Page 1

im Passauer Land

Freizeit und Urlaub in Niederbayern 2018 FÜRSTLICHE TAFELKULTUR

Tafeln wie die Grafen Die Benimm-Gräfin bittet zu Tisch

TRADITION TRIFFT MODERNE

Red Ale Hannes sorgt für Hochgenuss Wirklich veggie – fleischlos glücklich Wirtshauskultur mit venezianischer Würze

PASSAUER LANDLUST

Wild gegrillt Echte Landküche Pure Natur in der Nase

1


Inhalt Der besondere Tipp:

Die Passau Card

3 Griaߒ Di im Passauer Land �������������������������������������������� 4-5 Editorial �����������������������������������������������������������������������������������������

Fürstliche Tafelkultur

6 – 10 1000 Jahre auf hohem Thron ��������������������������������� 12 – 15

Die Benimmgräfin bittet zu Tisch ������������������������ Entdecken Sie die Region, nutzen Sie freie Eintritte und viele Vergünstigungen! Servicetelefon 08531 / 944949 und www.passaucard.de

Tradition trifft moderne

16 – 19 Wirklich veggie �������������������������������������������������������� 20 – 22 Einfach göttlich ������������������������������������������������������� 24 – 27 Ausgezeichnet ����������������������������������������������������������� 28 – 31 Der Haslinger Hof����������������������������������������������������� 32 – 37 Frisch gebraut ������������������������������������������������������������

Passauer Landlust

40 – 47 Wild gegrillt ��������������������������������������������������������������� 48 – 51 In den Kochtopf g’schaut ��������������������������������������54 – 57 Pure Natur in der Nase �����������������������������������������

Kräuter-küche und Winter-Wellness Natur Wandern Radeln Familie Gesundheit

Zeit, etwas Gutes für sich zu tun�����������������������

60 – 65 Ausflugstipps ���������������������������������������������������������� 66 – 69 Veranstaltungen 2018 ��������������������������������������������� 70– 73 Impressum �������������������������������������������������������������������������������� 74 Gastro Guide �������������������������������������������������������������

Kulinarik Kultur Winter-Tipp

58 – 59

Die Zeitschrift, alle in ihr enthaltenen Abbildungen, Beiträge sowie Anzeigen sind urheberrechtlich geschützt. Abdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung!


Frisch angerichtet und fein abgeschmeckt So macht Niederbayern Appetit Herzlich willkommen zu unserer neuen Magazin-Ausgabe aus dem Passauer Land. Oder ganz einfach Griaß’ Di, wie man hier bei uns zueinander sagt. Nehmen Sie Platz und genießen Sie diesmal mit uns einen abwechslungsreichen Streifzug durch die niederbayerische Küche. Natürlich nicht, ohne einen Blick über den Tellerrand zu werfen auf das, was sich hier bei uns sonst noch alles bietet. Dazu haben wir nicht nur ein Menü an schmackhaften Themen für Sie zusammengestellt, auch unser Erscheinungsbild frisch abgeschmeckt und mit einem neuen Magazintitel garniert. Freuen Sie sich darauf, mit uns kultiviert zu tafeln und manche Spezialität kennenzulernen, die schon fast in Vergessenheit geraten ist. Lassen Sie sich überraschen, mit welcher Leidenschaft und Raffinesse hier im Passauer Land gekocht und gebrutzelt, aber auch gebraut und gebrannt wird. Vielfältig, natürlich und gesund, vor allem aber regional und passend zur Saison.

Viel Genuss beim Lesen und Probieren

Landrat Franz Meyer

PS: Kennen Sie bereits unser Passauer Land? Was haben Sie hier selbst schon erlebt? Vielleicht ist Ihre Geschichte ja einen Beitrag wert, im nächsten Griaß’ Di. Schreiben Sie uns an: redaktion@griass-di.com.

3


Das Passauer lanD

Flüsse, Wälder und Thermen Vielfalt, Offenheit und herzlichkeit genießen im Passauer land

"Griaß Di !“ Wer gleich so bei uns begrüßt wird, muss sich nicht wundern. Das kann einem überall passieren im Passauer land. Völlig normal! ebenso, dass nicht lange um den heißen Brei herum geredet wird. nur wenige der liebenswerten eigenheiten von land und leuten, denen man hier begegnen kann. Vielleicht liegt das ja auch daran, dass wir vielerorts lange Zeit eigenständig waren. Über Jahrhunderte hinweg, bis 1806. Denn erst zu napoleons Zeiten kam das Passauer land zu Bayern. so wie wir es heute kennen. natürlich aber hat uns und unsere Kultur die natur hier stark geprägt. Wald und Wasser – das war im Passauer land schon immer wichtig. an den großen lebensadern Donau und inn. mächtige transportachsen für salz, holz und anderes wertvolles handelsgut, das manchen ort hier zum Blühen brachte. inzwischen eine der beliebtesten Kreuzfahrt-Destinationen in europa. es gibt aber noch manches andere, was viele an unserer region heute schätzen: Die „Weite und Tiefe“, so wird uns zum Beispiel häufig gesagt – unbeschreibliche Panoramen, egal an welchem Punkt. eine einzigartige naturidylle und prächtige Kulisse für eine unzahl an freizeit- und erholungsmöglichkeiten – in drei urlaubsregionen und insgesamt acht feriengebieten. ein Paradies, mitten in europa! so groß wie Gran canaria. nur eben vielfältiger. und vor allem: sehr viel näher! HerrlicH spektakulär unspektakulär.

Der Bayerische WalD "Griaß Di !“

Bei uns

im sÜDlichen Bayerischen WalD

mit seiner unnachahmlichen Weite und tiefe, wie man sie nur hier so genießen kann. Seinen sanften Hügeln, urtümlichen Flusstälern und herrlichen ausblicken. an den ausläufern des mächtigsten Waldgebietes in europa. unendliche freiheiT, das Ganze jahr!

"Griaß Di !“

Bei u ns im

auf den spuren der säumer und Panduren. Wo alles noch ganz wild und ungezähmt ist. und man noch unerwartetes entdecken kann – in der urwüchsigen Flusslandschaft der Ilz, der „schwarzen Perle“, und ihrer wilden Kinder. oder alte Kultur erleben, hautnah – im land der drei Burgen mit seinen idyllischen Badeseen. Wo es nicht nur eines der größten freilichtmuseen europas gibt, sogar wilde Bisons und indianer. VoGelWild!

al & DreiBurGenla D ! t Z n il

Das Donautal s im Bei un

"Griaß Di !“

ischen Donautal ! Bayer

an einer der mächtigsten lebensadern europas. Die so viele Grenzen überwindet wie kein strom sonst auf der Welt. einem der schönsten Abschnitte in einer der markantesten Flusslandschaften. Aktivurlaub, Naturund Kulturerlebnis auf 55 flusskilometern länge. miTTen im Passauer land!

Das Bayerische Golf- & thermenlanD "Griaß Di !“

s im Bei un

schen Golf- unD thermenlanD ! i r e y Ba

herzlich willkommen in einem der beliebtesten erholungs- und Gesundheitszentren europas, im Paradies für Golfer, im himmel kulinarischer Genüsse! in allem, was gut tut, für Körper, Geist und seele. im alten Bauernland. Willkommen in der Bayerischen Toskana!

"Griaß Di !“

im einstigen Zentrum der Pferdezucht. Dem alten Bauernland. Wo en rott u man noch altes Brauchtum erleisch nD i n n ! ben, aber auch selbst die Pferde ZW satteln kann. für entdeckungstouren durch unsere traditionsreiche Kulturlandschaft mit ihren vielen Schätzen. um die uhr noch einmal zurück zu drehen in längst vergangene Zeiten oder auch selten gewordene Tierarten zu treffen. hoch zu ross, auf dem drahTesel oder einfach auch zu fuss! Bei u ns


"Griaß Di !“

Bei u ns im

GranitlanD !

Wo das land und die leute „hart, aber herzlich“ sind. Der stein schon immer unser leben bestimmt hat. und der Granit einem in jeder form begegnet. ob als beeindruckender fels in wilder natur, an aufgelassenen steinbrüchen oder malerischen Badeseen. sprichwörtlich auf der straße – unter den füßen und an unseren häusern. hier kann man ihn in aller Vielfalt erleben. immer wieder und vor allem in unserem Granitzentrum: auf dem „WeG im fels“!

"Griaß Di !“ Bei uns im

he erisc n Donaut y a al B sterWin o l K & Kel

Da wo niederbayern am ursprünglichsten und die Donau noch unverbaut ist, das land fruchtbar und das Wasser noch reich an fischen. Das Bier süffig ist und die Kirchen prächtig sind. Wo man sich schon immer aufs Bauen und Brauen verstanden hat und man auf so manchen bekannten Meister trifft. Der Fluss regelmäßig in Flammen aufgeht und es zwei interessante inseln gibt. sogar noch manches mehr. ein Paradies zu land und zu Wasser!

"Griaß Di !“

Bei u ns in

BaD fÜssinG !

Dort, wo man einst nach Öl gebohrt hat, um noch Wertvolleres zu tage zu fördern: schwefelhaltiges heilwasser, das heute in drei modernen thermen sprudelt. auf einer fläche so groß wie mehrere fußballplätze. in europas beliebtester Wellness-, Beauty- und Gesundheits-oase. Wo man wieder Bewegung in die sache bringt, in Knochen und Gelenke – in Deutschlands größtem therapiezentrum. GesundheiTsurlauB der exTraklasse!

"Griaß Di !“

Bei u ns im

scheiDer la nD ! WeG

„Griaß Di!“ Bei uns im Wegscheider land! Wo alte handwerkskunst noch einen Boden hat. und man große sprünge machen kann, ohne ihn unter den füßen zu verlieren. Weltbekannt durch seine skisprung-schanzen und internationalen Wettbewerbe. Vor allem aber ein natur- und erholungsparadies, das sich immer zu entdecken lohnt – ob in Wanderstiefeln oder schneeschuhen, auf dem rad oder auch auf ski. zu jeder jahreszeiT!

"Griaß Di !“ Bei uns im land der DonauPerle n!

Wo der Gulden einst in Strömen floss. Und das Wasser seine ganze Kraft zeigt. Wo man brandheiße Geschichte(n) und echte manöver erleben kann, dunklen Geheimnissen auf die spur kommt und sogar auf Fischen reiten kann. Die Tier- und Pflanzenwelt einmalig, die aussicht majestätisch und der spaß am radeln und Wandern grenzenlos ist. ob hoch über der Donau oder direkt am fluss – ein üBerWälTiGender naTur- und kulTurGenuss!

"Griaß Di !“

Bei u ns in

BaD GriesBach

!

Wo man das einmalige „Quellness“ genießen kann: Kuren, Wellness und Golf in einem – um es sich rundum gut gehen zu lassen. im Paradies für Golfer und himmel kulinarischer Genüsse. mit der höchsten Platzdichte und dem Golf-resort nummer eins in europa. Der besten Küche niederbayerns. maßgeschneiderten Wohlfühlund Übernachtungsangeboten. Wo sich auch die Prominenz zu hause fühlt: „alles vom feinsten“. (W)hole in one!


Die BenimmGräfin

bittet zu Tisch Interview mit Amelié von Montgelas PETRA ANZENBERGER

D

en Teller einen Daumen breit von der Tischkante entfernt. Messer rechts. Gabel links. Suppenlöffel rechts. Darüber Wein- und Wasserglas. Dessertbesteck nicht vergessen! Der Löffel zeigt nach links und die Gabel nach rechts“, verrät die Hausherrin freundlich und drapiert im nächsten Schritt rote Stoffservietten auf die Teller. Sie ist nicht irgendwer, sondern die „Benimmgräfin“. Amelié von Montgelas – Niederbayerns Knigge-Expertin. Die Tafel ihres Esszimmers im Eginger Eichenhain ziert echtes Silberbesteck. Darüber ein sizilianischer Leuchter. Doch wer glaubt, wir befänden uns in einem romantischen Schloss mit langer Geschichte, der irrt. Amélie von Montgelas lebt in einem Einfamilienhaus. Geprägt von antikem Interieur, das von großer Familiengeschichte zeugt. Und dennoch ist es hier modern und frisch. So, wie die Besitzerin selbst. Steif ist die Benimmgräfin ganz und gar nicht. Die guten Umgangsformen liegen ihr im Blut. Nichts wirkt aufgesetzt. Mit ihrer herzlichen Art bringt die gebürtige Landshuterin seit 2005 Menschen aus aller Welt Benehmen bei. Sogar in Nordchina. Sie bittet uns zu Tisch.

6


FĂźrstliche Tafelkultur

7


Frau von Montgelas, was gehört neben Tellern, Besteck und Gläsern noch auf eine Tafel? Eine stimmungsvolle Dekoration. Tafelkultur beginnt schon bei einem schön gedeckten Tisch. Dann schmeckt das Essen noch besser. Bloß kein Durcheinander! Denn die Ästhetik spielt eine große Rolle. Zuhause sind frische Blumen aus dem Garten, tolle Servietten und passende Serviettenringe schön. Ganz wichtig ist ein ordentlicher Raumduft. Kurz durchlüften und Kerzen nicht vergessen! Diese sollten bereits brennen, wenn die Gäste an den Tisch kommen. Warum ist eine gewisse Tafelkultur so wichtig? Es gibt einfach feste Empfehlungen oder Regeln, die eingehalten werden sollten. Das richtige

8

Eindecken ist dabei wichtig und zwar für den gesamten Ablauf des Speisens. Es fängt bereits daheim, im Kleinen an. Essen soll ja kommunikativ sein und nicht nur ein „in-sich-hinein-Schaufeln“. Dabei trifft sich die Familie und lässt den Tag Revue passieren. Negatives sollte jedoch nicht besprochen werden. Da vergeht einem ja der Appetit und die ganze Stimmung ist dahin – egal wie viel Mühe sich der Koch gegeben hat. Man bedankt sich übrigens immer nach dem Essen, aber bitte nicht mit dem Satz: Ach die Knödel waren heute ausgezeichnet, fast so gut wie bei meiner Mutter (lacht). Das kommt beim Koch oder der Köchin garantiert nicht gut an. Manche Restaurants begehen absichtlich Stilbruch beim Eindecken, um sich besonders abzuheben. Das finde ich aber nicht gut. Das bringt Gäste

und Servicepersonal nur durcheinander. Es gibt eine bestimmte Besteck- oder Gläserordnung und die hat ihren Sinn. Sie regelt das Zusammensein bei Tisch seit langer Zeit. Bei vermeintlich modernen Bestecken, deren Griff so verdreht ist, dass man es nicht ordentlich hinlegen kann, werde ich ungemütlich. Schließlich legt man Messer und Gabel nach dem Essen auf 16.20 Uhr, um zu signalisieren: ich bin fertig, mein Teller darf abgeräumt werden. Und dann macht es huuii und das Messer liegt ganz woanders. Das geht gar nicht. Woher stammt die Tischkultur? Die Tischkultur besteht in irgendeiner Form wohl seit Beginn des menschlichen Lebens. Bündnisse wurden schon zur Ritterzeit mit Ritualen an der Tafel geschlossen und gefestigt. Ein Fauxpas konnte weitreichende Konsequenzen


mit sich ziehen. Im Mittelalter war es außerordentlich wichtig, wo und mit wem man an der Tafel saß. Der Hausherr, in der Regel auch der Ranghöchste, nahm den Platz an der Spitze des Tisches ein. Die Gäste ihrer Rangordnung nach neben ihm. So speisten sowohl die Passauer Fürstbischöfe als auch die Grafen von Vornbach oder meine Vorfahren. Während des Barocks stellten die Fürsten ihre Macht und ihren Reichtum mit prunkvollem Geschirr dar. Reich und aufwändig gedeckte Tafeln mit feinstem Porzellan, Silberbesteck und pompösen Dekorationen waren angesagt. Das zog sich in Adelsfamilien durch viele Jahrhunderte. Heute ist die ganze Gesellschaft lockerer. Welche Besonderheiten schreiben die niederbayerischen Gepflogenheiten vor? Hier in Bayern haben wir natürlich einen ganz wichtigen Gegenstand: Den Bierkrug. Auf der festlichen Tafel ist er keine große Bereicherung. Daher wird er in der Regel nicht eingedeckt, nur Wasser-, Weiß- und Rotweingläser. Trotzdem kommt es auf die Gelegenheit an. Bei lockeren Treffen im Freundes- und Familienkreis darf er natürlich mit auf den Tisch. Bei festlichen Essen sollte man Bier ohnehin nicht aus Krügen trinken. Hier sind feinere Gläser mit Stiel gefragt. Das Auge isst oder trinkt schließlich mit.

sollte man ganz normal mit Messer und Gabel essen. Eine gewisse Ästhetik gehört für mich zur Tischkultur! Wie steht es im Allgemeinen um die kultivierte Art des Tafelns? Das ist unterschiedlich. Manche Menschen haben es drauf, kultiviert zu tafeln. Aber bei einigen lässt schon die Besteckhaltung zu wünschen übrig. Mir fällt es nicht selten auf, dass die Leute nicht mehr richtig mit Messer und Gabel umgehen können. Oft glaubt man es gar nicht, aber das zieht sich durch alle Gesellschaftsschichten. Ich frage mich: Geht ein Mädchen gerne mit einem Verehrer ins Restaurant, der sich in seinen Stuhl reinlümmelt und das Besteck wie eine Mistgabel benutzt? Sicher nicht. Viele Menschen sind einfach zu bequem, um das richtig zu praktizieren. Das finde ich nicht gut. Man geht doch lieber mit jemandem aus, der ordentlich essen kann und auf Tischkultur und Manieren achtet. Das ist auch gar nicht steif, sondern schön.

Für viele gehört es dazu, sich „Guten Appetit“ zu wünschen. Das macht man aber nach neuen Knigge-Regeln nicht. Die Gastgeberin nimmt das Besteck zur Hand und nickt den Gästen zu. Das ist das Zeichen zum Beginn des Speisens. Aber es wird auch niemandem der Kopf abgerissen, wenn er dennoch „guten Appettit“ sagt. Wie wird Tischkultur im Passauer Land gelebt? Nicht besser und auch nicht schlechter als anderswo. Benimm geht schon im Kinderstuhl los. Da sind die Eltern gefragt und dienen als Vorbilder. Daher ist es auch wichtig, den Tisch ordentlich zu decken und die Speisen schön anzurichten – natürlich alltagstauglich. Aber bitte die Serviette nicht vergessen! Wie sieht es auf den Volksfesten aus – was ist erlaubt und was nicht? Auf den traditionellen Volksfesten geht es natürlich lockerer zu. Gutes Benehmen ist wichtig, aber man muss die Kirche schon noch im Dorf lassen. Hier ist es auch

Und speziell die nieder­ bayerische Küche? Hier in Niederbayern isst man – genau wie in Oberbayern – sehr gerne Weißwürste. Das WIE ist dabei so eine Sache. Manche zutzeln sie. Dafür gibt es inzwischen sogar Kurse. Aber vom Zutzeln der Weißwurst bin ich ein absoluter Gegner. Da krieg ich Zustände (lacht). Ich finde eine Weißwurst

9


-- Benimmgräfin -AMÉLIE VON MONTGELAS

ist 1954 als fünftes Kind von Maximilian Josef Graf von Montgelas und seiner Ehefrau Jola (geb. von Römer) in Landshut geboren. Aufgewachsen ist sie mit sieben Geschwistern auf Schloss Gerzen, bei Vilsbiburg. Ihr Ur-Ur-Urgroßvater war der Begründer des modernen Bayerischen Staates, „Superminister“ Maximilian Graf von Montgelas (1759 bis 1838). Nach dem Abitur studierte die Niederbayerin einige Semester Französisch und Russisch, bevor sie als Boden­ stewardess bei der Lufthansa in München-Riem tätig war. Nach ihrer Heirat 1978 arbeitete sie in der Firma ihres Mannes. Mit ihm hat sie drei erwachsene Kinder und vier Enkel. 2005 machte sich Amélie von Montgelas als Benimm-Gräfin selbstständig und gibt seither Kurse rund ums gute Benehmen. Schnell folgten Fernsehauftritte bei allen großen Sendern Deutschlands. Mit Freundlichkeit und Herz vermittelt sie immer wieder im Bayerischen Rundfunk, im ZDF, bei RTL, Sat1 und VOX höfliches Verhalten. Sie liebt es, Gäste zu bewirten. Dennoch wurde ihr das Herrenhaus „Schwaig“ in Aldersbach zu groß. 2009 tauschte sie es gegen ein Haus in Eging am See, wo sie auch als Heilpraktikerin tätig ist. Dort kochte die 63-Jährige für die royale Sonderausgabe von „Das perfekte Dinner“ und sicherte sich mit Stil und Etikette den ersten Platz. Zu den Leibspeisen der Gräfin zählt Schnitzel mit Kartoffelsalat, aber auch bei einer bayerischen Brotzeit gerät sie in Versuchung. „Ein gutes Essen hält Leib und Seele zusammen“, so Amélie von Montgelas.

10

erlaubt, mal ohne Messer und Gabel zu essen. Ein Giggerl (niederbayerisch für Hendl) isst man zum Beispiel mit den Fingern. Danach sollte man sich jedoch die Finger ordentlich abwischen. Das obligatorische Zitronentüchlein reicht dafür nicht aus. Wer vor hat, aufs Volksfest zu gehen und ein Giggerl zu verspeisen, der sollte sich Feuchttücher bei der Freundin in der Handtasche deponieren. Und am besten noch eine Tüte für den Abfall. Was man oft beobachten kann – aber gar nicht geht – ist es, den Abfall unter den Tisch zu schmeißen. Das ist eine Frage des guten Benehmens! Wann dürfen die Gläser oder Krüge klirren? Im Wirtshaus oder am Volksfest. Gerade im Festzelt gehört ein gehöriges Prosit dazu. Man muss immer beachten, wo man sich gerade befindet und dementsprechend sollte man sich benehmen. Im Wirtshaus herrscht eine andere Kultur als im Sternerestaurant. Dort kommt es auch in Bayern nicht so gut an. Anstoßen versteht man hier in einem anderen Sinne. Es hat einfach mehr Stil, das Glas lediglich anzuheben, sich zuzunicken und zuzuprosten. Viele praktizieren das auch im Wirtshaus. Der Ausspruch „zum Wohle“ klingt einfach besser. Trotzdem, ein Prosit auf die Wirtshauskultur! Für viele gehört es in Niederbayern dazu, im Wirtshaus nach dem Hauptgang einen Schnaps zu trinken. Ist das in Ordnung? Wenn es bei einem bleibt, ja (lacht). Aber nur, wenn man nicht Autofahren muss. Kein guter Stil ist es jedoch, die Leute dazu zu drängen. Wenn einer aus der Runde lieber auf den Schnaps verzichtet, muss man das respektieren. Da bedarf es noch mehr Sensibilität. Nicht nur in Niederbayern…


11


1000 Jahre auf hohem thron

Die neuburg – Adelssitz und Künstlerschloss am Inn

PETRA ANZENBERGER

D

ie Sonne strahlt. Mächtig erstreckt sich der Inn zu unseren Füßen. Unter uns führen Rad- und Wanderwege von und nach Passau oder Schärding. Wir stehen am Aussichtspunkt Südzwinger. An der historischen Neuburg. Eines der imposantesten Schlösser im Passauer Land. Mit einer fast 1000-jährigen Geschichte übt die Neuburg noch heute eine große Faszination auf die Menschen aus. Sie diente ihnen im ostbayerisch-österreichischen Grenzgebiet über Jahrhunderte hinweg als Festung, Adelssitz und Künstlerschloss.

„Bis Anfang des 19. Jahrhunderts war die Neuburg der Verwaltungsmittelpunkt der Grafschaft Neuburg und gehörte zum Habsburgischen Herrschaftsgebiet. Erst seit 1803 ist sie Bayerisch“, verrät Kreisheimatpfleger Dr. Wilfried Hartleb. Der freundliche Mann mit Sonnenhut war etliche Jahre Kulturreferent des Landkreises und erforschte die Neuburg wie kein anderer. Erbaut hatten sie die Grafen von Vornbach um 1050. Ihre Besitzungen erstreckten sich vom Herrschaftsgebiet am Unteren Inn, also Vornbach, Suben, Griesbach, Windberg bis nach Vilshofen und Engelhartszell an der Donau.

Spaziergang durch die Geschichte Vom Burgtor hinaus spazieren wir gen Paradiesgarten. Seinem Namen macht das Kleinod mit Grotte alle Ehre. Der Blick unbezahlbar: Vor uns erstrecken sich die Anhöhen des Inntals. Dort traf man einst Grafen, Ritter und ihre Auserwählten, aber auch die


Fürstliche Tafelkultur

Fürstbischöfe von Passau beim Lustwandeln. Das Wasser des Brunnens plätschert. Ein Ort der Entspannung. Den Grundstein dafür legte Graf Niklas von Salm (1503 bis 1550), der Hofkämmerer König Ferdinands I., im Jahre 1529. In der Zeit, als die Neuburg ein völlig neues Gesicht erhielt. Von der mittelalterlichen Wehranlage baute er sie zum Schloss mit Erlebnisgarten und wundervollem Arkadenhof aus Terrakotta um. „Ihr Barockes Antlitz erhielt die Neuburg aber dann von Graf Georg Ludwig von Sinzendorf (1616 bis 1689). Er war es auch, der den Paradiesgarten maßgeblich prägte und die Gartengrotte errichtete. Durch den Kalvarienberg mit seinen monumentalen Skulpturen, der gewaltigen Mariensäule und den Einsiedlerhütten wurde die gesamte Neuburg für den frommen Grafen zu einer religiösen Kultstätte im katholisch-gegenreformatorischen Sinn – vor den Toren der Bischofsstadt Passau“, sagt der Heimatpfleger, als wir uns auf den Weg zur Gartengrotte begeben. Nach den Zerstörungen des Spanischen Erbfolgekrieges (1703/1704) ließ sie Graf Johann Jakob Hamilton wieder instandsetzen.

