Issuu on Google+

50. Jahrgang 路 Freitag, 24. September 2010 路 Nummer 38


2

Nummer 38 Freitag, 24. September 2010

Neue Seniorenbroschüre liegt zum Mitnehmen bereit Mit einer aktualisierten, ansprechend gestalteten Broschüre informiert die Gemeinde nun wieder über die vielseitigen Angebote für ältere Menschen in Oftersheim. Das kostenlose Faltblatt soll den Seniorinnen und Senioren unserer Gemeinde als Leitfaden für die verschiedenen Institutionen, Einrichtungen und Dienstleistungen dienen, die ihnen in Oftersheim zur Verfügung stehen. Die Broschüre informiert sie dabei nicht nur über das pure Vorhandensein der Einrichtungen und Organisationen, sondern bietet den Leserinnen und Lesern darüber hinaus auch Kontaktadressen, Ansprechpartner und Notrufnummern für die verschiedensten Lebenslagen. Die Broschüre liegt ab sofort im Oftersheimer Rathaus und seinen Außenstellen sowie bei den betreffenden Institutionen und Vereinen und in den örtlichen Arztpraxen und Apotheken für interessierte Bürgerinnen und Bürger zum Mitnehmen bereit!

Ines Hieltscher komplettiert das starke Frauenduo an der Führungsspitze der Friedrich-Ebert-Grundschule Die Schulleitung an der Friedrich-Ebert-Grundschule ist ab sofort wieder vollständig besetzt. Die neue Konrektorin Ines Hieltscher wird künftig zusammen mit Rektorin Judith Herden die Geschicke der Friedrich-Ebert-Schule leiten. Frau Hieltscher war am Donnerstag letzter Woche im Rathaus zu Gast und stattete Bürgermeister Helmut Baust zusammen mit Rektorin Judith Herden den obligatorischen Antrittsbesuch ab. Bürgermeister Baust freute sich, Frau Hieltscher in ihrer neuen Funktion als Konrektorin begrüßen zu dürfen und wünschte ihr für diese verantwortungsvolle Aufgabe viel Erfolg und ein glückliches Händchen bei Entscheidungen. Hauptamtsleiter Jens Volpp und die Leiterin des Sachgebietes „Kindergarten- und Schulangelegenheiten“, Sylvia Fassott-Schneider, schlossen sich den Wünschen an. „Ich freue mich riesig auf die neue Aufgabe und die Zusammenarbeit mit Frau Herden, dem Kollegium, den Schülern und den Eltern. Und die Tatsache, dass ich schon seit 6 Jahren an der Friedrich-Ebert-Schule unterrichte und die Strukturen hier kenne, wird mir das Eingewöhnen in die Position mit Sicherheit erleichtern.“, betonte Frau Hieltscher. Ines Hieltscher wohnt mit ihrer Familie in Linkenheim-Hochstetten im Landkreis Karlsruhe und unterrichtet seit 2004 an der Friedrich-Ebert-Schule. Aktuell ist sie Klassenlehrerin einer ersten Klasse und unterrichtet alle Fächer außer Religion.

Von links: Bürgermeister Helmut Baust, Rektorin Judith Herden, die neue Konrektorin Ines Hieltscher und Sylvia Fassott-Schneider vom Hauptamt

Baufortschritte beim neuen Kindergarten in der Albert-Schweitzer-Straße Nach dem Spatenstich im Juli 2010 gehen die Arbeiten auf dem Gelände in der Albert-Schweitzer-Straße zügig voran und liegen im vorgesehenen Zeitplan. Im Rahmen der Abbrucharbeiten wurden zunächst Unmengen von Erde bewegt, um die Baugrube wieder zu schließen und einen tragfähigen Untergrund zu schaffen. Ab Ende Juli konnte dann mit den Vorarbeiten für das Fundament und der Bodenplatte für den neuen Kindergarten begonnen werden. Die ersten Wände standen bereits in der zweiten Septemberwoche, die erste Decke kann nächste Woche eingezogen werden und die Kubatur des Gebäudes nimmt allmählich erkennbare Formen an. Gemäß dem Bauzeitenplan wird ab nächster Woche auch mit den ersten Elektroinstallationen begonnen. Die Verantwortlichen sind darüber hinaus mit den Planungen des Außengeländes und der Einrichtung der vorgesehenen Küche beschäftigt. Parallel führt die Gemeindeverwaltung derzeit eine Umfrage bei allen Eltern mit Kindern der Jahrgänge 2008 – 2010 durch, um genaue Informationen über den Bedarf der Eltern bezüglich der Gruppenangebote und Öffnungszeiten zu erhalten. Nach Aus-


Nummer 38 Freitag, 24. September 2010 wertung der Umfrage wird der Träger der Einrichtung (ArbeiterSamariter-Bund) in Abstimmung mit der Gemeinde Oftersheim die Gruppenangebote und Öffnungszeiten festlegen. Die Ergebnisse werden selbstverständlich im Mitteilungsblatt und auf der Webseite www.oftersheim.de veröffentlicht. Voraussichtlich werden 3 Krippengruppen für Kinder ab einem Jahr eingerichtet (davon mindestens eine Ganztagesgruppe sofern Bedarf besteht). Neben den Angeboten für Kinder unter 3 Jahren sollen auch die Gruppenangebote für Kinder ab 3 Jahren dem Bedarf der Eltern angepasst und im neuen Kindergarten eingerichtet werden, sofern die Bestandskindergärten ausgelastet sind. Bleibt nun zu hoffen, dass die Bauarbeiten planmäßig weitergehen, damit zum Kindergartenjahr 2011/12 eine große Kinderschar Einzug halten und das Gebäude mit Leben füllen kann.

Baufortschritt beim Kindergarten

Aus der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 14.09.2010 Der Gemeinderat startete am Dienstag letzter Woche nach der Sommerpause gleich mit vollem und gehaltvollem Programm in die zweite Halbzeit des Sitzungsjahres 2010. Der Sitzungsbeginn gestaltete sich mit zwei außergewöhnlichen Ehrungen sehr erfreulich und angenehm. Die SPD-Gemeinderäte Janfried Patzschke und Gerhard Wenner wurden für ihre 30-jährige Zugehörigkeit zum Gemeindeparlament und ihr außergewöhnliches nicht nur kommunalpolitisches Engagement mit der Landesehrennadel des Gemeindetages Baden-Württemberg in Gold ausgezeichnet. Danach standen Auftragsvergaben (Kanaluntersuchung im Bereich Oftersheim-Zentrum, Sanierung der Heizungsanlage im Rose-Saal) auf dem Programm. Mit dem Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplans „Auf den Ketscher Weg“, der damit einhergehenden Beschlussfassung einer Veränderungssperre sowie des förmlichen Umlegungsbeschlusses samt Bildung des erforderlichen Umlegungsausschusses setzte der Gemeinderat ein zukunfts- und wegweisendes Projekt aufs Gleis. Weitere Tagesordnungspunkte waren die Neufassung der Hundesteuersatzung, die Neugestaltung des Außenspielbereichs im Kindergarten St. Kilian und die Beschlussfassung über Spendenannahmen. Mit dem Zwischenbericht von Gemeindekämmerer Steffen Mann zum Haushaltsjahr 2010 und der Entscheidung des Gremiums für eine Kreditaufnahme in Höhe von 1,5 Mio. Euro endete die öffentliche Sitzung. Ehrung der Gemeinderäte Janfried Patzschke und Gerhard Wenner für langjähriges kommunalpolitisches und ehrenamtliches Engagement Zu Beginn der Gemeinderatssitzung hatte Bürgermeister Helmut Baust die ehrenvolle und angenehme Aufgabe, die Gemeinderäte Janfried Patzschke und Gerhard Wenner sowohl für ihre jahrzehntelange verdienstvolle Zugehörigkeit (30 Jahre) zum Gemeinderat als auch für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement mit der Landesehrennadel des Gemeindetages Baden-Württemberg in Gold auszuzeichnen. „Es ist mir eine große Freude, heute die Gemeinderäte Gerhard Wenner und Janfried Patzschke für ihre 30-jährige Zugehörig-

3

keit zum Gemeinderat auszeichnen zu dürfen.“, hob der Bürgermeister in seiner Ehrungslaudatio hervor. „30 Jahre sind ein unglaublich langer Zeitraum kommunalpolitischer aktiver Arbeit. Ich habe versucht diese Arbeit in einer kleinen Statistik nachzuvollziehen.“, betonte das Ortsoberhaupt weiter. „Je nach durchschnittlich angenommenen Stunden wurde in diesen 30 Jahren an rund 2.000 Stunden, an 250 Arbeitstagen oder an mehr als einem Arbeitsjahr ehrenamtliche kommunalpolitische Gemeinderatstätigkeit ausgeübt. Hinzu kommt die Teilnahme an Sitzungen der Zweckverbände, des Nachbarschaftsverbandes, Bellamar-Sitzungen sowie die Tätigkeit in Partei und Vereinen, die beiden Herren ja vertraut sind und bei Herrn Patzschke seit 1999 die Vertretung im Kreistag. Und zu diesem stattlichen Arbeitspensum muss mindestens noch ein Jahr für das geleistete ehrenamtliche Engagement hinzugerechnet werden.“ Dieses uneigennützige kommunalpolitische Engagement, das beide seit dem 1. Juli 1980 ausüben – so Baust – zeuge von Pflichtgefühl, Verantwortungsbewusstsein und auch einer gewissen Liebe und Verbundenheit zur Heimat. Seine Gemeinde mitzugestalten, zum Wohle aller Einwohner wirken zu können, sei eine großartige Aufgabe. Davon hätten sich die beiden Jubilare stets leiten lassen. Und in der Tat sei in Oftersheim in den zurückliegenden 30 Jahren sehr viel geschehen. Die Gemeinde habe sich stetig und fortlaufend im positiven Sinne entwickelt. Es sei beispielhaft erinnert an die neue Nutzung des Rose-Saals, den Bau der B 291 und des Freizeitbades „bellamar“ zusammen mit der Stadt Schwetzingen, die Einrichtung des Heimat- und Forstmuseums, die Einrichtung des Jugendzentrums und der Gemeindebücherei im Anwesen Mannheimer Straße 67, den Bau des Siegwald-Kehder-Hauses, Baugebiete, inzwischen entstehe der dritte neue Kindergarten unter ihrer Ägide, die Neugestaltung des Ortskerns und vieles mehr. Oftersheim – so der Bürgermeister abschließend – habe sein Gesicht verändert. Dabei mitgearbeitet und die Fortschritte mit verantwortet zu haben, darauf dürfe man mit Stolz verweisen. „In Anerkennung ihres außergewöhnlichen Engagements zu Gunsten der Bürger und der Gemeinde Oftersheim“ zeichnete Bürgermeister Baust Janfried Patzschke und Gerhard Wenner gemäß den Ehrenrichtlinien mit der Ehrennadel des Gemeindetages Baden-Württemberg in Gold aus. Neben Urkunde und Nadel gab es noch ein Buchpräsent, die Ehefrauen der beiden Jubilare erhielten aus den Händen des Bürgermeisters einen Blumenstrauß. SPD-Ortsvereinsvorsitzender und Gemeinderat Jens Rüttinger würdigte den Fraktionsvorsitzenden Gerhard Wenner und den langjährigen Kreisrat und ehemaligen stellvertretenden Bürgermeister Janfried Patzschke als „herausragende Persönlichkeiten der Oftersheimer SPD in den letzten zwei Jahrzehnten“. Die Jubilare waren am 22. Juni 1980 neben Dr. Klaus Gottschall neu in den Gemeinderat gewählt worden, damals stellte die SPD mit neun Sitzen die stärkste Fraktion. Wenner war über zwölf Jahre lang Ortsvereinsvorsitzender und Gründer des kommunalpolitischen Arbeitskreises. Patzschke war über viele Jahre stellvertretender Ortsvereinsvorsitzender, Fraktionssprecher und Bürgermeisterstellvertreter. Als „Ideengeber, Vordenker, Initiatoren und Kämpfer“ seien die beiden Urgesteine der Oftersheimer SPD unverzichtbar geworden, so Rüttinger weiter: „Ihr seid mittendrin, wo andere nur dabei stehen.“ Gemeinsam und in Freundschaft verbunden hätten die beiden die Kommunalpolitik der Hardtwaldgemeinde geprägt, wünschte er auch im Namen der Fraktion weiterhin „Spaß und Freude an der politischen Arbeit“. Die Oftersheimer Sozialdemokraten werden ihre beiden verdienten Gemeinderäte bei ihrer Winterfeier ehren. Die Schlussworte kamen dann selbstverständlich von den Jubilaren selbst. Gerhard Wenner bedankte sich – auch im Namen von Janfried Patzschke – bei seinen Ratskollegen für die konstruktive und offene Zusammenarbeit im Gemeinderat. Auch bei unterschiedlichen Meinungen und Herangehensweisen sei die Arbeit im Gremium immer vertrauensvoll und mit Achtung gegenüber den Kollegen erfolgt. Gerhard Wenner brach in seiner Dankesrede eine Lanze für das ehrenamtliche Engagement, vor allem im kommunalpolitischen Bereich. Auf diese Weise könne man aktiv gestalten und Einfluss auf Abläufe und Entscheidungen nehmen – das sei ein großer Reiz der Kommunalpolitik.


4

Nummer 38 Freitag, 24. September 2010

Er rief junge Menschen dazu auf, sich in Parteien und politischen Organisationen zu engagieren. Gemeinderat Gerhard Wenner bezeichnete die 30 Jahre Gemeinderatstätigkeit als eine große Erfahrung und eine gute Zeit.

Von links: Gerhard Wenner, Bürgermeister Baust und Janfried Patzschke (Bild: Lenhardt) Auftragsvergabe Kanaluntersuchung Bereich „OftersheimZentrum“ – Kanalreinigung und Kamerabefahrung Die optische Inspektion des örtlichen Kanalnetzes im Rahmen der Eigenkontrollverordnung wurde aus Kostengründen in mehrere Gebietsabschnitte aufgeteilt. In diesem Jahr soll der Bereich zwischen Leimbach, Heidelberger Straße und Plankstadter Straße untersucht werden. In diesem Zusammenhang soll sinnfälliger Weise auch im Vorfeld die jährliche Unterhaltsreinigung der Ortskanalisation mit durchgeführt werden. Da bei diesen Leistungen nur ein beschränkter Bieterkreis zur Verfügung steht, wurden fünf Fachunternehmen im Rahmen einer Preisanfrage zur Abgabe eines Angebots aufgefordert. Der Auftrag wurde an den zweitgünstigsten Bieter, die Firma Arnold Müller GmbH, Landau, zum Angebotspreis von 54.163,92 Euro vergeben, da sie die auszuführende Schachtuntersuchung im Gegensatz zum günstigsten Bieter mittels PANORAMO-SI Kamerasystem angeboten hat. Bei diesem Verfahren wird der gesamte Kanalschacht mittels eines ferngesteuerten Kugelbildscanners aufgenommen. Die hieraus gewonnenen Daten zu Schachtgeometrie und baulichem Zustand werden über ein EDV-System verarbeitet und der Gemeinde in digitaler Form mit der entsprechenden Betrachtungssoftware zur Verfügung gestellt. Die Qualität hängt somit nicht mehr von der „Tagesform“ des Inspekteurs ab. Auftragsvergabe Rose-Saal – Sanierung der Heizungsanlage und MSR-Technik Bürgermeister Baust erläuterte, dass die Sanierungsmaßnahmen im Rose-Saal schon lange angestrebt, aber immer wieder verschoben wurden. Durch das Konjunkturpaket II des Bundes kann die Gemeinde nun Fördermittel für die Sanierung erhalten, muss dafür aber kurzfristig mit den Maßnahmen beginnen. Die Umsetzung ist für dieses Spätjahr vorgesehen. Die Heizung wird allerdings nur 1-2 Tage komplett außer Betrieb sein, sodass der Trainingsbetrieb und Veranstaltungen weitgehend uneingeschränkt stattfinden können. Der Auftrag wurde an die Firma Bierther GmbH, Heidelberg, zum Angebotspreis von 49.886,94 Euro vergeben. Bebauungsplan „Auf den Ketscher Weg“ a) Aufstellungsbeschluss b) Erlass einer Veränderungssperre Nach Fertigstellung der Ortserweiterung im Gebiet „Oftersheim Nord-West“ steht nunmehr auch südlich der Bahntrasse die Ortsabrundung von Oftersheim an. Zwischen der Bebauung entlang der Albert-Schweitzer-Straße und der B 291 sowie begrenzt von der Eichendorffstraße im Süden soll ein neues Baugebiet entstehen. Langjährige Überlegungen zur städtebaulichen Neuordnung des Gebietes finden nunmehr ihren Abschluss in der Aufstellung des Bebauungsplanes „Auf den Ketscher Weg“. Mit der geplan-

ten Ansiedlung eines großflächigen Edeka-Lebensmittelmarktes durch die Hockenheimer GEB – Grundstücks-Eigentum-Beteiligungs GmbH & Co. Fonds „Drei“ KG – und der Schaffung der Voraussetzungen zur Ansiedlung von weiteren Einzelhandel- und Gewerbebetrieben wird die Nahversorgung der Oftersheimer Wohnbevölkerung deutlich verbessert. Darüber hinaus werden im Geltungsbereich des Bebauungsplanes „Auf den Ketscher Weg“ Flächen für den Gemeindebedarf mit den Zweckbestimmungen „Rettungswesen“ und „Kultur, Sport & Freizeit“ bereitgestellt. Ein neues Feuerwehrgerätehaus und ein Standort für das DRK sollen in dieser verkehrsgünstigen Ortsrandlage mit direktem Anschluss an die B 291 entstehen. Bürgermeister Baust erinnerte daran, dass es nicht möglich war, für das Gebiet an der Lessingstraße einen Investor zu finden. Die derzeitige Situation in Oftersheim sehe so aus, dass es lediglich einen Lebensmittelmarkt (Netto) in der Ortsmitte gebe. Bei weiteren Planungen müsse man aufpassen, dass dieser Markt – vor allem im Interesse der älteren Bevölkerung – nicht gefährdet werde. Dies stelle einen „Drahtseilakt“ für die Gemeinde dar. Der Investor des geplanten Lebensmittelmarktes sei auch Eigentümer des bestehenden Netto-Marktes in der Ortsmitte. Das notwendige Verfahren – so Baust – solle zügig und zeitnah vonstatten gehen, da bereits im Spätsommer des nächsten Jahres der Spatenstich erfolgen solle. In einer gutachterlichen Stellungnahme der Fa. imakomm AKADEMIE GmbH, Aalen, vom Mai 2010 wurde die städtebauliche und raumordnerische Verträglichkeit einer Ansiedlung eines Edeka-Lebensmittelmarktes am geplanten Standort Eichendorffstraße bestätigt. Berücksichtigung fanden dabei neben dem Landesentwicklungsplan Baden-Württemberg und dem Regionalplan „Unterer Neckar“ auch das Einzelhandelskonzept 2015 für Oftersheim, Plankstadt und Schwetzingen. Das Vorhaben wird grundsätzlich positiv für die Zukunftsfähigkeit des Standortes Oftersheim bewertet. In Abstimmung mit den übergeordneten Planungsbehörden soll im Gegenzug zur Ausweisung einer entsprechenden Sondergebietsfläche im Gebiet „Auf den Ketscher Weg“ die im Geltungsbereich des benachbarten Bebauungsplanes „Wohngebiet Nord-West“ 3. Änderung noch vorgesehene Sondergebietsfläche für großflächigen Einzelhandel zukünftig entfallen. Für den innerörtlichen Einzelhandelsstandort – Netto-Markt – wird in einem städtebaulichen Vertrag zwischen Investor und Gemeinde eine 10-jährige Bestandsgarantie vereinbart. So ist sichergestellt, dass die in den übergeordneten Planungsebenen und im Einzelhandelskonzept 2015 verfolgte Gesamtstrategie für Oftersheim auch langfristig gesichert ist. Die äußere Anbindung des Baugebietes ist über einen Kreisverkehr an der Eichendorff-Straße vorgesehen. Mit der Aufstellung eines Bebauungsplans soll für das Gebiet „Auf den Ketscher Weg“ in einem Gesamtkonzept eine städtebaulich geordnete Entwicklung gesichert und Planungsrecht geschaffen werden. Es ist ein gesetzliches Umlegungsverfahren mit anschließender öffentlich-rechtlicher Erschließung vorgesehen. Die Firma BauLand! Entwicklung GmbH wird mit der Bearbeitung des Bebauungsplanes beauftragt. Es soll ein städtebauliches Konzept umgesetzt werden, das mittels öffentlichrechtlicher Verfahren realisierbar ist. Als nächste Verfahrensschritte im Bauleitplanverfahren sollen die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs.1 BauGB und die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 BauGB durchgeführt werden. Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes „Auf den Ketscher Weg“ umfasst den Bereich südlich der Bahnlinie (Mannheim – Karlsruhe), östlich der B 291, nördlich des Hardtlachweges und der Eichendorffstraße, westlich der bestehenden Bebauung der Albert-Schweitzer-Straße. FWV-Fraktionssprecher Dr. Tobias Ober sah mit der Entscheidung „den Grundstein für eine zukünftige Entwicklung der Gemeinde gelegt“. Walter Pfister (CDU) freute sich über die „zeitnahe Realisierung des Vorhabens“, dass der Netto-Markt erhalten bleibe, sei sehr wichtig. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Gerhard Wenner beurteilte den neuen Markt im Gebiet „Auf den Ketscher Weg“ als „zweitbesten Weg, besser wäre eine Lösung in Nord-West gewesen“. Er hoffe, dass das Vorhaben zügig über die Bühne gehe, „um die Kaufkraft weiter in Oftersheim zu binden“. Dr. Dieter Wendtland (FDP) konnte sich dem Projekt


