Page 1

Mit

CD

Profil PROJECT PRINT HC JAHRESRÜCKBLICK 2011 Im Gespräch KNUCKLEDUST

NASTY UND CASEY JONES

PLANKS

DEATH IS NOT GLAMOROUS


Foto: facebook.com/FuchsBau.Photography

JOIN THE CROWD besucht uns online auf outspoken.de


Inhalt

Interviews Death Is Not Glamorous Get It Done Planks „Mir ist egal was sie schreiben. Ich singe einfach nur.“ DSA – Dirty Fist Of The North Der kontinentale Unterschied Ablaze Bloodwork Lavatch Reduction Show Yout Teeth The Haverbrook Disaster

ZUM NEUEN JAHR EIN NEUES OUTSPOKEN MAG

Deutschland 38 Profil Project Print 40 „Mein Herzblut hängt einfach an der Sache.“ 43 Der HC-Jahresrückblick 2011 45

Das absolute Highlight dieser Ausgabe ist unser erster Outspoken Sampler auf den wir enorm stolz sind! Klar kann man alles an Musik heutzutage kostenlos online bekommen, aber wer auf Printmagazine steht, so wie wir, der steht auch auf Musik zum anfassen. Wir haben viele unserer Freunde auf diesem Sampler untergebracht und hoffen ihr habt eine Menge Freude daran. Einige der Bands findet ihr natürlich auch in den Interviews dieser Ausgabe wieder.

Neben unseren Interviews findet Ihr in dieser Ausgabe Funsports, Female Hardcore und zwei interessante und auch kritische Artikel zu unser aller Thema „Sociallife Online“.

13 16 19 23 26 28 31 34 36

Outspoken Global

Willkommen in unserer Ausgabe 9. Diesmal mit dem Schwerpunkt auf deutschem Hardcore, unsere „Outspoken Global“ Serie hat also diesmal ein Heimspiel und wir waren daneben auch noch in Leipzig, Hamburg, Stuttgart und einigen weiteren Städten für euch unterwegs, um ein paar interessante Interviews zu besorgen.

Eine weitere Neuheit bei uns ist ein anderes Magazin ins Spotlight zu setzen. Es ist einfach eine tolle Sache zu sehen, dass es neben uns auch noch andere unbelehrbare Menschen mit Herzblut und dem unbeugsamen Glauben an DIY gibt wie Jakob vom Project Print. Einen weiteren Vertreter der Unbelehrbaren haben wir euch diesmal noch mit Alexander vom Bastard Club zu bieten.

02 06 10

Fitness But Hello! 49 Style & Fashion Girls do it better! 52 The people want mini carrots! 55 Reflections Führen soziale Netzwerke zu sozialer Abstumpfung? 57 Geschlechter(in)differenz online? 59

Henning Jäger henning@outspoken.de

IMPRESSUM Redaktion Melanie Bohn, Grischa Eckey, Stevie Fuchs, Alexander Maier, Marc Köhler, Tanja Kroll, Sandra Redegeld, Deborah Schweser, Sebastian Seitz, Robin Siegert, Katrin Sütterlin, Tanja Vorsthove Art Direction, Grafik&Layout Saskia Gebauer

Coverfoto Marco Christian Krenn

Kontakt & Anzeigenschaltung Henning Jäger, Brunnenstr.75, 40233 Düsseldorf 0177/6121802 info@outspoken-magazine.com

Logo Erwin Pauls Herausgeber & V.i.S.d.P. Henning Jäger


Mit Terje auf Du und Ich

DEATH IS NOT GLAMOROUS

Fotos: MCK - Photography [Marco Christian Krenn]

2 Interviews


Death Is Not Glamorous 3

Die Fans schwitzen in Stuttgart. Das JuHa West birst aus allen Nähten – ausverkaufte Show, Headliner sind Touché Amore und La Dispute, Soul Control und Ritual sind auch mit an Bord – und die Norweger DEATH IS NOT GLAMOROUS sind aufgedreht. Aus Zeitgründen können wir abends das Interview nicht machen, also steht mir Terje per E-Mail Rede und Antwort und ich hänge dabei meinen Gedanken ein wenig nach, während er Leute aus seinem Handy löscht. OS: In a ranking on the internet, the TOP 3 listened to songs of you were „Think You Can Assets“ and „Invincible Summer“ – what would your own TOP 3 be? T: Right now I’d say some of the songs from the new record. „Spring Forward“ and „Liquid Swords“ are songs that we played every night on the last tour. Also, I love playing the songs from the split with „Down & Outs“. And „Justification“ by „Dag Nasty“. OS: What is your personal definition of PMA? For yourself and for the band as a whole? T: I have no idea what that term means, but it sounds like an 80’s self-help book. You should rather read Barbara Ehrenreich. Haha, das nehm‘ ich mir zu Herzen. Mir gefällt, dass es für Terje keine Slogans gibt, sondern er mir lieber die TIME-Kolumnistin Ehrenreich ans Herz legt, die sehr aufschlussreiche Sachliteratur geschrieben hat. Da ich ihn auch schon so eingeschätzt hatte, spiele ich mit dem Begriff des „Happy Hardcore“, der diesmal nicht auf „Scooter“ und „Dune“ gemünzt ist, sondern tatsächlich als Subgenre UNSERES Hardcores existieren soll. Und „DING“ hatten das auf Myspace tatsächlich als Genre angegeben… OS: In a perfect world which atmosphere is surrounding the musical style of „HAPPY HARDCORE“? T: As far as I know, that’s a techno sub culture, so the atmosphere would be glow sticks, designer drugs and white pants. Back in the MySpace days, we used to get emails from techno kids, telling us that we did not play „Happy Hardcore“ and that it should be removed from our description. I guess they were right. Woher sollen „DING“ auch „Scooter“ kennen? Sie haben jedenfalls nichts verpasst! OS: A percentage of our audience also lives a straight-edge lifestyle. Like in all sorts of sub-communities, the terminology means something else for every individual – what does SXE mean to you? T: First of all, we’re not a straight edge band; Mathias drinks a lot of beer and Emanuele

drinks Italian wine and smokes pot. The rest of us are straight edge. As you put it, kids can have different interpretations of the term. I’d say that it’s about staying drug free in the punk scene and nothing else. Vegetarianism has nothing to do with straight edge. Feminism has nothing to do with straight edge. Political radicalism has nothing to do with straight edge. I’m not saying that this stuff is irrelevant to our scene, but you can’t just cluster everything you believe in and say „this is sxe“. Hach, Terje, highfive! Ich hatte es ja so gehofft, dass du das so siehst. In Gedanken tapeziere ich schon die Wände meines Zimmers mit Postern auf denen du die „gekreuzte“ Faust zum Himmel reckst. OS: When did you decide to be straight-edge and why? T: I think I was 14 when I had Xs on my hands for the first time. I didn’t know shit about punk and hardcore back then, but I was stoked on the drug free aspect. Actually, I got into punk because of the straight edge ideals, while most kids do this the other way. Today, it’s a political choice as much as a personal choice. In a world of war, inequality and oppression we should stay awake and alert, rather than drunk and drugged out. Most of the violence in our local communities is drug- and alcohol-related - kids are stealing, boyfriends are raping, drunk people are fighting. Lots of people think that staying sober is something „christian“, and link straight edge to puritanism and egocentrism. You know, that „my body is my temple“ way of thinking. I’d rather link our scene to the radical socialists in the pre-1968 era, or the present chrime Think scene. Soberness is a social choice, and fits well with the other political aspects of punk rock – like feminism, animal liberation ++ …mit Terje kann man sicher super Pferde stehlen, äh, ich meine, Kaninchen befreien! OS: How has this lifestyle influenced your life, your relationships, your musical career? T: I think straight edge have had, and still has, a huge impact on my personal life. I’m working in an institution for people with drug / alcohol problems, been doing that for 7 years now. I delete all edge breakers from my phone book, (except Alex Korth…) so I guess that this influences my relationships as well. My wife drinks twice a year or something, and I have never seen her drunk. My musical career..? Don’t know if ripping off CIV and Lifetime songs could be defined as having a musical career.


4 Interviews

Wife? Oh, Terje, so schnell mein Herz gebrochen – aber dafür bin ich kein edge breaker, ich würde also im Telefonbuch drin bleiben. Naja, wir können ja Freunde bleiben.Zurück zu den Blümchen und Bienchen - ich meine, Häschen! OS: Are there any vegans in your band? T: Mathias is vegan and has been that for at least 15 years. Respect. I’ve been 95% vegan the past few years, but I still eat cheese and eggs if I eat at other people’s house and they’re not having a vegan meal. Christian says he’s vegan but I don’t believe him. The rest are vegetarian. Emanuele should go vegan again, he used to be vegan for 10 years and then dropped a few years ago. What a wimp. I almost deleted him from my phone book. Er hat recht. Wer so lang erfahren hat, wie leicht es sein kann, vegan zu leben, droppt es eigentlich nicht mehr…aber auch er wird seine Gründe haben. Terje kann ihn ja löschen, aber mit ihm spielen wird er sicherlich trotzdem noch. OS: Looking at the world as it is, with all the exploitations of any kind, how can a lifestyle like straight-edge, veganism, DIY change the microcosm aorund you in your opinion? T: Not really sure about that. I think political problems have political solutions. Of course, if you’re into animal liberation it doesn’t make sense to eat eggs, but on the other hand, your lifestyle will not necessary affect your meat eating neighbour. So you gotta do more than just have a certain lifestyle – that could be organization work, direct actions, party politics etc. On the other hand, the punk/hc community helps me to get through life, and gives me strength to keep on fighting, so in that sense it’s contributing to social change. OS: Looking at a beautiful piece of artwork like SPRING FORWARD, which meaning in general do videos have to you? Is it a necessary evil satisfying the record company or is it a nice souvenir from that particular moment in the band‘s history? T: A friend of mine did the artwork for the Spring Forward LP, and we played at his workplace this spring as payment for the design job. They also made the Spring Forward “video”, which is some clips from the show and some artsy stuff. We never did a video before, and I don’t really consider this a music video, but since the song was gonna end up on youtube anyways, it was cool to have something more than the album artwork to watch. We do not satisfy record companies, that’s for sure.

We don’t even have a record company – the last record is released by a dude with a hotmail address… Shout out to STATIC VOID for being the best band in Europe right now. Hey, ich hab auch ‘ne hotmail-Adresse! Aber gut, ich hab kein DIY-Label. Schade. Sonst wäre ich vielleicht in Terjes Handy eingespeichert. Bands, die sich darüber im Klaren sind, dass heutzutage Musik jeglichen Kanal fluten wird, ob sie wollen oder nicht, sind mir extrem sympathisch. Wie die wohl Silvester feiern? Finden wir’s raus. OS: In this particular song, the lyrics go „So this is the new year, and I won‘t change as I watch?the world transform around me.“ – what were your worst and best new year‘s resolutions? The ones you have kept and the ones you wish you would have never had.... T: New year’s eve 2005/2006 I was with Espen, writing and pre-recording Bring It Back on his computer. The following year I met my wife, got to tour Europe and we released the Undercurrents 7”. Don’t know if I’ve had any good new year’s resolutions, but that was a good new year’s eve for sure. That line fits my life well, I don’t change but the surroundings does. Or maybe not? Try to inflate a balloon with ink dots, and you’ll see that if you focus on one dot, it looks like the centre of the expansion, and that all the other dots are moving away. But this goes for all the other dots as well. So we’re all in the middle of our own universe, but it’s hard to tell where the change comes from. Make sure you have all dimensions in mind when you do you analyzes, at least when it comes to linear algebra. OK I think I have to take a break now…. Für eine Sekunde dachte ich, ich schaue BIG BANG THEORY, auch wenn es Mathematik und keine Physik ist. Alles dreht sich, alles bewegt sich, für Luftballons bin ich genauso Feuer und Flamme wie für Häschen. Da ich mich schon wie auf’m Rummel fühle, krieg’ ich Hunger…Ich frag ihn was über Essen! OS: I read that if you do not do stuff that is related to music, you love to hang out and pizza. Imagine you are the Ninja Turtles and you could order your dream pizza, what would the toppings be? And which CD can accompany this pizza best? T: I usually make a pizza marinara, just tomatoes, garlic and basil. From time to time, I also add some veggie mince and broccoli. I sprinkle some olive oil on top, and use a baking stone in the oven. Then some sea salt on top when it’s done.


Death Is Not Glamorous 5

During this process I’d listen to the „Merel“ LP on Gern Blandsten or maybe the last „Ritual“ LP. (…even though I had to delete those guys from my phone book…) Hmmmmmmmmmm, PIZZA! ….ich brauch was zu essen – Abschlussfrage!

OS: Thank you! Word! Dem Tod wohnt nichts Schönes inne, aber Terje macht das Schönste aus seinem Leben. Dazu gehört vor allem, immer gut das Handy-Adressbuch zu pflegen. „We‘ll make it out of the dead of winter, despite all the things we fuckin hate. From broken homes left in the shadows. Against the grain, we will escape.“[INVINCIBLE SUMMER]

OS: Anything you would like to add? T: Check out „PROBLEMS“ from Oslo, the new „LA DISPUTE“ record, and send hate mails to Hevy Fest for being sponsored by a fucking titty magazine.

Katrin sprach mit sich selbst und mit Terje von „DEATH IS NOT GLAMOROUS“ per E-Mail.

EAT MEAT / HATE BLACKS / BEAT YOUR FUCKING WIFE / IT’S ALL CONNECTED.

Katrin Sütterlin


Foto: Jens Hausberg

6 Interviews

Entspannter Plausch mit

GET IT D O NE Schreibt etwas über die Biografie. Wann startete das Projekt? Devo: Established September 2010. Die Demo Aufnahmen kamen im Februar 2011 und die erste Show war auf dem BBTG im März 2011. Der Name „Get It Done“ steht für „etwas erschaffen“ und „zu Ende bringen“, aber eher im positiven Sinne. Im Pott sagt man ja: „Mach Feddich. Ha ha ha.“ Wir haben etwas cooles geschaffen und das als absolutes Team. Vocals: Björn (Ex BF29), Drums: Devo (Ex Settle The Score), Gitarre: Felix (Ex AYS), Gitarre: Firat, Bass: Mic (Ex Sirens). Was macht ihr wenn es nicht Musik ist? Devo: Soviel Zeit wie möglich mit meiner Frau und meiner fast drei jährigen Tochter verbringen und natürlich auch mit meinen Freunden. Michael: Job suchen, Sport und Kultur. Devo: Ich mache nur Sport, damit ich ein paar Kilos runter bekomme. Ha ha. Björn: Sport! „Hardcore Help Foundation“! Unterrichten! Ausflüge! Kochen! Micha: Ich schaue nur Dokus auf Phönix und geh ins Museum. Devo: Und er schaut Catchen !!! Steffi: Smackdown? Devo: Keine Ahnung, irgendwas mit Jabronbi Pie Eaten lalallaalla tralalallaallaa. Firat: Unnützes Wissen sammeln und den beherzten

„Trash Talk“ mit Freunden pflegen. Felix: Freizeit mäßig: Snowboarden, Surfen, Mountain Bike fahren, laufen.....und auch Wrestler- Sprüche ab feiern. Gibt es etwas, worauf ihr im Alltag nicht verzichten könnt? Devo: Ja ich höre sie alle schreien, deswegen geb‘ ich es zu: I- Phone! Micha: Ha ha, Kaffee. Björn: Sport! Meine Tochter! Devo: Klar, meine Frau und meine Tochter, I-Pod, gute Bücher und Hörspiele und Musik. Felix: Ich brauch‘ jeden Tag eine gute Portion Musik und spätestens jeden zweiten Tag muss ich selber zur Gitarre greifen. Micha: Musik, Nachrichten. Wie kamt ihr zur Musik? Devo: Ich habe mit 12 angefangen Schlagzeugunterricht zu nehmen..Nach 2 Jahren war das aber mega „lame“ und deswegen hab‘ ich einfach so weiter geprobt, bis ich 1995 „Nyari“ gegründet habe und ich in die HC Szene rein gekommen bin. Und seitdem war ich immer in irgendwelchen Bands, „Settle The Score“, „Mashinemade God“, „Crowleys Passion“ und nun bei „GID“! Micha: Ich hab mir so 93/94 ‚nen Bass von ‚nem Nachbarn geliehen, rumgedudelt, dann mit Marc die ersten Bandproben versucht, bei Nyari war ich dann ‚mal und hatte nebenbei noch ‚ne andere Band


Get It Done 7

namens „Seventh Seal Broken“. Joah, dann hab ich in einer „whacken“ Deutschpunkband gespielt und ab 2005 dann mit „Sirens“ die Bühnen unsicher gemacht...“Seventh Seal Broken“ gabs aber auch noch. Heute spiele ich nur noch bei „Get It Done“ und „Static Void“, der „Sirens“- Nachfolgeband (auch SXE). Felix: Also am Anfang war da meine Mom und mein Dad, beide haben gerne Rock-Musik gehört-tun dies immer noch mit Leidenschaftund als Kind bekam ich dann auch so Sachen wie „Guns´n´Roses“, „Alice Cooper“, „Black Sabbath“, „Rainbow“, „Led Zepplin“ und „Pink Floyd“ zu hören. Deswegen bin ich auch ein großer Classic-Rock Fan. Mit acht Jahren bekam ich von meinen Eltern eine Gitarre in die Hände gedrückt. Mein älterer Bruder war ein großer „Toten Hosen“-Fan und durch ihn kam ich auch immer mehr zu Punk-Rock-Musik. Mit sechszehn hab ich dann angefangen bei „AYS“ Gitarre zu zocken und verbrachte viel Zeit mit den Jungs auf Tour. Wir spielten in etlichen Clubs in Europa. 2010 hab ich bei „AYS“ aufgehört und dann ging es auch flott mit „GID“ weiter. Wer schreibt bei euch die Songs? Devo: Jeder bringt sich ein und das Kollektiv ist eigentlich eine absolute Stärke in dieser Band! Natürlich ist Björn zu 70% für die Lyrics zuständig und Felix und Firat für die Gitarrenparts. Aber Ideen werden vorgetragen und dann arbeiten wir zusammen an dem Gerüst. Jeder kann auch Texte mitbringen, man kann nie genug Ideen haben. Björn: Ja genau! Eigentlich lebt der KreativProzess vom Austausch. Ihr habt vorher alle in anderen Bands gespielt, die alle auch bekannt waren. Beeinflussen euch die Erfahrungen? Micha: Auf jeden Fall, man weiss einfach, was man kann und was nicht und muss sich selbst auch nicht mehr finden. Auf der Bühne hat man eine gewisse Routine im Auf- und Abbau und manche Dinge irritieren auch nicht mehr (Gerissene Seiten, 2h Soundchecks, Stromausfälle etc). Björn: Natürlich beeinflusst das. Man weiß halt genauer, was man will und wie man gewisse Dinge auch erreicht. Man kann alte Connections nutzen. Devo: Und man kennt auch die negativen Seiten des Business. Felix: Ja ich denke die Erfahrungen machen einem vieles etwas leichter und wie Björn sagt, man weiß was man will. Vertretet ihr eine bestimmte Attitüde? Micha: PMA. Björn: PSEHC. Firat: Threw and threw PUNK!!!

Auf was seid ihr besonders stolz als Band? Micha: Ich bin auf jeden Fall stolz darauf, mit so guten Typen zu spielen. Wir sind auf jeden Fall alle anders im Charakter, der Altersunterschied variiert ja auch ein wenig, aber das merkt man nicht...wir haben eine Menge Spaß und schaffen auch schon einiges in Sachen Shows spielen und Aufnehmen. Devo: Word! Felix: Ja da kann ich dem Micha auch nur Recht geben. Bin sau froh so gute Jungs in der Band zu haben. Man stellt was auf die Beine und man erkennt den Fortschritt. Devo: 75/78/80/85/86, das ist die magische Geburtsjahrformel bei uns...geile Mischung. Wann ist eine „GID“-Show eurer Meinung nach richtig gut! Firat: Wenn sich das Publikum „oben ohne“ dahin stellt und der Björn nur noch in seiner Unterbuchse singt! Devo: Man kann so was ja in vielerlei Hinsicht beurteilen und interpretieren. War ‚ne Show gut, weil man für 500€ Merchandise verkauft hat? Oder weil man nach der Show 50 neue „Likes“ hat? Mhm, ich denke, dass eine gute Show, dann gut war, wenn wir als Band die 30/40 Minuten alles gegeben haben an Energie und Leidenschaft und die Leute zufrieden nach Hause gehen. Eine gute Show ist nicht von der Besucherzahl abhängig oder von Verkaufszahlen. Das sind schöne Begleiterscheinungen aber nicht ausschlaggebend! Micha: Wenn ich beim spielen Gänsehaut bekomme und das nicht aus Angst. Felix: Wenn Leute anfangen Stage zu diven und ohne Ende abgehen....Halt wenn man einfach merkt, dass die Leute das selbe Gefühl im Moment teilen. Wie ist eure bisherige Resonanz? Devo: Also ganz ehrlich, ich bin positiv überrascht über die Kritiken und die Anerkennung der Leute. Wir spielen geile Shows, die Leute kaufen durchaus überdurchschnittlich die „Demo 12“ (Danke Basti), wir haben 2 Shirt Designs binnen 4 Monaten ausverkauft.Es ist echt schön angenommen zu werden, zumal ja im Moment stumpf....trumpf ist. Jede zweite Band klont „Madball“, lässt Preisschilder auf Caps, Schuhen oder Jogginghosen. Image ist alles! Ha ha ha ha, da kommen 5 „SXE“-“oldschool boys“ gerade zur rechten Zeit..ha ha und das in unserem Alter. Von unserem Gitarristen mal abgesehen. Wobei, wir sind offen was Labelangebote angeht. Firat: Schon bald wird die Universal Music Group hinter uns her sein. Das habe ich im Urin! Was wäre das ultimative Line - Up? Devo: Also du meinst so ein All Star-LineUp?


8 Interviews

Ja, ganz genau! Devo: Für mich, drums: Mike Portnoy (Ex Dream Theatre), Bass: Geddy Lee (Rush), Guitar: Randy Rhodes (Ozzy), Tommy Iommi ( Black Sabbath), Vocals: Ozzy Osbourne Felix: Vocals: Ronnie James Dio (R.I.P), Guitar: Randy Rhoads (R.I.P), Keys: Jon Lord, Drums: Travis Barker, Bass: Flea Micha: Vocals: Bernard Sumner, Drums: Omar Hakim, Guitar: Mark Knopfler, Jimmy Page, Bass: Marcus Miller Get It Done in 3 Worten? Devo: Freunde, Spaß und Leidenschaft. Firat: 1. GET 2. IT 3. DONE! Devo: Osmaniac Comedian! Das sind 2! Felix: Leidenschaftlich – zielstrebig – ehrgeizig. Gibt es eine lustige Anekdote aus dem Proberaum, die ihr unseren Lesern nicht vorenthalten möchtet? Firat: Besser nicht - das müsste man sonst schon in der Kategorie „Pure Disgust“ führenStört uns nicht. Firat: Im Ernst? Okay, ich lege los: In Wirklichkeit proben wir in und auf einer Müllhalde, wo das ekelhafte Geruchsspektrum nicht etwa durch die Essensabfälle entsteht, sondern eher aus „Duftstoffen“, die ich als „HUMAN WASTE“ bezeichnen würde. Björn: Scheisse ist es nicht. Micha: Ha ha, ihr Geier und in unserer Müllhalde, wo gern mal die Regale von der Wand fallen, stehen abenteuerliche Dinge, wie ein Ergometer, was im Arsch ist und ein Boxbeutel, der auch im Arsch ist und niemand weiß, wo der überhaupt hergekommen ist. Firat: Ha ha , jaaaaaaa! Devo: Naja, Proberäume sind immer ….irgendwie…strange! Felix: Wurde alles gesagt, habe dem nichts hinzuzufügen :-D Da ihr euch schon recht lang mit Musik auseinander gesetzt habt, könnt ihr uns sagen, ob es auch negative Seiten in der Branche gibt? Micha: So im Laufe der letzten 20 Jahre hat man einige Trends kommen und gehen sehen. Ich find‘, heute wird sich viel weniger mit politischen oder ethischen Dingen in Texten auseinander gesetzt als früher. Aber dieses „Trendgehoppe“ gibt’s glaub‘ ich immer noch.Björn: Sobald es auf Kommerz ausgerichtet ist, nimmt es etwas den Spaß. Das passiert auch schon im Hardcore. Devo: Kommerz ist Druck der von außen an die Band kommt, und es gibt kaum eine semiprofessionelle „HC“-Band, die das ausgehalten hat. Viele scheitern an diesem Kommerzdruck und professionelle „HC“-Bands gibt es in Europa kaum bis gar nicht...oder?

Björn: „No Turning Back“ und „Born From Pain“ machen es ja „professionell“. Ich weiß aber, dass auch so große Bands ihre privaten, aber auch „HC“-geschäftlichen Probleme, sowie bandinterne Querelen haben. Es entsteht halt ein gewisser Erwartungsdruck sowohl innerhalb der Band, als auch von außen herangetragen. Wie geht es mit GID in Zukunft weiter? Wo seht ihr euch in Zukunft? Devo: Wir wollen eine LP machen und weiterhin Shows spielen und präsent sein. Und wir wollen als Band besser werden. Sind wir als Band gut, kommen die Leute gerne wieder und werden „GID“ als coole Band in Erinnerung behalten! Wenn ich schon ‚mal ‚was aufschnappe, wie „GID sind ‚ne authentische Band“, dann freut mich das sehr. Denn das bedeutet, dass wir als ehrliche Band wahrgenommen werden und uns nicht irgendwelcher Klischees bedienen müssen. Was haltet ihr persönlich von neuen Medien? Nutzt ihr diese? /Facebook, Twitter, Itunes etc Björn: Nutzen wir nicht gerne, nur wenn wir dazu gezwungen werden. Devo: Hahahaha, generell vereinfachen diese ganzen „Community“-Sachen, den Kontakt zur globalen Szene sehr. Shows, News, MP3´s etc. Ohne geht es nicht. Björn: Wir nutzen z.B. Facebook auch Bandintern sehr und natürlich laufen alle Showanfragen über Email und Facebook. „4 CITY SXE“... Von welchen Städten sprechen wir? Und wie habt Ihr zu einander gefunden? Langjährige Freundschaften? Devo: Essen, Oberhausen, Wegberg und Wuppertal. Wie bekommt ihr es denn hin, dass ihr alle die Zeit findet zusammen zu proben? Und in welcher Stadt? Björn: Wir proben in Velbert. Das ist für alle halbwegs ein Kompromiss und versuchen einmal wöchentlich dort zu sein. Dafür nehmen wir uns halt die Zeit. Allerdings schicken wir uns auch fertige oder fast fertige Songs per Internet und arbeiten damit. Kennen tun wir uns schon länger, außer Firat. Aber alle anderen hatten schon vorher oft miteinander zu tun, durch Bands, Konzerte oder die Fußballtruppe, Michs und Devo kennen sich schon fast 20 Jahre. Firat: Kleine Anekdote am Rand zu Punkt 17: Unten rechts im Bild bin ich auf einer „BF29“ im Jahre 2009 zu sehen!Firat in der Menge. Auf „BF29“-Shows stand‘ ich immer und überall zu 99% an vorderster Front und habe-wenn es denn mal geklappt hat-ins Mikro „geshoutet“.


