Page 1

Österreichische Touristenzeitung ÖTZ

www.oetk.at

• AlpinPorträt:i Mira Marko Debelakova-Deržaji • Termine und Berichtei • Der „Hüttenwirt“i

Magazin

Berge erleben

5 | 2018

September | Oktober

Tour durch drei Länder


Inhalt Impressum, Kontakt

Der ÖTK ist für Sie da! Schauen Sie vorbei

Vorwort des Präsidenten ........................................................... 3 Eine wunderschöne Dreiländertour in den Zillertaler Alpen .. ............................................ 4-7 Alpiner Lesestoff, Tourenführer und ein Vortrag ............................................................................ 8-9 Alpingeschichte: Mira Marko Debelakova-Deržaj im Porträt ........... 10 Unterhaltung für die Kleinsten ........................................ 12 Berichte aus den Sektionen Alp. Ges. Kienthaler, Dölsach, Eisenstadt ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 13 Klosterneuburg ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 14 Langenlois, Leoben/Niklasdorf, Rosalia, Ternitz �������������������������������������������������������������������������������������������������� 15 Waldheimat ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 16 Wiener Neustadt, Wienerwald ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 17

Berichte aus der Zentrale Square-Dance-Gruppe �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 17 Bergwaldprojekt auf Rax und Schneeberg ����������������������������������������������������������������������������� 18

Ankünder zur Haupt- und Generalversammlung .. ............................................................... 18 Rückschau auf das Bundesjugendzeltlager ............ 19 Termine aus den Sektionen Alp. Ges. D’ Bergwanderer, Alp. Ges. Kienthaler, Dresden, Eisenstadt �������������������������������������������������� Graz, Klosterneuburg ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� Langenlois, Leoben/Niklasdorf, Neunkirchen, Oberdrauburg, Rosalia, Scheibbs ���������������������������� Ternitz, Vindodona ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� Waldheimat, Wiener Neustadt, Wienerwald ���������������������������������������������������������������������������

20 21 22 23 24

Archiv, Bibliothek, Bergsteigergruppe und Erratum ������������������������������������������������������������������������������������������ 26

Kolumne: Der Hüttenwirt rechnet . ............................... 27

Impressum: ÖTK-Magazin – Österreichische Touristenzeitung 131. Jahrgang, Heft 5, September/Oktober 2018 Medieninhaber und Herausgeber: Österreichischer Touristenklub, Bäckerstraße 16, 1010 Wien, Telefon 01/512 38 44, Fax 01/512 16 57/DW 74; ZVR-Zahl: 407915695 • DVR-Nr.: 0486281 Homepage: www.oetk.at • E-Mail: zentrale@oetk.at Redaktion: Barbara Steininger (Chefredaktion), Dipl.-Päd. Barbara Fuchs; Mitarbeiter dieser Ausgabe: Ing. Hannes Resch, Gerhard Schirmer, Dr. Marion Kern, Andrea und Andreas Strauß Lektorat: Brigitta Scherzer, Andrea Petra Jurenda Texte an: redaktion@oetk.at Grafik: Petra Meier Herstellung: AV+Astoria Druckzentrum GmbH, Faradaygasse 6, 1030 Wien UZ24 „Schadstoffarme Druckerzeugnisse“ UW 734

2

Öffnungszeiten: Geschäftsstelle & Shop Montag: 10.30 bis 17.00 Uhr, Dienstag: 9.00 bis 19.00 Uhr, Mittwoch: 9.00 bis 17.00 Uhr, Donnerstag: 9.00 bis 19.00 Uhr, Freitag: 9.00 bis 15.00 Uhr. Bücherei und Archiv sind am Donnerstag von 16.00 bis 19.00 Uhr geöffnet (ausgenommen an Feiertagen). Öffnungszeiten der Kletterhalle in der Bäckerstraße 16, 1010 Wien: Montag: 10.30 bis 22.00 Uhr, Dienstag bis Freitag: 9.00 bis 22.00 Uhr, Samstag, Sonn- u. Feiertag: 13.00 bis 22.00 Uhr. Der ÖTK hat die günstigsten Eintritts­ preise aller Wiener Kletterhallen: z. B. 3 Stunden für ÖTK-Mitglieder: € 4,90, Kinder und Jugendliche des ÖTK: € 3,90. Unser umfangreiches Kurs- und Aus­bildungsangebot entnehmen Sie bitte unserem Jahresprogramm sowie unserer Website unter www.oetk.at.

Die Redaktionsschlüsse 2018/2019:

Termine aus der Zentrale ....................................................... 25

Foto Titelseite: Andreas Strauß

Lassen Sie sich beraten im hauseigenen Shop und in der Geschäftsstelle.

November/Dezember 2018: 25. Sept. 2018 Jänner/Februar 2019: 27. November 2018 März/April 2019: 29. Jänner 2019 Mai/Juni 2019: 26. März 2019 Juli/August 2019: 28. Mai 2019 Bilder mit hoher Auflösung sind unabdingbar für eine gute Druckqualität. Senden Sie uns Ihre Fotos gerne über WeTransfer.com. Das ist kostenlos, bequem und transportiert mehr Daten als eine E-Mail.

Offenlegung nach § 25 des Mediengesetzes: Grundlegende Richtung der „Österreichischen Touristenzeitung“: Unabhängige Zeitschrift für alpine Belange und Mitteilungsorgan für Vereinsmitglieder laut Satzung. Eigentumsverhältnisse: Österreichischer Touristenklub, 1010 Wien, Bäckerstraße 16: 100 % Geschäftsführung: Dipl.-Päd. Ing. Franz Zehetmayer (Präsident), Mag. Peter Huber (2. Präsident), Otto Kropf (3. Präsident) und Ing. Hannes Resch (Klubsekretär) Alle: 1010 Wien, Bäckerstraße 16 Bankverbindung: BAWAG IBAN: AT41 1400 0020 1060 7666 BIC: BAWAATWW

ÖTK Magazin 5 | 2018


Vorwort

Liebe Freundinnen und Freunde des ÖTK, liebe Mitglieder,

d

ie Ferien sind vorbei, damit auch die längs­ ten und – gerade heuer – heißesten Tage, die Hauptreisezeit, die Wochen des Massen­ tourismus und bald auch die Badesaison. Das ist aber kein Grund für den Herbstblues! Die gemäßigteren Temperaturen machen jetzt Wanderungen, Radtouren und andere OutdoorAktivitäten besonders attraktiv. Die Vorlieben und Highlights von Urlauberin­ nen und Urlaubern lassen sich sehr gut in Zah­ len veranschaulichen. Die Ergebnisse für Öster­ reich sind erfreulich, der heimische Tourismus ist ganzjährig ein starker Wirtschaftsfaktor. Die Betten­auslastung im Winter beträgt derzeit 36,2 Prozent, im Sommer liegt sie fast gleichauf bei 35,5 Prozent, Tendenz steigend. In 65.000 Be­ trieben stehen 1,1 Mio. Betten zur Verfügung. Die nächtigungsstärksten Bundesländer Tirol (350.000 Betten bzw. 22.000 Betriebe) und Salz­ burg (220.000 Betten bzw. 12.000 Betriebe) ver­ zeichnen fast die Hälfte davon. Die beliebtesten Urlaubsorte variieren nach Saison und Gästegruppe. Im Winter verbuchen die meisten Nächtigungen von inländischen Gäs­ ten Wien (mit Abstand), gefolgt von Schladming, Salzburg, Bad Hofgastein, Bad Tatzmannsdorf und Saalbach-Hinterglemm. In Bezug auf die Gäs­ te aus dem Ausland sind Wien, Sölden, Ischgl, Saalbach-Hinterglemm, St. Anton, Salzburg und Mayrhofen am stärksten besucht. Im Sommer sind die bei inländischen Gästen beliebtesten Urlaubsorte Wien, St. Kanzian, Salzburg, Bad Radkersburg, Podersdorf, Schladming und Graz. Ausländische Gäste ver­ bringen die meisten Nächtigungen in Wien, Salzburg, Mittelberg im Kleinwalsertal, Zell am See, Innsbruck, Eben am Achensee und Saalbach-Hinterglemm. Legt man touristische Vorlieben auf globale Bergbesteigungen um, ergibt sich ein interessantes und teilweise über­ raschendes Bild. Die Top 5 der meistbe­ stiegenen Berge der Welt sind folgende:

Platz 3: Mont Blanc (Mont-Blanc-Gruppe/ Frankreich – Italien) • Höhe: 4.810 m • geführte Touren pro Jahr: 10.000 • Besteigungen pro Jahr insgesamt: 30.000 • Besonderheit: höchster Berg der Alpen

Franz Zehetmayer, Präsident

Platz 1: Kala Patthar (Himalaya/Nepal) • Höhe: 5.545 m (+/– 5 m, alternativ: 5.675 m) • geführte Touren pro Jahr: 40.000 • Besteigungen pro Jahr insgesamt: 40.000 • Besonderheit: unmittelbarer Nachbar des Mount Everest

Wer nicht ganz so hoch hinauswill, aber den­ noch draußen sportlich unterwegs sein möch­ te, kann den Herbst in Österreich in vollen Zü­ gen genießen. Wanderwege, Klettersteige und Mountainbike-Routen laden zu Aktivitäten im Freien ein. Auf den Hütten kann man die golde­ ne Herbstsonne tanken und die Ruhe genießen. Der ÖTK hat in der laufenden Saison wieder viel dazu beigetragen, dass diese Infrastruktur erhalten und ständig erweitert wird. Als Bei­ spiele seien hier die Sanierung und Wiederer­ öffnung des ÖTK- (vormals HTL-)Klettersteiges auf der Hohen Wand, der Umbau der Terrasse und des darunter liegenden Versorgungsganges am Schiestlhaus am Hochschwab, die Wieder­ eröffnung des Hocheck-Schutzhauses und die derzeit in Neugestaltung befindliche Dirnba­ cherhütte auf der Rax genannt. Es gibt also auch in den kommenden Monaten eine breite Palette an Möglichkeiten für Aktivitä­ ten unter freiem Himmel. Der ÖTK bietet Kurse und geführte Touren für jeden Geschmack und jedes Leistungsniveau an, bei denen Sie mit ande­ ren Mitgliedern die Natur erleben oder Ihre Technik verfeinern können, sei es im Fels, am Wanderweg oder auf dem Mountainbike. Ich wünsche Ihnen einen angenehmen, sportli­ chen Herbst und viele schöne und auch ge­ sundheitsbetonte Erlebnisse in der Natur!

Platz 5: Cotopaxi (Anden/Ecuador) • Höhe: 5.897 m • geführte Touren pro Jahr: 4.500 • Besteigungen pro Jahr insgesamt: 5.000 • Besonderheit: meistbestiegener Berg Ecuadors, einer der höchsten aktiven Vulkane der Welt Platz 4: Mount Rainier (Kaskadenkette/Washington) • Höhe: 4.392 m • geführte Touren pro Jahr: 7.500 • Besteigungen pro Jahr insgesamt: 13.000 • Besonderheit: höchster Gipfel der Kaskadenkette und des US-Bundesstaats Washington ÖTK Magazin 5 | 2018

Platz 2: Kilimandscharo (Tansania) • Höhe: 5.895 m • geführte Touren pro Jahr: 35.000 • Besteigungen pro Jahr insgesamt: 35.000 • Besonderheit: höchster Berg Afrikas

Alle Kurse finden Sie in der neuen „Bergwelt“ und tagesaktuell am Smartphone.

Herzlichst Ihr Franz Zehetmayer, Präsident

3


Reportage

Es ist eine wilde, urtümliche Gebirgslandschaft, in der der Eissee liegt. Dreiherrenspitze und Rötspitze bestimmen dabei das Panorama.

Zillertaler Alpen

Sechs Tage, drei Länder, ein Traum K

einen Tag nach unserer Rück­ kehr sitze ich in einem Flug über die Alpen und sehe die vergangenen Tage aus 10.000 Meter Höhe nochmals: klein wie Kinderspiel­ zeug und doch großartig in der Anlage. Als hätte der Baumeister seinem Lehr­ ling zeigen wollen: So geht es! So sieht ein Tal aus, so die Seitentäler, so die Gebirgskämme, die dazwischen liegen. Herausgekommen sind nach diesem Bauplan die Zillertaler Alpen: ein schnurgerader Verlauf des Hauptkam­ mes und eine beachtliche Zahl an Sei­ tenkämmen, die im rechten Winkel ab­ streichen. Ein scheinbar simpler Plan, aber so klar umgesetzt, dass man im ganzen Alpenbogen etwas Ähnliches sucht. Drei (Bundes-)Länder haben An­ teil daran: hauptsächlich Tirol, ganz im Osten Salzburg und im Süden auf der italienischen Seite Südtirol. In sechs Tagen geht man auf der Dreilän­

Wilder und ursprünglicher als hier kann Gebirgslandschaft nicht sein. 4

Die Dreiländertour in den Zillertaler Alpen führt in sechs Tagen durch eine der reizvollsten Landschaften, die die Ostalpen aufzuweisen haben. Die Ingredienzien: Seen, Almen, Hütten und luftige Höhen – Wanderer, was willst du mehr? Von Andrea Strauß (Text) und Andreas Strauß (Bilder)

dertour durch eine der reizvollsten Landschaften, die die Ostalpen aufzu­ weisen haben. Sechs Tage, fünf Pässe, drei Länder – für mich in diesem Mo­ ment zusammengefasst in einem Bull­ auge! Nur wenig westlich steht bereits eine dunkle Wolkenwalze: das seit Ta­ gen angekündigte schlechte Wetter.

Farbenspiel über dem Zillergrund Wie wird das erst aussehen, wenn die Birken im Zillergrund leuchtend gelbe Farben tragen, wie sie nur Birken wirk­ lich stehen? Noch hängen an den Him­ beersträuchern saftige Beeren. In den letzten Wochen scheinen nicht beson­ ders viele Gäste zur Plauener Hütte aufgestiegen zu sein. Zumindest nie­

mand mit Beerenhunger. So werden wir es auch in den nächsten Tagen er­ leben: Allenfalls um die Hütten herum treffen wir auf Wanderer, über dem Rest der Reichenspitzgruppe liegt wun­ derbare, fast urzeitliche Stille. Eineinhalb Stunden geht es durch Erlengebüsch und Himbeersträucher, später über den Bach, der in einem Wasserfall aus dem Kar herabbraust, und durch steiles Weidegebiet. Ein paar Kälber blicken uns mit großen Augen an. Sie genießen den Bergsommer auf der Alm. Über 2000 Meter hoch liegt ihr Weidegebiet. In einer großen Ser­ pentine erreichen wir die Plauener Hütte, der riesige Hüttenhund begrüßt uns mit tiefem Bellen. Die meisten Wanderer auf der Drei­ ländertour steigen hier in die Runde ÖTK Magazin 5 | 2018


ein. Perfektes Farbenspiel erwartet uns. Am meisten sticht der dunkel­ blaue See unten im Talgrund ins Auge. Ja, ein Stausee zwar mit mächtiger, grauer Staumauer, aber deshalb ist sein tiefes Blau nicht weniger schön anzu­ sehen. Grüne Heidelbeersträucher, ein paar dunkelgrüne Minizirben und graue Felsblöcke, mit gelben, schwar­ zen und grauen Flechten bewachsen, sind die bunten Akzente rund um die Hütte. Hoch oben blitzt der Gletscher unter Kuchelmooskopf und Reichen­ spitze herab. Noch ist der Himmel strahlend blau, später, wenn alle Farbe aus der Landschaft gewichen ist, wer­ den die letzten Sonnenstrahlen für orange verfärbte Wolken sorgen und damit noch einen weiteren Klecks auf der Farbpalette eröffnen. „Jetzt fehlen nur Pink, Türkis und Mint“, stelle ich fest. Aber damit lässt sich leben. „Viele rufen an und wollen von mir hören, dass man das Klettersteigset nicht braucht. Aber auf den Satz müs­ sen sie lange warten.“ Hüttenwirtin Edith Haberl ist sich der Verantwor­ tung bewusst, die sie mit ihrer Aus­ kunft übernimmt. Obwohl man auf der Dreiländertour an ein paar Scharten­ übergängen ins Drahtseil greift, gibt es doch nur einen wirklich als Kletter­ steig versicherten Übergang, die Gams­ scharte, und die verbindet die Plauener Hütte mit der Richterhütte. Wie mit ei­ nem extralauten Tusch setzt die Drei­ ländertour damit ein: Geografisch (2976 m) und alpinistisch ist die Gams­ scharte der Höhepunkt der Runde. B, mit Stellen C, gar nicht so kurz

ÖTK Magazin 5 | 2018

Die Zittauer Hütte ist der nördlichste Punkt der Tour und befindet sich bereits im „zweiten“ Land: Salzburg.

und teils recht steil überwindet man am ersten „wirklichen“ Tag auf der Hüttenrunde den Anstieg zur Gams­ scharte südlich der Richterspitze. Der Himmel ist wolkenlos, wir sind froh, diese heikle Passage gut geschafft zu haben. Wer weiß schon, wie lange das Wetter hält! Schon der jenseitige Abstieg zur Richterhütte ist einfacher, und so wäre die Versuchung natürlich groß, auf Set und Helm gleich ganz zu verzichten. Doch das muss jeder selbst wissen, und wirklich empfehlen kann man es nicht. „Dann müssen Sie halt über die Zil­ lerplattenscharte gehen, wenn Sie das Set nicht mittragen wollen“, meint

Edith. Eine gute Alternative! Zeitlich etwas länger zwar, weil man mehr Stre­ cke zurücklegt und eine zweite Scharte übersteigt, aber dafür kann man dem Eissee einen Besuch abstatten und von dort das Tauernpanorama vom Groß­ venediger über die Dreiherrenspitze bis zur Rötspitze genießen. Wilder und ursprünglicher als hier kann Gebirgs­ landschaft nicht sein.

