Page 1

Österreichische Touristenzeitung ÖTZ

• Skistrümpfe im Testi • Berichte und Terminei • Der „Hüttenwirt“i

Magazin

Berge erleben

6 | 2015

November | Dezember

Heißer Schnee

www.oetk.at


Inhalt Impressum, Kontakt

Der ÖTK ist für Sie da! Schauen Sie vorbei

Vorwort des Präsidenten ........................................................... 3 Heißer Schnee in Kappadokien: Skitouren-Reportage Türkei ................................. 4-7 Warm, weich, sportlich: Skistutzen im Check .................................................... 8-9 Buchtipps .. . . . . . . . . . . . ........................................................................ 10-11 Tourenbericht des ÖTKExtremkletterers Mario Walder ............................. 12-13 Basteln, Spielen, Spaß haben: Die Kinder-Seiten .. ............................................................... 14-15 Erste Hilfe am Berg .. ............................................................ 16-17 Das Bundesjugendzeltlager 2015 .................................... 17 Berichte aus den Sektionen Alpine Gesellschaft Kienthaler, Graz, Langenlois��������������������������������������������������������������������� 18 Neunkirchen, Rosalia�������������������������������������������������������������������������������������������������������� 19, 20 Triestingtal, Waldheimat���������������������������������������������������������������������������������������������������������� 21 Wiener Neustadt���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 22

Berichte aus der Zentrale Nachruf, Zehnkampf���������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 23 Die Freiwilligen-Messe, Vienna Swingers�������������������������������������������������������������������������������� 24 Wegerecht: ein richtungsweisendes Gerichtsurteil������������������������������������������������������������������ 25

Termine der Sektionen Alpine Gesellschaft Kienthaler, Dresden, Eisenstadt, Graz, Hainfeld���������������������������������������� 26 Klosterneuburg, Langenlois, Neunkirchen������������������������������������������������������������������������������� 27 Oberdrauburg, Rosalia, Scheibbs, Ternitz, Vindobona������������������������������������������������������������� 28 Waldheimat, Wiener Neustadt������������������������������������������������������������������������������������������������� 29

Termine aus der Zentrale Auszug aus dem Winterprogramm������������������������������������������������������������������������������������������ 29 Bergsteigergruppe, Bibliothek������������������������������������������������������������������������������������������������� 30

Kolumne: Der Hüttenwirt antwortet .......................... 30

Lassen Sie sich beraten im hauseigenen Shop und in der Geschäftsstelle. Öffnungszeiten: Geschäftsstelle & Shop Montag: 10.30 bis 17.00 Uhr, Dienstag: 9.00 bis 19.00 Uhr, Mittwoch: 9.00 bis 17.00 Uhr, Donnerstag: 9.00 bis 19.00 Uhr, Freitag: 9.00 bis 15.00 Uhr. Bücherei und Archiv sind am Donnerstag von 16.00 bis 19.00 Uhr geöffnet (ausgenommen an Feiertagen). Öffnungszeiten der Kletterhalle in der Bäckerstraße 16, 1010 Wien: Montag: 10.30 bis 22.00 Uhr, Dienstag bis Freitag: 9.00 bis 22.00 Uhr, Samstag, Sonn- u. Feiertag: 13.00 bis 20.00 Uhr. Der ÖTK hat die günstigsten Eintritts­ preise aller Wiener Kletterhallen: z. B. 3 Stunden für ÖTK-Mitglieder: € 4,90, Kinder und Jugendliche des ÖTK: € 3,90. Unser umfangreiches Kurs- und Aus­bildungsangebot entnehmen Sie bitte unserem Jahresprogramm sowie unserer Website unter www.oetk.at.

Die Redaktionsschlüsse 2015: Jänner/Februar 2016: 20. November Hochauflösende Bilder sind unabdingbar für eine gute Druckqualität. Senden Sie uns Ihre Fotos gerne über WeTransfer.com. Das ist kostenlos, bequem und transportiert mehr Daten als eine E-Mail.

Foto Titelseite: ­Wolfgang Jaritz Impressum: ÖTK-Magazin – Österreichische Touristenzeitung 128. Jahrgang, Heft 6, November/Dezember 2015 Medieninhaber und Herausgeber: Österreichischer Touristenklub, Bäckerstraße 16, 1010 Wien, Telefon 01/512 38 44, Fax 01/512 16 57/DW 74; ZVR-Zahl: 407915695 • DVR-Nr.: 0486281 Homepage: www.oetk.at • E-Mail: zentrale@oetk.at Redaktion: Barbara Steininger (Chefredaktion), Dipl.-Päd. Barbara Fuchs, DI Franz Lehner; Mitarbeiter dieser Ausgabe: Ing. Hannes Resch, Martin Grabner, ­Wolfgang Jaritz, Gerhard Schirmer Lektorat: Brigitta Scherzer, Andrea Petra Jurenda Texte an: redaktion@oetk.at Grafik: Petra Meier Herstellung: AV+Astoria Druckzentrum GmbH, Faradaygasse 6, 1030 Wien UZ24 „Schadstoffarme Druckerzeugnisse“ UW 734

2

Offenlegung nach § 25 des Mediengesetzes: Grundlegende Richtung der „Österreichischen Touristenzeitung“: Unabhängige Zeitschrift für alpine Belange und Mitteilungsorgan für Vereinsmitglieder laut Satzung. Eigentumsverhältnisse: Österreichischer Touristenklub, 1010 Wien, Bäckerstraße 16: 100 % Geschäftsführung: Dipl.-Päd. Ing. Franz Zehetmayer (Präsident), Mag. Peter Huber (2. Präsident), Otto Kropf (3. Präsident) und Ing. Hannes Resch (Klubsekretär) Alle: 1010 Wien, Bäckerstraße 16 Bankverbindung: BAWAG, BLZ 14000, Kto.-Nr. 02010607666 IBAN: AT41 1400 0020 1060 7666 BIC: BAWAATWW

ÖTK Magazin 6 | 2015


Vorwort

Liebe Bergfreunde, liebe Mitglieder!

E

in Jahrhundertsommer liegt hinter uns, mit Temperaturen, die teilweise einem Wüstenklima nahekamen. Die Zeichen einer erheblichen Klimaerwärmung mehren sich, und wir sollten nicht glauben, dass ein schneereicher Winter oder ein regenreicher Sommer so einen Sommer wieder „aufheben“. Sie kennen sicher auch die Berichte aus Kalifornien, wo nach drei Jahren ohne Regen die Obst- und Mandelbauern vor dem Ruin stehen, falls noch so eine Trockenperiode folgt. Und nichts deutet auf eine Änderung hin! Von den zunehmenden Schwierigkeiten der Wasserversorgung unserer Schutzhütten möchte ich an dieser Stelle gar nicht reden.

ten markierten Wege nicht auf Forststraßen, obwohl es ganz gerne im Bestreben von Grundeigentümern liegt, alte markierte Wege auf Forststraßen zu verlegen. Mittlerweile ist man aber einem normalen Gesprächsklima sehr nahegerückt. Ansonsten konnten Sie im Sommer hoffentlich alle aktiv sein, haben Sie ihn gesund verbracht? Die alpinen Unfallnachrichten waren teilweise erschreckend, so manche Ereignisse wurden auf die herrschenden Temperaturen zurückgeführt, sicher waren aber auch unterschätzte Verhältnisse oder fehlerhaftes Verhalten Grund für manches Unglück. Die Unfallberichte geben manchmal Zeugnis von unzureichender Tourenplanung und Fehlentscheidungen im Tourenablauf. Hier sehen wir uns mit unseren Alpinausbildungen auf dem richtigen Weg: Den eher unerfahrenen Berg-­ neulingen seien diese Kurse sehr ans Herz gelegt, dies gilt natürlich auch für die Kletterhallensaison. Vorfreude ist die schönste Freude, heißt es allgemein im Volksmund. Wenn die Tage kürzer werden, ist der Winter nicht mehr weit, und wenn die Berge das erste Mal eine weiße Schneehaube tragen, zeigen die Mundwinkel aller Schifahrer nach oben. Kurzum, wir freuen uns auf einen hoffentlich schneereichen Winter. Es ist höchste Zeit, die Wintersportgeräte zu überprüfen und die Sinne für die winterlichen Gefahren zu schärfen. Lawinenkunde? Schitourenplanung? Da empfehle ich unsere Wochenendseminare. Sie finden Sie schon in unserem Online-Jahresprogramm 2016 unter www.oetk.at unter Kurse und Touren. Ich kann nur hoffen, dass Ihr Winter ebenso vielfältig und ereignisreich wird wie unser Jahresprogramm „Bergwelt 2016“. Lassen Sie sich von der Woge der Begeisterung für unsere vielfältigen Aufgaben und vor allem für unsere Aktivitäten mitreißen.

Gemeinsame Wege Trotzdem hat die Vegetation nicht geschlafen, viele unserer Wanderpfade in den Waldgebieten sind zugewuchert, Markierungen sind verdeckt. Die Wege verlangen unseren wenigen und ehrenamtlich tätigen Wegeinstandhaltern großen Einsatz ab. Vielleicht möchten ja gerade auch Sie wenigstens fallweise beim Instandhalten unserer vielen Wanderwege helfen und gleichzeitig ein wichtiges Rädchen beim Erhalt des „wanderbaren Österreich“ sein? Die Wegeinstandhaltungsund Markierungssaison beginnt im Frühjahr, sobald die Temperaturen die Farbtrocknung begünstigen. Natürlich hat durchgehend „schönes“ Wetter seine Vorteile für den Freiluftsportler. Nordwände sind trocken und fast schon erholsam, den Radlern pfeift der Fahrtwind kühlend durch den Helm, den Wanderern ist der schattige Waldweg ein Labsal. Apropos Wald und Forststraßen. Die Kampagne der alpinen Vereine zur Freigabe der Forststraßen fürs Radfahren hat anfangs zu einigen Irritationen geführt: befürchtete Haftungsansprüche oder gar mögliche Wildvertreibung waren meistens die Hauptgründe. Vermutungen von womöglich noch verborgenen Wünschen der Radfahrer nach totaler Freigabe des Waldes fürs Radfahren konnten aber ausgeräumt werden. Gerade wir im ÖTK haben schon vor Jahren für ein Miteinander von Wanderern und Radfahrern plädiert; negative Erlebnisse bei Begegnungen auf Wegen können bei gegenseitiger Rücksichtnahme immer vermieden werden, und die positive Wirkung des Freizeitaufenthalts im Wald ist ja unbestritten. Im Übrigen befinden sich die meisÖTK Magazin 6 | 2015

Herzlichst Ihr

Das vielfältige Ausbildungs­ programm finden Sie in unserem Jahresprogramm Bergwelt 2015 und tagesaktuelle Neuigkeiten auf Ihrem Smartphone.

Ing. Zehetmayer

Franz Zehetmayer Präsident

3


Auf den Gipfeln Kappadokiens lässt es sich leicht lachen.

Heißer Schnee in Kappadokien

3000er, uralte Kulturlandschaft, vulkanreiche Bergkulisse – das alles, gepaart mit einsamen, langen Anstiegen und ebensolchen Abfahrten ergibt ein Skitourenabenteuer der Extraklasse. Auf nach Kappadokien! Von Wolfgang Jaritz

W

ir sind die ersten Gäste im Skigebiet Kayseri Erciyes. Und wie sich später herausstellen sollte, sind wir auch die einzigen, sieht man von den wenigen türkischen Familien ab, die mit ihren Kindern die letzten Schneereste auf den flachen Hängen in der Nähe der Straße zum Rutschen und Schlittenfahren ausnutzen. Nachsaison – mit diesem einen Wort lässt sich die Stimmung am Pass zwischen der Bezirkshauptstadt Kayseri im Norden und dem Dorf Develi im Südosten in Zentralanatolien beschreiben. Der Pass ist Ausgangspunkt für ein Skivergnügen mit 12 Lif4

ten und doppelt so vielen Pisten und erinnert somit frappant an so manch heimische Pass-Skigebiete Ende April/ Anfang Mai. Doch unser Ziel sind nicht die Pisten, die bis auf knapp 2900 m Seehöhe reichen, sondern der nochmals 1000 Meter höhere Gipfel des Erciyes Dağı – ein imposanter Vulkanriese, der sich 3000 Meter aus dem anatolischen Hochland erhebt.

Erciyes Dağı Der Erciyes Dağı soll der Auftakt unserer heurigen exotischen Skitourenreise sein. Seit mehreren Jahren verbinden

wir unseren „Männerurlaub“ mit außergewöhnlichen Skitourenzielen. Nach Island, Norwegen oder den Pyrenäen steht heuer die Türkei auf dem Programm. Die Grobplanung definiert drei Eckpunkte der Reise: zwei Vulkane und ein Kalkgebirge, die im Dreieck die uralte Kulturlandschaft von Kappadokien mit Gipfelhöhen von dreitausend Meter umrahmen. Und mehr als eine Grobplanung war heuer nicht möglich, denn vernünftiges Kartenmaterial oder Führerliteratur sind de facto nicht vorhanden – und so muss sehr viel vor Ort „situationselastisch“ entschieden werden. ÖTK Magazin 6 | 2015


Reportage Skitour Türkei

Heißer Sand und kalter Schnee erzeugen eine ganz besondere Feierstimmung. Prost!

Beeindruckend die Gast­ freundschaft in den Dörfern.

Die riesige, im Durchmesser ca. 4 km messende Caldera des Erciyes Dağı wird im Halbbogen von Südosten bis Nordwesten von schroffen Gipfeln und Graten eingefasst. Für Skitourengeher ergeben sich damit zahlreiche Möglichkeiten, ausgehend vom Grund der Caldera über die sich nach oben hin immer mehr aufsteilenden Innenflanken des Vulkans die höchsten Punkte am Kraterrand zu erreichen. Als Eingehtour wollen wir am ersten Tag gleich den König im Rund der Caldera, den 3917 Meter hohen Erciyes Dağı besteigen. Der Schnee ist hart gefroren, ÖTK Magazin 6 | 2015

und einsam zieht jeder von uns seine eigene Linie dorthin, wo alle Wege, wie bei einem Flaschenhals, am Fuß des sogenannten Teufels-Couloirs zusammenlaufen. Im knapp 40° steilen Couloir liegt zum Glück noch etwas Pulver, sodass wir die Ski anlassen können und über gefühlte tausend Spitzkehren zum Gipfel hochsteigen. Die immer wieder aufwallenden Nebelfetzen verhindern den Weitblick in das Anatolische Hochland, verführen aber gedanklich durch die Ruhe und Einsamkeit in eine bizarre, scheinbar weit von aller Zivilisation abgelegene Gebirgslandschaft.

Am zweiten Tag geht es vom Hotel auf der Passhöhe auf die südöstliche Innenseite der Caldera. Der Tag wiederholt sich. Einsames Gehen in völliger Ruhe und Abgeschiedenheit, eine breite Rinne steil hinauf, Gipfelrast auf 3667 m über dem Meer. Hier können wir im Südosten unser nächstes Ziel ausmachen: das verschneite Taurusgebirge mit weiteren appetitanregenden Dreitausendern.

Mount Embler Die Fahrt nach Demirkazik, einem winzigen Dorf am westlichen Fuß des Taurusgebirges, fasziniert durch die karge 5


Reportage Skitour Türkei

Ruhe, Einsamkeit und eine bizarre, scheinbar weit von aller Zivilisation abgelegene Gebirgslandschaft machen den Reiz der kappadokischen Bergwelt aus.

Landschaft. Unser Base Camp ist eine Schutzhütte des türkischen Turnvereins, welche vor allem im Sommer als Ausgangspunkt für Bergtouren im Taurusgebirge dient. Wir sind die einzigen Gäste in dem an ein Hotel aus den 1970er Jahren erinnernden, mit rd. 40 Gästebetten ausgestatteten Bau. Frühstück und Abendessen im großen Speisesaal mit gleich vielen Angestellten wie Gästen ist gewöhnungsbedürftig. Ebenso der Weckruf des Muezzins, dessen Gesang zum Gebet pünktlich um 6 Uhr vom Schutzhüttenwächter in Form eines riesigen Molosserhundes begleitet wird. Ein Regentag ermöglicht uns, eine Erkundungstour in die nähere Umgebung durchzuführen und den Ausgangspunkt für die kommenden Ski-

Skitouren in Kappadokien bis 1700 Hm Anreise Flug von Wien oder Salzburg über Istanbul nach Kayseri mit Turkish Airlines; vor Ort am besten ein Allradauto mieten.

Tourenmöglichkeiten Taurus • Narpuz-Tal (1400 Hm): Aufstieg zum Narpuz-Pass (3200 m) und durch die Nordrinne auf den Bozkaya-Gipfel (3330 m) • Emli-Tal (1300 bis 1700 Hm): Kortekli (3250 m); Besteigung des Mt. Cebel (3390 m) im hintersten Emli-Tal; Aufstieg durch das Kucuk-Mangirci-Tal aufs Alacan-Plateau (2450 m) mit der Möglichkeit, den Mt. Alacan (3688 m) oder einen der „kleineren“ 3000er in der Umgebung (z. B. Kucuk Alacan = Kleiner Alacan) zu besteigen.

