Page 1

Fische der kanarischen Inseln Gesammelte Informationen mit Abbildungen, entstanden nach Aquarellen des Verfassers. Gestaltung und Zusammenstellung: Otto E. Wieghardt

Zweite 端berarbeitete Auflage


Fische der kanarischen Inseln Gesammelte Informationen mit Abbildungen, entstanden nach Aquarellen des Verfassers. Gestaltung und Zusammenstellung: Otto E. Wieghardt

Zweite 端berarbeitete Auflage


Quellenangaben: Historia Natural de las Islas Canarias, Guía Básica, David Bramwell y Zoë I. Bramwell, Editorial Rueda Historia Natural de las Islas Canarias FAUNA, P. Barker Webb y Sabin Berthelot, Editorial Interinsular Canaria Bestimmungsbuch Meeresfische, B.J.Muus/P. Dahlström BLV-Verlagsgesellschaft München, Wien, Zürich El Libro de los Pescados, Carmen Vélez, Alianza Editorial Madrid www.fishbase.de/search.php de.wikipedia.org Meeresangeln, Otto W. Geiss humboldt-taschenbuch 327 Was lebt im Meer an Europas Küsten? - Werner De Haas und Fredy Knorr, Kosmos Natur Führer, Franckh’sche Verlagshandlung, Stuttgart Fische und Meeresfrüchte, Alan Davidson u. Charlotte Knox, Droemer-Knauer, München Kanarische Inseln, Küche - Land und Menschen, Margarete Bauer-Hild, Hädecke Verlag, Weil der Stadt


Meinen Dank sage ich den Fischern, Freunden und Gönnern wie Hermenegildo Suarez, Fernando Reyes, Monzo, Bianca und Pino, Beate, Reiner, Luis, Harry und Gaby, Christina, Rich, Giulio, Hans-Martin und Hermila, Juan und Olmo, sowie dem Kanarenspezialisten Frank Echtermeier, die mir bei meinen Recherchen halfen und mich durch Hinweise, Materialbeschaffung, Zuspruch und Kritik zum Weitermachen ermunterten, und meinem treuen Freund Professor Dr. Dieter Reichardt und meiner Tochter Franziska für ihre Übersetzungshilfe.

Zum Inhalt: Während meines Aufenthaltes auf der kanarischen Insel Lanzarote hatte ich häufig erlebt, dass Besucher in den Fischrestaurants nicht wussten, welcher Fisch ihnen aufgetischt wurde. Hinzu kam, dass die servierten Fische nur wenig davon erkennen ließen, wie die ursprüngliche Form und Farbe des lebenden Exemplars wohl ausgesehen hatte. Ich begann, mir die Fische genauer anzusehen, sammelte Informationen der Fischereischule, durchstöberte Bibliotheken, fuhr mit den Fischern hinaus um den Fang unmittelbar zu erleben, entdeckte beim Schnorcheln die intensivere Farbigkeit der Fische, skizzierte und notierte und ließ mich von Fischhändlern und Restaurantbesitzern über die Besonderheiten der jeweiligen Spezies aufklären. So entstanden die hier abgebildeten Aquarelle und die beigefügten Informationen, die ich hiermit der Allgemeinheit zur Ansicht gebe.


Einleitung In den kanarischen Gewässern findet man über 500 Arten der unterschiedlichsten Meeresfische. Der überwiegende Teil zählt zu den typischen atlantischen Arten jener wärmeren Gewässer, die sich zwischen dem Süden der britischen Inseln, dem Mittelmeergebiet und den Küstengewässern Westafrikas erstrecken. Viele von ihnen kann man in Küstennähe beim Schnorcheln oder Tauchen beobachten, sie vom Ufer oder von einem Boot aus angeln bzw. sie inmitten des Fanges der einheimischen Fischer, auf den Fischmärkten oder in den pescaderias, den Fischläden der Inseln, finden. Die Fische des kanarischen Archipels bilden einen wichtigen Teil des reichen aber auch empfindlichen KüstenÖkosystems, das leicht durch eine übermäßige Veränderung der Küste, durch Überfischung oder durch Umweltverschmutzung zerstört werden kann. Auch weil die Fischerei auf den Kanaren immer noch ein wichtiges Gewerbe ist, gleichwohl die Küstenfischerei wie auch der Bonito- und Thunfischfang im offenen Meer, sollte es im Interesse nicht nur der Inselbewohner, sondern auch der Inselbesucher sein, die Küsten der Inseln zu schützen und sich für die Sauberhaltung des Meeres und damit für die Erhaltung der Fischbestände einzusetzen. Die hauptsächlichen Lebensräume der Fische erstrecken sich über felsigem, sandigem, steinigem oder bewachsenem Meeresgrund zwischen der Küstenlinie und der kontinentalen Plattform bis zu 800 m Tiefe, und sogar nahe den viel besuchten Stränden kann man zahlreiche Fischarten finden. Über die lokal gebräuchlichen Namen der Fische herrscht oft Unklarheit, da sich ihre Benennung von Insel zu Insel und oft sogar innerhalb einer Insel zwischen verschiedenen Fischergemeinschaften verändert. Die lokal gebräuchlichen Namen unterscheiden sich häufig auch beträchtlich von den offiziell gebräuchlichen Namen für die gleichen Arten in anderen Teilen Spaniens.


Inhalt Lateinische Namen nebst lokalen Bezeichnungen

6

Identifizierungshilfe

9

Abae (Gefleckter Zackenbarsch) - Mycteroperca rubra (Bloch, 1793)

10

Aguja azul del atlántico (Blauer Marlin) - Makaira nigricans (Lacepède, 1801)

11

Aguja blanca del atlántico (Weißer Marlin) - Tetrapturus albidus

12

Aguja picuda (Speerfisch) - Tetrapturus pfluegeri (Robins y de Silva, 1963)

13

Albacoreta, Bacoreta (Thonine) - Euthynnus alletteratus (Rafinesque, 1810)

14

Alfonsiño (Nordischer .Schleimkopf) - Beryx splendens (Lowe, 1838)

15

Angelote (Engelhai) - Squatina squatina (Linnaeus, 1758)

16

Antoñito (Meerbrasse) - Dentex macrophthalmus (Bloch, 1791)

17

Araña (Petermännchen) - Trachinus draco (Linnaeus, 1758)

18

Atún blanco, Barilote (Weißer Thun) - Thunnus alalunga (Bonnaterre, 1788)

19

Baila, Rayela (Gefleckter Seebarsch) - Dicentrarchus punctatus (Bloch, 1792)

20

Barbudo, Lirio - Polymixia nobilis (Lowe, 1838)

21

Besugo (Graubrasse) - Pagellus acarne (Risso, 1826)

22

Bicuda (Barracuda) - Sphyraena sphyraena (Linnaeus, 1758)

23

Bocinegro (Gemeine Meerbrasse) - Sparus pagrus pagrus (Linnaeus, 1758)

24

Boga (Goldstrieme) - Boops boops (Linnaeus, 1758)

25

Bonito (Pelamide) - Sarda sarda (Bloch, 1793)

26

Boquerón (Sardelle) - Engraulis encrasicholus (Linnaeus, 1758)

27

Boquidulce (Grauhai) - Heptranchias perlo (Bonnaterre, 1788)

28

Breca (Rotbrasse) - Pagellus erythrinus (Linnaeus, 1758)

29

Briota (Gabeldorsch) - Phycis phycis (Linnaeus, 1766)

30

Burro (Grunzbarsch) - Plectorhynchus mediterraneus (Guichenot, 1850)

31

Caballa (Blasenmakrele) - Scomber japonicus (Houttuyn, 1782)

32

Cabrilla (Ziegenbarsch) - Serranus atricauda (Günther, 1874)

33

Cabrilla reina (Kl. Sägebarsch) - Serranus cabrilla (Linnaeus, 1758)

34

Calamar (Tintenfisch) - Loligo forbesi (Steenstrup, 1856)

35

Cañabota, Marfara (Grauhai) - Hexanchus griseus (Bonnaterre, 1788)

36

Candil, Peje diablo (Kardinalfisch) - Epigonus telescopus (Risso, 1810)

37

Cantarero (Drachenkopf) - Scorpaena scrofa (Linnaeus, 1758)

38

Catalufa (Großaugenbarsch) - Heteropriacanthus cruentatus (Lacepede, 1801)

39

Cherne (Wrackbarsch) - Polyprion americanum (Bloch & Schneider, 1801)

40

Chicharro (Stöcker) - Trachurus picturatus (T.E.Bowdich, 1825)

41

Choco (Sepia) - Sepia officinalis (Linnaeus, 1758)

42

Chopa (Streifenbrasse) - Spondyliosoma cantharus (1758)

43

Chopa blanca, (Bermuda-Steuerbarsch) - Kyphosus sectator (Linnaeus, 1766)

44


Conejo - Promethychthis prometheus (Cuvier, 1832)

45

Congrio (Meeraal) - Conger conger (Artedi, 1738 - Linnaeus, 1758)

46

Cornuda (Glatter Hammerhai) - Sphyrna zygaena (Linnaeus, 1758)

47

Corvina (Adlerfisch) - Argyrosomus regius (Asso, 1801)

48

Dorada (Goldbrasse) - Sparus aurata (Linnaeus, 1758)

49

Dorado (Goldmakrele) - Coryphaena hippurus (Linnaeus, 1758)

50

Emperador - Centrolabrus trutta (Lowe 1833)

51

Escolar negro - Lepidocybium flavobrunneum (Smith, 1849)

52

Escolar clavo - Ruvettus pretiosus (Cocco, 1829)

53

Fula negra - Abudefduf luridus (Cuvier, 1830)

54

Fula blanca - Chromis limbatus (Cuvier & Valenciennes, 1833)

55

Galana (Brandbrasse) - Oblada melanura (Linnaeus, 1758)

56

Gallineta, Bocanegra - Helicolenus dactylopterus (Delaroche, 1809)

57

Gallinita - Canthigaster rostrata (Bloch, 1786)

58

Gallo - Stephanolepis hispidus (Linnaeus, 1766)

59

Gallo aplomado - Canthidermis sufflamen

60

Gallo azul - Aluterus scriptus (Oesbeck, 1765)

61

Gallo gris (Drückerfisch) - Balistes carolinensis (Gmelin, 1789)

62

Galludo (Dornhai) - Squalus acanthias (Linnaeus, 1758)

63

Guelde (Ährenfisch) - Atherina presbyter (Cuvier, 1829)

64

Herrera (Marmorbrasse) - Lithognatus mormyrus (Linnaeus, 1758)

65

Jurel - Pseudocaranx dentex (Bloch & Schneider, 1801)

66

Lagarto - Synodus saurus (Linnaeus, 1758)

67

Lenguado (Seezunge) - Solea vulgaris (Quensel, 1806)

68

Lisa (Meeräsche) - Mugil cephalus (Linnaeus, 1758)

69

Listado (Echter Bonito) - Katsuwonis pelamis (Linnaeus, 1758)

70

Lubina (Wolfsbarsch) - Dicentrarchus labrax, (Linnaeus, 1758)

71

Marrajo dientuso, Janequín - Isurus oxyrinchus (Rafinesque, 1810)

72

Medregal (Seriolafisch) - Seriola dumerili (Risso, 1810)

73

Melva, Caballa morisca - Auxis rochei (Risso, 1810)

74

Merluza (Seehecht) - Merluccius merluccius (Linnaeus, 1758)

75

Mero (Zackenbarsch) - Epinephelus guaza (Linnaeus, 1758)

76

Mero moreno - Epinephelus marginatus

77

Miracielo, Pez rata, pejesapo - Uranoscopus scaber (Linnaeus, 1758)

78

Mollera - Mora moro (Risso, 1810)

79

Morena (Muräne) - Muraena helena (Linnaeus, 1758)

80

Palometa (Bläuel) - Trachinotus ovatus (Linnaeus, 1758)

81

Palometa roja, Fula colorada - Beryx decadactylus (Cuvier, 1829)

82

Pargo sémola - Pagrus auriga (Valenciennes, 1843)

83

Pastinaca común, Chucho - Dasyatis pastinaca (Linnaeus, 1758)

84

Patudo atún (Thunfisch) - Thunnus obesus (Lowe, 1839)

85


Peje perro - Bodianus scrofa (Valensiennes, 1839)

86

Pejerrey (Blaubarsch) - Pomatomus saltatrix (Linnaeus, 1766)

87

Pejeverde (Meerpfau) - Thalassoma pavo (Linnaeus, 1758)

88

Peto - Acanthocybium solandri (Cuvier, 1831)

89

Pez aguila (Adlerrochen) - Myliobatis aquila (Linnaeus, 1758)

90

Pez cinto - Lepidopus caudatus (Euphrasen, 1788)

91

Pez de San Pedro, (Petersfisch) - Zeus faber (Linnaeus, 1758)

92

Pez espada (Schwertfisch) - Xiphias gladius (Linnaeus, 1758)

93

Pez volador(Flugfisch) - Exocoetus volitans (Linnaeus, 1758)

94

Pulpo (Krake) - Octopus vulgaris (Cuvier, 1797)

95

Rabil - Thunnus albacares (Bonnaterre, 1788)

96

Rape (Seeteufel) - Lophius piscatorius (Linnaeus, 1758)

97

Raya (Nagelrochen) - Raja clavata (Linnaeus, 1758)

98

Romera (Lippfisch) - Labrus bergylta (Ascanius, 1767)

99

Roncador - Pomadasys incisus (Bowdich, 1825)

100

Rubio - Chelidonichthys lucerna (Linnaeus, 1758)

101

Rufo, Pámpano - Hyperoglyphe cf. perciformis (Mitchill, 1818)

102

Rufo imperial - Schedophilus ovalis (Valenciennes, in Cuv.Val., 1833)

103

Sable negro, conejo diablo - Aphanopus carbo (Lowe, 1839)

104

Salema (Goldstrieme) - Sarpa salpa (Linnaeus, 1758)

105

Salmonete (Streifenbarbe) - Mullus surmuletus (Linnaeus, 1758)

106

Sama (Zahnbrassen) - Dentex dentex (Linnaeus, 1758)

107

Sama de pluma, Pargo - Dentex (Cheimerius) gibbosus (Rafinesque, 1810)

108

Sardina (Sardine, Pilchard) - Sardina pilchardus (Walbaum, 1792)

109

Sargo blanco (Geißbrasse) - Diplodus sargus cadenati(Paz,Bauchot,Daget,1974)

110

Sargo picudo (Spitzbrasse) - Diplodus puntazzo (Cetti, 1777)

111

Seifía - Diplodus vulgaris (E. Geoffroy Saint-Hilaire, 1817)

112

Tamboril - Sphoerodes spengleri (Bloch, 1792)

113

Tapaculo - Bothus podas maderensis (Lowe, 1834)

114

Tasarte - Orcynopsis unicolor (Geoffroy Saint-Hilaire, 1817)

115

Tiburón arena, Jaquetón - Carcharhinus obscurus (Le Soeur, 1818)

116

Tiburón azul (Blauhai) - Prionace glauca (Linnaeus, 1758)

117

Tiburón jaqueta - Carcharhinus falciformis

118

Torpedo - Torpedo (Torpedo) marmorata (Risso, 1810) - Torpedo, Tembladera

119

Trompetero - Aulostomus strigosus (Wheeler, 1955) - Trompetero

120

Vieja - Sparisoma cretense (Linnaeus, 1758)

121

Variationen der Fischküche – Grundsätzliches zur Zubereitung

123

Die Fischrezepte - Ein Wort zuvor

130

Übersicht der Rezepte

131


Lateinische Namen mit den jeweils unterschiedlichen lokalen Bezeichnungen (Soweit bekannt, sind ergänzend die gebräuchlichen deutschen Namen genannt) Abudefduf luridus (Cuvier, 1830) - Fula negra (Kanaren-Demoiselle, Neon Riffbarsch) Acanthocybium solandri (Cuvier, 1832) – Peto (Wahoo) Aluterus Scriptus (Oesbeck, 1765) - Gallo azul (Schrift-Feilenfisch) Aphanopus Carbo (Lowe, 1839) - Sable negro (Schwarzer Degenfisch) Argyrosomus regius (Asso, 1801) - Corvina (Adlerfisch) Atherina presbyter (Cuvier, 1829) - Guelde (Ährenfisch) Aulostomus strigosus (Wheeler, 1955) - Trompetero (Trompetenfisch) Auxis Rochei (Risso, 1810) - Melva Balistes carolinensis (Gmelin, 1789) - Gallo gris, - cochino, - moruno (Drückerfisch) Beryx decadactylus (Cuvier, 1829) - Palometa roja, Fula colorada (Kaiserbarsch) Beryx splendens (Lowe, 1834) - Alfonsiño, Besugo americano (Nordischer Schleimkopf) Bodianus scrofa (Valenciennes, 1839) - Peje perro (Roter Schweinslippenfisch) Boops boops (Linnaeus, 1758) - Boga (Goldstrieme) Bothus podas maderensis (Lowe, 1834) - Tapaculo Canthidermis sufflamen - Gallo aplomado (Drückerfisch) Canthigaster rostrata (Bloch, 1786) - Gallinita, Tamboril (Spitzkopfkugelfisch) Carcharhinus falciformis - Tiburón jaquetón (Seidenhai) Carcharhinus obscurus (Le Soeur, 1818) - Tiburón arenero, Jaquetón (Dunkler Braunhai) Centrolabrus trutta (Lowe, 1833) - Emperador, Romero Chelidonichthys lucerna (Linnaeus, 1758) - Rubio (Knurrhahn) Chromis limbatus (Cuvier & Valenciennes,1833) - Fula blanca (Mönchsfisch) Conger conger (Artedi, 1738 - Linnaeus, 1758) - Congrio, Congrio europeo (Meeraal) Coryphaena hippurus (Linnaeus, 1758) - Dorado, Llampuga (Goldmakrele) Dasyatis Pastinaca (Linnaeus, 1758) - Pastinaca, Chucho, Chucho negro (Gemeiner Stechrochen) Dentex dentex (Linnaeus, 1758) - Sama, Sama dorada, Dentón (Zahnbrassen) Dentex (Cheimerius) - gibbosus (Rafinesque, 1810) - Sama, Sama de pluma (Dickkopf-Zahnbrasse) Dentex macrophthalmus (Bloch, 1791) - Antoñito (Brasse) Dicentrarchus labrax (Linnaeus, 1758) - Lubina (Wolfsbarsch) Dicentrarchus punctatus (Bloch, 1792) - Baila, Rasela (Gefleckter Seebarsch) Diplodus puntazzo (Cetti, 1777) - Sargo picudo (Spitzbrasse) Diplodus sargus cadenati (de la Paz, Bauchot et Daget, 1974) - Sargo, Sargo blanco (Geißbrasse) Diplodus vulgaris (E.Geoffroy Saint-Hilaire, 1817) - Seifía (Zweibindenbrasse) Engraulis encrasicholus (Linnaeus, 1758) - Boquerón (Sardelle) Epigonus Telescopus (Risso, 1810) - Candil, Peje diablo (Kardinalfisch) Epinephelus guaza (Linnaeus, 1758) - Mero (Zackenbarsch) Epinephelus marginatus - Mero moreno (Brauner Zackenbarsch) Euthynnus alletteratus (Raffinesque, 1810) - Albacoreta, Bacoreta (Thonine) Exocoetus volitans (Linnaeus, 1758) - Pez volador (Flugfisch)


Helicolenus dactylopterus (Delaroche, 1809) - Gallineta, Bocanegra (Blaumäulchen) Heptranchias perlo (Bonnaterre, 1788) - Boquidulce, Bocadulce, Alcatriña (Spitzkopf-Siebenkiemerhai) Heteropriacanthus cruentatus (Lacepede, 1801) - Catalufa, Catalufa de roca (Glasauge) Hexanchus griseus (Bonnaterre, 1788) - Cañabota, Albajar, Albafara, Marfara (Grauhai) Hyperoglyphe cf perciformis (Mitchill, 1818) - Rufo, Pámpano Isurus oxyrinchus (Rafinesque, 1810) - Marrajo dientuso, Janequín (Makrelenhai) Katsuwonus pelamis (Linnaeus, 1758) - Listado, Bonito (Echter Bonito) Kyphosus sectator (Linnaeus, 1766) - Chopa blanca, Chopa perezosa, Chopones (Steuerbarsch) Labrus bergylta (Ascanius, 1767) - Romera, Romero capitan (Lippfisch) Lepidocybium flavobrunneum (Smith, 1849) - Escolar negro, Escolar chino (Buttermakrele) Lepidopus caudatus (Euphrasen, 1788) - Pez cinto, Pejesable (Strumpfbandfisch) Lithognatus mormyrus (Linnaeus, 1758) - Herrera (Marmorbrasse) Loligo forbesi (Steenstrup 1856) - Calamar (Tintenfisch) Lophius piscatorius (Linnaeus, 1758) - Rape (Seeteufel) Makaira nigricans (Lacepède, 1801) - Aguja azul (Blauer Marlin) Merluccius merluccius atlanticus (Linnaeus, 1758) - Merluza (Seehecht) Mora moro (Risso, 1810) - Mollera, Moranella, Jediondo, Baboso (Tiefseedorsch) Mugil cephalus (Linnaeus, 1758) - Lisa, Lisote, Lebrancho, Tabaga (Meeräsche) Mullus surmuletus (Linnaeus, 1758) - Salmonete (Streifenbarbe) Muraena helena (Linnaeus, 1758) - Morena pintada (Muräne) Mycteroperca rubra (Bloch, 1793) - Abae, Abade (Königsbarsch) Myliobatis aquila (Linnaeus, 1758) - Pez aguila, Ratón, Obispo (Adlerrochen) Oblada melanura (Linnaeus, 1758) - Galana (Brandbrasse) Octopus vulgaris (Cuvier, 1797) - Pulpo (Krake) Orcynopsis unicolor (Geoffroy Saint-Hilaire, 1817) – Tasarte (Weißer Pelamide) Pagellus acarne (Risso, 1826) - Besugo (Graubrasse) Pagellus erythrinus (Linnaeus, 1758) - Breca, Bica (Rotbrasse) Pagrus auriga (Valenciennes, 1843) - Pargo sémola, Sama roquera, Catalineta Phycis phycis (Linnaeus, 1766) - Briota, Brota, Brótola de roca (Gabeldorsch) Plectorhynchus mediterraneus (Guichenot, 1850) – Burro (Grunzbarsch) Polyprion americanum (Bloch & Schneider, 1801) - Cherne (Wrackbarsch) Polymixia nobilis (Lowe, 1836) - Barbudo, Salmon de lo alto, Lirio Pomatomus saltatrix (Linnaeus, 1766) - Pejerrey (Blaubarsch) Priacanthus arenatus (Cuvier, 1829) – Catalufa (Großaugenbarsch) Prionace glauca (Linnaeus, 1758) - Tiburon azul (Blauhai) Promethychthis prometheus (Cuvier, 1832) - Conejo Pseudocaranx dentex (Bloch & Schneider, 1801) – Jurel (Stachelmakrele) Raja clavata (Linnaeus, 1758) - Raya (Nagelrochen) Ruvettus pretiosus (Cocco, 1829) - Escolar clavo, Escolar risposo (Ölfisch) Sarda sarda (Bloch, 1793) - Bonito, Sierra (Pelamide)


Sardina pilchardus (Walbaum, 1792) - Sardina (Sardine, Pilchard) Sarpa salpa (Linnaeus, 1758) - Salema, Pachona (Goldstrieme) Schedophilus ovalis (Valenciennes, 1833) - Rufo imperial, Pámpano (Quallenfresser) Scomber japonicus (Houttuyn, 1782) - Caballa (Blasenmakrele) Scorpaena scrofa (Linnaeus, 1758) - Cantarero, Rascacio (Drachenkopf) Seriola dumerili (Risso, 1810) - Pez de limón, Medregal (Gelbschwanzmakrele) Sepia officinalis (Linnaeus, 1758) - Choco (Sepia) Serranus atricauda (Günther, 1874) - Cabrilla (Ziegenbarsch) Serranus cabrilla (Linnaeus, 1758) - Cabrilla reina, Cabrilla rubia (Kleiner Sägebarsch) Sphyraena sphyraena (Linnaeus, 1758) - Bicuda (Barracuda) Solea vulgaris (Quensel, 1806) - Lenguado (Seezunge) Sparisoma cretense (Linnaeus, 1758) – Vieja (Papageienfisch) Sparus aurata (Linnaeus, 1758) - Dorada, Sama zapata (Goldbrasse) Sparus pagrus pagrus (Linnaeus,1758) - Bocinegro (Meerbrasse) Sphoeroides spengleri (Bloch, 1792) - Tamboril Sphyrna zygaena (Linnaeus, 1758) - Cornuda (Glatter Hammerhai) Spondyliosoma cantharus (Linnaeus, 1758) - Chopa (Streifenbrasse) Squalus acanthias (Linnaeus, 1758) - Galludo (Dornhai) Squatina squatina (Linnaeus, 1758) - Angelote (Engelhai) Stephanolepis hispidus (Linnaeus, 1766) - Gallo, Gallito (Brauner Feilenfisch) Synodus saurus (Linnaeus, 1758) – Lagarto (Eidechsenfisch) Taeniura grabata (Geoffroy Saint-Hilaire, 1817) - Pastinaca negra, Chucho negro (Stechrochen) Thalassoma pavo (Linnaeus, 1758) - Pejeverde (Meerpfau) Tetrapturus albidus - Aguja blanca, Marlin blanco (Weißer Marlin) Tetrapturus pfluegeri (Robins y de Silva, 1963) - Aguja volona, Aguja de pico, Aguja picuda Thunnus alalunga (Bonnaterre, 1788) - Barrilote, Atún blanco (Weißer Thun) Thunnus albacares – Rabil (Gelbflossen-Thunfisch) Thunnus thynnus (Linnaeus, 1758) - Patudo atún (Thunfisch) Torpedo (Torpedo) marmorata (Risso, 1810) - Torpedo, Tembladera (Marmor-Zitterrochen) Trachinotus ovatus (Linnaeus, 1758) - Palometa (Bläuel) Trachinus draco (Linnaeus, 1758) - Araña, Escorpión (Petermännchen) Trachinus radiatus (Cuvier, 1829) - Araña (Petermännchen) Trachurus picturatus (Bowdich, 1825) - Chicharro (Schwarzstöcker) Uranoscopus scaber (Linnaeus, 1758) - Miracielo, Pez rata, pejesapo (Meerpfaff, Himmelsgucker) Xiphias gladius (Linnaeus, 1758) - Pez espada (Schwertfisch) Zeus faber (Linnaeus, 1758) - Pez de San Pedro, Gallo barbero (Petersfisch, Heringskönig)


Identifizierungshilfe


Abae, Abade, Abade capitan, Abade coronel - Mycteroperca rubra (Bloch, 1793) Deutsch: Königsbarsch, Roter Zackenbarsch / Spanisch: Gitano / Englisch: Comb grouper, Cernia Rossa / Französisch: Mérou royal / Italienisch: Cernia rossa / Mallorquín: Anfós Bord. Größe maximal: 90 cm; normal: 40 - 50 cm. Fanggerät: Angelhaken mit lebendem Köder, Schleppangel Der Abae wird bei einer Länge von ca. 40 cm als geschlechtsreif bezeichnet. Er ernährt sich von Fischen, z.B. Bogas (Goldstrieme) und Weichtieren. Häufig ist er an einigen Stellen vor der Küste von Fuerteventura anzutreffen. Verbreitet ist er im Ostatlantik von der Biscaya bis zum tropischen Westafrika, im Mittelmeer sowie im Westatlantik. Er ist ein beliebter und ausgezeichneter Speisefisch. Für die Kanarischen Inseln ist eine Mindestfanggröße von 35 cm vorgeschrieben. Der Abae ist ein Meerbarsch der Familie Serranidae und zählt zur Klasse der Knochenfische (Osteichthyes). Er hat eine dunkelbraune Färbung mit undeutlicher, hellerer Marmorierung. Seltener trifft man Exemplare mit gelber Färbung (Abade capitán). Charakteristisch für den Fisch ist ein starker, hochgewölbter Körper, der massige, zugespitzte konische Kopf, ein großes, oberständiges Maul dessen Unterkiefer beschuppt und mit Fangzähnen versehen ist, während der Oberkiefer unbeschuppt bleibt. Der Vorderkiemendeckel ist am hinteren Rand gesägt, der Hauptkiemendeckel seitlich mit drei flachen Dornen versehen. Der Abae hat eine durchgehende Rückenflosse; die Brustflossen und die Schwanzflosse sind abgerundet. Seine Seitenlinie verläuft parallel zum Rückenprofil. Er lebt in Küstennähe über felsigem Grund bis 150 m Tiefe und ist ein standorttreuer Einzelgänger, den man aber auch in Gruppen antreffen kann.

10


Aguja azul del atlántico, Picudo, Aguja azul, Aguja basta - Makaira Nigricans (Lacepède, 1801) Deutsch: Blauer Marlin / Englisch: Blue Marlin. Maximale Grösse: 450 cm. Fanggerät: Angelhaken, Schleppangel. Gehört zur Familie der Istiophoridae (Fächerfische). Der Blaue Marlin gehört zu den bekanntesten Objekten der Hochseefischerei und wird auch wegen seines geschmackvollen Fleisches geschätzt. Anzutreffen in den oberen Schichten der offenen See sowie der Küstengewässer in Tiefen bis 200 m. Die Rückenseite ist metallischblau, die Bauchseite silbrig, entlang der Seiten befinden sich silbrige Flecken. Er ist ein sehr schneller Schwimmer und führt lange Wanderungen durch. Er ernährt sich von Fischen (hauptsächlich von der Gattung Katsuwonus (Thunfische) und Tintenfischen.

11


Aguja blanca del atlántico - Tetrapturus albidus (Poey, 1860) Deutsch: Weißer Marlin / Englisch: White marlin / Spanisch: Aguja, Marlin blanco Maximale Grösse: 300 cm. Ordnung: Schwertfischartige (Istiophoriformes), Familie: Speerfische (Istiophoridae) Der Weiße Marlin ist ein schneller und ausdauernder Langstreckenschwimmer und kann im Verlauf eines Jahres weite Wanderungen unternehmen. Er wird ca. 3 m lang und bis zu 80 kg schwer, meist liegt sein Gewicht jedoch darunter. Sein Rücken ist dunkelblau bis braun gefärbt, meist mit 16 bis 22 schmalen, hellen Sattelbinden. Die Färbung der Seiten ist silberweiß. Die lang gestreckte Rückenflosse ist im vorderen Abschnitt am höchsten und gerundet; sie fällt dann langsam ab und bildet auf dem Schwanz einen flösselartigen Abschnitt. Der vordere Bereich ist schwarz punktiert. Die Schwanzflosse ist eher dunkelbraun und erstaunlich schmal, steif und hoch, fast sichelförmig. Die Haut ist mit sehr kleinen, spitzen Schuppen bedeckt, auch auf dem Rostrum (dem Schnabel), der zu einem Speer mit rundem Querschnitt ausgebildet ist. Der Weiße Merlin ernährt sich von Schwarmfischen wie Sardinen, Flugfische, Makrelen, Kalmare und kleinere Haie. Er jagt diese einzeln oder im lockeren Verband. Durch Schläge mit dem Rostrum macht er seine Beute fluchtunfähig. Der Weiße Marlin ist ein geschätzter Speisefisch. Durch seine gewaltigen Luftsprünge beim Hochsee-Angeln findet er bei Anglern großes Interesse. In vielen Regionen sind die Bestände im Verlauf der vergangenen fünfzig Jahre stark zurückgegangen.

12


Aguja picuda, Aguja volona, Aguja sara - Tetrapturus pfluegeri (Robins y de Silva, 1963) Spanisch: Aguja picuda, Romerillo / Deutsch: Langschnauziger Speerfisch / Englisch: Longbill spearfish / Französisch: Makaire bécune. Maximale Grösse beträgt 250 cm. Ordnung: Perciformes (Barschartige), Familie: Istiophoridae (Speerfische) Fanggerät: Angel und Langleinen Der Langschnäuzige Speerfisch ähnelt in seinem äußeren Erscheinungsbild dem Weißen Marlin, bleibt aber für gewöhnlich bei einer Länge bis 1,65 m und einem Durchschnittsgewicht bei 9 bis 36,5 kg. Der Körper ist lang gestreckt, seitlich stark abgeflacht und mit länglichen, hinten eckigen Schuppen bedeckt, die in zwei bis fünf Spitzen auslaufen. Das Rostrum bildet einen schlanken, langen, im Querschnitt runden „Speer“, der normalerweise gleich lang oder länger als der Kopf ist. Die Brustflossen sind breit, lang und am Ende abgerundet. Ihre Länge beträgt mehr als 18 % der Körperlänge. Die Bauchflossen sind schlank und fast gleich oder geringfügig länger als die Brustflossen. Brust- und Bauchflossen werden beim schnellen Schwimmen angelegt. Für die Bauchflossen sind dafür tiefe Gruben auf der Bauchseite vorhanden. Von den beiden Rückenflossen ist die erste sehr lang und hat vorne eine hohe, abgerundete Spitze, die höher als die Körperhöhe des Fisches ist. Sie fällt danach, bis zum neunten Flossenstrahl steil ab, bleibt aber anschließend auf gleicher Höhe, mit Ausnahme ihres hinteren Endes. Die zweite Rückenflosse ist klein und kurz und steht symmetrisch zur zweiten Afterflosse. Der Schwanzflossenstiel ist abgeflacht, hat an den Seiten je zwei kräftige Kiele und ist auf der Ober- und Unterseite jeweils leicht eingebuchtet. Die gut sichtbare Seitenlinie verläuft kurvenförmig oberhalb der Brustflossenbasis und dann gerade bis zur Schwanzflossenbasis. Der Anus liegt weit vor dem Beginn der ersten Afterflosse, der Abstand zwischen Anus und Afterflosse entspricht der Höhe der Afterflosse. Flossenstrahlen der vordere Rückenflosse: 44 -50; hintere Rückenflosse: 6-7; vordere Afterflosse: 12-17, hintere Afterflosse: 6 -7, Brustflosse: 18 -21. Der Langschnäuzige Speerfisch ist auf der Rückenseite blauschwarz, an den Seiten silbrigweiß und bräunlich gescheckt und auf der Bauchseite silbrigweiß gefärbt. Auch beide Rückenflossen sind blauschwarz, die Brustflossen schwarzbraun, manchmal auch grauweiß getönt. Die Bauchflossen sind blauschwarz mit schwarzen Membranen, die erste Afterflosse dunkelblau mit einer silbrigweißen Flossenbasis. Die zweite Afterflosse ist schwarzbraun. Der Langschnäuzige Speerfisch bewohnt den offenen Ozean bis in Tiefen von 200 Meter. Wie andere Speerfische ernährt er sich von pelagischen Fischen und Kalmaren.

13


Bacoreta, Albacoreta - Euthynnus alletteratus (Rafinesque, 1810) Deutsch: Thonine, Kleiner Thun / Spanisch: Bacoreta / Englisch: Atlantic black skipjack / Französisch: Thonine commune / Italienisch: Tonnetto alletterato, Tonnina Max. Grösse: 130 cm, normal: 80 cm, max.Gewicht: 16 kg

Die Thonine lebt im subtropischen und tropischen Atlantik in Tiefen von 1 - 150 m im Küstenbereich und in Schwärmen im offenen Meer. Verbreitet ist sie im Mittelmeer, dem Schwarzen Meer sowie dem östlichen und westlichen Atlantik (vom Senegal bis Schottland und von Maine bis Brasilien). Sie wird für gewöhnlich etwa 80 cm lang hat die typischen 7 bis 8 Flössel zwischen Rücken- bzw. Afterflosse und Schwanzflosse. Kennzeichnend für die Art ist der mit unregelmäßigen, schwarzen Flecken und Streifen bedeckte dunkelblaue Rücken oberhalb der Seitenlinie und die 3 bis 7 dunklen Flecken zwischen Brust- und Bauchflossen. Sie besitzt 15-16 Rückenflossenstacheln; 11-13 Rückenflossenweichstrahlen; 11-15 Afterflossenweichstrahlen, Wirbelzahl: 39. Die ersten Strahlen der ersten Rückenflosse sind deutlich höher als die folgenden, so dass die Flosse eine konkave Form hat. Der Abstand zwischen erster und zweiter Rückenflosse ist gering. Die Region hinter dem Kopf und um die Brust- und Bauchflossen wird von einem Korsett aus großen, dicken Schuppen bedeckt. Der Rest des Körpers, mit Ausnahme der Seitenlinie, ist unbeschuppt. Die Flossen sind grau gefärbt. Die Thonine ist ein Raubfisch. Sie ernährt sich von kleinen Schwarmfischen, von Krebstieren, Tintenfischen und Schnecken. Auf der Nahrungssuche und während der Fortpflanzungsperiode legt er weite Strecken zurück. Der Laich wird im Frühling und Sommer abgelegt. Im Bereich der Kanaren nur selten anzutreffen; in der östlichen Hälfte wurden gelegentlich einige Exemplare gefangen.

14


Alfonsiño, Fula colorada, Colorado, - Beryx splendens (Lowe, 1838) Spanisch: Besugo americano, Fula de hondura / Deutsch: Glänzender Schleimkopf / Englisch: Slender alfonsino / Französisch: Beryx long.

Der Glänzende Schleimkopf lebt an den Kontinentalabhängen (180-1300 m oder mehr) und über unterseeischen Bergen nahe dem Meeresboden und ausschließlich über felsigem Grund. Er pflegt sich am Rande von Abgründen in kleinen Schwärmen zu gruppieren und ernährt sich von kleinen Fischen, Tintenfischen und Krebstieren. Er gehört zu einer Fischgruppe, die sowohl Tiefseefische als auch Korallenfische in tropischen und gemäßigten Meeresteilen umfasst, großäugig, Haut (splendens, "leuchtend") zinnober- bis scharlachrot, Seiten silbrig. In der Nacht steigt er auf. Als wichtiger Speisefisch (mit Schleppnetzen, Grundnetzen, Langleinen gefangen) ist er mancherorts schon bedroht, da er sich nur langsam vermehrt. Wird bis 70 cm lang und 4 kg schwer. Lebt küstennah in allen tropischen bis warm gemäßigten Meeren.

15


Angelote, Pez (Peje) ángel, Guitarra - Squatina squatina (Linnaeus, 1758) Deutsch: Engelhai, Gemeiner Meerengel, (auch Mönchsfisch genannt) / Spanisch: Angelote / Englisch: Angelshark, Monkfish / Französisch: Ange de mer commun / Holländisch: Zeeëngel / Italienisch: Pesce angelo, squadrolino / Portugiesisch: peixe anjo / Mallorquin: Escat. Größe max.: 250 cm, normal: 90-120 cm. Gewicht: 30 bis 50 kg. Fanggerät: Grundangel.

Färbung: grüngrau bis graubraun mit unregelmäßigen dunkleren Flecken und Tupfen, manchmal mit weißen Punkten; Bauchseite weißlich; auch: Oberseite sandfarben mit gelben und schwarzen Punkten. Rochenähnliche Gestalt mit großen Brustflossen. Scharfe, dreieckige Zähne. Lebt im Küstenbereich als Bodenfisch auf Sand und Schlamm in Tiefen zwischen 10 und 100 m, wobei er sich zum Teil eingräbt. Er ist nicht besonders angriffslustig, doch wenn man ihn anfasst, kann er gefährlich werden. Ernährt sich von Grundfischen, Krebsen und Weichtieren. Verbreitet im Atlantik und im Mittelmeer.

16


Antoñito, Dientón, Calé - Dentex ( Polysteganus ) macrophthalmus (Bloch 1791) Deutsch: Meerbrasse / Spanisch: Cachucho / Englisch: Large-eye dentex / Französisch: Dente á gros yeux / Italienisch: Dentice occhione. Maximale Größe: 65 cm, in der Regel 16-24 cm. Übliches Fanggerät: Angelhaken, Reuse, Stellnetz und Grundangel. Gehört zur Familie der Sparidae.

Durchgehende Rückenflosse mit 11 - 12 Stachelstrahlen und 10 - 11 Weichstrahlen. Die Afterflosse hat 3 Stachel- und 8 Weichstrahlen. Körper und Flossen rötlich; Afterflosse und unteren Teil der Schwanzflosse eingefasst mit einem schmalen weißen Rand. Lebt über felsigen oder schlammigen Böden bis zu einer Tiefe von 20 bis 300 m. Ernährt sich hauptsächlich von Fischen und Krustentieren, junge Fische von Plankton. Anzutreffen im Ostatlantik von Portugal bis Namibia, einschließlich Kapverdische- und Kanarische Inseln. Weniger im Mittelmeerraum. Auf den Kanaren vorwiegend im Bereich der östlichen Inseln (Lanzarote, Fuerteventura und Lobos) anzutreffen. Wegen ihres hohen Nährwertes und guten Geschmacks sehr geschätzt.

17


Araña - Trachinus draco (Linnaeus, 1758) Deutsch: Gewöhnliches Petermännchen / Spanisch: Escorpion, vibora / Englisch: Greater weever / Französisch: Grande vive / Italienisch: Trachino dragone / Portugiesisch: Aranha / Mallorquin: Aranya de Cap negra. Rücken braungelb bis rotbraun oder braun; Seiten heller, mit bläulichem Schimmer, schräg von oben nach unten verlaufende dunklere Streifen; Bauch weißlich. Ein bis zwei Dornen über den Augen. 1.Rückenflosse mit 5 bis 6 Stachelstrahlen, 2. mit 29 bis 31 Weichstrahlen. Auf sandigem oder lehmigem Grund lebend vom Flachwasser bis 200 m Tiefe, meist eingegraben. Die Stacheln der 1. Rückenflosse und die Kiemenstacheln sind giftig (auch bei toten Exemplaren!). Verbreitet im Atlantik, der Nordsee und im Mittelmeer. Größe maximal: 45 cm, normal: 20 cm.

Araña de hondura - Trachinus radiatus (Cuvier, 1829) Deutsch: Strahlenpetermännchen, Drachenfisch, Strahlenkopfqueise / Spanisch: Araña fragata / Englisch: Weever / Französisch: Vive á tête rayonnée, Araignée / Italienisch: Trachino raggiata / Portugiesisch: Aranha / Schwedisch: Fjärsing Rötlich oder blaurötlich strahlig gestreifter kleinerKopf, gelbliche bis graugelbliche Rücken- und Seitenfärbung mit schwarzen Flecken und Ringen. Schräges Maul; beide Kiefern mit kleinen Zähnen versehen. Erste Rückenflosse mit 6 giftführenden (!) Stachelstrahlen, 2. mit 24 bis 27 Weichstrahlen. Afterflosse so lang, wie die zweite Rückenflosse; Schwanzflosse gerade abgeschnitten. Kleine Schuppen. Seitenlinie gerade. Die Kiemendeckel weisen einen nach hinten gerichteten, starken Giftstachel auf. 2 oder 3 giftige Stacheln über dem vorderen Rand des Auges. Der Drachenfisch ist grundlebend, bis 150 m Tiefe meist in Sand oder Schlamm eingegraben. Standorttreu und alleinlebend. Die Laichzeit ist Frühling bis Sommer. Eier und Larven in freiem Wasser schwimmend. Als Fleischfresser ernährt er sich von großen Mengen kleiner Fische und Krustentieren. Man fängt ihn mit der Reuse, Netz und Angel. Sein Fleisch ist wohlschmeckend, besonders wenn man es zuvor an der Sonne trocknet. Verbreitet im Mittelmeer, der Adria, im östlichen Atlantik vom Golf von Cadiz bis Angola sowie auf den Kanaren anzutreffen. Beim Kauf des Fisches empfiehlt es sich, die Giftstacheln vom Fischhändler entfernen zu lassen.

