Integration

Page 12

VINSCHGER GESELLSCHAFT

Perspektiven für die Almen Gut besuchte Veranstaltung mit Fachleuten ST. VALENTIN A.D.H. - Im Kulturhaus in St. Valentin fand am 10. Oktober die von der Raiffeisenkasse Obervinschgau organisierte Veranstaltung „Zukunftsperspektiven für Almen“ statt. Raika-Direktor Markus Moriggl konnte Vertreter von Alm­interessentschaften und ­Eigenverwaltungen begrüßen, die örtlichen Bauernbund­ obleute sowie mehrere Referenten: ­Markus Joos (Amtsdirektor Bezirksamt für Landwirtschaft West) Georg Pircher (Amtsdirektor Forstinspektorat Schlanders), Thoma Ludwig (Bezirksgemeinschaft Vinschgau), Lukas Stecher (Vinschgau Marketing) und Friedl Sapelza (GWR). „1 neuer Arbeitsplatz am Berg schafft 3 Arbeitsplätze im Tal.“ Mit diesem Zitat von Heinrich Klier führte Moriggl in den Abend ein. Es gehe darum, die alpinen landwirtschaftlichen Infrastrukturen zu erhalten und auszubauen, damit sich die Berglandwirtschaft nachhaltig und stabil weiterentwickeln kann. Markus Joos informierte

Um die Zukunft der Almen drehte sich kürzlich eine gut besuchte Veranstaltung in St. Valentin.

darüber, dass es im Vinschgau 120 Almstrukturen mit 17.000 ha, 9.000 Großvieheinheiten und 300 ha Weide gibt. Auf der durchschnittlichen Vinschger Milchkuhalm mit 50 Kühen werden durchschnittlich 1000 Liter Milch pro Kuh verarbeitet. Die Hälfte der Almflächen im Vinschgau befindet sich in den Gemeinden Mals und Graun. Rund 50% der Almen im Vinschgau generieren auch touristische Einkünfte durch das Betreiben von Ausschänken. Zur positiven Entwicklung der Almen beigetragen haben in der Vergangenheit Leader-Projekte, die Verbesserung der Verarbei-

tungsstrukturen, die Ausbildung der Sennleute, Weideverbesserungen und weitere Faktoren. Laut Lukas Stecher setzt der Tourismus im Vinschgau auf funktionierende und echte Almstrukturen. Er informierte u.a über das Label „Echte Qualität am Berg“ mit derzeit 13 Betrieben im Vinschgau. Im Mittelpunkt stehe die Vermarktung der vor Ort produzierten landwirtschaftlichen Produkte. Unterstützt werde auch die Vermarktung der Almstrukturen über das Internet. Derzeit werde das touristische Angebot der ­Almen vor allem von Einheimischen in Anspruch genom-

men. Es gelte, diesen Trend zur Regionalität und zur Verbundenheit zu den traditionellen Strukturen auch auf den Gast zu übertragen. Wenn man eine touristische Schiene anstrebt, sind laut Joos viele Aspekte zu be­achten. Steuerrechtliche ebenso wie urbanistische, arbeitsrechtliche und andere mehr. Georg ­Pircher berichtete über die derzeitige Situation der Almen in Südtirol. Auch auf die Bestoßung ging er ein, den Zustand der Strukturen und die Schienen der öffentlichen Förderung. Als Chancen wertete Joos bestimmte Spezialisierungen, etwa im Bereich Schafe und Ziegen, Mutterkuhhaltung und Bio-Alm. Ludwig Thoma informierte über die derzeitigen Leader-Projekte, die vor allem auf den touristischen Ausbau von Almen abziehlen. Die Bezirksgemeinschaft sei bereit, derartige Projekte mit Rat und Tat zu unterstützen. Friedl Sapelza klärte über Förder-Möglichkeiten im Rahmen von Interreg-Projekten auf. RED

Neues Heim für Elki NATURNS - Viele kleine und große Besucher fanden sich unlängst im Elki-Garten zur Eröffnung der neuen Räume des Eltern-Kind-Zentrums Naturns ein. „Das ist ein Freudentag für uns alle und eine Belohnung für unseren Einsatz,“ sagte die Präsidentin Carmen Etzthaler. Sie dankte der Vermieterfamilie Schlögl, die sich über die neuen kleinen Mitbewohner ihres Hauses freut. Mit der finanziellen Unterstützung der Familienagentur des Landes und der Gemeinde war es gelungen, die neuen Räume im Schlossweg zu sanieren und den Erfordernissen einer modernen Kleinkinderbetreuung anzupassen. „Naturns verfügt über ein vielfältiges Ange-

12

DER VINSCHGER 37/17

Die kleinen Bewohner durchschneiden das Eröffnungsband. Im Hintergrund Familienreferentin Astrid Pichler und Vize-BM Helmut Müller.

bot für die Familien. Im Bereich der Kleinkinderbetreuung setzen wir auf verschiedene Bausteine, dazu gehören die professionelle Betreuung unserer Kleinsten in der Kindertagesstätte und durch mehrere Tagesmütter, die Angebote des VKE und natürlich das Elki mit seinen elternorganisierten Aktivitäten. Dafür gebührt vor allem den rührigen Vorstandsmit-

Das Elki Naturns-Team mit Familienreferentin Astrid Pichler, Hausherrin Leni Schlögl und der Vertreterin der Familienagentur, Gabriela Kofler.

gliedern unser herzlichster Dank“, sagte Familienreferentin Astrid Pichler. Das Elki Naturns entstand vor rund 5 Jahren aus einer Arbeitsgruppe, die im Rahmen des Projekts „Familienfreundliche Gemeinde“ ins Leben gerufen worden war. Derzeit zählt der Verein rund 160 Mitgliedsfamilien. Bei den offenen Treffs, die dreimal wöchentlich stattfinden, und bei vielen anderen Angeboten kann der Vereinsvorstand jährlich

ca. 1.900 Besucher begrüßen. Die Angebote und Aktivitäten werden derzeit hauptsächlich durch das ehrenamtliche Engagement des Vorstands und freiwilliger Mitarbeiterinnen mit ca. 1.000 Stunden pro Jahr getragen. Im Anschluss an die Segnung erfolgte die offizielle Übergabe der neuen RED Räume und Spielgeräte.