Page 1

Journal f端r eine Inklusive Gesellschaft


Inhaltsverzeichnis

1. Präambel 2. Landesmeisterschaften G- Judo 2014 in Köln 3. G- Judo und Inklusion Bericht der Schülerzeitschrift YAZZ 4. VG-Project – in der Musik sich frei bewegen – go for fun – Carlos Santana zu Besuch in Köln 5. Fotos und Filme


Seite 1 von 4

Inklusives Leben mit dem und durch den Sport Errichtung einer Sportstätte für geistig behinderte Menschen in Köln

DAS VG - PROJECT Victor Gdowczok (23), Kölner mit Down-Syndrom, hat zusammen, seinem Vater, bereist vor 4 Jahren die Idee einer Sportstätte für geistig behinderte Menschen Jung und Alt, in Köln aus der Taufe gehoben. Sport als Aktivator einer gelebten Inklusiven Gesellschaft. Es wurde eine Stiftungsinitiative Peter & Paul, das VG-Project (nach seinem Namen - Victor Gdowczok) ins Leben gerufen und durch die aktive Unterstützung des gesamten Teams Café Reichard am Dom und dem Kölner Tradition Judo Club, dem JC-Bushido Köln-Süd e.V., eine Idee mit Leben erfüllt.

Victor Gdowczok ein echter Kölner, begann mit 8 Jahren, als Mensch mit Down-Syndrom, das Judo. Damals wurde Victor durch seinen Vater, beim Kölner Tradition Verein Bushido Köln mit olympischem Weltruf, angemeldet. Nach einem kurzem Gespräch mit dem damaligen Inhaber Wolfgang Hofmann, dem Silbermedaillen Gewinner der Olympiade 1964, stand fest, Victor Gdowczok durfte ab seinem 8. Lebensjahr das Judo in einer Inklusiven Trainingsgruppe von Dipl. Sportlehrer und Trainer Rupert Fehler, im Bushido Köln erlernen. Rupert Fehler und sein Freund und Ratgeber Mathias Remky stehen ihm bis heute mit Rat zur Seite. Victor Gdowczok zählt zu einem, der wenigen ersten Gründungsmitglieder des 2006 neugeformten JC-BUSHIDO Köln und trainiert bis zum heutigen Tage INKLUSIV, d.h. die Judo Trainingsgruppen des JC-Bushido Köln sind keine reinen Sportgruppen für behinderte oder nichtbehinderte Menschen. Die Zusammenarbeit der unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereiche, das Mitarbeiterteam Cafe’ Reichard am Dom, VG-Project, Stiftungsinitiative Peter& Paul und dem JC-Bushido Köln, wirken in ganz besonderen Art der Synergien aufeinander, die eine beispielhafte sozial gesellschaftliche Entwicklung unter allen Mitwirkenden vorzeigt.

1


Im JC- Bushido Köln wird, und dies gehört zum Selbstverständnis, nach der Neugründung des Vereins 2006, unter der sportlichen Leitung von Martin Drechsler und Dirk Külker, stets Inklusiv trainiert. Auch im Leistungssportbereich, speziell für geistig behinderte Menschen, hat das G-Judo, seit über 5 Jahren im Bushido Club Köln einen besonderen Stellenwert erhalten und ist seit 2010 unter der sportlichen Entwicklung von Martin Drechsler -Olympiastützpunktrainer und dem Vater von Victor, Klaus Gdowczok, als ehrenamtlicher Rehabilitationstrainer -Schwerpunkt geistige Behinderung, weiter spezialisiert und entwickelt worden. Victor Gdowczok ist erster Kölner geistig behinderter Judoka, der zu olympischen Ehren kam. • 2010 Silber bei den Special Olympics in Bremen • 2011 startete er bei den Special Olympics Worldgames in Athen für Deutschland und belegte Platz 4. • 2012 holte er Doppelgold bei den Special Olympics in München. • 2012 Deutscher Verbandsmeister, in Frankfurt • 2013 Landesmeister NWR, in Hückeswagen • 2013 Europameister in Amsterdam.

