Page 1

50. Jahrgang · Freitag, 29. Oktober 2010 · Nummer 43

Es ist Herbst - wohin mit dem Laub? Wo es weg muss und wo es liegen bleiben kann Bäume gehörten auch in O ftersheim schon immer zum ge wohnten S traßenbild. Na chdem di e Gr undstücke immer kleiner wurden, m ussten vi ele Bä ume a uf den Pr ivatgrundstücken w eichen. Z ur ök ologischen und s tädtebaulichen A ufwertung wur den daher in den vergangenen Jahren unzählige Straßenbäume gepfl anzt. Di ese v erschönern ni cht n ur d as Or tsbild, s ondern sind auch für eine Vielzahl von Vögeln und Kleinlebewesen ein notwendiger Lebensbereich. Mit ihrem Blattwerk tragen die Bäume auch nicht un wesentlich zur R einigung der L uft bei und b ieten ni cht zuletzt im Sommer einen häufig begehrten Platz im Schatten. Hält man sich all die vielen Vorzüge dieser Straßenbäume vor Augen, so geht das Aufsammeln von Laub vielleicht et was lei chter v on de r Hand. Innerh alb w eniger W ochen v erwandeln si ch di e sa tten gr ünen Bäume in eine schöne und herbstlich bunte Blätterwelt. Bei Nässe und Frost kann es mit dem Laub kritisch werden. Bei entsprechendem Untergrund besteht dann eine Rutschgefahr. Für die Verkehrssicherheit auf den Gehwegen in W ohngebieten sind gr undsätzlich die angrenzenden Eigentümer verantwortlich. Diese haben die Blätter einzusammeln und zu entsorgen. Die G emeinde O ftersheim is t bei den G emeindestraßen für die V erkehrssicherheit zu ständig und un terstützt die Beseitigung des Laubes in der Form, dass in regelmäßigen Abständen die jeweiligen Straßenbereiche angefahren werden. Das vorhandene Laub wird von den Mitarbeitern mit Hilfe von Laubblasgeräten zunächst zusammengeblasen und anschließend zum Abtransport eingesaugt. Grundsätzlich sollte man aber immer daran denken: ES IST HERBST und im Herbst fallen nun mal die Blätter von den Bä umen. Es darf und es s oll in di eser Jahreszeit auch nach Herbst aussehen. Kinder li eben die bunten Blätter. Sie sammeln sie a uf, sie spielen und basteln mit ihnen. G edanken an derart schöne Erinnerungen erleichtern vielleicht auch bei den Erwachsenen den Umgang mit den Blättern. Natürlich ist es a uch möglich, die Blätter an m anchen Stellen zu bel assen. Auf dem ei genen Grundstück kann z.B . unter Bäumen und S träuchern das Laub getrost bis zu 1 5 cm hoch liegen bleiben, d a es dor t zu gut em Hum us wir d. Am bes ten d as La ub an di esen S tellen mit et was Er de bedec ken, d amit es an trockenen und windigen Wintertagen nicht durch den Garten wirbelt. Trockene Laubhaufen, angereichert mit Ästen, sind ein ideales Winterquartier für Igel. Die Haufen können in geschützten Winkeln des Gartens angelegt werden und sollten ab November nicht mehr bewegt werden. Hat man keine Möglichkeit das Laub auf dem eigenen Grundstück zu belassen und dort zu kompostieren, kann man es auch auf dem Oftersheimer Häckselplatz anliefern. Öffnungszeiten: Mittwochs von Samstags von

14.00 Uhr bis 17.00 Uhr 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr


2

Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010

25 Jahre Büchereitradition im Anwesen Mannheimer Straße 67 Auch der Familientag in der Bücherei wieder gut besucht Seit 25 Jahren ist die Gemeindebücherei im Anwesen der Mannheimer Straße 67 untergebracht und versorgt die Oftersheimer Bürgerinnen und Bürger mit Lesematerial. Dieses Jubiläum lockte am vergangenen Sonntagvormittag rund 50 Gäste zu einer kleinen Feierstunde in die Räumlichkeiten der Bücherei. Einen besseren Tag als den am 24. Oktober 1995 von der Deutschen Literaturkonferenz unter der Schirmherrschaft Richard von Weizsäckers ins Leben gerufenen und seither jährlich an diesem Tag stattfindenden „Tag der Bibliotheken“ konnte sich das Bücherei-Team nicht aussuchen. Vor dem Eingang hatte Werner Ries vom Kindertheater Blinklichter als Butler Arthur, wie es sich für prominente Gäste geziemt, den roten Teppich ausgebreitet, und die Besucher mit Salutschüssen aus der Konfetti-Pistole und Hurra-Rufen begrüßt. Die zahlreichen Gäste dokumentierten ihre Verbundenheit und Wertschätzung für diese öffentliche Einrichtung, deren Wurzeln bis ins Jahr 1939 zurückreichen, die allerdings erst seit 1958 unter dem Namen „Gemeindebücherei“ firmiert. Bürgermeister-Stellvertreter Roland Seidel, der stellvertretend für das im Urlaub weilende Ortsoberhaupt Helmut Baust die Ehrungslaudatio hielt, verwies auf den Wert der Bücherei über Jahrzehnte hinweg. Die Gemeindebücherei habe zurückblickend Generationen von Oftersheimerinnen und Oftersheimern an das Lesen herangeführt und mit Lesestoff versorgt und spiele eine gewichtige Rolle im kulturellen Leben der örtlichen Gemeinschaft. Die Gemeindebücherei – so Roland Seidel weiter – stelle ein Tor zur Welt des Wissens dar und sei eine unverzichtbare Anlaufstelle für alle, die Information, Unterhaltung, Bildung oder Entspannung suchten. Heute sei wichtiger denn je, sich Wissen anzueignen mittels Buch, Video oder Internet, nur wer informiert sei und seine Kenntnisse erweitere, behalte in dieser schnelllebigen Zeit den Überblick. Daher bleiben Bibliotheken auch mit Blick auf die Zukunft unverzichtbar. Die Leiterin der Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen im Regierungspräsidium Karlsruhe, Susanne Thiele, überbrachte die offiziellen Glückwünsche der Landesregierung und verwies auf den aktuellen Tag der Bibliotheken unter dem Motto „Information hat viele Gesichter“. „Das Buch ist wie ein Garten in der Tasche“ sagte Thiele in ihrem Grußwort – daher sei es wichtig, an die jungen Leute zu appellieren, möglichst viel zu lesen. Danach war es an Annette Hörstel, der Leiterin der Gemeindebücherei, ein wenig in der Ortshistorie zu blättern und über mehrere Jahrzehnte interessanter Büchereitradition zu berichten. „Die erste Schulbücherei mit 125 Bänden tauchte vor 107 Jahren in den Oftersheimer Akten auf. Die Volksbildungsbewegung forderte Bildung für alle“, von einer Volksbücherei könne man erst ab 1939 sprechen, und nach einer unrühmlichen Zeit während der Herrschaft der Nationalsozialisten flossen 1958 bereinigte Überreste in die Gemeindebücherei. In einer PowerPoint-Präsentation nahm Frau Hörstel die Gäste mit auf eine Reise durch die Geschichte der Bücherei und des Anwesens Mannheimer Straße 67, als es noch das Gasthaus „Zum Ochsen“ war und danach bis zum Jahr 1981 rund 60 Näherinnen in der Kleiderfabrik „Rowin” ihre Brötchen verdienten. Die Gemeinde erwarb die Räume 1982 für die Gemeindebücherei, die 1985 zusammen mit dem Jugendtreff die neuen Räumlichkeiten bezog. Seither bilden Bücherei und Jugendzentrum eine gut funktionierende „Wohngemeinschaft“. Im Jahr 2001 zog schließlich der Internet-Treff als letzter „Mitbewohner“ in das Anwesen ein. Frau Hörstel lobte den damaligen Bürgermeister Siegwald Kehder für die Schaffung optimaler räumlicher und struktureller Voraussetzungen für die Gemeindebücherei. Die angenehme und gute Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Schwetzingen und der Buchhandlung „Buchecke“ ermöglichten zahlreiche informative Lesungen und schöne Veranstaltungen in den Räumlichkeiten der Bücherei und im Rose-Saal. Seit mehr als 25 Jahren – so Hörstel zum Abschluss – sei der ständige Wandel und der Veränderungsprozess in der täglichen Arbeit gleich geblieben, die Bibliothek müsse sich immer wieder neu definieren. Auch der anschließende Familiennachmittag in der Bücherei hatte wieder einiges an Attraktionen für große und kleine Bücherfreunde, wie das Jim-Knopf-Geburtstagsquiz und Mitspielaktionen mit dem Kinderbuchexperten Frank Sommer, zu bieten, die großen Anklang fanden. Unter dem Motto „Einen Nachmittag lang mit der ganzen Familie in der Bücherei stöbern, schmökern und ausleihen nach Herzenslust“ konnten die Besucher Streifzüge durch das Medienangebot der Bücherei machen. Stärkung stand in Form von Kaffee/Sprudel und Waffeln bereit. Das bunte Treiben ist nachfolgend in einer Fotocollage festgehalten nach dem Motto „Bilder sagen mehr als Worte.“


Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010

3


4

Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010

Über eine Million Medien mit nur einer Karte Metropol-Card nun auch in Heddesheim, Ketsch, Ladenburg und Oftersheim erhältlich Mit der Metropol-Card haben Leser öffentlicher Bibliotheken in der Metropolregion Rhein-Neckar künftig Zugriff auf über eine Million Bücher und andere Medien. Nach Mannheim, Ludwigshafen, Speyer, Frankenthal und Brühl sind seit vergangenem Montag auch Heddesheim, Ketsch, Ladenburg und Oftersheim an dem Verbund beteiligt. Seit Oktober 2007 gibt es die Metropol-Card in Mannheim und Ludwigshafen. Am 24. Oktober 2008 folgte die Stadtbücherei Frankenthal und Ende Oktober 2009 die Bibliotheken in Speyer und Brühl. Mit der Metropol-Card erfährt das Bibliotheksangebot der Metropolregion eine weitere deutliche Verbesserung: Unter dem Motto „Fünf Bibliotheken – ein Ausweis“ entfällt für Inhaber der Metropol-Card die mehrfache Jahresgebühr bei

den teilnehmenden Bibliotheken. Jedoch muss die MetropolCard in jeder teilnehmenden Bibliothek registriert werden. Dafür ist ein Personalausweis oder Reisepass samt Adressnachweis erforderlich. Für 20 Euro bekommen Leser den Ausweis im Scheckkartenformat, der ihnen Zugang zu den kommunalen Büchereien in allen neun beteiligten Städten und Gemeinden gewährt. Sie ist ab sofort in allen angeschlossenen Bibliotheken erhältlich und kann auch im Austausch gegen alte Ausweise erworben werden. Die Bürgermeister Rainer Ziegler (Ladenburg) und Jürgen Kappenstein (Ketsch) sowie die beiden Hauptamtsleiter Julien Christof (Heddesheim) und Jens Volpp (Oftersheim) – stellvertretend für ihre Rathauschefs – gaben am vergangenen Montag in


Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010 der Stadtbibliothek in Ladenburg den Startschuss für die dritte Runde des 2007 gestarteten Projekts. „Unsere Gemeinden liegen mittendrin in Kurpfalz und Metropolregion, und das verbindet uns“, sagte Ziegler und fügte hinzu: „Wir müssen uns stark machen, indem wir zusammenarbeiten.“ Mit der Metropol-Card „Millionär“ zu werden, wie es auf einem Werbeplakat heißt, das sei ein gutes Geschäft, bemerkte Kappenstein: „Da muss einfach jeder zugreifen.“

5

Auch die Gemeinde Oftersheim muss rechtzeitig Vorbereitungen für die Weihnachtszeit treffen. Von der Gemeinde werden jedes Jahr an markanten Stellen auf der Gemarkung Weihnachtsbäume aufgestellt oder die öffentlichen Gebäude mit Tannenreisig geschmückt. Diese Tannen und Fichten stammen häufig aus privaten Gärten, die früher bei der Anlage oder Gestaltung eines Gartens verwendet wurden. Mittlerweile haben sich die einst kleinen Pflanzen zu stattlichen Bäumen entwickelt und bereiten den Grundstückseigentümern oft räumliche Probleme. Nicht selten müssen sich die Grundstückseigentümer mit dem Gedanken vertraut machen, dass die zu groß gewordenen Bäume gefällt werden müssen. Wer im Winterhalbjahr auf seinem Grundstück in Oftersheim eine Fichte oder Tanne entfernt haben möchte, sollte sich bis zum 05.11.2010 im Umwelt- und Grünflächenamt (Verwaltungsgebäude, Eichendorffstraße 2, Zimmer 2, Tel. 597202) bei Frau Wenner melden. Voraussetzung für eine Entfernung ist natürlich, dass sich die Bäume eignen und ohne größeren Aufwand vom Bauhof gefällt werden können. Ebenso behält sich der Bauhof vor, Bäume nur als Tannenreisig zu verwenden.

Die Geschichte der Gemeindebücherei Oftersheim

Für die Gemeinde Heddesheim zeigte sich deren Hauptamtsleiter Julien Christof überzeugt davon, dass das Angebot angenommen werde. „Nur im Verbund wird künftig mehr Service möglich sein“, ergänzte sein Oftersheimer Kollege Jens Volpp. Jede einzelne Bücherei – so Volpp – sei für sich ein Tor zur Welt des Wissens und mit der Einführung der Metropol-Card und dem Ausweiten des Angebots auf über 1 Million Medien werde diese Welt nun um einige Kontinente erweitert. Die Nachfrage nach der neuen Karte war schon vor deren Einführung in Ladenburg groß, wie die Leiterin der dortigen Stadtbibliothek, Antje Kietzmann, berichtete: „Gerade für uns kleinere Bibliotheken ist das sehr wertvoll.“ Als „passende Antwort auf die Herausforderungen unserer Zeit“ bezeichnete Susanne Thiele, die Leiterin der Fachstelle für öffentliches Bibliothekswesen beim Regierungspräsidium Karlsruhe, die Metropol-Card. Mit den Möglichkeiten der grenzenlosen virtuellen Welt stiegen auch die Wünsche der Büchereinutzer, der die Einrichtungen mit zusätzlichen Angeboten Rechnung tragen möchten. Und die Metropol-Card sei ein guter erster Schritt in diese Richtung. Auch Regina Pfriem, die Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH, misst dem Verbund der Bibliotheken große Bedeutung zu, denn er zeige, dass der Metropolregion-Gedanke mit solchen Aktionen gelebt werde. Kooperation und Vernetzung seien essentielle Bestandteile unseres zukünftigen Handelns und Agierens. Allerdings stehe diese Art der Vernetzung noch ganz am Anfang. Von 290 Bibliotheken in der Metropolregion sind jetzt erst neun mit im Boot.

Fichten und Tannen als Weihnachtsbäume Gerade erst neigte sich der Sommer so langsam dem Ende zu. Die Nächte werden wieder kälter, abends wird es früher dunkel und morgens erst später hell. Wie jedes Jahr kann man bereits jetzt schon wieder Lebkuchen und andere Naschereien in den Geschäften kaufen.

(Fortsetzung aus der letzten Ausgabe) Die Gemeindebücherei von 1985 bis heute Das neue Jahrtausend Zu Beginn des neuen Jahrtausends gewann vor allem das Internet mehr Einfluss auf die Büchereiarbeit 2000 Weitere EDV-Umstellung auf das Windows-basierte System Bibliotheca 2000, das bis heute im Einsatz ist - Veranstaltungen mit Krimi-Autorin Petra Hammesfahr (mit Buchecke), Familienkonzert des Kurpfälzischen Kammerorchesters, Kabarett mit Bernhard Bentgens, mehrere Kindertheater, Hörspielworkshop für Kinder sowie Lesung mit Kinderkrimiautor Jürgen Banscherus · Das Familienmusical „Die kleine Meerjungfrau“ bescherte einen neuen Besucherrekord: 443 große und kleine Besucher sahen die gelungene Inszenierung in der Kurpfalzhalle · Erstmals großer Bücherflohmarkt in der Bücherei 2001 Beginn der umfangreichen Überarbeitung des gesamten Sachbuchbestandes: Anpassung an die Vorgaben der neu überarbeiteten Systematik für Büchereien (ASB) und Schlagwortvergabe - Kindertheater „Zwei wie Dick und Doof“, „Die Hexe Wackelzahn“, Spielaktion „Reise zum Planet der Phantasie“ an der Grillhütte - Vortrag über „Pubertät“ (mit Buchecke), der Vortrag mit Erich von Däniken musste wegen der großen Nachfrage kurzfristig in die Kurpfalzhalle verlegt werden 2002 Erstmals Internetangebot mit Bücherei-Homepage und Web-Opac für die Recherche, Verlängerung und Vorbestellung von zu Hause aus - Eröffnung des Internet-Treffs in der Mannheimer Str. 67 mit 5 PCs und einem Betreuerplatz - Veranstaltungen mit Kabarettist Volker Pispers, „Kurpälzisch für Neigeplackte“ und Detlev Schönauer & Alice Hoffmann - Erste „Frauen-Kriminacht“ zusammen mit der Buchecke: 3 Autorinnen lasen aus ihren Büchern und in den Lesepausen gab es handliche Leckereien vom Buffet - Für Kinder Lesungen mit Marliese Arold, Gudrun Mebs, und Harry-Potter-Spielenachmittag - Bei den Kindertheaterveranstaltungen „Pettersson zeltet“ und „Die Raupe Nimmersatt“ konnte man der riesigen Nachfrage kaum gerecht werden - Letzte große Kindertheaterproduktion in der Kurpfalzhalle (449 Besucher), danach waren, bedingt durch Etatkürzungen von 25 Prozent im Kulturprogrammetat, so teure Veranstaltungen nicht mehr möglich - Neue Rekordzahl von 27 Veranstaltungen mit 2.514 Besuchern


6

Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010

2003 Veranstaltungen u.a. mit Kabarettist Christian Habekost, Vortrag von Jan-Uwe Rogge (Kindererziehung) und FamilienFantasy-Nacht mit Bestsellerautor Wolfgang Hohlbein zusammen mit der Buchecke - Die Bücherei musste erstmals Kürzungen beim Buchetat und Veranstaltungsetat hinnehmen 2004 Nach einem Schwelbrand im Rose-Saal mussten für Kindertheater und Kabarettveranstaltungen Ausweichquartiere gefunden werden - Veranstaltungen mit Extrembergsteiger Hans Kammerlander, Christian Habekost, kulinarische Krimi-Lesenacht mit dem Heidelberger Autor Carlo Schäfer (mit Buchecke) - Neuer Ausleihhöchststand: 80.855 Entleihungen, 24.189 Medieneinheiten - Durch die Spende eines Diaprojektors und einer Leinwand konnte erstmals ein „Bilderbuchkino“ für die kleinen Leser angeboten werden 2005 81.407 Entleihungen und 3.726 eingetragene Leser - Veranstaltungen: Kabarett „Männer ohne Nerven“, Lars Reichow und gelungene Fantasy-Lesung mit Schauspieler Rufus Beck (mit Buchecke) - Der Kinderbuchbereich stand immer noch ganz im Zeichen des „Harry-Potter-Fiebers“, das Erscheinen eines neuen Potter-Bandes wurde jedes Jahr mit Spannung erwartet. 2006 Mit Wirkung vom 01.01.2006 wurden für erwachsene Leser erstmals Benutzungsgebühren erhoben. Dies brachte zunächst einen großen Einbruch bei den Ausleihzahlen (75.145) und einen statistischen Leserrückgang von 25 Prozent. - Teilnahme am regionalen Leseprojekt „1 Buch im Dreieck“ zum Buch „Der Spaziergang von Rostok nach Syrakus“ von F.C. Delius, (Erster „Lesespaziergang“). - Konzeption von Medienboxen zu viel gefragten Themen für die Ausleihe an Schulen und Kindergärten, die sich später zum Ausleihrenner entwickelten - Veranstaltungen mit Christian Habekost, Kochbuchpräsentation von Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer (mit Buchecke) - 240 Kinder verfolgten gebannt die Doppelvorstellung des Kindertheaters „Der kleine Eisbär“ 2007 Zum Gemeindefest 2007 hatte die Bücherei die mittelalterliche Gauklertruppe „Mixtura Unica“ in den Gemeindepark eingeladen - Erster Familiennachmittag: ein Sonntagnachmittag im November zum Schmökern und Stöbern mit der ganzen Familie, mit Kinderprogramm - Kriminacht mit Wolfgang Burger und den Nachtigallen (mit Buchecke), Kabarett mit Alice Hoffmann als „Vanessa Backes“ - Die Kinder waren begeistert bei den Lesungen von „Der kleine Drache Kokosnuss“ mit Ingo Siegner und dem Kindertheaterstück „Der kleine König“ 2008 Durch das Neubaugebiet „Nord-West“ zahlreiche Neuanmeldungen von jungen Familien - Die Nutzung des Internets für Sachinformationen und auch für Recherchen im Bestand der Bücherei und Verlängerung der entliehen Medien von zu Hause aus nahm immer weiter zu - Aktualität des Büchereibestandes und das Angebot vielgefragter Titel wird immer wichtiger - Programmhöhepunkte: Allgäuer Kriminacht mit Volker Klüpfel und Michael Kobr (mit Buchecke), Kabarett „Spitz und Stumpf“ und der Auftritt der „Celtic Pearls“ 2009 Neue Veranstaltungsreihe „Lebenswege“ in Zusammenarbeit mit der VHS Schwetzingen - Mit „Gedichte für Wichte“ gab es erstmals ein Programmangebot für Babys und Kleinkinder - Beim „Deutschen Vorlesetag“ besuchten die Büchereimitarbeiterinnen mit Vorlesebüchern die örtlichen Schulklassen - Veranstaltungen: „Mittelalterevent“ mit Christoph Lode und zeitgenössischer Musik von Wünnespil (mit Buchecke), Lesungen mit Marie-Sophie Lobkowicz („Ich werde da sein, wenn du stirbst“), Petra Altmann (Klosterleben) und Elfrida Müller-Kainz (Loslassen), Vorträge über Basenfasten und Schüssler-Salze von Sabine Wacker, Diareportage von Carmen Rohrbach (Jemen) und Kabarett mit Detlev Schönauer

- Die insgesamt 35 Veranstaltungen wurden von über 2.000 Teilnehmern besucht - Mit 85.505 Entleihungen erzielte die Bücherei ihr bisher bestes Ausleihergebnis 2010 Teilnahme am regionalen Bibliotheksverbund „Metropolcard“: Mit einem Ausweis können die Leser 9 Bibliotheken nutzen und haben Zugriff auf über eine Million Medien. Im Internet gibt es ein gemeinsames Rechercheportal. - Die Bücherei feiert ihr 25-jähriges Jubiläum in den Räumen des Anwesens Mannheimer Str. 67 - Veranstaltungen mit Abenteurer Bruno Baumann („Auf den Spuren des Buddha“), Ex-Banker Rudolf Wötzel („Über die Berge zu mir selbst“), Metabolic Balance (mit Buchecke), Anselm Bilgri („Herzensbildung“), Ingrid Lamey (Fürst Pückler) und Sven Görtz (Paulo-Coelho-Show)

Jubilare im Monat November Geburtstage 01.11. Herr Reinhold Merkel, Hardtwaldring 88 09.11. Herr Wolf-Dieter Daebel, Amalienstraße 6 11.11. Herr Horst Schilling 18.11. Frau Renate Friedmann 26.11. Herr Wilfried Scheffel Wir gratulieren herzlich!

