Page 1

AUSGABE 3

DAS STERNENTHEATER Fotos: ©Evans&Sutherland

S P I E L P L A N U N D M E H R AUS D E M P L A N E TA R I U M H A M B U R G

Unser Kosmos

Der gefährliche Kleinkram im Universum Zum Asteroid Day am 30. Juni 2017

K

leinkram? Vielleicht etwas zu respektlos formuliert, aber es trifft die Größenordnung. Unser Planet Erde hat bekanntermaßen einen Durchmesser von fast 13.000 km, der Mond immerhin noch ungefähr 3.500 km. Was ist da schon ein Asteroid mit 40 Metern? Eine Kleinigkeit im Universum, die erst dann wichtig für uns wird, wenn sie sich der Erde nähert. So geschehen zum Beispiel im Februar 2013: Asteroid „2012DA14“ hat 40

Meter Durchmesser, wiegt 400.000 Tonnen und flog mit 28.000 km/h in einem Abstand von 28.000 km an unserem Planeten vorbei. Es bestand keine Gefahr, dass er auf der Erde einschlug. Aber er bewegte sich in dem Bereich, in dem auch Satelliten die Erde umkreisen, das hätte gefährlich werden können. Wesentlich gefährlicher war der Fall eines Meteoriten über Russland, ebenfalls im Februar 2013. Ein Teil explodierte beim heißen Flug durch die Atmosphäre, die Druck-

welle ließ Fenster splittern und Fassaden einstürzen, viele Menschen wurden verletzt. Die Erde wurde in ihrer mehr als vier Milliarden Jahre langen Geschichte schon häufig von Trümmern aus dem All getroffen. Davon zeugen noch heute die mehr als 200 Krater auf ihrer Oberfläche,

·

JUNI / JULI 2017

auch wenn viele von ihnen in Jahrhunderten wieder eingeebnet wurden. Würde heute ein Asteroid von etwas mehr als einem Kilometer Durchmesser auf die Erde stürzen – wie es vor 14,6 Millionen Jahren geschah, als das Nördlinger Ries in Süddeutschland entstand –, käme es zu einer Katastrophe. Die dabei freiwerdende Energie von bis zu einer Million Megatonnen TNT würde der eines Nuklearkrieges entsprechen. Wie schützen wir uns? Die ESA betreibt ein Programm zur Erfassung der Weltraumlage (SSA, siehe Legende). Es soll potenziell gefährliche Himmelskörper so frühzeitig erkennen, dass Gegenmaßnahmen rechtzeitig ergriffen werden können. Bei Körpern bis zu 50 Metern Durchmesser wäre eine Gegenmaßnahme zum Beispiel die Evakuierung der Region. Größere Objekte würden bei rechtzeitiger Entdeckung mit konventionellen Mitteln vom Kurs abgelenkt werden, z.B. mit einer Sonde, die Jahre vor dem prognostizierten Einschlag einen massereichen Einschlagkörper abfeuert. In diesem Programm arbeitet die ESA zusammen mit der NASA und dem Programm „NEOShield“ vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. Alle Anstrengungen konzentrieren sich vor allem auf die rechtzeitige Erkennung der Himmelskörper und ihrer Analyse.

Gut zu wissen! ESA

European Space Agency – Europäische Weltraumorganisation mit Sitz in Paris. 22 Staaten sind beteiligt, Deutschland wird vom DLR vertreten. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Forschungszentrum der Bundesrepublik mit Hauptsitz in Köln. Forscht nicht nur zu Luft- und Raumfahrt, sondern auch zu Verkehr und Energie. NEO Near-Earth-Object – Erdnahes Objekt. Asteroid Himmelskörper, größer als Meteroiten, kleiner als Zwergplaneten. Haben meist zu wenig Masse, um annähernd rund zu werden. NASA National Aeronautics and Space Administration – im Prinzip das DLR der USA. Hat viele Standorte, darunter das bekannte Kennedy Space Center. SSA Space Situational Awareness Programm – Programm zur Erfassung der Weltraumlage der ESA NEOShield Shield = Schild. Programm der ESA, mittlerweile die zweite Auflage, gefördert durch die EU. Das Konsortium für NEOShield-2 besteht u.a. aus Airbus, dem DLR, der Fraunhofergesellschaft und Partnern aus Frankreich, Spanien, Italien und Großbritannien.

Veranstaltungen am Asteroid Day

M

it zahlreichen live-Präsentationen und Ausflügen ins Planetensystem bietet das Planetarium Hamburg am 30.Juni bis in den Abend hinein spannende Begegnungen zu diesem Themenkreis. Erstmals wird dabei im Sternensaal die brandneue 360-Grad-Tour WELTEN AM RANDE DER FINSTERNIS gezeigt, bei der Planetariumsbesucher den

Kleinkörpern im Asteroidengürtel und in den fernen Bezirken unseres Sonnensystems auf die Spur kommen. Vorträge der Astronomen des Planetariums und live-Schaltungen zu Forschern und ihren Missionen spannen an diesem Tag einen Bogen von Sternschnuppen über Kometen und Asteroiden bis hin zu den Zwergplaneten im Sonnensystem.

Spannend Infos aus der Redaktion

E

s ist alles immer noch neu im Planetarium. Die Räume, die Technik, einige Mitarbeiter – erst allmählich läuft sich alles ein, bilden sich wieder Routinen nach dem Umbau. Die Räume sind alltäglicher Anlass zur Freude, die Mitarbeiter sowieso. Die Technik im Sternensaal funktioniert hervorragend, das ist das Wichtigste. Und auch die Haustechnik nähert sich dem Status der Vollkommenheit, sogar der kfm. Geschäftsführer Michael Jenke kann inzwischen sehr viel über z.B. Lüftungsanlagen erzählen! Und es gibt jede Menge mehr Themen, die uns beschäftigen und Freude machen. Seit dem 11. April läuft „Wir sind Sterne - Die Ausstellung“, Sie müssen unbedingt kommen und schauen! Auf Seite 11 erfahren Sie schon mehr darüber. Und hier auf der Titelseite geht es um den Asteroid Day am 30. Juni mit vielen Fakten und Erklärungen.

Spannende Lektüre wünscht Ihnen Die Redaktion

Im Dezember letzten Jahres erklärte die UNO offiziell den 30. Juni zum internationalen Asteroiden-Tag, um das Bewusstsein für die Bedrohung und ihre Wahrscheinlichkeit zu wecken. Der Tag wurde nicht willkürlich gewählt: Am 30. Juni 1908 explodierte über Sibirien ein Asteroid und fällte über 60 Millionen Bäume in einem unbewohnten Gebiet von 2.200 Quadratkilometern. Die ESA beging den Asteroid Day schon in den Jahren zuvor. Generaldirektor Jan Wörner: „Die heutige Ankündigung der UN zeigt, das Asteroiden eine globale Bedeutung haben. Sie macht außerdem klar, wie wichtig Raumfahrt-Missionen sind, die uns mehr über Asteroiden lernen lassen, als Bedrohung für unsere Zivilisation und als Quelle wissenschaftlicher Erkenntnisse.“


Der Kosmos

Neues aus der Unendlichkeit

erland ans&Suth Foto: ©Ev

Freitag, 30.Juni 2017 im Rahmen des Asteroid Day voraussichtlich um 18.00 Uhr

Zeichnung der Raumsonde OSIRIS-REx über ihrem Ziel, dem Asteroiden Bennu. Mit dem unten herausragenden Arm wird die Sonde eine Probe von Bennu greifen

Unser Kosmos

Die Aufklärungskampagne „Asteroid Day“ wurde 2014 gegründet und speziell ein Mitbegründer der Organisation ist weltberühmt: Dr. Brian May. Besser bekannt ohne seinen Doktortitel als Gitarrist der Band QUEEN, engagiert er sich sehr zum Thema Asteroiden. Seinen Doktor in Astrophysik wollte May schon Mitte der 70er Jahre

SEITE 2

Fotos: ©Evans&Sutherland

R

ahlf Hansen und BjörnHenning Kleinwächter vom Planetarium Hamburg erklären und zeigen Neuigkeiten aus dem Kosmos: Was gibt es Neues aus der Welt der Sterne? Welche Entdeckungen wurden kürzlich gemacht? In diesem Vortragsformat möchten wir uns den spannendsten Themen der Forschung zuwenden, die gerade intensiv diskutiert werden. Die Aktualität bestimmt die Themenauswahl. Raumsonden, neue Techniken und Weltraumfernrohre gestatten uns ein immer besseres Verständnis des Universums. Folgen Sie den Astronomen des Planetariums auf der Entdeckungsfahrt durch den Kosmos – und stellen Sie Ihre Fragen. Zum „Asteroid Day“ liegt der Schwerpunkt natürlich auf den Kometen und Asteroiden. Der Kleinkram in unserem Sonnensystem kann sehr interessant (aber auch gefährlich!) sein. Bei besonderen Ereignissen wird das Programm selbstverständlich kurzfristig aktualisiert.

