Issuu on Google+

MITEINANDER Pfarrblatt der Stadtpfarre St. Jakobus Perg 1 / 2010

Gedanken zur Fastenzeit „ Ostern in der Pfarre Perg Der Arbeitskreis Bibel und Spiritualität „ Neues Jugendtreff-Team


MITEINANDER

1/2010

|2

Wort des Pfarrers Sie halten wiederum ein neues Pfarrblatt in Ihren Händen. In wenigen Tagen feiern wir das größte Fest der Christen, die Auferstehung Jesu Christi. Wir alle leben von Ostern, von der Auferstehung. Die jährliche Feier des Osterfestes ist eine Einübung für unsere eigene Auferstehung, die uns bei der Taufe bereits zugesagt wurde. Manchmal sage ich zu Ostern im kleinen Kreis: Erzähl mir, wer du seit dem letzten Jahr geworden bist. Was hat sich in deinem Leben verändert? Woran bist du gewachsen, was ist anders geworden? Was wurde dir geschenkt, wo bist du gereift? Wir bleiben nicht dieselben − wir verändern uns. Unser Leben schreitet voran. In diesem Unterwegssein ist Gott unser ständiger Wegbegleiter, ob wir es wahrhaben wollen oder nicht. Gott selber möchte uns zum Leben führen, schließlich zum ewigen Leben. Er möchte uns heimführen ins Vaterhaus. Ich lade Sie herzlich ein, sich auf die „Heilige Woche“, auf die Karwoche einzulassen. Jeder Tag in der Karwoche hat seine Bedeutung, ob der Einzug in Jerusalem, das Abendmahl, der Verrat, die Nachtwache, die Todesstunde Jesu, das Aushalten des leeren Grabes oder die Auferstehung. Es ist in allem ein tiefer Hintergrund. Nur im bewussten Mitgehen dieser Tage können wir die große Liebe Jesu zu uns verspüren. Am Ostersonntag dürfen wir deutlich die Begegnung Maria Magdalenas mit dem Auferstandenen verspüren. Maria Magdalena wird von Jesus selbst, dem Auferstandenen, aus dem Grab, aus ihrer Trauer, aus ihrer Dunkelheit herausgeführt. Sie wird schließlich zur ersten Apostolin, zur Verkünderin der Frohen Botschaft. Ein Sich-Einlassen auf den Auferstandenen kann auch unser Leben verändern. Wir bleiben nicht mehr dieselben, wir werden andere. Nicht umsonst heißt es bei den Aposteln: Wir können nicht schweigen über das, was wir gesehen und gehört haben − es drängt uns. Ich danke allen, die sich von seiner Liebe, von seinem Wort berühren lassen und die sich als Zeugen seiner Liebe zur Verfügung stellen. Nur im gemeinsamen Unterwegssein kann das Reich Gottes entstehen. Ich wünsche allen ein gesegnetes Osterfest, viel Mut beim Mitgehen der Heiligen Woche, Kraft und Ausdauer sowie Durchhaltevermögen, wenn der Herr dich ruft für einen Dienst. Im Gebet verbunden Pfarrer Konrad Hörmanseder


MITEINANDER

|3

1/2010

MITEINANDER – arbeiten Der Fachausschuss Bibel und Spiritualität Wir sind ein Team von fünf Bibelinteressierten: Pfarrer Konrad Hörmanseder, Juliane Asanger, Theresia Gutenbrunner, Susanna Konnerth und Christa Schabetsberger.

• •

Was bringt die Beschäftigung biblischen Texten? • •

Warum ist uns die Bibel wichtig? •

• •

Weil ihre Botschaft auch heute noch aktuell ist — auch wenn es auf den ersten Blick oft nicht so scheint! Weil wir andere an dieser Botschaft, die uns (manchmal leichter) leben lässt, teilhaben lassen wollen. Weil es spannend ist, sich auf die Worte der Heiligen Schrift einzulassen. Weil wir im Gespräch einander geben und voneinander empfangen wollen.