Jagd und Kunst auf der Neuburg Eindrucksvolle Wasserspiele ummalten die landschaftliche Besonderheit des Gartens, ganz im Sinne der damaligen Zeit. „Nach 1730 wurde die Neuburg zu einem Jagdschloss der Passauer Fürstbischöfe“, lässt uns Dr. Wilfried Hartleb wissen. Im Zuge der Säkularisation ging sie 1803 an Bayern über und wechselte mehrmals den Besitzer. Ein Brand beschädigte die Schlos-

sanlage 1810 schwer. Beraubungen und Verwüstungen folgten. Die Neuburg war zur Ruine geworden. 1908 drohte der Abriss. Sie sollte als Steinbruch ausgeschlachtet werden! Der Passauer Kunstverein bewahrte sie in Zusammenarbeit mit dem Heimatschutz davor und rettete die Neuburg für die nächsten Generationen. „Beim Neuaufbau, Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die historische Bausubstanz weitgehend bewahrt. Mit wunderschön ausgestatteten Gästezimmern diente sie ab 1922 als Erholungsheim für unterstützungswürdige Künstler“, erklärt der Heimatpfleger. Seit 1998 ist die – von jeder Stilepoche geprägte Neuburg – im Besitz des Landkreises Passau. Der erhält das bedeutsame kulturgeschichtliche Bauwerk, pflegt und erforscht es. In einem ihrer markantesten Räume ist daher auch die Landkreisgalerie untergebracht. Sie bietet Raum für wechselnde Ausstellungen bedeutender regionaler Künstler und erzählt von einst, als sich hier Grafen und Ritter, Fürstbischöfe und Jagdherren die Klinke in die Hand gaben. Sie tafelten in einem der drei Marmorsäle, genossen heitere

Runden im Rittersaal oder dinierten im Landkreissaal, wo heute viele Hochzeiten stattfinden. Genau wie in der gotischen Burgkapelle der Neuburg. Der Weg führt uns weiter. Umgeben von den gewaltigen Burgmauern erklimmen wir etliche Stufen. „Von den Türmen der Neuburg reicht der Blick auf die Höhenrücken des Neuburger Waldes zwischen Donau und Inn bis hin zum Ortenburger Land, das sich im Westen erstreckt“, sagt Kreisheimatpfleger Dr. Wilfried Hartleb. Wir sind oben angekommen. Am Turm der Vorburg. Eindrucksvoll lassen wir den Blick gen Himmel schweifen. Die Sonne strahlt. Heiß ist es hier im Juli. Zeit für eine kleine Erfrischung! Wo? „Natürlich in der Hoftaferne. Hier haben bereits die Grafen gefeiert, gelacht und getanzt“, verrät Dr. Wilfried Hartleb. Wir steigen hinab und verlassen die Vorburg. Vorbei am Paradiesgarten gehen wir zur Hoftaferne. Das historische Bauwerk steht ein paar Meter abseits von der Neuburg und grüßt in einem freundlichen Gelbton. Geprägt von einem Zwerchgiebel, den es Graf Sinzendorf zu verdanken hat.

13


tafeln wie die Grafen Die Hoftaferne gehört seit vielen Jahrhunderten zum Schloss. Erdgeschoss und Eiskeller stammen wohl von 1440. Graf Sinzendorf ließ darüber eine Wirtswohnung, einen Tanzboden und sieben Gästezimmer errichten. Eines davon trug den Namen Hochzeitsstube. Das zeigt, dass die Hoftaferne ein ganz besonderes Wirtshaus für die Bürger der Grafschaft Neuburg war. „Sie diente als Mittelpunkt für gastronomische und gesellschaftliche Ereignisse. Schließlich oblag es in damaliger Zeit den Landesherren, also Grafen, Fürsten, Herzögen, Königen, aber auch den Edelleut und Klöstern, Wein oder Bier an ihre Untertanen auszuschenken, das heißt: Tafern zu halten“, erklärt der Kreisheimatpfleger als wir den Biergarten betreten. „Verlobungen, Hochzeiten, Taufen und Toten-Male hielt man hier ab“, fährt er fort. Hinter uns die Kulisse der Neuburg, unter uns der Inn. Gegenüber die prächtigen Innauen. Alte Kastanienbäume säumen den Biergarten. Was sie uns wohl zu erzählen hätten? Vermutlich nicht ganz so viel wie die zwei Delphine, alte Relikte aus dem Schlossgarten, die den Eingangsbereich der Hoftaferne zieren.

14

Aus alt mach neu Von dort kommt uns Klaus Eglseder entgegen. Er ist Pächter und Chefkoch der Hoftaferne und kredenzt seinen Gästen neben gehobener Küche noch heute Kalbs­ backerl, Tafelspitz oder Entenbrust. Speisen, die hier schon zu Zeiten Graf Sinzendorfs serviert wurden. Natürlich modern interpretiert, mit hochwertigen Zutaten, exquisiten Gewürzen und leichteren Beilagen. Dennoch spürt man das Ursprüngliche, die bewegte Vergangenheit des Gemäuers. Alte Eichendielen zieren die Gasträume, genauso wie Holzvertäfelungen aus den vorigen Jahrhunderten. Das Fensterglas ist mit gräflichen Wappen ver-

sehen. Das war es auch, was Küchenmeister Klaus Eglseder und seine Lebensgefährtin Andrea Ortner dazu bewegte, nach dem Jahrhunderthochwasser 2013 Schloss Ort zu verlassen und die Hoftaferne zu übernehmen. „Die dicken Mauern haben so viel zu erzählen. Man spürt, dass die Hoftaferne schon einiges erlebt hat – gute und schlechte Zeiten. Rauschende Feste. Genauso aber schweres Schicksal. Sie ist geprägt von den verschiedenen Menschen und Charakteren, die in unterschiedlichen Zeiten hier ein und aus gingen. Damit lebe und arbeite ich sehr gerne“, so der 38-Jährige. Spürbar wird seine Leidenschaft für das alte Gemäuer auch bei der Einrichtung. Regulatoren, historische Holzbänke und allerhand Antiquitäten sind perfekt abgestimmt mit weichen Fellen, Tafelsilber und modernen Elementen. Dort wo Klaus Eglseder heute alten Speisen modernen Hauch verleiht und Neues kreiert, waren einst Kühe und Pferde untergebracht. Schloss Neuburg versorgte seine Grafen selbst. Auch ein Weiher für die Fischzucht und zur Eisgewinnung waren essentiell. Sogar Bier wurde hier gebraut – für alle Wirts-


Genuss österreichbayerischer Geschichte Die Grafschaft war lange österreichisch, zwischenzeitlich dem Bistum zugehörig und ging nach der Säkularisation an Bayern über. Das prägt die Neuburger noch heute und spiegelt sich auch in der Küche der Hoftaferne wider. Die Speisekarte: bayerisch-österreichisch. Der Küchenmeister bewahrt gerne alte Gerichte, die in Vergessenheit geraten, wie Boefflamotte. Ein traditionelles Fleischgericht der bayerischen Küche. „Es wird hier seit Jahrhunderten gerne gegessen. Aber immer wieder abgewandelt“, sagt

Warum schreibt man die Hoftaferne Neuburg mit f? Die Schreibweise der Hoftaferne wird vom Wort Tafeln abgeleitet. Die Grafen verlangten alle Hochzeiten, Taufen und anderen Feierlichkeiten der Grafschaft in der Hoftaferne abzuhalten. Das nannte man Tafern halten. Um Gäste bewirten zu dürfen, hatte der Pächter der Wirtschaft vom Grafen die Taferngerechtigkeit erhalten, das Recht der ersten Tafel und die schreibt man mit f.

Klaus Eglseder. Grundzutat des Schmorbratens ist neben Rotwein ein Rinderschwanzstück, das mit Speck gespickt wird. „Das hat sicherlich auch den Grafen schon geschmeckt“, lächelt Wilfried Hartleb und fährt fort: „Heute geraten diese Gerichte mehr und mehr in Vergessenheit“. Als Beilagen dienen Kartoffeln oder Semmelknödel. Klaus Eglseder hat das klassisch-bayerische Gericht etwas abgewandelt und auf seine Gäste abgestimmt. Bei ihm kommt ein Boefflamott vom Schulterscherzl, also dem Bürgermeister-Stück, auf den Tisch. „Mit einer kräftigen Rotwein-Essig Soße, Speckwirsing und Semmelknödel“, verrät er. Das genießen wir nun im Biergarten. Zum Nachtisch gibt es warme Buchteln, gefüllt mit Marillen-Marmelade, dazu Mohnsoße und Vanilleeis. Herrlich. Die österreichisch-bayerische Geschichte der Neuburg – ein wahrer Genuss!

Alle Fotos: Hoftaferne Neuburg

häuser der Grafschaft. „Übrig geblieben ist davon nur noch das Gebäude der Mälzerei. Durch die häufigen Besitzerwechsel haben sich Utensilien und Bottiche verkommen“, bedauert der Wirt.

15


FRISCH GEBRAUT,

FRUCHTIG und WÜRZIG Hannes sorgt in Bad Füssing für Hochgenuss Andreas Wenzel

I

n Bad Füssing,  das sich in den letzten 70 Jahren zu einem der beliebtesten Kurorte Europas entwickelt hat, sprudelt nicht nur heilkräftiges Thermalwasser,  seit 2013, nach mehr als einem Jahrhundert, auch wieder köstliches Bier. Drei Sorten als Hausbiere und je nach Jahreszeit auch das eine oder andere Spezialbier – Sud für Sud, ganz nach Bedarf,  in Handwerks­arbeit frisch gebraut.

Bei Kurgästen inzwischen besonders begehrt: Der „Hannes“ – ein Red Ale, getauft auf den Namen seines Brauers, das nicht nur gerne zum Aperitif getrunken wird, auch als originelles Mitbringsel sehr gefragt ist. 16

Etwa zwei- bis dreimal im Monat setzt Johannes (Hannes) Schlüsselbauer dafür die auf Hochglanz polierten Kupferkessel – Sudpfanne und Läuterbottich – in dem kleinen, aber feinen Brauhaus des neu errichteten Vierkanthofes in Eitlöd in Gang. Wenn wieder Brautag ist, in der Füssinger „Hecke“ – einer Multi-Cuisine- und Event-Lokalität mit eigener Gasthausbrauerei, nur knapp 15 Gehminuten vom Kurpark und den Thermen entfernt. Dass sich der Brauer bei seiner Arbeit gerne über die Schulter schauen lässt, gehört zum gastronomischen Konzept, ebenso wie die Verkostung. Nein, der Malzsack, der uns zwischen Läuterbottich und Sudkessel ins Auge sticht, sei nur Deko, klärt uns Hannes auf. „Carahell verwenden wir zwar schon, nur eben für jede Rezeptur unterschiedliches Braumalz.“ Das schüttet er in die so genannte Gosse. Von dort gelangt das Malzschrot dann über einen Kettenförderer direkt in die Maischpfanne. Völlig staubfrei, versteht sich. Denn auf Sauberkeit wird hier größten Wert gelegt. Als wir den Deckel der Pfanne öffnen, steigt uns schon ein süßlich-malziger Geruch in die Nase, das Einmaischen ist bereits in vollem Gang. Hier mischen sich Malzschrot und Wasser zu einem Brei, der unter ständigem Rühren auf ungefähr 60 Grad gebracht wird. Dabei lösen sich die für das Brauen wichtigen Inhaltsstoffe aus dem Malz und werden flüssig. Damit die im Malz enthaltenen natürlichen Enzyme die Getreidestärke optimal in Malzzucker aufspalten können, wie er für die Vergärung notwendig ist, fährt unser Brauer unterschiedliche Temperaturen. „Das macht die Stammwürze aus“, erklärt er uns. „Wie beim


Tradition trifft moderne

17


Wein der Most, die Basis für das Bier.“ Noch gute 400 Sekunden, dann wird er die Temperatur auf 78 Grad hochfahren – zum Abmaischen, um die Enzymaktivität wieder zu stoppen. Vorausgesetzt, es wurde bereits genügend Stärke in Zucker umgewandelt. Darüber gibt ihm die Überprüfung mit dem Jodtest Aufschluss. Dannach folgt das Läutern. Um das Flüssige vom Festen zu trennen, muss Hannes die Würze mehrfach im Kreislauf durch den Läuterbottich pumpen. „Bis sie blank läuft und schön durchsichtig wird.“ Erst dann kann er sie wieder zurück in die gespülte Sudpfanne laufen lassen.

Gut gehopft, ist halb gewonnen Bei hundert Grad wird die geläuterte Würze in der Sud­pfanne schließlich zum Kochen gebracht und der Hopfen zugegeben. Für unseren Brauer ein besonderer Moment: „Das gibt dem Bier seinen Charakter.“ Je nach Typ verwendet er dafür unterschiedliche Sorten. „Grundsätzlich aber deutschen Hopfen, aus der Hallertau“, wie er betont. Der sei der beste und wachse dazu noch vor der Haustür: Hallertauer Tradition, Hallertauer Magnum oder auch andere Aromahopfen mit so kraftvollen Namen wie Taurus, Polaris oder Bavaria Mandarin.

„Der Bavaria Mandarin kommt bei uns ins Craft Beer. Den riecht man da auch super heraus“, erklärt uns Hannes Schlüsselbauer „Wunderbar fruchtig in der Note und vor allem bei den Damen sehr beliebt, als Aperitif.“ Dafür sorge nicht nur der Hopfen, eben auch die Kombination mit der richtigen Hefe. Obergärig, wie beim Weißbier, das manchmal sogar nach Banane schmecken könne. Für seinen Hannes nutzt er allerdings keine Weißbier-Hefestämme, sondern spezielle Kulturen für Ale-Biere. Anders als bei untergäriger Hefe setzen sich diese bei der Hauptgärung nicht am Boden des Gärtanks ab, sondern bilden Zellverbände, die mit

HÜTTENZAUBER Tageskarte für den Saunahof Heu- oder Moorpackung (zur Entgiftung bei Schmerzen, Gelenkproblemen, Rheuma)

der Kohlensäure nach oben steigen. Nicht der einzige entscheidende Unterschied: Obergärige Hefe liebt es deutlich wärmer. Die Gärtemperatur liegt gegenüber der untergärigen um etwa zehn Grad höher, zwischen 19 und 21 Grad Celsius. Ein Grund, warum untergäriges Bier erst seit Erfindung der Kältemaschine ganzjährig gebraut werden kann. Zehn Hektoliter braut Hannes Schlüsselbauer pro Sud und Brautag. Eine überschaubare Menge, die es ihm ermöglicht, auch immer wieder zu experimentieren. Gut gehopft sollen sie halt sein, seine Biere – im richtigen Verhältnis zum Malz. Ob er ein bisschen Hopfen mehr zugibt oder auch

SAUNA AUF GUT BAYRISCH Der SAUNAHOF in Bad Füssing punktet mit einem wunderschönen historischem Ambiente, urigen Themen-Saunen und einem saisonal wechselnden Aufgussprogramm.

Massage nach Wahl (30 min.) 1 Tasse Kaffee oder 1 Glas Sekt

THERME EINS MIT SAUNAHOF Kurallee 1 • 94072 Bad Füssing

pro Person 74,00 € für 2 Personen 148,00 €

Tel: +49 (0) 8531 94 46 - 0 • info@therme1.de THERME1 • WWW.THERME1.DE


Erleben Sie das weniger, wie beim Braunbier, das doch schon mehr ins Malzige gehen soll – für jede Sorte hat er seine eigene, spezielle Rezeptur. Auch Kalthopfung, das Hopfenstopfen, hat Hannes schon ausprobiert – für sein Craft Beer. Da allerdings sei der Charakter des Bavaria Mandarin nicht so richtig durchgekommen. „Wenn man den aber in den heißen Sud dazugibt und dann hineinriecht – einfach ein Traum.“ Vor 14 Tagen erst hat er ein Festbier gebraut – fürs eigene Oktoberfest, mit ei-

ner Stammwürze von 13,5 Grad Plato. „Damit kommen wir auf einen Alkoholgehalt von 5,5 bis 5,6 Prozent, je nachdem wie die Vergärung verläuft.“ Hannes Schlüsselbauer gibt sich zuversichtlich. Zur Fastenzeit möchte er wieder ein neues Bier an den Start bringen. Ob ein Pale Ale oder ein Bockbier, das bleibt noch sein Geheimnis. Etwas Besonderes auf alle Fälle, ganz nach bayerischer Starkbiertradition. Auch damit liegt die kleine Gasthausbrauerei in der Füssinger Hecke voll im Trend.

Passauer Land auf eine neue Art!

Die PassauRegioCard bietet Ihnen viele Möglichkeiten. So ist sowohl Entspannung als auch ein toller Erlebnisgenuss in der Region garantiert.

Flüsse · Wälder ·

Thermen

-- Hannes --

alias Johannes Schlüsselbauer kennt sich aus mit Hopfen und Malz. Der Innviertler kann auf gut 16 Jahre Brauerfahrung zurückblicken. Zwei- bis dreimal im Monat stellt er in der kleinen Gasthausbrauerei der Füssinger Hecke sein Können mit viel Geschick und Geschmack unter Beweis. Ob Helles, Braun- und Weißbier, Bock-, Spezial- und Craft Beer – hier trägt alles seine unverwechselbare Handschrift. Sud für Sud in kleinen Mengen frisch gebraut. Nach dem Reinheitsgebot, versteht sich.

Foto: KuGS Bad Füssing

Entscheiden Sie zwischen den Kartenlaufzeiten 1-Tag, 2-Tage, 3-Tage, 5-Tage, 7-Tage und 14-Tage und Sie erhalten beispielsweise freien Eintritt in die Thermen in Bad Füssing, Bad Griesbach i. Rottal und Bad Birnbach, in Freizeitparks wie den Vogelpark Irgenöd oder den Wildpark Ortenburg. Außerdem benutzen Sie während der gesamten Kartenlaufzeit die öffentlichen Verkehrsmittel in Stadt und Landkreis Passau kostenlos!

Das Passauer Land ist ein Erlebnis der Gegensätze. Mit Flüssen, Wäldern und Thermen, mit kontrastreichen Landschaften und sich abwechselnden Baustilen. Neues und Anderes ist oft eine Frage weniger Kilometer. Die Möglichkeiten, diese Vielfalt zu entdecken, sind so facettenreich wie die Eindrücke selbst. Eine Radtour auf dem Donau- oder Innradweg, eine Wanderung auf dem Donausteig, eine Ruderpartie auf der Ilz, ein Besuch der Thermen… Was es dabei noch alles zu entdecken gibt und welche weiteren Vorteile Sie mit der PassauRegioCard genießen, darüber informiert der begleitende Erlebnisführer oder unsere Homepage www.passaucard.de. Telefonische Infos gibt 19 es unter der Service-Hotline 08531 / 94 49 49.


Wirklich VeggiE

IM LANDHOTEL ZUM LANG IS(S)T MAN FLEISCHLOS GLÜCKLICH PETRA ANZENBERGER

E

thisch handeln, nachhaltig leben und tierische Produkte meiden – das ist die Philosophie des veganen Ernährungstrends. Hört sich zunächst kompliziert an, ist es auch ein bisschen. Milch, Eier, Fleisch und Wurst werden ausgetauscht durch Pflanzliches. Gemüse, Soja, Tofu, Mandeln, Quinoa und Co. landen auf dem Speiseplan. Meist in der Überzeugung auf ein gesundes, nachhaltiges Leben. Bewusste Ernährung liegt im Trend. Auch in einem Traditionswirtshaus im Bayerwald! Besser gesagt im beschaulichen Gottsdorf bei Untergriesbach.

20

Kochen und mit hochwertigen Lebensmitteln experimentieren – das ist die Leidenschaft von Ursula Bauer. Sie hat den Landgasthof Zum Lang 1997 von ihren Eltern übernommen. Gemeinsam mit Ehemann Franz führt sie ihn nun seit mehr als 20 Jahren und versteht es wie kaum eine andere, Traditionen zu bewahren und mit Neuem zu kombinieren.

Vegane Selbstverständlichkeit Seit 2016 genießt man hier neben reschem Schweinsbraten und anderen niederbayerischen Köstlichkeiten die pflanzliche Vielfalt. Also vegane Gerichte. Ohne geschmackliche Abstriche zu machen. Ganz im Gegenteil, die roh vegane Tomatensoße zu den Mandel-Reisbällchen löst eine wahrhaftige Geschmacksexplosion aus. Ungekocht mit frischen Kräutern. Ein Gedicht. Auch für Fleischliebhaber. Für Familie Bauer ist das Vegane schon lange kein Trend mehr. Es hat sich regelrecht


tradition trifft moderne

etabliert. Eine Selbstverständlichkeit für Ursula und Franz. „Man muss schließlich mit der Zeit gehen. Die Esskultur steckt im Wandel. Gerade junge Gäste, zwischen 15 und 30 Jahren, möchten heute eine Alternative zum Schweine­ braten. Sie ernähren sich bewusster und denken dabei auch an den Umweltschutz“, weiß Ursula Bauer. Ehemann Franz gibt ihr recht: „Vegane Gerichte werden zu 70 Prozent von der jüngeren Generation bestellt. Die älteren belächeln die Ernährungsweise ein bisschen. Aber sie integriert sich immer mehr. Sobald die im Tempurateig gebackenen Empanadas mit Maiscreme und Tomaten-Paprika-Salsa beim Enkel am Tisch stehen, werden auch die Großeltern neugierig“, lacht Franz Bauer. Kein Wunder. Komposition und Geschmack sind göttlich. „Der Trend geht weg vom Schlemmen – hin zum Genuss“, spricht die Gottsdorfer Wirtin aus Erfahrung.

Leichtigkeit durch frisches Obst und Gemüse Dennoch lebt die sechsköpfige Wirtsfamilie nicht vegan. „Ich esse sehr gerne Gemüse und pflanzliche Produkte, mag aber zwischendurch auch mal ein schönes Stück Fleisch“, verrät die gelernte Hauswirtschafterin und Hotelfachfrau. Sie verzichtete bereits einige Wochen auf Tierisches und weiß die Vorzüge zu schätzen: „Obwohl es keine Diätkost ist, fühlt man sich einfach leichter. Das fängt schon beim Frühstück an: Butter, Käse und Wurst füllen sehr. Frisches Obst ist viel leichter“. Ihre Hobbys sind Familie und Beruf. Ausgleich dazu holt sie sich bei Spaziergängen durch die Natur des Wegscheider Landes. Daher passt es gut, dass sie stets auf frische Produkte bedacht ist, deren Herkunft sie kennt. Vor-

zugsweise natürlich aus der Region. Kein Wunder also, dass Ursula Bauer lieber frisches Korn und Gemüse verwendet, als zu Soja und Seitan zu greifen. „Das Ursprüngliche Lebensmittel fasziniert mich. Möglichst wenig verarbeitet. Einfach frisch und selbstgemacht. Ein Sojawürstchen mit Bratwurstgeschmack hat für mich nichts mit dem veganen Grundgedanken zu tun. Es ist zwar frei von Tierischem, aber ein verarbeitetes Produkt aus der Fabrik. Wohl kaum ressourcenschonend und gesund. Hier muss man das Kochen von neuem lernen“, bekräftigt die 48-Jährige. Klingt plausibel. Es steckt viel mehr Aufwand dahinter. Alleine die Vorund Zubereitung einer roh veganen Avocado-Orangensuppe mit Mandel-Ricotta-Nocken ist aufwändiger, als bei einem Schnitzel. Daher sind die veganen Gerichte auf der Speisekarte der Bauers preislich ähnlich angesetzt wie

1 2J a h5r e nende Jedes Woche k to b e r von Mai bis O

Der schönste Weg ins Wochenende

führt durch das Ilztal www.ilztalbahn.eu 08581 98 97 136


Vorreiter im Drei-Länder-Eck Vegane Küche liegt im Trend – nicht nur in den Großstädten. Die Speisen etablierten sich und die Nachfrage stieg auch bei anderen Gästen rasch. „Wir haben den richtigen Moment erwischt. Die vegane Küche boomt gerade“, fasst es Ursula Bauer zusammen. Für sie bedeutet es neugierig zu sein und vieles auszuprobieren. Im Vordergrund: knackig frisch und herzhaft fruchtig. Das liebt sie an ihrem Beruf. Mit frischem Obst und Gemüse zu experimentieren. Genauso wie traditionelle Speisen zu kochen, die einst ihre Mutter servierte. Natürlich neu interpretiert.

Fleischgerichte. Inspiration holt sich Ursula Bauer aus Rezeptbüchern und Ratgebern. Denn vegane Küche bedeutet nicht nur, Fleisch wegzulassen. Sie beginnt bei der Denkweise. So wird im Landhotel Zum Lang je nach Jahreszeit gekocht. Saisonale Gerichte dominieren. Im Winter bestehen sie vielfach aus Kartoffeln, Äpfeln, Lauch, Kohl und Getreide. Im Sommer schaffen es in erster Linie Spargel, Erdbeeren, Zucchini, Tomaten und knackig frische Salate auf die Speisekarte. Bio sind die Komponenten selten, dafür aus der Heimat.

Von deftig bayerisch zu knackig frisch und herzhaft fruchtig Dabei stellt sich doch die Frage: Wie kommt man nur als echte Bayerwaldlerin, die mit der deftigen

22

bayerisch-österreichisch-böhmischen Küche ihrer Mutter aufgewachsen ist, auf vegane Küche? Das Heilpraktiker Ehepaar Sabine und Ralf Jung quartierte sich regelmäßig ins Landhotel ein. „Beide ernähren sich vegan. Mittlerweile sogar roh vegan. Das heißt, die Speisen dürfen nur bis 40 Grad erhitzt werden“, erklärt Ursula Bauer. Kurze Zeit später mietete Ralf Jung einen Praxisraum im Landhotel an. Patienten übernachteten und so kam es, dass Ursula Bauer vegane Menüs kreierte. Die Gottsdorferin war fasziniert. Setzte sich mit dieser Art des Kochens auseinander. Mit Erfolg.

„Viele Produkte kann man ganz ohne tierische Zutaten herstellen, zum Beispiel Apfelstrudel, aber auch Kokos-Griesflammerie mit Himbeerragout. Veganer müssen im Grunde auf nichts verzichten – der Austausch macht es“, sagt Ursula Bauer. Der Wandel der bayerischen Küche ist auch hier spürbar. Schwere, fettige Gerichte sind passé – nun gehören auch vegetarische und vegane Gerichte auf die Speisekarten im Passauer Land. Das Landhotel Zum Lang, im nördlichen Landkreis gelegen, ist ein Vorreiter. Geprägt vom Drei-Länder-Eck – Bayern, Österreich und Böhmen.


SpĂźren Sie den Zauber der orientalischen Badekultur.

www.wohlfuehltherme.de info@wohlfuehltherme.de Thermalbadstr. 4 Tel. 08532 / 96 15 0


Einfach göttlich

niederbayerische gastlichkeit mit venezianischer würze PETRA ANZENBERGER

N

ur knapp acht Kilometer nordwestlich von Ruhstorf an der Rott entfernt, gelangt man auf der Fahrt durch die sanfte Hügellandschaft der „Bayerischen Toskana“ nach Berg. Ein kleines Dorf, das sich mit seiner schmucken Pfarrkirche schon von weitem ankündigt. Dass man hier, im Gasthaus Göttlinger, exzellent speisen kann, ist längst kein Geheimnis mehr. 24


Tradition trifft moderne

Mancher wird sich noch an den Wirt z´Berg erinnern. Als die Traditionsgaststätte noch ein typisch bayerischer Landgasthof mit landwirtschaftlichem Betrieb und Fremdenzimmern war. Heute tischt Julia Göttlinger hier nicht nur bodenständig Niederbayerisches, auch mediterrane Spezialitäten auf. Und das auf höchstem Niveau. Die 31-Jährige hat die hohe Kunst des Kochens in den besten Häusern Deutschlands, Österreichs und der Schweiz erlernt. Die Sterneküche war ihr Zuhause. Dort lernte sie auch ihren Lebensgefährten Matteo kennen und lieben. Einen waschechten Italiener! Mit ihm zogen handgemachte Pasta, hausgemachtes Eis und knusprige Eiswaffeln in Berg ein. Das war im Mai 2011, als Julia die Heimat rief. Ihre Eltern Johann und Katharina gingen in Ruhestand und übergaben ihr den Wirt z´Berg. Die

junge Köchin tüftelte ein neues Konzept aus, nannte den Betrieb, wie einst ihr Großvater, um auf Gasthaus Göttlinger und kredenzt ihren Gästen seither moderne niederbayerische Küche mit italienischen Einflüssen. Im Passauer Land einzigartig in seiner Art. Ein wahrer Geheimtipp, nicht nur für Urlaubsgäste, auch für Einheimische! Hier wird Wirtshauskultur noch gelebt. Mittwochs treffen sich die Nachbarn zum Stammtisch und nebenan speisen Kurgäste aus Bad Griesbach – ganz leger und dennoch auf hohem Niveau! „Wir setzen auf traditionelle, authentische Gerichte, schließlich sind wir am Land. Sterneküche würde nicht in unser Haus passen“, sagt Julia Göttlinger. Das Haus ist bereits seit Generationen in den Händen der Familie und entwickelte sich von der Tafernwirtschaft Hifinger des 18. Jahrhunderts stetig weiter.