Unser Kosmos

Welten am Rande der Finsternis Das neue Bild des Planetensystems

W

elten am Rande der Finsternis ist die neueste 360-GradKosmosreise, die im Planetarium Hamburg ihre Deutschlandpremiere feiert. Sie basiert auf der amerikanischen Produktion EDGE OF DARKNESS aus der Planetariumsschmiede von Evans & Sutherland und wurde vom Planetariumsteam in Hamburg um einen live-Teil erweitert. Die Besucher werden dabei in die Tiefen unseres Planetensystems geführt und erleben erstaunliche Szenerien an niemals zuvor gesehenen Orten. Späher der ESA und der NASA hatten diese exotischen Locations besucht und dabei seit 2015 bahnbrechende Entdeckungen gemacht und uns die Augen für verblüffende Phänomene in unserer kosmischen Nachbarschaft geöffnet. Begleiten Sie uns auf einem spektakulären Flug über die eisigen Klippen des Kometen „Chury“. Eigentlich heißt er „67P/Churyumov -Gerasimenko“ – aber Chury ist wirklich einfacher. Bis zur spektakulären ROSETTA-Mission waren er und andere Kometen nur Flecken auf der Sternenkarte, verloren in den schwarzen Tiefen des Weltraums - und nun erkennen wir bizarre Höhlen, Berge und Täler,

überzogen mit komplexen Kohlenstoffverbindungen. Ein besonderer Höhepunkt der Weltenreise ist auch Pluto. 85 Jahre nach seiner Entdeckung wurden dieser Zwergplanet und sein erstaunlicher Mond Charon, wie auch eine ganze Armada weiterer Monde, mit den Kamera-Augen der NASA New Horizons erstmalig als komplexe Welten erkennbar - und nicht mehr nur als Lichtpunkte, wie im irdischen Fernrohr. Die grandiosen Nahaufnahmen exotischer Orte, an die kaum je genügend Sonnenlicht dringt, führen uns vor Augen, welch enorme Fortschritte wir in den letzten beiden Jahren gemacht haben. Das Geschichtsbuch unseres Sonnensystems muss umgeschrieben werden, denn bisher ungesehene, dunkle Welten jenseits der Neptunbahn und spektakuläre Überraschungen im gar nicht so düsteren Asteroidengürtel bereichern unser Wissen über unsere Nachbarschaft. So fand man helle und ziemlich mysteriöse Flecken, die uns auf Ceres, dem kleinsten der bekannten Zwergplaneten und gleichzeitig dem größten Objekt im Asteroidengürtel, wie mysteriöse Augen anstarren. Und wir entdecken kosmische Kollisionen, die vor Millio-

machen, aber die Musik mit QUEEN war – damals unerwartet – erfolgreich. So wurde er erst 2007 promoviert, nachdem er sich erneut und nach Jahren wieder auf seine Dissertation gestürzt hatte. Zu den Machern des Asteroid Day gehören außerdem der britische Astronom Lord Martin Rees, der US-Astronaut Rusty Schweickart, der rumänische Astronaut Dorin Prunariu, der Filmemacher Grig Richters sowie der Astronaut und Geschäftsführer der B612-Foundation, Dr. Ed Lu und seine Kollegin Danica Remy. Die Organisation „Asteroid Day“ hat gerade im April 2017 beschlossen, ihren Sitz in

Luxemburg anzusiedeln. Das Großherzogtum investiert seit längerem in die Planetenwissenschaften, insbesondere in die Asteroidenforschung, heißt es in einer Presse- mitteilung von Danica Remy. Das Planetarium Hamburg zeigt am Asteroid Day die Show „Welten am Rande der Finsternis“ und die sehr interessante Veranstaltung über den „Kleinkram im Universum“. Weitere Programmdetails wie etwa Live-Übertragungen werden noch festgelegt, bitte schauen Sie auf unsere Internet-Seite!

nen von Jahren stattgefunden haben, deren Trümmer aber immer noch unseren Planeten erreichen können und entweder zu herausragenden wissenschaftlichen Erkenntnissen führen können – oder zu gewaltigen Verwüstungen rund um den Globus. Sie mögen die dunklen Tiefen unseres Sonnensystems bewohnen, aber das Wissen über Zwergplaneten, Kometen und Asteroiden könnte uns helfen, die Entstehung des Lebens auf der Erde zu verstehen - und entscheidend für unser zukünftiges Überleben sein. Daher müssen wir diese WELTEN AM RANDE DER FINSTERNIS zum Wohle der Menschheit erkunden.

Wie spannend dies ist, welche Raumsonden gerade zu diesen Welten unterwegs sind und welcher „Kleinkram" auch unserer Erde in die Quere kommen kann, veranschaulichen und erklären Ihnen ab Ende Juni in der gleichnamigen Kosmosreise die Astronomen des Planetariums - live und mit Hilfe der Echtzeit-Visualisierung des im Sternensaal installierten KosmosSimulators "Digistar 6“. Richtig spannend und lehrreich!

Deutschland-Premiere. Ab Freitag, 30. Juni 2017 (Asteroid Day), regelmäßig auf dem Spielplan.

Gut zu wissen! Evans & Sutherland (www.es.com) wurde 1968 gegründet und ist in Salt Lake City, im US-Bundesstaat Utah beheimatet. E&S sind Pioniere im Bereich der Computergraphik und digitaler Planetariumssysteme. Der neueste, auch in Hamburg installierte und weltweit modernste digitale Kosmos-Simulator "Digistar 6", kombiniert die kuppelfüllende Video-Wiedergabe in 2D und 3D mit dem weltweit umfangreichsten Echtzeit-3D-Digital-Astronomie-Paket, das jemals zusammengebaut wurde, und einer leistungsstarken, einfach zu bedienenden grafischen Benutzeroberfläche. Evans & Sutherland ist auch der weltweit führende Produzent und Distributor von digitalen 360-Grad-shows für Planetarien und vertreibt auch weitere technische Ausstattungen für Theater in aller Welt.


Foto: ©Planetarium

DAS STERNENTHEATER 3/17

Unsere Stars

Die Sternenfee und der Mondritter

Auf ein Wort Thomas W. Kraupe

M

it ihrem Feenstab wünscht sich Sternenfee Astrella jede Nacht ans Himmelszelt. Dort zählt und putzt sie die Sterne blitzeblank und singt ihr wunderbares Lied. Die Sternenfee vermag aber noch viel mehr: Sie kann die Sonne, den Mond oder sogar einen Regenbogen ans Firmament zaubern, außerdem den Regen fortsingen und weiß so einiges zu erzählen über Sonne, Mond und Sterne. Manchmal jedoch geht

beim Zaubern etwas schief, doch dann eilt ihr Ritter Konrad zu Hilfe, der sie am Konzertflügel begleitet. Auch durch die tatkräftige Unterstützung des jungen Publikums ist das Dilemma dann schnell wieder gelöst. Eine zauberhafte Reise mit viel Musik und Liedern von und mit der Sopranistin Dr. Julia KretschmerWachsmann, dem Pianisten Mat-

Foto: ©Carl os Kella

Eine musikalische Reise zum Himmelszelt

thias Grabi und Thomas W. Kraupe (Planetarium Hamburg). Ab dem 1. Juni 2017, 10:00 Uhr, auf dem Spielplan. Empfohlen ab 3 Jahren.

Unsere Stars

Eddy Winkelmann: Ins Blaue…

n y Winkelman Fotos: ©Edd

Begleitet von Uli Kringler (Gitarren), Jens Wrede (Bass), Yogi Jockusch (Percussion) und Frank Grischek (Akkordeon)

E

ddy Winkelmann, Liedermacher, Geschichtenerzähler, Juwel unter den Elbkieseln und gern gesehener Gast im Planetarium, träumt sich in die Weiten des Himmels, sein Publikum fest an der Hand. „INS

BLAUE...“ bricht er diesmal auf und spielt die ganze Palette der Klangfarben von strahlendem Azzurro bis hin zu tiefstem Mitternachtsblau. Mit seinen handverlesenen Mitstreitern singt, erzählt und spielt Eddy kräftig auf, mit Schalk im Nacken, klarem Blick aus blauen Augen und der unnachahmlichen Fähigkeit, auch die leisen Töne zu locken, die mit Verstand und Augenzwinkern direkt aufs Herz zielen. Angebluester Jazz und angejazzter Blues, Ge-

schichten aus den Tiefen des Alltags – Konzert und Dichtung in einer überaus gelungenen Mischung. Die Presse schreibt: „Seine Kunst entsteht im Ohr des Betrachters...“. Kino im Kopf, unterstützt von den großartigen Möglichkeiten, die das neue Planetarium mit seiner Sternenkuppel bietet. Ein Programm für Sternengucker, Kometenjäger, Alltagsmenschen, Weltumsegler, Selbstumsegler, Kapitäne und Matrosen, Haie und Heringe – kurz: für Menschen wie du und ich.

So., 11.Juni 2017, 20:00 Uhr

Liebe Freunde des Planetariums,

A

BBA macht glücklich - ja, auch mich! Die Musik dieser unvergänglichen Sterne am Pophimmel, so unvergleichlich und „unplugged“ interpretiert von der wunderbaren Carolin Fortenbacher und ihren Mitstreitern bei uns unter Hamburgs schönsten Sternen... einfach wunderbar! Es macht mich wirklich glücklich, dass es gelingt, so viele Künstler und Kreative in unser wiedereröffnetes Haus zu locken, um uns ganz neue und oft sehr sinnliche Blickwinkel auf uns, unserer Welt und das Weltall zu erschließen. Dazu zählen auch wieder die Ausnahmekünstler Mousse T. und Schiller, die gemeinsam mit unserem Soundpiloten Raphaël Marionneau unterwegs zu fernen Galaxien sind und uns eintauchen lassen in Klang- und Bildwelten, wie sie so nur in unserem Sternentheater möglich sind. So manch einer ist dann hoffentlich im sprichwörtlichen „Siebten Himmel“ voller Glück. Doch da geht noch mehr: Heaven 17 - am 21. September wird die gleichnamige britische Synthie-Pop-Band bei uns im Sternensaal ihren ersten und einzigen Deutschlandauftritt seit Jahren haben - erstmals überhaupt,

live und in 3D-Surround (Kartenvorverkauf ab 7.Juli)! Glücklich machen mich und das Planetariumsteam aber dabei besonders SIE, die Besucher unseres Planetariums, denn es ist einfach überwältigend, welche Freude und Begeisterung wir von Ihnen in den vergangenen Wochen seit der Wiedereröffnung spüren durften – neben einzelnen kritischen und ebenfalls wichtigen Anmerkungen. In nur zwei Monaten hatte unser Sternentheater rund 100.000 Besucher, das ist einfach großartig! Dieser Besucheransturm ist gleichermaßen Herausforderung und Ansporn für uns. Wir werden nicht nachlassen, sondern unser Glück und den Erfolg nutzen, um mit unserem Sternentheater auch zukünftig neue Zugänge und Wege für den Dialog Mensch-Kosmos zu schaffen. Dies zeigt Ihnen auch unser neues Programm „Die Sternenfee und der Mondritter“, das ab 1. Juni regelmäßig Kinder schon ab 3 Jahren an die Welt der Sterne heranführen wird. Entdecken Sie die Vielfalt unseres Spielplans und erleben Sie gemeinsam beim Blick nach oben und zurück auf uns Augenblicke und Stunden voller Schönheit, die glücklich machen!