Die G-Judo Mannschaft des Bushido Köln, als Team VG- Project, ist insgesamt äußert erfolgreich und eine echte Bereicherung für den Verein und Köln. Das G-Judo des Bushido Köln wird im Rahmen des ehrenamtlichen Rehabilitationsbereiches in Koordination Leistungstraining stetig weiter entwickelt.

mit

Klaus Gdowczok: „das G-Judo, als Rehabilitationssport konnte große Erfolge in jeder Art von Beeinträchtigungen bei geistigen Behinderungen erzielen . •

Sprachbarrieren, Sprachbeeinträchtigen, Sensomotorische Defizite bis hin erheblichen Beeinträchtigungen von Orientierungsproblematiken werden relativiert.

Das Selbstwertgefühl des behinderten Menschen erlebt völlig neue, positive Dimensionen.

Autistisch

beeinflusste

Bereiche

können

weitgehend,

kontinuierlichem Training, positiv ausgeräumt werden.

bei


Burn-Out und in diesem Zusammenhang entstehender Verlust von positiver Lebenskraft, wird in kurzer Zeit, mit gleichmäßigem Anstieg körperlicher, als auch geistiger Kraft weiter entwickelt.

Alzheimer Erkrankungen, sind in einer grundlegend neuen Art der sportlichen Betätigung, die bis jetzt nur unbewusst wahrgenommen positiv beeinflussbar.

ADSL - Beeinträchtigungen erfahren grundlegend neue Therapieerfolge.

Soziale Unterentwicklungserscheinungen werden isoliert.

Das Zusammenwirken Inklusiver Trainingsgruppen über alle Altersgrenzen hinweg, ist Teil des neuen und speziell entwickelten VG-Project - Trainingsund Rehabilitationsprogramms, eines G-Judos mit positiven gesundheitlichen und gesellschaftlichen Folgen…, Füreinander einstehende soziale Einheiten, die sich wie kleine Keimzellen für die Weiterentwicklung einer Inklusive Gesellschaft, zur Verfügung stellen.“

Team des Cafe Reichard, „innerbetriebliche Abläufe erleben in Ihrer Gesamtheit durch das Mitwirken und Unterstützen des hier vorliegenden sozialen Projects, der Errichtung einer Sportstätte für geistig behinderte Menschen in Köln, eine Selbstoptimierung, die sich u.a. durch vermehrte und freiwillige Übernahme betrieblicher Verantwortungen in allen Bereich sichtbar macht. Im Rahmen moderner Personalführung erfahren eigenständige Sozialengagements wichtige innerbetriebliche Entwicklungsschübe, die durch die unterschiedlich wertvollen Möglichkeiten jedes Mitarbeiters und mit Berücksichtigung der verschiedenen Bedürfnisse, maximiert werden,“ so, die seit über 21 Jahren tätige Managerin des Café Reichard, Frau Alexandra Roßbach. „Der Teamgeist ist einfach enorm gestiegen, so dass auch Vorbildfunktionen in Tragung gemeinsamer Verantwortung, einzelner Mitarbeiter gefördert und weiter ausgebildet werden können.“

VG- Project, mit der Vielschichtigkeit von zusammen Erlebten, zusammen Erfahrenen, zusammen Geplanten, lassen sich vorprogrammierte Vereinsamung in der modernen Gesellschaft zu Lasten, speziell geistig behinderter Menschen, neutralisieren und geben der Lebensfreude der gehandicapten Menschen einen neuen, hohen und selbsterhaltenen Stellenwert , so Theo Lavasas (Vorsitzender der ARGE Inklusion Köln Porz und Mitglied des G-Judo Teams – VG-Project).


Schlussendlich wird die geplante Sportstätte, durch Schaffung von Inklusiven Arbeitsplätzen, das Gesamtbild vervollständigen und durch die Übernahme eigenverantwortlichem sozialen Engagement, auch in anderen sozialen Bereichen, so z.B. durch Unterstützung Obdachloser Menschen, während kalter Winter, eine wertvolle Institution für Köln. Alle G- Judoka haben auch ehrenamtliches Engagement. So ist • Victor Gdowczok Mitglied des Lebenshilferates, der Lebenshilfe Köln. • Theo Lavasas, Vorsitzender der ARGE Inklusion Köln Porz. Die ins Leben gerufene Stiftungsinitiative, der Stiftungsgründung Peter & Paul, soll den Sinn nachhaltiger Förderung des Sportes für geistig behinderte Menschen Jung und Alt, durch Schaffung einer Sportstätte , manifestieren. Köln hat einen hohen Anteil geistig behinderten Menschen, jeden Alters. Hier soll durch die Schaffung dieser inklusiven Sportstätte, unter der sportlichen Leitung des JC-Bushido Köln, mit den Prinzipien des VGProject, des Fundamentes der Stiftungsinitiative Peter & Paul, eine Institution von hohem sozialem Gesellschaftswert und Anspruch, für Köln geschaffen werden.