Frische, bodenständige Küche auf hohem Niveau Trotz aller Tradition möchte das junge Köche-Paar seinen Gästen zeigen, wie vielfältig sein Können ist. Und zwar bodenständig, genau wie es die Art der Göttlingers seit jeher ist. In der Praxis serviert die junge Niederbayerin dann butterweichen Burgunderbraten mit Pfifferlingssoße und Spinatflan zu den hausgemachten Butterspätzle. Während sich Senior-Chef Hans Göttlinger bei den Gästen persönlich erkundigt, ob alles recht sei. Ein richtiger Familienbetrieb. Mutter Katharina hilft noch heute an der Theke und Matteo steht am Herd. Sein Highlight: „Fritto Misto. Ein italienisches Fischgericht. Dafür werden heimische Fischfilets in einer

25


Mischung aus Milch und Mehl gewendet und im heißen Fett ausgebacken“, erklärt er. „Das lieben unsere Gäste. Wenn es nicht auf der Speisekarte steht, schimpfen sie mit uns“, lacht Julia Göttlinger. Es ist eines von wenigen Gerichten, das nicht alle drei Monate ausgetauscht wird. Denn je nach Saison wechseln auch die Speisen der Göttlingers. Alle paar Monate veranstalten Julia und Matteo ganz besondere Events wie Wine & Dine, bei dem einer ihrer Weinbauern zur Degustation einlädt – von der Küche mit vier Gängen auf höchster Klasse begleitet. Dazu reiht sich auch ihr Musical-Dinner, bei dem regelmäßig Musical-Stars aus Landshut anreisen und das Drei-Gänge-Menü von Julia und Matteo mit Live-Gesang ummalen. Plätze dafür sind stets rasch ausgebucht.

26

Heimatgefühl für den Gaumen Julia und das Gasthaus sind tief verwurzelt mit der Heimat, das spiegelt sich auch in der Küche wider: „Wo es geht kaufen wir regional ein. Eier zum Beispiel, genau wie Fisch. Unser Fleisch stammt von einem Metzger, der das Schlachtvieh vom Nachbarbauern holt“, versichert die 31-Jährige. Darauf legt sie viel Wert, genauso wie auf frische Zutaten. Suppen und Soßen werden selbst angesetzt, auch in großen Mengen. Beispielsweise bei Hochzeiten. Einem Standbein der Familie Göttlinger. Ein herber Rückschlag aus dem Jahr 2012 bedeutete eine große Chance. Nach einem Dachstuhlbrand erstrahlt der große Saal im Obergeschoss wieder in neuem Glanz. Eingerich-

tet mit viel Liebe zum Detail bietet er Platz für bis zu 170 Personen, was Brautpaare neben der ausgezeichneten Küche sehr zu schätzen wissen. Trotz Sanierung gelang es der Familie ein Stückchen Heimatgeschichte zu bewahren. Trend und Tradition werden hier bestens verknüpft. Vom bäuerlichen Wirtshaus wandelte sich das Gasthaus Göttlinger in einen modernen Familienbetrieb. „Wir sind ein super Team. Jeder weiß, dass er sich auf den anderen verlassen kann“, resümiert Julia Göttlinger. Wenn Not am Mann ist, helfen auch ihre Schwestern Eva und Veronika mit.

Echt venezianisch in Ruhstorf Die Liebe zur Gastlichkeit ist spür­ bar. In Zeiten, die viele Dorfwirts-


häuser zum Tode verurteilen, die Wirte resignieren, ging Julia Göttlinger einen neuen Weg und griff sowohl Tradition als auch Moderne auf. „Heute wird eher das Italienische nachgefragt, vor allem bei jungen Gästen. Die leichte, mediterrane Küche liegt wohl im Trend“, und dafür hatten Julia und Matteo wohl ein Gespür. Der 36-Jährige stammt aus Venezien, hat in seinem Heimatland in guten Häusern kochen gelernt und vertiefte seine Kunst in Österreich und Spanien. Bis sich ihre Wege in einer Schweizer Küche kreuzten. Eine schicksalhafte Begegnung und ein großer Gewinn, nicht nur für Julia Göttlinger, auch für das Passauer Land. Das Köche-Paar ist ein gutes Team. Gemeinsam kochen sie alte Rezepte von Matteos Mutter, erfin-

den Neues oder kombinieren das Bayerisch-Italienische in hervorragender Weise. Der frische Wind tut dem Gasthaus gut. „Früher hat man einfach anders gekocht – heute darf es ein bisschen leichter sein. Gemüsebeilagen und hochwertiges Fleisch sind sehr wichtig. Qualität steht vor Quantität“, beschreibt die Köchin den Wandel. Dennoch ist es ihr wichtig, für jeden Gast das Richtige anzubieten. Klassiker wie das „Berger Pfandl“, eine Art Grillteller, gab es bei meinem Papa schon, den wird es auch bei mir immer geben“, lächelt sie. Ähnlich verhält es sich mit Schnitzel oder Ripperl. Feinschmecker finden daneben knusprige Scampi im Brickteig, Carpaccio vom Oktopus, Saltimbocca vom Kalb oder ein Rumpsteak vom Rind an

spanischer Kartoffeltortilla. Dabei darf natürlich die original italienische Tomatensoße von Matteo nicht fehlen, genau wie das Vitello Tonnato mit saurem Paprika-Brokkoli-Gemüse – eine Kreation aus seiner venezianischen Heimat. Begleitet wird die exzellente Küche von vielen guten Weinen aus Italien, Spanien, Frankreich, Deutschland und Österreich.

Gastlichkeit pur Die familiäre und herzliche Atmosphäre spürt man im Gasthaus Göttlinger, Chefin Julia ist mit Leib und Seele Wirtin. „Wenn meine Gäste das Wirtshaus glücklich und zufrieden verlassen, dann bin ich auch glücklich“, strahlt sie.

n o I t I d a r t t f f I t r e nd t r e KüChe bayerISCh-ItalIenISCh d eVentS VeranStaltunGeHonmun epage sind auf der oettlinger.de www.gasthaus-g ok zu lesen! oder auf Facebo

feIern te Ideal fübirs zu 170 Gäs Plat z für

SChöne GaSträume Gute WeIne

GaSthauS GöttlInGer Berger Straße 59 an 94099 Ruhstorf der Rott  0 85 34.2 66


Ausgezeichnet!

Zu Gast bei Markus Buchner im Landgasthof Zum Müller PETRA ANZENBERGER

E

r lehrt den Besten die hohe Kunst des Kochens. Sterneköche greifen nach seinem Nachwuchs: Markus Buchner. Der fünffache Familienvater aus Ruderting ist Fachlehrer an der Berufsschule in Passau und bildet, im mehrfach ausgezeichneten Landgasthof seiner Ehefrau, Nachwuchs­­köche aus. Ihre Reise geht danach weiter in Schuhbecks Tantris nach München, Hotels wie das Suvretta House in St. Moritz oder das Kempinski in Hamburg. Bestens gerüstet, starten die jungen Köche von Ruderting aus in die Welt.

Markus Buchner bleibt bodenständig. Sterneküche ist ihm zu viel „Chichi“. „Das passt nicht in unser Haus. Das sind nicht wir, außerdem ist unser Haus viel zu groß dafür“, sagt der 46-Jährige. Ehrliche bodenständige Küche, darauf legt er wert. Mit heimischen Zutaten. Gerne auch mal alte Gerichte aus Großmutters Zeiten. Der Renner sind gebackener Kalbskopf oder sautierte Kalbsleberstreifen á la minute gebraten. Mit einer modernen, leichten Pommery-Senf-Schalotten-Soße, Pestogemüse und Kartoffelgratin. Dennoch war die Sterneküche lange Zeit seine berufliche Heimat. Erste Erfahrungen mit der gehobenen Art zu kochen sammelte er gleich nach der Ausbildung in Kerschers Charivari in Deggendorf, weiter ging es nach Wiesbaden ins Restaurant „Ente vom Lehel“ und danach zu Eckart Witzigmann ins 3-Sterne-Restaurant „Aubergine“. Außerdem kochte er bei Käfer in München und im „Grauen Hasen“ in Deggendorf.

Vom Stern zur Raute „Heute reizen mich eher Geschichten wie die Rautenzertifizierung durch das Staatsministerium für Landwirtschaft und Ernährung und den Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband“,

28


Tradition trifft moderne

so der Rudertinger. „Ausgezeichnete Bayerische Küche“ also. Ein Qualitätssiegel für eine authentisch bayerische Genusskultur. Dafür stellen sich die Wirte den kritischen Blicken und feinen Nasen der Prüfer. Nur wer in allen Bereichen punktet, darf sich mit dem Siegel qualifizieren lassen. Beleuchtet werden dabei Produktqualität, Service, Gasträume und Gesamterscheinung, aber auch der Bereich „Hinter den Kulissen“. Markus Buchner konnte die Jury hellauf begeistern. Sogar drei Rauten zeugen an der Eingangstafel für „Ausgezeichnete Bayerische Gastronomie in Bestform“.

Die Besten der Besten Hilfe erhält er dabei von drei Auszubildenden. Unter ihnen Florian Kornexl, der aus dem Gasthaus Kornexl in Jochenstein stammt. Sein Vater ist einer der letzten Donaufischer, der seinen Fang im eigenen Gasthaus zubereitet und den Gästen direkt am Fluss serviert. Erst kürzlich hat der Jungkoch die Regionalmeisterschaft der gastronomischen Berufe an der Karl-Peter-Obermeier-Berufsschule in Passau gewonnen. Eine Eintrittskarte für weitere Wettbewerbe. Gefordert wird dabei eine Spitzenleistung. „Dafür braucht es nicht nur Talent, sondern Können“, sagt Markus Buchner. Aus einem Warenkorb musste ein dreigängiges Menü kreiert werden. Hauptkomponenten: Lachsforelle, Maishähnchenbrust und Erdbeeren zum Dessert. Für den Untergriesbacher kein Problem. Er meisterte den Wettbewerb mit Bravour und kredenzte den Prüfern ein perfektes Mahl. So, wie es ihm Küchenmeister Markus Buch-

ner beigebracht hat. Sie bilden eine Symbiose am Herd, dem Herzstück des Landgasthofs. Die Handgriffe greifen flott ineinander. In wenigen Schritten ist die köstliche Mousse au chocolate fertig. Jeder kennt den nächsten Schritt des anderen. Florian Kornexl möchte nach seiner Ausbildung in die Fußstapfen seines Lehrmeisters treten: in die Welt hinausziehen, Berufserfahrung sammeln und danach die Meisterprüfung abschließen, bevor er das elterliche Gasthaus übernimmt. Große Ziele, die Fleiß und harte Arbeit bedeuten. Markus Buchner ist sich sicher: „Der Florian packt das“. Er zieht seine Lehrlinge zum selbstständigen Arbeiten heran, „das motiviert unheimlich“, versichert der junge Mann.

Fünf Kinder, einen Landgasthof und etliche Schüler Hobbys hat der Lehrmeister keine. „Sowas gibt es nicht“, lacht er. „Dafür habe ich drei Lebensschwerpunkte: Meine Familie mit fünf Kindern, die Berufsschule und den

Betrieb. Alle drei Lebensfelder füllen mich sehr aus und dennoch habe ich es wahnsinnig gerne so. Alles, was man gerne tut, das belastet einen nicht“. Ehefrau Ingrid ist die Chefin des Hauses. Kennengelernt hat sie Markus Buchner bei der Weiterbildung zum Restaurantmeister. Für beide die zweite Meisterprüfung. „Das war am 4. Oktober 1996 um fünf vor acht“, lacht der Rudertinger. Die Eheleute wuchsen von Kindesbeinen an im Wirtshaus auf. Markus Buchner im Gasthaus Buchner in Hofkirchen und Ingrid Buchner geb. Zittelsperger im damaligen Gasthof Zittelsperger. So kam es, dass Ingrid den elterlichen Betrieb 2002 von ihrer Mutter Maria übernahm. Unterstützt wird sie seitdem von Ehemann Markus in der Küche und seit einiger Zeit auch von den Töchtern. Die vier Mädchen helfen gerne im Betrieb mit und packen bereits in der Küche oder im Service mit an. Bons koordinieren, Salate portionieren und Eis mit heißen Himbeeren herstellen sind kein Problem für sie. Die Weichen für weiteren ausgezeichneten Nachwuchs sind also gestellt.

29


Der den Besten das Kochen lehrt Seit elf Jahren bildet Markus Buchner Lehrlinge aus. Viele von ihnen führt der Weg anschließend in namhafte Häuser – nicht selten in die Sterneküche. Doch wie gelingt es Markus Buchner, die besten Nachwuchsköche des Passauer Landes hervorzubringen? Herr Buchner, was reizt Sie besonders am Kochen? Das ist schwierig zu sagen. Ich liebe meinen Beruf und die Aufgabe, Gäste zufriedenzustellen. Als Koch muss man nicht nur Gerichte aus der Küche geben, sondern Emotionen verkaufen. Zu ganz verschiedenen Anlässen. Es kann passieren, dass du vormittags eine Taufe hast, am Nachmittag eine Beerdigung und danach noch eine kleine Hochzeitsgesellschaft. Immer den verschiedenen Bedürfnissen gerecht zu werden, das reizt mich besonders. Die Menschen begleiten zu dürfen, von der Taufe bis zum Begräbnis. Es sind keine festen Schienen festgelegt. Das ist es, was mir richtig Spaß macht.

30

Was genau zeichnet einen guten Koch aus? Liebe zu Lebensmitteln und zum Kochen ist für einen guten Koch wichtig. Aber auch Belastbarkeit und Ausdauer, um Stoßzeiten zu meistern. Er muss sich in den Gast hineinversetzen können und ihn als Ganzes sehen. Im Grunde hinter jedem Gericht den Gast im Blick haben – nicht den Teller. Optisch ansprechende Gerichte sind das Eine, der perfekte Geschmack das Andere und das muss jeder meiner Lehrlinge lernen. Warum ist es Ihnen ein Anliegen, auszubilden und guten Gastro-Nachwuchs heranzuziehen? Das frage ich mich auch (lacht). Spaß bei Seite. Ich arbeite sehr gerne mit jungen Menschen zusammen. Es ist schön zu beobachten, wie sie an manche Aufgaben herangehen, sich weiterentwickeln. Es macht auch stolz, wenn die Arbeit Früchte trägt. Nicht nur bei guten Prüfungen, viel mehr bei den Lebensläufen. Es freut

mich, wenn ehemalige Lehrlinge zu Besuch kommen und erzählen, wohin es sie verschlägt. Einige steigen die Karriereleiter hoch und arbeiten in Häusern wie Brenners Parkhotel oder dem Hotel Kempinski Berchtesgaden. Die Gastronomie braucht gut ausgebildete Fachkräfte. Jetzt gerade kehren einige nach Jahren zurück in die Heimat, machen die Meisterprüfung und übernehmen Verantwortung als Küchen-Chef. Das tut der gesamten Region gut. Ist es schwer, gute Nachwuchs-Köche zu finden? Nur bedingt. Manche Betriebe tun sich schwer, aber das kann man nicht verallgemeinern. Dennoch, die Ausbildungszahlen haben sich seit Mitte der 2000er halbiert. Damals hatten wir über 1000 Gastroschüler in Passau, heute sind es 400. Damit ist klar, dass es nicht leicht ist, überhaupt Azubis zu finden. Wir haben keine Probleme. Manche Kollegen schon. Aber es geht auch für sie irgendwann wieder bergauf. Der Run


auf die Hochschulen wird sicherlich wieder abnehmen. Irgendwie braucht es auch immer eine Portion Glück, einen guten Azubi zu finden. Nicht nur in der Küche, auch im Restaurantbereich und ich denke in allen Berufssparten. Nicht jeder Auszubildende passt zu jedem Haus. Das Spektrum ist im Passauer Land sehr groß – vom kleinen Landgasthof bis hin zum großen Hotel. Überall sind die Anforderungen und Arbeitsbedingungen unterschiedlich, genau wie die Menschen. Durch Praktika können beide Seiten viel in Erfahrung bringen. Was ist das Erfolgsrezept – gibt es überhaupt eines? Das Erfolgsrezept gibt es nicht. Mir ist wichtig, dass ich mich

auf den Mitarbeiter freue und er sich auf mich und die Arbeit. Eine gute zwischenmenschliche Beziehung ist das A und O. Wir arbeiten schließlich eng zusammen. Einer muss wissen, wo der andere als nächstes hinlangt. Nach einer kurzen Zeit gelingt das schon fast telepathisch. Man tickt schon im anderen. Wenn ich kurz vor Dienstbeginn auf die Uhr sehe, mit dem Wissen, dass der Azubi gleich um die Ecke biegt und ich mich freue ihn zu sehen, dann haben wir alles richtig gemacht. Wenn mir aber davor gruselt, dann nicht (lacht)! Und genauso ist es umgekehrt. Was bringen Sie Ihren Auszubildenden alles bei? In erster Linie lege ich Wert auf selbstständiges Arbeiten und guten Geschmack. Die Techniken werden in der Schule vermittelt. Im Betrieb geht es um die Umsetzung, Selbstständigkeit im Kochen und auch im Abschmecken. Dafür wird ein gewisses Geschmacksfeeling gebraucht, das entwickelt sich erst. Aber nur, durch Praxiserfahrung. Daher schmecken wir immer gemeinsam ab. Mein Azubi muss schließlich wissen, was er tun kann, damit die einzelnen Komponenten ihren Eigengeschmack nicht verlieren und das Gericht dennoch rund schmeckt. Learning by doing ist hier gefragt.

Welche Erfolge konnten Sie mit Ihren Lehrlingen feiern? Viele. Gleich am Anfang hatten wir eine Bundesbeste als Fachkraft im Gastgewerbe. Einige schlossen ihre Ausbildung auch als Bayerns Beste ab. Zweimal Niederbayerns Beste. Bei der Regionalmeisterschaft der Jungköche konnten unsere Lehrlinge zweimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze holen. Der schlechteste Erfolg war ein Zweier in der praktischen Prüfung, also trotzdem auch ein Erfolg. Ich hatte wirklich immer großes Glück mit meinen Lehrlingen. Florian, warum glaubst Du, dass die Auszubilden von Herrn Buchner so erfolgreich sind? Ich denke das liegt daran, dass man von Anfang an viel Verantwortung übernehmen und kochen darf. Dadurch wird das Interesse geweckt, man möchte die Aufgaben so gut es möglich ist, erfüllen. Außerdem wechselt die Speisekarte regelmäßig, je nach Saison. Das bedeutet viel Abwechslung. Wenn man dagegen drei Jahre lang ständig Kartoffeln schält, dann wird es langweilig, die Motivation sinkt und damit auch das Interesse, sich weiterzuentwickeln. Durch selbstständiges Arbeiten und dem entgegengebrachten Vertrauen traut man sich auch selber mehr zu. Die Zusammenarbeit muss einfach Spaß machen und das tut sie.

Öf fnung sze ite n vom 01. Ap ril – 01. Novembe r Einlas s täglich von 9 – 18 Uhr

Vogel- und Tierpark Irgenöd

Wildpark Schloss Ortenburg

D-94496 Ortenburg, Irgenöd 3 Telefon 0 85 42 / 71 30 www.vogelpark-irgenoed.de

D-94496 Ortenburg, Voderschloss 3 1/2 Telefon 0 85 42 / 71 71 oder 71 30 www.wildpark-ortenburg.de


Der Haslinger Hof

vom bäuerlichen Betrieb zum publikumsmagneten Interview mit Petra und Peter Haslinger PETRA ANZENBERGER

D

en Haslinger Hof muss man als Urlauber im Passauer Land mindestens einmal besucht haben. Darüber sind sich Touristen und Einheimische einig. Alte bäuerliche Anwesen verschmelzen zu einem großen Erlebnispark, der Tag und Nacht mit Leben gefüllt ist.

Kaum ein Tag vergeht, an dem der Haslinger Hof nicht zu Events, zum Tanzen oder Feiern einlädt. Wie sich der Vierseithof aus dem ausgehenden Mittelalter in den letzten vier Jahrzehnten zum riesigen Erlebnispark mit 400 Mitarbeitern, mehreren Restaurants, Hotels und Tanzstadel entwickelte, verraten uns der Gründer Peter Haslinger und seine Tochter Petra im gemeinsamen Interview. Herr Haslinger, war es schon immer Ihr Plan in der Gastronomie und Hotellerie Fuß zu fassen? Peter Haslinger: Nein, ich wollte Landwirt sein. In Bad Füssing bin ich aufgewachsen und sollte den Bauernhof in den 1970er Jahren übernehmen, um die Landwirtschaft mit Pferden, Kühen und Schweinen fortzuführen.


Tradition trifft moderne Nach meinem Abschluss an der Landbauschule in Rotthalmünster stellte ich mir die Frage: Was möchte ich mit dem, was ich in der Schule lernte und mir der Hof bietet, machen? So kam ich auf die Idee, auf Mastschweine zu setzen. Dafür musste ein Stall – außerhalb des Vierseithofs – gebaut werden. Doch das Landratsamt war dagegen. Beim Einreichen des Bauplans sagte der Amtsmann gleich: „Oh. Da verstinkst du ja ganz Füssing“ (lacht). Dass die Schweine an manchen Tagen auch im Kurgebiet noch zu riechen wären, war mir klar. Krieg wollte ich auch keinen. Schließlich war ich von Kindesbeinen an stark verwurzelt mit Bad Füssing und zur damaligen Zeit engagiert in der Landjugend. Der Plan wurde verworfen. So kam ich auf die Idee, über‘m Kuhstall für Gästezimmer auszubauen. Oben waren die Gäste untergebracht und unten lebten die Kühe, die ich täglich zu melken hatte. So klein und sporadisch haben wir 1975 angefangen, mit 15 Gästezimmern. Letztendlich hätten wir nichts Besseres tun können. Für Bad Füssing, Kirchham und auch für uns persönlich. Hatten Sie damals schon den Traum, den Haslinger Hof in einen Erlebnispark zu verwandeln? Peter Haslinger: Nein. Das hätte ich mir nicht träumen lassen. Selbst, dass ein Wirtshaus dazu kommt, hätte ich anfangs nicht gedacht. Wir haben der Reihe nach, in kleinen Schritten, erweitert – je nach Bedarf. Nachdem Gäste immer wieder nach einem Gasthaus fragten, entschlossen wir uns, den Wagenschuppen zum Hofstüberl auszubauen. 1978 feierte es Eröffnung. Anfangs gab es kleine Brotzeiten und manchmal Kaffee und Kuchen.

Petra Haslinger: So ähnlich ist es heute noch. Wir orientieren uns am Markt, daran was unseren Gästen gefallen könnte und an dem, was wir selber bieten möchten. So ist es heute wie damals, dass wir als Familie stückchenweise prüfen, wie sich der Hof

weiterentwickeln könnte. Zuerst wurde von meinen Eltern viel Aufbauarbeit geleistet. Nach und nach sind 12 Baudenkmäler, also historische Gebäude aus der Region hinzugekommen. Mittlerweile haben wir einen großen Komplex, den wir immer wieder umbauen, aktualisieren und modernisieren. Vom kleinen Gästehaus mit Hofstüberl hat sich der Betrieb dann weiterentwickelt zum Restaurant und zur Pilgerstätte für leidenschaftliche Tänzer. Peter Haslinger: Ja, aus Brotzeit und ein bisschen Kuchen ist plötzlich eine Speisekarte mit warmen und kalten Gerichten geworden. Die Küche hat meine Frau gemanagt, ich die Theke. Schon 1980 waren wir täglich für unsere Gäste da und haben unsere drei Kinder neben Wirtshaus und den täglichen Aufgaben am Hof großgezogen. Gastronomie und Hotel wuchsen immer weiter. Genau

33


wie die Geschichte mit dem Tanzen. 1983 erweiterten wir unter anderem um ein eigenes Tanzstüberl. Irgendwann gab es dann verschiedene Bereiche – auch draußen im Garten tanzte das Publikum. Die Musikrichtungen wechselten. Wir gingen mit der Mode. Und wollten Jung und Alt zusammenbringen. Das hat eingeschlagen! Heute kann man wirklich sagen, wir haben im Disco-Bereich Musik für jeden von 17 bis 98 Jahre. Es mischen sich viele Einheimische unter Kurgäste und Urlauber. Im Hotelbereich hingegen können Erholungssuchende beim Wellnessen ihre Seele baumeln lassen. Woher hatten Sie die guten Ideen? Peter Haslinger: Man steckt ja ständig in einer Phase, in der man vorausdenkt. Sich die Zukunft ausmalt. Man möchte auch immer wieder etwas anders machen, optimieren. Ich habe mir oft gedacht: „Mei, das wär’ schön, dies oder jenes“. Im Grunde genommen spielt der Gast eine große Rolle. Meine Frau Margareta und ich suchen noch heute das

34

Gespräch mit den Gästen. Sie erzählen uns, was sie positiv oder negativ empfinden. Das gehört zum Prozess. Jede Idee muss erst ausgekocht werden. Einen Einfall kann man schnell haben, das Entscheidende ist aber, dass er umsetzbar ist. Positive Beiträge bringen auch unsere Mitarbeiter ein. Ich habe guten Lehrlingen gesagt: Schaut euch nach der Ausbildung erst einmal die Welt an und kommt dann wieder zurück. Dadurch konnten sie vieles einbringen. Wir konnten miteinander etwas bewegen. Und das Miteinander ist wichtig. Natürlich wurden wir auch von manchen belächelt. Petra Haslinger: Beispielsweise die Erweiterung des Hofs um einen Verkaufsladen sorgte durchaus für Verwunderung. Sowas gab es damals noch nicht – einen Modeladen und Souvenirshop am Bauernhof! Heute ist unser Shopping-Angebot vom Erlebnis nicht mehr wegzudenken. Ich glaube, manchmal muss man sich einfach was trauen und der Zeit voraus sein.

