Page 1

SMAC THE OFFICIAL MAGAZINE OF THE ST. MORITZ AUTOMOBILE CLUB – EDITION 13.2013


NoblemanDeLuxe.com


Sieht soDeine Lebensplanung aus? Gratulation, gar nicht schlecht! Wir alle suchen doch nach einer hohen Lebensqualität. Eine Art des persönlichen Glücks. Doch die Suche fängt wie so vieles, mit der Suche am falschen Ort an. Dabei machen es uns die hunderten von Ratgebern – alle mit der scheinbaren Lösung – auch nicht einfacher. Es ist darum höchste Zeit für einfachste Werkzeuge, um Ziele festzuhalten und einzuordnen, um daraus einen Lebensentwurf zu gestalten, welcher sich nicht nur richtig anfühlt, sondern realisierbar ist. Gerade, weil das Leben keine Gerade ist und niemand weiss, was morgen ist. Es ist mehr als sinnvoll, alles zu planen, was sich planen lässt. Sportler wissen das und erstellen Trainingspläne. Manager wissen das und entwickeln Strategien. Architekten wissen das und bauen Häuser mit Plänen. Sogar zum Einkaufen machen wir uns Listen, weil jedem klar ist, dass wir sonst alles einkaufen und doch nichts haben. Der Sinn einer Einkaufsliste ist schnell verstanden. Pläne helfen. Sie geben uns Freiheiten und bereiten Szenarien für das Unvorhersehbare vor. Trotzdem sind Menschen meistens ohne einen geordneten Lebensplan unterwegs. Ein definierter Plan B oder gar C existiert erst recht viel seltener. Warum ist das eigentlich nur so? Selbstcoaching wäre doch so einfach! Darum, jetzt mehr lesen über BlueAide Empowerment: www.blueaide.com


NoblemanDeLuxe.com

Water is the basic building block of life! Seventy per cent of the world’s surface is covered with water and every human being itself is made of up to 80 per cent of water. Water is our element and consequently, valuable to all of us. Not only as an important part of our diet. Our tap water alone is one part of our diet that is checked most frequently in Switzerland and of the best quality; it saves resources and our environment. Water unites the best values in one element. We simply call this element L’O. Consequently, at the Seerestaurant L’O, we also unite supreme values. For example a beautiful location; at the shores of the Lake Zurich in the centre of Horgen. But with supreme values, we also mean our kitchen, our service and above all, our attitude. Because we think that a heartfelt attitude is just as important as the water. So we are there for you with all our passion and are looking forward to uniting the great values for our guest. Find out for yourself, call us: +41 44 725 25 25 – Seerestaurant L’O www.lo-horgen.ch


A

W O R D

F R O M

T H E

P R E S I D E N T

-

S U M M E R

2 0 1 3

Our traditional great escape to Lake Como, as guests of the BMW Group, to the annual Concorso d'Eleganza Villa d'Este, although also markedly chillier than normal, warmed our hearts as always. Once again we were shown some of the world's most beautiful automobile creations, and had the pleasure of meeting more dear Members from England and Germany. This is what the SMAC is all about! (See our report elsewhere in this issue)

Dear Members, dear friends of the SMAC, Hopefully, by the time you open this Summer issue, sun has finally had the good taste of blessing us with its presence for more than 15 minutes. Good Lord, where was Spring when we needed it !? No way of keeping your car clean and shining for more than half an hour. I have always been a firm believer in washing my car myself. Caressing its sensuous shapes, cleaning its pampering interior and polishing its lustrous paint and chrome lets it grow on me, a routine that always intensifies the most harmonious bonds (but not 4 times a week..!!). Magnolias and camelias came and went almost unnoticed. Rain and snow, even in May, have plagued us for more than we could really care. Excursions asked for warm clothes and waterproof socks, and an emergency pack of Tempo's finest always came in handy.

So let us finally enjoy Summer, and rejoice many a fine drive through the Engadin, over Switzerland's passes, heading for some splendid destinations. Let us take out our beloved and sparkling ones for a joyride or a spin. Let us meet family and friends, and, although not in Rome, let us do as the Romans did. Oh yes, and don't let Berne look after all issues, as they do not seem to have any magic stick, either. Take good care of yourself, and if you have to take regular medicines to protect your health or well-being, make perfectly sure they do not interfere with your driving abilities ! Modern checkups by the police can easily detect any "unsuitable" medicaments, and may lead you onto an entirely unexpected and unwanted odyssey. Although I am not Agamemnon, I can give you some useful hints on this... Roll on the holidays and many perfect days for doing absolutely nothing!

This issue of our traditional magazine focuses on North and Central America, where not only fine automobile history JosĂŠ M. Oliver has been written, but where our beloved espresso-coffee comes from, and where excellent cigars are being handmade.

6


C O N T R I B U T O R S

Impressum Official Magazine for: st. morItz AutomobIle Club c/o Kulm Hotel st. moritz Via Veglia 18, 7500 st. moritz, switzerland telephone +41 81 833 45 45, Fax +41 81 833 46 46 www.stmoritz-automobileclub.com President: José m. olIVer jose.oliver@stmoritz-automobileclub.com Editor-in-Chief: CHrIstoF KÜNG christof.kueng@bykueng.ch Layout, Design & Desktop Publishing: NoblemAN DeluXe – brANDING INVAluAble. www.noblemandeluxe.com Translations & Proofreading: mAG. mArKus WIelAND www.t4me.biz Advertising, Content, Manufacturing & Distribution: premIum publIsHING – CoNNeCtING INVAluAble. www.premium-publishing.com Advertising Closings & Appearance: edition 14.2013: september 2013, Appearance November 2013 Die nächste reise führt den st. moritz Automobile Club in die united Arab emirates. Wir sind auf der suche von alten traditionen und fühlen dabei die Kraft der moderne. The next destination for the St. Moritz Automobile Club is the United Arab Emirates. There, we will look for old traditions and feel the strength of the modern. Circulation & Frequency: twice a year, summer & Winter 90% swiss, 7% rest of europe, 2% us, 1% russia & Asia. 95% of the circulation will be distributed through an personalized direct mailing to the members and friends of the st. moritz Automobile Club. News & Promotion: opeNtresor – promotING INVAluAble. www.opentresor.com

01 Christof Küng, Editor-in-Chief schon immer war Christof Küng fasziniert von echten Geschichten. er las bücher, sammelte magazine und interessierte sich für Design, Fotografie und den technologischen Fortschritt. Aus seinen Interessen wurde schliesslich seine berufung. In den bisherigen 20 Jahren seiner selbstständigkeit gründete er eine brandingagentur, einen Verlag mit diversen magazinen sowie ein Internet-News-portal. Für den st. moritz Automobile Club bringt er – mit der gleichen leidenschaft und begeisterung – seine erfahrung als kleinen beitrag zum grossen Ganzen ein. mehr Informationen unter: www.bykueng.ch Christof Küng has always been fascinated by true stories. He read books and collected magazines, busied himself with design and photography, and their technological advances. These interests finally evolved into his appeal! After almost 20 years without a break as an independent he founded a branding agency, started a publishing company with various magazines and launched an internet news portal. For the St. Moritz Automobile Club he brings – with the same passion and enthusiasm – his experience as a small contribution to the big picture. More: www.bykueng.ch 02 Frank Widmer, Executive Chef schon als 10-jähriger war für Frank Widmer klar, dass er einmal Koch werden will. Die Faszination der Vielfältigkeit von lebensmitteln führte ihn für 12 Jahre in die verschiedensten länder dieser erde, von Kalifornien bis nach Kasachstan. Auch jetzt nach über 16 Jahren und zahlreichen Hoteleröffnungen für Hyatt hat sich nichts an der Faszination geändert. In zürich ist Frank Widmer seit der eröffnung des park Hyatt’s im Jahr 2004 als Küchendirektor tätig und verantwortlich für das gesamte Küchen-Konzept. mit einem schwerpunkt auf unverwechselbare Aromen und aussergewöhnliche Qualität ist die suche nach einzigartigen produkten ein fortwährender prozess für Frank Widmer. ob Käse und Wurst aus den bergen rund um zürich oder Fisch und Krustentiere aus nachhaltigen zuchten, es werden nur die feinsten zutaten in der Küche von Chef Frank Widmer erlaubt. Already as a ten-year old it was clear for Frank Widmer that he will become a Chef. The fascinating world of food, its ingredients and what can be done with it, lead him the way for over 12 years in various countries of this world, from California to Kazakhstan. Until now after more then 16 years and many Hotel openings for the Hyatt-Group the fascination is still the same. Since the opening of Park Hyatt Zurich in 2004, Chef Frank has been in charge of the hotel’s kitchen concept, which offers top dining venues that are now renowned throughout the city. With an emphasis on distinctive flavours and exceptional quality, the search for unique produce is a relentless process for Frank Widmer. 03 Heini Hofmann, freier Wissenschaftspublizist. Heini Hofmann ist ein tierfreund. Dies zeigt sich schon in seinem ursprünglichen beruf: zoo- und zirkustierarzt. Aus seiner berufung wurde beruf und umgekehrt. seine grosse erfahrung holte er sich aus seinen vielen stationen, vom zoologischen Garten basel bis zum Österreichischen National-Circus, aber auch aus seinen expeditionen und Auslandsaufenthalten. Heute ist Heini Hofmann gefragter freier Wissenschaftspublizist, erfolgreicher Autor und beliebter Vortragsreferent. seine grosse Affinität zum land der 150 täler und ganz speziell zum höchstgelegenenen, ganzjährig bewohnten bergtal engadin hat er von seinem grossen Hobby, dem bergsteigen. Für das premium publishing bundle schreibt er seit vielen Jahren zu ausgesuchten themen. Heini Hofmann is an animal lover. This is clearly shown in his original choice of profession: veterinarian for zoo and circus animals. His profession became his vocation and vice versa. Heini Hofmann gained experience in many postings: at the Zoological Garden Basel to the Austrian National Circus, but also during his expeditions and stays abroad. Today Heini Hofmann is a sought after, free scientific publicist, successful author and popular speaker. His affinity for the land of the 150 valleys and especially to the highest mountain valley of the Engadin, which is inhabited all-year came from his big hobby, mountain climbing. For the Premium Publishing Bundle, he has been writing about selected topics for years. 04 Jörg Heuer, Journalist Der Automobil-Journalist und -Historiker Wolfgang blaube gilt innerhalb seiner branche als Kompetenz für klassische supersportwagen – und ist für seine tief greifenden, bisweilen unbequemen recherchen berüchtigt, für die er meist seine weiten Kontakte zu bekannten zeitzeugen bemüht. Der Hamburger, baujahr 1963, ist gelernter Karosseriebauer, sammelt selbst klassische Autos und hat bislang so ziemlich alles gefahren, was vier räder hat; vom Formel-1-Ferrari über 600 tonnen schwere Caterpillar-Kipper bis hin zum mondauto lunar rover. Wolfgang blaube publiziert seine Artikel hauptsächlich in den Fachzeitschriften oldtimer markt (D), mercedes-benz Classic, thoroughbred & Classic Cars (Gb), sports Car market und excellence the porsche magazine (beide usA), außerdem ist er als buchautor und moderator von oldtimer-Veranstaltungen tätig.

Corporate Responsibility: Alle titel aus dem premium publishing bundle werden mit grösster sorgfalt von Hand erarbeitet. Herausgeber, Verlag, redaktion und alle mitarbeitenden subunternehmen arbeiten nach bestem Wissen und Gewissen. Alle Angaben und Inhalte in diesem magazin erfolgen ohne Gewähr. Für eventuelle Fehler oder unverlangt eingereichte unterlagen wird jede Haftung abgelehnt. Die zeitschrift und alle in ihr enthaltenen beiträge, Abbildungen, entwürfe und pläne sowie die Darstellung der Ideen sind urheberrechtlich geschützt. eine Verwertung einschliesslich des Nachdrucks ohne schriftliche einwilligung des Herausgebers ist strafbar. Alle titel des premium publishing bundle können jeweils unter der Anschrift des Herausgebers, einzeln bestellt werden. premium publishing ist eine marke der Küng Identity Group, zürich. mehr unter: www.premium-publishing.com oder info@premium-publishing.com The titles of the Premium Publishing Bundle are processed with the greatest of attention. The editor, publisher, editorial staff and all of the cooperating journalists work to the best of their knowledge and belief. All information and content in this magazine are provided without warranty. No liability is assumed for eventual mistakes or unwanted documentation provided. The magazine and all contributions, images, designs and plans, as well as the presentation of ideas are protected by copyright. Reprinting and copying without permission of the publisher is liable to prosecution. All titles of the Premium Publishing Bundle can be ordered individually: Premium Publishing is a Brand of the Küng Identity Group, Zurich. Please find more: www.premium-publishing.com or info@premium-publishing.com

Brand of the Küng Identity Group

1

2

3 4


E-T Y P E

LEGENDEN WERDEN NICHT VON HEUTE AUF MORGEN GEBOREN.

HOW A LI V E A RE YOU ?


C O N T E N T S

3 5

1 2

6 7

4 11 10

sternstunde

8 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

Christian Morgenstern 1871-1914

mIXeD pICKles Nice to Have

9 10

ClublIFe Villa D’este

16

FrIeNDs Niels o. buechi

20

CArWorlD General motors

25

NostAlGIA Iva

28

Aos Art of shopping

33

CoNNAIsseur AmX3

39

eNJoymeNt pro Cigar Festival

45

member Christof Küng, editor-in-Chief

50

style mulholland Drive, los Angeles

54

speCIAl preVIeW Inspiration Canada

61

olIVer’s tWIst

64


F-T Y P E

DARUM HABEN WIR UNS 38 JAHRE ZEIT GENOMMEN. DER NEUE JAGUAR F-TYPE. Als JAGUAR 1961 den E-Type präsentierte, war dies die Geburtsstunde einer Legende. Mit dem brandneuen F-TYPE geht der würdige Nachfolger des E-Type an den Start. Dabei verfügt der F-TYPE über die besten Voraussetzungen, in die Fussstapfen seines Vorgängers zu treten. Atemberaubend schöne Linien, begeisternde Leistung und eine unvergleichliche Agilität. Die Zeit ist reif für die neue Legende.

W W W.F-TYPE.CH

HOW A LI V E A RE YOU ?

*Abgebildetes Modell: F-TYPE 3.0-L-V6 S/C, 340 PS, 2WD, CHF 89’500.–, Normverbrauch 9.0 l/100 km, CO2-Emission 209 g/km (Durchschnitt aller Neuwagen in der Schweiz 153 g/km), Effizienzkategorie G. JAGUAR Free Service: 3 Jahre kostenlose Wartung ohne Kilometerbegrenzung, inklusive Flüssigkeiten.


A D V E R T O R I A L

&

M I X E D

P I C K L E S

1

1 Maurice Lacroix – SeLbStbewuSSteS DeSigN trifft auf hohe haNDwerkSkuNSt Traditionelle Uhrmacherkunst und Design auf höchstem Niveau – das ist Maurice Lacroix. Die innovative Schweizer Uhrenmarke besticht durch ihr klares Design kombiniert mit einer formvollendeten Ästhetik und Mechanik. Maurice Lacroix ist eine der wenigen Marken, die sowohl ein umfassendes Angebot im Preissegment zwischen CHF 1’000 und 5’000 anbietet als auch anspruchsvolle Modelle mit eigenem Manufakturwerk in Saignelégier im Jura herstellt. Die innovativen Zeitmesser vereinen attraktives Aussehen und technische Raffinesse. Die Marke zählt zu den wenigen unabhängigen Uhrenherstellern der Welt und beschäftigt mehr als 200 Menschen weltweit, von denen die Mehrheit am internationalen Hauptsitz in Biel und in den Fertigungsstätten in Saignelégier und Montfaucon in der Schweiz tätig ist.

Für Maurice Lacroix bedeutet die Kreation von Zeitmessern nicht nur eine kreative und technisch hochstehende Aufgabe, sondern ein stetes Streben nach Perfektion. Mehrere Design-Awards bestätigen die Marke in ihrer Suche nach immer höheren technischen Standards. Seinen Grundwerten bleibt das Unternehmen dabei immer treu: Maurice Nach dem Motto "Your Time is Now" kombinieren Maurice Lacroix Lacroix hat sich einzigartigem Design verschrieben, das mit hochUhren Kreativität, Handwerkskunst und Qualität auf höchstem Niveau. stehender Handwerkskunst verschmilzt. Damen und Herren mit einer Vorliebe für exklusive und stilsichere Zeitmesser können unter einem breit gefächerten Sortiment ihren Favoriten www.mauricelacroix.com auswählen. Die sechs verschiedenen Hauptkollektionen werden jedes Jahr um neue attraktive Modelle erweitert, welche mit raffinierter technischer Komplexität und aufregenden Details aufwarten.