Get It Done 9

Auch habe ich als Zuschauer stets immer davon geschwärmt, was für ein toller Frontman Björn doch ist und ich mir vorstellen könnte, wie viel Spaß es bereiten würde, mit ihm eine Bühne zu teilen! Jahre später, spielen wir gemeinsam in einer Band. Meine Vermutung kann ich nur bestätigen! Überhaupt macht es mit allen vier Jungs irre Spaß, auf der Bühne zu stehen, auch wenn man sich letztendlich nicht so lange kennt, verspüre ich zu allen ein „vertrautes“ Gefühl.Björn: Danke, du Schleimer! Phänomen? Heute werden Bands „gehyped“, morgen interessiert sich keiner mehr dafür. Was macht ihr damit es nicht so läuft?! Micha: Ich mach gar nichts, weder dafür noch dagegen, mir selbst gefällt meine Musik, was die anderen Zuschauer davon halten, bleibt ihnen selbst überlassen. Björn: Am besten ist es sich gar nicht um „Hypes“ zu scheren. Also, klar, man sollte an seinem Bandauftreten schon ‚was tun, aber immer nur Trends hinterher rennen, bedeutet auch immer nur temporär präsent zu sein, oder halt wie eine Fahne im Wind zu hängen. Das war nie mein Ding! Micha: Das stand aber nicht in den Anforderungen! Devo: Da kommt dann wieder mein Standardspruch: 80% der „hyped“ Bands sind 5% authentisch. Der Rest ist aufgesetzter Mist. Felix: Ich habe oft Probleme damit mich mit Hype-Bands auseinander zu setzen und bin eher der Nachzügler weil ich aufgrund des Hypes meist nie Bock drauf hab mich mit der Band zu beschäftigen. Es sei denn die Band haut mich auf Anhieb direkt um. Ihr seid, wie man ja lesen kann, „edge“. Wie kamt ihr dazu? Wie vertretet ihr diese Werte auf Shows? Seid ihr tolerant oder habt ihr starre Ansichten? Devo: Jeder so, wie er mag. Solange es nichts diskriminierendes oder rassistisches ist. Toleranz, Respekt dem Anderen/Fremden gegenüber und Offenheit sollte eigentlich Grundvoraussetzung eines jeden intelligenten Menschen sein. Naja, leider ist es nicht so. Um auf das Thema zurückzukommen, ich habe sehr viele Freunde, die nicht EDGE sind, und das auch überhaupt nicht kennen. Was aber gar nicht schlecht ist. Sie akzeptieren das und fertig! Manchmal würde ich mir aber ganz ehrlich ein absolutes Rauchverbot in Konzerthallen wünschen. Durch den HC bin ich SXE geworden. Björn: Wir haben auf ‚nem „HotRod“-Treffen vor vielen angetrunkenen gespielt und spielen auch vor vielen „SXE“-Kids. Wir sind nicht starr in Bezug auf Publikum oder Freunde. Ich kann nur für meinen Teil sagen, dass ich starr für mich selber bin, bzw. meine

mir aufgelegten Regeln einhalte. Auf Shows sprechen wir es hin und wieder an, dass wir SXE sind. Je nach Laune. Bald wohl öfter, weil wir auch einen „SXE“-Song haben. Firat: Ich beharre darauf, dass jeder für sich selber Motive ausmachen sollte, warum er/sie „SXE“ leben möchte. Ganz gleich ob nun moralische, gesundheitliche Gründe etc dahinter stecken. Wer es nicht tut und sich damit schon in meinen Augen selber in die „Hipster-edge“ Ecke stellt, wird früher oder später Unzufriedenheit verspüren, da „edge-sein“ eine große Portion Gewissenhaftigkeit abverlangt. Wie gesagt, die Bereitschaft zur Selbstrefklektion sollte schon vorhanden sein. Ansonsten landet man in Sphären völliger Sinnlosigkeit. Micha: Ich halte mich da an Firat, im Prinzip ziehe ich das „edge“-Ding für mich selbst durch, wenn andere in Maßen trinken, ist das OK, gerät das aber alles außer Kontrolle, find‘ ich das eher bedenkenswert. Diese Ausrede“Ich war betrunken“-zählt für mich nicht. Eure Top 5 Bands in Europa! Kann auch „nonHC“ sein! Devo: Metal: „Black Sabbath“, „Iron Maiden“, „Kreator“; Pop: „Depeche Mode“; HC: „Heaven Shall Burn“ Björn: „Death is Glamorous“, „World Eater“, „Ritual“, „Static Void“, „Final Prayer“; Früher: „Mainstrike“, „True Blue“, „Eyeball“, „Manliftingbanner“, „Damage Control“ Felix: „Justice“, „Death is not Glamorous“, „Damage Control“, „NTB“, „Dead Stop“! Micha:“Watch Out“, „Endstand“, „Teamkiller“, „Manliftingbanner“, „Rise&Fall“, „The Setup“ Letzte Worte ! Micha: Die Sonne scheint, ich geh raus! Enjoy Life! Scheiß auf emotionales Vampir-Hippietum! Devo: Danke für deine Zeit und Geduld. Danke an die „Outspoken“-Crew für den Support! Love never dies! Firat: Stevie, bleib so wie du bist, also weiterhin immer schön Vollgas! Na klar ! Devo: Weniger Blau-Weiß Micha: Mehr Rot-Weiß. Felix: Wie heißt es so schön in ‚nem TFS Text: „We can always go without a sound but I leave this world better than it was found!“ Björn: Ich war auf der Show meiner Freunde „For the Glory“ und bin positiv beeindruckt von „Risk It“ und „Suffer Survive“. Stevie Fuchs


10 Interviews

PL ANKS Planks kommen aus Mannheim. Könnte man bei der Musik nicht zwingend meinen. Hart, düster, schnell. Das klingt ja doch eher nach Kanada oder Skandinavien. Drei sympathische Typen die selbst die letzte Folge von LOST gut fanden. Redet mal mit ihnen. Es lohnt sich!

Hi Planks. Erzählt uns doch ein wenig über euch. Wer ihr seid, wo ihr herkommt und wo ihr noch hin wollt. Frank: Bin der Älteste in der Band und spiele Bass, komme vom Dorf und will da irgendwann später wieder hin. Benny: Ich komme auch vom Dorf, aber ich will da nicht mehr hin. Ralph: Heppenheim war auch einmal Dorf, aber jetzt wo Vettel es weltbekannt gemacht hat kann ich behaupten aus einem Mekka des Motorsports zu kommen. Mich wird es aber nächstes Jahr wieder vom Dorf in die Großstadt ziehen. Wie ich so mitbekommen habe, wurden einige eurer Interviews in sehr gekürzter Form wiedergegeben. Wie hat das eure Sicht als Musiker, im Bezug auf die Pressewelt, verändert? Benny: Meine Sicht auf die Presse hat sich dadurch nicht geändert. Manche Interviews waren einfach sehr lang.

Foto: Planks

Klingen skandinavisch, sind aber deutsch!

Ralph: Das stimmt. Wir haben gerade ein Interview für ein belgisches Fanzine gemacht. Das ist so lange geworden, dass der Macher eine 2-seitige Zusatzausgabe macht. Das mit dem Metal Hammer war eigentlich das krasseste vom kürzen, aber es wurde da nichts verdreht und war auch so verständlich. Von daher – alles gut. Eure letzte Platte auf Southern Lord wurde ja vereinzelt verrissen. Hat es euch gekratzt oder war es euch eher egal? Benny: Mir war das egal. Manche mögen die Musik, andere nicht. Gerade Reviews zeigen, dass Objektivität dabei keine Rolle spielt. Wer sollte auch die Kriterien dafür festlegen? Deshalb ist es ein gutes Zeichen, wenn manche die Platte mögen und andere nicht. Ralph: Die Sache auf Southern Lord war ja eine Zusammenstellung unserer letzten beiden Releases auf einer CD. Die „The Darkest Of Grays“ wurde auch vorher schon unterschiedlich bewertet. Ist ähnlich wie mit Reviews. Wir waren da schon düsterster Black Metal oder Crust und einmal sogar die potenziellen Helmet-Erben. Liegt halt im Ohr des Hörers. Manchen gefällt es, manchen nicht – gehört auch so. Mich stört sowas auch nur bedingt. Schlimm wird es wenn jemand schreibt und man merkt, er hat sich nicht mal Mühe gemacht richtig hinzuhören.


Planks 11

Im Gegensatz dazu wurde sie aber auch sehr gelobt. Benny: Eben. Es wäre schrecklich, wenn die Platte jedes Mal dieselbe Punktezahl im Rating bekommen würde. Wenn ich an eure Anfänge denke, da war alles noch sehr holprig. Mittlerweile klingt ihr schon sehr durchstrukturiert. Legt ihr mittlerweile mehr Wert drauf, dass alles passt oder ist die Produktion im Studio eher ausschlaggebend für euch? Benny: Ich würde sagen, sowohl als auch. Ralph: Holprig war es nicht, denn Benny hat damals auch schon präzise gespielt. Die Songs sind einfach ausgereifter. Ich bin ja mit einer ganz anderen Attitüde und anderem Anspruch an mich und die Songs rangegangen. Das Resultat klingt deshalb evtl. durchdachter. Wie geht ihr an eure Lieder ran? Erst die Musik und dann Texte? Oder sitzt ihr im Proberaum und jammt ‚ne Runde bis euch was einfällt? Dave Grohl meinte in einer Doku, daß sie bei Nirvana zuerst so laut es ginge gespielt hätten und dann so leise wie möglich. Benny: Ralph kommt mit Songs an, die er geschrieben hat und stellt sie Frank und mir vor. Wenn keiner Einwände hat kommt das Schlagzeug und der Bass dazu. An der einen oder anderen Stelle wird noch etwas gebastelt, oder auch nicht, und dann legt Ralph seinen Gesang drüber. Ralph: Texte schreibe ich konstant. Wenn ein Song steht, so wie Benny den Prozess beschrieben hat, dann schaue ich welches Gefühl der fertige Song für mich trägt, was ich fühle und darin sehe. Dann suche ich den passenden Text aus meinem Textbuch. Einige Leute meinen ihr würdet jetzt Black Metal machen, andere wiederum sagen ihr macht Doom und Sludge. Dann gibt es die Krusten die auch noch eine Scheibe von euch haben wollen. Wo würdet ihr euch einordnen? Benny: So ungefähr überall dort. Frank: Sind solche Schubladen heutzutage noch wichtig? Ich fänd‘s eher einengend, uns selbst und unseren Stil zu definieren bzw. gegen irgendwas abzugrenzen. Am Ende nimmt‘s jeder sowieso unterschiedlich wahr. Bei uns wird sich einfach das rausgeholt was dem jeweiligen Hörer gerade am besten gefällt oder aus seiner Sicht am meisten raussticht. Ist doch schön. Ihr habt euch bisher den Arsch abgespielt. Deutschland, Europa, ich glaube in den USA

wart ihr auch schon. Was steht in Zukunft noch an? Benny: Wahrscheinlich wird es in Zukunft etwas ruhiger werden. Wir haben alle neben der Band noch viel zu tun und das wird auch nicht weniger. Ralph: Wir könnten im Moment weitaus mehr machen. An Angeboten, auch über die Grenzen von Deutschland hinaus, mangelt es nicht. Da hat die Southern Lord Sache nochmal viel verändert. Aber ja: Beruf, Familie, Studium etc. verhindern es. Es gibt aber diverse Ideen was noch passieren kann/soll. Ich sag mal so: Es ist nicht unwahrscheinlich das wir nochmal auf Tour „fliegen“. Ralph, deine Texte sind ja doch sehr persönlich gehalten. Wo nimmst du die Themen her? Ralph: Hhhmmm. Ich glaube ich nehme nicht die Themen her, sondern die Themen kommen zu mir. Oder zumindest manövriere ich mich oft mit Geschick in Situationen, die dann am Ende die Inspiration für einen Text stellen. Ja, sie sind super persönlich. Es fällt mir schwer neutral zu schreiben. Für unser neues Album, welches wir gerade aufnehmen, bin ich das erste Mal weg davon gegangen und habe teilweise aus der Beobachterrolle geschrieben. Wie seht ihr den momentanen Trend in der Naziszene, sich zu kleiden wie Hardcore-Leute und dass sie deren Straight Edge Mentalität übernehmen? Benny: Ich denke, es macht Sinn darüber nachzudenken, ob, und wenn ja, wie eigentlich derartige dem Anspruch nach konträre Weltsichten kompatibel sind. Das müsste man genauer Untersuchen. Gibt es wirklich Überschneidungen in der Weltsicht? Sind diese nur an der Oberfläche zu beobachten oder doch tiefer gehend? Und dann wären, je nach Ergebnis, die Konsequenzen zu ziehen? Habt ihr solche Leute auch schon auf euren Konzerten gesichtet? Benny: Schwer zu sagen, wenn die eh alle gleich aussehen sollen, wie auch immer das auszusehen hat. In Gesprächen hat sich mir noch keiner offenbart. Ich weiß auch gar nicht, ob zu unseren Konzerten so viele Straight Edger kommen. Darauf habe ich noch nicht geachtet. Frank: Aufgefallen ist mir da noch niemand, aber es würde mich auch zutiefst irritieren, wenn Planks für Nazis ein Identifikationspotenzial besäße. Beim Support von Metalbands, die da eher solche Gestalten anziehen könnten, wurde immer schon von Veranstalterseite sehr gut darauf geachtet.


12 Interviews

Wie sieht es innerhalb der Band aus? Vegetarier? Vegan? Politisch aktiv? Benny: Ich esse kein Fleisch und bin nicht politisch organisiert, was nicht heißt, dass ich politische oder weltanschauliche Diskussionen scheuen würde. Frank: Ich übe keinerlei politisches Engagement aus. Aber finde es wichtig, dass sich die Band ihrer sozialen und kulturellen Funktion bewusst ist, und ihre Inhalte immer auch selbstkritisch hinterfragt. Vegetarisches und Veganes esse ich gerne. Ralph: Vegetarier, politisch nicht aktiv. Mein Beruf ist allerdings geprägt von Politik und den dazugehörigen Interessen. Was macht ihr neben der Band? Habt ihr einen Beruf oder studiert ihr (noch)? Benny: Ich studiere. Frank: Arbeite Vollzeit; Ausbildung und Studium sind schon etwas her. Ralph: Lehrer. Nennt eure Top 5 Lieblingsbands oder Musiker zur Zeit. Benny: Das wechselt von Stimmung zu Stimmung. Frank: Höre im Moment sehr gerne Colin Stetson und Antony and the Johnsons. Blumfeld, Quicksand und Simon & Garfunkel mag ich immer. Ralph: Die neue Wolves In The Throne Room ist wieder erhaben – erwartungsgemäß. Und ansonsten sind wohl die für mich besten/wichtigsten neueren Bands, die auch am meisten Airplay bei mit haben: Junius, Alaric, Okkultokrati, Have A Nice Life und Gazelle Twin.

Stellt mir ein Traum Line-Up für einen Festival Tag zusammen. Ralph: Puh. Ich mag Festivals als Besucher überhaupt nicht. Sound oft mies, zu viele Menschen. Ich würde eine The Cure Hallenshow bevorzugen, wo sie die ‚Pornography‘ ganz spielen. Vorher evtl. Interpol und Junius. Ja, das wäre ein guter Abend. Ab wann wurde Lost für euch Hahnebüchen? Benny: Für mich nie. Frank: Fand Lost auch bis zum Ende hochfaszinierend. Ralph: Habt ihr mal diese „Werbung“ bei Jimmy Kimmel gesehen? Mit Jakob und dem Man in Black? Sehr amüsant. Lost hat für mich nur an den Stellen verloren wo Ben nicht mehr der Chef-Böse war. Ben Linus war wohl mit das beste an der ganzen Show. Wann kommt das Desmond Shirt? Frank: Vielleicht nie mehr. Neuere Serien wollen auch von Planks veredelt werden. Dexter ist momentan aktuell und weiteres ist schon in Planung. Was steht jetzt noch an bei euch? Tour? 12“? 7“? Split? Irgendwas??? Frank: Frühjahr 2012 kommt das nächste Album und etwas später eine Split mit Lentic Waters(klasse deutsche Band). Zu zukünftigen Touren gibt es verschiedene Ideen, aber noch keine feste Planung. Wochenenden und Einzelshows spielen wir weiterhin im Rahmen unserer Möglichkeiten. Butter bei die Fische. Was geht bei euch im Backstageraum ab? Benny: Wenn wir uns mal in einem Backstageraum aufhalten, dann geht da auch nix anderes ab als woanders. Ralph: Kommt eher selten vor das wir sowas haben. Wenn, dann freue ich mich wenn es viel kalte Cola gibt. Da wir aber jetzt im Metal Hammer waren sollten wir vielleicht Anfangen sowas einzufordern, oder? Warte...nee, lass mal. Gibt es noch irgendwas, daß ihr unbedingt loswerden möchtet??? Wie immer: Bei Fragen bezüglich den Texten, Booking oder sonstwas bitte eine Mail an walkingonplanks(a)gmail.com. Dann bedanke ich mich für die Antworten. Wir sehen uns bestimmt auf einer eurer Shows. Planks: Danke Dir für das Interview! Und ja, bis sicher bald. Marc Köhler


13

Foto: Tanja Kroll

„Mir ist egal was sie schreiben. Ich singe einfach nur.“

Erfrischend ehrlich:

,,MIR IST EGAL WAS SIE SCHREIBEN. ICH SINGE EINFACH NUR.‘‘ Pelbu von Knuckledust redet mit Outspoken über London, über schwulen Sport und über den Kern der Musik. Wenn man an einem Tag 900 Kilometer für ein Interview fährt, hat man viel Zeit um sich die Frage zu stellen, warum man sich das antut. Was ist so besonders an dieser Band, dass man dank diverser Unfälle zehn Stunden im Auto verbringt und sich zu allem Überfluss dann noch in Deutschlands depressivste Großstadt Leipzig befindet?

Unterscheidet sich das britische Publikum von dem hier? Irgendwie schon, ja. Hier gibt es einen viel stärkeren Zusammenhalt und einen besseren Support. Ihr habt hier ein gut funktionierendes Netzwerk von Hardcore Bands. Das fehlt bei uns komplett.

Knuckledust. Aha. In der Halle angekommen waren außer mir noch gefühlte zehn andere Menschen da. Und alle Bands des Abends. Nur Knuckledust nicht. „Die kommen noch“ hieß es diverse Male über zwei Stunden verteilt. Irgendeine Band gab während ihres Sets bekannt das sei jetzt ihre letzte Show weil ihr Drummer ein Bier getrunken hätte und er jetzt nicht mehr edge ist. Oh Mann. Um so Stein vom Herz fallend erleichterter war ich, als Sänger Pelbu nach Stunden des Wartens in der schlimmsten achtziger Jahre Rockerhölle in der ich je war an mir verbeischlurfte. Also habe ich in am Schlawittchen gepackt, backstage gezerrt und konnte es kaum abwarten herauszufinden, was diese Band denn nun so besonders macht. Enttäuscht wurde ich nicht.

Wie kommt’s? Die Leute arbeiten schlichtweg gegeneinander. Und die Bands sind einfach nicht motiviert genug, sich selbst um irgendetwas zu kümmern. Sie warten auf jemanden, der alles für sie organisiert. Ich finde das schon sehr merkwürdig. Ich meine, wenn du in einer Band bist, dann willst du doch Shows spielen... Hier läuft es ganz anders ab. Bands aus Europa rufen uns an und fragen uns, ob wir nicht Lust hätten mit ihnen zu spielen. Und das Publikum hier ist das härteste das wir je gesehen haben. Sie haben einen guten Style, der vollkommen anders ist als der den wir zuhause sehen.


14 Interviews

Stehen die bei Euch nur rum? Oh das ist ganz abhängig von der Band. Eine Minderheit ist schon auch so wie hier. Wenn die großen US-Bands kommen sind alle voll dabei. Aber die Leute siehst du danach nie wieder. (lacht) Warum machst du überhaupt Hardcore? Als ob ich eine Wahl gehabt hätte. Man entscheidet sich nicht dafür, das ist etwas das man einfach tun muss! Hardcore ist was wir sind. Wir leben es. Der Vibe, die Einstellung, das alles steht für uns. Niemals aufgeben. Wenn man die Aussage von Hardcore zuerst wahrnimmt, wirkt sie wie ein düsterer Ausblick auf das Leben, weil man immer gegen etwas riesengroßes anzurennen scheint. Aber eigentlich ist es schon positiv. Man muss immer im Hinterkopf behalten, dass alles nicht so schlimm ist wie es scheint, dass es einen Weg geben wird. Hardcore ist für uns der Weg diese Einstellung auszudrücken. Als wir Kids waren haben wir Hardcore gehört, weil wir einen Bezug zu den Songs finden konnten, weil die Musik uns aus der Seele gesprochen hat. Irgendwie haben wir uns nicht mehr so allein gefühlt. Jetzt sind wir älter und wollen dieses Gefühl an die Kids heute zurückgeben. Wir schulden es den Kids, der Musik und der Szene. Wir geben unser Bestes in London, das auch zu schaffen. Sag mal, wie alt bist Du denn bitte? Ich bin 35. 35?! Heilige Scheiße, da hab ich mich mal schick um acht Jahre verschätzt! Das muss am südamerikanischen Blut liegen! (Lacht) Vielleicht! Oder Dein vorbildlicher Lebensstil! Oh ich trinke nicht viel Alkohol (spielt an seiner Flasche Heineken herum). Ich mag Guinness lieber. Guenness und Gras, mehr nicht! Ich hab mir Euer letztes Album angehört und es klang in meinen Ohren schwer nach USHardcore. Die anderen Jungs schreiben die ganze Musik, ich singe nur. Das wäre eine Frage für sie. Mir ist egal was sie schreiben. Ich singe einfach nur. Und wenn sie jetzt Polka schreiben? Ich singe zu allem möglichen! Ich hab eine Menge zu sagen und sie sind die Menschen, die mir die Möglichkeit geben mich zu äußern. Sie geben mir die Bühne. Ich singe zu allem und in jeder Band. Viele Bands fragen mich auch, ob ich bei ihnen nicht aushelfen kann und natürlich singe ich dann auch zu ihrer Musik.

Ach echt? Ja ich weiß auch nicht warum. Die mögen einfach meinen Style. Ich mach mein Ding, ich schreib meine Lyrics. Und ich bin dankbar für die Möglichkeit die diese Bands mir geben. Eine so offene Einstellung findet man selten in der Szene. Die meisten verschließen sich vor allem, das nicht nach Hardcore klingt. Ziemlich traurig. Macht Eure Herkunft aus London Eure Band besonders? Hah, wir sind viel unprofessioneller. In London sind wir nur Kids die Spaß haben wollen. Und dann kommen wir nach Europa und alle Bands haben professionelles Equipment und sind technisch versierte Musiker. Und dann sind da wir Londoner, die rumsitzen, sich betrinken, Gras rauchen und dann auf die Bühne gehen. Wir stressen uns einfach nicht so. In England hatte das auch nie so einen Wettbewerbs-Charakter. Wir machen einfach unser Ding. Hier gibt es einfach viel mehr Bands als in England. Vielleicht ist das der Grund. Die Leute hier können sich eine so lockere Einstellung schlich nicht leisten, weil die nächste Band hinter ihnen lauert. Uns ist das alles egal. Wir machen einfach und uns ist das egal, ob die Leute das mögen oder nicht. Beeinflusst Deine Stadt Deine Texte? Oh ja. Sie ist alles was ich sehe. Jeden Tag sehe ich so viele Probleme in London. Es ist der Wahnsinn im Moment. Es gibt so viele Menschen, die für eine so lange Zeit einfach ignoriert wurden und jetzt können sie die ganzen Probleme nicht mehr unter den Teppich kehren. Es passieren schlimme Dinge. Kokainhandel ist für viele Menschen der einzige Weg geworden, an Geld zu kommen. Das wird letzten Endes zu Mehr Drogenabhängigkeit führen und das zu mehr Kriminalität. In früheren Zeiten gab es in London ja schon mal ähnliche Zustände. Damals war Whiskey billiger als Wasser. Ja, genau. Mit Marihuana ist es das gleiche. Die Kids dealen damit und das führt zur Bildung von mehr Gangs, die dann von der Polizei festgenommen werden und im Gefängnis landen. Im Gefängnis zu sitzen ist heutzutage schon fast eine Normalität. Und ich bin mir sicher Ihr habt von den Ausschreitungen gehört... Wie ist Deine Meinung dazu? Naja wie gesagt, so viele Menschen wurden so lange unterdrückt während andere immer und immer reicher wurden. Dann hörst du jeden Tag im Radio wie die Politiker dein Geld für sinnlose


„Mir ist egal was sie schreiben. Ich singe einfach nur.“ 15

Dinge verschwenden. Wie haben sie sich denn bitte vorgestellt, wie die Menschen da unten reagieren sollten? Jetzt kann die Welt nicht mehr so tun als ob es kein Problem gäbe. Aber was tun sie? Sie sperren jeden ins Gefängnis. Und da haben wir schon wieder ein Problem. Die ganzen Kids gehen jetzt wegen der Ausschreitungen ins Gefängnis. Das sind ja keine Kriminellen. Hinter den Gittern treffen sie dann auf richtige Kriminelle und geraten auf die falsche Bahn. Und wie immer in einer Rezession haben die Leute mehr Kinder. Wahrscheinlich weil es sonst ja nichts zu tun gibt. Jetzt gibt es nicht genug Plätze in den Schulen und die Eltern kämpfen um ihr Kind zur Schule schicken zu können. Die Bildung leidet. Und wenn ich dann noch für eine Queen zahlen müsste – ich würde auch ausflippen. Oh ja. Wir zahlen für die Queen, wir zahlen für den Buckingham Palace. Unsere Einkommen steigen nicht. Aber die Steuern. Das ist der Wahnsinn. Was erwarten sie von den Menschen? Was sollen wir denn tun? Vervollständige den Satz „Wenn Du in London bist...“ Wenn Du in London bist, komm in die Denmark Street. Dort haben wir einen kleinen Club. Jeden Monat machen wir dort Hardcore Shows in Zusammenarbeit mit meinem Label. Es gibt nicht viele Clubs in London die sowas machen. Jeden Tag haben wir Shows. Von Punk Rock bis Hardcore. Wir organisieren die Shows, der Laden gehört einem Freund von uns.

brauchen. Sie mögen mich da, deswegen läuft es ganz gut. Aber es gibt nicht gerade viel Geld dafür. Außerdem bin ich stolzer Papa, ich habe eine kleine Tochter. Sie ist eineinhalb Jahre alt. Ich geben mir Mühe ein guter Dad zu sein und für sie zu sorgen. Ja, und das ist alles was ich tue. Arbeiten. Essen. Um’s Baby kümmern. (lacht) Deswegen gibt es im Moment auch nicht viele Knuckledust Shows. Unser Gitarrist ist auch frischgebackener Vater. Euer Bandname klingt sehr zerstörerisch. Was wollt Ihr denn vernichten? Ich hab den Namen ausgesucht weil ich etwas bestimmtes damit ausdrücken wollte. Als ich jünger war, habe ich viel Mist gebaut. Als ich dann in die Hardcore-Szene kam, hat sich das geändert. Der Staub hat sich auf meine Fäuste gelegt. Ich habe eine positive Perspektive bekommen. Der Name hört sich vielleicht sehr negativ an, aber er hat eine positive Botschaft in sich. Also gibt es nichts was du zerstören möchtest. Oh das gibt es sicherlich (grinst verschmitzt). Kannst Du es nennen ohne Dich strafbar zu machen? Ach ich habe eine so tolle Zeit in Europa gerade, da denke ich nicht an Dinge die ich zerstören will! Was ist besser: Fußball oder Rugby? Ich interessiere mich nicht für Sport.