80 70 70 76 73

Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre

Vandalismus in der Friedrich-Ebert-Schule Mit unbekanntem Gegenstand haben am vergangenen Wochenende Unbekannte zwei Fensterscheiben zu den Horträumen an der Friedrich-Ebert-Schule eingeschlagen und sind in die Schule eingestiegen. Im Hortraum wurden mehrere Pflanzen beschädigt. Nach ersten Erkenntnissen wurde nichts entwendet. Die Tat muss sich in der Zeit von Freitag, 22. Oktober, bis Sonntag, 24. Oktober, vermutlich jedoch in den späten Nachmittagsbeziehungsweise frühen Abendstunden ereignet haben. Da im näheren Umfeld des Tatbereiches an der Steinempore auch Schmierereien mit Dispersionsfarbe festgestellt wurden, werden unter anderem Kinder und/oder Jugendliche verdächtigt, die den Schulbereich am Wochenende als Treffpunkt nutzten. Ein Mitarbeiter der Gemeinde hatte den Schaden am Montagmorgen kurz vor 7.00 Uhr festgestellt und die Polizei informiert. Der Schaden beläuft sich auf ca. 2.000 Euro. Die Gemeinde Oftersheim bittet um Hinweise unter der Nummer 06202/597202 oder beim Polizeirevier Schwetzingen, Tel. 06202/2880.

Das Umwelt- und Friedhofsamt informieren: Abfälle auf dem Friedhof Leider wurde in der letzten Zeit wieder jede Menge Abfall hinter den Containern auf dem Friedhof entsorgt. Ob Grünabfälle, Hausmüll, Plastikabfälle oder auch Bauschutt, all diese Abfälle haben vor den Abfallcontainern des Friedhofes nichts zu suchen. Die Friedhofsmitarbeiter sind fast täglich damit beschäftigt, den Abfall einzusammeln und ordnungsgemäß zu entsorgen. Dies nimmt nicht nur Zeit in Anspruch, sondern kostet die Allgemeinheit auch Geld. Wer seinen Abfall nicht ordnungsgemäß entsorgt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem nicht unerheblichen Bußgeld geahndet wird. Widerrechtliche Abfallablagerungen auf dem Friedhof sollten sofort den Friedhofsmitarbeitern oder dem Umweltamt, Frau Wenner, Tel.: 06202/597202 gemeldet werden. Blumendiebstahl auf dem Friedhof Über das vergangene Wochenende wurden von mehreren Gräbern Blumen und Pflanzen gestohlen. Mag der Sachwert meist gering sein – der ideelle Schaden wiegt schwer. Die Grabbesitzer, die die Gräber ihrer Angehörigen liebevoll pflegen und herrichten, empfinden es als Respektlosigkeit gegenüber den Toten.


Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010 Möglicherweise ist es Gedankenlosigkeit, aber auf jeden Fall ist es Diebstahl und nicht zu akzeptieren. Die Gemeindeverwaltung bittet die Friedhofsbesucher eventuelle Beobachtungen dem Umweltamt, Eichendorffstraße 2, Frau Wenner, Tel.: 06202/597202, E-Mail: Umweltamt@Gemeinde.Oftersheim.de, zu melden.

7

messenden Gerät geschaltet. Etwa 24 bis 48 Stunden sollte das Messgerät zwischengeschaltet sein. Mit einer sparsamen Verwendung von Energie unterstützt man aktiv den Klimaschutz.

Amtsgericht Mannheim - Zwangsversteigerungsgericht Geschäfts-Nr.: 7 K 157/10

Abfallentsorgung auf dem Friedhof Ausführen von Hunden im Ortsgebiet In den letzten Wochen kam es wieder vermehrt zu Beschwerden bezüglich Hundekot im Ortsbereich. Besonders, wenn die Hunde ihr Geschäft auf öffentlichen Straßen, Gehwegen, Plätzen, in Vorgärten, Erholungs- und Grünanlagen oder gar auf den Kinderspielplätzen verrichten, ist dies sehr ärgerlich. Es ergeht daher die dringende Bitte an die Hundehalter darauf zu achten, dass ihre Vierbeiner die Notdurft nicht auf bebauten oder unbebauten Grundstücken (Wohngebiet Nord-West und Baugebiet „Am Biegen“) und auch nicht auf öffentlichen Flächen verrichten – und wenn es doch mal passiert, die Notdurft dort nicht zu belassen. Bürgerinnen und Bürger können gegen eine geringe Schutzgebühr in Höhe von 3,00 € pro Set à 50 Stück, Hundekotbeutel im Umweltamt, Zimmer 2, während den Öffnungszeiten erwerben. Auch die Leinenpflicht für Hunde im Ortsgebiet ist nicht allen Hundehaltern bekannt. Im Innenbereich sind auf öffentlichen Straßen und Gehwegen Hunde an der Leine zu führen (§§ 30 – 34 Baugesetzbuch und § 11 Abs. 3 Polizeiliche Umweltschutzverordnung der Gemeinde Oftersheim). Unter dem Innenbereich im Sinne dieser Vorschrift sind die bebauten Ortsteile zu verstehen, dazu zählt auch das Wohngebiet Nord-West und das Baugebiet „Am Biegen“. Es kommt immer wieder vor, dass Hunde in privaten Gärten, Häusern oder auf den Spielplätzen stehen und die Anwohner bzw. Kinder verängstigen. Es gibt viele Menschen, besonders Kinder, die Respekt oder gar Angst vor Hunden haben – meist resultierend aus unerfreulichen Begegnungen mit den Vierbeinern. Deshalb bitten wir die Hundehalter, die Hunde in der Nähe von Menschen an die Leine zu nehmen. Verfehlungen werden mit Bußgeldern und Verwarnungen geahndet.

Zwangsversteigerung Folgender Grundbesitz, eingetragen im Grundbuch von Oftersheim wie folgt: Nr. 3106 Wohnungseigentum mit 21,576/1.000 Miteigentumsanteil an dem Grundstück Lgb.-Nr. 4074; 2186 qm, Gebäude- und Freifläche, Hardtwaldring verbunden mit dem Sondereigentum an der im Aufteilungsplan mit Nr. 25 bezeichneten Wohnung im 4. Obergeschoss links westlich mit Keller Nr. 25 (2-Zi.-Wohnung mit Balkon, ca. 59 qm Wohnfiäche, Geb.-Baujahr 1971/1972 mit spät. Wertverbesserungen am Gemeinschaftseigentum) Verkehrswert: 72.000,-- € Nr. 3671 Teileigentum mit 76,924/1.000 Miteigentumsanteil an dem Grundstück Lgb.-Nr. 4082/1; 560 qm, Gebäude- und Freifläche, Fohlenweide 18, verbunden mit dem Sondereigentum an der im Aufteilungsplan mit Nr. 13 bezeichneten Garage Verkehrswert: 9.000,-- € (Angaben in ( ) ohne Gewähr.) soll am Mittwoch, den 26. Januar 2011 8.30 Uhr im Amtsgericht Mannheim - Zweigstelle A 2,1 - (Palais Bretzenheim), EG, Saal B 009 im Wege der Zwangsvollstreckung versteigert werden. Der Versteigerungsvermerk wurde am 6.4.2010 in das Grundbuch eingetragen. Der Verkehrswert wurde gemäß § 74 a Abs.5 ZVG - wie oben angegeben - festgesetzt. Ist ein Recht im Grundbuch nicht oder erst nach dem Versteigerungsvermerk eingetragen, muss der Berechtigte es anmelden, bevor das Gericht im Versteigerungstermin zum Bieten auffordert; er hat das Recht glaubhaft zu machen, wenn der Anmeldung widersprochen wird. Andernfalls wird das Recht im geringsten Gebot nicht berücksichtigt und bei der Verteilung des Versteigerungserlöses erst nach den Ansprüchen der übrigen Beteiligten befriedigt. Es ist zweckmaßig, zwei Wochen vor dem Termin eine Berechnung der Ansprüche - getrennt nach Hauptbetrag, Zinsen und Kosten - einzureichen und den beanspruchten Rang mitzuteilen. Der Berechtigte kann dies auch zur Niederschrift der Geschäftsstelle erklären. Wer ein Recht hat, das der Versteigerung des Grundbesitzes oder des nach § 55 ZVG mithaltenden Zubehörs entgegensteht, muss das Verfahren aufheben oder einstweilen einstellen lassen, bevor das Gericht den Zuschlag erteilt. Andernfalls tritt für das Recht der Versteigerungserlös an die Stelle des versteigerten Gegenstandes. Gemaß §§ 67 bis 70 ZVG kann im Versteigerungstermin für ein Gebot Sicherheitsleistung verlangt werden; die Sicherheit ist in der Regel in Höhe von 10 % des Verkehrswertes zu leisten. Groß, Rechtspflegerin

Das Umweltamt informiert: Gemeinde verleiht Strommessgeräte Im Rahmen der EnBW-Aktion „Weniger Verbrauch geht auch“ verleiht die Gemeinde Oftersheim Strommessgeräte. Jeder Bürger kann seinen Verbrauch selbst kontrollieren. Die Strommessgeräte können während den üblichen Öffnungszeiten im Bürgerbüro im Rathaus jeweils für 2-3 Wochen kostenlos ausgeliehen werden. Mit dem Messgerät wird unter anderem der Stromverbrauch des angeschlossenen Gerätes festgestellt. Der Verbrauch jeden Geräts, ob Kühlschrank, Gefriertruhe, Geschirrspüler, Fernseher, Computer, Waschmaschine oder Trockner kann einzeln gemessen werden. Das Handling des Strommessgeräts ist ganz einfach. Es wird quasi zwischen Steckdose und dem zu

Kerweborscht am Kerwemontag, 18.10.2010, zu Besuch Kerwemontag, ein besonderer Nachmittag im Herbst. Die Kerweborscht haben sich angesagt. Nach der gemütlichen Kaffeestunde, schon fragende Gesichter, wann werden sie wohl kommen? Die Kerweborscht auf ihrer „Tour der Leiden“ haben extra fur uns am Montag nochmals ihre Stimmen „geölt“und dann mit ihren Liedbeiträgen unsere Herzen erobert. Die gesanglichen Darbietungen regten zum Mitsingen und Schunkeln an. Mit


8

Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010

langanhaltendem Applaus bedankten sich die treuen Zuhörerinnen. Die beiden Betreuerinnen Heidemarie Rehmann und Doris Kerschgens dankten den Kerweborscht, dass sie uns den Nachmittag mit ihren schmissigen Liedern zu etwas Besonderem gemacht haben. Ein gemeinsames Abendessen rundete den Kerwemontagnachmittag ab. Mit einer Zugabe und dem Versprechen, nächstes Jahr kommen wir wieder, verabschiedeten sich die charmanten Kerweborscht. Danke, dass ihr uns auf eurer Tour bedacht habt! Schön war‘s! Doris Kerschgens

Der zahnärztliche Notfalldienst ist im Internet unter http://www.zahn-forum.de/opencms/opencms/patienten/notdienst/karlsruhe/index.html abrufbar

AVR-Information: 07261/931-202

Fragen zur Hausmüllabfuhr (Tonnen, Gebühren) 07261/931-395 Fragen zum Gewerbeabfall (Tonnen, Gebühren) 06221/878-100 Gewerbe Grüne Tonne plus 07261/931-931 Störung bei der Abfuhr 07261/931-310 Anmeldungen zu den Sammlungen: Sperrmüll, Altholz, Elektro, Schrott, Grünschnitt 07261/931-7100 Zentrale Faxnummer Beratung in allen Abfallfragen erhalten Sie per E-Mail über: info@avr-rnk.de oder im Internet unter www.avr-rnk.de

Giftnotruf Mainz Apothekendienst

Tel. 06131/232466

Freitag, den 29.10. Markt-A., Ketsch Bahnhofanlage 7, Tel. 61920

Notrufnummer Strom

Samstag, den 30.10. Linden-A., Hockenheim Schwetzinger Str. 18, Tel. 06205/15544 Sonntag, den 31.10. Wasserturm-A., Hockenheim Karlsruher Str. 25, Tel. 06205/4542 Montag, den 01.11. Neue-A., Ketsch Eppelheimer Str. 1, Tel. 68900 Dienstag, den 02.11. Apotheke am Waldpfad, Plankstadt Waldpfad 74, Tel. 3409 Mittwoch, den 03.11. Markgrafen-A., Schwetzingen Markgrafenstr. 2/2, Tel. 270040 Donnerstag, den 04.11. Carl-Theodor-A., Brühl Leipziger Str. 2, Tel. 71810 Der Notdienst wechselt täglich um 8:30 Uhr Apothekendienst am Mittwochnachmittag Am Mittwoch, den 03.11.,15:00 bis 18:30 Uhr: Hardtwald-A., Dreieichenweg 1, Oftersheim, Tel. 52433

Ärztlicher Notfalldienst Rufnummer 19292

Rettungswagen (Rufnummer 112)

Augenärztlicher Notfalldienst Rufnummer 19292

Ärztlicher Akut-Dienst für Privatpatienten und Selbstzahler – PrivAD Rufnummer 01805/304 505

Zahnärztlicher Bereitschaftsdienst Am Samstag, den 30. und Sonntag, den 31.10., 10:00 – 12:00 Uhr: ZA. Alexander Steiniger, Schwetzingen, Siedlerstraße 14, Tel. 06202/23617 Darüber hinaus ist der diensthabende Zahnarzt nur in dringenden Notfällen telefonisch erreichbar.

06222/56-224

ASB Samariterhaus (Altenpflegeheim) Notdienst: 06202/978 66-0

EnBW Regionalzentrum Nordbaden/Zentrale in Ettlingen 07243/180-0 Störungsmeldestelle – Strom Bezirkszentrum Schwetzingen Servicetelefon (0800) 9999966

0800/3629477 06202/2774-0

Malteser Hilfsdienst Mahlzeiten und Hausnotruf 01801/302010

Die Nummer gegen Kummer 0800/111 0 333 Kinder- und Jugendtelefon (Mo.-Fr. 15:00-19:00 Uhr) 0800/111 0 550 Elterntelefon (Mo. u. Mi. 9:00-11:00 Uhr, Di. u. Do. 17:00-19:00 Uhr)

Telefonseelsorge Rhein-Neckar Postfach 120541, 68056 Mannheim 0800/111 0 111 0800/111 0 222 www.telefonseelsorge-rhein-neckar.de

Kinderschutz-Notruf im Rhein-Neckar-Kreis „Nicht wegschauen – anrufen“ Tel. 112

Schwangerschaftskonfliktberatung Schwangerenberatung Donum vitae Tel.: 06221/4340281 Beratung und Information Diakonisches Werk Kontakt: Hildastr. 4a, 68723 Schwetzingen Tel. 06202/9361-0 Fax: 06202/9361-20 Mail: schwetzingen@dw-rn.de Homepage: www.dw-rn.de Sprechzeiten: Dienstag 9:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr Freitag 9:00 – 12:00 Uhr und nach Vereinbarung Angebote: 1. Sozialrechtliche Beratung: Hilfe bei sozialrechtlichen Fragen, bei der Klärung von Ansprüchen, bei finanziellen Problemen. 2. Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung: (staatlich anerkannte Beratungsstelle) Beratung über Hilfen in der Schwangerschaft, bei persönlichen Schwierigkeiten und Paarproblemen, im Schwangerschaftskonflikt (mit Beratungsnachweis), Informationen über soziale Leistungen, Stiftungsgelder und sonstige finanzielle Hilfen, Beratung zur Verhütung und Familienplanung.


Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010 3. Migrationserstberatung und Sozialberatung für Migranten 4. Familien- und Lebensberatung: Hilfe bei persönlichen Konfliktsituationen, bei psychosozialen Schwierigkeiten, bei Partnerschafts- und Familienproblemen. 5. Kur- und Erholungsberatung: Beratung über Kur- und Erholungsaufenthalte für Mütter, Kinder, Mutter und Kind, Senioren und Behinderte.