lg

fo r E s n u n e h c s n ü w Wir

her"

Spor

t e g o t e m o c , r e h t e g o ting for All "stay t


Landesmeisterschaften NRW G- JUDO Samstag, den 15.3.2014 10:00 Uhr

Í°±®¬¸¿´´»² Ù»±®¹óÍ·³±²óѸ³ Þ»®«º-µ±´´»¹ É»-¬»®©¿´¼-¬®ò çî Õ*´²óÙ®»³¾»®¹ Û×ÒÌÎ×ÌÌ ÚÎÛ×


ßÒÆÛ×ÙÛ

ͽ¸«´» Ô×ÛÞÛ

Ô»¾»²

Æ«µ«²º¬

ÛÎÉßÝØÍÛÒÉÛÎÜÛÒ

ÍÐÑÎÌ

Ú®»·-¬«²¼» ßËÍÔßÒÜ

ͬ¿®-

Ù»©·²²-°·»´»

Ú®¿¹»-¬«²¼»

Í°·»´°´¿¬¦

ÍÌÇÔÛ

ײµ´«-·±²æ ß«º ¼»® Ó¿¬¬» -·²¼ ¿´´» ¹´»·½¸

ýêçô É·²¬»® îðïí

É¿- ¹´¿«¾-¬ ¼« »·¹»²¬´·½¸á

ßÒÆÛ×ÙÛ

ßµ¬«»´´» ß«-¹¿¾» ׳ Ø»º¬ ¾´–¬¬»®² ß´´» ß«-¹¿¾»² Ô»-»®¾®·»º -½¸®»·¾»² ß¾± Ì»¨¬æ Ó¿®·»óݸ¿®´±¬¬» Ó¿¿- ¤ ðîòïîòîðïí

Ê·½¬±®- Ø¿²¼§½¿° µ¿²² ·¸² ²·½¸¬ ¿«º¸¿´¬»²ò Ü»® îìó֖¸®·¹» ­¬¿®¬»¬» ·² »·²»³ Ն´²»® Í°±®¬ª»®»·² ¬®±¬¦ ܱ©²-§²¼®±³ ¿´- Ö«¼±µ¿ ¼«®½¸ò Ì»·´»² Ù»º–´´¬ ³·®

Ì©·¬¬»®²

î

Ê·µ¬±® ·-¬ ¼»® Û·²¦·¹» ·³ Ê»®»·² ³·¬ »·²»® ¹»·-¬·¹»² Þ»¸·²¼»®«²¹ò øÚ±¬±æ Ó¿¬¬¸·¿- Ø»·²»µ¿³°÷