In dem bäuerlichen Anwesen, dessen Wurzeln sich bis 1474 zurückführen lassen, waren ja seit jeher viele Nutztiere mit am Hof. Heute gibt es nurmehr Hasen, Hühner, Enten, Schafe, Ziegen, Alpakas und Co. Peter Haslinger: Und zwei Jagdhunde. Mit dem Wachstum von Hotel und Gastronomie haben wir den Nutztierbestand langsam reduziert. Mit den Kühen ging es schon 1977 zu Ende. Von Montag bis Sonntag wurde die frische Milch bereits am frühen Morgen abgeholt. Die Melkmaschine diente damit als Weckruf für die Gäste (lacht). Das ging einfach nicht mehr. Unsere Gäste hatten keine Ruhe. Noch bis in die 90er Jahre hinein hatten wir eigene Ross‘ am Hof. Petra Haslinger: Die Schweine waren aber auch lange da. Wir hatten die Hofmetzgerei für einige Jahre direkt neben dem Schweinestall untergebracht (Anm. d. Redaktion: heutige Schnapsbrennerei). Das war für manche Gäste natürlich gewöhnungsbedürftig, wenn die Schweine vor ihren


Augen vom Saustall in Richtung Metzgerei wanderten (lacht). Das wär’ in der heutigen Zeit ganz schwierig. Für manche ganz toll, weil sie originär miterleben, wo ihr Schnitzel herkommt, aber für viele eher grenzwertig. Außerdem war das mit der Geräuschkulisse nicht so einfach. Daher trafen unsere Eltern die Entscheidung, dass diese Tiere den Gästen weichen müssen. Es bleiben also die verschiedensten Kleintiere, die den Hof mit tierischem Leben füllen und Kinder und Erwachsene begeistern sowie tierische Events von Pferd bis Greifvogel, Hund und Taube. Werden die Felder noch bewirtschaftet? Petra Haslinger: Ja. Unsere Felder werden noch bewirtschaftet – auch wenn nicht so, wie man es im Vollerwerb kennt. Wir legen viel Wert auf Gestaltendes sowie Deckung und Nahrung für das heimische Wild. Es darf durchaus ein Streifen Sonnenblumen dabei sein oder ein Wildacker, der in bunten Farben blüht. Da schlägt sowohl das jägerische Herz, als

auch das Herz des Wirtes, genauso wie das des Landwirtes durch. Peter Haslinger: Jeder Bauer ist verwurzelt mit seinem Grund und Boden, der die Region über Jahrhunderte ernährte. Es ist schön, wenn man die Landschaft, seinen eigenen Boden gestalten kann und sieht, was er alles hervorbringt. Deshalb betreiben wir die Landwirtschaft weiterhin. Ich bin ja nicht nur Wirt, sondern schon viel länger Bauer. Petra Haslinger: Deine zwei Berufe passen ganz gut zusammen. Bei beiden ist man sieben Tage die Woche, das ganze Jahr über beschäftigt und sie funktionieren nur, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen. War es schon immer klar, dass der Betrieb von den Kindern weitergeführt wird? Peter Haslinger: Das ist eine gute Frage. Nach der Schule sind alle drei Kinder zum Studieren weggegangen. Da hab’ ich mir dann gedacht: Naja, jetzt wird es schwierig werden, sie wieder zurück zu holen. Als sie dann noch

Auszeichnungen mit nach Hause gebracht haben, wurde meine Hoffnung noch geringer (lacht). Aber ich wollte sie nicht zwingen. Als sie letzten Endes ins Unternehmen eingestiegen sind, war ich voller Stolz. Das hat mich sehr gefreut. Es ist schließlich keine Selbstverständlichkeit. Als Kinder und Jugendliche mussten sie viel zurückstecken. Trotzdem sind die Drei immer hinter uns gestanden. Petra Haslinger: Zumindest war das schon immer eine gute und reizvolle Option für uns, zu Hause Fuß zu fassen. Schön war, dass es keinen Druck gegeben hat. Bereits während des Studiums haben wir gerne Aufgaben wahrgenommen und konnten dadurch in den Betrieb hineinwachsen. Er war und ist unsere Heimat. Natürlich muss man sich den Einstieg gut überlegen – auch in der Familie. Umso schöner ist es nun, dass wirklich alle Geschwister an einem Strang ziehen. Neben Margareta, Stefan und mir ist auch mein Schwager Karl-Heinz in der Geschäftsleitung vertreten. Jeder hat seinen eigenen Bereich und dennoch treffen

35


wir uns an vielen Schnittstellen. Wir haben das Glück, dass wir alle ganz gut miteinander harmonieren. Das ist nicht selbstverständlich. Die Verantwortung für das, was unsere Eltern aufgebaut haben, ist sehr groß. Doch in die Arbeit fließt unser Herzblut, das gibt einem was zurück. Ich möchte das Lebenswerk meiner Eltern unterhalten, prägen und weiterentwickeln, damit es auch an die nächste Generation weitergegeben werden kann. So, wie es mit dem Hof seit Jahrhunderten praktiziert wird. Ihn für die Zukunft zu stärken, war schon für unsere Vorfahren eine Herausforderung und wird es gleichermaßen bleiben. Was macht in Ihren Augen den Haslinger Hof aus? Petra Haslinger: Gastlichkeit und, dass unsere Familie voll dahinter steht, obwohl wir natürlich eine

36

große Mitarbeiterschar haben. Wir fühlen uns als ein Mehrgenerationenwirtshaus und bieten Erlebnisse für die ganze Familie. Manchmal werden wir als touristisch jodelnder Hotspot dargestellt, das sind wir keineswegs. Unser Anliegen ist es, auf Kultur und Brauchtum ausgerichtet etwas Einzigartiges zu bieten. Zu uns kann man alleine oder in der Gruppe kommen. Man findet schnell Anschluss. Dabei treffen Franken auf Niederbayern und Norddeutsche auf Allgäuer und Gäste aus Österreich. Eine bunte Mischung eben – aus Gästen, Musik, Attraktionen und Events. Dazu gehört auch, dass man durch die verschiedenen Locations wandern und feiern kann. Diese Wanderschaft lebt dadurch, dass alle Bereiche Unterschiedliches bieten. Und das ist unsere Aufgabe als Inhaber-Familie. Wir versuchen

ständig, am Puls der Zeit zu bleiben und den Gusto der Gäste zu treffen. So haben sich auch viele Veranstaltungen über die Jahre zu liebgewordenen Traditionen etabliert. Events wie Musikantentreffen oder „Sing mit“, bei dem die Gäste gemeinsam musizieren wechseln sich mit trendigen Neuheiten ab. Kultur und Brauchtum ist Ihnen sehr wichtig. Hat Sie das dazu bewogen, eine gleichnamige Stiftung zu gründen? Petra Haslinger: Ja. Wir sind hier untrennbar mit Land und Leuten verbunden. Und diese wurden auch geprägt, durch Kultur und Brauchtum. Erlebnispark und Eventprogramm sollen den Menschen näher bringen, was unsere Vorfahren bewegte, wie sie gearbeitet und gelebt haben. Mein Vater war hier von anbe-


ginn sehr aktiv. Handwerkliches aus vergangenen Tagen gehört zu uns. Genau wie die Hofmetzgerei, die Hofbäckerei und die Imkerei. Deshalb haben wir die Kultur- und Brauchtumsstiftung zum 25-jährigen Jubiläum des Haslinger Hofs gegründet. Wir möchten zeigen, dass wir viel mehr sind als Erlebnisgas­ tronomie. Dass wir eine Plattform bieten, um gemeinsame Themen am Leben zu halten. Dazu gehört neben der Betreuung sämtlicher Museen am Hof auch ein breitgefächertes Programm: vom Reitturnier, Oldtimer-Treffen bis hin zum Dampfdreschen. Ist daraus auch das Hofbier entstanden? Peter Haslinger: Nein, um das Hofbier gibt es eine ganz besondere Geschichte. Es wird nach einem uralten Rezept gebraut. Als wir den Dachboden unseres Wohnhauses umgebaut haben, kam zwischen dem Gebälk ein zusammengerolltes Leder hervor. Da stand eine Rezeptur drauf. Wir wurden neugierig und fragten uns, wie das Bier wohl schmecken würde. Nach Gesprächen mit unserer Brauerei wagten wir den Versuch. Das bernsteinfarbene Bier überzeugte und ist seitdem als Hofbier erhältlich. Es ist von dunkler Sorte und hat einen etwas süßlichen Geschmack.

Wird der Haslinger Hof weiterhin wachsen? Petra Haslinger: Das wird sich zeigen. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber wir haben auch 2018 alle Hände voll zu tun und vieles vor. Eine ziemlich intensive Zeit liegt hinter uns. Hotelmäßig haben wir in den letzten Jahren stark aufgerüstet und investiert. Nicht nur an den Fassaden der Gebäude, auch innen.

Die Zimmer der ersten drei Bauabschnitte, in Stadl und Tenne, sind alle frisch renoviert und weitgehend per Aufzug zu erreichen. Vier Wellnessbereiche sind entstanden, samt Indoor-Schwimmteich im Flair eines WeiherSPA. Da war schon eine Portion Toleranz von Seiten der Gäste notwendig und die kann man nicht jedes Jahr strapazieren. Man kann sich aber auf jeden Fall schon auf weiteres Neues freuen…


Die Glasstraße schlängelt sich durch das liebliche Zellertal im Bayerischen Wald. Eine Augenweide an dieser Strecke sind die von der Straße zwischen Bad Kötzting und Bodenmais gut einsehbaren, liebevoll angelegten Parkanlagen mit Brunnen, Wasserspielen und kunstvollen Glasskulpturen – Anlagen, die Weinfurtner DAS GLASDORF prägen. Den Glasmachern bei der Arbeit zuzusehen ist ebenso entspannend und anregend wie durch die Glasdorf-Häuser mit ihren wunderbar dekorierten Arrangements zu schlendern, um sich Inspirationen für die eigene elegante, stylische und gemütliche Wohnwelt mit Haus und Garten zu holen. Dazu in der gemütlichen „Hüttenschänke“ mit eigener regionaler Küche eine gute Brotzeit oder an 365 Tagen im Bistro des „Vier Jahreszeiten“ selbstgemachten Kuchen probieren. Ein weiterer Genuss ist es, durch die vielfältig angelegten Gärten zu spazieren. Sich umsehen, genießen, ruhen — die Wurzeln des Dorflebens erkennen und sehen. Kinder können sich auf den Spielplätzen in den Parkanlagen so richtig austoben und im kleinen Streichelzoo Ponys, Ziegen, Esel, Hühner, Gänse und Enten besuchen. Das Anliegen der Familie Weinfurtner ist es, für alle Besucher eine Wohlfühlatmosphäre zu schaffen. Es entstehen immer wieder neue Ideen und Pläne.

Beseelt von einem starken Gedanken hat man die ARCHE (der ARCHE Noah nachempfunden) der Donaugartenschau ersteigert, und sie hat somit im Glasdorf angelegt. Nach religiösen Gesichtspunkten ist sie das Symbol für das harmonische Leben des Menschen, des Tieres und der Pflanzenwelt. Daher auch die Platzwahl im Freigelände inmitten des Tiergeheges und der Natur. „Freundschaft leben“ heißt die Philosophie der Familie Weinfurtner: „Glückliches Wohlbefinden zwischen Himmel und Erde mit all den Gästen und Mitarbeitern, im Einklang mit der Natur.“ Weinfurtner DAS GLASDORF in Arnbruck – Ein familiär geführtes Kleinod mit besonderer Atmosphäre freut sich auf Ihren Besuch. ÖFFNUNGSZEITEN Montag bis Freitag 9 - 18 Uhr, Samstag 9 - 17 Uhr Von Mai bis November auch an Sonn- u. Feiertagen 10 - 17 Uhr


„Jahreszeiten“ im Glasdorf erleben.

Erleben Sie in der Traditionsglashütte die Glasmacher, unter deren geschickten Hände wundervolle farbenprächtige Glasobjekte entstehen.


Pure Natur in der Nase

Der Voglbauer-Hof bietet seinen Gästen hochprozentige Geschmackserlebnisse ANDREAS WENZEL

H

ier lohnt es sich, Station zu machen: Ein Paradies nicht nur für Naturliebhaber und viele seltene Vogelarten, die auf ihrem Durchzug in den Süden in den Flussauen am Unteren Inn Rast- und Brutplätze suchen. Auch für manchen Feinschmecker. Nur wenige hundert Meter vom Flussufer entfernt, am Ortsrand von Aigen am Inn, einem malerischen, über tausend Jahre alten Wallfahrtsort und einstigen Fischerdorf, lädt der Voglbauer-Hof mit hochprozentigen Spezialitäten aus der eigenen Brennerei und idyllischem Mostgarten zur Einkehr ein.

Die Geschichte des Voglbauers, wie die Leute den Hof in dieser Gegend seit Urgedenken nennen, reicht lange zurück. Seinen Namen verdankt er mutmaßlich einem der früheren Vorbesitzer, der wohl wie viele einst im Ort noch Fischer gewesen sein musste. Untrennbar mit dem Anwesen am Dammweg, unweit des Inntalradweges, verbunden, steht der Hofname heute für die Herkunft edler Obstbrand-Spezialitäten und ist damit auch vielen Urlaubsgästen im Thermenland längst ein Begriff. Vorletztes Jahr hat Hubert Rothbauer den Hof und die Hausbrennerei von seinen Eltern übernommen. Als Bub ist auch er gerne zum Fischen an den Inn geradelt. Auf dem Weg dahin, nur 500 Meter Luftlinie vom Haus seiner Großeltern entfernt, habe er beobachten können, wie der Hof mehr und

40

mehr verfällt. „Der war damals lange leer gestanden“, erinnert sich der gelernte Küchenmeister und Edelbrand-Sommelier. Für seine Eltern ein Glücksfall. Mit dem Erwerb und Neuaufbau, Anfang der 90er, konnte Vater Georg, Steuerberater im Hauptberuf, sich einen Kindheitstraum erfüllen und zusammen mit Ehefrau Erna eine alte Tradition wiederbeleben. „Schnaps zu brennen, war schon immer sein Wunsch“, weiß Hubert Rothbauer. So wie der Nachbar seinerzeit in der Nähe von Malching, wo sein Vater aufgewachsen ist. Mit der Alleinlage im Außenbereich und genügend Umgriff hatte der Voglbauer-Hof dann schließlich ideale Bedingungen geboten, um den lang gehegten Traum in die Tat umzusetzen. Eine weitere glückliche Fügung und wichtige Voraussetzung dafür war zudem,

dass man das Brennrecht von einem Lindauer Brenner übernehmen konnte.

Zehnmal Gold, zweimal Silber Demnächst feiert die Hausbrennerei „Zum Voglbauer“ ihr 20-jähriges Jubiläum. Dass sie mittlerweile zu den besten Edelbrennereien Bayerns gehört, davon zeugen nicht nur die vielen Medaillen, die sie regelmäßig bei den bayerischen Obstbrandprämierungen erringt. Besonders freut sich Hubert Rothbauer über die Auszeichnung mit dem Staatsehrenpreis, den sein Kleinunternehmen jüngst erst von höchster Stelle erhalten hat. Damit wurde nicht nur das handwerkliche Können des Familienbetriebes honoriert, auch die hohe Quali-


Passauer Landlust

tät der Rohstoffe, die er aus der eigenen Streuobstwirtschaft und der umliegenden Natur bezieht: Verschiedenste Apfel- und Birnensorten, Quitten, Kirschen und Zwetschgen, aber auch Wildfrüchte wie Schlehen, Vogelbeeren, Brombeeren, Kornelkirschen, Waldhimbeeren, Mispeln, Kriecherl und manches mehr. 30 Destillate – Kern- und Steinobstbrände, diverse Geiste und andere Edelbrand-Spezialitäten – sowie 13 verschiedene Liköre hat die Hausbrennerei Zum Voglbauer mittlerweile im Angebot. Außerdem natürlich hauseigenen Apfel-Birnen-Most. Wem bei ei-

ner solchen Vielfalt die Entscheidung schwerfällt, dem empfiehlt Hubert Rothbauer gerne seinen „Speckbirnenbrand“ – mit feinem Bananenaroma. Der wurde bei der letzten Obstbrandprämierung bereits zum zweiten Mal mit einer Goldmedaille bedacht. Gold gab es im Übrigen zuletzt auch für alle drei Apfelbrände, die er zur Prämierung eingereicht hatte. Dazu noch Silber für seinen Leonhardi Kräuterbrand – damit war der Erfolg 2016 auf ganzer Linie komplett. Alle zwei Jahre nimmt die Landesanstalt für Wein- und Gartenbau der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf zusammen mit

einer Experten-Jury Hunderte von Edelbränden bayerischer Destillerien unter die Lupe. Bewertet wird sowohl nach sensorischen als auch nach analytischen Kriterien. Zehn Gold- und zwei Silbermedaillen haben die Erzeugnisse aus der Hausbrennerei Zum Voglbauer bei den vergangenen vier Prämierungen in den letzten acht Jahren erzielt. Eine stolze Bilanz, an die Hubert Rothbauer in diesem Jahr gerne wieder anknüpfen würde. Welche Produkte er als Nächstes in den Wettbewerb schicken wird, ist für den Edelobstbrenner und seine Familie keine einfach zu beantwortende Frage. Dafür müsse man sich schon Zeit nehmen

41


und etliche Tastings durchführen. Wenn es zum Beispiel darum gehe, verschiedene Apfel-Brände miteinander zu vergleichen. War das Obstjahr nicht so gut, erkennt er den Unterschied sofort: „Dann ist das Aroma deutlich schwächer.“ Tatsächlich steht und fällt das Ergebnis mit der Qualität des Obstes, das Hubert Rothbauer für den Brand zum Einsatz bringt. Beim Brennen selbst kann er es kaum noch beeinflussen, lediglich den Druck in der Anlage oder auch die Ausbeute steuern. Für Edelbrände darf nur Tafelobst verwendet werden. Obst, das er jederzeit auch essen würde. Weder überreif noch angefault, darauf legt er bei allen seinen Erzeugnissen großen Wert. Sehr wichtig sei zudem das Säurespiel. Auch von der Schale her, müsse die Frucht schon eine gewisse Säure und Fruchtigkeit mitbringen. Ent-

scheidend für ihn ist dabei nicht nur der richtige Erntezeitpunkt, auch dass die Früchte zügig verarbeitet und abdestilliert werden – „damit die Maische nicht zu lange stehen bleibt“.

Eine glänzende Investition Die Brenn-Anlage hat die Familie 2009 durch eine Modernere ersetzt – eine Gegenstrom-Anlage mit Kolonne, auch Wasserbadoder sinngemäß Kolonnen-Brennerei genannt. Eine komplex anmutende Apparatur aus glänzendem Kupfer und Edelstahl. „Deutsche Wert- und Handarbeit“. Keine unerhebliche Investition für eine Kleinbrennerei, wie uns Hubert Rothbauer bestätigt. Nicht nur aufwändig und teuer, was die Materialien betrifft, auch wegen

Ortenburg Freizeit & Erholu ng SchloSS ortenburg

heimatmuSeum

Renaissance-Holzdecke in der Schlosskapelle Heiraten im Schloss, Tel. 08542/8984060, www.schloss-ortenburg.de Öffnungszeiten: Di – So von 10 – 17 Uhr

Vogel- und tierpark irgenöd Wildpark SchloSS ortenburg

Geöffnet von 1. April bis 1. November, Einlass von 9 – 18 Uhr Infos und Winteröffnungszeiten unter: www.vogelpark-irgenoed.de | www.wildpark-ortenburg.de

Freizeitzentrum unteriglbach

Geheizte Freibadanlage, ca. 50 m Großwasserrutsche, Minigolf, Tennis, Tel. 08542/7205 Mai bis September geöffnet täglich geöffnet von 9 – 19 Uhr

eVangeliSche marktkirche

450 Jahre Reformation in Ortenburg – Ausstellung im Kantorhaus Gruppen und Führungen mit Anmeldung im Evangelischen Pfarramt, Tel. 08542/7526

WallFahrtSkirche Sammarei

Täglich Wallfahrtsgottesdienst um 16 Uhr Wallfahrtsanmeldung beim Kath. Pfarramt Sammarei, Tel. 08542/653, www.wallfahrtsland-sammarei.de

www.ortenburg.de

nähere auskünfte erteilt die touristinformation, tel.: 08542/164-21

ihrer Technik und Verarbeitung heute auf der ganzen Welt nachgefragt. Typisch für die Anlage und zugleich namensgebend ist ein Spezial-Aromator mit drei Glocken- oder Kochböden – eben die „Kolonne“. Hier wird das Destillat bereits auf bis zu 85 Volumenprozent einkocht. Ein besonders aromaschonendes Verfahren, das es Hubert Rothbauer ermöglicht, bereits mit dem ersten Destillieren hochprozentigen Alkohol herzustellen. Früher musste mehrfach gebrannt werden. Da gab es zunächst den Raubrand, um die flüchtigen von den nichtflüchtigen Stoffen zu trennen. Eine trübe, schal und fuselig schmeckende Essenz mit maximal 35 Volumenprozent Alkohol, die noch sämtliche ungenießbaren Vor- und Nachlaufkomponenten enthalten hatte. Erst mit dem zweiten, entscheiden-


den Destillieren, dem Feinbrand, konnte bei entsprechenden Siedetemperaturen der wertvolle Mittellauf gewonnen werden. Ein Prozedere, das dem Brenner viel Fingerspitzengefühl abverlangte. Hubert Rothbauer kennt noch einige Brennereien in Österreich, die nach diesem Prinzip arbeiten. Aber auch die Nachteile: „Bei allem, was ich noch einmal erhitzen muss, gehen mir die Aromen kaputt. Wie daheim in der Küche: Aufgewärmt schmeckt’s halt einfach nicht mehr so gut.“ Um jede Beeinträchtigung zu vermeiden, befeuert Hubert Rothbauer seine Anlage auch mit Holz. Nicht nur, weil er es in den eigenen Auwäldern schlagen kann. Vor allem, damit keine störenden Heizölgerüche entstehen, wie das oft beim Umschalten des Brenners der Fall sei. Natürlich gibt es auch für die edle Materialbeschaffenheit der Brennanlage einen

qualitätsrelevanten Hintergrund: Mindestens die Brennblase, in der die Maische erhitzt wird, muss aus Kupfer gefertigt sein – der katalytischen Eigenschaften wegen, ohne die sich kein reiner Alkohol herstellen lässt. Als Faustregel gilt hierbei: Je größer die Kupferoberfläche ist, desto reiner wird der Alkohol sein, den man gewinnen kann. Darauf wurde insbesondere auch bei der Dephlegma­ tor- und Kochbodenkonstruktion der Destillationsanlage auf dem Voglbauer-Hof großes Augenmerk gelegt, um eine höchstmögliche Konzentration des Alkohols und der Aromastoffe bei niedrigerer Destillationstemperatur zu erzielen.

Nicht nur eine Augen-, auch eine Bienenweide Die Streuobstfläche, die Hubert Rothbauer heute bewirtschaftet, ist über die Jahre auf drei Hek­tar

angewachsen. Natürlich nicht ohne sein Zutun. Wie schon seinen Eltern, ist ihm sehr am Erhalt und am Ausbau der Streuobstwirtschaft gelegen. 200 Hochstämme mit 15 verschiedenen Obstsorten kann man inzwischen rund um den Voglbauer-Hof zählen. Darunter auch so manche alte, die schon fast in Vergessenheit geraten ist. Ein vielfältiges Ökosystem, das im Frühjahr nicht nur durch seine Blütenpracht beeindruckt, auch Lebensraum für unzählige Tierund Pflanzenarten bietet. Für die Streuobstwirtschaft dabei besonders wichtig: die Bienen. Am Saum der Obstgärten, im Südosten, hat ein befreundeter Imker aus dem Ort seine Bienenstöcke aufgestellt. Hubert Rothbauer sieht darin eine typische Win-win-Situation: „Der ist froh darüber, im Frühjahr eine Bienenweide zu haben und wir können glücklich sein, weil damit die Befruchtung unserer Obstbäume sichergestellt

43


ist.“ Den Honig verkauft er zudem in seinem Hofladen. Nicht das einzige Beispiel, mit dem Hubert Rothbauer belegen kann, wie vielfältig und nachhaltig sich Nutzen aus der Streuobstwirtschaft und Brennerei ziehen lässt. Denn auch bei der Alkoholherstellung wird alles verwertet und fällt kein Abfall an – „absolut ressourcenschonend“. Selbst für die Schlempe, die nach dem Brennen als alkohol­ freier Destillationsrückstand übrig bleibt, hat er einen dankbaren

44

Abnehmer. Das nährstoffreiche Nebenprodukt holt ein Landwirt aus der Nachbarschaft ab, um es als Dünger auf seinen Feldern auszubringen. Wo Getreide gebrannt wird, werde die Schlempe aber gerne auch zur Flüssigfütterung von Schweinen und Rindern genutzt. Von einem Kornbrenner hat Hubert Rothbauer erst erfahren, dass dieser sogar seine Brennperioden nach der Jungbullenaufzucht ausrichtet. Das sei nicht außergewöhnlich.

Kein Bier-, sondern ein Mostland Wenn auch die Brauereigeschichte in Bayern weit zurückreicht, war Niederbayern lange Zeit maßgeblich ein Mostland. Ursprünglich sogar ein Weinland, bis klimatische Veränderungen und schließlich der Dreißigjährige Krieg dem Weinbau ein Ende setzten. „Früher hat jedes Sacherl bei uns im Garten Streuobst gehabt“,


Absolut Inn –

ein Klassiker, in dem extra viel Heimat steckt „Nur leicht drehen, nicht schwenken“, klärt uns Hubert Rothbauer auf. Sonst verflüchtige sich das Aroma und könne sich nicht voll entfalten. Die sanfte Bewegung genügt, damit sich im Bauch unserer Degustationsgläser bereits deutliche Tränen abzeichnen. Wie beim Wein ein erster sichtbarer Hinweis und Vorgeschmack darauf, was uns gleich als Kostprobe erwartet. Als wir die Nasen tief in die tulpenförmigen Trichter der Schnapskelche tauchen, kommt uns buchstäblich ein ganzer Wald entgegen: Holunder, wilder Majoran, Traubenkirsche und ganz unverkennbar: Wacholder. Natürlich sind das nicht die einzigen „Botanicals“, sprich Kräuter und Gewürze, die der Brennmeister und Edelbrandsommelier für seinen „InnGin“ verwendet. 21 sind es insgesamt, die er nach vielen verschiedenen Ansätzen ins Rezept aufgenommen hat und dem Wacholderschnaps in einem komplexen Zusammenspiel seinen besonderen Charakter verleihen. Auch wenn seine Brände mit ihrer natürlichen Fruchtigkeit und Würze eine klare Handschrift tragen, legt Hubert Rothbauer dennoch Wert darauf, dass bei seinem Gin das Ursprungsprodukt, der Genever, erkennbar bleibt. Grundstock dafür ist der Wacholder. „Der soll beim Gin schon vorlegen“, erklärt er uns. „Juniper-forward“, wie man in der Brennerei-Szene auch dazu sage. Das aber sei bei den meisten deutschen Gins, die er kenne, oft nicht mehr der Fall. Auch Kardamom, Koriander, Zitro-

nenmelisse, Pfefferminze und Süßholz sind für ihn klassische Botanicals, die in den Gin gehören. Bei allem was man sonst noch im Kopf habe und gerade Trend sei. Sein InnGin ist ein so genannter London Dry Gin, eine strengere Variante des Distilled Gin, für die dem Destillat außer Wasser keinerlei anderen Zusätze wie etwa Zucker oder Farbstoffe zugegeben werden dürfen. Typisch für die Edelbrände vom Voglbauer-Hof: Sämtliche Zutaten wachsen vor der Haustür, auf den Obstwiesen rundum oder wie beim InnGin in der üppigen Natur der nahegelegenen Innauen. Nicht nur den Holunder und Elexen, wie die Niederbayern zur Traubenkirsche sagen, kann Hubert Rothbauer dort massenhaft ernten, auch den Dost. Wilder Majoran, der auf den trockenen Lichtungen der Auen, den so genannten Brennen, so verschwenderisch gedeihe, dass er sich fast mit der Sense mähen lasse. Einen ganzen Winter lang hat Hubert Rothbauer an seiner Gin-Rezeptur getüftelt, bis ihm die Idee mit den Holunderblüten gekommen ist. Die war für ihn ausschlaggebend, um die Sache rund zu machen – und der InnGin geboren. Über Whisky habe er natürlich auch schon nachgedacht. Den Boom beobachtet Hubert Rothbauer schon länger. Ist sich aber auch im Klaren darüber, dass er den dann erst frühestens 2022 verkaufen könnte. Eine teuere Investition, zumal man damit rechnen müsse, dass in einem, spätestens zwei Jahren viele deutsche Whiskys auf den Markt kommen.


weiß Hubert Rothbauer noch. „Zehn bis 20 Bäume, je nachdem wie groß der eben war.“ Damit sich die Leute über das Jahr selbst versorgen konnten. Im Frühjahr habe es meist schon den Klarapfel gegeben – für den Apfelstrudel. Unterm Jahr dann Speiseäpfel, die man auch so verzehren konnte und für den Winter schließlich Lageräpfel wie Rambur und Boskop. Ganz wichtig aber sei das Mostobst gewesen, um Alkohol im Haus zu haben. Einige solcher kleinen Obstgärten, wie er sie noch kannte und wie sie typisch waren für die Region, sind zwischenzeitlich dem strukturellen Wandel in der Landwirtschaft und großflächigen Maisanbau zum Opfer gefallen. „Damit ist auch die Vielfalt etwas verloren gegangen“, bedauert Hubert Rothbauer. Er stellt aber auch mit großer Freude fest, dass sein Most heute bei Jung und Alt sehr beliebt ist: „Man kommt wieder

46

drauf. Die Leute sind froh darüber, so ein natürliches Produkt zu bekommen.“ Apfel-Birnen-Most, wie er ihn schon mit dem Großvater gekeltert hatte – rein aus dem Obst abgepresst und vergoren, ohne Zucker- oder sonstigen Zusatz und selbstverständlich unfil­ triert. Den trinken Hubert Rothbauer und seine Familie natürlich auch selbst sehr gerne, vor allem im Sommer – statt Bier. „Gespritzt mit Mineralwasser, ein absoluter Durstlöscher“.