Hospizgemeinschaft Schwetzingen-Hockenheim Ihr Partner für die Beratung und ambulante Begleitung Schwerkranker, Sterbender und ihrer Angehörigen in der Region Schwetzingen Hospiztelefon: 0171/8581987 Kontakt: Hospizgemeinschaft Region Schwetzingen Bodelschwinghstr. 10/1, 68723 Schwetzingen Tel. Verwaltung: 06202/843640 hospizgemeinschaft@web.de www.hospizgemeinschaft.de

Deutsches Rotes Kreuz Service für Menschen zu Hause Tel. 06201/602146 HausNotruf, MenüService etc. www.drk-service-fuer-menschen-zu-hause.de Servicetelefon 0180/3650180

Vorlesestunde in der Gemeindebücherei Am Donnerstag, dem 4. November, jeweils von 16 – 17 Uhr liest Christa Brake wieder für Kinder ab 4 Jahren in der Gemeindebücherei Geschichten vor. Der Eintritt ist frei, Anmeldung nicht erforderlich. Jungen und Mädchen, die gerne Geschichten hören, sind herzlich eingeladen. Die Paulo-Coelho-Show – auf den Spuren eines Suchenden Hörbuchsprecher Sven Görtz präsentiert Leben und Werk des Bestsellerautors Am Samstag, dem 20. November 2010, um 20 Uhr, präsentiert Hörbuchsprecher Sven Görtz im Rose-Saal Oftersheim (Mannheimer Str. 95) Leben und Werk des Bestsellerautors Paulo Coelho: Im Herbst 2009 ist der neue Roman von Paulo Coelho „Der Sieger bleibt allein“, im Diogenes Verlag erschienen. Sven Görtz ist „die deutsche Stimme von Paulo Coelho“, Sprecher der aktuellen Hörbücher des Bestsellerautors. Paulo Coelho ist ein Autor der Superlative: Er zählt zu den erfolgreichsten Schriftstellern unserer Zeit. Seine Werke sind in 67 Sprachen übersetzt und haben sich annähernd 100 Millionen mal verkauft. Nicht weniger imposant ist auch das Leben Coelhos, in dem es viele Höhen und Tiefen gab. In seiner Jugend von den eigenen Eltern wegen angeblicher Aufsässigkeit mehrfach in psychiatrische Anstalten eingeliefert, brach er später das Jurastudium ab, schrieb provokative Songtexte und landete unter der brasilianischen Militärdiktatur dreimal im Gefängnis. Nach seiner Entlassung traf Coelho einen Entschluss, der sein ganzes Leben verändern sollte: Er unternahm eine Pilgerreise auf dem Jakobsweg ... Sven Görtz zählt mit über 150.000 verkauften Hörbüchern zur ersten Riege der deutschen Hörbuchsprecher. Seit 2007

9

ist der Literaturkünstler und Kabarettist mit seinem „PauloCoelho-Programm“ in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs. In seiner 80-minütigen kurzweiligen Präsentation begibt sich Görtz auf die Spuren dieses außergewöhnlichen Schriftstellers, der sich selbst als einen Suchenden bezeichnet. Er skizziert Stationen eines abwechslungsreichen Lebens und stellt Coelhos wichtigste Werke und insbesondere die aktuelle Neuerscheinung vor. Wie bei dem“ Literaturkünstler“ Sven Görtz nicht anders zu erwarten, zeigt er wieder einmal, dass Kompetenz und Unterhaltung, Heiterkeit und Niveau keinen Widerspruch darstellen. Vorverkauf ab Montag, dem 18.10.2010, erhältlich in der Gemeindebücherei, Tel. 06202/597-155. Eintritt: 5,- Euro Vorverkauf, 7,- Euro Abendkasse Fuchs, der Geiger Ein musikalisches Stück über die Entdeckung der klingenden Welt für Kinder von 4 – 8 Jahren Am Freitag, dem 19. November 2010, um 16 Uhr gastiert das Theater Patati Patata im Oftersheimer Rose-Saal. Gespielt wird das Puppentheaterstück „Fuchs, der Geiger“ für Kinder von 4 - 8 Jahren, frei nach dem Bilderbuch „Foxtrott“ von Helme Heine: Tief unter der Erde in einer Höhle leben die Füchse. Dort ist es ganz still. Füchse sprechen wenig. Das ist gut so, denn laute Füchse fangen nichts für den Kochtopf. Eines Tages erblickt ein kleines Füchslein das Licht der Welt. Ganzer Stolz der Eltern. So ein niedlicher kleiner Fuchs. Aber er ist so anders mit seinen großen Ohren. Was der alles hört. Begeistert entdeckt er die Welt der Klänge: Das Summen und Brummen, Quietschen und Fiepsen der Tiere, das Rauschen des Windes, das Surren der Heizung, kurz um: Er ist hingerissen von den Klängen der Welt und übt sich in Nachahmung. Sehr zum Leidwesen der Eltern, denn Füchse, die Krach machen, leben mit knurrendem Magen. Am Weihnachtsabend, nach einem Überfall auf den Hühnerstall, steht Familie Fuchs dem Oberjäger Franz gegenüber. In höchster Not wird unser Füchslein zum Musikus. Mit seinen Klängen und Gesängen verzaubert er den Jäger und rettet die Füchse. Er legt sich einen Künstlernamen zu und wird über Nacht zum Star.

„Fuchs, der Geiger“ ist ein Stück zum Hören: Kinder sollen spielerisch sensibilisiert werden für die Welt der Klänge, Töne und Musik und die klingende Welt als eine eigene Sprache entdecken. Dabei wechseln lustige, verwirrende, überraschende Klänge mit chaotischem Pauken– und Trompetenlärm, oder mit verzaubernden Melodien ab. Gespielt wird an einer Tischbühne mit zwei Schauspielern (Sonka Müller und Achim Braun), Foxi, einer frechen Handpuppe und zahlreichen weiteren Figuren und Instrumenten. Die Vorstellung dauert ca. 45 Minuten. Bitte beachten Sie die Altersbegrenzung, jüngere Kinder können nicht teilnehmen! Vorverkauf ab Montag, dem 08.11.10 ab 14 Uhr in der Bücherei, Tel. 06202 / 597-155, Eintritt 2,- Euro


10

Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010

Herbstferien im Internet-Treff: Vom 01.11. bis 04.11. macht das „Internet-Treff“-Team Urlaub. Am 05.11. ist wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet. Öffnungszeiten am 05.11.10 (KW 44) Freitag 8:30 – 10:00 Workshop „Grundlagen MS Excel“ (Herr Preißler) 10:00 – 11:30 Workshop „Grundlagen MS Word“ (Herr Preißler) Workshops und Schnupperkurse ... werden im Internet-Treff Oftersheim für alle Altersgruppen angeboten (ausdrücklich auch für Schüler und Senioren). Sie sind auch für Einsteiger/-innen ohne Vorkenntnisse geeignet. Das aktuelle Programmheft liegt an folgenden Stellen aus: Gemeindebücherei, Jugendzentrum, Internet-Treff, Rathaus (Bürgerbüro). Anmeldungen für die Workshops nimmt die Gemeindebücherei unter Tel.-Nr. 06202/597-155 entgegen. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter www.oftersheim.de/internettreff

Die evangelische Nachbarschaftshilfe ist eine Einrichtung, die es bereits seit 21 Jahren in unserer Gemeinde gibt und immer wieder gerne in Anspruch genommen wird. Ein fester Mitarbeiterkreis von 45 Frauen und 5 Männern bietet Unterstützung und vielfältige Hilfe im Alltag. Wir helfen beim Einkauf und bei Behördengängen, begleiten Sie bei Arztbesuchen, Spaziergängen oder Rollstuhlfahrten. Unsere Mitarbeitenden helfen im Haushalt, bei Essenszubereitungen oder verrichten Bügelarbeiten. Wir unterstützen pflegende Angehörige, damit sie wieder etwas Zeit für sich selber haben oder Termine wahrnehmen können. Wir helfen nach Krankenhausaufenthalten, damit Sie sich möglichst schnell wieder erholen oder sind für Sie da, wenn Sie sich allein fühlen oder einen Ansprechpartner wünschen. Unser Mitarbeiterkreis ist spontan, flexibel und zuverlässig. Möchten Sie uns kennen lernen? Wir freuen uns auf Sie und bemühen uns, Ihnen in Ihrer ganz persönlichen Situation zu helfen. Einsatzleitung: Maria Meyer, Sandhäuser Str. 11, 68723 Oftersheim, Tel. 55612

Mannheimer Str. 67, 68723 Oftersheim, 06202/597-156 www.juz.oftersheim.de info@juz.oftersheim.de, Geänderte Öffnungszeiten während der Ferienzeit! Special Angebote! Streetdance Contest im Rose-Saal Wochenprogramm 01.11. – 06.11.10 Mo., 01.11. Feiertag! Das Jugendzentrum ist geschlossen! Di., 02.11. Special: 10.00 – 13.00 Uhr Schmuckwerkstatt mit Frau Erhardt (6 – 9 Jahre) – nur mit Anmeldung

Offener Bereich: 14.00 – 19.00 Uhr „U 16“ (Teenie-Treff für 10– bis 15-Jährige) 18.00 – 20.00 Uhr „Ü16“ (Jugendcafé ab 16 Jahren) Mi., 03.11.Special: 10.00 – 13.00 Uhr Schmuckwerkstatt mit Frau Erhardt (10 – 12 Jahre) – nur mit Anmeldung Offener Bereich: 14.00 – 19.00 Uhr „U 16“ (Teenie-Treff für 10– bis 15-Jährige) 18.00 – 20.00 Uhr „Ü16“ (Jugendcafé ab 16 Jahren) Special: 19.30 Uhr Kinoabend ab 16 Jahren – Großbildleinwand, bitte jeder einen Snack mitbringen Do., 04.11. Offener Bereich: 16.00 – 19.00 Uhr „U 16“ (Teenie-Treff für 10– bis 15-Jährige) Special: 15.00 Uhr Billardturnier – für alle von 10 – 15 Jahren; Anmeldung im JUZ-Büro; Startgebühr: 50 Cent Fr., 05.11. Offener Bereich: 14.00 – 17.00 Uhr „U 16“ (Teenie-Treff für 10– bis 15-Jährige) Special: 17.00 – 19.00 Uhr Beirat - jährliche Sitzung; das JUZ ist zu dieser Zeit geschlossen! Sa., 06.11. Special: 13.00 Uhr Streetdance Contest im Rose-Saal, Eintritt frei! JUZ-Herbstferienprogramm 02.11. – 06.11.10 Auch in den kommenden Herbstferien heißt es ganz sicher wieder nicht: „Wie langweilig und öde ist das hier nur?!“- Wenn man an das JUZ-Programm denkt! Am 2. November findet der „Fädelkurs“ der Schmuckwerkstatt mit Frau Erhardt für Mädchen von 6-9 Jahren statt. Mittwoch, den 4.11. gibt es den JUZ-„Kinoabend“ ab 19.30 Uhr. Donnerstag der 5.11. ist gänzlich dem Billard gewidmet, hier findet von 15 Uhr an ein „Billardturnier“ statt. Der krönende Abschluss findet sich wieder im Oftersheimer „Streetdance Contest“ am Samstag, dem 6.11. ab 13 Uhr. Für den Rest der JUZ-Öffnungszeiten gilt die Faustregel, von 14-19 ist der offene Bereich für 10- bis 15-Jährige geöffnet. Weitere Informationen lassen sich dem an vielen Stellen ausgelegtem Quartalsprogramm entnehmen.


Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010

11


12

Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010 Klasse 4c Klassenlehrerin: Frau Claudia Ruhland Elternvertreter: Frau Eva Mähringer Stellvertreter: Krau Katja Kruse In seiner ersten Sitzung am 20. Oktober 2010 wählte der Elternbeirat Christian Zimmermann zum Vorsitzenden und Roger Ehringer zum stellvertretenden Vorsitzenden. Schriftführerin wurde Ulrike Krause, das Kassenamt übernahm Christina Dexheimer.

Weihnachtsbasar im Freien Waldorfkindergarten Schwetzingen am 13. und 14. 11. 2010 Wie in jedem Jahr lädt der Waldorfkindergarten Schwetzingen zu seinem Weihnachtsbasar in den Räumen des Bassermanngeländes, Marstallstraße 51 ein. Musikalisch eröffnet wird der Basar am Samstag, den 13.11. um 19:00 Uhr. Danach besteht bis 21:00 Uhr die Möglichkeit, die schön hergerichteten Räume anzuschauen und die selbsthergestellten Bastelarbeiten der Eltern zu bewundern und zu erwerben. Darüber hinaus kann man sich im Café bei Speis und Trank verweilen. Der Basar wird am Sonntag, den 14.11. von 10:00 - 16:00 fortgesetzt. Neben dem Verkauf und Café wird hier noch etliches Andere für die kleinen Besucher angeboten : • Kinderlädchen • Backen und Basteln für Kinder • Puppenspiel und Märchen Die Facherzieherinnen, Mitglieder des Vorstandes und Elternbeirates stehen Interessierten zum Gespräch über die Waldorfpädagogik und den Kindergarten zur Verfügung.

Friedrich-Ebert-Schule Elternvertreter und Stellvertreter für das Schuljahr 2010/11 der Friedrich-Ebert-Schule Oftersheim Klasse 1a Klassenlehrerin: Frau Ines Hieltscher Elternvertreter: Frau Kirsten Scholz-Pedretti Stellvertreter: Frau Izabela Bürkner Klasse 1b Klassenlehrerin: Frau Ingeborg Maerzke Elternvertreter: Frau Wilhelmi-Rapp Stellvertreter: Frau Elke Kabamba Klasse 1c Klassenlehrerin: Frau Gertrud Schwär Elternvertreter: Frau Kirsten Göbel Stellvertreter: Frau Tamara Messmer Klasse 2a Klassenlehrerin: Frau Gabriela Weirether Elternvertreter: Herr Jörg von Duhn Stellvertreter: Frau Georgia Simeonidou Klasse 2b Klassenlehrerin: Frau Jeannette Triquart Elternvertreter: Frau Petra Frey Stellvertreter: Frau Annette Vobis-Back Klasse 2c Klassenlehrerin: Frau Daniela Reinbold Elternvertreter: Frau Dr. Anette Mack Stellvertreter: Frau Ulrike Krause Klasse 3a Klassenlehrerin: Frau Susanne Wildermuth Elternvertreter: Frau Antje Meier Stellvertreter: Frau Claudia Adlon Klasse 3b Klassenlehrerin: Frau Sigrid Käppler Elternvertreter: Frau Michaela Pfisterer Stellvertreter: Frau Christine Dexheimer Klasse 3c Klassenlehrerin: Frau Astrid Lösch Elternvertreter: Herr Roger Ehringer Stellvertreter: Frau Elke Wieder Klasse 4a Klassenlehrerin: Frau Gudula Zimmermann Elternvertreter: Frau Annette Dietl-Faude Stellvertreter: Frau Birgit Deininger Klasse 4b Klassenlehrerin: Frau Katrin Schommer Elternvertreter: Herr Christian Zimmermann Stellvertreter: Frau Elke Shenoy

„Licht ausschalten!“ war letzte Woche unser Thema. Hinter dieser Aufforderung, die wohl jedes der Kinder schon des Öfteren gehört hat, steckt viel mehr, als es anfangs scheint. Unser Klima hängt davon ab und die Bilder aus aller Welt, die wir dazu sahen, haben die Kinder ganz schön beschäftigt. Aber mal alles der Reihe nach: Zuerst wurden anhand der Bilder die verschiedenen Kraftwerke erklärt, die unseren Strom erzeugen, sowie die Gründe, warum man für oder gegen das eine oder andere Kraftwerk sein kann. Dass mit den Folgen der Energieverschwendung nicht zu spaßen ist, zeigten die nächsten Bilder aus aller Welt sehr deutlich, auf ihnen waren nämlich Gletscherschmelze, Überschwemmung und Dürre zu sehen. Und immer wieder zeigte die brennende Glühbirne, dass kleine Ursachen daheim oft große Wirkung in der Welt haben können. In der Schlussbesprechung fielen den Kindern eine Menge stromfressender Dinge ein, die nun wirklich unnötig sind. Wer braucht schon eine elektrische Zahnbürste oder einen elektrischen Dosenöffner. Von falsch eingestellten Bewegungsmeldern an den Haustüren ganz zu schweigen, die bei jedem vorbeifahrenden Auto das Licht einschalten. Natürlich wurde den Kindern viel Mut mit nach Hause gegeben, dass wir das mit dem Klimawandel schon zusammen verhindern können. Da müssen doch alle mithelfen, fanden die Mädchen und Jungs, und verlangten nach einer Umfrage. Vielleicht machen wir nach den Ferien etwas Ähnliches. Im Schulgarten werden zurzeit die Beete auf Vordermann gebracht, damit wir im nächsten Frühling gleich pflanzen können. Die von Familie Burkhardt gestifteten Werkzeuge wurden erklärt und ausprobiert und so lernten die Kinder, dass die Grabgabel das Bodenleben viel mehr schont als der Spaten, wann man Schlaghacke und wann Pendelhacke nimmt, wie man mit dem Kultivator arbeitet und dass das Kind mit der Sense immer einsam ist, weil keine Kinder in der Nähe stehen dürfen und lediglich ein Leiter aus einigen Metern Entfernung argwöhnisch zuschaut. Nicht nur die Kinder der Teich-AG, auch die Schülerinnen und Schüler der Ganztagesschul-Gruppe „Garten“ arbeitet engagiert mit, vorbildlich von Merve mit „Cekirdek“ verpflegt, was türkisch ist und wie gesalzene Sonnenblumenkerne aussehen.

Für die Eltern der Friedrich-Ebert-Natur-AG: Neben der viel zu großen Gruppe am Mittwoch haben wir diese Woche erstmals auch eine am Donnerstag angeboten. Diese Gruppe wurde von sage und schreibe keinem Kind besucht. Trotz des vorläufigen Zwischenstandes von 53 / 0 zwischen Mittwoch und Donnerstag stehen wir Projektleiter voll zum Donnerstag-Termin. Bitte denken auch Sie noch mal drüber nach. Auch wenn


Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010 er zeitlich schlechter liegen sollte, das Arbeiten wird dort viel, viel entspannter für die Kinder sein. Natürlich ist jedes einzelne Kind auch mittwochs herzlich willkommen, aber die Gruppe an sich ist bei dieser Größe in dieser Form nicht zu halten. Wer von den Kindern will, kann sich ja nach den Ferien mal unverbindlich beide Gruppen anschauen und sich dann entscheiden. Jetzt wünschen wir erstmal schöne Ferien und hoffen, euch danach alle frisch und munter wieder zu sehen. Wir freuen uns schon. Holger: 06221/1872378, Peter: 574642

Hebel-Gymnasium Schwetzingen Frankreich, Tschechien und München zu Gast am Hebel-Gymnasium Europäische Idee des Comenius-Projektes verwirklicht Das Comenius-Programm ist ein 1995 eingerichtetes Programm der Europäischen Union mit dem Ziel, die Zusammenarbeit von Schulen aller Schulstufen und Schulformen innerhalb der Europäischen Union sowie die Mobilität von Schülern und Lehrern zu fördern. An dem Comenius-Programm nehmen Schulen teil, die den Europagedanken fördern wollen. Auch das Hebel-Gymnasium hatte sich wieder erfolgreich um eine Teilnahme beworben. Es beteiligen sich Schulen aus Amiens (Frankreich), aus Nahod (Tschechien), aus Spoleto (Italien) und ein weiteres Gymnasium aus München. Das neue Thema, das ab diesem Schuljahr für die zweijährige Zusammenarbeit mit anderen Ländern gilt, ist „Europa - Traditionen und Visionen“. Das Hebel-Gymnasium war nun Gastgeber für sechs Lehrer und zwölf Schüler aus Frankreich, Tschechien und München (Italien wird später zu dem Projekt dazustoßen). Die Koordination des internationalen Treffens übernahm die Englischlehrerin Kerstin Bellemann. Die ausländischen Schüler wurden in Schwetzinger Familien untergebracht. Den Gästen wurden Sehenswürdigkeiten der Region gezeigt: das Schwetzinger Schloss, die Altstadt von Ladenburg und das Heidelberger Schloss, womit sie einen Eindruck von deutscher Geschichte und Tradition bekamen. In Projekten arbeiteten Hebel-Schüler mit den Gästen zusammen. Es gab Arbeitsgruppen zum Thema Mathematik (Pythagoras), Kunst (kreatives Gestalten von alten Schulstühlen), Literatur (eine Kalendergeschichte von Hebel), Erdkunde (Städteentwicklung) und Fotografie (neue und alte Fotomotive in Schwetzingen). Birgit Schillinger

Die internationale Comenius-Gruppe besichtigte auch das Schwetzinger Schloss

Kurse vom 15.-21.11.10 EDV Betriebssysteme Montag, 15.11. 18.30 Windows 7 Spezial Kreatives Gestalten Mittwoch, 17.11.: 18.39 Weihnachtsfiguren selbst geschreinert - Engel oder Weihnachtsmann?

13

Freitag, 19.11.: 18.00 Marzipanwerkstatt für Erwachsene Samstag, 20.11.: 14.00 Pop-Up-Karten Grundkurs mit handwerklicher Papiergestaltung und Beschriftung am PC Sprachen Dienstag, 16.11.: 18.00 Italienisch für die Reise 2 Rat & Tat Montag, 15.11.: 19.00 Rohstoffe und Gold – neue Megatrends? 19.30 Artgerechte Ernährung für Hunde Mittwoch, 17.11.: 15.45 Wie bediene ich mein Handy? Wirtschaft/Recht Donnerstag, 18.11.: 19.00 Angehörige als gesetzliche Betreuer Gesundheit Mittwoch, 17.11.: 19.30 Schwindel, Schlafstörungen, Angststörungen Ursachen und Hilfe aus der Sicht der Osteopathie Samstag, 20.11.: 10.30 Tiefe Muskelentspannung Philosophie/Psychologie Donnerstag, 18.11.: 19.00 Philosophisches Café Heidegger und Hebel Freitag, 19.11.: 18.00 Festhaltetherapie, 18.30 Lach-Yoga Vorträge Dienstag, 16.11.: 15.00 Uhr Diaschau über die Schweiz im Evangelischen Gemeindezentrum Brühl, Hockenheimer Str. 3. Eintritt frei

Laub und Rasenschnitt gehören nicht zum Grünschnitt Nur holziges Material zählt zum Grünschnitt Zum Grünschnitt zählen laut Abfallwirtschaftssatzung des Rhein-Neckar-Kreises Strauch- und Baumschnitt, also holziges Material wie Zweige, Äste oder Stammholz aus der häuslichen Gartenpflege. Dieses Material wird aufbereitet und in einem Biomassekraftwerk zur Energieerzeugung genutzt. Krautiges Material wie Laub oder Rasenschnitt kann hierfür nicht verwendet werden, es wird aber zur Kompostierung benötigt. Daher bietet die AVR Abfallverwertungsgesellschaft des Rhein-Neckar-Kreises mbH Biomülltonnen an, in denen Laub und Rasenschnitt neben anderen organisch abbaubaren Bioabfällen erwünscht sind. Eine sinnvolle Ergänzung der Biotonne ist der Biomüllsack. Der Papiersack kostet 1,50 Euro und hat ein Volumen von 60 Liter. Verschlossen bereitgestellt werden diese Säcke am jeweiligen Abfuhrtag mitgenommen. Für größere Mengen Grünschnitt oder Laub und Rasenschnitt bietet die AVR abgestimmte Einzellösungen. Nähere Informationen sind bei der AVR unter Telefon 07261/931-310 zu erhalten. Informationen zur Abfallwirtschaft für Oftersheim Abfuhr- und Sammeltermine auf einen Blick / November 2010 Anmeldungen zu den AVR-Sammlungen auf Abruf sind rund um die Uhr möglich - Telefon 07261/931-310 Rest und Biomüll 09. / 23. Grüne Tonne 03. / 16. / 30. Sperrmüll/Altholz * 04. / 17. Glasbox 22. Grünschnitt * 10. / 24. * = Auf Abruf Wichtig: Die Sammeltermine für Elektrogeräte und Schrott werden Ihnen nach Anmeldung individuell schriftlich oder telefonisch mitgeteilt.


