Page 1

|1

MITEINANDER Pfarrblatt der Stadtpfarre St. Jakobus Perg 4 / 2012

Weihnachten in der Pfarre Perg „ Kinderweihnachtserwartung Firmvorbereitung in der Zukunft Die Sternsinger bringen die Frohe Botschaft


MITEINANDER

4/2012

Wort des Pfarrers Vor

einigen Tagen las ich den Ausspruch: Die hellsten Weihnachtslichter sind die, welche wir mit unserer Liebe entzünden! Dieser Satz hat mich sofort angerührt und mich nachdenklich gemacht. An welchen Orten, wie und wann zünde ich ein Licht an? Jeden Tag zünde ich am Morgen eine Kerze beim Frühstück an. Mag sein, es ist Gewohnheit, aber oft denke ich am Morgen schon an Menschen, die mir wichtig sind, denen ich mein Gebet versprochen habe, die auf ein Licht warten.

Im Advent zünden wir am Adventkranz Kerzen an. Jede Woche wird es heller. Zu Weihnachten wird uns das Licht geboren. Das Licht kam in die Welt, so heißt es im Johannesprolog. Das Licht kam in die Welt und die Finsternis hat es nicht erfasst. Ich wünsche Dir ein Licht des Glaubens, der Hoffnung, der Liebe, der Freude. Ich wünsche Dir, dass Jesus neu Dein Leben mit Licht füllen darf. Er kommt in die Welt, er möchte in Deinem Herzen geboren werden. Das verlangt von dir eine Entscheidung, das braucht dein JA, dein Adsum, d. h. ich bin bereit. Ich wünsche Dir auch, dass Du anderen ein Licht entzünden darfst, mit Liebe, mit Gefühl, mit Anerkennung und Wertschätzung. Wir haben es in der Hand, ob unsere Welt heller, freundlicher und liebevoller wird. Jeder und jede von uns gestaltet an dieser Welt mit, in erster Linie in unserer Umgebung. Geben wir dem Licht von Weihnachten Raum in uns, in unserer Pfarre, in der Nachbarschaft und in unserer Kirche. Mit diesem Pfarrblatt möchte ich auch Danke sagen für all die Aktivitäten im vergangenen Jahr. Es ist mir unmöglich, alles aufzuzählen, was alles geschehen ist. Einen großen Teil davon hören Sie beim Jahresschlussgottesdienst am 31. Dezember um 16:00 Uhr in der Pfarrkirche. Sehr viel geschieht in den verschiedenen Gruppierungen unserer Pfarre, angefangen von den Kleinsten bis hin zu den Besuchen von Kranken und älteren Menschen. Danke für all diese Dienste. Ich denke aber auch an die Menschen, die oft in Stille ihre Dienste verrichten, ohne viel Anerkennung dafür zu bekommen. Herzlichen Dank dafür. So dürfen wir in einigen Tagen das vergangene Jahr zurücklegen und mit Mut und Schwung in das neue Jahr hineingehen. Was mich derzeit auch noch bewegt, das ist die bevorstehende Außenrenovierung unserer Stadtpfarrkirche. Es wurden schon einige Vorarbeiten durchgeführt, u. a. auch Musterflächen an der Fassade erstellt. Jetzt soll genau beobachtet werden, ob im kommenden Winter Frostschäden auftreten bzw. ob der aufgetragene Putz auch stabil bleibt. Der Untergrund ist nämlich sehr verschieden. Unser Ziel wäre es, im kommenden Jahr mit der Renovierung zu beginnen, vorausgesetzt, dass keine gröberen Komplikationen auftreten. Wir sind im Gespräch mit dem Baureferat der Diözese Linz und mit dem Bundesdenkmalamt. Ich danke allen, die bereits eine Spende für die Renovierung gegeben haben, danke auch für die Spenden, die anstelle der Kranz- und Blumenspenden gegeben wurden. Wer gerne in diesem Jahr noch eine Spende über das Bundesdenkmalamt geben möchte, kann diese heuer noch steuerlich absetzen. Zahlscheine liegen im Pfarrbüro bzw. in der Kirche hinten auf. Bei Fragen dürfen Sie sich gerne an das Pfarrbüro wenden. Danke sage ich auch für den Kirchenbeitrag, den Sie regelmäßig bezahlen. Nicht wenige Euro davon fließen wieder in die Pfarre zurück. Ich möchte mit dem Gedanken meines Anfangs schließen: Die hellsten Weihnachtslichter sind die, welche wir mit unserer Liebe entzünden! Danke für Ihr Gutsein, für Ihre Verbundenheit mit der Pfarrgemeinde, für Ihr Wohlwollen und für all die Lichter, die Sie immer wieder für sich selbst und für andere entzünden. Ich wünsche Ihnen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest, Freude, Frieden und den Segen Gottes für das Jahr 2013. In herzlicher Verbundenheit und großer Dankbarkeit Pfarrer Konrad Hörmanseder

-2-


MITEINANDER

4/2012

Gott wird Mensch –– in einem kleinen Kind Kinderweihnachtserwartung am 24. Dezember, 16:00 Uhr ȩ in gewandelter Form!

