Page 1

Oberlausitz.Aktiv

Radwandern in der Oberlausitz Fernradwege – Thementouren – Tagesrouten


Oberlausitz.Aktiv

Herzlich willkommen in der Oberlausitz - Wutrobnje witajće w Hornjej Łužicy! Die Oberlausitz im Dreiländereck Deutschland – Polen – Tschechien lädt mit mehr als 5.000 km gut ausgebauten, beschilderten Radwegen zum vielseitigen Radeln ein. Ganz gleich, ob mit dem geliebten Drahtesel auf großer Tour entlang der Flussradwege, auf dem E-Bike „easy“ durch die aussichtsreichen Mittelgebirge, mit dem Mountainbike sattelfest über Stock und Stein, mit dem Rennrad vorbei an glitzernden Seen, mit dem Citybike durch mittelalterlich-romantische Städte, mit dem Faltrad von kulturellen zu traditionellen Sehenswürdigkeiten oder mit dem Kinderanhänger zu einem der Freizeitknüller der Oberlausitz – es bleiben keine Wünsche offen!

Oberlausitz per Rad – Empfohlene Partner des Radtourismus Regionale Köstlichkeiten genießen ... • Berg-Gasthof Butterberg (www.butterberg.com) • Berg-Gasthof Honigbrunnen (www.honigbrunnen.de) • Bergwirtschaft Bieleboh (www.bieleboh.de) • Der LeuchtTurm-Gastro (www.leuchtturm-lausitz.de) • Galerie-Café Jürgen Bergmann (www.kulturinsel.de)

Touren und Infos auf unseren Internetseiten:

www.oberlausitz.com/aktiv www.radwandern-oberlausitz.de

... und wohlgebettet nächtigen • Hotel-Gasthaus Zur Linde Lehndorf (www.gasthaus-lehndorf.de) • Landhotel „Zur guten Einkehr“ und „Spreetal“ Grubschütz (www.landhotel-grubschuetz.de) • Best Western Plus Hotel Bautzen (www.bwbautzen.de) • Best Western Hotel Via Regia Görlitz (www.viaregia-goerlitz.bestwestern.de) • Caravaning-Park Dresden schaffer-mobil Wohnmobile GmbH (www.caravaningpark-dresden.de) • Hotel & Freizeitpark „Am Lärchenberg“ (www.hotel-am-laerchenberg.de) • Hotel & Gasthof „Am Schlossbrunnen“ Bad Muskau (www.schlossbrunnen.de) • Kulturhotel Fürst Pückler Park (www.moorbad.de) • Trixi-Ferienpark Zittauer Gebirge (www.trixi-park.de)

Unsere App zur Tourenplanung:

Oberlausitz.Touren für Android und iOS

Leser-Tipp: Entspannt durch Fluss- und reizvolle Naturlandschaften Begeistert von Kultur und Tradition

• Abkürzung TGG: Touristische Gebietsgemeinschaft • Freizeitknüller der Oberlausitz: empfohlene Freizeiteinrichtungen in der Oberlausitz - www.freizeitknueller.de

i

Tourentipps in der Oberlausitz Qualitätsnetzwerk Oberlausitz per Rad Entspannt durch Fluss- und reizvolle Naturlandschaften Oder-Neiße-Radweg 4 Wolfsradweg Spreeradweg 6 Neißelandtour Froschradweg 8 Niederspreer Teichgebiet Seenland-Route 10 Karasekrundweg Seeadlerrundweg 14 Begeistert von Kultur und Tradition 12 Krabatrundweg Sächsische Städteroute 18 Kulturroute Mittellandroute Niederlausitzer Bergbautour 19

2

15 16 17 22

20 21

Blick zur Lausche (793 m) ©René Egmont Pech für TGG Naturpark Zittauer Gebirge/Oberlausitz e.V.

Genieß’ die Heimat.

Gut informiert die Fahrt antreten • TGG Heide und Teiche im Bautzener Land e.V. (www.oberlausitz-heide.de) • Tourist-Information Cunewalde (www.cunewalde.de) • Tourismusbüro Kromlau (www.kromlau-online.de) • Tourist-Information Löbau (www.loebau.de) Service für die Radreise nutzen • Augustus Tours (www.augustustours.de) • Little John Bikes Bautzen/Görlitz/Neukirch (www.littlejohnbikes.de) • Stadtwerke Görlitz AG (www.stadtwerke-goerlitz.de) • Tier- und Kulturpark Bischofswerda (www.tierpark.bischofswerda.de) • Tourismus GmbH – Land und Leute (www.lausitz-tourismus.de)

Das Wasser aus dem Landschaftsschutzgebiet Oberlausitzer Bergland

www.oppacher.de 3


Ein Weg, zwei Flüsse, drei Länder

Oder-Neiße-Radweg Nová Ves (CZ) – Zittau – Görlitz – Bad Muskau – Forst/Lausitz – Eine Radreise an der östlichen Grenze Deutschlands, entlang der Flussläufe von Neiße und Oder, hat ihren ganz besonderen Reiz. Auf der Fahrt entlang der östlichen Grenze Deutschlands, die durch die Flüsse Neiße und Oder natürlich markiert wird, sorgen die blau glitzernde Wasseroberfläche, grün bewachsene Neißeauen, erfrischend rauschende Kiefernwälder und sonnengelbe Rapsfelder für farbenfrohen Naturgenuss. Gleichzeitig legen Radreisende eine Strecke voller Geschichte zurück. Von der Neiße-Quelle am südlichsten Punkt der Tour in Nová Ves (CZ) geht es nach Zittau, das mit seinen barocken Bürgerhäusern, dem schmucken Rathaus und dem mächtigen Salzhaus zu Füßen des Naturparks Zittauer Gebirge liegt. Bekannt ist es vor allem für die zwei Fastentücher, die jährlich Tausende Besucher zum Staunen bewegen. Sie sind Teil der trinationalen touristischen Route Via Sacra, zu der auch das Kloster St. Marienthal in Ostritz gehört. Die Stationen der Via Sacra verheißen Ruhe und Besinnung. Weiter flussabwärts rollen die Räder nach Görlitz, das als Handelsknotenpunkt reich wurde und heute mit einer liebevoll sanierten Altstadt und herausragenden Bauwerken, wie der Altstadtbrücke,

