Page 1

03 APR/MAY 07

FO FR ERE

POISON THE WELL • ENTER SHIKARI • SHADOWS FALL THE LOCUST • NIGHTRAGE • FROM AUTUMN TO ASHES CHIMAIRA • A DAY TO REMEMBER • BEATSTEAKS

Fuze#3_Titel1.indd 2

09.03.2007 14:08:41 Uhr


az_Fuze 210x297 06.03.2007 19:11 Uhr Seite 1 C

M

Y

CM

MY

CY CMY

K

.limbo messiah

.jane became insane single & download ab 09.03.

.limbo messiah

auch als Deluxe Edition inkl. DVD mit dem Film “Demons Galore” (40 Min.)

WWW.BEATSTEAKS.COM

single inkl. 2 Non-Album-Tracks, Video, Making of & Fotos sowie Erstauflage mit Sticker

LIVE DATES: 28.04. LUX - ESCH / ALZETTE ROCKHAL - 29.04. F - STRASBURG / FESTIVAL DES ARTEFACTS 26.05. BREMEN / PIER 2 - 27.05. BIELEFELD / RINGLOKSCHUPPEN - 29.05. CH - ZÜRICH / VOLKSHAUS 30.05. A - INNSBRUCK / DOGANA - 31.05. A - WIEN / ARENA OPEN AIR - 02.06. NÜRBURG / ROCK AM RING 03.06. NÜRNBERG / ROCK IM PARK - 05.06. LEIPZIG / HAUS AUENSEE - 06.06. HANNOVER / AWD HALL 09.06. HAMBURG / SPORTHALLE - 06.07. DRESDEN / ELBUFER - 07.07. BERLIN / WUHLHEIDE www.warnermusic.de - Warner Music Group Germany - A Warner Music Group Company

02Fuze03.indd 2

Probedruck

07.03.2007 22:13:50 Uhr


index 05 12 14 16 18 20 21 22 23 24 25 25 26 27 27 28 29

THE HIGHER Party on!

IMPRESSUM

Fuze Magazine Thomas Renz , P.O.Box 10 21 06 42765 Haan, Germany (Pakete an: Fuze Magazine, Bahnstr. 40, 42781 Haan) Fon 02104 810 829 Fax 02104 810 830 myspace.com/fuzemag

FALL OUT BOY Alle lieben Goliath. POISON THE WELL Protokoll der Emotionen. ENTER SHIKARI Blame Bob Twinings!

Redaktion: Thomas Renz, office@fuze-magazine.de Marketing/Vertrieb: Kai Rostock, marketing@fuze-magazine.de Anzeigen/Verlag: Joachim Hiller, mail@fuze-magazine.de

SHADOWS FALL Ein Album und zwei Todesfälle. FROM AUTUMN TO ASHES Von Wölfen und Freundschaften.

Verlag & Herausgeber: Joachim Hiller, Bahnstr. 40 42781 Haan, Germany

CALLISTO Auch in Finnland scheint die Sonne.

V.i.S.d.P.: Thomas Renz (Für den Inhalt von namentlich gekennzeichneten Artikeln ist der/ die VerfasserIn verantwortlich. Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.)

THE LOCUST Reflexionen einer realen Welt. BENEATH THE MASSACRE Peitsche oder Anabolika. NIGHTRAGE Alter Schwede. TRENCHER Einen auf dicke Lippe machen. PSYOPUS Kranke Scheiße? A DAY TO REMEMBER Eiskalte Traumhochzeit. HOT CROSS Punkrock 2.0. ZERO MENTALITY Souls at zero. BEATSTEAKS Rauf und runter. CHIMAIRA Passion vs. Burnout.

06 06 07 08 08 09 10 11 11

LIGHT THE FUZE IMPERIAL CLOTHING DOOM DAY THE DISTANCE JUSTICE RWAKE/MINSK PALEHORSE FREYA THE TEN COUNT

30 REVIEWS 42 42 43 43 43

LIVEREVIEWS BILLY TALENT BRAND NEW THE BLOOD BROTHERS DEAN DIRG

44 LIVEDATES 44 GIVE IT A NAME ‘07 44 VERSE/GO IT ALONE/JUSTICE 44 TERROR/FULL BLOWN CHAOS

MitarbeiterInnen dieser Ausgabe: Christoph Biwer, Sara Burkhard, Shutta DOOM DAY, Julia Gudzent, Robin Guy, Carsten Hanke, Patrick Hagmann, Dave Heck, Kai Jorzyk, Filip JUSTICE, Daniel Kleinbauer, Daniel Koch, Christian Kock, Tobias Kolb, Arne Kupetz, Mark Liebold, Hendrik Lukas, Christian Maiwald, Timothy Mead, Christian Meiners, Dennis Meyer, Jay Reason, Ingo Rieser, C.T. RWAKE, Monika Schoop, Michael Schuster, Bodo Unbroken, Sebastian Wahle, James Ward, Matthias Werner, Birte Wiemann, David Winter Layout: André Bohnensack Grafik: Alex Gräbeldinger Layoutentwicklung: Sabine Ahrens Lektorat: Ute Borchardt Praktikantin: Christin Pausch Logo: Richard Meyer Coverfoto: POP-EYE/Bartilla Vertrieb: Eigenvertrieb, Cargo, Green Hell, Core Tex Auflage: 15.000 Abonnement: 6 Ausgaben 10 Euro incl. P+V (Deutschland) Druck: WAZ Druck, Duisburg

FUZE 03

03Fuze03.indd 3

11.03.2007 21:31:36 Uhr


04Fuze03.indd 4

09.03.2007 15:15:31 Uhr


THE HIGHER

PARTY ON! Die Plattenindustrie ist ein extrem abgefuckter Mecha-

nismus. Mit ausgeklügelten Vermarktungsstrategien wird mit den Gefühlen der Leute Pinball gespielt. Bands werden systematisch zusammengecastet, um eine möglichst breite Zielgruppe abzudecken. Jedes Lüftchen frischen Winds wird sofort im Keim erstickt, indem es von der Industrie untergraben, aufgekauft und ausgeschlachtet wird. Das letzte Genre, das von Major-Labels so lange gestreamlined wurde, bis nur noch eine leblose Hülle androgyner Style-Leichen übrig war, hörte auf den Namen Emocore. Bands wie JIMMY EAT WORLD und DASHBOARD CONFESSIONAL ebneten dem Business den Weg in den Underground. Und seitdem wird so ziemlich jede Band als Emo bezeichnet, die das Wort „Kajal“ einigermaßen fehlerfrei buchstabieren kann. Ergebnis dieser Entwicklung sind widersprüchliche Frankenstein-Hybride wie THE HIGHER. Mit ihrem Album „On Fire“ markiert die Band aus Las Vegas den Zenith der Zweckhochzeit zwischen Emo und Mainstream. Laut Bandbiografie sind sie die Schnittstelle zwischen JAWBREAKER und Justin Timberlake. Auch wenn Gitarrist Tom Oakes keine Ahnung hat, wer denn diese JAWBREAKER überhaupt sind: „Wenn ich ehrlich bin, habe ich noch nie etwas von dieser Band gehört“, erklärt er und muss ein klein wenig über den geschickten Marketing-Trick in der Bio schmunzeln. „Alles, was ich von denen kenne, ist der Song, den die ATARIS gecovert haben.“ Ist im Grunde auch egal, denn als Hardcore- oder Emo-Band würde er THE HIGHER so-

wieso nicht bezeichnen: „Wir sind definitiv eine Boygroup. Ich meine, wir sehen einfach verdammt gut aus. Die Girls stehen total auf uns! Wir haben zwar noch keine Choreografie auf der Bühne, aber früher oder später wird es eine geben. Live haben wir schon einige verdammt heiße Moves drauf“, verliert er sich in Selbstbeweihräucherung. Die einzige Verbindung zwischen THE HIGHER und der Hardcore-Szene ist ihr Label Epitaph Records. Die Wahl der Plattenfirma hing einzig und allein davon ab, „dass Epitaph das erste größere Label war, das uns signen wollte.“ Jetzt tourt die Boygroup mit THE MATCHES und I AM GHOST durch die Staaten und benutzt die Hardcore-Szene als Sprungbrett, um ganz nach oben zu kommen. Erklärtes Ziel ist es, so schnell es geht, so berühmt wie möglich zu werden, um endlich in großem Stil Party machen zu können: „Wir sind eine Party-Band. Schließlich kommen wir aus Las Vegas, wir zocken und feiern gerne“, so Oakes über den tieferen Sinn von THE HIGHER. Und mit seinem engmaschigen Netzwerk an Clubs und DIY-Venues bietet die Szene eine extrem nützliche Plattform, um erstmals die Aufmerksamkeit eines Publikums zu bekommen. Allerdings werden THE HIGHER sicherlich nur ein kurzes Gastspiel in der Hardcore-Szene geben. Denn angesichts des guten Aussehens der Bandmitglieder lässt der kommerzielle Erfolg bestimmt nicht lange auf sich warten. Julia Gudzent

Foto: Justin Borucki FUZE 05

05Fuze03.indd 5

11.03.2007 21:25:27 Uhr


light the fuze FUZE.O3 „THE WORLD IS A LOT BIGGER THAN HARDCORE“, meint Pete Wentz, der Kopf von FALL OUT BOY, in der Titelgeschichte dieser Ausgabe. Genau deswegen wollen wir mit dem Fuze die Szene ja auch immer wieder durch die Augen von Bands betrachten, die sich selbst nicht primär als ein Teil von ihr verstehen. Doch egal ob SHADOWS FALL oder BEATSTEAKS: Sie alle haben Wurzeln, die in diese Szene zurückreichen – was ihren Blickwinkel natürlich umso relevanter macht. An diesem Punkt stellt sich aber natürlich auch immer die Frage, inwieweit und woran die Zugehörigkeit einer Band zu einer bestimmten Szene überhaupt festgemacht werden kann. „Glaubt man der Presse, dann haben wir eine neue Ära eines Genres namens ‚Emo‘ eingeläutet. Ob wir uns selbst als Teil dieser Szene verstehen oder nicht, wurde dabei völlig außer Acht gelassen“, klagt Wentz beispielsweise, wenn man ihn auf diese Problematik anspricht. Und im Opener des aktuellen Albums seiner Band hat er seinen Unmut über den unaufhörlichen Kategorisierungsdrang von Journalisten in die folgenden Worte gekleidet: „Make us poster boys for your scene / But we are not making an acceptance speech“. Bleibt die Frage, als Teil welcher Szene sich FALL OUT BOY denn nun tatsächlich betrachten. Auch darauf hat Wentz eine passende Antwort. „Wenn ich mich überhaupt einer Szene zugehörig fühle, dann meinem Freundeskreis“, lacht er im Interview. Und genau darum geht es doch letztendlich auch in der Hardcore-Szene: um Freundschaften. Was wiederum die eingangs aufgestellte These stützt, wie aufschlussreich der Blick von vermeintlich Außenstehenden oftmals sein kann. Thomas Renz (office@fuze-magazine.de) PS: Für diejenigen, die dennoch glauben, dass eine Band wie FALL OUT BOY gleichbedeutend mit dem Ende von Punk und Hardcore ist, verlosen wir zusammen mit Relapse jeweils zweimal die aktuelle CD und ein T-Shirt von THE END. Schickt uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „Nur die Wurst hat zwei“ und schon hat euer Leiden ein Ende. Vorausgesetzt, ihr vergesst nicht, eure Größe und Adresse anzugeben.

IMPERIAL CLOTHING DER SZENE NEUE KLEIDER. Es gab mal eine Zeit, da war ein T-Shirt einer Band der unumstößliche Beweis dafür, dass man diese bereits live gesehen hat. Doch dank des Internets und umtriebiger Firmen wie Imperial Clothing hat diese Art der in verschiedenen Größen und Motiven erhältlichen Angeberei endlich ein Ende. Aber nicht nur, dass die Leipziger Merchandise von so ziemlich allen Bands vertreiben, die in dieses Magazin passen wie der dicke Typ von MADBALL in einen Kapuzenpulli der Größe XL, inzwischen bedrucken sie auch selbst Shirts, Hoodies oder Gürtel. Zum Beispiel für Bands wie BORN FROM PAIN, CALIBAN, CATARACT, FEAR MY THOUGHTS, HEAVEN SHALL BURN oder MAROON. Woher wir das wissen? Na, weil wir folgendes Interview geführt haben: Was war für euch der Auslöser, Imperial Clothing zu gründen, die Liebe zur Musik oder die Liebe zur Mode? Martin: Ganz klar die Musik! Die Szene ist seit Jahren ein wichtiger Teil unseres Lebens. Vor Imperial haben wir zum Beispiel gemeinsam mit unseren Freunden von MAROON unter dem Namen „Hellfire“ Konzerte organisiert. Obwohl der DIY-Gedanke essentiell für das Selbstverständnis dieser Szene ist, gelten Leute, die diesen erfolgreich in die Tat umgesetzt haben, oftmals als Ausverkäufer. Habt ihr diesen Widerspruch schon einmal selbst erlebt? Martin: Ich denke, das Verhältnis der Szene zum Sellout hat sich in den letzten Jahren extrem gewandelt. Die Szene ist gewachsen und spricht ein viel größeres Publikum an. Das hat natürlich Vor- und Nachteile. Bands wie MAROON, HEAVEN SHALL BURN oder DEADLOCK, die für klare politische Aussagen stehen, sind inzwischen leider eher die Ausnahme. Was unterscheidet Imperial Clothing denn von anderen Klamottenfirmen, die nicht in der Hardcore-Szene verwurzelt sind? Ulrich: Da der Kontakt zu vielen Bands sehr eng ist, spielt der Gewinn oft nur eine untergeordnete Rolle. Der Freundschaftsaspekt im Hardcore ist uns wichtig. Mode scheint in der Szene immer wichtiger zu werden, was von vielen kritisch kommentiert wird. Wie beurteilt ihr selbst diese Entwicklung? Tragt ihr als Klamottenfirma vielleicht sogar eine gewisse Mitschuld daran?

Das Fuze ist ein kostenloses Musikmagazin, das alle zwei Monate erscheint und sich ganz auf die Bereiche Hardcore, Metal und Emo spezialisiert hat. Es gibt folgende Möglichkeiten, immer an die aktuelle Ausgabe zu kommen: • Das Fuze liegt in vielen coolen Plattenläden aus. Eine Liste mit allen Shops findet ihr auf unserer MySpace-Seite (myspace.com/fuzemag). • Jeder Bestellung bei Green Hell, Core Tex, Alveran oder Imperial liegt die jeweils aktuelle Ausgabe bei. • Ihr findet das Heft am Merchandise-Stand von vielen Touren, die von M.A.D., Avocado, Kingstar/Green Hell, Dial und Alericx organisiert werden. • Das Fuze gibt es in vielen Läden, in denen es die Klamotten von Atticus Clothing gibt. • Das Heft liegt in vielen Clubs und Kneipen aus. Wenn ihr das Fuze in irgendeiner Location vermisst oder uns beim Verteilen helfen wollt, schreibt einfach eine E-Mail an marketing@fuze-magazine.de. • Ihr habt die Möglichkeit, das Fuze zu abonnieren. Für sechs Ausgaben wird euch dabei lediglich eine Versandgebühr von zehn Euro berechnet. Schickt einfach eine E-Mail mit dem Betreff „Abo“ an office@fuze-magazine.de, füllt das Formular aus, das wir euch daraufhin zuschicken, und schon habt ihr das Heft immer vor allen anderen. Das Abo verlängert sich NICHT automatisch.

Ulrich: Uniformität spielt in jeder Szene eine Rolle, das finde ich tendenziell nicht problematisch. Im Vergleich zu früher, als jeder im gleichen XL-Shirt von SNAPCASE rumgelaufen ist, empfinde ich es aber als Vorteil, von einer Band verschiedene Designs in allen Größen erwerben zu können. Martin: Aber natürlich befriedigen wir mit Imperial Clothing nicht nur die Nachfrage, sondern befeuern diese an der einen oder anderen Stelle auch. Auf der einen Seite engagieren wir uns aber auch politisch und versuchen, bestimmte Dinge in der Szene zu thematisieren. Du spielst bestimmt auf eure Unterstützung von Organisationen wie PETA2 an. Sind denn alle von euch angebotenen Artikel frei von tierischen Produkten wie Leder oder Wolle? Martin: Ja. Einige Marken, die wir in unserem Shop vertreiben, haben auch ganz klar einen solchen politischen Hintergrund. Zum Beispiel Eblood Clothing aus Italien. Seit letztem Jahr gibt es mit Avenging Animals auch ein Label aus Deutschland, das sich mit sehr provokanten Motiven politisch in der Tierrechtsbewegung platziert und das wir ebenfalls in unserem Shop vertreiben. Woher kommen die Klamotten, die ihr für Bands bedruckt? Ist es euch wichtig, dass Sachen nicht in einem Sweatshop hergestellt und fair gehandelt werden? Martin: Schwieriges Thema! Die meisten Sachen sind auf Rohlinge gedruckt, die nicht sicher „sweatshop free“ sind. Allerdings werden Hersteller wie American Apparel oder Continental immer beliebter. DEADLOCK drucken ihren ganzen Merch nur auf diese Marken. Auch HEAVEN SHALL BURN werden dies demnächst mit einigen Designs machen. Ulrich: Letztendlich entscheidet der Konsument, ob und in welchem Maß er eine solche Strategie unterstützen will, indem er nur diese Produkte kauft. Man muss aber auch sagen, dass es leider nur schwer praktikabel ist, auf solche Textilien zu drucken. Fakt ist, dass 75 Prozent unserer Shirts in El Salvador, Honduras, Mexiko oder Pakistan gefertigt werden, also mit ziemlicher Sicherheit nicht in einer 40Stunden-Woche und unter gewerkschaftlicher Aufsicht. Wir haben deshalb ganz bewusst Leuchttürme im Programm, die sich davon absetzen und damit auch erfolgreich sind, zum Beispiel Brands wie Bleeding Star, Fullbleed oder Entrust. Wir wollen und werden das Ganze noch ausbauen, so dass sich jeder guten Gewissens für ein teureres Shirt entscheiden kann, das nicht in einem Sweatshop hergestellt wurde. Man kann aber niemanden mit der Brechstange zu einem guten Menschen machen.

Da aber Martin und Ulrich gute Menschen sind, verlosen wir ein paar schöne Dinge aus deren Shop. Sucht euch einfach einen der folgenden Artikel aus und schreibt eine E-Mail mit dem Betreff „BITTE HELFT MIR, ICH BIN NACKT!“ an office@fuze-magazine.de und macht das nächste Konzert, das ihr besucht, zu eurem Laufsteg. Oder so etwas in der Art. Und falls ihr euch nicht entscheiden könnt: Bilder aller Produkte findet ihr bei imperial-clothing.com, links das Zeug von FEAR MY THOUGHTS. IMPERIAL - Skull Red - Shirt (2 x S, 2 x M, 2 x L) IMPERIAL - Logo - Belt (3 x Black, 3 x White) MAROON - Goat GoldBlack - Shirt (2 x S, 2 x M, 2 x L) HEAVEN SHALL BURN - Warship Black - Shirt (2 x L, 2 x XL) FEAR MY THOUGHTS - Full Metal Jacket Graphite - Jacke (1 x XL) FEAR MY THOUGHTS - Cargo Ripstop Black - Hose (1 x W36 L34) FEAR MY THOUGHTS - Cargo Ripstop - Hose (1 x Black W38 L34)

06 FUZE

06-11Fuze03.indd 6

11.03.2007 21:48:22 Uhr


LIGHT THE FUZE

DOOM DAY NAMEDROPPING. Zwar haben DOOM DAY ihr erstes Album „Count Your Useless Hours“ genannt, man könnte aber genauso gut die prominenten Gäste zählen, die etwas dazu beigetragen haben. Und genau darum haben wir Schlagzeuger Robin Guy und Sänger Shutta dann auch gebeten. Dass die beiden bei ihrer Aufzählung Sal von SWORN ENEMY, Bruce von 100 DEMONS und Alex von LAST HOPE nicht erwähnen, mag man ihnen dabei nachsehen. Schließlich kann man bei so vielen Namen schon mal den Überblick verlieren. Rick (25 TA LIFE): Ich habe mit THE BUSINESS in irgendeinem Club in den USA gespielt, als ich ein Gesicht sah, das mir irgendwie bekannt vorkam. Ich konnte den Kerl aber überhaupt nicht einordnen. Als ich ihn dann endlich darauf angesprochen habe, gestand er mir, dass es ihm genauso geht. Also haben wir gelacht und uns zusammen die Vorbands angesehen. Nur wer der Typ war, wusste ich noch immer nicht. Bei unserem Auftritt stand er dann die ganze Zeit am Büh-

nenrand, also nahm ich an, er würde in dem Club arbeiten. Erst als ich ihn danach gesehen haben, wie er vor dem Venue Merch verkaufte, kam ich darauf, dass es sich um Rick von 25 TA LIFE handeln muss. Wir sind dann noch eine Weile zusammen abgehangen, und er hat mir versprochen, ein Shirt von 25 TA LIFE zu schenken. Zwei Monate später war dann die Tour zu Ende und ich wieder zu Hause. Erst da fand ich heraus, dass Rick für das Album meiner Band DOOM DAY einen Song eingesungen hatte. Wir haben also miteinander Zeit verbracht, ohne zu wissen, dass wir zusammen an der gleichen Platte gearbeitet haben. Auf das versprochene Shirt warte ich übrigens heute noch. (Robin Guy) Die Vocals von Rick haben wir in einem Studio in meiner Heimatstadt Sofia aufgenommen. Ich hatte schon einen Text geschrieben, und dass er letztendlich alles genau so gemacht hat wie auf dem Demo von mir, war eine unglaubliche Bestätigung für mich. (Shutta) Burkhard (HATE SQUAD): Ich habe Burkhard über MySpace kennengelernt. Irgendwann habe ich dann herausgefunden, dass er sich nicht nur um unsere Website kümmert, sondern auch in mehr Bands spielt als ich. Unglaublich. Als ich ihn zum ersten Mal persönlich getroffen habe, haben wir uns dann einfach nur unauffällig zugezwinkert, so als ob wir schon seit Jahren die besten Freunde wären. Wir haben uns auf Anhieb super verstanden. (Robin Guy) Obwohl ich mit Burkhard inzwischen gut befreundet bin, bin ich immer noch ein bisschen enttäuscht, dass er sich nicht so gerne betrinkt wie ich. (Shutta) Kid D (RYKERS): Das erste und bisher einzige Mal, dass ich Kid D getroffen habe, war kurz bevor wir die letzte Show unserer ersten Deutschland-Tour gespielt haben. Er wurde mir von unserem Sänger Shutta vorgestellt, und ich habe nur Müll gelabert. „Wie soll ich zu dir sagen? ‚Kid‘ oder einfach nur ‚D‘?“ Oh Mann ... Er wollte für den Song, zu dem er auf dem Album die Vocals beigesteuert hat, eigentlich nicht auf die Bühne kommen, weil wir ihn nie zusammen geprobt hatten, doch dann stand er plötzlich doch oben. Vor allem für Shutta ist in diesem Moment wohl ein Traum in Erfüllung gegangen. Aber das lasse ich ihn am besten selbst erzählen. (Robin Guy) Zuerst wollte Kid D an diesem Abend gar nicht singen, dann nur den letzten Teil des Songs und am Ende haben wir ihn komplett gemeinsam gesungen. An diesen Augenblick werde ich mich sicher mein ganzes Leben lang erinnern. (Shutta)

FUZE 07

06-11Fuze03.indd 7

11.03.2007 21:48:29 Uhr


LIGHT THE FUZE

THE DISTANCE

Foto: xcirclepitx.com

MIXTAPE. „Songs that make you want to be alone“ haben Jay Reason und James Ward von THE DISTANCE ihr Mixtape genannt, und beim Lesen der Begründungen für ihre Auswahl verfestigt sich der Eindruck, dass sich hier eine Band ihren Namen mit Bedacht ausgewählt hat. Hobbypsychologen dürften jedenfalls die helle Freude an den Einblicken haben, welche die beiden in ihr schwer gebeuteltes Innenleben gewähren.

JETS TO BRAZIL – I typed for miles. Wenn am Ende dieses Songs ständig die Zeile „You keep fucking up my life“ wiederholt wird, berührt das die kalte, egoistische Seite in mir, die mich immer davon überzeugen will, dass es im Leben manchmal besser ist, alleine zu sein. Wer egoistisch ist, wird einfach weniger oft verletzt. Blake von JETS TO BRAZIL und JAWBREAKER war immer gut darin, Songs zu schreiben, die mich genau nachempfinden lassen, was er gefühlt hat, und dieses Lied stellt keine Ausnahme dar. COUNTING CROWS – Omaha. Nicht, dass dieses Lied ausdrücklich vom Touren handeln würde, aber es weckt in mir immer die Erinnerung, in den frühen Morgenstunden durch den Mittleren Westen zu fahren, während alle anderen im Van tief und fest schlafen. Man kann dort manchmal stundenlang fahren, ohne einer Menschenseele zu begegnen. LIFETIME – Knives, bats, new tats. Meine Lieblings-Hardcore-Band. Ein Mixtape ohne LIFETIME wäre ein Sakrileg. Wenn Ari den Song mit den Worten „not so close to me“ beendet, stelle ich mir immer vor, wie es wäre, in einer Blase zu leben, die mich schützend umgibt. Gibt es tatsächlich jemanden auf dieser Welt, der mit einer Frage wie „Who the fuck wants to be happy?“ nichts anfangen kann? Rocky Votolato – Suicide medicine. Immer wenn ich über mein Leben nachdenke, kommen mir die ersten Worte dieses Songs in den Sinn. „A brain that never stops ticking / Sometimes an on-off switch would sure come in handy.“ Wie großartig wäre es, wenn man sein Gehirn für eine Woche, eine Stunde oder auch nur für eine Minute abschalten könnte und man nicht mehr über all das nachdenken müsste, was einen beschäftigt? Manchmal tut es zwar gut, mit seinen Gedanken alleine zu sein – mich macht es jedoch meistens verrückt. THIRD EYE BLIND – Motorcycle drive by. Bei diesem Song geht es darum, in jemanden verliebt zu sein, bei dem man keine Chance hat und diese Tatsache hinzunehmen. Die Gewissheit, alleine zu sein,

lässt einen irgendwie viel deutlicher spüren, dass man am Leben ist. Wenn man bereit dazu ist, nach vorne zu schauen und seinen Verlust zu akzeptieren, dann hilft die Einsamkeit manchmal, etwas über sich selbst herauszufinden. NAS – The world is yours. Wem gehört die Welt? Sie gehört mir. Kein Mixtape ohne einen Song von „Illmatic“. Wenn du die Schnauze voll hast von den Ausreden und Wehwehchen anderer Leute, dann zieh einfach dein eigenes Ding durch, und alles andere wird sich ergeben. MINERAL – Parking lot. Gibt es eine Band, die das Gefühl von Einsamkeit besser einfängt als MINERAL? Eine meiner Lieblingsbands, wenn es um Indie beziehungsweise Emo geht. Sie haben eine ganze Generation von Bands nach ihnen beeinflusst, ohne dass diese MINERAL kennen würden. Auch meinen Musikgeschmack haben sie komplett verändert. Sie haben mich unter anderem auf Bands wie TEXAS IS THE REASON, SUNNY DAY REAL ESTATE und KNAPSACK gebracht. WEEZER – Why bother? Ich habe unzähligen Leuten die Freude an „Pinkerton“ genommen. Über den Zeitraum von fast zwei Jahren habe ich dieses Album fast täglich gehört, dann wurde mir das verboten. Dieser Song handelt davon, dass das einzig wirklich Enttäuschende am Alleinsein die sexuelle Frustration ist. AFI – Days of the phoenix. Manchmal kann dich deine Vorstellungskraft in eine unbekannte Welt führen. Ein Song, der diese Bay-Area-HardcoreBand einem ganz neuen Publikum vorgestellt hat. CARRY ON – So much of you. Viele halten mich für verrückt, wenn ich behaupte, dass ich „A Life Less Plagued“ von CARRY ON für eines der besten Hardcore-Alben der letzten zehn Jahre halte. Aber diese Platte fällt mit einer solchen Wut über dich her, dass es unmöglich ist, sie nicht zu lieben. Textzeilen wie „ I feel alone in this fucking city“ fühlt man sich voller Verbitterung verbunden. Jay Reason, James Ward

JUSTICE LIEBES TAGEBUCH, bei unserer dritten Tour durch die Vereinigten Staaten haben wir endlich im CBGB gespielt. Zum ersten und leider auch letzten Mal. Wir stehen tief in Sarahs Schuld, schließlich war sie es, die die Show gebucht hat. Schon einen Tag vorher, als wir bei unserem Freund Alex von COLD WAR übernachtet haben, waren wir total unruhig und nervös. Ich kann mir vorstellen, dass dieser Club für viele amerikanische Kids einfach nur ein ganz normaler Laden ist. Für uns hat er allerdings etwas Göttliches. Er ist das Allerheiligste. An besagtem Abend sollten neben uns noch COLD WAR, RIGHTEOUS JAMS, FIRED UP, VIOLENT MINDS, RZL_DZL und THE MONGOLOIDS spielen. Wahrscheinlich sogar noch einige mehr, deren Namen ich mir nicht merken konnte. Die Fahrt nach New York City hat ewig gedauert, der Verkehr war die Hölle. Außerdem haben wir uns ein paar Mal verfahren. Schließlich sind wir in der Bowery Road angekommen, haben den Van geparkt, sind ausgestiegen und zum Club gelaufen. Und auf einmal sah ich diese Menschenschlange. Mehr als 75 Kids standen in einer Reihe vor dem CB‘s und warteten darauf, dass man sie hereinließ, damit sie die Bands sehen konnten. Und JUSTICE sollte eine davon sein? Das ist doch verrückt! Wir haben uns ausgemalt, wie es gewesen sein muss, vor zwanzig Jahren dort zu stehen und auf einen Auftritt von STRAIGHT AHEAD oder BAD BRAINS zu warten. Ich habe am ganzen Leib gezittert. Unser Gitarrist hat mich angeschaut und zu mir gesagt: „An diesen Moment werden wir uns immer erinnern.“ Ich habe so viele vertraute Gesichter gesehen. Als wir den Club betreten haben, spürten wir den Hauch der Geschichte. Wir sollten bald ein Teil davon sein. Ich konnte es nicht erwarten, mir die Toiletten anzusehen und kacken zu gehen. Ich konnte es nicht erwarten, mir die Bühne anzuschauen. Und die Bar. Oder den Backstage-Raum. Dazu kam, dass sich für diesen Abend Don Fury angekündigt hatte, weil er uns sehen wollte. Er kam rein, trug ein Hawaii-Hemd und hat nach uns gesucht. Ich bin fast ohnmächtig geworden. Es war alles so unwirklich. Es stellte sich jedoch heraus, dass Don ein richtig netter Kerl ist. Dann haben die ersten Bands gespielt, sie waren gut, doch die Reaktionen des Publikums waren noch etwas verhalten. Schließlich waren wir dran. Ich war noch niemals zuvor so aufgeregt. Dann der erste Ton. Ich spielte tatsächlich im CBGB. Ich konnte nicht glauben, was da ge-

Foto: xcirclepitx.com

rade passierte. Das war der glücklichste Moment meines Lebens. Wir waren gut, die Kids waren voll bei der Sache, haben mitgesungen und sind von der Bühne gesprungen. Es war eine Affenhitze in dem Laden, und ich konnte nicht glauben, was die ganzen Tae-Bo-Motherfucker abgezogen haben. Wir haben es nicht gewagt, ein Cover zu spielen. Das war das CB‘s, verdammt! Es wäre einfach nicht richtig gewesen. Später habe ich erfahren, dass Mark Ryan, der Sänger von SUPERTOUCH, auch da gewesen ist. Ich bin so froh, dass wir nicht „Searching for the light“ gecovert haben. Nathan von RIGHTEOUS JAMS hat während des Konzerts zu ihm gesagt: „Diese Jungs klingen wie ihr.“ Und Mark hat geantwortet: „Sie klingen besser.“ Das ist einfach verrückt. Genauso wie die Auftritte von COLD WAR und RIGHTEOUS JAMS. Sogar hinten am Merch hat man die unglaubliche Energie gespürt. Irgendwann hat mir Sarah verraten, dass sie die Show nur für uns organisiert hat. Ich liebe sie so sehr dafür. Das war der beste Tag meines Lebens. Filip JUSTICE

08 FUZE

06-11Fuze03.indd 8

11.03.2007 21:48:32 Uhr


LIGHT THE FUZE

LABELMATES. „Ohne Schnurrbart ist ein Mann nicht richtig angezogen“, wusste schon Salvador Dalí. So gesehen haben sich die meisten Mitglieder von MINSK und RWAKE richtig dick eingemummelt. Der längste Bart wurde übrigens bei einem Norweger gemessen, der 1927 in den USA gestorben ist. Was der allerdings mit einem fast fünfeinhalb Meter langen Schal wollte, das wussten auch Timothy Mead und C.T., die Sänger der beiden Relapse-Bands, nicht, weshalb sie sich eben gegenseitig zu ganz anderen Themen befragt haben.

Foto: A. Peterson

RWAKE interviewen MINSK

MINSK interviewen RWAKE

Was stört euch am meisten aneinander, wenn ihr im Tourbus unterwegs seid? Für die Nichtraucher ist es wohl am Schlimmsten, wenn jemand bei minus 20 Grad das Fenster runterkurbelt, um eine Zigarette zu rauchen, während sie selbst versuchen, auf der Rückbank zu schlafen. Ich werde keine Namen nennen, aber einer von uns hat die übelriechendsten Füße auf diesem Planeten. Wenn der seine Schuhe auszieht, ist alles vorbei. Welche Bands habt ihr in eurer Kindheit und Jugend live gesehen? Wir haben alle ganz unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Meine Eltern waren zum Beispiel streng religiös. Musik spielte dabei eine große Rolle. Mein Dad ist herumgereist und hat in Kirchen gesungen. Das meiste über das Show-Geschäft habe ich also von Leuten gelernt, die ihr Geld damit verdient haben, über Jesus zu singen. Wir wuchsen fast alle in ziemlich abgeschiedenen Gegenden auf. Da war nicht viel mit Rock-Konzerten. Das alles beherrschende Thema war Country. Tonys Eltern hatten eine Zeitlang eine Rock-Kneipe. Er hat sogar eine Story auf Lager, wie er als Kind auf dem Schlagzeug von Peter Criss von KISS gespielt hat. Als wir Teenager waren, fingen wir dann an, auf Punkrock-Konzerte zu gehen. Und wie man heute noch sieht, hatte das offensichtlich großen Einfluss auf uns. Glaubt ihr an Hass, oder denkt ihr, dass sich alle vertragen sollten? Ob man es zugibt oder nicht, Hass ist eine Realität. Aber denke ich, dass es gut ist, zu hassen? Nein. Hass löst keine Probleme. Hass verursacht Krieg und Tod. Wenn man zulässt, dass der Hass von einem Besitz ergreift, dann frisst er einem die Seele auf. Man verrottet innerlich. Hass ist eine natürliche und uralte Emotion. Man kann sich nicht vor ihr verstecken, aber ich will weder in Hass leben, noch gehasst werden.

