Page 1

Österreichische Touristenzeitung ÖTZ

www.oetk.at

• ALPINPORTRÄT:i Anton von Ruthneri • Termine und Berichtei • Der „Hüttenwirt“i

Magazin

Berge erleben

5 | 2017

September | Oktober

Feuer am Berg


Inhalt Impressum, Kontakt

Der ÖTK ist für Sie da! Schauen Sie vorbei

Vorwort des Präsidenten ........................................................... 3 Vulkan-Reportage: Die Urgewalt im Berg

....................................................

4-7

Alpingeschichte: Anton von Ruthner . ...................... 8-9 Spiel und Spaß auf den Kinderseiten . ................ 10-11 Berichte aus den Sektionen: Alp.Ges. Kienthaler, Dölsach �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 12 Eisenstadt, Graz, Klosterneuburg ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 13 Langenlois ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 14 Leoben, Oberdrauburg, Rosalia �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 15 Scheibbs, Ternitz ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 16 Waldheimat, Wr. Neustadt, Wienerwald �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 17

Berichte aus der Zentrale: Vienna Swingers, MTBO-Wettbewerb ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 18 Aus dem Wegereferat ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 18 Aufruf zu Haupt- und Generalversammlung ������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 19

Alpinliteratur und Bergführer: Rezensionen .. . . . . ................................................................................. 20 Termine aus den Sektionen: Alp.Ges. D’ Bergwanderer, Alp.Ges. Kienthaler, Eisenstadt, Graz ������������������������������������������������������������� 21 Hainfeld, Klosterneuburg, Langenlois ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 22 Leoben, Neunkirchen, Oberdrauburg, Rosalia, Scheibbs ������������������������������������������������������������������������������� 23 Ternitz, Vindobona ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 24 Waldheimat, Wr. Neustadt ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 25

Lassen Sie sich beraten im hauseigenen Shop und in der Geschäftsstelle. Öffnungszeiten: Geschäftsstelle & Shop Montag: 10.30 bis 17.00 Uhr, Dienstag: 9.00 bis 19.00 Uhr, Mittwoch: 9.00 bis 17.00 Uhr, Donnerstag: 9.00 bis 19.00 Uhr, Freitag: 9.00 bis 15.00 Uhr. Bücherei und Archiv Donnerstag (außer Feiertage) 16.00 bis 19.00 (im Sommer bis 18.00) Uhr. Öffnungszeiten der Kletterhalle in der Bäckerstraße 16, 1010 Wien: Montag: 10.30 bis 22.00 Uhr, Dienstag bis Freitag: 9.00 bis 22.00 Uhr, Samstag, Sonn- u. Feiertag: 13.00 bis 22.00 Uhr. Der ÖTK hat die günstigsten Eintritts­ preise aller Wiener Kletterhallen: z. B. 3 Stunden für ÖTK-Mitglieder: € 4,90, Kinder und Jugendliche des ÖTK: € 3,90. Unser umfangreiches Kurs- und Aus­bildungsangebot entnehmen Sie bitte unserem Jahresprogramm sowie unserer Website unter www.oetk.at.

Die Redaktionsschlüsse 2017: November/Dezember: 3. Oktober 2017

Termine aus der Zentrale ....................................................... 25

Jänner/Februar 2018: 28. November 2017

Bergsteigergruppe, Bibliothek, Archiv ����������������������������������������������������������������������������������� 26

Bilder mit hoher Auflösung sind unabdingbar für eine gute Druckqualität. Senden Sie uns Ihre Fotos gerne über WeTransfer.com. Das ist kostenlos, bequem und transportiert mehr Daten als eine E-Mail.

Kolumne: Post für den Hüttenwirt . .............................. 27

Foto Titelseite: Andrea Sikorski Impressum: ÖTK-Magazin – Österreichische Touristenzeitung 130. Jahrgang, Heft 5, September/Oktober 2017 Medieninhaber und Herausgeber: Österreichischer Touristenklub, Bäckerstraße 16, 1010 Wien, Telefon 01/512 38 44, Fax 01/512 16 57/DW 74; ZVR-Zahl: 407915695 • DVR-Nr.: 0486281 Homepage: www.oetk.at • E-Mail: zentrale@oetk.at Redaktion: Barbara Steininger (Chefredaktion), Dipl.-Päd. Barbara Fuchs, DI Franz Lehner; Mitarbeiter dieser Ausgabe: Ing. Hannes Resch, Gerhard Schirmer, Andrea Sikorski Lektorat: Brigitta Scherzer, Andrea Petra Jurenda Texte an: redaktion@oetk.at Grafik: Petra Meier Herstellung: AV+Astoria Druckzentrum GmbH, Faradaygasse 6, 1030 Wien UZ24 „Schadstoffarme Druckerzeugnisse“ UW 734

2

Offenlegung nach § 25 des Mediengesetzes: Grundlegende Richtung der „Österreichischen Touristenzeitung“: Unabhängige Zeitschrift für alpine Belange und Mitteilungsorgan für Vereinsmitglieder laut Satzung. Eigentumsverhältnisse: Österreichischer Touristenklub, 1010 Wien, Bäckerstraße 16: 100 % Geschäftsführung: Dipl.-Päd. Ing. Franz Zehetmayer (Präsident), Mag. Peter Huber (2. Präsident), Otto Kropf (3. Präsident) und Ing. Hannes Resch (Klubsekretär) Alle: 1010 Wien, Bäckerstraße 16 Bankverbindung: BAWAG IBAN: AT41 1400 0020 1060 7666 BIC: BAWAATWW

ÖTK Magazin 5 | 2017


Vorwort

Liebe Klubmitglieder und Freunde des ÖTK!

H

euer haben sich Österreichs Almen des Öfteren entweder als Trainingscamps für angehende Toreros oder als Wander­ ziele mit Mutproben für Wanderer mit Hunde­ begleitung ins Rampenlicht der Medien ge­ drängt. Sind die Menschen wirklich schon der­ maßen der Natur entfremdet, dass jegliches Verständnis für die Bedürfnisse der tierischen Mitnutzer unserer Kulturlandschaften abhanden­ gekommen ist? Es ist nachvollziehbar, dass Kühe sich noch an natürliche Feinde – wie die Wölfe – erinnern und instinktiv Front gegen ihre zu Haustieren mutierten Nachkommen machen. Ob diese nun buchstäblich auf Hän­ den getragen oder an der Leine geführt werden, manches Almvieh macht dabei keinen Unter­ schied und bezieht leider, wenn auch selten, Stellung gegen Menschen. Unsere Gerichte mö­ gen verhindern, dass bei solchen Konfrontatio­ nen die Almbauern zur Rechenschaft gezogen werden.

Franz Zehetmayer, Präsident

Wandern als Weg zu sich selbst Wir freuen uns darüber, beim Wandern den ­frischen Geruch der Gräser, der Wälder und möglichst lange noch jenen der Gletscherbäche wahrzunehmen. Vieles wurde schon über die Bedeutung des Wanderns – ob auf flachen oder steilen Wegen – geschrieben, klar ist jedenfalls, dass Wandern – wie überhaupt das Gehen – ­gesund ist. Es hilft beim Denken und weitet die Seele. Der Mensch ist nicht für langes Stehen oder Sitzen konstruiert. Gehen mit der ständig dazu erforderlichen Koordination der Bewe­ gungsabläufe, deren Entwicklung sich am ehes­ ten bei Kleinkindern studieren lässt, ist eine der besten Vorbeugemaßnahmen gegen Alters­ demenz, ganz abgesehen von der positiven Wir­ kung auf Herz und Kreislauf, und zwar gleich­ bedeutend für alle Gewichts- und Altersklassen. Wir Bergsteiger bzw. Wanderer in den Ber­ gen haben das natürlich schon immer gespürt, wir benötigen nicht unbedingt mit Muscheln ausgewiesene Pilgerwege, um beim Gehen über blühende Almwiesen, beim Durchschreiten duftender Waldwege, beim Überschreiten schier endloser Hochgebirgsplateaus und beim Durchqueren rauschender Gebirgsbäche so manches Ungemach in einem positiven Blick­ winkel zu sehen oder auch, oberhalb der ­Wolken innehaltend, einfach „drüberzustehen“.

Gemeinden geht das Trinkwasser aus! So lautete während der heißen Wochen dieses Sommers eine Schlagzeile in den Medien. Feh­ lende Niederschläge und neue Hitzerekorde führten zu gravierenden Versorgungsengpäs­ sen, und so manche Gemeinde musste bereits per Tanklaster mit Trinkwasser versorgt wer­ den. Wasser rückte mit diesen Episoden als we­ sentliches Lebensmittel in den Blickpunkt, auch wenn uns sein Vorhandensein oft so selbstverständlich erscheint. Klar ist: Es wollen auch die plötzlichen und nur kurz andauernden lokalen Starkregenfälle genutzt sein, und so ha­ ben wir im ÖTK seit einigen Jahren bei unse­ ren Schutzhütten begonnen, Wasserspeicherka­ pazitäten zu erweitern und zudem möglichst viele Dachflächen als Regen­ wassersammler einzubinden. Außerdem versuchen wir, vorhandene Quellfassun­ gen und Leitungen zu erneuern und da­ mit auch die Effizienz zu steigern. Wir fin­ den damit glücklicherweise viel Verständ­ nis bei den zuständigen Behörden und kommen in der Folge auch in den Genuss der dafür vorgesehenen Fördermaßnahmen, ohne die diese im wahrsten Sinne lebenswich­ tigen Investitionen nicht durchführbar wären. Lernten wir noch in Geschichte über das alte Ägypten, dass der Nilschlamm der jährlichen Überschwemmungen die Felderwirtschaft si­ cherte, so wird Wasser aus Flüssen und Seen zur Aufrechterhaltung der Lebensmittelversorgung durch die Landwirtschaft womöglich auch in Zukunft bei uns wieder an Bedeutung zuneh­ ÖTK Magazin 5 | 2017

men, wenn schon heute Institutionen den ­ insatz von Donauwasser zur Bewässerung der E Felder fordern. Wie sich eine Bewässerung mit Flusswasser auf die Äcker auswirkt, wird sicher Teil kommender Untersuchungen sein, sollte uns aber auch dazu verpflichten, dieses Wasser sauber zu halten. Fließgewässer sollen auch aus anderen, naheliegenden Gründen keine Schmutzableiter aus überdüngten Feldern oder gar ­kommunalen Sammlern bzw. Industrien sein.

Goldener Herbst Jetzt im Spätsommer und zum Herbstbeginn ist die schönste Wanderzeit. Nützen wir sie beim Gehen über Stock und Stein, ob in der Ebene oder hinauf zu den lichten ­Höhen, von wo aus man ja bekanntlich ­sowohl in die weite Ferne als auch in die ­innerste Seele zu sehen vermag! Bergwelt 2017: Inspiration für Kurse und Veranstaltungen und Aktivitäten bei jedem Wetter.

Das wünscht Ihnen herzlichst Franz Zehetmayer Präsident

3


Reportage Vulkaninseln im Atlantik

Über der heißen Luft lassen sich tadellos Hendl grillen.

A

uf unserer Segelreise von den Kanarischen zu den Kapverdi­ schen Inseln, quer über den At­ lantik zu den Kleinen Antillen und zu­ rück über den Nordatlantik auf die Azoren sind Feuerberge allgegenwärtig. Wer sie gesehen hat, kann sich vorstel­ len, was geschieht, wenn sich die Erde öffnet und Feuer spuckt. In seinen Ta­ gebuchaufzeichnungen beschreibt Pfarrer Don Andres Lorenzo die Ereig­ nisse der Jahre 1730 bis 1736, als die Vulkane auf Lanzarote Feuer spien. In diesen sechs Jahren ereigneten sich auf Lanzarote gewaltige Ausbrüche, und unvorstellbare Massen an Erupti­ onsmaterial begruben meterhoch das fruchtbare Land. Als die Erde zur Ruhe

kam, war ein Drittel von Lanzarote schwarze Lavawüste. Im Nationalpark Timanfaya erglühen heute zwei Dut­ zend Vulkankegel je nach Sonnenein­ strahlung von tiefschwarz bis feuerrot. Vor dieser Kulisse wurden Mondfahr­ zeuge der NASA Tests unterzogen und der Kultfilm „Planet der Affen“ gedreht. In sechs Meter Kratertiefe herrscht be­ reits eine Temperatur von 400 Grad. Wirft man ein Grasbüschel in einen Schlund hinab, brennt es in Sekunden­ schnelle lichterloh. Über der heißen Luft lassen sich tadellos Hendl grillen. Willkommen im Reich des Hades! Sieben Wochen segelten wir zwi­ schen den Inseln und besuchten zahl­ reiche Vulkane. Wir verfolgten erstarr­

te Lavaströme auf ihrem Weg zum Meer, blickten ehrfürchtig in riesige Kraterkessel und besichtigten erstarr­ te unterirdische Lavablasen. Die Inseln sind allesamt vulkanischen Ursprungs, entstanden im Tertiär und Quartär. Aus 3000 m Meerestiefe wuchsen sie über Jahrmillionen aus dem Meer: Fu­ erteventura, Lanzarote, Gran Canaria, La Gomera, Teneriffa, La Palma und El Hierro. Tief unter dem Meeresspiegel wächst südlich von El Hierro als „Seamount“ eine neue Kanareninsel empor: El Discreto, der Heimliche. Im Juli 2011 fing der submarine Vulkan zu spucken an. Gasblasen und Pyroklasten schossen über die Meeres­ oberfläche, tote Fische trieben im Was­ ser. Sogar vom Satelliten aus war ein Schwefelteppich zu sehen. Die Bewoh­ ner des kleinen Dorfes La Restinga ganz im Süden von El Hierro wurden evakuiert. Mittlerweile reicht El Dis­ creto bereits bis 100 Meter unter den Meeresspiegel. Jeden Morgen blicke ich über die Kaimauer und suche das Meer nach neuen Lebenszeichen dieses Vulkans ab. Auf keinen Fall möchte ich Augenzeugin seiner Geburtsstunde sein! Segelschiffe werden nämlich von aufsteigenden Gasblasen verschluckt. Vulkanausbruch auf der Insel Fogo Die Kapverdischen Inseln liegen etwa 570 Kilometer westlich der Küste Sene­ gals. Es ist ein stürmisches Revier,

Feuerspeiende Berge faszinierten die Menschen immer schon. Sie entstehen, wenn Erdplatten zusammenstoßen, und wurden früher für den Sitz von Göttern gehalten. Von den Azoren bis zu den Antillen sind viele dieser faszinierenden Feuerberge zu beobachten, manche sogar zu besteigen. Von Andrea Sikorski (Text und Bilder)

4

ÖTK Magazin 5 | 2017


Im November 2014 begann der Vulkan Pico do Fogo auf der Kapverdischen Insel Fogo zu spucken. Eruptionssäulen schossen aus acht Austrittsöffnungen.

ÖTK Magazin 5 | 2017

5


Reportage Vulkaninseln im Atlantik

Kanarische Inseln: Lanzarote Den Nationalpark Timanfaya kennzeichnen extreme Kargheit, Aschentäler und erstarrte Lavawüsten. Ruta de los Volcanes: Die 40-minütige Bustour durch den spektakulärsten Teil des Nationalparks endet am Gipfel des Timanfaya. Plätze auf der rechten Seite im Bus bieten die besten Ausblicke. Kamelritt durch den Nationalpark: „Der Ruheplatz der Kamele“ (Echadero de los Camellos) liegt am Fuß des Timanfaya. Zwanzig Minuten dauert der Ritt auf dem Wüstenschiff. Die Tiere tragen Maulkörbe und werden von einem Führer geleitet. Jameos del Aqua: In dem acht Kilometer langen Lavatunnel entstand zwischen zwei Einsturzlöchern ein unterirdischer See, der im Rhythmus des Atlantiks steigt und sinkt. Cueva de los Verdes: beleuchtetes Höhlenlabyrinth im längsten Lavatunnel der Welt. Taro de Tahiche: Wohnhaus des berühmten Architekten Cesar Manrique, das in fünf riesigen unterirdischen Lavablasen erbaut wurde. 1800 m² Wohnfläche, 1200 m² Terrassen und Gärten.

Kapverdische Inseln Der Pico do Fogo, ein frei stehender Bilderbuch-Vulkan von 2829 m Höhe, ist der zweithöchste Vulkan im Atlantik. Der 4-stündige Aufstieg ist nur in Begleitung eines offiziellen Guides erlaubt. Kies und Asche bedecken den Boden und machen den Aufstieg schwierig. Hinunter geht’s leichter, weil man auf der Asche dahinrutscht. In der Karibik sind sämtliche Vulkane per Mietauto, mit oder ohne Guide leicht zu erkunden.

Azoren: Insel Terceira Furnas do Enxofre: Rundweg um ein Fumarolenfeld. Hier treten nach Schwefelwasserstoff stinkende Dämpfe aus dem Erdinneren aus. Um sie herum zerfällt Gestein zu Lehm. Gruta do Natal: Man bekommt einen Schutzhelm verpasst und darf die 700 m lange „Weihnachtsgrotte“ selbstständig erkunden. Bizarre, erstarrte Gesteinstropfen hängen von der Decke. Porto Martins: „Piscinas naturais“ heißen die malerisch gelegenen Lavapools. Unbedingt einen Badestopp einlegen!