Die besondere Feiersituation am 24. Dezember Der Gottesdienst am Nachmittag des 24. Dezember gehört in vielen Pfarren zu den bestbesuchten des ganzen Kirchenjahres. Durch die einzigartige Feiergemeinschaft ȩ viele Kleinkinder, junge Familien, Jugendliche und auch ältere Menschen, die nachts nicht mehr gerne aus dem Haus gehen ȩ entsteht eine besondere Feiersituation, die wohl mit keinem anderen Gottesdienst während des Jahres vergleichbar ist. Die Kinder und Erwachsenen sind in gespannter und froher Erwartung oder noch ein wenig gestresst von den Vorbereitungen und kommen schon frühzeitig in die Kirche, um einen halbwegs guten Sitzplatz zu erhalten. Dieser Umstand lässt leicht Unruhe entstehen. Auch immer mehr „„Fernstehende““ folgen der Einladung zum weihnachtlichen Gottesdienst.

Jedes

Jahr wieder feiern wir Weihnachten. Das gleiche große Fest, dieselbe Botschaft, seit über 2000 Jahren! Und doch, eines ist jedes Mal anders. Die Welt, in die Jesus Christus hineingeboren wird, ist im Wandel. Unsere Sorgen und Hoffnungen, die Leiden und Freuden, unsere Sehnsüchte bleiben vom Wesen her gleich, aber die Lebensumstände ändern sich. Das erfahren wir in unseren privaten Beziehungen, der Familie, der Arbeitswelt und der Pfarre. Veränderungen in der Kirche In der Kirche übernimmt eine steigende Anzahl von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie hauptamtlichen Laien größere Verantwortung und mehr Aufgaben. Immer weniger Priester sind für mehrere Pfarren hauptverantwortlich.

In der diözesanen Handreichung des Liturgiereferates und der Katholischen Jungschar zur Feiergestaltung am 24. Dezember heißt es:

Seit September 2012 ist unser Pfarrer Konrad Hörmanseder nicht nur Pfarrprovisor von Pergkirchen und Pfarrer von Perg, sondern auch Pfarrprovisor von Allerheiligen. Auch wenn während des Jahres vieles gut koordiniert und delegiert wird, an den Hochfesten wird es „„eng““. Ein Priester kann nicht an drei Orten gleichzeitig Gottesdienst feiern.

„„Der Gottesdienst am Nachmittag des 24. Dezember stimmt ein und führt zur Feier des heiligen Abends in der Familie hin. Dadurch wirkt er einer Entleerung des Weihnachtsfestes entgegen. Dieser Gottesdienst soll aber nicht das Weihnachtsfest vorfeiern, sondern als Auftakt des Weihnachtsfestes gestaltet sein, zu dem besonders die Kinder bzw. Familien mit Kindern eingeladen sind.

Veränderungen in der Gesellschaft Viele junge Familien, die sonst nicht mehr regelmäßig am Gottesdienst oder Pfarrleben teilnehmen, suchen gerade in den GEPRÄGTEN ZEITEN, wie der Advent- und Weihnachtszeit oder der Osterzeit, nach Angeboten und Unterstützung, wie sie sinnvoll, sinnenreich und gehaltvoll miteinander feiern können. Auch wenn sie nicht mehr mit allen Ritualen vertraut sind oder von ihnen angesprochen werden, die Sehnsucht nach der frohen Botschaft lebt unverändert in den Herzen der Menschen.

Der Kindergottesdienst soll nicht als Messe gefeiert werden, da sich nichteucharistische Feiern leichter an die Situation der Kinder anpassen lassen und sie in einer Zeit des größer werdenden Priestermangels auch von einem Laien geleitet werden können. Das Besondere der liturgischen Weihnachtsfeier ist der nächtliche Gottesdienst. Der Zeitpunkt der Feier weist auf die Botschaft hin: die Mitte der Nacht ist gleichzeitig des Tages Anfang. Mit Christus ist das Licht in die dunkle Welt gekommen.““

-3-


MITEINANDER

4/2012

Noch mitten in der Nacht, beinahe unbemerkt, hat das Erlösungsgeschehen seinen Anfang genommen. Symbole wie Dunkel und Licht oder der besondere Zeitpunkt der Feier können uns diese Botschaft leichter erfassen helfen.

Wir feiern auf kindgerechte Weise, kürzer, feierlich, mit vielen bekannten und traditionellen Weihnachtsliedern und in der veränderten pastoralen Situation als Wortgottesfeier ohne Kommunionspendung, die in den Heiligen Abend einführen möchte! Wir freuen uns, dass viele Kinder daran mitwirken und so mithelfen, die Frohe Botschaft von der Geburt des Christuskindes in die Welt zu künden. Wir danken im Voraus dem Kinderchor, den Jungscharkindern und dem Kinderliturgiekreis ganz herzlich für die Mitgesaltung der Kunderweihnachtserwartung!

