Page 1

36. Jahrgang - Folge 64 - Auflage: 250 Stück

Informationen aus Nebelberg

Mai 2013

www.nebelberg.ooevp.at

Sportplatzsanierung mit 52.000,nun finanziell gesichert Aus dem Inhalt

NEUE POSTLEITZAHL Ab 1. Jänner 2014, eigene Postleitzahl für Nebelberg - 4155 S8

Rechtzeitig zum 40-Jahr-Jubiläum konnte für die Sanierung des Sportplatzes mit dem Land Oö. eine Finanzierung mit einem Gesamtvolumen von 52.000,-- Euro erreicht werden - Seite 7

SPORTUNION - NEUWAHL Größere Veränderungen gab es bei der Neuwahl des Vereinsvorstandes der Sportunion - S 17

THEATERSPIEL TheaterERleben Nebelberg wartete mit einem neuen Stück auf - ein Bildbericht dazu - S 18 u. 19

FEUERWEHR - NEUWAHL Einmündigkeit bei der Neuwahl des Feuerwehrkommandos - S 20

FLYING-DIRNDL Lustiger Wettbewerb auch beim heurigen Zeltfest am 20. Juli - S 31 © Foto Johann Gabriel, Julbach

PHOTOVOLTAIKANLAGE Nach dem Volksschulgebäude wird auch das Gemeindeamt in Nebelberg mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet werden und noch im Jahre 2013 in Betrieb gehen.....

GEMEINDEFEST IM JUNI Am Sonntag, dem 30. Juni findet das traditionelle Gemeindefest in der Jagawirthalle statt. Diesmal mit dem gemeinsam stattfindenden Grenzlandmarkt.....

........Seite 7

..........Seite 36

GRENZLANDMARKT Im Rahmen des G e m e i n d e fe s tes am 30. Juni wird erstmals in Nebelberg der Grenzlandmarkt mit vielen Ausstellern und Attraktionen abgehalten.

........Seite 36


Nebelberg

Studienabschlüsse `12 Im Rahmen der Rechnungsabschlusssitzung am Samstag, 16. März wurden nachstehende Hochschulabsolventen seitens der Gemeinde geehrt (Interviewvorstellung bereits in der Dezemberausgabe 2012).

Dipl.-Ing. Thomas Reinthaler

Aus dem Gemeinderat

Pensionierung von Elfriede Jungwirth Nach 19-jähriger Tätigkeit im Dienste der Gemeinde Nebelberg als Reinigungskraft in unserer Volksschule wurde Frau Elfriede Jungwirth im Rahmen der Rechnungsabschlusssitzung des Gemeinderates am Samstag, 16. März 2013 offiziell in den Ruhestand verabschiedet.

Bürgermeister Otto Pfeil in seiner Dankesrede: „Es ist uns ein Anliegen, Dir für Deinen langjährigen und sehr gewissenhaften Dienst unseren Dank und unsere Anerkennung auszusprechen. Wir wussten und wissen es zu schätzen, dass du diese Tätigkeit ohne großen Aufhebens und in sehr bescheidener Weise, dafür umso pflichtbewusster, erfüllt hast und wir unsere Volksschule bei Dir in sehr guten Händen wussten. Auch so manche Veränderung im Bereich der Schulleitung und des Lehrkörpers ist an Dir scheinbar spurlos vorübergegangen, wiewohl wir

auch wissen, dass dies auch für Dich immer wieder eine Herausforderung darstellte, den neuen und veränderten Gegebenheiten gerecht zu werden. Wir dürfen Dir dafür wirklich herzlich danken und Dir für den wohlverdienten Ruhestand alles Gute, Zufriedenheit und vor allem Gesundheit wünschen, damit Du diesen Abschnitt Deines Lebens im Kreise Deiner Familie auch in Erfüllung genießen kannst“.

Wir schließen uns den Dankesworten des Bürgermeisters an und wünschen für den wohlverdienten Ruhestand alles Gute! Als sichtbares Zeichen der Anerkennung überreichten Amtsleiter Karl Pfeil und Bürgermeister Otto Pfeil an Frau Elfriede Jungwirth den gefälligen Begrüßungsstein der Gemeinde Nebelberg in Miniaturausführung.

DANKESCHÖN für 19 Jahre vorbildlichen Schuldienst

Bachelor Klaus Hopfner Seite 2

Nebelberg-heute 05/2013


Nebelberg

Bürgermeister am Wort

Geschätzte Nebelbergerinnen und Nebelberger! Ich wünsche Euch mit der neuesten Ausgabe unserer ÖVPGemeindezeitung „Nebelberg-heute“ viel Spaß beim Lesen. Wir berichten über aktuelle Gemeindethemen, sei es die finanzielle Sicherstellung der Sportplatzsanierung, eine neue Postleitzahl für das gesamte Gemeindegebiet oder die Anschaffung einer Photovoltaikanlage für das Gemeindeamt Nebelberg. Weiters stehen große Veranstaltungen an: Das 14. ÖVPGemeindefest, das zusammen mit dem Grenzlandmarkt und den 30 Ausstellern aus unserer näheren Umgebung abgehalten wird. Zusätzlich ist ein Motorsägenschnitzer am Werken und Bundesminister Dr. Reinhold Mitterlehner hat ebenfalls sein Kommen zugesagt. Ich darf Euch vorab schon sehr herzlich einladen. Im Juli folgt das große Zeltfest, welches gemeinsam von der Freiwilligen Feuerwehr und der Sportunion veranstaltet wird. Namhafte Musikgruppen sind bei uns zu Gast und mit dem Flying-Dirndl Bewerb steht ein Highlight auf dem Programm. Am Sonntag wird Abt Martin Felhofer die Feldmesse am Sportplatz mit uns feiern, die

unser Union-Chor alljährlich umrahmt und anschließend kann beim Bauernmarkt goustiert und gekauft werden. Kommt und besucht unsere Veranstaltungen, wir freuen uns!

Der Frühling macht vieles NEU Ein Sprichwort sagt: „Der Frühling macht ALLES neu“! So auch bei uns – nicht nur, dass seitens der ÖVP Nebelberg ein neues Telefonverzeichnis aufgelegt und die ÖVP-Homepage erneuert wurde, sondern auch der Internetauftritt der Gemeinde Nebelberg überarbeitet und attraktiv gestaltet wurde. So haben wir als erste Gemeinde im Bezirk Rohrbach eine „elektronische Amtstafel“ eingeführt.

Bürgermeister Otto Pfeil

Alle aktuellen Ankündigungen, welche ansonsten nur an der Amtstafel am Gemeindeamt für die Öffentlichkeit zur Bekanntmachung angeschlagen werden, stehen ab sofort auf der Startseite der Gemeindehomepage in einer eigenen Rubrik zur Verfügung. Weiters wurde ein eigener Terminkalender für die vielseitige Turnsaalbenützung eingefügt. Die Information für Freizeitaktivitäten, wie Wandern, Radeln, etc. enthält neue Routenmöglichkeiten, wobei von Detailplänen bis GPS-Daten ein umfassender Service zur Verfügung steht. Ich bedanke mich bei Florian Pfeil, David Pfoser, Josef Jungwirth und Heinrich Pfoser für die Umsetzung dieses hervorragenden Serviceangebotes. Viel Freude beim Lesen und Schmöckern im Internet auf unserer Homepage – wünscht Euch

Otto Pfeil, Bürgermeister

11 Kinder aus Nebelberg bei der Erstkommunion

Am Christi Himmelfahrtstag feierten 11 Kinder aus der Volksschule Heinrichsberg Erstkommunion in der Pfarrkirche Kollerschlag. Im Gruppenbild mit Pfarrer Laurenz Neumüller, Direktorin Elisabeth Kjaer und den beiden Tischmüttern Doris Rothbauer und Daniela Würfl. Nebelberg-heute 05/2013

Seite 3


Nebelberg

ÖVP-Obmann am Wort

Mehr, mehr, mehr? In den OÖ. Nachrichten stand kürzlich ein sehr bezeichnender Leitartikel des Chefredakteurs Mag. Gerald Mandlbauer. Er geht darin sehr offen auf die Gier, Habgier, Steuerhinterzieher und Betrüger an der Gesellschaft ein. Ich möchte euch diese interessanten Zeilen nicht sich früher oder später anderen Dingen zuwenden. Sie werden vorenthalten und nachstehend einen Auszug davon bringen. ihr Leben entrümpeln und sich Auf „WikiLeaks“ folgt nun „Offshore-Leaks“, eine Veröffentlichung von Daten, die uns erstmals die Augen öffnen für das gigantische Ausmaß des internationalen Steuerbetrugs. 130.000 Steuerhinterzieher, Personen, Firmen, Organisationen sind ein klares Indiz dafür, dass die Habgier heute weder moralische noch rechtliche Grenzen achten muss. Der Mensch ist unersättlich, es wird ihm leicht gemacht. Hier die Steuerschwindler, dort die Gierigen und die Konsumfetischisten, die ihr persönliches Glück an Besitz koppeln, andernorts die Neider, die dem Nachbarn das Auto missgönnen, weil ihr eigenes damit nicht Schritt halten kann. Auf gewisse Weise sind diese Beobachtungen miteinander verwoben. Sie haben damit zu tun, dass wir uns unserer Sättigung nicht bewusst sind. Uns ist die goldene Mitte abhanden gekommen. Egoismus ist ein Massenphänomen. Die zugrunde liegende Strömung jedoch ändert sich, kaum merkbar noch, allerdings stetig. Die Erkenntnis, dass die aktuelle Schuldenkrise samt ihrer aufbrechenden Eiterbeulen über eine gewöhnliche Wirtschaftskrise hinausgeht, ist weithin verbreitet. Die westliche Ordnung ringt um eine Neudefinition, die Menschen spüren, dass eine Politik, die nur materielle Ziele verfolgt, zu immer mehr Schulden führt und damit direkt in den Abgrund. Die Politik rennt dabei den Bürgern, die sich auf ihren Hausverstand verlassen, weit hinterher. Der Prager Kult-Ökonom Tomas Sedlácek („Ökonomie von Gut und Böse“) hat das so auf den Punkt gebracht: „Wir müssen die Zufriedenheit und die

Seite 4

Dankbarkeit für das, was wir besitzen, wiederentdecken. Wir müssen aufhören, maßlos zu sein.“ Das darf keine Abrechnung mit dem Kapitalismus werden. Mit ihm ist die größte Wohlstandsmehrung in der Menschheitsgeschichte verbunden, Zugang zu Wissen, die Teilhabe für Frauen, Farbige, DritteWelt-Bewohner. 1950 hat die Lebenserwartung weltweit im Schnitt 47 Jahre betragen, heute sind es 68. Zugleich hat die Zufriedenheit mit dem Wohlstand nicht Schritt gehalten. Die Bewohner der westlichen Welt haben mehr als genug von jenen Dingen, die sie zum Leben brauchen. In unseren Kleiderkästen stapeln sich die Hemden und Hosen. Doch nur 20 Prozent werden tatsächlich genutzt. Wir schlüpfen in unseren Lieblingsanzug und landen bei unserem Lieblingskanal, obwohl wir mehr als 100 Fernsehsender empfangen könnten. Wir haben alles, nur eines nicht mehr: Zeit, diese Dinge alle zu nutzen. Wenn die Wirtschaft in Österreich in den kommenden 25 Jahren weiter so wachsen soll wie in den zurückliegenden Jahrzehnten, werden wir 2030 doppelt so viel einkaufen müssen, wie wir es heute tun, oder gleich viel mit doppeltem Wert. Ist das zu packen? Der Kapitalismus wird daher an Schwung verlieren. Die Leute werden

von der Macht der Dinge befreien, die diese ausüben. Mein Handy und mein iPad müssen sich wieder mir unterwerfen und nicht ich mich ihnen. Soweit der Auszug aus dem Leitartikel von Mag. Mandlbauer.

Gesundheitsaktion Vielleicht kann die beginnende Aktion „Wir machen Meter“ ein zusätzlicher Hinweis darauf sein, dass uns dieses „Mehr, mehr, mehr“ in die Irre führt. Diese Initiative bzw. Aktion soll eine Anregung für mehr Bewegung sein. Es geht um Korrektur, um Reduktion (nicht nur des Körpergewichtes, sondern um eine generelle Erleichterung), es geht um Entrümpelung, um Vereinfachung, um Balance. All das ist ja biologisch in uns Menschen angelegt. Unser Hirn vergisst täglich, es vernichtet das Unwichtige, um Platz frei zu machen für das Wichtige. Das taugt als Lebensprinzip. Mehr, mehr, mehr muss nicht sein. Hinaus in die Natur zum Erholen und Wandern und insbesondere zum Nachdenken!

Heinrich Pfoser ÖVP-Obmann und Vizebürgermeister Nebelberg-heute 05/2013


Nebelberg

ÖVP Nebelberg

Relaunch für die Homepage der ÖVP-Nebelberg Der Frühling macht alles NEU – so auch bei der Bereits im Jahre 1998 war die ÖVP-Nebelberg per Email im Internet als Pionier vertreten. Im März Homepage der ÖVP Nebelberg

2000 wurde die erste Homepage ins Netz gestellt. Dieses schnelllebige Medium erfordert eine periodische Anpassung der Layoutstruktur. Dies ist bereits die fünfte Homepage seit der Einführung des Webservices. In schlanker übersichtlicher Form werden die neuesten News aus Nebelberg präsentiert. Einfache Handhabung und eine immer topaktuelle Information sind die obersten Prioritäten. Die Einbindung der „Social Media“ – wie facebook, twitter, google+ - Videofilmbereich, Fotogalerie und ein Lesemedium mit Download für die ÖVP-Gemeindezeitung sind ebenfalls integriert. Interessante Links und ein umfassendes Informationsangebot ergänzen diese Homepage zu einem homogenen Medium.