Das schönste Paar, der schönste Blick Die drei Ks stehen an der Richterhütte nicht für Kinder, Küche, Kirche, son­ dern für das Keeskarkees. Welch

5


Reportage Zillertaler Alpen

Ein einziger Wanderer begegnet uns, sonst sind die ­Tannenhäher die einzigen, die mit ihrem Krächzen für Leben sorgen. wunderbarer Name für den Gletscher, der von den Schwarzköpfen, dem Spa­ ten, den Nadelspitzen und der Rain­ bachspitze herabfließt. Und wie muss früher erst der Eisbruch auf Höhe der Richterhütte ausgesehen haben? 1895 wurde sie erbaut, vom Gletscherhöchst­ stand war man da schon ein paar Jahr­ zehnte entfernt, und doch muss das Eis noch laut krachend und knackend Richtung Hüttenterrasse geflossen sein. Besonders gut sehen wir das am nächsten Morgen, als wir auf der zwei­ ten Tagesetappe ein Stück das Rain­ bachtal hinabgehen, um dann vom Hauptweg Richtung Zittauer Hütte ab­ zuzweigen. An diesem Tag zwei ver­ läuft die Runde auch komplett im Land Nr. 2, an der Gamsscharte oder der Zil­ lerplattenscharte sind wir nämlich von Tirol nach Salzburg gewechselt, in den Zillertalern sind wir geblieben. Das schönste Gipfelpaar werden wir heute zur Hälfte umrunden: Gabler und Reichenspitze sind zwei richtig steile Zacken, mit 3263 und 3303 Me­ tern auch die beiden höchsten weit und breit. Von allen Seiten sind sie von Gletschern umgeben. Die Reichenspit­ ze als der höhere ist Namensgeber für die Gebirgsgruppe. Wenn die beiden das schönste Paar sind, wo gibt es dann den schönsten Blick der Tour? Oben an der Roßkar­ scharte, als wir das erste Mal zu den

Gerlosseen blicken! Oder doch die Ur­ landschaft an der Plauener Hütte? Oder der Blick zurück auf das Kar über der Richterhütte mit seinen Gletscher­ resten? Wir lassen uns jedenfalls viel Zeit beim Abstieg zum Oberen und Un­ teren Gerlossee und zur Zittauer Hüt­ te. Die einzelnen Tagesetappen sind von überschaubarer Länge, zwischen dreieinhalb und viereinhalb Stunden, nur am letzten Tag heißt es „Turbo ein­ schalten“! Zwischen der Birnlücken­ hütte und der Plauener Hütte geht man acht Stunden. Waren wir da nicht schon mal? Die Rainbachscharte ist nur ein paar hun­ dert Meter Luftlinie von der gestrigen Roßkarscharte weg, trotzdem, der Weg zur Zittauer Hütte und zu den Gerlos­ seen mit ihren Wollgraswiesen hat sich mehr als gelohnt. Was für eine Traum­ lage! Ein junger Adler begleitet unsere letzten Schritte zur Scharte hinauf. Während wir nochmals zur Zittauer Hütte blicken und dann gespannt den Weg ins Seekar beginnen, dreht er ab Richtung Großvenediger. Für ein paar Momente blicken wir dem kleiner wer­ denden Punkt am Himmel nach, dann gilt unser Interesse wieder dem Wei­ terweg. Spannend sehen die ersten Me­ ter ins Kar aus: steil, mit Drahtseil ver­ sichert, ein Felsturm steht wie ein stei­ nerner Wächter vor uns. Aber nach der ersten Kehre sehen wir schon die vie­

Der Übergang von der Plauener Hütte auf die Richterhütte führt über den Klettersteig zur Gamsscharte. 6

len Stufen, die den Abstieg erleichtern, und so sind wir bald im Kar und wan­ dern zum Rainbachsee hinunter. Tief unter uns spitzen bereits die saftig grünen Wiesen des Achentals herauf. Bis wir dort ankommen, vergehen aber noch zwei Stunden. Zwei Stunden durch leuchtende Hei­ delbeersträucher mit vereinzelten Bee­ ren, ein paar schon etwas hutzelig, aber dafür umso süßer. Ein einziger Wanderer begegnet uns, sonst sind die Tannenhäher die einzigen, die mit ih­ rem Krächzen für Leben sorgen.

Wo die Kühe noch Hörner haben Eine helle Staubwolke bewegt sich auf uns zu. Wir mögen es gar nicht glau­ ben, als sie sich als weißer Transporter entpuppt. Hier im Achental würde man viel eher eine Horde Wisente vermuten oder Wildpferde oder sonst ein urge­ waltiges Naturphänomen, aber nicht so ganz profan ein Wandertaxi. Die zehn Kilometer Luftlinie von der Ger­ losstraße bis zum Krimmler Tauern­ haus und die sechs Kilometer weiter in den Talschluss sind jedoch zu Fuß ein arger Hatscher, da kann das Brausen und Gischten der Krimmler Wasserfäl­ le nicht darüber hinwegtäuschen, auch nicht die wunderbaren Mäander der Ache weiter oben, auch nicht der Blick auf die frisch angeschneiten Dreitau­ sender zur Rechten und zur Linken, die ein Schlechtwettereinbruch letzte Wo­ che weiß überzuckert hat, auf die zahl­ reichen Fischer, auf die schönen Alm­ gebäude, auf die grasenden Pferde und Kühe. Großes Kino also, das wir im Achen­ tal zwischen Krimmler Tauernhaus, wo wir die Nacht Nr. 4 verbracht ha­ ben, und der Verzweigung Warnsdor­ ÖTK Magazin 5 | 2018


Die Birnlücke stellt den Übergang zwischen dem Salzburger Achental und dem Südtiroler Ahrntal dar.

Zittauer Htt.

Krimml

x Rainbachscharte

Gerlosseen Roßkarscharte x Kuchelmooskopf

Mayrhofen

Wh. Bärenbad

Gamsscharte x

Speicher Zillergründl

Krimmler Tauernhaus

Gabler Reichenspitze

Richter Htt.

Plauener Htt.

x Windbachscharte

Jaidbachalm

ler

x Zillerplattenscharte

e Ach

ÖTK Magazin 5 | 2018

Dreiländertour 2976 m

mm

Wir steuern auf die Dreiherrenspitze zu, halten aber trotzdem immer ­gebührend Abstand zu den Eisbrüchen.

herrenspitze und ihren nicht minder imposanten Nachbarn Rötspitz sowie hinunter ins Ahrntal. Dann wechseln wir zurück nach Tirol. Angekommen am Endpunkt sind wir noch lange nicht, gute sechs Kilometer quert der Weg mit einigem Auf und Ab nach Nor­ den. Ein kleiner dunkler Punkt am Himmel könnte wieder unser junger Adler sein, aber der genießt heute an­ scheinend den Überblick über alle drei Länder. So tief, dass man seine Zeich­ nung erkennen könnte, fliegt er nicht. Erst am letzten Wegeck wird die Plauener Hütte sichtbar und wir erken­ nen, dass sich die Runde nun schließt. Wir sind wieder zurück! Der Hütten­ hund begrüßt uns mit zwei sonoren Bellern, lässt dann den Kopf wieder auf die Pfoten sinken und genießt die wärmenden Sonnenstrahlen des Berg­ sommers. Wer weiß, wie lang das Wet­ ter noch hält. ❙

Kri

fer Hütte/Birnlücke erleben. Bis auf die Krimmler Wasserfälle bekommen wir auf diesen eineinhalb Stunden ei­ nen umfassenden Eindruck des Tals. Wo das Achental am schönsten ist? Schwer zu sagen. Natürlich hatte schon das Tauernhaus mit seiner 600-jähri­ gen Geschichte ein besonderes Flair, aber auch die Jaidbachalm könnte leicht mein neuer Lieblingsplatz wer­ den. Noch freundlicher und mit mehr Herz als hier kann man kaum bewirtet werden. Milch und Käse kommen von den hübschen Pinzgauerinnen, die gleich neben der Alm weiden, mit scho­ koladenbraunem Fell, sanften Augen und noch richtigen Hörnern! „Uns steht’s doch nicht zu, über die Hörner der Küh zu entscheiden“, sagt die Alm­ bäurin. Und hat sie damit nicht recht? Zweieinhalb Stunden liegen zwi­ schen Tauernhaus und Warnsdorfer Hütte. Ein bisschen wenig, finden wir, zumal der Wetterbericht Tag für Tag ei­ nen Umschwung ankündigt, und so bie­ gen wir im Talschluss nicht nach links ab Richtung Warnsdorfer, sondern hal­ ten auf die Dreiherrenspitze zu auf der rechten Seite. Sie ist der König über Krimmler Achental und Ahrntal zu­ gleich. Auf ihre Nordostflanke steuern wir zu, halten aber trotzdem immer ge­ bührend Abstand zu den Eisbrüchen. Erst auf dem letzten Wegabschnitt müs­ sen wir auf den Blick verzichten, da schiebt sich ein Sekundärgrat vor das

Dreiherrenspitzenpanorama. Erst am Pass, der Birnlücke, grüßen die drei Herren wieder zu uns herüber. Hier he­ roben auf 2665 Metern wechselt der Weg auf die Südtiroler Seite, und aus der Zweiländer- wird nun die Dreiländer­ tour. Ja, mit Übernachtung auf dem Ri­ fugio Tridentina, zu Deutsch: der Birn­ lückenhütte, verbringen wir den Rest des Tages im dritten Land. Aus dem Ahrntal sind einige Tagesgäste herauf­ gewandert für einen Kaffee oder ein Glas Roten. Heute, am fünften Tag der Runde, sind wir längst so gut höhenangepasst, dass wir mit flottem Tempo laufen können. Das ist auch nötig, denn die Etappe ist lang. Auf dem Lausitzer Höhenweg geht es hoch, hoch oben durch die sonnigen Flanken unter Klockerkarkopf, Tau­ ernkopf, Dreiecker und Windbachspitz hindurch bis ins Heilig-Geist-Jöchl. Ein letzter Blick zurück auf die Drei­

Eissee

x Birnlücke

Birnlückenhtt.

Heilig-Geist-Jöchl x

ch

nba

Ahr

4400 HM, 4–6 Tage, mittel Anfahrt: Bahnverbindung von Innsbruck oder Kufstein bis Mayrhofen und mit dem Bus durch den Zillergrund bis auf Höhe der Staumauer. Talort: Mayrhofen im Zillertal Ausgangspunkt: Parkplatz Wirtshaus ­Bärenbad, 1440 m Route: Staumauer Zillergrund – Plauener Hütte – Gamsscharte (oder Zillerplatten­ scharte) – Richterhütte – Roßkarscharte – ­Zittauer Hütte – Rainbachscharte – Krimmler Tauernhaus – Warnsdorfer Hütte – Birnlücke – Birnlückenhütte – Heilig-Geist-Jöchl – ­Plauener Hütte – Staumauer Zillergrund.

Warnsdorfer Htt.

Dreiherrenspitze

Schwierigkeiten/Anforderungen: mittelschwere Bergtour mit kurzen versicherten Stellen. Im Aufstieg zur Gamsscharte Klettersteig mit Schwierigkeit B/C. Umgehung über Zillerplattenscharte möglich. Einkehr: Plauener Hütte, www.plauenerhuette.de; Richterhütte, www.richter­ huette.com; Zittauer Hütte, www. zittauerhuette.at; Krimmler Tauernhaus, www.krimmler-tauernhaus.at; Warnsdorfer Hütte, www.warnsdorferhuette.at; Birnlückenhütte. Karte: AV-Karte 35/3 Zillertaler Alpen Ost, 1 : 25.000 Tourismus-Auskunft: www.zillertal.at

7


Bücher Tipps

Elsbeth Wallnöfer, Peter Kubelka, Bodo Hell: Wilder Dach­ stein. 194 Seiten mit zahlreichen färbigen Abbildungen, Verlag Anton Pustet, 5020 Salzburg: 29 Euro.

Franz und Rudolf Hauleitner: Wiener

Hausberge Nord. Gutensteiner Alpen – Hohe Wand – Dürre Wand – Fisch­ auer und Grünbacher Berge, Westli­ cher Wienerwald. 168 Seiten mit 100

ie Autoren sind allesamt Kenner des Dachsteins, D einem Berggebiet, das zu den prominentesten und bekanntesten im gesamten Ostalpenraum

zählt. Bodo Hell berichtet in diesem Band über per­ sönliche Erlebnisse aus seinen Erfahrungen als Almhirt, Elsbeth Wallnöfer ist Volkskundlerin und befasst sich kritischen Blicks mit historischen und aktuellen Quellen, und Peter Kubelka liefert die zahlreichen, oft großformatigen Farbaufnahmen, für die er teilweise gro­ ße Mühen auf sich ge­ nommen hat. Der Dach­ stein schlägt Wanderer und Kletterer gleicher­ maßen in seinen Bann und er birgt nach wie vor Geheimnisse, die es zu entdecken gilt. Eine Pfadsuche im Koppen­ winkel, Karseen und Höhlenkirchen, Almen, Naturtheater, Hütten­ gaudi und Bibelsteige sind Themen, die in die­ sem Buch ihren Platz gefunden haben. Die vielen wunderbaren fotografischen Abbildungen sind zu allen Jahreszeiten entstanden und lassen den gegenwärtigen Zustand dieses Gebiets erken­ nen. Alles in allem ein durchaus gelungener Band, der sich dem Dachstein auf teilweise völlig neuen Wegen nähert.

Fotos, 50 Höhenprofilen, 50 Wanderkärtchen sowie zwei Übersichtskarten, Bergverlag Rother, München 2018: 15,40 Euro.

bekannt. Nun haben sie wieder einmal im Rahmen der RotherWanderführer ein Bändchen her­ ausgebracht, in dem sie uns ins­ gesamt 50 Wandervorschläge in dem im Titel genannten Gebiet präsentieren. Diesmal handelt es sich um jenes Bergland, das der Bundeshauptstadt Wien näher gelegen ist. Als Bergsteiger, die im Wiener Raum daheim sind, ist uns dieser natürlich bekannt, doch auch gute Gebietskenner werden in dieser Broschüre gelegentlich Neues, Unbekanntes finden können. Auch in dieser Publikation hat man wieder auf jene Farbkennzeichnung zurückgegriffen, welche die Schwierigkeit der jeweiligen Route zum Ausdruck bringt (blau = unschwierig, rot = anspruchsvoll, schwarz = schwierig). Unter die „schwierigen“ Wandertouren fallen vor al­ lem die gesicherten Steiganlagen, wie beispielsweise der RudolfDecker-Steig in der Steinwandklamm oder der Hanselsteig auf der Hohen Wand. Auf dieser Basis ist für gemütliche, leichte Wande­ rungen ebenso gesorgt wie für Klettersteiggeher, die über Trittsi­ cherheit und Schwindelfreiheit verfügen müssen. Gutes Bildma­ terial, Ausschnitte von Wanderkarten und exakte Routenbe­ schreibungen, von ausgezeichneten Gebietskennern erstellt, vereinigen sich zu einer fundierten Wanderbroschüre, die sich nahtlos in diese Publikationsreihe einfügt.

Andreas Brudnjak: Aussichtswartenführer für Salzburg und das Salzkammergut. Die 50 schönsten Warten von Zell am See bis Hallstatt. 250 Seiten mit zahlreichen färbigen Abbildungen, Zeichnungen, Skizzen, Kral-Verlag, Berndorf 2018: 16,90 Euro.