Worüber denkst du nach, wenn du auf der Bühne stehst? Ich will eins mit meinen Texten werden, also versetze ich mich in den emotionalen Zustand zurück, in dem ich mich befand, als ich sie geschrieben habe. Ich schließe einfach meine Augen und lasse mich von der Musik übermannen. Spukt es in dem Studio, in dem wir beide aufgenommen haben? Wie ist es sonst zu erklären, dass unsere Alben genau gleich lang sind? Ich persönlich habe nie einen Poltergeist gesehen. Allerdings habe ich oft eine Kälte gespürt, so als ob ein Geist durch mich hindurchgegangen wäre. Wir haben im Studio einen Song mehr gespielt, als wir eigentlich wollten. Doch ein solcher Zufall erklärt nicht, wie es passieren konnte, dass unsere beiden CDs zur gleichen Sekunde aufhören. Ich wette, dass es ein Zeichen aus dem Reich der Toten ist. Seid das wirklich ihr, die auf der DVD des Stand-up-Comedians David Cross einen seiner Auftritte stören? Da hast du verdammt Recht. Damals war Chuck noch in der Band. Den Großteil der Arbeit hat er erledigt. Sofort als David rauskam, rief er: „Los, erzähl uns ein paar Witze über Schwänze!“ Früher hatte er die nämlich immer im Programm. Man hat sofort gemerkt, was für ein verstockter Vollidiot der Kerl ist. Außerdem hat niemand im Club verstanden, was Chuck da rief, weil das alles keine echten David-Cross-Fans waren. Aber genau das hat uns nur noch mehr angespornt. Jeder um uns herum sollte peinlich berührt sein. David hätte einfach nicht so weinerlich reagieren sollen. Er hält sich für etwas ganz Besonderes. Bei diesem Auftritt waren echt nur politisch korrekte Deppen anwesend. Es war fantastisch. David kann mit beschissenen Hinterwäldern, wie wir es sind, eben nichts anfangen. Es gibt nichts Besseres, als einem Größenwahnsinnigen vor Augen zu führen, dass er sich wie der letzte Arsch aufführt.

FUZE 09

06-11Fuze03.indd 9

11.03.2007 21:49:12 Uhr


LIGHT THE FUZE

Band LEAVENWORTH zum ersten Mal zusammen mit PALEHORSE. Wir haben uns auf Anhieb gut verstanden. Einer unserer Freunde bekam dann Schwierigkeiten mit ein paar Typen an der Bar. Ich war jedenfalls der Erste, der zuschlug. Daraus entwickelte sich eine heftige Schlägerei, in deren Verlauf ich in eine Jukebox fiel. Sehr klischeehaft, ich weiß. Als ich mich wieder aufrappelte, sah ich, wie die Jungs von PALEHORSE auf den Typen eintraten, den ich geschlagen hatte. Seitdem sind wir gute Freunde.“ Und genau darum geht es ja in dieser Rubrik. Um Freundschaften.

PALEHORSE MY FRIENDS @ MYSPACE. Eigentlich gibt es keine harmonischere Rubrik als diese. Schließlich geht es doch lediglich darum, ein paar seiner MySpace-Freunde vorzustellen. Nichts anderes tut Dave Heck im Grunde, nur sind die meisten seiner Anekdoten eben von einer etwas handfesteren Natur, als man das bisher gewohnt war. Spätestens, als der Gitarrist davon erzählt, wie er damals die Jungs von PALEHORSE kennengelernt hat, hätte man das aber ahnen können: „Ende 2004 spielte ich mit meiner anderen

SHIPWRECK. Letzten Sommer traten wir mit SHIPWRECK in der Knitting Factory auf, einem Club direkt am Hollywood Boulevard. Wir hingen gerade vor dem Eingang ab, als irgendeine dicke Lady ihren Bus verpasste. Also rief sie uns zu, dass wir den Bus, der langsam an uns vorbeifuhr, anhalten sollten. Doch anstatt logisch vorzugehen und einfach ein paar Schritte zu machen, um den Busfahrer auf die Situation aufmerksam zu machen, standen wir alle nur da und schrieen so laut wir konnten. Und das Beste war, dass es tatsächlich funktionierte und die Lady doch noch mitfahren konnte. Das ist der Beweis: Ein paar herumschreiende East-Coast-Hardcore-Kids können einen fahrenden Bus aufhalten. COA. COLIN OF ARABIA ist eine trashige HardcoreBand aus Brockton, MA. Sie stehen für vieles, was in der Szene schon längst in Vergessenheit geraten ist, zum Beispiel eine DIY-Einstellung und Auftritte, bei denen man Angst bekommt. Es ist ihnen scheißegal, was man von ihnen denkt. Colin, der Sänger, ist ein echt verrückter Typ. Letzten Sommer hat er mit

seiner Band im Haus meiner Eltern übernachtet. Ich bin aufgewacht, weil er sich mit meiner Mom darüber unterhalten hat, wie sehr ihm die Farbkombination in einem Zimmer gefällt. Das war nicht gerade die Art von Unterhaltung, die man zwischen seiner Mutter und einem zutätowierten Typen erwarten würde. HOODS. Im Sommer 2005 reiste ich mit dem Rucksack durch Skandinavien. HOODS spielten zu der Zeit in Schweden, also traf ich sie bei einer Show in Örebro. Danach gingen wir noch in eine Bar. Bereits nach fünfzehn Minuten versuchte Mike Hoods, den Besitzer der Bar, der kein Wort Englisch verstand, zu einem Faustkampf herauszufordern. Da stand ich also zwischen den beiden und versuchte, dem armen Kerl in gebrochenem Schwedisch klar zu machen, dass Mike ihm eine reinhauen wollte. Das war wirklich unglaublich komisch. FIGHT LIKE HELL. Wer auf Metal, Hardcore, Punk, Blues oder Southern Rock steht, der wird diese Band gut finden. Im Moment bringen sie definitiv frischen Wind in die Hardcore-Szene. Als wir mit ihnen in Myrtle Beach gespielt haben, fingen die Leute plötzlich an, sich während unseres Auftritts zu prügeln. Joey, der Sänger von FIGHT LIKE HELL ging dazwischen und fing an, wie ein Idiot umherzuspringen, um den Streit zu schlichten. Das sah wahnsinnig lustig aus. Das Witzige daran war, dass während ihres Sets wieder genau dasselbe passierte. Also versuchte ich mich zu revanchieren und es ihm gleich zu tun. Es gab da nur einen kleinen Unterschied: Es gelang mir nicht, die Schlägerei zu beenden. Die Kids schlugen mit Kanthölzern, Schraubenschlüsseln und so ziemlich allem, was man in einer Autowerkstatt finden kann, aufeinander ein. Es war verrückt. Dave Heck

10 FUZE

06-11Fuze03.indd 10

11.03.2007 21:49:22 Uhr


LIGHT THE FUZE

THE TEN COUNT

FREYA PANTS DOWN. Oh doch, die Absurdität, ausgerechnet jemanden wie Karl Buechner in unserer Rubrik „Pants Down“ Stellung zu Themen wie Straight Edge oder Veganismus beziehen zu lassen, ist uns sehr wohl bewusst. Schließlich war dieser mit seiner Band EARTH CRISIS für so manchen nichts weniger als die fleischgewordene Definition dieser Lebenseinstellung. Aber wir fanden es eben einfach lustig, einen Exhibitionisten aufzufordern, die Hosen runterzulassen. Straight Edge Lifestyle: Ich war noch ein Teenager, als das Auto, in dem ich mit meiner Freundin unterwegs war, von einem anderen gerammt wurde. Der Fahrer ist ausgestiegen und etwas in der Gegend herumgetorkelt – er war ganz offensichtlich schwer betrunken. Dann ist er einfach weitergefahren, ohne sich darum zu scheren, ob wir noch am Leben waren oder nicht. Ich habe danach noch eine ganze Menge Leute gesehen, die ihr Leben mit Drogen und Alkohol ruiniert haben. Mit 16 Jahren habe ich beschlossen, für immer ein Straight Edger zu sein. Heute bin ich 36 und kann behaupten, dass das eine der besten Entscheidungen meines Lebens war. Vegan Diet: Für die Menschheit ist Veganismus die beste Möglichkeit, im Einklang mit der Natur und dem Tierreich zu leben. Außerdem gibt es keine gesündere Ernährungsweise. Violent Dancing: Ein bisschen Körperverletzung unter Freunden ist gut für die Seele. Christian Hardcore: Bands haben in der Geschichte dieser Szene von Rastafari über Krishna bis hin zu Kommunismus und Teufelsanbetung schon für so ziemlich alles geworben. Es gibt also auch einen Platz für christlichen Hardcore. LIVING SACRIFICE waren die bisher besten Vertreter dieses Genres.

FAMILIE DER AUSGABE. Sie sind wie eine Familie – zwar nicht blutsverwandt, aber doch eng miteinander verbunden. Die zarten Bande, die damals Ende der Neunziger zwischen BOYSETSFIRE und ihrer damaligen Vorband MY HERO DIED TODAY auf der ersten Europa-Tour der Amerikaner gesponnen wurden, haben sich inzwischen zu einer transatlantischen Liebesbeziehung entwickelt. BOYSETSFIRE haben sich zwar aufgelöst und ihr langjähriger Roadie und spätere Bassist Robert Ehrenbrand durfte wieder ins Alpenmekka München zu seinen Wurzeln zurückkehren, doch die tiefe Verbundenheit bleibt. Da können noch so viele Ozeane zwischen den Kontinenten liegen. Zurück in der Heimat setzte sich der Bayer bei Weißwürsten aus Tofu und einer Maß Bier sofort wieder mit seinem alten Verbündeten Flo Gudzent aus MY HERO DIED TODAY-Zeiten sowie dem ehemaligen FLYSWATTER-Sänger Florry Kämmerling zusammen. Bald darauf werkelten sie an einem neuen Bandprojekt. Dabei entstand THE TEN COUNT. „Es wäre ignorant, unser kleines Projekt mit diesen Bands zu vergleichen, aber wir wollten so klingen wie THE CLASH oder THE JAM. Also kein Hardcore, Punk oder Metal“, so Robert. Im Tourbus diskutierte er mit BOYSETSFIRE-Sänger Nathan Gray früher immer darüber, „wie cool wir Mod-Musik finden, und wie gerne wir so einen Sound machen würden“. Also hat sich Nathan kurzerhand auch in die Band eingeschmuggelt. „Nur weil wir mit BOYSETSFIRE alles erreicht haben, was wir wollten, heißt das ja nicht, dass wir nie wieder Musik zusammen machen werden. Ich bin sehr froh, in einer Band gespielt zu haben, die wirklich wie eine Familie war und nicht nur große Reden geschwungen hat“, erklärt Robert das Déjà-vu-Erlebnis. Und damit nicht genug: Mit Roberts ehemaligem Mitbewohner Matt Smith von STRIKE ANYWHERE wurde ein weiteres Mitglied aus der Verwandtschaft mit ins Boot geholt. Also ist alles beim Alten. Die üblichen Verdächtigen sind wieder glücklich miteinander vereint.

CALIBAN

MOSHPART DER AUSGABE. „Walls collapse onto me“, schallt es einem gleich zu Beginn von „Storm of rage“, dem dritten Song von „Shadow Hearts“, im Stile der Trompeten des Jüngsten Gerichts entgegen. Jedes bibelfeste Hardcore-Kid – und von denen soll es ja immer mehr geben – denkt da natürlich sofort an die Mauern von Jericho. Nein, nicht an die Band WALLS OF JERICHO, sondern an das Gemäuer, das um circa 1400 vor Christus von den Israeliten sieben Tage lang umwandert wurde, bevor es endlich in sich zusammenbrach. Das Pilgern hätten sie sich allerdings sparen können, wenn sie einen Moshpart wie den bei „Storm of rage“ in ihren Reihen gehabt hätten. Doch bevor dieser die Mauern einstürzen lassen kann, muss im Text erst das Innenleben des besungenen Protagonisten nach außen gekehrt werden. Zunächst empfindet man Mitleid mit dem lyrischen Ich, denn dieses friert, ist alleine und bangt um Hilfe: „I am cold, I stand alone and all that remains is the hope for help“. Doch warum frieren und alleine sein, wenn es einen Moshpart gibt? Nach dessen Anmoderation in Form eines Grunzers, der klingt, als würde man sich auf angenehme Weise des gesamten Mageninhalts entledigen, wird dann auch schon davon berichtet, dass der Zorn einen zerstört. Und gleich nach dem reinigenden Moshpart, in der zweiten Strophe, kommt dann auch schon – wie in der Bibel – die Rettung und erhoffte Hilfe für unseren Protagonisten. Aber das soll an dieser Stelle nicht mehr interessieren. Tobias Kolb

NEUES STUDIOALBUM:

“THREADS OF LIFE“

30.03.2007

MP3 zu „Redemption“ gibt es auf www.roadrunnerrecords.de als kostenlosen Download!

www.shadowsfall.com www.myspace.com/shadowsfall www.roadrunnerrecords.de

AnzFuze-Shadowsfall.indd 1

28.02.2007 13:19:11 Uhr

FUZE 11

06-11Fuze03.indd 11

11.03.2007 21:49:36 Uhr


ALLE LIEBEN GOLIATH.

„Das wusste ich nicht.“ Patrick Stump ist überrascht. Ich bin es auch. Schließlich wollte ich das immer wieder verschobene Telefoninterview mit FALL OUT BOY ausdrücklich nicht mit ihm führen. Nicht, dass der Sänger kein interessanter Gesprächspartner wäre, aber ich wusste nun einmal, dass er als einziges Mitglied seiner Band keine Verbindungen zur Hardcore-Szene hat und damit nichts zum Kernthema des Interviews würde sagen können. Zwei Tage später bin ich schon wieder erstaunt. Nicht nur, dass ich nach langem Hin und Her tatsächlich mit Pete Wentz, dem Bassisten und Sprachrohr der Band, verbunden werde, er scheint auch nicht zu wissen, in welchem Land er sich gerade befindet. Erst eine Nachfrage beim Management löst das Rätsel. Er ist in Singapur.

Was hat dich damals an der Hardcore-Szene fasziniert? Sie war mein Rückzugsort, mein Rettungsanker. Es war anders als alles, was ich bis dahin kannte. Ich fühlte mich als Teil eines größeren Ganzen. Es war wie eine Familie, die ich mir selbst ausgesucht hatte. Ich habe es geliebt, auf Shows zu gehen. Irgendwann hast du dann angefangen, selbst in Bands zu spielen. Zum Beispiel in einer Metalcore-Band namens RACETRAITOR, die dafür bekannt war, bei keinem politischen Thema ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Ihr habt die Macht der Konzerne kritisiert, auf

die Folgen der Globalisierung aufmerksam gemacht oder für den Veganismus geworben. Warum spielt bei FALL OUT BOY Politik so gut wie keine Rolle? Irgendwie tut sie das ja. Nur eben auf eine nicht so offensichtliche Art und Weise. Aber natürlich ist FALL OUT BOY keine politische Band. Das mag unter anderem daran liegen, dass ich erkannt habe, dass die Welt größer ist als die HardcoreSzene und keine der Bands, in denen ich bisher gespielt habe, die Welt verändert hat. Vielleicht wart ihr dafür ja einfach nur nicht bekannt genug? Mag sein, dass meine Stimme heute größeres

Gewicht hat als früher und ich noch nie so viele Leute erreichen konnte. Doch ich bin einfach zu der Überzeugung gekommen, dass es nichts bringt, den Leuten seine Meinung aufzudrängen. Ich denke, dass Politik auf einer persönlichen Ebene beginnt, bei der Art und Weise, wie man miteinander umgeht. Tim McIlrath, der bei ARMA ANGELUS – einer anderen alten Band von dir – kurzzeitig Bass gespielt hat, verfolgt da eine andere Strategie und engagiert sich mit RISE AGAINST sehr stark für politische Themen. Ich bin mit Tim noch immer sehr gut befreundet und bewundere ihn für das, was er tut. Aber ich

12 FUZE

12-13Fuze03.indd 12

11.03.2007 21:23:03 Uhr


denke nicht, dass das zu mir oder meiner Band passen würde. Kann man denn die Macht großer Konzerne überhaupt glaubwürdig kritisieren, wenn man selbst bei einem großen Label ist? Ja. Letztendlich läuft doch alles auf die Frage hinaus, ob man das System benützt oder von ihm benützt wird. Ich fühle mich jedenfalls wohl, wenn ich abends in den Spiegel schaue. Und ich bin sicher, dass es Tim genauso geht. Die Welt braucht Bands wie RISE AGAINST. Aber braucht sie auch FALL OUT BOY? Auf diesem Level sollte man uns nicht vergleichen. Ich meine ... Auf unserem neuen Album ist ein Song über Fred Hampton Jr., dessen Vater ein Mitglied der Black Panther Party war, und der von der Polizei ermordet wurde. Ich weiß nicht, ob irgendwer, der unsere Musik hört, weiß, wovon dieser Song handelt. Ich muss das auch nicht jedem reindrücken. Man darf nicht vergessen, dass viele unserer Fans erst 13 oder 14 Jahre alt sind, und die will ich auch erreichen. Außerdem

eine genauso unüberlegte Angelegenheit. Und unterstützen wir mit FALL OUT BOY zum Beispiel dann kamen plötzlich PANIC! AT THE DISCO. Ich eine Organisation namens „Invisible Children“, habe zu keinem Zeitpunkt geahnt, welche riedie auf das Schicksal von Kindersoldaten in Afrika aufmerksam macht. Allein damit haben wir sigen Dimensionen das alles annehmen würde. bisher mehr erreicht, als mit allen Bands, in deIch hatte sogar die Chance, ein neues Album von nen ich vorher gespielt habe. LIFETIME zu veröffentlichen. Wann hat die Hardcore-Szene für dich ihren Warum war das für dich eine so große SaReiz verloren? che? Als Möchtegern-Gangster auf den Shows aufgeOhne LIFETIME hätte ich die Zeit an der High School wohl nicht durchgestanden. Ohne diese taucht sind und ohne Grund Leute zusammenBand würde es FALL OUT BOY nicht geben. Ich geschlagen haben. Als plötzlich Schwulenfeinddachte mir einfach, dass die Welt ein weiteres lichkeit zum Thema wurde. Das war kein Platz Album von ihnen gebrauchen könnte und wollmehr, an den ich mich zurückziehen konnte, sondern genau wie an der High School. Das hat mich te ein Teil davon sein. Du hast mit LIFETIME einen Vertrag gemacht, krank gemacht. der ihnen selbst für Indie-Label-Verhältnisse Hast du FALL OUT BOY als bewusste Abkehr ungewöhnlich viele Freiheiten lässt. Ist das von der Hardcore-Szene gegründet? deine Art, dich für das zu revanchieren, was Nicht unbedingt. Viele Leute behaupten, wir hätdu der Band zu verdanken hast? ten FALL OUT BOY nur gegründet, um Geld zu LIFETIME haben unzählige Bands beeinflusst, machen. Doch jeder, der unser erstes Demo geohne die Anerkennung zu bekommen, die sie dahört hat, muss wissen, dass das nicht stimmt. Wir waren einfach nur scheifür verdient hätten. Auch ße. Wir waren immer nur ein „DIE WELT IST GRÖSSER ALS weil sie zerbrochen sind, bepaar Freunde, die Konzer- DIE HARDCORE-SZENE.“ vor alles gesagt war. Ich will ihnen eine Plattform geben, te spielen und Spaß haben damit sie das ändern können. Egal, was sie mawollten. Das ist es, was die Leute nie verstanden haben. Wir hatten keine Ahnung, was daraus chen wollen, ob sie einhundert oder zwei Tage im Jahr touren wollen, ich werde es ihnen ermöglieinmal werden sollte. Gibt es heute eigentlich noch Situationen, in chen. denen deutlich wird, dass FALL OUT BOY zum Trotzdem mussten LIFETIME von der HardcoGroßteil aus Hardcore-Kids besteht? re-Szene viel Prügel einstecken, weil sie bei Natürlich. Wir würden nie für Sachen Werbung dir unterschrieben haben. Hast du damit gemachen, die uns nicht richtig erscheinen. Aber rechnet? ich sollte da wahrscheinlich nicht zu viele Details Aber natürlich. Alles, was ich tue, provoziert eine ausplaudern. Die Leute hören nie von den Dinheftige Gegenreaktion. Es gibt da einen blöden Witz, der dazu ganz gut passt: Wie viele Hardgen, die wir ablehnen, sondern sehen immer nur core-Kids braucht man, um eine Glühbirne ausdas, was wir dann auch tatsächlich machen. Vielleicht solltest du also doch einige Details zuwechseln? – Zehn. Einen, der sie wechselt und neun andere, die ihm Sellout vorwerfen, weil er ausplaudern. im Raum für Licht gesorgt hat. Natürlich gilt das (singt) „Where is your beer tonight? I hope it is a auch für jedes andere Genre, und ich habe ein Heineken.“ So etwas singe ich einfach nicht. gewisses Verständnis dafür. Aber ich habe einfach das Gefühl, dass ich LIFETIME etwas schulDer überzeugte Straight Edger Pete Wentz lacht. Er scheint froh darüber zu sein, ausnahmsweise dig bin. Mir ist egal, was andere davon halten. einmal nicht auf die Nacktfotos angesprochen Als ich kürzlich mit Dan Yemin, dem Gitarriszu werden, die er im letzten Jahr mit einer Hanten von LIFETIME, über die ganze Sache gedykamera von sich selbst gemacht hat und die sprochen habe, hat er das Folgende über das auf mysteriöse Weise im Internet auftauchten. Verhältnis der Hardcore-Szene zu FALL OUT Gerade will ich mit ihm über sein vor zwei JahBOY gesagt: „Punks and hardcore kids hate FALL OUT BOY. They see it as a symbol of everen gegründetes Label sprechen, als sich Wentz mit der Begründung, irgendjemand müsste ganz rything that’s wrong with punk rock today.“ dringend sein Telefon benützen, überstürzt von Woher kommt dieser Hass? mir verabschiedet. Seinem Manager ruft er inAlle lieben David. Niemand mag Goliath. Doch jeder, der uns schon einmal hinter der Bühne gedes ein deutlich verhehmbares „I need a break!“ zu. „Ähnlich überrascht müssen Pamela Andersehen hat, wird bestätigen, dass wir immer noch son und Paris Hilton gewesen sein, als sie erfahdie gleichen Kids sind wie damals. ren haben, dass sie laut einem SuchmaschinenRanking weniger begehrt sein sollen, als das halSchon vor zwei Minuten wurde Wentz barsch von jemandem angebrüllt, es sei jetzt endlich an der berigierte Glied eines ihnen wahrscheinlich unZeit, dass er seinen Arsch auf die Bühne bewege. bekannten Bassisten“, denke ich mir. Noch verNoch während ich überlege, ob ihm hier gerablüffter bin ich allerdings, als Wentz am nächsten Tag – und nach der obligatorischen mehrfachen de jemand ein fadenscheiniges Alibi verschafft, Verschiebung des Termins – tatsächlich wie verauch den zweiten Teil unseres Gesprächs vorzeisprochen zurückruft, um das Interview zu beentig zu beenden, oder er tatsächlich in wenigen Sekunden einen Auftritt hat, verabschiedet sich den. Die eröffnende Small-Talk-Frage nach seider Bassist auch schon von mir. Dann brandet nem Aufenthaltsort spare ich mir dieses Mal alim Hintergrund der ohrenbetäubende Jubel eilerdings. ner offenbar riesigen Menschenmenge auf. Mich überrascht das alles nicht mehr. Mit vierzehn Jahren hast du dir während des Unterrichts mithilfe einer ReißzweThomas Renz cke und Tinte dein erstes Tattoo gestochen. Wie viel von dieser draufgängerischen „Do It FALL OUT BOY Yourself“-Attitüde steckt in Decaydance ReInfinity On High cords? Fueled By Ramen/Island/Universal (lacht) Eine ganze Menge. Letztendlich war das falloutboyrock.com

FUZE 13

12-13Fuze03.indd 13

11.03.2007 21:23:07 Uhr


POISON THE WELL PROTOKOLL DER EMOTIONEN. Seit Jahren wird in der Wissenschaft ein un-

geklärter Diskurs über die Entstehung menschlicher Emotionen geführt. Wird ein emotionaler Reiz zuerst an den Thalamus und danach an den Hypothalamus gesendet? Oder muss erst der Thalamus an den sensorischen Kortex einen Stimulus schicken, damit der zinguläre Kortex und der Hyppocampus ein Gefühl erschaffen? Schwierig. Dabei hätte sich die Wissenschaft nur mit Ryan Primack, dem Gitarristen von POISON THE WELL, unterhalten müssen. Ob Freude, Frustration, Trauer, Aufrichtigkeit oder Hoffnung – er hat in den letzten vier Jahren mit seiner Band einige emotionale Wechselbäder durchlebt. Und er weiß auch, woher all diese Emotionen kamen. Nämlich aus seinem tiefsten Herzen.

FREUDE. Ein großer Redner ist Ryan Primack nicht unbedingt. Es hat viel eher den Anschein, als wäre es ihm beinahe peinlich, Fragen zu seiner Band und dem neuen Album „Versions“ zu beantworten, als möchte er nur seine Musik für sich sprechen lassen. Dabei scheint es im Moment doch wirklich hervorragend für POISON THE WELL zu laufen: „Ich bin wirklich glücklich. Wir sind gerade unterwegs. Es ist der zweite Tag unserer Tour. Endlich kann ich wieder das machen, was ich die ganze Zeit schon so vermisst habe. Einfach mit ein paar Freunden auf Tour gehen und jeden Abend Musik machen. Es ist mir schon fast egal, wie unsere Fans das neue Album finden werden, weil ich momentan so glücklich bin, dass wir auf Tour sind. Gestern Nacht hatten wir einen Auftritt. Jetzt ist es zehn Uhr morgens und wir sitzen schon wieder in unserem Van. Das strengt natürlich ganz schön an, aber ich bin so glücklich und absolut stolz auf diese Band.“

wir ein neues Album fertig hatten.“ Zwischendurch trennten sich POISON THE WELL außerdem vom Major-Label Atlantic. Trotz 300.000 verkaufter Einheiten von „You Come Before You“ und weil „man sich einfach nicht mehr in die Augen sehen konnte. Atlantic und POISON THE WELL hatten unterschiedliche Vorstellungen, in welche Richtung sich die Band entwickeln sollte.“ Trotz all dieser Probleme stand es nie zur Debatte, alles hinzuschmeißen. „Nein, dafür ist uns die Musik viel zu wichtig. Trotz dieser ganzen frustrierenden Vorfälle haben wir nie daran gedacht, uns aufzulösen. Die Musik hält POISON THE WELL am Laufen.“

TRAUER.

Allerdings ereignete sich genau einen Monat, nachdem POISON THE WELL völlig ausgebrannt von ihrer Tour zurückkehrten, jener traurige Vorfall, der maßgeblich daran beteiligt war, dass sich die Arbeit an „Versions“ noch weiter verzögerte. „Mein Vater starb“, erklärt Primack nüchtern. „Einfach so. Es war das erste Mal, dass jemand aus meinem näheren Umfeld starb. Und dann auch noch gleich mein Vater. Ich stand Es grenzt fast schon an ein Wunder, dass man ein komplettes Jahr einfach nur neben mir. Ich Ryan Primack in bester Laune antrifft. Zu viel ist konnte nichts mehr tun, keine Lieder schreiben. ihm in den letzten vier Jahren widerfahren, was Nichts.“ Nach einem Jahr der Trauer begann Priihm die gute Laune hätte verderben können. Wer POISON THE WELL bei ihrer letzten Deutschmack dann wieder mit dem Komponieren, allerland-Tour als Support von THE DILLINGER ESCAdings weniger mit der Absicht, den Tod seines Vaters zu verarbeiten, sonPE PLAN gesehen hat, hätte sich nicht gewundert, wenn „ICH STAND EIN KOMPLET- dern vielmehr mit dem Vorsich die Band danach auf- TES JAHR EINFACH NUR NEBEN satz, die Verzweiflung über das Geschehene einzufangelöst hätte. POISON THE MIR.“ WELL hinterließen einen degen und ihr Ausdruck zu versolaten Eindruck, fast so als wären sie nur noch leihen. „Wenn ich eine Sache in meinem Leben körperlich anwesend. „Das stimmt“, bestätigt ändern könnte, dann die, dass ich mit meinem Primack diese Feststellung. „Wir waren damals Vater gerne mehr Zeit verbracht hätte. Das habe mit ‚You Come Before You‘ elf Monate ununterich einfach zu wenig gemacht.“ Schließlich war es sein Vater, der dank einer klassischen Ausbilbrochen auf Tour und einfach nur noch frustriert und ausgebrannt. Außerdem verstanden wir uns dung am Flügelhorn seinem Sohn die ersten muinnerhalb der Band nicht mehr. Deshalb hatten sikalischen Schritte vermittelte. „Ich hatte das wir in den letzten vier Jahren einige BesetzungsGlück, in einem Haushalt aufzuwachsen, in dem einfach überall und immer Musik war. Andauernd wechsel, und deshalb dauerte es vier Jahre, bis

FRUSTRATION.

RYAN PRIMACK ÜBER DIE PRODUKTION DES ALBUMS. POISON THE WELL fuhren erneut nach Umeå, Schwedens „Hardcore-Hochburg“, um mit Pelle Henricsson und Eskil Lövström aufzunehmen, die auch schon „The Shape Of Punk To Come“ von REFUSED produzierten. Obwohl die Grobstruktur der Songs schon vor den Aufnahmen feststanden, ist Primack der Meinung, dass das Klima und die Atmosphäre des schwedischen Winters, sich auf die klaustrophobische Stimmung der Songs ausgewirkt hat: „Jeden Tag hatte es minus zwanzig Grad und es war höchstens fünf Stunden am Tag hell. Das schlägt ganz schön auf das Gemüt und beeinflusst die künstlerische Arbeit ungemein.“

14 FUZE

Fotos: Erik Olofsson 014-015Fuze03.indd 14

11.03.2007 21:29:31 Uhr


L

waren Leute da, mit denen musiziert wurde. Ich selbst habe zwar keine musikalische Ausbildung genossen, aber mein Vater hat mir einiges beigebracht. Ich glaube, ihm ist es auch zu verdanken, dass auf ‚Versions‘ Instrumente wie Mandoline und Banjo vorkommen, die ich alle selber eingespielt habe.“

AUFRICHTIGKEIT. Auf die Frage, was denn sein Vater zur neuen Platte sagen würde, erwidert Primack ohne zu zögern und mit Trauer in der Stimme: „Er würde meine Musik wohl zum ersten Mal richtig gut finden. Meine vorhergehenden Platten hat er nur kurz angehört. Und das auch nur, weil sein Sohn sie aufgenommen hat. Aber er konnte nun einmal nichts mit unserer Musik anfangen. Mein Vater war allerdings immer stolz auf mich, dass ich mich mit meiner Musik selbst verwirklichen konnte und mich dabei nie verstellt habe.“ Vor diesem Hintergrund kann man verstehen, dass Primack natürlich schon ein wenig die Hoffnung hat, dass auch die Anhänger von POISON THE WELL der musikalischen Weiterentwicklung der Band folgen können. „Ich denke, wir mussten diese Platte einfach schreiben. Wenn wir voller Berechnung eine Platte geschrieben hätten, die auf ein breites Publikum abzielt, dann hätten wir uns selbst verraten und würden uns nicht wohl fühlen. Außerdem sind wir doch immer noch eine Hardco-

RYAN PRIMACK ÜBER DIE SONGS AUF „VERSIONS“. „Die Texte sind Jeffs Welt. Ich weiß auch gar nicht, was sie aussagen sollen. Ich mische mich da nicht ein, aber ich finde es interessant, wie unterschiedlich unsere Fans seine Texte interpretieren. Allerdings kann ich sagen, welche Lieder mir besonders am Herzen liegen und wann ich sie geschrieben habe. ‚Letter thing‘, ‚Breathing‘s for the birds‘ und ‚Nagaina‘, also die ersten drei Songs des Albums, waren auch die ersten Songs, die ich gezielt für ‚Versions‘ geschrieben habe. Für mich sind sie die heilige Trinität des Albums. Sie gehören einfach zusammen und erstrahlen in ihrer Aggressivität. Ich saß zu diesem Zeitpunkt in Kalifornien. Mein Vater war gerade gestorben und ich war einfach wütend auf die ganze Welt. Die Frustration und Aggression hört man diesen Songs absolut an. Ansonsten liegt mir noch ‚Riverside‘ sehr am Herzen. Dieses Lied entstand direkt im Anschluss an die ‚You Come Before You‘-Tour und sollte das Gefühl einfangen, das nach dieser Tour vorherrschte. Wie es ist, wenn man nach Hause kommt und sich ein paar Tage erholen kann. Aber Erholung gibt es im Leben einfach nicht. Irgendetwas kommt immer dazwischen. Ursprünglich sollte der Song nicht auf dem Album erscheinen, weil er sich so stark von unserem bisherigen Material unterschied. Aber letztendlich passte er hervorragend zur Grundstimmung der Platte.“

re- beziehungsweise eine Punk-Band – und ist es da nicht die Hauptsache, dass man einfach das macht, worauf man Lust hat, ohne sich darum zu kümmern, was andere denken?“

HOFFNUNG. Wenn Primack auch eingangs vorgegeben hat, dass es ihn kaum interessiert, wie die Anhänger von POISON THE WELL die neue Platte finden, so freut er sich doch, wenn er hört, dass er mit seiner Musik anderen Menschen das Leben vereinfacht. „Immer wieder kommen Leute auf mich zu und sagen mir, dass meine Musik ihnen geholfen habe. Das sind unbeschreibliche Momente. Solche Reaktionen von den Leuten zu bekommen – das ist wirklich außergewöhnlich. Es ermutigt mich, einfach immer weiter zu machen und noch

�������� ��������������� ���������

bessere Songs zu schreiben. Ich meine, ich kenne das selbst aus meiner eigenen Jugend. Ich musste viel Scheiße ertragen. Musik war mein Zufluchtsort, meine letzte Hoffnung. Und das ist sie heutzutage auch noch. Ohne Musik hätte ich vieles kaum durchgestanden. Als kleines Kind hörte ich ständig ‚Sergeant Pepper’s Lonely Hearts Club Band‘ von THE BEATLES. Und als Teenager war „We Sold Our Souls To Rock’n’Roll‘ von BLACK SABBATH sehr wichtig für mich. Anhand dieser Platte habe ich mir das Gitarrespielen beigebracht. Und ich weiß nicht, wie ich die letzte Zeit überstanden hätte, wenn ich nicht meine Musik und die Band gehabt hätte.“ Tobias Kolb

������������� ��������������� �����

POISON THE WELL Versions (Ferret/Soulfood) myspace.com/poisonthewell

���������������� ����������� �����

�������������� ������������������ ������������ �����������

FUZE 15

014-015Fuze03.indd 15

11.03.2007 21:29:35 Uhr


Das Jahr, in dem Te chno als Wucheru ng der Aci d-HouseSzene in Groß britannie groß wurd n e, und Kid s in alten Lagerhalle n, in Wäld ern und zur Not a uch im h eimischen Wohnzim mer meh r oder we niger leg ale Rave s veranstalteten , sollte a ls die Le gende de s „Summ er of Love in die Gesc “ hichte de r elektronischen M usik eing ehen. Da war 1988 s . Da ware n die Herren Band mitgliede r von EN TER SHIK ARI gerad e ein, beziehungsw eise zwei Ja hre alt. Und als B LACK FLA G, MINOR THREAT u nd die BA D BRAINS den Grun dstein fü r die Mu sik legten , die heute Hardcore heißt, da waren Rou, Rory Rob und C , hris noch nicht einmal gebo ren.

BLAME BOB TWININ

E NTE R SH I KAR I GS!