ÖVP-Obmann Heinrich Pfoser und ÖVP-Kassier Josef Kroiß überzeugten sich vom gelungenen neuen Auftritt der ÖVP-Homepage im Internet. Unter www.nebelberg.ooevp.at kann sich jeder User einwählen.

ÖVP-Obmann Heinrich Pfoser: „Mit diesem Relaunch wollen wir „up to date“ sein, um den Anforderungen der heutigen Zeit entsprechen zu können. Gerade jugendliche Gemeindebürger nützen gerne diese Möglichkeit. Daher war uns auch sehr wichtig, dass die Homepage für Zugriffe per Smartphone oder Tablet optimal integriert worden ist und die bestmögliche Lesbarkeit bei allen Produkten gegeben ist. Wir werden aber sicherlich die persönliche Informationstätigkeit an die Gemeindebürger nicht vernachlässigen. Die Homepage ist erreichbar unter dem Link: www. nebelberg.ooevp.at

Dr. Michael Strugl ist neuer Wirtschaftslandesrat  Dr. Michael Strugl ist als neuer Landesrat für die Bereiche Wirtschaft und Arbeit, Tourismus, Sport, Raumordnung sowie EU-Fragen zuständig.  Den Wirtschaftsstandort OÖ. im globalen Wettbewerb stärken: Oberösterreich hat eine gesunde Wirtschaftsstruktur mit einer guten Mischung aus Leitbetrieben und KMU, diese sollen auch in Zukunft bestmöglich unterstützt werden. Als Wirtschaftslandesrat werde er der Anwalt dieser Betriebe sein, kündigte Strugl an.  Hauptaugenmerk Arbeitsmarkt: Trotz der angespannten Wirtschaftslage ist es oberstes Nebelberg-heute 05/2013

Ziel, möglichst viele Menschen in Beschäftigung zu bringen. Gleichzeitig muss der wachsende Fachkräftebedarf der Wirtschaft gedeckt werden.  Wirtschaftswachstum fördern: Es sollen neue Märkte erschlossen, Stärken ausgebaut und künftige Wachstumsfelder und Nischen identifiziert werden – z.B. Produktinnovationen, Energietechnik, Gesundheitswirtschaft.  Sport als tragendes Element der Gesellschaft erkennen und entsprechend fördern, nicht nur als Lebensschule, sondern auch als wichtige Grundlage für die Gesundheit.

„Die Nebelberger“ stellten sich beim neuen Landesrat Dr. Michael Strugl als Gratulanten ein und freuen sich auf eine weiterhin so gute Zusammenarbeit. Seite 5


Nebelberg

Wohnen / Kindergarten

LAbg. Patricia Alber - Gegen Abwanderung ankämpfen Zunehmende Veralterung und junge Leute, die vermehrt in der Ferne ihr Glück suchen: Diese Zukunftsprognosen will man im Bezirk Rohrbach nicht einfach Realität werden lassen: ÖVP Abgeordnete Alber will der Abwanderung entgegenwirken – das geht aber nur, wenn ein ausreichendes Angebot an Kinderbetreuungsplätzen, Arbeits- und Ausbildungsplätzen und eine gut ausgebaute Infrastruktur vorhanden sind. In Sachen Lebensqualität hat der Bezirk Rohrbach aber klar die Nase vorne.„Wir müssen uns in Zukunft verstärkt darauf konzentrieren und das aufzeigen, was wir haben, denn für mich steht außer Frage: Unser Bezirk ist ganz klar ein Wohlfühlbezirk“, sagt Patricia Alber. Wir verfügen über leistbare Baugründe, ein solides Vereins- und Gemeinschaftsleben, hohe Umgebungsqualität – viele Dinge die uns oft schon selbstverständlich erscheinen. Besonders auch im Bereich der Kinderbetreuung konnte der Bezirk in den letzten Jahren sein Ange-

bot stark erweitern. Unser familienfreundlicher Bezirk erleichtert mit zahlreichen Betreuungsangeboten wie Krabbelgruppen, Schülertreffs und Horten, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf enorm. Um die Lebensqualität auch in Zukunft hoch halten zu können müssen im Straßenbau, im öffentlichen Verkehr und im Bereich der Betriebsansiedelungen die Hausaufgaben gemacht werden, denn der Abwanderung kann nur mit einer florierenden Wirtschaft und einem guten Arbeitsplatzangebot im Bezirk

entgegengewirkt werden. „Wir müssen die Arbeit zu den Menschen bringen – nur so kann die Lebensqualität in unserem Bezirk ausgebaut und die Abwanderung aus dem Bezirk gebremst werden“, so Alber.

Pfarrcaritas Kindergarten Peilstein - Jahr 2012/2013 Im Bild die Gruppe Rotkäppchen anlässlich einer Fotoaufnahme im Jänner d. J. mit Gruppenleiterin Karin Eder und folgenden Kindern: v.li.n.re.: Lukas Ameseder; Nusssteig 5; Elias Fischer, Stift am Grenzbach 11; Maximilian Wurm, Heinrichsberg 29; Leo Rothbauer, Nebelberg 5; Florian Hellauer, Stift am Grenzbach 43; Theresa Kroiß, Nusssteig 11; Magdalena Märzinger, Nebelberg 6; Rene Nader, Nebelberg 35; Helena Kroiß, Nusssteig 11; Liana Dumps, Nusssteig 15, Hanna Kickingereder, Heinrichsberg 45; Johanna Lauß, Nebelberg 26; Sophia Märzinger, Nusssteig 7; Simon Ameseder, Nusssteig 5; An diesem Tag fehlten und sind daher nicht am Foto: Lukas Jungwirth, Stift am Grenzbach 23; Felix Märzinger, Nebelberg 39; Tim Wurm, Nebelberg 40, Julia Hintringer, Stift am Grenzbach 62; Niklas Thaller, Heinrichsberg 60 Seite 6

Nebelberg-heute 05/2013


Nebelberg

Aus dem Gemeinderat

Aus dem Gemeinderat Sitzung vom 16. März 2013

Prüfberichte Die Prüfungsberichte des Gemeindeprüfungsausschusses über die periodische Gebarungsprüfung und den Rechnungsabschluss 2012 sowie die Berichte der BH Rohrbach über den Nachtragsvoranschlag 2012 und Voranschlag 2013 wurden einstimmig zur Kenntnis genommen.

Rechnungsjahr 2012 Positiver Abschluss durch Sparsamkeit Im ordentlichen Haushalt konnte ein Überschuss von 10.166,71 Euro erzielt werden. Dieser Überschuss konnte nur durch eine äußerst sparsame Gebarungsführung erreicht werden. Es ist aber trotzdem bemerkenswert, dass oft die kleinen und überschaubaren Einheiten besser und günstiger wirtschaften als so manche Großgemeinde mit höheren Kommunalsteuereinnahmen. Sehr positiv entwickelt haben sich im vergangenen Jahr die Gemeindeeinnahmen aus der Kommunalsteuer, welche mit einem Betrag von 106.973,-Euro einen Rekordwert erreichten. Durch die Tilgung der Kanalbaudarlehen aus der dafür vorgesehenen Rücklage („Übergenuss“ an Förderung) hat das Gemeindebudget den Rekordwert von 1,55 Millionen Euro erzielt.

lungsstraße Haumedt, Straße zum Fischteich, Beseitigung der Engstelle in Heinrichsberg 18 und Sanierungsmaßnahmen durch den Wegeerhaltungsverband), Errichtung des Erlebnisspielplatzes bei der Volksschule, die Erneuerung der Schulheizung sowie Erschließung des Siedlungsgebietes Heinrichsberg Ost mit Kanal und Wasser. Ein großer Ausgabeposten war natürlich auch die Erneuerung des Gemeindefuhrparkes (neuer Gemeindetraktor mit Ausgaben von 186.254,-- Euro). Die Gesamtausgaben beliefen sich hier auf 411.633,44 Euro bei Einnahmen von 413.395,49 Euro.

Finanzierungsplan für Sportplatzsanierung Bedingt durch die Förderzusagen von Gemeindereferent Landesrat Max Hiegelsberger (ÖVP) und Sportlandesrat Viktor Sigl (ÖVP) konnte der Gemeinderat nachstehenden Finanzierungsplan zur Sanierung der Sportanlage/Fußball (Spielfeldsanierung, Erneue-

rung der Zaunanlage, Erneuerung der Abgangsstiege zum Trainingsfeld, usw.) verabschieden. Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf 52.000,-- Euro und werden wie folgt aufgebracht: >> Bedarfszuweisungsmittel 15.000,-- € >> Sportförderung Land Oö. 15.000,-- € >> Oberösterr. Fußballverband 5.000,-- € >> Union Landesleitung 2.600,-- € >> Eigenleistung Sportunion 14.400,-- € Mit dieser großartigen finanziellen Förderzusage durch die Landesräte Max Hiegelsberger und Viktor Sigl kann bereits in diesem Jahr in Form eines mehrstufigen Bauplanes mit der Sanierung der Sportanlage begonnen werden. Dies freut uns umso mehr, darf die Sportunion Nebelberg im heurigen Jahr ihr 40jähriges Bestandsjubiläum feiern.

Photovoltaikanlage für das Gde-Amt Bereits vor längerer Zeit hat die Gemeinde die entsprechenden Vorkehrungen (Ansuchen zur Lieferung von Ökostrom bei der OEMAG) getroffen. Nun ist die entsprechende Zusage für eine Variante eines Einspeisetarifes auf der Basis 2011 eingetroffen und die Gemeinderäte fassten den Grundsatzbeschluss zur Errichtung einer 5,6 KWp Anlage am Gemeindeamtsgebäude.

Flächenwidmungsplanänderung Für die geplante Errichtung, betreffend Zubau einer Garage samt Wohneinheit beim Anwesen in Nebelberg 45 (Ehegatten Leopold und Ursula Märzinger) war eine geringfügige Änderung des Flächenwidmungsplanes erforderlich. Nach Abschluss des positiven Vorprüfungsverfahrens stimmte der Gemeinderat dieser Flächenwidmungsplanänderung zu.

Die Gesamteinnahmen beliefen sich demnach auf 1.550.380,07 Euro und die Ausgaben auf 1.540.213,36 Euro im ordentlichen Haushaltsbudget. Im außerordentlichen Haushalt wurden große Ausgaben für den Straßenbau getätigt (SiedNebelberg-heute 05/2013

Seite 7


Nebelberg

Aus dem Gemeinderat

Neue Postleitzahl, 4155, für Nebelberg Mitglied angehört, wurde die gungs- und Bremstestungen Tourismusabgabeverordnung neu erlassen. Diese Abänderung betrifft die Nächtigungsgebühr für Touristen. Demnach ist je Nächtigung pro Person eine Taxe von 1,50 Euro zu entrichten. Kinder und Jugendliche bis zu einem Alter von 15 Jahren sind frei.

Kulturausschussobmann Vbgm. Heinrich Pfoser berichtete über die Sitzung vom 19. Februar 2013, welche sich mit der Einführung einer einheitlichen Postleitzahl für das gesamte Gemeindegebiet Nebelberg befasste. Derzeit sind für das Gemeindegebiet Nebelberg drei Postleitzahlen (4154, 4153 und 4162) zugeteilt. Insbesondere für das Versenden von Informationsmaterial (z.B.: Amtsblatt, Postwurfsendungen, Einladungen für Veranstaltungen, usw.) würde dies erhebliche Vorteile bringen und auch zur Identitätsfindung einen wichtigen Beitrag leisten. Der Gemeinderat stimmte daher einhellig einem Antrag bei der Österr. Post AG für die Zuteilung einer einheitlichen Postleitzahl (4155) für das gesamte Gemeindegebiet Nebelberg zu. Die Umstellung sollte zum Jahresbeginn 2014 erfolgen, wobei noch weiters in einem Amtsblatt der Gemeinde Nebelberg auf die näheren Details eingegangen werden wird. Vorab kann aber bereits mitgeteilt werden, dass vonseiten der Gemeindeverwaltung die Abänderung der Postleitzahl bei allen öffentlichen Stellen (Ämter, Behörden, Kranken- und Pensionsversicherungen, Banken, Schulen, ……….) durchgeführt wird. Weiters werden entsprechende Hilfestellungen in Form von Vordrucken und Formularen zur Verfügung stehen und eine Übergangsfrist von sechs Monaten eingeräumt werden.

Im Jahre 1998 wurde im Bezirk Rohrbach eine Verwaltungsgemeinschaft aller Gemeinden des Bezirkes Rohrbach zur Abgabenprüfung gegründet. Zwischenzeitlich wurde die Getränkesteuerabgabe aufgelöst und die Kontrolle der Kommunalsteuerabgabe erfolgt durch die Prüfer der Finanzämter. Der bisherige Abgabenprüfer Rudolf Neumüller hat das Dienstverhältnis bereits gelöst und dementsprechend wurde diese Verwaltungsgemeinschaft offiziell aufgelöst.