ð

Í¿¹¬ «²-ô ©·» ·¸® ´»®²¬ «²¼ ¹»©·²²¬ ¬±´´» Ю»·-»ÿ

Ì»·´»² ïéë л®­±²»² ¹»º–´´¬ ¼¿­ò

Ó»¸® ¦«³ ̸»³¿ ß«-¹¿¾» êçæ

Ô»®²»² ´»·½¸¬ ¹»³¿½¸¬ ÇßÛÆ ó ¼·» Ö«¹»²¼¦»·¬«²¹ Ù»º–´´¬ ³·®

Ê·½¬±® µ–³°º¬ò Ӂ¸»´±­ ïïòíéî л®­±²»² ¹»º–´´¬ ÇßÛÆ ó ¼·» Ö«¹»²¼¦»·¬«²¹ò

µ¿¬¿°«´¬·»®¬ »® -»·²» ßÒÆÛ×ÙÛ

Ù»¹²»®·² ¿«º ¼»² Þ±¼»²ò Û¹·¾¬ »·²»² ¼«³°º»² ͽ¸´¿¹ô ¿´- ¼·» ¾»·¼»² ¿«º ¼»® Ó¿¬¬» ´¿²¼»²ò Ü¿-- »·² Ó¿²² »·²» Ú®¿« ¿«º ¼·» Û®¼» ©·®º¬ô µ–³» ²±®³¿´»®©»·­» ²·½¸¬ ¹«¬ ¿²ò ß¾»® Ê·½¬±® ¼¿®º ¼¿-ô ¼»²² ¼·» ¦·»®´·½¸» Ú®¿« ·-¬ -»·²» Ö«¼±óÌ®¿·²»®·² ß´»¨¿²¼®¿ αy¾¿½¸ P ¼»® É«®º »·²» š¾«²¹ò ͽ¸²»´´ ­¬»¸»² ¾»·¼» ©·»¼»® ¿«º ¼»² Þ»·²»²ò Ü¿-- Ê·½¬±® »·² ¾·--½¸»² ¿²¼»®- ·-¬

ʆ´´·¹ -½¸©»®»´±Û·² ß«-º´«¹ ¦«® ο«³-¬¿¬·±² ×ÍÍ

ͱ¦·¿´»- д«¹ó·² ª±² Ú¿½»¾±±µ

¿´- ª·»´» Ó·¬¹´·»¼»® ¼»- Ê»®»·²-ô -·»¸¬ ³¿² »®-¬ ¿«º ¼»² ¦©»·¬»² Û³°º»¸´«²¹»²

Þ´·½µò Ê·½¬±® ©«®¼» ³·¬ ¼»³ ܱ©²-§²¼®±³ ¹»¾±®»²ô »·²»® Ù»²³«¬¿¬·±²ô ³·¬ ¼»® ·² Ü»«¬-½¸´¿²¼ »¬©¿ íðòððð ¾·- ëðòððð

ß²³»´¼»²

Ó»²-½¸»² ´»¾»²ò

Ó¿¼»´·²» Ö«²±æ Ø»¿®¬óݱ®» ¿«- ¼»³ ͽ¸©¿®¦©¿´¼ èî л®-±²»² »³°º»¸´»² ¼¿-ò

Ò±½¸ µ»·² Ì®¿·²·²¹ ª»®°¿--¬ É»¹»² ¼·»-»- Ø¿²¼·½¿°- «²¬»®-½¸»·¼»¬ -·½¸ Ê·½¬±® ª±² -»·²»² Ì®¿·²·²¹-°¿®¬²»®²ô «²¼ ³¿²½¸³¿´ ¸¿¬ »® ͽ¸©·»®·¹µ»·¬»²ô -·½¸ ¿«­¦«¼®½µ»²ò ܱ½¸ ©»²² »® µ–³°º¬ô ¾»³»®µ¬ ³¿² µ»·²»² ˲¬»®-½¸·»¼ P ¼¿²² ·-¬ Ê·½¬±® ·² -»·²»³ Û´»³»²¬ò =ß²º¿²¹- ©¿® »® »¬©¿­ ©·´¼ô ¼¿ ³«­­¬»² ©·® ·¸² »·² ¾·­­½¸»² ¾–²¼·¹»²Nô

Ó»´¼» ¼·½¸ ¾»· Ú¿½»¾±±µ ¿² «²¼ -½¸¿«» ¼·® ¼·» Û³°º»¸´«²¹»² ¼»·²»® Ú®»«²¼» ¿²ò

É·» -¬®»--·¹ ©·®¼ É»·¸²¿½¸¬»²á Ø·»® »®º–¸®­¬ ¼«ô ©¿­ ¼·½¸ ¿³ ¸»·´·¹»² ß¾»²¼ »®©¿®¬»¬

»®·²²»®¬ -·½¸ Ö»²²§ Ù±´¼-½¸³·¼¬ô ¼·» ¿´´»² Ö«¼±µ¿- ·³

Ó»´¾±«®²»æ ׳³»® ´±½µ»® ´»¾»² îì л®-±²»² »³°º»¸´»² ¼¿-ò Ò±¿¸æ Û·² Õ«®¦º·´³ •¾»® ¼¿- Ô»¾»² ·³ ײ¬»®²»¬ ïð л®-±²»² »³°º»¸´»² ¼¿-ò