A

ndreas Brudnjak hat die Reihe sei­ ner Aussichtswartenführer um ei­ nen neuen Band erweitert. Diesmal geht es um das Gebiet von Zell am See bis Hallstatt, in dem er den Leser zu insgesamt 50 dieser Ob­ jekte führt. Der Autor be­ schreibt spektakuläre Aus­ sichtsplattformen im Hoch­ gebirge, verschiedene Aussichtstürme, aber auch Pavillons, die an aussichts­ reichen Plätzen errichtet wurden. Dass sich unter die­ sen Bauwerken auch solche Scheußlichkeiten wie bei­ spielsweise die „Aussichts­ plattform Felsenpfad“ auf dem Stubnerkogel befinden (zu denen man durchaus ge­ 8

ranz und Rudolf Hauleitner Fführern sind als Verfasser von Wander­ bereits seit langer Zeit

teilter Meinung sein kann), sei gleich­ falls erwähnt. Der Verfasser geht in­ des auch auf das historische Umfeld der besprochenen Warten ein, es fin­ den sich aber auch mehr als 30 inter­ essante, teilweise weiter­ führende Freizeittipps. Nicht unerwähnt soll die Mitwirkung unseres Ar­ chivleiters Ludwig Fisch­ huber an diesem Band sein, der dem Verfasser ver­ schiedene Unterlagen aus seinem Privatarchiv zur Verfügung gestellt hat. ­Somit liegt wieder ein ­neuer, interessanter Band vor, der sich mit österrei­ chischen Aussichtswarten beschäftigt. GS

Thomas Rambauske: 45 Wienerwald-­

Abenteuer. Stille, schrille, skurrile Natur­ erlebnisse für Familien und Genießer. 312 Seiten mit zahlreichen färbigen Abbildungen sowie Wanderkarten-Ausschnitten mit eingezeichnetem Routenverlauf, Kral-Verlag, Berndorf 2018: 19,90 Euro.

homas Rambauske, Chefredakteur Tbeschreibt der Zeitschrift „Land der Berge“, in seinem neuen Buch 45

Wienerwald-Abenteuer. Viele werden sich fragen, ob es in der engsten Um­ gebung von Wien tatsächlich noch Abenteuer zu erleben gibt. Wer Zwei­ fel hegt, nehme diesen neuen Führer zur Hand; man findet Outdoor-Erleb­ nisse, die ganzjährig und für jedes Al­ ter die richtige „Rezeptur“ bieten. Hier ist für jeden Geschmack gesorgt, der Autor führt uns auf kaum be­ kannte Gipfelhöhen, zu Höhlen, Bur­ gen und geheimnisvollen Ruinen, er wandelt mit uns auf Dichterspuren, ÖTK Magazin 5 | 2018


Veranstaltung Extremklettern

Stefanie Grüssl: Höhenflüge. Österreichs Kulturerbe in Luftaufnahmen. 160 Seiten mit zahlreichen meist großformatigen Farbaufnahmen, Amalthea Verlag, Wien 2018: 26 Euro.

it diesem Werk liegt ein pracht­ M voller Bildband vor, der Öster­ reichs Kulturerbe, d. h. die abwechs­

lungsreiche Landschaft unseres Lan­ des, vor allem aber unsere Städte, Dörfer, Klöster, Schlösser und vieles mehr aus der Vogelperspektive zeigt. Der Bildautorin sind großartige Farb­ aufnahmen gelungen, die diesen Band auszeichnen. Zweifellos hat Ste­ fanie Grüssl bewiesen, dass sie den Blick für das Besondere hat, und das wird bereits bei einem ersten ober­ flächlichen Blättern deutlich. Sie ist Mitarbeiterin im Wirtschaftsministe­ rium und dokumentiert seit 1999 für die Burghauptmannschaft Öster­ reichs kulturhistorisch bedeutsame Bauwerke.

er lässt uns die Natur auf Nachtwande­ rungen erleben und er befasst sich auch mit in­ teressanten Felsbildungen, steilen Felsgra­ ten und den Klettersteigen im Wienerwald. Illustriert wurde dieses Werk durch zahlreiche, sehr schöne Farbaufnahmen. In diesem Zusammenhang sei auch auf die Kar­ tenausschnitte mit eingezeichnetem Routenverlauf verwiesen, die der Ori­ entierung dienen und die vor allem für Gebietsneulinge von großem Wert sind. Wer sich im Wienerwald auf Abenteuersuche begeben möchte, wird in diesem Führer den richtigen Begleiter finden. ÖTK Magazin 5 | 2018

Tipp

Mario Walder

Aus den Bergen – in die Berge Multivisionsvortrag des ÖTK Klosterneuburg

D

er Osttiroler Mario Walder zählt zu den Topalpinisten unserer Zeit. Mario ist in seinem Sport vielseitig und sehr er­ folgreich unterwegs. Patagonien, Grönland und Baffin Island zählen zu den Stationen seiner Erstbege­ hungen in der weiten Welt. Er ist dabei mit anderen Topkletterern wie den Huber-Buam unterwegs. Hier war er zum Beispiel an deren Rotpunktbegehung „Eternal Flame“ am Nameless Tower in Pakistan be­ teiligt. Aber auch in den heimi­ schen Bergen in Osttirol und den

Dolomiten ist Mario aktiv und kann auch hier auf extreme Routen in Fels und Eis verweisen. Dabei ist in diesen hohen Schwierigkeitsgra­ den fast irrelevant, ob als Erstbe­ geher oder als einer der wenigen, seltenen Wiederholer. In diesem Vortrag berichtet Mario von seinen Routen und Erstbegehungen in den Bergen Österreichs und der ganzen Welt. Der Bogen spannt sich weit von Mixed und Eiskletterei über extreme Felsrouten bis zum Expe­ ditionsbergsteigen im Himalaya und der Arktis.

Freitag, 30. November, 19 Uhr Babenbergerhalle, Rathausplatz 25, Klosterneuburg Ticket: im Vorverkauf 15 Euro, Vorverkauf und Reservierung bei Blumen Schittenkopf, ­Rathausplatz 15, Klosterneuburg oder per E-Mail unter office@oetk-klosterneuburg.at. Die Babenbergerhalle in Klosterneuburg ist sowohl per Auto (am besten beim Bahnhof parken, da am Rathausplatz nur eine begrenzte Anzahl an Parkplätzen vorhanden ist) als auch öffentlich einfach erreichbar: Ab Wien Heiligenstadt 15–20 Minuten mit S-Bahn oder Bus einplanen. 9


Alpingeschichte Porträt

Ponca und Špik.

Was ist die Ewigkeit? Eine starke Frau auf neuen Wegen. Porträt zum 70. Todestag von Mira Marko Debelakova-Deržaj. Von Gerhard Schirmer

S

ommer 1927. Zwei Klette­ rer sind in der TriglavNordwand unterwegs. Sie: Mira Marko Debelako­ va, eine junge, hübsche, sehr zarte Frau. Er: einer der besten Bergsteiger seiner Zeit: Edo Deržaj. Plötzlich geschieht das Unerklärliche, Unerwar­ tete, Schreckliche. Der führende Deržaj stürzt. Fast 50 Meter fällt er aus der Wand, ehe es seiner Partnerin gelingt, den Fall zu stoppen. Der mächtige Ruck reißt beinahe ihren schmächtigen Körper auseinander, fürchterliche Schmerzen verdunkeln ihren Verstand, sodass sie um ein Haar die Felsschuppe, an der sie sich festge­ krallt hat, losgelassen hätte. Die fol­ genden Stunden, die bis zur Rettung der beiden Bergsteiger verstreichen und in denen sie des Öfteren einer Ohnmacht gefährlich nahe ist, dehnen sich bis ins Unendliche. „Was ist die Ewigkeit? Kennt ihr sie? Ich habe sie kennen gelernt – sie ist schrecklich“, schreibt sie später in einem Beitrag, den sie Julius Kugy für dessen Buch „Fünf Jahrhunderte Triglav“ zur Ver­ fügung stellt. 10

Mira Marko Debelakova wurde in Sarajewo geboren, wo sie ihre Kindheit verbrachte. 1918 übersiedelte sie mit ihren Eltern nach Ljublja­ na (Laibach). In den Fol­ gejahren lernte sie erst die Steiner Alpen, später auch die Julischen Alpen kennen, und nach ersten Kletterversuchen folgten bald schwierigere Bergfahr­ ten. Doch nicht nur kletter­ sportlich gehörte sie bald der alpinen Elite an, sie war auch ein intelligentes, künstlerisch überaus be­ gabtes Mädchen, das sich als Blumen­ malerin und Illustratorin erfolgreich betätigte. Darüber hinaus sprach sie neben Kroatisch auch Italienisch, Fran­ zösisch und Englisch, und sie be­ herrschte das Deutsche völlig akzent­ frei wie ihre Muttersprache.

auf neuer Route gelang. Silvia Metzel­ tin schreibt dazu im „Bergsteiger“ (Heft 4/1983) unter anderem Folgendes: „1926 kam eine 22-jährige Jugoslawin, um die Wand mit ihrem Freund Stane Tominšek anzugehen. Sie führte alles, stieg direkt hinaus, löste das Problem der Nordwand mit einer sehr schönen, eleganten Route, die heute noch mit V und V+ bewertet wird. Diese Führe bleibt eine der schwierigsten, die eine Frau in den Alpen eröffnet hat, und die große Bergsteigerin, die sie verwirk­ lichte, hieß Mira Marko Debelakova.“ Diese Erstbegehung machte die De­ belakova mit einem Mal auch weit über ihre Heimat hinaus bekannt. Sie unter­ hielt bald gute Beziehungen zur öster­ reichischen Bergsteiger-Elite, wurde Mitglied beim Österreichischen Al­ penklub, publizierte in dessen Organ, der „Österreichischen Alpenzeitung“, mehrere Aufsätze und hielt in Wien im Rahmen der alpinen Vereine Vorträge vor einem fachkundigen Publikum. „Die Leistungen der Debelakova wa­ ren ihrer Zeit deutlich voraus“, liest man bei Silvia Metzeltin im „Bergstei­ ger“ 1983 an anderer Stelle. „Sie klet­ terte hauptsächlich in den Julischen Alpen, wo sie auch ganz außergewöhn­ liche Touren ausführte, wie zum Bei­ spiel den ersten Abstieg durch die grau­ envolle Clapadorieschlucht am Mon­ tasch. Sie wurde ein Inbegriff des modernen Frauenalpinismus in den Ostalpen; für Generationen der dorti­

Junges Talent Sie war noch keine 22 Jahre alt, ­als „der Debelakova“ (wie sie bald genannt wur­ de, während sie Familienangehörige und Freunde mit „Marko“ anredeten) die erste Durchsteigung der rund neun­ hundert Meter hohen Špik-Nordwand

Špik-Nordwand mit Route der Debelakova (Nr. 27).

ÖTK Magazin 5 | 2018


Triglav-Nordwand (o.). Quergang in der Triglav-Nordwand.

gen Bergsteigerinnen hat sie viel be­ deutet. Nicht nur für die Sloweninnen wie Nadja Fajdiga und die leider sehr früh verstorbene Barbara LipovšekŠčetinin, sondern auch für viele Öster­ reicherinnen.“ Der Tatendrang der Mira Marko De­ belakova machte auch vor den winter­ lich-verschneiten Wänden nicht Halt. So etwa stieg sie mit Gefährten bei ex­ tremsten Schneeverhältnissen über den Slowenischen Weg durch die Nord­ wand des Triglav empor. Am Gipfel an­ gelangt, beschloss man, diese Nord­

wand-Route auch im Abstieg zu bege­ hen, eine Leistung, die bis heute einsame Spitze sein dürfte. In Edo Deržaj, einem damals sehr bekannten slowenischen Bergsteiger, fand Mira Marko Debelakova den Ge­ fährten ihres Lebens. Die beiden hei­ rateten schließlich, und als 1936 ein Sohn geboren wurde, schien ihr Glück ein vollkommenes zu sein. Auch in bergsteigerischer Hinsicht gelangen dem Paar – meist in Wechselführung – eine Anzahl von Neutouren, wie bei­ spielsweise die Nordwand des Kanja­

vec, die erste Überschreitung der Cima Barna, den großen Grat der Cima di Preti in der Carnia, aber auch eine er­ folgreiche Kundfahrt mit Erstbegehun­ gen in den Bergen Albaniens. Bald nach der Geburt ihres Sohnes erkrankte Mira Marko DebelakovaDeržaj schwer. Sie litt fortan immer häufiger an akuter Atemnot und einem quälenden Husten. Schließlich die nie­ derschmetternde Diagnose: Lungen­ krebs. „Mira Marko Debelakova-Deržaj hat nicht nur kühne, neue Bergfahrten er­ öffnet, war nicht nur eine Wegweise­ rin, ist nicht nur im geistigen Erleben des Alpinismus vorangeschritten – sie war auch ein einmaliger Mensch. Nur ein kurzes Leben war ihr vergönnt; aber was für Spuren hat dieses hinter­ lassen!“, schrieb Liselotte Buchenauer 1964 im Jahrbuch des Österreichi­ schen Alpenvereins. Hätte die Debela­ kova da noch gelebt, wäre sie erst sech­ zig Jahre alt gewesen. ❙ Lebensdaten: Mira Marko Debelakova, verehelichte Deržaj geb. am 26. 12. 1904 in Sarajewo gest. am 27. 9. 1948 in Ljubljana Beruf: Blumenmalerin, Illustratorin

Das Magazin für Aufsteiger! eue n e i D be Ausga

IS T A R G sen! le

Kostenloses ProbeExemplar anfordern:

+43 2732 82000-10 | Fax DW-82 office@lwmedia.at


Kinderecke Basteln, spielen und lachen

Gruselige Laternen für das Martinsfest und für Halloween So wird es gemacht (lass dir bitte dabei ­helfen): • Zuerst basteln wir un­ seren Rahmen für die Kastenlaterne. Wenn du dir überlegt hast, wie groß deine Later­ ne werden soll und ob du sie rechteckig oder quadratisch möchtest, kannst du mit dem Vorzeichnen beginnen. • Achte darauf, dass du mit dem Boden deiner Laterne nicht ganz an der linken Seite des Kartons beginnst, da­ mit sich die 4. Wand auch noch ausgeht. • Maßvorschläge für quadratische Laterne: Boden: 17 x 17 cm mit jeweils 1,5 cm Falz zum Kleben; Höhe: 17 cm, die Rahmen sind jeweils 2 cm breit und der Klebe­ falz an der einen Seite ist wie­ der 1,5 cm. • Wenn du dein Laternengerüst fertig vorgezeichnet hast, beginnt das Aus­ schneiden. Nimm die Schneidunterla­ ge, den Cutter und das Lineal und schneide nun das Laternengerüst vor­ sichtig aus. Lass dir dabei helfen! • Als Nächstes bereitest du die 4 Fens­ terseiten aus der Folie oder dem Transparentpapier vor. Vergiss nicht, die Flächen rundherum um 1,5 cm größer zu schneiden, damit du sie dann gut einkleben kannst. • Gestalte deine 4 Fenster jetzt so wie

12

Zwei Skelette stehlen ein Motorrad. Während das eine schon abfahrbereit ist, ruft das andere: „Warte kurz auf mich!“ Es rennt zurück zum Friedhof und kommt mit sei­ nen Grabstein wieder. Da fragt das erste Skelett: „Wozu brauchst du denn deinen Grab­ stein?“ – „Na glaubst du, ich fahre ohne meine Papiere?“

du es möchtest aus Transparentpapier oder Folie. Vor­ schläge: bunte Öl­ kreidemuster, ge­ malte Sterne, mar­ morierte Muster, Regenbogenmuster, Geister, Fledermäuse, Kürbisgesichter, Spin­ nen und vieles mehr. • Du kannst mit Öl­ kreiden und Wasser tolle Effekte erzielen. Wenn du Acrylfarben ganz dick mit Pinsel oder Spachtel auf­ trägst, kannst du z. B. beim Spinnen­ netz die Fäden mit dem Zahnstocher ziehen. • Wenn du deine Fensterseiten fertig gestaltet hast und sie gut getrocknet sind, kannst du sie in die Rahmen deines Later­ nengerüstes kleben. • Sind die Fenster gut verklebt, kannst du dei­ ne Laterne fertig zusammenbauen. • Nun brauchen wir nur noch die La­ ternenaufhängung. Dazu nimmst du den 30 cm langen Draht und biegst ihn so, wie auf dem Bild abgebildet. • Zuerst in die Hälfte – am besten über einen Bleistift – biegen und dann mit der Zange die Bögen formen. • Am Schluss musst du noch die bei­ den Enden zu kleinen Haken nach in­ nen biegen. • Als Nächstes nimmst du den Rund­ holz- oder Vierkantstab und umwi­ ckelst das eine Ende mit ein paar Drahtwindungen. Du lässt noch ca. 5 cm Draht nach vorne wegstehen und biegst dann den Rest nach unten. Am Ende machst du wieder einen kleinen Haken, damit du die Laterne einhän­ gen kannst. • So, jetzt brauchst du nur mehr das Teelicht auf dem Boden der Laterne zu befestigen – am besten klebst du es in der Mitte fest. Viel Spaß!

Du brauchst: ➤ schwarzen Tonkarton ➤ feste Klarsichtfolie oder Transpa­ rentpapier ➤ Ölkreiden oder Farben (z. B. Acryl­ farben) zum Bemalen ➤ Pinsel oder kleine Spachtel ➤ Zahnstocher ➤ weißes Papier ➤ Teelicht oder kleine elektrische Kerze ➤ Schere ➤ Cutter ➤ Klebstoff ➤ Klebeband AuSSerdem: ➤ Plastikunterlage ➤ Malschürze ➤ Schneidunterlage ➤ Bleistift ➤ Lineal Für die Aufhängung: ➤ einen ca. 30 cm langen Draht (La­ ternenbügel) ➤ eine Stopfnadel oder einen Stichel ➤ kleine Zange ➤ einen ca. 50 cm langen Rundholzoder Vierkantstab ➤ einen ca. 20 cm langen Draht (zum Befestigen am Haltestab)

Ein Vampir zum anderen: „Wie ­bitte, du bist jetzt Ve­ getarier?!“ - „Ja, ich ernähre mich ab jetzt ausschließlich von Blutorangen.“

Wenn Ihr Ideen habt oder mir etwas schreiben möchtet, schickt gern ein Mail an redaktion@oetk.at. Eure Babsi ÖTK Magazin 5 | 2018


Sektionen Berichte

Sektion Alpine Gesellschaft Kienthaler

Beim Neunkirchner Firmenlauf

raditionell traten Theuer die Kienthaler auch wieder beim

Neunkirchner Fir­ menlauf an, dieses Jahr am 21. Juni. Da­ bei konnten recht passable Ergebnisse erzielt werden. Unser „3er-Team Walking“ (Elfi, Andrea, Helga) konnte den guten 18. Rang erreichen. Den Läufern (Fritz, Mathias und Markus) erging es ein we­ nig besser. Sie platzierten sich in der Endabrechnung der Läufer-3er-Teams als Fünfte. Danach setzten wir uns noch im Gutedel in Neukirchen zusammen, um den Tag ausklin­ JM gen zu lassen. 