Förderansuchen zur Generalsanierung der Pfarrkirche Kollerschlag

Vergleichsverhandlung Grundverkauf

Die Pfarrkirche Kollerschlag wird in den nächsten Jahren einer Generalsanierung unterzogen. Zur Abdeckung der dafür notwendigen finanziellen Mittel hat die Pfarre Kollerschlag ein entsprechendes Förderansuchen an die Gemeinde gestellt, da ja zwei Ortschaften aus dem Gemeindegebiet zur Pfarre Kollerschlag gehören. Die Gemeinderäte sehen diese bauliche Initiative als sehr positiv und sicherten vollste Unterstützung zur Umsetzung zu. Im vorgelegten Finanzierungsplan sind erhebliche finanzielle Mittel aus dem öffentlichen Bereich vorgesehen und auf Grund der angespannten Finanzlage der Gemeinden ist eine größere Finanzzuwendung nicht möglich. Seitens der Gemeinde wird die gleiche Vorgehensweise wie bei der Sanierung der Pfarrkirche Peilstein ins Auge gefasst. Es wird ein Vorsprachetermin bei den Landesstellen mit den betroffenen Gemeinden (Kollerschlag, Oberkappel und Nebelberg) vorgeschlagen.

Bürgermeister Otto Pfeil berichtete dem Gemeinderat, dass es am 8. Jänner 2013 am Bezirksgericht Rohrbach mit Herrn Ing. Wilhelm Oberaigner aus nachstehenden Gründen zu einem Gerichtsvergleich gekommen ist. Laut Angaben von Herrn Ing. Wilhelm Oberaigner ist geplant, die bereits in einer Länge von 493 Metern genehmigte Teststrecke (im Flächenwidmungsplan: Verkehrsfläche mit der Bezeichnung: Fließender Verkehr Sondernutzung – „Multifunktionale Asphaltstrecke für Landfahrzeuge“) aus betrieblicher Notwendigkeit und zur Absicherung des Betriebsstandortes Nebelberg auf eine Gesamtlänge von ca. 660 Metern zu erweitern. Die notwendigen Beschleuni-

Neue Tourismusabgabeverordnung Auf Vorschlag des Tourismusverbandes Böhmerwald, welchem auch die Gemeinde Nebelberg als Seite 8

Auflösung Getränkesteuerprüfer

der erzeugten Komponenten im Antriebswerk Nebelberg erfordern eine diesbezügliche Länge und Ausweitung. Dazu ist der Erwerb einer Teilfläche (ca. 2.300 m²) des Grundstückes der Ehegatten Otto und Anna Pfeil notwendig geworden. Die Ehegatten Anna und Otto Pfeil stimmten der Umsetzung des bestehenden Optionsvertrages zum Grunderwerb durch Ing. Wilhelm Oberaigner unter der Voraussetzung zu, dass der Gemeinderat die Beschlussfassung zur Durchführung einer Gemeindebürgerbefragung (entsprechend dem SPÖ Antrag vom 11.09.2009) als aufgehoben erklärt und dem Grundverkauf seitens des Gemeinderates zugestimmt wird. Weiters ist festgelegt worden, dass für die betroffenen Grundstücke eine entsprechende Arrondierung durchgeführt wird und die Einreichung eines Gesamtprojektes für die erforderliche Flächenwidmung (Verkehrsfläche (V) mit der Bezeichnung: Fließender Verkehr Sondernutzung – „Multifunktionale Asphaltstrecke für Landfahrzeuge“ sowie Grünland: Grünfläche mit besonderer Widmung – „Nicht versiegelbare Fläche“ zur Abböschung der Verkehrsfläche zum natürlichen Gelände) seitens der Firma Oberaigner bei den zuständigen Behörden erfolgen wird.

Gemeinsamer Antrag Der Gemeinderat nahm den oben angeführten Gerichtsvergleich zur Kenntnis und befürwortete die darin angeführten Vereinbarungspunkte, hob den Gemeinderatsbeschluss vom 11.9.2009 (TOP 8) auf und stimmte in einem gemeinsamen Antrag von ÖVP und SPÖ dem Grundverkauf zu. Nebelberg-heute 05/2013


Nebelberg

Service

Ortstelefonbuch neu aufgelegt - auch im Internet Die ÖVP Nebelberg hat wieder ein neues Ortstelefonbuch für das Gemeindegebiet erstellt. Dieses Telefonverzeichnis enthält neben den neuesten Festnetz- und Handynummern ein Verzeichnis von Emailadressen im Gemeindegebiet von Nebelberg sowie für alle Internetsurfer die wichtigsten Internetadressen.

Mathias und Lukas sind vom neuen Ortstelefonverzeichnis mit Email- und Handyadressen begeistert und haben es auch gleich getestet......

VP-Obmann Heinrich Pfoser:„Auf dem Handysektor ist es schwierig, Rufnummern aktuell verwalten zu können, weshalb wir auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen sind. Der Aufruf gilt all jenen, die ein Mobiltelefon (Handy) besitzen und nicht in einem öffentlichen Telefonbuch verzeichnet sind. Die Rufnummern mögen bei den VP-Funktionären bekannt gegeben werden, damit diese evident gehalten werden können.“ Das Telefonbuch steht auf der Homepage der ÖVP-Nebelberg für alle Internetuser im Downloadbereich zur Verfügung und wird dort immer top aktuell gewartet.

Im Internet unter dem Link: www.nebelberg.ooevp.at

Kinderpolizei zu Gast in der Volksschule „Neben den Informationen und der Bewusstseinsbildung sind die Kinder auch ganz stark am Berufsbild des Polizisten interessiert und stellen dazu viele Fragen. Es ist also gleichzeitig eine kleine Imagekampagne für die Polizei als Mehrwert zu beobachten“, meint der Leiter der Polizeiinspektion Peilstein, Klaus Jung. Volksschuldirektorin Elisabeth Kjaer lobte die gute Zusammenarbeit mit der Polizei bei der Verkehrserziehung und den Fahrradprüfungen für die Schüler.

Nebelberg-heute 05/2013

Die Schüler der Volksschule Heinrichsberg nahmen erstmals an der Aktion "Kinderpolizei" teil. Die dazu speziell ausgebildeten Beamten mit den Vertretern der Polizeiinspektion Peilstein (Klaus Jung und Johann Zöchbauer) erarbeiteten mit den Kindern richtiges Verhalten im Straßenverkehr, Verhalten gegenüber Fremden, in Notfallsituationen usw. Nach einer bestandenen Prüfung bekamen die Schüler einen "Dienstausweis" und dürfen nun den Titel "Inspektor" führen. Die Sparkasse Kollerschlag (im Bild mit Petra Angerer) unterstützte als Sponsor die Veranstaltung und überreichte an die Kinder kleine Geschenke. Seite 9


Nebelberg

Aktuell

Kommunaltraktorübergabe an die Gemeinde Nebelberg

M

it neuen Winterdienstgerätschaften für den Bauhof wurde die Gemeinde Nebelberg ausgestattet. Um für die GemeindebürgerInnen eine sichere Schneeräumung gewährleisten zu können, war die Anschaffung eines neuen Traktors samt den dazugehörigen Gerätschaften notwendig geworden. Das Vorgängermodell, ein Fendt Xylon, war über 16 Jahre im anspruchsvollen Wintereinsatz tätig.

160 PS CVT-Steyr Traktor Die erste Bewährungsprobe hat der neue Fuhrpark bereits hinter sich. Die offizielle Übergabe des neuen 160 PS Steyr CVT-Traktors fand im Beisein von Gemeindereferent Landesrat Max Hiegelsberger (ÖVP) an die Gemeindevertreter von Nebelberg mit Bürgermeister Otto Pfeil sowie der Betreuungsfirma Kneidinger 1880 aus Altenfelden und den Vertretern der Firma Steyr statt.

Nebelberg liegt mir am Herzen Landesrat Max Hiegelsberger: „Die Gemeinde Nebelberg liegt mir sehr am Herzen, weil sie mit sparsamer Wirtschaftsführung unter Beweis stellt, dass die kleinen Landgemeinden erfolgreich zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger tätig sind – diese Tatsache ist beispielgebend und imponiert mir.“

Dankesworte durch den Bürgermeister Bürgermeister Otto Pfeil bedankte sich für die finanzielle Unterstützung durch das Land Oö. bei der Bewältigung der Anschaffungskosten, welche sich auf 187.000,-- Euro samt allen Nebengeräten beliefen. Im Bild unten sehen wir die Ehrengäste, Firmenvertreter sowie die Gemeindevertreter bei der offiziellen Übergabe des Fuhrparkes.

Das Familienpaket Sie erwarten ein Baby oder haben eines bekommen? Dann wissen Sie, dass mit der Schwangerschaft bzw. Geburt ein neuer Lebensabschnitt voller (Vor-)Freude auf das Baby beginnt. Kinder zu haben und zu erziehen ist eine schöne und anspruchsvolle Aufgabe, die allerdings auch viele Verpflichtungen mit sich bringt: zahlreiche Überlegungen werden angestellt und Entscheidungen getroffen. Auf Initiative von Familienreferent LHStv. Franz Hiesl hat das Familienreferat des Landes Oberösterreich das „Oö. Familienpaket“ neu aufgelegt. Mit dem „Oö. Familienpaket“ erhalten alle Schwangeren und Jungfamilien ein wertvolles Bündel an Informationen über die wichtigen Phasen des Familienlebens, sowie über die den Familien zur Verfügung gestellten Bundesund Landesförderungen. Das darin beigelegte Gutscheinheft bietet zusätzlich kleine finanzielle Starthilfen durch oö. Betriebe an. Weiters sind Elternbildungsgutscheine in der Mappe enthalten. Das neue „Oö. Familienpaket“ erhalten Sie bei der Gemeinde Nebelberg oder im Zuge der Anmeldung des Neugeborenen.

Seite 10

Nebelberg-heute 05/2013


Aktuell

Vizebürgermeister Heinrich Pfoser - 50

Nebelberg Neuwahl bei der JVP Nebelberg Der Frühling macht alles neu – so auch bei den Nebelberger Jugendlichen

In gemütlicher Runde wurde im Jänner mit Vereinsfunktionären der Gemeinde Nebelberg – Sportunion, Feuerwehr, Gemeinderatskollegen, Freunden, Nachbarn und Wegbegleitern im Kulturraum des Gemeindeamtes der 50er von Vizebürgermeister und ÖVP-Obmann Heinrich Pfoser gefeiert. Selbst die Schüler der Volksschule Heinrichsberg mit dem gesamten Lehrkörper gratulierten!

Am Samstag, dem 30. März hat die Junge ÖVP Nebelberg im Gasthaus Jagawirt ihre Jahreshauptversammlung mit Neuwahl abgehalten. Es kam zu einem Führungswechsel im Team der JVP Nebelberg. Die bisherige Mannschaft mit Obmann Philipp Hierzer legte die Verantwortung in jüngere Hände und konnte auf einen umfassenden Tätigkeitsbericht zurückblicken. Petersfeuer, Oktoberfest, Nikolausfeier, Jugendausflug – vielschichtig waren die Aktivitäten im Jahreskreislauf. Als neuer Obmann wurde Mathias Naderhirn gewählt – ihm zur Seite stehen die Stellvertreterin Svenja Pfeil, Kassierin Anna Weissenberger und Michael Naderhirn, Schriftführerin Christine Wöß und Dominik Zöchbauer sowie die beiden Kassenprüfer Andreas Seidl und Manfred Kroiß. Obmann Mathias Naderhirn: „Mit dem neuen JVPTeam werden wir wieder coole Veranstaltungen für die Jugend ausrichten, danke für die Bereitschaft zur Mitarbeit und ich freue mich auf eine gedeihliche Zusammenarbeit“.

v.li.n.re. sitzend: Kassierstellvertreter Michael Naderhirn, Kassierin Anna Weissenberger, Obmannstellvertreterin Svenja Pfeil und Obmann Mathias Naderhirn; v.li.n.re. stehend: Schriftführerin Christine Wöß, ausgeschiedener Kassier Florian Naderhirn, Kassenprüfer Andreas Seidl, Schriftführer Dominik Zöchbauer, Kassenprüfer Manfred Kroiß und der ausgeschiedene Obmann Philipp Hierzer

Nebelberg-heute 05/2013

Seite 11


Nebelberg

Aktuell

Leserbrief zur Dezember-Ausgabe

Heizkosten senken – aber wie?

Geschätztes Redaktionsteam, ich/wir gratulieren herzlich, zur sehr gelungenen Ausgabe 2012.

Die letzten Monate haben - bedingt durch die lange Heizperiode und durch die gestiegenen Energiepreise - zu einer erheblichen Belastung des Haushaltsbudgets geführt. Für viele sind diese Kosten zu einer existenziellen Bedrohung geworden. Einzige sinnvolle Lösung ist es, seinen Energiebedarf zu optimieren und zu reduzieren. Oft bringen schon kleine Maßnahmen große Einsparungen. Hier möchten wir Ihnen als Gemeinde behilflich sein. Was für jeden die ideale Lösung ist, zeigen die kostenlosen Energie-Checks auf www.energiespargemeinde.at, die für private Haushalte, Betriebe, landwirtschaftliche Betriebe und öffentliche Einrichtungen zur Verfügung stehen.