Vorträge zur Bibel (unterstützt vom Katholischen Bildungswerk) Bibelwandertage, Bibelwoche …

mit

Eine Erweiterung meines Horizonts — eine Vertiefung meines Glaubens Ein Heraustreten aus meinem (oft hektischen und lauten) Alltag — ein Hineingehen in die Ruhe und Mitte meines Menschseins Fragen und Antwort(-versuche)

Wir freuen uns, wenn Sie sich von unserem Angebot angesprochen fühlen und laden alle herzlich ein, dieses anzunehmen! „ Christa Schabetsberger

Neues liturgisches Kleid Für die Wortgottesfeiern, die regelmäßig im Seniorium stattfinden, steht nun ein neues liturgisches Kleid zur Verfügung.

Wie möchten wir andere neugierig machen, für die Bibel begeistern, zum Nachdenken animieren? Mit verschiedenen Angeboten wie zum Beispiel: •

Bibelabende im Pfarrheim: Bibel teilen (Gesprächsgrundlage ist meist das Evangelium des folgenden Sonntags). Die Termine sind der Homepage der Pfarre sowie dem Pfarrblatt zu entnehmen bzw. werden bei den Gottesdiensten verlautbart. Bibelfrühstück in den Wintermonaten nach der Frauenmesse im Pfarrheim: Zum Frühstück gibt es neben einer Bibelstelle Tee und Kuchen.

Unter der fachkundig geführten Nadel von Frau Maria Holzer entstand ein wunderschönes Gewand, das die sonntäglichen Feiern im Seniorenheim aufwertet. Das Team der Wortgottesfeierleiterinnen bedankt sich sehr herzlich beim Herrn Pfarrer und bei Frau Holzer für die Unterstützung. „


MITEINANDER

MITEINANDER – beten KREUZ KREUZ KREUZ KREUZ KREUZ KREUZ

der der der der der der

|4

1/2010

alltäglichen Sorgen unheilbaren Krankheit undurchdringlichen Einsamkeit unerfüllten Hoffnungen unauslöschlichen Erinnerungen alltäglichen Ängste

weil er, der selber das Leben ist aus Grabestiefe und Todesnacht neues Leben erweckt.

Die Welt verändert sich. Das Kreuz steht.

Dann mache dich auf im frühen Licht deines Ostertags und suche das Leben. Doch suche es nicht im Grab. Es begegnet dir anders und neu befremdlich zuerst, gezeichnet und zart mitten im Alltag. Im Arbeiten, Lieben, im Hoffen und Trauern, im Scheitern, Beginnen. Und mitten in dir.

Bruno von Köln

Susanne Ruschmann

KREUZ der Erlösung

Wenn du im Dunkel des Morgens zu den Gräbern des Lebens gehst in deinem Herzen mehr Nacht noch als dämmernder Tag wenn deine Trauer nicht enden will über alles, was du zu Grabe trugst deine Hoffnungen, Pläne, gescheiterte Liebe deine lebendige Sehnsucht, die mitten im Leben erstarb der Sinn deiner Gegenwart, von dem du glaubtest, er trüge dich in die blühende Zukunft und über die Zukunft hinaus dann erinnere dich, dass schon einmal einer, der Hoffnung und Sinn für so viele war, verspottet, gescheitert, ums Leben gebracht begraben wurde im Abgrund Tod. Und denke daran die ihn begruben, die um ihn weinten erlebten nicht seine Wiedergeburt keine Rückkehr ins Leben, als sei nichts gescheh’n. Alles blieb wahr: die gestorbene Hoffnung, die Trauer, der Tod. Als sie ihn sahen, trug er sogar seine Wunden noch. Und doch wussten sie: jetzt blüht uns ein neuer Anfang wie es noch nie einen gab

Die Feier der Krankensalbung Am Samstag, 24. April 2010 laden wir um 15:00 Uhr Uhr herzlich zur Feier der Krankensalbung in die Stadtpfarrkirche Perg ein. Ist einer von euch krank, müde oder schwach … (Jak 5,13ff.), so steht es im Jakobusbrief. Die Krankensalbung ist das Sakrament für die Kranken und nicht, wie es früher oft gesehen wurde, das Sterbesakrament. Dieses ist die Hl. Kommunion. Im Seniorium Perg werden wir die Krankensalbung am Dienstag, 20. April 2010 um 15:00 Uhr im Foyer feiern. Wenn Sie gerne die besondere Zuwendung Gottes feiern möchten, dann nehmen Sie diese Einladung an. Pfr. Konrad Hörmanseder


MITEINANDER

|5

1/2010

MITEINANDER – feiern Blitzlichter aus der Pfarre Frauenfasching 2010

Am Liebstattsonntag, 14. März 2010 boten die Frauen der Katholischen Frauenbewegung wieder hunderte Lebkuchenherzen an.