Azoren: Insel São Miguel – Vale das Furnas Hier liefern 22 Quellen Heilwässer aus vulkanischem Fels. Der Boden ringsum ist heiß genug, um Speisen darin zu garen. Eine deftige Mischung aus Fleisch und Gemüse wird in Töpfen 4 Stunden lang im Boden versenkt und gegart. Das „Vulkangekochte“ kann in Tony’s Restaurant verkostet werden.

voll Armut und Kriminalität. Als wir im November 2014 Kurs auf die Insel Fogo halten, liegt Schwefelgeruch in der Luft und pilzähnliche Wolken umhüllen den 2829 Meter hohen Pico do Fogo. Eigent­ lich wollten wir diesen berühmten Vul­ kan besteigen. Doch daraus wurde nichts. Stattdessen wurden wir Zeugen seines Ausbruchs. Während sich das Deck unseres Schiffes mit schwarzem Staub überzog, waren wir auf dem Marsch zum Ort des Geschehens. Die Lärmkulisse der berstenden Erdkruste war furchterregend. Eruptionssäulen schossen aus acht Austrittsöffnungen, die sich bald zu einem Krater vereinten. Lavaströme schoben fünf Meter hohe glühende Brocken vorwärts. Der Bevöl­ kerung blieb nicht viel Zeit zum Flüch­ ten. Am Ende waren zwei Dörfer samt Schule, Zisternen, landwirtschaftliche Flächen und das neu gebaute Informa­ tionszentrum des Naturparks ver­ schlungen. Zehn Tonnen Schwefeldi­ oxid spuckte der Vulkan täglich in die Luft. 1000 Einwohner wurden obdach­ los. Sie schleppten alles, was sie tragen konnten, vorbei an den fließenden La­ vazungen zu einem Sammelplatz, von wo es mit Kleintransportern in Sicher­ heit gebracht wurde. In den Gesichtern spiegelte sich unendliches Leid. Kleine Antillen Dreizehn Vulkane waren in den letzten 100.000 Jahren hier aktiv. Die mine­ ralhaltige Vulkanasche verwandelte die Inseln in ein fruchtbares Paradies. „Pompeji der Antillen“ wird das Städtchen St. Pierre auf der Insel Mar­ tinique genannt. Es liegt am Fuße des 1397 m hohen Vulkans Mont Pelé. Im Mai 1902 zerbarst der Gipfel des Mont Der Teide auf Teneriffa (3717 m) ist der höchste Berg Spaniens.

Caldeira das Sete Cidades ist der eindrucksvollste Einsturzkrater der Azoren. Seine berühmten Seen Lagoa Azul (Blauer See) und Lagoa Verde (Grüner See) sind zu einer Acht miteinander verbunden. Der 3-stündige Wanderweg PR 4 SMI läuft auf dem Kraterrand entlang und fällt dann steil zum Ort Sete Cidades ab.

Azoren: Flores und Corvo Bereist man die Azoren, sollte man Flores und Corvo unbedingt besuchen. Corvo besteht nur aus einer 400-Einwohner-Stadt und einem riesigen Vulkankrater. Die Inseln sind am besten per Flugzeug zu erreichen: www.ana.pt.

6

ÖTK Magazin 5 | 2017


PelĂŠ und eine Masse von Gestein und Lava begrub die einstige Metropole der Karibik in wenigen Minuten. 30.000 Menschen fanden den Tod. Nur einer, der wegen Mordes in einer unterirdi­ schen Zelle auf seine Hinrichtung war­ tete, Ăźberlebte die Katastrophe. Zahl­ reiche Schiffe samt Besatzung wurden ebenfalls Opfer der Naturgewalten. Auch auf den anderen Karibischen Inseln dominieren Rauch und Schwe­ feldämpfe speiender Feuerberge das Landschaftsbild: La Grande Soufrière auf Guadeloupe, La Soufrière auf St. Vincent und der Soufrière auf St. Lucia. Der fast erloschene Vulkan Mount Sce­ nery auf der Insel Saba bietet eine spe­ zielle Attraktion: Nicht nur, dass 1064 Stufen hinauffĂźhren, er ist auch umge­ ben von kristallklarem Wasser mit ex­ zellenten TauchgrĂźnden. Auf der klei­ nen Insel Montserrat wurde der Vulkan Soufrière nach 400 Jahren Tiefschlaf 1995 wieder aktiv. Wegen dichten Aschenregens musste sogar die Insel­ hauptstadt aufgegeben werden. Im Val­ ley of Desolation auf der Insel Domeni­ ca erleben wir vulkanische Energie an­ ders. Die Oberfläche des Boiling Lake, einem 600 m² groĂ&#x;en See, brodelt und

Der Kratersee Lagoa do Fogo auf der Azoren-Insel SĂŁo Miguel. Durchmesser: 6 Kilometer.

blubbert unaufhĂśrlich. Ăœbel riechende Schwefeldämpfe erfĂźllen die Luft. Kein sehr einladender Ort. Azoren: untermeerisches Gebirge Die neun Inseln entstanden an einer Nahtstelle im Ozeanboden, wo ständig flĂźssiges Magma aus dem Erdmantel hervordringt. In Kontakt mit dem kal­ ten Meerwasser erstarrte es zu Vul­ kangestein. Als jĂźngster Vulkan der Azoren ent­ stand 1957/58 der Capelinhos auf der Insel Faial. Gewaltige Schlammsäulen stiegen aus dem Atlantik empor, ver­ schlangen Weideland und zwei vorgela­

gerte Inseln, bevor sie mit Faial zusam­ menwuchsen. Die Azoren sind immer wieder in Bewegung. Ein ver­heerendes Beben zerstÜrte 1980 die Stadt Angra do Heroismo auf der Insel Terceira. Zwi­ schen 1998 und 2001 sorgte eine Erupti­ on in 700 m Wassertiefe fßr Aufregung. Uns haben die gigantischen Kraterseen dieser Inseln fasziniert. Sie sind einge­ bettet im saftigen Grßn der ßppigen Ve­ getation und ihre Umgebung bietet un­ zählige WandermÜglichkeiten. Oft ist die Landschaft in Wolken gehßllt. Er­ strahlt sie jedoch im Sonnenlicht, bleibt einem ihre Einzigartigkeit unvergess­ lich in Erinnerung. �

2x

schnuppern Alles zum Thema

& sparen

SchĂśnste Touren Aktuelle Test & Serviceinfos Fitness & Medizin

Land der Berge Schnupper-Aktion 2 Hefte: 1+1 gratis um â‚Ź 5,– (zzgl. Versand â‚Ź 1,80 | Ausland â‚Ź 3,50) Einfach Mail mit Namen, Adresse und Telefonnummer mit dem Betreff „Land der Berge Schnupper-Aktion“ an office@lwmedia.at oder telefonisch unter 02742/802-1212

|||||||||||||||||

/'%,QDHUDW[LQGG

www.landderberge.at 


Alpingeschichte Porträt

Ein Forscher am Berg

Ein Porträt des Juristen und Geographen Anton von Ruthner anlässlich seines 200. Geburtstags

A

m 22. November 1862 wurde im Grünen Saal der Akademie der Wissenschaften in Wien der Ös­ terreichische Alpenverein gegründet, nach dem britischen Alpine Club von 1857 die älteste Bergsteigervereini­ gung überhaupt. Eines der Gründungs­ mitglieder war der Jurist Dr. Anton von Ruthner, dessen Geburtstag sich heuer zum 200. Mal jährt. Grund ge­ nug, sich im Folgenden ein wenig mit ihm zu beschäftigen. Ruthner, der aus durchaus begüter­ ten Verhältnissen stammte, studierte an der Wiener Universität Jus, promo­ vierte 1841 und trat danach in den Staatsdienst ein. Sein Beruf führte ihn über Verona nach Salzburg, und zwi­ schen 1849 und 1870 war er Hof- und Gerichtsadvokat in Wien. 1874 hatte er in Steyr zu tun und 1875 lebte er wieder in Salzburg, wo er sich als Notar betätigte.

Großvenediger

Vergrabener Handschuh Schon früh weckten die damals noch kaum erschlossenen Alpen Ruthners Interesse, weshalb er 1841 die erste Besteigung des Großvenedigers anreg­ te. An dieser Expedition nahmen au­ ßer dem Genannten auch noch Kürsin­ ger, Lasser von Zollheim und Mayer von Gravenegg teil. Ignaz von Kürsin­ ger, damals Bezirksrichter von Mitter­ sill, betrachtete die Unternehmung lo­ kalpatriotisch als eine Pinzgauer An­ gelegenheit. Als die aus insgesamt 39 Personen bestehende Gruppe Neukir­ chen verließ, spielte sogar eine Musik­ kapelle auf. Über die folgenden Ereig­ nisse berichtete Ruthner später: „Wir schnallten uns die Steigeisen an die Füße, nahmen unsere Schneeflore vor die Augen, einige (von uns) blaue oder grüne Brillen und schwärzten uns die Wangen und Nasen mit Schießpulver.“ Ans Anseilen dachte niemand, und so ging es schließlich flotten Schritts dem Gipfel entgegen, wo Ruthner als Beweis seiner Anwesenheit einen Handschuh in der Gipfelwechte ver­ grub. 50 Jahre danach – Ruthner war inzwischen 74 Jahre alt geworden – wurde an der Kürsingerhütte in sei­ nem Beisein eine Gedenktafel mit fol­ 8

Goldbergwerk Rauris

gendem Wortlaut enthüllt: „Zur Erin­ nerung an die erste Ersteigung des Großvenediger am 3. September 1841 durch den verdienstvollen Erforscher der Deutschen Alpen Dr. Anton v. Ruthner und 26 Genossen. [...].“ In seinem sehr aktiven Bergsteiger­ leben konnte Ruthner mehr als 300 Gipfel als Erster betreten, unter denen sich beispielsweise der Schwarzenstein in den Zillertaler Alpen (1858) und die Ruderhofspitze in den Stubaier Alpen (1864) befanden. In der Rieserferner­

gruppe wurde das Ruthnerhorn nach ihm benannt, doch konnte sich diese Bezeichnung nicht so recht durchset­ zen, weshalb der alte Name „Schneebi­ ger Nock“ erhalten blieb. Eines Tages kam Ruthner nach Kolm Saigurn, um den Sonnblick zu bestei­ gen und gleichzeitig auch den Gold­ bergbau zu besichtigen. Bei dieser Ge­ legenheit benützte er den 1832 für den Erztransport errichteten und mit Was­ serkraft betriebenen Schrägaufzug, der das Tal mit dem Knappenhaus „Neu­ ÖTK Magazin 5 | 2017


bau“ verband. Über diese recht abenteu­ erliche Fahrt berichtete er später: „Die Fahrt gehört unter die Schwindel erre­ gendsten, für den Schwindelfreien aber auch zu den interessantesten und dank­ barsten Fahrten. Die Neigung der Bahn beträgt durchschnittlich 28 Grad, steigt aber bis zu 55 Grad, sobald sie an den Felswänden hinabgeht, und es verlangt begreiflicher Weise Schwindelfreiheit, wenn man auf der von den Felsen ab­ stehenden Bahn plötzlich nahezu auf­ recht stehend in einer Art Luftfahrt in die Tiefe hinabgleitet. Der Maschinen­ meister kennt allerdings seine Bahn und ein Blick auf das Seil am Rade be­ lehrt ihn, an welcher Stelle der Wagen eben dahinfährt und weiß er ihn an ei­ ner Felswand angelangt, so bremst er das Rad. Es kommt aber auch vor, daß in Folge eines kleinen Irrthums von ei­ nigen Klaftern die Bremsung erst dann erfolgt, nachdem man das Ärgste, den Übergang vom festen Boden auf den obersten Theil einer riesigen Wand, noch in sausendem Galopp zurückleg­ te, und um dieß ohne Angst durchzu­ machen, muß man wahrlich starke Nerven haben.“

Ruthner betrieb das Ehrenmitglied der Geo­ graphischen Gesell­ Bergsteigen in erster schaft. Linie zu wissen­ Als Ruthner 1897 schaftlichen Zwe­ cken. Die aus seinen (also vor 120 Jahren) Alpenreisen gewon­ starb, widmete ihm nenen Erkenntnisse in der Österreichi­ fanden ihren Nie­ schen Alpenzeitung derschlag in zahlrei­ (Jänner 1898, Nr. chen Publikationen 495) kein Geringerer wie etwa in der „Wie­ als Ludwig Purtschel­ ner Zeitung“, in der ler einen ausführlichen „Augsburger Allgemei­ Nachruf. Darin heißt es nen Zeitung“, in Peter­ u. a.: „Unstreitig ist Ruth­ Dr. Anton Edler von Ruthner, ner auf der Höhe seines manns „Geographischen geb. 21. 9. 1817 in Wien; Schaffens der erste Berg­ Mitteilungen“, aber auch gest. am 16. 12. 1897 in steiger Österreichs und in den „Jahrbüchern der Salzburg. Deutschlands gewesen, in k. k. geographischen Ge­ sellschaft“ sowie in den „Jahrbüchern der Gesamtheit seiner Unternehmun­ des Österreichischen Alpenvereins“. gen konnte sich ihm kein anderer Zeit­ Zwischen 1871 und 1879 arbeitete er genosse gegenüberstellen, und ihr an dem reich illustrierten Werk „Das Werth hat dadurch nicht gelitten, daß Kaiserthum Österreich und Königreich sich die Grenzen des Erreichbaren so Ungarn in malerischen Originalan­ vielfach erweitert haben. Und so wird sichten“. Für seine wissenschaftlichen der Name Ruthner und die Erinnerung an ihn bei all’ Denjenigen fortleben Arbeiten wurde Ruthner mehrfach ge­ ehrt, so etwa wurde er 1860 Ehrenmit­ und in Ehren gehalten werden, denen glied bei der Gesellschaft für Salzbur­ die Liebe für die Alpenwelt zur Her­ ger Landeskunde und 1897 ebenfalls ❙ zenssache geworden ist.“

Das Goldbergwerk in Rauris.

ÖTK Magazin 5 | 2017

9


Kinderecke Basteln, spielen und lachen

Hi, liebe Kids! Hallo, ihr Lieben! Die Ferien sind nun vorbei, und die Schule geht wieder los. Für eure Freizeit habe ich ein paar Vorschläge zum Basteln und Spielen. Viel Spaß dabei!

Eure Babsi Wenn du Ideen hast oder mir etwas schreiben möchtest, würde ich mich sehr freuen. Schick das Mail an: redaktion@oetk.at. Vielleicht ist dann das nächste Mal ein Beitrag von dir in der Zeitung! Melden werde ich mich auf jeden Fall bei dir.

Hier ein paar Tricks, wie du Entfernungen schätzen kannst Entfernungsmessung mit Schritten Kurze Abstände (10 cm, 1 m, 10 m) kennst du, sobald du sie einmal ge­ messen hast, anhand deiner eigenen Körpergröße. Nimm ein Maßband oder einen Zollstock. Wie viele Finger­ breit passen auf 10 cm? Wie viele Fuß­ längen brauchst du für einen Meter? Wie viele Schritte für zehn Meter? Dazu musst du nur deine Schritt­ länge kennen und gut beibehalten. Es kann losgehen: Bereite Stäbe, Stöcke, Äste oder Zweige vor, mit de­ nen du die Punkte B, C, D und E mar­ kieren kannst. Du solltest auch einen Kompass zur Hilfe haben, damit du die rechten Winkel gehen kannst.

Das Telefon der Polizeistation läutet. „Hilfe. Es geht um Leben und Tod. Im Zimmer ist „Mama, eine Katze. Sie müssen weißt du, kommen!“ – „Wer warum in der spricht denn da?“ – Milch Fett ist?“ – „Der Papagei. „Nein, wieso?“ – „Na Hilfe!“ damit es beim Melken nicht quietscht!“

Entfernungsschätzung anhand der Erkennbarkeit Was du bei normaler Sehschärfe erkennen solltest: • 15 km: Burg, Kirchturm, Antenne • 7 km: Haus • 3 km: fahrende Autos • 1,5 km: Menschengruppen • 1 km: einzelner Baum, Kuh • 700 m: einzelne Menschen • 500 m: Kleiderfarbe • 300 m: Gesicht als heller Fleck • 100 m: Augen als dunkle Flecken • 50 m: Einzelheiten des Gesichtes: Augen, Mund und Nase

10

Daumensprung­ methode Es fällt uns viel leichter, die Quer­entfernungen abzuschätzen als die Längsentfernungen. Bei der Daumensprung­ methode macht man sich genau das zunutze. Anleitung – so wird es gemacht: •D  u peilst über den Daumen des aus­ gestreckten Armes mit einem Auge den Punkt (z. B. einen Baum) an, dessen Entfernung du schätzen möchtest. •W  enn du nun, ohne den Arm oder Daumen zu bewegen, das bisher ­geschlossene Auge öffnest und das bisher geöffnete Auge schließt, scheint der Daumen am Ziel zu springen. •N  un schätzt du den Querabstand i

Anleitung – so wird es gemacht: • In unserem Beispiel wollen wir wis­ sen, wie breit der Fluss ist. • Du suchst gegenüber von deinem ei­ genen Standpunkt auf der anderen Flussseite einen markanten Punkt A (Baum, Pfahl ...) und markierst dei­ nen Standort auf der eigenen Seite: Punkt B. • Nun musst du im rechten Winkel (90°) zur Strecke AB – nimm den Kompass als Hilfe – genau 10 Schrit­ te am Ufer entlanggehen. • Du steckst nun hier beim Punkt C einen Stock (Stab, Ast, Zweig …) in den Boden und gehst noch einmal genau 10 Schritte weiter. • Hier markierst du den Punkt D. • Jetzt gehst du, wieder mit Hilfe des Kompasses, im rechten Winkel (90°) vom Fluss weg, und zwar so lange, bis du den Punkt E gefunden hast, vom dem der Punkt A über dem Punkt C sichtbar ist. • Die Strecke D nach E entspricht der gesuchten Breite AB des Flusses!

auf der Zielebene und ­multiplizierst ihn mit der Zahl z, die jeder anhand seiner Körpermaße für sich ausrechnen kann. • Das machst du so: Miss die Entfernung Auge – Daumen (Armlänge) und den Ab­ stand der beiden Augen­ pupillen (Augenabstand). Dividiere Armlänge durch Augenabstand. Die Zahl liegt bei den meisten Men­ schen zwischen 8 und 11 (also bei ungefähr 10)*. b (Armlänge) ------------------ = z (persönliche Zahl) a (Augenabstand) i (Querabstand) mal z (pers. Zahl) = x (Entfernung) *) Die Formel Daumensprungabstand mal 10 gibt schon ein gute Entfernungsschätzung. ÖTK Magazin 5 | 2017


Treffen sich zwei Eisbären in der Wüste. Sagt der eine Eisbär verwundert: „Die müssen einen stren­ gen Winter haben. So viel wie hier gestreut ist, muss es ja echt glatt sein!“

7

Basteln mit einfachen

Materialien, die zu Hause zu finden sind Du kannst ganz einfach lustige Schaumblas­ geräte für Regenbogen-Seifenblasenschaum basteln, mit denen du im Freien (da kannst du auch Lebensmittelfarbe verwenden) oder in der Badewanne (ohne Lebensmittelfarbe) spielen kannst. So wird es gemacht: 1. Zuerst nimmst du eine der Plastikflaschen und schneidest ca. 3 cm vom Boden aus gese­ hen die Flasche mit dem Messer oder der Schere ab. Lass dir von einem Erwachsenen helfen, damit du dich nicht scheidest. 2. Jetzt ziehst du über die Öffnung einen der herrenlosen Socken und befestigst ihn gut mit Gummiring oder Klebeband. 3. In der Schüssel oder im Kübel mischst du jetzt das Wasser mit ein wenig Spülmittel. 4. Anschließend befüllst du die Flasche. 5. Zuletzt träufelst du noch etwas Lebens­ mittelfarbe (es können auch mehrere Farben sein) auf die Socke. 6. Jetzt heißt es nur noch kräftig pusten und staunen. (Wichtig: nur pusten und nicht ein­ atmen, wenn der Mund die Flasche berührt, sonst saugt man das Seifenwasser ein!) 7. Was aus der Socke herauskommt, sieht su­ pertoll aus. Du kannst mit den verschiedenen Farben experimentieren und fantastische Farbschaumgebilde erzeugen!