der Peterskirche, dem Heiligen Grab oder dem Kaisertrutz Städtebummler verzaubert. Görlitz und Zittau vereinten sich einst, gemeinsam mit Bautzen, Kamenz, Löbau und Lauban (Lubań, PL), zum Oberlausitzer Sechsstädtebund. 1346 wurde dieses Schutzbündnis in Löbau gegründet und bestand fast ein halbes Jahrtausend. Familien können sich ausgelassen bei den Freizeitknüllern der Oberlausitz vom Radeln eine Auszeit gönnen. Unweit des Oder-Neiße-Radweges laden Schmalspurbahnen, Tiergärten, In- und Outdoorspielparks sowie bewegende Wasserwelten zum familiären Vergnügen ein. Die letzte Station des Weges in Sachsen, der Fürst-Pückler-Park Bad Muskau, bekam für die Landschaftspark-Phantasie des Hermann Fürst von Pückler-Muskau sogar das Prädikat „Weltkulturerbe der UNESCO“ verliehen. Etwa 20 Kilometer nördlich vom brandenburgischen Guben mündet die Neiße bei Ratzdorf in die Oder. Bis zur Insel Usedom an der Ostsee sind es noch gut 400 sehenswerte Kilometer mit Attraktionen wie dem Kloster Neuzelle, der Stadt Frankfurt/Oder und der Festungsruine im polnischen Küstrin. Ausflugstipps von A-Z

Streckeninformationen Länge: Schwierigkeit: 154,9 km

leicht

Fahrt auf Deichkronen

Kontakt

• TGG NEISSELAND e.V. www.neisseland.de

• Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH www.goerlitz.de

• TGG Naturpark Zittauer Gebirge/Oberlausitz e.V. www.zittauer-gebirge.com

• Tourist-Information Zittau www.zittau.de

4

• • • • • • • • • • • • • • •

Berzdorfer See zu Görlitz Erlebniswelt Krauschwitz Görlitz: Peterskirche, Architekturdenkmale Kloster St. Marienthal Ostritz Naturpark Zittauer Gebirge Naturschutz-Tierpark Görlitz-Zgorzelec Neiße-Tours (Abenteuer-Bootstouren) Oberlausitzer Umgebindehäuser Olbersdorfer See Rhodendronpark Kromlau Waldeisenbahn Muskau UNESCO Global Geopark Muskauer Faltenbogen UNESCO-Welterbe Fürst-Pückler-Park Zittau: Fastentücher, Salzhaus, Blumenuhr Zittauer Schmalspurbahn, Tierpark Zittau

Guben – Frankfurt/Oder – Schwedt/Oder – Anklam – Heringsdorf – Ahlbeck

é

m

é

450

é é é é

300 150 0

km

20

40

60

80

100

120

140

Radfahrer an der Neiße ©Rainer Weisflog für TGG NEISSELAND e.V.

i Auf der Altstadtbrücke Görlitz ©Rainer Weisflog

Familie vor Salzhaus Zittau ©Rainer-Weisflog.de

5


Spreeradweg Kottmar

Von den drei Spreequellen nach Berlin –

Ebersbach-Neugersdorf

Liebevoll heißt es über die Spreequellen: die „höchstgelegene“ ist am Kottmar, die „wasserreichste“ in Neugersdorf und die „schönste“ mit Spreeborn in Ebersbach. Von den drei Quellen der Spree führt der Spreeradweg auf circa 420 km von der idyllischen Oberlausitz bis ins pulsierende Berlin. Nach etwa 120 km tritt die Spree bei Zerre nach Brandenburg über und damit auch der sie begleitendende Radweg. Auf dem Kottmarberg (583 m) befindet sich die höchstgelegene Quelle der Spree. Die wasserreichste Quelle ist in Neugersdorf zu finden und die schönste wird in Ebersbach vom Spreeborn umrahmt. Schon auf den ersten Kilometern fällt eine Besonderheit der Region auf – die traditionellen Oberlausitzer Umgebindehäuser mit ihren urigen Blockstuben, reich verzierten Türstöcken und blühenden Bauerngärten. Beliebte Fotomotive sind der Faktorenhof Eibau, die Alte Mangel in Ebersbach, das Reiterhaus in Neusalza-Spremberg oder die Umgebindehäuser mit Sonnenuhren in Taubenheim. Vom Oberlausitzer Bergland mit seinen sanften Hügeln und herrlichen Aussichten führt die Tour ins über 1.000-jährige Bautzen. 2 Sprachen, 8 Museen, 17 Türme, 20

Schirgiswalde-Kirschau

Senfsorten und 40 Altstadtkneipen lassen den Besuch zu einem kurzweiligen Erlebnis werden. Es schließt sich das „Land der 1.000 Teiche“ an – das UNESCO-Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft. Das Erleben mit allen Sinnen wird hier groß geschrieben. Mit etwas Geduld lässt sich sogar der Seeadler beobachten, wenn er in luftigen Höhen majestätisch fliegt. Das Thema Wasser schlängelt sich entlang der Flusslandschaft der Spree malerisch weiter. Fließend ist der Übergang ins neu entstehende Lausitzer Seenland – die größte von Menschenhand geschaffene Wasserlandschaft Europas. Mehr als 20 Seen werden von einer Tagebau- in eine Erholungslandschaft umgewandelt und warten mit unterschiedlichsten wassertouristischen Angeboten auf. Direkt am Routenverlauf liegt der Bärwalder See mit dem „Theater im Ohr“, der Marina in Klitten oder dem Campingplatz am Boxberger Ufer. Auch auf brandenburgischer Seite reihen sich die Attraktionen nahezu aneinander. Zu nennen sind u.a. Spremberg, Cottbus, der Spreewald und natürlich Berlin. Dort präsentiert sich die Spree als prächtiger, schiffbarer Strom.