Viel Freude, Glück und klare Sicht wünscht Ihnen dabei Ihr

Thomas W. Kraupe Planetariumsdirektor

Unsere Stars

Eddy Winkelmann

Klangwolke zum Vollmond Träumerische Klänge vor dem Planetarium Hamburg

A

m 9. Juni erleben Besucher des Stadtparks ein sinnliches Gesamtkunstwerk auf der Wiese vor dem Planetarium Hamburg: Die Musiker Alexander Raytchev und Cord Brandis verzaubern den Stadtpark mit Frühlingsklängen zum Träumen, während von oben der JuniVollmond die Szenerie in Silberglanz hüllt. Dazu lässt sich ganz entspannt das Hier-und-Jetzt genießen! Raytchev und Brandis spielen einfühlsame Piano- und ElectronicSounds und hüllen damit den abendlichen Park in WohlfühlKlänge. Bei hoffentlich klarer Sicht lohnt sich der Blick auf Mond und Sterne. Es entsteht eine Open-Air-

Fotos: ©Planetarium Hamburg

Fotos: ©Eddy Win

kelmann

Als gute Redakteure und Anhänger deutsch gesungener Musik wollten wir an dieser Stelle ein wenig über Eddy Winkelmann erzählen. Wir mussten feststellen: Kann er selber am Besten. Gönnen Sie sich einen Augenblick und besuchen seine Internetseite eddywinkelmann.de, lesen dort seine kurze Biografie. Wunderbar geschrieben, in seiner persönlichen Art, wie er auf seinen Konzerten auch meistens rüberkommt. Da erfährt man Banales (er wird dieses Jahr 60!), Philosophisches (Gitarren haben ihn besser verstanden als Frauen) und sehr viel über seinen Werdegang, mitten aus Hamburg Wilhelmsburg. Und wer genau und bis zum Ende liest, der stellt fest, dass da ein Studium-Verweigerer spricht, der dann doch (später) eine Fachhochschule besuchte, nachdem er vieles Anderes gemacht und vor allem gelernt hat. Unser Fazit: Nicht nur seine Konzerte, auch der Mensch Winkelmann ist unsere Aufmerksamkeit wert.

Klangwolke der ganz besonderen Art. Wir danken der Firma Roland Musikinstrumente für die Unterstützung.

Fr., 9. Juni und So., 9. Juli 2017, 21 Uhr Kostenlos und nur bei trockener Witterung.

SEITE 3


Foto: ©Plan etarium Hamb urg

Unsere Stars

Mousse T. - Schiller Marionneau mit Thomas W. Kraupe (Stars & Visuals) und Mirko Kloweit (Light & Laser)

h Foto: ©Jan Haeselic

Foto: ©2016 Jens Koch

Eine Nachricht von Mousse T. Ich freue mich sehr, wieder im Planetarium Hamburg mit meinen Kollegen Raphaël & Christopher auftreten zu dürfen. Als Künstler ist es das höchste der Gefühle, seine Musik mit visuellem Hochgenuss zu paaren. Dieses Ereignis ist für die Zuschauer/ Zuhörer und für uns einmalig und auch nur im Planetarium Hamburg zu genießen Mousse T.

K

lang-Kosmonauten treffen auf kreative Licht- und Laserkünstler – purer Luxus für Ohren und Augen! Mousse T. – seit „Horny“ und seinem Superhit „Sex Bomb“ für Tom Jones flächendeckend berühmt – ist Songwriter, Produzent und einer der besten Remixer der Branche. Sein Sound setzt Maßstäbe für Adrenalin-Ausstoß.

Schiller – alias Christopher von Deylen –, Echopreisträger und einer der erfolgreichsten Produzenten und Innovatoren der elektronischen Musik, wird nach seinem Motto „Lausche und erlebe“ die Ohren unter Hamburgs schönsten Sternen zum Glühen bringen. Soundpilot Raphaël Marionneau ergänzt beide musikalisch mit seinem unvergleichlichen DJ-Set und für

das Auge gibt es allerfeinste visuelle Erlebniswelten, live gestaltet von Planetariumsdirektor Thomas W. Kraupe und Laser- und Lichtdesigner Mirko Kloweit. Fr., 14. Juli 2017, 20 & 22 Uhr Sa., 15. Juli 2017, 20 & 22 Uhr

Unsere Stars

SEITE 4

net Foto: ©Clark Pla

N

ach dem Erfolg unserer ersten ROCKSTARS-Show mit vielen Klassikern der Rockmusik der 70er und 80er-Jahre, laden wir nun nach. ROCKSTARS RELOADED – unsere neue „kosmische Chartshow“ bietet Songs, die von den Simple Minds über Metallica zu U2, Muse, Linkin’ Park und noch viel weiter führen. Also zurücklehnen und abheben ins Rock-Universum und in eine interplanetare Lightshow mit Rockmusik der 90er und 2000er Jahre. Ab dem 20. Juli 2017, 22:30 Uhr, danach regelmäßig auf dem Spielplan. Empfohlen ab 16 Jahren

arium

Rockstars Reloaded


DAS STERNENTHEATER 3/17

Unsere Stars Carolin Fortenbacher –

die Songs mit ihr erarbeitet, und der Erfolg bei Presse und Publikum war überwältigend. Das Live-Album erreichte Platin-Status und wurde mit der Goldenen Stimmgabel ausgezeichnet. Nach zehn Jahren, drei erfolgreichen Soloalben und zahllosen Konzert- und Theaterabenden ist es nun

endlich soweit: Ihr erfolgreichstes Solo-Projekt „Fortenbacher’s Intimate Night“ widmet sich der schwedischen Supergruppe. Mit ihrem Bühnen- und Lebenspartner Sascha Rotermund an der Gitarre, Pirkko Langer am Cello sowie Achim Rafain am Bass durchstreift sie ihre ganz persönliche „Mamma Mia!“-

Geschichte. Intim und unplugged, aber mit dem richtigen Groove und natürlich einem gehörigen Augenzwinkern! So., 2. Juli und So., 9. Juli, jeweils 19:30 Uhr

Foto: ©Oliver Fantitsch

Tribute: ABBA macht glücklich!

N

iemand kann es so wie sie: Fünf Jahre lang stand Carolin Fortenbacher in 1200 Shows auf der Bühne des Hamburger Operettenhauses und verkörperte die Donna im ABBAMusical „Mamma Mia!“ wie keine Zweite. Björn Ulvaeus höchstpersönlich hat

Das Quartett von links nach rechts: Achim Raffain, Bass; Carolin Fortenbacher, Gesang; Sascha Rotermund, Gitarre und Pirkko Langer, Cello.

Förderverein Planetarium Hamburg e.V.

?

D

er im April neu gewählte Vorstand wird sich insbesondere um die Weiterentwicklung des Planetarium Hamburg kümmern und engagiert Partnerschaften des Planetariums in den Bereichen Wissenschaft, Schule, Kunst, Kultur, Wirtschaft und Medien pflegen. Und für alle, die sich einen bleibenden Platz am Himmel und darunter im Sessel sichern möchten, gibt es Patenschaften. Kontakt unter: office@fvplanetarium.de

Dorle Rakow (Stellv. Vorsitzende), Karlheinz Goetsch (Vorsitzender), Ulrike Krämer (Stellv. Vorsitzende), Brigitte Panayiotou (Schatzmeisterin) (v.l.n.r.)

Leserumfrage

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Beteiligen Sie sich an unserer Leserumfrage, damit wir unsere Programmzeitung „Das Sternentheater“ noch besser an Ihre Wünsche und Bedürfnisse anpassen können. Wir freuen uns auf Ihr Feedback! Unter allen Teilnehmern verlosen wir 5 mal 2 Tickets für eine Veranstaltung in den Kategorien „Unser Kosmos“ oder „Unsere Welt“. Teilnahmeschluss ist der 31. Juli 2017. Zur Umfrage geht’s hier: www.planetarium-hamburg.de/leserumfrage

SEITE 5


SPIELPLAN

Juni

Pfingstmontag

05 Donnerstag

01

Freitag

02

Samstag

03

Zunehmender Halbmond um 14.42 Uhr im Sternbild Löwe 10:00 - 10:35 Die Sternenfee und der Mondritter 11:00 - 11:45 Aurora - Im Reich des Polarlichts Space Tour - Unser Kosmos live 12:00 - 13:00 14:00 - 14:45 Polaris und das Rätsel der Polarnacht Wir sind Sterne 15:00 - 15:45 18:00 - 18:45 Aurora - Im Reich des Polarlichts 19:00 - 20:05 Tabaluga und die Zeichen der Zeit 20:30 - 21:30 Queen Heaven - The Original

10:00 - 10:45 11:00 - 11:50 12:00 - 12:45 14:00 - 14:45 15:00 - 15:50 16:00 - 16:45 17:00 - 17:45 19:30 - 20:30 21:00 - 21:50 22:15 - 23:15