Sektion Dölsach

­ lassiker wie die Egerländer­ K kante, Gamsplatte etc. zu klet­ tern. Begonnen wurde die Wo­ che mit dem Aufstieg zur Karlsbaderhütte über einen kleinen Klettersteig, zur Ein­ führung für alle jene, die das erste Mal dabei sein konnten. Abends wurde am Karlsbader­ see gebouldert, abgeseilt und eine Tyrolian Traverse mit an­ schießendem Flying Fox einge­ richtet. An dem Kletterfelsen Flying Fox mit Tyrolian Traverse. unterhalb der Karlsbaderhütte, welcher in den vorhergegangenen zwei Kletterwochen mit neuen Bohrhaken und Ständen versehen worden war, konn­ ten sich die Nachwuchssportler an schwierigeren Kletter­ routen versuchen und den Standplatzbau mit mobilen Si­ cherungsgeräten kennenlernen. Zwischendurch wurde mit einem Bergführer eine neue Mehrseillängentour in bestem Fels eingerichtet, welche nun nur noch auf Wiederholer war­ tet. Insgesamt eine Woche mit vollem Programm, hoch mo­ tivierten Kindern und perfekten Bergführern, die für einen sicheren Verlauf sorgten. Jakob Troger

Sektion eisenstadt

25 Jahre Buchkogelwarte neu m 10. Juni 2018 veran­ A staltete der ÖTK Eisen­ stadt anlässlich des 25-jäh­

Die reiselustigen Dölsacher.

Kulturausflug ins Burgenland ieses Mal fanden sich 39 Personen, um in unseren tra­ D ditionellen jährlichen Ausflug ins Burgenland (8. bis 10. Juni) zu starten. Nach einer Frühstückspause in

Wolfsberg – Gasthaus Stoff – fuhren wir über die Pack, Graz und Wr. Neustadt nach Eisenstadt. Nach einer Füh­ rung durchs Schloss Esterházy und anschließender Kaf­ feepause in der Innenstadt ging die Fahrt weiter nach Parndorf, wo wir im Tower Hotel logierten. Am Samstag erlebten wir einen tollen Tag mit Schifffahrt (Mörbisch– Illmitz) inkl. „Mulatschag“ und Kutschenfahrt in die Puszta. Sonntag erfolgte die Heimreise mit Besichtigung des Töpfermuseums in Stoob. Mittagstisch gab es beim Heurigen Zoissl in Graz. Nach dem gemeinsamen Abend­ essen in Obergottesfeld brachte uns unser Buschauffeur Lorenz wieder wohlbehalten nach Hause. Dem Organisa­ tionsteam Peter und Hanni sowie dem Reiseunternehmen Wilhelmer und allen Teilnehmern ein herzliches Danke­ schön für den gelungenen Ausflug. Oehy Hanni

Kletterwoche mit Kaiserwetter

rei Jahre in Folge Regen und Kälte auf der Kletterwoche D – umso gnädiger zeigte sich der Wettergott heuer und bescherte uns die ganze Woche stabiles Hochdruckwetter

vom Feinsten. Für 13 Kinder und Jugendliche sowie drei Bergführer waren die Voraussetzungen also ideal, um ÖTK Magazin 5 | 2018

rigen Bestehens der Buch­ kogelwarte in Stotzing eine Jubiläumswanderung, zu der rund 40 Mitglieder und Freunde sowie wanderbe­ geisterte Eisenstädterinnen und Eisenstädter die Wan­ derschuhe angezogen und den Rucksack geschultert hatten. Nach einem Auf­ stieg mit kleinen Hinder­ nissen – nicht nur forstli­ cher Natur – erreichten wir dennoch planmäßig um 11 Uhr die Warte, wo noch weitere Festgäste dazustie­ ßen. Den Grußworten von Gruppenfoto der „Buchkogelstürmer“. Eisenstadts Bürgermeister Mag. Thomas Steiner folgte ein kurzer historischer Aus­ flug in die Geschichte der Warte von Brigitte Krizsanits, Franz Kalaschek erzählte von der Errichtung, die 1993 auf das Betreiben von DI Hans-Gerd Schmirl erfolgt war. Anschließend machte sich die Truppe auf zur Waldrast „Wilder Jäger“, bei der es Gulasch, Würstel und kühle Ge­ tränke gab. B. Krizsanits, Foto: Peter Opitz/Magistrat Eisenstadt

Leitharadweg am 23. Juni 2018

ach der Hitzeperiode hatte es nicht nur abgekühlt, N sondern es hingen auch dunkle Wolken am Himmel und der Wind blies ganz heftig. Beim Treffpunkt um 13


Sektionen Berichte

9 Uhr haben sich aber doch fünf beherzte Radler einge­ funden. Nach 10 km Fahrt kehrten wir zum „Semmerl­ frühstück“ beim Barislovits in Müllendorf ein, um an­ schließend die einzige größere Steigung zu überwinden. Dann ging es vorbei an den Fenchelfeldern der Fa. Son­ nentor Richtung Steinbrunner See über Neufeld und Wimpassing nach Leithaprodersdorf. Pünktlich um 12 Uhr kehrten wir beim GH Liszt ein, um uns mit einem Mais­ henderl und gebackener Leber zu stärken. Noch schnell ein Foto im Gastgarten, und zurück radelten wir dann schnel­ ler über Wimpassing, Hornstein, Müllendorf nach Eisen­ Immer gut gesichert, das viele Training zahlt sich aus.

den Vorrang geben. Bei der Heimfahrt machten wir noch einen Abstecher zum Hochkar, um den Heli-Kraft-Kletter­ steig zu begehen. Während Christina, Gottfried und Ernst den klassischen Einstieg mit dem Schwebebalken wählten, gingen Cornelia und ich über die neu errichtete Leiter. Trotz wolkenverhangenem Himmel gab es bis auf ein paar seltene Tropfen nur trockenes Wetter. Erich Bauer Fünf beherzte Radler machen Pause.

stadt, denn der Wind war fast immer mit uns. Eine kleine Rast im Two Beans bei einem Glas Wein haben wir uns ver­ dient, denn eine Tour von 61 Kilometern macht durstig. Danke an Inge, Jutta, Sissi und Roland für den schönen Eure Evi Tag.

Sektion Klosterneuburg

Stille Helfer

erzlichen Dank an jene stille Helferin, jenen stillen H Helfer, der auf der roten Markierung in Höflein einen kleinen Wegweiser angebracht hat, der den durch einen

wuchernden Busch verdeckten Verlauf des Weges nach Hadersfeld wieder sichtbar gemacht hat. Ich möchte hier­ mit auch allen anderen Wanderern danken, die bei ihren Ausflügen in den Weg hängende Ästchen entfernen oder einen auf den Weg gefallenen Ast beseitigen. Herzlichen Dank für diese kleinen Hilfen, die unsere Wege in einem guten Zustand erhalten. Wenn es etwas Gröberes ist, dann bitte einfach unter wege@oetk-klosterneuburg oder Albert Treytl, Obmann 0644/6127230 melden. 

Eisenerzer Reichenstein

ach der Hitzeperiode war es für diese Tour ein tempe­ N raturmäßig angenehmes Wochenende Mitte Juni (15./16. Juni). Bevor wir den Aufstieg begannen, geneh­

migten wir uns bei unserem Ausgangspunkt, der Hirnalm, noch ein zweites Frühstück. Über den Grete-Klinger-Steig und den Vordernberger Zinken kamen wir auf das Rottörl. Von diesem querend an der Nordseite des Reichensteins hatten wir ein gutes Stück im steilen Gelände weglos zu bewältigen, da eine Grundlawine den Weg ungangbar ge­ macht hatte. Nach der Nächtigung in der Reichensteinhüt­ te waren wir anfangs noch im Nebel unterwegs. Der Ab­ stieg über den Reichhals hinab zum Krumpensee und zur Krumpalm ist auch eine anspruchsvolle Bergtour. Beim weiteren Abstieg von der Krumpalm zur Hirnalm mussten wir geduldig dem Almauftrieb einer größeren Kuhgruppe 14

Zugspitze und Zillertal 5.–8. Juli 2018

m ersten Tag reisten wir an und stiegen dann durch A die Höllentalklamm auf zur Höllentalangerhütte. Ge­ gen Ende der Klamm begann es zu regnen, der Regen wur­

de immer stärker, und so erreichten wir relativ schnell die Hütte. Am nächsten Tag war Dauerregen, sodass wir beschlos­ sen, die Tour um ei­ nen Tag zu verschie­ ben. Dieser „Rasttag“ wurde trotzdem ge­ nützt, indem die Gruppe wieder ins Tal abstieg und einen anderen Aufstieg als am Vortag nahm, während ich in der Passage zwischen Brett und Gletscher. Hüttenumgebung blieb und den Anstieg bis zum ersten Steilaufschwung, dem „Brett“, erkundete. Beim Rückweg zur Hütte zeigte mir ein Bergmolch, dass der Regen bald aufhören wird. Dem war zwar nicht so, denn am nächsten Morgen hat­ ten wir bei den ersten zwei Aufstiegsstunden noch zwei kräftige Regenschauer zu ertragen. Ab dem Anlegen der Steigeisen am Höllentalferner war der Regen jedoch end­ gültig vorbei, es herrschte eine angenehme Temperatur, lediglich Wolken und Nebelschwaden be­ gleiteten uns bis auf den Gipfel. Es hat doch seinen eigenen Reiz, bei solchen Wet­ terbedingungen so eine Tour zu gehen. Auch der „Ansturm“ hat sich bei dieser klassischen Bergtour auf den höchsten Gip­ Die 35 Meter lange Seilbrücke. fel Deutschlands in ÖTK Magazin 5 | 2018


Grenzen gehalten. Lediglich beim Übergang vom Glet­ scher auf den Fels (Bedingungen herrlich, es gab prak­ tisch keine Randkluft im klassischen Sinne) war etwas Geduld angesagt. So konnten wir die übliche Aufstiegszeit von 6 Stunden ab der Hütte problemlos einhalten. Auf­ grund der Wetterlage nahmen wir den Abstieg klarerwei­ se mit der Seilbahn. Im Tal angekommen, begann die Son­ ne hervorzublinzeln, was uns veranlasste, ins Zillertal weiterzufahren. Nach erfolgreicher Quartiersuche gingen wir am nächs­ ten Tag den Talbach-Klettersteig im Gebiet Zell am Ziller, ein wunderschöner Steig entlang des Talbach-Gewässers im SG C/D mit zwei fordernden Seilbrücken. So hat sich der weitere Tourentag ausgezahlt. Christina, Gottfried, Ernst, Heidi und Markus waren mit dabei. Nicht mehr dabei sein konnte Hippo – Univ.-Prof. Dr. Franz ­Josef Steinkogler – der wenige Tage vor der Tour plötzlich und unerwartet im Alter von 67 Jah­ ren aus dem Leben gerissen wur­ de. Er hatte sich so auf diese Tour gefreut. Exakt vier Wochen vor seinem Tod konnte ich mit ihm eine Trainingstour für die Zug­ spitze auf der Rax durchführen. Wir gingen vom Höllental über den Teufelsbadstubensteig bis auf den Jakobskogel; zurück ins Höllental nahmen wir die Route über den Gaislochsteig. Hippo und ich hatten noch so viel vor. Mehr auf oetk-klosterneuburg.at Erich Bauer

Sektion Langenlois LBS-Kletterdom:

Der Oktober kann kommen

m Kletterdom sind kürzlich, wie jedes Jahr, alle Routen Iwand sowohl an der Vorstiegswand als auch an der Boulder­ neu gesetzt worden. Im Juni wurden sämtliche Grif­

fe und Volumes abgeschraubt und anschließend gründlich gewaschen. Von der Sektion Langenlois sind 120 neue Griffe angekauft worden. Im Juli hat dann innerhalb von drei Tagen unsere Routenset­ zerin Gerda Raffetseder wie­ der lässige Kletterrouten an der Vorstiegswand und an den Boulderwänden gesetzt. Auch die Seile, welche in die­ sem Jahr von der Landesbe­ rufsschule angekauft wurden, sind erneuert. Vielen Dank an alle Helfer! Ab Oktober ist die Kletterhalle wieder für euch geöffnet. Let’s climb!

Tourismuslandesrätin Barbara Eibiger-Miedl statt. Dabei waren Vertreter vom Alpenverein, den Naturfreunden und dem ÖTK. Für den ÖTK haben die Vorstände der Sektio­ nen Graz (Gerd Sitzenfrey) und Leoben (Hans Mocha­ ritsch) teilgenommen. Bei der gemütlichen Wanderung konnte die Landesrätin über die Finanzierung bzw. die da­ mit verbundenen Probleme bei den Schutzhütten und Wanderwegen informiert werden. Wir erhielten die Zusa­ ge, dass im Landesbudget weiterhin Mittel vorgesehen sind und auch weiterhin zur Verfügung gestellt werden.

Wir gratulieren

nser langjähriger Ehrenobmann Fritz Kölbl feiert U demnächst seinen 90. Geburtstag. Unter seiner Ob­ mannschaft wurden zahlreiche Bauvorhaben beim Mugel­

schutzhaus organisiert und ausgeführt, unter anderem die Wasserzuleitungen von der Wapplerquelle und auch von der Senderquelle zum Schutzhaus. Auch der Bau der biologischen Kläranlage ist zu erwähnen. Die Sektion dankt Fritz Kölbl sehr herzlich und wünscht weiterhin alles Gute und vor allem Gesundheit.

Mountainbike-Mugelrunde

ber die neue Mountainbikestrecke von Leoben-Göss Ü über die Mugel nach Niklasdorf wurde bereits mehr­ mals berichtet. Diese selektive Strecke führt von Göss

über den Trasattel, die Mugel und weiter nach Niklasdorf. Es sind rund 1100 Hm und 32 km bis zum Ausgangspunkt zu bewältigen. Am Gipfel der Mugel bietet sich das ÖTKSchutzhaus für eine Einkehr bzw. Rast an.

Sektion Rosalia

Sonnwendfeuer auf der Rosalia m 23. Juni war es wieder A so weit und wir konnten zahlreiche Gäste und Mitglie­

der auf der Rosalia zu unserer Sonnwendfeier begrüßen. Bei windstillem Wetter brannte das Feuer heuer besonders schön. Ein großes Danke an alle freiwilligen Helfer. Brigitte Wiesinger

Sektion Ternitz

Ferienspiel am Gfieder

Sektion Leoben/Niklasdorf

Wanderung mit Landesrätin

m 30. Juli fand im Koralpengebiet/Weinebene eine A Wanderung mit der Steiermärkischen Wirtschafts- und ÖTK Magazin 5 | 2018

Bei der Warte ist immer was los.

ach fast 20 N Jahren betei­ ligte sich erstma­

lig wieder die Sek­ tion Ternitz an der Ferienspielaktion der Stadtgemeinde Ternitz. 18 Kinder meldeten sich zur „waghalsigen Gfie­ derrutsche“. Die 15


Sektionen Berichte

erfahrenen Alpinkletterer Edwin Hecher und Franz Hai­ den spannten die Seile, und los ging’s mit der Berg-undTal-Fahrt am Gfieder-Plateau. Die Nachfrage für diese Veranstaltung war so enorm, dass leider einige Kinder nicht daran teilnehmen konnten. Die Kinder wurden im Anschluss mit Würsteln und kalten Getränken versorgt, ehe der Abstieg wieder Richtung St. Johann begann. Be­ danken möchte sich der ÖTK Ternitz bei Herrn StR. Karl Pölzelbauer und bei der Sparkasse Ternitz, Herrn Harald Reiterer, für die Unterstützung.

Gfiederbergmesse

ber 50 Gläubige folgten der Ü Einladung der Gfiederberg­ pfarren zur Bergmesse am

Gfieder. Musikalisch umrahmt durch den 1. Pottschacher Mu­ sikverein zelebrierte Pfarrer Mag. Wolfgang Fürtinger die Bergmesse in Anwesenheit einiger Mitglieder der Sektion Ternitz. Bedanken möchten wir uns für die erhaltene Spende für die Pflege und Instandhaltung der Warte.