ͱ¦·¿´»- д«¹ó·² ª±² Ú¿½»¾±±µ

Í°±®¬ª»®»·² Þ«-¸·¼± ¼·» Ю•º«²¹»² ¿¾²·³³¬ò ܱ½¸ -½¸²»´´ º•¹¬» »® -·½¸ ·² ¼·» Ù®«°°» »·²ô ¼»® Í°±®¬ ©«®¼» ¦« -»·²»® Ô»·¼»²-½¸¿º¬ô ²·½¸¬ »·²» Ì®¿·²·²¹--¬«²¼» ¸¿¬ »® ·² ¼»² ´»¬¦¬»² Ö¿¸®»² ª»®­–«³¬æ =×½¸ ´·»¾» Ö«¼±Nô ­¿¹¬ Ê·½¬±®ò ¸¬¬°æññ©©©ò§¿»¦ò¼»ñÍ°±®¬ñîéðèóײµ´«-·±²óß«ºó¼»®óÓ¿¬¬»ó-·²¼ó¿´´»ó¹´»·½¸ò¸¬³´

ßÒÆÛ×ÙÛ


ײµ´«-·±²æ ß«º ¼»® Ó¿¬¬» -·²¼ ¿´´» ¹´»·½¸ ó Ö«¹»²¼³¿¹¿¦·² ÇßÛÆò¼»

ßÒÆÛ×ÙÛ

Õ´·½µù ¿«º- Þ·´¼ô «³ ¦«® Ù¿´»®·» ¦« ¹»´¿²¹»² øïî Þ·´¼»®÷

ßÑÕ Ó±ª»Ç±« п´·²¿ α¶·²-µ· «²¼ п-½¿´ Þ»¸®»²¾®«½¸ -«½¸»² Ø»--»²º·¬¬»-¬» ͽ¸«´»

ßÒÆÛ×ÙÛ

Ê»®®»·-»² ±¸²» ¼·» Û´¬»®²

ʱ²»·²¿²¼»® ´»®²»²

Ü¿- ©·®¼ ¼»·² ͱ³³»® îðïì ³·¬ ®«º ®»·-»²

ÛóÓ¿·´æ

¼»·²Á²¿³»à»³¿·´ò¼»

ß¾±²²·»®»²

Ü»® ïê󶖸®·¹» п­½¿´ ¬®¿·²·»®¬ ­»·¬ ¦©»· Ö¿¸®»² ³·¬ Ê·½¬±® «²¼ »®·²²»®¬ ­·½¸ ²±½¸ ¹«¬ ¿² ¼·» ¹»³»·²­¿³»² ß²º–²¹»ò =×½¸ ©»·y ²±½¸ô ¼¿-- ³»·² Ì®¿·²»® ¼¿³¿´- -¿¹¬»ô ¼¿-- ·½¸ ±ºº»² -»·² «²¼ ·¸² ©·» »·²»² ²±®³¿´»² Í°±®¬°¿®¬²»® ¾»¸¿²¼»´² -±´´¬»ò Ü¿- ©¿® ¿¾»® ­»´¾­¬ª»®­¬–²¼´·½¸ «²¼ º·»´ ³·® ¿«½¸ ¾»®¸¿«°¬ ²·½¸¬ -½¸©»®ò Ê·½¬±® ©¿® ³·® ¹´»·½¸ -§³°¿¬¸·-½¸òN п-½¿´ «²¼ Ê·½¬±® ¬®¿·²·»®»² ²·½¸¬ ²«® ¦«-¿³³»² ·³ Ê»®»·²ô -±²¼»®² ¿«½¸ ¿³ Ն´²»® Ñ´§³°·¿­¬¬¦°«²µ¬ò ܱ®¬ ·­¬ Ê·½¬±® ¼»® ¾«²¼»­©»·¬ »®­¬» Ö«¼±µ¿ ³·¬ ¹»·-¬·¹»® Þ»¸·²¼»®«²¹ô ¼»® ³·¬ Ö«¼±ó߬¸´»¬»² ¼»Ü»«¬-½¸»² Ô»·-¬«²¹-µ¿¼»®-ô ¿´-± ¼»² Þ»-¬»² ¼»® Þ»-¬»²ô