Nummer 38 Freitag, 24. September 2010 ebenfalls „voll anschließen, vor allem wegen der Garantie für den Markt in der Ortsmitte“. Danach beschloss das Gremium einstimmig zum einen die Aufstellung des Bebauungsplans „Auf den Ketscher Weg“ und zum anderen eine Veränderungssperre für das betroffene Gebiet in Form einer Satzung. Umlegung des Sondergebietes „Auf den Ketscher Weg“ a) Umlegungsanordnung gemäß § 46 Absatz 1 BauGB b) Beauftragung der Bearbeitung der Umlegung c) Bildung eines Umlegungsausschusses zur Durchführung der Umlegung Gleich nachdem der Gemeinderat den Aufstellungsbeschluss und die Veränderungssperre für den Bebauungsplan auf den Weg gebracht hatte, erfolgte auch der einvernehmliche Umlegungsbeschluss des Sondergebietes. Die Umlegung, mit deren Bearbeitung die Firma BauLand! Entwicklung GmbH beauftragt wurde, ist zur Verwirklichung der Planung erforderlich. Das Umlegungsverfahren kann angeordnet und eingeleitet werden, noch bevor der Bebauungsplan aufgestellt ist. Von dieser Möglichkeit soll auch im vorliegenden Fall Gebrauch gemacht werden. Die Bemühungen der Verwaltung, die Entwicklung des Baugebietes „Auf den Ketscher Weg“ außerhalb einer Umlegung zu organisieren, seien an der mangelnden Mitwirkungsbereitschaft einzelner Grundstückseigentümer gescheitert, so die Begründung des Beschlussvorschlags. Zur Durchführung der Umlegung wurde ein nichtständiger Umlegungsausschuss gebildet. Als Mitglieder des Umlegungsausschusses wurden, neben Bürgermeister Helmut Baust als Vorsitzenden, folgende Gemeinderäte gewählt: 1. Gemeinderat Dr. Tobias Ober (FWV) 2. Gemeinderat Roland Seidel (FWV) 3. Gemeinderat Jens Geiß (CDU) 4. Gemeinderat Herbert Gieser (CDU) 5. Gemeinderat Jens Rüttinger (SPD) 6. Gemeinderat Werner Kerschgens (SPD) 7. Gemeinderat Peter Pristl (FDP) Als Stellvertreter wurden gewählt: 1. Gemeinderat Michael Seidling (FWV) 2. Gemeinderat Friedbert Schnabel (FWV) 3. Gemeinderätin Annette Dietl-Faude (CDU) 4. Gemeinderat Walter Pfister (CDU) 5. Gemeinderat Janfried Patzschke (SPD) 6. Gemeinderat Gerhard Wenner (SPD) 7. Gemeinderat Dr. Dieter Wendtland (FDP) Als beratende Sachverständige wurden bestellt: 1. Ortsbaumeister Ernst Meißner als Bausachverständiger 2. Herr Stefan Theo Butsch als Verfahrenssachverständiger und Geschäftsführer der mit der Bearbeitung der Umlegung beauftragten Firma BauLand! Entwicklung GmbH, als Vertreterin Frau Petra Butsch 3. Herr Stefan Lamberger als vermessungstechnischer Sachverständiger, als Vertreterin Frau Heike Markus Neufassung der Hundesteuersatzung Einleitend wies Bürgermeister Helmut Baust darauf hin, dass sich in letzer Zeit Fälle von nicht angemeldeten Hunden im Gemeindegebiet häufen. In einem größeren Wohnhaus seien mehrere Hunde nicht angemeldet gewesen. Außerdem verträten wohl einige Einwohner die Meinung, dass es keinen Grund gäbe, die Hunde anzumelden, solange die Gemeinde keine Hundesteuermarken verteile. Aufgrund der aktuellen Lage wurde von der Verwaltung vorgeschlagen, nach vielen Jahren – bis Anfang der 90er Jahre gab es auch in Oftersheim Hundesteuermarken – wieder Hundesteuermarken einzuführen. Die Steuermarken werden vorerst mit einer Gültigkeit von drei Jahren kostenlos ausgegeben. Bei Verlust oder Unbrauchbarkeit der Steuermarke wird für die Ersatzsteuermarke eine Gebühr in Höhe von 5,00 Euro fällig. Die Hundesteuermarken erhalten eine fortlaufende Nummerierung, um eine Zuordnung nach dem Halter zu ermöglichen. Im November/Dezember 2010 sollen diese mit der Post an die Hundehalter verschickt werden. Bei Abmeldung eines Hundes ist die Hundesteuermarke an die Gemeinde zurückzugeben. Diese wird allerdings nicht weiterverwendet. Bürgermeister Baust betonte, dass nach der Ausgabe von Hundesteuermarken nicht davon auszugehen ist, dass alle Hunde

5

aufgrund dessen erfasst werden. Es sei jedoch ist zu erwarten, dass die Zahl der angemeldeten Hunde steigen werde. Das Ratsgremium folgte mit großer Mehrheit dem Beschlussvorschlag über eine Neufassung der Hundesteuersatzung, künftig wieder Hundesteuermarken auszugeben. Die Kosten dafür belaufen sich für die rund 500 angemeldeten Hunde auf rund 220 Euro. Neugestaltung des Außenspielbereichs im Kindergarten St. Kilian Der Gemeinderat hatte im Zuge der Haushaltsberatungen für das Jahr 2010 schon einmal Kenntnis genommen von den notwendigen Baumaßnahmen beim Außenspielgelände im Kindergarten St. Kilian, damals wurde ein Betrag von 30.000 Euro in den Vermögenshaushalt eingestellt. Nach den Vorgesprächen im vergangenen Jahr liegt nunmehr die konkrete Planung zur Umgestaltung des Geländes durch die Firma „Die Werkstatt“ vor. Die Kosten belaufen sich auf rund 107.000 Euro, die im Rahmen des Betriebsträgervertrages, bei einer Übernahme einer Differenz von 10 % durch die katholische Kirchengemeinde, mit 90 % bezuschusst werden sollen. Die Auszahlung soll über drei Haushaltsjahre gestreckt werden und wäre ab 2011 in jährlichen Raten von jeweils 30.000 Euro zu leisten. Diesen Beschlussvorschlag wollte der Gemeinderat allerdings nicht so ohne Weiteres zur Kenntnis nehmen. Dass das Gelände und die darauf befindlichen Spielgeräte in einem teilweise maroden Zustand sind, der bei einer Überprüfung durch den TÜV auch bereits angemahnt wurde, darüber waren sich die Ratsmitglieder weitgehend einig, die Kosten seien dennoch bei weitem zu hoch. Es wurde seitens des Gremiums der Wunsch geäußert, nach bescheideneren Ausführungsvarianten zu suchen. Und auch eine „Einbeziehung der Eltern“ konnte sich der Rat vorstellen, um dadurch Kosten einzusparen. Der Beschluss über diesen Tagesordnungspunkt wurde schließlich zurückgestellt, das Ratsgremium wird sich in naher Zukunft selbst ein Bild über den Zustand der Außenanlage des Kindergartens St. Kilian machen. Beschluss über Spenden, Annahmen und Zuwendungen an die Gemeinde Sämtliche Spendenannahmen durch Bürgermeister und Verwaltung stehen unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Gemeinderats gemäß einer entsprechenden Richtlinie des Gemeinderats. Aktuell wurden folgende Spenden vom Rat zustimmend zur Kenntnis genommen: - 1.208,45 € der Firma BauLand! Entwicklung GmbH, Schwetzingen für 3 Kanalabdeckungen im Baugebiet „Am Biegen“ - 50,00 € von Herrn Ingo Paul für die Freiwillige Feuerwehr Oftersheim - 100,00 € von Herrn Günter Siegel für den ASB-Kindergarten - 300,00 € von der Schwetzinger Zeitung GmbH für den Kinderund Jugendtag 2010 - 600,00 € von Herrn Markus Lauff für das Jugendzentrum Zwischenbericht zum Haushaltsjahr 2010 Zum Abschluss der öffentlichen Sitzung nahm der Gemeinderat Kenntnis vom Zwischenbericht zum Haushaltsjahr 2010. Gemeindekämmerer Steffen Mann erläuterte dem Rat, dass der Verwaltungshaushalt einen erheblichen Fehlbetrag in Höhe von 1,3 Millionen Euro aufweist. Beim Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer sowie bei den Schlüsselzuweisungen habe es Einnahmeausfälle von 700.000 Euro gegeben. Das Gesamtvolumen des Vermögenshaushalts erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 1,7 Millionen Euro. Um die Gesamtausgaben leisten zu können, benötigte die Gemeinde im Haushaltsplan 2010 eine planerische Kreditaufnahme von rund 2,8 Millionen Euro, so der Kämmerer weiter. Für die mittelfristige Finanzplanung bis 2013 müsse von einem Gesamtkreditbedarf von rund 12,8 Millionen Euro ausgegangen werden. Nach den aktuellen Einschätzungen sei aber auch anzunehmen, dass sich dieses Jahr Mehreinnahmen von voraussichtlich rund 185.000 Euro ergeben. Die Ausgabepositionen des Verwaltungshaushaltes seien aus heutiger Sicht „von keinen weiteren wesentlichen Verschlechterungen betroffen“: Das bedeute, dass der Fehlbetrag im Verwaltungshaushalt von ursprünglich 1,3 Millionen Euro auf rund eine Million Euro reduziert werden könne, so Mann. Die mittelfristige Finanzplanung geht von massiven Neuverschuldungen bis 2013 aus. Die Gemeinde erhalte


6

Nummer 38 Freitag, 24. September 2010

zwar Mehreinnahmen, unter anderem aus einer Förderung im Rahmen des Ausgleichsstocks für den Kindergartenneubau, aber im Bereich der Steuereinnahmen und der Landeszuweisungen sei mit „weiteren Verschlechterungen“ zu rechnen. Daher seien Ausgabenkürzungen auf der einen und Einnahmeverbesserungen auf der anderen Seite dringend und zwingend notwendig, so Mann abschließend. Kreditaufnahme Haushalt 2010 Gleich im Anschluss beschloss das Ratsgremium einstimmig eine Kreditaufnahme in Höhe von 1,5 Millionen Euro, zumal die ortsansässigen Banken derzeit günstige Kreditkonditionen anbieten. Geplant ist die Aufnahme eines Darlehens mit einer zehnjährigen Zinsbindung, die anfängliche Tilgung soll auf zwei Prozent festgelegt werden. Sonstige Angelegenheiten/Bekanntgaben • Bürgermeister Baust berichtete von einer Zuweisung aus dem Ausgleichsstock in Höhe von 689.000 € für den Neubau des Kindergartens Albert-Schweitzer-Straße. • Ortsbaumeister Meißner informierte über den aktuellen Stand der Baumaßnahmen an der Theodor-Heuss-Schule und der Friedrich-Ebert-Schule. Bis zum kommenden Wochenende sollten beide Maßnahmen abgeschlossen sein; lediglich die Gerüste könnten noch bis nächste Woche stehen. • Bürgermeister Baust informierte über die Allgemeine Finanzprüfung durch die Gemeindeprüfungsanstalt, der die Gemeinde unterzogen wurde und darüber, dass es keine großen Beanstandungen gegeben hat. Die GPA habe der Gemeinde ein gutes Zeugnis ausgestellt, allerdings wurde die Haushaltslage in den kommenden Jahren als sehr bedenklich eingestuft und es wurden schon im Haushaltsjahr 2011 grundlegende Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung gefordert. • Bürgermeister Baust informierte darüber, dass im Verlauf des Jahres 2009 durch die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) Funkwellenmessungen, unter anderem im Bereich Heidelberg/Mannheim, zu dem auch Oftersheim gehört, durchgeführt wurden. Im Rahmen des Messprogramms wurde die Stärke der hochfrequenten Funkwellen von Sendeanlagen erfasst. Im Vergleich mit Ergebnissen einer gleichartigen Messaktion im Zeitraum 2001 bis 2003 lässt sich sagen, dass die Gesamtimmission im Bereich Heidelberg/Mannheim abgenommen hat. Die gemessenen durchschnittlichen Immissionswerte schöpfen die gesetzlichen Grenzwerte zu weniger als 1 % aus. Anfragen Anfragen aus dem Gemeinderat Gemeinderat Walter Pfister: Gemeinderat Pfister fragte, ob es Gespräche zwischen Oftersheim und Schwetzingen bezüglich der Verkehrssituation in der Zähringer Straße gebe. Aus Zeitungsartikeln und Leserbriefen in der Schwetzinger Zeitung sei zu erfahren, dass die Stadt Schwetzingen den Verkehr aus der Zähringer Straße herausbringen wolle. Dies könnte ein vermehrtes Verkehrsaufkommen für die Gemeinde Oftersheim nach sich ziehen. Bürgermeister Baust informierte, dass er wegen dieser Thematik bereits in engem Kontakt mit Schwetzingens Oberbürgermeister René Pöltl stehe. Es herrsche Einvernehmlichkeit darüber, dass durch eventuelle Verkehrsmaßnahmen in Schwetzingen keine Nachbargemeinde belastet werden dürfe. Der Bürgermeister betonte in diesem Zusammenhang, dass auch in Oftersheim in der Heidelberger Straße Verkehrsmaßnahmen ergriffen werden müssten, beispielsweise die Reduzierung der Geschwindigkeit auf 30 km/h und/oder ein LKW-Durchfahrverbot. Gemeinderat Walter Pfister bedankte sich stellvertretend für seine Ratskollegen beim scheidenen Hauptamtsleiter Dieter Schmitt, der Ende des Monats in die Freistellungsphase der Altersteilzeit geht, für sein jahrzehntelanges Engagement für die Gemeinde und seine gute Arbeit. Dieter Schmitt sei immer ein kompetenter, aufgeschlossener und höflicher Mitarbeiter mit großem Fach- und Erfahrungswissen gewesen. Er bat Bürgermeister Baust, die Dankesgrüße an Herrn Schmitt weiterzuleiten.

Anfragen aus den Reihen der Besucher Hans Peter Sturm wies darauf hin, dass er zwar davon ausgegangen sei, dass er sich am Ende der Sitzung für den kommunalen Zuschuss von 90.000 € für die vorgesehene Baumaßnahme bedanken könnte. Dass das Gremium den Beschluss hierüber vertagt habe, sei aber nicht schlimm. Er lud die Gemeinderäte im Namen der Pfarrgemeinde St. Kilian herzlich zu einer Begehung des Kindergartenspielplatzes St. Kilian vor Ort ein.

Grußwort von Landesforstpräsident Max Reger zur Eröffnung des 28. „Tag des Waldes“ am 12. September 2010 „Sehr herzlich danke ich für die Einladung zum 28. Waldtag und für die freundliche Begrüßung. Ihnen allen darf ich die herzlichen Grüße von Forstminister Rudolf Köberle und von Herrn Geschäftsführer-Kollege Heiner Scheffold übermitteln. Zunächst darf ich Ihnen meine Glückwünsche übermitteln, dass Sie den Tag des Waldes hier in Oftersheim in diesem Jahr bereits zum 20. Mal durchführen. Diese Konstanz zeigt, dass Ihnen das Thema Wald wichtig ist, es belegt aber auch, dass es rund um den Wald viele interessante Themen gibt, die von Ihnen Jahr für Jahr aufgegriffen werden. Waldland Baden-Württemberg Wälder prägen unser Land und auch die Gemeinde Oftersheim ganz maßgeblich. Es sind eben nicht nur die Unternehmungen wie Daimler, Bosch, Würth oder SAP, die den Stellenwert und den Reichtum von Baden-Württemberg ausmachen. Es sind ebenso die vielfältigen Waldlandschaften, die unser Land und insbesondere die ländlichen Räume prägen. Rund 39 % unserer Landesfläche sind bewaldet. Wälder prägen Landschaften und Regionen. Der Nordschwarzwald ohne Fichten, Tannen und Buchen wäre wohl kaum eine der bedeutendsten Ferienregionen Deutschlands geworden. Die Rheinebene ohne Eichen-, Buchen- und Kiefernwälder kaum vorstellbar. Und auch die Gemeinde Oftersheim ohne den Wald um einiges ärmer. Wald ist dabei immer mehr als die Summe seiner Bäume. Wälder stehen für vielfältige Leistungen und sichern viele Funktionen und Aufgaben - angefangen von der Rohstoffbereitstellung über die Erholung bis hin zum Naturschutz. Hierzu nur einige wenige Beispiele Forst und Holz sind der Motor des ländlichen Raumes In unseren Wäldern wird nachhaltig - Jahr für Jahr - der Zukunftswerkstoff Holz produziert und das in großer Menge. Der durchschnittliche Holzvorrat pro Hektar liegt in BadenWürttemberg bei 367 Vorratsfestmeter je Hektar; insgesamt entspricht dies einer Holzmenge von 485 Mio. Vorratsfestmetern. Würde man diesen Holzvorrat auf Langholzfahrzeuge verladen, würde sich eine Lkw-Kette ergeben, die 5,5-mal um den Äquator reichen würde. Mit 210.000 Beschäftigten in 22.000 Betrieben und einem jährlichen Umsatz von 30 Mrd. Euro gehört der Sektor Forst und Holz zu den bedeutendsten Branchen in Baden-Württemberg. Die Betriebe sichern vor allem in strukturschwachen Gebieten Existenzen und tragen dazu bei, den ländlichen Raum vor Attraktivitätsverlust und Abwanderung zu bewahren. Wald und Forstwirtschaft sind Lebensquell Erholung in frischer Luft und eine gesunde Umwelt werden für die Gesellschaft immer wichtiger. Wälder für die Naherholung als Frischluftgeneratoren gewinnen an Bedeutung, insbesondere für gesundheitlich empfindliche und ältere Bevölkerungsgruppen. Tag für Tag erholen sich nach einer Untersuchung der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt 2 Mio. BadenWürttembergerinnen und Baden-Württemberger im Wald. Oder anders ausgedrückt: jeder 5. Bewohner unseres Landes ist tagtäglich im Wald unterwegs. Wald ist Leben Wald liefert das beste Trinkwasser, er schafft ein gutes Klima und nicht zuletzt sind Wälder wichtige Kohlenstoffspeicher. Wald ist gleichzeitig das Ökosystem mit der größten Naturnähe. Seit Jahrhunderten leisten Waldbesitzer und Forstleute viel für die biologische Vielfalt der Lebensräume, Arten und Gene.


Nummer 38 Freitag, 24. September 2010 Unsere naturnahe, nachhaltige Forstwirtschaft bringt Schützen und Nützen in Einklang. In Baden-Württemberg werden die Wälder seit 30 Jahren nach den Prinzipien der sogenannten „Naturnahen Waldwirtschaft“ bewirtschaftet. Die Erfolge dieser Art der Waldwirtschaft sind eindrücklich: - 60 % der ausgewiesenen 350 FFH- und Vogelschutzgebiete liegen im Wald, - zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, wie z. B. Kolkrabe, Uhu, Auerhuhn, Wildkatze, haben hier ihre letzten Rückzugsräume gefunden, - eine unabhängige Inventurstudie hat ergeben, dass 50 % unserer Wälder als naturnah ausgezeichnet werden können das ist bundesweit ein Spitzenwert. Das Motto des diesjährigen Tag des Waldes in Oftersheim lautet „Alter Wald - voll das Leben“. Bäume werden bei uns alt, hoch und dick. 42 % der Tannen und Eichen haben in unseren Wäldern einen Durchmesser am Stamm von mehr als einem halben Meter, bei den Buchen sind es immerhin noch 28 %. Im Durchschnitt haben die Waldflächen des Landes einen Totholzvorrat von über 19 Vorratsfestmeter je Hektar. In unseren Wäldern kommen ungefähr 20.000 Tier- und Pflanzenarten vor. Ein großer Teil dieser Tiere und Pflanzen kommt mit der naturnahen Waldwirtschaft gut zurecht. Es gibt aber auch eine Reihe von Arten, die aufgrund ihrer speziellen Ansprüche von der naturnahen Waldwirtschaft wenig bis gar nicht profitieren. Das sind Arten, die sich auf besondere Strukturen spezialisiert haben. Das können sogenannte Zerfallsphasen im Wald sein oder spezielle Habitatbäume mit Höhlen, Fäulnisstellen, Blitzschäden oder ähnliches. Zahlreiche Käfer, in den Hartwäldern hier um Oftersheim sind dies der Heldbock, der Körnerbock, Marienprachtkäfer und Hirschkäfer, viele Vögel, wie Mittelspecht, Grauspecht, Waldkauz oder Hohltaube, Fledermäuse wie z. B. die Bechsteinfledermaus, Pilze, Moose und Flechten sind auf das Holz absterbender und allmählich vermodernder Bäume angewiesen. Eine Baumhöhle kann nacheinander Schwarzspecht, Hohltaube, Bechsteinfledermaus, Siebenschläfer und Wildbiene beherbergen. Besondere Verantwortung haben wir in Baden-Württemberg auch für den Rotmilan. Die Hälfte aller Rotmilane weltweit lebt in Deutschland. 10 % davon, das heißt 1000 - 1100 Brutpaare, sind in Baden-Württemberg heimisch. Damit tragen wir eine besondere Verantwortung für diese Art. Das Alt- und Totholzkonzept Egal ob auffällig oder versteckt lebend, weit verbreitet oder lokal begrenzt: ungefähr die Hälfte aller Arten im Wald ist auf Alt- und Totholz angewiesen. Für den Schutz und Erhalt dieser Arten haben wir in den letzten Jahren in der Zusammenarbeit mit der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt in Freiburg und der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz in Karlsruhe ein spezielles Konzept entwickelt: das Alt- und Totholzkonzept. Dieses Konzept hat zwei wesentliche Bestandteile: Zum einen die Waldrefugien, zum anderen die Habitatbaumgruppen. Bei den Waldrefugien handelt es sich um Flächen, die mindestens 1 ha groß sind und die der natürlichen Entwicklung bis zum Zerfall überlassen werden. Waldrefugien werden durch die sogenannte Forsteinrichtung ausgewiesen. Bei den Habitatbaumgruppen handelt es um bis zu 15 Bäume, die bis zum natürlichen Absterben im Bestand bleiben. Das können Höhlenbäume, Bäume mit größeren Stammverletzungen, Horstbäume oder sog. Methusalembäume sein. Es ist vorgesehen, dass alle 3 ha eine Habitatbaumgruppe ausgewiesen wird. Die Grundidee des Alt- und Totholzkonzeptes ist es also, innerhalb bewirtschafteter Wälder ein flächendeckendes Netz kleinerer Flächen dauerhaft oder periodisch aus der Nutzung zu nehmen und ihrer natürlichen Entwicklung und dem Zerfall zu überlassen. Ich bin fest davon überzeugt, dass mit dem Alt- und Totholzkonzept, das wir in den nächsten Jahren im Staatswald flächendeckend umsetzen werden, ein wegweisendes Konzept für eine verbesserte Integration von Naturschutzzielen in bewirtschafteten Wäldern im Sinne einer nachhaltigen, multifunktionalen Waldwirtschaft gelungen ist. Viele verschiedene Ansprüche an den Wald Jeder neigt dazu, den Wald durch seine Brille zu sehen. Für manche Naturschützer ist nur ein stillgelegter Wald ein guter Wald.