Ein Kenner in Sachen Rohstoffe und Geschmack. Mit Früchten und anderen Natur-Rohstoffen kennt sich Hubert Rothbauer bestens aus. Nicht nur, wenn es darum geht, später daraus Hochprozentiges zu gewin-

nen. Wer nach einem Beleg dafür sucht, findet ihn vielleicht sogar auf seinem Frühstückstisch. Denn im Hauptberuf entwickelt der gelernte Koch und Küchenmeister heute ausgefallene Bio-Müsli-Mischungen für ein bekanntes Passauer Unternehmen. Die Leidenschaft für das Obstbrennen hat der 37-Jährige vom Vater geerbt. Eine zeitintensive Beschäftigung, für die er oft bis zu 30 Stunden in der Woche zusätzlich zu seinem Haupterwerb aufbringen muss, die er aber keinesfalls missen möchte. Ohne die Unterstützung von Ehefrau Tanja wäre das allerding kaum möglich. Sie kümmert sich nicht nur um die Abfüllung und Etikettierung, sondern übernimmt auch den Verkauf auf den Märkten und führt den Hofladen. Seit 2014 ist Hubert Rothbauer zudem Edelbrand-Sommelier. Die Kultur des richtigen Genießens zu vermitteln, ist ihm dabei sehr wichtig. Was hochwertig ist, sollte auch entsprechend präsentiert


und serviert werden. Das beginnt für ihn schon bei der Abfüllung. Liter- oder gar DoppelliterFlaschen wird man daher auf dem Voglbauer-Hof vergeblich suchen. Den größten Fauxpas aber begeht, wer seinen Obstler in den Kühlschrank stellt. Der gehört bei Zimmertemperatur serviert, natürlich in einem passenden Stielglas – „mit Kamin“, damit sich die Aromen richtig entfalten können. Im Winter, wenn die Mostgarten-Saison vorüber ist, bietet Hubert Roth­ bauer im Probierstüberl seines Hofladens Degustationsabende an. Bis zu acht verschiedene Brände können dabei verkostet werden. Natürlich mit passender Unterlage – einer Brotzeit oder einem Bradl aus der Rein, dazu hausgekelterter Apfel-Birnen-Most.


Wild gEGrillT

Eine delikatesse zu jeder jahreszeit PETRA ANZENBERGER

E

ines ist klar: Grillen liegt im Trend.

Bratwürstchen und Schweinenackensteak

sind Dauerbrenner. Aber mittlerweile etabliert

sich eine andere Art des Grillens: Hochwertiges Fleisch, wenige, den Eigengeschmack

unterstreichende Gewürze, Fisch und viel Gemüse kommen auf den Rost.

Die Natur deckt uns den Tisch mit reichlich Köstlichkeiten. Wild darf im Passauer Land nicht fehlen. Vom Rottal bis in den Bayerischen Wald hinein hat es einen großzügigen und natürlichen Lebensraum. Wälder und Wiesen bieten Herberge und Äsung aus saftigen

48

Kräutern und rauen Fasern. Das macht sich im zarten Fleisch von Reh und Co. bemerkbar. Doch gerade diese Vorzüge lassen so manchen Griller zurückschrecken. „Mager heißt nicht gleich zäh – ganz im Gegenteil“, beschwichtigt Marco Stolze, Leiter einer Grillaka-

demie. Der Schwabe gibt regelmäßig Grillseminare bei Apfelböck in Eging am See. Er führt seine Gäste ein, in die hohe Kunst des Grillens.

Heimisch, nachhaltig, fettarm und geschmackvoll Wild gehört zu den gesündesten Fleischsorten überhaupt. Was wohl auf seine Nahrung zurückzuführen ist. Gerade das Reh ernährt sich in erster Linie von Kräutern, Gras und Blättern. Wachstumshormone und Antibiotika? Fehlanzeige! Weil es vom Jäger gezielt erlegt wird, entfällt auch der Stress beim Schlachten. Waidgerechtigkeit hat höchste Priorität. Die Fleischqualität ist hervorragend. Reh ist regional und ursprünglich. Für Fleischliebhaber eine besonders gesunde Bereicherung des Speiseplans. Kein Wunder also, dass es den Menschen jahrhundertelang als gute Nahrungsquelle diente. Seit jeher über Feuer zubereitet. Auf den Grill kam es in der jüngeren Vergangenheit eher selten. Mittlerweile bringen Grillprofis Reh, Hirsch, Schwarzkittel und Wildgeflügel auf den Rost. Geeignet ist jede Art des Grills – ganz egal ob elektro-, gas- oder kohlebetrieben. „Wichtig ist aber indirektes Grillen. Dabei liegt das Grillgut


Passauer Landlust nicht direkt über der Hitzequelle. Das Fleisch bleibt saftig“, sagt der Grillmeister. Bei Elektro- und Gasgrills lässt sich die Hitze manuell regulieren. Bei Kohlegrills kann man die Temperatur durch Deckelventile beeinflussen.

Wild auf den Grill Gemeinsam mit Grillmeister Marco bereiten wir heute einen Rehrücken mit Süßkartoffel-Kokos-Auflauf zu. Gegrillt wird das zarte, dunkle Fleischstück im Holzkohlegrill. Bereits am Vortag hat er es mit Thymian, Pimentkörnern, einem Lorbeerblatt und Pfeffer in einen Sud aus Rotwein und Cassislikör gelegt und über Nacht durchziehen lassen. Bevor es auf den Rost darf, muss der Grill – genau wie bei Steak – eine Temperatur von etwa 240 Grad aufweisen. Dafür füllt Marco Grill-Briketts in einen Anzündkamin. Etwa Dreiviertel voll. Schon nach 10 bis 15 Minuten gibt er sie in den Kugelgrill und schließt den Deckel. „Hochwertige Grill­ briketts müssen heutzutage nicht mehr bis oben hin weiß durchgeglüht sein. Wir haben schließlich keine Zeit“, sagt der Schwabe zwinkernd. Nachdem die gewünschte Temperatur erreicht ist, nimmt er den Rehrücken aus der Marinade, tupft ihn ab und pinselt ihn leicht mit Öl ein. So bleibt das Fleisch schön zart. Zum Schutz, so Marco, eigne sich auch ein Mantel aus Speck. Nun legt er das Fleischstück mittig auf den Rost. Rechts und links darunter hängen die glühenden Kohlen, gehalten von Körben. Dabei verrät Marco: „Nicht nur Wild wird indirekt gegrillt – die Methode sollte immer dann zum Einsatz kommen, wenn das Grillgut länger als fünf Minu-

ten auf dem Grill verbringen soll. Also bei größeren Fleischstücken, Rindersteaks oder Fisch“. Unser Rehrücken verbreitet bereits einen köstlichen Duft im schönen Innenhof der Eginger Firma. Die Temperatur ist gefallen und wird am Deckelventil geregelt. Bei 160 Grad darf der Rehrücken für zwei Stunden grillen. Ähnlich verhält es sich auch bei Rehkeule. Hier rät Marco, den Knochen im Fleisch zu belassen. Er sollte jedoch Kontakt zum Grill haben, um Wärme optimal ins Innere zu leiten. Nun machen wir uns an die Beilage, den Süßkartoffel-Kokos-Auflauf. Dafür werden Kartoffeln und Süßkartoffeln gehobelt, Knoblauchzehen durchgepresst und eine Marinade aus Sahne, Kokosmilch, Kräutern und Gewürzen gemixt. In eine Auflaufform geschichtet wird das Ganze nun

gegart. Indirekt in einem Elektrogrill! „Wer nur einen Grill zuhause hat, in dem das Fleisch vor sich hinbrutzelt, der kann den Auflauf auch in den Backofen geben. Bei 180 Grad etwa 45 Minuten“, versichert Marco Stolze.

Mit Geschmack geschmort Damit wir noch mehr Neues lernen, kommt nun Wildschweinragout auf den Grill. Natürlich im Dutch Oven, einem gusseisernen Topf mit Deckel. Auf dem Rost platziert, lässt sich damit wie am Herd schmoren. Marco gibt einen Schuss Öl hinein und erklärt indessen: „Zum Grillen immer hitzebeständige Öle mit einem hohen Rauchpunkt verwenden, zum Beispiel Rapsöl“. Nun gibt er in

49


etwa walnussgroße Fleischwürfel in die heiße Pfanne. Und macht beide Deckel zu. Das Wild darf in Ruhe anbraten. Danach schwitzt er Zwiebeln im Dutch Oven an. In der Zwischenzeit stellen wir Schokoladen-Salz her. Dafür ein Stückchen Schokolade raspeln, Salz und Pfeffer dazugeben – fertig. Es bringt Geschmack und Pep ans angebratene Fleisch. Die Schokolade schmilzt und legt sich wie ein Mantel um das Wild. Sind die Zwiebeln glasig, kommen zwei kleine Jalapenos hinzu. Der Grillprofi lässt das Fleisch nun wieder in den Dutch Oven gleiten und gießt einen kräftigen Schuss Cognac dazu. Eine Dampfwolke zischt nach oben und verbreitet einen süßlich-rauchigen Duft. Damit das Ragout schön vor sich hin schmoren kann, gibt Marco noch eine halbe Flasche Rotwein und eine Dose Tomaten dazu. Für den Geschmack noch ein bisschen Paprikapulver. Dann kommt der Deckel drauf. Beim Schmoren kann sich der besondere Geschmack des Wildschweins bestens entfalten. Übrigens, je jünger das Tier ist, desto zarter ist sein Fleisch. Frisch­ linge sind besonders begehrt. Der Fettanteil ist im Vergleich zum Reh etwas höher angesiedelt, dennoch niedriger als beim Hausschwein. Außerdem liefert Wildschwein viel Eiweiß. Verwerten lässt sich das ganze Tier zu Braten, Steaks, Gulasch, Hackfleisch, Eintopf und vielem mehr.

Auf dem Rost ist – genau wie beim Reh – indirektes Grillen die beste Methode.

Vorher oder nachher salzen? Beim Salzen des Grillguts scheiden sich die Geister. Gerade bei magerem Wild, Fisch und Rind schwören viele darauf, erst nach dem Grillen zu salzen. Befürchtet wird, dass Salz dem Fleisch Wasser entzieht. Folglich würde das Fleisch zäh und trocken. Grillmeister Marco winkt ab: „So viel Salz können wir zum Würzen gar nicht verwenden, dass dem Fleisch merklich Wasser entzogen wird. Dafür bräuchte man Unmengen!“. Er empfiehlt Fisch, Fleisch und Co. immer vor dem Grillen zu salzen und pfeffern. So kann der Geschmack aufgenommen werden. Bei mariniertem Fleisch hat er einen Tipp parat: „Damit das Grillgut intensiver nach Marinade schmeckt, sollte sie vor dem Grillen gut abgetupft werden. Ansonsten verbrennt sie, wodurch sich Ruß und Giftstoffe entwickeln. Außerdem lässt sich der Grill dann leichter reinigen, denn das Öl in der Marinade bleibt am Rost haften. Das natürliche, im Fleisch enthaltene Fett verbrennt hingegen zu Asche“. Er lässt uns auch wissen, dass es ratsam sei, selbsthergestellte Marinade nicht zu salzen oder nur kurz durchzie-

hen zu lassen. Denn durch die Zugabe von Salz würde das Fleisch beginnen durchzugaren. Interessant und locker geht es mit der „Theoriestunde“ weiter. „Wichtig ist immer, auf eine entsprechende Fleischqualität zu achten, frisches heimisches Fleisch vom Jäger, Direktvermarkter oder Metzger ist besonders zu empfehlen. Heute lässt sich fast alles am Grill zubereiten. Durch verschiedenes Zubehör sind kaum Grenzen gesetzt“, fährt Marco fort. Thomas, ein versierter Griller erzählt sogar von Schweinebraten. Auch dafür hat Grillmeister Marco einen Tipp: „Den Schweinebraten wie gewohnt würzen. Das Salz nur bei der Schwarte aussparen. Sie wird erst kurz vor Ende der Grillzeit gesalzen. Dann springt sie schön auf und gibt einen saftigen Krustenbraten“. Gut zu wissen. Ein Schweinebraten aus dem Grill begeistert Freunde und Familie bei der nächsten Grillparty garantiert. Doch nun ist es soweit: „Der Rehrücken ist fertig!“, ruft Daniel, die rechte Hand von Marco. Etwa zwei Stunden sind um. Wir machen uns auf den Weg nach draußen. Daniel nimmt den Rehrücken mit einer Fleischgabel vom Grill und schneidet ihn in dünne Scheiben. Er ist schön saftig-rosa und schmeckt prima. Der Süßkartoffel-Auflauf mit seiner dezenten Kokosnote passt hervorragend zu Wild. Dazu ein Schlückchen Rotwein. Kaum zu

Termine für 2018 finden sie unTer www.apfelboeck-eging.de

Apfelböck e. K. • Haushalt + Eisenwaren Oberer Markt 20 • 94535 Eging a.See Telefon: 0 85 44/9 11 70 Mo – Fr 9 – 18 Uhr • Sa 9 – 13 Uhr


glauben, was heutzutage am Grill möglich ist. Das zeigt sich auch am Wildschweinragout. Kein ständiges Aufpassen, Umrühren und Anbrennen. Etwa zwei Stunden durfte es im Dutch Oven vor sich hinschmoren. Jetzt schöpft es Daniel in kleine Schalen. Rudolf Freund, Chef der Firma Apfelböck, legt eine Scheibe frisches Bauernbrot dazu. Hergestellt von Ehefrau Barbara. Natürlich am Grill. Der Dutch Oven machts möglich! Den Test hat er mit Bravour gemeistert. Darüber sind sich alle im Seminar einig. Nun gehen wir zum Dessert über, hier wird es weniger Wild. Es gibt gegrilltes Eis.

Ein trendiges Hobby Die Neoklassiker am Grill – Würstel, Nackensteaks und Co. – sind nur noch was für die schnelle Küche. Grillen ist mittlerweile mehr, definitiv mit Leidenschaft verbunden. Es macht neugierig auf neue Rezepte, Ideen und unterschiedliches Zubehör. Hochwertige Zutaten und ein guter Grill gehören zum Life­ style. Grillplatten, motorbetriebene Spieße, Pizzasteine, Wok-Pfannen, Dutch Oven und vieles mehr, machen es möglich. Mit ihnen werden auch die Grillseminare immer beliebter. „Die Menschen sind Feuer und Flamme, die Nachfrage steigt ständig“, sagt Rudolf Freund. Seine Eginger Firma bietet jährlich verschiedene Grillkurse an und hat alles, was das Herz des Hobbygrillers höher schlagen lässt. Und das muss vielseitig sein. Genauso wie die Art des Grillens, die mittlerweile eben alles zulässt – von Tofu bis hin zu Wild. Mit ein bisschen Wissen und Erfahrung steckt keine große Kunst dahinter. Auch Hobbygriller dürfen sich an edle und zarte Fleischstücke wagen.

Mediterranes Wildschweinragout

Rehrücken Toskana für 4 Personen: etwa 1,2 kg Rehrücken (ausgelöst) 3 Zweige Thymian 8 Pimentkörner (zerdrückt) 1 Lorbeerblatt 100 ml Rotwein 80 ml Cassislikör 2 EL Johannisbeerlikör 20 ml Rapsöl Salz, Pfeffer Das Fleisch von der Silberhaut befreien. Die restlichen Zutaten bis auf das Öl mit­ einander verrühren und in einen Gefrierbeutel geben. Das Fleisch darin einlegen und über Nacht kalt stellen. Den Grill auf 240 Grad einheizen. Das Fleisch aus dem Sud nehmen, trocken tupfen und leicht einölen. Auf beiden Seiten direkt grillen. Dann indirekt auf 140 bis 160 Grad für etwa zwei Stunden weitergrillen. Je nach gewünschter Garstufe. Idealerweise sollte das Reh innen leicht rosa sein, damit es schön saftig ist.

für 4 Personen: 500 g Wildschwein (Schulter oder Keule) 3 rote Zwiebeln 2 Jalapenos 25 g geriebene Schokolade 2 cl Cognac 1 Dose Tomaten 500 ml Rotwein Salz, Pfeffer, Paprikapulver Tomatenmark Rapsöl Das Wildschwein in etwa walnussgroße Würfel schneiden. Rapsöl in den Dutch Oven geben und am Grill erhitzen. Fleisch zugeben und anbraten. Anschließend herausnehmen und die Zwiebeln andünsten. Jalapenos hinzufügen. Schokolade, Salz und Pfeffer vermischen. Fleisch mit der Würzmischung vermengen und zu den Zwiebeln geben. Mit dem Cognac ablöschen. Paprikapulver, Tomatenmark, Dosentomaten und Rotwein hinzufügen. Deckel drauf geben und zwei Stunden schmoren lassen.

51


Luftkurort Hauzenberg

Stadt Hauzenberg Tourismusbüro Marktplatz 10 94051 Hauzenberg Telefon +49 (0)8586 3030 besucherinfo@hauzenberg.de

H

auzenberg, seit 2000 staatlich anerkannter Luftkurort liegt 18 kilometer nordöstlich von Passau nicht weit vom Dreiländereck bayern-böhmen- Österreich entfernt in einem weiten talkessel, umgeben von dicht bewaldeten berghängen. Wandern, radeln, berge, aus gezeichnete Luft – prima klima! Landschaft, kureinrichtungen, bewegungs- und erlebnisangebote bieten ideale Voraussetzungen für gesundheitssportliche aktivitäten. Die region – auch als granitland bekannt – ist berühmt für ihren granit. Stillgelegte Steinbrüche haben sich zu naturparadiesen entwickelt. granitzentrum bayerischer Wald, granitwanderstrecken – das und vieles mehr zeugt von der Vergangenheit der gegend.

LERNEN SIE HAUZENBERG IN DER GEGENWART KENNEN! ERLEBEN SIE ECHTES STEINHAUERHANDWERK noch lebt die tradition der Steinhauer im bayerischen Wald und kann bei führungen live und hautnah erlebt werden - vom felsmassiv bis zur fertigen Pflasterstein. und wer will, kann sich auch selbst einmal am harten granit versuchen. Mai – oktober, jeden Mittwoch ab 10.00 uhr.

FEIERN SIE MIT IM REIGEN DER SOMMERVERANSTALTUNGEN APPLAUS FÜR EINE FANTASTISCHE ZEITREISE! Jedes Jahr eines der größten Mittelalterfeste in bayern mit Pfeilhagel und Schwertkampf. WÖCHENTLICH ERLEBEN SIE DEN SOMMERSOUND LIVE kein anderer fleck tut so gut und klingt so schön wie der kurund bürgerpark am Staffelbach. gerade an Sommertagen und an lauen abenden, in aller ruhe allein oder auch als treffpunkt der generationen, mit freunden und bekannten. ein großes grünes Herz mitten in der Stadt lädt alle ein zum urlaubmachen – all inclusive! SOMMERSPASS AM FREUDENSEE abkühlen, untertauchen, reinspringen, zusammen Spass haben in einer naturidylle zum abtauchen – darauf freuen sich nicht nur die kinder – ein insgesamt 26.000 m² großes, im Jahr 2016 und 2017 neu gestaltetes freizeitareal am naturbelassenen badesee erwartet Sie.

52


.de

berg n e z u a w.h n

en Sie u

besuch

e! omepag

serer H s auf un

ww

53


In den KochtopF G’schaut

echte Landküche von Claudia Fenzel PETRA ANZENBERGER

I

n Hafning, einem kleinen Weiler in der Gemeinde Tiefenbach, sind Claudia und Stefan Fenzel zuhause. Zwischen saftig grünen Wiesen und kräftigen Bäumen grasen ihre Limousin-Rinder auf der Weide, während daheim am Moibauernhof Gäste ein köstliches Vier-Gänge-Menü einnehmen. Stilecht im böhmischen Gewölbe genießen sie allerlei heimisches, nicht selten aus dem Garten der Köchin.

Altes Eichengebälk erzählt von vergangener Zeit. Genau wie der Küchenboden. Er besteht aus alten Backsteinen. Hier lässt es sich kreativ sein, dabei entstehen ständig neue Gerichte oder abgewandelte Klassiker, wie der Hafninger Wintertopf mit frischem Weißbrot. Für letzteres gibt die 46-Jährige nun ein Päckchen Mehl in die Edelstahlschüssel ihrer Küchenmaschine. Darauf folgt ein Teelöffel Salz. Nun setzt sie ein „Dampferl“ an und gibt dafür einen Würfel Hefe, einen Teelöffel Zucker, etwas Mehl und einen Schuss warmes Wasser in eine kleine Schale. Mit einer Gabel vermengt sie die Zutaten zu einem glatten Teiglein. „Bei der Hefeteigherstellung scheiden sich die Geister. Jede Bäuerin hat ihr eigenes Rezept“, sagt Claudia Fenzel. Sie unterstützt „ihren Hefeteig“ mit einem „Dampferl“, damit er schön aufgehen kann. Während sie das Dampferl, Öl, mediterrane Kräuter und Wasser zum Mehl gibt, darf die Küchenmaschine bereits kräftig kneten. „Wenn die Masse schön kompakt ist, dann haben wir unser Weißbrot schon fast fertig“, gibt sie unter heftigem Lärm der Maschine zu verstehen. Dann wird der Teig umgefüllt, mit einem Geschirrtuch abgedeckt und darf bei 50 Grad im Backofen gehen. Die Ofentüre bleibt einen Spalt weit offen. „Das ist die schnelle Variante, wenns pressiert. Noch fluffiger wird das Weißbrot, wenn es über Nacht gehen darf“, verrät Claudia Fenzel.

Fleisch aus eigener Rinderzucht Besonders bekannt ist Claudia Fenzel aus dem Bayerischen Rundfunk. Die Niederbayerin vertrat ihren Regierungsbezirk bei der Landfrauenküche und kocht regelmäßig bei „Wir in Bayern“.

54

„Kochen ist meine große Leidenschaft“, sagt Claudia Fenzel. Ihre Küche ist in einem ehemaligen Getreidespeicher untergebracht. Das Gebäude lebt. Wie seine Besitzerin sprüht es vor Energie.

Das Weißbrot ist erstmal versorgt, nun fangen wir mit dem Hafninger Wintereintopf an. Dafür hat Claudia ein saftig-rotes Stück Rinderbrust vorbereitet und in etwa 1,5 Zentimeter große Stücke geschnitten. Es stammt natür-


Passauer Landlust lich vom hofeigenen Rind. Denn gemeinsam mit Ehemann Stefan züchtet die Tiefenbacherin seit 2009 französische Limousin-Rinder. Die Herde ist rasch gewachsen. Mittlerweile misst sie rund 160 Rinder. Sie liefern ein zartes und fein marmoriertes Fleisch in Bio-Qualität. Etwa einmal im Monat wird geschlachtet. Dann stehen die Käufer Schlange in Hafning. Claudia gibt die Fleischwürfel nun in eine gusseiserne Pfanne mit heißem Butterschmalz und sagt: „Man rechnet pro Person immer 150 bis 200 Gramm Fleisch – je nach Belieben“. Sie selber mag es gerne mit etwas mehr Gemüse, lässt sie uns wissen, während sie das Fleisch auf beiden Seiten anbrät. Dann kommen fein gewürfelte Zwiebeln hinzu. Im nächsten Moment schneidet die Tiefenbacherin eine feuerrote Chilischote auf, entfernt das Kernhaus und zerkleinert sie in ganz feine Streifen. Mit zwei Esslöffeln Tomatenmark und einer gepressten Knoblauchzehe kommt die Chilischote nun in den Topf und wird auf hoher Hitze angebraten. „Das Anbraten nimmt dem Tomatenmark die Säure“, sagt Claudia Fenzel. Ein guter Tipp! Für den besonderen Geschmack gibt sie noch eine Scheibe Speck dazu und gießt mit einem viertel Liter Rotwein auf.

-- Claudia Fenzel --

lebt am Moibauernhof in Hafning. Der kleine Weiler liegt in wunderschöner Alleinlage am Ortsrand von Tiefenbach, einer Gemeinde in den hügeligen Ausläufern des Bayerischen Waldes. Ihre Familie führt den Bauernhof bereits seit vier Generationen. Gemeinsam mit Ehemann Stefan und ihren Kindern Jakob (11), Franziska (9) und Josefina (5) wohnt Claudia Fenzel in urigen Räumen, die ihren Vorfahren einst als Getreideboden dienten. Mit am Hof leben auch noch ihre Eltern Luise und Jakob Reischl. Die Tiefenbacherin ist tief mit ihrer Heimat verwurzelt. Mitte der 1990er Jahre repräsentierte sie die bayerische Milchwirtschaft als Milchkönigin. In dieser Zeit, kurz nach ihrem Studium im Bereich Agrarmarketing, renovierte sie einen alten Stall am Hof der Familie. Das böhmische Gewölbe taufte sie auf den Namen Lindenkeller. Dort verwöhnt sie ihre Gäste mit kreativen Speisen aus heimischen Zutaten. Seit 2009 züchtet sie gemeinsam mit Ehemann Stefan Limousin-Rinder, die auf Weiden rund um den Moibauernhof leben. Mit viel Schwung und Elan meistert die 46-Jährige ihren Alltag rund um Familie, Landwirtschaft, TV-Produktionen und Gastronomie.