• Pancarlik (1150 Hm): Vom BuldurucPass über flache Böden und über den Südwesthang auf den Gipfel des Pancarlik (2870 m)

UnterkunftsTipps • Erciyes Dağı: z. B. Hotel Mirada Del Lago muharremy@miradahotels.com

• Taurus-Gebirge: Demirkazik; Hütte des türkischen Sportministeriums: Tel. +90-388-724 72 00 • Hasan Dağı: z. B. Kapadokya Ihlara Konaklari & Caves (sehr zu empfehlen) Beste Reisezeit: Februar und März;

abhängig von der Schneelage; entweder in den Skigebieten oder bei der daneben angeführten Agentur erfragen.

Kartenmaterial, Literatur keine; vor Ort ist also Orientierungs­ vermögen erforderlich. Tipps und Infos: Sobek Travel LTD, www.sobektrekking.com

Türkische Bergführer www.alpine-turkey.com/index.htm

6

touren zu suchen. Das Taurusgebirge erinnert auf den ersten Blick an das Ida-Gebirge in Kreta – steil, dort vom Meer und nicht aus dem Hochland aufsteigend, von tiefen Schluchten durchzogen. In den tief eingeschnittenen Can­yons am Gebirgsfuß hat sich offenbar auch in der Türkei bereits eine Sportkletterszene etabliert. Auch wir werden fündig und entdecken nach einer Schotterpistenfahrt mit dem Allrad-SUV den Ausgangspunkt für die Besteigung des nächsten Tourenzieles: der 3723 m hohe Mt. Embler. Direkt vom Auto über die letzten Schneereste in einem Bachbett geht es über eine Steilstufe in das erste, dann zweite und dritte Kar. Die links und rechts aufstrebenden Wände erinnern an so manche Dolomitentour. Was allerdings fehlt, sind weitere Gipfelaspiranten. Völlige Einsamkeit und Ruhe. Jeder von uns zieht seine eigene Spur und genießt das gedankenverlorene Gehen. Die Spuren treffen sich an den nächsten Kar-Schwellen, um sich in den Kar-Flächen wieder zu trennen. Kurz nacheinander erreichen wir den Gipfel. Die steilen, gelblich roten Kalkwände bilden mit dem Weiß des Schnees einen wunderschönen Kontrast zu der in der Ferne sich ausbreitenden, in zahlreichen Braunschattierungen gefärbten, kargen und baumlosen Tiefebene. Am Gipfel geht der Blick ÖTK Magazin 6 | 2015


Fremden nicht gern gesehen. Die fehlende touristische Infrastruktur ermöglicht aber einen direkteren, unverfälschteren Kontakt zur einheimischen Bevölkerung. Etwas beschämt und unsicher sind wir über die uns entgegengebrachte Gastfreundschaft und Offenheit. Egal ob in der Kebab-Stube oder im Café, rasch sind wir umringt, und mit Händen und Füßen versuchen wir zu erklären, was wir hier in diesem Winkel des Taurusgebirges eigentlich treiben. Auch als ich einen Hirten bitte, erkläre, deute, mir eine Schafglocke seiner Herde für meinen ebenfalls Schafe züchtenden Bruder zu überlassen, stürzt sich dieser auf eines seiner Tiere und überlässt mir für eine kleine Aufmerksamkeit die Glocke. Teşekkür ederim!

Hasan Daği

nach Osten und Süden, wo sich ein Ziel nach dem anderen aus dem Hochplateau erhebt. Hier könnte man Tag um Tag verbringen, ohne jemals zweimal auf dem gleichen Gipfel zu stehen. Dem 1800 m langen Aufstieg folgt eine ebenso lange fantastische Firnabfahrt bis zum Auto. Das bereits vorsorglich im Schnee vergrabene TABBier hatten wir am Vortag quasi unter vorgehaltener Hand erstanden; im streng religiösen Dorf ist der Alkoholkonsum nicht erlaubt und auch bei

Vom Vulkan zum Kalk und wieder zum Vulkan. Von der Urtümlichkeit und Einsamkeit des Taurus zur uralten Kulturlandschaft rund um den 3300 m hohen Hasan Daği. Die Fahrt zurück ins Herz Kappadokiens führt uns durch das geologische Wunderland der Felsenwohnungen, Tuffsteinhäuser, Feenkamine und Höhlenkirchen. Alle touristischen Klischeevorstellungen dieser einzigartigen Tuff- und Asche-Ablagerungen, in die der Zahn der Zeit gepaart mit Wasser und Wind bizarrste Gebilde modellierte, werden erfüllt. Ausnahme auch hier: Der Touristenstrom der Hochsaison hat Göreme, Zelve und Uçhisar noch nicht erreicht. Auch hier zahlt sich das azyklische

„Feenkamine“ nennen die Einwohner die bizarren Felsformationen Kappadokiens. ÖTK Magazin 6 | 2015

Verhalten von Skitourenreisenden aus. Wir wählen als Ausgangspunkt für unser letztes bergsteirisches Ziel die alte griechische Stadt Güzelyurt, wenige Kilometer nördlich des Hasan Daği. Hier können wir eine kurze Anreise für unsere Skitour mit den kulturellen Höhepunkten der Region kombinieren. Ehrfurcht und Demut empfinden wir, als wir die fast 2000 Jahre alten Höhlenkirchen des Ihlara-Tales besuchen und in die verborgene Stadt von Derinkuyu hinabsteigen. Eine unglaubliche Zeitreise beginnt hier, wo bereits vor 4000 Jahren Menschen Zuflucht vor Verfolgung und Krieg suchten, wo sich verschiedene Völker den weichen Untergrund in Form der vulkanischen Tuffsteinablagerungen zunutze machten, um schließlich acht Stockwerke unter Gelände hofften, ausreichend sicher vor allen Gefahren zu sein. Auch unser Stützpunkt ist eine Höhlenwohnung als Teil einer alten griechischen Villa, die heute als Hotel genutzt wird. Von der Terrasse unseres Zimmers können wir im Süden schemenhaft die Umrisse unseres letzten Gipfels, des Hasan Daği, erkennen. Der starke Wind der vergangenen Tage hat den Staub der anatolischen Hochebene weit in die Atmosphäre geblasen und verhindert daher die klare Sicht auf unser Ziel. Mit den uns zur Verfügung stehenden Straßenkarten navigieren wir mehr nach Sonnenstand und Gefühl auf den nördlichen Fuß des Vulkan­r iesen zu. Schnee ist aufgrund der fortgeschrittenen Jahreszeit bereits Mangelware; auf der Hochebene Anatoliens hat bereits der Frühling Einzug gehalten. Eine Schotterpiste an der Nordflanke des Hasan Daği, die wir bereits bei der Anfahrt erahnen, bringt uns bis zu den letzten Ausläufern des weißen Goldes auf rund 1800 m Seehöhe. Von dort ist der Weg vorgegeben. Mit gleichmäßiger Neigung von rund 30 bis 33°– wie es sich für Stratovulkane gehört – geht es bis an den Rand der Caldera auf 3200  m Seehöhe. Dort herrscht extremer Sturm, und wir müssen mehrere Versuche starten, um mit der Fahne des Gastlandes nicht vom Gipfel verblasen zu werden. Eine an unterschiedlichsten skitouristischen und kulturellen Eindrücken reiche Woche geht zu Ende. Bereits beim Nachhauseflug werden die Fäden für die nächsten und übernächsten Unternehmungen gesponnen. Die Türkei steht dabei als weiteres zukünftiges Ziel ganz oben auf unserer Liste. ❙ 7


Praxistest Skistrümpfe

Ortovox

Merino Socks Ski Plus

Accapi

Ski Merino Hydro-R

Der Strumpf aus Merinowolle gewährleistet eine gute Isolation und sorgt auch für ausreichende Zirkulation der Feuchtigkeit im Schuh. Ferse und Zehen sind durch Polster verstärkt, ebenso wird das Schienbein durch eine Verstärkung geschützt. Der Stutzen hält vielen Waschvorgängen stand, die Merinowolle sollte vorzugsweise im schonenden Wollprogramm gereinigt werden. Insgesamt ein guter, preisgünstiger und optisch unauffälliger Skistutzen. www.accapi.com

Tragekomfort: gut material: gut

Der Skistrumpf von Ortovox bietet die optimale Materialmischung mit 60 Prozent Merinowolle, 25 Prozent Nylon und 15 Prozent E ­ lasthan. Zusätzliche Verstärkungen an der Sohle, im Fersen- und im Zehenbereich sorgen für guten Tragekomfort. Lüftungseinsätze lassen die Luft und die Feuchtigkeit optimal zirkulieren. Insgesamt ein gut durchdachtes Produkt, mit dem man auch optisch (Damen: Rot, Herren: Blau) gut fährt. Im schonenden Wollprogramm gewaschen, erweist sich der Strumpf auch langlebig. www.ortovox.com Tragekomfort: sehr gut Material: sehr gut

Skistrümpfe

Sie wärmen die Füße bis knapp unters Knie und sollen Druckstellen im Skischuh verhindern. Eine Mischung aus ­Merinowolle und Kunstfasern ist dabei optimal. Sieben ­Skistrümpfe im Praxistest. Von Martin Grabner

W

orauf es ankommt: Die Skistrümpfe müssen im Schuh bei kalten B ­ edingungen ausreichend für Wärme und Luftzirkulation sorgen. Gleichzeitig sollen die Stutzen nicht zu dick sein, weil man dann möglicherweise zu schwitzen beginnt.

Die Kriterien: 1. Der Tragekomfort: Wie fühlt sich der Skistrumpf am Fuß und im Skischuh an? Wo gibt es zusätzliche

Falke

Skiing SK 1 Der Falke ist ein sehr weicher, flauschiger Skistutzen mit 20 Prozent Wollanteil. Die restlichen 80 Prozent bestehen aus verschiedenen Kunstfasern. Ein großer Vorteil beim Trocknen, bei der Feuchtigkeitszirkulation im Skischuh und bei der Pflege. Der Skistrumpf kann normal ­gewaschen werden. Nachteilig erweist sich die Kunstfaser bei der Geruchshemmung im Schuh. Der Strumpf von Falke ist an Zehen und Fersen und am Schienbein gut gepolstert und wirkt optisch sehr unauffällig. www.falke.com

Tragekomfort: gut material: gut

8

Polsterungen? Der Bund sollte fest knapp unterhalb des Knies s­ itzen, darf aber nicht zu sehr einengen. 2. Das Material: Die Socken dürfen auf keinen Fall aus Baumwolle sein, weil diese die Feuchtigkeit speichert und dadurch zu nassen Füßen führt. Das Material muss für ein gutes Fußklima sorgen. 20 bis 30 Prozent Nylonanteil sorgen für die notwendige Stützstruktur, für die optimale Luftzirkulation und für die Haltbarkeit der Produkte. Ein hoher Anteil an Merinowolle bringt Wärme und bewirkt zusätzlich eine natürliche Geruchshemmung. 3. Der Preis, das Aussehen sowie das Wasch- und Trocknungsverhalten der Socken in der Waschmaschine und bei mehrtägigen Touren bilden die weiteren Bestandteile dieses Überblicks. ❙ Shop

Die getesteten Skistrümpfe st ellen naturgemäß nu r eine Auswahl ei nes großen Sortim ents am Markt dar. Einige Skistrümpfe da von gibt es auch zu ­günstigen Prei sen im ÖTK-Alp insportShop in der Bä ckerstraße in W ien. Hier erwartet Sie au ch fachkundige Beratung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 6 | 2015


Smartwool

Ski Medium PhD Der Skistrumpf von Smartwool hat einen 67prozentigen Anteil an hochwertiger Merinowolle. Der Rest sind Kunstfasern, die für die notwendige Stützstruktur sorgen. Der Stutzen hat eine spezielle Schienbeinverstärkung, Polsterungen an Ferse und Zehen und reguliert die Temperatur ausgezeichnet. Ein weiterer großer Vorteil des Smartwool-Produkts ist seine lang anhaltende Geruchsneutralität. Insgesamt erweist sich der Strumpf im Skischuh, im Winterwanderschuh oder im Langlaufschuh als eine echte Bereicherung. www.smartwool.com

Tragekomfort: sehr gut material: sehr gut

Mico

Super Thermo Der Skistrumpf von Mico ist besonders warm. Die Materialbestandteile sind mehr als 30 Prozent Merinowolle und verschiedene Kunstfasern. Das bringt Widerstandsfähigkeit, Geruchsneutralität und super Luft- und Feuchtigkeitszirkulation. Der Stutzen bietet Schutz und Wärme auch bei tiefen Temperaturen. Gute Polsterungen im Zehen- und im Fersenbereich und ein Schienbeinschutz gewährleisten hohen Tragekomfort. Auch optisch kann der Stutzen was. www.micosport.com Tragekomfort: sehr gut Material: sehr gut

Rohner

Touring High Tech Der Strumpf von Rohner besteht zu 30 Prozent aus Schurwolle, der Rest sind verschiedene Kunstfasern. Der Hauptvorteil ist eine optimale Feuchtigkeitsregulierung durch spezielle Luftkanäle und Langlebigkeit auch nach vielen Waschgängen. Der Stutzen verfügt über einen besonderen Einstiegsschutz, einen Schienbeinschutz und gepolsterte Verstärkungen bei Ferse und Zehen sowie über eine Elastzone für guten Halt. Nachteil ist der durch die Kunstfasern entstehende Geruch. www.rohner-socks.com

tragekomfort: gut material: gut

Thorlos

Snow Skiing socks

Der Skistrumpf von Thorlos besteht zu 100 Prozent aus Kunst­ fasern. Das macht ihn sehr widerstandsfähig und ermöglicht eine ­optimale Luft- und Feuchtigkeitszirkulation. Der Stutzen trägt sich im Skischuh sehr bequem; Fersen, Schienbein und Zehen werden durch spezielle Polsterungen geschützt. Der Tragekomfort dieser Skistutzen ist daher hoch. Die grüne Farbe macht den Thorlo auf jeden Fall zu einem Hingucker auf der Skihütte. www.thorlo.com

Tragekomfort: sehr gut material: gut

ÖTK Magazin 6 | 2015

9


Bücher Tipps

Lutz Kreutzer: Der Grenzgänger (Eddy Zett und der Mörder vom Sternberg). 304 Seiten, Bergverlag Rother. München 2015: 13,90 Euro. ePub und Kindle: 9,99 Euro.

in weiterer BergkriE mi ist im RotherVerlag erschienen, und

wieder einmal kann dieser Roman als unterhaltsame Urlaubslektüre empfohlen werden. Die Geschichte spielt in den Kärntner Alpen und in den Dolomiten, wo ein Serienmörder sein Unwesen treibt. Was zunächst noch einigermaßen „harmlos“ mit Tierverstümmelungen beginnt, findet im Tod der Sennerin von der Sternberg-Alm eine dramatische Fortsetzung. Als sich die Untaten bis in die Dolomiten ausweiten, werden Eddy Zett und sein Kletterfreund Fredo von den Italienern als Sonderermittler auf diesen Fall angesetzt. Wer steckt eigentlich hinter den ritualisierten Tötungen? Und

stehen die Ereignisse vielleicht mit der Vergangenheit in Zusammenhang? Eddy und Fredo, die beiden Hauptakteure, ringen mit einem Fall, der all ihre Kräfte aufzuzehren droht und Eddys Leben in den Grundfesten erschüttern wird. – Lutz Kreutzer ist promovierter Naturwissenschaftler, er klettert und er ist auch Gleitschirmflieger, so kann er seine Liebe zur Natur und zu den Bergen ausleben. Dieser Roman findet an realen Schauplätzen statt: ein spannendes Leseerlebnis. Anregend: Man kann die Romanschauplätze auf Google Maps im Internet ansehen. http://lutz-kreutzer-autorenwebsite. webnode.com/

GS

Frank Berger: Julius Payer. Die unerforschte Welt der Berge und des Eises. Bergpionier – Polarfahrer – Historienmaler. 268 Seiten, Tyrolia-Verlag 2015: 24,95 Euro (E-Book: 21,99 Euro).

Payer – wir beJ100.ulius gehen heuer seinen Todestag – zählt

wohl zu den bekanntesten Persönlichkeiten auf dem Gebiet der Polarforschung. Ebenso bedeutend war er aber als Bergsteiger, innerhalb von fünf Jahren sind ihm im Adamello- und Presanella-Gebiet 21 Erstbesteigungen gelungen. Auch in der OrtlerGruppe gehen 38 Erstbesteigungen auf ihn zurück. Diese Biografie beleuchtet das Leben und die Taten dieses außergewöhnlichen Menschen, der auch als Schriftsteller und Historienmaler einen großen Bekanntheitsgrad erreichen konnte. Der Autor – er ist promovierter Historiker und Kurator am Historischen Museum Frankfurt – hat Payers Lebensgeschichte penibel recherchiert, wobei er auch Fehler, die bisher im10

mer wieder in der einschlägigen Literatur auftauchten (auch die Kurzbiografie von Payer in unserem Vereinsmagazin, Heft 4/2015, musste auf die bisherige Literatur zurückgreifen), berichtigen konnte. Sogar auf Payers Grabstein – es handelt sich um ein Ehrengrab auf dem Wiener Zentralfriedhof – steht ein falsches Sterbedatum, nämlich der 30. 8. (richtig wäre der 29. 8.) 1915. Mit Payer kann Österreich jedenfalls einen seiner bedeutendsten Forscher vorweisen und es ist das Verdienst des Autors, aber auch des Verlags, wenn nunmehr ein fundiertes wissenschaftliches, bestens illustriertes Werk zu dessen Leben und Wirken dem Publikum zugänglich gemacht wurde.

