Page 1

ADVENT – die Vorbereitung auf die Geburt des Lichts

Nummer 3 / Advent 2018


WORTE UNSERES PFARRERS Gott zum Gruß! Liebe Gemeindemitglieder, -bürger und Interessierte im Seelsorgeraum Absam/Eichat/Thaur! Mit Freude und Zuversicht habe ich am 1. September meinen Dienst im Seelsorgeraum begonnen. Ich möchte allen für die freundliche Aufnahme, all die Unterstützung und das Entgegenkommen danken. Wo es aufgrund von Anfangsschwierigkeiten noch nicht richtig geklappt hat, danke ich Euch für die Offenheit und Geduld. Vielleicht kennt Ihr das alte Sprichwort „bei jedem Kooprata a neues Theata“. Das werden sich wohl einige angesichts der vorgeschlagenen und teilweise bereits durchgeführten Änderungen gedacht haben! Ich möchte Euch versichern, dass ich jede Änderung, jeden neuen Weg gut durchdacht habe und aus dem Wunsch handle, uns auf unserem Weg der Weiterentwicklung hin zu unserem Ursprung, dem Schöpfer von allem, weiterzubringen; uns von der Nächstenliebe, von Rücksicht aufeinander und der Förderung des Friedens untereinander leiten zu lassen. Aus diesem Grund möchte ich auch in jedem Pfarrbrief einen Impuls einbringen, der sich auf der einen Seite am Kirchenjahr orientiert, auf der anderen Seite uns helfen soll, an unserem Gottesbild zu arbeiten. Auch sollen sie uns auf dem Weg unseres Glaubens inspirieren. Dieses Mal widmet sich der Impuls der kommenden Adventszeit, in der wir uns auf die Geburt Jesu vorbereiten.

2

Pfarrblatt Advent 2018


Er öffnet und bereitet uns den Weg zu unserem Ursprung und unserem Ziel, dem Einswerden mit dem vollkommenen Licht. Ich wünsche Euch allen eine gesegnete Zeit! Euer Pfarrer

Martin Chukwu

IMPULS Advent: Die Vorbereitung auf die Geburt des ewigen Lichtes. Advent bedeutet Ankunft. Es erinnert uns daran, dass Gott, unser Schöpfer, sich auf den Weg zu uns Menschen gemacht hat, weil er uns an Weihnachten in seinem Sohn Jesus Christus begegnen will. Wir dürfen seine Gastgeber sein und wollen uns gerne auf diese Begegnung mit unserem Schöpfer aber auch dem Christkind vorbereiten. Da Jesus das Licht der Welt ist (Joh. 8,12), dient die Adventszeit zur Vorbereitung auf die Geburt dieses Lichtes der Welt. Immer wieder machen wir die Erfahrung, dass in einem dunklen Zimmer oder Raum, irgendwo ein Lichtschalter ist, eine Taschenlampe, Zündhölzer oder ein Handy liegt. Man braucht eigentlich nur das zu finden und benutzen, was schon da ist. Dazu gehören zwei Dinge: 1. Dass man Licht haben will und 2. etwas tun muss, um Licht zu haben.

3

Pfarrblatt Advent 2018


Gott, unser Schöpfer ist das Urlicht, das ewige Licht. Von Anfang an hat er einen Funken dieses ewigen Lichtes in uns allen angelegt, der in alle Ewigkeit in uns leuchten wird. Denn das Licht, das von Gott stammt, kann nicht gelöscht werden. Wenn wir egoistisch, neidisch oder lieblos handeln, dann decken wir dieses Licht zu, so dass es in uns und um uns herum allmählich dunkel wird. Hier müssen wir den Lichtschalter der Bescheidenheit, Zufriedenheit, des Gottvertrauens und der Nächstenliebe betätigen – wie in einem dunklen Raum. Wir müssen das Positive wollen und mit etwas Mühe lässt es sich auch verwirklichen. Sein Fest lädt uns gleichzeitig dazu ein, wie er es uns vorgelebt hat, das Licht Gottes, das wir in uns tragen, in Dankbarkeit zu pflegen und dieses Licht sowie seine Wärme zu verbreiten. Die ganze Schöpfung Gottes - Mensch und Natur - braucht dieses erhellende Licht und diese liebende Wärme durch Verständnis, Aufmerksamkeit, Wertschätzung und Respekt, Nächstenliebe, Gemeinschaft, gutes Miteinander. Gemeinsam wollen wir das Licht Gottes in jedem Menschen und Geschöpf erkennen und unterstützen. Wir wollen einander zum Guten ermutigen, das Gute im Kleinen wie im Großen durch unser Verhalten stärken. Das ist nicht immer leicht. Aber es war auch nicht leicht für Jesus damals. Mit ihm gemeinsam wollen wir jeden Tag „ein bisschen“ Weihnachten sein lassen. Dafür haben wir nun die Adventszeit. Ich wünsche uns allen eine gnadenreiche Advents- und Weihnachtszeit. Euer Pfarrer Martin