7

Holzverarbeitende Betriebe sehen im Wald vor allem ein Rohstofflager und für Erholungssuchende ist der Wald Kulisse oder Entspannungspark. Mit einem integrativen Ansatz versuchen Försterinnen und Förster den verschiedenen Anforderungen gerecht zu werden. Im Einzelfall kann dies aber auch bedeuten, dass eine Interessengruppe ihren speziellen Anspruch nur suboptimal realisiert sieht. In der Folge kann es zu Akzeptanzproblemen mit der Waldbewirtschaftung und dem Waldmanagement kommen. Ich darf dies an dieser Stelle vergleichen mit dem sog. „SchlachthausParadoxon“. Dieses Paradoxon besagt, dass jeder die Kuh auf der Weide und das Steak auf dem Teller liebt, aber nicht das Schlachthaus dazwischen. Mit dem Wald geht es uns ein Stück weit ähnlich. Jeder hat eine große Liebe und Empathie zu Wald und Holz und auch zu den Produkten wie schönen Schränken und Stühlen, aber nicht zur Motorsäge. Waldnutzung ist aber nichts Schlechtes, sondern etwas Gutes, vor allem, wenn sie wie bei uns im Land, nachhaltig erfolgt. Die nur sehr selektive und oft einseitige Wahrnehmung einzelner Waldfunktionen wird verstärkt durch die zunehmende Naturentfremdung einer Hochgeschwindigkeitsgesellschaft, arbeitsteilige Wirtschaftssysteme und den Rückgang der Produktion. Deshalb ist Wissensvermittlung zu Wald und Waldbewirtschaftung notwendiger denn je und Veranstaltungen wie der Tag des Waldes hier in Oftersheim so wichtig und wertvoll. Es ist wichtig, dass sich weiterhin gut ausgebildete Waldbesitzer, Waldarbeiter und Förster um den Wald kümmern: die schützen und nützen, die schützen, was sie nützen, die für Kompetenz, Naturnähe und Nachhaltigkeit einstehen. Dank an die Organisation Ich meine wir alle, die Gesellschaft, die Bürgerinnen und Bürger von Oftersheim, können zurecht stolz darauf sein, was Waldbesitzer, Förster, Waldarbeiter, Waldinteressierte und Waldfreunde in den letzten Jahren für den Aufbau und Erhalt unserer Wälder hier in Oftersheim und im ganzen Land getan haben. Nochmals ein herzliches Dankeschön an alle, die zum Gelingen dieses Tages beigetragen haben: stellvertretend dem Vereinskartell, der Gemeinde, allen Förderern, Unterstützern und natürlich ganz besonders dem Landratsamt und dem Kreisforstamt. Neben all dem, was ich zu den vielfältigen Wirkungen des Waldes gesagt habe, sind Wälder immer auch Orte des Mystischen, der Märchen, Orte der Ruhe, Entspannung und Besinnung. Nutzen Sie den Tag heute, um auch diese Seite des Waldes kennen zu lernen und zu entdecken. Vielleicht geht es Ihnen dann so, wie Erich Kästner, der einmal gesagt hat: `Die Seele wird vom Pflastertreten krumm. Mit Bäumen kann man wie mit Brüdern reden und tauscht bei ihnen seine Seele um. Die Wälder schweigen. Doch sie sind nicht stumm. Und wer auch kommen mag, sie trösten jeden! Dem 28. Waldtag in Oftersheim wünsche ich einen guten Verlauf, seinen Besuchern interessante und bleibende Eindrücke und Ihnen allen ein herzliches Glück auf!“

Technischer Ausschuss tagt Am Dienstag, den 28. September 2010, 18:00 Uhr, findet im Sitzungssaal der Mannheimer Straße 49 eine öffentliche Sitzung des Technischen Ausschusses statt. Die Bevölkerung wird hierzu eingeladen. Auf der Tagesordnung steht: 1) Stellungnahme zu den Bauvorhaben nach § 30 BauGB: a) Flst. Nr. 3329/45, Gewerbepark Hardtwald 14 b) Flst. Nr. 3417, Jahnstraße 20 c) Flst. Nr. 6298, Heinrich-Heine-Straße 2 d) Flst. Nr. 6804, Reinhold-Frank-Straße 24 e) Flst. Nr. 885/1, Freiherr-vom-Stein-Straße 37 f) Flst. Nr. 6788, Carl-Goerdeler-Straße 36 2) Stellungnahme zu den Bauvorhaben nach § 51 LBO: a) Flst. Nr. 4199, Fohlenweide 21 b) Flst. Nr. 7243, Alte Gärtnerei 8 c) Flst. Nr. 6960, Geschwister-Scholl-Straße 11


8

Nummer 38 Freitag, 24. September 2010

3) Stellungnahme zu den Bauvorhaben nach § 34 BauGB: a) Flst. Nr. 756/1, Beethovenstraße 7 b) Flst. Nr. 762/1, Beethovenstraße 11 c) Flst. Nr. 792/11, Beethovenstraße 53 4) Bekanntgaben zu bereits erteilten Stellungnahmen durch den Bürgermeister: a) Flst. Nr. 6513, Hermann-Hesse-Straße 40 b) Flst. Nr. 6817, Gustav-Heinemann-Straße 4 c) Flst. Nr. 6816, Gustav-Heinemann-Straße 6 d) Flst. Nr. 6890, Geschwister-Scholl-Straße 6 e) Flst. Nr. 6896, Willy-Brandt-Straße 9 f) Flst. Nr. 7231, Am Biegen 6 5) Anfragen 6) Bekanntgaben

Sprechstunden des Bürgerbüros: Das Bürgerbüro im Erdgeschoss des Rathauses ist am Samstag, den 02.10.2010, von 10:00 bis 12:00 Uhr geöffnet. Die Mitarbeiter stehen den Einwohnern für Anträge und Auskünfte gerne auch telefonisch unter 597-0 zur Verfügung.

Der Revierförster von Oftersheim informiert Sprechzeiten haben sich geändert: Bestellung/Anmeldung von Brennholz und Flächenlosen können angemeldet werden. Herr Kolb ist mittwochs und freitags von 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr, ℡ 06205/4208 zu erreichen.

Das Bauamt informiert: Reinigung und optische Inspektion der Abwasserkanäle werden ausgeführt In der kommenden Woche werden die Arbeiten zur jährlichen Unterhaltsreinigung der Abwasserkanäle im Oftersheimer Gemeindegebiet aufgenommen. Durch die Beaufschlagung jeder Kanalhaltung mit einem Hochdruckwasserstrahl lassen sich im Rohr befindliche Ablagerungen zuverlässig beseitigen und die ungehinderte Abwasserableitung im Kanal wiederherstellen. Das eingesetzte Spezialfahrzeug nimmt die geförderten Kanalrückstände auf, die dann einer ordnungsgemäßen Verwertung zugeführt werden. Die Kanalisation im Gebiet zwischen Heidelberger Straße, Bahnlinie und Leimbach bis zur Plankstadter Straße wird im Nachgang zu den Reinigungsarbeiten noch einer optischen Inspektion mittels fahrbarem Kamerawagen unterzogen. Gemäß Eigenkontrollverordnung des Landes Baden-Württemberg ist der Betreiber einer Abwasseranlage dazu verpflichtet, in regelmäßigen Abständen den baulichen Zustand und die Dichtigkeit des Netzes zu dokumentieren bzw. nachzuweisen. Die hieraus gewonnenen Erkenntnisse über den baulichen Zustand dienen des Weiteren als Grundlage für eine gesicherte Sanierungsplanung des Abwassernetzes. An den Einsatzstellen der Kanalfahrzeuge kann es zu kurzzeitigen Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. Die Verwaltung geht davon aus, dass die Arbeiten etwa Ende November abgeschlossen sein werden.

Das Umweltamt informiert: Auch unbebaute Privatgrundstücke sind keine Müllhalde Abfall auf Privatgrundstücken wird häufig zum Ärgernis. Nachbarn und Besucher beschweren sich über „den unschönen Anblick“, über „Schmutz“ und insbesondere über den oftmals üblen „Geruch“.

Gerade die unbebauten Grundstücke in den Gebieten „Gewerbepark Hardtwald“ und „Nord-West“ werden immer häufiger als Abladestelle für Abfall genutzt. Auch unbebaute Grundstücke befinden sich im Eigentum von jemandem. Die Grundstücke dürfen daher nicht einfach betreten oder von Fremden benutzt werden. Jede Nutzung des Grundstückes ist zuvor mit dem Eigentümer abzuklären. Sei es zum Zwecke der Lagerung von Baumaterialien oder für die Aufstellung eines Baukrans – immer ist zunächst der Eigentümer zu fragen. Aber auch die Ablagerung von Bauschutt, Hausmüll, ausgedienten Pflanzen, Rasenschnitt oder anderen Dingen stellt kein Kavaliersdelikt dar und man muss mit einer Anzeige rechnen. Es ist anzunehmen, dass die Verursacher von diesen Verunreinigungen häufig in der unmittelbaren Nachbarschaft zu finden sind. Wie würde es dieser Verursacher empfinden, wenn man in seinem Vorgarten einfach den Rasenschnitt von letzter Woche, den alten Weihnachtsbaum oder die verdörrten Zimmerpflanzen ablegen würde? Ja, die Entrüstung wäre groß – aber wo ist der Unterschied zu einem unbebauten Grundstück? Rechtlich und moralisch gesehen, gibt es keinen Unterschied! Auch die häufige Ausrede „Das verrottet doch!“ kann hier nicht zählen. Wenn der Grünabfall so schön und schnell verrottet, warum dann nicht auf dem eigenen Grundstück ablagern? Für all diejenigen, die sich künftig gegen die Entsorgung auf dem unbebauten Nachbargrundstück entscheiden, sei hier eine kostengünstige und völlig legale Möglichkeit aufgeführt: Der Häckselplatz! Öffnungszeiten: Mittwochs 14.00 – 17.00 Uhr Samstags 10.00 – 16.00 Uhr Anlieferbedingungen: - Der Häckselplatz ist ausschließlich für Oftersheimer Bürger geöffnet. - Angeliefert werden darf nur Rasenschnitt, Hecken- und Strauchschnitt sowie Laub und Äste. - Bauschutt, Erde, Holzstumpen und Biomüll sind von der Anlieferung ausgeschlossen. - Pro Anlieferer und Öffnungstag beträgt der erste m³ 1,00 EUR. - Bei einer Anlieferung von mehr als einem m³ kostet jeder angefangene m³ 6,00 EUR. In diesem Fall wird auch der erste m³ berechnet. An dieser Stelle möchten wir alle Eigentümer von Baulückengrundstücken auffordern, diese in Ordnung zu halten. Auch wenn die Ablagerungen nicht vom Eigentümer stammen, ist dieser für die Entsorgung verantwortlich. Es empfiehlt sich, das Grundstück regelmäßig zu mähen und hierdurch den Aufwuchs niedrig zu halten. Auf einem gepflegten unbebauten Grundstück wird erfahrungsgemäß weniger Müll abgelagert – so dass sich die Bemühungen für den Eigentümer letztendlich auszahlen. Das Umweltamt, Frau Wenner, Eichendorffstraße 2, 68723 Oftersheim, Tel. 06202/597202, nimmt Hinweise entgegen.

Das Bürgerbüro informiert: Bestimmung des Hauptwohnsitzes von Studenten Am 1. Oktober beginnt traditionell für viele junge Erwachsene aus Oftersheim mit dem Wintersemester des Studiums oder mit einer Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt, der viele Veränderungen mit sich bringt. Häufig ist damit auch die erste „eigene“ Wohnung verbunden, damit sie sich voll und ganz den neuen Herausforderungen widmen können und nicht täglich zum Heimatort pendeln müssen. Bei der erforderlichen Anmeldung dieser Wohnung bei den Meldeämtern der jeweiligen Universitäts- und Hochschulstädte wird den Studenten häufig verdeutlicht, dass sie sich zwingend mit Hauptwohnsitz am Studienort anmelden müssen. Da dies jedoch nicht zutreffend ist, weisen wir nachfolgend auf die Rechtslage hin: Hat ein Einwohner mehrere Wohnungen im Inland, so bestimmt sich dessen Hauptwohnung nach § 17 des Meldegesetzes (MG). Die Hauptwohnung ist dabei die vorwiegend benutzte Wohnung des Einwohners, die im Verhältnis zu den anderen Wohnungen zeitlich tatsächlich am häufigsten benutzt wird.


Nummer 38 Freitag, 24. September 2010 Unverheiratete Studenten der allgemeinen Hochschulen, die am Ort der Hochschule eine Wohnung haben und der Meldebehörde plausibel angeben, regelmäßig am Wochenende und in den Semesterferien in die Wohnung am Heimatort zurückzukehren, haben demnach ihre vorwiegend benutzte Wohnung am Heimatort. Legt man der Betrachtung eine jahresdurchschnittliche Studiendauer sowie die vorlesungsfreie Zeit zugrunde, errechnet sich unter Berücksichtigung regelmäßiger Wochenendheimfahrten ein deutliches zeitliches Übergewicht für die Wohnung am Heimatort. Obwohl die Rechtslage eindeutig ist, versuchen die Meldebehörden der Hochschulstädte die Studenten dazu zu bewegen, sich mit Hauptwohnsitz am Studienort anzumelden. Ausschlaggebend sind dabei Aspekte, die mit dem Melderecht nur indirekt zu tun haben, die jedoch für die Gemeinden von erheblicher Bedeutung sind. Da sich die finanzielle Ausstattung der Städte und Gemeinden durch den kommunalen Finanzausgleich an der Zahl der Einwohner orientiert, stellt sich die Gemeinde besser, die möglichst viele Einwohner hat. Das Beibehalten der Hauptwohnung in Oftersheim zeigt deshalb nicht nur Ihre Verbundenheit zu Ihrer Heimatgemeinde, sondern kommt auch Ihren Mitbürgerinnen und Mitbürgern zugute. Sollte die Meldebehörde Ihres Studienortes die Bestimmung der Hauptwohnung in Ihrer Heimatgemeinde nicht akzeptieren, dann setzen Sie sich bitte mit der Gemeindeverwaltung in Verbindung. Wir unterstützen und beraten Sie gerne.

Zahnärztlicher Bereitschaftsdienst Am Samstag, den 25. und Sonntag, den 26.09., 10:00 – 12:00 Uhr: Fides Zahnärzte, Gassenäckerstr. 3, Ketsch, Tel. 6953100. Darüber hinaus ist der diensthabende Zahnarzt nur in dringenden Notfällen telefonisch erreichbar. Der zahnärztliche Notfalldienst ist im Internet unter http://www.zahn-forum.de/opencms/opencms/patienten/notdienst/karlsruhe/index.html abrufbar

AVR-Information: 07261/931-202

Fragen zur Hausmüllabfuhr (Tonnen, Gebühren) 07261/931-395 Fragen zum Gewerbeabfall (Tonnen, Gebühren) 06221/878-100 Gewerbe Grüne Tonne plus 07261/931-931 Störung bei der Abfuhr 07261/931-310 Anmeldungen zu den Sammlungen: Sperrmüll, Altholz, Elektro, Schrott, Grünschnitt 07261/931-7100 Zentrale Faxnummer Beratung in allen Abfallfragen erhalten Sie per E-Mail über: info@avr-rnk.de oder im Internet unter www.avr-rnk.de

Giftnotruf Mainz Tel. 06131/232466

Notrufnummer Strom 06222/56-224

Apothekendienst Freitag, den 24.09. Oststadt-A., Schwetzingen Kurfürstenstr. 22, Tel. 93080 Samstag, den 25.09. Stadt-A., Hockenheim Heidelberger Str. 11, Tel. 06205/4277 Sonntag, den 26.09. Luisen-A., Plankstadt Luisenstr. 26, Tel. 4727 Montag, den 27.09. Mayerhof-A., Schwetzingen Mannheimer Str. 43-45, Tel. 21808 Dienstag, den 28.09. Markt-A., Ketsch Bahnhofanlage 7, Tel. 61920 Mittwoch, den 29.09. Linden-A., Hockenheim Schwetzinger Str. 18, Tel. 06205/15544 Donnerstag, den 30.09. Wasserturm-A., Hockenheim Karlsruher Str. 25, Tel. 06205/4542 Der Notdienst wechselt täglich um 8:30 Uhr Apothekendienst am Mittwochnachmittag Am Mittwoch, den 29.09.,15:00 bis 18:30 Uhr: Kurpfalz-Apotheke, Oftersheim, Mannheimer Str. 60, Tel. 59480

Ärztlicher Notfalldienst Rufnummer 112

Rettungswagen (Rufnummer 112)

Augenärztlicher Notfalldienst Rufnummer 19292

Ärztlicher Akut-Dienst für Privatpatienten und Selbstzahler – PrivAD Rufnummer 01805/304 505

9

ASB Samariterhaus (Altenpflegeheim) Notdienst: 06202/978 66-0


10

Nummer 38 Freitag, 24. September 2010

EnBW Regionalzentrum Nordbaden/Zentrale in Ettlingen Störungsmeldestelle – Strom Bezirkszentrum Schwetzingen Servicetelefon

07243/180-0 0800/3629477 06202/2774-0 (0800) 9999966

Malteser Hilfsdienst Mahlzeiten und Hausnotruf

01801/302010

Vorlesestunde in der Gemeindebücherei Am Donnerstag, dem 07. Oktober 10 und am 04. November 10, jeweils von 16 – 17 Uhr liest Christa Brake wieder für Kinder ab 4 Jahren in der Gemeindebücherei Geschichten vor. Der Eintritt ist frei, Anmeldung nicht erforderlich. Jungen und Mädchen, die gerne Geschichten hören, sind herzlich eingeladen.

Die Nummer gegen Kummer 0800/111 0 333 Kinder- und Jugendtelefon (Mo.-Fr. 15:00-19:00 Uhr) 0800/111 0 550 Elterntelefon (Mo. u. Mi. 9:00-11:00 Uhr, Di. u. Do. 17:00-19:00 Uhr)

Telefonseelsorge Rhein-Neckar Postfach 120541, 68056 Mannheim 0800/111 0 111 0800/111 0 222 www.telefonseelsorge-rhein-neckar.de

Kinderschutz-Notruf im Rhein-Neckar-Kreis „Nicht Wegschauen – Anrufen“ Tel. 112

Schwangerschaftskonfliktberatung Schwangerenberatung Donum vitae Tel. 06221/4340281 Beratung und Information Diakonisches Werk Kontakt: Hildastr. 4a, 68723 Schwetzingen Tel. 06202/9361-0 Fax: 06202/9361-20 Mail: schwetzingen@dw-rn.de Homepage: www.dw-rn.de Sprechzeiten: Dienstag 9:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr Freitag 9:00 – 12:00 Uhr und nach Vereinbarung Angebote: 1. Sozialrechtliche Beratung: Hilfe bei sozialrechtlichen Fragen, bei der Klärung von Ansprüchen, bei finanziellen Problemen. 2. Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung: (staatlich anerkannte Beratungsstelle) Beratung über Hilfen in der Schwangerschaft, bei persönlichen Schwierigkeiten und Paarproblemen, im Schwangerschaftskonflikt (mit Beratungsnachweis), Informationen über soziale Leistungen, Stiftungsgelder und sonstige finanzielle Hilfen, Beratung zur Verhütung und Familienplanung. 3. Migrationserstberatung und Sozialberatung für Migranten 4. Familien- und Lebensberatung: Hilfe bei persönlichen Konfliktsituationen, bei psychosozialen Schwierigkeiten, bei Partnerschafts- und Familienproblemen. 5. Kur- und Erholungsberatung: Beratung über Kur- und Erholungsaufenthalte für Mütter, Kinder, Mutter und Kind, Senioren und Behinderte.

Der grüne Fürst Ingrid Lamey erzählt das abenteuerliche Leben von Fürst Pückler Am Donnerstag, dem 30.09.2010, um 19.30 Uhr porträtiert Ingrid Lamey im Bürgersaal Oftersheim den Fürsten Hermann Pückler-Muskau (1785-1871), eine der schillerndsten Figuren des 19. Jahrhunderts, in der Reihe Lebenswege Abenteurer, Gartenkünstler, Schriftsteller, Lebemann: Eine Persönlichkeit wie Hermann Fürst Pückler-Muskau hat es im 19. Jahrhundert nicht noch einmal gegeben. Er war nicht nur Namensgeber für das Fürst-Pückler-Eis, sondern hinterließ der Nachwelt auch einige der schönsten Gartenanlagen Deutschlands in Muskau, Branitz und Babelsberg, die heute zum UNESCO-Kulturerbe zählen und an denen er fast 30 Jahre lang arbeitete: Ganze Dörfer verschwanden, Flüsse wurden umgeleitet, Berge aufgeschüttet - eine Landschaft voller Gegensätze und Überraschungen entstand. Pückler selbst: Ein luxusverwöhnter, exzentrischer Snob, der Duelle focht, mehr Liebschaften hatte als Casanova und unter den Linden in einer von Hirschen gezogenen Kutsche vorfuhr. Ein Abenteurer und Weltenbummler, der zu Pferd halb Afrika durchquerte, von höchstem Adel, aber republikanisch gesinnt, begabter Autor, genialer Gartenarchitekt. Ingrid Lamey porträtiert die Ausnahmepersönlichkeit Pückler mit viel historischem Bildmaterial.