Johannes Mattes: Reisen ins Unter­irdische. Eine Kulturgeschichte der Höhlenforschung in ­Österreich bis in die Zwischenkriegszeit, 410 Seiten, 60 Abb. S/W, Böhlau-Verlag 2015: 45 Euro.

er Wiener Historiker Johannes D ­Mattes – seines Zeichens selbst ­Höhlenforscher – hat sich auf eine Reise

durch 2000 Jahre Kulturgeschichte begeben. Dabei versammelt er in literarisch ambitioniertem Stil alle Facetten der Beschäftigung mit dem Höhlenphänomen und setzt sie mit gesamtgesellschaftlichen, politischen, kulturellen und wissenschaftlichen Entwicklungen in Verbindung. Das reich bebilderte Buch bietet dank eines umfangreichen Literaturverzeichnisses genügend Anhaltspunkte, um sich näher in die Thematik zu vertiefen. Insbesondere beschäftigt sich der Autor mit dem beinahe logischen Verhältnis von Alpinismus und Höhlenforschung und der durch den Schutzhüttenbau Ende des 19. Jahrhunderts vorangetriebenen touristischen Erschließung der Alpenlandschaft, welcher er die Erschließung ihrer Unterwelt durch die Einrichtung von Schauhöhlen gegenüberstellt. Unserem ÖTK fiel dabei eine besondere Rolle zu. Keine zehn Jahre nach der 1869 erfolgten Gründung des Klubs wurde aus dem Kreis der damaligen Funktionäre – darunter renommierte Namen wie Anton Silberhuber, Edmund Graf, Ernst Kittl und Franz Kraus – der erste höhlenkundliche Verein der Welt im ÖTK gegründet. Diese Interessensgemeinschaft bestand als „Sektion für Höhlenforschung“ und später als „Sektion für Naturkunde des ÖTK“ bis zum Vorabend des Ersten Weltkriegs. Die Mitglieder betrieben nicht nur selbst wissenschaftliche Forschungen in Höhlen, sondern erschlossen auch mehrere Schauhöhlen wie den „Lamprechtsofen“ bei Lofer oder die „Kraushöhle“ bei Gams für die Öffentlichkeit. Auch heute besteht im ÖTK wieder eine „Höhlenkundliche Gruppe“, die sich mit der Befahrung und Erkundung von Höhlen befasst. Grund genug, sich mit dem Buch auf eine ­spannende Reise von den Anfängen der Höhlen­ forschung bis heute zu begeben. HR

GS

ÖTK Magazin 6 | 2015


Ulrich Hensler: Rund um Wien, Wandern mit den Öffis. Die 40 schönsten Touren. 160 Seiten mit Farbbildern, Kartenausschnitten und Übersichtskarte, Kral-Verlag, Berndorf 2015: 14,90 Euro

ass man gerade bei Wanderungen im WieD ner Umland auch ohne eigenes Fahrzeug auskommt, hat sich mittlerweile bereits bei

vielen von uns Wanderern herumgesprochen. Seit Neuestem kann man auch auf einen kleinen Führer zurückgreifen, in dem man 40 verschiedene Routenvorschläge findet, die diesem Trend entgegenkommen. Das Angebot reicht hier vom Nasenweg-Aufstieg auf den Kahlenberg über den Welterbesteig Wachau bis hin zur Römertour um Petronell und Carnuntum. Zu jedem dieser Wandervorschläge gibt es einen Kartenausschnitt mit der darin eingezeichneten Route, begleitet werden diese von guten Beschreibungen und instruktivem Bildmaterial. Die Wanderungen bewegen sich alle in einfachem Gelände mit Ausnahme des Springlessteiges auf der Hohen Wand bzw. des Fadensteiges auf dem Schneeberg, bei denen ein wenig mehr Trittsicherheit gefragt ist. Alles in allem ein recht nettes Führerwerk, das bei (alpinen) Wanderern sicher gut ankommen GS wird. 

Thomas Man, Erlebniswandern mit Kindern, Wien und Rundumadum. 32 Wanderungen und Ausflüge. 184 Seiten mit 151 Farbfotos, 33 Wanderkärtchen, Bergverlag Rother, München 2015. – Preis: 17,40 Euro.

ieser neue Führer, D dessen Äußeres optisch anspruchsvoll

gestaltet wurde, wendet sich an Familien mit wanderfreudigen Kindern aller Altersstufen. Hier gibt es für alle den richtigen Wandervorschlag, beginnend mit einer harmlosen und bequemen Rundtour um die Burgruine Falkenstein im Weinviertel bis hin zum Vogelschauplatz Hohenau an der March in den Marchauen. Die meisten Wandervorschläge weisen auf gut gebahnte und daher unschwierige Wege hin, wobei nur Höhenunterschiede und Zeitaufwand unterschiedlich sein können, bloß der Rundweg im Bereich der Myrafälle bei Muggendorf und – mehr noch – die Große und die Kleine Klause

auf der Hohen Wand sind ausschließlich trittsicheren und schwindelfreien, etwas älteren Kindern mit entsprechender Sicherung anzuraten. Der Autor war stets bemüht, auf diesen Wanderungen keine Langeweile aufkommen zu lassen, immer wieder gelingt es ihm, romantische Burgen, attraktive Wasserläufe, Felsszenerien und vieles mehr in die Ausflüge zu integrieren und so für Abwechslung auch bei den jüngsten Wanderern zu sorgen. Wanderkarten-Ausschnitte mit eingezeichnetem Routenverlauf, Höhenprofile und gutes Bildmaterial vervollständigen die „Kurzinfos“ sowie die Beschreibungstexte bestens.  GS

2x

schnuppern Alles zum Thema

& sparen

Schönste Touren Aktuelle Test & Serviceinfos Fitness & Medizin

Land der Berge Schnupper-Aktion 2 Hefte: 1+1 gratis um € 5,– (zzgl. Versand € 1,80 | Ausland € 3,50) Einfach Mail mit Namen, Adresse und Telefonnummer mit dem Betreff „Land der Berge Schnupper-Aktion“ an office@lwmedia.at oder telefonisch unter 02742/802-1212

|||||||||||||||||

www.landderberge.at


Reportage Extremklettern

Licht und Schatten Was Mario Walder mit den Huaber-Buam heuer in Pakistan erlebte

N

ach zwei Tagen KarakorumHighway bei glühender Hitze kommen wir (Thomas, Alex, Dani und ich) endlich in Skardu, der Hauptstadt von Baltistan, an. Von dort noch sechs Stunden mit dem Jeep nach Askole, dem Ausgangspunkt zu den Riesen des Karakorums. Einen Tag später werden alle Lasten an die Träger verteilt und wir machen uns auf den viertägigen Marsch zum Choktoi-Gletscher. Keiner von uns war vorher in diesem Tal, und als dann nach zwei Tagen im Base Camp sich die Wolken lichten, kommen alle nicht mehr aus dem Staunen heraus: Latok 1–6, Ogre. Die Dimension dieser Wände ist überwältigend. Der viele Schnee vom Spätwinter klebt leider wie Kleister an allen Spitzen und in den Fugen dieser Berge: kein gutes Zeichen. Nach einigen Tagen ist das Lager eingerichtet und jeder hat sich eingelebt. Die Akklimatisationszeit hat begonnen. Wir machen uns auf den Weg zu einem wunderschönen Sechstausender direkt hinter unserem Lager. Nach einem Biwak auf 5800 m wollen wir am nächsten Tag den Gipfel erklettern – doch wir haben den Berg unterschätzt. Zu wenig Material, zu spät: also Rückzug. Unser Hauptziel (Latok1) kommt zu der Zeit noch nicht in Frage. Viel zu viel Schnee in der Wand verwandelt bei Sonneneinstrahlung alles zu einem riesigen Kanonenrohr ... Eine Linie am nebenan liegenden Latok3 scheint uns hingegen relativ sicher und perfekt zum Akklimatisieren: also Angriff. Schon beim Zustieg müssen wir uns unter einem Felssporn verbarrikadieren. Die Temperaturen sind viel zu hoch. Im Zehnminutentakt schießen Lawinen an uns vorbei. Wir warten den Tag ab, um uns am nächsten Morgen auf den Weg zu machen. Zeitig in der Früh erreichen wir unser Lager auf 5500 m; und kaum kommt die Sonne heraus, beginnt die Eiswelt um uns herum zu leben. Am nächsten Tag geht’s wieder zurück ins Base Camp. 12

Das Wetter bleibt gut, doch die Nullgradgrenze steigt auf 6300 Meter. Trotzdem wagen wir einen Versuch: In der Nacht wird wohl alles gefroren sein, hoffentlich. Alles läuft gut, wir erreichen um sechs Uhr morgens unser Lager und warten den Tag ab, um am nächsten Morgen durchzustarten. Um uns herum krachen den ganzen Tag Lawinen herab, doch hier fühlen wir uns sicher. Die Nacht zieht herein. Um neun Uhr dann ein dumpfer Knall. Ich schaue aus dem Zelt hinaus. Ein Mix


„KNOWLEDGE IS LIGHT ... IGNORANCE IS DEATH“

Dies ist ein Sinnspruch an der Eingangstür einer Knabenschule in Skardu, die wir am Anfang unserer Reise besuchten. Und dieser Spruch sollte uns auf der ganzen Reise begleiten ...

aus tausend Blitzen und Eis donnert vom weit entfernten Hängegletscher herab. Achtung!!!! Alle in Deckung! Nach einigen Sekunden erfasst uns die Druckwelle. Ich bekomme nahezu keine Luft mehr und Dani hebt immer wieder vom Boden ab. Dann Stille. Alle noch da? Gott sei Dank! Ein Rucksack samt Steigeisen war allerdings 500 Meter tiefer gelandet. In dieser Nacht hatten wir dann noch zweimal das gleiche Spiel. Um vier Uhr, beim ersten Licht, bringen wir uns in Sicherheit. Wir hatten sehr viel Glück ÖTK Magazin 6 | 2015

in diesen Stunden. Alle sind schwer gezeichnet und wir entscheiden: Bei diesen Temperaturen werden wir nicht mehr losziehen. Einer anderen, amerikanischen Gruppe am Ogre ergeht es schlimmer. Steinschlag, Knochenbrüche, Seilschaftsstürze usw. Doch alle überlebten. Nach zwei Wochen unveränderter Hitze wagen wir wieder einen Versuch, denn das Wetter wird sich angeblich verschlechtern und wir haben nicht mehr viel Zeit. Wir steigen nachts um ein Uhr zu unserem am Anfang versuchten Berg hinauf. Gut ausgerüstet

erreichen wir um sechs Uhr morgens die Gipfelwand. Nach acht Seillängen genialer Kletterei noch ein kurzer Schneegrat, und Dani, Alex und ich stehen am höchsten Punkt. 6046 Meter und nirgends Spuren einer vorigen Besteigung. Wir sind überglücklich und genießen einfach nur den gewaltigen Blick auf die Riesen des Karakorums. Eine Stunde später hat die Sonne wieder alles in einen Sumpf verwandelt, unter diesen Bedingungen hätten wir unser Ziel nie erreicht: perfektes Timing. Wir taufen den Berg „PANMA ❙ KANGRI“. 13


Kinderecke Basteln, spielen und lachen

Spiele für die Halloweenparty Spinnennetz aus Wolle gesponnen Spielanleitung: Alle Kinder stehen im Raum verteilt. Ein Kind bekommt ein Wollknäuel in die eine und das Fadenende in die andere Hand. Das Kind wirft nun, während es das Fadenende festhält, das Knäuel einem anderen zu. Das zweite Kind hält ein Stück vom Faden fest und wirft das Knäuel zu einem weiteren Spieler. Sobald alle Kinder dran waren, ist kreuz und quer durch den Raum ein großes „Spinnennetz“ entstanden.

Treffen sich zwei Frösche an einem Teich. Plötzlich beginnt es zu regnen. Da sagt der eine Frosch zum anderen: „Springen wir in den Teich, sonst werden wir noch nass!“

Geisterrennen

Wenn ihr Lust habt, könnt ihr nochmals alle das Knäuel fangen und weiterwerfen, es ist aber in der zweiten Runde viel schwieriger!

Mit diesem Material kannst du für Halloween Spinnennetze basteln: ➤ 1 Knäuel Wolle ➤ Schere ➤ große Backpapiere und Tixo zum ­Aufkleben der Spinnennetze ➤ schwarze Pfeifenputzer für kleine Spinnen

Du brauchst dazu Folgendes: ➤ zwei Papp- oder Plastikteller ➤ zwei weiße Luftballons, gleichermaßen mit Luft gefüllt ➤ einen schwarzen Overheadstift oder Edding, um ein Geister­ gesicht draufzumalen ➤ Gegenstände für einen Hindernis­parcours

Spielanleitung: Ihr bildet zwei Mannschaften, die jeweils ihren Ballongeist auf einem Teller über den Parcours balancieren müssen. Dabei wird der Ballon wegfliegen, sobald sich einer von euch zu schnell bewegt. Verlässt der Ballongeist den Teller, muss er damit wieder eingefangen werden, bevor er auf dem ­Boden landet. Berührt der Geist den Boden, muss das Teammitglied von vorn anfangen. Es gewinnt die Mannschaft, die zuerst alle Teammitglieder im Ziel hat.

Spiele mit Streichhölzern oder Zahnstochern So einfach geht es: Zuerst legst du die Figur so auf deiner Unterlage auf, wie du sie auf dem Bild siehst. Nun kannst du tüfteln und versuchen, die Lösung zu finden. Aufgabe 1: 7 Streichhölzer dürfen bewegt werden, um 6 gleich große Rauten zu erhalten.

Aufgabe 2: 3 Streichhölzer dürfen bewegt werden, um 2 gleichseitige Dreiecke zu erhalten.

Du brauchst dazu: ➤ 1 Schachtel Streichhölzer oder Zahnstocher ➤ eine glatte Unterlage

2

1 Die Auflösung findest du auf diesen Seiten! Viel Spaß! 14

ÖTK Magazin 6 | 2015


Phantasievoll. Eure Apfelkreationen können verschiedene Formen haben.

Apfelstrudel einmal anders! Mit ein bisschen Hilfe kannst du einen ganz besonderen Apfelstrudel backen!

So wird es gemacht (lass dir bitte dabei helfen): 1. Gib etwas Öl in eine Pfanne und röste die Semmelbrösel goldgelb an – lass dir da von einem Erwachsenen helfen. Die Semmelbrösel sollten jetzt ein wenig auskühlen. 2. Schäle die Äpfel und schneide sie in kleine Stücke. Die ­Stücke gibst du in eine Schüssel. Dazu kommen die Rosinen, die Semmelbrösel, der Zucker und der Zimt, dann vermengst du das Ganze. 3. Auf einem Backpapier rollst du nun den fertigen Teig aus und schneidest ihn wie auf dem Foto mit einem Messer ein. In die Mitte kommt dein Apfelgemisch. 4. Jetzt werden die einzelnen Teigstreifen (es gibt mehrere Möglichkeiten) über das Apfelgemisch geflochten. 5. Danach bestreichst du noch einmal alles mit Öl und steckst deinen Strudel für 30 bis 35 Minuten ins vorgeheizte Backrohr. Heißluft: 200 °C; Ober- und Unterhitze: 220 °C. Du kannst mit der Apfelmasse und dem Teig natürlich auch andere Formen ­machen.

Treffen sich zwei Magneten. Fragt der eine: „Na, wie geht es dir?“ Da klagt der andere: „Furchtbar, ich weiß nicht, was ich anziehen soll!“

Das brauchst du (Menge für zwei Blätterteigrollen): ➤ 2-3 Äpfel (je nachdem, wie groß sie sind) ➤ Blätterteig (kannst du im Super­ markt fertig kaufen oder nach ­Rezept selbst machen) ➤ 3 EL Zucker ➤ Zimt (ca. 1 flacher Kaffeelöffel) ➤ eventuell eine Handvoll Rosinen ➤ 3 Handvoll Semmelbrösel ➤ Öl zum Bröselrösten und zum Bestreichen ausserdem: Pfanne, Messer, Koch­ löffel, Rührschüssel, Arbeits­unterlage, Back­ papier, Backblech, Schürze

Lösung Aufgabe 1

Lösung Aufgabe 2

3. Teig ausrollen, einschneiden und mit Äpfeln belegen.

4. Teigstreifen werden über die Äpfel geflochten.

Viel Spaß beim Backen, Basteln, Spielen und natürlich beim Aus­probieren!

Eure Babsi Wenn du Ideen hast oder mir etwas schreiben möchtest, würde ich mich sehr freuen. Schick das Mail an: redaktion@ oetk.at. Vielleicht ist dann das nächste Mal etwas von dir in der Zeitung! Melden werde ich mich auf jeden Fall bei dir.

ÖTK Magazin 6 | 2015

Fertig geflochten und bereit für eine halbe Stunde im Backrohr.