4

Pfarrblatt Advent 2018


VORSTELLUNG P. JOSEF (SEPP) SCHMÖLZER MHM Es scheint wohl, dass ich zum Missionar geboren wurde, denn kurz nach meiner Geburt in Vals am 25.April 1944 ging es „auf Reisen“ in die Pfarrkirche St. Jodok, wo ich auf den Namen Josef Georg getauft wurde. Ich hatte sechs ältere Geschwister, drei sind noch nachgekommen, zehn im Ganzen: sechs Mädchen und vier Buben sind wir aufgewachsen. Schon mit zwölf Jahren ging es „auf Reisen“, zuerst ins Missionshaus Absam. Ich spürte, dass ich Missionar werden wollte. Ein paar Jahre später ging es nach Holland, wo ich eine Baumeister-Ausbildung machte. Meine erste Missionar-Ausbildung schloss ich mit der Lehrer-Ausbildung in England ab. 1969 bekam ich meine erste Missionsbestimmung als Lehrer in technischen Fächern (technisches Zeichnen und Holzbearbeitung) in einer Mittelschule in Tambunan, Sabah. (Dies war derselbe Ort, wo der Frühmesser von Thaur, Pfr. Staudacher, gearbeitet hatte! Ein Zufall?) Es war eine schöne und wichtige Aufgabe für ein Entwicklungsland wie Malaysia, aber die Politik kannte dafür keine Rücksicht. Laut dem neuen Islamisierungs-Programm des Landes sollten alle Missionare das Land sofort verlassen. 1972 - nach drei Jahren - musste ich also zurück nach Österreich. Viele Mitbrüder wurden eingesperrt und ausgewiesen. Zwischen 1972 und 1980 machte ich Matura und beendete mein TheologieStudium in unserer Ordensuniversität in Mill Hill, England.

5

Pfarrblatt Advent 2018


Am 12. Juli 1980 wurde ich in der Pfarrkirche von St. Jodok von Dr. Paulus Rusch zum Priester geweiht. Am Tag darauf feierte ich dort mit der Pfarre und vielen Freunden in einem großen Fest meine erste Hl. Messe. Im September 1980 begann mein nächster Missionseinsatz in Sarawak, Malaysia. Ich bekam eine Pfarre, die ein Südtiroler Missionar geführt hatte. Hier habe ich elf Jahre gearbeitet, seine Arbeit fortgesetzt und vor allem die Mitarbeit von Laien als Katecheten und Gottesdienst-Leitern gefördert. Nach dem Fremdengesetz musste ich in 1992 Malaysia wiederum verlassen und kam so zurück nach Österreich. Es folgten Jahre im pastoralen Einsatz in Tirol als Dekanatsjugendseelsorger in Hall, als Pfarradministrator in Rum (1983) und Rektor im Missionshaus Absam (1995-2001). Später war ich als Pfarradministrator in Absam-Eichat tätig. 2002 wurde ich noch einmal zu einem Missionseinsatz in den Philippinen gerufen - als Rektor in einem Missionar-VorbereitungsSeminar in Iloilo. Es war wiederum eine ganz andere Erfahrung. Unsere Aufgabe dort war, Einheimische zu Missionaren auszubilden, die unsere Arbeit in der Weltkirche fortsetzen werden. Nach vier Jahren kam ich zurück nach Tirol. Nach einem Kurz-Einsatz in der Pfarre Maria Himmelfahrt Schwaz (2007), arbeitete ich sieben Jahre in den Pfarren Ober- und Unterleutasch. Missionare versprechen, dass sie bereit sind, dorthin zu gehen, wo sie gerufen werden. Und so wurde ich noch einmal gerufen, in Rom unsere Prokura zu übernehmen und auszubauen. Ich habe diese Arbeit abgeschlossen und bin somit frei für einen neuen Einsatz in der Heimat. Diesmal wurde ich gefragt, im Seelsorgeraum Absam-Thaur-Absam/Eichat im pastoralen Team als Vikar mitzuarbeiten. Wird dies nun mein letzter Einsatz sein, wie für Missionar und Frühmesser Staudacher, der auch in Sabah, Malaysia, begonnen hat? Zeit und Zukunft liegen in Gottes gütigen Händen. 6