Hospizgemeinschaft Schwetzingen-Hockenheim Ihr Partner für die Beratung und ambulante Begleitung Schwerkranker, Sterbender und ihrer Angehörigen in der Region Schwetzingen Hospiztelefon: 0171/8581987 Kontakt: Hospizgemeinschaft Region Schwetzingen Bodelschwinghstr. 10/1, 68723 Schwetzingen Tel. Verwaltung: 06202/843640 hospizgemeinschaft@web.de www.hospizgemeinschaft.de

Deutsches Rotes Kreuz Service für Menschen zu Hause Tel.: 06201/602146 HausNotruf, MenüService etc. www.drk-service-fuer-menschen-zu-hause.de Servicetelefon 0180/3650180

Fürst Pückler Gemeinschaftsveranstaltung von Gemeindebücherei Oftersheim und VHS Bezirk Schwetzingen in der Reihe „Lebenswege“ Vorverkauf ab Montag, dem 13.09.2010 bei VHS Schwetzingen (Tel. 06202/2095-0) und Gemeindebücherei Oftersheim (Tel. 06202/ 597-155) Eintritt: 3.- Euro Vorverkauf / 5.- Euro Abendkasse


Nummer 38 Freitag, 24. September 2010 Neues Kursprogramm erhältlich! Ab Oktober beginnen im Internet-Treff die neuen Kurse und Workshops. Sie werden für alle Altersgruppen angeboten und sind auch für Einsteiger/innen ohne Vorkenntnisse geeignet. Das Programmheft liegt ab sofort an folgenden Stellen aus: Gemeindebücherei, Jugendzentrum, Internet-Treff, Rathaus (Bürgerbüro). Anmeldungen für die Workshops nimmt die Gemeindebücherei unter Tel. 0 62 02/5 97-155 entgegen. Öffnungszeiten vom 27.09. – 01.10.10 (KW39) Montag 16:00 – 18:00 Surfen für alle (Herr Lipowczan) 18:00 – 19:00 Surfen für alle & offene Fragestunde PC u. Internet (Herr Lipowczan) Mittwoch 15.00 – 17.00 Surfen für die Hausaufgaben (Frau Lauff) 17.00 – 19.00 Surfen für alle (Frau Lauff) Donnerstag 9.00 – 11.30 Surfen für alle (Frau Lauff) 16.00 – 20.00 Surfen für alle & offene Fragestunde PC u. Internet (Herr Wächter) Freitag 8:30 – 10:00 Workshop „Grundlagen MS Excel“ (Herr Preißler) 10:00 – 11:30 Workshop „Grundlagen MS Word“ (Herr Preißler) Montag, 27.09.2010, 18.00 – 19.00 Uhr und Donnerstag, 30.09.2010, 16.00 – 20.00 Uhr: Offene Fragestunde zu PC und Internet Hier beantworten wir Ihre Fragen zum Umgang mit dem PC und dem Internet. Sie können Ihre eigenen Beispiele mitbringen, zu denen Sie Lösungen suchen und die Ihnen Probleme machen. Hierzu gehören auch: • Umgang mit Peripherie-Geräten wie Scanner und Drucker, aber auch z.B. mit der digitalen Kamera. Bearbeitung Ihrer Urlaubsbilder • Fragen zur Geräteauswahl • Anleitung zur Nutzung der Software • Hilfe bei der Erstellung z.B. von Excel-Tabellen und Berechnungen, beim Entwurf von Einladungen und Glückwunschkarten oder einer Vorlage für einen Briefkopf • Fragen zur Verwaltungsstruktur Ihres PC • Anlegen und Löschen von Ordnern, Dateien usw. • Suchen nach Dokumenten- oder auch Suchstrategien im Internet • Nutzung von E-Mails, Anlegen der E-Mail-Adresse • Gehirntraining Ihre Fragen sind uns willkommen! Infos bei Herrn Wächter Tel. 0 62 02 / 5 21 80 oder bei Herrn Lipowczan Tel. 06202/856-260 Kosten: 4,- EUR für 1 Std. Neuer Kursbeginn: Fr., 01.10.10(08:30 – 10:00 Uhr) WORKSHOP „Grundlagen MS Excel und Betriebssystem” Gezeigt und geübt wird: Tabellenkalkulation, Haushaltsplan, Adressenlisten erstellen, berechnen von Zeiten, Personal-, Telefonlisten usw. grafische Darstellung von Daten und Bildbearbeitung. Zusätzlich Informationen über die Betriebssystem-Organisation: Wie ordne ich meine Dateien, wo lege ich Unterlagen ab, wie suche ich verlorene Briefe, Bilder usw. Gerne nehmen wir auch aktuelle Beispiele der Teilnehmer in den Workshops auf. Im Preis enth. sind Kopien der Arbeitsmaterialien. Kosten: 56,- €. für 9 Vormittage á 1,5 Stunden Nähere Infos bei Herrn Preißler Tel. 0 62 02 / 59 26 00 Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter www.oftersheim.de/internettreff

11

Die evangelische Nachbarschaftshilfe ist für alle da, die Hilfe brauchen, unabhängig von Konfession, Alter und Nationalität. Menschen, die Hilfe brauchen, finden Menschen, die helfen. Diese Menschen zusammenzuführen, macht sich die organisierte Nachbarschaftshilfe seit vielen Jahren zur Aufgabe. Inzwischen umfasst unser Team ungefähr 50 Mitarbeitende, die alle mithelfen, diese Idee in die Tat umzusetzen. Brauchen Sie Hilfe? Wir sind für Sie da: - wir übernehmen für Sie den Einkauf - wir begleiten Sie zu Arzt- und Behördenbesuchen, beim Spaziergang, beim Einkaufen o. Ä. - wir unterstützen Sie bei Haus- und Gartenarbeit, bei der Rückkehr aus dem Krankenhaus sowie beim Umzug ins Betreute Wohnen - wir entlasten pflegende Angehörige, die auch einmal wieder etwas Zeit für sich selbst benötigen - wir können auch bei Ihnen sein zum Zuhören, Trösten oder uns mit Ihnen unterhalten - wir betreuen auch Kinder, damit die Eltern wichtige Termine wahrnehmen können - wir stehen für weitere Anfragen zur Verfügung Haben wir Ihr Interesse geweckt? Bitte sprechen Sie uns an, damit wir Ihnen in Ihrer speziellen Situation helfen können. Einsatzleitung: Maria Meyer, Sandhäuser Str. 11, 68723 Oftersheim, Tel. 55612 Maria Meyer

Mit dem Jugendgemeinderat im Spielparadies

Jugendgemeinderat Ausflug Es war ein anstrengender Tag für die 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zwischen 8 und 13 Jahren, die zusammen mit dem Jugendgemeinderat Oftersheim einen Ausflug ins ”Jumpinn” nach Heidelberg unternahmen. Um 11 Uhr ging es nach einem kurzen Kennenlernen mit dem Bus Richtung Heidelberg, wo die Oftersheimer alles erwar-


12

Nummer 38 Freitag, 24. September 2010

tete, was ein Indoorspielplatz zu bieten hat: Riesenrutschen, Trampoline, Mini-Soccer, Bällebad u.v.a.m Nach 4 Stunden ausgelassenem Toben, nur unterbrochen von einer kurzen Picknickpause, traten dann alle erschöpft die Rückreise an. Nach dem abschließenden Waffelessen im JUZ war man sich einig, dass die ins Wasser gefallene Outdoor-Erlebnistour doch noch zu einem klasse Erlebnis geworden war.

Mannheimer Str. 67, 68723 Oftersheim, 06202/597-156 www.juz.oftersheim.deinfo@juz.oftersheim.de, E-Mail: Noch Plätze in den AGs/Gruppen frei! Bitte anmelden! Mo., 27.09. JUZ & Hausaufgaben: 14.00 - 16.00 Uhr Hausaufgabenbetreuung (Klassen 1 – 4) Gruppenprogramm: 16.30 - 18.00 Uhr Actiontreff (10–bis 13 Jahre) gemischte Gruppe mit Silke. Heute: Spiele rund um den Herbst. Offener Bereich: 16.00 – 19.00 Uhr „U 16“ (Teenie-Treff für 10–bis 15-Jährige) 18.00 – 21.00 Uhr „Ü16“ (Jugendcafé ab 16 Jahren) Special: 18.00 – 20.00 Uhr Beat-Boxing ab 12 Jahren Di., 28.09. JUZ & Hausaufgaben: 14.00 - 16.00 Uhr Hausaufgabenbetreuung (Klassen 1 – 4) Gruppenprogramm: 16.00 - 17.30 Uhr Kinderkino (6–bis 9 Jahre) auf Großbildleinwand. Für alle Kinder Eintritt frei! Süßigkeiten- und Getränkeverkauf 16.00 – 19.00 Uhr Musikwerkstatt: (E-)Gitarren- & Blockflötenkurse 17.30 – 19.00 Uhr Bandtreff/Bandproben Mi., 29.09. JUZ & Hausaufgaben: 14.00 - 16.00 Uhr Hausaufgabenbetreuung (Klassen 1 – 4) Gruppenprogramm: 16.00 - 17.30 Uhr „Funtime“ (nur für Jungs von 6 bis 9 Jahren) mit Dome und Sebastian. Heute: Waldtag – bitte Verpflegung mitbringen „Move your body!“- Tanzgruppen: 16.00 – 17.00 Uhr 6 – 10 Jahre („Crazy Babes“) 17.00 – 18.00 Uhr 11 – 14 Jahre (neue Gruppe) 18.00 – 19.00 Uhr 15 – 18 Jahre („Flow Control“) Offener Bereich: 16.00 – 19.00 Uhr „U 16“ (Teenie-Treff für 10–bis 15-Jährige) 18.00 – 21.00 Uhr „Ü16“ (Jugendcafé ab 16 Jahren) Do., 30.09. JUZ & Hausaufgaben: 14.00 - 16.00 Uhr Hausaufgabenbetreuung (Klassen 1 – 4) Gruppenprogramm: 16.00 - 17.30 Uhr *Just for Girls* (nur für Mädchen von 10 bis 13 Jahren) mit Patricia. Heute: Lichterketten basteln Offener Bereich: 16.00 – 19.00 Uhr „U 16“ (Teenie-Treff für 10–bis 15-Jährige) Fr., 01.10. Gruppenprogramm: 16.00 – 17.30 Uhr „Tool-Time“ - hört mal wer da hämmertfür 10 – 14-Jährige mit Sebastian 16.00 – 17.30 Uhr „Kraut & Rüben“ – Gärtner-Gruppe für 6-bis 10-Jährige mit Frau Grigo Offener Bereich: 16.00 – 19.00 Uhr „U 16“ (Teenie-Treff für 10–bis 15-Jährige) 18.00 – 21.00 Uhr „Ü16“ (Jugendcafé ab 16 Jahren)


Nummer 38 Freitag, 24. September 2010 Tooltime startet mit neuem Kurs Die beliebte Werkgruppe Tooltime (Freitags von 16.00-17.30 Uhr) bietet endlich wieder einen neuen Kurs an. Das letzte, recht langwierige Projekt „Bau einer E-Gitarre“, wurde abgeschlossen, nun schiebt Tooltime wieder einen Kurs für „Jedermann“ ab 10-14 Jahren nach: „Solardampfer“. Das Schiffsmodell wird durch eine Solarzelle angetrieben und bewegt sich elegant und anmutig wie ein Mississippi-Raddampfer im (Badewannen-)Wasser fort. Der ausgeklügelte Antriebsmechanismus wird genauso wie der Styrodur und Holz -Rumpf, selber im Kurs angefertigt. Der Beitrag für die Werkspackung beläuft sich auf 10 Euro, man kann sich ab sofort unter 06202/597156 anmelden. Action–Treff (mit Silke Hauck) Achtung! Im JUZ gibt es den „Action-Treff“ für Jungs und Mädels im Alter von 10 – 13 Jahren. Er findet montags von 16.30 – 18.00 Uhr im Gruppenraum statt. Angeboten wird ein abwechslungsreiches Programm: Kochen, Basteln und kleinere Ausflüge sind nur Beispiele. Pro Aktionstag kostet die Gruppe 0,50 €. Auf viele actionreiche Montage mit Euch freut sich Silke Hauck. Bei Fragen stehen die JUZ- Mitarbeiter unter Tel. 06202/597156 gerne zur Verfügung. Programm September bis Dezember 2010 Mo,13.09 Anmeldungen, Infos & Spiele Mo,20.09. Ein Tag im Wald Mo,27.09. Wir machen Spiele rund um den Herbst Mo,04.10. Wir machen eine Fahrradtour Mo,11.10. Überraschungstag Mo,18.10. Spieletag Mo,25.10. Halloweenparty Mo,01.11. Ferien! Kein Actiontreff! Mo,08.11. Wir machen selbst Vogelfutter Mo,15.11. Wir gehen Bouldern (Treffpunkt Theodor-HeussSchule) Mo,22.11. Wir basteln Weihnachtsgeschenke I Mo,29.11. Wir basteln Weihnachtsgeschenke II Mo,06.12. Filmtag Mo,13.12. Wir backen Weihnachtsplätzchen Mo,20.12. Wir machen eine Weihnachtsfeier Beatboxen im Juz Oftersheim „Lebendige Mp3-Player - Beatbox, die Kunst der Töne“. Am 27.09.2010 veranstaltet das JUZ Oftersheim seinen bekannten „Beatboxing Treff“. Unter der Leitung von Beatmeister „emGi“ (bekannt z.B. durch den Oftersheimer „RNF Sommer Tour Auftritt“) werden sowohl Anfänger, als auch Fortgeschrittene, in die Kunst des “Töne-Imitierens“ und “Mundschlagzeugs“ eingebunden. Martin Gold und sein Ko-boxer werden ab 18 Uhr allen Interessenten ab 12 Jahren zeigen was man alles mit einem Mikrofon anstellen kann. Die Anschlusstermine wären dann am 29.11.2010 und am 13.12.2010. Teenie-Disco im JUZ Oftersheim

13

Vergangenen Freitag hieß es nach langer Sommerpause endlich wieder „Lil Disco“ für die 10-15-jährigen Oftersheimer Teens. Mit Neu DJ Marco Langebahn an den Turntables, wehte ein fescher Discowind durch die Gemäuer und bescherte dem JUZ eine stattliche Anzahl von über 50 Besuchern. Neue Cd Player, Lichteffekte und Nebelmaschine kamen gekonnt zum Einsatz und erfüllten das junge Partyherz. Die nächste Disco im JUZ ist dann wieder eher an die älteren Besucher gerichtet und wird wohl am JUZ-Geburtstag, am 26.11. stattfinden.

1. Abendflohmarkt in der Sonnenblume Oftersheim Der Elternbeirat des Kindergarten Sonnenblume Oftersheim, Käthe Kollwitz Str.26 veranstaltet am Freitag, den 08.10.2010 in der Zeit von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr einen ersten Flohmarkt. Aufbau ist ab 17.00 Uhr – Tische werden gestellt. Kosten: 6,-€ / Tisch. Kleiderstange 2,-€ Telefonische Anmeldungen nimmt Frau Schreiber-Boost (Tel. 06202-4090409) immer zwischen 18.00 und 20.00 Uhr entgegen. Für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt sein.

Kinderkleiderflohmarkt … WIR VERKAUFEN FÜR SIE … Wann?

Samstag, 25.09.2010 von 9.30 – 12.00 Uhr Wo? Im Josefshaus, gegenüber der kath. Kirche, Bismarckstraße 3, Oftersheim Wie? Der Elternbeirat des Kath. Kindergartens St. Kilian verkauft FÜR SIE gut erhaltene Kinderkleidung, Kinderschuhe, Kinderbettwäsche, Spielsachen und Umstandsmode, … nach Größen sortiert. Der Elternbeirat und das Team des Kath. Kindergartens St. Kilian laden zum Stöbern ein. Wir weisen darauf hin, dass Einlass nur ohne Taschen und Kinderwägen möglich ist. Eine Garderobe ist vorhanden. Voranmeldung zum Verkauf war erforderlich, die Codenummern sind bereits alle vergeben.

Denken Sie daran, bei der Ausfahrt aus dem Kreisverkehr zu blinken?


14

Nummer 38 Freitag, 24. September 2010 punkt Kochen, an dem die Kinder ihre Lieblingsessen selbst zubereiten dürfen, ist inzwischen für den Hort fester Bestandteil der Betreuung. Diesmal standen Hamburger, Spaghetti mit Soße und Pizza auf dem Speiseplan, natürlich immer mit der sehr beliebten Rohkost. Susanne Eickmeier und Dennis Mackert

So, die Natur-AG-Termine für`s Schuljahr 2010/11 sind jetzt endlich festgelegt. Dieses Jahr können wir folgende Gruppen anbieten: Natur-AG an der Friedrich-Ebert-Schule jeden Mittwoch von 12.30 Uhr bis 13.30 Uhr. Das 1. Treffen findet am 29.9. statt. Natur-AG an der Theodor-Heuss-Schule jeden Montag von 13.00 Uhr bis 14.00 Uhr. 1. Treffen am 27.9. Teich-AG an der Theodor-Heuss-Schule jeden zweiten Mittwoch von 14.00 bis 15.30 Uhr. 1. Treffen am 6. Oktober. Alle Natur-AG-Kinder und die, die es werden wollen, können sich natürlich den Termin aussuchen, der ihnen am liebsten ist. Ganz egal an welcher Schule. Erster Treffpunkt ist jeweils vor dem Lehrerzimmer. Alles Weitere steht auf den Infozetteln, die die Schülerinnen und Schüler bereits in der Schule ausgeteilt bekommen haben. Bei Fragen könnt ihr uns gern mal anrufen: Holger: 06221 / 1872378, Peter: 574642. Jetzt kann`s ja endlich wieder losgehen. Wir freuen uns schon auf euch. Peter Rösch

Friedrich-Ebert-Schule Sommerferien im Hort Gleich am ersten Ferientag, in den zurückliegenden Sommerferien, war der Hort mit der Ferienbetreuung an der Grillhütte. Nach der Wanderung dorthin freuten sich alle auf frisch Gegrilltes. Die Kinder waren gerade an der Hütte angekommen, als ein Unwetter über Oftersheim hereinbrach. In kürzester Zeit stand die ganze Wiese unter Wasser, so konnte erst mit einiger Verzögerung gegrillt werden. Zum Glück konnte die Radtour zum Gartenschaugelände am nächsten Tag wie geplant stattfinden. Am großen Spielplatz konnten sich die Kinder richtig austoben, zum Mittagessen fuhr der Hort, zur Freude der Kinder, zum nahegelegenen Fastfood-Restaurant. In der darauffolgenden Woche hatten wir eine interessante Schlossführung in Mannheim, die Hortkinder konnten in einem nahegelegenen Park mit Spielplatz den Tag gemütlich beenden. Natürlich stand auch eine Schlossführung in Heidelberg auf dem Programm. Unheimlich war es im dunklen Wehrgang, orientieren konnte man sich nur mit der Hand an der Wand. Die sehr abwechslungsreiche Führung fanden alle Kinder toll, abgerundet wurde der Tag mit dem Besuch des schönen neuen Wasserspielplatz am Neckarufer. Eines der Highlights dieser Ferien war wieder der Besuch im Motodrom. Frau Grimm hatte uns bei der Formula Student Germany angemeldet, die Kinder konnten alles über Rennwagen, Motoren und Zubehör erfahren. Wenn es das Wetter zuließ wurden Radtouren zu den Wasserspielplätzen in Schwetzingen und Plankstadt gemacht. Aufgrund der Witterung mussten der eine oder andere Ausflug umgeplant werden, so verbrachten wir einen schönen Tag im Jumpinn, wo bei jedem Wetter, nach Lust und Laune getobt werden kann. Der sehr beliebte Programm-

VHS-Einzelveranstaltungen vom 27.09.-02.10.10 Schwetzingen Die Geschichte Madagaskars, Vortrag am 29.09.10 um 15 Uhr beim Club für Ältere in der VHS, Eintritt: 4,- EUR Tageskasse Soll ich mein Kind impfen lassen? Vortrag von Dr. Manfred Hanke am 30.09.2010 um 18 Uhr in der VHS, Gebühr: 4,- EUR mit Voranmeldung bis 27.09.2010 Brühl Diagnostik, Krankheitsbild, Medikation „Hilfe beim Helfen“, Vortrag am 27.09.2010 um 18 Uhr in der Pro Seniore Residenz, Eintritt frei. Oftersheim Lebenswege – Fürst Pückler-Muskau Ingrid Lamey erzählt am 30.09.2010 um 19.30 Uhr im Bürgersaal Oftersheim aus dem abenteuerlichen Leben von Fürst Pückler, Vorverkauf bei der VHS und der Gemeindebücherei Plankstadt Prana-Heilen Die Wissenschaft und Kunst des berührungslosen Energieheilens, Vortrag am 29.09.2010 um 19 Uhr in der Humboldtschule Plankstadt. Carmen Wachter Seminarreihe für Angehörige von Demenz-Kranken und ehrenamtlich Tätige in der Pro Seniore Residenz Brühl Demenzerkrankungen gehören heute und in Zukunft zu den häufigsten Alterserkrankungen. Aus diesem Grund veranstaltet die Pro Seniore Residenz Brühl ab Montag, 27.09.2010 die modellhafte und mit Preisen ausgezeichnete Schulungsreihe der Alzheimer Gesellschaft „Hilfe beim Helfen“, die sich an Angehörige von Demenzkranken richtet, denn Pflegende Angehörige sind oftmals psychisch und physisch stark belastet. Ziel der jeweils donnerstags stattfindenden Seminarreihe ist es, die Lebensqualität sowohl von pflegenden Angehörigen als auch von Demenzkranken zu verbessern. Inhalte der Seminarreihe sind grundlegende Informationen über das Krankheitsbild,


Nummer 38 Freitag, 24. September 2010 Umgang mit den Demenzkranken, Informationen zu rechtlichen und finanziellen Fragen und das Aufzeigen von Entlastungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige. Die Schulungsreihe wird unterstützt von der AOK Rhein-Neckar-Odenwald und der VHS-Schwetzingen. Sie ist auch für Mitglieder anderer Krankenkassen kostenlos. Nähere Infos über die Termine und die Anmeldung in der Pro Seniore Residenz Brühl bei Hr. Sauder Telefon: 06202/85809 Carsten Sauder

Freie Plätze im Fach musikalische Früherziehung in Oftersheim sowie im Instrumentenkarussell in Schwetzingen Die Musikschule Bezirk Schwetzingen e. V. beginnt wieder ab Oktober 2010 mit neuen Kursen über die Dauer von 2 Jahren im Fach musikalische Früherziehung. Für Kinder im Alter von 4 oder 5 Jahren finden diese in Oftersheim wie folgt statt: Dienstags 14:30 bis 15:30 Uhr im Martin-Luther-Kindergarten bei Lydia Usselmann Ab 07. Oktober beginnt das neue Instrumentenkarussell an der Musikschule. Der Unterricht geht über die Dauer eines Jahres und findet in der Musikschule in Schwetzingen immer donnerstags in der Zeit von 15:00 bis 15:45 Uhr statt. Wer noch auf das Karussell aufsteigen möchte, sollte sich umgehend an der Musikschule anmelden. Schriftliche Anmeldungen sind jetzt noch möglich. Diese sind zu senden an das Sekretariat der Musikschule Bezirk Schwetzingen e. V. Mannheimer Str. 29, 68723 Schwetzingen. Weitere Informationen unter Tel. 06202/5777980. Chris Geigle

Nächste Schadstoffsammlung der AVR in Plankstadt und Ketsch In vielen Haushalten fallen gelegentlich Produkte an, die umweltgefährdende Stoffe enthalten. Bei der Schadstoffsammlung der AVR können diese Stoffe umweltgerecht entsorgt werden. Am Freitag, 01.10.2010, können die Bürgerinnen und Bürger Sonderabfälle von 08.00 bis 11.00 Uhr in Plankstadt am Festplatz oder von 12.00 bis 14.00 Uhr bei der Abfallumladeanlage Ketsch, An der Speyerer Landstraße, jeweils beim Umweltmobil der AVR abgeben. Schadstoffe, wie flüssige Farben und Lacke (außer Dispersionsfarben), Pinselreiniger, Energiesparlampen, Leuchtstoffröhren, Pflanzenspritzmittel, Rostschutzmittel, Spraydosen mit Restinhalt, Reinigungsmittel etc. aus Haushalten können bei der Schadstoffsammlung der AVR in haushaltsüblichen Mengen abgeben werden. Die Schadstoffe sollten aus Sicherheitsgründen in der Originalverpackung angeliefert werden und auslaufsicher verpackt sein, außerdem dürfen die einzelnen Gebinde nicht schwerer als 20 kg und nicht größer als 30 l sein. Leere Farb-, Lackdosen und -eimer sowie leere Spraydosen gehören in die Grüne Tonne plus. Aufgrund vermehrter Anfragen weist die AVR ausdrücklich darauf hin, dass Dispersionsfarben (Wandinnenfarben) nicht beim Umweltmobil angenommen werden. Diese Farben sind ausgehärtet über die Restmülltonne bzw. bei größeren Behältern als Sperrmüll zu entsorgen, da sie schadstoffarm und lösemittelfrei sind. Die Farben müssen ausgehärtet sein, nicht flüssig! Autobatterien (Bleiakkumulatoren) unterliegen einer Pfandpflicht und werden vom Handel zurückgenommen. Aus diesem Grund können sie nicht beim Umweltmobil abgeliefert werden. Die Abfallverwertungsgesellschaft des Rhein-Neckar-Kreises mbH (AVR) bittet die Bevölkerung, Schadstoffe nur zu den angegebenen Terminen beim Personal des Schadstoffmobils abzugeben, um Gefährdungen für spielende Kinder und die Umwelt zu vermeiden.