14

Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010

12. Existenzgründungstag Metropolregion Rhein-Neckar Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Höhere Strafen für Fahrten bei Schnee mit Sommerreifen Die Bußgelder für Autofahrten mit Sommerreifen bei Schnee und Eis sollen mit Einführung der geplanten Winterreifenpflicht verdoppelt werden. Die dafür fällige Geldstrafe solle von 20 auf 40 Euro steigen, sagte ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums am 25.10.2010 in Berlin. Die Verschärfung der Bußgelder für Fahrten bei winterlichen Straßenverhältnissen mit Sommerreifen solle zusammen mit der geplanten Winterreifenpflicht im Bundesrat beschlossen werden. Die entsprechenden Änderungen seien in einem Entwurf zur Neuregelung der Straßenverkehrsordnung (StVO) vorgesehen. Auch würden künftig die Bußgelder verdoppelt, wenn Autofahrer bei winterlichen Straßenverhältnissen mit Sommerreifen unterwegs seien und dabei den übrigen Verkehr gefährdeten, sagte der Ministeriumssprecher. Hierfür würden künftig 80 statt bisher 40 Euro fällig. Wie bisher erhielten Autofahrer bei einer solchen Verkehrsgefährdung aber nur einen Punkt in Flensburg.

Stadtwerke Schwetzingen informieren: Wasserzähler und Wasserleitungen vor Frost schützen! Es ist wieder so weit: Der Winter steht vor der Tür und damit die Zeit der ersten Fröste. Geschäftsführer Peter Mülbaier gibt deshalb folgende Tipps, um durch Frost verursachte Zerstörung von Wasserzählern und Wasserleitungen zu vermeiden: - Fenster und Türen im Keller während der Frostperiode geschlossen halten, soweit keine anderen gewichtigen Gründe dagegenstehen. - Schadhafte Fenster und undichte Türen instandsetzen. - Wasserzähler und Wasserleitungen in frostgefährdeten Räumen (z.B. in Hauseingängen, an Außenwänden und unter Fenstern) mit isolierenden Stoffen umhüllen. - Wasserzählerschächte im Freien frostsicher abdecken, wobei die Abdeckung vor dem Durchfeuchten zu schützen ist. Der Zugang zum Abstellhahn und Wasserzähler muss jedoch jederzeit möglich sein. - Garten- und Hofleitungen abstellen und entleeren. Die Entleerungshähne sind im Winter geöffnet zu halten. Tropft der Entleerungshahn noch nach Stunden, ist der Abstellhahn in der Leitung undicht. Dies sollte schon jetzt geprüft und gegebenenfalls durch eine zugelassene Installationsfirma repariert werden. - Bei tagelanger Abwesenheit in Räumen mit Wasserleitungen für Temperaturregelung (mindestens +8°C) sorgen, oder aber die Leitung abstellen und entleeren. - Eingefrorene Leitungen und Wasserzähler nicht mit offener Flamme auftauen, sondern die Fachfirma rufen. Vorsicht bei elektrischen Auftaugeräten! Bauwasserzähler an Baustellen und in Neubauten sind besonders gefährdet! Durch starke Isolierung ist dafür zu sorgen, dass hier keine Schäden entstehen. Die Stadtwerke Schwetzingen fordern deshalb die Hauseigentümer, aber auch alle Nutzer von Wasserversorgungsanlagen auf, ihrer Vorsorgepflicht nachzukommen und die Anlagen in Augenschein zu nehmen sowie zu prüfen, welche Maßnahmen gegen den Frost einzuleiten sind. Friert eine Wasserleitung oder ein Wasserzähler ein, können erhebliche Schäden entstehen. Eine durch Frost geplatzte Leitung setzt nach dem Auftauen ganz schnell das Kellergeschoss unter Wasser. Die Folgekosten für den verantwortlichen Haus- bzw. Grundstückseigentümer sind beträchtlich. Für Rückfragen und Auskünfte stehen der Leiter des Technischen Teams, Herr Türke und seine Mitarbeiter in den Geschäftszeiten der Stadtwerke Schwetzingen, Montag - Donnerstag , 07:00 – 16:00 Uhr, Freitag von 07:00 – 13:00 Uhr unter der Rufnummer 06202/60507-20 gerne zur Verfügung. sws

am 20. November 2010 im Congress Center Rosengarten Mannheim Mit jährlich rund 1.200 Besuchern ist der Existenzgründungstag Metropolregion Rhein-Neckar die größte und umfassendste Veranstaltung zum Thema in der Region. Auch die zwölfte Auflage am 20. November 2010 im Mannheimer Congress Center Rosengarten bietet wieder ein abwechslungsreiches und kostenloses Beratungs- und Fortbildungsprogramm für angehende Unternehmerinnen und Unternehmer. Die diesjährigen Veranstalter – Metropolregion Rhein-Neckar GmbH und Stadt Mannheim – präsentieren mit zahlreichen Partnern zwischen 9.00 und 17.30 Uhr ein umfangreiches und praxisnahes Angebot rund ums Thema „Gründung und Selbständigkeit“. Eröffnet wird der 12. Existenzgründungstag Metropolregion Rhein-Neckar mit einer Keynote von Dr. h.c. Manfred Lautenschläger. Der Gründer der MLP AG referiert über die Eckpfeiler erfolgreichen Unternehmertums: „Freiheit, Verantwortung und eine gute Geschäftsidee“. Im Anschluss geben ab 10.30 Uhr Profis aus der Praxis in über 20 Seminaren und Gesprächsrunden Antworten auf die wichtigsten Gründungsfragen. Die thematische Bandbreite reicht von Tipps zur Vorbereitung auf das Bankengespräch über Informationen zur Vorsorge und Absicherung als Selbständiger bis hin zu neuen Märkten durch den demografischen Wandel. Umrahmt werden Vorträge und Seminare von einer Messe mit über 60 Ausstellern, die wertvolle Kontakte ermöglicht. An den Ständen von Verbänden, Kammern, Wirtschaftsförderungseinrichtungen, Netzwerken, Institutionen und Unternehmen gibt es Informationen und individuelle Beratung für Existenzgründer. Zudem bietet eine Kooperationsbörse während des ganzen Tages die Möglichkeit, den unverbindlichen Erfahrungsaustausch oder direkt geeignete Mitstreiter für das eigene Vorhaben zu suchen. Für die Betreuung der „kleinen Gäste“ sorgt wie in den vergangenen Jahren die Familiengenossenschaft der Metropolregion Rhein-Neckar. Den kostenfreien Eintritt zum 12. Existenzgründungstag MRN ermöglichen u. a. die Hauptpartner Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Inter Versicherungsgruppe, L-Bank Baden-Württemberg, Sparkasse Rhein-Neckar Nord, chem2biz, HWK Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald, IHK Rhein-Neckar, Technologie-Zentrum Ludwigshafen am Rhein sowie die CoPartner Baier Digitaldruck, Bürgel Wirtschaftsinformationen Südwest, Bürgschaftsbank Baden-Württemberg, Dr. Böhmer und Partner, Kanzlei Dr. Dietmar May, KfW Bankengruppe, Metro Cash & Carry Deutschland, Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg, VR-Bank Rhein-Neckar, Bund der Selbständigen, Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg – ifex, Stadt Heidelberg, WirtschaftsEntwicklungsGesellschaft Ludwigshafen am Rhein. Weitere Informationen und das ausführliche Programm unter: www.existenzgruendungstag.info Heidi Henke

Forstlicher Hauptstützpunkt Schwarzach Fit für die neue Saison! Der Forstliche Hauptstützpunkt Schwarzach bietet folgende Lehrgänge an: Motorsägenlehrgang, 2-tägig Der Lehrgang vermittelt Grundlagen für die richtige Handhabung der Motorsäge. Hierbei stehen neben entsprechenden Schnitttechniken auch die Wartung und Pflege auf dem Programm. Schwerpunkte: Unfallverhütung Motorsägentypen / Anwendungsbereiche Wartung und Pflege der Motorsäge Schneidegarnituren / Schärfübungen / Holzerntewerkzeug Baumfällung (mit Übungen) Termine: 15.11. – 16.11.2010, 24.11. – 25.11.2010 Lehrgangsort: Schwarzach Lehrgangsgebühr € 120,00; € 40,00 für Privatwaldbesitzer Lehrgang „Grundlagen der Seilwindenbedienung (Teilnahmevoraussetzung: Motorsägenlehrgang, 2-tägig) Der Lehrgang vermittelt den fachgerechten Einsatz der Seilwinde bei der Holzernte und beim Rücken.


Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010 Schwerpunkte: Aufbau und Funktionsweise von Winden Seilaufbau und Seilstärke Seilendverbindungen, Seilzugarbeiten UVV und sichere Holzpolterung Termine: 09.12.2010 Lehrgangsort: Schwarzach Lehrgangsgebühr € 40,00, € 20,00 für Privatwaldbesitzer Holzernte Grundlehrgang, 3-tätig (Teilnahmevoraussetzung: Motorsägenlehrgang, 2-tägig) Die Teilnehmer lernen verschiedene Schnitttechniken in der Holzernte kennen, insbesondere in Sonderfällen wie Seit-, Vor-, Rückhänger und Rotfäule und üben diese in der Praxis. Die sachgerechte Beseitigung von Störfällen (Hänger) gehört ebenso zu den Lehrgangsinhalten wie der Einsatz der Seilwinde. Schwerpunkte: Sicherheit; Unfallverhütung Fällübungen im Nadel- und Laubholz Fachgerechtes Beseitigen von Störfällen, Videoanalyse Termine: 06.12. – 08.12.2010 Lehrgangsort: Schwarzach Lehrgangsgebühr € 120,00, (kostenfrei für Versicherte der LBG Baden-Württemberg) Schriftliche Anmeldungen unter Angabe des Termins bitte an: Forstbetriebsleitung Schwarzach Forstlicher Hauptstützpunkt z. H. Markus Groß, Schlossweg 1 74869 Schwarzach, Fax: 06261/84-4704 Mail: markus.gross@neckar-odenwald-kreis.de

Halloween 2010 „Nicht alles was Geistern Spaß macht, ist auch erlaubt!“ Am Vorabend vor Allerheiligen am 1. November ziehen Kinder und Jugendliche von Haus zu Haus und stellen die Bewohner mit der Formel „Süßes oder Saures“ vor die Wahl zwischen einem bösen Streich und einer süßen Spende. Doch die Polizei warnt: „Nicht alles was Geistern Spaß macht, ist auch erlaubt!“ So hat die „Halloween-Nacht“ leider immer öfter auch ein juristisches Nachspiel. Unter dem Deckmantel „Halloween“ verüben Kinder und Jugendliche immer wieder verschiedene Straftaten. In den letzten Jahren nahmen Delikte wie Sachbeschädigungen, Hausfriedensbruch, Diebstahl, Körperverletzung, Vandalismus, Belästigungen und Gefährdung des Straßenverkehrs auch im Bereich der Polizeidirektion Heidelberg immer mehr zu. Im Schutz der Dunkelheit, vermeintlich geschützt durch Masken und in der Gruppe, fällt bei vielen Kindern und Jugendlichen in der Kürbisnacht die Hemmschwelle. Oft werden Wände beschmiert, Autoschlösser verklebt oder Blumenkästen zerstört, dies erfüllt den Tatbestand der Sachbeschädigung. Wer Böller in Briefkästen wirft, Hausmüll auf Gehwegen verteilt, Pflanzen ausreißt oder Eier auf vorbeifahrende Autos wirft, macht sich ebenfalls strafbar. Heraus gehobene Kanaldeckel auf der Straße sind zudem lebensgefährlich. Die genannten Taten sind keine Kavaliersdelikte, bei Sachbeschädigungen, Diebstählen oder Raub sieht der Gesetzgeber - für strafmündige Jugendliche ab 14 Jahren - Freiheitsstrafen von bis zu zwei Jahren oder Geldstrafen vor, bei einer gemeinschädlichen Sachbeschädigung ist die Strafandrohung sogar noch höher. Die Polizei appelliert wegen der gefährlichen Streiche an die Eltern. Sie sind aufgerufen, ihre Schützlinge ganz gezielt über mögliche Gefahren und Konsequenzen aufzuklären und ihnen aufzuzeigen, wo der Spaß endet und der Ernst beginnt. Die Polizei wird deshalb in der „Halloween-Nacht“ verstärkt im Dienst sein und ein wachsames Auge auf die „Gespenster“ haben. Einige Tipps der Polizei an die Eltern: - Den Kindern und Jugendlichen nicht grundsätzlich verbieten in der Halloween-Nacht mitzugehen, ihnen aber die Grenzen bei Streichen aufzeigen!

15

- Im Vorfeld mit den Kindern und Jugendlichen über die Folgen von Streichen reden! - Kontrollieren, mit welchen Utensilien sich die Kinder zur Halloween-Tour ausrüsten! - Gegen den Gruppenzwang: die Kinder auffordern, bei üblen Halloween-Scherzen nicht mitzumachen und sich deutlich zu distanzieren!

Evangelische Kirchengemeinde Oftersheim Sonntag, 31.10. 10:00 Gottesdienst, Christuskirche Die Kollekte ist für die Arbeit des Gustav-Adolf Werkes bestimmt. 17:00 Geistliche, Abendmusik zum Reformationstag Christuskirche Dienstag, 2.11. 08:45 Gymnastikgruppe, Gr. Gemeindesaal 10:00 Krabbelgruppe, Gemeindehaus Mittwoch, 3.11. 18:30 Abendgebet im S.K.-Haus, 19:30 Bastelkreis, Gemeindehaus Donnerstag, 4.11. 11.00 Andacht im ASB-Heim Flötenkreisprobe findet nach Vereinbarung statt. Während der Ferienzeit entfallen alle sonst regelmäßigen Veranstaltungen

E-Mail: st.kilian-oftersheim@web.de Fax: 06202/51599 Samstag, 30.10. 18:30 h Eucharistiefeier Sonntag, 31.10. 11:00 h Eucharistiefeier 12:00 h Taufe von Mika Fabian Lindenbeck Montag, 01.11. 09:00 h Eucharistiefeier zu Allerheiligen 14:00 h Gräberbesuch auf dem Friedhof mit Kirchenchor Dienstag, 02.11. 19:00 h Eucharistiefeier mit Totengedenken Mittwoch, 03.11. 17:30 h Pfadfinder Mädchen 20:00 h Probe Kirchenchor Donnerstag, 04.11. 11:00 h Gottesdienst im ASB-Heim Freitag, 05.11. 19:00 h Eucharistiefeier Sonntag, 07.11. 09:00 h Eucharistiefeier Bürozeiten: Kath. Pfarramt St. Kilian Oftersheim Mozartstr. 3, Tel. 06202-54771, Di. 14:00 – 16:30, Do. 9:00 – 12:00 und 14:00 – 16:30, Mittwoch- und Freitagvormittag wenden Sie sich bitte an das Pfarramt in Plankstadt, Tel. 21581, zu den sonstigen Zeiten an das Hauptpfarramt in Schwetzingen, Tel. 926280. Aktion „ Kohle für Kilian“ Zum Abschluss dieser Aktion möchte die Pfarrgemeinde allen Spendern, Helfern, Besuchern und Teilnehmer unserer Aktionen herzlich danken. Als Dank und zur Information sollen an alle Oftersheimer Haushalte ein Dankflyer mit Spendenrechenschaftsbericht verteilt werden. Helfer zum Verteilen der Flyer können mit Straßenliste ab sofort zu den üblichen Bürozeiten im Pfarramt abgeholt werden.


16

Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010

Altpapiersammlung in Oftersheim Wann? Samstag, 6. Februar 2010 von 09.00 – 12.00 Uhr Abgabestelle: Platz bei der Kurpfalzhalle Oftersheim Gottesdienstordnung Die Ordnung der Gottesdienste wurde in den Pfarrgemeinderäten beraten. Wenn in Oftersheim Vorabendmesse ist, wird in Plankstadt am Sonntagmorgen Gottesdienst gefeiert. Wenn in Plankstadt Vorabendmesse ist, wird in Oftersheim am Sonntagmorgen Gottesdienst gefeiert. Die Vorabendmesse ist jeweils um 18.30 Uhr, die Sonntagmorgenmesse jeweils um 10.00 Uhr. An Feiertagen und bei außergewöhnlichen Anlässen gibt es natürlich Ausnahmen von dieser Regel. Cäcilienfest des Kirchenchores am 13. November Der Kirchenchor feiert sein Cäcilienfest am Samstag, 13.11.10 mit einem Vorabendgottesdienst um 18:30 Uhr und wird dabei die Messe Missa facilis von Franz Josef Siegel singen. Hierzu sind alle Gemeindemitglieder herzlich eingeladen. Im Anschluss treffen sich alle angemeldeten aktiven und passiven Mitglieder zu einem gemütlichen Abend im Josefshaus. Katholischer Kirchenchor Der Cäcilienchor „St. Kilian“ singt zu Allerheiligen am 01. November, bei der Totengedenkfeier um 14 Uhr in der Friedhofshalle. Die Aktiven treffen sich um 13.30 Uhr dort zum Einsingen.

