt, als gut rumzustehen», so Von Gunten. Party-Namensgeber August Musger war übrigens der Erfinder der Zeitlupe. Deshalb gilt: gemeinsam wippen statt einsam zappeln. (jk)


am 15.2.2009 im Hallenstadion in Zürich

Senden Sie ein SMS mit CHGAME8 an 919 (CHF 1.50/SMS) oder per Postkarte (A-Post) Dies ist ein Gewinnspiel der Firma TIT-PIT GmbH www.smsplay.ch.Es nehmen alle Personen an der Verlosung teil, die ein SMS mit dem Wort CHGAME8 an die Zielnummer 919 senden (CHF 1.50/SMS). Gratisteilnahmemöglichkeit mit einer Postkarte (A-Post) an folgende Adresse: CHGAME8, Postfach 335, 8320 Fehraltorf. Teilnahmeschluss für Tina Turner ist der 8.2.2009. Es bestehen dieselben Gewinnchancen, bei SMS oder Postkarte. Der Gewinner wird schriftlich benachrichtigt. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. AGB unter: www.smsplay.ch

Bildquelle: www.wildestdreams.be/2009/

GEWINNEN SIE: 2 TICKETS FÜR TINA TURNER


Mit «.ch» durch die Adventszeit und täglich tolle Preise gewinnen. Jeden Tag öffnen wir ein weiteres Türchen, raten Sie mit, was für ein Bild sich dahinter verbirgt.

18 21 22 17

19 20 24 23 So nehmen Sie an der Verlosung teil: per SMS: Senden Sie eine SMS mit der Keyword Advent, Ihre Lösung sowie Ihrem Namen und Adresse an 970 (CHF 1.50/SMS).

Casejj6 3 x 1 Waveboard im Wert von je 189 Franken

Das Waveboard von Street Surfing begeistert Surf-Fans aller Altersklassen: Es bringt kalifornisches Feeling auf die Schweizer Strassen. Streetsurfing ist cool, hält fit und macht Spass! www.streetsurfing.com

oder nehmen Sie per WAP teil: http://wapteilnahmeonline.vpch.ch/PCH52677 (nur mit Mobiltelefon möglich) SMS-TIPP: Wenn Sie nicht gleich erraten, welches Bild sich hinter der Tanne verbirgt, haben wir 3 Tipps für Sie vorbereitet. Senden Sie einfach TIPP1 an 970 (Fr. 1.50/SMS). Teilnahmeschluss: Heute 16.00 Uhr


life&style 21

Dienstag 16. Dezember 2008

Warhols Bilder machen Musik

Mundart-Rap Bligg holt zum ersten Mal Platin Bligg hat mit seinem neuen Album «0816» Platinstatus erreicht. Das ist nicht nur ein Rekord für den Zürcher selber, sondern für die ganze Schweizer Rapszene: Nie zuvor hat sich eine Mundart-Rap-CD so gut verkauft wie «0816».

Ein Buch präsentiert die Beziehung des US-Künstlers zur Popszene Der amerikanische Künstler Andy Warhol (1928-1987) ist Mitbegründer und Hauptvertreter der sogenannten PopArt. Doch er hatte immer auch ein Gehör für Pop-Musik. Von Elvis über die Beatles bis hin zu Michael Jackson – Warhol hat alle Musikstars auf seine eigene Art porträtiert: mit schrillen, verfremdeten Farben und leuchtenden Konturen. Kunst und Klang Doch Warhol hat auch Musiker gefördert. So etwa die legendäre New Yorker Band Velvet Underground, der er nicht bloss einen Übungsraum zur Verfügung stellte, sondern gleich noch das erste Album gestalte-

te – das berühmte Cover mit der Banane. Ein soeben erschienener Katalog zu einer Wanderausstellung thematisiert die Beziehung zwischen Kunst und Klang bei Andy Warhol auf eindrückliche Weise. Noch nie wurde die Wechselwirkung so ausführlich und visuell ansprechend präsentiert. Deshalb ist der englischsprachige Bildband auch geeignet für Menschen, die sich bloss Warhols Werke zu Gemüt führen möchten. (net) Ausstellungskatalog: «Warhol live», Prestel, 272 Seiten, 99.90 Franken.

Facebook-Fete Line-up für die Party ist bekannt

Warhol-Werke: Michael Jackson, Prince (unten) und zwei Plattencover. Bilder: Warhol

Die Facebook-Gemeinde wartet sehnsüchtig auf den Samstag, wenn im Zürcher Club OH die erste Party zu Ehren des Onlineportals steigen wird. Nun haben die Organisatoren das Line-up bekannt gegeben: DJs wie Miniking, Hot Hands und Be Electro werden der Masse auf zwei Floors mit House, Soul und Retro-Partyhits einheizen. 17 000 Fans haben online Interesse an der Party bekundet. Es gilt also, sich rasch sein Ticket zu sichern auf www.ilovefacebook.ch

Anzeige

Mit «.ch» als VIP ins neue Jahr

Erleben Sie mit Ihren drei besten Freunden die Konzerte von Stress, Sido und Bligg und tanzen Sie zu 80 DJs, darunter alle namhaften Schweizer DJs auf 9 verschiedenen Dancefloors von House über Hip Hop/R&B bis Caliente.

Stress

CasejjajOea6 > 5 x 4 VIP-Tickets für die Party «Silvester Extravaganza» Mittwoch 31. Dezember, 19.30 bis 6.00 Uhr im Hallenstation Zürich

So nehmen Sie an der Verlosung teil: per SMS: Senden Sie eine SMS mit dem Keyword SILVESTER sowie Ihrem Namen inkl. Adresse an 970 (CHF 1.50/SMS).

Sir Colin

oder nehmen Sie per WAP teil: http://wapteilnahme-online. vpch.ch/PCH52685 (nur mit Mobiltelefon möglich) Teilnahmeschluss: 16. Dezember 2008, 24.00 Uhr

DJ Antoine

Weiter Informationen unter www.silvester-extravaganza.ch


22

rätsel

Dienstag 16. Dezember 2008

100.– 500.– 1000.– 20.– Wortspiel 4230 Franken

20.–

«Nancy»

K. Furter, Zürich

50.– 100.–

«Renault» K. Furter, Zürich

2000.–

Wir suchen Wörter zum Thema «Frankreich»!

«Rennes» K. Furter, Zürich

20.– 300.– Sudoku leicht 2

50.–

50.–

6

8

4

4 2 6 8 5 9 2 3 7 7 1

Täglicherr SMS-Tipp START HINT an 970 ((CHF 0.70 pro SMS)

1

6 5 8 1 4 7 6 5 2

9

Sudoku schwer 2

4

1

4 9 7 3 8

20.–

«Mittelmeer» U. Christen, Bern

Infodienst Senden Sie GELOEST an die 970, um die gelösten Wörter per SMS zu erhalten! (CHF 0.50/Anfrage)

Tagestipp: Dies kann man essen!

3 8

«Elsass» K. Beuchat, Oberuzwil

6 2

5 1

5 8

9 4

8 2

Hinter 13 Feldern haben wir Wörter versteckt. Lösen Sie als erster eines der gesuchten Felder auf, gehört Ihnen der entsprechende Betrag, unter dem das Wort versteckt ist! Teilnahme per SMS Schicken Sie WAND gefolgt von Ihrer Lösung an die 970 (CHF 1.50/SMS). Bsp.: WAND BORDEAUX an die 970.

Täglicher Supertipp: jetzt Vorsprung sichern! START HINT an 970 (CHF0.70/SMS)

Alternativ Sie können auch chancengleich mit Ihrem Mobiltelefon unter 0848 844 000 (8 Rp./Min plus allfällige Mobilfunkgebühren) teilnehmen.

22

9

32

11

Gestern…

15

24

32

9

16 23

13 17

21

3

22 27

3

27

21

16

8

6

15

17 21

3 19

20

28

28

5 6 4 1 3 9 7 8 2

8 3 1 2 6 7 9 5 4

2 9 7 8 5 4 3 1 6

3 7 2 5 4 1 6 9 8

6 5 8 7 9 3 4 2 1

4 1 9 6 2 8 5 7 3

1 8 3 4 7 5 2 6 9

9 2 5 3 8 6 1 4 7

7 4 6 9 1 2 8 3 5

Sudoku leicht

1 7 4 6 2 8 9 3 5

6 3 5 7 1 9 2 8 4

2 8 9 3 5 4 1 7 6

7 6 3 5 8 1 4 9 2

5 4 2 9 6 7 3 1 8

8 9 1 2 4 3 6 5 7

4 2 7 1 9 5 8 6 3

9 5 8 4 3 6 7 2 1

3 1 6 8 7 2 5 4 9

Sudoku schwer

6

19

17

34

19

27 14

9

18 21

8

15

3

Teilnahmeschluss 21.12.2008, 24.00 Uhr. Lösung kann aus mehreren Wörtern bestehen. Sie erfahren sofort, ob Sie gewonnen haben! Die Nutzung techn. Hilfsmittel (Dialer etc.) ist bei der Teilnahme ist untersagt. Die Zuwiderhandlung gegen diese Bestimmung führt zum sofortigen Ausschluss von der Teilnahme- bzw. Gewinnberechtigung.