18


Atún blanco, Barilote - Thunnus alalunga (Bonnaterre, 1788) Deutsch: Weißer Thun, Germon, Langflossenthun / Spanisch: Bacora / Englisch: Albacore / Französisch: Germon / Italienisch: Alalunga Max. Länge: 140 cm, max. Gewicht: 60 kg Ordnung: Perciformes (Barschartige), Familie: Scombridae (Thunfische, Makrelen)

Der Weiße Thun gehört zur verhältnismäßig großen Art der Thunfische und ist ein bedeutender Speisefisch. Der Rücken ist dunkelblau, die Seiten silbrig, die erste Rückenflosse ist dunkelgelb, die zweite Rückenflosse und die Afterflosse hellgelb gefärbt, die Schwanzflosse hat einen weißen Rand, die Flösschen sind schwarz gerandet. Die Brustflossen sind außergewöhnlich lang und reichen über das Ende der zweiten Rückenflosse hinaus. 1114 Rückenflossenstacheln, höher als die hinteren 12-16 Weichstrahlen, was der vorderen Rückenflosse eine stark konkave Kontur gibt. 11-16 Afterflossenweichstrahlen. Körper mit sehr kleinen Schuppen. Verbreitet in tropischen und gemäßigten Gewässern aller Ozeane einschließlich des Mittelmeers, weit wandernde Art. Vermischt sich in Schwärmen mit Echten Bonito (Katsuwonus pelamis), Gelbflossenthun (Thunnus albacares) und Rotem Thun (Thunnus maccoyii). Bevorzugt offenes Meer bis 200 m Tiefe. Vom Herbst bis zum Frühjahr anzutreffen, vorwiegend von November bis April, im Sommer auch in küstennahen Gewässern. Ernährt sich von Fischen, Krebstieren und Tintenfischen. Sie werden mit Köderfischen wie Meeräsche, Makrelenhechte, Tintenfisch oder Sardinen und anderen kleine Fischen gefangen. Sein rosafarbenes Fleisch gilt als hochwertiger, als das des gewöhnlichen Thunfisches.

19


Baila, Rayela - Dicentrarchus punctatus (Bloch, 1792) Deutsch: Gefleckter Seebarsch / Englisch: Spotted seabass / Französisch: Bar tachete / Spanisch: Baila. Grösse: maximal 50 cm, Gewicht: maximal 3 kg. Fanggerät: Angelhaken, Fischreuse, Schleppnetz, Ringwade. Ordnung: Barschartige (Perciformes) Familie: Wolfsbarsche (Moronidae)

Der silbrige Körper ist auf der Oberseite grünlich-grau und schwarz gefleckt, die Unterseite ist weiß. Auf dem Kiemendeckel befindet sich ein deutlicher schwarzer Fleck. Man kann die jüngeren Exemplare leicht mit der verwandten Spezies Dicentrarchus labrax verwechseln, von der sich dieser Sägebarsch jedoch durch die Ktenoidschuppen zwischen den Augen und durch den gewöhnlich kleineren Wuchs unterscheidet. Er bewohnt den östlichen Atlantik (vor allem vor Senegal und nur selten bis zum Ärmelkanal), das südliche Mittelmeer und gelegentlich auch den Golf von Suez. Im Bereich der Kanaren nur im Bereich der östlichen Inseln und dort relativ selten anzutreffen. Er ist ein Raubfisch und lebt in Bodennähe über felsigem oder sandigem Grund. Seine Nahrung besteht hauptsächlich aus Weichtieren und Kleinkrebsen. Verwendung als Speisefisch; er ist besonders wohlschmeckend.

20


Barbudo, Salmón de alto, Salmón de hondura, Lirio - Polymixia nobilis (Lowe, 1836) Englisch: Beardfish, Stout Beardfish / Französisch: Poisson a barbe / Spanisch: Salmon de lo alto. Größe maximal: 35 cm. Fanggerät: Grundangel.

Lebt gewöhnlich zwischen 270 und 600 m Tiefe über sandigem oder sandig-steinigem Grund am oberen Rand von Abgründen des Festlandsockels. Im Profil weist er einen abgerundeten Kopf auf. Die kurze und abgerundete Schnauze überragt den Unterkiefer, der zwei Kinnbarten besitzt. Die Rückenflosse weist 4-6 Stacheln und 30-38 weiche Strahlen auf; die Afterflosse mit 3 oder 4 kurze Stacheln und 16-18 weichen Strahlen, beginnt unterhalb des hinteren Teils der Rückenflosse. Brustflossen mit einer harten und 6 weichen Strahlen; Schwanzflosse gegabelt. Der Körper ist mit großen Schuppen bedeckt. Seine Farbe ist grau bis grünlich, der Kopf dunkler; ein schwarzer Fleck befindet sich am oberen Rand auf den vorderen Rückenflossenstrahlen. Verbreitet im Ost- und Westatlantik. Bei den Kanarischen Inseln vorwiegend im Bereich der östlichen Inseln anzutreffen.

21


Besugo, Besuguito, Aligote - Pagellus acarne (Risso, 1826) Deutsch: Meerbrasse / Spanisch: Aligote / Englisch: Axillary seabream / Französisch: Pageot acarne / Italienisch: Pagello bastardo / Mallorquin: Besuc. Größe maximal: 55 cm, normal: 18 cm. Übliches Fanggerät: Angelhaken, Reuse, Stellnetz sowie Ringwade (Schleppnetz) für kleinere Exemplare.

Der Besugo besitzt einen hohen, länglichen Körper. Sein Kopfprofil ist leicht eingedrückt. Er hat große Augen und ein längliches Maul mit dicken Lippen; beide Kiefer sind bezahnt. Die Rückenflosse ist durchgehend und hat 12 - 13 Flossenstacheln und 10-12 Weichstrahlen; die Afterflosse weist 3 Stachel- und 9 - 10 Weichstrahlen auf. Die Brustflossen sind lang und spitz auslaufend, die Schwanzflosse ist gegabelt. Der Besugo besitzt eine rötliche Rückenfärbung, silbrig rosige Seiten, einen silbrig weißen Bauch mit einem dunkelrotem bis schwarzem Fleck am Brustflossenansatz. Bei einer Länge von maximal 55 cm kann er ein Gewicht bis zu einem kg erreichen. Vorwiegend ist er in Küstennähe über sandigem oder seegrasbedecktem Meeresgrund in Tiefen zwischen 5 und 80 m zu finden. Bildet Schwärme oder lebt paarweise. Grössere Exemplare trifft man sogar bis zu 500 m Tiefe an. Die Laichzeit ist zwischen Dezember und Februar. Der Besugo ist ein Allesfresser. Hauptsächlich ernährt er sich von kleinen Fischen, Weich- und Schalentieren sowie Fischlarven in Grundnähe. Ähnlich wie man es auch bei anderen Gattungen findet, zB. der Dorada, vollziehen die anfänglich männlichen Tiere beim Heranwachsen eine Geschlechtsumwandlung, weshalb die größeren Exemplare Weibchen sind. Er ist verbreitet im Mittelmeer, dem östlichen Atlantik vom Golf von Biskaya bis zum Kap der guten Hoffnung; im roten Meer und dem indischen Ozean. Auf den Kanaren, wo eine Mindestfanggröße von 12 cm vorgeschrieben ist, findet man in häufiger im Bereich der östlichen Inseln. Je nach Region ist dieser gute Speisefisch in Spanien auch benannt als: Bishigua, Txarrantxa, Llot, Ollomoll, Panchín und Gorazburas.

22


Bicuda - Sphyraena sphyraena (Linnaeus, 1758)

Deutsch: Gemeiner Pfeilhecht, Europäischer Barracuda / Spanisch: Espetón, Espet / Englisch: European barracuda / Französisch: Becune européenne, Sphyrene, Brochet de mer, spet / Italienisch: Luccio marino, Sfirena Größe: 60 cm - 165 cm. Gewicht: bis 4 kg. Übliches Fanggerät: Schleppangel mit lebendem Köder, Stellnetz, Ringwade (Schleppnetz)

Typisch ist der langgestreckte und zylindrische Körper und sein großer, langgezogener Kopf mit großem, spitzem Maul. Der Unterkiefer überragt den Oberkiefer und ist mit besonders großen Fangzähnen besetzt. Große Augen. Der Rücken ist grünlichgrau bis schiefergrau gefärbt, Bauch silbrig. Zwei weit auseinanderstehende kurze Rückenflossen; die 1. hat fünf Hartstrahlen, die zweite, die sich direkt über der Afterflosse befindet, eine Hart- und neun Weichstrahlen. Die Brustflossen sitzen relativ niedrig, die Schwanzflosse ist gegabelt. Kleinschuppig. Seitenlinie nahezu gerade. Lebt im offenen Wasser in unterschiedlichen Tiefen, in Küstennähe bis 100 m Tiefe, vorzugsweise über sandig-schlammigem Grund, an Steilklippen und an Abhängen. Bildet Schwärme, besonders während der Laichzeit im Frühling bis Sommer. Größere Exemplare findet man auch als Einzelgänger. Hält sich gern in der Nähe von Häfen auf. Er ernährt sich von kleinen Fischen wie Anchovis und Sardinen sowie von Weichtieren. Verbreitet im Mittelmeer, im Schwarzen Meer und im Ostatlantik von der Biscaya bis Angola, im Westatlantik von den Bermudas bis nach Brasilien. Auf den Kanaren häufig zu finden. Delikater Speisefisch. Kann badende Menschen angreifen! Aus der Karibik gab es Meldungen von Angriffen auf Menschen. Kleine Barrakudas machen nur Scheinangriffe. Es scheint, dass große Barrakudas von blinkenden oder blitzenden Gegenständen zu einem Angriff verleitet werden. Der Aggression soll eine Warnung in Form einer Schnappbewegung des Mauls vorangehen. Die großen Unterkieferzähne der Barrakudas reißen blutige Wunden; die Angreifer beißen allerdings nur einmal zu und flüchten dann.

23


Bocinegro, Bosinegro - Sparus pagrus pagrus (Linnaeus,1758) Deutsch: Gemeine Meerbrasse / Spanisch: Gambusino, Chamorro, Pargo, Pallete / Englisch: Common sea bream / Französisch: Pagre commun / Italienisch: Pagro / Mallorquin: Paguera, Pagre. Größe maximal: 75 cm, normal: 30 cm. Familie: Sparidae. Fanggerät: Angelhaken, Reuse, Stellnetz, Grundangel.

Die Gemeine Meerbrasse hat einen hochrückigen, oval geformten Körper und ein konvexes Rückenprofil. Sie besitzt ein kurzes endständiges Maul, dessen Kiefer mit starken Fang- und Mahlzähnen versehen sind. Die mittelgroßen Augen sitzen nahe am oberen Profilrand. Die ungeteilte Rückenflosse besitzt 11 bis 13 harte Flossendornen und danach 9 bis 10 weiche, die Afterflosse 3 harte und 7 bis 8 weiche Flossenstrahlen. Die Bauchflossen sind brustständig, die Brustflossen sind spitz und lang. Die Schwanzflosse ist etwas gegabelt. Der ganze Körper ist mit großen Schuppen versehen. Die parallel zur Rückenlinie verlaufende Seitenlinie ist hochliegend. Der Rücken und die Flanken sind silbrig bis lachsfarben, der Kopf etwas dunkler und bläulich schimmernd. Auf dem Rücken tragen vor allem Jungfische dunklere, häufig blaue Flecken. Die Spitzen der Schwanzflosse sind heller als die Flossenfärbung. Der Bocinegro lebt über felsigem, sandigem und steinigem Meeresgrund in einer Tiefe von 10 bis 250 m; jüngere Exemplare in geringerer Tiefe und zwischen Meerespflanzen bilden gern kleine Schwärme. Die Laichzeit ist von Februar bis März. Die Gemeine Meerbrasse ist ein Fleischfresser und ernährt sich von Weich- und Schalentieren sowie kleinen Fischen. Verbreitet zwischen den britischen Inseln und Mauretanien. In den Küstenbereichen der Kapverdischen Inseln und der Kanarischen Inseln anzutreffen. Sein Fleisch ist hervorragend; er wird deshalb als vorzüglicher Speisefisch sehr geschätzt.

24


Boga - Boops boops (Linnaeus, 1758) Deutsch: Gelbstrieme, Blöker / Spanisch: Boga / Englisch: Bogue / Französisch: Bogue / Italienisch: Boga, Boba. Größe maximal: 35 cm, normal: 18 cm.

Die Boga - auf Deutsch: Gelbstriemenbrasse (Boops boops) - ist ein Meeresfisch aus der Familie der Meerbrassen (Sparidae). Die Fische leben im östlichen Atlantik von Norwegen bis Angola, außerdem im Mittelmeer und im Schwarzen Meer. In den kanarischen Gewässern kommen sie häufig vor. Das Fleisch der Boga ist wohlschmeckend aber wenig geschätzt (zum Thunfischfang gut als lebender Köder geeignet). Die Boga hat einen schlank gestreckten, zylindrischen Körper, für eine Meerbrasse ist ihr Körper recht schlank. Der Rücken schimmert grünlichgelb bis bräunlichgrau oder blaugrau; die Seiten sind silbrig. Unterhalb der dunkel hervortretenden geraden Seitenlinie verlaufen 3 bis 5 goldene Längsstreifen. Ein schwarzer Fleck befindet sich am oberen Brustflossenansatz. Die Stirnlinie erläuft fast gleichmäßig. Die Boga hat große Augen und ein kleines abgeschrägtes Maul. Die Kiefer sind mit Schneidezähnen versehen. Eine einzelne Rückenflosse verläuft durchgehend in gleichmäßiger Höhe. Die Brustflossen sind kurz und spitz; die Schwanzflosse ist gegabelt. Der Fisch ist kleinschuppig. Die Gelbstriemenbrasse erreicht eine Maximallänge von 36 Zentimeter, eine Durchschnittslänge von 20 Zentimeter und wird mit etwa 12 Zentimeter Länge geschlechtsreif. Die durchgehende Rückenflosse wird von 13 bis 15 Hartstrahlen und 12 bis 16 Weichstrahlen gestützt. Die ersten drei Viertel der ersten Rückenflosse sind schwarz. Die kurze Afterflosse besitzt drei Stachelstrahlen und 14 bis 16 Weichstrahlen. Laichzeit ist März bis April. Die Gelbstriemenbrasse lebt in großen Schwärmen in Tiefen von 10 m bis zu 350 Metern über Sand-, Schlamm- und algenbewachsenem Felsgrund. Jungfische manchmal unter dem Schirm großer Quallen und in Lagunen. Nachts steigt sie zur Wasseroberfläche auf. Die Boga ist ein Allesfresser und ernährt sich von Plankton, kleinen Schalentieren und Fischbrut.

25


Bonito, Sierra, Corrihuelo, Corrigüelo - Sarda sarda (Bloch, 1793) Deutsch: Pelamide, Unechter Bonito, Atlantischer Bonito / Spanisch: Bonito atlántico / Englisch: Atlantic bonito / Französisch: Bonite a dos rayé, pélamide / Italienisch: Palamita / Mallorquin: Bonítol. Größe maximal: 88 cm. Übliches Fanggerät: Schleppangeln, Ringwade, Treibnetz.

Der Atlantische Bonito zählt zur Familie der Scombridae (Makrelen und Thunfische). Er ist ein kleiner Thunfisch, den man an seinen 5 bis 11 dunklen Längsstreifen am stahlblauen Rücken leicht erkennen kann. Seiten und Bauch schimmern silbrig. Er hat einen torpedoförmigen Körper und einen gegabelten Schwanz, ein großes Maul und kurze Brust- und Bauchflossen. Der Körper ist vollständig von kleinen Schuppen bedeckt; die Seitenlinie verläuft leicht kurvig. Die zweigeteilte Rückenflosse wird mit einem von 20 bis 23 Stacheln gestützten hartstrahligen Teil und einem kürzeren Teil, von 15 bis 18 Weichstrahlen gestützt. Die kurze Afterflosse besitzt 14 bis 17 Weichstrahlen. Zwischen Rücken- bzw. Afterflosse und der halbmondförmigen Schwanzflosse finden sich oben und unten auf dem Schwanzflossenstiel 5 bis 9 kleine Flösschen. Der Schwanzstiel ist deutlich gekielt. Er tritt in Schwärmen auf und ist ein schneller und weit schwimmender Raubfisch, der bei der Verfolgung seiner Beute aus dem Wasser schnellen kann. Er ernährt sich im offenen Meer hauptsächlich von Sardinen, Heringen und Makrelen, aber auch Tintenfische, Sepien, Kalmare und diverse Krustentiere werden nicht verschmäht. Die Fische leben im westlichen und östlichen Atlantik, außerdem im westlichen und nördlichen Mittelmeer und im südlichen Schwarzen Meer. Diesem Thunfisch wird durch kommerzielle Fischerei intensiv nachgestellt. Er ist in kanarischen Gewässern häufig anzutreffen. Das feste, helle Fleisch ist schmackhaft und wird häufig in Dosen angeboten. Das getrocknete Pelamidenfilet katsuobushi gehört zu den wichtigsten Zutaten der japanischen Küche. In Asturien ist er traditionelles Hauptgericht zu Weihnachten.

26


Boquerón, Anchoa - Engraulis encrasicholus (Linnaeus, 1758) Deutsch: Europäische Sardelle, Anchovis / Spanisch: Anchoa europea / Englisch: European anchovy / Französisch: Anchois commun / Italienisch: Acciuga europea, Alice. Größe maximal: 12 cm, normal: 9 cm. Übliches Fanggerät: Stell- und Zugnetz, Ringwade-Schleppnetz. Ordnung: Clupeiformes, Familie: Engraulidae

Schlanker, zylindrischer Körper mit zugespitzter Schnauze, unterständigem Maul mit langer, bis hinter die Augen reichender Mundspalte, schwache Bezahnung, ohne Seitenlinie und mit großen Schuppen (ohne Kielschuppen). Rückenflosse ziemlich in Körpermitte. Schwanzflosse gegabelt. Rücken grün bis grünlichblau; Seiten silbrigweiß mit dunklem Längsband; Bauch silbrigweiß. Bauchflosse knapp vor dem Rückenflossenansatz. Ist ein Wanderer und lebt als Schwarmfisch im offenem Meer und zu bestimmten Jahreszeiten in Küstengewässer bis 400 m Tiefe. Ernährt sich von planktischen Krebsen und Fischlarven. Nutzfisch, der meist gesalzen oder als Ölkonserve auf den Markt kommt, aber auch frisch sehr gefragt ist. Zugleich wichtiger Nahrungsfisch für größere räuberische Fische. Anzutreffen in der Nordsee, im Mittelmeer und im Atlantik.

27


Boquidulce, Bocadulce, Alcatriña - Heptranchias perlo (Bonnaterre, 1788)

Deutsch: Siebenkiemiger Kammzähner, Spitzkopf-Siebenkiemerhai / Spanisch: Cañabota bocadulce, Cañabota / Englisch: Seven-gill shark, Sharpnose sevengill shark / Französisch: Requin perlon / Italienisch: Angiolo, Squalo manzo Maximale Grösse: 140 cm Dieser Grauhai ist der einzige Hai mit sieben Kiemenspalten (die meisten Haie haben nur fünf). Sie liegen auf jeder Seite vor dem Ansatz der Brustflosse und werden von vorn nach hinten immer kleiner. Sie sind, wie auch der lange spitze Kopf, namensgebend für den Spitzkopf-Siebenkiemerhai. Der schlanke Körper ist auf der Oberseite bräunlich-grau bis oliv, manchmal mit undeutlichen dunklen Flecken und auf der Unterseite heller werdend. Auffälliges Merkmal sind seine großen, grün fluoreszierenden Augen. Die Maulspalte ist lang. Die Zähne des Oberkiefers sind klein und spitz. Im Unterkiefer sind die Zähne größer und kammförmig und tragen nach einer Spitze weitere kleine Nebenspitzen. Die kleine Rückenflosse sitzt weit hinten. Die Schwanzflosse hat einen großen oberen und einen sehr kleinen unteren Lappen. Bei allen Flossen sind die hinteren Ränder weiß. Er ernährt sich von Knochenfischen, kleineren Knorpelfischen, Krebstieren und Kopffüßern, die er als ausgezeichneter Schwimmer erjagt. Er lebt allein oder in großen Gruppen in der Nähe des Meeresgrundes. Gelegentlich nähert er sich auch der Küste. Er ist ein schneller aktiver Schwimmer und aggressiv, wenn er gefangen wird. Er beißt schnell zu, aber er ist zu klein, als dass er sehr gefährlich für Menschen werden kann. Er ist weltweit anzutreffen, man findet ihn im Atlantik, Pazifik, Indischen Ozean und auch im Mittelmeer, an Kontinentalhängen und Inselsockeln in Tiefen von 0 bis 1000 Metern. Spitzkopf-Siebenkiemerhaie sind lebendgebärend. Sie bekommen pro Wurf 9 bis 20 Junge.

28


Breca, Pagel - Pagellus erythrinus (Linnaeus, 1758)

Deutsch: Gewöhnliche Rotbrasse / Spanisch: Breca / Englisch: Common pandora / Französisch: Pageot commun, Pageau / Italienisch: Rossetto / Mallorquin: Pagell. Größe maximal: 50 cm, normal: 30 cm. Übliches Fanggerät: Angelhaken, Reuse, Stellnetz. Ordnung: Perciformes (Barschartige) Familie: Sparidae (Meerbrassen)

Die Rotbrasse hat einen länglichen und seitlich abgeflachten und ovalen Körper. Der Kopf besitzt ein endständiges und bis an die Augen reichendes Maul und eine gleichmäßige Stirnlinie. Das tiefangesetztes Maul ist mit wulstigen Lippen und beide Kiefer mit Bürsten- und Mahlzähnen versehen. Die durchgehende Rückenflosse besitzt 12 harte Flossendornen und danach 10 bis 11 weiche, die Afterflosse 3 harte und 8 bis 9 weiche Flossenstrahlen. Die Brustflossen sind spitz und lang, bis hinter den Ansatz der Afterflosse reichend. Schwanzflosse gegabelt. Schuppen von mittlerer Größe. Färbung rötlich bis rosigsilbern mit bläulichem Schimmer; weist an der Oberseite blaue Punkte auf; Kiemendeckel meist rot gesäumt. Die Fische leben gesellig im Küstenbereich mit Wassertiefen von 20 bis 100 Metern, vor allem auf sandigem, steinigem und bewachsenem Meeresgrund, seltener über Schlick und Felsen. Sie ernähren sich von kleinen Fischen und Wirbellosen, meist Kleinkrebsen. Laichzeit ist vom April bis September. Wohlschmeckendes Fleisch. Als Speisefisch sehr geschätzt. Die auf den Kanaren zugelassene Mindestfanggröße beträgt 12 cm.

29


Briota, Brota - Phycis phycis (Linnaeus, 1766) Deutsch: Brauner Gabeldorsch / Spanisch: Brotola de roca, Mollera roquera / Englisch: Forkbeard / Französisch: Phycis de roche, Mostelle de roche / Italienisch: Pastenula nera, Mostella / Mallorquin: Mòllera roquera. Größe maximal: 130 cm, normal: 38 cm. Übliches Fanggerät: Angelhaken, Reuse, Stellnetz, Grundangel. Ordnung: Gadiformes (Dorschartige), Familie: Phycidae (Gabeldorsche)

Phycis phycis gehört zur den Gabeldorschen, die in Schwärmen im Atlantischen Ozean, dem Mittelmeer und auch in der Nordsee leben. Gabeldorsche besitzen zwei Rückenflossen, die erste mit 8 bis 13 Flossenstrahlen, die zweite mit 43 bis 68 Flossenstrahlen, und eine Afterflosse, die manchmal mit der Schwanzflosse verbunden ist; die Schwanzflosse ist gerundet. Die Bauchflossen verfügen über zwei stark verlängerte Flossenstrahlen. Der Name ´Gabeldorsch´ stammt von diesen dünnen, länglichen und am Ende gegabelten Bauchflossen des Tieres. Sie haben, wie alle Dorsche, eine Kinnbartel, die als Tast- und Geschmacksorgan dient. Der Gabeldorsch lebt in einer Tiefe zwischen 100 und 650 m über Steinen und Geröll des sandigen und schlammigen Meeresgrundes. Verbreitet im Ostatlantik zwischen der Iberischen Halbinsel und den Kapverdischen Inseln sowie im Mittelmeer. Auf den Kanaren häufig zu finden. Der Gabeldorsch ernährt sich von Garnelen, kleinen Fischen, Krabben und Krustentieren. Sein Fleisch ist recht schmackhaft.

30


Burro - Plectorhynchus mediterraneus (Guichenot, 1850) Deutsch: Grunzbarsch, Grunsfisch, Süsslippe / Spanisch: Burro, Burro chiclero, Angelina / Englisch: Rubberlip grunt / Französich: Diagramme gris / Italienisch: Pesce burro Normale Größe: bis 80 cm. Übliches Fanggerät: Angel, Reuse, Schleppnetz und Grundangel.

Der Burro wird bis 100 cm lang und besitzt eine hochrückige Gestalt mit einem bulligen Kopf und einem großen bis mittelgroßem von fleischigen, dicken Lippen umgebenem Maul. Die Rückenflosse ist durchgehend, aber deutlich durch eine Einbuchtung in einen hart- und einen weichstrahligen Abschnitt geteilt. (10-13 Hartstrahlen und 17-20 Weichstrahlen). An der Unterseite der Unterlippenspitze befindet sich zwei Sinnesporen, dahinter, direkt am Lippenrand vier weitere. Seine Färbung ist Grau-violett, der Bauch ist hell. Verbreitet im Ostatlantik von Spanien und Portugal bis Namibia; auch im westlichen Mittelmeer, bei den Kanaren vorwiegend in der Nähe der östlichen Inseln anzutreffen. Lebt über sandigem und schlammigem Grund in Küstennähe in Tiefen bis zu 200 m.

31


Caballa - Scomber japonicus (Houttuyn, 1782) Deutsch: Spanische Makrele, Mittelmeer-Makrele / Spanisch: Estornino; je nach Region in Spanien auch genannt: Sarda, Maquerol, Berdela, Makela, Macareu, Xarda, Verdel und Verat / Englisch: Atlantic Mackerel, Spanish Mackerel / Französisch: Maquereau espagnol, Maquereau commun / Italienisch: Lanzardo, Sgombro, Scombro macchiato / Portugiesisch: Sarda, cavala. Größe maximal: 45 cm, normal: 25 bis 35 cm. Fanggerät: Schlepp- und Stellnetze, Reusen und Angeln.

Die Spanische Makrele Scomber japonicus oder Mittelmeer-Makrele ist in Teilen des Ostatlantiks, im Mittelmeer und im südlichen Schwarzen Meer heimisch. Im späten Frühjahr und Sommer laicht sie nahe der Wasseroberfläche. Der Fisch besitzt einen gestreckten, rundlichen Körper, eine spitze Schnauze und ein großes Maul mit kleinen Zähnen. Große Augen mit Fettwulst. Schlanker Schwanzstiel mit 2 kleinen Kielen. Zwei weit getrennte Rückenflossen; 7 bis 9 Stachelstrahlen in der ersten Rückenflosse; die zweite Rückenflosse und die Afterflosse werden durch 5 Flösschen verlängert. Kleinschuppig, jedoch große Schuppen an der Brust. Nahezu gerade Seitenlinie. Rücken blaugrün mit welligen schwarzen Querstreifen, Seiten und Bauch opalisierend mit rötlichem Schimmer. In Küstennähe in Tiefen bis zu 250 m anzutreffen. Bildet große Schwärme. Anders als die meisten Fische hat die Makrele keine Schwimmblase, wodurch sie einerseits ohne Druckausgleich schnell die Wassertiefe wechseln kann, andererseits aber auch ständig durch Bewegung für Auftrieb sorgen muss, um nicht zu versinken. Fleischfresser. Ernährt sich von kleinen Fischen, Krebse, Schnecken und Würmern. Verbreitet im Mittelmeer und im östlichen Atlantik zwischen den Britischen Inseln und Südafrika. Wohlschmeckendes Fleisch mit hohem Fettgehalt. Auf den Kanaren wird der Fang eifrig betrieben. Guter Köder zum Thunfischfang.

32


Cabrilla - Serranus atricauda (Günther, 1874) Deutsch: Schwarzschwanzbarsch, König-Sägebarsch / Spanisch: Serrano imperial / Englisch: Blacktail comber / Französisch: Serran á queue noir / Italienisch: Sciarrano / Mallorquin: Vaca. Größe maximal: 43 cm., normal: 25 cm, Mindestfanggröße auf den kanarischen Inseln: 15 cm. Übliches Fanggerät: Angelhaken, Grundangel, Reuse.

Lebt relativ häufig in Küstengewässern bis 150 m Tiefe über felsigem und sandigem Meeresgrund. Wenngleich die jungen Exemplare in kleinen Schwärmen leben, ist er ein standorttreuer Fisch, der sich nicht weit von dem Gebiet entfernt, wo er aufwuchs. Ernährt sich von kleinen Fischen, Schalen- und Weichtieren. Größere Exemplare können bis zu 1 kg wiegen. Laichzeit zwischen April und Juli. Verbreitet zwischen dem Mittelmeer und Mauritanien.

33


Cabrilla reina - Serranus cabrilla (Linnaeus) Deutsch: Kleiner Sägebarsch, Blutstriemen, Ziegenbarsch / Spanisch: Serrano, Cabra, Vaqueta / Englisch: Comber, Learned rockfich / Französisch: Serran-chèvre / Italienisch: Sciarrano cabrilla, Sperga / Mallorquin: Serrà / Portugiesisch: Serrano-alecrim Die vorgeschriebene Mindestfanggröße auf den Kanaren ist 15 cm. Größe maximal: 25 cm Übliches Fanggerät: Angelhaken, Reuse.

Der Sägebarsch hat einen spindelförmigen und gestreckten Körper. Seine Grundfärbung ist hell-, dunkel oder rotbraunrötlich mit 7 bis 9 rotbraunen bis braunen Querbinden, unterbrochen von einem weißen oder gelben Längsband, das sich vom Kopf bis zum Schwanz erstreckt. Kegelförmiger Kopf; Augen am oberen Profilrand. Großes oberständiges Maul; beide Kiefern bezahnt. Unterkiefer unbeschuppt; Vorderkiemendeckel am hinteren Rand gesägt; Hauptkiemendeckel meist mit 2 bis 3 Dornen. Seine Rückenflosse wird von zehn Hartstrahlen und 13 bis 15 Weichstrahlen gestützt, die Afterflosse von drei Hart- und 7 bis 8 Weichstrahlen. Die Brustflossen sind abgerundet, Bauchflossen hell. Kleinschuppig. Seitenlinie paralell zum Rückenprofil verlaufend. Der Sägebarsch ist standorttreu. Lebt außerhalb und nahe des Küstenbereichs in Tiefen von 5 bis 500 Metern auf dem Schelf in Felsriffen, Seegraswiesen und über schlammigen oder sandigen Meeresböden und ernährt sich räuberisch von kleinen Fischen, Kopffüßern und Krebstieren. Verbreitet im gesamten Mittelmeer, im westlichen Schwarzen Meer und im östlichen Atlantik von den Küsten der Britischen Inseln bis nach Südafrika, sowie bei den Azoren, bei Madeira und den Kanarischen Inseln. Vorzüglicher Speisefisch.

34


Calamar - Loligo forbesi (Steenstrup, 1856)

Deutsch: Tintenfisch, Nordischer Kalmar / Spanisch: Calamar veteado / Englisch: Veined squid / Französisch: Encornet veine / Italienisch: Calamaro, Seppia comune / Portugiesisch: Lula. Größe maximal: 90 cm, normal: 20 cm. Übliches Fanggerät: Potera (Tongefäß, Amphore).

Kopffüßer mit zehn Armen. Färbung: Rosa, rot und braun gesprenkelt. Körper zylindrisch mit langen seitlich bis über die Rumpfmitte reichenden dreieckigen außen abgerundeten Flossen. Acht kurze Arme mit je zwei Saugnapfreihen, zwei Fangarme mit ungleich großen Saugnäpfen in vier Reihen auf den Enden. Lebt meist in Schwärmen über lehmigem, sandigem und steinigem Meeresgrund in küstennahen Gewässern. Größere Exemplare ab 40 cm halten sich in tieferen Regionen zwischen 200 und 400 m auf. Ernährt sich von Krebsen, Garnelen, Schnecken und kleinen Fischen. Verbreitet im Atlantik und im Mittelmeer. Der Calamar ist bevorzugte Beute des Thunfisches.

35


Cañabota, Albafara - Hexanchus griseus (Bonnaterre, 1788)

Deutsch: Stumpfnasen-Sechskiemenhai, Grauhai / Spanisch: Marfara, Albajar / Englisch: Bluntnose sixgill / Französisch: Requin grise Max. Grösse: 490 cm. Fanggerät: Grundangel, Angelhaken.

Der Sechskiemenhai ist von massiger Gestalt. Die Rückenflosse sitzt weit hinten. Die Schwanzflosse hat einen großen oberen und einen sehr kleinen unteren Lappen. Der Hai hat einen breitem Kopf mit unterständigem Maul. Namensgebend sind die sechs Kiemenspalten, die alle vor dem Ansatz der Brustflosse liegen und von vorn nach hinten immer kleiner werden. Der Sechskiemenhai hat kleine, blaufarbene Augen, mit einem fluoreszierenden Grün (bei toten Tieren schnell verblassend). Die Maulspalte ist lang und breit. Er ist von grauer bis schwarzer, bräunlicher oder ockerfarbener Farbe, meist mit einem helleren Streifen entlang der Seitenlinie. Die Bauchseite und die Unterseite der Brustflossen sind hell. Manchmal haben die Flossen weiße Hinterränder. Der Stumpfnasen-Sechskiemenhai ist weltweit verbreitet, im Atlantik, Pazifik, Indischen Ozean und auch im Mittelmeer. Er hält sich bevorzugt über sandigem und lehmigem Grund an Kontinentalhängen und Inselsockeln in Tiefen von 0 bis 2500 Metern auf, tagsüber oft auf dem Boden ruhend und nachts zum Fressen aufsteigend. Die Haie sind nachtaktive, langsame Schwimmer, die beim Jagen allerdings hohes Tempo vorlegen können. Sie ernähren sich von Knochenfischen, kleineren Knorpelfischen, Krebstieren, Kopffüßern und anderen Weichtieren, Seeigeln, Aas und Meeressäugern. Sechskiemerhaie sind lebendgebärend. Sie bekommen pro Wurf bis zu 100 Junge.

36


Candil, Peje diablo - Epigonus telescopus (Risso, 1810)

Deutsch: Kardinalfisch, Stierauge / Englisch: Black cardinal fish, Bulls-eye / Spanisch: Pez diablo / Französisch: Poisson cardinal / Italienisch: Re di Triglie nero / Portugiesisch: Olhuda Max. Länge: 75 cm; normal: 55 cm

Zwischen 150 und 1000 m über felsigem oder lehmigem Grund anzutreffen. Der Kardinalfisch kommt nur in ganz bestimmten Gebieten vor, zum Beispiel am Rand von Untiefen. Verbreitung: Atlantik von Island bis Kanarische Inseln, südwestliches Afrika, Südostatlantik, Indopazifik und Neuseeland. Angeblich keine Verwendung als Speisefisch. Der irische Lebensmittel-Technologe Gormley behauptet: Sein Favorit sei der Epigonus telescopus - der so genannte Teleskop-Kardinalfisch - der erst kürzlich als vorzüglicher Speisefisch entdeckt wurde. ´Er schmeckt in etwa wie Dorsch. Sein Fettgehalt ist sogar etwas höher. Offenbar ist er auch häufiger als andere, bisher kaum oder gar nicht befischte Arten.´ Doch der Kardinal mundet nicht nur gut, er lässt sich leicht verarbeiten, tiefgefrieren und bestens in Fertiggerichten verwenden, befanden die Experten. Beschreibung: Die sehr großen Augen werden durch eine starke Fettdecke umgeben. Auf dem Kiemendeckelrand befinden sich zwei kleine Stacheln. Die erste Rückenflosse mit 7-8 Flossenstacheln ist niedriger als die zweite mit 9-11 Weichstrahlen; 2 Afterflossenstacheln; 9 Afterflossenweichstrahlen. Färbung: Braun-violett oder schwarz, schillernd so lange er lebt.

37


Cantarero, Rascacio - Scorpaene scrofa (Linnaeus, 1758) Deutsch: Großer roter Drachenkopf / Spanisch: Cabracho, Rascacio / Englisch: Large-scaled scorpion fish / Französisch: Rascasse rouge / Italienisch: Scorpena rossa, Scorfano / Portugiesisch: Rocaz, rascasso / Mallorquin: Cap-Roig, Roja. Fanggerät: Angelhaken, Reuse, Stellnetz, Grundangel. Maximale Grösse: 50 cm. Ordnung: Scorpaeniformes (Drachenkopfartige), Familie: Scorpaenidae (Skorpionfische) Der Große Rote Drachenkopf ist ein träger Bodenfisch. Sein großer, breiter Kopf ist mit Stacheln bewehrt. Über den Augen und auf den Nasenlöchern sitzen tentakelartige Hautfortsätze. Auch das Kinn ist durch zahlreiche Hautlappen gekennzeichnet. Der Drachenkopf besitzt auffällig wenige, jedoch recht große Schuppen. Entlang der Seitenlinie sind es etwa 35 bis 40. Er hat eine tief eingeschnittene Rückenflosse, deren stachelstrahliger vorderer Teil gewöhnlich länger ist, als der weichstrahlige hintere Teil, sowie große, breite Brustflossen und eine verhältnismäßig kurze Afterflosse. Die Dornen der Kiemendeckel sowie die Stachelstrahlen seiner Rückenflosse und die der Afterflosse sind giftführend. Das Gift kann auch für Menschen tödlich sein! Es verursacht sofort sehr heftige Schmerzen, die lange anhalten können. Die meist rötlich-braune Färbung ist je nach Lebensraum sehr unterschiedlich, meist marmoriert bis orange, manchmal mit gelben Zwischentönen, braun und schwarz gefleckt. Der Fisch häutet sich in regelmäßigen Abständen. Laichzeit: später Frühling und Sommer. Die Eier werden als gelatineartiger, durchsichtiger Laichklumpen abgelegt. Verbreitet ist er im nordöstlichen Atlantik von den Britischen Inseln bis zum Senegal sowie bei Madeira, den Kanarischen- und den Kapverdischen Inseln und im Mittelmeer. Am häufigsten trifft man ihn auf felsigen, algenbedeckten Gründen an. Gelegentlich findet man den Großen Roten Drachenkopf aber auch auf Sandboden in 20 bis 500 Metern Tiefe. Der Fisch verharrt meist bewegungslos am Grund, wo er gut getarnt auf Beute lauert. Nur wenn er aufgestört wird, schwimmt er davon und sucht eilig ein neues Versteck. Er jagt während der Dämmerung und nachts. Als Lauerjäger verlässt er sich hauptsächlich auf seine perfekte Tarnung und wartet, bis potenzielle Beute - kleine Fische und Krebstiere - nahe genug an ihn herangekommen ist um dann blitzschnell darauf zuzustoßen. Der Drachenkopf ist ein guter Speisefisch. Er bekommt nach der Zubereitung eine dekorative rote Farbe und hat ein relativ weiches, wohlschmeckendes Fleisch. In der Provence gilt er als Krönung jeder echten bouillabaise.

38


Catalufa, Alfonso, Alfonsiño - Heteropriacanthus cruentatus (Lacepéde, 1802) Deutsch: Großaugenbarsch, Glasauge / Español: Catalufa de roca / English: Glasseye / Française: Beauclaire de roche. Maximale Größe: 30 cm. Fanggerät: Angelhaken, Netz

Die farbenprächtige Catalufa gehört zur Familie der Priacanthidae und ist hauptsächlich bei den westlichen Inseln der Kanaren anzutreffen. Der Fisch wird zwischen 15 und 30 cm groß und bevorzugt steinigen und felsigen Boden bis zu einer Tiefe von 100 m. Der wegen seiner Färbung auffällige Fisch versteckt sich tagsüber in Höhlen und dunklen Felsspalten. Er steigt zur Nachtzeit an die Oberfläche und begibt sich auf Nahrungssuche. Er ernährt sich von kleineren Fischen und Schalentieren, die er mit seinen unverhältnismäßig großen Augen erspäht. Obwohl man manchmal mehrere Exemplare in einer Höhle vorfindet, ist er ein Einzelgänger.

39


Cherne - Polyprion americanum (Bloch & Schneider, 1801) Deutsch: Atlantischer Wrackbarsch / Spanisch: Cherna / Englisch: Wreckfish, Stone Bass / Französisch: Cernier commun / Italienisch: Cernia di fondo, Cernia di fondali / Mallorquin: Pámpol, Rascás. Größe maximal: 200 cm, normal: 60 cm. Gewicht maximal 100 kg. Fanggerät: Angelhaken, Grundangel

Der bis zu zwei Meter lange Atlantische Wrackbarsch ist ein im Ostatlantik sowie im Mittelmeer vorkommender Riff- und Felsbewohner. Der als Einzelgänger lebende Fisch kann bis zu 70 Jahre alt werden. In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2009 wird er als vom Aussterben bedroht eingestuft. Seinen Namen hat man davon abgeleitet, dass er regelmäßig in und in der Nähe von Schiffwracks gesichtet wird, und dies bis in eine Tiefe von bis zu 1000 Meter. Er besitzt einen gedrungenen, hochrückigen und seitlich abgeflachten Körper mit massigem Kopf. Färbung graubraun mit undeutlichen helleren Flecken; Flossen dunkler; eine Rückenflosse mit 12 Stachelstrahlen. Das von dicken Lippen umrandete Maul ist oberständig und reicht bis unter die Augen. Der Unterkiefer ragt weit vor. Zwischen den Augen und in Stirnmitte kleine Stachelhöcker. Verwechslungsgefahr besteht mit Zackenbarsche, zu deren Gattung er früher gezählt wurde. Im Gegensatz zu diesen besitzt der Kiemendeckel des Wrackbarschs nur einen spitzen Dorn statt dem für die Zackenbarsche markanten gezackten Randes. Lebt hauptsächlich über felsigem und sandigem Meeresgrund der kontinentalen Plattform und ihren Abhängen zwischen 200 und 800 m Tiefe, meist im Bereich einer Höhle oder von tiefen Spalten. Er ernährt sich von kleinen Fischen, Krustentieren und Seeschnecken. Junge Exemplare findet man mitunter an der Wasseroberfläche unter in der Strömung treibenden Gegenständen. Das Fleisch ist zart und sehr geschätzt. Die Mehrzahl der auf den Kanaren gefangenen Exemplare erreicht kaum die Maximalgröße.

40


Chicharero - Trachurus picturatus (T.E.Bowdich, 1825)

Deutsch: Bastardmakrele, Stöcker / Spanisch: Chincharro / Englisch: Horse Mackerel / Französisch: Chinchard, Séveran, Saurel / Italienisch: Sorello, Sgombro bastardo / Portugiesisch: Carapau, chicharro. Größe max.: 50 cm, normal: 20 bis 40 cm. Fanggerät: Kleines Schleppnetz; der Fang erfolgt während der Nacht.

Körper länglich; seitlich zusammengedrückt. Auf der Oberseite blaugrün, auf der Unterseite silbrig. Feinschuppig mit breitem Streifen scharfer, gekielter Platten längs der Seitenlinie; Kiemendeckel mit schwarzem Fleck. Großes und breites Maul mit kleinen Zähnen in beiden Kiefern. Große Augen mit fett-wülstigen Lidern. Zwei geteilte Rückenflossen, nahe beieinanderstehend. Lange, spitze Brustflossen. Schwanzflosse gegabelt. Lebt in Tiefen bis zu 370 m, gelegentlich in Ufernähe, meist dicht unter der Wasseroberfläche. Bildet große Schwärme. Laichzeit im Sommer. Fleischfresser. Ernährt sich von Fischen und planktischen Weichtieren. Verbreitet im Mittelmeer und im östlichen Atlantik von der Biskaya bis Mauritanien. Auf den Kanaren sehr häufig. Obwohl es sich auf dem Fischmarkt um einen billigen Speisefisch handelt, ist das etwas trockene Fleisch wohlschmeckend. Wird kommerziell in gleicher Weise wie Sardinen verarbeitet.