12


2 5

3 4

2 Dwarf carS - boNSaiS oN wheeLS

4

As a boy I daydreamed about a real pedal-car, a large and motorised one, watt Next ? with whitewall tyres. Mind you, Ernie Adams in Arizona does not just Sales of electric automobiles are not yet where politicians and the industry dream but actually builds them. He takes any beautiful American car, pre- would love them to be. High prices combined with low ranges are not to ferably of the 40's, shrinks it 50% and comes up with a magic midget in everybody's taste. There are purely electric motivated plug-in versions on 1:2 scale. Ernie builds them all by hand, fabricating every single compo- one side (Tesla, Renault's interesting Z.E. range with the cute Twizy, etc.) nent himself, and powering them with a Toyota 4-cylinder. One day he just with a limited range of 200-250 kms, and those equipped with a rangestarted with his first dwarf car, probably thinking that it was just a splendid extender (BMW's new i-range, Chevrolet Volt, Opel Ampera) on another idea. Then he faced only smiling faces, wherever he travelled. Must have side. Here a small-displacement engine powers the generator charging the been a splendid idea, indeed. He liked it, and the likeable bug bit him for batteries, therefore allowing extended ranges of up to 400-500 kms and good, and he just went on, building a lovely collection, now residing in making a short flight to Lugano possible, without needing to call your the Dwarf Car Museum, www.dwarf-carmuseum.com. They are not for honey at home, to tell her that you'll need one night to recharge the car… sale, so the saying goes, but if you cannot stop dreaming, you might want Fisker, an ingenious and great looking sports limousine from California, to give him a call. Snowhite and the 7 dwarfs never had it so good.

equipped with a 4-cylinder engine to look after the batteries, sadly did not generate the numbers required, but will hopefully make a comeback sooner

3

or later. Then, of course, there is always Lexus, a pioneer of hybrid motion,

treaSureS at StabiQ

combining petrol engines with electric motors helping out. Clever electro-

Esteemed Member, Dr. Norbert Seeger, proud owner of a magnificent nic management recharges the batteries when braking, thus reducing fuel Rolls Royce Collection, on 28th June celebrated the foundation stone cere- consumption. All major manufacturers are investing heavily in various mony of a treasured wish for a treasure building, the Stabiq, a classic car forms of electric models and/or hybrids, and maybe in the not too distant collectors' centre, planned to open in autumn 2014 in Vaduz. The Stabiq future we will be commuting to the office the silent way. Woooooshhhh… will not only house part of his impressive RR collection, amongst them Students of the Ohio State University are currently building an electric the complete range of Phantoms, from the first models I from 1925 by LSR rocket (land speed record), the "Venturi Buckeye Bullet 3", engineeMaythorn and Hooper (picture), to the actual coupé version, but also offers red to reach near 800 km/h on Utah's salt flats. Venturi from France, a series of premium convenience services to the discerning collector. www.venturi.fr, a producer of electric sportscars, sponsors the project and 5-star mechanical and technical services plus storage space on 4 floors. supplies the 4 electric motors producing a total of 2'100 hp. With a length Craftsmen will look after your upholstery with the finest leathers, carpen- of 11 meters and a weight of more than 3 tons, this beauty does not really ters after the walnut parts, body builders after aluminium and steel, and lend itself for your daily trip downtown, but will probably beat their own polishers after the paint of your beauty. Your car will always be ready for actual record of 495 km/h in September. a flight through the Ländle or over the Alps. A business lounge, equipped with the finest drinks and cigars, will welcome you when picking up your 5 car. Ah…, if you do like exquisite motor books, have a look at Dr. Seeger's hoLLYwooD uNSeeN recent edition on Phantoms. Wonderful design, great photos, superb layout. Supercool Humphrey Bogart on a bicycle, James Stewart playing pingMr. Rolls and Mr. Royce would certainely have appreciated such a fervent pong, Marlene Dietrich smoking a cigarette and 197 more black-and-white dedication. www.classic-car-collectors-centre.com

photos generating nostalgic feelings. No private snapshots, but cleverly orchestrated PR-pictures from Hollywood's dream merchants. (Prestel Verlag, CHF 57.00, ISBN-13 9783791347714) (Compiled by José M. Oliver)


M I X E D

P I C K L E S –

S P E C I A L

F R I E N D

Ein neuer Chronograph – Symbol eines langjährigen Engagements

MilleMiglia

Seit 25 Jahren ist Chopard treuer Partner des Mille- For the past 25 years, Chopard has faithfully partnered Miglia-Rennens. Diese Kontinuität ist ein Beweis the Mille Miglia race. This constancy testifies to the für die enge Beziehung zwischen dem Genfer Haus und close ties between the Geneva-based House and the der Welt der Autorennen. Der Chronograph GMT world of motor sports. The entirely redesigned GMT wurde zur Feier der diesjährigen «Corsa più bella del chronograph celebrating the 2013 edition of “la corsa più Mondo» 2013 vollständig neu konzipiert und ist eine belle del mondo” is a nod to the design of historical racing Referenz an das Design historischer Rennwagen. Die cars. Ergonomic, functional and sophisticated, the Mille Mille Miglia 2013 ist ergonomisch, funktional und hat Miglia 2013 is a limited edition that has racing in its Charakter. Ihre Auflage ist limitiert und ihr Räder- genes and in its gear trains. werk lässt an ein Autorennen denken. Für das Haus Chopard ist die mille miglia ein Familienabenteuer. Karl-Friedrich scheufele, Co-präsident von Chopard, sammler alter rennwagen und Fahrer an klassischen rallyes, nimmt jedes Jahr an diesem mythischen Autorennen teil. Kopilot ist jeweils seine Frau Christine oder sein enger Freund Jacky Ickx. sein Vater Karl scheufele III, ehrenpräsident von Chopard, engagiert sich ebenfalls regelmässig an diesem Wettkampf. Die Verbindung zwischen dem berühmtesten historischen rennen und der marke geht auf das Jahr 1988 zurück, als Chopard dessen partner wurde, einer Aufgabe, die das unternehmen kontinuierlich nachgegangen ist. Hinzugekommen ist auch noch die rolle des offiziellen zeitnehmers. Ein Chronograph für das Rennen Die mille miglia fand von 1927 bis 1961 als Wettrennen auf offener strasse statt und ist heute eine rallye. es geht nicht mehr darum, Nord- und mittelitalien in weniger als 20 stunden hin und zurück zu durchqueren. Das rennen erstreckt sich inzwischen auf drei tage. Allerdings handelt es sich nicht etwa um eine simple Vergnügungsfahrt, sondern zweifellos um ein richtiges rennen mit zeitkontrollen und prfüfungen. Die strecke ist kurvenreich und die Automobile sind leistungsstark und unberechenbar – wie man es von diesen einst glorreichen Fahrzeugen erwarten darf. es sind denn auch nur jene Fahrzeugmodelle zum Wettkampf zugelassen, die an den historischen Autorennen von 1927 bis 1957 teilgenommen haben. Die Fahrerteams können sich lediglich auf ihr FahrKnow-how, die Angaben im road-book und ihre zeitmessinstrumente stützen. Dem Chronographen mille miglia 2013 ist also folgende rolle zugedacht: er ist ein Akteur des rennens genauso wie der motor, die benzinuhr oder die Aufhängung.

For Chopard, the mille miglia is a family adventure. Chopard’s Co-president Karl-Friedrich scheufele is a collector of historical cars and a keen competitor in classic rallies. He enlists his own vehicles in this legendary race and drives them himself, alternatively accompanied by his wife or his good friend Jacky Ickx as codriver. His father, Karl scheufele III, Honorary president of Chopard, also regularly takes part in the competition. this personal connection between the brand and one of the most well-known historical car races in the world dates back to 1988. It was then that Chopard became a partner of the event, a role it has maintained ever since and to which it has since become that of official timekeeper. A chronograph for the race raced from 1927 to 1961 as a speed trial on open roads, the mille miglia has now become a rally. there is no longer any question of racing to and fro across Northern Italy in less than 20 hours. Instead, the event lasts three days. Nonetheless, it is not just a joy ride. the racing is competitive, the route is sinuous and the cars are every bit as powerful and capricious as one expects from such proud historical models. only cars having taken part in the original race formula are entitled to compete. the teams can rely only on their driving skills, the indications provided in their road-book, as well as their time measuring instrument. the mille miglia 2013 chronograph is designed to play a key role in the race, in the same way as a car engine or a suspension system, and definitely not merely a walk-on part.

Optimal ergonomics and concern for detail In terms of substance, this mille miglia 2013 is a self-winding Optimale Ergonomie und Detailpflege chronograph featuring a 24-hour dual-time indication and a date In erster linie ist das modell mille miglia 2013 ein automatischer display. In formal terms, it is a tribute to motor sports in general Chronograph, ausgestattet mit einer zweiten 24-stunden-zeitzone and to the race itself. Now entirely redesigned, it also testifies to mit Datum. Was die Form betrifft, so ist es eine Hommage an die the extreme concern for detail that Chopard displays in each of its


1

2 3

5

6

1 Alfa Romeo 1900 SSZ Zagato, 1957 2 Karl-Friedrich Scheufele 3 Jose Carreras and Karl Scheufele 4 Herbert Groenemeyer and Karl-Friedrich Scheufele 5 Bugatti T35 6 Karl Scheufele and Albert Carreras on Mercedes 300 SL W 198, 1955 7 FIAT8 V ZAGATO, 1954 and Alfa Romeo 1900 SSZ Zagato, 1957

7

4


rennwagen und an das rennen selbst. Die vollständig neu konzipierte uhr ist ausserdem Ausdruck der liebe zum Detail, die allen zeitmessern aus dem Haus Chopard zuteil wird. Das Gehäuse der mille miglia 2013 mit einem Durchmesser von 42,8 mm ist mit einer grosszügigen lünette von 44 mm bestückt, eine raffinierte Kombination, dank der sich die uhr behauptet und gleichzeitig auch an einem schmalen Handgelenk gut sitzt. Dieses bemühen um eine optimale ergonomie hat auch zu einer Neugestaltung der Gehäusehörner geführt. sie sind kurz und sitzen tief, damit sich die uhr enger ans Handgelenk schmiegt. Die pilzförmigen Drücker des Chronographen positionieren sich auf ideale Weise unter dem Finger dank der rutschfesten Guillochierung. und das Armband aus Kautschuk schliesslich mit dem profil eines Dunlop-rennreifens der 1960er Jahre geht fliessend ins Gehäuse über. Optimale Lesbarkeit beim zifferblatt des Chronographen mille miglia 2013 liegt der Akzent auf der lesbarkeit. so mündet der rote sekunden-Chronozeiger in eine weisse spitze, damit er sich besser vom Hintergrund abhebt. Die hellgrauen zähler des Chronographen bilden einen Kontrast zum rest des anthrazitfarbenen zifferblatts. sie stellen eine zweite funktionale Ableseebene dar, losgelöst vom rest des zifferblatts. Die tachymetrische skala ist auf der lünette angebracht, während die zweite zeitzone wiederum auf dem zifferblatt, zwischen den stundenindizes, abzulesen ist. ein weiteres auffälliges element ist das Datum. es befindet sich im roten pfeil, dem logo des rennens. Dieser wurde von der strassenbeschilderung übernommen, an der sich die rennfahrer auf der route von brescia nach rom und zurück orientieren konnten. Diese Form wurde ausserdem für die stundenindizes des zifferblatts übernommen. letztere sowie die zeiger sind mit superluminova versehen. Die uhr kann also auch nachts auf dem Fahrersitz eines maserati- oder porsche-oldtimers abgelesen werden.

timepieces. the 42.8 mm-diameter case of the mille miglia 2013 is topped by a generous 44 mm bezel, an ingenious association that preserves the imposing presence of the watch while making it a more comfortable fit on even the slimmest wrists. this quest for optimal ergonomics had also led to revamping the lugs that are now short and tapering so as to secure the watch more firmly to the wrist. the mushroom-shaped chronograph pushers enable smooth handling thanks to the nonslip knurled grid pattern on their surface ensuring a firm grip. Finally, the rubber strap with the 1960’s Dunlop racing-tyre motif is integrated with the case for a more flowing look and feel. Optimal readability the dial of the mille miglia 2013 chronograph focuses on readability. the red sweep seconds hand is tipped with white to make it stand out. the light grey chronograph counters make a striking contrast with the rest of the anthracite grey dial. they provide a second level of functional read-off, detached from the rest of the dial and its information. the tachometric scale appears on the bezel, while the dualtime reading is positioned on the dial between the hour-markers. Another distinctive feature is the date that is now shown in the red arrow that has become the race logo, inherited from the signposts that enabled competitors to find their way from brescia to rome and back. this shape is also echoed on the hour-markers, which, along with the hands are enhanced with superluminova to ensure the watch can be read at night inside a classic maserati or porsche. the colour symbolising Italy’s passion for automobiles is the chromatic theme of the mille miglia 2013 chronograph. this vibrant red shade frames the inner bezel ring, surrounds the counters and adorns the chronograph hands. the inimitable colour of racing, of adrenalin and of Italian gentlemen drivers, it sums up the warmth and depth of the close ties binding Chopard to the world of motor sports.

es ist die Farbe des automobilbegeisterten Italiens, welche die chromatische thematik für den Chronographen mille migia 2013 geliefert hat. Dieses rot, welches auch das réhaut des zifferblatts umrandet, umgibt die zähler und kleidet die Chronographenzeiger. es ist die Farbe des rennens, die Farbe von Adrenalin, vom transalpinen Gentlemen racing. sie fasst die Wärme und leidenschaft zusammen, die Chopard eng mit dem Autorennen verbindet. 1 2 1 Karl-Friedrich scheufele und seine Frau Christine im Ferrari 750 monza, 1955 2 Das modell mille miglia 2013, aus 18 Karat roségold, ist auf 250 exemplare limitiert. 3

3 David Coulthard 4 Das modell mille miglia 2013, aus edelstahl, ist auf 2013 exemplare limitiert. 5 The Ramp Mercedes-Benz 300 SL W 194 Carrera, 1952

4

5


M I X E D

P I C K L E S

S P E C I A L

mO

Für einmal etwas anderes, neues aus GenF Bild und text: Christof Küng

Kaum eine Hotelkette hat einen so klangvollen Namen, wie die Hotels der Mandarin Oriental Gruppe. Es ist darum Zeit, für einmal über etwas Anderes zu berichten, als immer nur von den Neuheiten des Automobil-Salons, Genf. Denn das im Genfer Bankenviertel gelegene Hotel, mit Art Deco-Elementen, bietet neu die renovierten Zimmer und Suiten. Zudem sind vorallem das indische Restaurant «Rasoi by Vineet» sowie die «Brasserie Le Sud» nach dem Konzept von Paul Bocuse dringend zu empfehlen! Die hervorragende Lage im Stadtzentrum, die herrlichen Zimmer, die preisgekrönten Restaurants und der exzellente Service machen das Mandarin Oriental Genf zur ersten Wahl. Der Eingangsbereich sowie die Lobby sind übersichtlich, fast schon persönlich zu bezeichnen. Vorallem die ganz neuen Zimmer mit der perfekten Ausstattung bieten viel Platz für mehrere Arbeitstage am Automobile Salon in Genf. Die insgesamt 197 elegant gestalteten Zimmer und Suiten bieten entweder einen Blick auf den Garten oder auf die Rhone. Sie zeichnen sich durch das stilvolle Zusammenspiel von Komfort und Luxus aus. Zu empfehlen sind vor allem die grosszügigen MandarinSuiten, in der neugestalteten, sechsten Etage. Sie bieten modernes, elegantes Design und einen wunderbaren Blick über die Stadt und die Berge. Die Zimmer sind mit einem Kingsize-Bett oder zwei Einzelbetten ausgestattet und zeichnen sich durch eine Palette aus Roséund Silbertönen oder dezenten Goldschattierungen aus. Mit weichem Teppichboden, einem bequemen Sofa, Schreibtisch und allen anderen Annehmlichkeiten, laden diese Zimmer richtig zum «Wohnen» ein. Die Ausstattung umfasst zwei sorten an Badezimmer aus italienischem Marmor. Eine Variante ist mit einer grossen Duschkabine, die Andere mit einer freistehenden Badewanne. Beide verfügen über elegante Waschtische, welche ein echtes Spa-Ambiente vermitteln können. Gönnen Sie sich doch das nächste Mal am Automobil Salon, in Genf, ein ganz besonderes Erlebnis und buchen Sie einen unvergesslichen Aufenthalt im Mandarin Oriental.