Ausschusssitzung am Adolf-Kögler-Haus

E

rstmalig 130 Jahre nach Gründung des Vereins wur­ de nun eine Vorstandssitzung am Adolf-Kögler-Haus abgehal­ ten. Aktuelle Themen, u. a. die Teilnahme 2018 am Ferienspiel der Stadtgemeinde Ternitz, aber auch die kommenden not­ wendigen Instandhaltungsar­ beiten am Adolf-Kögler-Haus wurden besprochen und diskutiert. Zum Abschluss ging es zur Station Baumgartner, wo den neuen Pächtern Meli und Philipp ein Besuch abgestattet wurde. Bei vorzüglichem Essen wurde die Sitzung bei Einbruch der Dunkelheit beendet. Zum Abschluss gab es noch ein Erinnerungsfoto mit dem Jung-Papa Michael Scheffer (Pächter der Fischerhütte am Schneeberg und Mitglied der Sektion Ternitz).

T-Shirts und Polos

ür den Verein wurden T-Shirts Fgen,und Poloshirts mit kariertem Kra­ jeweils in blau oder grün, ange­

schafft! Die T-Shirts sind um 15 €, die Poloshirts um 30 € bis 3 XL erhältlich. Bedruckt mit dem ÖTK-Logo auf der Brust und an den Ärmeln „Adolf Kögler Haus 1.332m“ und „Gfiederwarte 609m“.

Arbeiten am Adolf-Kögler-Haus

m Adolf-Kögler-Haus wurde die Hüttenreinigung und A die Arbeitspartie erfolgreich durchgeführt! 18 Mitglie­ der haben die Hütte und das Umfeld wieder auf Vorder­

mann gebracht. Im heurigen Jahr wurde bereits die Stiege erneuert und die Bank vor dem Haus saniert. Der Geröll­ 16

schutz hinter dem Haus soll im Zuge der Arbeitspartie im Okto­ ber noch instand ge­ setzt werden. Holzhütte und Werkstatt wurden an die Stromversorgung angeschlossen – ein Hoflicht wurde instal­ liert. Die Innenbeleuchtung in der Stube und im Gäste­ zimmer wurde getauscht. Danke an die Firma Langegger aus Ternitz! Die Schneebergbahn hat vor dem Adolf-Kögler-Haus einen Schranken montiert. Dieser ist mittels Handsender zu öffnen. Handsender beim Vorstand erhältlich! Die Zu­ fahrt zum Adolf-Kögler-Haus ist NUR für Ladetätigkeiten gestattet – Fahrzeuge am Parkplatz 500 m vor der Hütte abstellen! Unser ÖTK-Ternitz-Mitglied Herr Dr. Breyer hat uns eine neue ERSTE-HILFE-Ausstattung kostenlos zu Verfü­ gung gestellt. Die Firma LuSiKa (Komm. Rat Sissi & Karl Reiterer) spendete einen neuen, sterilen Kasten hierfür – recht herzlichen Dank!

Sektion Waldheimat

Große „Rot-Blau-Umfärbeaktion“ bei Langenwang m Sonntag, 8. Juli hat der Obmann am frühen Morgen A in einem Alleingang eine große Rot-Blau-Umfärbeak­ tion zwischen Langenwang und der Geißwand am Weg

736 vorgenommen. Allerdings handelte es sich um eine völlig unpolitische Maßnahme und auch nicht völlig un­ angekündigt, da dieses Vorhaben schon im vorigen Mar­ kierungsbericht angesprochen wurde. Es war wieder an der Zeit, einen der Nord-Süd-Haupt­ wege in unserem Markierungsgebiet – von Langenwang über die Jagafeichtn, vorbei an unserer Hauereckhütte, bis zum Kamm der Fischbacher Alpen – nachzumarkie­ ren; der Weg führt von dort weiter, immer weiß/blau bis St. Kathrein. Unser Wegabschnitt war aber, als „Relikt“ der 80er Jahre, noch mit rot/weißen Kokarden versehen. Nun hat sich aber zuletzt in Fachkreisen die Meinung durchgesetzt, bestehende Wegfarben, besonders wenn in gängigen Landkarten eingezeichnet, in dieser Farbe zu belassen und als Balkenmarkierung darzustellen.

Ein produktiver Vormittag Nun, heute war es dann so weit: aufstehen um 5 Uhr, 140 km Fahrt, Ankunft beim Gemeindeamt 7 Uhr, Geiß­ wand 9 Uhr, 500 m Höhenunterschied. Genau dort hatten wir vor 6 Wochen im Regen aufgehört, und beim Eintref­ fen hat es neuerlich „schicksalshaft“ (leicht) geregnet. Markierend zurück beim Gemeindeamt um 12 Uhr, dann noch rasch hinauf zur Beanstandung des zugewachsenen Wegeinstieges von der Straße hinunter am Christtags­ freudeweg, beim Höllkögerl. Zwei verblasste rot/weiße Markierungen waren dort durchaus noch sichtbar, der zu­ gewachsene Weg war dann aber rasch auf den ersten 20 Metern frei gemacht; dafür bin ich wohl zu Recht nicht ÖTK Magazin 5 | 2018


extra hingefahren, wenn die Einheimischen in 10 Minu­ ten dort sind und sich das in weniger als 10 Minuten erle­ digen ließ. Allerdings ist der Weg derzeit auf der nachfol­ genden Kahlschlagfläche ebenfalls zugewachsen, was auf eine geringe Begehung hinweist, ich habe nur durch das Durchwandern der ersten 100 m bereits eine sichtbare Spur hinterlassen. Um 14 Uhr war ich auch wieder zurück im Weinviertel. Ein anstrengend-schöner Markierungs­ wanderhalbtag. Begegnet bin ich auf der Landstraße höl­ lisch lauten, rasenden Motorradfahrern, auf der Forst­ straße einigen Autos (offensichtlich Schwammerlsucher, da „wild im Wald unterwegs“), einem einheimischen Wan­ derer mit Hund beim Sonntagsspaziergang, einem Hirsch und mehreren Bremsen (steirische blutsaugende Waldin­ sekten), sonst menschenleer. Wandern in der Waldheimat scheint im Sommer nicht sehr in Mode zu sein.

Sektion wienerwald

Gratulation zum 80. Geburtstag

ubert Hochgerner feierte H seinen 80. Geburtstag. Er war von 1989 bis 2016

„Säckelwart“ (Kassier) der ÖTK-Sektion Wienerwald. Auf der Schöpflhütte gratu­ lierten ihm Obmann Fritz Hackl, Alois Goiser und Mo­ nika Dick. Besonderer Dank gilt seinem besonderen Ein­ satz für das gute Gelingen der Schöpflhütte. Einsatz für das gute Gelingen„VIENNA der Schöpflhütte. SQUARE-DANCE-GRUPPE SWINGERS“

Die Sonnwendfeier

Leitung: Conny Klingen, Caller: Heinz Klingen, Jirka Scobak Kontakt: squarevienna@gmx.at, Homepage: www.squarevienna.at Facebook: www.facebook.com/SquareVienna, Twitter: @Squarevienna Clubabend (montags): 18–19 Uhr Plus, 19–21 Uhr Class und MS/Plus im Wechsel

Selbstentzündung bei der Generalprobe, und dann die „richtige“ Entzündung zur Dämmerung durch Thomas, mit der klassischen Ansprache von Robert. Kalt war der Wind und etwas feucht das Wetter – aber feuchtfröhlich waren die meisten von uns; lecker die Grillauswahl von Martin, mitgebracht und von Lukas gekonnt am Gasgriller zube­ reitet und serviert – und lustig war es und waren wir alle­ samt. Spielerisch? Beachvolleyball, Federball und später „Mäxchen“. Musikalisch: Gabriele vocal, Martin an der Gi­ tarre und Benny als e-DJ, laut und lang bis spät in die Nacht. Wer war mit dabei? Paul, Gabriele, Anette, Kurt, Thomas (Esche), Martin, Lukas, Robert, Daniela, Niklas, Benjamin, Michelle, Roman, Denise, Daniel, Uwe, Domi­ nique, Julian, Alina, Tommy, Ilse und noch ein paar wa­ ren dort, die anderen leider nicht. Trotzdem, so viele wie schon lange nicht mehr! Ältester mit 59, der nicht sagen will, wer, und die Jüngsten: 2 und 12. Nationalitäten vor Ort: Österreich, Estland, Lettland; bei ein paar war man sich nicht so sicher, wo sie herkommen. Nächste Chance dazu erst wieder 2019. Dr. Kurti

Überraschungsgäste

m besten als: heiß, kalt, feucht, feuchtfröhlich, lecker, A lustig, spielerisch und musikalisch zu beschreiben. Heiß war das Feuer, das zweimal gebrannt hat, eine

ei unserem letzten Clubabend im vergangenen Tanz­ B jahr durften wir Ende Juni zwei lang bekannte Über­ raschungsgäste begrüßen. Michelle und Betsi waren

schon vor rund zwei Jahrzehnten Teil unserer Gruppe, der Kontakt ist dann aber aus unterschiedlichen Gründen abgerissen. Umso schöner, dass sie nun vorbeigeschaut haben. All die Figuren haben sie sehr schnell wieder parat gehabt. Beide haben spontan zugesagt, nach der Sommer­ pause ab Anfang September wieder zu kommen.

Mit sechs Squares in Amsterdam

Sektion Wiener neustadt

Auf nach Graz inen vergnüglichen Tag Egruppe erlebte unsere Wander­ am 27. Juni bei unse­

rem Ausflug nach Graz und Umgebung. Nach der Bahn­ anreise nach Graz und Wei­ terfahrt nach Maria Trost wanderten wir durch den ­Leechwald zum Gasthaus „Häuserl im Wald“. Nach der Mittagsrast ging’s weiter zum Hilmteich und dann in die Innenstadt, wo wir noch zahlreiche Sehenswürdig­ keiten besichtigen konnten. ÖTK Magazin 5 | 2018

er internationale Square-Dance-Höhepunkt des Som­ D mers war die European Convention in Amsterdam. ­Exakt 2.164 Tänzer aus 24 Ländern haben sich bei diesem

im Zweijahresrhythmus stattfindenden Event eingefun­ den, darunter nicht weniger als 49 Tänzer bzw. etwa sechs Squares aus Österreich. Die meisten aus diesem Kreis sind über eine von unserer Präsidentin Conny orga­ nisierten, rund einwöchigen Reise dabei gewesen (Foto). Dabei kamen nicht nur der Tanz-Spaß, sondern auch das Sightseeing in dieser faszinierenden Stadt nicht zu kurz.

Tanzspaß trotz Sommerpause

anche unserer Students haben trotz unserer Sommer­ M pause im Juli und August Chancen ergriffen, um ihre Tanzkenntnisse zu vertiefen und zu verstärken. Einerseits

haben sie an Events unserer Präsidentin Conny in den Bun­ 17


Zentrale

Zentrale

Berichte

Haupt- und Generalversammlung 2018

desländern teilgenommen, andererseits auch weitere Ange­ bote genutzt. Damit sollte einer baldigen Mainstream-Gra­ duation im Herbst nicht mehr viel entgegenstehen.

Trips in die Steiermark und nach Salzburg

inige unserer Tänzer haben in jedem der beiden Som­ Eanstaltung mermonate eine österreichische Wochenend-Tanzver­ besucht. STS² in der West-Steiermark hatte

seinen Bottle Train Dance Mitte Juli mit dem flotten deutschen Caller Tommy Schneeberger veranstaltet, am letzten August-Wochenende war bei den Salt Castle Dia­ monds in Henndorf am Wallersee mit der US-Amerikane­ rin Sandie Bryant eine Größe der internationalen CallerThomas Blaschke Szene am Werk.

Zentrale

Rax und Schneeberg: Bergwaldprojekt 2018 ie vielen Wege und Steige D der Rax und des Schnee­ bergs tragen wesentlich zum

„Wanderbaren Österreich“ bei, und damit Wanderer auch si­ cher auf den Wegen und Stei­ gen unterwegs sind, beteiligte sich heuer auch der ÖTK mit Helmut Müntzer am „Bergwaldprojekt“ unter der Leitung der Naturfreunde in Kooperation mit dem ÖAV. Insge­ samt 20 Freiwillige waren es, die in insgesamt fünf Tagen mit Stützpunkt Weichtalhaus einige wichtige Wanderwe­ ge im Rax- und Schneeberggebiet wieder auf Vordermann brachten. Die schweren Unwetter im Juni haben auch die­ ses Wandergebiet schwer getroffen. So manche Wege und Steige mussten sogar gesperrt werden. Aus diesem Grund war die Instandhaltung für die Freiwilligen in diesem Jahr eine besondere Herausforderung. Ganz besonders er­ freulich war die Tat­ sache, dass sämtliche alpine Vereine, die in der Region aktiv sind, dazu mit äußerst tat­ kräftiger Hilfe und Unterstützung der Bergrettung, zusam­ menarbeiteten. Sehr dankenswert war dabei die Unter­ stützung durch den Grundeigentümer, die Stadt Wien, Ab­ teilungen Forstver­ waltung und Quellschutz, deren besonderes Interesse am intakten Wegenetz hauptsächlich mit dem Nichtverlassen der Wege und Steige im sensiblen Quellschutzgebiet der Stadt Wien begründet ist. Im Bereich des ÖTK wurden im Wesentlichen auf der Rax am Wachthüttelkamm, der Teu­ felsbadstube, Zustieg zum Gaisloch und auf dem Schnee­ berg am Grafenbergsteig und Emmysteig die hilfreichen Hannes Resch Hände angelegt. 18

ie Hauptversammlung 2018 der Zentrale Wien des D Österreichischen Touristenklubs findet am im großen ­ Mittwoch, dem 7. November 2018, um 18 Uhr

Festsaal unseres Klubhauses, 1010 Wien, Bäcker­ straße 16, 1. Stock, statt. Ist die Hauptversammlung um 18 Uhr wegen zu ­geringer Zahl der Anwesenden nicht beschlussfähig, findet gemäß § 35 Abs. 4 der Statuten sofort eine weitere Hauptversammlung mit derselben Tages­ ordnung statt, die ohne Rücksicht auf die Zahl der Anwesenden beschlussfähig ist. Tagesordnung: 1. Besprechung des Rechnungsabschlusses 2017 mit Entlas­ tung der Leitung der Zentrale Wien, 2. Besprechung des Tätig­ keitsberichtes 2018, 3. Vorschlag an die Generalversammlung für die Mitgliedsbeiträge 2020, 4. Besprechung des Finanz­ voranschlages 2019, 5. Wahl der Delegierten der Zentrale Wien für die Generalversammlung 2018 des ÖTK, 6. Wahlen (Zentralausschuss und Beschlussfassung über den Vorschlag zur Wahl dieser Mitglieder in den Erweiterten Zentralaus­ schuss an die Generalversammlung), Wahlvorschläge für die organschaftlichen Vertreter, Rechnungsprüfer, Schiedsge­ richt an die Generalversammlung, 7. Beschlussfassung über sonstige rechtzeitig eingelangte Anträge.

Die Finanzunterlagen sowie allfällige Anträge lie­ gen 2 Wochen vor der Hauptversammlung in der Klubgeschäftsstelle zur Einsicht auf.

Dipl.-Päd. Ing. Franz Zehetmayer, Präsident

ie Generalversammlung 2018 des Österreichischen DTouristenklubs findet am im großen Festsaal unseres Klub­

Sonntag, dem 18. November

2018, um 9.30 Uhr

hauses, 1010 Wien, Bäckerstraße 16, 1. Stock, statt. Ist die Generalversammlung um 9.30 Uhr wegen zu geringer Zahl der Anwesenden nicht beschlussfä­ hig, findet gemäß § 25 Abs. 5 der Statuten eine Vier­ telstunde später eine weitere Generalversammlung mit derselben Tagesordnung statt, die ohne Rück­ sicht auf die Zahl der Anwesenden beschlussfähig ist. Stimmberechtigt sind die Vertreter der Sektionen sowie die Delegierten der Zentrale. Tagesordnung: 1. Bericht und Beschlussfassung über den Rechnungsab­ schluss 2017, 2. Bericht der Rechnungsprüfer und Entlastung der Vereinsleitung, 3. Vortrag und Genehmigung des Tätig­ keitsberichtes 2018, 4. Mitgliedsbeiträge und Abfuhrbeiträge an die Zentrale 2020, 5. Vortrag und Beschlussfassung über den Finanzvoranschlag 2019, 6. Wahlen (Mitglieder des Erwei­ terten Zentralausschusses, organschaftliche Vertreter, Rech­ nungsprüfer, Schiedsgericht), 7. Beschlussfassung über sons­ tige rechtzeitig gestellte Anträge.

Die Finanzunterlagen sowie allfällige Anträge lie­ gen 2 Wochen vor der Generalversammlung in der Klub­geschäftsstelle zur Einsicht auf.