41


Choco - Sepia officinalis (Linnaeus, 1758)

Deutsch: Gemeine Sepia / Spanisch: Sepia comun, Luda / Englisch: Common Cuttlefish / Französisch: Seiche commune / Italienisch: Seppia commune. Größe maximal: 49 cm. Fanggerät: Potera (Amphore), Reuse. Der Gewöhnliche Tintenfisch (Sepia officinalis) ist eine zu den Zehnarmigen Tintenfischen gerechnete Kopffüßerart. Er kommt an den Küsten Westeuropas, Nordafrikas, im Mittelmeer und in der Nordsee vor. Der Gewöhnliche Tintenfisch wird bis 49 cm lang und bis zu vier Kilogramm schwer. Färbung sehr verschieden und rasch wechselnd. Um sich zu tarnen, verändert der Gewöhnliche Tintenfisch seine Farbe durch Hautzellen, in denen verschiedene Farbpigmente durch Muskelfasern auseinandergezogen werden können, wodurch viele Farben dargestellt werden können. Die Oberseite ist meistens braungrün, gelb und schwarz gestreift oder marmoriert. Unterseite schimmernd weißlich. Körper abgeflacht oval mit seitlichem, hinten geteiltem Flossensaum. Der Tintenfisch hat große, gut ausgebildete Augen. Im Gegensatz zu Kalmaren und Kraken hat er jedoch eine charakteristische w-förmige Pupille. Wenn er die Augen fast geschlossen hat, kann er aus zwei getrennten Pupillen sehen. Er hat 8 kurze Arme mit 2 bis 4 Saugnapfreihen, 2 lange Fangarme mit ungleich großen Saugnäpfen in 4 Reihen an den Endkeulen. Lebt in Tiefen bis 200 m über sandigem, felsigem oder schlammigem und bewachsenem Grund. Einzeln oder paarweise lebend. Ernährt sich von kleinen Fischen und Krustentieren. "Tintenfische", unter dem die Sepien auch bekannt sind, ist ein irreführender Begriff aus der Umgangssprache, der sich jedoch kaum vermeiden lassen. Der Tintenfisch ist kein ´Fisch´, sondern ein Kopffüßer, mehr verwandt mit den Schnecken (was ihm auch die Bezeichnung ´Tintenschnecke´ eingebracht hat), als mit den Fischen, mit denen er nur den Lebensraum Meer gemeinsam hat. Während Kalmare schnelle Schwimmjäger sind, die mit hohen Geschwindigkeiten durchs Wasser schießen, sind Sepien eher gemächliche Lauerjäger. Wenn eine Sepie eine Beute sieht, nähert sie sich ihr durch wellenförmige Bewegungen ihrer seitlichen Flossensäume und schnappt plötzlich mit den Tentakeln zu. Diese Bewegung ist meist so schnell, dass sie kaum zu sehen ist. Anschließend wird die Beute in Reichweite der kurzen Fangarme gezogen, mit dem kräftigen Schnabel zerkleinert und gefressen. Sepien, wie die meisten anderen Kopffüßer, fressen vor allem Krustentiere und andere Weichtiere. Auch die Sepien spritzen lähmende Speichelflüssigkeit, eine Art Nervengift, in die Beute, um sie ruhig zu stellen.

42


Chopa - Spondyliosoma cantharus (Linnaeus, 1758)

Deutsch: Streifenbrasse, Seekarausche / Spanisch: Chopa negra, cantero, perezosa / Englisch: Black seabream / Französisch: Dorade grise, Canthare, Brême de mer / Italienisch: Cantaro, Cantarella / Mallorquin: Cantera. Größe maximal: 60 cm, normal: 22 cm. Mindestfanggröße auf den Kanaren: 19 cm. Fanggerät: Angelhaken, Reuse, Stellnetz.

Die Streifenbrasse ist im Ostatlantik und im Mittelmeer beheimatet. Sie hat einen seitlich abgeflachten und hochrückigen Körper und erreicht eine durchschnittliche Körperlänge bis maximal 60 Zentimetern. Der Rücken ist schimmernd dunkel- bis bräunlichgrau gefärbt, die Seiten silbrig mit grünlich goldenem Schimmer und teilweise mit unterbrochenen Längsstreifen sowie sechs bis neun dunkleren Querbinden versehen. Der Bauch ist silbrig. Auf dem Rücken tragen vor allem Jungfische dunklere, häufig blaue Flecken. Die Schwanzflosse ist dunkelgrau. Stirnlinie etwas über Augenhöhe leicht eingebuchtet. Kiefer nur vorne mit vier bis sechs Reihen Borstenzähne; keine Mahlzähne. Sie haben eine ungeteilte Rückenflosse mit 11 Stachel- und 13 Weichstrahlen; die Afterflosse hat 3 Stachel- und 11 Weichstrahlen. Die Brustflossen sind lang und spitz, die Schwanzflosse ist leicht gegabelt. Die Seitenlinie verläuft parallel zur Rückenlinie. Die Fische sind gesellig und bilden zeitweise wandernde Schwärme. Sie leben im Küstenbereich bis zu 200 m Tiefe über algenbewachsenem, steinigem und sandigen sowie mit Geröll versehenem Meeresgrund. Die bevorzugte Tiefe liegt zwischen 15 und 50 Metern, selten kann man sie in Wassertiefen bis zu 300 Meter antreffen. Laichzeit: Dezember bis April. Ernährt sich als Allesfresser von Wirbellosen, meist Kleinkrebsen, sowie von Algen. Verbreitet im Bereich der Kanarischen Inseln. Das Fleisch ist gut bis mittelmäßig.

43


Chopa blanca - Kyphosus Sectator (Linnaeus, 1766)

Deutsch: Bermuda-Steuerbarsch / Spanisch: Chopón, Chopa peresosa / Englisch: Rudderfish, White chub / Französisch: Calicagère blanche / Italienisch: Pesce imone Maximale Grösse: 76 cm

Die Steuerbarsche (Kyphosidae), auch Pilotbarsche oder Ruderbarsche genannt, leben im Atlantik und Indopazifik, meist in gemäßigten Zonen, aber auch in tropischen Regionen. Im Ostatlantik sind sie südlich von Marokko bis zum Golf von Guinea, selten in Mittelmeer und vor Madeira zu finden. Anzutreffen sind sie im zentralen und westlichen Teil der Kanaren, gelegentlich auch bei den östlichen Inseln. Die Chopa blanca hat einen hochrückigen, oval geformten Körper von grauer Färbung mit schwachen gelben Linien auf der Seite und charakteristischen gelben Linien vom Maul zum Kiemendeckelrand. Jungfische können blasse Flecken fast in Augengröße auf Kopf, Körper und Flossen zeigen. Die durchgehende Rückenflosse hat 11 Stachelstrahlen gefolgt von 11-12 Weichstrahlen; die Afterflosse weist 3 Afterflossenstacheln auf, denen 11 Weichstrahlen folgen. Die Chopa blanca bewohnt flache Gewässer bis 60 m Tiefe, über Gras, Sand oder felsigen Boden und Korallenriffen. Sie versammeln sich zur Fortpflanzung in großen Schwärmen an steilen Riffabhängen. Jungfische leben zunächst in Algenwiesen oder halten sich unter schwimmenden Algenbeständen oder sonstigem Treibgut auf, bevor sie sich den Schwärmen der Erwachsenen anschließen. Die Chopa blanca ernährt sich von Algen, wie auch von kleinen Krebsen und Weichtieren.

44


Conejo - Promethychthis prometheus (Cuvier, 1832)

Spanisch: Escolar prometeo / Englisch: Promethean escolar, Rabbitfish / Französisch: Escolier clair / Portugiesisch: Escolar-branco, Peixe-coelho Größe maximal: 100 cm, normal: 40 cm Fanggerät: Angelhaken, Grundangel.

Lebt im Tiefenbereich zwischen 80 und 800 m, in der Regel 300 bis 400 m über den Abhängen des Festlandsockels. Steigt nachts zur Nahrungsaufnahme hoch bis zu einer Wassertiefe von 50 m. Ernährt sich von Fischen , Kopffüßern und Krebstieren. Der Körper ist länglich, zusammengedrückt, kupferfarben zwischen grau und braun und ab einer Länge von 20 - 25 cm komplett mit kleinen Schuppen bedeckt. Die Flossen sind gelblich gefärbt mit schwarzen Enden, unter einer Länge von 40 cm bleiben sie extrem schwarz. Die erste Rückenflosse ist mit einem schwarzen Fleck auf den zwei vordersten Membranen versehen. Mund-und Kiemenhöhlen sind schwarz. Der Unterkiefer ist länger als der Oberkiefer. Das Maul ist mit Fangzähnen ausgestattet. Die Rückenflosse besitzt 18-20 Stacheln und 17 bis 20 Weichstrahlen, desweiteren sind 2-3 Stacheln und 15 bis 17 Weichstrahlen in der Afterflosse. Die Brustflosse wird nur durch einen Stachelstrahl gebildet, der bei Exemplaren über 40 cm Länge völlig fehlt.

45


Congrio - Conger conger (Linnaeus, 1758)

Deutsch: Meeraal / Spanisch: Cóngrio commun / Englisch: European conger, Conger eel / Französisch: Congre d'Europe / Italienisch: Gronco, Grongo / Portugiesisch: Congro, safio / Mallorquin: Congre. Größe maximal: 300 cm, normal: 75 cm. Fanggerät: Angelhaken, Reuse, ovale Korbreuse, Grundangel

Langgestreckter, zylindrischer Körper. Kopf am oberen Profil eingedrückt. Großes Maul mit kleinen Zähnen in beiden Kiefern. Eine Lippenfalte. Oberer Kiefer größer als der untere. Seitliche Kiemenöffnungen. Große, stechend blickende Augen (in Schottland wird der Meeraal als ´Fisch mit dem bösen Blick´ bezeichnet). Glatte, schleimige Haut. Rücken-, Schwanz- und Afterflosse zusammenhängend. Kleine Brustflossen. Gleichmäßige Seitenline. Rücken grau bis bräunlich; Bauch weißlich. Die Haut ist schuppenlos. Verbirgt sich tagsüber in gesunkenen Wrackteilen, unter Landungsstegen, manchmal auch in Flußmündungen sowie in Felsspalten und Höhlen in Gewässertiefen bis zu 700 m. Von der Dämmerung an aktiv, ein Räuber mit von den Fischern gefürchtetem Gebiß der sich bei Nacht vorwiegend von Fischen ernährt. Ausgewachsene Exemplare können bis 65 kg wiegen, aber im allgemeinen erreichen nur wenige Exemplare örtlich bis zu 30 kg bei einer Länge bis zu 75 cm. Geschlechtsreif zwischen 5 bis 15 Jahren; laicht zwischen 3 bis 8 Millionen Eier. Ist von Norwegen bis Westafrika, im Mittelmeer und dem Schwarzen Meer zu finden. Kommt auf den Kanaren häufig vor. Aalblut enthält ein starkes Toxin. Beim Kochen wird der Giftstoff zerstört.

46


Cornuda - Sphyrna zygaena (Linnaeus, 1758) Deutsch: Glatter Hammerhai / Spanisch: Pez martillo / Englisch: Smooth hammerhead, Hammerhead shark / Französisch: Requin marteau commun / Italienisch: Pesce martello / Portugiesisch: Cornuda. Größe maximal: 400 cm, übliche Fanggröße: 150 bis 200 cm. Fanggerät: Angelhaken, Schlepp- und Grundangel

Der Kopf ist wie ein Hammer geformt. Die Augen sitzen in den seitlichen Außenflächen des Hammerkopfes. Sie sind bei größeren Exemplaren bis zu 90 cm voneinander entfernt. Die Färbung des Körpers ist schiefergrau, der Bauch heller. Gleichmäßiger Kopfbogen. Schwanzflosse mit stark entwickeltem oberen Lappen. Lebt im allgemeinen bodennah in größeren Tiefen. Verfolgt gelegentlich Thunfischschwärme bis in Küstennähe; ist angriffslustig und deshalb für Menschen gefährlich (!). Verbreitet im Atlantik - besonders vor Madeira - und im Mittelmeer. Die Haut wird zu Leder verarbeitet. Aus der Leber wird Tran gewonnen. Das Fleisch ist minderwertig.

47


Corvina - Argyrosomus regius (Asso, 1801)

Deutsch: Umber- auch Adlerfisch / Spanisch: Corvina blanca, Escurval / Englisch: Meagre / Französisch: Maigre commun, Courbine / Italienisch: Bocca d'oro / Portugiesisch: Corvina / Mallorquin: Corbina. Größe maximal: 230 cm, normal: 60 cm, Gewicht bis zu 100 kg. Fanggerät: Angel, Reuse, Ringwade (Schleppnetz).

Der Umber- oder Adlerfisch (Corvina) lebt über steinigem und sandigem Meeresgrund, über Fels und Geröll zwischen 15 und 300 m Tiefe, selten auch im Brackwasser anzutreffen. Bildet als Einzelgänger nur gelegentlich kleine Gruppen. Er ernährt sich von Fischen, Krustentieren und Seeschnecken. Als ein ausgesprochener Fischjäger hat er zwischen den sonstigen kleineren Kieferrandzähnen etliche stärkere Reißzähne. Man findet ihn im Mittelmeer (dringt auch in den Suezkanal ein); im westlichen Schwarzen Meer und im östlichen Atlantik (zwischen Skandinavien und Senegal). Im Bereich der Kanaren häufiger bei den östlichen Inseln anzutreffen; bei den westlichen Inseln seltener und nur ausgewachsene Exemplare. Die Corvina ist ein begehrter Speisefisch. Die Bauchfärbung ist ein silbriges Weiß, Rücken und Flossen sind rot-braun. Die Mundhöhle ist gelblich, goldfarben. Die Kopflänge entspricht dem 5- bis 9fachen Augendurchmesser. Die Seitenlinie besteht aus 50 bis 55 Schuppen. Rückenflosse mit 10-11 Stachelstrahlen und 27-29 Weichstrahlen. Die zweite Rückenflosse ist doppelt so lang wie die erste. Die Schuppen sind rauh und sehr klein. Der Hinterrand der Schwanzflosse ist abgerundet. Die Brust- und Bauchflossen sind fast gleich groß.

48


Dorada - Sparus aurata (Linnaeus, 1758) Deutsch: Goldbrasse / Spanisch: Zapata morisca, Salmon de la costa, Sama zapata / Englisch: Gilthead seabream / Französisch: Daurade royale / Italienisch: Orata / Portugiesisch: Doirada / Mallorquin: Orada. Größe maximal: 70 cm, normal: 35 cm. Fanggerät: Angelhaken, Reuse, Stellnetz Ordnung: Perciformes (Barschartige) Familie: Sparidae (Meerbrassen) Die Goldbrasse, auch unter dem Namen Dorade bekannt, ist ein seit der Antike bekannter Speisefisch, der eigentlich im Mittelmeer beheimatet ist. Die Dorade hat einen sehr hohen Rücken, bläulich-golden bis schimmernd olivgrün, die Seiten sind grau-gelb gefärbt mit goldenem Schimmer; ihr Bauch ist silbrig weiß. Die Stirnlinie ist steil ansteigend. Die durchgehende Rückenflosse hat 11 Stachelstrahlen und 13-14 Weichstrahlen, den 3 Afterflossenstacheln folgen 11-12 Weichstrahlen. Das Maul ist mehr als doppelt so lang wie der Durchmesser des Auges. Das zwischen den Augen quer über die Stirn verlaufende goldglänzende Stirnband ist ein gutes Erkennungsmerkmal. Auf den Kiemendeckeln findet man einen undeutlicheren Goldfleck sowie einen dunklen Fleck am oberen Ende der Kiemenspalten. Die Kiefer sind mit kleinen Fangzähnen sowie mit Mahlzähnen besetzt. Die Dorade ernährt sich von Muscheln und Krebstieren sowie kleineren Fischen. Auch härtere Beute bereitet keine Probleme, da die Mahl- und Schneidezähne sehr kräftig sind. Sie lebt an felsigen Küsten bis in den Bereich der Brandungszone über algenbewachsenem Sandgrund und im Bereich von Seegraswiesen in 30 bis 150 m Tiefe. Sie ist häufig in den Küstengewässern Gran Canarias und der östlichen Inseln anzutreffen. Die Goldbrasse ist verbreitet von den britischen Inseln bis zum Senegal und ist ein beliebter Speisefisch. Das Fleisch ist fest und sehr schmackhaft. Zudem hat der Fisch weniger Gräten als seine Verwandten, etwa die Rotbrasse.

Eine Besonderheit bei den Goldbrassen ist, dass es keine rein männlichen oder weiblichen Tiere gibt. Sie sind immer zweigeschlechtlich.

49


Dorado - Coryphaena hippurus (Linnaeus, 1758)

Spanisch: Dorado, Llampuga / Deutsch: Große Goldmakrele / Englisch: Common dolphinfish / Französisch: Grande coryphène / Italienisch: Lampuga, Capone Größe maximal: 210 cm, normal: 50 bis 70 cm. Höchstgewicht 40 kg Fanggerät: Schleppangel. Ordnung: Carangiformes (Stachelmakrelenverwandte) Familie: Coryphaenidae (Goldmakrelen)

Die Goldmakrele ist ein sommerlicher Besucher der kanarischen Gewässer und wird gewöhnlich von den Bonitofischern gefangen. Die meisten der örtlich gefangenen Exemplare sind klein und bis zu 3 kg schwer. Goldmakrelen haben einen langgestreckten, seitlich zusammengedrückten und mit kleinen Rundschuppen besetzten Körper. Ihre Färbung ist metallisch in blauen, gelben und grünen Tönen mit goldenen Reflexen, die aber schon sehr schnell nach dem Fang verblasst und einem Silberton weicht. Der Schädel ist stumpf und abgerundet mit nahezu senkrecht abfallender Stirn und vorspringendem Unterkiefer. Bei den Männchen wird das stumpfe Kopfprofil durch einen Knochenkiel verstärkt. Die lange Rückenflosse beginnt am Kopf und erstreckt sich über die gesamte Rückenlänge. Sie wird von 48 bis 65 Weichstrahlen gestützt. Rücken- und Afterflosse haben keine Hartstrahlen. Beim schnellen Schwimmen können die Bauchflossen in Gruben verborgen werden. Die Schwanzflosse ist sichelförmig. Trotz ihres dicken Kopfes ist sie eine schnelle Schwimmerin, die Geschwindigkeiten bis zu 65 km/h erreicht und zu den am schnellsten schwimmenden Fischen zählen. Sie sind Raubfische und durchstreifen als Einzelgänger oder in Schwärmen das Meer, um alle Arten von Fischen, vor allem fliegende Fische, zu jagen. Goldmakrelen halten sich manchmal unter treibenden Seegrasfeldern auf. Sie gehören zu den weit wandernde Arten und sind verbreitet im Mittelmeer, im Atlantik sowie in tropischen und subtropischen Gewässern.

50


Emperador - Centrolabrus trutta (Lowe, 1833)

Spanisch: Romero, Barraco / Englisch: Emerald wrasse / Französisch: Centrolabre truite Größe maximal: 20 cm. Ordnung: Perciformes (Strahlenflosser) Familie: Labridae Fanggerät: Reuse, Schleppnetz und Senknetz

Länglicher Körper, seitlich eingedrückt. Kopf und Schnauze kurz, Maul am Ende mit verdickten Lippen, einreihige kleine Mahlzähne in beiden Kiefern. Mittelgroße Augen. Eine einzelne Rückenflosse von gleichmäßiger Höhe mit 8-9 Stachelstrahlen; Brust- und Schwanzflosse abgerundet. Afterflosse mit 8-9 Stachelstrahlen. 33-34 Schuppen entlang der etwas gebogenen Seitenlinie. Sägeförmige Kiemen. Große Schuppen am ganzen Körper. Färbung je nach Alter, Geschlecht und Umgebung unterschiedlich: dunkelbraun bis grünlich. Ein runder schwarzer Fleck in der Mitte der Schwanzflosse. Eine dunkle Linie auf Kiemendeckel, vom Auge bis zum Kiemendeckel. Querverlaufende bräunliche Bänder. Lebt in der Nähe von Felsen bis 30 m Tiefe über felsigem und seegrasbewachsenem Boden; Jungfische in Lagunen. Ernährt sich von Krusten- und Weichtieren. Im Atlantik zu finden bei den Azoren, Madeira (häufig), den Kanarischen Inseln und den Kapverden; seltener im Mittelmeer. Sie sind standorttreu. Die Männchen bauen schalenförmige Nester im Seegras und zeigen elterliche Fürsorge um die Eier zu schützen.

51


Escolar chino - Lepidocybium flavobrunneum (Smith, 1849) Deutsch: Buttermakrele, Schlangenmakrele / Englisch: Escolar / Französisch: Escolier noir / Spanisch: Escolar negro Max. Grösse: 210 cm. Fanggerät: Angelhaken, Grundangel Tagsüber in Tiefen von 700 bis 1000 m, steigt während der Nacht bis auf weniger als 200 m bis zur Oberfläche. Sehr ähnlich dem Escolar clavo, von dem er sich durch eine glattere Haut unterscheidet. Häufiger in der Nähe der Kanareninsel El Hierro anzutreffen. Der Escolar ist ein großer Raubfisch mittlerer Tiefen (ca. 200 bis 1100 m). Den Namen Escolar, spanisch für „Schüler“, „Student“ trägt er wegen der an eine Brille erinnernden dunklen Ringe um die Augen. Die großen Augen „leuchten“ grünlich durch Reflexion wie bei der Katze. Der Fisch wird über zwei Meter lang (45 kg schwer) und ist schlank-torpedoförmig, seitlich nur wenig abgeflacht. Der Rumpf ist von sehr kleinen Cycloidschuppen bedeckt und fast einheitlich dunkelbraun, wird aber mit zunehmendem Alter immer dunkler, fast blauschimmernd schwarz. Das Maul ist groß; der Unterkiefer ragt etwas vor. Er hat eine zweigeteilte Rückenflosse, die erste mit 8-9 niedrigen und auseinanderstehenden Flossenstacheln, die zweite mit 16-18 hohen Weichstrahlen, und dahinter 5 bzw. 4 Flössel; die Afterflosse weist 1-2 Stachelstrahlen auf, gefolgt von 12-14 Weichstrahlen. Der Schwanzkiel wird durch kleinere Kiele oben und unten flankiert. Die Seitenlinie zeigt einen sehr geschlungenen Verlauf – so, als sollten von ihr Wasserwirbel hinter der Brustflosse gemieden werden. Die Nahrung besteht aus Fischen, Tintenfischen und freischwimmenden Krebsen. Der Escolar lebt in fast allen Meeren, besonders an Kontinentalabhängen. Doch ist er anscheinend nicht überall gleich häufig. Jungfische kommen nachts herauf, selbst große Individuen schwimmen manchmal oberflächennahe (hauptsächlich nachts). Gesundheitsbehörden in den USA und der EU warnen, dass beim Verzehr, insbesondere größerer Mengen, die wachsähnlichen Lipide des Fisches Durchfall, Bauchkrämpfe, Kopfschmerzen und Erbrechen erzeugen; „giftig“ sind sie aber offenbar nicht. In Japan ist der Fisch („aburasokomutsu“) sehr beliebt (trotz Verbot). Auch in Deutschland ist er dank Sushi bekannt, muss aber beim Verkauf gekennzeichnet werden. Um vom Verzehr abzuschrecken, wird auch auf den Quecksilbergehalt des Fleisches hingewiesen.

52


Escolar clavo - Ruvettus pretiosus (Cocco, 1829) Deutsch: Ölfisch / Englisch: Oilfish / Französisch: Rouvet / Spanisch: Ruvet, Escolar rasposo, Rascagote / Italienisch: Ruvetto Maximale Grösse: 200 cm. Fanggerät: Angelhaken, Grundangel Tagsüber in Tiefen unter 600 m bis 1000 m anzutreffen; steigt zur Nachtzeit bis auf 100 m oder weniger zur Oberfläche. Nur an bestimmten Stellen und zu bestimmten Jahreszeiten zu finden. Ausgewachsene Exemplare erreichen Längen von 80 cm bis über zwei Meter und ein Gewicht von bis zu 63,5 kg. Die Schuppen geben dem Fisch eine raue Hautoberfläche. Die vordere Rückenflosse wird von 13-16 Hartstrahlen gestützt; sie wird mit zunehmender Größe des Fisches relativ niedriger. Die zweite Rückenflosse weist 15-18 Weichstrahlen auf; die Afterflosse wird von 15-18 Weichstrahlen gebildet. Die Bauchflossen sind klein, aber stets deutlich. Der Körper ist gleichmäßig braun bis dunkelbraun, Spitzen der Brust-und Bauchflossen schwarz, Ränder der zweiten Rücken-und Afterflosse bei jungen Exemplaren weiß. Der Ölfisch bewohnt Meere der tropischen und gemäßigten Zone alleine oder in Paaren. Nahrungsgrundlage sind Fische und Kopffüßer. Die Augen des Ölfisches sind ´phosphoreszierend´. (Diese Angabe hat viel Kontroverse erregt. Zum einen kann es sich nur um Biolumineszenz handeln. Zum anderen wären ´leuchtende Augen´ ein sinnesphysiologisches Problem. Entweder meinte man also Augen mit reflektierendem Tapetum lucidum wie bei der Katze und anderen nachtaktiven Tieren, auch (zB. Tiefsee-)Fischen. Oder man beobachtete ein Leuchten nicht am lebenden, sondern am vergammelnden, von Leuchtbakterien besiedelten Fisch. Oder es besteht ein Leuchtorgan um das Auge oder an der Iris - zur Erhellung der unmittelbaren Umgebung, wie es ähnlich von Anomalopidae bekannt ist.) Das Fleisch des Ölfisches ist zwar essbar, aber die im Fleisch enthaltenen Öle, vor allem Wachsester, können Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall und Erbrechen sowie Krämpfe und Kopfschmerzen verursachen. In Japan und Italien herrscht ein Einfuhrverbot für das Fleisch des Ölfisches. In Australien ist der Verkauf des Fleisches als Nahrungsmittel untersagt. Auch das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung rät zur Vorsicht beim Verzehr des Fisches, der hier gelegentlich unter den Handelsnamen Butterfisch verkauft wird.

53


Fula negra - Abudefduf luridus (Cuvier, 1833)

Deutsch: Kanaren-Demoiselle, Neon Riffbarsch / Spanisch: Castañeta negra / Englisch: Canary damsel / Französisch: Demoiselle à ailes bleues / Italienisch: Quarracio nero. Ordnung: Perciformes-Barschartige, Familie: Pomacentridae-Riffbarsche Größe maximal: 15 cm.

Fanggerät: Reuse, Schleppnetz, Senknetz

Lebt bis 25 m Tiefe in Küstennähe über felsigem, sandigem und steinigem Boden, bevorzugt an Felsklippen und in der Nähe von Kaimauern, Hafenmolen und Wellenbrechern, Jungfische manchmal in Gezeitentümpel. Bildet oft Schwärme. Beschreibung: vordere Rückenflosse 13-13 Stachelstrahlen; hintere Rückenflosse: 16-17 Weichstrahlen; vordere Afterflosse: 2-2 Stachelstrahlen; hintere Afterflosse: 13-14 Weichstrahlen. Färbung dunkelbraun bis schwarz mit blauen Randstreifen, bei jungen Exemplaren von strahlendem Kobaltblau. Ernährt sich von Algen und kleinen Krustentieren. Verbreitung: Verbreitet in den subtropischen Zonen des östlichen Atlantiks einschliesslich Madeira, Azoren, Ilheus Selvagens, Kanarische Inseln, Kapverdische Inseln und Senegal; (43°N - 14°N).

54


Fula, Fula blanca - Chromis limbatus (Cuvier & Valenciennes, 1883)

Deutsch: Mönchsfisch / Spanisch: Castañuela / Englisch: Atlantic Damselfish / Französisch: Castagnole, Demoiselle / Italienisch: Fabretto. Größe maximal: 13 cm, normal: 9 cm. Fanggerät: Senknetz, Reuse.

Der Mönchsfisch ist ein Riffbarsch (Pomacentridae). Die Fische werden 13 Zentimeter lang. Der Rumpf ist von auffallend großen, dunkel umrandeten Schuppen bedeckt. Färbung: rückenseits dunkelbraun, an den Seiten heller mit gelber Längsstreifung. Eine durchgehende Rückenflosse, an der sich, wie auch an der Afterflosse, am Ende der Weichstrahlen eine fahnenartige Verlängerung bildet. Die Rückenflosse hat 14 Flossenstrahlen, davon neun bis elf weiche, die Afterflosse zwei Hart- und neun bis elf Weichstrahlen. Kurze Brustflossen. Schwanzflosse tief gegabelt mit zwei auslaufenden langen Spitzen. Die Körperform ist oval, zusammengedrückt. Kurzer Kopf; kleines, schräges Maul; kleine kegelförmige Zähne in beiden Kiefern. Große Augen. Hohe Seitenlinie, lückenhaft und parallel zum Rückenprofil verlaufend. Lebt über felsigem, sandigem oder steinigem, auch algenbewachsenem Grund bis zu 100 m Tiefe, zumeist in Ufernähe; Jungfische auch in Lagunen. Häufig anzutreffen in Schwärmen in der Nähe von Hafenmolen. Laichzeit im Sommer. Standorttreuer Fisch. Fleischfressend. Ernährt sich von Algen und kleinen Schalentieren. Verbreitet in den subtropischen Regionen des östlichen Atlantiks bis zum Golf von Guinea, auf Madeira, den Kapverdischen und häufig auch auf den Kanarischen Inseln.

55


Galana - Oblada melanura (Linnaeus, 1758) Deutsch: Brandbrasse / Spanisch: Oblada / Englisch: Saddled seabream / Französisch: Oblade / Italienisch: Oblata, Occhiata / Mallorquin: Oblada. Größe maximal: 35 cm, normal 17 cm. Fanggerät: Angelhaken, Reuse, Stell- und Schleppnetz

Meerbrassen sind hochrückig, mit seitlich zusammengedrücktem, länglich eiförmigem Körper und oft silbriger Grundfarbe. Ihr Rücken ist bräunlichblau bis blaugrau, die Seiten bläulich mit dunklen Querbinden und der Bauch silbergrau gefärbt. Am Schwanzstiel trägt die Galana eine hell umrandete schwarze Sattelbinde. Die Rückenflosse ist durchgehend und wird normalerweise von 10 bis 13 Flossenstacheln und 10 bis 15 Weichstrahlen gestützt. Die Afterflosse besitzt drei Stacheln und 8 bis 14 Weichstrahlen. Die Brustflossen sind lang und zugespitzt, die Schwanzflosse ist gegabelt oder wenigstens eingekerbt. Die Stirnlinie verläuft gleichmäßig. Ihre Kiefer sind mit Schneidezähnen und kleineren Stumpfzähnen versehen. Sie lebt gesellig in kleinen Schwärmen in Küstennähe über sandigem, algenbewachsenem, felsigem und sandigem Grund und Seegraswiesen bis 50 m Tiefe, auch oft in der Nähe von Hafenmolen. Die Galana ernährt sich hauptsächlich von Algen und Schalentieren. Sie ist verbreitet im östlichen Atlantik, auf den Azoren, bei Madeira und den Kanaren sowie im Mittelmeer.

56


Gallineta - Helicolenus dactylopterus dactylopterus (Delaroche, 1809)

Deutsch: Blaumäulchen, Blaumaul / Spanisch: Cabra, Pollico, Bocanegra / Englisch: Blackbelly rosefish, Bluemouth rockfish / Französisch: Sébaste chèvre / Italienisch: Scarpena, Badasso Maximale Grösse: 45 cm.

Das Blaumäulchen oder Blaumaul (Helicolenus dactylopterus) gehört zur Familie der Scorpaenidae. Namensgebend ist die schwarzblaue Maulhöhle. Wie bei allen Drachenköpfen ist der Körper zusammengedrückt, der Kopf ist sehr groß, und das breite Maul ist mit länglichen, schmalen Zähnen ausgestattet. Der Kiemendeckel trägt Stacheln. Die Rückenflosse ist tief eingeschnitten und besteht aus einem vorderen Teil, der von 12 kräftigen Stachelstrahlen gestützt wird, und einem weichstrahligen hinteren Teil mit 12-13 Weichstrahlen. Die Schwanzflosse ist nicht gegabelt. Die Afterflosse hat drei Stachelstrahlen und 5 Weichstrahlen. Die unteren acht Strahlen der Brustflossen liegen teils frei und sind nicht durch Flossenmembran miteinander verbunden. Y-förmige dunkle Bänder erstrecken sich zwischen dem weichstrahligen Teil der Rückenflosse und der Afterflosse. Blaumäulchen werden maximal 45 Zentimeter lang, bleiben aber für gewöhnlich bei einer Länge von 25 Zentimeter. Sie leben bodennah über felsigem oder felsig-lehmigem Grund in Tiefen zwischen 300 und 975 m, häufiger zwischen 600 und 700 m und ernähren sich von Krebstieren, Fischen, Kopffüßern und Stachelhäutern.

57


Gallinita - Canthigaster rostrata (Bloch, 1786) Deutsch: Spitzkopfkugelfisch / Spanisch: Tamboril, Tamboril azul / Englisch: Sharp-Nose Puffer / Französisch: Poisson ballon Maximale Größe: 12 cm.

Verbreitet zwischen Madeira und Angola in tropischen und subtropischen Gewässern des östlichen Atlantiks zählt der Canthigaster rostrata zu den wenigen auch im südlichen Europa lebenden Kugelfischarten. Er wird unter anderem auf den Kanaren gefunden, sowie auf Madeira und den Azoren. Seinen Lebensraum findet dieser Fisch gewöhnlich zwischen Felsen, über Seegraswiesen und über sandigem und mit Meerespflanzen bewachsenem Grund zwischen der Wasseroberfläche und 30 m Tiefe. Er ist ein Allesfresser und ernährt sich von Algen, Seegras und kleinen Weich- und Schalentieren. Er besitzt die Fähigkeit, sich zur Verteidigung aufzublasen. Seine Färbung ist braun bis hell mit weißen Punkten an den Seiten; blaue Linien strahlenförmig vom Auge ausgehend, sowie schwarze obere und untere Kanten an Schwanz und Flossen. Er besitzt Dornen am Bauch und unterem Teil des Kopfes, 9-10 Rückenflossenstrahlen und 8-9 Afterflossenstrahlen. Die Schwanzflosse ist leicht konvex oder konkav.

58


Gallo - Stephanolepis hispidus (Linnaeus, 1766) Deutsch: Brauner Feilenfisch / Spanisch: Gallo amarillo, Lija áspera, Gallo verde, gallito / Englisch: Planehead filefish / Französisch: Bourse brune / Italienisch: Pesce lima. Durchschnittsgröße: 17 cm, maximal: 27 cm

Fanggerät: Reuse, Stellnetz

Der Gallo hat einen hohen, flachgedrückten Körper und ein kleines vorspringendes Maul. Die Färbung des mit runzligen Schuppen bedeckten Körpers ist ein mehr oder weniger fleckiges blasses Braun, Oliv oder Grün auf hellerem Hintergrund, manchmal mit dunkleren braunen Flecken und Streifen. Die kleinen gelben Augen liegen nahe dem oberen Profilrand. In Art einer lang gezogenen Gräte steht einzeln die vordere der zwei Stacheln der Rückenflosse. Mit 29 bis 35 weichen Strahlen hat diese die gleiche Länge wie die Afterflosse. Die Afterflosse hat keine Stacheln und besitzt 30 und 35 weiche Strahlen. Die abgerundeten Brustflossen sind kurz, die Schwanzflosse ist groß und fächerförmig, oft mit zwei dunkler gefärbten Flecken. Die Bauchflosse hat die Form einer Bartengräte mit Membrane. Der Gallo lebt in Bodennähe über algenbewachsenem steinigem oder sandigem Grund zwischen 2 und 100 m Tiefe und bildet kleine Schwärme. Er ernährt sich von kleinen Krustenund Weichtieren. Häufig anzutreffen bei Lanzarote und Fuerteventura. Verbreitet in den wärmeren Gewässern des Atlantischen Ozeans, zwischen Madeira und den Kanaren bis Angola. Vorzüglicher Speisefisch. Auf den Kanarischen Inseln wird er in Reusen gefangen und gilt als Beifang zu anderen, begehrten Fischen. Inzwischen gibt es Bedenken wegen seiner Überfischung.

59


Gallo aplomado - Canthidermis sufflamen (Mitchill, 1815) Deutsch: Drückerfisch / Englisch: Ocean Triggerfish Maximale Größe: 65 cm. Ordnung: Kugelfischverwandte (Tetraodontiformes) Familie: Drückerfische

Einzeln oder in kleinen Gruppen im offenen Wasser vorkommend, hauptsächlich in der Nähe von Sandbänken und am Rand von steilen Abhängen; gelegentlich auch im seichten Wasser an der Wasseroberfläche anzutreffen. Beschreibung: 3 Rückenflossenstacheln; 25-28 Rückenflossenweichstrahlen; 23-25 Afterflossenweichstrahlen. Weiche Rücken- und Afterflosse nach vorn hin sehr erhöht, die längsten Strahlen fast so lang wie Kopf, Schwanzflosse doppelt am Rand eingekerbt, bräunlich grau mit einem großen dunklen braunen Fleck an der Basis der Brustflossen. Der Drückerfisch hat ein relativ kleines Maul, aber dafür einen um so kräftigeren Kiefer. Das Maul ist mit kräftigen, meißelähnlichen Zähnen ausgestattet. Der Kopf nimmt einen sehr großen Teil der Körperlänge ein. Der kräftige Kopf ist notwendig, um die massige Kiefermuskulatur unterzubringen, mit denen die Fische in der Lage sind, die Schalen ihrer Beute, wie Muscheln und Krebse, aufzuknacken, die sie am Sandboden suchen. Bildet Schwärme. Verbreitet im West- und Ostatlantik, Kapverdische Inseln.

60


Gallo azul - Aluterus scriptus (Osbeck, 1765)

Deutsch: Schrift-Feilenfisch / Spanisch: Gallo pinto, Lija trompa / Englisch: Scrawled filefish, Scribbled leatherjacket filefish / Französisch: Bourse écriture, Poisson-lime gribouillé Ordnung: Tetraodontiformes (Kugelfischverwandte) Familie: Monacanthidae, Größe maximal: 110 cm

Der Schrift-Feilenfisch (Aluterus scriptus) ist mit einer maximalen Länge von 1,10 m der größte Feilenfisch. Er lebt in Tiefen von 4 bis 120 m über felsigem oder sandig-steinigem Meeresboden, häufig in Ufernähe und an der Wasseroberfläche. Bei den kanarischen Inseln, mehr im westlichen, weniger im östlichen Bereich anzutreffen. Die Tiere leben einzeln oder als Paar, meist in Lagunen oder an Außenriffen. Gelegentlich findet man Jungfische oder adulte Exemplare im offenen Meer unter treibenden Gegenständen oder Seetang. Schrift-Feilenfische ernähren sich von Seegras und Wirbellose wie Hydrozoen, Gorgonien, Seeanemonen und Manteltiere. Beschreibung: Länglicher, stark komprimierter Körper. Zwei Rückenflossen, die erste mit 2 Stachelstrahlen, die zweite mit 43-50 Weichstrahlen; Afterflosse mit 46-52 Weichstrahlen. Maulform konkav; Färbung: oliv-braun bis grau, Körper und Kopf mit verstreuten kleinen schwarzen Flecken, Jungfische gelblich-braun mit dunklen Flecken. Schwanzflosse abgerundet und lang. Kiemenöffnung schräg. Verbreitung: Er lebt weltweit (43°N - 14°N) in allen tropischen und subtropischen Meeren, sowohl im Atlantik, als auch im Indopazifik.

61


Gallo gris - Balistes carolinensis (Gmelin, 1789)

Deutsch: Grauer Drückerfisch / Spanisch: Pez ballesta / Englisch: Trigger-fish / Französisch: Baliste, cochon de mer / Italienisch: Pesce balestra, pisci porcu / Portugiesisch: Peixe porco, cangulo. Größe maximal: 60 cm. Fanggerät: Reuse und Angel

Der Graue Drückerfisch (Balistes capriscus, Syn.: Balistes carolinensis), auch Atlantischer oder MittelmeerDrückerfisch genannt, ist im Mittelmeer, dem Schwarzen Meer und im Atlantik von der Nordsee bis Angola, Madeira, den Azoren und den Kanaren, sowie von Neufundland bis Argentinien anzutreffen. Er hat einen kurzen, hohen und flachgedrückten Körper und ist blaugrau, blaugrün, olivfarben oder bräunlich gefärbt. Kleines Maul mit ein oder zwei Reihen Schneidezähnen. Kleine Kiemeneinschnitte. Kleine Augen im oberen Profilbereich. Zwei Rückenflossen; die erste besteht aus drei durch eine Flossenspannhaut verbundenen Stachelstrahlen; die zweite Rückenflosse ist höher und entspricht in etwa der Länge der Afterflosse. Kurze Brustflossen. Bauchflosse in Form einer Bartengräte mit Membrane. Schwanzflosse ausgeschnitten; bei erwachsenen Exemplaren von größerem Radius. Ungewöhnlich dicke und zähe Haut mit breiten, runzeligen und gepanzerten Schuppen. Er lebt einzeln oder in lockeren Gruppen nahe dem Meeresgrund bis 100 m Tiefe über Felsböden und Seegraswiesen. Graue Drückerfische ernähren sich von bodenbewohnenden Wirbellosen, besonders von Muscheln, Schnecken und verschiedenen Krebstieren. Sie gelten als wohlschmeckende Speisefische.

62


Galludo - Squalus acanthias (Linnaeus, 1758) Deutsch: Gemeiner Dornhai, Gefleckter Dornhai, Grundhai / Spanisch: Mielga, Jerrón, Agullat, Pinchudo / Englisch: Piked dogfish, Spurdog, Spiny dogfish / Französisch: Elinette, Aiguillat commun / Italienisch: Spinarolo. Größe maximal: 120 cm.

Fanggerät: Angelhaken, Grundangel

Der Dornhai hat einen schlanken, lang gestreckten Körper mit spitzer Schnauze. Die Farbe von Rücken und Flanken variiert von dunkelgrau bis schmutziggrau oder braun, vorn oft weiß gefleckt (bei jüngeren Exemplaren); die Seiten sind hellgrau, die Bauchseite weißlich schimmernd. Zähne oben und unten mit seitlich gebogenen Spitzen. Vor jeder seiner beiden Rückenflossen befindet sich ein spitzer und schneidender Dorn – daher der Name –, der über eine Furche mit einer Giftdrüse verbunden ist. Schwanzflosse mit längerem Oberlappen. Gefräßiger Fischräuber der sich in Gruppen von 20 bis 40 Exemplaren gewöhnlich in Tiefen um 40 m in Bodennähe aufhält. Bis zu einer Tiefe von maximal 950 m anzutreffen. Kommt auch ins Flachwasser des Uferbereiches. Verbreitet im Mittelmeer, dem Atlantik, der Nord- und westlichen Ostsee. Dornhaie werden etwa einen Meter lang und erreichen ein Gewicht von bis zu zehn Kilogramm, selten darüber. Aufgrund ihrer langsamen Vermehrung sind sie, wie viele andere Haiarten auch, besonders durch Überfischung bedroht und stehen auf der Roten Liste gefährdeter Arten. In Deutschland wird das begehrte frische Fleisch oft als Seeal in Aspik und die geräucherten Bauchlappen als Schillerlocken angeboten. In Großbritannien und Irland lautet der Handelsname Rock Salmon (Steinlachs).