Zutaten: ➤ 1 l schwarzer Johannisbeersaft ➤ 3 Zitronen ➤ 4 -6 EL Zucker ➤ 1 Flasche Mineralwasser ➤ Rote und Schwarze Johannisbeeren ➤ Litschis aus der Dose ➤ Eiswürfel Außerdem: ➤ S  chneidunterlage ➤ Messer ➤ Zitronenpresse ➤ Schüssel ➤ Dosenöffner ➤ Kochlöffel ➤ Schöpflöffel

ÖTK Magazin 5 | 2017

Das brauchst du dazu: ➤ Plastikflasche ➤ Schere oder Messer ➤ einen herrenlosen Socken ➤ Klebeband oder Gummiring ➤ Schüssel oder Kübel ➤ Leitungswasser ➤ Spülmittel ➤ evtl. Lebensmittelfarbe (Achtung: färbt Hände und Gefäße!) ➤ Schöpfkelle zum Rühren und Einfüllen

Wildensteiner Wasserfall

43. Bundesjugendzelt­ lager: Turnersee

5

as Bundesjugendzeltlager 2017 D wurde von der Sektion Neun­ kirchen am Turnersee in Kärnten

1 6

Tipp für Halloween Schwarze Bowle

So wird es gemacht (lass dir bitte dabei helfen): 1. Wichtig ist, dass du am Vortag deiner Halloweenparty daran denkst, die Eiswürfel zu erzeugen! Du kannst das Wasser für die Eiswürfel mit Lebens­ mittelfarbe einfärben, wenn du möchtest. Gummi­ bärchen in den Eiswürfelfächern, mit kaltem Wasser aufgegossen, bevor du die Schale einige Stunden in das Gefrierfach stellst, werden echt gruselig. 2. Für deine Bowle presst du die Zitronen aus und vermischst den Saft gut mit dem Zucker und dem Johannisbeersaft. 3. Aus den Litschis machst du die Gruselaugen. Dazu lässt du die Litschis gut abtropfen und steckst in jede eine Johannisbeerfrucht hinein. 4. Bevor du deine Bowle servierst, gießt du mit dem Mineralwasser auf und gibst die Grusel-Eis­ würfel hinein. 5. Viel Spaß dabei und gutes Gelingen mit deiner Halloweenparty!

veranstaltet. Bei der Eröffnung durch unseren Bundesjugendleiter Markus Artner durften wir den 3. Präsidenten Hochobir des ÖTK Otto Kropf, den Präsidenten des KCT Jiří Homolka, den Präsidenten des Clubs Touristi Triestini Ales­ sandro Sgambati und den Besitzer des Hotels am See Daniel Picey, der uns nicht nur mit köstlichem Essen ver­ sorgt, sondern auch die Zeltlagerwiese zur Ver­ fügung gestellt hat, auf das Herz­ lichste begrüßen. Dieses Jahr nahmen wieder fünf Sektionen aus Österreich (Neun­ kirchen, Graz, Scheibbs, D’ Höllen­ taler Holzknecht – Holzwürmer, Waldheimat) am Zeltlager teil. Auch unsere Freunde vom Triester Touristenklub und vom KCT mit ihrem Präsidenten Jiří Homolka waren wieder beim Zeltlager mit dabei. Gemeinsam haben wir eine schöne, sehr heiße und sonnige Woche in der Natur, den Bergen und am See mit vielen gemeinsa­ men Erlebnissen verbracht.

Steckerlbrot

11


Sektionen Berichte

Sektion Alpine Gesellschaft Kienthaler

Nachruf Alois Leitner

it Trauer und Anteilnahme geben M wir Nachricht vom Ableben unseres Bergkameraden Alois Leitner. Fast 20

Kienthaler haben ihn auf seinem letzten Weg begleitet.

Firmenlauf Neunkirchen

m 22. Juni fand in Neunkirchen der jährliche Firmen­ ATeams lauf statt. Auch die Kienthaler waren wieder mit zwei dabei, einem Herren-Lauf-Team (Fritz Schwarz,

Andreas Stangl, Mathi­ as Berl) und einem Da­ men-Walking-Team (Andrea Komenda, Do­ ris Spielbichler, Elfi Bauer). Der Firmenlauf war auch heuer eine ge­ lungene Veranstaltung, die natürlich nach „Kienthalerbrauch“ im ÖTK-Team beim Firmenlauf. Anschluss einen ge­ mütlichen Teil hatte. Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben. Vielleicht lassen sich für das kommende Jahr noch einige mehr motivieren, damit wieder ein größeres Team bzw. mehrere Teams an den Start gehen können! Elfi Bauer

terassinger, der es bestens verstand, die Grundbegriffe der Si­ cherheit am Berg zu vermitteln. Wir Be­ treuenden (Maria, Fe­ lix, Christoph und Ja­ kob) hatten die Mög­ lichkeit, die selten gekletterte Tour durch die N-Wand des Großen Laserzkopfs – von der auch Blasl Sepp stets wegen der traumhaften Felsqua­ lität schwärmte – zu klettern. Abends stand neben Bouldern In der NO-Kante der Gamswiesenspitze. am See auch die Sa­ nierung eines Kletterfelsens nahe der Karlsbader Hütte Jakob Troger am Programm. Absolut gelungene Tage! 

Kulturausflug ins „Salzburgische“

Kienthaler-Radausflug

a es aktuell innerhalb der Kienthaler keine Jugendlei­ D ter gibt, ich jedoch der Meinung bin, dass gerade die Kinder die Zukunft sind, stellte ich den heurigen Radaus­

flug ins Zeichen der Jugend. So trafen sich 12 Erwachsene und ganze 3 (!) Kinder am 1. Juli in Bad Erlach. Wir fuh­ ren über den Thermenradweg nach Katzelsdorf, wo sich die Gruppe teilte. Die „Kinderlosen“ radelten über Eich­ büchl, die Erwachsenen mit den Kindern fuhren über Neudörfl zurück nach Bad Erlach. Auf der Runde wurden in Lanzenkirchen beim Fitnesspfad und Spielplatz und in Katzelsdorf beim großen Spielplatz Zwischenstopps ein­ gelegt. Beim Dorfheurigen Loibenböck konnten wir den Tag gemütlich ausklingen lassen. Vielen Dank an die Teil­ Markus Janisch nehmer.

Sektion dölsach

Kalt und cool: die Kletterwoche

anhaltenden Dauerregens mussten wir den AUmsoufgrund Beginn der Kletterwoche um einen Tag verschieben. motivierter startete ein heuer etwas kleinerer ÖTK-

Jugendtrupp auf die Karlsbader Hütte. Gleich am ersten Tag – trotz Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt – konn­ ten wir am Weg zur Hütte die NO-Kante der Gamswiesen­ spitze klettern. Nicht einmal der einsetzende Schneefall am nächsten Tag in der NW-Kante des Roten Turms konnte die Stimmung unserer drei Seilschaften trüben. Eine 19-Seillängen-Tour unternahmen unsere Kids mit dem Ausbilder der Österreichischen Bergführer Gery Un­

12

Beliebtes jährliches Highlight: der Seniorenausflug.

Reisefreudige unserer Sektion begaben sich vom 16. 43 bis 18. Juni für zwei Tage ins schöne Salzburger Land. Nach einem tollen Frühstück im Hotel Gasthof

Markterwirt ging es durchs Lammertal über Annaberg und Golling in die Stadt Salzburg zu einer Altstadtführung. An­ schließend gab es Zeit zum Bummeln oder Kaffeetrinken. Am Tourplan stand danach eine wunderbare Besichtigung der Wallfahrtskirche Maria Plain. Danach fuhren wir zum Hotel Grünauerhof in Wals, wo die hervorragende Küche und die Beherbergung keine Wünsche offen ließen. Am nächsten Tag ging es weiter nach St. Gilgen am Wolfgang­ see. Leider hat ein heftiger Sturm die Auffahrt mit der Gondelbahn zum Zwölferhorn verhindert, die wir jedoch am nächsten Vormittag genießen konnten. Ein besonderes Highlight war die fantastische Aussicht von oben über das gesamte Seengebiet. Bei einer weiteren Stadtführung, dies­ mal durch Bad Ischl, erfuhren wir nicht nur Anekdoten über den ehemaligen Kaiser Franz Joseph und seine Sisi. Am dritten Tag starteten wir zur Heimreise über Bischofs­ hofen – Spittal – Obergottesfeld, wo es zum Abschluss im Gasthaus Auszeit eine feine Jause gab. Unserem Obmann Peter Weingartner sowie dem Reise­ planer Peter Mair ein großes Danke, nicht zuletzt seiner Frau Rosa für die Süßigkeiten im Bus. Dem Reiseunter­ nehmen Lorenz Wilhelmer großes Lob und Anerkennung für die Routenplanung und die sichere und angenehme Fahrt! Wir alle freuen uns schon jetzt auf die nächste Hanni Oehy ­Kulturreise! ÖTK Magazin 5 | 2017


Sektion eisenstadt

Sektion graz

Besuch im Naturkundemuseum

m 19. März 2017 waren wir, die Jugendgruppe des Aseums ÖTK Graz, im Naturkundemuseum des Universalmu­ Joanneum. Wir besuchten die aktuelle Sonderaus­

Wadeln, die radeln – 122 km um den See.

Radtour Seewinkel as kann schöner sein, als zwei Tage mit lieben Freun­ W den bei Sonnenschein und leichtem Rückenwind im Seewinkel 122 km zu radeln? Am 8. Juni ging es nach

Mörbisch, wo wir unser obligates Frühstück mit Kaffee und Buttersemmel genossen, dann mit der Fähre nach lll­ mitz und weiter über Apetlon nach Wallern zum Mittag­ essen. lm GH Tauber wurden wir schon von Mariann und Peter erwartet. Der Weg durch den „Gemüsegarten“ des Burgenlandes mit den imposanten Glashäusern endete an der Grenze zu Ungarn. Nach Überquerung des Einser-Ka­ nals auf der neu errichteten Baron-Gustav-Berg-Brücke fuhren wir auf einem befestigten Damm bis zur histori­ schen Brücke von Andau. Dann ging es durch das Natur­ schutzgebiet, in dem die Trappen beheimatet sind, vorbei an den Rinderherden nach Tadten und St. Andrä am Zick­ see. Vor unserem Quartier wartete schon der Transpor­ teur Harald mit unserem Handgepäck. Noch ein schönes Bier und ein Spritzer unter der Weinlaube, dann ab in die Dusche und weiter ging es zur Weinverkostung in das Weingut Ziniel. Nach Besichtigung des Weingutes gab es im Kellerstüberl eine hervorragende Aufschnittplatte und exzellenten Wein. Trotz der 70 km, die wir hinter uns hat­ ten, dauerte der Abend bei guter Unterhaltung bis 21 Uhr. Ab in die Hölle Am 9. Juni fuhren wir über die Zieselwiese am Camping­ platz von St. Andrä und neben der Langen Lacke auf mit Schotter befestigten Wegen zwischen einzigartigen Blu­ menwiesen und an gar nicht scheuen Störchen vorbei nach lllmitz. ln einem Kaffeehaus trafen wir auf Uli und Ger­ hard. Das nächste Ziel war dann die „Hölle“ und Robert sagte: „Das ist so Tradition, hier einen Spritzer zu trinken.“ Sehr flott radelten wir durch die Entenkolonie, vorbei an den Mangalitzaschweinen, über Podersdorf bis Weiden, wo uns im GH Schütz das Essen vorzüglich schmeckte. Nach der Mittagsrast erreichten wir nach wenigen Kilometern den Bahnhof in Neusiedl am See. Da unser Altersdurch­ schnitt 74 Jahre betrug, darf es schon sein, dass uns der automatische Fahrkartenschalter sowie der Aufzug, der uns und unsere Räder auf den richtigen Bahnsteig nach Ei­ senstadt brachte, einige Beschwerden, dafür aber großes Gelächter bereiteten. Für diese schöne Radpartie möchte ich mich bedanken bei Annelie Binder, Sepp Braunrath, Rudi Springsits, Jutta und Roland Resatz, Christl und Franz Ferschich, Sissi Kleinl, Robert Kallinger sowie bei Mariann und Peter Rappelsberger , Uli Prokop und Ger­ hard Supper, die nur einen Tag mit uns fuhren. Eva Lattner ÖTK Magazin 5 | 2017

stellung „Natur in Menschenhand“. Dabei wird der menschliche Umgang mit Natur und Umwelt thematisiert, aber nicht mit dem Zeigefinger, son­ dern durch Hinterfragen unseres persönlichen Handelns. Zum Beispiel durften wir uns in die Rolle von Touris­ ten, Politikern oder Bauern versetzen, um darüber nach­ zudenken, wie wir in ver­ schiedenen Situationen handeln würden, um zu erahnen, welche Auswir­ kungen unser Tun auf die Natur haben würde. Vie­ le Stationen regten uns zum Mitmachen an, ins­ besondere ein Spieltisch mit sogenanntem „ki­ netischem Sand“. Dieser Kinderführung in Graz. mit einem Bindemittel versehene Sand eignet sich hervor­ ragend zum Kneten und animierte uns, Landschaften aus Flüssen, Tälern und Bergen zu formen, die sich je nach Hö­ henlage über eine Lichtprojektion automatisch einfärbten. Ganz nach dem Motto der Ausstellung: der Mensch als Ge­ stalter, aber vor allem auch als Bewahrer der Natur! Es war ein gleichermaßen interessanter wie auch nachdenklich stimmender Besuch. Laura Sitzenfrey, Foto: Bernhard Saleschak

Sektion Klosterneuburg

Kraxel- und Höhlenerkundungsausflug bei der Flatzer Wand reizehn Kinder, elf Erwachsene und ein Hund haben D sich am 20. Mai zum Kraxel- und Höhlenerkundungs­ ausflug eingefunden. Die Flatzer Wand bietet ein fantasti­ sches Ambiente für eine schöne Frühlingstour voller Er­ lebnisse: Gestartet sind wir über schöne Wiesenwege zu unserem ersten kleinen Abenteuer: einer Minikraxe­ lei zum Flatzer Loch. Die Kinder haben sich gegensei­ tig geholfen, mit welchen Griffen sie am besten hoch­ kommen, und die Erwachse­ nen haben sich da gleich et­ was abschauen können. In der imposanten Felsnische gab es dann die erste Pause. Einige Nichtkraxlerinnen und -kraxler und der Hund nahmen unterdessen einen gemütlicheren Ausweichweg. Oben angelangt, gingen wir den Bergkamm entlang zum In der Flatzer Wand. steilen Abstieg zu einer

13


Sektionen Berichte

tollen Höhle, dem Langen Loch. Mit Stirnlampen und in kleinen Gruppen haben wir die Höhle eingehend erkundet, „Höhlenmilch“ gefunden, die Entstehung von Tropfstei­ nen gesehen und sogar Fledermäuse erspäht. Wir versuch­ ten sie möglichst nicht zu erschrecken, was aber natürlich schwierig ist. Nach drei Stunden kamen wir wieder zu un­ serem Ausgangspunkt. Die Naturfreunde Flatz haben dort einen sehr schönen Grillplatz, den wir nutzen durften. Es gab Halloumi, Würstl, Zucchini, Stockbrot, Mais und Marsh­mellows und die Kinder hatten auf der Wiese viel Platz zum Herumtoben. Nach drei Stunden grillen und spielen war es gar nicht so einfach, die Kinder zum Nach­ Nadja Bergmann hausefahren zu bewegen. 

Scouting Days des Wettkampfkaders unserer Sportklettergruppe

u kletterst gut, willst aber zu den Top gehören? Du bist D zwischen 10 und 13 Jahre alt, hast Spaß an einem re­ gelmäßigen Training und möchtest dich in Wettkämpfen mit anderen messen? Dann bist du bei den Scouting Days unseres Wettkampfkaders genau richtig. Mit Unterstüt­ zung des ÖTK Kloster­ neuburg, der Alpenver­ einssektionen Austria und Edelweiss sowie der Raiffeisenbank Kloster­ neuburg betreut das Trai­ nerteam rund um den Sportkletterinstruktor und langjährigen Trainer Markus Klaus in der Klet­ terei Klosterneuburg die Leistungsgruppe. Unsere Athletinnen und Athleten sind sowohl bei regiona­ Die Klosterneuburger Jugend. len als auch nationalen Bewerben sehr erfolgreich und werden von Profis aus dem Sportkletter- und therapeutischen Bereich regelmäßig be­ treut und gefördert. Die Schnuppertage des Wettkampfkaders finden am 26. September und 10. Oktober (beides Dienstage) jeweils ab 17 Uhr

statt und geben dir und deinen Eltern einen ersten Ein­ druck vom Ablauf des Trainings. Dabei hast du ausrei­ chend Zeit, sowohl dem Trainer als auch den Athleten Fragen zu stellen und dich über eine Teilnahme an der Trainingsgruppe zu informieren. Schau einfach vorbei und lass dich von der Begeiste­ rung unserer Klettermädels und -jungs anstecken. Wir freuen uns auf deinen Besuch!