Jehovas Zeugen, Schwetzingen Jehovas Zeugen laden Sie gern ein zu ihren biblischen Vorträgen in deutscher und englischer Sprache in Schwetzingen, Robert-Bosch-Str.7. Der Eintritt ist frei, keine Kollekte. Sonntag, 31.10.2010 10.00 Uhr „Die Menschenherrschaft – Auf der Waage gewogen“ (deutsch) 12.30 Uhr “Overcoming Fear of the Future” (englisch) 17.30 Uhr „Wer kann gerettet werden?“ (deutsch) Daran anschließend Besprechung anhand des Wachtturm-Artikels vom 15. September: „Suche ernstlich den Segen Jehovas“ gestützt auf Hebräer 11:6. Mittwoch, 03.11.2010 19.00 Uhr Es wird der dritte Teil von Kapitel 12 aus dem Buch „Komm folge mir nach“ besprochen: „Ohne ein Gleichnis redete er nicht zu ihnen“ (Aus der Schöpfung ableiten / Bekanntes als Beispiel heranziehen). 19.30 Uhr Neben dem wöchentlichen Bibelleseprogramm 1. Chronika 16-20 werden unter anderem die Themen behandelt: „Halten sich andere Religionsgemeinschaften an die Bibel?“ und „Biblische Hinweise auf das, wovor wahre Christen fliehen müssen“. Horst Brockel

Neuapostolische Kirche Schwetzingen Mi. 03.11. 20.00 Gottesdienst So. 07.11. 09.30 Gottesdienst Mi. 10.11. 20.00 Gottesdienst So. 14.11. 09.30 Gottesdienst, Sonntagsschule Mi. 17.11. 20.00 Gottesdienst mit Bezirksevangelist Eberhard Held So. 21.11. 09.30 Gottesdienst, Sonntagsschule 10.30 Jugendgottesdienst in Heidelberg Mi. 24.11. 20.00 Gottesdienst So. 28.11. 09.30 Gottesdienst , Sonntagsschule

Zu allen Gottesdiensten und Veranstaltungen sind Sie herzlich eingeladen! Weitere Auskünfte erteilt: Wolfgang Behme: Telefon: 06202 / 592700 Wir sind auch im Internet: http://schwetzingen.nak-mannheim.de

CDU Bürgersprechstunde und Fraktionssitzung Am Donnerstag, 4.11.2010 findet wieder die monatliche Bürgersprechstunde der CDU im Fraktionszimmer, Mannheimer Straße 59 statt. Ab 18.00 Uhr werden die Gemeinderäte Walter Pfister und Herbert Gieser anwesend sein und Ihre Fragen gerne beantworten. Die Oftersheimer Bürgerinnen und Bürger sind hierzu herzlich eingeladen. Es schließt sich ab 18.30 Uhr die parteiöffentliche Fraktionssitzung an, die sich mit den Themen der kommenden Gemeinderatssitzung befasst. Annette Dietl-Faude CDU-Mitgliederversammlung klingt mit Zwiebelkuchen und neuem Wein aus

Nach einer herzlichen Begrüßung durch die Vorsitzende Annette Dietl-Faude und einem Dank, dass so viele zu dieser Mitgliederversammlung gekommen waren, wurde rasch zu dem einzigen Tagesordnungspunkt , der „Wahl der Kreisparteitagsdelegierten“ übergegangen. Nachdem ein Mitglied vorschlug, „alle unter 60 Jahren könnten doch kandidieren“, wurden sechs Kandidaten aus den Reihen der Mitglieder vorgeschlagen. Unter der Wahlleitung von Herrn Schel und Herrn Maier wurden in geheimer Wahl folgende CDU-Mitglieder als Delegierte für den Kreistag einstimmig gewählt: Tillmann Hettinger, Ulrike Krause, Cornelia Rösch, Gabriele Jokisch, Jens Geiß und Annette Dietl-Faude. Als Ersatzkandidaten stehen Walter Pfister , Herbert Gieser und Sebastian Egner zur Verfügung. Wir wünschen allen bei ihrer Arbeit viel Erfolg! Nun konnte der gemütliche Teil des Abends beginnen. An einem liebevoll, herbstlich dekorierten Tisch ließ man sich den Zwiebelkuchen und neuen Wein munden. Mit amüsanten Anekdoten und natürlich auch aktuellen Themen wie Stuttgart 21 und Atomenergie verbrachte man kurzweilige und interessante Stunden. Ulrike Krause Stellungnahme des Fraktionssprechers Jens Geiß zur Einführung der Metropol-Card in der Gemeindebücherei „Lesen bildet“ - dies war lange Zeit das Motto der Bibliotheken im Land. Und alles, was zur Anregung unseres Geistes beiträgt, sollte unsere volle Unterstützung erfahren – wird hier doch einer


Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010 vorzeitigen Ermüdung unserer Denkfähigkeit aktiv gegengesteuert. Mittlerweile sind neben Büchern und Zeitschriften viele weitere Medien hinzugekommen, die man nicht nur in unserer Bücherei ausleihen kann. Auch wenn man inzwischen davon ausgehen kann, dass das Internet seinen Teil dazu beiträgt, einen aktuellen Informationsbedarf zu decken, sind die Bibliotheken doch nicht wegzudenken. Daher ist die Vernetzung einzelner Bibliotheken in der Metropolregion, zu der im Laufe der Zeit hoffentlich immer mehr dazukommen, nur zu begrüßen. Auch wenn die einmaligen Kosten mit EUR 20,00 doppelt so teuer sind, wie die aktuelle Nutzungsgebühr für einen Erwachsenen in unserer Bücherei ist, ist der Nutzen der größeren Auswahl bei den teilnehmenden Bibliotheken gegeben. Da sich für unsere Bürger keine Nachteile ergeben, weil weiterhin auch nur die Nutzungsberechtigung für die Oftersheimer Bücherei erworben werden kann, stimmen die Fraktion der CDU der Einführung der Metropol-Card uneingeschränkt zu. Jens Geiß

Bürger-Sprechstunde: Freitag, 5. November 2010 mit den Gemeinderäten Manuela Weber und Gerhard Wenner Am Freitag, 5. November 2010 findet um 17.30 Uhr eine Sprechstunde für die Oftersheimer Bürger mit Gemeinderat Gerhard Wenner und Gemeinderätin Manuela Weber statt. Die Sprechstunde wird im SPD-Fraktionszimmer im Verwaltungsgebäude der Gemeinde Oftersheim, Eichendorffstr. 2 im 2. OG abgehalten. Anschließend beginnt um 18.00 Uhr eine parteiöffentliche Fraktions-Sitzung über die Tagesordnung der GemeinderatsSitzung, die am Dienstag, 9. November 2010 um 18.00 Uhr stattfindet, s.a. www.SPD-Oftersheim.de Peter Wierer Gemeinderatssitzung vom 12.10.2010 Stellungnahme der SPD Fraktion durch Jens Rüttinger Top 4: Neugestaltung des Außenspielbereichs im Kindergarten St. Kilian Sehr geehrter Herr Bürgermeister, werte Kolleginnen und Kollegen! Nachdem wir auf unserer letzten GR-Sitzung keine Einigung zu diesem Tagesordnungspunkt erzielen konnten, haben wir einen Vor-Ort-Termin vereinbart. Dem GR-Gremium ging es hauptsächlich um die veranschlagten Kosten und den daraus resultierenden Gemeindeanteil in Höhe von 90.000,- €, wobei nur 30.000,- € im Haushaltsplan vorgesehen waren. Nach der Besichtigung des Außengeländes konnte man sich von der Notwendigkeit einer Neugestaltung des Außengeländes überzeugen. Die Vorgehensweise bei einem Projekt dieser Größenordnung findet nach wie vor nicht die Zustimmung der SPD-Fraktion. Wir wünschen uns künftig eine frühestmögliche Einbeziehung der Geldgeber, in diesem Falle auch der Gemeinde. Zudem wurden keine weiteren Gestaltungsvorschläge durch verschiedene Firmen angefragt, so dass kein Alternativ-Vorschlag diskutiert werden konnte, bei dem man evtl. Kosten einsparen können. Gestern konnte man in der Zeitung lesen, wie in einer Nachbargemeinde ein Kindergarten-Außengelände unter Mithilfe von Eltern kostengünstig umgestaltet wird. Diese Alternative hätte man bei ersten Planungen auch berücksichtigen können. Die Finanzlage unserer Gemeinde gebietet eine sparsame und bedächtige Ausgabenpolitik. So halten wir die Kostenobergrenze von 90.000,- € für das maximal Zumutbare und die Verteilung auf 3 Jahre für unabdingbar. Die SPD stimmt dem Beschlussvorschlag zu.

17

Freiwillige Feuerwehr Oftersheim Unterkreisübung der Jugendfeuerwehren des Bereichs 1 an den Aussiedlerhöfen Ein ausgedehntes Übungsobjekt und ein anspruchsvolles Übungsszenario hatten sich die Planer der Jugendfeuerwehr Oftersheim für die Bereichsübung der Jugendfeuerwehren des Bereichs 1 am 16. Oktober 2010 ausgesucht. An den Aussiedlerhöfen Altneurott kam es infolge eines Flugzeugabsturzes zu mehreren Gebäudebränden, weitere Trümmerteile lagen brennend in dessen Umgebung. Die sofort angerückte Jugendfeuerwehr Oftersheim begann unverzüglich mit der Brandbekämpfung und forderte weitere Unterstützung an. In rascher Folge trafen die Jugendfeuerwehren aus Altlußheim, Brühl, Eppelheim, Heidelberg-Pfaffengrund, Ketsch, Neulußheim, Plankstadt und Schwetzingen am imaginären Brandort ein. Durch die Einsatzleitung, welche die Unterkreis-Führungsgruppe verstärkte, wurden 2 Einsatzabschnitte gebildet. Diese wiesen die eintreffenden Einsatzkräfte in ihre Aufgaben wie Brandbekämpfung und Wasserförderung ein. Aufwendig gestaltete sich das Verlegen einer rund 450 m langen B-Leitung über Feldwege um das Übungsobjekt mit zusätzlichem Löschwasser aus dem Leimbach zu versorgen. In rund 30 Minuten hatten die mit 22 Fahrzeugen, darunter zwölf Löschfahrzeuge, angerückten Jugendfeuerwehrleute 33 C-Rohre vorgenommen und den umfangreichen Brand gelöscht. In der anschließenden Übungskritik wurden den knapp 160 jungen Übungsteilnehmern eine hervorragende Zusammenarbeit und ein hoher Ausbildungsstand bescheinigt. Mit solch einer aktiven Jugendfeuerwehrarbeit kann man positiv in die Zukunft schauen. Ich möchte mich im Namen der Jugendfeuerwehr bei allen beteiligten Kräften bedanken, die es ermöglicht haben, die Übung durchzuführen. Noch bedanken möchte sich die Jugendfeuerwehr bei den Bauern Michael Gieser und Peter Koppert die das Übungsobjekt zur Verfügung gestellt haben. Huber Heiko Jugendwart Familienabend der Freiwilligen Feuerwehr Am Samstag den 23.10. war es wieder so weit, die Männer und Frauen der Oftersheimer Feuerwehr trafen sich um 20.00 Uhr abends zu ihrem alljährlichen, wohlverdienten Familienabend. Kommandant Rüdiger Laser begrüßte die Kameradinnen und Kameraden sowie die Gemeinderäte Wenner, Kerschgens und Gieser, Letzterer selbst aktives Mitglied der Feuerwehr, sowie den Bürgermeisterstellvertreter Roland Seidel und Frau Wirtz von der Gemeindeverwaltung und die Vertreter des DRK herzlich dieses Jahr nun zum ersten Mal im Festsaal der Gaststätte „Zum Kronprinzen“ und freute sich sehr über ihr Erscheinen. Nach dem traditionellen Totengedenken begann der Kommandant schließlich seine Ansprache, die sich dieses Jahr unter dem Motto „Feuerwehr gestern, heute und morgen“ ganz mit dem nie abgeschlossenen Veränderungen und damit auch neuen Herausforderungen beschäftigte, vor denen eine Feuerwehr in der heutigen Zeit stehe. „Stillstand ist Rückschritt.“, unterstrich der Kommandant überzeugt und blickte damit nicht alleine auf den technischen Stand der Geräte, sondern auch auf die Entwicklung der Kameradinnen und Kameraden als solche. „Ohne eure Hilfe klappt nichts!“, schloss er letztlich seine Worte mit dem Dank an die ehrenamtlichen Mitglieder der Feuerwehr und übergab damit das Wort an Bürgermeisterstellvertreter Seidel. Auch dieser ließ es sich nun nicht nehmen, den Brandbekämpferinnen und Brandbekämpfern im Namen der Gemeinde, des Bürgermeisters und des Gemeinderatsgremiums Dank für ihre „großartigen Leistungen“ auszusprechen. Besonders hob er dabei hervor, dass es der Feuerwehr mit ihren Werten wie Solidarität und Verantwortung auch in der heutigen Zeit noch immer gelänge, Nachwuchs über die Jugendfeuerwehr zu gewinnen. Zuletzt dankte der Bürgermeisterstellvertreter noch den Angehörigen der Feuerwehrleute für die Kraft, die sie den Kameradinnen und Kameraden spendeten und sicherte der


18

Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010

Freiwilligen Feuerwehr auch zukünftig die volle Unterstützung der Verwaltung zu. Im weiteren Verlauf des Abends wurden Juri Monsul von Kommandant Laser und Jugendwart Heiko Huber aus der Jugendfeuerwehr in die Aktivität und Peter Gieser nach langjährigem Dienst in die Altersmannschaft übergeben. Auch wurden Jens Schleich für 12-jährige, Heinz Kircher in Abwesenheit für 25-jährige und Hans-Jürgen Munk für 40-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt und ausgezeichnet. Letztlich fand der offizielle Teil des Familienabends gegen 20.45 Uhr bereits mit Dankesworten an die wertvolle Unterstützung der vielen Landwirte bei der jährlichen Tannenbaumaktion ihr Ende und die Kameradinnen und Kameraden gingen zum gemütlichen Teil bei gutem Essen, Musik und Geselligkeit über.

Von links: Kommandant Rüdiger Laser, Jens Schleich, HansJürgen Munk, Juri Monsul, Peter Gieser, Andreas Mergenthaler Bürgermeisterstellvertreter Roland Seidel

Der VdK-Ortsverband Oftersheim informiert: VdK-Protestaktion „Stoppt den Sozialabbau!“ Gegen den Sozialabbau: Sozialverband VdK startet große Protestaktion. Sparpaket und Gesundheitsreform müssen gestoppt, Rentenkürzungen verhindert werden. „Wir wollen ein deutliches Zeichen setzen – gegen sozialen Kahlschlag und für Solidarität mit den Schwachen“. Mit diesen Worten gab die Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, Ulrike Mascher, auf der VdK-Pressekonferenz in Berlin den Startschuss zur großen VdK-Protestaktion „Stoppt den Sozialabbau“. Die Aktion, die offiziell am 1. Oktober begann, richtet sich gegen das unsoziale Sparpaket der Bundesregierung das die Kluft zwischen Arm und Reich weiter vergrößert, und gegen die verfehlte Gesundheitsreform, bei der die steigenden Gesundheitskosten in Form von Zusatzbeiträgen einseitig den Arbeitnehmern und Rentnern aufgebürdet werden. Außerdem protestiert der VdK gegen Bestrebungen, die Rentengarantie wieder abzuschaffen. „Sozialabbau zu Lasten der sozial Schwachen ist der völlig falsche Weg. Es darf nicht sein, dass die Armen geschröpft und die Reichen verschont werden. Doch genau das ist das Ergebnis des Sparpakets, der Gesundheitsreform und der Überlegungen zur Rentenpolitik. Dagegen wollen wir uns zur Wehr setzen“, betonte Ulrike Mascher. Der Sozialverband VdK fordert vehement: - eine Gesundheitspolitik, die Gesundheit für alle bezahlbar bleiben lässt - eine Rentenpolitik, die für Renten sorgt, die ein sorgenfreies Alter nach einem Leben voller Arbeit in Familie und Beruf garantieren - Einen Stopp für die Teile des Sparpakets, die die Kluft zwischen Arm und Reich weiter wachsen lassen „Es muss wieder Leitlinie staatlichen Handelns sein, dass der

Reiche dem Armen, der Gesunde dem Kranken und der Junge dem Alten hilft. Nur so funktioniert Solidarität in der Gesellschaft“, betonte die Präsidentin. Durch viele Veranstaltungen wird der Sozialverband VdK den Unmut seiner 1,5 Millionen Mitglieder und weitere Teile der Bevölkerung über Sparpaket, Gesundheitsreform und Rentenkürzungspläne zum Ausdruck bringen. Auf seiner InternetHomepage www.vdk.de/protest hat der VdK bereits eine Protestplattform installiert, wo sich bereits in den ersten eineinhalb Wochen über 35.000 Protestteilnehmer eingetragen haben. Wichtiger Bestandteil der VdK-Protestaktion „Stoppt den Sozialabbau“ ist eine Großflächenplakatkampagne. Drei eindrucksvolle Plakatmotive zu den Themen Armut, Gesundheitsreform und Rentengarantie, die Politik, Wirtschaft und Bevölkerung aufrütteln sollen, wurden dafür entwickelt und werden auf 10.000 Großflächen bundesweit zu sehen sein. Unterstützt wird die Plakataktion vom Fachverband für Außenwerbung (FAW), der dem VdK im Rahmen einer „Social-Sponsoring-Kampagne“ die 10.000 Werbeflächen mietfrei zur Verfügung stellt. Ansprechpartner: Ralf Dietz, Robert-Koch-Str. 14, Oftersheim Tel. 55625, E-Mail: ov-oftersheim@vdk.de

Der SBL Oftersheim läd seine Mitglieder zum „Herbstfest“ ein Zeitgleich mit der Traubenlese in der Pfalz und den anderen Weinregionen hat der Sängerbund Liederkranz seine Mitglieder zum „Herbstfest“ in den „Rose-Saal“ eingeladen. Am kommenden Samstag ist es so weit. Dann wird in weinseliger Runde bei ausgesuchten „Pälzer Tropfen und kulinarischen Spezialitäten“ gefeiert. Damit alle Teilnehmer auch darüber informiert sind, was man zu „Saumagen & Co“ am besten trinkt, werden alle angebotenen Weine fachkundig vorgestellt. Die Sänger des SBL – zusammen mit ihrem Dirigenten Fritz Kappenstein – werden den besonderen Abend akustisch begleiten. Vereinseigene „Künstler“ und Jürgen „Rumpel“ am Keyboard runden das Unterhaltungsangebot ab. Klaus Knab Heute ist wie gewohnt Singstunde um 19.30 Uhr im Sängerheim Erich Ernst

Singstunden finden wie gewohnt heute Abend im Kronprinzensaal statt: Gospelchor: 19.30 Uhr bis 20.30 Uhr Gemischter Chor: 20.30 Uhr bis 22.00 Uhr Weinausflug am 23.10.2010 Ein Germania-Jahr ohne Weinausflug, wäre wie Singen ohne Töne. Daher haben sich die Sängerinnen und Sänger, sowie Freunde des Vereins am Samstag, 23.10.2010 pünktlich um 18.00 Uhr zur Abfahrt am Rathaus eingefunden. Mit einem vollbesetzten Reisebus ging es „über die Brück“ nach Speyer in den Domhof. In einem herbstlich geschmückten Saal fand jeder ein gemütliches Plätzchen und bei einer gemischten Auswahl an Getränken und Speisen war für jeden etwas dabei. Gestärkt und mit geölten Kehlen konnte dann das eine oder andere Liedchen gesungen werden, dank unserem Mitglied W. Egler wurden wir sogar musikalisch von der Gitarre begleitet. Aber auch das Tanzbein wurde geschwungen. Um 1.00 Uhr wurde die Heimreise angetreten. Nadine Sowarsch


Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010

Terminvorschau: Zum Wellfleischessen lädt der Heimat- und Kulturkreis wieder am 12.11.2010, 19.00 Uhr in den Gewölberaum, Mannheimer Straße 59, ein. Anmeldung: Jobst Wühler, Telefon: 52277. Teller, Gläser und Besteck sind mitzubringen.