Pfarrblatt Advent 2018


BILDUNGSPROJEKT NIGERIA Liebe Gemeindemitglieder! Im November 2017 habe ich, anlässlich meines 50. Geburtstages, in Prutz das Bildungsprojekt Nigeria gestartet, das ich heute auch Euch vorstellen möchte. Es ist ein kleines Projekt, das in meiner persönlichen Verantwortung steht, die Kontoverwaltung jedoch Pfarrgemeindemitgliedern (wer Interesse hat bei der Kontoverwaltung mitzuwirken, möge sich bitte melden) obliegt.

Es ist von mir ins Leben gerufen worden, um Familien in meiner Heimat Nigeria finanziell darin zu unterstützen, ihren Kindern eine gute Ausbildung zukommen zu lassen. Aktuell ist im Programm ein Witwer mit 5 Kindern, zwei davon bereiten sich auf ein Studium an einer Hochschule oder Universität vor. Weiters geht es um eine junge Frau, die die Ausbildung zur Krankenschwester angefangen hat und bereits das Geld für alle notwendigen Anschaffungen sowie Schulbeitrag über dieses Projekt erhalten hat. Es werden nur mir persönlich bekannte Studenten aufgenommen, damit sichergestellt ist, dass die Spenden zweckgebunden ankommen.

7

Pfarrblatt Advent 2018


Neben Spenden können auch Patenschaften für Kinder jeden Alters übernommen werden, wodurch, wenn erwünscht, sich dann auch persönliche Kontakte zwischen Spendern und Empfängern ergeben können. Bitte, meldet Euch bei mir, wenn Ihr Interesse habt. Es ist mir wichtig, dass eine oder zwei, außenstehende Person/en die Kontoeinund -ausgänge verwaltet/en, um Zweifel und Missverständnisse von vornherein auszuschließen. Bankdaten: Bank: Raiffeisen Bank Empfänger: Pfarre St. Michael Absam IBAN: AT85 3620 0000 0003 7887 Verwendungszweck: Bildungsprojekt Nigeria Für jede noch so kleine Spende werde ich Euch sehr dankbar sein. Natürlich könnt Ihr mich auch jederzeit bezüglich des Projektes kontaktieren. Ein herzliches Vergelt’s Gott im Voraus! Euer Pfarrer Martin

MEDITATION Die Meditationen werden von Hanna durchgeführt und finden jeweils am Donnerstag vor dem Heilungsgottesdienst-Sonntag statt. Termin: 19.30 Uhr Ort: Meditationsraum im Pfarrhaus Absam Dorf Wir starten am Donnerstag, 29. November 2018!

8

Pfarrblatt Advent 2018


RÜCKBLICK

72 Stunden ohne Kompromiss

Im Pfarrgarten wurde fleißig gearbeitet und geschwitzt! Von 20. bis 21. Oktober beteiligten sich unsere großen Ministranten an Österreichs größter Jugendsozialaktion “72 Stunden ohne Kompromiss“. Bei dieser Aktion geht es darum, in der vorgegebenen Zeit die Welt ein Stück zu verändern. Unter dem heurigen Motto “Challenge your Limits“ haben unsere Minis Halte-Stellen in Form von Sitzmöbeln hergestellt, die vor dem Gemeindeamt und vor der Kirche platziert wurden. Die Sitzmöglichkeiten sollen zum InneHalten auffordern - unser Alltag ist oft vollgepackt mit zahllosen Terminen. Wir hetzen von einer Verpflichtung zur nächsten.