Als Nachtrag zum Artikel "Raiffeisenkasse Nebelberg 1889 - 1962" möchte ich noch ein paar Anmerkungen machen. Es gibt immer wieder Zeit- und Wirtschaftsentwicklungen, - welche im Nachhinein betrachtet, verhindert werden hätten können. Die Raiffeisenkasse in Nebelberg war im besonderen der Zeit durch die Pioniere von Nebelberg voraus und wurde tatsächlich vor den umliegenden Raiffeisenbanken Kollerschlag, Peilstein und Julbach gegründet. Es war tatsächlich so, dass aufgrund zu geringer Spareinlagen die Kreditnachfrage infolge der Mechanisierung in der Landwirtschaft (Kauf von 15er und 26er Traktoren) nicht finanziert werden konnte. Laut Zeitzeugen haben seinerzeit ein Teil der Nebelberger Sparer das Geld in Kollerschlag, Peilstein und in Rohrbach angelegt und somit war die örtliche Nahversorgung in Nebelberg mit Krediten und Finanzierungen nicht mehr möglich. Wir als Nahversorgerbank im ländlichen Raum stehen heute genau so vor den Herausforderungen, die Finanzierung unserer Lebensqualität zu gewährleisten. (Landwirtschaft, Gewerbe, Industrie, Private und die öffentlichen Haushalte).

Nahversorgung Es ist heute leichtens, Geld per Mausklick oder App bei einer Internetbank in Wien oder sonst in Europa anzulegen. Nur wissen diese Sparer, was mit diesem angelegten Geld geschieht? Wie sicher ist dieses angelegt? Ist diese Bank überhaupt eine österreichische Bank, oder gibt es als Miteigentümer amerikanische Fonds oder spanische Banken? Die Finanzkrise hat gezeigt, dass bei Internetbanken, - mit Zittern das Geld bei Abruf Wochen später zurückkam und als Ansprechpartner eine Tonbandstimme sich meldete. Die heutige schnelllebige Zeit mit den modernsten Kommunikationsmitteln (PC und Internet) beschleunigt auch Krisen und Entwicklungen welche später bereut werden. Mit Basel III werden die Herausforderungen in Zukunft für uns als Nahversorgerbank sicher nicht leichter. Es kann nur der Appell gelten, NAHVERSORGUNG funktioniert nur durch NAHVERSORGUNG. Freundliche Grüße Dir. Josef SAXINGER Raiffeisenbank Kollerschlag reg.Gen.m.b.H. Seite 12

Mit dem Haus-Check kann zum Beispiel jeder Hausbesitzer sein eigenes Haus virtuell nachbauen: • die relevanten Kennzahlen in Form eines virtuellen Energieausweises erhalten • sein Haus virtuell sanieren und sofort die Auswirkungen der einzelnen Maßnahmen auf den Energieverbrauch sehen • sich anhand eines zu definierenden Budgets einen Sanierungsvorschlag erstellen lassen • sich zu den gewünschten Wirtschaftstreibenden oder Beratern vermitteln lassen • Neben den privaten Haushalten können aber auch Unternehmer und Landwirte vom Energiespargemeinde-Tool profitieren und im Betriebe- oder Landwirtschafts-Check erfahren, wie sie im Branchenvergleich abschneiden. Nutzen Sie diese Möglichkeit, auch Ihr Haushaltsbudget wird es Ihnen danken!

Foto - Christian Lauß Nebelberg-heute 05/2013


Nebelberg

Wirtschaft

Geschäftsidee 2013 - Landessieger sind Nebelberger! 120 Sekunden – DIE oberösterreichische Geschäftsidee 2013. Die BezirksRundschau suchte gemeinsam mit den Partnern Wirtschaftskammer Oberösterreich, Land Oberösterreich, der Industriellenvereinigung Oberösterreich, LT1 und der Volksbank DIE Geschäftsidee des Jahres 2013. Zehn Kandidaten schafften es ins Finale und begeisterten mit ihren tollen Ideen Jury und Publikum. Die beiden „Nebelberger“ Friedrich Märzinger und Thomas Pühringer - Fachsozialbetreuer im Behindertenbereich - entwickelten einen „Armröhrenhaltegriff “, der es körperlich Beeinträchtigten ermöglicht, einfache Dinge - wie etwa Entkleiden - selber zu machen. Insgesamt gab es 136 Einreichungen (= Teilnehmer). Bereits im Halbfinale in Wels am Valentinstag schafften Thomas und Friedrich souverän den Einzug ins Finale. Beim Finale in der Voestalpine-Stahlwelt in Linz konnten sie sich gegenüber den Mitbewerbern punkten und wurden zum Landessieger 2013 gekürt. Herzliche Gratulation von unserer Seite zu dieser tollen Leistung!

Großes Lob von Wirtschaftslandesrat „Bei der 120 Sekunden-Gala haben die Kandidaten eindrucksvoll gezeigt, wie viel Potenzial in Oberösterreich vorhanden ist. Aus diesem Grund ist es auch wichtig, kreativen Köpfen eine Chance zu geben, ihre Ideen zu verwirklichen“, betonte Wirtschaftslandesrat Viktor Sigl. „Oberösterreich ist ein guter Nährboden für Innovationen. Damit das so bleibt, fördern und begleiten wir innovative Menschen mit unseren Netzwerken“, so der Landesrat. Die Sieger der 120 Sekunden erhielten 5000 Euro sowie ein Premium-Beratungspaket des Gründerservices der WKOÖ.

Für Natalie wurde die Hilfestellung von Fritz Märzinger und Thomas Pühringer entwickelt und sie freute sich umso mehr über den Landessieg bei der Geschäftsidee 2013!

Groß war der „Promiauflauf“ bei der Siegerehrung zur Geschäftsidee 2013 in der VoestAlpine-Stahlwelt mit Wirtschaftslandesrat Viktor Sigl, WKOÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller, Andreas Pirkelbauer, Vorstandsvorsitzender der Volksbank sowie Thomas Winkler, C h e f re d a k te u r der Bezirksrundschau in Oö. Nebelberg-heute 05/2013

Seite 13


Nebelberg

Anna im Einsatz für die Ärmsten Nach ihren Erlebnissen als Au-pair-Mädchen bei einer reichen Familie in Australien entschloss sich Anna Lindorfer (21) aus Sagberg (Gemeinde Julbach), armen Kindern in Äthiopien zu helfen. Dort erlebte sie, wie viel Herzlichkeit von Kindern ausgehen kann.

Alles zu haben und nicht zufrieden zu sein: Diese Erfahrungen machte Anna Lindorfer mit Kindern in Australien, die sie als Au-pair-Mädchen beaufsichtigen musste. „Eigentlich wollte ich schon nach der Matura nach Afrika gehen, um mich ehrenamtlich zu engagieren – nach diesen Erlebnissen war der Wunsch noch größer“, nennt die 21-Jährige den Grund, warum sie am 30. Oktober ihre Sachen packte, in den Flieger stieg und in die Stadt Debre Zeyt in Äthiopien flog, um dort bei einem Projekt der Salesianer Don Bosco für mehrere Monate als

»

Sozialaktion

Volontärin anzuheuern. Dort lebte sie mit drei Pfarrern, neun Novizen und einem Brother zusammen. Täglich betreute sie mit 3 äthiopischen Frauen um die 100 Kinder im Alter von drei bis 14 Jahren und unterrichtete sie unter anderem in Englisch und Sport. Auch alltägliche Dinge wie sich zu waschen, auf Mitmenschen zu achten und Ähnliches wurde dort gelehrt. „In Erinnerung bleibt mir der Abschied: Obwohl die Kinder nichts haben, sammelten sie ein wenig Geld, um mir ein Abschiedsgeschenk zu besorgen. Einerseits fühlt man sich schlecht, Sachen von ihnen anzunehmen, andererseits wäre es unhöflich, ihr Geschenk abzulehnen“, erzählt Anna weiter, die diese Erfahrungen nicht missen will.

......ich habe das Glück in Österreich geboren zu sein und alles zu haben, was ich zum Leben brauche. Viele Menschen haben das nicht. Darum ist es meine Pflicht, ein bisschen was von meinem Glück an diese Menschen weiterzugeben......

»

In meiner Zeit als Volontärin in Äthiopien beschäftigte ich mich nicht nur mit Kindern, sondern auch mit jungen Erwachsenen. An den Wochenenden wurde in unserem Projekt immer fleißig Fußball gespielt und dort konnte ich so einige sehr talentierte Fußballer entdecken. Um diese Talente ein wenig zu unterstützen, habe ich bereits Fußballdressen nach Äthiopien geschickt. Nun fehlt nur noch das passende Schuhwerk. Deshalb freue ich mich über jedes Paar Fußballschuhe (Größe ca. 39 – 43), welche ich den Fußballteams in Debre Zeyt zukommen lassen werde.

Hilfsaktion Nebelberg Fußballschuhe Gesucht sind also Fußballschuhe der Größe 39 bis 43. Abgabemöglichkeit ist bei den Heimspielen am Sonntag, 2. Juni oder am Sonntag, 16. Juni direkt am Sportplatz der Union Nebelberg (Schachteln stehen zum Einwerfen zur Verfügung). Ansonsten besteht auch die Möglichkeit der Abgabe bei Julia Pfeil in Nebelberg 16. Bitte nur gut erhaltene Schuhe zur Sammlung bringen! Seite 14

Nebelberg-heute 05/2013


Nebelberg

Gesunde Gemeinde

Fitaktion der Gesunden Gemeinde Gemeinde Nebelberg nimmt an der Landesaktion teil Regelmäßige Bewegung ist eine Investition in die Gesundheit ohne Alterslimit Bewegung ist gesund, das weiß jedes Kind. Dabei kommt es gar nicht auf eine bestimmte Sportart an. Wichtig ist tägliche Bewegung. Hier reicht schon ein ausgiebiger Spaziergang oder eine morgendliche Joggingrunde. Zum Thema Bewegung startete das "Gesunde Oberösterreich" im April gemeinsam mit dem ORF-Landesstudio Oberösterreich die Aktion "Wir machen Meter". Sportlicher Schirmherr der Initiative ist Skisprung-Gesamtweltcupsieger Andreas Goldberger. Diese Aktion soll oberösterreichische Gemeinden unterstützen, ihre Bürgerinnen und Bürger zu mehr Bewegung zu motivieren.

Elisabeth Märzinger, Arbeitskreisleiterin der Aktion „Gesunde Gemeinde“ in Nebelberg: „Alle Nebelbergerinnen und Nebelberger sind herzlich eingeladen an dieser Aktion teilzunehmen. Durch sportliche Bewegung wie Wandern, Joggen, NordicWalken, Radfahren usw. kann jeder für sich selbst und seine Gesundheit dabei nur gewinnen jeder Meter zählt. Daher gleich noch HEUTE den Teilnahmepass am Gemeindeamt abholen und losstarten - am besten gleich zu Fuß!“ Nebelberg-heute 05/2013

Pass zum Mitmachen Einfach „Wir machen Meter“-Pass bei der Gemeinde Nebelberg abholen oder im Internet downloaden, gesunde Meter sammeln und bei der Gemeinde abgeben! Jeder Meter zählt – am Gemeindeamt werden die gesammelten Meter eingegeben und die Chance auf den Hauptgewinn steigt!

Tolle Preise zu gewinnen Unter allen abgegebenen und eingesendeten Pässen werden regelmäßig tolle Preise verlost! Also, sobald der Pass voll ist, abgeben und gleich einen neuen Pass bei der Gemeinde abholen.

tBodenbeläge tTreppen tBrunnen & Skulpturen

tSonderanfertigungen

tGrabsteine aus eigener Produktion

tUmgestaltung bestehender Grabanlagen

tLaternen,Vasen

NEBELBERG BEWEGT SICH......

Natschlag 48 4160 Aigen/Schlägl 07281 / 6797-0 www.steinland.at Seite 15


Nebelberg

Faschingsrückblick

Faschingstreiben im Fotorückblick Kinderfasching des Elternvereines Den Abschluss der Narrenzeit bildete, wie bereits seit vielen Jahren üblich, der Kinderfaschingszug des Elternvereines. Gestartet wird jeweils um 13.30 Uhr bei der Volksschule und dann geht es ab zum Gasthaus Jagawirt, wo der Elternverein Spiele für die Kinder, eine große Tombola, leckere Faschingskrapfen und Schaumrollen vorbereitet hat.

Das Vorstandsteam des Elternvereines sorgt schon jahrzehntelang mit dem Kinderfasching für den Ausklang der närrischen Zeit

Kinderbasar Großer Beliebtheit erfreut sich der Kinderbasar des Elternvereines der Volksschule Heinrichsberg, welcher jeweils im Frühjahr und im Herbst stattfindet. Die Möglichkeit dieses Tauschbasars wird von den Eltern der näheren Umgebung rege genützt und ist eine äußerst sinnvolle Einrichtung. Seite 16

Nebelberg-heute 05/2013


Nebelberg

Sportunion Nebelberg

Neuer Vereinsvorstand Bei der Jahreshauptversammlung der Sportunion Nebelberg am Samstag, 16. März 2013 im Gasthaus Jagawirt fand die periodische Neuwahl des Vereinsvorstandes statt.