Dipl.-Päd. Ing. Franz Zehetmayer, Präsident

ÖTK Magazin 5 | 2018


BUNDESJUGENDZELTLAGER 2018 Bericht

H

euer fand das Bundesjugendzelt­ lager bereits zum 44. Mal statt, dieses Jahr wurde es von der Sek­ tion Graz organisiert. Wir schlugen un­ sere Zelte bei Kaiserwetter im schönen Ennstal direkt am wunderbaren, na­ turbelassenen Putterersee auf. Dieses Gebiet ist bekannt für seine herrliche Bergwelt, viele Wandermöglichkeiten und die eindrucksvolle Tier- und Pflan­ zenwelt. Am heurigen Lager mit direk­ tem Blick auf den Grimming waren 120 Teilnehmer. Die Gemeinschaftswanderung der teilnehmenden Sektionen aus Neunkir­ chen, Scheibbs, Wien, Ostrava und Graz führte uns heuer zu der urigen Hoch­ mölbinghütte des ÖTK. Nach einem schweißtreibenden Aufstieg bei 35 Grad kamen wir nach zweieinhalb Stunden oben an. Eine deftige Stärkung gab uns Kraft für den Heimweg. Weitere Aus­ flugsziele waren: die 3-Seen-Wande­ rung, die Wörschachklamm, der Spech­ tensee, die Zipline am Stoderzinken und der Abenteuerpark bei Gröb­ming. Nach den anstrengenden Wanderungen kühlten wir uns im Putterersee bei an­ genehmen Badetemperaturen ab. In den frühen Morgenstunden wurden wir mit frischem Gebäck vom Stefflbäck versorgt. Ein besonderes Highlight ist immer das Lagerfeuer, unter anderem gab es dort Steckerlbrot, Marshmallows, Braunschweiger, Folienkartoffeln, Speck und Gesang mit Gitarrenbeglei­ tung. Am Abend wurden wir täglich vom „Puttererseehof“ mit köstlichem Essen versorgt. Geschrieben in einer Gemeinschaftsarbeit der Sektion Graz

Wie hat euch das Bundesjugendzeltlager gefallen?

Melinda, 9 Jahre:

Designed by rocketpixel / Freepik

Mir hat es sehr gut gefallen , vor ­a llem das Lager­ feuer!

Stefan, 14 Jahre: Lukas, 10 Jahre:

Am besten fand ich die Zip­ lin e! ÖTK Magazin 5 | 2018

Super Jugend­ leiterin!

Nina, 4 Jahre:

Super!

Viktoria, 14 Jahre:

Schön e Wanderungen! Der Putterersee war das Beste!

Florian, 16 Jahre:

Der schön e Zeltplatz am See und das Lagerfeuer!

Mario, 13 Jahre:

Sehr gut ­ rganisiert, o es hat mir an nichts ­gefehlt!

Maxi, 14 Jahre: Nina, 15 Jahre:

Wunder­ schön e ­Woche am Putterersee!

Der See war geil!

Martin, 8 Jahre:

Voll cool ... am besten war das Klettern! 19


Sektionen Termine

Sektion Alpine Gesellschaft „D’ Bergwanderer“

Sonntag, 23. September: Kienthaler-Berg­

messe bei der Kienthalerhütte

Vorstand: Günter Müller, Thomas-MünzerGasse 38, 1100 Wien, Tel. 0664/8417355, E-Mail: bergwanderer@oetk.at

Ab 1. Oktober jeden Montag: Konditionstrai­

Hüttendienste

Klubhaus

ning, VS Pottschach – Fritz Schwarz

Freitag, 5. Oktober: Monatsversammlung,

Sa./So., 1./2. September:

Fam. Wöhrer

Sa./So., 8./9. September:

Fam. Philipp

Sa./So., 15./16. September:

Fam. Philipp

Sa./So., 22./23. September:

Fam. Müller

Sa./So., 29./30. September:

Fam. Wöhrer

Sa./So., 6./7. Oktober:

Fam. Mayer

Sa./So., 13./14. Oktober:

Fam. Müller

Sa./So., 20./21. Oktober:

Fam. Prenner

Fr.–So., 26. (Nationalfeiertag) bis 28. Oktober: Fam. Wöhrer Do.–So., 1. (Allerheiligen) bis 4. November: 

Fam. Müller

Freitag bis Sonntag, 19.–21. Oktober:

A ­ rbeitspartie Alpenrosehütte – Einwintern

Freitag, 2. November: Monatsversammlung,

Klubhaus

Samstag/Sonntag, 10./11. November:

H ­ üttenabschluss, Kienthalerhütte

Sektion dresden Obmann: Forstamtmann Hartmut Schippers, Geschäftsstelle: Schippers, D-01809 Heidenau, Sporbitzer Straße 33, Tel.: 0049/3529/523375, dresden@oetk.de

Aktivitäten

Aktivitäten

Unsere Feier, angekündigt für 25. Au­ gust 2018, wird verschoben! Neuer Termin für die Feier „110 Jahre Gauer­ mannhütte“ auf der Dürren Wand ist

Samstag, 1. September: Kleiner und Großer Zschirnstein, 11 km. Treffpunkt: DD Hbf

am Sonntag, den 23. September 2018. Frühschoppen mit Musik ab 11 Uhr. Näheres und Anmeldungen erbeten an Herrn Müller, Tel.: 0664/8417355. Herzlichen Dank im Voraus!

Sektion Alpine Gesellschaft Kienthaler Vorstand: Günter Schmidt, 2620 Wartmannstetten, Ziegelofen 14, Mail: kienthaler@oetk.at, Web: www.kienthaler.at

Runder Geburtstag Bianca Wegscheider (30)

Aktivitäten Wöchentlich am Donnerstag: Wanderung

der „glatzerten Tiger“ und der „haari­ gen Wildkatzen“ Donnerstag bis Sonntag, 30. August bis 2. September: Klettersteigwochenende

S1 ab 8.29 Uhr bis Bad Schandau, dann Bus 244b ab 9.26 Uhr bis Wen­ deplatz Kleingießhübel; Leitung: Erika Niproschke

Sonntag, 16. September: Der gehackte Weg

(Zschand, Goldsteinaussicht, Bären­ fangwände), 15 km, Treffpunkt: Bad Schandau, 8.15 Uhr (DD Hbf ab 7.29 Uhr), mit Bus Ri Sebnitz ab 8.26 Uhr bis Neumannmühle; Leitung: Walter Luft

Sonntag, 30. September: Reben und Winzer

in und um Cossebaude, 11 km Treffpunkt: Bhf DD-Niederwartha, 9.24 Uhr (DD Hbf ab 9.08 Uhr mit RB 31 Ri Elsterwerda-Biehla; Leitung: Gabrie­ le Schippers Sonntag, 7. Oktober: Vom Granitdorf

­Demitz-Thumitz über Klosterberg nach Schmölln, 14 km, Treffpunkt: Bahnhof

Demitz-Thumitz, 9.23 Uhr (DD Hbf ab 8.35 Uhr mit Trilex); Leitung: ­Gudrun Böhme

am Dachstein – Wojtek Mroczkowski

Sonntag, 21. Oktober: Ottendorf, Schloss

Freitag, 7. September: Monatsversamm­

12 km, Treffpunkt: Bhf OttendorfOkrilla, 8.57 Uhr (DD Bhf Neustadt ab 8.33 Uhr); Leitung: Dietmar Knebel

lung, Klubhaus

Freitag/Samstag, 21./22. September: 2. Auf­

transport Kienthalerhütte 20

Hermsdorf, Amselgrund, Langebrück

Sektion Eisenstadt Vorstand: Otto Kropf, 7000 Eisenstadt, Redlriedweg 24, Mail: eisenstadt@oetk.at, Web: www.oetk-eisenstadt.at.

Besondere Geburtstage Ing. Franz Kalaschek (85), Ernst Kapai (70), Hilde Wagentristl (80) Wir gratulieren!

Programm Radfahren jeden Donnerstag bis 27. September, Treffpunkt: 15 Uhr, PennyMarkt. Auskunft und Info: Eva Lattner, Tel. 0677/62129864 od. eisenstadt@ oetk.at Wanderungen werden kurzfristig

­bekannt gegeben. Bei Interesse bitte unter eisenstadt@oetk.at melden, um in den E-Mail-Verteiler aufgenommen zu werden. Montag, 10. September: Bildervortrag im Clublokal „Silberfuchs“, 19 Uhr: Franz Bauer spricht über seine Erleb­ nisse im Naturraum Leitha (Paddeln, Wandern, Radtouren) und stellt sein Buch vor. Mittwoch, 19. September: Wanderung ­Donnerskirchen – Kaisereiche – Donners­kirchen. Abfahrt: 9 Uhr, Penny-

Markt, Wanderung: 2,5–3 Stunden, 8,5 km. Mittagessen: 13 Uhr, GH Schemitz. Anmeldung und Info: Inge Schmirl, Tel. 0664/4340385

Samstag, 29. September: Wanderung nach

Falkenstein (Poysdorf).

Abfahrt: 7.30 Uhr, Penny-Markt.

Leichte Wanderung durch Wein­ gärten zur Ruine mit Besichtigung, 3 Stunden; im Anschluss Weingut­ besichtigung mit Jause und Weinver­ kostung, Kellergassenrundgang. ­A nmeldung bis 14. September bei ­eisenstadt@oetk.at Ab 4. Oktober jeden Donnerstag: Gymnastik, 18–19 Uhr, Neue Mittelschule Rosen­ tal. Information: Inge Schmirl, Tel. 0664/4340385 oder E-Mail: eisenstadt@oetk.at

Sonntag, 7. Oktober: Sektionenwanderung

Wr. Neustadt.

Freitag, 26. Oktober: Wanderung zur Jo­

hannesgrotte für Jung und Alt ins

ÖTK Magazin 5 | 2018


Leithagebirge mit Speckbraten (Grill­ gut bitte selbst mitbringen). Treffpunkt Route 1: 9.30 Uhr, ORF (Wanderung 2 Stunden). Treffpunkt Route 2: 11 Uhr (15 Minuten) Information: Inge Schmirl, Tel. 0664/4340385 oder E-Mail: eisenstadt@oetk.at

Sektion graz Vorstand: Gerd Sitzenfrey, Klublokal: 8042 Graz, Köglerweg 33, graz@oetk.at

Aktivitäten Freitag, 7. September: Klubabend, 19 Uhr,

Klublokal

Mittwoch, 12. September: Gerlitzen, Treffpunkt: 9 Uhr, Grete Edler, Fuchsen­

feldweg 18

Freitag, 21. September: Klubabend, 19 Uhr,

Klublokal

Sonntag, 23. September: Jugend-­

Wanderung zum Schneeberg (Wande­

rung oder mit der Schneebergbahn),

Treffpunkt wird von Anke Höcher noch

bekannt gegeben

Freitag, 5. Oktober: Klubabend, 19 Uhr,

Klublokal

Sonntag, 7. Oktober: Gemeinsame

­ anderung der Sektionen Eisenstadt, W Rosalia, Graz, Triestingtal und Wr. ­Neustadt. Treffpunkt wird noch bekannt

gegeben

Mittwoch, 10. Oktober: Hitzendorf, „Schlösserwanderung“, TP.: 9 Uhr,

­Hitzendorf, Spar-Markt

Freitag, 19. Oktober: Klubabend, 19 Uhr,

eine Schutzhütte an den Ausläufern der Warscheneckgruppe im Toten Ge­ birge. Sie ist in den Monaten Juni bis Ende Oktober (nach Wetterbedingun­ gen) durchgehend bewirtschaftet. ­Voraussichtlicher Hüttenschluss am 28. Oktober! Fragen und Informationen: ­A rmin und Sonja Mitteregger, Tel: 0676/9003909 (oder 0676/9754486 außerhalb der Öffnungszeiten) bzw. hochmoelbing.schutz.haus, E-Mail: hochmoelbinghuette@oetk.at

Die Reinischkogelhütte ist eine Selbst­ versorgerhütte. Sie steht sowohl Mit­ gliedern als auch Gästen für Wochen­ enden und natürlich auch für längere Aufenthalte zur Verfügung. Die Hüt­ te ist gut eingerichtet und es bieten sich in der Umgebung sehr schöne Wandermöglichkeiten, die auch für Kleinkinder bestens geeignet sind. Auch zur Durchführung diverser Fei­ ern ist die Hütte bestens geeignet. A ­ nfragen und Anmeldungen bei Hütten­ wart Grete Edler, 0316/409709, oder Ludmilla Exler

Sektion Klosterneuburg Vorstand: DI Albert Treytl, 3400 Klosterneuburg, Albrechtstraße 25. Geschäftsstelle: Blumen Schittenkopf, 3400 Klosterneuburg, Rathaus­platz 15, Tel./Fax: 02243/322 69, www.oetk-klosterneuburg.at, E-Mail: office@oetk-klosterneuburg.at

Geburtstage Annemarie Loske, Erika Lorenz, Inge­ borg Rütgen, Evi Katlein, Cornelia Hiess, Stefan Schmuckenschlager, Sebastian Gieger, Alina Müller, Raphael Sauermann und Oskar Kogler. Herzlichen Glück­

wunsch!

Jeden Donnerstag (ab Oktober) Sport­

klettern Erwachsene, Albert Treytl

Jeden Donnerstag Mountainbiken, 17 Uhr, Th. Zwölfer/H. Feichtinger Freitag, 7. September: Wanderung Kolisko­

warte, Helga Bauer

Samstag, 8. September: Climbers Outdoor – Seilklettern in einem Klettergarten der Umgebung, Walter Vonach Samstag 8. September: Familien- und J­ ugendwandern Weichtalklamm, Höllen­ tal, Nadja Bergmann Donnerstag, 20. September: Kulturausflug

Klosterneuburger Unterwelt, Helga Bauer

Samstag, 22. September: Climbers Outdoor – Klettersteig nahe Mariazell, Walter

Vonach und Nadja Bergmann

Sonntag, 23. September: Sternwanderung

Hadersfeld, Albert Treytl

Mittwoch, 3. Oktober: Start der Hallen­

saison „Hey Climber“, Walter Vonach

Donnerstag, 4. Oktober: Start Eltern-Kind-

Klettern, Tanja Breitenbrunner

Donnerstag, 4. Oktober: Start Sportklettern

Erwachsene, Albert Treytl

Freitag, 5. Oktober: Klettersteige Hohe Wand, Erich Bauer Sa./So., 6./7. Oktober: Hochtourenaus­

bildung Dachstein, Georg Svoboda

Sonntag, 7. Oktober: Familien- und ­Jugendwandern Hagenbachklamm,

Nadja Bergmann

Klublokal

Aktivitäten

Sonntag, 21. Oktober: „Kastanienwande­ rung“ zur Reinischkogelhütte, Treffpunkt: 9.30 Uhr, Ligist

Jeden Dienstag Wander-Jour fixe, Lucia

Helga Bauer

Freitag, 26. Oktober: Jugend-Wanderung zur Südsteirischen Weinstraße, Treff-

Jeden Dienstag Turnen, 19 Uhr, Franz

Zehetmayer

Samstag, 13. Oktober: Klosterneuburg-­ Jugend-Markierungswanderung, Walter

Vonach

punkt wird von Anke Höcher noch ­bekannt gegeben

Jeden Mittwoch (ab Oktober) Hey Climber, Walter Vonach

Walter Vonach

Info und Anmeldung: Sophi Schelischansky, 0664/4937538, bzw. für die Jugend­ wanderungen: Anke Höcher

Jeden Mittwoch Nordic Walking, 17 Uhr,

Donnerstag, 18. Oktober: Kulturausflug ­Galgenberg, Helga Bauer

Jeden Mittwoch Laufen, Erich Bauer

Details auf unserer Homepage www.oetkklosterneuburg.at und im aktuellen Sek­

Hütteninformationen Die Hochmölbinghütte (1683 m) ist ÖTK Magazin 5 | 2018

Prank, Paul Schabner

Helga Bauer

Jeden Donnerstag (ab Oktober) Eltern-

Kind-Klettern, Tanja Breitenbrunner

Sonntag, 7. Oktober: Sektionenwandertag,

Mittwoch, 17. Oktober: Sicher sichern,

tions-Programmheft. Auch Mitglieder anderer Sektionen sind bei unseren

21


Sektionen Termine

Touren herzlich willkommen. Anmel­ dungen bitte jeweils beim Tourenfüh­ rer vorname.name@oetk-klosterneuburg.at

Sektion Langenlois Vorstand: Franz Lehner, 3550 Langenlois, Birkenweg 3, E-Mail: langenlois@oetk.at, Web: www.oetk-langenlois.at

Aktivitäten

Die Bergmesse beim Mugelschutzhaus wird von der Sektion organisiert und findet am 16. September statt. An die­ sem Tag ist die Zufahrt mit dem Auto auf die Mugel von Niklasdorf bis zur ORF-Sendeanlage möglich. Wir laden dazu herzlich ein.

Sektion neunkirchen

Samstag, 1. September: Klettersteigtag am

Vorstand: Gerhard Membier, 2620 Raglitz, Raglitzer Straße 88, neunkirchen@oetk.at, www.oetk-neunkirchen.at

Samstag, 22. September: Rundwanderung

Geburtstage

Mariazeller-Steig (Schwierigkeit bis C)

Dürnstein – Vogelbergsteig – Fesslhütte,

Treffpunkt um 9 Uhr am Holzplatz, An­

reise mit Fahrgemeinschaften

Freitag, 26. Oktober: Jungweinverkostung des Weinbauvereins Zöbing, Beginn um 14 Uhr bei unserer Kamptalwarte Sonntag, 11. November: IVV-Wandertag, Treffpunkt um 8.30 Uhr beim Eingang

zum Festsaal der Gartenbauschule Langenlois

LBS-Kletterdom: Unsere Kletterhalle ist ab Oktober wieder für euch geöffnet. Die neuen Kletterrouten sind schon fertig und warten darauf, von euch er­ obert zu werden. Auch die Routen an der Boulderwand wurden komplett neu gesetzt. Es gibt jedenfalls wieder viele neue spannende Projekte in allen Schwierigkeiten. Ab Oktober ist die Halle für euch zu den gewohnten Zei­ ten am Donnerstag und am Samstag geöffnet! Die Termine zu den Kletter­ veranstaltungen findet ihr auf unserer Website. Details zu unserem Kursange­ bot und alle weiteren Aktivitäten sind auf unserer Website www.oetk-langenlois. at bzw. in unserem Schaukasten am Holzplatz ersichtlich. Anmeldungen zu unseren Veranstaltungen bitte bei den jeweiligen Tourenführern/Übungslei­ tern bzw. unter langenlois@oetk.at.