Hast Du ein Ziel im Leben? Ich will ehrlich sein, ich gebe mir nicht besonders viele Ziele vor.

Aber... Du kommst aus England... Du MUSST! Hahaha, muss ich? Ich hatte wirklich nie viel für Sport übrig.

Das ist doch gut, oder? Ja. Eigentlich stecke ich schon mitten drin in meinem Ziel. Im Moment will ich einfach mit dem weitermachen, was ich gerade tue. Die Band, das Label, ... Knuckledust machen das jetzt seit fünfzehn Jahren, irgendwie wollen wir die Leute jetzt auch nicht enttäuschen also machen wir weiter, solange die Gesundheit mitspielt.

Ich bin schockiert. Manche Engländer würden jetzt sagen „Was Du interessierst Dich nicht für Sport? Du musst schwul sein!“ Dabei finde ich, dass eher die Leute, die sich für Fußball interessieren schwul sind. Ich meine 22 Männer, die sexy einem Ball hinterher rennen – hallo!? Warum würde ich das sehen wollen? Wenn es wenigstens 22 hübsche Frauen wären... aber so!

Machst Du auch irgendetwas, das nichts mit Musik zu tun hat? Ich bin LKW-Fahrer in London. Ich transportiere sperrige Dinge. Viele Waschmaschinen.

Gibt es bald eine neue Platte? Ja. Mit viel Zuversicht wird sie noch 2012 rauskommen. Wir freuen uns sehr auf’s Studio!

Das hält Dich immerhin fit! Ja es ist ein gutes Workout-Programm. Im Moment gibt es nicht gerade viele Jobs, deswegen bin ich froh diesen zu haben. Es ist ein Job auf Abruf, die rufen mich jeden Tag an ob sie mich

Tanja Kroll


DSA - DIRTY FIST OF THE NORTH Gegründet von den Hamburgern Urgesteinen und Gründungsmitgliedern der ersten DSA Band „Suckapunch“, hat sich die Crew in den letzten Jahren fest in der Szene etabliert. Die ein oder andere böse Zunge könnte behaupten, Hardcore sei kein Rap und Hardcore sei kein Bier. „Suckapunch“ bewiesen bereits mehrfach das Gegenteil. „For My Enemy“ hingegen sind fünf Hamburger Jungs, eine unglaublich brutale Band, die durch aggressive Gitarrenriffs und durchdringenden Basssound auffallen. Die DSA macht Musik auf die sie Bock hat. Trotz der unterschiedlichen Stile verfolgen alle Member ein und die selbe, beinahe vergessene, Intention: Zusammenhalt. Sowohl innerhalb einer Szene, unserer Szene, als auch weit darüber hinaus. Die Freunde leben und lieben ihre Leidenschaft, die Musik. Alessandro (Suckapunch), Claus („Gentlemen‘s Sports“), Arne („For My Enemy“, „Gentlemen‘s Sports“) und Martin („Bricktop“) melden sich zu Wort … Stellt euch doch einmal kurz vor: Arne: Ich bin Arne , der Gitarrist von „FME“ und „GS“. Mit meinen Jungs von „FME“ bin ich zusammen zur Schule gegangen, kenne sie also schon eine Ewigkeit. Wir sind durch’s Musik machen ein bisschen rumgekommen und so haben wir die anderen kennengelernt.

Alessandro: SuckaPunch sind Richie/Gitarre, Dominique/Drums, Nils/Bass, Gordon und ich an den Mikrofonen. Nils und ich kennen uns durch unsere alten Bands, Richie hat Martin/BT im Suff irgendwann mal bei unserem Kiosk angeschleppt. Gordon wurde von Nils beim „Eisen rauf, Eisen runter“ bei McFit angesprochen ob er Schlagzeug spielen kann, er konnte leider nur rappen. Aber Dominique ist glücklicherweise ein begnadeter Schlagzeuger. Claus: Ich bin Claus, spiel bei Bricktop Gitarre und singe bei GS. Ich habe die Jungs vor ein paar Jahren auf Shows kennengelernt.. Martin: Hi, ich bin Martin, Fronter bei Bricktop! Zuerst habe ich Björn und Foley auf Shows kennengelernt. Dann denn allmächtigen Olli! So kam das Ding ins rollen. Die DSA besteht nicht nur aus euch Musikern – wer und was ist die DSA eigentlich? Alessandro: Die DSA ist eigentlich eine klassische Crew, ein Zusammenschluss von Leuten mit   freundschaftlichen Verbindungen und der gemeinsamen Leidenschaft für Hardcore. Wir unterstützen und helfen uns gegenseitig privat und in den Bands, hängen zusammen auf Konzerten, Parties und natürlich am Kiosk ab. Martin: Wir sind ‘ne coole Crew, die auf

Fotos: Arne Fitzner, Pics from the Pit

16 Interviews


DSA – Dirty Fist Of The North 17

Freundschaft basiert. Gegründet um der damals eher schläfrigen Szene Hamburgs den Baumstamm ausm Arsch zu ziehen. Was ist das wohl kurioseste Gerücht was über euch im Umlauf ist? Alessandro: Das wir ein Zusammenschluss von Nazis wären, und dass DSA für Deutsche Super Arier steht. Claus: Na ja, so Standard-Kram, wie Frauen schlagen und Nazi-sein. Gibt’s noch was? Bestimmt... Die DSA ist außerdem Mitglied des deutschen SOSF Chapters. Die „Swing on Sight Family“ ist weltweit vertreten. Erzählt uns doch kurz etwas darüber. Was bedeutet euch diese Verbindung? Claus: Mir bedeuten die Dudes unheimlich viel. Wir kommen viel rum und wissen wo wir unsere Jungs haben! Arne: Durch die Musik haben wir einfach mit der Zeit ne menge coole Leute kennengelernt, unter anderem auch im Pott. Als Rene von IBWT durch die Jungs aus den Staaten mit der dort schon länger bestehenden Crew in Verbindung gekommen ist und die Chapter in Deutschland gegründet wurden, hat er uns Hamburger gefragt, ob wir nicht Bock hätten ein Chapter in Hamburg zu gründen. Mittler-

weile hat die SOSF einen enormen Zuwachs bekommen, sodass die Crew international eine große Bedeutung für die Hardcoreszene bekommen hat. Ein Teil davon zu sein bedeutet mir sehr viel. 59 Worldwide!!! Alessandro: Es ist fantastisch Beziehungen zu Leuten und Bands in den USA, Japan und Europa zu haben. Wir unterstützen uns gegenseitig und organisieren Shows für SOSF Bands in Hamburg. Und es ist immer wieder schön mit SOSF Brüder an unseren Kiosk zu zeigen und ein gepflegtes Bier zu trinken. Wie seht ihr eure Entwicklung innerhalb der letzten Jahren? Arne: Anfangs hätten wir nie gedachte irgendwann Shows wie das FWH Festival oder das Fredericia Hardcore Fest zu spielen. Zudem hätten wir niemals gedacht so viel rumzukommen und so viele korrekte Leute durch die Mucke kennenzulernen. An richtige Relases und an ein Label war nie zu denken. Auch musikalisch ist eine deutliche Entwicklung zu erkennen, mit der ich niemals gerechnet hätte. Das Selbe gilt für GS. Alessandro: Als üble Bande von Querulanten und Trinkern haben wir in den letzten Jahren unsere musikalische Qualität, als auch die Quantität bei alkoholischen Getränken am Kiosk, stetig gesteigert. Was Querulanten und Trinker Hardcore angeht, kennt man uns jetzt überall in Deutschland und in den Anrainerstaat. Hättet ihr anfangs damit gerechnet, so ein starker Part des Hardcores zu werden? Wie ist das für euch? Arne: Wie schon gesagt, ich hätte mit der Entwicklung die wir als Band(s) und Crew durchlaufen haben niemals gerechnet. Ich bin froh Teil davon zu sein und als Bandmitglied in diesem „Netzwerk“ mitwirken zu können. Alessandro: Das ist natürlich phantastisch, aber in erster Linie sind wir ein starker Part des Umsatzes an alkoholischen Getränken an unserem Kiosk. Beschreibt doch kurz eure Musik in einem Satz. Arne: Die besten Dudes der Welt machen das worauf sie Bock haben: Angepisste Musik zum Stress und Hass rauslassen. Alessandro: Ein Kompliment für uns wäre, wenn in einem Review der Satz „Es klingt wie Bier“ auftauchen würde. Martin: Hardcore im maximalen Nettobereich. Wie erlebt ihr die Hamburger Szene? Claus: Gespalten, leider. Viele Shows sind echt seltsam: Es gibt kaum Bewegung, die


18 Interviews

Leute stehen rum und präsentieren ihre neuen Klamotten. Ab und an gibt es dann auch ganz geile Show. Es läuft hier eigentlich echt viel, aber mittlerweile irgendwie alles aneinander vorbei... Alessandro: Zum Großteil engstirnig, verbiestert und humorlos. Auf unseren Shows ist es aber witzig und entspannt, obwohl viele denken es gäbe nur Schlägereien und deswegen den Shows fernbleiben. Am Ende ist es so, dass die Leute die uns interessieren schon mal an unserem Kiosk gewesen sind. Wenn ihr die Möglichkeit hättet, nur ein Ding innerhalb der Szene ändern zu können, was wäre das und wieso? Arne: Ich würde mir manchmal wünschen, dass einfach mehr die Musik im Vordergrund steht. Nicht so sehr wie irgendwer aussieht, was er für freshe Schuhe er hat oder auch nicht, wie groß seine Tunnel sind, wer härter mosht oder auch nicht… Ich habe manchmal, dass Gefühl, dass für viele Leute solche Dinge bedeutender sind als die Band die auf der Bühne steht. Alessandro: Die Leute sollen sich alle mal ein bisschen mehr entspannen. Ein Besenstiel im Arsch heißt noch lange nicht, dass man Rückgrat hat. Martin: Die Aktion auf der Tanzfläche, sowie die gehobene, elegante Asozialität   Es geht einfach mehr! Denkt ihr, es ist wichtig eine Message rüberzubringen? Arne: Dafür ist Musik doch da oder? Claus: Es gibt viele Dinge die mich persänlich beschäftigen und die ich loswerden möchte. Mit meiner Message will ich die Leute zum Nachdenken anregen. Das funktioniert vielleicht nicht immer (lacht). Für mich gehört es im Hardcore dazu, mich mit meiner Umwelt/ meinem Umfeld zu beschäftigen. Deshalb will ich andere auf die Dinge, die mich beschäftigen, aufmerksam zu machen. Was ich allerdings gar nicht leider kann sind Predigten, Moralapostel und Leute die mir ihre Meinung aufzwingen wollen. Das nervt und hat hier nichts verloren...

Welcher Soundtrack darf auf keiner Tour fehlen? Alessandro: Bei uns ist der permanente Soundtrack das zarte Zischen und Knacken beim öffnen neuer Bierdosen gepaart mit Punkrock, Oi, Disco, und Rap, Hauptsache wir können mitsingen. Und natürlich darf Karl Dalls Superhit „Heute schütt ich mich zu“ nicht fehlen. Arne: Mallorca Hits und Bravo Hits Best of 98 Welche Projekte habt ihr für die Zukunft geplant? Die neue SP-Scheibe ist ja grade auf dem Markt. Wie sieht’s mit einer gemeinsamen Split aus? Arne: FME wird definitiv im Winter ins Studio gehen und ein paar Tracks aufnehmen! Was mit denen passiert steht bisher noch nicht fest, dass es was zu hören gibt, auf jeden Fall Alessandro: Wir haben grade unsere neue CD „Kiosk Kings“ veröffentlicht. Wenn alles rund läuft werden wir demnächst noch „alternative“ Versionen veröffentlichen. Und wenn es noch besser läuft wird „Kiosk Kings“ auch auf Vinyl veröffentlicht. Eine DSACompilation war schon des öfteren geplant, aber unser Veröffentlichungs-Timing ist so beschissen, dass es bis jetzt nicht geklappt. Alle anderen Bands: wir sind bereit, also bietet an! Claus: Mit Bricktop gehen wir demnächst ins Studio und nehmen zwei Songs für eine Split 7 Inch mit Ablaze auf, die Anfang 2012 erscheinen soll. GS kommt dann auch bald mit Vinyl, allerdings steht nur fest, dass, noch nicht wann. und ne DSA interne Split ist immer im Hinterkopf – mal schauen, ob da was geht... Sandra Redegeld


Fotos: Tanja Kroll

Der kontinentale Unterschied 19

Nasty Vs. Casey Jones

DER KONTINENTALE UNTERSCHIED Casey Jones und Nasty im Interview über die Schwierigkeiten und Gefahren des Erfolgs, Keanu Reeves und Dolph Lundgren, den Unterschied zwischen Amerika und Europa, und die witzigste Band aller Zeiten – Nasty selbst. Hell On Earth Tour 2011, es ist mal wieder soweit. Der Sommer neigt sich dem Ende, die Schule geht los, die Tage werden kürzer und die Lustlosigkeit steigt. Da hilft nur eins – eine gute Hardcore Show; Was sich hinter dieser Show aber so alles abspielt, wagt man nicht zu träumen. Selbstzweifel, Perspektivlosigkeit, Inspiration und David Hasselhoff.

Josh und Caleb, Ihr kommt doch aus Florida! Ist das wirklich so eine Rentnerhochburg? Josh: Nein! Im Süden ist es vielleicht schon so, aber in Jacksonville, wo wir herkommen, eher nicht. Es gibt schon viele alte Menschen in Florida, aber die sind dann eher an Orten mit sonnigem Meeresblick... Caleb: Und wo man den ganzen Tag golfen kann...

Matti, der Frontmann von Nasty, und sein Drummer Nash warten gemeinsam mit mir auf die Brüder Caleb (Drums) und Josh (Vocals) James von Casey Jones und geben sich vor dem Gespräch sehr kleinlaut. Sie haben Angst bei dem Interview als Vollidioten rüberzukommen, weil die Gespräche meist nur auf die Lacher gekürzt werden. Denken, nie von Fans auf der Straße angesprochen zu werden, so erfolgreich werden sie nicht... Ein Europäer-Komplex. Wer kann es ihnen verübeln, sie sind auf Tour mit Unearth und Evergreen Terrace, die gefeierten Bands aus Amerika, wen soll da noch ne deutsche Band interessieren.

Und wie gestaltet sich die Hardcore-Szene dort? Josh: Oh, die ist ziemlich gut!

Es wird sich herausstellen, sie machen sich kleiner als sie sind. Das erlebt man bei Hardcore Bands selten. Ein derart lustiges und zugleich intelligentes Interview aber auch...

Wirklich? Ich hab noch nie von Hardcore Bands aus Florida gehört.... Josh: Oh wirklich?! Evergreen Terrace! Casey Jones! (lacht) Nein, ernsthaft. Poison the Well, New Found Glory, A Day to Remember, ... Lynard Skynard, Limp Bizkit,... Okay, okay, ich geb mich geschlagen! Wo wir gerade bei „älterem“ Kram sind, wer sind Eure musikalischen Helden? Matti: Michael Jackson, Xavier Naidoo, ... Josh zu Nash: Dein Held ist offensichtlich David Hasselhoff! Nash: Don‘t hassle the Hoff! Nein im Ernst, der Typ hat‘s schon drauf. Außerdem auf jeden Fall


20 Interviews

Limp Bizkit und die Backstreet Boys! Josh (Tränen lachend): Verdammt jetzt macht das alles Sinn! Wenn man David Hasselhoff, Limp Bizkit und die Backstreet Boys in eine Person steckt kommst Du dabei raus!!! Caleb: Und noch ne Priese Bad Boy, ne Priese Pretty Boy... (kann nicht mehr vor Lachen) Josh: Aber Helden! Viele Bands die ich mag sind vollkommene Drecksäcke, das sind bestimmt keine Helden! Bands, die mich beeinflusst haben in meiner Jugend waren sicher Rage Against the Machine, Propagandhi und Bad Religion. Das sind zwar keine Helden per se, aber sie haben mich auf politischen und sozialen Gebieten zum Denken in neuen Perspektiven gebracht. Matti: Da stimme ich zu! (Eine Runde High Five an alle) Josh und Caleb, wie findet Ihr Nasty? Und wehe Ihr seid nicht ehrlich!! Josh: Oh ich werde ehrlich sein!! Als wir hörten, dass eine Band namens Nasty (zu Deutsch: „ekelhaft, fies, widerlich“) mit auf die Tour kommt, war unsere Reaktion „What the fuck!“ Dann haben wir uns ihr Video reingezogen und Matti ging in Kung-Fu Action ab; da dachten wir uns „Holy Shit! Das wird verdammt irre!“ und haben uns mit dem Gedanken beruhig, dass diese Irren wenigstens nicht mit uns in einem Bus sind. Und dann mussten wir rausfind, dass sie durchaus mit im Bus sein würden und waren uns sicher, das kann nur auf zwei Arten laufen: Das sind entweder die schlimmsten Typen oder die brävsten Pussys, die wir je getroffen haben. Und natürlich warn es die Pussys. Nasty sind echt cool. Die ganzen amerikanischen Bands haben ja schon miteinander getourt und ken-

nen sich... Aber Nasty können die Superlative des „Funniest Band Ever“ auf sich vereinigen! Wow, was macht sie denn so lustig? Josh: Naja, sie haben das hier (deutet auf Nash und muss wieder lachen)... Wir haben ihm den Spitznamen „Dolph“ von Dolph Lundgren verpasst! Nash: Davai, davai! Josh: Dann gibt es da Boris, der echt gruselig ist. Er könnte auch ein Mafioso sein, der in einer Metzgerei arbeitet!! Dann haben wir Matti hier, der schon einige Zwischenfälle während der Tour hatte, wir haben Zweifel, ob er sie bis zum Ende überlebt! Und dann is noch der Typ da drüben, dessen Namen ich immer noch nicht kenne! Der grinst die ganze Zeit und trägt Socken mit der italienischen Flagge drauf und er hat einen Spiderman - sein Schwanz hat acht Beine! Er ist echt haarig! (alle lachen) Einfach eine lustige Band, auch auf der Bühne! Apropos (zu Nash), ich weiß noch nicht mal wie du heißt! War da nicht mal was mit Keanu? Nash: Ja. Keanu ist mein Nasty-Name. Ich bin Matrix-Fan... Josh: Bitte? Nash: Ich wollte nicht, dass die Leute meinen richtigen Namen kennen... Josh: Achso, du bist also ein Star!? Nash: ... Josh: Chris Dolph Nash Keanu - alles ein Mensch! Alles Synonyme für einen Badass! Gut, dass wir das geklärt haben. Wie unterscheidet sich die europäische von der amerikanischen Hardcore-Szene? Josh: Es ist so viel besser hier drüben als bei uns!! Die Leute hier sind viel weniger trendig! (Matti und ich sind leicht erschrocken) Ich kann mich auch irren, aber der Eindruck, den ich von den Touren hier habe ist, dass wenn hier jemand Fan einer Band wird, dann bleibt er das auch. Bei uns wechseln die Leute nach einigen Monaten die Bands, weil ihnen die neuen Alben nicht gefallen. Außerdem kommen hier auch Langhaarige zu den Shows, moshen bei jeder Band, kommen her mit einem UnearthShirt und gehen raus mit einem Evergreen Terrace Shirt. Bei uns stellen sich die Leute ans andere Ende der Halle und verschränken ihre Arme bis ihre Band auftritt. Hier stecken die Leute einfach nicht in einem Genre fest und sind aufgeschlossen. Hardcore-Fans in den USA nehmen die Bands auch einfach als gegeben hin. Jeden Abend ist eine andere Show und es gibt ständig neue Bands, da wird man schneller zum Konsumartikel. Matti: Also wir beobachten auf unseren Shows immer mehr Oberflächlichkeiten, wer welches Shirt trägt und so weiter. Ich empfinde die Szene hier schon


Der kontinentale Unterschied 21

als sehr Trend-bestimmt. Aber es stimmt schon, hier gibt es Menschen aus verschiedensten Genres, die auf eine Hardcore-Show gehen und die Szene an sich ist sehr facettenreich. Das kommt vor allem von Line-Ups wie diesem hier, Bands die sich deutlich von einander abgrenzen, aber doch gute Freunde sind. Das Publikum ist die Reflexion dessen: eine Gemeinschaft, in der nicht alle gleich sind. Ist es schwerer sich als deutsche bzw. europäische Band in der Szene zu etablieren? Matti: Die USA waren ja auf kulturellem Gebiet schon immer das große Vorbild der Europäer. Das sieht man deutlich am Erfolg von TV-Serien und Filmen. Daher haben amerikanische Produkte an sich schon den US-Pluspunkt, der uns fehlt. Die Kids bewundern USBands einfach mehr; wir müssen uns den Respekt hart erarbeiten, sie haben ihn automatisch. Und sich als europäische Band in den USA einen Namen zu machen ist noch eine Stufe härter. Josh: Die einzige Band, die nicht aus den USA kommt und sich wirklich etablieren konnte, aber auch mühsam Schritt für Schritt, sind Parkway Drive. Jahrelang, da hatten sie hier und in Australien schon richtig Erfolg, waren bei uns 30 oder 40 Kids auf ihren Shows. Aber Bands wie Caliban oder Heaven Shall Burn haben es in den USA überhaupt nicht geschafft. Asking Alexandria sind irgendwie die einzige europäische Band, die mir einfällt, die ein Shows bis zu 5000 Menschen in den USA schaffen... Wie steht ihr zu weiblichem Publikum? Sind das tendenziell eher Groupies oder sind sie wegen der Musik da? Josh: Nein, also ich erlebe die Mädels als den Jungs ebenbürtig. Wenn ich mit ihnen ins Gespräch komme, dann bezieht sich das immer nur auf die Musik und ist in dem Sinne immer professionell. Ich sehe da keinen Unterschied. Mädchen sind cool. Matti: Sehe ich genauso! Mädchen und Jungs sind absolut gleichberechtigt, ich mache da auch keinen Unterschied. Aber es ist so viel cooler, wenn Frauen tanzen... Josh: Evergreen Terrace hatten mal nen All-GirlPit, das war großartig! Wie steht ihr so zum Vinyl? Muss das gerettet werden? Muss man das haben? Josh: Platten waren cool, bis die CD rauskam! (lacht) Ich habe durchaus Platten; wenn eine Band eine 7“ rausbringt, dann kauf ich mir die, aber nur weil ich sonst die Songs nicht hören kann. Alle meine Platten sind total verkratzt und ich kümmere mich überhaupt nicht um sie... Aber ich finde es gut, dass es sie noch gibt, wegen des Kultfaktors. Ich mag auch Telefone mit Hörer und Wählscheibe. Ich hab so eins zu Hause, großartig! Caleb: Platten sind cool, wenn sie alt sind. Von alten Bands. Ansonsten könnte ich mich nicht weniger für

sie interessieren. Wenn ich ne Band hören will, zieh ich sie mir auf den iPod... Ist es realistisch eine Band zu gründen mit dem Ziel eines Tages von ihr leben zu können? Matti: Realistisch ist das schon, aber für mich ist da der Sinn einer Band auf der Strecke geblieben... Viele Bands, die erfolgreich geworden sind, spüre ich nicht mehr. Früher haben sie mich berührt, aber mit dem Geld ist diese emotionale Verbindung verloren gegangen. Auf einmal wird im Studio an den Songs geschnibbelt und es wird an ihnen rumgecleaned und der Stil verändert sich. Das was die Band ausgemacht hat geht durch diese „Diamantenschleiferei“ verloren. Auch live kann ich sie einfach nicht mehr fühlen, sie haben ihre Besonderheit verloren. Josh: Ich weiß noch, als wir Evergreen Terrace starteten, was das des Spaßes und der Musik wegen. Irgendwann wurden wir erfolgreich und haben Geld damit verdient. Und irgendwann zahlt die Band deine Miete. Und dann wird das mit der Band schleichend immer weniger Spaß und immer mehr Ernst. Man fängt an, an das Geld zu denken und auf Tour Rechnungen im Kopf zu haben; auf einmal lastet ein gewaltiger finanzieller Druck anf der Band, was sehr schädlich sein kann. Die Liebe zur Musik wird zur Arbeit, man muss auf Tour gehen, man muss Shows spielen, man muss Merch verkaufen,... aber das war nicht die anfängliche Intention. Nach zwölf Jahren bekommt man phasenweise Zweifel an der Sache. Ist das das was ich mit der Band erreichen wollte? Was tun wir denn da? Aber dann gibt es Touren wie diese, wo es einfach nur Spaß macht und man keine Sekunde an Rechnungen oder Merch-Sales denkt. Jeden Abend spielen wir Poker oder verlieren Geld beim Würfeln oder lachen über Dolph... (alle lachen). Jeden Abend Bane zu sehen und diese Energie zu spüren gibt mit das Gefühl der ersten Jahre zurück, das worum es eigentlich geht. Matti: Jeden Abend sehe ich Bane und denke mir: Ja, genau das ist es. Deswegen sind wir hier. Das ist wirklich motivierend. Josh: Es ist eigentlich wie mit allem, von dem man im Überfluss hat. Je mehr man hat, desto weniger schätzt man es. Wir müssen also aktiv Schritte ergreifen, um den Wert der Band, des Hardcore und des Tourens in unserem Bewusstsein zu halten. Matti und Nash, gebt uns fünf gute Gründe, warum sich Casey Jones nicht auflösen sollten! Nash: Weil der Gitarrist und der Drummer Brüder sind. Josh: Ich bin der Sänger (betretenes Schweigen bei Nash). Dolph hat sich kein einziges Mal Casey Jones angesehen!! (lacht) Nash: Ja, aber es sind zwei Brüder in einer Band, das ist doch Kacke für den einen, wenn der andere mit


22 Interviews

Evergreen Terrace weitermacht... Josh (mit leicht fassungslosem Blick): Aber wir sind doch beide in Evergreen Terrace... Dolph hat keine der beiden Bands gesehen!!!! (bricht lachend zusammen) Matti: Das Schlimme an der Sache ist, er hat beide Bands mehrfach live gesehen!! Josh: Ja Mann! Warte mal, Du bist irgendwie neun Mal on stage bei mir mit eingespungen!! Nash: Jedenfalls, Brüder sollten zusammen in einer Band sein! In so vielen Bands wie möglich!!! Gut, damit hätten wir ja schon einen Grund! Matti: Der zweite Grund ist, dass sie noch viel zu sagen haben. Die meisten Bands haben nur noch eine Message: Kauft unseren Merch, liked uns bei Facebook. Dann, okay ich bin nicht so wirklich Fan von diesem Straight Edge Zeug, aber ich finde es gut, wenn Menschen Ideale haben und ein gutes Vorbild sind für die Kids. Auf jeden Fall ein besseres Vorbild als ich es bin, das is gut. Dann sind sie gute Mafia-Spieler. Und sie sind verdammt cute!! Josh: Okay überredet! Jetzt trennen wir uns nicht. Weil wir fucking beautiful sind!! Was ist Hardcore außer einer Musikrichtung? Matti: Hardcore ist mein Leben. Ich bin mit fünfzehn auf Hardcore gestoßen und es hat mein Leben verändert. Vielleicht nicht positiv, wenn es um den finanziellen oder den Karriere-Standpunkt geht, ich hab nebenbei auch noch zwei Jobs. Die Band bzw.