É·® ¦»·¹»² »«½¸ ¶»¼» ɱ½¸» »·² ¿¾¹»º¿¸®»²»×²¬»®²»¬óÚ«²¼-¬•½µ

¬®¿·²·»®¬ò Û·²» ß«-¦»·½¸²«²¹ P ¼·» ·¸³ ·² -»·²»® -°±®¬´·½¸»² Û²¬©·½µ´«²¹ »²±®³ ©»·¬»®¸·´º¬ò =Ó¿² µ¿²² »·²» Ó»²¹» ª±² ¼»² ¿²¼»®»² Í°±®¬´»®² ´»®²»²Nô -¿¹¬ »®ò Ú»®²¦·»´ Ñ´§³°·¿ Ê·½¬±® ¬®¿·²·»®¬ º²º³¿´ ·² ¼»® ɱ½¸»ô ³»¸®»®» ͬ«²¼»² ¬–¹´·½¸ò Ò·½¸¬ ²«® Ö«¼±ô -±²¼»®² ¿«½¸ Ú·¬²»-- «²¼ ß«-¼¿«»® -¬»¸»² ¿«º ¼»³ ͬ«²¼»²°´¿²ò =É·® ¹»¸»² ¿«½¸ ³¿²½¸³¿´ ·² ¼·» Ó«½µ·¾«¼»Nô »®µ´–®¬ »®ò Û® ¾»­·¬¦¬ ¼»² ¾®¿«²»² ف®¬»´ô ¼·» ¸†½¸­¬» ß«­¦»·½¸²«²¹ô ¼·» »·² ¾»¸·²¼»®¬»® Ö«¼±µ¿ »®®·²¹»²

ß´- ß«óп·® ·² ¼·» ËÍß Ý¿®± »®¦–¸´¬ ª±² ·¸®»² Û®º¿¸®«²¹»² ·² Ò»© DZ®µ

µ¿²²ò ˲¼ ²·½¸¬ ²«® ¼¿-æ Ü»² Ù´¿--½¸®¿²µ ·³ Ú´«® ª±® -»·²»³ Æ·³³»® -½¸³•½µ»² ¾»®»·¬- -·»¾»² бµ¿´»ò îðïî ¸±´¬» »® ܱ°°»´¹±´¼ ¾»· ¼»² Í°»½·¿´ Ñ´§³°·½-ô ¼»² Ñ´§³°·-½¸»² Í°·»´»² º•® ¹»·-¬·¹ Þ»¸·²¼»®¬»ô ·² Ó•²½¸»²ò îðïí ©«®¼» »® Û«®±°¿³»·-¬»® ·² ß³-¬»®¼¿³ò Ö»²²§ Ù±´¼-½¸³·¼¬ ©•²-½¸¬ -·½¸ ¼¿®«³ô ¼¿-- Ê·½¬±® ¿«½¸ ¼·» ͽ¸©¿®¦¹«®¬°®•º«²¹ ¿¾´»¹»² ¼¿®ºò

Ù»©·²²-°·»´

Ü·» ·­¬ »·¹»²¬´·½¸ ²·½¸¬ ¾»¸·²¼»®¬»² Ֆ³°º»®² ª±®¾»¸¿´¬»²ô ¿¾»®

ر´ù ¼·® ¼¿- Ú·ÒßÔÛ Ð®•º«²¹-¬®¿·²·²¹ º•® ¼¿- ß¾·¬«® îðïì

­·» ·­¬ ­·½¸»®ô ¼¿­­ Ê·½¬±® ­·» ¾»­¬»¸»² µ†²²¬»ò =Ü·» Ì»½¸²·µ»²

ͽ¸«´» Ô»®²»²

¾»¸»®®-½¸¬ »® °»®º»µ¬ô -½¸´·»y´·½¸ ¸¿¬ »® ¿«½¸ ¼·» ¾·-¸»®·¹»² ßÒÆÛ×ÙÛ

¹–¾» »­ ²«® ²±½¸ »·² ¹®±y»­ Æ·»´æ ¼·» Ñ´§³°·­½¸»² Í°·»´» º® Ù±´¼³»¼¿·´´» ¸±´»²ò Ü×» ˲º¿´´µ¿--» ÒÎÉ «²¬»®-¬•¬¦¬ ¼»² Þ»¸·²¼»®¬»²-°±®¬ «²¼ ª»®´±-¬ ¦«-¿³³»² ³·¬ ÇßÛÆ ¦»¸² Ó¿´ ¼»² ¾»»·²¼®«½µ»²»²