C L U B L I F E

text JosĂŠ m. oliver, photos urs thomann

CoNCorso D'eleGANzA VIllA D'este: or HoW rAlpH lAureN WIpeD tHe Floor 24-26 June 2013

18


2

1

1 Mr. Ralph Lauren obviously pleased with "Best of Show" 2 Ralph Lauren's Bugatti 57SC Atlantic "Best of Show 2013" 3

Weather forecasts were not exactly buoyant for this spring weekend, which also ran the last stages of the Giro d'Italia in

3 World Premiere "Gran Lusso Coupé" by Pininfarina with Fabio Filippini and BMW's Adrian van Hooydonk

the snow(!), and bringing a warm jacket to lake Como proved a great idea! so our trip to Northern Italy greeted us with slight

suiza, 8-litre bentley, several rr's, Ferrari p4 and 375mm,

snowfall on the Gotthard pass, but nothing can stop real

Jaguar XKss, lithe siata 208s, one-off lamborghinis, just to

enthusiasts, who are well aware of the sheer beauty waiting for

name some of them. our select group, which stayed at the

them at the Villa d'este. 49 spectacular entrants had made it

romantic Villa Flori with rooms overlooking lake Como, also

to lake Como, and although saturday was far too chilly for the

met Dr. bez, Ceo Aston martin, whose marque celebrates

season, the looks and sounds of the finest cars brought from

their 100 years, and was present with a delectable collection

all around the world were enough to warm everybody's hearts.

of cars, including their latest concept, the CC100 roadster.

Having had a first "inofficial" glimpse on some covered cars

lord march was again one of the jury's expert judges, this year

parked in the hotel's garage the night before, and having detec-

"amplified" by switzerland's Dieter meier of yello fame. the

ted ralph lauren's magnificent bugatti type 57sC Atlantic

berenberg bank had generously sponsored the preceding

1938 under wraps, I was very certain about who would win this

"Villa d'este Grand tour", a rally taking place 20th-23rd June,

year's "best of show". And so it was to be. mr. lauren himself

and it was good to meet Andreas brodtmann and wife, from

presented this legendary piece of art to the stunned crowd and

Hamburg and their rare Ferrari 365GtC and Dr. Norbert see-

cameras, and although there were many more beautiful crea-

ger, another well known regular of the concorso. our host, Dr.

tions, none could match Jean bugatti's design. simon Kidston,

ralf rodepeter of the bmW Group, accompanied by Wilhelm

silver-tongued and expert as always, tought us something I had

schmied, Ceo of sponsor lange & söhne, presented one of a

not known before. When ettore's son, Jean, designed the car,

mouth-watering gaggle of bmW creations, which were all dis-

it was planned to be built of magnesium. Now, magnesium

played on the Villa's grounds (328's, 507 et all). Friday night,

does not really lend itself to welding, which is why the panels

bmW had unveiled their latest, very elegant concept, "Gran

were folded and then rivetted instead, thus leading to the uni-

lusso Coupé", penned by pininfarina, and our members

que and characteristic "seams" over the top and the wings. the

obviously enjoyed being part of this world premiere. this sleek

car - one out of 4 whereof only 2 remain - has justifiably won

coupe then took part in the concorso's concept-class, rivalling

all mayor shows, and was reported to be worth a cool us$ 30

Aston's CC100, zagato's Alfa romeo tz3 stradale, Infinity's

million. one tough cookie, and too much even for other all-

emerg-e, touring's Alfa romeo Disco Volante, subaru's Viviz

time-greats, such as merc 540K, Isotta Fraschini, Hispano-

Concept and mclaren's p1.


C L U B L I F E

5

4

After bmW's world premiere the Villa d'este spoiled the entire group, entrants and visitors, with an elegant and fine dinner, after which we happily faded away in the hotel bar, relying on our host's personal and comfortable shuttle service, which would look after us the whole weekend. one could easily get used to this kind of service‌. After the unusally chilly day, a handful of bmW's 750il drop-

6

ped our group at the wonderful "Gatto Nero", overlooking Cernobbio and lake Como. spirits and conversations ran high and led us into a full moon-stricken night, ready for sunday's surprises. However, nothing prepared us for sunday's blue sky and warming sun, thus allowing our group to enjoy breakfast in the Villa Flori's garden. the shuttle service carefully dropped us at the impressive Villa erba, where saturday's display of contestants was again lined up in the huge park. Italian film direc-

7

tor luchino Visconti (Il Gattopardo, morte a Venezia, ludwig) obviously knew how to reside. rm Auctions had lined up an impressive number of exquisite Ferrari's and other tasty titbits, which had been auctioned on saturday. All now gleaming in the sun, only briefly puzzled when the explosion of an engine

A fine V.I.p. lunch on the park's premises allowed us to digest

spit a cloud of strange white powder onto the entire collec-

and recollect all the exciting impressions of the weekend, to

tion‌. bmW, celebrating 90 years of motorbike tradition, had

say goodbye and to make appointments for 2014. thank you

prepared a wonderful show of their racing- and production

all for making this another savory outing ! www.concorsod-

bikes, starting in 1923 and displaying their famous boxer engi-

eleganzavilladeste.com

nes up to this date. their show was completed with yet another mouthwatering pavilion with maybe 40 more motorbikes from england, usA and Italy, many manufacturers of which sadly do not exist anymore. Great stuff ! 20


8

10

9

13 4 Part of BMW's amazing display, rotating propeller of WW1 airplane 5 Wonderful Siata 208 V8 1954 from California 6 Spirits ran high as Paul Baldwin and lovely Wanda point out‌ 7 Sunday morning, Villa Flori and Como

11 12

8 RM Auctions at the Villa Erba, Ferrari 375 MM 9 A happy couple at the Gatto Nero, Dr. Christian KĂśhler & Barbara 10 Urs Thomann proudly wearing Club-tie 11 1st Lamborghini and 1st Lambo Spider (Switzerland) 12 Isotta Fraschini 8A 1930 by Castagna 13 Simon Kidston presenting a unique Ferrari 275 LM Stradale (1964)


FRIENDS

by Niels o. buechi (Nob), us Ambassador st. moritz Automobile Club photo credits to Angela straub, www.as-photography.com

Swiss lets the Big Dog out! the pebble beach Concours d’elegance has captured the attention of every automobile enthusiast for more than 60 years.

In this connection, I agree that it would be tempting to flirt

every year in mid-August, the toniest quarters of the monterey

with the ever-charming chairman of the Concours d’elegance,

peninsula turn their world-famous golf greens and quaint

sandra button, on the stage, in the spotlight or even behind

shopping village streets into a banquet of events for octane afi-

the curtain … but because you are reading distinguished Auto-

cionadas and connoisseurs of culture. the 63rd Concours

mobile Club literature and not a trashy novel, I will content

d’elegance this year will once again exceed all previous stan-

myself with honoring the workers, the men with oily hands.

dards of the international get-together of automobile collectors, discerning gear-heads, young and old car tinkerers and

tV personality Jay leno, an honorary member of the

horsepower legends.

st. moritz Automobile Club, one of the most prominent us automotive enthusiasts and a highly esteemed regular at the

the event naturally attracts the usual northern California

pebble beach Concours, is also, of course, the founder and

crowd: Hollywood celebrities whose latest face-lift has left

owner of Jay leno’s big Dog Garage. the Dream Garage, two

them looking rather more like crash-test dummies than movie

low-slung buildings in burbank, lA, houses one of the world's

stars; aged ex-governors followed by housekeepers and their

great car collections. It is also one best-equipped garages

mutual kids; or Dirty Harry, still chasing serial killers.

anywhere, custom-built from scratch to keep all its treasures running in excellent shape. the garage itself is about 4000

Joking aside, the Concours d’elegance remains one of the

square meters, sizeable, to say the least, for a private garage;

superlative automobile events par excellence and a smashing

it is enough space to work on about a dozen cars at any one

social event.

given time. About a quarter of that space is taken up by the generously outfitted machine shop.

As a group of insiders and automobile enthusiasts, we smACmembers are familiar with the four-wheeled performers of the

to keep everything in proper running order, Jay employs a

show at pebble beach. so, I will skip my automobile historical

crack team of mechanical wizards who are adept at fixing,

and technical excursus on the heritage, design evolution,

restoring, and customizing just about every type of vehicle

engine development and carburetor settings, nor will I com-

imaginable.

ment on the Gooding’s auction catalogue in this article. Instead I would like to focus on the gasoline-addicted human beings

but who runs the big Dog? Who fires Jay’s Dream Garage on

who run the circus behind the curtain.

all cylinders? swiss-born bernard Juchli serves as the General manager of Jay’s playground where he is, at various times, mechanic, engineer, fabricator, manager and auto historian.

22

22


1 1 Niels Buechi (r) and Jay Leno

2

2 A puzzled Jay Leno in his magic garage

Nob: What were you doing, what were your major projects in the ‘70s and ‘80s? In an exclusive interview for the smAC magazine, bernard Juchli presents some insights about his extraordinary career

bJ: I was mainly working on the mGs, triumphs, Healeys—

and the work at big Dog’s Garage.

Jaguars, of course. everything except the Jaguar faded away.

Nob: tell us something about your major career milestones

machinery, the tr7, the stag?

Nob: so you have fond memories of late-‘70s british leyland and some favorite memories. bJ: (laughs) Well, you’ve just mentioned the words now bJ: I grew up in my father’s Volkswagen and porsche dealer-

haven’t you? the stag was twice as bad because there was

ship in switzerland so becoming a mechanic came naturally

twice as much as the tr7. the other car you can throw into

for me. I was just old enough to start driving, you know, so

that mix is the Austin America (laughs).

when my dad wasn’t looking I would take one of the cars out and drive it around the block. I never got caught so I lucked

Nob: What happened after that?

out. bJ: As all the triumphs and mGs faded away, I started to speWe had a beautiful porsche 356 convertible—white with red

cialize on Jaguars … actually even before that.

upholstery and a black roof; it was fabulous. my mom loved it. she wanted that car, but the green grocer from down the street

Nob: When you were racing your own e-type, you were just

came down and made my dad a silly offer, so he sold it.

about unbeatable weren’t you?

I became an airframe and power plant mechanic, working on

bJ: We won the VArA (Vintage Automobile racing Associa-

private planes. I also got a commercial pilot’s license. When I

tion) Championship four years in a row. It was cool because

went back to switzerland, I started working on military jet

we were running against the shelby Gt350s and 327 Corvettes,

engines for the Vampire, Hawker Hunter and the mirage III

and we beat those guys on a regular basis. the reason we were

at AmF stans. I stayed there for a year and a half before I came

able to beat them was not so much that we had horsepower—

back to the states.

we were only generating 400 horsepower—but the car handled really well and stopped really well. so we could get in and out

After returning to the us, I started working on cars because

of the corners a lot better than they could.

you can’t make any money in aviation. you have all this

Nob: How did your association with Jay leno and his big Dog

responsibility, you know, but you’re not getting paid for it. so

Garage start?

a friend of mine that I went to high school with was a service manager in los Gatos (California) at the british motor Com-

bJ: Well, Jay had this XK 120 roadster that Jason len (from

pany store, and he said, “Why don’t you come over with me

XK’s unlimited) had built originally, and he had broken a

and I’ll double your salary?” you know, I said to myself, “I like

camshaft in it. He wanted the head redone and he didn’t want

airplanes but I’ve got to make a living, too.”

to go back to Jason, so he found me through my racing. He sent me the head and I had it done as a big valve head, ported

In 1981, I opened my own business—one of the first Jaguar shops on the u.s. west coast.


FRIENDS

and polished, did the valves, cams, and all that kind of stuff and sent it down here. the guys that were down here at the time put it on and couldn’t get it to run right – it had Webers on it. so the guy here called me up and says, “What’s up with this?” so I asked, “What kind of jetting do you have on it?” and he said that they hadn’t changed the jetting. I said, “Well, you’ve got a high flow head, you’ve got bigger valves, you’ve got more camshaft, [so] you’ve got to change the jetting to match it.” so I gave him some numbers for mains and emulsion tubes and he put it all together and it worked. so Jay was happy. A couple of years later he found out that I was going to sell my

3 3 Swiss Ace Bernhard Juchli

business and move to orcas Island (in Washington) and semiretire, you know, and he called me up and said, “instead of that

Nob: sonoma raceway, laguna seca, Willow springs—with

why don’t you come down and set up the shop?” they didn’t

all due respect, do you never miss a quick spin around over the

have much here at the time. so I came down and we talked,

swiss Alpine passes?

went to lunch, and after that went home and sold my business, sold my house and moved to lA. that was 12 years ago.

bJ: I would love to do some car events in switzerland, I think the Klausen rennen is coming up? but I am not a rich guy, I

Nob: What's your biggest challenge in running Jay's Garage?

only work for a rich guy. (laughs)

bJ: We cover over a hundred years in automobiles—1906 to

Nob: Is there a car you still dream to drive but you have never

2012. electric cars, steam cars, gas cars and turbine-powered

had the chance to do so?

cars. there are always plenty of challenges. What I do mostly is to fabricate unavailable parts for our prewar cars and the

bJ: the one car I would love to drive, but probably never will

steam cars. In order to do that, I have a complete machine

is a Formula 1 car.

shop at my disposal, including a CNC mill, 3D printer, laser

About 1970 to 1980 with Cosworth DFV power. the absolute

scanner, etc. We can do most everything in house.

ultimate in automotive engineering—a no-compromise racing machine!

Nob: tell us about your most exciting car experience? Nob: We all know the treasures of Jay's collection, but is he bJ: I ran la Carrera panamericana three times, that was a

still hiding something we haven't seen so far? Can you give us

wonderful week-long race. Although the Chevron Formula

some insight; we will keep it secret—just like banking secrecy!

Atlantic car I have been racing for the past 12 years still makes my heart beat [faster]!

bJ: All the cars he owns are here at the garage. most of them can be seen on our web site www.jaylenosgarage.com. there

For the last year I have also been racing a Formula 1 side car.

are some cars that are not on the web site yet and also most of

I am the driver, not the "monkey".

the motorcycles are not on the web site yet. but they will all be there soon. so, officially no secrets.

Nob: beside the big Dog's Garage, what is the greatest auto-

but of course there are always some surprises in a hidden cor-

mobile event in California—and why?

ner of the big Dog’s Garage, which have not yet been presented

bJ: that has to be the monterey historic car races, the pebble

designed and built by our fellow countryman louis Chevrolet.

beach Concours and several other car shows, as well as several

but, just metal rumors! (laughs)

to the public. there are some really rare prewar racing cars

car auctions, all wrapped up in one huge week-long car event. third week in August. total car overload, a must for every automobile aficionado.

Nob: bernard thanks a lot for the cool interview, I’m looking forward to seeing you at the Concours at pebble beach or perhaps at the Klausen rennen. take care and put the pedal to

24

the metal!


59/2 7-01;/ 189571- 059/2 ,75-0:7/ +.7:99A8 "+2+-/ 59/2

)!&# # ) !&# $" # % $

$%?% $ # $

%

% ( #

&

$

%

%%

#&%%A$ "

!%

& $ %#?& & $ $

$

+.7:99A8 "+2+-/ 59/2 '1+ $/72+8 #/8/7;+91548

$%

& #

?#

(@ $ $% &

$9

!# %*

# @ #*

#* *

% $ (

5719> $<19>/72+4. %/2/6054/

# $

#%

&

$ $

* #

& ' #(

$% ( !

(

!

! $

%

+=

7/8/7;+91548 ,+.7:9986+2+-/ -53 <<< ,+.7:9986+2+-/ -53

" $

$!