Auch wenn sich die Voraussetzungen und Rahmenbedingungen verändern, in der wir Gemeinde leben, Feste und Feiern begehen und als Kirche mit den Menschen unterwegs sein können, möchten wir weiterhin das Geheimnis der Menschwerdung Gottes und unserer Erlösung verkünden, leben und feiern.

Gott wird nicht theoretisch Mensch, auf dem Papier, in schönen Worten. Gott wird Mensch, in einem kleinen Kind, in einer improvisierten Unterkunft. Gott wird bis heute, ganz konkret, jedes Mal neu, in eine reale Situation hineingeboren. Lassen wir Gott in unserem Herzen ankommen, bereiten wir ihm zumindest eine behelfsmäßige Herberge. Eine Herberge, wie sie für diesen Moment passt, jetzt notwenig ist und gut tut. „ Im Namen des Liturgiekreises, des Kinderliturgiekreises, des PGR und seiner geschäftsführenden Obfrau Mag.a Christa Schabetsberger, Dipl. Pass. Claudia Scherrer und unseres Herrn Pfarrers Mag. Konrad Hörmanseder Anmerkung: Das kursiv Geschriebene ist wörtlich aus der diözesanen Handreichung des Liturgiereferates und der Katholischen Jungschar zitiert.

Der Glaube ist ein Geschenk Papst Benedikt XVI. hat für die kommende Zeit (11. Oktober 2012 bis 24. November 2013) ein Jahr des Glaubens ausgerufen. Der Glaube ist zu allererst ein Geschenk Gottes an den einzelnen Menschen und in diesem Sinne nicht „„machbar““. Sehr wohl aber sollten wir die Voraussetzungen schaffen, dass der Glaube in unseren Herzen Wurzeln schlagen und sich entfalten kann. Der Glaube braucht aber auch die Gemeinschaft. Glaube und Kirche gehören deshalb zusammen. Die Kirchenbeiträge sind die finanzielle Grundlage für die Angebote, die Leistungen und die Arbeit der Pfarren und der Diözese. Ohne diese Einnahmen könnte die Katholische Kirche weder in der Seelsorge noch im Sozial-, im Bildungs-, Jugend- und den vielen anderen Bereichen ihre Dienste und ihre Angebote aufrechterhalten. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Kirchenbeitragsstelle wünschen Ihnen eine ruhige, besinnliche Adventszeit, frohe Festtage und für das neue Jahr Glück, Gesundheit und Gottes Segen. Danke für Ihren Kirchenbeitrag!

-4-


MITEINANDER

4/2012

MITEINANDER –– feiern Blitzlichter aus der Pfarre

Adventfeier Am ersten Adventsonntag lud die kfb zur Adventfeier ins Pfarrheim. Zahlreiche Frauen kamen zu einem besinnlichen und gemütlichen Nachmittag ins Pfarrheim.

Fair trade Die Katholische Frauenbewegung organisierte und betreute den Stand in der Bezirkshauptmannschaft Perg am Tag der Entwicklungszusammenarbeit (EZA) am 6. November 2012. Sehr erfolgreich wurden fair gehandelte Produkte wie Tee, Kaffee, Kakao, Gewürze, Schokolade …… verkauft!

Ministrantenaufnahme Bei der Abendmesse am 24. November 2012 wurden die neuen Ministranten und Ministrantinnen aufgenommen. Wir freuen uns über ihren Dienst am Altar!

Nikolausfeier Am 1. Dezember besuchte der Nikolaus die Jungscharkinder im Pfarrheim.

-5-


MITEINANDER

4/2012

MITEINANDER – leben Was tut sich in der Pfarre Perg? Feiern für die Kirchenrenovierung Unter diesem Motto steht der allseits beliebte Frauenfasching der Katholischen Frauenbewegung am Mittwoch, 30. Jänner 2013 um 20:00 Uhr. Dabei führen uns wieder die Stoabrecha musikalisch durch den Abend, die dankenswerterweise ihre gesamte Gage für die Kirchenaußenrenovierung zur Verfügung stellen. Auch die kfb spendet den Reinerlös des Abends der Pfarre, und daher zahlt es sich dieses Mal sogar doppelt aus mitzufeiern. Auf Ihr/euer zahlreiches Erscheinen freut sich das kfb-Team! „

Advent mit allen Sinnen Ein sinnlich, besinnlicher Abend für alle Frauen auf dem Weg zur Lebens-Mitte. Das Frauenmosaik Perg lädt ein, sich an diesem adventlichen Abend zu stärken und zur Ruhe zu kommen: am Dienstag, 18. Dezember 2012, 19:30 Uhr, Pfarrheim Perg. „