Die Musik kam aber immer als erstes. Hardcore hat mich in meinem Denken geöffnet und mich positiv verändert. Josh: Es ist eine Gemeinschaft. Ich habe Hardcore immer als einfach aggressiven Punk empfunden. Hardcore kann so vieles sein. Der Idealfall ist, dass Menschen auf Hardcore- und Punkshows gehen, weil sie das Gefühl haben, sie passen nicht in die Gesellschaft. Und damit entsteht eine Gemeinschaft in der Menschen ihre von der Masse abweichenden Standpunkte artikulieren und vertreten können und damit auch ernstgenommen zu werden. Es kann ein Lebensstil sein. Welcher ist Euer Lieblingssong der anderen Band? Josh: Nastys bester Song ist „do you want to take a picture...” (singt) Matti: Der Song heißt “Your Game”. Ich mag „Sending Signals“ von Evergreen Terrace und der Song, der geht so nühnüh nühnüh... Letzte und alles entscheidende Frage: Wer gewinnt den Super Bowl, wer wird Deutscher Meister? Matti und Nash: Bayern München Caleb und Josh: Für unseren sportbesessenen Bassisten sagen wir jetzt Jacksonville Jaguars!!! Tanja Kroll


Foto: Roughneck Media Showcase

Ablaze 23

See the world through my eyes, see a world devoured in despise

ABLAZE

Die süddeutsche Band „Ablaze“ steht für innovativen Hardcore wie man ihn in der heutigen Szene selten antrifft. Eine Band, geprägt vom Metal, die versucht, das einseitige und stumpfe Denken vieler HC-Kids mit ehrlichen Songs und deren Lyrics aus den Köpfen zu radieren. Das Quintett hat sich bewusst entschieden etwas zu verändern, einen Schritt nach Vorne zu gehen. Ich bat die Gitarristen Rob und Len zum Gespräch, um der Sache auf den Grund zu gehen... Wie kam es zu der Gründung von „Ablaze“? Rob: Nachdem sich letztes Jahr die alte Band von Chris und mir („Nothing To Regret“) aufgelöst hatte, suchten wir nach einer neuen Möglichkeit um uns musikalisch ausleben zu können. Da wir wussten, dass Len nach Darmstadt ziehen wird, war es für uns klar dass wir die Sache zusammen angehen werden. Dazu kam noch Paddy, den ich aus einem ehemaligen Metalcore-Projekt von mir kannte. Damit war der Kern der Band auch schon komplett. Bitte beschreibe für unsere Leser eure Musik mit einem Satz. Rob: Ein dreckiger, aber ehrlicher Bastard aus Metal, Hardcore und Bier (lacht). Der Großteil von euch ist auch in der reanimierten Band „Nothing To Regret“ vertreten. Ist Ablaze nun eher als Nebenprojekt zu sehen?

Wo liegt für euch die Intention in einer Band zu spielen? Rob: „Ablaze“ wurde eigentlich nur gegründet um Musik zu machen. Eine andere Intention gab es nicht. Da sich „Nothing To Regret“ ein paar Monate vor der Gründung von „Ablaze“ aufgelöst hat, war „Ablaze“ von Anfang an als vollwertige Band zu sehen. Da trotz der Reanimation „Nothing To Regret“ mit „Ablaze“ außer den Mitgliedern eigentlich nicht so wirklich viel zu tun hat, sind beide Projekte für sich immer noch vollwertige Bands. Len: Also ich bin da eher so reingerutscht. (lacht) Wir haben „Ablaze“ letztes Jahr gestartet und ich wurde dann im Nachhinein gefragt ob ich Bock hab eventuell bei „Nothing To Regret“ am Bass einzusteigen. So bin ich zu „Nothing To Regret“ gekommen. Für mich hatte „Ablaze“ aber definitiv von Anfang an mehr Gewicht, weil ich mich dabei als Gitarrist mehr einbringen kann und das Endprodukt auch viel mehr meinem persönlichen Geschmack entspricht. Gerade im Bereich Hardcore stehen die Message und der Inhalt der Musik an erster Stelle. Worauf achtet ihr bei euren Texten? Len: Mir persönlich ist es wichtig, dass den Leuten nicht irgendein Schwachsinn vermittelt wird. Klar, wir sind auch keine Typen die den lieben langen Tag Moral-Apostel spielen, wer uns kennt, der weiß das. Aber wir verbringen auch nicht unsere Zeit mit Musik


24 Interviews

machen, die den Leuten suggeriert wie krass wir sind oder dass wir im Panzer auf Fotzenjagd sind. Und das find ich wichtig. Chris macht das in seinen Texten schon echt richtig gut. Mit fast allem was er aufs Papier bringt kann ich mich identifizieren und ich denke das geht uns allen so. Die Leute sollen nicht mal sagen „Ja, das sehe ich genauso!“, für mich ist das Wichtigste, wenn die Leute mal endlich wieder anfangen ihre Köpfe zu benutzen und drüber nachdenken was einem die Leute vermitteln wollen. Was inspiriert euch beim Songwriting? Rob: Alte Thrash-/Deathmetal Sachen, gepaart mit Hardcoreeinflüssen... Len: Für mich ist das so gar nicht zu definieren. Alles inspiriert mich irgendwie. Obs nun Musik ist, ich irgendwas im Alltag erlebe oder in den Nachrichten höre, manches macht mich wütend, manches enttäuscht mich, manches macht mich nachdenklich - für mich ist Musik machen einfach eine Art mich auszudrücken und da ich nicht so wortgewandt bin wie andere versuch ich es halt irgendwie über meine Saiten rauszubringen. (lacht) Wie sieht‘s mit Einflüssen aus? Welche Bands haben euch geprägt? Rob: Für mich sind definitiv Integrity, Slayer, Metallica, Type O Negative und Life of Agony ganz oben mit dabei. Len: Das würd ich so unterschreiben. Jeder von uns hört halt auch verschiedenes aber das sind so Bands bei denen wir uns alle treffen. Wie steht ihr zur süddeutschen Hardcore-Szene? Fühlt ihr euch in eurer lokalen Szene am wohlsten? Rob: Die Szene hier unten ist zwar klein, aber man hat trotzdem gute, und vor allem ehrliche Kontakte. Die Labels und Booker versuchen was zu reißen, obwohl es hier nicht so viele Möglichkeiten gibt. Beste Beispiele sind z.B. Manu von „Marked For Death Records“ und Roy SWHC. Beide haben sich durch Kontinuität in den meisten Teilen Deutschlands bereits einen Namen gemacht. Wenn ihr die Möglichkeit hättet, tatsächlich was mit eurer Musik innerhalb der Szene zu verändern: Was wäre das? Len: Heutzutage finde ich, ist das Problem dass alle Leute Scheuklappen aufhaben. Jeder Teil von Hardcore ist irgendwie eine Musikrichtung für sich selbst geworden. Das ist scheiße. Früher haben alle Seite an Seite sich die Köpfe eingehauen und sich danach die Hand gegeben. Wenn man heute Shows macht wo Bands verschiedener Hardcoresparten spielen gibt es entweder Stress, weil irgendjemand sich ans Bein gepisst fühlt oder es kommen Leute nicht nur weil 2-3 Bands spielen, die sie nicht mögen. Solange keine Bands spielen, die Dumm-Texte auf „Musik“ mit 30 BPM legen, ist für mich alles cool, ich hätte gerne

wieder Shows mit einem gemischteren Line-Up. Rob: Ja genau, diese Abspaltungen rauskriegen! Wäre cool wenn alle zusammen feiern mit Stagedives, Schweinepogo, Mosh, Headbangen, scheiß egal, jeder soll seinen Spaß haben und sich zu der Musik bewegen die er liebt! Was bedeutet eigentlich „Ablaze“? Wie kam es zu der Namensgebung? Len: Das war eigentlich ziemlich spontan, wir brauchten einen Namen und dann ist der Vorschlag Ablaze gefallen. Wir fanden der Name ist schön kurz und prägnant. Außerdem steht Feuer sinnbildlich für Leidenschaft und Energie, das passt ja auch zu Hardcore. Euer erstes Release trägt den Namen „Black Omega“. Was erwartet den Hörer auf dieser CD? Len: Wir entschieden das Release nach dem gleichnamigen Song zu benennen, weil der Song die musikalische Richtung der Band angibt. Es ist unser erstes Release und damit auch die ersten Songs, die wir zusammen geschrieben haben. Anfangs braucht man halt so seine Zeit um seine Linie zu finden. Das haben wir mit „Black Omega“ geschafft und von dort aus kann es weiter gehen.


Ablaze 25

Ihr veröffentlicht eure Platten über SWHC. Wie kam es dazu? Wie waren die Produktionen? Rob: Roy SWHC ist seit Jahren ein guter Freund und hatte Interesse unsere Black Omega EP als Tape zu releasen Die CD haben wir darüber hinaus im DIY-Stil released. In zwei Auflagen, weil die erste nach nicht einmal einer Woche ausverkauft war. Die Tapes waren auch super schnell ausverkauft, das finden wir natürlich echt super, aber damit hätten wir nie gerechnet als so junge Band! Was erwartet uns in der Zukunft? Len: Für nächstes Jahr steht einiges an! Als nächstes kommt ein weiteres DIY-Release, in Form einer 7inchSplit mit unseren Hamburger Jungs von „Bricktop“! Danach wollen wir schnell versuchen genug Material für eine Full-Length zu schreiben und die dann noch nächstes Jahr zu releasen. Wann genau das passieren wird steht allerdings noch in den Sternen, da jetzt erstmals noch einiges ansteht. Rob und ich sind gerade dabei mit „Reborn To Conquer“ neues Material zu schreiben, aber das ist ein anderes Thema, wozu wird es bald auch noch News geben wird. Gibt‘s noch was, was ihr loswerden wollt? Rob: Lasst euch nichts von Medien, Kirche und Staat erzählen. Denkt selbst und wankt

nicht nur wie Zombies durch die Gesellschaft. Macht eure Fressen auf wenn euch was stört und macht worauf ihr Bock habt. Diese DrecksGesellschaft in der wir leben baut darauf euch zu verstummen. Wenn Ihr was verändern wollt lasst euch nicht unterdrücken! Checkt unser Facebook-Profil aus, kommt auf unsere Shows! Am 17.2.2012 spielen wir z.B. mit INTEGRITY und Rot in Hell in Darmstadt. Unterstützt ehrliche Bands und ehrliche Booker, scheißt auf Fame- und Geldgeile. Len: Hört realen Hardcore! Checkt „Sneak Attack“, „Bricktop“, „Gentlemen’s Sports“, „Look My Way“, „The Platoon“, „Embraced By Hatred“, „Surge Of Fury“, „War Hound“, No Zodiac“, „Blood By Days“ und ungefähr 1000 weitere coole Bands die mir grade nicht einfallen. (lacht) Supportet junge Labels wie „Save My Soul“, „Southwest Hardcore“, Marked For Death! Supportet etablierte Labels wie Filled With Hate Records, geht auf Shows und kauft euch mal ne CD. Wenn ihr 1-2 Bier weniger trinkt und stattdessen mal eine CD kauft sorgt ihr dafür, dass die Bands weiter Musik machen und Labels weiter CDs rausbringen können! Die Bands machen das für EUCH! Denkt drüber nach! Sandra Redegeld


Foto: Bloodwork

26 Interviews

BLO O DWO RK

So, Jungs.... Am besten, ihr stellt euch erstmal vor! Machen wir. Also, wir sind Bloodwork aus Paderborn. Im Einzelnen sind das Robert an der Gitarre, Frank am Bass, Moritz an den Drums und Nikko an der Gitarre, dem Mikro und in in diesem Interview an den Tasten. Wir kommen aus dem schönen Paderborn, rocken seit 2006 und fabrizieren, grob gesagt, melodischen Deathmetal. Es gibt euch ja nun schon eine ganze Weile, ihr habt eine Menge Gigs gespielt, welcher war der schönste und wieso? Hm, da wird jeder von uns seine eigene Meinung zu haben. Für mich persönlich wäre das die Show auf dem Wacken 2009. Nicht nur das es eins der größten Konzerte war, die wir bisher gespielt haben. Vor allem haben wir zeitgleich mit Heaven & Hell spielen dürfen. Ich habe erst später erfahren, dass es die letzte live show von Ronnie James Dio gewesen ist, bevor er von uns geggen ist. Allerdings können auch vergleichsweise kleine Gigs etwas besonderes haben. Hier sind natürlich Paderborn, aber auch Städte wie Celle, Lübeck, oder Berlin immer etwas Besonderes, weil man quasi unter Freunden spielt.

Vor Kurzem habt ihr euch von eurem Sänger David getrennt. Wieso und wie gehts es jetzt weiter

bei euch? Ist schon ein neuer Schreihals in der Pipe? Die Gründe dafür waren vor allem persönlicher Natur. Wir sind irgendwann an einem Punkt angelangt, an dem allen klar war, das eine weitere Zusammenarbeit unmöglich ist, bzw. die Band über kurz oder lang zerstören würde. Genauso klar ist es aber auch, dass wir uns keine Pause leisten können. Live werden wir im Moment von unserem Freund Mischa, der Paderborner Deathmetal Band Despised unterstützt, der einen klasse Job leistet, während wir uns nach einem neuen Frontmann umsehen. Wenn sich hier jemand angesprochen fühlt, kann er sich gerne bei uns melden.

Wie würdet ihr jemandem, der noch nie von euch gehört hat, euch und eure Musik beschreiben? Gute Frage. Ich mag eigentlich nicht so sehr in Schubladen denken. Ich schätze „modernes, tiefer gestimmtes Brett“ triffts immernoch ganz gut. Naja, „melodischer Deathmetal“ kann man auch durchgehen lassen; irgendwo zwischen Schweden und Amerika. Was uns selbst angeht, wurden wir von einer Fernsehmoderatorin mal als „Typ Schwiegersohn“ bezeichnet. Ob ich dem entsprechen möchte weiß ich nicht genau. Ich denke aber, wir sind ein ganz netter Haufen vor Shows und danach meistens Captain Morgans Crewmitglieder.


Bloodwork 27

Bei welchem Label seid ihr im Moment und wie zufrieden seid ihr damit? Wir sind seit ein paar Monaten bei Sound Guerilla Records. Das ist ein vergleichsweise kleines Label aus Diepholz, dass als Herzblutprojekt zweier Mitarbeiter eines größeren Vertriebs gegründet wurde. Wir sind sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit, da man recht regen Kontakt mit den Jungs hat, weiß woran man ist, und sie uns alle Freiheiten lassen, was unsere Musik angeht. Das ist nicht mehr selbstverständlich in der heutigen Zeit. Wann gibts das neue Album und wo werdet Ihr es aufnehmen? In der Tat haben wir das nächste Album unter dem Arbeitstitel „III“ soweit fertig geschrieben. Im Moment fehlen noch ein paar Texte, aber wir planen im Winter die Aufnahmen zu beginnen und im nächsten Frühjahr ein Release anzugehen. Aufnehmen werden wir die Scheibe wieder selbst, da es für uns die angenehmste Art ist, ohne Zeitdruck aufgrund von Studiokosten zu arbeiten. Mit Musik kann Heute kaum jemand Geld verdienen, was macht ihr beruflich? Das ist leider wahr und geht uns auch nicht anders. Der Großteil von uns studiert und geht nebenbei arbeiten. Robert, Frank und ich machen recht viel im Veranstaltungssektor. Zum Teil in einem Kulturzentrum in Paderborn, der Kulturwerkstatt, ansonsten auch gewerblich für alle möglichen Dienstleister

und Agenturen. Das geht von Live Technik über Recording, bis zu Promotion, Web- und Grafikdesign, allgemeiner Veranstaltungsbetreeung und Koordination und so ziemlich allem, was im Bereich Kunst & Kultur anfallen kann. Man ist variabel. Habt ihr besondere Vorbilder oder Inspirationen? Hm, gute Frage. Klar, ohne Inspiration geht wenig, ich bin aber immer lieber vorsichtig mit Vorbildern. Wir sind alle recht unterschiedlich in dem, was für Musik wir hören, weswegen auch jeder seine eigene Note in die Musik einfließen lässt. Wo wollt ihr in 5 Jahren sein? Thronend auf den brennenden Ruinen des Rockolymp, ist doch klar. ;-) Nee, ich würde sagen bestenfalls als feste und respektierte Größe in Deutschlands Metalszene, regelmäßiger Gast auf Festivals und vielleicht mal einer Tour im Jahr. Nach oben ist immer Platz, soviel ist klar, aber wir wollen ja realistisch sein. Die Zeiten sind nicht einfach, da es sehr viele, sehr gute Bands gibt, die nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdienen würden. Werdet ihr demnächst ein neues Video drehen? Geplant haben wir im Moment noch nichts, allerdings geschahen Videodrehs in den letzten Jahren immer gerne recht spontan. Insofern sollte man zu jeder Zeit auf alles gefasst sein. Deborah Schweser


Marco im Interview

LAVATCH

Foto: Benjamin B端ttner

28 Interviews


Lavatch 29

Marco, erzähl mal wie lange du schon bei Lavatch spielst und warum dir diese Band Freude bereitet? Hallo! Ich bin seit August 2008 bei Lavatch und Freude macht es mir, weil es ganz einfach passt mit den Jungs. Wir sind auf einer Wellenlänge, ich hatte wirklich zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, der „Neue“ oder so zu sein. Es war von Anfang an unsere Band und niemals deren Band. Ich bin ja wirklich über eine Kleinanzeige zu den Jungs gestoßen. Meine Band hatte sich ein halbes Jahr vorher aufgelöst, und ich hatte einfach wieder richtig Lust auf was Neues. Ich schrieb den Jungs eine kleine Mail, bekam aber die Antwort, dass sie schon jemand gefunden hätten. Ich antwortete trotzdem mit meiner Handynummer, falls es doch irgendwie nicht passen sollte mit dem anderen. Zwei Tage später bekam ich einen Anruf, ob ich nicht doch mal zur Probe kommen will. So kam dann eins zum anderen und wir machten direkt nach dieser Probe Nägel mit Köpfen. Die Band ist einfach ein riesiger Teil meines Lebens geworden. Kurz nach deinem Einstieg habt ihr „polygraph“ aufgenommen. Wie siehst du diese Zeit aus heutiger Sicht und was würdest du im Nachhinein anders machen? Außer mir war ja auch noch Ihsan gerade neu in der Band. Lavatch waren Anfang 2008 im Studio und haben eine EP aufgenommen. Für uns, als quasi neu formierte Band, war klar, wir bringen die EP zwar raus, legen aber so schnell es geht ein Album nach. Wir wollten natürlich Songs haben, an denen wir alle mitgewirkt haben. Ich mag die alten Songs auch wirklich gern, nur entsprechen die Texte überhaupt nicht meinem persönlichen Ansatz. Für mich ist es immer komisch gewesen ,wenn ich was schreien musste, was ich nicht selbst geschrieben habe. Also fingen wir sofort an, neue Songs zu schreiben. Raus kam dann „Polygraph“. Anders würden wir heute definitiv die Studio bzw. Produzentenwahl machen. Da haben wir leider gelernt, dass man bei Musik nicht immer nur auf Freundschaft bauen sollte. Man kann es sagen wie es ist, die Platte ist vom Sound her grausam. Ich mag die Songs immer noch sehr gern, aber der Sound tut schon weh. Wir sind da wirklich veräppelt worden, der Typ war auch zu keinen Änderungen mehr bereit, ist hinterher sogar weggezogen und war nicht mehr zu sprechen. Wir mussten dann bei einem anderen Studio retten lassen, was noch zu retten war. Schade. Klar, wir hätten uns mehr Zeit beim Songwriting lassen können, aber ich mag immer noch, wie

dreckig und kaputt die Songs klingen. Alles in allem war die Zeit super und hat uns als Band eng zusammen geschweißt, auch wenn Ihsan nun auch nicht mehr dabei ist Wer euch live gesehen hat, weiß dass ihr immer 150% gebt, egal ob vor 5 oder 500 Zuschauern. Was treibt euch an? Ganz einfach: Wir lieben das, was wir da machen. Ich meine, es ist ein Privileg, dass wir überhaupt über die Möglichkeiten verfügen, so etwas machen zu können. Ich weiß nicht, ob das überhaupt allen Leuten in Bands bewusst ist. Wir haben hier in Europa die Infrastruktur und die finanziellen Möglichkeiten, um so etwas durch zu ziehen. Und mir ist egal, wie viele Leute jetzt im Raum sind. Die, die da sind haben in den meisten Fällen bezahlt und haben es verdient, dann auch ein wenig unterhalten zu werden. Ich meine, wenn da 5 Leute stehen, die ihre Zeit opfern, um mich rumschreien zu sehen, dann sollte man denen auch was bieten. Wir sind eine Live-Band, also wird da immer Vollgas gefahren. Ohne Wenn und Aber. Euer aktuelles Album „Mammoths of cold souls“ ist im September via Ampire Records erschienen. Erzähl mir was über den Albumtitel. „Mammoths Of Cold Souls“ steht für unsere Lebensweise. Wir sind einfach eine kaltherzige Gesellschaft, die sich gern selbst bemitleidet, anstatt was auf die Reihe zu bekommen. Angst ist immer zugegen in unserer Ellbogengesellschaft. Auf der anderen Seite der Welt stellen sich Völker für ihre Menschenrechte hin - und hier wird diskutiert, wer denn dann wohl möglich dort an die Macht kommt und ob das gefährlich für unseren Wohlstand wird. Zum Kotzen. Wenn wir so weiter machen wir bisher, laufen wir langsam aber sicher in unser Ende. Wie Mammuts werden wir verschwinden, nicht kurzfristig, aber wenn das noch ein paar Generationen so weitergeht, haben wir sicher einen Weg für unser Ende gefunden. Unterschied: Die Mammuts konnten selbst nichts für ihr Schicksal. Ihr sorgt momentan mit dem Release für großes Aufsehen in der Musikpresse. Wie ist diese Zeit für euch und was hat sich dadurch verändert? Es ist natürlich sehr schön, gute Kritiken zu bekommen. Die Leute scheinen aber einfach satt an neuen Bands zu sein. Und wenn man dann nicht den heißesten Trend-Scheiß spielt wird man auch gern links liegen gelassen. Was vollkommen OK ist. Wie gesagt, es ist ein Privileg. Ich rede mit dir über das, was wir uns zu fünft im Proberaum ausdenken. Braucht man eigent-


30 Interviews

lich mehr? Ich denke es gibt kein schöneres Hobby, als Musik zu machen und dabei, Leute zu treffen, die sich für das ganze Drumherum interessieren und das Ganze dann erst zu etwas Besonderem machen. Verändert hat sich eigentlich nichts, außer, dass wir es endlich mal hinbekommen, auch richtig zu Touren und nicht nur Wochenend-Konzerte spielen. In „The Modern Dinosaur“ heißt es „you love your style, i miss your attitude“. Was ist eure Attitude und wen oder was kritisierst du in diesem Song? Das scheint der Satz der Sätze auf der Platte zu sein. Wir haben definitiv einen Punkrock Background. Für uns muss in den Texten eine gewisse Aussage liegen, sei sie nun persönlich, politisch oder sonst was. Es gibt aber so viele Leute, die meinen, Musik muss nur FETT sein. Leider ziemlich viele Leute die sich im HC/Metal/ Punk Bereich tummeln. Das passt für uns nicht wirklich zusammen. Ich kenne Leute in Bands, denen ist es wirklich wichtiger irgendeinen Deal mit einer T-Shirt oder was-sonst-noch-Firma zu bekommen, anstatt erst einmal einen guten Song zu schreiben. Ich sage immer wieder: Wer als Band das Schreien benutzt, sollte auch eine Aussage haben. Für mich ist das nicht nur Stilmittel, sondern eben auch eine Emotion. Ich habe auch einmal gelesen, meine Stimme würde ehrlich klingen, das ist das schönste Kompliment, was man dafür überhaupt bekommen kann. Denn nichts anderes will ich. Sonst gibt es einfach zu viele ignorante Typen, die mich stören. Leute, die andere im Pit verhauen anstatt zusammen Spaß zu haben, die alten Jungs, die alles besser wissen und entscheiden wer „true“ ist und wer nicht, die ganz humorlosen PC-Kids, die den ganzen Tag nach Dingen suchen, die man einzelnen Bandmitgliedern von Bands vorwerfen kann usw. Macht euch mal alle locker. Und dann schaut mal, ob es nicht wichtigere Dinge zu lösen gibt, anstatt sich in seinem Mikrokosmos gegen alles und jeden zu wehren. Sonst wundern wir uns irgendwann mal wieder alle darüber, dass irgendein rechter Heini meint sich „Hardcore“ sichern zu müssen, anstatt dem schon vorher deutlich zu zeigen, dass Hardcore keinen Platz für rechte Idioten hat. Erfolg bringt auch immer Neid und Missgunst mit sich. Wie geht ihr mit so etwas um? Ja, man gönnt sich nicht so gern was. Das haben wir auch schon mitbekommen. Aber das wird es immer geben, und somit sagen wir: Lang lebe der Internet-Gossip! Aber im Großen und Ganzen sind wir da nicht so betroffen wie manch andere Band. Ich bewundere nur manche Individuen für ihre Zeit und ihren Eifer, Dinge, die

sich nicht mögen so vehement und zeitaufwendig zu beackern. RESPEKT! Denkst du, ihr erntet gerade die wohlverdienten Früchte eurer harten Arbeit oder hattet ihr einfach Glück? Ich denk weder noch. Harte Arbeit ist was anderes, wenn man für sich vom schönsten Hobby der Welt spricht. Wenn es wirklich harte Arbeit wird, dann würden wir wohl aufhören. Stressig ist es manchmal, wenn man direkt nach der normalen Arbeit in irgendein Auto springt ein paar hundert Kilometer fährt und dann sofort spielt. Aber das gehört dazu und sorgt für viele schöne Anekdoten, die man nie wieder vergisst. Glück hatten wir, indem wir in Umstände geboren worden sind, in denen man so einen Spaß überhaupt machen kann. Wir machen einfach weiter vorauf wir Lust haben und sehen mal wohin die Reise geht. Das wird weiterhin viele schöne Konzerte und auch die ein oder andere Platte beinhalten. Und mit etwas Glück interessieren sich die Leute auch für die nächsten Releases. Und wenn nicht, wird es irgendwann Enkel geben, die sich den ganzen Mist geben müssen. Vielen Dank für deine Zeit, möchtest du den Outspoken-Lesern noch etwas mitteilen? Vielen Dank fürs Lesen, ich würde mich freuen, wenn ihr euch die Platte mal anhört (z.B. komplett auf unsere Website zu hören!) und uns Feedback gebt! Kommt zu den Shows, sagt mal Hallo, denn das ist das Schönste was es gibt! Alexander Maier


Fotos: Christian Wiemhöfer

Reduction 31

Apokalyptische Endzeitvisionen

REDUCTION „Reduction“ - provokativ, ehrlich und brutal sorgten in den letzten Jahren für ordentlich Furore. Zuletzt durch die Versöhnung mit der norddeutschen Vegan-Straight Edge Kombo „Goodfellas Mafia“. Zudem sind provokante Werke wie z.B. die „We like Teens“-Shirts oder der „Welcome to Germany“-Song keine Seltenheit. Die fünf Jungs könnten unterschiedlicher kaum sein und doch verbindet sie alle eines: Die Liebe zur Musik. Und genau das ist es, wofür sie stehen. Ich bat Frontmann, Gründer und Sänger Samis zum Gespräch um uns das Mysterium „Reduction“ ein bisschen näher zu bringen. „Reduction“ hat in den letzten Jahren große personelle Wechsel verzeichnen müssen - wie kam es zu dazu? Das war immer unterschiedlich. Thrasher (Mitbergründer und Ex-Drummer-Nr. 1) hat mit „Reduction“ das erreicht, was er erreichen wollte, während Tristan(Ex Bass-Nr. 1) sich einfach nicht weiterentwickelt hat und uns schließlich verließ.  Johannes (Ex-Drummer-Nr. 2) konnte mit dem Fame und dem vielen Sex, den wir auf jeder Tour hatten nicht umgehen, da er damals noch Straight-Edge war.  Moritz (Ex-Bass-Nr. 2) war uns zu punkig und er musste deshalb seine Sachen packen. Allerdings spielt er jetzt bei „SS-Kaliert“. Wie siehst du diese Veränderungen innerhalb der Band? Sehr positiv, wir sind jetzt endlich eine funktionierende Band ohne Punker.