63


Guelde - Atherina presbyter (Cuvier, 1829) Deutsch: Ährenfisch, Streifenfisch, Priesterfisch / Spanisch: Pejerrey, Juclet, Longorón, Guerde / Englisch: Silverside, Sand smelt / Französisch: Prêtre, Capelan, Trogue, Troyne, faux éperlan, petit Curé, / Italienisch: Latterino capuccione, Latterino di sabbia

Fanggerät: Ringwade (Schleppnetz)

Der Ährenfisch ist im nordöstlichen Atlantik vom Kattegat über die Nordsee und Großbritannien bis nach Nordafrika sowie im westlichen Mittelmeer anzutreffen. Ährenfische leben in großen Schwärmen im küstennahen Bereich in Tiefen bis 20 Metern, gelegentlich auch in Lagunen und im Brackwasser von Flussmündungen. Sie sind dabei vor allem immer nahe der Wasseroberfläche anzutreffen und ernähren sich von Fischlarven und Planktonorganismen. Die Jungfische sind auf den Kanarischen Inseln als fritierte Vorspeise beliebt. Der Ährenfisch hat einen lang gestreckten und schlanken Körper und erreicht eine Körperlänge von 16 bis maximal 20 Zentimetern. Der spitze Kopf besitzt ein schräg nach oben weisendes, oberständiges Maul. Der Körper ist durchscheinend mit graugrünem Rücken und silbrigweißen Flanken mit scharf gezeichnetem silbrigem Mittelstreifen vom Brustflossenansatz bis zur Schwanzflosse. Die Rückenflosse ist geteilt. Knapp hinter dem Ende der Brustflossen ansetzend besitzt die erste 7 bis 8 Stachelstrahlen;, die zweite Rückenflosse ist etwas länger. Sie sitzt über der Afterflosse und hat einen Hartstrahl und 12 bis 14 Weichstrahlen. Die Afterflosse besitzt einen harten und 14 bis 16 weiche Flossenstrahlen. Die Bauchflossen sind brustständig. Insgesamt liegen 52 bis 57 Schuppen entlang der Seitenlinie. Die Fortpflanzungszeit der Fische reicht vom April bis zum Juli. Die 1,8 bis 2,0 Millimeter großen Eier werden ins Freiwasser abgegeben und verhaken sich mit feinen Fäden an Algen und Steinen. Die Larven schlüpfen mit einer Länge etwa 7 Millimetern. Das Höchstalter liegt bei etwa 4 Jahren.

64


Herrera - Lithognatus mormyrus (Linnaeus, 1758) Deutsch: Marmorbrasse / Spanisch: Herrera / Englisch: Striped seabream / Französisch: Marbré / Italienisch: Mormora / Mallorquin: Mabre. Größe maximal: 55 cm, normal: 23 cm. Fanggerät: Angelhaken, Reuse, Stellnetz, Grundangel

Länglicher Körper. Grausilbrig bei etwas dunklerer Rückenfärbung, mit 10 bis 12 schwärzlichen Rückenbändern. Stirnlinie fast gleichmäßig, etwas über Augenhöhe leicht eingebuchtet. Großes Maul, etwas länglich und spitz; dicke Lippen; beide Kiefern mit Zähnen versehen. Eine durchgehende gleichmäßige Rückenflosse mit 11 Rückenflossenstacheln und 12-13 Rückenflossenweichstrahlen; 3 Afterflossenstacheln gefolgt von 10-11 Weichstrahlen; mittlere, spitze Brustflossen; Schwanzflosse gegabelt. Mittlere Schuppengröße. Ist ein geselliger Fisch und lebt in Gruppen (manchmal bilden sie beträchtliche Schulen) oder als Paar über sandigem und schlammigem Grund und Seegras nahe der Küste in einer Tiefe zwischen 3 und 150 m, in der Regel 10 - 20 m. Wandert wahrscheinlich im Winter in tiefere Gewässer. Laichzeit gegen Ende des Sommers. Ernährt sich von kleinen Krebstieren, Weichtieren und Würmern. Im Atlantik verbreitet von der Biskaya bis zum Kap der guten Hoffnung, im Mittelmeer, im Roten Meer und im indischen Ozean - 50°N 40°S. Das Fleisch ist gut bis mäßig. Je nach Region auch benannt als: Erla, Perla, Rayado, Mabre, Mabra und Ernaibera.

65


Jurel - Pseudocaranx dentex (Bloch & Schneider, 1801) Deutsch: Zahnmakrele, Stachelmakrele / Spanisch: Jurel denton / Englisch: Guelly jack, Silver trevally / Französisch: Carange dentue / Italienisch: Carango dentice Größe maximal: 80 cm bei einem Gewicht zwischen 6 und 8 kg, normale Fanggröße: 45 cm. Fanggerät: Angelhaken, Reuse, Stellnetz, Schleppangel mit lebendem Köder

Die Stachelmakrele lebt im offenen Meer und unternimmt in Schwärmen weite Wanderungen. Man findet sie zwischen der Wasseroberfläche und einer Tiefe von 100 m gewöhnlich in der Nähe von felsigem Grund. Ihr seitlich zusammengedrückter Körper ist oben grünlich blau und unten silbrig weiß gefärbt. Der Kiemendeckel weist einen diffusen dunklen Fleck auf. Ein gelber Streifen geht vom Mittelpunkt des Köpers aus bis zum schmalen gekielten Schwanzstiel. Die Rückenflosse ist geteilt. Dem vorderen Teil mit 9 Stachelstrahlen folgt der abgesetzte hintere Flossenteil mit 25-26 Weichstrahlen. Den 3 Afterflossenstacheln folgen 21-22 Weichstrahlen. Die Seitenlinie hat 57-78 Schuppen im gebogenen und 34-46 Schuppen hinteren Abschnitt. Verbreitet im Westund Ostatlantik und Indo-Pazifik, im Bereich der Azoren, von Madeira, den kanarischen und Kapverdischen Inseln sowie im Mittelmeer. Anzutreffen sowohl im offenen Meer als auch in Küstennähe. Makrelen sind Raubfische die Fischlarven, kleine Fische wie Sardinen und kleine Krebstiere erbeuten.

66


Lagarto - Synodus saurus (Linnaeus, 1758)

Deutsch: Eidechsenfisch / Spanisch: Lagarto / Englisch: Lizard fish / Französisch: Lézard / Italienisch: Pesce lucertola Größe maximal: 40 cm, normal: 20 cm

Der Lagarto ist ein bodenbewohnender kleiner Raubfisch. Lebt über sandigem, felsigem oder algenbewachsenem Grund, einige auch im Brackwasser. Das Maul des Lagarto ist mit starken Kiefern und zahlreichen Zähnen versehen. Als gefräßiger Einzelgänger lauert er die meiste Zeit unbeweglich auf dem Grund und wird wegen seiner Tarnfähigkeit oft nicht beachtet. Ernährt sich von Fischen und Krustentieren wobei seine Beute manchmal ansehnliche Ausmaße betragen kann. Er schnappt nach Beute bis zu seiner eigenen Größe. Der Lagarto ist von schlanker, länglicher Gestalt. Er besitzt keine Flossenstacheln und wird 12 bis 40 Zentimeter lang. Der Räuber hat ein tief gespaltenes Maul mit vielen feinen sehr spitzen Zähnen auch auf der Zunge. Exemplare aus tieferen Meeresgebieten sind oft kräftig rot gefärbt, Lagartos aus dem flachen Wasser ist zur Tarnung sandfarben, oft mit einer an die Umgebung angepassten Musterung.

67


Lenguado - Solea vulgaris (Quensel, 1806) Deutsch: Seezunge / Spanisch: Lenguado commun / Englisch: Common sole / Französisch: Sole ordinaire, Sole commune / Italienisch: Sogliola comune / Portugiesisch: Linguado / Norwegisch/Dänisch: Tunge / Schwedisch: Tunga / Finnisch: Kielikampala / Mallorquin: Pelaia. Größe maximal: 60 cm, normal: 30 cm. Fanggerät: Angelhaken, Reuse, Stellnetz

Rechtsseitiger Plattfisch, d.h. die Augen der Seezunge liegen auf der rechten Seite. Ist sehr veränderlich in der Färbung der Augenseite: braungrün bis braungrau oder sepiabraun, unregelmäßig dunkler gefleckt oder marmoriert; Seitenlinie fast gerade. Der Körper ist rauschuppig, die Blindseite ist grau bis weißlich gefärbt. Wird normalerweise nur 35 cm lang. Männchen bleiben meist etwas kleiner. Die Seezunge hat einen ovalen, lang gestreckten Körper und eine abgerundete Kopfform. Die Nasenöffnungen liegen auf der Blindseite, sind weit voneinander getrennt und klein. Die Rückenflosse beginnt auf dem Kopf vor den Augen. Die Brustflossen sind gleich lang, mit einem russig-schwarzen Fleck am Ende der Brustflosse auf der Augenseite. Auch der hintere Teil der gerundeten Schwanzflosse ist dunkler als der übrige Körper. Lebt küstennah, auf sandigen und weichen Böden normalerweise in Tiefen von 10 bis 60, seltener bis 150 Meter tief. Gräbt sich ein, wobei nur Augen und Kiemen herausragen. Wird in der Nacht oder an trüben Tagen aktiv. Verbreitet in der Nordsee, im Atlantik bis zum Senegal und im Mittelmeer. Nicht sehr häufig auf den Kanaren. Wandert im Winter in tiefere Gewässer. Gehört zu den meistgeschätzten Speisefischen. Die Seezunge ist ein nachtaktiver Einzelgänger und ernährt sich von Schnecken, dünnschaligen Muscheln und kleinen Krebstieren.

68


Lisa - Mugil cephalus (Linnaeus, 1758)

Deutsch: Gewöhnliche Meeräsche / Spanisch: Pardete, Capitan, Cabejudo, Lebranche, Lebrancho / Englisch: Flathead grey mullet / Französisch: Mulet cabot / Italienisch: Cefalo / Portugiesisch: Fataca, Mugem / Mallorquin: Llisa Größe maximal: 120 cm, normal: 42 cm. Fanggerät: Angelhaken, Stellnetz, Ringwade (Schleppnetz), Reuse

Meeräschen haben einen lang gestreckten, kräftigen Körperbau. Die Seite des Fisches ist von großen, silbrig glänzenden Ctenoidschuppen bedeckt. Die Seiten silbrig, der Bauch eher weißlich. An den Flanken können sich entlang der Schuppenreihen einige schwache dunkle Streifen zeigen. Die Augen sind mit Fettwulst versehen, der die Pupille nicht bedeckt. Zwei separate Rückenflossen. Die kurze erste Rückenflosse hat vier Stachelstrahlen. Die durch einen großen Zwischenraum getrennte zweite Rückenflosse ist ebenfalls kurz und wird von acht bis zehn Weichstrahlen gestützt. Die Afterflosse hat zwei bis drei Stachel- und sieben bis elf Weichstrahlen. Die Brustflossen stehen weit oben am Körper, die von einem Hart- und fünf verzweigten Weichstrahlen gestützten Bauchflossen an der Körperunterseite, weit vorn, aber immer deutlich hinter den kurzen Brustflossen, die nicht bis zur Rückenflosse reichen. Die Schwanzflosse ist gegabelt. Lebt nahe der Wasseroberfläche über allen Arten von sandigem und bewachsenem Meeresboden bis 50 m Tiefe. Bildet große Schwärme. Allesfresser; ernährt sich hauptsächlich von Algen und Kleinlebewesen, die frei schwimmen oder am Meeresgrund leben. Verbreitet im östlichen Atlantik von den britischen Inseln bis zum Senegal, Mittelmeer, Schwarzes und Rotes Meer. Auf den Kanaren häufig zu finden.

69


Listado - Katsuwonus pelamis (Linnaeus, 1758)

Deutsch: Echter Bonito / Spanisch: Bonito Listado / Englisch: Bonito, Skipjack tuna, Atlantic bonito / Französisch: Bonite au ventre rayé / Italienisch: Tonneto striato, Palamita. Größe maximal: 103 cm, die gewöhnlich gefangenen Exemplare wiegen zwischen 5 und 6 kg bei einer Länge von 50 cm. Fanggerät: Lebende Köder, Schleppangel

Der Bonito Listado ist der wichtigste Thunfisch der Kanaren. Er wird etwa einen Meter lang und erreicht ein Gewicht von über 20 Kilogramm. Er zählt zur Gattung der gestreiften Thunfische. Er ist ein Wanderer und erscheint hauptsächlich vom Juni bis November und Dezember. Er lebt in Schwärmen oberhalb von 100 m Tiefe. Sein Rücken ist dunkelblau bis violett. Typisch sind vier bis sieben dunkle Längsbänder auf der silbrigen Bauchseite. Die erste Rückenflosse trägt 14-16 Stachelstrahlen; die zweite 14-15 Weichstrahlen; die Afterflosse weist keine Hartstrahlen auf, nur 14-15 Weichstrahlen. Er ernährt sich von kleinen Fischen, vorwiegend von Goldstriemen (Bogas), Krebstieren, Weichtieren und Kopffüßer. Der Bonito lebt in tropischen und subtropischen Meeren, wird im Sommer aber auch gelegentlich in der Nordsee gefangen. Im östlichen Mittelmeer und im Schwarzen Meer fehlt er. Als Warmblüter haben Thunfische einen extrem hohen Sauerstoffbedarf. Um diesen zu decken, müssen sie ständig in Bewegung sein, damit sauerstoffreiches Wasser unablässig über ihre Kiemen fließt. Sie sind deshalb mit kräftigen Muskeln ausgestattet und sind ausgezeichnete Jäger, die Geschwindigkeiten bis zu 65 km/h erreichen können. Sein schmackhaftes dunkles Fleisch ist sehr nahrhaft. Der Unechte Bonito (Auxis thazard) sieht ihm ähnlich, dessen Fleisch wird jedoch als weniger wertvoll betrachtet.

70


Lubina - Dicentrarchus labrax (Linnaeus, 1758) Deutsch: Seebarsch, Wolfsbarsch, Seewolf / Spanisch: Lubina, Róbalo, Llobarro / Englisch: European seabass / Französisch: Bar européen, loup de mer / Italienisch: Spigola, Branzino / Portugiesisch: Robalo / Mallorquin: Llop. Größe maximal: 100 cm, normal: 25 cm. Gewicht: maximal 12 kg Fanggerät: Angelhaken, Reuse, Stellnetz, Ringwade (Schleppnetz). Ordnung: Perciformes (Barschartige) Familie: Moronidae (Wolfsbarsche)

Der Wolfsbarsch hat einen lang gestreckten Körper. Der Rücken ist grau bis dunkelgrau, die Färbung wird an den Seiten zunehmend heller und silbrig, der Bauch ist schimmernd weiß. Die dunkle Seitenlinie ist gut erkennbar. Auf dem Kiemendeckel verfügt er über einen braunen Fleck. Der Kopf ist vollständig beschuppt. Das Maul ist oberständig. Die hintere Kante des Vorderkiemendeckels ist fein gesägt, am unteren Rand bedornt und der Hauptkiemendeckel mit zwei Dornen versehen. Jungtiere mit einigen dunklen Flecken auf dem oberen Teil des Körpers. Der Wolfsbarsch trägt zwei Rückenflossen; die erste mit 8-10 Rückenflossenstacheln die zweite in knappem Abstand mit einem Stachelstrahl beginnend mit 12-13 Weichstrahlen; 3 Afterflossenstacheln gefolgt von 10-12 Weichstrahlen; die Schwanzflosse ist gegabelt. Verbreitet im östlichen Atlantik von Norwegen bis Senegal, im Schwarzen Meer sowie im Mittelmeer. Lebt über algenbewachsenem, sandigem oder steinigem Meeresgrund nahe der Küsten bis 100 m Tiefe, aber häufiger in flachen Gewässern. Nur selten bei Lanzarote und Fuerteventura anzutreffen. Jungtiere bilden Schwärme. Erwachsene Tiere scheinen weniger gesellig zu sein. Ernähren sich von Fischen und Schalentieren der Küstenregion, die sie räuberisch vorwiegend nachts jagen. Ausgezeichneter Speisefisch. Das Fleisch ist fest und relativ arm an Gräten und zerfällt auch nicht nach dem Kochen. Wird in Aquakulturen gezüchtet.

71


Marrajo dientuso - Isurus oxyrinchus (Rafinesque, 1810)

Deutsch: Kurzflossen-Mako, Mako, Makrelenhai / Englisch: Shortfin mako, Mackerel shark / Spanisch: Atunero, Dientuso, Tiburón azujelo, Janequín / Französisch: Taupe bleue, Requin mako / Italienisch: Squalo mako, Tunnu palamitu Max. Grösse: 420 cm.

Kurzflossen-Makos haben eine metallische Färbung. Der Rücken ist blaugrau, die Bauchseite weiß. Auch die Unterseiten von Schnauze und Maul sind weiß gefärbt. Die Brustflossen sind klein, der Körper sehr schmal und die Schnauze spitz, sodass sie eine sehr hydrodynamische Form erreichen. Sie werden bis zu knapp 4 Meter lang und 500 kg schwer. Kurzflossen-Makos leben in küstennahen Gewässern in Tiefen von bis zu 150 Metern. Sie erreichen Geschwindigkeiten von fast 80 km/h und zählen damit zu den schnellsten Haien. Sie sind eine der wenigen Haiarten, die auch zu springen vermögen, wobei sie bis über 6 m Höhe erreichen. Hauptsächlich nachts ist er in der Nähe der Wasseroberfläche anzutreffen. Sie fressen Schwertfische, Thunfische, Makrelen und sogar andere Haie wie Grau- und Hammerhaie. Bei sehr großen Kurzflossen-Makos bilden sich breitere und dreieckige Zähne, die ihnen erleichtern, ihre Beute zu zersägen. Der Kurzflossen-Mako ist unter dem Namen „Makrelenhai“ auch in Deutschland als Speisefisch auf dem Markt.

72


Medregal, Pedregal - Seriola dumerili (Risso, 1810)

Deutsch: Bernsteinmakrele, Gelbschwanzmakrele / Spanisch: Seriola, Pez de limon, Alballada / Englisch: Yellow Tail, Greater amberjack / Französisch: Seriole couronnee / Italienisch: Seriola. Die Bernsteinmakrele kann eine Länge von 2 m und ein Gewicht von 50 kg erreichen. Größe: normal 55 cm

Der Rücken der Bernsteinmakrele ist bräunlich-blaugrau mit Rottönen, entlang der Seite verläuft ein gelbliches Längsband; ein schwarzer Streifen erstreckt sich beim Auge beginnend über den Kopf bis zum Nacken. Der Unterkiefer ist leicht vorstehend. Der Körper ist sehr feinschuppig. Die erste Rückenflosse setzt sich aus 6 bis 8 durch ein dünnes Häutchen verbundenen Stachelstrahlen zusammen und ist kurz und niedriger als die zweite. Der erste Stachelstrahl ist nach vorn gerichtet ist. Die Brustflossen sind etwas länger als die Bauchflossen. Die Seitenlinie verläuft ohne Kielschuppen. Der Schwanzstiel ist ungekielt; die Schwanzflosse tief gegabelt. Sie lebt in tropischen und subtropischen Gewässern im offenen Meer vorzugsweise über felsigem Grund und kommt zu Laichzeit, im Frühling und im Herbst, in Küstennähe. In Küstengewässern ist sie bis zu 150 m Tiefe anzutreffen. Bevorzugt Untiefen und Sandbänke und bildet Schwärme. Sie ernährt sich von kleineren Fischen, wie Gueldes, Sardinen und Bogas. Das Fleisch ist schmackhaft und sehr geschätzt.

73


Melva - Auxis rochei rochei (Risso, 1810)

Englisch: bullet tuna / Spanisch: Melva, Caballa morisca / Italienisch: Tombarello biso Maximale Grösse: 50 cm Fanggerät: Ringwade, Schleppangel

Nahe der Wasseroberfläche anzutreffen, manchmal in Küstennähe, ansonsten in offenen Gewässern bis zu einer Tiefe von 50 m. Erscheint im Winter. Die Anwesenheit und Häufigkeit ist dann deutlich bemerkbar. Bildet Schwärme. Auxis rochei rochei ist eine Unterart der Makrelen (Scombridae). Im Englischen bezeichnet als Kugelmakrele ist sie ein vergleichsweise kleiner, robuster Thunfisch mit länglichem und gerundetem Körper. Die dreieckige erste Rückenflosse steht in weitem Abstand zur zweiten Rückenflosse, die wie die After- und Brustflossen relativ klein ist. Vorhanden sind 9-12 Rückenflossenstacheln, 10-13 Rückenflossenweichstrahlen und 12-14 Weichstrahlen der Afterflossen sowie die üblichen Flößchen der Thunfische. Färbung: Rücken bläulich, fast schwarz auf dem Kopf, mit einem Muster von 15 oder mehr ziemlich breiten dunklen Zick-ZackMarkierungen auf der oberen hinteren Körperseite. Der Bauch ist silbrigweiß, die Flossen sind dunkelgrau, Brust- und Bauchflossen lila, ihre Innenseiten schwarz. Als weit wandernde Art findet man sie im Atlantik, Indopazifik und auch im Mittelmeer. Ernährt sich von kleinen Fischen (Sardellen), Krustentieren (vor allem Krebsen und Langustenlarven) und Kalmaren.

74


Merluza - Merluccius merluccius atlanticus (Cadenat, 1950)

Deutsch: Seehecht, Hechtdorsch / Spanisch: Merluza europea, Pescada, Merluza blanca / Englisch: European hake / Französisch: Merlu commun, Merluche / Italienisch: Nasello / Portugiesisch: Pescada / Mallorquin: Lluç. Größe maximal: 130 cm (Weibchen sind größer als die Männchen).

Fanggerät: Angelhaken, Grundangel

Gestreckter, seitlich wenig zusammengedrückter Körper. Rücken grau bis dunkelgrau oder braungrau, manchmal schwarz gepunktet; Seiten heller; Bauch weiß schimmernd; Flossen dunkel gesäumt. Maul und Kiemenhöhlen schwarz. Maul leicht oberständig, weit, kräftig bezahnt. Zwei Rückenflossen, die erste kurz, die zweite lang und knapp vor dem Ansatz der Afterflosse beginnend. Zweite Rückenflosse und Afterflosse hinter der Mitte am Rand leicht eingebuchtet. Schwanzflosse gerade abgestutz. Bauchflossen gerundet; wenig kleiner, als die Brustflossen. Lebt bodennah zwischen 100 und 500 m Tiefe über sandigem, gerölligem oder lehmigem Meeresgrund. Ausgewachsene Exemplare können bis zu 130 cm Länge erreichen, aber wegen Überfischung sind sie meistens viel kleiner und allgemein ist die Art bereits rar geworden. Die Merluza nähert sich nachts der Wasseroberfläche um sich von kleineren Fischen zu ernähren. Bei Laich- und Nahrungswanderungen manchmal im Flachwasser. Verbreitet im Atlantik zwischen Island und Westafrika sowie im Mittelmeer. Als Speisefisch sehr geschätzt. Das Fleisch wird jedoch nach einer gewissen Lagerzeit schal; man sollte es deshalb sehr frisch genießen.

75


Mero - Epinephelus guaza (Linnaeus, 1758) Deutsch: Zackenbarsch, Sägebarsch / Spanisch: Mero / Englisch: Dusky grouper, Dusky perch, Rock cod / Französisch: Mérou noir, Serran géant / Italienisch: Cernia gigante / Portugiesisch: Garoupa / Mallorquin: Anfós. Größe maximal: 150 cm, normal: 55 cm. Gewicht: 3 bis 10 kg. Fanggerät: Angelhaken, Reuse, Grundangel. Zackenbarsche sind in der Regel sesshafte Einzelgänger; wahrscheinlich verbringt ein bestimmter Fisch sein ganzes Leben in seinem eigenen Revier. Rücken und Seiten des Fisches sind braun bis dunkelgrün mit mehr oder weniger deutlicher hellerer Marmorierung; der Bauch ist gelb gefärbt. Er besitzt, wie andere Zackenbarsche, einen hochrückigen und seitlich etwas abgeflachten Körper mit großem Kopf. Das Maul ist endständig und reicht bis unter die Augen. Wie andere Zackenbarsche besitzt er einen Kiemendeckel mit einem gezackten Rand, der den Fischen ihren Namen gab. Der Körper ist mit kleinen Kammschuppen besetzt. Die Rückenflosse ist groß ausgebildet und in der Mitte gekerbt, sie besitzt 11 Hart- und 15 bis 16 Weichstrahlen. Die Bauchflossen sind brustständig mit 16 bis 18 Flossenstrahlen, die Analflosse hat 3 Hart- und 8 bis 9 Weichstrahlen. Die Schwanzflosse ist gerundet. Lebt von 10 m Tiefe an, auch in Neptungraswiesen am Fuß zerklüfteter Klippen, meist im Bereich einer Höhle oder von tiefen Felsspalten. Manchmal liegt er ruhend auf dem Sand, scheinbar die Sonne genießend. Aber der Fels ist nie weit entfernt. Er ernährt sich hauptsächlich von anderen Fischen , Krabben und Tintenfisch und ist sehr gierig. Verbreitet zwischen der Biskaya und Südafrika sowie im Mittelmeer. Er ist ein begehrter Speisefisch mit festem Fleisch, das eine Delikatesse und sehr schmackhaft ist. Feinschmecker benutzen das spanische Sprichwort 'De la mar el mero y de la tierra el carnero´ (Aus dem Meer der Zackenbarsch, aus dem Land das Lamm). Er hat eine unglaubliche Kraft und kann, wenn er mit der Harpune gejagt wird, gefährlich sein.

76


Mero moreno - Epinephelus marginatus

Deutsch: Brauner Zackenbarsch / Spanisch: Mero / Englisch: Dusky grouper / Französisch: Mérou brun / Italienisch: Cernia bruna Maximale Größe: 160 cm.

Der Braune Zackenbarsch erreicht eine maximale Länge von über 1,5 Meter, bleibt allerdings in der Regel unter einem Meter lang. Das Gewicht beträgt durchschnittlich 12 Kilogramm. Er besitzt, wie andere Zackenbarsche, einen hochrückigen und seitlich etwas abgeflachten Körper mit großem Kopf. Das Maul ist endständig und reicht bis unter die Augen. Rücken und Seiten des Fisches sind braun bis dunkelgrün mit einer gelben Marmorierung, der Bauch ist gelb gefärbt. Wie andere Zackenbarsche besitzt er einen Kiemendeckel mit einem gezackten Rand, der den Fischen ihren Namen gab. Der Körper ist mit kleinen Kammschuppen besetzt. Die Rückenflosse ist groß ausgebildet und in der Mitte gekerbt, sie besitzt 11 Hart- und 15 bis 16 Weichstrahlen. Die Bauchflossen sind brustständig mit 16 bis 18 Flossenstrahlen, die Analflosse hat 3 Hart- und 8 bis 9 Weichstrahlen. Der bodenständige Fisch lebt meistens über felsigem Grund in Tiefen bis 200 m und ernährt sich von Weichtieren, vor allem Kraken, Krebstieren und kleineren Fischen. Die jüngere Exemplare findet man gelegentlich in so genannten "charcos" an der Küste.

77


Miracielo - Uranoscopus scaber (Linnaeus, 1758)

Spanisch: Rata, Pez rata, pejesapo / Deutsch: Gemeiner Himmelsgucker, Meerpfaff / Englisch: Stargazer / Französisch: Rascasse blanche / Italienisch: Lucerna, Uranoscopo. Maximale Grösse: 40 cm. Verbreitung: Östlicher Atlantik und Mittelmeer

Gedrungener Körper mit breitem gepanzertem Kopf, oberständigen Augen und fast senkrecht nach oben gerichteter Mundspalte. Der Unterkiefer ist gegen die oberständige, große Maulöffnung mit häutigen Fransen besetzt, die verhindern, dass Sand ins Maul fällt, wenn der eingegrabene Fisch atmet. Zwei aneinander stoßende Rückenflossen, die erste kurz mit 4 Stachelstrahlen; die zweite besteht aus 14 bis 15 Weichstrahlen. Am oberen Kiemenrand befindet sich auf beiden Seiten je ein starker, schräg aufwärts nach hinten gerichteter Stachel, dessen Stich sehr schmerzhaft sein kann. Der Rücken und die Seiten sind bräunlichgrau mit weißen Sprenkeln und helleren Flecken; der Bauch ist weiß. Der Unterkieferfortsatz kann um ein Drittel der Kopflänge vorgestreckt werden. Lebt auf sandigem oder schlammigem Grund in tieferen Gewässern, in der Regel im Sand oder Schlamm eingegraben, so dass nur die Augen hervorragen sowie über dem Maul ein zungenförmiger Fortsatz der Unterkieferschleimhaut. Er dient als Angelköder zur Anlockung von Kleinfischen. Der Fisch ist mit einem Organ ausgestattet, das akustische und elektrische Impulse erzeugt.

78


Mollera moranella - Mora moro (Risso, 1810)

Deutsch: Gewöhnlicher Tiefseedorsch / Spanisch: Jediondo, Baboso, Merluza del país / Englisch: Common mora, Goggle-eyed cod / Französisch: Moro commun / Italienisch: Cefulu i funnu, Verdona / Portugiesisch: Juliana Maximale Grösse: 80 cm.

Lebt über lehmigem oder felsig-lehmigem Meeresboden zwischen 500 und 1.365 m Tiefe. Anzutreffen u.a. im Ostatlantik einschließlich Azoren, Madeira und westliches Mittelmeer. 54-59 Rückenflossenweichstrahlen und 16-21 Afterflossenweichstrahlen. Augen relativ groß, größer als die Schnauze lang ist. Analflosse beginnt nahe der halben Länge des Körpers, manchmal als zwei erscheinend. Farbe ist in der Regel grau. Ernährt sich von Fischen, Krebstieren, Weichtieren und anderen wirbellosen sowie Lebensmittel irdischen Ursprungs, einschließlich Müll.

79


Morena, Morena pintada - Muraena helena (Linnaeus, 1758)

Deutsch: Mittelmeer-Muräne / Spanisch: Morena mediterranea / Englisch: Mediterranean moray, Moray eel / Französisch: Murène de Mediterranée / Italienisch: Murena comune / Portugiesisch: Moreja. Größe maximal: 150 cm, normal: 70 cm.

Fanggerät: Angelhaken, Reuse, Grundangel, ovale Korbreuse. Die Mittelmeer-Muräne besitzt einen aalförmig gestreckten, muskulösen Körper und kann eine Gesamtlänge von 1,5 Metern erreichen. Hinter dem Kopf beginnt die vor der Kiemenöffnung ansetzende Rückenflosse, die ohne Unterbrechung als Flossensaum ausgebildet in die das Hinterende umlaufende Schwanzflosse und dann an der Körperunterseite in die bis über die Körpermitte verlaufende Afterflosse übergeht. Die kleinen Brustflossen sitzen an den Körperseiten hinter den Kiemen. Auffällig ist das große Maul, das bis hinter die Kiemen reicht. Das Gebiss weist starke Bezahnung auf mit je einer Zahnreihe im Ober- und Unterkiefer. Die Zähne sind nach hinten gebogen, um ergriffene Beute besser festhalten zu können. Die kleinen Kiemenöffnungen sind nicht durch Kiemendeckel geschützt. Die Grundfärbung ist braun bis schwärzlichbraun mit gelber Marmorierung, manchmal zudem weiß und braungelb gefleckt. Weit verbreitet im Atlantik zwischen den britischen Inseln und Senegal, auf den Azoren, Madeira und den Kanaren sowie im Mittelmeer. Am häufigsten auftretende Muränenart im Bereich der kanarischen Inseln. Laicht während des ganzen Jahres. Sie lebt häufig standorttreu am Meeresgrund in Felsspalten und Löchern zwischen 1 m und 300 m Tiefe und ernährt sich vor allem von großen Krebsen, Fischen und Kopffüßern. die sie als Lauerjäger oder durch aktive Suche erbeutet. Die meiste Zeit des Tages verbringt sie in Felsspalten und Höhlen der Felsküsten, ihre Hauptaktivität liegt in den Dämmerungs- und Nachtstunden. Das Fleisch ist schmackhaft, jedoch auch etwas fett und nicht ganz leicht verdaulich sowie mit vielen Gräten versehen. Die Haut eignet sich zur Lederherstellung. In die Enge getriebene Muränen verteidigen sich durch Bisse, die aufgrund ihrer kräftigen Kiefer und der spitzen Zähne ernsthafte Bisswunden verursachen können. Die Muräne an sich ist nicht giftig, jedoch kann der Hautschleim ihrer Mundhöhle durch aus der Nahrung (insbesondere bei Aas) aufgenommene Giftstoffe Wundinfektionen verursachen.

80


Palometa, Palometón - Trachinotus ovatus (Linnaeus, 1758)

Deutsch: Bläuel, Dreipunkt-Langflossen-Stachelmakrele / Spanisch: Palometa blanca / Englisch: Pompano, Blane, Derbio / Französisch: Liche glauque / Italienisch: Leccia bastarda, Cerviola Größe maximal: 60 cm, normal: 23 cm

Bläuel halten sich vorwiegend in klarem Wasser in Ufernähe über sandigem Grund auf, wo sie Schwärme bilden. Jungtiere halten sich nachts häufig an felsigen Steilküsten auf. Der Bläuel, auch Dreipunkt-LangflossenStachelmakrele oder Palometa genannt, gehört zur Familie der Stachelmakrelen, die im Ostatlantik von den britischen Inseln über den Golf von Biskaya und das Mittelmeer bis vor die Küste Angolas vorkommt. Wie alle Mitglieder der Gattung ist der Körper des Bläuel hochrückig und seitlich stark zusammengedrückt. Die Tiere erreichen eine Länge von maximal 60 Zentimetern. Sie haben eine dunkle, grünliche Oberfläche mit silbrigem Bauch und drei bis fünf senkrechte fleckenartige Teilstreifen auf dem vorderen Teil der fast geraden Seitenlinie, die gleich hinter den Kiemen etwas nach oben geschwungen ist. Ihre Rücken-, After- und Schwanzflosse haben schwarze Spitzen. Die Schwanzflosse ist tief gegabelt. Die Rückenflosse besteht aus einem vorderen Teil mit sechs einzeln stehenden sehr kurzen Stacheln, von denen die erste nach vorne gerichtet ist. und einem hinteren Teil mit einem Hart- und 23 bis 27 Weichstrahlen. Der hintere Teil ist etwa so lang wie die Afterflosse, die einen Hart- und 22 bis 25 Weichstrahlen aufweist und vor der zwei einzelne Hartstrahlen stehen. Die Brustflossen sind größer als die Bauchflossen, aber kleiner als der Kopf. Ernährt sich von kleineren Fischen und Krustentieren. Ausgezeichneter Speisefisch mit schmackhaftem Fleisch.

81


Palometa roja, Fula colorada - Beryx Decadactylus (Cuvier, 1829) Spanisch: Colorado, Colorado anchete, Alfonsiño pachón, Fula de hondura, Tableta / Deutsch: Nördliche Schleimkopf, Kaiserbarsch / Englisch: Alfonsin / Französisch: dorade rose, béryx commun Bis 100 cm lang, 5 kg schwer

Lebt über steinigem Grund in Tiefen zwischen 225 bis 940 m, häufiger zwischen 400 und 700 m. Liebt es, sich zu kleinen Schwärmen zu gruppieren. Seine Augen sind sehr groß, die Iris ist scharlachrot (nicht heller). Der Körper ist seitlich stark abgeflacht, kürzer und im Profil rundlicher als bei Beryx splendens, Bauchkante „gesägt“. Haut und Flossen scharlachrot; Seiten silbrig genetzt, der Fisch sieht in der Tiefe stets schwarz aus. Flossen z. T. mitunter dunkel gesäumt. Die mittelgroßen Schuppen (ca. 3 pro Wirbel; 24 Wirbel) stehen immer etwas ab, der Fisch ist rau. Es handelt sich um einen Fisch der mittleren Tiefen, an den Kontinentalabhängen und über unterseeischen Bergen, meist zwischen 200 und 500 m lebend; er bevorzugt die Nähe detritusreichen Sediments z.B. Schlamm. In der Nacht steigt er auf und entfernt sich dadurch ins freie Wasser, wo er auch laicht. Er lebt gesellig und ernährt sich von Krebstieren, kleineren Fischen und Tintenfischen. Als wichtiger Speisefisch (mit entsprechender Ausrüstung: Schleppnetzen, Grundnetzen, Langleinen – lokal, z.B. vor Madeira, schon seit 200 Jahren – gefangen) ist er nun mancherorts schon bedroht, da er sich nur langsam vermehrt. Lebt zwischen 70°N und 50°S küstennah in allen Meeren – auch im westlichen Mittelmeer und der Ägäis (nicht im Schwarzen Meer) und im südlichen Roten Meer.

82


Pargo sémola, Sama roquera, Catalineta - Sparus auriga (Valenciennes, 1843)

Deutsch: Rotbrasse, Sackbrasse / Englisch: Redbanded seabream / Französisch: Pagre raye. Maximale Grösse: 100 cm; normale Fanggrösse: 38 cm. Fanggerät: Angelhaken, Reuse, Schleppnetz, Grundangel.

Körper oval, tief und komprimiert. Kopfprofil fast gerade, mit Ausnahme einem leichten Buckel über den Augen. Mund niedrig, leicht schräg gestellt. Kräftige Kiefer, Lippen dick. Frontzähne hundeähnlich, 4 in Oberund 6 in Unterkiefer. Rückenflosse mit 11 Stacheln und 10 bis 12 weiche Strahlen, die ersten beiden Stacheln sehr kurz, die dritte bis fünfte sehr lang, vor allem in der Jugend. Afterflosse mit 3 Stacheln und 8 oder 9 weiche Strahlen. Schuppen entlang der Seitenlinie 50 bis 52. Farbe rosa mit silbernen Reflexen und 4 oder 5 dunkleren abwechselnd breiten und schmalen Sprossen. Bei ausgewachsenen Exemplaren ist das intensive Rot der Quersprossen weniger gut sichtbar als bei jüngeren. In Tiefen zwischen 2 und 200 m über steinigem und felsig-sandigem Meeresgrund anzutreffen. In den Monaten Februar und März versammeln sich diese Meerbrassen an bestimmten Stellen über abschüssigem Grund.

83


Pastinaca común - Dasyatis pastinaca (Linnaeus, 1758) Spanisch: Pastenaga, Raja-vaca, Chucho, Chucho negro / Deutsch: Gemeiner Stechrochen / Englisch: Common Sting Ray / Französisch: Pastenague commune, Terre / Italienisch: Ferracia pastinaca, Pastinaca. Maximale Länge: 250 cm. Ordnung: Myliobatiformes Familie: Dasyatidae (Stechrochen) Der Körper des Stechrochens wird durch die breiten flachen Brustflossen zu einer flachen und rautenförmigen Scheibe gebildet. Einige Arten besitzen eine Spannweite von mehr als 1,5 m. Die auf der Bauchseite gelegenen Kiemen werden mit Hilfe paariger Atemlöcher hinter den Augen (auf der Rückenseite) mit Wasser versorgt. Das kleine Maul, das leicht spitz zuläuft, befindet sich auf der Unterseite. Zahlreiche stumpfe Zähne dienen dem Aufbrechen von Schalentieren. Seine Haut ist glatt und schleimig, mit kleinen Warzen und Stacheln versehen. Die Rückenoberfläche ist dunkelgrau-braun bis braun-grünlich gefärbt, die Bauchseite hellgrau bis weißlich, mit dunklen Rändern. Der lange, flossenlose, peitschenartige Schwanz ist an seinem Ende mit scharfen, manchmal auch mit Widerhaken versehenen Stacheln bewehrt. Diese Stacheln sind mit Giftdrüsen verbunden und können sehr schmerzhafte Verwundungen verursachen und sogar dem Menschen tödliche Verletzungen zufügen. Ein prominentes Opfer wurde der australische Tierfilmer Steve Irwin, der 2006 durch einen Stich des Rochens mitten ins Herz getötet wurde. Wie die Mehrzahl der Rochen ist auch der Gewöhnliche Stechrochen ein bodenlebender Fisch, wobei er in Küstennähe bis 200 Meter, meistens zwischen 20 und 35 Metern, vorwiegend auf Schlamm- und Sandgrund vom Flachwasser an, besonders in ruhigen, seichten Sandbuchten sowie in Brackwasserlagunen anzutreffen ist. Die dämmerungs- und nachtaktiven Rochen halten sich tagsüber verborgen im Sand auf und ernähren sich vor allem von wirbellosen Bodentieren und kleinen Grundfischen. Der Gewöhnliche Stechrochen lebt auf dem Meeresboden im östlichen Atlantik von der Südküste Großbritanniens und der Nordsee bis Südafrika sowie im Mittelmeer. Die Weibchen sind lebendgebärend; die Tragzeit beträgt etwa vier Monate.

84


Patudo atún - Thunnus thynnus (Linnaeus, 1758)

Deutsch: Gewöhnlicher Thunfisch, Blauflossenthunfisch / Spanisch: Atún / Englisch: Atlantic bluefin tuna, Common Tunny / Französisch: Thon rouge, Thon commun / Italienisch: Tonno comune / Portugiesisch: Atum. Größe maximal: 310 cm, normal: 80 bis 120 cm. Fanggerät: Schleppangel mit lebendem Köder.

Weltweit am stärksten vertretene Gattung der Thunfische. Rücken schwarzblau; Seiten blaugrau, Bauch silbrig weiß. Rückenflossen unmittelbar hintereinander stehend, die stachelstrahlige erste lang, mit 14 oder 15 Strahlen von abnehmender Höhe; hinter der zweiten Rückenflosse 8 bis 10, hinter der Afterflosse 7 bis 9 Flösschen. Schwanzstiel deutlich gekielt. Brustflossen nicht bis zum Ende der ersten Rückenflosse reichend. In größeren Tiefen bis zu 300 m lebender Wanderfisch. Ist in den kanarischen Gewässern vorwiegend vom Februar bis in die Sommermonate anzutreffen. Tritt in kleinen Schwärmen auf und ernährt sich von Makrelen und fliegenden Fischen sowie von Plankton. Wirtschaftlich wichtiger Nutzfisch. Sein Fleisch, frisch besonders schmackhaft und entsprechend geschätzt, wird in größeren Mengen zu Ölkonserven verarbeitet. Er kann bis zu 3 m lang werden. Das größte Gewicht eines gefangenen Exemplars betrug 679 kg. Der Thunfischfang wird von Sportfischern und Berufsfischern hoch geschätzt.

85


Pejeperro - Bodianus scrofa (Valenciennes, 1839)

Deutsch: Roter Schweinslippenfisch / Spanisch: Vieja, Bodiano / Englisch: Barred hogfish / Französisch: Pourceau. Größe maximal: 65 cm (bei einem Gewicht von 4 kg), normal: 32 cm.

Fanggerät: Angelhaken, Reuse, Stellnetz.

Hält sich gern in Felsspalten und Höhlen bis zu einer Tiefe von 150 m auf. Ist ein Einsiedler, der sich von kleinen Fischen, Krusten- und Weichtieren ernährt. Vorkommen: Ostatlantik, Azoren, Kanarische Inseln, Kapverdische Inseln, Madeira. Dieser wirklich sehr hübsche und farbenfrohe Lippfisch steht auf der IUCN Roten Liste als gefährdet. In der Natur sind die Männchen immer deutlich farbenprächtiger als die Weibchen, so dass die Wahl des richtigen Fortpflanzungspartner dem Weibchen obliegt, je hübscher und farbenprächtiger das Männchen, desto größer sind seine Chancen zur Vermehrung. Seine Nahrung findet dieser Lippfisch in einer Tiefe von 20 bis 100 Meter.

86


Pejerrey - Pomatomus saltatrix (Linnaeus, 1766) Deutsch: Blaufisch, Blaubarsch, Schnapper / Spanisch: Anchova de barco, Anjova, Galletón, Chova / Englisch: Bluefish / Französisch: Tassergal / Italienisch: Ballerino, Pesce serra / Portugiesisch: Anchova / Mallorquin: Saboga. Größe max.: 130 cm, normal: 40 bis 90 cm. Fanggerät: Angelhaken, Schleppangel mit lebendem Köder.

Blaubarsche sind berüchtigte Räuber. Sie greifen Schwärme kleinerer Fische an und töten oft wesentlich mehr Tiere, als sie fressen können. Sie ernähren sich hauptsächlich von Makrelen, Sardinen und Bogas. Die Tiere werden bis 1,30 Meter lang, fast 15 Kilogramm schwer und neun Jahre alt. Sie sind oberseits dunkelblau bis grünlich gefärbt, an den Seiten und am Bauch silbrig weiß. Deutlich sichtbare Schuppen. An der Brustflossenbasis findet sich ein schwarzer Fleck (wahrscheinlich Augenattrappe, häufig bei Meeresfischen). Die beiden Rückenflossen sind deutlich getrennt, die erste ist niedrig und wird von 7 bis 8 kurzen Flossenstacheln gestützt, die zweite von einem Flossenstachel und 23 bis 28 Weichstrahlen. Die Afterflosse hat drei Stacheln und 23 bis 27 Weichstrahlen. Die Länge der zweiten Rückenflosse stimmt mit jener der darunter stehenden Afterflosse überein. Schwanzstiel kräftig. Die weichstrahligen Abschnitte von Rücken- und Afterflosse sind von Schuppen bedeckt. Lebt in Küstennähe zwischen der Wasseroberfläche und einer Tiefe von 120 m, hauptsächlich in Bodennähe. Jungfische schwimmen in Gruppen, bevorzugt in der Brandung vor Meeresbuchten; ältere Exemplare sind eher als Einzelgänger anzutreffen. Verbreitet in fast allen wärmeren Gewässern. Wird wegen des vorzüglich schmeckenden Fleisches gefangen und gilt inzwischen als überfischt.