Chorarbeit des Kirchenchores 2012 Insgesamt wurden im bald abgelaufenen Jahr 17 kirchliche Feste vom Gesamtchor und sieben vom Viergesang/Dreigesang musikalisch umrahmt. Die 35 Sängerinnen und Sänger des Chores haben im vergangenen Jahr rund 40-mal geprobt! „

Kinderkirche Der nächste Termin ist Sonntag, 27. Jänner 2013 um 9:30 Uhr. Alle Kinder und ihre Eltern laden wir sehr herzlich dazu ein! Am Samstag, 2. Februar 2013 feiern wir um 16:00 Uhr die Kindersegnung in der Stadtpfarrkirche. Nachher gibt es eine kleine Jause im Pfarrheim. Der Kinderliturgiekreis lädt dazu ein! „

Besinnliche Einstimmung auf Weihnachten Hast du Lust, dich vor Weihnachten nochmals so richtig zu entspannen und mit deinen Freunden und Freundinnen einen „„chilligen““ Abend zu verbringen, anstatt „„sinn-entleert““ vor dem Fernseher zu hocken? Da haben wir genau das Richtige für dich! Eine „„chillig-gemütliche““ und „„be-sinn-liche““ Einstimmung auf Weihnachten! Nimm eine Decke und Kekse mit ȩ für den Rest ist gesorgt! Sonntag, 23. Dezember 2012, 19:00 bis 21:00 Uhr.

Weihnachtspunsch Auch heuer bietet die Katholische Jugend am Heiligen Abend nach der Christmette wieder einen wärmenden Punsch an. Wir freuen uns über zahlreichen Besuch und viele nette Leute, die sich „„Gesegnete Weihnachten““ wünschen! „

Jungschar aktiv! Die nächsten JS-Stunden sind jeweils an einem Samstag: 19. Jänner, 2. Februar und 16. Februar 2013, jeweils von 10:00 bis 11:30 Uhr. Am 2. Februar 2013 feiern wir auch den JS-Fasching. Komm verkleidet und nimm deine Freunde mit! Wir freuen uns auf dich! Das JS-Leiter-Team

-6-


MITEINANDER

4/2012

Das nächste JS-Lager kommt bestimmt! Gleich vormerken! JS-Lager 2013: Wir fahren ins Camp Sibley bei Laussa (www.campsibley.at) ȩ und zwar in der letzten Sommerferienwoche, von Sonntag, 1. September bis Freitag, 6. September 2013. JS-Kids, Ministranten und KinderchorKids haben Vorrang! „

Pfarrcafé Sonntag, 27. Jänner 2013 von 8:50 bis 11:30 Uhr im Pfarrheim. Alle sind herzlich zu einem gemütlichen Kaffeeplausch nach den Gottesdiensten eingeladen! Am Sonntag, 24. Februar 2013 gibt es kein Pfarrcafé, stattdessen laden die kfb und die Goldhaubenfrauen zu einer wärmenden Fastensuppe ins Pfarrheim.

Bibeltreff Wir laden wieder herzlich zum Bibeltreff: Es findet jeweils am zweiten Freitag im Monat nach der Frauenmesse statt. Die nächsten Termine sind 14. Dezember 2012, 11. Jänner, 8. Februar, 8. März 2013. „

Begleiten – bestärken – begeistern Firmvorbereitung in der Zukunft: Anhebung des Firmalters von 12 auf 13 Jahren!

Erst vor wenigen Wochen fiel der Startschuss für die Firmvorbereitung 2012/13. Für diese Firmperiode ist alles auf Schiene: Die Firmbegleiter stehen fest, die Treffen und Aktionen sind ausgemacht, der Fahrplan steht bis zur Firmung am Pfingstsamstag 2013. Doch für den folgenden Jahrgang kommt eine Neuerung: Auf Beschluss des Pfarrgemeinderates wird das Firmalter in der Pfarre Perg von bisher 12 auf 13 Jahre angehoben! Warum etwas verändern, das sich doch so viele Jahre bewährt hat? Unsere Welt verändert sich, gerade in der Kinder- und Jugendarbeit ist es wichtig, am Puls der Zeit zu sein, also konstant ein „„Update““ zu machen. Warum Firmung in einem so schwierigen Alter? ™ Die Pubertät ist eine Phase der Identitätsfindung: Das bedeutet: Ich bin kein Kind mehr! Sich beweisen müssen! Wer bin ich? Was will ich? x Schritte der Loslösung stehen an: für Eltern und Kinder. x Die Jugendlichen sind zunehmend selbst für ihr Leben verantwortlich, tragen die Konsequenzen, entscheiden sich, wohin das Leben gehen soll: Beruf, Ausbildung, Ziele im Leben. x In diesem Alter verändert sich das Welt- (und damit zusammenhängend) das Gottesbild ganz stark! ® Wir als Kirche wollen in der Umbruchssituation der Pubertät die Jugendlichen BESTÄRKEN, sie nicht verlassen, sondern uns ihren Anliegen und Fragen stellen und ihnen einen Erlebnisraum anbieten, in dem sie erfahren können: Die Kirche hat auch für mich persönlich Interessantes anzubieten! ™ Die drei Sakramente Taufe, Eucharistie und Firmung nennt man die „„Initiationssakramente““, von lat. initiare = beginnen, hineinführen. D. h. diese drei Sakramente stehen am Beginn des Lebens als Christ. Die Taufe feiern wir in unserem Kulturkreis meist am Beginn des Lebens. Die erste Kommunion wird mitten in der Kindheit gefeiert. Es ist stimmig, die Firmung nicht auch noch direkt in der Kindheit zu feiern, wie es bei vielen mit zwölf Jahren noch zutrifft, sondern wirklich am Übergang zum Jugendalter.