9

Pfarrblatt Advent 2018


An den Halte-Stellen soll man Ruhe zu finden, sich zurücklehnen und dem Alltag für einen Moment entfliehen. Um möglichst nachhaltig zu handeln, wurden die Sitzgelegenheiten aus Abfallprodukten – sprich Paletten – hergestellt. Wir danken unseren Minis für ihre Bereitschaft und ihr soziales Engagement! Der Dank gilt aber auch allen, die unsere Minis im Zuge des Projekts mit Lebensmitteln, Werkzeug und Arbeitsmaterial unterstützt haben! Vergelt’s Gott! Es waren unvergessliche Tage und Erfahrungen!

Lichtfeier für Kinder im Dorf Unter dem Motto "Jesus - Licht - mitten unter uns" wurden Kinder und Eltern am 24. Oktober 2018 zur Lichtfeier in die Basilika eingeladen.

Viele Kinder und Erwachsene sind dieser Einladung gefolgt. An verschiedenen Stationen, die mit den Kindern gemeinsam erarbeitet wurden, konnten die Kinder sehen, dass Jesus unser Licht ist - unsere Mitte - etwa wenn wir uns umarmen oder wir gemeinsam beten.

10

Pfarrblatt Advent 2018


Schließlich konnte jedes Kind an einer Station sein eigenes Teelicht entzünden, sodass wir gemeinsam Licht wurden auch für Jesus, der im Brot auf dem Altar unsere Mitte ist. Als Zeichen dafür durfte jedes Kind ein Brot mit nach Hause nehmen. Die kleine Feier fand bei einem Kinderpunsch, den der Pfarrgemeinderat organisierte, seinen gemütlichen Ausklang. Allen Mitwirkenden ein großes Dankeschön für diese lichterfüllte Feier!

Nacht der 1000 Lichter in Eichat Die Nacht der 1000 Lichter in Eichat stand heuer unter dem Thema: Der Engel des Herrn. Die meditative Stimmung, die außergewöhnliche Atmosphäre, die zahlreichen Lichter und der besinnliche Gesang haben die zahlreichen Besucher beeindruckt und begeistert.

Vergelt´s Gott …. . allen Helfern und “Aufräumern“ ….. der Eichater MINIBand ….. allen Besuchern

11

Pfarrblatt Advent 2018


RORATE-MESSEN ABSAM DORF

Donnerstag, 06. Dezember - 06.00 Uhr (Jakob Stainer Chor) Donnerstag, 13. Dezember - 06.00 Uhr (Frauenchor) Donnerstag, 20. Dezember - 06.00 Uhr (Chor Laudate)

ABSAM EICHAT

Dienstag, 04. Dezember - 06.00 Uhr (Jakob Stainer Chor) Dienstag, 11. Dezember - 06.00 Uhr (Chor Laudate) Dienstag, 18. Dezember - 06.00 Uhr (Halltal Duo)

DANKE

Ein herzliches Vergelt´s Gott an die Gemeindevertretung und an die Holzfachschule für die Renovierung der Kreuzwegstationen in der Walburga Schindl-Straße.

12

Pfarrblatt Advent 2018


Auf einer offenen Feuerstelle aus drei Steinen zu kochen ist im Nordwesten von Tansania alltäglich. Der Rauch schädigt die Gesundheit und führt zu Krankheiten bei Frauen und Kindern. Mit Ihrer Spende fördert Bruder und Schwester in Not u.a. die Verbreitung von Lehmöfen. Diese schonen die Umwelt, da sie weniger Brennholz brauchen, und - dank eingebauter Kaminöffnung - die Gesundheit der Familien.

Weniger Brennholz, weniger Rauch, mehr Zukunft Mit den Spenden aus der Adventsammlung finanziert Bruder und Schwester in Not Projekte der Entwicklungszusammenarbeit in Lateinamerika und Ostafrika. Eines davon fördert die Verbreitung von Kochöfen in entlegenen Regionen im Nordwesten von Tansania. Diesem Pfarrblatt liegt ein Säckchen für die Sammlung "Bruder und Schwester in Not" bei. Die Spendensäckchen können am 3. Adventsonntag in der Kirche abgegeben werden.

DANKE für Ihre großzügigen Spenden!

13

Pfarrblatt Advent 2018


TAUFEN Die Taufe ist das erste der sieben Sakramente. Gemeinsam mit dem Sakrament der Firmung und der Eucharistie feiern wir darin, dass wir in die christliche Gemeinschaft aufgenommen sind.