Beste Stimmung garantierte der Frauenfasching am 27. Jänner 2010.

Kindersegnung Am 6. Februar 2010 kamen viele Kinder mit ihren Eltern zur Kindersegnung in die Stadtpfarrkirche.

Neues Jugendtreff-Team Das neue Betreuerteam des Jugendtreffs: Michael Rippatha, Peter Dammayr, Eva Grammer und Stefanie Baumann

Sternsinger des Katholischen Bildungswerks Auch das Team des Katholischen Bildungswerks beteiligte sich an der Sternsingeraktion 2010.


MITEINANDER

1/2010

|6

MITEINANDER – leben Was tut sich in der Pfarre Perg? Freude schenken zum Liebstattsonntag Über 1700 Lebkuchenherzen wurden heuer wieder zum Liebstattsonntag, 14. März 2010 von der Katholischen Frauenbewegung gebacken und verziert. Die Herzen wurden nicht nur nach den Gottesdiensten angeboten, sondern über 300 Herzen verschenkten die Frauen an kranke und alte Menschen aus unserer Pfarrgemeinde. Wir möchten uns ganz herzlich bei allen bedanken, die beim Verzieren und Einpacken der Lebkuchenherzen geholfen haben! Beim Liebstattsonntag handelt es sich übrigens um eine besondere Tradition, die ihren Ursprung in Oberösterreich hat. 1641 begründete der damals für Gmunden zuständige Passauer Bischof Leopold Wilhelm diesen Brauch in der Stadt am Traunsee. Ursprünglich handelte es sich dabei um die Bestätigung der so genannten Corpus-Christi-Bruderschaft, einer religiösen Vereinigung, die durch ihr Auftreten eine Vertiefung des religiösen Lebens in der Stadt anstrebte. Dabei war das Gelöbnis der brüderlichen Liebe besonders wichtig, was unter dem Ausdruck Lieb b’statten geschah. Davon bekam der vierte Fastensonntag auch seinen Namen: Liebstattsonntag. An diesem Sonntag beschenkt man bis heute liebe Menschen mit einem Lebkuchenherz. „ Osterfeuer und Osteragape Die Katholische Männerbewegung lädt am Karsamstag, 3. April 2010 nach der Auferstehungsfeier zum traditionellen Osterfeuer und zu einer kleinen Osteragape auf dem Kirchenvorplatz sehr herzlich ein. Am Freitag, 21. Mai 2010 gestaltet die Katholische Männerbeweung um 19:00 Uhr eine Maiandacht bei der Leitner Wehr in der Badgasse. „ CD des Kirchenchores Die CD vom Jubiläumskonzert des Kirchenchors vom 13. Dezember 2009 ist ab sofort zum Preis von € 10,-- erhältlich bei Elfi Gauster, Hermine Gmeiner und Manfred Schabetsberger (Tel.: 528 01) „ Entfaltung in Bewegung Nach der großartigen Jubiläumsveranstaltung anlässlich 10 Jahre Tanzprojekt Perg im vergangenen Jahr wartet nun das Tanzprojekt Perg mit seiner neuen Tanzperformance auf. Entfaltung in Bewegung lautet der Titel des neuen Stückes, welches am Samstag, 10. April 2010 um 20:00 Uhr im Pfarrsaal Perg auf die Bühne gebracht wird. Bewegende Szenen sowie stimmungsvolle Eindrücke erwarten Sie! Die Tänzerinnen rund um die Choreographin Elfriede Fröschl-Schützeneder laden Sie dazu sehr herzlich ein!