Heute sind sie ENTER SHIKARI, und damit die Band, die von den Lesern des britischen Rocksound Magazins mit meilenweitem Vorsprung zum „Geheimtipp“ des Jahres 2007 gewählt wurde. Geheimtipp? Dass wir nicht lachen! Eine Band, die Hardcore und Trance vermischt, das Astoria in London ausverkauft, auf dem britischen Mainstream-Radiosender Radio One mit einer Single in der Rotation vertreten ist, in Japan auf Tour geht, es bei deutschen Musikmagazinen auf Titelseiten schafft und als Support im Stadionshow-Gepäck von BILLY TALENT und ALEXISONFIRE unterwegs ist, ist wohl so ziemlich alles, aber sicher kein Geheimtipp mehr. Im kleinen Backstage-Raum der Düsseldorfer Philipshalle – ENTER SHIKARI sind eben nur die Vorband der Vorband der Teenie-Helden von BILLY TALENT – rücken wir dem Geheimnis des Geheimtipps zwischen halbausgepackten Koffern, Gitarrengurten, Laptops, Joghurts und „How to learn German“-Büchern (Rou: „Man muss sich wenigstens ein bisschen Mühe geben und kann nicht immer nur ignorant darauf bestehen, dass jeder Englisch spricht.“) zu Leibe. Geheimnis Nummer eins: der Bandname. Die Frage nach dessen Entstehung stößt auf ein kollektives Grinsen der vier, die schnell zugeben, dass die oft zitierte Version, nach der eines der Fischerboote von Rous Großvater „Shikari“ hieß, frei erfunden sei. Nach kurzer Beratung, ob man denn nun die Wahrheit erzählen wolle, holt Rory tief Luft: „Mein Großonkel hatte damals diese Modelleisenbahn ...“ Daraufhin explodiert die gesamte Band in ungläubigem Lachen, nur Rory selbst schafft es, ein ernstes Gesicht zu bewahren. Nachdem alle beteuert haben, dass diese Geschichte der Wahrheit entspricht, setzt Rory ein zweites Mal an. „Mein Urgroßonkel...“ Dieses Mal wird er von Rob

unterbrochen: „Ha, du hast die Geschichte schon rem Tourbus liegengeblieben sind? Wenn man verändert. Eben war es noch dein Großonkel!“ Ray Mears dabei hat, kann man Reifen mit BamRory ignoriert den Einwurf: „Auf jeden Fall hatbus flicken.“ Chris ergänzt Rob mit einem sehnte mein Urgroßonkel diese Modelleisenbahn. suchtsvollen Glänzen in den Augen: „Wenn wir Sein Lieblingszug war der ‚Shikari‘. Eines Tamit Ray Mears irgendwo hingehen könnten, würges holte er sich ein den wir mit ihm in Glas Wasser, stoldas australische Outback gehen. Er perte und verschütRAY MEARS, der Held von ENTER SHIKARI, ist nicht würde uns Bongos tete es neben seiner nur Autor solch immens wichtiger Bücher wie dem „Outaus Bambus basEisenbahn. Zur gleidoor Survival Handbook“, sondern auch Moderator von bahnbrechenden Fernsehserien wie „Bushcraft Surchen Zeit entgleisteln, und wir könnvival“, „Extreme Survival“ und „The Essential Guide To te der ‚Shikari‘, weil ten neue Rhythmen Rocks“. die Schienen nicht entdecken.“ Selbstrichtig zusammenverständlich würden sich diese dann im gesteckt waren und Electro-Screamo von ENTER SHIKARI wiederlandete just in der Pfütze, neben der mein Urgroßonkel stand. Er wurde von dem Stromschlag finden: „Wenn Ray Mears dabei wäre, wären wir es ihm schuldig.“ Womit wir endlich beim Thema getötet.“ Musik angekommen wären. Der Name dieses Unglücksraben soll übrigens Bob Twinings gelautet haben, und seine Frau Seid ihr in Wahrheit echte britische Ravesei gar nicht geschockt gewesen, als Rory seiKids? ne Band nach dem Todesgrund ihres Ehemannes Rob: Nein. Wir waren Rock-Kids, weil wir viel zu benannt hat. Im Gegenteil: „Die fand das super!“ jung waren, um in Techno-Clubs zu gehen. Der Rest geht in Gelächter unter. Als wieder ein Chris: Doch dann waren wir in einem Club in Lonwenig Ruhe einkehrt, sinniert Rob über die Fradon namens „Fabric“. Du stehst da auf der Tanzge, wie viele verschiedene Geschichten über die fläche, und der DJ fährt diesen unglaublichen Entstehung des Bandnamens inzwischen kursieTrack ab. Das ist so leidenschaftlich. Das war eine der euphorischsten Erfahrungen meines ren: „Das müssten ungefähr zwanzig sein. Aber diese gerade, das war die Wahrheit. Ehrlich. Wir ganzen Lebens. sind immer ehrlich. Außer, wenn wir lügen.“ Und Und wie genau hat es euch dann in einen Rory ergänzt: „So viel lügen wir eigentlich gar House-Laden wie das Fabric verschlagen? nicht. Wir lügen nur, wenn es um den BandnaChris: Wir waren total betrunken. men geht, denn die wahre Geschichte ist eigentRory: Ich glaube, das ist so ein Ding der englischen Kultur. Bei uns um die Ecke ist dieser lich gar nicht so spannend.“ Pub, in dem jeden Abend der Woche irgendwelche Bands spielen. Montagabend jedoch ist DJTrotzdem sollte man nicht alles ernst nehmen, Night, da läuft dann elektronische Musik. Wir hawas ENTER SHIKARI so verzapfen. Zum Beispiel, wenn sie unisono behaupten, dass der briben uns einfach nie von irgendwelchen Szenezutische Real-MacGyver Ray Mears ihr kollektiver gehörigkeiten zurückhalten lassen. Held sei. „Weißt du, wie oft wir schon mit unseRob: Und sobald du einmal über diese Linie ge-

16 FUZE

16-17Fuze03.indd 16

11.03.2007 21:08:57 Uhr


treten bist, eröffnet sich dir ein ganz neues PanWas wäre, wenn APHEX TWIN und BLACK FLAG am gleichen Abend in der gleichen Stadt orama an musikalischen Möglichkeiten. spielen würden? Bei welcher Show würde Heißt das, dass ihr euch an eurem ersten geman euch antreffen? meinsamen Tag im Proberaum ganz berechnend überlegt habt, dass Samples, HardcoreRob: Ganz klar bei APHEX TWIN. Geschrei und große Melodien super zusamRou: Ich würde einen Tunnel zwischen den beimenpassen würden? den Clubs buddeln. Rob: Gar nicht. Als wir anfingen, Musik zu maRob: Dann könnte man zwischen beiden Shows chen, haben wir Songs von den BEATLES, von hin und her rennen. BLINK 182, von den STEREOPHONICS, OASIS Rou: Oder ich würde in der Mitte stehen bleiben und sogar LED ZEPPELIN gespielt. Mann, wir haund hören, wie sehr das Ganze nach uns klingt. ben sogar den „Ghostbusters“-Song gecovert. Rory: Und dann hatten wir ein Chaospad, das Genau das ist es, was ENTER SHIKARI so unkünstliche Windgeräusche eingespeichert hatte, verschämt sympathisch macht. Sie reden nicht die wir für unser Intro und unser Outro gebraucht von Techno, Hardcore, Elektro oder Screamo. haben. Aber auf dem Chaospad war eben auch Sie reden von Musik. Zur Not auch von ihrer Mudieses eine fertige Riff gespeichert, und das hasik. Und sie nehmen sich selbst nicht übermäßig ernst, wie die folgende Bemerkung von Chris beben wir dann in unser Set eingebaut. weist: „Das englische Kerrang-Magazin krönte Chris: Man musste immer exakt die richtige Steluns zu den neuen Göttern des Rock. Daraufhin le drücken, um das Riff an den Start zu bringen. schrieben ein paar Kids Leserbriefe, dass ENTER Nur ein paar Millimeter daneben und das ganze SHIKARI sicher nicht die ersten seien, die Rock Ding war komplett neben dem Ton. und Dance kombinierten, sondern dass Bands Rob: Wir haben ein Stück Tesafilm draufgeklebt, wie THE PRODIGY oder PITCHSHIFTER die wahum die Stelle zu markieren. Sobald das jemand abknibbelte, weil er dachte, dass das nicht dahin ren Pioniere sind. Und weißt du was? Wir könnten eine noch viel längere Liste von Bands aufgehört, war es um unser Set geschehen. Ich weiß, dass THE PRODIGY bei euch im Van zählen, die das vor uns gemacht haben.“ Trotzhoch- und runtergespielt werden. Aber weldem sollte man sich nicht dazu verleiten lassen, ENTER SHIKARI als herumkaspernde Leichtgeche Band repräsentiert eure Gitarrenseite? wichte abzustempeln. Denn in der Philipshalle Rob: Die Jungs antworten darauf immer mit wird wenig später deutlich, dass der Sound dieBANE, und ich stimme ihnen dann zu, aber in kenne page ich garFeb07.qxp nichts von denen. Ich ser Band tatsächlich GolfWirklichkeit - Fuze half 06/03/2007 16:19 Pagezu1hart für Mädchen und Jungs ist, die für BILLY TALENT-Einkaufsbeutel würde COMEBACK KID sagen.

zwölf Euro ausgeben. Man darf sich auf den Tag freuen, an dem ENTER SHIKARI auch hierzulande als Headliner unterwegs sind und ihre Lasershow mitbringen. Und solange die Frotteestirnbänder, welche von der Band so gerne auf der Bühne getragen werden, nicht zum allgemeinen Trend werden, könnte man sich dann vielleicht sogar dazu verleiten lassen, mit einem der „Laserfinger“ aus der Merchandise-Palette von ENTER SHIKARI zu wedeln. Birte Wiemann ENTER SHIKARI Take To The Skies (Ambush Reality/Rough Trade) entershikari.com Stellt euch vor, ihr würdet voller Vorfreude das Päckchen mit der gewonnenen Doppel-LP von ENTER SHIKARI öffnen und entsetzt feststellen, dass das wertvolle Vinyl zerbrochen ist, weil bei der Post nur grobschlächtige Tölpel arbeiten. Horror. Damit das nicht passiert, haben wir uns zusammen mit Atticus Clothing etwas einfallen lassen. Wir wickeln die Platte einfach in ein schick gestreiftes Polohemd und ein burgundfarbenes T-Shirt und schnüren das Ganze mit einem Gürtel zusammen. Verschickt wird dieses hochwertige Ensemble an vier Glückliche, die eine E-Mail mit dem Betreff „Wenn der Postbote zweimal stolpert“ an office@fuzemagazine.de schreiben und nicht vergessen, ihre Adresse und T-ShirtGröße dazuzuschreiben.

FUZE 17

16-17Fuze03.indd 17

11.03.2007 21:09:24 Uhr


EIN ALBUM UND ZWEI TODESFÄLLE.

Manchmal wird aus einer Lüge eine noch viel schrecklichere Realität. Immer wieder hatte die US-Regierung in der Vergangenheit den Krieg im Irak auch mit einer angeblichen Verbindung zwischen dem mittlerweile hingerichteten, früheren irakischen Staatschef Saddam Hussein und dem Terrornetzwerk Al Kaida begründet, inzwischen übersteigt die Anzahl der seit Kriegsbeginn getöteten US-Soldaten die Zahl der Menschen, die bei den Anschlägen am 11. September ums Leben kamen – die Zahl der getöteten Zivilisten liegt ohnehin um ein Vielfaches darüber. Dass fünf Jahre nach 9/11 sogar der US-Senat einen Bericht veröffentlichte, der eine Verbindung zwischen Hussein und Al Kaida ausschloss, half also niemandem mehr. Vor allem nicht Brian Fair von SHADOWS FALL. Denn nicht nur, dass eine Cousine des Sängers beim Anschlag auf das World Trade Center ihr Leben verlor, im letzten Jahr wurde auch einer seiner Cousins getötet, der im Irak stationiert war.

SHADOWS FALL Angesichts einer solchen Tragödie stellt man Vor seiner Veröffentlichung sprach Fair jedoch sich als einfacher Musikjournalist natürlich die mit dem Bruder des Verstorbenen und holte desFrage, ob man das Schicksal einer wildfremden sen Erlaubnis ein. Dieser stimmte dem VorhaFamilie zum Gegenstand eines Interviews maben ohne zu zögern zu – ebenfalls in der Hoffchen darf, bei dem es eigentlich um das neue Alnung, mit seinem Verlust besser fertig zu werden. Trotzdem hatte der Sänger Bedenken: „Meine bum einer Band gehen soll. Vor allem, wenn man Befürchtung war, dass die Familie meines Cousich vom voyeuristischen Blick auf den Boulevard, mit dem der Popjournalismus seit jeher sins durch den Song immer wieder mit seinem liebäugelt, eigentlich immer fernhalten wollte. Tod konfrontiert werden würde. Doch dann wurIm Falle SHADOWS FALL fällt die Antwort jedoch de mir klar, dass sie ohnehin ständig an ihn deneindeutig aus. Man darf. Schließlich hat Brian ken. Ich musste dieses Lied einfach schreiben. Fair den Tod seines Cousins auf „Threads Of Life“ Ich hoffe jedoch, dass ich so etwas nie wieder tun selbst zum Thema gemacht. „Mir ging es dabei muss.“ Vor allem bedauert Fair die Tatsache, wie nicht darum, diese schreckliche Sache auszuviele Menschen sich mit seinem Text identifizieschlachten, um das Album besser zu verkaufen. ren können. Denn alleine die Zahl der getöteten Ich wollte lediglich einen geliebten Menschen US-Soldaten seit Kriegsbeginn beläuft sich auf ehren, der nicht länger unter uns weilt“, spricht weit über 3000. er sich gleich zu Beginn des Gesprächs in einem Kölner Hotel von allen unlauteren Motiven frei, Trotzdem legt der Sänger Wert auf die Feststeldie man ihm möglicherweise unterstellen könnlung, dass „Another hero lost“ – so der Titel des wohl bisher ruhigsten Songs, den SHADOWS FALL te. Man schenkt dem Mann mit den knielangen jemals geschrieben haben – keine politische DiDreadlocks uneingeschränkt Glauben, schließlich war lange fraglich, ob es mension beinhaltet. Doch ist die Ballade überhaupt auf „ALS GUTES BEISPIEL VORAN- er nicht schon alleine durch das Album schaffen würde: ZUGEHEN, IST OFT DAS EINZI- die Verwendung des Wortes „Ich habe damals einfach GE, WAS MAN TUN KANN.“ „Held“ genau so konnotiert? nach einem Weg gesucht, Fair schüttelt seine verfilzmit der Sache fertig zu werden. Eines Nachts, te Haarpracht: „Damit wollte ich ausdrücken, nachdem ich das Grab meines Cousins besucht wie mein Cousin von seinem zweijährigen Sohn hatte, schrieb ich dann einen Text. Die Worte sind gesehen wurde. Für ihn war sein Vater ein Held. regelrecht aus mir herausgesprudelt. Es schien Aber natürlich ist mir klar, dass manche Leute in fast so, als hätten sie einfach geschrieben werdiesen Begriff eine politische Aussage hineininden müssen. Doch erst als der Song aufgenomterpretieren wollen. Das liegt doch schon alleimen war, wusste ich, dass ich ihn mit der ganzen ne in der momentanen Weltlage begründet. Mir Welt teilen wollte.“ Niemals zuvor fiel dem Sänging es aber einzig und alleine darum, mit der ger das Aufnehmen eines Songs schwerer. Sache klar zu kommen.“

18 FUZE

18-19Fuze03.indd 18

Dennoch hat Fair natürlich eine Meinung zu den politischen Vorgängen auf diesem Planeten: Er lehnt jede Form von Krieg kategorisch ab. „Wenn ich einen Blick auf die Geschichte werfe, dann sehe ich nicht, wann Krieg die Menschheit jemals weitergebracht hätte. Für mich als Vegetarier ist es ja schon nicht denkbar, einem Tier etwas anzutun. Einen Menschen zu töten, ist gänzlich unvorstellbar. In einer perfekten Welt, wie ich sie mir vorstelle, gäbe es keinen Krieg. Aber diese Welt ist nun einmal leider nicht perfekt.“ Natürlich hat Fair über dieses Thema auch mit seinem Cousin diskutiert, und wahrscheinlich hat die Tatsache, dass seine beiden Großväter im zweiten Weltkrieg und in Korea gekämpft haben, zu einem gewissen Pragmatismus beigetragen, der mit seiner pazifistischen Grundhaltung einhergeht. Jedenfalls kann Fair die Notwendigkeit des Militärs durchaus nachvollziehen. „Ich persönlich wünschte zwar, es gäbe so etwas wie Krieg nicht, aber dem ist nun einmal nicht so und deswegen brauchen wir die Streitkräfte. Das ist für alle Länder der Erde nun einmal leider Realität. Ich habe großen Respekt vor Menschen, die bereit sind, für eine Sache ihr Leben zu geben. Leider werden sie dabei manchmal in einer Weise benützt, die sie nicht verstehen oder mit der sie nicht einverstanden sind.“ Man kann sich kaum vorstellen, wie hart es gewesen sein muss, die Diskussion über eine Verbindung der Anschläge auf das World Trade Center und dem Krieg im Irak mitzuverfolgen, wenn die beiden Ereignisse für einen selbst längst auf die denkbar furchtbarste Weise verknüpft sind. „Das ist alles sehr bedauerlich und ergibt ein-

Foto: Daniel Malsch

11.03.2007 20:58:25 Uhr


fach keinen Sinn. Es war eine schlimme Erfahrung für unsere Familie, eine solche Tragödie wie am 11. September durchzustehen und dann wenige Jahre später, als die Wunden gerade zu heilen begannen, wieder auf einer Beerdigung zusammenzukommen. Manchmal trifft die politische Führung eines Landes eben Entscheidungen, mit denen man nicht einverstanden ist, gegen die man aber nichts unternehmen kann. Deswegen versuche ich, einfach nur ein gutes Leben zu führen und damit etwas auf einer individuellen Ebene zu verändern. Als gutes Beispiel voranzugehen, ist oft das Einzige, was man tun kann. Man muss sich erst selbst verändern, bevor man die Welt verändern kann.“ Weiter lässt sich Fair mit politischen Aussagen nicht aus der Reserve locken, wofür auch Gitarrist Matt Bachand verantwortlich sein dürfte, der im Halbdunkel des unaufgeräumten Hotelzimmers zwar nur schemenhaft zu erkennen ist, dessen Anwesenheit den Sänger aber immer wieder daran erinnert, dass Politik bei SHADOWS FALL eigentlich keine Rolle spielt. „Innerhalb der Band sprechen wir nicht über solche Themen, und Brian ist schlau genug, mit seinen Texten diese unausgesprochene Vereinbarung nicht zu verletzen und etwas zu sagen, mit dem die anderen nicht wirklich einverstanden sind. Wir lassen ihn da also einfach machen. Auch, weil meine Texte echt beschissen sind“, klinkt sich Bachand zum ersten Mal lachend in das Gespräch ein. Fair legt deshalb großen Wert darauf, dass sei-

einen bestimmten Sound wird Hardcore durch ne Texte konsensfähig sind und die Ansichten aleine bestimmte Einstellung definiert. Und die war ler Bandmitglieder repräsentieren. Er würde beiimmer ein wesentlicher Teil von uns. Raushören spielsweise nie auf die Idee kommen, über Vekann man den Hardcore bei uns aber meines Ergetarismus zu schreiben – schließlich ist er der einzige in der Band, der auf Fleisch verzichtet. achtens nicht – auch wenn heute alles mit einem „SHADOWS FALL wird von uns allen verkörpert, Moshpart so genannt wird. Dabei ist ein Moshdas würde ich den anderen part im Grunde doch nur ein niemals wegnehmen“, be- „HARDCORE WIRD DURCH EINE langsam gespieltes Metalruhigt er seinen Bandkolle- BESTIMMTE EINSTELLUNG DE- Riff. Ich verbinde mit Hardgen. „Jeder von uns hat sei- FINIERT.“ core Oldschool-Kram wie GORILLA BISCUITS, YOUTH ne eigenen Ansichten zu beOF TODAY, BAD BRAINS oder JUDGE“, stellt stimmten Dingen, deshalb konzentrieren wir uns Fair klar. Auch in seinen Texten wird diese Herauf die Musik, wenn wir uns treffen. Wir wollen zusammen Spaß haben und diese Stimmung auf kunft spürbar. Denn selbst wenn ihre Bildsprache unser Publikum übertragen. Bei Musik sollte es manchmal düster wirkt, so sind sie doch immer auch darum gehen, die ganze Scheiße zu vervon einer positiven Grundstimmung geprägt. Mit den Gore-Lyrics vieler Metal-Bands konnte gessen, die man täglich in den Nachrichten sieht. er eben nie besonders viel anfangen. „Wir sind Das war ja auch der Grund, warum ich früher imeben keine wirklich bösen Jungs. Ich weiß nicht, mer zu Hardcore-Shows gegangen bin.“ wie man anderen Leuten die Kehle aufschlitzt. Ich habe so etwas nie gemacht. Lieder über den Und selbst, wenn man ihnen das heute nicht Verzehr von Leichen zu singen, hat mich nie wirkmehr anhört, und sie immer eine Metal-Band waren: Auch SHADOWS FALL sind in der Hardcolich angesprochen. Für mich ist es wichtig, eine persönliche Beziehung zu einem Song zu haben. re-Szene groß geworden. Viel mehr gab es MitVor allem, wenn man ihn jeden Tag singen muss. te der Neunziger Jahre auch nicht, in Springfield, Massachusetts. Von diesem notgedrungen aufEr muss von Herzen kommen. “ geschlossenen Klima, in dem ganz normal war, So wie „Another hero lost“. dass NAPALM DEATH mit SICK OF IT ALL auftraThomas Renz ten, wurde die Band spürbar geprägt. SHADOWS FALL Sie eignete sich eine DIY-Attitüde an und verThreads Of Life öffentlichte ihr erstes Album auf Matt Bachands (Roadrunner) eigenem Label Lifeless Records. „Mehr als durch shadowsfall.com

FUZE 19

18-19Fuze03.indd 19

11.03.2007 20:58:35 Uhr


FROM AUTUMN TO ASHES

VON WÖLFEN UND FREUNDSCHAFTEN. Da hat wohl jemand den Titel des Vorgängeralbums „Abandon Your Friends“

etwas zu wörtlich genommen. Mitten in den Aufnahmen zu „Holding A Wolf By The Ears“ verabschiedete sich Sänger Ben Perri per E-Mail von seiner Band und wurde damit zu Besetzungswechsel Nummer vier in der bewegten Geschichte von FROM AUTUMN TO ASHES. Doch was für viele andere Bands das Aus bedeutet hätte, wurde für die New Yorker eine Chance zum Neuanfang.

Seit dem Ausstieg von Perri zeichnet sich Schlagzeuger Francis Mark, der davor nur den melodischen Teil der Vocals übernommen hatte, alleine für den Gesang verantwortlich. Neu ist die Rolle des Frontmanns für ihn allerdings nicht, schließlich füllt er diese auch bei seiner anderen Band, BIOLOGY, aus. Außerdem stand er schon früher bei diversen Hardcore-Bands am Mikrofon. Und überrascht war Mark von der ganzen Entwicklung schon gar nicht, schließlich hatte sich diese Veränderung schon seit geraumer Zeit abgezeichnet, und schon das Vorgängeralbum wurde unter ähnlichen Bedingungen produziert, wie er jetzt im Interview zugibt: „Das war eigentlich mehr eine doppelte EP als ein Album. Ben und ich haben nicht mehr zusammengearbeitet, daher waren auch die Vocals sehr voneinander getrennt – selbst wenn letzten Endes alle Texte aus meiner Feder stammen.“ Auch das Songwriting des neuen Albums fand vollkommen ohne Perri statt, der sich erst gar nicht bei den Proben blicken ließ. Die Band rechnete deshalb folgerichtig damit, dass er nicht zu den Aufnahmen kommen oder – falls er das wider Erwarten doch tat – so komplett unvorbereitet sein würde, wie das beim letzten Album der Fall war. Doch dieses Mal hatte Mark vorgesorgt und bereits im Vorfeld alle Texte und Gesangslinien geschrieben. „Als ich dann erfuhr, dass Ben tatsächlich nicht erscheinen würde, war ich ehrlich gesagt erleichtert, da sich mir jetzt die Möglichkeit bot, alles so umzusetzen, wie ich es bereits im Kopf hatte,

und ich meine Texte nicht jemand anderem überlassen musste. Außerdem gibt es nichts Schlimmeres, als mit ansehen zu müssen, wie jemand seinen Beitrag zu einer Band nur aus einer Verpflichtung heraus erfüllt. Schließlich mache ich Musik, um genau so einem Leben zu entgehen.“ Tatsächlich hat sich der Verlust des Sängers positiv auf das neue Album ausgewirkt, und „Holding A Wolf By The Ears“ sprudelt nur so über vor Spielfreude. Während man dem Vorgänger die innere Zerrissenheit deutlich anhören kann, hat man es heute mit einer Band zu tun, die sich nach den vielen Besetzungswechseln der Vergangenheit darüber freut, wieder eine Einheit zu sein. Zusammen mit ihrem neuen Schlagzeuger, Jeff Gretz von ZAO, erleben FROM AUTUMN TO ASHES im Moment einen Motivationsschub nach dem anderen. „Ich betrachte ‚Holding A Wolve By The Ears‘ als das Debüt einer neuen Band. Es ist fast so wie damals, als Syd Barrett PINK FLOYD verlassen hatte und die anderen in der Band mehr singen mussten. Es ist der Beginn einer neuen Ära. Natürlich mit dem Unterschied, dass PINK FLOYD Genies waren und wir ... Na ja, wir sind eben nicht PINK FLOYD.“ Dennis Meyer FROM AUTUMN TO ASHES Holding A Wolf By The Ears (Vagrant/PIAS/Rough Trade) fromautumntoashes.com

20 FUZE

20Fuze03.indd 20

11.03.2007 21:23:36 Uhr


Wenn man die Musik von CALLISTO zum Maßstab nimmt, muss dort oben im Norden immerwährende Dunkelheit herrschen – nur ab und an erscheint ein Silberstreif am Horizont, um den trübsinnigen Finnen etwas Licht und damit Hoffnung zu spenden. Geht es allerdings nach CALLISTO-Frontmann Markus Myllykangas, dann ist dem keineswegs so. Euer neues Album heißt „Noir“, ihr kleidet euch vornehmlich in Schwarz, eure Liedtexte sind eher düster und nachdenklich. Man könnte glauben, es gäbe in eurem Leben nichts Positives. Eigentlich sind wir ziemlich fröhliche Menschen. Wir mögen eben diese Art der melancholischen Musik. Wir wollen das finnische Lebensgefühl durch unsere Musik transportieren. Und das ist nun einmal eher schwermütig. Trotz der gemeinsamen Vorliebe für melancholischen Sound habt ihr alle doch eher unterschiedliche Musikgeschmäcker. Durchaus. Ich steh total auf Black-Metal-Bands wie EMPEROR oder SATYRICON, die anderen mögen das eher weniger. Besonders im TourBus kann das ziemlich problematisch sein. Meistens läuft dann WOVEN HAND oder 16 HORSEPOWER, diese Bands mögen wir alle, genau wie Progressive Rock aus den Siebzigern wie KING CRIMSON oder CAMEL. Fällt es euch bei dieser recht kleinen musikalischen Basis nicht schwer, beim Songwriting auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen?

CALLISTO

Foto: Jari Aittokallio

AUCH IN FINNLAND SCHEINT DIE SONNE.

Durch die vielen unterschiedlichen Vorlieben und Einflüsse ist das Songwriting sehr kreativ und abwechslungsreich. Wir setzen uns da keine Grenzen. Wichtig ist nur, dass das Lied eine gute Melodie hat. Das soll jetzt nicht arrogant klingen, aber einige Bands, die diese Art von Musik machen, haben kaum Melodien in ihren Songs. Zehn Minuten lang immer den gleichen Akkord zu spielen, wäre uns auf Dauer zu langweilig. Bei „einige Bands“ muss ich unweigerlich an NEUROSIS, ISIS und CULT OF LUNA denken. Ihr werdet sicherlich oft mit diesen Bands verglichen. Leider ja. Wir schätzen diese Bands sehr, vor allem NEUROSIS. Trotzdem ist es ein wenig frustrierend, immer an diesen Gruppen gemessen zu werden, schließlich haben wir dann doch unseren eigenen Stil. Wie würdest du diesen Stil nennen? Doom? Post-Rock? Obwohl wir uns nicht sonderlich wohl darin füh-

len, muss ich zugeben, dass wir schon irgendwie in die Post-Rock-Schublade passen. Ich würde CALLISTO allerdings eher als melancholische finnische Musik beschreiben. Früher klang CALLISTO ja nicht ganz so melancholisch. Als wir die Band 2001 gegründet haben, waren es Bands wie BREACH, CARRY ON und NEUROSIS, die uns inspiriert haben. Inzwischen beeinflussen uns vor allem Gruppen wie WOVEN HAND, TROUBLE oder CAMEL. Ich würde sagen, wir sind musikalisch offener und ein wenig ruhiger geworden. Erwachsener eben. Eure Musik hat sich weiterentwickelt. Wie sieht es mit euch selbst aus? Wir sind definitiv nicht mehr dieselben Personen wie vor sechs Jahren. Das haben wir besonders während der Aufnahmen zu „Noir“ gemerkt. Das hat im Studio auch durchaus mal zu Reibereien geführt. Aber wenn man sich weiterentwickelt, gehört das einfach dazu. Mark Liebold

FUZE 21

21Fuze03 21

11.03.2007 21:21:57 Uhr


THE LOCUST

REFLEXIONEN EINER REALEN WELT. THE LOCUST gehören zweifelsohne zur Avantgarde im Hardcore. Nicht umsonst nahm

Mike Patton sie als Support von FANTÔMAS mit auf Tour. Nicht umsonst durften sie auf seinem Label Ipecac eine EP veröffentlichen. Nicht umsonst zählen die YEAH YEAH YEAHS und die LIARS, also Bands, die bekanntlich einem eher künstlerischen Ansatz verpflichtet sind, zu ihren engsten Freunden. Und nicht umsonst durften sie mit „New Erections“ ihr zweites Album auf Anti herausbringen und sich damit zu den persönlichen Schützlingen von Brett Gurewitz zählen. Doch keine Avantgarde ohne etwas Theorie. Foto: Robin Laananen

„Von Zeit zu Zeit muss es einen Maler geben, der die Malerei zerstört. Cézanne tat dies. Picasso tat dies mit dem Kubismus. Und schließlich tat es Pollock. Er hat unsere Vorstellung vom Bild radikal über den Haufen geworfen. Danach konnte es wieder neue Bilder geben.“ So der amerikanische Maler Willem de Kooning über Jackson Pollock, einen der wichtigsten Maler des 20. Jahrhunderts. Zugegebenermaßen ist der Vergleich zwischen THE LOCUST und Jackson Pollock auf den ersten Blick mehr als gewagt. Doch bei genauerer Betrachtung haben beide das gleiche Anliegen. Ein bedingungsloses Vorantreiben ihrer Kunst, das Etablieren einer neuen künstlerischen Ästhetik, die Überwindung von Physis und Psyche, sowie die unmittelbare Reaktion auf eine gegebene Umwelt unter der Bezugnahme von Kunst. Deshalb lässt sich vorangestelltes Zitat in einer musikalischen Intention auch ohne Probleme auf THE LOCUST übertragen. Vielleicht braucht es gerade jetzt eine solche Band, damit es wieder neue Musik geben kann. Zumindest, wenn es nach Epitaph-Gründer Brett Gurewitz geht. Er sieht in THE LOCUST die direkten Nachfolger von Captain Beefheart, der in den 60er Jahren mit Free-Jazz-Zitaten, ausgefeilter Polyrhythmik und Harmonik die Avantgarde in die U-Musik gerettet hat und somit neue musikalische Wege eröffnete. „Ich bin echt stolz, dass Brett Gurewitz THE LOCUST für den Captain Beefheart einer neuen Generation hält. Das ist für mich das größte Kompliment, das wir bisher bekommen haben“, so Justin Pearson von THE LOCUST. „Ich schätze Gurewitz über alles. Aber was mir am wichtigsten dabei ist: Captain Beefheart hat sich

niemals verkauft. Er lebte nur für seine Kunst. Er das hat direkte Auswirkungen auf unser künstlebekam zwar Anerkennung, hatte aber nie den risches Empfinden und veranlasst uns, diese Mugroßen Erfolg. Und er hat nie seine Visionen für sik zu machen. Außerdem kann ich mich einfach nicht vor dem Grauen auf dieser Welt verschlieGeld aufgegeben.“ Die Verwirklichung einer künstlerischen Visißen und mir rosarote Häschen erträumen, wie es 90 Prozent der Menschen machen. Damit will on steht demnach für THE LOCUST im absoluten ich nichts zu tun haben. Aber versteh’ mich nicht Mittelpunkt ihres Schaffens, wobei deren Kunstfalsch: Wir wollen mit unserer Einstellung keine konzept nicht „einfach mit zwei Sätzen zu umElite sein! Die Welt verwanreißen ist“ und sich jeglicher Selbstreflexivität ent- „DIE WELT VERWANDELT SICH delt sich immer mehr in eine zieht. THE LOCUST versagen IMMER MEHR IN EINE RIESIGE riesige Toilette und die Leute da draußen haben kein ansich einer bloßen Rezepti- TOILETTE.“ on aus der Erhabenheit des deres Problem, als sich zu Ästhetikwillens. Der Sinn muss also erst dechifüberlegen, wo die nächste Party ist, auf der sie friert werden, wobei „drei eigenständige Indivisich besaufen können.“ duen während des Entstehungsprozesses eines neuen Albums und bei jedem Live-Auftritt alles Mit dieser Einstellung und ihrem künstlerischen daran setzen, dass dies nicht so einfach zu beKonzept stoßen THE LOCUST oftmals auf Ablehwerkstelligen ist“. Denn, so Justin weiter: „THE nung, was schon seit den Anfängen der AvantLOCUST muss sich sogar jeglicher Selbstreflexigarde zu Beginn des 20. Jahrhunderts das Stigvität entziehen. Wir versuchen mit unserer Kunst ma dieser Bewegung darstellt. „Auf der Tour mit etwas zu erschaffen, das bisher im menschlichen den YEAH YEAH YEAHS wurden wir jeden Abend von tausenden Menschen von der Bühne geBewusstsein noch nicht vorherrschte.“ buht. Das war jedes Mal eine Herausforderung für uns. Aber wir konnten gar nicht anders, als Bei aller Ambitioniertheit offeriert die Undurchjeden Abend vor diesem Publikum zu spielen. sichtigkeit und Vielschichtigkeit der momentan Es gibt uns jetzt seit zwölf Jahren, und ich weiß existierenden Gesellschaft den ersten Ansatz, nicht, ob wir etwas verändert haben oder etwas sich dem ästhetischen Sinn und der unmittelbaverändern werden. Das müssen die Kritiker beren Bedeutung von THE LOCUST zu nähern. THE LOCUST sind sozusagen die Reflexion der Welt, stimmen. Aber für mich ist THE LOCUST wie eine in der sie leben. „Wir arbeiten einfach mit dem, Erlösung. THE LOCUST fordert mich als gesammit dem wir jeden Tag konfrontiert werden. Das ten Menschen. Die verschiedenen Tempowechkönnen zwischenmenschliche Handlungsabläufe sel, die Polyrhythmik, die körperliche Anstrensein oder unser eigener Klassenkampf. Eigentlich gung auf der Bühne. Außerdem brauche ich THE beeinflusst uns das Leben in all seinen FacetLOCUST, um meine künstlerischen Visionen austen. Das Internet, Kino, Nahrung. Unsere Familileben zu können. Ich wüsste gar nicht, was ich sonst machen würde. Vielleicht wäre ich ja Teren. Ja, sogar unser geographischer Standort. All rorist. Das ist auch eine Kunstform.“ Tobias Kolb

JUSTIN PEARSON ÜBER SONGSTRUKTUREN. „Es mag den Anschein haben, dass unsere Songs und vor allem auch unsere Live-Performances keinerlei Struktur aufweisen – vergleichbar mit der modernen Malerei, bei der du nicht sofort die Bedeutung entschlüsseln kannst. Aber dem ist definitiv nicht so. In meiner Freizeit höre ich jede Menge Free Jazz. Aber auch dort herrscht eine gewisse Songstruktur vor. Sie ist sozusagen naturgegeben. Du bist zum einen durch deine Gedankenmuster eingeschränkt und zum anderen durch die Möglichkeit, dein Instrument zu spielen. Auf diese Weise entstehen Songstrukturen, ohne dass man diese bewusst wahrnimmt.“

THE LOCUST New Erections (Anti-/Epitaph/SPV) thelocust.com

22 FUZE

22Fuze03.indd 22

11.03.2007 21:26:50 Uhr


BENEATH THE MASSACRE PEITSCHE ODER ANABOLIKA. Nennen wir es doch das „Thunderdome-Syndrom“. Denn dass auf kompletter Albumlänge mit einem schier unmenschlichen Höchstmaß an bpm-Werten geprotzt wird, kennt man sonst nur von holländischem Hartwurst-Techno. Dass sich dieses Spielchen allerdings auch in der Metal/Hardcore/Grind-Szene höchster Beliebtheit erfreut, sieht man zum Beispiel an Bands wie BENEATH THE MASSACRE. „Ich vergleiche uns nicht gerne mit anderen“, wiegelt Elliot Desgagnés, der Sänger der kanadischen Vollgas-Metaller, dagegen ab und gibt sich selbstbewusst: „Ich denke, wir sind ziemlich gut darin, unseren eigenen Sound zu erschaffen.“ Ob dem tatsächlich so ist, kann der geneigte Mattenschwinger auf dem aktuellen Output „Mechanics Of Dysfunction“ antesten, das über Prosthetic Records in die deutschen Läden geflogen kommt. Dieser Deal kam dabei so zustande, wie es die Band am liebsten hat: schnell. „Das ging tatsächlich relativ flott. Prosthetic fragten nach, ob der Deal mit unserem alten Label Galy Records noch Bestand hätte. Danach gingen die Verhandlungen los. Bis auf das Budget für die Aufnahmen hat sich allerdings nicht viel geändert. Außer natürlich die steigende Anzahl an Shows und Fans. Auf Tour zu sein, ist wahnsinnig wichtig für uns. Leider konnten wir in der Vergangenheit aufgrund unglücklicher Umstände nicht so viele Konzerte spielen, wie wir gerne wollten.“ Welche Schwierigkeiten das genau waren, möchte Desgagnés allerdings nicht verraten. Zumindest lässt sich raushören,

dass die Herren BENEATH THE MASSACRE gerne mal die Rampensau mimen, wenn sie unterwegs sind. „Wir sind echt ruhige Jungs und immer sehr respektvoll im Umgang mit anderen. Aber wenn wir Party machen, dann richtig. Manchmal übertreiben wir vielleicht ein bisschen, das gebe ich ja zu. Einige Bands, mit denen wir gespielt haben, waren darüber jedenfalls schon etwas erstaunt.“ Was ebenfalls überrascht, ist – wie eingangs erwähnt – das Tempo, das Schlagzeuger Justin Rousselle über die komplette Albumlänge fährt. Wie macht man so etwas? Werden da etwa Anabolika gefüttert? Elliot Desgagnés verneint vehement und lachend: „Definitiv

nicht. Wir peitschen ihn einfach. Doch Spaß beiseite, Justin war schon immer verdammt schnell. Sein Problem ist vielmehr, dass er es nicht hinbekommt, richtig laut zu spielen. Ehrlich gesagt, müssen wir ihn oft bremsen, wenn wir live spielen. Ich persönlich glaube ja, dass das einfach ein Zeichen von Nervosität ist. Manchmal ist es dem Rest von uns fast nicht mehr möglich, da noch hinterherzukommen.“ Dass dies auf „Mechanics Of Dysfunction“ nicht zu hören ist, versteht sich aber quasi von selbst. Wie würde man sonst auch dastehen vor den Techno-Kollegen. Die machen schließlich nie einen Fehler. Daniel Kleinbauer

FUZE 23

23Fuze03 23

11.03.2007 21:21:27 Uhr


NIGHTRAGE

ALTER SCHWEDE. Der da die Pommesgabel reckt, heißt Marios. Marios ist mindestens zehn Jahre älter als der Rest seiner Band.