Was denkt sich ein Rauchfangkehrer, wenn er über einen Zebrastreifen geht? „Man sieht mich, man sieht mich nicht, man sieht mich …“

Ein Butler zu Seiner Lordschaft: „Eure Lordschaft, das Klavier im roten Salon ist verstimmt!“ Darauf antwortet der Lord: „Ja worüber denn?“

15


Sektion Klosterneuburg Erste Hilfe

Besprechung mit den Einsatzkräften.

Reanimation: Was ist zu tun, wenn jemand ins Leben zurückgeholt werden muss?

Das Interesse war wirklich groß, wie das abschließende Gruppenbild zeigt.

Schmerzensschreie, streitende Wanderer und festsitzende Jeans

Wie die Klosterneuburger mit dem Roten Kreuz für den Ernstfall probten

A

m Anfang ging es noch gemütlich zu in der Stube und auf der Wiese vor der Hütte mit etwas Theorie und ersten Übungen, doch dann überraschte uns am Marsch zur ersten richtigen Outdoor-Station ein Hilferuf. Nach erstem Hinschauen ein doch vertrauter Anblick: zwei Rettungspuppen für die Herzdruckmassage, aber auch ein Sprung ins kalte Wasser – vorerst keine Anleitung, sondern einfach „machen“, dann erst Erklärung und Feedback. Danach zurück zur Hütte, schnell die Jacke holen, da es aufgefrischt hat, und gemütlich weiter auf der Forststraße zur nächsten Station. Wieder ein Hilferuf, diesmal zu zwei im Gelände abgestürzten Personen. Nur: diesmal keine Puppen, sondern 16

zwei Menschen mit realistisch geschminkten Wunden und realistischen Schmerzensäußerungen. Überblick verschaffen, Verletzungen feststellen, Notruf und Versorgung der Verletzten – aber plötzlich ein Pinzgauer der Bergrettung. Auch wenn ein Besuch der Bergrettung angekündigt war, war dies echt eine Erfahrung, wenn die Einsatzkräfte mit Gebirgstrage und VakuumMatratze zur Stelle sind und sich am Geschehen beteiligen. Obwohl alles sehr koordiniert zugegangen ist, hat es doch auf dem „Unfallort“ nur so gewuselt, bis die „Patienten“ mit der Trage zum Pinzgauer geschafft waren. Es war ein schöner Packen an Dreieckstüchern, Wundauflagen und, ja, Schminke verbraucht, bevor wir zum ausge-

Der Fuhrpark der Retter.

zeichneten Mittagessen auf das Waxriegelhaus zurückgingen. Nach dieser Pause dann Kontakt mit der nächsten Einsatzorganisation, nun der Alpinpolizei. Dabei erfuhren wir noch einiges über Suchmanöver, Handy-Ortung und für Tourenführer wichtige Aspekte rund um Unfälle. Um die Nachmittagsmüdigkeit zu vertreiben, ging es wieder hinaus, und ein „zufälliges“ Treffen mit einem am Wanderweg ausgerutschten, verletzten, aber streitenden Ehepaar erwartete uns. Inzwischen schon routinierter Start der Rettungskette, aber dann wieder eine Herausforderung: Das Aufschneiden einer Jeans geht doch nicht so leicht wie im Lehrbuch. Von wegschauenden Wanderern keine Spur, wir mussten eher beruhigen, dass es sich hier um eine Übung handelt. Was kommt als Nächstes, war dann die Frage. Versorgung von drei Patienten mit Schlaganfall, Herzinfarkt und Unterzuckerung? Ohne vorherige Anleitung ist ÖTK Magazin 6 | 2015


Sektionen Zeltlager

41. Bundesjugendzeltlager in Bretstein

A Korrekter Transport eines Schwerverletzten.

cht Sektionen mit 166 Teilnehmern waren beim heurigen Zeltlager dabei, auch unsere Freunde vom KCT, dem Klub českých turistů, waren wieder zahlreich vertreten. Gemeinsam haben wir eine schöne und diesmal sonnige Woche mit vielen Gemeinschaftserlebnissen in der Natur und den Bergen verbracht. Bei der Eröffnung konnte Bundesjugendleiter Markus Artner den Gemeinderat Andreas Fussi begrüßen; zum Auftakt gekommen waren auch der 3. Präsident Otto Kropf und der Kommandant der Feuerwehr Josef Mayerl. Herzlicher Dank für die fantastische Verpflegung gilt dem Ehepaar Berren, diesfalls auch die Wiesenbesitzer. Dabei waren auch Bundesjugendleiter-Stellvertreterin Barbara Fuchs, Josef Fuchs (Obmann der Sektion D’Höllentaler Holzknecht) sowie Jugendleiter Gerhard Fuchs. Den Termin für 2016 könnt ihr euch schon vormerken: 30. Juli bis 6. August! Die Bundesjugendleitung

Große Lagerwiese

Gipfelsiege Die Profis zeigten, wie das geht.

es eine echte Herausforderung, Entscheidungen zu treffen, was man genau tun soll. Nachher wieder Manöverkritik und noch einige Details. Die Köpfe rauchten ordentlich. Die abschließende Versorgung von zwei stark blutenden Verletzungen geschah dann schon semiautomatisch. Nach einer kurzen weiteren Einheit war der Kurs dann am Abend mit ausschließlich zufriedenen Gesichtern zu Ende. Fazit der 13 Teilnehmer war, dass viel mehr gelernt wurde als im Hörsaal. Auch wenn wir alle wussten, dass hier nur Unfälle simuliert wurden, war es so realistisch, dass man sich nicht in die Situation hineindenken musste, sondern einfach drinnen war. Dabei bleibt einfach viel mehr hängen. Abschließend möchte ich Andrea Baci und ihrem Team vom Roten Kreuz sowie der Bergrettung, aber auch den Teilnehmern für diesen großartigen Erste-Hilfe-Kurs danken. ❙ Albert Treytl Fotos: Erich Bauer, ÖTK Klosterneuburg ÖTK Magazin 6 | 2015

Steckerlbrot vom Lagerfeuer

Gemeinschaftswanderungen

Der Teilnehmer-Rekord 2015 wird im offiziellen Gruppenbild festgehalten. 17


Sektionen Berichte

Sektion Alpine Gesellschaft Kienthaler

Kienthaler-Ferienspiel

Zuge des Neunkirchner Ferienspiels fuhren am IBus10.m nach August vier Erwachsene und sieben Kinder mit dem Schwarzau am Steinfeld. Von dort ging es zu Fuß

hinauf zum Schneebergblick-Bankerl. Beim anschließenden Fußmarsch zur Schwarza wurden fleißig Brombeeren vom Wegrand verspeist. Durch das ausgetrocknete Flussbett wanderten wir zurück nach Schwarzau und weiter über Schleichwege in Richtung Breitenau. Aufgrund der saharaähnlichen Temperaturen wurde ein Zugang zum Werkskanal dazu genutzt, die Wanderhosen gegen Badebekleidung zu tauschen und sich Abkühlung zu verschaffen, Bei Rekordtemperaturen halten sich wobei diverse mitgealle gern im und am Wasser auf. brachte Spritzpistolen den Spaßfaktor erhöhten. Nach der „Trockenlegung“ der Kinder ging es voran zum Dorfplatz in Breitenau, von wo uns der Bus nach Neunkirchen zurückbrachte. Danke an Doris und Michaela für die Organisation des FerienspielJM Ausfluges!

rungswanderung nichts mehr im Wege. Nach kurzer Anfahrt bis Plankenwart ging es mit Farbe, Pinsel, Baumschere und Wanderkarte am Wanderweg 563 in Richtung Straßengel los. Grundsätzlich war die Mar- Früh übt sich, wer ein Wegewart kierung nicht so schlecht, werden will. jedoch durch die Sonnenbestrahlung ein bisschen blass. So frischten wir die roten und weißen Markierungen mit neuer Farbe auf. Die tief hängenden Äste schnitten wir mit der Baumschere ab, sodass die Markierung wieder leichter zu sehen ist. Wir Kinder wechselten die Arbeiten untereinander ab und so hatten wir auch Zeit zum Spielen. Nach zwei Stunden hatten wir den höchsten Punkt unserer Wanderung erreicht: den Gipfel des Generalkogels. Unter dem Gipfelkreuz jausneten wir und ruhten uns aus, sodass wir gestärkt unser Ziel, das war wieder Straßengel, erreichen konnten. Als Belohnung gab es das bereits obligate Eis. Es hat uns wieder sehr viel Spaß bereitet und wir freuen uns schon auf die nächste Markierungswanderung. Jakob Sitzenfrey

56. Kienthaler-Bergmesse

m 13. September fand bei strahlendem Herbstwetter A die traditionelle Bergmesse auf der Kienthalerhütte statt. An die 80 Personen nahmen an dem von Diakon Rudi

Nährer gestalteten Wortgottesdienst teil, der musikalisch von unseren Pfadfinder-Freunden begleitet wurde. Vielen Dank an alle Besucher, die immer wieder gerne zu diesem Termin auf unsere Hütte kommen, und auch ein herzliches Dankeschön an alle Helfer, die unsere Bergmesse jedes Jahr zu einem schönen Erlebnis machen! Diakon Rudi Nährer gibt den Segen – auch zum Feiern.

Elfriede Bauer

Sektion Graz

Fleißige Jugend markiert die Wege

N

achdem wir heuer bereits zweimal wegen Schlechtwetter absagen mussten, hatten wir beim dritten Versuch am 10. September mehr Glück: Bereits am Morgen lachte die Sonne vom Himmel, und so stand der Markie-

18

Vor lauter gut gelaunter Jugend sieht man es kaum: das Gipfelkreuz.

Sektion Langenlois

Großvenediger und Schneeberg Was die Langenloiser im August gemacht haben ach der Wildspitze stand 2015 ein weiterer großer N ­österreichischer Gipfel auf unserem Programm – der Großvenediger. Eine 6er-Seilschaft mit Teilnehmern aus

Langenlois und Haag machte sich am 13. August auf den Weg. Um Punkt 12 Uhr von der Arbeit weg und ab ins Auto – wir wollten schließlich noch das Defreggerhaus erreichen. Gegen 21 Uhr hatten wir nach einem problemlosen Anstieg von der Johannishütte aus unser Tagesziel erreicht. Am Freitag erwartete uns dann ein wirklich perfekter Tag. Strahlender Sonnenschein und tolle Fernsicht. Gemütlich stiegen wir vom Defreggerhaus hoch in Richtung Mullwitzaderl. Steigeisen angelegt und ins Seil eingebunden ging es dann über das innere Mullwitzkees, vorbei an mächtigen Gletscherspalten, hinauf. Zügig gewannen wir an Höhe. Zwischen Hohem Aderl und Rainertörl hindurch erreichten wir dann den letzten Anstieg zum Gipfel und ÖTK Magazin 6 | 2015


Sektion Neunkirchen

Die Langenloiser suchten den Schnee im Sommer 2015.

den Gipfelgrat. Dieser Firngrat war eigentlich gut zu begehen, bloß die letzten sieben Meter waren nur mehr Blankeis. Glücklich am Gipfel, haben uns dann aber die Wolken eingeholt. Wir sind daher nicht lange oben geblieben, haben jedoch im Zuge des Abstieges einen Abstecher auf das Hohe Aderl gemacht – unser zweiter Dreitausender an diesem Tag. Einigermaßen erschöpft waren dann alle beim Defreggerhaus, wo wir auch übernachteten. Für den Abstieg hatten wir uns schon auf Regenschauer eingestellt, doch die Schlechtwetterfront zog in der Nacht vorbei, sodass wir auf dem Weg ins Tal wieder bestes Wanderwetter hatten: Glück gehabt. om 22. bis 23. August statteten wir dem höchsten Berg VEigentlich Niederösterreichs, dem Schneeberg, einen Besuch ab. wollten wir über die Weichtalklamm aufstei-

gen. Aber die Kienthaler-Hütte hatte aufgrund des akuten Wassermangels nur „Notbetrieb“. Deshalb haben wir uns kurzfristig für den Aufstieg über den Fadensteig entschieden. Wunderschönes Bergwetter erwartete unsere neunköpfige Gruppe. Zügig ging es den Fadensteig hinauf, die seilversicherten Passagen wurden sicher überwunden und bald standen wir auf dem Hochplateau. Nach einer kurzen Rast ging es dann Für ein Selfie brauchen die Langen­ die letzten Höhenmeter loiser keine peinliche Stange. hinauf bis zur Fischerhütte und hinüber zum Gipfel. Auf der Fischerhütte haben wir dann übernachtet. Ein selten schöner Sonnenuntergang begleitete uns an diesem Abend in die Nachtstunden. Am nächsten Tag wanderten wir über Wiesen in Richtung Almgatterl und anschließend über Forstwege schnellen Schrittes zurück zu unserem Ausgangspunkt, der Edelweißhütte, bzw. zurück zum Parkplatz des Sesselliftes. Schön war’s, wieder einmal den Schneeberg zu besuchen. ÖTK Magazin 6 | 2015

Den Neunkirchnern kann am Kirchtag nichts die Stimmung vermiesen, schon gar kein Regen.

Rehragout und Die Z’sammgwürfelten Alpkogel-Kirtag des ÖTK Neunkirchen

enn auch der heftige Regenguss am Morgen des 15. W August einige Wanderer vom Besuch des AlpkogelKirtags abhielt, so konnte sich Obmann Gerhard Membier

doch über zahlreiche Besucher freuen. Schon bald sorgten Sonne und angenehme Temperaturen bis in den späten Nachmittag mit vielen Bergfreunden für ein angenehmes, entspanntes Klima. Rehragout, zubereitet vom Spitzenkoch Gerhard Fuchs aus Breitenau, begeisterte die Gekommenen. Unter den diesjährigen Gästen waren Neunkirchens Vizebürgermeister Martin Fasan, die Vertreter der alpinen Vereine Rudi Zenz, Franz Eigner, Gerhard Komenda, der Exekutive Roland Hofer, Winfried Faist, Franz Zumpf, Hannes Luef und viele mehr. Gaudimax Horst Membier sorgte bei der Verlosung mit vielen Witzen für beste Unterhaltung, zu der auch die Musik der „Z’sammgwürfelten“ das Ihre beitrug. Herzlichen Dank alGerhard Membier len Helfern und Sponsoren!

Sektion rosalia

Wander- und Kulturreise in der Oberlausitz lisabeth und Gottfried Krasny führten vom 8. bis Elausitz 15. August eine Wander- und Kulturreise in die Oberdurch. Mit von der Partie waren Wilma, Martina

und Erich, Wolfgang (Obmann der Sektion Triestingtal) sowie Brigitte und Josef von der Sektion Rosalia. Mit dem Eisenstädter ÖTK-Bus ging es quer durch die Tschechische Republik nach Olbersdorf. Bei der Ankunft waren wir begeistert über unser schönes Hotel, das „Haus am See“. Wir hatten nur wenige Schritte zu einem Badesee und konnten uns nach der heißen Anfahrt erfrischen. Früher wurde hier Braunkohle abgebaut, 1991 war das Tagbaugebiet stillgelegt und eine Freizeitanlage mit See geschaffen worden. Am Sonntag fuhren wir nach Bautzen, wo uns ein Stadtführer im historischen Gewand begrüßte. Es war der 19


Sektionen Berichte

Türmer, der uns in die Geschichte der sorbischen Stadt einführte, uns die zahlreichen Sehenswürdigkeiten erklärte und mit uns auch den Martinsturm bestieg. Besonders interessant war die „Alte Wasserkunst“, eine Anlage, die bereits im 16. Jahrhundert mit Hilfe von Schöpfwerken die Stadt mit Trinkwasser versorgte. Montags begannen wir mit dem Wanderprogramm: Wir starteten in der Nähe von Oybin und wanderten vorbei an zahlreichen Felsgebilden, beispielsweise dem imposanten Kelchstein, und durch die Felsengasse auf den Töpfer. Am Dienstag marschierten wir über den Ameisberg, die Katzenkerbe und den Pferdeberg zur Festung Oybin. Wieder kamen wir an bizarren Felsformationen

Die Rosalia-Gruppe formiert sich vor dem Gipfelkreuz.

vorbei. Am Mittwoch legten Josef und Brigitte einen Ruhetag am Olbersdorfer See ein, da Josef noch an seinem Bänderriss im Knöchel laborierte; der Rest der Gruppe wanderte zu den Mühlsteinbrüchen in Johnsdorf und den Nonnenfelsen. Der Donnerstag war für ein Kulturprogramm vorgesehen: Görlitz. Da die Stadt im Zweiten Weltkrieg fast völlig verschont wurde, blieben viele Baudenkmäler erhalten. Bereits im Mittelalter war die Stadt ein wichtiges Handelszentrum, es führte die Via Regia durch die Stadt, weitere Blütezeiten folgten. Am letzten Tag fuhren wir nach Löbau und wanderten von dort auf den König-Friedrich-August-Turm, den einzig noch erhaltenen gusseisernen Aussichtturm Europas. Nachmittags besuchten wir Zittau, wo es in der Kirche zum Heiligen Kreuz das Große Zittauer Fastentuch von 1472 zu bewundern gab. Zum Abschluss führte uns der Nachtwächter durch die Stadt. Samstag hieß es Abschied nehmen von der Oberlausitz und wir fuhren durch die Tschechische Republik zurück. Bei einer Rast in Znaim konnten wir noch den gut erhaltenen Stadtkern besichtigen und die prächtige Aussicht vom steil abfallenden Ufer der Thaya genießen. Gegen Abend waren wir zurück in Trausdorf. Diese Reise war von Elisabeth und Gottfried wieder perfekt organisiert: vielen, vielen Dank! 20