# #!$$ $


1955 Chevrolet Bel Air Sport Coupe Gold 50th million GM vehicle


C A R W O R L D

General Motors strolling down memory lane, I remembered Gm's "bonsai" motorama, staged every year in zurich's Congress Hall during the 50's, where a bright-eyed kid gazed at the bouquet of magnificent beauties. When those who had made it drove American cars, and Gm was the world's largest automobile manufacturer. I just wanted to recall that era and the real thing... text: JosĂŠ m. oliver | bilder: General motors

27


2

1 1955 motorama 2 1955 Chevrolet biscayne show Car 3 1955 motorama 4 1955 oldsmobile Delta prototype Coupe 5 1955 buick Wildcat III Concept Car 6 1955 Cadillac lasalle II roadster Concept Car 7 1955 GmC l'universelle show truck

3 5


1

In the postwar exhuberance of 1949 America, General motors mounted its first motorama, an all-out extravaganza that turned the marketing of new cars and designs into a cultural event of national proportions. extravagant nationwide exhibitions, starting at the Waldorf-Astoria in New york, where celebrities in broadway-style shows and phalanxes of glamorous models introduced the public to "Dream Cars" destined to become legends. under the leadership of Harley earl, Gm's chief designer, Gm's motorama showed exciting production and fabulous concept cars which carried design features that later became state of the art. I have picked the year 1955 to show you just some of them. (our thanks to Jim Vehko and John Kyros of the Gm Heritage Center, sterling Heights, Detroit, for their invaluable help) In 1955, following the Waldorf N.y. showing in late January, the motorama repeated with a four-city show tour. miami in February, los Angeles in early march, on to Frisco in late march, and wrapping it up for an all time first in boston the last week in April. And what a first time it was, with attendance reaching 594,745 for an all time motorama record. total attendance for the five-city tour also set a record, topping two million spectators. "looking at you" was the theme of the 1955 stage show, and staging was more spectacular than ever before. the five production cars representing each of Gm's auto divisions were presented one at a time via a swinging arm with a turn table on the end, dubbed the "Flying saucer". looking like a giant juke box record changer of that era, the arm and turntable were used to present the production cars one at a time, in spectacular fashion. each car was loaded onto the saucer back stage, then mechanically raised and pivoted through a string curtain to burst into view like a flying saucer in landing mode. While a narrator described the features, the car spun slowly before the crowd. seven new experimental cars and a specially designed Dream truck were the 1955 offerings of Harley earl and staff. "We have given our styling people free rein in developing the Dream Cars, and the results have been exciting." the 1955 Dream Cars included the Chevrolet biscayne, the pontiac strato-star, the buick Wildcat III, the oldsmobile 88 Delta, the Cadillac eldorado brougham, and two cars developed by Gm styling and engineering, the lasalle II sports coupe and the lasalle II sedan. (JosĂŠ m. oliver with a little help from some friends) 4

6

7


N O S TA L G I A – D A S E N G A D I N E R N A T I O N A L G E T R Ä N K

text: Heini Hofmann bilder: Aus «Gesundheits-mythos st. moritz»

IVA.

Einst war sie ein Allerwelts-Heilmittel für Mensch und Tier, dann geriet die Iva-Essenz der in Gletschernähe wachsenden Moschus-Schafgarbe in Vergessenheit. Später mutierte sie zum aromatischen Kräuterlikör und Engadiner Nationalgetränk, das von Einheimischen heute noch selbst hergestellt wird. sowohl das medikament wie das Genussmittel basieren auf der moschus- oder bisam-schafgarbe (Achillea moschata, nach heutiger Nomenklatur Achillea erba-rotta subsp. moschata). Im Aussehen gleicht sie der gewöhnlichen schafgarbe, hat sich aber durch Verkleinerung der Alpenflora angepasst. Diese aromatisch riechende pflanze ist vor allem in den ostalpen verbreitet. sie kommt in steinschuttfluren und lückigen rasen in kalkarmer, alpiner stufe bis über 3000 m ü.m. vor. Ihre bitterstoffe und die Wirkstoffe im ätherischen Öl galten schon seit Jahrhunderten als heilsam bei Appetitlosigkeit und magen-Darmstörungen.

30

Heilmittel mit Tradition Aus dem zur blütezeit im Hochsommer gesammelten und getrockneten Kraut wurde ein Hausmittel zubereitet, das innerlich als tonikum, äusserlich als Wundmittel bei mensch und Nutztier Verwendung fand. Im bündnerland werden die blätter als Wildfräuli-Chrut («wilde Fräulein» = berggeister), die blüten als Wildmännli-Chrut bezeichnet. rätoromanisch heisst die pflanze iva, flur d’iva oder (im oberengadin) plaunta d’iva. Im tirol hört sie auf den Namen Almkamille oder Jochgramille, wohl wegen ihrer Ähnlichkeit mit der Kamille bezüglich Geruch und Verwendung.


bereits der zürcher Naturforscher und Arzt Conrad Gessner erwähnte im 16. Jahrhundert die Art «Iva moschata rhaetis» in seinem «Hortus Germaniae». Auch der berner Naturgelehrte Albrecht von Haller berichtete 1768 über die medizinische Anwendung der Iva-pflanze: «Die bergbewohner bereiten aus der Iva einen tee, um den schweiss zu treiben. Dagegen wird die essenz bei blödigkeit, unverdaulichkeit, schwäche des magens, blähungen und Grimmen mit Nutzen gebraucht». Die Verwendung der Iva-pflanze zu Heilzwecken datiert also viel weiter zurück als das daraus gewonnene alkoholische Getränk. Doch schon 1782 berichtete der bündner pfarrer Gujan, dass «im engadin seit vielen Jahren ein geistiger, angenehmer liqueur aus dieser pflanze zubereitet wird». Die bündner zuckerbäcker haben dann in ihren über ganz europa und darüber hinaus verbreiteten Kaffeehäusern und Konditoreien den Iva-likör weitherum bekannt gemacht.

Pfarrer Künzle des Engadins Grösster promotor der Iva-tradition war der Vater des oscar bernhard, des berühmten engadiner Alpenmediziners und begründers der Heliotherapie (sonnenlicht-behandlung). Vater samuel bernhard war Apotheker und so etwas wie der pfarrer Künzle des engadins, ein grosser Kenner der Heilkräuter. Nachdem er 1854 in samedan eine Apotheke eröffnet hatte, begann er 1860 mit der Herstellung dieses Kräuterlikörs, anfänglich in der Apotheke, später in einem extra errichteten Fabrikationsbetrieb. Dies geschah – basierend auf alter tradition, aber eigener rezeptur – durch mazeration und extraktion der getrockneten blätter und blüten der Ivapflanze.

seine Flaschenetikette und die zeitungsinserate zierte ein holdes mädchen mit blumen im Haar, die in hehrer Alpenwelt die Iva-pflanze pflückt. Wer konnte da widerstehen? Der Iva-likör wurde zum renner. so war denn dieser «bernhard-Gesundheits-Dessertliqueur ersten ranges mit chemisch-ärztlichen Gutachten, empfohlen von Autoritäten der Wissenschaften, prämiert an Welt- und landesausstellungen und zu haben in Apotheken, Delicatesshandlungen und restaurants» (man stelle sich solche Werbung heute vor!), weit über die landesgrenzen hinaus bekannt und beliebt. An der landesausstellung 1887 in zürich wurde dem Iva grosse zukunft vorausgesagt: «Ausser dem Wermuth, den wir gleichsam als den stifter der liqueurfabrikation in europa zu betrachten haben, gedeiht aber auf unseren bergen noch ein anderes feines Kräutlein, lange unbeachtet, aber mit edlen eigenschaften, würdig ihm einen Weltruf zu verschaffen». bernhards Iva-liqueur wurde im Ausstellungsbericht als «eine der besten und hervorragendsten leistungen im Gebiete der schweizerischen liqueurindustrie» belobigt.

Crême und Fleur d’Iva Iva gab es in vier verschiedenen Konfigurationen, nämlich einen bitter und einen Wein als «Heilmittel» sowie zwei delikate liköre. so steht im «Archiv der pharmacie» von 1880: «Die von Apotheker bernhard in samedan im Grossen dargestellten Ivapräparate sind: Ivabitter, weingeistige tinctur der pflanze, Ivawein, Auszug der pflanze durch kräftigen Weisswein, Crême d’Iva und Fleur d’Iva. letztere beide sind feine liqueure, mehr dem Geschmacke huldigend. Die ersteren – Ivabitter und Ivawein – sind dagegen thatsächliche Heilmittel, sowohl als Verdauungsbeförderer zu empfehlen, wie als nervenstärkend und fieberwidrig».


N O S TA L G I A – D A S E N G A D I N E R N A T I O N A L G E T R Ä N K

zeitungsannoncen lobten den Iva-bitter mit «äusserst günstigen Wirkungen auf den magen und, verdünnt, als anregendes und erfrischendes Getränk bei bergtouren», während sie den Iva-Wein als «Frühgetränk an stelle des marsala oder Wermuth» empfahlen, so ganz nach dem motto: Guten morgen – und prost! In einem überlieferten schwarzen Carnet sind handschriftlich feinsäuberlich die ganzen Fabrikationsschritte samt preisberechnungen und skizzen der Destillationsapparatur festgehalten, ebenso die rezepturen mit allen im laufe der zeit vorgenommenen Verbesserungen. Auch das sortiment wurde laufend erweitert, so etwa mit bernina-likör, parfum de la maloja oder Chartreuse-Imitation, aber auch mit Kaffee-, Cacao-, Vanille-, pomeranzen (bitterorangen)-, Anisetta- und Kümmel-likör. Dazu kamen spezialitäten wie bernhard-bitter, Wermuthwein (Vinum absinthii), eisen-China-Wein und Vino di torino, ferner brause-limonaden, sirop d’oranges und punsch-essenzen. Vater bernhard war ein tüchtiger Geschäftsmann.

engiadina). Diese standortwahl direkt beim 1870 neu eröffneten luxushotel war wohl strategie; denn auch in andern Alpenkurorten verschiedener länder vertrieben findige Apotheker ihre likörspezialitäten in Hotelnähe, da ihre Abnehmer vor allem die Kurgäste waren. Das ehemalige Gebäude der Iva-Fabrik im samedner ortsteil Quadratscha (damals Vorstadt genannt) existiert notabene heute noch, erkennbar an der auf den ecksteinen markant angebrachten, überlagerten buchstabenkombination IVA. Auch das Grab von samuel und Christina bernhard bei der Kirche san peter oberhalb von samedan ist immer noch vorhanden. später ging die Iva-Fabrik Konkurs, wie einem protokoll von 1888 zu entnehmen ist. Wahrscheinlich hatte damals schon Alfred, der jüngere bruder von oscar, der wie Vater samuel ebenfalls Apotheker war, die Verantwortung inne. Auch ein Neustart dank einem Darlehen des inzwischen berühmt gewordenen Alpenmediziners oscar bernhard an seinen jüngeren bruder Alfred dauerte nicht lange; 1908 kam es definitiv zum Verkauf.

Die Iva-Fabrik in Samedan Die 1878 von ihm in samedan erbaute und 1880 eröffnete IvaFabrik war einer der ersten industriellen Kleinbetriebe im Dorf. sie stand vis-à-vis vom Kurhaus (heute: Academia

1 Werbung mit Slogan «Prämiert an Welt- und Landesausstellungen». 1 2 Skizze der Destillationsapparatur aus einem originalen Rezeptbuch.

Gigantismus – schon damals Wie es nachher weiterlief, bleibt nebulös. Interessant ist jedoch ein «Gutachten über die Gründung einer schweizerischen Gesellschaft zur Herstellung von Iva-likören», das 1913 in zürich erstellt wurde, den Namen bernhard nur einmal ganz marginal aufführt, sich wie ein strategiepapier für eine unfreundliche Übernahme liest und von grosstrabenden plänen überquillt. Da wird ventiliert, wie die Konkurrenzfabrikate Chartreuse und benediktiner (letzterer mit geschätztem Jahresverbrauch von 30 millionen Flaschen) zu übertrumpfen wären…

3 Das Gebäude der einstigen Iva-Fabrik in Samedan existiert heute noch. 4 Bernhards Kräuterlikör gab es als Crême d’Iva und als Fleur d’Iva. 5 Die Iva-Pflanze gedeiht in den Ostalpen bis über 3000 Meter Höhe. 6 Apotheker und Iva-Promotor Samuel Bernhard mit seiner Frau Christina. 7 Samedan um 1840, Geburtsstätte der gewerblichen Iva-Herstellung.

32

2 3

4


Das Dokument enthält rentabilitätsberechnungen und Absatzvisionen für die schweiz, für Italien, spanien und portugal, ja sogar für südamerika. zudem marketingstrategien, die ebenso gut von einem modernen Grossverteiler stammen könnten. Doch solch ambitiöse pläne blieben luftschlösser, zeigen aber, dass da, wo einer eine gute Idee hat, sich bald die Geier an den gedeckten tisch zu setzen versuchen.

Fabrikations-Odyssee Gemäss Kaufprotokollen ging später die Iva-Fabrikation (als eingetragener markenname) mehrmals in andere Hände über, kam von samedan nach Chur und wiederum später von hier nach Davos (heute: schiers) in einen Familienbetrieb, wo der Name bernhard immer noch getreulich auf den Flaschenetiketten beibehalten wurde, bis dann in den 1990er-Jahren die originalessenz zu ende ging und die lebensmittelverordnung solchen Historismus ohne genauen Herkunftsnachweis ohnehin nicht mehr zugelassen hätte. zwar wird hier auch heute noch Iva-likör produziert, doch die erinnerung an samuel bernhard auf den Flaschenetiketten ist nun definitv verschwunden.

einheimische Naturprodukte aus den bergen feiern heute ja urständ, und vielleicht fänden es die st. moritzer top of the World-Gäste ganz apart, statt eines obligaten ChampagnerCuplis mal einen geschichtsträchtigen Iva zu genehmigen…

Reicher an Tugend als an Glanz «In den rätischen Alpen», so steht es in einem alten, undatierten Dokument, «kommt seit urdenklichen zeiten massenhaft das Wildfräulein-Kraut vor. sein Name ist auch Iva. Das Kleid dieses Wildfräuleins ist mehr als bescheiden, aber so sauber und adrett, wie es einem bündner Kinde wohl ansteht. Darum ist es auch reicher an tugend als an Glanz und hoch geehrt von allen, die es kennen. Aber man trifft die Iva erst hoch droben, wo der schäumende Gletscherbach aus dunklem eistore hervorstürzt und im ersten Freudengenusse des rosigen Himmelslichtes mit blitzendem silberschaum die sterilen moränen begrüsst. Die Iva steht in immerwährendem Kampfe mit dem Gletscher, selbst hoch über dem ewigen schnee, wo auf aperem, sonnigen Felsenland sich noch genügend erde befindet, grünt sie frisch und kräftig».

Aktuell gibt es im engadin aber immer noch viele private, die den Iva für den eigengebrauch herstellen, praktisch jeder nach eigenem rezept. einer von ihnen, der 84jährige Guido Huder in scuol, besitzt sogar noch originalflaschen (samt Inhalt!) von Apotheker samuel bernhard. Wer weiss, vielleicht greift ein cleverer unternehmer diese Idee doch wieder mal auf; denn

6

7

5

Das Buch zum Thema «Gesundheits-Mythos St. Moritz», die umfassende Oberengadiner Medizingeschichte (Rang drei im Rating „Bündner Buch des Jahres 2012“), widmet sich auch dem Thema Iva. Verlag Montabella St. Moritz, 440 Seiten, reich bebildert, CHF 98.--, ISBN 978-3-907067-40-6, erhältlich im Buchhandel oder direkt beim Autor: Heini Hofmann, Hohlweg 11, 8645 Jona; Tel. 055 210 82 50, Fax 055 210 82 64. 33


registered members of www.opentresor.com

promoting invaluable goods to the global circle of

OpenTresor.com

is a Brand of the Küng Identity Group

Designed by NoblemanDeLuxe.com

Dream of a Lifetime. Die exklusive Villa im neoklassizistischen Baustil an wunderschöner und ruhiger Lage mit Blick auf den Zürichsee bietet einmaligen Luxus und viel Privatsphäre. Besonderheit: Siegerobjekt eines internationalen Wettbewerbes. Modernste Haustechnik. Sieben Parkplätze (Garagenplätze: 5; Aussenparkplätze: 2). Hausfassade mit teils Natursteinverkleidung. Separates Gästehaus /Unterkunft Hauspersonal unterirdisch verbunden. Pool und Wellnessbereich. Weinkeller. Lift und vielem mehr. Unser Ambassador steht Ihnen zur Verfügung. The exclusive villa in a neoclassical architectural style, situated in a wonderful and peaceful location with a view of Lake Zurich, offers unparalleled luxury with extensive privacy. Special features: Winner project of an international contest. Home automation offering everything you may desire. Seven parking spaces (5 in the garage, 2 outdoor). Building facade partly with virgin stone siding. Separate guesthouse / Accommodation for household servants connected via the basement. Pool, Wellness, Wine cellar, Lift & more. Please contact our Ambassador: Phone: +41 44 208 31 55 – Mail: ambassador@opentresor.com – Web: www.opentresor.com/buytheworld

O P E N T R E S O R .C OM Promoting invaluable. Brand of the Küng Identity Group


B ild legende:

Drea m

of

a

lifetim e.

i n f o r m a t i o n

o n

m a g a z i n e s

b e c o m e

f r e e

r e g i s t e r

t o

a c c e s s

f i r s t

w w w . o p e n t r e s o r . c o m

F u l l

s e l e c t e d

P l e a s e

f o r

1 6 . 2 0 1 3

s u p p l e m e n t

I s s u e F r e e

Art of Shopping

35

35


Free supplement for selected magazines – Full information on www.opentresor.com Please register first to get free access.