Ausflugstipps von A-Z Streckeninformationen Länge: Schwierigkeit: 123,1 km

leicht

teilweise hügeliges Profil

Kontakt • TGG „Feriengebiet Oberlausitzer Bergland“ e.V. www.oberlausitzer-bergland.de • TGG Heide und Teiche im Bautzener Land e.V. www.oberlausitz-heide.de • Tourist-Information Bautzen www.bautzen.de

6

• • • • • • • • • • • • • • •

Alte Mangel Ebersbach-Neugersdorf Bärwalder See mit Theater im Ohr Bautzen: Alte Wasserkunst, Dom St. Petri Faktorenhof Eibau Feriengebiet Oberlausitzer Bergland „Haus der Tausend Teiche“ in Guttau/Wartha Irrgarten und Saurierpark Kleinwelka (Abstecher) Körse-Therme Kirschau Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft Reiterhaus Neusalza-Spremberg Silbermannorgel in Crostau Sonnenuhren in Taubenheim Spreequellen (Kottmar, Ebersbach-Neugersdorf) Stausee, Sternwarte und Waldbühne Sohland Talsperre Bautzen mit Minigolf-Park

Bautzen – Boxberg/O.L. – Spremberg – Cottbus – Lübbenau – Berlin È É

È É

É È

É È

É

É

m

É

600

É

450 300 150 0 km

20

40

60

80

100

120

Blick auf Bautzen ©Jan Scheffler für Verlag Das Ferienmagazin é é

È É

È É

é

É È

É È

É

É

È É

È

É

É

É

È É

É È

É

É É

É

i Radfahrer am Stausee Sohland ©Rainer Große

Šluknov Rumburk

Krásná Lípa Start an der Spreequelle Neugersdorf ©Cornelia Dießner

7


Froschradweg Wiednitz

Mit der Natur auf Tuchfühlung Wittichenau

Ein Streifzug durch das Lausitzer Seenland, das Neisseland und das UNESCO-Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft Nach dem Motto „Aller guten Dinge sind drei“ durchqueren Radreisende auf dem circa 260 km langen Froschradweg, der als Rundkurs angelegt ist, drei abwechslungsreich von Wasser geprägte Naturräume. Die ersten Kilometer verlaufen mitten durch das neu entstehende Lausitzer Seenland. Dieses wächst zu Europas größter von Menschenhand geschaffener Wasserlandschaft mit über 20 Seen heran, von denen 10 in den nächsten Jahren über schiffbare Kanäle verbunden sein werden. Von der Seen- zur Blütenpracht radelt man nach Kromlau, wo die Rhododendren jährlich mit ihren intensiv leuchtenden Blüten um die Wette strahlen. Für viele die wohl glanzvollste Perle der Oberlausitzer Gartenkultur ist der UNESCO-Weltkulturerbe Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau. Von hier aus führt der Weg flussaufwärts entlang der Neiße durch den UNESCO Global Geopark Muskauer Faltenbogen und das idyllische Neisseland mit sattgrünen Flussauen. Geformte und ursprüngliche Natur wechseln sich entlang der Strecke stetig ab. So schließt sich die Oberlausitzer

Hoyerswerda

Bad

Muskau

Heide- und Teichlandschaft mit Sachsens einzigem UNESCO-Biosphärenreservat an. Das auch als „Land der 1.000 Teiche“ bekannte Gebiet ist mit seinen Dünenwäldern, Feuchtwiesen und Mooren ein Paradies für Frösche. Auch Fischotter, Kormorane, Graureiher, Weißstörche und sogar Seeadler fühlen sich hier wohl. So artenreich, wie die Tierwelt sich präsentiert, entfalten sich auch die Pflanzenarten. Es gedeihen Moorveilchen, Sonnentau und Glockenheide. Jedes Jahr im Herbst finden im Land der 1.000 Teiche die Abfischfeste der Teichwirte statt und Besucher werden mit köstlichen Fischgerichten verwöhnt. Die Oberlausitzer Gastronomen bieten das ganze Jahr über regionaltypische Gerichte aus heimischen Erzeugnissen an, in denen sich die sächsischen, böhmischen, schlesischen und sorbischen Wurzeln der Region vereinen. Die Sorben, das kleinste slawische Volk, sind in der Oberlausitz zu Hause. Darauf deuten unterwegs nicht nur die zweisprachigen Ortsschilder hin, sondern auch die lebendigen Bräuche und Traditionen der Sorben. Verzierte sorbische Ostereier sind ein beliebtes Urlaubsandenken.

Ausflugstipps von A-Z Streckeninformationen Länge: Schwierigkeit: 263,7 km

mittel

vereinzelt Straßennutzung

Kontakt • TGG Heide und Teiche im Bautzener Land e.V. www.oberlausitz-heide.de • TGG NEISSELAND e.V. www.neisseland.de • TV Lausitzer Seenland e.V. www.lausitzerseenland.de

8

• • • • • • • • • • • • • • •

Dubringer Moor Erlebniswelt Krauschwitz Findlingspark Nochten Freizeit- & Campingpark Thräna Hoyerswerda: Schloss und Stadtmuseum, Zoo Konrad-Wachsmann-Haus Niesky Neiße-Tours (Abenteuer-Bootstouren) Ostern: Osterreiten, Ostereiermärkte Rhododendronpark Kromlau Schloss und Park Neschwitz Sorbischer Friedhof Ralbitz Sorbisches Kulturzentrum Schleife UNESCO Global Geopark Muskauer Faltenbogen UNESCO Weltkulturerbe Fürst-Pückler-Park Waldeisenbahn Muskau

i

Rothenburg/O.L.