Die Fahrt ins Blaue mit „Almmatura“ uch heuer schenkten uns 38 Wanderfreunde das VerA trauen und nahmen am 29. und 30. August an der „Fahrt ins Blaue“ teil. Alle waren bereits sehr neugierig,

als im Bus das Ziel verraten wurde: Diesmal standen das Metnitztal, das Almgebiet Hochrindl, Gurk und Friesach auf dem Programm. Der Hauptort Metnitz kann mit einer Besonderheit aufwarten: das „Totentanzfresko“ aus 1500. Der Bilderfries befindet sich auf einem gotischen, achteckigen Karner. Dargestellt werden verschiedene Ständevertreter vom Papst und Kaiser bis zum Bauern, Kind und Mutter, die den Tod als Tanzpartner haben. Nach einer Mittagspause steuerten wir die Hochrindl an, das ist ein Alpenpass mit 1561 Metern in den Nockbergen. Seit Jahrhunderten bringen die Bauern ihre Tiere zur Sommerweide auf die Hochrindl. Wir nützten das Almgebiet für eine schöne Wanderung über die Wugganighütte zur Hiasl-Zirbenhütte. Der Höhepunkt dieses Tages: Wir absolvierten die Almmatura! Zuerst galt es eine Holzkuh zu melken, das Ergebnis wurde genau abgemessen und protokolliert. Dann waren Nägel in einen Holzstock einzuschlagen. Zum Abschluss erklärte uns ein Führer anhand von Schautafeln das Leben auf der Alm bzw. im Wald. Dann war es endlich so weit und wir erfuhren: Alle hatten die Almmatura bestanden, einige sogar mit bestem Erfolg, und wir erhielten unsere „Zeugnisse“. Am Sonntag besuchten wir Gurk und den Dom. Weiter ging es nach Friesach, das heuer das 800-Jahr-Jubiläum feierte. Beim Friesacher Burgenwanderweg unternahmen wir eine Zeitreise in das Mittelalter: vom Petersberg zur Ruine Rotturm, wo wir etwas vom Weg abkamen und uns dann durch das Dickicht erfolgreich auf den Friesacher Hauptplatz durchschlugen. Den Abschluss bildete ein Essen in der Brauerei Hirt. An diesem Tag fand am Flugplatz Friesach-Hirt eine Flugshow statt (leider mussten wir erfahren, dass ein Flugzeug bei einem Kunstflug abgestürzt und der Pilot ums Leben gekommen war). Gegen Abend erreichten wir Forchtenstein. Wieder ­haben wir mit dieser Fahrt ein Stück Österreich erkunden und gemeinsam ein nettes Wochenende verbringen Brigitte Wiesinger ­können.

Zur Fahrt ins Blaue gehört wie immer ein kulinarischer Boxenstopp. ÖTK Magazin 6 | 2015


Sektion triestingtal

Rundwanderung am Kreuzschober

eun ÖTK-Mitglieder machten sich am 13. September N von Mürzzuschlag aus auf den Weg. Bei gutem, jedoch kühlem Wetter ging die Wanderung über den Stürzerko-

gel und die Kaarlalm zum Gipfel des wenig bekannten Kreuzschobers. Die Aussicht war von vielen Punkten aus

Die Triestingtaler beim Kreuzschober-Kreuz.

beeindruckend und erinnerte an die Beschreibung dieser Landschaft durch Peter Rosegger. Die Kaarlhütte war leider geschlossen, sodass die Wanderer kein „Lercherl“ bestellen konnten. Als „Lercherl“ wird in dieser Gegend der süße Lärchenschnaps bezeichnet: Er wird sogar von jenen gelobt, die sonst den bitteren Enzian bevorzugen. So wurde dann der Abstieg über das Eichhorntal in Angriff genommen, um als Trost für die entgangene Einkehr den Tag bei einem guten Heurigen in Leobersdorf ausklingen zu lassen.

Sektion waldheimat

Seniorenausflug

er 10. September war – im Gegensatz zu früheren D Ausflugsterminen – ein schöner, warmer und sonniger Spätsommertag, und ich habe mich gefreut, fünf Freunde

(und einen Quadrupeden = Hund) beim Treffpunkt Bahnhof Heiligenstadt zu begrüßen. Die S40 brachte uns nach Kritzendorf. Gemütlich ging es den Durchstich entlang, wo wir einige schöne, duftende Blühbäume bewunderten und unseren alten Badeplatz „inspizierten“. Dann machten wir es uns auf der großen Terrasse vom Gasthof Offmüller „Zum Silbersee“ gemütlich und speisten vorzüglich. Anschließend sind wir bis Höflein weiterspaziert. Dort haben wir uns – nach kurzer Beratung – entschlossen, die Bankerln am Donauufer zu benützen, um dem träge dahinfließenden Strom und den Schiffen noch ein Weilchen zuzuschauen, und haben danach den Zug zurück nach Wien genommen. Es war ein angenehmer und L.B. geruhsamer Ausflug. ÖTK Magazin 6 | 2015

Beim Bundesjugendzeltlager uf die gute Stimmung der Teilnehmer war mehr VerA lass als auf das Wetter. 170 Teilnehmer – zwischen 7 und 77 Jahren – waren ein neuer Rekord, und die Mehr-

zahl wurde von den Sektionen gestellt: Jugend Graz, die Holzwürmer der Höllenthaler Holzknechte, Sektionen Eschenau, Scheibbs, Neunkirchen; ja und wir 2 (bis 4) von der Waldheimat: Matthias, Paul, Ferdinand und Kurt. Dann war auch eine starke Abordnung aus Tschechien vor Ort, mit Sektionen aus Ostrava und Opava. Die Gäste waren besonders sportlich und diszipliniert, früh auf, dann Radfahren, Kajak, Rafting, Bergwandern, spät zurück, dann auch selbst gekocht und köstliches Bier, gezapft aus eigenen, mitgebrachten Fässern. Was taten wir dort, was wurde geboten? Geführte Bergtour am Talschluss, mit und ohne Gipfelbesteigungen, Sommerfreibäder, Besuch der Hallenbäder in Judenburg und Therme Fohnsdorf am Regentag, Besuch der tiefen Schächte im Silberbergwerk Oberzeiring, Abstecher zum Österreichring, Bootsfahrt am Fischteich, Baumwipfelweg Rachau, Bundesheer-Luftfahrtmuseum in Zeltweg, Zirbitzkogel, Kinderspielnachmittage, Turracher Höhe mit NockiFlitzer, Essensausgaben – ein Abend pro Sektion, Satelliten und Sternschnuppen im nächtlichen Sternenmeer, abendliche Lagerfeuer mit allerlei Liedern, mit einem besonderem Udo-Jürgens- und STS-Schwerpunkt, aber immer wieder auch die „100 ÖTKler …“, „Die alten Rittersleut“, Heimatund Berglieder, Countrysongs, am letzten Abend wunderbar begleitet mit Gitarre, Mundharmonika und Geige (!) von den tschechischen Freunden, und mitternächtlich, sehr gruselig, das von Jugendlichen geschätzte WerwolfGruppen-Gesellschaftsspiel. Was, die Woche ist schon wieder zu Ende? Jedenfalls bestens organisiert von Barbara Fuchs und ihrem Team, mit Umsicht geleitet von Bundesjugendleiter Markus Artner. Und 2016 sind wir dran, das auf die Beine zu stellen, voraussichtlich in oder um Mauterndorf. Wird hoffentlich ein Heimspiel für uns. Dr. Kurt

Eichenwaldseilkletterpark 20. SeptemFgenauürber,den fast auf den Tag wie in den Jah-

ren zuvor, war wieder zum Ochys-Eichenwald-Kletterseilpark im Weinviertel eingeladen worden, aber im Gegensatz zu den Vorjahren folgten diesmal, trotz prächtigem Herbstwetter, nur wenige diesem Hier kann nichts mehr passieren: Angebot. Drei Burschen angeseilt im Kletterpark. und ein „Altbursche“, in der kräftigen Gestalt des Obmanns Dr. Kurti. Die drei Jungs waren schnell im Geäst und Seilgewirr verschwunden und statteten den Parcours 2/Weinviertel, 3/Jugend, 4/Historienpfad, 5/Fortgeschritten und zweimal 7/Flying Fox ihren Besuch ab; der Ältere begnügte sich mit 1/Anfänger sowie den erwähnten 2 und 3, was dann auch für einen Muskelkater reichte. Die da waren, fanden es schön, aber wo waren diesmal all die anderen? 21


Sektionen | Zentrale Berichte

vereinzelt auch im Vorstieg an. Für die Disziplin Bouldern hat der Kader in Neunkirchen ideale Trainingsbedingungen, wogegen für den Vorstieg die Trainingsmöglichkeiten sehr begrenzt sind. Es müsste dafür nach Mitterdorf im Mürztal oder nach Wien in die Zentrale ausgewichen werden, was sich aber logistisch als zu aufwendig herausgestellt hat. Mittlerweile ist die Wettkampfsaison zu Ende und in der Gesamtwertung liegen alle im guten Mittelfeld, eine wirklich tolle Leistung.

Sektion wiener neustadt

Die Wiener Neustädter machen ein Gruppenbild mit Traktor.

Wanderung im Leithagebirge

der schlechten Wetterprognose trafen sich neun Tstadtrotz gut gelaunte Wanderer von den Sektionen Wiener Neuund Eisenstadt sowie zwei Gäste aus Eisenstadt am

5. September in Donnerskirchen, um das Leithagebirge zu erkunden. Es hatte tags zuvor geregnet, die Luft war reingewaschen, der Wald roch nach nasser Erde und die Regenwolken zogen weiter. Wir spazierten durch den Teufelsgraben zur Kaisereiche und machten Rast bei der Franz-Josefs-Warte. Jetzt ging es noch auf den Aussichtsturm: Der Neusiedler See, das Wiener Becken und das Kleine Ungarische Tiefland waren leider nur im Dunst der Regenwolken zu sehen. Zurück nach Donnerskirchen gingen wir über den Steinerweg. Natürlich durfte zum Abschluss ein Heurigenbesuch nicht fehlen: Nach dreistündiger Wanderung freuten wir uns schon auf eine herzhafte Jause. Ein Rast- und Aussichtspunkt: die Franz-Josefs-Warte.

Sieger des AKNÖ Cups in Neun­kirchen der Klasse Herren (v. l. n. r.): Philip Fichtinger (2. Platz, ÖAV Waldviertel), Moritz Trichtl (1. Platz, ÖTK Scheibbs), Milad Ziaeimehr (3. Platz, NFÖ Wien), Christoph Wilfin­ ger (4. Platz, NFÖ Neunkirchen).

Bei der Europameisterschaft im Bouldern im Mai in Innsbruck zeigten Lena Lackner (4.) und Aaron Ringhofer (3.) hervorragende Leistungen in ihren Klassen (U12) und waren auch bei der Staatsmeisterschaft im September in Zwettl gut drauf. Ein besonderes Highlight der Saison war die gelungene Austragung eines Bewerbs des AKNÖ Cups im Bouldern in der Kletterhalle in Neunkirchen mit 44 Startern. Einmal mehr zogen Lackner und Ringhofer ins Finale ein, landeten am 3. und 6. Platz. Auch die anderen fünf ÖTKStarter schlugen sich gut. Wir sind stolz auf unseren Nachwuchs und freuen uns auf die nächste Saison. Um auch in der Zwischenzeit mo-

Martina Holczer

Sportklettergruppe der Sektion Wiener Neustadt m Frühjahr dieses Jahres wurde in Kooperation mit INeunkirchen, Christian Lackner, Betreiber der Boulderzone Area 51 in ein Kinder- und Jugendkader unserer Sek-

tion im Sportklettern ins Leben gerufen. Es wurde gleich von Anfang an fleißig trainiert, und vom Start weg konnten gute Platzierungen bei den NÖ-Bewerben (AKNÖ Cup) eingefahren werden. Die derzeit acht Kinder klettern in den Kategorien U12 und U14. Seit Neuestem hat unsere Sektion auch eine Starterin bei den U20-Juniorinnen. Bei den Wettbewerben treten wir vorwiegend in der Disziplin Bouldern (Klettern ohne Seil in Absprunghöhe), 22

Im Kader des ÖTK Wiener Neustadt (v. l. n. r.): Aaron Ringhofer, Marcel Reischl, Julia-Aglaia Kadas, Anika Pasecker, Lena Lackner, Maxim Kadas, Elena Denk; nicht auf dem Bild: Raphael Schillinger. ÖTK Magazin 6 | 2015


tiviert zu bleiben, findet Ende Jänner wieder ein offener Amateurbewerb für alle Altersklassen statt. Zuschauer sind herzlich willkommen! Falls auch Ihre Kinder oder Enkelkinder 8–10 Jahre alt sind und Interesse am Wettklettern haben, steht ihnen der Kader offen. Trainiert wird vorwiegend in der Boulderhalle in Neunkirchen, bei passenden Wetterverhältnissen auch am Fels. Zum Kennenlernen findet jeden Samstagvormittag ein Schnupperklettern statt, eine Voranmeldung unter info@boulderzone-area-51.at ist erbeten. Für Kinder und Erwachsene, die hobbymäßig klettern wollen, gibt es auch regelmäßig Kurse sowie ein freies Training. Das freie Training findet jeden Mittwoch ab 17 Uhr statt und ist für alle offen. Anmeldung und Info unter johannes@kropf.at.

Gusti Hasenauer wird auch als langjährige Fahnenpatin der „Ranggler“ untrennbar mit „ihrem Hundstoa“ verbunden sein, und uns wird sie als stets fröhliche und doch auch resolute Hüttenwirtin, die für alle Besucher ein offenes Herz hatte, in Erinnerung bleiben. Für sie, die so lange Jahre am Gipfel des höchsten Grasberges zugebracht hat, gilt wohl der Spruch: Menschen, die die Berge lieben, sind voll Sonnenlicht. Menschen, die im Tal geblieben, kennen diese Freude nicht. Unser Mitgefühl gilt ihrem Mann Hans sowie ihren HR Kindern und Enkeln.

ÖTK-Präsident in Topform Bei Leichtathletik-WM der Masters 2015 in Lyon

Todesfall

ertrude Scheiber, ein langjähriges Mitglied unserer SekG tion, ist vor Kurzem verstorben. Frau Scheiber nahm bis ins höhere Alter an zahlreichen Veranstaltungen des

ÖTK teil und erwies sich unserem Klub sogar bis nach ihrem Tod als eng verbunden. Sie hatte verfügt, dass im Rahmen ­ihrer Beerdigung von Blumenspenden abgesehen werden solle und anstatt dessen für die ÖTK-Sektion Wiener Neustadt gespendet werden möge. Dies wurde auch von ihrer Tochter, Ruthilde Mömken, umgesetzt und ein namhafter Betrag konnte auf das ÖTK-Konto gebucht werden. Es ist sicher im Sinne der Verstorbenen, wenn wir diese Spende für die Erhaltung von Wanderwegen und für die Organisation von Klubveranstaltungen, an denen sie früher gerne teilgenommen hat, verwenden. Ich danke im Namen des ÖTK Wiener Neustadt und auch in meinem Namen den Familien Scheiber und Mömken für diese großzügige Geste und versichere Ihnen, dass wir diese Zuwendung widmungsgemäß verwenden werden. Wir werden Gertrude Scheiber ein ehrendes GedenObmann Josef Zwickl ken bewahren.

Zentrale

Nachruf

ir trauern um Gusti HaseW nauer, die am 28. August 2015 unerwartet im 72. Lebens-

jahr verstarb. Sie war seit 18. September 1974, also 41 Jahre – gemeinsam mit ihrem Gatten Hans – Hüttenwirtin unseres Statzerhauses bei Maria Alm. Noch im Vorjahr wurde im Schutzhaus das 40-Jahr-Jubiläum der Bewirtschaftung durch Gusti und Hans Hasenauer gefeiert. Mit Fleiß und Ausdauer ging Gusti mit ihrem Mann und mit Unterstützung des ÖTK im Jahr 1975 in der davor seit zwei Jahren verwaisten Hütte ans Werk und machte sie im Laufe der vielen Jahre zu einem Ort, der allen Besuchern gleichermaßen als Hort der Gemütlichkeit und grandiosen Aussicht gilt und nicht zuletzt durch ihren Einsatz den heutigen Anforderungen einer Schutzhütte entspricht. ÖTK Magazin 6 | 2015

Der ÖTK-Präsident misst sich im Zehnkampf.

ei den Weltmeisterschaften der Masters im August in B Lyon, Frankreich, startete unser Präsident Franz Zehetmayer in der Königsdisziplin Zehnkampf in der Klasse M 60.