Sektion Langenlois

Jugendklettern Weichtalhaus 25. bis 26. Juni waren Katja, Johannes, Luis, Mo­ Vtal,om ritz, Paul und Valentin mit Franz und Michi im Höllen­ um die dortigen Kletterwände und -steige zu erkun­

den. Um 8 Uhr startete das Abenteuer beim Kletterdom in Langenlois mit der knapp zweistündigen Anreise. Nachdem das Zimmer bezogen war, wurde das Kletterma­ terial ausgegeben und ein schattiges Lager neben der Kletterwand eingerichtet. „Stein“ war ein übermäßig oft

14

Langenloiser mit der langen Leiter.

gebrauchtes Wort. 3 Routen im Schwierigkeitsgrad 3 bis 5– waren schnell eingerichtet, und selbst die Sonne, die uns einen heißen Tag bescherte, konnte die Jugendlichen nicht stoppen, die Kalkwand zu beklettern. Nach einer kurzen Pause im Schatten gab es eine Unterweisung im Klettersteiggehen und dann ging es am Nachmittag zum mit Schwierigkeitsgrad C bewerteten Häupl-Steig. Ein gutes Abendessen und ein Kartenspiel rundeten den ersten Tag ab. Das Wetter schlug pünktlich mit Ein­ setzen der Hüttenruhe um und erfüllte die Nacht mit Blitz und Donner. Der Sonntag war wieder wunderschön und so starteten wir mit dem Gipfelanstieg-Klettersteig (B/C), der souve­ rän von allen gemeistert wurde. Eine Unterweisung im richtigen Abseilen schuf die Grundlage für ein Training an zwei unterschiedlich schweren Abseilständen. Nach ei­ ner weiteren Runde am Klettersteig über die lange Leiter beendete einsetzender Regen das Wochenende. Schnell noch ein verspätetes Mittagessen, und schon ging es auf die lange Heimfahrt. Schön war’s!

Wanderung Schneealpe

m 16. Juli war die Schneealpe unser Ziel. Die Wetter­ Aderwetter vorhersage hatte uns eigentlich recht brauchbares Wan­ mit Sonne und ein paar Wolken angekündigt –

es sollte jedoch ein bisschen anders kommen. Kaum waren wir losmarschiert, fielen schon die ersten Tropfen, und ein leichtes Nieseln sollte uns den ganzen Aufstieg begleiten. Knackig ging es den Karlgraben hinauf – meist im Wald, wodurch uns die Feuchtigkeit von oben nicht viel anhaben konnte. Endlich am Karlbrunn angelangt – jetzt noch hin­ auf aufs Karleck. Oben angelangt pfiff uns eine steife Brise ins Gesicht und der Nebel versperrte uns die Sicht auf das Scheealpenplateau. Jetzt war’s aber nicht mehr weit, und im Schneealpenhaus angelangt konnte uns das schlechte Wetter nichts mehr anhaben. Am zweiten Tag aber riss die Wolkendecke auf, die Son­ ne kam teilweise durch. Wolkenfetzen trieben vom Tal he­ rauf. Die Sicht auf die umliegenden Berge änderte sich im Minutentakt. Wir stiegen vom Schneealpenhaus auf den Windberg mit 1903 m und von dort über die Knopper­ wiese und die Bodner Alm ins Tal nach Krampen. Aufgrund der Feuchtigkeit wollten wir nicht wieder den steilen Weg absteigen, sondern haben uns für diesen langen Weg ent­ schieden. Insgesamt sind wir am ersten Tag 1000 Höhen­ meter auf- und am zweiten Tag 1300 Höhenmeter abge­ stiegen und haben dabei 22 Kilometer zurückgelegt. Tolle Frischer Wind beim Gipfelkreuz. Leistung! ÖTK Magazin 5 | 2017


Sektion leoben

Vom Wandern und Wegemarkieren

um ÖTK-Mugelschutzhaus führte am 20. Mai eine Wan­ ZTourismusverband derung von Harry Prünster. Begleitet wurde die vom Leoben/Niklasdorf organisierte Veran­

staltung von den Mugls mit der bekannten Sängerin Alexandra Lexer, und sie dauerte bis in den Abend. Die Bürgermeister von Leoben und Niklasdorf waren dabei und eine größere Abord­ nung der Leobener Bergrettung. Gemeinsam mit Gerd Sit­ zenfrey sowie Vertretern des Alpenvereins und der Natur­ Harry Prünster mit Ing. Toni freunde fand eine Wanderung Hirschmann, Obmann des mit Landesrätin MMag. Barba­ Tourismusverbands Leoben. ra Eibinger-Miedl statt. Die neue Landesrätin wurde über die finanziellen Bedürfnisse der Tourismusorganisationen informiert. Weitere Förde­ rungen wurden zugesagt. Schwerpunkt der Wegemarkie­ rungs- und Instandhaltungsarbeiten sind heuer die Wege von Oberaich – Gemeinde Bruck/Mur auf die Mugel. Etli­ che neue gelbe Wegschilder wurden angebracht bzw. auf­ gestellt. Besten Dank dafür gebührt unserem Markie­ rungswart Helmuth Breidler und seinem Team.

Sektion Oberdrauburg

Nachruf Heribert Moser

in Nachruf gilt unserem allseits be­ Emeister liebten Heribert Moser, Tischler­ i. R., Hegeringleiter-Stv. und

treues Vereinsmitglied seit 1969, wel­ cher viel Zeit für die handwerklichen Arbeiten in unserem HochstadelSchutzhaus aufwendete. Wir von der ÖTK-Sektion werden ihm dafür stets dankbar sein und uns gerne an ihn erinnern. Am 12. De­ zember 2017 hätte Heribert seinen 75. Geburtstag feiern dürfen. Die überaus große Anteilnahme war ein Zeugnis der Achtung und Dankbarkeit für seine aufopfernde Mit­ wirkung bei der Musikkapelle, der freiwilligen Feuerwehr und der Jägerschaft von Jugend an. Möge der Herrgott ihm den gerechten Lohn bereiten und seiner Familie viel Renate Matschnig Kraft und Trost schenken! 

Jahreshauptversammlung

m 24. Juni fand am Hochstadelhaus die Jahreshaupt­ A versammlung der ÖTK-Sektion Oberdrauburg statt. Dabei wurde folgender Vereinsvorstand einstimmig neu bzw. wiedergewählt: 1. Vorstand: 2. Vorstand: 3. Vorstand: Kassier: Kassier-Stv.:

Wilfried Manhart Ing. Günther Dirr Stefan Brandstätter Ing. Günther Dirr Ing. Andreas Walker

ÖTK Magazin 5 | 2017

Peter Feil Schriftführer-Stv.: Hans-Jörg Brandstätter Jugendwart: Günther Feil Jugendwart-Stv.: Siegfried Hecher Hüttenwart: Hans Piber Hüttenwart-Stv.: Alfred Granig und Wilfried Manhart Tourenwarte: Ing. Andreas Walker (Winter) Franz Lanzinger (Sommer) Rechnungsprüfer: Manfred Rohracher und Ingrid Piber Beirat: Ing. Ingemar Dirr Schriftführer:

Sektion Rosalia

Sonnwendfeuer auf der Rosalia

euer fand unsere traditio­ H nelle Sonnwendfeier am 17. Juni statt, diesmal unter

neuer Leitung von Toni Spul­ ler. Trotz des kühlen Wetters fanden sich zahlreiche Besu­ cher ein, die wieder einen stimmungsvollen Abend auf unserem aussichtsreichen Hausberg erleben konnten.  Brigitte Wiesinger (Foto)

Hesshütte im Gesäuse

a die Wanderung zur Hesshütte vor zwei Jahren guten D Anklang gefunden hatte, war sie heuer wieder im Pro­ gramm. Fünf Personen nahmen teil, wobei die Frauen

diesmal in der Überzahl waren. Von Johnsbach ging es entlang von Almwiesen und durch Wald stetig bergan. Im Wald war es sehr dunstig und schweißtreibend, auf den Wiesen trafen wir auf viel Weidevieh und über uns waren die schroffen Kalkfelsen vom Hochtor und vom Zinnödl. Nach 14 Uhr erreichten wir die Hesshütte, wo bereits viele Wanderer Rast hielten. Ein Hubschrauber war unter­ wegs, um einen verletz­ ten Bergsteiger vom Hochtor zu bergen. Weil es gleich nach un­ serem Mittagessen zu regnen begann, hatte sich die weitere Tages­ planung geklärt und wir blieben auf der Hütte. Unsere Schlaf­ Unsere Gruppe vor der Hesshütte stätte war, wie beim letzten Mal, der Winterraum, da alles andere schon lange ausgebucht war. Wir mussten zwar ins Freie, um in die Hütte, zu den Waschräumen und WCs zu gelangen, dafür war im Winterlager nur unsere Gruppe und wir erlebten zum ersten Mal auf einem Lager eine Nacht, in der keiner schnarchte. Am Morgen führte uns der Weg wieder zurück nach Johnsbach, wo wir noch einen Abstecher zum Bergstei­ gerfriedhof machten. Wir kamen mit zahlreichen schönen Eindrücken und Fotos – vor allem von vielen Blumen – Josef Wiesinger (Text und Foto) wieder zurück.  15


Sektionen Berichte

Sektion scheibbs

ÖTK-Schutzhaus am Hochkar als „Bergerlebnis-Hütte 2017“ ausgezeichnet! startete das Projekt „Qualitätsoffensive Berg­ 2013 hütten“ mit dem Ziel, die Güte der bewirt­ schafteten Berghütten in Niederösterreich zu verbessern.

Heuer wurde auch unser ÖTK-Schutzhaus am Hochkar aufgrund des überragenden Ergebnisses ausgezeichnet. Unsere Pächterfamilie Esletzbichler punktete unter ande­ rem mit dem ausgezeichneten Essen und der Freundlich­ keit rund um die Uhr. Der ÖTK Scheibbs dankt der Familie Esletzbichler nochmals für das Engagement. Wir sind froh, einen so verlässlichen Pächter gefunden zu haben!

Familienwanderung zur Dümlerhütte

ir starteten am 17. Juni unsere Busfahrt mit Jungen W und Junggebliebenen (Altersbandbreite: 2,5 bis 81 Jahre!) auf den Pyhrnpass und anschließend mit der

Standseilbahn auf die Wurzeralm. Die Kartenverkäuferin war überrascht: „Ihr seid aber eine große Schar Bergwan­ derer: 53 Personen!“ Unser Weg führte uns bei angeneh­ mem Wanderwetter über die Filzmoosalm und den sogenannten Hals, mit 1600 m der höchste Punkt der Wanderung, hinüber zur Dümlerhütte (1495 m), wo wir nach zwei Stunden Gehzeit unsere Mittagsrast genossen. Leider konnten wir die schöne Terrasse nicht nutzen, dafür war es Alle Generationen bei der doch zu kalt und etwas zu Familienwanderung. windig. Also mussten alle hinein. Aber: „Platz ist in der kleinsten Hütte.“ Einen be­ sonderen Dank an das tolle Hüttenteam für die gute und sehr flotte Bewirtung! Nach der Stärkung folgte der Ab­ stieg über die Tommerlalm und weiter zum Pießling-Ur­ sprung nach Roßleithen. Unser Bus erwartete uns nach zwei Stunden Abstieg bereits beim Gasthaus Sengs­ schmied. Nach kurzer Einkehr ging es über den Hengst­ pass wohlbehalten bei Sonnenschein nach Hause. Wir freuten uns wie jedes Jahr über das große Interesse an dieser Familienwanderung und hoffen auf ein Wiederse­ hen im nächsten Jahr!

Griechisches Kletterparadies

ie griechische Insel Kalymnos ist ein Kletterparadies D sondergleichen, und ich war mit meinem Kletterpart­ ner Herbert Göschl dort eine Woche unterwegs. Weil die

leichteren Kletterrouten teilweise besetzt waren, haben wir uns etwas schwierigere vorgenommen. Der Fels ist hier äußerst griffig und die Hakenabstände sehr kurz. Beim Einstieg sagte eine „Kletterlady“ etwas flapsig zu mir: „In deinen alten Klettergurt möchte ich nicht mehr hineinfallen.“ Darauf antwortete ich, dass Stürzen sowie­ so verboten sei. Es kam anders, denn dreißig Meter weiter

16

oben musste ich „ins Seil“. Dieser kleine Sturz war aber harmlos. Viel gefährlicher war unsere Rollerfahrt, bei der wir in den ersten zwei Ta­ gen in dem Städtchen Mys­ thos kilometerlang gegen die Einbahn gefahren sind. Wir haben in diesen Tagen Klettern mit Meerblick. drei Schweizer „60+“-Klette­ rinnen kennengelernt. Die älteste dürfte süchtig nach Ka­ lymnos sein, denn sie war zum siebzehnten Mal hier. An einem Tag war Regen angesagt, wir sind aber doch in eine längere Tour eingestiegen. Erst als es zu donnern begann, sind wir aus der Wand geflüchtet. Nach der Rückfahrt in unser Hotel fragte uns meine Frau Anni: „Warum seid ihr staubtrocken? Bei uns hat es geschüttet!“ Da meinte mein Freund Herbert grinsend: „Wir haben in einer Grotte Kar­ ten gespielt – ich habe aber leider die meisten Bummerl Hans Hörhan bekommen.“

Sektion Ternitz

130 Jahre Gfiederwarte – Ternitz (NÖ)

ie zur Gänze aus Lärchenholz errichtete Gfiederwarte in D Ternitz (NÖ) ist ein Wahrzeichen der ehemaligen Stahl­ stadt. Erstmalig im Gründungsjahr der Sektion 1887 errich­

tet, steht nunmehr die vierte Aussichtswarte im Herzen der Stadt. Die Warte ist Mittelpunkt des oberen Schwarzatales, aber auch der Stadt Ternitz. Über die 70 Stufen erreicht man das Plateau der Warte, von der aus sich ein grandioser Rund­ umblick über die Semmering-Rax-Schneeberg-Region bis hin zur Pannonischen Tiefebene bietet. Unter großem zeitlichem Aufwand wurden die Warte und ihr unmittelbares Umfeld im Jahr 2017 saniert. So wurde der Blitzschutz teilweise erneuert, die 70 Stufen wurden saniert, Holzteile ge­ tauscht und zusätzliche Weh­ ren wurden angebracht. Ein neu errichteter Abstellraum inkl. Schaukasten am Fuße der War­ te bietet Schutz für das benö­ tigte Material, um jederzeit die Sicherheit der Warte zu gewähr­ leisten. Das Plateau des Gfieder­ berges (609 m) wurde händisch bearbeitet und die Konturen ge­ ebnet. Durch diese Maßnahme wurde die Pflege und Erhaltung des Umfeldes sehr erleichtert. Die Sektion Ternitz hofft, mit diesen Maßnahmen die At­ traktivität der Warte weiter zu steigern und weiterhin eine sichere Begehung der Warte zu gewährleisten. So sollte die nunmehr 13 Jahre alte Warte noch viele Jahre der Bevölkerung von Ternitz, aber auch den Wanderern aus nah und fern zu Verfügung stehen. Am 17. September 2017 findet nunmehr das Jubilä­ umsfest zu Ehren der Warte statt. Beginn ist um 9 Uhr mit einer Feldmesse, zelebriert durch Pfarrer Mag. Wolf­ gang Fürtinger. Danach Frühschoppen ab 10 Uhr mit dem 1. Pottschacher Musikverein. ÖTK Magazin 5 | 2017


Unbedingt vormerken: 17. September Die Bergrettung Puchberg am Schneeberg wird den Sani­ tätsdienst übernehmen und gleichzeitig eine Demonstra­ tion ihres Könnens in Form einer Rettungsübung auf der Warte durchführen. Parkplätze stehen im Ortsteil St. Jo­ hann zu Verfügung. Von hier aus ist die Warte in ungefähr 30 Minuten zu Fuß erreichbar. Die Freiwillige Feuerwehr St. Johann und die Freiwillige Feuerwehr Pottschach wer­ den einen Shuttledienst leisten. Für das leibliche Wohl sorgen die Mitglieder der ÖTK-Sektion Ternitz. Ein etwai­ ger Reingewinn dient zur Erhaltung der Warte!

Sektion Waldheimat

Das war die Sonnwendfeier

G

ut, dass das ein „Geheimtipp“ ist und bleibt: Die zehn Teilnehmer von 16 bis 58 Jahren waren diesmal auf der Blumenwiese am Campingplatz Lichtenfels, die eigentlich eine Waldlichtung ist, ganz unter sich, und manche haben auch nicht auf Anhieb hingefunden, so versteckt ist sie. Beim Begrüßungsgetränk dann als meines Sohnes Paul Großvater wahrgenommen zu werden, hatte durchaus Frustrationspotenzial, aber das ging vorüber. Als wesentli­ che Neuerung sollen die aufgestellten „Wald-WCs“ nicht unerwähnt bleiben, und sonst eigentlich so schön wie im­ mer, bei entspannter Atmosphäre und köstlichem Gegrill­ tem der Marken „Berger-Frischfleisch“ und „Schmölz-Gas­ grillkünste“. Die Reihenfolge geriet durcheinander und war vertauscht, zuerst ein Feuer, dann Essen, dann die traditio­ nelle Ansprache von Robert an die „Freunde der Waldhei­ mat“. Lagerfeuer bis Mitternacht, Gitarrenmusik von Mar­ tin, von einer Feuerwache habe ich dann nichts mehr mit­ bekommen. Kurioses scheint in der Nacht passiert zu sein: Eine Autoalarmanlage dürfte sich mehrfach bei Beginn ei­ nes kurzen Nieselschauers bemerkbar gemacht haben, was von so manchen, aber nicht allen beim Frühstück bestätigt wurde. Und dann wurden da auch noch so urtümliche Schreie wie von kämpfenden Dinosauriern in „Jurassic Park“ vernommen, aber eben auch nicht von allen. Luchse, Wildkatzen, Urtiere? Wer weiß, was sich da im Waldviertel zur Sommersonnwende alles sonst noch abspielt, von dem Dr. Kurti wir nichts wissen? 