Mit Herz und Seele bei der Sache Viele Aromen machen sich in der Küche breit. Es riecht nach Heimat und Kindheit. Kein Wunder, dass der Wintertopf ist ein beliebtes Familienrezept der Fenzels ist. Von Claudia höchstpersönlich entwickelt. Vor etwa 15 Jahren hat sie den Bauernhof ihrer Eltern übernommen. Seitdem existiert auch Claudias Herzensprojekt: der Lindenkeller. Anfangs als Partykeller gedacht, verköstigt er heute Gäste aus allen Himmelsrichtungen. Mit einem ganz besonderem Konzept. „Der Lindenkeller ist ein Gasthaus, das wir nur für geschlossene Gesellschaften öffnen. Da koche ich für Geburtstagsfeiern, Taufen, Hochzeiten oder viele andere Anlässe. So war es zumindest grundsätzlich gedacht“, sagt Claudia Fenzel. Inzwischen hat sich das

Ganze noch ein bisschen erweitert. „Immer mehr Leute kamen auf uns zu, sie würden so gerne mal zu uns kommen, hätten jedoch keine Möglichkeit mit 30 Personen zu feiern. Daher machen wir regelmäßig offene Abende mit einem Überraschungsmenü“, erklärt Stefan Fenzel, Claudias Ehemann, der sich gerade zu uns in die Küche gesellte. Er kümmert sich in erster Linie um den Bauernhof, versorgt die Rinder und bewirtschaftet Wald und Wiesen. In ihrem kleinen, aber feinen Gasthaus kocht sich die Mutter von drei Kindern – genau wie zuhause – durchs ganze Jahr. „Saisonale Küche mit etwas Pep liebe ich“, strahlt sie. Kirschen, Nüsse, Zwetschgen, Äpfel und Birnen hängen an den Bäumen rund um den Moibauernhof. Frische Kräuter liefert das kleine „Familien-Gartl“, das ihre Mutter liebevoll pflegt. Den Rest kauft sie regional ein. Kreativ, bayerisch-mediterran und frisch ist ist ihre Küche – mit

StadtfuchStourEn Spannend – lehrreich – unterhaltsam

E

rleben Sie Geschichte hautnah, präsentiert als interaktive Schauspiel- und Kulturführungen. Folgen Sie Freiherrn von Hörnigk, Ritter Tuschl, Anna Maria Mozart und vielen anderen historischen Figuren, auch hinter sonst verschlossene Türen! InFoTAInMenT höchster Qualität, das Sie begeistern wird und unvergesslich bleibt! Lindental 46 c · D-94032 Passau · +49 (0)851 / 4 58 92 stadtfuchspassau@aol.com · www.stadtfuchs-passau.de

viel Gemüse. Das zeigt sich auch beim Hafninger Wintertopf, denn hier kommen nun klein gewürfelter Sellerie, Karotten und Pastinaken dazu. Alles bestens vorbereitet.

Von Hafning in die Welt hinaus Die Tiefenbacherin ist alle paar Wochen im Bayerischen Rundfunk zu sehen. Im Format „Wir in Bayern“ hat sie mit „Claudias Landküche“ einen eigenen Beitrag, der etwa einmal im Monat ausgestrahlt wird. Für sie selbst bedeutet so ein Drehtag natürlich eine Menge Arbeit. Gute Vorbereitung ist wichtig. Claudia ist mittlerweile ein Vollprofi – auch wenn sie selber am Boden bleibt und das Fernseh-Thema eher gelassen sieht. Es macht ihr große Freude, und dennoch, so sagt sie, sei es wie bei jedem anderen Job – einfach eine Arbeit. Pro Drehtag werden zwei Folgen produziert, daheim bei ihr am Hof. Die Familienküche wird dann zum Fernsehstudio und Claudia von drei Fernsehkameras begleitet. Bereits am Vortag hat sie mehrere Braten in unterschiedlichen Garstufen zubereitet, restliche Zutaten penibel vorbereitet, ihre Kleidung ausgesucht und alles nochmal durchdacht. Am Drehtag darf nichts schief gehen. Ehemann Stefan und Mutter Luise halten ihr währenddessen den Rücken frei, kümmern sich um Mittagessen, Kinder, Landwirtschaft und Telefon. Die jeweiligen Gerichte werden schon Wochen vorher mit dem Sender abgestimmt. „Ich schlage meistens drei Gerichte pro Sendung vor. Die zuständigen Redakteure wählen eines aus und das kochen wir dann. Besonders wichtig ist mir dabei, dass die Zutaten alle im örtlichen Supermarkt zu finden sind“, so die leidenschaftliche Köchin. Bayerisch, bodenständig und leicht nachzukochen sollen


sie außerdem sein, aber dennoch raffiniert. Zum Fernseh-Engagement ist sie über ihre Teilnahme bei der „Landfrauenküche“ gekommen. In der Heimatsendung des BRs vertrat Claudia 2011 den Regierungsbezirk Niederbayern. „Scheinbar hat ihnen das gefallen“, sagt sie. Für die 46-Jährige war es eine Ehre, dennoch ging sie anfangs mit gemischten Gefühlen in den Drehtag. Doch, „das ist wie bei allem im Leben, wenn man es öfter macht, wird es zur Routine“, winkt Claudia Fenzel ab.

Winterliche Küche, heimische Zutaten Während unseres Gesprächs über die Drehtage gießt sie noch pürierte Tomaten und Gemüsebrühe in den Wintertopf. Für Geschmack sorgen kleine Thymianzweige und ein Lorbeerblatt. Nun kommt der Deckel drauf. Unser Wintertopf darf auf mittlerer Hitze schmoren. Claudia würfelt inzwischen drei Kartoffeln. Sie erklärt: „Sellerie und Karotten haben eine längere Garzeit, daher dürfen die Kartoffeln erst ein bisschen später dazu“. Nun kann der Wintertopf weiter­ schmoren. Für etwa 45 Minuten. Claudia geht zum Backofen, nimmt die Hefeteigschüssel heraus und heizt den Ofen vor. Jetzt wird es spannend, wenn sie das Tuch lüftet, denn Hefeteig kann auch mal daneben gehen. Doch der von Claudia kriecht

Hafninger Wintertopf 500 g Rinderbrust, gewürfelt, Butterschmalz, 1 Zwiebel, fein gehackt, 1 dicke Scheibe Speck 2 Knoblauchzehen, fein gehackt 2 EL Tomatenmark 250 ml Rotwein, 1 l Rinderbrühe 1/3 Chilischote, in feine Streifen geschnitten 100 g Sellerie, gewürfelt, 300 g Karotten, gewürfelt, 200 g Kartoffeln, gewürfelt 100 g Pastinaken, gewürfelt 100 ml pürierte Tomaten 1 Lorbeerblatt, 2-3 Thymianzweige 2 EL Butter, 300 g braune Champignons, halbiert 250 g Schalotten, geachtelt Salz, Pfeffer

Zubereitung: Rindfleisch im heißen Butterschmalz von allen Seiten anbraten. Zwiebeln zugeben und mitbraten. Danach Chili, Knoblauch und Tomatenmark zugeben und mitrösten. Speck einlegen, mit Rotwein ablöschen und auf kleiner Flamme köcheln lassen. Lorbeerblatt, Wurzelgemüse, die pürierten Tomaten, Brühe und Thymian und zuletzt die Kartoffelwürfel zugeben und alles mit Deckel ca. 45 Minuten weich köcheln lassen. In der Zwischenzeit Schalotten in Butter langsam braten, Schwammerl zugeben und mitbraten. Thymian, Lorbeerblatt und Speckscheibe entfernen. Schwammerl zusammen mit den Schalotten zum Eintopf geben und eventuell noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.

schon fast aus der Schüssel, so schön ist er aufgegangen. Auf der bemehlten Arbeitsfläche knetet sie ihn nochmals durch und teilt ihn in drei Teile. Die werden zu langen Strängen gewalkt und auf ein Backblech gelegt. „Und ab damit ins Rohr“, sagt Claudia. Der winterliche Eintopf verbreitet indessen sein Aroma. Claudia nimmt den Deckel ab, heißer Dampf steigt auf. Gemeinsam bereiten wir Schalotten und Champignons vor. Erstere gibt die Köchin nun in heiße Butter. Sobald

sie eine leichte Bräune erhalten, kommen die Champignons dazu. Nachdem wir die Küche aufgeräumt haben, entfernt Claudia Speck, Lorbeerblatt und Thymianzweige aus dem Wintertopf. Sorgfältig hebt sie Champignons und Schalotten unter. Nun geht’s ans Abschmecken. Salz und Pfeffer runden den Wintertopf ab. Mit einem Zweig Thymian wird er in einem tiefen Teller angerichtet. Sein Geschmack? Hervorragend! Gerade für kalte Herbst- und Wintertage das perfekte Gericht.


Zeit, etwas gutes für sich zu tun

Winter-WELLNESS im Bayerischen Thermenland PETRA ANZENBERGER

Wenn die Gegend um Bad Füssing und Bad Griesbach in dichtem Nebel verhüllt ist oder Frost und Schnee übers Land ziehen, ist es besonders angenehm, im warmen Thermalwasser zu treiben. Eine Wohltat für Körper, Geist und Seele. Denn die frische Winterluft bringt im Wechsel mit dem warmen Wasser den Organismus so richtig in Schwung und stärkt Herz und Kreislauf.

W

as im Sommer die Frische ist, ist im Winter die Wärme. Danach sehnt man sich nach einem schönen Spaziergang in der Natur des Passauer Landes. Zu finden ist sie in traditionellen und modernen Restaurants, bei brauchtümlichen Veranstaltungen, aber ganz besonders in den Thermen des bayerischen Golf- und Thermenlandes. Kräuter, auf der Haut Abgerundet wird die kleine Auszeit mit Entspannung pur bei Packungen oder Stempelmassagen aus heimischen Kräutern. Sie befreien von vielerlei Leiden und helfen insbesondere, den Kopf frei zu kriegen. Vollwertextrakte wirken belebend, fördern die Durchblutung und vitalisieren die Haut. Kräuter sind die besonderen Helfer für innen und außen!

Honig, nicht nur aufs Brot Ein besonderer Einfluss auf den menschlichen Körper wird auch der Honigmassage zugeschrieben. Seit vielen Jahrhunderten ist sie für ihre pflegende Wirkung bekannt. Sie soll die Blutverteilung regulieren und die Hautoberfläche entschlacken. Durch eine sanfte, ansteigende innere

58


Kräuter-küche und Winter-Wellness Wärme lässt sich der gesamte Körper regenerieren. Zurückzuführen ist ihre pflegende Wirkung wohl auf die Inhaltsstoffe des Bienenhonigs. Sie verheißen viele Vitamine, Mineralstoffe und Enzyme. Honig bietet also nicht nur Geschmack, sondern auch Pflege und Entspannung für den Körper.

Kartoffeln, innen und außen Entspannende Stunden lassen sich neben etlichen Anwendungen auch in Sauna und Dampfbad genießen. Zum Beispiel in der Bad Füssinger Kartoffelsauna. Sie ist europaweit einzigartig in ihrer Art. Im nachgebauten, historischen Kartoffelkeller des Saunahofs machen Kartoffeln Lust aufs Schwitzen. Bei 60 Grad Raumtemperatur und 70 Prozent Luftfeuchtigkeit finden Peelinganwendungen und Spezialaufgüsse statt. Mit hochwertigen Wohlfühlsalzen und – wie könnte es anders sein – Kartoffelextrakten. Zum Kartoffelpeeling werden die Knollen in einem Dämpfer gegart und den Gästen pikant gewürzt gereicht. So können sie die Wirkung der Kartoffel innerlich und äußerlich genießen. Sie sorgt für samtig weiche Haut. Doch das ist längst nicht alles, was es im Bäderdreieck zu erleben gibt. Insgesamt bieten vier Thermen Urlaubern und Einheimischen im Passauer Land winterliche Wohlfühltage der besonderen Art. Bad Füssing und Bad Griesbach sind also immer eine Reise wert!

BAYERISCHE TRADITION TRIFFT WELLNESS-MODERNE

ThermenTee, Genuss für zu Hause Und für zu Hause sorgt ein heißer Kräutertee für Tiefenentspannung und tolle Erinnerungen an Kuraufenthalt oder Wellnessurlaub im Bäderdreieck. Eigens dafür entwickelt wurde der Bad Füssinger ThermenTee. Die heiße Wohltat hilft entspannen, unterstützt den Gelenkstoffwechsel und kann zur Normalisierung des Säurehaushalts im Körper beitragen. Er schmeckt und wirkt durch eine ausgewogene Kräutermischung in Verbindung mit Brennnessel und grünem Hafer: Der Tee ist auch ein ideales Mitbringsel. Frisch aufgebrüht lässt er in der Hektik des Alltags Erinnerungen an die wohltuende Heilwirkung der legendären Thermen lebendig werden.

THERME EINS & SAUNAHOF in Bad Füssing vereinen allseits beliebte Klassiker mit neuen Highlights. So wird das ganze Jahr über wohltuende Vielfalt geboten.

Idyllisch im schönen Niederbayern gelegen, begeistern die THERME EINS und der angrenzende SAUNAHOF schon auf den ersten Blick mit einer entspannten Wohlfühlatmosphäre. Dies liegt bestimmt auch daran, dass der SAUNAHOF in einem originalen Rottaler Vierseithof untergebracht ist: Im wunderschön angelegten Hofgarten warten mehrere Themen-Saunen, gemütliche Ruheräume, Liegeflächen und das Thermal-Erlebnis-Becken.

THERME EINS MIT SAUNAHOF Kurallee 1 • 94072 Bad Füssing • Tel: +49 (0) 8531 94 46 - 0 • info@therme1.de THERME1 • WWW.THERME1.DE


e d i u G o r t s a G Aldersbach GASTHAUS PIRKL

HAUSBRENNEREI ZUM VOGLBAUER BRENNEREI – HOFLADEN MOSTGARTEN

P

Eigene Parkplätze vorhanden

Biergarten/Terrasse

Mittagstisch

Regionale Produkte

Haarbach GUTSHOF BRUNNWIES

BAYERISCHE, GUTBÜRGERLICHE KÜCHE

Dammweg 5 94072 Bad Füssing

BAYERISCHE, GUTBÜRGERLICHE KÜCHE

Gebrüder-Asam-Straße 4 94501 Aldersbach

Tel. 0 85 37/9 19 99 09 info@voglbauer.de www.zum-voglbauer.de

Brunnwies 5 94542 Haarbach

Tel. 0 85 43 / 38 85 kl.klostermann@t-online.de www.gasthaus-pirkl.de Sie finden uns auf Öffnungszeiten: Mo – Fr 10.30 – 14 Uhr und 18 – 1 Uhr Sa 10.30 – 1 Uhr, So 10.30 – 14 Uhr und 17 – 1 Uhr, Mittwoch Ruhetag

Sie finden uns auf Öffnungszeiten: Mi – Sa ab 14 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung

Tel. 0 85 35 / 91 28 - 0 gutshof-brunnwies@quellness-golf.com www.quellness-golf.com/ gutshof-brunnwies Sie finden uns auf Öffnungszeiten: Mo – So 7 – 22 Uhr

BAR / RESTAURANT SPIELBANK BAD FÜSSING BAYERISCHE, GUTBÜRGERLICHE KÜCHE GOURMETKÜCHE Kurhausstraße 1 94072 Bad Füssing Tel. 0 85 31 / 9 43 70 Fax 0 85 31 / 94 37 20 post@restaurant-spielbank.de www.restaurant-spielbank.de Öffnungszeiten: Mo – So 12 – 2.30 Uhr

ANETSEDER WIRTSHAUSKULTUR GEHOBENE LANDKÜCHE Lindenstraße 15 94051 Hauzenberg-Haag Tel. 0 85 86 / 13 14 post@anetseder-wirtshauskultur.de www.anetseder-wirtshauskultur.de Sie finden uns auf Öffnungszeiten: Mi – Do 17 – 24 Uhr, Fr – So 11 – 24 Uhr Montag und Dienstag Ruhetag Feiertage geöffnet

Betriebsurlaub: von Mitte Oktober bis Ende März

Bad Griesbach Bad Füssing

Hauzenberg

RESTAURANT & CAFÉ WASTL WIRT BAYERISCHE, GUTBÜRGERLICHE KÜCHE Prof.-Baumgartner-Straße 1 94086 Bad Griesbach im Rottal Tel. 0 85 32 / 7 08 - 16 33 Fax 0 85 32 / 7 08 - 1 70 info@wastl-wirt.de www.wastl-wirt.de Sie finden uns auf Öffnungszeiten: Mo – So 7.30 – 22 Uhr Küche bis 21 Uhr 14 – 17.30 Uhr kleine Karte Um Reservierung wird gebeten

Kirchham GUTSHOF UTTLAU BAYERISCHE, GUTBÜRGERLICHE KÜCHE REGIONALE SPEZIALITÄTEN Am Dorfplatz 3 94542 Haarbach

ERLEBNISPARK HASLINGER HOF BAYERISCHE, GUTBÜRGERLICHE KÜCHE MARKTWIRTSHAUS MIT FRISCHEBUFFET, GANZTAGS

Ed 1 Tel. 0 85 35 / 1 89 - 0 94148 Kirchham gutshof-uttlau@quellness-golf.com Tel. 0 85 31 / 2 95 - 0 www.quellness-golf.com/ info@haslinger-hof.de gutshof-uttlau www.haslinger-hof.de Sie finden uns auf Sie finden uns auf Öffnungszeiten: Öffnungszeiten: Mo – So 7 – 22 Uhr Mo – Do 10 – 2 Uhr, Fr – Sa 10 – 4 Uhr Betriebsurlaub: So 9 – 2 Uhr von Mitte Oktober bis Ende März

DIE HECKE ERLEBNISGASTRONOMIE Eitlöd 1 94072 Bad Füssing Tel. 0 85 31 / 3 10 73 - 0 info@die-hecke.de www.die-hecke.de Sie finden uns auf Öffnungszeiten: Mo – Fr 14 – 23 Uhr, Sa 11 – 23 Uhr So 9 – 23 Uhr, Nicht geöffnet bei geschlossenen Gesellschaften – siehe Homepage

Fürstenzell GASTHAUS ZUR PLATTE BAYERISCHE, GUTBÜRGERLICHE KÜCHE Altenmarkt 10 94081 Fürstenzell Tel. 0 85 02 / 2 00 Fax 0 85 02 / 52 00 info@gasthaus-zur-platte.de www.gasthaus-zur-platte.de Öffnungszeiten: Do – So ab 11.15 Uhr Montag bis Mittwoch Ruhetage außer an Feiertagen

60

GASTHOF/PENSION HÖNG BAYERISCHE, GUTBÜRGERLICHE KÜCHE Unteruttlau 4 94542 Haarbach Tel. 0 85 35 / 9 60 00 Fax 0 85 35 / 96 00 20 info@gasthof-hoeng.de www.gasthof-hoeng.de Öffnungszeiten: Mo – Do 17 – 23 Uhr Fr, Sa, So 11 – 23 Uhr

Neuburg am Inn HOFTAFERNE NEUBURG BAYERISCH – ÖSTERREICHISCH Am Burgberg 5 94127 Neuburg am Inn Tel. 0 85 07 / 92 31 20 Fax 0 85 07 / 92 31 21 20 info@hoftaferne-neuburg.de www.hoftaferne-neuburg.de Öffnungszeiten: Di – So 11.30 – 14 Uhr und 17.30 – 21 Uhr


Warme Küche nach 23.00 Uhr

Lieferservice

Barrierefrei

Hundefreundlich

Durchgehend warme Küche

Catering

geeignet für Bus-/ Reisegruppen

Spielplatzecke

Schöne Aussicht

Ortenburg HOTEL & RESTAURANT ZUM KOCH

DAS OBERHAUS BAYERISCHE, GUTBÜRGERLICHE KÜCHE

Ruhstorf WELLNESSHOTEL ANTONIUSHOF ****

Vilshofen EISCAFÉ CAPPUCCINI

BAYERISCHE, INTERNATIONALE KÜCHE

Oberhaus 1 94034 Passau

BAYERISCHE, INTERNATIONALE KÜCHE

ITALIENISCHE KÜCHE EISDIELE, VEGAN

Vorderhainberg 8 94496 Ortenburg

Tel. 08 51 / 37 93 06 57 info@dasoberhaus.com www.dasoberhaus.com

Ernst-Hatz-Straße 2 94099 Ruhstorf

Stadtplatz 4 94474 Vilshofen an der Donau

Tel. 0 85 31 / 9 34 90 Fax 0 85 31 / 9 34 92 10 info@antoniushof.de www.antoniushof.de

Tel. 0 85 41 / 66 09 Fax 0 85 41 / 91 55 81 info@cafe-cappuccini.de www.cafe-cappuccini.de

Sie finden uns auf

Sie finden uns auf

Öffnungszeiten: Mo – So 11.30 – 21 Uhr

Öffnungszeiten: Mo – So 12 – 14 Uhr und 18 – 21.30 Uhr

Öffnungszeiten: Mo – So 8.30 – 23 Uhr Dezember u. Januar geschlossen September – Mai Montag Ruhetag

Tel. 0 85 42 / 16 70 Fax 0 85 42 / 16 74 40 info@zumkoch.de www.zumkoch.de

Betriebsurlaub: 11. 12. 2017 – 19. 2. 2018

Öffnungszeiten: Mo – So 10 – 24 Uhr

Rotthalmünster KLOSTERHOF ASBACH

WIRTSHAUS ZUM HAMMEL

BAYERISCHE, GUTBÜRGERLICHE KÜCHE

BAYERISCHE, GUTBÜRGERLICHE KÜCHE

Hauptstraße 50 94094 Rotthalmünster-Asbach

Marktplatz 15 94496 Ortenburg

Tel. 0 85 33 / 18 59 info@klosterhof-asbach.com www.klosterhof-asbach.com

Tel. 0 85 42 / 4 32 hammel-moststube@gmx.de Sie finden uns auf Öffnungszeiten: Mo, Di, Fr 16 – 23 Uhr, Sa 16 – 24 Uhr So 11.30 – 14 Uhr, Mittwoch und Donnerstag Ruhetag

Passau KAFFEEWERK CAFÉ UND PÂTISSERIE Kirchenplatz 3 94032 Passau Tel. 08 51 / 20 14 kaffeewerk@backtoback.de www.kaffeewerk.eu Sie finden uns auf Öffnungszeiten: Mo – Sa 10 – 19 Uhr Sonn- und Feiertage 13 – 18 Uhr Im Sommer immer bis 21 Uhr Kein Betriebsurlaub

Öffnungszeiten: Di – Sa 12 – 21 Uhr, So 11 – 21 Uhr Mo Ruhetag / außer an Feiertagen

GASTHAUS GÖTTLINGER

Landgasthof zum müLLer gehobene-, saisonale landgasthofküche Passauer Straße 16 94161 Ruderting Tel. 0 85 09 / 12 24 info@landgasthofzummueller.de www.landgasthofzummueller.de Sie finden uns auf Öffnungszeiten : Mo, Do – Sa 18 – 23 Uhr So 11 – 23 Uhr Dienstag und Mittwoch Ruhetag

MC DONALD‘S

BAYERISCHE, GUTBÜRGERLICHE KÜCHE ITALIENISCHE KÜCHE

BURGER & AMERICAN BAKERY

Berger Straße 59 94099 Ruhstorf an der Rott

Bahnhofstraße 1 94474 Vilshofen

Tel. 0 85 34 / 2 66 gasthaus-goettlinger@gmx.de www.gasthaus-goettlinger.de

Tel. 0 85 41 / 91 97 10 Fax 0 85 41 / 91 97 11 21090@restaurant.de.mcd.com www.mcdonalds-froschmeier.de

Sie finden uns auf Öffnungszeiten / Warme Küche: Mi – Fr 16.30 – 21 Uhr Sa – So 11.30 – 14 Uhr u. 17 – 21 Uhr Montag und Dienstag Ruhetag

Ruderting

Anzeigen

Auswahl an vege­ tarischen Gerichten

Öffnungszeiten: Mo – Do 8 – 24 Uhr Fr – Sa 8 – 2 Uhr, So 8.30 – 24 Uhr

Thyrnau GASTHAUS KOLLER BAYERISCHE, GUTBÜRGERLICHE KÜCHE Hundsdorf 23 94136 Thyrnau Tel. 0 85 01 / 2 05 Fax 0 85 01 / 93 96 52 info@gasthaus-koller.de www.gasthaus-koller.de Sie finden uns auf Öffnungszeiten: Mo, Mi, Do, So 10 – 24 Uhr Fr, Sa 10 – 1 Uhr, Dienstag Ruhetag Warme Küche 11 – 14 Uhr und 17 – 21 Uhr

Sie möchten in den GASTROGUIDE von Griaß’Di aufgenommen werden? Dann melden Sie sich unter redaktion@ griass-di.com

61


„Wo gehma denn heut hi?“ Besonderes für leib und Seele im Passauer Land.

GENUSS AUF GUAD BOARISCH IM KLOSTERHOF ASBACH

WEIL’S DO EINFACH SCHEE IS

Im Klosterhof Asbach hält man viel auf Traditionen. Denn im Herzen Niederbayerns existiert die typisch bayerische Wirtshauskultur. Wo man g‘miatlich und zünftig bei einem Bier zusammensitzt, Karten spielt und musiziert, debattiert und räsoniert. Dieses Lebensgefühl erhält die Wirtsfamilie Nömmer für ihre Gäste. In historischem Ambiente serviert Küchenmeister Gerhard Nömmer bayerische Schmankerl und moderne Klassiker, am liebsten regional und saisonal. „Alle Gerichte sind hausgemacht und werden täglich frisch zubereitet“, verspricht der Wirt. Seine Ware bezieht er überwiegend von Betrieben aus der Region. Ein besonderes Erlebnis in den Sommermonaten ist der Besuch des Biergartens. Hier genießen Gäste eine Maß Wolferstetter Bier und die „Halbmeter-Brotzeit“ im Schatten alter Kastanienbäume.

Idyllisch eingebettet in die niederbayerische Hügellandschaft, nur 30 Minuten von Passau entfernt, finden Sie unseren urigen Gutshof mit gemütlich-bayerischem Stüberl, Veranstaltungsstadl und Sonnenterrasse. Genießen Sie die Ruhe und entspannte Atmosphäre mitten im Grünen, blicken Sie auf die herrlichen Weiten des Golfplatzes Brunnwies und gönnen Sie sich ein paar Stunden Auszeit vom Alltag. Unser Gutshof-Team verwöhnt Sie mit bayerischen Schmankerln und kulinarischen Köstlichkeiten aus unserer gutbürgerlichen Küche – vom zarten Steak, über saftige hausgemachte Burger, bis hin zu frischen, knackigen Salaten der Saison. Besondere Genussempfehlung: unser karamellisierter Kaiserschmarrn im Pfandl. Außerdem servieren wir jeden Freitag fangfrische Forellen aus der Region.