Niesky

Hohendubrau

Ralbitz

m 450 300 150 0

km

50

100

150

200

250

Haus der Tausend Teiche ©Wolfgang Wittchen Abfischen in Rietschen ©Rainer Große Stimmungsvolle Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft ©Theresa Flakowski

9


Seenland-Route Hoyerswerda

Von der Bergbau- zur faszinierenden Wasserlandschaft –

Knappenrode

Die Seenland-Route führt durch die größte von Menschenhand geschaffene Wasserlandschaft Europas. Das in der sächsischen und brandenburgischen Lausitz gelegene Lausitzer Seenland wandelt stetig sein Erscheinungsbild. Hier, wo einst die Förderung der Braunkohle das Landschaftsbild bestimmte, entsteht durch die Flutung früherer Tagebaue Europas größte von Menschenhand geschaffene Wasserlandschaft. Die Seenland-Route verläuft über 186 km vom Großräschener See im Norden bis zum Bärwalder See im Süden des Lausitzer Seenlandes an insgesamt 16 Seen vorbei. Immer wieder bieten sich entlang neuer Ufer spannende Ausblicke auf die entstehenden Seen. Unterwegs präsentieren sich die verschiedenen Stadien der Flutung. Der Wandel der Landschaft von wachsenden Seen mit schroffen Ufern bis zu vollständig gefluteten Seen ist eindrucksvoll beobachtbar. Mancherorts können Radfahrer das vergängliche Stadium zwischen Tagebau und See noch unmittelbar erleben. Andere Seen wurden schon vor Jahrzehnten geflutet und bestechen mit Badestränden, Bootsstegen und Amphitheatern. Obwohl noch nicht alle Seen

Uhyst/Spree

Boxberg/O.L.

ihren endgültigen Wasserstand erreicht haben, locken vielerorts Sandstrände und Wassersportangebote von Jetski bis Segeln. Auch stählerne Kolosse wie der „Rostige Nagel“ laden zum Aufstieg ein. Solche Landmarken und markante Aussichtspunkte am Wegesrand eröffnen Radlern tolle Fernblicke auf den imposanten Wandel der Natur. Die Seenland-Route wartet allerdings auch abseits der Seen mit herausragenden Attraktionen auf. Kulturinteressierte können nicht nur Schlösser, Museen und Gartenstädte besichtigen, sondern auch auf Tuchfühlung mit dem jahrhundertealten Brauchtum der Sorben gehen. Die deutsch-sorbisch gelebte Zweisprachigkeit und die ausgelassenen Feste des kleinsten slawischen Volkes gehören fest in die charaktervolle Lausitz. Liebhabern von Technik seien neben den Denkmalen der Industriekultur auch die modernen wassertouristischen Infrastrukturanlagen, wie die Schleuse am Koschener Kanal oder die Marinas, empfohlen. Die mit dem abgerundeten blauen Viereck ausgeschilderte Tour führt vorwiegend über asphaltierte Wege und hat wenige Steigungen.

Ausflugstipps von A-Z Streckeninformationen Länge: Schwierigkeit: 201,7 km

leicht

Kontakt • TV Lausitzer Seenland e.V. www.lausitzerseenland.de • Touristinformation Hoyerswerda www.hoyerswerda.de • Touristinformation Senftenberg www.senftenberg.de • www.seenland-route.de

10

vorbei an 16 Seen

• • • • • • • • • • • • • • •

Aussichtsturm Landmarke „Rostiger Nagel“ Energiefabrik Knappenrode Erlebnishof KRABAT - Mühle Findlingspark Nochten (Abstecher zur Tour) Gartenstädte Lauta, Laubusch, Marga Hoyerswerda: Lausitzbad, Lausitzhalle, Markt Koschener Kanal mit Schleuse Leuchtturm Geierswalder See Mittelalterliche Jakubzburg Mortka Quadcenter & Ferienhäuser Klein Partwitz Schrotholzscheune Bergen Schwimmende Häuser Geierswalder See Senftenberg: Amphitheater, Stadthafen Tagebauaussichtspunkte Wasserlandschaft Lausitzer Seenland

i

Spremberg – Klein Partwitz – Senftenberg – Geierswalde – Schwarzkollm

m 450 300 150 0

km

20

40

60

80

100

120

140

160

180

200

Blick auf den Bärwalder See ©Gemeinde Boxberg/O.L Schwimmende Häuser am Geierswalder See ©HDN Tourist GmbH – lsr24.de Radler an Schleuse ©Nada Quenzel für TV Lausitzer Seenland e.V.