Sektion wiener neustadt

Besuch in der Waldheimat

itglieder unserer Sektion haben mit Freunden am ver­ M längerten Pfingstwochenende die Selbstversorgerhüt­ te der Sektion Waldheimat besucht. Für die sechs Erwach­ senen und sieben Kinder bot die Hütte mehr aus ausrei­ chend Platz. Das idyllische Ambiente mitten im Wald mit dem direkt vorbeifließenden Bach, der auch die Wasser­ versorgung für die Hütte darstellt, sorgte gleich für gute Stimmung. Da wir aufgrund der heiklen Situation mit Grundbesitzern nicht direkt zufahren konnten, musste die Ausrüstung von der nahegelegenen Schutzhütte Hauer­eck ein kleines Stück weit durch den Wald getragen werden, dafür war das Naturerlebnis umso stärker. Nachdem wir also am Samstag von Dr. Kurt Marhardt, dem Obmann der Sektion Waldheimat, freundlich emp­ fangen und eingewiesen worden waren, wurden wir auch ÖTK Magazin 5 | 2017

noch zum Mittagessen in der Hauereck-Schutz­ hütte eingeladen. Die kleine, aber sehr feine Hütte, betrieben vom Ehepaar Lehofer, bot ei­ nen hausgemachten Schweinsbraten, dessen Qualität seinesgleichen sucht, was auch von den Die Hauereckhütte. Kindern entsprechend goutiert wurde. Für den Rest des Tages bot der Bach ge­ nug Unterhaltung für den Nachwuchs, und so konnten wir Erwachsenen uns ruhig einrichten, etwas entspannen und die abendliche Grillerei vorbereiten. Pfingsten auf der urigen Hütte Am Pfingstsonntagmorgen wollte das gute Wetter für eine Wanderung genützt werden, und so sind wir Rich­ tung Rattner Alm und Roseggerhaus aufgebrochen. Nach ausreichender Begutachtung des Windparks und einer kleinen Pause machten wir uns aus Rücksicht auf unseren jüngsten Wanderer (fast 2 Jahre alt) wieder langsam auf den Rückweg. Da der Nachmittag leider verregnet war, verbrachten wir die Zeit mit Karten- und Brettspielen in der urigen Hütte. Danach wurde trotz Regens wieder ge­ grillt und wir haben den Abend bei ein paar Gläsern Wein gemütlich ausklingen lassen. Am Pfingstmontag war das Wetter zwar kühl, aber besser, und so konnten die Aktivi­ täten am Vormittag wieder nach draußen bzw. in den Bach verlegt werden. Weil die Zeit zum Aufbruch heran­ nahte, wurde noch alles saubergemacht. Nach einem wei­ teren sehr guten Mittagessen bei der Familie Lehofer auf der Hauereck-Schutzhütte machten wir uns dann wieder auf den Heimweg. Alles in allem haben wir ein schönes Wochenende auf einer urigen, traditionsreichen und ur­ sprünglichen Hütte verbracht und wir hoffen sehr, dass die Sektion Waldheimat sie gemeinsam mit dem ÖTK trotz der immer schwieriger werdenden Bedingungen auch für zukünftige Generationen erhalten kann.

Sektion Wienerwald

Bergandacht bei der Schöpflhütte

Pfingstmontag, den 5. Juni wurde auf der Schöpfl­ Ahieltmhütte eine alte Tradition wiederbelebt: Am Nachmittag Pfarrer Mag. Gregorz Ragan einen Wortgottesdienst

bei der Schöpf­ lhütte für die Wanderer ab, an der zahlreiche Wanderer und Vereinsmitglie­ der teilnahmen. Anschließend gab es einen Stammtisch für die Mitglieder der Sektion Wienerwald, der Gelegenheit zu einem Mei­ nungsaustausch und einem gemütlichen Zusammensein bot. Unter den zahlreichen Mitgliedern konnte auch der langjährige Vorstand und Ehrenvorstand der Sektion Wie­ nerwald, Karl Hohneder, begrüßt werden. Am Samstag, den 7. Oktober ist der nächste Mitgliederstammtisch auf der Schöpflhütte geplant. 17


Zentrale Berichte

SQUARE-DANCE-GRUPPE „VIENNA SWINGERS“ Leitung: Conny Klingen, Caller: Heinz Klingen, Jirka Scobak Kontakt: squarevienna@gmx.at, Homepage: www.squarevienna.at Facebook: www.facebook.com/SquareVienna, Twitter: @Squarevienna Clubabend (montags): 18–19 Uhr Plus, 19–21 Uhr Class und MS/Plus im Wechsel

14. Ferris Wheel Party lockte 139 Tänzer

ach einjähriger Pause haben wir heuer zu Pfingsten wie­ N der zur Ferris Wheel Party gebeten. Caller Jack Borg­ ström hat 139 Tänzer aus 36 Clubs bzw. fünf Ländern nach

Wiener Neudorf gelockt, wo es zwei Tage zur Sache ging. Spaß war ebenso dabei wie anspruchs­ volle Sessions, und das in Mainstream, Plus, A1 und A2. Unterstützt und ent­ lastet wurde der Schwede von unseren Clubcallern Heinz Klingen und Jirka Scobak. Die 15. Ferris Wheel Party ist schon in der Planungsphase, wieder zu Pfingsten und damit am 19./20. Mai 2018 freuen wir uns auf den englischen Jack Borg­ström Caller James Wyatt.

Saisonstart am 4. September

achdem Conny und Heinz Klingen den Juli und August N mit Sommer-Clubabenden überbrückt haben, startet der für den 4. September angesetzte Clubabend die neue re­ guläre Tanz-Saison. Gleich am Tag darauf geht es auch in den A-Levels los. Acht A-Abende sind für heuer noch ange­ setzt. Der letzte Montag-Clubabend ist für 18. Dezember geplant, der Termin für unsere Weihnachtsfeier.

Gastcaller im Herbst

nsere Tänzer brauchen auch im Herbst nicht auf Gast­ U caller zu verzichten. Am 16. und 17. Oktober werden wir wieder einmal zu den unvergleichlichen Calls von

­ rian Hotchkies tanzen. Der Australier hat uns auf seiner B Europa-Tournee neuerlich im Programm und wird dabei alle Levels von Mainstream bis A2 abdecken. Außerdem werden es sich einige unserer Mitglieder nicht nehmen lassen, am 23. September nach Bad Sauerbrunn zum 30jährigen Caller-Jubiläum unseres schwedischen Club­ callers Reine Hjärtström zu fahren.

Neue Website

S

ie ist neu gestaltet und lädt zum Vorbeisurfen ein: www.squarevienna.at anklicken – sich informieren oder einfach nur durch die Fotos klicken lohnt sich. Schau doch Thomas Blaschke mal rein!

Zentrale

Bad Vöslau schreibt MTBO-Geschichte om 12. bis 16. Juli fanden die groß angekündigten Aus­ Vtenden trian MTBO Days in Bad Vöslau statt. Die veranstal­ Vereine „Go Harzberg“ und „OLT Transdanubien“ haben sich besonders viel Mühe gegeben, um die Veran­

18

staltung für das anspruchsvolle internationale Publikum auf höchstem Niveau zu präsentieren. Der Termin war gut gewählt – die Woche davor war die Crème de la Crème der Szene bei den MTBO5days bei Pilsen in Tschechien anwe­ send gewesen. Das ist eine Wettkampfwoche, bei der re­ gelmäßig nahezu alle europäischen Nationen sowie heuer auch Neuseeland und Australien vertreten waren. Die an­ spruchsvollen Sportler haben auch in Bad Vöslau definitiv keine mindere Veranstaltung genießen dürfen. Intensive Vorbereitung Schon während der Woche gab es täglich Trainings als Vorbereitung zu den Wochenendwettkämpfen. Der Sams­ tag war für alle sehr intensiv. Nach einem verregneten Sprint am Vormittag in Blumau, bei dem die Karten auf­ grund des Starkregens kaum lesbar waren, hatten wir Zeit zum Versuch, unsere Schuhe, Handschuhe & Co zu trock­ nen, um zum nächsten Start um 15 Uhr am Harzberg zur Mitteldistanz mit vielen Kontrollpunk­ ten anzutreten. Die Langdistanz am Sonntag konnte dann bei – vielleicht etwas zu kaiserli­ chem – Kaiserwetter absolviert werden, die Karten waren wieder einwandfrei und sehr groß. Die drei Etappen wurden nicht nur in­ ternational gewertet, sondern waren auch 3. Platz für Lavinia Török im ÖTK-Trikot. Teil des AustriaMTBO-Cups. So sind wir – Miklós Mets, Péter Vajda und ich, Lavinia Török – wie immer als ÖTK-Mitglieder und Teil des ÖTK-Teams angetreten. In der nationalen Wer­ tung der einzelnen Distanzen haben wir diesmal wieder einige Podestplätze (wie auch heuer schon in Slovenj ­Gradec, Fehring und Zwettl) ergattern können. Resümee: Eine tolle Organisation, exzellente Karten und eine gute Stimmung haben die Tage in Niederösterreich für alle Sportler – von der Elite bis zu den Neulingen – unvergess­ Lavinia Török lich gemacht.

Aus dem Wegereferat der Zentrale

as Team von Hans Müllecker hat D einen neuen Mitarbeiter: Gregor Adler (Foto). Gregor ist 16 Jahre

jung und hat sich zum Ziel gesetzt, rund um die Reisalpe die ÖTK-Wan­ derwege zu betreuen. Der junge Mann ist mit großem Eifer dabei und macht seine Sache sehr gut. Das Team Müllecker steht ihm natürlich mit Rat und Tat zur Seite. Und natürlich freuen wir uns über weitere Meldungen zur Mithilfe! Schreiben Sie uns bitte eine kurze Nachricht auf zentrale@oetk.at. Hans Müllecker  ÖTK Magazin 5 | 2017


Zentrale Haupt- und Generalversammlung 2017

Stollentour in Mežica, Slowenien

D

as war schon lange mein Wunsch, seit ich vor zwei Jahren davon gehört habe: Am südlichen Fuß der Pet­ zen, des Grenzberges zwischen Kärnten und Slowenien, 18 km von Bleiburg entfernt, kann man in einem alten, insgesamt 1000 km langen Stollensystem mit dem MTB eine Führungstour machen. Dieses Frühjahr war es end­ lich so weit. Die Tour ist schnell telefonisch reserviert und ab zwei Personen machbar. Ich bin schon sehr aufgeregt, um 10 Uhr sollen wir mit unseren Bikes dort sein (MTB kann auch ausgeliehen werden). Marko, unser Guide, empfängt uns, er spricht ausgezeichnet Deutsch und hat einst als Bergmann im alten Bleibergwerk begonnen. Als es ge­ schlossen wurde, war er derjenige, der die Ideen für die touristische Vermarktung beisteuerte. Abenteuer im Stollen Wir erhalten Grubenlampen und laden die Räder in einen Kleinbus, der uns zum Ausgangspunkt, einem ungefähr 300 Hm über dem Bergwerksmuseum gelegenen Stollen­ eingang, bringt. Dort geht’s endlich hinein in die Mine. Marko berichtet über die Entstehung des Bergwerks, ­erzählt die Sage von König Matthias, der im Berg wohne. Die Temperatur ist mit 8 bis 10 Grad äußerst angenehm. Wir fahren in schmalen Stollen, in denen einst die blei­ hältigen Steine mit der Bahn abtransportiert wurden. Die Schwellenrillen wurden etwas begradigt, ein optimales Bikefeeling, allerdings verliere ich ein wenig die Orientie­ rung. Marko erklärt die Abbaumethoden, die Schächte, die Problematik der feuchten Schiefereinlagerungen und erzählt, dass die unteren Stollen nach Abschalten der Pumpen unter Wasser stehen und dass auch eine Kajak­ tour im Angebot ist. Wir sind begeistert von der heutigen Fahrt und entschließen uns, noch einen Tag zu bleiben. Am nächsten Tag geht’s mit dem Zug tief in den Berg ­hinein. Die Stufen bergab wandern wir zur NeoprenanzugAusgabe, steigen dann nochmals ab bis zum Wasser­ stollen und überneh­ men die Boote: In Zweiergruppen waten wir bachaufwärts durch den gefluteten Stollen und klettern mit den Booten in eine höhere Etage. Dort, bei einem unterirdi­ schen See, dürfen wir die Stollen selbständig erkunden. Es ist sehr abenteuerlich: Wir Bachaufwärts im Berg. paddeln einmal ums Eck und es ist totenstill, nur das Wasser plätschert beim Eintauchen des Paddels. Die Gänge sind so schmal, dass man sich sogar mit den Händen an der Stollenwand wei­ terschieben kann. Irgendwann treffen sich wieder alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer am See, der Guide er­ klärt uns die Steinarten. Aufregend ist bei der Rückfahrt auch der Wasserfall, den wir mit dem Boot passieren – spannend, aber ungefährlich. Diese Bergwerkstouren wa­ ren ein großartiges eindrückliches Erlebnis, das ich nicht missen möchte, ich komme sicher wieder. Andrea Zacherl ÖTK Magazin 5 | 2017

ÖTK-Präsident Franz ­Zehetmayer lädt ein ... ie Hauptversammlung 2017 der Zentrale Wien des Touristenklubs findet am D Österreichischen im großen Festsaal woch, dem 8. November 2017, um 18 Uhr

Mitt-

unseres Klubhauses, 1010 Wien, Bäckerstraße 16, 1. Stock, statt. Ist die Hauptversammlung um 18 Uhr wegen zu ge­ ringer Zahl der Anwesenden nicht beschlussfähig, fin­ det gemäß § 35 Abs. 4 der Statuten sofort eine weitere Hauptversammlung mit derselben Tagesordnung statt, die ohne Rücksicht auf die Zahl der Anwesen­ den beschlussfähig ist. Tagesordnung: 1. Besprechung des Rech­ nungsabschlusses 2016 mit Entlastung der ­Leitung der Zentrale Wien. 2. Besprechung des Tätigkeits­ berichtes 2017. 3. Vorschlag an die Generalver­ sammlung für die Mitglieds­ beiträge 2019. 4. Besprechung des Finanzvor­ anschlages 2018.

5. Wahl der Delegierten der Zentrale Wien für die ­Generalversammlung 2017 des ÖTK. 6. Wahlen von Mitgliedern der Leitung der Zentrale Wien und Wahlvorschläge für die Generalversammlung. 7. Beschlussfassung über sonstige rechtzeitig einge­ langte Anträge.

Der Rechnungsabschluss von 2016 mit dem Bericht der Rechnungsprüfer, der Voranschlag für 2018 sowie allfällig vorliegende Anträge liegen 2 Wochen vorher in der Klubgeschäftsstelle zur Einsicht auf. ie Generalversammlung 2017 des Österreichischen findet am DTouristenklubs im großen Festsaal unseres Klubhau­

2017, um 9.30 Uhr

Sonntag, dem 19. November

ses, 1010 Wien, B ­ äckerstraße 16, 1. Stock, statt. Ist die Generalversammlung um 9.30 Uhr wegen zu geringer Zahl der Anwesenden nicht beschlussfähig, findet gemäß § 25 Abs. 5 der Statuten eine Viertel­ stunde später eine weitere Generalversammlung mit derselben Tagesordnung statt, die ohne Rücksicht auf die Zahl der Anwesenden beschlussfähig ist. Stimmberechtigt sind die Vertreter der Sektionen sowie die Delegierten der Zentrale. Tagesordnung: 1. Bericht und Beschlussfassung über den Rechnungsabschluss 2016. 2. Bericht der Rechnungs­prüfer und Entlastung der Vereinslei­ tung. 3. Vortrag und Genehmigung des Tätigkeitsberichtes 2017. 4. Mitgliedsbeiträge und Abfuhr­ beiträge an die Zentrale 2019. 5. Vortrag und Beschlussfassung über den Finanzvoranschlag 2018.

6. Wahlen (Mitglieder des Er­ weiterten Zentralaus­ schusses, organschaftli­ che Vertreter, Rechnungs­ prüfer, Schiedsgericht). 7. Allfällige Beschlussfas­ sung über die Aufnahme angeschlossener Verbän­ de. 8. Beschlussfassung über sonstige rechtzeitig ge­ stellte Anträge. 9. Allfälliges.

2 Wochen vor Beginn liegen der Rechnungsabschluss 2016, der Bericht der Rechnungsprüfer, der Voran­ schlag für 2018 sowie allfällige Anträge an die General­ versammlung in der Geschäftsstelle zur Einsicht auf.

19


Bücher Tipps

Gerald Schwabe: Stille Wege Allgäu (mit Kleinwalsertal und Tannheimer Tal). 37 Touren zwischen Obersdorf und Füssen. 152 Seiten mit 98 Fotos, 37 Höhenprofilen, 37 Wanderkärtchen sowie einer Übersichtskarte, Bergverlag Rother, München 2017: 17,40 Euro.

D

ieser Wanderführer aus dem Rother-Verlag erschließt ein Gebiet, das zwar bei uns nicht allzu bekannt sein dürfte, aber zahlreiche interessante Ziele zu bieten hat. Zweifellos zählt das Allgäu zu den schönsten Regionen der Alpen, es wird daher auch vor allem von unseren deutschen Nachbarn entsprechend stark frequentiert. Dennoch gelingt es dem Verfasser, auch hier eine Reihe von stillen Winkeln und Wegen ausfindig zu machen. Insgesamt 37 Wandervorschläge präsentiert er, meist Rundwanderungen. Auch in diesem Büchlein wurde auf die dreifärbige Kennzeichnung der Routen zurückgegriffen (blau = leicht, rot = schwierig, schwarz = anspruchsvoll); exakte Wegbeschreibungen, gutes Bildmaterial, Wanderkarten-Ausschnitte, Höhenprofile und vieles mehr machen die Orientierung leicht. Die Auswahl an Möglichkeiten reicht von einfachen Wanderungen mit geringen Höhenunterschieden bis hin zu Gipfelbesteigungen, die Trittsicherheit und Schwindelfreiheit verlangen. Auch für diesen Führer gibt es GPS-Daten zum Downloaden. Wer also die Allgäuer Alpen kennenlernen möchte, wird dieses neue Führerwerk sicher gern verwenden. (GS) Renate Florl, Salzalpensteig (Chiemsee – ­ önigsee – Hallstätter See), 18 Etappen. K 160 Seiten mit 131 Fotos, 18 Höhenprofilen, 18 Wanderkärtchen sowie zwei Übersichtskarten, Bergverlag Rother, München 2017: 15,40 Euro.