MITEINANDER

1/2010

|7

Klara, wo ist meine Brille? Karl Valentin gilt als einer der genialsten und tiefgründigsten deutschsprachigen Komiker des 20. Jahrhunderts. Seine Auftritte gemeinsam mit Liesl Karlstadt sind zur Legende geworden. Das Katholische Bildungswerk konnte das bekannte Linzer Schauspielerehepaar Eike und Herbert Baum für einen Karl-Valentin-Abend gewinnen. Gemeinsam mit zwei Musikerinnen bringen die Künstler am Freitag, 11. Juni 2010 um 20:00 Uhr im Pfarrsaal Perg unter dem Titel Klara, wo ist meine Brille? Urkomisches von Karl Valentin. Der Vortrag von Mag. Franz Schlagnitweit Die Menschenfreundlichkeit Gottes − Praktische Einführung ins Lukasevangelium musste am 23. Februar 2010 wegen einer Erkrankung des Referenten leider abgesagt werden. Der neue Termin ist nun Dienstag, 4. Mai 2010, 19:30 Uhr im Pfarrsaal. „ Ministranten Die Ministunden finden jeweils am Samstag um 9:00 Uhr statt. Die nächsten Termine sind 27. März und 3. April 2010 (für die Karwoche), 15. Mai und 12. Juni. „ Katholische Jugend 1. April 2010: Nacht in der Kirche (Gründonnerstag) 4. April 2010 (Ostersonntag), 5:00 Uhr am Morgen: Ostermorgenfeier in Naarn 22.−24. Mai 2010: Pfingsttreffen im Stift Kremsmünster Mittwoch, 12. Mai 2010, 20:00 Uhr: Maiandacht beim Rippatha-Materl, Zeitling 48 Der Jugendtreff wird von einem neuen Team geleitet. Spiele, Spaß und Ausflüge erwarten dich! Wir treffen uns jeden zweiten Samstag von 17:00 bis 19:00 Uhr im Pfarrheim. Die nächsten Termine sind: 10. und 24. April, 8. und 29. Mai, 12. und 26. Juni 2010. Wenn du zwischen 12 und 15 Jahren bist, dann schau doch einfach vorbei. Wir freuen uns auf dein Kommen! Eva, Stefanie, Michael und Peter „

Kinderkirche Sonntag, 25. April und Sonntag, 30. Mai 2010, jeweils um 9:30 Uhr. Alle Kinder und ihre Eltern sind herzlich willkommen! „ Pfarrcafé Sonntag, 25. April und Sonntag, 23. Mai (Pfingstsonntag) 2010 jeweils von 8:50 bis 11:30 Uhr im Pfarrheim. Alle sind herzlich dazu eingeladen! Caritas-Haussammlung 2010 Am Mittwoch, 24. März 2010 gestaltet der Fachausschuss Caritas um 19:00 Uhr einen Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche. Anschließend sind alle Sammler/-innen ins Pfarrheim eingeladen. Dies ist zugleich auch der Beginn der Caritas–Haussammlung. Ca. 100 Freiwillige werden wieder von Haus zu Haus gehen und um eine Spende für die Ärmsten in unserem Land bitten. Die Haussammlung steht heuer unter dem Motto: Caritas & Du! Danke an alle Sammler/-innen und Spender/-innen! Hinweisen möchten wir auch auf unsere Caritas-Beratungsstelle im Pfarrheim, die jeden zweiten und vierten Dienstag im Monat von 9:30 bis 12:30 Uhr besetzt ist. „