Kakuro mittel

7 6 5

Wir suchen Wörter zum Thema «Frankreich»! (Bsp.: Bordeaux)

22

21 6

Kreuzworträtsel Gewinnen Sie ein Adobe Package

24

6 2 1 4 8 6 5 9 8 13 9 17 33 4 1 3 12 6 9 2 6 1 18 4 8 3 13 3 7 2 26 7 9 6 9

27

4

12

3 9

15

4

1 3

7

7

2 1 4

2 7 4 9 3 9 7 8 5 1 2 3 4 3 3 10 1 2 7 2 1 11 7 1 6 4 2 1 11 5 1 1617 5 8 4 15 9 3 2 1 10 7 2 1 22

27 15

Kakuro mittel

Täglich 50 Fr. zu gewinnen oder als Wochenpreis

2 x ein Adobe Photoshop Elements 7 und Adobe Premiere Elements 7 im Wert von je

215 Franken.

Adobe Photoshop Elements 7 & Adobe Premiere Elements 7 vereint zwei leistungsstarke Produkte zu einer Komplettlösung für aussergewöhnliche Fotos und herausragende Videos. Von beiden Programmen aus können Sie auf alle Bild- und Videodateien zugreifen. So lassean sich rasch und mühelos kinoreife Diashows, eindrucksvolle Fotos und professionelle Videofilme erstellen. Die fertigen Kreationen können im Web, auf YouTube oder auf selbst gestalteten DVDs oder Blu-ray Discs präsentiert werden. www.adobe.com

Per SMS Schicken Sie PUNKT, Lösungswort, Name & Adresse an 970 (CHF 1.–/SMS). Per Telefon 0901 560 001 (CHF 1.–/Anruf). Per WAP http://wapteilnahmeonline.vpch.ch/PCH51511 (Teilnahme nur mit Mobiltelefon) Teilnahmeschluss heute um 24:00 Uhr. Es wird keine Korrespondenz geführt. Rechtsweg ausgeschlossen. Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Lösung 12.12. ELEGANZ

Gewinnerin vom 12.12. (50 Franken): Marlis Fiechter, Huttwil Gewinnerin Wochenpreis der Vorwoche: Hermine Müller, Steffisburg


kino 23

Dienstag 16. Dezember 2008

5 Krabat 14:15 | D 12 J. Bienvenue chez les Ch‘tis

ST. GALLEN CORSO

17:15 | D 12 J.

Brühlgasse 37 | 0900 556 789 (1.10/Anr. 1.10/Min.) | www.kitag.com

Body of Lies 20:00 | D 14 J.

Im Winter ein Jahr

6 Inkheart

Paris, Paris

7 Rettet Trigger

17:45 | D 14 J.

14:45 | D 10 J.

Anywhere But Home

KINOK

17:45 20:30 | D 12 J.

Grossackerstr. 3 | 071 245 80 68 | www.kinok.ch

Di 20:30 | Od

Stellet Licht Mi 20:00 | Odf

REX STUDIO

Zwinglistr. 2 | 0900 556 789 (1.10/Anr. 1.10/Min.) | www.kitag.com

1

Vicky Cristina Barcelona

14:30 17:15 20:00 | Edf 12 J. 2 Rumba 14:45 20:15 | Fd 12 J.

James Bond 007: Quantum of Solace 17:30 | Edf 14 J.

3 The Boy in the Striped Pyjamas

15:00 20:30 | Edf 12 J.

Then She Found Me 17:45 | Edf 14 J.

SCALA

Bohl 1 | 0900 556 789 (1.10/Anr. 1.10/Min.) | www.kitag.com

1

The Day the Earth Stood Still

14:15 | D 12 J. 17:15 Di 20:00 | Edf 12 J. Australia Mi 20:00 | Edf 2 Inkheart 14:30 17:30 | D 6 J.

Body of Lies

Di 20:15 | Edf 14 J.

The Day the Earth Stood Still Mi 20:00 | Edf 12 J.

REX

Eisenbahnstr. 2 | 055 280 25 00 | www.kino-uznach.ch

Madagascar Escape 2 Africa 20:15 Mi 14:00 | D 6 J.

14:15 17:15 20:00 | D 6 J.

20:45 Di 14:45 | Fd 12 J.

Callas assoluta

UZNACH

8 Madagascar Escape 2 Africa

kinotipp

13:30 15:45 18:00 20:15 | D 6 J.

HEERBRUGG

The Strangers (Premiere) Drama/Horror/Thriller USA (2008); Regie: Bryan Bertino Kristen (Liv Tyler) und James (Scott Speedman) kehren nach einer Hochzeitsfeier in das familiäre Ferienhaus auf dem Dorf ein. Stark inspiriert von Michael Hanekes »Funny Games« überzeugt Bryan Bertinos Horrorfilm als erschreckende Gewaltstudie, die auf einer wahren Begebenheit basiert.

MADLEN

Auerstr. 18 | 071 722 25 32 | www.kinomadlen.ch

14:30 17:15 20:00 | D 14 J.

4 Schönheiten des Alpsteins

ABTWIL SG CINEDOME

Bildstrasse 1 | 0900 556 789 (1.10/Anr. 1.10/Min.) | www.kitag.com

15:00 18:00 | CH 8 J. ZuFallBringen 20:45 | CH 14 J.

1

14:45 17:45 20:30 | D 12 J.

6 Bienvenue chez les Ch‘tis

2 The Day the Earth Stood Still

STORCHEN

3 James Bond 007: Quantum of Solace

5 Anywhere But Home

14:45 17:30 20:30 | Fd 12 J.

Magnihalden 7 | 0900 556 789 (1.10 /Anr. + 1.10/Min.) | www.kitag.com

Madagascar Escape 2 Africa

15:00 17:30 20:00 | D 6 J.

Madagascar Escape 2 Africa

14:00 16:15 18:30 21:00 | D 6 J. 14:45 17:30 20:15 | D 12 J. 14:30 17:15 20:00 | D 14 J.

4 High School Musical 3: Senior Year 14:30 | D 6 J. The Strangers 17:30 20:30 | D 16 J.

SCHLOSSKINO

Fischmarktstrasse | 055 210 74 44 | www.cinema-leuzinger.ch

The Day the Earth Stood Still Di 20:15 | D 12 J. Madagascar Escape 2 Africa Mi 14:30 | D 6 J.

Mi 20:00 | D 16 J.

1

Madagascar Escape 2 Africa 18:00 Mi 13:30 | D 6 J. The Day the Earth Stood Still 20:15 Mi 15:45 | D 12 J. 2 James Bond 007: Quantum of Solace 17:45 | D 12 J.

Madagascar Escape 2 Africa 20:15 | D 6 J. Rettet Trigger

1

WATTWIL

14:00 14:30 17:00 19:45 | D 4 J.

2 A.R.O.G. 17:15 Mi 20:15 | Odf 6 J. Muro - Nalet Olsun Içimdeki Insan Sevgisine 17:30 Di 20:15 | Odf 12 J.

The Day the Earth Stood Still 20:30 | D 12 J.

14:00 16:30 | D

PASSERELLE

James Bond 007: Quantum of Solace

Auweg | 071 988 60 50 | www.kinopasserelle.ch

1

Madagascar Escape 2 Africa

3 Inkheart 14:15 | D 8 J. 4 Rettet Trigger

20:00 | D 12 J.

Madagascar Escape 2 Africa

20:15 Mi 15:00 | D 6 J.

2 Religulous Di 20:15 | Edf 14 J. High School Musical 3: Senior Year Mi 15:00 | D 6 J. Krabat Mi 20:15 | D 10/12 J.

Altersangaben: z.B. 12/14 J. = gesetzliches/empfohlenes Mindestalter. Bei Kindern bis 12 Jahre Erwachsenenbegleitung empfohlen, ab 21 Uhr obligatorisch. Vorstellungen mit Ende nach 24 Uhr generell erst ab 18 Jahren. Programm gültig bis: Mittwoch, 17. Dezember 2008

WERDENBERG KIWI TREFF

Änderungen vorbehalten | © Cinergy AG

Grabenstr. 1 | 081 771 60 70 | www.kiwikinos.ch/werdenberg/

La reina del condón

1

Mi 20:15 | Od

Bahnhofplatz 7 | 071 913 90 90 | www.cinewil.ch

High School Musical 3: Senior Year Mi 15:30 | D 6/8 J.

Inkheart

Mi 17:15 | D 6/10 J.

WIL SG CINEWIL

Mi 13:30 | D 6/8 J.

Mi 14:30 20:15 | D 6 J.

Madagascar Escape 2 Africa 20:15 | D 6 J.

Wolke Neun

Bahnhofstr. 85 | 071 951 54 42 | www.kinocity.ch

Di 20:15 | Id 12 J.

LEUZINGER

Di 20:00 Mi 14:30 | D 12/14 J.

CITY

Madagascar Escape 2 Africa

Obere Bahnhofstr. 46 | 055 210 73 33 | www.cinema-leuzinger.ch

20:00 | D 12/14 J.