S

alz war schon in prähistorischen Zeiten ein außerordentlich wichtiges Handelsgut, wer daher auf den Spuren des „Weißen Goldes“ (wie Salz auch genannt wurde) wandeln möchte, wird im neuen Wanderführer den richtigen Begleiter finden. Der neue Premiumwanderweg „SalzAlpenSteig“ führt durch herrliche Landschaften und gibt dabei auch so manchen spannenden Einblick in die historischen Stätten der Salzgewinnung. Die Autorin hat diesen Fernwanderweg in 18 eher gemütliche Teilstücke zerlegt, sodass das Schauen und Erleben während der rund 250 km langen Tour nicht zu kurz kommt. Informationen über Unterkünfte, Einkehr- und Einkaufsmöglichkeiten fehlen ebenso wenig wie Angaben zu öffentlichen Verkehrsverbindungen und vieles mehr. Dazu gibt es sämtliche GPS-Daten zum Downloaden. Zur Orientierung dienen neben exakten Wegbeschreibungen auch die zu jeder Etappe vorhandenen Wanderkärtchen und Höhenprofile. Auch auf die zahlreichen Farbaufnahmen soll in diesem Zusammenhang verwiesen werden. (GS) 20

Mark Zahel: Trekking im Zillertal. Fünf mehrtägige Touren von Hütte zu Hütte; 40 Etappen. 192 Seiten mit 171 Fotos, 40 Höhenprofilen, 40 Wanderkärtchen sowie zwei Übersichtskarten, Bergverlag Rother. München 2017: 15,40 Euro.

D

as Wandern von Hütte zu Hütte hat eine sehr lange Tradition, und das Zillertal gehört sicher zu den interessantesten Landschaften, die man auf derartigen Unternehmungen kennenlernen kann. Dieser Wanderführer trägt diesem Umstand Rechnung, er präsentiert dem Interessenten 40 Wandervorschläge, die von Hütte zu Hütte führen. Der Autor, der diese Wanderrouten akribisch abgegangen hat, beschreibt insgesamt fünf verschiedene Höhenwege (Inntaler Höhenweg, Peter-Habeler-Runde, Hochfeiler-Runde, Berliner Höhenweg und die Dreiländertour), wobei es zu jeder Etappe ein Wanderkärtchen mit dem Wegverlauf sowie ein

Höhenprofil gibt, darüber hinaus findet man auch noch die bewährte farbliche Einteilung in leichte (blau), schwierige (rot) und anspruchsvolle (schwarz) Abschnitte. Auch zu diesem Wanderführer gibt es GPS-Daten zum Downloaden. Man bedenke jedoch, dass es sich hier in der Regel um Hochgebirgswege handelt, die nicht selten an bzw. über die 3000-Meter-Marke führen. Trittsichere und schwindelfreie Geher werden auf den meisten dieser Touren kaum Schwierigkeiten haben, bei einem Wettersturz in diesen Höhenlagen können aber auch versierte Bergsteiger in Schwierigkeiten geraten. (GS)

Mark Zahel: Wochenendtouren Südtirol. 1. Auflage mit GPS-Daten zum Download, 224 Seiten mit 235 Fotos, 30 Höhenprofilen, 30 Wanderkärtchen sowie einer Übersichtskarte, Bergverlag Rother, München 2017: 17,40 Euro.

I

n der beliebten Reihe der Rother-Wanderbücher ist ein weiterer Band erschienen, der diesmal 30 Wochenendtouren in Südtirol beinhaltet. In der spektakulären Bergwelt dieser Region gibt es ja besonders viele und lohnende Bergwanderungen, für die ein – ­eventuell verlängertes – Wochenende gerade richtig ist. Vom Vinschgau bis ins Pustertal, vom Alpenhauptkamm bis ins Unterland bieten sich zahlreiche Tourenmöglichkeiten, die vom Genusswandern durch eine sanfte Wald- und Wiesenlandschaft bis hin zu anspruchsvollen Unternehmungen im ­Bereich der Dreitausender reichen. Der Autor ist in diesen Gebieten seit über 20 Jahren unterwegs, er kennt die Bergwelt Südtirols aufs Beste. Für diese Publikation hat er zahlreiche Wanderrouten zusammengestellt, die sicher allen Ansprüchen gerecht werden. In diesem Zusammenhang darf auch auf die ausgezeichneten Farbfotos sowie auf die jeder Tour beigegebenen Höhenprofile verwiesen werden. Auch bei diesem Bändchen gibt es wieder die drei Farben der Randzahlen, die bereits auf den ersten Blick erkennen lassen, wie hoch die Ansprüche sind, die die jeweilige Tour an den Wanderer stellt. (GS)

Jahrbuch für Landeskunde von Niederösterreich 2016 (Neue Folge

82) des Vereins für Landeskunde von Niederösterreich. 319 Seiten mit zahlreichen Abbildungen, Karten, Tabellen u. Ä., St. Pölten 2017.

U

nter der Redaktion von Willibald Rosner und Markus Holzweber ist wieder ein interessanter Band dieser Schriftenreihe entstanden. Wissenschaftliche Beiträge von Anton Distelberger („Ein römisches Kultgefäß als Räucherpfanne“), Rudolf Maurer („Mittelalterliche Herrschaftsbildungen zwischen Baden und Rauheneck“) oder Niklas Perzi („Die Sudetendeutschen in Niederösterreich 1945/46“) finden sich in diesem Band ebenso wie etwa ein Beitrag von Matthias J. Pernerstorfer („Passion und Theater“) bzw. Peter Wiesinger („Herzog Friedrich und die Burgkirche von Himberg“). Zahlreiche Fotos in Farbe und SW bzw. Tabellen, Grafiken u. a. illus­ trieren die genannten Beiträge. (GS)

Carinthia II, Teil 1 – Mitteilungen des Naturwissenschaftlichen Vereins für Kärnten, 207. Jahrgang der Gesamtreihe, 127. Jahrgang der Carinthia II. 368 Seiten mit zahlreichen Abbildungen in Farbe und SW, Planskizzen und Tabellen; Schriftleitung: Werner Petutschnig und Susanne Aigner, Verlag des Naturwissenschaftlichen Vereins für Kärnten, Klagenfurt 2017.

A

bermals ist ein sehr gut ausgestatteter Band aus dieser Schriftenreihe erschienen, der wieder eine ganze Reihe an interessanten Beiträgen zu Kärnten enthält. So etwa gibt es Artikel mit den Titeln „Beiträge zur Flora des Kirchhügels von St. Leonhard im Loibltal“ oder „Vogelkundliche Beobachtungen aus Kärnten 2016“ oder aber „Wetterbilanz 2016

zu Kärnten“ und vieles mehr. In diesem Zusammenhang sei ausdrücklich auf die ausgezeichneten Fotos, aber auch auf die verschiedenen Tabellen und Zeichnungen verwiesen. In dem Beitrag „Aus dem Vereinsgeschehen“ wird über die vielfältigen Aufgaben des Vereins berichtet, die Arbeiten zur Karst- und Höhlenkunde werden gewürdigt. (GS) ÖTK Magazin 5 | 2017


Sektionen Termine

Sektion Alpine Gesellschaft „D’ Bergwanderer“ Vorstand: Josef Wittich, Hauffgasse 25/1/1, 1110 Wien, E-Mail: bergwanderer@oetk.at

Besonderer Geburtstag Wir gratulieren unserem langjähri­ gen Mitglied Herrn Josef Rutal zu sei­ nem 95. Geburtstag sehr herzlich und wünschen ihm noch viele Jahre in unserer Bergwanderer-Runde!

Fam. Prenner

Sa./So., 9./10. September:

Fam. Müller

Sa./So., 16./17. September:

Fam. Fischer

Sa./So., 23./24. September:

Fam. Wöhrer

Sa./So., 30. Sept./1. Okt.: Sa./So., 7./8. Oktober:

Freitag, 6. Oktober: Monatsversammlung

im Klubhaus

Dienstag, 10. Oktober: Radausflug mit Franz Stangl, Treffpunkt: Klubhaus

Sa./So., 14./15. Oktober:

Fam. Fischer

Sa./So., 21./22. Oktober:

Fam. Prenner

Do., 26. Okt. (Nationalfeiertag) bis So., 29. Okt.: Fam. Wöhrer

Sektion Alpine Gesellschaft Kienthaler

Einwintern

Freitag, 3. November: Gansl-Essen (13 Uhr) im Heurigenrestaurant Pich­ ler-Gold, Baumgarten, Abfahrt: 12 Uhr, Laschoberstraße (hinter PennyMarkt), Anmeldung bis 25. 10. bei Inge Schmirl, 0664/4340385

Samstag, 4. November:

Sektion Eisenstadt Vorstand: Otto Kropf, 7000 Eisenstadt, Redlriedweg 24, Mail: eisenstadt@oetk.at, Web: www.oetk-eisenstadt.at. Post: Silvia Krizsanics, 7000 Eisenstadt, J.-S.-Bach-Gasse 5/4/16

Geburtstage DI Gerhard Linortner (75), Silvia Krizsanics (60)

Neumitglieder Wir heißen unser Neumitglied K ­ imberly Callecod-Weinrich herzlich willkommen und wünschen viel Spaß bei den Aktivitäten.

Vorstand: Günter Schmidt, 2620 Wartmannstetten, Ziegelofen 14, Mail: kienthaler@oetk.at, Web: www.kienthaler.at

Aktivitäten

Geburtstage

Jeden Donnerstag Radfahren, Treffpunkt: 15 Uhr, Penny-Markt, Auskunft und Info: Eva Lattner, 0677/62129864

Martin Jagersberger (50), Ursula ­Mroczkowski (30)

Aktivitäten Wöchentlich am Montag (ab 2. 10.):

Konditionstraining in der VS Potschach mit Fritz Schwarz Wöchentlich am Donnerstag: Wanderung

der „glatzerten Tiger“ und der „haarigen Wildkatzen“

Freitag, 1. September: Monatsversammlung im Mostheurigen zur Linde (Fam. Haselbacher) Samstag/Sonntag, 9./10. September:

Kienthalerausflug Südsteiermark,

Anmeldung bis spätestens 25. 8.

Dienstag, 12. September: Radausflug mit Franz Stangl, Treffpunkt: Klubhaus ÖTK Magazin 5 | 2017

gebirge (Johannesgrotte) mit Speck­ braten – Grillgut selbst mitbringen! Es werden 2 Routen angeboten, eine längere und eine kürzere. Treffpunkt: 9.30 Uhr (längere Route), 11 Uhr (kürzere Route), ORF-Parkplatz

Vorschau

Fam. Prenner Fam. Müller

Donnerstag, 26. Oktober (Nationalfeiertag):

Wanderung für Jung und Alt ins Leitha­

Freitag bis Sonntag, 20.–22. Oktober:

Arbeitspartie Alpenrosehütte,

125 Jahre Kienthaler, Jubiläumsfeier

Hüttendienste Sa./So., 2./3. September:

Freitag/Samstag, 15./16. September: 2. Auf­ transport Kienthalerhütte – Info folgt

Samstag bis Samstag, 2.–9. September:

Wanderwoche Südkärnten – Bad Eisen­ kappel, Auskunft: Fam. Krasny,

0664/5103446

Sonntag, 1. Oktober: Sektionenwanderung, Sektion Rosalia, Anmeldung: direkt un­ ter rosalia@oetk.at oder Josef Herzog, 0664/4451174 Jeden Donnerstag ab 5. 10.: Gymnastik, 18–19 Uhr, Neue Mittelschule Rosen­ tal, Eisenstadt Freitag, 6. Oktober: Bahnwanderung am Weltkulturerbe Semmeringbahn von

Breitenstein mit dem Zug nach Sem­ mering, Fußweg nach Breitenstein, 10 km. Abfahrt: 8 Uhr (richtet sich nach Zugfahrplan), Penny-Markt, Anmeldung bis 29. 9. bei Inge Schmirl, 0664/4340385

Sektion graz Vorstand: Gerd Sitzenfrey, Klublokal: 8042 Graz, Köglerweg 33, graz@oetk.at

Aktivitäten Sonntag, 3. September: Jugend„Markierungswanderung“ mit Gerd

­Sitzenfrey. Treffpunkt wird von Anke Höcher noch bekannt gegeben. Freitag, 8. September: Klubabend; 19 Uhr,

Klublokal

Donnerstag bis Samstag, 14.–16. September:

Hochmölbinghütte, 2x Nächtigung.

Start am 14. 9. um 7 Uhr, Parkplatz

Brückler

Freitag, 22. September: Klubabend; 19 Uhr,

Klublokal

Sonntag, 24. September: Jugend-Wande­

rung zum Schneeberg (2056 m); Wan­ derung oder per Schneebergbahn. Treffpunkt wird von Anke Höcher noch bekannt gegeben. Sonntag, 1. Oktober: Gemeinsame Wande­

rung der Sektionen, veranstaltet von der Sektion Rosalia. Ziel ist Forchtenstein. Treffpunkt wird noch bekannt gegeben. Freitag, 6. Oktober: Klubabend; 19 Uhr,

Klublokal

Freitag, 20. Oktober: Klubabend; 19 Uhr,

Klublokal

Sonntag, 22. Oktober: „Kastanien­

wanderung“ zur Reinischkogelhütte.

TP.: 9 Uhr, Graz-Ostbahnhof bzw.

9.30 Uhr, Ligist

21


Sektionen Termine

Donnerstag, 26. Oktober: Jugend­Wande­

rung zur „Südsteirischen Weinstraße“

am Nationalfeiertag. Treffpunkt wird von Anke Höcher noch bekannt gegeben. Info und Anmeldung: Sophi Schelischansky,

0664/4937538, bzw. für die Jugend­ wanderungen: Anke Höcher

Die hochmölbinghütte (1683 m) ist eine Schutzhütte an den Ausläufern der Warscheneckgruppe im Toten Ge­ birge. Sie ist in den Monaten Juni bis Ende Oktober (nach Wetterbedingun­ gen) durchgehend bewirtschaftet. 6.–8. Oktober: „hirschlosen“ mit Wildge­ richten. Informationen: Armin und Son­

ja Mitteregger, Tel. 0676/9003909 (0676/9754486 außerhalb der Öff­ nungszeiten) bzw. hochmoelbinghuette@oetk.at,

http://hochmoelbing.schutz.haus

Die reinischkogelhütte ist eine Selbst­ versorgerhütte. Sie steht sowohl Mit­ gliedern als auch Gästen für Wochen­ enden und natürlich auch für längere Aufenthalte zur Verfügung. Die Hüt­ te ist gut eingerichtet und es bieten sich in der Umgebung sehr schöne Wandermöglichkeiten, die auch für Kleinkinder gut geeignet sind. Auch zur Durchführung diverser Feiern ist die Hütte bestens geeignet. Anfragen und Anmeldungen bei Hüttenwart Grete Edler, 0316/409709, oder Ludmilla Exler Vorstand: Richard Jägersberger, 3170 Hainfeld, Badpromenade 51, Tel. 0664/303 93 93, http://hainfeld.oetk.at, E-Mail: hainfeld@oetk.at

Sa./So., 16./17. September:

Fußthaler Schmalzbauer Bergmesse

Sa./So., 7./8. Oktober: Sa./So., 14./15. Oktober:

Sonntag, 24. September: Sternwanderung

Hadersfeld, Albert Treytl

­A ktivitäten!

Geburtstage Waltraud Moldaschl, Helmut Finta, Christiana Tatzl, Johann Höfenstock, ­Romana Moser, Wolfgang Tatschl, Herta Debit. Herzlichen Glückwunsch!

Aktivitäten Jeden Dienstag Wander-Jour fixe, Lucia

Prank, Paul Schabner

Jeden Mittwoch Hey Climber (ab 4. 10.),

Walter Vonach

Jeden Mittwoch Nordic Walking, 18 Uhr,

Helga Bauer

Jeden Mittwoch Laufen, 19 Uhr, E. Bauer Jeden Donnerstag Eltern-Kind-Klettern

(ab 5. 10.)

Jeden Donnerstag Sportklettern

­Erwachsene (ab 5. 10.), Albert Treytl

Helga Bauer

Donnerstag, 12. Oktober: Reisalpe, Helga

Bauer

Freitag, 13. Oktober: Hochtourenausbil­ dung am Dachstein (bis 15. 10.), Georg

Svoboda

Samstag, 14. Oktober: Markierungswande­

rung, Walter Vonach

Mittwoch, 18. Oktober: „Sicher sichern“ in der NMS Langstögergasse, Walter Vonach Samstag, 21. Oktober: Alt-Eisen-Partie:

Hohe Wand, Erich Bauer

Mittwoch, 25. Oktober: Kulturausflug Zahnmuseum Wien, Helga Bauer Freitag, 27. Oktober: Filmabend „Nordwände“, Gasthaus Trat, Albert

Treytl

Details auf www.oetk-klosterneuburg.at und im aktuellen Sektions-Pro­ grammheft. Auch Mitglieder anderer Sektionen sind bei unseren Touren herzlich willkommen. Anmeldungen bitte jeweils beim Tourenführer vorname.name@oetk-klosterneuburg.at

Michael Prehsler

Freitag, 1. September: Über den Haidsteig auf die Rax (Jugendklettern), Walter

Sektion Langenlois Vorstand: Franz Lehner, 3550 Langenlois, Birkenweg 3, E-Mail: langenlois@oetk.at, Web: www.oetk-langenlois.at

Freitag, 8. September: Alt-Eisen-Partie:

Berchtesgadener Alpen (bis 10. 9), Erich Bauer

Samstag, 9. September: Climbers Outdoor

Aktivitäten Samstag, 2. September: Floßbauen am Kamp, Treffpunkt um 13 Uhr beim

Kampbad, Anmeldung bitte bis 28. 8.