Polaris und das Rätsel der Polarnacht Im Nachtflug durch die Galaxis Wir sind Sterne Das Geheimnis der Bäume Im Nachtflug durch die Galaxis Wir sind Sterne Aurora - Im Reich des Polarlichts Himmel über Hamburg live Lichtmond - Universe of Light The Cosmic Wall A Monument to Pink Floyd

Venus in größter westlicher Elongation (46 Grad). Mond rechts oberhalb von Jupiter 13:00 - 13:45 Polaris und das Rätsel der Polarnacht 14:00 - 14:45 Kleiner Stern im großen All Limbradur und die Magie 15:00 - 15:45 der Schwerkraft 16:15 - 17:00 Aurora - Im Reich des Polarlichts 17:30 - 18:35 Tabaluga und die Zeichen der Zeit 19:00 - 19:50 Im Nachtflug durch die Galaxis 20:15 - 21:05 Lichtmond - Days of Eternity 21:30 - 22:30 The Cosmic Wall A Monument to Pink Floyd 22:45 - 23:35 Stairway To Heaven

Dienstag

06

Mittwoch

07

Donnerstag

08

04

Mond links von Jupiter 11:00 - 12:15 Der kleine Tag - Das Sternenmusical Limbradur und die Magie der 14:00 - 14:45

Pfingsten

Schwerkraft 15:00 - 15:45 Supervulkane - Feuerberge im

Sonnensystem Wir sind Sterne 16:00 - 16:45 17:00 - 17:50 Dunkles Universum - Der Vorstoß zum Urknall 18:15 - 19:00 Aurora - Im Reich des Polarlichts 19:30 - 20:30 Queen Heaven - The Original

Schwerkraft Der kleine Tag - Das Sternenmusical Polaris und das Rätsel der Polarnacht Im Nachtflug durch die Galaxis Dunkles Universum - Der Vorstoß zum Urknall 18:30 - 19:35 Tabaluga und die Zeichen der Zeit

13:30 - 14:45 15:00 - 15:45 16:15 - 17:05 17:30 - 18:20

10:00 - 10:35 11:00 - 11:35 12:00 - 12:45 14:00 - 14:45 15:00 - 15:45

Mond in größter Nordbreite Polaris und das Rätsel der Polarnacht Meine Heimat - Unser Blauer Planet Im Nachtflug durch die Galaxis Im Nachtflug durch die Galaxis Sonnenstürme - Spektakuläre Gewalten im All Wir sind Sterne 17:30 - 18:15 19:15 - 20:05 Im Nachtflug durch die Galaxis 20:30 - 21:30 Queen Heaven - The Original

10:00 - 10:45 11:00 - 11:50 12:00 - 12:50 15:00 - 15:50 16:15 - 17:00

Mond in Erdferne Sonne, Mond und Stella Wir sind Sterne Aurora - Im Reich des Polarlichts Polaris und das Rätsel der Polarnacht Wir sind Sterne Tabaluga und die Zeichen der Zeit Dunkles Universum Der Vorstoß zum Urknall 21:00 - 21:50 Stairway To Heaven

10:00 - 10:45 11:00 - 11:45 12:00 - 12:45 14:00 - 14:45 15:00 - 15:45 18:00 - 19:05 19:30 - 20:20

09

Vollmond um 15.10 Uhr im Sternbild Schlangenträger 10:00 - 10:50 Meine Heimat - Unser Blauer Planet Limbradur und die Magie 11:00 - 11:45 der Schwerkraft Wir sind Sterne 12:00 - 12:45 13:30 - 14:45 Der kleine Tag - Das Sternenmusical 15:00 - 15:45 Aurora - Im Reich des Polarlichts Wir sind Sterne 16:15 - 17:00 17:30 - 18:15 Supervulkane Feuerberge im Sonnensystem 19:00 - 19:50 Im Nachtflug durch die Galaxis 20:15 - 21:05 Lichtmond - Universe of Light 21:30 - 22:20 Lichtmond - Days of Eternity 22:45 - 23:45 The Cosmic Wall A Monument to Pink Floyd

mit Alexander Raytchev - vor dem Planetarium

SEITE 6

10

Die Sternenfee und der Mondritter Die Sternenfee und der Mondritter Aurora - Im Reich des Polarlichts Wir sind Sterne Aurora - Im Reich des Polarlichts

21:00 - 22:00 Klangwolke zum Vollmond

Die Veranstaltungen mit diesem Symbol sind in 3D zu sehen. Dazu gibt es die 3D-Brille!

Samstag

Sonntag

11

Montag

12

Dienstag Freitag

Sonntag

11:00 - 11:45 Kleiner Stern im großen All Limbradur und die Magie der 12:00 - 12:45

13

Mittwoch

14

Jupiter wird rechtläufig im Sternbild Jungfrau. Mond links von Saturn 13:00 - 13:45 Kleiner Stern im großen All Limbradur und die Magie 14:00 - 14:45 der Schwerkraft 15:00 - 15:50 Im Nachtflug durch die Galaxis 16:15 - 17:00 Supervulkane Feuerberge im Sonnensystem 17:30 - 18:20 Dunkles Universum Der Vorstoß zum Urknall 19:00 - 20:05 Tabaluga und die Zeichen der Zeit 20:30 - 21:30 Queen Heaven - The Original 22:00 - 22:50 Stairway To Heaven

11:00 - 11:35 12:00 - 12:35 13:30 - 14:45 15:00 - 15:45 16:00 - 16:45

Die Sternenfee und der Mondritter Die Sternenfee und der Mondritter Der kleine Tag - Das Sternenmusical Polaris und das Rätsel der Polarnacht Limbradur und die Magie der Schwerkraft 17:00 - 17:50 Im Nachtflug durch die Galaxis 20:00 - 22:15 Ins Blaue... Sternenkonzert mit Eddy Winkelmann

Vor 50 Jahren startete die Venussonde Venera 4 (erste Planetenlandung)

10:00 - 10:50 11:00 - 11:45 12:00 - 12:45 14:00 - 14:45 15:00 - 15:45

Meine Heimat - Unser Blauer Planet Polaris und das Rätsel der Polarnacht Wir sind Sterne Aurora - Im Reich des Polarlichts Sonnenstürme Spektakuläre Gewalten im All

10:00 - 10:45 Sonne, Mond und Stella 11:00 - 11:45 Aurora - Im Reich des Polarlichts Space Tour - Unser Kosmos live 12:00 - 13:00 Wir sind Sterne 15:00 - 15:45 16:00 - 16:50 Dunkles Universum -

Der Vorstoß zum Urknall 17:00 - 17:45 Aurora - Im Reich des Polarlichts 19:30 - 20:30 Himmel über Hamburg live 21:00 - 22:00 Queen Heaven - The Original


DAS STERNENTHEATER 3/17

Donnerstag

15

Freitag

16

Saturn in Opposition zur Sonne im Sternbild Schlangenträger. Mond im absteigenden Knoten 10:00 - 10:45 Polaris und das Rätsel der Polarnacht Limbradur und die Magie 11:00 - 11:45 der Schwerkraft 12:00 - 12:50 Dunkles Universum - Der Vorstoß zum Urknall 13:30 - 14:45 Der kleine Tag - Das Sternenmusical 15:00 - 15:45 Aurora - Im Reich des Polarlichts 18:00 - 19:05 Tabaluga und die Zeichen der Zeit 19:30 - 20:20 Im Nachtflug durch die Galaxis 20:45 - 21:45 The Cosmic Wall - A Monument to Pink Floyd

Sonntag Mittwoch

21

10:00 - 10:45 Kleiner Stern im großen All 11:00 - 11:50 Im Nachtflug durch die Galaxis 12:00 - 12:45 Supervulkane -

Feuerberge im Sonnensystem 15:00 - 15:50 Dunkles Universum -

Der Vorstoß zum Urknall

Sommeranfang um 6.24 Uhr. Sonne tritt in das Sternbild Zwillinge. Merkur in oberer Konjunktion mit der Sonne. Morgens Mondsichel südlich Venus in größter Südbreite 10:00 - 10:50 Meine Heimat - Unser Blauer Planet 11:00 - 11:50 Im Nachtflug durch die Galaxis 12:00 - 12:50 Dunkles Universum Der Vorstoß zum Urknall 15:00 - 15:45 Aurora - Im Reich des Polarlichts 16:15 - 17:00 Supervulkane Feuerberge im Sonnensystem Wir sind Sterne 17:30 - 18:15 19:30 - 21:30 Hamburg, mein Hamburg

Wir sind Sterne 16:30 - 17:15 18:00 - 18:50 Im Nachtflug durch die Galaxis 19:30 - 20:20 Dunkles Universum Der Vorstoß zum Urknall 20:45 - 21:35 Lichtmond - Days of Eternity 22:00 - 22:50 Stairway To Heaven

Samstag

17

Sonntag

18

Abnehmender Halbmond um 13.33 Uhr im Sternbild Wassermann. Neptun wird rückläufig 13:00 - 13:45 Polaris und das Rätsel der Polarnacht 14:00 - 14:45 Kleiner Stern im großen All Limbradur und die Magie 15:00 - 15:45 der Schwerkraft 16:15 - 17:00 Supervulkane Feuerberge im Sonnensystem 17:30 - 18:35 Tabaluga und die Zeichen der Zeit 19:00 - 19:50 Im Nachtflug durch die Galaxis 20:30 - 21:30 Queen Heaven - The Original 22:00 - 23:00 The Cosmic Wall - A Monument to Pink Floyd

Donnerstag 10:00 - 10:45 11:00 - 11:45 12:00 - 12:45 14:00 - 14:50 18:00 - 18:45 19:00 - 19:45 20:00 - 20:50 21:15 - 22:05

22

der Schwerkraft Aurora - Im Reich des Polarlichts Tabaluga und die Zeichen der Zeit Im Nachtflug durch die Galaxis Der kleine Prinz

der Schwerkraft 16:00 - 16:50 Im Nachtflug durch die Galaxis 17:15 - 18:00 Supervulkane -