Wofür steht Reduction? Emotion, Liebe und Zärtlichkeiten. (grinst) Mal ehrlich, was war damals deine Intention Reduction zu gründen? Thrasher und mir gingen die ganzen „HardcoreTough guys“ und einige Bands, die ich nicht nennen möchte auf den Senkel. Eines schönen Tages entschieden wir uns dann selber eine Band auf die Beine zu stellen, die es einfach maßlos übertreibt und einen Fick auf alles andere gibt. Wir wollten auch zeigen, dass man trotz sehr kontroverser und provokanter Musik sich in der Szene einen Namen machen kann und ich muss sagen, dass das wunderbar funktioniert hat. Wir hatten nie Hilfe von irgendwelchen Promotern oder anderen Idioten, die jeder Band die Eier lecken. Alles was wir erreicht haben, haben wir aus eigener Kraft aufgebaut. Eigentlich wollten wir


32 Interviews

aufmerksam zu machen. Wenn da ein Schlagring oder irgendeine andere 0815-Scheiße drauf wäre, würde es doch keinen interessieren. Und was ist denn bitte an einer deutschlandfarbigen Thai-box Hose provokant? ich bin doch schließlich Deutscher (lacht). Hast du eigentlich vor irgendetwas Angst? Na klar hab ich Ängste, z.B.,dass meinen Geschwistern oder Freunden irgendwas passiert. Und vor dem 21.12.2012, kein Scheiß, ich bin ehrlich der festen Überzeugung, dass die Welt untergeht. Und wenn nicht, dann wann anders. Aber unsere Generation wird es erleben, denkt an meine Worte!

auch nicht lange existieren, wir wollten wie eine Bombe einschlagen und wieder von der Bildfläche verschwinden, aber zum Glück kam es dann doch anders. Was bedeutet dir persönlich Hardcore? Hardcore bedeutet mir nichts! Ich zähle mich nicht dazu und unsere Musik ist ja auch nicht im eigentlichen Sinne Hardcore. Ich möchte nicht mit irgendwelchen „Posis“ oder sonst wem in einem Topf geworfen werden. Die Musik bedeutet für mich DRM/SOSF, abhängen mit meines gleichen und das würde ich auch niemals aufgeben wollen. Ihr habt euch musikalisch mit großen Schritten weiterentwickelt. Was ist eure Intention? Was wollt ihr vermitteln? Weiter, was? Intention, wie? ich versteh die Frage nicht, tut mir leid! (lacht) Wer und/oder was sind eure Einflüsse? Wir hören alle sehr viel unterschiedliche Musik und es kommt auch drauf an auf welchem Trip wir gerade sind. Beim Songwirting nehmen wir uns keine Band als Vorbild um sie dann schlecht zu kopieren. Ihr provoziert an allen Ecken und Enden. Ob ein „We like Teens“-Shirt oder Auftritte in einer deutschlandfarbigen Thai-Box Hose. Wozu das Ganze? Provokation ist ein gutes Mittel um aufzufallen. Shirts wie z.B. das „We like Teens“ sind nur dazu da um andere, die uns noch nicht kennen auf uns

Apropos Thai-Box-Hose? Ihr seid wütende Kampfsportler?! Aggressionsbewältigung abseits des Hardcores? Zum einen das und natürlich auch und um Bollos im Pit vor die Glocke zu treten. ich hab mit dem Rene von „In Blood We Trust“ knapp zweieinhalb Jahre zusammen in Recklinghausen geboxt. Kickboxen hab ich mit 17 angefangen aber wegen meiner Arbeit nie ernsthaft betrieben. Bei mir waren es früher immer so Phasen, aber letztendlich ich war immer am Ball und bin immer zum Training gegangen, wenn es denn gerade passte. Seit dem letztem Jahr bin ich durch meine gute Freundin Sandra wieder regelmäßig am trainieren (Thaiboxen und MMA, danke an dieser Stelle). in erster Linie betreibe ich diese  Sportarten um mich, meine Familie und Freunde verteidigen zu können. Mein Ziel ist es in den nächsten Monaten meinen ersten Kampf zu bestreiten, mal sehen wann es soweit. Norman ist auch gut dabei, er trainiert allerdings hauptsächlich MMA, kommt aber ursprünglich aus dem Taekwondo, sofern ich mich nicht irre. Karl, unser Bassist, ist auch eine Killermaschine aus der Kick- und ThaiboxSparte und auch der Einzige von uns, der auch aktiv kämpft. Ihr seid alle Mitglieder der Crew „DRM“. Was bedeutet dir das? Es bedeutet eine ganze Menge und mir ist es egal, was andere über Crews, Gangs oder was weiß ich in der Szene sagen. Der Zusammenhalt, der Respekt und alles was dazu gehört kann man nur nachempfinden, wenn man Teil dieses Ganzen ist. Es ist unbeschreiblich! ich möchte nicht behaupten, dass wir besser als andere sind, aber wir leben unseren Lifestyle und hauen niemals ab, andere lernen irgendeine Frau kennen und scheißen auf die Musik, Freunde und alles, was einmal für denjenigen Wert hatte. Das passiert uns nicht. Wir haben auch Mitglieder, die sind verheiratet und haben Kinder, aber auch diese Leute wissen woher sie kommen und würden uns niemals den Rücken zukehren. Einmal drin, immer drin. An dieser Stelle einen Gruß an die DRM, besonders


Reduction 33

an Holzi, Kevin, Szabo, Karl, Paddy, Marc, Monka und Norman denen ich eine Menge zu verdanken habe und die mir außerhalb der Musikszene sehr geholfen haben. An die SOSF mit Rene, Thrasher, Timo und dem ganzen Rest natürlich auch. Ich denke, euer Bandimage ist dir bekannt. Was ist wohl das kurioseste Gerücht, das über euch im Umlauf ist? Ach was weiß ich, z.B. ,dass ich voll der Nazi wäre oder das ich einen Pimmel wie ein Pferd habe. Ich gebe da einen Scheiß drauf mir, ist das alles so egal geworden. Früher saß ich mit 18000 Puls vorm Rechner und hab mich total aufgeregt, weil irgendwelche Jochen Scheiße schreiben. Aber heute stehe ich da drüber. Jeder der irgendwas über mich oder die Band schreibt macht Werbung für uns, ob gut oder schlecht ist dann ja letztendlich egal. Die Meinungsverschiedenheiten mit den Rappern der   „Goodfellas Mafia“ sorgten Deutschlandweit für Aufmerksamkeit. Was bedeutet es dir in den Jungs so gute Freunde gefunden zu haben? Der Hammer ist das, ich hätte es auch nie gedacht,  dass es so kommt, wie es gekommen ist. Aber das ist der Lauf der Dinge: man wird älter

und denkt mehr nach, wird einsichtiger. Wir hatten ein sehr cooles und klärendes Gespräch und während des Gesprächs mit Sebastian (Partisan) hab ich mir auch nur gedacht: „Meine Güte, was sind wir für Trottel gewesen.“ Ich würde behaupten, dass wir beide vom selben Schlag sind und uns früher wie aggressive, kleine Hunde benommen haben. Aber wie gesagt, mit der Zeit ändert man seine Einstellung und wird etwas ruhiger. Die Jungs haben uns Shows in ganz Deutschland klargemacht und von Show zu Show ist man sich immer näher gekommen (nein, wir haben kein Verhältnis)! Ich kann nur sagen, dass ich bin super zufrieden bin! Alles ist cool und wer Reduction mag und auf provokante Musik steht wird sich früher oder später „Ruffiction“ nicht entziehen können. Was erwartet uns in der Zukunft? Ein neues Album wird erscheinen. Wir waren tatsächlich im Studio und mal sehen, was am Ende des Jahres ansteht. Vielleicht noch eine MC oder Split? Lasst euch überraschen! Besonderer Dank geht raus an „Thrasher“, Sandra, die „DRM/SOSF“-Crew meine Mama, Papa, meine kleinen Geschwistern und alle die Grips haben und unsere Musik feiern! Sandra Redegeld


34 Interviews

Kurz mal nachgefragt bei

SHOW YOUR TEETH


Show Your Teeth 35

Wie bitte? Ja, genau das sagen die dann auch.

Gibt‘s in Österreich überhaupt Bands? In Österreich gibt es sehr viele Bands. Was ich bei den meisten jedoch vermisse, ist die Ambition etwas oder mehr aus sich zu machen. Bands spielen 5 Shows im Jahr in ihrer Heimatstadt und warten darauf entdeckt zu werden, so läuft das nunmal nicht. Es gibt allerdings auch ein paar Ausnahmen. Give Em Blood, Inarcadia, The Sorrow, From Dawn To Fall, 3 Feet Smaller, das sind Bands die sich wirklich den Arsch aufreißen und die sich vor keiner anderen Band auf der Welt verstecken müssen.

Ihr habt ein deutsches Label? Ja, in Österreich sieht labeltechnisch leider nicht so rosig aus. Es gibt zwar ein paar motivierte Leute, aber leider reicht die Motivation dann doch nicht aus um richtig was voran zu bringen. Bei Let It Burn haben wir uns außerdem von Anfang an sehr willkommen und gut aufgehoben gefühlt, ich hoffe wir können das Vertrauen dass die in uns setzen mehr als bestätigen.

Is ja ein weiter Weg, den ihr da habt, ne? Und ob, wir spielen mehr im Ausland als in Österreich, was im Fall von Deutschland bedeutet, dass zwischen 3 und 14 Stunden fahrt eigentlich schon alles drin war, jedoch muss ich wirklich sagen, Deutschland ist immer gut zu uns, die Leute behandeln uns immer gut und die Shows machen immer spaß. So, jetzt ist aber genug mit der Schleimerei.

Die 5 meistgestellten Fragen an eine österreichische Band in Deutschland: Warum redet ihr so komisch? Wir haben wirklich lange versucht so hochdeutsch wie möglich zu reden, nur die meisten Leute haben uns dann noch weniger verstanden als wenn wir normal geredet haben, also sind wir wieder zu unserem wiener Dialekt zurückgelehrt - teilweise. Mir wurde gesagt das finden die Leute eh sympathisch.


Foto: Rafael Josef

36 Interviews

THE H AVERBRO OK DISASTER Wie habt ihr 2011 erlebt und was sind eure Pläne für dieses Jahr? 2011 war ein sehr wichtiges Jahr für uns. Wir haben einige entscheidende Schritte nach vorne gemacht. So hatten wir die Möglichkeit „Hopeward Bound“ über Let it Burn Records herauszubringen und dank Nanouk und Avocado Booking ein Haufen cooler Shows gespielt, allen voran das Never Say Die! Open Air mit ein paar unserer absoluten Lieblingsbands wie Comeback Kid, Madball und Shai Hulud. 2012 werden wir wie immer versuchen alles auf ein neues Level zu bringen. So werden wir bald unsere erste Europatour spielen! Haltet also die Augen offen!

Was waren die besten Alben 2011? Los geht’s: Backtrack – Darker Half, The Blackout Argument – Detention, Coldplay – Mylo Xyloto, Expire – Suffer The Cycle, Foundation – When the Smoke Clears, Endwell – Punishment, Four Year Strong – In Some Way, Shape or Form, A Loss For Words – No Sanctuary On Stage Erlebnisse – welche Show, die Ihr gespielt habt war besonders bemerkenswert und warum? Wir werden den genauen Ort und das Datum der Show an dieser Stelle nicht erwähnen, da wir uns die Illusion des „Niemand hats bemerkt!“ nicht zerstören wollen. Auf jeden Fall hatten wir gerade ein Set beendet,


The Haverbrook Disaster 37

als das Publikum eine Zugabe wollte. Da wir nicht Headliner waren, dachten wir, das hätte sich sowieso erledigt. Als wir gerade von der Bühne gehen wollten, kam ein Zeichen des Promoters, wir können doch noch eine Zugabe spielen. Okay, also musste eine Zugabe her! Schnell kamen wir auf die grandiose Idee, wir könnten doch einen Song von einer unserer alten Demos spielen. Einen Song den wir seit einem halben Jahr nicht geprobt hatten. Jeder war sich einig, außer Yannick, der meinte nur „Jungs, ich hab kein Plan wovon ihr redet!“ „Ach, da kommst du schon gleich rein!“. Er hat uns eines Besseren belehrt, als er den ersten Moshpart halb so langsam gespielt hat und danach einfach aufgehört hat zu spielen und uns fragend angeschaut hat. Mit Händen und Füßen hat Andreas ihm dann versucht mitzuteilen, was er nun spielen soll. Yannick hatte keinen blassen Schimmer und sich dann einfach für den schnellsten Rhythmus entschieden den er nur spielen konnte. Nach panischem Austausch verwirrter Blicke hat dann irgendwann jeder nach einer halben

Minute wieder geschnallt wo im Song wir gerade waren und irgendwie haben wir den Song dann noch mehr schlecht als recht fertig gespielt. Wir beruhigen uns noch heute mit den Worten „Niemand hats bemerkt!“ Irgendwelche unerfüllten Träume? World Tour mit Comeback Kid, eine schuldenfreie Band zu sein und eine PS3-Konstruktion im Van…aber halt! Hey, letzteres haben wir schon hinbekommen! Wenn Yannick es nun öfters einsehen würde seine PS3 zu stellen, könnten wir auch regelmäßiger in den Genuss kommen! Zu guter Letzt: Star Wars oder Star Trek? Komm schon! Stellst du dir die Frage ernsthaft selber? Viel zu lernen du noch hast mein junger Padawan. Danke fürs lesen des Interviews von und mit The Haverbrook Disaster! Man sieht sich auf einer Show!


Heimatmusik mal anders

OUTSPOKEN GLOBAL

Deutschland. Land der Dichter und Denker. So sagt man. Wen hatten wir nicht alles. Goethe, Schiller, Heine, Busch und einige mehr. Schaut man sich in Deutschland um und nimmt sich die Schreiberlinge aller Art aus der heutigen Zeit zur Brust, so wird man merken, dass einige wenige guten Gewissens in die Fußstapfen dieser großen Männer eintreten können. Andere wiederum sollten besser alles Papier verbrennen und sämtliche Stifte ihren Kindern, Nichten und Neffen geben. Die wissen besseres damit anzufangen. So wie es mit dem Schreiben von Lyrik und Prosa ist, so verhält es sich auch mit der Musik. Manche Künstler und Bands sind total überbewertet und einige andere sind dafür umso besser. Und von denen möchte ich euch einige näher bringen. Fangen wir also mit MONOCHROME an. Diese Band ist in Berlin, Stuttgart und Basel beheimatet. Mitte der 90er Jahre gründeten in Sindelfingen ein paar junge Musiker eine Hardcore-Band und nannten sie Dawnbreed. Innerhalb von 6 Jahren brachten sie 6 Singles und zwei LP´s raus und erspielten sich in ganz Deutschland durch ihre Auftritte einen Status, der seines Gleichen suchte. Mit der Wut und der Bühnenpräsenz ihres Sängers Marc Calmbach, spielten sie sogar Bands aus den USA an die Wand, die als Headliner gesetzt waren. Da Weiterentwicklung nicht aufzuhalten ist, geschah was passieren musste. Dawnbreed ließen Popelemente in ihren Liedern zu. So nahmen sie einen Trompeter mit ins Studio als sie ihre letzte Platte aufnahmen. Und es war ein großer Erfolg. Diese Platte hat in HC-Kreisen bis heute einen sehr hohen Stellenwert. Vergleichbar mit einem Kultstatus. Fakt ist, sie hatten vor Lieder zu schreiben die nicht unter dem Pseudonym „Dawnbreed“ umsetzbar waren. Ein Punkt war schon mal der

Einsatz einer Sängerin und somit männlicher und weiblicher Gesang in drei Sprachen. Englisch, deutsch und französisch. Auch gerne in einem Satz. Somit stand dem Pop die Tür offen. Monochrome war geboren! Wurden die ersten Auskopplungen und Konzerte noch unter the Dawnbreed/ Monochrome Collective umgesetzt, so wurde Dawnbreed dann aber langsam aus dem Konzept gestrichen. Energiegeladen sind Monochromekonzerte aber nach wie vor. Man sollte sie nicht verpassen. Wenn es um Aufnahmen geht, so sieht das bei Monochrome so aus: alle basteln in ihrem Kämmerlein an einer Idee, setzen diese dann in einer rohen Fassung um und schicken sie per Internet an die anderen Bandmitglieder. Es wird sich dann zu Proben getroffen und dort werden die Lieder geformt und direkt aufgenommen. Zurück in ihrem Kämmerlein bastelt dann jeder wieder an den kleinen Feinheiten eines jeden Liedes…bis zur neuen Probe. Und wenn alles sitzt, geht es ins Studio. Das hört man den Liedern aber nicht im Geringsten an. Wenn einem das aufwendig erscheint, der kann sich vorstellen wie es erst mit der Covergestaltung sein muss. Denn diese geben die Musiker nicht aus der Hand. So werden

Foto: Marc Köhler

38 Outspoken Global


Deutschland 39

sämtliche Rahmen gesprengt was das Artwork angeht. Mattlackierungen, Prägedruck, dicker Karton, etc. pp. Kommen wir nun zu PLANKS, die auch ein Interview in dieser Ausgabe haben. Planks kommen aus Mannheim. OK wird sich der geneigte Leser sagen. Mannheim, da kommt auch Bülent Ceylan her. Also was will der Depp nun von mir. Genau, das stimmt sogar, aber da kommen aus Stack, Black Shape of Nexus und Fear is the Path to the Dark Side her, was meiner unbedeutenden Meinung VIEL wichtiger ist. Gemessen an allein diesen 4 Bands, ist das Mannheimer JUZ und die ganze Mannheimer HC- und Punk-Szene eine kleine, aber feine Talentschmiede. Planks bestehen aus drei Typen, die sich innerhalb kürzester Zeit einen Namen in der deutschen Crust- und Doom-Szene erspielt haben. Geformt aus den Bands von Gunmob (Benny/ Drums) und Hellstroem (Frank/Bass und Ralph/ Git) bildeten sie 2007 eine Formation, die einschlug wie eine Bombe. Mein erstes Aufeinandertreffen mit der Band war in Karlsruhe im Vorprogramm von Cursed. Es war so ein AHAMoment. Offene Kinnlade inklusive. Es klang anfangs zwar noch alles sehr holprig (was definitiv NICHT an Benny liegt), aber das hat sich mittlerweile auch gelegt. Klar strukturiert klingen ihre Lieder nun aus allen Boxen die sich bieten. Was man im Moment durch sehr viele Tonträger erreichen kann. Ihre Affinität zu Filmen und Serien zeigt sich bei ihren Liedern und in ihrem Merch ganz besonders. So nehmen sie gerne aus Serien und Filmen kleine Soundschnipsel und bauen sie als Intro vor ihre Lieder. Gefällt mir ziemlich gut. Genauso ihre Shirts. Wurden am Anfang noch Schiffe und Seemotive genommen (ich denke mir mal, es lag am Bandnamen), so findet man nun einen Benjamin Linus (LOST) oder eine junge Mia Farrow (Rosemary´s Baby) auf ihren Shirts. Und so soll es auch weitergehen was Shirts angeht. Ihre Musik ist irgendwo zwischen Isis, Cursed, Mastodon und Black Metal einzuordnen. Für die einen sind sie Zu crustig, für die anderen nicht Stoner genug. Ein andere Teil sagt: „Oh das ist dass neue Black Metal!“ Und so geht es eben immer weiter. Liebe Leute, Schubladendenken ist OUT! Also, ansehen und Band unterstützen indem ihr ihre Tonträger kauft. Downloaden ist genauso Mist wie Schubladendenken!!! Von Mannheim aus geht es in die Stadt des Geißbockes und des einzig wahren Doms. In die Hochburg der Jecken und Karnevalisten. Köln. Köln kennt jeder. Köln mag jeder. Außer man kommt aus Düsseldorf. Aber das ist eine andere Geschichte.

PTTRNS (Patterns), dass sind drei Typen, die sich dem Post-Hardcore-Punk-Irgendwas verschrieben haben. Haben sie zu ihrer Anfangszeit, die Bandgründung war 2006, noch etwas vertracktere und noisigere Musik im Stil von the Plan und North of America gemacht, so drifteten sie im Laufe der Zeit immer weiter ins Pop-Business ab. Mehr Stakkato und mehr tanzbare Beats zu denen der junge Indipendent hörende Student gerne seine Hüften bewegt. Wer auf ein Konzert dieser Band geht und UNBEDINGT in den vordersten Rängen stehen will, der sollte sich seelisch drauf vorbereiten ein Teil der Band zu werden. PTTRNS verteilen gerne mal Rhythmusinstrumente um Grenzen zwischen Band und Publikum einfach aufzulösen. Und es macht sehr viel Spaß. Ein Abend mit der Band und man ist Stunden später immer noch euphorisch genug um jeden Grießgram ein Lächeln aufs Gesicht zu zimmern. Und auch mit dieser Band kann man reden. Einfach mal anquatschen wenn man interessiert ist. Unsere nächste Band bringt uns an die Ruhr. So ziehen wir also aus dem schönen Rheinland ins schönere Ruhrgebiet. Hört man das Wort Ruhrgebiet, kommen einem Wolle Petry, Herbert Grönemeyer, Schalke 04 und der BVB in den Sinn. Aus Mühlheim kommen aber auch BOHREN UND DER CLUB OF GORE. 1988 gründeten die 4 Schulfreunde die Band, um ihrer Liebe zu Hardcore, Metal und Grindcore ein Ventil zu geben. Anfangs noch als reine Heavy Metal bzw. Hardcore Band zu Gange, wurde der Stil doch schnell verändert und zu dem was er heute ist. Heute spielen sie eine Mischung aus Jazz, Ambient und Doom. Eine vertrackte Mischung, die aber keine andere Band so gekonnt und gut inszeniert rüber bringt. Stellt euch vor, ihr fahrt Nachts auf einer langgezogenen Landstrasse. Der Mond scheint und nur das Licht der Scheinwerfern erhellt die Straße. Das ist der Zeitpunkt in dem man Bohren hören will und sollte. Besser geht es nicht. Überwiegend kommen Bohren mit langsamen und sphärischen Intrumentalstücken daher, in denen es kaum Abwechslung gibt. Manche Leute sagen auch, sie hätten gut in die 70er Jahre LSD Zeit von Pink Floyd gepasst. Zumindest von der Musik her. Man verliert sich schnell in ihr. Somit wären wir am Ende unseres Kurztrip durch Deutschland angelangt. 4 Bands wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Ich rate euch sie anzutesten zwecks Horizonterweiterung. Wer aber erst Anspieltips der einzelnen Bands braucht, dem sei es freigestellt mit mir in Kontakt zu treten. Bis dahin, gehabt euch wohl, Fußvolk!!! Marc Köhler


Foto: Project Print

40 Profil


Project Print 41

PROJECT PRINT Das Project Print ist ein – wie der Name schon sagt – Print Magazin, welches sich dem Hardcore-Punk verschrieben hat. Man bekommt handverlesene News, Interviews, Konzertberichte und anderes geboten. Alles in allem wirkt das Zine schon nach dem Lesen des Vorwortes sehr persönlich, was Lust auf mehr macht. Im Folgenden wird Erfinder Jakob Rede und Antwort stehen.

dacht „Was soll’s. Du hast nichts zu verlieren.“ Und habe mit der Arbeit für die erste Ausgabe angefangen. Um es auf den Punkt zu bringen: Print-Fanzines sind meiner Meinung nach auch heute noch ein wichtiger Bestandteil der Szene und ein kleines Bisschen möchte ich dazu beitragen, dass sie das auch noch sehr lange sein bleiben.