Das sind die Kameraden mit den lustigen Gesichtern. Marios kommt eigentlich aus Griechenland, wohnt aber nun bereits seit einigen Jahren in Schweden. Er hat seiner Heimat damals den Rücken gekehrt, weil er mit seiner Band NIGHTRAGE melodischen Death Metal spielen wollte. Das kann man prinzipiell zwar auch in Griechenland, macht aber in dem Land, in dem diese Musikrichtung von Bands wie AT THE GATES, DARK TRANQUILLITY oder IN FLAMES geprägt wurde, noch einmal so viel Spaß. Auch ein Besuch bei Ikea soll ja in seinem Ursprungsland viel aufregender sein. Und billiger. Heißt es. Wie auch immer. Marios hat mit seiner Band ein neues Album veröffentlicht. Es ist das insgesamt dritte von NIGHTRAGE. Und wenn der Marios weiter so geil abliefert, dann bekommt er wohl bald die schwedische Staatsbürgerschaft angeboten.

Nur annehmen würde er sie wahrscheinlich nicht. Denn auch wenn er die Entscheidung, Griechenland zu verlassen, niemals bereut hat, das Gefühl von Heimweh kennt er auch nach über sechs Jahren noch. „Ich bin damals in Göteborg angekommen und hatte nichts, abgesehen von meiner Gitarre und einem Traum. Inzwischen ist dieser wahr geworden. Ich habe drei Alben veröffentlicht, und das ist kein so schlechter Schnitt, wie ich finde. Trotzdem fehlt mir mein Land natürlich. Manchmal möchte ich einfach nur in den Flieger nach Griechenland steigen, um dann für immer dort zu bleiben. Aber im Leben geht es eben nicht nur darum, seinem Herzen zu folgen, man muss auch bereit sein, den Preis dafür zu zahlen.“ Doch bis Marios Iliopoulos eines Tages endgültig aus dem selbst gewählten Exil zurückkehrt, nützt er jede Gelegenheit nach Hause zu kommen. Unter dem Vorwand eines Videodrehs lockte er beispielsweise seine ahnungslosen Band-

mitglieder jüngst nach Athen, um sie auf die griechische Küche anzufixen. Die Unternehmung war von schönem Erfolg gekrönt, denn seine Mitstreiter schworen sich, demnächst wegen Gyros und Tsatsiki für einige Konzerte zurückzukehren, wie Iliopoulos stolz erzählt.

wirklichen. Letzten Endes habe ich sogar das Gefühl, dass mich die große Entfernung vielen Leuten in meiner Heimat ein Stückchen näher gebracht hat. Vor allem meiner Familie habe ich echt eine Menge zu verdanken. Sie hat mich in jeder nur erdenklichen Weise unterstützt.“

„Immer, wenn ich in Griechenland Urlaub mache, habe ich die schönste Zeit meines Lebens. Meine wahren Freunde haben mich niemals vergessen.“ Bei aller Schwärmerei, die von einer solchen Aussage transportiert wird: Eine gewisse Verbitterung kann der Gitarrist nicht verbergen. Denn nicht jeder aus seiner griechischen Heimat stand seinem risikoreichen Vorhaben, ein neues Leben zu beginnen, von Anfang an wohlwollend gegenüber. „Von manchen meiner so genannten Freunde habe ich nicht die geringste Unterstützung erfahren. Inzwischen haben aber viele verstanden, dass ich das alles doch nur deshalb gemacht habe, um meinen großen Traum zu ver-

Auch in Bezug auf seine Band ist der 37-Jährige übrigens ganz Familienmensch. Aufgrund des Altersunterschieds fällt ihm hier die Rolle des liebenden Vaters zu: „Manchmal fühle ich mich tatsächlich so, weil ich mich um alles kümmern muss. Aber ich bin eben der Älteste und habe mehr für diese Band getan als jeder andere.“ Doch Iliopoulos sorgt selbst dann noch rührend um seine Schützlinge, wenn sich Generationenkonflikte auftun. Und das passiert gar nicht einmal so selten, wie er unumwunden zugibt. Vor allem über Musik wird im Hause NIGHTRAGE oft gestritten wie bei den Kesselflickern. Die elterliche Plattensammlung bietet eben eine schöne Reibungsfläche. „Natürlich haben wir oft musikalische Differenzen, wir sind nun einmal sehr unterschiedliche Persönlichkeiten mit ganz eigenen Vorlieben. Aber schlussendlich finden wir immer einen Mittelweg, mit dem alle zufrieden sind. Vielleicht ist unsere Musik ja deshalb so interessant. Insgesamt gesehen, ist der Altersunterschied für uns also eine gute Sache.“ Vielleicht sollten sich andere Bands also ein Beispiel an NIGHTRAGE nehmen. Ganz nach einem griechischen Sprichwort: „Wenn du keinen alten Menschen zu Hause hast, so leih dir einen.“ Thomas Renz

Wenn man sich so anschaut, wie viele verschiedene Musiker sich bei NIGHTRAGE schon die Klinke in die Hand gegeben haben, dann kann man Marios Iliopoulos’ größten Wunsch mehr als nachvollziehen. Will er doch nichts sehnlicher, als auch das nächste Album mit dem aktuellen Line-up aufzunehmen. Trotzdem war er so freundlich, uns ein paar EHEMALIGE BANDMITGLIEDER vorzustellen. TOMAS LINDBERG (AT THE GATES, DISFEAR, THE GREAT DECEIVER): Er ist eine Legende in der Death-Metal-Szene. Mit ihm zu arbeiten, war wie ein Traum, der in Erfüllung geht. Er ist ein so liebenswürdiger Mensch. Den Abend, als wir in London vor ARCH ENEMY gespielt haben, werde ich nie vergessen. Mann, war Tompa da vielleicht betrunken. NICHOLAS BARKER (DIMMU BORGIR, CRADLE OF FILTH): Ich habe ihn im Studio Fredman kennengelernt, als er dort mit DIMMU BORGIR aufgenommen hat. Er hat damals eine Menge netter Dinge über unser erstes Album gesagt. Ich habe ihn erst kürzlich wieder getroffen, bei einem gemeinsamen Konzert in Finnland. Danach haben wir uns im Tourbus betrunken. Das war herrlich. PER MÖLLER JENSEN (THE HAUNTED): Ein Wahnsinns-Schlagzeuger. Ich hatte eine Gänsehaut, als er den ersten Song mit uns runtergeprügelt hat. Er hat sich alle Songs innerhalb von zwei Tagen draufgeschafft und dann aufgenommen. Wie ist so etwas nur möglich? Von ihm habe ich gelernt, dass man nicht für sich selbst spielt, sondern für den Song. GUS G (DREAM EVIL, FIREWIND): Obwohl sich unsere musikalischen Wege getrennt haben, weil er seine Band FIREWIND über alles liebt, werden Gus und ich immer Blutsbrüder sein. Schon kurz nachdem wir NIGHTRAGE in Thessaloniki gegründet haben, zeigte sich, dass sich unser Musikgeschmack unterscheidet. Es ist gut, dass jetzt jeder sein eigenes Ding macht. Wir sprechen noch immer fast jeden Tag miteinander.

NIGHTRAGE A New Disease Is Born (Lifeforce/Soulfood) nightrage.com

24 FUZE

24Fuze03.indd 24

11.03.2007 21:28:18 Uhr


Foto: Jonathan Middleton

TRENCHER

EINEN AUF DICKE LIPPE MACHEN. Auf den ersten Blick sehen die

drei Typen von TRENCHER gar nicht so hart aus. Und auf den zweiten auch nicht. Trotzdem machen sie musikalisch gesehen einen auf dicke Hose und sprechen ganz selbstverständlich von „Casio-Grind“, wenn es um ihre Band geht. Dass dieser Begriff bisher nur belesenen Musik-Nerds etwas sagt, war Anlass genug, die Band auf der Transmediale abzupassen, dem Berliner Festival für „Kunst und die kreative Anwendung digitaler Medien“. Dorthin wurden TRENCHER nämlich eingeladen, und das empfinden sie als Ehre, wie sie sagen. Die Band bewegt sich gern in einem solchen Rahmen, fühlt sich als Teil des Ganzen und verfolgt dementsprechend das Geschehen sehr genau. „Du musst wissen, dass wir irgendwie zwischen den Stühlen sitzen. Auf der einen Seite ist die Musik und auf der anderen das ganze Drumherum. Wir spielen genauso gerne auf Metal-Shows wie bei Galerieeröffnungen. Wir lieben alle Formen des künstlerischen Ausdrucks, egal ob Malerei, Poesie oder Musik.“ Trotz der Tatsache, dass TRENCHER bisher fast ausschließlich mit Electro- und Breakcore-Acts unterwegs waren, sind sie sich bewusst, dass sie oft mit Bands wie THE LOCUST oder AN ALBATROSS verglichen werden. „Wir haben damit kein Problem, obwohl wir uns nicht wie eine der genannten Bands anhören. Schließlich mögen und respektieren wir beide sehr. Wenn es den Leuten hilft, uns mit diesen Bands zu vergleichen, dann ist das auch in Ordnung für uns.“ Was TRENCHER allerdings von anderen unterscheidet, ist die Fokussierung auf Körperteile, wie man am Titel des neuen Albums „Lips“ unschwer erkennen kann. „Die Idee war, den menschlichen Körper von oben nach unten abzuarbeiten, angefangen beim Kopf bis zu den Zehen. Das wäre ein langer Albumtitel geworden. Irgendwie ist dann aber beim E-Mail-Verkehr mit dem Label der größte Teil des Titels nie verwendet worden. Alle benutzten immer nur ‚Lips‘. Später dachten wir, dass das eigentlich ausreicht, und es die Sache ganz gut trifft.“ Stimmt. Und obwohl TRENCHER stark im Underground verwurzelt sind, können sie sich vorstellen, für größere Bands zu eröffnen und wären auch anderen Einnahmequellen nicht abgeneigt: „Würde uns jemand fragen, ob wir einen unserer Songs als Hintergrundmusik für einen Werbespot hergeben würden, könnten wir uns schon vorstellen, dem zuzustimmen. Sicherlich wäre es uns nicht egal, für was geworben würde. Das sollte schon mit unseren persönlichen Ansichten und unserer Vorstellung von der Band konform gehen. Aber seien wir doch mal ehrlich, wer würde denn einen Song von TRENCHER auswählen? Das wäre doch total verrückt.“ Das mag sein, aber heutzutage kann einen ja nichts mehr schocken, oder? „Wir lieben Justin Timberlake. Sein neues Album ist super. Fast alles, was Timbaland produziert hat, ist großartig.“ Schockschwerenot. Man darf gespannt sein, wohin dieser Musikgeschmack TRENCHER noch führen wird. Matthias Werner

25Fuze03 25

KRANKE SCHEISSE? Menschen machen aus den unterschiedlichsten Beweggründen Musik. Andere schocken zu wollen, ist einer davon. Marilyn Manson gibt sich in dieser Hinsicht beispielsweise alle Mühe, ist dabei aber eher putzig und schockt bestenfalls Bravo-Hits-Hörer. PSYOPUS aus Rochester, NY hingegen schaffen das locker, indem sie die Hörgewohnheiten des gemeinen Durchschnittsbürgers durch den Fleischwolf drehen. Auf dem zweiten Album „Our Puzzling Encounters Considered“ hört man verstörende Gitarren, manisches Gekreische und kakophonischen Tumult jenseits dessen, was man verarbeiten kann. Oder wie es unser Herr Chefredakteur so schön sagte: „Kranke Scheiße“. PSYOPUS sind sicher auch für Fans extremer Musik keine leichte Kost. Dennoch sollte man sich dadurch nicht entmutigen lassen. Meint übrigens auch Christopher Arp, der Gitarrist der Band: „Ich weiß schon, dass unsere Musik Geschmackssache ist. Trotzdem lohnt es sich, ein Verständnis für sie zu entwickeln. Denn am Ende steht eine musikalische Erfahrung, die einem so viel mehr gibt.“ Der Mann muss es wissen, schließlich ist er der Kopf der Band. Er hat Songs geschrieben, bevor es PSYOPUS gab, und kommt auch heute noch mit den meisten neuen Ideen an. Sein Gitarrenspiel ist es dann auch, das am meisten Aufmerksamkeit erregt. Dieses hat ihm nicht nur einen EndorsementDeal mit Ibanez eingebracht, sondern ihn auch zum regionalen Gewinner eines Castings gemacht, das LIMP BIZKIT 2001 ins Leben riefen. LIMP BIZKIT? Damals war es Arp durchaus ernst: „Ich habe in einer Fabrik Schichtarbeit gemacht. Ursprünglich wollte ich mich gar nicht bewerben, aber ein Arbeitskollege meinte, das wäre doch ein um Welten besserer Job. Ob man die Band mag oder nicht, es ist viel erfüllender, auf der ganzen Welt vor einer Menge Leuten zu spielen, als sich Fabriklärm anzuhören.“ Inzwischen konzentriert er sich lieber auf seine eigene Band und stellt atemberaubende Dinge mit seinem Instrument an. Der Sage nach hat sich einst ein Gitarrist sogar die Hand verletzt, als er versucht hatte, mit Arp mitzuhalten. Seine jetzigen Mitstreiter schaffen das jedoch mühelos – was die Songs nicht eben durchsichtiger macht. Die Frage, ob seine Band den Zuhörer überfordern könnte, weist er aber entschieden zurück: „Glaubst du nicht, dass du ihnen da ein bisschen zu wenig zutraust?“, fragt er, bevor er erklärt, warum PSYOPUS so klingen, wie sie klingen: „Wir wollen ein Schlag in die Fresse sein, wir wollen Intensität erzeugen und voller Energie sein. Wir wollen die Leute herausfordern.“ Muss dabei aber extreme Musik zwangsläufig mit einem psychopathischen Image einhergehen? Arp: „Ich schätze, extreme Persönlichkeiten fühlen sich zu extremen Themen hingezogen. Jeder hat mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen. Die meisten Menschen verarbeiten in irgendeiner Weise das, was in ihren Köpfen vor sich geht. Das ist der Treibstoff des künstlerischen Ausdrucks. Deshalb ist man ja noch lange kein Serienmörder.“ Also ist am Ende doch wieder alles ganz normal. Christian Meiners

PSYOPUS

11.03.2007 21:30:34 Uhr


A DAY TO REMEMBER

EISKALTE TRAUMHOCHZEIT.

Googlet man die Wortkombination „A Day To Remember“, findet man sich unversehens in einem Crashkurs zur Hochzeitsvorbereitung wieder. Wer hätte gedacht, wie viele Firmen darauf spezialisiert sind, eine Trauung zu einem Tag zu machen, an den man sich erinnert? Da gibt es Unternehmen, die tuffige, hellblaue Ballondekorationen verkaufen; Firmen, die ebenso tuffige, hellblaue Kleider für Brautjungfern im Angebot haben und natürlich solche, die gleich den kompletten Rundum-Service anbieten. Erst wenn man im magischen Google-Balken das kleine Wörtchen „Band“ zu „A Day To Remember“ hinzufügt, landet man schließlich beim neuesten Signing von Victory Records – und muss im Interview mit Joshua Woodard, dem Bassisten der Band, feststellen, dass in der jungen Ehe zwischen Label und Band auch nicht alles Gold ist, was glänzt. Foto: J. Saffer

von A DAY TO REMEMBER organisierte Hochzeit Auf der gemeinsamen Tour mit den amerikaniaussehen würde: „Auf jeden Fall wäre es warm. Irschen Hopefuls von ALESANA und BLESS THE FALL quer durch die Vereinigten Staaten steckgendwo im Süden, an einem See oder am Strand. ten A DAY TO REMEMBER beispielsweise an der Einfach nur irgendwo, wo es warm ist.“ Ostküste in einem wütenden Blizzard fest. Hätte die Band einen dieser schicken Nightliner, wäre Notieren wir uns also das Folgende: Nicht alle das vielleicht noch zu ertragen gewesen, doch Bands, die für Victory unterwegs sind, nenA DAY TO REMEMBER waren – so wie sich das nen Nightliner, Pools und persönliche Fitnessfür Rookies gehört – in eitrainer ihr Eigen. Während nem 15-sitzigen Van unter- „POPMUSIK IST DAS HEIMLICHE „And Their Name Was Trewegs. „Wir standen auf die- VERGNÜGEN ALLER HARDCO- ason“, das erste Album der fünf (sehr) jungen Herren ser Straße, auf der sich auf RE-KIDS.“ aus Florida – Drummer Alex 80 Meilen in beide Richtunist gerade 16 geworden –, noch beim eher ungen alles staute. Unser Tank war gerade noch viertelvoll, also machten wir den Motor aus und bekannten Label Indianola erschien, steht hinter saßen sechs Stunden lang im Dunklen. Auf dem dem Zweitwerk „For Those Who Have Heart“ die verschneiten Highway, in der Kälte. Das war echt geballte Kraft des Labels aus Chicago. „Was wir hart, aber wir haben überlebt.“ Deshalb fällt es an Victory mögen, ist das Gefühl, dass tatsächJosh auch berechtigterweise schwer, seine Fanlich jemand voll hinter der Band steht. Ich telefotasie in Gang zu setzen, wenn man ihn in Anlehniere fast täglich mit jemandem bei Victory. Desnung an den Namen seiner Band und die amühalb glaube ich, dass uns mit A DAY TO REMEMsante Google-Experience fragt, wie denn eine BER nichts Besseres passieren konnte. Das soll

jetzt nicht heißen, dass es bei Indianola schlecht war, aber Victory ist inzwischen eines der größten Indie-Labels und einfach das perfekte Zuhause für uns.“ Und deshalb stört es auch nicht, dass sich Boss Tony Brummel den Vorwurf gefallen lassen muss, dass jede neue Band im Roster nicht nur gleich aussieht, sondern auch gleich klingt? „Weißt du was? Victory ist nicht unbedingt ein Label, mit dem wir uns zwingend zu einhundert Prozent identifizieren, aber mit diesen Leuten im Rücken können wir etwas werden. Mit ihrem Einfluss und der Musik, die wir spielen, können wir bald eine Band sein, die jeder hört und deren T-Shirts jeder trägt. Wir wollen so viele Fans wie möglich haben und die Welt sehen. Ist das etwa zuviel verlangt?“ Mitnichten, aber wenn die Musik, von der wir hier reden, im Presseinfo als „Pop-Mosh“ bezeichnet wird, dürfen wir uns doch ein Schmunzeln erlauben, oder? „Aber sicher doch. Wir selbst würden unsere Musik auch nie so nennen, geschweige denn eine andere Band damit umschreiben.“ Tatsächlich dürfte „Pop-Mosh“ aber zum Einsortieren von „For Those Who Have Heart“ gar nicht einmal so verkehrt sein. Denn während A DAY TO REMEMBER auf der einen Seite mit dem zuckersüßen Pop von NEW FOUND GLORY liebäugeln, wird auf der anderen Seite auch gerne mal im Jagdrevier von ATREYU oder den frühen AVENGED SEVENFOLD gewildert; oft und gerne sogar im gleichen Song. Hat sich da etwa eine Band auf den Hosenboden gesetzt und überlegt, dass sie nur dann aus dem Einheitsbrei herausstechen kann, wenn sie sowohl poppige Elemente als auch Breakdowns auf die Spitze treibt? „Was du von uns hörst, wird immer das Zeug sein, auf das wir selbst stehen. Punkt. Du wirst niemals irgendetwas hören, das wir erzwungen haben. Ich liebe NEW FOUND GLORY und BLINK 182, aber genauso sehr mag ich THE ACACIA STRAIN. Du kannst dich nicht nur als Hardcore-Kid definieren. Das ist doch fad, ja fast schon ignorant. Es ist unmöglich, nur eine Art von Musik zu mögen. Weißt du, was ich glaube? Popmusik ist das heimliche Vergnügen aller Hardcore-Kids.“ Schaut man auf das MySpace-Profil von A DAY TO REMEMBER, vor allem auf die dort hinterlassenen Kommentare, scheint Josh in diesem Punkt zumindest teilweise Recht zu haben. „In Wirklichkeit sind wir doch ein kleines Licht. Es gibt Bands, deren Songs haben 15.000 Plays am Tag, während wir bei fünf oder sechs Plays herumdümpeln.“ Wahrscheinlich sind die Kids eben einfach zu sehr damit beschäftigt, mit der Band zu chatten, alle Mitglieder sind jedenfalls ständig über AIM zu erreichen. „Uns ist es eben wichtig, dass wir eine Band sind, mit der jeder sprechen kann. Es ist cool, dass die Fans keine Angst haben müssen, einfach nach der Show vorbeizukommen und uns anzuquatschen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich mich nie getraut habe, Bands anzusprechen. Und ich will nicht, dass das bei uns so ist.“ Also nur keine Scheu, wenn es A DAY TO REMEMBER tatsächlich in ein paar Monaten nach Deutschland schaffen sollten, sprecht die Herren ruhig an. Ihr müsst sie ja nicht gleich heiraten. Birte Wiemann A DAY TO REMEMBER For Those Who Have Heart (Victory/Soulfood) adtrrock.com

26 FUZE

26Fuze03.indd 26

11.03.2007 21:20:32 Uhr


PUNKROCK 2.0. Der eine oder andere erinnert sich vielleicht noch:

2001 platzte die große Internetblase, heute spricht jeder vom Web 2.0. Gewisse Parallelen zu dieser Entwicklung lassen sich auch bei einer Band wie HOT CROSS erkennen. Nach der Auflösung von SAETIA, NEIL PERRY und OFF MINOR formierten sich einige Mitglieder neu und gründeten vor rund sechs Jahren HOT CROSS. Und seitdem hat sich viel geändert, wie man zum einen auf der neuen Platte „Risk Revival“ nachhören kann und zum anderen Sänger Billy Werner erläutert: „Es gab niemals eine bewusste Entscheidung, die Songs so zu schreiben, wie wir es letztendlich getan haben. Sie haben sich einfach so entwickelt. Nach all den Jahren, in denen wir verfrickelte Gitarrenlinien und synkopierte Off-Time-SchagzeugParts gespielt haben, interessierten sich Casey und Greg eben zunehmend dafür, richtige Melodien zu schreiben, die auf Akkorden oder einem Viervierteltakt basieren. Es ist immer noch eine Herausforderung, diese Musik zu schreiben und zu spielen, aber eben auf eine andere Art und Weise als früher.“ Umso bemerkenswerter ist diese Entwicklung vor dem Hintergrund, dass Gründungsmitglied und Gitarrist Josh Jakubowski die Band verließ, um dann als Produzent des neuen Albums wieder zurückzukehren: „Josh verließ die Band in einer sehr frühen Phase des Songwritings. Einige der Riffs blieben zwar unverändert, aber der Großteil der Lieder hat sich komplett geändert. Dafür war Josh dann ganz alleine für den Sound der Aufnahmen zuständig. Als früheres Mitglied der Band wusste er, was wir wollten und wie er unsere Energie auf Platte bannen konnte.“ In Zeiten des besagten Web 2.0 und von virtuellen Ersatzleben wie Second Life oder MySpace hat sich einiges getan gegenüber früher, auch in der so genannten „unabhängigen Musikszene“. Von Motiven wie Integrität, gesellschaftspolitischem Bewusstsein oder DIY ist nur wenig übrig geblieben. Hardcore ist im Mainstream angekommen, und MySpace spuckt täglich neue Musiksensationen aus: „Es scheint, als ob Style und Kleidung wichtiger geworden sind als der Wille, den Leuten etwas mitzuteilen. Vielleicht ist es in einigen Bereichen dieser Subkultur ja schon immer so gewesen, aber jetzt, da der Mainstream seine Finger im Spiel hat, sieht es so aus, als ob Bands nur noch nach ihrem Aussehen und ihren Frisuren beurteilt werden, anstatt danach, ob sie etwas zu sagen haben. Damit kann und will ich mich nicht identifizieren, also halte ich mich davon fern.“ Wie wahr, denn „Risk Revival“ ist ein wahrlich trendfreier Brocken von einem Album geworden. Christoph Biwer

HOT CROSS

ZERO MENTALITY

SOULS AT ZERO. Seelenruhig verweigert Ben Fink, Sänger von ZERO MENTALITY, die Aussage. „Was wir sagen wollen, steht da drin.“ Dabei wirkt seine Reaktion auf Fragen zu den Texten nicht einmal abweisend. „Das ist schwer, weil ich relativ ungern Texte erkläre. Das nimmt ihnen oft den Zauber. Vorgekautes Essen schmeckt nicht!“ Zumindest, was es mit der ungewöhnlichen Vermischung deutscher und englischer Zeilen auf sich hat, könnte er aber doch erläutern. „Ich denke da nicht großartig darüber nach, wenn ich schreibe. Manchmal habe ich das Gefühl, ich könnte etwas besser auf Deutsch ausdrücken. Und dann mache ich das eben einfach.“ Die Band will die Seelen der Menschen berühren, das proklamiert schon der Titel des neu-

en Albums „Invite Your Soul“, und auch Ben betont diesen Gedanken. Jedenfalls haben ZERO MENTALITY das Tempo ihrer Songs leicht gedrosselt und konfrontieren die dominanten Anleihen bei NYHC mit mehr Metal und mehr Melodie. Und Ben scheut weder große Gefühle noch Herausforderungen. Das Ergebnis ist deshalb mit seinem „Ich kann mir das Album gut anhören, von da her bin ich zufrieden!“ nur unzulänglich bewertet. „Vanish with a rose“, ein pathetisches Duett mit Anette Ellesgaard, macht auf dem fast dramatisch düsteren „Invite Your Soul“ ebenso Sinn wie der Auftritt Jacob Bredahls bei „Good death“. Alles Weitere ist ästhetisches Beiwerk, das für sich stehen soll. Wie die aufwändigen Fotos, für die ZERO MENTALITY ins Wasser

Foto: Chris Crisman

gingen. „Besser als diese Fotos von Bands in der Lagerhalle oder am Güterbahnhof, soviel ist sicher!“ hat Ben Recht. Veränderungen im BandSound entstehen dagegen eher ungeplant. „Es ist immer schwierig, so etwas selbst zu beurteilen. Viele, die die neuen Sachen gehört haben, sagen, es hätte sich schon einiges geändert. Doch wir denken nicht lange über so etwas nach. Wir haben wie immer die Musik gemacht, die wir gut fanden und die besten Songs aufgenommen. Im Grunde nicht anders als bei der ersten Platte. Auch die Dauer des Studioaufenthalts hat sich nicht geändert. Wir haben alles in einer Woche eingeprügelt!“ Und zwar wie schon bei „In Fear Of Forever“ mit Produzent und HATESPHERE-Frontmann Jacob Bredahl. „Jacob konnte sich mit Demos aus dem Proberaum vorab ein Bild machen. Er weiß genau, was er haben will, und zum Glück passt das mit unseren Vorstellungen zusammen. Trotzdem ist so eine Woche sehr anstrengend. Man kann sich auch mehr Zeit lassen. Aber unter Druck arbeitet man konzentrierter, also ist das schon in Ordnung. Man weiß, man muss gut arbeiten und alles gut hinkriegen. Das spiegelt sich positiv im Ergebnis wider.“ Bleibt nur noch die Tour. „Thorsten [Groborz, Gitarrist] beendet gerade sein Studium und kann einen Teil der Tour nicht spielen. Wir nehmen jetzt einen befreundeten Ersatzmann mit, der uns schon einmal ausgeholfen hat. Wir kriegen das hin. Die Band nimmt eben viel Zeit in Anspruch. Wir können nur Jobs machen, bei denen man sich mal ein paar Tage für Shows frei nehmen kann. Aber da schlagen wir uns durch. Ich bin da guter Dinge!“ Ingo Rieser

FUZE 27

27Fuze03.indd 27

11.03.2007 21:26:14 Uhr


RAUF UND RUNTER.

Die BEATSTEAKS geben die Interviews zum Release ihrer neuen Platte „.Limbo Messiah“ in der Privatwohnung einer Freundin in Berlin-Kreuzberg. Dort sitzen sie in einem klinisch sauberen Raum auf einem Sofa mit Überwurf in Tigerfell-Optik. Hinter ihnen stehen fein säuberlich und alphabetisch geordnet Schallplatten in einem Regal. Auf dem Plattenspieler klebt ein alter SNAPCASE-Aufkleber. Kein Zweifel. In dieser Wohnung ist Hardcore genauso unterschwellig und dennoch durchdringend vorhanden wie auf ihrem neuen Album.

BEATSTEAKS Zwar kann man die Band ohne weiteres in die Genreschublade mit der Aufschrift „Punk“ stecken, doch zwei der Songtitel wecken sofort andere Assoziationen: „Bad brain“ und „Meantime“ erinnern völlig zu Recht an alte Hardcore-Helden. Die BEATSTEAKS schaffen es, etwas von der Energie aus den Anfangstagen dieser Musikrichtung wiederauferstehen zu lassen. Und genau die war es auch, die Sänger Arnim Teutoburg-Weiß und Bassist Torsten Scholz früher an Hardcore faszinierte. „1981 waren die Leute auf Konzerten von BLACK FLAG und MINOR THREAT sicher nicht vom spielerischen Können der Bands beeindruckt, sondern davon, dass sie von ihrer Sache überzeugt waren. Die haben ihre Musik richtig ernst genommen! Die Aussage dahinter war mir egal. Aber sich im Pit fast umbringen zu lassen, nur um SICK OF IT ALL zu sehen ... Alter Schwede, das war echt geil!“ schwärmt Torsten von seinen ersten Erfahrungen im Hardcore-Underground. Arnim fühlte sich dagegen zuerst abgestoßen von der Brutalität auf Hardcore-Konzerten. Am Anfang wusste er nicht so recht, in welche Schublade er SICK OF IT ALL und BLACK TRAIN JACK stecken sollte, als er diese damals im Berliner SO36 sah. „Ich hatte es noch nie so abgehen sehen! Die ganze Zeit dachte ich: ‚Ist das jetzt Metal? Die haben doch gar keine langen Haare.‘ Ich war auf jeden Fall beeindruckt, aber zuerst fand ich das überhaupt nicht gut. Das war mir alles zu gewalttätig. Doch da war auch diese immense Energie im Raum. Es ging drunter und drüber.“ Das ganze Konzert lang stand Arnim verstört am Rande des Geschehens und war fassungslos von dem Bild, das sich ihm bot: Nackte, schwitzende Oberkörper, Stagediver, Slamdancer. „Davor war ich ja noch nie bei einem Underground-Konzert gewesen, sondern nur bei größeren Konzerten von zum Beispiel FAITH NO MORE.“ Letztere waren es auch, die Arnims erste Verbindung zum Hardcore herstellten: „Mike Patton

Platz. Ich habe mir nicht einmal an der Bar ein hatte immer BLACK-FLAG-Shirts an. Also habe Bier geholt, was ich jetzt ja alle Nase lang tue“, ich mir die angehört. Und als später mit NIRVAgrinst er. Und Arnim ergänzt: „Ich bin auf Shows NA eine absolute Underground-Band die Welt gegangen, um mich zu bewegen und um mitzueroberte – das war schon revolutionär. Das war eine Punk-Band, die genau aus der Ecke kam, in singen. Deshalb stand ich natürlich immer ganz die man damals gekuckt hat.“ vorne.“ Schließlich spielte Dave Grohl vor NIRVANA bei der DC-Hardcore-Band SCREAM, während Kurt Allerdings sind Arnim und Torsten derselben MeiCobain eng mit BIKINI-KILL-Sängerin Kathleen nung wie Paul Rachman, der Hardcore am Ende Hanna und dem Großteil der Riot-Grrrl-Szene seines Dokumentarfilms „American Hardcore“ befreundet war. „Doch plötzlich verschoben sich für tot erklärt. Auch wenn es noch eine Szene mit die Grenzen“, erinnert sich guten Bands gebe, der ZuArnim weiter. „BIOHAZARD „INZWISCHEN GEHT AUF sammenhalt sei nicht mehr und SICK OF IT ALL unter- HARDCORE-SHOWS IM PIT DER derselbe: „Wenn man sich inzwischen Shows anschaut, schrieben bei großen FirREINSTE KAMPFSPORT AB.“ dann geht im Pit der reinsmen. Alle haben sich darüber aufgeregt, aber das habe ich nie verstanden. te Kampfsport ab. Früher trafen sich auf KonIch fand, dass möglichst viele Leute diese coole zerten Skinheads, Punks und die Straight-EdgeMusik hören sollten. Das war doch viel geiler als Stylo-Kids mit den Kreuzen auf der Hand. Und man hat sich gegenseitig geholfen“, so Torsten. der andere Scheiß!“ „Kürzlich war ich bei HATEBREED und AGNOSTIC FRONT im Huxley’s in Berlin. Mindestens 500 von „Es war die Energie, die auf den Shows herrschden 1.500 Leuten waren Fascho-Fotzen. Da hat te“, wiederholt sich Torsten, um die Anziehungssich wirklich was verändert. Ich romantisiere das kraft von Hardcore-Konzerten zu erläutern. nicht einmal. Damals gab es einfach keine Hooli„Bevor ich Arnim richtig kannte, sah ich ihn immer auf Shows. Er hatte damals blonde Haagans auf den Shows. Das liegt unter anderem am Style der Bands: Die sind alle tätowiert und hare und trug ständig eine grüne Trainingsjacke und ein gelbes Trikot. Er sprang vom Boxenturm ben kurze Haare – das ist die Fascho-Ästhetik.“ runter und kletterte sofort wieder auf die BühMusikalisch mögen sich die BEATSTEAKS von den ne. Und dann segelte er gleich wieder runter. Die Bands, deren Konzerte sie damals besucht haganze Zeit ging das so. Ich fand ihn richtig cool“, lacht Torsten auf der Tigerfell-Couch sichtlich ben, wegentwickelt haben – die damals gespürbegeistert. „Ich hingegen konnte das gar nicht. te Energie haben sie sich bewahrt. Und in ArIch bin dauernd daneben gesprungen. Immer da nim Teutoburg-Weiß kann man immer noch das hin, wo keiner stand. Ich wusste nie, wie man das blonde, hyperaktive Kiddie erkennen, das ständig auf den Boxenturm raufklettert, nur um somacht.“ gleich wieder runterzusegeln. Auch wenn er inTrotz seines fehlenden Stagediving-Talents holzwischen dabei singen muss. te sich auch Torsten seinen Adrenalin-Kick bei Julia Gudzent möglichst vielen Hardcore-Shows. „Damals gab es sonntagnachmittags im Trash in KreuzBEATSTEAKS berg Matinées. Da haben regelmäßig fünf, sechs .Limbo Messiah Bands gespielt. Ab der ersten Sekunde war ich im (Warner) Pit. Ich stand das ganze Konzert lang am selben beatsteaks.org

28 FUZE

28Fuze03.indd 28

11.03.2007 21:20:58 Uhr


CHIMAIRA

PASSION VS. BURNOUT. Mit „The Impossibility Of Reason“ befanden sich CHIMAIRA im Jahr 2003 auf einer Spitzenposition unter

den Hoffnungsträgern des US-Metal. Es lief gut, man unternahm, was erwartet wurde: Man tourte schier endlos. Lange ging das nicht gut. Drummer Andols Herrick zog noch im selben Jahr die Notbremse – Diagnose: Burnout. Die anderen zogen dagegen durch und beantworteten zwei Jahre später die Frage nach dem verflixten dritten Album mit einem weitgehend schwer zugänglichen, selbstbetitelten Thrash-Brocken – in Interviews begleitet von Abwehrschlachten gegen Trends namens Metalcore oder NWOAHM. Jetzt herrscht plötzlich wieder Aufbruchstimmung.