15

Sperrmüllbörse Um einerseits den Sperrmüllberg zu verkleinern, aber andererseits auch denjenigen zu helfen, die noch verwendbare Gegenstände gebrauchen können, haben die Oftersheimer Einwohner die Möglichkeit beim Umweltamt, unter der Tel.: 597 - 202, kostenlos abzugebende bzw. gesuchte Gebrauchsartikel für diese Rubrik anzumelden. Wer Interesse an den jeweiligen Gegenständen hat bzw. die gesuchten Artikel gerne abgeben möchte, soll sich bitte unter der jeweils aufgeführten Telefonnummer melden. Abzugeben: Tel. 592115 Braas-Dachfenster, funktionsfähig, rechts und links verschiebbar, 70 x 120 cm Tel. 54353 2 Yucca-Palmen Tel. 52189 Mikrowellengerät von Sharp, 650 W ohne Grill, gepflegt, techn. einwandfrei, mit Bedienungsanleitung Tel. 593266 Schreibtischstuhl für Jugendliche oder Kinder, rot Tel. 592011 2 Glas-Schreibtischplatten 80 x 160 cm und 1 Metall-Untergestell für eine Schreibtischplatte; jeweils eine Ecke pro Schreibtischplatte ist geringfügig beschädigt.

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Bewerbungsfrist für Wettbewerb „Echt gut! - Ehrenamt in Baden-Württemberg“ verlängert Der Wettbewerb „Echt gut! - Ehrenamt in Baden-Württemberg“ findet dieses Jahr zum siebten Mal in Folge statt. Mit dem Preis honoriert das Land Baden-Württemberg – unterstützt von den Partnern EnBW Energie Baden-Württemberg AG und der Sparkassen-Finanzgruppe in Kooperation mit den staatlichen Schlössern und Gärten – das Engagement seiner engagierten Bürgerinnen und Bürger. Unter Schirmherrschaft von Ministerpräsident Stefan Mappus werden in den Kategorien Sport und Kultur, Umwelt und nachhaltige Entwicklung, Soziales Leben, Lebendige Gesellschaft, Junge Macher und EnBW Ehrenamt Impuls herausragende Aktivitäten des bürgerschaftlichen Engagements von Einzelpersonen, Gruppen, Vereinen, Projekten und Initiativen stellvertretend für die vielen Aktiven im Land ausgezeichnet. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass die vorgeschlagenen Projekte in BadenWürttemberg stattfinden. Bewerbungen können noch bis zum 15. Oktober 2010 online unter www.echt-gut-bw.de eingereicht werden. Mit den dotierten Preisen in den Kategorien Sport und Kultur, Umwelt und nachhaltige Entwicklung, Soziales Leben, Lebendige Gesellschaft, Junge Macher und EnBW Ehrenamt Impuls werden herausragende Aktivitäten des bürgerschaftlichen Engagements von Einzelpersonen, Gruppen, Vereinen, Projekten und Initiativen ausgezeichnet. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass die vorgeschlagenen Projekte in Baden-Württemberg stattfinden. Aus allen Bewerbungen werden für jede Kategorie zehn Finalisten ausgewählt. Über diese können alle Bürgerinnen und Bürger des Landes per Internet oder Telefon abstimmen und so die Gewinner ermitteln. Für die Gewinner gibt es Geldpreise in Höhe von 2.500 Euro für den ersten Platz und jeweils 500 Euro für die Plätze 2 und 3 jeder Kategorie. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden im Rahmen eines festlichen Empfangs im


16

Nummer 38 Freitag, 24. September 2010

Schloss Schwetzingen durch Ministerpräsident Stefan Mappus mit der „Echt gut!“-Trophäe geehrt. In diesem Jahr erhält jede/r 50. Bewerber/in vom Kooperationspartner Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg einen Gutschein für zwei Personen für eine Sonderführung in einem Schloss nach Wahl. Zusätzlich werden unter den bis zum Bewerbungsschluss noch eingehenden Bewerbungen 30 Schlosscards (mit jeweils 22 Eintrittskarten für Schlösser und Gärten in Baden-Württemberg) verlost. Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen finden Sie unter: www.echt-gut-bw.de.

Einführungs-Gottesdienst Am Sonntag, dem 26. September 2010, um 15:00 Uhr wird Frau Pfarrerin Esther Kraus in ihr Amt eingeführt. Der Gottesdienst wird von Dekanin Annemarie Steinebrunner unter Mitwirkung von Frau Pfarrerin Esther Kraus und Pfarrerin Janine Denk gehalten. Kirchenchor und Posaunenchor gestalten den Gottesdienst musikalisch mit. Zum anschließenden Empfang im Gemeindehaus wird herzlich eingeladen.

Einladung zum ev. Bazar 2010

Stadt Schwetzingen Basis-Seminar für Existenzgründer hat noch Plätze frei – Anmeldungen über die Stadt Schwetzingen Die Stadt Schwetzingen bietet vom 4. bis 6. Oktober ein BasisSeminar für Existenzgründer an. Das Seminar soll all jenen Hilfestellung geben, die den Sprung in die Selbständigkeit wagen wollen. Das Seminar findet im Schwetzinger Rathaus statt und dauert jeweils von 8 bis 16 Uhr. Es ist mit Fördermitteln des Bundes finanziert und kostet die Teilnehmer/innen daher nur den Unkostenbeitrag von 40 Euro. Die Teilnehmer erhalten neben den Seminarunterlagen sowohl ein Zertifikat als auch eine CD zur eigenen Konzepterstellung. Für das Seminar sind noch wenige Plätze frei. Interessierte können sich bei Traudel Zahn vom Amt für Wirtschaftsförderung, Presse und -Koordination der Stadtverwaltung Schwetzingen unter der Telefonnummer 06202/ 87-106 oder unter E-Mail: traudel.zahn@schwetzingen. de anmelden.

Evangelische Kirchengemeinde Oftersheim Samstag, 25.9. 9:40 Konfirmandengruppen, Abfahrt zum YouYent in Hockenheim Bahnhof /Oftersheim Sonntag, 26.9. 15:00 Gottesdienst zur Einführung von Pfarrerin Esther Kraus Christuskirche Im Anschluss: Empfang Dienstag, 28.9. 08:45 Gymnastikgruppe, Gr. Gemeindesaal 10:00 Krabbelgruppe, Gemeindehaus 19:30 Nachbarschaftshilfe: Fortbildung Gemeindehaus Mittwoch, 29.9. 10:00 Gr. Dienstbesprechung 15:00 Konfirmandenunterricht /Gruppe 1, Gemeindehaus 17:00 Konfirmandenunterricht / Gruppe 2, Gemeindehaus 19:00 Kigo-Team: Besprechung 19:30 Bastelkreis Donnerstag, 30.9. 20:00 Kirchenchor, Gr. Gemeindesaal Freitag, 1.10. 9:00 Patchwork Gruppe, Gemeindehaus 12:00 18:00 Abendflohmarkt f. Baby- und Kindersachen, Gemeindehaus 19:30 Posaunenchor Flötenkreisprobe findet nach Vereinbarung statt.

Ein reizvolles und beliebtes Großereignis für die gesamte Oftersheimer Bevölkerung und viele Besucher aus den Nachbargemeinden ist angesagt: Die ev. Kirchengemeinde lädt ein zum Bazar am Samstag, 09. Oktober und am Sonntag, 10. Oktober 2010 Über beide Tage hinweg wird ein abwechslungsreiches und vielseitiges Programm unter Mitwirkung von Oftersheimer Vereinen und Gruppen, den Kindergärten und Chören unserer und benachbarter Gemeinden geboten. Eines der Höhepunkte im Oftersheimer Veranstaltungskalender ist die Bazarshow am Samstagabend um 19:30 Uhr mit der ersten Wahl zum Mr. Bazar Drei Kandidaten stehen zur Verfügung und möchten sich diversen Aufgaben stellen, um die Gunst des Publikums zu erlangen. Unterlegt mit anspruchsvollen Tanzeinlagen verschiedener Gruppen ist unter dem Motto „Smile for a Weil“ gute Laune und Unterhaltung garantiert. Natürlich ist mit einer leckeren Speiseauswahl für die Gaumenfreuden gesorgt, die ein eigens engagierter Koch mit Lebensmitteln aus Oftersheimer Betrieben zubereitet. Die ev. Kirchengemeinde ist zur Finanzierung der Außenanlage auf Ihre großzügige Unterstützung angewiesen, bitte helfen Sie mit Ihrem Besuch, dass diese Veranstaltung auch ein finanzieller Erfolg wird – wir freuen uns auf Ihr Kommen! Für die Kirchengemeinde: Janine Denk, Esther Kraus und Dr. Gunter Zimmermann Alle Spenden sind herzlich willkommen! Geld-Spenden: Bitte nutzen Sie den Überweisungsträger, der unserem ev. Gemeindebrief beiliegt. Ansonsten nehmen die Austräger/innen des Gemeindebriefs gerne Geldspenden persönlich entgegen Sach-Spenden: Die Abgabetermine für die Tombola und den Flohmarkt im ev. Gemeindesaal: Tombola: Montag, 04.10.10 von 17:00 - 19:00 Uhr Tombola und Flohmarkt: Dienstag, 05.10.10 von 10:00 – 12.00 Uhr und 17:00 – 19:00 Uhr Tombola und Flohmarkt: Mittwoch, 06.10.10 von 15.00 – 19:00 Uhr Kuchen-Spenden: Abgabe Samstag, 09.10.10 ab 11:00 in der Kurpfalzhalle und Sonntag, 10.10.10 vor 10:00 oder nach 11:00 Uhr Tel. 95 01 037 Frau Doris Kerschgens Ohne Sie geht es nicht! - Wir freuen uns auf Ihre Mithilfe! Für die Bedienung der Bazar-Gäste am Sonntag ab 14:00 Uhr bis Ende werden noch Mitarbeiter benötigt. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Frau Johanna Heger Tel. 59 34 36 Martina Aßmann


Nummer 38 Freitag, 24. September 2010

17

Tel. 06202/54771 E-Mail: st.kilian-oftersheim@web.de Fax: 06202/51599 Samstag 25.09. 12:00 h Taufe von Johannes Friedrich Ziesel Sonntag, 26.09. 09:00 h Eucharistiefeier mit Caritas-Kollekte Montag, 27.09. 20:00 h Laienspielkreis 20:00 h Gospel Chor Da Capo Dienstag, 28.09. 19:00 h Gymnastik der Frauen 19:00 h Eucharistiefeier Mittwoch, 29.09. 17:30 h Pfadfinder Mädchen 20:00 h Probe Kirchenchor Freitag, 01.10. 15:30 h Ministrantenstunde mit Pfr. Lovasz 19:00 h Eucharistiefeier Samstag 02.10. 09:00 - Altpapiersammlung Parkplatz Kurpfalzhalle 12:00 h 14:00 h Abgabe von Gaben für den Erntedankaltar in der Kirche 18:30 h Eucharistiefeier zum Erntedank Sonntag, 03.10. 10:30 h Kinderkirche im Kindergarten St. Kilian 11:00 h Eucharistiefeier zum Erntedank Familiengottesdienst 18:00 h Rosenkranzandacht mit Aussetzung und Segen Altpapiersammlung in Oftersheim Wann: Samstag, 02. Oktober 2010 von 09.00 – 12.00 Uhr Abgabestelle: Platz bei der Kurpfalzhalle Oftersheim Erntedankaltar Früchte, Obst, Gemüse – alles ist willkommen zum Schmücken unseres Erntedankaltares. Gerne nehmen Frauen von der KFD am Samstag, 02.10. um 14.00 Uhr diese Gaben in der Kirche zum Schmücken entgegen. Kranken- und Seniorengottesdienst am Freitag, 08.10.2009 um 14.30 Uhr in der St. Kilians-Kirche Im Anschluss Treffen zu Kaffee und Kuchen im Gemeindehaus, Bismarckstr. 3. Es werden wieder Fahrdienste angeboten, wir holen Sie gerne zu Hause ab, bzw. bringen Sie wieder heim. Wer diesen Dienst in Anspruch nehmen möchte melde sich bitte im Pfarrbüro, bei P. Scherer, T. 52209; A. Müller, T. 54274od. G. Hecht, T. 51820. Geben Sie bitte die Nachricht an alle Interessierten weiter. Vielen Dank Ihr Krankengottesdienst-Team Einladung zur Fahrt nach Münsterschwarzach am Sonntag, 17. Oktober anlässlich des 50-jährigen Profess von Pater Fidelis Ruppert OSB Nach regem Interesse an der Fahrt nach Münsterschwarzach am Sonntag, 17. Oktober wird die Pfarrgemeinde Plankstadt einen 2. Bus zur Verfügung stellen. Neben dem 50-jährigen Profess-Jubiläum von Pater Fidelis Ruppert OSB, der aus unserer Gemeinde stammt, ist zusätzlich an diesem Tag in Münsterschwarzach die Eröffnung des Weltmissionssonntages, der mit einem Festgottesdienst um 10.00 Uhr beginnt. Für die Besucher ist an diesem Tag reichlich Abwechslung durch verschiedene Veranstaltungen und Stände geboten. Alle Interessierten der Seelsorgeeinheit sind zu diesem Ausflug herzlich eingeladen. Kosten pro Person 15,- Euro, Abfahrt am 17.10.10 um 6:45 am Rathaus Plankstadt. Anmeldungen über das Pfarrbüro Plankstadt, Schwetzinger Str. 32, Tel. 21581, zu den Bürozeiten mittwochs von 9:00- 12:00 u. 14.00-16:00, sowie freitags von 9:00 - 12:00.

Neue Gemeindeassistentin In den Gottesdiensten in St. Kilian Oftersheim hat Dekan Wolfgang Gaber die neue Gemeindeassistentin Astrid Auernhammer vorgestellt. Sie wurde vom Erzb. Ordinariat für die Seelsorgeeinheit Schwetzingen-Oftersheim-Plankstadt angewiesen mit Schwerpunkt Oftersheim nach ausführlicher Beratung im Dienstgespräch der Hauptamtlichen auf Bitte des Dekans. Kooperator Reinholdt Lovasz wünschte ihr ebenso wie Dekan Gaber Gottes Segen und den Heiligen Geist für ihren Dienst. Sie wird speziell die Erstkommunionvorbereitung leiten und Religionsunterricht halten. Weitere Schwerpunkte werden in nächster Zeit in einer Dienstumschreibung festgelegt. Hier ihre persönliche Vorstellung: Geistlicher Rat Wolfgang Gaber Pfarrer, Dekan und Präses des Diözesan-Cäcilien-Verbandes „Leben und Tod lege ich dir vor, Segen und Fluch. Wähle also das Leben, damit du lebst.“ Gen 30,19 Grüß Gott, mein Name ist Astrid Auernhammer, ich bin 30 Jahre jung und stamme aus einem kleinen Ort im Landkreis Tauberbischofsheim. Das oben stehende Bibelzitat begleitet mich schon eine ganze Weile auf meinem Lebensweg. Von einer Freundin habe ich ihn bekommen, als ich noch als Arzthelferin arbeitete. Und auch durch das Religionspädagogik-Studium in Freiburg begleitete mich dieser Satz. Nun werde ich in der Seelsorgeeinheit Schwetzingen-Oftersheim-Plankstadt als Gemeindeassistentin arbeiten und dieser Satz wird auch hier in irgendeiner Weise präsent sein. Ein Schwerpunkt meiner Arbeit wird die Erstkommunionvorbereitung in Oftersheim sein. Außerdem das Unterrichten von Religion an zwei Grundschulen. Für mich bedeutet dieser Satz, dass es im Leben Höhen und Tiefen gibt, dass es Entscheidungen gibt, die sich später als ungut erweisen können. Und doch gehört all das zu unserem


18

Nummer 38 Freitag, 24. September 2010

Leben dazu. Ich habe das Vertrauen, dass uns Gott immer wieder die Chance gibt sich zu entscheiden und eventuell auch umzukehren. Gemeinsam mit Ihnen möchte ich dem Leben auf die Spur kommen (so unterschiedlich das auch sein kann). Ich freue mich auf die Zusammenarbeit. Ihre Astrid Auernhammer Einladung zur Herbstwanderung durch Wälder und Weinberge am Sonntag, 17.10.2010 Die Herbstwanderung der KfD bietet alles, was man von einem Wandertag durch den Pfälzerwald erwarten darf: Schöne Wege durch Weinberge und Kiefernwälder, markante Aussichtspunkte sowie Rast- und Einkehrmöglichkeiten. Vom Bahnhof Neustadt geht es hinauf zu einem Panoramaweg unterhalb des Haardter Schlosses mit Blicken auf die Stadt und Teile der Rheinebene zur imposanten Burgruine Wolfsburg. Weiter geht es aufwärts vorbei an markanten Felsformationen zum 554 m hohen Weinbiet. Nach einer Rast führt die Wanderroute hinab ins Silbertal zum Luftkurort Deidesheim, das „etwas andere Paradies“, mit seinen historischen Bauten. Wie immer lassen wir den Wandertag in geselliger Runde in einer gemütlichen Weinstube ausklingen, bevor es wieder mit der Bahn zurück nach Oftersheim geht. Herzliche Einladung an alle, die gerne in Geselligkeit wandern. Hinweise zum Ablauf: Abfahrt am Bahnhof Oftersheim um 10.00 Uhr. Treffpunkt ca. 15 Minuten früher. Rückkehr spätestens um 21.00 Uhr. Wanderzeit: ca. 4 Stunden Picknickmitnahme für unterwegs wird empfohlen Anmeldung bis 15.10.10 unter Tel. 52268 (H. + E. Bugert) Hildegard Bugert

Jehovas Zeugen, Schwetzingen Jehovas Zeugen laden Sie gern ein zu ihren biblischen Vorträgen in deutscher und englischer Sprache in Schwetzingen, Robert-Bosch-Str.7. Der Eintritt ist frei, keine Kollekte. Sonntag, 26.09.2010 10.00 Uhr „Die Menschenherrschaft – Auf der Waage gewogen“ (deutsch) 09.30 Uhr “Circuit Assembly in Bingen” (englisch) 17.30 Uhr „Gehe den Weg, der zu ewigem Leben führt“ (deutsch) Daran anschließend Besprechung anhand des Wachtturm-Artikels vom 15. Juli: „Der Geist erforscht ... die tiefen Dinge Gottes“ gestützt auf 1. Korinther 2:10. Mittwoch, 29.09.2010 19.00 Uhr Es wird der erste Teil von Kapitel 11 aus dem Buch „Komm folge mir nach“ besprochen: „Nie hat ein anderer Mensch auf diese Weise geredet“ (Einfache Ausdrucksweise / Einfache, kurze Sätze). 19.30 Uhr Neben dem wöchentlichen Bibelleseprogramm 2. Könige 23-25 werden unter anderem die Themen behandelt: „Durch welche Glaubensansichten unterscheiden sich Jehovas Zeugen von anderen Religionsgemeinschaften?“ und „Auf welche Weise können wahre Christen ihr Licht leuchten lassen?“. Horst Brockel

Ist Ihre Hausnummer gut erkennbar?

Stellungnahme zu TOP 4 der Gemeinderatssitzung 14.09.2010 - Aufstellungsbeschluss Bebauungsplan „Auf den Ketscher Weg“- Erlass einer VeränderungssperreSehr geehrter Herr BgM, liebe Kolleginnen und Kollegen, zwei Aspekte werden den Bebauungsplan prägen, dessen Aufstellung wir heute beschließen: - die städtebauliche Neuordnung des Gebietes „Auf den Ketscher Weg“ - die Ansiedelung eines Lebensmittelvollversorgers in diesem Gebiet. Gerade letztes Vorhaben ist eines unserer Hauptanliegen und war der eigentliche Grund, einen Bebauungsplan für das Gebiet zum jetzigen Zeitpunkt ins Auge zu fassen. Nachdem sich so manche Hoffnung auf Errichtung eines Lebensmittelmarktes im Wohngebiet „Nord-West“ als trügerisch erwies, schaffen wir mit dem heutigen Aufstellungsbeschluss die Voraussetzung, dass dieses Vorhaben zeitnah realisiert werden kann. Eine gutachterliche Stellungnahme der Fa. IMAKOM sowie Marktanalysen des zukünftigen Betreibers bescheinigen dem vorgesehenen Standort - die städtebauliche und raumordnerische Verträglichkeit - sowie eine günstige Prognose für die Akzeptanz durch die zukünftigen Kunden. Gerade die Akzeptanz und die Frequentierung durch die Oftersheimer Kunden wird für den langfristigen Bestand des Marktes entscheidend sein. Darauf können wir alle durch unser Kaufverhalten maßgeblich Einfluss nehmen. Mit der Hockenheimer GEB haben wir einen verlässlichen Partner als Investor gefunden. Dieser ist ja auch Eigentümer der Immobilie, in der der „NettoMarkt“ in der Ortsmitte untergebracht ist. In diesem Zusammenhang darf man auch das Verhandlungsgeschick der Verwaltungsspitze in den vorbereitenden Gesprächen loben, in deren Verlauf eine 10-jährige Bestandsgarantie für den Netto-Markt ausgehandelt wurde. Dieses Verhandlungsergebnis wird vor allem unsere älteren Mitbürger freuen, denn für sie ist „Einkauf der kurzen Wege“ in der Ortsmitte besonders wichtig. Beide Maßnahmen, künftiger EDEKA-Markt und NETTO-Markt sind Bausteine des Einzelhandelskonzepts; sie machen Oftersheim zukunftsfähig und sichern langfristig die Nahversorgung. Auch der zweite Aspekt – eine städtebaulich geordnete Entwicklung zu sichern – ist von nachhaltiger Bedeutung. Wesentliche Punkte dabei sind: - die Abrundung des Ortsgebietes südlich der Bahnlinie - Ansiedlung weiterer Gewerbe- und Einzelhandelsbetriebe - Ausweisung möglicher Standorte für DRK und Feuerwehr sowie weiterer Gemeindebedarfsflächen - Nicht unerwähnt darf bleiben, dass im Zusammenhang mit dem zu beschließenden Bebauungsplan die Sondergebietsfläche im Gebiet Nord-West entfällt -2Gestatten Sie mir zu zweien dieser Punkte einige Anregungen: Was den Standort für ein Feuerwehrgerätehaus angeht, so ist dies für unsere Fraktion nur eine Möglichkeit unter anderen. Denn in Zeiten „knapper Kassen“ müssen auch unkonventionelle und innovative Lösungen überdacht werden, wie z.B.: die interkommunale Zusammenarbeit auch auf diesem Gebiet. Von großer Bedeutung ist auch das Entfallen der Sondergebietsfläche im Wohngebiet Nord-West.