Inkheart Mi 14:30 | D 6/10 J. 4 Anywhere But Home

UZWIL

Marcello Marcello

RAPPERSWIL SG 3 James Bond 007: Quantum of Solace

2 The Day the Earth Stood Still 20:00 Mi 14:30 | D 12 J. 3 James Bond 007: Quantum of Solace

kino www.punkt.ch

Madagascar Escape 2 Africa 20:00 Mi 14:30 | D 6 J.

Impressum Auflage gesamt 370 000 (Regionalausgaben in Zürich, Basel, Bern, St. Gallen und Luzern) Erscheint Montag – Freitag Herausgeberin Media Punkt AG, Zürich CEO Caroline Thoma Chefredaktor Rolf Leeb Verlag und Redaktion Media Punkt AG, Thurgauerstrasse 60, Postfach, 8050 Zürich www.punkt.ch Verlag 058 680 45 00 Fax. 058 680 45 01 E-Mail verlag@punkt.ch, anzeigen@punkt.ch vertrieb@punkt.ch, online@punkt.ch

Divine Comedy

Redaktion Fax. E- Mail

058 680 45 35 058 680 45 36 redaktion@punkt.ch

Redaktion St. Gallen Kornhausstrasse 3, Postfach 1324, 9001 St. Gallen, Tel: 071 222 35 53, E-Mail: redaktion.stgallen@punkt.ch Redaktion Basel Drahtzugstrasse 22, 4057 Basel, Tel: 058 680 45 84, E-Mail: redaktion.basel@punkt.ch Redaktion Bern Fabrikstrasse 7, Postfach 7262, 3012 Bern, Tel: 058 680 45 92, E-Mail: redaktion.bern@punkt.ch Redaktion Luzern Winkelriedstrasse 47, 6003 Luzern, Tel: 058 680 45 88, E-Mail: redaktion.luzern@punkt.ch Druck Vorarlberger Medienhaus, Mittelland Zeitungsdruck AG Vertrieb Media Punkt AG, Thurgauerstrasse 60, 8050 Zürich Tel: 058 680 45 00, E-Mail: vertrieb@punkt.ch Nachrichtenagenturen Schweizerische Depeschenagentur SDA, Sportinformation SI Bildagentur Keystone


24

tv

SAT.1 Santa Clause 2 20.15 Uhr, (USA 2002), KomĂśdie, Regie: Michael Lembeck, Mit: Tim Allen, Elizabeth Mitchell

Es ist acht Jahre her, dass Scott Calvin den Job als Weihnachtsmann angetreten hat. Doch dann gibt es Probleme: Scotts Sohn Charlie steht auf der Liste der ÂŤbĂśsen KinderÂť. Ausserdem hat Scott das Kleingedruckte in seinem Weihnachtsmann-Vertrag Ăźberlesen: Wenn er nicht innerhalb eines Monats heiratet, ist er den Job als Santa los. â&#x20AC;&#x201C; AmĂźsante WeihnachtskomĂśdie.

SF2 Entgleist 22.45 Uhr, (USA 2005), Thriller, Regie: Mikael HafstrĂśm, Mit: Clive Owen, Jennifer Aniston

Charles und Lucinda treďŹ&#x20AC;en sich im Zug. Es sollte eigentlich nur eine kurze AďŹ&#x20AC;äre werden, entwickelt sich aber zum Alptraum, als ein Fremder ins Zimmer eindringt, den Manager Charles verprĂźgelt und Lucinda vergewaltigt. Als Charles herausďŹ ndet, das Lucinda nicht so unschuldig ist wie sie schien, gerät die Situation aus der Bahn. â&#x20AC;&#x201C; Komplexer und hochspannender Thriller.  

 

  

 

"('"%%# ""& +%# #&'*(#   %!(# ' ") (# & #(#+% $"#"$

       

 +* .%, %--'  )" (( #%  ! + *!*$)" )   "&$,"" *$)',(    ! + *!*$)" )  &'#""&%&' ### "% *(%  '  





  % #   '%)  )

Dienstag 16. Dezember 2008

SF1

SF2

ARD

ZDF

ORF1

15:50 glanz & gloria, People-Magazin 16:05 Der Dicke, Schlafende Hunde 16:55 Wege zum Glßck 17:40 Telesguard 18:00 Tagesschau 18:10 Meteo 18:15 5gegen5 18:40 glanz & gloria, People-Magazin 18:59 Tagesschau-Schlagzeilen 19:00 Schweiz aktuell 19:25 SF BÜrse 19:30 Tagesschau 19:55 Meteo 20:05 Ein Fall fßr zwei Falsche Fährte 21:05 Kassensturz Themen: Gebßhren fßr Auslandspakete/Fernsehkauf/ Arbeitslosen-Abzocke/ Energiesparlampen 21:50 10vor10 Moderation: Daniela Lager 22:15 Meteo 22:20 Literaturclub Gast: Moritz Leuenberger, Moderation: Iris Radisch 23:45 Tagesschau 00:00 Der letzte Zeuge Ein Kinderspiel

15:10 Stacked 15:45 Der rosarote Panther 16:05 LazyTown â&#x20AC;&#x201C; Los geht's 16:30 Martin Morge 16:40 Dokter Fieberbei 17:00 Die Simpsons 17:50 Mein cooler Onkel Charlie 18:15 Stacked, Ruhe und Frieden 18:40 One Tree Hill, Liebe besiegt Trauer 19:30 Alle lieben Raymond, Die ungeschminkte Wahrheit 20:00 Big Mamas Haus (USA 2000) KomĂśdie von Raja Gosnell mit Martin Lawrence, Nia Long, Paul Giamatti 21:40 Mama hat dich lieb (CH 2002) Drama von Carla Lia Monti mit Cathrin StĂśrmer, Maja Stolle, Matthias Fankhauser 22:20 sportaktuell 22:45 Entgleist (USA 2005) Thriller von Mikael HafstrĂśm mit Clive Owen, Jennifer Aniston 00:40 Prison Break Bolshoi Booze

15:00 Tagesschau 15:10 Sturm der Liebe 16:00 Tagesschau 16:10 Seehund, Puma & Co. 17:00 Tagesschau um fßnf 17:15 Brisant 18:00 Verbotene Liebe 18:25 Marienhof 18:50 Die Bräuteschule 1958 19:20 Das Quiz 19:45 Wissen vor 8 19:50 Das Wetter im Ersten 19:55 BÜrse im Ersten 20:00 Tagesschau 20:15 Familie Dr. Kleist Betrug 21:05 In aller Freundschaft Jauchzet, frohlocket 21:50 Plusminus 22:15 Tagesthemen 22:45 Menschen bei Maischberger Gäste: Maybrit Illner, Roger Willemsen u.a. 00:00 Nachtmagazin 00:20 Wir sind keine Engel (USA 1955) Abenteuer mit Humphrey Bogart

15:00 heute â&#x20AC;&#x201C; Sport 15:15 Dresdner Schnauzen, Zoogeschichten aus Sachsen 16:00 heute â&#x20AC;&#x201C; in Europa 16:15 Wege zum GlĂźck 17:00 heute â&#x20AC;&#x201C; Wetter 17:15 hallo deutschland 17:45 Leute heute 18:00 SOKO KĂśln, MĂśrder an Bord 19:00 heute 19:20 Wetter 19:25 Die RosenheimCops, Rendezvous mit Todesfolge 20:15 Helmut Schmidt â&#x20AC;&#x201C; Der deutsche Kanzler 21:15 Der Anschlag von Lockerbie â&#x20AC;&#x201C; Mythos und Wahrheit 21:45 heute-journal 22:15 Neues aus der Anstalt 23:15 Der satirische JahresrĂźckblick 2008 23:45 Johannes B. Kerner Gäste: Reinhard Mey, Christiane HĂśrbiger, Bastian Pastewka, Prof. Dietrich GrĂśnemeyer 01:00 heute

15:00 Bezaubernde Jeannie 15:25 Eine schrecklich nette Familie 15:50 Hallo Holly 16:10 ZIB Flash 16:15 Gilmore Girls 17:00 Jim hat immer Recht! 17:20 Malcolm mittendrin 17:40 Die Simpsons 18:30 Anna und die Liebe 18:55 ZIB Flash 19:00 Scrubs â&#x20AC;&#x201C; Die Anfänger 19:30 Mein cooler Onkel Charlie 20:00 ZIB 20 20:07 Wetter 20:15 Soko Donau AbgestĂźrzt 21:00 ZIB Flash 21:10 Der Bulle von TĂślz Der Weihnachtsmann ist tot 22:45 Alarm fĂźr Cobra 11 â&#x20AC;&#x201C; Die Autobahnpolizei FĂźr immer und ewig 23:35 Wie bitte? 00:00 ZIB 24 00:20 Today You Die (USA 2005) Action mit Steven Seagal

ORF2

PRO7

SAT.1

RTL

RTL2

15:10 Sturm der Liebe 16:00 Die Barbara Karlich Show, Mein Herz gehĂśrt der Volksmusik 17:00 ZIB 17:05 Heute in Ă&#x2013;sterreich 17:40 Winterzeit 18:30 Konkret: Das Servicemagazin 18:50 Infos und Tipps 19:00 Bundesland heute 19:30 Zeit im Bild 19:49 Wetter 19:55 Sport 20:05 Seitenblicke 20:15 Universum Im Bann der Drachenberge â&#x20AC;&#x201C; Das hĂśchste Gebirge Afrikas 21:05 Report 22:00 ZIB 2 22:30 kreuz und quer Moskauer Mächte 23:25 kreuz und quer Gott mit uns 00:00 Onegin (GB 1998) Drama von Martha Fiennes mit Ralph Fiennes, Liv Tyler, Martin Donovan 01:40 Seitenblicke