MITEINANDER

1/2010

|8

Wir gratulieren! Der Pfarrer der Stadtpfarre Steyr, KonsR. Mag. Roland Bachleitner, ein gebürtiger Perger, feierte am 11. Februar 2010 seinen 70. Geburtstag. Der Stiftspfarrer von St. Florian, GR Mag. Harald R. Ehrl, aus Perg stammend, beging am 13. März 2010 seinen 50. Geburtstag. Die Perger Heimatpfarre gratuliert beiden sehr herzlich und wünscht den Jubilaren weiterhin viel Segen für ihr Wirken! „ Ein Blick die Nachbarpfarren Pergkirchen: Die Pfarrfirmung in Pergkirchen mit Bischof Ludwig Schwarz findet am Samstag, 19. Juni 2010, um 18:00 Uhr statt. Wer von den Firmkandidaten/-innen gerne das Sakrament der Firmung in Pergkirchen empfangen möchte, melde sich bitte im Pfarrbüro Pergkirchen: Dienstag 9:00−12:00 Uhr und Freitag 14:00−18:00 Uhr (Firmkarte nicht vergessen!) Von Freitag, 28. Mai bis Sonntag, 30. Mai 2010 veranstaltet die Pfarre Pergkirchen ein Pfarrfest. Alle sind dazu herzlich eingeladen! Das Programm liegt dem Pfarrblatt bei. Münzbach: Am Donnerstag, 13. Mai 2010 (Christi Himmelfahrt) hält Pfarrer Konrad Hörmanseder um 20:00 Uhr die Fatimafeier in der Pfarrkirche Münzbach. OÖ. Landesausstellung 2010: Renaissance und Reformation Am 27. April 2010 wird die Oberösterreichische Landesausstellung im Schloss Parz in Grieskirchen eröffnet. Im Mittelpunkt der bis 7. November 2010 laufenden Schau stehen Renaissance und Reformation. Gezeigt wird die Renaissance als Epoche des Aufbruchs in Kunst und Wissenschaft von europaweiter Dimension. Diese Zeitspanne ist aber auch gekennzeichnet von sozialen und religiösen Auf- und Umbrüchen. Gerade in Oberösterreich fanden die Ideen Martin Luthers im 16. Jahrhundert zahlreiche Anhänger. Eingebunden in die Landesausstellung ist auch das Evangelische Museum Oberösterreich in Rutzenmoos. Dort werden schwerpunktmäßig Epitaphe (Grabgedenktafeln) präsentiert. Diese Grabsteine sind besondere Zeugen der evangelischen Geschichte, die zeigen, wie weit verbreitet der Protestantismus in Oberösterreich gewesen ist, gerade auch in heute fast rein katholischen Gebieten (z. B. im Mühlviertel). So befindet sich etwa in der Pfarrkirche von Pergkirchen ein Epitaph, das auf Protestanten hinweist: ein spannendes Kapitel der Religions-, Kultur- und Sozialgeschichte! „ Wahl zum beliebtesten Pfarrblatt 2010 Die Diözese Linz führt bis zum 30. April 2010 die Wahl zum beliebtesten Pfarrblatt Oberösterreichs durch. Stimmkarten dafür liegen in der Kirche auf oder stehen unter www.dioezese-linz.at zum Herunterladen bereit. Auch Kinder können mitmachen! Die Karten können Sie in eine Schachtel beim Schriftenstand in der Kirche einwerfen. Eingeladen, eine Stimme abzugeben, sind all jene, die das Pfarrblatt ihrer Pfarre gerne zur Hand nehmen, es aufschlagen und darin etwas Interessantes zum Lesen und Betrachten finden. „


MITEINANDER

|9

1/2010

Ostern bedeutet Hoffnung, dass nach jedem kleinen Sterben Auferstehung kommt. Ostern bedeutet Hoffnung, dass das letzte Wort ein liebender Gott hat. Ostern bedeutet end-gültige Hoffnung, dass alles gut wird; daher hat Leben Sinn.

Die Heilige Woche in Perg Sonntag, 28. März 2010: Palmsonntag 8:00 Uhr: Gottesdienst 9:00 Uhr: Palmweihe auf dem Kalvarienberg, anschl. Prozession zur Stadtpfarrkirche und Gottesdienst

Ostern bedeutet, dass Scheitern sein kann, aber nicht das Ende ist.

Von Montag, 29. März bis Mittwoch, 31. März 2010 sind die Ministranten/-innen mit ihren Ratschen unterwegs und bringen den Ostergruß!

Ostern ist ein Fest der Freude: Dass wir leben, dass wir die Möglichkeit haben, wieder neu anzufangen.

Montag, 29. und Mittwoch, 31. März 2010: Gottesdienst jeweils um 8:00 Uhr

Ich wünsche dir, dass auch DU immer wieder eine Spur dieser Hoffnung in deinem Leben spüren kannst!

Donnerstag, 1. April 2010: Gründonnerstag 14:00−15:30 Uhr: Beichtgelegenheit 19:00 Uhr: Messe vom Letzten Abendmahl mit Fußwaschung und Kommunion unter beiderlei Gestalten, anschl. Nachtwache Freitag, 2. April 2010: Karfreitag 9:00−10:00 Uhr: Beichtgelegenheit 15:00 Uhr: Karfreitagsandacht für Kinder gestaltet von der VS Perg

19:00 Uhr: Liturgie vom Leiden und Sterben unseres Herren Zu beiden Liturgiefeiern bitte eine Blume mitnehmen.