87


Pejeverde - Thalassoma pavo (Linnaeus, 1758) Deutsch: Meerpfau, Pfauenjunker / Spanisch: Pez verde, Fredi, Fadri, Rubicoa / Englisch: Ornate wrasse / Französisch: Girelle paon / Italienisch: Donzella pavonina, Girella pavone. Größe maximal: 20 cm, normal: 12 cm.

Fanggerät: Angelhaken, Reuse, Senknetz.

Bevorzugt hält der Meerpfau sich an Felsküsten und über Seegraswiesen auf, meist in flachem Wasser von weniger als 20 Metern. Selten geht er in Tiefen bis 150 Metern. Er lebt sowohl in der Nähe von Molen und Hafenmauern, als auch über felsigem und sandigem Grund. Der Meerpfau zählt zur Familie der Lippfische. Er hat einen schlanken, spindelförmigen Körper. Farbig sehr attraktiv; auf gelber Grundfärbung mit rötlichen Tönen zeigt der Meerpfau ein buntes Wellenmuster grüner und rot-brauner Querlinien, am Kopf auf rötlichem Grund eine blaue netzartige, in seltenen Fällen auch rötliche Zeichnung. Hinter der Brustflosse haben sie ein blaues Querband über der Flanke, Weibchen besitzen fünf blaue Bänder an den Seiten. Unter ihrer Rückenflosse tragen sie einen schwarzen Fleck. Erwachsene Männchen sind an den lang ausgezogenen Spitzen der Schwanzflosse zu erkennen. Verbreitet zwischen Portugal und Südafrika und im Mittelmeer. Der Meerpfau ist ein emsiger Dauerschwimmer, der seine Umgebung ständig allein, in kleinen oder größeren Gruppen nach Fressbarem durchsucht. Ernährt sich von Kleinlebewesen wie kleine Krebstiere, Schnecken und Muscheln sowie Algen. Zum Schlaf graben sie sich mit schnellen Schwanzflossenschlägen in den Sand ein. Meerpfaue betreiben keine Brutpflege und sind Freilaicher, die zur Fortpflanzung ins offene Wasser schwimmen und dort ihre Keimzellen abgeben. Die Eier treiben als Teil des Planktons fort.

88


Peto - Acanthocybium solandri (Cuvier, 1832) Deutsch: Wahoo / Spanisch: Peto / Englisch: Wahoo / Französisch: Thazard-bâtard / Italienisch: Acantocibio Ordnung: Perciformes - Barschartige, Familie: Scombridae (Makrelen- und Thunfische) Größe maximal: 210 cm. Gewicht maximal: 83 kg

Fanggerät: Currican, Harpune, lebende Köder Lebt in offener See bis 12 m Tiefe. Der Peto bildet kleinere Schwärme und ist ein Räuber, der sich von Fischen wie Sardinen, Bogas und Caballas ernährt. Er ist vor allem bei den westlichen Inseln und gewöhnlich in der Zeit von September bis März anzutreffen. Gelegentlich kann man ihn häufig in geringer Tiefe nahe der Wasseroberfläche in ruhiger Gelassenheit schwimmen sehen. Der Peto zählt zu den schnellsten Fischen; auf der Jagd erreicht er Geschwindigkeiten von bis zu 80 km/h. Er ist verwechselbar mit dem Barrakuda, jedoch ist sein Maul weniger vorstehend und die dunklen Streifen sind länger und zahlreicher. Außerdem zeigen die Flössel zwischen der letzten Rücken- bzw. Afterflosse und der Schwanzflosse eindeutig seine Verwandtschaft mit den Thunfischen. Beschreibung: Der Körper ist seitlich nur leicht abgeflacht und von kleinen Schuppen bedeckt. Das Maul ist groß, mit starken, dreieckigen, fein gesägten Zähnen. Die Schnauze ist etwa so lang wie der Rest des Kopfes. Der Wahoo hat zwei Rückenflossen, die erste und längere mit 23 bis 27 Stachelstrahlen, die zweite und kürzere mit 12 bis 16 Weichstrahlen. Dahinter befinden sich 8 bis 9 Flössel. Die kurze Afterflosse, die symmetrisch zur zweiten Rückenflosse ist, besitzt 12 bis 14 Flossenstrahlen, gefolgt von 9 Flössel. Der Schwanzflossenstiel ist schmal, die Schwanzflosse selbst sichelförmig. Die einzelne Seitenlinie verläuft zuerst nah der Rückenlinie und biegt dann, unter der Mitte der ersten Rückenflosse, abrupt zur Mitte der Körperseite ab. Färbung: Der Rücken des Wahoo ist schwärzlich und schillernd blaugrün, die Körperseiten sind silbrig mit 24 bis 30 vertikalen kobaltblauen schmalen Balken, die bis über die Seitenlinie reichen. Einige sind doppelt oder Y-förmig. Die Querstreifen färben sich nach dem Tod des Fisches schwarz. Verbreitung: Verbreitet im Atlantik, indischem und pazifischen Ozean in tropischen und subtropischen Gewässern einschließlich Karibik und Mittelmeer; (45°N - 38°S).

89


Pez aguila - Myliobatis aquila (Linnaeus, 1758) Deutsch: Gewöhnlicher Adlerrochen / Spanisch: Aguila marina, Chucho, Ratón / Englisch: Common eagle ray / Französisch: Aigle commun, Mourine / Italienisch: Aquila di mare. Größe maximal: 185 cm, normal: 80 cm. Fanggerät: Angelhaken, Grundangel.

Der Gewöhnliche Adlerrochen (Myliobatis aquila) ist eine Rochenart, die küstennah im östlichen Atlantik in Tiefen von einem bis 100 Metern vorkommt. Das genaue Verbreitungsgebiet reicht von den Britischen Inseln über die Biskaya, Madeira, Marokko und die Kanarischen Inseln bis nach Südafrika. Kommt auch im Mittelmeer vor. Mit seinem peitschenähnlichen Schwanz, doppelt so lang wie der Rücken, erreicht er eine Länge bis 1,85 Meter. Die Körperscheibe mit den breiten, fügelartigen Flossen wird 85 cm breit. Kopf, Rumpf und Brustflossen ergeben eine rautenähnliche Form. Der Kopf ist wenig vorspringend und abgerundet mit seitlich stehenden Augen. Färbung der Rückenseite: Schiefergrau, graugrün, braunrötlich oder dunkelbraun mit grünlichgelbem Schimmer. Bauchseite weißlich oder gräulich, am Flossenrand rötlichbraun gesäumt; Schwanz schwarzbraun bis schwarz. Rückenflosse knapp vor dem mit Widerhaken besetzten giftigen Schwanzstachel. Eine Schwanzflosse fehlt. Zur Fortbewegung schlagen Adlerrochen mit den vergrößerten Brustflossen ähnlich dem Flügelschlag der Vögel. Schwimmt gewandter und schneller als die übrigen Rochenarten, häufig auch in Oberflächennähe. Der Gewöhnliche Adlerrochen lebt meist in Gruppen küstennah auf Sand- und Schlammgrund vom Flachwasser an, aber auch auf der Hochsee. Lebendgebärend. Die 3 bis 7 Jungrochen werden nach einer Tragzeit von 6 bis 8 Monaten geboren. Er ernährt sich vor allem von bodenbewohnenden Krebstieren, Weichtieren und Fischen. Auf Austerbänken kann er großen Schaden anrichten. Das Fleisch ist weich und wässerig und deshalb wenig geschätzt.

90


Pez cinto - Lepidopus caudatus (Euphrasen, 1788) Deutsch: Degenfisch, Strumpfbandfisch / Spanisch: Espadiella, Sable, Pejesable / Englisch: Silver scabbardfish / Französisch: Sabre argenté / Italienisch: Spada arzentina, Spatola Maximale Grösse: 210 cm. Fanggerät: Schleppnetz, Langleinen

Der Degen- oder Strumpfbandfisch kann bis zu 9 kg schwer und 2,10 m lang werden. Sein kompakter, bandförmiger Körper ist gleichmäßig silbrig gefärbt und schuppenlos. Bei Berührung hinterlässt er eine silbrige Spur an den Händen. Sein Maul ist sowohl am Ober- als auch Unterkiefer mit langen nadelförmigen, messerscharfen Zähnen gespickt. Der Unterkiefer steht stark vor. Die Rückenflosse besteht aus 99 bis 105 Weichstrahlen, wobei die letzten 20 länger sind; 2 Afterflossenstacheln gefolgt von 59-66 Afterflossenweichstrahlen; Schwanzflosse sehr klein. Lebt tagsüber nahe dem Meeresboden über Sand-und schlammigen Böden in Tiefen zwischen 250 und 1000 m. Steigt während der Nacht bis zu 50 m an die Wasseroberfläche. Bildet Schwärme. Ernährt sich von Fischen, Krebsen, Tintenfischen und Krustentieren. Das Fleisch ist besonders wohlschmeckend. Verbreitet im Ostatlantik von Frankreich bis Senegal, einschließlich Azoren, Madeira, den Kanarischen Inseln und im westlichen Mittelmeer, vorwiegend im Bereich der Strasse von Messina, wo ihm sein hochwertiges Fleisch im Dialekt von Messina den Namen “Signurina du mari” – “Meeresdame” eingebracht hat. Der Strumpfbandfisch gilt als Magerfisch mit hohem Omega-3-Gehalt und ist leicht verdaulich.

91


Pez de San Pedro - Zeus faber (Linnaeus, 1758) Spanisch: Gallo de San Pedro, Barbero, Gallo Christo / Deutsch: Petersfisch, Heringskönig / Englisch: John Dory / Französisch: Saint Pierre / Italienisch: Pesce San Pietro. Maximale Grösse: 70 cm.

Sein Körper ist sehr hoch und schmal. Der Kopf ist groß. Auffallend sind die weit vorstreckbaren Kiefern des Mauls, das ein beträchtliches Format besitzt. Er besitzt je 2 knapp hintereinander stehende Rücken- und Afterflossen. Die 1. Rückenflosse trägt 9 bis 10 stark ausgebildete Stachelstrahlen und lange Hautlappen. Entlang des Rücken- und Afterflossenansatzes befindet sich je eine Stachelreihe. Der Rücken ist braungrau gefärbt, die Seiten graugrün bis gelbgrau, der Bauch silbrig weiß. Lebt einzeln oder in kleinen Schwärmen vorwiegend über Sand- und Schlammgrund in Tiefen zwischen 20 und 400 m, oft auch im Gefolge von Sardinen- und Gueldesschwärmen. Ernährt sich von kleineren Fischen und Krustentiere. Der Petersfisch verdankt seinen Namen der Legende, wonach der Apostel. Petrus einmal eine Goldmünze aus dem Maul eines solchen Fisches gezogen hat. Noch heute könne man seine Fingerabdrücke als schwarzen, gelb gesäumten Fleck auf beiden Körperseiten des Fisches erkennen. Die englische Bezeichnung John Dory stammt wahrscheinlich von einem der italienischen Namen dieses Fisches ab: janitore, der Torwächter, ist ein italienischer Beiname St. Peters. In der Antike wurde der Fisch als das heilige Tier des Jupiters betrachtet. Das Fleisch des Petersfisches ist sehr geschätzt. Mittellänge 25-30 cm (2 kg), max. Länge ca. 7o cm (8 kg).

92


Pez Espada - Xiphias gladius (Linnaeus, 1758) Deutsch: Schwertfisch / Spanisch: Aguja paladar, Picudo, Marlin / Englisch: Swordfish / Französisch: Espadon, Poisson épée / Italienisch: Pesce spada / Portugiesisch: Espadarte. Größe maximal: 450 cm einschließlich seines Schwertes, normal: 100 bis 150 cm. Fanggerät: Angelhaken, Schlepp- und Treibangel, Harpunen, Langleinen und Netze. Der Schwertfisch ist weltweit in gemäßigt warmen bis tropischen Meeren anzutreffen. Er lebt einzeln, paarweise oder in kleinen Gruppen im offenen Ozean, nähert sich nur wenig den Küsten. Tagsüber hält er sich hauptsächlich in der Tiefe zwischen 300 und 500 m auf; nachts nähert er sich der Wasseroberfläche. Er ist ein Wanderer und Räuber, der sich von Makrelen, Tintenfischen und fliegenden Fischen ernährt, bei deren Jagd er manchmal auch aus dem Wasser springt. Beim Fang seiner Beute schlägt er mit seinem namensgebenden, schwertartigen Oberkiefer (dem Rostrum, das beim erwachsenen Tier etwa 1/3 der Körperlänge erreicht) wild um sich. Fliegende Fische gehören trotz ihrer Schnelligkeit zum Beutespektrum der Schwertfische. An den aufgeschlitzten erbeuteten Kopffüßern lässt sich bei Untersuchungen des Mageninhalts erkennen, dass die Schwertfische ihre Beute auch durch Schläge mit der seitlichen Kante des Schwerts töten. Seine Färbung ist am Rücken dunkel bis schwarzblau, an den Seiten aufhellend zu blau- bis silbergrau, in Bauchmitte gräulich-weiß. Der Schwertfisch hat einen spindelförmigen, im Querschnitt hochovalen Körper. Die Seitenlinie fehlt. Ausgewachsene Schwertfische haben zwei Rückenflossen, die weit voneinander getrennt sind. Die erste, weitaus größere Rückenflosse befindet sich unmittelbar hinter dem Kopf und den Brustflossen. Sie wird von 34 bis 49 Flossenstrahlen gestützt; die viel kleinere zweite Rückenflosse, die sich kurz vor dem Schwanzflossenstiel befindet, besitzt 4 bis 6 Flossenstrahlen. Auch die Afterflosse ist zweigeteilt, die erste liegt etwas hinter der Körpermitte und hat 13 oder 14 Flossenstrahlen, die zweite, kurz vor dem Schwanzflossenstiel und ein klein wenig vor dem Beginn der zweiten Rückenflosse, besitzt 3 oder 4 Flossenstrahlen. Die Brustflossen sind sichelförmig, relativ starr und werden von 16 bis 18 Flossenstrahlen gestützt. Bauchflossen fehlen. Die Schwanzflosse ist groß und halbmondförmig, der Schwanzflossenstiel ausgewachsener Tiere hat zu beiden Seiten je einen knorpeligen Kiel. Schwertfische können Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h erreichen. Da ihnen die Bauchflossen fehlen, sind die Tiere nicht in der Lage, abrupt zu bremsen, und dies war auch unnötig, bevor der Mensch damit anfing, die Meere mit Schiffen zu befahren. Es sind Unfälle bekannt geworden, bei denen mit hoher Geschwindigkeit jagende Schwertfische ihr Schwert durch hölzerne Bootsplanken bohrten. Dem Schwertfisch wird als einem begehrten Speisefisch weltweit nachgestellt. Wegen seiner Größe und Wildheit ist er eine begehrte Trophäe für Hochseeangler. Beim Versuch, sich von der Schnur zu befreien, liefert der Schwertfisch einen lang andauernden Kampf und schießt in spektakulären Sprüngen aus dem Wasser. Schwertfischfleisch ist rosa, ausgesprochen schmackhaft und eine gefragte Delikatesse; ähnlich wie Thunfischfleisch ist es fest und sehr mager.

93


Pez volador - Exocoetus volitans (Linnaeus, 1758)

Deutsch: Atlantischer Flugfisch, Meerschwalbe / Spanisch: Pez volador / Englisch: Flying fish / Französisch: Poisson volant, Hirondelle de mer / Italienisch: Esoceto volante, Rondinella. Größe maximal: 33 cm, normal: 20 cm.

Verwandter der Hornhechte. Schlanker, spindelförmiger Körper. Kurzkieferiger oberständiger Mund; sehr lange, flügelartige Brustflossen von grauer Färbung mit weißem Randsaum; untere Schwanzflossenfahne etwas verlängert. Rücken bläulichgrau, Bauch silbrig. Bauchflossen bläulichweiß. Eine kleinere Art bis zu einer Länge von 30 cm ist in Küstennähe der Kanaren anzutreffen. Ernährt sich von Plankton an der Wasseroberfläche und lebt in kleinen Schwärmen vorwiegend im freien Meer. Der Flugfisch „fliegt“ um vor seinen ihn jagenden Verfolgern, wie dem Thunfisch, zu fliehen und kann dabei zwischen 20 und 100 m weit gleiten. Den dazu benötigten Auftrieb besorgt hauptsächlich die Schwanzflosse, deren verlängerte untere Fahne bis zum Abheben im Wasser bleibt, die Geschwindigkeit durch sehr rasche Schläge weiter erhöhend, während der übrige Körper schon in der Luft ist. Man findet ihn in den subtropischen, gemäßigten Regionen des Atlantischen Ozeans und auch im Mittelmeer. Wohlschmeckendes Fleisch.

94


Pulpo - Octopus vulgaris (Cuvier, 1797) Deutsch: Krake, Seepolyp / Spanisch: Pulpo comun / Englisch: Common octopus / Französisch: Pieuvre, Poulpe / Italienisch: Polpo / Portugiesisch: Polvo. Größe maximal: 150 cm, normal: 20 bis 60 cm. Fanggerät: Pilke, Reuse, Amphore (Potera).

Der Krake ist ein Einzelgänger und hält sich als Grundbewohner gewöhnlich in Felsspalten und zwischen Steinen bis zu einer Tiefe von 200 m auf. Tagsüber meist verborgen. Auf jedem der 8 Fangarme, von denen das vordere Paar etwas kürzer ist als die anderen, befindet sich eine Doppelreihe von Saugnäpfen. Es gibt oft unterschiedliche Färbungen: gräulich oder gelblich bis bräunlich oder braunrot mit grünlicher Fleckung und raschem Farbwechsel zu dunkleren roten und braunroten Farbtönen. Oberseite oft mit warzenähnlichen kleinen Buckeln bedeckt, die nach kurzer Zeit wieder verschwinden können. Ernährt sich von kleinen Fischen und Schalentieren. Kommt auf den Kanaren häufig vor. Verbreitet im Atlantik, in der Nordsee und im Mittelmeer. Schmackhaft, wobei kleinere Exemplare wegen des zarten Fleisches vorzuziehen sind.

95


Rabil - Thunnus albacares (Bonnaterre, 1788)

Deutsch: Gelbflossen-Thunfisch, Ahi / Englisch: Yellowfin tuna / Französisch: Albacore / Italienisch: Tonno albacora Maximale Grösse: 240 cm.

Fanggerät: Schleppangel mit lebendem Köder und Netze Der Gelbflossen-Thun auch Ahi (Thunnus albacares) ist eine Thunfischart und ein bedeutender Speisefisch. International bekannt ist der Fisch vor allem unter dem Namen Ahi, das aus dem Hawaiischen stammt. Er kommt in allen tropischen und gemäßigten Ozeanen und Meeren vor, jedoch nicht im Mittelmeer. Er ist ein Wanderer, der im Sommer und Herbst im offenen Gewässer bis zur Tiefe von 200 m anzutreffen ist. Die sehr lange zweite Rückenflosse und Afterflosse sind beide strahlend gelb, woher der Thunfisch seinen Namen erhielt. Die erste Rückenflosse weist 11-14 Stachelstrahlen auf, gefolgt von 12-16 Weichstrahlen; die Afterflosse hat 1116 Weichstrahlen. Die Farben des Körpers gehen von metallisch-blau am Rücken ins silbrigfarbene auf dem Bauch über. Auf dem Bauch befinden sich 20 vertikale Linien. Der Gelbflossen-Thun gruppiert sich gerne mit anderen Fischen derselben Größe, auch anderen Thunfischarten. Die Nahrung des Gelbflossen-Thun besteht aus anderen Fischen, Krebstieren und Kalmaren. Er wird bis zu 240 Zentimeter lang und 200 Kilogramm schwer. In der kommerziellen Fischerei wird der Gelbflossen-Thun mit Langleinen und in der Nähe der Oberfläche mit Ringwaden gefangen.

96


Rape - Lophius piscatorius (Linnaeus, 1758)

Deutsch: Seeteufel / Spanisch: Rape, Pez sabo, Pejesapo / Englisch: Angler-Fish, Monk-Fish / Französisch: Baudroie, Lotte / Italienisch: Boldro / Portugiesisch: Peixe sapo, Ra do mar / Mallorquin: Rap. Größe maximal: 200 cm; normal: 40 - 60 cm.

Fanggerät: Senkangel, Grundangel.

Der Seeteufel ist ein seiner Umgebung gut angepaßter Grundfisch. Er bietet einen recht bizarren Anblick mit seinem großen, stark abgeplatteten Kopf und dem ausnehmend breiten Maul. Die erste Rückenflosse hat drei lange, freistehende und drei kürzere und durch eine Flossenhaut verbundene Stachelstrahlen. Der erste trägt an der Spitze ein Hautläppchen, das die sich im Schlamm eingrabenden Seeteufel über ihrer Mundöffnung baumeln lassen, um damit Beutetiere anzulocken. Die zweite Rückenflosse ist mit Weichstrahlen versehen, schwanzständig und der darunter stehenden Afterflosse entsprechend. Die Schwanzflosse ist länglich und schwach gerundet. Der Brustflossenansatz ist armartig verlängert mit rechtwinkelig abstehenden Flossen; die Haut ist unbeschuppt und mit zahlreichen Läppchen besetzt, die in der Meeresströmung hin und her schaukeln und kaum von den kleineren Algen zu unterscheiden sind, zwischen denen er liegt. Lebt in Tiefen zwischen 20 und 500 m auf sandigem und schlammigem Grund, meist eingegraben. Ernährt sich von Fischen, wie Meeraal, Knurhahn, Rochen und Kabeljau. Verbreitet im Mittelmeer, der Nordsee und im Atlantik. Sein Fleisch ist so fest und weiß, daß man es mit dem eines Hummers vergleichen kann.

97


Raya - Raja clavata (Linnaeus, 1758)

Deutsch: Nagelrochen / Spanisch: Raya de clavos / Englisch: Thornback ray / Französisch: Raie bouclée / Italienisch: Razza spinosa / Portugiesisch: Raia / Mallorquin: Clavell. Größe maximal: 130 cm, normal: 80 cm. Fanggerät: Angelhaken, Grundangel.

Der Nagelrochen (Raja clavata) ist als häufigste Rochenart der europäischen Meere verbreitet im östlichen Atlantik, in der Ostsee, im Schwarzen Meer und im Mittelmeer. Der Körper der Fische ist rautenförmig mit von den flügelartigen, spitzen Brustflossen eingeschlossenem Kopf. Die braune, mit hellen und dunklen Flecken gemusterte Oberseite ist mit zahlreichen Dornen versehen, die auf dem Schwanz in drei Reihen übergehen. Die Unterseite ist weiß. Der Schwanz trägt weit hinten zwei kleine Rückenflossen und ist mit hellen und dunklen Querbändern versehen. Die Schwanzflosse ist nur ganz schwach ausgebildet. Charakteristisch ist die Mittelreihe schlanker, nagelähnlicher Dornen auf Rücken und Schwanzoberseite. Ältere Tier bekommen noch zusätzliche Dornen auf Ober- und Unterseite der Flügel. Lebt in einer Tiefe zwischen 20 und 50 m über sandigem oder lehmigem Meeresgrund, wo die graue bis gelblichgraue Färbung ihres Rückens eine hervorragende Tarnung darstellt. Ernährt sich von Bodenfischen, Weich- und Schalentieren. Die in den kanarischen Gewässern vorkommenden Exemplare bleiben weit unter der Maximalgröße.

98


Romera - Labrus bergylta (Ascanius, 1767) Deutsch: Gefleckter Lippfisch, Berggylt / Spanisch: Maragota, Romero capitán, Romero de vieja / Englisch: Ballan wrasse / Französisch: Grande vieille / Italienisch: Labro comune / Mallorquin: Tord. Größe maximal: 50 cm, normal: 22 cm. Fanggerät: Reuse, Schleppnetz.

Elliptischer, seitlich etwas zusammengedrückter Körper. Eine durchgehende Rückenflosse, deren stachelstrahliger vorderer Teil länger ist, als der weichstrahlige. Fleischig, verdickte Lippen; endständiger, etwas vorgestreckter Mund. Mittelgroße Schuppen; die Haut kann schleimig sein. Vollständige Seitenlinie; Schwanzflosse abgerundet. Bei grüner oder rotbrauner Grundfärbung oben undeutlich gefleckt, an den Seiten manchmal ein hell schimmernder Längsstreifen, darunter gelb- oder rotrandige Schuppen; Bauch bläulich-weiß oder orange; Rücken-, Schwanz- und Afterflosse grau- bis braungrün; Brust- und Bauchflossen orange. Lebt gewöhnlich an Felsküsten über mit Algen bewachsenem Meeresboden und in Grotten vom Flachwasser an bis zu 50 m Tiefe. In Größe und Farbe sehr unterschiedlich. Einzelgänger. Ernährt sich von kleinen Weichtieren. Verbreitet zwischen Norwegen und Marokko und im Mittelmeer. Einer der wenigen Lippfische mit schmackhaftem Fleisch.

99


Roncador - Pomadasys incisus (Bowdich, 1825)

Deutsch: Bastard-Grunzer / Spanisch: Ronco mestizo, Ronco, Tronelero / Englisch: Bastard grunt / Französisch: Grondeur metis / Portugiesisch: Peixe-bravura, Roncador Größe maximal: 35 cm, normal: 25 - 50 cm Fanggerät: Reuse, Stellnetz.

Seinen Namen verdankt der Bastard-Grunzer (auch Schweinsfisch genannt) den charakteristischen Grunzlauten, die er von sich gibt (Roncador = Schnarchender). Der Körper ist etwas länglich und zusammengedrückt. Kleiner, leicht geschrägter Mund, verdickte Lippen, beide Kiefern bezahnt. Er hat eine einzelne, tief eingekerbte Rückenflosse mit 12 Stacheln und 16 Strahlen, Afterflosse mit 3 Stacheln und 11-13 Strahlen; lange Brustflossen und eine gegabelte Schwanzflosse. Färbung: brauner Rücken, Bauch silbrig, gelbe Flossen, dunkler Fleck auf der oberen Ecke der Kiemendeckel. Am Meeresgrund in Küstennähe in 3 bis 90 m Tiefe lebend. Bevorzugt felsiges Geröll sowie Sand-und Felsböden in flachen Gewässern bis 50 m. Sie sind beliebte Speisefische. Laichzeit im Sommer. Sie sind nachtaktive Jäger und ernähren sich von Wirbellosen, kleinen Fischen, Muscheln, Schnecken und Würmern. Tagsüber stehen sie in großen Schulen in der Nähe von Riffen oder Wracks. Bei Sonnenuntergang lösen sie sich aus dem Schwarm um sich am Riff auf Futtersuche zu begeben. Bei Sonnenaufgang treffen sie sich wieder an der gleichen Stelle um sich in enger Formation zur Ruhe zu begeben. Verbreitet bei Madeira und der Ost-Atlantikküste zwischen Gibraltar und Angola und im südlichen und östlichen Mittelmeerraum. Auch auf den Kanaren anzutreffen.

100


Rubio - Chelidonichthys lucerna (Linnaeus, 1758) Deutsch: Roter Knurrhahn / Spanisch: Bejel, Cabracho, Lluerna, Perlon / Englisch: Tub gurnard / Französisch: Grondin perlon / Italienisch: Capone gallinella / Portugiesisch: Cabra. Größe maximal: 75 cm.

Fanggerät: Angelhaken, Stellnetz, Reuse, Grundangel. Der Rote Knurrhahn (Chelidonichthys lucernus) ist die bekannteste Art der Knurrhähne innerhalb der Ordnung der Barschartigen. Er ist verbreitet in der Nordsee, im Mittelmeer und im Schwarzen Meer, den Küstenzonen des subtropischen Atlantiks und im Bereich der Kanaren bei den östlichen Inseln. Er besitzt einen langgestreckten Körper mit einem mit Knochenplatten gepanzerten sehr großen Kopf, der nach hinten schmaler wird. Die Stirnlinie ist deutlich eingebuchtet. Er erreicht eine Körperlänge von durchschnittlich 50 Zentimeter, die Maximallänge kann bis zu 70 Zentimeter betragen. Der Kopf besitzt ein großes, sehr breites Maul mit fleischigen Lippen. Die Zähne auf den Kiefern und dem Gaumen sind bürstenartig. Der Kopf ist mit zahlreichen Leisten gepanzert und an Kiemen- und Vorderkiemendeckeln mit Stacheln besetzt. Der Rücken und die Flanken sind rötlichbraun und durch dunkle Querbinden und Flecken gezeichnet, der Bauch ist rosa oder weiß. Der Kopf ist rot und die Oberseite der flügelartigen Brustflossen besitzt braune Flecken und einen auffälligen blauen Saum. Die Rückenflosse ist geteilt, die erste hartstrahlige Rückenflosse ist viel kürzer und höher als die zweite weichstrahlige. Die vordere Rückenflosse besteht aus 9 bis 10 Hartstrahlen, die zweite aus 16 Weichstrahlen. Die Afterflosse besitzt 14 bis 16 Weichstrahlen und die Brustflosse neben den 3 einzeln stehenden Hartstrahlen 10 bis 11 Weichstrahlen. Die Afterflosse entspricht der Länge der 2. Rückenflosse. Die bis zur Afterflosse reichenden Brustflossen sind flügelartig ausgebildet; die vordersten drei Hartstrahlen besitzen keine Flossenhaut und sind als einzeln stehende Strahlen frei beweglich und dienen als Tast- und teils auch als Fortbewegungsorgane; Seitenlinie mit glatten Schuppen. Der Fisch kann knurrende oder grunzende Geräusche von sich zu geben. Diese Knurrlaute erzeugen die Fische mittels eines Muskels der die zweikammerige Schwimmblase zum Vibrieren bringt. Der Fisch lebt vor allem auf Sand-, Schlick- und Geröllboden in 20 bis 300 Metern Tiefe, wo er sich von Krebstieren, Weichtieren und kleinen Fischen ernährt. Die Laichzeit fällt in die Monate Mai bis Juli. Die Eier werden in das Freiwasser abgegeben und schweben aufgrund von eingelagerten Öltröpfchen im Oberflächenwasser. Knurrhähne sind beliebte und qualitativ hochwertige Speisefische.

101


Rufo - Hyperoglyphe moselii (Cunningham, 1910)

Englisch: African barrelfish, Violet warehou / Französisch: Rouffe africain / Spanisch: Rufo africano, Pámpano. Maximale Grösse: 100 cm. Fanggerät: Angelhaken, Grundangel. Synonym: Schedophilus velaini (Sauvage, 1879)

Lebt in Tiefen zwischen 400 und 700 m. Ernährt sich von planktonischen Weichtieren, Kopffüßer und kleinen Fischen. Der Fisch hat 6-8 niedrige Rückenflossenstacheln gefolgt von 26-29 höheren Weichstrahlen; 3 Afterflossenstacheln mit 18-20 Afterflossenweichstrahlen. Färbung: Dunkelgrüner Rücken, Seiten und Bauch silbrig; Jüngere Exemplare fleckig gefärbt. Sie halten sich gern in kleinen Schwärmen unter treibenden Gegenständen auf.

102


Rufo imperial - Schedophilus ovalis (Valenciennes, 1833)

Deutsch: Ovaler Quallenfresser / Spanisch: Trotllo ovalat, Pámpano / Englisch: Imperial blackfish / Französisch: Rouffe impérial / Italienisch: Centrolofo viola / Portugiesisch: Liro-imperial Max. Grösse: 100 cm.

Lebt zwischen 300 und 700 m Tiefe, in der Regel zwischen 80 bis 240 m anzutreffen. Junge Exemplare bilden oft kleine Schwärme unter treibenden Gegenständen. Verbreitet im Ostatlantik ab Spanien südwärts und in den meisten Teilen des Mittelmeeres. Bevorzugt tiefe Wasser am Rand der Kontinentalplatten und um ozeanischen Inseln. Ausgewachsene Exemplare werden an Haken mit Fisch oder Tintenfisch als Köder gefangen. Das weiße Fleisch soll gut schmecken.

103


Sable negro - Aphanopus Carbo (Lowe, 1839)

Deutsch: Schwarzer Degenfisch / Spanisch: Conejo diable, Pejesable negro / Englisch: Black scabbardfish / Französisch: Sabre noir Größe maximal: 75 cm. Fanggerät: Grundangel, gefischt wird mit einer Leine von 1.500 m Länge und einem Gewicht, an der bis zu 50 Hilfsangeln befestigt werden. Der Degenfisch lebt in 200 bis 1700 m Tiefe und steigt nachts zur Nahrungsaufnahme hoch bis zu einer Wassertiefe von 50 m. Er sieht einer Schlangenmakrele ähnlich - der auffallendste Unterschied liegt darin, dass seine Schwanzflosse zwar voll ausgebildet, aber geradezu winzig ist. Im Fischmarkt von Funchal auf Madeira seit langem als Speisefisch geschätzt. Den Fisch kennen viele Touristen auf Madeira als Speisefisch unter dem Namen Espada, das portugiesische Wort für "Degen". In den tiefen Gewässern ist der Schwarze Degenfisch kupferfarben. Erst beim Fang bekommt er durch die rasche Druckveränderung seine bekannte schwarze Farbe. Er ernährt sich von Krebstieren, Kopffüßer und Fischen. Der Körper ist sehr lang gestreckt, fast bandförmig. Die Farbe ist dunkelbraun-silbern mit violettem Schimmer, dunkelt aber auf dem Markt bald zur Schwärze nach. Großes Maul mit großen Reißzähnen. Das Innere des Maules und der Kiemenhöhle sind schwarz pigmentiert. Die großen Augen „leuchten“ in einfallendem Licht wie bei der Katze - ein häufiges Phänomen bei Tieren, die in einer Umgebung mit geringer Beleuchtung leben. Beschreibung: 34-41 Rückenflossenstacheln; 52-56 Rückenflossenweichstrahlen, Afterflossenstacheln: 2-2; Afterflossenweichstrahlen: 43-48. Reife bei 80 bis 85 cm. Wichtiger und sagenumwobener Speisefisch in Madeira. Der sonst „einzelgängerische“ Fisch laicht im Winter in wärmeren Meeresteilen. Die Eier werden verstreut im Freiwasser abgesetzt; die Larven ernähren sich von Plankton und leben daher in durchlichteten Wasserschichten. Die Jungfische gehen dann zur „räuberischen“ Lebensweise über und beginnen ihre Jagd u. a. auf kleinere Fische. Gezielt (mit traditionellen Langleinen) befischt werden die Espadas nur vor Madeira und (lokal) vor Portugal und Spanien, aber da sie auch als Beifang in die Netze gehen, gelten sie als gefährdet. Die Schwermetallbelastung (mit Cadmium und Blei) ist hoch, sodass es sich empfiehlt, den Verzehr (insbesondere der Leber) einzuschränken.

104


Salema - Sarpa salpa (Linnaeus, 1758) Deutsch: Goldstrieme / Spanisch: Salema / Englisch: Salema / Französisch: Saupe / Italienisch: Salpa, Sarpa / Portugiesisch: Salema / Mallorquin: Salpa. Größe maximal: 45 cm; genehmigte Mindestfanggröße auf den Kanaren: 24 cm. Fanggerät: Angelhaken, Reuse, Stellnetz, Schleppnetz.

Die Goldstrieme, auch Goldstriemenbrasse genannt, ist gesellig und bildet Gruppen oder größere Schwärme. Goldstriemen sind ruhige Schwimmer, die jedoch bei Gefahr oder Störung zügig tiefere Regionen aufsuchen. Sie sind tagaktiv. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von der Biskaya bis an die Küste von Sierra Leone. Sie ist auch im Mittelmeer und im Schwarzen Meer sowie in den Küstengewässern Südafrikas anzutreffen. Lebt über algenbewachsenen Fels- und Sandböden und Seegraswiesen in Küstennähe bis zu 50 m Tiefe; oft in großen Schwärmen. Selten auch in Brackwasserbereichen. Der mit Schuppen bedeckte Körper der Goldstrieme ist länglich-oval geformt. Die Stirnlinie ist gleichmäßig. Die durchgehende Rückenflosse hat 13-15 Flossenstrahlen, die Afterflosse 14-15 Weichstrahlen. Die Schwanzflosse ist eingekerbt. Die Seitenlinie verläuft paralell zur Rückenlinie. Der Rücken ist blaugrau bis olivgrau und die Seiten silbrig gefärbt. Die relativ großen Augen haben eine goldene Iris. Namensgebend sind zehn bis zwölf gelbe oder goldfarbene Linien die sich längs über die silbergrauen Körperseiten ziehen. Über dem Ansatz der Brustflossen befindet sich ein schwarzer Fleck. Die Art kann mit der Gelbstrieme (Boops boops) verwechselt werden. Diese ist jedoch wesentlich schlanker und weist nur drei bis fünf Längsstreifen auf, die dazu noch deutlich schwächer gefärbt sind. Allesfresser; ernährt sich von Algen, kleinen Weich- und Krustentieren. Die ausgewachsenen Goldstrieme sind jedoch reine Pflanzenfresser und ernähren sich hauptsächlich von Neptungras (Posidonia oceanica) sowie anderen Algen. Hierzu zählt der Meersalat (Ulva lactuca) und die gefiederte Rotalge (Laurencia pinnatifida). Die Art nimmt auch Phytoplankton zu sich. In bestimmten Regionen kommt es vor, dass die Goldstrieme die sogenannte „Killeralge“ Caulerpa taxifolia verzehrt. Diese ins Mittelmeer eingeschleppte Art hat sich in manchen Regionen rasend schnell verbreitet. Da die Alge toxisch ist, wird das Fleisch der Goldstrieme ebenfalls giftig. Die Giftstoffe reichern sich mit der Zeit im Gewebe an, womit das Fleisch für den menschlichen Verzehr ungeeignet wird.

105


Salmonete - Mullus surmuletus (Linnaeus, 1758)

Deutsch: Streifenbarbe / Spanisch: Salmonete de roca, Salmonete rayado, Salmon / Englisch: Striped red mullet / Französisch: Rouget-barbet de roche / Italienisch: Triglia di scoglio / Portugiesisch: Salmonete / Mallorquin: Moll de Roca. Größe maximal: 40 cm, Mindestfanggröße auf den Kanaren: 15 cm

Fanggerät: Reuse, Schleppnetz.

Meerbarbe mit seitlich ein wenig zusammengedrücktem, von großen Schuppen bedecktem Körper, steil ansteigendem Kopf mit zwei gut ausgebildeten Bartfäden am Kinn. Zwei verhältnismäßig kurze, klar getrennte Rückenflossen, leicht gegabelte Schwanzflosse. Kurze abgerundete Brustflossen. Starke Rottönung der Körperfärbung und drei bis vier deutliche gelbe Längsstreifen. Dunkle Zeichnung der ersten Rückenflosse. Lebt in Küstennähe über sandigem Grund zwischen Fels und Geröll, vom Herbst bis Frühjahr in größerer Tiefe, im Sommer vom Flachwasser an. Laicht im Juli bis September. Ernährt sich von kleinen Bodentieren, die sie mit ihren Bartfäden aufspürt. Verbreitet im Schwarzen Meer, Mittelmeer und im Atlantik von Norwegen bis zum Senegal, auf Madeira und den Kanaren. Ausgezeichneter Speisefisch, wobei die Leber des Fisches eine Delikatesse ist.

106


Sama - Dentex dentex (Linnaeus, 1758) Deutsch: Zahnbrassen / Spanisch: Dentón comun, Sama dorada, sama de ley / Englisch: Common dentex, Toothed sparus, Snapper / Französisch: Denté commun, Dentau, Pironneau / Italienisch: Dentice comune / Portugiesisch: Dargo, Capatao / Mallorquin: Déntol. Größe maximal: 100 cm, normal: 35 bis 70 cm. Fanggerät: Angelhaken, Reuse, Schleppnetz, Grund- und Schleppangel.

Der Zahnbrassen ist der König der Meerbrassen. Er hat einen oval geformten Körper; je nach Größe mehr oder weniger gestreckt, seitlich etwas eingedrückt. Er besitzt eine durchgehende einzelne Rückenflosse und lange, spitze Brustflossen; die Schwanzflosse ist gegabelt. Die ungeteilte Rückenflosse besitzt 11 harte Flossendornen und danach 11 bis 12 weiche, die Afterflosse 3 harte und 7 bis 9 weiche Flossenstrahlen. Die Stirnlinie ist steil ansteigend. Er hat ein tiefsitzendes, mittelgroßes Maul; Kiefer mit je 4 Fangzähnen oben und unten; ohne Mahlzähne. Die Färbung des Rückens ist graublau, Seiten und Bauch silbrig weiß mit leicht rötlichem Schimmer und mit blauen Tupfen, die bei toten Exemplaren rasch verblassen. Die Rückenflosse hat eine gelbliche, die Brust-, Bauch-, After- und Schwanzflossen besitzen eine rötliche Färbung. Jüngere Tiere sind eher braunblau und haben dunklere Flossen. Ausgewachsene Exemplare erreichen eine Körperlänge bis zu einem Meter und ein Gewicht bis zu 14 Kilogramm. Der Fisch lebt in Tiefen bis 200 m über steinigem oder sandigem Meeresgrund. Im Sommer an Felsküsten, vorzugsweise über tieferen See- und Neptungraswiesen. Jungtiere schließen sich zu kleinen Schwärmen zusammen, die älteren Fische schwimmen überwiegend einzeln. Als aktive Jäger ernähren Zahnbrassen sich von Krebsen, Schnecken und kleinen Fischen. Sie werden im Alter von etwa einem bis zwei Jahren als Weibchen geschlechtsreif und wandeln sich später in Männchen um. Die Laichzeit liegt von Ende des Sommers bis Januar. Verbreitet über die gesamte Länge des östlichen Atlantiks und im Mittelmeer. Als Speisefisch mit sehr wohlschmeckendem Fleisch auf dem Markt stets begehrt. Mindestfanggröße auf den Kanaren: 35 cm. Es handelt sich um eine für den örtlichen Fischfang wichtige Art.

107


Sama de pluma - Dentex (Cheimerius) gibbosus (Rafinesque, 1810)

Deutsch: Dickkopf-Zahnbrasse / Spanisch: Corcovada, Pargo macho, Serruda (jugendl.Expl.) / Englisch: Pink dentex / Französisch: Gros denté rose, Denté bossu / Italienisch: dentice corassiere Maximale Grösse: 100 cm, Fanggrösse normal: 35 cm. Fanggerät: Angelhaken, Schleppnetz, Reuse, Grundangel.

In Tiefen zwischen 10 und 200 m über felsigem oder sandig-felsigem Boden. In den Sommermonaten versammeln sie sich über Sandbänken und Untiefen. Charakteristisch ist der Höcker über dem Kopf dieser Meerbrasse. Jüngere Exemplare findet man näher an der Küste als die älteren; bei ihnen sind die ersten zwei Stachelstrahlen sehr kurz während der 3., 4. und 5. Stachelstrahl fadenartig verlängert ist.

108


Sardina - Sardina pilchardus (Walbaum, 1792) Deutsch: Sardine, Pilchard / Spanisch: Sardiña europea / Englisch: European pilchard, Sardine / Französisch: Sardine commune / Italienisch: Sardina, Sarda / Portugiesisch: Sardina. Größe maximal: 27 cm, normal: 12 cm. Fanggerät: Reuse, Treibnetz und Ringwade.