Hallo Jakob, stell‘ Dich doch bitte kurz vor. Moin. Ich bin Jakob aus Hamburg und bringe seit einem Jahr das „PROJECT PRINT“ Fanzine heraus. Das Fanzine erscheint zweimal im Jahr in gedruckter Form (jeweils einmal im Frühjahr und einmal im Herbst). Bisher sind zwei Ausgaben erschienen, die mittlerweile beide ausverkauft sind. Die dritte und aktuelle Ausgabe ist seit dem 31.10.2011 zu haben. Hauptberuflich bin ich Student und arbeite nebenbei noch, um mir solche Späße wie das Fanzine leisten zu können.

Wie viele Leute arbeiten mit dir an diesem Projekt? An der aktuellen Ausgabe sind inklusive mir zehn Leute beteiligt gewesen. Da hat jeder so seine Aufgaben. Die Freundin meines Bruders liest zum Beispiel Korrektur. Ein Kumpel macht die Fotos fürs Cover und gestaltet es. Einige schreiben Konzertberichte oder machen Interviews. Eine Freundin hilft mir neuerdings beim Layout. Es gibt sehr viele verschiedene Aufgaben zu erledigen bis so ein Zine steht. Und ich bin sehr dankbar, dass ich so viel Hilfe und Unterstützung bekomme.

Was hat dich, in einer Zeit in der das Internet immer wichtiger zu werden scheint, dazu veranlasst ein Print-Magazin herauszubringen? Als ich in die Szene hinein gestolpert bin (damals eher in die Punk- als in die Hardcoreszene, aber das gehört meiner Meinung nach eh alles zusammen), gab es das Internet und seine Angebote in der heutigen Form noch nicht. Fanzines waren das Hauptmedium um sich über Bands, Konzerte, Platten und den neusten Szeneklatsch zu informieren. Ich bin mit Fanzines sozusagen subkulturell aufgewachsen. Ich habe immer Fanzines gelesen und kaufe mir nach wie vor fast auf jeder Show ein Heft. Abgesehen von meiner persönlichen Begeisterung für Zines bin ich der festen Überzeugung, dass ein Heft welches ich in die Hand nehmen kann tausendmal mehr Charme besitzt, als irgendetwas was ich nur auf dem Bildschirm anschauen kann. Dazu kommt, dass Fanzines auch im Zeitalter von „neuen“ sozialen Medien, weder ihren Charme noch ihre Bestimmung verloren haben. Die Bestimmung eines Zines sehe ich auf der einen Seite darin die (HC)-Szene zu dokumentieren und auf der anderen Seite darin Bands, Labels, Booker und andere Aktionen bekannter zu machen und zu unterstützen. Der Wunsch dies alles nicht nur zu konsumieren, sondern selbst zu machen schwelte schon recht lange in mir. Im Sommer 2010 hab ich mir dann einfach ge-

Wie siehst du momentan die „Szene“, was hat sich in letzter Zeit geändert, wo liegen vielleicht Probleme? Ich glaube es gibt nicht die eine „Szene“. Alleine die regionalen Unterschiede innerhalb Deutschlands sind teilweise riesig. Es gibt zum Glück immer und überall Menschen die Bock haben etwas Cooles auf die Beine zu stellen. Einfach aus dem Grund weil sie Lust darauf haben und es aus Leidenschaft tun. Das ist elementar für die Szene. Ohne solche Leute, die aus reiner Freude an der Sache und nicht des Geldes, Ruhmes oder Erfolges wegen handeln, würde sie über kurz oder lang kaputt gehen. Es gibt auch viele Leute die einfach nur aus Style oder Fame Gründen da sind. Solche Macker und Nichtskönner gab es immer und wird es immer geben. Aber sie werden nie das aus machen, was für mich Hardcore bedeutet und sind deshalb keine müde Mark wert. Alles in allem bin ich zufrieden mit der „Szene“. Was nicht heißt, dass man nicht noch viel verbessern könnte. Aber ich bin keiner von den Menschen die ständig rum heulen und dann doch nichts ändern. Insgesamt würde ich mir mehr Toleranz unter einander wünschen. Dieses ständige gegenseitige „abgechecke“ geht mir doch tierisch auf die Nerven. Die Leute sollten verstehen das Hardcore zum Glück sehr vielschichtig ist und es nicht darum geht wer den geilsten Kick im Mosh kann oder den größten Flesh-Tunnel hat!


42 Profil

Verstehst du HC als Lebensstil?! In wieweit beeinflusst es dein Leben, bzw. den Tagesablauf? Hardcore ist auf alle Fälle ein Art und Weise zu leben! Auch wenn ich keine feste Definition dafür anbieten kann oder will. Aber allein dadurch, dass ich mich seit mittlerweile 15 Jahren in subkulturellen Gefilden herumtreibe, denke ich schon dass mein ganzes Denken und demzufolge auch mein Handeln davon beeinflusst sind. Ich lebe Straight Edge. Das ist wohl einer der offensichtlichsten Einflüsse von HC auf mein tägliches Leben. HC steht für mich aber vor allem auch dafür, dass man kritisch ist und immer alles hinterfragt. Egal ob das politische oder gesellschaftliche Themen sind. Wichtig ist, dass man selbst nachdenkt und nichts für gegeben hinnimmt, wenn man denkt, dass es ungerecht oder falsch ist. Dazu kommt noch die DIY-Mentalität. Die mittlerweile ein wichtiger Teil meines Lebens geworden ist und das nicht nur in Bezug auf das Fanzine. Ganz allgemein finde ich, dass man nicht warten sollte bis das Schicksal einen trifft und glücklich macht. Man sollte viel mehr das Leben in die eignen Hände nehmen und das machen was man will und für richtig erachtet.Sicherlich ist auch der Umgang den ich mit meinen Mitmenschen habe zumindest zu einem gewissen Teil von Punk und HC geprägt. Ganz wichtig sind da Ehrlichkeit, Glaubhaftigkeit und so platt das jetzt klingen mag: echte Freundschaft! Der DIY-Gedanke, den du ja offenherzig vertrittst und lebst, äußert sich bei dir nicht nur in Form eines Fanzines, sondern auch in Label Aktivitäten. Mir ist zu Ohren gekommen, dass du handverlesenes Vinyl vertreibst... Ja, das stimmt. Ich betreibe seit März das Label „ANCHORED RECORDS“. Ursprünglich habe ich das Label zusammen mit einem Bekannten ins Leben gerufen. Mittlerweile mache ich es aber komplett selbst, da sich der Herr als sehr unzuverlässig entpuppt hat. ANCHORED RECORDS war von Anfang an als reines „Analog-Label“ gedacht, das heißt, dass auf ANR nur Vinyl oder Tapes veröffentlicht werden. Bisher gibt es drei Veröffentlichungen und die nächste ist für Dezember geplant. Es macht mir unglaublich Spaß Bands zu unterstützen und in einer gewissen Art und Weise an der Entstehung einer Platte beteiligt zu sein. Musikalisch bin ich für vieles offen, solange es irgendwie in das weite Feld Punk/Hardcore passt und mir gefällt. Wer Interesse an ANR hat schaut sich am besten mal die Facebook Seite an. Da steht alles wichtige. Thema Geschlechterrolle. HC ist meines Erachtens recht männlich dominiert. Leider? Oder gut so? Wie siehst du das? Bzw. warum ist das

wohl so? Die Szene ist doch eigentlich sehr tolerant... Ja, leider ist das so! Aber ich denke es wird besser. Ich habe das Gefühl immer mehr Frauen auf Shows zu sehen. Immer mehr Frauen werden aktiv, zum Beispiel in Bands. Ich würde mir wünschen, dass wir diese Frage gar nicht zu diskutieren bräuchten! Das manche Leute tatsächlich so abstruse Gedanken haben und denken, dass Frauen aus irgendwelchen Gründen nicht zur HC-Szene dazugehören sollten, macht mich einfach fassungslos und wütend zur gleichen Zeit. Ich wünsche mir mehr Frauen in Bands, als Fanzinerinnen, als Bookerinnen, als Labelchefinnen und mehr Frauen im Moshpit!!! Jeder der das anders sieht kann kacken gehen!!! Ich danke dir sehr herzlich für das Interview. Any last words? Ich danke dir und dem ganzen Outspoken Team, dass ihr mir die Chance gebt mich hier zu äußern. Ich danke allen die das PROJECT PRINT Fanzine (http://projectprint.blogsport. de) und/oder ANCHORED RECORDS in irgendeiner Art unterstützt haben oder vielleicht noch unterstützen werden. Hardcore ist, war und wird immer DIY bleiben. Also geht raus und macht etwas! Grischa Eckey


. „,,MEIN HERZBLUT HANGT EINFACH AN DER SACHE.‘‘‚‚

Foto: Tanja Vorsthove

„Mein Herzblut hängt einfach an der Sache.“ 43

„Mein Herzblut hängt einfach an der Sache. Ich lebe für die Musik“ berichtet mir Alexander „Schnalli“ Schröder, auf die Frage“ was ihn daran reizt Konzerte zu veranstalten. „Schnalli“ blickt auf eine langjährige Erfahrung als Veranstalter zurück. Angefangen hat alles in den frühen Neunzigerjahren, als er die ersten Shows für Jugendzentren im Raum Osnabrück plante. Danach begleitete er diverse Bands auf ihren Tourneen, aber „irgendwann wird man einfach zu alt dafür. Wenn man drei Wochen zusammen tourt, teilt man anschließend fast die Socken, irgendwann ist es damit gut gewesen.“ berichtet „Schnalli“ mit einem Grinsen. Es folgte ein Engagement in einer Skatehalle, in denen er Gigs organisierte, bevor er vor knapp fünf Jahren den Bastard Club in Osnabrück übernahm. Der Name ist hier Programm. Der 34-Jährige bietet ein breitgefächertes Programm von Hardcore, über Hip-Hop und Elektro an. „Konzerte zu veranstalten ist nicht mehr so einfach wie früher, da reichte es, wenn auf den Plakaten Bands aufgelistet waren, die aus Schweden, oder gar Amerika extra nach Deutschland kommen. Das hat die Leute magisch angezogen.“ Heute sei das nicht mehr so leicht, erzählt er. Das mache sich vorallem bei lokalen Bands bemerkbar. „Wo die Bands vor einigen Jahren noch 30-40 ihrer Freunde mitgebracht haben, sind sie heute ge-

zwungen vor einer Hand voll Leute zu spielen, das ist schade.“ Dabei zeichne sich ein erfolgreiches Konzert nicht dadurch aus, dass der Laden zwingend ausverkauft sein muss. „Ich bin dann glücklich, wenn die Leute mit einem Grinsen auf dem Gesicht meinen Laden verlassen.“ Gerne erinnert er sich an eine Show, als lediglich 24 zahlende Gäste da waren, die dafür aber auch 24 Platten der Band kauften, weil die Musik sie so begeisterte. „Ich bekomme pro Tag etwa 140 Bookinganfragen, die Qual der Wahl ist da schwer zu treffen, aber ich als Betreiber muss natürlich versuchen die Entscheidung zu treffen, was die Leute sehen wollen.“ Der Aufwand, von dem der Besucher nichts mitbekommt, ist vergleichsweise hoch. Mit der Band muss abgesprochen werden, wo sie für die Nacht unterkommen, „als wir alle noch jünger waren, da hat man die Bandmitglieder bei Kumpels in WGs untergebracht, das ist heute nicht mehr so einfach möglich“ kommentiert der Veranstalter aus Osnabrück. Eine Art Catering muss aufgezogen werden, wobei „Schnalli“ den Vorteil genießt sein eigener Gastronom zu sein. Plakate müssen erstellt


44 Profil

und aufgehangen werden, bei größeren Veranstaltungen bedarf es einer Security und auch die GEMA will ihre Anteile der Einnahmen. „Ich habe eigentlich völligstes Verständnis für die GEMA, die hatten einfach ‚ne gute Geschäftsidee, bei größeren Gigs sollen die auch gerne ihren Anteil beziehen können. Aber bei ‚ner slowenischen Underground-Band, die noch nie was von der GEMA gehört hat, bekommen diese dennoch 0,35€ pro Song. Das ist doch keine Verhältnismäßigkeit.“ Bei bekannteren Kapellen kommt auf die generellen Auslagen noch die Gage dazu. Und auch Personal muss eingespannt werden, ob für die Technik, für die Kasse oder für die Bewirtung. „Mir kommt bei den finanziellen Dingen meine kaufmännische Ausbildung zugute.“ . „Natürlich hab auch auch durch meine Zeit als Roadie, in der ich die Bands auf Tour begleitet habe, Kontakte geknüpft, die mir noch heute einige Vorteile bringen. Heaven Shall Burn sind extra für eine Art Birthday Bash zu meinem Geburtstag nach Osnabrück gekommen und haben den Gig mit auf ihrer DVD veröffentlicht. Das war schon ‚ne gute Nummer.“

Bands reinbekommen kann, die gerne für eine Kiste Bier vor Publikum spielen und sich daran erfreuen können und ich bin glücklich, weil eine echt gute Kapelle auf meiner Bühne steht – wieso nicht?“. Man merkt dem Konzertveranstalter deutlich die Begeisterung für seinen Beruf an. „An sowas muss aber auch dein Herzblut hängen. Mit viel Pech verdienst du damit nicht viel mehr, als ein Pizzabote. Wenn du das nicht aus tiefster Überzeugung machst, gehst du schnell unter und hängst die Sache an den Nagel.“ „Was ich einfach bedauer, ist die Tatsache, dass die Leute sich im Zeitalter von YouTube lieber irgendein schrabbeliges Handyvideo von einem Konzert angucken und die Band aufgrunddessen für scheiße befinden, anstatt einfach mal wieder rauszugehen und sich persönlich davon zu überzeugen.

„Ich kann nur jedem empfehlen sich noch unbekannte, gute Bands anzusehen, auch aus dem Undergroundbereich. Wer will nicht gerne in ein paar Jahren behaupten können – Ha, die hab ich damals bei einem nichtmal ausverkauften Konzert gesehen und jetzt haben sie den Erfolg ihres Lebens.“

In der multimedialen Generation scheinen die Fans sich die Musik lieber vom Rechner zu geben, als die Bands live zu erleben. Und das ältere Publikum ist halt nicht mehr so konzertaktiv, wie sie es früher mal waren, was ja auch völlig verständlich ist. Jedenfalls ist das Einzige was bei mir als Betreiber ankommt, dass die Menschen sich beschweren, dass zu wenig angeboten wird. Dann bietet man mal wieder einen Abend mit richtig guten Oldschool Bands und was ist das Resumée? 25 Leute waren da.“ Eine Lösung für dieses Problem scheint es nicht wirklich zu geben. Außer dem Versuch weiterhin die Werbetrommel zu rühren und zu akkuraten Preisen gute Bands anzubieten, bleibt dem Team vom Bastard Club nichts weiter, als zu hoffen, dass dieses Konzept ankommt und dass die Fans, aus welcher musikalischen Sparte auch immer sie herkommen mögen, wieder mehr Livekonzerte besuchen.Sonst ist die einzige Konsequenz die daraus resultieren wird, dass im Laufe der nächsten Jahre immer mehr Clubs sich gezwungen sehen, zu schließen. Und das dürfte nicht im Interesse der Fans von guter, handgemachter Musik sein. Und was gibt es Schöneres als im Kreise von Gleichgesinnten guten Bands zu lauschen und Zeuge von teils legendären Konzerten zu werden?

An dem Undergroundkonzept will Schnalli auch die nächsten Jahre festhalten. „Wenn ich gute

Tanja Vorsthove

Es wird deutlich, dass alles gut durchdacht sein muss, wenn man eine erfolgreiche Show auf die Beine stellen will. „Doch trotz aller Bemühungen garantiert dir niemand, dass die Leute auch wirklich kommen, das bleibt zum Teil immer Glückssache.“ Schmunzelnd berichtet Schnalli mir, wie er selbst Bands hat großwerden sehen. Ob es die Grunge- Größe Nirvana war, damals noch unbekannte Schweden namens „The Hives“ oder Punkrockbands wie The Offspring oder Blink 182, alles Vorbands, die kurze Zeit später auf MTV gehyped wurden.


Foto: In Your Face Crew, Christian Wiemhöfer

HC Jahresrückblick 2011 45

.. HC JAHRESRUCKBLICK 2011 Shows, Shows, Shows

Liebe Outspoken Lesegemeinschaft! Wieder ist ein Jahr vorbei, wir haben tolle Shows gehabt, es wurde viel im Bereich Benefit gestartet, wie das „HHF“(Hardcore Help Foundation) Projekt. Wir wollen das ganze mal Revue passieren lassen und euch unsere Eindrücke schildern. Klar, ich wohne im Pott, daher einige Eindrücke und Shows aus dem Gebiet um Essen! Das Jahr begann mit einer Knaller Show im ehemaligen JUZ Papestraße in Essen. Bands waren vertreten wie „Foundation“ , „AYS“, „Supertouch“ und „Bracewar“. Die Show war dementsprechend SOLD OUT. Einige beschwerten sich: „... null punk!!! ...null hardcore!!!“ Was soll ich sagen? Schwachsinn!! Die Show war der Knaller! „Foundation“ lieferten ihr Set von Anfang bis Ende ab. Nun ja, das JUZ Papestraße ist wie wir wissen geschlossen worden, dennoch gab es eine Bewegung, die für den Erhalt des Jugendzentrumseinstand. Am 26.1.2011 hieß es: Eine Flash MoAction „Das JZE bleibt!“ vor dem Essener Rathaus durchzuführen. Bei dieser Flashmob Action sollte es darum gehen ein Zeichen zu setzen, dass das Jugendzentrum Essen bleiben soll. Was wir dann dort machen sollten?… Wir durften basteln, es gab ein Fußballturnier,

eine Schneeballschlacht, Musik mit einer Trommelgruppe und vieles mehr. Selbst das Fernsehen /WDR Lokalnachrichten war vor Ort und ihr könnt das Ganze noch bei Youtube ansehen. „Wir haben das JUZ geliebt, die Stadt Essen scheinbar nicht.“ Denn nach langem hin und her wurde das Zentrum leider geschlossen. Ein Verlust für uns; gute Shows, Freunde treffen oder einfach lecker Essen. Im März letzten Jahres war das „Binging Back the Glory 2“ definitiv ein Highlight. Bands wie „Wisdom In Chains“, „Madball“, „Born From Pain“, „Get It Done“, „EBH“, „Clobberin Time“ oder „Copykill“ (um nur einige zu nennen) gaben sich die Ehre. Bis auf einen Vorfall, den ich nicht näher erläutern muss....weil man sich denken kann worum es geht, war der Tag einfach von vorne bis hinten gelungen. „WIC“ haben für mich die beste Show des Tages abgeliefert! Das Festival ist zeitgleich auf 2 Bühnen veranstaltet worden. Da ich an einem Merchstand gearbeitet habe, der sich im großen Raum befand, durfte ich leider Bands wie „Look My Way“ oder „Get It Done“ nicht hören und sehen.


46 Profil

„St Hood beste Band - Sound unten besser als oben - bitte nicht wieder den Kasper da ans Mischpult lassen - Crowd tatsächlich mal anständig - Saubere Aktion!“- Gast Na gut, kleine, aber feine Shows gab es zwischenzeitlich natürlich auch. Vor allem hörte man immer wieder die Namen zweier Bands: „Get It Done“ und „Look My Way“. Zwei völlig unterschiedliche Richtungen, aber jede genialer als die andere. Am 30. Juli, 17 Uhr in Oberhausen: „Earth Crises“ zu Gast mit dem einzigen NRW Konzert. Mit dabei waren „MY CITY BURNING“ (NL), „LOOK MY WAY“, „CITY TO CITY“ und „TOMORROW NEVER KNOWS“. Was ein Jahr für LMW! „Earth Crises ließen auf sich warten“, Stau.. wahrscheinlich volle A3 oder sowas. Keine Ahnung! Astrein war auch die „FWH BBQ“ Show. Lecker Essen vom Grill, geile Mukke, coole Typen, Strandatmosphäre und Open Air Bühne. Und Schalke holt den DFB-Pokal. Für mich als UrGelsenkirchenerin ein Fest! „Lifeless“, „Bricktop“ und „NRSV“ („NO REDEEMING SOCIAL VALUE“!!)! Wuhoo! Mega Line-Up! Da bleibt einem nicht mehr viel zu erzählen, außer.. nächstes Jahr bitte wieder...! Am 6. August sollte das „Brotherhood Festival“ in den Weststadthallen in Essen stattfinden. Sollte! Es viel aus, weil die Stadt Essen die Halle nicht freigegeben hat. Beschissene Situation, wenn man schon Geld in Bands etc investiert hat. Aber es gab dafür das „Show Your Loyality Fest“ im Kreativdorf in Essen Kray. Verantwortlich war die „SOSF Crew“. Bands spielten für lau. Das Ganze lief unter dem Motto : „A Benefit for Rico 17 Stitches“. „Rico 17 Stitches has given so much to the Ruhrpott Hardcore scene. The cancellation of Brotherhood Fest has brought a substantial loss not only scenewise but also financially.We, the SOSF Germany, are hosting this Event in honor of Rico and to help him get through this. So please come to our show, spend some money to help out.“ Geile Sache, geile Idee! Was gab es denn sonst noch so alles? Hmm. Gar nicht so einfach im Alter sich an alles zu erinnern. Aber eines weiß ich noch: Am 22. Oktober gab es die „Don´t Forget The Struggle“ Show in Essen Kray im Julius. „HHF vs Save My Soul Records“! „The Ice“, „LMW“, „Foundation“, „The Platoon“, „Expire“, „Copykill“ etc. waren dabei am Start! Ich habe dort die Theke gemacht und konnte mir das Spektakel von einem super Platz anschauen! Blut floss in Ströh-

men; lag aber nicht an Kloppereien, sondern eher an der niedrigen Decke. Einige mussten wir verarzten, aber HEY! Macht man ja gerne. Die Show war mega gut besucht. Danke an Rico und Fabian. Viele Leute, es wurde viel gefuttert und getrunken! Natürlich auch viel abgefeiert. Erinnert ihr euch auch an Zeiten, wo es an einem Wochenende 3-5 Shows gab? Diese Zeiten sind vorbei. Denke ich. Irgendwie hoffe ich das die Szene weiterlebt. Auch wenn ich es ein Unding finde, das immernoch Leute, die so „true“ sein möchten, ihre Mukke immernoch herunterlädt! Ich sehe wie Labels nicht mehr viel verkaufen! Wenn das so weiter geht, dann müssen diese auch noch dicht machen! Ausserdem fallen immer mehr Locations ab. Wir hatten früher das Pressure Fest einmal im Jahr in Herne, wir hatten die Proberäume in Duisburg und das JZE in der Papestraße! Sad but true! Naja..ich höre jetzt mal auf zu schwafeln und überlasse anderen aus der Szene das Wort: Timo (HardCoal Records) Hardcore Jahresrückblick 2011?! Erst mal nachdenken und sortieren, was dieses Jahr überhaupt alles passiert ist. Spontane Einfälle sind auf jeden Fall „The HHF“, Schließung des JZE mit letzter „Beach&BBQ“ Party, letzte „Proberaum“ Show, „BBTG 2“, „Show Your Loyalty Fest“, viele kleinere Shows, etc. Mit der „Hardcore Help Foundation“ hat Rico was ganz großartiges ins Leben gerufen. Der Erfolg der Organisation zeigt, dass auch in 2011 noch eine gewisse Attitüde vorhanden ist und Menschen, die sich in einer hilfebedürftigen Situation befinden, unterstützt werden. Ich glaube keiner hat damit gerechnet, dass die HHF so schnell so groß wird. Wer bis jetzt noch nichts davon gehört hat, sollte auf jeden Fall www. hardcore-help.com checken und diese gute Sache mit allen möglichen Mitteln unterstützen. Das Jahr 2011 brachte aber leider auch Schließungen von zwei Institutionen im Ruhrgebiet mit sich. Zum einen das Jugendzentrum Essen (JZE) an der Papestraße und zum anderen die Proberäume Duisburg. Zwei völlig unterschiedliche Locations, doch eigentlich nicht wegdenkbar aus der Hardcoreszene. Denkt man an das JZE, fallen einem sofort das Filled With Hate Fest, BBTG, etc. ein. Gute, meist größere Konzerte oder Festivals, wo man Menschen aus Europa oder sogar der ganzen Welt getroffen hat. Die „Beach & BBQ“ Party im Mai war dann der würdigste Abschied, den man sich hätte vorstellen können. Die Proberäume hingegen verkörperten 100% Underground und die wütendsten Shows. Ein abgefucktes Kellerloch, keine wirkliche Bühne, keine Bühnenbeleuchtung, keine PA, immer die gleichen coolen Leu-


HC Jahresrückblick 2011 47

te. Mehr muss man dazu nicht sagen! Zum ersten Mal seit 2006 fand dieses Jahr kein „Filled With Hate Fest“ statt. Der Name sollte eh in „Brotherhood Fest“ geändert werden, jedoch verhinderte der verzögerte Umzug des JZE in die Weststadthalle das komplette Festival. Die „SOSF“-Jungs nahmen die Sache kurzfristig in die Hand und organisierten das „Show Your Loyalty“ Fest im Kreativdorf Essen. Ein gelungener Tag auf einem alten Industriegelände mit aufgeschüttetem Sand im Außenbereich. Hätte noch das Wetter mitgespielt, wäre der Tag wohl perfekt gewesen. Man kann nur auf weitere Veranstaltungen dort hoffen. Ansonsten fallen mir noch „Save My Soul Records“ und „Southwest Hardcore“ ein. Sollte man auf jeden Fall weiter im Auge behalten. Persönliche Highlights waren sonst noch die Gründung und offizielle Anmeldung meines Webshops www. hardcoalrecords.com. Ich hoffe das erste eigene Release lässt auch nicht mehr allzu lange auf sich warten. Roadtrips nach Darmstadt, etc., wo einen immer hilfsbereite und gastfreundliche Leute erwarten. Und natürlich die „15th anniversary show“ von „Knuckledust“ in der 12bar in London. Das wahrscheinlich beste Konzert, auf dem ich je war. Christopher Schenk: 1. Scheiss „TUI“ im JZE 2. „HHF“ von Rico is supi 3. JZE mieseste Aktion von Essen 4. „SOSF“ is top Naja, das waren so meine Erfahrungen, super „CDC“ Tour ,und HC im Pott geht den Bach runter. Basti (Redaktion): Ich persönlich freue mich jedoch sehr über das wachsende Engagement bei lokalen Bands und Labels, also den kleineren, wie „SMS“ („Save My Soul Records“). Und dieses „beatdown-ichhau-dir-inne-fresse-50mm-neon-löcherinneohren-mit-emoscheitelstruwwelkopp“ find ich um kotzen. Auch gut ist das es viele kleine Shows für schmales Geld gab.

