Issuu on Google+

Gastro

tipp

der wow-effekt

Zu Gast im

weingut text > cornelius lloyd martens fotos > florian weichselbaumer

M

it Neueröffnungen ist das immer so eine Sache: Die einen „hypen“ den Laden – eben gerade, weil er neu, frisch, trendy ist. Man lässt sich während der Anfangszeit mehrmals pro Woche sehen, testet, hält Hof, nimmt Freunde und Bekannte mit, präsentiert voller Stolz „seine“ Neuentdeckung. Oft ebbt diese Euphorie dann nach einigen Monaten merklich ab: Der Neu-Bonus ist verbraucht, und die Gastronomie ist im Handumdrehen wieder eine Option unter vielen. Die zweite Gruppe meint, sich nach einem einzigen Besuch, schlimmstenfalls gleich in der Eröffnungswoche, eine abschließende Meinung über das Lokal bilden zu können. Nur wenn der Gastronom Glück hat und exakt zum Testzeitpunkt alles reibungslos läuft (was in den ersten Wochen schlicht und ergreifend unrealistisch ist), erbarmt sich die erlauchte, selbsternannte Testerklientel wieder zu einem Besuch des Etablissements. Kleinste Unachtsamkeiten, technische Pannen, Wartezeiten oder personelle Defizite, die gerade beim Start einer neuen Gastronomie kaum zu vermeiden sind, werden hingegen peinlich genau registriert, seziert

und mit sofortiger Nichtbeachtung bestraft. Kurzum: Zwischen Erfolg oder Misserfolg eines neuen Konzeptes liegt ein denkbar schmaler Grat. So gesehen liegen die Startvoraussetzungen für das vor wenigen Wochen eröffnete Weingut in der Theresienstraße auf den ersten Blick gleich wie bei all den anderen „neuen“ Lokalitäten, die wir über die letzten Jahre testen und besuchen durften. Sieht man jedoch genauer hin, sprechen viele Indizien dafür, dass es sich hier tatsächlich um ein Konzept handeln könnte, das langfristigen Erfolg haben wird. Aber der Reihe nach: Der gelernte Koch und Sommelier Stephan Öller, vielen bekannt aus seiner Zeit in der „Waldschänke“ in Grieskirchen oder diversen Spitzenhäusern in Wels und Salzburg, hat Jahre gewartet, bis er diesen ersten Schritt in die Selbstständigkeit wagte. Das Konzept einer Vinothek und Weinbar für Passau hatte der heute 30-Jährige schon seit Jahren im Kopf. Und genau das merkt der Gast sofort, wenn er die Räumlichkeiten im ehemaligen „Natter-Haus“ (jetzt „Theresienhof“) betritt: Hier hat sich jemand mal richtig Gedanken gemacht und nicht etwa schnell-schnell

So funktioniert der PASTA! Gastro Wir stellen Ihnen jeden Monat ein neues Lokal vor. Es handelt sich beim Gastro Tipp, wie der Name schon sagt, um einen „Tipp“, nicht um eine „Kritik“. Grundsätzlich gilt: Gastronomie ist immer Geschmackssache. Jeder Gast hat seine eigene Wahrnehmung.

18

PASTA! PASSAUER STADTMAGAZIN

FEBRUAR 2013

eine Kneipe eröffnet. Die Zeit (und das Geld), die in dieses Schmuckstück geflossen sein müssen, wagen wir nicht zu beziffern. Die Einrichtung setzt jedenfalls schon mal ein großes Ausrufezeichen: Behaglichkeit durch Einsatz von Materialien wie Filz und Holz, warme Farben und gedimmtes Licht gekonnt mit moderner Architektur bzw. Inneneinrichtung zu verbinden ist eine Kunst: Hier ist sie fantastisch gelungen. Im Ergebnis mutet das Weingut trotz Wow-Effekt und „State of the Art“-Style schon jetzt irgendwie klassisch-zeitlos an. Der Lohn: Publikum jeden Alters sitzt an den erhöhten Bartischen oder auf der Empore. Auffällig ist, dass sich auch „ältere Semester“ hierher trauen und sich richtig wohl fühlen – die hiesigen Optionen in diesem Segment sind – abgesehen von Wirtshäusern und dem ScharfrichterHaus – bisher sehr überschaubar gewesen (im Gegensatz zum gastronomischen Angebot für junge Leute). Das Weingut positioniert sich an der Schnittstelle zwischen Vinothek, Weinbar und Bistro. Tagsüber kann man hier bequem den passenden Wein für daheim aussuchen und zu Vinothekpreisen mitnehmen. Gastronomisch möchte man bewusst kein Restaurant

k

Tipp

Wir wollen die Vorzüge des jeweiligen Lokals hervorheben – PASTA! ist nicht der Gault Millau und will das auch nicht sein. Wir kennen und schätzen das Angebot der hiesigen Gastronomie seit über 15 Jahren und bringen Monat für Monat unzählige Gäste mit dem Gastro Tipp