Sektion Leoben/Niklasdorf Vorstand: Ing. Hans Mocharitsch, Josef-HeißlStraße 5, 8700 Leoben, Tel. 0676/790 71 74, E-Mail: leoben@oetk.at

Aktivitäten Die Montag- und Mittwochwanderungen werden nach der Sommerpause wieder verstärkt aufgenommen. Anmeldungen beim Obmann (Tel. 0676 7907174). 22

Zu den besonderen Geburtstagen un­ serer Mitglieder gratulieren wir herz­ lich: Sabine Handler, Josef Greger, Josef Streihammer, Franz Kramsl, Hilde Baum­ gartner, Andreas Breineder, Karin Aberl, Wolfang Preuhs jun., Christine Bock, ­Ingrid Breineder, Franz Goger, Walter Windbüchler, Walter Schuh, Grete ­Steiner, Christine Grillmayer, Gerti Liess­ bauer, Erika Veitschegger, Gerhard Auer

Neumitglieder Manuela, Mario und Fabio Scharf

Aktivitäten Sa./So., 15./16. September: Schneeberg –

Sonnenuntergang und Sonnenaufgang auf der Fischerhütte (mit Nächtigung)

Aufstieg: Fadensteig, Abstieg: Schau­ erstein. Treffpunkt: 11 Uhr, Parkplatz Penny-Markt, B17 Ternitz. Information und Anmeldung: Max Haider, 0664/73428989 Sonntag, 21. Oktober: Stuhleck (über Kal­

tenbachgraben). Anfahrt mit priva­ ten Pkw, 8 Uhr, Parkplatz PennyMarkt, B17 Ternitz. Information und Anmeldung: Max Haider, 0664/73428989

Jugendaktivitäten Samstag, 8. September: Wanderung Was­ serleitungsweg. Treffpunkt: 9.30 Uhr,

Parkplatz Freibad Neunkirchen Information und Anmeldung: Markus Art­ ner, 0650/9300770, und Thomas Seidl, 0650/6605570 Samstag, 13. bis Sonntag, 14. Oktober:

Alpkogelhütte – Übernachtung.

Abfahrt nach Absprache. Information und Anmeldung: Markus Artner,

0650/9300770, und Thomas Seidl, 0650/6605570

Seniorenaktivitäten Mittwoch, 12. September: Rote Wand – Pottschacherhütte. Treffpunkt: 9 Uhr,

Bahnhof Neunkirchen, Gehzeit: 3 Std. Anmeldung und Information: Dieter Ernst, 0676/4532980 Mittwoch, 17. Oktober: Rohrbachgraben – Hengsthütte. Treffpunkt: 9 Uhr, Bahnhof

Neunkirchen, Gehzeit: 3 Std. Anmeldung und Information: Dieter Ernst, 0676/4532980

Sektion Oberdrauburg Vorstand: Wilfried Manhart, Im Hoffeld 1, 9781 Oberdrauburg, oberdrauburg@oetk.at, http://hochstadel.schutz.haus

Geburtstag In der Hitze des Gefechtes hat unser Schreiber den 70. Geburtstag von un­ serem treuen Mitglied Annemarie ­Benedikt leider übersehen. Dafür ent­ schuldigt sich Renate Matschnig ganz aufrichtig. Um so inniger soll unsere nachträgliche Gratulation sein. Wir wünschen Frau Benedikt noch viele schöne erholsame Stunden in unseren Bergen, die sie in Gesundheit und Glück erwandern möge. Berg Heil!

Sektion rosalia Vorstand Josef Herzog, 7212 Forchtenstein, Hochrieglgasse 13, rosalia@oetk.at

Geburtstag Die besten Wünsche an Rudolf Rudrupf zum 70. Geburtstag!

Neumitglieder Familie Schäffer – Mario, Daniela (Mag. FH), Fabian, Juliane und Peter – hei­ ßen wir herzlich willkommen bei der Sektion Rosalia.

Sektion scheibbs Vorstand: Markus Tutschek, Am Burgerhof 11/2, 3270 Scheibbs, www.oetk-scheibbs.at, scheibbs@oetk.at

Geburtstage Monika Gülich, Günter Hinteregger, Ger­ hard Teufl, Gertrude Amon, Magdalena Höllmüller, Franz Fritsch, Leopoldine Kreutzer und Hans Meister.

Herzlichen Glückwunsch!

ÖTK Magazin 5 | 2018


Neumitglieder Thomas und Silvia Kaltenbrunner, U ­ rsula und Bertlinde Klingenböck und Andrea Ptazek. Herzlich willkommen

bei der Sektion Scheibbs!

Aktivitäten Sa./So., 1./2. September: Berg-Bike-Kombi

im Ennstal; Samstag: Mit dem Moun­ tainbike insgesamt 1000 Hm über Jausenstation Burgstaller zur Storn­ alm und weiter zu Fuß auf den Kuf­ stein. Sonntag: Mountainbiketour im Ennstal; Info und Anmeldung: Hans Kurz, 0664/1423440 Sonntag, 2. September: Mountainbiketour Schüttbauernalm; Treffpunkt: 8.30 Uhr, Bahnhof Weißenbach/St. Gallen; Info und Anmeldung: Michael Woller, michael. woller@oetk.at oder 0680/1347711 Samstag, 22. September: Familien- und

Kinderklettersteigtour. Wir werden den neu angelegten Familienklettersteig am Hochkar begehen. Mit den ­Jugendlichen werden wir den HeliKraft-Klettersteig begehen. Treffpunkt: 9 Uhr, Allwetterbad in Scheibbs. Info und Anmeldung: Werner Butter, werner. butter@oetk.at oder 0664/5420837 Sonntag, 23. September: Wanderung

­Artstetten – Unterthalheim – Nussendorf – Artstetten; Treffpunkt: 9 Uhr, Bahnhof

Scheibbs; Info und Anmeldung: Siegfried Gudra, 0664/73852933 Samstag, 6. Oktober: geführter AtterseeKlettersteig (Schwierigkeit D); Voraussetzung: Trittsicherheit, Schwindel­

freiheit, Sportlichkeit, Mindestalter 16 Jahre; Treffpunkt: um 9.30 Uhr am Parkplatz beim Klettersteig; Kosten: ÖTK-Mitglieder: frei, Nichtmitglie­ der: 40 Euro. Info und Anmeldung: Mar­ kus Tutschek, 0699/11080405 oder

Einkehr bei einem Heurigen; Info und Anmeldung bei Fritz Woller, 0664/88229640

August:

Sonntag, 21. Oktober: Wanderung Lunz –

November:

Höhenweg Steinbauernberg – Rehberg – Seehof; Treffpunkt: 12 Uhr, Bahnhof

Scheibbs; Gehzeit: 3 Stunden; Info und Anmeldung: Siegfried Gudra, 0664/73852933 Ab Mittwoch, 31. Oktober 2018: Sportkletter­

kurs für Anfänger in der Kletterhalle Scheibbs; Termine: an jeweils sechs Mitt-

wochabenden von 19 bis 21 Uhr, 31. 10., 7. 11., 14. 11., 21. 11., 28. 11., 5. 12. 2018; Ort:

ÖTK-Kletteranlage im Turnsaal der Sporthauptschule Scheibbs; Voraus­ setzung: vollendetes sechzehntes Le­ bensjahr; Kosten: Mitglieder: 70 Euro (Nichtmitglieder: 110 Euro); Info und Anmeldung: Markus Tutschek, markus. tutschek@oetk.at oder 0699/11080405

Sektion Ternitz

Sandra Reiterer, Lisa Reiterer und N ­ icole Beisteiner – herzlich willkom­

men bei der Sektion Ternitz!

Verstorben sind leider unsere langjährigen Mit­ glieder Rosa Eibl, Johann Wagner und Margarete Halbauer

Ausschusssitzungen Donnerstag, 4. Oktober um 19 Uhr (Schmankerleck Putzmannsdorf) Donnerstag, 8. November um 19 Uhr (Schmankerleck Putzmannsdorf)

Die Schlüssel sind werktags bei der Firma Langegger abzuholen! Hüttendienst jeweils von Samstag, 17 Uhr,

eins „Naturpark Sierningtal“. Rundwan­ derweg mit Start und Ziel im Natur­ park Sieding. ÖTK-Ternitz-Runde über die 4-Brüder-Bäume zu unserer Gfiederwarte (Labestation) und re­ tour zum Naturpark.

bis Sonntag, 15 Uhr

1./2. September:

Wolfgang Million

8./9. September:

Fritz Eibl

15./16. September: Ferdinand Faustmann  (anstelle Martin Langegger) 22./23. September:  29./30. September:  (Schneeberglauf)

Dietmar Schandl

(anstelle Thomas Perz)

Thomas Karner

Edwin Hecher

20./21. Oktober:

Werner Halbauer

ÖTK Magazin 5 | 2018

Neumitglieder

Der Vorstand ersucht um zahlreiche Teilnahme.

13./14. Oktober:

Alwetterbad Scheibbs; Gesamtfahr­ zeit: 3–4 Stunden in gemütlichem Tempo, zum Abschluss gemütliche

Gerhard Dellamea

Hüttendienst am Adolf-Kögler-Haus

Samstag, 6. Oktober: Wanderung auf den

Samstag, 6. Oktober: Mountainbike-Tour in der Wachau; Abfahrt: 9 Uhr, Parkplatz

Franz Haiden

Termine

Markus Böhm 6./7. Oktober: (Hüttenreinigung und Arbeitspartie)

Jugendliche ab 10 Jahre; Treffpunkt: 7 Uhr, Allwetterbad in Scheibbs; Info und Anmeldung: Martin Resel, martin.­ resel@oetk.at oder 0680/3188023

Dietmar Schandl

Oktober:

Obmann: Ing. Christian Karner, Raachberg­gasse 16, 2630 Ternitz, 0699/12108584, http://ternitz.oetk.at, E-Mail: ternitz@oetk.at

markus.tutschek@oetk.at

Ötscher/Rauher Kamm für Kinder und

September:

Edwin Hecher

27./28. Oktober: (letzter Dienst 2018)

Sa./So., 6./7. Oktober: Hüttenreinigung und Arbeitspartie am Adolf-Kögler-Haus.

Freitag, 26. Oktober: Wandertag des Ver­

Sonntag, 2. Dezember: 1. Adventsonntag (Illuminierung Gfiederwarte). Details folgen. Montag, 31. Dezember: Silvester am Gfieder Auch in diesem Jahr wollen wir auf der Gfiederwarte das neue Jahr be­ grüßen. In Zusammenarbeit mit der FF Ternitz-St. Johann wollen wir bei Lagerfeuer und heißen Getränken das Jahr 2019 begrüßen! – Details wer­ den wir noch bekannt geben.

Anneliese Schmid

Sektion vindobona

Wir ersuchen, eure Hüttendienstwün­ sche für 2019 zeitnah bekannt zu geben!

Vorstand: Manfred Moravec, 1190 Wien, Saileräckergasse 47/2/20, vindobona@oetk.at

Aussichtswarte am Gfieder

Geburtstage feiern

Sichtkontrolle der Warte – Säubern der Umgebung – Grünflächen

Heidemarie Freese, Ing. Sandra Grand, Ing. Michael Grand, Artur Klausberger, 23


Sektionen Termine

Silvia Michel, Thomas Michel, Christa Steinmetz, Jennifer-Corinna Udovc, Otto Vacek, Franz Kormann. Herzlichen

Glückwunsch, alles Gute und vor ­a llem Xundheit!

Genesungswünsche an alle, denen es derzeit nicht so gut geht. Wir wünschen viel Kraft und

Ausdauer auf dem Weg der Besserung.

Aktivitäten Anfragen und Anmeldungen an Ing. Robert Koettl (0664/73113440) richten.

Der Treffpunkt für die jeweilige Aktivi­ tät wird bei der Anmeldung bekannt gegeben. Programmänderungen vor­ behalten.

Kulturprogramm Unser Kulturreferent Ing. Franz ­Vrabec hat mit heurigem Sommer seine Funktion niedergelegt. Wir möchten uns hiermit bei ihm für die ausge­ zeichnete Planung der Kulturtermine bedanken. Ab Herbst übernehmen diese Funkti­ on gemeinsam Martha Reeg-Braun und Gertrude Schindler. Vielen Dank. Dienstag, 25. September: Kulturnachmittag Dienstag, 23. Oktober: Kulturnachmittag

frei ist) im Turnsaal des BRG Stuben­ bastei 6–8, 1010 Wien von 18 bis 19.30 Uhr statt. Duschmöglichkeit. Regiebeitrag: 6 Euro. Nutzen Sie unser 1x-gratis-Schnupperangebot. Erstes Turnen nach den Sommerferien ist am 6. September. Leitung: Roland Ladik.

Sektion Waldheimat Vorstand: Dr. Kurt Marhardt, Bahnstraße 9, 2213 Bockfließ, Mail: waldheimat@oetk.at Post: Elisabeth Ball, 1190 Wien, Boschstraße 41/4/37, Mail: robert.schmoelz@oetk.at

Geburtstage DI Wilfried Haertl (75), Peter Herbst (76), Heinz Meissl (76), Josef Zetl (78), Ro­ bert Slezak (78), Liselotte Schinner (79), Charlotte Seliansky (79), Dr. Hanspeter Puschmann (80), Max Pechinger (87).

Ehrungen Bei unserem traditionellen Gründer­ treffen am 7. Oktober werden heuer folgende Mitglieder geehrt: 25 Jahre: Liselotte Schinner Mag. Margit Vondracek 40 Jahre: Majda Götzelmann Helga Luffi 70 Jahre: Eva Maria Grilnberger Dr. Hans Lesigang Wir würden uns sehr freuen, mög­ lichst alle Mitglieder, welche heuer geehrt werden sollen, persönlich be­ grüßen zu dürfen.

Genaues Programm wird noch be­ kannt gegeben.

Aktivitäten

Wanderprogramm

rung mit Elisabeth Ball. Dreimarkstein

Samstag, 15. September: Wanderung in den

Wiener Hausbergen.

Samstag, 13. Oktober: Wanderung in den Wiener Hausbergen. Gehzeiten: 4 bis 5 Stunden; Führungsbeitrag je Wanderung: 7 Euro, Führung bei

beiden Wanderungen: Ludwig Schindler und Ing. Robert Koettl. Die Wanderroute wird je nach Wet­ terlage kurzfristig festgelegt. Gäste sind bei unseren Veranstaltungen im­ mer herzlichst willkommen.

Fit & vital Unser Trainingsabend findet jeweils am Donnerstag (sofern dieser nicht schul­ 24

Sa. oder So., 29. oder 30. September:

K ­ lettern im Waldseilkletterpark.

T­ reffpunkt: 15 Uhr, Infos und Anmeldung über Dr. Kurt Marhardt: waldheimat@ oetk.at Sonntag, 7. Oktober: Gründungstreffen der

Sektion Waldheimat. Wir feiern den „Geburtstag“ der Sektion und ehren unsere langjährigen Mitglieder: in der Buschenschank „Friseurmüller“, Hameaustraße 30–32 in 1190 Wien. Erreichbar mit der Buslinie 35A, End­ station Salmannsdorf. Beginn: 18 Uhr.

Sektion Wiener Neustadt Vorstand: Mag. Josef Zwickl, Schulgasse 2a/2/9, 2700 Wiener Neustadt, http://neustadt.oetk.at, E-Mail: wiener.neustadt@oetk.at

Geburtstage Richarda Temmel (50), Hans Lahoda (60), Heide Fuchsmaier (75). Herzli­ chen Glückwunsch!

Termine Samstag, 8. September: Kletterturm am

Stadtfest Wiener Neustadt

Sonntag, 9. September: Bergmesse und

­Dialekt-Singen am Berg bei der Wil­ helm-Eichert-Hütte

Sektion Wienerwald Vorstand: Friedrich Hackl, 3033 Altlengbach, Hauptstraße 55, E-Mail: wienerwald@oetk.at.

Dienstag, 4. September: Seniorenwande­

Geburtstage

für Senioren und andere Junggeblie­ bene. Treffpunkt: 11 Uhr, Bahnhof Hei­ ligenstadt oder 11.45 Uhr, CobenzlParkplatz . Weiter mit dem Wiener­ waldbus bis Häuserl am Roan. Wanderung über Häuserl am Stoan Richtung Sievering oder Neustift, je nach Wunsch. Infos und Anmeldungen bei Liesl Ball, Tel.: 0664 479 00 27.