Samstag, 3. April 2010: Karsamstag 9:00−10:00 Uhr: Ministrantenstunde in der Stadtpfarrkirche 10:00−11:00 Uhr: Beichtgelegenheit 16:00 Uhr: Segnung der Osterspeisen am Kirchenvorplatz 20:00 Uhr: Feier der Hl. Osternacht anschl. Segnung der Osterspeisen, Osterfeuer und Agape am Kirchenvorplatz Jan Baegert: Der Auferstandene unter den Jüngern, um 1505/1510

Tischkerzen für den Ostertisch Auch heuer verkaufen wir wieder Osterkerzen für den festlichen Tisch. Diese tragen das gleiche Motiv wie jenes der Osterkerze in der Kirche. Die Kerzen sind ab Samstag, 20. bzw. Sonntag, 21. März 2010 jeweils nach den Gottesdiensten oder im Pfarrbüro um € 7,-- erhältlich; solange der Vorrat reicht.

In die Osternacht bitte Kerze und Tropffänger mitbringen. Kleine Kerzen sind auch um € 0,80 bei der Kirchentür erhältlich.

Sonntag, 4. April 2010: Ostersonntag 8:00 Uhr: Gottesdienst 9:30 Uhr: Hochamt − Der Kirchenchor singt die Missa solemnis in C für Soli, Chor und Orchester von W. A. Mozart. Montag, 5. April 2010: Ostermontag 8:00 Uhr: Gottesdienst um 9:30 Uhr kein Gottesdienst


MITEINANDER

| 10

1/2010

Wir freuen uns über die Getauften: Noch ehe deine Füße eigene Schritte tun, weiß Gott den Weg für dich und führt dich deine Pfade. Noch ehe deine Lippen erste Worte sprechen, ist Sein Wort über dir, sagt: Du bist mein.

Wir gedenken unserer Verstorbenen: 13. 12.: 30. 12: 7. 1.: 21. 1.:

Noch ehe das Leben dich fordernd empfängt, weiß Er sich gefordert, deine Hilfe zu sein.

9. 2.:

Noch ehe du antworten kannst, umhüllt dich Sein Segen. Er bleibe bei dir.

18. 2.:

Sein Friede geleite dich, seine Güte erfreue dich, seine Kraft stärke dich, seine Gnade erhalte dich, seine Treue bewahre dich, sein Segen weiche nicht von dir.

25. 2.:

Wilma Klevinghaus

20. 12.: Schwinghammer Lucas Andreas Birkenweg 3/8 16. 1.:

Langeder Sebastian Bad Kreuzen

6. 2.:

Temper Miriam Linzer Straße 32

20. 2.:

Grabmann Maximilian Altenberg/Linz

27. 2.:

Wiesinger Marion Karlingberg 14

27. 2.:

Kastner Stella Joh.-Paur-Straße 5/3

27. 2.:

Sallinger Celina Marie Severinweg 3b

7. 3.:

Buchinger Julian, Ariana, Jolanta und Matute Silvija Oberpointweg 30

13. 3.:

Leithner Emelie Birkenweg 1/12

13. 3.:

Steininger Jonas und Laura Sophie Schubertstraße 3/12

27. 3.:

Thiel Charlotte Moosleitenweg 30

12. 2.:

9. 3.: 12. 3.:

Schönfeld Anna (93) Linzer Straße 56 Dr. Jonasch Johann (87) Gartenstraße 34 Schöggl Ernst (86) Jahnstraße 3 Kastner Maria (97) Severinweg 5 Schweigler Theresia (95) Severinweg 5 Wahl Marianne (62) Dirnbergerstraße 40 Wögerbauer Walter (87) Bahnhofstraße 23 Dorfner Maria (71) Severinweg 5 Schonka Hermann (80) Badgasse 1 Luftensteiner Siegfried (75) Greiner Straße 29

Wir ersuchen die Grabbesitzer, die Grabstätten auf ev. Frostschäden zu kontrollieren und wenn nötig, diese reparieren zu lassen, da manchmal Grabsteine umfallen. In diesem Zusammenhang ersuchen wir auch um Sauberkeit am Friedhof. „