Sogar Andols ist zurück, obwohl mit entspannteren Tourplänen zukünftig wohl kaum zu rechnen ist. In Kürze geht es anlässlich des neuen Albums „Resurrection“ ausgiebig durch die Vereinigten Staaten, danach sind Mexiko und Australien dran. Europadaten sind ab Juni geplant, per Blog sucht die Band zwecks körperlicher Vorbereitung bereits nach Fitness-Studios und Trainingsgelegenheiten. Sänger Mark Hunter ist von dieser Information allerdings erst mal überrascht. „Oh, davon hatte ich keine Ahnung – aber klar, ganz ohne Warm-up geht es nicht mehr!“ Die Arbeit am neuen Werk lief jedenfalls wesentlich entspannter ab als die zum Vorgänger „Chimaira“. „Diese Band ist durch schlechte Zeiten gegangen, wir sind durchgedreht und haben einander regelrecht gehasst. Doch das haben wir jetzt hinter uns. Wir haben miteinander gesprochen, sind wieder Freunde geworden. Als wir dann mit dem Songwriting begannen, war jeder Einzelne in der Band hochmotiviert. Endlich war CHIMAIRA wieder mehr als nur ein Job für uns. Sicher denkt man bei unserer Musik nicht unbedingt an Spaß – aber der Spaß war es, der ‚Resurrection‘ für uns so viel einfacher gemacht hat. Wir fühlten uns wieder wie die kleine Metal-Band, die einfach in der Garage loslegt. Das hatte uns gefehlt.“ Dieser wieder entdeckte Schwung wird auf „Resurrection“ tatsächlich hörbar. Da ist auch die Rückkehr des verlorenen Drummers eine Selbstverständlichkeit. „Einige von uns waren kurz davor, die Sache hinzuschmeißen. Wir haben es geschafft, diesen Mist hinter uns zu lassen. Auf einmal machte alles wieder Sinn. Eben auch für Andols, der nach seiner Auszeit zudem wieder bereit war, sich dem harten Tour-Alltag zu stellen.“ Zum gefühlten Comeback passt der Albumtitel „Resurrection“, „Auferstehung“. „Das letzte Jahr war eines der besten für uns, Chris [Keyboards/

hauen, alles war perfekt! Jason und Andy haben Sampling] kam dann irgendwann mit der Frage es geschafft, CHIMAIRA besser klingen zu lasan, was denn ein guter Ausdruck für die Rückkehr von den Toten sei – von Zombiegeschichten einsen als jemals zuvor. Wir wollten einen authenmal abgesehen.“ So stand der Titel schnell fest. tischen, natürlichen Sound, vor allem bei den Zu den wenigen Dingen, die bei dieser AufersteDrums, und den haben wir bekommen.“ hung nicht geklappt haben, gehört lediglich die geplante Zusammenarbeit mit Tattoo-Künstler Ganz klar: Der Anspruch der Band an das AlPaul Booth für das Artwork. „Das ist echt schabum war riesig. „Wenn ich ein CANNIBAL CORPde, schließlich habe ich Tattoos von ihm auf meiSE-Album kaufe, will ich, dass es nach CANNInen Armen. Außerdem ist er BAL CORPSE klingt. Ich will ein guter Freund. Aber es hat „WIR SIND DURCHGEDREHT nicht, dass sie etwas an eben einfach nicht sein sol- UND HABEN EINANDER REGEL- sich ändern. Bei anderen Bands bewundere ich dalen. Das stattdessen ver- RECHT GEHASST.“ wendete Design stammt von gegen die Entwicklungen, einem Holländer namens Daniel, dessen Nachohne Angst vor Experimenten und neuen Ideen. So zu sein wie METALLICA oder LED ZEPPELIN, namen ich aber selbst dann nicht buchstabiedas ist es, was wir anstreben. Die Leute sollen nie ren könnte, wenn du mir eine Knarre an den Kopf vorhersehen können, was wir als Nächstes mahalten würdest!“ chen werden. Ein radiotaugliches Album sollte man von uns allerdings nie erwarten.“ Davon Derartige Problemchen könnten Hunter moist „Resurrection“ ja auch weit entfernt. Es wird mentan allerdings nicht weniger kratzen, der zwar wieder mehr gesungen – mittlerweile erinMann ist die Entspannung in Person. Kein Wunder, schließlich konnte mit Jason Suecof und nert das übrigens eher an ALICE IN CHAINS denn Andy Sneap für Produktion und Mix die Wunschan FEAR FACTORY – das Aggressions-Level von Tracks wie „Black heart“, „Needle“ oder „Worthmannschaft verpflichtet werden. „Andy Sneap hat die Drums mit Andols in Cleveland aufless“ geht aber über das von CHIMAIRA Gewohngenommen – so konnte sich unser Schlagzeute noch hinaus. „Meine Texte sind schon sehr wüger den Trip in den Süden sparen, und Andy hattend – ich schreibe so, um als Person nicht mehr so fühlen zu müssen. Dann ist es raus aus meite die Drums so, wie er sie für den Mix wollte. Wir anderen sind dann los nach Florida.“ Und zwar zu nem System.“ Jason Suecof, einem weiteren Idealpartner. „Der Jetzt sind CHIMAIRA also wieder die Hoffnung Mann ist verrückt – the dude is out of his mind! des modernen Metal, das Privatleben muss pauEin extrem talentierter Musiker, ein Genie. Er hat sieren, es wird getourt. „Wir spielen nicht für eibestätigt, dass Genies oftmals obendrein Wahnnen Gehaltsscheck, hier geht es um Leidensinnige sind. Er hat uns weiter gepusht als das jeschaft!“ Mark Hunter lacht zufrieden. mals der Fall war. Ich würde sofort wieder mit ihm Ingo Rieser arbeiten. Andy hat die Aufnahmen dann in England gemischt. Das war das erste Mal, dass ich CHIMAIRA beim Mixing nicht anwesend war. Ich hatte große Resurrection Angst, was da zurückkommen würde. Doch die (Nuclear Blast) ersten fertigen Songs haben mich dann umgechimaira.com

FUZE 29

29Fuze03.indd 29

11.03.2007 21:22:31 Uhr


REVIEWS

highlights POISON THE WELL Versions

Auf die Frage, wovor POISON THE WELL-Gitarrist Ryan Primack Angst hat, antwortet dieser verlegen, dass er es im Moment nicht wisse. Wenn man das neue Album seiner Band anhört und sich ihr gesamtes Oeuvre noch einmal ins Gedächtnis ruft, dann könnte man allerdings meinen, dass seine Hauptangst Stagnation sei. Stillstand konnte man seiner Band jedenfalls noch nie vorwerfen. Mit jedem Album haben sie sich kontinuierlich weiterentwickelt. Aber mit „Versions“ – und das wird natürlich erst die Zeit zeigen – könnte die Band einen Klassiker verfasst haben. Es ist ein reifes Album, welches nur von einer Band geschrieben werden kann, die in den letzten Jahren einiges durchgemacht hat. Sicherlich konnte man schon bei „You Come Before You“ vermuten, wohin die musikalische Reise führen wird, da sich POISON THE WELL nie vor tiefsitzenden und unbewussten Emotionen abseits der Aggression versteckt und es sich erlaubt haben, diese auch in ihre Musik zu integrieren. Dass dabei allerdings eine solche emotionale Entblößung herauskommen würde, hätte wohl niemand voraussagen können. Dabei locken einen POISON THE WELL zuerst auf sicheres Terrain und gehen mit dem Album-Opener und erster Single „Letter thing“ einen wohlbekannten, einpeitschenden Weg, bevor einem bei „Nagaina“ und einem eindringlichen Chorus, bei dem Jeff Moreira immer wieder die Worte „I am a snake I let my children go“ wiederholt, zum ersten Mal das Blut in den Adern erstarrt. Und es soll nicht das letzte Mal gewesen sein, denn diese Band ist mutig. Sie setzt kompositorisch alles auf eine Karte, schreckt dabei nicht vor einem Singer/Songwriter-Ansatz zurück und kreiert in ihren ruhigen Momenten – an manchen Stellen ist sogar eine Trompete zu hören, die einen Trauermarsch suggeriert – eine Tiefe, die sie allein mit ihrer aggressiven Seite nie erreicht hätte. Ganz im Ernst und ohne Angst: „Versions“ ist die Blaupause für harte Musik, die auch vor großen Emotionen nicht zurückschreckt. Und dies vermutlich für die nächsten paar Jahre. (Ferret/ Soulfood) Tobias Kolb

THE LOCUST New Erections

Die Frage ist, ob es heutzutage noch Bands gibt, die gefährlich und unberechenbar sind. Justin Pearson hofft, dass seiner Band diese Attribute anhaften. Doch bevor diese Frage geklärt wird, zuerst die harten Fakten. Auf „New Erections“ haben THE LOCUST gerade einmal elf Songs gepackt, somit ist das Album kein Aufguss des Vorgängers „Plague Soundscapes“. Sonst wäre das Ganze nämlich nach gerade einmal zwölf Minuten zu Ende. Ein Jahr haben THE LOCUST an diesem Album gearbeitet und sich ein waghalsiges Konzept ausgedacht, welches sich jeder Hörer in minutiöser Kleinstarbeit erarbeiten darf. Deshalb liegt es auch an Justin, dieses vorzustellen: „‚New Erections‘ ist eine Metapher. ‚New Erections‘ sind Bauwerke. Die Röhren auf unserem Cover stellen diese ‚New Erections‘ dar. Und jeder Song repräsentiert eine neue Erektion, die alle zusammengenommen eine Stadt ergeben. Und diese Stadt ist dann das Album.“ Alles klar? Wenn Undurchsichtigkeit für Gefahr und Unberechenbarkeit in der Kunst steht, dann haben THE LOCUST schon den ersten Schritt erfüllt, um die eingangs gestellte Frage mit einem Ja zu beantworten. Ansonsten haben sie ihr Songwriting transparenter gestaltet. Chaos, Elektronik und Geschrei erscheinen geordneter, wohl aber nur aus dem Grund, den Hörer noch brutaler zu treffen. THE LOCUST sind eine der unberechenbarsten und gefährlichsten Bands unserer Tage. (Anti/Epitaph/SPV) Tobias Kolb

COMEBACK KID Broadcasting

„Hardcore ist besessen davon, alles und jeden abzustempeln“, hat Andrew Neufeld im letzten Fuze gesagt. Punkt. Erwartungen sind dazu da, nicht erfüllt zu werden. Mit „Broadcasting“ wird jeder vor den Kopf gestoßen, der mit einer vorformulierten Meinung an dieses Album herangeht. Der Grundtenor ist düster, von den Ursprüngen des Posi-Core hat sich die Band gelöst, was natürlich auch am neuen Sänger liegt. Aber nicht nur Neufelds Gesang ist rauer und härter als von COMEBACK KID gewohnt, dies trifft auf die gesamte Band zu. Sie wirkt mit ihrem entschlackten Sound um einiges straighter als früher, mehr Punkrock war nie. Gleichzeitig herrscht eine ernstere Stimmung, die melancholischen Harmonien sind subtiler in die Lieder eingearbeitet. Die Rhythmusfraktion ist variabler und noch druckvoller, die Gitarrenarbeit und das Songwriting sowieso unerreicht. Gleich zu Beginn wird man von „One left satisfied“ allein durch die Wucht der Backing Vocals an die Wand gedrückt, und spätestens der Text des Titeltracks macht klar, wie sehr diese Band gewachsen ist. COMEBACK KID hätten es sich einfach machen und ein zweites „Wake The Dead“ aufnehmen können. Doch genau das haben sie nicht getan. Man kann die Integrität und Eigenständigkeit dieser Band deshalb gar nicht hoch genug bewerten. (Victory/Soulfood) Christoph Biwer

ENTER SHIKARI Take To The Skies

Warum bekommt eine Band, die ganz aufgeregt wird, wenn man THE PRODIGY oder APHEX TWIN erwähnt und die bei BLACK FLAG eher unbeeindruckt bleibt, eine Rezension im Fuze? Diese Frage ist mehr als berechtigt, vor allem wenn man gesehen hat, wie der Frontmann live gerne einmal aus dem Rampenlicht tritt und seinem Bassisten die Gesangsmelodien überlässt, während er selbst mit Trance-Sounds aus dem Synthie spielt, die eher nach Love Parade denn nach Rockmusik klingen. Doch sobald sich die britischen Herren von ENTER SHIKARI nach einem Trance-Intro auf „Take To The Skies“ so richtig loslegen, hat sich die Frage erübrigt. Wahrscheinlich hat sich im Zuge des allgemeinen Hypes bereits herumgesprochen, dass die Band mit einer derartigen Unbekümmertheit Trance und Hardcore mischt, dass man sich ganz ernsthaft fragt, wann man das letzte Mal so breit grinsend auf einer Tanzfläche gestanden und eine Lasershow angestaunt hat, ohne sich heimlich umzuschauen, um sich zu vergewissern, dass auch ja niemand in der Nähe ahnt, dass man eigentlich auf Gitarren steht. Bei Tracks wie „Sorry you’re not a winner“, „Return to energizer“ oder „Labyrinth“ kann man das Schuldbewusstsein aber getrost zu Hause lassen. ENTER SHIKARI nehmen weder die Welt noch sich selbst ernst, und das ist so erfrischend, dass man „Take To The Skies“ ununterbrochen knutschen möchte. (Ambush Reality/PIAS/Rough Trade) Birte Wiemann

HOT CROSS Risk Revival

Drei Jahre sind vergangen seit der letzten EP. In der Zwischenzeit wechselte man vom eigenen Label Level Plane zu Equal Vision, verlor Gitarrist Josh Jakubowski und Marketingstrategen entdeckten den Begriff „Screamo“ für sich. Aber wenn schon Schubladen die Absatzzahlen fördern sollen, dann sollten diese wenigstens richtig beschriftet werden. Die Akte S. hat nichts zu tun mit Popkapellen wie THE USED oder SILVERSTEIN. Diese Stilrichtung wurde unter anderem von SAETIA, NEIL PERRY oder OFF MINOR geprägt. Aus der Asche eben dieser Bands entstanden auch HOT CROSS, die mit „Risk Revival“ eine Brücke schlagen von den Wurzeln ihrer Vergangenheit über Post-Hardcore-Götter wie DRIVE LIKE JEHU bis ins Jahre sechs nach dem Tod von AT THE DRIVE-IN. Der künstlerische Anspruch vieler Bands dieser Stilrichtung führt oftmals dazu, dass die Musik sperrig und verkopft wirkt, sich aber teilweise von Lärm nicht mehr unterscheiden lässt. HOT CROSS verfügen hingegen über das, was vielen abgeht: technische Versiertheit und die Fähigkeit, verdammt gute Songs zu schreiben. Zwar ist auch „Risk Revival“ vertrackt, chaotisch und verfrickelt, dennoch gelingt es, Tempowechsel und krumme Rhythmen zu mitreißenden Liedern zu formen. HOT CROSS schaffen hier den seltenen Spagat zwischen Kopf- und Bauchmusik. (Equal Vision/Cargo) Christoph Biwer

30 FUZE

30-41Fuze03.indd 30

11.03.2007 21:34:43 Uhr


reviews

A DAY TO REMEMBER

For Those Who Have Heart Wäre „For Those Who Have Heart“ von A DAY TO REMEMBER ein Film, dann würde Sandra Bullock im blumigen Sommerkleid auf Bruce Willis treffen, der ein Arsenal tödlicher Feuerwaffen sein Eigen nennt. In einer Szene würde wahrscheinlich ein höchst stimmungsvolles Abendessen bei Kerzenlicht stattfinden, wonach das Mädchen von ihrem Date (wahrscheinlich gespielt von Ashton Kutcher) vor ihrem Apartment abgesetzt wird, und es zum ersten Kuss vor der Haustür kommt. Danach würde der Typ mit seinem Cabrio in die Nacht brausen, verfolgt von den verträumten Blicken des Mädchens. Zoom: Die junge Verliebte kramt in ihrer Handtasche, findet den Schlüssel, öffnet die Haustür und landet mitten in einer Schießerei, in der Gedärme spritzen und Bruce Willis lockere Sprüche reißt. A DAY TO REMEMBER kombinieren auf ihrem Victory-Debüt „For Those Who Have Heart“ schmucke Popmelodien, die BLINK 182, NEW FOUND GLORY und manchmal auch BILLY TALENT zitieren (aka die romantische Komödie) mit Ausflügen in die Welt growlender Screamo- und MetalcoreHeroen (aka der Actionfilm) – und das im gleichen Song. Der Spagat zwischen den Genres ist gewagt und gewöhnungsbedürftig, aber mit genügend Popcorn durchaus unterhaltsam. (Victory/Soulfood) Birte Wiemann

ANOTHER BREATH

tion Praktikum also, warum sie krank geschrieben werden sollte, denn betroffen von dieser Abart der Zukunftsangst sind angeblich vor allem Hochschulabsolventen und Berufseinsteiger. Als Lösung bleibt einem nur, das Ganze bis zum 30. Geburtstag auszusitzen – oder mit einem Kopfhörer immer wieder diese Platte anzuhören und dabei ihre eindringlichen Texte auswendig zu lernen. Zwingender als ANOTHER BREATH kann man gleichzeitig zeitgemäßen und zeitlosen Hardcore nicht spielen. Und irgendwann erkennt man dann, dass das Problem selbst die Lösung ist: „Those bad days, those fucking evil days define the days we live for.“ (Rivalry/Cargo) Thomas Renz

barn mal so richtig zu strapazieren. Dass bei soviel geballter Geschwindigkeit und geballerter Technik gerne mal der Song an sich leidet, ist da eher Nebensache, auch wenn hier sicher noch ein bisschen mehr drin gewesen wäre. Man muss ja nicht gleich in jedem Refrain den cleanen Gesang auspacken. Ab und an mal ein wenig die Handbremse anzuziehen, hätte es eventuell schon getan. Wer allerdings die eingangs genannten Bands als Hintergrundbeschallung für ein erstes Date auswählt, darf hier mehr als gerne zugreifen. (Prosthetic/Soulfood) Daniel Kleinbauer

BENEATH THE SKY BAYSIDE

The Walking Wounded Es muss eine harte Zeit für BAYSIDE gewesen sein. Nach einem schweren Autounfall auf Tour 2005 verstarb der Schlagzeuger, der Bassist lag lange Zeit schwer verletzt im Krankenhaus. So ein Albtraum zieht natürlich alle Beteiligten in Mitleidenschaft. Denn auch wenn die anderen Bandmitglieder vielleicht von äußeren Verletzungen verschont wurden, im Inneren dürfte so manche Narbe zurückgeblieben sein, und das verleiht dem Albumtitel eine besondere Bedeutung. BAYSIDE krempeln ihr Inneres nach außen, und mit Songs wie „Choice hops“, „Carry on“ und dem Titeltrack „The walking wounded“ wird das Erlebte verarbeitet. Es scheint, als ob sich die Band mit dieser Platte selbst therapieren und sich Hoffnung machen wollte. Vor allem die außergewöhnliche Stimme von Anthony Raneri trägt viel zu einer melancholischen Grundstimmung bei, wie man sie auch vom ALKALINE TRIO kennt. BAYSIDE haben ein erwachsenes und emotionales Album aufgenommen, das aber in keiner Weise aufgesetzt wirkt, sondern immer ehrlich und aufrichtig daher kommt. Das Leben geht weiter, und die Narben, die man davon trägt, zeugen letztendlich nur davon, dass man auch tatsächlich gelebt hat. (Victory/Soulfood) Dennis Meyer

Mill City

BENATH THE MASSACRE

„When I found him in Mill City that morning he had fallen on the beat and evil days that come to young guys in their middle twenties.“ Den Satz aus „On The Road“, dem 1957 erschienenen Buch des US-amerikanischen Schriftstellers Jack Kerouac und einem der wichtigsten Werke der Beat Generation, den ANOTHER BREATH im Booklet ihres zweiten Albums zitieren, macht zunächst vor allem eines deutlich: Sinnkrisen von Mittzwanzigern sind kein neues Thema. Schon gar nicht natürlich für Hardcore-Bands. Doch erst seit wenigen Jahren hat das Phänomen einen schnittigen Namen. „QuarterlifeCrisis“ wird der Befund populärpsychologisch genannt. Endlich weiß die Genera-

THE BLACK DAHLIA MURDER sind euch zu langsam? THE DILLINGER ESCAPE PLAN zu straight und LAMB OF GOD einfach zu poppig? Dann bitte zugreifen und die Beruhigungstabletten bereithalten. BENEATH THE MASSACRE sind gekommen, um zu grinden, und reihen sich damit blendend in das Firmenprofil von Prosthetic Records ein, denn für Schmuse-Emo sind die ja nicht gerade bekannt. Diese Band ist schnell. Sehr schnell sogar. Und wenn man es so nennen will, dann wird sogar gesungen. Dazu noch ein Bandname, der blutig ist wie ein rohes BuffaloSteak, und schon hat man alles zusammen, um das Nervenkostüm des Nach-

What Demons Do To Saints Geradezu im Akkord spuckt Victory Records immer wieder neue Bands aus. Wobei auch hier der abgedroschene Merksatz von Qualität und Quantität gilt. Neuestes Beispiel: BENATH THE SKY und ihr

Debüt „What Demons Do To Saints“, mit dem sechs junge Herren aus Cincinnati ihre Interpretation von Death-Metal-Core abliefern. Zählt man das übliche Line-up einer Rockband durch, muss man sich natürlich fragen, für was denn nun bitte Musiker Nummer sechs zuständig ist. Die Anwort: Ein gewisser Matt Jones spielt Keytar, ein Keyboard zum Umhängen, wie es einst auch der gute Dieter Bohlen gerne getragen hat. Das traditionelle Keyboard hat wohl wieder einmal ausgedient, will man seinem Sound ein paar melodische Farbtupfer verleihen. Leider schafft es Matt Jones nicht, den Songs durch den Einsatz seines Instruments etwas mehr Tiefgang zu verleihen, sondern wirkt zwischen all dem Keifem, tiefem Grunzen und den vielen Moshparts allenfalls deplatziert. Aber auch ohne Keytar wären BENATH THE SKY vermutlich nicht arg viel überzeugender. „What Demons Do To Saints“

Mechanics Of Dysfunction

FUZE 31

30-41Fuze03.indd 31

11.03.2007 21:34:51 Uhr


REVIEWS

ist zwar sicherlich keine schlechte Platte, doch zu häufig kommt einem vieles einfach allzu bekannt vor. Als erste Platte von HASTE THE DAY, an die BENATH THE SKY sehr stark erinnern, wäre diese Platte allerdings vermutlich gefeiert worden. Sogar mit Bohlen an der Keytar. (Vicory/ Soulfood) David Winter

CAR BOMB

ser Band ein um Längen durchgeknallterer ist. Sound und Stimme weisen dennoch Ähnlichkeiten auf. Hier dominiert brutales Stakkato, das jedoch immer mal wieder von Grind-Attacken und sonstigen Ausflügen in die weite Welt des Metal durchbrochen wird. Anstrengend ist das Ganze schon, auch wegen des harten, synthetischen Sounds, aber insgesamt bewegt sich „Centralia“ noch deutlich unterhalb der Überforderungsgrenze. Seinen größten Reiz bezieht das Album aber wahrscheinlich aus der bemerkenswerten Bandbreite von Sänger Michael Dafferner, der grunzt, keift, faucht und brüllt, was das Zeug hält. Wären da noch ein, zwei Schüsse mehr HardcoreAttitüde mit dabei, dann wäre es wahrscheinlich noch etwas cooler geworden, aber auch so ist das hier ein echtes Statement, wenn es um modernen Metal geht. (Relapse) Christian Meiners

COBRA STARSHIP

Centralia

While The City Sleeps, We Rule The Streets

Metal-Bands sind schwer von Hardcore-Bands zu unterscheiden, seitdem kurze Haare unter Musikern flächendeckend in Mode gekommen sind. CAR BOMB aus New York gehören jedenfalls zur ersteren Gattung, trotz der schnittigen Frisuren. Auf ihrem Debütalbum bemühen sich die vier, so modern wie möglich zu klingen, die Referenzen lassen sich aber durchaus ein paar Jahre zurück finden: SEPULTURA und KORN kommen einem in den Sinn, auch wenn der Ansatz die-

Folgende Geschichte: Gape Saporta, der ehemalige Sänger und Bassist von MIDTOWN, zieht sich für einen Selbstfindungstrip in die Wüste zurück. Dort wird er eines Nachts von einer außerirdischen Kobra gebissen, die ihm anschließend offenbart, dass der Weltuntergang bevorsteht. Saporta bekommt von ihr den Auftrag, dafür zu sorgen, dass die Menschheit stilvoll abtritt. Das geht ganz einfach: „By telling hipsters to not take themselves so seriously and by telling emo kids

termüll. Das Schlagzeug klingt exakt wie eine Maschine, von einem richtigen Instrument ist nichts mehr zu hören. Kaputtproduziert von James Murphy und vermischt von Colin Richardson übrigens. (Roadrunner) Hendrik Lukas

to stop being pussies.“ Diesen tollen Ratschlag wollen auch wir gerne beherzigen. Nehmen wir COBRA STARSHIP also nicht zu ernst. Wie sollte das auch gehen bei Texten, die deutliche Indizien dafür sind, dass Saporta nicht von einer giftigen Schlange, sondern vom wilden Affen gebissen wurde. „Seniorita, I can’t forget your eyes / Your hair, your Spanish ass“, heißt es zum Beispiel einmal. Das passt aber irgendwie hervorragend zum billigen Disco-Sound, der dazu aufgefahren wird und selbst für Emo-Verhältnisse ein ziemlicher Schlappschwanz ist. So viel Stringenz im Gesamtkunstwerk muss sein. Aber letztendlich kommt Saporta mit dieser Platte ja nur seinem Auftrag nach, sorgt er doch dafür, dass man die Apokalypse gar nicht mehr erwarten kann. Und sei es nur, weil man sich sprichwörtlich zu Tode schämen will, weil man einige Refrains doch nicht mehr aus dem Kopf bekommt. (Decaydance/Fueled By Ramen) Thomas Renz

DAATH

The Hinderers DAATH spielen einen coolen Mix aus Death, Thrash und Black Metal, wobei die dunkle, morbide Atmosphäre, die das gesamte Album durchzieht, letztere Komponente darstellt, während die Riffs eher von Death und Thrash geprägt sind. Dabei schaffen es DAATH auf ihrem ersten Album tatsächlich, ganz schön böse zu klingen und nicht aufgesetzt wie so viele andere in diesem Genre. Das liegt auch daran, dass es gezielte und effektive Einsätze von Synthesizern gibt und der Sänger einfach eine tierisch dreckige Gröle hat. Die Chose wird gut durchgerührt und zu komplexen Songs gebacken, die handwerklich wirklich verdammt nahe an der Perfektion sind. Die Geschwindigkeitsspanne reicht vom wuchtigen Midtempo-Mosh bis zum Blastbeat. Und besonders dann, wenn es richtig schnell wird, spielt die Band eine ihrer Hauptstärken aus: Schlagzeuger Kevin Talley, früher unter anderem bei MISERY INDEX. Dessen Geschwindigkeit ist knapp unglaublich. Jetzt das große Aber: Der bei aktuellen Metal-Platten fast schon übliche Kritikpunkt trifft auch hier voll zu. Der Sound ist kalter, digitaler, toter Compu-

DAS OATH Das Oath

Wer auch immer behauptet hat, dass es genauso schwierig sei, über Musik zu schreiben, wie zu Architektur zu tanzen, hat außer Acht gelassen, dass einem jeden Lied ein architektonischer Zauber inne wohnt, den der Musikjournalismus zum Beispiel mit Worten wie „Song-Gebilde“ zu fassen sucht. ISIS stehen demnach auf Wände, die undurchdringbar wie Diktatorenbunker sind, CONVERGE lieben Rauputz, der einem die Haut in blutigen Fetzen vom Körper reißt, während Lieder von THE DILLINGER ESCAPE PLAN an die perspektivischen Unmöglichkeiten erinnern, die der Niederländer M.C. Escher in seinen Bildern errichtet hat. Würde man nun in ein Gebäude der Letztgenannten mit voller Wucht einen Gummiball schleudern, dann könnte man ziemlich genau den unberechenbaren Kurs verfolgen, den DAS OATH bei dieser zehnminütigen Attacke einschlagen. Warum das hier trotz des ganzen Ächzens, Keifens und Quietschens so unverschämt rockt, ist letzten Endes wahrscheinlich eine akustische Täuschung. Eines ist jedoch sicher: Als Arthur Schopenhauer dereinst behauptete, dass Architektur erfrorene Musik sei, gab es ganz offensichtlich noch keinen Fastcore. Die Band selbst nimmt es indes gelassen: „What moron can’t throw together a few notes and call it a song? This crap practically writes itself!“ (ThreeOneG) Thomas Renz

DEADLOCK Wolves

Metal-Bands, bei denen Frauen singen, werden ja gerne einmal voreilig in die miefige NIGHTWISH-Schublade gesteckt. Damit das nicht passiert, singt Sabine Weniger, seit „Wolves“ festes Mitglied bei DEADLOCK, nur ab und zu und bedient ansonsten ein Keyboard. Mit ihrem Gesang verleiht sie dem tech-

32 FUZE

30-41Fuze03.indd 32

11.03.2007 21:35:47 Uhr


REVIEWS

nisch perfekt vorgetragenen Death Metal der Jungs sozusagen ein paar melodische Sprenkel. Selbstverständlich hat die Dame eine wunderbare Stimme, nur will diese einfach nicht so ganz zu den tiefen Growls von Sänger Johannes Prem passen. Und auch die Herren Instrumentalisten müssen für ihre Einlagen immer wieder das gerade so angenehm schnelle Tempo drosseln, wodurch man dann doch etwas in Gothic-Gefilde abdriftet. Wird das Tempo jedoch wieder angezogen und der Platz am Mikrofon für Johannes frei, dann verliert sich dieser Eindruck sehr schnell. Vor allem die KeyboardEinsätze gestalten die Atmosphäre auf „Wolves“ noch intensiver und düsterer, als das man das von DEADLOCK gewohnt ist. Trotzdem wäre diese Platte – Achtung, billiges Wortspiel! – ohne Frau Weniger am Mikrofon vielleicht mehr gewesen. (Lifeforce/Soulfood) David Winter

DOOM DAY

Count Your Useless Hours Dass man seinen Tag am besten sinnvoll nutzt, wissen wir spätestens seit dem von Horaz in eine Ode verpacktem „Carpe diem“. Dieses hehre Ziel hat sich auch das Projekt DOOM DAY gesetzt, deren Mitglieder aus Berlin, London und Sofia stammen, und das unter anderem mit Gizz Butt (ehemals ENGLISH DOGS und THE PRODIGY) oder Drummer Robin Guy, der bereits mit FAITH NO MORE oder Lars Frederiksen spielte, keine musikalischen Novizen vereint. Dazu kommen unzählige Gastauftritte mit Leuten

Heavy Hooves“ allemal. Und ist man ignorant genug, das schlechte Wortspiel im Bandnamen zu überlesen, kann man die Band sogar richtig lieb gewinnen. (Equal Vision/Cargo) Julia Gudzent

von zum Beispiel 25 TA LIFE und SWORN ENEMY. Verschrieben haben sich DOOM DAY dem klassischen Brachial-Hardcore, der durch Metal-Einlagen und schnörkelige SUICIDAL-Soli angereichert wird. Die Band bewegt sich damit irgendwo im vom PRO-PAIN und MADBALL definierten Stampfsound der 90er Jahre. Die drei Ausflüge in die elektronische Zukunft können getrost als Schnickschnack durchgehen, schließlich will Hörer den Tag ja ebenso gut nutzen wie die Band. Insgesamt ist die Zeit, die man mit DOOM DAY verbringt, aber alles andere als sinnlos verbracht. (Swell Creek/Superhero/ Soulfood) Bodo Unbroken

DEAR AND THE HEADLIGHTS Small Steps, Heavy Hooves

Equal Vision will anscheinend neue Horizonte erobern. Mit dem Signing von DEAR AND THE HEADLIGHTS wendet sich das Label von seiner ursprünglichen Aus-

richtung ab und schlägt den wenig steinigen Weg in Richtung Emo-Pop ein. Man kann DEAR AND THE HEADLIGHTS auch getrost mit der Bezeichnung AntiFolk belegen. Genauer gesagt, erinnert „Small Steps, Heavy Hooves“ extrem an die „Every Day And Every Night“-EP der BRIGHT EYES. Mit dem Unterschied, dass dies hier ein ganz klein wenig kommerzieller klingt: Die Ecken und Kanten wurden ausgebügelt, das charmante Knacken und Rauschen musste einer sauberen Produktion weichen, Sänger Ian Metzger jault weniger als der damalige Jungspund Conor Oberst. Doch auch wenn sich die Band ins gemachte Nest setzt, so ist sie trotzdem kein simpler Abklatsch. Hier finden sind COLDPLAY-Anleihen, dort meint man, SUNNY DAY REAL ESTATE herauszuhören. DEAR AND THE HEADLIGHTS machen sich nicht gerade auf eine Abenteuerreise zur Entdeckung neuer Welten, doch ein schönes Album ist „Small Steps,