Dem Täufling wird wirksam zugesagt: Du bist ein geliebtes Kind Gottes, du bist ein Bruder/eine Schwester Jesu, du bist ein Gefäß des Heiligen Geistes. Du gehörst zur Gemeinschaft der Kirche. Gottes Liebe zu dir ist unauslöschlich.

Mit Beginn des laufenden Arbeitsjahres steht in unserem Seelsorgeraum neben der Änderung der Gottesdienstordnung eine weitere Änderung bevor: Künftig werden Taufen nicht mehr nur als Einzel-, sondern auch als Gemeinschaftstaufen gefeiert, sofern mehrere Taufanmeldungen im Monat vorliegen. Der Hauptgrund für diese Neuerung ist praktischer Natur, da die Priester im Seelsorgeraum eine immer größere Anzahl an Terminen wahrzunehmen haben. Daneben darf auch der inhaltliche Aspekt nicht übersehen werden. Mit der Taufe feiern wir keine “Privatfeier im kleinsten Kreis“, sondern der Täufling wird in die Gemeinschaft der Kirche hinein getauft.

14

Pfarrblatt Advent 2018


Eine gemeinsame Feier bietet die Chance, zusammen mit anderen Familien die Taufvorbereitung durchzuführen, Familien mit gleichaltrigen Kindern näher kennen zu lernen, sich auszutauschen, Gemeinschaft zu erleben.

Die Tauftermine sollen grundsätzlich in Thaur am 2. Sonntag im Monat (11.30 Uhr) und in Absam am 3. Samstag im Monat (14.00 Uhr) sein. Sollten diese Termine fallweise nicht möglich sein (z.B. wegen eines kirchlichen Hochfestes) werden rechtzeitig Ausweichtermine festgelegt und bekannt gegeben. Um die Taufe gut vorbereiten zu können, bitten wir alle Betroffenen, sich rechtzeitig im Pfarrbüro (Mittwoch bis Freitag 09.00 bis 11.00 Uhr) zu melden.

Wussten Sie, dass … die Taufe ökumenisch anerkannt ist? Das heißt, alle christlichen Kirchen anerkennen gegenseitig die Taufe als Sakrament. … das Sakrament der Taufe “unauslöschlich“ ist? Das heißt, was auch immer ein Mensch in seinem Leben tut, er wird nie seine Würde als Getaufter verlieren – auch wenn er zum Beispiel aus der Kirche austritt. … das Wort Taufe sich von “eintauchen“ herleitet? Früher wurde man im Taufbecken vollständig untergetaucht; das Wiederauftauchen – der erste Atemzug – symbolisiert das neue Leben in der Gemeinschaft mit Christus.

15

Pfarrblatt Advent 2018


TERMINE ZUM VORMERKEN ADVENTKRANZBINDEN Gemeinsam für Dorf und Eichat: Freitag, 30. November, 15.00 Uhr – 17.30 Uhr Pfarrzentrum Eichat

FAMILIENMESSE MIT ADVENTKRANZWEIHE 1. Adventsonntag, 2. Dezember Eichat: 09.00 Uhr – Pfarrkirche Dorf:

10.15 Uhr – Basilika anschließend: Pfarrkaffee

ADVENTANDACHTEN FÜR KINDER Dorf:

Termine werden gesondert bekannt gegeben

SENIORENTREFF – SENIOR KREATIV Dorf: Donnerstag, 6. Dezember, 14.30 Uhr – Nikolaus Donnerstag, 20. Dezember, 14. 30 Uhr – Adventfeier Eichat: Mittwoch, 5. Dezember, 14.00 Uhr Pfarrsaal

FÜR-TREFFEN Dorf Mittwoch, 5. Dezember, Nikolausfeier für beide Gruppen Mittwoch, 12. Dezember, Adventfeier für beide Gruppen

16

Pfarrblatt Advent 2018


CHRISTBAUMVERKAUF Donnerstag, 6. Dezember, bis Samstag, 8. Dezember jeweils 09.00 bis 16.30 Uhr – Parkplatz vor der Kirche Eichat

ADVENT-NACHMITTAG für Kinder Dorf:

Freitag, 14. Dezember, 14.30 bis 17.00 Uhr (Pfarrhaus)

Eichat: Freitag, 21. Dezember, 15.00 bis 17.30 Uhr (Pfarrsaal)

ADVENTSINGEN Sonntag, 16. Dezember, 17.00 Uhr in Eichat (Nähere Details sind den Plakaten in den Schaukästen zu entnehmen)

VERSÖHNUNGSFEIER Voll Vertrauen können wir unsere Fehler, unser Scheitern, in Gottes Hand legen und einen Neuanfang wagen. Dorf: Dienstag, 18. Dezember, 19.00 Uhr in der Basilika Eichat: Mittwoch, 19. Dezember, 19.00 Uhr in der Pfarrkirche Thaur: Donnerstag, 20. Dezember, 19.00 Uhr in der Pfarrkirche

STERNSINGERPROBE Eichat Dienstag, 18. Dezember, 18.00 – 18.30 Uhr im Pfarrsaal

17

Pfarrblatt Advent 2018


GOTTESDIENSTORDNUNG in der WEIHNACHTSZEIT MONTAG, 24. Dezember

Heiliger Abend 16.30 Uhr: Kindermette in Eichat (Kinderchor) 17.00 Uhr: Kindermette in der Basilika 23.00 Uhr: Christmette in der Basilika (Kirchenchor) 22.45 Uhr: Einstimmung in Eichat Der Chor Laudate singt Weihnachtsweisen 23.00 Uhr: Christmette in Eichat (Chor Laudate)

DIENSTAG, 25. Dezember

Christtag - Geburt des Herrn 09.00 Uhr: Festmesse in Eichat 10.15 Uhr: Festmesse in der Basilika (Kirchenchor)

MITTWOCH, 26. Dezember

Hl. Stephanus 09.00 Uhr: Festmesse in Eichat 10.15 Uhr: Festmesse in der Basilika Krippenmesse

18

Pfarrblatt Advent 2018


MONTAG, 31. Dezember

17.00 Uhr: Jahresabschluss-Andacht in der Basilika 17.00 Uhr: Jahresabschluss-Andacht in Eichat

DIENSTAG, 01. Jänner

Hochfest der Gottesmutter Maria - Neujahr 09.00 Uhr: Festmesse in Eichat 10.15 Uhr: Festmesse in der Basilika

SONNTAG, 06. Jänner

Erscheinung des Herrn 09.00 Uhr: Festmesse in Eichat (Sternsingermesse) 10.15 Uhr: Festmesse in der Basilika (Sternsingermesse)

Die Mess-Intentionen entnehmen Sie bitte der jeweils aktuellen Gottesdienstordnung, die in den Kirchen aufliegt, oder unserer Homepage.

VORANKÜNDIGUNG

ERSCHEINUNG DES GNADENBILDES Donnerstag, 17. Jänner 2019, 19.00 Uhr Festmesse in der Basilika (Kirchenchor)

19

Pfarrblatt Advent 2018


STERNSINGER In der Diözese Innsbruck gehen rund 7.000 Sternsinger jedes Jahr von Haus zu Haus und bringen doppelten Segen - den Segen für die Menschen hier und den Segen für Menschen in ärmeren Ländern. Mit den Spenden werden jährlich rund 500 SternsingerProjekte in 20 Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas unterstützt – heuer zum Beispiel auf den Philippinen.

Sternsingen für Menschen auf den Philippinen: Nahrung sichern & Kinder schützen Der Klimawandel verstärkt die Kraft der Taifune, diese zerstören Häuser und Ernte. Dürre und dann Überflutungen schaden der Landwirtschaft und bringen Hunger. Die Flucht in die großen Städte hält meist ein Leben ohne Arbeit und in bitterer Armut bereit. Kinder sind besonders betroffen, viele leiden an Gewalt, Ausbeutung und Kinderarbeit. Child Alert, Partnerorganisation der Dreikönigsaktion, schützt die Kinder vor Gewalt und Ausbeutung. Nahrung sichert Leben: Agro-Eco, Partnerorganisation der Dreikönigsaktion, organisiert Trainings für biologische Landwirtschaft: Das sichert die lebenswichtige Ernährung mit Reis. Auf Modellfarmen werden klimaresistente Reissorten erforscht und das Saatgut verbreitet. Der Zusammenschluss in lokalen Bauernorganisationen verhindert Landraub.