14:00 We are Family! So lebt Deutschland, Neu beginnen bei den Finnen, 1/2 15:00 We are Family! So lebt Deutschland, Neu beginnen bei den Finnen, 2/2 16:00 U20 â&#x20AC;&#x201C; Deutschland, Deine Teenies 17:00 taďŹ&#x20AC; 18:00 Newstime 18:10 Die Simpsons, Der Koch, der MaďŹ oso, die Frau und ihr Homer 19:10 Galileo 20:15 Die 100 nervigsten Bands Von AC/DC bis ZZ Top â&#x20AC;&#x201C; Weil wir uns das ganze Jahr noch nicht genug darĂźber aufgeregt haben, Moderation: Oliver Petszokat 22:00 Die TV Total Pokerstars. de-Nacht Gastgeber Stefan Raab spielt mit Helge Schneider, Stefanie Kloss, Florian Silbereisen und anderen um 50'000 Euro 01:00 ProSieben NightLoft â&#x20AC;&#x201C; Poker-Spezial

15:15 Richterin Barbara Salesch 16:10 Richter Alexander Hold 17:05 Niedrig und Kuhnt 17:30 Joya rennt 17:50 Joya reist 18:00 Das Sat.1-Magazin 18:30 Anna und die Liebe 19:00 Lenssen & Partner, Das Geheimnis meiner Eltern 19:30 K 11 â&#x20AC;&#x201C; Kommissare im Einsatz, Der Tod und das Mädchen 20:00 Sat.1 Nachrichten Moderation: Peter Limbourg 20:15 Santa Clause 2 â&#x20AC;&#x201C; Eine noch schĂśnere Bescherung (USA 2002) KomĂśdie von Michael Lembeck mit Tim Allen, Elizabeth Mitchell, David Krumholtz 22:20 AKTE 08/51 Moderation: Ulrich Meyer 23:20 24 Stunden Die Geschichte des schwangeren Mannes 00:20 Forbidden TV

15:00 Mitten im Leben! 16:00 Mitten im Leben! 17:00 112 â&#x20AC;&#x201C; Sie retten dein Leben 17:30 Unter uns 18:00 Explosiv â&#x20AC;&#x201C; Das Magazin 18:30 Exclusiv â&#x20AC;&#x201C; Das Star-Magazin 18:45 RTL Aktuell 19:03 RTL Aktuell â&#x20AC;&#x201C; Das Wetter 19:05 Alles was zählt 19:40 Gute Zeiten, schlechte Zeiten 20:15 CSI: Miami Sterne verglĂźhen 21:15 Dr. House Einer gegen alle 22:15 Psych Kopfgeldjägereien 23:10 Law & Order Wahrheit oder nicht? 00:00 RTL Nachtjournal Moderation: Ilka EssmĂźller 00:27 RTL Nachtjournal â&#x20AC;&#x201C; Das Wetter 00:35 Dr. House Einer gegen alle 01:25 Psych Kopfgeldjägereien

15:10 Yu-Gi-Oh! GX 15:30 My Pokito 15:40 Naruto, Die RĂźckkehr des Seimei 16:10 Tom und Jerry, Tom geht zum Zirkus 16:30 Full House, Michelle ist eifersĂźchtig 17:00 Still Standing, Rabenväter/ Die Spassbremsen 18:00 Immer wieder Jim, Der Abschlag/Verborgene Schätze 19:00 Big Brother 20:00 RTL II News Nachrichten 20:15 Zuhause im GlĂźck â&#x20AC;&#x201C; Unser Einzug in ein neues Leben 22:15 Exklusiv â&#x20AC;&#x201C; Die Reportage Das Baby ruinierte mein Leben! â&#x20AC;&#x201C; Eltern am Ende 23:15 Exklusiv â&#x20AC;&#x201C; Die Reportage Kleine ganz gross! â&#x20AC;&#x201C; Eltern im Dienst ihrer Kinder 00:15 RTL II News 00:30 Autopsie â&#x20AC;&#x201C; MysteriĂśse Todesfälle Leiche im Stausee u.a.

K1

VOX

ARTE

3SAT

3+

15:15 King of Queens 16:10 kabel eins news 16:20 Abenteuer Alltag â&#x20AC;&#x201C; Jetzt bauen wir!16:50 Abenteuer Alltag â&#x20AC;&#x201C; so leben wir Deutschen 17:45 Abenteuer Leben â&#x20AC;&#x201C; täglich Wissen 18:45 Das Fast Food-Duell â&#x20AC;&#x201C; Spitzenkoch gegen Lieferservice 19:25 Achtung Kontrolle! Einsatz fĂźr die OrdnungshĂźter 20:15 Gegen die Zeit (USA 1995) Thriller von John Badham mit Johnny Depp, Christopher Walken, Charles S. Dutton 21:55 Abenteuer Leben Thema u. a.: ÂŤDie teuersten Lebensmittel der WeltÂť 22:50 K1 Discovery Mit Donnerhall zu den Sternen â&#x20AC;&#x201C; Die Entwicklung moderner Raketen 23:45 K1 Reportage Christmas XXL â&#x20AC;&#x201C; Weihnachtswahnsinn in Berlin 00:40 kabel eins Kinotipp

13:05 Everwood, Lindas RĂźckkehr 14:05 WildďŹ re, Der Clown im Ring 15:05 Gilmore Girls, Versumpft 16:00 Wildes Wohnzimmer 17:00 Menschen, Tiere & Doktoren 18:00 Wissenshunger 19:00 Das perfekte Dinner, Tag 2: Thomas/NĂźrnberg 19:50 Unter Volldampf, Tag 2: Restaurant ÂŤSchloss ReinachÂť in Freiburg 20:15 Mein Restaurant Moderation: Christian Clerici 21:15 Goodbye Deutschland! Die Auswanderer 22:15 Stern TV-Reportage Auf immer verbunden? â&#x20AC;&#x201C; Siamesische Zwillinge 23:15 Spiegel TV Extra Zerbrechliche KĂśrper, starke Kinder â&#x20AC;&#x201C; Leben mit Glasknochen 00:10 vox nachrichten 00:30 CSI:NY Brandzeichen 01:25 The District â&#x20AC;&#x201C; Einsatz in Washington

5:00â&#x20AC;&#x201C;19:00 Ăźber Satellit /Digital 13:00 Baukunst 13:30 Chic 14:00 WunderWelten 14:55 Zeppelin! (D 2005) Krimi 16:35 Hawaikii (NZ 2006) KurzďŹ lm 16:50 Wenn Tiere Alarm schlagen 17:35 Die Butler â&#x20AC;&#x201C; Die Kunst des Dienens 18:05 WunderWelten 19:00 Wenn Tiere Alarm schlagen 19:45 ARTE Info 20:00 ARTE Kultur 20:15 Die kulinarischen Abenteuer der Sarah Wiener Kampanien, 7/10 21:00 Das dunkle Business der 'Ndrangheta Kampf gegen die MaďŹ a 21:55 Gemeinsam gegen die MaďŹ a Kampf gegen die MaďŹ a 22:45 Titel noch nicht bekannt 23:00 Domspatzen Deutschlands ältester Knabenchor 00:35 Forbach (F 2008) KurzďŹ lm von C. Burger

15:40 Der brave Soldat Schwejk (D 1960) KomĂśdie von Axel von Ambesser 17:15 Heimkino 17:45 Lava, Eis und WirbelstĂźrme, Naturgewalten auf der Spur 18:00 Die Welpenschule 18:30 nano, Die Welt von morgen 19:00 heute, 3sat-Wetter 19:20 Kulturzeit, Moderation: CĂŠcile Schortmann 20:00 Tagesschau 20:15 Ein Vater fĂźr Klette (D 2003) TV-KomĂśdie mit Heio von Stetten, Muriel Baumeister 21:45 Schätze der Welt â&#x20AC;&#x201C; Erbe der Menschheit Kamtschatka, Russland 22:00 ZIB 2 22:25 Foyer Theatermagazin 23:00 Baby Business (USA 1996) Drama von Alexander Payne mit Laura Dern 00:40 10 vor 10 01:10 Schroeder!