Nach der Teilnahme an den Wiener Meisterschaften in den Wurf-, Sprung- und Sprintbewerben, bei denen er acht Siege und einen 2. Platz erreichte, folgten die Österreichischen Meisterschaften in Götzis bei Dauerregen. Dort errang er den Meistertitel in Stabhochsprung, zwei 2. Plätze und zwei Bronzemedaillen. In Lyon nahmen an der international ausgerichteten Veranstaltung 8059 Aktive aus 98 Nationen teil. Allein im Zehnkampf bei den 60ern gab es 43 Nennungen aus 15 Nationen. Nach allen zehn Bewerben kamen immerhin noch 32 Athleten in die Wertung – eine enorme Leistung bei Außentemperaturen von 38 Grad im Schatten. Die Leistungen brachten unserem Präsidenten nach dem ersten Tag – 100-Meter-Lauf, Weitsprung, Kugelstoßen, Diskuswurf und 400-Meter-Lauf – mit 2694 Punkten auf den 20. Platz, im Zwischenstand am zweiten Tag bei den Bewerben Hürden, Stab, Speer, Hoch und 1500 Meter 2137 Punkte, was in der Schlussabrechnung mit 4831 Punkten den 17. Platz ergab. „Ziel war es“, so Franz Zehetmayer, „unter die ersten 20 zu kommen.“ In dem großen Starterfeld ein doch ziemlich hoch gestecktes Ziel, aber mit sechs Saisonbestleistun- Franz Zehetmayer: erschöpft, aber glücklich. gen ging dieser

23


Zentrale Berichte

Wunsch in Erfüllung. Die nächste Weltmeisterschaft 2016 ist vom Veranstaltungsort her doch etwas ab vom Schuss: Perth in Australien. Aber zuerst naht noch ein weiterer Schi-Rennwinter, in dem es für Franz Zehetmayer mehrere Titel zu verteidigen gibt. HR Wir halten ihm die Daumen! 

Freiwillige gesucht – der ÖTK auf der Freiwilligenmesse

SQUARE-DANCE-GRUPPE „VIENNA SWINGERS“ Leitung: Puppi Mach Caller: Heinz Klingen, Jirka Scobak Kontakt: squarevienna@gmx.at, Website: www.viennaswingers.at, Facebook: www.facebook.com/ SquareVienna, Twitter: @Squarevienna Clubabend (montags): 18.00 bis 19.00 Uhr Plus 19.00 bis 20.00 Uhr Mainstream 20.00 bis 21.30 Uhr Class

In den Herbst getanzt

ie ersten Wochen in der neuen Tanzsaison hatten es D wahrlich in sich. So ging es gleich am ersten September-Wochenende auf große Reise. In Gelsenkirchen fand

Klubsekretär Hannes Resch (ganz links) und Manfred Moravec (Bildmitte) werben für die Freiwilligen-Arbeit beim ÖTK.

a unsere Aufrufe und Bitten im Klubmagazin zur MithilD fe bei unseren vielfältigen Aufgaben zugunsten der Allgemeinheit wie vor allem Wege- und Steigsanierung, Hüt-

tenerhaltung, Betreuung von Aussichtswarten, Jugendbetreuung u. a. m. bisher leider nur mäßigen Erfolg brachten und wir zuletzt sehr engagierte Helfer eher über Freiwilligenbörsen finden konnten, beteiligten wir uns erstmals bei der traditionell mehrheitlich sozial orientierten Freiwilligenmesse vom 5. und 6. September im Wiener Rathaus. Mit unseren in intensiven Gesprächen vorgetragenen Anliegen fanden wir an zwei Tagen bei den meisten interessierten Besuchern Karin Slanina erklärt eine wichtige Tätigkeit der ehrenamtlichen Helfer. unerwartet großen Anklang und Verständnis für unsere Sorgen und Anliegen und so mancher Besucher ließ sich für eine künftige Mithilfe vormerken. Erste Koordinationstreffen und Kontaktaufnahmen für Aktivitäten und Teilnahmen an „Info-Touren“ sind bereits erfolgt. Natürlich sind wir für weitere Meldungen an unsere Klubgeschäftsstelle unter zentrale@oetk.at Karin Slanina und Christoph Fälbl. sehr dankbar. 24

das jährliche „Fall Round up“ der European Association of American Square Dance Clubs (EAASDC) statt. Diese europäische Dachorganisation aller Square Dancer hat zu diesem Anlass sein 60-jähriges Bestehen gefeiert, da wollten wir natürlich dabei sein. Einige Vienna Swingers und insgesamt 17 Tänzer von österreichischen Clubs waren an der von unserer Conny organisierten Flugreise beteiligt. Einige weitere reisten mit dem Auto an. 1.472 Tänzer aus 334 Clubs waren bei diesem Tanzfest versammelt, getanzt wurde in allen Levels und in insgesamt 14 Hallen. Und auf der Bühne standen nur ausgezeichnete Caller. Kurz, es war ein Erlebnis und ein großes Vergnügen.

Die besonders große Österreich-Abordnung beim Fall Round up.

Zwei Wochen später standen Geburtstage im Mittelpunkt, hatten doch gleich vier aus unserer Mitte innerhalb von nur neun Tagen runde oder halbrunde Ehrentage. Das wurde an unserem Clubabend am 21. September groß gefeiert. Don Roberto hatte exakt an diesem Tag seinen 75er. Sein Freund Helmut hat ihm zu diesem Anlass einige Ständchen mit Gitarrenbegleitung gewidmet – teilweise begleitet von seinem Sohn Alexander. Dabei hatte Helmut selbst erst fünf Tage davor seinen Siebziger und zudem stand Alex vier Wochen vor seinem Zwanziger. Dazu kamen Caller Jirka mit seinem 45er und Angela mit ihrem 50er. Klar, dass auf diese geballte Ladung an Geburtstagen auch kräftig angestoßen wurde. Unter den Anwesenden beim „Gitarrenkonzert“ waren auch einige an einem Grundkurs Interessierte, wir hatten ÖTK Magazin 6 | 2015


Anni bereichert unser Clubleben für zumindest 18 Monate.

an diesem Tag nämlich unser zweites Open House. Mit Begeisterung absolvierten sie ihre ersten Schritte und hätten am liebsten noch weitergemacht, wenn nicht die Zeit des Clubabends abgelaufen gewesen wäre. Außerdem begrüßen wir Anni aus Hamburg in unserer Mitte, sie ist zumindest eineinhalb Jahre lang beruflich in Wien engagiert. Anni ist ­Secretary beim Jugendclub Lion Squares, der Mitglieder weit über die deutschen Grenzen ­hinaus hat. Wir freuen uns, mit ihr eine so wertvolle Bereicherung unserer Clubund A-­Abende zu haben.

Eine Reihe von Gast-Callern besondere Vielfalt gab es Edemine bei uns zum Saisonstart auf Caller-Sektor. Neben unse-

ren Club-Callern Heinz und Jirka waren innerhalb von drei Wochen gleich drei Gast-Caller für uns im Einsatz. Der Schwede Thomas Samuelsson und der Deutsche Jürgen Löder haben Ende September bzw. Anfang Der schwedische Caller war Oktober je einen Club- und Afür uns Ende September im Abend gestaltet, unmittelbar Einsatz. danach war der Tscheche Tomas „Doug“ Machalik bei einem weiteren A-Abend im Einsatz. Es ist zu erwarten, dass im weiteren Saison­ verlauf noch weitere Gast-Caller für uns zum Mikrofon Thomas Blaschke greifen werden.

Ersitzung eines Wanderweges – ein richtungsweisendes OGH-Urteil mmer wieder kommt es vor, dass vor Isitzwechsel allem neue Grundeigentümer nach Bedie markierten Wege der al-

fahren in allen drei Instanzen Recht. Es wurde urteilsmäßig festgestellt, dass auf den Weg die Dienstbarkeit des pinen Vereine absperren, Markierungen Fußweges zutrifft. Die Grundeigentüunkenntlich machen, Durchgangsvermerin wurde überdies verpflichtet, die botstafeln aufstellen. Anbringung von Markierungen und Auch wir im ÖTK kennen das aus eiHinweistafeln sowie die Instandhaltung gener leidvoller Erfahrung und müssen durch den Verein zu dulden. Unter Inuns sehr oft mit rechtlichen Mitteln in standhaltung versteht das Gericht laut langwierigen und auch kostspieligen Urteilstext insbesondere die Entfernung Prozessen die Wegerechte für alle Wanvon Ästen und kleineren Bäumen, die derer im wahrsten Sinne erstreiten. Oftdas Begehen des Weges behindern, weimals schreckten wir auch vor solchen ters die Herstellung von Abkehren, die sich abzeichnenden Prozessen zurück, Entfernung von Schotterablagerungen um bei etwaigem Prozessverlust nicht und Beseitigung von Gefahrenquellen. eine Folgewirkung für ähnliche StreitDies ist nur eine beispielhafte AufzähWem gehört ein Weg? Nicht immer leicht, die Orientierung zu behalten. lung, im Einzelfall können auch andere punkte zu riskieren. Hier hat nun eine vor Kurzem gefällte Maßnahmen hinzutreten. aktuelle Entscheidung des Obersten Gerichtshofes in Darüber hinaus muss die Grundeigentümerin einwileinem vom ÖAV angestrengten Verfahren bestätigt, ligen, dass die Dienstbarkeit des Fußweges im Grunddass Grundeigentümer die Erhaltung und Markierung buch ihrer Liegenschaft eingetragen wird, und hat jede jahrzehntelang (mehr als 30 Jahre) bestehender Wege Störung des Dienstbarkeitsrechts zu unterlassen. der alpinen Vereine dulden müssen. „Am Bedarf dieses Wanderweges kann auch schon in Konkret war ein Weg seit den späten 50er Jahren auf Anbetracht des Umstandes, dass dieser Weg seit Jahrden Wanderkarten als markierter Wanderweg eingezehnten markiert, instand gehalten und von anderen zeichnet und wird seit damals nicht nur von den befrequentiert wird, kein begründeter Zweifel bestehen“, treuenden Vereinsmitgliedern, sondern auch von der hielt der OGH in seinem abschließenden Urteil vom Allgemeinheit benützt. 29. 4. 2015, 9 Ob 16/15s, fest. Seit 2005 machte die Grundeigentümerin dem betreuDiese Entscheidung ist eine wichtige Hilfe und richenden Verein das Recht streitig, diesen Weg auch zu tungsweisend bei ähnlichen Fällen von Markierungsvermarkieren, indem immer wieder Markierungen an Bäuhinderungen und Sperrungen von Wanderwegen durch men übermalt wurden, Hinweistafeln verschwanden, Grundeigentümer, die oftmals übersehen, dass WanderVerbotstafeln und Tafeln aufgestellt wurden, die mit wege, die überdies mit hohem persönlichen Einsatz von der Aufschrift „Privatbesitz“ eine Benützung überden dafür ehrenamtlich tätigen Mitgliedern instand gehaupt zu verhindern suchten. halten und markiert werden, auch eine wichtige KanaliNach erfolglosen Schlichtungsversuchen berief sich der sierungsfunktion des Wandertourismus ­innehaben. wegbetreuende Verein auf „Ersitzung“ nach dem ABGB, Einen Web-Link zum Urteil des OGH übermitteln klagte im Jahr 2008 und bekam nun nach langem Verwir unseren Mitgliedern gerne per E-Mail. Hannes Resch

ÖTK Magazin 6 | 2015

25


Sektionen Termine

Sektion Alpine Gesellschaft Kienthaler

Sektion Eisenstadt

vorstand: gerhard Komenda, 2620 Neunkirchen, Vogelweg 11 Mail: kienthaler@oetk.at, Web: www.kienthaler.at

Vorstand: Otto Kropf, 7000 Eisenstadt, Redlriedweg 24, E-Mail: eisenstadt@oetk.at, Web: www.oetk-eisenstadt.at, Post: Silvia Krizsanics, 7000 Eisenstadt, J.-S.-Bach-Gasse 5/4/16

Geburtstage

Geburtstage

Markus Dornig (30)

Ulrike Filka (50)

Auf diesem Wege möchten wir ­unseren Mitgliedern Michaela und Markus Janisch ganz herzlich zur ­Geburt ihres Sohnes Daniel gratulieren. Wir wünschen ihnen eine wunder­ volle Zeit mit vielen glücklichen gemeinsamen Stunden!

Neumitglieder

Aktivitäten Wöchentlich am Montag Konditionstraining

– Fritz Schwarz

Freitag, 6. November: Monatsversammlung Samstag/Sonntag, 7./8. November: Hütten­

Wir heißen Annelies, Ernst und Katharina Matyas herzlich will­ kommen und wünschen viel Spaß bei den Aktivitäten.

Aktivitäten Freitag, 6. November: Gansl-Essen. 13 Uhr im Heurigenrestaurant ­Pichler-Gold, Baumgarten, Abfahrt: 12 Uhr, Laschoberstraße (hinter ­Penny-Markt). ­Anmeldung bis 29. Oktober bei Inge Schmirl, Tel. 0664/4340385

abschluss Kienthalerhütte

Montag, 16. November: Jahreshauptver­

Freitag, 4. Dezember: Monatsversammlung

auf das Vereinsjahr“. Einladung ergeht gesondert!

Sonntag, 13. Dezember: Adventfeier Samstag, 16. Jänner 2016: Jahreshaupt­

versammlung

Sektion dresden obmann: forstamtmann hartmut Schippers, geschäftsstelle: Schippers, D-01809 Heidenau, Sporbitzer Straße 33, Tel�: 0049/3529/523375, dresden@oetk.de

sammlung. Bildervortrag „Rückblick

Dezember: Tagesschifahrten – je nach

Schneelage

Freitag, 11. Dezember: Adventfeier, 17 Uhr. Anmeldung wegen Buffet (Kostenbeitrag)

bis 5. Dezember bei Inge Schmirl, Tel. 0664/4340385, GH. Silberfuchs, Fam. Haas, Kalvarienbergplatz 5, Eisenstadt

Aktivitäten

Wir wünschen allen Mitgliedern ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2016.

Donnerstag, 12. November: Entlang der Sebnitz, 13 km; Treffpunkt: 9.15 Uhr,

Jugend

Donnerstag, 12. November: Abgabe der Wandervorschläge für 2016 an Marion

bis Rennläufer, Annaberg, unter ­ eitung von Ulrike Windisch. L Anmeldung und Auskunft: Silvia Krizsanics, Tel. 0699/11353095, eisenstadt@oetk.at

Bhf. Bad Schandau; Leitung: Stephan Muder

Muder

Samstag, 6. Dezember: Weihnachten mit Marion und Stephan; Treffpunkt wird extra bekannt gegeben; Leitung: Marion und Stephan Muder Sonntag, 20. Dezember: Wintersonnwende, 10 km. Treffpunkt: 10 Uhr, Bhf. Wehlen; Leitung: Gisela Hetzer 26

27.–30. Dezember: Schikurs für Anfänger

Sektion graz vorstand: gerd Sitzenfrey, 8042 Graz, Köglerweg 33, graz@oetk.at

Aktivitäten Freitag, 6. November: Hermi-Huber-­ Gedenkwanderung. Reloaded-Weg;

Laßnitzhöhe. Treffpunkt: Zentrum ­Laßnitzhöhe, 9 Uhr Freitag, 13. November: Klubabend, 19 Uhr,

Klublokal

Sonntag, 22. November: Aktivität der Jugend. Treffpunkt wird noch bekannt gegeben.

Naturkundemuseum, Sonderausstellung: „Weltenbummler – neue Tiere und Pflanzen unter uns“, Führung durch Wolfgang Paill

Freitag, 27. November: Klubabend. 19 Uhr,

Klublokal

Freitag, 11. Dezember: Adventfeier. 19 Uhr,

Klublokal

Info und Anmeldung für Wanderungen: Sophi Schelischansky, 0664/4937538; für die Jugendaktivitäten: Anke ­Höcher, Tel. 0664/5127610, reinhard. höcher@gmx.at

Hütteninformationen Hochmölbinghütte. Fragen und Informatio-

nen: Edgar Gritsch & Petra Schuster, Tel. 0676/9003909, info@hochmoelbinghuette.at, www.hochmoelbinghuette.at

Reinischkogelhütte (Selbstversorger): Die Hütte steht sowohl Mitgliedern als auch Gästen für Wochenenden und natürlich auch für längere Aufenthalte zur Verfügung. Die Hütte ist gut eingerichtet und auch für Kleinkinder bestens geeignet. Bei guter Schneelage bietet sich die Möglichkeit des Langlaufens. Auch zur Durchführung diverser Feiern ist die Hütte bestens geeignet. Anfragen und Anmeldungen bei Hüttenwart Grete Edler, 0316/409709, oder bei Ludmilla Exler

Sektion Hainfeld Vorstand: Richard Jägersberger, 3170 Hainfeld, Badpromenade 51, Tel. 0664 303 93 93, http://hainfeld.oetk.at E-Mail: hainfeld@oetk.at.