Aus dem Vorstand ausgeschieden sind: Thomas Pühringer (Jugendwartstellv.), Daniela Würfl und Carmen Wurm (beide Kulturwartstellv.), Michael Lauß und August Pühringer (Sektionsleiterstellv. Wandern), Gerhard Ploch (Sektionsleiterstellv. Stock), Philipp Hierzer (Sektionsleiterstellv. Tennis) sowie Alfred Hopfner und Andreas Rothberger (beide Sektionsleiterstellv. Fußball) Neu im Vereinsvorstand sind: Daniel Pfeil (Kassierstellv.), Florian Naderhirn (Schriftwartstellv.), Rainer Wurm (Jugendwart), Alois Scharrer (Sektionsleiter Wandern), Herbert Stadlbauer (Sektionsleiterstellv. Wandern), Martin Kickingereder (Sektiosleiter Stock), Bettina Mathe (Sektionsleiter Schi) sowie Sarah Reischl (Sektionsleiterstellv. Fußball). Wir bedanken uns bei den ausgeschiedenen Funktionärinnen und Funktionären für die wertvolle ehrenamtliche Arbeit zum Wohle der Jugend und des Sports in Nebelberg und dürfen den neugewählten Vereinsvertretern viel Erfolg und Freude bei der Ausübung ihrer neuen Aufgabe wünschen.

VorstandSportunionNebelberg Obmann: Obmannstellvertreter:

Dipl.ͲIng.JohannesWurm GeraldWöß

Kassier: Kassierstellvertreter Kassierstellvertreter

Dipl.ͲIng.JohannScharinger ChristianThaller Dipl.ͲIng.(FH)DanielPfeil

Schriftwart: Schriftwartstellvertreter Schriftwartstellvertreter

GeraldWöß FlorianPfeil Ing.FlorianNaderhirn

Jugendwart: Jugendwartstellvertreter Jugendwartstellvertreter

RainerWurm MichaelaWurm WalterWurm

Kulturwart: Kulturwartstellvertreter

BMSTJosefLauß Dipl.ͲKfm.(FH)DavidPfoser

Sportwart: Sportwartstellvertreter

Dipl.ͲIng.(FH)PeterKickingereder Dipl.ͲWirt.ͲIng.(BA)MarkusSteininger

SektionsleiterWandern: Sektionsleiterstellvertreter Sektionsleiterstellvertreter

AloisScharrer HerbertStadlbauer FranzAnreiter

SektionsleiterStock: Sektionsleiterstellvertreter

MartinKickingereder ChristianHöglinger

SektionsleiterSchi: Sektionsleiterstellvertreter

BettinaMathe StefanWurm

SektionsleiterTennis: Sektionsleiterstellvertreter

MarkusThaller ErnstStöbich

SektionsleiterFußball: Sektionsleiterstellvertreter Sektionsleiterstellvertreter

Ing.RainerPühringer ThomasZinöcker SarahReischl

Kassenprüfer Kassenprüfer

GüntherList Dipl.ͲIng.(FH)ThomasRiener

Neuer Vereinsvorstand der Sportunion Nebelberg Nebelberg-heute 05/2013

Seite 17


Nebelberg

Theater

Theaterleben Nebelberg sorgte mit dem Stück „Wirbel b Im Jahre 2010 wurde das „Theaterleben Nebelberg“ neu gegründet und zwölf ambitionierte SchauspielerInnen unter der Spielleitung von Carmen Wurm brachten 2011 ihr erstes Stück „S´Zähnt-Patent“ zur Aufführung. Nach einjähriger Pause stand heuer das Stück „Wirbel bei Klack“ zur Aufführung an. Die Laienschauspieler zeigten hervorragende Leistungen und als Dank gab es nur positive Rückmeldungen und viel Applaus.

DANK an ALLE

Darum gings im diesem Stück: Für Wirbel ist wahrlich gesorgt bei Werner Klack, einem bedauernswerten Zeitgenossen, dem das Wasser bis zum Hals steht. Seine Freundin Hilde verlässt ihn wegen seiner Untreue, beruflich muss er einen harten Abstieg verkraften und selbst sein Freund Wolfi kann ihm in dieser schwierigen Situation nicht helfen. Nicht einmal in seinen vier Wänden findet er Ruhe. So stattet ihm sein Chef einen Besuch ab und neben einem Maler, der die Wohnung renovieren soll, geben sich die Wohnungsverwalterin, eine Psychologin und andere ungebetene Gäste die Klinke in die Hand. So gehen auch die Gitarristin einer Rockband und Werners Ex-Freundin Uschi bei ihm ein und aus. Zu allem Überfluss mieten sich noch zwei seltsame Mönche bei ihm ein. Während Werner selbstmitleidig mit dem Schicksal hadert, gerät seine Welt immer mehr aus den Fugen. Ob er aus diesem Wirbel wieder herausfindet?

Die Laienspieler waren: Günther List, Helene Märzinger, Josef Lindorfer, Alexander Egger, Markus Pfoser, Otto Märzinger, Martina Märzinger, Veronika Fischl, Elfriede Pfeil, Katharina Lauß, Ewald Zöchbauer und Martina Koblbauer; Regie: Carmen Wurm (Assistenz Gabriela List) Souffleuse: Theresa Lauß Technik: Philipp Hierzer, Daniel Mittlböck Maske: Kornelia Nader Fotos: Ing. Günther Märzinger Dipl.-Ing. Josef Jungwirth

Seite 18

Nebelberg-heute 05/2013


Nebelberg

Theater

ei Klack“ wieder für einen vollen Lachhit .......

E, die zum guten Gelingen einen Beitrag geleistet haben!

Theateraufführungen in Zahlen: • • • • • • •

Nebelberg-heute 05/2013

12 Schauspieler(innen) 18 Personen waren für Vorbereitung, Verkauf, Fotos, Grafik, Reservierung usw. tätig 31 Proben wurden aufgewendet 7 Aufführungen 1.091 begeisterte Zuseherinnen und Zuseher! 942 Wurstsemmeln bzw. Brote 1.741 Getränke (Bier, Limo)

Seite 19


Nebelberg

Feuerwehr

Otto Wurm als Kommandant wiedergewählt Christian Ameseder ist neuer Kommandantstellvertreter der Feuerwehr Nebelberg Bei der Neuwahl des Kommandos der Freiwilligen Feuerwehr Nebelberg herrschte große Einmütigkeit. Alle Kommandomitglieder wurden einstimmig in geheimer Wahl gewählt. Weitere fünf Jahre an der Spitze steht der wiedergewählte Kommandant Otto Wurm. Lediglich in der Funktion des Stellvertreters gab es eine Veränderung. Christian Ameseder folgt Alois Pfeil. Kassier bleibt Josef Pühringer – ebenso wie Markus Pfoser als Schriftführer. Martin Märzinger als Gruppenkommandant, Bernhard Seidl als Lotsenkommandant, Hannes Märzinger als Atemschutzwart und Andreas Märzinger als Zeugwart gehören ebenfalls noch dem Gremium des FF-Kommandos an.

Jahresrückblick Kommandant Otto Wurm konnte bei der zugleich stattgefundenen Jahreshauptversammlung einen positiven Rückblick auf ein sehr intensives Arbeitsjahr geben. Neben drei Brandeinsätzen waren im abgelaufenen Jahr zahlreiche techni-

sche Einsätze zu verzeichnen. Eine Herausforderung war die erstmalige Ausrichtung des FF-Bezirksbewerbes in Nebelberg. Die Megagroßveranstaltung konnte zur vollsten Zufriedenheit der Verantwortlichen abgewickelt werden.

Neues Löschfahrzeug Ein großes Anliegen für die Zukunft ist der Feuerwehr die Neubeschaffung des Löschfahrzeuges. Das bisherige LFB-Fahrzeug hat bereits 30 Jahre auf dem Buckel und entspricht nicht mehr den heutigen technischen Anforderungen.

Angelobung Philipp Hierzer wurde von Feuerkommandant Otto Wurm als neues aktives Mitglied bei der Jahreshauptversammlung angelobt (Bild unten). Er verstärkt zukünftig auch die Wettbewerbsgruppe der FF. Als neues Jugendmitglied wurde Hannes Lauß in die Feuerwehr Nebelberg aufgenommen.

Dankesworte

Im Bild das wiedergewählte Kommando v.li.n.re. sitzend: Schriftführer Markus Pfoser, Kommandantstellv. Christian Ameseder, Kommandant Otto Wurm und Kassier Josef Pühringer ; v.li.n.re. stehend: Lotsenkommandant Bernhard Seidl, Zeugwart Andreas Märzinger, Atemschutzwart Hannes Märzinger, Gruppenkommandant Martin Märzinger, Abschnittskommandant Brandrat Josef Öller und Bürgermeister Otto Pfeil; Seite 20

Abschnittskommandant Brand-rat Josef Öller und Bürgermeister Otto Pfeil dankten in ihren Grußworten dem ausgeschiedenen Kommandantstellvertreter Alois Pfeil für seine wertvolle Arbeit und sicherten den gewählten Funktionären vollste Unterstützung bei der Anschaffung eines neuen Löschfahrzeuges zu.

Nebelberg-heute 05/2013


Nebelberg

Feuerwehr

„Weisatbesuch“ Wie bereits bekannt, steIlen sich die ÖVP-Funktionärsfreunde bei der Geburt eines Kindes bei ihren Fraktionskollegen(innen) mit einem Weisatgeschenk für den Nachwuchs ein. In jüngster Vergangenheit waren wir bei den Familien Pfeil/ Hopfner und Saxinger/Wöß zu Besuch.

Im Bild sehen wir von re.n.li. - Bürgermeister Otto Pfeil, ÖVP-Kassier GR Josef Kroiß, Amtsleiter Karl Pfeil und Sportunionobmann Dipl.-Ing. Johannes Wurm bei der Weisatgeschenkübergabe an die Familie Pfeil/Hopfner (Eva Maria, Alfred, Lea Marie und Juliana). Josef Richtsfeld und Alfred Pfleger wurden mit der 40jährigen Dienstmedaille ausgezeichnet - herzliche Gratulation dazu.

Juliana Pfeil, Vordernebelberg 48 Eltern: Eva Maria Pfeil und Alfred Hopfner

Stefan Pfoser, Wolfgang Wurm, Julian Wurm, Jonas Wurm und Andreas Märzinger wurden bei der Jahreshauptversammlung von Kommandant Otto Wurm und Abschnittskommandant Josef Öller auf Grund ihrer Verdienste in den nächst höheren Feuerwehrdienstgrad befördert. Ebenfalls die herzlichsten Glückwünsche zur Auszeichnung.

Im nachstehenden Bild sehen wir von li.n.re. Bürgermeister Otto Pfeil, ÖVP-Obmann Vbgm. Heinrich Pfoser, Sportunionobmann Dipl.-Ing. Johannes Wurm und JVP-Obmann Philipp Hierzer bei der Weisatgeschenkübergabe an die Familie Saxinger /Wöß (mit Sohn Leon).

Wichtige Termine für 2013 Wettbewerbe der FF Bewerbsgruppe: Pfingstmontag, 20. Mai Bewerb in St. Veit im Mühlkreis Sonntag, 26. Mai Bewerb in Putzleinsdorf Sonntag, 2. Juni Bewerb in Helfenberg Sonntag, 23. Juni Bewerb in Julbach Sonntag, 30. Juni Bewerb in Aigen in Mühlkreis Landes-Feuerwehr-Leistungsbewerb in Rohrbach Freitag, 5. Juli und Samstag, 6. Juli 2013 (Startzeiten werden erst kurzfristig bekannt gegeben) Weiterer wichtiger Termin: 19. - 21. Juli Nebelberger-Zeltfest der Feuerwehr und Sportunion Nebelberg-heute 05/2013

Leon Saxinger, Nusssteig 6 Eltern: Carina Saxinger und Gerald Wöß Seite 21


Nebelberg FIT und GESUND durch Wandern Alois Scharrer ist neuer WanderSektionsleiter in Nebelberg Wie Ihr sicher alle wisst, gibt es bei der Sportunion Nebelberg auch eine sehr aktive Sektion„Wandern“. Wir möchten Euch nun einmal alle dazu herzlich einladen, diese vergnügliche und äußerst gesunde Freizeitgestaltung auszuprobieren. Es ist dies eine Betätigung für jeden, ob jung oder alt, welche geeignet ist, Sport in freier Natur mit Geselligkeit und Gedanken-Austausch zu verbinden. Besonders auch unsere Kinder (unser jüngster Wanderer ist derzeit etwas über vier Jahre) haben großen Spaß daran und genießen es, ein Wochenende im Kreise von Familie und Freunden zu verbringen. Bei den meisten Wanderungen kann man Streckenlängen zwischen ca. 5 km, ca. 10 km und ca. 20 km wählen, wobei die Streckenführung immer so gewählt ist, dass die Wanderung von jedermann mit Freude zu bewältigen ist. Es gibt keinen Zeitdruck – Startmöglichkeit in der Regel zwischen 07:00 und 11:00 Uhr und letzte Ankunft um ca. 15:00 Uhr. Auf den Wanderstrecken gibt es, je nach Streckenlänge, zwischen einer und drei sogenannten „Kontrollstellen“, an denen man kleine Imbisse und Getränke erwerben kann. Wanderveranstaltungen, welche von uns heuer besucht werden, könnt Ihr jederzeit auf unserer Webseite unter http://wandern-nebelberg.wf sehen, oder fordert einfach unseren Wanderkalender unter wandern_nebelberg(at)gmx.eu , sowie unter 0660/7622362, an. Für besonders „Sportliche“ werden von verschiedenen Wandervereinen auch Marathon-Strecken angeboten (Anforderung der von uns besuchten Veranstaltungen wie oben). Die Sektion Wandern würde sich sehr freuen, viele von Euch bei einer der nächsten Wanderungen begrüssen zu dürfen. Alois Scharrer , (Sektionsleiter)

Aktuell

Gewehraufschießen der Jäger für Jagdsaison Wie jedes Jahr vor Schusszeitbeginn treffen sich die Jäger zu einem Überprüfungsschuss im „Hinterberi“ – einem idealen Gelände für solche Übungen. Jeder Jagdkartenbesitzer hat die Möglichkeit seine Schusswaffen zu überprüfen bzw. zu justieren. Nach so mancher Korrektur vorzunehmen geht’s los mit

einem Schuss auf die Ehrenscheibe. Dieses Wettschießen unter der Jägerschaft ist nicht nur Tradition, sondern auch Ehrensache. Diesjähriger Meisterschütze auf das 100 Meter weit entfernte Zielobjekt war Florian Weidinger, Vordernebelberg 15 vor seinem Vater Josef Weidinger und Johann Pfeil.