Totenwachen Es ist mir ein großes Anliegen, wieder einmal für all die geleisteten Dienste in unserer Pfarre zu danken. Dieses Mal gilt mein besonderer Dank Hermi Raab und Marianne Lass. Frau Raab hat 18 Jahre bei der Gestaltung der Totenwachen mitgeholfen. Sie wurde dabei v. a. von Inge Schürz unterstützt. Die letzten fünf Jahre hatte Frau Lass die Leitung der Totenwachen inne. Alle drei haben viel Energie in die Vorbereitung dieser Gebetsstunden investiert und den Verstorbenen und ihren Angehörigen eine würdige Feier bereitet. Es war nicht einfach, Nachfolger/-innen für diese anspruchsvolle Aufgabe zu finden. Dankenswerterweise haben sich Michaela Pichler, Rosemarie Rafetseder und Mag. Karl Öhlinger bereiterklärt, diesen Dienst zu übernehmen. Wir wünschen ihnen viel Kraft und den Segen für den letzten Dienst, den sie für die Verstorbenen und deren Angehörige leisten. „ Pfr. Konrad Hörmanseder


MITEINANDER

1/2010

| 11

Was tut sich in der Stadtpfarre Perg? März – Juni 2010 Wann? Wo?

Was?

März 2010 So, 21. 3. 14:00 Kalvarienbergkirche 17:00 Mi, 24. 3. 19:00 Fr, 26. 3. So, 28. 3. Kalvarienberg

19:00 08:00 09:00

Mo 29. 3.–Mi, 31. 3.

Kinderkreuzweg (Treffpunkt beim Kindergarten 1) Lieder und Texte zur Passion (Chorgemeinschaft Perg) Gottesdienst, mitgestaltet vom Fachausschuss Caritas − Beginn der Caritas-Haussammlung Bußfeier (Do, 25. 3., 19:30: Bußfeier in Pergkirchen) Gottesdienst Palmsonntag Segnung der Palmzweige, anschl. Prozession zur Stadtpfarrkirche und Gottesdienst Die Ministranten sind mit den Ratschen unterwegs.

April 2010 Do, 1. 4.

19:00

Fr, 2. 4.

15:00 19:00 Sa, 3. 4. 09:00 16:00 20:00 So, 4. 4. 08:00 09:30 Mo, 5. 4. 08:00 Sa, 10. 4., Pfarrsaal 20:00 Di, 13. 4., Pfarrsaal 19:00 Di, 20. 4., Seniorium Fr, 23. 4. Sa, 24. 4.

15:00

Messe vom Letzten Abendmahl Gründonnerstag anschl. Nachwache Karfreitagsandacht für Kinder Karfreitag Liturgie vom Leiden und Sterben unseres Herren Ministrantenstunde Karsamstag Segnung der Osterspeisen Feier der Hl. Osternacht, anschl. Osterfeuer und Agape Gottesdienst Ostersonntag Festgottesdienst, mitgestaltet vom Kirchenchor Gottesdienst (kein Gottesdienst um 9:30) Ostermontag Entfaltung in Bewegung (Tanzprojekt Perg) Kinder erfolgreich erziehen − im Zeitalter von Mediengewalt und Konsumzwang (Vortrag von Dir. Peter Schwarzmann) Krankensalbung

20:00 13:0021:00 15:00 09:30 08:5011:30

Kirchenkonzert (Leitung: Prof. Guntram Peer) Gemeinschaftstag der Firmkandidaten (mit Pfarrrally und Wanderung nach Altenburg) Krankensalbung Kinderkirche Weltgebetstag für geistliche Berufe

19:00

Bibelrunde

Sa, 1. 5. So, 2. 5. Di, 4. 5., Pfarrsaal

06:45 09:30 19:30

Fr, 7. 5. Mo, 10. 5. Di, 11. 5.