Feuerberge im Sonnensystem 18:30 - 19:35 Tabaluga und die Zeichen der Zeit 20:00 - 20:50 Lichtmond - Days of Eternity

Montag

26

Dienstag

27

Freitag

23

Samstag

24

Mond in Erdnähe Meine Heimat - Unser Blauer Planet Aurora - Im Reich des Polarlichts Space Tour - Unser Kosmos live Polaris und das Rätsel der Polarnacht Aurora - Im Reich des Polarlichts Sonnenstürme Spektakuläre Gewalten im All Wir sind Sterne 17:00 - 17:45 19:30 - 20:30 Himmel über Hamburg live 21:00 - 22:00 Queen Heaven - The Original 22:15 - 23:15 The Cosmic Wall A Monument to Pink Floyd

10:00 - 10:50 11:00 - 11:45 12:00 - 13:00 14:00 - 14:45 15:00 - 15:45 16:00 - 16:45

Neumond um 4.31 Uhr im Sternbild Orion 13:00 - 13:50 Meine Heimat - Unser Blauer Planet 14:00 - 14:45 Sonne, Mond und Stella Wir sind Sterne 15:00 - 15:45 Limbradur und die Magie 16:15 - 17:00

Mittwoch

28

Feuerberge im Sonnensystem Spektakuläre Gewalten im All 16:00 - 16:45 Aurora - Im Reich des Polarlichts 17:00 - 17:50 Dunkles Universum -

Der Vorstoß zum Urknall Wir sind Sterne 18:00 - 18:45 20:15 - 22:30 Kontor Sunset Chill

Donnerstag 10:00 - 10:45 Das Geheimnis der Bäume 11:00 - 11:45 Sonnenstürme -

29

Spektakuläre Gewalten im All Wir sind Sterne 12:00 - 12:45 13:00 - 13:45 Aurora - Im Reich des Polarlichts 14:00 - 14:50 Im Nachtflug durch die Galaxis

Der Vorstoß zum Urknall Wir sind Sterne 19:00 - 19:45 20:15 - 21:05 Lichtmond - Universe of Light 21:30 - 22:30 The Cosmic Wall A Monument to Pink Floyd 22:45 - 23:35 Stairway To Heaven

20

10:00 - 10:50 Im Nachtflug durch die Galaxis 11:00 - 11:45 Aurora - Im Reich des Polarlichts 12:00 - 12:45 Supervulkane -

17:30 - 18:20 Dunkles Universum -

19

Dienstag

Mond im aufsteigenden Knoten 10:00 - 10:45 Kleiner Stern im großen All Wir sind Sterne 11:00 - 11:45 12:00 - 12:50 Dunkles Universum -

15:00 - 15:45 Sonnenstürme -

der Schwerkraft Montag

Neulicht des Mondes

Der Vorstoß zum Urknall

11:00 - 12:15 Der kleine Tag - Das Sternenmusical 13:00 - 13:45 Kleiner Stern im großen All Limbradur und die Magie 14:00 - 14:45 15:00 - 15:45 16:00 - 17:05 17:30 - 18:20 19:30 - 21:00

Sonne, Mond und Stella Polaris und das Rätsel der Polarnacht Wir sind Sterne Im Nachtflug durch die Galaxis Wir sind Sterne Aurora - Im Reich des Polarlichts Lichtmond - Days of Eternity Stairway To Heaven

25

11:00 - 11:35 Die Sternenfee und der Mondritter 12:00 - 12:35 Die Sternenfee und der Mondritter 13:30 - 14:45 Der kleine Tag - Das Sternenmusical Limbradur und die Magie 15:00 - 15:45

Morgens Mondsichel rechts von Venus 10:00 - 10:35 Die Sternenfee und der Mondritter 11:00 - 11:35 Die Sternenfee und der Mondritter 12:00 - 12:45 Aurora - Im Reich des Polarlichts

Freitag

30

Vor 45 Jahren wurde die erste Schaltsekunde eingeführt 10:00 - 21:30 ASTEROID DAY Besondere Live-Schaltungen und Veranstaltungen - Details werden rechtzeitig bekanntgegeben 23:00 - 23:50 Stairway to Heaven

SEITE 7


SPIELPLAN

Juli Samstag

01

Zunehmender Halbmond um 2.51 Uhr im Sternbild Jungfrau 13:00 - 13:45 Polaris und das Rätsel der Polarnacht Das Geheimnis der Bäume 14:00 - 14:45 15:00 - 15:50 Im Nachtflug durch die Galaxis Limbradur und die Magie 16:00 - 16:45 der Schwerkraft 17:00 - 17:50 Dunkles Universum Der Vorstoß zum Urknall 18:00 - 19:05 Tabaluga und die Zeichen der Zeit 19:30 - 20:20 Lichtmond - Days of Eternity 21:00 - 22:00 Queen Heaven - The Original 22:30 - 23:20 Stairway To Heaven

Mittwoch

05

15:00 - 15:45 16:00 - 16:45 17:00 - 17:45 19:30 - 20:30 21:00 - 22:00

Donnerstag

06

02

Montag

03

Montag

10

Der kleine Tag - Das Sternenmusical Meine Heimat - Unser Blauer Planet Sonne, Mond und Stella Welten am Rande der Finsternis Wir sind Sterne ABBA macht glücklich! Konzert mit Carolin Fortenbacher

Erde in Sonnenferne (152 Millionen Kilometer)

Pluto in Opposition zur Sonne im Schützen. Vor 55 Jahren startete der erste Kommunikationssatellit Telstar 1

Mond in Erdferne rechts oberhalb von Saturn 10:00 - 10:45 Wir sind Sterne 11:00 - 11:45 Sonne, Mond und Stella 12:00 - 12:45 Welten am Rande der Finsternis 14:00 - 14:45 Aurora - Im Reich des Polarlichts Limbradur und die Magie 15:00 - 15:45

der Schwerkraft

07 11:00 - 12:15 13:00 - 13:50 14:00 - 14:45 15:00 - 15:45 16:15 - 17:00 19:30 - 21:45

Der Vorstoß zum Urknall Welten am Rande der Finsternis Aurora - Im Reich des Polarlichts Wir sind Sterne Himmel über Hamburg live Queen Heaven - The Original

Dienstag

11

Wir sind Sterne 18:00 - 18:45 Space Tour 19:30 - 20:30 21:15 - 22:05 Stairway To Heaven

Freitag

Sonntag

10:00 - 10:50 Meine Heimat - Unser Blauer Planet 11:00 - 11:45 Aurora - Im Reich des Polarlichts 12:00 - 12:50 Dunkles Universum -

Mond links von Saturn Das Geheimnis der Bäume Aurora - Im Reich des Polarlichts Wir sind Sterne Polaris und das Rätsel der Polarnacht Welten am Rande der Finsternis Supervulkane Feuerberge im Sonnensystem 17:00 - 17:45 Aurora - Im Reich des Polarlichts 18:00 - 18:50 Dunkles Universum Der Vorstoß zum Urknall 19:15 - 20:05 Im Nachtflug durch die Galaxis 20:30 - 21:20 Lichtmond - Days of Eternity 22:00 - 23:00 The Cosmic Wall A Monument to Pink Floyd

10:00 - 10:45 11:00 - 11:45 12:00 - 12:45 14:00 - 14:45 15:00 - 15:45 16:00 - 16:45

10:00 - 10:45 Kleiner Stern im großen All Das Geheimnis der Bäume 11:00 - 11:45 Space Tour - Unser Kosmos live 12:00 - 12:45 Limbradur und die Magie 14:00 - 14:45

der Schwerkraft 15:00 - 15:45 Welten am Rande der Finsternis

Mittwoch

12

Vor 40 Jahren startete der Röntgensatellit HEAO-1. Mond im absteigenden Knoten 10:00 - 10:45 Welten am Rande der Finsternis Limbradur und die Magie 11:00 - 11:45 der Schwerkraft 12:00 - 12:45 Polaris und das Rätsel der Polarnacht Wir sind Sterne 15:00 - 15:45 16:00 - 16:45 Welten am Rande der Finsternis 17:00 - 17:45 Sonnenstürme Spektakuläre Gewalten im All 19:30 - 20:30 Himmel über Hamburg live 21:00 - 21:50 Stairway To Heaven

Donnerstag 10:00 - 10:45 Polaris und das Rätsel der Polarnacht 11:00 - 11:45 Welten am Rande der Finsternis Wir sind Sterne 12:00 - 12:45 13:30 - 14:45 Der kleine Tag - Das Sternenmusical

13

Samstag

08 Dienstag

04

Vor 20 Jahren landete Pathfinder auf dem Mars. Mond in größter Nordbreite 10:00 - 10:35 Die Sternenfee und der Mondritter 11:00 - 11:35 Die Sternenfee und der Mondritter 12:00 - 12:45 Welten am Rande der Finsternis 14:00 - 14:50 Dunkles Universum Der Vorstoß zum Urknall 15:00 - 15:45 Welten am Rande der Finsternis Wir sind Sterne 16:00 - 16:45

Sonntag

09

Vor 25 Jahren brach der Komet Shoemaker-Levy 9 bei Jupiter auseinander 13:00 - 13:45 Polaris und das Rätsel der Polarnacht Limbradur und die Magie 14:00 - 14:45 der Schwerkraft 15:00 - 15:45 Supervulkane Feuerberge im Sonnensystem 16:00 - 16:50 Im Nachtflug durch die Galaxis 17:30 - 18:20 Dunkles Universum Der Vorstoß zum Urknall Wir sind Sterne 19:00 - 19:45 20:00 - 20:50 Lichtmond - Universe of Light 21:15 - 22:05 Stairway To Heaven 22:30 - 23:30 Queen Heaven - The Original

Vollmond um 6.07 Uhr im Sternbild Schütze Die Sternenfee und der Mondritter Die Sternenfee und der Mondritter Der kleine Tag - Das Sternenmusical Wir sind Sterne Im Nachtflug durch die Galaxis 17:00 - 18:05 Tabaluga und die Zeichen der Zeit 19:30 - 21:45 ABBA macht glücklich! Konzert mit Carolin Fortenbacher

11:00 - 11:35 12:00 - 12:35 13:30 - 14:45 15:00 - 15:45 16:00 - 16:50

21:00 - 22:00 Klangwolke zum Vollmond

Die Veranstaltungen mit diesem Symbol sind in 3D zu sehen. Dazu gibt es die 3D-Brille!