THE DEFENSE From The Start

Die vier Jungs von THE DEFENSE kommen aus Barcelona, spielen stark amerikanisch geprägten, melodischen 88erStraight-Edge-Hardcore und haben mit „From The Start“ gerade ihr erstes Album auf einem deutschen Label herausgebracht. Schon witzig, welche internationalen Verbindungen Hardcore mittlerweile zulässt. Dazu kommen nämlich noch die griechischen Säulen auf dem Cover, die symbolträchtig die unzerstörbaren Eckpfeiler des Wertegerüsts der Katalanen darstellen, auch wenn das Gebäude (beziehungsweise der im übertragenen Sinne damit gemeinte gemeinsa-

FUZE 33

30-41Fuze03.indd 33

11.03.2007 21:36:08 Uhr


REVIEWS

me Weg) eingerissen wurde. Viel Zeit für die Darbietung ihrer bereits 2004 aufgenommenen Titel nimmt sich die Band zwar nicht, aber die knapp zwanzig Minuten reichen, um von einer Brise Costa-Brava-Core erfrischt zu werden. Auch wenn man natürlich genau weiß, wo man den einen oder anderen Part schon einmal gehört hat. Warum die Texte zu dem einzigen spanischen Titel („Supuesta libertad“, was so viel wie „unterdrückte Freiheit“ bedeutet) fehlen, bleibt mir bei der fortschreitenden Hardcore- und Straight-Edge-Globalisierung allerdings ein Rätsel. Bleibt zu hoffen, dass THE DEFENSE nach dem auskurierten Beinbruch von Drummer Oxi bald auch mal auf deutschen Bühnen zu sehen sein werden. (Crucial Response) Bodo Unbroken

EMMURE

Goodbye To The Gallows Victory Records wird zum Metal-Label? Von mir aus gerne, wenn Bands wie EMMURE oder BETWEEN THE BURIED AND ME dabei als Messlatte gelten. Die fünf Amerikaner aus New England ziehen mit „Goodbye To The Gallows“ mit HEAVY HEAVY LOW LOW gleich und stoßen die langweilig gewordenen NORMA JEAN vom Chaos-Core-Thron – ohne deren ätzende christliche Attitüde. Oder sind sie etwa doch eine MetalcoreBand? Aber wer braucht schon Schubladen: Freunde von Bands wie MACHINEMADE GOD werden an „Goodbye To The Gallows“ sicher auch ihren Spaß haben. Das Gute ist aber, dass EMMURE keine al-

ten Hasen sind, sondern fünf junge Leute, die gerade dabei sind, ihre Einflüsse auf eine verdammt frische Art zu verarbeiten und denen es auf ihrem Debüt sogar gelingt, zwischen all den Mosh- und Breakparts eine düstere und beklemmende Atmosphäre zu schaffen. Der Opener „10 signs you should leave“ ist genial, wie fast jeder andere der zehn Songs. Mal abgesehen von „Sleeping princess in devil’s castle“, der sich sehr am Kitsch von KILLSWITCH ENGAGE orientiert, regiert hier König Abwechslung. Dank der irren Stimme von Sänger Frank kann sich EMMURE auf lange Sicht sicher gegen die große Konkurrenz der Szene durchsetzen. (Victory/Soulfood) Sebastian Wahle

FALL OUT BOY Infinity On High

Gutes Gitarrenfutter für die MTV-Generation – mehr verlangt und erwartet man

ja gar nicht von der Band um Sänger Patrick Stump und Cheftexter Peter Wentz. Das Durchbruchs-Album „From Under The Cork Tree“ war straighter Emo-PopPunk, überraschungsfrei, aber catchy. Lediglich Wentz’ Lyrics und die endlosen Songtitel ließen sie aus der Masse der Klon-Emos hervorstechen. So hätte es weitergehen können. Tut es aber nur bedingt. Der Nachfolger „Infinity On High“ scheint klarstellen zu wollen, dass man mehr kann und sich mehr traut. Schon der Opener „Thriller“ beginnt mit einem überraschenden Jay-Z-Intro, wird dann aber schnell zu einer klassischen FALL OUT BOY-Nummer mit langsamer Strophe und Stampf-Refrain. Die Vorab-Single „This ain’t a scene …“ ist wohl das mutigste Experiment, vereint sie doch R’n’B, Glamrock, HipHop und Emo. Wer diesen Song verkraftet hat, kann sich danach auch auf das ganze Album einlassen. Denn die stilistischen Schwenker sind zwar allgegenwärtig, aber stets eingebettet in den gewohnten Sound der Band– ein guter Konsens also, den man da mit der Plattenfirma ausgehandelt hat. Und die wird wohl auch ihre Finger im Spiel gehabt haben, als es darum ging, die Freigabe für einen Part von Leonard Cohens „Hallelujah“ zu bekommen, der in „Hum hallelujah“ verwurstet wird. Dass das tatsächlich funktioniert, ist wohl die größte Überraschung des Albums. (Fueled By Ramen/Island/Universal) Daniel Koch

FREYA

Lift The Curse Karl Buechner ist ein Prediger. Man kann ihm sicher nicht vorwerfen, sich in seinen Songs mit profanen Themen zu befassen, vorsichtig ausgedrückt. Worum geht es also dieses Mal? Das Artwork von „Lift The Curse“ fällt direkt mit der Tür ins Haus und zeigt die Ermordung Abels durch seinen fiesen Bruder Kain. In den neun, im Booklet in kapitalen Lettern wie in Stein gemeißelten Texten wendet sich Buechner dann direkt an Gott. Der befindet sich in einem Himmel, den nur Märtyrer erreichen können. Irgendwas ist auch mit Liliths Söhnen und Evas Töchtern los. Dass es dann ausgerechnet noch um das mythologische Ragnarök geht, klärt die

Lage auch nicht weiter. Was dieses übersinnliche Geschwurbel soll, bleibt mysteriös, jedenfalls macht Buechner keine halben Sachen, wenn er sich in ein Thema verbissen hat. Aber er brüllt einem seine Erkenntnisse derart offensiv ins Gesicht, dass man unwillkürlich zumindest mitnickt. Die Band liefert den Rhythmus dazu: viel Old School, viel Thrash, dazu massive Rockriffs und Dampfwalze. Der sehr an Ozzy erinnernde cleane Gesang, den Buechner mit dem letzten EARTH CRISIS-Album „Slither“ für sich entdeckte, hat wohl seinen Reiz verloren. Er wird auf „Lift The Curse“ jedenfalls weniger eingesetzt, und ausgerechnet das gesangliche Ergebnis der das Album abschließenden BLACK-SABBATH-Nummer „War Pigs“ fällt schwach aus. Aber man lässt es ja eh noch einmal durchlaufen. (Victory/Soulfood) Ingo Rieser

FROM AUTUMN TO ASHES Holding A Wolf By The Ears

Andere Bands hätten schon längst das Handtuch geworfen und sich aufgelöst. Oder die Aufnahmen zum Album abgebrochen. FROM AUTUMN TO ASHES nicht. Trotz Weggangs des Sängers mitten in den Aufnahmen, setzten die New Yorker die Arbeiten am Album fort und drehten zum vierten Mal am Besetzungsrad. Also tauschte Schlagzeuger Francis Mark einfach mal eben die Trommeln gegen das Mikrofon ein und ist jetzt Frontmann. So einfach und schnell geht das. Und als sei das nicht schon genug, liegt jetzt mit „Holding A Wolf By The Ears“ ein Ergebnis vor, das sich genauso anhört, wie es der Titel verspricht. Mark kann stimmlich mehr als nur überzeugen und deckt nun das ganze Spektrum alleine ab, wofür man vorher zwei Mann gebraucht hat. Musikalisch hingegen orientiert man sich eher wieder an den ersten beiden Alben und geht deutlich aggressiver zu Werke, was FROM AUTUMN TO ASHES sehr gut zu Gesicht steht. Dieser Wolf ist also eigentlich ein Phoenix, der aus der Asche dieser Band wiederauferstanden ist, bevor diese überhaupt tot waren. Wahrscheinlich ist dieses Album das beste der Band-Geschichte. Bleibt nur zu hoffen, dass das Line-up der Band dieses Mal Bestand hat. (Vagrant/PIAS/ Rough Trade) Dennis Meyer

FURIOUS STYLES Life Lessons

Wenn man liest, was sich FURIOUS STYLES zum musikalischen Ziel gemacht haben, bekommt man erstmal einen Schrecken. Die fünf Jungspunde aus Seattle, Washington wollen nämlich Hardcore mit HipHop vereinen, zwei Bereiche, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Eingangs- und Ausgangs-Sample bleiben dann aber die einzige Umsetzung dieser Idee. Sänger Mike rappelt seine Texte zwar in so schneller Manier herunter, dass

34 FUZE

30-41Fuze03.indd 34

11.03.2007 21:36:16 Uhr


REVIEWS

THAT schwärmen – hätte man das jemals getan. (Epitaph/SPV) Julia Gudzent

den Sprechgesangs-Gangstern in der Hood wahrscheinlich Angst und Bange werden dürfte, der musikalische Rest ist aber Dicke-Hose-Hardcore à la TERROR oder DONNYBROOK. Und was die Bengel hier bringen, hat durchaus Hitcharakter. Vor allem die Midtempo-Nummern sind Kopfnicker, die durch ihre fetten Breaks und Moshparts zur konstanten Körperrotation einladen. Auf dem letzten Track gibt sich zudem noch HIMSAs John Pettibone die Ehre. Auch wenn FURIOUS STYLES in ihren Texten einige bereits hundertmal gehörte Underdog-Statements von der Straße zum Besten geben, knallt „Life Lessons“ ebenso laut und heftig wie Luden-Kalles neue Knarre. (Alveran/ SPV) Bodo Unbroken

THE HIGHER On Fire

THE HIGHER sind wie das extra Stück Kuchen. Eigentlich sollte man es auf dem Teller liegenlassen: Schließlich hatte man schon eine halbe DASHBOARD CONFESSIONAL-Torte, und die war schon viel zu süß. Doch egal wie dick man wird, man kann beim besten Willen nicht widerstehen. Jede Faser des eigenen Körpers verzehrt sich nach der rosaroten Zuckerglasur. Schon beim ersten Bissen wippt der Fuß, beim zweiten singt man lauthals den Refrain mit, der sich nach der ersten Zehntelsekunde schon längst auf ewig in die Gehirnwindungen eingefräst hat. Beim dritten Lied ist man angefixt, beim vierten unsterblich verliebt. Egal, ob die Freundinnen den neuen Freund mögen oder nicht, man könnte Bäume ausreißen und sieht alles durch die rosarote Brille. THE HIGHER sind die Leiche im Keller, die Band, die man heimlich unter den Teppich kehrt, wenn man seine Lieblingsgruppen aufzählt – aber trotzdem kann man nicht umhin, sie regelrecht zu vergöttern. Jeden Morgen drückt man schlechten Gewissens wieder auf die Play-Taste und singt unter der Dusche lautstark mit. Sänger Seth Trotter hat eine Stimme, die einen in Tagträume verfallen und ganz weich werden lässt. THE HIGHER sind mehr Boygroup als alles andere, aber ihre Songs funktionieren so gut, dass man sich fühlt, als wäre man wieder 15 und würde für TAKE

HATEXXXEDGE On Field

Hass gehört zu den intensivsten Gefühlsregungen, zu denen Menschen fähig sind. Die Berliner Band HATEXXXEDGE kann davon nicht nur ein Lied singen, sondern widmet diesem Leitthema gleich ein ganzes Album. Wie man am Bandnamen unschwer erkennen kann, war die allgegenwärtige Animosität auch einer der Hauptgründe für die Bandzusammenfindung vor ein paar Jahren. Und so kriegt auf diesem Debütalbum jeder und alles ganz böse sein Fett weg: Falsche SzeneWannabes, fiese Lügner und natürlich die verdammten, harten Drogen. Mehr Themen sind neben uneingeschränkten Liebesbekundungen zur Heimatstadt Berlin leider nicht ausmachen. Denn anstatt alle Lyrics (und nicht nur die Hälfte) in das Booklet zu drucken, hat sich die Band dazu entschlossen, dem Hörer zu zeigen, wie sich die S-Bahn-Station ums Berliner Eck im Zeichen der drei Xe macht. Auch schön. Wer also einmal zwanzig Minuten echte Abneigung teilen will und dabei auf kompromissloses Geknüppel mit gegrunztem Gesang à la JUDGE oder SHEER TERROR nicht verzichten möchte, dem sei dieses Album ans hasserfüllte Herz gelegt. (Swell Creek/Superhero/Soulfood) Bodo Unbroken

regiert die stumpfe Frustration. Wenn der Sänger, der stimmlich und gesangstechnisch stark an Henry Rollins zu ROLLINS BAND-Zeiten erinnert, im Opener „I need air“ angepisst nölend singt: „Yeah I swore, yeah I swore / I swore to kick in every door / Yeah I swore, yeah I swore / I swore to search, search for more“, dann stellt man erschrocken fest, dass Frustration wahrscheinlich noch größere Aggression heraufbeschwören kann als ungezügelte Wut. Abgerundet wird dieses kleine Lehrstück in Verzweiflung durch eine sachdienliche Produktion von Don Fury. Und der hat ja bekanntlich schon „Start Today“ von den GORILLA BISCUITS produziert. Wobei wir dann wieder bei Authentizität und Ehrlichkeit angelangt wären. (Reflections/Cargo) Tobias Kolb

KADDISFLY

Set Sail The Prairie Köcherfliegen, auf Englisch „caddisflies“, schließen ihren Lebenszyklus von der Larve bis zu ihrem Ende in genau zwölf Monaten ab. KADDISFLY dokumentieren auf ihrem neuen Album „Set Sail The Prairie“ ebenfalls genau ein Jahr. Eine Seite der Platte symbolisiert Sommer, die andere Winter. Jeder Song ist einem Monat und einem Ort zugeordnet. Jeder Text ist wie ein Tagebucheintrag angelegt. Ihre musikalische Weltumrundung ist auf einer eigens dafür angelegten Landkarte im Booklet verzeichnet. Und auch wenn die Band textlich zwischen den Kontinenten hin- und herspringt, hat sie musikalisch ihren Stil im Land des melodi-

ösen Post-Hardcore verankert. Die landesüblichen Bräuche zeigen sich in bedeutungsschwangerem Emo-Gesang mit tiefgreifenden und zumeist naturbezogenen Lyrics, ausufernden Gitarrensoli und einer stets vorherrschenden Melancholie. KADDISFLY leben ihre Rolle als Dichter und Denker voll und ganz aus. Und als Intellektuelle machen sie sich selbstverständlich nichts aus dem schnöden Mammon: Ein Teil der Erträge vom Verkauf des Albums geht an die Mr. Holland’s Opus Foundation. Leider wirkt das Werk in seiner Gesamtheit manchmal zu theatralisch und gewollt konzeptuell, dennoch ist „Set Sail The Prairie“ ein wunderschön durchdachtes Album.(Sub City/ Hopeless) Julia Gudzent

KID DOWN

… And The Noble Art Of Irony Zu einem außergewöhnlichen Album gehört auch eine fantastische Bespre-

JUSTICE

Escapades Wenn man im Hardcore einen osmotischen Effekt feststellen möchte, der da so aussieht, dass die geneigten SzeneKids immer zu den Bands hin tendieren, welche die größtmögliche Authentizität und Ehrlichkeit ausstrahlen, dann dürften sich die Belgier von JUSTICE bald einer riesigen Fangemeinde bemächtigen. Allerdings hat deren neue Platte ein kleines Manko, oder – um dem Titel gerecht zu werden – sie spielen uns einen kleinen Streich. „Escapades“ ist ein typischer „Grower“. Und es braucht seine Zeit, bis einem JUSTICE’ eigenwilliger Hardcore, der an die achtziger beziehungsweise frühen neunziger Jahre angelehnt ist, ans Herz wächst. Bei JUSTICE

FUZE 35

30-41Fuze03.indd 35

11.03.2007 21:36:22 Uhr


REVIEWS

phrasierung schon gar nicht. Manch einer mag das bei dieser Art von Musik nicht so schlimm finden, aber die eine oder andere Idee, die über den bloßen Adrenalinrausch hinausgeht, wäre ganz nett gewesen. Das geht, TERRORIZER und E.N.T. haben es gezeigt, REPULSION schon vor 20 Jahren. Wer sich daran und am öden Plastik-Sound nicht stört, der kann allerdings bedenkenlos zugreifen. Ordentlich Wumms hat die Platte auf jeden Fall. (Relapse) Hendrik Lukas

chung. Und genau da liegt mein Problem: Ich glaube kaum, dass ich KID DOWN und ihrer Debüt-CD mit ein paar Worten gerecht werden kann. Die junge Band hat aus den letzten Jahren Musikgeschichte gelernt und ein unglaublich abwechslungsreiches Album geschaffen, das zumindest in diesem Jahr nach Seinesgleichen sucht. Hier trifft NEW FOUND GLORY auf WEEZER, anschließend werden die ARCTIC MONKEYS abgeholt und zusammen wird eine dicke Party gefeiert. Frische und originelle Riffs treffen auf den oftmals dreistimmigen, zuckersüßen Gesang der jungen Band aus Schweden, die mit diesem Album aus dem Nichts in die erste Liga der Emo-Pop-Bewegung aufsteigen und dort auf kurz oder lang die Spitze für sich erkämpfen wird. Das hört sich alles vielleicht ganz schön abgehoben an – mir bleibt aber nichts anderes übrig, als die Band in den Himmel zu loben. Wer KID DOWN nicht auscheckt, wird dieses Jahr vielleicht nicht glücklich. (Burning Heart/SPV) Sebastian Wahle

SHORTCUTS ABORTED Slaughter & Appartus: A Methodical Overture. ABORTED machen da weiter, wo sie mit dem Vorgänger aufgehört haben – melodischer Grindcore à la CARCASS trifft auf modernen, komplexen Death Metal der Marke SUFFOCATION. Zu diesem Strauß bunter Melodien und zentnerschwerem Groove werden noch eine gehörige Portion sägender Thrash-Gitarren mit allerlei Irrsinnssoli hinzugepackt und fertig ist der Soundtrack für den Menschenmetzger. Zwar bedarf dieses musikalische Schlachtopfer einiger Hördurchläufe, aber der musikalische Variantenreichtum und die gewalttätige Kompromisslosigkeit machen diese kalte Platte zu einem antikarnevalistischen Schmankerl erster Güte. (Century Media) Carsten Hanke

BIRDS OF A FEATHER Our Aim. Wenn eine Band bei MySpace angibt, sie klinge „als ob wir in den letzten Jahren in einen Käfig gesperrt waren“, dann kann ihr durchaus eine gewisse Portion Selbstironie zugeschrieben werden. Und dabei ist diese in den Gefilden, in denen BIRDS OF A FEATHER unterwegs sind, gar nicht mal so geläufig. Gespielt wird nämlich 88erYouth-Crew-Hardcore mit allem, was dazu gehört: Schießbude, Two-Step, keine Moshparts, Crew-Shouts und Texte über StraightEdge und Unity. Old School der Marke JUDGE, CHAIN OF STRENGTH, BOLD, EYEBALL oder SIDE BY SIDE eben, der Anhängern des Genres sicher so gut reinlaufen dürfte wie ein kühles Karamalz. (Crucial Response) Christoph Biwer

LENG TCH’E Marasmus

Diese Belgier zählen zu den derzeit angesagtesten Baller-Bands. Einerseits nachvollziehbar, andererseits auch ein wenig unverständlich, denn hier gibt es neben Licht durchaus auch Schatten. Kommen wir zunächst zur Habenseite. Obwohl die Platte nicht ganz so schnell und extrem ist wie ihr Vorgänger, ist der Energie-Level schon enorm. Es wird geblastet und geprügelt und immer wieder mal schön das Tempo rausgenommen und gegroovt. Auch vor dem einen oder anderen Crustriff ist man nicht sicher, der Stilmix zeugt also von gutem Geschmack. Außerdem ist das Ganze technisch wirklich sehr stark umgesetzt, es gibt kaum eine andere Grind-Combo, die so gut spielt. Was gibt es dann also zu meckern? Auch Grindcore sollte über den Song nicht völlig erhaben sein. Selbst nach mehrmaligem Durchhören bleibt kaum was hängen, nicht einmal ein einzelnes Riff, und eine Gesangs-

CLOUDS Legendary Demo. Zum ersten Mal werden im Fuze jetzt wohl die Worte Jazz, Hippie und achtzehnminütige Improvisation fallen. Und alles nur, weil sich Adam McGrath von CAVE IN eine unüberschaubare Anzahl an Mitmusikern ins Studio geholt hat, die jedem HippieKlangkollektiv an musikalischer Versponnenheit und Vertracktheit locker das mit LSD angereicherte Wasser reichen könnten. Genau dieses muss auch in Strömen geflossen sein, als in gemeinsamer Handarbeit das Album-Cover gebastelt wurde. Aber sei’s drum, was zählt, ist die Musik, und die schreckt vor LED ZEPPELIN-Anleihen genauso wenig zurück wie vor THE STOOGES, bevor alles in einem achtzehnminütigen Jazz-Reggae-Fluss kulminiert. Das ist zwar gewöhnungsbedürftig, erweitert aber den musikalischen Horizont. Herz, was willst du mehr! (Hydra Head/ Indigo) Tobias Kolb

DEEP WOUND Almost Complete. Einer der schnellsten Dinosaurier war der Ornithomimus, ein straußenförmiger Oviraptor, der vermutlich mit bis zu 70 km/h seinem Tagwerk nachging. Eine wichtige Information für alle, die sich schon immer gefragt haben, wer denn der Senior von DINOSAUR JR war. Denn DEEP WOUND, der ersten Band von J Mascis und Lou Barlow, ging es vor allem um eines: um rasende Geschwindigkeit. „We just wanted to play faster and faster (...) We were maybe too fast“, gibt Erstgenannter dann auch in den Linernotes dieser Diskografie zu. Genau genommen, waren die 1984 aufgelösten DEEP WOUND so schnell, dass sie heute sogar vielen als einer der Paten des Grindcore gelten. Was auch an einer technischen Versiertheit gelegen haben mag, bei der eigent-

Warum „White Lies“ ganz und gar nicht falsch und einfach unverschämt eingängig ist, liegt vielleicht an der Produktion von Cameron Webb, der bisher nicht nur auf dem Produzentensessel von SILVERSTEIN saß, sondern eben auch bei SOCIAL DISTORTION an den Knöpfen gedreht hat. So pervers es auch klingen mag, aber in einer Zeit, in der Jungs und Ladies wieder Röhrenjeans tragen, macht es auch Spaß, wenn die Gitarren und die dazugehörigen Soli ein wenig nach BON JOVI klingen oder Sänger Pierrick Berube hier und da nach Robert Smith von THE CURE. Zeitgenössisch umschrieben, klingen LOVEHATEHERO, als wären CHIODOS und CIRCA SURVIVE im strahlenden Sonnenschein im Cabrio unterwegs. Falsch ist das nicht, denn der nächste Sommer kommt bestimmt. (Ferret/Soulfood) Birte Wiemann

LOVEHATEHERO White Lies

LOVEHATEHERO sehen exakt aus wie ihr Bandname. Was nicht falsch sein muss. Das Artwork von „White Lies“, dem Nachfolger von „Just Breathe“, sieht so aus, wie der Bandname klingt. Somit sehen die Jungs aus, wie Artwork und Bandname suggerieren. Was gar nicht falsch sein muss. Songtitel wie „Goodbye my love“ oder „Running with scissors“ kratzen haarscharf am Klischee vorbei. Was auch nicht falsch sein muss.

lich sogar den BAD BRAINS der Deckel hätte wegfliegen müssen. (Baked Goods/Cargo) Thomas Renz

DISRUPT Unrest/The Rest. Dass sich an diese Truppe noch jemand erinnert ... Relapse tun es jedenfalls und veröffentlichen das einzige Album („Unrest“, 30 Songs) und alles andere, was diese Band aufgenommen hat („The Rest“, 78 Songs) noch einmal neu. Und wer auf alte Klamotten wie E.N.T., SIEGE oder HERESY steht, der findet auch DISRUPT toll. Zur Hälfte Crust, zur Hälfte Grind, zwei Schreihälse, von denen einer hoch und der andere tief abkotzt, das Tempo fast immer auf Anschlag, fertig ist die Laube. Und weil die Band bis in die Haarspitzen politisch motiviert war, sind auch die Texte lesenswert. Zumindest „Unrest“ ist also eine Pflichtveranstaltung. „The Rest“ mit Singles, Split-Veröffentlichungen, Demos und ein paar Live-Songs ist dagegen nicht ganz so essentiell, auch weil der Sound natürlich nicht immer ganz so gut ist. (Relapse/SPV) Hendrik Lukas

MIDDIAN

Age Eternal Ohne die Vorgängerband YOB, aus der MIDDIAN hervorgegangen sind, jemals

Here You’d Be Home Already“ umso gelegener, denn darauf findet man den vollmundigen, aggressiven und direkten Sound, den man an THE DISTANCE immer so gemocht hat. Und vielleicht mundet ja im Anschluss auch das neuere Material dieser Band ein wenig mehr. (Grapes Of Wrath/Core Tex) Mark Liebold

MASERATI Inventions For The New Season. Wä-

THE DISTANCE

ren MASERATI tatsächlich ein Automobil, es hätte gerade einmal ein PS. Trotzdem haben Band und Fahrzeug etwas gemein: Präzision und Klasse. Denn wie die Autobauer aus Modena wissen auch die vier Amerikaner mit ihren Instrumenten umzugehen. Klare Linien und Laufruhe gehen Hand in Hand mit unkonventionellen Akkorden und kraftvollen Ausbrüchen. MASERATI bewegen sich mit ihrem Instrumental-Sound zwischen PINK FLOYD und MOGWAI, zwischen Psychedelic und Stoner, zwischen Atmosphäre und Energie. „Inventions For The New Season“ ist ein musikalischer Roadtrip: spannend und abwechslungsreich, voller Gefühl und Überraschungen. (Golden Antenna/Broken Silence) Mark Liebold

If You Lived Here You’d Be Home Already. Mit Musik ist es manchmal wie mit

NAGLFAR

Wein: Es braucht Zeit, bis sie in den Ohren des Hörers gereift ist. Fans von THE DISTANCE könnten dieses Problem kennen. Die vier US-Amerikaner haben sich ihren Stil – einen melodischen Mix aus Hardcore und Metal – unter dem Strich zwar bewahrt, insgesamt ist das aktuelle Album „The Rise The Fall And Everything In Between“ dann im Abgang aber doch zu soft und poppig. Deshalb kommt die Wiederveröffentlichung des 2005 erschienenen „If You Lived

Harvest. Rasende, klirrend kalte Melodien, die trotz ihrer Schönheit abgrundtief böse klingen, Blastbeats, die trotz aller Raserei kontrolliert wirken und immer ins Schwarze treffen. Zwölf Jahre nach dem zum Klassiker avancierten „Vittra“ sind NAGLFAR bei Album Nummer fünf angelangt und präsentieren einen ausgewogenen Mix aus allen Schaffensphasen. Was alle Songs auf diesem Album kennzeichnet, ist das Gespür für unglaubliche Gitarrenmelodien, die nie ins

36 FUZE

30-41Fuze03.indd 36

11.03.2007 21:36:29 Uhr


REVIEWS

gehört zu haben, merkt man „Age Eternal“ den Mut zur Veränderung an. Mit einem Fuß noch fest im Doom verankert, probiert sich das Trio am Midtempo und bringt eine sehr hörenswerte Mischung aus ISIS und NEUROSIS mit kräftigem Stoner-Einschlag zustande. Hier geht es allerdings weniger um den behutsamen Aufbau von Stimmungen als viel mehr um geradlinige Songs, die nichtsdestotrotz im Durchschnitt die Zehn-MinutenMarke passieren. Nun gibt es derzeit eine Reihe Bands, die sich an diesem Sound versuchen – was MIDDIAN aus der unüberschaubaren Masse heraushebt, ist vor allem der mehrstimmige Gesang, bei dem sich eine recht hohe und cleane Stimme mit genretypischen Growls und sehr eindrucksvollem Schreien und Kreischen im Black-Metal-Stil mischt. Vor allem letzteres Merkmal, das übrigens stark an Malefics Auftritt auf dem letzten Album von SUNN O))) erinnert, eröffnet eine neue Tiefe und führt eine neue, düstere Ebene ein, die „Age Eternal“ zu einer nicht unwesentlich verstörenden, sehr düsteren, dichten Angelegenheit macht. Von diesem Trio (!) wird man in Zukunft ganz sicher noch hören. (Century Media) Christian Maiwald

MACHINE HEAD The Blackening

Als der Flynn Rob, wie wir den Sänger von MACHINE HEAD in unserem süddeutschen Bauwagen immer genannt haben, damals „Let freedom ring with a shotgun blast“ gerufen hat, das war was. Genau so haben wir nämlich auch gefühlt, so um 1994. Raus aus der Bude, rein in Großstadt, die rückblickend so groß ei-

Kitschige abdriften. Wirklich jeder Song dieses Albums hat das Potenzial zum Hit. (Century Media) Patrick Hagmann

NESSERIA/ THE GRIZZLY TWISTER Dead Rodeo Stars. Wenn zwei Bands eine Split-CD aufnehmen, dann ist da trotz aller Sympathie auch immer ein kleiner Konkurrenzkampf. Bei „Dead Rodeo Stars“ führen die Franzosen NESSERIA den Erstschlag aus und verfolgen die gleiche Überfall-Taktik wie CONVERGE, BOTCH oder RISE AND FALL. Kreischende Gitarrensalven, Double-BaseBombardements und blitzartige Tempowechsel: NESSERIA wissen, wie man mit mathematischer Genauigkeit Chaos verbreitet. Der Gegenangriff von THE GRIZZLY TWISTER ist dann ein wenig ruhiger, aber nicht minder musikalisch ausgefeilt. Die Schweden kombinieren einfallsreiches Songwriting mit vertrackten Melodien und erinnern aufgrund schräger Synthesizer-Samples manchmal ein wenig an HORSE THE BAND oder die frühen BLOOD BROTHERS. Der Gewinner dieses Duells ist damit ganz klar der Hörer. (Krawa/Overcome) Mark Liebold

PURGEN Protest Detalei Mehanizma. Hinter diesem – für hiesige Zungen und Ohren – etwas sperrigen Titel verbergen sich 15 Jahre Bandgeschichte der russischen HardcorePunk-Band PURGEN, die auch vom Streetpunk beeinfluss ist – besonders was den Backgroundgesang angeht. Und wenn sich eine Sprache wirklich für Hardcore eignet, dann ist das Russisch. Angepisst ist gar kein Ausdruck. Trotzdem schade, dass die Produktion den Fokus eher auf das Schlagzeug und das Gekeife legt und den Rest etwas

zept hat sich im Vergleich zum Vorgänger nicht das Geringste geändert. Auch eine Schneemaß besteht ja nach wie vor aus Doornkaat, Zitronenlimonade und Vanilleeis. (Roadrunner) Thomas Renz

gentlich gar nicht war, wenn nötig mit Waffengewalt. Und hätten wir gewusst, dass die Stelle am Ende des Songs, bei der wir immer so abgegangen sind, wenn wir genug von einem selber gemischten und sehr unappetitlichen Alcopop-Vorläufer namens „Schneemaß“ intus hatten, eigentlich ein reinrassiger Moshpart ist, dann hätten wir vielleicht sogar das Violent Dancing erfunden. Unsere kumpelhaften Schlägereien waren aber auch ohne einen solchen Anglizismus immer ein recht pfundiger Spaß. Irgendwann nach der Jahrtausendwende verschwanden MACHINE HEAD dann in der Versenkung, nachdem sie sich die Finger am New Metal verbrannt hatten. Die umjubelte Rückkehr zu den Wurzeln namens „Through The Ashes Of Empires“ hat man 2003 dann aus nostalgischen Gründen auch noch mitgenommen, weil der Flynn Rob seine Gitarre so schön quietschen lassen kann und vor einem „Fuck you!“ immer so böse durch die Zähne zischt. Mit „The Blackening“ kann man das übrigens genauso machen, denn am Re-

vernachlässigt. Nichtsdestotrotz ist dieses Stück eine Best-Of-CD, wie sie sein sollte: 23 Stücke, fast eine Stunde Spielzeit und ein fettes Booklet mit vielen Fotos und Texten inklusive englischer und deutscher Übersetzung Für Novizen in Sachen „russischer Untergrund“ ein guter Ausgangspunkt. (ANR/ Broken Silence) Christian Kock

THE SECRET SHOW Impressionist Roadmap Of The West. „Where did we go so wrong? Where did we go so horribly wrong?“ singt Matthew Davies bei „Two diamond rats in the desert“. Und genau diese Frage werden sich wohl auch viele Fans von FUNERAL FOR A FRIEND stellen, die diese Platte nur deshalb gekauft haben, weil der Sänger ihrer Lieblingsband hier sein Solodebüt gibt. Im ländlichen Charme seiner Heimatstadt im strukturschwachen Süden von Wales hat Davies nämlich Lieder geschrieben, die ihn an die Musik in seinem Elternhaus erinnern und mit der musikalischen Unterstützung einiger Jugendfreunde ein lupenreines Country-Album abgeben. Und dieses funktioniert vor allem in den Momenten ganz hervorragend, in denen man die charakteristische Angestrengtheit in Davies’ Stimme als aufrichtige Wehmut interpretiert. (Inkubator/Soulfood) Thomas Renz

TRIP FONTAINE/ JULITH KRISHUN A Split Ten Inch Record. „Ist die Technik noch so weit, Handarbeit bleibt Handarbeit.“ Dieses schöne österreichische Sprichwort haben sich TRIP FONTAINE und JULITH KRISHUN hinter ihre Löffel geschrieben. Selbstverständlich mit der Hand. Denn auch das gemeinsame und limitierte Vinyl ist schließ-

den hypnotischen Trommeln sind für die Eigenständigkeit der Band um Sanford Parker (PELICAN, UNEARTHLY TRANCE) verantwortlich. Hier geht es weniger um knallige Effekte als um das große Ganze: Rhythmen, Flächen aus Gitarren, Synths und Parkers Stimme werden zu einem unheimlich dichten Soundteppich verwoben, in dem hier und da immer noch Platz bleibt für einige klassische DoomRiffs und ruhigere Passagen. Eine Platte, in der man sich wunderbar verlieren kann. (Relapse) Christian Maiwald

MINSK

The Ritual Fires Of Abandonment Manchmal brauchen auch die einfachen Dinge ein, zwei Durchgänge, um hängen zu bleiben. Nach dem ersten Durchhören noch nicht ganz überzeugt, ist nach inzwischen vielmaligem Genuss klar, dass das Chicagoer Quartett MINSK mit ihrem zweiten Album eine genauso eingängige wie vielschichtige Platte aufgenommen hat, so dass sie sich zwischen ISIS, NEUROSIS und TARANTULA HAWK eine eigene Nische schaffen können. Da werden nicht bloß einzelne Elemente aus der Psychedelic-Doom-Ecke zusammengetragen, sondern Songs geschmiedet, die manchmal treibend, manchmal versunken, aber immer ausgesprochen rhythmisch und aus einem Guss aus den Boxen fließen. Gerade die Tribal-Elemente mit

lich von diesem Körperteil nummeriert und bedruckt worden. Übrigens mit einem Tiger, der ein Geweih trägt. Das passt. Denn hinter den streichelzarten Melodien von TRIP FONTAINE steckt die gewaltige Sprungkraft von ungebürstetem Post-Hardcore, während JULITH KRISHUN mit ihrem mächtigen Gehörn aus Metal und Hardcore auch schon einmal versuchen, die neueren CONVERGE aufzuspießen. Würde es von diesen Mischlingen mehr als die gepressten 300 Exemplare in freier Wildbahn geben, wären viele andere Arten wohl akut vom Aussterben bedroht. (Redfield/Cargo) Thomas Renz