-7-


MITEINANDER

4/2012

Weiters spricht für eine Anhebung: In unserer Region, dem Dekanat und den beiden Seelsorgeräumen, beträgt das Firmalter bereits überwiegend 13 oder 14 Jahre. Wir wollen hier gleichziehen, weil das für gemeinsame Veranstaltungen von Vorteil ist. ® Alle jungen Leute, die ihr damit gerechnet habt, nächstes Jahr zur Firmvorbereitung zugelassen zu werden, weil ihr in die 2. Klasse Hauptschule/NMS oder Gymnasium geht und bis zum 31. August 2014 zwölf Jahre alt werdet, ihr müsst euch noch gedulden. Dafür seid ihr ein Jahr später dabei, wenn ihr bis zum 31. August 2015, 13 Jahre alt werdet und in die 3. Klasse Hauptschule/NMS oder Gymnasium geht. Ihr startet dann im Herbst 2014 mit der Firmvorbereitung durch. Daraus folgt: x Im Arbeitsjahr 2013/14 gibt es in Perg keine Firmvorbereitung und auch keine Firmung. x Wir nutzen dieses Jahr, um ins Gespräch zu kommen, zu überlegen und zu erspüren: Was wollen/brauchen junge Menschen HEUTE, um in der Kirche, der Gemeinschaft der Christen für sich selbst, wertvolle Impulse finden zu können? x Wir nutzen dieses Jahr, um ein dem neuen Firmalter angepasstes Firmkonzept zu erarbeiten. x Freie Ressourcen sollen verstärkt in die Jugendarbeit fließen. Claudia Scherrer

Sternsingen ʊ Tradition die verbindet: Jung und Alt, Arm und Reich, Europa und die ärmsten Länder der Welt Danke, liebe Sternsinger, dass ihr auch selbstverständlich in Perg von Tür zu Tür geht, die Frohe Botschaft und Gottes Segen bringt! Ihr werdet bestimmt viele offene Herzen und großzügige Menschen finden, die mit eurer Unterstützung, Christus zu den ärmsten der Armen bringen. Die Sternsinger gehen von Haus zu Haus: Donnerstag, 3. bis Samstag, 5. Jänner 2013 Sternsinger-Familien-Festgottesdienst: Sonntag, 6. Jänner 2013, 9:30 Uhr, mit (fast) allen Sternsingern Sternsingerprobe und letzter Check: Sonntag, 23. Dezember 2012, nach dem Gottesdienst, um ca. 10:30 Uhr im Pfarrheim. Wir Kinder dieser Welt wollen eine Welt …… ohne Armut, ohne Unterdrückung, ohne Unrecht, ohne Kinderarbeit ȩ Dafür gehen wir jetzt Sternsingen!

Schenken Sie doch ein Kamel!

Mit

einem Kamel wird nachhaltig wirksam eine bessere Zukunft für Familien in Kenia geschaffen. Mit den Geschenken mit Sinn machen Sie nicht nur Ihren Lieben, sondern auch Menschen in Not eine Freude. Sie möchten Verwandten und Freunden zu Weihnachten eine Freude bereiten und gleichzeitig auch noch Gutes tun? Schenken mit Sinn der Caritas macht das möglich! Ob ein Kamel für Nomaden in Kenia, ein Esel für eine äthiopische Familie, ein Babystartpaket für eine notleidende Mutter in Österreich oder ein Schlafsack für einen obdachlosen Menschen: Ihr Geschenk hat Sinn ȩ und macht doppelt Freude. Denn Sie überraschen damit nicht nur Ihre Liebsten, sondern helfen damit auch Menschen in Not. Ein echt „„gutes““ Weihnachtsgeschenk. Das Schenken mit Sinn-Billett kommt, wenn Sie wollen mit einem T-Shirt, per Post ins Haus. Dadurch lässt sich Ihre gute Tat „„anfassen““ und weiterschenken ȩ an Ihren Vater, Ihre Schwester, Ihre Oma oder wen auch immer Sie beschenken möchten. Nähere Infos zur Bestellung und zu weiteren Geschenken: www.schenkenmitsinn.at oder unter der Schenken-mit-Sinn-Nummer der Caritas in Oberösterreich: 0732/76 10 20 40, E-Mail: spendenping@caritas-linzpong.at.„ Liebe Grüße, Monika Greindl (RegionalCaritas Perg, Pfarramt Mauthausen) Kontakt: Mobil: 0676/87 76 20 23, E-Mail: monika.greindl@caritas-linz.at