SEITE 8

mit Alexander Raytchev vor dem Planetarium

Freitag

14

Samstag

15

Morgens Venus nördlich Aldebaran im Sternbild Stier Meine Heimat - Unser Blauer Planet Wir sind Sterne Im Nachtflug durch die Galaxis Aurora - Im Reich des Polarlichts Welten am Rande der Finsternis Wir sind Sterne Aurora - Im Reich des Polarlichts Mousse T. - Schiller - Marionneau Mousse T. - Schiller - Marionneau

10:00 - 10:50 11:00 - 11:45 12:00 - 12:50 14:00 - 14:45 15:00 - 15:45 16:00 - 16:45 17:00 - 17:45 20:00 - 22:00 22:30 - 00:30

13:00 - 13:45 Kleiner Stern im großen All Limbradur und die Magie 14:00 - 14:45

der Schwerkraft 15:00 - 15:50 Dunkles Universum -

Der Vorstoß zum Urknall 16:15 - 17:05 Im Nachtflug durch die Galaxis 17:30 - 18:20 Lichtmond - Universe of Light 20:00 - 22:00 Mousse T. - Schiller - Marionneau 22:30 - 00:30 Mousse T. - Schiller - Marionneau


DAS STERNENTHEATER 3/17

Sonntag

16

Abnehmender Halbmond um 21.26 Uhr im Sternbild Fische 11:00 - 11:35 Die Sternenfee und der Mondritter 12:00 - 12:35 Die Sternenfee und der Mondritter 13:30 - 14:45 Der kleine Tag - Das Sternenmusical 15:00 - 15:45 Polaris und das Rätsel der Polarnacht 16:00 - 16:45 Supervulkane Feuerberge im Sonnensystem 17:00 - 18:05 Tabaluga und die Zeichen der Zeit 19:30 - 21:00 Der kleine Prinz

Donnerstag Samstag

22

Vor 45 Jahren landete Venera 8 auf der Venus

27

Freitag

Maximum des Meteorschauers der Delta-Aquariden. Mond rechts oberhalb von Jupiter 10:00 - 10:50 Meine Heimat - Unser Blauer Planet 11:00 - 11:45 Aurora - Im Reich des Polarlichts Limbradur und die Magie 12:00 - 12:45 der Schwerkraft 13:00 - 13:45 Sonne, Mond und Stella 16:15 - 17:00 Welten am Rande der Finsternis 17:30 - 18:15 Aurora - Im Reich des Polarlichts Wir sind Sterne 18:30 - 19:15 19:45 - 20:35 Im Nachtflug durch die Galaxis 21:00 - 22:00 Queen Heaven - The Original 22:30 - 23:20 Rockstars Reloaded

13:00 - 13:45 Polaris und das Rätsel der Polarnacht 14:00 - 14:45 Kleiner Stern im großen All Limbradur und die Magie 15:00 - 15:45

der Schwerkraft 16:00 - 16:45 Aurora - Im Reich des Polarlichts 17:00 - 18:05 Tabaluga und die Zeichen der Zeit 18:30 - 19:20 Dunkles Universum -

Der Vorstoß zum Urknall 19:30 - 20:15 Aurora - Im Reich des Polarlichts 20:45 - 21:35 Lichtmond - Universe of Light 22:00 - 22:50 Rockstars Reloaded

Montag

17

Dienstag

18 Mittwoch

19

Donnerstag

20

28 Sonntag

23

Neumond um 11.46 Uhr im Sternbild Krebs 11:00 - 12:15 Der kleine Tag - Das Sternenmusical 13:00 - 13:45 Kleiner Stern im großen All Limbradur und die Magie 14:00 - 14:45 der Schwerkraft 15:00 - 15:45 Aurora - Im Reich des Polarlichts 16:00 - 16:50 Im Nachtflug durch die Galaxis 17:15 - 18:00 Aurora - Im Reich des Polarlichts 18:30 - 19:20 Dunkles Universum Der Vorstoß zum Urknall 19:45 - 20:45 Queen Heaven - The Original

Montag

11:00 - 11:45 Polaris und das Rätsel der Polarnacht Wir sind Sterne 12:00 - 12:45 Limbradur und die Magie 14:00 - 14:45

Mond in größter Südbreite 12:00 - 12:45 Welten am Rande der Finsternis

Vor 50 Jahren startete der Mondorbiter Explorer 35 Das Geheimnis der Bäume Polaris und das Rätsel der Polarnacht Wir sind Sterne Welten am Rande der Finsternis Aurora - Im Reich des Polarlichts Wir sind Sterne Tabaluga und die Zeichen der Zeit Welten am Rande der Finsternis Queen Heaven - The Original

10:00 - 10:45 11:00 - 11:45 12:00 - 12:45 15:00 - 15:45 16:00 - 16:45 17:00 - 17:45 18:00 - 19:05 19:30 - 20:15 20:45 - 21:45

Sonne tritt in das Sternbild Krebs. Morgens Mondsichel rechts von Venus 10:00 - 10:45 Polaris und das Rätsel der Polarnacht 11:00 - 11:45 Kleiner Stern im großen All Limbradur und die Magie 12:00 - 12:45 der Schwerkraft 14:00 - 14:45 Polaris und das Rätsel der Polarnacht Wir sind Sterne 15:00 - 15:45 18:00 - 18:45 Welten am Rande der Finsternis Space Tour - Unser Kosmos live 19:30 - 20:30 21:00 - 21:50 Rockstars Reloaded

Samstag

24

Dienstag

25

26 21

Morgens schmale Mondsichel in Erdnähe links unterhalb von Venus. Mond in Erdnähe 10:00 - 10:45 Kleiner Stern im großen All Wir sind Sterne 12:00 - 12:45 14:00 - 14:45 Sonne, Mond und Stella 15:00 - 15:45 Aurora - Im Reich des Polarlichts 16:00 - 16:45 Welten am Rande der Finsternis 17:00 - 17:50 Dunkles Universum Der Vorstoß zum Urknall 18:00 - 19:05 Tabaluga und die Zeichen der Zeit Wir sind Sterne 19:30 - 20:35 21:00 - 21:50 Lichtmond - Days of Eternity 22:30 - 23:20 Stairway To Heaven

29

Neulicht des Mondes. Mond im aufsteigenden Knoten Kleiner Stern im großen All Polaris und das Rätsel der Polarnacht Welten am Rande der Finsternis Sonne, Mond und Stella Limbradur und die Magie der Schwerkraft 16:00 - 16:45 Aurora - Im Reich des Polarlichts

10:00 - 10:45 11:00 - 11:45 12:00 - 12:45 14:00 - 14:45 15:00 - 15:45

10:00 - 10:45 11:00 - 11:45 12:00 - 13:15 15:00 - 16:05 16:30 - 17:15 18:00 - 18:45 19:15 - 20:05 20:30 - 21:20

Limbradur und die Magie der Schwerkraft Kleiner Stern im großen All Der kleine Tag - Das Sternenmusical Tabaluga und die Zeichen der Zeit Welten am Rande der Finsternis Supervulkane Feuerberge im Sonnensystem Dunkles Universum Der Vorstoß zum Urknall Rockstars Reloaded

Mond links von Jupiter 13:00 - 13:45 Kleiner Stern im großen All Limbradur und die Magie 14:00 - 14:45 15:00 - 15:50 16:15 - 17:20 17:30 - 18:15 18:30 - 19:15 20:00 - 20:50 21:15 - 22:05 22:30 - 23:20

der Schwerkraft 15:00 - 15:45 Welten am Rande der Finsternis 16:00 - 16:50 Im Nachtflug durch die Galaxis

Mittwoch

Freitag

Mars in Konjunktion mit der Sonne Polaris und das Rätsel der Polarnacht Welten am Rande der Finsternis Wir sind Sterne Kleiner Stern im großen All Wir sind Sterne Aurora - Im Reich des Polarlichts Im Nachtflug durch die Galaxis Lichtmond - Days of Eternity The Cosmic Wall A Monument to Pink Floyd

10:00 - 10:45 11:00 - 11:45 12:00 - 12:45 14:00 - 14:45 15:00 - 15:45 18:00 - 18:45 19:00 - 19:50 20:15 - 21:05 21:30 - 22:30

Sonntag

30

Montag

31

der Schwerkraft Im Nachtflug durch die Galaxis Tabaluga und die Zeichen der Zeit Wir sind Sterne Aurora - Im Reich des Polarlichts Lichtmond - Universe of Light Stairway To Heaven Rockstars Reloaded

Merkur in größter östlicher Elongation (27 Grad). Zunehmender Halbmond um 17.23 Uhr im Sternbild Waage 11:00 - 12:15 Der kleine Tag - Das Sternenmusical 13:00 - 13:50 Meine Heimat - Unser Blauer Planet Das Geheimnis der Bäume 14:00 - 14:45 15:00 - 15:45 Aurora - Im Reich des Polarlichts 16:00 - 16:50 Dunkles Universum Der Vorstoß zum Urknall 17:15 - 18:20 Tabaluga und die Zeichen der Zeit Wir sind Sterne 18:30 - 19:15 20:00 - 21:00 Queen Heaven - The Original