Nummer 38 Freitag, 24. September 2010 Jetzt herrscht Klarheit über die weitere Verwendung, das Gebiet kann als Wohngebiet überplant werden und zur „Erholung“ unserer Finanzen beitragen. Auf zwei Punkte möchte ich zum Schluss noch eingehen: - Der geplante Kreisverkehr trägt wesentlich zur Verkehrssicherheit bei, denn der in Richtung einfließende Verkehr wird abgebremst - Bedauerlich ist, dass nicht alle Eigentümer in diesem Gebiet zur Mitwirkung bereit waren, so dass eine Kosten verursachende Umlegung notwendig wird und ungenutzte Restflächen liegen bleiben. Die CDU-Fraktion stimmt daher beiden Punkten zu. Walter Pfister Stv. Fraktionsvorsitzender

Vorstandssitzung Am Montag, den 27. September um 19.30 Uhr findet eine parteiöffentliche Vorstandssitzung im Fraktionszimmer des Neuen Verwaltungsgebäudes in der Eichendorffstr. 2 statt. Mitglieder sind herzlich eingeladen. Kreisparteitag Am Dienstag, den 28. September um 19 Uhr findet ein Kreisparteitag der SPD Rhein-Neckar in der Rudolf-Wild-Halle, Schulstr. 6 in Eppelheim statt. Mitglieder, insbesondere die Delegierten sind herzlich eingeladen. Treffen der Vorsitzenden Am Mittwoch, den 29. September um 19.30 Uhr findet ein Treffen der Ortsvereins- und Fraktionsvorsitzenden der SPD aus den Umlandgemeinden um Schwetzingen im Gemeindezentrum, Mannheimer Str. 59 in Oftersheim statt. Kegel-Ortsmeisterschaften Am Freitag, den 1. Oktober um 20 Uhr kegeln die Mitglieder der SPD im Rahmen der Kegel-Ortsmeisterschaften auf den Bahnen des Hotels „Zagreb“. Angemeldete Kegler und „Fans“ sind eingeladen. Jens Rüttinger

Gemeinderatssitzung vom 14.09.2010: Stellungnahme der FDP-Fraktion zu TOP 4+5 Bebauungsplan „Auf dem Ketscher Weg“ insbesondere für die Ansiedlung eines großflächigen Lebensmittelmarktes im Bereich zwischen B 291 und Albert-Schweitzer-Straße: In der Verwaltungsvorlage zu diesem Punkt steht hierzu: „Mit der geplanten Ansiedlung eines großflächigen Lebensmittelmarktes und der Schaffung der Voraussetzungen zur Ansiedlung von weiteren Einzelhandels- und Gewerbebetrieben wird die Nahversorgung der Oftersheimer Wohnbevölkerung deutlich verbessert“. Die FDP-Fraktion schließt sich dieser Begründung und damit dem Projekt voll an, zumal damit auch eine 10-jährige Garantie für den zentralen Netto-Markt verbunden ist, der vor allem für die weniger mobilen Mitbürger große Bedeutung hat. Wir sind darum auch zufrieden, dass sich ein Investor gefunden hat, der dieses Projekt hoffentlich auch realisieren kann; ähnliche Versuche hatten ja im sog. „Sondergebiet“ des Neubaugebiets Nord-West letztlich zu keinem Erfolg geführt. Die hier und da gehörte Skepsis, ob dieser Markt überhaupt Zukunft hat, können wir nicht teilen, zumal ein Investor ja nichts „in den Sand setzen“ kann und will. Wir stimmen daher der Aufstellung eines entsprechenden Bebauungsplans zu. Dr. Dieter Wendtland

19

Der VdK-Ortsverband Oftersheim informiert: Neuer Parkausweis für behinderte Menschen Seit neun Jahren gibt es für schwer mobilitätsbehinderte Menschen einen Parkausweis nach europäischem Muster. Dieser ermöglicht den Berechtigten auch die Benutzung sogenannter Behindertenparkplätze in EU-Mitgliedsstaaten. Die bisherigen Parkausweise, die Schwerbehinderte vor 2001 erhalten haben, verlieren zum 31. Dezember 2010 ihre Gültigkeit. Deshalb empfiehlt der Sozialverband VdK den Inhabern bisheriger Ausweise, rechtzeitig beim zuständigen Straßenverkehrsamt am Wohnort den neuen EU-Parkausweis zu beantragen. Er wird in der Regel für fünf Jahre erteilt und ist gebührenfrei. Anspruchsberechtigt sind schwerstbehinderte Menschen mit dem Merkzeichen aG (außergewöhnlich gehbehindert) oder Bl (blind) im Schwerbehindertenausweis. Im Gegensatz zum bisherigen Parkausweis sieht der EU-Ausweis auf der Rückseite ein Foto des Inhabers vor. Wie bisher muss der Parkausweis mit der Vorderseite nach oben hinter der Windschutzscheibe ausgelegt werden, wenn der Ausweisinhaber seinen Pkw auf einem Behindertenparkplatz abstellt oder in anderer Weise das Parksonderrecht nutzt. Die ausgewiesenen Behindertenparkplätze dürfen nur mit dem offiziellen Parkausweis in der beschriebenen Form benutzt werden. Der Schwerbehindertenausweis genügt nicht. Ebenso wenig können Behinderte ohne Merkzeichen aG oder Bl den Parkausweis beantragen. Ansprechpartner: Ralf Dietz, Robert-Koch-Str. 14, Oftersheim Tel. 55625, E-Mail: ov-oftersheim@vdk.de Ralf Dietz

Heute ist wie gewohnt Singstunde um 19.30 Uhr im Sängerheim. Am kommenden Sonntag, 26. September werden wieder die Wanderstiefel geschnürt. Der Weg führt uns wieder in die Pfalz ins Edenkobener Tal. Treffpunkt ist um 9.15 Uhr an der Kurpfalzhalle zwecks Bildung von Fahrgemeinschaften. Erich Ernst Die Sänger des SBL Oftersheim zu Besuch bei Freunden aus Schwetzingen und Plankstadt Das vergangene Wochenende stand bei den Sängern des Sängerbundes-Liederkranz Oftersheim ganz unter dem Motto „zu Gast bei Freunden“. Am Samstag hatte der MGV Liederkranz Schwetzingen zum „Schwetzinger Abend unter Freunden“ eingeladen und der SBL gehörte zu den befreundeten Gästen. Man feierte ein stolzes 150-jähriges Vereinsjubiläum und hatte hierzu alle Gastvereine in ein beachtenswertes abendfüllendes Programm eingebunden. So gaben sich im Laufe des Abends unterschiedlichste Chorgruppen, Bands und Tanzformationen quasi die „Klinke in die Hand“ und erfreuten die Zuschauer und Zuhörer im vollbesetzten Saal des Lutherhauses mit Darbietungen auf beachtlichem Niveau. Die Sänger des SBL in ihrem eleganten weinroten Outfit waren mit ihren Dirigenten Fritz Kappenstein dabei und wurden für ihre gesangliche Darbietung mit sehr viel Beifall vom fachkundigen Publikum belohnt. Der Sonntag gehörte dem MGV Sängerbund-Liedertafel Plankstadt, ebenfalls langjährige Freunde des SBL Oftersheim. Man hatte zum traditionellen „Plankstadter Straßenfest“ eingeladen und die SBL Sänger folgten sehr gerne dieser Geste. Der idyllische Innenhof, zusammen mit der angrenzenden urigen Scheune im landwirtschaftlichen Anwesen eines LiedertafelMitgliedes, bieten Jahr für Jahr das richtige Ambiente zum Wohlfühlen.


20

Nummer 38 Freitag, 24. September 2010

Gesungen wurde natürlich auch – vom gastgebenden Chor, der sich als Zeichen der bestehenden Freundschaft den Dirigenten vom SBL – Fritz Kappenstein – für einen Solopart ausborgte und anschließend von den „grüngekleideten Sängern“ des SBL auf der „Bühne“ abgelöst wurde. Beide Darbietungen waren, wie man am Beifall erkennen konnte, so recht nach dem Geschmack der zahlreichen Zuhörer. So verging ein Sonntag, bei herrlichem Sonnenschein, an dem sich alle Anwesenden „Leib und Seele“ verwöhnen lassen konnten. Klaus Knab

Singstunden Singstunden finden heute wie gewohnt im Kronprinzensaal statt Gospelchor: 19.30 Uhr bis 20.30 Uhr Gemischter Chor: 20.30 Uhr bis 22.00 Uhr Nadine Sowarsch

Neue Kurse in der musikalischen Früherziehung bei den Musikfreunden 1922 Oftersheim e.V. ab September 2010 Kinder machen in unglaublich kurzer Zeit immense Lernfortschritte. Sie sind neugierig und gerade der Musik begegnen sie unbefangen und ohne Vorbehalte. Gemeinsam tanzen, singen, musizieren und spielen macht Kindern besonderen Spaß. Erfahrungen mit Musik unterstützen darüber hinaus in vielfältiger Weise die kindliche Entwicklung. Die Musikfreunde bieten daher seit Jahren musikalische Früherziehungskurse an, die ab der Geburt beginnen und Kinder bis zum 6. Lebensjahr ansprechen. Im September starten die neuen Kurse. Einige wenige Plätze sind noch frei. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Wollen Sie mehr zum Thema musikalische Früherziehung erfahren? Es ist jederzeit möglich, an einer kostenlosen Schnupperstunde teilzunehmen. Alle Informationen zu den im September beginnenden Kursen erhalten Sie beim musikalischen Leiter Hans-Jürgen Rauland unter 06202 / 77028 oder unter info@juergen-rauland.de oder Sie besuchen unsere Homepage: www.musikfreunde-oftersheim.de. Neben den Angeboten in der musikalischen Früherziehung bieten die Musikfreunde ein sehr reichhaltiges Ausbildungsrepertoire im Bereich Instrumentalunterricht an. Angefangen von Akkordeon, Keyboard oder Schlagzeug bis hin zu Blasinstrumenten wie Saxophon, Querflöte oder Klarinette gibt es kaum ein Instrument, das bei den Musikfreunden nicht erlernt werden kann. In diesem Schuljahr bieten die Musikfreunde außerdem Blockflötenunterricht für Anfänger und Fortgeschrittene im Verein und als AG in der Friedrich-Ebert-Grundschule an. Der Unterricht wird gestaltet von einem Team junger, qualifizierter Ausbilder, die nicht nur das notwendige Handwerkszeug zum Beherrschen des Instrumentes sondern auch die Lust am Musizieren weitergeben. Sowohl die Ausbildung als auch die Orchester stehen unter der Leitung des musikalischen Leiters und Musikpädagogen Hans-Jürgen Rauland. Instrumente werden, soweit vorhanden, kostenlos für die Ausbildung zur Verfügung gestellt. Auch die Lehrkräfte, die Instrumentalunterricht anbieten, halten jederzeit gerne eine kostenlose Schnupperstunde, die Sie bitte über Herrn Rauland vereinbaren. Wir freuen uns über jeden Interessenten! Anja Wilhelmi-Rapp

Musikverein startet mit neuen Kursen ins nächste Schuljahr Musik ist die Sprache der Welt und gemeinsames Musizieren beflügelt die Fantasie, fördert Selbstdisziplin und Gemeinschaftsgeist. Um möglichst vielen Kinder die Gelegenheit zu geben, sich mit der Musik vertraut zu machen, bietet der Musikverein e.V. für Vorschul- und Grundschulkinder ab dem 01. Oktober 2010 wieder Flötenkurse an. Gerne vermittelt der Verein qualifizierte Lehrkräfte für den Unterricht an allen Blas- und Schlaginstrumenten. Der Unterricht wird von erfahrenen Musikern und Pädagogen durchgeführt, die teilweise auch in den umliegenden Musikschulen unterrichten. Instrumente können vom Musikverein ausgeliehen werden. Die Probezeiten unseres Anfängerorchesters sind jeden Mittwoch um 17:30 Uhr in der Theodor-Heuss-Schule. Eingeladen dazu sind auch alle Kinder, die bereits ein Instrument erlernen. Am Donnerstag um 19:00 Uhr findet die Probe des Gesamtorchesters ebenfalls in der Theodor-Heuss-Schule statt. Interessenten dürfen uns gerne bei den Proben besuchen. Für interessierte Erwachsene bieten wir ebenfalls Ausbildung und/oder aber auch Wiedereinstiegshilfe an. Anmeldungen und Rückfragen bei Hedwig Gutzki unter der Tel. Nr. 06202-53008 oder info@musikverein-oftersheim.de Hedwig Gutzki

Pilzwanderung und Kochkurs Nach den Sommerferien wird zu zwei Veranstaltungen eingeladen: Am Samstag, den 25.09.2010 wartet Helmut Unger am Parkplatz „Langer Kerschbaum“ um 10.00 Uhr auf interessierte Pilzsucher. Der Parkplatz liegt zwischen Peterstal und Wilhelmsfeld. Dort werden schon Pilze ausgestellt, die man besser im Wald lassen sollte. Vom Parkplatz aus wird dann zum Teltschikturm gewandert und von dort aus ist rundum Pilzesuchen angesagt mit anschließender Prüfung. Die Führung und die Prüfung sind kostenlos. Die Pilzwanderung dauert bis ca. 13.00 Uhr. Danach ist Einkehr im Gasthaus „Waldhorn“ im Peterstal, Peter-Wenzel-Weg 11. Um Suppen geht es beim Kochkurs am 07.10.2010 in der Schulküche der Theodor-Heuss-Schule in Oftersheim, Hardtwaldring 15. Beginn ist um 19.00 Uhr. Diesmal kochen wir deftige und gesunde Suppen samt diversen Einlagen, z. B. Böhmische Hochzeitssuppe, Brotsuppe, Grießnockerl-, und Leberspatzensuppe. Außerdem gibt es die beliebte Saure Suppe und Erdäpfelsuppe. Es wird ein Unkostenbeitrag von EUR 5,00 pro Teilnehmer erhoben. Anmeldung erforderlich bei Friedl Vobis, Tel. 06202/53996 Terminvorschau: 16.10.2010 Kerwetanz der Böhmerwaldjugend im Rose-Saal, Beginn 20:00 Uhr Zum Tanz spielt das „Hardtwald-Duo“ und es gibt ein buntes Programm. Für das leibliche Wohl der Gäste sorgt der Freundeskreis. Der Eintritt ist frei ! Karola, Kuppinger

Katscher Heimatortsgemeinschaft Vereinbarung: Gemeinde nun ganz offiziell Eigentümerin „Das ist nicht nur ein Geschenk“ Abschluss und Höhepunkt des Besuchs der Mitglieder des Gemeinderats aus Katsch war am vergangenen Samstag die Unterzeichnung des Übergabevertrages der Katscher Heimat-


Nummer 38 Freitag, 24. September 2010 stube in die Obhut der Gemeinde beziehungsweise des Heimatund Kulturkreis. Der Rahmen war mit der traditionellen Katscher Kerwei im Hotel „Zagreb“ mehr als passend gewählt, wozu Heimatortsgemeinschafts-Vorsitzender Herbert Schön auch Bürgermeister Helmut Baust und den Vorsitzenden des Heimat- und Kulturkreis Jobst Wühler begrüßen konnte. „Solange wir es noch gut machen können“, meinte Schön vor der Unterzeichnung und sprach den Dank an die Gemeinde Oftersheim aus, dass sie und der Heimat- und Kulturkreis es ermöglichten, eine Heimatstube einzurichten. Auch sei man dankbar für die zweite Heimat, denn nicht überall war es selbstverständlich, dass die Heimatvertriebenen so aufgenommen wurden wie in Oftersheim. Bürgermeister Helmut Baust, der mit viel Beifall empfangen wurde, erinnerte an die Zeit als die Waffen schwiegen, doch infolge des von den Deutschen entfesselten Krieges begann für viele Menschen neues Leid. Viele mussten in den Nachkriegsjahren unter heute unvorstellbaren, menschenunwürdigen Umständen ihre Heimat verlassen. Es war eine schreckliche Zeit für die Betroffenen. Sir haben ihre Heimat verloren, aber, so jedenfalls stellte er fest, hier in Oftersheim oder auch anderswo in Deutschland eine neue Heimat gefunden. Um an diese Zeit zu erinnern, an die schweren Tage von Flucht und Vertreibung, an die alte Heimat und an alte Traditionen wurde vor vielen Jahren im Hause des Gemeindemuseums eine Katscher Stube eingerichtet. Bereits im September 2002 wurde eine würdige Gedenkstätte auf dem Oftersheimer Friedhof angelegt. Nicht nur der Erinnerung wegen, nein, auch als Mahnung an nachfolgende Generationen. Als Mahnung, dass Machtanspruch, Leid, Hass und Gewalt keine Probleme lösen, dass es nur die eine Welt gibt in der wir alle leben müssen.

Mit der heute zu unterzeichnenden Vereinbarung wird die Gemeinde nun ganz offiziell Eigentümerin der Gegenstände, die in der Katscher Stube ausgestellt sind, meinte Baust. Das ist nicht nur ein Geschenk. Er zeigte sich durchaus bewusst, dass dies auch eine Verpflichtung ist, diese Sammlung sorgsam zu pflegen und ihr stets einen würdigen Platz im Gemeindemuseum zur Verfügung zu stellen. Für die Besucher aus Katsch, die in den letzten Tagen in der Gemeinde waren und auch die nähere Umgebung besucht haben, wünschte er, dass sie viel Positives berichten können, dass sie einige interessante und wichtige Informationen mit nach Hause nehmen und vielleicht

21

auch verwerten können. Vor allem wünschte er sich, dass sich die Gäste in Oftersheim gut aufgehoben fühlten und daheim auch sagen können: Deutschland ist ein schönes und auch gastfreundliches Land. Die Gastfreundschaft war bei allen Gesprächen zu spüren. Dankbar und ehrlich war auch der Dank von Herbert Schön und Walter Köhl für die Gastfreundschaft in der Gemeinde. Die Katscher Gäste schlossen sich dem an und hoffen ihre gegenwärtige Situation durch dieses kommunalpolitische Seminar zu verbessern. Heinz-Dieter Schmidt

TSV HG Oftersheim/Schwetzingen HG führt Tabelle weiter an Die HG Oftersheim/Schwetzingen bleibt mit ihrer ersten Mannschaft in der Erfolgsspur, darf zur „Belohnung“ für den Sieg über Kenzingen gleich eine Runde programmgemäß pausieren, bevor es am 2. Oktober zum Aufeinandertreffen mit den Stuttgarter Kickers kommt. Aber auch die anderen Mannschaften nehmen allmählich Fahrt auf. Potenzial angedeutet Die HG verteidigt in der Handball-Baden-Württemberg-Oberliga vorerst ihre Tabellenführung. Beim 32:25 (18:10)-Erfolg gegen den TB Kenzingen war zwar noch nicht alles Gold, was glänzte, aber das Potenzial, in dieser Klasse prominent bestehen zu können, war mehr als nur sichtbar. HG-Coach Eyub Erden hatte zunächst wieder zehn unsichere Auftaktminuten miterlebt (4:4), aber dann lief sein Feuer-undFlamme-Express auf vollen Touren. Zwei von Jens Zwißler abgeschlossene Konter waren das erste sichtbare Zeichen. Erden hatte eine jetzt „aggressiver deckende“ Abwehr ausgemacht, „die den Gegner zu Fehlern zwang. Es war unsere stärkste Phase.“ Bis zum 10:8 blieb der Gast noch in Schlagdistanz, dann wurde es einseitig. Eine Auszeit des TBK änderte daran auch nichts mehr (18:9). Die angekündigte geballte und erwartete Erfahrung der Südbadener musste sich dem jungendlichen Elan der Hausherren, gepaart mit der Raffinesse der wenigen 30-Jährigen im Team, geschlagen geben. Dass am Ende nicht mehr heraussprang, wird wohl auch noch Thema in den Mannschaftssitzungen werden. Erden: „Wir haben uns dann zu sicher gefühlt. Ich hatte in der Pause noch gewarnt.“ Doch seine Akteure kamen etwas unkonzentriert aus der Kabine, leisteten sich ein paar Fehler zu viel – und der Vorsprung war dahin (18:14). Für Kenzingens Spieltrainer Aurelijus Steponavicius wurde die Aufholjagd nur durch die beiden Herrschaften im traditionellen Schwarz mit ihrer interessanten Regelauslegung verhindert, die zu viele Zeitstrafen verhängten. Das hatten er und seine Männer, die schon im ersten Durchgang mit Frustfouls auffielen, sich aber selbst zuzuschreiben. Und auch die HGler wanderten permanent auf die Strafbank (16:20 Minuten). Manch einer vermisste jedoch eine Vergleichbarkeit bei den ausgesprochenen Strafen und den vorangegangenen Aktionen. Der Sieg allerdings geriet zu keiner Zeit in Gefahr, zu bieder Kenzingens Mittel, mit brachialer Gewalt die Defensive durchstoßen zu wollen. Schöner Handball sieht anders aus. Solchen zelebrierten zeitweilig Holger Hubert und Co., sie ließen nur manchmal im Abschluss verloren geglaubte Tugenden erneut aufscheinen. Erden fasste zusammen: „Ein zerfahrenes Spiel, das wir, ohne in Bedrängnis zu kommen, gewannen.“ Mit dem Gezeigten („ein schleppendes Spiel, kein HandballSchmankerl“) – und auch mit seiner eigenen Leistung – war Torwart Marcel Bolling überhaupt nicht zufrieden, obwohl er mit sich selbst zumindest phasenweise nicht so scharf ins Gericht gehen muss. „Ich bin unzufrieden, weil ich weiß, dass wir das viel besser können.“ In der Tat wären 20 Tore Unterschied in dieser Partie möglich und auch gerechtfertigt gewesen. Er versprach aber für das Aufeinandertreffen mit den Stuttgarter


22

Nummer 38 Freitag, 24. September 2010

Kickers ein anderes Auftreten der HG. Als positive Erkenntnis nimmt Bolling mit: „Wir haben uns auch, als es nicht so gut lief, nicht hängen lassen, an uns geglaubt, den Gegner zermürbt und unseren Sieg gesichert.“

gend wird barfuß getanzt, mitzubringen sind genügend Trinkwasser, eine Kleinigkeit zu essen und ein Handtuch. Kosten für Mitglieder: 25,00 €, Nichtmitglieder: 35,00 € Anmeldung bis zum 16. Oktober 2010 bei Elisabeth Groß, Tel. 51747

Glück in Schmiden Viel Kampfgeist, Geduld und sicherlich eine Portion Glück benötigte die A-Jugend bei BWOL-Konkurrent HSC Schmiden/ Oeffingen, bevor sie mit 31:30 (14:18) als Sieger das Handballfeld verließ. Erst in der Schlussphase wurde der entscheidende Treffer gesetzt, beim 9:15 (25.) sah die HG schon wie der sichere Verlierer aus, ebenso wie 90 Sekunden vor dem Abpfiff beim Stand von 28:30.