Wunsch: „HHF“, neue Bands aus 2011, Re-Union/Auflösung manch Band. Und für dich: Nur der BVB!

einer

Manzon: Der große Hype ist hoffentlich bald vorbei. Internet schlägt CD/LP/TAPE endgültig. Bands trauen sich endlich (wieder) was mehr. Naja, alleine WEIL Bands/Labels sich sagen: Lass doch ne limitierte/farbige/was auch immer Platte in ‚ner kleinen Auflage und sonstigen Gimmicks machen, zeigt ja das mit „normalen“ Releases nichts mehr zu holen ist. Sind die meisten Labels auch selber Schuld, aber das ist wieder was anderes. Nicht falsch verstehen: ich find‘ das grausam wenn es demnächst nur noch Download Codes und Speichersticks zu kaufen gibt. Internet ist für Bands natürlich das wichtigste Medium geworden, aber ICH find´s halt kacke Sachen nur noch im virtuellen Raum zu bestellen/zu laden und wieder zu löschen. Fabian („Save My Soul“) Das Erste, was mir einfällt, ist, dass andauernd Touren gecancelt wurden, was zum Teil daran lag, dass manche Bands einfach zu früh hier rüber geholt werden sollten, und zum Teil auch einfach an immer geringeren Besucherzahlen auf Shows. Die Kids scheinen nur noch zu Shows mit x großen US Bands zu gehen, während europäische Bands mehr und mehr mit Missachtung belohnt werden, wenn es nicht gerade die Leute aus dem eigenen Freundeskreis sind. Ironischerweise kommen aber, meiner Meinung nach, immer mehr gute deutsche Bands dazu… Generell habe ich das Gefühl, dass sich der Trend auch weiter fortsetzt, dass Hardcore sich für manche Leute nur im Internet abspielt. Da bestellt man sich die coolsten Shirts, lädt sich illegal die neuesten Platten runter und stellt ‚nen Haufen Fotos, auf denen man hart rumpo-


48 Profil

sed, online, und zack, ist man Mr./Ms. Hardcore, ohne auch nur den leisesten Plan zu haben. So Leute gab es zwar schon immer, aber insbesondere der Anteil, der die Bands nicht mit dem Kauf der Veröffentlichungen unterstützt, wird immer größer. Micha: Hardcore 2011 ist für mich ein Beweis für Zusammenhalt einer Szene: der leider vergebliche Versuch die Papestr. zu retten; es haben sich viele Leute daran beteiligt und mitgeholfen bei diversen Aktionen. Selbst wenn kein Konzert stattfand. „BBQ“ Show aka. „Farewell“ Show der Papestr. mit viel Krawall und moshenden Tieren: ein super Abschied für diese tolle Venue. „HHF“ beweist dazu, dass man mit einer doch kleinen Szene (im Vergleich zum Mainstream) viel bewegen kann, um Menschen zu helfen, die ums überleben kämpfen. Die „Show Your Loyalty“ Show (Ersatzkonzert fürs „Brotherhood“ Fest) zeigt, dass Crews aus dem Pott nicht so übel sind, wie der Ruf Ihnen nach gesprochen wird. Doch genauso wurde

gezeigt, dass man mit vielen Leuten Konzerte retten kann, bzw. Leuten hilft. Ja das geht an RICO! Ohne Ihn hätten wir sehr viele Shows nicht erleben können bzw. Bands! nicht gesehen. Danke Rico! Viele Bands in Deutschland wachsen heran und können sich wirklich im internationalen Vergleich sehen lassen. „Don’t forget the struggle Show“. Mein persönliches Highlight! Weil ich sehen konnte wie schwer es ist ein Konzert auf die Beine zustellen und die Orga. mit zu leiten. Aber durch gute Freunde und Leute die sich ebenso gut für die Szene einsetzten, Teamgeist zeigen, dass ein Konzert ein voller Konzert wird. Negativ: „Trapped under who...?!“ Fazit: Als Gemeinschaft können wir viel erreichen – der Zusammenhalt ist wichtig für unsere Szene. Wir können viel bewegen und selbst Menschen in Not helfen. Ihr seht Engagement ist alles! Stevie Fuchs

SAVE MY SOUL RECORDS

THE PLATOON birth to box 7‘‘

LOOK MY WAY 5 2 0 E.P.

WORLD EATER s/t

HANGIN’ TOUGH hard&sole demo 2011

n out soo

E.P. N DENIED REDEMPTIO ‘ 7‘ o em D S ENFORCER savemysoulrecords.com


Foto: JPS-Pictures, Claudio Luz

But Hello! 49

Eine Portion Verrücktheit

BUT HELLO ! Steffi „Stevie“ Fuchs hat es faustdick unter den Fußsohlen. Seit über 16 Jahren rollt die Gelsenkirchnerin die Konkurrenz über den Haufen, lässt Männer vor Neid erblassen und auch mal die Boxershorts reißen. Mit Outspoken plaudert sie neben dem Skaten auch über Frauen, Verletzungen und Fußball. Im Jahre 1996 war ich dreizehn Jahre alt. Ich war zu alt, um Räuber und Gendarme zu spielen und zu jung, um mich auf einer Parkbank mit Bier zu betrinken. Mein Eishockeyverein hatte Sommerpause, aber neuerdings ging da ja auch bei 30 Grad im Schatten was mit „skaten“... Also bin ich in den brandneuen Skaterladen in unserem bayerischen Dorf gegangen und habe mir für 299 DM (ich habe den Karton immer noch!) besonders coole Roces Inlineskates gekauft. Schwarz- graugelb. Alle waren neidisch. Kurz vor meinem vierzehnten Geburtstag – drei Monate später – hatte

ich den Zenith meiner Skaterkarriere erreicht: ich konnte geradeausfahren, bremsen und in der Theorie auch rückwärtsfahren. Ende. Der Rest meiners Skater-Daseins fand dann in meinem Fernseher bzw. meiner Dreamcast statt: Tony Hawk Pro Skater 2 – virtuell hab sie alle fertig gemacht! Zeitgleich in Gelsenkirchen nahm Steffi Fuchs gerade geistigen Anlauf, um sich gleich die 4mHalfpipe hinunterzustürzen... und das für die nächsten sechzehn Jahre.


50 Fitness

Stevie, Warum machen Menschen eigentlich Sport? Einige sicherlich um fit zu bleiben, Ausdauer und Kondition zu erhalten oder um für andere gut auszusehen! Ich wegen des Schmerzes und dem Spaß – und natürlich wegen der Leute, die man immer wieder trifft! Warum hast Du Dich ausrerechnet für diese Sparte Sport entschieden? Ach, das kam 1996 irgendwie so. Ich war im Urlaub auf Langeoog, meine zweite Heimat, da habe ich 3 Jugendliche auf Rollerblades gesehen. Ich fand das so cool wie sie die Treppen runtergefahren sind, vorwärts und rückwärts. Das wollte ich auch! Vorher bin ich seit meiner Kindheit Rollschuhe gefahren und habe immer einen Ghettoblaster bei mir gehabt, aufgestellt und Starlight Express nachgespielt, haha. Das war ne tolle Zeit! Naja. Letztendlich kaufte ich mir ein Paar K2 Fatty Pro Skates, denn für einen neuen Majestic fehlte mir das Geld (ca. 500 DM). Und so legte ich los... Findest Du, dass Deine Sportart Deine Persönlichkeit wiederspiegelt? BUT HELLO! Auf jeden Fall, man muss schon eine Portion Verrücktheit bzw. Wahnsinnigkeit an den Tag legen. Also, verrückt bin ich irgendwie schon, wahnsinnig nur beim Sport. Wer fügt sich schon freiwillig soviele Verletzungen zu???

Falls Dir das mal passiert ist - wie geht man mit totaler Talentfreiheit gepaart mit grandioser Selbstüberschätzung auf dem Platz um? Augen verdrehen! Haha! Nein, es geht ja um den Spaß den man beim Rollen hat. Wenn jemand Bock hat das zu machen, bitte, mach es! Obwohl, naja jeder fängt halt klein an; ich brauchte ein Jahr bis ich die 4m Halfpipe runtergefahren bin. So ist das nun mal. Mitlerweile skate ich seit fast 16 Jahren. Auch heute noch lege ich mich gediegen auf die Klappe, aber scheiß egal! Ich blaZe nur noch aus Lust und Laune, mach mir keinen Druck...das bringt nämlich gar nichts! Ist Skaten nicht sehr Neunziger? Eh, Stevie, 1995 hat angerufen,die wollen ihre Rollerblades zurück! Gut, der Boom ist wirklich in den Neunzigern gewesen. Aber da hat sich auch die Spreu vom Weizen getrennt. Aber mal ehrlich, was zur Zeit beim Rollen abgeht, ist einfach nur WOOOHOO heftigst! Das kann man mit den 90ern einfach nicht mehr vergleichen! Die Tricks sind einfach ultra hart geworden. Da können andere Extremsportarten – wobei die Leute immer Vorurteile haben – echt einpacken! Ich war ja der Meinung, dass Skaten eher zum Pop Punk als zum Hardcore gehört... Aber vielleicht habe ich auch einfach zu viel Tony Hawk in meiner Jugend gezockt. Wo siehst DU da die Connection? Als ich angefangen habe zu bladen, joah, da hat man schon Skate Punk gehört, Millencollin,Pennywise, The Offspring, NOFX, Lagwagon oder Satanic Surfers. All diese verrückte Musik. Natürlich höre ich sie immernoch. So Ende der 90er lernte ich Leute kennen, die Hardcore hörten und haben mich dann auch auf Konzerte von Hardcorebands mit genommen, da wars dann um mich geschehen. Heute hören fast alle Skater in unserem Bereich nur noch so Indie Krams und Electro Schrott. Naja! Wie ist Deine Einstellung zum Verletzungsrisiko? Ja, wenn man jung ist macht man sich da nicht soviele Gedanken, und skatet auf Deivel (Anm. d. Redaktion: Preussen sollten kein Bayerisch reden!!) komm raus, macht Dinge, denkt nicht nach. Im Alter, ich meine ich bin jetzt fast 31 Jahre alt, da überlegst du dir drei mal ob du diesem oder jenen Trick ausprobierst. Vor 2 Jahren hatte ich meinen 2. Frühling. Nachdem ich ein Jahr Pause eingelegt habe, habe ich alte Skatefreunde aus Kassel wiedergetroffen und dann fühlte man sich wieder wie 2001. Da habe ich so richtig Gas gegeben und mich nicht verletzt. Ab und an denke ich, ich hätte vieles nicht machen sollen, ich habs an der Bandscheibe, die Bänder sind überall viel zu krass überdehnt, mein Körper ist ein einziger Schrotthaufen!! Aber


But Hello! 51

hen. Und darüber denkt und spricht man überhaupt gar nicht. Hauptsache wir halten zusammen und helfen der Szene weiterhin!

dann wiederum denke ich, hmm, du hast soviele Länder bereisen dürfen, soviele coole Menschen kennenlernen dürfen und es ist nunmal die geilste Zeit im Leben bislang gewesen. Aber ich selber habe mir nie etwas gebrochen oder so. Mir sind Stücke vom Backenzahn rausgebrochen und ich war zwei mal bewusstlos in der Mini. Und Slams passieren halt ständig. Aber irgendwann weiß man wie man sich abfängt. Da passiert dann auch nicht mehr soviel. Jetzt ist es ja schwer zu übersehen, dass Du weiblich bist. Ist man als Frau in der Szene immer noch eine Randerscheinung? Als ich angefangen habe gab es nur eine Handvoll weiblicher Skater in Deutschland, mehr nicht. Auf Contests hat man umso mehr Spaß gehabt und von den Kerlen wurde man immer akzeptiert und respektiert. Vor allem wenn du besser in der Rampe fährst als 80% der männlichen Fahrer, dann haste es besonders leicht gehabt (lacht). Man hat mir mal den Spitznamen Miniramp-Prinzessin gegeben! Heute sieht es eher anders aus. Viel mehr Mädels trauen sich auf Rollen. Was ich persönlich sehr cool finde. Also weiter so!!!! Nicht aufgeben! Wie erlebst Du Frauen beim Skaten und in der Hardcoreszene allgemein? Hmm, schwierige Frage. Man sieht in beiden Szenen immer wieder Leute kommen und gehen. Aber viele haben Bestand und man kennt sich und freut sich sich wieder zu sehen. Aber was ich nicht abkann sind Damen, die nur wegen ihres Freundes skaten bzw Hardcore „hören“. Wenn Schluss ist, ist auch Schluss mit Skaten/ Hardcore! Nur gut aussehen ist auch nicht alles... Wir kommen ja aus den Neunzigern, viele der Hardcoreleute kommen aber mittlerweile aus den 2000ern - merkt man da einen Generationsunterschied? Och, ja, man kennt halt Shows, die andere nicht kennen, die waren erst 10 Jahre alt damals. Aber ich finde es ist irgendwie wie eine große Familie, wenn wir uns treffen, auf Konzerte ge-

Sollte Sport Teil der Straight Edge Bewegung sein? Immerhin geht es dabei ja um den Körper und den Geist... wie im Sport auch! Hmm, da muss ich erst mal nachdenken. Trink nen Red Bull der belebt ja schließlich auch Körper und Geist, haha! (Lautes Gelächter) Ich habe damals schon viel getrunken nach einem Contest. Irgendwie gehörte das dazu, man ist z.B auf der Deutschen Meisterschaft in Berlin gewesen und abends gabs entweder ne „After Show“ Party oder man ist zusammen in einen Club gegangen und hat den harten Skate Tag abgefeiert. Heute trinke ich eher nichts mehr. Tut einem ganz gut. Ich glaube ich kenne keinen einzigen Edger beim Rollen. Echt nicht! Kondition hab ich auch so! Hörst Du beim Sport Musik? Aber klar doch! Mp3 Player ist immer dabei! Was ist die beste Mukke um auf Touren zu kommen? Guter Oldschool Hip Hop und Hardcore, sowie Skate Punk! Was war Dein peinlichstes Erlebnis beim Skaten? Da gab es so einige, betrunken keine Rampe mehr mit Rollerblades runterfahren können, zig gerissene Boxershorts am Arsch entlang, oder man hat ja weite Hosen früher getragen, da kam es schon mal vor das die Hose sich verabschiedet hat! Naja, Peinlichkeiten müssen an Dir ja abprallen wie Wasser an Wachs, schließlich bist Du Schalke-Fan. DAS ist ganz schön Hardcore, oder? Was muss einem klar sein, bevor man Schalke-Fan wird? Ich wurde als Schalkerin geboren! Ich wohne seit meiner Kindheit im schönen Stadtteil Schalke. Ernst Kuzorra sagte mal auf die Frage wo Schalke ist:“ An der Grenzstraße.“ Und wo liegt Gelsenkirchen?: „Drum herum!“. Kam mir jetzt so in den Sinn. Aber hey? Schalke Fan sein ist doch null peinlich? Peinlich ist es Kölner-, Bayern- oder ZECKEN Fan zu sein! Ich liebe Schalke einfach! Nur der S04! Weiter so! Letzte und alles entscheidende Frage: Was machst Du, wenn dir beim Skaten ein Nagel abbricht? Nie passiert, ich habe keine langen Fingernägel... pfui! Tanja Kroll


Frauen an die Front

GIRLS D O IT BETTER!

Fashion before passion?! ...fragte sich Toby Morse von H2O schon 2008. Im Jahre 2011 ist diese Frage auch bei mir angelangt und ich möchte sie gerne in die Welt hinaus tragen. Das veranlasste mich dazu folgenden Artikel zu schreiben: Die Hardcore-Szene, wie ich sie empfinde und erlebe, ist eine Ansammlung vieler Menschen, Individualisten, die eine bestimmte Art von Musik hören. Viele dieser Menschen sind so sehr individuell, dass sie sich an anderen orientieren müssen; schnell wird das Ganze zum Trend. Unabhänging vom Geschlecht. Den verloren gegangenen Gedanken an den Individualismus aussen vor gelassen haben wir es mit einer Szene voller Extreme zu tun. Ob nun in musikalischer Hinsicht oder beim Körperschmuck. Man kann auch Hardcore hören ohne tätowiert zu sein. Klingt heutzutage wahrscheinlich komisch – ist aber so. Man findet immer weniger Frauen, mit denen man sich wirklich über die Musik unterhalten kann. Ich frage mich - Warum? Nicht in jedem Fall, aber man beobachtet dieses Phänomen immer wieder. Liegt es unter Umständen daran, dass die Szene auch Nachwuchs zu verzeichnen hat? Erstmal ist das durchaus positiv, doch hab ich das Gefühl, dass oftmals nichts weiter dahinter steckt als ein Trend. Kaum einer hinterfragt die Ideale oder Prinzipien, alle kaufen lustige, bunte Bandshirts von Kapellen die Ihre Namen mit unendlich

vielen Anfangsbuchstaben zusammen fassen. Allerdings ist auch dies kein Problem der weiblichen Fraktion allein. Laut einer kleinen internen Outspoken-Umfrage geben 31,5 Prozent der befragten Probantinnen 25 – 50€ im Monat für Musik aus. Allerdings geben auch 20% gar kein Geld für Musik aus. Das mag eventuell damit zusammenhängen, dass 62 Prozent bei der Outspoken-Community angemeldet sind um zu flirten und neue Leute kennen zu lernen. Lediglich 19 % der befragten Mädels sind an News oder Terminen interessiert. So, wie der männliche Teil der sogenannten HC Szene mit Brutalo-Kampfsport-Aktionen im Pit zu kämpfen hat, muss sich der weibliche Teil mit Fame- und Fashion-Attitüden einiger Mädels herumschlagen. Es gibt Menschen, die damit hausieren gehen, dass sie jemanden kennen der jemanden von Band XY kennt. Na und?! Man muss nur seinen Hintern hoch kriegen und selbst was starten. Das ist gar nicht so schwer. Gerade Frauen sollten sich öfter trau-

Fotos: www.permament-core.de

52 Style & Fashion


Girls do it better! 53

en und nicht immer als das „hübsche“ Mitbringsel herhalten müssen. Es wird schwer das zu ändern, wenn meiner Recherche nach 30% der weiblichen User Mode & Beauty an die erste Stelle setzen, wenn es vier Begriffe zu sortieren gibt (Mode & Beauty, Musik, Sport, Körperkunst). Auch die jährlichen Konzertbesuche von 65 % der Damen limitieren sich auf maximal 10. Jeder von euch kann sich selbst ein Bild, von der Geschlechterverteilung auf einer Show machen. Frauen sollten viel aktiver sein, der Szene eine weibliche Stimme geben. Da gibt es viele Möglichkeiten. Man muss sich nicht von Mami und Papi eine teure Spiegelreflexkamera schenken lassen und Bilder knipsen, um sich zu beteiligen. Es gibt noch mehr. Da sich meiner Befragung nach allerdings 78% nicht einmal der „Szene“ zugehörig fühlen, dürfte es wohl schwer werden den weiblichen Anteil zu erhöhen. Zudem frage ich mich oft warum es auf der Bühne so wenige weiblich Protagonisten gibt? Der weiblichen Fraktion wurde nie eine Rolle aufdiktiert – HC ist prinzipiell offen für JEDEN – außer für Nazis. Warum nutzen so wenige die Chance? Der musikalische Teil der Szene versteht sich als Kunstform. Tattoos sind ebenfalls eine Kunsform, ebenso die Fotografie. Mit künstlerischen Momentaufnahmen, die einem fast Gänsehaut auf die Arme zaubert, die zeigen was für eine Atmosphäre vor der Bühne geherrscht haben muss, kann man Emotionen wecken. Selbiges versuchen die meissten Songwriter mit ihren Texten. Viele sagen einfach nur was sie in der Welt stört, andere versuchen es auf die peotische Art; meißtens läuft es aber auf das selbe Problem hinaus: In der Welt läuft einiges falsch und wer davon die Schnauze voll hat, soll bitte auch was sagen. Völlig egal ob männlich oder weiblich – leider fehlt mir oft der Teil wo mir die weibliche Sichtweise vorgestellt wird. Man sollte sich generell mit den Texten einer Band beschäftigen und nicht gut finden was gerade auf den großen deutschen Merch Seiten hip ist, nur um auf der nächsten Show beteuern zu können wie gut Band XY ist, weil man sich gezwungen fühlt das Shirtmotiv zu rechtfertigen. Vor einigen Jahren, konnte man auf Shows und diversen Internetseiten noch eine gewisse Auswahl an Girl Shirts finden. Heutzutage werden von vielen Bands keine Shirts für Frauen mehr angeboten und warum?! Weil die Nachfrage fehlt. Dafür kann man in letzter Zeit zunehmend Frauen in zerschnitten Männershirts

vorfinden, was erstmal positiv ist – doch hier kommt ganz schnell wieder eine Frage auf: Wieso auf einmal diese Nachfrage? Weil es gerade total „in“ ist – Männer Shirts zu kaufen und diese ganz individuell zu zerschneiden!? Eine große deutsche Merch-Seite macht sogar einen Hype daraus und nennt es Snitch&Stich. Auf die Frage „Bist du bei weiteren Musikcommunities angemeldet?“, kamen Antworten wie: Youtube, wkw, kwick, meinVZ, Partyausfall und Abgefuckt liebt dich. 24 Prozent entschieden sich eine Antwort dieser Art zu geben. Sage und schreibe zwei Leute nannten Last.fm, was ich persönlich für eine gute Musikcommunity halte, da es dort wenig um Kommunikation und Chat geht, sondern die Musik im Mittelpunkt steht. Aber auch 56% der Befragten gaben an bei keiner weiteren Musikcommunity angemeldet zu sein. Es gibt genügend andere Internetseiten oder Webzines die sich mit dem Thema Musik beschäftigen. Allerdings wurden bei Lieblingsmusikrichtungen z. B. genannt: Dubstep, Minimal, Electro, Indie Jazz, Hip Hop und Rap und das von 21,5 Prozent der Mädels. Ich spreche mich hier aber keinesfalls gegen einen breitgefächerten Musikgeschmack aus, doch wenn ich am liebsten Dubstep höre, warum melde ich mich bei Outspoken.de an? Wegen der bösen Dudes und dem Flirt-Ding?


54 Style & Fashion

Folgendes möchte ich noch anführen: Zu meinem Bedauern ist die Umfrage leider alles andere als repräsentativ. Um ein halbwegs realistisches Ergebnis zu erhalten, habe ich 100 Mädels von Outspoken befragt. Geschlagene 28 Mädels haben sich beteiligt und die Fragen beantwortet. Fünf weitere hatten keine Lust und 67 Mädels, waren der Meinung es sei besser das Ganze zu ignorieren. Schade... Die Mädels mit denen ich mich über Musik unterhalten kann, sehen viele der angesprochenen Punkte sehr ähnlich und stellen sich die gleichen Fragen. Auch Frontfrau Mimi von We Ride schreit in dem Song „Party Girls“unter anderem: „Hey you, what are you are doing here, this is a hardcore show, not a disco floor...“ „ this is more than fashion, this is more than music – it‘s a way of life“ Betrachte ich das gesamte weibliche Publikum, sind es leider nur wenige, die sich aktiv am Geschehen beteiligen. Sei es auf oder vor der Bühne, in Fan- oder E-Zines, Internetplattformen oder im Dialog mit seinen Mitmenschen. Ich kenne z. B. leider kein Label welches von einer Frau geführt wird. Und das ist Schade. In dieser Musikszene wird sich viel untereinander geholfen und man sollte auch der Szene helfen und sie Leben lassen. Nehmt einen Stift in die Hand, schreibt Reviews, macht Werbung, supported die lokalen Bands und besucht ihre Konzerte, schnappt euch ein Instrument und gebt Gas – sammelt die Erfahrung, dass ein paar Töne und Geschrei mehr sein kann als nur Musik – also lebt, spürt und fühlt die Musik - traut euch! Und denkt dran: Girls do it better! Melanie Bohn


Foto: Ron Melichson Maldonado

The people want mini carrots! 55

Vom Leben und Tätowieren in Israel

THE PEOPLE WANT MINI CARROTS! Ron Melichson Maldonado (28J) ist ein selbstständiger Tätowierer aus Israel. Wer nicht nur GZSZ und DSDS im TV sieht, sondern auch mal die Tagesschau wird sicherlich schon des öfteren bemerkt haben,dass Israel und Umgebung ein Pulverfass im Stahlwerk ist. Ich habe mich mit Ron zusammen gesetzt und versucht möglichst viel zu erfahren, vom Tätowieren über Straight Edge und Musik bis hin zur seiner Ansicht der Probleme,die in Israel herrschen. Aber lest selbst. Hey Ron, You are a tattoo-artist from Haifa in Israel. How did you become a tattooguy? It wasn‘t a life dream of mine, like most tattoo artist say. i always had drawing skills but i didn‘t know what to do with them. after finishing the army, in 2004, i worked in several jobs. one day i came to a tattoo studio to get some ink done, i brought them a sketch i drew and when they saw how good it was, they offered me to learn to tattoo. it was like a thunder on a sunny day - i knew then i want to be a tattoo artist. Do you have your own studio? Yes - Laza Tattoos. Was it hard to set up everything to get your own studio? It took some time and some money, but i wouldn‘t go far to say it was hard.

Can you live well with the money you earn? it‘s a new studio, so not yet, but i can definitly see the change. at the begining we barely worked, now we have lots of work. Do you have another job, too? nope. i‘m all about tattoos. What are these black hebrew letters below the white Paint at your studio front about? Hahah, something stupid: „The people want mini carrots!“ I don‘t know what the fuck it means! What kind of tattoo style do you like most? Old-School\ Traditional What are the most common tattoos in Israel? e.g. in Germany there have been trends like „tramp stamp“, nautical stars I guess mostly lettering, stars, tribals & zodiac. Have there been any radical happenings during a tattoo session that you have still in mind? (funny, dramatic. etc) Aside people fainting? one time i had this chick who was so affraid, that she let me draw one small line before stoping me and leaving the studio. she came back 6 months later to finish the tattoo (:


56 Style & Fashion

Hahaha, are you working on a piece of art/ sketch right now? Yours (: Uuuuhm, another one? Ummmm, yeah. an old school ship for a friend of mine. Nice, you are straight edge, how long have you been now? All my life How long do you call yourself sxe? Since the day i heard about this term, i guess when i was 19 or so. so i‘m sxe by definition since 19, nut sxe by nature all my life How did you hear about it? A friend of mind told me about this sxe punk band, so i asked him what‘s sxe and when he explaind, i reserched it a little more to find out it‘s my way of life. Do you know any other sxe kids in your area? No, here is Israel, specificly in Haifa area, the sxe lifestyle is not very common. Is it hard to live in israel? Pretty much. prices are high, security problems, politics‘ corrupted, unemployment etc. You got a few problems in israel. what are the biggest ones? Right now - high living prices. there‘s a protest that‘s going for 2 months now about this. Yeah, we heared about it. do you think there is any possibility to solve the lethal conflicts in your area? No. it‘s not in the goverment‘s interest to solve any problem But if so. what could be done? I may be pessimistic, but i believe nothing can be done to solve the problems here. We missed the train. we should‘ve done that in the 90‘, now it‘s too late. Have you ever been outside of Israel? Once, when i was 15 i visited Holland and France. When did your family come to Israel, and where were you from or have you ever been there? My mom was born in Israel. my late dad was born in Venezuela, came to Israel at 19 and lived here since. i was born in Kfar-Saba, lived there for 2 years before moving to Haifa, where i live to this day.