20

Pfarrblatt Advent 2018


Wenn die Heiligen Drei Könige kommen, dann... ... kommt Segen ins Haus, Caspar, Melchior und Balthasar bringen die Segenswünsche für das neue Jahr ... wird der Segen weltweit wirksam, mit Schule statt Kinderarbeit, Nahrung und Trinkwasser, Menschenrechte und Umweltschutz ... werden Menschen aus Armut und Ausbeutung befreit, bei rund 500 Sternsingerprojekten jährlich

GRENZENLOSE NÄCHSTENLIEBE „Lernen wir, Solidarität zu leben. Ohne Solidarität ist unser Glaube tot,“ sagt Papst Franziskus.

Die Sternsinger sind unterwegs: Absam Dorf und Absam Eichat: Mittwoch, 2. Jänner, und Donnerstag, 3. Jänner jeweils ab 16.00 Uhr

Ein aufrichtiges Vergelt´s Gott

21

allen Kindern und Jugendlichen für ihren Einsatz

den Begleitern und Helfern für ihr Engagement

den Spendern für ihre Großzügigkeit

Pfarrblatt Advent 2018


ERSTKOMMUNION

Termine fĂźr die Erstkommunion Dorf: Sonntag, 28. April 2019 10.00 Uhr in der Basilika Eichat: Sonntag, 5. Mai 2019 10.00 Uhr in der Pfarrkirche

FIRMUNG

Die Firmung feiern wir am Samstag, 15. Juni 2019, 10.00 Uhr, in der Pfarrkirche Eichat mit dem Firmspender Dekan Franz Angermayer

22

Pfarrblatt Advent 2018


EINLADUNG ZUR MITARBEIT IM PFARRBLATT Pfarrblätter sind ein wichtiges Mittel, um Informationen innerhalb einer Pfarrgemeinde oder eines Seelsorgeraumes zu transportieren. Darüber hinaus können Pfarrblätter auch helfen, Menschen miteinander in Verbindung zu bringen, Gemeinschaft zu stärken und das Glaubenswissen zu fördern.

EINLADUNG

zur MITARBEIT Alle Mitglieder unserer Pfarren und Leser sind eingeladen, an der Gestaltung des Pfarrblattes mitzuwirken. Wir wünschen uns: religiöse Texte persönliche Erfahrungsberichte über religiöse Themen berührende Gedichte interessante Erlebnisse aussagekräftige Bilder …….. Wir wollen kein “Leserbrief-Forum“ mit Angriffen auf die Institution Kirche oder deren Amtsträger, mit Beiträgen über die immer wiederkehrenden sogenannten “heißen Eisen“ oder mit subjektiven Meinungsäußerungen sein. Wir veröffentlichen aber gerne Beiträge, die sich ernsthaft und seriös mit religiösen Anliegen beschäftigen!

23

Pfarrblatt Advent 2018


PFARRFAHRT PFINGSTEN 2019 Die Pfingstreise 2019 führt ins Berchtesgadnerland. Montag:

Fahrt von Absam nach St. Jakob im Haus – Auffahrt zum Jakobskreuz – Weiterfahrt nach Bad Reichenhall – Mittagspause – Führung in der alten Saline – Weiterfahrt nach Grödig St. Leonhard zum Hotel Untersberg (****)

Hotel Untersberg in Grödig

Dienstag:

Fahrt nach Berchtesgaden mit Besichtigung des Bergwerks und Mittagessen – nachmittags Fahrt über den Königssee nach St. Bartholomä – Rückfahrt zum Hotel

St. Bartholomä am Königssee

24

Pfarrblatt Advent 2018


Mittwoch:

Gemeinschaftsmesse in Maria Gern in Vordergern – Fahrt zum Kehlsteinhaus – Besuch Berchtesgaden

Wallfahrtskirche Maria Gern

Donnerstag: Fahrt nach Salzburg (Mirabellgarten) – anschließend eine „Bierige Entdeckungsreise“ und Mittagessen im Stieglbräu – Stadtbummel in Salzburg – Rückfahrt über die Autobahn mit einer Kaffee-Jause in Maria Eck – voraussichtliche Rückkehr in Absam um ca. 19.00 Uhr Im Preis inbegriffen sind die Fahrt mit einem Komfortbus von Philipps Reisen, 3 Tage Unterkunft mit Halbpension im Hotel Untersberg, Schifffahrt am Königssee sowie alle Eintritte und Führungen. (Programmänderungen vorbehalten)