11


Sächsische Städteroute Görlitz

Löbau

Städtisches Flair, Kulturerlebnisse und Architektur –

Hochkirch

Wie die Perlen einer Kette reihen sich mittelalterlich-romantische Städte, kulturelle Schätze und sehenswerte Geheimtipps aneinander. Im Gegensatz zu heute war das Reisen im späten Mittelalter nichts, was man zum Vergnügen unternahm. Gefahrvoll war es unterwegs durch Wegelagerer und Raubritter. Zum Schutz vor ihnen schlossen sich 1346 die sechs Städte Bautzen, Görlitz, Kamenz, Lauban/Lubań, Löbau und Zittau zum „Oberlausitzer Sechsstädtebund“ zusammen und vereinten ihre Kräfte gegen alles, was die blühenden Geschäfte ihrer Händler und Herrscher beeinträchtigte. In seinem fast fünfhundertjährigen Bestehen verhalf das Schutzbündnis den sechs Städten zu einer glanzvollen Entwicklung, wie noch heute sichtbar ist. Görlitz, Löbau, Bautzen und Kamenz stellen sich entlang der „Sächsischen Städteroute“ vor. Die Tour durchquert die Oberlausitz von Ost nach West und setzt sich auf ihrem weiteren Weg bis nach Thüringen fort. Görlitz beeindruckt mit mehr als 4.000 Architekturdenkmalen verschiedenster Bauepochen und ist in aller Welt als Filmkulisse „Görliwood“ bekannt. Nach einem Abstecher zum Berzdorfer See und einer Erfrischung im kühlen Nass

Bautzen

Panschwitz-

winkt in der Ferne schon das nächste Ziel – Löbau mit dem europaweit einmaligen Gusseisernen Turm. Auf halber Strecke lohnt sich ein Rundgang auf den Rotstein, Sachsens ältestes Naturschutzgebiet. Ein Besuchermagnet in Löbau ist das Haus Schminke, ein Bauwerk der Moderne, in dem es sich herrlich „Wohn-Träumen“ lässt. Gut 40 km sind es mit dem Drahtesel bis ins 1.000-jährige Bautzen. Im Stadtzentrum gibt es viel zu entdecken, seien es der schiefe Reichenturm, die Alte Wasserkunst oder der Dom St. Petri. Letzterer zählt, wie das Kloster St. Marienstern in Panschwitz-Kuckau und die Altäre in der Kirche St. Annen in Kamenz zu den Stationen der Via Sacra. Auf literarische Spuren begibt man sich in Kamenz, der Geburtsstadt Gotthold Ephraim Lessings. Oberlausitzer Gartenkultur in Pracht und Blüte zeigen der Hutberg Kamenz und das Seifersdorfer Tal. Nahe der Strecke bieten die Freizeitknüller der Oberlausitz Spaß für Groß und Klein, beispielsweise im Naturschutztierpark Görlitz, dem Irrgarten und Saurierpark Kleinwelka oder dem Elementarium - Museum der Westlausitz.

168,5 km

attraktive

leicht (ab Bautzen) Stadtkulissen

Kontakt • Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH www.goerlitz.de • Kamenz-Information www.kamenz.de • Tourist-Informationen Bautzen und Löbau www.bautzen.de und www.loebau.de • www.tourismus-bautzen.de

12

Kamenz

Oberlichtenau

Wachau

Radebeul

m 600 450 300

Ausflugstipps von A-Z Streckeninformationen Länge: Schwierigkeit:

Kuckau

• • • • • • • • • • • • • • •

Bautzen: Domstift, Friedensbrücke, Ortenburg Berzdorfer See zu Görlitz Dorfmuseum Markersdorf Görlitz: Bahnhof, Heiliges Grab, Kaisertrutz Großteich Deutschbaselitz Irrgarten und Saurierpark Kleinwelka Kamenz: Hutberg, Lessingmuseum, Annenkirche Kulturinsel Einsiedel mit Baumhaushotel Löbau: Gusseiserner Turm & Haus Schminke Museum der Westlausitz & Elementarium Kamenz Museum der Granitindustrie Haselbachtal Naturschutz-Tierpark Görlitz-Zgorzelec Seifersdorfer Tal mit Schloss Sorbisches Museum Bautzen Zisterziensterinnenkloster St. Marienstern

i

150 0 km

20

40

60

80

100

120

140

160

Radler auf dem Bautzener Hauptmarkt ©Jens-Michael Bierke Altäre in St. Annenkirche Kamenz ©Wolfgang Wittchen Haus Schminke Löbau bei Nacht ©Ralf Ganter für Stiftung Haus Schminke

13


Seeadlerrundweg

Wolfsradweg

Wartha – Mücka – Kreba-Neudorf – Uhyst/Spree – Weißig – Milkel

Nochten – Boxberg/O.L. – Reichwalde – Rietschen – Daubitz – Steinbach

Im Biosphärenreservat Flora und Fauna mit allen Sinnen erleben

Im flachen Terrain fährt es sich fast wie von allein.

Die Reise durch das Revier des Seeadlers ist ideal für Naturliebhaber. Ruhebänke und kurzweilige Schautafeln, Aussichtspunkte und Beobachtungsplattformen laden zum Naturgenuss ein.

Unterwegs auf den Spuren der Wölfe offenbart sich ein Mosaik aus Offenland und geschlossenen Waldgebieten. In der Wolfsscheune Rietschen zeigt eine Ausstellung das Leben der Wölfe. Seeadler ©Axel Gebauer

m 450

450

300

Streckeninformationen Länge: Schwierigkeit:

150 0

88,7 km

km

10

20

30

40

50

60

70

Ausflugstipps • • • • • •

14

Lindenteich in Daubitz ©Erich Schulze

m

30 Biosphärenreservatspartner Dorfschulmuseum „K.A. Kocor“ Wartha „Haus der Tausend Teiche“ in Guttau/Wartha Naturerlebnispfad Guttauer Teiche & Olbasee Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft Sorbisches Siedlungsgebiet

80

i

leicht

300

naturbelassene Wege

Kontakt • TGG Heide und Teiche im Bautzener Land e.V. www.oberlausitz-heide.de • „Haus der Tausend Teiche“ www.haus-der-tausend-teiche.de

Streckeninformationen Länge: Schwierigkeit:

150 0

41,1 km

km

5

10

15

20

25

30

35

Ausflugstipps • • • • • •

Bärwalder See mit Theater im Ohr Erlichthofsiedlung Rietschen Findlingspark Nochten & Barockkirche Historisches Dorfensemble Daubitz Niederspreer Teichgebiet Tagebaukante mit Aussichtspunkt bei Ziegelei

40

i

leicht

flaches Profil

Kontakt • Kontaktbüro „Wolfsregion Lausitz“ www.wolfsregion-lausitz.de • TGG NEISSELAND e.V. www.neisseland.de • TIZ Bärwalder See www.baerwalder-see.eu

15


Neißelandtour

Niederspreer Teichgebiet

Niesky – Rothenburg/O.L. – Rietschen – Mücka – Krobnitz – Reichenbach/O.L. – Königshain – Quitzdorf Idyllische Kleinode und bekannte Sehenswürdigkeiten lassen die Tour zu einem Kulturerlebnis werden. Die Tour führt über den Oder-NeißeRadweg, den Froschradweg und regionale Routen. In Niesky zeigen Holzhaussiedlungen die ersten in Deutschland produzierten Fertigteilhäuser aus den 1930iger Jahren. Am bekanntesten ist das KonradWachsmann-Haus. Ein Tipp für Familien ist der Abenteuerfreizeitpark Kulturinsel Einsiedel. Spaß und Abwechslung bringen auch die Boostouren auf dem Grenzfluss Neiße. Nördlich erstreckt sich das Niederspreer Teichgebiet, ein Eldorado für Ornithologen. Die Erlichthofsiedlung in Rietschen ist ein lebendiges Museumsdorf und einen Besuch wert. Wer sich einen Überblick über die Region verschaffen will, sollte den Turm auf dem Monumentberg besteigen und die Aussicht genießen. Wer eher die süße Verführung und Romantik liebt, dem seien die Alte Pfefferküchlerei in Weißenberg oder das Schloss Krobnitz mit romantischem Trauzimmer ans Herz gelegt. Anstrengender wird das Profil in den Königshainer Bergen. Dort wurde einst Granit abgebaut. Die Rückfahrt nach Niesky führt vorbei am Stausee Quitzdorf. Baden, Angeln und Wassersport sind hier sehr beliebt.

Streckeninformationen Länge: Schwierigkeit: 146,8 km

mittel

16

Seltene Tier- und Pflanzenarten in unberührter Natur entdecken und Ruhe genießen

m 600 400 200 0

km

20

40

60

80

100

120

140

Wunderschöne Natur bietet die mit „Tour 7“ ausgeschilderte Route durch das Niederspreer Teichgebiet. Das Naturschutzgebiet mit seinen vielen Teichen ist in die Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft eingebettet. Hier können nicht nur die artenreiche Pflanzenwelt bestaunt, sondern auch seltene Tiere beobachtet werden. Schon vor mehr als 500 Jahren legten die Menschen Teiche zur Fischzucht an. Hier schmeckt der Lausitzer Karpfen besonders lecker. Eingeholt wird die Ernte des Jahres im Herbst. Besucher wissen die „Lausitzer Fischwochen®“ seit über einem Jahrzehnt sehr zu schätzen und schauen dem bunten Treiben mit Vorfreude auf die kulinarischen Genüsse zu. Im Naturschutzgebiet lassen alte Eichen, Dünen, Trockenrasen, Moore sowie viele Seen und Teiche den Alltagsstress nebensächlich werden und ermuntern zum Durchatmen und Verschnaufen. Neben dem Seeadler sind hier Kraniche, Fischotter und andere bedrohte Tiere heimisch. Inmitten der Natur befindet sich das Schloss Niederspree, das als Umweltbildungszentrum genutzt wird.

Streckeninformationen Länge: Schwierigkeit:

mehrere Steigungen

Kontakt • TGG Heide und Teiche im Bautzener Land e.V. www.oberlausitz-heide.de • TGG NEISSELAND e.V. www.neisseland.de • Touristinformation Niesky www.niesky.de

Daubitz – Neusorge – Dunkelhäuser – Spree – Trebus – Stannewisch

38,7 km

Erlichthof Rietschen ©TGG Neisseland e.V.

Ausflugstipps von A-Z • • • • • •

Konrad-Wachsmann-Museum und Museum Niesky Königshainer Berge und Granitabbaumuseum Kulturinsel Einsiedel Zentendorf Monumentberg Hohendubrau Schloss Krobnitz, Schlosskomplex Königshain Talsperre Quitzdorf

i

leicht

m 450 300 150 0

km

5

10

15

20

25

30

35

vereinzelt Straßennutzung

Kontakt • TGG Heide und Teiche im Bautzener Land e.V. www.oberlausitz-heide.de • TGG NEISSELAND e.V. www.neisseland.de

Reizvolles Teichgebiet ©Gerlind Walter

Ausflugstipps von A-Z • • • • •

Dorfensemble und Schulmuseum Daubitz Flora und Fauna im Naturschutzgebiet Kontaktbüro „Wolfsregion Lausitz“ Rietschen Naturschutzzentrum Schloss Niederspree Westernsiedlung mit Bisongehege in Walddorf

i

17


Mittellandroute Dresden Kirschau

– –

Niederlausitzer Bergbautour Stolpen – Neukirch/Lausitz – Neusalza-Spremberg – Oderwitz

Schirgiswalde– Zittau

Cottbus – Vetschau – Lübbenau – Calau – Plessa – Senftenberg – Welzow – Hoyerswerda – Lohsa – Spremberg – Döbern – Forst/Lausitz

Als D4-Route verbindet die Tour Aachen mit Zittau und führt 128,8 km durch die Oberlausitz.