Verbreitet ist die Sardine von den britischen Inseln bis zum Senegal, bei Madeira, den Kanaren, im Mittelmeer sowie dem Schwarzen Meer. Sie hat eine schlanke Körperform bei ovalem Querschnitt. Große Augen. Die Maulspalte endet vor dem Hinterrand des Auges. Die durchgehende einzelne Rückenflosse hat 13 bis 21 Weichstrahlen, die Afterflosse 12 bis 23, von denen die letzten beiden verlängert sind. Der Bauchflossenansatz liegt hinter dem Rückenflossenansatz. Die Schwanzflosse ist gegabelt, die Brustflossen sehr kurz. Der Rücken ist oliv- bis bläulichgrün gefärbt; die Seiten mit schwärzlichen Flecken hinter den Kiemendeckeln und mit bläulichem Längsband; der Bauch silbrig. Kiemendeckel deutlich strahlenförmig gefurcht; 30 Schuppen entlang der Körpermitte. Sardinen halten sich tagsüber meist in Tiefen von etwa 25 bis 100 Metern auf und steigen nachts auf 10 bis 35 Meter. Sie ernähren sich von planktonischen Krebstieren, Fischeiern, Larven sowie kleinen Krebstieren. Heutzutage ist die Sardine in den kanarischen Gewässern viel seltener als früher anzutreffen. Im Sommer wandern Sardinen nach Norden, im Winter südwärts. Dabei versammeln sie sich in großen Schwärmen, umringt von ihren Fressfeinden den Sandtigerhaien, Delfinen und Walen. Sardinen sind Speisefische. Das Fleisch hat einen Fettanteil von 5,2 Prozent. Die in Deutschland bekannteste Zubereitungsform ist das Einlegen in Öl („Ölsardine“). Die hierfür verwendeten Sardinen sind den Dosen entsprechend klein. In Portugal und Spanien wird die Zubereitung auf dem Grill bevorzugt, solche sind eher 20 cm lang.

109


Sargo blanco - Diplodus sargus cadenati (de la Paz, Bauchot et Daget, 1974)

Deutsch: Geißbrasse / Spanisch: Sargo marroquí, Sargo burdo / Englisch: White seabream / Französisch: Sar commun du Maroc, Sargue de Rondelet / Italienisch: Sargo rigato, Sargo maggiore / Mallorquin: Sard Größe maximal: 45 cm, normal: 22 cm.

Fanggerät: Angelhaken, Reuse, Schleppnetz, Grundangel.

Hoher, ovalförmiger Körpe; seitlich zusammengedrückt. Kiefer mit schrägstehenden Schneidezähnen sowie Mahlzähnen versehen. Eine durchgehende einzelne Rückenflosse von gleichbleibender Höhe; mittellange und spitze Brustflossen; Schwanzflosse gegabelt. Großschuppig. Rücken gelblichbraun; Seiten bräunlich-silbern und 7 bis 8 deutlichen dunkleren Querbinden; Bauch silbrig; Bauchflossen schwärzlich. Auf dem Schwanzrücken hinter den letzten Strahlen von Rücken- und Afterflosse ein schwarzer Halbring. Lebt grundnah in kleinen Schwärmen zwischen der Wasseroberfläche und 150 m Tiefe über felsig-zerklüftetem, steinigem, sandigem oder bewachsenem Meeresboden; gern auch in Höhlen. Laichzeit: März-April. Ernährt sich von Seeigeln, Krustenund Weichtieren, vorwiegend nachts. Sehr gutes Fleisch. Unter den Meerbrassen als Speisefisch eine der meistgeschätzten Arten. Verbreitet an der Ostküste des Atlantiks, bei Madeira, den Kanarischen und den Kapverdischen Inseln. Auf den Kanaren genehmigte Mindestfanggröße: 22 cm. Sardische Fischer spicken Geißbrassen mit Knoblauch und Petersilie und braten sie am Strand auf offenem Feuer. Im Sud gekocht schmecken große Exemplare jedoch noch besser. Beim Ausnehmen sollte die schwarze Haut, die die Bauchhöhle auskleidet, sorgfältig entfernt werden.

110


Sargo picudo - Diplodus puntazzo (Cetti, 1777)

Deutsch: Spitzbrasse / Spanisch: Morruda / Englisch: Sharpshout seabream / Französisch: Sar á museau pointu, Sar tambour / Italienisch: Sparo puntazzo, Sarago pizzuto / Mallorquin: Morruda Größe maximal: 60 cm, normal: 25 cm.

Fanggerät: Angelhaken, Stellnetz.

Färbung: Silbergrau mit 7 bis 9 schwärzlichen Querbändern, manchmal mit 8 bis 10 sehr schwachen goldgelben Längslinien; auf dem Schwanzrücken hinter den letzten Strahlen der Rücken- und Afterflosse ein schwarzer Halbring. Kopf mit zugespitzter Schnauze. Auf Augenhöhe eingebuchtete Stirnlinie. Lebt nahe der Küste über felsigem und sandigem Grund bis 20 m Tiefe, vornehmlich in Brandungszonen wegen des Wellengangs. Geschätzter Speisefisch.

111


Seifia - Diplodus vulgaris (E.Geoffroy Saint-Hilaire, 1817) Deutsch: Gemeiner Geißbrassen, Zweibindenbrasse / Spanisch: Mojarra, Sargo mojarra, Seifío, Sargo seifa / Englisch: Common two-banded seabream / Französisch: Sar a tête noire / Italienisch: Sarago fasciato Maximale Grösse: 45 cm. Normale Fanggrösse: 22 cm. Fanggerät: Angelhaken, Reuse, Schleppnetz.

Die Zweibindenbrasse hat einen seitlich abgeflachten und hochrückigen Körper und erreicht eine durchschnittliche Körperlänge von 30 Zentimetern. Maximal wurde eine Körperlänge von 45 cm bei einem Gewicht von 1300 g gemessen. Der Rücken und die Flanken sind silbriggrau mit gelben Längsreihen. Vor und hinter der Rückenflosse befindet sich jeweils eine schwarze Querbinde, die dem Fisch den Namen gegeben hat. Die Bauchflossen sind brustständig und dunkel. Die ungeteilte Rückenflosse besitzt 11 bis 12 harte Flossendornen und danach 13 bis 16 weiche, die Afterflosse 3 harte und 12 bis 15 weiche Flossenstrahlen. Das Verbreitungsgebiet der Zweibindenbrasse ist der Ostatlantik von der Bretagne bis zu den Kapverdischen Inseln und das Mittelmeer. Die Fische schwimmen einzeln oder in kleinen Trupps und leben im Küstenbereich in Tiefen zwischen 3 und 160 m über felsigem, seltener über sandigem Grund. Auch in Seegrasweiden anzutreffen. Sie ernähren sich vor allem von kleinen Wirbellosen, meist Kleinkrebsen.

112


Tamboril - Sphoeroides marmoratus (Lowe, 1838) Spanisch: Tamboril / Englisch: Guinean pufferfish / Französisch: Tétrodon marbré / Italienisch: Pesce palla. Größe normal: 20 cm.

Tritt häufig vor der Küste von Gran Canaria, Lanzarote und Fuerteventura nahe der Wasseroberfläche auf. Lebt über sandigem und felsigem Grund und ernährt sich von Schnecken und anderen kleinen Weichtieren. Wenn man ihn ärgert, pumpt er sich mit Wasser voll, bis er eine kleine Kugel bildet. Verbreitet im Ostatlantik von Portugal bis Angola.

113


Tapaculo - Bothus podas maderensis (Lowe, 1834) Spanisch: Podas / Englisch: Wide-eyed flounder / Französisch: Rombou podas / Italienisch: Rombo di rena / Mallorquin: Pedaç. Größe maximal: 45 cm.

Fanggerät: Angelhaken, Reuse, Schleppnetz.

Bodenlebender Plattfisch, der auf den Kanaren und bei Madeira am häufigsten auftritt. Augen auf der linken Seite des Kopfes. Schräg-asymetrisches Maul mit Zähnen in beiden Kiefern. Kleine Augen, die bei den Männchen weiter auseinanderstehen, als bei den Weibchen. Rücken- und Afterflosse sind getrennt von der Schwanzflosse, die abgerundet ist. Rückenflosse mit 85-95 Strahlen, Afterflosse mit 63-73 Strahlen. Seitenlinie mit 75-91 Schuppen. Runzlige Schuppen auf der Augenseite; glatt auf der Blindseite. Die Seitenlinie findet man nur auf der Augenseite. Augenseite hellbraun, mit einer variierenden Anzahl von dunkleren Flecken. Lebt zwischen 5 und 200 m Tiefe nahe der Küste auf sandigem oder lehmigen Boden, wo er sich tarnt und eingräbt. Standorttreu, einzeln oder in Paaren lebend. Laicht im Frühjahr. Nahrung: kleine Fische und wirbellose Tiere. Guter Speisefisch.

114


Tasarte - Orcynopsis unicolor (Geoffroy Saint-Hilaire, 1817) Deutsch: Weisser Pelamide / Englisch: Plain bonito / Französisch: Palomette / Italienisch: Palamita bianca Maximale Grösse: 130 cm, normal: 70 cm Fanggerät: Lebender Köder, Schleppangel.

Selten. In Küstengewässern und im offenen Ozean nahe der Wasseroberfläche zu finden. Kann anhand seines Halsschildes aus dichten silbrigen Schuppen, der den vorderene Teil seines Körpers bedeckt, leicht identifiziert werden. Die Rückenflossen stehen dicht beieinander, die erste steht hoch mit 12-14 Stacheln und gerade verlaufend. Die Brustflossen sind kurz. Ziemlich großer Mund, Oberkiefer bis zum hinteren Rand des Auges. Der Rücken ist blauschwarz gefärbt mit einem schwachen fleckige Muster seitlich, aber keine herausragende Streifen oder Flecken; die vorderen drei Viertel der ersten Rückenflosse sind schwarz. Wandernde Gattung. Nur gelegentliche Fänge im Bereich der östlichen Kanaren. Häufiger vor der afrikanischen Küste. Ernährt sich von kleinen Fischen, vor allem Sardinen und Sardellen.

115


Tiburón arenero, Jaquetón - Carcharhinus Obscurus (Le Soeur, 1818)

Deutsch: Dunkler Braunhai / Englisch: Dusky shark / Französisch: Requin sombre. Maximale Grösse: 420 cm, Durchschnittsgröße : 200-250 cm Fanggerät: Angelhaken, Schleppnetz

Häufig in Küstengewässern und im angrenzenden offenen Ozean anzutreffen bis zu 400 m Tiefe. Weit verbreitet im Atlantik und Indopazifik und in warm-gemäßigten und tropischen Gewässern. Der Rücken ist grau-bronze, der Bauch weiß gefärbt. Er ist ein robuster Hai. Er hat eine durchschnittlich lange, gerundete Schnauze. Große dreieckige Zähne mit gezackten Rändern im Oberkiefer, die nach unten schmaler werden. Die Augen sind groß und rund. Die erste Rückenflosse ist nicht sehr weit entwickelt, die zweite steht symmetrisch zur Afterflosse. Lange sichelförmige Brustflossen, die Schwanzflosse ist asymmetrisch, mit mehr entwickeltem Oberlappen. Lebendgebärend. Seine Beute besteht aus Fischen, Haien, Rochen, Kopffüßer, Krebstiere und Seeschlangen. Der dunkle Braunhai führt umfangreiche jahreszeitlichen Wanderungen durchund wird oft mit dem Grauhai (Carcharhinus plumbeus) verwechselt. Potentiell gefährlich.

116


Tiburón azul - Prionace glauca (Linnaeus, 1758) Deutsch: Blauhai / Spanisch: Tintorera, Melgacho, Sarda, Quella, Tintorero / Englisch: Blue shark / Französisch: Peau bleue, Requin bleu, Bleuet / Italienisch: Verdesca, Verdone / Portugiesisch: Quelna, Tintoreia. Maximale Grösse: 400 cm Fanggerät: Angelhaken, Tief- und Schleppangel

Der Blauhai lebt allein oder in kleinen Gruppen und kann bis zu 200 kg Gewicht erreichen, in den kanarischen Gewässern jedoch normalerweise nicht über 30 kg. Er ist als Hochseehai in allen Weltmeeren anzutreffen und löst bei leidenschaftlichen Fischern ein lebhaftes Interesse aus. Im Sommer findet man ihn auch nahe der Küste, dort jedoch vorwiegend jüngere Exemplare. Das Fleisch ist zäh und schwer verdaulich. Die Haut wird als Poliermittel verwendet und zu Leder verarbeitet. Aus der Leber wird Tran gewonnen. Der Blauhai hat einen elliptischen, schlanken Körper, einen oben abgeflachten Kopf mit langer, spitzer Schnauze, ein unterständiges Maul mit scharfen Dreieckzähnen. Der Rücken ist schiefergrau bis schwarzblau (bei jungen Exemplaren blau); Seiten heller, Bauch grauweiß. Fünf Kiemenspalten; die letzte Kiemenspalte sitzt über dem Ansatz der großen, sichelförmigen Brustflossen. Die zweite Rückenflosse ist klein, oberhalb der kleinen Afterflosse stehend. Schwanzflosse mit langem oberen Lappen. Lebendgebärend. Er folgt als gefräßiger Räuber Sardinen-, Makrelen- und Thunfischschwärmen. Frißt auch andere Haie. Er ist für Menschen nicht ungefährlich.

117


Tiburón jaquetón - Carcharhinus falciformis (Bibron, 1839)

Deutsch: Seidenhai / Spanisch: Tiburón sedoso, Tollo mantequero, Jaqueta / Englisch: Silky shark, Sickle silk shark / Französisch: Requin soyeux, Mangeur d'hommes / Portugiesisch: Marracho-luzidio Maximale Grösse: 330 cm.

Der Seidenhai ist ein weit verbreiteter Hochseehai mit grauer, braungrauer bis schwärzlicher Färbung. Typisches Merkmal ist, dass die erste Rückenflosse hinter dem Ende der Brustflosse beginnt. Der Seidenhai kommt bis auf das Mittelmeer weltweit in tropischen und subtropischen Regionen vor, sowohl in Küstennähe als auch auf offener See. Im östlichen Atlantik ist er von Spanien und bis zum Senegal anzutreffen. Dieser Hai gehört zusammen mit dem Blauhai und dem Weißspitzenhai zu den häufigsten großen Tieren der Hochsee. Der Seidenhai ist ein sehr schnell schwimmender, meist als Einzelgänger vorkommender Hai und gilt als recht aggressiv. Die bevorzugte Wassertiefe liegt in den oberen 500 m. Er ernährt sich von Kalmaren, kleinen Fischen, Tintenfischen und Krebstieren, die er sogar bis in recht großen Tiefen (4000 m) erjagt. Er kommt auch bis in die Nähe der jeweiligen Küsten und ist durchaus in der Lage, dem Menschen gefährlich zu werden und ihn stark zu verletzen, wenn nicht sogar zu töten. Wie leider viele Haie, gehört der Seidenhai zu einer bedrohten Tierart, die für das ökologische Gleichgewicht im Meer unverzichtbar ist und deutlich strenger geschützt werden müsste.

118


Torpedo - Torpedo (Torpedo) marmorata (Risso, 1810) Deutsch: Marmor-Zitterrochen, Marmelzitterrochen / Spanisch: Vaca tremolosa, Tembladera / Englisch: Marbled electric ray, Numbfish / Französisch: Dourmillouse, Raie électrique, Torpille / Italienisch: Torpedine marmorata Grösse: maximal 100 cm, normal: 35-40 cm

Marmor-Zitterrochen sind nachtaktive Jäger. Sie sind Einzelgänger und sind in der Lage, sich komplett in den Sand einzugraben, so dass nur Augen und Atemloch unbedeckt bleiben. Meistens halten sie sich in der Nähe von Riffen oder im Brackwasser in Tiefenregionen von nahe an der Oberfläche bis in 370 m Tiefe auf. Die größten Exemplare werden bis zu einem Meter lang und drei Kilogramm schwer. Kann elektrische Schläge zwischen 100 und 220 Volt verursachen um Beutetiere wie kleine Fische oder Krustentiere zu betäuben. An beiden Seiten des Kopfes befinden sich die hierfür vorgesehenen Organe. Er benutzt diese Fähigkeit auch, um sich zu verteidigen. Eine Berührung sollte man vermeiden. Marmor-Zitterrochen kommen im östlichen Atlantik sowie im Mittelmeer vor.

119


Trompetero - Aulostomus strigosus (Wheeler, 1955) Deutsch: Ostatlantischer Trompetenfisch / Spanisch: Picudo, Pez trompeta / Englisch: Atlantic cornetfish / Französisch: Poisson trompette Grösse: maximal 75 cm Unterordnung der Seenadelartigen

Der Ostatlantische Trompetenfisch (Aulostomus strigosus) ist im östlichen subtropischen und tropischen Atlantik von Madeira, den Kanarischen und Kapverdischen Inseln bis zur Küste des tropischen Westafrika von Mauretanien bis Namibia verbreitet. Die Gattung ist wegen ihrer einzigartigen Morphologie leicht erkennbar. Während sich die Jungfische im Früjahr den Küstenzonen nähern, findet man die erwachsenen Fische nahe am Grund, normalerweise zwischen 50 und 150 Metern, selten tiefer als 500 m. Jungfische bis zu einer Länge von 10 cm sind silberfarben mit schwarzbläulichem Rücken. Ausgewachsene Exemplare können bis 75 cm Länge erreichen. Sie ernähren sich von kleinen wirbellosen Lebewesen. Der langgestreckte, stabförmige Körper des Trompetenfisches kann sehr variabel gefärbt sein und die Fische sind fähig, ihre Farbe schnell zu wechseln. Häufig sind die Fische braun gestreift, der Schwanzflossenstiel durch drei Bänder gemustert. Die Schnauze ist röhrenförmig, eine einzelne Bartel sitzt an der vorstehenden Spitze des Unterkiefers. Rücken- und Afterflosse stehen einander im hinteren Körperdrittel symmetrisch gegenüber und werden von 24 bis 25 Weichstrahlen gestützt. Die erste Rückenflosse wurde zu einzeln stehenden Flossenstacheln reduziert. Der Körper ist mit kleinen Kammschuppen bedeckt, Kopf und vorderer Rücken sind schuppenlos. Der Ostatlantische Trompetenfisch lebt küstennah über felsigen Meeresböden und Felsriffen und ernährt sich vor allem von kleineren Fischen und Garnelen. Er lebt in den meisten Fällen solitär, soll gelegentlich jedoch auch paarweise auftreten. In Riffen sieht man die Trompetenfische häufig horizontal und in verschiedenen anderen Schräglagen im Wasser stehen, um sich so zum Beispiel im Seegras, zwischen Gorgonien oder Weichkorallen zu verstecken.

120


Vieja - Sparisoma (Euscarus) cretense (Linnaeus, 1758) Deutsch: Papageienfisch, Seepapagei / Spanisch: Loro viejo / Englisch: Parrotfish / Französisch: Perroquet vieillard / Italienisch: Sparisoma, Pesce pappagallo. Ordnung: Perciformes (Barschartige), Familie: Scaridae (Papageifische) Größe max.: 52 cm, normal: 20-30 cm. Fanggerät: Angelhaken, Reuse, Schleppnetz.

Die Vieja zählt wohl zu den bekanntesten Fischarten der kanarischen Inseln. Sie hat eine ovale Körperform mit konisch zulaufendem, stumpfem Kopf. Der Mund ist papageienschnabelartig geformt. Die kleinen Augen befinden sich nahe dem oberen Profilrand. Die Vieja besitzt eine durchgehende einzelne Rückenflosse von gleichbleibender Höhe, kurze Brustflossen und eine leicht gerundete Schwanzflosse. Große Schuppen bedecken den Körper. Der Fisch lebt über felsigem und bewachsenem Meeresgrund zwischen der Küstenlinie und einer Tiefe bis zu 50 m, zum Teil paarweise oder in kleinen Schwärmen. Er ernährt sich als Allesfresser von Algen, Schnecken und kleinen Schalentieren. Auffallend ist ihre besondere Farbigkeit; während die Weibchen rot gefärbt sind mit gelben, schwarzen und schwarz-blauen Flecken, besitzen die Männchen nur eine unauffällige graubraune Färbung. Die Laichzeit ist zwischen Juli und Oktober. Der vorzügliche Speisefisch ist häufig bei Lanzarote und Fuerteventura anzutreffen. Er ist im östlichen Atlantik zwischen Portugal und Senegal verbreitet; im Mittelmeer selten zu finden. Die Mindestfanggröße auf den kanarischen Inseln beträgt 20 cm.

121


Variationen der Fischküche - Die Grundzubereitungsarten Das Kochen Wenn heute vom Kochen die Rede ist, meint man das Zubereiten oder Garen der Speisen. Man kocht Fische im Sinne des Wortes nicht. Nur 'bei der Fischsuppe gibt es eine Ausnahme. Fische sollen nicht kochen, sondern im Salzwasser bzw. im Würzsud gar ziehen. Garziehen im Salzwasser oder im Würzsud Die heiße Flüssigkeit darf die Fische oder die Fischportionen gerade bedecken; beim gesamten Garvorgang darauf achten, dass die Wassertemperatur knapp unter dem Siedepunkt bleibt. Das Fischfleisch ist gar, wenn sich die Flossen leicht herausziehen lassen oder (bei unzerteilten Fischen) die Augen wie weiße Perlen hervortreten. Die Kiemen vor dem Garprozeß immer sauber entfernen. Garzeit 10 bis 20 Minuten, je nach Größe der Fische. Würzsud für Süßwasserfische (1 Liter): knapp 7/8 l Wasser, reichlich 1/8 l 10%igen Essig, 12 g Salz, 80 g Möhren, 50 g Zwiebeln, 1 daumennagelgroßes Stück Lorbeerblatt und einige Petersilienstiele 20 Minuten sieden lassen, nach 15 Minuten noch 4 g gequetschte Pfefferkörner dazugeben. Dann alles passieren. Würzsud für Seefische (1 Liter): knapp 7/8 l Wasser, reichlich 1/8 l 10%igen Essig und 12g Salz. Würzsud mit Weißwein (1 Liter): 1/2 l Wasser, 1/2 l Weißwein, 12 g Salz, 80 g Möhren, 50 g Zwiebeln, 1 daumennagelgroßes Stück Lorbeerblatt, einige Petersilienstiele und 4 g Pfefferkörner. Diesen Sud benötigt man, wenn See- oder Süßwasserfische für kalte Gerichte gar ziehen sollen. Er kann nach dem Garziehen durch ein Sieb gegossen und zur Herstellung von Fischgelee verwendet werden. Garzeit je nach Größe der Fische 10 bis 20 Minuten. Beilagen für Kochfisch: Salzkartoffeln, Petersilienkartoffeln, Reis; zerlassene Butter, Buttersoßen, Sahnemeerrettich, Apfelmeerrettich, Buttermischungen, Dill-, Petersilien-, Kerbel-, Schnittlauch-, Kräuter-, Weißwein-, Kapern-, Meerrettich- und Senfsoße, Béchamelsoße; Blattsalat, Tomatensalat oder andere Gemüsefrischkost, Zitronenscheiben. Garziehen in Soße Fischstücke oder -würfel kann man in einer Soße gar ziehen lassen. Typische Gerichte dafür sind Fischgulasch, frikassee und -ragout. In kochendheißer, gebundener und dicklicher Soße - dünner wird sie durch die Flüssigkeitsabgabe des Fischfleisches - lassen Sie die vorbereiteten Fischstücke gar ziehen, aber nicht kochen. Tiefkühlfilet legen Sie immer in gefrostetem oder leicht angetautem Zustand ein. Das Gargut soll von der Soße gerade noch bedeckt sein. Während des Garvorgangs schalten Sie die Energiezufuhr so ein, daß die Temperatur der Soße knapp unter 100°C liegt, aber nicht unter 75°C fällt. Garzeit 12 bis 15 Minuten. Beilagen zum Frikassee: Petersilienkartoffeln, Salzkartoffeln, Risotto, Butterreis, Curryreis; Blatt-, Feld-, Tomaten- oder Paprikasalat. Beilagen zum Gulasch: Salzkartoffeln, Reis, Teigwaren, Thüringer Klöße, Kartoffelklöße, Mehlknödel (böhmische Knödel) oder Graubro. Blaukochen Für diese Zubereitungsart sind ausschließlich frisch geschlachtete Fische mit unverletzter Schleimschicht, der natürlichen Schutzschicht gegen äußere Einwirkungen, geeignet. Im Binnenland kommen dafür nur Süßwasserfische in Betracht, z.B. Karpfen, Forellen, Schleien, Zander, Brassen, Plötze, Hechte und Aale. Blau kochen Fische jedoch immer, wenn man sie erst unmittelbar vor der Zubereitung schlachtet. Die Fische nicht schuppen und die Flossen nicht beschneiden. Auf einem feuchten Brett, besser noch in einer großen Schüssel mit Wasser sauber ausnehmen, die Kiemen entfernen. Die Fische nur innen, nie außen salzen. So vorbereitete Fische in gerade aus dem Kochen gekommenes Salzwasser legen und gar ziehen, aber nicht kochen lassen. Das Kochwasser muß die Fische eben noch bedecken. Auf 1 l Wasser nimmt man 15 g Salz. Das vorherige Begießen mit Essig oder die Zugabe von Essig zum Kochwasser ist dabei überflüssig. Der arteigene Geschmack der Süßwasserfische bleibt beim Blaukochen in Salzwasser am reinsten erhalten. Sollen Brassen, Plötze, Hechte, Karpfen und Zander blau kochen, werden dem Kochwasser außer Salz noch ein wenig Lorbeerblatt, einige Pfefferkörner, feingeschnittenes Wurzelwerk und Petersilienstiele beigefügt.


Kleineren Fischen wie Forellen und Schleien gibt man oft eine runde Form: Ein Faden wird unterhalb der Augen und an der Wurzel der Schwanzflosse durchgezogen und festgebunden. Blau gekochte Fische sofort nach dem Garziehen servieren, weil sie sonst an Aussehen und Geschmack verlieren. Beilagen für blau gekochte Fische: Sehr heiße Salzkartoffeln; zerlassene Butter, Buttersoßen, aufgeschlagene Buttersoßen, Sahnemeerrettich, Apfelmeerrettich. Zu blau gekochtem Aal Dillsoße und Zitronenscheiben reichen. Die Fischsuppen Fischsuppen sind Leibspeisen der Küstenbewohner aller Kontinente. Im Binnenland gilt die Fischsuppe als festliches Gericht. Immer mehr Feinschmecker laben sich an Fischsuppentöpfen. Der chilenische Dichter Pablo Neruda hat der Fischsuppe eine seiner Oden gewidmet. In manchen Kochbüchern sind jedoch recht unsinnige Tips für die Zubereitung der Fischsuppen enthalten. Man benötigt zur Fischsuppe weder kostspielige Fischarten, noch müssen die einen bei Nacht und die anderen bei Tag gefangen sein. Wer einmal eine aus Fischgräten, Haut und Flossen oder verschiedenen kleinen See- oder Süßwasserfischen gekochte Suppe gegessen hat. wird dieses kulinarische Erlebnis immer wieder herbei wünschen. Aus kräftiger Fischbrühe lassen sich durch die Art der Einlage viele Variationen zaubern. In der Schnellküche werden schmackhafte Fischsuppen aus Würfelbrühe, gedünstetem Gemüse und Fischfiletwürfeln oder Fischkonserven und den verschiedensten frischen Küchenkräutern bereitet. Fischgrundbrühe (Fischbouillon): 1 bis 1 1/2 kg gut gewaschene Fischabgänge (Gräten, Haut, Flossen, Köpfe) oder 1 kg ausgenommene und gut gereinigte kleine See- oder Süßwasserfische teilen und die Kiemen entfernen. Alles in 1 1/2 l kaltem Wasser ansetzen, 300 g kleingeschnittenes Wurzelgemüse (Sellerie, Möhren, Petersilienwurzel) und 1 Bouquet garni, bestehend aus Petersilie, Thymian, Liebstöckel, Sellerielaub, Lorbeerblatt, und eventuell 1 Knoblauchzehe sowie 2 geviertelte Zwiebeln dazugeben. Alles langsam zum Kochen bringen und vom Siedepunkt an 30 Minuten weiterkochen lassen. Den Schaum abnehmen. Die fertige Brühe durch ein Sieb gießen. Einlagen: Fischklößchen, Grießklößchen, Grieß, Graupen, Reis, Teigwaren, feingeschnittenes Wurzelgemüse, Blumenkohlröschen, Kohlrabi, junges Gemüse (gemischt), Weißkohl, Wirsingkohl, Tomatenwürfel, feingeschnittener Kopfsalat, Streifen von Paprikafrüchten, Pilze, Kartoffelwürfel, Erbsen, Bohnen oder Linsen (mit Klößchen aus Räucherfisch oder kleinen gebratenen Räucherfischkrusteln), durchgestrichene gelbe Erbsen und Bauchspeckwürfel, Fischrogen, Fischmilch, Fischfiletwürfel, Backerbsen, ungezuckerter Puffreis, Puffmais oder Cornflakes, geröstete Weißbrotwürfel oder auch -scheiben, die mit Knoblauch eingerieben sind. Das Dämpfen Für die Zubereitung von Schonkost ist das Dämpfen eine bevorzugte Art des Garens. Das Fischfleisch wird dabei vom Dampf umströmt und wird weniger ausgelaugt als beim Kochen oder Garziehen. Es ergeben sich nur eine unbedeutende Schrumpfung und ein geringerer Substanzverlust. Das Fischeiweiß gerinnt bereits bei 65°C. Die Mineralstoffe werden kaum gelöst, und die Vitamine bleiben weitestgehend erhalten. Zum Dämpfen braucht man einen gut schließenden Kochtopf und einen Dämpfeinsatz. In den Kochtopf füllen Sie bis etwa 1 cm unter dem Dämpfeinsatz Wasser. Dämpfgut und Wasser müssen voneinander getrennt sein. Das Wasser wird zum Kochen gebracht; bei 100°C entströmt bekanntlich dem Kochwasser Dampf. Während viele Nahrungsmittel gleich auf den Dämpfeinsatz gelegt werden, sollten Sie unterteilte Fische, Fischportionen oder tiefgefrostete Filetscheiben, die Sie vorbereitet haben, auf einem tiefen Teller oder einer flachen feuerfesten Schale liegend in den Dämpfeinsatz geben. Der durch die Dampfeinwirkung entzogene wertvolle Fischsaft wird dadurch aufgefangen. Beim Anrichten gießen Sie diesen, Fischsaft "natur" oder mit Kräutern bzw. Erfurter Diätgewürzen abgeschmeckt über den Fisch. Alle Fischarten sowie frische oder tiefgekühlte Fischfiletsorten sind zum Dämpfen geeignet. Garzeit 15 bis 20 Minuten. Beilagen: Buttersoßen, Verlassene Butter, Weißwein-, Kapern-, Senf-, Meerrettich- oder Kräutersoße, holländische Soße in kleinen Mengen; heiße Salzkartoffeln, Reis, Weißbrot; Blumenkohl, Blatt-, Feld-, Chinakohl-, Chicorée- oder Tomatensalat, gedünsteter Blattspinat. Bei Schonkost sind Soße, Beilagen und Garnierung auf die vorgeschriebene Diät einzustellen. Als Garnierung dienen Zitronenscheiben, Blätterteighalbmonde, Pilze oder Gemüse. Fisch, auf diese Art zubereitet, ist nicht nur schmackhaft, sondern auf Grund des höheren Gehaltes an Mineralstoffen und Vitaminen sehr nahrhaft. Das Dünsten Beim Dünsten wird das Fischfleisch sowohl in wenig Flüssigkeit, der geringfügig Fett zugesetzt wird, als auch im eigenen Saft und Dampf gegart. Für diese Zubereitung eignen sich unterteilte Fische mit festem Fleisch, Portionen (Tranchen) davon und Fischfilets. Tiefgefrostete Fischfilets werden in tiefgefrostetem Zustand geschnitten und auch so gedünstet. Für diese Zubereitungsweise brauchen Sie Töpfe, Pfannen oder feuerfestes Geschirr mit gut schließendem Deckel. Das Geschirr wird gefettet und mit Zwiebelwürfeln ausgestreut.


Legen Sie den Fisch in dieses Geschirr, gießen Sie so viel Flüssigkeit (Wasser, Wein, Brühe oder Milch) auf, dass der Boden des Gefäßes höchstens 1 cm hoch bedeckt ist. Gedünstet wird bei geschlossenem Deckel. Die am Geschirrboden liegende Seite des Fischfleisches kocht, der darüber liegende, weitaus größere Teil dämpft gar. Durch die Hitzeeinwirkung entwickelt sich aus der Flüssigkeit Dampf. Die im Gefäß eingeschlossene Speise gibt ebenfalls Dampf ab. Der aufsteigende Dampf verdichtet sich an der Deckelunterseite und rinnt von dort und an der Innenwand des Geschirrs wieder auf den Geschirrboden. Der überhitzte Dampf schließt das Fischfleisch auf, bringt das Fischeiweiß zum Gerinnen, löst die Duftstoffe, teilweise auch die Mineralsalze und das Fischfett. Durch den bis zum Garsein andauernden Kreislauf Dampf-Flüssigkeit-Dampf wird die Dünstflüssigkeit mit den genannten Stoffen angereichert und bindet sie. Der Dünstsaft wird immer als Soße verwendet und kann vor dem Anrichten leicht gebunden werden. Dünsten auf Gemüse Diese Zubereitung ist sehr beliebt. Dünsten Sie kleinwürfelig geschnittenes oder zerteiltes Gemüse, das jahreszeitlich angeboten wird, mit wenig Fett oder Brühe halb gar. Darauf den vorbereiteten Fisch, die Fischportionen bzw. 2 bis 3 cm dicke Tiefkühlfiletscheiben legen. Auf den Fisch Pflanzenfettflöckchen verteilen. Mit aufgelegtem Deckel dünsten. Die Garzeit beträgt 15 bis 20 Minuten. Der Dünstsaft kann vorsichtig abgegossen und zur Soße gebunden werden. Schmecken Sie das Gemüse bitte erst am Ende des Garvorganges mit Speisewürze oder Worcestersoße ab. Vor dem Servieren mit feingehackten Küchenkräutern (Petersilie, Schnittlauch, Dill) und einem Frischkostanteil (Zugabe von 25% rohem, fein zerkleinertem Gemüse zu dem bereits gegarten) aufwerten. Gemüsemischungen: Möhren, Erbsen, Blumenkohl oder Kohlrabi; Tomaten, Paprikafrüchte und Zwiebeln; Weißkraut u. Zwiebeln; Bohnen, Zwiebeln und Tomaten; Möhren, Sellerie und Porree. Beilagen: Salzkartoffeln, Reis, Graubrot; Blatt-, Feld-, Tomaten- , Gurken-, Weißkraut- oder Sauerkrautsalat; Frischobst. Das Braten Für das Braten in der Pfanne eignen sich kleine, unzerteilte Fische und Fischfilets. Größere Fische werden zu Tranchen (Fischkoteletts oder Karbonaden) geschnitten. Bei Fischen oder Fischportionen über 125 g schneiden Sie die Haut auf beiden Seiten in fingerbreiten Abständen leicht. ein (ziselieren), damit sie nicht reißen und leichter bzw. völlig gar werden. Das vorbereitete Fischfleisch kann noch mariniert (mit feingehackter Petersilie, verschiedenen frischen und getrockneten Küchenkräutern, Zwiebelwürfeln bestreut und mit wenig Speisewürze beträufelt) werden. Erst vor dem Panieren leicht salzen. Varianten für das Panieren: 1. In Mehl wenden. 2. In Milch tauchen und in Mehl wenden. 3. In Mehl und anschließend in geschlagenem Ei wenden. 4. In Eierkuchenteig wenden. 5. In Mehl, Ei und gesiebtem Semmelmehl oder Zwiebackbröseln wenden. 6. Wie 5., aber die Semmelbrösel mit etwas Reibkäse mischen. 7. In zerlassene Butter oder Pflanzenfett tauchen bzw. damit bepinseln und in Semmelbröseln wenden. 8. Mit Schmelzkäse, der mit Milch oder Joghurt flüssig gemacht wurde, bestreichen und in Semmelbröseln wenden. Wird Ei zum Panieren verwendet, so schlägt man 1 Ei mit 2 Tl. Wasser und 1 Tl. Öl. Paniertes Fischfleisch wird leicht abgeklopft und muß sofort in die Pfanne, weil sonst die Panade aufweicht und beim Braten teilweise abfällt. Zweckmäßig ist es, den Fisch oder die Fischportionen kurz auf der einen und dann auf der anderen Seite zu braten, damit die Oberflächen verkrusten. Dann erst auf beiden Seiten fertig braten. Der Vorgang des Bratens in wenig heißem Öl (160°C) nimmt nur einige Minuten in Anspruch. Wenn im Öl keine Blasen mehr aufsteigen und sich ein leichter bläulicher Dampf, aber kein Qualm oder Rauch (!) entwickelt, ist die richtige Temperatur erreicht. Dann bleibt die Panade auch nicht am Pfannenboden hängen. Fische oder Fischportionen sollen nur zu einem Drittel, Fischbuletten, -frikadellen oder Fischpuffer dagegen zur Hälfte im heißen Öl liegen. Mit Hilfe des heißen Öls und stellenweise durch den Kontakt mit dem Pfannenboden wird der Saftaustritt verhindert und die gewünschte schmackhafte Bräune an der Oberfläche (Kruste) erreicht. Der Substanzverlust ist gering. Beilagen: Salz-, Schwenk- oder Röstkartoffeln, Kartoffel-, Mayonnaisen-, Speck-, Gemüse-Kartoffel-Salat, Kartoffelbrei, Teigwaren, Makkaroni- oder Hörnchensalat, grüner Erbsbrei, Butterreis, Mignon-Salat (gekochte Selleriescheiben und Kartoffelscheiben im Verhältnis 1 : 1 leicht mit Mayonnaise gebunden), Bostonsalat (je 1/3 gekochter Sellerie, Kartoffeln und rohe Äpfel, alles in Würfel geschnitten, leicht mit Mayonnaise gebunden, süßsauer abgeschmeckt); Blattsalat und alle Gemüsefrischkosten, Blumenkohl, Spinat, grüne Bohnen, Sauerkraut, Rotkraut, Bayrischkraut; Buttersoßen, Buttermischungen, aufgeschlagene Buttersoßen, Remouladensoße, Tatarensoße, Tomatenmayonnaise, Vinaigrettesoße, Spreewaldketchup, indische Soße. Nur ganz kleine Mengen Soße verwenden. Mit Zitronenecken, geschälten und entkernten Zitronenscheiben, Petersilie, Salatblättern sowie dem Gemüse der Jahreszeit garnieren. Bratfischgerichte immer auf gut vorgewärmten Tellern anrichten. Krimpkochen Diese Zubereitungsart stammt aus Holland und Belgien und wird für lebend-frische Fische angewendet. Die Fische oder die Portionsstücke kochen sich "krimp", d.h., sie ziehen sich zusammen oder krümmen sich. In der Praxis wird oft die Meinung vertreten, daß sich Fische im Wasser oder in der Pfanne nicht werfen oder krümmen


sollen. In den genannten Ländern bevorzugt man Fische, die sich bei der Zubereitung "krimpversch", d. h. "krummfrisch" kochen. Das Werfen oder Krümmen gilt als gutes Zeichen für Frische und Qualität. Frische Seeoder Süßwasserfische oder Portionsstücke an beiden Seiten in Abständen von 2 cm fast bis auf die Mittelgräte einschneiden. Den Fisch in gerade aus dem Kochen gekommenem Salzwasser wie beim Blaukochen gar ziehen, aber nicht kochen lassen. Die Garzeit wird durch die Einschnitte um ein gutes Drittel verkürzt. So zubereiteten Fisch mit Beilagen und Soßen reichen, wie sie bei blau gekochten Fischen üblich sind. Braten auf Müllerin-Art Fische auf Müllerin-Art in heißem Öl braten und kurz vor dem Servieren die Fische mit zerlassener, aber nicht gebräunter Butter übergießen. Dann hat man den gewünschten butterfeinen Geschmack. Diese Zubereitung wird für kleine und mittlere unzerteilte Fische, Fischfilets oder Tranchen (Scheiben) von großen Fischen, vor allem aber für Plattfische angewendet. Mittelgroße Fische bzw. Fische ab 125 g auf beiden Seiten ziselieren, d. h. die Haut in fingerbreiten Abständen auf beiden Seiten einschneiden. Legen Sie die ausgenommenen, gut gereinigten und mit Zitronensaft oder Weinessig beträufelten Fische, Fischportionen oder -filets für 10 bis 15 Minuten in eine Marinade aus Milch und Zitronensaft (für 1/2 l Milch 2 Tl. Zitronensaft nehmen). Danach die Fische mit Salz und Pfeffer würzen, in Mehl wenden, leicht abklopfen und sofort in heißem Öl auf beiden Seiten goldgelb braten. Nun richten Sie die Fische auf einer gut vorgewärmten Platte an, beträufeln sie mit Zitronensaft, bestreuen sie mit abgetropfter, feingehackter Petersilie und begießen sie mit zerlassener ("zerschlichener") Butter. Auf jede Fischportion eine geschälte dünne Zitronenscheibe legen und das Ganze rasch servieren. Goldgelb gebratene Fische (Fisch-Dore): Die vorbereitete Fische oder Fischportionen in Mehl wenden, in heißem Öl braten, mit Butter begießen und mit geschälten und entkernten Zitronenscheiben belegen. Übrigens besagt ein französisches Sprichwort: "Der Fisch wird im Wasser geboren, muß aber im Öl sterben." Die erforderliche Brat- oder Backtemperatur für Fische erreicht man tatsächlich mit Öl am besten. Beilagen: Salzkartoffeln, Elsässer Kartoffeln (gebratene große Kartoffelwürfel mit gebratenen Speck- und Zwiebelwürfeln vermengt, mit gehacktem Schnittlauch bestreut); Blatt- oder Feldsalat, sonstige Gemüsefrischkost. Das Backen im Fettbad In der Fischküche ist es üblich, auf diese Art kleine Filets und kleine Fische in fetter Hitze zu backen: Das Backgut wird in Panade oder Backteig eingehüllt und unmittelbar danach in heißem Öl (in einer Fritüre) schwimmend gebacken. Es ist so gleichsam von einer "flüssigen Kochplatte" umgeben und taucht sofort und vollständig im Ölbad unter. Die Panade oder der Backteig bilden eine Kruste, die den Zutritt des Fettes zum Backgut und den Austritt des Fischsaftes ins Fett verhindert. Diese Zubereitung ist ein "inneres Kochen" ohne Saft-, Substanz-, Nährstoff- und Vitaminverlust. Gebackener Fisch nimmt weniger Fett auf als in der Pfanne gebratener Fisch und ist deshalb bekömmlicher. 10 Tips 1. Die Fritüre muß aus viel heißem Öl bestehen. Wasserhaltige Fette wie Butter oder Margarine sind dazu nicht geeignet. Fett sollte nicht gemischt werden, weil die einzelnen Öl- oder Fettsorten unterschiedliche Rauchpunkte haben. Die zweckmäßige Temperatur liegt zwischen 170 und 190°C. 2. Wer kein Fett-Thermometer oder eingebautes Thermostat hat, lege ein Stückchen Weißbrot ein. Färbt es sich schnell goldbraun, kann mit dem Backvorgang begonnen werden, Von der richtigen Backtemperatur hängen das schnelle Garwerden und das Aussehen ab. 3. Nach dem Backvorgang wird das ausgekühlte Öl durch ein feines Sieb gegossen und somit von den Backrückständen gereinigt. Sie würden sonst beim nächsten Erhitzen verbrennen und das Öl verderben. Auf diese Art gereinigtes Öl ist viele Wochen zum Ausbacken verwendbar. Eine Ölfüllung soll nach 80 Betriebsstunden gewechselt werden. 4. Im Ölbad können ohne weiteres miteinander oder nacheinander Fisch, Backhähnchen, in Backteig gehüllte Obst- oder Gemüsescheiben bzw. -stücke, Pfannkuchen, Schnitzel, Koteletts oder Pommes frites gebacken werden, ohne daß eine Geschmacksbeeinträchtigung entsteht. 5. Das Fettbackgerät - oder ein hoher Topf sollte viermal soviel Öl fassen, wie Nahrungsmittel auf einmal darin gebacken werden. Gibt man größere Mengen in das heiße Öl, so sinkt die Temperatur zu stark ab. Die einzelnen Stücke des Backgutes kleben dann leicht zusammen.