TSV HG Oftersheim/Schwetzingen Michael Schilling kehrt zurück – als Gegner Es war ein fast perfekter Spieltag für die Mannschaften der HG Oftersheim/Schwetzingen. Bis auf die Id siegten alle Aktiven sowie die höheren Jugend-Teams. Weiter mit der „Feuer-undFlamme-Tour“ der HG geht es nun am Montag, 1. November, um 17 Uhr in der Schwetzinger Nordstadthalle. Der Gegner heißt TSV Altensteig, dessen Trainer Michael Schilling. Der trug früher selber das Trikot des TSV Oftersheim. Nervenflattern „Dramatik pur“ stöhnte Vorsitzender Peter Knapp, als die hart, aber fair umkämpfte Oberliga-Partie seiner HG beim SV Kornwestheim abgepfiffen war. Die Gäste gewannen zwar mit 22:20 (13:9) und führten fast über die gesamte Spielzeit, doch gegen Ende wurde es noch einmal knapp. Aber die zwei Punkte wurden trotzdem eingefahren, die HG bleibt damit auch im sechsten Spiel ungeschlagen und übernimmt wieder die Führung im „schiefen“ Klassement der Liga. Trainer Eyub Erden entfuhr nach Abpfiff der Abwehrschlacht ein „Hauptsache gewonnen“, denn nach dem 17:13 (45.) machte es die HG wieder einmal unnötig spannend. Erden verriet seine innere Anspannung in der Schluss-Viertelstunde: „Es hätte ein ruhiger Abend werden können, wenn wir die vier Freien einfach rein machen.“ Stattdessen schafften die Hausherren den Anschluss. Die Angriffsleistung dürfte dem HG-Coach nicht so ganz gefallen haben. Aber mit der Defensive und Torhüter Marcel Bolling war Erden mehr als zufrieden. „Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen. Sie hat eine überragende Abwehrleistung gezeigt und unser Vorhaben zu 100 Prozent umgesetzt.“ Zieht man die sieben gegnerischen Strafwürfe und vier Konter ab, bleiben unter dem Strich neun Treffer aus dem Positionsangriff. Eine saubere Quote in dieser Spielklasse. Die Hiobsbotschaft des Wochenendes indes musste Erden jedoch bereits am Vorabend hinnehmen. Sergiu Dumitru, der allmählich wieder zu alter Form zu finden schien, knickte im Training um. Bald darauf erreichte die Schwetzinger Trainingshalle die Nachricht, dass sich der Rückraumspieler einen Bänderriss im Knöchel zugezogen habe und wieder einmal eine Zeitlang auf Eis gelegt sei. Es war ein Fehlalarm. Sebastian Scheffzek und Frank Scholl meldeten sich ebenfalls rechtzeitig zu Spielbeginn fit zurück. Letzterer war es dann auch, der mit einem Siebenmeter 30 Sekunden vor Abpfiff die zwei Punkte für die HG einsackte und für Entspannung sorgte. Spannung und Dynamik Es war ein Landesliga-Derby, wie es sein soll. Spannung und Dynamik wurden über komplette 60 Minuten geboten. Dazu war die Partie zwischen der TSG Ketsch und der HG II absolut fair. Das bessere Ende hatte dabei der Gast mit 33:30 (16:17) für sich. HG-Trainer Klaus Braun war „mehr als glücklich, hier gewonnen zu haben“. Am Sonntag (17.30 Uhr) wartet dann das dritte lokale Kräftemessen in Folge bei der TSG Eintracht Plankstadt auf die jungen Spieler. Lußheim bezwungen Noch nie stand eine HG-Mannschaft in der Kreisliga so gut da wie jetzt, nach dem 30:20 (11:12)-Sieg von Oftersheim/Schwet-

19

zingen III bei der HSG Lußheim. Nach fünf Spielen kann das HG-Team immerhin drei Siege verzeichnen, die beiden Niederlagen gegen die Favoriten TV Großsachsen II und Waldhof sind zu verkraften. Die eingefleischte Truppe aus jungen und jung gebliebenen Spielern kann also getrost und ohne Druck die nächsten Begegnungen angehen. Und auch der vorübergehende Tabellenstand, der die HG im Mittelfeld mit Orientierung nach oben zeigt, ist planmäßig. Konstanz hinweggefegt Mit einem klaren Start- und Zielsieg fegte die A1 der HG Oftersheim/Schwetzingen den BWOL-Kontrahenten HSG Konstanz aus der Nordstadthalle. 37:18 (15:7) lautete das deutliche Endergebnis. Im Vorprogramm der Männer-Oberliga (14.15 Uhr) wird sich das Team nun mit seinem alten Rivalen und Widersacher SG Pforzheim/Eutingen messen. Spiele zwischen diesen beiden Kontrahenten waren noch nie etwas für schwache Nerven. Die B1 ist bereits am Samstag beim TuS Hofweier zu Gast (14.45 Uhr), die C-Jugend tritt um 13 Uhr in Wiesloch an. Zittersieg Es war eine Badenliga-Partie, bei der man starke Nerven brauchte. Trotz großer Dominanz in der ersten Halbzeit musste die weibliche C-Jugend der HG Oftersheim/Schwetzingen bis zum Abpfiff zittern, bis der 18:17 (12:6)-Erfolg gegen den TSV Malsch in trockenen Tüchern war und Trainerin Janina Stammnitz erstmal tief durchschnaufte. Mike Junker

TSV Leichtathletikabteilung Schwimmen lernen beim TSV Ab Donnerstag, den 13. Januar 2011 finden jeweils um 16:00 und 17:00 Uhr Schwimmkurse für Kinder ab 5 Jahre statt. Der Kurs umfasst 10 Stunden und kostet für TSV-Mitglieder 60,00 €. Pro Kurs können 10 Kinder teilnehmen. Voranmeldungen sind bis zum 30. November 2010 telefonisch bei Elisabeth Groß möglich. Tel. 06202/51747 Rosi Eberle Neuer Kurs! Was? Wirbelsäulengymnastik Wann? Donnerstag, 9:00 bis 10:30 Uhr Wo? Rosesaal Wer? Alle Interessierten Veranstalter: TSV, Oftersheim Die Kosten werden teilweise von den Krankenkassen übernommen. Weitere Informationen: Elisabeth Groß, Telefon 51747

Am Samstag, den 6. Nov. 2010 traditionelles Schlachtfest der SG Oftersheim auf dem SG-Gelände Die Bevölkerung ist hiermit recht herzlich eingeladen. Reservierungen nehmen entgegen: Kurt Bender 5 40 00 Erika Klefenz 5 47 69 Fußballabteilung TSV Amic. Viernheim 2 – SG Oftersheim 4:8 Torreigen der SGO beim TSV Viernheim II Im Auswärtsspiel gegen Viernheim war Oftersheim von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft. Bereits in der 14. Minute scheiterte Külcü mit einem Kopfball am gegnerischen Torwart. In der 21. Minute erzielte Deniz Acikgüloglu den verdienten 1:0-Führungstreffer für Oftersheim. Hiermit war dann auch der Torreigen am heutigen Sonntag eröffnet. In der 30. Minute erzielte Viernheim den 1:1-Ausgleich. In der 35. Minute erzielte wiederum Deniz Acikgüloglu den 2:1-Führungstreffer. Bereits drei Minuten später erhöhte Sebastin Ries nach schönem Zuspiel von Marco Rocco das 3:1. Nach der Halbzeit erzielte Viernheim in der 46. Minute den 3:2-Anschlusstreffer. In der Folgzeit ver-


20

Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010

flachte die Partie zunehmend und lebte nur noch von den vielen Toren. In der 55. Minute erzielte Marco Rocca das 4:2, in der 58. Min. wiederum Sebastian Ries das 5:2 und in der 60. Minute nach schöner Einzelleistung, Marco Rocca das 6:2. Nach einem Foulelfmeter erzielte Viernheim den 6:3-Anschlusstreffer. In der 70. Minute verwandelte Külcü ebenfalls durch Foulelfmeter an Sebastian Ries zum 7:3. In der 85. Minute gelang Manuel Muth nach einem Freistoß das 8:3, ehe Viernheim in der 88. Minute das 8:4 Udo Huber Edingen-Neckarhausen - SGO-Ladies 0:2 (Sa, 23.10.10, 16.00 h); Mit erheblichen Personalsorgen mussten die SGO-Ladies am Samstag, 23.10.10 beim bislang ungeschlagenen Tabellenführer antreten. Aufgrund der letzten Erfolge waren die Ladies aber nicht gewillt die Punkte kampflos abzugeben. Von Beginn an ergab sich ein offenes, schnelles Spiel. Den SGO-Ladies gelang es mehrfach schnell von Abwehr auf Angriff umzuschalten, so dass die Tabellenführerinnen selbst mehr Abwehrarbeit verrichten mussten als ihnen lieb gewesen sein dürfte. Endgültig im Spiel waren die Ladies, als S. Gaa einen Kracher an die Querlatte setzte. Auch C. Baust und S. Uhrig hatten gute Einschussmöglichkeiten, scheiterten aber allesamt. In der 23. Minute gab es einen Freistoß in zentraler Position für die SGOLadies. S. Gaa ließ sich die Chance nicht nehmen und setzte den Ball unter die Querlatte ins Tor. Die Ladies waren noch am Jubeln, als es auf der Gegenseite zu einer gefährlichen Freistoßsituation kam. M. Lehr, welche die fehlende Torspielerin B. Tahriri glänzend vertrat, rettete mit einer Glanzparade. Auch den nächsten gefährlichen Torschuss der Gastgeberinnen wehrte M. Lehr reaktionsschnell ab. Kurz vor der Pause scheiterte S. Gaa abermals an der Querlatte. Nach der Pause erhöhten die Gastgeberinnen nochmals den Druck. Jetzt gerieten die SGO-Ladies ein wenig durcheinander. Aufgrund einer überragenden Teamleistung gelang es immer wieder ein Bein in die Schusslinien zu bekommen. Die SGOLadies kamen ohne Folgen durch die schwierige Phase nach der Pause und hatten nur noch einmal Glück, als die Heimmannschaft ebenfalls mit einem Schuss aus kurzer Distanz an der Querlatte scheiterte. Nach dieser Chance wurden die Konter der Ladies immer gefälliger. A. Limbeck erkannte bei einer Konterchance ihre Möglichkeit, zog aus der eigenen Hälfte auf das Tor der Heimmannschaft, scheiterte mit einem Schuss aber an der Torspielerin. C. Baust spielte als Nächstes quer auf J. Cochran, deren Schuss gerade noch abgeblockt wurde. Auch die starke A. Hauth hatte in der Folge eine gute Kontermöglichkeit, wurde zuletzt aber ebenfalls abgeblockt. Das 0:2 resultierte aus einem Eigentor, nachdem die Abwehr so unter Druck gesetzt wurde, dass der Defensive der Heimmannschaft dieses Missgeschick passierte. Wohl schon mit dem Gedanken bei einem Sieg, ließen sich die SGO-Ladies zu weit nach hinten fallen. Die Heimmannschaft hatte noch eine große Chance, jedoch blockte O. Frank mit letztem Einsatz den Schuss ab. Da es S. Pollich immer besser gelang ihre Gegenspielerin zu neutralisieren, liefen die letzten Minuten ohne große Möglichkeiten herunter. Groß die Freude der SGO-Ladies, als die gute Schiedsrichterin das Spiel beendete. Die SGO-Ladies bedanken sich bei den mitgereisten Fans und deren Unterstützung. Udo Huber Mädchen: D-Juniorinnen: Erfolgreiche Heimspielwoche für die D-Juniorinnen der SGO. Bereits letzten Mittwoch konnten die D-Mädchen durch einen 14:0-Sieg gegen den MFC Lindenhof gehörig auf sich aufmerksam machen. In einem Spiel, das fast ausschließlich in der gegnerischen Hälfte stattfand, wusste die SGO von Anfang an zu überzeugen. Durch 7 Tore von Anna Krämer, die an diesem Tag ihren 11. Geburtstag feierte, 4 Tore durch Nele Kracht, zwei Tore von Melissa Söhnlein und einem Tor von Alexa Beidinger konnte der höchste Sieg der D-Mädchen erspielt werden. Bereits samstags ging es darauf gegen die Spvgg Neckargemünd um den zweiten Tabellenplatz. Hatte man das Hinspiel noch mit 5:1 verloren, wollte man dieses Mal unbedingt gewinnen. Für die eigentliche Torfrau Alisha Faßl, die an diesem Tag leider nicht mitspielen konnte, musste die Abwehrchefin Laura

Eichhorn untrainiert ins Tor. Und sie machte ihre Sache hervorragend. Leider merkte man aber die Nervosität der SGO-Mädchen und die fehlende Abwehrchefin, auch wenn den beiden anderen Abwehrspielerinnen Lisa Stark und Lena Zeller die fast bis zum Umfallen kämpften, die nötige Ruhe fehlte. Dennoch kamen die Mädchen nach 20 Minuten durch Anna Krämer zur 1:0-Führung. Und diese gaben sie das restliche Spiel auch nicht mehr ab. So sind die D-Juniorinnen aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz. C-Juniorinnen: Die C-Mädchen mussten am Freitag in einem Heimspiel gegen den TSV Steinsfurt antreten. Das Hinspiel hatte man noch 4:1 gewonnen, allerdings zeigten die weiteren bisherigen Ergebnisse des TSV Steinsfurt, dass man das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen konnte. Und so konzentriert gingen die SGO-Mädchen zur Sache. Nach 20 Minuten fiel durch Vanessa Locherer die 1:0-Führung und so ging man auch in die Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit zeigten die SGO-Mädchen was sie drauf haben. Durch Tore von Nanni Casciaro und noch zweimal Vanessa Locherer konnte das Ergebnis auf 4:0 erhöht werden. Somit sind die C-Juniorinnen der SGO jetzt mit 3 Punkten Vorsprung Tabellenführer in ihrer Staffel. C-Juniorinnen: Am Freitag bestritten die C-Juniorinnen der SGO ein Auswärtsspiel beim SV Sandhausen. Als aktueller Tabellenführer wollte man hier die nächsten drei Punkte einfahren. Nach einer anfänglichen Überlegenheit der SGO-Mädchen nutzte jedoch der SV Sandhausen eine Unachtsamkeit in der Hintermannschaft und ging nach 20 Minuten mit 1:0 in Führung. Fortan setzte die SGO alles daran, diesen Rückstand wieder wettzumachen und zeigte, trotz einiger Verletzungen, eine beachtliche Moral und einen enormen Siegeswillen. Leider wurde diese Leistung nicht belohnt und es blieb beim 1:0-Endstand. Dennoch ist die SGO weiterhin Tabellenführer. D-Juniorinnen: Die D-Juniorinnen mussten am Samstag beim ASV Eppelheim antreten. Ein Sieg war Pflicht um sich den zweiten Tabellenplatz zu sichern. Bereits nach 2 Minuten landete der Ball durch Nele Kracht im gegnerischen Netz. Und es ging fortan munter weiter. Melissa Neustadt und Nannina Zimmermann (2) erhöhten auf 0:4. Die SGO-Mädchen befanden sich wohl noch im Torjubel als unerwartet eine gegnerische Spielerin das 1:4 erzielte. Das ließen die Mädels jedoch nicht lange auf sich sitzen und erzielten durch Sophie Falk, Nannina Zimmermann, Nele Kracht und Zsuzsa Odemer den 1:8-Pausenstand. Angespornt durch die Trainerin das eigene Torverhältnis weiter zu verbessern, ging es nach der Halbzeit Schlag auf Schlag weiter. Nele Kracht (2), Nannina Zimmermann (2), Anna Krämer und Sophie Falk erhöhten auf 1:14. Dem ASV Eppelheim gelangen in den Schlussminuten zwei weitere Treffer zum 3:14-Endstand. gesendet von meinem iPad ® Udo Huber

Änderung der Lauf- und Walkingzeiten Mit Ende der Sommerzeit ändern sich die Lauf- und Walkingzeiten. Treffpunkt ist dienstags und donnerstags um 16 Uhr am Rotwildgehege. Nichtmitglieder sind herzlich willkommen. Elke Jokisch Einladung zum Vortrag „Skiwachsen mit Flüssigwachs“ Diese Veranstaltung bietet uns neueste Informationen über moderne Methoden der Skipräparation aus erster Hand. Frank Zipp ist mit seinen Skiwachsen nach Erfolgen im Ski-Rennsport in der Zwischenzeit auch erfolgreich im Breitensport vertreten, und bietet uns einen Einblick in die Zukunftslösung der Wachstechnologie. Die Flüssigwachse sind für Skilangläufer, Alpinfahrer sowie Snowboarder geeignet. Termin: 24.11.10 im Bürgersaal im Verwaltungsgebäude der Gemeinde


Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010 Beginn: 19.00 Uhr Referenten: Frank Zipp, Geschäftsführer der Firma Zipps Skiwachse GmbH Kurt Petri (DSV-Skischule Ski Nordisch) Meldungen bis 10.11.10 schriftlich an Claudia Schindler, Hockenheimer Straße 18, 68723 Oftersheim oder online an joerg.eisendick@t-online.de Der Vortrag ist kostenfrei! Claudia Schindler Dr. Jörg Eisendick 1.Vorsitzende Ressort Ski Nordisch/Triathlon

Sarah Altner Kreisjugendschützenkönigin Im Rahmen des Hubertusballs des Schützenkreises Schwetzingen am vergangenen Samstag in der Plankstadter Mehrzweckhalle wurde Sarah Altner vom SSV als neue Kreisjugendschützenkönigin proklamiert. Herzlichen Glückwunsch. Seniorentreffen Für Samstag, 11. Dezember, ab 14.30 Uhr, lädt der Verein alle Schützensenioren mit ihren Partnern zu einem Treffen in den Clubraum des SSV ein. In geselliger Runde soll bei Kaffee und Kuchen über aktuelle Themen des Schießsports informiert werden. Es ist geplant, einen Fahrdienst einzurichten, der die Senioren von zu Hause abholt und am Ende der Veranstaltung wieder heimfährt. Um einen ungefähren Überblick über die Beteiligung am Treffen beziehungsweise am Fahrdienst zu erhalten wird gebeten, sich spätestens bis zum 19. November zu melden unter Telefon 0621 / 49 43 21, per Post oder E-Mail unter www.ssv-oftersheim.de. Königsschießen Für Samstag, 13. November, sind alle Mitglieder des Vereins zur Teilnahme am traditionellen Königsschießen mit anschließender Proklamation aufgerufen. Der Austragungsmodus, bei dem die Könige und Ritter bei den Damen, Herren und der Jugend ermittelt werden, entspricht dem der letzten Jahre mit Glücksscheiben, so dass jeder Teilnehmer die Chane hat, zu Königs- oder Ritterwürden zu kommen. Startmöglichkeit ist von 13 bis 15 Uhr. Rudolf Meindl

Durchwachsenes Wochenende für die TTG. Während die erste und zweite Mannschaft verlieren, setzen sich die dritte und vierte Mannschaft mit Siegen an der Tabellenspitze ihrer Ligen fest. Die Oftersheimer Spiele im Einzelnen: TTC St. Ilgen I – TTG Oftersheim I 9:4 Auch im fünften Spiel blieb der erhoffte Punktgewinn aus. Im Duell des Vorletzten gegen den Letzten der Verbandsliga hatte auch diesmal wieder die TTG das Nachsehen. Lediglich Stefan und Thomas Berlinghof, sowie Ersatzspieler Blaschke aus der zweiten Mannschaft hatten den St.Ilgenern etwas entgegenzusetzen. Der Rest der Mannschaft enttäuschte. Punkte für die TTG: S.Berlinghof (2), T.Berlinghof, Blaschke. DJK Dossenheim I – TTG Oftersheim II 9:1 Ohne das vordere Paarkreuz Blaschke und Schäfer stand die TTG II auf verlorenem Posten. Verstärkt wurde diese Situation durch teilweise irreguläre Spielbedingungen aufgrund des spiegelglatten Hallenbodens. Die Niederlage fiel aber trotzdem zu hoch aus. Statt dem zwischenzeitlichen 0:4 hätte es auch 3:1 für die Oftersheimer stehen können. Sowohl das Doppel Sieger/ Gericke als auch von Conrady/Kuxhausen waren schon auf der Siegerstraße, ehe sie ihre Gegner wieder ins Spiel kommen ließen und verloren. Ebenso hatte K.Röderer nach 1:0-Satzfüh-

21

rung im zweiten Satz drei Satzbälle und nach 2:1-Satzführung im vierten Satz einen 8:5-Vorsprung verstreichen lassen. Nach dem unglücklichen Start konnte dann nur noch Kuxhausen Ergebniskosmetik betreiben. Punkte für die TTG: Kuxhausen. TTG Oftersheim III – TSV Rettigheim I 9:2 Gegen den Tabellenletzten gab es den vierten Sieg in Serie und die Tabellenführung in der Bezirksklasse Heidelberg. Punkte für die TTG: Sieger/Gericke, Gerhard/Salewski, Herbst/Pisczor, Sieger, Gericke (2), Herbst, Pisczor, Salewski. TG Sandhausen III – TTG Oftersheim IV 3:9 Schon in den Eingangsdoppeln zeigten die Gäste aus Oftersheim, wer an diesem Abend die Halle als Sieger verlassen würde. Lediglich Spitzenspieler Wehres sowie Salewski im vorderen Paarkreuz mussten Federn lassen. Der Rest der Mannschaft spielte sehr sicher und konzentriert, so dass am Ende ein klarer 9:3-Erfolg zu Buche stand. Besonders erwähnenswert die starke Leistung von Krainick im hinteren Paarkreuz, der seinen Gegenspieler nach hartem Kampf niederrang. Punkte für die TTG: Kocher/Baumbach, Salewski/Wehres, Krainick/Dubbelman, Salewski, Kocher (2), Baumbach, Krainick, Dubbelman. TTG Oftersheim V – SG Nußloch II 6:9 Punkte für die TTG: Dubbelman/Lucy, Dubbelman, Lucy (2), Morano, Mädel. Oftersheimer Schüler: TTG Oftersheim I – TTG Walldorf I 6:0 Punkte für die TTG: Biundo/Krainick, Pastler/Monzo, Biundo, Pastler, Krainick, Monzo. Oftersheimer Schüler: TV Schwetzingen II – TTG Oftersheim II R 3:6 Punkte für die TTG: Caron/Holtz, Göggle, Monzo (2), Caron (2). Badische Einzelmeisterschaften der Senioren/innen 2010 Die diesjährigen Badischen Einzelmeisterschaften der Seniorinnen und Senioren im Tischtennis, finden am 31.10.2010 traditionell in der Schimper-Realschule in Schwetzingen statt. Spielbeginn ist am Sonntag um 09.30 Uhr. Die TTG Oftersheim freut sich als Ausrichter auf die badischen Asse. Bei dieser Großveranstaltung, welche von den Aktiven des Oftersheimer Tischtennisvereines in gewohnter Weise vorbereitet und organisiert wird, kämpfen die besten Senioren/innen um die Titel im badischen Tischtennissport. Neben erstklassigem Tischtennissport werden auch Getränke, kleine Speisen, sowie Kaffee und Kuchen den hoffentlich zahlreichen Zuschauern die Zeit angenehm verstreichen lassen.