Preisvergleich zum Nachdenken............

Preisvergleich Menschen- und Tiernahrung 6,40 Euro

Seite 22

3,99 Euro pro kg

Schweinekotelett

Katzenfutter

pro kg

Nebelberg-heute 05/2013


Nebelberg

Frauenfußball

Frauenfußballmannschaft peilt Meistertitel an Frauenfußball im Aufschwung - OÖ-Cup Finale dieses Jahr in Nebelberg Nachdem es in vielen Regionen bereits vermehrt Frauenmannschaften im Fußball gibt, wird der Frauenfußball auch im Mühlviertel immer populärer. Mit den Damen aus Nebelberg befindet sich eine Mannschaft aus dem Bezirk Rohrbach sogar in der Oberösterreichliga und spielt dort ganz vorne mit. Ein Aufstieg würde einen Platz in der zweithöchsten Frauenklasse Österreichs bedeuten, wo sich die Nebelbergerinnen vor einigen Jahren bereits befanden. In dieser Liga spielen Mannschaften aus OÖ, Salzburg, Tirol und sogar Vorarlberg. Was neben aufregenden Spielen, leider auch lange Anfahrtszeiten mit

sich bringt. Momentan ist aber das vorrangige Ziel der Nebelbergerinnen der Meistertitel 2012/13. Auch im Finale des Oberösterreich-Cups spielten die Kickerinnen aus momentan 10 verschiedenen Rohrbacher Gemeinden schon einmal mit und konnten sich 2007 in Garsten den Vizemeistertitel des OÖ-Frauencup sichern. Trotz des frühzeitigen Ausscheidens in diesem Jahr, darf sich Nebelberg freuen, denn die Gemeinde wurde als Austragungsort für das diesjährige Cupfinale ausgewählt und ist somit Gastgeber eines einmaligen Events im Frauenfußball, welches sich kein Fußballinterressierter entgegen lassen darf. Am 30. Mai um 15:00 Uhr ist Anpfiff in Nebelberg und neben einem aufregenden Spiel wird auch für das leibliche Wohl und die Unterhaltung bestens gesorgt und somit steht einem span-

nenden Fußballnachmittag nichts mehr im Wege. Dank der hervorragenden Nachwuchsarbeit in den verschiedenen Vereinen ist auch beim Frauenfußball immer für Neuzugänge gesorgt. Aber nicht nur die Spielerinnen machen eine gute Mannschaft aus, sondern natürlich auch die tatkräftige Unterstützung der Trainer. Dieses Jahr durften sich die Nebelbergerinnen nach einem Trainerwechsel über einen ausgezeichneten, neuen Co-Trainer freuen. Peter Hain aus Klaffer unterstützt seit Winter 2012 Trainer Stefan Wurm und ist mit seiner langjährigen Erfahrung als Trainer eine große Stütze für das gesamte Team. Somit sind alle Voraussetzungen für einen erfolgreichen Abschluss der Saison gegeben und mit viel Motivation, Einsatz und Teamarbeit geht der Meistertitel der OÖ-Liga hoffentlich dieses Jahr nach Nebelberg.

Oö. Cupfinale im Frauenfußball Am Donnerstag, 30. Mai 2013 (Fronleichnam) findet mit Anstoß um 15.00 Uhr das Finalspiel im Oö. Frauenfußballcup in Nebelberg statt. Ein sehenswerter Fußballhighlight mit tollem Rahmenprogramm und viel Prominenz - unbedingt schon jetzt vormerken!

v.li.n.re. stehend: Peter Hain aus Klaffer (Co-Trainer), Anna Hoheneder aus Sarleinsbach (Masseurin), Nicole Zöchbauer (Nebelberg), Sarah Reischl (Nebelberg), Katrin Lauß (Nebelberg), Sophie Radinger (St. Oswald bei Haslach), Bettina Mathe (Ulrichsberg), Theresa Hain (Klaffer am Hochficht), Simone Feldler (Lichtenau im Mühlkreis), Michaela Wurm (Nebelberg), Stefan Wurm aus Nebelberg (Trainer) v.li.n.re hockend: Julia Gahleitner (Sarleinsbach), Martina Lindorfer (Peilstein), Julia Burghuber (Rohrbach), Kerstin Haugeneder (Julbach), Verena Stadlbauer (Peilstein), Anna Breitenfellner (Peilstein), Nora Kasper (Rohrbach), Anja Hoheneder (Sarleinsbach), Manuela Hofmann (Kollerschlag); Nebelberg-heute 05/2013

Seite 23


Nebelberg

Bundespolitik

Ă–VP setzt klare Prioritäten fĂźr Familien und Wohnen Ă–VP-Bundesparteiobmann Vizekanzler Dr. Michael Spindelegger nahm sich in einem Gespräch mit den Ă–VP-Spitzen der Gemeinde Nebelberg ausreichend Zeit, um sich die Sorgen und NĂśte der BevĂślkerung einer kleinen Landgemeinde anzuhĂśren. Familie und Wohnen ist auch bei uns in Nebelberg ein elementares Thema. Vizekanzler Dr. Michael Spindelegger sagte uns seinen Einsatz fĂźr diese wichtigen Themen zu. Wer in unserem Land arbeitet und lebt, soll sich auch Wohnraum leisten kĂśnnen – weil sich Tatkraft und FleiĂ&#x; auszahlen mĂźssen. Neben klugen Ideen fĂźr mehr leistbaren Wohnraum sorgt die Ă–VP fĂźr die richtigen Rahmenbedingungen, die das „Ja“ zu Familie und Kindern erleichtern.

G

erade in unsicheren Zeiten ist die Familie ein fester Anker. „Familie ist der Kern unserer Gesellschaft und der Ort, wo wir Solidarität lernen und Werte vermittelt bekommen. Deshalb ist es das Ziel der Ă–VP, Ă–sterreich zum familienfreundlichsten Land Europas zu machen“, erklärt Ă–VPBundesparteiobmann Vizekanzler Michael Spindelegger. Damit das gelingt, brauchen Familien einen politischen

Partner, der fĂźr die nĂśtigen Rahmenbedingungen sorgt. Das ist und bleibt die Ă–VP. „FĂźr mich ist Familienpolitik eine Herzensangelegenheit“, betont der Vizekanzler und verweist auf die jĂźngsten

ÖVP ist Partner fßr Familien, nicht Vormund ÖVP-Erfolge: Das Familienrechtspaket stellt das Kindeswohl in den Mittelpunkt; Volljährige kÜnnen ab Sep-

Ă–VP ist Partner der Familien >>

Kindeswohl: Die Schwächsten der Gesellschaft brauchen besonderen Schutz.

>>

Wahlfreiheit: Nicht vorschreiben, sondern Eigenverantwortung stärken.

>>

Vereinbarkeit: Familie und Beruf darf kein Widerspruch sein. Die Ă–VP baut deshalb die Kinderbetreuung aus und setzt auf mehr Familienfreundlichkeit.

Seite 24

tember eine Direktauszahlung der Familienbeihilfe beantragen; der Anspruch auf 1ĂšFHFGSFJTUFMMVOH HJMU LĂ”OGUJH fĂźr alle Eltern. Denn Familien brauchen nicht nur Zeit, sondern auch einen guten Mix aus SteuerbegĂźnstigungen, Geld- und Sachleistungen und Wahlfreiheit. „Wir schreiben Familien nicht vor, wie sie zu leben haben, sondern stärken sie in ihrer Eigenverantwortung. So setzt die Ă–VP die richtigen Impulse fĂźr Familien.“ Richtige und wichtige Schritte setzt die Ă–VP auch in puncto Wohnen: Michael Spindelegger will mehr leistbaren Wohnraum schaffen. „Mit klugen MaĂ&#x;nahmen

wollen wir eine Mobilisierung des heimischen Wohnungsmarktes schaffen. Das sorgt fĂźr mehr Angebot und fĂźhrt zu leistbaren Preisen bei Eigentum und Miete“, so Michael Spindelegger, der

Land der EigentĂźmer nun den Koalitionspartner in EFS 1ĂšJDIU TJFIU b8JS IBCFO ein Gesamtpaket auf den Tisch gelegt, nun braucht es rasch einen Aufbruch am Wohnungsmarkt. Ziel ist es, Ă–sterreich zum Land der EigentĂźmer zu machen. Denn nichts schafft so viel Sicherheit wie die eigenen ƒ vier Wände!“ www.oevp.at

Ă–VP startet Wohnoffensive >> >> >> >> >> >>

Faires Mietrecht fßr Mieter und Vermieter Gerechtigkeit im Gemeindebau Nachhaltige Finanzierung fßr leistbaren Wohnbau Senkung der Baukosten durch Deregulierung Wohnraum fßr alle Generationen schaffen Mobilität, Nachhaltigkeit und Innovation Nebelberg-heute 05/2013


Pfarre

Nebelberg Sternsingeraktion der Jungschar

Kaspar, Melchior und Balthasar klopften an Diesjährig zogen in Oberösterreich rund 20.000 „Könige“ durchs Land. Motto: „Hilfe unter gutem Stern“ unterstützt Menschen in Entwicklungsländern. In der Gemeinde Nebelberg klopften nach alter Tradition Kaspar, Melchior, Balthasar und der Sternträger an die Tür, um mit frommen Liedern um eine Gabe für bedürftige Menschen in Entwicklungsländern zu bitten.

Für die Pfarre Kollerschlag waren Magdalena Würfl, Viktoria List, Claudia Höglinger und Caroline Fischl mit Begleiterin Julia Pfeil (Bild) in den Ortschaften Stift am Grenzbach und Nebelberg unterwegs.

Kreuzworträtsel Dieses Rätsel entstammt einer Samstag-Ausgabe des Neuen Volksblattes. Gesucht ist in der linken oberen Ecke eine „sehr sonnige“ Gemeinde im Bezirk Rohrbach......*gggggg*

Nebelberg-heute 05/2013

Seite 25


Nebelberg

Aus der Region

10 Jahre Kamingespräch der ÖVP-Spitzen am Ramlhof B Tradition hat das Kamingespräch der sechs Grenzlandgemeinden zwischen Weihnachten und Neujahr am Ramlhof in Vordernebelberg – im Dezember 2012 fand dieses Treffen bereits zum 10. Mal statt.