6. Zum Backen bestimmte Fischfilets sollten das Gewicht von 150 bis 200 g nicht übersteigen. Dicke Fischfilets werden auf beiden Seiten einige Male leicht eingeschnitten (ziseliert) oder von der Fleisch- zur Hautseite schräg zu fingerdicken Filetscheiben geschnitten. Bei Plattfischen bzw. Plattfischportionen kann auf der dunkleren Seite von der Mitte her das Fleisch etwas von den Gräten gelöst werden. 7. Das Backgut muß, bevor es in Panade oder Backteig gehüllt wird, auf der Oberfläche trocken sein. Fingerdicke Frostfiletscheiben können auch in gefrostetem Zustand in Backteig gehüllt und gebacken werden. Nur wenig Backgut einlegen, sonst sinkt die Backtemperatur rapide ab, und es gibt keine Kruste. 8. Zum Panieren können Mehl, Ei und Semmelmehl verwendet werden. Am besten bewährt hat sich jedoch die Umhüllung des Fischfleisches mit Backteig (Bierteig). Während abfallende Teile der Panade im Ölbad zu Boden sinken, rasch verbrennen und verhältnismäßig schnell das Öl verunreinigen, steigen die Backteigtropfen an die Oberfläche. Mit einem Schaumlöffel lassen sie sich leicht abnehmen, bevor sie verkohlen. 9. Bewährte Rezepte für Bierteig und Panade: Bierteig (ausreichend für 6 Portionen): In eine Schüssel 1 Flasche helles Bier schütten, 1 Ei, einige Tropfen Speisewürze, 1 Tl. Salz, 1 Tl. Zucker dazugeben und nun mit dem Schneebesen gut schlagen, dann 250 g Mehl W 630 dazuschütten und alles zusammen so lange schlagen, bis sich die Klümpchen aufgelöst haben. Mehl bindet unterschiedlich. Den Teig deshalb so anrühren, daß er gerade noch vom Schneebesen abtropft. Zuletzt 2 El. Öl daruntermischen. Das verhindert die Krustenbildung an der Teigoberfläche. Das Ei kann auch getrennt werden. Das Eigelb wird dann zum Bier gegeben, das Eiweiß zu Schnee geschlagen und zuletzt vorsichtig unter den Backteig gezogen. Panade: Das nach dem 3-S-System vorbereitete Filet in Mehl wenden, durch geschlagenes Ei ziehen und auf beiden Seiten in gesiebtem Semmelmehl gut andrücken. Auf 1 Ei 2 Tl. Wasser sowie 1 Tl. Öl nehmen und alles gut mit dem Schneebesen verschlagen. 10. Das nach dem 3-S-System vorbereitete Fischfilet im oberen Drittel mit einem spitzen Gegenstand (Schaschlykspieß oder zweizinkige Gabel) anstechen und durch den Bierteig ziehen. Wenn es vollständig eingehüllt ist und der Teig fast nicht mehr abtropft, das Backgut kurz in das heiße Öl halten. Ist der Backteig verkrustet, wird der spitze Gegenstand unter leichter Drehbewegung herausgezogen, möglichst ohne den Teig zu beschädigen. Gebackenen Fisch rasch servieren. Beilagen: Kartoffeln, Erbsen, Kartoffelsalat, Mayonnaisensalat, Bostonsalat, Gemüse-Kartoffel-Salat, Pommes frites; Frischkostsalat, Chicorée, Blumenkohl, Spinat, Rahmchampignons, gemischtes Kompott, Kürbiskompott; Tomatensoße, Remouladensoße, Tatarensoße, Ravigote-Soße, Kräutermayonnaise, Tomatenketchup, indische Soße, Spreewaldketchup oder andere kalte Soßen, Buttermischungen. Garniert wird mit Zitronenspalten und Petersilie. Das Backen im Ofen Viele Kochbücher definieren diese Zubereitungsart als "Braten im Ofen". Fischmittelstücke, Schwanzstücke oder ganze Rundfische bis 1 1/2 kg bzw. Plattfische von 200 bis 500 g (geschuppt und nach dem 3-S-System vorbereitet) werden entweder in einer viereckigen Pfanne, auf einem Randblech, in einer feuerfesten Form oder auf einer Platte in der vorgeheizten Backröhre (15 Minuten bei 250°C) gegart. Wenig Fett zusetzen und die Oberhitze einschalten. Der Fischrücken wird meistens mit Speckstreifen gespickt oder mit dünnen Rauchspeckscheiben belegt und durch öfteres Begießen mit wenig Brühe vor dem Austrocknen bewahrt. Der Fischrücken kann gegen das Austrocknen auch durch Auflegen eines Stückes Alufolie geschätzt werden. Während ein geringer Teil des Fisches im Fett und im Fleischsaft brät, wird der überwiegende Teil durch erhitzte trockene Luft gegart. Die für den letztgenannten Teil zutreffende Garmachungsart gilt für die Begriffsbestimmung. Es handelt sich also um ein Backen in trockener Hitze. Der beim Garprozeß entstandene Fond wird pikant abgeschmeckt und kann mit in kaltem Wasser angerührten Maisan gebunden werden. Beilagen: Salzkartoffeln, Bratkartoffeln, Kartoffelsalat (verschiedene Variationen), Kartoffelbrei, Reis; Béchamelsoße und deren Abwandlungen, Tomatensoße, Kräutersoße, Buttermischungen; jede Gemüsefrischkost, Salat der Saison, Frischobst. Das Überbacken (Gratinieren) Überbacken heißt: gare Speisen mit einer bräunlichen Kruste versehen. Es ist keine selbständige Zubereitungsart und findet entweder nach oder in Verbindung mit dem Backen statt. Gekochtes, gedämpftes oder gebratenes Fischfleisch sowie von Haut und Gräten befreite Fischreste können Sie in gerettete Ragoutförmchen, Auflaufformen oder flache Pfannen füllen und überbacken. Im Haushalt eignen sich dafür auch Reste. Es gibt verschiedene Voraussetzungen für die Krustenbildung beim Überbacken eines Fischgerichtes:


1. Mit Reibkäse bestreuen; Butter- oder Pflanzenfettflöckchen auflegen. 2. Mit gesiebtem Semmelmehl und Reibkäse bestreuen; Butter- oder Pflanzenfettflöckchen auflegen. 3. Mit einer Decksoße begießen. Für feine Fischgerichte eignet sich besonders die Mornay-Soße. Zum Überbacken und auch zu anderen Fischgerichten braucht man in der Regel Reibkäse. Schnittkäse selbst ist dafür zu weich. Tip: Wie man sich einen ständigen Vorrat an Reibkäse - knochenharten Reibkäse - anlegt: In einen Tontopf 2 Finger hoch trockenes Salz schütten. Darauf Stücke von Schnittkäse (bis 250 g) legen (Schweizer, Edamer oder Steppenkäse sowie schwedischer, dänischer, russischer oder finnischer Schnittkäse nicht geeignet ist Tollenser oder Weichkäse). Die Rinde vorher abschneiden. Zwischen den Käsestücken soll immer ein fingerbreiter Zwischenraum sein. Dann so viel Salz dazuschütten, daß die Zwischenräume ausgefüllt sind und die Oberfläche mit Salz bedeckt ist. Den Topf mit einem Tuch abdecken und an einem trockenen Ort aufbewahren. Nach 14 Tagen ist der Käse hart und läßt sich pulverfein reiben. Stets vom Salz bedeckt, sind die Käsestücke fast unbegrenzt haltbar. Das Salz kann noch zum Würzen verwendet werden. Fischauflauf Der Fischauflauf ist ein Mischgericht. Italien gilt als Heimat dieses Gerichtes. Nudeln oder Makkaroni und Reibkäse gehören dazu. Aber auch mit Gemüse und Kartoffeln schmeckt der Auflauf vorzüglich. In Japan bereitet man diese Delikatesse mit Reis. Ein Auflauf wird immer in einer gut geretteten feuerfesten Form gebacken oder überbacken. Zusätzlich kann die Form mit Semmelbröseln ausgestreut werden. Vielfach ist es Brauch, die Form mit ganz dünnen Rauchspeckscheiben oder mit halbgar gekochten Weißkohl- bzw. Wirsingkohlblättern auszulegen. Damit das Gericht beim Backen im Ofen nicht austrocknet und beim Überbacken eine Kruste erhält, bestreuen Sie die Oberfläche mit Reibkäse oder mit Semmelmehl und Reibkäse und legen auch Pflanzenfettflöckchen auf. Durch die Kruste wird der Auflauf schmackhafter und ansehnlicher. Die Form wird nur bis zu zwei Drittel ihrer Höhe gefüllt und sofort zum Backen in den gut vorgeheizten Ofen geschoben. Als Garzeit reichen 25 bis 35 Minuten. Danach den Auflauf sofort servieren, weil er sonst "gekränkt" in sich zusammensinkt. Beachten Sie, daß in der Regel die untere und obere Schicht in der Auflaufform immer die Kartoffeln, die Nudeln, der Reis oder das Gemüse sind. Die mittlere Schicht ist das Fischfilet. Alle anderen Zutaten (Zwiebeln, Speck u. dgl.) auf das Fischfilet verteilen. Statt Fischfilet kann Räucherfischfleisch Verwendung finden. Tiefkühlfilet im leicht angetauten Zustand in fingerdicke Scheiben schneiden. Die Garzeit liegt dafür 10 Minuten höher. Fischauflauf wird auch als "gebackener Eintopf" bezeichnet. Bei etwas Phantasie ist es nicht schwer, gute Zusammenstellungen zu finden. Mögliche Zusammenstellungen unter Verwendung von Fischfilet: Makkaroni, gebratene Zwiebeln, dicke Tomatensoße bzw. -ketchup; Reis, Tomatenscheiben, gebratene Rauchspeck- und Zwiebelwürfel; Scheiben von gekochten Kartoffeln, Speck, Zwiebeln, Porree, Möhren und Erbsen; gefrostetes Mischgemüse und Zwiebeln; halbgare Nudeln und Blumenkohlröschen; Kartoffelscheiben, Pilze und Speck; Weiß- oder Wirsingkohl, Speck und Zwiebeln; Paprikafrüchte, Tomaten, Erbsen, Speck und Zwiebeln. Beilagen: Gemüsefrischkost, Blattsalat, frisches oder gefrostetes Obst. Eine Soße wird in der Regel zum Fischauflauf nicht gereicht. Wer jedoch eine wünscht, bereitet Tomaten-, Kräuter-, Speck-, Zwiebelsoße oder Mornay-Soße in kleinen Mengen. Die Fischhackmasse Aus Fischhackmasse können Sie Kochklopse, Suppenklößchen, Buletten, Frikadellen und Hackbraten bereiten. Sie wird auch zum Füllen von Krautrouladen, Spinat- und Weinblättern, Weißkohl- und Wirsingköpfen, Kohlrabi, Salatgurken, Tomaten, Zwiebeln, roten Beeten, Sellerieknollen, Paprikafrüchten, Pelmeni, Ravioli und Maultaschen verwendet. Je feiner das Fischfleisch zerkleinert ist, um so besser läßt es sich mit den anderen Zutaten mischen. Fischfleisch verdirbt bekanntlich rasch. Fischhackmasse ist besonders anfällig, weil durch die feine Zerkleinerung die Angriffsfläche für Bakterien erheblich größer ist. Fischhackmasse am Tag der Herstellung auch verbrauchen. Gerichte aus Fischhackmasse haben eine sehr kurze Garzeit, sie liegt je nach der Portionsgröße und der Garmachungsart zwischen 3 und 12 Minuten. Hackbraten benötigen im vorgeheizten Backofen 30 bis 40 Minuten. Grundrezept für Fischhackmasse: 450 g Fischfilet, 60 g Räucherspeck, 60 g Zwiebel, 45 g Semmelmehl, 1 bis 2 Eier, Kräuter, Gewürze (Salz, Pfeffer oder Paprika, Kümmel, Majoran). Das Fischfilet 2- bis 3mal durch den Fleischwolf geben. Die im ausgelassenen Speck angebratenen Zwiebelwürfel, das Semmelmehl, die Eier und die feingehackten Kräuter dazugeben. Alles gut mischen, würzen und pikant abschmecken. Die Masse gut durcharbeiten und die Bindekraft durch Brat- oder Kochprobe prüfen. - Zum Füllen von Gemüse oder Fruchtgemüse unter die Fischhackmasse noch 3 bis 4 El. körnig gekochten Reis mengen.


Beilagen: Salzkartoffeln, Bratkartoffeln, Kartoffelsalat, Kartoffelbrei, Reis; Tomatensalat, Blattsalat, Frischobst, Kompott; Tomaten-, Paprika-, Sahne-, Kräuter-, Kapern-, Speck-, Zwiebel- oder Gurkensoße. Das Schmoren Diese Zubereitung ist eine zusammengesetzte Garmachungsart, bei der kurzfristig Braten oder Rösten sowie Dünsten, Kochen oder Garziehen aufeinander folgen. Das wärmeübertragende Medium (Fett) wird auf 200°C erhitzt. Während des Garprozesses soll die Temperatur auf- und absinken (bis etwa 100°C). Zum Schluß soll sie auch unter 100°C abfallen. In der modernen Fischküche wendet man diese Zubereitungsart lediglich für Gerichte aus Fischhackmasse, die von Gemüse oder Fruchtgemüse umhüllt ist, an (siehe auch unter Fischhackmasse). Für Walfleisch wählt man auch diese Zubereitungsart. Das Rösten Diese Zubereitung ist bei Fischmischgerichten mit Eiern, Kartoffeln oder Gemüse angebracht. Gares Fischfleisch wird von Haut und Gräten befreit und zerpflückt (Fischflocken). Rohes Fischfleisch wird in kleine Würfel geschnitten. In einer Pfanne erhitzen Sie wenig Öl und schwenken die Fischflocken oder Würfel darin auf intensivem Feuer bzw. bei stärkster Hitze schnell durch. Dabei lassen sich feingehackte Zwiebeln, Rauchspeckwürfel, Würfel von sauren Gurken, Paprikafrüchten oder auch Kapern zufügen. Mit etwas Wein, pikanter Soße oder Brühe wird abgelöscht. Typische Rezepte: Geröstete Räucherfischflocken oder Bücklingsfleisch mit Rühreiern; geröstete Fischfiletwürfel zum Füllen von Omeletts oder Eierkuchen; geröstete Fischfiletwürfel auf Letscho oder mit Tomatenketchup, Curry- und Paprikasoße; gebratenes Gemüse mit Fischflocken; Hamburger Pfannfisch; Fischerfrühstück. Beilagen: Pommes frites, Weißbrot, Toast; Blattsalat, Gemüsefrischkost aller Art, Frischobst, Kompott. Das Grillen Schon der Mensch in der Urzeit kannte die Fischkost. Die Zubereitung der Fische entdeckte der Mensch vermutlich, als er eines Tages den "Fang" in die Höhle brachte, dem Feuer zu nahe legte, so daß die Fische ansengten. Weil er hungrig war, aß er davon und lernte so unterscheiden, was gut und was besser schmeckt. Später legte er seine Fische absichtlich ans Feuer und spießte sie schließlich auf einen Stock, um sie über dem Feuer zu rösten. Das war die älteste Grillmethode. Nach Jahrtausenden wurde auf Röststäben über glühenden Holzkohlen, schließlich im Gas- oder Elektroherd am Spieß in trockener Hitze gegrillt. Mit Hilfe der modernen Technik wurden diese Grillmethoden durch elektrische Grillgeräte abgelöst. Die vollkommenste und edelste Art der Fischzubereitung ist das Grillen mit Infrarotstrahlung. Die Strahlenwärme läßt das Innere schnell gar werden, ohne das Äußere zu verbrennen. Dadurch bleiben wertvolle Kräfte und Säfte erhalten. Grillen ist das fettarme Garmachen des Grillgutes. Grillen heißt schmackhafter zubereiten und gesünder leben. Zweckmäßiges Grillen der Fische: Den Grill etwa 5 Minuten vorheizen. Gesäuberte, gesäuerte und gut abgetrocknete Fischfilets mit wenig Öl bestreichen, auf den geretteten Grillrost legen. Diesen auf die Pfanne im vorgeheizten Grill stellen. Gesalzen wird das Fischfleisch erst nach dem Grillvorgang. Sie können auch Fischtranchen oder ganze, ziselierte - d. h. eingekerbte - Fische bzw. Fischschaschlyks (Fischliks) grillen. Je nach Dicke der Fischportion beträgt die Garzeit 3 bis 6 Minuten auf jeder Seite. Beilagen: Pommes frites, Salzkartoffeln, Kartoffelkroketten, Toast, Reis-Pilaw; feines Gemüse, Gemüsesalate; Buttermischungen (Kräuter-, Hofmeister-, Meerrettich-, Nuß- oder Senfbutter), pikante Soßen. FischSchaschlikspiesse (Fischliks) können auch mit Tomatenketchup, indischer Soße oder Spreewaldketchup bestrichen sowie mit Curry oder Paprika bestreut werden. Fisch "en papillote" Französische Küstenfischer haben diese Zubereitung kreiert. Wenn sie aus vollbeladenen Booten die Früchte des Meeres anlandeten, wählten sie besonders fette Heringe, Makrelen oder Plattfische aus. Die ausgenommenen und gereinigten Fische wurden mit Salz eingerieben und zuerst in gerettetes Pergamentpapier, dann in einige Lagen angefeuchtetes Zeitungspapier gewickelt. Diese Päckchen legten sie in die heiße Asche einer Feuerstelle. Sobald das Zeitungspapier verbrannt war, nahmen die Fischer die Päckchen schnell heraus. Die so im eigenen Saft zubereiteten Fische wurden gleich aus der Pergamenthülle gegessen. Weil sich nicht überall so eine Feuerstelle anlegen läßt, entwickelten Feinschmecker im Laufe der Jahre die Zubereitung "en papillote". Alle kleinen Fische, auch Süßwasserfische bzw. kleine Fischfilets eignen sich dazu. Für Forellen gibt es keine bessere Zubereitung. Die ausgenommenen und gesäuberten Fische nach dem 3-S-System vorbereiten. Bei Heringen, Makrelen, kleinen Dorschen oder Seelachs u. dgl. können Sie auch die Gräte entfernen. Plattfische werden tief eingekerbt (ziseliert) oder das Fischfleisch auf der dunklen Seite links und rechts der Mittellinie bis zum Flossenansatz hin von den Gräten gelöst. Die Fische mit Buttermischungen füllen, auf ein gerettetes bzw. mit Öl


bestrichenes Pergamentpapier oder auf Alufolie legen. Heute ist Alufolie dafür das zweckmäßigste und sicherste Material. Pergament verbrennt im Grill zu leicht. Fischfilet wird ebenfalls mit einer Buttermischung belegt und mit einem zweiten Filet abgedeckt. Bei größeren Filets schneiden Sie in die dickste Stelle eine Tasche und füllen sie mit einer Buttermischung. Durch das Einwickeln in Alufolie können beim Garen im Ofen der Dampf und die Geschmacksstoffe nicht entweichen. Die Nährstoffe bleiben weitestgehend erhalten. Das um den Fisch gelegte Papier soll ihn außerdem auf jeder Seite 5 cm überragen. Die beiden langen Seiten 2- bis 3mal umfalzen. Die seitlichen Enden genauso umfalzen und 2 Ecken nach oben biegen. Der Fisch muß im gut vorgeheizten Gasoder Elektroherd bzw. im Grill auf dem Rost liegend 12 bis 20 Minuten garen. Die Papierhülle wird erst vor den Augen des Tischgastes oder vom Gast selbst entfernt. Tiefkühlfilet - nicht schwerer als 200 g - mit Zitronensaft oder Essig und Salz einreiben und im gefrosteten Zustand auf die gerettete Alufolie legen. Mit feingehackten Küchenkräutern, Zwiebeln, Tomaten, Paprika oder Früchten belegen bzw. mit Senf, Paprikamark, Tomatenmark oder Anschovispaste bestreichen. Die Folie, wie vorher beschrieben, schließen und im gut vorgeheizten Ofen oder Grill 25 bis 30 Minuten garen lassen. Beilagen: Toast, Weißbrot, Salzkartoffeln; Scheiben von Buttermischungen, wenig zerlassene Butter, Buttersoßen. Fisch "en matelote" Das ist ein Fischgericht nach Matrosenart und gehört zu den gastronomischen Schätzen Frankreichs. Es handelt sich um ein dünnflüssiges Ragout, das in der Regel aus Süßwasserfischen, mitunter auch aus Seefischen und aus einer oder aus verschiedenen Fischarten zugleich hergestellt werden kann. Das Bouquet garni ist ständiger Begleiter. Für die Zubereitung des Matrosengerichtes verwendet man Rot- oder Weißwein in Frankreich, Apfelwein in Spanien und Birnenwein (Birnenchampagner) in England und Frankreich. Mitunter wird auch mit einem Weinbrand abgelöscht oder abgebrannt (flambiert). Bei einigen Rezepten verfeinert man das Ragout mit Sahne, Kondensmilch oder frischer Butter. Eine leichte Bindung erreichen Sie mit Mehlbutter (beurre manié). Das Gericht wird in jedem Fall pikant abgeschmeckt. Beilage: Brotcroutons (herzförmig ausgestochene Stücke Weißbrot, die dann in Fett geröstet werden). Zur Garnierung dienen kleine gedünstete Zwiebeln, auch Pilze.

Hier die Rezepte

Ein Wort zuvor: Frischer Fisch ist nicht nur ein delikates Nahrungsmittel sondern hat auch einen hohen biologischen Wert. Er enthältProteine, die Vitamine A und B, Fette und Mineralsalze. Fischproteine sind denen des Fleisches ähnlich. Unter den Mineralsalzen finden sich u.a. Phospor (wichtig als Gehirnnahrung), Jod, Kalzium, Fluor und Eisen. Je nach Art beinhalten 100 g Fisch nur 70 bis 170 Kalorien. Bei tiefgefrorenem Fisch vermindert sich der Vitamin- und Proteingehalt im übrigen nicht. Beim Fischkauf ist zu beachten, daß der Fisch einen frischen Geruch nach Meerwasser und Algen hat. Wenn er einen amoniakhaltigen Geruch ausströmt, sollte man ihn zurückweisen. Der Körper des Fisches sollte glatt und fest, die Augen klar und transparent sein - nicht gebrochen und gelblich. Der Unterleib des Fisches sollte nicht aufgequollen sein und keine Flecken aufweisen. Die Schuppen sollten fest am Körper sitzen und glänzen. Frische Fische haben tiefrote Kiemen die nach Meerwasser riechen; solche mit blaßrötlichen oder gar grauen Kiemen gehören nicht in den Kochtopf! Beim Ausnehmen sollten die Eingeweide glänzen und noch eine perlmuttfarbene Tönung besitzen. Bei gekauften Filets läßt sich die Frische dadurch prüfen, ob sie sich beim Zerschneiden fest und glatt erweisen und einen leichten regenbogenfarbigen Glanz widerspiegeln. Nach dem Schuppen und Ausnehmen sollte jeder Fisch gewaschen werden. Vor der weiteren Zubereitung ist er mit einem Tuch, das nicht mit einem Waschmittel behandelt wurde - besser ist Küchenpapier -, sorgfältig zu trocknen. Einmal getrocknet, sollte die weitere Verarbeitung unmittelbar darauf beginnen. Für die Aufbewahrung im Kühlschrank empfiehlt es sich, den Fisch in ein mit Essig angefeuchtetes Tuch zu wickeln.


Abae in Rosmarinsauce 1 kg Abae in Scheiben, Mehl zum Bestäuben, Olivenöl zum Braten, 4 Knoblauchzehen, 200 ml Olivenöl, 2 Esslöffel Mehl, 4 Esslöffel Weinessig, 120 ml Wasser, Salz, Rosmarinzweige. Für die Soße das Olivenöl in der Pfanne erhitzen, Knoblauch und Mehl hinzugeben und unter Rühren 2-3 Minuten lang erhitzen. Essig und Wasser zugeben, mit Salz würzen und unter ständigem Rühren auf kleiner Flamme eindicken lassen. Rosmarinzweige hinzugeben. Die Fischstücke abtrocknen, etwas salzen und mit Mehl bestäuben. In Olivenöl braten. Die Rosmarinzweige aus der Soße herausnehmen und diese zusammen mit dem Fisch servieren.

Aal in Rotwein Zutaten f. 4 Pers.: 1 kg frischen Aal, 2 Zwiebeln, 1 Möhre, 2 St. Staudensellerie, 3-4 Knoblauchzehen, 4 EL Olivenöl, 3 EL Tomatenmark, 1/2 l Rotwein, 2-3 Thymianzweige, Lorbeerblätter, Petersilie, 1 Zweig Rosmarin. Zubereitung: Den ausgenommenen Aal waschen, häuten und in ca. 4-5 cm lange Stücke teilen. Das Gemüse und den Knoblauch würfeln und mit den Kräutern im Olivenöl anbraten. Das Tomatenmark unterrühren und den Rotwein dazugießen. Mit Salz und Pfeffer würzen und 20 min. köcheln lassen. Als Beilage gibt es Bandnudeln und frischen Salat, anstatt Nudeln kann man auch knuspriges Baguett nehmen. Dazu trinkt man einen Rotwein.

Meeraal in Milch 1 Mittelstück vom Meeraal (ca. 1 kg), Butter zum Einfetten der Form, 500 g Kartoffeln, 1 mittelgroße Zwiebel, Salz und Pfeffer, 1 L Milch, Blüten und Blätter der Kapuzinerkresse Aal enthäuten und in kleine rechteckige oder runde Scheiben schneiden. Feuerfeste Form mit der Butter einfetten und die Stücke hineinlegen. Die fein geschnittenen Kartoffeln und Zwiebeln hinzugeben. Gut würzen und die Milch zugießen. Die Form in den Ofen stellen und bei 170 Grad 90 Minuten lang garen. Mit der Kapuzinerkresse garnieren.


Angelote - Meerengel im Römertopf 4 Scheiben Meerengel, Salz und Pfeffer, Butter, 3 Tomaten, in Scheiben geschnitten, 1 grüne Paprikaschote, entkernt und in Scheiben geschnitten, 2 Esslöffel Zitronensaft, 2 Eier, 2 Esslöffel Mehl. Fischstücke würzen und in den gebutterten Römertopf legen, mit Butterflocken bestreuen und mit Tomaten- und Paprikascheiben bedecken, mit Zitronensaft übergießen und bei 180 Grad ungefähr 25 Minuten backen. Eier und Mehl gut verrühren, über den Fisch geben und weitere 15 Minuten überbacken.

Gebratener Barrakuda 1 kg Barrakudafleisch, entgrätet und in Stücke gehackt, 180 ml Öl, 3 Knoblauchzehen, kleingeschnitten , 6 kleine Zwiebeln, kleingeschnitten, Salz und Pfeffer, Fischfond zum Würzen, 1 Teelöffel Zucker, 50 g Möhren, feingeschnitten, 50 g weißer Rettich, feingeschnitten, 4 kleine Lauchstangen in kleinen Stücken, 2 Eier. Zuerst Knoblauch und Zwiebeln in heißem Öl anbraten. Fisch, Salz, Fischfond und Zucker hinzugeben. Sobald der Fisch gegart ist, Möhren und Rettichscheiben und unmittelbar darauf dann auch noch die Lauchstücke und verquirlten Eier zufügen. Einige Minuten rühren, nachwürzen und servieren.

Besugo mit Äpfeln (für 4 Personen) 1 großer Besugo, ca. 1 1/2 kg, 1 kg Äpfel (Reinetten), 1 Topf Yoghurt, 12 EL trockenen Apfelwein, 3 TL französischer Kräutersenf, Salz und Pfeffer, etwas Butter zum Einfetten der Form. Form gut einfetten und mit den geschälten und in Scheiben geschnittenen Äpfeln bedecken. Den Apfelwein auf kleiner Flamme erhitzen und über die Apfelscheiben gießen. Form mit Aluminiumpapier abdecken und 15 Minuten lang im heißen Ofen kochen. Den Yoghurt mit Senf verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den gereinigten und geschuppten Fisch über die gekochten Äpfel legen und mit der Mischung aus Yoghurt und Senf übergießen. Die Form noch einmal für ungefähr eine halbe Stunde in den Ofen schieben, bis die Augen des Besugo eine weiße Färbung erhalten.


Bocinegro mit Fenchelkraut und trockenem Weißwein Benötigte Zutaten: 1 kg Bocinegro, frisches Fenchelkraut, 1 Sträußchen frischer Thymian, 30 g Butter, etwas Salz und Pfeffer, 220 ml trockener Weißwein, 1 Esslöffel Olivenöl, einige Tomatenscheiben, dünne Scheiben einer halben Zitrone. Zubereitung: Der ausgenommene und gewaschene Fisch wird sorgfältig abgetrocknet und auf der Oberseite mehrfach bis zum Rückgrat eingeschnitten. In die Einschnitte wird frisches Fenchelkraut gesteckt. Die Innenseite des Fisches wird mit Butter ausgestrichen, mit Salz und Pfeffer gewürzt und der Thymian hinzugefügt. Der Fisch wird dann mit der Unterseite auf den Grillrost im Ofen gelegt und mit Weißwein und Olivenöl übergossen. Der austretende Saft soll in einer Fettpfanne, die sich unter dem Rost befindet oder auf der der Grillrost als Aufsatz ruht, aufgefangen werden. Man gebe die Tomatenscheiben in die Fettpfanne und lege die Zitronenscheiben auf den Fisch, der bei 180 Grad je nach Größe 15 bis 25 Minuten garen und von Zeit zu Zeit mit dem Saft übergossen werden soll. Letzteren dann zum Schluß als Sauce zusammen mit dem Fisch servieren.

Bonito á la Asturiana - Traditionelles Weihnachtsmahl 800 g Pelamidenfleisch, grobes Meersalz, Mehl, 100 ml Olivenöl, 500 g Zwiebeln in Scheiben, 2 Knoblauchzehen, gehackt, 2 Petersilienstengel, gehackt, ein Spritzer Essig, 1/2 Teelöffel Cayennepfeffer oder Paprika, Salz. 100 ml Hühnerbouillon. mehrere Streifen rote Paprikaschoten. Das Fischfleisch in 2 cm dicke Steaks zerschneiden und mit grobem Salz würzen, in Mehl panieren und in heißem Öl auf beiden Seiten goldbraun braten. In einer niedrigen feuerfesten Form warm stellen. Öl durch ein Sieb geben und darin Zwiebeln, Knoblauch und Petersilie zart anbräunen. Essig und Paprikapulver hinzugeben, mit Salz würzen und Bouillon zugießen. Sauce über den Fisch gießen und bei 180 Grad ungefähr 20 Minuten lang garen. Mit Paprikastreifen garnieren und servieren.

Gebratene Sardellen Die Fische ausnehmen und die Köpfe entfernen. Nicht mit Wasser abwaschen, sondern mit einem saugfähigem Küchenpapier säubern. Mit Salz bestreuen und für eine Stunde ruhen lassen. Danach mit Mehl bestäuben, etwas abschütteln. Soviel in eine Pfanne mit reichlichem und sehr heißem Olivenöl geben, bis daß der Boden bedeckt ist. Wenn sie goldbraun sind, werden die Sardellen mit einem Schaumlöffel herausgehoben und in eine Schüssel gelegt, die mit Küchenpapier abgedeckt wird.

Gekochte Caballa


Man legt die vorbereiteten Fische in einen kochend sprudelnden Sud, der 10 Minuten vorgekocht aus 1 L Wasser, etwas Salz, einem halben Glas trockenem Weißwein, Zwiebel, Selleriescheibe, Petersilie, Gewürznelke und Pfefferkörnern besteht. Man läßt den Sud nochmal aufwallen und die Fische dann bei schwacher Hitze garziehen. Als Garnitur serviert man Zitronenscheiben, Salzkartoffeln und zerlassene Butter.

Caballa vom Grill Die vorbereiteten, ausgewaschenen und abgetrockneten Fische auf der ganzen Rückenlänge einschneiden, außen mit Zitronensaft, innen mit etwas Salz und Pfeffer einreiben, dann außen und innen mit Öl bestreichen und in Aluminiumfolie eingewickelt bei mittlerer Glut auf dem Grill garbraten. Man serviert sie mit einer Mischung aus frischer Butter, feingehackter Petersilie, Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft.

Caballas con tomate 1200 g Caballas (für 4 Pers.), 1 bis 1 1/2 kg Tomaten, 4 Zwiebeln, 4 Knoblauchzehen, 1 Esslöffel zerhackte Petersilie, 1 Teelöffel Essig, 1 Lorbeerblatt, etwas Oregano, 10 Esslöffel trockenen Weißwein, 1 Teelöffel Zucker, Mehl zum Panieren und Öl zum Backen. Die Flossen und Köpfe abschneiden, ausnehmen und säubern und die Fische in Stücke schneiden. Leicht salzen. 8 Esslöffel Öl in eine Kasserolle geben und in dem Öl die zerstückelten Zwiebeln andünsten. Die Tomaten einige Sekunden in sehr heißes Wasser geben, abziehen und die Kerne entfernen. Die zerstückelten Tomaten mit den gedünsteten Zwiebeln vermischen, zerdrückten Knoblauch, das Lorbeerblatt, den Oregano, den Zucker und etwas Salz und Pfeffer hinzugeben. Bei ständigem Umrühren auf dem Feuer zu Pürree eindicken lassen. Währenddessen die Fischstücke in Mehl panieren und im Öl auf beiden Seiten goldbraun backen. Dem fertigen Tomatenpürree den Wein zufügen, umrühren und die Fischstücke in diese Sauce legen. Mit Salz würzen und noch einmal für 10 Minuten auf das Feuer geben.

Cabrillas almendras 2-4 Cabrillas, Salz, Pfeffer, Mehl, Öl, 1 große Zwiebel, 2-3 Knoblauchzehen, 100 g geschälte Mandeln, grob gehackt, 1/2 Bund Petersilie, einige Safranfäden, 1 dl Weißwein, 1 dl Wasser. Cabrillas putzen, salzen, pfeffern und einmehlen. In einer Pfanne reichlich Öl erhitzen und die Fische auf beiden Seiten braten. Nicht zu früh umdrehen, weil sie sonst an der Pfanne kleben bleiben. In eine Bratform legen. In derselben Pfanne nacheinander die kleingeschnittenen Zwiebel und den in einem Mörser zerstoßenen Knoblauch anbraten und weiterdünsten. Zu den Fischen geben. Öl in einem extra Pfännchen erhitzen und die Mandeln darin rösten. Vorsicht, sie werden ganz plötzlich braun. Die kleingehackte Petersilie und den Safran hinzugeben und


mit dem Wein und dem Wasser aufgießen. Über den Fisch geben und kurz aufkochen lassen. Danach die Hitze zurückdrehen und noch etwas köcheln lassen. Als Beilage zum Aufnehmen der Soße empfiehlt sich: Salzkartoffeln oder Reis.

Calamares auf Reis 4 Calamares, je 250 g 100 g Räucherschinken 2 abgezogene Tomaten 1 Zwiebel 2 Knoblauchzehen 2-3 Teelöffel Olivenöl Salz, Pfeffer und Petersilie. Die Fische säubern. Tentakel, Schinken und Tomaten fein hacken und mit Salz, Pfeffer und gehackter Petersilie gut vermischen. Die Fische damit füllen, jedoch nicht zu voll, und mit Zahnstochern verschließen. Gehackte Zwiebel und zerdrückte Knoblauchzehen in heißem Öl andünsten. Die gefüllten Fische hinzugeben und bei mittlerer Hitze20 Minuten lang garen. Wenn nötig etwas Wasser oder trockenen Weißwein zugießen. Auf Reisbett servieren.

Kalamare mit Rotwein - Calamares en su tinta Zutaten für sechs Personen: 1 kg kleine frische Kalamare Salz 30 cl trockener Rotwein 3 El. Olivenöl 1 Knoblauchzehe, leicht zerdrückt 3 mittelgrosse Zwiebeln, gehackt 90 g Mandeln, blanchiert 15 cl Fumet (Fischbrühe) oder Wasser frisch gemahlener Pfeffer Zubereitung: Die Haut am Rücken des Kalamare aufschneiden und das Kalkblatt herausziehen. Die Finger in Salz tauchen, damit sie den Kalmar besser fassen können. Die äussere Haut der Kalamare entfernen und vorsichtig den Tintenbeutel herausholen. Die Tinte in eine Schale giessen, mit 3 EL Wein vermischen und zur späteren Verwendung beiseite stellen. Tintenbeutel und Eingeweide entfernen. Die Kalamare gründlich waschen, das Innere nach aussen kehren, die Augen mit einer scharfen Schere abschneiden und die Kalamare nochmals waschen. Köpfe und Tentakel abschneiden und kleinhacken, die Körper in Ringe schneiden. Den restlichen Wein über das Kalamarefleisch giessen und stehenlassen. Das Öl erhitzen; den Knoblauch darin braunbraten und dann entfernen. Anschliessend die Zwiebel darin weich braten, sie dann herausnehmen und beiseite stellen. Das Kalamarefleisch abtropfen lassen, die Marinade aufbewahren. Die Kalamare unter ständigem Rühren 2 bis 3 Minuten im Öl braten. Dann Zwiebeln, Mischung aus Tinte und Wein, Marinade, Mandeln, Funet sowie Salz und Pfeffer hinzufügen. Den Deckel auflegen und eine Stunde bei schwacher Hitze simmern lassen. Mit gekochtem Reis servieren.

Gefüllter Tintenfisch, asiatisch. 12 kleine Tintenfische, 3 bis 5 cm lang 250 g Mett 4 TL gehackte Knoblauchzehen Salz und Pfeffer 2 TL Koreanderwurzel und -blätter


ein halber Ltr. Fischbrühe 2 TL ungekochter Reis 2 EL eingeweichte und geschnittene chinesische Pilze Tintenfische waschen, Tintenbeutel entfernen. Gehacktes Mett mit 2 TL Knoblauch, Salz, Pfeffer und zerstoßener Koreanderwurzel mischen. Masse in die Tintenfische füllen und diese gar dünsten. Fischbrühe aufkochen, zerstoßenen Reis und Pilze hineingeben und 10 Minuten kochen. Je 3 Tintenfische in eine Suppentasse geben, heiße Suppe darübergießen und mit dem restlichen Knoblauch, den man in heißem Öl zuvor braun geröstet hat, Pfeffer und Koreanderblätter bestreuen.

Tintenfisch fritiert mit Bananenschnitten 450 g frischer Tintenfisch, gesälubert und vorbereitet 2 große Knoblauchzehen; sehr fein gehackt 2 Tl. Nuoc Mam Sauce; nach Wunsch 2 El. frischer Dill; gehackt Schwarzer Pfeffer Maismehl Pflanzenöl; zum Fritieren Nuoc Cham Sauce 2 kleine Knoblauchzehen; zerdrückt 1 kleine Rote Chilischote; entkernt und fein gehackt 25 g Zucker 2 El. frischer Limonen- oder Zitronensaft 50 ml Apfel- oder Weinessig 50 ml Nuoc Mam Sauce; oder Maggi Flüssigwürze 1 El. Wasser Bananenschnitten 1 Ei 25 g feiner Zucker 1 Reife Banane; geschällt und zerdrückt 50 g Mehl 1 Tl. Backpulver Pflanzenöl zum Braten Teig 100 g Mehl 1 Spur Salz 1 Spur gemahlener Zimt ein verschlagenes Ei 150 g Milch Zubereitung Zuerst die Bananenschnitten zubereiten. Für den Teig Mehl und Salz vermischen. Zimt, Ei und Milch miteinander verrühren; Mehl-Salz-Mischung hinzufügen. Mit dem Schneebesen gründlich vermischen. Im Kühlschrank im unteren Fach mindestens 30 Minuten ruhen lassen. Ei und dann Zucker zur Banane geben; dabei ständig mit dem Schneebesen schlagen. Mehl und Backpulver dazugeben und glattrühren. Die Mischung eßlöffelweise in den Teig tauchen. Öl erhitzen und die Bananenschnitten einzeln braten. Beiseite stellen. Nuoc Cham Sauce zubereiten. Knoblauch, Chilischote, Zucker, Limonen- oder Zitronensaft, Essig, Nuoc Mam Sauce und Wasser in eine Küchenmaschine geben und etwa 30 Sekunden mischen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Beiseite stellen. Tintenfisch vorsichtig auseinanderziehen, so daß sich Kopf und Körper trennen. Die Tentakel abschneiden und in kleine Stücke hacken. Kopf wegwerfen. Tintenfisch unter kaltem Wasser abspülen und den Körper in Ringe schneiden. Tintenfischringe, gehackte Tentakel, Knoblauch, Nuoc Mam Sauce, Dill und schwarzer Pfeffer in eine Schüssel geben und den Fisch 30 Minuten darin marinieren. Ringe und Tentakel in Maismehl wälzen; überschüssiges Mehl abschütteln. Öl erhitzen, bis es raucht. Mehrere Tintenfischstücke


gleichzeitig hinein geben und etwa eine Minute fritieren, bis sie goldbraun sind. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Auf einem Servierteller Bananenschnitten ringförmig anordnen, den fritierten Tintenfisch in der Mitte aufhäufen. Heiß servieren. Die Nuoc Cham Sauce wird separat dazu gereicht.

Cantarero con salsa almendra 800 g Cantarero, gesäubert Mehl, 4 EL Olivenöl 120 g geröstete Mandeln 4 Tomaten, 2 Hühnerleber 120 ml Sherry. Den Fisch zerschneiden (je Person zwei Stücke), im zuvor gewürzten Mehl panieren, im Olivenöl dann hellbraun anbraten. Die Mandeln zerreiben. Die abgezogenen halbierten Tomaten und die Hühnerleber kurz grillen, im Mixer klein hacken, Sherry zugeben und nochmals durchmixen. Den Fisch in eine feuerfeste Form legen, die Sauce übergießen und beides zugedeckt 30 Minuten bei schwacher Flamme garen.

Thailändischer Gallo 750 g Fisch, enthäutet, 2 Kokosnüsse, 2 Stück Galgant (chin.Wurzel), 10 Stengel Zitronengras, 12 kleine Zwiebeln, 1 großer Knoblauch, 10 Chilischoten, 5 Kaffir-Zitronenblätter. Fisch in ziemlich große Stücke schneiden. Kokosfleisch reiben, mit Wasser vermischen und durch ein Leintuch pressen, bis man 1/4 L dicke Kokossahne erhält. Die Kokosraspeln noch einmal mit Wasser vermischen. Alsdann hieraus 1 1/4 L dünne Kokossahne zubereiten. Diese in einem Topf erhitzen, den Fisch hinzugeben und mit Salz würzen. Galgant in kleine Stücke, das Zitronengras in ca. 2 cm lange Stücke schneiden und klopfen, damit sich das Aroma voll entfaltet. Beides in den Topf geben. Zwiebeln und Knoblauch schälen, zerdrücken und zusammen mit den Chilischoten hinzufügen. Die Garzeit dauert je nach Größe des Fisches ca. 15 Minuten. Dicke Kokossahne und die Zitronenblätter hinzugeben, aufwallen lassen und heiß vom Feuer servieren.