-8-


MITEINANDER

4/2012

MITEINANDER –– beten Stille Nacht heilige Nacht Ȫ achtsam warten leer werden von Erwartungen sich tief erfüllen lassen vom verbindenden Lebensatem Gottes

Weihnachten in Perg Montag, 24. Dezember 2012 Heiliger Abend 16:00 Uhr: Kinderweihnachtserwartung 22:30 Uhr: Turmblasen 23:00 Uhr: Christmette, mitgestaltet vom Kirchenchor

Stille Nacht heilige Nacht Ȫ achtsam geschehen lassen offen sein für das Entgegenkommen Gottes im Dunkel meiner Zweifel im aufmerksamen Mitfühlen mit allen Geschöpfen im Staunen über den Sternenhimmel im gastfreundlichen Teilen von Brot und Rosen

Dienstag, 25. Dezember 2012 Hochfest der Geburt des Herren 08:00 Uhr: Gottesdienst 09:30 Uhr: Hochamt î Der Kirchenchor singt die Pastoralmesse von Ignaz Reimann. Mittwoch, 26. Dezember 2012 Fest des Hl. Stephanus 08:00 Uhr: Gottesdienst 09:30 Uhr: Gottesdienst

Stille Nacht heilige Nacht Ȫ einfach da sein achtsam in Erwartung sein damit alles sich ereignen kann in der Menschwerdung Gottes heute

Sonntag, 30. Dezember 2012 Fest der Hl. Familie 19:00 Uhr: Vorabendmesse (29. Dezember) 08:00 Uhr: Gottesdienst 09:30 Uhr: Gottesdienst Montag, 31. Dezember 2012 16:00 Uhr: Jahresschlussgottesdienst, mitgestaltet vom Kirchenchor

Pierre Stutz

Weihnachten hat Vor allem Etwas mit Neuanfang zu tun Mit unseren eigenen kleinen Schritten Heraus aus der Erstarrung, hin zum Licht.

Keine Vorabendmesse um 19:00 Uhr

Dienstag, 1. Jänner 2013 Hochfest der Gottesmutter Maria, Neujahr 08:00 Uhr: Gottesdienst 16:00 Uhr: Gottesdienst Sonntag, 6. Jänner 2012 Hochfest Erscheinung des Herren 19:00 Uhr: Vorabendmesse (5. Jänner) 08:00 Uhr: Gottesdienst 09:30 Uhr: Familiengottesdienst mit den Sternsingern

Ute Latendorf

Beichtgelegenheit im Advent Mittwoch,19. Dezember: 19:00ȩ20:30 Uhr Donnerstag, 20. Dezember: 17:00ȩ19:00 Uhr Freitag, 21. Dezember: 16:30ȩ18:00 Uhr sowie freitags von 7:20ȩ7:50 Uhr oder nach persönlicher Terminvereinbarung Termine für Bußfeiern in den Nachbarpfarren finden Sie im Schaukasten.

Meister von Hohenfurth: Geburt Christi, 1350

-9-


MITEINANDER

4/2012

Wir freuen uns über die Getauften:

Wir gedenken unserer Verstorbenen:

Noch ehe deine Füße eigene Schritte tun, weiß Gott den Weg für dich und führt dich deine Pfade.

17. 10.:

Schöberl Rudolf (94) Naarner Str. 40

5. 11.:

Rosenberger Josef (74) Zeitlingerberg 25

10. 11.:

Diesenreiter Anton (72) Mühlsteinstr. 37

11. 11.:

Pirklbauer Maria (87) Schulrat-Stöckler-Str. 23

Noch ehe du antworten kannst, umhüllt dich Sein Segen. Er bleibe bei dir.

27. 11.:

Dr. Michael Crisenaz (85) Münzbacherstr. 14

Sein Friede geleite dich, seine Güte erfreue dich, seine Kraft stärke dich, seine Gnade erhalte dich, seine Treue bewahre dich, sein Segen weiche nicht von dir. Wilma Klevinghaus

28. 11.:

Josef Teufenböck (74) Zeitlingerberg 25

Noch ehe deine Lippen erste Worte sprechen, ist Sein Wort über dir, sagt: Du bist mein. Noch ehe das Leben dich fordernd empfängt, weiß Er sich gefordert, deine Hilfe zu sein.