KLOSTERHOF ASBACH

GUTSHOF BRUNNWIES

Hauptstraße 50 94094 Rotthalmünster-Asbach

Brunnwies 5 94542 Haarbach

Tel. 0 85 33 / 18 59 info@klosterhof-asbach.com www.klosterhof-asbach.com

Tel. 0 85 35 / 91 28 - 0 gutshof-brunnwies@quellness-golf.com www.quellness-golf.com/ gutshof-brunnwies

Di – Sa 12 – 21 Uhr, So 11 – 21 Uhr Mo Ruhetag / außer an Feiertagen

62

Mo – So 7 – 22 Uhr (April – Oktober)


Anzeigen

TRADITIONELLES IDYLL

HEIMATLIEBE MIT KULINARISCHEM HOCHGENUSS

Das Paradies muss weiß-blau sein, könnte man gerne glauben, wenn man hier den ersten Eindruck im wahrsten Sinne des Wortes erlebt: Unser über 400 Jahre alter und liebevoll restaurierter Vierseithof liegt ganz urgemütlich in der idyllischen Rottaler Landschaft im Dorf Uttlau, nahe Bad Griesbach. Tradition mit Liebe bewahren – im Gutshof Uttlau verwirklichen wir diesen Anspruch mit viel Engagement, Gefühl und Leidenschaft zum Detail. Daraus entstanden ist ein Ort zum Verweilen und Erholen für alle, die sich in ländlich gemütlichem Flair wohlfühlen. Denn es fehlt hier weder an Komfort noch an einem liebevoll zusammengestellten Schmankerl-Kulinarium. Genießen Sie die heimische Küche in unseren heimelig eingerichteten Stüberln oder im wunderbaren Innenhof. Und für private Feierlichkeiten bietet unser rustikal eingerichteter Stadl ein ganz besonderes Ambiente.

„Anetseder-Wirtshauskultur in Haag“ verbindet Alt und Neu, das urige Dorfwirtshaus ist zugleich ein Landgasthof, der eine hochwertige bayerische Küche mit kreativen Einflüssen und Aromen in den Mittelpunkt rückt. Unser Familienbetrieb schwört auf seine Wurzeln und kombiniert die Tradition mit moderner Wohlfühlatmosphäre. Eine „Landpartie“ die nicht nur auf dem Teller Hochgenuss verspricht und nie an Bodenständigkeit verliert. Die Zutaten für den kulinarischen Heimaturlaub sind erlesen: frische, saisonale und regionale Produkte, auch aus dem eigenen Garten. Aufgetischt wird das „Hefakriag Schnitzel“, eines unserer traditionsreichsten Gerichte, genauso wie der lauwarme Saibling auf Gurkengraupen mit Buttermilchschaum und auch Liebhaber der vegetarischen Küche kommen bei uns nicht zu kurz. Wirtshauskultur steht in unserem Haus für Landliebe, Genuss pur und Begegnung.

Das Restaurant „Wastl Wirt“ ist zugleich kulinarischer Mittelpunkt und beliebter Treffpunkt im Aktiv & Vital Hotel Residenz in Bad Griesbach. Hier servieren wir Ihnen raffinierte Schlemmereien und Spezialitäten aus der internationalen und bayerischen Küche. Ob nun in unserem urigen Kaminstüberl, unserem hellen Wintergarten, gemütlichen Gastraum oder auf der Sonnenterrasse sowie im Sommer auf unserem Biergarten – von unserem Servicepersonal werden Sie stets herzlich begrüßt und kulinarisch verwöhnt. Das Haus wird von Familie Wunsch geführt. Sie legt besonderen Wert auf aufmerksamen, umfassenden Service und angenehmes Ambiente. In der Bar „Charivari“ mit Showküche können Sie den Abend mit einem gepflegten Cocktail ausklingen lassen.

GUTSHOF UTTLAU

ANETSEDER WIRTSHAUSKULTUR

RESTAURANT & CAFÉ WASTL WIRT

Am Dorfplatz 3 94542 Haarbach

Lindenstraße 15 94051 Hauzenberg-Haag

Prof.-Baumgartner-Straße 1 94086 Bad Griesbach im Rottal

Tel. 0 85 35 / 1 89 - 0

Tel. 0 85 86 / 13 14 post@anetseder-wirtshauskultur.de www.anetseder-wirtshauskultur.de

Tel. 0 85 32 / 7 08 - 16 33 info@wastl-wirt.de www.wastl-wirt.de

Mi – Do 17 – 24 Uhr, Fr – So 11 – 24 Uhr Mo – Di Ruhetag, Feiertage geöffnet

Mo – So 7.30 – 22 Uhr Um Reservierung wird gebeten

gutshof-uttlau@quellness-golf.com

www.quellness-golf.com/ gutshof-uttlau

Mo – So 7 – 22 Uhr (April – Oktober)

WOS GUADS AUS DA HOAMAT

63


Anzeigen

64

LEIDENSCHAFTLICH

WILLKOMMEN BEI MCDONALD’S!

DIE HECKE – ERLEBNISGASTRONOMIE

Im liebevoll restaurierten Gebäude am Stadtturm, auf der Terrasse am Stadtplatz oder im überdachten Innenhof mit Kinderspielecke, in der Lounge oder im Gewölbe ist für Groß und Klein der richtige Platz zum Genießen. Original italienische Eisspezialitäten, Kaffees, Pizza, Pasta, Suppen und Salate, frisch zubereitet und hausgemacht, lassen Auge und Gaumen erfreuen. Trendige Burger, ob mit Fleisch, vegetarisch oder vegan, köstliche Frühstücksvariationen oder kreative Sprizz laden zum Verweilen ein. Wir verarbeiten beste Zutaten, viele in Bio-Qualität, aus der Region und Italien. In den Lokalräumen sind 90 Sitzplätze, in der Sommersaison zusätzlich 90 Plätze auf der Terrasse. Gerne nehmen wir Reservierungen für größere Gruppen entgegen. Zusätzlicher Service: Akku-Ladestation für E-Bikes und Handys. Unser Team freut sich auf Sie! Ci vediamo – bis bald!

Jetzt in Vilshofen und Passau – Meraner Straße – auch als Restaurant der Zukunft! Individuell, innovativ, interaktiv – in unserem Restaurant der Zukunft bieten wir noch mehr Raum für deine individuellen Wünsche und Bedürfnisse. Genieße neue Burger aus der Gourmet Linie THE SIGNATURE COLLECTION und auch schon zur Frühstückszeit unsere Basics mit Hamburger und Co. Ein weiteres Highlight sind die McCafé Spezialitäten in Barista Qualtiät: leckere Kaffee spezialitäten aus der Siebtäger Maschine mit frisch aufgeschäumter Milch und dazu leckere Donuts, Cookies und Muffins – in unseren McCafés auch eine Auswahl an Kuchen. Und 3 Stunden WLAN gratis ist selbstverständlich! Alle Öffnungszeiten und Restaurants im Landkreis Passau und Freyung findest du unter www.mcdonaldsfroschmeier.de Wir freuen uns auf deinen Besuch!

Auf dem Gelände eines ehemaligen Vierseithofes hat der gebürtige Pockinger und heute in Abu Dhabi ansässige Unternehmer Fritz Hofbauer 2013 einen außergewöhnlichen gastronomischen Traum verwirklicht: Nur wenige Gehminuten vom Bad Füssinger Kurpark und den Thermen entfernt, ist ein modernes Landgut entstanden, das nicht nur durch seine stilvolle Architektur und sein ausgefallenes Ambiente besticht, auch kulinarisch einiges zu bieten hat. Ob traditionell bayerisch, mexikanisch oder international – mit mehreren Lokalen, Vinothek, Cocktailbar und eigener Gasthausbrauerei unter einem Dach, lässt hier die Auswahl kaum noch Wünsche offen. Bekannt aus der TV-Serie „Vier Hochzeiten und eine Traumreise“ des Senders VOX, hat sich die Hecke zudem zu einer angesagten Event-Location entwickelt und als Caterer für Veranstaltungen jeder Art und Größenordnung etabliert.

EISCAFÉ CAPPUCCINI

MC DONALD‘S

DIE HECKE

Stadtplatz 4 94474 Vilshofen an der Donau

Bahnhofstraße 1 94474 Vilshofen

Eitlöd 1 94072 Bad Füssing

Tel. 0 85 41 / 66 09 info@cafe-cappuccini.de www.cafe-cappuccini.de

Tel. 0 85 41 / 91 97 10 21090@restaurant.de.mcd.com www.mcdonalds-froschmeier.de

Tel. 0 85 31 / 3 10 73 - 0 info@die-hecke.de www.die-hecke.de

Mo – So 8.30 – 23 Uhr September – Mai Montag Ruhetag

Mo – Do 8 – 24 Uhr Fr – Sa 8 – 2 Uhr, So 8.30 – 24 Uhr

Mo – Fr 14 – 23 Uhr, Sa 11 – 23 Uhr So 9 – 23 Uhr


IM KAFFEEWERK GEHT ES UM GUTEN KAFFEE

HERZLICH WILLKOMMEN IM OBERHAUS IN PASSAU

Espresso, Cappuccino, klassischer Filterkaffee, alles fachmännisch zubereitet von Baristi: Jede Portion frisch und mit handwerklichem Können. Dazu selbst gemachte Kuchen und feine Backwaren: Die Nussecken werden als legendär bezeichnet. Die Alternativen zu Kaffee sind sorgsam ausgewählt: Feine Trinkschokoladen, lose Teesorten und über 50 Limonaden. Wer dem städtischen Trubel entfliehen möchte, geht über die Marienbrücke in die schöne Innstadt, setzt sich entspannt mit einem Eiskaffee an unsere Tische oder in unsere Liegestühle. Vielleicht ein kleines Bier dazu? Die Auswahl an regionalen Bierspezialitäten ist im KaffeeWerk (der Organisator des Passauer Bierfests am 15. August am Rathausplatz) entsprechend groß und sorgfältig zusammengestellt. Übrigens ist es hier optimal für eine kleine Pause auf jeder Radtour.

Hoch über den Dächern Passaus können Sie die Seele baumeln und Ihren Gaumen verwöhnen lassen, während Sie einen einzigartigen Panoramablick auf die Dreiflüssestadt genießen. Bayerische Gemütlichkeit trifft auf ein modernes Küchenkonzept, das sich eine kreative Bodenständigkeit auf die Fahnen geschrieben hat. Auch die größtenteils in Holz gehaltene Einrichtung, kombiniert mit Metall und Glas, spiegelt die Verbindung zwischen traditioneller Wirtshauskultur und modernem Restaurant wider. Viel Licht dringt durch die breite Glasfront und lässt DAS OBERHAUS freundlich und offen wirken. Schauen Sie vorbei und machen Sie sich selbst ein Bild vom neuen OBERHAUS. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Ihre Familie Feichtinger

KAFFEEWERK

DAS OBERHAUS

Kirchenplatz 3 94032 Passau

Oberhaus 1 94034 Passau

Tel. 08 51 / 20 14 kaffeewerk@backtoback.de www.kaffeewerk.eu

Tel. 08 51 / 37 93 06 57 info@dasoberhaus.com www.dasoberhaus.com

Mo – Sa 10 – 19 Uhr, So / Feiertage 13 – 18 Uhr, im Sommer bis 21 Uhr

Öffnungszeiten: Mo – So 10 – 24 Uhr

Das Haus am Strom ist die Umweltstation des Landkreises Passau. In der interaktiven Ausstellung dreht sich alles um das Passauer Donautal: Die Besucher sind eingeladen, einen Ritt auf dem Hausen zu wagen, dem mit 5 Metern größten Fisch der Donau, mit dem Tretboot durch Passau zu schippern und dabei Energie zu erzeugen oder Smaragdeidechsen aus der Nähe zu erleben. Zudem ist die Ausstellung barrierefrei.

Wer auch die Anfahrt von Passau schon genießen will, dem sei das Schiff empfohlen. Außerdem bietet das Haus am Strom zahlreiche Veranstaltungen für Familien und Naturinteressierte. Gleich neben dem Haus am Strom liegt das größte Wasserkraftwerk. Im gemütlichen Biergarten mit Spielplatz findet der Besuch einen gelungenen Ausklang. Am Kraftwerk 4 · 94107 Jochenstein Tel. 00 49 (0) 85 91 / 91 28 90 65 www.hausamstrom.de


ipps t s g u l f s Au DIE LÄNGSTE SOMMERRODELBAHN IM BAYERISCHEN WALD

D

ie Sommerrodelbahn in Grafenau ist mit 1250 m Abfahrt die längste und spektakulärste Sommerrodelbahn im Bayerischen Wald und mit 4 Kreiseln deutschlandweit einzigartig. Nach einer etwas gemütlicheren Waldpassage startet der ultimative Rodelspaß – mit einer Spitzengeschwindigkeit bis zu 40 km/h saust man in das neugebaute Kreiselmonster. Die vier spektakulären Kreisel verursachen in luftiger Höhe von ca. 8 m Höhe ein besonderes Kribbeln im Bauch der Rodler. Öffnungszeiten sind in der Sommersaison täglich von 13.00 bis 17.00 Uhr, in den Ferien, an den Feiertagen und an den Wochenenden von 10.00 bis 17.00 Uhr.

Bärenbob Grafenau Spitalstraße 44 94481 Grafenau Tel. 0 85 52 / 9 73 99 99 www.sommerrodelbahn-grafenau.de

FÜR IHREN URLAUB IN BAD GRIESBACH – IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER

E

in Partner, der Ruhe und Geborgenheit ausstrahlt und Gelassenheit vermittelt. Ein Ort, wo Ihnen neue Kraft zuwächst. Wohlfühl-Therme Bad Griesbach – Wir sind für Sie da! 14 Becken mit unterschiedlicher Temperatur, alle mit Thermalwasser gefüllt. Traum, Sinnlichkeit und Glück – das Türkische Bad. Fundiertes Wissen und Können – die physikalische Therapie. Naturfango mit Bad Griesbacher Thermalwasser. Auf das Wesentliche konzentriert – Sauna pur. Wohlfühl-Therme Bad Griesbach Thermalbadstraße 4 Freiheit für Ihren Atem – 94086 Bad Griesbach-Therme Die Totes-Meer-Salzgrotte. Tel. 0 85 32 / 96 15 - 0 Ich bin so frei – www.wohlfuehltherme.de Kosmetikstudio Vital & Schön.

FENG SHUI KURPARK LALLING – HOL DIR DEINE ENERGIE

Z

unächst fällt dem Besucher der Kursee mit den Yin- und Yang-Stegen ins Auge, er lädt ein zum Erfrischen, Verweilen und Entspannen. Vorbei am Organweg und den Themengärten geht‘s zum Störzonenlehrpfad. Besondere Punkte symbolisieren Findlinge – Qi-Stein, Herz-Stein, Yin- und Yang-Stein. Schwerpunktthemen auf dem 6 ha großen Areal sind der Vergleich der östlichen mit der westlichen Betrachtung der Natur – Feng Shui und Altes Wissen. Von März bis Ende Oktober finden auch regelmäßig Führungen statt. Typisch für den Lallinger Winkel ist der Streuobstan- Feng Shui Kurpark Lalling bau, besonders im Herbst lohnt Am Kurpark 1 sich ein Ausflug: Genuss von fri- 94551 Lalling schem Tafelobst und die Energie Tel. 0 99 04 / 3 74 www.lallingerwinkel.de aus dem Feng Shui Kurpark.

BIERUNTERWELTEN – DER KULTUR-ERLEBNISKELLER IN VILSHOFEN AN DER DONAU

P

ünktlich zum Pils-Jubiläum wurden im Juli 2017 die BierUnterwelten eröffnet. 1842 ging der Braumeister, Joseph Groll, nach Pilsen, um im Bürgerlichen Brauhaus zum ersten Mal „Pils“ zu brauen. Um der großen Diskrepanz zwischen dem Bekanntheitsgrad des Bieres und der Unbekanntheit seines Schöpfers ein Ende zu machen, bietet sich ein Besuch in seiner niederbayerischen Heimat Vilshofen an. 2014 entdeckte man am Stadtplatz einen Felsenkeller mit einem jahrzehntelang vergessenen, 90 Meter langen Gewölbegang. Zu einem Ausstellungsraum restauriert, informiert die Unterwelt nun über alles rund Stadt Vilshofen a. d. Donau ums Bier, die Wirtshauskultur, die Stadtplatz 27 Stadtgeschichte und den berühmten 94474 Vilshofen a. d. Donau Sohn Joseph Groll. Informationen Tel. 0 85 41 / 2 08 - 1 12 www.vilshofen.de unter tourismus@vilshofen.de.

BAD FÜSSING KULINARISCH – EIN GESUNDBRUNNEN FÜR GENIESSER

A

nti-Aging-Küche“, gemeinsame „Genießertafeln“ für Singles, Alternativen zum „Seniorenteller“: Europas beliebtester Kurort geht neue Wege, damit Kur und Gesundheitsurlaub zum wohltu„ enden kulinarischen Erlebnis werden. Bad Füssings Köche zeigen ihren Gästen jetzt, wie man Gesundheit auch kulinarisch genießen kann. Viele Restaurants und Gasthäuser in Europas meistbesuchtem Heilbad gehen dafür neue Wege, um aus dem Thermenurlaub in Zukunft ein entspannendes Genusserlebnis zu machen. „Gesund schlemmen zwischen den Thermen“ ist das Motto, das die Küchen der 50 Restaurants im Ort beflügelt. Neue Studien zeigen: Richtiges Genießen kann den Organismus anregen, regelrechte Anti-Aging-Moleküle auszuschütten. Die bremsen den Alterungsprozess in den Körperzellen. Deshalb können die Gäste in Kur- & GästeService Bad Füssing Rathausstraße 8 Bad Füssing auf Wunsch jederzeit 94072 Bad Füssing das Geschmacksfeuerwerk einer Tel. 0 85 31 / 9 75 - 5 80 wirkungsvollen und vor allem auch www.badfuessing.de wohlschmeckenden Anti-Aging-

Küche genießen. So mancher Küchenchef nimmt dazu bei der Zutatenauswahl und Zubereitung auch Anleihen aus den Wissensschatzkammern von Ayurveda und traditioneller chinesischer Medizin. Glutenfrei, laktosefrei und besonders fettarm: Bad Füssings Köche haben den Ehrgeiz, das Heilbad an der Grenze zu Oberösterreich auch kulinarisch an die Spitze der europäischen Kurorte zu kochen. Damit gesunder Genuss auch nach der Rückreise in den Alltag der Schlüssel für die eigene Gesundheit und ein beschwerdefreies Leben bleibt, werden in Bad Füssing für die Gäste zudem Kochkurse mit raffiniertem kulinarischem Programm angeboten: So gibt es dort Kochschulen im Stil der Fernsehköche mit speziellen Küchenkursen zum Beispiel für Gäste mit Diabetes, Übergewicht oder zu hohen Cholesterinwerten.


ipps t s g u l f s Au REITERHOF SCHÖNERTING – AUF ZU NEUEN HORIZONTEN

S

tell Dir vor, es gibt ein LEBEWESEN, das DICH WAHR-nimmt und an-NIMMT, egal, wie Du aussiehst, was Du hast, was Du durchgemacht hast. Und Eure Begegnung öffnet Horizonte, macht Dich neugierig, auf Dein Seelenleben oder auf Deine körperliche WIRKlichkeit zu schauen. Lass Dich ein auf meditative Ausritte, Wildniserfahrungen, freundlich gehaltene Reitstunden, auf Körperarbeit wie Yoga (geprüfte Lehrerin), Reitferien oder Abenteuer innerhalb und außerhalb von Dir. Entdecke das schöne Vilstal bei einer romantischen Kutschfahrt durch Auen Reiterhof Schönerting und Wälder – gerne gemeinsam Schönerting 4 mit der Familie, in der Gruppe oder 94474 Vilshofen a. d. Donau auch zu zweit. Abgelegene Plätze Tel. 0 85 43 / 9 14 20 www.reiterhof-schoenerting.de inmitten der Natur warten auf Dich.

AUF IN DIE WIPFEL! DER BAUMWIPFELPFAD BAYERISCHER WALD

A

uf dem Baumwipfelpfad bei Neuschönau kann man auf über einem Kilometer Länge in luftiger Höhe spazieren gehen und erlebt so einzigartige Perspektiven auf die unberührte Natur. Der Pfad kann problemlos mit Rollstuhl und Kinderwagen befahren werden. Lern- und Erlebnisstationen sorgen für Abwechslung und Spannung. Highlight ist der Ausblick vom 44 Meter hohen Aussichtsturm! Direkt neben dem Pfad erwartet die Besucher das HansEisenmann-Haus sowie das Tierfreigelände des Nationalparks. Nach dem Spaziergang auf Augenhöhe mit den Baumkronen sorgen Baumwipfelpfad Bayerischer Wald die Waldwirtschaft und das Café Böhmstraße 43 Eisenmann für das leibliche Wohl 94556 Neuschönau der Besucher. Nur 45 Autominuten Tel. 0 85 58 / 97 40 74 www.baumwipfelpfad.bayern von Passau entfernt.

FIT UND AKTIV DURCH DIE ANGEBOTE DER EUROPA THERME BAD FÜSSING

Z

u den Hauptanziehungspunkten Bad Füssings zählt hierbei die direkt am Kurpark gelegene Europa Therme. Hier präsentieren sich unter anderem 15 unterschiedlich konzipierte Thermalwasserbecken (27° C bis 40° C warm), die ausschließlich aus der eigenen, artesischen Thermalmineralquelle aus 1000 Metern Tiefe gespeist werden. Insbesondere der 120 m lange Strömungskanal, das Nymphäum mit Luftsprudelliegen und Whirlpools, das teilüberdachte Attraktionsbecken wie auch das neue Unterwassermusikbecken mit Sonnensegel oder der großzügig Europa Therme Bad Füssing gestaltete Infrarotbereich bieten Kurallee 23 • 94072 Bad Füssing täglich ab 7.00 Uhr morgens op- Tel. 0 85 31 / 94 47 - 0 timale Möglichkeiten zur Steige- www.europatherme.de Gutscheinshop print@home rung des Wohlbefindens.

Anzeigen

GNADENHOF FÜR BÄREN IN BAD FÜSSING DAS BÄRENPARADIES - Ein Projekt der Gewerkschaft für Tiere e. V.

D

ie Qual-Haltung von Braunbären hat in Europa eine traurig, grausame Tradition. Vor allem in Teilen Osteuropas ist sie auch heute noch verbreitet. Wir halten z. Z. 13 Bären in unserem Gnadenhof, einige davon stammen aus Litauen, Bulgarien, Albanien und den Staaten des ehemaligen Jugoslawiens. Unser Gnadenhof gilt in Fachkreisen als vorbildliche Zufluchtsstätte für geschundene und gequälte Bären. Die elf Hektar große Anlage bietet jedem Bären Möglichkeit, sich allein oder in Gesellschaft anderer Bären zu erholen und sich zu entwickeln. Hier können die Tiere unter artgerechten Bedingungen bis an ihr Lebensende bleiben. Unser qualifiziertes Pflegepersonal sorgt rund um die Uhr für das Wohl unserer Schützlinge. Die Bären, die in unserem Gnadenhof aufgenommen werden, zeigen oft untypische, zwanghafte Verhaltensmuster. Die Verhaltensauffälligkeiten sind in jahrelanger Gefangenschaft entstanden und wir sehen es als unsere Aufgabe, mit sehr viel Geduld die Bären an ihre naturnahe Umgebung zu gewöhnen und über Tierbeschäftigung die Sinne der Bären wieder zu schärfen. Besucher können den Gnadenhof auf einem ca. eineinhalb Kilometer langen Rundweg umrunden. Zudem hat man von einer Aussichtsplattform einen herrlichen Blick auf das Hauptgehege mit Hügel und Teich. Hier halten sich unsere Bären besonders gerne auf und lassen sich auch in ihrem Lebensraum beobachten. Von ca. April bis Oktober finden jeden Donnerstag um 15.30 Uhr halbstündige Führungen statt, die Ihnen einen kleinen Einblick in das Leben unserer Bären geben. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Gnadenhof für Bären der Gewerkschaft für Tiere e. V. Am Bärenpark 7 • 94072 Bad Füssing Tel. 0 85 37 / 91 94 02 www.gewerkschaft-fuer-tiere.de

Finanziert wird der Gnadenhof ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden, Nachlässen und Tierpatenschaften, die auch steuerlich absetzbar sind.

THERME EINS ECHT. ENTSPANNEND.

E

ntspannung, Wellness, Gesundheit und Gaumenfreuden – das ist der Leitgedanke von Bad Füssings erster Thermenlandschaft. Das schwefelhaltige Thermalwasser ist dabei Mittelpunkt der 12 verschiedenartig gestalteten und unterschiedlich temperierten Beckenattraktionen in der THERME EINS. Im SINNENreich und hüttenSPA ist Ihr Urlaub vom Alltag zum Greifen nahe. Lassen Sie sich von Kopf bis Fuß verwöhnen. Außergewöhnlich und vielfältig – so präsentiert sich unser Saunahof. Genießen Sie pure Abwechslung mit saisonal wechselnden Peelings und Aufgüssen THERME EINS in unvergleichlichem Ambiente. Kurallee 1 Verwöhnen Sie neben Körper auch 94072 Bad Füssing Ihren Gaumen mit heimischen Spei- Tel. 0 85 31 / 94 46 - 0 www.therme1.de sen in unseren beiden Restaurants.


ipps t s g u l f s Au SCHAUBRAUEREI ALDERSBACH – CRAFTBIER ZWICKELN UND BRAUEN

B

BESUCHERBERGWERK KROPFMÜHL – DIE GESCHICHTE DES SCHWARZEN GOLDES

I

eim Zwickeln entnimmt der Braumeister über einen kleinen Hahn eine Bierprobe zur Verkostung von Geschmack, Aromen und Farbe der heranreifenden Bierspezialität und vertraut dabei auf sein Fachwissen. Eine Erfahrung, an der wir Sie gerne teilhaben lassen. Sie riechen, schmecken und begutachten Hopfen, Malz, Hefe und Brauwasser und brauen Ihr eigenes Craftbier. Unser Braumeister führt Sie in eine spannende Welt aus Naturstoffen und deren Umwandlung zu einem köstlichen Gebräu. Blicken Sie ihm dabei über die Schulter und legen Sie bei der Bierherstellung Brauerei Aldersbach selbst Hand an. Während sich im Freiherr-von-Aretin-Platz 1 gläsernen Sudhaus ordentlich was 94501 Aldersbach zusammenbraut, werden kreative Tel. 0 85 43 / 96 04 – 0 www.aldersbacher.de Biere verkostet.

m einzigen Graphitbergwerk Deutschlands entdecken Sie die Welt der Bergleute und erfahren alles rund um das Mineral Graphit. Im 18. Jahrhundert wurde das anthrazit-glänzende Mineral im Unteren Bayerischen Wald auf den Feldern von Bauern gefunden. Die Vorkommen um Kropfmühl galten lange Zeit als die bedeutendsten weltweit. Graphit ist wie Diamant, ein kristalliner Kohlenstoff und jeder kennt ihn in der Form eines Bleistiftes. Doch kaum jemand weiß mehr über das schwarze Gold. Pulvermetalllurgie, Automobil-, Kunststoff- und Batterieindustrie sind nur einige der Branchen, in denen man Graphit Kropfmühl Besucherbergwerk Graphit einsetzt. Die modernste An- Langheinrichtstraße 1 wendung findet man in der Bauche- 94051 Hauzenberg-Kropfmühl mie als Zusatz in Dämmstoffen. Ein Tel. 0 85 86 / 6 09 - 147 www.graphit-bbw.de Abenteuer für die ganze Familie.