Punschempfang und gemütliche Atmosphäre beim Kaminfeuer Die ÖVP-Spitzen aus den Gemeinden Julbach/ Kollerschlag/Peilstein/Oberkappel und Nebelberg nützten die freien Tage zwischen Weihnachten und Neujahr zu einem Erfahrungsaustausch am Ramlhof in Vordernebelberg. Bundesminister Dr. Reinhold Mitterlehner und Landtagsabgeordneter Georg Ecker sowie Bezirksgeschäftsführerin Gertraud Scheiblberger haben dieses Meeting durch ihre Teilnahme aufgewertet.

ei dieser Beratung stand thematisch natürlich die Volksbefragung vom 20. Jänner 2013 im Vordergrund. Dabei traten die Gemeindespitzen für eine Beibehaltung des Zivil- und Katastrophendienstes ein. An die hundert Zivildiener sind im Bezirk Rohrbach tätig, wobei im Rettungsdienst des Roten Kreuzes 34 und in der Arcus Behindertenbetreuung 31 Zivildiener im Einsatz sind. 90 Prozent der 14.000 Zivildiener arbeiten im Sozialund Gesundheitsbereich in Österreich mit. Zwischenzeitlich wissen wir, dass sich die Österreicherinnen und Österreicher eindeutig für die Beibehaltung der Wehrpflicht ausgesprochen haben. Mit dabei war auch diesmal wieder Bundesminister Dr. Reinhold Mitterlehner, der über die aktuellen politischen Entwicklungen im Parlament und in der Bundesregierung aus erster Hand informierte. Der Initiator dieses bereits zum 10. Mal stattgefundenen Kamingespräches, VP-Bezirksparteiobmannstellvertreter Heinrich Pfoser zeigte sich zufrieden: "Neben der Volksbefragung standen natürlich auch regionale Themen zur Diskussion, wie die Ortsumfahrung Peilstein, die Finanzsituation der Gemeinden oder die Schaffung von leistbaren Wohnungen im ländlichen Raum.“

Passend zum Jubiläum - 10 Jahre Kamingespräch - überraschten die Nebelberger Frauen Minister Dr. Mitterlehner mit einer leckeren Nusstorte (samt Folienfoto) von unserer Konditorei Wögerbauer aus Kollerschlag! Seite 26

Nebelberg-heute 05/2013


Nebelberg

Landespolitik

OÖ Forderungen durchgesetzt Die Neuregelung der Pendlerförderung, die Ausweitung derr Pflegefreistellung und die Einführung der Bildungsteilzeit bringen 2013 mehr Geld und Zeit für Arbeitnehmer/innen und deren Familien. Diese Neuerungen sind auch auf die Forderungen des ÖAABOberösterreich zurückzuführen, die Generalsekretär Abg.z.NR August Wöginger und Bundesobfrau BM Johanna Mikl-Leitner nun auf Bundesebene zur Umsetzung gebracht haben. Auch das neue Familienrechtspaket, das mit Februar in Kraft getreten ist, bringt vor allem für Kinder in schwierigen Lebenssituationen Verbesserungen. Familien und Kinder sind ein weiterer Schwerpunkt derr Arbeit des ÖVP-Arbeitnehmerbundes im Jahr 2013. Wir wollen weitere steuerliche Begünstigungen für Familien mit Kindern, wie einen Steuerfreibetrag von 7.000 Euro für jedes Kind und eine Reform der Familienbeihilfe.

Diee von von der vo der ÖVP de ÖVP initiierte zusätzliche ÖV Pendlerförderung Pendlerförd derung bringt für jeden Arbeit„Die finanzielle Unterstützung von Familien, die Mitarbeiterbeteiligung, die Beschäftigung nehmer bares Geld, insbesondereälterer den Dienstnehmer, die Gesundheitsvorsorge und die flächendeckende Einführung eines Zeitwertkontos Kleinverdienern und Teilzeitkräften! haben oberste Priorität", so LH-Stv. Franz Hiesl.

Pendlerförderung NEU Rund 215.000 Arbeitnehmer/innen profitieren in Oberösterreich von der Neuregelung der Pendlerförderung. Folgende Neuerungen sind mit Jänner 2013 in Kraft getreten:

Pendlereuro

Bildungsteilzeit Bildungsteilzeit bedeutet eine Reduzierung der Arbeitszeit um 25 oder um 50 Prozent der Normalarbeitszeit. Die Mindestdauer beträgt vier Monate, die Höchstdauer zwei Jahre. Wird die Bildungsteilzeit vom AMS genehmigt, so erhält man für die Dauer der Bildungsmaßnahme bei 50% Teilzeitarbeit ein Weiterbildungsgeld in Höhe von 436 Euro monatlich. Um in Bildungsteilzeit zu gehen, muss das Arbeitsverhältnis mindestens sechs Monate angedauert haben.

Kilometergenauer Jahresabsetzbetrag zusätzlich zur bestehenden Pendlerpauschale > 2 Euro pro Kilometer Arbeitsweg (einfache Strecke Wohnung - Arbeitsort) > Teilzeitkräfte mit 2 Arbeitstagen pro Woche erhalten 2/3, Wochenpendler 1/3 > Achtung: Nur für Bezieher der Pendlerpauschale - gleiche Ansprüche für Öffi-Fahrer

149 Euro mehr für Kleinverdiener Wer weniger als 1.200 Euro brutto/Monat verdient und keine Lohnsteuer zahlt, erhielt bisher 110 Euro Negativsteuer und als Pendler 141 Euro Pendlerzuschlag. Neu ist: > Pendlerzuschlag wird auf 290 Euro erhöht > Wer wenig Lohnsteuer zahlt, erhält mindestens 290 Euro vom Finanzamt retour

Ansprüche für Wochen- und Teilzeitpendler Bisher hatte man keinen Anspruch auf Pendlerpauschale, wenn man weniger als elf Mal im Monat zur Arbeitsstätte pendelte. Neu ist: > Wer 1 Mal die Woche pendelt, bekommt ein Drittel der Pauschale > Wer 2 Mal die Woche pendelt, bekommt zwei Drittel der Pauschale > Wer mehr als 10 Mal pro Monat pendelt, bekommt die volle Pauschale

Jobticket-Angebot für alle 2013 können Betriebe steuerfrei Fahrtkosten ihrer Mitarbeiter/innen übernehmen. Details zur Ausweitung der Pflegefreistellung, der Pendlerförderung NEU und der Einführung der Bildungsteilzeit finden Sie in unseren Infobroschüren zum Download auf www.ooe-oeaab.at!

Nebelberg-heute 05/2013

Seite 27


Nebelberg

Landespolitik

ARBEITEN. ANPACKEN. VORNE BLEIBEN. Oberösterreich steht gut da. Damit das so bleibt, müssen wir gemeinsam anpacken! Darum hat die OÖVP das Jahr 2013 unter dieses Motto gestellt. Oberösterreich gehört zu den Top-Regionen in Europa. Mit durchschnittlich 616.000 Jobs im Jahr 2012 haben wir einen neuen Beschäftigungsrekord erreicht. Die Arbeitslosigkeit ist mit 4,5% niedriger als in jedem anderen Bundesland und in der Wirtschaftskraft ist Oberösterreich der Wachstumssieger in Österreich. Auch wenn es um Forschung und Innovation geht, haben wir die Nase vorne Mit 2 Er½ndungen ist Oberösterreich Patent-Kaiser unter den Bundesländern. Diese Goldmedaillen gilt es zu verteidigen. Wir müssen die Ärmel hochkrempeln und anpacken, damit Oberösterreich weiter vorSeite 28

ne bleibt. Die wichtigsten Aufgaben im heurigen Jahr: „Die Stärkung des Arbeitsmarktes und des Wir tschaf tsstandor tes, die Fortsetzung des eingeschlagenen Reformkurses und das Vorantreiben von Zukunftsprojekten“, so Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. Eine der größten Herausforderungen für den Arbeits- und Wirtschaftsstandort Oberösterreich ist der Fachkräftemangel. Eine wesentliche Gegenmaßnahme ist die 4uali½zierung von Jugendlichen. Auch der 193,5 Millionen Euro starke Pakt für Arbeit und 4uali½zierung setzt hier einen Schwerpunkt. Mehr auf www.ooevp.at

Staffelübergabe in der OÖVP Wolfgang Hattmannsdorfer ist neuer Landesgeschäftsführer der OÖVP. Sein erster Weg führt ihn im Rahmen einer Tour durch die Bezirke zu den Funktionärinnen und Funktionären, um ihre Anliegen und Wünsche mitzunehmen. Sein Vorgänger Dr. Michael Strugl zieht als Wirtschaftslandesrat in die Regierung ein. Viktor Sigl folgt Friedrich Bernhofer als Präsident des Landtages nach.

Staffelübergabe im OÖVP-Landesbüro: Wolfgang Hattmannsdorfer (re.) übernimmt die Landesgeschäftsführung der Oberösterreichischen Volkspartei von Landesrat Michael Strugl. Nebelberg-heute 05/2013


Nebelberg

Umwelt

Des g`foit en Flenkö-Rosl ..........

4155

„....hiaz kriagn d`Nebelberger a nu a eigene Postleitzahl.....4155 - ob i ma des nu merka ka? Wos wiad ea denn nu ois eifalln?...

Photovoltaik-Förderaktion 2013: Bis zu 2.000 Euro für die eigene PV-Anlage Bis 30. November 2013 stehen insgesamt 36 Millionen Euro Förderbudget zur Verfügung. Damit können rund 24.000 neue PV-Anlagen gefördert werden. Privatpersonen, die bereits ein baureifes Projekt mit Zählpunktnummer des Netzbetreibers haben, können sich auf www.pv2013.at registrieren. Damit ist die Förderung reserviert. Für die Umsetzung stehen drei Monate zur Verfügung. Anlagen auf dem Dach werden mit 300 Euro/kWpeak für die ersten 5 kWpeak gefördert, für gebäudeintegrierte Lösungen gibt es 400 Euro/kWpeak für die ersten 5 kWpeak.

Erst fertige Projekte einreichen Es empfiehlt sich, vor der Registrierung neben der Zählpunktnummer auch einen konkreten Installationstermin zu fixieren und einen entsprechenden Zeitpuffer einzuplanen. Der 30.11.2013 ist der letzte Tag, an dem eine fertig installierte Anlage mit den entsprechenden Unterlagen (Rechnungen etc.) eingereicht werden kann.

4 Schritte zur Ihrer PV-Förderung 1. Planen Sie Ihre Anlage in Ruhe mit einem professionel-

len Fachbetrieb und holen Sie sich Ihre Zählpunktnummer bei Ihrem Netzbetreiber. 2. Wenn Ihre Planungen abgeschlossen sind: Vereinbaren Sie einen fixen Installations- und Fertigstellungstermin mit Ihrem Fachbetrieb. 3. Offizieller Schritt 1: Die einmalige Registrierung mit Ihrem baureifen Projekt und der Zählpunktnummer. Der mit dem Fachbetrieb vereinbarte Fertigstellungstermin darf nun nicht länger als 3 Monate in der Zukunft liegen – planen Sie einen Puffer ein! Das Förderbudget ist nun für Sie reserviert. 4. Offizieller Schritt 2 spätestens 3 Monate nach Schritt 1: Der konkrete Förderantrag (inkl. Rechnung, Prüfbefund und Endabrechnungsunterlagen) wird nun gestellt, die Anlage muss zu diesem Zeitpunkt fertig installiert und abgerechnet (Prüfbefund!) sein. Ein Netzanschluss muss zu diesem Zeitpunkt nicht vorliegen. Auf www.pv2013.at ist das noch verfügbare Förderbudget rund um die Uhr ersichtlich. Sollte vor dem 30.11.2013 kein Förderbudget mehr vorhanden sein, wird die Einreichplattform geschlossen.

Die Eckdaten der PV-Förderaktion Budget: 36 Mio. Euro Förderpauschalen: 300 Euro/kWpeak für max. 5 kWpeak (freistehend oder Aufdach) 400 Euro/kWpeak für max. 5 kWpeak (gebäudeintegriert) Aktionsdauer: 12.4.2013 bis 30.11.2013 Sonstige Förderung: nicht kombinierbar Informationen: www.klimafonds.gv.at; Nebelberg-heute 05/2013

Seite 29


Nebelberg

Zeltfest Nebelberg

»

Flying-Dirndl - mutige Kandidatinnen gesucht Im Juli fliegen in Nebelberg wieder die „Dirndln“. Der Flying-Dirndl-Wettbewerb geht in die zweite Runde. Im Rahmen des großen Nebelberger Zeltfestes der Sportunion und Freiwilligen Feuerwehr, das heuer ganz im Zeichen des 40jährigen Gründungsjubiläums der Union steht, findet am Samstag, 20. Juli 2013 mit Beginn um 20.30 Uhr ein einzigartiger Wettbewerb statt. Mutige „Menscha“ in feschen Dirndln sind gefragt. Sie werden von einem Jägerstand aus ca. 4 Meter Höhe in einen großen Heuhaufen springen. Die beste Performance, die beste Show bzw. das trendigste Auftreten wird von einer Jury bewertet. Zusätzliche Punkte gibt es für den größten Applaus, ermittelt durch eine Lärmmessung. Ein großer Fanclub ist hier natürlich von großem Vorteil. Dem Einfallsreichtum der Starterinnen im Dirndloutfit sind keine Grenzen gesetzt – ob in langer „Oma-Unterhose“ oder in fetziger „Red-BullAufmachung“ – alles ist erlaubt. Die Siegerin kann sich mit dem Titel „Miss FlyingDirndl 2013“ schmücken und wird von Kopf bis Fuß mit der neuesten Trachtenmode aus dem Hause MarJo in Oberzell ausgestattet. Übrigens – Startgebühr gibt es keine und die Anzahl der Teilnehmerinnen ist mit zehn beschränkt. Also – wer sich bald meldet – hat die größte Chance dabei zu sein!

com/zeltfest.nebelberg werden nähere Informationen zum Bewerb ermittelt. Für Detailauskünfte steht Heinrich Pfoser am Gemeindeamt Nebelberg unter der Telefonnummer 07287/7640-13, pfoser@ nebelberg.ooe.gv.at ebenfalls gerne zur Verfügung. NS.: Zahlreiche Bilder vom Vorjahresbewerb und Videoclips sind ebenfalls auf der Festhomepage http://zeltfestnebelberg.at/fotos/ ersichtlich.

Flying-Dirndl absofort auf Facebook -

»

Zeltfest Nebelberg“

Bauernmarkt beim Zeltfest

Mutige Kandidatinnen können sich ab sofort bewerben. Auf Facebook unter www.facebook.