Der kleine Ryder Cup in Oftersheim In diesem Jahr lieferte sich die europäische Golfelite ein packendes Duell mit der Mannschaft aus USA und konnte schließlich im walisischen Newport nach einem grandiosen Finish mit 14,5 zu 13,5 einen denkwürdigen Sieg davontragen. Soviel in Kürze zu der großen Ausgabe des Ryder Cup. Auf der Anlage in Oftersheim findet jedes Jahr eine kleine Version dieses Sportereignisses statt, wobei die Mannschaften des GC Rheintal und die des US Golfclub Heidelberg aufeinandertreffen. Dabei geht es nicht weniger spannend zu und auch hier gilt es als etwas Besonderes, in das jeweilige Team berufen zu werden. Am ersten Tag wurden der Vierer Bestball und der klassische Vierer ausgetragen und der zweite Tag brachte schließlich die Entscheidung mit dem Zweier-Lochspiel. Am Ende konnten die Rheintaler mit einem beeindruckenden Vorsprung den Wettbewerb für sich entscheiden und den Wanderpokal glücklich in Empfang nehmen. Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein ließ man nochmals das eine oder andere Highlight Revue passieren und konnte dabei auch erleben, wie intensiv die freundschaftliche Beziehung zwischen den deutschen und amerikanischen Golfern in den Jahren geworden ist. Eine Beziehung, die es immer wieder neu zu pflegen gilt und bei allen


22

Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010

Beteiligten neben dem sportlichen Aspekt auch einen hohen ideellen Stellenwert genießt. Paul Walzenbach

verteidiger. Keinem der beiden Gartenfreunde gelang es jedoch bei den von Andreas Schieß mit 19,5 kg bzw. 32,1 kg ermittelten Gewichten Stephanie Much zu schlagen. Dies schafften dann auch weder Andreas Geiser (29,9 Kilo) noch Noah Belkadi, dessen Kürbis aber immerhin 36,2 Kilo wog und dem jungen Schüler somit den 2. Platz (Vize-Kürbis-König) sicherte. Unter großem Beifall wurde Stephanie Much zur Kürbis-Königin mit Krone, Umhang und Zepter gekrönt. Die Vorstandsmitglieder Gerlinde Pfister und Tillmann Hettinger überreichten sodann der neuen Königin, dem Vize-König und dem Kürbis-Prinz (Eugen Rempp) die neu gestalteten Urkunden nebst Gutscheinen. Ein besonderer Dank gilt Ilse Hirsch, die die sehr leckere Kürbiscremesuppe zubereitet hatte, Gerlinde Pfister auch für die Idee der neuen Urkunden und deren tollen Umsetzung sowie Andreas Schieß für die tatkräftige Unterstützung. Tillmann Hettinger

Team Golf Club Rheintal e.V.

Schachnotizen aus Schwetzingen In der 1. Kurpfalzmeisterschaftsrunde spielten Hermann Schrems Jack Kelso 1:0, Dr. Josef Bürkelbach - Nikolai Matuttis 0:1 und Bruno Röhrl - Philipp Kremer 1:0. Am Freitag 20 Uhr werden die Nachholpartien gespielt. Spiellokal: Schwetzingen im Bassermann - Vereinshaus, Marstallstr. 51. Internet: www.sgkurpfalz.de Klaus Rühl

Wasser wird abgestellt Samstag, 6. November 2010, 10.00 Uhr In den beiden Gartenanlagen des Gartenbauvereins (Kohlwald und Oberer Wald) werden am Samstag, 6. November 2010 um 10.00 Uhr die Haupt-Wasserhähne abgedreht. An alle Pächter ergeht die Bitte, die Gartentüren offenzuhalten und die Schächte zu den Wasseruhren freizumachen. Winter-Öffnungszeiten im Vereinshaus Ab Montag, 01. November 2010, gelten wieder die WinterÖffnungszeiten für das Vereinshaus des Gartenbauvereins im „Oberen Wald“: Samstag, Sonntag und Feiertag: 10.00 bis 22.00 Uhr Vom 20. Dezember 2010 bis 20. Januar 2011 ist die Gaststätte auch am Wochenende geschlossen. Stephanie Much gewinnt den 12. Kürbiskönigwettbewerb Viele interessierte Zuschauer, ein riesiger Topf mit lecker duftender Kürbiscremesuppe, sechs Kürbisse unterschiedlichster Größe und Farbe: Showdown beim Kürbiskönigwettbewerb 2010 in der Gartenanlage im Oberen Wald. In diesem Jahr brachten sechs Gartenfreunde vorzugsweise per Schubkarre und in Decken gehüllt ihre Kandidaten zum Vereinshaus. Dort hatte Vorstandsmitglied Andreas Schieß bereits die Waage vorbereitet und dann das Startsignal gegeben. Die zehnjährige Stephanie Much war erste Teilnehmerin. Ihr prachtvoller Kürbis brachte satte 42,2 Kilo auf die Waage. Der nächste Kürbis von Simon Schüpphaus (9 J.) wog 24,8 Kilo. Mit besonderer Spannung wurde dann das Wiegen der nächsten beiden Kürbisse verfolgt, hießen deren Züchter doch Peter Wierer – bis März 2010 erster Vorsitzender des Gartenbauvereins – und Eugen Rempp – Sieger des Jahres 2009 und damit Titel-

Vereinsmeisterschaften beim HSV Oftersheim Am vergangenen Wochenende fanden beim Hundesportverein Oftersheim die diesjährigen Vereinsmeisterschaften in den Bereichen VPG und THS statt. Bereits in den frühen Morgenstunden versammelten sich die Hundesportler des Vereins auf dem Vereinsgelände um am ersten Wettkampftag die Fährten zu legen und nach einiger Wartezeit auch zu suchen. Thorsten Stache und Andreas Stieb führten ihre Hunde in der FH 1 vor, welche beide mit guten Bewertungen bestanden. Für Peter Reinhard und Wolfgang Pfister war die Fährte erst der erste Teil ihrer Prüfung. Auch sie bestanden die Fährte mit guten Ergebnissen und konnten somit ihre Prüfung auf dem Übungsplatz fortsetzen. Nach einer Kaffeepause ging es auf dem Übungsplatz auch schon mit den Unterordnungen weiter. Alle Prüflinge bei der Begleithunde-Prüfung – Nicole Eck mit „Yves“, Petra Filsinger mit „Josy“, Janine Mack mit „Lady“ und Daniela Novak mit „Apollo“ bestanden den ersten Teil dieser Prüfung und durften sich für den Verkehrsteil bereit machen. Auch die Unterordnungen der VPG III-Teilnehmer verlief zur Zufriedenheit der Prüfungsteilnehmer sodass mit der letzten Disziplin, dem Schutzdienst, weitergemacht werden konnte. Hier zeigten Wolfgang Pfister und „Eik“ sowie Peter Reinhard und „Blubber“ noch einmal alles und waren auch hier mit den Ergebnissen zufrieden und konnten sich so den Verkehrsteil der Begleithundeprüflinge in aller Ruhe anschauen. Beim Verhalten der Hunde im Straßenverkehr und bei der Begegnung mit Fahrrädern, Joggern und Autos gab es nichts auszusetzen sodass Manfred Steiger, der an diesem Tag als Leistungsrichter fungierte, allen Teilnehmern zur bestandenen Prüfung gratulieren konnte. Am darauffolgenden Sonntag ging es sogleich weiter mit sportlichen Leistungen. Zuerst durften Taline Novak und Tanja Schuhmacher ihr Köpfchen anstrengen, denn beide mussten als Vorstufe zur Begleithundeprüfung den Sachkundenachweis bestehen. Beide bestanden diesen Teil mit Bravour und für Tanja Schuhmacher ging es mit ihrem „Paco“ gleich weiter zur Begleithundeprüfung


Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010 auf dem Übungsplatz. Zum Team-Test hatten sich an diesem Tag ebenfalls einige Hundesportler angemeldet. Helga Körner mit „Daika“, Janine Mack mit „Lady“ und Anita Eichelberger mit „Nala“ bestanden den ersten Teil auf dem Übungsplatz genauso wie Tanja Schuhmacher mit ihrem „Paco“. Alle vier Teams konnten somit ebenfalls in den Verkehrsteil gehen, welchen auch alle mit Bravour bestanden. Der Vierkampf stand an diesem Tag auch noch auf dem Programm. Es begann mit der ersten Disziplin, der Unterordnung. Nachdem die Unterordnung – bei manchen besser und bei manchen nicht so zufriedenstellend – beendet war, ging es mit den Laufdisziplinen weiter. Zuerst galt es, zwei Durchgänge im Hürdenlauf in bester Zeit zu bewältigen. Nach dem Hürdenlauf war der Slalomlauf an der Reihe. Auch hier zeigten die Hundesportler in zwei Durchgängen ihr erlerntes Können. Bei der Abschlussdisziplin, dem Hindernislauf, wurde im Kampf um den Vereinsmeistertitel alles gegeben. Nach dem Wettkampf gab es für die Hundesportler des HSV Oftersheim lediglich die Mitteilung, dass die Ergebnisse am Familienabend am 6. November 2010 ab 19:30 Uhr verlesen werden. Janine Mack mit „Fly“, Daniela Novak mit „Apollo“, Sven Schuhmacher mit „Bounty“, Kurt Hauser mit „Fee“, Thorsten Stache mit „Romy“ und Melanie Eberle mit „Sue“ müssen sich also noch etwas gedulden ehe sie ihre Ergebnisse mitgeteilt bekommen und die Pokale überreicht bekommen. Alles in allem waren es jedoch gelungene Wettkampftage, die auf weitere schöne Wettkämpfe hoffen lassen. Am Samstag, dem 6. November 2008 findet ab 19:30 Uhr (Einlass ab 19:00 Uhr) der traditionelle Familienabend statt. Hier wird das Geheimnis um die Vereinsmeister im Hindernislauf, Vierkampf und im VPG-Bereich gelüftet. Natürlich kommt die Unterhaltung nicht zu kurz, ein Alleinunterhalter sorgt auch in diesem Jahr für beste Stimmung zum Mitsingen und das Tanzbein schwingen. Auch hier sind Freunde des Vereins herzlich eingeladen einen wunderschönen Abend zu verleben. Melanie Eberle

Die Siedler auf der Donau unterwegs Am Freitag den 15.10.10 traf sich die Reisegruppe der Siedlergemeinschaft Oftersheim beim SG Clubhaus und nach einem Abschiedsgetränk von der Wirtin Frau Klefenz wurde die Reise gestartet. Die Fahrt ging Richtung Passau zur Einschiffung. Unterwegs überquerte man 4-mal die Donau und Busfahrer Manfred erklärte den Siedlern die Sehenswürdigkeiten links und rechts der Strecke. Pünktlich um 14:30 Uhr wurde die Reisegruppe in Passau auf dem Schiff MS Sofia begrüßt. Zur Begrüßung gab es einen Cocktail mit dem Kapitän, die MS Sofia legte in Passau ab und es ging Richtung Wien. In der Nacht wurden 9 Schleusen durchfahren. Nach einem reichhaltigen Frühstücksbüffet wurden die Passagiere in die Busse eingeteilt. Nach der Stadtrundfahrt in Wien wurden der Stephansdom, Mozarthaus Vienna und das Hundertwasserhaus besichtigt. Ein Teil der Reisenden besuchte am Abend in Wien ein Abendkonzert, einige sahen sich Wien bei Nacht an und anschließenden stand die Wahl der Lady Sofia in der Panorama Bar auf dem Programm. Die Oftersheimer Reisegruppe hatte ein gutes Paar mit viel Humor und Temperament ins Rennen geschickt. Aber bei der Abstimmung unterlagen die Siedler der großen Reisegruppe

23

Maschinenring Ostallgäu. Mit dieser Reisegesellschaft wurde aber nach der Niederlage eine freundschaftliche Beziehung gehalten. An dritten Tag stand der Ausflug ans Donauknie auf dem Programm. Nördlich von Budapest ändert die Donau unvermittelt ihren Lauf und biegt nach Süden ab. Die üppige Landschaft des Donaukiens ist Ungarns beliebtestes Ferienparadies. Gegen Mittag lief die MS Sofia in Budapest ein, man nennt es auch das Paris des Ostens. Von der Donau konnte man schon die prachtvollen Bauwerke wie Parlamentsgebäude, Fischerbastei und die Brücken über die Donau sehen, die bekannteste ist die Kettenbrücke. Einer der Höhepunkte der Reise war Budapest bei Nacht. Alle Gebäude und Brücken waren hell erleucht und es war eine großartige Kulisse. Dann nahm die MS Sofia Kurs auf Bratislava/Slowakei. In Bratislava wurde die Altstadt besichtigt. Am Abend servierte uns die Schiffsküche ein lustiges Piraten-Abendessen und es wurde sehr viel gelacht. Der letzte Ausflug führte die Reisenden in die Wachau. Am letzten Abend stand das Kapitänsdinner im Restaurant auf dem Programm. Die Küche unseres Flusskreuzfahrtschiffes MS Sofia verwöhnte uns mit einen 7-Gänge-Menü. Aber nicht nur an diesen Abend wurden wir mit köstlichen Speisen verwöhnt sondern über den ganzen Reiselauf wurde uns jeder Wunsch von der Mannschaft der MS Sofia erfüllt. Am Mittwoch nahmen die Kreuzfahrer Abschied von der MS Sofia. Nach einer lustigen Heimfahrt kamen die Siedler gegen Mittag nach erlebnisreichen Tagen in Oftersheim an. Kuno Mädel

Am Dienstag, den 02.11.2010 findet in Plankstadt im EintrachtClubhaus ein Vortrag zum Thema: „ Farben und ihre Wirkung auf die Persönlichkeit“ statt. Es referiert Frau Sus Theissen. Beginn ist um 19:30 Uhr. Abfahrt in Oftersheim an der alten Post um 19:15 Uhr. Es besteht Mitfahrgelegenheit. Gäste sind willkommen. Irene Gieser

Igelhilfe im Herbst NABU: Naturnahe Gärten sind der beste Igelschutz Im Herbst fragen sich zahlreiche Menschen beim Anblick eines Igels, ob das Stacheltier wohl lebend über den Winter kommen wird. Während die Altigel ab Mitte Oktober bereits mit dem Bau ihres Winternestes beginnen, sind viele Jungigel noch bis in den November hinein unterwegs, um sich Fettreserven anzufuttern. Doch im nahrungsarmen Spätherbst finden die jungen Igel auch in einem naturnahen Garten nicht immer genügend Regenwürmer, Schmetterlingslarven oder Schnecken. Hier rät der Naturschutzbund NABU durch Zufüttern die Jungtiere zu unterstützen. Da hilft ein abendliches Schälchen Katzen- oder


24

Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010

Hundefutter die Bäuche zu füllen. Aufnehmen sollte man einen Igel nur, wenn er tagsüber unterwegs ist und auffallend unterernährt oder krank erscheint. Auf jeden Fall sollte man einen solchen Pflegling einem Tierarzt vorstellen. Wird dort festgestellt, dass der Igel keiner menschlichen Hilfe bedarf, so muss er unverzüglich wieder am Fundort freigelassen werden. Wer einen Garten sein Eigen nennt, der kann Igeln am besten über den Winter helfen, indem er den Garten igelfreundlich herrichtet, denn Gärten sind für die stacheligen Tiere wichtige Lebensräume. Das ideale Winterquartier besteht aus einem Haufen totem Holz, Reisig und Laub. Ihre Winterquartiere suchen die Igel bei anhaltenden Bodentemperaturen um null Grad auf. Schutz gegen Kälte finden sie in Erdmulden, unter Hecken oder eben in Reisighaufen. Die häufig üblichen herbstlichen Aufräumaktionen in Gärten sollte man daher lieber auf das Frühjahr verschieben, empfiehlt Peter Sandmaier vom NABU Schwetzingen & Umgebung. Neben natürlichen Unterschlupfmöglichkeiten kann man zusätzlich ein Igelhäuschen aufstellen. Wer Tieren einen dauerhaften Platz bieten möchte, kann den Reisighaufen mit einer Basis aus Feldsteinen versehen. Igelhilfe sollte sich jedoch nicht nur auf den Herbst beschränken. Ein naturnah gestalteter und bewirtschafteter Garten mit vielen Naturelementen wie Hecken, Teichen, Obstbäumen, Steinmauern oder Wiesen bietet dem Igel ganzjährig einen Lebensraum. Der Verzicht auf Mineraldünger und chemische Bekämpfungsmittel sowie eine Bepflanzung mit heimischen Gewächsen sorgen dafür, dass das Stacheltier auch einen reich gedeckten Tisch vorfindet. Damit der eigene Garten zum richtigen Igelparadies wird, kann jeder Gartenbesitzer noch Folgendes tun: - Den Garten ohne kleinmaschige Zäune gestalten, damit sich Igel frei fortbewegen können. - Kein Abbrennen von Reisighaufen ohne vorheriges vorsichtiges Umsetzen. - Vorsicht beim Mähen sowie bei Aufräumungs- und Rodungsarbeiten: In Haufen und Holzstapeln können sich Igelnester befinden. - Kellerschächte und Gruben sind Tierfallen, die abgedeckt werden sollten. - Baugruben, Kabel- und ähnliche Gräben (auch an Straßen) auf hineingefallene Igel kontrollieren und Opfer aus ihrer misslichen Lage retten. - Rettungsplanken für Teiche und an Wasserbecken mit steilem, glattem Rand anbringen, damit sich Igel im Notfall selbst retten können. - Keine Schlagfallen aufstellen und keine Vogel-Schutznetze am oder bis zum Boden verwenden. - Für frisches Trinkwasser sorgen, zum Beispiel mit einem Vogelbad oder einer Tränke im Garten. - Auf Laubsauger verzichten. Informationen rund um den Igel, seine Lebensweise und Konflikte mit dem Menschen bietet die neue NABU- Broschüre „Der Igel – Pflegefall oder Outdoor- Profi ?“ Sie ist beim NABU-NaturShop, Am Eisenwerk 24, 30519 Hannover gegen Einsendung von 5 Briefmarken zu je 55 Cent erhältlich. Für Rückfragen: Peter Sandmaier, NABU Schwetzingen & Umgebung, 06202-4090660 Im Internet zu finden unter www.NABU.de oder www.nachbarnatur.de

Jahrgang 1941/42 Die Jahrgangsangehörigen treffen sich am Mittwoch, den 03.11.10, ab 18:00 Uhr im „ARTEMIS“ Oftersheim zum gemütlichen Beisammensein. Friedhelm Hahn

Informationsveranstaltung zum Thema: „Persönliches Budget“ Zahlreiche Angehörige oder sozial engagierte Mitbürger führen ehrenamtlich die gesetzliche Betreuung für einen Menschen, um diesem bei seinen rechtlichen Angelegenheiten zur Seite zu stehen. Hierbei handelt es sich um Menschen, welche auf Grund von Alter, Krankheit oder Behinderung ihre Rechte in den Bereichen der Vermögenssorge, Gesundheitssorge, Aufenthaltsbestimmung u.a. nicht selbst wahrnehmen können und auf die Unterstützung durch einen gesetzlichen Betreuer, der durch das Vormundschaftsgericht bestellt wird, angewiesen sind. Der SKM Rhein-Neckar als anerkannter Betreuungsverein im Rhein-Neckar-Kreis und das Caritas-Altenzentrum Sancta Maria Plankstadt laden alle ehrenamtlichen gesetzlichen Betreuer, sowie alle an dem Thema Interessierten, herzlich zur Informationsveranstaltung „Persönliches Budget“ ein. Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 03.11.2010 um 18.00 Uhr im Caritas Altenzentrum Sancta Maria in Plankstadt statt. Frau Brigitte Lanz-Englert vom SKM in Heidelberg wird an diesem Abend referieren und steht im Anschluss für weitere Fragen gerne zur Verfügung. Nähere Informationen und die Möglichkeit der Anmeldung zu dieser Veranstaltung erhalten Sie beim SKM Rhein-Neckar unter der Tel.-Nr. 06221-602685.

Am Mittwoch, 3. November um 19.00 Uhr kommt die Selbsthilfegruppe Diabetes im Konferenzraum vom Kreiskrankenhaus Schwetzingen zusammen. Es spricht Hannelore Herrmann, Heilpraktikerin zum Thema „In Balance mit Akupunktur.“ Der Eintritt ist frei. Der nächste Diabetikerstammtisch ist am Mittwoch, 17. November ab 16.30 Uhr im Gasthaus „Zum Storchen“ in Schwetzingen. Zu beiden Veranstaltungen lädt die Selbsthilfegruppe alle Diabetiker mit Ihren Partnern aus Schwetzingen und der Umgebung ein. Infos unter Telefon 06205/33154 oder www.dieter-feiler.de.tl. Dieter Feiler

Der nächste Gesprächskreis findet am Donnerstag, 4. November 2010, von 19.00 bis 20.30 Uhr im Gruppenraum, 2. OG, des Diakonischen Werks im Hebelhaus, Hildastr. 4a, in Schwetzingen statt. Einen Menschen zu Hause zu pflegen ist eine große Herausforderung. Der Gesprächskreis bietet in geschützter Atmosphäre Ermutigung, gegenseitige Unterstützung, Information und Impulse für Entlastungsmöglichkeiten. Um Pflegenden die Teilnahme zu ermöglichen, bieten die Nachbarschaftshilfe Schwetzingen und die Kirchliche Sozialstation Schwetzingen folgenden Service an: Gegen eine geringe Aufwandsentschädigung kann für die Zeit des Treffens die Betreuung des Angehörigen von 18.30 bis 21.30 Uhr zu Hause übernommen werden. Informationen hierzu gibt es bei den Leiterinnen Monika Theilig 06202 957124 oder Anne Arend-Schulten 06202 703773. Alle Interessierten sind herzlich willkommen, die Teilnahme ist kostenlos.