Ó·¬®»¼»² Ó·¬³¿½¸»²

Ö«²¹» Ն°º» Ô»¾»² Ô·»¾» Û®©¿½¸-»²©»®¼»²

Юº«²¹»² ­½¸±² ²¿½¸ ¼»® ®»¹«´–®»² Ñ®¼²«²¹ ¿¾¹»´»¹¬òN Ü¿²² ¹»·-¬·¹ Þ»¸·²¼»®¬» ·² Ô±- ß²¹»´»- îðïëò ܱ®¬ ©·´´ Ê·½¬±® ¼·»

̸»³»²

б´·¬·µ Í°±®¬ ͬ§´» ß«-´¿²¼ Ú®»·-¬«²¼»

Ó«-·µ Õ·²± Ô·¬»®¿¬«® ײ¬»®²»¬ Ú·´³» ú ÌÊ Ö«¹»²¼ ¹®•²¼»¬ É»´½¸»® Ì»¿³°´¿§»® ¾·-¬ ¼«á Ó¿½¸ ¼»² Ì»-¬ÿ

ܱµ«³»²¬¿®º·´³ þÙÑÔÜþô ·² ¼»³ »- ¼¿®«³ ¹»¸¬ô ©·» Í°±®¬´»® ³·¬ Ø¿²¼·½¿° ·¸®»² É»¹ ¹»¸»²ò Û·²º¿½¸ »·²» Û³¿·´ ¿² ®»¼¿µ¬·±²à§¿»¦ò¼» -½¸·½µ»² «²¼ «²- -½¸®»·¾»²ô ©¿®«³ ·¸® »©·½¸¬·¹ º·²¼»¬ô ¼¿-- ¾»¸·²¼»®¬» «²¼ ²·½¸¬¾»¸·²¼»®¬» Í°±®¬´»®

¸¬¬°æññ©©©ò§¿»¦ò¼»ñÍ°±®¬ñîéðèóײµ´«-·±²óß«ºó¼»®óÓ¿¬¬»ó-·²¼ó¿´´»ó¹´»·½¸ò¸¬³´

Þ•½¸»® Æ«µ«²º¬ ß«-¾·´¼«²¹ ͬ«¼·«³

Þ»®«º-©»´¬ ݱ³·½ Ù»©·²²-°·»´

ͬ¿®-


Wir machen coole Music

Das VG-PROJECT, wurde auf Anregung, Initiative und langgehegtem Wunsch von Victor Gdowczok ins Leben gerufen. Victor Gdowczok, hat das Down Syndrom.

Nach einem persönlichen Kennenlernen und Gespräch mit einem der ganz großen Musiker unserer Zeit, Carlos Santana, stand für Victor fest, es muss ein Bandproject gegründet werden, in dem behinderte und nicht behinderte gemeinsam Musik machen und dies nicht nach festgelegten Regeln und Notenanweisungen, sondern frei und ohne Hindernisse... also frei nach den großen Musik Session der 60er und 70er Jahre.

Die Gold Krämer Stiftung unterstützt bis zum heutigen Tage das VG-PROJECT, durch zur Verfügung Stellung von Raum und teilweise Instrumentarium.

Es treffen sich in regelmäßigen Abständen, teilweise wechselnde Musiker mit und ohne Behinderung, um zusammen Musik zu machen und sich von Ihren Gefühlen inspirieren zu lassen. Hier können die behinderten Musiker sich in der Musik ausdrücken, ihre Sorgen des Alltags ausdrücken, verarbeiten und Ausdruck verleihen. Wobei die nicht behinderten Musiker den Vorgaben in der Musik folgen, ergänzen und teilweise neue Anregungen geben. Es treffen Rock, Pop, Rapp und Jazz in einer großen Vielfallt und Gestaltung aufeinander und vereinen sich.

In der Musik sich völlig frei bewegen ... go for fun.

Gefühle musikalisch erfahren.

VG-PROJECT


Mailto: Mail@VG-Project.de Die die besten Filme http://youtu.be/_OCnbZ5A3Tk http://youtu.be/35RZG_VuWQw Hier die besten Fotos http://flic.kr/s/aHsjyWN2gy http://flic.kr/s/aHsjzSFZdR

VG project journal  

Das Journal für eine INKLUSIVE Gesellschaft Sporting for All "stay together, come together"

VG project journal  

Das Journal für eine INKLUSIVE Gesellschaft Sporting for All "stay together, come together"

Advertisement