Das Organisationsteam des Nebelberger-Zeltfestes 2013 (Termin: Freitag, 19. bis Sonntag, 21. Juli) hat wieder ein tolles Festprogramm auf die Beine gestellt. V.li.n.re.: Johannes Wurm, Heinrich Pfoser, Philipp Hierzer, Christian Ameseder, Martin Märzinger, Johann Scharinger, Peter Kickingereder und Otto Wurm. Seite 30

Anmeldung zum

Im Rahmen des großen Nebelberger Zeltfestes der Sportunion und Freiwilligen Feuerwehr, das heuer ganz im Zeichen des 40jährigen Gründungsjubiläums der Union steht, findet am Sonntag, 21. Juli 2013 ein großer Bauernmarkt statt. Zahlreiche Direktvermarkter, bäuerliche Handwerker und Marktfahrer haben bereits ihr Kommen zugesagt. Vom Hofmetzger bis zum Bauernbrotbäcker, vom Bergbauernkäse bis zu Kräuter, Speck, Honig, Schnaps, bäuerlicher Handwerkskunst mit Besen, Rechen, usw. ist alles vertreten. Nach dem Feldgottesdienst mit Abt Mag. Martin Felhofer um 10.30 Uhr öffnet der Bauernmarkt und die Besucher können bei freien Kostproben bis um 17.00 Uhr goustieren und einkaufen. Gleichzeitig findet ein Oldtimertraktortreffen statt, die Festbesucher können bei einem Geschicklichkeitswettbewerb ihr fahrerisches Talent am Traktor unter Beweis stellen. Aus der heißen Pfanne gibt es frische Bauernkrapfen von den Bäuerinnen zubereitet…. Nebelberg-heute 05/2013


Zeltfest Nebelberg

Nebelberg-heute 05/2013

Nebelberg

Seite 31


Nebelberg Preiskegeln der Fußballer

Aktuell

Friedenslicht für die Gemeindebürger Am Heiligen Abend waren die jungen Vereinsmitglieder der Sportunion wieder mit dem Friedenslicht in der Gemeinde Nebelberg unterwegs. Die erhaltenen Geldspenden werden seit jeher einem caritativen Zweck zur Verfügung gestellt. Im Bild Sebastian Märzinger und Caroline Fischl. Ein DANKESCHÖN allen Geldspendern und insbesondere Michaela Wurm für die Koordination dieser sicherlich sehr positiven Aktion.

Anfang Jänner fand wieder das Preiskegeln der Sektion Fußball im ehemaligen Gasthaus Lauß in Nebelberg statt. Nach zwei packenden Kegeltagen sicherte sich Ewald Ploch mit 41 Kegeln bei den Herren den Sieg und verwies Johannes Wurm sowie Josef Lauß sen. mit jeweils 35 Kegeln auf die Plätze zwei und drei. Christine Wurm sicherte sich mit 33 Kegeln einen ungefährdeten Sieg in der Damenklasse, wobei Veronika Rothberger, Maria Lindorfer und Michaela Wurm mit jeweils 32 Kegeln auf den nächstfolgenden Rängen landeten.

Finanziell in Not geratene Mutter mit Kind wurde mit Friedenslichtspenden unterstützt Seit 19 Jahren bringen junge NachwuchsfußballerInnen der Sportunion Nebelberg das Friedenslicht von Bethlehem in die Häuser und Wohnungen von Nebelberg. Das von den Mitbürgern gern gespendete Geld wird seit jeher einem karitativen, guten Zweck zugeführt. Heuer übergaben, stellvertretend für die Sportunion Nebelberg - Michaela Wurm und Johann Scharinger sowie die Friedenslichtausträger - eine Summe von 700 Euro an Judith Barclay (geborene Deschka). Die Familie verlor im Juli des Vorjahres durch eine unheilbare Krankheit den Vater. Gesetzliche Spitzfindigkeiten verwehren ihr und ihrer Tochter Witwen- und Halbwaisenrenten, weshalb eine besondere finanzielle Notsituation entstanden ist. Seite 32

Nebelberg-heute 05/2013


Nebelberg

Natur

Mehr als süß - Honig aus Nebelberg Neue Jungimker in Nebelberg Erfreulicher Weise haben sich mit Otto Wurm, Johann Zöchbauer und Maria Weidinger wieder Jungimker in Nebelberg gefunden, die die Tradition der Imkerei fortsetzen. Neben den arrivierten Imkern wie Hubert Mittlböck sen. und jun., in Stift am Grenzbach, Josef und Otto Zinöcker in Vordernebelberg - pflegen sie diese Kultur in unserer Heimatgemeinde. Ein weiterer Imker in unserer Gemeinde ist Stefan Lauß (Schriftführer des Imkereivereines) aus Kollerschlag), der seine Bienenvölker in Nebelberg stationiert hat.

Bienenhaltung in Oberösterreich Oberösterreich ist ein wahrhaft

süßes Land. Nahezu 7.000 Imker und Imkerinnen halten insgesamt knapp 90.000 Bienenvölker. Ein Bienenvolk besteht aus ca. 10.000 Flugbienen. Dies ergibt somit die stattliche Zahl von 900 Millionen Bienen in Oberösterreich. So vielfältig wie Landschaft, Klima, Boden und Pflanzen sind, so reichhaltig und vielfältig ist auch der Honig aus den verschiedenen Regionen unseres Bundeslandes. Die geschätzte Jahresproduktion von ca. 6.000 Tonnen österreichweit wird größtenteils durch Hobby- und Nebenerwerbsimker erwirtschaftet.

Bienen sorgen für eine reiche Ernte Gewinne, die sich mit einem Bienenvolk erwirtschaften lassen, beziehen sich meist

Impressum: Medieninhaber: ÖVP-Ortsparteileitung Nebelberg, 4154 Nebelberg, Stift am Grenzb. 5 Email: oevp.nebelberg@miex.cc Internet: www.nebelberg.ooevp.at

Herstellung: OÖVP Nebelberg Eigenvervielfältigung Nebelberg-heute 05/2013

Auflage: Jahrgang:

auf den Honigertrag. Ihre wahre Wertschöpfung aber liegt im Verborgenen. Sie sorgen flächendeckend für die Bestäubung heimischer Wild- und Kulturpflanzen und legen somit den Grundstein für eine reiche Obst und Gemüseernte, aber auch der Feldfrüchte. An vielen Sträuchern und Bäumen würden zwar auch ohne Bienen Früchte wachsen, aber nicht in gleicher Qualität und Menge.

Mit Honig gut gerüstet gegen Krankheiten Das Naturprodukt Honig eignet sich besonders gut, um Abwehrkräfte zu mobilisieren. Zudem wirkt Honig als natürliches Seelen- und Nervenfutter. Für mehr emotionale Balance und gute Laune sorgt dabei das Glückshormon Serotonin, dessen Produktion durch den im Honig enthaltenen Traubenzucker angekurbelt wird. Die zwar in kleinen Mengen, aber dafür in großer Vielfalt enthaltene Gruppe der B-Vitamine sorgt zusätzlich für starke Nerven. Bereits am Morgen zum Frühstück im Müsli, als Brotaufstrich oder auch im wärmenden Tee ist Honig ein ausgezeichneter Energielieferant für den Tag.

250 Stück 36. Jahrgang, Folge 64

Herstellung des Mediums: Redaktion & Layout: Heinrich Pfoser, Stift am Grenzbach 5 Mitarbeit sowie Fotomaterial: Otto Pfeil, Karl Pfeil, DI Josef Jungwirth, Carmen Wurm, Doris Rothbauer, Roswitha Pfoser, Josef Kroiß, DI Johann Scharinger, Josef Lauß, Prof. Fritz Winkler, Friedrich Märzinger, Walter und Michaela Wurm, Ignaz Märzinger; Seite 33


Nebelberg

Volksschule

Schüler nutzten gute Schneelage

Im Bild oben von li.n.re.: Lehrerin Renate Löffler, Elternvereinsobfrau Veronika Fischl, Direktorin Elisabeth Kjaer, Bürgermeister Otto Pfeil und Lehrerin Claudia Hofer sowie die Tagessieger Theresa Märzinger und Florian List. Die einzelnen Sieger wurden mit Medaillen, Pokalen und Urkunden ausgezeichnet.

Die gerade noch winterlichen Verhältnisse vor dem Frühlingsbeginn nützten die Schüler der Volksschule Heinrichsberg beim diesjährigen Schülerschirennen am Stefönhiwö. Eltern und zahlreiche Schaulustige fanden sich ein, um die jungen Schitalente beim Schülerschiund Bobrennen anzufeuern. Diese Veranstaltung wurde gemeinsam mit dem Elternverein der Volksschule durchgeführt, wobei sie von Helfern der Sportunion Nebelberg und der Freiwilligen Feuerwehr tatkräftig unterstützt wurden.

Sophie Wurm in voller Fahrt!

Schülerschirennen am Stefönhiwö

Schülerschitag am Hochficht Alljährlich findet seitens der Volksschule ein Schülerschitag am Hochficht statt. Dieser wird nicht nur finanziell vom Elternverein, Sportunion und Gemeinde unterstützt, sondern es werden auch die notwendigen Schilehrer von der Union bzw. dem Elternverein organisiert - DANKE dafür!

Seite 34

Nebelberg-heute 05/2013


Nebelberg

Bauernbund

Friedrich Märzinger, Bauernbundobmann

„Drinnen ist was drauf steht!“ Auf der sicheren Seite mit heimischen Lebensmitteln

D

er Deklarierungsskandal bei Fertiggerichten zieht seine Kreise durch ganz Europa. Die österreichische Landwirtschaft und Nahrungsmittelindustrie kann sich mit ihren Qualitäts- und Sicherheitsstandards jedoch deutlich davon abheben. Das AMA-Gütesiegel und das AMA-Biozeichen garantieren höchste Standards und Rückverfolgbarkeit in allen Bereichen der Produktion.

Qualität zahlt sich aus! Österreich geht konsequent den Weg der Qualitätsproduktion in der Landwirtschaft. Das AMA-Gütesiegel und AMABiozeichen gewährleisten unabhängige Kontrollen mit überdurchschnittlichen Anforderungen in allen Produktionsstufen. Die Herkunft der Produkte ist klar nachvollziehbar. Regionale Qualitätsprogramme wie Genussland oder

Genussregionen in Oberösterreich ergänzen das Angebot. Bei Fleisch garantiert das AMAGütesiegel, dass die Tiere in Österreich geboren, gemästet, geschlachtet und zerlegt wurden. Bei Fleischprodukten muss auch die Verarbeitung in Österreich erfolgen. Zusätzlich werden weitere Standards in allen Produktionsstufen kontrolliert, zum Beispiel bei der Fütterung oder bei der Schlachtung. Die Einhaltung dieser wird durch unabhängige, staatlich anerkannte Kontrollstellen geprüft.

Was ist es uns wert? Unsere Bäuerinnen und Bauern nehmen freiwillig an diesen Programmen teil. Sie führen Aufzeichnungen und tätigen regelmäßige Investitionen zur Verbesserung bei Tierhaltung und Ackerbau, die wiederum der regionalen Wirtschaft und

unserer Umwelt und Natur zu Gute kommen. Die regelmäßig veröffentlichten Preisvergleiche von Lebensmitteln in Österreich mit anderen EUMitgliedsstaaten tragen dazu wenig Positives bei. Denn nicht im Einkaufskorb enthalten sind: höchste Umweltstandards, lückenlose Rückverfolgbarkeit und höchste Qualitätsstandards. Zugleich sind derartige Vergleiche auch aufgrund der Erhebungsart meist unseriös, beispielsweise bei Produkten unterschiedlicher Füllmengen oder durch Preisvergleiche zwischen Diskonter und Nahversorger. Nur regionale, vielfältige und gesunde Nahrungsmittel beim Einkauf erhalten unsere heimische Lebensmittelproduktion! Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger überzeugte sich beim Besuch in der Gemeinde Nebelberg von den ausgezeichneten Produkten der Hofmetzgerei Hellauer und gratulierte zum Engagement als Direktvermarkter. Im Bild mit LAbg. und Bezirksbauernkammerobmann Georg Ecker sowie Bürgermeister Otto Pfeil.

Nebelberg-heute 05/2013

Seite 35


Nebelberg

Gemeindefest

 ...Bundesminister Dr. Reinhold Mitterlehner besucht Grenzlandmarkt & Gemeindefest  ... großer Grenzlandmarkt mit Ausstellern  ...ab 15.30 Uhr spielen für Sie in der Festhalle die 2 Lustigen Lust Lu stig stig gen en 3

t

n d i e e f es m e G Sonntag in

Nebelberg in der Halle beim

Jagawirt

 ...traditionelles „Kuhbingo“ (Teilnahmekarten sind bei allen ÖVP-Funktionären ab sofort erhältlich!) Ca. 900,-- Euro in BAR sind zu gewinnen!!! g

 ...Kinderspiele, tolle Hüpfburg in Form eines Fußballs, Rallyesimulator zum Testen, großer Luftballonstart mit vielen Preisen, usw.

Holzschnitzwelttmeister auf derr Motorsäge Felix Kroiß aus Bayern zu Gast beim Gemeindefest in Nebelberg Seite 36

Nebelberg-heute 05/2013

Nebelberg ÖVP Zeitung April 2013  

ÖVP Nebelberg Gemeindezeitung Rohrbach Pfoser Heinrich Ausgabe April 2013

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you