Florianis

Sonntag, 10. September: Mountainbiken Jauerling/Wachau, Helmut Feichtner

Samstag, 16. September: Wanderung Treff­ lingfall – Hochbärneck, Treffpunkt um

Schmalzbauer

Samstag, 16. September: Familien- und Ju­

Koupilek/Mayr

Sa./So., 21./22. Oktober: Hasler/Bilek/Brendt Do., 26. Oktober:

Zeller

Sa./So., 28./29. Oktober:

Zeller

22

im steirischen Vulkanland (bis 23. 9., ausgebucht)

– Seilklettern, Walter Vonach

Sa./So., 23./24. September: Schmalzbauer Sa./So., 30. Sept./1. Okt.:

Anton Pucalka, Mag. Regina RainerKlasmann. Viel Spaß bei unseren

Vonach

Hüttendienste

Sonntag, 17. September: Wanderwoche

Sonntag, 8. Oktober: Sektionenwandertag,

Jeden Donnerstag Mountainbiken, 17 Uhr,

Sektion Hainfeld

Sa./So., 9./10. September:

Vorstand: DI Albert Treytl, 3400 Klosterneuburg, Albrechtstraße 25. Geschäftsstelle: Blumen Schittenkopf, 3400 Klosterneuburg, Rathaus­ platz 15, Tel./Fax: 02243/322 69, www.oetk-klosterneuburg.at, E-Mail: office@oetk-klosterneuburg.at

Neueintritte

Hütteninformationen

Sa./So., 2./3. September:

Sektion Klosterneuburg

gendwanderung Maria Gugging, Nadja Bergmann Sonntag, 17. September: Alpinschulung –

Abseilen am Peilstein, B. Schittenkopf

9 Uhr am Holzplatz, Anreise mit Fahrgemeinschaften

Samstag, 14. Oktober: Wanderung von

Droß/Föhrenteich zum Schanzriedel,

Treffpunkt um 13 Uhr am Holzplatz,

Anreise mit Fahrgemeinschaften

ÖTK Magazin 5 | 2017


Donnerstag, 26. Oktober: Jungweinverkos­ tung bei der Kamptalwarte, Beginn um

Aktivitäten

Sonntag, 12. November: IVV-Wandertag des Wandervereines Langenlois, Treffpunkt um 8.30 Uhr beim Eingang zum Fest­ saal der Gartenbauschule

vom Parkplatz Penny-Markt, B17 Ter­ nitz. Information und Anmeldung: Alfred Janisch, 0664/5868321

14 Uhr bei der Warte

LBS-Kletterdom: Unsere Kletterhalle ist

ab Oktober wieder für euch zu den ge­ wohnten Zeiten am Donnerstag und am Samstag geöffnet – die neuen Kletter­

routen warten darauf, geknackt zu wer­ den. Die genauen Termine findest du auf unserer Homepage.

Details zu unserem Kursangebot und alle weiteren Aktivitäten sind auf un­ serer Website www.oetk-langenlois.at bzw. in unserem Schaukasten am Holzplatz ersichtlich. Anmeldungen zu unseren Veranstaltungen bitte bei den jeweiligen Tourenführern/Übungs­ leitern bzw. unter langenlois@oetk.at.

Sektion Leoben/Niklasdorf Vorstand: Ing. Hans Mocharitsch, Josef-HeißlStraße 5, 8700 Leoben, Tel. 0676/790 71 74, E-Mail: leoben@oetk.at

Aktivitäten Jeden Montag: Wanderung auf die Mugel

zum ÖTK-Schutzhaus und Zusammen­ treffen am Stammtisch der Sektion. Wir begrüßen unser neues Stammtisch- und ÖTK-Mitglied Udo Stix recht herzlich. Mittwoch, 6. September: Wanderung im Gesäuse auf die Ennstaler Hütte Mittwoch, 20. September: Wanderung auf

die Hohe Veitsch zum Graf-Meran-Haus

Sonntag, 24. September: Otter-Trilogie mit Alfred, Wanderung. Abfahrt: 8.30 Uhr

Sonntag, 15. Oktober: Hohe Veitsch (Aus­ gangspunkt Niederalpl). Abfahrt mit privaten Pkw um 8 Uhr vom Park­ platz Penny-Markt, B17 Ternitz. Information und Anmeldung: Max Hai­ der, 0664/73428989 Samstag, 21. Oktober: Busfahrt Tauplitz. Information und Anmeldung: Gerhard

Membier, 0676/9437361

Treffpunkt: 7 Uhr, Parkplatz Freibad Neunkirchen. Information und Anmeldung: Markus Artner, 0650/9300770, und Thomas Seidl, 0650/6605570 Samstag, 14. Oktober: Mönichkirchen – Schaukelweg und Rollerbahn. Abfahrt: 9.30 Uhr. Information und Anmeldung:

Markus Artner, 0650/9300770, und Thomas Seidl, 0650/6605570

Seniorenaktivitäten Mittwoch, 18. Oktober: Wanderung Rax­ seilbahn – Seehütte. Treffpunkt: 8 Uhr,

Bahnhof Neunkirchen, Gehzeit: 4 Std. Information und Anmeldungen: Dieter Ernst, 0676/4532980

Sektion Oberdrauburg

Geburtstage

Hans Buhrow, Barbara Bernhard, Josef Mosbacher, Helga Strebinger, Hans ­Joachim Schrammel, Margit Probst ÖTK Magazin 5 | 2017

Freitag, 8. September: Mitglieder­

versammlung

Sonntag, 17. September: Wanderung zur

Sonntag, 1. Oktober: Sektionen-Wanderung

Mittwoch, 18. Oktober: Wanderung auf den

Geburtstage

Aktivitäten

Samstag, 16. September: Wachau – Welterbe­steig und Schiffsfahrt.

Lenzmoarkogel (Gleinalm)

Vorstand: Gerhard Membier, 2620 Raglitz, Raglitzer Straße 88, neunkirchen@oetk.at, www.oetk-neunkirchen.at

Vorstand Josef Herzog, 7212 Forchtenstein, Hochrieglgasse 13, rosalia@oetk.at

­Eicherthütte

Mittwoch, 4. Oktober: Wanderung auf den

Sektion neunkirchen

Sektion rosalia

Jugendaktivitäten

Vorstand: Wilfried Manhart, Im Hoffeld 1, 9781 Oberdrauburg, oberdrauburg@oetk.at, http://hochstadel.schutz.haus

Eisenerzer Reichenstein

80er. Im Besonderen gratulieren wir unserem jahrzehntelangen Höhen­ feuerheizer Karl Guggenberger zu sei­ nem 85. Geburtstag am 29. Oktober. Die ÖTK-Sektion Oberdrauburg R. M. wünscht allen Gottes Segen!

Wir gratulieren nachträglich VS-Dir. i.R. Anna Hoy zum 75. Geburtstag, den sie im Juli feiern konnte, ganz herzlich. Unsere besten Glückwün­ sche entbieten wir Gastwirtin i.R. In­ grid Niedermüller zu ihrem 80. Ge­ burtstag am 1. September 2017. Des Weiteren gratulieren wir zum 70. Ge­ rold Jochum, der ihn am 21. Oktober feiern darf, und Erika Hecher, die ih­ ren am 25. Oktober begeht. Am 26. Oktober feiert Raimund Lanzer (vulgo Stöcklmühlner) schließlich seinen

Freitag, 13. Oktober: Mitglieder­

versammlung

Sonntag, 15. Oktober: Wanderung

Sieggraben

Sektion scheibbs Vorstand: Markus Tutschek, Am Burgerhof 11/2, 3270 Scheibbs, www.oetk-scheibbs.at, scheibbs@oetk.at

Geburtstage Veronika Ederer (60), Erich Reisenbich­ ler (60), Ernst Sonnleitner (60), Christi­ ne Haslinger (70), Josef Sollböck (70), Hermine Ziervogl (70), Rudolf Fluch (75), Roselinde Petras (75), Franz Steiner

(80). Herzlichen Glückwunsch!

Neumitglieder Waltraud Schumacher, Martin Stefan, Ignaz und Helga Gassner

Aktivitäten Samstag/Sonntag, 2./3. September: Moun­ tainbike-Wander-Kombination. Mit dem

Mountainbike zum Roseggerhaus, Wanderung auf die Amundsenhöhe, Übernachtung; am nächsten Tag mit dem MTB übers Grazer Stuhleck zum Schwarzriegel, zu Fuß weitere Wan­ derung aufs Stuhleck, Abstieg und mit dem MTB zurück nach Mürzzu­ schlag. Abfahrt: um 8 Uhr vom Allwet­ terbad Scheibbs; Anmeldung und Info: Hans Kurz, 0664/1423440

23


Sektionen Termine

Sonntag, 10. September: MountainbikeTour Dunkelsteinerwald (Ferdinand­

warte). Fahrzeit: 3 bis 4 Stunden. Für all jene gedacht, bei denen nicht sportliche Höchstleistung im Vorder­ grund steht. Abfahrt: um 9 Uhr vom Allwetterbad Scheibbs; Anmeldung und Info: Fritz Woller, 0664/88229640 Sonntag, 24. September: Mountainbike-

Tour Mariazellerbahnstrecke; Winter­

bach – Puchenstuben – Annaberg – Fadental – Mariazell – Erlaufklause (von dort Rückfahrt mit der Maria­ zellerbahn nach Winterbach). Treffpunkt: 8 Uhr, Bhf. Winterbach; Anmeldung und Info: Michael Woller, michael. woller@oetk.at oder 0680/1347711. Samstag, 16. September: Wanderung auf

den Gamsstein (1774 m) – konditionell

durchaus anspruchsvolle Wanderung. Gehzeit: 6 Stunden (14 km – 135 Hm). Treffpunkt: 8 Uhr am Parkplatz vor der Raika Hollenstein; Anmeldung und Info: Nadja Hudler, 0676/4020676 Sonntag, 17. September: Wanderung

Taschelbach – Feldwies – Zellerrain – Taschelbach; Gehzeit: 4 Stunden. Treffpunkt: 8 Uhr, Bahnhof Scheibbs; Anmeldung und Info: Siegfried Gudra, 0664/73852933 Sonntag, 1. Oktober: Geführter Klettersteig, Attersee-Klettersteig (Schwierigkeit D, siehe Internet bzw. telefonische Auskunft). Treffpunkt: 9.30 Uhr am Parkplatz beim Klettersteig; Anmeldung und Info: Markus Tutschek, markus. tutschek@oetk.at oder 0699/11080405 Samstag, 7. Oktober: Wanderung über den

19 bis 21 Uhr; Kosten: ÖTK-Mitglieder 70 Euro; Nichtmitglieder 110 Euro; Anmeldung und Infos: Markus Tutschek, 0699/11080405 oder markus.tutschek@ oetk.at

Termine

Ab Mittwoch, 25. Oktober: Kinderkletter­

Samstag, 16. September: Festvorbereitung, um 8 Uhr bei der Warte. Der Vor­ stand der Sektion ersucht alle Mit­ glieder um zahlreiche Unterstützung bzw. um Teilnahme bei dieser Veran­ staltung.

kurs für Anfänger und leicht Fortge­

schrittene im Alter zwischen 9 und 14 Jahren; Ort: Peter-Frosch-Kletter­ halle in Scheibbs, Termine: jeweils am Mittwoch – 25. 10., 1. 11., 8. 11., 15. 11., 22. 11. und 29. 11. – von 17 bis 18.30 Uhr. Anmeldung und Info: Sabrina Tut­ schek, 0650/9686123 oder sabrina. tutschek@oetk.at

Sektion Ternitz Obmann: Ing. Christian Karner, Raachberg­gasse 16, 2630 Ternitz, 0699/12108584, http://ternitz.oetk.at, E-Mail: ternitz@oetk.at

Hüttendienst Adolf-Kögler-Haus jeweils von Sa., 17 Uhr bis So., 15 Uhr

2./3. September: 9./10. September: 16./17. September: 23./24. September: (Schneeberglauf)

Martin Langegger Franz Haiden Thomas Perz Hans Karner jun.

30. September/1. Oktober: Florian Seelhofer 7./8. Oktober: (Hüttenreinigung) 14./15. Oktober: 21./22. Oktober: 28./29. Oktober:

Alfred Metzner Edwin Hecher Markus Böhm Anneliese Schmid

Neumitglieder

Rauhen Kamm auf den Ötscher für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahre; Abfahrt: 7 Uhr vom Allwetterbad in Scheibbs; Anmeldung und Info: Martin Resel, 0680/3188023 oder martin.resel@oetk.at

Kerstin Rigler und Christian Weghofer. Herzlich willkommen bei der Sektion Ternitz!

Sonntag, 15. Oktober: Wanderung Artstet­ ten – Unterthalheim – Nussendorf (Einkehr) – Artstetten (mit Besuch der Ausstellung im Schloss, Dauer: 1,5 Stunden); Gehzeit: 3 Stunden. Treffpunkt: 9 Uhr am Bahnhof Scheibbs; Anmeldung und Info: Siegfried Gudra, 0664/73852933

Die Sektion Ternitz verlor mit Johann Braunseis ein langjähriges Mitglied: Er war über 75 Jahre beim ÖTK Ter­ nitz! Wir werden ihn immer in ehren­ der Erinnerung behalten. Wir möch­ ten seiner Familie auch auf diesem Wege unser Mitgefühl ausdrücken.

Ab Mittwoch, 25. Oktober: Sportkletterkurs

für Anfänger in der Peter-Frosch-­ Kletterhalle in Scheibbs. Termine an sechs Mittwochabenden: 25. 10., 1. 11., 8. 11., 15. 11., 22. 11. und 29. 11. – von 24

wurden. Bitte um Info an ternitz@oetk.at oder direkt an archiv@oetk.at (Ludwig Fischhuber)

Nachruf

Aufruf des ÖTK-Archivs Gesucht werden Fotos oder noch vor­ handene Exemplare der Medaillen, die beim ÖTK-Ternitz-Jubiläums­ wandertag im Jahr 1973 ausgegeben

Sonntag, 17. September: 130 Jahre Gfieder­

warte in Ternitz. Feldmesse um 9 Uhr mit Pfarrer Mag. Wolfgang Fürtinger, Frühschoppen ab 10 Uhr mit dem 1. Pottschacher Musikverein. Vorfüh­ rung der Bergrettung Puchberg ab 12 Uhr Samstag/Sonntag, 7./8. Oktober: Hütten­

reinigung und Holzpartie Adolf-KöglerHaus. Vor dem Winter soll noch ­sämtliches Holz, welches neben dem Haus gelagert ist, gespalten und in die Holz­hütte transportiert werden. Der Vorstand ersucht um zahlreiche Teilnahme!

Ausschusssitzungen Die nächste Ausschusssitzung findet am 6. September um 19 Uhr im Café Nové statt. Am Donnerstag, den 5. Oktober treffen wir uns um 19 Uhr in Sieding (Most-Gruber)

Sektion vindobona Vorstand: Manfred Moravec, 1190 Wien, Saileräckergasse 47/2/20, vindobona@oetk.at

Gedanken „Das Geheimnis des Lebens liegt im Suchen nach Schönheit.“ An diesen Spruch von Oscar Wilde sollten wir uns bei jeglicher Aktivität in den B ­ ergen erinnern und dabei versuchen, dieses „Geheimnis“ so oft wie möglich zu lüften. Leib und Seele wären die sicheren Gewinner.

Geburtstag feiern Mag. Heidi Freese, Ing. Sandra und Ing. Michael Grand, Dkfm. Arthur Klausber­ ger, Silvia und Thomas Michel, Huberta und Kurt Prüfert, Christa Steinmetz, Jennifer-Corinna Udovc und unser aller Otto Vacek. Unseren herzlichen Glück­

wunsch und alles Gute!

ÖTK Magazin 5 | 2017


Zentrale Termine

Unser Aktivitätenkalender

Ehrungen

Folgende Samstags-Termine bitte vor­ merken – da sind Wanderungen ge­ plant: 9. und 30. September, 21. Oktober ­sowie 4. November. Das jeweilige Tou­ renziel bzw. die Wanderroute soll ge­ meinsam festgelegt und vorbereitet werden. Die Gehzeit soll pro Tour rund 5 Stunden betragen. Die Anreise soll, wenn möglich, per Pkw (Fahrgemeinschaften) erfolgen. FB: 7 Euro. Leitung: Manfred Moravec

Bei unserem traditionellen Gründer­ treffen im Oktober werden heuer ­folgende Mitglieder geehrt: 40 Jahre: Leo Eibl, Dr. Martin Schmölz, Robert Schmölz 50 Jahre: Heinz Meissl 70 Jahre: Antonie Ista 80 Jahre: Helene Ackerl Wir würden uns sehr freuen, mög­ lichst alle Mitglieder, welche heuer geehrt werden, persönlich begrüßen zu dürfen.

Unsere Kulturtermine Jeweils Dienstag, 19. September und 17. Oktober: Unser Kulturreferent Ing.

Franz Vrabec wird, so wie bisher, aus dem reichhaltigen Angebot kurzfristig ein Programm zusammenstellen. Auch hier werden unsere kulturinteressier­ ten Mitglieder ersucht, entsprechende Vorschläge an Ing. Franz Vrabec, 0664/5439185, weiterzuleiten. Danke im Voraus. Hinweis: Bei den Kulturver­ anstaltungen werden keine Führungs­ gebühren, sondern nur Eintritte und Museumsführungen verrechnet.

Fit & vital = xund Unser Herbstsemester beginnt am D ­ onnerstag, 7. September (von 18 bis 19.30 Uhr) im Turnsaal des BRG Stu­ benbastei 6–8, 1010 Wien. Nutzt das Angebot für 1 x Gratistraining zum Testen und Probieren! Auf rege Betei­ ligung schon beim Saisonstart freut sich der Kursleiter Manfred Moravec. Die Sektionsleitung hofft, dass alle wieder gesund, entspannt und erholt vom Sommerurlaub zurückgekehrt sind und dass wir uns mit vollem Ta­ tendrang bei unseren Herbstaktivitä­ ten in Kürze wiedersehen werden. In diesem Sinne: Bis bald!