HAUS AM STROM – NATUR UND TECHNIK IM DONAUTAL

BIER & BAROCK IN DER PRUNKVOLLEN BAROCKKIRCHE ST. MARTIN

D

G

ie neue Erlebnisausstellung im Haus am Strom ermöglicht einen fröhlichen und unbeschwerten Umgang mit wichtigen Themen des Passauer Donautals: Natur, Energie und Wasser. So bezieht sie das Bedürfnis nach Unterhaltung und Aktivität ein und findet auch Raum für die stillen Töne. Die Ausstellung ist barrierefrei gestaltet. Gleich vor der Haustür finden Sie das Donaukraftwerk Jochenstein, das größte Laufwasserkraftwerk Deutschlands, in das Gruppenführungen angeboten werden. Das Haus am Strom hat einen umfangreichen Veranstaltungskalender, besonders für Haus am Strom Familien, und viele buchbare An- Am Kraftwerk 4 gebote. Im gemütlichen Biergarten 94107 Jochenstein mit Spielplatz findet der Besuch Tel. 0 85 91 / 91 28 90 www.hausamstrom.de einen gelungenen Ausklang.

enuss und Kultur gehören in Kirchham nicht nur fest zusammen – es wird hier auch gelebt. Deshalb treffen sich hier regelmäßig alle Kulturfreunde des guten Geschmacks um Tradition gemeinsam zu genießen. Nach einer kurzen Begrüßung trifft man sich zu einer Kirchenführung in der von Johann Michael Fischer erbauten Barockkirche St. Martin. Die Altäre stammen von Johann Baptist Modler und die Putten und Engel von J. Deutschmann. Danach widmet man sich bei einer herzhaften bayerischen Brotzeit und Freibier ganz genussvoll Unterhaltsames rund um das Thema Bier. Termine 2018: Bürgerhaus Kirchham 7. und 21. März, 4. und 18. April, 2., Kirchplatz 3 a 16. und 30. Mai, 8. und 22. August, 5. 94148 Kirchham und 19. September, 17. und 31. Okto- Tel. 0 85 33 / 96 48 16 www.kirchham.de ber, 14. und 28. November um 15 Uhr.

FAMILIENAUSFLUG INS MUSEUMSDORF BAYERISCHER WALD BEI TITTLING

DAS GLASDORF ERLEBEN – VOM GLASMACHER BIS ZUM KONDITOR

E

in Spaziergang durch das Museumsdorf Bayerischer Wald bei Tittling ist eine Reise in die Vergangenheit. Mit über 100 Gebäuden zählt das Museumsdorf zu den größten Freilichtmuseen. Es erwarten Sie alte Bauernhöfe aus dem 17. bis 19. Jahrhundert, die älteste Volksschule Deutschlands von 1666, Kapellen, Mühlen, Sägen, bunte Bauerngärten und alte Haustierrassen, präsentiert in historischen Dorfansichten. Neben Ausstellungen zum religiösen, kulturellen und alltäglichen Leben gibt es Handwerksvorführungen, einen Spielplatz und Museumsladen. Das Gasthaus Mühlhiasl mit historischer Kegelbahn und Terrasse Museumsdorf Bayerischer Wald lädt zum gemütlichen Einkehren ein. Am Dreiburgensee Das Museumsdorf ist von Ostern bis 94104 Tittling Ende Oktober täglich von 9.00 bis Tel. 0 85 04 / 84 82 www.museumsdorf.com 17.00 Uhr geöffnet.

I

n jeder Jahreszeit eine Begegnung mit Genussfaktor. Ob auf der Durchreise oder im Urlaub, man kommt nicht daran vorbei. Glasobjekte im Glasdorf-Park schimmern dem Vorbeifahrenden entgegen und laden zum Verweilen ein. Köche und Konditoren sorgen für deftige Speisen im Hütten-Wirtshaus und für süße Leckereien im Bistro VierJahreszeiten. In den liebevoll, nach Jahreszeiten-Motto dekorierten Ausstellungen, entdeckt man vieles was das Leben und Wohnen schöner macht. Inspirierend für jeden Besucher. Das Sehen und Erleben der traditionell betriebenen Handwerke macht Freude. Glas, Weinfurtner Das Glasdorf Natur, Menschen und mehr – ein Zellertalstraße 13 familiär geführtes Dorf-Kleinod mit 93471 Arnbruck besonderer Atmosphäre freut sich Tel. 0 99 45 / 94 11 - 0 www.weinfurtner.de auf Ihren Besuch.


ipps t s g u l f s Au PassauEr sTadTfuchs TourEn – Passaus Glanz & ElEnd

E

Anzeigen

Auf ErlEbniSrEiSE durch dEn bAyErwAld – mit dEr ilztAlbAhn

S

in außergewöhnliches Erlebnis, das sie nachhaltig begeistern wird! Prächtige Barockfassaden, Residenz- und Kirchenbauten sprechen für eine einst mächtige und reiche Bischofsstadt. Die Wirklichkeit sah anders aus: Noch heute zeigen sich im Stadtbild allenthalben Spuren fürchterlicher Katastrophen und Tragödien. Folgen Sie Hofrat von Hörnigk oder Hofapothekerin Röttler auf einer fesselnden Schauspielführung durch die wechselhafte Passauer Geschichte. Wann?: Täglich um 14.00 Uhr Passauer Stadtfuchs-Touren Sa zusätzlich um 10.00 Uhr Lindental 46 c Wo?: Passau – Rathausturm 94032 Passau am Rathausplatz Tel. 08 51 / 4 58 92 Anmeldung: Tel. 08 51 / 4 58 92 www.stadtfuchs-passau.de oder stadtfuchspassau@aol.com

gewinnt man diese.

TIER- UND VOGELPARK IRGENÖD – DAS AUSFLUGSZIEL IM PASSAUER LAND

SCHLOSS ORTENBURG – GESCHICHTE DER EHEMALIGEN GRAFSCHAFT ENTDECKEN

F

ür über 150 Tierarten wurde hier im Laufe der Jahre ein kleines Paradies geschaffen. Auf dem 60.000 qm großen Gelände wohnen z. B. Weißkopfseeadler, Störche, Zebras, Kängurus, Affen, Kamele oder ein Roter Panda. Auf den Teichen und den Wiesengehegen tummeln sich schöne Flamingos, Pelikane und Kraniche, aber auch Strauße, Nandus und Pfauen gibt es zu betrachten. Viele exotische Pflanzen können beim Rundgang entdeckt werden. Eine Besonderheit für die kleinen Besucher ist der neue Spielplatz. Für das leibliche Wohl wird im SB-Restaurant mit Biergarten natürlich auch Wildpark Schloss Ortenburg Vorderschloss 3 1 / 2 gesorgt. TIPP: nur 3 km entfernt befindet 94496 Ortenburg sich der Wildpark Schloss Orten- Tel. 0 85 42 / 71 71 www.wildpark-ortenburg.de burg

eit 2011 rollen wieder Züge, nachdem die Trasse fast ausgemustert war. Der Wille vie­ ler Ehrenamtler machte das unmöglich Ge­ glaubte zur bewegenden Realität. Aus der Drei­ flüssestadt herauf durch herrliche Flusstäler bis Waldkirchen oder Freyung geht es kurvig-roman­ tisch in ruhigem Tempo, Ausblicke auf Fluss, Burg und Land, durch Tunnels und über Brücken. Die Strecke schmiegt sich in die Natur, ohne ihr Gewalt moderner Geradlinigkeit antun zu müs­ sen. Aussteigen eröffnet Wander­ wege, Ausblicke, Buskontakte in Ilztalbahn den Nationalpark Bayer. Wald oder Färbergasse 1 ins nahe Krumau. Gerade dadurch, 94065 Waldkirchen dass man sich bewusst Zeit nimmt, Tel. 0 85 81 / 9 89 71 36 www.ilztalbahn.eu

H

och über dem Markt Ortenburg gelegen heißt Sie das Schloss Ortenburg herzlich willkommen. Hinter den alten historischen Gemäuern gibt es vieles zu erkunden und zu erleben. Besuchen Sie unser Schlossmuseum mit z. B. der berühmten Renaissance-Kassettendecke in der Kapelle, einer Geschirrsammlung im Rittersaal, einem Handwerksmuseum mit Originalgeräten aus der Grafschaft Ortenburg. Gerne können Sie auch an einer der zahlreichen Veranstaltungen teilnehmen. Außerdem haben Heiratswillige die Möglichkeit, ihre Trauungszere- Schloss Ortenburg monie im Gräflichen Empfangssaal Vorderschloss 1 zu vollziehen. Auf der Homepage 94496 Ortenburg www.schloss-ortenburg.de finden Tel. 0 85 42 / 8 98 40 60 www.schloss-ortenburg.de Sie weitere nützliche Informationen.

MCTREK OUTDOOR SPORTS – ALLES FÜR IHR ABENTEUER

E

gal ob Wanderung, Fahrradtour, Tagesausflug oder Campingabenteuer im Passauer Land – die McTREK Outdoor Sports Filiale in der Würdinger Straße 6 in Pocking bietet die passende Outdoor-Bekleidung und -Ausrüstung für das Urlaubsabenteuer in der Natur. Kompetente Beratung und Service stehen bei McTREK an erster Stelle Neben der großen Auswahl an funktioneller Bekleidung mit Niedrigstpreisgarantie liegt die Kompetenz von McTREK Outdoor Sports im Bereich der Outdoor-Ausrüstung. Für die anstehende Radtour an der blauen Donau, den Festivalbesuch, den kommenden Campingurlaub oder die Wandertour im Bayrischen Wald – hier werden die Kunden bedarfsgerecht beraten. Qualität zum besten Preis Mit dem umfassenden Angebot an McTrek Outdoor Sports Würdinger Straße 6 Outdoor-Bekleidung und -Ausrüs94060 Pocking tung führender Outdoor-Marken wie Tel. 0 85 31 / 9 14 47 55 Jack Wolfskin, Vaude, Lowa oder www.McTREK.de Mammut will McTREK Pocking nicht

nur Ausstatter für den Outdoor-Urlaub im Passauer Land sein, sondern auch den Geldbeutel seiner Kunden schonen. Mit der McTREK-Niedrigstpreisgarantie kaufen Kunden Qualität zum besten Preis. Smarter Shoppen bei McTREK Neben dem großen Sortiment in der Filiale Pocking profitiert der Kunde auch von dem großen Online-Angebot mit über 10.000 sofort verfügbaren Produkten auf www.McTREK.de. Mit der Sofort-Verfügbarkeits-Prüfung kann der Kunde prüfen, ob sein Wunschartikel in der Filiale vorrätig ist und ihn ggf. ganz unverbindlich liefern lassen. Der garantierte Niedrigstpreis und das geschulte und kompetente Personal runden den Service ab. Weitere Informationen zu McTREK, den mittlerweile 39 deutschlandweiten Filialen und den großen Online-Shop gibt es auf www.McTREK.de


Ganz schön was los! Veranstaltungen 2018

u = überregionale Veranstaltung

« = historische Veranstaltung

Januar

So 25.3.2018

Mai

Mo 1.1.2018

Palmsonntagsprozession in Kösslarn

Mai 2018

Neujahrskonzert in Vilshofen Neujahrskonzert in Bad Füssing

Frühjahrsmarkt in Bad Griesbach

Di 1.5.2018

Fr 5.1.2018

Trad. Maibaumaufstellen in Kirchham

Neujahrskonzert in Obernzell Rauhnudelbetteln Untegriesbach Rauhnudelbetteln Kellberg

So 21.1.2018 Paulskirta Hofkirchen

Februar

april So 1.4.2018 Automarkt mit verkaufsoffenem Sonntag in Pocking

Di 3.4.2018

Windorfer Frühling mit Blumen- und Gartenmarkt Bruder Konrad Fest Parzham, Bad Griesbach

Fr 4.5. - Mo 7.5.2018

So 4.2.2018

Osterkirta in TittlingJ u n i

Aldersbacher Frühlingsfest mit Kunst- und Handwerkermarkt

Thermenmarathon in Bad Füssing

Fr 6.4. - So 8.4.2018

So 6.5.2018

Bier-Spezialitäten-Woche in Bad Füssing

Schmankerlwanderung im Ilztal & Dreiburgenland „Genuss am Fluss“. Start kurzfristig im Internet einsehbar unter www.passauer-land.de

Mo 19.2. - Fr 23.2.2018 Internationales Skatfestival in Bad Füssing

Sa 24.2. - So 25.2.2018 Pockinger Ostereier- und Kunsthandwerks-Verkaufsausstellung

Faschingsveranstaltungen unter www.passauer-land.de

So 8.4.2018 Frühlingskirta in Untergriesbach

So 15.4.2018 u Tag des Tourismus im ganzen Landkreis mit vielen vergünstigten Angeboten vieler Freizeiteinrichtungen / Museen etc. Frühlingsmarkt Ortenburg

Fr 20.4. - Mo 23.4.2018

März So 11.3.2018 Primlsonntag in Eging a.See

Di 13.3.2018 Mittfastenkirta in Tittling

So 18.3.2018 Ostermarkt Aidenbach Frühlingsmarkt in Fürstenstein

70

Vollmondorgelnacht Vilshofen in der Klosterkirche Schweiklberg

u Jubiläum 750 Jahre Brauerei Aldersbach

Mi 9.5. - Do 10.5.2018 Rudertinger Weinfest

Mi 9.5. - Sa 12.5.2018 US Car Treffen in Pullman City, Eging a.See

Mi 9.5. - So 13.5.2018 Dorffest Jägerwirth

Fr 18.5.2018

So 22.4.2018

Pfingstfest Pocking

u Rad Total im Donautal mit Start in Löwmühle (Gemeinde Thyrnau)

Fr 18.5. - Mo 21.5.2018

Fr 27.4. - So 29.4.2018

« Zeitsprung – Mittelalter-

Pfingstfest Haarbach Weinhügelfest Fürstenzell

So 20.5.2018

Mo 30.4.2018

u Internationaler Museumstag im Museumsdorf Bayerischer Wald in Tittling

Hilgartsberger Walpurgisnacht

Dorffest mit Volksradfahren Thyrnau

spektakel in Hauzenberg


Mo 21.5.2018

Fr 29.6. - Mo 2.7.2018

Do 26.7. - So 29.7.2018

u « 25. Deutscher Mühlentag im Museumsdorf Tittling

Petersfest Aicha v. Wald

Lampionfest Bad Griesbach

Sa 30.6.2018

Fr 27.7. - So 29.7.2018

Bürgerfest Fürstenzell

Obernzeller Marktspektakel mit Töpfer- und Kunsthandwerkmarkt

« Kirchhamer Mühlenfest « Mühlenfest Grafmühle Pfingstkirta Fürstenstein

Juli

Fr 25.5. - Mo 28.5.2018

Fr 6.7. - Sa 7.7.2018

Büchlberger Volksfest

Promenadenfest „Donau in Flammen“ – Das Original in Vilshofen a.d. Donau

So 27.5.2018 Frühlingsmarkt Wegscheid

Mi 30.5. - Do 31.5.2018

Sa 7.7.2018 Rock in Tracht Wegscheid

Do 31.5. - So 3.6.2018

Mo 9.7. - So 15.7.2018

« 14. Historisches Marktfest

Rotthalmünster

Fr 13.7. - Mo 16.7.2018 Volksfest Untergriesbach

Mai

Sa 14.7.2018

Sa 2.6. - So 3.6.2018

u Tag der Blasmusik Bad Füssing

Motorradstraßenfest Thyrnau

Sa 7.7. - So 8.7.2018 Sa 14.7. - So 15.7.2018

So 3.6.2018 Fronleichnamsmarkt Rotthalmünster

So 29.7.2018 u Familienfest des Landkreises

Bad Füssinger Musiksommer mit Thermen-Open-Air

Fr 13.7. - So 15.7.2018

Prangerfest Straßkirchen

Volksfest Eging a.See mit Volksfestumzug am 29.7.2018

Harlekinefest Ruhstorf

Lindenfest Bad Höhenstadt

« Ortenburger Ritterspiele

Fr 27.7. - Mo 30.7.2018

auguSt Termine für VOF-tonight Die Filmnächte in Vilshofen an der Donau sind kurzfristig im Internet einsehbar unter www.passauer-land.de

Fr 3.8. - Mi 8.8.2018 Volksfest Ortenburg

So 5.8.2018 Museumsfest Breitenberg

Hortensienschau Pocking

Fr 10.8. - So 12.8.2018

Fr 20.7. - So 22.7.2018

Florianifest mit Oldtimertreffen Breitenberg

Di 5.6. - Mi 6.6.2018

Bürgerfest Pocking

Bad Füssinger E-Mobilitätstage

Sa 21.7.2018

So 17.6.2018

Kaiser Cup Bad Griesbach

Volksfest Aidenbach

Veitskirta Tittling

Abschlusskonzert der Kulturwochen Hauzenberg

Di 14.8.2018

So 24.6.2018 Tag der offenen Gartentür Informationen unter www.passauer-land.de

So 22.7.2018 Familiensonntag im Museumsdorf Bayerischer Wald, Tittling

Fr 10.8. - Mi 15.8.2018 Hauzenberger Dult

Italienische Nacht Pocking

Fr 17.8. - So 19.8.2018 Grenzlandfest Neuhaus a. Inn

71


Ganz schön was los! Veranstaltungen 2018

u = überregionale Veranstaltung

« = historische Veranstaltung

Fr 17.8. - So 19.8.2018

So 23.9.2018

noveMber

DIGA „Die Gartenmesse“ Aldersbach

Wegscheider Herbstmarkt

Fr 17.8. - Mi 22.8.2018

So 30.9.2018

So 4.11.2018

Volksfest Vilshofen

Apfelmarkt Aidenbach

Martinsmarkt Eging a.See

So 19.8.2018

Michaeli-Kirta Untergriesbach

Martins-Kirta Untergriesbach

Bartholomämarkt Rotthalmünster

So 11.11.2018

Fr 24.8. - Mo 27.8.2018

Inthronisationsball Kellberg

Volksfest Tittling

Inthronisationsball Büchlberg

So 26.8.2018

So 18.11.2018

Herbstkirta Tittling

oktober

Herbstmarkt Ortenburg

Di 2.10.2018

So 25.11.2018

Karpfhamer Fest

Bierwood, Kreuzgang Kloster Aldersbach

Nacht der Lichter, Emmauskirche Bad Griesbach

SepteMber

Sa 6.10.2018

Nikolausmarkt Rotthalmünster

u Internationaler Volksmusiktag Aldersbach Termin kurzfristig einsehbar unter www.passauer-land.de

Weinfest Thyrnau

DezeMber

So 2.9.2018

So 7.10.2018

« Drescherfest im

Mostkirta Fürstenzell

Ägidimarkt Eging a.See

Bauern- und Handwerkermarkt Pocking D e z b e r

Nikolauseinzug in Fürstenzell, Neukirchen v. Wald, Hauzenberg, Untergriesbach

Fr 7.9. - So 9.9.2018

Fr 12.10.2018

Brückenfest mit Zweibrückenlauf (9.9.2018) am Mariensteg in Neuburg a. Inn

So 23.12.2018

Leonhardi Hoagarten Kellberg/Thyrnau

Christkindlansingen Fürstenzell

So 14.10.2018

Adventssingen Kellberg

Do 30.8. - Di 4.9.2018

Webereimuseum Breitenberg

Sa 6.10. - So 7.10.2018 Herbstkirta Fürstenstein

Leonhardi-Umritt Kellberg Leonhardi-Ritt Neukirchen v. Wald

So 9.9.2018 u Tag des offenen Denkmals – nähere Informationen unter www.tag-des-offenen-denkmals.de

72

Leonhardi-Umritt Aigen a. Inn

Sa 20.10. - So 21.10.2018

Mo 3.12.2018 Nikolauseinzug Salzweg

Mi 5.12.2018

Mi 26.12.2018 Bad Füssinger Weihnachtsgala

Gallusmarkt Pocking

Perchtentreffen Pullman City, Eging a.See

So 21.10.2018

So 30.12.2018

Herbstmarkt Bad Griesbach

Erntedankfest Kösslarn

So 28.10.2018

So 16.9.2018

Herbstmarkt Aidenbach

Zwetschgenmarkt Ortenburg

Leonhardiritt Grongörgen

Ebersberger Turmweihnacht

Mo 31.12.2018 Silvesterparty Pullman City, Eging a.See


aDventS- unD chriStkinDlMärkte Historischer Weihnachtsmarkt Aidenbach W Fr 30.11. - So 2.12. W Christkindlmarkt Tittling W Fr 30.11. - So 2.12. W Granitweihnacht im Granitzentrum Hauzenberg Do 29.11. - So 2.12. W Do 6.12. - So 9.12. W Do 13.12. - So 16.12. W Do 20.12. - So 23.12. W Schwimmender Christkindlmarkt Vilshofen a.d.Donau W Fr 30.11. - So 2.12. W Fr 7.12. - So 9.12. W Fr 14.12. - So 16.12. W Weihnachtsmarkt Pullman City Eging a. See Fr 30.11. - So 2.-12. W Fr 7.12. - So 9.12. W Fr 14.12. - So 16.12. W Fr 21.12. - So 23.12. W Wiesenweihnacht Pocking W Sa 1.12. W Kirchhamer Adventsmarkt W Sa 1.12. W Rudertinger Adventsmarkt W Sa 1.12. W Ohetal-Advent W Sa 1.12. W

veranStaltungSreihen kulturwochen Salzweg März - Mai konzertreihe der Musikschule im landkreis passau „klingendes Denkmal im passauer land“ termine und veranstaltungsorte einsehbar unter www.landkreis-passau.de/musikschule ab März biS zuM herbSt Musik- und kabarett-tage, Museumsdorf bayerischer Wald, tittling april - SepteMber ortenburger Schlosskultur Mai - SepteMber europäische Festspielwochen, passau Juni - Juli hilgartsberger burgfestspiele Juli - auguSt kulturwochen hauzenberg Juli - auguSt

Christkindlmarkt Pocking W So 2.12. W

kurkonzerte hauzenberg iMMer MittWochS / Juli - auguSt

Weihnachtsmarkt Pocking W Do 6.12. - So 9.12. W

Fürstensteiner kultursommer Juli

Stoabruchweihnacht Büchlberg W Fr 7.12. - So 9.12. W

bad Füssinger kulturfestival Fr 14.9. - Sa 13.10.

Adventsmarkt im Kloster Aldersbach W So 9.12. W Fürstensteiner Schlossweihnacht W So 9.12. W Hilgartsberger Burgweihnacht W Fr 14.12. - So 16.12. W

Festspiel „bierocco“, aldersbach SepteMber tiefenbacher herbststrauß SepteMber/oktober operette des liederkranzes Dreiburgenland, tittling DezeMber 2018 / Januar 2019

Mehr Veranstaltungen und Ausstellungen aus Stadt und Landkreis Passau finden Sie unter: www.passauer-land.de/veranstaltungen Weitere Veranstaltungen der Freizeiteinrichtungen unter: www.landkreisgalerie.de l www.museumsdorf.com www.pullmancity.de l www.hausamstrom.de l www.therme1.de l www.johannesbad-fachklinik.de www.europatherme.de l www.wohlfuehltherme.de l www.quellness-golf.com Verschiedene Führungsangebote finden Sie in unserem Sales Guide und unter www.passauer-land.de

73


einen schönen und entspannten Urlaub wünschen Ihnen

IMPRESSUM Herausgeber: Zweckverband Tourist-Information Passauer Land Domplatz 11, 94032 Passau Telefon: 0851/397-600 Fax: 0851/397-488 Mail: tourismus@landkreis-passau.de Net: www.passauer-land.de Bilder: Titel: Tobias Müller Inhalt: Tobias Müller, Tourist-Information Passauer Land, Stefan Fenzel, Moritz Attenberger, fotolia.com, Kulturreferat Passauer Land Konzeption, Redaktion, Grafik, Druck: Donaudruck GmbH, Vilshofen www.donaudruck.de Auflage: 35.000, © Donaudruck, Vilshofen 2017

„Griaß’ Di – im Passauer Land“ unterliegt dem Titelschutz (gem. § 5 Abs. 3 MarkenG). Die Zeitschrift sowie sämtliche in ihr enthaltenen Beiträge, Abbildungen und Anzeigen sind urheberrechtlich geschützt. Der Abdruck, auch auszugsweise, bedarf der schriftlichen Genehmigung.

r e k i t s i r u o T e i D d n a L r e u a s s a P vom


Das gefällt mir!

Ich möchte das Magazin „GriaSS’ di“ kostenlos abonnieren: Bitte ausreichend freimachen

Name Vorname Straße/Hausnummer PLZ/Wohnort

Emailadresse (bitte unbedingt angeben, wenn Sie Informationen per Newsletter wünschen)

Tourismus Passauer Land Domplatz 11 94032 Passau

Unterschrift Bitte informieren Sie mich regelmäßig mit dem Newsletter aus dem Passauer Land

Bestellen Sie auch unter: Tel.: 0851/397-600 . Fax: 0851/397-488 . E-Mail: tourismus@landkreis-passau.de

Das Magazin ist kostenlos und bei der Zusendung fallen für Sie keine Portogebühren an. Sie können das Abo für das Magazin, sowie den Newsletter jederzeit schriftlich per Post, per Email, oder einfach per Telefon widerrufen.

75


Der Bayerische Wald

Ilz

Do na u

Das Donautal

Do nau

Inn

Passau

Urlaubsregionen mit Flüssen, Wäldern und Thermen

Inn

Das Bayerische Golf- & Thermenland

Das passauer land Kostenlos!

Hier tut sich was! Auf Facebook finden Sie immer die aktuellsten Informationen zu unseren Veranstaltungen im Passauer Land unter www.facebook.com/daspassauerland

Tourismus Passauer Land

Informationen zu besonderen

Domplatz 11 . 94032 Passau

www.passauer-land.de/fuehrungsangebote

Tel.: 0851/397-600 Fax: 0851/397-488

E-Mail: tourismus@landkreis-passau.de Net: www.passauer-land.de

oder besuchen Sie uns auf Facebook:

www.facebook.com/daspassauerland

Führungsangeboten:

Informationen zu Veranstaltungen: www.passauer-land.de/veranstaltungen Informationen zu Gruppenreisen finden Sie in unserem Sales Guide.

Informativ und übersichtlich. Das Gastgeberverzeichnis. Erhältlich über die Tourist Information Passauer Land, oder unter www.passauer-land.de/reiseservice/ prospektbestellung

Passauer Land Magazin Griaß' Di 2018  
Passauer Land Magazin Griaß' Di 2018  
Advertisement