Neuer Kurs ab sofort! Was? Wirbelsäulengymnastik Wann? Donnerstag, 9:00 bis 10:30 Uhr Wo? Rosesaal Wer? Alle Interessierten Veranstalter: TSV, Oftersheim Die Kosten werden teilweise von den Krankenkassen übernommen. Weitere Informationen: Elisabeth Groß, Telefon 51747

Erfolglos in Pfullingen Eine Serie von 1:7 Treffern nach der Pause bescherte der B-Jugend einen ungemütlichen Abschluss ihrer BWOL-Partie beim VfL Pfullingen. Mit 21:28 (10:11) strich sie die Segel und versucht nun, sich gegen die SG Kronau/Östringen (Samstag, 18 Uhr, Nordstadthalle) zu rehabilitieren. Klar gegen Leimen Die C-Jugend hat in der Badenliga dafür gleich eine Duftmarke gesetzt. Mit 40:20 wurde die KuSG Leimen wieder heimgeschickt. Jetzt darf sich die C-Jugend am Sonntag (14 Uhr) bei der JSG Sandhausen/Walldorf unter Beweis stellen. Unterlegen gegen Ketsch In der Mädchen-Badenliga hatte die HG Oftersheim/Schwetzingen dem Favoriten TSG Ketsch zeitweilig zwar die Stirn geboten, musste mit 22:29 (10:13) aber trotzdem eine Niederlage hinnehmen. Saisoneinstieg Den Betrieb in ihren jeweiligen Klassen nehmen an diesem Wochenende fast alle Teams auf. Die HG II eröffnet den Spielreigen in der Landesliga bei der HG Eberbach (Samstag, 19 Uhr). Die Ic (1. Kreisliga) wirft in Großsachsen den Ball (17.30 Uhr), die Id (3. Kreisliga) in Seckenheim (Sonntag, 18.30 Uhr). Die gleichklassigen Frauen erwarten am Samstag um 20 Uhr die SG Mannheim in der Nordstadthalle. Dort gibt es auch am Sonntag weitere Jugendspiele ab 12.15 Uhr zu sehen. Mike Junker

TSV Leichtathletikabteilung

Abnehmen mit Spaß und Bewegung Am Mittwoch, den 13. Oktober 2010 beginnt der neue Gesundheitskurs „Minus 2“ des TSV-Gesundheitssport. Das Konzept ist durch eine ganzheitliche individuelle Ernährungsumstellung und viel Sport (hier wird individuell auf die Teilnehmer eingegangen) im Monat 2 Kilo abzunehmen und den Jo-Jo-Effekt auszuschalten. Interessenten können sich telefonisch bei Elisabeth Groß melden. Telefon: 51747 Treffpunkt ist immer Mittwoch von 19:00 bis 20:15 Uhr in der Kurpfalzhalle Lehrschwimmbecken. Der Kurs wird von den meisten Krankenkassen bezuschusst. „Sportsalat“ startet wieder! Die Zutaten sind Ball- und Bewegungsspiele, turnerische und leichtathletische Übungen, Staffeln, Sprints und vor allem viel, viel Spaß: Ab Ende September richtet der TSV Oftersheim in Zusammenarbeit mit den Oftersheimer Grundschulen wieder (fast) jeden Samstag seinen „Sportsalat“ an. Alle Oftersheimer Grundschüler sind zu diesem sportlichen „Festtagsschmaus“ eingeladen, den ihnen erfahrene Trainer in der Karl-Frei-Halle servieren. Mit dem sportartübergreifenden Angebot will der TSV motorische Grundfertigkeiten und vor allem Spaß am Sport vermitteln. Immer zwischen 10 Uhr und 11.30 Uhr haben die Kinder samstags (außer in den Ferien) die Möglichkeit, neue Spiel- und Bewegungsarten im „Sportsalat“ zu probieren. Bis zu den Weihnachtsferien findet der Sportsalat an folgenden Terminen statt: 25.09., 02.10., 9.10., 16.10., 23.10., 13.11., 20.11., 27.11., 4.12., 11.12., 18.12. Rosi Eberle

Workshop Afrikanischer Tanz Am Samstag, den 23. Oktober 2010 findet von 10:00 bis 14:00 Uhr im Gymnastikraum der Kurpfalzhalle ein Workshop „Afrikanischer Tanz“ mit Jennifer Hofmann M.A. statt. Der afrikanische Tanz ist in all seiner Lebendigkeit und Dynamik Ausdruck purer Lebensfreude. Eine Kraft, die spürbar ist für jeden Menschen, der sich ihr öffnet. Die Entwicklung eines positiven Körpergefühls, Stressabbau, die Stärkung des Rückens, Verbesserung der Haltung und letztendlich auch eine Steigerung der Kondition werden mit regelmäßigem Training erreicht. Im Workshop werden vorwiegend traJennifer Hofmann ditionelle, westafrikanische Tanze (Malinkè, Susu, Woloff) getanzt. Erst wird mit einem Warm-up auf das Tanzen vorbereitet. Weitere Übungen sind Isolation und Rhythmik. Durch diese Körperarbeit führt weiter zur Tanztechnik, um dann einfache Schrittkombinationen zu lernen und zu einer kleinen Choreografie zusammenzusetzen. Zum Ausklingen gibt es ein kurzes Stretching und einen Entspannungsteil. Anmerkungen: vorwie-

TCO – Pfalzwanderung am 11.09.2010 Organisiert von Bernhard Flor Pünktlich um 9:00 Uhr trafen alle Teilnehmer beim TCO ein. „Berndi“ überprüft die Teilnehmerliste und erläutert Ziel, Fahrweg, Verhaltensregel, füllt Schnaps in Peters Flachmann, verteilt die Sitzplätze usw, usw. 7 Fahrzeuge setzen sich kurz danach Richtung Speyer in Bewegung. Dann über die B9 und B272 Richtung Landau, nördlich Richtung Edenkoben und schließlich über Landstraßen durch Hainfeld. Das Ziel zwischen Hainfeld und Burrweiler ist, etwas versteckt, der Tennisclub Modenbachtal (TCM). Empfangen wurden wir von „Claus Danner“ dem 1. Vorsitzenden des TCM mit sehr gutem Sekt und Brezeln. Claus führte uns durch die sehr schöne Anlage mit 6 Plätzen und einer Bocchia-Bahn für die älteren Mitglieder. Das Clubhaus ist dank eines Feuers vor 3 Jahren neu gebaut worden und toll hergerichtet. Jetzt wurde es ernst. Berndi und Claus übernahmen die Führung für den Fußmarsch zur Ruine Rietburg. Vorbei an Weyher i.d. Pfalz ging es in den Venninger Wald, ständig ansteigend. Nur wenige TCO-Mitglieder nutzten die Rietburgbahn, alle anderen demonstrierten die Mitgliedschaft in einem Sportverein. Claus und Christa hatten mehrer Tische reservieren lassen und dies war auch nötig. Dank des herrlichen Wetters und Temperaturen bis 27° war die Rietburg ein begehrtes Wanderziel. So konnten wir unsere Hemden trocknen lassen, Weinschorle oder Weizen-


Nummer 38 Freitag, 24. September 2010 bier trinken und zu Mittag essen. 13:30 Uhr blies Berndi zum Abmarsch, d.h. zum Abstieg durch den Wald bis zunächst zum Schloss „Villa Ludwigshöhe“. Von hier aus wanderten wir durch Weinberge bis nach Rhodt. Dank Claus bekamen wir Einblick in die verschiedenen Rebsorten und probierten auch ob eine Grauburgender Traube wie Grauburgunder Wein schmeckt. Lt. Uschi ist dies aber nicht so. In Rhodt kehrten wir zur Kaffeepause in den Gasthof „Alter Kastanienhof“ und genossen das Ambiente unter Weinreben. Gestärkt mit Kaffee, der Spezialität „Apfelstrudel mit Eis und Sahne“ ging es weiter Richtung Hainfeld entlang der Weinberge. Claus zeigte uns den ältesten Weinberg der Welt mit 400 Jahre alten Weinstöcken. Zum Ausklang genossen wir bei strahlendem Sonnenschein die Pfälzische Gastfreundschaft im Ausflugslokal „Wann’s Licht brennt isch uff“ in Hainfeld. Zum guten Wein oder zur Weinschorle passte gut der angebotene Flammkuchen oder „Handkäs mit Musik“. Erst als es dunkler und kälter wurde brachen wir auf und beendeten die gelungene Pfalzwanderung. Peter Steglich

senerhalt ausgegeben. Doch dass dieses Ziel nicht einfach wird, sah man gleich zu Beginn der Partie. Alle drei Anfangsdoppel gingen verloren. Doch Dank der Einzelstärke kam man durch Siege von Blaschke, Schäfer und K.Röderer auf 3:4 heran. Nur T.Maier musste sich seinem Gegner geschlagen geben. Von Conrady und Kuxhausen sorgten dann erstmals für die 5:4Führung. Diese Führung konnte dann sogar auf 8:6 ausgebaut werden. Die bärenstark spielenden Schäfer und von Conrady gewannen auch ihr zweites Spiel. Der achte Punkt wurde durch T.Maier beigesteuert. Leider vergaben aber dann Kuxhausen im Einzel und das Doppel Schäfer/K.Röderer die Chance auf den Sieg und man trennte sich mit einem Unentschieden. Fazit des Spiels: 8:4 Einzelsiege sind eine überzeugende Leistung, beim 0:4-Doppelverhältnis lässt sich aber noch einiges verbessern. Punkte für die TTG: Blaschke, Schäfer (2), T.Maier, K.Röderer, von Conrady (2), Kuxhausen. TSG Eintracht Plankstadt II – TTG Oftersheim IV

Rundenwettkampf Der 8. Durchgang im Wettkampfturnier Kleinkaliber Auflage ergab folgende Ergebnisse: KKS Plankstadt 833 R., SSV Oftersheim 808 R. Für den SSV erzielten: Volker Kaißling 279 R., Michael Engelhardt 266 R., Wilfried König 263 R. Ersatz Wolfgang König 243 R.

4:9

Die neu formierte vierte Mannschaft trat in der Kreisliga beim favorisierten Team der TSG Eintracht Plankstadt an. Da sich Willi Geberzahn das Handgelenk gebrochen hatte, sprang Peter Lucy für ihn ein. Dabei machte er seine Sache sehr gut, denn er gewann sein Spiel gegen Milevanovic und trug damit zum klaren 9:4-Erfolg der TTG bei. Sehr stark präsentierte sich das vordere Paarkreuz Salewski und Wehres, sowie Alexander Kocher in der Mitte, die keinen Gegenpunkt zuließen. Stefan Baumbach spielte 1:1 und nur Bernd Krainick musste nach engagiertem Einsatz einen Punkt abgeben. Eine insgesamt gelungene Mannschaftsleistung, die für die weitere Runde noch einiges erhoffen lässt. Punkte für die TTG: Kocher/Baumbach, Salewski (2), Wehres (2), Kocher (2), Baumbach, Lucy. TTG Oftersheim V – TG 1889 Sandhausen IV

Pfalzwanderung Tennisclub

23

3:9

Am vergangenen Freitag empfing die fünfte Mannschaft die Vertretung von Sandhausen. Die TTG musste krankheitsbedingt mit dreifachem Ersatz antreten und hatte somit gegen den Favoriten aus Sandhausen keine Siegchancen. Lediglich das vordere Paarkreuz Dubbelman und Lucy konnte den Punktestand einigermaßen erträglich gestalten und holte alle drei Punkte. Die restlichen Spieler verkauften sich zwar ordentlich, konnten die Niederlage jedoch nicht abwenden. Philip Hopkins als jugendlicher Schnupperspieler muss sich erst noch im Erwachsenenbereich zurechtfinden. Seine Leistung im Doppel mit Jugendtrainer Fritz Maier lässt für die Zukunft aber einiges hoffen. Punkte für die TTG: Dubbelman, Lucy (2). Oftersheimer Schüler: TTG Oftersheim – TV Schlierbach 6:3 Punkte für die TTG: Biundo/Krainick, Biundo (2), Pastler, Krainick (2). Jugendtischtennisturnier in Langensteinbach

Jugendabteilung Das Training der Jugendabteilung beginnt wieder am Samstag, 2. Oktober, zu der gewohnten Zeit. Rudolf Meindl

Diese Woche war es wieder so weit. Die TTG startete mit fünf Spielen in die Tischtennissaison 2010/2011. Die Oftersheimer Spiele im Einzelnen: TTG Oftersheim I – TSV Karlsdorf I 4:9 Gegen den Aufsteiger aus Karlsdorf, der sich mit einigen Neuzugängen verstärkt hat, gab es für die wie im letzten Jahr spielende TTG nichts zu holen. Einziges erfreuliches Ereignis blieb der Auftritt des wieder genesenen Mathias Röderer, der nach längerer Ausfallzeit wieder für die TTG aktiv war. Punkte für die TTG: Ofer/Keller, S.Berlinghof, Förster, M.Röderer. TTG Oftersheim II – TSV Sandhofen I 8:8 Nach dem Aufstieg im letzten Jahr, gilt es für die TTG sich in der neuen Klasse zu behaupten. Als Saisonziel wurde der Klas-

Äußerst erfolgreich nahmen die Jugendlichen der TTG Oftersheim am 11.09.2010 am Turnier des TTC Langensteinbach teil. Unter der Betreuung von Jugendwart Fritz Maier konnte die TTG allein zehn Podestplätze in den verschiedenen Altersklassen belegen, darunter vier erste und einen zweiten Platz. Somit war man auch die beste Mannschaft des Turniers. Insgesamt starteten beim gut organisierten Turnier 50 Jugendliche aus zehn Vereinen. Altersklassenübergreifend stellte die TTG mit Patrick Fichtinger auch den besten Spieler des Turniers. Patrick Fichtinger blieb als einziger Spieler mit 9:0 Siegen und 27:4 Satzgewinnen unbesiegt. Die Platzierungen der TTG Oftersheim im Einzelnen: 1. Platz männl. Jugend U18: Patrick Fichtinger 3. Platz männl. Jugend U18: Florian Schuhmacher 3. Platz männl. Jugend U18: Philip Hopkins 1. Platz weibl. Jugend U18: Jasmin Reinbold 2. Platz männl. Jugend U15: Niklas Krainick 3. Platz männl. Jugend U15: Boris Pastler 3. Platz männl. Jugend U15: Nicolas Biundo 1. Platz weibl. Jugend U15: Janina Holtz 1. Platz männl. Jugend U13: Maxim Göggl 3. Platz männl. Jugend U13: Frederic Caron Thorsten Maier


24

Nummer 38 Freitag, 24. September 2010

Monatsbecher September Das Monatsturnier des GC Rheintal lockte bei bestem Wetter alle Golferinnen und Golfer an den Start, die zum vorletzten Mal in einem vorgabewirksamen Turnier auf der Anlage in Oftersheim ihr Handicap korrigieren wollten. Eindrucksvoll gelang dies Maximilian Bögel, der mit phantastischen 40 Bruttopunkten nicht nur mit weitem Abstand das Turnier für sich entscheiden konnte sondern seine Stammvorgabe damit auf eindrucksvolle 2,3 verbesserte. Herzlichen Glückwunsch Maxi! Dies war jedoch nicht das einzige Highlight, das Spielleiter Edmund Maier verkünden durfte. Auch die Jungsenioren waren bei ihrem letzten Ligaspiel in Bruchsal mit einer sehr guten Mannschaftsleistung erfolgreich und spielen nun um den Aufstieg in die 1. Liga. Den Jungsenioren wollten die Senioren nicht nachstehen und beendeten die Spielrunde in der 1. Liga mit einem zweiten Platz, der zum Finale in Baden Hills am 2. und 3. Oktober berechtigt. Blieb noch der Hinweis auf den letzten Monatsbecher am 2. Oktober, zu dem alle Mitglieder und Gäste schon jetzt herzlich eingeladen sind. Ergebnisse: Sieger Brutto Klasse A (0 - 15): 1. Bögel, Maximilian Philipp, Handicap 2,8, GC St. Leon-Rot e. V. (40 Punkte) 2. Daranouvong, Sy, Handicap 10,5, GC Rheintal (27 Punkte) Sieger Brutto Klasse B (16 - 26): 1. Kugelmann, Gudrun, Handicap 19,9, GC Rheintal (22 Punkte) Sieger Brutto Klasse C (27 - 54): 1. Wagner, Jürgen, Handicap 26,7, GC Rheintal (13 Punkte) Sieger Netto Klasse A (0 - 15) 1. Heid, Helmut, Handicap 14,7, GC Rheintal (41 Punkte) 2. Wilkins, Michael, Handicap 9,2, GC Rheintal (35 Punkte) Sieger Netto Klasse B (16 - 26) 1. Jünger, Markus, Handicap 23,7, GC Rheintal (36 Punkte) 2. Speith, Christoph, Handicap 24,6, GC Pfalz Neustadt (34 Punkte) Sieger Netto Klasse C (27 - 54) 1. Vetter, Werner Handicap 34,1, GC Rheintal (44 Punkte) 2. Kientz, Rolf, Handicap 49, GC Rheintal (44 Punkte)

Am Freitag 20 Uhr wird die 5. Kurpfalz-Cup-Runde in Schwetzingen ausgetragen. Spiellokal: Schwetzingen im Bassermann - Vereinshaus, Marstallstr. 51. Internet: www.sgkurpfalz.de Klaus Rühl

Triathlonteam Oftersheim/Schwetzingen Triathlonteam absolviert Team-„Ironman“ Zum Abschluss der Triathlonsaison gibt es in Heidelberg noch einmal eine besondere Herausforderung: Zehn Athleten bilden ein Team, jeder absolviert ein Zehntel einer Ironman–Distanz, also 380 m Schwimmen, 18 km Radfahren, 4,2 km Laufen. Alle Teammitglieder starten gleichzeitig, die zehn Zeiten werden addiert und somit hat die Mannschaft gemeinsam einen Ironman geschafft. Der Wettkampf nennt sich Lion-Challenge und führt noch einmal die Triathleten der Region zusammen. Das Triathlonteam Oftersheim-Schwetzingen ist in seiner ersten Saison nun so angewachsen, dass sogar zwei Mannschaften gestellt werden konnten. Damit war man zusammen mit Viernheim die teilnehmerstärkste Gruppe. Mit einem Ersatzmann gingen in Heidelberg 21 Triathleten vom Team Oftersheim-Schwetzingen an den Start. In der ersten Mannschaft war Teamleiter Jörg Eisendick auch der schnellste Teilnehmer. Er absolvierte den Zehntel-Ironman in starken 55:11 Minuten. Da der Wettkampf intern auch als Vereinsmeisterschaft zählte, ist also Eisendick Vereinsmeister vor Volker Jedamczyk mit 55:58, der allerdings durch eine Erkältung gesundheitlich angeschlagen war. Starke Leistungen zeigten auch Roman Janecek vor Marco Kuhnert und Michael Höfler. Das Team komplettierten Jürgen Stumpf, Remo Dippe, Dietmar Arnold, Andreas Plesch, Klaus Müller und Anita Weber. Nach einem neunten Platz vor zwei Jahren, Rang fünf letztes Jahr schafften dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung die OftersheimSchwetzinger nun Platz vier. Das zweite Team, das einen Mittelfeldplatz erreichte, wurde angeführt von Birgit Schillinger, die damit Vereinsmeisterin wurde. Es folgten Christian Schwartz, Ulli Stolze, Rainer Sams, Kerstin Kohler, Joachim Gröschel, Thorsten Weber, Claudio Priscoglio, Anja Schiemer und Verena Gröschel.

Sieger der Sonderwettbewerbe Longest Drive, Closest to the pin: LONGEST DRIVE: Herren Gäng, Christian (GC Rheintal) Damen Auer, Vivian (GC Faulenberg) CLOSEST TO THE PIN: Herren Anger, Wolfram (GC Rheintal) Damen Kugelmann, Gudrun (GC Rheintal) Paul Walzenbach

Spielführer Edmund Maier mit den Siegern des Monatsbecher September 2010

Eine Woche zuvor hatten Jörg Eisendick aus Oftersheim und Stephanie Ahler aus Schwetzingen noch eine Mitteldistanz (1,9 km, 90 km, 21 km) im österreichischen Walchsee absolviert. Die Herausforderung war nicht nur das Schwimmen im 15,8 Grad kalten Wasser, sondern auch eine anspruchsvolle Radstrecke mit einigen Steigungen. Eisendick blieb mit 4:56 Stunden noch unter der 5-Stunden-Marke und kam unter 800 Startern - darunter mehrere Profis - auf Platz 114. Stephanie Ahler machte beim


Nummer 38 Freitag, 24. September 2010

25

Laufen noch viele Plätze gut und finishte im Frauen-Mittelfeld mit 5:56. Weitere Infos unter www.triathlon-oftersheim-schwetzingen.de Birgit Schillinger

Tanzsportclub SchwetzingenPlankstadt-Oftersheim Neueröffnung Tanzkreis für Einzeltänzer Sie wollen Tanzen – zu fetziger Musik – Ohne Partner? Dann auf zum Line Dance! Getanzt wird wie der Name schon gesagt in Linien neben und hintereinander – ohne Partner aber zusammen mit anderen. Line Dance ist für Tänzer jeden Alters geeignet und unterscheidet sich im Wesentlichen von anderen Tanzarten durch den Verzicht auf den Partner ohne wirklich alleine zu tanzen. Die Tänze bestehen aus leicht erlernbaren unterschiedlichen Schrittkombinationen, die zusammen einen „Dance“ ergeben. Es sind festgelegte, sich wiederholende Figuren, die synchron von allen getanzt werden. Jeder tanzt sozusagen „Solo“ aber gleichzeitig synchron mit anderen. Line Dance begeistert durch Vielseitigkeit, schnelle Erfolgserlebnisse und universelle Anwendbarkeit. Getanzt wird zu allen möglichen Rhythmen, die man auch aus der Tanzwelt kennt. Von Cha-Cha bis Walzer, von Country bis Pop und Rock – von Oldie bis zu den neuesten Charts – Getanzt wird was gefällt und Spaß macht. Kommen Sie zu einem unverbindlichen Schnuppertraining. Wann: Beginn 4.10.2010 Jeweils jeden Montag von 19.00 – 19.30 im Lutherhaus Schwetzingen Mannheimerstr. 36 Auskünfte bei backfisch@tsc-kurpfalz.de oder Telefon 0620264034 Norbert Klemt

Von Beißlaune keine Spur Karl List gewinnt Wertungsangeln Am frühen Sonntagmorgen trafen sich die Petrijünger des ASV “Schleie“ Oftersheim zu ihrem 4.Vereinsfischen um die Meisterschaft, dem Wertungsangeln an der Neckarspitze in Mannheim. Pünktlich um 7.00 Uhr wurden durch Sportwart Karl List die Angelplätze verlost. Das Thermometer zeigte zwar nur 7°C, aber Wind und Wetter ließen bei den Anglern die Hoffnung auf eine erfolgreiche Fischwaid aufkommen. Zudem hatte der Neckar endlich einmal einen normalen Wasserstand, was in diesem Jahr nicht oft der Fall war, wenn die Oftersheimer Fischer ihre Ruten auswarfen. Guter Dinge machte man sich also ans Werk. Aber Petrus hatte mit seinen Jünger an diesem herrlichen Spätsommertag offensichtlich kein Einsehen. Nach mehr als der Hälfte der Angelzeit waren noch keine drei Teilnehmer fängig, sodass befürchtet wurde, man müsse das Angeln wiederholen. Jeder packte seine Tricks aus, um vielleicht doch noch das ein oder andere Fischlein zum Anbiss zu verleiten, aber es half nichts. Die letzten beiden kalten Nächte hatten den Fischen wohl auf den Magen geschlagen und ihnen den Appetit auf Maden und Mistwürmer verdorben. Dennoch konnten am Ende dann doch wenigstens vier Angelfreunde einen Fang verbuchen. Sieger mit 2 Fischen wurde Karl List. Ihm folgte mit einem Fisch Andreas Gauch. Dritter wurde Gerhard Klee vor Horst Kögel auf dem 4. Platz mit ebenfalls einem Fisch. Das Gesamtergebnis war natürlich mehr als enttäuschend, aber trotzdem waren die Petrijünger froh, dass zumindest keine Wiederholung stattfinden musste. In der heimischen „Angelschdubb“ wurde zwar noch einige Zeit über die magere Ausbeute diskutiert, aber spätestens als Anja List die hungrigen Sportfreunde mit leckerem Kammbraten mit Knödeln verköstigte, waren alle wieder einig, dass es sich dennoch gelohnt hat mitzumachen. Horst Kögel

Freie Fahrt für den „Gartenschreck“ Ein grüner Rasentraktor mit gelbem Hirschemblem wird künftig mithelfen, die Rasenflächen der Gartenanlage „Im Oberen Wald“ kurz zu halten. Der neuesten Anschaffung des Gartenbauvereins, durch die auch die erhebliche Anzahl von Arbeitsstunden, die bisher beim Mähen der großen Rasenflächen angefallen waren, deutlich verringert wird, wurde kurzerhand der Namen „Gartenschreck“ verliehen. Tillmann Hettinger

Sieger Wertungsangeln

http://www.lokalmatador.de

Das neue Online-Portal für die Region Direkt zum Veranstaltungskalender: http://www.lokalmatador.de/termine

Mit dem Fahrer Karl Heinz Georg freuen sich die Vorstandsmitglieder Gerlinde Pfister, Andreas Schieß und Wolfgang Schifferdecker (rechts vom „Gartenschreck“) und Tillmann Hettinger sowie die Pächter Uwe Lauth und Walter Meisersick (v.l.).