Sektion Waldheimat Vorstand: Dr. Kurt Marhardt, Bahnstraße 9, A-2213 Bockfließ, Mail: waldheimat@oetk.at Post: Elisabeth Ball, 1190 Wien, Boschstraße 41/4/37, Mail: robert.schmoelz@oetk.at

Geburtstage Peter Herbst, Heinz Meissl (75); Robert Slezak (77); Liselotte Schinner, C ­ harlotte Seliansky (78); Dr. Hanspeter Puschmann (79); Oskar Dampf (85); Max Pechinger (86) ÖTK Magazin 5 | 2017

Todesfall Wir betrauern das Ableben unserer lieben Bergkameradin, der Witwe un­ seres langjährigen Ausflugsleiters Gerhard Sauer, Frau Mag. Gabriella Sauer, die am 30. März 2017 nach einem erfüllten Leben und langer Krankheit im 80. Lebensjahr von uns gegangen ist. Die Ausflüge mit den beiden wa­ ren eine große Bereicherung für un­ sere Sektion, auch seine Vorträge. Gerhard war ein profunder Niederös­ terreich-Kenner: Er hat auch mehrere Bücher mit Gaby herausgegeben, die ausgezeichnete Ausflugsunterlagen sind – und beide haben uns die Berge, Natur und Kultur nahegebracht. Es waren schöne Wanderjahre mit den beiden. Gabriella hat gemeinsam mit ih­ rem Mann alle Ausflüge vorbereitet und auch beim Versand unserer Mit­ teilungen aktiv mitgearbeitet. Ihre sanfte, liebenswürdige Art werden wir vermissen. Ihrem Sohn und der Schwieger­ tochter wollen wir auch auf diesem Wege unsere aufrichtige Anteilnahme aussprechen.

Aktivitäten Vorschau für Oktober: Das Waldheimattref­

fen findet heuer wieder im Restaurant „Hopfen & Malz“, Kaiser-Ebersdorfer Straße 277 in 1110 Wien statt (End­ station Straßenbahnlinie 6)

Sektion Wiener Neustadt Vorstand: Mag. Josef Zwickl, Schulgasse 2a/2/9, 2700 Wiener Neustadt, http://neustadt.oetk.at

Geburtstage Daniel Dinhopl (40), Renate Kranawetter

(75). Wir gratulieren herzlichst!

Zentrale Leitung: Ing. Franz Zehetmayer, www.oetk.at, E-Mail: zentrale@oetk.at

Abendwanderungen für die „Nachteulen“, ideal zum ­ agesausklang T Bei den Abendtouren leichte Wanderschuhe, Regenschutz, Taschen- oder Stirnlampe zur Sicherheit nicht vergessen!!

Am Montag, 28. August geht’s um 19 Uhr von Kahlenbergerdorf auf den Leopolds­ berg mit Paradeblick auf Wien, weiter promenieren wir auf den Spuren der ersten Siedler Wiens in weitem Bogen über den Höhenrücken zurück nach Kahlenbergerdorf, wo wir uns nach 1,5 Stunden Gehzeit bei einem Heuri­ gen laben werden. FB: 5 Euro, F: Andrea Zacherl. Treffpunkt: 18.50 Uhr beim Parkplatz Bloschgasse in Kahlenbergerdorf (Buslinie 239 in Richtung Maria Gug­ ging ab U4-Heiligenstadt, Haltestelle Kahlenbergerdorf). Am Mittwoch, 4. Oktober wandern wir um 19 Uhr los über den Wienerberg, wobei wir tolle Blicke auf die Land­ schaft um Wien erleben sowie vorbei an stillen Teichen wandern werden. Je nach Lust und Laune können wir uns danach bei einem Heurigen im Böhmischen Prater laben. FB: 5 Euro, F: Andrea Zacherl. Treffpunkt: 18.50 Uhr, Straßenbahnli­ nie 67, Haltestelle Tesarekplatz. Am Donnerstag, 16. November gibt’s wie­ der unsere traditionelle „Ganslwande­ rung“, diesmal im „Wienerwald-Nord“, eine relativ junge Fläche mit Teichen, vielfältigen Wiesen und Waldstreifen. Und – man glaubt es kaum – einem Gipfelerlebnis mit Wienblick! Nach 1,5 bis 2 Stunden Gehzeit er­ wartet uns hoffentlich ein knuspriges Gansl (oder auch à la carte) am Ziel­ punkt in Breitenlee. Das Gansl muss vorbestellt werden, daher verlässliche Anmeldung bis 10. 11.! FB: 5 Euro, F: Andrea Zacherl. Treffpunkt: U2-Station Aspern Nord, 18.50 Uhr, retour mit dem 24A zur U1 oder mit dem 97A zur U2. Die Radler kommen auch wieder auf ihre Rechnung! (Bitte unbedingt mit ­straßentauglichem Rad und Helm!)

25


Zentrale Termine

Am Samstag, 2. September geht’s ins ­Burgenland. Unter dem Titel „Festi­ vals überall – entlang burgenländischer Kulturstätten“. Diese 50 km lange Tour kombiniert Geschichte, Kultur, Kuli­ narik und Wein rund um Mörbisch und St. Margarethen. F: Andrea Zacherl, FB: 8 Euro. Treffpunkt: 9.15 Uhr, Bhf. Donnerskir­ chen P&R, REX 2619, Abfahrt Wien Hbf. um 8.15 Uhr, Reservieren für Rad empfohlen! Helm­pflicht, Jause und Getränk nicht vergessen!

Alle angegebenen Führungsbeiträge verstehen sich ohne Fahrt, Verpfle­ gung und Quartier. Für alle Wanderund Radtouren bitten wir um eheste Anmeldung unter zentrale@oetk.at bzw. mittels Anmeldung auf unserer Homepage www.oetk.at unter „Kurse und Touren“. Da gibt’s auch die De­ tails zu allen Touren und noch mehr über alle unsere Ausbildungskurse!

Zentrale Bergsteigergruppe Leitung: Josef Schrom, Vortragsleiter: Fritz Krügler

Zu Beginn des diesjährigen Herbstes können wir zwei Tipp interessante Vorträge an­ kündigen. Am Donnerstag, 7. September dürfen wir Kurt Tisch von den Wäh­ ringer Naturfreunden in unserem Klubhaus begrüßen, der uns ab 19 Uhr auf „Eine Runde im östlichen Ver­ wall“ mitnehmen wird. Kurt Tisch ist längst kein Unbekannter mehr, wes­

Zentrale Bibliothek Leitung: Fritz Krügler, E-Mail: bibliothek@oetk.at Telefon: (01) 512 38 44-80 (Durchwahl)

halb wir uns auf sein ausgezeichnetes Bildmaterial aus einem Gebiet, das für hochalpine Wanderer geradezu wie geschaffen erscheint, freuen ­dürfen. Ein weiterer Vortrag findet am Donnerstag, 12. Oktober, Tipp um 19 Uhr ebenfalls an obiger Adresse statt. Dies­ mal zeigt uns Manfred Bielesch seine Präsentation „Unterwegs in der ­steirischen Bergwelt“. Auch Manfred Bielesch ist bei uns längst kein Unbe­ kannter mehr, er wird uns diesmal die Bergwelt zwischen Eisenerz und Donnersbach zeigen.

Zentrale Archiv Leitung: Ludwig Fischhuber, E-Mail: archiv@oetk.at

Unser Aufruf an alle Sektionen und alle ÖTK-Mitglieder ist nach wie vor aktuell. Wir bitten um historische Unterlagen zur Klubgeschichte in Form von Zeichnungen, Fotos, Abbildungen aller Art, Plänen, Urkunden und sonstigem Material. Diese Unterlagen ­können Sie uns per Post, aber auch per E-Mail zukommen lassen. In Ihren Berichterstattungen im Rahmen unseres Klubmagazins bitten wir um möglichst genaue Angaben (exaktes Datum eines Ereignisses, aber auch möglichst exakte Lebensdaten von Personen etwa bei Ehrungen, Nachrufen und dergleichem). Für Ihre Mühen danken wir Ihnen bereits im Voraus recht herzlich.

26

Wir freuen uns, Ihnen wieder einige interessante Neuerscheinungen (siehe dazu auch den Abschnitt „BücherTipps“ an anderer Stelle unserer Ver­ einsnachrichten) bieten zu können. Unsere Bibliotheksmitarbeiter stehen Ihnen zu den Öffnungszeiten (an Donnerstagen zwischen 16 und 19 Uhr, ausgenommen an Feiertagen) jederzeit gerne zur Verfügung.

Publikationsverkauf Folgende Werke können in der ­Bibliothek an jedem Donnerstag (aus­ genommen an Feier­tagen) zwischen 16 und 19 Uhr erworben werden: Gesicherte Klettersteige der Hohen Wand ����������������������������������������������������������������������� 2,50 100 Jahre ÖTK ��������������������������������������������� 10,00 Peter Sova: Alpinismus in Wien ���������������������������������������������������������������������� 10,00

Klammen und Schluchten in Niederösterreich ����������������������������������� 3,00 Aussichtswarten im südlichen Waldviertel ��������������������������� 2,00 Aussichtswarten im Wienerwald ������������������������������������������������������ 2,50 Aussichtswarten im Industrieviertel �������������������������������������������� 2,50 Semmeringbahn – UNESCO-Welterbe �������������������������������������� 3,00 Preise in Euro

Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Dublettenverkauf (ein Ver­ zeichnis liegt in der ­Bibliothek auf) sowie auf ­unseren Bücher­ flohmarkt. Der Erlös ist zweckge­ bunden und dient ausschließlich dem Ankauf neuer Werke für un­ sere Klubbibliothek.

ÖTK Magazin 5 | 2017


Hüttenwirt Kolumne

Griaß eich!

Lieber Hüttenwirt! Danke für die immer wieder mehr als 100 % zutreffenden Aussagen. Viele meiner Bergkameraden vertreten die Meinung, dass ich der „geborene Hüttenwirt“ wäre. Nur weil ich ein Bergsteiger bin, ein Plauderer, dem gerne die Menschen zuhören, ein Alpinist mit viel Erfahrung, welcher auch bei Nebel und Schneesturm nach Hause findet, der mit GPS und Technik nicht auf Kriegsfuß steht und trotzdem ohne diese Dinge gut leben kann? Was für eine Falscheinschätzung. Ich und Hüttenwirt? Keine zwei Wochen würde ich das aushalten. Wenn auch nur bei einhundert Hüttenbesuchern zehn „lästige Vollkoffer oder präpotente Besserwisser“ dabei wären, würde ich wahrscheinlich auszucken und diese Typen hochkant aus der Hütte entsorgen. Es ist halt ein schweres Leben, so als Hüttenwirt, und ehrlich gesagt, das würde ich mir trotz meiner Elefantenhaut nicht anfangen. Aber da gibt es auch noch die andere Seite, nämlich die circa 20 % Hüttenwirte, die präpotent den Gästen ihre (auch politische) Meinung aufdrängen. Hüttenwirte, welche morgens bei bestem Bergwetter die Gäste nicht aus dem Hause lassen, da sich der Frühnebel eventuell doch nicht verziehen könnte, und so vielen Gipfelhungrigen den Weiterweg zum Gipfel vergällen, nur um einige Kaffee mehr verkaufen zu können. Zwei Stunden später ist der Gipfel dann wie erwartet im Sonnenlicht, aber der Zeitpunkt zum Aufstieg dann doch schon knapp. Der Hüttenwirt, der einsam am Gipfel eine Hütte bewirtschaftet und am Samstagnachmittag übermäßig vielen Menschen Hoffnung macht, doch noch einen Schlafplatz zu bekommen, obwohl die Hütte samt Notquartieren maximal der Hälfte der Personen Platz bietet, um dann abends um 19 Uhr bei der Lagervergabe wie ein Kapitän zu schreien: „Frauen und Kinder zuerst! Die Männer müssen am Boden schlafen!“ Da hätten einige der Bergsteiger doch noch um 17 Uhr den Abstieg ins Dorf locker schaffen können. War das eventuell eine Entscheidung für die Hüttenkasse? Hüttenwirte, die bis 24 Uhr und später die Hütte in ein Musikzentrum umfunktionieren, am nächsten Morgen erst um 9 Uhr [!!!] die Küche aufsperren und die ÖTK Magazin 5 | 2017

vielen Bergsteiger, welche die nassen Bergschuhe zum Trocknen in die Küche gestellt haben, warten lassen. Hüttenwirte, die sowieso alles besser wissen, im Prinzip aber gar keine Ahnung vom Berg und von den Bedürfnissen der Bergsteiger haben, gibt es leider auch, und zwar gar nicht so selten. Als Verein hat man es halt schwer, einen Pächter zu finden, der das Leben als Hüttenwirt in guten und in schlechten Zeiten auch durchdrücken kann und will. Da greift man doch auch mal zu einer Alternative. Hüttenwirte, die nicht kochen können, sind da eventuell noch das kleinere Übel. Schmutzige Tische, verdreckte Toiletten, Tische und Sitzgelegenheiten, die schlechthin als gemeingefährdend eingestuft werden können, kann man auch dort feststellen, wo Kollege Hüttenwirt zwei Ruhetage wöchentlich hat und sowieso mit dem Pkw bis vor die Hüttentüre fahren kann. Ein Hoch auf die übrig bleibenden 80 % der Hüttenwirte, die ihre Sache trotz Stress und idiotischen Bergsteigern gut machen. Berg Heil, Rudolf Lieber Rudolf, wirklich herzlichen Dank für deinen Beitrag. Ich sehe es ganz ähnlich. Der Platz hier ist zu beschränkt, um aus­ führlich zu antworten, aber ich hoffe, es entwickelt sich ein interessanter Meinungsaustausch zum Thema Hüt­ tenwirtinnen/Hüttenwirte und ihre Gäste. Leserzuschrif­ ten bitte gerne und wie immer an: huettenwirt@oetk.at. Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Leben am Berg (wie auch im Tal) mit ein wenig mehr Rücksicht­ nahme und etwas weniger Egoismus für uns alle einfa­ cher und schöner wäre!

Zeichnung: Jakob Kirchmayr

S

chon vor einiger Zeit hat mich ein Leserbrief erreicht, der mir doch zu denken gege­ ben hat, und den ich euch – zu­ mindest großteils – zur Kenntnis bringen möchte:

Euer Hüttenwirt huettenwirt@oetk.at

27


ÖTK Österreichischer touristenklub, Bäckerstraße 16, 1010 wien, telefon 01/512 38 44, Fax 01/512 16 57-74, e-Mail: zentrale@oetk.at, Webseite: www.oetk.at

ÖTK-Mitgliedschaft Mitglied werden und den Berg erleben! Einkaufsvorteile. Im ÖTK-Alpinshop genießt du als Mitglied ­vergünstigte Einkaufskonditionen. Auf Wunsch besorgen wir dir auch Spezialausrüstung für die geplante Tour. Rabatte gibt es auch bei Vorteils­partnern des ÖTK: Mehr auf http://mitglied.oetk.at Alpinkurse. Lange Tradition hat die 1926 gegründete Bergsteigerschule des ÖTK. Sie bietet die gesamte Palette an alpinen Kursen zu speziellen ­Mitgliedskonditionen. Ausrüstung und Verleih. Gute Ausrüstung ist in den Bergen überlebensnotwendig. Borge dir im ÖTK-Verleih einfach die fehlenden Teile. Kletterzentrum. Jede Menge Boulder-Fläche steht dir in der größten K­ letterhalle in Wiens City das ganze Jahr über zur Verfügung. ÖTK Notfallservice. 75 Prozent aller Unfälle passieren in der Freizeit und sind damit nicht durch die gesetzliche Sozialversicherung gedeckt. Mit dem ÖTK-Notfallvorsorgepaket bist du als Mitglied weltweit versichert. Wegbereiter. Ein intaktes Wegenetz ist die Grundlage für dein Berg­erlebnis und den alpinen Tourismus. Der ÖTK betreut mit ehren­amtlichen Helfern ein Netz aus Wegen, Steigen und Klettertouren ­von 20.000 Kilometern. 50 Prozent Ermäßigung. Du profitierst neben einem Heimvorteil in allen ÖTK-Schutzhütten auch von bis zu 50 Prozent Ermäßigung bei der Nächtigung in Hütten anderer alpiner Vereine in Österreich, Südtirol, ­Tschechien, Slowakei und Liechtenstein. Karten, Magazin und Bücher. Unsere Bücherei mit Fachliteratur, ­ eitschriften, Kartenmaterial und einer umfangreichen Sammlung an AlpinZ büchern erleichtert dir die Suche nach spezifischen Beiträgen. Sechs Mal im Jahr gibt es das Klubmagazin frei Haus – und die „Bergwelt“ gratis dazu. Kinder sind willkommen. Besonderes Augenmerk schenken wir unserem Nachwuchs: Spezielle Kurse für Kinder, Jugendliche und Familien ermöglichen unter fachkundiger Betreuung das Erlebnis Berg auf spielerische Art und Weise zu erfahren. Natur- und Umweltschutz. Wir stecken viel Energie und erhebliche M ­ ittel (Abwasseranlagen, Altlastensanierungen etc.) in die Erhaltung ­einer intakten Bergwelt – eine unserer wichtigsten Aufgaben.

Deine Klubkarte. Nur 1 Mausklick entfernt.

N ut z e gleich die Vorteile!

www.mitglied.oetk.at

deine Bestelle jetzet auf Klubkart d.oetk.at http://mitglie nline Einfach das Or Formula ausfüllen.

www.oetk.at

ÖTK-Magazin 5-2017  

Das Klubmagazin für ÖTK-Mitglieder, Ausgabe Sep-Okt. 2017

ÖTK-Magazin 5-2017  

Das Klubmagazin für ÖTK-Mitglieder, Ausgabe Sep-Okt. 2017

Advertisement