New Range Rover Sport Der Range Rover Sport ordnet sich gleich ganz oben ein, nämlich als schnellster, agilster und fahraktivster Land Rover aller Zeiten. Er trumpft mit Superlativen auf. So wirft er die beste Strassendynamik in die Waagschale, mit der jemals ein Modell der britischen Marke aufwarten konnte. Der neue Range Rover Sport präsentiert sich den Kunden nicht nur als moderner, mit Technik gespickter Sport-SUV. Ihn kennzeichnen zudem ein muskulöses und dabei elegantes Karosseriedesign und ein Innenraum, in dem Hochwertigkeit und Flexibilität gleichermassen zu Hause sind – bis hin zur neuen Option der praktischen 5+2-Sitzkonfiguration. Mehr unter: www.rangerover.ch

The dream of a lifetime.

Karl Lagerfeld Watches Von Karl Lagerfeld erdacht, repräsentiert die Uhrenkollektion plakativ die Vision des Designers übertragen auf moderne Zeitmesser. Ikonisch und extravagant werden die sieben Uhrenmodelle in einer Auswahl von Farben und Grössen vorgestellt, die eine grösstmögliche modische Vielfalt bieten. Eines der einzigartigsten Stücke in der Kollektion ist die «Karl Zip», Lagerfelds Lieblingsmodell. Das Modell Zip verkörpert alles, was Karl Lagerfeld mit seinem frechen Design und seiner ungebrochenen Anziehungskraft ausmacht. Der offen liegende Reissverschluss ist voll funktionsfähig und kann mehr, als nur auffallen – man kann dieses Laufstegmodell als vielseitiges Accessoire auf verschiedene Arten tragen.

Unser Ambassador steht Ihnen zur Verfügung. | You can contact our Ambassador. Phone: +41 (0)44 208 31 55, ambassador@opentresor.com | www.opentresor.com/buytheworld


DER NEUE RANGE ROVER

ERLEBEN SIE DESIGN UND BEWEGUNG IN VOLLENDUNG.

Von Grund auf neu konzipiert und doch unverkennbar ein Range Rover, bringt die vierte Generation der britischen Design-Ikone so einiges in Bewegung. Als weltweit erster SUV mit Vollaluminium-MonocoqueKarosserie wiegt er stolze 39% oder 420 kg weniger als seine Vorgänger und setzt damit neue Massstäbe in seiner Klasse. Dabei fällt der neue Range Rover mit seinem aerodynamischen Design auf und lässt mit seinem noch luxuriöseren Interieur keine Wünsche, aber viel Platz für Fahrer und Passagiere offen. Am besten kommen Sie jetzt bei uns für eine Probefahrt vorbei. www.landrover.ch


Free supplement for selected magazines – Full information on www.opentresor.com Please register first to get free access.

Bucherer feiert 125. Geburtstag Viel ist geschehen seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1888. Über 125 Jahre unverändert blieb die von Gründer Carl F. Bucherer definierte Philosophie des Hauses: Streben nach allerhöchster Qualität, verbunden mit ständiger Innovation. Ganz im Sinne dieser Unternehmensphilosophie hat Bucherer eine aus Unikaten bestehende Schmuckkollektion sowie limitierte Editionen von beliebten Uhrenmarken entwickelt. Wir freuen uns, Ihnen diese besonderen Schmuckstücke und Uhren vorzustellen! Bucherer celebrates its 125th anniversary

PietHeinEek Dem Prinzip von Ecodesign haben sich zahlreiche internationale Designer verschrieben, einer der bekanntesten ist Piet Hein Eek. Der Niederländer entwirft, formt und fertigt seit vielen Jahren erfolgreich echte Unikate, insbesondere aus Abbruchholz. Seine Sessel, Tische, Sideboards und Leuchten sind wahre Liebhaberstücke und werden in seiner Werkstatt in Eindhoven in aufwändiger Handarbeit nach den Vorstellungen des Kunden gefertigt. Die international begehrten Designstücke von Piet Hein Eek sind seit Kurzem endlich auch in der Schweiz erhältlich, exklusiv bei «Eco Design Home» in Zürich. Mehr dazu unter: www.ecodesignhome.ch oder www.pietheineek.com

Rolls-Royce präsentiert mit dem Wraith, den stärksten und dynamischsten Rolls-Royce aller Zeiten. Wir stellen heute den ultimativen Gran Turismo für Gentlemen vor – ein Fahrzeug, das den Geist von Charles Stewart Rolls verkörpert. Bei der Wahl des Namens für das neueste Modell von Rolls-Royce wurde dem einzigartigen Charakter dieses Fahrzeugs Rechnung getragen. Die Herausforderung bestand darin, etwas zu finden, was zu einem Automobil der Superlative passt. Der Begriff Wraith ist wahrscheinlich aus einem schottischen Dialekt abgeleitet und folgt der traditionellen Rolls-Royce-Nomenklatur mit einem Bezug zum Übernatürlichen. So ist er ein Ausdruck des Gefühls von Dunkelheit, von Bedrohlichem: ein dunkler Kontrast zur stattlichen Präsenz von Ghost und Phantom. Obwohl sich das Wort Wraith grob definieren lässt (im Deutschen bedeutet es so viel wie Geist oder Gespenst), schwingt bei ihm stets das Gefühl einer verborgenen Macht mit. Er besitzt eine unverkennbare Gestalt, aber es ist schwierig, ihn zu bändigen oder gar einzusperren. Passenderweise liegen die genauen Ursprünge des Wortes im Dunkeln. Wissenschaftler glauben, dass der Ausdruck erstmals im 15. Jahrhundert in einer schottischen Übersetzung von Vergils Aeneis auftauchte. Andere Theorien sprechen davon, dass der Begriff aus dem Gälischen stammt und dort so viel wie Schutzengel bedeutete. Today we would like to present the ultimate Gran Turismo for Gentlemen – a vehicle embodying the spirit of Charles Stewart Rolls. When choosing a name for the latest Rolls-Royce model, the unique character of this vehicle was taken into account. The challenge was to find something that fitted an automobile of superlatives. The term "wraith" derives from a Scottish dialect and follows the traditional Rolls-Royce name rules with a reference to the supernatural. It is an expression of the sense of darkness, of threat; a dark contrast to the imposing presence of the Ghost or the Phantom. Although the term Wraith can be defined, the meaning of a hidden force comes with it. It has an unmistakable form, but it is hard to tame or even cage. Fittingly, the origin of the word lies in the dark. Linguists believe that the expression turned up in the 15th century for the first time, in a Scottish translation of Vergil’s Aeneas. Other theories speak of the term coming from Gaelic, where it means something like guardian angel. More Information: rolf.wirnsberger@rolls-roycemotorcars-zurich.ch

Unser Ambassador steht Ihnen zur Verfügung. | You can contact our Ambassador. Phone: +41 (0)44 208 31 55, ambassador@opentresor.com | www.opentresor.com/buytheworld


Fingerring | Panther | Ohrclips Entworfen und hergestellt in den Ateliers von Meister Z端rich

Juwelen, Bahnhofstrasse 33, 8001 Z端rich, T +41 (0)44 221 27 27 Silber & Tafelkultur, Augustinergasse 17, 8001 Z端rich, T +41 (0)44 221 27 30, www.meister-zurich.ch


CONNAISSEUR

text: Wolfgang blaube – Fotos: John Kiewicz, Archiv

Akte X Was haben der supersportwagen AmC AmX/3, das mittelmotor-Coupé bizzarrini sciabola und der prototyp bmW e18 gemeinsam? Kurz: alles – die bezeichnungen meinen das gleiche modell. bitte einsteigen... in eines der größten mysterien auf rädern 41


1

3 2

2

4

5

6 1 AMX Giugiaro 2 Wunderschöner Vorgänger, Prototyp AMX 2 (DeTomaso Mangusta lässt grüssen) 3 AMX3 with Giotto and Teague 4 Teague und Ur-AMX 5 Prototyp in der Nacht, vor dem Kolloseum 6 Prototyp vor dem Kolloseum, in Rom

7

7 AMX3 in voller Fahrt


CONNAISSEUR

Natürlich, E12 steht für den ersten Fünfer. E21 für den Ur-Dreier, klar. E31? Achter. E32? Zweite Siebener-Generation – BMW-Anhänger haben sie halt drauf, die E-Codes der wichtigsten Baureihen ihrer Marke. Und auch einige dazwischen, seit mehr oder weniger korrekte Zuordnungslisten der werksinternen Nummern aller BMW-Entwicklungsmuster (das bedeutet das E) das Netz bevölkern. E20, weiß die weißblaue Gemeinde jetzt zum Beispiel, meint den irren 2002 Turbo. Derweil schürt das Gelernte neuen Wissensdurst. Warum etwa blieb der E16, ein E9 (2500 CS bis 3.0 CSL) mit 5,0-Liter-V8 und 275 PS, der Welt vorenthalten? Und überhaupt: Was hat es mit dem mysteriösen E18 auf sich? „Coupé 6,5 Liter mit Bizzarini“, lautet dessen kryptische Definition. Wobei manch mutiger Fantast das Prädikat Zwölfzylinder hinzudichtete. Während der Name des großen italienischen Sportwagenkonstrukteurs grundsätzlich falsch geschrieben ist.

Der Vorstand ist begeistert. Was fehlt, ist das Selbstbewusstsein der Marke – wähle man nicht sicherheitshalber die Dienste eines Stardesigners? Das Marketingressort bittet darum, und so reisen Dick Teague und Entwicklungsvorstand Jerry Meyers im März 1968 zum Genfer Autosalon. Dort treffen sie Giorgetto Giugiaro, der sich nach seinen märchenhaften Erfolgen bei Bertone und Ghia just selbständig gemacht hat. Dass Giugiaro den Auftrag für einen spannenden AMX/2-Gegenentwurf erhält, ist nur noch Formsache.

Wie auch die Entscheidung, die Teague, kaum zurück in Detroit, für sich fällt: Sein Team kann mehr, als es beim AMX/2 gezeigt hat, weiß der AMCDesignchef, und so beschließt er eine hauseigene Alternative zur GiugiaroAlternative – den AMX/3, der dem Stallgeruch zuliebe auf Gestaltungsdetails des 1966er AMX-Showcars zurückgreift. Während das Bugmotiv mit gepfeiltem Mittelteil und vorstehenden Kotflügelspitzen die aktuelle US-Automode interpretiert. Im November 1968 steht das lebensIndes geht es hier um mehr als orthografische Klugscheißerei. Nämlich um große AMX/3-Tonmodell. die Recherche einer bisher unerforschten Geschichte. In deren Mittelpunkt der BMW E18 steht, den noch nie ein Leser irgendeiner Autozeitschrift als Derweil trifft eine riesige Holzkiste aus Italien ein. Absender: Giugiaro. Doch solchen hat sehen dürfen. Obwohl die Geschichte gleichzeitig von einem der Showdown fällt aus – das Auspacken des 1:1-Hartschaummodells, erinModell handelt, über das oft und viel geschrieben wurde. Verwirrt? Verständ- nert AMC-Designer Nixon später im Interview, gerät zur Peinlichkeit für die lich. Zeit, das Rätsel zu lösen. Eine Aufgabe, der ich mich mit Leidenschaft Marketing-Leute: Wie ein grob behauenes Fred-Feuerstein-Mobil habe Giustelle. Als BMW-Begeisterter. Als Bizzarrini-Bewunderer. Und als wachsender giaros Studie gewirkt, unfertig, lieblos. Nicht mal die Form begeistert, weder Anhänger skurriler US-Klassiker. linksseitig noch von der Beifahrerflanke her, die neben AMCs scharfen AMX-Typen nur Langeweile ausdünstet. Klare Sache: Schwamm über die Ein solcher ist das flunderflache Coupé, das diese Seiten illustriert – eines von uninspirierte Turin-Probe und ab in die Ecke, Vollgas Richtung Eigengemutmaßlich sechs Vorserienexemplaren des AMC AMX/3, der nie in Serie wächse. ging. Warum mit dem AMX/3 gleichzeitig BMW E18 und Bizzarrini Sciabola verstarben, welche Rolle Ford, De Tomaso, VW, Karmann dabei spielten? Als der AMX/2 auf der Chicago Auto Show im März 1969 die Gunst von Wird später eröffnet. Zunächst beamen wir uns in das Jahr zurück, in dem die Presse und Publikum verfehlt, bleibt nur noch der intern hoch favorisierte Vorgeschichte dieses ungewöhnlichen Autos begann. AMX/3 übrig. Doch Vorrang vor dessen stilistischer Perfektion hat jetzt die Konstruktion. Die AMC mangels Know-how extern vergeben muss. Nach 1965. Amerikas Autobauer sind gerade dabei, die Spezies europäischer Sport- Europa. wagen als Image-Beschleuniger zu adaptieren. Wobei die Mittelmotorbauweise, die inzwischen auf der Rennpiste en vogue ist, auch für die Straße als Dort (konkret: in Modena) entsteht bereits der Nachfolger des Ur-SerienLayout der Zukunft gilt. Sogar bei der American Motors Corporation, Num- sportwagens mit zentral verbautem US-V8, des De Tomaso Mangusta. Dass mer vier der US-Autoindustrie. Der Konzern, 1954 aus der Fusion von Nash der Neue Pantera heißen wird, weiß die AMC-Chefetage noch nicht. Wohl und Hudson geboren, sucht zu dieser Zeit eine Überlebensstrategie gegen die aber, dass Mangustas Erbe 1971 kommen soll – und massiv von Ford geförmächtigen Big Three GM, Ford und Chrysler. Jugendlichere, sportlichere, ori- dert wird, als zivile Reinkarnation der Le-Mans-Legende GT 40. Damit ist ginellere – kurz: europäischere – Modelle müssen her. Auch für den angepeil- das Feindbild definiert. Und das simple Lastenheft: Der AMX/3 muss den ten Absatzmarkt Europa. Ford-Protegée in allen Punkten schlagen. Also wählt man das größte verfügbare Triebwerk, den 340 SAE-PS starken 390-Cubic-Inch-V8 aus dem Zunächst, noch 1965, ändert American Motors den Markennamen der meist Muscle-Car AMC Rebel Machine. Ansonsten vertraut American Motors auf muffigen Mittelklässler von Rambler in AMC. Dann entsinnt man sich der die Konstruktionskunst der Koryphäen östlich des Atlantiks – wer auch früheren Liaisons mit Firmen der Alten Welt, aus denen etwa der ulkige immer den Zuschlag erhält. Kleinstwagen Metropolitan erwuchs. Nur ein Jahr später zeigt AMC das Resultat: die Studie AMX, ein zweisitziges Frontmotor-Coupé mit ausklapp- Beschlossen ist jedenfalls, wer das Superauto bauen wird: Karmann, und barem Rücksitz, gebaut von Vignale, Turin. Der Studie folgt das gleichnamige zwar im Werk Rheine. Dort läuft, quasi als Trainingseinheit für das komplexe Serienmodell, das sich zum Modelljahr 1968 zwischen den Konkurrenten AMX/3-Arrangement, seit November 1968 die Montage des AMC Javelin Mustang und Corvette breit macht. für den Europamarkt. Warum Karmann? Weil BMWs Coupé-Reihe seit 1965 dort gefertigt wird. Warum BMW? Anfang der Sechziger hatte American Anfang 1967. American Motors’ US-Marktanteil ist seit 1960 von 6,4 auf nur Motors vergeblich versucht, BMW zu schlucken, vereinbart wurde schließnoch 2,8 Prozent gesunken, das Management wird umbesetzt. Auf Druck des lich eine Entwicklungs- und Vertriebspartnerschaft. Deren Ziel: der EuropaVice President und Designchefs Richard A. „Dick“ Teague hin beschließen Verkauf der AMC-Modelle durch das Händlernetz der Bayern, mittelfristig die neuen Herren, neben den künftigen Kompaktmodellen Hornet und Grem- mit dem BMW-Sechszylinder unter der Haube – und sogar mit dem V8, den lin auf Faszination zu setzen – auf ein Mid-Engined Supercar, das mit Typen BMWs Ingenieure auch hinsichtlich des AMC-Deals gerade aus zwei Vierà la Ford GT 40 und Lamborghini Miura in einer Liga spielt. Im Mai 1967 zylindern entwickeln... starten Teague und seine Designer Vince Geraci und Bob Nixon mit ersten Skizzen, im Dezember darauf erfolgt die interne Präsentation des rollbaren Damit ist der Wunschkandidat für die Konstruktion des AMX/3-Chassis 1:1-Modells. Name der aggressiv-elegant gestylten Studie: AMX/2. genannt. Doch in München winkt man die offizielle AMC-Anfrage ab: Man müsse dafür, rechnet Entwicklungschef Osswald auf der BMW-Vorstandssitzung am 10. Dezember 1968 vor, 50000 Mannstunden oder ein Jahr lang