Hüttendienste Bilek/Brendt Sa./So., 7./8. November.: Hintermayer Sa./So., 14./15. November: Hintermayer Sa./So., 21./22. Nov.: Kurzreiter/Berger Sa./So., 28./29. November: Damendienst Sa./So., 5./6. Dezember: Jägersberger Sa./So., 31. Okt./1. Nov.:

ÖTK Magazin 6 | 2015


Jägersberger Sa./So., 12./13. Dez.: Gemeinschaftsdienst Sa., 19. Dezember, bis So., 10. Jänner: Zeller Di., 8. Dezember:

Sektion Klosterneuburg vorstand: Di albert treytl, 3400 Klosterneuburg, Albrechtstraße 25, geschäftsstelle: Blumen Schittenkopf, 3400 Klosterneuburg, Rathausplatz 15, Tel�/Fax: 02243/322 69, www.oetk­klosterneuburg.at, e­mail: klosterneuburg@oetk.at

Geburtstage Kurt Handlos, Elfriede Swazina, Gerhild Traxler, Ilse Artmann, Helga Rottmeyer, Gerhard Giesswein, Prof. Martha Würth, Alfred Moser, Dr. Otto Gratschmayer.

Herzlichen Glückwunsch!

Aktivitäten Jeden Dienstag Wander-Jour fixe, Lucia

Prank, Paul Schabner

Jeden Dienstag Turnen, 19–20 Uhr,

Franz Zehetmayer

Jeden Mittwoch Hey Climber, 17–18.30 Uhr, Walter Vonach Jeden Mittwoch Hey Climber Pro, 18.30–20 Uhr, Walter Vonach Jeden Mittwoch Nordic Walking, 18 Uhr,

Helga Bauer

Jeden Mittwoch Laufen, Erich Bauer Jeden Donnerstag Eltern-Kind-Klettern, 17–19 Uhr, Heidi Heinrich Jeden Donnerstag Sportklettern Erwachsene, 19–21 Uhr, Albert Treytl Freitag, 6. November: Ski-Hochtouren­ ausbildung am Dachstein (bis 8. Nov.),

Georg Svoboda

Samstag, 14. November: Winterhochtour Großglockner (bis 15. Nov.), G. Svoboda Sonntag, 15. November: Leopoldi­

wanderung, Helga Bauer

Freitag, 20. November: Diavortrag von

Herbert Raffalt – Tauernhöhenweg, 19 Uhr, Raiffeisenbank ÖTK Magazin 6 | 2015

Dienstag, 8. Dezember: Skitour Schneeberg,

Ernst Löbl

Dienstag, 8. Dezember: Jahresabschluss­

treffen, Mährisch-Schlesisches Heimatmuseum, Helga Bauer

Details auf unserer Homepage www. oetk-klosterneuburg.at und im aktuellen Sektions-Programmheft. Auch Mitglieder anderer Sektionen sind bei unseren Touren herzlich willkommen. Anmeldungen bitte beim jeweiligen Tourenführer vorname.name@oetkklosterneuburg.at

Sektion Langenlois Vorstand: Franz Lehner, 3550 Langenlois, Birkenweg 3, E-Mail: langenlois@oetk.at, Web: www.oetk-langenlois.at

Neumitglieder Niklas Pferscher, Mag. Bettina Scheuch, Mag. Dr. Martin Scheuch, Florentin Scheuch, Kilian Scheuch, Oliver Nicolas Wolloner, Luisa Brünner, Lorenz Brünner, Marie Brünner, Franziska Brünner, Hannah Gilly, Katharina Huber, Martin Zambal, Amelie Mutenthaler, Elise Schuberth, Julie Sachseneder, Tobias Gruber, Annika Lehmerhofer, Felix Neiss, Marietta ­Hiermann, Emma Stummer, Paul Eckl.

Herzlich willkommen beim ÖTK Langenlois!

Aktivitäten 7. November: Klettern in Wien – Zentrale von 10.30 bis 14 Uhr. Treffpunkt ist um 9 Uhr am Bahnhof in Hadersdorf. A ­ nmeldung bitte bis 30. Oktober. 5. Dezember: Nikolausfeier. Treffpunkt ist um 16.30 Uhr bei der Nikolauskirche in Langenlois 30. Dezember: Jahresabschluss bei der Kamptalwarte am Heiligenstein. Treffpunkt um 13.30 Uhr am Parkplatz der Kellergasse in Zöbing

Klettern Die Termine fürs Klettern und unsere Kurse findet ihr auf unserer Website www.oetk-langenlois.at. Anmeldungen zu unseren Veranstaltun-

gen bitte bei den jeweiligen Tourenführern/Übungsleitern bzw. unter langenlois@oetk.at.

Sektion Neunkirchen vorstand: gerhard membier, 2620 Raglitz, Brabetzgasse 8, neunkirchen@oetk.at, www.oetk­neunkirchen.at

Geburtstage Maria Windbacher, Elisabeth Hofer, ­Johann Baumgartner, Herbert Baumgartner, Anton Reiss, Birgit Nagl, Franz Singer, Anton Bernhard, Gerhard Schreiböck, Herbert Schauer, Peter Höller

Neumitglieder Jürgen Maier, Silvia und Richard Nossian

Aktivitäten Freitag, 6. November: Preisschnapsen im

Klubheim. Wie alle Jahre wird auch heuer wieder unser/e Vereins­ meister(in) ermittelt. Beginn: 18 Uhr Sonntag, 15. November: Wanderung ­Ganzalm – Roseggerhaus.

Abfahrt: 8.30 Uhr, Parkplatz Penny Markt, B 17 Ternitz. Information und Anmeldung: Max Haider, 0664/73428989 Im Dezember werden alle Touren kurzfristig je nach Wetterlage über SMS und Telefon bzw. am Freitag im Klubheim bekanntgegeben. Anfrage bei Max Haider, 0664/73428989

Senioren Mittwoch, 4. November: Wanderung Raum westl. Neunkirchen. Treffpunkt: 9 Uhr,

Neunkirchen, Linke Bahnzeile 41 (Bernhard). Gehzeit: 3 Std. Anmeldung: Anton Bernhard, 02635/66579, Otto Kräftner, 02622/82684

Jugend Samstag, 14. November: Kletterhalle – Kletterzentrum NÖ-Süd. Treffpunkt: 16 Uhr, Kletterhalle Samstag, 19. Dezember: Lama-Wanderung auf der Hohen Wand. Treffpunkt: 10 Uhr,

Infozentrum Naturpark.

Information und Anmeldung für beide Termine:

Markus Artner, 0650/9300770, Thomas Seidl, 0650/6605570 27


Sektionen Termine

Sektion Oberdrauburg

Sektion Scheibbs

Vorstand: Stefan Brandstätter, Neu Ötting 36, 9781 Oberdrauburg, oberdrauburg@oetk.at, www.hochstadel.at

Vorstand: Markus Tutschek, Am Burgerhof 11, 3270 Scheibbs, www.oetk-scheibbs.at

Besondere Geburtstage

Geburtstage

Unser ältestes Mitglied, Johann Brand­ stätter sen., 1936 dem ÖTK beigetreten, feiert am Christtag in erstaunlicher Frische seinen 95. Geburtstag! Schon in jungen Jahren war unser Jubilar in verschiedenen Funktionen für die Sektion tätig. Mit seiner wunderschönen Kurrentschrift hat Hans sich in den ÖTK-­A kten ein immerwährendes Denkmal gesetzt. Mit großem Interesse verfolgt er noch immer die Geschehnisse rund um den ÖTK und seinen geliebten Hochstadel. Wir alle vom ÖTK Oberdrauburg wünschen dir, lieber Hans, noch viele schöne Jahre im Kreise deiner Familie in Gesundheit und mit Gottes Segen!

Josef Ekker (60), Günther Rabl (60), Ingrid Teufel (60), Christine Woller (60), Erwin Rinner (75), Konrad Berger (80), OSR Johann Eckel (85), Leopold ­Karner (85), DI Kurt Schlögl (85).

Renate Matschnig

Wir gratulieren nachträglich unserem treuen Mitglied Robert Walker zum 70. Geburtstag ganz herzlich ! Gesegnete Weihnachten und ein erlebnis­reiches, unfallfreies Bergjahr 2016 wünschen wir allen ÖTK-Freunden und danken für die Treue und Hilfs­ bereitschaft.

Sektion rosalia Vorstand Josef Herzog, 7212 Forchtenstein, Hochriegelgasse 13

Geburtstag Gerald Reisner (50). Herzliche Glückwünsche unserer Sektion!

Aktivitäten Sonntag, 8. November, Neckenmarkt,

Ganslessen

Freitag, 13. November, 19.30 Uhr,

Neumitglieder

an alle, die noch ein wenig Zeit ­ rauchen, um wieder fit zu werden. b Viel Kraft, Geduld und Zuversicht wünschen wir euch am Weg der ­Besserung.

Felix Pieber; Franz Geppert; Franz, Maria und Thomas Ptazek; Friedrich Schaller; Alina und Levi Gedl. Herzlich will­ kommen beim ÖTK Scheibbs!

Aktivitäten Sonntag, 15. November: Wanderung ­Reinsberg – Gresten. Treffpunkt: 13 Uhr, Bahnhof Scheibbs; Anmeldung und Info

bei Siegfried Gudra, Tel. 0664/73852933

Sektion Ternitz

Donnerstag, 31. Dezember, Silvester­

wanderung 28

Anfragen und Anmeldungen zu unseren

Sektionsaktivitäten bitte an Manfred Moravec (Tel. 0699/12713484). Der Treffpunkt für die jeweilige Aktivität wird bei der Anmeldung bekannt ­gegeben. Programmänderungen ­vorbehalten. Sonntag, 8. November: Wienerwald­

wanderung. Gehzeit: 4 Stunden. Führungsbeitrag: 4 Euro. Führung: Manfred Moravec

Aktivitäten

Dienstag, 17. November und Dienstag, 15. Dezember: Kulturnachmittag

Adolf-Kögler-Haus: Es ist Wintersperre!

Die nächsten Ausschusssitzungen ­finden am 4. November und am 2. Dezember um 19 Uhr im Herrenhaus Ternitz statt. Die Sektion Ternitz wünscht euch Zeit zum Glücklichsein, schöne Stunden im Advent, ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes, gesundes neues Jahr.

Sektion vindobona

Gedanken

Dienstag, 8. Dezember, Jahreshaupt­

Aktivitäten

Vorstand: Ing. Alfred Metzner Franz-Dinhobl-Straße 61, 2630 Ternitz http://ternitz.oetk.at, E-Mail: ternitz@oetk.at

Samstag, 28. November, Gedenken beim

versammlung

Ottilie Brunner, Florian Hölbl, Kurt Mit­ termann, Mag. Birgit Prüfert, Mag. Karin Rohrwasser, Nina Rohrwasser, Theresia Saxenhammer, Heinrich Schmid, Josef Texl, Friederike Wünschek und Ulrike Wünschek. Herzlichen Glückwunsch!

Genesungswünsche

Vorstand: Manfred Moravec, 1190 Wien, Saileräckergasse 47/2/20, vindobona@oetk.at

Marterl Theresienberg

Geburtstag feiern

Herzliche Glückwünsche!

Mitgliederversammlung, GH Lore

Schreiner

faches – und zugleich so Schwieriges – wie Respekt sein.“

Eine Weisheit der Indianer, die jede und jeden zum Nachdenken anregen soll: „Wenn wir der Erde etwas wegnehmen, müssen wir ihr auch etwas zurück­ geben. Wir und die Erde sollten gleich­ berechtigte Partner sein. Was wir der Erde zurückgeben, kann etwas Ein­

Das Programm für diese Nachmittage wird kurzfristig erstellt. Kein Führungsbeitrag, nur anfallende Eintritte. Auskünfte und Anmeldung bei Purgl Pum, 0699/11416141, oder Manfred Moravec. Samstag, 5. Dezember: Adventwanderung Wir wollen – je nach Wetterlage – im Nahbereich von Wien eine Wanderung unternehmen. Gehzeit: 4–5 Stunden. Führungsbeitrag: 4 Euro. Führung: Manfred Moravec Samstag, 19. Dezember: Jahresabschluss­

wanderung. Wanderroute wird nach Wetterlage kurzfristig zusammengestellt. Im Anschluss an die Wanderung ist ein gemütliches Beisammensein vorgesehen. Dabei wollen wir das Ende des Wanderjahres gemeinsam gebührend feiern. Wegen der erforderlichen Platzreservierung wird um Anmeldung bei Manfred Moravec bis spätestens 15. Dezember ersucht. Kein Führungsbeitrag. ÖTK Magazin 6 | 2015


Sektionen | Zentrale Termine

Donnerstag, 31. Dezember: Silvesterfeier am höchsten Punkt von Wien. Unsere bereits traditionelle Feier zum Jahreswechsel findet vor und nach Mitternacht beim Grüaß Di a Gott Wirt, Sieveringer Straße 236, 1190 Wien, statt. Beginn: 20 Uhr. Den Jahreswechsel feiern wir auf der Habsburgwarte am Hermannskogel. Um Voranmeldung bei Manfred Moravec wird ersucht. Gäste sind wie immer herzlich willkommen.

Fit & vital Unser Trainingsabend findet jeden Donnerstag – sofern dieser nicht schulfrei ist – von 18 bis 19.30 Uhr im Turnsaal des Bundesrealgymnasiums 1010 Wien, Stubenbastei 6–8, statt. Nutzen Sie unser Gratis-Schnupperangebot, einmal mitzutrainieren. Duschmöglichkeit. Regiebeitrag pro Abend: 6 Euro. Leitung: Manfred Moravec

Sektion Waldheimat Vorstand: Dr. Kurt Marhardt, Bahnstraße 9, A-2213 Bockfließ, E-Mail: waldheimat@oetk.at, Post: Elisabeth Ball, 1190 Wien, Boschstraße 41/4/37, E-Mail: robert.schmoelz@oetk.at

Geburtstage Harald Krumpholz (75), Helmut Buhr (76), Dr. Gerd Keller (76), Elisabeth Ball (77), Mag. Gabriella Sauer (78), Herbert Hohensinn (80), Johann Franz Schlager (84), Maria Zellner (87), Eva Maria Grillenberger (92), Margarete Protze (94)

Aktivitäten

möglichkeiten folgen noch und sind bei Dr. Martin Schmölz erhältlich. Freitag, 18. Dezember: Vorweihnachtliches

Beisammensein in der Buschenschank „Friseurmüller“, Hameaustraße 30–32 in 1190 Wien. Buslinie 35A, Endstation Salmannsdorf. Treffpunkt ab 17 Uhr (Beginn: 18 Uhr). Spenden für unsere „Bausteinaktion“ werden gerne entgegengenommen.

Sektion Wiener Neustadt Vorstand: Mag. Josef Zwickl, Schulgasse 2a/2/9, 2700 Wiener Neustadt, http://neustadt.oetk.at.

Geburtstage Andreas Schödlbauer (40), Rudolf ­Kuderna (55), Gerti Drescher (60), Heinz May (65), Helmut Matzak (75).

Herzlichen Glückwunsch!

Aktivitäten Sonntag, 8. November: Wanderung von

Mödling über den Anninger nach ­Gumpoldskirchen.

Bahn- oder Autofahrt nach Mödling. Wanderung vom Bahnhof durch die Stadt Mödling in Richtung Anninger – Rast im Anninger-Schutzhaus – Gumpoldskirchen. Anschließend Beisammensein bei einem Heurigen. Rückfahrt mit der Bahn nach Wr. Neustadt. Gehzeit: 5 Std. Treffpunkt: 9.30 Uhr am Bahnhof Mödling. Anmeldungen unter 0676/4095005. Leitung: Mag. Josef Zwickl

Zentrale .

Mittwoch, 4. November: Ausschusssitzung

im Café Wild, Linke Wienzeile 60, 1060 Wien. Beginn 19 Uhr.

Freitag, 20. November: Hauptversammlung

der Sektion Waldheimat im Café Wild, Linke Wienzeile 60, 1060 Wien. Beginn: 18.30 Uhr. Alle Mitglieder der Sektion sind herzlich eingeladen, ­aktiv an den Entscheidungen für das nächste Jahr mitzuwirken. Mittwoch, 2. Dezember: Ausschusssitzung im Café Wild, Linke Wienzeile 60, 1060 Wien. Beginn: 19 Uhr. Freitag bis Sonntag, 11.–13. Dezember:

Winteropening der Waldheimat-Jugend.