UNSANE Visqueen. Auch „Visqueen“ steht einmal mehr für brachialen, dichten Noise-Rock, doch ist dieser nicht über die volle Spielzeit kratzig und ungeschliffen. Das Trio aus New Jersey zeigt sich auf ihrer neuen Platte recht zugänglich, bisweilen sogar vordergründig melodisch, was sich durchaus positiv auf die Nachhaltigkeit der Songs auswirkt. Mehr Groove und positive Energie gab es noch nie. Und doch bestimmen nach wie vor die nihilistisch anmutenden, dichten Noise-Sounds die Gesamtwirkung der Stücke. Die kompakten, hypnotisch angehauchten Tracks von „Visqueen“ sorgen für stete Unruhe und dichte Brachialität. Eben ganz so, wie man das von UNSANE kennt und liebt. (Ipecac/ Soulfood) Arne Kupetz

V.A. Take Action Vol. 6. Masse und Klasse. Der bereits sechste Teil der beliebten SamplerReihe aus dem Hause Hopeless/Sub City wartet diesmal nicht nur mit zwei randvollen Audio-CDs auf, sondern auch noch mit einer DVD, auf der sich diverse Video-Schätz-

NIGHTRAGE

A New Disease Is Born Ihre ersten beiden Alben „Sweet Vengeance“ (2003) und „Descent Into Chaos“ (2005) veröffentlichten NIGHTRAGE noch bei Century Media, mit der dritten Platte „A New Disease Is Born“ ist man nun bei Lifeforce Records heimisch geworden. Was zuerst wie ein Rückschritt wirkt, entpuppt sich – ähnlich wie bei den Dänen RAUNCHY – als Schritt zum bisherigen Höhepunkt des Schaffens. Bot die

SHORTCUTS chen finden lassen. Weil ein Namedropping für solche Sampler meist unnötig ausufert, sei gesagt, dass bekannte wie unbekannte Größen aus Emo, Hardcore, Indie und Metal hier ihren, teilweise sogar unveröffentlichten Beitrag geleistet haben. Natürlich kommt wieder ein Teil der Einnahmen einem guten Zweck zugute. Fünf Prozent der Erlöse gehen an das „Kristin Brooks Hope Center“, welches Jugendlichen in Nöten aller Art mit der Hotline „YAH!“ (The Youth American Hotline) zur Seite steht. Also: Massig gute Musik und Videos für einen fairen Preis und einen guten Zweck. (Hopeless/Sub City/ Soulfood) David Winter

WHAT WE FEEL Last War. Man kann nur wiederholen, was auch schon zu PURGEN gesagt wurde: Russisch ist DIE Sprache für Hardcore. Auf dieser Platte wird das sogar noch deutlicher, weil hier der Fokus auf klassischem Hardcore liegt, der zwar rau und kompromisslos ist, aber trotzdem Melodien zulässt. Eine Platte, die allen Russland-Klischees zuwider läuft und zeigt, dass auch im Osten eine lebendige Szene aktiv ist, die gute Bands hervorbringt. Und wie bei PURGEN gibt es ebenfalls englische Übersetzungen im Booklet, die zeigen, wo es lang geht. Ich sage nur: „Good Night White Pride“. Gewidmet ist die CD übrigens Sasha „Shtopor“ Rjuhin, der im letzten Jahr von Faschisten ermordet wurde, was sich auch in den Texten niederschlägt. Kein Rumgeheule, sondern Wahrheiten von den Straßen Moskaus. Allein dafür lohnt sich die Übersetzung. (ANR) Christian Kock

FUZE 37

30-41Fuze03.indd 37

11.03.2007 21:36:34 Uhr


REVIEWS

Band auf den ersten beiden Veröffentlichungen noch relativ typischen Melodic Death schwedischer Machart, gewinnt man zwar auch mit dem aktuellen Album keinen Originalitätspreis, schließlich sind die alten Trademarks nach wie vor alle vorhanden. Aber die zwölf Stücke werden mit einer solchen Frische und Vehemenz herausgeprügelt, dass es eine Freude ist. Der extrem detailverliebte Sound von Jacob Hansen tut dazu sein Übriges. Der Opener „Spiral“ klingt wie ein brutaler Mix aus HATESPHERE und KILLSWITCH ENGAGE, die Songs „A condemned club“ und „Scars of the past“ sind Metal-Dissen-Hits in allerbester IN FLAMES- und SOILWORK-Tradition. Wenn diese Band ihre Chance bekommt, könnte ihr Großes bevorstehen. Man darf gespannt sein, ob alte Hasen wie DARK TRANQUILLITY oder IN FLAMES jemals wieder in der Lage sein werden, ein Album ähnlicher Qualität abzuliefern. (Lifeforce/Soulfood) Patrick Hagmann

der Gesamtton zu hell produziert ist. Und das bei einer Band wie NINE! Der Sänger keift sich die Seele aus dem Leib, die Platte bietet Hooklines, die ins Ohr gehen, und auch eine gewisse Monotonie lässt sich die Band – wie schon auf früheren Veröffentlichungen – nicht vorwerfen. NINE waren durch den konstanten Gesang und die sich teilweise schleppend entwickelnden Lieder schon immer recht anstrengend und noch nie bekannt dafür, besonders abwechslungsreiche oder heterogene Alben zu schreiben. Kompensiert wurde dies bisher immer durch einen Sound, der einer Wand glich. Dieses Mal ist dem leider nicht so. (Spinefarm) Christoph Biwer

ON BROKEN WINGS Going Down

OLYMPIA

Emergencies

NINE

It’s Your Funeral NINE entzogen sich schon immer gängigen Kriterien der Einordnung. Getourt wurde quer durch die Bank mit THE HAUNTED, ENTOMBED, SNAPCASE oder CONVERGE, und es passte irgendwie immer. Denn irgendein Element der genannten Bands enthielt auch der Sound der Schweden immer. Die Bezeichnung „Death-Rock“ traf es also immer ganz gut. Und in der Tradition des Vorgängers „Killing Angels“ steht auch das neue Album. Vielleicht noch weniger vertrackt, noch melodischer, noch groovender. Mit Daniel Bergstrand angelte man sich eine Legende von Produzent (MESHUGGA, IN FLAMES), und gerade deshalb ist es unglaublich, dass die Gitarren zu dünn und

DEMOS

A CERTAIN SACRIFICE

Edge Of Sanity. Die Band aus Gerolstein macht Punkrock mit Metal-Soli und Hardcore-Shouts. Respekt haben sie zunächst einmal für ihr im Proberaum aufgenommenes, erstes Demo verdient, das leider nur aus zwei regulären Songs besteht. Die klingen jedoch sehr abwechslungsreich und machen Lust auf mehr. Aber eigentlich ist das ja genau der richtige Weg: Erstmal nur die Hits verschicken und gucken wie die Reaktionen darauf ausfallen. Nach dem Hören von „Edge Of Sanity“ wurde ich jedenfalls unruhig und wollte mehr. Alles richtig gemacht, könnte man also meinen: Sowohl die Songs als auch die Strategie haben gezündet. Ich will mehr. Sebastian Wahle

H.A.L.

Feardom. Sich bei der Namenssuche von Filmen inspirieren zu lassen, scheint bisweilen seltsame Blüten zu tragen. Anders kann man es jedenfalls nicht erklären, dass sich

WEATHER und BRAND NEW DISASTER mit von der Partie. Das ändert aber auch nichts an folgender Aussage: „OLYMPIA is Mittelmaß“. (Equal Vision/Cargo) Dennis Meyer

„Olympia is a motherfucker“, so heißt direkt der zweite Song auf „Emergencies“, dem Debütalbum von OLYMPIA. Entweder verfügen die vier Jungs aus Washington, DC über eine Abneigung gegenüber dem sportlichen Wettkampf, ein zu großes Ego oder über Humor. Hoffen wir einmal auf Letzteres, denn dann hätte man wenigstens eine Stärke bewiesen. Musikalisch glänzt „Emergencies“ nämlich nur bedingt. Im Großen und Ganzen bekommt man durchschnittlichen Emo-Rock geboten, der nicht besonders schlecht ist, aber soviel Chancen auf olympisches Gold hat wie die südafrikanische Eishockey-Mannschaft. Die Songs bewegen sich alle im mittleren Tempobereich, außerdem gibt es keine wirklichen Hits zu verbuchen. Auf das Treppchen kommt man damit nicht, aber man landet eben auch nicht ganz unten. Übrigens handelt es sich bei OLYMPIA nicht um völlig Unbekannte, denn hier sind ehemalige Bandmitglieder von FAIR-

eine Band nach dem Computer in Kubricks „2001: A Space Odyssey“ benennt. Musikalisch sind H.A.L. dann aber weitaus inspirierter als es ihr seltsamer Name vermuten lässt. Der Spaß an Musik zwischen Death Metal und Thrash und nicht der Selling-Point Metalcore stehen nämlich im Vordergrund. Glücklichweise klingt das weder nach dem üblichen Einheitsbrei noch nach Einzelteilen, die nicht zusammenpassen. Nicht umsonst durften sich H.A.L. schon mit Bands wie THE BLACK DAHLIA MURDER die Bühne teilen. David Winter

THE HANGUPS

Demo. Die HANGUPS aus Konstanz befinden sich auf Label-Suche. Nach dem vorliegenden Demo dürfte sich das aber bald ändern. Die ersten Sekunden täuschen noch den Sound einer uralten Tape-Aufnahme vor, danach zieht die Produktionsschraube an, und man wird von – für Demoverhältnisse – unglaublich satten Gitarren empfangen. Toller erster Eindruck, der sich auch die restlichen 15 Minuten aufrechterhält. Das Gan-

Dies ist keine typische Metalcore-Band. Leicht könnte „Going Down“ (zu Unrecht) in der Masse der einschlägigen Releases untergehen. Das nun wirklich sehr dunkle Artwork tarnt den Namen ON BROKEN WINGS jedenfalls schon mal ganz gut. Dieses Album hat mehr mit der verschleppten Wut von COALESCE und dem Mosh von ONE KING DOWN zu tun als mit AS I LAY DYING oder CALIBAN. Leider klangen CHOKEHOLD vor zehn Jahren schon so. Soundtechnisch ist „Going Down“ ein Beinahe-Unfall. Ob das wohl authentischer Neunziger-Sound sein soll? Oder war einfach zu wenig Zeit? Der Mix ist jedenfalls oft nicht besonders vorteilhaft angelegt. Die ungewöhnlich variablen Gesangsarrangements – ja, es wird auch gesungen – kommen dabei nicht immer gut weg. Mehr kann man diesem Album aber kaum vorhalten. Die melodischen Gesangspassagen mögen manch einem in den verlässlich stampfenden Songs zwar deplatziert erscheinen. Doch selbst wenn man sich daran erst gewöhnen muss, kann man ein Album mit derart zwingend walzenden Songs nur als gelungen bezeichnen. (Alveran/SPV) Ingo Rieser

PALEHORSE

Amongst The Flock Im Buch der Offenbarung (Joh. 6,7) steht geschrieben: „Da sah ich hin und erblickte ein fahles Ross. Darauf saß ein Reiter, der hieß Tod; und die Hölle folgte

ze erinnert ein wenig an etwas vertrackteren Hardcore, wie er Anfang der 90er Jahre gerne gespielt wurde. Vielleicht ein bisschen wie QUICKSAND, nur um einiges aggressiver und düsterer. Tolle Songs mit wirklich passendem Gesang, der emotional ist, ohne in ein Genre mit drei Buchstaben abzurutschen. Empfehlung! Christian Kock

THE SHEEPNORIC ENTERTAINMENT

The Sheepnoric Entertainment. Schon wieder Österreich, schon wieder gut, wenn auch nicht ganz so stark wie THE PLAGUE MASS in der letzten Ausgabe. Was ganz langsam und gemächlich mit einem geflüsterten Intro anfängt, entpuppt sich plötzlich als ein ziemlich düsterer Brocken aus Metal, Hardcore und einem kleinen Bisschen Punk. THE SHEEPNORIC ENTERTAINMENT haben in feinster DIY-Manier ein durchaus ansehnliches Demo mit teils politischen und teils persönlichen Texten produziert. Engagement und Spielfreude dieser Band lassen einen dabei gerne über die etwas schwache

ihm nach.“ Bei PALEHORSE sitzt nicht der Tod sondern Vincent Calandra, Zach Miller, Dave LePage und Joe Longbardi im Sattel. Aber genau wie der Gevatter mähen die vier US-Amerikaner jeden nieder, der sich ihnen in den Weg stellt – nicht mit der Sense, sondern mit einem mächtigen Vorschlaghammer. Geschmiedet ist dieser Prügel aus dem Besten, was Old-School- und New-School-Hardcore sowie bodenständiger Metal zu bieten haben: treibende Beats, gnadenlose Breaks, energiegeladene Sing-Alongs und brutale Moshparts. Die Gesangseinlagen von Vincent Calandra unterstreichen den hemmungslosen Charakter von PALEHORSE. Ungebremst, und damit oft mehr schreiend als singend, lässt der seinen Emotionen freien Lauf. Bei seinen verbalen Ausbrüchen bleibt die Melodie zwar manchmal ein wenig auf der Strecke, angesichts der Liedtexte, in denen die Band mit Gesellschaft, Regierung, Religion oder Umweltverschmutzung abrechnet, ist das aber nachzuvollziehen. Bei diesen Themen kann man nicht ruhig bleiben. Und darf es auch nicht. Amen. (Bridge Nine/Cargo) Mark Liebold

PSYOPUS

Our Puzzling Encounters Considered Ich bin geneigt zu sagen, dass PSYOPUS aus Rochester, NY mit das Extremste sind, was es derzeit zu hören gibt. Zu ähnlichen Aussagen haben mich seinerzeit schon andere kranke Bands wie etwa DAUGHTERS oder LOUISE CYPHRE verleitet, dieser Vierer aber treibt den Wahnsinn noch ein paar Schritte weiter. Auffallend ist nicht etwa die Härte – da können viele Hardcore- und Metal-Bands locker mithalten. Es ist vielmehr die bizarre Komplexität eines je-

Produktion hinwegsehen. Lediglich auf den melodischen Gesang zwischendurch hätte man gerne verzichten können. David Winter

TODAY WE RISE

Demo 2K7. Wenn es um etwas Wichtiges geht, dann ist die Zahl drei eigentlich immer mit im Spiel. Entweder es wird bis drei gezählt oder man hat drei Versuche. Das wissen auch TODAY WE RISE und haben deshalb die drei Songs ihres Demos mit viel Bedacht gewählt. „Barricades“, „For the masses“ und „Burn the bridges“ zeigen, wie gut es die fünf Würzburger verstehen, verschiedene Musikstile miteinander zu kombinieren. Ihr Sound lässt sich am ehesten als eine Mischung aus BOYSETSFIRE, COMEBACK KID und AS I LAY DYING beschreiben: Klangvolle Melodien dienen als Basis, kniffelige Metal-Riffs und derbe Moshparts sorgen für den Druck, Sing-Alongs für die Energie. Es ist eine zugegeben recht populäre Mixtur, aber eben auch eine, die einer Band einen gewissen kreativen Freiraum lässt. Und den nutzen TODAY WE RISE voll aus. Mark Liebold

38 FUZE

30-41Fuze03.indd 38

11.03.2007 21:36:38 Uhr


endlich mal ein gutes Praktikum vor sich zu haben, doch die herrliche Kombination aus akustischen Gitarren und Screamo-Vocals kann die anfängliche Energie nicht bis zum Schluss aufrechterhalten. Für ein ausgezeichnetes Vorstellungsgespräch reicht es aber allemal. (Stagedive) Sara Burkhard

den einzelnen Songs – aus solchem Ideenreichtum hätten oben genannte Bands drei oder vier Lieder gemacht. Gitarrist Christopher Arp entlockt seinem Instrument Töne, die man ihm gar nicht zugetraut hätte, und er zeigt dabei, dass Tapping nicht nur Metal-Heroen wie Steve Vai vorbehalten ist. Bassist Fred DeCoste und Schlagzeuger Greg Herman halten in Sachen Tempo und Technik locker mit. Die Band bleibt keine zwei Sekunden beim selben Takt, ist aber unglaublich druckvoll und auf den Punkt. Dadurch braut sie eine Musik voller Tics und Spasmen, einen psychotischen Alptraum, der auch durch die geschickt eingestreuten Ruhephasen kaum an Schwere verliert. PSYOPUS dreschen gnadenlos auf den Hörer ein und nehmen sich dafür auch mal sechs Minuten Zeit, was das Ganze nicht eben verdaulicher macht. Am Anfang mag diese Platte verstören und überfordern, wenn man aber durchgestiegen ist, dann kann man die ganze Faszination eines ganz neuen Levels an Intensität genießen. (Metal Blade/SPV) Christian Meiners

te Veröffentlichung der Band. Schon der Name des Albums sowie das Cover – ein mit Kanonen gespickter Panzerkreuzer – machen unmissverständlich klar, dass sich SCHIZMA (noch immer) auf Kriegsfuß befinden. Hören kann man das selbstverständlich auch. Die Formation hat sich rustikalen und robusten OldSchool-Sound auf ihre Fahnen geschrieben. Roh, voller Energie und mit jeder Menge Wut und Testosteron im Kessel, stampfen SCHIZMA wie eine Dampflok mit Höchstgeschwindigkeit in Richtung Hauptkampflinie. Dabei brüllen sie 13 Songs lang typische Durchhalteparolen wie „Don’t look back“, „I want this fight“ oder „No regrets!“. Diese Though-GuyAttitüde kennt man nur zu gut und man muss sie, möchte man sich mit SCHIZMA nicht ein paar neue „Hardcore Enemies“ machen, auch aus vollem Herzen mögen. (Mad Mob/Core Tex) Mark Liebold

RWAKE

Voices Of Omens RWAKE kommen aus Arkansas, und dort steppt ja bekanntlich nicht gerade der Bär. Irgendwo aus dem schwülwarmen Wetter und einer gewissen RedneckMentalität kommen RWAKE und klatschen uns ihre Version von American Metal vor die Füße. „Acidgetränkt“, sagt das Info dazu. Ich sag eher: „Langweilig.“ Zugegeben, schlecht ist das hier nicht, schließlich steht ja auch Relapse drauf. RWAKE spielen auf „Voices Of Omens“ eine eigenwillige Mischung aus StonerRiffs und Sludge. Ab und an höre ich auch ein bisschen PANTERA heraus. Zwar wird durch den sich abwechselnde Gesang der beiden Sänger eine gewisse Spannung aufgebaut, überzeugend kann das aber trotzdem nicht so ganz. Schon ab dem dritten Song beginnt man zu skippen und hofft, dass noch irgendetwas Spannendes passiert. Tut es aber nicht. Ein neues Schwergewicht der Metal-Szene können RWAKE aufgrund dieses Albums nicht werden, dafür ist die Konkurrenz einfach zu groß und zu gut. Ach ja, einer der Gitarristen heißt übrigens Kiffin. Das finde ich wiederum sehr schön. (Relapse/SPV) Matthias Werner

MONDAY um eine englische Band handelt. Die ehemalige Schulband aus Winchester gibt sich auf ihrem Debütalbum „Imagery“ nämlich alle Mühe den amerikanischen Vorbildern nachzueifern. Der perfekt intonierte mehrstimmige Gesang erinnert streckenweise stark an TAKING BACK SUNDAYs Adam Lazzara. Damit sind SECOND MONDAY auf der sicheren Seite, Eigenständigkeit und Wiedererkennungswert bleiben aber leider etwas auf der Strecke. Anders sieht es da bei der Instrumentierung aus, die weit weniger massentauglich ausfällt. Im Hintergrund webt die Band einen Klangteppich aus Gitarrenmelodien und Keyboardklängen, der sich nicht vor einer Band wie SPARTA – die bei „Imagery“ vermutlich auch Pate gestanden hat – verstecken muss. Anspieltipps sind „Mono injection“ sowie der instrumentale Track „It’s not the end, just the start of something new“. Wer die oben genannten Referenzen zu seinen Lieblingsbands zählt, dem sei SECOND MONDAY ans Herz gelegt und mitgeteilt, dass die Band im März und April auf Deutschlandtour ist. (Lockjaw Records) Monika Schoop

THE SETUP

Minister Of Death

SECOND MONDAY Imagery

Man muss schon ganz genau hinhören, um zu erkennen, dass es sich bei SECOND

„Fear is the new standard“, verkündet eine tiefe Stimme am Anfang von „Shifting morals“, einem der Songs des zweiten Albums von THE SETUP. Und tatsächlich kann man beim Hören von „Minister Of Death“ einige körperliche Symptome an sich beobachten, die denen gleichen, die man auch in einer Angstsituation erleben kann. Muskeln spannen sich an, die Pupillen weiten sich, das Herz schlägt schneller, die Atemfrequenz erhöht sich,

PULL A STAR TRIP

An Internship In Optimism Jeder braucht von Zeit zu Zeit eine Anleitung. Eine Anleitung zum Spaghettikochen, eine Anleitung, wie man die neue Freundin des Exfreundes erträgt, oder eine Anleitung zum Glücklichsein. Die fünf Musiker von PULL A STAR TRIP sehen das nicht nur ähnlich, sondern haben diesen Gedanken sogar noch ein wenig weitergesponnen: Warum nicht gleich ein Praktikum machen, das einem beibringt, optimistisch zu sein? Keine so abwegige Idee – schließlich kommen sie doch aus den Reihen der Generation Praktikum. Und so haben sie sich hingesetzt und eine herrlich erfrischende und sehr emotionale Platte gemacht. Ob Anlehnungen bei DASHBOARD CONFESSIONAL Zufall oder Absicht sind, ist nicht überliefert. Dafür weiß man allerdings, dass sich die Debüt-EP ganze 5000 Mal verkauft hat, davon besonders viele Exemplare in den USA, obwohl die Band doch eigentlich aus Paderborn kommt. Gleich der erste Songs des Albums begeistert dann unendlich. Man glaubt also schon,

SCHIZMA

Hardcore Enemies Wenn man Hardcore mit Nationen in Verbindung bringt, dann steht da an erster Stelle Amerika. Ganz klar: Die Bewegung hat dort ihren Ursprung und die meisten Bands, die sich diesem Musikstil verschrieben haben, stammen aus den Vereinigten Staaten. Und dann kommen da vielleicht Kanada, Schweden oder Deutschland. Welches Land sicher nicht auf der Liste steht, ist Polen. Das ist schon irgendwie seltsam, schließlich gibt es SCHIZMA bereits seit 1992, und „Hardcore Enemies“ ist bereits die sieb-

FUZE 39

30-41Fuze03.indd 39

11.03.2007 21:36:50 Uhr


REVIEWS

man beginnt zu schwitzen. Mit diesen Reaktionen bereitet sich der Körper normalerweise auf zwei Dinge vor: Flucht oder Kampf. Auf „Minister Of Death“ werden diese beiden Optionen zusammengebracht. Die verzweifelte Introspektion von New-School-Hardcore à la THE HOPE CONSPIRACY trifft auf die Macht des „self-empowerment“, wie man sie beispielsweise von Bands wie HATEBREED kennt. Vor allem diese scheinbare Widersprüchlichkeit sorgt dafür, dass dieses Album so hervorragend funktioniert. „Darker, deeper, violence and fear / Cruelty and compassion / Living together in one heart“, formuliert die Band ihr Geheimnis bei eben jenem „Shifting morals“. Und wenn man am Schluss der Platte hört, wie viel Spaß die Band am Einsprechen des Satzes „Fear is the new standard“ hatte, dann wird man daran erinnert, dass es kein wirksameres Heilmittel gegen die eigene Angst gibt, als ihr mutig ins Gesicht zu lachen. (GSR/Cargo) Thomas Renz

gemacht hat, aber sie sind selbst nicht fähig, es zu tun“, soll der irische Dramatiker Brendan Behan einst gesagt haben. Auch die Mitglieder von SHADOWS FALL haben alle schon einmal journalistisch gearbeitet. Die beiden Gitarristen Matt Bachand und Jon Donais waren als Kolumnisten für das Guitar World Magazine tätig, Bassist Paul Romanko schreibt noch immer regelmäßig für das Bass Guitar Magazine und Schlagzeuger Jason Bittner – man ahnt es schon – für den Modern Drummer. Nur Sänger Brian Fair hat trotz einiger Reviews für ein paar Bostoner Tageszeitungen nichts von seinem Journalismusstudium, schließlich gibt es (noch) kein Magazin namens „Screaming Metal Vocalist“, wie er im Interview lachend bedauert. Trotzdem bringen es SHADOWS FALL im Gegensatz zu ihren kastrierten Kollegen der schreibenden Zunft musikalisch ganz hervorragend, wie auch ihr neues Album einmal mehr beweist. Vor allem, weil sie sich in einem entscheidenden Punkt vom gemeinen Journalisten unterscheiden. Anstatt wie dieser immer nach dem neuesten Trend Ausschau zu halten, lautete die Devise der Band im so gar nicht druckreifen Englisch des Sängers nämlich wie folgt: „Let’s write some fucking metal!“ Sollte es mit der Band eines Tages mal vorbei sein, will Fair übrigens auf keinen Fall mit Journalismus sein Geld verdienen, sondern als Stripper oder mit dem Anbau von Marihuana. Ist vielleicht auch besser so. (Roadrunner) Thomas Renz

durch die USA und nahm im Anschluss mit „This Sinking Ship“ ihren zweiten Longplayer auf. Auf dem wird ersichtlich, dass das Leben auf Tour nicht spurlos an der Band vorbei gegangen ist. Zum einen stieg vor den Aufnahmen Drummer Nick Maggiore aus und wurde kurzerhand durch Dave Atchinson ersetzt, der sich zuvor bei FROM ASHES RISE verdingt hatte. Es lässt sich nicht abstreiten, dass „This Sinking Ship“ ein wenig poppiger geraten ist als sein Vorgänger. Als Weichspüler-Punk darf man SMOKE ON FIRE aber keineswegs abtun. Eingängiger Fat-Wreck-Punk wird hier mit einer Prise AVAIL, einigen RISE AGAINST-Elementen, und STRIKE ANYWHERE-Anleihen gewürzt. In den Songs „Shine“ und „Life imitating art“ findet sich auch das eine oder andere Hardcore-Element. Insgesamt handelt es sich bei „This Sinking Ship“ um eine gute Punkrock-Platte, die zwar alles andere als revolutionär ist – aber wie singen SMOKE ON FIRE noch mal in „Breadwinner“: „Not everybody wants to be the angry one to sacrifice and make a change / But everybody wants to find a better way.“ Und das schaffen sie mit dieser Platte ganz bestimmt. (Fat Wreck/ SPV) Monika Schoop

VERSE

From Anger And Rage

TODD ANDERSON

Wenn die Botenstoffe streiken

SMOKE OR FIRE This Sinking Ship

SHADOWS FALL Threads Of Life

„Kritiker sind wie Eunuchen in einem Harem: Sie wissen, wie es gemacht wird, sie haben jeden Tag gesehen, wie es jemand

Richmond, Virginia hat bekanntlich musikalisch einiges zu bieten. Die Bandmitglieder von SMOKE OR FIRE dürfte man allerdings in den letzten Monaten eher selten in ihrer Wahlheimat angetroffen haben. Unermüdlich tourte die Band quer

PADO) nicht viel Raum für Interpretationen. Frust, Desillusion und Trotz scheinen die zentralen Emotionen zu sein. Ziemlich deutliche Worte richten sie beispielsweise an die Dummschwätzer und Möchtegern-Intellektuellen dieser Welt. „Auf dass ihr von der Decke hängt“, heißt es in „Kinngreifer“. Auch musikalisch wollen und müssen sich die Hessen nicht anbiedern: relativ straight, dabei aber keinesfalls simpel, vor allem aber ohne jegliche Trend-Zugeständnis an Emo oder Metalcore. Zu ESCAPADO und NARZISS, bis jetzt die aktuellen Referenzbands für gute deutsche Texte im Hardcore, können sich jetzt auch TODD ANDERSON hinzugesellen. (My Favourite Toy/Alive) David Winter

Wie man sich täuschen kann: Was mit Songtiteln wie „Kotze“ oder „Turnhose“ aufwartet, muss nicht zwangsläufig Anwärter auf die Fun-Punk-Krone sein. TODD ANDERSON, das ist vielmehr deutschsprachiger DenkerstirnPost-Hardcore aus Marburg in allerbester SNAPCASE-Tradition. Hier wird kein Blatt vor den Mund genommen. TODD ANDERSON haben sich Gedanken gemacht und diese in eindeutige, direkte, aber niemals plakative Texte gepackt. Diese lassen aber (anders als bei ESCA-

„Everybody’s too busy waiting for the next mosh part to worry about what the fuck is going on in this world.“ Diese Aussage von Gitarrist Eric fasst die Intention der Band zusammen. Leidenschaftlicher wird moderner Hardcore zur Zeit nicht gespielt. Allein „Consume“ treibt einem die Tränen in die Augen. Vom „Blut, Schweiß und Tränen“-Faktor stark mit MODERN LIFE IS WAR vergleichbar, liegen die musikalischen Wurzeln im Old-School-Hardcore, dessen Grenzen aber durch komplexes Songwriting abseits gängiger Strophe-RefrainStrukturen bis über den Horizont hinaus gedehnt werden. Stellvertretend sei hier „Start a fire“ genannt: Langsam baut sich die Spannung auf, bis sich die angestaute Frustration in einem Crewshout entlädt: „When you just can’t take anymore / And you’re being kept down / Start a fire!“ Gegenüber dem Vorgänger „Rebuild“ ist die Stimmung noch düsterer und melancholischer, der Gesang noch verzweifelter und die Texte noch auf-

40 FUZE

30-41Fuze03.indd 40

11.03.2007 21:36:56 Uhr


REVIEWS

wühlender. VERSE kommen hier in ihrem gesellschaftspolitischen Bezug nahe an das Niveau von PROPAGANDHI heran. In gleichem Maße ist dieses Album sowohl ein kämpferisches Manifest gegen Apathie und Ignoranz, als auch ein Weckruf für die „Szene“, die sich gesättigt in Belanglosigkeit und Dogmatismus verloren hat. Zusammen mit den letzten Alben von HAVE HEART und COMEBACK KID ein Meilenstein des Genres. (Rivalry/Cargo) Christoph Biwer

YEAR OF DESOLATION Year Of Desolation

Prosthetic Records standen von Anfang an für Bands, die sich eher dem Metal als dem Core verschrieben haben. Bei großartigen Combos wie LAMB OF GOD oder CANNAE schlugen allerdings die Herzen beider Fraktionen höher – und genau so sollte es sich mit YEAR OF DESOLATION auch verhalten. Der Fünfer aus Indianapolis liefert auf seinem zweiten Album eine dermaßen tighte Mischung aus Thrash und Death Metal, verfeinert mit einer Prise Melodie à la IRON MAIDEN, dass auch eingefleischte Metalcore-Fans Probleme haben dürften, die Füße still zu halten. Die Hooklines sind teilweise so catchy, als wären sie direkt aus Schweden importiert, das Schlagzeug ist jederzeit genau auf dem Punkt und die angepissten Vocals von Chad Zimmermann können ebenfalls absolut überzeugen. Klar gewinnen YEAR OF DESOLATION mit dieser Scheibe nicht den Nobelpreis für musikalische Innovation, aber eine so gute Metal-Platte müssen die unzähligen SLAYER- und IN FLAMES-Klone da draußen erst mal hinbekommen. Echte Metaller dürften an den elf Songs auf „Year Of Desolation“ also ihre helle Freude haben. Aber auch Hardcore-Hörer die vor neueren HIMSA oder UNDYING nicht zurückschrecken, sollten dieses Album unbedingt auschecken. (Prosthetic/Soulfood) Kai Jorzyk

ZERO MENTALITY Invite Your Soul

Dass die Musik dieser Band im NYHC wurzelt, war auf dem Debüt „In Fear Of Forever“ noch deutlicher hörbar. ZERO MENTALITY entwickeln sich in Richtung hym-

nischer, rockiger Strukturen und Metal – und bleiben vom Metalcore doch weit entfernt. Der Wechsel eines der Gitarristen zu BORN FROM PAIN mag dabei eine Rolle gespielt haben, das Ergebnis klingt in den besten Momenten wie SHEER TERROR, DAMNATION AD und MADBALL, innerhalb desselben Songs. Trotzdem erkennt man ZERO MENTALITY in jedem Ton wieder, was nicht zuletzt an Ben Finks Stimme liegt. Und natürlich am Sound, der nah an dem von „In Fear Of Forever“ ist. Produziert und innerhalb einer Woche im dänischen Århus aufgenommen wurde „Invite Your Soul“ wieder mit Jacob Bredahl, Frontmann von HATESPHERE und bei „Good death“ Bens Gesangspartner. Never change a winning team. Der Vorgänger war schon kein fröhliches Album, dieses Album ist geradezu ausladend düster. In diesem Kontext funktioniert sogar „Vanish with a rose“, das pathetische Duett mit Anette Ellesgaard, bestens. ZERO MENTALITY hätten bei dem Versuch, tiefer zu gehen als mit „In Fear Of Forever“, ordentlich baden gehen können (siehe das Foto in diesem Heft). Mit „Invite Your Soul“ kann aber eigentlich jeder mehr als zufrieden sein. Eine glückliche Entwicklung. (GSR/ Cargo) Ingo Rieser

ZOZOBRA

Harmonic Tremors Es ist ein Verfluchtes mit dem Zeitgeist. An ZOZOBRA lassen sich die Strömungen, denen dieser momentan unterliegt, auf das Vortrefflichste demonstrieren. ZOZOBRA zollen mit ihrer Musik der unendlichen Sogwirkung der musikalischen Evolution ihren Tribut – was soviel bedeutet, dass hier nur bedingt Neues zu hören ist. Doch bevor sich das momentan zwei Mann starke Bandgefüge ZOZOBRA in dilettantischem Epigonentum sonnt, beruft es sich auf eine weitere Komponente, die unsere Gesellschaft gegenwärtig durchzucken lässt – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Sie greifen das allseits grassierende Aufmerksamkeitsdefizit auf, hegen und pflegen es und opfern es zum Wohle ihrer Musik. Auf eine musikalische Ebene übertragen bedeutet dies: ZOZOBRA nehmen die tiefgründigen und hypnotischen Elemente, die Bands wie ISIS und CULT OF LUNA kultiviert haben, dankend an und komprimieren diese in Songs, die durchschnittlich vier Minuten dauern. Und ganz ehrlich: Hat man sich in dem ein oder anderen ruhigen Moment bei ISIS oder CULT OF LUNA nicht schon immer gefragt, was passieren würde, wenn diese ihre Energien bündeln würden? ZOZBRA führen eindrucksvoll vor, wie dies klingen und – was noch viel wichtiger ist – funktionieren kann. Und wem das alles zu uneigenständig ist, der soll einfach denken, dass der Zeitgeist dies schon richten wird. (Hydra Head/Indigo) Tobias Kolb

FUZE 41

30-41Fuze03.indd 41

11.03.2007 21:37:16 Uhr


LIVEREVIEWS

highlight

BILLY TALENT RISE AGAINST, ANTI-FLAG, MONEEN

EISHOCKEY UND POPCORN.