CONNAISSEUR

30 bis 32 Mitarbeiter kalkulieren – Kapazitäten, die BMW nicht hat. Darauf hinterlässt, die später bei richtungsähnlichen BMW-Boliden – dem Flügelhin schreiben die AMC-Bosse Karosseriefirmen in Italien an. Wobei ein Bud- türen-Turbo, dem M1 – unübersehbar sind. Auch Dietrich und Wache sind beeindruckt. Etwa von dem Drehmomentgebirge des AMC-V8: Als auf einer get von 1,5 Millionen US-Dollar kursiert. Testfahrt das ZF-Getriebe kollabiert, schaffen sie es problemlos durch den Gleichzeitig haken sie bei BMW nach: Ist dort wenigstens die Erprobungen Münchner Stadtverkehr bis nach Milbertshofen zurück – im fünften Gang und Fahrwerkabstimmungen möglich? Durchaus, ergibt die Sitzung der und teils mit nur 400 Umdrehungen. BMW-Chefs am 14. Januar 1969 – beides ließe sich gut mit den analogen Arbeiten am E12, dem späteren Fünfer, koordinieren. BMW überschlägt einen Was die beiden Versuchsingenieure indes irritiert: Die Fahrwerk-Messdaten, Kostenaufwand von 750000 Mark für den Fremdauftrag. Die Verhandlungs- die sie vor einem Testritt ermitteln, sind danach hinfällig; ihre Instrumente basis, die man AMC nennt, fällt deutlich mutiger aus: 1,5 Millionen Mark for- zeigen plötzlich ganz andere Werte. Immer wieder prüfen sie die Maße, schließlich sogar die Genauigkeit ihrer Geräte an anderen Autos. Unglaubdert BMW für das AMX/3-Feintuning. liches, aber klares Ergebnis: Je beherzter man den AMX/3 bewegt, umso Anfang 1969 geht bei AMC auch Post aus Italien ein: Pininfarinas Geschäfts- stärker treten nicht nur elastische, sondern auch plastische – also bleibende führer und Schwiegersohn Renzo Carli rät, den AMX/3 von niemandem gerin- – Verformungen am Gebein auf. Und zwar in beide Richtungen, wie Dietrich geren als Giotto Bizzarrini entwickeln zu lassen. Der geniale Urheber des und Wache fassungslos feststellen. Ferrari 250 GTO, des Lamborghini-Zwölfzylinders und des Iso Grifo ist die erste Adresse für derartige Jobs. Insbesondere hat er Zeit und Frischgeldbedarf Die Untersuchung fördert einen viel zu labilen Tragrahmen der massigen – erst vor wenigen Monaten hat die Guarda Finanza Bizzarrinis eigene Sport- Antriebseinheit zu Tage. Wie auch die Erkenntnis, dass sich das Verbiegen der Hinterräder in Richtung Vorspur, das durch starkes Beschleunigen wagenmanufaktur in Livorno in den überfälligen Konkurs geschickt. bewirkt wird, mittels druckvollem Bremsen wieder egalisieren lässt. Eine Es überrascht kaum, dass Bizzarrini zustimmt. Und seinen alten Geschäfts- Mordsgaudi sei diese Entdeckung gewesen, erzählt Christian Dietrich noch partner, den auf Kleinserienbau spezialisierten Salvatore Diomante, für die immer amüsiert. Und der Startschuss zu einer Art GeschicklichkeitswettbeFertigung der sechs Versuchswagen vorschlägt. Derweil verhandelt BMW mit werb: Welcher Testfahrer schafft es, den AMX/3 einzig durch rabiate FahrAMC über die Herstellung des 2002 in den USA, eine Sechszylinder-Groß- manöver wieder in seine Sollmaße zurückzukneten? lieferung, die Testphase des AMX/3 – ohne dass die mehrgleisige Ehe mit dem einzigen US-Autokonzern ohne eigene Europa-Dependance zustande Fazit der BMW-Leute nach der Rückkehr zur gebotenen Nüchternheit: eine kommt. Lediglich zurrt man im März 1969 den AMX/3-Deal fest. Worauf fürchterliche Kiste, deren Serientauglichkeit nur durch weitgehende konstruktive Überarbeitungen erreicht werden kann. Eine Ohrfeige für den groBMW den Entwicklungscode E18 vergibt. ßen Bizzarrini. Der ändert die massivsten Kritikpunkte, der graublaugrüne Bizzarrini beginnt mit einem weißen Blatt Papier. Auf dem in Rekordzeit der AMX/3 gelangt abermals nach München. Wo er in langwieri-ger Detailarbeit wohl ungewöhnlichste europäisch-amerikanische Hybrid überhaupt entsteht. zu dem fahrdynamisch respektablen Auto reift, dem die Zuteilung des BMWDas Fahrwerk orientiert sich an dem seines Le-Mans-Renners P538 (s. Artikel Codes E18 nicht mehr peinlich sein muss. Anfang 1970 geht auch ein zweiter Bizzarrini Manta, OLDTIMER MARKT 10/2008), für die Hinterradaufhän- Wagen (Nummer 5, silberfarben) zu BMW. Für Abstimmungen von Vergagung entwirft er eine Jaguar-mäßige Lösung mit Doppelfedern. En passant ser- und Kühlanlage. Letztere findet bei Kühlerbauer Behr in Stuttgart statt. startet in Diomantes Firma Autocostruzioni SD bei Turin der Chassis- und Karosseriebau. Schon im Juni 1969 liefert Diomante den ersten fahrfertigen Derweil testet Bizzarrini eine Billigvariante zur ZF-Fünfgangbox: ein VierAMX/3 – Wagen 3, graublaugrünmetallic – zu BMW, wo er ihn komplettiert. ganggetriebe von OTO Melara. Die Firma gehört zum Rüstungskonzern IRI. Wie ihr Stammkunde Alfa Romeo. Und noch ein Prototyp ist südlich der Die folgenden Versuchsfahrten über Oberbayerns Landstraßen, auf dem neuen Alpen angeblich unterwegs: ein AMX/3 mit der 4,5-Liter-Version des BMWBMW-Testgelände Aschheim sowie über die jungfräuliche, erst bis Wolfrats- V8-Motors M09. Rund 240 PS bei Drehzahl 5400 holt der Doppel-Vierzyhausen befahrbare Garmisch-Autobahn A95 zeigen eindrucksvoll, was im linder aus genau 4461 ccm Hubraum. Eine denkbare Alternative zum AMX/3 steckt... nur andersrum als von AMC gewollt, von Bizzarrini geplant, 6,4-Liter-Grauguss-V8? Für den Europa-Kunden allemal, findet man in von BMW erwartet. Bei hohen Geschwindigkeiten ist der Geradeauslauf Detroit. beängstigend, nervös schlingernd verfehlt der Prototyp seine Ideallinie. Während Tempi oberhalb von 200 km/h aufgrund gefährlichen Auftriebs am Vor- Doch erst ist der Heimatmarkt dran. Am 23. März 1970 annonciert AMC derwagen unmöglich sind. Dazu addieren sich extreme Kühlmittel- und stolz den AMX/3 als baldiges Serienmodell. Am 24. März präsentiert Ford Innenraumtemperaturen sowie eine kriminelle Bremsanlage. Kurz: Dem Roh- seinen De Tomaso Pantera in Manhatten den Medienvertretern – während ling des AMX/3 fehlt es schlichtweg an allem, was nach BMW-Maßstäben der AMX/3 in Rom sein Presse-Debüt gibt. Den öffentlichen Stapellauf feiern beide am 4. April auf der New York Motor Show, Vergleiche in Fachvon einem derartigen Fahrzeug erwartet werden muss. zeitschriften folgen subito. Wobei der AMX/3 nicht nur stilistisch vorn liegt. Die düsteren Details erinnert Christian Dietrich (71), ehemals Versuchsingenieur Fahrwerk und später Z8-Projektleiter. Was die Frage aufwirft: Übertreibt Zwar sind die AMC-Bosse geschockt, als Ford für den 310-SAE-PS-Pantera der BMW-Mann – oder hat der hochdekorierte Bizzarrini diesmal ein Mon- einen Verkaufspreis von nur 9000 Dollar in den Ring wirft. Doch angesichts tagsauto konstruiert? Ohne letzteres qualifizieren zu wollen: Weitere BMW- der Reaktionen auf ihr Baby, für das ein Kurs von 10500 Dollar im Raum Veteranen bestätigen Dietrichs Schauergeschichten zu genau 100 Prozent. steht, wachsen sie über sich hinaus. Plötzlich ist nicht mehr von vorerst zwei Wobei sein unabhängig befragter Kollege Dieter Wache (72) die Ausführungen bis drei Wagen pro Monat die Rede, sondern vom Blitzstart der ersten 1000er-Auflage bei Karmann. teilweise sogar im identischen Wortlaut trifft. Gleichzeitig übt der fast zwei Meter breite, 1,10 Meter flache, spektakulär Im Sommer 1970 sind einige Fachblatt-Redakteure mit AMX/3-Testwagen gestylte AMX/3 eine große Faszination auf BMWs Versuchsteam aus. Kein unterwegs, bei BMW und Bizzarrini geschehen die letzten Detailretuschen... Wunder, ist er doch das erste Traumauto in ihrem Test-Terrain. Das Spuren 44


und plötzlich stoppt AMC das Projekt. Von drohenden US-Zulassungsverschärfungen ist die Rede, von ausufernden Kosten – aber sind das die wahren Gründe? Tatsache ist, erzählt Giotto Bizzarrini später dem Autoren Winston Goodfellow, dass das K.o. verdächtig schnell kam, nachdem Ford und AMC ihre neuen Mittelstürmer testweise tauschten. Hat Auto-Tycoon Henry II also seinen Herausforderern bei American Motors aus Angst vor einer Blamage großzügig den Ausstieg versüßt? Nicht bestätigt, diese These, aber möglich. Wie auch die, dass der Serienbau des AMX/3 starb, weil VW Karmann unter Druck setzte. Tatsache ist: 1970 konnten die Wolfsburger ihren Kleinserien-Karossier nicht mehr auslasten; Karmann-Ghia, Käfer Cabrio und VW-Porsche liefen zu dieser Zeit mehr 1 als schlecht. Fakt ist auch, dass AMC mindestens einen Anlauf unternahm, um Karmann zu fressen. Und dass VW den Scirocco 1974 verfrüht bei Karmann anlaufen ließ, um das Unternehmen vor feindlichem Zugriff zu bewahren. Jedenfalls wirkt es vor diesem Hintergrund seltsam, dass im Juli 1970 auch die Karmann-Produktion des 2+2-Coupés AMC Javelin – Händlerslogan: „Der US-Bolide made in Germany“ – nach nur 281 Exemplaren Knall auf Fall endet... Doch Totgesagte leben länger. Schon nach wenigen Wochen schließt AMC mit Diomante und Bizzarrini folgenden Deal: Man liefert Technik und Ausstattung für 30 AMX/3 und erhält zehn der Wagen für 6000 Dollar pro Stück „zur internen Verwendung“, während die Italiener die restlichen 20 unter eigenem Modellnamen vertreiben dürfen. So wird aus dem AMC AMX/3 und dem BMW E18 auch noch der Bizzarrini Sciabola, bei dessen Debüt beim Turiner Autosalon 1971 sogar bunte Prospekte verteilt werden. Als inklusive der ersten Versuchsserie etwa 16 Autos mehr oder weniger fertiggestellt sind, erfährt die eigens gegründete Firma Costruzione Automobile AMX, American Motors Italia in Moncalieri, Via Sestriere 1, per Telex aus Detroit vom endgültigen Aus – dessen plausible Begründung gleichsam bis heute fehlt. Hatte AMC Angst davor, von Italiens Fiskus als Zahlmeister für Bizzarrinis Schulden verdonnert zu werden? Jedenfalls beendet American Motors (ab 1980 unter Renault-Hoheit, 1987 von Chrysler geschluckt und liquidiert) damit das kurze Dasein als Mar-ke mondäner Mittelmotorsportwagen.

2

2011: Neun AMX/3 vernichtete Diomante gemäß AMC-Auftrag... macht heute einen Sciabola, den der 70-Jährige noch immer in seiner Firma Autocostruzioni SD verwahrt. Ein Chassis, das Bizzarrini anderweitig verwendete – aber das ist eine ganz andere Story. Und sechs AMX/3, die alle in den USA wohnen. Mindestens. Wobei der rote auf diesen Seiten der einst graublaugrüne BMW-Testwagen ist. Gemeinsam mit dem silbrigen BMW-Bruder gammelte er in Detroit vor sich hin. Bis AMX/3-Vater Dick Teague 1973 beide für 3000 Dollar entsorgte. Seit dem frühen Tod des liebenswerten Autoverrückten gehört der rote AMX/3 dessen Sohn Jeff (56). Dem der Großteil meiner Recherchen völlig neu ist. Übrigens ist auch Jeff Teague Autodesigner; seit 1984 schuf er viele Modelle, zum Beispiel für seine Arbeitgeber Ford, Mitsubishi und VW. Logisch, dass der AMX/3 sein Lieblingsauto ist – wie es auch das seines Vaters war. Nur ist es nicht fahrbereit, als wir darüber sprechen. Weshalb ich zu den Fotos meines US-Kollegen John Kiewicz greife. Und insofern diesmal keine Fahrerlebnisse vermitteln kann. Ein Defizit, dass ich mit meinen Kollegen vom britischen Car Magazine teile, die im September 1971 Giotto Bizzarrini besuchten, um den Sciabola zu testen – nicht wissend, dass der Spuk längt vorbei ist. „Dies“, sagte der abermals gescheiterte Sportwagenbauer den Engländern, „ist der 1971er Bizzarrini. Ihr könnt ihn gleich hier testen.“ Worauf er dabei zeigte? Auf einen hölzerner Eselskarren. Und zwar ohne Esel.

3 1 AMX3 von American Motors 2 Herrliche Cromodora Magnesium Räder 3 Puristisches, etwas in die Jahre gekommenes Intérieur 4 Mittelmotor-Anordnung


1

Die Flagge: Das Blau steht f端r die Freiheit, das Rot f端r das im Freiheitskampf vergossene Blut und das weisse Kreuz f端r den Glauben des Volkes.


ENJOYMENTS

text und bild: Christof Küng

Die Dominikanische Republik gilt bis heute als Mutter aller spanischen Kolonien in der neuen Welt. Während die touristischen Schwerpunkte des Landes an der Südküste um La Romana und an der Nordküste bei Samana und in zunehmendem Masse an der Nordküste um Puerto Plata liegen, führt uns die Reise ans Procigar Festival 2013, mitten ins Landesinnere. Genau dorthin, wo eines der wertvollen Güter herkommt. Die Zigarre! Denn während andere Länder vor allem als Mythos bekannt sind, ist die eigentliche Heimat von jährlich über 200 000 Millionen Zigarren Hispaniola. Rund 200 Aficionados liessen sich hier während einer Woche begeistern. Von der herrlichen Insel, vom Procigar-Programm und natürlich vom blauen Dunst! Die Dominikanische Republik liegt auf der Insel Hispaniola, die zu den Grossen Antillen gehört. 1492 hatte sich Christoph Kolumbus mitten in der Karibik, westlich von Jamaika und östlich von Puerto Rico, verirrt und gab der Insel den Namen. Die Republik ist ungefähr so gross wie die Schweiz. Und die Schweiz kommt in dieser Story gleich ein paarmal vor. Nicht nur, weil die DomRep für einen wundervollen Strand-, Badeund Sporturlaub prädestiniert ist. Auch nicht nur, weil ihre landschaftliche Vielfalt so spannend ist oder weil die im altspanischen Stil erbauten Städte einen Ausflug wert sind! Mit 35 Millionen produzierten Zigarren sind hier Schweizer die unangefochtene Nummer eins der Tabakproduzenten! Selbstverständlich ist dementsprechend der Schweizer Markt ein wichtiger Markt für echte Aficionados, und so treffen sich jedes Jahr rund 200 begeisterte Geniesser zum Procigar Festival.