Einblicke in den Braunkohleabbau und die Entstehung des jungen Lausitzer Seenlandes

Die Tour führt durch anspruchsvolleres Terrain in der südlichen Oberlausitz vorbei an traditionellen Umgebindehäusern inmitten malerischer Orte mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten.

Die Tour des Rekord-Teufels führt durch eine Landschaft im Wandel. Im noch aktiven Lausitzer Braunkohlerevier entsteht Europas größte von Menschenhand geschaffene Wasserlandschaft. Radvergnügen im Naturpark Zittauer Gebirge ©René Egmont Pech

m 600

450

450

Streckeninformationen Länge: Schwierigkeit:

300 150

128,8 km

0 20

40

60

80

100

Ausflugstipps von A-Z

18

mittel bis schwer

300

anspruchsvolles Profil

Streckeninformationen Länge: Schwierigkeit:

150 0

Kontakt

km

• • • • • •

Blick in den Tagebau ©Nada Quenzel

m

Kaffeemuseum und Barockkirche Ebersbach Oberlausitzer Umgebindehäuser Olbersdorfer See Schlosshotel Althörnitz Töpferort Neukirch Wetterkabinett, Rodelpark, Spitzberg Oderwitz

120

i

• TGG „Feriengebiet Oberlausitzer Bergland“ e.V. www.oberlausitzer-bergland.de • TGG Naturpark Zittauer Gebirge/Oberlausitz e.V. www.zittauer-gebirge.com • Tourist-Information Zittau www.zittau.de

km

100

200

300

400

Ausflugstipps von A-Z • • • • • •

Archiv verschwundener Orte Forst/Lausitz Besucherzentrum excursio Welzow Besucherbergwerk F60 Lichterfeld Energiefabrik Knappenrode Erlebniskraftwerk Plessa Tagebauaussichtspunkte

500

i

in Sachsen und

557,5 km mittel Brandenburg Kontakt • TV Lausitzer Seenland e.V. www.lausitzerseenland.de • Touristinformation Hoyerswerda www.hoyerswerda.de • Touristinformation Senftenberg www.senftenberg.de • www.niederlausitzer-bergbautour.de

19


Krabatrundweg

Kulturroute

Kamenz – Schwarzkollm – Wittichenau – Königswartha – Panschwitz-Kuckau Auf dem Lebensweg einer sorbischen Sagenfigur Vielleicht wirken die magischen Kräfte des Mühlen- und Zauberlehrlings Krabat immer noch in der Region. Historisches Vorbild des Krabat war der aus Kroatien stammende Obrist Johann von Schadowitz (Janko Šajatovi�, 16241704). In den gut 90 km stecken jedenfalls viele Erinnerungen an den Zauberlehrling. Wichtigster Zeitzeuge ist die Mühle von Schwarzkollm – war sie doch seine Schwarze Schule. Der phantasievolle Krabat-Spielplatz in Kamenz ließ sich von der alten sorbischen Sage inspirieren. Die Tour führt weiter durch flaches Land, dessen Böden Krabat fruchtbar gemacht haben soll, indem er den Bauern zeigte, wie man Sümpfe trocken legt. Als Besitzer des Vorwerks in Groß Särchen foppte er die reichen Viehhändler. Ob er auch die Zisterzienserinnen im Kloster St. Marienstern in Panschwitz-Kuckau neckte, ist nicht überliefert. Es passt aber ebenso zauberhaft zur Welt der sorbischen Sage wie die Wallfahrtskirche in Rosenthal und der denkmalgeschützte Friedhof in Ralbitz.

Streckeninformationen Länge: Schwierigkeit: 92,3 km

mittel

Schlösser, Gärten, Städte, Museen und Persönlichkeiten der Westlausitz

m 450 300 150 0

km

20

30

40

50

60

70

80

90

Wer leichte körperliche Anstrengung mit höchstem Genuss für Geist und Seele verbinden will, für den ist die Kulturroute ideal. Sie kann je nach Belieben von den drei Startpunkten Stolpen, Elstra und dem Seifersdorfer Tal, einem der frühesten und berühmtesten Landschaftsgärten Deutschlands, aus erkundet werden. Die mit 56 km leichte Radtour mit nur einigen längeren Anstiegen im Waldgebiet der Luchsenburg ist gespickt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Darunter befinden sich so bedeutende Orte wie das Barockschloss Rammenau – Sachsens schönste Landbarockanlage – und die mittelalterliche Burg Stolpen. In Bischofswerda staunen besonders die jüngsten Radfahrer über die Exoten im Tier- und Kulturpark und in Pulsnitz schmecken leckere Pfefferkuchen zu jeder Jahreszeit, besonders aber zu Weihnachten. Von Elstra aus ist es nur ein Katzensprung bis in die LessingGeburtsstadt Kamenz. Und wer ein Freund des Gerstensaftes ist, der sollte einen Abstecher in die Bierstadt Radeberg unternehmen.

Streckeninformationen Länge: Schwierigkeit:

Ortsschilder

56 km

KRABAT-Mühle ©Wolfgang Wittchen

Ausflugstipps von A-Z • • • • • •

20

10

zweisprachige

Kontakt • Kamenz-Information www.kamenz.de • TGG Heide und Teiche im Bautzener Land e.V. www.oberlausitz-heide.de