28. 10.:

Reidinger Lena Marie Schwemmplatzstr. 50

4. 11.:

Gmeiner Valentin Weinzierl 8

10. 11.:

Weinberger Anna-Lena Brucknerstr. 21

10. 11.:

König Manuel Machlandstr. 2

1.12.:

Punzengruber Hannah Angela Lanzenberg 3

Gott, schenke deine Herrlichkeit, deine Zukunft und deine Treue diesen Menschen. Wir glauben nicht, dass ihr Leben umsonst war und alles, was sie für Menschen bedeutet haben, nun verloren ist. Vielmehr halten wir fest an dem Glauben, an dem sie selbst festgehalten haben bis zu ihrem Tod, dem Glauben an dich, den Gott des Lebens, der du niemanden verlorengehen lässt, der auf dich vertraut. nach Huub Oosterhuis

Das Evangelium der Heiligen Nacht nach Lukas

In

jenen Tagen erließ Kaiser Augustus den Befehl, alle Bewohner des Reiches in Steuerlisten einzutragen. Dies geschah zum ersten Mal; damals war Quirinius Statthalter von Syrien. Da ging jeder in seine Stadt, um sich eintragen zu lassen. So zog auch Josef von der Stadt Nazaret in Galiläa hinauf nach Judäa in die Stadt Davids, die Betlehem heißt; denn er war aus dem Haus und Geschlecht Davids. Er wollte sich eintragen lassen mit Maria, seiner Verlobten, die ein Kind erwartete. Als sie dort waren, kam für Maria die Zeit ihrer Niederkunft, und sie gebar einen Sohn, den Erstgeborenen. Sie wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Platz für sie war. In jener Gegend lagerten Hirten auf freiem Feld und hielten Nachtwache bei ihrer Herde. Da trat der Engel des Herrn zu ihnen, und der Glanz des Herrn umstrahlte sie. Sie fürchteten sich sehr, der Engel aber sagte zu ihnen: Fürchtet euch nicht, denn ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteil werden soll: Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der Messias, der Herr. Und das soll euch als Zeichen dienen: Ihr werdet ein Kind finden, das, in Windeln gewickelt, in einer Krippe liegt. Und plötzlich war bei dem Engel ein großes himmlisches Heer, das Gott lobte und sprach: Verherrlicht ist Gott in der Höhe, und auf Erden ist Friede bei den Menschen seiner Gnade. Lukas 2,1Ȫ14

- 10 -


MITEINANDER

4/2012

Was ist los in der Stadtpfarre Perg? Dezember 2012 –– März 2013

Wann? Wo? Dezember 2012 Fr, 14. 12. Sa, 15. 12./ So, 16. 12. Di, 18. 12. Pfarrheim Do, 20. 12. Sa, 22. 12. So, 23. 12. Pfarrheim Pfarrheim Mo, 24. 12. Di, 25. 12. Mi, 26. 12. Sa, 29. 12. So, 30. 12. Mo, 31. 12. Jänner 2013 Di, 1. 1.

Was? 08:45

Bibeltreff Aktion Sei so frei der KMB

3. Adventsonntag

19:30

Advent mit allen Sinnen des Frauenmosaiks

06:00 19:00 20:00 08:00 09:30 10:30 19:00 16:00 22:30 23:00 08:00 09:30 08:00 09:30 19:00 08:00 09:30 16:00

Rorate Vorabendmesse Es ist ein Ros entsprungen ȩ Konzert der Lautmaler Gottesdienst 4. Adventsonntag Gottesdienst Sternsingerprobe Besinnliche Einstimmung auf Weihnachten für alle Jugendlichen Kinderweihnachtserwartung Heiliger Abend Turmblasen Christmette Gottesdienst Hochfest der Geburt des Herren Festgottesdienst, mitgestaltet vom Kirchenchor Gottesdienst Hl. Stephanus Gottesdienst Vorabendmesse Gottesdienst Fest der Hl. Familie Gottesdienst Jahresschlussgottesdienst

08:00 16:00

Gottesdienst Hochfest der Gottesmutter Maria, Neujahr Gottesdienst Die Sternsinger sind unterwegs

Do, 3.îSa, 5. 1.