19.01.2007, Vancouver, Pacific Coliseum, Kanada. Oh Kanada! Freundlicher Nachbar der USA und Heimat von Celine Dion und Brian Adams. Wo dickflüssiger Ahornsirup die Niagarafälle hinabstürzt. Und als wäre das alles noch nicht Grund genug, das Land mit der Eishockeymannschaft auf der Fünf-Dollar-Note zu besuchen, waren auch gerade BILLY TALENT auf Tour durch ihre sehr kalte Heimat. Nach einem Kampf durch Menschenmassen, die hauptsächlich im schulpflichtigen Alter und in Begleitung Erziehungsberechtigter waren, wurden wir von einem Platzanweiser auf unseren Sitz im Eishockeystadion gebracht. MONEEN spielten bereits. Doch halt. Sitz? Eishockey? Sehr richtig. Da der Innenraum bereits vollkommen ausverkauft war, blieben nur noch Sitzplätze übrig. Immerhin Reihe 2, Sitz 9, Block F. Also vorne. MONEEN konnten trotz extrem miesen Sounds überzeugen, und nach kurzweiligen 20 Minuten gab es erstmal Popcorn. Da alle Fressbuden im Coliseum geöffnet waren, gab es aber auch Hot Dogs, Pommes und überzuckerte Getränke in Pappbechern. Zumindest kulinarisch kann man den Amercian Dream also auch in Kanada erleben. Hätte es diese großen Schaumstofffinger gegeben, die man aus US-Fernsehserien kennt, ich hätte sofort zugegriffen und damit ANTI-FLAG gewunken, die als Nächste dran waren. Ihr Set wirkte allerdings sehr routiniert,

RISE AGAINST konnten mich da schon eher begeistern. Aber so richtig in Stimmung kommt man im Sitzen ja leider nicht. Deswegen werden Toiletten ja auch „stille Örtchen“ genannt. Danach warteten alle auf BILLY TALENT, die sich hinter einem monströsen Vorhang versteckten. Zu den ersten Klängen von „This is how it goes“ brach das Publikum in ohrenbetäubendes Geschrei aus. Die gut 10.000 Leute stemmten locker 160 Dezibel. Dann fiel der Vorhang, und BILLY TALENT standen auf der Bühne. Auf ein gigantisches, weißes Backdrop wurden zu den Songs passende Bilder projiziert, und auch sonst machten die Kanadier ihrem Ruf als großartige LiveBand alle Ehre. Bei der Zugabe „Red flag“ wurde das riesige, weiße Banner dann durch ein ebenso riesiges, rotes Banner ersetzt. Wenn es darum geht, Texte subtil in Bilder umzusetzen, macht dieser Band eben niemand etwas vor. Eine Stunde vor Mitternacht war dann Schluss. An den Merch-Ständen ging ein Gedränge los, als wäre Winterschlussverkauf, und das Taschengeld kanadischer Schüler floss in Strömen. Fast hätte ich mir selbst einen BILLY TALENT-Wandkalender mitgenommen. Aber nur um einzutragen, wann die Band das nächste Mal in einem kleineren Rahmen auftritt. Denn auch wenn die Jungs auf großen Bühnen überzeugen können: In einem kleinen Club ist ihre energetische Präsenz dann doch packender. Dennis Meyer Foto: Jens Becker

42 FUZE

42-43Fuze03.indd 42

11.03.2007 21:04:59 Uhr


LIVEREVIEWS

Ein Schlag ins Gesicht.

BRAND NEW / MEWITHOUTYOU

02.02.2007 Hamburg, Fabrik. „Die klingen ja wie NICKELBACK!“ Mein Freund Lorin will nicht mit zu BRAND NEW. „Außerdem haben die einen Song namens ‚Jesus Christ‘! Das geht gar nicht.“ Einer solchen Begründung kann man nichts entgegensetzen. Also mache ich mich alleine auf den Weg in die Fabrik. MEWITHOUTYOU, die wahre Christenband, eröffnet den Abend. Sänger Aaron Weiss kommt mit Mütze, Parka und Rucksack auf die Bühne – und entkleidet sich nach und nach fast vollständig. Der Stripper singt mit verzerrter Stimme und tanzt im Kreis wie ein Hippie. MEWITHOUTYOU sind anders und vertrackt und müssen nach dreißig Minuten viel zu früh von der Bühne. Beim ersten Song von BRAND NEW fängt die Masse der Skatepunk-Kiddies dann an, auf und ab zu hüpfen. Als der erste Stagediver zum Sprung ansetzt, hat man keine Lust mehr. Es scheint, als trauten sich BRAND NEW auf ihrer ersten Europa-Tour noch nicht, mit dem Klischee der Pop-Punk-Band zu brechen. Sie spielen fast nur alte und wenig neue Songs. Schade, aber verständlich: Das aktuelle Album „The Devil And God Are Raging Inside Me“ ist wie eine bandeigene Reinkarnation. Und irgendwie passt das Publikum nicht mehr so recht zum Neuentwurf von BRAND NEW. Leider ist es gerade der emotionale Rundumschlag der neuen Songs, bei dem man fassungslos auf die Bühne starrt. „Degausser“ und „You won’t know“ sind wie eine Ohrfeige mit einer Gitarre. Danach wird man von der Band einfach stehen gelassen. Ohne Abschiedsgruß, ohne Zugabe. Als würden sie sich einem NICKELBACK-Publikum nicht offenbaren wollen. Julia Gudzent

Die Possen der Menschentiere.

THE BLOOD BROTHERS

10.02.2007 Berlin, Postbahnhof. „Der schüttelt sich ja genauso wie mein gelber Hund Rocky!“ lacht Matze und zeigt unverhohlen auf Sänger Johnny Whitney. Und er hat Recht. Zwar bewegt sich Rocky mit Sicherheit nicht halb so exaltiert wie der extrovertierte Johnny, doch schüttelt der seinen gelben Blondschopf genau wie ein Hund nach einem Regenschauer. Sänger Nummer zwei, Jordan Blilie, erinnert dahingegen an eine Wühlmaus, die eben von einer Katze erwischt wurde und deswegen wie am Spieß schreit. Beim Anblick der beiden Menschentiere muss man ganz schön lachen. Früher war das einmal anders. Da waren THE BLOOD BROTHERS innovativ und gefährlich und keine Spur lachhaft. Zwar macht die Band immer noch ihr eigenes Ding, doch haben sie inzwischen an Dringlichkeit und Ungestüm eingebüßt und sind zu ihrer eigenen Parodie geworden. THE BLOOD BROTHERS machen jetzt Popmusik – zwar noch immer mit Ecken und Kanten, allerdings immer im Rahmen desssen, was der Mainstream zulässt. Sie wirken, als würden sie ihr früheres Ich covern, und fast scheint es, als wären sie es leid, allabendlich dasselbe Schauspiel aufzuführen. Whitney schüttelt sich, Blilie piepst. Blilie duckt sich, Whitney kläfft. Der Rest der Band sind Statisten, die um die zappelnden Hauptdarsteller herumspielen. So gleicht das Theaterstück im halbleeren Postbahnhof eher einem abgeschmackten Drama als der revolutionären Kunstform, die es einmal war. Und als „Rocky“ zum zwanzigsten Mal seinen Kopf schüttelt, hat auch dieser Witz längst einen Bart, und man kann über die Possen dort oben auf der Bühne noch nicht einmal mehr lachen. Julia Gudzent

Gipfeltreffen sozial auffälliger Mittelklasse-Kids.

DEAN DIRG, THE NOW DENIAL, DUESENJAEGER

17.02.2007 Münster, Skaters Palace. Vollmundig als das „Gipfeltreffen der Geilsten“ angekündigt, ging an einem der ruhigeren Karnevalstage der feuchte Traum eines jeden Schreiberlings in Erfüllung: drei Lieblingsbands an einem Abend. Das Ganze fand zum Glück im Café und nicht im Hauptsaal der Location statt, der eher Acts wie ATREYU oder KRS ONE vorbehalten bleibt. Das heißt: Schön eng und schwitzig, und wem es zu viel wurde, der konnte immer noch auf die Empore. Für die ruhigeren Momente im Programm sorgten zunächst DUESENJAEGER aus Osnabrück. Geile Melodien haben sie allemal und textlich sind sie mit ihren introvertierten Songs auch auf der sicheren Seite. Spektakuläre Show-Elemente darf man da natürlich nicht erwarten, aber gut anzuschauen ist das allemal. Deutschpunk, der mit den Großen, also EA80 und BOXHAMSTERS, mitspielt. Dann THE NOW DENIAL. Inferno! Sänger Sören ist auch mit Schnurrbart ein echter Entertainer, während der Rest der Band breitbeinig das Letzte aus den Instrumenten rausprügelt. Die kleine Anmerkung zum G8-Gipfel ging jedoch im Spaß, den alle hatten, etwas unter. Das war definitiv kein Abend für politische Agitation. Schließlich kamen auch noch DEAN DIRG. Asi-Punk at it’s best. Die Band, die jedem das Fürchten lehrt. Doph gab den Ober-Asi, während der Rest für Tempo und rudimentäre Melodien sorgte. Das in der Regel etwas sture Münsteraner Publikum ließ sich erstaunlicherweise gehen, und man konnte sogar einen Salto von den Lautsprechern bewundern. Ein großartiger Abend, der aber aufgrund des vorgelegten Tempos zu schnell vorbei war. Christian Kock

42-43Fuze03.indd 43

11.03.2007 21:05:18 Uhr


livedates TOURMATES.

Erinnert sich eigentlich noch jemand an „Herzblatt“, die Fernsehsendung, bei der die Kandidaten nach ihrem Ausflug mit dem „Herzblatt-Hubschrauber“ immer „getrennt voneinander befragt“ wurden? Genau dasselbe machen wir im Grunde mit den Bands der Tourhighlights der kommenden Wochen. Nur, dass diese meist mit dem Bus unterwegs sind, und wir sie vor ihrer Tour vor das Mikrofon bitten. Also dann, wenn sie sich noch richtig lieb haben.

VERSE, GO IT ALONE, JUSTICE VERSE. An ihnen mag ich am meisten, dass sie tatsächlich etwas zu sagen haben. Sie treten für etwas ein. Sie denken etwas weiter als die meisten Hardcore-Bands. Obwohl sie von den gleichen Bands beeinflusst sind wie wir, klingen sie total anders. (Filip JUSTICE) Wir kennen VERSE nun schon eine ganze Weile und haben es doch nie geschafft, mit ihnen zu touren. Dabei passen wir doch super zusamBecker men. VERSE haben Foto: eine Jens Menge zu Foto: xcirclepitx.com sagen. Hört zu und erstarrt in Ehrfurcht. (Luke GO IT ALONE) Etwas über meine eigene Band zu sagen, wäre ziemlich egozentrisch, deswegen nur soviel: Zaks Füße stinken. (Sean VERSE) GO IT ALONE. Wir haben schon ein paar Shows mit ihnen gespielt, das sind gute Jungs. Einige von ihnen sind bei GET THE MOST, der besten Band auf Crucial Response seit Jahren. (Filip JUSTICE) Super Jungs, sie stehen für ihre Überzeugungen ein. Ich habe nichts als Bewunderung für sie übrig. Luke steht auf Gott und hält die Bibel für ein Stück Sachliteratur. Krass. (Sean VERSE) JUSTICE. Wir haben bisher erst einmal mit ihnen gespielt. Das war im letzten Juni in Warschau. Ich freue mich darauf, sie wiederzusehen. (Luke GO IT ALONE) Manchmal wünsche ich mir, ich hätte das UNDERDOG-Tattoo ihres Sängers. (Sean VERSE) Fuze präsentiert

VERSE, GO IT ALONE, JUSTICE 27.04. Essen, Café Nova | 10.05. Gießen, MUK | 16.05. Hamburg, Hafenklang Exil 17.05. Berlin, Kato | 18.05. Selb, JUZ | 19.05. Lichtenstein, JZ Riot

TERROR, FULL BLOWN CHAOS TERROR. Wir kennen TERROR seit ihrer ersten Europatour und sind eng mit ihnen befreundet. Es ist einfach das Größte, mit alten Freunden auf Tour zu sein. Sie sind eine der besten Live-Bands überhaupt und haben aggressiven Hardcore zurückgebracht, als es dringend nötig war. FULL BLOWN CHAOS. Ich habe sie nie live gesehen, aber aufgrund ihrer Musik erwarte ich, dass es sich nicht um die Art jugendlicher Zigarettenbürschchen handelt, wie sie zur Zeit gerne durch Europa touren, sondern um Typen, die bis zur Halskrause zuFoto: xcirclepitx.com tätowiert sind und wissen, wie man harte Musik macht. NO TURNING BACK. Diese Band gibt es in wechselnder Besetzung nun auch schon eine halbe Ewigkeit. Nicht erst mit ihrer neuen Platte haben sie den Erfolg, den sie verdienen. Die Jungs sind alle supercool, aber sie sind und bleiben natürlich trotzdem Holländer. Wir freuen uns auf die gemeinsame Zeit und haben den Fußball schon im Gepäck. (Felix TEAMKILLER) Fuze präsentiert TERROR, FULL BLOWN CHAOS, NO TURNING BACK 20.04. München, Backstage (+TEAMKILLER) | 21.04. CH-Will, Dance of the Day Festival (+TEAMKILLER) | 22.04. Weinheim, Café Central | 23.04. Stuttgart, Universum | 24.04. Hannover, Musikzentrum | 26.04. Chemnitz, AJZ | 29.04. Schweinfurt, Alter Stadtbahnhof | 30.04. Berlin, SO36 | 01.05. Bochum, Matrix

Foto: Daniel Malsch

GIVE IT A NAME ’07 JIMMY EAT WORLD. Ich liebe diese Band. „Clarity“ erinnert mich an mein erstes Jahr an der High School, als ich immer hinter der Turnhalle gekifft habe. Diese Platte ist echt super, wenn man bekifft ist, weil auf ihr so viele verschiedene Stimmungen eingefangen wurden. LAGWAGON. Sofort als ich diese Band zum ersten Mal gehört habe, bin ich ihr verfallen. LAGWAGON haben es einfach raus, Punkrock-Songs zu spielen, die zwar einfach gestrickt, aber vollkommen großartig sind. Ich habe früher viel Zeit damit verbracht, mit meinen Freunden zu skaten, und wir hatten immer einen Ghettoblaster dabei, um LAGWAGON oder MILLENCOLIN zu hören. THURSDAY. Wahrscheinlich eine der wichtigsten Bands in meinem Leben. Sie haben das genommen, was ich an Hardcore und Punkrock so liebe, und zu einer wundervollen Mischung aus Gefühl und Energie verquirlt. Das hat mich damals vollkommen umgeblasen. Da ich auch aus New Jersey komme, hatte ich viele Gelegenheiten, THURSDAY live zu sehen, und ich habe jede einzelne genutzt. Ich habe miterlebt, wie sie von einer Band, die in Kellern spielt, zu einer Band aufgestiegen sind, die durch die Stadien dieser Welt tourt. Sie haben sich kein bisschen verändert und ihre Ehrlichkeit und Integrität immer bewahrt. SPARTA. Ich war nie ein besonders großer Fan von AT THE DRIVE-IN, aber das erste Album von SPARTA habe ich echt gemocht. Die Musik und der Gesang sind großartig und die Texte viel aussagekräftiger als bei AT THE DRIVE-IN. Alle Leute streiten darüber, ob nun SPARTA oder THE MARS VOLTA die bessere Band ist. Ich konnte mit Bands, die in ihren Songs so vom Thema abkommen wie THE MARS VOLTA nie besonders viel anfangen. MXPX. Ich lehne mich jetzt weit aus dem Fenster und sage, dass es MXPX waren, die mich zum Punkrock gebracht haben. „Life In General“ war die erste PunkPlatte, die ich mir mit 14 gekauft habe. Danach war es um mich geschehen. Ich glaube, ich besitze alles, was sie jemals veröffentlicht haben. THE SLEEPING. Wir haben gerade erst mit ihnen getourt. Ihren Sänger Doug kenne ich schon sehr lange, weil er früher in verschiedenen Bands aus New Jersey gespielt hat. MEWITHOUTYOU. Diese Band ist echt seltsam, aber das, was sie machen, machen sie großartig. Niemand klingt auch nur ansatzweise wie MEWITHOUTYOU. Ich habe mehrmals versucht, mit ihren Platten warm zu werden, aber ich kann die einfach nicht am Stück durchhören. Mir würde es melodiöser einfach besser gefallen. (Buddy SENSES FAIL) Fuze präsentiert GIVE IT A NAME ‘07 mit JIMMY EAT WORLD, THURSDAY, SPARTA, MXPX, VOODOO GLOW SKULLS, SENSES FAIL, ZEBRAHEAD, ONE FINE DAY, THE SLEEPING, MEWITHOUTYOU, GALLOWS, MINDLESS SELF INDULGENCE, GROWN AT HOME 20.04. Köln, Palladium & E-Werk (+LAGWAGON) 22.04. Berlin, Columbiahalle & Columbiaclub An dieser Stelle vielleicht nicht ganz uninteressant: Wir verlosen vier Tickets für dieses feine Festival. Und damit ihr diese nicht verbummelt, legen die Jungs von Atticus Clothing jeweils eine schicke Geldbörse dazu. Schreibt einfach eine E-Mail mit dem Betreff „GEBT MIR TIERNAMEN, ABER ICH WILL DIESES TICKET!“ und vergesst euren richtigen Namen und eure Adresse nicht, sonst behalten wir den Kram.

44 FUZE

44Fuze03.indd 44

11.03.2007 21:10:24 Uhr


LIVEDATES

ESCHWEGE 65 DAYS OF STATIC 24.05. Hamburg, Molotow | 01.06. Bielefeld, Forum | 02.06. Leipzig, Conne Island | 03.06. Berlin, Magnet | 04.06. Köln, Prime Club | 05.06. München, Ampere AFI 03.05. Wiesbaden, Schlachthof | 09.05. Leipzig, Haus Auensee ALEXISONFIRE 05.05. Lingen, Alter Schlachthof | 06.05. Aschaffenburg, Colos-Saal | 08.05. Karlsruhe, Substage | 09.05. Saarbrücken, Roxy ALIAS CAYLON 05.04. Bous, DJK Clubheim | 06.04. Ravensburg, JUGI | 08.04. Düsseldorf, Pretty Vacant | 13.04. Osnabrück, Westwerk 141 | 14.04. Frankfurt, Lorbass | 16.05. Kiel, Schaubude | 18.05. Wuppertal, Station 77 | 19.05. Neustadt, Forum ANOTHER BREATH, VICTIMS 11.05. Dessau, Beat Club (+VICTIMS) | 12.05. Rosswein, JH (+VICTIMS) | 13.05. München, Feierwerk (+VICTIMS) | 15.05. A-Wien, Arena (+VICTIMS) | 25.05. Essen, Cafe Nova | 04.06. Bielefeld, Falkendom Fuze präsentiert BARCODE 05.04. Rostock, MAU | 09.04. Saarbrücken, Rockstar e. V. | 10.04. München, Feierwerk | 11.04. A-Wien, Arena | 12.04. A-Traun, Spinnerei | 13.04. A-Villach, Landskron | 14.04. Ingolstadt, Paradox | 15.04. Bremen, Tower | 01.07. Roitzschjora, With Full Force Fuze präsentiert BORN FROM PAIN 20.03. Marburg, KFZ | 21.03. CH-Luzern, Sedel | 22.03. CH-Wien, Arena | 23.03. München, Feierwerk/Hansa 39 | 24.03. Rosswein, Jugendhaus | 25.03. Trier, Exhaus | 31.03. Mönchengladbach, Aquarium | 01.04. Hameln, Regenbogen | 07.04. Eisleben, Wiesenhaus | 13.04. Essen, Zeche Carl | 27.04. Herten, JZ Herten Nord | 12.05. CH-Luzern, Sedel | 18.05. Oettinger, JUZ | 25.05. Stuttgart, LKA Longhorn | 08.06. Röblingen am See, Salt Lake Rocks Festival | 09.06. Kassel, Baracuda Bar | 06.07. Aschaffenburg, ColosSaal | 07.07. Medewitz, Open Air | 14.08. Mönichkirchen, Rocky Mountains Festival | 18.08. Villmar, Tells Bells Festival CALLEJÓN 07.04. Solingen, Cobra | 13.04. Nürnberg, K4 | 14.04. A-Wien, Escape | 04.05. Ahlen, Schuhfabrik | 11.05. Kleve, Radhaus | 12.05. Troisdorf, Jkc | 16.05. Siegen, Vortex Fuze präsentiert CATARACT 18.05. Herten, JZ Herten Nord | 27.05. Magdeburg, Sackfabrik | 30.06. A-Linz, Soul Of Metal | 31.08. Hameln, Joch ‘n’ Roll Open Air Fuze präsentiert CONVERGE, RISE AND FALL 15.06. Wiesbaden, Schlachthof | 16.06. Trier, Summer Blast Fest | 17.06. Chemnitz, AJZ | 19.06. Berlin, Kato | 20.06. Schweinfurt, Alter Stattbahnhof | 22.06. Herne, Pressure Fest | 30.06. Münster, Halle Münsterland | 14.07. Nürnberg, ZBau | 16.07. A-Wien, Arena | 18.07. München, Feierwerk | 19.07. CH-Lausanne, Le Romandie CRASH MY DEVILLE 06.04. Saarbruecken, Kufa | 12.05. Bausendorf, Riezer Stübchen | 02.06. Dessau, Beatclub DEADLOCK 13.04. Leipzig, Conne Island | 14.04. Luzern, Sedel | 04.05. Berlin, Cassopeia | 16.05. Lüdenscheid, Alte Druckerei | 15.06. Trier, Summerblast Festival | 23.06. Marienberg, Stadthalle | 21.07. Gehofen, Gehofen

Open Air | 18.08. Ubstadt-Weiher, WeiherHilft Festival DEAD TO FALL, THROUGH THE EYES OF THE DEAD, ION DISSONANCE 04.05. Karlsruhe, Substage | 05.05. Essen, Turock | 17.05. Berlin, Tommyhaus | 18.05. Chemnitz, AJZ | 22.05. München, Feierwerk | 23.05. CH-Luzern, Sedel | 24.05. Trier, Exhaus ELISION 23.03. Tuttlingen, Jukuz | 30.03. Hattingen, Cvjm | 07.04. Darmstadt, Oettinger Villa | 26.04. Mainz, Caveau | 26.05. Stade, Schlachthof ENTER SHIKARI 10.04. Köln, Prime Club | 11.04. Hamburg, Logo | 15.04. Berlin, Magnet | 16.04. München, Backstage EXPLOSIONS IN THE SKY 25.05. Hamburg, Uebel & Gefaehrlich | 26.05. München, Feierwerk | 30.05. Heidelberg, Karlstorbahnhof | 01.06. Neustrelitz, Immergut Festival

10.-12.08.07

H-Blockx • Madsen

Gentleman Sportfreunde Stiller

Sunrise Avenue • Monta • Karpatenhund The Locos • The Films • Negatives Muff Potter • Roman Fischer

Bela B. y Los Helmstedt

Turbostaat • Götz Widmann weitere Bands folgen!

www.open-flair.de

Tickets auf der Homepage und an allen bekannten Vorverkaufsstellen | Ticket-Hotline 05651/96163

FALL OF SERENITY Foto: SandraDinkelsGärtner 13.04. Leipzig, Moritzbastei | 16.08. bühl, Summer Breeze Open Air | 18.08. Ubstadt-Weiher, Motoball-Arena Fest | 08.09. Rüdersdorf, Mosh Massacre Festival Fuze präsentiert FALL OUT BOY 23.03. Hamburg, Große Freiheit 36 | 24.03. Berlin, Huxley‘s | 25.03. München, Muffathalle | 27.03. Köln, E-Werk FEAR MY THOUGHTS 13.04. Essen, Zeche Carl | 14.04. Stuttgart, Bleeding Hell Festival | 16.05. Lüdenscheid, Alte Druckerei | 16.06. Trier, Summer Blast Festival | 01.07. Roitschzjora, With Full Force FIRE IN THE ATTIC 30.03. Bevern, Eventcenter ta Töff | 21.04. Hannover, Musikzentrum | 12.05. Zwickau, BPM-Club | 18.05. Hillesheim, Markthalle | 25.05. Oberhausen, Saint | 26.05. A-St. Lorenzen im Mürztal, Overdrive Festival | 27.05. A-Wien, B72 | 07.07. Bonn, Rheinkultur

10.-12.08.2007

Bela B. Y Los Helmstedt • The Films • Gentleman Gogol Bordello • H-Blockx • Juli • Kashmir • Leningrad The Locos • LostAlone • Madsen • Muff Potter • Negative

P!NK • Sunrise Avenue • Turbostaat

weitere Bands folgen...!

www.taubertal-festival.de

IGNITE, DEATH BY STEREO 17.04. Schweinfurt, Alter Stadtbahnhof | 18.04. Freiburg, Cräsh | 19.04. Stuttgart, Universum | 20.04. Leipzig, Conne Island | 21.04. Berlin, SO36 | 22.04. Hannover, Musikzentrum | 23.04. Bremen, Tower | 24.04. Hamburg, Logo | 26.04. Bochum, Matrix | 30.04. Saarbrücken, Roxy | 02.05. Lindau, Club Vauderville | 03.05. CH-Solothurn, Kofmehl | 08.05. München, Backstage Fuze präsentiert KILLING THE DREAM 25.05. Essen, Cafe Nova | 26.05. Bremen, Wehrschloss | 29.05. Berlin, Cassiopeia | 30.05. A-Wien, Arena | 01.06. CHBrugg, Piccadilly | 08.06. Giessen, MUK | 09.06. Lichtenstein, JZ Riot | 10.06. München, Kafe Kult Fuze präsentiert MAKE IT COUNT 03.04. Hamburg, Hafenklang | 04.04. Nürnberg, Roter Salon | 07.04. Potsdam, Waldschloss | 08.04. Bielefeld, Falkendom | 26.04. Chemnitz, AJZ | 04.05. Kassel, Baracuda Bar | 03.08. Leisnig, Sucks ‘n’ Summer Fuze präsentiert MAROON 23.03. Bremen, Tower | 20.04. Dessau, Beatclub | 28.04. Rathenow, Musikbrauerei | 05.05. Zossen, E-Werk | 18.05. Hassleben, Hard Taste | 09.06. Röblicken am See, Salt Lake Rocks Festival Fuze präsentiert MATULA 06.04. Leverkusen, KAW | 07.04. Homburg, AJZ | 08.04. Schwalmstadt, Kuz Sä-

www.die-festivals.de FUZE 45

45-46Fuze02.indd 45

11.03.2007 21:18:37 Uhr


LIVEDATES

gewerk | 27.04. Bad Oldesloe, Ini Haus | 04.05. Chemnitz, AJZ | 16.05. Osnabrück, Bastard Club | 17.05. Frankfurt/Main, Raumstation | 26.05. Günzburg, TomTom | 27.05. Höhr-Grenzhausen, Tenne | 15.06. Neuruppin, Mittendrin | 22.06. Wuppertal, Station 77 | 23.06. Trier, ExHaus MY CHEMICAL ROMANCE 03.04. Köln, Palladium | 06.04. Berlin, Columbiahalle | 07.04. Hamburg, Sporthalle NARZISS 05.04. Leipzig, Kulturbundhaus | 20.04. Giessen, MUK | 27.04. Hannover, S.O.M.A. | 11.05. Oberhausen, Druckluft | 26.05. Rhauderfehn, JUKUZ | 09.06. Iserlohn, Stay Wild | 31.08. Hameln, Joch ‚n’ Roll Festival | 29.09. Merzig, Rock Auf Dem Berg NEAERA 11.04. Augsburg, Musikkantine | 12.04. Koblenz, Suppkultur | 13.04. Leipzig, Conne Island | 14.04. Hagen, Kultopia | 19.05. Münster, Triptychon | 23.06. Wolfsburg, Hallenbad-Zentrum Junge Kultur | 29.06.-01.07. Roitzschjora, WFF Festival | 02.08.-04.08. Wacken, W.O.A. | 03.08.-04.08. Leisnig, Suck’n’ Summer Festival | 18.08. UbstadtWeiher, Weiher Hilft Festival NINE 20.05. München, Feierwerk | 21.05. A-Wien, Arena | 22.05. Berlin, Magnet | 23.05. Köln, Underground | 24.05. CH-Solothurn, Kofmehl | 26.05. CH-Lausanne, Romandie | 27.05. Wiesbaden, Schlachthof | 29.05. Hamburg, Hafenklang im Exil Fuze präsentiert PORTUGAL. THE MAN 23.05. Rüsselsheim, Das Rind | 24.05. Berlin, Maria | 25.05. Hannover, Cafe Glocksee | 26.05. Rostock, Mau Club | 28.05. Saarbrücken, kleine Garage | 29.05. Düsselrorf, Zakk | 30.05. Hamburg, Knust | 31.05. Münster, Gleis 22 | 01.06. Dortmund, FZW | 02.06. Bielefeld, Forum| 03.06. Heidelberg, Karlstorbahnhof | 04.06. Stuttgart, Schocken | 05.06. Konstanz,Kulturladen | 06.06. A-Innsbruck, Weekender | 07.06. CH-St Gallen, Palace | 08.06. CH-Düngen, Bad Bonn-Festival | 09.06. CH-Oberentfelden, Böröm Pöm Pöm Fuze präsentiert PUNK, DC – LESEREISE 20.03. Münster, Gleis 22 | 21.03. Köln, Rubin Rot | 22.03. Dortmund, FZW | 23.03. Leipzig, Seemannsglück (5 PM) | 24.03. Leipzig, Leipziger Buchmesse (1.15-1.45 PM) | 24.03. Karlsruhe, Nun | 25.03. Passau, Zakk | 26.03. A-Wien, Tüwi | 27.03. München, Sunny Red | 28.03. Wiesbaden, Schlachthof | 29.03. Esslingen, Komma | 30.03. Fulda, Cafe Panama | 31.03. Dresden, E2 | 01.04. Berlin, Kato | 06.04. Siegen, Vortex | 07.04. Saarlouis, JuZ | 08.04. Aachen, AZ | 09.04. Würzburg, Immerhin | 14.04. LUX-Esch-surAlzette, Kulturfabrik

Fuze präsentiert STRETCH ARM STRONG 26.04. Bielefeld, Falkendom | 28.04. Aschaffenburg, JUZ | 29.04. Berlin, Cassiopeia | 30.04. Lichtenstein, JUZ Riot | 02.05. A-Wien, Arena Fuze präsentiert SWORN ENEMY 15.06. Trier, Summer Blast Fest | 21.06. Hannover, Musikzentrum | 24.06. Herne, Pressure Fesstival | 25.06. Freiburg, Atlantik | 27.06. Augsburg, Kantine | 30.06. Roitzschjora, With Full Force TEPHRA 16.05. München, Feierwerk | 26.05. Stade, Alter Schlachthof | 27.05. Mannheim, JuZ Mannheim | 28.05. Köln, Gebäude 9 | 29.05. Bielefeld, Forum TODD ANDERSON 08.04. Marburg, Kfz | 14.04. Forst, Buntes Haus | 26.04. Mainz, Caveau | 27.07. Leipzig, Kulturbundhaus TRENCHER 30.03. Kontich, Lintfabrik | 31.03. Leipzig, G16 | 02.04. Berlin, West Berlin TWELVE TRIBES, RAGING SPEEDHORN, BRIDGE TO SOLACE 04.05. A-Wien, Planet | 09.05. Berlin, Kato | 10.05. Rostock, Toxis | 11.05. Essen, Zeche Carl | 13.05. Hannover, ChezHeinz | 14.05. Marburg, KFZ | 15.05. München, Feierwerk | 16.05. Trier, Exhaus | 17.05. CH-Zürich, Abart | 25.05. Rudolstadt, Saalgärten | 26.05. Karlsruhe, Stadtmitte UNEARTH, JOB FOR A COWBOY, DESPISED ICON, DAATH 03.04. Köln, Underground | 04.04. Bochum, Matrix | 05.04. Hamburg, Grünspan | 06.04. Berlin, Kato | 08.04. Chemnitz, Ajz Talschock | 09.04. Aschaffenburg, Colos-Saal | 10.04. München, Backstage | 11.04. A-Wien, Planet Music | 12.04. A-Salzburg, Rockhouse | 15.04. CH-Zürich, Rohstofflager Fuze präsentiert Vainstream Rockfest 2007 mit DROPKICK MURPHYS, HEAVEN SHALL BURN, THE BONES, CONVERGE, UNEARTH, CHIMAIRA, PARKWAY DRIVE, BROILERS, MISERY SPEAKS 30.06. Münster, Am Haverkamp Fuze präsentiert WALLS OF JERICHO 15.06. Sittard, Fenix | 16.06. Trier, Summer Blast Festival | 18.06. Hamburg, Hafenklang | 19.06. Marburg, KFZ | 20.06. Bielefeld, Movie | 21.06. Hannover, Musikzentrum | 24.06. Herne, Pressure Fest | 26.06. Lindau, club Vauderville | 27.06. Augsburg, Kantine | 30.06. Roitzschjora, With Full Force | 03.07. Oberwart, OHO | 04.07. Augsburg, Kantine | 06.07. Saarwellingen, Rock Well Festival

Fuze präsentiert RAISED FIST, TO KILL, I HATE SALLY 12.04. Karlsruhe, Substage | 16.04. Köln, Underground | 17.04. Münster, Triptychon | 18.04. Berlin, Kato | 19.04. München Feierwerk, Hansa 39 | 23.04. CHSolothurn, Kulturfabrik Kofmehl | 25.04. Giessen, MUK

WATERDOWN 30.03. Bielefeld, Falkendom | 31.03. Saarbrücken, Roxy | 07.04. Dresden, Thrillbeats Club | 08.04. Berlin, Magnet | 14.04. Darmstadt, Goldene Krone | 20.04. CH-Basel, Sommercasino | 21.04. Lindau, Club Vaudeville | 27.04. Bochum, Riff | 18.05. Vechta, Gulfhaus

Fuze präsentiert RED SPAROWES 20.04. Krefeld, Kulturfabrik | 15.05. Berlin, Lido | 16.05. München, Feierwerk | 18.05. Leipzig, UT Connewitz | 20.05. Hamburg, Molotow | 28.05. Köln, Gebäude 9 | 29.05. Bielefeld, Forum

Fuze präsentiert ZERO MENTALITY 31.03. Wiesbaden, Kulturpalast | 01.04. LUX-Esch-Belval, Café 911 | 03.04. Hamburg, Hafenklang | 04.04. Nürnberg, Roter Salon | 05.04. Nordhausen, Fischbüchse | 06.04. Leipzig, Eastside vs. Westside Fest | 07.04. Hagen, Kultopia | 08.04. Bielefeld – Falkendom | 20.04. Berlin, K17 | 21.04. Rosswein, JUZ | 19.05. CH-Luzern, Treibhaus | 02.06. Tübingen, Epplehaus | 15.06. Trier, Summer Blast

RISE AGAINST, CANCER BATS 10.04. Essen, Weststadthalle | 11.04. Bielefeld, Ringlokschuppen | 13.04. Bremen, Schlachthof | 14.04. Leipzig, Werk 2 | 15.04.

45-46Fuze02.indd 46

Saarbrücken, Garage | 16.04. Stuttgart, Longhorn | 26.04. Nürnberg, Hirsch

11.03.2007 21:18:46 Uhr


From punishing hardcore & intense metal to euphoric trance. The most powerful album you’ll hear this year.

LIVE 10.04. Köln, Prime Club / 11.04. Hamburg, Logo / 15.04. Berlin, Magnet / 16.04. München, Backstage www.entershikari.com · www.xtaster.de

for free download check: www.7digital.de/entershikari

Out on 16.03.07 CD, Ltd.CD plus DVD, Ltd 2LP plus CD & Download

47Fuze03.indd 47

Incl. smash-hit „Sorry, you’ re not a winner“

08.03.2007 19:53:40 Uhr


Fall Out Boy AZ.qxd

48Fuze03.indd 48

27.02.2007

15:07 Uhr

Seite 1

07.03.2007 22:12:46 Uhr


Fuze Magazine 03  

Das Fuze Magazine ist ein kostenloses Musikmagazin, das alle zwei Monate erscheint und sich ganz auf die Bereiche Hardcore, Metal und Emo sp...

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you