Stolpen – Bischofswerda – Rammenau – Elstra – Ohorn – Pulsnitz – Wachau

Gartenkulturpfad und Hutberg Kamenz KRABAT-Milchwelt Kotten KRABAT-Mühle Schwarzkollm KRABAT-Vorwerk Groß Särchen Sorbischer Friedhof Ralbitz Totholzpark und Biotopverbund Caminau

i

leicht

Kontakt • Westlausitz e.V. www.region-westlausitz.de • Tourist-Info Bischofswerda www.bischofswerda.de • Tourist-Info Pulsnitz www.kultur-tourismus-pulsnitz.de

m 600 450 300 150 0 km

10

20

30

40

50

60

drei mögliche Startpunkte

Seifersdorfer Schloss ©René Egmont Pech

Ausflugstipps von A-Z • • • • • •

Barockschloss Rammenau Burg und historischer Marktplatz Stolpen Schlosspark Großharthau Seifersdorfer Tal und Schloss Stadt- und Pfefferkuchenmuseum Pulsnitz Tier- und Kulturpark Bischofwerda

i

21


Karasekrundweg

Oberlausitz.Aktiv

Seifhennersdorf – Spitzkunnersdorf – Leutersdorf – Stadtwald Neugersdorf Mit dem Rad ins Revier des legendären Räuberhauptmanns Der Karasek-Radweg ist ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Entlang der Strecke bieten sich auf gut befahrbaren Wegen atemberaubende Ausblicke auf Karaseks landschaftlich besonders reizvolles Revier. Zahlreiche touristische Attraktionen und viele kulturelle Höhepunkte laden zum Verweilen ein. Ein guter Einstieg für die Rundtour ist Seifhennersdorf mit seinem bekannten Karasek-Museum. Das liebevoll eingerichtete Museum erzählt vom Räuberhauptmann Karasek, der in dieser Gegend sein Unwesen trieb. Weiter geht es nach Spitzkunnersdorf. Traditionelle Umgebindehäuser prägen das Ortsbild ebenso wie unzählige Wanderwege, unter anderem auf den „Großen Stein“, mit dem Goethekopf, oder den Oderwitzer Spitzberg. In Leutersdorf wird im „Oberkretscham“ auf originelle Art und Weise an Karasek erinnert. Im Jahre 1800 wurde er hier nach seiner Festnahme verhört, bevor er in die Festungshaft nach Bautzen und später nach Dresden kam. Bei Familien beliebt sind das KiEZ „Querxenland“ sowie das Wald- und Erlebnisbad „Silberteich“.

Streckeninformationen Länge: Schwierigkeit: 23,2 km

mittel

m 600 400

Professionelle Radreiseplanung Radreiseveranstalter in der Oberlausitz Tourismus GmbH Land und Leute Dr.-Wilhelm-Külz-Straße 1 02977 Hoyerswerda Tel. 03571 408030 Mail: radwandern@lausitz-tourismus.de Web: www.lausitz-tourismus.de

Ihr Spezialist für individuelle Radreisen in Ost- und Mitteldeutschland AugustusTours Turnerweg 6 01097 Dresden Tel. 0351 5634820 Mail: aktiv@augustustours.de Web: www.augustustours.de

Radreisen in der Oberlausitz: - Radreiseorganisation für ungestörtes Fahrradvergnügen - ausgewählte radlerfreundliche Hotels und Pensionen, Gepäcktransfer, Mietfahrräder - Reisetermine frei wählbar - Froschradweg - Spreeradweg - Oder-Neiße-Radweg - Entlang der Via Sacra - Sächsische Städteroute

Radprodukte in der Oberlausitz: - Individuelle Etappenplanung entsprechend Ihren Vorstellungen und Wünschen - Tägliche Anreise, Buchung radfreundlicher Unterkünfte, Gepäcktransport und Mieträder - Ausführliche Reiseunterlagen mit Streckeninformationen und Besichtigungstipps - Spreeradweg von Bautzen nach Berlin-Mitte - Oder-Neiße-Radweg von Zittau nach Frankfurt/ Oder bzw. von Zittau nach Usedom - Von Görlitz nach Berlin-Mitte

Top Fahrräder für Jedermann Little John Bikes Bautzen: Tel. 03591 530507 Görlitz: Tel. 03581 313166 Neukirch: Tel. 035951 34333 Web: www.littlejohnbikes.de

- Kostenlose Inspektionen für alle Neuräder – ein Fahrradleben lang! - Fahrrad- und E-Bike Verleih – schnell und einfach mobil - Fahrräder, Bekleidung und Zubehör - Kompetente Beratung und erstklassiger Service

200 0

km

2

4

6

8

10

12

14

16

18

20

Impressum

mehrere Anstiege

Kontakt • TGG Naturpark Zittauer Gebirge/Oberlausitz e.V. www.zittauer-gebirge.com • Karasek-Museum/Tourist-Information www.karaseks-revier.de

Von Radverleih bis Reisebuchung

Karasekrundweg ©Rainer Döring

Ausflugstipps von A-Z • • • • • •

Bismarckturm und „Eiskeller“ Neugersdorf Flusstal der Mandau Karasekmuseum Seifhennersdorf KiEZ Querxenland Oberlausitzer Umgebindehäuser Spitzberg mit Aussichtsplattform

i

Herausgeber Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien mbH Tzschirnerstraße 14a · 02625 Bautzen Tel. 03591 48770 info@oberlausitz.com www.oberlausitz.com Bildrecht Titelbild: Rainer Weisflog Konzeption & Gestaltung Outdooractive GmbH & Co. KG Missener Straße 18 · 87509 Immenstadt corp.outdooractive.com Kartengrundlagen Outdooractive Kartografie Geoinformationen Outdooractive Deutschland: GeoBasis-DE / BKG 2016

©

22

Hergestellt mit Fördermitteln des Freistaates Sachsen im Rahmen des Förderplanes Tourismus 2015.

©

Alle Angaben nach bestem Wissen, jedoch ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten. Auflage 25.000 Stück

23


24

Tourenbuch "Radwandern in der Oberlausitz"  

Herzlich willkommen in der Oberlausitz - Wutrobnje witajće w Hornjej Łužicy! Die Oberlausitz im Dreiländereck Deutschland – Polen – Tschechi...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you