47

Landung in Santo Domingo Der Start zum Procigar Festival erfolgt in Santo Domingo. Die im Jahre 1498 gegründete Metropole liegt an der Südküste der Insel Hispaniola und darf auch gerne als Stadt der Gegensätze bezeichnet werden. Denn in Santo Domingo, der Legende nach die älteste Stadt der neuen Welt, treffen Geschichte und Kultur auf moderne Entwicklung. Auftakt in La Romana Von Santo Domingo geht es weiter in die viertgrösste Stadt in der Dominikanischen Republik und eine der grössten Städte der Karibik. La Romana ist Hauptstadt der Provinz La Romana und liegt an der Südküste, gegenüber der Insel Catalina. In der Nähe der Stadt befindet sich das vielleicht schönste Resort der Karibik, das ‹Casa de Campo›, in dem viele Prominente eine Villa besitzen. So soll Michael Jackson hier residiert haben. Und noch heute verbringen hier Shakira oder Julio Iglesias ihren Urlaub. Denn Casa de Campo ist vielmehr eine kleine Luxusstadt. Vom Heliport über zwei 18-LochGolfplätze, Reitplatz, Pools, Strand bis hin zum eigenen Hafen findet sich hier alles, was Stars gerade brauchen. Weil die Dimensionen so riesig sind, benötigt jeder Gast auf jeden Fall seinen eigenen Golfcar. Denn der Marsch mit leerem Magen zum Frühstück wäre schlicht zu weit. Dafür ist Casa del Campo trotz der Grösse irgendwie persönlich. Animationsshows, Lärm und Massen am Buffet sind hier nicht zu finden. Dafür viel karibisches Feeling und noch viel mehr Genuss an der Bar! Casa de Campo ist der perfekte Auftakt zum diesjährigen Procigar Festival.


ENJOYMENTS

1 2

2 Altos de Chavón Das absolute Highlight bei einem Ausflug in das Künstlerdorf ist und bleibt der sagenhafte Ausblick auf den Rio Chavón und das Karibische Meer.

1 Was gibt es noch Schöneres als ein Bad wie in einem natürlichen Pool, schöne Strände und eine Kostprobe des einheimischen ‹Vitaminspenders› – Rum!


Die Wahl der Qual 1. Katamaran nach Palmilla und Saona Island In den ersten Tagen stehen gleich verschiedene Möglichkeiten auf dem Programm. Zum Beispiel können sich die Teilnehmer nach dem langen Flug von Zürich über Paris nach Santo Domingo auf einer luxuriösen Katamaranfahrt nach Saona Island entspannen. 2. Altos de Chavón Das idyllische Künstlerdorf Altos de Chavón liegt im Südosten der Dominikanischen Republik in der Nähe von La Romana. Es befindet sich auf einer Anhöhe über dem Rio Chavón und bietet nebem einem traumhaften Ausblick auch wunderbare Gastfreundschaft. 3. Cueva de Las Maravillas Auch der Kulturhungrige wird bedient. Die Höhle der Wunder ist eine fantastische Gelegenheit, das Naturmuseum für Höhlenkunst zu besuchen. Transfer nach Santiago Nach unvergesslichen karibischen Nächsten im Casa de Campo und mit neuen gleichgesinnten Genussfreunden geht die Reise schliesslich weiter an das eigentliche Festival, in Santiago. Hier folgt für die Gäste ein regelrechtes Feuerwerk der Emotionen. Die drei langen Nächte werden wohl noch manchem lange in Erinnerung bleiben. Denn die Events finden an den auserlesensten Punkten in Santiago statt. So zum Beispiel am ‹Monumento a los Héros› mitten in der Stadt. Die wundervolle Kulisse wirkt doppelt magisch, weil die Teilnehmer zu einem ‹White Dinner› geladen sind. Die weissen Kleider in Kombination mit den weissen Zelten und ausgesuchten Köstlichkeiten sind schlichtweg unvergesslich.

Trésor ist ein zu 100 Prozent handgefertigtes Manufakturprodukt. Ein massgeschneiderter Zusammenzug von einmaligen Bildern und gehaltvollen Texten. Trésor ist das erste Coffee-Table-Booklet, das nur auf Bestellung, in reiner Handarbeit realisiert wird. Trésor ist eine glaubwürdige Referenz für jeden Leser. Denn was in Trésor steht, ist persönlich geprüft. Trésor war am Procigar Festival in der Dominikanischen Republik! Entstanden ist ein Muss für jeden Zigarren-Aficionado! Bestellen Sie Ihr persönliches Exemplar (CHF 98.00 inklusive Versand & MwSt.) Weitere Informationen & Bestellungen unter: www.premium-publishing.com

Highlight Tabakfelder und Fabriken Genauso unvergesslich wie die grandiosen Abendveranstaltung, so eindrücklich sind die Besuche in Santiago de los Caballeros. Hier reifen im Cibao-Tal die besten Tabake. Das Herzstück der Reise. Das Hauptinteresse eines jeden Zigarrenliebhabers. Hier sind die Plantagen, auf denen die Blätter von Davidoff heranwachsen. Über 10 Millionen Pflanzen werden hier Jahr für Jahr in Handarbeit gesät und aufgezogen. Nach gut 100 bis 120 Tagen ist die Pflanze schliesslich ausgewachsen und wird geerntet. Bis dann aber eine Davidoff-Zigarre in der Schweiz über den Ladentisch geht, vergeht noch einmal viel Zeit, und viele flinke Hände verarbeiten die Blätter in unzählbaren Schritten zu einem Luxusprodukt. Doch zuerst müssen die Blätter warten – wie guter Wein. Sie müssen getrocknet und erst einmal in die richtige Form gebracht werden. Denn erst nach mindestens 8 Jahren sind die verschiedenen Blätter zur Weiterverarbeitung bereit. Weit über 200 Menschen arbeiten vom Einpflanzen in die Erde bis zum Einpacken in eine Box an einer Zigarre. Dabei gilt Davidoff nicht nur als grosser Produzent, sondern vor allem auch als vorbildlicher Unternehmer. Die Einkommen sind weitaus besser als bei der Konkurrenz und es werden Sozialleistungen entrichtet. Dies ist ganz sicher der Grund, warum Davidoff die Geniesser aus aller Welt mit gutem Gewissen durch ihre ‹Heiligen Hallen› führen kann. Und was dabei sicher jedem in guter Erinnerung bleiben wird, sind die fröhlichen Gesichter der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter! Emotion, kein Tabak Vincent Krembel, der internationale Botschafter von Davidoff, bringt es mitten in einem Tabakfeld auf den Punkt: Eine Davidoff ist Emotion und kein Tabak! Im Hintergrund nickt der CEO, Hans-Kristian Hoejsgaard, ein Chef zum Anfassen und während der ganzen Reise dabei! Genauso echt und unvergesslich wie das ganze Procigar Festival. Ich freue mich schon auf das nächste Jahr: auf den puren Genuss, die spannenden Veranstaltungen und Führungen sowie auf die vielen neuen Genussfreunde!

Wir machen übrigens auch über Ihr Produkt oder Ihren Service eine echte Story. Handgemacht, journalistisch und massgeschneidert! Informationen finden Sie unter: www.premium-publishing.com


1 1 Avo Uvezian und CEO Hans-Kristian Hoejsgaard

Davidoff steht für Erfahrung und Qualität, unterstützt durch langjährige Tradition und Handarbeit, um unvergessliche Genussmomente zu liefern. Diese Werte bilden die Grundlage für die Davidoff Limited Edition 2013. Beantworten Sie jetzt die Wettbewerbsfrage und gewinnen Sie 5 Kisten der neuen Davidoff Masters Edition 2013. 1. wo findet das alljährliche Procigar festival statt? Alles, was Sie jetzt noch machen müssen: Sie beantworten die Frage und registrieren sich vollständig mit dem offiziellen Anmeldeformular. Dieser Preis wird bis Ende Oktober 2013 unter allen Anmeldungen verlost. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinner wird persönlich benachrichtigt. Es wird keine Korrespondenz geführt. Die Teilnahme ist kostenlos und ohne Verpflichtungen. www.opentresor.com/wettbewerb.

O P E N T R E S O R .C OM Promoting invaluable.

50


NEW ASTON MARTIN VANQUISH. THE ULTIMATE SUPER GT

Emil Frey AG Aston Martin Zürich Badenerstrasse 600 8048 Zürich 044 495 25 15 www.astonmartin-zuerich.ch ASTON MARTIN VANQUISH PURE ASTON MARTIN

FÜR WEITERE INFORMATIONEN ODER EINEN TERMIN FÜR EINE PROBEFAHRT WENDEN SIE SICH BITTE AN UNS


M E M B E R –

C H R I S T O F

K Ü N G

Interview mit: José M. Oliver (JMO) – Bilder: Hannes Kirchhof

Design your Life! Go Beyond! Wir leben in einer unberechenbaren Zeit der rasenden haben, auf Ihre Ernährung und Ihre Bewegung zu achten. Beschleunigung. Die vermeintlich hochgelobte Beschleuni- Menschen wollen aktiv Stress, ein Ausbrennen und ein Burngung führt immer mehr zu Überarbeitung, Überforderung, out vermeiden. Menschen wollen Schwierigkeiten im Leben Ineffizienz und schliesslich zur eigenen Unzufriedenheit «einrenken». So wie ein Chiropraktiker die Beweglichkeit statt zur gewünschten Anerkennung. Die Symptome unse- der Biomechanik am Körper richtig einstellt. Es wird schon bald nicht mehr «In» sein, immer rer Leistungsgesellschaft werden erreichbar zu sein. Cool ist, wer «cool» immer klarer sichtbar. Erholungsbleibt, auch wenn es mal brennt! Denn phasen werden gekürzt oder gleich eine gesamtheitliche Optimierung gestrichen, Hobbys müssen warten, braucht auch einen «Leerlauf», als Phase kulturelle Interessen sind längst für die eigene Regeneration! Der Bedarf gestrichen. Gleichzeitig wandeln sich an Ich-Optimierung wächst. Noch wähdie verschiedenen Beschleunigungsrend sich die globale Beschleunigung krankheiten rasend schnell zu Zivilisaabspielt, hat bereits eine selektive Enttionskrankheiten: Erschöpfung ist ein schleunigung begonnen! Denn unklare Phänomen unserer Zeit! Stress, BurnZeiten, in denen sich unsere äussere out und Depression wurden zu einem Sicherheit verflüchtigt, verlangen nach Massenleiden. Die Zeit ist darum klaren Gegenmassnahmen und nach gekommen, wo jeder bei sich selbst sternstunde einem klaren Kopf! Gefragt ist eine etwas unternehmen muss. Die Lösung innere Stabilität! Gefragt ist eine neue kann nur noch von innen kommen. Dimension der Leistung. Gefragt ist ein Doch mittlerweile ist dafür mehr als alter Ansatz. Mensch-Sein ist wieder ein Wertewandel nötig. Mittlerweile gefragt! Und dieses Mensch-Sein muss geht es um einen Bewusstseinswandel. bei jedem selbst beginnen. Eine gesamtNachdem Maschinen und Produktionsheitliche Selbstoptimierung muss jetzt abläufe optimiert wurden, sieht es so starten. Man nennt dies Empowerment! aus, als sei nun der Mensch dran. Und Lesen Sie jetzt ein Interview, mit einer schon ist ein neuer Lifestyle-Trend am Entstehen. Menschen wollen auf sich achten. Menschen Präsentation des Buches «Sternstunde», zwischen unserem wollen sich nicht mehr länger im Hamsterrad drehen, Präsidenten José M. Oliver und dem SMAC-Chefredaktor sondern Ruhe finden. Menschen wollen ein nachhaltiges und Mitglied (seit der Gründung), des St. Moritz Automobile Leben leben! Sie wollen es lernen, genauso wie sie es gelernt Club, Christof Küng. 52


JMO: Gerne mache ich eine Einleitung über meinen langjährigen Freund und Mitglied des St. Moritz Automobile Clubs: Christof Küng war schon immer fasziniert von echten Geschichten. Er las früh Bücher, sammelte Magazine und interessierte sich für Design, Fotografie und den technischen Fortschritt. Aus seinen Interessen wurde seine Berufung: Er ist Unternehmer geworden und betreut heute für seine Kunden nicht selten unbezahlbare Werte. Manchmal ist es eine legendäre Marke mit einer bewegenden Geschichte. Manchmal sind es wertvolle Kundenbeziehungen mit wundervollen Traditionen. Und manchmal ist es einfach beneidenswertes Potenzial oder Talent, welches es glaubwürdig zu vermarkten gilt. Für Christof Küng war und ist es immer eine Ehre, solch’ unschätzbare Werte zu betreuen und es fasziniert ihn bis heute, Chancen und neue Möglichkeiten umzusetzen; Kunden glücklich zu machen und Marken in die Zukunft zu führen.

Der blaue Stern ist nicht nur das Zeichen von «Sternstunde»! Er ist auch das Zeichen für Deinen eigenen Empowerment-Prozess! Nutze Dein volles Potential und schliesse Deinen Kreis des Lebens. Hole Dir jetzt Deinen eigenen Stern und starte Dein Empowerment!

Aus Berufung und Faszination entstand schliesslich eine Branding-Agentur, ein Verlag mit diversen Magazinen, ein Internet-Portal sowie eine kleine Private-Equity-Boutique. Heute arbeitet er als authentischer Markenberater und als anerkannter Chefredaktor ausgesuchter Magazine. Zum Beispiel gründete er als Mitglied des St. Moritz Automobile Club, zusammen mit José M. Oliver – ganz am Anfang der Clubgeschichte – das Magazine SMAC, dessen Chefredaktor er bis heute ist. Zudem gilt er heute als Experte für Empowerment. Darüber hat er nun das Buch «Sternstunde» geschrieben:

Sinn des Lebens – auch nicht einfacher. Es ist Zeit für ein pragmatisches Buch. Das Resultat ist das vielleicht kürzeste Buch aller Zeiten. Ein Buch, welches schnell auf den Punkt kommt. Es ist Zeit für eine «Sternstunde». Denn in einer konzentrierten Stunde ist alles gelesen. Und vor allem verstanden. Es ist ein Buch, das mehr bietet als wieder nur eine Analyse. In einer «Sternstunde» bekommst Du nicht nur die Lösung, sondern auch gleich die Werkzeuge sowie die Resultate. Dieses Buch schliesst einen Kreis: Es fängt am richtigen Ort an und hört am richtigen Ort auf. Bei Dir selbst!»