11:00 - 11:45 12:00 - 12:45 13:30 - 14:45 15:00 - 15:45 16:00 - 17:05

Limbradur und die Magie der Schwerkraft Polaris und das Rätsel der Polarnacht Der kleine Tag - Das Sternenmusical Wir sind Sterne Tabaluga und die Zeichen der Zeit

19:00 - 22:00 le voyage abstrait open air mit

Raphaël Marionneau, vor dem Planetarium

SEITE 9


Die Ausstellung „Wir sind Sterne“ in der Galerie des Planetariums

Wir sind Sterne – die Ausstellung

W

ir sind Sterne - alle, ausnahmslos! Zumindest bestehen wir aus den gleichen Elementen. Das war das Thema, über das Planetarium-Chef und Astrophysiker Thomas W. Kraupe mit seinem langjährigen Freund, dem Hamburger Fotografen Wolfgang Köhler, bei einem entspannten, gemeinsamen Abendessen philosophierte … Je länger der Abend, desto mehr Kontur bekam die Idee: Wir geben den Elementen ein Gesicht, fotografieren Menschen, die in Verbindung mit einem bestimmten chemischen Element stehen und machen daraus eine Ausstellung im Planetarium. Reduziert auf das Maximum sollten die Bilder sein: Mensch und Element, pur, schwarzweiß, nullkomma-null Photoshop. Das setzt einen gekonnten, sicheren und kreativen Umgang mit dem für die Fotografie wichtigsten Element voraus: mit Licht. Dem viel beschäftigten Wolfgang Köhler war schnell klar, dass er die Umsetzung eines derart aufwändigen Ausstellungsprojektes nicht alleine schaffen kann und so holte er seinen Kollegen und Licht-Künstler Konstantin Odin mit ins Boot. Die ersten Wunsch-Kandidaten für die Ausstellungsportraits standen schnell fest: Der Star-Dirigent Kent Nagano sollte für das Element Silicium stehen, denn das ist in seinem aus Fiberglas bestehendem Taktstock enthalten. Zum Hamburger Unternehmer und Gründer der Deutschen Meeresstiftung Frank Otto passt das Element Wasserstoff, Musical-Star Carolin Fortenbacher liebt Silber-Schmuck, Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz sollte mit dem ältesten Stück Holz (Kohlenstoff) der Hansestadt, das

SEITE 10

jüngst bei Ausgrabungen ans Tageslicht befördert wurde, posieren. Die durchtrainierte Hamburger Fahrradkurierin Silja Ketelsen kreuzte mit ihrem Alu-Fahrrad am Foto-Set auf, Sänger Peter Maffay zeigte Muskeln beim Spiel mit einer Eisenkette … und war sehr überrascht über den Mann hinter der Kamera. Dazu später mehr … So nach und nach nahm das Projekt Fahrt auf, Termine wurden koordiniert und waren manchmal äußerst knapp bemessen. Zum Beispiel bei Olaf Scholz („15 Minuten – mehr geht nicht!“) im Großen Festsaal des Hamburger Rathauses. Zwischen Rathaus-besichtigenden Schulklassen bauten Konstantin und Wolfgang ihr Set auf: Lampen, Leuchten, Kabel, Blitzanlage, Stative, Kameras, Laptop. Dann das erste Testfoto. Oh, Schreck: Das Blitzlicht reflektiert auf den Chromteilen der Saalbestuhlung – das ist zwar auch ein chemisches Element, passt aber gerade nicht ins Konzept! Eilig trug Konstantin Odin eigenhändig ganze Stuhlreihen weg und deckte weitere mögliche Glanzlichter mit Mänteln, Tüchern und Ähnlichem ab – großer Aufwand, um ja nicht hinterher die Lichtreflexe per Photoshop entfernen zu müssen. Da ist Konstatin sehr genau, ja beinahe pedantisch. Als der Bürgermeister schließlich am Set erschien, passte alles, die Bilder waren in weniger als den geplanten 15 Minuten im Kasten. Ähnlich zügig ging es beim Fotoshooting mit Kent Nagano, Generalmusikdirektor der Hamburgischen Staatsoper, zu. Zwischen den Proben gewährte er den beiden Fotografen im ersten Stock der Staatsoper 20 Minuten für das Shooting. Dank minutiöser Vorbereitung (erster Probe-Aufbau schon

am Vorabend, erneuter Aufbau Stunden vor dem eigentlichen Shooting etc.) waren auch diese Motive ruck-zuck fotografiert und so blieb noch Zeit für eine genauere Betrachtung des fibergläsernen „Werkzeuges“ des Maestros: Kleiner Kratzer „zieren“ nämlich dessen hölzernen Griff. „Das war meine Hauskatze“, erklärte Kent Nagano milde lächelnd. Wolfgang Köhler und Konstantin Odin - zwei Fotografen, wie sie verschiedener eigentlich nicht sein

können. Konstantin, der seine Bilder plant, inszeniert, längst fertig im Kopf hat, bevor er das Licht-Set überhaupt aufbaut. Er weiß ganz genau, wie sein Bild auszusehen hat und wehe, etwas funktioniert nicht so, wie geplant. Dann wird so lange getüftelt, verändert und gebastelt, bis das Ergebnis seinen Vorstellungen entspricht. Ganz anders Wolfgang, der aus der journalistischen Ecke kommt, lange Jahre für Tageszeitungsredaktionen gearbeitet hat. Er „kann mit Men-

schen“, bringt sie zum Lachen, lockert sie auf, fotografiert das, was ihm diese Menschen geben, anbieten, erkennt ihr Potential für ein interessantes Motiv. Er dokumentiert eher als dass er inszeniert, nutzt Situationen blitzschnell für ein gutes Bild, lenkt dabei kaum merklich, aber entscheidend. Aber diese beiden Männer haben eine große Gemeinsamkeit, die über allem anderen steht: Ihre Leidenschaft für Fotografie und herausragende Fotos. Und das sieht man den Bildern dieser Ausstellung an. Zu guter Letzt will noch die Überraschung von Peter Maffay über den Fotografen Wolfgang Köhler noch erklärt werden: Erstmals begegneten sich die beiden nämlich, als Wolfgang etwa 12 Jahre jung war. Mitte der 70er Jahre im Wohnzimmer der elterlichen Wohnung in Hamburg-Bergedorf. „Meine Mutter hat ihm Brote geschmiert.“ Der Kontakt zwischen Maffay und ihm blieb über Jahrzehnte bestehen, aber rein privat. Erst für die Ausstellung „Wir sind Sterne“ stellte sich Star Peter Maffay erstmals vor Wolfgang Köhlers Kamera… und vermutlich nicht zum letzten Mal, denn auch er ist begeistert von den Ergebnissen. Leider konnte er zur Vernissage nicht kommen, weil er Termine in Hannover hatte. Dabei waren Carolin Fortenbacher, Frank Otto, Wüsten-Durchquerer Achill Moser, Silja Ketelsen und Charlotte, die zehnjährige Nichte von Wolfgang Köhler. Sie schwebt an einem Helium-Ballon hängend durch das Ausstellungs-Foto. Beate Zoellner

Geschäftsführer Michael Jenke, Direktor Thomas W. Kraupe, Fotografen Wolfgang Köhler und Konstantin Odin (v.l.n.r) bei der Eröffnung

Lotte, 10 Jahre alt, Träumerin

Medienunternehmer Frank Otto und sein Element: Wasserstoff

Achill Moser, Fotojournalist und Autor


DAS STERNENTHEATER 3/17

Gruppenbild mit Lotte

Carolin Fortenbacher mag Silber

Freuen sich: Thomas W. Kraupe mit Frank Otto

Menschen und Ihre Elemente Wasserstoff Helium Lithium Kohlenstoff Natrium Magnesium Aluminium Silicium Calcium Eisen Silber

Unterstützt wurde die Ausstellung

Das Fahrrad aus viel Aluminium: Silja Ketelsen

von IPS Hamburg Fototechnik, der Galerie 30 (Oliver von Horewitz) sowie der Firma Hasselblad.

„Das Wunderbare, das wir dabei entdecken." Zum Anspruch der Ausstellung Die großformatigen Porträt-Fotografien und die korrespondierenden astronomischen Motive führen Mensch und Element bildlich und gedanklich zusammen. Sie geben den Sternen buchstäblich ein Gesicht und zeigen, dass wir das Leuchten der Sterne auch in uns haben. „Diese Produktion hat unsere Sichtweise auf das menschliche Leben verändert“, sagt Fotograf Wolfgang Köhler. „Insbesondere, da es bei

Frank Otto, Medienunternehmer Lotte Gentz, Träumerin Thomas Kraupe, Astrophysiker und Planetariumsdirektor. Olaf Scholz, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg Holger Bodendorf, Sternekoch Achill Moser, Journalist, Autor und Wüstenläufer Silja Ketelsen, Fahrradkurierin und Radsportlerin Kent Nagano, Dirigent und Generalmusikdirektor Marek Erhardt, Schauspieler, Sprecher, Autor Peter Maffay, Musiker und Komponist Carolin Fortenbacher, Schauspielerin und Sängerin

einem solch komplexen Entstehungsprozess der chemischen Elemente so gar nicht selbstverständlich ist, dass wir hier auf dieser Erde sind“, ergänzt Konstantin Odin. Programmatisch sieht es Planetariumsdirektor Thomas Kraupe: „Ziel unseres Projektes war, die Sterne mit den Menschen zu verbinden. Tatsächlich schauen Dich in dieser Ausstellung Menschen und Sterne gleichermaßen an. Das Wunderbare, das wir dabei entdecken:

Nicht nur in den Augen der Menschen ist Sternenglanz – er ist überall um uns und in uns zu finden. Wir haben viel mehr Gemeinsamkeiten miteinander und entdecken unsere Verwandtschaft und Ursprünge in den Sternen, die uns hervorgebracht haben. So betrachtet ist jedes der Bilder eine rationale wie auch eine poetische Offenbarung des Menschlichen im Kosmos.“

Die Ausstellung WIR SIND STERNE – DIE AUSSTELLUNG ist seit dem 12. April 2017 während der Öffnungszeiten des Planetariums auf der Galerie des neuen Foyers zu sehen. Der Eintritt ist frei. Empfehlenswert ist auch der Besuch der dazugehörigen Veranstaltung „WIR SIND STERNE 3D“ im Sternensaal (rechtzeitige Kartenreservierung dafür notwendig).