13:15 McLeods TĂśchter, In letzter Sekunde 14:00 Swiss DayQuiz 17:00 Immer wieder Jim, Die Ă&#x153;berraschungs-Party 17:30 Criminal Intent â&#x20AC;&#x201C; Das Verbrechen im Visier, Der Brooklyn-Mord 18:25 CSI â&#x20AC;&#x201C; Las Vegas, Ă&#x153;ber den Wolken 19:20 CSI â&#x20AC;&#x201C; Las Vegas, Sex, LĂźgen und Larven 20:15 Dr. T And The Women (USA 2000) KomĂśdie mit Richard Gere, Laura Dern 22:15 Monk Mr. Monk streift durch die Nacht 23:05 SwissQuiz 2Night

Made by Teleboy.ch Š by Cinergy AG TV-Programm www.punkt.ch


media 25

Dienstag 16. Dezember 2008

youtube

Experiment: Überraschende Erkenntnis Für Leute mit einem nicht allzu ausgeprägten räumlichen Vorstellungsvermögen ist dieses Video ein Pflichtprogramm. Mit seiner simplen aber einfallsreichen Konstruktion verblüfft ein Brite die Youtube-

Community. Man wird das Gefühl nicht ganz los, dass hier vielleicht ein (ehemaliger) Physiklehrer am Werke ist. (mrg)

Video www.punkt.ch

Der Pfarrer versaut die Kartoffeln

Ernst Sieber kocht heute in «Glanz und Gloria» mit drei Schweizer Promis um die Wette Pfarrer Sieber macht sich zwar nicht viel aus Glanz. «Aber Gloria», sagt er, «liegt mir durch das Evangelium sehr nah.» Heute versucht der 81-Jährige Ex-Miss Christa Rigozzi, Countrysängerin Suzanne Klee und Pro7-Koch René Schudel mit seinem Essen zu überzeugen. Der Pfarrer, der durch seinen Einsatz für Obdachlose und Drogen-

süchtige bekannt wurde, findet das «Glanz und Gloria»-Promi-Wettkochen eine gute Erfahrung. «Es geht ja um das Abendmahl, da besteht auch ein theologischer Bezug.» «Es ist nicht aufgestossen» Pfarrer Sieber wusste sofort, was er kochen wollte: «Das, was ich kann.» Wie es für einen Gottesdiener gebührt, richtet er

ein bescheidenes Mahl an. Allerdings, – und soviel ist schon bekannt – das mit den Kartoffeln klappt nicht so richtig. Suzanne Klee meckert: «Die erste Ladung konnten wir nicht essen.» Die Promis bewerten sich beim Wettkampf gegenseitig, der beste erhält das «goldene Rüebli». Das Mahl muss innerhalb von zwei Stunden angerichtet sein und darf

nicht über 300 Franken kosten. Bei der Kostenfrage hat Pfarrer Sieber kein Problem. Er brauchte gerade mal 50 Franken für sein Abendmahl. Obwohl seine Kartoffeln ungeniessbar waren, ist er zufrieden: «Das Essen ist jedenfalls nicht aufgestossen.» christina.varveris@punkt.ch

«Promi-Wettkochen»: Heute, 18.40 Uhr, SF 1

dvd

Musikfilm: Sensibles Künstler-Porträt

Control

mit Sam Riley, Samantha Morton, Max Vision, 120 Min Bewertung:

Mit 19 Jahren stösst Ian Curtis (Sam Riley) als Sänger zur Manchester Punkband Joy Division, die er mit seiner tiefen Stimme und seinem düsteren Charisma schnell zum Geheimtipp macht. Doch mit der Aussicht auf schnellen Ruhm kommt der feinfühlige junge Mann nicht zurecht. Fotograf Anton Corbijn findet für sein sensibles KünstlerPorträt eine perfekte, zumeist düstere Bildsprache. Ein absolut sehenswertes Regie-Debüt. (cat)

Pfarrer Sieber, TV-Koch René Schudel, Countrysängerin Suzanne Klee und Ex-Miss-Schweiz Christa Rigozzi (v.l.). Bild: SF

game

web

Auch für das zweite Abenteuer mit den vier tierischen Freunden, welches momentan die Schweizer Kinocharts anführt, releast Activision das passende Videospiel zum Film. Leider ist «Madagascar 2» nicht viel mehr als eine Ansammlung von Minispielen und stapelt auch grafisch eher tief. (mrg)

Neues aus der Gerüchteküche. In China soll der Prototyp eines neuen iPhones aufgetaucht sein. Dies schreibt das Online-Magazin «Netzwelt». Das iPhone 4G soll eine höhere Akkulaufzeit haben und über einen internen Speicher

Madagascar 2: Nur ein paar Minispiele

Gerücht: Neues iPhone bald da?

Madagascar 2 Xbox 360, für 89 Fr. Activision Bewertung:

www.netzwelt.de Screenshot: «.ch»

von 128 GB sowie eine integrierte 5-MegapixelKamera verfügen. Ob es bald ein neues iPhone gibt, erfährt man wohl am 5. Januar 2009 auf der «Macworld Conference & Expo». (wil)


sport

26

toto-r

Interview mit Dario Cologna (22), Weltcupleader im Langlauf, dreifacher U23-Weltmeister

Ziehung vom 13./14. Dezember 2008 21X

111

X2X

Gewinnquoten: 1 x 13 141 x 12 1678 x 11

111

1

80 284.20 134.00 8.40

Nächster Jackpot: 40 000 Franken

toto-x

Ziehung vom 13./14. Dezember 2008 7

21

23

Gewinnquoten: 3 x 5 327 x 4 5684 x 3

Dienstag 16. Dezember 2008

34

35

36

2943.20 27.00 3.00

Nächster Jackpot: 340 000 Franken

Rallye Suzuki verzichtet per sofort auf die WM Suzuki zieht sich mit sofortiger Wirkung aus der RallyeWM zurück. Die Japaner begründen den Entscheid mit der weltweiten Wirtschaftskrise und ihren Absatzproblemen auf dem Auto-Markt.

Ski alpin Sturm-Slalom findet in Alta Badia statt Der am Sonntag wegen Sturmböen in Val d’Isère abgesagte Weltcup-Slalom wird am nächsten Montag in Alta Badia nachgeholt. Die Startzeiten: 10.00 und 13.00 Uhr.

Leichtathletik Belz kehrt nach einem Jahr Pause zurück Marathonläufer Christian Belz (34) fiel wegen einer Knieoperation (Vernarbungen an der Patellasehne) fast ein Jahr aus. Jetzt will der Berner im Frühling 2009 beim KerzersLauf sein Comeback geben.

«Ich will mich immer an der Spitze orientieren» Als erster Schweizer sind Sie Weltcup-Führender. Das muss wie ein Märchen sein für Sie. Dario Cologna: Ich hoffe schon, dass es Realität ist. Aber klar, das konnte man nicht erwarten. Umso schöner ist es jetzt. Deshalb habe ich am Sonntag mit den Teamkollegen und ­Betreuern darauf angestossen. Haben Sie überhaupt Zeit, Ihren Erfolg zu geniessen? Ja, denn ich lege jetzt eine Pause ein, verzichte auf Düsseldorf und greife nach Weihnachten in der Tour de Ski wieder ein. Ich habe bisher alle Rennen bestritten und mache jetzt ­einen Neuaufbau.

Ein solcher Status ist meistens die Folge der Leistungen, und das ist einem natürlich nicht egal. Aber wir sind als Team auf dem Vormarsch und haben Beachtung verdient.

«Man darf nie darüber nachdenken, wer gedopt sein könnte. Sonst müsste man sofort aufhören.» Dario Cologna Langläufer

Der Langlaufsport war in der Schweiz jahrelang ein Mauerblümchen. Ist das für einen Athleten nicht frustrierend?

Sie geben als Ziel eine Olympiamedaille 2010 an. Das ist ganz schön selbstbewusst. Ich will mich immer an der Spitze orientieren. Und vielleicht macht es ja auch den Unterschied, wenn man seine Ziele klar definiert und offen dazu steht. Und wie sieht es mit der WM 2009 in Liberec aus? Da habe ich mir keine konkreten Ziele gesteckt, will einfach vorne mitlaufen. Aber eine ­Medaille ist durchaus möglich. Ich denke da vor allem an Rennen mit Massenstart, denn die

Fränzi Aufdenblatten mag es am liebsten richtig hart

Die Skirennfahrerin will in St. Moritz glänzen – aber weiche Pisten liegen ihr nicht Die Zeit der Ruhe ist vorbei – diese Woche greift Fränzi Aufdenblatten (27) in St. Moritz an. Der Saisonstart in Lake Louise misslang der Walliserin (16. im Super-G, 20. in der Abfahrt), aber jetzt will sie ihr

Können zeigen. «Die Piste war weich, das liegt mir nicht. Ich bin keine Gefühlsfahrerin», sagt Fränzi über den Auftakt. Sie war schon gestern in St. Moritz, trainierte neben der Weltcuppiste. «Es ist leider

noch weich. Aber ich hoffe, dass es anzieht.» Dann kann sie wie letztes Jahr Gas geben. Da stellte sie im Training Bestzeit auf, wurde im Rennen Fünfte: «Dieses Resultat würde ich jetzt auch nehmen.» (am)

Snowboard Doppelter RückwärtsSalto genügte nicht Der Schweizer Freestyler ­Nicolas Müller sorgte in Tokio am X-Trail Jam für staunende Gesichter. Im Big-Air-Wettbewerb stand der Aargauer erstmals in einem Wettkampf ­einen doppelten Rückwärtssalto. Es reichte ihm aber trotzdem nur zu Rang 4.