„auf den Geschmack“. Schreiben Sie uns, ob Sie begeistert waren oder enttäuscht wurden. Sie kennen ein Lokal, welches wir unbedingt einmal vorstellen sollten? Schicken Sie uns Ihren Hinweis an redaktion@pastaonline.de

%

19


der service im weingut: hier stimmt jedes detail

Giganti mit steinpilzfüllung

sein – und trotzdem isst hier früher oder spä- Sauce Rouille – jeden Wochentag lockt eine Veltliner vom Weingut Stadt Krems, bis wir ter fast jeder Gast. Kein Wunder – die Karte ist andere, phantasievolle Komposition, mal mit auch den Hauptspeisen komplett erliegen: zwar klein, aber äußerst fein. Auch wenn man Vorspeise, mal mit Dessert. Das hält nicht nur Gebratene Perlhuhnbrust? Filet und Backerl eigentlich nur auf ein gutes Glaserl Wein (200 die kulinarische Spannung aufrecht, sondern vom Rottaler Stier oder Winterkabeljau mit ausgesuchte Flaschenweine mit klarem Fokus sorgt dafür, dass es schon jetzt zahlreiche Schwarzwurzeln? Zubereitung, Präsentation auf österreichische Top-Winzer plus zahlrei- Gäste gibt, die fast jeden Mittag hierher kom- und Geschmack stehen dem von gehobenen che realistisch kalkulierte glasweise Optio- men, um sich immer wieder aufs Neue über- Restaurants in nichts nach. Hier zeigt sich, nen) mit Freunden gekommen ist: Das, was raschen und richtiggehend verwöhnen zu las- dass der Chef in Top-Häusern viel Erfahrung in der winzigen, offenen Küche zu sehen und sen. Das nämlich ist präzise der Unterschied gesammelt hat. Fazit: Ja, man kann wunderbar auf ein Gläszu riechen ist und dann vom äußert freund- zu vielen anderen Mittagsangeboten: Im lichen Service an den Tisch gebracht wird, Weingut geht es mitnichten darum, möglichst chen ins Weingut gehen. Wenn jedoch die lässt einem automatisch das Wasser im Mund schnell viel auf den Teller zu bekommen. Wer Küche weiterhin so ein hohes Niveau bietet, zusammenlaufen. Von früh bis spät bietet die kann, sollte die Mittagspause unbedingt voll kommt man nicht umhin, hier auch zu essen. „ImmerGut“-Karte kleine Snacks wie Flamm- ausreizen – belohnt wird man mit Essen auf kuchen, frisch aufgeschnittenen Schinken dem Niveau, der Kreativität und Optik (!) eioder köstlichen Käse. Ein wirkliches High- nes sehr guten Restaurants. Das gilt übrigens auch für die Abendkarlight ist die „Schnelle Nummer“: Wochentags weingut Vinothek & Weinbar wird ein täglich wechselndes zweigängiges te, die aus wenigen Vorspeisen, einer Suppe, Mittagsmenü angeboten. Wir lehnen uns so einer Handvoll Hauptspeisen und zwei DesTheresienstraSSe 28 weit aus dem Fenster und behaupten, dass es serts besteht. Kaum ein Gast, der spätestens 94032 Passau für Euro 7,00 so eine Preis-Leistung weit und nach dem zweiten Glas nicht doch auf die Tel. 0851/ 37 93 05 00 breit kein zweites Mal gibt. Das, was hier ge- Idee kommt (wenn er nicht sowieso des guten ÖFFNUNGSZEITEN boten wird, hat nämlich rein gar nichts mit Essens wegen gekommen ist), sich ein kleiMo-Mi 11.30 bis 0.00 Uhr Mittagsrennern á la Schinkennudeln oder nes Beef Tartare (wo gibt es das heute noch?) Do-Sa 11.30 bis 01.00 Uhr Schnitzel mit Pommes zu tun. Ein willkürlich oder aber das asiatisch angehauchte HühnSonntag Ruhetag herausgegriffenes Beispiel: Karottensalat mit chen im Knusper-Sesammantel mit GlasnuKoriander und Nüssen, gefolgt von gebrate- delsalat, Mango und Koriander zu bestellen. www.weingut-passau.de nem Loup de Mer im Bouillabaissefond mit Es braucht nicht einmal eine Flasche Grünen

feine Spezialitäten

WeinBrote

Präsente & Geschenkkörbe – edel verpackt Käse Oliven Aufstriche

… es geht weiter Kleine Klingergasse 1b 94032 Passau Fon 0851 490 843 77 info@terra-feinkost.de www.terra-feinkost.de Öffnungszeiten Mo - Fr 10:00 - 18:00 Uhr Sa 09:00 - 13:00 Uhr Winterkabeljau auf Rukolapesto mit winterlichem Grillgemüse

AnzPasta.indd 1

FEBRUAR 2013

www.hauer-heinrich.de

Gutscheine

22.01.13 18:08

21


PASTA! Februar 2013 - Gastrotipp Weingut Passau