Franziska Steinberger (20), Wolfgang Mayr (45), Johann Donner, Manfred Grabner, Bozica Greiner, Ernst Koberger, Walter Langthaler, Ing. Josef Schmölz, Michael Silva, Herwig Baumgartner, R ­ egina Bilinsky, Elisabeth Ecker, ­Michael Kickinger, Ferdinand Pflügler, Hermine Pflügler, Leonhard Schilling, Wolfgang Schüller, Alfred Skarek, Rudolf Wannemacher, Alfred Wolfsgruber.

Mittwoch, 19. September 2018: Ausschuss­

sitzung in der Buschenschank „Fri­

seurmüller“, Hameaustraße 30–32 in 1190 Wien. Beginn: 17 Uhr Sa./So., 22./23. September: Herbst-Markie­ rungstour in der Waldheimat. Anmeldung über Dr. Kurt Marhardt: waldheimat@ oetk.at

Wir wünschen zum Geburtstag und zu jeder Zeit Gesundheit, Glück, ­Zufriedenheit!

Neumitglieder Sabine Rohrböck-Hellmuth, Harald, Da­ vid und Samuel Rohrböck und Hannah Nitzbon. Herzlich willkommen bei der

Sektion Wienerwald!

ÖTK Magazin 5 | 2018


Zentrale Termine Alle Termine tagesaktuell am Smartphone.

Aktivitäten der Zentrale

www.oetk.at

Leitung: Ing. Franz Zehetmayer, www.oetk.at, E-Mail: zentrale@oetk.at

Sportart

Event

Bouldern

EIS & GLETSCHER GESUNDHEIT

INDOORKLETTERN

KULTUR MOUNTAINBIKE NACHTWANDERN

ORIENTIERUNG

NEU

RADFAHREN SPORTKLETTERN WANDERN

Beschreibung

Beitrag

Kursnummer

Beginn

Ende

Kurs

Bouldern Indoor, Training wöchentlich

85

8BKT03

03.09.18

21.01.19

Kurs

Bouldern Indoor, Training wöchentlich

85

8BKT04

06.09.18

24.01.19

Kurs

Bouldern Indoor, Grundkurs

98

8BKG05

10.09.18

08.10.18

Kurs

Bouldern Indoor, Grundkurs

98

8BKG06

15.10.18

12.11.18

Kurs

Alpiner Basiskurs in Fels und Eis

€ 350

8EKG01

18.09.18

22.09.18

Workshop

Zeit zum Leben

45

8GWE04

22.09.18

Workshop

Genusstraining

45

8GWE05

20.10.18

Kurs

Zwergerl Kletterkurs (4-6 Jahre) Modul 1/2

95

Kurs

Kinder Kletterkurs (7-10 Jahre) Modul 1/2

95

Kurs

Jugend Kletterkurs (15-18 Jahre) Modul 1/2

95

Kurs

Schulkinder (11-14 Jahre) Modul 1/2

95

Kurs

Kletterhalle Basiskurs am Mo, Di, Mi, Do oder Fr

€ 125

Kurs

Kletterhalle Wochenendkurs - Anfänger

85

Kurs

Kletterhalle Wochenendkurs - Leicht Fortg.

85

Kurs

Klettern 55+ inkl. Leihausrüstung

€ 125

Kurs

Schnupperklettern 55+ inkl. Leihausrüstung

25

Tour

Korkenzieher

8

8QTE05

22.09.18

Kurs

Technik-Training

45

8MKA07

07.10.18

Kurs

Technik-Training

45

8MKA08

14.10.18

Kurs

Technik-Training

45

8MKA09

21.10.18

Tour

Weinblick vom Nußberg

5

8NTE06

14.10.18

Workshop

GPS Modul 1 - Vor- und Nachteile von GPS

39

8OWG14

14.09.18

Workshop

GPS Modul 2 - Das Smartphone richtig nutzen

89

8OWG24

15.09.18

Workshop

GPS Modul 3 - Sichere Tourenplanung mittels GPS

89

8OWG34

16.09.18

Workshop

GPS Modul 1-3, alle drei Module zum Sonderpreis

€ 199

8OWX04

14.09.18

Workshop

Karte + Kompass - Modul 1 (Anfänger)

49

8OKG14

08.09.18

Workshop

Karte + Kompass - Modul 2 (Fortgeschrit­ tene)

49

8OKG24

09.09.18

Tour

Kreuttalrunde

8

8RTA04

08.09.18

Tour

Stürmischer Samstag

8

8RTA05

06.10.18

Kurs

Von der Halle ins Freie

€ 220

8FKG05

11.09.18

14.10.18

Kurs

Von der Halle ins Freie

€ 220

8FKG06

12.09.18

14.10.18

Tour

2-Tageswanderung, Großer Rettenstein

35

8WTA06

01.09.18

02.09.18

Tour

Wanderwoche, Stubaital

€ 690

8WTW02

08.09.18

15.09.18

Dies ist nur ein Auszug unseres Angebotes. Noch mehr Aktivitäten finden Sie in der aktuellen Ausgabe unserer BERGWELT. ÖTK Magazin 5 | 2018

Termine siehe www.oetk.at

16.09.18

Anmeldung erforderlich! 25


Zentrale Termine

aus der Redaktion

Aktivitäten

Erratum I zum Bericht aus der Sektion Neunkirchen (Ausgabe

Am Samstag, 6. Oktober feiern wir 20 Jahre Schöpflhütte mit anschlie­ ßendem Mitgliederstammtisch. Die Einladungen werden noch recht­ zeitig verschickt.

hentlich das Foto des neuen Hüttenwarts abgedruckt. Lieber Hüttenwart Pepi Trimmel, tut uns leid! Wir entschuldi­ gen uns aufrichtig für diesen Fehler.

Zentrale Archiv Leitung: Ludwig Fischhuber, E-Mail: archiv@ oetk.at, Telefon: (01) 512 38 44/80 Durchwahl

Danksagung

4/2018, Seite 20): Beim Nachruf Heribert Luger wurde verse­

Erratum II zum Bericht aus der Zentrale zum ÖTK-Klettersteig Hohe Wand (Aus-

gabe 4/2018, Seite 23): Wie uns DI Wolfgang Fischer, HTL-Professor in Ruhe, dankenswerterweise aufmerksam gemacht hat, haben natürlich die Schüler und Sportlehrer der HTL Wiener Neustadt (nicht Mödling) bei der Instandhaltung mitgeholfen. Auf diesem Weg noch einmal ein ganz ­großes Dankeschön und Sorry!

Das Archiv dankt nachstehenden Per­ sonen für die gute Zusammenarbeit: Monika Dick, Franz Eggl, Friedrich Hackl, Jirí Havel, Armin Mitteregger, Helmut Müntzer, Gerd Sitzenfrey, Barbara ­Steininger und Dipl.-Ing. Albert Treytl.

Tipp

Erneuter Aufruf Erneuern möchten wir unsere Bitte an alle Sektionen, aber auch an alle ÖTK-Mitglieder und sämtliche Freun­ de unseres Klubs: Stellen Sie uns doch – auch leihweise – Unterlagen zur Ge­ schichte unseres Vereins wie beispiels­ weise Fotos (Innen- und Außenan­ sichten von Schutzhütten, von Gedenk­ tafeln, Denkmälern, Persönlichkeiten, Steiganlagen etc.), Zeichnungen, Urkun­ den, Ansichtskarten, Pläne usw. zur Ver­ fügung. Sie bewirken damit, dass Lü­ cken in der Klubgeschichte geschlos­ sen werden können. Sie müssen die Originale nicht unbedingt aus der Hand geben, wir nehmen diese auch per E-Mail oder als Kopien an. Was personenbezogene Beiträge in unse­ rem Magazin anlangt, so bitten wir, diese mit genauen Personendaten (Geburts- und Sterbedatum, Daten von Ehrungen usw.) zu versehen. Bit­ te kürzen Sie auch Vornamen keines­ falls ab und nennen Sie Hüttenbe­ wirtschafter stets mit deren vollen Namen. Für Ihre Mühen danken wir Ihnen schon jetzt recht herzlich.

Am 11. Oktober kommt Kurt Tisch zu uns, um uns über den K ­ arnischen Höhen­ weg zu berichten. Da dieses Thema recht umfangreich ist, wird Freund Kurt am 8. November den zweiten Teil zeigen. Beide Vortragende sind uns ja längst vor allem für ihre prachtvollen Bilder bekannt, mit denen sie uns das jeweilige Gebiet näherbringen wollen. – Wie immer finden diese Veranstal­ tungen in unserem Klubhaus in Wien 1, Bäckerstraße 16, 2. Stock, statt, ­Beginn ist jeweils um 19 Uhr.

Tipp

Folgende Publikationen können in der Bibliothek unseres Klubs in Wien 1, Bäckerstraße 16, 2. Stock, an jedem Donnerstag (ausgenom­ men an Feiertagen) zwischen 16 und 19 Uhr erworben werden: Gesicherte Klettersteige der Hohen Wand ����������������������������� 2,50 100 Jahre ÖTK ������������������������������� 10,00

Klammen und Schluchten in Niederösterreich ������������������������ 3,00 Aussichtswarten im Industrieviertel ������������������������������� 2,50 Semmeringbahn – UNESCO Welterbe ��������������������������� 3,00

Leitung: Josef Schrom, Vortragsleiter: Fritz Krügler

26

Publikationsverkauf

Peter Sova, Alpinismus in Wien ���������������������� 10,00

Zentrale Bergsteigergruppe Mit September beginnt wieder unsere Vortragstätigkeit. Am 13. September zeigt uns Manfred Bielesch seine MultimediaShow „Totes Gebirge“, ein Gebiet, das zu Recht als eines der eindrucksvolls­ ten Beispiele für eine hochalpine Karstwüste gilt.

an Donnerstagen (ausgenommen sind Feiertage) zwischen 16 und 19 Uhr geöffnet. Mehrere interessante Neu­ erscheinungen konnten in unsere Be­ stände aufgenommen werden (siehe dazu auch die Buchbesprechungen an anderer Stelle unseres Magazins). In diesem Zusammenhang möchten wir uns beim Chefredakteur der Zeit­ schrift „Land der Berge“, Mag. Thomas Rambauske, für eine großzügige Bü­ cherspende recht herzlich bedanken.

Zentrale Bibliothek Leitung: Fritz Krügler, E-Mail: bibliothek@oetk.at Telefon: (01) 512 38 44-80 (Durchwahl)

Auch während der Sommermonate war die Bibliothek für Interessenten

Preise in Euro

Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Bücherflohmarkt. Der Er­ lös ist zweckgebunden und dient ausschließlich dem Ankauf neuer Werke für unsere Klubbibliothek.

ÖTK Magazin 5 | 2018


Hüttenwirt Kolumne

Griaß eich!

Großzügigkeit rechnet sich Ich kann schon die Kritiker hören, die mir zurufen: „Dann bezahl halt mehr!“ Ja, eh. Gerne sogar. Aber das müssen dann alle tun, sonst werden die Wirte und Wirtinnen mit sozialem Gewissen einfach untergehen, denn wenn der Kollege das Personal weiter niedrig entlohnt, kann der halt deutlich billigere Preise anbie­ ten. Dieses Thema gehört politisch gelöst, und zwar über einen höheren Kollektivvertrag. Bis dahin kann jeder von uns mit seinem Obolus helfen – das Trink­ geld ist auf jeden Fall eine äußerst willkommene Auf­ stockung des regulären Entgelts. Darüber hinaus – und auch diesen Aspekt sollten wir nicht vergessen – stellt ein großzügiges Trinkgeld auch einen Wertschätzungsbeweis dar. Du warst zu­ frieden mit der Bedienung, das Essen hat dir ge­ schmeckt? Dann sag es nicht nur, sondern zeig deine ÖTK Magazin 5 | 2018

Begeisterung doch mit einem angemessenen Trinkgeld! 10 Prozent vom Gesamtbetrag dürfen es schon sein, wenn man zufrieden war. Und bitte denkt dar­ an, nur eine Prozent­ rechnung macht Sinn. Auf den nächsten runden Betrag auf­ zurunden mag ja bei einer Kleinkon­ sumation bis 10 Euro okay sein, aber wenn du für deine Familie oder Freunde bezahlst, und der Betrag macht 169 Euro aus, dann sei so gut und gib nicht 170 Euro. Das wären gerade einmal 0,6 Pro­ zent. Viele Hütten bieten heute bereits die Möglichkeit der Kartenzahlung an. Früher, als diese Technik noch neu war, war das ja eine belieb­ te Möglichkeit, sich mehr oder weniger elegant das Trinkgeld zu „ersparen“. So nach dem Motto „Wenn man mit der Karte bezahlt, kann man ja kein Trink­ geld geben“. Falsch! Auch wenn du mit Kreditkarte be­ zahlst, kannst du durchaus Trinkgeld geben. Entweder den Gesamtbetrag erhöhen, den du mit deiner Karte bezahlst, oder einfach ein bisschen Bargeld extra ge­ ben. Frag einfach das Personal, was einfacher ist. Und sei bitte nicht wie jene Gruppe von Hipstern, die letzthin bei uns eingekehrt ist: Bei Speisen und Ge­ tränken wurde lauthals politisiert. Der 12-StundenTag wäre ein Skandal, der Niedergang der sozialen Werte in unserem Land unaufhaltbar und die Arbei­ terschaft geknechtet. Ich bin mir sicher, die Kellnerin hätte sich weniger „geknechtet“ gefühlt, wenn das Trinkgeld bei einer Konsumation von 66,90 Euro nicht nur 10 Cent ausgemacht hätte. Sie hat die 10 Cent am Tisch „vergessen“. Vielleicht hat sie sich gedacht: „Der arme Mann wird das Geld wohl noch nötiger haben als ich.“ Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Leben am Berg (wie auch im Tal) mit ein wenig mehr Rücksicht­ nahme und etwas weniger Egoismus für uns alle ­einfacher und schöner wäre!

Zeichnung: Jakob Kirchmayr

„Tip-ping is not a town in China.“ Das habe ich einmal auf einer Speisekarte in einem Pub gelesen. Im anglikanischen Sprachraum versteht man unter „Tipping“ Trinkgeld geben. Und offensichtlich waren Chef und/oder Personal mit der dort abgegebenen „Maut“ unzufrieden. Dies ist ein Aufruf für mehr Trinkgeld in der Gastronomie. Nicht für mich (als Chef nehme ich mir nichts aus dem Trinkgeldtopf), sondern für die fleißigen MitarbeiterInnen auf unseren Hütten, die täglich unter erschwerten Bedingungen ihren Dienst versehen, damit es den Gästen an nichts mangelt. Das Lohnniveau in der Gastronomie ist ja nicht gerade berauschend hoch und das Trinkgeld ist für viele im Dienstleistungsgewerbe ein wichtiger Lohnbestandteil. Wenn das fürs Tal gilt, dann umso mehr für den Berg. Gerade auf Vereinshütten sind viele Mitarbeite­ rInnen auf ein wenig Schmattes angewiesen. Die meis­ ten werden laut Kollektivvertrag bezahlt, etliche je­ doch arbeiten freiwillig für Kost und Logis. Exkurs: Entlohnung für MitarbeiterInnen auf alpi­ nen Schutzhütten laut Kollektivvertrag bedeutet rund 1.500 Euro im Monat brutto. Das sind unter 1.200 Euro netto. Das bedeutet, die Entlohnung liegt unter 7 Euro in der Stunde. Kein Wunder, dass da viele lieber beim AMS „angestellt“ sind. Exkurs Ende.

Euer Hüttenwirt huettenwirt@oetk.at

27


p o h s n i Alp

T K R A M H O FL it, m m Nim Zeug hält! as was d

Gratis ausprobieren!

Zu Schnäppchenpreisen!

Schnupperklettern für Erwachsene und Kinder

Alles für Bergsport, Klettern, Wandern, Outdoor & Camping

Nimm gleich deine Freunde mit. Erstens macht‘s zu zweit mehr Spaß, und Klettern sollte man nur mit Partner. Das Schnupper-Klettern bietet dir die Möglichkeit, auf unserer künstlichen Felswand die ersten „Gehversuche“ zu wagen. Unter Anleitung eines erfahrenen Trainers kletterst du mit Seilsicherung die ersten Meter die Wand hinauf. Dabei erhältst du schon die ersten Tipps.

Wie jedes Jahr im Herbst räumen wir Shop und Lager, um Platz für die Wintersachen zu schaffen. X Kletterschuhe und -gurte X Kletter-Hardware X Bergschuhe X Jacken und Hosen X Funktionsunterwäsche X Schlafsäcke X Unterlagsmatten X Outdoor & Camping X und vieles mehr …

– 80% bis

GRATIS SchnupperKlettern

. 9 . 9 2 , . a S

ÖTK-Magazin September ⁄ Oktober 2018 P.b.b. Österreichischer Touristenklub, 1010 Wien, Bäckerstraße 16 Erscheinungsort Wien | Verlagspostamt 1010 Wien Z.-Nr.: GZ 02Z030129 S | Sponsoring Post

von 900 bis ca. 1700 Wien 1, Bäckerstraße 16

Telefon: 01 5123844 | zentrale@oetk.at | www.oetk.at | www.kletterhalle.at

ÖTK Magazin 5-2018  

Das Klubmagazin für ÖTK-Mitglieder, AusgabeSeptember-Oktober 2018

ÖTK Magazin 5-2018  

Das Klubmagazin für ÖTK-Mitglieder, AusgabeSeptember-Oktober 2018

Advertisement