Beine hoch lagern und lesen – aber in St. Moritz gibts für Fränzi Aufdenblatten Action statt Musse. Bild: Key

sind mir lieber. Im Kampf Mann gegen Mann weiss man immer, wo man steht. Mit Ihren guten Leistungen haben Sie auch Erwartungen geweckt. Spüren Sie keinen Druck? Das ist automatisch so. Aber ich bin lieber in dieser ­Situation, als dass ich keinen Druck habe, aber auch nur schlechte ­Resultate aufweise. Langlauf ist eine Sportart, in der auch immer wieder Doping­gerüchte auftauchen. Man darf nie darüber nachdenken, wer vielleicht gedopt ist. Sonst müsste man sofort aufhören. Klar weiss man nie, wer auch wirklich sauber ist. Aber momentan sieht es gut aus, im Weltcup hört man nichts von Doping. andy.maschek@punkt.ch

Buemi im Red Bull

Erst Crash – dann Bestzeit Das ist ein richtiger Formel-1Pilot: Der Waadtländer Sébastien Buemi (20) setzte zuerst den Red-Bull-Renault an die Wand, zerstörte vorne das Chassis – und stellte später die Tagesbestzeit auf. Buemi wird langsam unheimlich. Letzte Woche raste er an den drei Testtagen im spanischen Jerez im Toro ­Rosso, den er nächste Saison fährt, jeweils zur Bestzeit. Für diese Woche wechselte er ins grosse Bruder-Team Red Bull, weil Stammpilot Mark Webber nach seinem Beinbruch ausfällt. Und realisierte erneut die Bestmarke. Der Schweizer war zwar eine halbe Sekunde langsamer als letzte Woche. Aber er lag weit vor der Konkurrenz. Nick Heidfeld, der im BMW-Sauber an der Abstimmung feilte und Reifen testete, verlor auf ihn 1,6 Sekunden und blieb kurz vor dem Mittag stehen: Defekt und Motorenwechsel. (am)


Live.News.Entertainment.

Ledo ritulys*

Eishockey auf Litauisch * Helm ab! Bei uns die Hockey-Stars hautnah erleben.

Sport.ch auf Deinem Handy: Sende sportmobile an 2222 und Du erhältst den Direktlink zu unserem Mobile-Portal (CHF 0.20 / SMS â&#x20AC;&#x201C; Kein Abo)

sport_ad_210x280mm_screenshot.indd 1

12.12.2008 10:07:39


stellen

marktplatz

Jobs empfehlen - Geld verdienen! Verdienen Sie dank erfolgreicher* Empfehlung u.a. folgende Prämien:

z/OS Spezialisten Gruppenleiter Mechanics Key Account Management Supply Chain Manager Unix Systems Engineer (AIX) Java-Entwickler (m/w) SAP Consultant FI/CO (m/w) SAP Consultant SD „Vertriebslogistik“ (m/w) Senior Network Engineer/Consultant Cisco Senior Network Engineer/Consultant Microsoft

7500.5000.5000.5000.4500.4000.2500.2500.2000.2000.-

Flirtbörse Schweiz Hunderte von aufgestellten Singles suchen Kontakte für unverbindliche Treffen und Spass in der ganzen Ostschweiz.

GRATIS ANMELDUNG www.seiten-sprung.ch

Wenn Alltag schmerzt Ihre Rheumaliga weiss Rat www.rheumaliga.ch PC 80-2042-1

…Mietobjekte, in denen Haustiere erlaubt sind, tierärztlichen Rat, die geeignete Hundeschule und vieles mehr.

*Erfolg = Der empfohlene Kandidat wird vom Arbeitgeber eingestellt.

Aktuell über 110 prämierte und über 20'000 weitere offene Stellen aus Branchen wie IT, Industrie, Banken, Versicherungen usw. klicken, empfehlen, profitieren

Jetzt finden Tierhalter geeignete…

www.punkt.ch/jobempfehler.html Mehr News, mehr Rat, mehr Infos, mehr Bilder, mehr Service.

powered by

Das grosse Schweizer Tierportal.

und

Chance für Verkaufstalente! Wir sind eine junge, trendige Pendlerzeitung und suchen für den Anzeigenverkauf eine/n motivierte/n, dynamische/n

Anzeigen-Verkäufer/in Sie verkaufen Inserate bei lokalen und regionalen Kunden in Ihrem Verkaufsgebiet. Sie betreuen bestehende kleinere und mittlere Kunden und Agenturen und akquirieren aktiv neue Kunden. Dabei decken Sie den Verkaufsprozess von der Potenzialerkennung, Gesprächsvorbereitung über das Verkaufsgespräch bis hin zum Verkaufsreporting selbstständig ab. Sie werden von einem kompetenten Innendienst und vom Anzeigenmarketing unterstützt.

s Sie kommunizieren gerne und lieben den persönlichen

Was Sie mitbringen sollten? s Sie bringen Verkaufstalent mit und verfügen über erste Verkaufserfolge s Sie sind zwischen 25 und 40 Jahre alt s Branchenkenntnisse (Werbemarkt) sind von Vorteil s Sie sind eine gewinnende Persönlichkeit

s Viel Kontakt zu interessanten Menschen s Raum für Eigeninitiative und Selbstständigkeit s Gutes Arbeitsklima in einem jungen

Kontakt zu Menschen s Sie sind dynamisch und initiativ s Ihre Deutschkenntnisse sind in Wort und Schrift gut s PC-Anwenderkenntnisse und eventuell eine kaufmän-

nische Ausbildung (KV, Handelsschule etc.) Was wir Ihnen bieten? s Wir bieten Ihnen eine spannende und

vielseitige Tätigkeit

und dynamischen Team s Einen Arbeitsplatz in Ihrem Verkaufsgebiet s Attraktive Anstellungsbedingungen

Interessiert? Dann freuen wir uns über Ihre Bewerbungsunterlagen, am liebsten per E-Mail an: tamara.jud@punkt.ch – Media Punkt AG, Thurgauerstrasse 60, 8053 Zürich, Tel. 058 680 45 00.


sport 29

Dienstag 16. Dezember 2008

Fussball 2,6 Promille: Govou trank über den Durst Lyons Stürmer Sidney Govou musste die Nacht auf gestern im Gefängnis verbringen. Nach dem 0:0 im Spitzenspiel gegen Marseille wurde er mit 2,6 Promille Alkohol im Blut am Steuer seines Autos erwischt. Govou musste seinen Fahrausweis abgeben und wird sich vor einem Richter verantworten müssen.

Holyfield: «Niemand darf mir sagen, ich sei zu alt» Der 46-Jährige präsentierte sich in guter Verfassung vor dem Showdown am Samstag gegen Nikolai Walujew

Eishockey Neuenschwander wieder beim SCB

45 Jahre war George Foreman alt, als er 1994 nochmal einen Schwergewichtstitel gegen Michael Moorer geholt hatte. Diese Marke will der 46-jährige Evander Holyfield am Samstag im Zürcher Hallenstadion brechen und gegen den russischen Riesen Nikolai Walujew mit einem Triumph abtreten. Dass das die Boxwelt nicht versteht, ist Holyfield egal. «Jeder hat die freie Wahl. Foreman hat es vorgemacht, ich will es auch nochmal wissen», sagte Holyfield beim gestrigen Pressetraining selbstbewusst. «Ich kann auf mich aufpassen und niemand hat das Recht zu sagen, ich sei zu alt», erklärte der elffache Vater weiter.

Caryl Neuenschwander (24) kehrt nach vier Jahren bei Fribourg auf die neue Saison hin zum SC Bern zurück. Der Stürmer unterschrieb bei seinem Juniorenverein für zwei Jahre. Seine ersten NLA-Einsätze hatte er beim SCB.

Lockeres Training mit DJ Die beiden Kontrahenten lies­ sen sich viel Zeit beim Pressetermin. Geradezu meditativ mutete das Tapen der Hände von Holyfield an, das fast eine halbe Stunde in Anspruch

Eishockey Liniger verlängert bei den Flyers Michael Liniger (29) hat seinen Vertrag mit den Kloten Flyers vorzeitig bis 2012 verlängert. Der Center, zuvor in Langnau und Ambri tätig gewesen, spielt seit der letzten Saison im Schluefweg.

Harringtons Gastspiel in Ambri ist beendet 7 Spiele in Folge verloren: Tessiner entlassen Trainer John Harrington (50) musste als zweiter Trainer in der laufenden NLA-Meisterschaft seinen Posten vorzeitig räumen. Noch vor Saisonhälfte wurde der erst im Frühling engagierte Amerikaner vom HC AmbriPiotta wieder entlassen. Zum Verhängnis wurde Harrington Ambris Negativ­ spirale, die sich immer schneller zu drehen begann. Sieben Partien in Folge verloren die auf den letzten Rang abgerutschten Tessiner, 17 der letzten 19 Spiele endeten ohne Sieg. Zuletzt setzte es gegen die formstarken Zürcher Klubs (0:5 gegen die ZSC Lions, 3:4 in Kloten) Niederlagen ab, was der Klubleitung den Entscheid erleichtert haben dürfte. Harrington wurde erst im April zum Nachfolger des nach

Weg: John Harrington. Bild: Keystone

einer Saison nicht mehr erwünschten Tschechen Jan Tlacil bestimmt. Der Amerikaner hatte unter anderem das Pech, dass sich der unumstrittene Stammkeeper Thomas Bäumle Ende Oktober das Kreuzband riss und nicht annähernd äquivalent ersetzt werden konnte. (si)

nahm. Das sei eine ganz spezielle Technik und sehr wichtig, liessen die Box-Experten verlauten. Danach ging es zu seichten US-Pop-Klängen vom extra engagierten DJ mit lockerem Training weiter.