Termine siehe bitte im Schaukasten bei der Kirche bzw. im Internet

Sa, 5. 1. So, 6. 1. Fr, 11. 1. Sa, 12. 1. Pfarrheim So, 13. 1. Di, 15. 1. Pfarrheim

Sa, 19. 1. So, 27. 1. Pfarrheim Di, 29. 1. Pfarrheim

19:00 08:00 09:30 08:45 14:00/ 16:00 19:00 08:00 09:30 19:30

10:00 09:30 08:50î 11:30 19:30

Vorabendmesse Gottesdienst Hochfest der Erscheinung des Herren Familien-Festgottesdienst mit den Sternsingern Bibeltreff Pippi Langstrumpf (Aufführungen der Kinderbühne Naarn) Vorabendmesse Gottesdienst Fest der Taufe des Herren Gottesdienst Yes, we can ȩ Mut zur Wandlung. Was wir heute von Johannes XXIII. und den Vätern des Zweiten Vatikanischen Konzils lernen können (Vortrag von Dr. Stefan Schlager) (KBW & FA Bibel und Spiritualität) Jungscharstunde Gottesdienst mit den Firmkanaidaten ȩ Kinderkirche Pfarrcafé Vier PergerInnen am Jakobsweg in Frankreich und Spanien (KBW-Votrag mit Josef Gusenbauer)


MITEINANDER Mi, 30. 1. Pfarrheim Februar 2013 Fr, 1. 2. Mannerkeller Sa, 2. 2. Stadtpfarrkirche Mi, 6.îMo, 11. 2. Pfarrheim Fr, 8. 2. So, 10. 2. Mi, 13. 2. Do, 14. 2. Sa, 16. 2. Sa, 23. 2. Pfarrheim So, 24. 2. Pfarrheim März 2013 Sa, 2. 3. Di, 5. 3., Pfarrheim Fr, 8. 3. Sa, 9. 3. So, 10. 3. Di, 12. 3. Pfarrheim

4/2012 20:00

Frauenfasching der kfb

20:00

Männerfasching der KMB

10:00 16:00 19:00 20:00

JS-Stunde ȩ JS-Fasching Kindersegnung Gottesdienst mit Lichtfeier Perg Kabarett mit dem PERGERtheater

08:45 09:30 08:15 19:00 08:00î 19:00 10:00 09:00î 18:00 08:00 09:30 08:50î 11:30

Bibeltreff Gottesdienst mit Vorstellung der Erstkommunionkinder Wortgottesfeier m. Auflegung des Aschenkreuzes Aschermittwoch Wortgottesfeier m. Auflegung des Aschenkreuzes Anbetungstag in unserer Pfarre Anbetungstag

19:30 08:45 19:00 09:30 19:30

Mariae Lichtmess

Plan der Anbetungsstunden siehe bitte im Schaukasten bei der Kirche

Jungscharstunde Ehevorbereitungskurs Bitte rechtzeitig anmelden ȩ Teilnehmerzahl ist begrenzt

Gottesdienst mitgestaltet von der kfb Gottesdienst mitgestaltet von der kfb Fastensuppenessen

Familienfasttag

Gemeinschaftstag der Firmkandidaten Hausmittel Wickel (KBW-Vortrag mit Karola Gangl) Bibeltreff Gottesdienst anlässlich 30 Jahre Orgelweihe Musikermesse Wahrhaft menschlich, in der Welt von heute. Spannende Visionen für eine Kirche, die sich nicht verkriecht (Vortrag mit Dr. Andreas Telser) (KBW & FA Bibel und Spiritualität) Änderungen vorbehalten!

Samstag, 18. Mai 2013, 18:00 Uhr: Pfarrfirmung Sonntag, 26. Mai 2013, 09:00 Uhr: Erstkommunion

Vorschau

Gottesdienstzeiten: Sa: So: Mo, Mi, Do: Di: Do: Fr: Sa:

19:00 Uhr 08:00, 09:30 Uhr; 09:15 Uhr (Wortgottesfeier Seniorium) 07:30 Uhr 07:30 Uhr (Laudes), 15:30 Uhr (Gottesdienst Seniorium) 18:30î19:00 Uhr (stille Anbetung) 07:30 Uhr (Rosenkranz), 08:00 Uhr (Frauenmesse) 07:30 Uhr (Rosenkranz)

„ Röm.-kath. Stadtpfarramt Perg Hauptplatz 20, 4320 Perg Tel.: +43 (0)7262/525 09, Fax: Dw. ––20 Bürozeiten: MontagîFreitag: 8:30 Uhrî11:30 Uhr

Internet: www.dioezese-linz.at/perg E-Mail: pfarre.perg@dioezese-linz.at

IMPRESSUM: MITEINANDER. Pfarrblatt der Stadtpfarre St. Jakobus Perg; F. d. I. v.: Pfarrer Mag. Konrad Hörmanseder. Röm.-kath. Stadtpfarramt Perg, Hauptplatz 20, A-4320 Perg, Tel.: +43 (0)7262/525 09, E-Mail: pfarre.perg@dioezese-linz.at, Internet: http://www.dioezese-linz.at/perg/; Redaktion: Klaus Landa; Fotos: Stadtpfarre Perg, Monika Trauner; Titelfoto: Karl Mayer; Druck: Druckerei Haider, A-4274 Schönau/A-4320 Perg, Internet: www.haider-druck.at, Tel.: +43 (0)7262/536 25

Pfarrblatt Perg - Advent/Weihnachten  

Das Pfarrblatt Perg informiert über das aktuelle Pfarrleben

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you