Termin: Montag, 10. Juni 2019, bis Donnerstag, 13. Juni 2019

Abfahrt: Dorf um 07.30 Uhr - Eichat um 07.45 Uhr

Kosten: € 385,00 im Doppelzimmer (Einzelzimmer-Zuschlag € 60,00)

Anmeldungen bis spätestens Ende Februar 2019 im Pfarrbüro Absam Dorf (Tel. 57164) oder direkt bei Florian Fischler (Tel. 0664/3524576) Auf vier nette Tage freut sich der Organisator und Reisebegleiter Florian Fischler!

25

Pfarrblatt Advent 2018


AUS DER PFARRCHRONIK Taufen Kirchmair Julian, Krüseweg Achleitner Viktoria Karina, Jägerstraße Moritz Theresa Maria, Rhombergstraße Pagitz David Josef, Innsbruck Avancini Samuel, Föhrenweg Figl Marie, Zirl Beattie Josephine Mae, Krippstraße Ranacher Lorenz Pius, Innsbruck Kaufmann Chiara, Imst Kirchmair Raffael Markus Anton, Krüseweg Fischer Leonie, Im Tal Igbinoba Nick Osaze, Innsbruck Igbinoba Gloria April, Innsbruck

Trauungen Bär Steven und Schindler Agnes Haschek Marian und Rast Sarah Neurauter Gerald und Magdalena Burger Markus und Hatzer Claudia Zanon Hannes und Ebster Michaela

Verstorbene: Gautsch Bruno, Hall i.T. Tomeinschitz Josefine, Föhrenweg Larcher Walter, Franz Hairer Straße Kramerath Herta, Hall i.T. Marksteiner Johann, Im Tal Pfanzelter Imelda, Fanggasse Obermoser Helmut, Jägerstraße Schraffl Paul, Innsbruck Gschwentner Hermann, Daniel Swarovski-Straße Feistmantl Walburgis, Salzbergstraße ,

Impressum: Medieninhaber und Herausgeber: Pfarre Absam/St. Michael, W. Schindl-Straße 20, 6067 Absam Für den Inhalt verantwortlich: Pfarrer Martin Chukwu Kommunikationsorgan der Pfarren St. Michael (Tel. 05223/57164) und St. Josef (05223/52153)

26

Pfarrblatt Advent 2018


INFORMATION IN EIGENER SACHE Pfarramt Absam St. Michael (Dorf) Walburga Schindl-Straße 20 Tel.: 05223/57164 E-Mail: pfarre-stmichael@aon.at

Öffnungszeiten des Pfarrbüros: Dienstag bis Freitag, 09.00 bis 11.00 Uhr Sprechstunden mit Pfarrer Martin: Donnerstag, 09.00 bis 11.00 Uhr und nach Vereinbarung

Pfarramt Absam St. Josef (Eichat) Salzbergstraße 50 Tel.: 05223/52153 E-Mail: pfarre.absam-eichat@inode.at

Öffnungszeiten des Pfarrbüros: Dienstag, 09.00 bis 11.00 Uhr Donnerstag, 17.00 bis 18.00 Uhr Sprechstunden mit Pfarrer Martin nach Vereinbarung

Alle nützlichen und interessanten Informationen rund um unsere Pfarre finden Sie auf unserer Homepage Pfarre Absam St. Michael. 27

Pfarrblatt Advent 2018


Jesus sagte: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis umhergehen, sondern wird das Licht des Lebens haben. (Joh 8,12)

Wir wĂźnschen allen eine besinnliche Adventzeit, ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes Neues Jahr ! Pfarrer Martin Chukwu Kaplan Josef Thu

28

Vikar Josef SchmĂślzer Petra

Julia

Pfarrblatt Advent 2018

Pfarrbrief Absam Advent 2018  

Pfarrbrief der Pfarren Absam St. Michael und Absam-Eichat St. Josef

Pfarrbrief Absam Advent 2018  

Pfarrbrief der Pfarren Absam St. Michael und Absam-Eichat St. Josef

Advertisement