Lockeres Aufwärmen: Evander Holyfield trainiert im Swissôtel. Bild: Key

Fast ausverkauftes Hallenstadion Holyfield, der 11 Jahre älter, 24 Zentimeter kleiner und gut 30 Kilo leichter als sein Gegner Nikolai Walujew im Kampf um den WBA-Schwergewichtstitel ist, präsentierte sich in guter Verfassung. Trotzdem mag man dem Altmeister nicht wirklich eine Chance gegen den Russen zutrauen. Auch wenn Walujew nicht der talentierteste Boxer ist. Dem Publikum kann es egal sein. Es ist live dabei, wenn Holyfield gegen Walujew im bis auf gut hundert Plätze ausverkauften Zürcher Hallenstadion vor Milliarden von TV-Zuschauern die Fäuste schwingt. lukas.hasselberg@punkt.ch

Weltrekord auf Schalke? Eishockey-WM 2010 beginnt in der Fussballarena Wird das ein Fest: Der Deutsche Eishockey-Bund hat ­bestätigt, dass das Eröffnungsspiel der WM 2010 in der Fussballarena auf Schalke aus­ getragen wird. Die Partie soll vor 75 976 Fans stattfinden, was Weltrekord bedeuten würde. Für die aktuelle Bestmarke hatten jene 74 554 Leute ge-

sorgt, die im Oktober 2001 im Football-Stadion von Lansing (USA) den Vergleich zwischen den College-Teams Michigan und Michigan State verfolgten. Weitere WM-Standorte sind Mannheim und Köln. Die ­Organisatoren erwarten ins­ gesamt mehr als eine halbe Million Zuschauer. (si)

«Big Ben» in den Playoffs Und jetzt ein Freilos für Roethlisberger und Pittsburgh In der National Football League (NFL) haben sich die ­Pittsburgh Steelers als viertes Team vorzeitig für die Playoffs qualifiziert. Der fünfmalige Super-BowlChampion gewann bei den Baltimore Ravens 13:9 und sicherte sich dank der Bilanz von 11:3 Siegen zudem ein Freilos

für die erste Playoff-Runde. Bei den Steelers ist auch Ben Roethlisberger (26), der Quarterback mit Schweizer Vor­ fahren, engagiert. Neben Pittsburgh stehen Titelverteidiger New York Giants, die Tennessee Titans und die Arizona Cardinals bereits als Playoff-Teilnehmer fest. (si)

Verletzt: Tanja Frieden. Bild: Keystone

Snowboard

Frieden nicht fit für Arosa Hilfe, den Schweizern gehen die Snowboard-Stars langsam, aber sicher aus! Doppel-Olympiasieger Philipp Schoch wird von einer Diskushernie geplagt und fällt wohl die ganze Saison aus. Und auch Tanja Frieden kommt nicht auf Touren. Die Boardercross-Olympiasiegerin ist nach einer Knöchel­ verletzung noch nicht fit und kann am kommenden Wochenende in Arosa nicht an den Start gehen.


30

sport

4

Fragen an... ...David Zibung

Der 24-jährige Keeper ist einer der Wortführer beim FC Luzern. Exklusiv spricht der Goalie über... ...die Hinrunde Wir stehen zu Recht da unten! Mit unseren Leistungen haben wir es nicht verdient, weiter oben zu sein. Wir wissen aber: Wir können viel mehr, das müssen wir nun zeigen. ...den Erwartungsdruck Ich nehme die Situation als Anreiz. Wir haben aber auch Spieler mit Selbstzweifeln, denen müssen wir als Team helfen. ...die Ursachen Wir haben uns von der guten Vorbereitung blenden lassen. Für eine gute Frühform bekommt man aber keine Punkte in der Liga. ...seine Hoffnung Mit Rolf Fringer haben wir jetzt genau den richtigen Trainer bekommen. Er hat einen durchdachten Plan und ein konkretes Ziel. Er wird uns da unten rausführen, wir steigen nicht ab! (toe)

Dienstag 16. Dezember 2008

FC Luzern: Die Versager mit versöhnlichem Abschluss Sportpsychologe Dr. Marcolli kennt die psychische Belastung im Abstiegskampf aus eigener Erfahrung Zum Abschluss der Hinrunde zog der FC Luzern noch eine Gala ab. 5:1 gegen den FC Basel, das erste Klassespiel in dieser verkorksten Saison. Der Anschluss an die vorderen Plätze ist jetzt geschafft. Aber ganz elementar: Die Psyche ist gestärkt. «Der Sieg war mental wertvoll», analysiert Sportpsychologe Dr. Christian Marcolli. «Sicher wegen der Verkürzung des Rückstandes in der Tabelle. Aber wichtiger: der Glaube an Coach Rolf Fringer und das eigene Potenzial sind gestärkt.» Im Kopf muss es stimmen Die Psyche der Spieler – in Luzern ein heikles Thema. Zu oft waren die Stars verkrampft und gehemmt. Gegen Basel platzte endlich mal der Knoten. Überwintert wird trotzdem auf dem letzten Platz. Ganz schlecht für den Kopf, weiss Marcolli: «Der Blick auf die Tabelle hat einen massiv mental negativen Einfluss auf die Stimmung der Spieler, was zu Verkrampfungen führt.»

Ein seltenes Bild in der Hinrunde: Luzern-Stürmer Frimpong (Mitte) und seine Kollegen am Jubeln. Bild: Keystone

Der Sportpsychologe spricht aus Erfahrung. 2007 arbeitete er mit Coach Jeff Saibene beim FC Thun. Ihr Auftrag: die Rettung. Ihre Bilanz: Nach Platz 9 im Winter landeten die Berner noch auf Platz 7. «Wir haben viel Wert auf effiziente Kommunikation und vertrauens-

bildende Massnahmen gelegt», erklärt Marcolli. Zu oft versagt Auch in Luzern wird jetzt wieder miteinander geredet und gekämpft – und Selbstkritik geübt: «Wir haben in der Hinrunde oft versagt», gesteht Kee-

Sechstage-Duell: Risi ist wieder vor Marvulli

Petric: Erst Höhenflug, dann Horror-Trip im Jet

Risi/Stam gehen als Leader in die letzte Nacht

Ein zerstörtes Ventil sorgt bei Petric für Kopfweh

Das Schweizer-Holländische Duo Bruno Risi/Danny Stam geht heute mit einer Runde Vorsprung in die sechste und letzte Nacht am Zürcher Sechstagerennen. Die beiden BahnRoutiniers knöpften den Hauptkonkurrenten Franco

Marvulli/ Juan Llaneras gestern die Führung ab. Damit wird das «Privatduell» der beiden Ex-Partner aus der Schweiz wohl erst heute im 300-Runden-Final entschieden. Für Risi wäre es der dritte 6-Days-Sieg in Zürich in Serie.

Da gehts lang: Stam (r) weist Partner Risi den Weg. Bild: Keystone

Erst köpfte Mladen Petric (27) seinen Hamburger SV per Flugeinlage zum 1:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt. Nur Stunden später wurde sein Höhenflug abrupt durch einen Horror-Trip beendet. Auf dem Flug zum «Aktuellen Sportstudio» von Fuhlsbüttel nach Mainz kam es in der kleinen Privatmaschine des ZDF zu Turbulenzen. «Es gab einen Knall, dann hörte man, wie die Luft reinkommt. Die Maschine musste von 10 000 Meter auf 3000 runter. Es wurde eiskalt, ich dachte, mein Kopf platzt», offenbarte Petric der «Bild»Zeitung. Grund für das Problem: Ein Ventil für den Druckausgleich ging kaputt. Glück im Unglück für den Star-Stür-

mer. Die Maschine landete sicher in Mainz, einzig einen Brummschädel trug Petric davon: «Als ich im Studio ankam, musste ich erstmal ein Aspirin nehmen.» Nicht nur auf dem Feld bewies der Kroate Nervenstärke. Auch nach der Sendung war er ganz cool. Die 550 Kilometer zurück nach Fuhlsbüttel wollte der Stürmer dann doch nicht per Auto hinter sich bringen. Nein, Petric bestieg wieder die Horror-Maschine und schwebte auf 3000 Meter Höhe nach Hause. Der Ex-Basler lässt sich eben durch nichts aufhalten. Weder durch die Abwehrspieler in der Bundesliga noch durch zerstörte Ventile inklusive Brummschädel. (toe)

per Zibung. Vor der Saison war der Abstiegskampf kein Thema. Darauf müsse man sich nun mental einstellen. Marcolli: «Der Druck ist omnipräsent, jedes Match ein Schickssalsspiel.» Rolf Fringer wäre sicher froh, wenn alle Schicksalspiele in einer 5:1-Gala enden. (toe)

sportticker Rad

52. Zürcher Sechstagerennen. Profi. Stand gestern um 22.00 Uhr: 1. Risi/Stam (Sz/Ho) 258 Punkte. 2. 1 Runde zurück: Marvulli/Llaneras (Sz/Sp) 268. 3. Aeschbach/Lampater (Sz/De) 214. 4. 3 Runden zurück: Rasmussen/ Mörkov (Dä) 260. 5. van Bon/de Ketele (Ho/ Be) 184. 6. Hondo/Beikirch (De) 162. 7. 9 Runden zurück: Pearce/Holloway (USA) 125.