Gambas mit Knoblauch Zutaten 2 Gambaschwänze (roh)(bis 4) Olivenöl Butter (etwas) 3 Knoblauchzehen (besser mehr) Peperoni (rot, etwas) Peperoni (grün, etwas) Petersilie (sehr viel) Pfeffer Salz Zitrone Zubereitung: Öl und Butter zusammen in einer Pfanne erhitzen, Knoblauch fein hacken, Peperoni in dünne Scheiben schneiden und beides in die Pfanne geben. Auf kleiner Hitze kurz andünsten. Die gewaschenen, abgetrockneten Gambas dazugeben und je 2 min. von beiden Seiten dünsten. Petersilie sehr fein hacken, dazugeben, und weitere


ca. 2 Minuten dünsten. Salzen und pfeffern und die Gambas zusammen mit frischen Zitronenscheiben heiss servieren. Wichtig: Die Hitze muss beim Dünsten so niedrig sein, dass der Knoblauch auf keinen Fall schwarz und damit bitter wird. * Quelle: WDR-Hobbythek, Hobbytip 153, 03/88

Gedünsteter Hai in Tomatensauce 4 Steaks oder Filets vom kleinen Hai, 4 Tomaten, 2 kleine Zwiebeln, 1 Prise Salz, 2 Lorbeerblätter, 1 Zitrone in dünnen Scheiben, 4 EL Olivenlöl, 4 EL gehackte Petersilie. Tomaten und Zwiebeln sehr fein hacken, in einer großen Pfanne mit Wasser bedecken und zu einem recht dicken Brei verkochen. Vom Feuer nehmen und Salz, Lorbeerblätter, den größeren Teil der Zitronenscheiben und Olivenöl hinzugeben. Den Fisch darauflegen und mit den restlichen Zitronen und einer dicken Schicht Petersilie bedecken. Zugedeckt bei nicht zu starker Hitze 20 Minuten lang garen. Mit Worcestersauce oder anderen Zutaten variierbar.

Gegrillte würzige Hai-Steaks (vier Portionen) 1 Pfund Hai Filets (3/4 Zoll dick) 1/4 Tasse gehackte Petersilie 1 Teelöffel getrocknetes Basilikum 2 Esslöffel Meeresfrüchte- oder Chili-Sauce 1/3 Tasse Zitronensaft 1 Esslöffel gehacktes frisches Basilikum oder zerdrückter Knoblauch 1 Esslöffel leichte Soja-Sauce Die Haifischfilets in einen Plastikbeutel legen. Zitronensaft, Petersilie, Basilikum, Knoblauch, Chili-Sauce und Soja-Sauce hinzufügen. Den Beutel zubinden und für mindestens eine Stunde kühlen, aber nicht länger als 8 Stunden. Den Fisch aus dem Beutel nehmen und die Marinade aufbewahren. Den Fisch auf den vorher bereits erhitzten Bratrost legen, ungefähr 3 Zoll über der Holzkohle, und 3 -5 Minuten anbraten. Die Filets umdrehen und die Oberseite mit der Marinade bepinseln und weitere 5 - 8 Minuten braten bis die Fischfilets durch sind. Den Rest der Marinade aufkochen, bis sie zur Hälfte reduziert ist, und über die Filets gießen die darauf sogleich serviert werden.

Gegrillter Hai auf mexikanische Art 1 1/2 Pfund Hai Steaks - oder anderer Fisch mit festem Fleisch 1/3 Tasse Limonensaft 3 Zehen zerdrückter Knoblauch >

Übertragung unterbrochen 1/4 Tasse Bier 1 Esslöffel gehackte Petersilie


1/2 Teelöffel Kreuzkümmel 2 Teelöffel Dijon Senf 1/4 Teelöffel Salz Pfeffer nach Geschmack Sauce (siehe unten) 1 reife Avocado, in Scheiben geschnitten Sauce: 2 Tomaten; geschält, entkernt und grob gehackt 1/4 Tasse gehackte rote Zwiebeln 3 Esslöffel gewürfelte grüner Chilischoten 2-3 Spritzer flüssige scharfe Chili-Sauce Salz nach Geschmack Den Hai mit kaltem Wasser abspülen, mit Papierhandtücher trocken tupfen und beiseite legen. Die übrigen Zutaten außer der Sauce und Avocado über den Hai gießen. Zudecken und im Kühlschrank für 1 Stunde in der Marinade stehen lassen, dabei einmal umdrehen. Während der Hai mariniert wird, die Sauce zubereiten: alle Zutaten gut vermischen (es ergibt ca. 1-1/4 Tassen Sauce). Bei Zimmertemperatur oder im Kühlschrank für 1520 Minuten stehen lassen bis sich das Aroma entwickelt hat. Die Marinade vom Hai abschütten und den Fisch auf den gut eingefetteten Rost ca. 4-5 Zoll über die Glut legen. 4 4 -5 Minuten grillen; mit Fett und mit der Marinade begießen und umdrehen. Weitere 4-5 Minuten grillen bis der Hai gar ist, was sich mit der Gabel prüfen lässt. Mit den Avocado-Scheiben und der Sauce anrichten und servieren. Ergibt 4 Portionen. Variation: auftragen auf getoastete Sandwiches mit Mayonnaise, Salat, Avocado und der Sauce.

Gebackene Herreras ( für 4 Personen): 4 Fische zu je 200 g 1 Knoblauchzehe 4 Sardellenfilets in Öl 2 Oliven etwas Zitronensaft Mehl, Öl, Salz und Pfeffer Flossen und die Schwanzflosse abschneiden, schuppen, ausnehmen und gut reinigen. Die Knoblauchzehen in einem Mörser mit Salz zerdrücken, die vier zerschnittenen Sardellen zufügen und ebenfalls zerdrücken, desweiteren die entkernten Oliven. Solange alles verreiben, bis eine homogene Paste entsteht, in die man etwas Pfeffer und einige Tropfen Zitronensaft gibt. Alles gut umrühren. Die Fische werden innen und außen mit dieser Paste bestrichen. Eine Stunde ruhen lassen. Reichlich Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Fische einzeln in Mehl wälzen und sie dann jeweils sofort in die Pfanne geben. Die Herreras sollen auf beiden Seiten goldbraun gebacken werden. Nach dem Abtropfen des Öls die Fische in eine Schüssel geben, die mit einem saugfähigen Papier abgedeckt wird, bis alle Fische gebacken sind.

Lisas - Meeräschen à la Charentaise 4 Meeräschen von je 200-250 g 4 Knoblauchzehen 2 EL gehackte Petersilie 120 g Butter Salz und Pfeffer 140 g Tomatenpüree 2 Thymianzweige


1 Lorbeerblatt einige Gewürznelken 100 ml trockenen Weißwein 3 EL geriebener Käse 1 L Wasser mit den Gewürzen aufkochen lassen; die Fische hineingeben und 10 Minuten zugedeckt pochieren, herausnehmen und abtropfen lassen. Inzwischen die mit Knoblauch und Petersilie verührte Butter in einer Pfanne zergehen lassen und mit Tomatenpüree mischen. Fische nebeneinander in eine feuerfeste Form legen, mit Sauce und Wein übergießen und mit Käse bestreuen. Die Fische 15 Minuten bei 180 Grad überbacken.

Listado - Gebratene Bonitosteaks, westindisch. 4 Steaks von je 2 cm Dicke 60 g Mehl 1 EL Currypulver Salz und Pfeffer 120 ml Kokos- oder Pflanzenöl Für die Marinade: 1/2 TL Salz 1 EL geriebene Ingwerwurzel 1/2 fein gehackte Zwiebel 3 fein gehackte Frühlingszwiebeln 1 gehackte Knoblauchzehe 1/4 TL Tabasco-Sauce Marinade anrühren, Fischsteaks damit einreiben und über Nacht einziehen lassen. Mehl, Curry, Salz und Pfeffer mischen und die Fischsteaks am nächsten Tag darin panieren. Abschütteln. Den Boden einer schweren Pfanne mit mindestens 0,25 cm Öl bedecken und dieses erhitzen, bis es heiß ist, aber noch nicht raucht. Steaks in die Pfanne legen, die weder verschoben noch geschüttelt werden darf. Dies bindet Mehl und Säfte und läßt die Außenseite des Fisches knusprig werden. Nach 3 bis 4 Minuten prüfen, ob der Fisch nicht in der Pfanne klebt. Steaks dann wenden und ein paar Minuten weiterbraten. Eine gute Beilage sind Kroketten, die man aus der übriggebliebenen Marinade mit Mehl vermischt zu Bällchen formt und diese zusammen mit dem Fisch brät.

Dorada in Tomatensauce 1250 g Dorada (ein oder zwei Fische), 60 g Butter, eine fein gehackte Zwiebel, 4 entkernte und abgezogene Tomaten, 2 EL gehackte Petersilie, Salz und Pfeffer, 150 ml trockener Weißwein Den ausgenommenen, geschuppten und gewaschenen Fisch trocken tupfen und in vier Stücke schneiden. Butter, Zwiebel, die grob zerschnittenen Tomaten und Petersilie in eine feuerfeste Form geben, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Fischstücke darauf legen, mit dem Wein übergießen und mit Aluminiumfolie locker bedecken. Ungefähr 20 Minuten bei 180 Grad garen und den Fisch nach der Hälfte der Garzeit wenden. Der Bratensatz kann mit einer Mischung aus Fischfond mit klein gehackten gekochten Gambas und einer guten Hühnerbrühe verfeinert werden (ca. 10 Minuten unter Rühren eindicken lassen und dann durch ein Sieb streichen). Den derweil warmgestellten Fisch zusammen mit der nun korallenroten Sauce servieren.

Merluza en Salsa Verde 4 dicke Steaks vom Seehecht


1 Zitrone Olivenöl 4 Knoblauchzehen 3 Kartoffeln in feinen Scheiben 1 EL Mehl 1 Lorbeerblatt 4 EL gehackte Petersilie Die gewaschenen und trockengetupften Steaks mit Zitrone beträufeln. Im Tontopf 2 bis 3 EL Olivenöl erhitzen, Knoblauchzehen darin bräunen, herausnehmen und in einen Mörser geben. Kartoffelscheiben leicht anbraten, Topf vom Feuer nehmen, Mehl, ca. 120 ml Wasseorbeerblatt hinzugeben. Einige Minuten weiterkochen lassen, bis die Kartoffelscheiben weich sind. Fischsteaks salzen, in den Topf legen und die mit einigen Tropfen Wasser im Mörser zerstoßenen Knoblauchzehen und Petersilie hinzufügen. Während des Garens den Topf ab und zu schütteln. In 20 bis 30 Minuten ist das Gericht fertig und wird im Tontopf aufgetragen. Die grüne Sauce kann man vor dem Servieren noch mit frischen Petersilienzweigen garnieren.

Lenguado - Seezungenröllchen in Dillsauce auf finnische Art (Tilliliemessäkeitetytlalakääryleet) 800 g Seezungenfilets, 1 1/4 EL Salz, 9 EL frischer Dill, 2 TL Weinessig, 2-3 EL Mehl Filets waschen, trockentupfen, mit 1 TL Salz und 3 TL Dill bestreuen, aufrollen und mit Zahnstochern feststecken. Einen großen Topf so mit Wasser füllen, daß die Fischröllchen bedeckt sein werden, restliches Salz, 2 EL Dill und den Essig hinzuschütten und zum Kochen bringen. Hitze drosseln, die Fischröllchen hineingeben und ca. 10 Minuten simmern, bis sie gar sind. Fischröllchen auf einer vorgewärmten Platte anrichten. Von der durchgesiebten Kochflüssigkeit 100 ml mit Mehl zu einer geschmeidigen Paste verrühren. Brühe erneut aufkochen lassen und die Paste einrühren. Unter ständigem Rühren die Sauce so lange kochen, bis sie cremig ist und nicht mehr nach Mehl schmeckt. Restlichen Dill hinzugeben und die Sauce über die Fischröllchen gießen.

Mero - Gebratener Zackenbarsch mit Sauce Béarnaise - Mero asado con salsa bearnesa (für 4 Personen) Zubereitungszeit: etwa 4 Stunden. Zutaten: 4 gute Scheiben vom Zackenbarsch, 1 Eßlöffel Öl, 1 Teelöffel Senf, 1 geschälte und zerkleinerte Knoblauchzehe, 1 Eßlöffel kleingehackter Petersilie, Saft einer halben Zitrone und einer halben Apfelsine, Salz und Pfeffer, Sauce Béarnaise Eine Marinade aus den gut gemischten Zutaten bereiten. Die Fischscheiben darin für 2 Stunden ziehen lassen und hin und wieder umdrehen. Den Ofen auf hoher Stufe erhitzen. Die durchtränkten Scheiben mitsamt der Marinade in eine Kasserolle geben und in den Ofen schieben. Während der Garzeit von 2 Stunden die Scheiben von Zeit zu Zeit wenden. Den fertigen Fisch aus dem Ofen nehmen und mit der Sauce Béarnaise servieren.


Vieja sancochadas Nach dem Säubern des Fisches wird er in Salzwasser gekocht. Wenn er gar ist, kann man die Haut mit den Schuppen leicht abheben. Er wird alsdann mit etwas Öl und Essig oder einem aus grünem Pfeffer zubereiteten mildem Mojo gewürzt und mit Papas arrugadas" serviert.

Vieja a la espalda Der Fisch wird gewaschen und den Rücken entlang mitsamt dem Kopf aufgeschnitten. Den Fisch aufklappen und gut abtrocknen. Im Mörser zwei Knoblauchzehen in etwas Meersalz zerstoßen, den Saft einer halben Zitrone zugeben und die Innenseite des Fisches damit einreiben. In heißem Öl zunächst die Innenseite des Fisches knusprig anbraten, dann umdrehen und auch die Rückseite braten. In einer zweiten, kleineren Pfanne vier in Scheiben zerschnittene Knoblauchzehen in Öl bräunen und über die fertige Vieja gießen. Mit Petersilie garnieren und mit „Papas arrugadas" servieren. Als Beilage empfiehlt sich ein Salat aus Tomaten und den wohlschmeckenden milden Lanzarote-Zwiebeln. Der vom Rücken her aufgeklappte Fisch (espalda = Rücken) wird aus seiner Haut heraus verzehrt und braucht deshalb vorher nicht geschuppt zu werden.

Lubina - Seewolf "Bohemien" Zutaten: 2 Stück Seewolf (a 500 g), Saft von 2 Zitronen, 4 Schalotten, 1 grüne Paprikaschote, 1 rote Paprikaschote, 3 El. Olivenöl, 1 Tl. Salz, 1/2 Tl. zerstossener schwarzer Pfeffer, 200 g durchwachsener Speck (dünne Scheiben), 750 ml Riesling, 6 Tomaten. Zubereitung: Den küchenfertigen Fisch innen und außen waschen, trockentupfen, mit Zitronensaft beträufeln und ca. 1 Minute ruhen lassen. Die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Die Paprikaschoten halbieren, putzen und in Streifen schneiden. Den Backofen auf 180 - 190 Grad Celsius vorheizen. Das Öl in einer feuerfesten Form erhitzen, die Zwiebelringe und Paprikaschoten unter Umwenden ca. 5 Minuten anschwitzen. Den Seewolf innen und außen mit dem Salz und Pfeffer einreiben und auf das Gemüse legen. Die Speckscheiben dachziegelartig auf den Fisch legen, die Hälfte des Rieslings zugießen und den Fisch ca. 45 Minuten im Backofen garen. Während der Garzeit nach und nach den restlichen Weißwein hinzugießen. Die Tomaten mit heißem Wasser überbrühen, häuten, vierteln, Stengelansätze entfernen und 10 Minuten vor dem Ende der Garzeit um den Fisch legen.

Gefüllter Seewolf, gegrillt und mit Thymian flambiert - Loup de Mer Farci, Grillé et Flambé à la Farigoulette 1,5 kg Seewolf, geschuppt und gesäubert Salz und schwarzer Pfeffer 4 EL Estragonsenf 4 EL kalte Tomatensauce 2 Tomaten in dünnen Scheiben 1 Zwiebel in dünen Scheiben 2 Bund Farigoulette (wilder Thymian) 4 EL Olivenöl 2 TL Weinessig etwas Brandy nach gusto


Fisch wie gewöhnlich würzen, Bauchhöhle mit der Hälfte des Senfs und der gesamten Tomatensauce ausstreichen, die Hälfte der Tomaten- und Zwiebelscheiben und einen Bund Thymian hineingeben. Entlang der Fischflanken zwei bis drei Einschnitte vornehmen, die bis zum Rückgrat gehen. Mit dem restlichen Senf ausstreichen und wechselweise die restlichen Tomaten- und Zwiebelscheiben hineinstecken. Fisch mit der Hälfte des Olivenöls und des Essigs bepinseln und auf jeder Seite 4-5 Minuten über Holzkohle grillen. Er ist nun halb durch. Fisch in eine feuerfeste Form legen, mit restlichem Öl und Essigbeträufeln und bei 180 Grad 20-25 Minuten lang garen. Wiederholt mit dem austretendem Saft bepinseln. Fertigen Fisch auf einer vorgewärmten Platte anrichten und mit einem kurz zuvor im Herd erwärmten und angetrockneten Bund Thymian und Brandy flambieren.

Seeteufel-Ragout mit Gemüsen und Pilzen in Weisswein Zutaten: 1 kg Seeteufel; ersatzweise Rotbarschfilet, 100 g durchwachsener Speck, schwach geräuchert, 150 g Champignons, 2 Schalotten, 1 Stange Staudensellerie, das Weisse einer Lauchstange, 1 Karotte, 1 Bouquet garni; (Petersilie,Thymian, Lorbeerblatt), 500 ml trokener Weisswein, 40 g Butter, 1 Spur Zucker, 1 El. Mehl, 2 El. Speiseöl, 2 1/2 El. Crème fraîche, Zitrone, Salz, Pfeffer Zubereitung: Schalotte, Karotte, Sellerie, Lauch fein hacken und in einer Sauteuse 2-3 Minuten mit der Hällfte des Öls dünsten. Mit Mehl bestäuben und Wein angiessen. Bouquet garni, grob gemahlenen Pfeffer und Zucker hinzufügen. Ca. 20 Minuten ohne Deckel köcheln lassen. Inzwischen kleine Champignons (oder geviertelte grosse) vorbereiten. Klein gewürfelten Speck in etwas Öl auslassen und die Champignons darin anbraten und ca. 10 Minuten bei schwacher Hitze garen. Pfeffern und salzen. Die Gemüsebrühe durchsieben und eventl. auf Saucen-Konsistenz einkochen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der Fisch noch etwas Wasser abgibt. Fisch in grosse Stücke schneiden und in der Sauce pochieren (ziehen) lassen. Seeteufel ca. 8 Minuten, Rotbarsch ca. 5 Minuten lang. Speckwürfel und Champignons hinzufügen. Zum Schluss mit Crème fraîche, Salz, Pfeffer und Zitrone abschmecken.

Seezunge a la Nina Ruge Zutaten: 4 frische Seezungenfilets, vom Fischhändler vorbereiten lassen, 750 g Blattspinat, Saft von einer halben Zitrone, 2 Knoblauchzehen, 2 El. Weißwein, trocken, 2 El. Butter, 100 g geriebener Parmesankälse, Salz, Pfeffer. Für die Sosse: 1 Schalotte, 1 Tl. frischeThymianblätter oder 1/2 Tl. getrocknete,


2 El. Butter, 1/4 l Milch, 200 g Sahne, 2 Eigelb, 3 El. Parmesan, gerieben, 1 1/4 El. Mehl, Salz, Pfeffer, frisch aus der Mühle. Zubereitung: Seezungenfilets leicht salzen und pfeffern, mit dem Zitronensaft beträufeln. Blattspinat verlesen, gründlich waschen und abtropfen lassen. Mit Weißwein, Salz und Pfeffer in einen Topf geben, erhitzen. Die Knoblauchzehen dazupressen. Topf zudecken und den Spinat zusammenfallen lassen. Für die Soße die Schalotten fein hacken, in einem Eßlöffel Butter glasig dünsten. Thymianblättchen einstreuen, 1/4 l Milch angießen, salzen und pfeffern. Kurz aufkochen, etwa fünf Minuten ziehen lassen. Backofen auf 200 °C vorheizen. In einem Topf einen Eßlöffel Butter schmelzen. Mehl einstreuen, unter Rühren anschwitzen lassen. Thymianmilch und 200g Sahne angießen, cremig einkochen. Soße vom Herd nehmen, 2 Eigelb und 3 Eßlöffel frisch geriebenen Parmesan unterrühren, mit Salz und Pfeffer würzen. Eine feuerfeste Form mit Butter ausstreichen. Mit einer Lage Spinat auslegen, dann die Seezungenfilets hineinlegen, restlichen Spinat darüber verteilen. Mit der Soße begießen, restliche Butter in Flöckchen darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen etwa 12 Minuten garen. Auf vorgewärmte Teller verteilen, mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen und servieren.

Gegrillter Thunfisch Olivenöl Salz und Pfeffer Mehl Wasser Essig Frischer Thunfisch ist eine delikate Bereicherung der Küche. Auf Fischmärkten kann man Thunfisch in Scheiben von gewünschtem Gewicht kaufen. Das Fischstück läßt man eine Stunde in Wasser mit ganz wenig Essig liegen, trocknet es dann ab, entfernt die Haut, pfeffert und salzt. Entweder kann man den Fisch jetzt in einer Pfanne in Olivenöl braten, oder ihn wie die Fischer am Strand auf dem Rost bei mittlerer Glut grillieren, wobei man die Scheibe vorher mit Öl bestreicht. Man kann ihn aber auch in heißem Öl fritieren, dazu bestreicht man den Fisch zuerst mit Öl und wendet ihn dann in Mehl. Zum fertig gegarten Fisch reicht man Ailloli-Sauce.

Pejerrey - Blaubarsch mit Senfsosse und saurer Sahne 750 g Blaubarsch 3 EL Olivenöl Saft einer halben Zitrone 3 EL gehackte Petersilie Für die Sauce: 25 g Butter 15 g Mehl 1 EL Weisswein 1 EL Senf 2 kleine Ölsardinen, fein gehackt 2 EL Zitronensaft Den ausgenommenen und enthäuteten Fisch mit Olivenöl und Zitronensaft einreiben, würzen, mit Petersilie bestreuen und mindestens eine Stunde ziehen lassen. Dabei die Marinade von Zeit zu Zeit erneut einreiben. Den Fisch grillen. Für die Sauce die Butter zerlassen, Mehl, 120 ml Wasser und Wein unterrühren. Senf und Sardinen hinzugeben, 3 bis 4 Minuten kochen, Zitronensaft hinzufügen und weitere 3 Minuten köcheln. Die Sauce wird zusammen mit dem Fisch serviert, saure Sahne wird als separate Beigabe gereicht.


Schwertfisch nach türkischer Art 750 g Schwertfischfleisch in Scheiben oder Steaks, 4 Tomaten, 4 EL Olivenöl, 2 TL Salz, 4 EL Fischbrühe oder Wasser. Die Tomaten schälen, entkernen und hacken. Olivenöl in tiefer Pfanne erhitzen. Tomaten hinzugeben, salzen und unter häufigem Rühren 5 Minuten kochen. Die Hälfte der entstandenen Tomatensauce in eine feuerfeste Form geben. Fischstücke darauflegen und mit der restlichen Sauce übergießen. 4 EL Fischbrühe oder Wasser hinzufügen und das Gericht bei 180 Grad nicht abgedeckt 30-40 Minuten - je nach Größe des Fisches - garen.

Pulposalat Für 4 Personen: 1 kg Pulpo, 2 Zitronen, gehackte Petersilie, 125 ml Olivenöl, Salz und Pfeffer (ggf. 1 Zwiebel und 1 frische grüne Paprikaschote). Den Pulpo gut säubern und ihn in eine feuerfeste Tonschüssel legen und mit kochendem Salzwasser übergießen bis er ganz bedeckt ist. Die Schüssel mit einem Deckel verschließen und bei niedriger Hitze kochen lassen. Durch Einstechen mit einer Gabel prüft man, ob der Pulpo gar ist (nach ungefähr 20 bis 30 Minuten je nach Größe). Man läßt ihn abtropfen und schneidet ihn in kleine Stücke, die man für 2 Stunden in eine Marinade aus Öl, Zitronensaft, Peffer und feingehackter Petersilie legt. Man kann den Salat auch mit Zwiebel- und Paprikastücken zubereiten.

Pulpo encebollados Zeit: 1 Stunde. Ein halbes Kilo Pulpo, 2 grosse Zwiebeln, 1 reife Tomate, 1 Täßchen Öl, 4 Löffel weißer Wein, 2 Knoblauchzehen, 1 Zweig Petersilie, ein wenig Zimt, Salz, weißen Pfeffer. Säubere den Pulpo und lege ihn in einen Schmortopf ohne Wasser. Würze leicht und gebe den Topf auf die Glut. Lasse den Pulpo in der sich lösenden eigenen Flüssigkeit, die sich nun bildet, kochen bis er weich ist. Gut abtropfen lassen und in Streifen schneiden. Stelle eine Pfanne aufs Feuer, füge das Öl zu und erhitze es. Die fein gehackten Zwiebeln und dann den zerquetschten Knoblauch, verbunden mit der Petersilie, anschmoren. Den Pulpo hinzufügen, etwas Salz, Pfeffer, den Zimt und die durch ein Sieb passierte Tomate zugeben und gut schmoren. Dann alles in einen Tontopf geben. Den Wein zuschütten und sanft köcheln lassen bis alle Komponenten gut zart sind.


Rougets à la Niçoise 4 große oder 8 kleine Meerbarben, 150 ml Olivenöl, 1 gehackte Zwiebel, 1 fein gehackte Knoblauchzehe, 2 EL gehackte Petersilie, 4 geschälte und entkernte Tomaten, 1/2 EL Tomatenpüree, 1 Bund Kräuter, Olivenöl zum Braten, 90 ml Weißwein, 8 schwarze Oliven, einige Zitronenscheiben. Olivenöl erhitzen, Zwiebel, Knoblauch und Petersilie darin hellbraun werden lassen. Nach 15 Minuten Weißwein, Fische und Oliven zur Sauce zufügen, das Gericht weitere 10 Minuten zugedeckt bei niedriger Hitze garen. Mit Zitronenscheiben garniert servieren.

Knurrhahn in Mandelsauce 1 ganzer Fisch von 1,5 kg, Fischfond, 100 g frische Mandeln, 1 Scheibe Weißbrot, 150 ml Olivenöl, Saft einer halben Zitrone, Salz und Pfeffer, Zitronenscheiben, gehackter Koreander. Fisch ausnehmen und in dem Fischfond, der ihn ganz bedecken soll, garen. Blanchierte Mandeln und Weißbrot (ohne Kruste) im Mixer mit so viel kaltem Wasser pürieren, daß eine cremige Masse entsteht. Olivenöl und Zitronensaft so einrühren, daß die Sauce eine dicke, sahnige Konsistenz behält. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Sauce mit Koreander bestreuen und zum Fisch servieren, der mit reichlich Zitronenscheiben garniert wird.

Sardinen auf algerische Art Kleine Sardinen ausnehmen, den Kopf abtrennen, aufschneiden und sie schmetterlingsförmig auseinanderklappen und entgräten. Man fritiert sie, vorher durch Backteig gezogen, paarweise mit der Hautseite nach oben.

Seeteufel mit Auberginen Für 4 Personen: 800 g Seeteufel, 400 g Auberginen, 2 EL Öl, 2 EL Weißwein,


Salz, Pfeffer, 1 gehackte Zwiebel, 60 g Margarine, Mehl, 10 Blätter Minze. Den gesäuberten Fisch in Stücke zerschneiden und nach dem Panieren in Mehl in der Margarine dünsten. Die Auberginen schälen, in Scheiben schneiden und diese für drei Minuten in kochendes Wasser eintauchen. Die Scheiben dann dem langsam schmorenden Fisch hinzufügen, mit Wein ablöschen und diesen verkochen lassen. Währenddessen die gehackte Zwiebel im Öl dünsten und diese dann ebenfalls dem Fisch beifügen, bis dieser bei stetig niedriger Hitze gar ist. Mit den Pfefferminzblättern garnieren.

Seeteufelspiesse auf Safranreis Zutaten: 1 Bd. Estragon, 1 Limette; den Saft davon, Pfeffer, 500 g Seeteufel, 1 Gelbe Paprikaschote, 1 Rote Paprikaschote, 8 Scheibe Speck, Paprika, Salz, 1 El. Öl, 50 g Butter. für den Reis: 1 Zwiebel, 2 El.Öl, 200 g Champignons, 1 Fenchelknolle, 1 1/2 Tasse Reis, 3 Tasse Hühnerbrühe, Salz, 1 Pk. Safran. Zitronenspalten; zum Garnieren Zubereitung: Estragon hacken, mit Limettensaft und Pfeffer zu einer Marinade verrühren. Seeteufel in Streifen schneiden, ca. 10 Min. marinieren. Paprikaschoten in Streifen schneiden, in heissem Wasser ca. 2 Min. blanchieren. Fisch, Paprika, Speckscheiben portionsweise auf Spiesse verteilen, mit Paprika und Salz würzen. In Öl und Butter auf jeder Seite ca. 3 Min. braten. Für den Reis Zwiebel fein hacken, in Öl kurz dünsten. Champignons putzen, in Scheiben schneiden, Fenchelknolle zerkleinern, beides zur Zwiebel geben, mitdünsten. Reis, Hühnerbrühe, Salz und Safran zufügen, ca. 18 Min. garen. Spiesse auf dem Risotto anrichten, mit Zitronenspalten garnieren.

Seeteufel Zutaten 1 kg Seeteufel, (ohne Kopf und Haut), 1/2 Tl. Salz, Schwarzen Pfeffer, 4 El. Olivenöl, 60 g Butter, 2 Knoblauchzehen, 2 El. gehackte Schalotten, 2 Tomaten,


5 El. gehackte Kräuter (Salbei, Schnittlauch, Thymian, Basilikum und Estragon), 2 El. Zitronensaft. Zubereitung: Den Seeteufel mit Salz und Pfeffer würzen. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, den Fisch darin anbraten und im Ofen bei 180°C etwa 20 Minuten weiterbraten. Den Fisch herausnehmen und warm stellen. Die Butter in die Pfanne geben und leicht bräunen, den Knoblauch in Scheiben schneiden und zusammen mit den Schalotten darin kurz anschwitzen. Die enthäuteten und entkernten Tomaten achteln und mit den Kräutern zu der Butter geben. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft würzen. Die Sauce über den Seeteufel geben.

Seeteufel mit Tomatenkruste Zutaten 40 g getrocknete Tomaten, 3 Scheiben Vollkorntoastbrot, schwarzer Pfeffer, 800 g Seeteufelfilet, Saft von einer Zitrone, Salz, 50 g Butter, 1/8 l Weißwein. Zubereitung: Tomaten und Toastbrot sehr fein zerbröseln, mischen und mit Pfeffer würzen. Fisch mit Zitronensaft säuern, salzen und in eine gefettete Auflaufform legen. Tomatenfarce auf dem Fisch verteilen, Butter in Flöckchen daraufsetzen und Wein angießen. Form in den vorgeheizten Backofen setzen. E: Mitte. T: 200 °C / 15 bis 17 Minuten.

Seebarsch mit Sternanis gefüllt Zutaten 1 Seebarsch; a 1.5 kg 1 El. Ingwer; frisch, gehackt 2 El. Reiswein; oder Sherry 2 Tl. Fünf-Gewürze-Pulver - chinesische Gewürze 4 Sternanis; zerdrückt 4 Frühlingszwiebeln, fein gehackt 1/2 El. Sojasauce, je nach Stärke mehr 2 El. Orientalisches Sesamöl Salz Zubereitung Jede Seite des Seebarschs übers Kreuz einschneiden. Ingwer, Reiswein und Fünf-Gewürze-Pulver miteinander vermengen und Fisch mit der Mischung einreiben. Sternanis, Frühlingszwiebeln, Sojasauce und Sesamöl mit etwas Salz vermengen und den Fisch damit füllen. Fisch in ein grosses Stück Ölpapier wickeln. In vorgeheiztem Ofen bei 200 Grad 20 bis 25 Minuten braten.

Knurrhahn mit Staudensellerie Zutaten für 2 Personen: 2 Fische a 250 g 180 g Butter 1 Prise Salz und Pfeffer


10 Kapern 300 g Staudensellerie Zubereitung Fisch vom Rücken her aufschneiden, in 2 Hälften legen und Gräte entfernen. Salzen und pfeffern. Filets mit Butter bestreichen. Auf ein leicht gebuttertes Backblech legen (Haut nach unten, Sellerie oben). Über die Filets den gehobelten Staudensellerie geben, würzen. Bei starker Oberhitze ca. 5 Minuten in den Ofen schieben, bis der Sellerie anfängt braun zu werden. Als Beilage pochierten Staudensellerie. Als Sauce geklärte Butter mit Kapern. Weinempfehlung: Trockener weißer Bergerac. Der Grondin rouge (Roter Knurrhahn) hat seinen Namen durch die knurrenden Geräusche, die er von sich gibt. Es ist ein feuerroter Fisch, mit markantem Kopf und weißem Bauch. Der Knurrhahn wird 25-40 cm lang. Sein würziges Fleisch hat eine feste Konsistenz. Im Ganzen gehört er in eine feine Fischsuppe, die Filets kann man braten oder pochieren.

Wolfsbarsch-Filet gedünstet in Champagner-Senfsauce Zutaten 600 g Wolfsbarsch-Filets in 4 Portionen zerteilt 1 El. Butter 1 Schalotte gewürfelt Weisswein (trocken) 250 ml Fisch-Veloute 100 ml Champagner 2 El. mittelscharfer Tafelsenf 1 Möhre, geschält 1 Sellerieknolle, geschält 1 Lauchstange, gewaschen Zubereitung Vorbereiten: Möhren, Sellerie und Lauch in feine Streifen (Julienne) schneiden. Zubereitung: Die Schalotte in Butter andünsten, die Filetstücke daraufsetzen, salzen, etwas trockenen Weisswein angiessen, mit gebuttertem Pergamentpapier abdecken und im Ofen bei 180 °C 4-5 Minuten garziehen lassen. Für die Sauce die Veloute aufkochen, den Senf einrühren, mit Champagner und geschlagener Sahne vollenden. Die Gemüsestreifen in Butter gar schwitzen lassen; mit Pfeffer und Salz abschmecken. Anrichten: Den Wolfsbarsch auf die Teller legen. Die Gemüsestreifen auf die Fischstücke setzen und mit der Sauce nappieren.

Thymianfisch aus dem Ofen Zutaten für 4 Portionen: 6 Knoblauchzehen 4 Zwiebeln (ca. 200 g) 200 g gelbe Paprikaschoten 100 g Toastbrot 2 Bund Thymian 6 El. Olivenöl Salz weisser Pfeffer aus der Mühle 1 Fisch (etwa 2 kg, z.B. Dorsch, Dorade oder Schellfisch) 600 g Kartoffeln 4 Tomaten 4 dünne Scheiben fetter Speck 50 g Butter oder Margarine 1/8 l Weisswein (trocken) 1/4 l Brühe (Instant) 1 Bund glatte Petersilie Zubereitung Knoblauch und Zwiebeln pellen und hacken. Die Paprikaschoten putzen und fein würfeln. Das Toastbrot


entrinden und ebenfalls in feine Würfel schneiden. Die Thymianblätter von den Stielen zupfen. 3 El. Öl erhitzen, den Knoblauch und die Zwiebeln darin bei milder Hitze andünsten. Dann die Paprikawürfel, das Toastbrot und die Hälfte des Thymians untermischen und kurz anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen und etwas abkühlen lassen. Den Fisch säubern und trocknen, von innen und aussen mit Salz würzen. Mit einem Teil der vorbereiteten Mischung füllen, zuklappen und in eine grosse feuerfeste Form legen. Die Kartoffeln waschen und schälen. In dünne Scheiben schneiden. 5 bis 8 Minuten in kochendem Salzwasser vorgaren. Abtropfen lassen und um den Fisch herumlegen. Die Tomaten oben über Kreuz einschneiden, den Speck hineinstecken und auf die Kartoffeln geben. Die Butter oder Margarine in Flöckchen auf dem Fisch verteilen. Wein und Brühe zugiessen. Den Ofen auf 200°C vorheizen (Gas Stufe 3, Umluft 175°C) Die Petersilie hacken. Bis auf 1 El. mit dem restlichen Thymian mischen, über den Fisch und etwas über die Kartoffeln streuen. Das restliche Öl über den Kartoffelscheiben verteilen. Den Fisch auf der 2. Einschubleiste von unten 45 Minuten garen (Umluft 55 Minuten: nach 30 Minuten mit Alufolie zudecken). Vorm Servieren mit der restlichen Petersilie bestreuen. Zubereitungszeit ca. 1 3/4 Stunden

Thunfisch mit Reis (Arroz com atum, Kapverdische Inseln) Zutaten 400 g Thunfischfilet 2 Tomaten 2 Zwiebeln; gehackt 2 Knoblauchzehen; gehackt 2 Pfefferschoten; gehackt 1/2 l ;Wasser 300 g Reis 1 Tasse Kürbiskerne 2 El. Tomatenmark 1/2 Tl. Pfefferpaste 1 Tasse Fischbrühe 3 Gewürznelken 1 Lorbeerblatt 1/2 Tasse Erdnussöl Zum Garnieren Schwarze Oliven Grüne Oliven Zubereitung Den Fisch und die Tomaten würfeln. Öl erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch sowie Pfefferschoten darin anbraten. Wasser zugiessen, den Reis beifügen und 10 Minuten kochen. Kürbiskerne, Tomatenmark, Pfefferpaste, Brühe, Nelken und Lorbeerblatt zugeben, gut durchrühren und salzen. Fisch und Tomaten beifügen. Bei verringerter Hitze garen, bis der Reis eine locker-körnige Konsistenz annimmt. Wenn nötig, Wasser nachgiessen. Vor dem Servieren mit Oliven garnieren.

Thunfisch-Tomatengratin Zutaten: 8 Tomaten 1 große Gemüsezwiebel 1/2 Bund Thymian 100 g geriebener Appenzeller 1 El Kapern Öl, Salz, grüner Pfeffer 1 Dose Thunfisch in Öl Anleitung: Bei den Tomaten den Blütenstiel herausschneiden und die Haut oben kreuzweise einritzen. Zwiebel in dünne


Ringe schneiden, Thymian hacken, Kapern abtropfen lassen. Eine feuerfeste Form mit Öl fetten und der Hälfte der Zwiebelringe auslegen. Die Tomaten hineinsetzen und mit Salz und Pfeffer würzen. Den Thunfisch grob zerteilen und zwischen die Tomaten plazieren. Die Kapern mit den restlichen Zwiebelringen, dem Käse und Thymian mischen und alles zusammen über die Tomaten geben. Im Backofen bei 200~Grad ca. 15-20~Minuten backen. Frisches Baguette und Rotwein schmecken gut dazu.

Steinbutt, an der Gräte gebraten, mit Pilzen und Perlzwiebeln Zutaten 60 g Perlzwiebeln 30 g Butter 1 El. Zucker 4 Steinbuttfilets mit Haut und Gräte; je 200g Salz Pfeffer Zitronensaft 1 kleine Fenchelknolle 3 El. Olivenöl 80 g Butter zum Braten 100 g Kartoffeln 80 g kleine Pilze; Shiitake, Herbsttrompeten, Champignons 8 weiße Kirschtomaten 8 rote Kirschtomaten 1/2 Knoblauchknolle 2 Kräuterbündel; (Rosmarin, Thymian, Basilikum) Paprikamehl 150 ml weißer Fischsud 1 El. geschlagene Sahne Für die Garnitur Einige frische Kräuter Etwas Pesto Zubereitung Die Perlzwiebeln schälen, in der Pfanne mit Butter und Zucker glasieren. Die Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Fenchel putzen und kleinschneiden, Pilze putzen, Knoblauchzehen pellen. Steinbuttkotelette salzen, pfeffern und mit Zitronensaft säuern, abtropfen lassen, trockentupfen, in Paprikamehl wenden, in der Pfanne mit Butter von beiden Seiten anbraten. Perlzwiebeln, Fenchel, Knoblauch, Pilze und Kräuter in die Pfanne zum Steinbutt geben. Im Ofen bei 210 °C ungefähr 6 Minuten garen, zwischendurch mit dem Bratensaft begießen. Die Kirschtomaten halbieren und etwa 1 Minute mitgaren. Die Fischgrundsauce erhitzen und die Schlagsahne unterziehen. Fisch und Gemüse nach dem Garen mit Olivenöl beträufeln. Den Steinbutt mit den glasierten Gemüsen in einer schwarzen Pfanne servieren oder portionsweise auf Tellern anrichten, mit frischen Kräutern garnieren. Die Sauce getrennt dazu reichen, mit dem Pesto marmorieren. Anmerkung zum Paprikamehl: 2 El Mehl und einen gestrichenen Tl mildes Paprikapulver mischen und in eine Tüte geben. Den Fisch hineingeben und gut durchschütteln. Weinempfehlung: eine trockene Riesling-Spältlese oder Auslese vom Rhein.

Seehecht (Merluza) aus dem Ofen Zutaten 1 kg Seehecht (Merluza) 500 g Paprika, rot 250 g Tomaten 8 El. Olivenöl 150 g Zwiebeln 1 Knoblauchzehe


5 El. saure Sahne 3 El. Weiswein 1 kg Kartoffeln 0.25 l Fischbrühe 2 Scheibe Weissbrot 1 Bund Petersilie Salz, Pfeffer Zubereitung Backofen auf 225 C (Gas: 4) heizen. Paprikaschoten 30 Minuten auf den Rost legen. Herausnehmen und noch heiss enthäuten. Von Kernen und Stielansatz befreien. Tomaten kurz in kochendes Wasser geben, dann enthäuten. 5 El Olivenöl erhitzen, Zwiebeln würfeln, glasig werden lassen, Knoblauchzehe häuten, auspressen und zugeben. Tomaten halbieren, emtkernen, zugeben und unter Rühren schmelzen lassen. Süsse Sahne einrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ca. 20 Minuten zu einer dicklichen Sauce einkochen lassen. Paprika in Streifen schneiden und zugeben. Fisch mit Wein beträufeln. Kartoffeln schälen, in Scheiben schneiden, eine feuerfeste Form mit 1 El Olivenöl ausfetten, die Kartoffelscheiben hineingeben, Fischbrühe zugeben. Fischfilet darauflegen, Tomaten-Paprika Sauce auf dem Fisch verteilen. Weissbrot in kleine Würfel teilen, darübergeben. Mit 2 El Olivenöl beträufeln. Petersilie waschen, trockentupfen, kleinhacken. Die Hälfte davon über das Fischgericht streuen. Form abdecken. Auf dem Herd zum Kochen bringen, 10 Minuten kochen lassen, zugedeckt 25 Min. im Backofen bei 225 C weitergaren lassen. Deckel abnehmen und noch ca. 5 Minuten im Backofen überbräunen lassen. Den Rest der Petersilie darüberstreuen. Servieren.

Miesmuscheln in Knoblauchsauce Zutaten: 2 kg Miesmuscheln 3 mittl. Knoblauchzehen, oder mehr 75 ml Olivenöl, nativ 1 Eigelb 2 El. Zitronensaft 1 Spur Zucker 2 El. Muschelsud, kalt 1 Bd. Petersilie, glatt Salz Zubereitung: Die Muscheln wie in "Miesmuscheln in Wein" zubereiten, aus dem Sud heben und auf einer Platte etwas abkühlen lassen. Für die Sauce den Knoblauch schälen, kleinschneiden und mit einem viertel Salz im Mörser zerdrücken und in ein Schüsselchen geben. Tropfenweise etwas Öl unterrühren, Eigelb mit dem Schneebesen unterrühren dann einen Esslöffel Zitronensaft sowie nach und nach das restliche Öl, bis eine dicke, cremige Sauce entstanden ist. Diese mit dem restlichen Zitronensaft, Zucker und Salz abschmecken. Muschelsud unterrühren. Die sehr fein gehackte Petersilie unter die Sauce rühren. Diese zu den Muscheln servieren.

Gegrillter Klippfisch (Rezept von Edith Birkle / EBirkle@t-online.de) Klippfisch mindestens 12 Stunden einweichen, dabei das Wasser zwei bis drei mal wechseln. Alufolie mit Olivenöl einstreichen, den Klippfisch darauf legen und dann mit Tomaten- und Zwiebelscheiben belegen, nach belieben ein oder zwei Knoblauchzehen kleingehackt dazu geben. Wahlweise kannst Du auch statt Zwiebeln dünne Lauchringe dazu geben. Das ganze dann mit Zitronenpfeffer und Chilipulver würzen und zum Schluß nochmals einen Schuß Olivenöl darüber geben. Alupäckchen schließen und ca. 20 Minuten auf den Grill legen. Laß es Dir schmecken!


Eigene Fischrezepte (zur Aufnahme in die Rezeptsammlung bitte einsenden an wieghardt@online.de)

Fische der Kanaren  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you