JMO: Was bedeutet der Buchtitel Sternstunde? «Das Wort «Sternstunde» ist eine Metapher und steht für Zeiten überdauernde Entscheidungen, enorme Taten und grosse Ereignisse, welche in Erfüllung gehen», sagt das SMAC-Member. «Eine Sternstunde steht aber auch für das Erreichen von ausserordentlichen Zielen, welche schicksalshaft unsere Zukunft beeinflussen. Es ist oft nur ein einziges Datum. Manchmal ein Moment, der eine Stunde dauert, ein anderes Mal ist er auf eine Minute zusammengedrängt. Sternstunden sind selten im Laufe der Geschichte. Sternstunden sind selten im Leben. Darum sind sie etwas Kostbares. Sie sind leuchtend wie das Glück, was wir doch alle in unserem Leben suchen. Wir suchen es im Vergnügen, im Genuss, im Internet, im beruflichen Erfolg, in der Kunst, der Musik, in der Natur, in der Liebe, im Sport und in vielen anderen Bereichen. Dennoch entzieht sich uns das Glück immer wieder. Wir fühlen aber, dass es irgendwo sein muss – und so suchen wir weiter. Doch die Suche fängt wie so vieles, mit der Suche am falschen Ort an. Denn einige von uns denken, dass Glück und Erfolg einen einfachen Lieferservice unterhalten. Manche glauben gar an eine Bestellung beim Universum: Bestellen, warten, danken und schon ist es da. Viele wollen damit einfach nur pauschal unterhalten werden. Doch ohne echte Inspiration kann sich keine Wirkung entfalten. Denn nach einem schnellen Oberflächenprogramm, einer unpersönlichen Inspiration, passiert leider nichts. So geht die Suche weiter. Dabei machen es uns die hunderten von scheinbaren Ratgebern – alle mit der scheinbaren Lösung für den höheren

JMO: Was ist Empowerment? «Heute aber speziell schon morgen, ist eine neue Dimension der Leistung. Gefragt ist ein alter Ansatz. Mensch-Sein ist wieder gefragt! Und Mensch-Sein muss bei jedem selbst beginnen. Eine gesamtheitliche Selbstoptimierung muss jetzt anfangen. Man nennt dies Empowerment! Empowerment ist keine Methode, sondern eine Lebenseinstellung, das Steuer des Lebens selbst in die Hand zu nehmen. Empowerment ist mehr als ein neues Modewort. Empowerment schliesst den Kreis. Es ist eine Haltung, welche Deine eigenen Ressourcen nutzt, unabhängig von äusseren Bedingungen und Voraussetzungen. Es ist das Bewusstwerden und Entdecken Deiner eigenen Stärken, Deines Potenziales und Deiner Kompetenz. Empowerment startet nicht selten aus einer Position der Schwäche und ist darum voller Chancen, das Leben komplett neu zu organisieren, leicht auszubalancieren oder gar alte Gewohnheiten zu durchbrechen. Eine Prüfung für Denk- & Verhaltensmuster. Das neue Cockpit Deines Handelns. Weg vom Zufall, hin zur Planung. Vom Reden zum Tun. Mit dem Ziel, Deine wirklichen Interessen zu suchen und Dein wahres Ich zu entdecken. Empowerment programmiert unterbewusst Dein inneres System neu. Es ist der Prozess, Deine eigene Lebensstrategie zu finden, bewusst zu verfolgen und Schritt für Schritt umzusetzen. Empowerment gilt für den Beruf, für die Beziehung, in der Kommunikation, für das ganze Leben. Empowerment steigert schliesslich die gesamte Lebensqualität und ist der richtige Weg zum Sinn und einem erfüllten Leben, zu Glück & Erfolg.»

Carl Schurz 1829-1906


1

4 5 2

3 1 BlueAide bietet einfache Werkzeuge für einfaches Selbstcoaching. 2 Ob beim Sport oder im Beruf, als Editor-in-Chief ist ein gutes Auge wichtig.

3 Recherchereise in Sharjah, UAE. 4 Christof Küng repräsentiert als VRP die Werte der Küng Identity Group. 5 Der BlueAide Empowerment Car: All New Range Rover SC.

JMO: Wie wurde aus Empowerment BlueAide? «Empowerment und damit auch jede Form von Erfolg beginnt im Kopf. Jeder Gedanke und jede Zielsetzung entsteht hier! Im Kopf wird fokussiert und bestenfalls verankert. Doch wenn es um das Erreichen einer Vorstellungen geht, gehört plötzlich viel mehr dazu, als nur der eigene Kopf. Gedanken und Ziele müssen darum raus aus dem Gehirn. Sie gehören auf Papier!» «Sportler wissen das und erstellen zum Erreichen hoher Ziele ihre Trainingspläne. Manager wissen das auch und entwickeln ihre Strategien und entsprechend taktische Massnahmen.

Architekten wissen das und bauen Häuser immer mit Plänen. Sogar zum Einkaufen machen wir uns Listen, weil jedem klar ist, dass wir sonst alles einkaufen und doch nichts haben. Der Sinn einer Einkaufsliste wäre also schnell verstanden. Trotzdem sind die meisten Menschen ohne einen geordneten Lebensplan unterwegs. Dabei helfen Pläne, Ziele zu erreichen. Sie geben uns sofort Freiheiten und bereiten zudem Szenarien für das Unvorhersehbare vor. Pläne helfen auch Prioritäten zu setzen, Ressourcen einzuteilen und Zwischenkontrollen zu machen.»

Erfolg beginnt im Kopf. Er ist der Ursprung für jeden Gedanken. Mache darum Ordnung in Deinem Leben und halte Deine Ziele fest! Gestalte daraus Deinen Lebensentwurf. Ein Plan, der sich nicht nur richtig anfühlt, sondern vor allem realisierbar ist.

«In meiner täglichen Arbeit fiel mir zudem immer mehr auf, dass die Regeln aus der Markenberatung, auch für eine Persönlichkeitsentwicklung angewendet werden könnten. Schliesslich begann ich mich intensiv mit Menschen zu befassen. Dabei bin ich weder ausgebildeter Psychologe, Arzt, Jurist, Lebensberater noch ein Esoteriker», lacht Küng. «Aber ich bin ein erfahrener Unternehmer. Und so habe ich BlueAide auch nicht einfach als Business-Case erfunden. Ich habe meinen eigenen «Empowerment-Prozess» in Leben durchgemacht und dabei eine Form von Prototypen-Werkzeugen bei mir selbst angewendet. Die dabei gemachten Erlebnisse haben schliesslich BlueAide entstehen lassen. Seit dem stelle ich täglich fest, wieviele Menschen ähnliche Situation im Leben durchgemacht haben und sich regelrecht freuen, endlich perfekte Werkzeuge gefunden zu haben. Denn BlueAide Empowerment gibt jedem Menschen, ob Jung oder Alt, die idealen Tools für ein einfaches Selbstcoaching.» Informationen oder Bestellungen: www.blueaide.com


·

Z E I T I S T DA S KO S T B A R S T E G U T GENUSS ERFÜLLT SEIN

·

U N D J E D E R M O M E N T S O L LT E VO N

DAVIDOFF NIMMT SICH DIE ZEIT

B E S T E N TA B A K A N Z U B A U E N

·

·

ZEIT, UM DEN

Z E I T, I H N Z U T R O C K N E N , R E I F E N Z U

L ASS E N , Z U M I S C H E N , Z U R O L L E N

·

DER BESTEN CIGARREN ERFÜLLT WIRD

DA M I T I H R E Z E I T M I T D E M G E N U SS

·

T IM E IS TH E ULTI MATE LUXU RY F IL L IT BE AUTI FULLY

www.davidoff.com


S T Y L E

L.A.

Mulholland Drive Fotografie: Juliette ChrĂŠtien (www.juliettechretien.ch) Styling: patrizia scheidegger (www.patrizia-s.ch) Produktion: stefanie bereiter Models: Kane soofi/ Next models louis C. oberlander (www.louisoberlander.com) Hair & Make-up: erika parsons (www.erikaparsons.com)

56


S T Y L E M E M B E R –

P E T E R

C .

F R E Y


S T Y L E


S P E C I A L

Inspiration Schrottplatz Schon als 10jähriger war für Frank Widmer klar, dass er einmal Koch werden will. Die Faszination der Vielfältigkeit von Lebensmitteln führte ihn für 12 Jahre in die verschiedensten Länder dieser Erde, von Kalifornien bis nach Kasachstan. Auch jetzt nach über 16 Jahren und zahlreichen Hoteleröffnungen für Hyatt hat sich nichts an der Faszination geändert. In Zürich ist Frank Widmer seit der Eröffnung des Park Hyatt’s im Jahr 2004 als Küchendirektor tätig und verantwortlich für das gesamte Küchen-Konzept. Mit einem Schwerpunkt auf unverwechselbare Aromen und aussergewöhnliche Qualität ist die Suche nach einzigartigen Produkten ein fortwährender Prozess für Frank Widmer. Dafür flog er 7’600 km, von Zürich nach Grande Prairie, in Alberta/Kanada, um zu sehen wie nachhaltig «unsere» Rinder gezüchtet werden. Und dann passierte so etwas: In einem Waldstück stiess er auf einen Autofriedhof. In der Zwischenzeit sind schon Bäume und Gebüsche um, in und zum Teil sogar durch die Fahrzeuge gewachsen, sodass man zuerst roden müsste um den Schrott zu entsorgen. Doch für ihn, als Chefkoch des Park Hyatt Zürich, war es trotzdem die Inspiration seines Lebens... Bilder: Christof Küng – Text: Frank Widmer

63


Frank Widmer: «Zurück zum eigentlichen Grund der Reise und zu meiner Inspiration. Nicht weit weg von diesem Waldstück sehen wir dann „unsere Rinder“ auf einer saftig, grünen Wiese, glücklich und zufrieden, immer im Freien, jeden Tag ein frisches Stück Weide. So lässt es sich als Rind leben. Genau das, was wir sehen wollten, um sicher zu sein, dass hier im Einklang mit der Natur gearbeitet wird: Und schon war die Idee geboren ein Buch zu schreiben. Aber nicht ein Kochbuch, wie es schon tausend andere gibt. Sondern eines, welches auf einfachste Art und Weise erklärt, wie man aus fast allen Teilen des Tieres, ein einfaches und leckeres Menü zusammenstellen kann. Genauso, wie ich es damals in Alberta gemacht habe: The Cook and the Cowboy war geboren! Damit wir die Ranchers, die sich so sehr um das Wohlergehen ihrer Tiere sorgen auch gebührend unterstützen können, ist es eben wichtig, dass nicht nur die Edelstücke auf unseren Tellern landen, sondern auch die anderen, schmackhaften Stücke. Genauso wie es schon unsere Grosseltern gemacht haben. So, wie es jetzt im Kochbuch «The Cook and the Cowboy» beschrieben ist. In diesem Sinne; der Schrottplatz war ein nachhaltiges Erlebnis und die Rinderzucht war genau dass, worauf es heute ankommt! Zusammen ergab es meine Inspiration des Lebens und somit hat sich die Reise mehr als gelohnt!» Frank Widmer, langjähriger Executive Chef beim Park Hyatt Zürich Hotel, hat nicht nur grosse Erfahrung in der Luxusküche des Restaurants «Parkhuus» im Park Hyatt Zürich, sondern verfügt auch über die Kreativität und das Improvisationsgeschick, um im privaten Haushalt schnell ein feines «z’Nacht» zuzubereiten. Heute stellen wir Ihnen das Steak Tartare vor. Ein super einfaches, günstiges Sommergericht; auf der Terrasse oder im Garten mit einer guten Flasche Weisswein oder Champagner. Zutaten für 4 Portionen: 1 Laib / 500 gr. dunkles Brot; 700 gr. Rindfleisch, Eckstück ohne Deckel 1 Suppenlöffel gehackte Petersilie; 3 Stk Eigelb; 100 gr. eingelegte Gurken; 40 gr. Kapern; 40 gr. Zwiebeln; 10 gr. scharfer Senf; Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Butter. Zubereitung für 4 Portionen: 1) Fragen Sie Ihren Metzger, ob er Ihnen das Eckstück durch den Fleischwolf lassen kann (3mm Scheibe) oder, zu Hause, schneiden/hakken Sie das Fleisch klein 3x3 mm. 2) Hacken Sie die Gurken, Kapern und Zwiebeln ebenfalls in 3x3mm oder kleiner. 3) Schneiden Sie das dunkle Brot in Scheiben und toasten Sie die Scheiben mit wenig Butter in einer Bratpfanne. 4) Mischen Sie das Fleisch, gehackte Petersilie, Gurken-, Kapern & Zwiebeln mit dem Senf, den drei Eigelb und würzen Sie das Ganze mit Salz, Pfeffer und dem Paprikapulver nach Ihrem Belieben, mild-, rassig oder scharf. 5) Platzieren Sie das Tartare in der Mitte des Tisches und servieren Sie die getoasteten Brotscheiben dazu mit Butter separat als «Brotaufstrich».

The Cook and the Cowboy Seit Dezember 2010 im Buchhandel: Warum, werden viele denken, braucht es noch ein Kochbuch? Weil es ein anderes Kochbuch ist, von der Entstehung bis zur Vollendung! Wenn man sich vor Augen fü ̈ hrt, wie verschwenderisch und ignorant wir mit unserer Umwelt umgehen, sollte es in der heutigen Zeit, mit unserem Wissen auf der Hand liegen, dass wir endlich anfangen, etwas dagegen zu unternehmen. The Cook and the Cowboy zeigt einfaches und nachhaltiges Kochen. Reservieren Sie jetzt Ihr Exemplar unter ambassador@opentresor.com

1


2

3

Heritage Angus Beef bedeutet: Herdenhaltung auf der Weide, 365 Tage im Jahr Auslauf, 100% Angus-Rinder, volle R端ckverfolgbarkeit, nachhaltiger Umgang mit Tier und Land. Heritage Angus Beef ist ein Programm von 25 kanadischen Farmern, die sich dazu verpflichtet haben, ihre K端he in Harmonie mit der Natur aufwachsen zu lassen.


OLIVERâ&#x20AC;&#x2122;S TWIST A woman and a man are involved in a bad car accident. Both of their cars are demolished but amazingly neither of them is hurt. After they crawled out of their cars, the woman says: "So, you're a man. I'm a woman. Wow just look at our cars! There's nothing left, but fortunately we are unhurt. This must be a sign from God that we should meet and be friends and live together in peace for the rest of our days." The man replied," I agree with you completely. This must be a sign from God! " The woman continued, "And look at this, here's another miracle. My car is completely demolished, but this bottle of wine didn't break. Surely, God wants us to drink this wine and celebrate our good fortune." The man nods his head in agreement, opens it, drinks half the bottle and then hands it back to the woman. The woman takes the bottle, puts the cap back on, and hands it back to the man. The man asks, "Aren't you having any?" She replies, "Nah. I think I'll just wait for the police."

I used to be a banker, but then I lost interest. England has no kidney bank, but it does have a Liverpool. I tried to catch some fog, but I mist. I know a guy who's addicted to brake fluid, but he says he can stop any time. I'm reading a book about anti-gravity. I just can't put it down. I didn't like my beard at first. Then it grew on me. Donâ&#x20AC;&#x2122;t worry about old age; it doesnâ&#x20AC;&#x2122;t last.....

66


ways, to the word’s decision makers.

delivering valuable topics, in sophisticated

Premium Publishing is a Brand

of the Küng Identity Group, creating and

Designed by NoblemanDeLuxe.com

Connection. Verbindungen herzustellen ist unser Ziel. Verbindungen zwischen wirklichen Werten und Lesern, die Werte suchen und sich diese auch leisten können. Ein Zusammenhang, der uns seit bald 20 Jahren dank hochexklusiven Magazinen gelingt. Und mittlerweile geht diese Beziehung noch viel weiter: Die Verknüpfung geht bis auf die persönlichsten Tools unserer Leser: Die Mobile Devices! Gleichzeitig beginnt unsere Verbindung auch noch früher! Zum Beispiel gleich jetzt per Knopfdruck auf den QR-Code. Und genau diese integrierte Präsenz können Sie mit Ihrer Werbung buchen. Umgeben von wertvollsten redaktionellen Themen. Transportiert in wertvollster Form, von Papier bis ins Internet. Immer persönlich zum wertvollsten Leser. Dank diesem Ansatz wird aus Ihrer Imageanzeige eine taktische Promotion. Und taktische Promotionen können innerhalb unserer Zielgruppe zu einem unmittelbaren Kauf führen. Denn Leser mit maximaler Kaufkraft können sich alles leisten. Somit ist es an Ihnen, diese wirksame Präsenz zu buchen. Wir bieten Ihnen Medialösungen ohne Streuverluste: Als Anzeige, Advertorial, als journalistische Story oder mit einem eigenen Magazin. Jetzt mehr Informationen: www.premium-publishing.com

PREMIUM PUBLISHING Co nne cting

inval uabl e.

Brand of the Küng Identity Group


pirelli.ch

ENGINEERED T TO O EX EXCITE CITE

TECHNOLOGIE – MIT DEN FÜHRENDEN TECHNOLOGIE F AHRZEUGHERSTELLERN ENTWICKELT ENTWICKELT – FAHRZEUGHERSTELLERN UM DIE LEISTUNG LEISTUNG IHRES FAHRZEUGES FAHRZEUGES ZU S TEIGERN. STEIGERN.


SMAC 13.2013  

Official Magazine of the St. Moritz Automobile Club – The most exclusive Automobile Club of the World!

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you