Eishockey

NHL. Sonntag: Anaheim (ohne Hiller) - Minnesota 4:2. Chicago - Columbus 3:1. Vancouver - Florida 5:3.

Basketball

NBA. Sonntag: Toronto - New Orleans 91:99. San Antonio - Oklahoma City 109:104. Memphis - Miami 102:86. LA Lakers - Minnesota 98:86.

Segeln

Vendée Globe. Weltumsegelung im Einhand-Boot ohne Zwischenhalt und fremde Hilfe. Zwischenstand (Montag, 20.00 Uhr, nach 36 Tagen, 7 Stunden): 1. Dick (Fr), 13 973 Seemeilen vom Ziel entfernt. 2. Golding (Gb) 34,3 Seemeilen zurück. 3. Jourdain (Fr) 43,6. 4. Desjoyeaux (Fr) 55,4. 5. Josse (Fr) 78,1. 6. Le Cam (Fr) 111,0. - Bemerkungen: 30 gestartet, 9 Aufgaben (u.a. Wavre/Sz und Stamm/Sz). Leader Dick mit Materialproblemen (Ruder).


sport 31

Dienstag 16. Dezember 2008

St. Gallen: Betteltour für die Rückrunde Dem Challenge-LeagueLeader droht der Konkurs. Die AFG-Arena-AG kann seinem wichtigsten Mieter aber nicht helfen.

gingen schon ein Risiko ein, als wir den FC nach dem Abstieg mit 4 statt den geplanten 2,2 Millionen Franken unterstützten», sagt Mistura. Es wäre nicht das erste Mal, dass ein brandneues Stadion ohne Profi-Klub dasteht. 2005 ging Servette Genf ein Jahr

Der FC St. Gallen braucht Geld. 800 000 Franken müssen bis Ende Monat generiert werden, das Spendenbarometer steht aber erst bei 252 009 Franken. «Die Situation ist prekär», sagt Präsident Michael Hüppi. Er und seine Kollegen aus dem Verwaltungsrat sind fast täglich auf «Betteltour» für den Traditionsklub. Das Ziel von Hüppi und Co.: Die Fehler der Vorgänger-Crew ausbaden und das Szenario verhindern, dass St. Gallen die Bilanz deponieren muss. Noch denkt Hüppi aber nicht an den Super-GAU: «Es darf nicht zum Konkurs kommen.»

St.-Gallen-Fan mit Sorgen. Keystone

AFG-Arena-CEO Mistura hofft An das Schicksal des Challenge-League-Wintermeisters ist dasjenige der AFG-Arena geknüpft. St. Gallen ist der wichtigste Partner der Stadion-Be-

triebs-AG. Arena-CEO Bill B. Mistura ist besorgt: «Eine äus­ serst schwierige Situation. Wir können nur auf Besserung hoffen.» Finanziell helfen kann die AFG-Arena-AG nicht. «Wir

An das Schicksal des Challenge-LeagueWintermeisters ist dasjenige der AFGArena geknüpft.

Ultras stören TV-Sendung Wegen Ticketpreisen – Polizei fand es nicht lustig Die italienische Sport-TV-Sendung «Controcampo» konnte am Sonntag nicht wie geplant aufgezeichnet werden. Rund 100 Ultras der AC Milan hatten sich Zugang zum TV-Studio verschafft und erzwangen den Unterbruch der Aufzeichnung. Das Anliegen der heissblütigen Anhänger: Sie forderten mit Gesängen günstigere Ti-

ckets für Fussball-Spiele. Als die Polizei das Studio räumen wollte, warfen die Ultras Steine und Knallkörper gegen die Beamten. Ein Polizist wurde leicht verletzt, vier Ultras wurden festgenommen. Übrigens: «Controcampo» ist eine Sendung der MediasetGruppe, die Silvio Berlusconi gehört – dem Milan-Boss. (md)

Anzeige

Renzo Blumenthal präsentiert Opern Gala zugunsten

Die Nacht der

nach der Stadion-Eröffnung Konkurs und musste in der 1. Liga neu beginnen. Droht nun St. Gallen in der Winterpause dasselbe Schicksal? «Auch bei einer Pleite bleibt die Lizenz bis Ende Saison gültig. Der Konkursverwalter müsste entscheiden, ob man die Rückrunde spielt oder nicht», sagt Claudius Schäfer, Lizenzchef der Swiss Football League. matthias.dubach@punkt.ch

5 Tenöre Pauluskirche Zürich 17. und 18. Januar 2009 Türöffnung 19.00 Uhr / Beginn 20.15 Uhr

Tournee 08/09 NESSUN DORMA

Brillante Highlights klassischer Meisterwerke. Fünf Solisten entführen die Besucher in das Reich der berühmten Opernkomponisten.

Fussball Dries: prominenter Coach für Visp Jochen Dries (61) übernimmt die Geschicke beim regionalen Zweitligisten Visp. Der Deutsche trainierte bereits Kriens, Etoile Carouge, Sion und Aarau. Vor zwei Wochen kündigte Dries seinen Vertrag mit dem Erstligisten Baulmes wegen ausstehender Lohnzahlungen.

Fussball Ziege will nach zwei Monaten nicht mehr Christian Ziege (36) ist bei Borussia Mönchengladbach nach nur zwei Monaten als Co-Trainer zurückgetreten. Der Ex-Nationalspieler nannte für diesen Schritt «persönliche Gründe».

Silber-Tickets Vorverkauf auf www.postshop.ch oder in fast allen Poststellen

Klein-Rooney begrüsst ManU

Die Klub-WM in Japan kommt jetzt so richtig in Fahrt. Ab den Halbfinals greift auch Champions-League-Sieger Manchester United ein. Begeistert wurden die Engländer in Tokio empfangen – und Wayne Rooney auf Händen getragen.

VIP Gelb-Gold-Tickets Vorverkauf auf www.postshop.ch oder www.5tenoere.ch

weitere Informationen: www.5tenoere.ch Powered by:

Ticket-Vorverkauf:


Zitat des Tages «Der Reiz des Auslandes Christian Gross ist da, ganz klar.» FC-Basel-Trainer

Cologna Medaillen an WM und Olympia im Visier seite 26

sport

FCSG-Hüppi: «Uns droht der Konkurs»

St. Gallen braucht bis Ende Monat 800 000 Franken Die Hilferufe von FC-St.-Gallen-Präsident Michael Hüppi werden immer lauter. Seit Anfang November ist der Challenge-League-Leader auf Geldsuche. Eineinhalb Millionen Franken wollte Hüppi bis Ende November notfallmässig sammeln, um den drohenden Liquiditätsengpass zu verhindern. Das Spendenbarometer auf der Klub-Homepage zeigte

FC-St.-Gallen-Präsident Hüppi.

aber gestern noch immer «bloss» 252 009 Franken an. Der Termin ist überfällig, der nötige Betrag bei Weitem nicht erreicht. Was nun? «Die Hälfte, also rund 800 000 Franken, brauchen wir zwingend bis Ende Dezember», erklärt Hüppi den neuen Plan. Der FCSGBoss lobt die Donatoren, die bereits geholfen haben. «Aber es hat auch mögliche Spender, die erst mal abwarten, was weiter geschieht. Dieser Schuss kann nach hinten losgehen.» Sprich: Schon bald kann jede Hilfe zu spät sein. «Uns droht der Konkurs. Wenn wir die Löhne nicht mehr zahlen können, ist der Verwaltungsrat gemäss Gesetz verpflichtet, die Bilanz zu deponieren.» Dann wäre das Horrorszenario ganz nah: Ein Neubeginn in der 1. Liga und eine AFG-Arena in Schwierigkeiten. Seite 31

Bolt will doch Weltrekord Der Sprint-Star ändert wöchentlich seine Pläne Noch vor ein paar Tagen sprach die jamaikanische Sprint-Rakete Usain Bolt (22) davon, dass Weltrekorde ihm nicht allzu viel bedeuten. Nun scheint der dreifache Olympiasieger seine Meinung wieder geändert zu haben. Sein neuester Plan: Den Weltrekord über 400 Meter von Michael Johnson brechen. «Je-

der möchte das versuchen», ist die Erklärung des Jamaikaners. Auch über den Zeitpunkt hat Bolt nachgedacht. «2010 sind keine Weltmeisterschaften oder Olympische Spiele, dann könnte ich es versuchen», sagte der Sprint-Star in einem BBC-Interview. Bolt «gehören» schon die Weltrekorde über 100 und 200 Meter.

Walujew wärmt sich für den Showdown auf

Am Samstag ist es endlich soweit: Im Zürcher Hallenstadion geht der Kampf zwischen Nikolai Walujew und Box-Rentner Evander Holyfield über die Bühne. Zuvor gabs aber noch ein wenig lauwarmes Training für die Medien. Hoffentlich kocht es wenigstens im Boxring. Seite 29


Punkt.ch: News, Style & Sport , SG 16.12.08