Das nächste Treffen der Schlaganfall-Selbsthilfegruppe findet am 03. November 2010 von 16:00 bis 17:30 Uhr in den bekannten Räumen des Altenpflegeheimes am Kreiskrankenhaus Schwetzingen statt. Bei Kaffee und Kuchen treffen sich alle von einem Schlaganfall Betroffene und deren Angehörige aus Schwetzingen und Umgebung. Weitere Informationen unter der: Logopädische Praxis Horn-Rudolph, Tel. 06202/924422. Betroffener: Helmut Benoit, Tel. 06202/29390 Wolfgang Just, Tel. 06202/65549 Helmut Benoit


25

Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010

Selbsthilfegruppe Hörgeschädigte/Tinnitusbetroffene Oftersheim

- Anzeigen -

http://www.lokalmatador.de

Am Montag, den 15. November 2010 wird um 19 Uhr der Experte Klaus Dickerhof aus Bensheim in der SHG Hörgeschädigte/Tinnitusbetroffene Oftersheim einen Vortrag halten zu dem Thema „Tinnitus und Hörschädigung - Ich höre was, was du nicht hörst ! Erfahrenes, Perpektiven und Hilfe zur Selbsthilfe“. Treffpunkt : Mannheimer Straße 59, 68723 Oftersheim Gäste sind willkommen.

VIDEOS DER WOCHE Veranstaltungen vom 2. November bis 5. November 2010 Dienstag, 02. November 08:15 Uhr Hbf. HD Bahnhofshalle, Gottfried Ehrenberg Südzucker Werk Offenau 11:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Dr. Joachim Wich Unerhörte Begebenheiten Hoffmannsthal :Das Erlebnis des Marschalls von Bassompièrre, Vortrag, Rezitation, Analyse 15:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Rudolf Kremers Theologie von unten Walter J. Hollenweger (geb. 1927) „Erfahrungen der Leibhaftigkeit“ 15:30 Uhr Bergheimer Straße 76, Wolfgang Müller Familienforschung Mittwoch, 03. November 09:00 Uhr HSB-Pavillon HD Bismarckplatz, Günter Mock, Klaus Ihrig, Carl Bosch Museum 11:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Dr. Barbara Steinhilber Das bunte Feld der Psychotherapien - Vortrag 13:30 Uhr Bergheimer Straße 76, Siegfried Rodat Kommunikation im Alltag 14:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Ingrid Lange Weihnachten in Münster, Einführung und Vorbesprechung 15:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Brigitte Baldenhofer Amenophis IV - Echnaton - Diavortrag Donnerstag, 04. November 08:30 Uhr Hbf. HD Nordausgang, Horst Karl Kunz Neckarelz und das Endsiegprojekt Goldfisch 11:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Dr. Helmut Haselbeck Schriftsteller-Gedenktage und Jubiläen - Vortrag 14:30 Uhr Kamera, HD-Brückenstraße 26, Kamera NOTHING PERSONAL 15:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Dr. Andreas Hensen Auf den Spuren der Römer - Vortrag Freitag, 05. November 08:20 Uhr Hbf. HD Bahnhofshalle, Karl Schottner Eppingen-Ottilienberg-Sulzfeld 09:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Dieter König Lebensräume - Geschichte 10:00 Uhr Bergheimer Straße 76, N.N. Zeitgeschichte - Zeitprobleme 10:00 Uhr Hbf. HD Bahnhofshalle, Waltraud Wettstein Eberbach / Neckar 11:30 Uhr Bergheimer Straße 76, Gerhard Schreiter Manesse - Diavortrag. Bei Rückfragen rufen Sie bitte bei der Akademie für Ältere unter Tel. 06221/9750-0 an! Internet: www.akademie-fuer-aeltere.de Wollen Sie Kontaktperson für die Akademie für Ältere Heidelberg in Ihrer Gemeinde werden? Dann rufen Sie 06221/975010, Herrn Gressler, Akademie für Ältere Heidelberg, oder Herrn Edwin F. Schreyer Tel. 06224/92076 an. Akademie-Schrift: Wenn Sie noch kein Mitglied der Akademie für Ältere Heidelberg sind erhalten Sie die aktuelle AkademieSchrift im Rathaus. Finden Sie dort kein Exemplar rufen Sie bitte unter 06221/97500 an.

Eröffnung der Walldorfer Kerwe

Am 16. Oktober wurde die tradionelle Walldorfer Straßenkerwe mit dem Kerweprolog und dem Fassanstich durch Bürgermeister Merklinger eröffnet. WebCode: kerwe1006

„Tag der Berufe“ 2010 im Palatin Wiesloch

40 Jahre Partnerschaft Neckargemünd – Evian-les-Bains

Einweihungsfeier bei Session Music in Walldorf

39. Starkbieranstich bei Welde in Plankstadt

Videovorschau Zaubergala in Graben-Neudorf

Hallwoeen-Rock im JUMP in Walldorf

Einstellungsdatum: KW 44

Einstellungsdatum: KW 44

Lokale Videos – Sehen, was um die Ecke passiert. Aktuelle Eindrücke und Hintergrundinformationen.

Die Region im Bewegtbild.


26

Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010

Am 20. November 2010 im Congress Center Rosengarten Mannheim

12. Existenzgründungstag Metropolregion Rhein-Neckar (red). Mit jährli rund 1.200 Besuern ist der Existenzgründungstag Metropolregion Rhein-Near die größte und umfassendste Veranstaltung zum Thema in der Region. Au die zwöle Auflage am 20. November 2010 im Mannheimer Congress Center Rosengarten bietet wieder ein abweslungsreies und kostenloses Beratungs- und Fortbildungsprogramm für angehende Unternehmerinnen und Unternehmer. Die diesjährigen Veranstalter – Metropolregion Rhein-Near GmbH und Stadt Mannheim – präsentieren mit zahlreien Partnern zwisen 9 und 17.30 Uhr ein umfangreies und praxisnahes Angebot rund ums Thema „Gründung und Selbständigkeit“. Freiheit, Verantwortung und eine gute Geschäftsidee Eröffnet wird der 12. Existenzgründungstag Metropolregion Rhein-Near mit einer Keynote von Dr. h.c. Manfred Lautensläger. Der Gründer

der MLP AG referiert über die Epfeiler erfolgreien Unternehmertums: „Freiheit, Verantwortung und eine gute Gesäsidee“. Im Ansluss geben ab 10.30 Uhr Profis aus der Praxis in über 20 Seminaren und Gespräsrunden Antworten auf die witigsten Gründungsfragen. Die thematise Bandbreite reit von Tipps zur Vorbereitung auf das Bankengesprä über Informationen zur Vorsorge und Absierung als Selbständiger bis hin zu neuen Märkten dur den demografisen Wandel. Messe mit über 260 Ausstellern Umrahmt werden Vorträge und Seminare von einer Messe mit über 260 Ausstellern, die wertvolle Kontakte ermöglit. An den Ständen von Verbänden, Kammern, Wirtsasförderungseinritungen, Netzwerken, Institutionen und Unternehmen gibt es Informationen und individuelle Beratung für Existenzgründer.

Zudem bietet eine Kooperationsbörse während des ganzen Tages die Möglikeit, den unverbindlien Erfahrungsaustaus oder direkt geeignete Mitstreiter für das eigene Vorhaben zu suen. Für die Betreuung der „kleinen Gäste“ sorgt wie in den vergangenen Jahren die Familiengenossensa der Metropolregion Rhein-Near. Kostenfreier Eintritt Den kostenfreien Eintri zum 12. Existenzgründungstag MRN ermöglien u. a. die Hauptpartner Bundesministerium für Wirtsa und Tenologie, Inter Versierungsgruppe, L-Bank Baden-Würemberg, Sparkasse Rhein-Near Nord, em2biz, HWK Mannheim RheinNear-Odenwald, IHK RheinNear, TenologieZentrum Ludwigshafen am Rhein sowie die Co-Partner Baier Digitaldru, Bürgel Wirtsasinformationen Südwest, Bürgsasbank Baden-Würemberg, Dr. Böhmer und Partner,

Bensheimer Unternehmen erhält „Oscar des Mittelstands“ (mrn). Das Bensheimer Unternehmen HTV GmbH hat Anfang Oktober 2010 den Wirtsaspreis „Goldjupi-

ter“ erhalten. Mit diesem würdigt der Bundesverband Wirtsaskomitee Deutsland (WBA) seit 2004 hervorragen-

de wirtsalie und innovative Leistungen mielständiser Unternehmen. In die Bewertung fließen außerdem

4. Living Leadership Event in Heidelberg (mrn). Die Business Performance Academy veranstaltet am 18. November 2010 ihren 4. „Living Leadership Event“ im Hotel „Der Europäise Hof“ in Heidelberg. Unter dem Thema des Tages

„Führung und Talentmanagement“ spreen am Namiag Gereon Stahl (Stahl Industrieanlagen, Sifferstadt), Christoph Stumpp (Kabel BW, Heidelberg) und Dirk-Axel Hau (Deutse

Bank, Frankfurt a. M.). Im Ansluss folgen ein offenes Forum, Diskussionsrunde und Get-together. Anmeldung und weitere Informationen unter www. bpacademy.eu.

Kanzlei Dr. Dietmar May, KfW Bankengruppe, Metro Cash & Carry Deutsland, Mielständise Beteiligungsgesellsa Baden-Würemberg, VR Bank Rhein-Near, Bund der Selbständigen, Wirtsasministerium Baden-Würemberg – ifex, Stadt Heidelberg, WirtschaftsEntwicklungsGesellsa Ludwigshafen am Rhein. -> Weitere Informationen und das ausführlie Programm unter: LOKALMATADOR.DE

Mehr Termine zum Bericht unter

LOKALMATADOR.DE WebCode: gründung1000

soziales Engagement und nahaltiges Ausbildungsmanagement ein. Die HTV (Halbleiter Test- & Vertriebs) GmbH aus Bensheim ist Spezialist für die Veredlung von elektronisen Bauteilen. In der Welt ist sie die Nummer Drei im Programmieren von elektronisen Bauteilen, europäiser Primus bei entspreenden Testvorgängen und einziges Unternehmen weltweit, das die Langzeitkonservierung elektroniser Bauteile bis zu 50 Jahren und länger beherrst.


Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010

27

Der Schlossgarten Schwetzingen und sein Fotograf Jessen Oestergaard

Der Fotokalender 2011 ist erschienen (sav). Es ist son beinah eine Tradition: Bereits im vierten Jahr erseint der opulente Fotokalender von Jessen Oestergaard. Mit seinen großformatigen Motiven aus dem Swetzinger Slossgarten lädt er zu einem Spaziergang im Wandel der Jahreszeiten dur den weltberühmten Park. Jessen Oestergaard bindet eine langjährige Leidensa an die Sönheiten des Gartens von Sloss Swetzingen. Seine ältesten Aufnahmen stammen aus dem Jahr 1983. Bereits 1990 veröffentlite er ein erstes Bu mit Motiven aus diesem historisen Monument. Seit 2007 entsteht zusammen mit dem Staatsanzeiger-Verlag und der Firma J+G der großformatige Bildkalender. Mit seinen Motiven lädt er jedes

Jahr ein zu einem Spaziergang dur die Jahreszeiten. Der Kalender hat längst seine Fans und Liebhaber. Seit dem 23. Oktober ist der Fotokalen-

der wieder in gut sortierten Buläden in Swetzingen und in der Kurpfalz, im Tourismusbüro der Stadt, im Shop von Sloss Swetzingen oder

direkt beim Staatsanzeiger-Verlag in Stugart zu bekommen. Ob als Gesenk oder für die eigenen vier Wände: Jeder Monat versprit einen Genuss für die Augen. Egal ob die zarten Kirsblüten vor der Mosee, die Brüe im Wiesentälen oder das versneite nördlie Boske: Der Kalender bietet eine ganze Reihe Kandidaten für Lieblingsmotive. Die Aufnahmen sind eine Erinnerung an einen wunderbaren Spaziergang dur den Swetzinger Park. Oder eine Einladung, den historisen Landsasgarten aus einer völlig neuen Perspektive zu betraten, jedes Jahr aufs Neue. Foto: sav

Nachtwächterrundgang in Speyer am 30. Oktober

Deep Purple und Marillion auf Deutschland-Tour

Auf den Spuren der Reformation

Sternstunden der Rockmusik

(og). Auf den Spuren der Reformation und der Protestation von 1529 geht es mit dem Natwäter dur das abendlie Speyer am Samstag, 30. Oktober, dem Vorabend des Reformationstags. Glauben und Reformation sind als bedeutendes innenpolitises Thema Hintergrund des Reistags 1529 in Speyer. Unterbringung und Verköstigung mehrerer tausender Gäste waren eine Herausforderung an Rat, Einwohner und Wirte. Der prunkvollen Eröffnung folgen Woen mit Beratungen und Disputen. Der Streit um Glauben, Gewissen und Gehorsam entzweit

die Reisstände. Eine Protestation der evangelisen Fürsten führte in Speyer am 19. April 1529 zu einem historis bedeutsamen Ereignis: die Trennung der ristlien Kire. No heute erinnern zahlreie Stellen in der Altstadt zwisen Kaiserdom und Gedätniskire daran, Orte, die während des Natwäterrundganges vorgestellt werden. Der etwa zweistündige Rundgang beginnt am Hauptportal des Kaiserdomes um 19.30 Uhr, eine Anmeldung ist nit erforderli. Karten gibt es vor Ort oder im Vorverkauf in der Tourist Information Speyer.

(thk). Ziemli exakt zwei Jahre na ihren gefeierten Konzerten kommen Deep Purple wieder auf Tour na Deutsland. Zwisen dem 13. und 30. November wird der legendäre Ro-Act in dreizehn Städten seine zahlreien Klassiker präsentieren. Wie mit Gohard 2008 wird das anglo-amerikanise Quinte au in diesem Jahr wieder mit einem hokarätigen Special Guest auf Tour gehen. Diesmal sind es Marillion. Angesits der großen Nafrage bei der letzten Purple-Gastspielreise empfiehlt es si, bald die Karten (30 bis 60 Euro, zzgl. Gebühren) an den Vorverkaufsstellen zu besorgen.

Deep Purple

Foto: thk

Termine: 13.11. Trier , 14.11. Freiburg, 16.11. Mannheim, 18.11. Memmingen, 19.11. Münen, 20.11. Nürnberg, 22.11. Berlin, 23.11. Rosto, 24.11. Braunsweig, 26.11. Oldenburg, 27.11. Hamburg, 28.11. Essen, 30.11. Stugart Info: www.tietonline.de


28

Nummer 43 Freitag, 29. Oktober 2010

SV 04 Germania Weingarten/Ringen Bundesliga

Germanen verteidigen Tabellenspitze gegen ASV Mainz 88 Weingarten. Dur den 19:17-Heimerfolg starten die Germanen mit einem witigen Sieg in die Rürunde. Gegen den Mit-Konkurrenten um die Playoff-Qualifikation zeigten die Germanen tolle Kämpfe, allen voran Neuzugang Melonin Noumonvi verzauberte das Weingartener Publikum. Übersaet wird die starke Leistung des SVG dur die Verletzung von Publikumsliebling Szabolcs Laszlo, die ihn im letzten Kampf des Abends zur Aufgabe zwang. Im ersten Kampf des Abends hae Lukas Höglmeier mit dem georgisen Meister Giorgi Gvenetadze einen starken Gegner vor der Brust. Lukas zeigte viel Engagement und

bewies Kämpferherz, konnte die knappe 1:3-Niederlage letztli aber nit verhindern. Johannes Kessel musste im Swergewit wieder einmal gegen Stefan Kehrer ran. In einem spannenden Kampf über die vollen fünf Runden behielt der Mainzer am Ende mit 3:2 die Oberhand, wodur der ASV mit 6:3 Punkten in Führung ging. Mit dem jungen Timur Seidel hae Marcel Ewald an diesem Abend keine Probleme. Souverän sierte si Marcel Punkt für Punkt und konnte na drei Runden sogar einen Sieg na teniser Überlegenheit feiern. Weiter so, Marcel! Neuzugang Melonin Noumonvi bekam bei seinem ersten Auri im Germanen-Dress mit Kai Diri glei einen erfahrenen, unbe-

quemen Gegner vor die Nase gesetzt. Melo imponierte dem Weingartener Publikum dur einen spektakulären Kampf. Im Stand- sowie im Bodenkampf hae Diri gegen den französisen Modelathleten nit den Hau einer Chance. Am Ende sprang für den überaus sympathisen Franzosen sogar ein Sieg na teniser Überlegenheit (12:0 Punkte!) raus. Das war klasse, Melo! Ionut Panait baute seine überragende Saisonbilanz na diesem Highlight mit einem Sieg gegen Wladimir Berenhardt weiter aus. Ledigli die zweite Runde musste Johnny abge ben, als er beim Versu eines Durdrehers von Berenhardt gesit gekontert wurde. (Halbzeitstand 14:7)

Ergebnisse Eishoey Adler Mannheim Eisbären Berlin 0:1 Handball (BL) Füse Berlin - RheinNear Löwen 28:28 Basketball BG Karlsruhe - Baskets Würzburg 73:72 Freiburg - USCHD 78:94 Ringen SV Germania Weingarten ASV Mainz 19:17 Fußball (BL) BVB Dortmund - 1899 Hoffenheim 1:1 Fußball (2. Liga) MSV Duisburg - KSC 3:0 Fußball (3. Liga): SV Sandhausen VfR Aalen 1:3

Vorschau Basketball-Bundesliga: BG meldet sich zurück

Karlsruher bezwingen Würzburg nach Verlängerung 73:72 (red). Am fünen Spieltag gelang der BG Karlsruhe ein wenig unverho der dringend herbeigesehnte Befreiungsslag! Ausgerenet gegen den bislang ungeslagenen Aufstiegsanwärter s.Oliver Baskets Würzburg feierten die Badener vor 1.400 Zusauern in der heimisen Europahalle ihren zweiten Saisonsieg. Lag man in den vergangenen Partien zur Halbzeit no mehrfa klar in Front und verspielte den Vorsprung in der zweiten Häle, drehten die Karlsruher dieses Mal den Spieß um. Mit bis zu 14 Zählern führten die zu Beginn sehr treffsieren Gäste, ehe sie si in den zwei-

ten 20 Minuten an der Karlsruher Zonenverteidigung die Zähne ausbissen. In einer dramatisen Slussphase verpassten die Hausherren no die Chance, das Spiel für si zu entseiden. In der Verlängerung erkämpe si das Team von Interimscoa Uli Himstedt dann do den viel umjubelten 73:72 (67:67, 31:40)-Erfolg. „I bin wirkli erleitert“, so Interimscoa Uli Himstedt na der Partie. „I habe den Spielern gesagt, dass sie si keine Gedanken über das Ergebnis maen und einfa 40 Minuten ihr Bestes geben sollen. Wir haben

au in der ersten Häle nit slet gespielt, aber Würzburg hat da einfa no sehr gut getroffen.“

Augsburger Panther Adler 30.10., 19.30 Uhr Rhein-Near Löwen Melsungen 3.11., 20.15 Uhr Baskets Essen - BG Karlsruhe 30.10., 19.30 Uhr

Glückwünsche Sein Gegenüber Marcel Sröder gratulierte der BG fair: „Herzlien Glüwuns an Uli Himstedt und sein Team. Wir haben in der zweiten Häle kein Miel gegen die Zonenverteidigung gefunden. Zudem haben unsere zwei besten Sützen insgesamt einen von 15 Dreiern getroffen. In der Verlängerung entseidet dann au o das Glü, das wir zum Beispiel in Kirheim haen.“

USC HD - Saar-Pfalz Braves 31.10., 17 Uh SV Weingarten - TSV Musberg 30.10., 19.30 Uhr 1899 Hoffenheim - Hannover 96 31.10., 17.30 Uhr SC Rot-Weiß Erfurt - SV Sandhausen 30.10., 14 Uhr Karlsruher SC - 1860 Münen 30.10., 13 Uhr


2010-43 Mitteilungsblatt - Gemeinde Oftersheim  

Das Amtliche Mitteilungsblatt wird von der Gemeinde Oftersheim herausgegeben und dient in erster Linie der Veröffentlichung sämtlicher amtli...

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you