Die Fotos, allesamt von Beate Zoellner, wurden anlässlich der Ausstellungs-Eröffnung im Planetarium am 11. April 2017 aufgenommen.

Planetarium Hamburg

SEITE 11


Vorankündigungen August/September

Allgemeine Informationen Kontakt Planetarium Hamburg, Linnering 1 (Stadtpark), 22299 Hamburg Telefon: 040 / 428 86 52-0, E-Mail: info@planetarium-hamburg.de Internet: www.planetarium-hamburg.de

Unsere Welt

Öffnungszeiten der Kasse Grundsätzlich ist die Kasse eine Stunde vor Beginn der ersten Veranstaltung bis zum Beginn der letzten Veranstaltung geöffnet. Ansonsten gilt:

Der Grüne Planet 3D Bäume sind die am höchsten entwickelten Vertreter der Pflanzenwelt, vergleichbar mit dem Menschen, der an der Spitze der Tierwelt steht. Staunen Sie, was uns ein einfaches Blatt von einem Baum erzählen kann und wie wichtig das Grün der Wälder für unseren Planeten ist. Folgen Sie uns auf eine Expedition ins Erdklima zwischen Eiszeit und Treibhaus Ab August im Planetarium.

Öffnungszeiten der Kasse 9.00 - 17.00

Karten per Telefon 040 / 428 86 52-10 8.00 - 21.00

Dienstag

9.00 - 17.00

8.00 - 21.00

Mittwoch

9.00 - 21.00

8.00 - 21.00

Donnerstag

9.00 - 21.00

8.00 - 21.00

Freitag

9.00 - 22.00

8.00 - 21.00

Samstag

12.00 - 22.00

8.00 - 20.00

Montag

Sonn- und Feiertage

10.00 - 20.00

Bitte führen Sie keine Hunde mit in das Planetarium. Ausgenommen sind nur Assistenz-Hunde. Öffnungszeiten der Aussichtsplattform Die Plattform ist von Dienstag bis Sonntag zur gleichen Zeit wie die Kasse geöffnet, montags nur in den Schulferien. Von Oktober bis März wird bei Einsetzen der Dunkelheit geschlossen und hin und wieder gibt es Sonderregelungen, z.B. bei Dacharbeiten.

Unsere Welt Die Wirbeljagd Expedition Uhrwerk Ozean Kleine Meereswirbel: Sie sind für den Menschen unsichtbar und nur von kurzer Lebensdauer. Und dennoch beeinflussen sie unser Klima und das Leben an den Küsten und in den Ozeanen. Sie erleben in faszinierenden Aufnahmen, wie Küstenforscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht (HZG) diesen wichtigen, kleinen Wirbeln im Meer auf der Spur sind. Ab August im Planetarium.

Preise Die Preise des Planetarium Hamburg variieren je nach Art der Veranstaltung im Sternensaal. Der Besuch der Aussichtsplattform ist kostenfrei. Erwachsene: 11,00 €. Ermäßigt sowie Kinder und Jugendliche bis einschließlich 18 Jahre: 7,00 €. Schulklassen und KiTa-Gruppen: 5,00 €. Bei Klassen oder KiTa-Gruppen ab 12 Teilnehmern haben zwei begleitende Lehrkräfte freien Eintritt. Zuschlag für Vorstellungen in 3D: 1,50 €, inkl. Leihgebühr 3D-Brille. Die Preise für „Unsere Stars” (Musikshows, Konzerte und Lesungen) variieren je nach Künstler und beginnen bei 13,00 €. Ermäßigungen Ermäßigungsberechtigt sind Schüler, Auszubildende, Studierende, Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst (BFD), am Freiwilligen Sozialen Jahr, am Freiwilligen Ökologischen Jahr, freiwillig Wehrdienstleistende sowie Erwerbslose und Empfänger von Leistungen nach dem II. und XII. Sozialgesetzbuch (Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Grundsicherung / Sozialhilfe). Bitte zeigen Sie entsprechende Nachweise unaufgefordert beim Einlass vor. Inhaber der Hamburg-Card erhalten eine Ermäßigung von 1,50 €.

Unsere Stars Die drei ??? Neue 3D-Hörspiele ab Herbst 2017. Alle Infos zum Programm und zum Vorverkauf entnehmen Sie bitte ab dem 1. Juni unserer Homepage oder dreifragenzeichen.de.

Grafik: Franckh-Kosmos Verlags-GmbH&Co.KG

Informationen zur Barrierefreiheit Der neue Eingang zum Foyer des Planetarium Hamburg ist ebenerdig und rollstuhlgerecht. Den Sternensaal und die Aussichtsplattform erreichen Sie mit dem Fahrstuhl. Als Gehbehinderter oder Rollstuhlfahrer können Sie unsere Behindertenparkplätze direkt hinter dem Planetarium nutzen. Bitte fahren Sie dafür zum Parkplatz Linnering, dann nach links zur Schranke. Dort können Sie die Klingel nutzen, wir öffnen Ihnen. Busse mit gehbehinderten Fahrgästen dürfen nur zum Ein- und Aussteigen der Fahrgäste direkt an das Planetarium heranfahren.

Unsere Stars Erstmals in Deutschland Heaven 17 live and in Surround an audiovisual extravaganza Do., 21.9.17

Unsere Stars Open Air: Nach dem Start der Open-AirSaison mit „Klangwolke“ (bei jedem Vollmond!) und Raphaël Marionneau mit „le voyage abstrait“ (am 21. Juni um 19.00 Uhr) gibt es auch im August und September weitere Konzerte vor dem Planetarium. Geplant ist unter anderem der Live-Auftritt des grandiosen RockGitarristen Wayne Morris.

Für Rollstuhlfahrer haben wir im Sternensaal spezielle Plätze. Bitte nutzen Sie unsere telefonische Buchung unter 040 / 428 86 52-10. Die Begleitung einer behinderten Person mit der Markierung 'B' in ihrem Ausweis hat freien Eintritt. Hörgeschädigte können mit unserem Audiosystem in allen Vorstellungen per Induktionsschleife jede Vorstellung direkt über ihr Hörgerät empfangen, soweit das Gerät dies unterstützt. Sie können auch direkt das Audiosystem nutzen (einseitiger Kopfhörer, erhältlich an der Kasse). Das Audiosystem wurde mit der freundlichen Unterstützung unseres Fördervereins angeschafft. Anreise Bitte planen Sie für Ihre Anreise ausreichend Zeit ein und kommen Sie mindestens 15 Minuten vor Veranstaltungsbeginn ins Planetarium. Nach Beginn einer Veranstaltung ist kein Einlass in den Sternensaal mehr möglich! Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln U3 bis Borgweg, Bus 179 bis Stadtpark (Planetarium), von dort ca. drei Minuten Fußweg. Oder U1 bis Hudtwalckerstraße, Bus 20 oder 26 bis Haltestelle Ohlsdorfer Straße, von dort ca. fünf Minuten Fußweg. Anreise mit dem PKW Richtung City Nord zum Stadtpark Winterhude. Parkmöglichkeit im Linnering oder in der Otto-Wels-Straße. Von dort etwa fünf Minuten Fußweg zum Planetarium.

Im Rahmen der Partnerschaft des 4 Sterne Superior Mövenpick Hotel mit dem Planetarium Hamburg gibt es gegen Vorlage eines Planetariumstickets einen Preisnachlass von 10 Prozent auf alle Speisen und Getränke im Mövenpick Hotel Restaurant oder in der CAVE Bar. Nicht anwendbar auf Specials oder andere Rabattaktionen! Auch unsere Künstler und Gäste bringen wir im Mövenpick Hotel in der Sternschanze unter. Wie das Planetarium ist auch das Hotel in einem ehemaligen Hamburger Wasserturm beheimatet. Karten für das Planetarium können auch im Hotel gebucht werden.

Impressum Die Programmzeitung des Planetarium Hamburg erscheint ab Februar 2017 alle zwei Monate in einer Auflage von 115.000 Exemplaren im Hamburger Stadtgebiet und darüber hinaus. Chefredakteur: Thomas W. Kraupe, Direktor des Planetarium Hamburg. Redaktion: Atelier Schümann GmbH, Dirk Schümann (verantwortlich). Planetarium: Thomas W. Kraupe, Stephan Fichtner, Anja Michalke, Silke Damerow. Herstellung: Atelier Schümann GmbH, Dirk Schümann. Artdirector: Achaz Prinz Reuss. Mitarbeit: Elmar Meyer-Lovis. Druck: Verlag Carl H. Dieckmann, Hamburg. Anfragen zu Anzeigen und zur Redaktion: Atelier Schümann GmbH, Sülldorfer Kirchenweg 2, 22587 Hamburg, Dirk Schümann, Telefon 040 / 86 66 69-19, dirk.schuemann@atelier-schuemann.de. Fragen zum Planetarium und Kartenverkauf unter Telefon 040 / 428 86 52-10.

SEITE 12

Programm Planetarium Hamburg (Juni/Juli 2017)  

"Das Sternentheater" Ausgabe 3 (Juni/Juli 2017)

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you