19:00 19:00 19:00

Fußwallfahrt nach Allerheiligen, Messe in Allerheiligen um 9:00 Gottesdienst mit dem Kindergarten 1 Die Menschenfreundlichkeit Gottes − Praktische Einführung ins Lukasevangelium (Vortrag von Mag. Franz Schlagnitweit) Eltern-Paten-Vesper mit Firmkartenübergabe Bittprozession, anschl. Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche Bittprozession von der Stadtpfarrkirche zum Seniorium, anschl. Gottesdienst im Seniorium

Stadtpfarrkirche So, 25. 4. Pfarrheim Mo, 26. 4., Pfarrheim

Pfarrcafé

Mai 2010


MITEINANDER Mi, 12. 5. Rippatha-Marterl, Zeitling Do, 13. 5.

19:00

Fr, 21. 5., Leitner Wehr So, 23. 5.,

19:00

20:00 08:00 09:30 Sa, 15. 5. 09:00 So, 16. 5. 09:00 Di, 18. 5., Pfarrsaal 19:30

Pfarrheim

| 12

1/2010

08:00 09:30 08:5011:30 19:30

HainbuchingerKapelle, Karlingberg Mo, 24. 5. 08:00 09:30 Sa, 29.–So, 30. 5. So, 30. 5. 09:30

Vorabendmesse zum Hochfest Christi Himmelfahrt Jugendmaiandacht Gottesdienst Christi Himmelfahrt Gottesdienst Ministrantenstunde Erstkommunion Wachau und Umgebung − Lebensräume einer Kulturlandschaft (Vortrag mit DI Werner Gamerith) Maiandacht der KMB Gottesdienst Gottesdienst

Pfingstsonntag

Pfarrcafé Gemeinsame Maiandacht der Pfarren Perg, Pergkirchen und Windhaag/Perg Gottesdienst Pfingstmontag Gottesdienst Pilger-Wochenende im Salzkammergut (mit Lisi & Peter Nefischer) Kinderkirche

Juni 2010 Mi, 2. 6. Do, 3. 6.

19:00 08:00 08:40 Fr, 11. 6., Pfarrsaal 20:00 Sa, 12. 6. So, 27. 6., Pammer Höhe, Rechberg

09:00 10:00

Vorabendmesse zum Hochfest Fronleichnam Gottesdienst Fronleichnam Fronleichnamsprozession, anschl. Gottesdienst Klara, wo ist meine Brille? Urkomisches von Karl Valentin (Eike & Herbert Baum) Ministrantenstunde Bergmesse (bei Schlechtwetter Gottesdienst in der Pfarrkirche Rechberg um 9:30) Änderungen vorbehalten!

Maiandachten Im Monat Mai werden wir wieder jeweils am Montag in der Stadtpfarrkirche sowie am Mittwoch und Freitag in den Ortschaften eine Maiandacht feiern. Wer gerne eine solche gestalten möchte, melde sich bitte möglichst bald im Pfarrbüro. Gottesdienstzeiten: Sa: So: Mo, Mi, Do: Di: Do: Fr: Sa:

19:00 Uhr 08:00 Uhr, 09:30 Uhr 07:30 Uhr 07:30 Uhr (Laudes), 18:00 Uhr (Messfeier im Seniorium) 18:30−19.00 Uhr (stille Anbetung) 07:30 Uhr (Rosenkranzgebet), 08:00 Uhr (Frauenmesse) 07:30 Uhr (Rosenkranzgebet)

„ Röm.-kath. Stadtpfarramt Perg: Hauptplatz 20, 4320 Perg; Tel.: +43 (0)7362/525 09, Fax:

Dw. –20; Internet: www.dioezese-linz.at/perg, E-Mail: pfarre.perg@dioezese-linz.at; Bürozeiten: Mo.−Fr.: 8:30 Uhr−11:30 Uhr IMPRESSUM: MITEINANDER. Pfarrblatt der Stadtpfarre St. Jakobus Perg; F. d. I. v.: Pfarrer Mag. Konrad Hörmanseder. Röm.-kath. Stadtpfarramt Perg, Hauptplatz 20, A-4320 Perg, Tel.: +43 (0)7262/525 09, E-Mail: pfarre.perg@dioezese-linz.at, http://www.dioezese-linz.at/perg/; Redaktion: Klaus Landa, A-4320 Perg; Fotos: © Stadtpfarre Perg; Druck: Druckerei Haider, A4320 Perg, Tel.: 07262/536 25


Pfarrblatt Perg Ostern 2010