Nachrichten

Veranstaltungen

Ratgeber

Video

ePaper


26

Nummer 38 Freitag, 24. September 2010 den 3. Platz. Ebenfalls den 3. Platz konnte sich der HSV Oftersheim in der Teamwertung erkämpfen. In die Teamwertung kommen die drei besten Hundeführer eines jeden Vereins. Obwohl es an diesem Tag viel Licht und Schatten gab machten sich die Hundesportler vergnügt auf den Nachhauseweg. Melanie Eberle

Hundesportverein Oftersheim e.V. Team-Test- und Fährtenkreismeisterschaften in Schwaigern

Großer Kaninchen-Pflegetag bei den Oftersheimer Kleintierzüchtern Am Samstag, den 25. September 2010 findet von 10 bis 12 Uhr in der Zuchtanlage im Oberen Wald ein großer KaninchenPflegetag statt. Teilnehmen dürfen neben aktiven Züchtern natürlich auch Hobby-Halter mit ihren Kaninchen. An diesem Tag kann jeder etwas über den Umgang, die Pflege sowie über die Ernährung der Tiere erfahren. Außerdem können Krallen geschnitten und die Tiere geimpft werden. Auf Ihren Besuch freuen sich die Kleintierzüchter. Silke Hauck

Der Hundesportverein Oftersheim war bei den diesjährigen Kreismeisterschaften im Team-Test sowie bei der Fährtenarbeit vertreten. Bereits am frühen Morgen ging es los zum HSV Schwaigern um sich dort mit anderen Hundesportlern der Kreisgruppe zu messen. Vom HSV Oftersheim hatten fünf Hundeführer für den Team-Test und ein Hundeführer für die Kreismeisterschaft in der Fährte gemeldet. Die Fährten wurden bereits am frühen Morgen im Nebel gelegt und konnten noch etwas liegen bleiben während die Unterordnung der Team-Testler bereits beginnen konnte. Während der Unterordnung führen Hund und Hundeführer verschiedene Tempowechsel, das Fußlaufen mit und ohne Leine vor sowie die Sitz- und Platzübung. Bei der Sitzübung bekommt der Hund ein Hörzeichen, auf welches er sich absitzen soll während der Hundeführer sich entfernt. Der Leistungsrichter gibt dem Hundeführer ein Zeichen auf welches hin sich der Hundeführer wieder zurück zum Hund begibt und mit der Platzübung weitermacht. Auch hier muss sich der Hund auf ein Hörzeichen des Hundeführers ablegen und auf ein Zeichen des Leistungsrichters den Hund abrufen. Während der gesamten Unterordnung liegt ein anderer Hund angeleint ab. Der abgelegte Hund sieht seinen Hundeführer während dieser Zeit nicht, denn dieser befindet sich in einem Versteck. Der Hund, der die Unterordnung läuft darf sich ebenso wenig von dem abliegenden Hund ablenken lassen und umgekehrt. Nachdem alle Teilnehmer – manche waren zufrieden mit ihren Ergebnissen und andere empfanden ihre Ergebnisse noch verbesserungswürdig – ihre Unterordnung absolviert hatten, kamen auch die Teilnehmer der Kreismeisterschaft in der Fährte zurück auf den Hundeplatz und erzählten von ihren Fährten. Vom HSV Oftersheim waren Wolfgang Pfister und „Branco“ an den Start gegangen, erwischten aber leider keinen guten Tag und konnten so die sehr schwere Fährtenprüfung an diesem Tag nicht bestehen. Nach einer Stärkung beim Mittagessen ging es auch gleich weiter mit dem Verkehrsteil im Team-Test. Hier wird die Verkehrstauglichkeit des Hundes geprüft. Hund und Hundeführer mussten sich durch eine Menschengruppe hindurch den Weg zu einem hupenden Auto bahnen wo sie sich kurz mit der Fahrerin unterhalten konnten. Von dort aus ging es sogleich weiter den Weg entlang wo Fahrradfahrer und Jogger den Weg kreuzten. Den meisten Hunden sind solche Begegnungen geläufig weshalb dieser Teil des Team-Tests von allen Seiten mit Bravour bestanden wurde. Nach einer weiteren kurzen Pause konnte die Siegerehrung beginnen. Nicole Eck und „Yves“ erreichten bei ihrer ersten Prüfung den 15. Platz, Angelika Kemptner mit „Lady“ konnten sich den 10. Platz sichern, Janine Mack und „Samy“ erreichten den 9. Platz, Daniela Novak und „Apollo“ kamen auf den 7. Platz und Melanie Eberle erreichte mit „Sue“

Erweiterte Vorstandsitzung und Züchterversammlung Am Sonntag, den 26. September 2010 findet um 10 Uhr eine erweiterte Vorstandsitzung mit anschließender Züchterversammlung (10.30 Uhr) statt. Um zahlreiches Erscheinen wird gebeten. Silke Hauck

Bauernverband Busfahrt zum Landwirtschaftlichen Hauptfest nach Stuttgart Die Kreisbauernverbände bieten allen Mitgliedern und deren Familien eine gemeinsame Fahrt an 30. September 2010 zum Landwirtschaftlichen Hauptfest nach Stuttgart an. Zusteigemöglichkeiten: 6.30 Uhr Heddesheim, ZG Raiffeisen 6.50 Uhr Walldorf, Friedhof 7.15 Uhr Bruchsal/Forst, Erdbeer- und Spargelhof Böser 7.45 Uhr Bretten, an der B35 Ausfahrt Sportanlagen/Schwimmbad Ca. 9.00 Uhr Ankunft in Stuttgart, Landwirtschaftliches Hauptfest 18.00 Uhr Rückfahrt Kosten der Busfahrt 10,-€/Person, LWH-Karten können im Bus für 8,- € erworben werden, Selbstfahrer können die Karten auch bei uns bestellen. Anmeldung zur Fahrt bis 28. September in der Geschäftsstelle unter 06227/881143 Rolf Berger

Wildschweinbratwürste beim „Tag des Waldes“ - Stellungnahme Aufgrund vermehrter Nachfrage, warum der Förderkreis Wildgehege-Oftersheim e. V. am „Tag des Waldes“ Wildschweinprodukte verkauft hat und einige diese Aktion unseres Vereins nicht nachvollziehen konnten, möchten wir dazu Stellung nehmen. Dies ist nichts Neues! Das Fleisch wurde auch schon bisher an Oftersheimer Bürger abgegeben. Die Wildschweine vermehren sich sehr schnell, da sie im Frühjahr und Herbst Nachwuchs bekommen. Aus diesem Grund werden die Bestände auch schon seit über 30 Jahren regelmäßig reduziert. Nach EU-Richtlinien dürfen auf 1 m² Fläche jedoch


Nummer 38 Freitag, 24. September 2010 nur eine vorgeschriebene Anzahl von Wildschweinen leben. Weiter gilt, dass Tiere verwertet werden müssen und nicht einfach entsorgt werden dürfen. Um die laufenden Kosten zu decken, wie z. B. die Kosten der Futterbeschaffung, der Fütterung und der Zukauf von zwei Hirschkühen (um Inzucht zu vermeiden), werden ferner Benefizveranstaltungen durchgeführt oder durch Teilnahme an Festen. Unser besonderer Dank gilt an dieser Stelle Herrn Fackel (Betreuer unserer Gehege), Herrn Karl List, der uns die geräucherten Wildschweinbratwürste sowie den Schinken unentgeltlich herstellte sowie dem Team des Festausschusses, auf das immer Verlass ist!!! Der Förderkreis Wildgehege-Oftersheim e. V. wurde gegründet um die Gehege zu erhalten. Dank vieler engagierter Bürgerinnen und Bürger, sei es durch eine Mitgliedschaft, durch Spenden oder tatkräftige Hilfen, konnten wir bis heute die Gehege erhalten. An diesem Tag hatten wir aber auch wieder etwas für unsere kleinen Tierfreunde. Ein 1,80 m großes Hirschkalb, das uns von Katja Heyer aus einem Projekt des Hebel-Gymnasiums Schwetzingen gespendet wurde, konnte von den Kindern nach Herzenslust angemalt werden. Neben gebastelten Papierwildschweinen durften die Kinder bei einem Quiz ihr Wissen unter Beweis stellen. Und so konnten schließlich 30 Kinder bei der Verleihung einen Preis nach Hause nehmen. Wir hoffen, wir konnten Ihre Bedenken aus dem Weg räumen. In Kürze muss der Zaun bei den Wildschweinen (Terminvorgabe vom Kreisveterinäramt Wiesloch Mitte Oktober) erneuert werden, der mit ca. 6500,- € veranschlagt ist und ein großes Loch in unsere Vereinskasse reißen wird. Wenn wir genügend Sponsoren und Helfer fänden, könnten wir diese Investitionen verringern. Wer uns finanziell oder mit Muskelkraft unterstützen möchte, melde sich bitte bei Julia Hotz (Tel. 51105) oder unter wildgehege-oftersheim@web.de. Ulrike Krause

Wildschweinbratwürste

Dr. Gunde Wiel zu Gast bei der Selbsthilfegruppe Diabetes Am Mittwoch, 6. Oktober um 19.00 Uhr kommt Dr. Gunde Wiel (Diabetologin aus Schwetzingen) in die Selbsthilfegruppe Diabetes ins Kreiskrankenhaus Schwetzingen, Konferenzraum und stellt sich den Fragen von Mitgliedern und Gästen. Der Eintritt ist frei.

27

Der nächste Diabetikerstammtisch ist am Mittwoch, 20. Oktober ab 16.30 Uhr im Gasthaus „Zum Storchen“ in Schwetzingen. Zu beiden Veranstaltungen lädt die Selbsthilfegruppe alle Diabetiker mit ihren Partnern aus Schwetzingen und der Umgebung ein. Infos unter Telefon 06205/33154 oder www.dieter-feiler.de.tl. Dieter Feiler

Veranstaltungen vom 27. September bis 1. Oktober 2010 Montag, 27. September 14:30 Uhr im Foyer des Museums in MA, Regina Umland Nanotechnologie - Sonderausstellung Dienstag, 28. September Uhr Hbf. HD Informationspavillon, Doris Dorst - Madeira 08:45 Uhr HD Karlstor, Heinz Schriegel, Wolfgang Wernz Sportliches Radfahren Heuchelberg 09:30 Uhr Bergheimer Straße 76, Regina Umland Nikolaus Kopernikus - Vortrag 11:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Barbara Köhrmann Else Lasker - Schüler und Franz Marc Vortrag mit Bildbeispielen 11:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Barbara Köhrmann Else Lasker-Schüler - das bildkünstlerische Werk/Frankfurt Einführung 14:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Werner Laessing, Franz Schupp, Frank Tischer - Aktuelle Politik Mittwoch, 29. September 08:00 Uhr Hbf. HD Informationspavillon, Werner Kolb Marbach am Neckar, Schillers Geburtsstadt 11:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Stephanie Traum-Geursen Messel, einziges UNESCO-Weltnaturerbe Deutschlands Teil 1 Vortrag 12:00 Uhr - Ein Tag an der Universität Heidelberg - Führung 13:30 Uhr Bergheimer Straße 76, Gerlinde Horsch Impressionismus in der Kunst - Edgar Degas Diavortrag mit Filmvorführung 13:30 Uhr Bergheimer Straße 76, Siegfried Rodat Kommunikation im Alltag 14:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Dr. Wedigo Orlowsky Rechtsgespräch 15:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Klaus Holland Recht zum Sterben oder Pflicht zum Weiterleben? - Vortrag Donnerstag, 30. September 08:10 Uhr HSB-Pavillon HD Bismarckplatz, Günter Mock, Klaus Ihrig Schriesheim nach Leutershausen 09:00 Uhr Hbf. HD Nordausgang, Alfger Scholl Von Fürth über die Tromm nach Rimbach 09:30 Uhr - Josefine Mömken Bibliothek und naturwissenschaftl. Institute im Neuenheimer Feld - Führung 11:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Prof. Albrecht Germann Römische Kaiser III, Diavortrag 13:30 Uhr Bergheimer Straße 76, Werner Kolb Literatur-Nobelpreisträger - Vortrag 15:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Dr. Andrea-Mercedes Riegel Einführung in die traditionelle chinesische Medizin -Vortrag 15:30 Uhr Bergheimer Straße 76, Dr. Christel Schultze-Rhonhof Orientierungshilfen Freitag, 01. Oktober 08:50 Uhr Hbf. HD Bahnhofshalle, Ingrid Becker Dieburg mit Mitrasheiligtum 10:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Kurt Walter Weber Zwangsarbeit unterm Hakenkreuz KZ - Haft und Wirtschaftsinteresse, das Wirtschaftsverwaltungshauptamt der SS, Aufstieg der SS-Wirtschaft- Expansion und Scheitern 11:30 Uhr Bergheimer Straße 76, Gerd Wagner Abschied von Darwin.


28

Nummer 38 Freitag, 24. September 2010

Bei Rückfragen rufen Sie bitte bei der Akademie für Ältere unter Tel. 06221/9750-0 an! Internet: www.akademie-fuer-aeltere.de Wollen Sie Kontaktperson für die Akademie für Ältere Heidelberg in Ihrer Gemeinde werden? Dann rufen Sie 06221//975010, Herrn Gressler, Akademie für Ältere Heidelberg, oder Herrn Edwin F. Schreyer Tel. 06224/92076 an. Akademie-Schrift: Wenn Sie noch kein Mitglied der Akademie rür Ältere Heidelberg sind erhalten Sie die aktuelle AkademieSchrift im Rathaus. Finden Sie dort kein Exemplar rufen Sie bitte unter 06221/97500 an.

http://www.lokalmatador.de

VIDEOS DER WOCHE St. Leon sucht den Superboarder

Frauenselbsthilfe nach Krebs Gruppe Brühl - Schwetzingen trifft sich am Montag, 27.09.2010, um 15.00 Uhr zum Basteln im Gruppenraum in Brühl, Kirchenstraße, mittleres Schulhaus, 1. OG. Mittwochs 17.30 –18.30 Uhr Sport nach Krebs und Freitags 18.30 – 19.30 Uhr Yoga, beides im Kindergarten St. Lioba am Schwimmbadparkplatz in Brühl. Kontakt: Ursula Wippert, Tel. 74816, Silvia Riese, Tel. 71989 und Margit Beiersmann Tel. 75974 Ursula Wippert Brustkrebsmonat Oktober Aktion Lucia 2010 Den Weg leuchten für Frauen mit Brustkrebs 1. Oktober 2010 - 49 Lichter werden heute in vielen Städten und Kommunen Deutschlands entzündet – eine für jede Frau, die täglich an Brustkrebs stirbt. Mit dieser Aktion, die nach der Lichtträgerin Lucia benannt ist, wird in Deutschland der weltweite Aktionsmonat gegen Brustkrebs „eingeleuchtet“. Auch in Schwetzingen werden um 19:00 Uhr vor der evangelischen Stadtkirche 49 Lichter entzündet. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, Gruppe Brühl-Schwetzingen gedenkt damit der an Brustkrebs verstorbenen Frauen. Mit ihrer Aktion verfolgen die Mitglieder der größten deutschen Krebsselbsthilfeorganisation aber zugleich das Ziel, auf die nach wie vor herrschenden Mängel und Defizite in der medizinischen und psychosozialen Versorgung von erkrankten Frauen aufmerksam zu machen. „Die Kerzen werfen symbolisch ein Licht auf den schwierigen Weg, den an Brustkrebs erkrankte Frauen gehen müssen“, erklärt Gruppenleiterin Ursula Wippert. „In der Versorgung von Brustkrebspatientinnen läuft also vieles noch nicht optimal. Mit der Lucia Aktion zeigen wir aber, dass es besser ist, ein Licht anzuzünden, statt auf die Dunkelheit zu schimpfen.“ Kontakt: Ursula Wippert, 06202 74816 www.frauenselbsthilfe.de Ursula Wippert

Am 11. September suchte St. Leon bei strahlendem Sonnenschein, wie schon in den letzten beiden Jahren, den Superboarder. Zahlreiche Teilnehmer waren gekommen, um sich den Titel zu holen. WebCode: superboarder1000

SPD-Fraktion zu Gast bei Nussbaum Medien

Straßenfest der Dorfgemeinschaft Reilingen

Fotoshooting des SV Sinsheim im Technik Museum

Sommerfest auf dem Flugplatz in Weinheim

- Anzeigen -

Videovorschau Streichelzoo im Astorstift Walldorf

Schnuppertag Ehrenamt in Wiesloch

Einstellungsdatum: KW 38

Einstellungsdatum: KW 38

Barfußpfad in St. Leon-Rot

Kindernestrenovierung in Malsch

Einstellungsdatum: KW 38

Einstellungsdatum: ab KW 38

Lokale Videos – Sehen, was um die Ecke passiert. Aktuelle Eindrücke und Hintergrundinformationen.

Die Region im Bewegtbild.


Nummer 38 Freitag, 24. September 2010

29

Energie-Unabhängigkeit: Wiesloch weist den Weg gestartet wird. Photovoltaik sei zwar interessanter als je zuvor – für den Klimasutz - aber au als Investition, sagt Stefan Riel, Vorstand der Wirsol Solar AG. Jedo müsse man si vor der Entseidung zu Photovoltaik gut informieren, so Riel und weiter: „Na der Klimasutz-Initiative wissen die Leute, was zu tun ist.“ Matthias Gruber: „Jeder kann mitmachen“

verbraus-Regelung komme jeder Häuslebauer mit Photovoltaik-Anlage in den Genuss garantierter Vergütungen für den erzeugten Strom. Franz Alt: „Wir müssen jetzt handeln“ Aber das witigste sei, dass „man jetzt handelt“, sagt der Fernsehjournalist und Solarpionier der ersten Stunde, Franz Alt. Er erlebe es immer wieder, dass na seinen Vorträgen die Hörer auf ihn zukämen und ihm dankten, dass er sie aufgeklärt habe. „Aber Aufklärung ist nur eine Seite der Medaille. Wir müssen vor allem etwas tun“, so Alt, der si son auf seinen Vortrag in Wieslo freut. Interessierte Bürger können ohne Anmeldung zur Klimasutzinitiative Wieslo kommen. Um 16 Uhr öffnen si die Türen. Gegen 18 Uhr startet Bürgermeister Saidhammer das kurze Infoprogramm. Und gegen 21 Uhr verlost die Wirsol Solar AG unter allen Gästen das stylise E-Bike „Gocicle“ im Wert von 1.795 Euro.

Der Abend bietet eine Runduminformation über das Thema Solarenergie. (v.l.): Stadtrat Richard Ziehensack, der das Fahrrad vor Ort testete, Leiter der Au die lokalen AnbieStadtwerke Wiesloch Bernhard Laier, Oberbügrermeister Franz Schaidham- ter aus Wieslo sind einmer und Jochen Schönmann, Wirsol Foto: pr geladen, si mit einem (red). Wieslo und die Wirsei nit nur umweltfreundeigenen Stand zu präsentieren. „Solar-Energie bietet tolle sol Solar AG zeigen auf der li. Das sei vor allem wirtKlimasutzinitiative, wie die sali. Es gebe sowohl bei Möglikeiten, mit denen jeder Zukun der Energie-Versorder Energieerzeugung als au Einzelne seinen Beitrag zum bei den E-Mobilen marktreiKlimasutz und zur nahalgung und Energie-Nutzung tigen Energieerzeugung leisten fe Tenologien. Saidhamaussehen könnte. Im Staufermer sieht die Auaktveranstalkann“, sagt Walldorfs Stadtsaal des Palatins testen die tung als ersten Sri zur kliwerkeef Mahias Gruber. Bürger innovative FahrzeugModelle, finden heraus, wie gut maneutralen Stadt. „Alle BürUnd Riel ergänzt: „Das Beste si ihr Hausda zur Erzeuger sind aufgerufen, Wieslo ist: Es lohnt si!“ Dank Einklimaneutral zu maen“, so gung von Solar-Strom eignet. speisevergütung und EigenSwaidhammer. Dabei sei die Mit dabei ist au Deutslands Solarpionier Franz Alt. Vorstellung des Solarkatasters „Die Zukun fährt elektris, ein Meilenstein. gespeist von erneuerbarer MLP steigert Provisionserlöse Stefan Riel: „Wissen, Energie“, sagt Wieslos Ober(mrn). Die MLP AG melden. Über alle Beratungswas zu tun ist“ bürgermeister Franz Saiddet für das zweite Quartal sparten hinweg lagen die hammer. Die Aufgabe der Provisionserlöse bei 99,7 Mio. des laufenden GesäsjahZusammen mit der Wirsol Stadt sei es, ihre Bürger auf Euro (+8%). Der Gesamtumres ein deutlies Plus bei Solar AG und den Stadtwerken dem Weg zur Energie-Unabsatz des Wiesloer FinanzUmsatz und Gewinn. Dank hängigkeit zu begleiten. lädt Saidhammer Wieslos einer positiven Entwilung dienstleisters kleerte auf Bürger in den Stauffersaal des der Provisionserlöse im Ver111,6 Mio. Euro (+5%). Das „Energie wird künftig da Palatins ein. Dort wird neben mögensmanagement, bei der Ergebnis vor Zinsen und verbraucht, wo sie Innovationen aus dem Berei privaten Krankenversi eSteuern (EBIT) konnte mit erzeugt wird“ E-Mobility au zu sehen sein, 4,3 Mio. Euro nahezu verdoprung und der Saversiewie einfa jeder Einzelne pelt werden. Insgesamt verrung sowie einer stabilen Der Regionalisierungs-Trend Strom erzeugen kann. Erlössituation bei der Alterswaltet das S-Dax-UnternehAb dem 24. September wird sei bereits jetzt abzulesen. vorsorge konnten rüläumen bei 767.000 Kunden ein Wieslo über eine eigene „Die Energie wird künig da Gesamtvermögen von 18,7 fige Einnahmen im ZinsgeSolarkarte verfügen, die wähverbraut, wo sie erzeugt sä überkompensiert werMrd. Euro. wird“, so Saidhammer. Das rend der Veranstaltung live


2010-38 Mitteilungsblatt - Gemeinde Oftersheim