Nähere Informationen und AnmeldeÖTK Magazin 6 | 2015

Der Winter beginnt! Eine Vielzahl von Ausbildungskursen in unserer Kletterhalle, aber auch für alle wintersportlichen Aktivitäten finden Sie auf unserer Homepage www.oetk.at oder auch in unserem im Dezember erscheinenden Jahresprogramm „Bergwelt 2016“. Eine kleine beispielhafte Terminauswahl für unsere Wintersportaktivitäten hier schon einmal vorab: ÖTK-Schisport-Camp in Obertauern im

Vindobonahaus des ÖTK Termin: 30. Jänner bis 6. Februar Kursziel: Du wolltest schon immer

Schifahren, Carven oder Boarden lernen? In unserem ÖTK-Schisportcamp kannst du jetzt die trendigen Sportarten lernen. Die nach Können zusammengesetzten Gruppen (max. 9 Personen) werden von staatlich geprüften Ski- bzw. Hilfsinstruktoren betreut. Mindestvoraussetzung: Liftfahren! Leitung: Franz Zehetmayer, staatlich geprüfter Ski-Instruktor und D-Trainer des ÖSV. Pauschalbeitrag: 7 Tage Vollpension (in Mehrbettzimmern), Betreuung vor Ort, Kursbetrieb in Schigruppen, eigenen Kindergruppen und Snowboard-Gruppen. Inklusive Liftkarte. Erwachsene: 640 Euro, ­Jugendliche (1997–99) 606 Euro, Kinder (bis Jahrgang 2000): 552 Euro. Anmeldung und Anzahlung: Bitte melde dich bis 15. November an und leiste eine Anzahlung von 80 Euro pro ­Person (oder den vollen Kursbetrag). Wochenend-Kurse für Schitouren für Anfänger in Frein (Mürztal), FB: 115 Euro. Termine: Fr.–So., 22.–24. Jänner 2016 Fr.–So., 12.–14. Februar 2016 Fr.–So., 11.–13. März 2016 Beginn jeweils Freitag, 19.00 Uhr

Donnerstag bis Sonntag, 14.–17. Jänner:

4-Tage-Grundkurs am Dachstein/ Gjaid-Alm: Schitouren gehen im Hoch­ gebirge. FB: 280 Euro Lawinenspezialkurs am Wochenende in Frein im Mürztal: FB 95 Euro

Termine:

Kurs 6VKG01: Fr.–So.: 15.–17. 1. 2016 Kurs 6VKG02: Fr.– So.: 11.–13. 3. 2016 29


Zentrale

Hüttenwirt

Termine

Leserbriefe

Geführte Schitouren und Schnee­ schuhwanderungen. Termine

(­ abhängig von Witterung und Schneelage): 5.–8. Dezember: Eisenerz 25.–28. Dezember: Eisenerz 6.–10. Jänner: Abtenau 23./24. Jänner: Mürztaler Berge 13./14. Februar: Mürztaler Berge 19.–21. Februar: Mariazell (nur Schneeschuh) 27./28. Februar: Mürztaler Berge 4.–6. März: Harbach (nur Schneeschuh)

Gymnastik, Stretching, Kraft und Kondition. Ort: Turnsaal der

Kirchlichen Pädagogischen Hochschule in Wien, Wien 21, Mayerweckstraße 1. Zielsetzung: Verbesserung der ­Beweglichkeit, Ausdauer und ­Maximalkraft. Termin: ab 5. Oktober, montags 19 bis 20 Uhr. Regiebeitrag: 130 Euro pro Schuljahr (27 Abende); Halbjahr: 80 Euro (Abend: 6 Euro)

Zentrale Bergsteigergruppe Leitung: Josef Schrom, Vortragsleiter: Fritz Krügler

Einladung zu Tipp einem Filmabend Im Rahmen der Vortragstätigkeit der Bergsteigergruppe des ÖTK findet am Donnerstag, 12. November 2015, um 19 Uhr in unserer Zentrale in Wien 1, Bäckerstraße 16, 2. Stock, ein Filmabend statt, an dem uns Herr Ing. Reinhardt Steininger vom Verband Österreichischer Film-Autoren zum Thema „Reiseerlebnisse in Afrika, Asien und Südamerika“ einige Kurzfilme zeigen wird. Der Bogen spannt sich dabei von Benin, einem Staat in Westafrika, über das Pushkar-Fest in Indien bis zu einer abenteuerlichen Eisenbahnfahrt in den Anden von Ecuador. Den Schluss bildet eine Schifffahrt durch die „Drei Schluchten“ des Jangtse in China. Wir dürfen uns daher auf ein ganz besonderes Erlebnis freuen und hoffen auf zahlreichen Be30

such. Freunde und Bekannte unserer Mitglieder sind stets willkommen! Die traditionelle Weihnachtsfeier unserer Bergsteigergruppe findet am Freitag, 18. Dezember 2015, um 19 Uhr im Festsaal des ÖTK, 1010 Wien, Bäckerstraße 16, 1. Stock, statt.

Um pünktliches Erscheinen wird gebeten.

Zentrale Bibliothek Leitung: Fritz Krügler, bibliothek@oetk.at

Am Donnerstag, 24. Dezember, ist die ­Bibliothek geschlossen. Wir wünschen allen unseren Lesern und Freunden ein frohes Fest und ein herzliches „Prosit 2016“. Am Donnerstag, 7. Jänner 2016, sind

wir dann wieder für Sie da und werden uns wie stets bemühen, Ihre Wünsche zu erfüllen. Wir weisen noch auf unseren ­Dauerflohmarkt aus den Dublettenbeständen unserer Klubbibliothek hin. Verschiedene Führerwerke, d ­ iverses Kartenmaterial und vieles mehr warten auf neue Besitzer. Der Erlös aus diesen Aktionen dient ausschließlich dem Ankauf neuer Druckwerke.

Publikumsverkauf Folgende Broschüren können in der Bibliothek unseres Klubs an jedem Donnerstag (ausgenommen an Feiertagen) zwischen 16 und 19 Uhr erworben werden: Aussichtswarten im südlichen Waldviertel ................................................. 2,– Aussichtswarten im Industrieviertel ...................................... 3,– Semmeringbahn – UNESCO-Welterbe .......................... 2,50 Gesicherte Klettersteige der Hohen Wand .............................. 2,50 Klammen und Schluchten in Niederösterreich . .......................... 3,– 100 Jahre ÖTK ...................................... 10,– Peter Sova, Alpinismus in Wien ........................................................ 10,– Preise in Euro

Griaß eich!

E

s ist wieder einmal Zeit, mich bei euch, geschätzte Leserschaft, zu bedanken. Ich freue mich über alle Zuschriften, die ich bekomme – freilich über manche mehr und über manche weniger. Jedes Feedback ist hilfreich, es zeigt mir, dass ich im Großen und Ganzen mit meinen ­Themen immer wieder ­einen Nerv treffe. Manche meiner Geschichten sind lustig, manche traurig, manche machen (hoffentlich) nachdenklich und manche provozieren. E ­ ines sind sie alle: wahr und selbst erlebt! Wie auch immer. Kein Autor kann ohne Leser leben, deswegen ­heute wieder einmal ein paar Leserbriefe. Eine Kollegin aus dem Osten u ­ nseres Landes und fleißige Leserin meiner Kolumne schreibt mir:

Griaß Di, Hüttenwirt! Ich nehm an, Du kennst unten Stehen­ des nur zu gut. Mir geht’s bei der Sache net ums Geld, sondern um die generel­ le Einstellung mancher (vieler) unserer Mitmenschen. Alles wird als selbstver­ ständlich gesehen und sogar gefordert. Ich hab unten Stehendes auf unsere Homepage gestellt. Vielleicht rege ich ja zum Überlegen und Nachdenken an. Es hat mich auch in den Fingern ge­ juckt, mich ausführlich dem Thema „Egoismus – Bescheidenheit – Recht auf etwas haben“ zu widmen. Na ja, eine Homepage ist dafür nicht der richtige Platz. A gutes Wochenend wünsch ich Dir. Liebe Grüße, Doris Eggl Immer wieder bzw. immer öfter kommt es vor, dass Wanderer nicht Speis und Trank von uns wollen, sondern Pickzeug, Leukoplast und Paketschnur, um ihre sich lösenden Schuhsohlen wieder an sich zu binden. Nun möchte ich gerne mal feststellen, dass es keineswegs selbstverständlich ist oder wir gar dazu verpflichtet sind, dies zur Verfügung zu stellen. Leider sehen viele Wanderer dies anders. Nur selten höre ich die ­Frage, was sie denn schuldig sind. Meine Antwort darauf ist dann entweder „Gib das, was es dir wert ist“ oder „Schmeiß was in die Bergrettungs­ kassa“. ÖTK Magazin 6 | 2015


PS: Ein Hoch auf gute Gespräche, Rücksichtnahme, Ehrlichkeit, Altruismus und vor allem kühles Bier am Berg.

Der Gipfel war unlängst jene Frau, die mir erklärte, dass sie die Schnur braucht, um zur nächsten Hütte zu kommen. Aber bitte es eilt, weil ihre Begleiter oben beim Wegweiser warten, während sie nur schnell runtergegangen ist. Eine Rolle Schnur kostet nun kein Vermögen – kaufen müssen wir sie trotzdem. Ich bin halt der Meinung, dass die Frage „Was bin ich schuldig?“ eine Frage des guten Benehmens ist.

Besonders gefreut hat mich eine Zuschrift aus dem hohen Norden Deutschlands. Der Schreiber nimmt Bezug auf die Kolumne „Vuaschrift is Vuaschrift“: Griaß di, Hüttenwirt, zunächst einmal: Die Kolumne ist für mich alpinistisches Nordlicht das mo­ natliche Highlight im ÖTK-Magazin. Den Bericht in Nr. 3/2014 hatte ich mir abgelegt, um ihn bei Gelegenheit als „kleine Zugabe“ in den Staatsprü­ fungen junger Juristen zu verwenden. Letzte Woche war es so weit und ich habe den angehenden Rechtsanwäl­ ten, Unternehmensjuristen und Rich­ tern etc. das Problem der „Fluchttür nach innen“ vorgelegt. ÖTK Magazin 6 | 2015

Sie haben brav die (deutschen) Baugesetze und Ordnungsvorschrif­ ten durchdekliniert und sind – wenn auch mit einiger Mühe – dazu gekom­ men, dass auf der Ebene nichts zu ma­ chen ist, aber im Ergebnis das Verfas­ sungsgericht (!) entscheiden müsste, dass eine derartige Norm wegen Ge­ fährdung des Lebens für nichtig zu er­ klären sei. Das hat mich dann doch etwas beruhigt. So hat denn der Hüt­ tenwirt Einzug in die norddeutsche Prüfungswelt der Juristen gefunden. Ein besonders herzlicher Gruß und Dank aus dem Norden vom hütten(wirt)freundlichen ÖTKler Mich’l Dr. Michael Labe (Geschäftsführer der Prüfungsämter und Richter am­ Hanseatischen Oberlandesgericht)

Lieber Mich’l, ich danke herzlich für das Lob und freu mir fast einen Hax’n aus über Dein Mail. Nie hätte ich gedacht, dass meine Kolumne einmal Prüfungsstoff für Ju­ risten werden könnte. Der Beamte damals hat sich im Üb­ rigen nur von seiner Rechtsansicht abbringen lassen, indem ich von ihm verlangt habe, ins Protokoll meine Be­ denken aufzunehmen und dass er, ob­ wohl er von mir über die Gefahren in Kenntnis gesetzt worden sei, weiter­ hin auf Durchsetzung der Bauord­ nung und Gewerbeordnung beharre. Besonders gut angekommen scheint die Kolumne mit dem Titel „Was lange währt, wird endlich gut“ zu sein. Da ging es um eine spät bezahlte Schuld und einen schönen Hüttenabend. Lilian Teuffenbach schreibt: Lieber Hüttenwirt, danke für die schöne Geschichte im aktuellen ÖTK-Magazin. Ich war ­gerade zu Tränen gerührt. Liebe Grüße, ein Fan deiner Kolumne

Hallo! Mein Sohn ist beim ÖTK Mitglied (er geht mal ab und zu klettern), und so komme ich zu dem Magazin. Ich wollte mich nur bedanken für die Kolumne, die ich jedes Mal lesen darf. Ich muss sagen, sie weckt man­ che Erinnerungen und manchmal är­ gere ich mich auch (weil Sie mit Ihren Geschichten recht haben). Aber es ist schön, diese Texte zu lesen, und im Magazin schlage ich zuerst Ihre Ko­ lumne auf. Noch einmal danke! LG Hanis Patricia Günter Winkler schreibt: Lieber Hüttenwirt, griaß Di! Mein erster Blick im ÖTK-Magazin ist immer auf die vorletzte Seite, wo ich Deine Beiträge immer als Erstes lese. […] Wenn ich also Deine Berichte so lese und Deine Erlebnisse verfolge, EINIGES hattest Du schon erlebt! Ich möchte Dir zu ­Deinen wirklich menschlichen wie auch ehrlichen ­Beiträgen herzlichst gratulieren. Mach weiter so! Leider kann ich an dieser Stelle nicht alle Zuschriften veröffentlichen. Trotzdem möchte ich mich bei allen, die mir schreiben, nochmals herzlich bedanken. Und es gab tatsächlich seit längerer Zeit keine negativen Leserbriefe. Bin ich zahnlos geworden? Bitte schreibt mir weiter! Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Leben am Berg (wie auch im Tal) mit ein wenig mehr Rücksichtnahme und etwas weniger Egoismus für uns alle einfacher und schöner wäre!

Euttenerwirt Hü

Zeichnung: Jakob Kirchmayr

Liebe Doris, selbstverständlich kenne ich das Pro­ blem. Wir alle, die wir am Berg arbei­ ten, kennen es. Da hat sich viel geän­ dert, leider. Und ich will jetzt nicht mit den „Früher-war-alles-besser“Wölfen heulen. Es scheint, wir müssen auch fixe Preise für Nähutensilien, Pflaster, Klebeband etc. auf unsere Tafeln schreiben. Ein Blasenpflaster kostet nicht viel, stimmt schon. Aber wenn ich in der Saison 200 davon an Gäste ausgebe (und mehrere Rollen Gaffaband, Paketschnur etc.), dann kommt in Summe schon was zusam­ men. Und außerdem schreibst Du ja ganz richtig: Es ist eine Frage des gu­ ten Benehmens! Übrigens: Gerade vor ein paar Ta­ gen hat sich ein junger Mann bei uns eine Nähnadel ausgeborgt, um ir­ gendetwas an seinem Handy zu repa­ rieren. Machen wir doch gern, auch wenn gerade viel zu tun ist. Aber wenn besagter Mann dann ohne ein „Thank you“, dafür aber mit unserer Nähnadel die Hütte verlassen will, werde sogar ich sauer. Zur Rede ge­ stellt, meinte er nur kurz: „Oh, you need it back?“

Patricia Hanis schreibt:

Zuschriften wie immer gerne an: huettenwirt@oetk.at

31


ÖTK Österreichischer touristenklub, Bäckerstraße 16, 1010 wien, telefon 01/512 38 44, Fax 01/512 16 57-74, e-Mail: zentrale@oetk.at, Webseite: www.oetk.at

ÖTK-Mitgliedschaft Mitglied werden und den Berg erleben! Einkaufsvorteile. Im ÖTK-Alpinshop genießt du als Mitglied ­vergünstigte Einkaufskonditionen. Auf Wunsch besorgen wir dir auch Spezialausrüstung für die geplante Tour. Rabatte gibt es auch bei Vorteils­partnern des ÖTK: Mehr auf http://mitglied.oetk.at Alpinkurse. Lange Tradition hat die 1926 gegründete Bergsteigerschule des ÖTK. Sie bietet die gesamte Palette an alpinen Kursen zu speziellen ­Mitgliedskonditionen. Ausrüstung und Verleih. Gute Ausrüstung ist in den Bergen überlebensnotwendig. Borge dir im ÖTK-Verleih einfach die fehlenden Teile. Kletterzentrum. Jede Menge Boulder-Fläche steht dir in der größten K­ letterhalle in Wiens City das ganze Jahr über zur Verfügung. ÖTK Notfallservice. 75 Prozent aller Unfälle passieren in der Freizeit und sind damit nicht durch die gesetzliche Sozialversicherung gedeckt. Mit dem ÖTK-Notfallvorsorgepaket bist du als Mitglied weltweit versichert. Wegbereiter. Ein intaktes Wegenetz ist die Grundlage für dein Berg­erlebnis und den alpinen Tourismus. Der ÖTK betreut mit ehren­amtlichen Helfern ein Netz aus Wegen, Steigen und Klettertouren ­von 20.000 Kilometern. 50 Prozent Ermäßigung. Du profitierst neben einem Heimvorteil in allen ÖTK-Schutzhütten auch von bis zu 50 Prozent Ermäßigung bei der Nächtigung in Hütten anderer alpiner Vereine in Österreich, Südtirol, ­Tschechien, Slowakei und Liechtenstein. Karten, Magazin und Bücher. Unsere Bücherei mit Fachliteratur, ­ eitschriften, Kartenmaterial und einer umfangreichen Sammlung an AlpinZ büchern erleichtert dir die Suche nach spezifischen Beiträgen. Sechs Mal im Jahr gibt es das Klubmagazin frei Haus – und die „Bergwelt“ gratis dazu. Kinder sind willkommen. Besonderes Augenmerk schenken wir unserem Nachwuchs: Spezielle Kurse für Kinder, Jugendliche und Familien ermöglichen unter fachkundiger Betreuung das Erlebnis Berg auf spielerische Art und Weise zu erfahren. Natur- und Umweltschutz. Wir stecken viel Energie und erhebliche M ­ ittel (Abwasseranlagen, Altlastensanierungen etc.) in die Erhaltung ­einer intakten Bergwelt – eine unserer wichtigsten Aufgaben.

Deine Klubkarte. Nur 1 Mausklick entfernt.

N ut z e gleich die Vorteile!

www.mitglied.oetk.at

deine Bestelle jetzet auf Klubkart d.oetk.at http://mitglie nline Einfach das Or Formula ausfüllen.

www.oetk.at

ÖTK Magazin 6/2015  

Das Klubmagazin für ÖTK-Mitglieder. Ausgabe November-Dezember 2015.

ÖTK Magazin 6/2015  

Das Klubmagazin für ÖTK-Mitglieder. Ausgabe November-Dezember 2015.

Advertisement