Most Israelis (even women) have to serve at the IDF, was it a good experience or not? It didn‘t contribute anything to my life, but i guess i had a good time in the army. it also helped me find out things about myself. What kind of soldier have you been? Paratroopers unit, and i was a sniper. Crazy. Have you been in a combat situation? Not face to face, but i was in ambushes and in patrols getting stoned by arabs. never got shot at, but almost cought on fire when someone threw a firey bottle (don‘t know how to explaine) at out jeep Have you been forced to shoot somebody? We set up ambushes to catch terrorist and in one of them we actually shot one to death. I bet, all of our readers never were in a combat situation. Maybe there lives were never endangered. so, honestly, is it hard to deal with such things? No, if you come prepered in mind. when you are in combat situation, the andrenaline is so high, and you think about your family and your country, that you don‘t think about what can happen during combat. And what about the time when u realize what happened? Fortunately, i never found myself in a situation when something bad happaned to me or to one of my friend. Where would you like to live someday? Canada or Europe, specificly England, Spain, Germany or Holland (: let‘s say, Canada or Germany. What are your favourite bands? Metallica, Orphaned Land & Disturbed are my favorites. Which bands/musicians would you like to see dead? ;) Justin Bieber :) and all those „rappers“ such as lil wayne and flo-rida... what the fuck happaned to rap? Thanks so far. Thank you for the interview, it was a pleasure.

Robin Siegert


Foto: milchhonig / photocase.com

Führen soziale Netzwerke zu sozialer Abstumpfung? 57

. FUHREN SOZIALE NETZWERKE ZU SOZIALER ABSTUMPFUNG? en Verbindungen. Für eine gesunde emotionale Entwicklung ist das limbische System jedoch auf reale Lerninhalte angewiesen. Eine erfolgreiche Integration von neuem Wissen kann nur durch die Einbeziehung aller menschlichen Sinne hergestellt werden. Da am Computer einzig der visuelle Sinn angesprochen wird, reicht dieses Erleben nicht aus, um emotional daran zu wachsen. Dadurch entstehen soziale Defizite in der prägenden Zeit der Adoleszenz.

Soziale Netzwerke wie Twitter, Facebook und Co sind zum Massenphänomen geworden. Laut eigenen Angaben von Facebook verzeichnet die Seite weltweit aktuell ca. 800 Millionen aktive User. Schon seit Jahren steht die „Generation Internet“ im Fokus der Forschung in der Psychologie und Soziologie. Mit der Analyse und Erforschung der sozialen Netzwerke wurde erst vor ein paar Jahren begonnen. Doch schon heute sprechen die Wissenschaftler von alarmierenden Ergebnissen. Laut amerikanischen Studien ist die emotionale Empathie in den Jahren zwischen 1979 und 2009 um 48% gesunken. Untersucht wurde die Zielgruppe der „Digital Natives“, also Personen, deren Geburtsdatum nach 1979 liegt. Allerdings machen die Forscher nicht nur das Leben im virtuellen Kosmos für die Abnahme des Einfühlungsvermögens bei den unter 30jährigen verantwortlich. In ihren Augen sind auch die gesellschaftlichen Umbrüche in Bezug auf die hohen Scheidungsquoten der Eltern dieser jungen Menschen und das Aufwachsen mit Computerspielen nicht zu unterschätzende Faktoren auf dem Weg in die soziale Gleichgültigkeit. Aber findet in der virtuellen Welt der digitalen Natives überhaupt noch eine emotionale oder rationale Differenzierung zwischen Online-Game und sozialen Netzwerken statt?

Eine weitere Ursache wird im Bereich der Spiegelneuronen angenommen. Diese speziellen Neuronen befinden sich ebenfalls im limbischen System. Mit Hilfe dieser Spiegelneuronen erkennt der Mensch die Emotionen seiner Mitmenschen durch deren Mimik oder Gestik. Für den Aufbau der Empathie im emotionalen System des Menschen sind die Spiegelneuronen von ungeheurer Bedeutung. Doch die Kommunikation in sozialen Netzwerken lässt kein Erkennen der aktuellen Befindlichkeit des Gegenüber zu. Der Satz: „Ich bin gerade traurig“, oder ein weinender Smiley können keine adäquate Gefühlsantwort beim Lesen erzeugen, da die wichtigen Spiegelneuronen nur auf reale Gesichter und Mimik reagieren können.

Die biologischen Grundlagen für Empathie und andere Gefühle

Befinden wir uns bereits im sozialen Netz der unverbindlichen Ignoranten?

Eine wichtige Ursache für das empathische Defizit sieht der wissenschaftliche Diskurs heute in den fehlenden neuronalen-biologischen Grundlagen der Betroffenen. Es ist bekannt, dass das limbische System im Gehirn der Sitz der Gefühle ist. Mit dem Beginn der Pubertät wird dieses Gebiet im Großhirn neu strukturiert und es bilden sich eine Vielzahl von neu-

Vereinsamt der Mensch in der narzisstischen Selbstinszenierung auf Facebook oder anderen „sozialen“ Netzwerken? Denn der persönlich angestrebte Erfolg beim Netzwerken ist abhängig vom gelungenen Personenmarketing. Doch wer jeden Tag Stunden damit verbringt, seine Seite in sozialen Netzwerken zu optimieren, dem bleibt kaum noch Zeit, um reale


58 Reflections

Menschen zu treffen oder auch nur in Ansätzen empathisch auf seine „998 Freunde“ einzugehen. Auch die wichtige Zeit für die Selbstreflexion ist so nur noch in Spuren vorhanden. Und wer seine eigenen Emotionen und Bedürfnisse nicht mehr wahrnehmen kann, dem bleiben die Gefühle seiner Freunde auf Garantie tief verborgen. Dieser Zustand lässt sich als kollektives Locked-in-Syndrom bezeichnen. Die oberflächliche Berührung mit anderen im Kosmos des Virtuellen bietet keinen wirklichen und freundschaftlichen Austausch oder Kontakt. Wenn sich die emotionale Intelligenz im Anklicken des „Gefällt mir“ Buttons erschöpft, dann ist das ein Armutszeugnis für die soziale Existenz einer Person. Auf dieser Reise werden die sozialen Netzwerke zu Ego-Netzwerken. Der Begriff der Freundschaft im digitalen Lifestyle Keine Gesellschaft ist statisch, doch der Wertewandel des Freundschaftsbegriffs seit dem Aufkommen der sozialen Netzwerke ist rasant und signifikant. Nach der alten Definition ist eine Freundschaft eine kontinuierliche, feste und emotionale Bindung zu einem anderen Menschen. Im Web 2.0 kann ein „Freund“ ein banaler und flüchtiger Kontakt sein. Speziell in der Altersgruppe der unter 30jährigen wird die Freundschaftsliste eher als ein elektronisches Adressbuch bewertet. Es unterliegt der ständigen Aktualisierung, durch Löschen von Freunden oder dem Adden von Kontakten. Diese soziale Kälte ist sicherlich durch die mangelnde persönliche Erfahrung mit den jeweiligen Freunden begründet. Eine Begegnung Face-to-Face ist eben nicht mit einem Online-Chat über nebensächliche Themen vergleichbar. Wer sein Gegenüber nie real getroffen hat, dem fällt es recht leicht, diesen Kontakt zu negieren. Es existiert keine Verbindlichkeit mehr in den sozialen Beziehungen. Eine vorübergehende digitale Begegnung ist kein Ersatz für ein authentisches Gemeinschaftserlebnis. So werden Gefühle in eine digitale Datenwolke outgesourct. Psychologen warnen vor der Verflachung des Freundschaftsbegriffs. Einige von ihnen berufen sich dabei auf den britischen Wissenschaftler Robin Dunbar. Seine Studie hatte belegt, dass kein Mensch dazu in der Lage ist, mehr als 150 Kontakte zu pflegen. Doch der digitale Native als Facebook-User hat meist weit mehr als 150 Personen in seiner Freundesliste verzeichnet. Quantität bedeutet alles, die wirkliche Qualität von Freundschaften findet keinen Eintrag auf der IchSeite, deshalb interessiert sie weit weniger Menschen. Die Ware: Interesse versus dem wahren Freund Soziale Netzwerke möchten gerne als freundschaftliche Verbindungsseiten wahrgenommen werden. Doch dem Ausverkauf der Freundschaft wird damit billigend zugestimmt. Denn nach Meinung der Forscher handelt es sich bei diesen Netzwerken hauptsächlich um eine Ansammlung von sozial isolierten virtuellen Personen. Eine reale Interaktion findet nach der Meinung der Soziologen und Psychologen nicht

statt. Das Interesse am Freund erschöpft sich häufig in der Bewertung, die derjenige abgibt. Denn Bewertungen sind eine der wichtigsten Waren im neuen social living. Das positive Selbstgefühl wird aus der Anzahl der Kommentare und der „Gefällt mir Buttons“ zu einem Statement geschöpft. Aber wenn jeder so dermaßen mit sich selbst beschäftigt ist, wo ist dann noch Platz für einen Freund? Geschweige denn für über 150 Freunde? Die Funktionsweise der Netzwerke ist auf die Selbstinszenierung angelegt, damit negieren sie selbst ihre eigenen angeblichen Ziele. Wer kein ständig aktualisiertes Profil vorweisen kann, der ist sehr schnell out in der neuen Gemeinschaft seiner Netz-Freunde. Die permanente Selbstdarstellung wird damit zur Lebensaufgabe. Jeder Einzelne lebt wie bei einem permanenten Casting um den „besten Freund“ und ist dazu gezwungen, sich selbst möglichst optimal in Szene zu setzen. So wird der ganz normale User zum Medien-Profi in Sachen Branding des Ego. Die Mentalität des Casting hat so Wurzeln im privaten Bereich geschlagen. Die Statusmeldungen handeln nicht von den realen Befindlichkeiten oder Gedanken, denn gerade das könnte ja der Eigen-PR schaden. Die Meldungen im Status werden daran angepasst, was gerade gut ankommt. Die Internet-Version der Person handelt immer weniger von der realen Identität. Um eine geschönte und ans Netz angepasste Version seiner Selbst zu entwerfen und permanent zu pflegen ist jede Menge Zeit nötig. Da bleibt einfach keine Zeit mehr für das ehrliche Interesse an den anderen geschönten und ebenfalls ans Netz angepassten Identitäten der angeblichen Freunde. Die Währung Aufmerksamkeit ist im Netz teuer und hart umkämpft. Um diese Aufmerksamkeit zu erhalten inszeniert der User sich selbst als eine Person ohne Brüche oder Probleme. Denn Unstimmigkeiten oder reale Probleme langweilen andere Freunde recht schnell und der unangepasste User wird mit Nichtbeachtung gestraft. Denn jede Art von mangelnder Transparenz oder aufkommenden problematischen Lebensumständen wird von der Gemeinde der Freunde als zu anstrengend bewertet. Die Persönlichkeit sollte immer recht einprägsam und nicht langweilig sein, aber auf keinen Fall irgendwelche anderen Elemente aufweisen. Das dieser Demoversion des Ich keiner gerecht werden kann, liegt weit ab vom Interesse der Freundesliste. Der User muss eine kontinuierliche Identität präsentieren. Das kostet Zeit und Energie. Und weil der User ganz genau darüber in Kenntnis gesetzt ist, dass seine „Freunde“ ebenso im Netz agieren, handelt er unecht, denn das wird von ihm erwartet. Das Pflegen des Hochglanzcharakters gehört heute einfach zum guten Ton in den sozialen Netzwerken. Man nimmt es billigend in Kauf, eindimensional zu erscheinen, denn eine gute Ich-Marke lässt sich schließlich in einem Satz oder einem Logo erschöpfend beschreiben. Innerhalb dieser systemimmanenten Funktionsweisen der Netzwerke verwundert es nicht weiter, dass das Interesse am Gegenüber zwangsläufig gegen Null tendiert.


Foto: tagstiles.com / photocase.com

Geschlechter(in)differenz online? 59

GESCHLECHTER(IN)DIFFERENZ ONLINE? Vorweg sollte eines festgehalten werden: Noch sind Frauen, die aktiv im Netz sind, in der Minderheit. Erfolgreiche Blogs werden nach wie vor von Männern betrieben, Ausnahmen bestätigen die Regel. Und wenn eine Bloggerin es bis an die Spitze schafft, dann meist wie aus dem Handbuch für Gender-Klischees mit einem Fashion- oder Lifestyle-Blog. Auch Websites werden mehrheitlich von Männern betrieben. Schaut man sich einmal das Impressum von großen Websites oder anderen Online-Medien an, wird deutlich: Das Texten und grafische Gestalten wird gerne den Frauen überlassen, Technik und Gesamtleitung bleiben wie gehabt in männlicher Hand. Dennoch ist eine Bewegung in Richtung Geschlechterindifferenz im Internet deutlich auszumachen - Tendenz steigend. Hinter dem Nickname die Geschlechtsidentität verbergen Wie sehr sich die Grenzen zwischen männlichen und weiblichen Internetnutzern verschieben, zeigen vor allem soziale Netzwerke wie Twitter oder auch Foren. Hier können sich angemeldete User allgemein oder zu bestimmten Themen

austauschen. Anders als auf dem eigenhändig betriebenen Blog oder auf der eigenen Website, wo die Nennung des Namens im Impressum vom deutschen Gesetzgeber zwingend vorgeschrieben ist, agieren Internetnutzer als Forenteilnehmer vollkommen anonym. Natürlich ist es theoretisch jedem überlassen, mit seinem Realnamen aufzutreten, aber das tun die wenigsten. Halten sich noch bei Twitter anonym oder als Echtperson auftretende User die Waage, beherrschen in den Diskussions- und Klatschforen die Nicknames die virtuelle Bühne. Niemand weiß, ob sich hinter Lolita69 nicht doch ein 50jähriger Bierbauchträger mit Glatze und hinter RamboUSA nicht Lieschen Müller aus der sächsischen Provinz verbirgt. Hier spielen alle lustvoll ein Rollenspiel und schlüpfen bewusst in neue Identitäten, um persönlichen Frust abzubauen oder einfach nur aus Jux. Die Grenzen zwischen den einzelnen Beweggründen ist da manchmal fließend. Schlagabtausche zwischen vermeintlich männlichen und vermeintlich weiblichen Usern finden zwar statt, doch niemand in


60 Reflections

der virtuellen Runde weiß, ob es sich bei seinem Sparringpartner nicht um ein Gender-Fake handelt. Für viele Teilnehmer erhöht das sogar den Reiz und sie legen sich mehrere Identitäten unterschiedlichen Geschlechts zu. Durch die körperund im Grunde namenlose Kommunikation werden so die Grenzen zwischen männlichem und weiblichem Rollenverhalten aufgehoben, karikiert oder ad absurdum geführt. Es entsteht eine neue Ebene von irgendwie gesellschaftlichem Miteinander, für das die derzeitige Sprache noch keine Worte findet. Mit der Realität, wie wir sie aus unserem Alltagsleben gewohnt sind, hat diese virtuelle Gesellschaft nur noch bedingt zu tun. Typisches Rollenverhalten wird im Internet aufgeweicht Ob Frauen Männern im Internet auf Grund der mangelnden körperlichen Begegnung aggressiver und selbstbewusster entgegentreten, lässt sich nicht so ohne Weiteres mit Ja oder Nein beantworten. Theoretisch hätten Frauen natürlich beim anonymen Agieren im Netz die Gelegenheit, alle angeblich weibliche Zurückhaltung fallen zu lassen und ihren Aggressionen freien Lauf zu lassen. Konsequenzen sind in der Regel nicht zu befürchten, die körperliche Überlegenheit wie im realen Leben spielt in der virtuellen Welt keine Rolle. Und es ist ja auch durchaus nicht von der Hand zu weisen, dass sich viele Frauen im Internet betont selbstbewusster als in ihrem alltäglichen Umfeld bewegen. Umgekehrt wird allerdings auch ein Schuh daraus: Männer, die meinen, aus Imagegründen im Realleben immer den Macho und selbbewussten He-Man geben zu müssen, werden im anonymisierenden World Wide Web auf wundersame Weise plötzlich zu handzahmen Schmusekatern, Softies und Frauenverstehern. Das ist in Netzwerken, in denen anonym kommuniziert wird, ebenso zu beobachten wie in Communities, die mit Realnamen arbeiten, wozu auch Facebook gehört. Das Rollenverhalten, so vermittelt es sich zumindest, wird in der Tat durch die betont nichtphysische Kommunikation im Netz aufgeweicht. Der gesellschaftliche Druck, das tradierte Rollenverhalten, wie sie im Realleben trotz Emanzipation und Frauenbewegung immer noch Bestand haben, werden im gleichmachenden Internet zunehmend bedeutungslos. Die Kontrollmechansismen, wenn es überhaupt welche gibt, sind im Netz anders als im sogenannten wirklichen Leben. Ob ein User Mann oder Frau ist, spielt dabei kaum noch eine Rolle. Ob sich daraus wirklich eine gravierende Veränderung im Verhalten der Geschlechter zueinander auch in der Realität ableiten lässt, bleibt abzuwarten. Noch ist diese Entwicklung zu frisch, um darüber klar definierte Aussagen machen zu können. In ein paar Jahren wird uns die Wissenschaft mit Sicherheit entspre-

chende Ergebnisse anhand von Gender-Studies im Internetzeitalter vorlegen können. Piraten als Vorreiter der Geschlechterindifferenz in der Onlinewelt Ob ein Mensch Mann oder Frau ist, spielt im Internetzeitalter idealerweise keine Rolle mehr. So formuliert es zumindest die Piraten-Partei und hat dementsprechend konsequenterweise keine Gender-Themen in ihrem Programm. Ob das mit ein Grund sein mag, dass die Internet-Partei bislang mehr Wählerstimmen von Männern als von Frauen bekommt? Auch im Berliner Parlament sitzt, nachdem die Piraten dort zum ersten Mal erfolgreich Abgeordnetensitze enterten, neben 14 Männern nur eine Frau. Das scheint auf den ersten Blick dem Anspruch vieler InternetAktivisten, das Netz kenne keine expliziten Genderfragen, sehr deutlich entgegenzustehen. Aus Sicht der Piraten hat der Grund dafür allerdings nichts mit Anti-Frauen-Politik zu tun, sondern mit dem Status Quo: In der Regel werden die technikund internetaffinen Tätigkeitsfelder, auf denen die meisten Parteimitglieder beruflich aktiv sind, gegenwärtig mehrheitlich noch von Männern besetzt. Das Problem, heißt es bei der Newcomer-Partei, werde sich in absehbarer Zeit von alleine lösen, nämlich dann, wenn auch Mädchen wie selbstverständliche technische Berufe ergreifen. Ist dem wirklich so? Liegt das Desinteresse vieler Frauen an der technischen Seite des Internets wirklich nur daran, dass Mädchen noch viel zu selten ermuntert werden, einen entsprechenden Beruf zu erlernen oder ein Studium aufzunehmen? Oder ist es doch eher eine biologisch bedingte Präferenz, die uns allen in den Genen liegt? Auch hier sind eindeutige Aussagen derzeit nicht zu machen. Vielleicht ist es ja auch eine Mischung aus beidem und in spätestens 10 Jahren werden wir weitersehen. Spannend ist es allemal zu erleben, wie sich gesellschaftliche Verhaltensnormen nicht zuletzt dank des Internets derzeit in rasantem Tempo zu verändern scheinen. Diese Entwicklung lässt sich in allen gesellschaftlichen Gruppierungen beobachten und nicht nur bei der Piraten-Partei. Bei Wikipedia sind weibliche Autoren nach wie vor unterrepräsentiert Ein unwiderlegbarer Fakt ist es, dass nach wie vor Frauen im Internet weniger selbstbewusst auftreten als Männer. Ausgenommen davon sind vielleicht wirklich nur Klatsch- oder Flirtforen, wo die Identitäten sowieso in der Regel gefaket sind. Auf seriösen Seiten, Foren und Portalen, auf denen es um Information statt um Emotion geht, sieht die Sache schon erheblich anders aus. Ein gutes Beispiel dafür ist das interaktive Internet-Lexikon Wikipedia. Bis auf wenige Aus-


Geschlechter(in)differenz online? 61

nahmen sind die tonangebenden Macher dort Männer, das trifft vor allem auf die deutsche Wikipedia zu. Frauen in exponierten Positionen mit einem gewissen Führungsanspruch finden sich dort eher wenige. Von den Autoren, die ein Profil mit realen biografischen Angaben und einem Foto angelegt haben, sind die meisten ebenfalls männlichen Geschlechts. Die meisten Frauen, die registrierte Wikipedia-Autoren sind, agieren anonym, geschlechtsneutral oder unter der Angabe, ein Mann zu sein. Das ist bei Wikipedia möglich, weil hier keine Verpflichtung zur Offenlegung persönlicher Daten besteht. Frauen, die als solche erkennbar am offenen Internet-Lexikon mitschreiben, berichten regelmäßig von Mobbing und sexistischen Beleidigungen, wenn es eigentlich nur um das Ausfechten von Meinungsverschiedenheiten gehen sollte. Wechselten sie die Identität, hörten diese geschlechtsspezifisch gefärbten Angriffe automatisch auf. Daher ziehen es gerade bei Wikipedia viele weibliche Autoren mittlerweile vor, völlig anonym und sozusagen verdeckt an dem Projekt mitzuarbeiten. Über dieses Phänomen wurde sowohl innerhalb der Wikipedia-Familie als auch in diversen Medien ausführlich debattiert. Ob es daran liegt, dass der Typ Mann, der bei Wikipedia besonders engagiert ist, der Kategorie Nerd mit einem problematischen Verhältnis zu Frauen zuzurechnen ist, wird ebenfalls eifrig diskutiert. Die Wikipedia mag ein Sonderfall sein, auffällig ist es schon, wie hier das Internet die Barrieren zwischen den Geschlechtern nicht nur nicht aufweicht, sondern sogar zementiert. Bei der Netiquette versagen Männer wie Frauen gleichermaßen Ein weiteres Kapitel, das ein ganz neues Licht auf die Geschlechterverhältnisse in der Onlinewelt wirft, ist die vielbeschworene Netiquette. Der Netz-Knigge wird von Foren- und Seitenbetreibern sowie von Administratoren diverser Portale meist wesentlich strenger ausformuliert als es sonst bei Verhaltensregeln im realen Leben der Fall ist. Der Grund liegt auf der Hand: Das Internet enthemmt die Menschen, schlechte Manieren, wüste Beschimpfungen, Pöbeleien und Geschmacklosigkeiten gewinnen im virtuellen Umgang miteinander schnell die Oberhand. Da traut sich auch der nette Professor mit Doktorgrad, im Netz anonym mal so richtig dem Pferd die Sporen zu geben, und die Hausfrau mit dem bieder-katholischen Umfeld entpuppt sich als wüste Pöblerin, der kein Gossenjargon fremd ist. Frauen und Männer halten sich beim Danebenbenehmen in der Onlinewelt übrigens die Waage, weibliche User werden genauso oft und schnell ausfällig wie männliche. Da haben sich, so scheint es, die Gender-Grenzen eher zu Ungusten des allemeinen Umgangstons

tatsächlich verwischt. Die Netiquette wird zwar immer wieder beschworen, von vielen Usern allerdings nur auf dem untersten Niveau eingehalten. Auch hier lässt sich deutlich eine Tendenz ausmachen: Je anonymer und undurchsichtiger die Profile der User sind, umso höher ist die Pöbel-Rate im Netz. Ein unterschiedliches Verhalten von Frauen und Männern ist hier nicht mehr auszumachen, die Missachtung der Netiquette und das Beleidigen im Netz sind geschlechtsneutral. Der Unterschied zur Realität: Anonym im Netz gepostete Beleidigungen haben keine Folgen. Wo in der realen Welt eine Strafanzeige auf dem Fuße folgte, ist im World Wide Web allenfalls die Löschung des Beitrags die Konsequenz. Eine neue Ethik für eine neue Onlinewelt Werte verschieben sich in der Onlinewelt, Grenzen heben sich auf und Menschen, die im realen Leben eher unbedeutend und unauffällig sind, werden im Internet zu großspurigen Maulhelden. Es ist eine Welt, die zunächst im Kopf entsteht und dann mit den Fingern durch das Drücken von Tasten zu einer neuen Realität geformt wird. In dem Moment, wo sich ein Surfer mit seinem Online-Ich ins virtuelle Universum hinaustreiben lässt, spielt für ihn sein realer Alltag keine Rolle mehr. Die reale Welt wird ausgeblendet, die virtuelle Welt wird jeden Tag neu geschaffen. Alter und Geschlecht spielen auf einmal keine Rolle mehr. Der Preis, den die Mitspieler bei diesem virtuellen Gesellschaftsspiel bereit sind zu zahlen, ist hoch: Auch Menschen, mit denen man sich im Netz wunderbar versteht, mit denen man auf einer Wellenlänge surft, wird man im wirklichen Leben niemals kennenlernen. Die Wahrung der Anonymität ist eine Grundregel, die in vielen Foren überhaupt erst die Basis eines funktionierenden Miteinanders ist. Auch das Flirten gewinnt so eine ganz eigene und neue Qualität. Letztendlich kann ich in einem anonymen Chatroom nicht wissen, ob da ein Mann oder eine Frau zu mir Kontakt aufnimmt. Gerade auf Foren, die sich nicht als Partnervermittlung, sondern als unverbindliche Begegnungsstätte verstehen, spielt das reale Ich als Mann oder Frau überhaupt keine Rolle mehr. Ich bestimme und steuere, wieweit ich mit meinem persönlichen Outing gehen will, was ich von mir preis gebe oder wo ich lüge, dass sich die Balken biegen. Aber was bedeutet in einem solchen virtuellen Raum überhaupt Lüge und was Wahrheit? Spielen diese Kategorien überhaupt noch eine Rolle, wenn die Überprüfbarkeit gar nicht im Raum steht und auch nicht gewollt ist? Es gibt Netz-Theoretiker, die bereits vom Zeitalter einer ganz anderen Ethik reden. Einer Ethik, die nicht mehr mit traditionellen Moralvorstellungen, sondern mit den Regeln des Internets operiert. Für Frauen und Männer sind diese Spielregeln einer neuen Onlinewelt ununterscheidbar gleich.


62

Volume 1


63

Mit Tracks von Violence Approved Dislocate Hand Of Glory For All This Bloodshed Gentlemen‘s Sports Nothings Left Sucka Punch In Blood We Trust Promises Kept uvm.


64


Outspoken Ausgabe 9  

Death Is Not Glamorous 02 Get It Done 06 Planks 10 DSA – Dirty Fist Of The North 16 Der kontinentale Unterschied 19 Ablaze 23 Bloodwork...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you